Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2010 vom April 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2010 vom April 2010"

Transkript

1 Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2010 vom April 2010 Inhaltsverzeichnis ONLINE HILFE... 2 ERWEITERUNG BEI DEN ZUGANGSKENNUNGEN... 3 EINLESEN VON ANGEBOTSPREISEN IN BLANKETT - BIETERÜBERSICHT... 4 ADRESSETIKETTEN NUR AN MARKIERTE ADRESSE DRUCKEN... 5 EINE NOTIZ/WIEDERVORLAGE IN MEHRERE ADRESSEN GLEICHZEITIG EINBAUEN... 5 IMPORTIEREN VON V-CARDS IN DIE ADRESSVERWALTUNG... 7 EINZELBRIEF MIT WORD TELEFONIEREN AUS DER ADRESSVERWALTUNG HERAUS MIT HWS MAILEN AUS DER ADRESSVERWALTUNG NHERAUS MAILEN AUS DER KONTAKTLISTE HERAUS MAILEN VON ANGEBOTE RECHNUNGEN USW KLEINERE ERWEITERUNGEN IM ANGEBOTS/RECHNUNGSPROGRAMM AUF TITELEBENE ARTIKELNUMMERN BEIM AUSDRUCK VON ANGEBOT/RECHNUNG USW. FÜR JEDE POSITION AUSDRUCKEN IMPORTIEREN VON CSV-DATEIEN IN ANGEBOTS/RECHNUNGS- USW. TITEL SUPERLEISTUNGEN - SUCHBAUM ARTIKELVERWALTUNG ARTIKELPREISE ÄNDERN GERÄTEVERWALTUNG PROJEKTABLAUFPLANUNG NACHKALKULATION ZEITERFASSUNG NACHKALKULATION AUSWERTUNGEN/BAUSTELLE

2 Online Hilfe HWS 2010 Änderungsbeschreibung vom April 2010 Auf der linken Seite im Hauptmenü ist eine Taste Online- Hilfe Bei Drücken dieser Taste mit der Maus wird eine Online- Hilfe im Internet aufgerufen. Voraussetzung ist, dass eine Internetverbindung zur Verfügung steht. Dort werden wir in Zukunft die Lösungen für häufig gestellte Fragen zum HWS- Programm veröffentlichen. Wenn Sie also irgendein Problem haben schauen Sie zukünftig bitte erst mal nach, ob für Ihr Problem dort bereits eine Lösung vorliegt. 2

3 Erweiterung bei den Zugangskennungen Die neue Einstellmöglichkeit (ganz unten die Letzte) brauchen Sie wenn zwar Zugang zu Angeboten und Rechnungen usw. gewährt werden soll, aber nicht zur Kalkulationsebene der einzelnen Positionen. Natürlich ist damit auch der Zugang zum Angebotsdruck als Liste gesperrt. Da könnte man ja die Kalkulationsdaten ausdrucken. 3

4 Einlesen von Angebotspreisen in Blankett - Bieterübersicht Wenn Sie mit dem Programmteil Blankette eine Ausschreibung erstellt haben, können Sie ja über die D83 GAEB 90 Schnittstelle Angebotspreise von potentiellen Auftragnehmern anfordern. Diese können ihre Angebotspreise in Form einer D84 GAEB 90 Datei übermitteln. Das hat den Vorteil, dass Sie die Preise nicht manuell erfassen müssen. Wichtig: Nach Erstellung der D83 Ausschreibungsdatei dürfen Sie am Inhalt des Blanketts nichts aber auch gar nichts mehr ändern. Das Zufügen oder Entfernen einzelner Positionen würde auf jeden Fall die Konsistenz zwischen Ausschreibung und Angebotsabgabe zerstören. Positionspreise würden falsch zugeordnet werden. Für den Import einer D84 HWS markieren Sie in der Bieterliste den Bieter zu dem die Angebotspreise zugeordnet werden sollen. 4

5 Adressetiketten nur an markierte Adresse drucken Dass man aus einer Adressliste heraus Adressetiketten an alle in der Adressliste dargestellten Adressen drucken kann dürfte bekannt sein. Neu hinzugekommen ist die Möglichkeit die Etiketten nicht für alle Adressen der Liste sondern nur für eine einzelne markierte Adresse zu drucken. Sind mehrere Adressen markiert wird die oberste markierte gedruckt. Eine Notiz/Wiedervorlage in mehrere Adressen gleichzeitig einbauen Diesen Programmteil brauchen Sie, wenn Sie z.b. über Word 2007 einen Serienbrief oder ein Serienmail verschickt haben. Am Besten benutzen Sie den Programmteil gleich nachdem das Seriendokument verschickt wurde. Die dafür ausgewählten Adressen befinden sich dann noch in der Listendarstellung der Adressverwaltung. 5

6 6

7 Wenn Sie Speichern drücken wird die Notiz mit Wiedervorlagetermin in alle Adressen die in der Liste stehen eingetragen. Importieren von V-Cards in die Adressverwaltung V-Cards sind elektronische Visitenkarten. Die gibt s es zum Beispiel bei Telefonauskunftsseiten im Internet (www.telefonauskunft.de). In der Regel wird angeboten den gefundenen Eintrag als V-Card herunterzuladen. In obigem Beispiel mit Pfeil markiert. 7

8 8

9 Jetzt können Sie in der Adressverwaltung von HWS diese Adresse importieren. 9

10 In der Regel muss man das noch ein wenig nachbessern. Bei jedem Anbieter sieht das etwas anders aus. Bei Manchen funktioniert es perfekt. Bei Anderen kommt es schon mal vor, dass die Umlaute falsch dargestellt werden. Gegebenenfalls also noch etwas nachbessern und speichern nicht vergessen. 10

11 Einzelbrief mit Word 2007 HWS kann aus einer angezeigten Adresse heraus einen Einzelbrief mit Word 2007 erstellen, die Adresse formatrichtig einbauen und diesen Brief unter der Adresse als Dokument hinterlegen. Zunächst müssen Sie dazu eine brauchbare Formatvorlage erstellen. Wir liefern mit dem Update eine Formatvorlage mit die Sie auf Ihre Gegebenheiten anpassen müssen. 11

