Installationsanleitung und Schnellhilfe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installationsanleitung und Schnellhilfe"

Transkript

1 Installatinsanleitung und Schnellhilfe dsbassist Demal GmbH Tel. (09123) Sankt-Salvatr-Weg 7 Fax (09123) Lauf/Pegnitz

2 Inhaltsverzeichnis Systemvraussetzungen... 3 Einzelarbeitsplätze bzw. Clients in Mehrplatzinstallatinen... 3 Server... 4 Installatin eines Einzelarbeitsplatzes... 5 dsbassist starten... 5 Lizenzierung... 5 Mandat anlegen... 6 Datenschutzrechtliche Erfassung... 8 Weitere Hilfe Demal GmbH Stand der Dkumentatin: Oktber 2013 Alle Rechte vrbehalten. Kein Teil dieser Dkumentatin darf in irgendeiner Frm (Druck, Ftkpie der einem anderen Verfahren) hne schriftliche Genehmigung der Demal GmbH reprduziert der unter Verwendung elektrnischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt der verbreitet werden. Erwähnte Prdukt- und Warennamen sind in der Regel eingetragene Warenzeichen der Hersteller und werden hne Gewährleistung der freien Verfügbarkeit benutzt. Wichtiger Hinweis Alle technischen Angaben wurden mit größter Srgfalt erarbeitet bzw. zusammengestellt und reprduziert. Dennch sind Fehler nicht auszuschließen. Die Demal GmbH sieht sich deshalb gezwungen darauf hinzuweisen, dass weder eine Garantie nch die juristische Verantwrtung der irgendeine Haftung für Flgen, die auf fehlerhafte Angaben zurückgehen, übernmmen werden kann. V.: da-inst

3 Systemvraussetzungen Systemvraussetzungen dsbassist kann auf einem einzelnen Rechner installiert werden (Einzelarbeitsplatz). Das Prgramm kann dann ausschließlich vn drt bedient werden; die erfrderliche Datenbank ist integriert. Wenn vn mehreren Arbeitsplätzen im gleichen Netzwerk parallel auf den gleichen Datenbestand zugegriffen werden sll, ist eine Mehrplatzinstallatin erfrderlich. Auf dem Server müssen zusätzlich die Datenbank und Benutzerverwaltung installiert sein. Diese erhalten Sie, wenn Sie einen zweiten Arbeitsplatz lizensieren. Im Einzelnen müssen die flgenden Systemvraussetzungen erfüllt sein: Einzelarbeitsplätze bzw. Clients in Mehrplatzinstallatinen Przessr: Minimum: Empfhlen: Pentium IV Dual Cre der höher Arbeitsspeicher: Minimum: Windws XP: 512 MB, ab Windws Vista: 1 GB Empfhlen: Windws XP: 1 GB der mehr, ab Windws Vista: 4 GB Festplatte: Mindestens 100 MB, je nach Anzahl und Art der eingebundenen Dateien mehr. Bei einer Mehrplatzinstallatin ist lkal keine nennenswerte Festplattenkapazität erfrderlich. Grafikkarte / Bildschirm: Minimum: Pixel Empfhlen: größer als Pixel Betriebssystem: Minimum: Windws XP Prfessinal und höher Empfhlen: Windws 7 Prfessinal Es können swhl 32-Bit- als auch 64-bit-Versinen verwendet werden. Vm Einsatz der Hme-Editinen wird abgeraten..net Framewrk: Es wird das Micrsft.NET Framewrk 2.0 (Service Pack 2) benötigt. Ab Windws Vista ist es autmatisch installiert, unter XP muss das Framewrk nachträglich installiert werden (kstenlser Dwnlad im Micrsft-Dwnlad-Center unter Textprgramm: Minimum: Micrsft Wrd 2003 Empfhlen: Micrsft Wrd 2010 (32-Bit) Der Einsatz der Office 64-Bit-Versin wird nicht empfhlen. Vn der Verwendung der Wrks-Suite der einer, eventuell vrinstallierten, Micrsft-Wrd-Testversin wird dringend abgeraten, da hier eine rdnungsgemäße Funktin nicht gewährleistet werden kann. Für Mehrplatzinstallatinen wird dringend empfhlen, dass alle Arbeitsplätze mit der gleichen Wrd-Versin ausgestattet sind. 3

4 Systemvraussetzungen Weitere Sftware: -Client (ptinal): Sweit s aus dem Prgramm heraus versendet werden sllen, wird Outlk 2007 (32-Bit) der höher empfhlen. Andere Systeme, die den MAPI- Standard unterstützen (z. B. Mzilla Thunderbird), sind mit Einschränkungen nutzbar. Achtung: Die 64-Bit-Versin vn Outlk wird nicht vllständig unterstützt. PDF- Erzeugung: Sweit PDF-Dkumente erzeugt werden sllen, muss der kstenlse PDF-Creatr (pdffrge.rg) am Arbeitsplatz installiert sein. Server (nur bei einer Mehrplatzinstallatin) Betriebssystem: Minimum: Windws 2000 Empfhlen: Windws Server 2003/2008 Hinweis: Der Einsatz vn virtuellen Servern ist grundsätzlich möglich. Der Einsatz eines Servers mit einem echten Server-Betriebssystem wird empfhlen, ist bei kleinen Netzwerken aber nicht zwingend erfrderlich. Eine sgenannte Peer-t-peer -Vernetzung ist ggf. ausreichend. Przessr: Minimum: Empfhlen: Pentium IV Dual Cre der höher Arbeitsspeicher: Minimum: Empfhlen: Windws 2000: 1 GB, ab Windws Server 2003/2008: 2 GB ab 4 GB Festplatte: Mindestens 300 MB, je nach Anzahl und Art der eingebundenen Dateien mehr. Weitere Sftware: dsbdata: Für eine Mehrplatzinstallatin muss die Datenbank dsbdata auf dem Server installiert sein (im Lizenzpreis für einen zweiten Arbeitsplatz enthalten). dsbuser: Bei einer Mehrplatzinstallatin muss die Benutzerverwaltung dsbuser auf dem Server installiert sein (im Lizenzpreis für einen zweiten Arbeitsplatz enthalten). 4

5 Installatin eines Einzelarbeitsplatzes Installatin eines Einzelarbeitsplatzes Starten Sie die Installatinsdatei und flgen Sie den Anweisungen. dsbassist wird selbstständig auf dem Rechner installiert. Behalten Sie den vrgeschlagenen Installatinspfad möglichst bei (C:\Demal\dsbAssist\). Wenn Sie hier Änderungen vrnehmen, müssen Sie den Pfad beispielsweise auch anpassen in der Datei \Vrlagen\rummelag.ini. dsbassist starten Um das Prgramm zu starten, klicken Sie auf dem Windws-Desktp dppelt auf das Symbl dsbassist. In dsbassist basic erflgt die Anmeldung daraufhin autmatisch. In dsbassist pr und expert melden Sie sich mit dem Benutzerkürzel DSB und leerem Passwrt an. Sie können das Benutzerkürzel ändern und ihm ein Passwrt zuweisen, das dann zum Starten des Prgramms eingegeben werden muss: Menü Optinen > Systemdaten > Persnen. In der pr- und expert-versin vn dsbassist können Sie nach dem Erwerb weiterer Arbeitsplätze zusätzliche Benutzer anlegen in der separaten Benutzerverwaltung dsbuser. Nach dem Start erscheint ein Hinweis, dass es sich um eine Demversin handelt, da nch keine Lizenzierung vrgenmmen werden knnte. Außerdem öffnet sich standardmäßig das Fenster mit der Jbliste. Sie können es mit einem Klick auf Exit ben links schließen, ebens wie alle anderen Fenster in dsbassist. (Hinweis: Wenn dieses Fenster nicht nach jedem Prgrammstart autmatisch angezeigt werden sll, können Sie diese Funktin später in den Benutzereinstellungen deaktivieren; näheres hierzu finden Sie im Handbuch.) Lizenzierung Um die Lizenzdatei einzuspielen, gehen Sie s vr: Starten Sie dsbassist (falls nch nicht geöffnet) und rufen Sie das Menü Hilfe > Lizenzdaten auf. Klicken Sie auf den Buttn Lizenzdatei und wählen Sie die Lizenzdatei aus, die Sie vn der Demal GmbH erhalten haben. Das erflgreiche Einspielen der Lizenz wird bestätigt. Zurück im Fenster der Lizenzdaten wird angezeigt, welche Versin vn dsbassist Ihnen zur Verfügung steht und wie viele Mandate Sie anlegen können. Sie müssen das Prgramm anschließend beenden und neu starten, damit alle Dem-Beschränkungen aufgehben und dsbassist mit allen Funktinen der jeweiligen Versin zur Verfügung steht. 5

6 Mandat anlegen Mandat anlegen Mandant ist die juristische Persn, die datenschutzrechtlich betreut wird. Interne Datenschutzbeauftragte betreuen ft nur eine juristische Persn, externe der Knzern-Datenschutzbeauftragte in der Regel mehrere. Bevr Sie ein Mandat anlegen, müssen Sie zuerst die Adresse erfassen (das heißt Namen, Anschrift und Kntaktdaten). Dazu gehen Sie s vr: 1. Klicken Sie im Hauptfenster vn dsbassist auf den Buttn Adressen ben links. Dadurch öffnet sich ein leeres Adressfenster. 2. Die einzige aktive Eingabezeile ist im Mment Suchbegriff. Klicken Sie direkt hinter dieser Eingabezeile auf das Lupen-Symbl. 3. Es öffnet sich das Suchfenster für Adressen, das alle bereits angelegte Adressen auflistet im Mment ist es nch leer. Um eine neue Adresse anzulegen, klicken Sie am beren Fensterrand auf den Buttn Neu. 4. Das Adressfenster kann nun bearbeitet werden. Flgende Eingabefelder müssen zwingend ausgefüllt werden, bevr das Adressfenster wieder geschlssen werden kann (Pflichtfelder): Suchbegriff: die interne Bezeichnung für diesen Datensatz hier der Name des Mandanten Name 1: Name des Mandanten, s wie er im Flgenden und auch in Dkumenten verwendet werden sll Anrede T: Anredezeile für Briefe (hne abschließendes Kmma der Ausrufezeichen), z.b. Sehr geehrter Herr Müller der Sehr geehrte Damen und Herren (letzteres kann einfach über die Eingabe vn dh und Verlassen des Feldes erzeugt werden) 6

