Widmungsgemäße Verwendung von Landesförderungen im Techno-Z Verbund

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Widmungsgemäße Verwendung von Landesförderungen im Techno-Z Verbund"

Transkript

1 Bericht des Landesrechnungshofes über die Widmungsgemäße Verwendung von Landesförderungen im Techno-Z Verbund LRH-3-43/ September 2000

2 Landesrechnungshof Techno-Z Verbund Allgemeines Kurzfassung Der Techno-Z Verbund umfasste Mitte des Jahres 1999 rund ein Dutzend Unternehmen. Die Aufgabengebiete dieser Unternehmen reichten vom Betrieb mehrerer Technologiezentren, über die Errichtung von Wohnheimen für Studenten, bis zum Betrieb einer Fachhochschule. Rechtlich bestand der Techno-Z Verbund aus den zwei Bereichen Wirtschaft" und Hochschule". Beiden Bereichen stellte das Land Salzburg Förderungen zur Verfügung, um im landespolitischen Interesse gelegene Vorhaben zu verwirklichen; so wurden seit dem Jahr 1988 insgesamt rund 60 solcher Vorhaben mit einem Gesamtvolumen von rund 360 Millionen Schilling gefördert. Zudem wird die Betriebsstandortförderung des Landes über die Tech-Invest ein Unternehmen des Techno-Z Verbundes abgewickelt. Der vorliegende Bericht zeigt, inwieweit diese Förderungen ordnungsgemäß abgewickelt und die zur Verfügung gestellten Fördermittel widmungsgemäß verwendet wurden. Techno-Z Wirtschaftsbereich Vergabe und Kontrolle der Förderungen Die vom Land Salzburg für diesen Bereich zur Verfügung gestellten Förderungen (Gesamtvolumen rund 207 Millionen Schilling) wurden von den Förderstellen grundsätzlich entsprechend den einschlägigen Bestimmungen abgewickelt. Bei der Vergabe der Förderungen wurde in jedem Fall auch eine schriftliche Fördervereinbarung abgeschlossen; diese legte - jeweils abhängig vom Umfang der Förderung - die Art und den Zeitpunkt der Vorlage von Verwendungsnachweisen durch den Förderungswerber fest. Techno-Z doc. Seite 2

3 Die Qualität der Kontrolle wies ausnahmslos ein hohes Niveau auf: Die Förderstelle kontrollierte sämtliche vorgelegte Verwendungsnachweise auch inhaltlich. Nicht fristgerecht vorgelegte Nachweise wurden jeweils mehrfach urgiert; im Fall gravierender Mängel bei der Vorlage von Verwendungsnachweisen behielt die Förderstelle Teilbeträge von Förderungen konsequent ein (rund 2 Millionen Schilling). Durch eine enge Zusammenarbeit mit anderen Förderstellen wurde weiters unnötiger administrativer Kontrollaufwand vermieden. Verwendung der Förderungen Der Techno-Z-Wirtschaftsbereich verwendete die ihm zur Verfügung gestellten Förderungen grundsätzlich förderungskonform; er konnte die in den Förderanträgen angepeilten Ziele im Wesentlichen verwirklichen. In vier Fällen ( Werbung in den Südoststaaten der USA", Musikhaus Hallein", Outsourcing-Maßnahmen für Telearbeit", Holz Techno-Z Mariapfarr") wurden die vorgesehenen Ziele der Förderung vom Techno-Z-Wirtschaftsbereich klar verfehlt. In einem Fall (Video-Produktionsgerät AVID 900 Composer") traten bei der Verwendung der Förderungen Missstände auf. Techno-Z Hochschulbereich Vergabe und Kontrolle der Förderungen Die vom Land für diesen Bereich zur Verfügung gestellten Förderungen (Gesamtvolumen rund 154 Millionen Schilling) wurden von den Förderstellen im Großen und Ganzen entsprechend den einschlägigen Bestimmungen abgewickelt. Bei der Vergabe von Förderungen wurden schriftliche Fördervereinbarungen abgeschlossen. In mehreren Förderfällen fehlten jedoch klare Regelungen für den Nachweis der widmungsgemäßen Verwendung der Fördermittel. Techno-Z doc. Seite 3

4 Die Förderstellen kamen ihren Kontrollpflichten im Regelfall ausreichend nach. In drei Fällen ( Telekom Research Zentrum", Studiengänge "Telekommunikationstechnik und -systeme" und "MultiMediaArt") wurde die Verwendung der Fördermittel mangelhaft kontrolliert; in einem weiteren Fall ( Postgraduate-Lehrgang") wurden die gewährten Fördermittel nicht zurückgefordert, obwohl das Vorhaben nicht verwirklicht wurde. Verwendung der Förderungen Der Techno-Z-Hochschulbereich verwendete die ihm vom Land zur Verfügung gestellten Förderungen grundsätzlich widmungsgemäß. Die in den Förderanträgen angepeilten Ziele konnten im Wesentlichen verwirklicht werden. In einem Fall ( Postgraduate-Lehrgang") wurden die Fördermittel vom Techno-Z- Hochschulbereich nicht widmungsgemäß verwendet. Betriebsstandortförderung Für die Betriebsstandortförderung erhielt die Tech-Invest im Zeitraum der Jahre Zuschüsse in der Höhe von rund 40 Millionen Schilling. Davon behielt die Tech-Invest rund neun Millionen Schilling zur Abdeckung der ihr mit der Schaffung des Betriebsstandortes entstandenen Kosten (einschließlich Finanzmittelbeschaffung) ein. Rund 28 Millionen Schilling wurden direkt an die in Betracht kommenden Betriebe weitergeleitet. Schließlich scheint in den Büchern der Tech- Invest eine Optionsrückstellung im Ausmaß von acht Millionen Schilling auf. Bei dem Förderungsvorhaben, das den Anlass für diese spezielle Prüfung bildete, sicherte das Land eine Förderung im Ausmaß von 1,6 Millionen Schilling zu. Davon wurden der Tech-Invest zwischen und quartalsweise insgesamt Schilling angewiesen. Der mit dem angesiedelten Unternehmen vereinbarte Mietzins entsprach nicht der richtliniengemäß vorgesehenen Förderungsmiete. Für den beurteilten Zeitraum von vier Jahren hätte sich bei authenti- Techno-Z doc. Seite 4

5 scher Anwendung der Förderungsmiete ein um insgesamt rund Schilling niedrigerer Mietzins ergeben. Für den Landesrechnungshof ist sicherzustellen, dass der vom Land für dieses Vorhaben gewährte Zuschuss letztlich in seiner vollen Höhe dem Unternehmen zukommt. Dies hat beim Erwerb der Liegenschaft oder im Falle der Verlängerung des Mietverhältnisses zu geschehen. Bei den weiteren 38 Förderungsfällen schloss die Tech-Invest die im Sinne der Richtlinien erforderlichen Verträge mit den Förderungswerbern ab. Die zur Verwirklichung der Förderungsziele einzuhaltenden Auflagen wurden vom Land laufend geprüft. Bei allenfalls auftretenden Abweichungen wurden die im Einzelfallen als erforderlich erachteten Maßnahmen in Zusammenwirken mit der Tech-Invest getroffen. Bei einem Vorhaben ortet der Landesrechnungshof einen Grenzfall. Hier wurde die für die Einrichtung eines Tonstudios erforderliche akustische Ausstattung, die zur Ansiedlung eines Betriebes der Multi-Media-Wirtschaft notwendig waren, durch einen Zuschuss aus der Betriebsstandortförderung zur Gänze abgedeckt. Insbesondere hinsichtlich des Ausmaßes des Landeszusschusses stellt die Sicherung des Weiterbestandes eines österreichischen Leitbetriebes der Sportartikelbranche im Oberpinzgau einen Sonderfall dar. Hiefür sicherte das Land einen Zuschuss von 18 Millionen Schilling zu, wovon bis zum Ende des 1. Quartals 2000 rund 16 Millionen angewiesen worden waren. Der Entwicklung dieses Industriestandortes rechtfertigt diese außerordentliche Förderung des Landes. Auch sind die Förderungswerber bisher ihren gegenüber dem Land eingegangenen Verpflichtungen nachgekommen. Techno-Z doc. Seite 5