12 So wie oben abgebildet liefern wir das mit. Sie müssen jetzt die Felder entsprechend verschieben und anordnen damit das beim Ausdruck auf Ihr Druckformular passt. Die eingebauten Schlüsselwörter sind Platzhalter in die das Programm bei Verwendung für einen Einzelbrief die tatsächlichen Inhalte einbauen kann. Nach der Änderung machen Sie Speichern (siehe Pfeil) oder, wenn Sie wollen auch Speichern unter um eine weitere Formatvorlage zu erstellen. Sie können beliebig viele Formatvorlagen erstellen. Wichtig ist, dass Sie den Zielpfad beim Speichern nicht verändern. Nur wenn die Vorlage im von HWS verwendeten Unterpfad Daten abgelegt wird, hat HWS Zugriff darauf. Jetzt kann es losgehen. Bringen Sie die Zieladresse in der HWS- Adressverwaltung zur Anzeige. 12

13 13

14 Jetzt bauen Sie Ihren Brieftext ein und Drucken den Brief. Nicht vergessen ganz zum Schluss den Brief zu speichern. Nur dann kann HWS den Brief in seiner ultimativen Variante bei der Adresse als Dokument einbauen. 14

15 Der Brief erscheint in der Liste der dieser Adresse zugeordneten Dokumente. Eine Vorschau des Inhalts wird angezeigt. Die Briefdatei kann jederzeit wieder aufgerufen und nachgebessert werden (Speichern nicht vergessen wenn geändert wurde). 15

16 Telefonieren aus der Adressverwaltung heraus HWS benutzt die von Microsoft für jedes Betriebssystem mitgelieferte Windows Wählhilfe um direkt aus der Adressverwaltung heraus eine Telefonverbindung aufzubauen. Damit das funktioniert muss die Windows Wählhilfe richtig eingestellt sein. Sollte das auf Ihrem Rechner noch nicht eingestellt sein, wird das Betriebssystem spätestens bei der ersten Benutzung die Eingabemasken für die Einstellung automatisch aufrufen. 16

17 17

18 Notfalls können Sie in HWS auch noch eine Einstellung machen. Um eine Telefonverbindung aus der HWS- Adressmaske heraus zu initiieren drücken Sie den Knopf links neben dem Eingabefeld für die Telefonnummer. 18

19 Es ist vollkommen egal ob die Rufnummer technisch richtig eingetragen ist z.b oder ob Füllzeichen enthalten sind z.b Unbrauchbare Zeichen werden ausgefiltert. So muss das aussehen wenn die Wählhilfe von HWS den Auftrag erhalten hat eine Telefonverbindung aufzubauen. Es gibt zusätzlich noch die Möglichkeit aus der Liste der Kontakte heraus eine Telefonverbindung aufzubauen. Hier kann es ja mindestens zwei verwertbare Telefonnummern geben (Handynummer ist die Zweite). 19

20 Markieren Sie zunächst den Kontakt den Sie anrufen wollen indem Sie die entsprechende Zeile mit der Maus aktivieren. Dann drücken Sie Wählen. HWS erkennt automatisch alle als Telefonnummer verwertbaren Einträge und legt diese als Liste vor. Mit der Maus die gewünschte Rufnummer antippen und es geht los. 20

21 mit HWS Wir haben jetzt das HWS- Programm zur Benutzung mit externen Mailprogrammen geöffnet. Zunächst müssen Sie in HWS einstellen welches Mailprogramm Sie zukünftig verwenden wollen. 21

22 22

23 Sie können weiterhin das interne Mailprogramm von HWS verwenden oder das mit dem Betriebssystem mitgelieferte Standardmailprogramm oder Outlook 2007 (Ob ältere Version wie z.b. Outlook 2003 einwandfrei funktionieren konnte nicht getestet werden.). Entsprechend der Einstellung die Sie hier machen funktionieren die entsprechenden Programmpunkte in HWS. Das interne Mailprogramm kann weiterhin manuell benutzt werden. Mailen aus der Adressverwaltung heraus Benutzen Sie diese Bedienung um das jeweils eingestellte Mailprogramm zu starten und manuell ein Mail zu schreiben und zu versenden. 23

24 Mailen aus der Kontaktliste heraus Markieren Sie mit der Maus den Kontakt der ein Mail bekommen soll und betätigen Sie den Knopf mit der entsprechenden Beschriftung. Mailen von Angebote Rechnungen usw.. Hier muss zunächst bestimmt werden welche Mailadresse verwendet werden soll. Es gibt ja in der Hauptadresse einen entsprechenden Eintrag und es könnte in jedem zugeordneten Kontakt eine verwendbare Mailadresse drinstehen. 24

25 25

26 So könnte das dann in Outlook aussehen. Andere Einstellungen in Outlook sehen dann optisch anders aus. Die angehängte PDF- Datei (das Angebot in diesem Fall) könnte auch oben im Eingabefeld Angehängte Dateien angezeigt werden. Jetzt den Knopf Senden betätigen und dann war es das. ordnungsgemäß in HWS archiviert. Das Angebot wird 26

27 Kleinere Erweiterungen im Angebots/Rechnungsprogramm auf Titelebene Wenn die Angebotspositionen mit einer GAEB- Ausschreibungsdatei erstellt wurden, können Sie normalerweise keine Änderungen vornehmen. Mit obiger Bedienung wird diese Einschränkung für diesen Titel abgeschaltet. Der Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden. Mit folgender Bedienung stellen Sie ein, ob eine Warnung erfolgen soll wenn Leistungen hereingeholt werden bei denen einzelne Artikel nicht gefunden werden. Die Einstellung merkt sich HWS für den jeweiligen Arbeitsplatz. 27

28 Artikelnummern beim Ausdruck von Angebot/Rechnung usw. für jede Position ausdrucken Es gibt Gewerke bei denen es üblich ist vor jeder Angebotsposition die zugehörige Artikelnummer mit auszudrucken. Im Sanitär- und Heizungsbereich z.b. ist das nicht unüblich. Um das zu ermöglichen wurden im Bereich Programmeinstellungen zwei Einstellungen eingebaut. Getrennt für Bestellung und Blankett sowie für Angebote, Rechnungen usw. wird diese Einstellung vorgenommen. 28

29 Wenn die Einstellung markiert wird, dann sieht der Angebotsdruck z.b. so aus: 29

30 Importieren von CSV- Dateien in Angebots/Rechnungs- usw. Titel CSV- Dateien entstehen z.b. durch den Export von EXCEL- Arbeitsblättern. Auf Titelebene von Angeboten usw. finden Sie den Programmpunkt zum Importieren. 30

31 HWS liest zunächst die Kopfzeile der Datei. In der Kopfzeile stehen üblicherweise die Feldnamen. Sie ziehen jetzt mit Drag & Drop die Feldbezeichnungen der Quelldatei nach rechts in die entsprechende Zeile der jeweils passenden HWS- Feldbezeichnung. Wenn alles passt, dann drücken Sie Start und der Inhalt der Datei wird eingelesen und in ordentliche Positionen im Angebot (oder Rechnung usw..) umgewandelt. Falls Sie die Zuordnung öfter benötigen können Sie diese unter einer passenden Bezeichnung abspeichern und zukünftig jederzeit wieder verwenden. 31

32 Superleistungen - Suchbaum Auf allgemeinen Wunsch wurde auch hier jetzt die Zugriffsmöglichkeit auf einen Suchbaum eingebaut. Da wir keine Superleistungen mitliefern können wir auch keinen konkreten Vorschlag für einen diesbezüglichen Suchbaum mit liefern. Damit da überhaupt etwas erscheint und für Sie als Vorlage werden einige Beispieleinträge mitgeliefert. Um den Suchbaum und die Vollanzeige dauerhaft anzuzeigen müssen Sie den Haken in folgender Einstellung entfernen. 32

33 Den Suchbaum müssen Sie selbst erstellen. Die Bedienung ist exakt so wie in Artikel- und Leistungsstamm. Die entsprechenden Menüpunkte sind hier 33

34 Artikelverwaltung Artikelpreise ändern In der Listendarstellung der Artikelverwaltung ist eine neue Funktion dazugekommen. Es geht darum die Preise für einige ausgewählte Artikel relativ komfortabel manuell zu ändern. Immer dann wenn es nicht möglich ist die neuen Preise prozentual zu ermitteln. Bringen Sie die Artikel die geändert werden sollen zur Darstellung in der Liste und markieren Sie alle Artikel die geändert werden sollen. Dann bedienen Sie Extras Dienstprogramme Sonderfunktionen Markierte Artikel in eine Liste. 34

35 In dieser Liste können Sie in den rechten zwei Spalten den neuen Listenpreis sowie Ihren Einkaufsrabatt eingeben. Geben Sie keinen Einkaufsrabatt ein wird der Einkaufspreis belassen wie er ist. Sie können jetzt noch festlegen welches Preisänderungsdatum eingetragen werden soll Um alle Änderungen in den Artikelstamm zu übernehmen drücken Sie Übernehmen 35

36 Geräteverwaltung Neu eingebaut wurde eine Geräteverwaltung. Sie finden den Programmteil vom Hauptmenü aus unter Artikel/Leistungen/Standardtextblöcke Dies ist die Hauptmaske für die Geräteverwaltung Die Benutzung der Bedienelemente dürfte klar sein. Entspricht im Wesentlichen der Artikelverwaltung. Wichtig ist, die Vergabe einer eindeutigen Bezeichnung im Feld Gerätenummer. Eine Nummernvorgabe gibt es nicht dafür. Die Feldinhalte von Kurztext und Langtext sind für eine zukünftige Verwendung im Programm gedacht wenn Geräte gleichberechtigt mit Artikeln und Löhnen in Kalkulationen verwendet werden können. 36

37 Auf der zweiten Karteikarte Projekttermine sehen Sie die Belegung des Gerätes mit Projektterminen. Alle Projekte bei denen das Gerät eingeplant ist, werden in der Liste angezeigt. In diesem Beispiel sind es zwei Projekte. Der Kalender unten zeigt alle Tage fett an denen das Gerät belegt ist. Wie diese Belegungen zustande kommen erfahren Sie später in dieser Programmbeschreibung. 37

38 Die Karteikarte Dokumente zeigt die mit dem Gerät verbundenen Dokumente. Das können TÜV-Berichte oder Bedienungsanleitungen sein. Eingefügt werden die Dokumente in die Liste mit Drag & Drop. Auf der vierten Karteikarte können Sie Notizen und Termine für dieses Gerät verwalten. Sie kennen das schon aus der Adressverwaltung und aus dem Angebots/Auftragsprogramm. Wahlweise können die Notizen auf Wiedervorlagetermin gesetzt werden. 38

39 Wie zu jeder Stammdatenverwaltung gibt es auch hier eine Listendarstellung zum Suchen und Finden von Eintragungen und zum Drucken von Listen. Der Kalender im unteren Teil der Bedienmaske zeigt die Tage an denen das Gerät für einen Einsatz verplant ist, fett. 39

40 Sie können neben den üblichen Suchverfahren über Gerätenummer, Suchbegriff usw. zusätzlich gezielt nach Geräten mit fälligen TÜV- und Wartungsterminen suchen. 40

41 Projektablaufplanung Den neuen Programmpunkt Projektablaufplanung finden Sie unter Projekt in einem geöffneten Projekt. Mit den zwei Kalendern links stellen Sie den Zeitbereich ein der in der Tabelle angezeigt werden soll. Das ist jederzeit änderbar. Es geht hier nur darum die Tabelle auf den relevanten Zeitbereich einzustellen. Der Sinn dieses Programmteils ist es in der Planungsphase den Ablauf auf der Baustelle in Arbeitsgängen darzustellen. Derzeit werden drei Typen von Arbeitsgängen unterschieden. Fremdleistungen, Eigene Leistungen und Geräte. 41

42 Zunächst bauen wir mal eine Fremdleistung ein Jetzt legen wir den geplanten Zeitbereich für diesen Arbeitsgang fest. Im Beispiel von bis Da es sich um eine Fremdleistung handelt markieren wir den Arbeitsgang als Fremd. 42

43 So sieht das dann aus. Fremdleistungen werden als gelber Balken angezeigt. Jetzt wollen wir ein Gerät einbauen. 43

44 Zuweisung des Zeitbereichs wie schon vorher bei der Fremdleistung besprochen. Die Zeile wird automatisch als Gerätezeile identifiziert und blau dargestellt. Jetzt bauen wir einen Arbeitsgang für eine eigene Leistung ein. Zunächst mal manuell. Text für den Arbeitsgang eingeben, dann Zeitbereich über die Kalender angeben und die Zeile als Eigenleistung definieren. Wenn Sie wollen können Sie in die einzelnen Zellen die jeweils den täglichen Personalbedarf für den Arbeitsgang eintragen. Zelle mit der Maus markieren und Anzahl für das Personal eintippen. Es können auch halbe Manntage eingegeben werden. 44

45 Wenn dem Projekt ein Auftrag zugeordnet ist kann HWS den geplanten Zeitbedarf auch aus der Vorkalkulation berechnen. Das wollen wir jetzt mal machen. Text für den Arbeitsgang eingeben und Starttermin festlegen. Dann auf Zeitbedarf kalkulieren drücken. Es wird ein Diagramm vorgelegt das Ihre Kapazitäten in Manntagen anzeigt. Dazu werden die Personaldaten aus dem Personalstamm verwendet. Gelb angezeigt werden die Kapazitäten die für andere Bauvorhaben vergeben sind.. Weiterhin werden Ihnen die Positionen aus den zugehörigen Aufträgen vorgelegt. Wir möchten jetzt die Position aus dem Auftrag in die Planung einbauen.. Diese Position wird markiert. 45

46 Für die Position sind 54,4 Stunden kalkuliert. Das ergibt bei 8 Stunden pro Manntag 6,8 Manntage für die Ausführung. Wir legen fest, dass 2 Personen diese Arbeit ausführen sollen. Das Programm errechnet, dass das ungefähr 3 Arbeitstage ergibt und die Arbeit am fertig sein wird. Das übernehmen wir jetzt so. Das Programm zeigt den für diesen Arbeitsgang belegten Zeitbereich an und trägt den Personalbedarf (hier 2 Mann an allen drei Tagen) an. Das war es jetzt schon im Wesentlichen. Alle Ablaufplanungen werden in einer Datenbank hinterlegt. Sie können jetzt für einen beliebigen Zeitbereich abfragen was gemäß Planung zu tun ist. 46

47 Hier zum Beispiel die Anzeige für den kompletten Monat Mai Über die zwei Kalender unten links den Zeitbereich der gewünschten Anzeige festlegen. Das geht natürlich auch wochenweise oder tageweise. 47

48 Da wir in unser Beispielprojekt ein Gerät eingebaut haben, ist es sinnvoll dass auch die Geräteverwaltung auf die Daten zugreifen kann. Das im Beispiel eingebaute Gerät in der Geräteliste markieren. In den Kalendern unten werden die belegten Termine fett angezeigt. 48

49 In der Karteikarte Projekttermine wird eine Liste angezeigt für welche Projekte und welchen Zeitbereich das Gerät belegt ist. 49

50 Nachkalkulation Zeiterfassung Beim letzten Update wurde hier eine Daueranzeige der bereits aufgelaufenen Erfassungen eingebaut. Um diese Anzeige ständig auf dem Laufenden zu halten muss nach jeder Eingabe die Datenbank durchsucht werden um eine aktuelle Anzeige zu präsentieren. Anwender mit langsamem Netzwerkzugriff haben das Problem, dass die Erfassung wegen der erforderlichen Rechenzeit nicht flüssig erfolgen kann. Aus diesem Grunde haben wir das jetzt abschaltbar gemacht. Jeweils durch antippen der entsprechenden Menüpunkte mit der Maus wird der Haken entfernt. Die Berechnungen finden dann nicht statt und alles läuft wie früher. 50

51 Nachkalkulation Auswertungen/Baustelle Hier ist eine Materialauswertung dazugekommen. Die Menge gleicher Materialien einer Position werden zusammengefasst. 51

Änderungsbeschreibung HWS32

Änderungsbeschreibung HWS32 Änderungsbeschreibung HWS32 Inhaltsverzeichnis FREMDLEISTUNGEN... 2 STAMMDATENVERWALTUNG FÜR FREMDLEISTUNGEN... 2 VERWENDUNG VON FREMDLEISTUNGEN IN LEISTUNGEN... 7 VERWENDUNG VON FREMDLEISTUNGEN IN ANGEBOTEN

Mehr

HWS32 Änderungsbeschreibung für Update 01 / 2009

HWS32 Änderungsbeschreibung für Update 01 / 2009 HWS32 Änderungsbeschreibung für Update 01 / 2009 Nachkalkulation: In der Zeiterfassung kann man jetzt 0 Stunden buchen. Vorher wurde eine solche Erfassung mit 0 Stunden ignoriert. Jetzt wird die gespeichert.

Mehr

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2011 vom März 2011

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2011 vom März 2011 Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2011 vom März 2011 Inhaltsverzeichnis ISDN- ANRUFÜBERWACHUNG... 2 ERWEITERTE VERWENDUNG DER DATEN AUS DER GERÄTEVERWALTUNG... 8 ERWEITERUNG IN ANLAGENVERWALTUNG... 14

Mehr

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2012 vom Januar 2012

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2012 vom Januar 2012 Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2012 vom Januar 2012 Inhaltsverzeichnis LAGERBUCHUNGSJOURNAL... 2 PROGRAMMEINSTELLUNGEN... 3 ADRESSVERWALTUNG... 7 ARBEITSZEITKALENDER... 10 1 Lagerbuchungsjournal Das

Mehr

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen.

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung Einen neuen Datensatz anlegen Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Datensatz löschen Daten hier erfassen. Automatische Reklamationsnummer

Mehr

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1 Updates 2011 XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261 Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz www.xpris.ch Mosberger EDV AG Seite 1 Inhalt Dokumente pro Kunde... 3 Ein Dokument im Kundenstamm ablegen...

Mehr

Programmanpassung an Zeiterfassungssystem HWSTIME für Android Systeme

Programmanpassung an Zeiterfassungssystem HWSTIME für Android Systeme Programmanpassung an Zeiterfassungssystem HWSTIME für Android Systeme HWSTIME ist ein von der Fa. Späth EDV Beratung entwickeltes Zeiterfassungssystem das für Android Smartphones geschrieben ist. Von den

Mehr

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Dokumentenverwaltung Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 30.09.2009

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 30.09.2009 Software WISO Mein Geld Thema Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 30.09.2009 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps zum Arbeiten mit der Software WISO Mein Geld, respektive der

Mehr

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008

Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Software WISO Mein Geld Thema Arbeiten mit der Adressverwaltung Version / Datum V 1.0 / 13.08.2008 Das vorliegende Dokument gibt Ihnen Tipps zum Arbeiten mit der Software WISO Mein Geld, respektive der

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

COMPUTERIA VOM 25.2.15 SERIENBRIEFE UND ETIKETTENDRUCK

COMPUTERIA VOM 25.2.15 SERIENBRIEFE UND ETIKETTENDRUCK COMPUTERIA VOM 25.2.15 SERIENBRIEFE UND ETIKETTENDRUCK WAS SIND SERIENBRIEFE? Bei einem Serienbrief handelt es sich um eine Art Word Vorlage, bei der das gleiche Dokument mehrmals gedruckt werden muss,

Mehr

Hier erfassen bzw. ändern Sie eine einzelne Adresse. Andere Detail-Dialoge funktionieren ähnlich. Wichtige Schaltflächen in cobra Web CRM

Hier erfassen bzw. ändern Sie eine einzelne Adresse. Andere Detail-Dialoge funktionieren ähnlich. Wichtige Schaltflächen in cobra Web CRM Listen (Beispiel: Adressliste) Adressen bearbeiten Schaltfläche am Beginn der Zeile Adressen direkt löschen Schaltfläche am Beginn der Zeile Kontextmenü In Listen erreichen Sie wichtige Funktionen über

Mehr

Outlook 2010 Excel-Adressen in Outlook übernehmen

Outlook 2010 Excel-Adressen in Outlook übernehmen OU.009, Version 1.0 02.04.2013 Kurzanleitung Outlook 2010 Excel-Adressen in Outlook übernehmen Möglicherweise führen Sie eine Adressliste in Excel, welche Sie auch in Outlook nutzen möchten. Mit der Import-Funktion

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines:

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Newsletter April 08 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

Wechselt in die Adressmaske. Löscht die aktuelle Adresse Sucht nach einer Adresse Recherchiert die aktuelle Adresse

Wechselt in die Adressmaske. Löscht die aktuelle Adresse Sucht nach einer Adresse Recherchiert die aktuelle Adresse Adresstabelle Tastatur Eingabetaste F1 F2 F4 F5 Umschalt+F5 F6 F7 F9 F10 F11 Bild auf, Bild ab Strg+Pos1, Strg+Ende Pfeil rechts, Pfeil links Wechselt in die Adressmaske Hilfe Löscht die aktuelle Adresse

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Bedienungsanleitung Anlassteilnehmer (Vereinslisten)

Bedienungsanleitung Anlassteilnehmer (Vereinslisten) Bedienungsanleitung Anlassteilnehmer Dieses Programm ist speziell für Vereine entworfen. Es ist lizenzfrei verwendbar und gratis. Das Programm ist mit Excel 2010 erstellt worden und enthält VBA Programmierungen,

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Inhaltsverzeichnis (ohne Adminrecht/Vorlagen)

Inhaltsverzeichnis (ohne Adminrecht/Vorlagen) Inhaltsverzeichnis (ohne Adminrecht/Vorlagen) Hauptmenü Startseite Einstellungen Profil bearbeiten Nutzerverwaltung Abmelden Seiten Seiten verwalten/bearbeiten Seiten erstellen Dateien Dateien verwalten

Mehr

Outlook Anleitung #02. Kontakte und Adressbuch

Outlook Anleitung #02. Kontakte und Adressbuch Outlook Anleitung #02 Kontakte und Adressbuch 02-Outlook-Grundlagen-2016.docx Inhaltsverzeichnis 1 Adressbücher in Outlook In Outlook können verschiedene Adressbücher verwendet werden. Da sind als erstes

Mehr

Du hast hier die Möglichkeit Adressen zu erfassen, Lieferscheine & Rechnungen zu drucken und Deine Artikel zu verwalten.

Du hast hier die Möglichkeit Adressen zu erfassen, Lieferscheine & Rechnungen zu drucken und Deine Artikel zu verwalten. Bedienungsanleitung Professionell aussehende Rechnungen machen einen guten Eindruck vor allem wenn du gerade am Beginn deiner Unternehmung bist. Diese Vorlage ist für den Beginn und für wenige Rechnungen

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kontakteinträge und Adressbücher

Kontakteinträge und Adressbücher Kontakteinträge und Adressbücher Kontakte anlegen und speichern In den Ordner KONTAKTE wechseln und auf die Schaltfläche NEU klicken S n Die Kontaktdaten in die Formularfelder eingeben Die wichtigsten

Mehr

A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!!

A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!! A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!! Eingabe der QUICK SCHUH-Order in der BITS-Version 14 Die Einführung von SAP Retail in der QUICK SCHUH-Zentrale Mainhausen erforderte umfangreiche

Mehr

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post

Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post Frankieren in Microsoft Word mit dem E Porto Add in der Deutschen Post 1. E Porto Word Add in für Microsoft Office 2003, 2007 oder 2010 kostenfrei herunterladen unter www.internetmarke.de/add in/download

Mehr

Inhaltsverzeichnisse

Inhaltsverzeichnisse Inhaltsverzeichnisse Überschriften zuweisen Formatieren Sie die Überschriften mit Hilfe der integrierten Formatvorlagen als Überschrift. Klicken Sie dazu in die jeweilige Überschrift und dann auf der Registerkarte

Mehr

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten

Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Drucken: Briefe, Etiketten, Karteikarten, Adresslisten Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

Änderungsbeschreibung HWS32 SEPA Überweisungen

Änderungsbeschreibung HWS32 SEPA Überweisungen Änderungsbeschreibung HWS32 SEPA Überweisungen Inhaltsverzeichnis SEPA ÜBERWEISUNGEN... 2 INSTALLATION... 2 ÄNDERUNGEN IN DER ADRESSVERWALTUNG... 4 ÄNDERUNGEN IM RECHNUNGSEINGANGSBUCH... 5 DIE ÜBERWEISUNGSPROGRAMME

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E Herausgeber Referat Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

CVR Seniorentreff vom 04. und 05.02.03 Serienbriefe/Seriendruck. Serienbriefe / Seriendruck

CVR Seniorentreff vom 04. und 05.02.03 Serienbriefe/Seriendruck. Serienbriefe / Seriendruck Serienbriefe / Seriendruck Mit Hilfe des Seriendruck-Managers lassen sich Serienbriefe, Adressetiketten, oder Briefumschläge relativ einfach erstellen. Der Seriendruck-Manager hilft dabei, die Adressdaten

Mehr

Datei.. Sie können aber nur mit dem kostenlos erhältlichen Adobe Reader

Datei.. Sie können aber nur mit dem kostenlos erhältlichen Adobe Reader Eine kleine Anleitung für die neuen Formulare ( dynamische Formulare ) Was ist das Dynamische an den neuen Formularen? Nun, sie haben wesentlich mehr an Funktionalität wie die bisherigen ( statischen )

Mehr

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen HSC-Telemonitor I HSC-Telemonitor Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung 2 Teil II Anwendungsbeschreibung 4 1 Hauptfenster... 4 2 Wahlhilfe... 8 3 Anrufinformation... 9 4 Kurzwahltasten... 9 Eingabe... 10

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Dokumente verwalten. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH

Dokumente verwalten. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH Dokumente verwalten Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Etikettendruck. Handbuch

Etikettendruck. Handbuch Etikettendruck Handbuch Etikettendruck 1 Etiketten erstellen...1 1.1 WinWorker Leiste...4 2 Serienetiketten erstellen...5 2.1 Vorlagen bearbeiten oder neu erstellen...5 2.2 Zusätzliche Funktionen bei

Mehr

Arbeitsabläufe FinanzProfiT Version 4.25

Arbeitsabläufe FinanzProfiT Version 4.25 Adressverwaltung Neuen Serienbrief in FinanzProfiT anlegen Die Anlage und Zuordnung neuer Serienbriefe wird nachfolgend beschrieben: Die Vorgehensweise in Adressen, Agenturen, Akquise und Verträge ist

Mehr

Der neue persönliche Bereich/die CommSy-Leiste

Der neue persönliche Bereich/die CommSy-Leiste Der neue persönliche Bereich/die CommSy-Leiste Mit der neue CommSy-Version wurde auch der persönliche Bereich umstrukturiert. Sie finden all Ihre persönlichen Dokumente jetzt in Ihrer CommSy-Leiste. Ein

Mehr

Submissionsverwaltung auf dem Tablet

Submissionsverwaltung auf dem Tablet Einleitung Mit der Submissionsverwaltung auf dem Tablet haben Sie immer die aktuellsten Informationen aller Ihrer laufenden Submissionen zur Verfügung. Egal ob unterwegs, zuhause oder in der Sitzung, mit

Mehr

Anleitung. THEMA Pilotprojekt für den Datenaustausch (GAEB)

Anleitung. THEMA Pilotprojekt für den Datenaustausch (GAEB) Anleitung THEMA Pilotprojekt für den Datenaustausch (GAEB) 06.11.2014 Inhalt 1 Datenaustausch... 3 1.1 Vorbemerkung... 3 1.1 Typische Inhalte des Leistungsverzeichnisses... 3 2 Daten erstellen... 4 2.1

Mehr

hekatec Erste Schritte in MAGPlan

hekatec Erste Schritte in MAGPlan Erste Schritte in MAGPlan Der Weg zum ersten automatisch generierten Wartungsauftrag. Mit MAGPlan ist der Aufwand von der Definition der Wartungsplanung bis zum ersten automatisch generierten Wartungsauftrag

Mehr

MayControl - Newsletter Software

MayControl - Newsletter Software MayControl - Newsletter Software MAY Computer GmbH Autor: Dominik Danninger Version des Dokuments: 2.0 Zusammenstellen eines Newsletters Zusammenstellen eines Newsletters Artikel

Mehr

Produktschulung WinDach Angebotserfassungsbögen Listen

Produktschulung WinDach Angebotserfassungsbögen Listen Produktschulung WinDach Angebotserfassungsbögen Listen Codex GmbH Stand 2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Erstellen von Angebotserfassungsbögen in WinDach... 4 Löschen von angelegten Erfassungsbögen...

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü.

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Programm Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Datenbank Schnittstelle Die Datenbank wir über die Datenbank- Schnittstelle von Office angesprochen. Von Office 2000-2003 gab es die Datenbank

Mehr

Workshop 6. März 2013

Workshop 6. März 2013 Workshop 6. März 2013 81.92 kurad Weiterbildung Excel / Calc Tipps und Tricks Excel Aktuelles Datum bzw. Uhrzeit per Tastatur eingeben Wenn schnell in einer Tabellenzeile die aktuelle Uhrzeit bzw das aktuelle

Mehr

Das Online-Buchungssystem EBuS

Das Online-Buchungssystem EBuS Das Online-Buchungssystem EBuS Login Zu dem Login des Online-Buchungssystems gelangen Sie über die Website von STATTAUTO München. Bitte geben Sie dazu www.stattauto-muenchen.de in Ihrem Webbrowser ein

Mehr

Electronic Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen

Electronic Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen Electronic Banking Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1197 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Kontoauszüge im MT940-Format einlesen 3.2. Kontoauszüge im CSV-Format

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. Abgleich mit dem GBG-Portal. September 07 Seite 1. Inhalt: Allgemeines:

Codex Newsletter. Allgemeines. Programm-Neuerungen. Codex Newsletter. Abgleich mit dem GBG-Portal. September 07 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Newsletter September 07 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie in ca. zweimonatigen Abständen per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche

Mehr

Weiterverarbeitung Leseranfragen

Weiterverarbeitung Leseranfragen Weiterverarbeitung Leseranfragen Schulungsunterlage Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einführung 2 2. Weiterverarbeitung Vorbereitungen 2 3. Weiterverarbeitung Excel-Datei mit dem Seriendokument verbinden

Mehr

SJ AVA - Update 10.0

SJ AVA - Update 10.0 SJ AVA - Update 10.0 Das Update auf die vorherige Version 9.5 kostet netto Euro 180,00 für die erste Lizenz. Das Update für weitere Lizenzen kostet jeweils netto Euro 45,00. inkl. Programmsupport per E-Mail

Mehr

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5 Fakturadaten Inhaltsverzeichnis 1 Fakturadaten... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Arbeitspositionen... 2 1.3 Fahrzeuggruppen... 5 1.4 Sonstiges... 6 1.5 Textbausteine... 6 1.6 Festzeiten importieren... 7 1.7

Mehr

Hilfe zum Warenkorb des Elektronischen Katalogs 2007 Version 1.0

Hilfe zum Warenkorb des Elektronischen Katalogs 2007 Version 1.0 Nutzen Sie die vielfältigen Möglichkeiten des Warenkorbes, um Ihre Bestellung/Anfrage an das für Sie zuständige Moeller-Haus zu senden, oder senden Sie den Warenkorb an den Lieferanten Ihrer Moeller-Produkte.

Mehr

Simple SMS SMS Gateway

Simple SMS SMS Gateway Simple SMS SMS Gateway Kontakte-Verwaltung Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Simple SMS Service- Hotline: Telefon: 0800 20 20 49 (aus Österreich) Telefon: 00800 20 20 49 00 (aus DE, CH, FR, GB, SK)

Mehr

Adressverwaltung. Adressen erfassen

Adressverwaltung. Adressen erfassen Adressverwaltung Löschen ohne Nachfrage Ja/Nein Duplizieren beim Erfassen Ja/Nein Notizen Ja/Nein Gruppen Ja/Nein Externe Objekte Ja/Nein Adressen erfassen Um eine neue Adresse zu erfassen benutzen Sie

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Lieferschein Lieferscheine Seite 1 Lieferscheine Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. STARTEN DER LIEFERSCHEINE 4 2. ARBEITEN MIT DEN LIEFERSCHEINEN 4 2.1 ERFASSEN EINES NEUEN LIEFERSCHEINS 5 2.1.1 TEXTFELD FÜR

Mehr

SEND-IT Webbasiertes Newsletter-System

SEND-IT Webbasiertes Newsletter-System :HQQ VFK Q GHQQ VFK Q.9(-02 c >,)+,:0.5 c 05;,95,; +0,5:;3,0:;

Mehr

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen

Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Adressetiketten mit Hilfe der freien Namenslisten in BS und der Seriendruckfunktion von Microsoft Word erstellen Mit dem Programmpunkt freie Namenslisten können Sie in Verbindung mit Microsoft Word Adressetiketten,

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg

Auftrags- und Rechnungsbearbeitung. immo-office-handwerkerportal. Schnelleinstieg Auftrags- und Rechnungsbearbeitung immo-office-handwerkerportal Schnelleinstieg Dieser Schnelleinstieg ersetzt nicht das Handbuch, dort sind die einzelnen Funktionen ausführlich erläutert! Schnelleinstieg

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten

Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten Dateiname: ecdl4_05_01_documentation.doc Speicherdatum: 26.11.2004 ECDL 2003 Modul 4 Tabellenkalkulation - Formatierungen

Mehr

telemed SMS-Versand Versenden von SMS mit telemail Benutzerhandbuch

telemed SMS-Versand Versenden von SMS mit telemail Benutzerhandbuch telemed SMS-Versand Versenden von SMS mit telemail 1) SMS-Versand einrichten Notwendige Voraussetzungen Benutzerhandbuch Voraussetzung für die Benutzung des "telemed SMS-Versand ist die Installation der

Mehr

Der Website-Generator

Der Website-Generator Der Website-Generator Der Website-Generator im Privatbereich gibt Ihnen die Möglichkeit, schnell eine eigene Website in einheitlichem Layout zu erstellen. In Klassen, Gruppen und Institutionen können auch

Mehr

CRM. Frequently Asked Questions

CRM. Frequently Asked Questions CRM Frequently Asked Questions Kann ich Personenkontakte so importieren, dass sie als Mitarbeiter automatisch den zugehörigen Gesellschaftskontakten zugeordnet werden?...3 Wieso werden beim Import einer

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

Anleitung. Serienbrief - Outlook 2010 (Stand: Mai 2014)

Anleitung. Serienbrief - Outlook 2010 (Stand: Mai 2014) Anleitung Serienbrief - Outlook 2010 (Stand: Mai 2014) Lisa Spielberger - Jakobsplatz 6-96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 15 36, Fax (09 51) 5 02 15 39, Mobil (01 79) 3 22 09 33, E-Mail: eckert@erzbistum-bamberg.de

Mehr

EATON-EPLAN-Selektor Hilfe

EATON-EPLAN-Selektor Hilfe Bedienungsanleitung zum EATON-EPLAN-Selektor Mit diesem Programm können Sie aus einer Artikelliste die Teile auswählen die Sie in EPLAN P8 zum Projektieren benötigen. Zurzeit umfasst die Artikelliste ca.

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Programmneuerungen. LogiKal VERSION 7 JUNI 2010. Newsletter Version 7 Seite 1

Programmneuerungen. LogiKal VERSION 7 JUNI 2010. Newsletter Version 7 Seite 1 Programmneuerungen LogiKal VERSION 7 JUNI 2010 Newsletter Version 7 Seite 1 INHALT NEUE BENUTZEROBERFLÄCHE... 4 Startseite... 4 Projektverwaltung...5 Projektcenter... 6 Elementeingabe... 7 PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Web-Kürzel 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Web-Kürzel.........................................

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des Imports und Exports von Adressen Dateiname Beschreibung_-_eCall_Import_und_Export_von_Adressen_2015.10.20 Version 1.1 Datum 20.10.2015 Dolphin Systems AG Informieren

Mehr

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools zur Bearbeitung von Excel Datenpunktlisten nach VDI Norm 3814 für Saia PCD Systeme alle Rechte bei: SBC Deutschland GmbH Siemensstr. 3, 63263 Neu-Isenburg nachfolgend

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Software PC Beratung. Neue Programmfunktionen in der Version 15.0 Stand: 12.12.2014

Software PC Beratung. Neue Programmfunktionen in der Version 15.0 Stand: 12.12.2014 Software PC Beratung Neue Programmfunktionen in der Version 15.0 Stand: 12.12.2014 Änderungen bei den Fragen im landesweiten Arbeitsbericht und neue Fragen zum Controlling in der Familienberatung ab 2015

Mehr

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten)

Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) 1.1 Briefe Klicken Sie im Kunden-Formular auf die Registerkarte. Dadurch öffnet sich die Briefverwaltung des Kunden. (Hier bereits mit Musterdaten) Hier können Sie beliebig viele Briefe zum Kunden erfassen

Mehr

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Anlegen von Beleg-Archiven...4 Bestücken von Beleg-Archiven...5 Informatorische Nutzung von Beleg-Archiven...7 Auswertung von Beleg-Archiven...8

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

telemed SMS-Versand Versenden von SMS mit telemail Benutzerhandbuch

telemed SMS-Versand Versenden von SMS mit telemail Benutzerhandbuch telemed SMS-Versand Versenden von SMS mit telemail Benutzerhandbuch Rev.: 02 Seite 1 von 10 1) SMS-Versand einrichten Notwendige Voraussetzungen Voraussetzung für die Benutzung des "telemed SMS-Versand

Mehr

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt Anleitung für Schulleitende Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt 20. September 2010 IQES online Tellstrasse 18 8400 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 202 41 25 info@iqesonline.net www.iqesonline.net

Mehr

Schülerfachwahl extern

Schülerfachwahl extern Kurzanleitung Schülerfachwahl extern für Windows und für Internet-Browser Stand: 26.04.2016 Kannenberg Software GmbH Nonnenbergstraße 23 99974 Mühlhausen Telefon: 03601/426121 Fax: 03601/426122 www.indiware.de

Mehr

Erweitertes Kalkulationsfenster

Erweitertes Kalkulationsfenster Erweitertes Kalkulationsfenster Inhaltsverzeichnis 1. Bereich "Kalkulation" (Fokussierung: Ctrl-F2)... 3 2. Bereich "Kennzahlen"... 4 3. Bereich "Positionswerte"... 5 4. Bereich "Vorhandene Analysen" /

Mehr

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können.

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Excel-Schnittstelle Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Voraussetzung: Microsoft Office Excel ab Version 2000 Zum verwendeten Beispiel:

Mehr

Bedienungsanleitung REFLEX-DokumentenManager

Bedienungsanleitung REFLEX-DokumentenManager Mit dem REFLEX-DokumentenManager können Sie die Dokumente, die mit der REFLEX-Datenbank verknüpft sind, einfach und effektiv verwalten. Der DokumentenManager ist ein eigenständiges Programm, einige Module

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Hilfreiche Funktionen

Hilfreiche Funktionen Hilfreiche Funktionen In unseren Anwendungen gibt es zahlreiche nützliche Funktion, die jedoch manchmal etwas versteckt sind. Mit diesem Infoblatt wollen wir auf diese Funktionen aufmerksam machen. Bitte

Mehr

AdressOffice. Die Freeware-Version kann im Internet geladen werden: http://www.zwahlen-informatik.ch. www.zwahlen-informatik.ch 21.07.

AdressOffice. Die Freeware-Version kann im Internet geladen werden: http://www.zwahlen-informatik.ch. www.zwahlen-informatik.ch 21.07. Die Freeware-Version kann im Internet geladen werden: http://www.zwahlen-informatik.ch www.zwahlen-informatik.ch 21.07.2014 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1Vorwort...3 1.1Kopierrecht...3 1.2Haftungsausschluss...3

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung

1. Einführung. 2. Vorbereitung 1. Einführung Über den Artikelimport können Sie Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem in orgamax importieren, ohne diese einzeln eingeben zu müssen. In dieser Dokumentation sind verschiedene Szenarien,

Mehr

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Im ersten Beispiel gelernt, wie man einen Patienten aus der Datenbank aussucht oder falls er noch nicht in der Datenbank ist neu anlegt. Im dritten Beispiel haben

Mehr

GalBIB. TSB - Titelstamm Bibliographie. Mit dieser Erweiterung können:

GalBIB. TSB - Titelstamm Bibliographie. Mit dieser Erweiterung können: GalBIB TSB - Titelstamm Bibliographie Mit dieser Erweiterung können: - CD's in den Titelstamm aufgenommen werden - Titel des Titelstamms im bibwin bibliographiert werden 1 Funktion...2 2 Installation...2

Mehr