BÜRGERZEITUNG. 14-tägliche Nachrichten aus Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Sozialem. 11. Juni / Ausgabe KW 24/04

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BÜRGERZEITUNG. 14-tägliche Nachrichten aus Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Sozialem. 11. Juni / Ausgabe KW 24/04"

Transkript

1 B an alle HaushalteZ L I N D A U E R L I N D A U E R BÜRGERZEITUNG 14-tägliche Nachrichten aus Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Sozialem 11. Juni / Ausgae KW 24/04 Vom Juni in Lindau: Kinder- und Jugendtheaterfestival TRIANGEL Mit knapp zwanzig aktuellen Produktionen wird die Bodenseeregion mehr als eine Woche lang zu einem Tummelplatz der deutschsprachigen Kinder- und Jugendtheater. Programm im Lindauer Stadttheater: mit Amtslatt der Stadt Lindau (B) BZ-special: Rund Um am 11. Juni Tolles Theater für Kinder, Jugendliche und Junggelieene Samstag, 12. Juni, 16 Uhr Löwe sein ist wunderar (für Kinder a 4 Jahre) Von Gertrud Pigor nach dem Bilderuch von Mario Göpfert und Henrike Wilson Löwe sein ist wunderar heißt das Stück, das Gertrud Pigor nach dem gleichnamigen Bilderuch für die Bühne geschrieen hat. Ins Theater gehen ist wunderar muss man gleich hinzufügen... (Südkurier vom ) Das turulente Kinderstück eginnt mit dem Dompteur Tornadus und seinem prächtigen Löwen. Beide treten im Zirkus auf. Und es git natürlich auch einen Clown und In dieser Ausgae: Aus dem Stadtrat: Paula Seerich Bürgermeisterin Paula Seerich star im Alter von 68 Jahren Seite 6 Essen und Trinken: Komm und See Am 19. und 20. Juni wird auf zehn Weingütern gefeiert Seiten 8 9 Moil: Traktoren-Stammtisch Seit 1986 ekannt: die sechs Traktorenfreunde Seite 24 Aus der Region: Radltour Mit dem Rad durchs Rheindelta Seite 2 BZ-Sonderausgae: Rund Um-Ergenisse! Am 12. Juni wird auf der Insel die BZ-Sonderausgae verteilt! Erscheinungstermine BZ Ihre nächste erscheint jeweils am: Freitag, Freitag, Freitag, Durch rennende Reifen springen und hinter Gittern im Wagen hausen, das gefällt dem Löwen auf Dauer üerhaupt nicht... den Zirkusdirektor. Der Löwe muss tun, was der Dompteur will, zum Beispiel durch rennende Reifen springen. Ein Hundeleen ist das Löwenleen im Zirkus zumindest so lange is der Löwe emerkt, wer eigentlich der Größere und Stärkere ist... So ein Zirkus im Theater das turulente Kindertheater kann aer auch Ältere egeistern Mittwoch 16. Juni, 16 Uhr Neensache (für alle a 5 Jahre) von Gitte Kath und Jako Mendel Neensache ist Mitmachtheater der esonderen Art. Mit Bravour gelingt es dem Darsteller, sein Pulikum zur Phantasiereise auf einen Bauernhof zu animieren. Lustvoll imitieren Kinder und Erwachsene den Sound des Landleens, Pferdewiehern, Schweinegrunzen... Und auch die Kleinsten identifizieren mühelos eine Kaffeetasse als Brunnen oder die leere Sardinenüchse als Fischteich. Das ist Theater mit Qualität... Glückwunsch an das Junge Ensemle Stuttgart! (Stuttgarter Nachrichten) Wenn die Zuschauer kommen, schläft ein Landstreicher in der Ecke. Aer er schläft gar nicht, denn er eginnt plötzlich eine Geschichte zu erzählen eine Geschichte vom Bauern Jako, der ein tüchtiger Bauer war und einen großen Hof geert hatte. Er heiratete und sie ekamen zwei Jungen und ein Mädchen. Das Glück schien perfekt. Aer dann geht die Geschichte gar nicht mehr so idyllisch weiter... Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.... Dass ei Bauer Jako alles ganz anders lief als geplant, das ist in Neensache zu erfahren Samstag, 19. Juni, 18 Uhr Co-Starring für Jugendliche a 1 Jahre Eine Schulhofgeschichte Domenico Pecoraio in der Rolle des Co Mit den Mitteln der Comedy wird eine Geschichte der Tragödie des Erwachsenwerdens erzählt. Co erzählt vom Losers, der kein Rockstar wurde und deshal hinten am Pult sitzt, mit Geräuschen und Musikeinlagen und mit seltsamen Kopfewegungen. Diese Geschichte ist großartig, asurd. Hochvirtuos, fast ohne Ausstattung, wird dieser traumatische Parcours zum Erwachsenwerden und der ersten Liee gezeigt... exzellent. (Theater heute) Co erwacht eines Morgens und stellt mit Schrecken fest, dass alles anders ist. Co hat üer Nacht die Welt der Kinder verlassen. Er eschließt, dass er nicht normal weiterleen will. Normal ist das Schlimmste! Und das Langweiligeste. Normal ist schon seine Mutter. Er will etwas esonderes sein, eine Hauptrolle im Leen spielen... Er hängt sein Stofftier aus der Kindheit auf. Und dann macht er sich auf den Weg in die Schule, er, der neue Mann, mit dem die Welt jetzt rechnen muss... AH Vorverkauf an der Theaterkasse: Tel.: / Mo. Fr.: Uhr, Mo. Do.: Uhr Schülervorstellungen: Lauschrausch (a 4 J.), Parzival (a 10 J.) und Klamms Krieg (a 15 J.) finden im Stadttheater zw. in Lindauer Schulen statt. Das Gesamtprogramm des Festivals TRIANGEL ist im Stadttheater und im Kulturamt ( / ) erhältlich. Ansichten Josef Deimer, Vorsitzender Bayerischer Städtetag Europa wirkt immer stärker auf unser Leen ein. Üer 70 Prozent der nationalen Gesetze werden von europäischem Recht eeinflusst. Das Europäische Parlament ist maßgelich daran eteiligt. Deshal ist es notwendig, dass die aus Bayern kommenden Europaageordneten mit einem hohen Maß an demokratischer Legitimation ausgestattet werden, um die Interessen unseres Landes in Europa nachdrücklich vertreten zu können. Ich itte deshal alle Wählerinnen und Wähler, am 1. Juni 2004 zur Wahl zu gehen, um zu dokumentieren, dass Bayern zu Europa steht und seine Bürgerinnen und Bürger gewillt sind, sich an der weiteren Entwicklung und Gestaltung Europas zu eteiligen. Josef Deimer

2 Berichte aus Lindau / Amtslatt 11. Juni 2004 Diplomareiten von Bieracher Architekturstudenten im Alten Rathaus ausgestellt Visionen für den Lindauer Bahnhof in Reutin Bieracher Architekturstudenten von der dortigen Fachhochschule haen sich im Sommersemester 2004 im Rahmen einer Diplomareit mit einem neuen Lindauer Bahnhof in Reutin auf dem Gelände des Güterahnhofes eschäftigt und Planvorschläge erareitet. Bahnhof Lindau die Kunst des Reisens war das Thema, welches von den Professoren Häußermann, Loeermann und Schwantes im Januar 2004 gestellt wurde. Im Mai wurden die Diplomareiten ageschlossen und ewertet. Vom Juni wird nun eine Auswahl der sechs esten Areiten im Alten Rathaus, Rungesaal, präsentiert. Die Eröffnung findet am 15. Juni um Uhr statt. Die Studenten werden zusammen mit ihren Professoren ihre Areiten vorstellen. Wohl kaum ein Fortewegungsmittel hat die Kultur des Reisens im 19. und 20. Jahrhundert so eeinflusst wie die Eisenahn. Bahnhöfe sind is heute Orte der Begegnung, des Wiedersehens und des Aschieds. Der Bahnhof ist nicht nur ein Treffpunkt für Menschen, sondern auch ein Umschlagplatz von Waren und Gütern. Heute sind Bahnhöfe oft auch Orte für einsame, verlassene oder heimatlose Menschen. Wie wird man heute durch einen Bahnhof empfangen? Welchen Charakter hat die Empfangshalle? Wie findet man sich zurecht? Wie passt dieser Ort in die heutige Zeit? Ist Schnelligkeit alles oder git uns dieser Ort vielleicht ein Stückchen Ruhe in der Hektik der heutigen Zeit zurück? Die Studenten haen versucht, diese Fragen in ihren Areiten zu eantworten. Die gestellte Diplomareit hat sich an die Lindauer Gesamtsituation angepasst; es wurden Voruntersuchungen der Stadt Lindau (B) für die Aufgaenstellung genutzt. Das erfundene Programm entspricht einer allgemeinen städteaulichen und aulichen Auslegung und ist nicht identisch mit den realistischen Bedingungen in Reutin. Das Raumprogramm umfasste neen dem Bahnhof Serviceeinrichtungen, Verwaltungsund Mietüros. Ferner war ein Bahnhofsvorplatz sowie eine Gleisquerung zum Seeufer gefordert. Für die Studenten waren Vertiefungen im städteaulichen Umgriff, im konstruktiven Bereich oder ei der Innenraumaufteilung möglich. Neen der Ausareitung in Plänen, Grundrissen, Schnitten und Ansichten, musste ein städteauliches Modell im Maßsta 1:500 sowie ein Geäudemodell im Maßsta 1:100 angefertigt werden. Prof. W. Schwantes Ausstellung im Rungesaal im Alten Rathaus, Öffnungszeiten: Di., von Uhr und von und Uhr Samstag und Sonntag geschlossen BZ-Tipp Wahl-Info Informationen zur Europawahl 2004 in der erweiterten Europäischen Union finden Sie im Internet unter: www. europaeinegutewahl.de Klick dich rein und du weißt mehr! Für Kinder is zum 1. Leensjahr Pflegeeltern gesucht Das Lindauer Jugendamt sucht zur Betreuung von Kindern und Jugendlichen Tagespflege- und Vollzeitpflegeeltern im unteren Landkreis Lindau. Die Tagespflege ist für Kinder von der Geurt is zum 1. Leensjahr vorgesehen. Eine derartige Pflege wird dann notwendig, wenn die Eltern erufstätig sind und die Betreuungszeiten von Kindergarten, Hort oder Schule nicht ausreichen. Es werden Pflegeeltern gesucht, die sich, einige Stunden wöchentlich möglichst wohnortnah um diese Kinder kümmern. Bei der Vollzeitpflege let das Kind zw. der Jugendliche vorüergehend ei der Gastfamilie. Familiäre Georgenheit soll hier an erster Stelle stellen. Die Vollzeitpflege soll entweder eine zeitlich efristete Hilfe oder eine auf Dauer angelegte Leensform ieten. Die Finanzierung der Vollzeitpflege läuft üer das Jugendamt. Wer Interesse an dieser Tätigkeit hat, meldet sich ei: Susanne Schnell, Tagespflegevermittlung, Kinderschutzund, Holeinstr. 41, 8811 Lindau (B), Tel.: / 7 06 Erinnerung Kinderetreuung in den Sommerferien Zum dritten Mal findet heuer eine Kinderetreuung in den Sommerferien für Grundschulkinder und Schulanfänger statt. Für viele Eltern ist diese Betreuung in den Schulferien eine hilfreiche Möglichkeit, um die Ferienzeit esser üerrücken zu können. Die Aktion unter der Trägerschaft des FiZZ (Familie im Zentrum) läuft vom 9. is 27. August. Vom 9. is zum 27. August findet die Kinderetreuung in den Sommerferien in den Räumen des FiZZ in der Köchlinstraße 2 statt. Unter der Leitung von Pädagogin Diana Zorn können Grundschulkinder aer auch Schulanfänger drei Wochen lang von 7.0 is Uhr etreut werden. Auf dem Programm stehen Basteln, Spielen, Ausflüge und vieles mehr. Insgesamt stehen 15 Plätze zur Verfügung, die vorrangig an Lindauer Familien (mit Hauptwohnsitz in Lindau) vergeen werden. Die Betreuung ist nur wochen- und nicht tageweise möglich, kann also z.b. auch nur für eine Woche genutzt werden. Der Preis für eine Woche eträgt 40 Euro, eine Ermäßigung für Alleinerziehende zw. Alleinverdiener ist möglich. WV Anmeldung a 14. Juni, Mo. + Do.: 8 12 Uhr und nach Vereinarung Susanne Schnell, Kinderschutzund, Holeinstraße 41, 8811 Lindau (B), Tel.: / 7 06 (Tel. Terminvereinarung ereten) Zusätzliche Anmeldetermine im FiZZ, Köchlinstraße 2, 8811 Lindau (B), Di., Juni, Uhr Weitere Infos ei FiZZ, Karin Eigler, Tel.: / Stadt Lindau (Bodensee) Für unsere a geplante Kindertagesstätte im städtischen Kindergarten Villa Engel suchen wir eine Kinderpflegerin mit 20 Wochenstunden (entsprechend einem Dienstplan). Das Areitsverhältnis ist zunächst auf ein Jahr efristet. Der Kindergarten ist ein Regelkindergarten mit zwei Gruppen und Tagesstättenplätzen (voraussichtlich 7 17 Uhr). Dies setzt Schichtereitschaft und damit hohe Teamfähigkeit voraus. Die Vergütung erfolgt entsprechend der Vergütungsgruppe VII BAT. Für nähere Auskünfte steht Ihnen die Personalateilung unter Tel.: / zur Verfügung. Wir freuen uns üer Ihre schriftliche Bewerung is zum , die Sie itte an folgende Adresse richten: Stadt Lindau (B), Personalateilung, Bregenzer Str. 6, 8811 Lindau (B), Tel.: / Wir suchen zum , ganztags und efristet für 1 Jahr, eine/n Mitareiter/in in der Verwaltung der Volkshochschule Lindau (B) Die Volkshochschule Lindau (B) führt jährlich üer 450 Kurse und Veranstaltungen mit mehr als Hörerinnen und Hörern in den Räumen im Luitpoldpark sowie in Schulen und anderen Kursorten in Lindau durch. Ihre Aufgaen sind u.a.: - Organisation und Awicklung der Anmeldungen - Rechnungswesen - Mitareit ei der Erstellung der Programme - Üerwachung von Terminen, Raumplanung - Betreuung der Lehrkräfte im Bereich von Verwaltung und Organisation Wir ieten Ihnen einen interessanten Areitsereich mit Vergütung nach Verg. Gr. VII BAT. Für Auskünfte steht Ihnen die Personalateilung unter Tel / zur Verfügung. Ihre aussagefähige Bewerung mit den ülichen Unterlagen senden Sie itte is zum an: Stadt Lindau (B), Personalateilung, Bregenzer Str. 6, 8811 Lindau (B), Tel.: / Stadt Lindau (Bodensee) Ihr Profil: Sie verfügen üer - eine ageschlossene Verwaltungsfachausildung zw. üer eine kaufmännische Ausildung - gründliche EDV-Kenntnisse im Bereich der MS-Office-2002 Anwendungen - organisatorisches Geschick und areiten gern im Team - Sie areiten eigenverantwortlich und selstständig 2

3 11. Juni 2004 Berichte aus Lindau 10 Mio Euro für den Kraftakt Trennung von Regen- und Schmutzwasser Stadtentwässerungswerke etreuen rund 228 km Kanal Seit 1950 haen die Stadtentwässerungswerke Lindau (SEL) rund 0 Millionen Euro in das Kanalnetz der Stadt Lindau (B) investiert. Etwa die Hälfte musste davon islang für Sanierungs-, Erweiterungs- und Umauareiten ausgegeen werden. Ein Kraftakt der esonderen Art war die vom Gesetzgeer verlangte Trennung von Regen- und Schmutzwasser. Rund is m Schmutzwasser werden täglich üer das rund 228 km lange, unterirdische Kanalnetz zur Kläranlage transportiert und dort wieder aufereitet. Das Netz reicht neen dem Stadtgeiet Lindau von Acherg und Nonnenhorn is nach Weißenserg und Sigmarszell. Den erühmten Dritten Mann wie im gleichnamigen Film, wird man im Kanalnetz allerdings nicht antreffen. Für die Kontrolle und Üerprüfung der Awasserkanäle sorgen längst moile Videokameras. Rund 99 % aller Haushalte, Gewereetriee und öffentlichen Einrichtungen sind zwischenzeitlich an das Kanalnetz der Stadt Lindau und der Umlandgemeinden angeschlossen. Eine hohe Quote, wie Hans Schupp und Karl Messmer von den Stadtentwässerungswerken nicht ohne Stolz vermerken. Bodenseerichtlinien verschärft Trennung von Regen- und Schmutzwasser Die Mannschaft der Stadtentwässerungswerke Lindau (B) 1990 wurden die Richtlinien zur Reinhaltung des Bodensees deutlich verschärft. Bis zu diesem Zeitpunkt war es möglich, Schmutzwasser ei Starkregen mit Regenwasser verdünnt direkt in den See zu leiten. Um extrem hohe Kosten für neue Groß-Kanäle zu vermeiden, entschlossen sich die SEL dazu, Schmutzund Regenwasserkanäle getrennt azuleiten. Diese Trennung wurde für viele Lindauer an den zahlreichen Aufgraungen erkennar in den letzten gut zehn Jahren vollzogen. Insgesamt mussten dafür rund 10 Millionen Euro aufgeracht werden. Ein Betrag, der üer die Awassergeühren finanziert werden muss. Das Wannental und einige Randgeiete stehen noch zur Kanaltrennung an. In Zukunft werden auf die Stadt noch weitere Belastungen zukommen, denn der Gesetzgeer plant, im Bereich der Bundesstraßen und in den Industriegeieten den Bau von Regenrückhalteecken zu verlangen. In diesen soll der erste Afluss des Oerflächenwassers zurückgehalten werden, damit sich der Schmutz asetzen und nach jedem Regenereignis in die Kläranlage weitergeleitet werden kann. Ein Nachteil an der Kanaltrennung ist und dies sollten sich die Bürgerinnen und Bürger vor Augen halten: alle Stoffe und Flüssigkeiten, die sie z.b. eim Autowaschen auf öffentlichen Straßen oder auf Privatgrund in den Straßengulli leiten, gelangen so direkt in den Bodensee den See, in dem man vielleicht am nächsten Tagen sorglos schwimmen will, aus dem das tägliche Trinkwasser entnommen wird. Straßenzustand: Feinasphalt erst nach einem Jahr Manche Bürger kritisieren nach der Regen-/Schmutzwassertrennung den Zustand der Straßen im Stadtgeiet. Hier ist die Erklärung ganz einfach. Nach den Kanalareiten muss man immer mit gewissen Setzungen rechnen. Würde man gleich nach Beendigung der Bauareiten den Feinasphalt aufringen, müsste diese Areit spätestens nach einem Jahr wiederholt werden. Darum wird erst, um die Straßen möglichst schnell wieder efahrar zu machen, Bitumenkies aufgeracht, der dann nach einem Jahr wieder agefräst und durch den endgültigen Asphalt ersetzt wird. So können Mehrkosten vermieden werden. Kontrolle des Kanalnetzes per Video Ist der neue Kanalaschnitt fertiggestellt, erfolgt eine Dichtigkeitsprüfung mit Druckluft oder Wasser. Erst wenn der Kanal diese Prüfung estanden hat, gilt er als agenommen. Immer wieder kommt es aer im estehenden Netz zu Lecks. Innerhal von 10 is 15 Jahren wird deshal das gesamte Kanalnetz per Video kontrolliert. Haen die Spezialisten der Täglich auf Achse, damit es in Lindaus Kanälen reiungslos fließt Fremdfirma ein Leck gefunden, wird ei den SEL entschieden, was zu tun ist. In vielen Fällen reicht die Adichtung mit einer Glasfasermanschette. Bei größeren Leckstellen ist aer oft eine Aufgraung unvermeidlich. Grundsätzlich wird immer die kostengünstigste Lösung gewählt. 2 Pumpstationen sorgen für den Awassertransport Wie werden die großen Awassermengen, pro Tag fallen zwischen und m an Awasser an, vom Einleiter is zum Klärwerk transportiert? 2 Pumpstationen im gesamten Kanalnetz sorgen dafür, dass das Schmutzwasser zu höher gelegenen Punkten gedrückt wird. Das natürliche Gefälle sorgt dann für den Weiterfluss üer so genannte Freispiegelleitungen. Andere Stationen wie z.b. vor der Seerücke sorgen eenfalls für die Weitereförderung. Sollte ei den Pumpstationen ein oranges Blinklicht leuchten, liegt eine Störung vor. Die SEL itten in diesem Fall dringend um einen Anruf im Klärwerk. Auch für Mitteilungen üer andere Störfälle wie klappernde Kanaldeckel, unangenehme Gerüche aus dem Gulli oder andere Auffälligkeiten sind die SEL immer dankar. Nur so können größere Schäden frühzeitig agewendet und hohe Folgekosten vermieden werden. Das gereinigte Awasser fließt 00 Meter entfernt vom Ufer und in 12 is 15 Meter Wassertiefe zurück in den See. Eigentlich sollte jedem die Sauerkeit und Reinhaltung des Bodensees als unser aller Trinkwasserspeicher am Herzen liegen. Jeder kann seinen Teil dazu eitragen, mit Wasser, unserem kostarsten Gut, sparsam und üerlegt und nicht gedankenlos und leichtfertig umzugehen. Die BZ wird weiter üer die Stadtentwässerungswerke und ihre vielfältigen Aufgaen erichten. WV Weitere Infos ei: Werkleitung Kanalwesen, Bregenzer Straße 8, 8811 Lindau (B), Tel.: / , Notrufnummer: Tel / , lindau.de, Internet: www. stadtentwässerunglindau.de Internet-Befragung läuft noch is zum 1. Juni 2004 Städtische Grünflächen in der Bewertung der Bürger Noch is zum 1. Juni haen Bürgerinnen und Bürger der Stadt Lindau (B) Gelegenheit, an der undesweit angelegten Befragung zu den städtischen Grünflächen teilzunehmen. Unter und der Rurik Aktuelles gelangt man direkt zu den Fragen. Der Befragte wird daei kinderleicht durch den Frageogen geführt. Agefragt wird u.a. die persönliche Meinung zu den Gepflanzt, gehegt und gepflegt aer wie zufrieden sind die Lindauer mit ihrer Stadtgärtnerei? städtischen Grünflächen. Mit der Befragung wollen die Daei finden sich Fragen wie Wie wichtig sind Ihnen Grünflächen, wie oft esuchen Sie die Grünflächen in Lindau, welche Grünanlagen esuchen Sie am häufigsten, Verantwortlichen in der Stadt wichtige Hinweise ekommen, was den Bürgern ei den Grünanlagen wichtig ist und was sie sich für die Zukunft wünschen. welche Elemente in den Grünanlagen sind esonders wichtig, wie eurteilen Sie Die BZ wird nach der Auswertung der Befragung üer das den Zustand der städtischen Ergenis erichten. WV Grünanlagen, wie eurteilen Sie die Pflege der Anlagen und viele mehr. Bei jeder Frage kann man aus verschiedenen Antworten zw. Bewertungen auswählen. Stadtgärtnerei Lindau Tel.: / , Internet-Adresse der Befragung: www. lindau.de > Aktuelles

4 Amtslatt / Berichte aus Lindau 11. Juni 2004 Kinderfest Lindau (Bodensee) Amtslatt Stadt Lindau (Bodensee) Spendenaufruf an die Einwohnerschaft der Stadt Lindau (Bodensee) Wie alle Jahre um diese Zeit, so haen auch heuer wieder die Kinderfest-Fördervereine in den einzelnen Stadtteilen die Vorareiten für unser traditionelles Lindauer Kinderfest, das am Mittwoch, dem 28. Juli 2004 veranstaltet wird, egonnen. Zahlreiche freiwillige und ehrenamtlich tätige Helferinnen und Helfer haen sich auch heuer wieder für die Vorereitung und Durchführung des Festes zur Verfügung gestellt. In den nächsten Tagen und Wochen werden die eenfalls ehrenamtlich tätigen Kinderfestsammlerinnen und -sammler in allen Stadtteilen an den Wohnungstüren läuten, sowie in den Geschäftsräumen der Lindauer Betriee vorsprechen und Sie itten, zu den Kosten dieses Festes einen Beitrag zu leisten. (Bitte verlangen Sie im Zweifel die Vorlage des Sammlerausweises). Dieses größte und traditionsreichste Lindauer Fest wird üerwiegend aus den Spenden der Lindauer Bürgerinnen und Bürger finanziert. Lassen Sie deshal unsere Helfer nicht umsonst itten und leisten Sie durch reges Spenden einen Beitrag zum Gelingen unseres traditionellen Lindauer Kinderfestes! Lindau (B), den STADT LINDAU (BODENSEE) gez. Petra Meier to Bernd-Seidl Oerürgermeisterin BZ In eigener Sache KA goes München Nur 15 von üer 2000 Bewererinnen und Bewerern werden jährlich in die Kompaktklasse der Deutschen Journalistenschule in München aufgenommen. Mit einem Aschluss dieser Schule stehen den Asolventen die Türen zu den Redaktionen der anerkanntesten Medienhäuser in der Bundesrepulik offen. Kristina Allgöwer ist dieses Jahr eine der Glücklichen, die die schwierige Aufnahmeprüfung estanden hat! Viele Lindauerinnen und Lindauer kennen das Kürzel KA als Autorensignum in der BZ. Dahinter versteckt sich unsere Praktikantin Kristina Allgöwer, die im Rahmen ihres Studiums der Medien- und Kommunikationswirtschaft an der Berufsakademie Ravensurg im Presseamt der Stadt Lindau als auch in der Redaktion der Lindauer Bürgerzeitung ihre praktischen Erfahrungen sammeln konnte. Wir, das ganze BZ-Redaktionsteam und die Stadt Lindau (B), sind stolz darauf, unseren Beitrag zur erfolgreichen Ausildung geleistet zu haen, und gratulieren ganz herzlich! WV/OE Bekanntmachungen Sitzungstermine des Stadtrates und der Ausschüsse im Juni 2004 Bauausschuss: Dienstag, , Uhr, Sitzungssaal Altes Rathaus Stadtrat: Dienstag, , Uhr, Sitzungssaal Altes Rathaus Üung der Bundeswehr In der Zeit vom is findet eine Fernspäh- und Aufklärungsüung der Bundeswehr im Bereich Friedingen Stetten AKM Riedlingen Lindenerg i.a. entlang B 08 Lindau (B) entlang B 1. Im eigenen Interesse itten wir Sie, sich von den Einrichtungen der üenden Truppe fernzuhalten. Auf die Gefahren, die von liegen gelieenen Sprengmitteln, Fundmunition oder dergleichen ausgehen, weisen wir esonders hin. Sollten Sie solche Gegenstände auffinden, wenden Sie sich umgehend an die nächste Polizeidienststelle. Aufgetretene Manöver- zw. Üungsschäden sind unverzüglich ei der zuständigen Gemeinde anzuzeigen. 9. Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Lindau (B) für den Bereich Schönühl Golfclu Die Stadt Lindau (B) git hiermit ekannt, dass die Regierung von Schwaen, Augsurg mit Schreien vom , Nr /5 die 9. Änderung des Flächennutzungsplanes für den Bereich Schönühl Golfclu i.d.f. vom genehmigt hat. Uneachtlich sind 1. eine Verletzung der in 214 As. 1 Satz 1 Nr. 1 und 2 BauGB ezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften und 2. Mängel der Awägung, wenn sie nicht in Fällen der Nummer 1 innerhal eines Jahres, in Fällen der Nummer 2 innerhal von 7 Jahren seit Bekanntmachung der Änderung des Flächennutzungsplanes schriftlich gegenüer der Gemeinde geltend gemacht worden sind; der Sachverhalt, der die Verletzung oder den Mangel egründen soll, ist darzulegen. Der Flächennutzungsplan mit Textteil und Erläuterungsericht kann im Stadtauamt, Zimmer Nr. während der ülichen Dienstzeit von jedermann eingesehen werden. Darüer hinaus sind die Bürger erechtigt, üer den Inhalt des Flächennutzungsplanes Auskunft zu verlangen. Mit dieser Bekanntmachung wird die 9. Änderung der Flächennutzungsplanänderung wirksam. Geplantes Naturschutzgeiet Reutiner Bucht Verlängerung der Auslegungsdauer Der in der Bekanntmachung vom festgelegte Auslegungszeitraum wird is einschließlich verlängert. Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, dass der Entwurf der Naturschutzgeiets-Verordnung mit den in Aussicht genommenen näheren Regelungen und der Schutzgeietskarte in der Zeit vom is einschließlich auch eim Landratsamt Lindau (Bodensee), Bregenzer Str. 5, 8811 Lindau (Bodensee), in der Eingangshalle der Dienststelle Bregenzer Str. 5 Lindau (Bodensee) während der ülichen Dienststunden zur allgemeinen Einsicht ausliegt. Lindau (B), den STADT LINDAU (BODENSEE) gez. Petra Meier to Bernd-Seidl Oerürgermeisterin Fundamt Lindau (Bodensee) verloren/gefunden Im Fundamt der Stadt Lindau (B) wurden in der Zeit vom is zum folgende Fundgegenstände agegeen: - Schirme - Brillen - Schlüssel - Goldkette m. Anhänger - Geschenkpäckchen mit Kinderkleidung Diese Gegenstände können vom Verlierer unter genauer Beschreiung des Fundgegenstandes und des Verlustortes von Mo. Fr. 8:00 Uhr 12:0 Uhr und Mo. Do. 14:00 Uhr 16:00 Uhr, mittwochs is 17:0 Uhr ageholt werden. Fundamt, Bregenzer Str. 12, 8811 Lindau (B), Tel.: / , Fax: / , Impressum BZ Lindauer Bürgerzeitung Herausgeer: Oliver Eschaumer, V.i.S.d.P. Verantwortlich für die Seiten 1 4: Presseamt Stadt Lindau (B), Wilfried Vögel, ausgenommen Ansichten Druck und Verlag: LINDAUER DRUCKEREI Eschaumer GmH & Co Heuriedweg Lindau (B) Telefon: 0882/960-0 Telefax: 0882/ Internet: Chefredaktion: Susanne Hogl Redaktion: Oliver Eschaumer (OE) Susanne Hogl (SH) Alexander Lück (AL) Heike Grützmann (HG) Michael Gfrerer (MG) Wilfried Vögel (WV) Dr. Angela Heilmann (AH) Tanja Roschlau (TMR) Elena Francomano (EF) Alle Mitareiter sind üer die Verlagsanschrift erreichar : Hermann Kreitmeir 8811 Lindau (B) Telefon: 0882/20 Telefax: 0882/214 Es gilt die preisliste Nr. vom Es gelten die allgemeinen Geschäftsedingungen des Verlages Auflage: Exemplare Erscheinungsweise: 2x monatlich, freitags Bezug in Lindau/Bodensee: kostenlose Postzustellung an alle Haushalte Bezug in Geieten mit PLZ 88xxx: Aonnement 12,00 Euro/Jahr Bezug in allen anderen Geieten innerhal Deutschland: Aonnement 8,00 Euro/Jahr 4

5 11. Juni 2004 Energie, Verkehr und Kommunikation Stadtwerke Lindau (B) wichtige Termine der Bäderetriee Feste und Veranstaltungen in den städtischen Schwimmädern In den vier städtischen Freiädern git es auch in diesem Sommer wieder ein awechslungsreiches Programm und einige Neuerungen. Nach Angaen von Werner Eger, Leiter der Bäderetriee ei den Stadtwerken Lindau (B) leit nicht alles eim Alten. ei den Bäderetrieen zuständig. Tanja Wittig leitet den Marketingereich, organisiert Veranstaltungen, wie Kinderspielnachmittage, die Schwimmkurse und vieles mehr. Außerdem hat sie nach eigenen Angaen stets ein offenes Ohr für Fragen, Wünsche und Anregungen aller Badegäste. Sie kümmert sich außerdem um den Entwurf von Plakaten und Gutscheinen für die Bäderetriee. SH Bäderetriee Stadtwerke Lindau (B) Tel.: 0882/ Neu ist in diesem Jahr, dass der Kiosk im Strandad Eichwald und im Freizeitzentrum Oerreitnau in Eigenregie durch die Bäderetriee organisiert werden. Unser Ziel ist es, in den Bädern für unsere Gäste familienfreundliche Preise ieten zu können, erklärt Werner Eger. Im Strandad Eichwald wird der Kiosk in Eigenregie der Bäderetriee am 10. Juli offiziell eröffnet. Zu diesem Anlass wird es neen einem großen Spielenachmittag für Kinder auch ein Grillfest mit Musik und später einen italienischen Aend geen. Der Kiosk im Freizeitzentrum Oerreitnau wird anlässlich der Feier zum 25-jährigen Bestehen des Bades am 17. Juli offiziell von den Bäderetrieen vorgestellt. An diesem Tag wird es in Oerreitnau am Vormittag einen Frühschoppen mit Musik, einen Kindernachmittag mit awechslungsreichem Programm und einen Grillaend mit Buffet und Musik geen. Außerdem ist geplant, in Oerreitnau ein günstiges Mittagsmenü anzuieten. Für die Organisation ist seit 1. Mai eine neue Mitareiterin Drei Freiäder direkt am Bodensee, mit der Garantie für Freizeitspaß Das größte Lindauer Bad, das Strandad Eichwald: eheizte Becken sowie langer Naturstrand am See Tanja Wittig ist ei den Bäderetrieen zuständig für Marketing In Oerreitnau findet das Familienad ei Jung und Alt seit Jahren regen Zuspruch Das Römerad direkt am Hafen, das git s nur in Lindau Wichtige Termine in den Freiädern: Hier geht s rund! 27. Juni: Strandad Eichwald Internationale Bodenseeschwimm- Meisterschaften (IABS). Juli: Seedurchquerung In diesem Jahr führt die Schwimmstrecke vom Strandad Eichwald ins Römerad (mehr dazu in dieser BZ auf Seite 29) 10. Juli: Strandad Eichwald Neueröffnung des Kiosks 17. Juli: Freizeitzentrum Oerreitnau Feier anlässlich des 25-jährigen Bestehens 24. Juli: Römerad: Traditionelles Römeradfest 28. Juli: Freizeitzentrum Oerreitnau: Kinderfest 1. Juli: Strandad Eichwald: Volleyall-Turnier Beach for fun 7. August: Strandad Eichwald: Volleyallturnier des TV-Oerreutin August: Strandad Eichwald: Während der olympischen Sommerspiele in Athen wird im Strandad an einem Aend eine Großleinwand aufgestellt und es werden Veranstaltungen der Sommerspiele gezeigt Außerdem wird es wieder Open-Air-Kino im Strandad geen Vorläufiger Stand der Veranstaltungen, Änderungen möglich! Die Termine werden rechtzeitig ekannt gegeen 5

6 Aus dem Stadtrat 11. Juni 2004 Die Stadt Lindau (B) trauert um die Zweite Bürgermeisterin Paula Seerich, die am 5. Juni 2004 im Alter von 68 Jahren verstar. Paula Seerich gehörte dem Lindauer Stadtrat seit 1972 ununterrochen an. In diesen 2 Jahren war sie eine starke Verfechterin der kommunalen Selstverwaltung und eine engagierte Anwältin für die sozial Schwachen wurde sie zur Zweiten Bürgermeisterin gewählt. Dieses Amt hat sie seit dieser Zeit mit großem Engagement und hoher Einsatzereitschaft für ihre Heimatstadt ausgeüt. Seit 1996 gehörte sie auch dem Kreistag an. Im Oktoer 1998 erhielt sie für ihre vorildlichen ehrenamtlichen Tätigkeiten die Kommunale Verdienstmedaille in Bronze. Nachruf der Stadt Lindau (B) Paula Seerich Paula Seerich war eine Pädagogin aus Berufung und Leidenschaft. 44 Jahre lang stand sie im Schuldienst und üer 0 Jahre war sie an der Grundschule Hoyren als Oerlehrerin, als stellvertretende Schulleiterin und Rektorin tätig. Sie war daei für Generationen von Schülerinnen und Schülern aer auch für das Lehrerkollegium eine verlässliche und kompetente Wegegleiterin und Partnerin. In vielen Lindauer Vereinen hat Paula Seerich ihr großes Fachwissen, ihre reiche Erfahrung, ihre fachliche Kompetenz und nicht zuletzt ihr Herz tatkräftig und unermüdlich eingeracht. Paula Seerich hat sich um die Stadt Lindau und den Landkreis in vielfältiger Weise verdient gemacht. Ihr Tod hinterlässt eine spürare Lücke. Sie hat die Geschichte der Stadt Lindau für Jahrzehnte mitgestaltet und mitestimmt. Dafür geührt ihr unsere größte Hochachtung, Dank und Anerkennung. Die Stadt Lindau nimmt in tiefer Trauer Aschied von einem lieen Menschen, dem das Wir immer mehr edeutet hat als das Ich. Wir werden ihr stets ein ehrendes Andenken ewahren. Sie wird in unseren Herzen unvergessen leien. Unser Mitgefühl gilt ihrem Gatten, den Kindern, den Enkelkindern und allen Verwandten und Freunden. Lindau (B), im Juni 2004 Petra Meier to Bernd-Seidl Oerürgermeisterin Verand der Heimkehrer Treffen in Chelles Vom 18. is zum 21. Juni fährt der Verand der Heimkehrer aus Lindau anlässlich der 40-jährigen Städtepartnerschaft nach Chelles. Der Verand der Heimkehrer pflegt seit 1961 eine freundschaftliche Partnerschaft mit der Section Chelles. Hieraus ist auch die inzwischen seit 40 Jahren estehende Jumellage zwischen Lindau und Chelles entstanden. 21 Teilnehmer aus Lindau werden sich ald auf den Weg nach Frankreich machen um an dem umfangreichen Festprogramm teilzunehmen. Unter anderem stehen ein Gospelkonzert, eine Kranzniederlegung und eine Schlossesichtigung. Auf der Rückfahrt esuchen die Lindauer noch Sehenswürdigkeiten der Île des France. SH Verand der Heimkehrer Kreisverand Lindau, Benedikt Wunderer, Noelstr. 15, 8811 Lindau (B), Tel.: / ÖDP/GLBL: Europawahl SPD: Europawahl Bunte Liste: Krankenhaus FB: Bäder WL: Ausschreiung Es ist nicht zu fassen: Kaum treten die Erneueraren Energien ins Rampenlicht einer Weltkonferenz, schon werden die unseligen Geister Peter Borel, der Atomwirtschaftsvasallen ÖDP wieder wach und fordern als Lösung weitere Atomkraftwerke in Deutschland. Vergessen ist Wackersdorf, vergessen ist Tschernoyl, vergessen werden ülicherweise die vielen Toten eim Uranaau, vergessen die Risiken der Kernenergie und die ungelösten Proleme mit dem strahlenden Afall. Vergessen hat der ayerische Ministerpräsident sein Wahlversprechen von 1998, das unter dem Druck eines ödp-volksegehrens zustande kam, nämlich die vorgesehenen fünf AKW- Standorte in Bayern zu streichen. Noch frisch im Gedächtnis sind der grüne Betrug des angelichen Atomausstiegs und das Ja des grünen Außenministers zum Euratom-Vertrag. Die angelich sauere Energie ist ein uneherrschares Teufelszeug, nicht nur ei uns, sondern auch in Europa und üerall. Wer der Atomkraft misstraut, kommt an der ödp, der einzigen Anti-Atompartei in Deutschland, nicht mehr vorei: Atomenergie nein danke! Folglich: Am 1. Juni ödp wählen! ürigens nicht nur aus diesem Grund! Peter Borel Inge Graf, SPD Am 1. Juni sind die Bürgerinnen und Bürger in mittlerweile 25 europäischen Ländern zur Wahl des Europäischen Parlamentes aufgerufen. Aer nur 42 Prozent der wahlerechtigten Deutschen so letzte Umfragen wollen von ihrem Wahlrecht Gerauch machen. Fast drei Viertel aller in Deutschland geltenden Gesetze eruhen mittlerweile auf Richtlinien aus Brüssel, auf die wiederum das Europa-Parlament starken Einfluss nimmt. Auch die Kommunalpolitik wird von europäischen Entscheidungen eeinflusst. So hatte es sich die Europäische Kommission zum Beispiel in den Kopf gesetzt, die Wasserversorgung zu privatisieren. Wasser ist ein wichtiges Leensmittel und darf nicht zu einem Machtinstrument werden. Das neu zu wählende Parlament hat enorm wichtige Themen anzupacken: die EU-Verfassung, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei und den Stailitätspakt. Sind das nicht Gründe genug, am 1. Juni zur Wahlurne zu gehen und mit zu entscheiden, welchen Weg das erweiterte Europa gehen wird? Inge Graf Alexander Kiss, Bunte Liste Landrat Leifert hat üer zwei Jahre nicht genutzt, die internen Proleme und Schwachstellen im Krankenhaus Lindau zu eheen. Umso dreister ist die Behauptung, ausgerechnet das Bürgeregehren führe zu einer gefährlichen Verzögerung, gefährde die Existenz des Krankenhauses. Für den Erhalt des Krankenhauses in kommunaler Hand spricht: Gewinne ekommt nicht der Investor, sondern leien dem Krankenhaus erhalten. Kommunale Krankenhäuser können kostendeckend, wettewersfähig und wirtschaftlich zukunftsfähig areiten. Unser Krankenhaus kann Patientenzahlen steigern durch Eineziehung niedergelassener Ärzte, Einführung neuer Spezialgeiete durch Belegärzte, Tagesklinik und Pflege, Kooperation mit Krankenhäusern der Region. Effektives Management, transparente Entscheidungsstrukturen sind auch ohne private Trägerschaft zu verwirklichen. Alexander Kiss Erwin Unseld, FB Der Blick hinüer nach Bregenz zeigt eines: Die größere Stadt am östlichen Bodenseeufer leistet sich ein Hallenad und ein öffentliches Seead. Zahlreich dagegen sind die Plätze zum (Sonnen-) Baden und Lagern. Selst im Naturschutzgeiet ei der Mehrerau finden sich Flächen, die gemäht werden, Grillstellen stehen zur Verfügung. Bemerkenswert ist, dass die geschützten Bereiche respektiert werden und die Menschen, die das Baden am offenen Seeufer genießen offensichtlich Wert darauf legen, die geöffneten Uferereiche auch pfleglich zu ehandeln. Angesichts der anstehenden Diskussionen darüer, o sich Lindau neen einem höchst defizitären Hallenad weitere öffentliche Bäder leisten kann, muss darüer nachgedacht werden, wie neen dem Strandad Eichwald die Bademöglichkeiten gestaltet sein sollen, und wie, sollten alternative Lösungen nicht gefunden werden, das Bewusstsein dafür geschärft werden kann, dass freie Zugänge zum See auch einen verantwortlichen Umgang mit den Angeoten voraussetzt. Erwin Unseld Es ist ülich, dass Städte und Gemeinden, wenn sie größere Aufträge zu vergeen haen, diese öffentlich ausschreien. Jürgen Müller, WL Ohne zwingenden Grund wollte die Stadt Lindau ei ihrem Vorhaen, einen Kiosk mit Informationsmöglichkeiten, WC und Betreuung der Schrankenanlage am Karl-Bever-Platz errichten zu lassen, von diesem Prinzip aweichen. Es sollte im Hauruckverfahren nur mit der Firma, die die Schrankenanlage am Inselhallenparkplatz etreut, verhandelt und eine Vereinarung getroffen werden und außerdem sollten rd. 0 geührenpflichtige Parkplätze entfallen. Auf die Intervention der Wählerinitiative Lindau, der sich die Buli und die SPD angeschlossen haen, konnte erreicht werden, dass zum einen das Vorhaen hinsichtlich seines Standortes neu üerdacht und zum anderen zumindest eschränkt ausgeschrieen werden soll. Damit kann die Stadt aus mehreren Angeoten das für sie este auswählen und es wird der Eindruck der Mauschelei vermieden. Jürgen Müller Auf dieser Seite git die BZ den verschiedenen Fraktionen Raum, ihre persönliche Meinung zu äußern. Diese muss nicht mit der Meinung der Redaktion üereinstimmen. 6

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

www.stethaimer-grundschule.de Burghausen, den 12.04.15 Liebe Eltern! Homepage

www.stethaimer-grundschule.de Burghausen, den 12.04.15 Liebe Eltern! Homepage Hans-Stethaimer-Schule Grundschule Stadtplatz 36 84489 Burghausen Schulhaus Altstadt: Schulhaus Raitenhaslach: Tel: 08677/61340 Tel: 08677/4370 Fax: 08677/62740 Fax: 08677/911689 e-mail: Stethaimer@t-online.de

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

BÜRGERZEITUNG. 14-tägliche Nachrichten aus Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Sozialem. 24. Juni / Ausgabe KW 25/05

BÜRGERZEITUNG. 14-tägliche Nachrichten aus Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Sozialem. 24. Juni / Ausgabe KW 25/05 BZ L I N D A U E R erscheint kostenlos L I N D A U E R BÜRGERZEITUNG 14-tägliche Nachrichten aus Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Sozialem 24. Juni / Ausgae KW 25/05 mit Amtslatt der Stadt Lindau (B)

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

ssparkasse Fulda Unser Service für die Schulen der Region Sprechen Sie uns an. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage

ssparkasse Fulda Unser Service für die Schulen der Region Sprechen Sie uns an. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage Buttermarkt 2-6 607 Fulda Telefon 0661/857-0 Telefax: 0661/857-2100 E-Mail: info@sparkasse-fulda.de Internet: www.sparkasse-fulda.de ssparkasse Fulda Sprechen Sie uns an. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

BÜRGERZEITUNG. 14-tägliche Nachrichten aus Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Sozialem. 27. Mai / Ausgabe KW 21/05

BÜRGERZEITUNG. 14-tägliche Nachrichten aus Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Sozialem. 27. Mai / Ausgabe KW 21/05 B an alle HaushalteZ L I N D A U E R Zum 55. Mal steigt die größte Binnensee-Nachtregatta Europas, die Rund- Um ein Segel-Event der asoluten Superklasse. Rund 500 Boote in üer 0 verschiedenen Bootsklassen

Mehr

BÜRGERZEITUNG. 14-tägliche Nachrichten aus Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Sozialem. 19. Dezember / Ausgabe KW 51/03

BÜRGERZEITUNG. 14-tägliche Nachrichten aus Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Sozialem. 19. Dezember / Ausgabe KW 51/03 B an alle HaushalteZ L I N D A U E R Wer in diesen Tagen das Senioren- und Pflegeheim Reutin etritt, geht durch lieevoll und festlich geschmückte Gänge. Und er kann mit ein isschen Glück auch weihnachtlichen

Mehr

CORPORATE GOVERNANCE GRUNDSÄTZE DER DEUTSCHEN KREDITBANK AG. Stand: 10. Juni 2015

CORPORATE GOVERNANCE GRUNDSÄTZE DER DEUTSCHEN KREDITBANK AG. Stand: 10. Juni 2015 CORPORATE GOVERNANCE GRUNDSÄTZE DER DEUTSCHEN KREDITBANK AG Stand: 10. Juni 2015 PRÄAMBEL Das Vertrauen in die Geschäftspolitik der Deutschen Kreditank AG (nachfolgend auch DKB AG oder Bank ) wird wesentlich

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion 1. Lösen einer quadratischen Gleichung Quadratische Gleichungen heißen alle Gleichungen der Form a x x c = 0, woei a,, c als Parameter elieige reelle

Mehr

Strukturen an der Hochschule

Strukturen an der Hochschule Strukturen an der Hochschule Autorin: Astrid Nothen Projektleitung: Meike Kolle Außenredaktion: Katja Maul Illustrationen: Henning Ziegler, Berlin Layout und technische Umsetzung: zweiand.media, Berlin

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

BÜRGERZEITUNG. 14-tägige Nachrichten aus Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Sozialem. 21. Februar / Ausgabe KW 08/03

BÜRGERZEITUNG. 14-tägige Nachrichten aus Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Sozialem. 21. Februar / Ausgabe KW 08/03 BZ L I N D A U E R erscheint kostenlos L I N D A U E R BÜRGERZEITUNG 14-tägige Nachrichten aus Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Sozialem 21. Feruar / Ausgae KW 08/03 mit Amtslatt der Stadt (B) an alle

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

BÜRGERZEITUNG. 14-tägliche Nachrichten aus Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Sozialem. B an alle HaushalteZ. 4. November / Ausgabe KW 44/05

BÜRGERZEITUNG. 14-tägliche Nachrichten aus Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Sozialem. B an alle HaushalteZ. 4. November / Ausgabe KW 44/05 B an alle HaushalteZ L I N D A U E R L I N D A U E R BÜRGERZEITUNG 14-tägliche Nachrichten aus Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Sozialem 4. Novemer / Ausgae KW 44/05 mit Amtslatt der Stadt Lindau (B)

Mehr

Zwei unbekannte Zahlen und alle vier Rechenarten

Zwei unbekannte Zahlen und alle vier Rechenarten Zwei unekannte Zahlen und alle vier Rechenarten HELMUT MALLAS Online-Ergänzung MNU 8/1 (15.1.015) Seiten 1, ISSN 005-58, Verlag Klaus Seeerger, Neuss 1 HELMUT MALLAS Zwei unekannte Zahlen und alle vier

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

BÜRGERZEITUNG. 14-tägliche Nachrichten aus Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Sozialem. 9. Juni / Ausgabe KW 23/06

BÜRGERZEITUNG. 14-tägliche Nachrichten aus Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Sozialem. 9. Juni / Ausgabe KW 23/06 BZ L I N D A U E R erscheint kostenlos L I N D A U E R BÜRGERZEITUNG 14-tägliche Nachrichten aus Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Sozialem 9. Juni / Ausgae KW 2/06 mit Amtslatt der Stadt Lindau (B) an

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen vom.09. bis 4.0.205 00 Liter Freibier am.09. um 6 Uhr! Wiesntisch zu gewinnen bis 27.09.205! Hofbräu Obermenzing Dein Wirtshaus mit Tradition. In der Verdistraße

Mehr

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten

Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Neue Aufgaben und Ziele für Spendenorganisation und Paten Organisatoren Rosi und Klaus Krekeler berichten über neues Projekt Jimma Paderborn, 1. Dezember 2012 Die Organisation Patenschaften von Mensch

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih

Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih Ferienprogramm Im Labor der Drs. Chä + Mih Ferienspiele der Kleine Stromer gemeinnützigen GmbH für Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren Kommt in unser Forscherlabor In dieser Ferienspielwoche wollen wir

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

BÜRGERZEITUNG. 14-tägliche Nachrichten aus Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Sozialem. 26. August / Ausgabe KW 34/05

BÜRGERZEITUNG. 14-tägliche Nachrichten aus Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Sozialem. 26. August / Ausgabe KW 34/05 BZ L I N D A U E R erscheint kostenlos L I N D A U E R BÜRGERZEITUNG 14-tägliche Nachrichten aus Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Sozialem 26. August / Ausgae KW 4/05 mit Amtslatt der Stadt Lindau (B)

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter Das Konzept Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Pflegekonzept Ap05a Unser Pflegekonzept beruht auf dem

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand

Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand Presseinformation 30. Juni 2015 Ab 1. Juli 2015: Strom, Gas und Wasser aus einer Hand Mindener Wasserversorgungsanlagen wieder mehrheitlich in kommunaler Hand der Stadt Minden Der 1. Juli 2015 ist für

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007 für den LANDKREIS GOSLAR Im 1. Halbjahr 2007 erscheinen die Amtsblätter jeweils am: 25.01., 22.02., 29.03., 26.04., 31.05. und 28.06. Das Amtsblatt kann auch im Internet des Landkreises Goslar unter: www.landkreis-goslar.de

Mehr

BÜRGERZEITUNG. 14-tägliche Nachrichten aus Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Sozialem. 1. April / Ausgabe KW 13/05

BÜRGERZEITUNG. 14-tägliche Nachrichten aus Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Sozialem. 1. April / Ausgabe KW 13/05 B an alle HaushalteZ L I N D A U E R L I N D A U E R BÜRGERZEITUNG 14-tägliche Nachrichten aus Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und Sozialem 1. April / Ausgae KW 1/05 mit Amtslatt der Stadt Lindau (B) Eintrittskarten

Mehr

Anmeldung/Ummeldung/Abmeldung eines Kindes für die Kindertagesstätte im Familienzentrum Jagsthausen

Anmeldung/Ummeldung/Abmeldung eines Kindes für die Kindertagesstätte im Familienzentrum Jagsthausen 1 Bürgermeisteramt Jagsthausen Frau Dörner Hauptstraße 3 74249 Jagsthausen Anmeldung/Ummeldung/Abmeldung eines Kindes für die Kindertagesstätte im Familienzentrum Jagsthausen Erziehungsberechtigte/er:

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

Hallo Mac-Mitglieder,

Hallo Mac-Mitglieder, Quelle: www.das-pinocchio.de Hallo Mac-Mitglieder, Besucherzähler: ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2014. Grundlage - Schulung am 25. Mai 2013 in Mölln wegen die Anfragen biete ich diesjährige

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

ist er in den Kindergarten gekommen

ist er in den Kindergarten gekommen Lektion 1: Glück im Alltag 1 A Das ist vor ein paar Jahren passiert, als ich in Österreich war. Wiederholung Schritte plus 1 Lektion 7, Schritte plus 3 Lektion 1 A1 A3 1 Ergänzen Sie. passieren regnen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Tagesordnung einer öffentlichen/ nicht öffentlichen Sitzung des Kreisausschusses des Landkreises Mayen-Koblenz am 16.03.2015

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Ferienfaltblatt 2015

Ferienfaltblatt 2015 Ferienfaltblatt 2015 Schulferien 2015 in NRW Ostern 30.03. 11.04.15 Sommer 29.06. 11.08.15 Herbst 05.10. 17.10.15 Winter 23.12. 06.01.16 (ohne Gewähr) Osterferien Ferienspiele 30.03. 02.04.15 Städt. Jugendtreff

Mehr

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung BÜRGERBEFRAGUNG 2009 Auswertung ERSTELLT DURCH: KATRIN ALPERS / MICHAELA BOHN / BIRGIT TROJAHN 2009 Auswertung 2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Auswertung 2. Wie oft besuchen Sie die Einrichtungen

Mehr

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol

Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern. Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Suchtprävention Alkohol Aktionsvorschlag der Jungen Union Bayern Seite 2 Herausgeber: Junge Union Bayern Landesgeschäftsführer Bernhard Kuttenhofer Redaktion: Alexandra

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835 53 04 3655 N 9 30 2755 O wwwnordfinanzmaklerde info@nordfinanzmaklerde NORD FINANZ MAKLER FINANZ- & VERSICHERUNGSLÖSUNGEN UNTERNEHMENSBERATUNG Unternehmensberatung für - effektives Lohn- & Gehaltskostenmanagement

Mehr

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren,

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren, KIVBF-News 01/2013 Themenübersicht 10. Januar 2013 Editorial Rückblick: Entstehung der KIVBF Ausblick: Die KIVBF ab 2013 Die Töchter der KIVBF Jahrbuch 10 Jahre KIVBF Umfrage über die Zufriedenheit im

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Steirische Gastlichkeit seit 1603.

Steirische Gastlichkeit seit 1603. Steirische Gastlichkeit seit 1603. Willkommen beim Hofwirt! Gastfreundschaft hat beim Hofwirt Tradition. Immerhin heißt das Haus seine Gäste schon seit dem Jahr 1603 willkommen. Inspiriert von der Pracht

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien

Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien Rauchen in der Gastronomie Umfrage der Medizinischen Universität Wien Sehr geehrter Gast! Das Rauchergesetz hat einige Aufregung mit sich gebracht. Über die tatsächliche Meinung der Kundschaft von Gaststätten

Mehr

Möbeldesign aus Tischlerhand

Möbeldesign aus Tischlerhand Möbeldesign aus Tischlerhand Sehr geehrte Kunden und Freunde des Hauses Schwarzott! Die Tradition unseres Einichtungshauses reicht nun mehr als ein ganzes Jahrhundert zurück. So gesehen erfreuten die Möbel

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Unsere Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag: ab 17:00 Uhr Sonntag ab 11:30 Uhr durchgehend Montag Ruhetag

Unsere Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag: ab 17:00 Uhr Sonntag ab 11:30 Uhr durchgehend Montag Ruhetag Ausgewählte Speisen und Getränke Kalte und warme Buffets, auch außer Haus. Vier moderne Kegelbahnen, Gesellschaftsräume für Konferenzen und Festlichkeiten. Beachten Sie auch unsere Saisonangebote und unseren

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events Richtig gutes essen für kleine Feste und grosse Events einfach Auswählen www.vivaclara.de Genuss mit Full-Service Fair, Freundlich, Gut Erstklassiger Service, Kompetenz und Zuverlässigkeit, eine reichhaltige

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Fahrplanauskünfte erhalten Sie über die Homepage der BVG (www.bvg.de).

Fahrplanauskünfte erhalten Sie über die Homepage der BVG (www.bvg.de). Informationen für Gastwissenschaftler Adressen Botanisches Museum Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem Königin-Luise-Str. 6-8 14195 Berlin Tel.: +49 (0)30-838 50100, Fax +49 (0)30-838

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN we are family! ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN IN DEN ALL IN HOTELS BEI DER SONNENTHERME LUTZMANNSBURG / BURGENLAND WWW.ALLINHOTELS.AT Wir wollen es dir im Urlaub so einfach wie möglich machen.

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

und Soziales Wir bitten Sie, diesen Fragebogen rasch auszufüllen und im beigefügten Umschlag portofrei an uns zurückzusenden.

und Soziales Wir bitten Sie, diesen Fragebogen rasch auszufüllen und im beigefügten Umschlag portofrei an uns zurückzusenden. Alterssicherung in Deutschland Bericht zur sozialen Lage älterer Menschen Wir itten Sie, diesen Frageogen rasch auszufüllen und im eigefügten Umschlag portofrei an uns zurückzusenden. M TNS Infratest Sozialforschung

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter, Eure Exzellenz Takeshi Nakane, dear Mr. Kimoto, [Chairman Olympus Corp.] sehr geehrter Herr Kaufmann, [Vors.

Sehr geehrter Herr Botschafter, Eure Exzellenz Takeshi Nakane, dear Mr. Kimoto, [Chairman Olympus Corp.] sehr geehrter Herr Kaufmann, [Vors. Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung Zweite Bürgermeisterin Tag der offenen Tür Olympus Europa Holding GmbH 7. September 2013 Es gilt das gesprochene Wort!

Mehr