6 Inhaltsverzeichnis KURZFASSUNG...2 ALLGEMEINES...2 TECHNO-Z WIRTSCHAFTSBEREICH...2 TECHNO-Z HOCHSCHULBEREICH...3 BETRIEBSSTANDORTFÖRDERUNG GRUNDLAGEN UND BERICHTSAUFBAU GRUNDLAGEN BERICHTSAUFBAU DER TECHNO-Z VERBUND DER TECHNO-Z-WIRTSCHAFTSBEREICH DER TECHNO-Z-HOCHSCHULBEREICH ÜBERBLICK ÜBER DIE LANDESFÖRDERUNGEN GRUNDSÄTZE DER FÖRDERUNGSVERGABE GESAMTÜBERBLICK ÜBER DIE FÖRDERUNGEN FÖRDERUNGEN IM TECHNO-Z-WIRTSCHAFTSBEREICH ALLGEMEINES Förderungen an die Verbund GmbH Werbeaktionen Musikhaus Hallein Standortmarketing Zinsenzuschüsse für Technologiezentren Sonstige Förderungen Förderungen an die Technologiezentrum GmbH" Video-Produktionsgerät AVID-Composer Errichtung Technologiezentrum Salzburg Technologie- und Innovationsberatung Ergonomie-Zentrum Techno-Z Zell am See Erweiterung Technologiezentrum Salzburg Internet-Einführung Satellitenbodenstation Outsourcing-Maßnahmen für Telearbeit Sonstige Förderungen...37 Techno-Z doc. Seite 6

7 4.1.3 Förderungen an die Pongau-Pinzgau-Lungau GmbH" Techno-Z Bischofshofen Techno-Z Pfarrwerfen Holz-Techno-Z Mariapfarr Projektmanagement Schlüsselprojekte" Sonstige Förderungen Förderungen an die Tech Consult GmbH Hochgeschwindigkeitsrechner Bildungsnetz Förderungen an die Datenbahn GmbH" Datenbahn Salzburg-Stadt, Zell am See und Bischofshofen Datenbahn nach Freilassing und Tamsweg Ausbau des Datenbahnnetzes Förderungen an die Technologie- und StandortAgentur GmbH" Allgemeines Rechnungswesen Geschäftserfolg Personalaufwand Raumkosten Europäische Technologiepartnerschaft Standortmarketing: Basisfinanzierung und Sonderprojekte Multi-Media Cluster Förderungen an die Campus-Gesellschaften" GESAMTBEURTEILUNG DER FÖRDERUNGEN IM WIRTSCHAFTSBEREICH FÖRDERUNGEN IM TECHNO-Z-HOCHSCHULBEREICH ALLGEMEINES Förderungen an die Technologiezentrum GmbH" Einmietung Computerwissenschaften Institutsgebäude Computerwissenschaften Förderungen an den Research Verein" Allgemeines Rechnungswesen Studiengang Telekommunikationstechnik und -systeme" Studiengang MultiMediaArt" Postgraduate Lehrgang Fachhochschulgebäude Sonstige Förderungen Förderungen an die Forschung und Entwicklung GmbH" Telekom-Research-Zentrum New Media Lab AMMIT Sonstige Förderungen...78 Techno-Z doc. Seite 7

8 5.1.4 Förderungen an die Fachhochschul GmbH" Allgemeines Rechnungswesen Studiengang MultiMediaArt Studiengang Informationswirtschaft und Management" Studiengang Telekommunikationstechnik und -systeme" Sonstige Förderungen GESAMTBEURTEILUNG DER FÖRDERUNGEN IM HOCHSCHULBEREICH BETRIEBSSTANDORTFÖRDERUNG DES LANDES ALLGEMEINES RICHTLINIEN BESONDERER FÖRDERUNGSFALL Erwerb der Liegenschaft Bewilligung der Förderung Mietvertrag - Förderungsvereinbarung Auszahlung der Zuschüsse des Landes Widmungsgemäße Verwendung WEITERE FÖRDERUNGSVORHABEN WEITERGABE DER ZINSENZUSCHÜSSE SONDERFALL: INDUSTRIESTANDORT IM OBERPINZGAU ANLAGEN STELLUNGNAHMEN DES AMTES DER LANDESREGIERUNG RICHTLINIEN "BETRIEBSSTANDORTFÖRDERUNG" Techno-Z doc. Seite 8

9 1. Grundlagen und Berichtsaufbau 1.1 Grundlagen (1) Die Prüfung des Landesrechnungshofes erfolgte auf Grund eines Kontrollersuchens der Landesregierung. In diesem Bericht wird dargestellt, inwiefern die vom Land dem Techno-Z Verbund für Projekte gewährten finanziellen Mittel widmungsgemäß verwendet wurden. Bei den Projekten handelt es sich im Wesentlichen um die Errichtung von Technologiezentren sowie von wissenschaftlichen Einrichtungen (Computerfakultät, Fachhochschule). Weiters erfasst der Bericht die Projekte (Vorhaben), die von den Einrichtungen durchgeführt und vom Land finanziell im Speziellen unterstützt wurden. Der Bericht enthält zudem eine Beurteilung der über den Techno-Z Verbund abgewickelten Betriebsstandortförderung des Landes. Dieser Teil der Prüfung geht auf eine Entschließung zurück, die im Finanzausschuss des Landtages gefasst wurde. Die Prüfung erstreckt sich auf den Zeitraum der Jahre 1988 bis Eingesehen wurden sowohl die bei den Förderstellen aufliegenden Akten als auch die für die Beurteilung erforderlichen buchmäßigen Aufzeichnungen, die von jeweiligen Förderungsempfängern geführt wurden. Zudem erfolgten an Ort und Stelle Erhebungen. Sofern im Bericht von Förderungen die Rede ist, sind damit grundsätzlich Förderungen des Landes Salzburg gemeint. Für die Förderung der Techno-Z Fachhochschul-Studiengänge war bis Frühjahr 1996 Landeshauptmann Dr. Hans Katschthaler und danach Landeshauptmann Dr. Franz Schausberger ressortzuständig. Förderungen für Zukunftsprojekte gehörten bis Frühjahr 1999 zum Ressort von Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Arno Gasteiger. Danach war es das Ressort von Landeshauptmann Dr. Franz Schausberger. Die Förderung des Techno-Z-Wirtschaftsbereiches fiel im Prüfungszeitraum ressortmäßig in die Zuständigkeit von Landeshauptmann- Stellvertreter Dr. Arno Gasteiger. Für die Förderung der Wohnheime des Techno-Z war Landesrat Dr. Othmar Raus ressortzuständig. Techno-Z doc. Seite 9

10 1.2 Berichtsaufbau (1) Die dem Bericht vorangestellte Kurzfassung bietet einen Überblick über das Prüfungsergebnis. Vom Landesrechnungshof festgestellte Sachverhalte sind mit (1) und deren Bewertung samt allfälliger Empfehlungen mit (2) gekennzeichnet. Bewertungen und Empfehlungen werden zusätzlich durch Schattierung hervorgehoben. Die zusammenfassende Stellungnahme der Landesregierung, für diese abgegeben vom Amt der Landesregierung, wird kursiv wiedergegeben und mit (3) kodiert. Abschließende Äußerungen des Landesrechnungshofes sind mit (4) gekennzeichnet und durch Schattierung hervorgehoben. Die vollständige Gegenäußerung der Landesregierung ist dem Bericht als Anlage angeschlossen. Im Bericht verwendete geschlechtsspezifische Bezeichnungen gelten grundsätzlich für Frauen und Männer. Um diesen Bericht übersichtlich zu gestalten, wurde das enthaltene Zahlenwerk teilweise gerundet. Techno-Z doc. Seite 10

11 2. Der Techno-Z Verbund (1) Der Techno-Z Verbund besteht rechtlich aus den zwei Hauptbereichen Wirtschaft und Hochschulen. Jeder dieser beiden Bereiche wird von einem eigenen Rechtsträger geleitet. Mit Ausnahme des Trägervereines für den Hochschulbereich handelt es sich dabei um Gesellschaften mit beschränkter Haftung. Die folgende Übersicht zeigt die für die gegenständliche Prüfung relevante Entwicklung 1 : 1 Die Jahreszahlen geben das Gründungsjahr der Institutionen an. Techno-Z doc. Seite 11

12 Übersicht der Entwicklung des Techno-Z-Verbundes Wirtschaftsbereich 1977: Salzburger Betriebsansiedlungsgesellschaft mbh 1991: TECH INVEST GmbH 1998: Techno-Z Verbund GmbH Gesellschafter: Raiffeisenverband, Sparkasse, Hypo, Volksbank Hochschulbereich 1987: Verein zur Förderung des Technologiezentrums 1995: Techno-Z Research Verein Mitglieder: ua Land, Techno-Z GmbHs, Universität, Sozialpartner 1987: Technologiezentrum GmbH Errichtung u. Betrieb Technologiezentren Errichtung Hochschulgebäude Technologie - und Innovationsberatung 1989: Techno-Z Gründerzentrum GmbH 1993: Techno-Z Po-Pi-Lu GmbH regionale Technologiezentren 1991: Techno-Z Freilassing GmbH (50 % Beteiligung) 1988: Hochgeschwindigkeitsrechner GmbH 1991: Tech-Consult GmbH 1998: veräußert 1996: Techno-Z Forschung und Entwicklung GmbH zb Multimedia, Call-Center-Akademie 2000: veräußert 1997: Techno-Z Fachhochschul GmbH Studienlehrgänge: Telekom, Multimedia, Information; 1999: veräußert 1992: Techno-Z Campus GmbH Wohnheime, Unterkünfte 1994/95: Campus GmbH II, III Wohnheime, Unterkünfte 1993: Techno-Z Innviertel GmbH (50 % Beteiligung) 1994: Datenbahn GmbH (mit Safe) 1998:Telekom-MedienberatungsGmbH Lichtwellenleiternetz, Mediencluster 1995: Mittersiller Industrieanlagen GmbH 1999: Kunststoff Techno-Z Mittersill GmbH Beziehungen zwischen den Techno-Z-Verbund-Bereichen 1996: Technologie-Agentur GmbH 1998: Technologie-StandortAgentur GmbH Standortwerbung, Unternehmensberatung

13 Landesrechnungshof Techno-Z Verbund 2.1 Der Techno-Z-Wirtschaftsbereich (1) Dieser Bereich wurde zum Zeitpunkt der Prüfung durch die Techno-Z Verbund GmbH geleitet. An dieser sind der Raiffeisenverband Salzburg und die Salzburger Sparkasse mit jeweils 33 vh beteiligt. Die Salzburger Hypothekenbank hält 22 vh und die Volksbank Salzburg 12 vh der Gesellschaftsanteile. Die Gesellschaft wird durch eigene Tochtergesellschaften operativ tätig, an denen sie in der Regel zu 100 vh beteiligt ist. Die Techno-Z Salzburg Technologiezentrum GmbH betreibt das im Stadtteil Itzling der Landeshauptstadt Salzburg gelegene Technologiezentrum Salzburg. Diese Gesellschaft führt zudem gemeinsam mit dem Land und der Wirtschaftskammer auch eine Technologie- und Innovationsberatung für Kleinund Mittelbetriebe durch. Auch dazu leistet das Land Förderbeiträge. Auf dem Areal des Technologiezentrum Salzburg sind auch das Institut für Computerwissenschaften der Universität Salzburg und die Fachhochschule untergebracht. Die dafür vorgesehenen Baulichkeiten wurden durch die Techno-Z Salzburg Technologiezentrum GmbH errichtet und in weiterer Folge den jeweiligen Rechtsträgern vermietet. Die regionalen Technologiezentren werden von der Techno-Z Pongau-Pinzgau-Lungau GmbH betrieben. Zentren bestehen in Bischofshofen (Schwerpunkt Umwelttechnik), Zell am See (Prüftechnik), Saalfelden, Pfarrwerfen (Tourismus und Medien) und Mariapfarr (Holztechnologie). Anfang des Jahres 2000 wurde der Wirtschaftspark Uttendorf eröffnet (Technologiepark Kunststofftechnik); im Planungsstadium ist ein Technologiezentrum in Lend (Aluminiumtechnologie). Neben den oa Gesellschaften, ist die Techno-Z Verbund GmbH weiters zu je 50 vh an der Techno-Z Freilassing GmbH und der Techno-Z Innviertel GmbH beteiligt. Techno-Z doc. Seite 13

14 Sonstige Aktivitäten im Techno-Z-Wirtschaftsbereich betreffen insbesondere folgende Bereiche: Die SalzburgAgentur/Technologie- und StandortAgentur GmbH unterstützt einerseits den Technologietransfer mit heimischen Unternehmen, indem sie diese ua bei der Beteiligung an EU-Forschungsprogrammen sowie beim Knüpfen internationaler Kontakte berät; andererseits wirbt sie international für den Wirtschaftsstandort Salzburg. Die Telekom und Medienberatungs GmbH berät insbesondere heimische Unternehmen bei der Nutzung des landesweiten Lichtwellenleiternetzes. Die Techno-Z Campus GmbH und die zwei in ihrem Eigentum stehenden Tochterunternehmen Campus II GmbH und Campus III GmbH errichteten und betreiben Wohnheime und Unterkünfte für Techno-Z-Mitarbeiter und Studenten der Fachhochschule. Die Kunststoff Techno-Z GmbH beschäftigt sich mit der Verwertung ehemaliger Grundstücke der Schifabrik Blizzard; im Vordergrund steht dabei ihre industrielle Nutzung. Techno-Z doc. Seite 14

15 2.2 Der Techno-Z-Hochschulbereich (1) Der Hochschulbereich wurde zum Zeitpunkt der Prüfung vom gemeinnützigen Techno-Z Research Verein geleitet 2. Zweck des Vereins war es ua, Wissenschaft und Forschung zu unterstützen, sowie als Träger von Fachhochschul- Studiengängen aufzutreten. Zu den Vereinsmitgliedern zählten insbesondere das Land, die meisten Unternehmen des Techno-Z-Wirtschaftsbereiches, der Bund, die Landeshauptstadt Salzburg sowie Sozialpartner. Die Mitgliederstruktur des Research Verein erlaubte es, auch Interessen des Wirtschaftsbereichs in Entscheidungen des Vereins einfließen zu lassen. Der Techno-Z Research Verein wurde auch durch zwei Tochtergesellschaften operativ tätig. Geschäftsführer des Vereines war bis zum Jahr 1999 der Geschäftsführer der Tech Invest bzw ihrer Rechtsnachfolgerin Techno-Z Verbund GmbH 3. Bis Mitte des Jahres 1998 war der Geschäftsführer auch berechtigt, das Stimmrecht von im Verein vertretenen Unternehmen des Wirtschaftsbereiches wahrzunehmen; Grundlage dafür war eine Generalvollmacht. Aufgabe der Techno-Z FH Fachhochschul GmbH war es, den Betrieb der Fachhochschul-Studiengänge zu führen (Lehrgänge für Telekommunikationstechnik und -systeme, MultiMedia-Art sowie Informationswirtschaft und -management ); das Land unterstützte sie dabei mit Zuschüssen. Ende des Jahres 1999 wurde die Fachhochschul-GmbH" an die Wirtschaftskammer veräußert 4. Die Techno-Z FH Forschung und Entwicklung GmbH arbeitete ua an neuen Multimedia-Anwendungen (zb New Media Lab ) und Internet-Übertragungstechniken (zb MultiMediaNetworks ) und betrieb eine Call-Center- Akademie; auch diese Vorhaben wurden vom Land gefördert Am 19. Jänner 2000 beschloss die Generalversammlung des "Research Verein", diesen aufzulösen. Diese Personalunion bestand bereits beim Vorgängerverein des Research Verein : Der Geschäftsführer der Tech Invest war gleichzeitig Geschäftsführer des Fördervereins des Salzburger Technologiezentrums. Die Generalversammlung des Research Verein fasste am 29. Juni 1999 den entsprechenden Beschluss. Techno-Z doc. Seite 15

16 Anfang des Jahres 2000 wurde die Forschung und Entwicklung GmbH" an das Land Salzburg veräußert 5. Das Rechnungswesen der Institutionen des Techno-Z Hochschulbereiches wurde im Prüfungszeitraum von den dafür vorgesehenen Organen der Unternehmen geprüft. Mit einer Ausnahme weisen die Jahresabschlüsse den uneingeschränkten Prüfvermerk eines Wirtschaftsprüfers auf, bzw wurden die Geschäftsführer jährlich von den Gesellschaftern entlastet. Der Jahresabschluss der Fachhochschul GmbH" für das Jahr 1997/98 weist einen eingeschränkten Prüfvermerk auf; der Geschäftsführer wurde nicht entlastet. 5 Die Salzburger Landesregierung beschloss am 6. Dezember 1999, die "Forschung und Entwicklung GmbH" zu kaufen; die Generalversammlung der Gesellschaft fasste am 19. Jänner 2000 den entsprechenden Beschluss. Techno-Z doc. Seite 16

17 3. Überblick über die Landesförderungen 3.1 Grundsätze der Förderungsvergabe Vergabe von Förderungen (1) Für die Vergabe von Förderungen des Landes Salzburg gelten grundsätzlich ua folgende Bestimmungen 6 : Im Landesvoranschlag muss für den Förderungszweck vorgesorgt sein. Der Förderzweck muss von landespolitischem Interesse sein. Eine Förderung setzt voraus, dass der Förderzweck ohne Förderung nicht erreichbar ist; zudem sind Förderungsmöglichkeiten Dritter auszuschöpfen. Die Bonität des Förderungswerbers ist zu prüfen; ebenso die Finanzierbarkeit des Vorhabens. Über den Fortgang des Vorhabens und über die widmungsgemäße Verwendung der Fördermittel sind vom Förderungswerber Nachweise zu liefern. Die Bedingungen über Förderungen sind zwischen dem Land und dem Förderungswerber schriftlich zu vereinbaren. Förderungen, deren Auszahlung sich über mehr als zwei Jahre oder über ein Wahljahr hinaus erstreckt, bedürfen der kollegialen Beschlussfassung durch die Landesregierung Siehe Erlass 2/15 der Erlasssammlung Innerer Dienst des Amtes der Landesregierung vom ; Siehe 7 Absatz 1 Ziffer 9 der geltenden Geschäftsordnung der Salzburger Landesregierung; Techno-Z doc. Seite 17

18 Kontrolle von Förderungen Die Kontrolle der widmungsgemäßen Verwendung von Förderungen obliegt den jeweiligen Förderstellen des Amtes der Landesregierung 8 ; im Techno-Z- Wirtschaftsbereich und bei der Forschung und Entwicklung war dies grundsätzlich die Abteilung 15 (Referat 15/02); für die Förderkontrolle des Hochschulbereiches war die Präsidialabteilung (Referat 0/93) zuständig. Die Abwicklung der Förderung zur Errichtung von Wohnungen für Studenten und Techno-Z- Mitarbeiter oblag der Abteilung 10 (Referat 10/01). 8 Siehe Erlass 2/15, Abschnitt V., Ziffer 1; Techno-Z doc. Seite 18

19 3.2 Gesamtüberblick über die Förderungen (1) Das Land hat dem Techno-Z Verbund im Prüfungszeitraum insgesamt rund 361 Millionen zur Verfügung gestellt. Davon flossen rund 207 Millionen Schilling dem Wirtschaftsbereich und rund 154 Millionen Schilling dem Hochschulbereich zu. Im Wirtschaftsbereich sind allerdings die Fördermittel enthalten, die in den Jahren 1994 bis 1999 zur Errichtung von Wohnungen an die sogenannten Campus-Gesellschaften gewährt wurden. Es handelt sich dabei sowohl um rückzahlbare Darlehen in der Höhe von rund 60 Millionen Schilling als auch um sogenannte Annuitätenzuschüsse" in Höhe von rund 18 Millionen Schilling. Die für den eigentlichen Bereich des Techno-Z Verbund zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel lagen somit bei rund 283 Millionen Schilling. Diese Mittel gelten als nicht rückzahlbar. Die folgende Darstellung gibt einen jahresweisen Überblick: Wirtschaftsbereich Hochschulbereich Insgesamt Summe Techno-Z doc. Seite 19

20 4. Förderungen im Techno-Z-Wirtschaftsbereich 4.1 Allgemeines (1) Die Tabelle auf der folgenden Seite zeigt einen jahresweisen Überblick der an den Wirtschaftsbereich ausgezahlten Förderungen, gegliedert nach Empfängern; Förderungen nicht mehr bestehender Techno-Z-Unternehmen scheinen unter dem Firmenwortlaut des Nachfolgeunternehmens auf. Im darauffolgenden Textteil werden die einzelnen Vorhaben detailliert beschrieben. Vorhaben mit prüfungsrelevanten Besonderheiten werden dabei am Beginn behandelt. Techno-Z doc. Seite 20

21 Empfänger Techno-Z-Verbund GmbH Technologiezentrum GmbH Techno-Z Pongau- Pinzgau-Lungau GmbH Tech-Consult GmbH Datenbahn GmbH Standort Agentur GmbH Campus GmbH`s Zinsenzuschüsse Darlehen Gesamt

22 Landesrechnungshof Techno-Z Verbund Förderungen an die Verbund GmbH (1) Der von der Verbund GmbH" umfasste Bereich wurde mit insgesamt rund 21 Millionen Schilling gefördert. Vorgänger der Verbund GmbH" waren die Betriebsansiedlungs GmbH" und danach die Tech-Invest GmbH". Die Fördermittel verteilten sich auf folgende Vorhaben: Techno-Z doc. Seite 22

23 Projekte Summe Werbeaktionen USA (SO) Broschüren Schweiz Musikhaus Hallein Standortmarketing Zinsenzuschüsse TZ-Salzburg TZ Zell/See Sonstiges Studie Messe

24 Werbeaktionen (1) Ziel dieser Aktionen war es, insbesondere in den Südoststaaten der USA für Unternehmensansiedlungen in Salzburg zu werben. Im Zuge der Aktion in den Südoststaaten kam es zu zahlreichen Kontaktgesprächen zwischen amerikanischen und in Salzburg ansässigen Unternehmen; Betriebsansiedlungen kamen jedoch nicht zustande 9. Die Evaluierung der Aktion begründete dies ua damit, dass Salzburg in den USA als Wirtschaftsregion unbekannt ist und der Überzeugungsprozess (bei US-Unternehmen) daher naturgemäß länger dauert, als in populäreren Regionen 10. Weiters förderte das Land eine gemeinsam mit der Österreichischen Betriebsansiedlungsgesellschaft ICD organisierte Werbeaktion in der Schweiz; gefördert wurde auch die Erstellung von Werbebroschüren zum Thema Umwelttechnologie aus Salzburg und Salzburg als Wirtschaftsregion. Insgesamt wurden für Werbeaktionen seitens des Landes drei Millionen Schilling zur Verfügung gestellt. Die widmungsgemäße Verwendung der Fördermittel wurde jeweils durch entsprechende Kostenaufstellungen bzw Broschüren nachgewiesen. Der Landesrechnungshof kritisiert, dass das Projekt Betriebsansiedlungs-Werbung in den Südoststaaten der USA seine Ziele nicht erreicht hat; er führt dies auf grundlegende Mängel bei der Konzeption dieses Projektes zurück. So zeigen die Evaluierungsergebnisse der Betriebsansiedlungs-Werbung in den Südoststaaten, dass die Dauer dieser Aktion nicht ausreichend auf den Bekanntheitsgrad Salzburgs als Wirtschaftsstandort abgestimmt war Vier Absichtserklärungen für längerfristige Betriebsansiedlungen lagen vor, wurden jedoch nicht realisiert. Zitiert aus dem Endbericht der Technologieagentur zur Betriebsansiedlungs-Werbung in den Südoststaaten. Techno-Z doc. Seite 24

25 (3) Das Amt der Landesregierung bestätigt in seiner Gegenäußerung, dass die Werbung in den Südoststaaten der USA zu keiner Betriebsansiedlung geführt hat. Nachdem sich keine Erfolge abzeichneten, habe das Wirtschaftsressort die Aktion entgegen dem Bestreben der Verantwortlichen des Techno-Z einstellen lassen. Für das Scheitern werden vor allem die hohen Grundstückspreise, der niedrige Dollarkurs sowie Unwegbarkeiten im Zusammenhang mit dem Beitritt zur EU angeführt. Zudem seien, so das Amt der Landesregierung, Bemühungen um die Ansiedlung immer mit einem unkalkulierbaren Risiko behaftet Musikhaus Hallein (1) Für die Erarbeitung einer Konzeption eines Musikhauses auf der Pernerinsel stellte das Land rund 1,5 Millionen Schilling zur Verfügung. Das Haus sollte Unternehmen der Musikbranche als Musik- und Medienzentrum dienen 11. Das Konzept knüpfte die Verwirklichung des Musikhauses ua an die Errichtung einer 250 Millionen Schilling teuren Unterflurtrasse. Da die finanziellen Voraussetzungen für die Unterflurtrasse fehlten, kam das Musikhaus in der Folge nicht zustande. Der Landesrechnungshof kritisiert, dass das Projekt Musikhaus Hallein" seine Ziele nicht erreicht hat; die Verknüpfung der Verwirklichung des Musikhauses Hallein ua mit der Errichtung einer 250 Millionen Schilling teuren Unterflurtrasse war unrealistisch. (3) Erst im Laufe der Konzeptentwicklung habe sich herausgestellt, dass für die Verwirklichung des Vorhabens Musikhaus eine Unterflurtrasse erforderlich sei, so das Amt der Landesregierung in seiner Gegenäußerung. Auch habe die Stadtgemeinde Hallein gemachte Zusagen nicht halten können. 11 Die Errichtungskosten des Musikhauses waren mit rund 55 Millionen Schilling präliminiert. Techno-Z doc. Seite 25

2 Unterricht, Erziehung, Sport und Wissenschaft. 21 Allgemeinbildender Unterricht. 210 Allgemeinbild. Pflichtschulen, gemeinsame Kosten

2 Unterricht, Erziehung, Sport und Wissenschaft. 21 Allgemeinbildender Unterricht. 210 Allgemeinbild. Pflichtschulen, gemeinsame Kosten 2 Unterricht, Erziehung, Sport und Wissenschaft 21 Allgemeinbildender Unterricht 210 Allgemeinbild. Pflichtschulen, gemeinsame Kosten 213 Sonderschulen 5/21300 Sonderschule St. Anton 450.000 Der Sonderschule

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 92 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder,

Mehr

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz 7300 0 Stammgesetz 106/84 1984-12-06 Blatt 1, 2 7300 1 1. Novelle 124/85 1985-12-09 Blatt 1, 2, 3 7300 2 2. Novelle 102/05 2005-11-30 Blatt 1-3 3. Novelle 27/07

Mehr

Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften

Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften Steiermark Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften Das Land Steiermark verzichtete beim Verkauf seiner Beteiligung an der Reiteralm Bergbahnen Gesellschaft m.b.h. & Co. KG

Mehr

A N T R A G Wirtschaftsstrukturförderung

A N T R A G Wirtschaftsstrukturförderung A N T R A G Wirtschaftsstrukturförderung Amt der Vorarlberger Landesregierung Abteilung VIa Allgemeine Wirtschaftsangelegenheiten 6901 Bregenz 1. Förderungswerberin/Förderungswerber: Name des Unternehmens:

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Seite 9 von 17 Anlage 1 Hier: Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde - hier: Antrag Antrag auf

Mehr

NÖ Landessonderschule Allentsteig Nachkontrolle

NÖ Landessonderschule Allentsteig Nachkontrolle NÖ Landessonderschule Allentsteig Nachkontrolle Bericht 5 2014 Landesrechnungshof Niederösterreich NÖ Landessonderschule Allentsteig, Nachkontrolle Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung I 1. Prüfungsgegenstand

Mehr

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Scheiderbauer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Kralik,

Mehr

BMASK. Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung. Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

BMASK. Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung. Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Arbeitsmarktservice Wien; Follow up Überprüfung Das Arbeitsmarktservice Wien kam dem überwiegenden Teil der Empfehlungen

Mehr

Richtlinien Förderung Photovoltaik

Richtlinien Förderung Photovoltaik A B 2 6. M Ä R Z 2 0 1 5 Richtlinien Förderung Photovoltaik für private Haushalte Fertigstellung und Abrechnung binnen 6 Monaten spätestens jedoch bis 30.11.2016 Abteilung 4 Lebensgrundlagen und Energie

Mehr

Die Förderung im Überblick:

Die Förderung im Überblick: Die Förderung im Überblick: Die Investitionszuwachsprämie soll jenen Betrag, der über dem Durchschnitt der Investitionstätigkeit der letzten drei Geschäftsjahre liegt, mit einem Zuschuss von 10 Prozent

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien TO 52 STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 FAX: 01 4000 99 82810 E-Mail: post@stadtrechnungshof.wien.at www.stadtrechnungshof.wien.at DVR: 0000191 KA I - 7-3/13

Mehr

Bericht des Rechnungshofes. Sanitätsgemeindeverband Guntersdorf

Bericht des Rechnungshofes. Sanitätsgemeindeverband Guntersdorf Bericht des Rechnungshofes Sanitätsgemeindeverband Guntersdorf Inhalt Vorbemerkungen Vorlage an die Verbandsversammlung und den Landtag 1 Darstellung des Prüfungsergebnisses 1 Niederösterreich Wirkungsbereich

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/1213-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vertreten durch WTGes Dkfm. Dr. Franz Burkert & Co., 1020 Wien, Praterstraße

Mehr

kwf-programm»investitionsförderungen mit Bankenfinanzierung«

kwf-programm»investitionsförderungen mit Bankenfinanzierung« kwf-programm»investitionsförderungen mit Bankenfinanzierung«im Rahmen der kwf-rahmenrichtlinie beziehungsweise nach der»de-minimis«-regel Wie lautet die Zielsetzung? Die Förderung zielt auf die Erhaltung

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Erfolgreich gründen in starker Partnerschaft Sie wollen Ihr eigenes Unternehmen gründen? Sie

Mehr

Engagierte Menschen. konsequent fördern

Engagierte Menschen. konsequent fördern Engagierte Menschen konsequent fördern Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend bietet die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) für Unternehmensgründungen bzw.

Mehr

Bericht der Landesregierung

Bericht der Landesregierung Nr 72 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (1. Session der 14. Gesetzgebungsperiode) Bericht der Landesregierung über den Stand und die Gebarung des Salzburger Landesfonds

Mehr

DFG. Verwendungsrichtlinien. Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften. DFG-Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6

DFG. Verwendungsrichtlinien. Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften. DFG-Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6 -Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6 Verwendungsrichtlinien Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften - -Vordruck 2.023 8/10 Seite 2 von 6 1. Allgemeines Diese Richtlinien

Mehr

Vorlage der Landesregierung

Vorlage der Landesregierung Nr 679 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (5. Session der 13. Gesetzgebungsperiode) Vorlage der Landesregierung Gesetz vom..., mit dem das Salzburger Betriebsfestigungsgesetz

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3041 6. Wahlperiode 10.07.2014. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3041 6. Wahlperiode 10.07.2014. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3041 6. Wahlperiode 10.07.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Justizvollzugsanstalt (JVA) Waldeck und ANTWORT

Mehr

Attraktive Förderungen für Unternehmen

Attraktive Förderungen für Unternehmen Attraktive Förderungen für Unternehmen Wenn, s um Förderungen geht, ist nur eine Bank meine Bank. www.raiffeisen-tirol.at bis zu 3.000,- Zuschuss Beratung Unterstützung bei externen Beratungsleistungen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 9 GZ. RV/0604-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 25. November 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 4/5/10 vom

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung Landtag von Niederösterreich Landtagsdirektion Eing.: 13.02.2015 zu Ltg.-593/W-8-2015 W- u. F-Ausschuss Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Zweck, Bezeichnung und Sitz 2 entfällt 3 Fondsmittel 4 Förderarten,

Mehr

BMeiA. Bau und Liegenschaftsverwaltung; Follow up Überprüfung

BMeiA. Bau und Liegenschaftsverwaltung; Follow up Überprüfung Wirkungsbereich des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten Bau und Liegenschaftsverwaltung; Follow up Überprüfung Das BMaA kam den Empfehlungen des RH nur teilweise nach.

Mehr

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank -1- Merkblatt zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank Im Zusammenhang mit der Prüfung der Ausfallabrechnung der Hausbank wird um Stellungnahme zu den folgenden Fragen und Übersendung der

Mehr

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e.

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e. 85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages Regierungsvorlage Beilage 85/2015 Teil A: Gesetzestext R e g i e r u n g s v o r l a g e Der Landtag hat beschlossen:

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim am 20.05.2015 TOP Ö 056 Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.041 3 Aufstellungen Kinderkrippe der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Neckar e.v. hier: 1. Festsetzung

Mehr

Sonderprogramm Betriebliche Hochwasserhilfe des BMWA und der betroffenen Länder NÖ, OÖ, Sbg. und Stmk. unter Einbindung des Bankensektors

Sonderprogramm Betriebliche Hochwasserhilfe des BMWA und der betroffenen Länder NÖ, OÖ, Sbg. und Stmk. unter Einbindung des Bankensektors Sonderprogramm Betriebliche Hochwasserhilfe des BMWA und der betroffenen Länder NÖ, OÖ, Sbg. und Stmk. unter Einbindung des Bankensektors Ergebnis der Verhandlungen 1. BESCHREIBUNG DER MASSNAHME: Das Bundesministerium

Mehr

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien

STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien TO 44 STADTRECHNUNGSHOF WIEN Landesgerichtsstraße 10 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 FAX: 01 4000 99 82810 E-Mail: post@stadtrechnungshof.wien.at www.stadtrechnungshof.wien.at DVR: 0000191 StRH IV - GU

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/5100440/2013 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch den Richter R in der Beschwerdesache Bf gegen den Bescheid des Finanzamtes vom 11. Februar 2013, betreffend Einkommensteuer 2012

Mehr

Richtlinien Förderung Photovoltaik

Richtlinien Förderung Photovoltaik A B 2 6. M Ä R Z 2 0 1 5 Richtlinien Förderung Photovoltaik für land- und forstwirtschaftliche Betriebe Fertigstellung und Abrechnung binnen 6 Monaten spätestens jedoch bis 30.11.2016 Abteilung 4 Lebensgrundlagen

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.051 1 Aufstellung Kinderkrippe Tausendfüßler UG hier: 1. Festsetzung Zuschuss 2013 2. Vorauszahlungen auf den Zuschuss 2014

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Zusammenlegung von BiMez und Education Highway

Zusammenlegung von BiMez und Education Highway Zusammenlegung von BiMez und Education Highway LRH-120000-1/10-2014-ST Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Tel.: (+43 732) 7720-11426 Fax: (+43 732) 7720-214089

Mehr

VORARLBERGER LANDESGESETZBLATT. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 10. April 2015. Gesetz über eine Änderung des Wohnbauförderungsgesetzes

VORARLBERGER LANDESGESETZBLATT. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 10. April 2015. Gesetz über eine Änderung des Wohnbauförderungsgesetzes VORARLBERGER LANDESGESETZBLATT Jahrgang 2015 Ausgegeben am 10. April 2015 17. Gesetz: Wohnbauförderungsgesetz, Änderung XXX. LT: RV 33/2014, 1. Sitzung 2015 Der Landtag hat beschlossen: Gesetz über eine

Mehr

IFB-Aufstockungsdarlehen Produktinformation für die Finanzierung zum Erwerb von Wohnimmobilien Gültig ab 1. August 2014

IFB-Aufstockungsdarlehen Produktinformation für die Finanzierung zum Erwerb von Wohnimmobilien Gültig ab 1. August 2014 IFB-Aufstockungsdarlehen Produktinformation für die Finanzierung zum Erwerb von Wohnimmobilien Gültig ab 1. August 2014 Wichtiger Hinweis: Die IFB Hamburg gewährt dieses Darlehen nur in Kooperation mit

Mehr

Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark

Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark Neue und innovative Wege in der Wirtschaftsförderung in Dornbirn ISK Institut für Standort-, Regional- und Kommunalentwicklung Gestern wurde im Rahmen einer

Mehr

Es besteht kein wie immer gearteter Rechtsanspruch auf die Gewährung dieses Zuschusses.

Es besteht kein wie immer gearteter Rechtsanspruch auf die Gewährung dieses Zuschusses. Richtlinien für die Vergabe von Bürgerkrediten Die Marktgemeinde Perchtoldsdorf gewährt für Bürgerkredite, welche von Kreditinstituten an physische Personen für die in den Punkten 1.1 bis 1.13 genannten

Mehr

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen 1. Förderzweck, Förderungsziel, Rechtsgrundlage 1.1 Die Oldenburgische Landschaft gewährt als regionale

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund FH Dortmund 1 VorbO Medizinische Informatik Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund Vom 22. August 2001

Mehr

Wir sind Dein Auto. DARLEHENSVERTRAG. abgeschlossen am unten angeführten Tage zwischen

Wir sind Dein Auto. DARLEHENSVERTRAG. abgeschlossen am unten angeführten Tage zwischen DARLEHENSVERTRAG abgeschlossen am unten angeführten Tage zwischen Max Mustermann, geb. 08.08.1998 AT-1000 Musterstadt, Musterstrasse 1 nachfolgend kurz: Investor und der blitzzcar GmbH. FN 416066m AT-

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

ANTRAG AUF ENTGELT- BZW. ARBEITSPLATZSICHERUNGSBEIHILFE

ANTRAG AUF ENTGELT- BZW. ARBEITSPLATZSICHERUNGSBEIHILFE An das Bundessozialamt Landesstelle Steiermark Geschäftsabteilung 4 Babenbergerstraße 35 8021 Graz Eingangsstempel ANTRAG AUF ENTGELT- BZW. ARBEITSPLATZSICHERUNGSBEIHILFE Gefördert aus dem Europäischen

Mehr

Richtlinien Förderprogramm Effiziente Photovoltaik Sonderaktion Schulen

Richtlinien Förderprogramm Effiziente Photovoltaik Sonderaktion Schulen Richtlinien Förderprogramm Effiziente Photovoltaik Sonderaktion Schulen Die Bezeichnungen von Personen, Personengruppen, Funktionen usw. gelten unabhängig vom jeweiligen grammatikalischen Geschlecht des

Mehr

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201)

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201) Auszug aus Denkschrift 2014 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 6 Meinungsumfragen des Staatsministeriums RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

Bericht des Landesrechnungshofes. über die. Kraftfahrzeug - Prüfstelle des Landes

Bericht des Landesrechnungshofes. über die. Kraftfahrzeug - Prüfstelle des Landes Bericht des Landesrechnungshofes über die Kraftfahrzeug - Prüfstelle des Landes September 2002 LRH 3-67/7-2002 Kurzfassung Die in der Landeshauptstadt gelegene ist mit technischen Angelegenheiten des Verkehrswesens

Mehr

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland LS 2011 Drucksache 20 Vorlage de an die Landessynode Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland A Kirchengesetz zur Regelung der

Mehr

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV)

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) (Stand: 20.08.2014) 1 Träger, Sitz und Büro der Ombudsstelle [1] Träger der Ombudsstelle ist der

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

Finanzordnung (1. CJJV e. V.)

Finanzordnung (1. CJJV e. V.) Finanzordnung (1. CJJV e. V.) 1 Grundsätze Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit 1. Der Verein ist nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit zu führen, das heißt, die Aufwendungen müssen in einem wirtschaftlichen

Mehr

"" ;'I",er,'" " t\ t J J i.. u' _ '- ' _, i ENTSCHLIESSUNGSANTRAG. betreffend Aktivitäten zur Förderung der Existenzgründung

 ;'I,er,'  t\ t J J i.. u' _ '- ' _, i ENTSCHLIESSUNGSANTRAG. betreffend Aktivitäten zur Förderung der Existenzgründung 514/A(E) XVIII GP - Entschließungsantrag (gescanntes Original) 1 von 5 " n l(b 2 der Beilagen zu den Stenographisehen Protokollen des Nationalrates XVIII Gesetzgebungsperiode "" ;'I",er,'" " t\ t J J i

Mehr

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds. Programmperiode 2007-2013

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds. Programmperiode 2007-2013 Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Programmperiode 2007-2013 NÖ Schwerpunkte Nationale Fördergebiete Förderungen des NÖ Wirtschafts- und Tourismusfonds (Auszug) Investitionsförderung

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Ob 415/97d Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat DI Bernhard SAGMEISTER Geschäftsführer Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft (AWS) Dr. Friedrich FILZMOSER Geschäftsführer

Mehr

Richtlinie zur Förderung von Sportvereinen, sozialen Vereinen, Verbänden und Selbsthilfegruppen in Mühlhausen/Thüringen

Richtlinie zur Förderung von Sportvereinen, sozialen Vereinen, Verbänden und Selbsthilfegruppen in Mühlhausen/Thüringen Richtlinie zur Förderung von Sportvereinen, sozialen Vereinen, Verbänden und Selbsthilfegruppen in Mühlhausen/Thüringen 1. Zuwendungszweck 2. Sportvereine 2.1 Gegenstand der Förderung 2.2 Zuwendungsempfänger

Mehr

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt.

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt. Anlage A. Zusammenfassung Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte weißt soweit ersichtlich keinen einzigen Fall auf, indem die Wirksamkeit einer fristlosen Kündigung aus wichtigem

Mehr

Stiftung Haus Fuschl

Stiftung Haus Fuschl Salzburg Wirkungsbereich des Landes Salzburg Stiftung Haus Fuschl Zweck der Stiftung Haus Fuschl ist die Förderung der Aus und Fortbildung der bäuerlichen Bevölkerung. Die Stiftung vergab von 2004 bis

Mehr

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S.

Leseabschrift. Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering. vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. Leseabschrift Ordnung (Satzung) des Zentrums für Software and Systems Engineering vom 17. November 2009 (NBl. MWV Schl.-H., S. 47) 1 Ziel und Zweck des Zentrums Das Zentrum für Software and Systems Engineering

Mehr

Bericht des Rechnungshofes

Bericht des Rechnungshofes Bericht des Rechnungshofes Bund 2013/7 487 488 Bund 2013/7 Inhalt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 490 BMF Wirkungsbereich des Bundesministeriums für Finanzen KURZFASSUNG 491 Prüfungsablauf und

Mehr

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre Bericht des Vorstands der Miba AG FN 107386 x gemäß 65 Abs 1b i.v.m. 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) In der am 25. Juni 2015 stattfindenden 29.

Mehr

MA 51, Prüfung des Ablaufes der Vergabe von Turnsälen. an Vereine

MA 51, Prüfung des Ablaufes der Vergabe von Turnsälen. an Vereine TO 11 KONTROLLAMT DER STADT WIEN Rathausstraße 9 A-1082 Wien Tel.: 01 4000 82829 Fax: 01 4000 99 82810 e-mail: post@kontrollamt.wien.gv.at www.kontrollamt.wien.at DVR: 0000191 KA I - 51-1/13 MA 51, Prüfung

Mehr

WOHNBAUFÖRDERUNGSRICHTLINIE der Stadt Kufstein

WOHNBAUFÖRDERUNGSRICHTLINIE der Stadt Kufstein Stadtgemeinde Kufstein Wohn- und Siedlungsfonds WOHNBAUFÖRDERUNGSRICHTLINIE der Stadt Kufstein Stand: 28.01.2009 1 STÄDTISCHER WOHN- UND SIEDLUNGSFONDS Unter Bezugnahme auf 14 des Wohnbauförderungsgesetzes

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Der Zweck des Darlehens wird in 8,9 der Finanzordnung des Studierendenrates regelt.

Der Zweck des Darlehens wird in 8,9 der Finanzordnung des Studierendenrates regelt. Kreditrichtlinie Artikel I Anwendungsbereich Diese Kreditrichtlinie regelt den Verfahrensweg zur Ausreichung von Krediten an Studierende und Vereine aus Finanzmitteln der Studierendenschaft entsprechend

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/14017 20. Wahlperiode 16.12.14 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Anjes Tjarks (GRÜNE) vom 09.12.14 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen PERSONALVERWALTUNG für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen durch die Unsere Erfahrung zeigt: In den letzten Jahren gehen immer mehr deutsche Unternehmen

Mehr

Vorlage der Landesregierung

Vorlage der Landesregierung Nr 26 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (2. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Vorlage der Landesregierung Gesetz vom..., mit dem das Gesetz über das Landesgesetzblatt,

Mehr

Sie möchten sich selbstständig machen?

Sie möchten sich selbstständig machen? KFW-STARTGELD Sie möchten sich selbstständig machen? Die Zukunftsförderer Aller Anfang ist leicht Sie wollen ein Unternehmen gründen und sind auf der Suche nach einer günstigen Finanzierungsmöglichkeit?

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Deutschland. bettertogether AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Deutschland. bettertogether AG Allgemeine Geschäftsbedingungen für Deutschland bettertogether AG Stand: Januar 2008 AGB bettertogether AG gültig ab 1.1.2008 1 Allgemeines bettertogether ist als Agentur für Öffentlichkeitsarbeit als

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Vom 13. Dezember 2011 (ABl. 2012 S. 33) Inhaltsübersicht

Vom 13. Dezember 2011 (ABl. 2012 S. 33) Inhaltsübersicht Vergaberichtlinie Sonderkreditprogramm SK 21 876 Richtlinie über die Zahlung von Zinszuschüssen für Kredite zur Finanzierung von Bauinstandsetzungsmaßnahmen der Kirchengemeinden und Kirchenkreise der Evangelischen

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Muster für einen Bericht über die Geschäftsprüfung eines Lohnsteuerhilfevereins. Geschäftsprüfungsbericht (Jahr) für den Lohnsteuerhilfeverein e. V.

Muster für einen Bericht über die Geschäftsprüfung eines Lohnsteuerhilfevereins. Geschäftsprüfungsbericht (Jahr) für den Lohnsteuerhilfeverein e. V. Muster für einen Bericht über die Geschäftsprüfung eines Lohnsteuerhilfevereins Geschäftsprüfungsbericht (Jahr) Oberfinanzdirektion Niedersachsen, Waterloostr. 5, 30169 Hannover Tel.: 0511 101-3142 Fax:

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Änderungen und Verbesserungen in der Wirtschaftsförderung ab 01. Januar 2004

Änderungen und Verbesserungen in der Wirtschaftsförderung ab 01. Januar 2004 An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Verbände, Kammern, Ministerien und andere interessierte Organisationen Stuttgart, 14. November 2003 Änderungen und Verbesserungen in der

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit - - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1. Das Land

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

RICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG VON TEILSTATIONÄREN PFLEGEEINRICHTUNGEN UND VON EINRICHTUNGEN DER KURZZEITPFLEGE IM LANDKREIS UNTERALLGÄU

RICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG VON TEILSTATIONÄREN PFLEGEEINRICHTUNGEN UND VON EINRICHTUNGEN DER KURZZEITPFLEGE IM LANDKREIS UNTERALLGÄU RICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG VON TEILSTATIONÄREN PFLEGEEINRICHTUNGEN UND VON EINRICHTUNGEN DER KURZZEITPFLEGE IM LANDKREIS UNTERALLGÄU Der Landkreis Unterallgäu erlässt auf der Grundlage von Art. 74 Abs.

Mehr

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag

Vertrag über die Koordinierung von Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. SiGeKo-Vertrag SiGeKo-Vertrag RifT-Muster L220 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Direktdarlehen an Kleinstunternehmen

Direktdarlehen an Kleinstunternehmen Direktdarlehen an Kleinstunternehmen Förderungsrichtlinie 1. Zielsetzung Ziel dieser Förderung ist die Stärkung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit von Kleinstunternehmen der

Mehr

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart 1. Allgemeine Bestimmungen Durch Beschluss der Sitzung des Bischöflichen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 6 GZ. RV/0750-G/06, RV/0751-G/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., gegen die Bescheide des Finanzamtes Graz-Stadt vom 25. November

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Wohnbauförderung Steiermark

Wohnbauförderung Steiermark Wohnbauförderung Steiermark 1) FÖRDERUNG FÜR DEN EIGENHEIMBAU (EIN- ODER ZWEIFAMILIENHAUS) Österreichische Staatsbürger oder gleichgestellte Personen, deren Jahresnettoeinkommen folgende Grenzen nicht

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/5886 20. Wahlperiode 27.11.12 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Antje Möller (GRÜNE) vom 19.11.12 und Antwort des Senats Betr.: Situation

Mehr

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 6 S 23/14 115 C 28/13 Amtsgericht Siegburg Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES Urteil Diese Aufrechnung führt gemäß 387 ZPO zum vollständigen Erlöschen der mit der Klage geltend gemachten Forderung. Es

Mehr

s Stiftung der Saalesparkasse

s Stiftung der Saalesparkasse s Stiftung der Saalesparkasse Antrag auf Förderung eines Projektes durch die Stiftung der Saalesparkasse 1. Antragsteller / Ansprechpartner Name:... Straße:... PLZ.:... Ort:... Telefon:... Telefax:...

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND VERLÄNGERUNG DER LAUFZEIT DES RAHMENKREDITS ZUR ABGELTUNG DINGLICHER RECHTE BEI MASSNAHMEN FÜR DEN NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ

Mehr

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen 1. Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Schwerbehinderte Menschen, die auf Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sind oder einen solchen konkret in Aussicht haben, können im Rahmen der zur

Mehr

Richtlinien über die Sportförderung in der Stadt Sprockhövel vom 12.05.1977 in der Fassung des Ratsbeschlusses vom 13.12.2002

Richtlinien über die Sportförderung in der Stadt Sprockhövel vom 12.05.1977 in der Fassung des Ratsbeschlusses vom 13.12.2002 Richtlinien über die Sportförderung in der Stadt Sprockhövel vom 12.05.1977 in der Fassung des Ratsbeschlusses vom 13.12.2002 1. Förderungsgrundsätze Der Vereins- und Breitensport wird durch Gewährung

Mehr

III. Förderprogramm Gebäude

III. Förderprogramm Gebäude Förderreglement Energie 2011-2014 vom 9. März 2011 (Förderreglement) Der Gemeinderat, gestützt auf den Beschluss der Gemeindeversammlung vom 13. Dezember 2010 und 22 Absatz 1 Ziffer 3 der Gemeindeordnung,

Mehr