7 Mandat anlegen 5. Das Speichern aller Eingaben und Schließen des Fensters erflgen in einem Schritt, indem Sie auf den grßen Buttn Exit klicken. Nachdem Sie die Adresse des Mandanten erfasst haben, legen Sie ein neues Mandat an. Das ist quasi die Akte, in der später alle datenschutzrechtlichen und weiteren Angaben erfasst werden. Die Anzahl der Mandate (Unternehmen), die mit dsbassist betreut und als Akte angelegt werden können, ist in den Lizenzdaten festgelegt. Sweit Sie weitere Mandate anlegen möchten, wenden Sie sich bitte an die Demal GmbH, um Ihre Lizenz zu erweitern. Das Anlegen eines Mandats erflgt in den gleichen Schritten wie das Anlegen einer Adresse: 1. Klicken Sie im Hauptfenster vn dsbassist auf den Buttn Mandate ben links. Dadurch öffnet sich ein leeres Mandatsfenster. In diesem Fenster werden alle Angaben über und zu dem betreuten Unternehmen erfasst. 2. Die einzige aktive Eingabezeile ist im Mment Akten- Nr.. Sie müssen zuerst dem Mandanten eine neue Aktennummer zuteilen, bevr Sie Eingaben machen können. Dazu klicken Sie direkt hinter dieser Eingabezeile auf das Lupen-Symbl. 3. Es öffnet sich das Suchfenster für Akten, das alle bereits angelegte Akten (Mandate) auflistet im Mment ist es nch leer. Um eine neue Akte anzulegen, klicken Sie am beren Fensterrand auf den Buttn Neu. 4. Das Mandatsfenster kann nun bearbeitet werden. Flgende Eingabefelder müssen zwingend ausgefüllt werden, bevr das Mandatsfenster wieder geschlssen werden kann (Pflichtfelder): Aktenname: der Name des Mandanten (d.h. des betreuten Unternehmens der der Behörde) Sachbearb.: Kürzel des Datenschutzbeauftragten, z.b. dsb, um die Akte zurdnen zu können wegen: der Grund für das Anlegen der Akte, z.b. datenschutzrechtliche Betreuung der Datenschutzmandat Anlage: Das Datum, an dem die Akte angelegt wurde. Wenn zum ersten Mal in das Feld geklickt wird, wird autmatisch das Tagesdatum eingefügt. Adresse: Das Unternehmen, das betreut wird, muss hier aus dem Adressenbestand angegeben und damit mit dem Mandat verbunden werden. Klicken Sie auf das kleine 7

8 Datenschutzrechtliche Erfassung Lupensymbl hinter der Eingabezeile und wählen Sie aus dem Suchfenster die vrhin erfasste Adresse aus. Wenn Sie versuchen, das Mandatsfenster zu verlassen, hne diese Eingaben vrgenmmen zu haben, werden Sie daran erinnert. 5. Das Speichern aller Eingaben und Schließen des Fensters erflgen in einem Schritt, indem Sie auf den grßen Buttn Exit klicken. Datenschutzrechtliche Erfassung Um für einen Mandanten die datenschutzrechtlichen Fragebögen auszufüllen, muss dieser zuerst angelegt und geöffnet sein. Um einen datenschutzrechtlichen Fragebgen für einen Mandanten zu öffnen, öffnen Sie zuerst diesen Mandanten: 1. Klicken Sie im Hauptfenster vn dsbassist auf den Buttn Mandate ben links, um ein (leeres) Mandatsfenster zu öffnen. 2. Klicken Sie hinter der Eingabezeile Akten-Nr. auf das Lupen-Symbl, um das Suchfenster für Akten zu öffnen. 3. Markieren Sie im Suchfenster per Mausklick diejenige Zeile, deren Akte Sie öffnen möchten und klicken dann auf Ja, diese. 4. Der Mandant ist nun geladen. Um den datenschutzrechtlichen Teil zu beginnen, klicken Sie in der beren Symblleiste auf den Buttn Erfassung. 5. Es öffnet sich ein neues Fenster mit umfangreichen Fragebögen. Mit dem Ausfüllen und Bearbeiten des Fragebgens dkumentieren Sie den datenschutzrechtlichen Zustand und werden ggf. auf datenschutzrechtliche Prbleme und Handlungsbedarf aufmerksam. Das Erfassungsfenster besteht im Wesentlichen aus drei Bereichen: a) einer Baumstruktur auf der linken Seite, ähnlich dem Windws-Explrer: Sie strukturiert die Fragebögen. b) Eingabefelder in der Mitte: Je nach geöffnetem Zweig in der Baumstruktur werden hier die dazugehörigen Abfragen angezeigt. c) Hilfebereich auf der rechten Seite: Zu dem Eingabefeld, in dem sich die Eingabemarke befindet, werden umfangreiche Erläuterungen angezeigt. 8

9 Datenschutzrechtliche Erfassung a) b) c) Zum Ausfüllen der Fragebögen gehen Sie s vr: Klicken Sie in der Baumstruktur auf den bersten Zweig Unternehmen und beginnen Sie, im mittleren Bereich s viele Eingabefelder wie möglich auszufüllen. Dabei helfen Ihnen die Erläuterungen am rechten Rand. Springen Sie dann zum nächsten Zweig und verfahren Sie ebens. Besnderheiten bestehen im Zweig Orte. Hier hinterlegen Sie Gebäude und darin Räume, in denen typischerweise persnenbezgene Daten verarbeitet werden, samt den rtsspezifischen technischen und rganisatrischen Maßnahmen. Weiter unten, bei der Erfassung der Verarbeitungen, können Sie bequem darauf verlinken. Ein neues Gebäude fügen Sie hinzu, indem Sie auf dem Zweig Orte einen Rechtsklick ausführen und Neues Gebäude auswählen. Jedes Gebäude besteht aus einem der mehreren Räumen. Einen neuen Raum fügen Sie hinzu, indem Sie auf dem Zweig des entsprechenden Gebäudes einen Rechtsklick ausführen und Neuen Raum auswählen. Zum Umbenennen der Löschen vn Gebäuden und Räumen führen Sie jeweils auf dem betreffenden Zweig einen Rechtsklick aus Eine weitere Besnderheit besteht im Zweig Verarbeitungen. Eine Verarbeitung ist ein Vrgang, in dem persnenbezgene Daten erhben der verwendet werden (beispielsweise Persnal-Datenverarbeitung der Kundenbetreuung). Um eine neue Verarbeitung hinzuzufügen, führen Sie auf dem Zweig Verarbeitungen einen Rechtsklick aus und wählen dann Neue Verarbeitung. Jede Verarbeitung wird mit jeweils den gleichen Unterzweigen dkumentiert. Zum Umbenennen der Löschen einer Verarbeitung führen Sie jeweils auf dem betreffenden Zweig einen Rechtsklick aus. Wenn Sie ein Frmular fertig ausgefüllt haben, können Sie dies in der Kpfzeile über abgeschlssen markieren. In der Übersicht erscheint dann ein grünes Häkchen, das auf einen Blick signalisiert, dass hier keine Fragen mehr ffen sind. Sweit im Einzelfall ein Frmular nicht benötigt wird (beispielsweise Weitere Anmerkungen ), 9

10 Weitere Hilfe können Sie nicht erfrderlich markieren dann wird diese Seite auch in Dkumenten nicht ausgegeben. Um das interne Verfahrensverzeichnis zu erzeugen (als einen Ausdruck Ihrer Eingaben in den Datenschutz-Fragebgen), gehen Sie s vr: Schließen Sie das Fenster der Datenschutzerfassung, falls geöffnet. Klicken Sie im geöffneten Mandatsfenster auf den Buttn Textpr. (Textprzessr). Es werden Ihnen einige Rhtexte angebten. Markieren Sie DSB-BERICHT und bestätigen Sie mit Ja, diesen. Nun werden Sie in einem eigenen Fenster gefragt, welche Bereiche des Mandanten ausgegeben werden sllen. Möchten Sie alles ausgeben, markieren Sie das berste Kästchen vr dem Namen des Mandanten. Es wird Micrsft Wrd gestartet und der Bericht darin erzeugt. Sie können das Dkument beliebig ändern und ausdrucken. Nach dem Bearbeiten speichern Sie das Dkument lediglich in Wrd ab, hne aber den vrgeschlagenen Dateinamen der -pfad zu ändern snst kann dsbassist später nicht mehr darauf zugreifen. Um den Text später erneut zu laden, verwenden Sie die Funktin Bestand. Zurück in dsbassist ist ein Fenster des Textbestands geöffnet, in dem das seben geschriebene Dkument archiviert wird. In der Zeile Kmmentar können Sie eine Kurzbezeichnung des Dkuments erfassen, um später nch zu wissen, um welches Dkument es sich handelt. Die übrigen Zeilen können Sie ft unverändert lassen; klicken Sie auf Speichern und schließen Sie das Fenster über Exit. Um Daten zu imprtieren (auch aus BDSGBasics), gehen Sie s vr: Öffnen Sie den Mandanten (bzw. legen Sie ggf. vrher einen an) und öffnen Sie das Datenschutz-Erfassungsfenster. Klicken Sie am beren Fensterrand auf Imprt. Wählen Sie die Imprtdatei aus. Im Imprtfenster markieren Sie, welche Inhalte (Zweige) aus der Imprtdatei übernmmen werden sllen bzw. welche nicht mehr benötigten Inhalte des Mandanten zu löschen sind: Geänderte Elemente: Die Imprtdatei überschreibt die vrhandenen Inhalte der aufgelisteten Zweige Neue Elemente: die markierten Orte/Verarbeitungen aus der Imprtdatei werden hinzugefügt Gelöschte Elemente: die aufgelisteten Orte/Verarbeitungen sind in der Imprtdatei nicht vrhanden; wenn markiert, werden sie im Mandat gelöscht Wenn in einem neu angelegten Mandanten nch keine Eintragungen vrhanden sind, markieren Sie im Imprtfenster alle Zweige der Geänderten Elemente und der Neuen Elemente. Weitere Hilfe Weitere Hinweise zur Bedienung entnehmen Sie bitte dem dsbassist-handbuch. Sie können auch in dsbassist die Taste F1 drücken, um die Prgrammhilfe passend zum jeweils angezeigten Fenster aufzuschlagen. 10

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette

Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette Ausführliche Anleitung für die Durchführung einer Schüler- Befragung und Datensammlung per Diskette I. Vraussetzungen: Sie benötigen für die Durchführung einer Befragung lediglich Cmputer und Disketten.

Mehr

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION

ADVANTER E-MAIL INTEGRATION Allgemeine technische Infrmatinen Die Verbindung zwischen Ihren E-Mail Server Knten und advanter wird über ein dazwischen verbundenes Outlk erflgen. An dem Windws-Client, auf dem in Zukunft die advanter

Mehr

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de

Einrichtungsanleitung für E-Mailkonten Freemail@Kalbsiedlung.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Einrichtung vn E-Mail-Clients...2 2.1 Outlk Express Knfiguratin (POP3 der IMAP)... 2 2.3 Outlk 2003 Knfiguratin (POP3 / IMAP)... 6 2.4 Thunderbird Knfiguratin (POP3

Mehr

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden.

Auf unserer Homepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dokumentation und Software downloaden. FAQ K-Entry - W finde ich aktuelle KESO Sftware zum Dwnlad? Auf unserer Hmepage (ASSA ABLOY Schweiz) können Sie die aktuelle Dkumentatin und Sftware dwnladen. Unter http://www.kes.cm/de/site/keso/dwnlads/sftware/

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvraussetzungen BETRIEBSSYSTEME Windws 2000 und Windws Server 2000 (ab Servicepack 4 - nur nch unter Vrbehalt, da Micrsft den Supprt hierfür zum 13.07.2010 eingestellt hat) Windws XP Windws Vista

Mehr

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC

ToshibaEdit - Software zum Bearbeiten von TV-Kanallisten für PC TshibaEdit - Sftware zum Bearbeiten vn TV-Kanallisten für PC Inhalt: 1. Bevr Sie starten 2. Installatin 3. Kpieren Ihrer TV Kanalliste auf einen USB-Stick 4. Laden und bearbeiten vn TV Kanälen mit TshibaEdit

Mehr

Einführung in MindManager Server

Einführung in MindManager Server Einführung in MindManager Server Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind.

Achtung: Führen Sie die Installation nicht aus, wenn die aufgeführten Voraussetzungen nicht erfüllt sind. IInsttallllattiinslleiittffaden EGVP Cllassiic Dieses Dkument beschreibt die Installatin der EGVP-Sftware auf Ihrem Arbeitsplatz. Detaillierte Infrmatinen finden Sie bei Bedarf in der Anwenderdkumentatin.

Mehr

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0

Handbuch DigiStore24 für Contao Version 1.0 Handbuch DigiStre24 für Cnta Versin 1.0 1. Knfiguratin 2. Prdukte 3. Kundenübersicht 4. API-Abfrage 5. DigiStre-Lg Allgemeines Die Vielen-Dank Seite die bei jedem Prdukt im DigiStre anzugeben ist, kann

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE

KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE KUNDENINFORMATION ZU SICHERHEITSRELEVANTER MASSNAHME IM FELD: HAEMONETICS TEG -ANALYSESOFTWARE 24 Oktber 2012 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, (Mail-Zusammenführung mit Oracle-Datenbank) mit diesem

Mehr

Kaspersky Endpoint Security 10 Maintenance Release 1 für Windows. Build 10.2.1.23, 12.12.2013

Kaspersky Endpoint Security 10 Maintenance Release 1 für Windows. Build 10.2.1.23, 12.12.2013 Kaspersky Endpint Security 10 Maintenance Release 1 für Windws Build 10.2.1.23, 12.12.2013 Kaspersky Endpint Security 10 für Windws (im Flgenden auch "Prgramm" der "Kaspersky Endpint Security" genannt)

Mehr

WinMACS-Schnittstelle: Webakte-Rechtsschutz

WinMACS-Schnittstelle: Webakte-Rechtsschutz WinMACS-Schnittstelle: Webakte-Rechtsschutz Installieren, einrichten und verwenden Sankt-Salvator-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 info@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhalt Was ist

Mehr

der easysoft. - SMS -> Microsoft-Outlook-Schnittstelle zur Übergabe von Lehrendenterminen in den persönlichen Outlook-Kalender

der easysoft. - SMS -> Microsoft-Outlook-Schnittstelle zur Übergabe von Lehrendenterminen in den persönlichen Outlook-Kalender der easysft. - SMS -> Micrsft-Outlk-Schnittstelle zur Übergabe vn Lehrendenterminen in den persönlichen Outlk-Kalender Aktuelle Versin: 2.1.1.0 (nur Unterricht) / 2.1.1.1 (Alle Lehrendentermine) Verfasser:

Mehr

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen

Bitrix24 Self-hosted Version Technische Anforderungen Bitrix24 Self-hsted Versin Technische Anfrderungen Bitrix24 Self-hsted Versin: Technische Anfrderungen Bitrix24 ist eine sichere, schlüsselfertige Intranet-Lösung für kleine und mittlere Unternehmen, die

Mehr

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema

Systemvoraussetzungen zur Teilnahme an HeiTel Webinaren. HeiTel Webinaren. Datum Januar 2012 Thema HeiTel Webinare Datum Januar 2012 Thema Systemvraussetzungen zur Teilnahme an Kurzfassung Systemvraussetzungen und Systemvrbereitungen zur Teilnahme an Inhalt: 1. Einführung... 2 2. Vraussetzungen... 2

Mehr

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken

Kapitel 5 Excel VII. Tabellen drucken 1.0 Mit der Seitenansicht arbeiten Bevr Sie eine Exceltabelle ausdrucken, sllten Sie mit der Seitenansicht die auszudruckende Seite und deren Frmat kntrllieren. In der Seitenansicht wird Ihnen angezeigt,

Mehr

AGORA DIRECT Börsenhandel Online Das Tor zu den Weltmärkten T e l. (+49) 030-781 7093

AGORA DIRECT Börsenhandel Online Das Tor zu den Weltmärkten T e l. (+49) 030-781 7093 VVV T e l. (+49) 030 781 7093 Kurzanleitung Kurzanleitung Installatin der Handelssftware für den PC mit WindwsBetriebssystemen. Wir glauben die Kurzanleitung s gestaltet zu haben, dass auch weniger geübte

Mehr

Systemvoraussetzungen für

Systemvoraussetzungen für Systemvraussetzungen für intertrans / dispplan / fuhrparkmanager / crm / lager + lgistik Damit unsere Sftware in Ihrem Unternehmen ptimal eingesetzt werden kann, setzen wir flgende Ausstattung vraus, die

Mehr

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen

Allgemeine Informationen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversionen Allgemeine Infrmatinen zur Registrierung für die GRAPHISOFT Studentenversinen Die GRAPHISOFT Studentenversinen sind für bezugsberechtigte* Studierende, Auszubildende und Schüler kstenls** und stehen Ihnen

Mehr

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013

Installationsanweisungen für Microsoft SharePoint 2013 Installatinsanweisungen für Micrsft SharePint 2013 Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm

Mehr

Setup WebCardManagement

Setup WebCardManagement Setup WebCardManagement Versin: 1.1 Datum: 29 January 2014 Autr: Stefan Strbl ANA-U GmbH 2014 Alle Rechte vrbehalten. Über den urheberrechtlich vrgesehenen Rahmen hinausgehende Vervielfältigung, Bearbeitung

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2

Enterprise Edition 2012 Release Notes. Version 3.1.2 Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Miss Marple Enterprise Editin 2012 Release Ntes Versin 3.1.2 Inhalt Hard- und Sftwarevraussetzungen... 3 Micrsft SQL Server und Reprting Services... 3 Miss

Mehr

Installation und Merkmale des OPTIGEM WWS

Installation und Merkmale des OPTIGEM WWS Installatin und Merkmale des OPTIGEM WWS 1. Das Client/Server-Knzept Das OPTIGEM WWS ist eine mderne Client/Server-Applikatin. Auf Ihrem Server wird das Datenbanksystem Micrsft SQL-Server (MSDE) installiert.

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen

Datensicherung und Wiederherstellung von virtuellen Umgebungen Datensicherung und Wiederherstellung vn virtuellen Umgebungen Wie werden virtuelle Maschinen gesichert und wieder hergestellt Inhalt Vraussetzungen...2 Allgemein - Datensicherungen Typ Vllsicherung...2

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N

S Y S T E M V O R A U S S E T Z U N G E N Infnea S Y S T EMVORAU S S E T Z U N GE N Impressum Urheberrechte Cpyright Cmma Sft AG, Bnn (Deutschland). Alle Rechte vrbehalten. Text, Bilder, Grafiken swie deren Anrdnung in dieser Dkumentatin unterliegen

Mehr

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M Prgrammname: Ausgangsrechnungsprgramm Dkumentname: Handbuch Versin / vm: V3 27.04.2009 Erstellt vn: Mag. Gabriela Lreth Geändert vn: Bettina Niederleitner

Mehr

E-ConsentPro 2.1. Benutzerhandbuch DesktopClient

E-ConsentPro 2.1. Benutzerhandbuch DesktopClient E-CnsentPr 2.1 Benutzerhandbuch DesktpClient Februar 2014 Inhalt 1 Willkmmen bei E-CnsentPr... 6 2 Erste Schritte... 8 2.1 In drei Schritten zum Ausdruck... 8 2.2 Das Anwendungsfenster und seine Elemente...

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Szenarien für den Aufbau eines ViPNet VPN Netzwerks Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Nein. Wir garantieren Ihnen einen freien Parkplatz innerhalb des Parkplatzes. Sie können jeden freien Platz nutzen.

Nein. Wir garantieren Ihnen einen freien Parkplatz innerhalb des Parkplatzes. Sie können jeden freien Platz nutzen. Online-Parkplatzreservierung Häufig gestellte Fragen Kurzanleitung zur Online-Parkplatzreservierung: 1. Besuchen Sie uns auf der Internetseite www.cruisegate-hamburg.de und flgen drt den Hinweisen. Bis

Mehr

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen

Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Worte fehlen Wenn mir die Wrte fehlen DVD 3. Versin Seite 1/10 Benutzungsanleitung für die DVD Wenn mir die Wrte fehlen Inhalt Prgrammstart Seite 1 Startseite Seite 1 Benutzungsanleitung Seite 1 Standard Mdus Seite

Mehr

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen

Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Kapitel 13 Grafische Zusatzanwendungen Hier flgt eine Beschreibung aller grafischen Zusatzanwendungen, auf die über Java- Clients zugegriffen werden kann und die die Funktinalitäten vn i-effect sinnvll

Mehr

App Orchestration 2.5 Setup Checklist

App Orchestration 2.5 Setup Checklist App Orchestratin 2.5 Setup Checklist Bekannte Prbleme in App Orchestratin 2.5 Vrbereitet vn: Jenny Berger Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Bekannte

Mehr

Advanced und Customized Net Conference powered by Cisco WebEx Technology

Advanced und Customized Net Conference powered by Cisco WebEx Technology Benutzerhandbuch: Advanced und Custmized Net Cnference pwered by Cisc WebEx Technlgy Prductivity Tls BENUTZERHANDBUCH Verizn Net Cnferencing h l M ti C t Advanced und Custmized Net Cnference pwered by

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie!

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie! Bitte beachten Sie auch den Risikhinweis und Haftungsausschluss am Ende der Seite: Meta Trader Signal Kpierer bietet mehr Transparenz und Kntrlle hne jegliche Ksten für Sie! Weitere Trading Tls im Wert

Mehr

Shavlik Patch for Microsoft System Center

Shavlik Patch for Microsoft System Center Shavlik Patch fr Micrsft System Center Benutzerhandbuch Zur Verwendung mit Micrsft System Center Cnfiguratin Manager 2012 Cpyright- und Markenhinweise Cpyright Cpyright 2014 Shavlik. Alle Rechte vrbehalten.

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Die VR-NetWorld Software bietet eine umfangreiche Mandatsverwaltung, mit der u.a. Mandate oder Anschreiben zur Umdeutung von

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect

FUJITSU Software ServerView Suite ServerView PrimeCollect Benutzerhandbuch - Deutsch FUJITSU Sftware ServerView Suite ServerView PrimeCllect Ausgabe Februar 2015 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch.

Mehr

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966

Sommerprüfung 2009. Ausbildungsberuf Fachinformatiker/in Systemintegration. Prüfungsbezirk Ludwigshafen. Herr Daniel Heumann. Identnummer: 40966 Smmerprüfung 2009 Ausbildungsberuf Fachinfrmatiker/in Systemintegratin Prüfungsbezirk Ludwigshafen Herr Daniel Heumann Ausbildungsbetrieb: FH Kaiserslautern Prjektbetreuer: Herr Michael Blum Thema der

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

roxtra HOSTED Mietvertrag

roxtra HOSTED Mietvertrag rxtra HOSTED Mietvertrag Zwischen der Rssmanith GmbH, Göppingen als Servicegeber und der, als Auftraggeber wird flgender Mietvertrag geschlssen: 1: Vertragsgegenstand rxtra HOSTED ermöglicht dem Auftraggeber

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Exklusive Buchungsmaske für Reisebüros und Reiseveranstalter

Exklusive Buchungsmaske für Reisebüros und Reiseveranstalter Exklusive Buchungsmaske für Reisebürs und Reiseveranstalter Ihre Vrteile Keine Ksten / keine Vertragsbindung 24h verfügbar Zugang zu Realtime-Verfügbarkeiten Kein Anruf der Fax ntwendig Wiederverkäuferknditinen

Mehr

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial

M@school online-administration - Frontersupport Selbstlernmaterial Bildung und Sprt M@schl nline-administratin - Frntersupprt Selbstlernmaterial Hinweise zum Skript: LMK = Linker Mausklick LMT = Linke Maustaste RMK = Rechter Mausklick RMT = Rechte Maustaste Um die Lesbarkeit

Mehr

SmartEdit RedDot Content Management Server

SmartEdit RedDot Content Management Server SmartEdit RedDt Cntent Management Server 2001 RedDt Slutins AG. Alle Rechte vrbehalten. RedDt Handbuch Diese Dkumentatin ist urheberrechtlich geschützt. Ohne vrherige schriftliche Genehmigung bleiben die

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Spider 6.1 Neuerungen

Spider 6.1 Neuerungen Spider 6.1 Neuerungen Spider Lifecycle Managementsysteme GmbH, Paul-Dessau Str. 8, D-22761 Hamburg Inhaltsverzeichnis 1.1 Highlights... 3 1.1.1 Setup... 3 1.1.2 Schnellerer Seitenaufbau... 3 1.1.3 Dashbards...

Mehr

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung - Deutsch. ServerView Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung - Deutsch ServerView Schnellstart-Anleitung Ausgabe Juli 2014 Kritik...Anregungen...Krrekturen... Die Redaktin ist interessiert an Ihren Kmmentaren zu diesem Handbuch. Ihre Rückmeldungen

Mehr

Browser in the Box Bedienungsanleitung. Eine virtuelle Surfumgebung für Behörden, Unternehmen und Privatanwender

Browser in the Box Bedienungsanleitung. Eine virtuelle Surfumgebung für Behörden, Unternehmen und Privatanwender Brwser in the Bx Bedienungsanleitung Eine virtuelle Surfumgebung für Behörden, Unternehmen und Privatanwender Cpyright Ntice 2014 by Sirrix AG security technlgies. All rights reserved. This dcument is

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Der Softwareassistent für Datenschutzbeauftragte

Der Softwareassistent für Datenschutzbeauftragte www.demal-gmbh.de Der Softwareassistent für Demal GmbH Der Assistent für den n dsbassist ist der Assistent für den n. Die Software nimmt an die Hand und unterstützt Sie beim Anlegen der gesetzlich geforderten

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Mindjet ifilter Manuelle Installation

Mindjet ifilter Manuelle Installation Mindjet ifilter Manuelle Installatin Mindjet Crpratin Service-Htline: +49 (0)6023 9645 0 1160 Battery Street East San Francisc CA 94111 USA Telefn: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201 www.mindjet.cm 2014 Mindjet.

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Softwaresystem ViPNet StateWatcher 4.3 zur Überwachung geschützter Netzwerke. Monitoring-Server. Administratorhandbuch

Softwaresystem ViPNet StateWatcher 4.3 zur Überwachung geschützter Netzwerke. Monitoring-Server. Administratorhandbuch Sftwaresystem ViPNet StateWatcher 4.3 zur Überwachung geschützter Netzwerke. Mnitring-Server Administratrhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn Sftwaresystem

Mehr

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH

Projektverwaltung. Bautherm EnEV X 9.0. 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Projektverwaltung Bautherm EnEV X 9.0 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Software Handbuch 2012 BMZ Technisch-Wissenschaftliche Software GmbH Tübingen Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

BackupAssist. Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ

BackupAssist. Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ Vertraulich nur für den internen Gebrauch FAQ Inhaltsverzeichnis BackupAssist: Häufig gestellte Fragen unserer Vertriebspartner (FAQ) 3 FAQ1: Was ist BackupAssist? 3 FAQ2: Wer benutzt BackupAssist? 3 FAQ3:

Mehr

WiBe Kalkulator. Installationsanleitung. Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen. www.bit.bund.de/wibe

WiBe Kalkulator. Installationsanleitung. Softwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen. www.bit.bund.de/wibe WiBe Kalkulatr Sftwareunterstützte Wirtschaftlichkeitsberechnungen Installatinsanleitung www.bit.bund.de/wibe Bundesverwaltungsamt Bundesstelle für Infrmatinstechnik Installatinsanleitung WiBe Kalkulatr

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

Gängige Szenarien der Administration von ViPNet VPN. Anhang zum Benutzerhandbuch

Gängige Szenarien der Administration von ViPNet VPN. Anhang zum Benutzerhandbuch Gängige Szenarien der Administratin vn ViPNet VPN Anhang zum Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients!

Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Herzlich willkommen bei der Installation des IPfonie -Softclients! Sie benötigen diesen Softclient, um mit Ihrem Computer bequem über Ihren Internetanschluss telefonieren zu können. Der Softclient ist

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement ZESy Zeiterfassungssystem Webbasiertes Zeitmanagement Inhaltsverzeichnis Systembeschreibung ZESy Basic Zeiterfassung Webclient ZESy Premium Tagesarbeitszeitpläne Schichtplanung Smartphne Zutrittskntrlle

Mehr

osnatel Webmail Bedienungsanleitung

osnatel Webmail Bedienungsanleitung osnatel Webmail Bedienungsanleitung Hb_ot_Webmail_01.06.2009_V3.0 Seite 1 von 7 INHALTSVERZEICHNIS 1 Anmeldung (Login)... 3 2 Startseite... 4 3 Posteingang (INBOX)...4 4 Neue Nachricht verfassen...5 5

Mehr

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG Laut dem Stabilitätsgesetzt 2015 wurden einige wesentlich Neuerungen eingeführt. Ein Teil davn ist Artikel 17-ter DPR 733/72: Dieser Artikel 17-ter betrifft die Rechnungen an

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00 Rechnungen & Gutschriften Versinsinfrmatinen ab Rel. 3.00 In dieser Zusammenfassung finden Sie die wichtigsten Detailinfrmatinen zu den Änderungen der jeweils aktuellen Prgrammversin. RI-SE Enterprise,

Mehr

Workflow Permission - Installation

Workflow Permission - Installation Wrkflw Permissin - Installatin Inhalt Vrbereitungen... 2 Dwnlad aller nötigen Dateien und Dkumentatinen... 2 Installatin... 2 Überprüfung... 6 Deplyment Infrmatinen... 6 Wrkflw P ermissin I nstallatin

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr