Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2010 vom April 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2010 vom April 2010"

Transkript

1 Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2010 vom April 2010 Inhaltsverzeichnis ONLINE HILFE... 2 ERWEITERUNG BEI DEN ZUGANGSKENNUNGEN... 3 EINLESEN VON ANGEBOTSPREISEN IN BLANKETT - BIETERÜBERSICHT... 4 ADRESSETIKETTEN NUR AN MARKIERTE ADRESSE DRUCKEN... 5 EINE NOTIZ/WIEDERVORLAGE IN MEHRERE ADRESSEN GLEICHZEITIG EINBAUEN... 5 IMPORTIEREN VON V-CARDS IN DIE ADRESSVERWALTUNG... 7 EINZELBRIEF MIT WORD TELEFONIEREN AUS DER ADRESSVERWALTUNG HERAUS MIT HWS MAILEN AUS DER ADRESSVERWALTUNG NHERAUS MAILEN AUS DER KONTAKTLISTE HERAUS MAILEN VON ANGEBOTE RECHNUNGEN USW KLEINERE ERWEITERUNGEN IM ANGEBOTS/RECHNUNGSPROGRAMM AUF TITELEBENE ARTIKELNUMMERN BEIM AUSDRUCK VON ANGEBOT/RECHNUNG USW. FÜR JEDE POSITION AUSDRUCKEN IMPORTIEREN VON CSV-DATEIEN IN ANGEBOTS/RECHNUNGS- USW. TITEL SUPERLEISTUNGEN - SUCHBAUM ARTIKELVERWALTUNG ARTIKELPREISE ÄNDERN GERÄTEVERWALTUNG PROJEKTABLAUFPLANUNG NACHKALKULATION ZEITERFASSUNG NACHKALKULATION AUSWERTUNGEN/BAUSTELLE

2 Online Hilfe HWS 2010 Änderungsbeschreibung vom April 2010 Auf der linken Seite im Hauptmenü ist eine Taste Online- Hilfe Bei Drücken dieser Taste mit der Maus wird eine Online- Hilfe im Internet aufgerufen. Voraussetzung ist, dass eine Internetverbindung zur Verfügung steht. Dort werden wir in Zukunft die Lösungen für häufig gestellte Fragen zum HWS- Programm veröffentlichen. Wenn Sie also irgendein Problem haben schauen Sie zukünftig bitte erst mal nach, ob für Ihr Problem dort bereits eine Lösung vorliegt. 2

3 Erweiterung bei den Zugangskennungen Die neue Einstellmöglichkeit (ganz unten die Letzte) brauchen Sie wenn zwar Zugang zu Angeboten und Rechnungen usw. gewährt werden soll, aber nicht zur Kalkulationsebene der einzelnen Positionen. Natürlich ist damit auch der Zugang zum Angebotsdruck als Liste gesperrt. Da könnte man ja die Kalkulationsdaten ausdrucken. 3

4 Einlesen von Angebotspreisen in Blankett - Bieterübersicht Wenn Sie mit dem Programmteil Blankette eine Ausschreibung erstellt haben, können Sie ja über die D83 GAEB 90 Schnittstelle Angebotspreise von potentiellen Auftragnehmern anfordern. Diese können ihre Angebotspreise in Form einer D84 GAEB 90 Datei übermitteln. Das hat den Vorteil, dass Sie die Preise nicht manuell erfassen müssen. Wichtig: Nach Erstellung der D83 Ausschreibungsdatei dürfen Sie am Inhalt des Blanketts nichts aber auch gar nichts mehr ändern. Das Zufügen oder Entfernen einzelner Positionen würde auf jeden Fall die Konsistenz zwischen Ausschreibung und Angebotsabgabe zerstören. Positionspreise würden falsch zugeordnet werden. Für den Import einer D84 HWS markieren Sie in der Bieterliste den Bieter zu dem die Angebotspreise zugeordnet werden sollen. 4

5 Adressetiketten nur an markierte Adresse drucken Dass man aus einer Adressliste heraus Adressetiketten an alle in der Adressliste dargestellten Adressen drucken kann dürfte bekannt sein. Neu hinzugekommen ist die Möglichkeit die Etiketten nicht für alle Adressen der Liste sondern nur für eine einzelne markierte Adresse zu drucken. Sind mehrere Adressen markiert wird die oberste markierte gedruckt. Eine Notiz/Wiedervorlage in mehrere Adressen gleichzeitig einbauen Diesen Programmteil brauchen Sie, wenn Sie z.b. über Word 2007 einen Serienbrief oder ein Serienmail verschickt haben. Am Besten benutzen Sie den Programmteil gleich nachdem das Seriendokument verschickt wurde. Die dafür ausgewählten Adressen befinden sich dann noch in der Listendarstellung der Adressverwaltung. 5

6 6

7 Wenn Sie Speichern drücken wird die Notiz mit Wiedervorlagetermin in alle Adressen die in der Liste stehen eingetragen. Importieren von V-Cards in die Adressverwaltung V-Cards sind elektronische Visitenkarten. Die gibt s es zum Beispiel bei Telefonauskunftsseiten im Internet (www.telefonauskunft.de). In der Regel wird angeboten den gefundenen Eintrag als V-Card herunterzuladen. In obigem Beispiel mit Pfeil markiert. 7

8 8

9 Jetzt können Sie in der Adressverwaltung von HWS diese Adresse importieren. 9

10 In der Regel muss man das noch ein wenig nachbessern. Bei jedem Anbieter sieht das etwas anders aus. Bei Manchen funktioniert es perfekt. Bei Anderen kommt es schon mal vor, dass die Umlaute falsch dargestellt werden. Gegebenenfalls also noch etwas nachbessern und speichern nicht vergessen. 10

11 Einzelbrief mit Word 2007 HWS kann aus einer angezeigten Adresse heraus einen Einzelbrief mit Word 2007 erstellen, die Adresse formatrichtig einbauen und diesen Brief unter der Adresse als Dokument hinterlegen. Zunächst müssen Sie dazu eine brauchbare Formatvorlage erstellen. Wir liefern mit dem Update eine Formatvorlage mit die Sie auf Ihre Gegebenheiten anpassen müssen. 11

12 So wie oben abgebildet liefern wir das mit. Sie müssen jetzt die Felder entsprechend verschieben und anordnen damit das beim Ausdruck auf Ihr Druckformular passt. Die eingebauten Schlüsselwörter sind Platzhalter in die das Programm bei Verwendung für einen Einzelbrief die tatsächlichen Inhalte einbauen kann. Nach der Änderung machen Sie Speichern (siehe Pfeil) oder, wenn Sie wollen auch Speichern unter um eine weitere Formatvorlage zu erstellen. Sie können beliebig viele Formatvorlagen erstellen. Wichtig ist, dass Sie den Zielpfad beim Speichern nicht verändern. Nur wenn die Vorlage im von HWS verwendeten Unterpfad Daten abgelegt wird, hat HWS Zugriff darauf. Jetzt kann es losgehen. Bringen Sie die Zieladresse in der HWS- Adressverwaltung zur Anzeige. 12

13 13

14 Jetzt bauen Sie Ihren Brieftext ein und Drucken den Brief. Nicht vergessen ganz zum Schluss den Brief zu speichern. Nur dann kann HWS den Brief in seiner ultimativen Variante bei der Adresse als Dokument einbauen. 14

15 Der Brief erscheint in der Liste der dieser Adresse zugeordneten Dokumente. Eine Vorschau des Inhalts wird angezeigt. Die Briefdatei kann jederzeit wieder aufgerufen und nachgebessert werden (Speichern nicht vergessen wenn geändert wurde). 15

16 Telefonieren aus der Adressverwaltung heraus HWS benutzt die von Microsoft für jedes Betriebssystem mitgelieferte Windows Wählhilfe um direkt aus der Adressverwaltung heraus eine Telefonverbindung aufzubauen. Damit das funktioniert muss die Windows Wählhilfe richtig eingestellt sein. Sollte das auf Ihrem Rechner noch nicht eingestellt sein, wird das Betriebssystem spätestens bei der ersten Benutzung die Eingabemasken für die Einstellung automatisch aufrufen. 16

17 17

18 Notfalls können Sie in HWS auch noch eine Einstellung machen. Um eine Telefonverbindung aus der HWS- Adressmaske heraus zu initiieren drücken Sie den Knopf links neben dem Eingabefeld für die Telefonnummer. 18

19 Es ist vollkommen egal ob die Rufnummer technisch richtig eingetragen ist z.b oder ob Füllzeichen enthalten sind z.b Unbrauchbare Zeichen werden ausgefiltert. So muss das aussehen wenn die Wählhilfe von HWS den Auftrag erhalten hat eine Telefonverbindung aufzubauen. Es gibt zusätzlich noch die Möglichkeit aus der Liste der Kontakte heraus eine Telefonverbindung aufzubauen. Hier kann es ja mindestens zwei verwertbare Telefonnummern geben (Handynummer ist die Zweite). 19

20 Markieren Sie zunächst den Kontakt den Sie anrufen wollen indem Sie die entsprechende Zeile mit der Maus aktivieren. Dann drücken Sie Wählen. HWS erkennt automatisch alle als Telefonnummer verwertbaren Einträge und legt diese als Liste vor. Mit der Maus die gewünschte Rufnummer antippen und es geht los. 20

21 mit HWS Wir haben jetzt das HWS- Programm zur Benutzung mit externen Mailprogrammen geöffnet. Zunächst müssen Sie in HWS einstellen welches Mailprogramm Sie zukünftig verwenden wollen. 21

22 22

23 Sie können weiterhin das interne Mailprogramm von HWS verwenden oder das mit dem Betriebssystem mitgelieferte Standardmailprogramm oder Outlook 2007 (Ob ältere Version wie z.b. Outlook 2003 einwandfrei funktionieren konnte nicht getestet werden.). Entsprechend der Einstellung die Sie hier machen funktionieren die entsprechenden Programmpunkte in HWS. Das interne Mailprogramm kann weiterhin manuell benutzt werden. Mailen aus der Adressverwaltung heraus Benutzen Sie diese Bedienung um das jeweils eingestellte Mailprogramm zu starten und manuell ein Mail zu schreiben und zu versenden. 23

24 Mailen aus der Kontaktliste heraus Markieren Sie mit der Maus den Kontakt der ein Mail bekommen soll und betätigen Sie den Knopf mit der entsprechenden Beschriftung. Mailen von Angebote Rechnungen usw.. Hier muss zunächst bestimmt werden welche Mailadresse verwendet werden soll. Es gibt ja in der Hauptadresse einen entsprechenden Eintrag und es könnte in jedem zugeordneten Kontakt eine verwendbare Mailadresse drinstehen. 24

25 25

26 So könnte das dann in Outlook aussehen. Andere Einstellungen in Outlook sehen dann optisch anders aus. Die angehängte PDF- Datei (das Angebot in diesem Fall) könnte auch oben im Eingabefeld Angehängte Dateien angezeigt werden. Jetzt den Knopf Senden betätigen und dann war es das. ordnungsgemäß in HWS archiviert. Das Angebot wird 26

27 Kleinere Erweiterungen im Angebots/Rechnungsprogramm auf Titelebene Wenn die Angebotspositionen mit einer GAEB- Ausschreibungsdatei erstellt wurden, können Sie normalerweise keine Änderungen vornehmen. Mit obiger Bedienung wird diese Einschränkung für diesen Titel abgeschaltet. Der Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden. Mit folgender Bedienung stellen Sie ein, ob eine Warnung erfolgen soll wenn Leistungen hereingeholt werden bei denen einzelne Artikel nicht gefunden werden. Die Einstellung merkt sich HWS für den jeweiligen Arbeitsplatz. 27

28 Artikelnummern beim Ausdruck von Angebot/Rechnung usw. für jede Position ausdrucken Es gibt Gewerke bei denen es üblich ist vor jeder Angebotsposition die zugehörige Artikelnummer mit auszudrucken. Im Sanitär- und Heizungsbereich z.b. ist das nicht unüblich. Um das zu ermöglichen wurden im Bereich Programmeinstellungen zwei Einstellungen eingebaut. Getrennt für Bestellung und Blankett sowie für Angebote, Rechnungen usw. wird diese Einstellung vorgenommen. 28

29 Wenn die Einstellung markiert wird, dann sieht der Angebotsdruck z.b. so aus: 29

30 Importieren von CSV- Dateien in Angebots/Rechnungs- usw. Titel CSV- Dateien entstehen z.b. durch den Export von EXCEL- Arbeitsblättern. Auf Titelebene von Angeboten usw. finden Sie den Programmpunkt zum Importieren. 30

31 HWS liest zunächst die Kopfzeile der Datei. In der Kopfzeile stehen üblicherweise die Feldnamen. Sie ziehen jetzt mit Drag & Drop die Feldbezeichnungen der Quelldatei nach rechts in die entsprechende Zeile der jeweils passenden HWS- Feldbezeichnung. Wenn alles passt, dann drücken Sie Start und der Inhalt der Datei wird eingelesen und in ordentliche Positionen im Angebot (oder Rechnung usw..) umgewandelt. Falls Sie die Zuordnung öfter benötigen können Sie diese unter einer passenden Bezeichnung abspeichern und zukünftig jederzeit wieder verwenden. 31

32 Superleistungen - Suchbaum Auf allgemeinen Wunsch wurde auch hier jetzt die Zugriffsmöglichkeit auf einen Suchbaum eingebaut. Da wir keine Superleistungen mitliefern können wir auch keinen konkreten Vorschlag für einen diesbezüglichen Suchbaum mit liefern. Damit da überhaupt etwas erscheint und für Sie als Vorlage werden einige Beispieleinträge mitgeliefert. Um den Suchbaum und die Vollanzeige dauerhaft anzuzeigen müssen Sie den Haken in folgender Einstellung entfernen. 32

33 Den Suchbaum müssen Sie selbst erstellen. Die Bedienung ist exakt so wie in Artikel- und Leistungsstamm. Die entsprechenden Menüpunkte sind hier 33

34 Artikelverwaltung Artikelpreise ändern In der Listendarstellung der Artikelverwaltung ist eine neue Funktion dazugekommen. Es geht darum die Preise für einige ausgewählte Artikel relativ komfortabel manuell zu ändern. Immer dann wenn es nicht möglich ist die neuen Preise prozentual zu ermitteln. Bringen Sie die Artikel die geändert werden sollen zur Darstellung in der Liste und markieren Sie alle Artikel die geändert werden sollen. Dann bedienen Sie Extras Dienstprogramme Sonderfunktionen Markierte Artikel in eine Liste. 34

35 In dieser Liste können Sie in den rechten zwei Spalten den neuen Listenpreis sowie Ihren Einkaufsrabatt eingeben. Geben Sie keinen Einkaufsrabatt ein wird der Einkaufspreis belassen wie er ist. Sie können jetzt noch festlegen welches Preisänderungsdatum eingetragen werden soll Um alle Änderungen in den Artikelstamm zu übernehmen drücken Sie Übernehmen 35

36 Geräteverwaltung Neu eingebaut wurde eine Geräteverwaltung. Sie finden den Programmteil vom Hauptmenü aus unter Artikel/Leistungen/Standardtextblöcke Dies ist die Hauptmaske für die Geräteverwaltung Die Benutzung der Bedienelemente dürfte klar sein. Entspricht im Wesentlichen der Artikelverwaltung. Wichtig ist, die Vergabe einer eindeutigen Bezeichnung im Feld Gerätenummer. Eine Nummernvorgabe gibt es nicht dafür. Die Feldinhalte von Kurztext und Langtext sind für eine zukünftige Verwendung im Programm gedacht wenn Geräte gleichberechtigt mit Artikeln und Löhnen in Kalkulationen verwendet werden können. 36

37 Auf der zweiten Karteikarte Projekttermine sehen Sie die Belegung des Gerätes mit Projektterminen. Alle Projekte bei denen das Gerät eingeplant ist, werden in der Liste angezeigt. In diesem Beispiel sind es zwei Projekte. Der Kalender unten zeigt alle Tage fett an denen das Gerät belegt ist. Wie diese Belegungen zustande kommen erfahren Sie später in dieser Programmbeschreibung. 37

38 Die Karteikarte Dokumente zeigt die mit dem Gerät verbundenen Dokumente. Das können TÜV-Berichte oder Bedienungsanleitungen sein. Eingefügt werden die Dokumente in die Liste mit Drag & Drop. Auf der vierten Karteikarte können Sie Notizen und Termine für dieses Gerät verwalten. Sie kennen das schon aus der Adressverwaltung und aus dem Angebots/Auftragsprogramm. Wahlweise können die Notizen auf Wiedervorlagetermin gesetzt werden. 38

39 Wie zu jeder Stammdatenverwaltung gibt es auch hier eine Listendarstellung zum Suchen und Finden von Eintragungen und zum Drucken von Listen. Der Kalender im unteren Teil der Bedienmaske zeigt die Tage an denen das Gerät für einen Einsatz verplant ist, fett. 39

40 Sie können neben den üblichen Suchverfahren über Gerätenummer, Suchbegriff usw. zusätzlich gezielt nach Geräten mit fälligen TÜV- und Wartungsterminen suchen. 40

41 Projektablaufplanung Den neuen Programmpunkt Projektablaufplanung finden Sie unter Projekt in einem geöffneten Projekt. Mit den zwei Kalendern links stellen Sie den Zeitbereich ein der in der Tabelle angezeigt werden soll. Das ist jederzeit änderbar. Es geht hier nur darum die Tabelle auf den relevanten Zeitbereich einzustellen. Der Sinn dieses Programmteils ist es in der Planungsphase den Ablauf auf der Baustelle in Arbeitsgängen darzustellen. Derzeit werden drei Typen von Arbeitsgängen unterschieden. Fremdleistungen, Eigene Leistungen und Geräte. 41

42 Zunächst bauen wir mal eine Fremdleistung ein Jetzt legen wir den geplanten Zeitbereich für diesen Arbeitsgang fest. Im Beispiel von bis Da es sich um eine Fremdleistung handelt markieren wir den Arbeitsgang als Fremd. 42

43 So sieht das dann aus. Fremdleistungen werden als gelber Balken angezeigt. Jetzt wollen wir ein Gerät einbauen. 43

44 Zuweisung des Zeitbereichs wie schon vorher bei der Fremdleistung besprochen. Die Zeile wird automatisch als Gerätezeile identifiziert und blau dargestellt. Jetzt bauen wir einen Arbeitsgang für eine eigene Leistung ein. Zunächst mal manuell. Text für den Arbeitsgang eingeben, dann Zeitbereich über die Kalender angeben und die Zeile als Eigenleistung definieren. Wenn Sie wollen können Sie in die einzelnen Zellen die jeweils den täglichen Personalbedarf für den Arbeitsgang eintragen. Zelle mit der Maus markieren und Anzahl für das Personal eintippen. Es können auch halbe Manntage eingegeben werden. 44

45 Wenn dem Projekt ein Auftrag zugeordnet ist kann HWS den geplanten Zeitbedarf auch aus der Vorkalkulation berechnen. Das wollen wir jetzt mal machen. Text für den Arbeitsgang eingeben und Starttermin festlegen. Dann auf Zeitbedarf kalkulieren drücken. Es wird ein Diagramm vorgelegt das Ihre Kapazitäten in Manntagen anzeigt. Dazu werden die Personaldaten aus dem Personalstamm verwendet. Gelb angezeigt werden die Kapazitäten die für andere Bauvorhaben vergeben sind.. Weiterhin werden Ihnen die Positionen aus den zugehörigen Aufträgen vorgelegt. Wir möchten jetzt die Position aus dem Auftrag in die Planung einbauen.. Diese Position wird markiert. 45

46 Für die Position sind 54,4 Stunden kalkuliert. Das ergibt bei 8 Stunden pro Manntag 6,8 Manntage für die Ausführung. Wir legen fest, dass 2 Personen diese Arbeit ausführen sollen. Das Programm errechnet, dass das ungefähr 3 Arbeitstage ergibt und die Arbeit am fertig sein wird. Das übernehmen wir jetzt so. Das Programm zeigt den für diesen Arbeitsgang belegten Zeitbereich an und trägt den Personalbedarf (hier 2 Mann an allen drei Tagen) an. Das war es jetzt schon im Wesentlichen. Alle Ablaufplanungen werden in einer Datenbank hinterlegt. Sie können jetzt für einen beliebigen Zeitbereich abfragen was gemäß Planung zu tun ist. 46

47 Hier zum Beispiel die Anzeige für den kompletten Monat Mai Über die zwei Kalender unten links den Zeitbereich der gewünschten Anzeige festlegen. Das geht natürlich auch wochenweise oder tageweise. 47

48 Da wir in unser Beispielprojekt ein Gerät eingebaut haben, ist es sinnvoll dass auch die Geräteverwaltung auf die Daten zugreifen kann. Das im Beispiel eingebaute Gerät in der Geräteliste markieren. In den Kalendern unten werden die belegten Termine fett angezeigt. 48

49 In der Karteikarte Projekttermine wird eine Liste angezeigt für welche Projekte und welchen Zeitbereich das Gerät belegt ist. 49

50 Nachkalkulation Zeiterfassung Beim letzten Update wurde hier eine Daueranzeige der bereits aufgelaufenen Erfassungen eingebaut. Um diese Anzeige ständig auf dem Laufenden zu halten muss nach jeder Eingabe die Datenbank durchsucht werden um eine aktuelle Anzeige zu präsentieren. Anwender mit langsamem Netzwerkzugriff haben das Problem, dass die Erfassung wegen der erforderlichen Rechenzeit nicht flüssig erfolgen kann. Aus diesem Grunde haben wir das jetzt abschaltbar gemacht. Jeweils durch antippen der entsprechenden Menüpunkte mit der Maus wird der Haken entfernt. Die Berechnungen finden dann nicht statt und alles läuft wie früher. 50

51 Nachkalkulation Auswertungen/Baustelle Hier ist eine Materialauswertung dazugekommen. Die Menge gleicher Materialien einer Position werden zusammengefasst. 51

Änderungsbeschreibung HWS32

Änderungsbeschreibung HWS32 Änderungsbeschreibung HWS32 Inhaltsverzeichnis FREMDLEISTUNGEN... 2 STAMMDATENVERWALTUNG FÜR FREMDLEISTUNGEN... 2 VERWENDUNG VON FREMDLEISTUNGEN IN LEISTUNGEN... 7 VERWENDUNG VON FREMDLEISTUNGEN IN ANGEBOTEN

Mehr

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2012 vom Januar 2012

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2012 vom Januar 2012 Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2012 vom Januar 2012 Inhaltsverzeichnis LAGERBUCHUNGSJOURNAL... 2 PROGRAMMEINSTELLUNGEN... 3 ADRESSVERWALTUNG... 7 ARBEITSZEITKALENDER... 10 1 Lagerbuchungsjournal Das

Mehr

Programmanpassung an Zeiterfassungssystem HWSTIME für Android Systeme

Programmanpassung an Zeiterfassungssystem HWSTIME für Android Systeme Programmanpassung an Zeiterfassungssystem HWSTIME für Android Systeme HWSTIME ist ein von der Fa. Späth EDV Beratung entwickeltes Zeiterfassungssystem das für Android Smartphones geschrieben ist. Von den

Mehr

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1 Updates 2011 XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261 Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz www.xpris.ch Mosberger EDV AG Seite 1 Inhalt Dokumente pro Kunde... 3 Ein Dokument im Kundenstamm ablegen...

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines:

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Newsletter April 08 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

Du hast hier die Möglichkeit Adressen zu erfassen, Lieferscheine & Rechnungen zu drucken und Deine Artikel zu verwalten.

Du hast hier die Möglichkeit Adressen zu erfassen, Lieferscheine & Rechnungen zu drucken und Deine Artikel zu verwalten. Bedienungsanleitung Professionell aussehende Rechnungen machen einen guten Eindruck vor allem wenn du gerade am Beginn deiner Unternehmung bist. Diese Vorlage ist für den Beginn und für wenige Rechnungen

Mehr

Auf Datenquellen zugreifen Einige Spezialitäten der Serienbriefgestaltung Briefumschläge und Etiketten

Auf Datenquellen zugreifen Einige Spezialitäten der Serienbriefgestaltung Briefumschläge und Etiketten 8 Seriendokumente Mit Word können Sie ohne großen Aufwand eine Vielzahl von Seriendokumenten Serienbriefe, bedruckte Briefumschläge, Adressetiketten etc. erstellen. Sie benötigen dazu eine Datenquelle

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Anleitung - Seriendruck mit ARCO Adress

Anleitung - Seriendruck mit ARCO Adress Anleitung - Seriendruck mit ARCO Adress Zielsetzung Sie möchten allen Ihren Kunden eine Weihnachtskarte senden? Sie möchten alle Architekten in Ihrem Adressstamm über eine Produkteinnovation informieren?

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

SEND-IT Webbasiertes Newsletter-System

SEND-IT Webbasiertes Newsletter-System :HQQ VFK Q GHQQ VFK Q.9(-02 c >,)+,:0.5 c 05;,95,; +0,5:;3,0:;

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

CRM. Frequently Asked Questions

CRM. Frequently Asked Questions CRM Frequently Asked Questions Kann ich Personenkontakte so importieren, dass sie als Mitarbeiter automatisch den zugehörigen Gesellschaftskontakten zugeordnet werden?...3 Wieso werden beim Import einer

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

Änderungsbeschreibung HWS32 SEPA Überweisungen

Änderungsbeschreibung HWS32 SEPA Überweisungen Änderungsbeschreibung HWS32 SEPA Überweisungen Inhaltsverzeichnis SEPA ÜBERWEISUNGEN... 2 INSTALLATION... 2 ÄNDERUNGEN IN DER ADRESSVERWALTUNG... 4 ÄNDERUNGEN IM RECHNUNGSEINGANGSBUCH... 5 DIE ÜBERWEISUNGSPROGRAMME

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Kernfunktionen: Packkontrolle (Soll-/Ist-Vergleich) Kartonverwaltung Palettenverwaltung Druck von Begleitpapieren Layer 2 GmbH Eiffestraße 664b

Mehr

Electronic Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen

Electronic Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen Electronic Banking Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1197 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Kontoauszüge im MT940-Format einlesen 3.2. Kontoauszüge im CSV-Format

Mehr

1 Stammdaten 2 Dokumente 3 Berichte 4 Statistik 5 Datenbankanzeige 6 Datennavigation 7 Funktonstasten 8 Programm-Menü 9 Suchen

1 Stammdaten 2 Dokumente 3 Berichte 4 Statistik 5 Datenbankanzeige 6 Datennavigation 7 Funktonstasten 8 Programm-Menü 9 Suchen Übersicht nach dem Programmstart 1 Stammdaten 2 Dokumente 3 Berichte 4 Statistik 5 Datenbankanzeige 6 Datennavigation 7 Funktonstasten 8 Programm-Menü 9 Suchen Nach dem Programmstart erscheint obiges Bild

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Sehr geehrter Online-Händler, damit Sie schnell mit Ihrem Onlineshop erfolgreich, möchten

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Weiterverarbeitung Leseranfragen

Weiterverarbeitung Leseranfragen Weiterverarbeitung Leseranfragen Schulungsunterlage Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einführung 2 2. Weiterverarbeitung Vorbereitungen 2 3. Weiterverarbeitung Excel-Datei mit dem Seriendokument verbinden

Mehr

Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte

Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte Outlook 2003 - Grundkurs 57 Modul 5: Adressen verwalten und nutzen - Kontakte Was kann die Outlook-Adressverwaltung? Wie erstelle ich einen neuen Kontakt? Wie fülle ich das Dialogfenster Kontakt richtig

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

Bedienungsanleitung Lexware-Schnittstelle für JTL-WAWI

Bedienungsanleitung Lexware-Schnittstelle für JTL-WAWI Bedienungsanleitung Lexware-Schnittstelle für JTL-WAWI Bebildert am Beispiel Windows 7 (Vista oder XP sehen ähnlich aus) 1. Voraussetzungen - JTL-WAWI Datenbank ist installiert - Die JTL-WAWI Version muss

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Quickshop. Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition

Quickshop. Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition Quickshop Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition Programmbeschreibung Inhaltsverzeichnis 1. Kurzbeschreibung

Mehr

Submissionsverwaltung auf dem Tablet

Submissionsverwaltung auf dem Tablet Einleitung Mit der Submissionsverwaltung auf dem Tablet haben Sie immer die aktuellsten Informationen aller Ihrer laufenden Submissionen zur Verfügung. Egal ob unterwegs, zuhause oder in der Sitzung, mit

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

Installationsanleitung DEMO-Version und erste Schritte im Programm

Installationsanleitung DEMO-Version und erste Schritte im Programm Installationsanleitung DEMO-Version und erste Schritte im Programm (Stand 06.06.2013) Service DGExpert Support: Telefon: 0228 9092615 (Montag bis Freitag zwischen 09:00 und 12:00 Uhr) E-Mail: support@dgexpert.de

Mehr

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools zur Bearbeitung von Excel Datenpunktlisten nach VDI Norm 3814 für Saia PCD Systeme alle Rechte bei: SBC Deutschland GmbH Siemensstr. 3, 63263 Neu-Isenburg nachfolgend

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS)

ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) ecall Anleitung Outlook Mobile Service (OMS) V1.3 18. Februar 2011 Copyright 2011,, Wollerau Informieren und Alarmieren Samstagernstrasse 45 CH-8832 Wollerau Phone +41 44 787 30 70 Fax +41 44 787 30 71

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

E-Mail-Versand mit der Formularverwaltung

E-Mail-Versand mit der Formularverwaltung E-Mail-Versand mit der Formularverwaltung Seit der Version 1.12.3.97 der Reportverwaltung und der Version 3.11.1.258 von Kurs 42 ist die Möglichkeit integriert, E-Mails direkt, d.h. ohne Umweg über einen

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei 1. Einführung Über den Datenimport-Assistenten im Bereich Verkauf -> E-Commerce-Bestellungen -> Webshop können Sie nicht nur Ihre Webshop-Bestellungen, sondern allgemein Vorgänge (sprich Aufträge, Lieferscheine

Mehr

Erste Schritte. Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Preisliste, Rechnungen, Etiketten, u.s.w.

Erste Schritte. Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Preisliste, Rechnungen, Etiketten, u.s.w. Erste Schritte Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Preisliste, Rechnungen, Etiketten, u.s.w. Inhaltsverzeichnis Inhalt Erste Schritte...1 Inhaltsverzeichnis...2

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

Paketbeschreibung Faktura

Paketbeschreibung Faktura Paketbeschreibung Faktura Das Anwendungspaket Faktura steht in drei unterschiedlichen Paketen zur Verfügung, aus denen Sie je nach Bedarf auswählen. Paket 2 enthält dabei alle Erweiterungen aus Paket 1

Mehr

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Willkommen an Bord der Rationalisierung. Automatische Informationsverteilung zahlt sich aus. Automatische Verteilung von Auswertungen und Exportdaten

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Aktivierung der SeKA-Anmeldung

Aktivierung der SeKA-Anmeldung Aktivierung der SeKA-Anmeldung Bitte, benutzen Sie diese Methode nur, wenn Sie gerade kein Kennwort im SeKA-System erhalten haben. Wenn Sie die Aktivierung vorher schon geschafft, aber das Kennwort vergessen

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Bedienungsanleitung POSMASTER

Bedienungsanleitung POSMASTER Bedienungsanleitung POSMASTER Version 1.0 Juli 2010 Inhaltsverzeichnis: Kurzer Überblick... 3 Erklärung der Symbole auf der Hauptmaske:... 3 I. Artikelverwaltung:... 4 Werkzeugleiste zur Bearbeitung des

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht

htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht htp VoIP-Webportal Stand: 20.08.2013 (Version 2.0) Funktionsübersicht 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite... 4 2. Telefonbuch... 5 "Click-to-Dial"... 5 Kontakt bearbeiten... 5 Kontakt löschen... 5 Kontakt

Mehr

CalenGoo Einführung 1.5.14

CalenGoo Einführung 1.5.14 English Deutsch Start Einführung Konfiguration Support Updates Impressum/Datenschutz CalenGoo Einführung 1.5.14 Einführung Der folgende Text gibt einen Überblick wie CalenGoo bedient wird. Er erklärt die

Mehr

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word 6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word Handelt es sich um eine große Anzahl von Kontakten, die an einem Mailing teilnehmen soll, kann es vorteilhaft sein, den Serienbrief über Microsoft Excel und

Mehr

cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features

cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features cobra Version 2015 Neue Leistungen & Features Legende: BI = cobra CRM BI PRO = cobra CRM PRO CP = cobra CRM PLUS AP = cobra Adress PLUS Bedienung Ribbonbars Eingabemasken Felder mehrfach einfügen: Textfelder,

Mehr

NEUES BENUTZERHANDBUCH

NEUES BENUTZERHANDBUCH NEUES BENUTZERHANDBUCH In diesem Handbuch leiten wir Sie durch die Grundlagen der Software. Bitte richten Sie Ihr Zeiterfassungsgerät ein und installieren/aktivieren Sie Ihre Software. Wenn Sie die Software

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2013 vom Januar 2013

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2013 vom Januar 2013 Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2013 vom Januar 2013 Inhaltsverzeichnis GEMEINKOSTENTITEL... 2 ADRESSINFORMATIONEN AUF IPAD ÜBERTRAGEN... 6 GEÄNDERTE BEHANDLUNG VON ABSCHLAGRECHNUNGEN... 17 ERWEITERUNG

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

MayControl - Newsletter Software

MayControl - Newsletter Software MayControl - Newsletter Software MAY Computer GmbH Autor: Dominik Danninger Version des Dokuments: 2.0 Zusammenstellen eines Newsletters Zusammenstellen eines Newsletters Artikel

Mehr

Überblick - Schnittstellen und Module

Überblick - Schnittstellen und Module * * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * Newsletter * * Liebe metropolis -Anwender, im Dezember 2013 nachfolgend die News Juli - Dezember 2013: Eine chronologische

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Briefe und Serienbriefe

Briefe und Serienbriefe Briefe und Serienbriefe Handbuch Briefe und Serienbriefe 1 Einen neuen Brief erstellen... 2 1.1 Eine vorhandene Word Vorlage verwenden... 4 1.2 Eine vorhandene Word Vorlage ändern... 4 2 Einen Serienbrief

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Benutzerhandbuch SMS4OL PRO

Benutzerhandbuch SMS4OL PRO Benutzerhandbuch SMS4OL PRO Inhalt 1. Technische Voraussetzungen... 2 2. Download und Installation des SMS4OLPro-Clients... 2 3. Registrierung... 3 1. Möglichkeit (Seriennummer und Passwort nötig)... 3

Mehr

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Anlegen von Beleg-Archiven...4 Bestücken von Beleg-Archiven...5 Informatorische Nutzung von Beleg-Archiven...7 Auswertung von Beleg-Archiven...8

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Klicken Sie auf Weiter und es erscheint folgender Dialog

Klicken Sie auf Weiter und es erscheint folgender Dialog Datenimport Hier wird der Import von Excel-Daten in das Programm Videka TS beschrieben. Der Import mit den Programmen Aring s AdressMogul und Aring s promptbill läuft genauso ab, wie hier beschrieben.

Mehr

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel

Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Anleitung zu T-Com Rechnungsprogramm für Excel Inhaltsverzeichnis: 1) Programm Installation Seite: 2 2) Wichtige Einstellung in Microsoft Excel Seite: 2 3) Nach dem Programmstart (Zellen Erklärung) Seite:

Mehr

TopKontor - Erste Schritte - ERSTE SCHRITTE

TopKontor - Erste Schritte - ERSTE SCHRITTE ERSTE SCHRITTE blue:solution software GmbH Münsterstr. 57a 48431 Rheine Tel: 0 59 71 / 91 44 86-0 Fax: 0 59 71 / 91 44 86-90 Email: info@bluesolution.de Internet: http://www.bluesolution.de blue:solution

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Erste Schritte. Programmierung / Support / Verkauf:

Erste Schritte. Programmierung / Support / Verkauf: Erste Schritte Erste Schritte beschreibt die wichtigsten Arbeiten bezüglich Adresserfassung, Etikettendruck, Briefe und Serienbriefe, Pendenzen/Wiedervorlagen, u.s.w. Programmierung / Support / Verkauf:

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax

Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax Einrichtung des Shopware-Webshops unter orgamax Mit unserer Webshop-Schnittstelle können Sie Ihre Bestellungen aus Shopware direkt in orgamax einlesen und zu Auftrag, Lieferschein oder Rechnung weiterverarbeiten.

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

Leitner Online Dokumentation

Leitner Online Dokumentation Leitner Online Dokumentation Einleitung Zur Nutzung des WVC-Clients im Zusammenspiel mit den verschiedenen Kfz- Teilekataloganwendungen muss kein zusätzliches Programm auf Ihrem Rechner installiert werden.

Mehr

Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung

Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung Hilfe zur Urlaubsplanung und Zeiterfassung Urlaubs- und Arbeitsplanung: Mit der Urlaubs- und Arbeitsplanung kann jeder Mitarbeiter in Coffee seine Zeiten eintragen. Die Eintragung kann mit dem Status anfragen,

Mehr

Features VALyou Professional CRM

Features VALyou Professional CRM Online-Marketing Features VALyou Professional CRM 2006 Adressverwaltung Verwalten Sie die Adressen Ihrer Ansprechpartner in übersichtlichen und intuitiv bedienbaren Karteikarten. Weisen Sie jedem Datensatz

Mehr

HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS

HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS 1. Willkommen 2 2. Grundaufbau 3 3. Adressen 4 3.1. Adresse erfassen 4 3.2. Adresse suchen 4 3.3. Adresse editieren 4 3.4. Adresse löschen 4 3.5. Kontaktperson hinzufügen 4

Mehr

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen

Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Excel 2003 - Übungen zum Grundkurs 63 Modul 7: Übungen zu - Tabellen als Mail oder im Web veröffentlichen Wie kann ich einzelne Blätter der Arbeitsmappe als E-Mail verschicken? Wie versende ich eine Excel-Datei

Mehr

Terminland Schritt für Schritt

Terminland Schritt für Schritt Einbindung von Terminland auf Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android Stand: 01.11.2013 Inhalt 1. Überblick... 2 2. Ermitteln der Internetadresse des Terminland-Terminplans... 2 3. Einbindung

Mehr