Venus. Drawing System. Your Drawings deserve a New Millenium. Editec Drawing Systems. Everybody deserves.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Venus. Drawing System. Your Drawings deserve a New Millenium. Editec Drawing Systems. Everybody deserves. venus@editec-lotteries."

Transkript

1 A/D

2 Your Drawings deserve a New Millenium PC CONTROLLED DRAWING SYSTEM FULLY PROGRAMMABLE DRAWING PARAMETERS USER FRIENDLY WINDOWS OPERATING SOFTWARE AUTOMATIC RECOGNITION SYSTEM OF BALLS (ARS ) MOST SILENT MACHINE IN THE WORLD POST DRAWING STATISTICAL PROCESSING Everybody deserves Editec Drawing Systems Venus Drawing System In a few weeks' time, we will hopefully all meet in Prague for the 2nd European Lotteries congress. The Czech company Sazka is preparing this event at full speed, and I am sure that we will delight in passing some splendid days in the Czech capital. From Monday through Wednesday we will listen to a highly qualified programme which - focussing on specific European requirements - will reflect the key issues of our work. Sports betting, as a growing market segment of our industry, will be the first topic to be dealt with. New technologies and technological applications will be covered on the second day. On Wednesday, finally, we will ponder legal questions and the strategic impact on our decisions, considering the strategies pursued by our companies - both with respect to our domestic markets and taking into account the growing influence of the enlarged European Union. On Wednesday afternoon, we will meet for the General Assembly before our Czech colleagues invite us to an exquisite closing dinner. Over the last two years, the successful work of European Lotteries has been pursued and the working groups have accomplished excellent expert work. The seminars were both successfully organized and conducted. They were not only excellently prepared, but imparted top-level information. The Executive Committee continued its responsible work and increasingly focused on strategic questions with respect to the developments taking place within the European market. The discussion on sales promotion regulations has, in particular, shown that the European Lotteries on one hand, and our members on the other hand, must exert influence on both national and international levels if we want to maintain the national State lotteries' In wenigen Wochen werden wir uns hoffentlich alle in Prag zum 2. Kongress der European Lotteries treffen. Die Vorbereitungen der tschechischen Gesellschaft SAZKA laufen auf vollen Touren, ich bin sicher, dass wir glanzvolle Tage in der tschechischen Hauptstadt erleben werden. Von Montag bis Mittwoch werden wir ein qualifiziertes Fachprogramm erleben, welches unter besonderer Berücksichtigung europäischer Belange die Schwerpunkte unserer Arbeit beleuchten wird. Sportwetten als wachsender Marktanteil unseres Geschäftes wird den ersten Schwerpunkt bilden, neue Technologien sowie technologische Anwendungen werden am zweiten Tag im Mittelpunkt stehen, Rechtsfragen, strategische Einflüsse auf unsere Entscheidungen unter Einbeziehung der Strategien unserer Unternehmen - sowohl bezogen auf unseren inländischen Markt als auch unter Beachtung des wachsenden Einflusses eines sich vergrößernden Europas - werden Themenschwerpunkte des Mittwochs sein. Mittwochnachmittag wird die Generalversammlung abgehalten werden, bevor uns unsere tschechischen Kollegen zu einem eindrucksvollen Closing-Dinner einladen werden. Die letzten beiden Jahre, in denen die erfolgreiche Arbeit der European Lotteries fortgesetzt worden ist, waren und sind geprägt von fachlich hervorragender Arbeit in den Arbeitsgruppen, von erfolgreich organisierten und abgehaltenen Seminaren, die sowohl qualitativ-anspruchsvolles Wissen vermittelten als auch ausgezeichnet vorbereitet waren sowie von der verantwortungsvollen Arbeit im Präsidium, in deren Aufgabenmittelpunkt immer mehr strategische Fragen im Zusammenhang mit der Weiterentwicklung des europäischen Marktes stehen. Insbesondere die Diskussion über die Bestimmungen der Verkaufsförderung hat gezeigt, dass die nationale und internationale Einflussnahme durch die European Lotterie einerseits aber auch durch

3 E D I T O system in our countries. In this context, lobbying on a national level is of particular importance since, as past experience has shown, only comprehensive information given to our ministries and our representations in Brussels will lead to acute awareness of the consequences which changes in the European market might entail. An important element of our strategy - and this is far more important to EL members than the affiliation with European market question - is to supply information to associations and groups of interest active in sports, culture, social or charity work. Their work is often entirely, or mainly, funded by the surplus amounts achieved by our lottery business, and they cannot be interested in receiving lesser funds due to shifting turnovers on the European market, which are either caused by liberalisation or by subsidiarity, in the form of promotional games with prize structures similar to those of State lotteries. In our international activities, we can avail ourselves of the legal advice rendered by Vlaemminck and Partners, who - in close contact with the Chairman of the Legal Commission, T. Veenstra, and myself - coordinate the procedure to be followed by EL: The status reports and the summaries describing the developments in the field of sales promotion, which are distributed to you on a regular basis, include proposals for a common strategy both of EL and all of its members. Only recently, the Regional Court of Munich passed a pathbreaking judgement forbidding a fast food chain to sell, along with their products, lottery tickets promising exorbitant prizes. This would tempt children and adolescents in an inadmissible way. The court also ruled that to get the tickets, goods had to be bought, causing an intensive psychological pressure to purchase. In its meeting in Berlin on 14 March 2003, the Executive Committees agreed to ask our EL members to try and address the following requests to their ministries and permanent representations: 1. A rewording of the definition of a promotional game. 2. An optimization of the value limit amendment (time frequency and a limitation of the total value of prizes). 3. An imposition of stricter information requirements on promotional games. We must prevent that, due to a liberalisation of sales promotion, those who offer games of chance with a state license and on behalf of their states, must live with restrictions which the industry, who are funding their games of chance from the sales prices of their products or, respectively, the overhead expenses which diminish profit tax, need not consider. Over the last two years, the lottery market has received unparalleled attention, both on a national and international level. We have presented our problems and proposals for solutions and were able to sensitise our environment for our request. We are now called upon to continue this path in the years to come in order to ensure that the surplus amounts from the lottery and gambling business can be put to use in line with national interests just like in the past. Hans-Jürgen Reissiger President unsere Mitglieder andererseits unumgänglich ist, wenn wir das System der nationalen, staatlichen Lotterien in unseren Ländern erhalten wollen. Dabei kommt der nationalen Lobbyingarbeit eine besonders große Bedeutung zu, hat es sich doch in der Vergangenheit gezeigt, dass nur eine intensive Information unserer Ministerien ebenso wie unserer Vertretungen in Brüssel dazu führen kann, dass sich ein ausreichendes Bewusstsein für die Folgen bei einer Veränderung des europäischen Marktes herausbildet. Wichtiger Bestandteil unserer nationalen Strategie - dabei ist für die Mitglieder der EL die Frage der Zugehörigkeit zum europäischen Markt eher nachrangig - gehört auch die Information von Verbänden und Interessensgruppen aus Sport, Kultur, sozialen oder karitativen Einrichtungen, die aus den Erträgen unseres Lotteriegeschäftes oftmals ganz oder überwiegend ihre Arbeit finanzieren und kein Interesse daran haben können, dass durch Umsatzverschiebungen auf dem europäischen Markt - sei es durch Liberalisierung, sei es durch Subsidiarität in Form von Werbegewinnspielen mit ähnlichen Preisstrukturen wie bei den staatlichen Lotterien - die Bemessungsgrundlage für ihre Zuwendungen entscheidend geschmälert wird. Unsere internationalen Aktivitäten werden erfolgreich begleitet durch die Anwaltskanzlei Vlaemminck und Partner, die im engen Kontakt mit dem Chairman der Legal Commission, T. Veenstra und mit mir die Vorgehensweise der EL abstimmt. Die Lageberichte und der Überblick über die Entwicklung im Bereich der Verkaufsförderung, die ihnen regelmäßig zugehen, beinhalten Hinweise für eine gemeinsame Strategie sowohl der EL als auch aller ihrer Mitglieder. Erst kürzlich hat das Landgericht München in einem wohl wegweisenden Urteil festgestellt, dass eine Fast-Food-Kette bei einem Verkauf ihrer Produkte keine Lose mit exorbitant-wertvollen Gewinnen mehr verteilen darf. Kinder und Jugendliche würden sonst unzulässig in Versuchung geführt. Sie haben weiterhin erkannt, dass der Erhalt der Lose an den Warenverkauf gekoppelt war, dadurch sei ein intensiver psychologischer Kaufzwang entstanden. In der Sitzung des Executive Committees in Berlin am 14. März 2003 haben wir vereinbart, unsere EL -Mitglieder zu bitten, zu versuchen, auf ihre Ministerien und ständigen Vertretungen mit folgenden Forderungen einzuwirken: 1. Neuformulierung der Definition von Werbegewinnspielen 2.Optimalisierung des Abänderungsvorschlages zur Wertobergrenze (Häufigkeit und Begrenzung der totalen Gewinnsumme) 3. Auferlegung einer strengeren Informationspflicht im Zusammenhang mit Werbespielen. Es kann nicht soweit kommen, dass die Liberalisierung der Verkaufsförderung dazu führt, dass diejenigen, die im Auftrag ihrer Länder staatlich zugelassene Glücksspiele anbieten, mit Restriktion leben müssen, auf die die Industrie, die ihre Gewinnspiele aus den Verkaufspreisen der Produkte bzw. über die Ertragsbesteuerung mindernden Betriebskosten finanzieren, keine Rücksicht nehmen müsste. Wir haben in den letzten zwei Jahren wie nie zuvor national und international die dem Lotteriemarkt angemessene Beachtung erreicht, wir haben unsere Probleme und Lösungsvorschläge deutlich gemacht und eine Sensibilisierung für unser Anliegen durchsetzen können. Dies gilt es auch in den nächsten Jahren fortzuführen, damit die Überschüsse aus dem Lotterie- und Spielwettengeschäft wie bisher den nationalen Interessen entsprechend verwendet werden können. Hans-Jürgen Reißiger Präsident 1

4

5 Training: Pivot of all successfull projects We work in a specific domain, a world of our own. This does not mean however that we cannot learn from other fields. In order that Lotteries might gain full advantage of their collaborators' capacities, it is important that they ensure their creative development. The times we live in call for alertness and rapidity hence the importance of ensuring that the collaborators be regularly informed. There are several manners for providing information: - Adhering to a professional association if the objective is to meet, exchange, share and create with other gaming industry professionals. - Participating actively in the seminars organised by the Association covering a wide range of themes (see agenda in the EL website), this not only allows for keeping updated but also for making indispensable contacts for the future. - Subscribing to other multimedia specialised organisations (as for example, Milia 2003, see article published in this EL magazine) - Consulting the databases of other lotteries and service and equipment providers available on the Internet - Regularly proposing sessions to your staff and sales personnel to enhance new technology awareness. A new feature: Starting this year, some of our Associate Members decided to become Premium and Semi-Premium Partners to give support to our Congresses and Industry Days. EL feels it's essential to establish close and regular relations with Lottery suppliers. The first Industry Days shall be held in May/June The dates will be fixed with the parties concerned during the Prague Congress and shall be promptly announced in our website. All Lottery organisations - EL Members - wishing to organise an event are cordially invited to announce themselves to the Secretary General who will provide them with all the necessary information. In view of reinvigorating our website, we plan to remodel its layout within the coming few months and will be most glad to receive any suggestions you might like to make. Your collaboration is always valuable as it allow us to meet the expectations and demands of our members and offer them the most accurate and extensive information as we possibly can. Bernadette Lobjois Secretary General Ausbildung: der Schlüssel jedes erfolgreichen Projektes Wir sind in einem spezifischen Bereich tätig, in unserer eigenen Welt. Dies darf nicht heißen, dass wir nicht von anderen Gebieten lernen könnten. Damit die Lotterien optimal von ihren Mitarbeitern profitieren können, ist es wichtig, dass sich diese beruflich kreativ entwickeln können. Und da wir in einer Zeit leben, in der Schnelligkeit eine wichtige Rolle spielt, steht auch die Notwendigkeit, das Personal regelmäßig zu informieren, im Vordergrund. Es gibt verschiedene Arten um sich zu informieren: Einem Berufsverband beitreten, falls die Möglichkeit, Profis aus der Spielindustrie zu treffen, sich mit ihnen auszutauschen und gemeinsam mit Ihnen kreativ zu arbeiten, zu Ihren Zielen gehört; aktiv an den von der Vereinigung zu verschiedenen Themenbereichen veranstalteten Seminaren teilnehmen (siehe Programm auf der EL-Internetseite), was es nicht nur ermöglicht, sich auf den neuesten Stand zu bringen, sondern auch, die für die Zukunft notwendigen Kontakte zu knüpfen; sich bei anderen spezifischen Organisationen und Veranstaltern anmelden, wie zum Beispiel im Bereich Multimedia (zu Milia 2003 vergleiche den Artikel in diesem EL-Heft); Konsultieren der auf Internet verfügbaren Datenbanken der anderen Lotterien und Anbieter von Dienstleistungen und Ausrüstungen; Ihrem Personal und Ihren Detailhändlern Schulungen zur Sensibilisierung für die neuen Technologien anbieten. Eine Neuheit: Seit diesem Jahr haben sich mehrere Assoziierte Mitglieder zur Premium und Semi-Premium Partnerschaft entschlossen, um unsere Kongresse und Branchentage zu unterstützen. Es ist für EL wesentlich, enge und regelmäßige Beziehungen mit den Lotterie-Zulieferern aufbauen zu können. Im Mai/Juni 2004 werden die ersten Branchentage stattfinden. Die Daten werden mit den Interessierten anlässlich des Kongresses in Prag festgelegt und umgehend auf unseren Internetseiten veröffentlicht werden. Alle Lotterieorganisationen, die EL- Mitglieder sind und eine Veranstaltung organisieren möchten, sind herzlich eingeladen, sich beim Generalsekretariat zu melden und alle notwendigen Informationen anzufordern. In den nächsten Monaten werden wir unseren Internetauftritt dynamischer gestalten. Ihre Vorschläge und Anstöße sind sehr willkommen. Ihre Mitwirkung wird sehr geschätzt, denn sie erlaubt es uns, den Anliegen unserer Mitglieder besser entgegenzukommen, um möglichst zielgerichtete und umfassende Informationen für Sie bereitzustellen. Bernadette Lobjois Generalsekretärin 3

6 MARIE-JOSÉ VERNAT S COLUMN Games of chance are known to be short-lived, and in this context, lotteries must continuously renew or update their games. The arrival of new technologies and the incursion of lotteries into markets that traditionally were ignored by State organizations, have opened new commercial axis. Bingo games pertain to a category called social games and slowly, they are being included in the product mix typically offered by official gaming organizations. Diversification has allowed lotteries to adapt their line of products to present needs. Bingo is certainly not new, and according to some historians, the first lotto games were in fact precursors of modern bingo, using the same techniques with tokens, game cards and call of drawn numbers. Sometimes named tombola, bingo games are said to have been used in Europe as early as the 16th century. The modern concept of the game allows players to socialize in public adult-only places, and gives them a way to relax and have fun while having an opportunity to prizes. This game format has been particularly attractive to social groups such as non-profit organizations, churches or foundations raising money to support educational, health, social or other projects. Of course, the private sector has turned bingo into a profitable business. The game is quite popular, played by an estimated 300 million players around the world. Typically, this social game requires cards showing columns of numbers, at least one drawing machine and an announcer calling each number that has been drawn. The player s profile is usually female, homemaker or retired. In the 80s, electronic bingo terminals started to appear in the U.S. and Canada. After launching Starship Bingo, its first bingo game, the British Columbia Lottery soon realized that the player s profile was changing. These electronic machines were attracting a younger clientele, with male and female equally represented. As North American lotteries were adopting bingo games and presenting them in new formats to please a more technologically inclined player base, the advantages of bingo became more obvious. In Canada as well as in the United States, bingo has become an integral part of the State lotteries' product mix while it is still being offered by many private companies in game halls. Over the years though, these private halls have been in decline. Lotteries have increasingly succeeded in orienting the clientele - that traditionally played in profit making bingo halls - towards State controlled organizations. In some European countries, bingo halls have benefited from some type of tax break, allowing them to survive even though the sector is experimenting a recession. But the State lotteries presence is being felt. In England, a country where so many clubs and halls are run and owned by private companies, the arrival of a hugely successful National Lottery has seriously impaired the private market of bingo games. Since 2001, English bingo halls are authorized by the government to rollover prizes: this loosening of the rules on private games have helped bingo regain some popularity. Some of these game operators, and specially the most powerful ones such as Gala, have expanded buying out casinos Bingo: an ancient game reinvented and clubs, and have the capability to offer bingos with large jackpots. Bingo reached another dimension when some lotteries made it a technology-based game: from private halls with limited audience, the game is now a staple of high tech TV shows which attract millions of viewers. By the end of the 90s, the National Lottery of Belgium launched Bingo Vision an online number game associated with a TV show; In Macedonia (FYMR), Russia, Kazakhstan and Yugoslavia, TV bingo games have been very successful; in the United States and Canada, TV channels, in collaboration with State lotteries, private or non profit companies, have been organizing shows based on the bingo game concept for years. More sophisticated technologies being just a step away, Internet became an ideal support for games of chance. In 2002, the Swedish government authorized State lotteries and non-commercial companies to offer Internet lottery games, including bingo and casino type games. Also, suppliers of electronic gaming equipment and wagering software are becoming more and more creative and provide highly reliable hardware and Internet systems, and extremely secure access to multimedia possibilities. Companies such as Cirsa in Spain, Boss Media and Pennan Consulting in Sweden, GTECH and Scientific Games in the U.S., and Canadian Banknote in Canada, are part of that elite industry, highly specialized in the latest technology, that has come to realize the advantages presented by bingo games. Boss Media offers a turnkey interactive bingo play system, complete with hardware, software, maintenance and security services and online payment system. The company has signed contracts with Svenska Spel in Sweden and Gala, the largest bingo and casino operator in England. In Canada, the Ontario Lottery, in partnership with OLGC, a gaming operator, has created an administrative and gaming system for bingo games, called SuperStar Bingo. With such a system, an unlimited number of bingo halls can be connected. The system transmits the numbers simultaneously to all the bingo halls and the players, using their bingo cards, have the opportunity to win huge progressive jackpots. The Spanish supplier Cirsa specialized in bingo games and managing hundreds of gaming halls throughout Spain, has expanded in Mexico, Peru, Panama and Italy. Bingo is also a theme for instant scratch-off games. The National Lottery of Belgium has launched recently an instant game Bingo Express, showing two play areas: a scratch-off area representing balls and another play area showing two bingo cards. After uncovering numbers in the first play area, the player must then circle or scratch these numbers on the bingo cards. These bingo cards numbers represent the final winning amount. With its new bingo ticket, the lottery is using the entertainment and relaxation aspect that characterizes bingo games, and adds to it a substantial and attractive prize amount. The promotion done around that game emphasizes again the attraction of the game prize and easy experience: For 37,500 euros, there is nothing urgent. In the Netherlands, De Lotto has just signed a contract with the Canadian printer, Pollard Banknote, to launch an instant bingo game. In Italy, the government has come to realize the social impact and the funding opportunities presented by bingo games, and has allowed the opening of licensed bingo halls. Numerous European and international State lotteries have accepted or are looking into applying the bingo game concept to their instant games, TV shows and even their Internet games. Bingo has been reinvented, and the game a traditional club game played by retirees, is now a lottery product, played at home either on the television set or via the Web. The newly discovered popularity of the game has made it an attractive product: In Sweden, Bingolotto a non profit lottery organization has been experimenting an average 10% profit increase. In other Scandinavian countries, bingo is now part, or will be in the near future, of Internet games provided by official lotteries. In North America, bingo is regularly offered by many lotteries, and between State lotteries and private halls, the estimated sale figures for bingo have been reaching over $15 billion, last year. In the U.S. alone, about 64 million people play bingo, a game provided by non profit organizations, private clubs, Indian reservations, military bases and casinos. This is a remarkable industry with an audience even bigger than the one following the movie industry. If paper bingo is in decline, the presentation of the game via electronic machines has instilled new life into this ancient game. By modernizing the game and satisfying the market demand for technology, State lotteries and private game operators have reinvented the bingo. With the explosion of multimedia possibilities, the bingo game, easily adaptable to every electronic gaming system by its simplicity and its fun aspect, should have a long shelf life. European lotteries with past or present Bingo games as theme for instant games, TV game shows or a combination of both (Note: this list is not complete and given only as general information) Austria: Österreichische Lotterien Germany: Lotto-Toto Sachsen-Anhalt Land Brandenburg Lotto Lotto und Toto Mecklenburg-Vorpommern NordwestLotto Schleswig-Holstein Sachsische Lotto-GmbH Lotterie-Treuhandgesellschaft mbh Thüringen Deutsche Klassenlotterie Berlin Nordwest Lotto und Toto Hamburg Toto-Lotto Niedersachsen GmbHs Ireland: An Post National Lottery Belgium: Loterie Nationale Kazakhstan: National Lottery Macedonia (FYROM): National Lottery Slovakia: Tipos, a.s. Switzerland: Loterie de la Suisse Romande 4

7 Glücksspiele haben bekanntlich ein kurzes Leben. Deshalb müssen die Lotteriegesellschaften ihre Spiele erneuern und modernisieren. Das Aufkommen neuer Technologien und das Eindringen der Lotterien in Märkte, die sich bisher nur wenig für die staatlichen Spiele interessiert haben, haben neue kommerzielle Achsen eröffnet. Die Bingo-Spiele, die zur Kategorie der so genannten Saalspiele oder Gesellschaftsspiele gehören, wurden allmählich in die Produktpalette der staatlichen Lotterien integriert. Diese Diversifizierung hat den Lotterien erlaubt, ihre Produktpalette den aktuellen Erfordernissen anzupassen. Das Bingo-Spiel ist sicher nicht eine neue Idee, denn Historikern zufolge waren die ersten Lottospiele die Vorgänger des modernen Bingo. Diese haben ähnlich funktioniert, mit Spielmarken, Spielkarten und der Ankündigung der Gewinnzahlen. Bingo, das manchmal auch "Tombola" genannt wird, soll in Europa im 16. Jahrhundert aufgekommen sein. Das moderne Konzept dieses Spiels besteht darin, den Spielern ein Mittel anzubieten, um sich an einem öffentlichen Ort, der hauptsächlich einem erwachsenen Zielpublikum vorbehalten ist, in eine soziale Gruppe zu integrieren, einen Augenblick der Entspannung zu genießen und dabei noch Preise zu gewinnen. Dieses Spielkonzept war besonders attraktiv für Gruppen wie zum Beispiel gemeinnützige Werke, Kirchen und Vereinigungen, die Spiele mit gemeinnütziger Zielsetzung veranstalteten, um Geld für Projekte etwa in den Bereichen Erziehung, Gesundheits- und Sozialwesen zu sammeln. Und natürlich hat auch der private Sektor im Bingo eine ideale Form eines profitablen Geschäfts gefunden. Das Spiel ist sehr beliebt und man schätzt, dass es auf der Welt mehr als 300 Millionen Bingo-Spieler gibt, das Saalspiel wird traditionellerweise mit Zahlenkarten, einer Ziehungskugel mit nummerierten Kugeln sowie einem Ausrufer gespielt, der jede gezogene Nummer ankündigt. Der Durchschnittsspieler ist weiblich, ohne berufliche Beschäftigung oder im Ruhestand. In den 80-ziger Jahren sind in Nordamerika, vor allem in Kanada, elektronische Terminals auf den Markt gekommen, die diese Art von Spiel anboten. Als die Lotterie von British Columbia, ihr erstes Bingo-Spiel "Starship Bingo" lancierte, bemerkte sie, dass sich das Spielerprofil geändert hatte: Diese elektronischen Bingo-Terminals zogen eine jüngere Kundschaft an und beide Geschlechter waren zu gleichen Teilen vertreten. Je mehr Lotterien Nordamerikas diese Bingo-Spiele übernahmen und sie modernisierten, um einer Kundschaft gerecht zu werden, die sich für neue Technologien interessierte, um so klarer traten die Vorteile dieser "sozialen" Spiele zu Tage. In Kanada, wie auch in den Vereinigten Staaten, ist Bingo ein fester Bestandteil der Produktpalette der staatlichen Lotterien geworden, ein Spiel, das zwar weiterhin auch von den privaten Spielgesellschaften angeboten wird, welche die Bingosäale kontrollieren. Diese privaten Säale haben jedoch während der letzten Jahre einen Rückgang ihrer Geschäfte hinnehmen müssen. Den staatlichen Lotterien ist es zunehmend gelungen, den Spieltrieb dieser bisher bei gewinnorientierten Unternehmen spielenden Klientel in die kontrollierten Bahnen der staatlichen Unternehmen zu lenken. Bingo: ein altes Spiel in neuem Gewand In einigen europäischen Ländern haben die Bingosäale von gewissen Steuervorteilen profitiert, dank deren sie trotz einer Rezession im Spielsektor ihre Umsätze halten konnten. Doch bekommen auch sie die Existenz der staatlichen Lotterien stark zu spüren: In England, wo sehr viele, von großen privaten Gesellschaften geführte Bingo-Klubs und Säale bestehen, hat die Gründung der Nationallotterie und ihr großer Erfolg den Markt der privaten Bingospiele stark beeinträchtigt. Seit 2001 erlaubt die englische Regierung den Bingosäalen, die nicht abgeholten Gewinne zu kumulieren. Diese Lockerung der Regeln im privaten Bereich hat es den Bingospielen ermöglicht, wieder ein wenig an Popularität gut zu machen, ohne jedoch an den Erfolg der Jahre vor Camelot anzuknüpfen. Allerdings können die mächtigen Konzerne des privaten Spiels wie Gala, die mehrere Klubs und Kasinos erworben haben, nunmehr Bingo mit großen Gewinnen anbieten. Das Konzept des Bingospiels erhielt neue Bedeutung, als einige staatliche Lotterien es mit der modernen Technologie zu verbinden begannen. Somit ist es vom Spielsaal mit einem beschränkten Publikum zum Fernsehen mit einem Millionenpublikum gekommen. Die Belgische Nationallotterie lancierte Ende der 90-ziger Jahren das BingoVision-Spiel, ein Online- Zahlenspiel mit Fernsehshow; in Mazedonien, Russland, Kasachstan und Jugoslawien verzeichnen die Fernseh-Bingospiele enorme Erfolge; in den Vereinigten Staaten und Kanada haben die Fernsehprogramme damit begonnen, entweder zusammen mit den staatlichen Lotterien, mit privaten Gesellschaften oder mit wohltätigen Organisationen Fernsehspiele anzubieten, die auf dem Bingokonzept basieren. Der Schritt hin zu noch raffinierteren Technologien war nachgerade klein: So ist das Internet der ideale Träger für die Glücksspiele geworden hat die schwedische Regierung diese Öffnung der Spiele legalisiert und es den nichtkommerziellen Organismen erlaubt, ihrer Kundschaft Lotteriespiele, Bingo und Kasino auf Internet anzubieten. Die Zulieferer der elektronischen Maschinen und der Spielsoftware sind immer kreativer geworden und haben sehr zuverlässige Informatikgeräte und mittlerweile auch stark gesicherte Multimedia- Spielanwendungen für Internet geschaffen. Als Beispiel können Cirsa in Spanien, Boss Media und Pennan Consulting in Schweden, GTECH und Scientific Games in den USA sowie Canadian Banknote in Kanada genannt werden, die zur Gruppe von Zulieferern der Spitzentechnologie gehören und die schon vor mehreren Jahren die Vorteile des Bingospiels erkannt haben. So bietet Boss Media ein interaktives System für das Bingospiel an, das komplett mit Geräten, Software, Unterhalts- und Sicherheitsdienstleistungen sowie Online-Zahlungssystemen geliefert wird. Diese Gesellschaft hat Verträge mit Svenska Spel in Schweden sowie mit Gala, dem wichtigsten englischen Bingo- und Kasinoanbieter, abgeschlossen. In Kanada hat die Lotterie von Ontario zusammen mit der Spielgesellschaft OLGC das Spiel- und Verwaltungssystem für "SuperStar Bingo" entwickelt, mit dem eine unbeschränkte Anzahl von Bingosäalen angeschlossen werden kann. Dieses System überträgt die Zahlen gleichzeitig an alle Säale und die Spieler haben mit ihren Bingokarten die Möglichkeit, enorme progressive Gewinne zu erzielen. Die spanische Gesellschaft Cirsa, die auf das Bingospiel spezialisiert ist und in Spanien Hunderte von Säalen betreibt, hat ihre Tätigkeit nach Mexiko, Peru, Kanada und Italien ausgedehnt. Doch Bingo gibt es auch in der Variante als Rubbelspiel. So hat die Belgische Nationallotterie ein Rubbel-Sofortgewinnspiel "Bingo Express" lanciert, welches das Bingo-Konzept mit demjenigen des Rubbelspiels verbindet: Jedes Sofortgewinnlos verfügt über zwei Spielzonen, eine Rubbelzone und eine andere mit zwei Bingokarten, auf denen der Spieler die Zahlen, die er in der Rubbelzone gefunden hat und die durch Kugeln dargestellt sind, einkreisen oder rubbeln muss. Die Zahl auf dieser Bingokarten entspricht dem Gewinn des Spielers. Mit diesem neuen Bingolos setzt die Lotterie auf die Elemente Spaß und Entspannung, die das Bingospiel auszeichnen, und verbindet es mit der Aussicht auf einen interessanten Gewinn. Die Werbung für diese Bingospiel zeigt die beiden Aspekte von Gewinn und Entspannung gut: "Bei 37'000 Euro eilt nichts mehr!" In den Niederlanden hat DeLotto kürzlich mit der kanadischen Druckerei Pollard Banknote einen Vertrag für die Einführung eines Sofortgewinnspiels abgeschlossen. In Italien hat die Regierung den sozialen Aspekt der Bingosäale und die finanzielle Attraktivität dieser Spiele erkannt und die Eröffnung von Spielsäalen unter Lizenz erlaubt. Viele andere europäische und internationale Lotterien haben das Konzept des Bingospiels bereits in ihre Palette von Sofortgewinnspielen, TV-Shows oder interaktiven Internetseiten aufgenommen oder sind daran, dies zu tun. So hat sich Bingo erneuert, und das Spiel, das vordem in Säalen oder Klubs von eher älteren Personen gespielt wurde, ist heute ein Lotterieprodukt, das zu Hause vor dem Fernseher oder auf Internet gespielt werden kann. Die neue Beliebtheit dieses Spiels lässt dieses zu einem besonders interessanten Produkt werden: So verzeichnet etwa die nichtkommerzielle Lotterie BingoLotto in Schweden eine Umsatzsteigerung von über 10%. In anderen skandinavischen Ländern gehört Bingo heute oder in Kürze zu den Internetspielen, die von den offiziellen Lotterien angeboten werden. In Nordamerika ist Bingo für viele Lotterien ein geläufiges Spiel geworden: Die Verkäufe von Bingo der staatlichen Lotterien und der privaten Spielsälae sollen im letzten Jahr den Umsatz von 15 Mia. USD überstiegen haben. In den Vereinigten Staaten schätzt man die Zahl der Bingospieler auf fast 64 Millionen. Diese spielen für gemeinnützige Zwecke, in privaten Spielsäalen oder in den Indianerterritorien, aber auch in den Spielsäalen der Militärbasen und Kasinos. Es ist eine unglaubliche Industrie, die ein noch größeres Publikum als die Kinoindustrie anzieht. Während der Umsatzanteil mit Papier-Bingokarten rückläufig ist, hat die Präsentation des Bingospiels auf elektronischer Basis diesem alten Spiel neuen Glanz verliehen. Die staatlichen Lotterien und privaten Spielgesellschaften haben das Bingo neu erfunden, indem sie es modernisiert und der technischen Entwicklung der Marktes angepasst haben. Mit der Ausdehnung des Multimedia-Bereichs dürfte das Bingospiel, das durch seine Einfachheit und seinen unterhaltenden Charakter leicht mit jedem elektronischen Spielsystem zu verbinden ist, noch ein langes Leben vor sich haben. Europäische Lotterien, die Bingospiele als Sofortgewinnspiele, TV-Shows oder als Kombination der beiden anbieten oder angeboten haben: (Anmerkung: Diese Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit) Österreich: Österreichische Lotterien Deutschland: Lotto-Toto Sachsen-Anhalt Land Brandenburg Lotto Lotto und Toto Mecklenburg-Vorpommern NordwestLotto Schleswig-Holstein Sächsische Lotto-GmbH Lotterie-Treuhandgesellschaft mbh Thüringen Deutsche Klassenlotterie Berlin Nordwest Lotto und Toto Hamburg Toto-Lotto Niedersachsen GmbH Irland: An Post National Lottery Belgien: Loterie Nationale Kasachstan: National Lottery Mazedonien (FYROM): National Lottery Slowakei: Tipos, a.s. Schweiz: Loterie de la Suisse Romande 5

8 LA FRANÇAISE DES JEUX FRANCE / FRANKREICH Cote & match a successfull start in France! Over one million French have played at Cote & Match since January , for an average weekly turnover of approximately 3,6 million euros. Innovating, accessible, modern, sportive, young, and somewhat reserved for the experts, this is the image perceived by the French of the new game concept of Française des Jeux. The context: The craze the French have for sport is continuously growing. Today, over 26 million persons regularly practise some type of sport, and three quarters of the inhabitants follow sport events via media. In this context, since 1985, Française des Jeux launched sport prognostics with the «Loto Sportif» that today has become the «Loto Foot". Created on the basis of the European «Toto» model (realise 13 correct 1, N, 2 prognostics on a pre-determined grid exclusively dedicated to football) "Loto Foot", in 2002, only represented a small share of the company's turnover (1,5%, i.e. 108 M ). Moreover, today sport prognostics are widely exploited by free or pay lotteries on Internet (e.g.: sport4fun.com, pronostix.com). Also, foreign bookmakers propose their odds betting games in France via Internet. Undeniably creating competition for our prognostic's games the most active of these are betzone.com, eurobet.com and especially Ladbrokes.com and willhill.com. Under these conditions, La Française des Jeux decided to create Cote & Match, a French Oddset adapted from the different existing versions of «Langen» on the European market. The game was launched on Internet on 7 January 2003 and one week later over the entire Real Time network of the company ( points of sale). Presentation of «Cote & Match» 1 - the mechanism of «Cote & Match» : Every week, a list of 60 football matches, focused on national meetings (League 1/ League 2 / the French Cup / the League's Cup) or international ones (Champion s League, foreign championships, particularly German, English, Spanish Italian and Portuguese), is proposed to the players. These matches are played during the week. The player chooses between 3 to 6 matches, for which he sets his prognostication of the 1,N, 2 type. The player can either choose matches to be played on the same day, or matches to be played over several days. For each meeting, Française des Jeux allots odds, higher than 1, to each of the boxes 1, N, and 2. The player chooses his stake among the various possibilities offered («simple» game: 3/3, 4/4, 5/5, 6/6 or «multiple» game: (3/4, 3/5, 3/6, 4/5, 4/6, 5/6) ). In order to determine his potential win, he multiplies his bet by the odds of each of the check-marked boxes. If all the prognostics made are correct the player wins. 2 - An attractive concept Several surveys were carried out among sports fans (July 2000 : Sportlab / 2001 and 2002 : Added Value), regardless as to whether they played "Loto Foot" or not, each of them were interviewed individually. The report shows that the game fills-in the gaps for what is lacking in "Loto Foot": - A free choice of matches on which to play renders the game very accessible ; and because of this, the chances of winning are judged as being higher than those of "Loto Foot", - It is very motivating for the players to be able to play several time a week, shortly before the event ; this proximity intensifies the enjoyment and excitement linked to the game, - The game also draws a significant advantage due to the image associating it with oddset as practised in Great Britain; it is a different, richer and more exciting way to live through sport events, - The responsible and trustworthy image of La Française des Jeux also re-emerged with this game; the excitement linked to the odds is not clouded by doubts that might subsist in connection with certain of the English bookmakers. First results «Cote& Match» 1 - the Cote & Match players : About one month after the launching of Cote & Match, nearly one million French, aged over 16, had already played at Cote & Match, for an average weekly turnover of approximately 3,6 million euros. The player type is male, under 35 years of age, living in a big French city (especially cities who have a team in League 1 of the French football championship). Many students tried out Cote & Match and declared they are satisfied with this product. The Cote & Match advantages the French were attracted by are: - The winning frequency: in effect, an average of one out of two play slips is a winner with Cote & Match. During the course of the same week, the game even made 70% of its players fortunate with a list that only held few surprises from the point of view of sport; - Choosing ones own risk level: some prognosticate safely and regularly the small odds. Others opt for a different strategy and systematically choose higher odds trying to obtain a big win. Between the two, the calculating type elaborates winning formulas blending safety and the hope of a big win. To date, the most successful formulas are the 3/3 in the lead, along with the 6/6 and the 3/4. It should be noted that after nearly 3 months in operation, this multiple already represents nearly 50% of the game's turnover ; - The suspense created by the game. When playing at Cote & Match, the prognosticator says he naturally feels much more involved in 6

9 the match regardless as to whether he watches it on TV or reads about it in his daily journal. 2) Reputation and media coverage of the product: Just over one month after its launch, Cote & Match's reputation is higher than 20% (French aged 15 and over). The game will now enter a more explicit phase and as beginning of March, is publicised through different media. Twice weekly, the French can now discover Cote & Match on RTL, on Mondays and Fridays evening, during shows presented by Eugène Saccomano, the most well-known radio sports journalist in France. Aired over RMC Info, another radio station, the auditors can intervene on Cote & Match during a daily show (Monday to Friday). On April 15 an advertising campaign, based on the same model as last January's TV campaign, will propel Cote & Match into movie theatres. Lastly, the press, for a start, with «L Equipe», the French daily sports journal, and the daily regional press, who comment each week the odds set by Française des Jeux and all this while waiting for the special TV program that is being especially prepared for this product. 3) The image of Cote & Match : The French find Cote & Match accessible (89% of the persons interviewed), sportive (81%), modern (80%), innovating (67%), young (57%) and to some extent for experts (54%). 4) Cote & Match on internet: Presently, the turnover of Cote & Match on internet remains quite low (1% of the total), but Française des Jeux has prepared a special action plan for the coming months: simplified registration procedure for players, access facility technically speaking, an affiliation programme in collaboration with several sports locations. «Cote & match» der Anfang eines Erfolgs in Frankreich Seit dem 14. Januar 2003 haben mehr als eine Million Franzosen «Cote & match» gespielt, mit einem mittleren Wochenumsatz von 3,6 Mio. Euro. Die Franzosen umschreiben das Image dieses neuen Spiels der Française des Jeux als «neuartig», «leicht zugänglich», «modern», «sportlich», «jung» und «eher den Kennern vorbehalten». Entstehungsgeschichte von «Cote & Match»: Die Begeisterung der Franzosen für den Sport nimmt weiter zu. Mehr als 26 Millionen Personen treiben regelmäßig Sport, und drei Viertel der Bevölkerung verfolgen die Sportereignisse in den Medien. In diesem Zusammenhang hat die Française des Jeux seit 1985 mit dem Loto sportif, heute Loto Foot, eine Sportwette lanciert. Loto Foot basiert auf dem System des europäischen «Toto»: 13 gute Vorhersagen sind mit 1, N, 2 auf einem Feld einzutragen, das nur dem Fußball gewidmet und im Voraus bestimmt ist. Loto Foot machte 2002 nur einen kleinen Teil des Umsatzes der Gesellschaft (1,5%, d.h. 108 Mio. Euro) aus. Die Sportwetten werden heute auch von Gratis- und kostenpflichtigen Internet- Lotterien, wie sport4fun.com, pronostix.com, intensiv betrieben. Andererseits bieten die ausländischen Bookmaker, von denen betzone.com, eurobet.com und vor allem Ladbrokes.com sowie willhill.com zu den aktivsten zählen, ihre Wettspiele über das Internet in Frankreich an. Sie stellen für unsere Wettspiele zweifellos eine Konkurrenz dar. Die Française des Jeux hat unter diesen Voraussetzungen beschlossen, das Spiel "Cote & match" zu lancieren, ein französisches Oddset, das aus den verschiedenen auf dem europäischen Markt existierenden Versionen von "Langen" angepasst wurde. Das Spiel wurde am 7. Januar 2003 auf dem Internet und eine Woche später in allen 18'500 Verkaufspunkten des Echtzeitnetzes der Gesellschaft eingeführt. Das Spiel «Cote & match» 1 Funktionsweise von «Cote & match»: Jede Woche erhalten die Spieler eine Liste mit 60 Fußballmatchs, darunter nationale Spiele (1. und 2. Liga, Französische Meisterschaft, Ligapokal) und internationale Begegnungen (Champion's 7

10 LA FRANÇAISE DES JEUX FRANCE / FRANCIA League, ausländische Meisterschaften, vor allem deutsche, englische, spanische, italienische und portugiesische). Diese Matchs können die ganze Woche über gespielt werden. Der Spieler wählt 3 bis 6 Begegnungen, für die er eine Vorhersage vom Typ 1, N, 2 erstellt. Es kann entweder für Matchs des gleichen Tages oder für Begegnungen auf mehrere Tage hinaus gespielt werden. Für jeden Match weist die Française des Jeux jedem Feld 1, N und 2 eine Bewertung >1 zu. Der Spieler wählt zwischen den verschiedenen Möglichkeiten: "einfaches" Spiel 3/3, 4/4, 5/5, 6/6, oder "mehrfaches" Spiel 3/4, 3/5, 3/6, 4/5, 4/6, 5/6. Um seinen potenziellen Gewinn zu ermitteln, wird der Spieleinsatz mit der Bewertung jedes angekreuzten Feldes multipliziert. Der Spieler gewinnt, wenn alle seine Vorhersagen zutreffen. 2 Ein attraktives Konzept Um die Einschätzung des Publikums besser zu kennen, wurden bei Sportfans ob Spieler von Loto Foot oder nicht mehrere Studien durchgeführt. Diese zeigen, dass das Spiel die Mängel von Loto Foot behebt: die Möglichkeit, die Matches, auf die gewettet wird, frei zu wählen, macht das Spiel leicht zugänglich. Deshalb werden die Gewinnaussichten höher eingeschätzt als bei Loto Foot. - es ist für die Spieler sehr motivierend, dass sie mehrere Male pro Woche, also so nahe wie möglich am Ereignis, spielen können. Diese Unmittelbarkeit verstärkt den Spaß und die Spannung am Spiel. - dieses Spiel profitiert im übrigen von einem Imagetransfer von den Wetten, wie sie in Großbritannien gespielt werden. Diese Art, die Sportereignisse zu erleben, wird als neuartig, interessant und spannend empfunden. - das Image von Zuverlässigkeit und das Vertrauen in die Française des Jeux, färben ebenfalls auf dieses Spiel ab: So wird die mit der Wette verbundene Spannung nicht von Zweifeln überschattet, wie sie etwa gegenüber gewissen englischen Bookmakern herrschen könnten. Erste Ergebnisse von «Cote& Match» 1 - Die «Cote & match»-spieler Etwa einen Monat nach der Lancierung von «Cote & match» hatten bereits fast eine Million Franzosen über 16 Jahre bei diesem Spiel mitgemacht, mit einem mittleren Wochenumsatz von rund 3,6 Mio. Euro. Der Durchschnittsspieler ist ein unter 35 Jahre alter Mann, der in einer großen französischen Stadt wohnt, deren Mannschaft wenn möglich in der französischen 1.-Liga-Meisterschaft vertreten ist. Viele Studenten haben «Cote & match» ausprobiert und sind mit diesem Produkt zufrieden. Folgende Trümpfe von «Cote & match» haben die Franzosen überzeugt: - die Gewinnhäufigkeit: im Durchschnitt gewinnt jedes zweite "Cote & match"-ticket. So gewannen während einer Woche 70% der Spieler mit einer Liste, die in sportlicher Hinsicht nur wenig Überraschungen barg. - die Wahl des Risikos: einige Spieler setzen auf Sicherheit und wählen regelmäßig schwache Bewertungen. Andere wiederum wählen regelmäßig höhere Kotierungen, um einen größeren Gewinn erzielen zu können. Dazwischen liegt die Kategorie der Spieler, die Sicherheit und Hoffnung auf einen großen Gewinn sorgfältig gegeneinander austarieren. Bis heute sind die erfolgreichsten Formeln die 3/3, vor der 6/6 und der 3/4. Im übrigen macht drei Monate nach der Einführung das mehrfache Spiel bereits fast 50% des Umsatzes aus; - die Spannung dieses Spiels: Wer "Cote & match" spielt, ist automatisch stärker in das Matchgeschehen eingebunden, ob als Fernsehzuschauer oder als Zeitungsleser. 2 - Bekanntheitsgrad und Mediatisierung des Produkts: Etwas mehr als einen Monat nach seiner Einführung lag der Bekanntheitsgrad von «Cote & match» bei über 20% bei den über 15-jährigen Franzosen. Das Spiel befindet sich nunmehr in einer entscheidenden Phase: Seit Anfang März wird das Spiel von verschiedenen Medien unterstützt. So finden die Franzosen heute jeweils am Montag und Freitag Abend «Cote & match» auf RTL, im Rahmen der von Eugène Saccomano, dem bekanntesten Sportjournalisten Frankreichs, moderierten Sendung. In einer Sendung von Montag bis Freitag auf RMC Info können die Zuhörer direkt bei «Cote & match» mitmachen. Ab dem 15. April wird auch in den Kinosälen für "Cote & match" geworben, im Stil der TV-Kampagne von Januar. Schließlich kommentiert die Presse, allen voran L'Equipe, die Sportzeitung Frankreichs, wie auch die regionale Presse jede Woche die von der Française des Jeux aufgestellten Kotierungen. Darüber hinaus ist gegenwärtig eine eigene Fernsehsendung für dieses Produkt in Vorbereitung. 3) Das Image von «Cote & match»: Die Franzosen finden, «Cote & match» sei «gut zugänglich» (89% der interviewten Personen), «sportlich» (81%), «modern» (80%), «neuartig» (67%), «eher jung» (57%) und «eher den Kennern vorbehalten» (54%). 4) «Cote & match» auf Internet : Der von «Cote & match» auf Internet erzielte Umsatz ist heute noch recht schwach (1% des Gesamtumsatzes), doch hat die Française des Jeux für die nächsten Monate einen besonderen Aktionsplan vorgesehen, mit einem vereinfachten Anmeldeverfahren für die Spieler, einem erleichtertem technischen Zugang sowie einer Spielerwerbung in Verbindung mit mehreren Sportwebseiten. 8

11 ITALY ITALIEN Business Plan and strategies for the future Lottomatica, the Italian gaming operator, chaired by Antonio Belloni and headed by CEO Rosario Bifulco, is number one in the WLA international Lotto rankings with receipts of US$8.4 billion, and the number two gaming operator with US$8.9 billion after Mizuho Bank, which had receipts of US$9 billion. On March 5, 2003 the Company presented its new Business Plan for the period , drawn up after the DeAgostini Group s acquisition of a controlling interest. Very briefly, the figures point to a 21% increase in revenues over the three years, accompanied by a 64% rise in Ebitda. As mentioned above, since last March Lottomatica s majority shareholder has been the DeAgostini Group, a leading Italian publisher, which intends to provide substantial support for the implementation of the Company s new business plan. «Lottomatica s strategy,» explained Rosario Bifulco, «is based on a number of key elements: focus on and development of our core businesses, rationalisation and optimisation of the financial structure and maximisation of operating profitability. It is a demanding Plan, but we have the resources and the capabilities to implement it. Lottomatica will extend its leadership of the gaming and services market, achieving growth and ensuring the satisfaction of our shareholders. In addition to focusing on the core businesses of games and services, the Plan calls for a substantial improvement in efficiency and profit margins and increased cash generation. This is to be achieved whilst at the same time investing in the development of new businesses and services, and optimising the financial structure involving significant payouts. The Plan highlights the following aspects of each area of business. The Lotto. In agreement with the licensing authority, Lottomatica intends to exploit the growth potential of the Lotto, increasing the number of players by aggressively targeting the young and high earners, introducing product innovations, reviewing corporate and product advertising, and increasing the productivity of new outlets. The revenue target for 2005 is 454 million (compared with in 2002). Services. Lottomatica aims to accelerate the development of its existing services (the collection of road tax, TV licence fees and fines, telephone top-up cards, box offices), whilst introducing new services, such as the payment of local taxes and utilities, and entering new market segments (e-money). Achievement of its targets will enable Lottomatica to triple its revenues in three years from 19.8 million (2002) to 60.4 million (2005). New games. Lottomatica intends to act as operator or provider for new games that are either due to be relaunched or for which regulations are currently being defined. These include scratch cards, which are expected to be introduced in 2004, sports betting and videogames with cash prizes. The Company also intends to review its position in the Bingo market. The Plan aims to improve efficiency and margins via the renegotiation of major supply contracts (including telecommunications, logistics and paper products), in order to achieve annual savings of around 60 million by 2005 (in addition to cuts of 13 million already achieved in 2002). One of the main objectives is to optimise the financial structure and ensure high payouts. Dividends totalling more than 356 million are expected to be distributed over the period covered by the Plan. We also expect to generate cash of 330 million, after investment, over the three years. Based on these guidelines, the Plan foresees increases in net operating revenues from the million of 2002 to 646 million in 2005 (up 21%, with a CAGR of 7%). The Plan also expects Ebitda to increase from 176 million to 279 million (up 64%, with a CAGR of 17%) and the Ebitda margin to rise from 33% to 43%. Der von Antonio Belloni präsidierte und von CEO Rosario Bifulco geführte italienische Spielbetreiber Lottomatica nimmt in der WLA-Rangliste der internationalen Lotteriegesellschaften mit Einnahmen von 8.4. Mia. USD den ersten Platz ein und rangiert als Spielbetreiber mit 8.9 Mia. USD hinter der Mizuho- Bank, deren Einnahmen sich auf 9 Mia. USD beliefen. Nach dem Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung durch den DeAgostini-Konzern hat die Gesellschaft am 5. März 2003 ihren neuen Business Plan für den Zeitraum vorgesellt. Kurz gesagt, sind die Einnahmen in drei Jahren um 21% gestiegen und EBITDA (operativer Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) hat eine Steigerung von 64% verzeichnet. Der neue Mehrheitsaktionär seit März dieses Jahres, DeAgostini, ein großer Verleger Italiens, plant wesentlich zur Umsetzung des neuen Business Plans des Unternehmens beizutragen. «Die Strategie von Lottomatica», erklärt Rosario Bifulco, «beruht auf folgenden Pfeilern: Konzentrierung auf die Kernaktivitäten und Entwicklung derselben, Rationalisierung und Optimierung der finanziellen Struktur sowie Maximierung des Betriebsgewinns. Es ist ein ehrgeiziger Plan, doch wir verfügen über die notwendigen Ressourcen und Kapazitäten für dessen Umsetzung. Lottomatica möchte seine Vormachtstellung im Bereich der Spielund Dienstleistungsangebote weiter ausbauen, wachsen und die Aktionäre zufriedenstellen.» Außer der besonderen Aufmerksamkeit, die den wichtigsten Spiel- und Dienstleistungsaktivitäten gilt, erfordert der Plan eine wesentliche Verbesserung der Business Plan und Strategien für die Zukunft Rentabilität, der Gewinnmargen und der Cash- Erwirtschaftung. Gleichzeitig werden neue Marktnischen im Geschäfts- und Dienstleistungsbereich entwickelt und die Finanzstruktur optimisiert, was bedeutende Auszahlungen nach sich zieht. Der Plan streicht die folgenden Aspekte jeder Geschäftseinheit heraus: Lotto: In Übereinstimmung mit der Gesetzesbestimmung über die Lizenzvergabe beabsichtigt Lottomatica, das Wachstumspotenzial des Lottos auszunutzen. Dabei sollen über die Einführung von Produkte-Innovationen, die Erneuerung der Markenund Produktwerbung sowie einer Erhöhung der Produktivität neuer Verkaufsstellen vorab junge und gut verdienende Spieler angepeilt werden. Das Ziel besteht darin, für 2005 ein Einnahmevolumen von 454 Mio. Euro zu erreichen, im Vergleich zu Euro im Jahre Dienstleistungen: Lottomatica möchte die Entwicklung seiner bestehenden Dienstleistungen beschleunigen (Eintreiben von Gebühren wie TV- Lizenzgebühren und Bussen; Telefonkarten; Mietbüros), gleichzeitig neue Angebote einführen, wie etwa die Bezahlung regionaler Abgaben und öffentlicher Dienstleistungen sowie neue Marktsegmente, wie etwa das E-Geld erforschen. Mit der Umsetzung dieser Zielsetzungen wird Lottomatica seine Einnahmen in drei Jahren verdreifachen können, von 19.8 Mio. Euro (2002) auf 60.4 Mio. Euro (2005). Neue Spiele: Lottomatica plant als Anbieter oder Lieferant neuer Spiele in Erscheinung zu treten, die entweder neu lanciert werden oder für die gegenwärtig der gesetzliche Rahmen geschaffen wird. Dazu gehören Rubbelkarten, die 2004 auf den Markt kommen sollen, Sportwetten sowie Videospiele mit Sofortgewinnen. Die Gesellschaft hat außerdem die Absicht, ihre Stellung auf dem Bingo-Markt zu überprüfen. Der Plan hat weiter zum Ziel, den Ertrag und die Gewinnspanne durch die Neuaushandlung der wichtigsten Zulieferverträge (Fernmeldebereich, Logistik und Produkte auf Papier) zu verbessern, um zusätzlich zu den 2002 erzielten Reduzierungen von 13 Mio. Euro zu einer jährlichen Einsparung von ca. 60 Mio. Euro 2005 zu gelangen. Eines der wichtigsten Ziele besteht darin, die Finanzstruktur zu optimieren und hohe Auszahlungen zu gewährleisten. So ist während der Planperiode eine Dividendenausschüttung von über 356 Euro vorgesehen. Wir erhoffen darüber hinaus während dieser drei Jahre 330 Mio. Euro Cash nach Investition zu erwirtschaften. Auf der Grundlage dieser Vorgaben sieht der Plan Erhöhungen der Netto-Betriebseinnahmen vor. Diese dürften von den 2002 erzielten Mio. Euro auf 646 Mio. im Jahre 2005 steigen (das entspricht einer Steigerung von 21%, mit einer CAGR gewichtete jährliche Wachstumsrate - von 7%). Schließlich sieht der Plan vor, dass EBITDA von 176 Mio. Euro auf 279 Mio. Euro steigt (+64%, mit einer CAGR von 17%) und dass die EBITDA-Spanne von 33% auf 43% steigt. 9

12 NORSK TIPPING AS NORWAY / NORWEGEN Multi-channel gaming at Norsk Tipping In 2002, Norsk Tipping, The Norwegian National Lottery launched a wide range of gaming alternatives both on the Internet and as a trial run on mobile telephones. In the coming year, customers will also get the opportunity to make their bets via digital TV, and it is very likely that the Norwegian government will give The Norwegian National Lottery, the exclusive right to run slot machines in Norway. Starting on 21 May, Norwegian players were able to register their sports and lottery coupons direct from their own computer. This strategic move on the part of The Norwegian National Lottery, was aimed at meeting customer demands for freedom of choice with regard to digital entertainment. SMS and interactive TV Norsk Tipping, The Norwegian National Lottery has had great success offering results via short message service (SMS) since March The next step now is to offer gaming via SMS, and a trial run with 500 players started in November. The trial run will be expanded in The SMS project is a co-operation between Norsk Tipping and the telecommunications company NetCom. The television company, Zonavi, is Norsk Tipping's partner in an interactive television project. By spring 2003, customers will be able to make their first bets from the Longlist using their digital-tv. Slot machines to Norsk Tipping The Norwegian government has proposed giving The Norwegian National Lottery exclusive rights to run slot machines in Norway. The plan is to take machines from unsupervised public areas and move them to a more restrictive environment. Existing slot machines will be replaced with new, less aggressive Video Lottery Machines. If the proposal goes through, Norsk Tipping will take over the market starting in January 2004, and with total control by January New terminals to retailers The most important channel in the future will be retailers. In December 2002, the Swedish company EssNet was chosen as vendor to supply Norsk Tipping with new lottery terminals. The decision followed an international tender and an extensive evaluation process in which nine other companies participated. As a result of the award, EssNet will replace Norsk Tipping's existing terminal base with approximately 5,000 new terminals. Spielen über mehrere Kanäle, Multi-Channel Gaming, bei Norsk Tipping, die norwegische Nationallotterie 2002 hat Norsk Tipping, die norwegische Nationallotterie, zahlreiche alternative Spielmöglichkeiten im Internet, wie auch im Probelauf für Mobiltelefone gestartet. Im kommenden Jahr werden die Kunden auch die Möglichkeit haben, ihre Wetten per Digitalfernsehen abzugeben, und es ist sehr wahrscheinlich, daß die norwegische Regierung der Nationallotterie das Exklusivrecht zum Betreiben von Slot Machines in Norwegen geben wird. Ab dem 21. Mai können Norwegens Spieler ihre Sport- und Lotteriescheine direkt vom eigenen Computer aus registrieren. Mit diesem strategischen Schachzug will Norsk Tipping die Anforderungen ihrer Kunden nach mehr Wahlfreiheit in der digitalen Unterhaltung erfüllen. SMS und interaktives TV Norsk Tipping informiert mit großem Erfolg seit März 2002 per SMS (Short Message Service) per Mobiltelefon über Ergebnisse. Der nächste Schritt ist es nun, Spiele per SMS anzubieten; ein Testbetrieb mit 500 Spielern hat im November begonnen. Der Testbetrieb wird im Jahr 2003 erweitert werden. Das SMS-Projekt ist eine Kooperation zwischen Norsk Tipping, der norwegischen Nationallotterie, und dem Telekommunikationsunternehmen NetCom. Das Televisionsunternehmen Zonavi ist der Partner der Nationallotterie bei einem interaktiven Televisionsprojekt. Ab Frühjahr 2003 werden die Kunden ihre ersten Wetten aus der Longlist über Digitalfernsehen machen können. Slot Machines für Norsk Tipping Die norwegische Regierung hat beantragt, Norsk Tipping die Exklusivrechte zum Betreiben von Slot Machines in Norwegen zu geben. Geplant ist, die Maschinen von unbeaufsichtigten öffentlichen Bereichen fort und in eher restriktive Umgebungen hinein zu versetzen. Existierende Slot Machines sollen durch neue, weniger aggressive Video-Lotteriemaschinen ersetzt werden. Wenn der Antrag angenommen wird, wird Norsk Tipping den Markt ab Januar 2004 übernehmen und ihn bis Januar 2006 komplett kontrollieren. Neue Terminals für den Einzelhandel In Zukunft wird der Einzelhandel der wichtigste Kanal sein. Im Dezember 2002 wurde das schwedische Unternehmen EssNet als Verkäufer für die Versorgung der Nationallotterie mit neuen Lotterieterminals ausgewählt. Diese Entscheidung kam im Rahmen einer internationalen Ausschreibung und einem umfassenden Bewertungsprozeß zustande, an dem neun weitere Unternehmen beteiligt waren. Als Ergebnis dieser Entscheidung wird EssNet die existierenden Terminals von Norsk Tipping mit ca neuen Terminals ausstatten. 10

13 LOTERIJA SLOVENIJE SLOVENIA SLOWENIEN Loterija Slovenije is the first gaming operator in Slovenia. It operates in a small market with only two million inhabitants. The company has already been organising games of chance since 1945, as they were carried out in the framework of the common organisation Jugoslovenska lutrija (Yugoslav Lottery), which operated within the state of Yugoslavia. In 1973, pursuant to the law the Loterijski zavod Slovenije (the Slovene Lottery Institute) was founded, which was renamed Loterija Slovenije in 1981 and continued organising games of chance after the Republic of Slovenia gained its independence in According to the Slovene Ownership Transformation Act adopted in 1998 the Loterija Slovenije had to be transformed into a joint-stock company, whose core activity, however, remains the organising of games of chance. Loterija Slovenije operates pursuant to the Slovene Gaming Act. It has been awarded 9 Loterija Slovenije ist der erste Betreiber des zwei Millionen Einwohner umfassenden Slowenischen Spielmarkts. Im Rahmen der jugoslawischen Gemeinschaftsorganisation Jugoslovenska Lutrija (Jugoslawische Lotterie) organisierte die Gesellschaft bereits ab 1945 Glücksspiele. Die 1973 gesetzmässig gegründete «Loterijski zavod Slovenije» (slowenisches Lotterieinstitut) wurde 1981 zu Loterija Slovenije umbenannt. Die Gesellschaft hat auch nach der Unabhängigkeitserklärung der Republik Slowenien 1991 den Glücksspielbetrieb fortgeführt. Gemäss dem 1998 in Kraft gesetzten slowenischen Eigentumsumwandlungsgesetz wurde Loterija Slovenije in eine Aktiengesellschaft umgestaltet, wobei der Glücksspielbetrieb als Haupttätigkeit beibehalten wurde. Loterija Slovenije wird gemäß dem slowenischen Spielgesetz betrieben. Die Gesellschaft verfügt über 9 vom slowenischen Finanzministerium zugesprochene Lizenzen und überweist die entsprechenden Lizenzgebühren an zwei gemeinnützige Stiftungen: die Stiftung für die Finanzierung von Invaliden- und humanitären Organisationen sowie die Stiftung für die Finanzierung von Sportverbänden. Im Jahre 2002 überwies Loterija Slovenije Lizenzgebühren im Betrag von Euro an die obengenannten Stiftungen, d.h. 23 % des vorhergehenden Jahresumsatzes. licences by the Ministry of Finance of Slovenia, for which it is paying licence fees directly to two foundations, i.e.: the Foundation for Financing Organisations for the Disabled and Humanitarian Organisations and the Foundation for Financing Sports Organisations. In 2002 licence fees amounting to EUR were paid to the above named foundations by Loterija Slovenije, which account for 23 % of its last year's turnover. GAMES The sales programme of Loterija Slovenije comprises following games: Lotto, Sports Betting, Instant Lottery (break open tickets), Scratch Cards, Classical lottery, Bingos. SALES CHANNELS The main sales channels are represented by the specialized points-of-sale (which sell the company's complete selection of games), as well as sales outlets at Post Offices, Service Stations and Tobacconists (selling instant and scratch cards). The total number of these outlets amounts to over VLS 2000 GAMING TERMINAL In 2000 the POS of Loterija Slovenije were SPIELE Die Produktpalette von Loterija Slovenije umfasst folgende Spiele: Lotto, Sportwetten, Sofortlotterie (Aufreisstickets), Rubbellose, herkömmliche Lotterie, Bingos. VERTRIEBSNETZ Das Vertriebsnetz setzt sich aus spezifischen Verkaufsstellen (welche die gesamte Produktpalette der Gesellschaft anbieten) sowie Verkaufsstellen in Postbüros, Tankstellen und Tabakwarengeschäften (Sofortlotterien und Rubbellose) zusammen. Insgesamt zählt das Vertriebsnetz über 1400 Verkaufsstellen. SPIELTERMINAL VLS 2000 Im Jahr 2000 wurden die Verkaufsstellen mit einem neuen, eigens von Loterija Slovenije entwickelten Spielterminal ausgestattet. Das provided with a new gaming terminal, which is the result of in-house development. It supports the cashier's operations, inventory management, OCR and OMR. It includes an optical reader, which enables image-scanning for any kind of document up to 17 cm width and of any length, at a scanning speed of 200 mm/s and with an optical resolution of 300 dpi. It also has an in-built printer for issuing receipts of payments. Its sensor system perceives two documents at a time. It also enables communication through serial, parallel, network and other standard interfaces. The programmes run under the Linux (Unix) operating system. To operate the terminal an electronic key is needed, which renders possible user identification and enables several users to separately operate the terminal. neue Terminal dient als Kassiersystem, zur Inventarverwaltung, sowie zu OCR und OMR. Es beinhaltet ein optisches Laufwerk zum Bildscanning von Unterlagen bis zu 17 cm Breite und beliebiger Länge, bei einer Scangeschwindigkeit von 200 mm/s und einer optischen Resolution von 300 dpi. Es enthält ebenfalls einen eingebauten Drucker zur Ausstellung von Zahlungsquittungen. Das Sensorsystem erkennt gleichzeitig zwei Dokumente. Das Terminal ist auch kommunikationsfähig durch die Serien-, Parallel-, Netz- und Standard-Benutzeroberflächen. Die verschiedenen Programme laufen unter dem Linux (Unix) Operationssystem. Eingeschaltet wird das Terminal mittels eines elektronischen Schlüssels, was einerseits eine Identifikation des Benutzers und andererseits den separaten Gebrauch durch verschiedene Benutzer ermöglicht. 11

14 ITALY Tris Introduced on Italian race tracks in 1958, Tris consists in forecasting, in exact order, horses arriving in first, second and third place in a given daily race (the so-called Tris race), according to a calendar of races drawn up by UNIRE (Unione Nazionale Incremento Razze Equine). It is easy to play because is very popular in racetracks and in betting shops, where it has been played for over 40 years with a flat turnover of about 40 ml. Following a long term plan spread by UNIRE, in 1991 Sisal, together with SNAI, was asked to set up a re-launch game plan and was awarded a 5- year licence (then extended to 9, until 1999) to distribute the Tris Bet through its nationwide retailers network. The impact on the Italian market was remarkable: after a short time, UNIRE asked Sisal to double the weekly events and, furtherly, due to the big success, to set up a 4 events-a-week product. Tris bet became the third product of the Italian market after Lotto and Totocalcio, reaching a handle of euro million in From 1997, after a successful 5 years lifecycle, Tris started weakening its position, due to new products in the market, a Lotto network expansion, a decrease in quality of horseraces: nonetheless, at the license expiring date Tris was performing 679 ml. In 1999 a new Tender for the Tris licence, structured purely on cost basis including retailer s fee and attributing no weight to the experience of the participants, awarded the licence to a new company, Sarabet, which submitted a very aggressive offer and based on network of shops without any sport background. The Game suffered the change of the retailers network, causing a new decrease of the handle. Betting Shops Sisal Networks After a 3-years period of stagnation and 2002 new decrease (in the first quarter of 2002 the game suffered of a decrease of more than 22% vs the same period of 2001), the Ministry of Finance asked again Sisal to support Sarabet in a new phase of Tris re-launch. Sisal signed the distribution agreement in November, starting immediately the distribution of the bet. Sisal Retailers network answered enthusiastically to the new distribution opportunity. The monthly data for November showed immediately an increase compared to 2001 and in December the boost on sales was of more than 21% vs the same month of The first two months of 2003 were a major success for Tris, unique product on the Italian market to show an increase to Tris 2002 (+81%), and 2001 (+43%) and the previous month (+17%). Presently, Sisal retailers are wagering more than 75% of the total handle outside Horse Racing Bookmakers and Horse Racing tracks, confirming the high potential of the network and the commercial strength of its organisation. Thousand Euro TRIS: SISAL news operations october november december january february october02 november02 december02 january03 february03 (28 events) (25 events) (25 events) (28 events) (24 events) SISAL Other Retailers On track and betting agencies One of the key of the success of the re-launch of Tris has been the Terminal Extrema, engineered by Sisal, thanks to its more than 50 years of experience in the Italian Lottery market. The friendly user configuration of the terminal allows validating complex gaming (syndicate gaming, reduced systems) in 2 3 seconds, only through a single type of slip increasing the efficiency of the retailer s activity. Retailers identify the wellknown Sisal Commercial attitudes and the high level technology applied since 90 s as the main point of strength for their success on Tris distribution. Sisal Outlook Sisal, in the lottery business since 1946, is the fifth European operator and the twelfth worldwide with a 2002 gaming turnover exceeding 2,3 bln euro. Over 350 employees working in Milan, Rome and in the main areas of the Country manage a 365- days-a-year Organization connected to 18,500 on-line outlets. Sisal Retailers are a large-scale network of independent owned shops, mainly bars, tobacconists and news stands. The games offered are the well-known 6/90 SuperEnalotto, Totip+, Tris, Formula 101 and also some diversified services sold through the Extrema terminal. Sisal approach is a 360 activity including game creativity and structuring, play slips design, logistics, lottery operations (including automated money transfer and 5-level prize payment structure), customer relationship management ( with an experienced contact-center and direct maintenance services), marketing and outlet support. A key-element is a unique approach with the retailers network in terms of continuous training, sales relationship and assistance. Sisal technological backbone is an on-line realtime system with 20,000 friendly user on-line terminals, fully equipped with all the administrative features, an instant messaging intranet system and product development applications (quick picks, professional gaming solutions) that qualifies Sisal terminal as one of the best offer on the current domestic market from the retailer s side. Sisal central system, equipped with proprietary and internally developed software, is connected with ISDN retailer s lines and a state-of-the-art architecture. Retailer s equipment is strengthened by: An encrypted TV channel, Sisal TV, the only TV station expressly dedicated to the world of games providing over 5000 hours of broadcasting into the shops. website, with 3 million visited pages a month, including a fully dedicated retailers section. A top-level Contact Center open 7 days a week. A widespread maintenance and assistance organization, with and average of 4 hours turnaround time and 1,1 interventions per terminal a year. 12

15 ITALIEN Die Tris-Wette Die Tris-Wette, die im Jahr 1958 auf den Rennbahnen eingeführt wurde, hat folgende Wettformel: es geht darum die Platzierung der ersten drei Pferde eines bestimmten Rennens (des Tris- Rennens eben) in richtiger Reihenfolge vorauszusagen. Besagte Rennen werden vom italienischen Verband zur Förderung der Pferderassen UNIRE (Unione Nazionale Incremento Razze Equine) im Voraus festgelegt. Dank der relativ einfachen Wettformel erfreut sich diese Wette sowohl auf den Rennbahnen, als auch in den Wettannahmestellen, wo sie seit mehr als 40 Jahren angeboten wird und einen Durchschnittsumsatz von ca. 40 Mill. Euro erzielt, höchster Beliebtheit. Nach einem langfristigen Projekt des Dachverbandes UNIRE zufolge wurde Sisal im Jahr 1991 in Zusammenarbeit mit SNAI, eine 5-Jahreslizenz (die später auf 9 Jahre, d.h. bis 1999 verlängert wurde) zur Betreibung der Tris-Wette über das eigene Annahmestellennetz übertragen. Das Feed-back des italienischen Marktes war so positiv, dass UNIRE Sisal um die Verdopplung der allwöchentlichen Tris-Rennen bat und da auch das Mehrangebot großen Erfolg hatte, um eine Erhöhung der Tris-Rennen auf 4 pro Woche. Auf dem italienischen Markt lag die Tris-Wette somit, nach Lotto und Fussball-Toto, mit einem Umsatz von Millionen Euro im Jahr 1996, an dritter Stelle. Ab 1997, nach 5 sehr erfolgreichen Jahren, sank die Marktposition der Tris-Wette, was der Einführung neuer Produkte, der Erweiterung des Lotto- Annahmestellennetzes und der abnehmenden Qualität der angebotenen Rennen, zuzuschreiben war: nichts desto trotz lagen die Umsätze bei Ablauf der Betreiberlizenz immer noch bei 679 Mill. Euro. Nach einer Neuausschreibung, seitens UNIRE und des Finanzministeriums, bei der nur die reinen Kosten inklusiv des Verdienstanteils der Annahmestellenbetreiber zu Grunde gelegt wurden und nicht die Erfahrung der jeweiligen Betreiber, ging der Zuschlag zur Betreibung der Tris-Wette 1999 an einen neuen Betreiber, Sarabet, der zwar ein sehr kostengünstiges Angebot gemacht hatte, aber über ein Netz von Annahmestellen verfügte, die vorher nie etwas mit Sportwetten zu tun gehabt hatten. Der Tris-Wette gereichte der Wechsel des Vertriebsnetzes zum Schaden und die Umsätze sanken. Annahmestellen Sisal Annahmestellenetz Nach einer Stagnation von 3 Jahren und einem erneuten Umsatzabfall im Jahr 2002 (die Umsatzeinbussen lagen im Vergleich zum selben Quartal des Vorjahres bei über 22%), beauftragte das Finanzministerium Sisal damit, dem Betreiber Sarabet bei der Neulancierung der Tris-Wette unter die Arme zu greifen. Im November 2002 unterzeichnete Sisal eine dementsprechende Vereinbarung und begann sofort damit die Tris-Wette wieder über das eigene Annahmestellennetz anzubieten. Die Betreiber der Annahmestellen reagierten mit Begeisterung. Aus den Daten von November geht eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Jahr 2001 hervor und im Dezember lag die Umsatzsteigerung, im Vergleich zum selben Monat des Jahres 2001, bei über 21%. In den ersten beiden Monaten des Jahres 2003 hatte die Tris-Wette noch größeren Erfolg und war das einzige Produkt, das, im Vergleich zu den selben Monaten der Vorjahre eine Steigerung erfuhr: Diese lag bei +81% im Vergleich zum Jahr 2002, +43% im Vergleich zum Jahr 2001 und +17% im Vergleich zum Vormonat. Die Sisal-Annahmestellen erzielen über 75% des Gesamtumsatzes, den Rest machen die Wettbüros der Buchmacher und der Pferderennbahnen, was die außerordentliche Effizienz des Netzwerks und die kommerzielle Stärke der Sisal-Organisation bekräftigt. Thausend Euro TRIS: SISAL neue Betreibung Oktober November Dezember Januar Februar Oktober02 November02 Dezember02 Januar03 Februar03 (28 Rennen) (25 Rennen) (25 Rennen) (28 Rennen) (24 Rennen) SISAL Andere Verkaufspunkte Rennbahnen und Wettbüros Einer der Schlüssel zum Erfolg der Neulancierung der Tris-Wette war der Terminal Extrema, den Sisal, dank seiner über 50jährigen Erfahrung auf dem italienischen Lotterie-Markt hat entwickeln können. Die benutzerfreundliche Handhabung des Terminals bietet die Möglichkeit, dass auch komplexe Spielvarianten (Systeme von Spielergruppen, Systemspiele, reduzierte Systeme usw.) durch einfaches Eingeben eines einzigen Spielscheintyps, in nur 2-3 Sekunden, eingelesen und verarbeitet werden, was die Arbeit der Annahmestellenbetreiber einfach macht. Die Betreiber der Annahmestellen wissen, dass auf das kommerzielle Know-how und den qualitativ hohen Grad der technischen Ausstattung von Sisal, der seit der 90ger Jahre Standard ist, Verlass ist und können damit sicher sein, dass der Erfolg der Tris-Wette garantiert ist. Sisal im Überblick Sisal, seit 1946 im Lotterie- Business, ist der fünftgrösste Betreiber in Europa und steht weltweit an zwölfter Stelle. Der Gesamtumsatz des Jahres 2002 lag bei über 2,3 Mia. Euro. Mehr als 350 Beschäftigte managen von Mailand, Rom und von den im ganzen Land verteilten Zweigstellen aus, eine 365 Tage Organisation, des Annahmestellen umfassenden Verteilernetzes. Die Sisal Annahmestellenbetreiber gehören zu einem weitverzweigten Netz von selbständigen Shopeigentümern, hauptsächlich Bars, Tabakwarenhändlern und Kiosken. Die Produkte im Angebot sind: das wohlbekannte 6/90 SuperEnalotto, Totip+, Tris, Formula 101 und Serviceleistungen, die dank der Vielseitigkeit des Extrema Terminals angeboten werden können. Sisal hat eine 360 Aktivität im Sinn, einschließlich: - Entwicklung und Strukturierung von Spielvarianten, - Entwurf der Spielscheine, - Logistik, -Geschäftliche Lotterietransaktionen (Geldüberweisungen, Preisgelder-Management, usw.), - Kunden-Management (Call Center, Wartung, usw.), - Marketing und Assistenz für die Annahmestellen. Ein Schlüsselelement ist eine reibungslose Beziehung zu den, zum Netz gehörenden Annahmestellenbetreibern, denen kontinuierlich Schulungsmassnahmen angeboten werden und denen bestmögliche Unterstützung beim Verkauf und im Umgang mit den Kunden gegeben wird. Was den technischen Aspekt angeht, ist die tragende Säule das Online-Realtime-System mit benutzerfreundlichen Terminals, über die auch alle verwaltungstechnischen Prozeduren abgewickelt werden, mit Intranet-System für die interne Kommunikation, sowie produktspezifische Anwendungen wie Quick Picks und Lösungen für professionelle Spielvarianten. Nach Ansicht der Annahmestellenbetreiber haben sich die Sisal Terminals somit als die Besten auf dem gegenwärtigen Markt qualifiziert. Das Sisal Zentralsystem, mit eigener, intern entwickelter Software, das per ISDN Linie mit den Annahmestellen verbunden ist, ist ein Beispiel höchstmoderner Technologie. Die Annahmestellen werden außerdem unterstützt durch: - den kodifiziertem TV- Kanal Sisal TV, der einzige auf Wetten und Spiele spezialisierte Fernsehkanal, der 5000 Stunden pro Jahr in die Annahmestellen überträgt; - die die pro Monat 3 Millionen Besucher verzeichnet und die einen Teil mit spezifischen Informationen für die Annahmestellenbetreiber enthält; - jederzeitige Hilfe des Call Centers, das an 7 Tagen der Woche operativ ist; - einen weitgefächerten Wartungs- und Assistenzdienst der im Durchschnitt in spätestens 4 Stunden ein Problem löst, bei einem Durchschnitt von 1,1 Eingriffen pro Terminal und Jahr. 13

16 MONOPOLI DI STATO ITALY Only recently, a unitary reorganisation of the games sector was implemented in Italy. By taking measures since 2001, the legislator is striving to adapt our country to the more advanced European institutional systems, by establishing a single administration centre for State functions in matters of games, betting and pools. To this effect, the Amministrazione autonoma dei monopoli di Stato (AAMS) has been selected in the process of this reform. The basic reasons, which led the legislator to make such a choice, can be summarized in a few points: The Italian games market, as in the rest of the world, has undergone a considerable development in recent years. It has reached such proportions that greater coherence on the level of State control is called for; Following the recent regulating of entertainment machines and devices established in the frame of the 2003 Financial Act the Italian legal games market is estimated at 20 billion Euros which, according to experts, only represents a portion of a much more extensive market; The State revenues acquired by games are estimated at approx. 4,3 billion Euros for 2003, and possibilities increase if the illegal market is overrun. In this context, the State decided therefore, to intervene via AAMS in order to protect its income on the one hand, and on the other, ensure control and protection over this sector managed by a multitude of operators. In process of this change, the need became apparent for making the role assigned to AAMS known and for creating, on an institutional level, a debate on the issue so as to allow all the operators of this sector an exchange of information and views. This is how the idea was brought about for organising for the first time in Italy, an international meeting on the topic Evolution of the gaming system: a comparative analysis. The meeting was held in Rome on 27 and 28 February 2003, in collaboration with the Scuola Superiore dell Economia e delle Finanze, and other scientific institutions and operators of the sector. The subjects dealt with were many, and the prominent spokesmen who participated in this initiative with much enthusiasm and interest, gave significant contributions. During the different sessions, topics such as regulating the gaming system, gambling propensity seen from aspect of ethical and social responsibility, the evolution of computer science in relation to production organisation and to the market, and the existing relationship between the State, the market and communication. The meeting between representatives of political and administrative institutions to discuss proposals regarding the emergence of clandestine gambling was also very interesting. The problems identified can be summarised as follows. The creation in Italy of a unique centre for politico-administrative responsibilities assigned with the management of gaming, has allowed for centralising functions previously scattered among different administrative sectors. The implementation of this launching phase mainly calls for overcoming difficulties not only related to the outcome of decisions regulating the matter, but principally the sector's licensing system. The objective is to create an ad hoc system, in which the licensees' point of reference will be the State, principal regulator of the phenomenon, thus conciliating entrepreneurial aspects with those related to information. The regulation problem is moreover closely connected to the evolution of computer science technologies, as it has contributed in the creation of new a generation of games and betting that are totally different from those of the past. In effect, even on line betting is a reality that takes into account all the new opportunities offered by new technologies, the community principles and the need for tempering diverse interests and expectations. These new technologies offer new methods of collecting bets as compared to traditional betting offices, and tend to generate new fun oriented games. A parallel market to the traditional betting market consequently developed increasing the power of the operators in this sector. The outcome was an obvious liberalisation and most of all the emergence of clandestine gambling. Above all therefore, the illegal activity sector causes illegal competition with legal gambling, which primarily results in a decrease of State revenue. This feature also reflects social and ethical aspects that cannot be ignored by governing body: Controlling and directing gambling propensity uniquely towards healthy time spans of social congregation and maintaining a correct daily survival strategy, can become the meaningful achievement of human society. This also implies market surveillance and the implementation of a co-operation policy between the State and the concessionaires, equally in what concerns the operating features that characterise them regarding the operating modalities of different games, and in the eventual options related to the sectors' commercialisation. Rome, March 2003 Gabriella Alemanno Deputy Director General Amministrazione Autonoma dei Monopoli di Stato Italia 14

17 MONOPOLI DI STATO ITALIEN Eine einheitliche Neuregelung der Spielbranche hat in Italien erst kürzlich begonnen. Der Gesetzgeber versuchte, mittels einer Reihe seit 2001 ergriffenen Maßnahmen unser Land den institutionellen Systemen mehr fortgeschrittener Europäischer Staaten anzupassen, indem er ein einheitliches Verwaltungszentrum für Glücksspiele, Wetten und Toto schuf, und Amministrazione Autonoma dei Monopoli di Stato (AAMS) zum Administrator dieses Reformprozesses ernannte. Die Grundlagen zu dieser Wahl des Gesetzgebers können wie folgt zusammengefaßt werden: Der italienische Spielmarkt hat sich, wie in andern Ländern, in den letzten Jahren wesentlich entwickelt und Ausmaße erlangt, die eine erhöhte staatliche Leitungskohärenz verlangen; Im Finanzgesetz 2003 wird der legale Spielmarkt in Italien - nach der kürzlichen Regelung der Unterhaltungsautomaten und -vorrichtungen auf 20 Milliarden Euro geschätzt, welche, laut Experten, nur den Bruchteil eines noch weitläufigeren Marktes ausmachen; Die Einnahmen aus Glücksspielen werden für 2003 auf 4,3 Milliarden Euro geschätzt, und könnten dank der Bekämpfung des illegalen Marktes in Zukunft noch wesentlich steigen. Infolgedessen hat der der Staat beschlossen, durch AAMS diese Einnahmen zu schützen und gleichzeitig die Kontrolle und Verwaltung des von zahlreichen Operatoren betriebenen Sektors zu sichern. Im Rahmen dieses Reformprozesses erschien es auch als notwendig die neue Verwaltungsrolle bekanntzugeben und auf institutioneller Ebene eine diesbezügliche Debatte auszulösen, und somit einen Informations- und Meinungsaustausch zwischen allen Betreibern in diesem Sektor zu bewirken. Infolgedessen wurde am 27. und 28. Februar 2003 in Rom, zum ersten Mal in Italien, eine internationale Zusammenkunft unter dem Titel Die Entwicklung des Spielsystems: eine Vergleichsanalyse veranstaltet, in Zusammenarbeit mit der Scuola Superiore dell Economia e delle Finanze (Hochschule für Wirtschaft und Finanzen), anderen wissenschaftlichen Institutionen und Spielbetreibern. Das reichhaltige Programm beinhaltete u.a. lehrreiche Beiträge eminenter Referenten, welche diese Initiative mit Begeisterung und großem Interesse unterstützten. Folgende Themen wurden während der Arbeitssitzungen angesprochen: Die Reglementierung des Spielsystems, die Spielsucht unter dem ethischen und sozialverantwortlichen Gesichtspunkt, die Entwicklung der EDV-Technologien im Zusammenhang mit der Markt- und Produktionsorganisation, die heutigen Beziehungen zwischen Staat, Markt und Kommunikation. Bedeutungsvoll war auch das Zusammentreffen mit Vertretern der politischen und Verwaltungs-Organe zur Erörterung der Vorschläge bezüglich des Aufkommens unerlaubten Glücksspiels. Die Schlussfolgerungen sind kurzgefasst wie folgt: Die Erschaffung in Italien eines einheitlichen, politisch- und verwaltungsverantwortlichen Zentrums zum Management von Glücksspielen ermöglichte die Zusammenfassung verschiedener bislang unter mehreren Verwaltungsbereichen verteilten Funktionen. Um diesen Start zu fördern, müssen insbesondere Schwierigkeiten im Zusammenhang mit den Konsequenzen der betreffenden gesetzlichen Regelungen und Lizenzsystemen bewältigt werden. Es geht darum, ein ad hoc System zu schaffen, in welches sich die Lizenznehmer auf den Staat als hauptsächliches Regulierungsorgan zu berufen haben, wobei geschäftliche und zivilrechtliche Aspekte zusammengeführt werden müssen. Das Regulierungsproblem ist überdies eng mit der Entwicklung der EDV-Technologien verbunden, welche zur Schaffung absolut neuer Glückspiel- und Wettsorten beigetragen haben. Die on-line Annahme von Wetten wird gewährleistet durch die neuen Technologien, die Gemeinschaftsprinzipien und die Notwendigkeit, gegensätzliche Interessen und Erwartungen überzueinstimmen. Die neuen Technologien führen zu neuen Wettannahmemöglichkeiten, im Vergleich zu den herkömmlichen Annahmestellen, und schließlich zu neuen Spielformen. Infolgedessen ist parallel zum herkömmlichen Wettmarkt ein neuer Markt erschaffen worden, wobei natürlich auch das Potential der Spielbetreiber zugenommen hat. Impliziert sind eine offensichtliche Liberalisierung und insbesondere das Aufkommen unerlaubten Glücksspiels. So betreibt der illegale Tätigkeitssektor in erster Linie eine unrechtmäßige Konkurrenz gegenüber dem legalen Glücksspiel, was zusätzlich eine Reduzierung der Staatseinnahmen zur Folge hat. Die damit verbundenen sozialen und ethischen Aspekte können vom Regulierungsorgan nicht unbeachtet bleiben: Die Neigung zum Glücksspiel soll im Sinne einer gesunden Lebensweise kontrolliert und gelenkt werden, d.h. ohne den Rahmen einer korrekten gesellschaftlichen Unterhaltungsform zu überschreiten. Dies bedeutet auch Marktkontrolle und Zusammenarbeit zwischen Staat und Lizenznehmer in Bezug auf den Betrieb der einzelnen Spiele und die Marketingpolitik. Rom, März 2003 Gabriella Alemanno Stellvertretender der Generaldirektor Amministrazione Autonoma dei Monopoli di Stato Italien 15

18 THE NATIONAL LOTTERY CAMELOT UNITED KINGDOM / Camelot launches interactive strategy for UK National Lottery Since its launch in 1994, the UK National Lottery has been a huge success, ranked in international league tables as one of the top lotteries in terms of efficiency, operational reliability, innovation and proportion of lottery funds returned to society. To illustrate this success, La Fleur s 2002 European Lottery Abstract ranked the UK National Lottery first out of 77 European lotteries by sales for the full year 2001/2002 and over 12.5 billion has been raised for Good Causes. Central to this success is continuous innovation. Many lotteries around the world are content to manage decline but as a commercial operator, Camelot has the drive to counter the gentle and inevitable fall-off in sales of the main Lotto game, witnessed the world over. The key is to drive up incremental sales by engaging players in new ways. That is why Camelot has built a portfolio of products, including games with better odds such as Thunderball and better prizes for fewer winning numbers such as Lotto HotPicks. Camelot will launch a daily game later this year and a bumperjackpot European game with the French and Spanish lotteries early in 2004 and is currently exploring possible ways the lottery can help fund a potential Olympic bid. Another important element in achieving this sales growth is offering new ways to play the lottery. Camelot has put in place an exciting interactive strategy which aims to attract new players by expanding onto new media channels such as the internet, digital TV and mobile telephones. Instant Win Games In February of this year, Camelot embarked on the first stage of the interactive strategy with the launch of Instant Win Games on the internet. Five exciting, innovative, new games were launched via the UK National Lottery website (www.nationallottery.co.uk): Pluck-a-duck, Flirtathon, Pharaoh s Treasure, Predict-a-ball and Holiday Bonanza, the latter being an online version of the scratchcard sold through retailers. Instant Win Games feature a variety of different play styles and prize structures with a top prize of 10,000. Costing between 25p and 1, the games are available to play from 7.00am to midnight seven days a week and offer excellent odds of winning a prize, varying from game to game. Plucka-duck, for example, costs just 25p to play but gives 1 in 2.8 odds of winning a prize. Free games are available for players to trial, however in order to purchase Instant Win Games and win prizes, players will need to register on the website to open a National Lottery account. Players are required to submit personal information (name, date of birth, residential address and address) which will be authenticated to ensure the player is aged 16 or over and they are a UK or Isle of Man resident. Social responsibility Camelot is committed to operating The National Lottery in a socially responsible way and has worked hard to overcome the challenge of ensuring the games fit in with the National Lottery portfolio whilst also offering an enjoyable, innovative gaming experience for players. Unlike many online gaming offerings, Camelot operates within a very strict regulatory framework and must design new games so they do not appeal to under age players or encourage excessive play. Camelot worked with Experian to produce an e- identity authorisation tool, which allows us to verify and authenticate all new player registrations. This ensures that only people aged 16 and over, resident at a UK or Isle of Man address and legally entitled to play, have access to the gaming area of the site. Following consultation with industry experts, GamCare, Camelot has also developed a system that allows players to manage their own game-play habits and self-regulate their expenditure by setting up their own daily and weekly restrictions on play. Numerous layers of automatic and manual controls are in place to prevent and detect fraudulent play including authentication of players and the use of user names, passwords and security questions which are required each time players log on. Target audience Camelot recognises that retailers play a key role in the success of The National Lottery and these new interactive games are aimed at a different target audience to those who play the lottery through the retail channel irregular lottery players who do not have the lifestyle that suits regular lottery purchasing from a retailer and who are comfortable with interactive purchasing. Any sales generated from these games, therefore, are expected to be incremental to revenue from retailers. «We still believe the bulk of sales will be driven through the retail environment but these new games are part of the challenge to broaden the appeal of The National Lottery», said Richard Hurd-Wood, Camelot s Director of Interactive. «Some of the interactive areas will appeal to young people who may never have played the lottery before as well as appealing to irregular lottery players who don t have the lifestyle to buy tickets at a retailer but who are comfortable with purchasing on the Internet» Advertising and marketing Camelot worked with MSN to create a dedicated National Lottery channel for the launch of Instant Win Games. The channel launched on 17 March 2003 and will last for three months at and features information on The National Lottery as well as links to the new games. This marks the first time that MSN has created a dedicated channel for an advertiser or partner. In addition, during the first three months, three takeover days will take place on the MSN site when all advertising on the MSN homepage will be dedicated to The National Lottery s new Instant Win Games. In addition to the MSN activity, the games have been supported with a variety of initiatives to build product awareness and build traffic to the site including online advertising on key portals and e-pr. Customer support In order to support the launch of these games, Camelot launched an Intelligent Help System (IHS) on the website, in addition to a dedicated customer service centre for interactive players. The IHS is a virtual customer service representative designed to answer questions about all aspects of The National Lottery including games, Good Cause beneficiaries, Camelot and the transactional site. The draw presenter of the UK National Lottery, Gigi Morley, is the personality of the virtual representative and is the first point of contact for users of the site that need help or information. If Gigi is unable to help, the contact details for our Interactive Customer Care team are provided. The future Camelot is now focused on rolling out the rest of our exciting interactive plans, the next stage being the launch of Lotto on the internet by the end of Sky and IBM have been appointed to develop a National Lottery interactive digital TV site to purchase Lotto tickets and this is anticipated to launch on Sky Active in Spring The final phase in these plans is the expansion onto mobile phones which will take place in Summer All of these exciting developments form a key role in the wider strategy of engaging players in new ways. Camelot is determined to buck the trend for decline and it is through these innovative new games and ways of playing, we will bring about growth in the UK National Lottery portfolio and maximise returns to Good Causes. Pharaoh s Treasure The home page of the National Lottery site 16

19 THE NATIONAL LOTTERY CAMELOT VEREINIGTES KÖNIGREICH Camelot lanciert die interaktive Strategie für die Britische Nationallotterie Seit ihrer Einführung 1994 ist die Britische Nationallotterie ein enormer Erfolg. Sie belegt in internationalen Vergleichstabellen Spitzenplätze als eine der besten Lotterien in Bezug auf Effizienz, wirtschaftliche Zuverlässigkeit, Innovationskraft und den Anteil der Wiederausschüttung des Lotteriekapitals für gemeinnützige Zwecke. Diesen Erfolg verdeutlicht etwa La Fleur's 2002 European Lottery Abstract, wo die UK-Nationallotterie mit ihren Verkäufen für das Jahr 2001/2002 und die für wohltätige Zwecke ausgeschütteten 12.5 Mia. den ersten Platz unter 77 europäischen Lotterien belegt. Das Schlüsselwort dieses Erfolges heißt Innovation. Viele Lotterien rund um die Erde begnügen sich damit, den sinkenden Einnahmen so gut es geht zu begegnen. Dieweil hat Camelot als kommerzieller Anbieter die Dynamik, dem langsamen und unvermeidlichen Rückgang der Verkäufe des wichtigsten Lottospiels, der auf der ganzen Welt beobachtet werden kann, entgegenzuwirken. Die Verkäufe können gesteigert werden, indem den Spielern neue Alternativen angeboten werden. Deshalb hat Camelot ein Portfolio mit Produkten geschaffen, das Spiele mit besseren Gewinnchancen umfasst, wie etwa Thunderball. Zudem winken höhere Gewinne für weniger Gewinnzahlen, wie etwa bei HotPicks. Dann wird Camelot noch in diesem Jahr ein tägliches Spiel sowie zusammen mit der französischen und der spanischen Lotterie Anfang 2004 ein Europäisches Super-Jackpot-Spiel einführen. Schließlich wird gegenwärtig geprüft, wie die Lotterie bei der Finanzierung einer Zeichnung für die Olympischen Spiele Hand bieten könnte. Ein anderes wichtiges Element bei der Steigerung der Verkäufe besteht im Angebot neuer Alternativen zum Lotteriespiel. Camelot hat ein spannendes interaktives Strategiespiel entwickelt, das durch die Erweiterung auf neue Medienkanäle wie Internet, Digital-TV und Mobiltelefone neue Spieler anzieht. Pluck-a-duck Predict-a-ball Sofortgewinnspiele Im Februar dieses Jahres hat Camelot mit der Einführung der Sofortgewinnspiele auf Internet die erste Etappe ihrer interaktiven Strategie begonnen. Fünf neue spannende und innovative Spiele wurden auf der Website der Britischen Nationallotterie (www.national-lottery.co.uk) lanciert: Pluck-a-duck, Flirtathon, Pharaoh s Treasure, Predict-a-ball und Holiday Bonanza. Letzteres ist eine Online-Version der Rubbelkarte, die bei den Einzelhändlern erhältlich ist. Sofortgewinnspiele enthalten eine Vielzahl verschiedener Spielarten und Preisstrukturen mit einem Haupttreffer von 10'000. Die Spiele kosten zwischen 25 Pence und 1 und können von 7 bis 24 Uhr gespielt werden, 7 Tage pro Woche. Die Gewinnchancen sind ausgezeichnet, sie variieren von Spiel zu Spiel. Pluck-a-duck zum Beispiel kostet nur gerade 25 Pence, bietet jedoch eine Gewinnchance von 1:2.8. Es sind auch Spiele in kostenlosen Versuchsversionen erhältlich. Um an den Sofortgewinnspielen teilnehmen und die Preise in Empfang nehmen zu können, müssen sich die Spieler jedoch auf der Webseite für die Eröffnung eines Nationallotterie- Accounts registrieren, mit Angabe von Namen, Geburtsdatum, Anschrift und -Adresse. Diese Angaben werden überprüft um sicherzustellen, dass der Spieler mindestens 16 Jahre alt und Bewohner des Vereinigten Königreichs oder der Isle of Man ist. Soziale Verantwortung Camelot ist dazu verpflichtet, die Nationallotterie in einer sozial verantwortungsvollen Weise zu führen. Es stellte eine große Herausforderung dar, die Spiele in das Portfolio der Nationallotterie einzufügen und gleichzeitig den Spielern ein vergnügliches und neuartiges Spielerlebnis zu bieten. Im Gegensatz zu manchen Online-Spielangeboten bewegt sich Camelot innerhalb einer sehr strengen Reglementierung. So muss bei der Gestaltung neuer Spiele sichergestellt sein, dass keine zu jungen Spieler teilnehmen und dass ein übermäßiges Spiel verhindert wird. Camelot hat bei der Schaffung eines Instruments zur Abklärung der E-Identifizierung mit Experian zusammengearbeitet. Mit diesem Instrument können alle neuen Spieler-Registrierungen überprüft und beglaubigt werden. Damit ist sichergestellt, dass nur Personen Zugang in den Spielbereich der Webseiten erhalten, die mindestens 16 Jahre alt sind und im Vereinigten Königreich oder der Isle of Man ihren Wohnsitz haben. Nach Rücksprache mit den Branchenexperten von GamCare hat Camelot auch ein System entwickelt, das es den Spielern ermöglicht, ihre eigenen Spielgewohnheiten und ihre Ausgaben zu steuern, indem sie Begrenzungen für ihre eigenen täglichen und wöchentlichen Spielaktivitäten festlegen. Daneben helfen mehrere Ebenen automatischer und manueller Kontrollen mit, betrügerisches Spiel aufzudecken. Dazu gehört die Authentifizierung der Spieler und die Verwendung von Benutzernamen, Passwörtern und Sicherheitsfragen, die bei jedem Einloggen des Spielers verlangt werden. Zielpublikum Camelot ist sich der Schlüsselrolle bewusst, welche die Einzelhändler beim Erfolg der Nationallotterie spielen. Die neuen interaktiven Spiele wenden sich an eine andere Zielgruppe als jener, die über den Kanal der Einzelhändler spielt; es handelt sich hierbei um unregelmäßige Lotteriespieler, zu deren Lebensstil das regelmäßige Spielen bei einem Einzelhändler nicht passt und die sich beim interaktiven Einkauf eher wohl fühlen. Deshalb erwarten wir, dass der Erlös der Verkäufe dieser Spiele zu den Einnahmen aus dem Einzelhändler-Kanal hinzukommt. «Wir sind überzeugt, dass der Großteil der Verkäufe nach wie vor über die Einzelhändler realisiert wird, doch bilden die neuen Spiele Bestandteil der Herausforderung der Nationallotterie, um ihre Attraktivität zu steigern", so Richard Hurd-Wood, der Direktor von Camelot Interactive. "Einige Bereiche werden junge Spieler anziehen, die vorher nie in der Lotterie gespielt hätten, sowie unregelmäßige Spieler, zu deren Lebensstil der Kauf von Lotterielosen beim Einzelhändler nicht passt, aber die sich auf Internet wohl fühlen.» Werbung und Marketing Camelot und MSN haben zusammen ein eigenes Vertriebsnetz für die Einführung der Sofortgewinnspiele der Nationallotterie geschaffen. Dieses Netz wurde am 17. März 2003 eröffnet. Es bleibt während 3 Monaten auf bestehen und gibt Informationen über die Nationallotterie sowie Links zu den neuen Spielen. Damit schafft MSN zum ersten Mal ein spezifisches Netz für einen Werbekunden oder Partner. Außerdem wird in diesen drei Monaten an drei Tagen eine «Übernahme» stattfinden, wobei die gesamte Werbung auf der Einstiegsseite von MSN den neuen Sofortgewinnspielen der Nationallotterie gewidmet sein wird. Zusätzlich zu den Aktionen von MSN werden die Spiele durch zahlreiche Initiativen unterstützt, um die Erkennung des Produktes zu erreichen und die Besucherfrequenz der Seiten zu erhöhen. Hierzu gehört auch die Online-Werbung auf wichtigen Portalen sowie die e-pr. Kundendienst Um die Einführung dieser Spiele zu unterstützen, hat Camelot auf ihrer Webseite ein «Intelligentes Hilfssystem (IHS)» geschaffen sowie ein Dienstleistungszentrum für die interaktiven Spieler. Dieses IHS ist die virtuelle Darstellung eines Kundendienstes, der Fragen zu allen Aspekten der Nationallotterie, einschließlich der Spiele, der Empfänger der wohltätigen Zwecke sowie über Camelot und die Seite der Transaktionen beantwortet. Die virtuelle Person, die den Hilfe suchenden Benutzer empfängt, wurde nach dem Bild von Gigi Morley, der Präsentatorin der Ziehung der britischen Nationallotterie, gestaltet. Falls «Gigi» keine Hilfe bieten kann, dann wird die Kontaktmöglichkeit unseres interaktiven «Customer Care»-Teams eingeblendet. Ausblick Camelot bereitet sich auf die Vorstellung ihrer übrigen interaktiven Projekte vor: Die nächste Etappe ist die Einführung des Lottos auf Internet Ende Sky und IBM wurden mit der Konzipierung einer interaktiven Digital-TV-Website für den Kauf von Lotterielosen beauftragt. Die Lancierung auf Sky Active ist für Frühling 2004 vorgesehen, die Schlussphase umfasst die Ausdehnung auf die Mobiltelefone im Sommer Alle diese Entwicklungen sind für die Strategie der Eröffnung von neuer Zugängen zu potenziellen Spielern wichtig. Camelot ist entschlossen, sich der gegenwärtigen Tendenz der Verdrießlichkeit entgegenzustellen: Durch diese neuen Spiele und neue Formen des Spiels kann sie das Portfolio der Britischen Nationallotterie erweitern und damit die Erträge für die gemeinnützigen Zwecke optimieren. 17

20 My tele.phone As each year at this period, the business sector of multimedia content for mobiles gathered for a 3- day grand celebration of interactivity. Java was champion of the debates! Whilst last year, the participants and speakers remained sceptical regarding the evolution of the market, this year optimism was at its' full. Technology is no longer a preoccupation: it exists and over the coming months will undergo incessant improvement. The spokespersons do not sell technology any longer but content. From March 26 to 28, the conferences unfolded over three main axes: - Mobile recreation - Enhanced interactive television - Broad band internet The market of interactive content is in the process of officialising the marriage between TV, Internet and mobile phones. The telephone will certainly rapidly become television's indispensable extension. The first experiences made with ADSL television in Europe show that TV programmes can be conveyed via telephone sockets very well. To prove it, Alcatel (world leader in ADSL equipment) offered amazing demonstrations of TV via broad band Internet. This technology is already in use in Japan, and the President of Softbank Broadmedia, Mr. Taro Hashimoto, presented his video on request service via ADSL, launched some weeks ago in Tokyo on a trial run. The American Company Packet Video proposed an application capable of broadcasting TV programmes to mobiles equipped with video lectors. Connection to the server is made by composing a SMS + service number and then the images show up on the tiny mobile screen. If long movies cannot be viewed this way, it is quite possible to imagine visioning TV-news, the match point of a tennis tournament final or the winning goal of a national or European football match. Strategic Analytics' cabinet pointed that 56 millions homes worldwide have access to broad band Internet, 12 million of which in Europe. This figure should reach 216 million by Considering the perspectives, all the new mobile sets will be equipped with the new games downloading function. The Audiovisual Institute in Europe (Idate) expects that within the next three years, games will represent a share of mobile content, while in countries such as Japan et Korea, the downloading of games is already counted in millions. The President of Vodaphone Global Content Services in the UK, Mr. Guy Laurence, whose company is top innovation leader, stressed the vision of the market. In his presentation, he not only launched an appeal to all the suppliers for self-regulation but also briefly revealed their multimedia services. Market growth is on the increase (7,5 billion Euros by 2006) and technology is no longer a setback. In his opinion, the mobile will turn into a small playunit and the Java system can also run nonentertainment applications. Television was nevertheless not put aside. The small screen remains attractive for multimedia creators. The Forester Research cabinet gives a 18 billion turnover by 2007, i.e. 250 euros per European household. The services that function best are information services such as traffic or weather conditions and anything related to games. Motorola and MTV have joined forces and will develop common services, such as access to music channel programmes, new MTV content, shows, and live events via mobiles. The investment foreseen is 75 million dollars over a three-year period. Examples of successful interactive television were then presented and in this context, CanalSatellite is certainly the example of the most successful services. The figures supplied are: 70 million Euros played in 2002 with 4,2 million connections, i.e. a total of 190 million Euros since April Among the new services launched since February 2003, weather forecasts for national and regional territories have had a lot of success. The standardisation of systems allows the development of interactive television. The UK, the country in which interactive TV is most successful, was also well represented: «Tenden Digital Ltd, UK» demonstrated its interactive games programmes. For this British company, game prognostics are the ideal target and to this purpose are jointly collaborating with Sky, Channel 4 and Arena Leisure Plc to develop international betting and secure the broadcasting rights. To date, this company is authorised for the broadcasting of horseracing in the UK and the USA and plans to expand its services to France, South Africa and Ireland. Sport betting is - according to the speakers' point of view - the choice product. Bernadette Lobjois Secretary General Mein Fernseher... telefoniert Wie jedes Jahr zu dieser Zeit haben sich die Hersteller von Handy-Multimedia-Inhalten während 3 Tagen zum großen Fest der Interaktivität getroffen. Aus den Diskussionen ging Java als große Gewinnerin hervor. Während die Teilnehmer und Referenten letztes Jahr skeptischer waren was die Entwicklung des Marktes betrifft, herrschte dieses Jahr Optimismus vor. Die Technik bereitet mittlerweile keine Sorgen mehr: sie ist entwickelt und wird sich in den kommenden Monaten nur noch verbessern. Entsprechend verkaufen die Referenten nicht mehr Technik, sondern Inhalte. Die Referate vom März drehten sich hauptsächlich um 3 Achsen: - Mobile Freizeitaktivitäten - Interaktives und erweitertes Fernsehen - Breitband-Internet Die Verbindung zwischen Fernsehen, Internet und Handy auf dem Markt der interaktiven Inhalte wird somit offiziell. Und das Telefon wird rasch zur unumgänglichen Ergänzung des TV- Gerätes werden. Die ersten Erfahrungen mit TV über ADSL in Europa haben gezeigt, dass Fernsehprogramme sehr gut über die Telefonleitung übertragen werden können. Um 18

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

Austria Regional Kick-off

Austria Regional Kick-off Austria Regional Kick-off Andreas Dippelhofer Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) AZO Main Initiatives Andreas Dippelhofer 2 The Competition SPOT THE SPACE RELATION IN YOUR BUSINESS 3 Global

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

selbst verständlich certainly

selbst verständlich certainly selbst verständlich certainly Messe Gastronomie, Hannover selbst verständlich Selbstverständlich ist in der Gastronomie ein geflügeltes Wort. Das Kassensystem Matrix POS ist intuitiv in der Bedienung und

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2. Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2. Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2 Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ 1 SMAMA WHO? mcommerce mmarketing madvertising mapps / minternet mcontent mtechnology

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Tech Data - Microsoft

Tech Data - Microsoft Tech Data - Microsoft Webcast Serie zum neuen Office MS FY13 2HY Tech Data Microsoft Office 2013 & Office 365 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

In nur drei einfachen Schritten gelangen Sie vom Print zum digitalen Leseerlebnis: SCHRITT 2

In nur drei einfachen Schritten gelangen Sie vom Print zum digitalen Leseerlebnis: SCHRITT 2 PressMatrix entwickelt leistungsfähige Lösungen für die Umsetzung digitaler Inhalte. Mit der webbasierenden Digital Publishing Plattform werden Zeitschriften, Broschüren, Kataloge, Bedienungsanleitungen

Mehr

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin Notarial Services from our office in Berlin Unsere Anwaltsnotare in Berlin betreuen deutsche und ausländische Klienten mit dem Fokus auf Gesellschaftsrecht

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

DEMAT GmbH Company Profile

DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile - one of the most renowned trade fair organisers in Germany - since 1994 organiser of the World Fair EuroMold in Frankfurt / Main - constantly developing

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr