Widmungsgemäße Verwendung von Landesförderungen im Techno-Z Verbund

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Widmungsgemäße Verwendung von Landesförderungen im Techno-Z Verbund"

Transkript

1 Bericht des Landesrechnungshofes über die Widmungsgemäße Verwendung von Landesförderungen im Techno-Z Verbund LRH-3-43/ September 2000

2 Landesrechnungshof Techno-Z Verbund Allgemeines Kurzfassung Der Techno-Z Verbund umfasste Mitte des Jahres 1999 rund ein Dutzend Unternehmen. Die Aufgabengebiete dieser Unternehmen reichten vom Betrieb mehrerer Technologiezentren, über die Errichtung von Wohnheimen für Studenten, bis zum Betrieb einer Fachhochschule. Rechtlich bestand der Techno-Z Verbund aus den zwei Bereichen Wirtschaft" und Hochschule". Beiden Bereichen stellte das Land Salzburg Förderungen zur Verfügung, um im landespolitischen Interesse gelegene Vorhaben zu verwirklichen; so wurden seit dem Jahr 1988 insgesamt rund 60 solcher Vorhaben mit einem Gesamtvolumen von rund 360 Millionen Schilling gefördert. Zudem wird die Betriebsstandortförderung des Landes über die Tech-Invest ein Unternehmen des Techno-Z Verbundes abgewickelt. Der vorliegende Bericht zeigt, inwieweit diese Förderungen ordnungsgemäß abgewickelt und die zur Verfügung gestellten Fördermittel widmungsgemäß verwendet wurden. Techno-Z Wirtschaftsbereich Vergabe und Kontrolle der Förderungen Die vom Land Salzburg für diesen Bereich zur Verfügung gestellten Förderungen (Gesamtvolumen rund 207 Millionen Schilling) wurden von den Förderstellen grundsätzlich entsprechend den einschlägigen Bestimmungen abgewickelt. Bei der Vergabe der Förderungen wurde in jedem Fall auch eine schriftliche Fördervereinbarung abgeschlossen; diese legte - jeweils abhängig vom Umfang der Förderung - die Art und den Zeitpunkt der Vorlage von Verwendungsnachweisen durch den Förderungswerber fest. Techno-Z doc. Seite 2

3 Die Qualität der Kontrolle wies ausnahmslos ein hohes Niveau auf: Die Förderstelle kontrollierte sämtliche vorgelegte Verwendungsnachweise auch inhaltlich. Nicht fristgerecht vorgelegte Nachweise wurden jeweils mehrfach urgiert; im Fall gravierender Mängel bei der Vorlage von Verwendungsnachweisen behielt die Förderstelle Teilbeträge von Förderungen konsequent ein (rund 2 Millionen Schilling). Durch eine enge Zusammenarbeit mit anderen Förderstellen wurde weiters unnötiger administrativer Kontrollaufwand vermieden. Verwendung der Förderungen Der Techno-Z-Wirtschaftsbereich verwendete die ihm zur Verfügung gestellten Förderungen grundsätzlich förderungskonform; er konnte die in den Förderanträgen angepeilten Ziele im Wesentlichen verwirklichen. In vier Fällen ( Werbung in den Südoststaaten der USA", Musikhaus Hallein", Outsourcing-Maßnahmen für Telearbeit", Holz Techno-Z Mariapfarr") wurden die vorgesehenen Ziele der Förderung vom Techno-Z-Wirtschaftsbereich klar verfehlt. In einem Fall (Video-Produktionsgerät AVID 900 Composer") traten bei der Verwendung der Förderungen Missstände auf. Techno-Z Hochschulbereich Vergabe und Kontrolle der Förderungen Die vom Land für diesen Bereich zur Verfügung gestellten Förderungen (Gesamtvolumen rund 154 Millionen Schilling) wurden von den Förderstellen im Großen und Ganzen entsprechend den einschlägigen Bestimmungen abgewickelt. Bei der Vergabe von Förderungen wurden schriftliche Fördervereinbarungen abgeschlossen. In mehreren Förderfällen fehlten jedoch klare Regelungen für den Nachweis der widmungsgemäßen Verwendung der Fördermittel. Techno-Z doc. Seite 3

4 Die Förderstellen kamen ihren Kontrollpflichten im Regelfall ausreichend nach. In drei Fällen ( Telekom Research Zentrum", Studiengänge "Telekommunikationstechnik und -systeme" und "MultiMediaArt") wurde die Verwendung der Fördermittel mangelhaft kontrolliert; in einem weiteren Fall ( Postgraduate-Lehrgang") wurden die gewährten Fördermittel nicht zurückgefordert, obwohl das Vorhaben nicht verwirklicht wurde. Verwendung der Förderungen Der Techno-Z-Hochschulbereich verwendete die ihm vom Land zur Verfügung gestellten Förderungen grundsätzlich widmungsgemäß. Die in den Förderanträgen angepeilten Ziele konnten im Wesentlichen verwirklicht werden. In einem Fall ( Postgraduate-Lehrgang") wurden die Fördermittel vom Techno-Z- Hochschulbereich nicht widmungsgemäß verwendet. Betriebsstandortförderung Für die Betriebsstandortförderung erhielt die Tech-Invest im Zeitraum der Jahre Zuschüsse in der Höhe von rund 40 Millionen Schilling. Davon behielt die Tech-Invest rund neun Millionen Schilling zur Abdeckung der ihr mit der Schaffung des Betriebsstandortes entstandenen Kosten (einschließlich Finanzmittelbeschaffung) ein. Rund 28 Millionen Schilling wurden direkt an die in Betracht kommenden Betriebe weitergeleitet. Schließlich scheint in den Büchern der Tech- Invest eine Optionsrückstellung im Ausmaß von acht Millionen Schilling auf. Bei dem Förderungsvorhaben, das den Anlass für diese spezielle Prüfung bildete, sicherte das Land eine Förderung im Ausmaß von 1,6 Millionen Schilling zu. Davon wurden der Tech-Invest zwischen und quartalsweise insgesamt Schilling angewiesen. Der mit dem angesiedelten Unternehmen vereinbarte Mietzins entsprach nicht der richtliniengemäß vorgesehenen Förderungsmiete. Für den beurteilten Zeitraum von vier Jahren hätte sich bei authenti- Techno-Z doc. Seite 4

5 scher Anwendung der Förderungsmiete ein um insgesamt rund Schilling niedrigerer Mietzins ergeben. Für den Landesrechnungshof ist sicherzustellen, dass der vom Land für dieses Vorhaben gewährte Zuschuss letztlich in seiner vollen Höhe dem Unternehmen zukommt. Dies hat beim Erwerb der Liegenschaft oder im Falle der Verlängerung des Mietverhältnisses zu geschehen. Bei den weiteren 38 Förderungsfällen schloss die Tech-Invest die im Sinne der Richtlinien erforderlichen Verträge mit den Förderungswerbern ab. Die zur Verwirklichung der Förderungsziele einzuhaltenden Auflagen wurden vom Land laufend geprüft. Bei allenfalls auftretenden Abweichungen wurden die im Einzelfallen als erforderlich erachteten Maßnahmen in Zusammenwirken mit der Tech-Invest getroffen. Bei einem Vorhaben ortet der Landesrechnungshof einen Grenzfall. Hier wurde die für die Einrichtung eines Tonstudios erforderliche akustische Ausstattung, die zur Ansiedlung eines Betriebes der Multi-Media-Wirtschaft notwendig waren, durch einen Zuschuss aus der Betriebsstandortförderung zur Gänze abgedeckt. Insbesondere hinsichtlich des Ausmaßes des Landeszusschusses stellt die Sicherung des Weiterbestandes eines österreichischen Leitbetriebes der Sportartikelbranche im Oberpinzgau einen Sonderfall dar. Hiefür sicherte das Land einen Zuschuss von 18 Millionen Schilling zu, wovon bis zum Ende des 1. Quartals 2000 rund 16 Millionen angewiesen worden waren. Der Entwicklung dieses Industriestandortes rechtfertigt diese außerordentliche Förderung des Landes. Auch sind die Förderungswerber bisher ihren gegenüber dem Land eingegangenen Verpflichtungen nachgekommen. Techno-Z doc. Seite 5

6 Inhaltsverzeichnis KURZFASSUNG...2 ALLGEMEINES...2 TECHNO-Z WIRTSCHAFTSBEREICH...2 TECHNO-Z HOCHSCHULBEREICH...3 BETRIEBSSTANDORTFÖRDERUNG GRUNDLAGEN UND BERICHTSAUFBAU GRUNDLAGEN BERICHTSAUFBAU DER TECHNO-Z VERBUND DER TECHNO-Z-WIRTSCHAFTSBEREICH DER TECHNO-Z-HOCHSCHULBEREICH ÜBERBLICK ÜBER DIE LANDESFÖRDERUNGEN GRUNDSÄTZE DER FÖRDERUNGSVERGABE GESAMTÜBERBLICK ÜBER DIE FÖRDERUNGEN FÖRDERUNGEN IM TECHNO-Z-WIRTSCHAFTSBEREICH ALLGEMEINES Förderungen an die Verbund GmbH Werbeaktionen Musikhaus Hallein Standortmarketing Zinsenzuschüsse für Technologiezentren Sonstige Förderungen Förderungen an die Technologiezentrum GmbH" Video-Produktionsgerät AVID-Composer Errichtung Technologiezentrum Salzburg Technologie- und Innovationsberatung Ergonomie-Zentrum Techno-Z Zell am See Erweiterung Technologiezentrum Salzburg Internet-Einführung Satellitenbodenstation Outsourcing-Maßnahmen für Telearbeit Sonstige Förderungen...37 Techno-Z doc. Seite 6

7 4.1.3 Förderungen an die Pongau-Pinzgau-Lungau GmbH" Techno-Z Bischofshofen Techno-Z Pfarrwerfen Holz-Techno-Z Mariapfarr Projektmanagement Schlüsselprojekte" Sonstige Förderungen Förderungen an die Tech Consult GmbH Hochgeschwindigkeitsrechner Bildungsnetz Förderungen an die Datenbahn GmbH" Datenbahn Salzburg-Stadt, Zell am See und Bischofshofen Datenbahn nach Freilassing und Tamsweg Ausbau des Datenbahnnetzes Förderungen an die Technologie- und StandortAgentur GmbH" Allgemeines Rechnungswesen Geschäftserfolg Personalaufwand Raumkosten Europäische Technologiepartnerschaft Standortmarketing: Basisfinanzierung und Sonderprojekte Multi-Media Cluster Förderungen an die Campus-Gesellschaften" GESAMTBEURTEILUNG DER FÖRDERUNGEN IM WIRTSCHAFTSBEREICH FÖRDERUNGEN IM TECHNO-Z-HOCHSCHULBEREICH ALLGEMEINES Förderungen an die Technologiezentrum GmbH" Einmietung Computerwissenschaften Institutsgebäude Computerwissenschaften Förderungen an den Research Verein" Allgemeines Rechnungswesen Studiengang Telekommunikationstechnik und -systeme" Studiengang MultiMediaArt" Postgraduate Lehrgang Fachhochschulgebäude Sonstige Förderungen Förderungen an die Forschung und Entwicklung GmbH" Telekom-Research-Zentrum New Media Lab AMMIT Sonstige Förderungen...78 Techno-Z doc. Seite 7

8 5.1.4 Förderungen an die Fachhochschul GmbH" Allgemeines Rechnungswesen Studiengang MultiMediaArt Studiengang Informationswirtschaft und Management" Studiengang Telekommunikationstechnik und -systeme" Sonstige Förderungen GESAMTBEURTEILUNG DER FÖRDERUNGEN IM HOCHSCHULBEREICH BETRIEBSSTANDORTFÖRDERUNG DES LANDES ALLGEMEINES RICHTLINIEN BESONDERER FÖRDERUNGSFALL Erwerb der Liegenschaft Bewilligung der Förderung Mietvertrag - Förderungsvereinbarung Auszahlung der Zuschüsse des Landes Widmungsgemäße Verwendung WEITERE FÖRDERUNGSVORHABEN WEITERGABE DER ZINSENZUSCHÜSSE SONDERFALL: INDUSTRIESTANDORT IM OBERPINZGAU ANLAGEN STELLUNGNAHMEN DES AMTES DER LANDESREGIERUNG RICHTLINIEN "BETRIEBSSTANDORTFÖRDERUNG" Techno-Z doc. Seite 8

9 1. Grundlagen und Berichtsaufbau 1.1 Grundlagen (1) Die Prüfung des Landesrechnungshofes erfolgte auf Grund eines Kontrollersuchens der Landesregierung. In diesem Bericht wird dargestellt, inwiefern die vom Land dem Techno-Z Verbund für Projekte gewährten finanziellen Mittel widmungsgemäß verwendet wurden. Bei den Projekten handelt es sich im Wesentlichen um die Errichtung von Technologiezentren sowie von wissenschaftlichen Einrichtungen (Computerfakultät, Fachhochschule). Weiters erfasst der Bericht die Projekte (Vorhaben), die von den Einrichtungen durchgeführt und vom Land finanziell im Speziellen unterstützt wurden. Der Bericht enthält zudem eine Beurteilung der über den Techno-Z Verbund abgewickelten Betriebsstandortförderung des Landes. Dieser Teil der Prüfung geht auf eine Entschließung zurück, die im Finanzausschuss des Landtages gefasst wurde. Die Prüfung erstreckt sich auf den Zeitraum der Jahre 1988 bis Eingesehen wurden sowohl die bei den Förderstellen aufliegenden Akten als auch die für die Beurteilung erforderlichen buchmäßigen Aufzeichnungen, die von jeweiligen Förderungsempfängern geführt wurden. Zudem erfolgten an Ort und Stelle Erhebungen. Sofern im Bericht von Förderungen die Rede ist, sind damit grundsätzlich Förderungen des Landes Salzburg gemeint. Für die Förderung der Techno-Z Fachhochschul-Studiengänge war bis Frühjahr 1996 Landeshauptmann Dr. Hans Katschthaler und danach Landeshauptmann Dr. Franz Schausberger ressortzuständig. Förderungen für Zukunftsprojekte gehörten bis Frühjahr 1999 zum Ressort von Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Arno Gasteiger. Danach war es das Ressort von Landeshauptmann Dr. Franz Schausberger. Die Förderung des Techno-Z-Wirtschaftsbereiches fiel im Prüfungszeitraum ressortmäßig in die Zuständigkeit von Landeshauptmann- Stellvertreter Dr. Arno Gasteiger. Für die Förderung der Wohnheime des Techno-Z war Landesrat Dr. Othmar Raus ressortzuständig. Techno-Z doc. Seite 9

10 1.2 Berichtsaufbau (1) Die dem Bericht vorangestellte Kurzfassung bietet einen Überblick über das Prüfungsergebnis. Vom Landesrechnungshof festgestellte Sachverhalte sind mit (1) und deren Bewertung samt allfälliger Empfehlungen mit (2) gekennzeichnet. Bewertungen und Empfehlungen werden zusätzlich durch Schattierung hervorgehoben. Die zusammenfassende Stellungnahme der Landesregierung, für diese abgegeben vom Amt der Landesregierung, wird kursiv wiedergegeben und mit (3) kodiert. Abschließende Äußerungen des Landesrechnungshofes sind mit (4) gekennzeichnet und durch Schattierung hervorgehoben. Die vollständige Gegenäußerung der Landesregierung ist dem Bericht als Anlage angeschlossen. Im Bericht verwendete geschlechtsspezifische Bezeichnungen gelten grundsätzlich für Frauen und Männer. Um diesen Bericht übersichtlich zu gestalten, wurde das enthaltene Zahlenwerk teilweise gerundet. Techno-Z doc. Seite 10

11 2. Der Techno-Z Verbund (1) Der Techno-Z Verbund besteht rechtlich aus den zwei Hauptbereichen Wirtschaft und Hochschulen. Jeder dieser beiden Bereiche wird von einem eigenen Rechtsträger geleitet. Mit Ausnahme des Trägervereines für den Hochschulbereich handelt es sich dabei um Gesellschaften mit beschränkter Haftung. Die folgende Übersicht zeigt die für die gegenständliche Prüfung relevante Entwicklung 1 : 1 Die Jahreszahlen geben das Gründungsjahr der Institutionen an. Techno-Z doc. Seite 11

12 Übersicht der Entwicklung des Techno-Z-Verbundes Wirtschaftsbereich 1977: Salzburger Betriebsansiedlungsgesellschaft mbh 1991: TECH INVEST GmbH 1998: Techno-Z Verbund GmbH Gesellschafter: Raiffeisenverband, Sparkasse, Hypo, Volksbank Hochschulbereich 1987: Verein zur Förderung des Technologiezentrums 1995: Techno-Z Research Verein Mitglieder: ua Land, Techno-Z GmbHs, Universität, Sozialpartner 1987: Technologiezentrum GmbH Errichtung u. Betrieb Technologiezentren Errichtung Hochschulgebäude Technologie - und Innovationsberatung 1989: Techno-Z Gründerzentrum GmbH 1993: Techno-Z Po-Pi-Lu GmbH regionale Technologiezentren 1991: Techno-Z Freilassing GmbH (50 % Beteiligung) 1988: Hochgeschwindigkeitsrechner GmbH 1991: Tech-Consult GmbH 1998: veräußert 1996: Techno-Z Forschung und Entwicklung GmbH zb Multimedia, Call-Center-Akademie 2000: veräußert 1997: Techno-Z Fachhochschul GmbH Studienlehrgänge: Telekom, Multimedia, Information; 1999: veräußert 1992: Techno-Z Campus GmbH Wohnheime, Unterkünfte 1994/95: Campus GmbH II, III Wohnheime, Unterkünfte 1993: Techno-Z Innviertel GmbH (50 % Beteiligung) 1994: Datenbahn GmbH (mit Safe) 1998:Telekom-MedienberatungsGmbH Lichtwellenleiternetz, Mediencluster 1995: Mittersiller Industrieanlagen GmbH 1999: Kunststoff Techno-Z Mittersill GmbH Beziehungen zwischen den Techno-Z-Verbund-Bereichen 1996: Technologie-Agentur GmbH 1998: Technologie-StandortAgentur GmbH Standortwerbung, Unternehmensberatung

13 Landesrechnungshof Techno-Z Verbund 2.1 Der Techno-Z-Wirtschaftsbereich (1) Dieser Bereich wurde zum Zeitpunkt der Prüfung durch die Techno-Z Verbund GmbH geleitet. An dieser sind der Raiffeisenverband Salzburg und die Salzburger Sparkasse mit jeweils 33 vh beteiligt. Die Salzburger Hypothekenbank hält 22 vh und die Volksbank Salzburg 12 vh der Gesellschaftsanteile. Die Gesellschaft wird durch eigene Tochtergesellschaften operativ tätig, an denen sie in der Regel zu 100 vh beteiligt ist. Die Techno-Z Salzburg Technologiezentrum GmbH betreibt das im Stadtteil Itzling der Landeshauptstadt Salzburg gelegene Technologiezentrum Salzburg. Diese Gesellschaft führt zudem gemeinsam mit dem Land und der Wirtschaftskammer auch eine Technologie- und Innovationsberatung für Kleinund Mittelbetriebe durch. Auch dazu leistet das Land Förderbeiträge. Auf dem Areal des Technologiezentrum Salzburg sind auch das Institut für Computerwissenschaften der Universität Salzburg und die Fachhochschule untergebracht. Die dafür vorgesehenen Baulichkeiten wurden durch die Techno-Z Salzburg Technologiezentrum GmbH errichtet und in weiterer Folge den jeweiligen Rechtsträgern vermietet. Die regionalen Technologiezentren werden von der Techno-Z Pongau-Pinzgau-Lungau GmbH betrieben. Zentren bestehen in Bischofshofen (Schwerpunkt Umwelttechnik), Zell am See (Prüftechnik), Saalfelden, Pfarrwerfen (Tourismus und Medien) und Mariapfarr (Holztechnologie). Anfang des Jahres 2000 wurde der Wirtschaftspark Uttendorf eröffnet (Technologiepark Kunststofftechnik); im Planungsstadium ist ein Technologiezentrum in Lend (Aluminiumtechnologie). Neben den oa Gesellschaften, ist die Techno-Z Verbund GmbH weiters zu je 50 vh an der Techno-Z Freilassing GmbH und der Techno-Z Innviertel GmbH beteiligt. Techno-Z doc. Seite 13

14 Sonstige Aktivitäten im Techno-Z-Wirtschaftsbereich betreffen insbesondere folgende Bereiche: Die SalzburgAgentur/Technologie- und StandortAgentur GmbH unterstützt einerseits den Technologietransfer mit heimischen Unternehmen, indem sie diese ua bei der Beteiligung an EU-Forschungsprogrammen sowie beim Knüpfen internationaler Kontakte berät; andererseits wirbt sie international für den Wirtschaftsstandort Salzburg. Die Telekom und Medienberatungs GmbH berät insbesondere heimische Unternehmen bei der Nutzung des landesweiten Lichtwellenleiternetzes. Die Techno-Z Campus GmbH und die zwei in ihrem Eigentum stehenden Tochterunternehmen Campus II GmbH und Campus III GmbH errichteten und betreiben Wohnheime und Unterkünfte für Techno-Z-Mitarbeiter und Studenten der Fachhochschule. Die Kunststoff Techno-Z GmbH beschäftigt sich mit der Verwertung ehemaliger Grundstücke der Schifabrik Blizzard; im Vordergrund steht dabei ihre industrielle Nutzung. Techno-Z doc. Seite 14

15 2.2 Der Techno-Z-Hochschulbereich (1) Der Hochschulbereich wurde zum Zeitpunkt der Prüfung vom gemeinnützigen Techno-Z Research Verein geleitet 2. Zweck des Vereins war es ua, Wissenschaft und Forschung zu unterstützen, sowie als Träger von Fachhochschul- Studiengängen aufzutreten. Zu den Vereinsmitgliedern zählten insbesondere das Land, die meisten Unternehmen des Techno-Z-Wirtschaftsbereiches, der Bund, die Landeshauptstadt Salzburg sowie Sozialpartner. Die Mitgliederstruktur des Research Verein erlaubte es, auch Interessen des Wirtschaftsbereichs in Entscheidungen des Vereins einfließen zu lassen. Der Techno-Z Research Verein wurde auch durch zwei Tochtergesellschaften operativ tätig. Geschäftsführer des Vereines war bis zum Jahr 1999 der Geschäftsführer der Tech Invest bzw ihrer Rechtsnachfolgerin Techno-Z Verbund GmbH 3. Bis Mitte des Jahres 1998 war der Geschäftsführer auch berechtigt, das Stimmrecht von im Verein vertretenen Unternehmen des Wirtschaftsbereiches wahrzunehmen; Grundlage dafür war eine Generalvollmacht. Aufgabe der Techno-Z FH Fachhochschul GmbH war es, den Betrieb der Fachhochschul-Studiengänge zu führen (Lehrgänge für Telekommunikationstechnik und -systeme, MultiMedia-Art sowie Informationswirtschaft und -management ); das Land unterstützte sie dabei mit Zuschüssen. Ende des Jahres 1999 wurde die Fachhochschul-GmbH" an die Wirtschaftskammer veräußert 4. Die Techno-Z FH Forschung und Entwicklung GmbH arbeitete ua an neuen Multimedia-Anwendungen (zb New Media Lab ) und Internet-Übertragungstechniken (zb MultiMediaNetworks ) und betrieb eine Call-Center- Akademie; auch diese Vorhaben wurden vom Land gefördert Am 19. Jänner 2000 beschloss die Generalversammlung des "Research Verein", diesen aufzulösen. Diese Personalunion bestand bereits beim Vorgängerverein des Research Verein : Der Geschäftsführer der Tech Invest war gleichzeitig Geschäftsführer des Fördervereins des Salzburger Technologiezentrums. Die Generalversammlung des Research Verein fasste am 29. Juni 1999 den entsprechenden Beschluss. Techno-Z doc. Seite 15

16 Anfang des Jahres 2000 wurde die Forschung und Entwicklung GmbH" an das Land Salzburg veräußert 5. Das Rechnungswesen der Institutionen des Techno-Z Hochschulbereiches wurde im Prüfungszeitraum von den dafür vorgesehenen Organen der Unternehmen geprüft. Mit einer Ausnahme weisen die Jahresabschlüsse den uneingeschränkten Prüfvermerk eines Wirtschaftsprüfers auf, bzw wurden die Geschäftsführer jährlich von den Gesellschaftern entlastet. Der Jahresabschluss der Fachhochschul GmbH" für das Jahr 1997/98 weist einen eingeschränkten Prüfvermerk auf; der Geschäftsführer wurde nicht entlastet. 5 Die Salzburger Landesregierung beschloss am 6. Dezember 1999, die "Forschung und Entwicklung GmbH" zu kaufen; die Generalversammlung der Gesellschaft fasste am 19. Jänner 2000 den entsprechenden Beschluss. Techno-Z doc. Seite 16

17 3. Überblick über die Landesförderungen 3.1 Grundsätze der Förderungsvergabe Vergabe von Förderungen (1) Für die Vergabe von Förderungen des Landes Salzburg gelten grundsätzlich ua folgende Bestimmungen 6 : Im Landesvoranschlag muss für den Förderungszweck vorgesorgt sein. Der Förderzweck muss von landespolitischem Interesse sein. Eine Förderung setzt voraus, dass der Förderzweck ohne Förderung nicht erreichbar ist; zudem sind Förderungsmöglichkeiten Dritter auszuschöpfen. Die Bonität des Förderungswerbers ist zu prüfen; ebenso die Finanzierbarkeit des Vorhabens. Über den Fortgang des Vorhabens und über die widmungsgemäße Verwendung der Fördermittel sind vom Förderungswerber Nachweise zu liefern. Die Bedingungen über Förderungen sind zwischen dem Land und dem Förderungswerber schriftlich zu vereinbaren. Förderungen, deren Auszahlung sich über mehr als zwei Jahre oder über ein Wahljahr hinaus erstreckt, bedürfen der kollegialen Beschlussfassung durch die Landesregierung Siehe Erlass 2/15 der Erlasssammlung Innerer Dienst des Amtes der Landesregierung vom ; Siehe 7 Absatz 1 Ziffer 9 der geltenden Geschäftsordnung der Salzburger Landesregierung; Techno-Z doc. Seite 17

18 Kontrolle von Förderungen Die Kontrolle der widmungsgemäßen Verwendung von Förderungen obliegt den jeweiligen Förderstellen des Amtes der Landesregierung 8 ; im Techno-Z- Wirtschaftsbereich und bei der Forschung und Entwicklung war dies grundsätzlich die Abteilung 15 (Referat 15/02); für die Förderkontrolle des Hochschulbereiches war die Präsidialabteilung (Referat 0/93) zuständig. Die Abwicklung der Förderung zur Errichtung von Wohnungen für Studenten und Techno-Z- Mitarbeiter oblag der Abteilung 10 (Referat 10/01). 8 Siehe Erlass 2/15, Abschnitt V., Ziffer 1; Techno-Z doc. Seite 18

19 3.2 Gesamtüberblick über die Förderungen (1) Das Land hat dem Techno-Z Verbund im Prüfungszeitraum insgesamt rund 361 Millionen zur Verfügung gestellt. Davon flossen rund 207 Millionen Schilling dem Wirtschaftsbereich und rund 154 Millionen Schilling dem Hochschulbereich zu. Im Wirtschaftsbereich sind allerdings die Fördermittel enthalten, die in den Jahren 1994 bis 1999 zur Errichtung von Wohnungen an die sogenannten Campus-Gesellschaften gewährt wurden. Es handelt sich dabei sowohl um rückzahlbare Darlehen in der Höhe von rund 60 Millionen Schilling als auch um sogenannte Annuitätenzuschüsse" in Höhe von rund 18 Millionen Schilling. Die für den eigentlichen Bereich des Techno-Z Verbund zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel lagen somit bei rund 283 Millionen Schilling. Diese Mittel gelten als nicht rückzahlbar. Die folgende Darstellung gibt einen jahresweisen Überblick: Wirtschaftsbereich Hochschulbereich Insgesamt Summe Techno-Z doc. Seite 19

20 4. Förderungen im Techno-Z-Wirtschaftsbereich 4.1 Allgemeines (1) Die Tabelle auf der folgenden Seite zeigt einen jahresweisen Überblick der an den Wirtschaftsbereich ausgezahlten Förderungen, gegliedert nach Empfängern; Förderungen nicht mehr bestehender Techno-Z-Unternehmen scheinen unter dem Firmenwortlaut des Nachfolgeunternehmens auf. Im darauffolgenden Textteil werden die einzelnen Vorhaben detailliert beschrieben. Vorhaben mit prüfungsrelevanten Besonderheiten werden dabei am Beginn behandelt. Techno-Z doc. Seite 20

21 Empfänger Techno-Z-Verbund GmbH Technologiezentrum GmbH Techno-Z Pongau- Pinzgau-Lungau GmbH Tech-Consult GmbH Datenbahn GmbH Standort Agentur GmbH Campus GmbH`s Zinsenzuschüsse Darlehen Gesamt

22 Landesrechnungshof Techno-Z Verbund Förderungen an die Verbund GmbH (1) Der von der Verbund GmbH" umfasste Bereich wurde mit insgesamt rund 21 Millionen Schilling gefördert. Vorgänger der Verbund GmbH" waren die Betriebsansiedlungs GmbH" und danach die Tech-Invest GmbH". Die Fördermittel verteilten sich auf folgende Vorhaben: Techno-Z doc. Seite 22

23 Projekte Summe Werbeaktionen USA (SO) Broschüren Schweiz Musikhaus Hallein Standortmarketing Zinsenzuschüsse TZ-Salzburg TZ Zell/See Sonstiges Studie Messe

24 Werbeaktionen (1) Ziel dieser Aktionen war es, insbesondere in den Südoststaaten der USA für Unternehmensansiedlungen in Salzburg zu werben. Im Zuge der Aktion in den Südoststaaten kam es zu zahlreichen Kontaktgesprächen zwischen amerikanischen und in Salzburg ansässigen Unternehmen; Betriebsansiedlungen kamen jedoch nicht zustande 9. Die Evaluierung der Aktion begründete dies ua damit, dass Salzburg in den USA als Wirtschaftsregion unbekannt ist und der Überzeugungsprozess (bei US-Unternehmen) daher naturgemäß länger dauert, als in populäreren Regionen 10. Weiters förderte das Land eine gemeinsam mit der Österreichischen Betriebsansiedlungsgesellschaft ICD organisierte Werbeaktion in der Schweiz; gefördert wurde auch die Erstellung von Werbebroschüren zum Thema Umwelttechnologie aus Salzburg und Salzburg als Wirtschaftsregion. Insgesamt wurden für Werbeaktionen seitens des Landes drei Millionen Schilling zur Verfügung gestellt. Die widmungsgemäße Verwendung der Fördermittel wurde jeweils durch entsprechende Kostenaufstellungen bzw Broschüren nachgewiesen. Der Landesrechnungshof kritisiert, dass das Projekt Betriebsansiedlungs-Werbung in den Südoststaaten der USA seine Ziele nicht erreicht hat; er führt dies auf grundlegende Mängel bei der Konzeption dieses Projektes zurück. So zeigen die Evaluierungsergebnisse der Betriebsansiedlungs-Werbung in den Südoststaaten, dass die Dauer dieser Aktion nicht ausreichend auf den Bekanntheitsgrad Salzburgs als Wirtschaftsstandort abgestimmt war Vier Absichtserklärungen für längerfristige Betriebsansiedlungen lagen vor, wurden jedoch nicht realisiert. Zitiert aus dem Endbericht der Technologieagentur zur Betriebsansiedlungs-Werbung in den Südoststaaten. Techno-Z doc. Seite 24

25 (3) Das Amt der Landesregierung bestätigt in seiner Gegenäußerung, dass die Werbung in den Südoststaaten der USA zu keiner Betriebsansiedlung geführt hat. Nachdem sich keine Erfolge abzeichneten, habe das Wirtschaftsressort die Aktion entgegen dem Bestreben der Verantwortlichen des Techno-Z einstellen lassen. Für das Scheitern werden vor allem die hohen Grundstückspreise, der niedrige Dollarkurs sowie Unwegbarkeiten im Zusammenhang mit dem Beitritt zur EU angeführt. Zudem seien, so das Amt der Landesregierung, Bemühungen um die Ansiedlung immer mit einem unkalkulierbaren Risiko behaftet Musikhaus Hallein (1) Für die Erarbeitung einer Konzeption eines Musikhauses auf der Pernerinsel stellte das Land rund 1,5 Millionen Schilling zur Verfügung. Das Haus sollte Unternehmen der Musikbranche als Musik- und Medienzentrum dienen 11. Das Konzept knüpfte die Verwirklichung des Musikhauses ua an die Errichtung einer 250 Millionen Schilling teuren Unterflurtrasse. Da die finanziellen Voraussetzungen für die Unterflurtrasse fehlten, kam das Musikhaus in der Folge nicht zustande. Der Landesrechnungshof kritisiert, dass das Projekt Musikhaus Hallein" seine Ziele nicht erreicht hat; die Verknüpfung der Verwirklichung des Musikhauses Hallein ua mit der Errichtung einer 250 Millionen Schilling teuren Unterflurtrasse war unrealistisch. (3) Erst im Laufe der Konzeptentwicklung habe sich herausgestellt, dass für die Verwirklichung des Vorhabens Musikhaus eine Unterflurtrasse erforderlich sei, so das Amt der Landesregierung in seiner Gegenäußerung. Auch habe die Stadtgemeinde Hallein gemachte Zusagen nicht halten können. 11 Die Errichtungskosten des Musikhauses waren mit rund 55 Millionen Schilling präliminiert. Techno-Z doc. Seite 25

2 Unterricht, Erziehung, Sport und Wissenschaft. 21 Allgemeinbildender Unterricht. 210 Allgemeinbild. Pflichtschulen, gemeinsame Kosten

2 Unterricht, Erziehung, Sport und Wissenschaft. 21 Allgemeinbildender Unterricht. 210 Allgemeinbild. Pflichtschulen, gemeinsame Kosten 2 Unterricht, Erziehung, Sport und Wissenschaft 21 Allgemeinbildender Unterricht 210 Allgemeinbild. Pflichtschulen, gemeinsame Kosten 213 Sonderschulen 5/21300 Sonderschule St. Anton 450.000 Der Sonderschule

Mehr

Stiftung Bürgerspitalfonds Krems an der Donau; Follow up Überprüfung

Stiftung Bürgerspitalfonds Krems an der Donau; Follow up Überprüfung Krems Wirkungsbereich der Stadt Krems Stiftung Bürgerspitalfonds Krems an der Donau; Follow up Überprüfung Die Stiftung Bürgerspitalfonds Krems an der Donau setzte die maßgeblichen Empfehlungen des RH

Mehr

Marktgemeinde Stainach - Pürgg Hauptplatz 27, 8950 Stainach

Marktgemeinde Stainach - Pürgg Hauptplatz 27, 8950 Stainach Seite 1 Marktgemeinde Stainach - Pürgg Hauptplatz 27, 8950 Stainach Parteienverkehr: Montag - Freitag: 8:00-12:00 Uhr Tel.: +43 (0)3682-24800, Fax: +43(0)3682-24800-19 Internetadresse: www.stainach-puergg.gv.at

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Seite 9 von 17 Anlage 1 Hier: Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde - hier: Antrag Antrag auf

Mehr

Vorlage der Landesregierung

Vorlage der Landesregierung Nr. 503 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Vorlage der Landesregierung betreffend die Übernahme des Krankenhauses Mittersill

Mehr

Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen

Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen Fassung vom 24. Juni 2002 Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen Nachwuchses in Tirol Der Landtag hat beschlossen: 1 Errichtung,

Mehr

Aufgrund des 9 des Tiroler Kulturförderungsgesetzes 2010, LGBl. Nr. 150/2012, wird nachstehende Richtlinie erlassen: Geltungsbereich

Aufgrund des 9 des Tiroler Kulturförderungsgesetzes 2010, LGBl. Nr. 150/2012, wird nachstehende Richtlinie erlassen: Geltungsbereich Richtlinie zur Förderung der Kultur - Bildende Kunst und Architektur Beschluss der Landesregierung vom 20.01.2015 Aufgrund des 9 des Tiroler Kulturförderungsgesetzes 2010, LGBl. Nr. 150/2012, wird nachstehende

Mehr

NÖ Landessonderschule Allentsteig Nachkontrolle

NÖ Landessonderschule Allentsteig Nachkontrolle NÖ Landessonderschule Allentsteig Nachkontrolle Bericht 5 2014 Landesrechnungshof Niederösterreich NÖ Landessonderschule Allentsteig, Nachkontrolle Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung I 1. Prüfungsgegenstand

Mehr

Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften

Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften Steiermark Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften Das Land Steiermark verzichtete beim Verkauf seiner Beteiligung an der Reiteralm Bergbahnen Gesellschaft m.b.h. & Co. KG

Mehr

A N T R A G Wirtschaftsstrukturförderung

A N T R A G Wirtschaftsstrukturförderung A N T R A G Wirtschaftsstrukturförderung Amt der Vorarlberger Landesregierung Abteilung VIa Allgemeine Wirtschaftsangelegenheiten 6901 Bregenz 1. Förderungswerberin/Förderungswerber: Name des Unternehmens:

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Förderrichtlinien der Johannes-Ziegler-Stiftung

Förderrichtlinien der Johannes-Ziegler-Stiftung Förderrichtlinien der Johannes-Ziegler-Stiftung Die Förderrichtlinien sind für Fördernehmer unbedingt einzuhalten! Hierbei wird von Seiten der Stiftung erwartet, dass Termine und Vereinbarungen selbstständig

Mehr

Folgeprüfung Oö. Energiesparverband. Bericht

Folgeprüfung Oö. Energiesparverband. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Oö. Energiesparverband Bericht LRH-130004/17-2005-Kl Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Schubertstraße 4 Telefon: #43(0)732-7720/11426

Mehr

21. Abfallüberwachungssystem ASYS/GADSYS

21. Abfallüberwachungssystem ASYS/GADSYS 179 21. Abfallüberwachungssystem ASYS/GADSYS Zur Einführung und Anwendung einheitlicher Programmsysteme zur Überwachung der Sonderabfallströme errichteten die Länder eine gemeinsame rechtlich unselbstständige

Mehr

Kooperations- und Finanzierungsvereinbarung 2014 (zu JW-490073/709-2013-Mit)

Kooperations- und Finanzierungsvereinbarung 2014 (zu JW-490073/709-2013-Mit) Subbeilage zu Beilage 1060/2014 Kooperations- und Finanzierungsvereinbarung 2014 (zu JW-490073/709-2013-Mit) abgeschlossen zwischen dem Land Oberösterreich (Amt der Oö. Landesregierung, Direktion Gesundheit

Mehr

Förderantrag natürliche Person, Einzelunternehmen Form 1

Förderantrag natürliche Person, Einzelunternehmen Form 1 Eingangsstempel: Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Kultur Sillgasse 8 A-6020 Innsbruck Tel.: ++43 (0) 512/508-3752 kultur@tirol.gv.at www.tirol.gv.at/kultur Förderantrag natürliche Person, Einzelunternehmen

Mehr

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Verabschiedet von der Generalversammlung der Confédération Fiscale Européenne am 13. September 1991 in Zürich und geändert durch Beschluss des

Mehr

Besonderheiten bei Eigentumswohnungen Freitag, den 27. Januar 2012 um 12:53 Uhr - Aktualisiert Mittwoch, den 29. Februar 2012 um 14:05 Uhr

Besonderheiten bei Eigentumswohnungen Freitag, den 27. Januar 2012 um 12:53 Uhr - Aktualisiert Mittwoch, den 29. Februar 2012 um 14:05 Uhr Im Rahmen der Vermietung von Eigentumswohnungen gibt es einige Besonderheiten bei der Erstellung der Betriebskostenabrechnung zu beachten. Es dürfen nicht alle Kosten, die vom Hausverwalter in der Hausgeldabrechnung

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 92 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder,

Mehr

Richtlinien. Eine eventuell erforderliche Betriebsanlagegenehmigung sowie ein Nachweis der Investitionen sind vorzulegen.

Richtlinien. Eine eventuell erforderliche Betriebsanlagegenehmigung sowie ein Nachweis der Investitionen sind vorzulegen. Richtlinien für die Gewährung einer Mietbeihilfe für Geschäfts- bzw. Betriebsansiedelungen von Jungunternehmen Venture Rent im gesamten Klagenfurter Stadtgebiet (gem. Stadtsenatsbeschluss 15. Juni 2010)

Mehr

Auszug aus Denkschrift 2009

Auszug aus Denkschrift 2009 Auszug aus Denkschrift 2009 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg mit Bemerkungen zur Haushaltsrechnung für das Haushaltsjahr 2007 Beitrag Nr. 23 Abfallwirtschaft an den Universitäten

Mehr

GZ.: FA17A 80.5-1/2009-4 21. Mai 2010

GZ.: FA17A 80.5-1/2009-4 21. Mai 2010 ENERGIEWIRTSCHAFT UND ALLGEMEINE TECHNISCHE ANGELEGENHEITEN AUSSCHREIBUNG GZ.: FA17A 80.5-1/2009-4 21. Mai 2010 Auf Grund des 7 der am 24. April 2010 beschlossenen Richtlinien der Steiermärkischen Landesregierung

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien TO 52 STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 FAX: 01 4000 99 82810 E-Mail: post@stadtrechnungshof.wien.at www.stadtrechnungshof.wien.at DVR: 0000191 KA I - 7-3/13

Mehr

R i c h t l i n i e n

R i c h t l i n i e n R i c h t l i n i e n Über die Gewährung von Zuwendungen ( Zuschüsse und Darlehen ) an Vereine vom 19. Juni 1978 Gemäß Beschluss des Stadtrates vom 12. Juni 1978 werden folgende Richtlinien erlassen: Abschnitt

Mehr

KA IV - GU 15-5/05. Jahr Vollzeitbeschäftigte Teilzeitbeschäftigte Lehrlinge 2001-1 - 2002 1 1-2003 1 3-2004 2 3 1

KA IV - GU 15-5/05. Jahr Vollzeitbeschäftigte Teilzeitbeschäftigte Lehrlinge 2001-1 - 2002 1 1-2003 1 3-2004 2 3 1 KA IV - GU 15-5/05 Die Neupositionierung der Wien Holding GmbH (WH) bewirkte u.a. breiteres Leistungsangebot der Abteilung Rechnungswesen sowohl für Konzerngesellschaften als auch für Dritte. Dieser Sachverhalt

Mehr

Finanzordnung des SV Energie Cottbus e. V.

Finanzordnung des SV Energie Cottbus e. V. Finanzordnung des SV Energie Cottbus e. V. 1 Haushaltswesen 2 Finanzgeschäfte und Zahlungsverkehr 3 Jahresabschluss 4 Ausgabenwirtschaft 5 Beiträge 6 Reisekosten 7 Arbeitsstundenregelung 8 Aufwandsentschädigungen

Mehr

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol. Impulspaket Tirol

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol. Impulspaket Tirol Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Impulspaket Tirol Förderungsrichtlinie 1. Zielsetzung Ziel des Impulspaketes Tirol ist die Unterstützung von Vorhaben, durch die besondere Impulse für ein

Mehr

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren 250 Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren 32. Förderung der Ausbildung in der Altenpflege Das Sozialministerium hat die Ausbildung in der Altenpflege fehlerhaft und nicht bedarfsgerecht

Mehr

Förderung der Fortbildung von Lehrerinnen und Lehrern

Förderung der Fortbildung von Lehrerinnen und Lehrern Förderung der Fortbildung von Lehrerinnen und Lehrern LRH-130000-1/8-2015-HR Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Tel.: (+43 732) 7720-11426 Fax: (+43 732) 7720-214089

Mehr

RICHTLINIEN zur Förderung von Maßnahmen im Sinne des NÖ Schul- und Kindergartenfondsgesetzes

RICHTLINIEN zur Förderung von Maßnahmen im Sinne des NÖ Schul- und Kindergartenfondsgesetzes NÖ Schul- und Kindergartenfonds beim Amt der Niederösterreichischen Landesregierung Gruppe Kultur, Wissenschaft und Unterricht - Abteilung Schulen Postanschrift 3109 St. Pölten, Landhausplatz 1 Tel.: (02742)

Mehr

GWG Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft der Stadt Linz GmbH; Follow up Überprüfung

GWG Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft der Stadt Linz GmbH; Follow up Überprüfung Linz Wirkungsbereich der Landeshauptstadt Linz GWG Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft der Stadt Linz GmbH; Follow up Überprüfung Die GWG Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft der Stadt Linz GmbH setzte von

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.051 1 Aufstellung Kinderkrippe Tausendfüßler UG hier: 1. Festsetzung Zuschuss 2013 2. Vorauszahlungen auf den Zuschuss 2014

Mehr

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Unternehmensförderung in Niederösterreich Programmperiode 2007-2013 NÖ Schwerpunkte Nationale Fördergebiete Förderungen des NÖ Wirtschafts- und Tourismusfonds

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien TO 27 STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 FAX: 01 4000 99 82810 E-Mail: post@stadtrechnungshof.wien.at www.stadtrechnungshof.wien.at DVR: 0000191 KA III - StW-WW-1/13

Mehr

Stipendiatenvertrag im Rahmen des Programms Existenzgründungen aus der Wissenschaft

Stipendiatenvertrag im Rahmen des Programms Existenzgründungen aus der Wissenschaft Stipendiatenvertrag im Rahmen des Programms Existenzgründungen aus der Wissenschaft Zwischen der Hochschule oder Forschungseinrichtung... (nachfolgend Hochschule oder FuE-Einrichtung) und Herrn/Frau...

Mehr

Vorlage der Landesregierung

Vorlage der Landesregierung Nr 160 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (1. Session der 14. Gesetzgebungsperiode) Vorlage der Landesregierung Gesetz vom..., mit dem das Salzburger Kulturförderungsgesetz

Mehr

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Erfolgreich gründen in starker Partnerschaft Sie wollen Ihr eigenes Unternehmen gründen? Sie

Mehr

Einfacher Verwendungsnachweis 2 - Zwischennachweis 2 -

Einfacher Verwendungsnachweis 2 - Zwischennachweis 2 - Hhst. Hj. 20... 1 Übersicht-Nr.: In zweifacher Ausfertigung einzureichen des Kassenanordnung vom Einfacher Verwendungsnachweis 2 - Zwischennachweis 2 - über die mit Zuwendungsbescheid des vom: FKZ bewilligte

Mehr

Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung an kommunale Körperschaften (ANBest-K)

Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung an kommunale Körperschaften (ANBest-K) Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung an kommunale Körperschaften (ANBest-K) Die ANBest-K enthalten Nebenbestimmungen (Bedingungen und Auflagen) im Sinne 36 des Landesverwaltungsverfahrensgesetzes

Mehr

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Tiroler Kleinunternehmensförderung De-minimis-Beihilfe lt. Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 der Kommission vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel

Mehr

Nutzungsvereinbarung Finanztip-Siegel

Nutzungsvereinbarung Finanztip-Siegel Nutzungsvereinbarung Finanztip-Siegel zwischen Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH Hasenheide 54, D-10967 Berlin - nachstehend Finanztip genannt - Lizenznutzer Musterstraße Musterstadt

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 3 GZ. RV/0381-S/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat durch die Vorsitzende Dr. Soini-Wolf und die weiteren Mitglieder Mag. Eva Bernroider, Mag. Gottfried

Mehr

Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.v. bpa

Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.v. bpa Vorschlag des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.v. bpa zur Neuregelung der Verordnung zur Ausführung der Sozialgesetze (AVSG) München, 04. Juni 2013 Seite 1 von 5 Vorbemerkung Der Bundesverband

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Landtag von Niederösterreich Landtagsdirektion Eing.: 13.02.2015 zu Ltg.-593/W-8-2015 W- u. F-Ausschuss Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Zweck, Bezeichnung und Sitz 2 entfällt 3 Fondsmittel 4 Förderarten,

Mehr

R i c h t l i n i e n

R i c h t l i n i e n R i c h t l i n i e n über die Gewährung von Zuwendungen zu den Bau-, Ausstattungs- und Personalkosten der Kindertagesstätten im Rhein-Lahn-Kreis I. Bau- und Ausstattungskosten 1. Allgemeines Nach 15 Abs.

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim am 20.05.2015 TOP Ö 056 Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.041 3 Aufstellungen Kinderkrippe der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Neckar e.v. hier: 1. Festsetzung

Mehr

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag 1. Allgemeines Die Befristung von Arbeitsverträgen ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Zu unterscheiden sind Befristungen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0

5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0 5 IT-Outsourcing mit unnötig hohen Risiken (Titelgruppe 55) 5.0 Das Auswärtige Amt schloss im Jahre 1999 einen langfristigen Rahmenvertrag zum Outsourcing von Teilen seines IT-Betriebs. Es vereinbarte

Mehr

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Tiroler Patententwicklungsprogramm De-minimis-Beihilfe lt. Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 der Kommission vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel

Mehr

zur Förderung ambulanter und hauswirtschaftlicher Dienste in der Stadt Bad Homburg v.d.höhe

zur Förderung ambulanter und hauswirtschaftlicher Dienste in der Stadt Bad Homburg v.d.höhe 50-3 1 Richtlinien zur Förderung ambulanter und hauswirtschaftlicher Dienste in der Stadt Bad Homburg v.d.höhe Präambel Um die ambulante Versorgung der älteren und pflegebedürftigen Bad Homburger Einwohner/-innen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 15 GZ. RV/0680-S/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 28. September 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Salzburg-Land vom

Mehr

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden,

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, Synopse Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung Gesetz über die Wirtschaftsförderung Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, gestützt auf Art. 4 der Verfassung des Kantons Appenzell A.Rh. vom

Mehr

Prüfkompetenz des Prüfungsausschusses

Prüfkompetenz des Prüfungsausschusses LAND BURGENLAND ABTEILUNG 2 - GEMEINDEN UND SCHULEN Checkliste I Prüfungsausschuss gemäß 78 Bgld. GemO zur Prüfung der wirtschaftlichen Unternehmungen gemäß 63 Abs. 2 GemO, die unter beherrschendem Einfluss

Mehr

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds. Programmperiode 2007-2013

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds. Programmperiode 2007-2013 Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Programmperiode 2007-2013 NÖ Schwerpunkte Nationale Fördergebiete Förderungen des NÖ Wirtschafts- und Tourismusfonds (Auszug) Investitionsförderung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 17 GZ. RV/0538-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des X, vom 12. Jänner 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Y vom 15. Dezember 2009

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/2166-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des D. W., Wien, vertreten durch Kalcik & CO Steuerberatungsges.m.b.H., Steuerberatungskanzlei,

Mehr

Verwendungsnachweis für das Haushaltsjahr 20

Verwendungsnachweis für das Haushaltsjahr 20 Absender: Ansprechpartner Telefon/ Fax E-Mail/ Homepage Landratsamt Mittelsachsen Abteilung Soziales Frauensteiner Straße 43 09599 Freiberg Eingang Abteilung Soziales Az: vollständiger einfacher vorläufiger

Mehr

Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P)

Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P) Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung (ANBest-P) Die ANBest-P enthalten Nebenbestimmungen (Bedingungen und Auflagen) im Sinne des 36 Landesverwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG

Mehr

KWF Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds

KWF Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds KWF Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds GRÜNDUNG DES KWF VORSTAND KURATORIUM AUFSICHTS- KOMMISSÄR AUFGABEN April 1993 auf Basis des Kärntner Wirtschaftsförderungsgesetzes - K-WFG Mag. Erhard Juritsch Mag.

Mehr

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Scheiderbauer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Kralik,

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

Landkreis Göttingen Amt für Kreisentwicklung und Bauen Verwaltungsstelle KMU-Förderung z.hd. Frau Comte Reinhäuser Landstraße 4 37083 Göttingen

Landkreis Göttingen Amt für Kreisentwicklung und Bauen Verwaltungsstelle KMU-Förderung z.hd. Frau Comte Reinhäuser Landstraße 4 37083 Göttingen Zuwendungsempfänger - Name, Vorname / Firma Straße, PLZ, Ort Ansprechpartner: Name, Telefon, email Anschrift Bewilligungsbehörde Landkreis Göttingen Amt für Kreisentwicklung und Bauen Verwaltungsstelle

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Richtlinie des Landes Tirol. zur Förderung der mobilen Pflege und Betreuung in Tirol

Richtlinie des Landes Tirol. zur Förderung der mobilen Pflege und Betreuung in Tirol Richtlinie des Landes Tirol zur Förderung der mobilen Pflege und Betreuung in Tirol Richtlinie des Landes Tirol zur Förderung der mobilen Pflege und Betreuung in Tirol 1. Präambel Die demographische Entwicklung

Mehr

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit - - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1. Das Land

Mehr

Wir sind Dein Auto. DARLEHENSVERTRAG. abgeschlossen am unten angeführten Tage zwischen

Wir sind Dein Auto. DARLEHENSVERTRAG. abgeschlossen am unten angeführten Tage zwischen DARLEHENSVERTRAG abgeschlossen am unten angeführten Tage zwischen Max Mustermann, geb. 08.08.1998 AT-1000 Musterstadt, Musterstrasse 1 nachfolgend kurz: Investor und der blitzzcar GmbH. FN 416066m AT-

Mehr

Attraktive Förderungen 2013 für Unternehmen

Attraktive Förderungen 2013 für Unternehmen Attraktive Förderungen 2013 für Unternehmen Wenn, s um Förderungen geht, ist nur eine Bank meine Bank. www.raiffeisen-tirol.at bis zu 3.000,- Zuschuss Beratung Unterstützung bei externen Beratungsleistungen

Mehr

Förderleitlinien der Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für die Region Ludwigslust/Hagenow

Förderleitlinien der Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für die Region Ludwigslust/Hagenow Förderleitlinien der Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für die Region Ludwigslust/Hagenow 1 Allgemeine Grundsätze Die Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für die Region Ludwigslust/ Hagenow

Mehr

1 Allgemeine Voraussetzungen. 1.1 Familienzentren sind Selbsthilfeinitiativen auf Basis bürgerschaftlichen Engagements, die

1 Allgemeine Voraussetzungen. 1.1 Familienzentren sind Selbsthilfeinitiativen auf Basis bürgerschaftlichen Engagements, die GRUNDSÄTZE ZUR FÖRDERUNG VON FAMILIENZENTREN IN I RHEINLAND--PFALZ Das Land Rheinland-Pfalz fördert aufgrund des 16 Abs. 2 des Achten Buches Sozialgesetzbuch (SGB VIII) in Verbindung mit 17 des Landesgesetzes

Mehr

der bürgermeister soest Kulturförderrichtlinie der Stadt Soest

der bürgermeister soest Kulturförderrichtlinie der Stadt Soest der bürgermeister soest Kulturförderrichtlinie der Stadt Soest 1. Allgemeine Ziele der Kulturförderung 2. Gegenstand der Projektförderung 3. Antrags- und Bewilligungsverfahren 3.1 Allgemeine Bewilligungsbedingungen

Mehr

Gesetz über die Förderung der Landwirtschaft in Wien (Wiener Landwirtschaftsgesetz), LGBl. für Wien Nr. 15/2000

Gesetz über die Förderung der Landwirtschaft in Wien (Wiener Landwirtschaftsgesetz), LGBl. für Wien Nr. 15/2000 R I C H T L I N I E F Ü R D I E G E W Ä H R U N G E I N E S Z U S C H U S S E S Z U D E N V E R S I C H E R U N G S P R Ä M I E N F Ü R V E R S I C H E R B A R E R I S I K E N I N D E R L A N D W I R T

Mehr

Handbuch der Stadtverwaltung Wildeshausen Seite 1 VIII - 10.6. Richtlinie zur Wirtschaftsförderung in der Stadt Wildeshausen

Handbuch der Stadtverwaltung Wildeshausen Seite 1 VIII - 10.6. Richtlinie zur Wirtschaftsförderung in der Stadt Wildeshausen Seite 1 VIII - 10.6 Richtlinie zur Wirtschaftsförderung in der Stadt Wildeshausen Grundlagen/Zuwendungszweck Die Stadt Wildeshausen gewährt nach dieser Richtlinie Zuwendungen für 1. die Schaffung von Dauerarbeitsplätzen

Mehr

Verein Jurtenhotel Balmeggberg

Verein Jurtenhotel Balmeggberg Verein Jurtenhotel Balmeggberg Balmeggberg CH-3556 Trub Telefon +41 34 495 50 88 palmeggberg@bluewin.ch Postkonto 85-541107-1, IBAN-Nr. CH09 0900 0000 8554 1107 1 Vereinsstatuten Jurtenhotel Balmeggberg

Mehr

Sie möchten sich selbstständig machen?

Sie möchten sich selbstständig machen? KFW-STARTGELD Sie möchten sich selbstständig machen? Die Zukunftsförderer Aller Anfang ist leicht Sie wollen ein Unternehmen gründen und sind auf der Suche nach einer günstigen Finanzierungsmöglichkeit?

Mehr

"" ;'I",er,'" " t\ t J J i.. u' _ '- ' _, i ENTSCHLIESSUNGSANTRAG. betreffend Aktivitäten zur Förderung der Existenzgründung

 ;'I,er,'  t\ t J J i.. u' _ '- ' _, i ENTSCHLIESSUNGSANTRAG. betreffend Aktivitäten zur Förderung der Existenzgründung 514/A(E) XVIII GP - Entschließungsantrag (gescanntes Original) 1 von 5 " n l(b 2 der Beilagen zu den Stenographisehen Protokollen des Nationalrates XVIII Gesetzgebungsperiode "" ;'I",er,'" " t\ t J J i

Mehr

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart 1. Allgemeine Bestimmungen Durch Beschluss der Sitzung des Bischöflichen

Mehr

HAUSHALTS- UND KASSENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN

HAUSHALTS- UND KASSENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN HAUSHALTS- UND KASSENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN Auf Grund des 20 Absatz 1 Nummer 1 i. V. m. 22 Absatz 1 Satz 2 Nummer 7 und 24 Absatz 3 des Architekten- und Ingenieurgesetzes

Mehr

Wienwert 6,75 % Fixzins-Anleihe 2011 bis 2017. Treuhandvertrag

Wienwert 6,75 % Fixzins-Anleihe 2011 bis 2017. Treuhandvertrag Wienwert 6,75 % Fixzins-Anleihe 2011 bis 2017 Treuhandvertrag Treuhandvertrag Fixzins-Anleihe 6,75 % 2011 bis 2017 ISIN AT0000A0S9H0 Treuhandvertrag für die Wienwert Immobilien Finanz AG von Firma Gabler

Mehr

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2013 Laufende Nr.: 221-1

Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut. Jahrgang: 2013 Laufende Nr.: 221-1 Amtsblatt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Jahrgang: 2013 Laufende Nr.: 221-1 Richtlinien zur Bestellung und Vergütung von nebenberuflichen Lehrpersonen an der Hochschule für angewandte

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Dienstvereinbarung. über die "Telearbeit" für den Bereich der Verwaltung

Dienstvereinbarung. über die Telearbeit für den Bereich der Verwaltung Zwischen der Fachhochschule Dortmund, vertreten durch den Kanzler, und dem Personalrat, vertreten durch den Personalratsvorsitzenden, wird gemäß 70 des Personalvertretungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

MERKBLATT Geschäftsführung des Aufgabenträgers

MERKBLATT Geschäftsführung des Aufgabenträgers MERKBLATT Geschäftsführung des Aufgabenträgers 1. Aufgabenträgerschaft Der Aufgabenträger hat im BID-Prozess eine zentrale Rolle. Er beantragt ein BID und setzt nach dessen formaler Einrichtung das Maßnahmen-

Mehr

Aktion 12.02.0. Initiativen im Rahmen der Existenzgründungsoffensive

Aktion 12.02.0. Initiativen im Rahmen der Existenzgründungsoffensive Fonds: EFRE Aktionsbogen 12.02.0. Aktion 12.02.0. Initiativen im Rahmen der Existenzgründungsoffensive ego. - Inkubator Teil-Aktion entfällt 1. Bezeichnung der zusätzlichen nationalen Regelung auf die

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz 7300 0 Stammgesetz 106/84 1984-12-06 Blatt 1, 2 7300 1 1. Novelle 124/85 1985-12-09 Blatt 1, 2, 3 7300 2 2. Novelle 102/05 2005-11-30 Blatt 1-3 3. Novelle 27/07

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 3 GZ. RV/0568-G/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Berufungswerberin, Deutschland, vom 14. November 2008 gegen den Bescheid des Finanzamtes

Mehr

Bonus für die Einbringung von Eigenkapital

Bonus für die Einbringung von Eigenkapital Bonus für die Einbringung von Eigenkapital bei Gründungs- und Nachfolgeprojekten von Jungunternehmerinnen und Jungunternehmern (Gründungs-/ Nachfolgebonus) Programmdokument gemäß Punkt 2.3. der aws-zuschussrichtlinie

Mehr

Verwaltungsvorschriften zur Annahme und Verwendung von Mitteln Dritter an Hochschulen (Drittmittelrichtlinien - DriMiR)

Verwaltungsvorschriften zur Annahme und Verwendung von Mitteln Dritter an Hochschulen (Drittmittelrichtlinien - DriMiR) 220-WFK Verwaltungsvorschriften zur Annahme und Verwendung von Mitteln Dritter an Hochschulen (Drittmittelrichtlinien - DriMiR) Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung

Mehr

1 4 Ob 13/04x. gefasst:

1 4 Ob 13/04x. gefasst: 1 4 Ob 13/04x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Kodek als Vorsitzenden, durch die Hofrätinnen des Obersten Gerichtshofes Hon.-Prof.

Mehr

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Förderperiode 2007 2013 Irma Priedl 13. März 2007 Inhalte NÖ Schwerpunkte Ziel 2 neu Nationale Fördergebiete Antragstellung Förderrichtlinien KMU-Definition

Mehr

R i c h t l i n i e n zur Förderung der Jugendarbeit und Tagespflege gültig ab 01. Jan. 1995

R i c h t l i n i e n zur Förderung der Jugendarbeit und Tagespflege gültig ab 01. Jan. 1995 R i c h t l i n i e n zur Förderung der Jugendarbeit und Tagespflege gültig ab 01. Jan. 1995 4.2 A. Jugendarbeit Im Einvernehmen mit dem örtlichen Träger der Jugendhilfe, dem Landkreis Cloppenburg, übernimmt

Mehr

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1

Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Studienordnung Master of Science in Technologies of Multimedia Production 1 Masterprogramm Medien Leipzig (MML) als gemeinsames Masterprogramm der beteiligten Hochschulen: UNIVERSITÄT LEIPZIG und Hochschule

Mehr

Gesetz zur Aufhebung des Sammlungsgesetzes. Vorblatt

Gesetz zur Aufhebung des Sammlungsgesetzes. Vorblatt Gesetz zur Aufhebung des Sammlungsgesetzes Vorblatt A. Zielsetzung Das Sammlungsgesetz ist nicht mehr zeitgemäß. In den letzten Jahren hat sich der Spendenmarkt wesentlich verändert. Der Einsatz neuer

Mehr

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Erfurt, 20. Dezember 2011 RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Mit der Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung zwischen den Thüringen

Mehr

Engagierte Menschen. konsequent fördern

Engagierte Menschen. konsequent fördern Engagierte Menschen konsequent fördern Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend bietet die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) für Unternehmensgründungen bzw.

Mehr

III. Förderprogramm Gebäude

III. Förderprogramm Gebäude Förderreglement Energie 2011-2014 vom 9. März 2011 (Förderreglement) Der Gemeinderat, gestützt auf den Beschluss der Gemeindeversammlung vom 13. Dezember 2010 und 22 Absatz 1 Ziffer 3 der Gemeindeordnung,

Mehr

Richtlinien. des Bezirks Oberbayern vom 18.09.2014. zur Förderung. der Zuverdienstplätze in Oberbayern für Menschen mit Behinderung ab 01.01.

Richtlinien. des Bezirks Oberbayern vom 18.09.2014. zur Förderung. der Zuverdienstplätze in Oberbayern für Menschen mit Behinderung ab 01.01. Richtlinien des Bezirks Oberbayern vom 18.09.2014 zur Förderung der Zuverdienstplätze in Oberbayern für Menschen mit Behinderung ab 01.01.2015 in Obernbayern für Menschen mit Behinderung 1/6 Der Bezirk

Mehr

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg Bericht über die gesetzliche Prüfung der Bauverein Schweinfurt eg Schweinfurt Jahresabschluss: Berichtsnummer: Ausfertigung: 31.12.2014 10266-14G 4 H. Zusammengefasstes Prüfungsergebnis/Bestätigungsvermerk

Mehr

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Im November 2014 hat der Bundesgesetzgeber erneut eine Änderung des SGB XI in Form des Pflegestärkungsgesetzes I beschlossen. Das Gesetz soll

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr