Personalentwicklung für KMU Die Fachkräftesituation in der Region 02/2015. IHK-Jahresempfang Exzellenter Service. Der neue Mindestlohn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Personalentwicklung für KMU Die Fachkräftesituation in der Region 02/2015. IHK-Jahresempfang 2015. Exzellenter Service. Der neue Mindestlohn"

Transkript

1 02/2015 Personalentwicklung für KMU Die Fachkräftesituation in der Region Der neue Mindestlohn Weniger Arbeitsplätze, mehr Bürokratie IHK-Jahresempfang 2015 Jahresauftakt mit hessischem Staatsminister Tarek Al-Wazir Exzellenter Service Mit zehn Punkten täglich ein bisschen besser werden

2 STROM ERDGAS TRINKWASSER WÄRME BREITBAND RhönEnergie 100% ICH ökologisch FÜR KLEINE UND GROSSE Die neuen Tarife sind da! Strom- und Gastarife für jeden Bedarf Servicegeprüft Mein Versorger.

3 Editorial Es gibt viel zu tun! Foto: IHK Fulda Viele der regionalen Unternehmen können ihre offenen Stellen nicht besetzen. Das ist eines der Ergebnisse einer IHK-Umfrage zur aktuellen Fachkräftesituation in der Region Fulda. Was die Betriebe bereits tun, um gezielt gegenzusteuern, lesen Sie ab Seite 12. Darüber hinaus geben Experten Tipps, wie Unternehmen ihre Personalpolitik generationenübergreifend gestalten können. Der Fachkräftemangel betrifft bei uns in erster Linie die gewerblichen Facharbeiter. Die Zahl der Einpendler aus Thüringen hat im Jahr 2013 zum ersten Mal wieder abgenommen. Das verschärft auf Dauer noch die Problematik. Die Rezepte zur Behebung liegen klar auf der Hand: ungenutzte Potenziale heben die Erwerbsquote der Frauen und Älteren erhöhen, Jugendliche ohne oder mit niedrigem Schulabschluss qualifizieren und Migranten einstellen. Stefan Schunck Hauptgeschäftsführer der IHK Fulda Zudem wird es immer wichtiger, Mitarbeiter zu binden. Im aktuellen HR-Report messen 61 Prozent der Befragten diesem Thema eine hohe Bedeutung zu. Ein gutes Betriebsklima ist hier ein entscheidender Hebel. Das sagen 95 Prozent. Allerdings vertreten nur 53 Prozent der Befragten die Ansicht, dass die Umsetzung in ihrem Unternehmen bereits gelungen sei. Auch die Gallup-Studie Engagement-Index zeigt seit Jahren ein ziemlich gleichbleibendes Ergebnis: Zwei Drittel der deutschen Arbeitnehmer leisten danach Dienst nach Vorschrift, 17 Prozent haben innerlich bereits gekündigt und nur 16 Prozent sind mit vollem Herzen dabei. Ein entscheidender Grund für diese Situation ist mangelnde Wertschätzung. In unserer Wissensgesellschaft sind Menschen aber die wichtigste Ressource. Vor diesem Hintergrund wird Wertschätzung ökonomisch relevant. Wer andere führt, sollte allerdings zunächst über seine eigenen Verhaltensmuster Bescheid wissen. Greifen wir uns an die eigene Nase und stellen uns selbst auch mal kritische Fragen: Wie häufig fegen wir Vorschläge unwirsch vom Tisch, nehmen uns keine Zeit, um mit unseren Mitarbeitern zu reden und vor allem - ihnen zuzuhören, geschweige denn, gemeinsam etwas zu unternehmen. Zu teuer, keine Zeit. Zweimal im Jahr wird rituell gelobt. Fehlzeiten auffangen, Projekte erfolgreich umsetzen, immer mehr Aufgaben schultern: alles selbstverständlich. Aussagen wie Das ist immer und überall so. lösen keinen Motivationsschub aus. Kurz, es gibt viel zu tun: Packen wir es an! Ihr Stefan Schunck Wirtschaft Region Fulda 02/2015 1

4 Schwerpunkt: Personalentwicklung in KMU Der neue Mindestlohn 12 Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels wird Personalentwicklung immer wichtiger. Titel: Joachim Schüler, Grafik Design 25, Fulda 18 Unternehmen müssen mehr zahlen und weitere Bürokratie verkraften. Inhalt Editorial 1 Es gibt viel zu tun! Personalentwicklung in der Region Personalien / Aus den Betrieben 4 Rund um die Unternehmen der Region Regionalwirtschaft 10 Serie: Made in FD Vorgestellt: HorSevenShop Europäischer Marktführer für Pferdedecken und Pferdetextilien 11 Markenkampagne Region Fulda Neue Botschafter gewonnen Schwerpunkt: Personalentwicklung für KMU 12 Nachgefragt: IHK-Umfrage zur Fachkräftesituation in der Region 14 Spagat zwischen alten Hasen und Generation Y Generationenübergreifende Personalentwicklung Foto: Walter Rammler 34 Bericht 18 Weniger Arbeitsplätze, mehr Bürokratie Seit dem 1. Januar gilt der Mindestlohn Wirtschaftsjunioren 20 WJ Fulda auf internationaler Bühne JCI-Weltkongress in Leipzig IHK-Jahresempfang mit Tarek Al-Wazir 600 Gäste vernetzten sich im Schlosstheater der Stadt Fulda. Aus der IHK-Arbeit 34 Er kam, sprach und überzeugte Service IHK-Jahresempfang mit Tarek Al-Wazir Foto: parzellers Verlagsadvertorial: Stilvoll tagen 33 Neues aus Berlin und Brüssel 37 Veranstaltungskalender 38 Kurznachrichten 42 Arbeitsjubiläen 44 Amtliche Bekanntmachungen - Finanzplan der IHK Fulda 2014 und Finanzrechnung der IHK Fulda Handelsregister 56 Zum Schluss 56 Impressum 56 WRF: Schwerpunktthema Die Top Ten für exzellenten Service Täglich ein bisschen besser werden. Beilagen: AMS Autohaus Deisenroth + Söhne Sorg Premium Cars

5 Das Örtliche Ohne Ö fehlt Dir was Jetzt inserieren und dreifach Kunden erreichen. dasoertliche.de Ein Angebot Ihres Verlages Das Örtliche: Adolf Christ Verlag Tel. (069)

6 Personalien WER BESTIMMT EIGENTLICH DAS IMAGE IHRES UNTERNEHMENS? WIR BEHERRSCHEN DIE GESAMTE KLAVIATUR DER UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Hubtex Maschinenbau Geschäftsleitung mit neuer Dreierspitze R+S-Gruppe Armin Alt ist Undercover-Boss N2L Unternehmensberatung GmbH & Co. KG Frankfurter Straße Fulda Tel.: Fax: web: Fulda. Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG hat die Geschäftsführung erweitert. Neu im Unternehmen ist Diplom Wirtschaftsingenieur Hans-Joachim Finger (45), der die Geschäftsführung für Vertrieb, Einkauf und Versand übernommen hat. Marco Goldbach (43) leitet die Bereiche Finanzen, Personal und IT. Der Dipl. Betriebswirt startete 2001 als Personalleiter und ist seit 2006 Kaufmännischer Leiter des Staplerspezialisten aus Fulda. Das Führungsteam wird durch den langjährigen technischen Geschäftsführer Jürgen Keller (47) ergänzt, der für Entwicklung, Produktion und Service verantwortlich zeichnet. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, mit maßgeschneiderten Lösungen für Intralogistik die Marktanteile in den Branchen Luftfahrt und Automotive auszubauen und sich dort als Sonderfahrzeughersteller zu etablieren. Die Hubtex Geschäftsführung: (v. li.) Jürgen Keller, Hans-Joachim Finger und Marco Goldbach Foto: Hubtex Tauschte Anzug und Krawatte gegen Arbeitskleidung: Armin Alt Fulda. Unter dem Pseudonym Erich Barthel war R+S-Vorstandsmitglied Armin Alt eine Woche lang im R+S-Tochterunternehmen Newa bei Mainz und an den Unternehmensstandorten Fulda, Erfurt, Nürnberg und Mannheim unterwegs. Der 52-Jährige tauschte Anzug und Krawatte gegen Arbeitskleidung und veränderte seinen Typ zusätzlich mit Perücke, Bart und Brille. Immer mit dabei: ein Fernseh-Team, das im Auftrag von RTL Szenen für die Real-Life- Doku Undercover Boss drehte. Erich Barthel ein Mann mit Nickelbrille, dichtem grauen Haar und fülligem Bart gibt vor, mit 52 Jahren und nach gescheiterter Selbstständigkeit auf der Suche nach dem geeigneten Job bei der R+S-Gruppe zu sein. Die Dauerbegleitung der Kamera begründete Alt alias Erich Barthel mit seiner Teilnahme an einer TV-Serie, die aufzeigt, wie ein Arbeitsloser beruflich wieder Fuß fasst. Der Undercover Boss baute Schaltschränke für Industriemaschinen zusammen, verlegte Kabel, installierte und arbeitete im Versandlager. Erst am Ende des Experiments wurde das Geheimnis gelüftet und Alt gab seine wahre Identität preis. Die Sendung wird am 9. Februar um Uhr beim Sender RTL ausgestrahlt. Foto: 4 Wirtschaft Region Fulda 02/2015

7 Personalien Procter & Gamble Neuer Werksleiter für Hünfelder Niederlassung Hünfeld. Seit dem 1. Februar ist Dr. Gerd Göbel neuer Werksleiter der Hünfelder Wella- Niederlassung von Procter & Gamble (P&G). Der Ingenieur studierte an der Technischen Universität Hamburg-Harburg und ist seit fast 19 Jahren für P&G tätig. Bis vor Kurzem arbeitete er für die ebenfalls zum Unternehmen gehörende Braun-Niederlassung in Minhang bei Shanghai. Dr. Gerd Göbel folgt auf Johannes Legrand, der das Unternehmen im September des vergangenen Jahres auf eigenen Wunsch verlassen hatte. Dalberg Klinik AG Dr. Manfred Sangmeister als D-Arzt zugelassen Foto: Dalberg Klinik AG IHRE WERBEAGENTUR AUS SCHLÜCHTERN WEBDESIGN Foto: privat Dr. Manfred Sangmeister GARTENSTRASSE 37 // SCHLÜCHTERN ( ) // Dr. Gerd Göbel Fulda. Der Chirurg und Orthopäde der Dalberg Klinik AG, Dr. med. Manfred Sangmeister, hat kürzlich vom Landesverband der gesetzlichen Unfallversicherer die offizielle Zulassung zum Durchgangsarzt (D-Arzt) erhalten. Der Mediziner darf jetzt Fälle, die über die Berufsgenossenschaft laufen, akut be- und nachbehandeln. Unser Schwerpunkt liegt bei Arbeits- und Schulunfällen. Hier ist die freie Arztwahl eingeschränkt, und der Patient muss zum Durchgangsarzt, erklärt Sangmeister. In diesem Fall trage nicht die Kasse sondern die gesetzliche Unfallversicherung die Kosten, so der Mediziner weiter. Sangmeister studierte Humanmedizin an der Philipps-Universität in Marburg. Nach verschiedenen leitenden Tätigkeiten in Kliniken und einer Gemeinschaftspraxis wechselte er in die Dalberg Klinik nach Fulda. Wirtschaft Region Fulda 02/2015 5

8 Aus den Betrieben Auszeichnungen für die Region Die mittelständischen Unternehmen der Region sind top. Ein Beleg dafür sind die zahlreichen Auszeichnungen, mit denen viele Betriebe nicht nur einmal, sondern häufig auch in Folge geehrt wurden. Fulda. Laut einer Studie der Munich Strategy Group (MSG) zählt die Jumo GmbH & Co. KG zu den 100 erfolgreichsten deutschen Mittelständlern. Die MSG prüfte die Leistungs- und Strategiedaten von rund 3300 Unternehmen der Umsatzgrößenklasse von 15 bis 400 Millionen Euro und bescheinigte Jumo überdurchschnittliche Wachstums- und Ertragskraft. Im Ranking belegte der Hersteller für Mess- und Regeltechnik einen erfolgreichen 60sten Platz. Insgesamt schafften acht hessische Firmen den Sprung unter die ersten Hundert. Laut der vorliegenden Studie zeichnen sich die Top 100 durch hohes Umsatzwachstum, eine gute Eigenkapitalquote und eine überdurchschnittliche Personalproduktivität aus. Laut MSG spielen Innovationskraft und Mitarbeiterbindung ebenfalls eine wichtige Rolle. Foto: Jumo Die geschäftsführenden Gesellschafter Bernhard (li.) und Michael Juchheim mit dem Top 100-Qualitätssiegel Fulda. Der Fotograf Walter M. Rammler wurde vor Kurzem als Erster seiner Branche mit dem Service-Business-Award Butler 2014 geehrt. Die Auszeichnung von und mit Hairstylist Manfred Hohmann vom Unternehmen HairSzenario wurde im vergangenen Jahr bereits zum zwölften Mal an besonders herausragende Vertreter der Dienstleistungsbranchen in der Region verliehen. Bewertungskriterien für den Butler sind unter anderem Service-, Leistungs- und Just-in-time-Qualität, aber auch gelebte Werte wie Höflichkeit, Ehrlichkeit oder Fleiß. Foto: Walter M. Rammler Wurde als erster Fotograf mit dem Butler ausgezeichnet: der Fuldaer Fotograf Walter M. Rammler Fulda. Für die kontinuierliche Weiterentwicklung ihres Know-hows wurde die Firma Oswald Keramik und Stein kürzlich vom Bundesverband Fliesen und Naturstein mit der Zert-Fliese ausgezeichnet. Voraussetzung war die erfolgreiche Teilnahme an einem Qualifizierungsprogramm, das vom Fachverband in Zusammenarbeit mit dem Industrieverband Keramische Fliesen und Platten e.v. und dem Bundesverband des Deutschen Fliesenfachhandels e.v. organisiert wird. Mit der Zert-Fliese ausgezeichnet: Lars und Jürgen Kullmann Foto: Oswald Fulda. Die Karottensonne, eine neue Brotsorte der Bäckerei des Antoniusheims, wurde auf der BioFach mit der Silbermedaille der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) ausgezeichnet. An dem Qualitätswettbewerb für Bio-Produkte beteiligten sich Unternehmen aus acht Nationen mit rund 600 Produkten. Im Mittelpunkt der Prüfung standen die Produktqualität sowie ökologische Kriterien hinsichtlich Erzeugung und Verarbeitung. Die Karottensonne ist ein Roggenbrot mit geraspelten Möhren. Vom eigenen Anbau der Zutaten über die Ernte und Veredlung bis hin zum Backen und dem Verkauf im Antonius-Laden werden viele Arbeitsschritte von Mitarbeitern verrichtet, die eine Behinderung Foto: Arnulf Müller Bäckereiverkäuferin Michaela Seipel beim Verkauf haben. Jedes einzelne Brot wird in Handarbeit geformt und mit einer Sonne versehen. 6 Wirtschaft Region Fulda 02/2015

9 Aus den Betrieben Edag Mit Textilhaut zum Genfer Automobilsalon Fulda. Mit ihrer Studie Light Car Cocoon zeigt die Edag vom 5. bis 15. März auf dem 85. Genfer Salon, wie der ultimative Leichtbau der Zukunft aussehen könnte. Das Modell mit komplett bionisch optimierter Fahrzeugstruktur hat eine Außenhaut aus wetterbeständigem Textil. Partner bei diesem visionären Konzept ist der Outdoor Spezialist Jack Wolfskin, der mit seinem Textil den Cocoon vor Witterungseinflüssen schützen soll. Als Ergebnis glänzt das Light Car nicht nur mit maximaler Gewichtsoptimierung, sondern zeigt zudem eine neue Dimension im Fahrzeugdesign auf. Mit dem Cocoon arbeitet der Engineering-Spezialist aus Fulda weiter an einer bionisch inspirierten Karosseriestruktur. Wir verfolgen die Vision der Nachhaltigkeit so, wie es uns die Natur vormacht: leicht, effizient und ohne Verschwendung, erläutert Edag-Chef-Designer Johannes Barckmann das Konzept. Foto: Edag Deutsche Bank Fulda Rückblick: Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Fulda. Gemeinsam mit rund 250 Gästen ließ die Geschäftsleitung der Deutschen Bank Mitte Januar im Hotel Maritim das Jahr 2014 Revue passieren und wagte einen Ausblick auf Das vergangene Jahr war erfolgreich für uns und unsere Kunden, blickte Torsten Klebe, Marktgebietsleiter Privatkunden Fulda und Kassel Deutsche Bank, zurück. Im Festvortrag unter dem Motto Kapitalmärkte 2015: Im Kreuzfeuer der Notenbanken stimmte Dr. Dirk Steffen auf die kommenden Monate ein. Im Anschluss bot der Anlageexperte der Deutschen Bank in lockerer Atmosphäre die Gelegenheit zur Diskussion. Für unsere Privat- und Firmenkunden ist es momentan besonders wichtig, Verständnis für die turbulenten Märkte zu entwickeln und die finanzielle Planung entsprechend anzupassen, erklärte Matthias Möller. Dabei wollen wir sie unterstützen, so der Filialdirektor weiter. Ab Mitte Februar ist der Umbau der Filiale am Universitätsplatz abgeschlossen und bietet den Kunden ein modernes Beratungsumfeld. Werbefotografie. Für Ihr Unternehmen. Edag Light Cocoon : Ultimativer Leichtbau nach dem Vorbild der Natur OLGA KRIEGER Strategie Konzept Design Wirtschaft Region Fulda 02/2015 7

10 Aus den Betrieben Fachübergreifende Kompetenz unter einem Dach 40 Jahre OTG Osthessische Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft FFT Fulda Unternehmensfläche auf 8000 Quadratmeter verdoppelt Fulda. Ob Handel, Industrie oder Baubranche: Die OTG GmbH ist seit 40 Jahren bei Mandanten aus der Region gefragt. WRF sprach mit Thomas Günster, der die Gesellschaft seit dem Jahr 2006 führt. Herr Günster, wie hat alles angefangen? Den Grundstein hat Steuerberater Werner Heid im Jahr 1954 gelegt. Vor 60 Jahren eröffnete er die Kanzlei Gärtner, Flügel und Partner in der Lindenstraße 28. Die Rechtsentwicklung auf europäischer Ebene Mitte der 70er Jahre erforderte, die Wirtschaftsprüfung in einer unabhängigen und selbstständigen Unternehmenseinheit durchzuführen. Deshalb wurde 1974 die OTG Osthessische Treuhandgesellschaft GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft gegründet. Als überregional tätiger Dienstleister begleiten wir den gesamten Lebenszyklus eines Unternehmens von der Eröffnung bis zur Nachfolgeregelung. Zu unseren täglichen Aufgaben gehören die Steuer-, Rechts- und Unternehmensberatung, die Prüfung von Jahresabschlüssen, Gutachter- und Sachverständigentätigkeiten ebenso wie die treuhänderische Verwaltung. Was war das wichtigste Ereignis in der Unternehmensgeschichte? Jeder Tag zählt: Für unsere Mandanten wird vielleicht gerade heute das wichtigste Kapitel ihrer Unternehmensgeschichte geschrieben. Die wirtschaftlichen und rechtlichen Anforderungen werden zudem immer komplexer. Deshalb ist es ein unschätzbarer Vorteil, dass wir auf kurzem Weg auf unser betriebswirtschaftliches, steuerrechtliches und rechtliches Spezialwissen unter einem Dach zurückgreifen zu können. Das macht uns aus. Was wünschen Sie sich für die Zukunft? Wir möchten auch in den nächsten 40 Jahren der zuverlässige Ansprechpartner mit regionaler Verbundenheit für unsere Mandanten sein. Und das ist kein Selbstläufer. Vor dem Hintergrund permanenter Gesetzesänderungen investieren wir deshalb kontinuierlich in die Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter sowie in Hardund Software. Foto: Fotodesign Rammler, Fulda Foto: FFT Mehr Platz für die Mitarbeiter: FFT investierte rund 4,9 Millionen Euro Fulda. Mit einer Investitionssumme von rund 4,9 Millionen Euro hat die FFT Produktionssysteme GmbH & Co. KG ihre Unternehmensfläche im Industriepark West auf insgesamt 8000 Quadratmeter verdoppelt. 150 der insgesamt 600 FFT Mitarbeiter, die ihren Arbeitsplatz derzeit noch an anderen Standorten haben, beziehen neue Büroräume in den drei Etagen des Neubaus. Ein repräsentativer Eingang verbindet das alte und das neue Gebäude. Das komplette Erdgeschoss ist für sogenannte Top-Secret - Besprechungen vorgesehen, denn Kunden wie BMW, Audi und Opel legen größten Wert auf die Geheimhaltung ihrer Pläne, Konstruktionen und Ideen. Peter Mihm (Vereidigter Buchprüfer und Steuerberater), Margarethe Rothmann (Steuerberaterin), Thomas Günster (Wirtschaftsprüfer und Steuerberater), Stefan Juli (Vereidigter Buchprüfer und Steuerberater) mit Rechtsanwalt Johannes Güdelhöfer-Goldstein (v. li.) 8 Wirtschaft Region Fulda 02/2015

11 Aus den Betrieben Regionale Messen im Überblick Folgende Messen standen zum Redaktionsschluss fest: 28. Februar bis 1. März 2015 Urlaubsträume 2015 Messegelände Neuhof Mit zahlreichen Ausstellern aus dem In- und Ausland bietet die Fachmesse auch in diesem Jahr attraktive Reisen, viele Messe- Specials und ein großes Angebot an Informationsvorträgen. Zielgruppe: reisebegeisterte Singles, Paare und Familien Öffnungszeiten: täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr 19. bis 22. März 2015 Trendmesse Fulda Heim Handwerk - Zukunft Fulda Galerie Auf der Trendmesse Fulda präsentieren zahlreiche Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen rund um die Themenbereiche Bauen, Ausbauen, Renovieren, Sanieren, Wohnen und Einrichten, Gartengestaltung, neue Energie- und Heiztechnik, Energie sparen, Mobilität sowie Ausbildung und Beruf schwerpunktmäßig im handwerklichen Bereich. Zielgruppe: Bauherren, Sanierer, Renovierer, Interessenten für Einrichtung und moderne Energieversorgung, Ausbildungsbetriebe und Ausbildungssuchende sowie Technikfreunde. Öffnungszeiten: täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr SERIE: Junge Unternehmer Ein gutes Feeling fürs Detail, den richtigen Moment und die beste Perspektive Fulda. In unserer Serie präsentieren wir junge Unternehmen, die nicht älter als fünf Jahre sind. Die Auswahl überlassen wir dabei dem Zufall. In dieser Ausgabe stellen wir die robert gross photography vor. WRF sprach mit Robert Gross. Herr Gross, was genau macht Ihr Unternehmen? In den vergangenen vier Jahren habe ich mich auf Werbefotografie spezialisiert. Mein Fokus liegt vor allem auf Business-Portraits und Fotografien von Mitarbeitern in typischen Arbeitssituationen. Produkt- und Foodfotografie sowie Innen- und Außenaufnahmen von Firmengebäuden runden mein Portfolio ab. Was war Ihr bisher spannendstes Projekt? Besonders aufregend und intensiv war für mich ein Shooting über Fulda. Ich durfte sechs Stunden lang aus einem Helikopter in 400 Metern Höhe meine geliebte Heimatstadt Fulda fotografieren. Dieser Auftrag war für mich eine große Herausforderung, die ich jedoch sofort wieder annehmen würde. Denn bei diesem beeindruckenden Erlebnis sind besonders eindrucksvolle Fotos entstanden. Foto: Robert Gross Aufregender Flug über die Heimatstadt Fulda: Robert Gross Welche Fähigkeiten sind in Ihrer Branche wichtig? Professionalität, Freundlichkeit, Qualität und Flexibilität stehen an oberster Stelle. Ein Fotograf braucht ein gutes Auge für Details, das Gefühl für den richtigen Moment und die beste Perspektive. Vor allem bei Shootings mit Führungspersönlichkeiten ist Fingerspitzengefühl gefragt. Es ist sehr wichtig, dass der Kunde sich vor der Kamera wohlfühlt und die Fotos am Ende natürlich und sympathisch wirken. Zudem muss man in meinem Beruf kurzfristig einsatzbereit sein, zum Beispiel um drei Uhr morgens in einer Bäckerei. All diese Faktoren müssen zusammenspielen, damit der Kunde am Ende des Tages ein gutes Gefühl hat. Welche Qualifikationen bringen Sie mit? Schon mein Vater Robert Gross war Natur- und Tierfotograf. Die Fotografie wurde mir also quasi in die Wiege gelegt. Nach einigen Jahren als Hobbyfotograf habe ich in Stuttgart ein Studium als staatlich anerkannter Fotodesigner mit Auszeichnung absolviert. Bevor ich im Jahr 2009 wieder nach Fulda gezogen bin, um mich hier selbstständig zu machen, habe ich eine fundierte praktische Ausbildung bei einem namhaften Stuttgarter Fotografen absolviert. Wirtschaft Region Fulda 02/2015 9

12 Regionalwirtschaft Vorgestellt: HorSevenShop Europäischer Marktführer für Pferdedecken und Pferdetextilien Was entstehen kann, wenn sich ein traditionelles Reitsportfachgeschäft und ein moderner E-Commerce-Spezialist zusammentun, demonstriert eindrucksvoll HorSevenShop, ein Unternehmen des Ecoplan-Verbundes. Serie: (10) Inhabergeführte mittelständische Familienunternehmen sind das Erfolgsgeheimnis von made-in-fd. Unternehmensmeldungen über bedeutende Auszeichnungen, Entwicklungen und Leistungen sind Gegenstand der WRF-Serie. Mit ihrem Slogan möchte die Region Fulda die heimischen Unternehmen noch stärker in den Standortmarketingprozess einbinden. Die made in FD - Berichte erscheinen in einer eigenen Rubrik unter und werden auf Wunsch auch vom Regionalen Standortmarketing als Pressemeldung veröffentlicht. Interessierte Unternehmen wenden sich an Regionalmanager Christoph Burkard, Telefon , Im Jahr 2011 gründeten die Geschäftsführerin des Reitsport-Fachgeschäfts Horseshop Landenhausen, Simone Keller, und Martin Rommel, Geschäftsführer von Ecoplan, den Online-Shop für Pferdetextilien HorSeven. Die Ecoplan-Gruppe mit Sitz im Münsterfeld betreibt weitere führende Online-Shops sowie ein E-Commerce-Logistik-Zentrum (ECC) mit integrierten Showrooms zur Präsentation der Ware. Der Standort Fulda ist optimal für Onlineshops geeignet. Denn mitten in Deutschland gelegen, kann von hier aus jedes Päckchen innerhalb von 24 Stunden beim Kunden sein, selbst in europäischen Nachbarländern. Mitarbeiter sind selbst vom Reitsport begeistert Die Inhaber und Mitarbeiter sind selbst begeisterte Reiter und kennen die Anforderungen an moderne Pferdetextilien aus eigener Erfahrung. Deshalb bieten sie nur ausgewählte und selbst getestete Waren an. Ob Abschwitz-, Weide-, Fliegen-, Stall- oder Unterdecken: Im Shop gibt es Pferdedecken für jeden Zweck. Insgesamt stehen mehr als 300 Modelle von namhaften Marken wie Horseware, Bucas und vielen anderen Herstellern zur Auswahl. Über Exemplare sind stets auf Lager, darunter auch Eigenmarken der Fuldaer Spezialisten. Ein Bestickungsservice verleiht den Textilien zudem eine ganz persönliche Note. Umfangreiches Zubehör von Gamaschen, Bandagen, Massage- und Magnetfeldtechnik über Futter, Nahrungsergänzungsmittel bis hin zu Pflegemitteln für Fell oder Hufe rundet das Angebot ab. Sponsoring ist eine echte Herzensangelegenheit Als Sponsor unterstützt HorSeven jährlich über 400 Reitveranstaltungen für die Pferdefreunde des erfolgreichen Shops eine Herzensangelegenheit. Nicht zuletzt informieren die Experten mit einem eigenen Fachmagazin über die neuesten Trends im Bereich Pferdetextilien. Hier geben sie auch wertvolle Produktinformationen, Pflege- und Gesundheitstipps ein wichtiger Baustein der Kundenbindung. Christoph Burkard, Fotos: HorSeven Das HorSeven Team vor dem modernen Pick-Regal-Lager 10 Wirtschaft Region Fulda 02/2015

13 Neue Botschafter für die Markenkampagne Markenkampagne Markenkampagne Region Fulda Region Fulda R+S, Der Wohnvogt, Deutsche Glücks-Stiftung und Fliegerschule Wasserkuppe werben für die Region. R+S-Group Mit mehr als 2000 Beschäftigten ist die international aufgestellte R+S- Group einer der größten Arbeitgeber der Region Fulda. Die Frage, wo die Barockstadt liegt und was die Region zu bieten hat, können die Mitarbeiter jetzt ganz einfach mit einem Griff zum FD-Flyer beantworten. Vorstandsvorsitzender Markus Röhner (li.) nahm gleich 2000 Exemplare aus den Händen von Regionalmanager Christoph Burkard (Mitte) und IHK-Hauptgeschäftsführer Stefan Schunck (re.) entgegen. Fotos: Marzena Traber Der Wohnvogt Hundert bunte FD-Personalpakete, prall gefüllt mit reichhaltigem Informationsmaterial über die Region, wollen Holger und Thorsten Vogt (Dritter und Vierter v. re.) verteilen. Die Brüder, die mit ihren Unternehmen Der Wohnvogt und Deutsche Glücks-Stiftung auch voll möblierte Wohnungen vermieten, sind perfekte Botschafter. Denn ihre Mieter, darunter viele Manager aus ganz Deutschland und dem Ausland, sind nur vorübergehend in Fulda. Die FD-Pakete geben einen Überblick über die Freizeitmöglichkeiten in Stadt und Landkreis - angefangen vom Programm des Musicalsommers bis hin zu Radwege- und Wanderkarten für die Rhön. Das Material in den bunten FD-Papiertaschen liefert einen Vorgeschmack auf die Lebensqualität in der Region und kann kostenfrei über den Online-Shop des Internetauftritts bezogen werden. Viele Unternehmen nutzen diesen Service mittlerweile, um neue Mitarbeiter zu begrüßen. Fliegerschule Wasserkuppe IHK-Hauptgeschäftsführer Stefan Schunck und Harald Jörges (re.), Leiter der Fliegerschule Wasserkuppe, halten die ersten Exemplare des Imageflyers, den das Regionale Standortmarketing für die Fliegerschule auf der Wasserkuppe aufgelegt hat, in den Händen. Beide sprachen von einer echten Win-Win-Situation: So wird die Fliegerschule als Botschafter bei den Gästen auf der Wasserkuppe für die Region werben und die Region zum Beispiel in allen Fuldaer Rucksäcken für die Fliegerschule, die im vergangenen Jahr ihren 100.sten Geburtstag feiern konnte. Wirtschaft Region Fulda 02/

14 Personalentwicklung für KMU NACHGEFRAGT Der demografische Wandel macht auch vor der Region nicht halt. Wie gehen die Unternehmen im Landkreis Fulda damit um, und wie finden und binden sie ihre Fachkräfte*? WRF hat über 2700 IHK-Betriebe mit bis zu 100 Beschäftigten nach ihren Strategien zur Personalentwicklung gefragt. Über 200 haben geantwortet. Hier das Ergebnis: 44 Prozent der befragten Unternehmen haben keinen Personalbedarf und 15 Prozent keine Schwierigkeiten, Mitarbeiter zu finden. Doch bereits 41 Prozent der regionalen Unternehmen können ihre offenen Stellen nicht besetzen. Eine alarmierende Zahl. Besonders betroffen sind das Dienstleistungsgewerbe und der Einzelhandel. Personalsuche in der Region Um Personal zu finden, schalten die Firmen im Verantwortungsbereich der IHK Fulda am häufigsten Stellenanzeigen Print (31 Prozent), mittlerweile sehr dicht gefolgt von Stellenanzeigen Online (30 Prozent). 21 Prozent nutzen ihre Internetpräsenz, um Mitarbeiter zu finden. Business-Netzwerke führen mit 6 Prozent und Social-Media-Kanäle mit 7 Prozent noch ein Schattendasein. Nur 5 Prozent der Firmen greifen zudem auf die Dienste externer Personalberater zurück. Das wichtigste Motiv für die Suche nach Fachkräften ist die Erweiterung der Geschäftstätigkeit (29 Prozent), gefolgt vom altersbedingten Ausscheiden der Mitarbeiter (28 Prozent). Fluktuation gaben 24 Prozent in der IHK-Umfrage als Grund an. Nur in den wenigsten Fällen (19 Prozent) werden Fachkräfte gesucht, weil im Unternehmen spezielle Qualifikationen fehlen. * In der Fachliteratur werden alle Beschäftigten als Arbeitskraft bezeichnet, also auch Personen ohne Berufsabschluss. Fachkräfte sind Mitarbeiter, die eine abgeschlossene Berufsausbildung oder einen Abschluss als Techniker, Meister oder Fachwirt besitzen. Auch Mitarbeiter mit einem Fachhochschuloder Universitätsabschluss werden als Fachkraft angesehen. Die Strategien der Unternehmen Und mit welchen Maßnahmen begegnen die Unternehmen der Region dem demografischen Wandel? 22 Prozent setzen auf die Qualifikation und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter. 17 Prozent wollen zudem verstärkt ausbilden und ebenfalls fast 17 Prozent ihre Arbeitgeberattraktivität steigern, um potenzielle Fachkräfte zu begeistern. 15 Prozent der Betriebe planen, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erhöhen. Kooperationen mit Schulen und Hochschulen könnten sich 10 Prozent der Befragten vorstellen. 9 Prozent planen zudem, die Beschäftigung älterer Mitarbeiter auszuweiten. Obwohl die geburtenstarken Jahrgänge in den nächsten Jahren vermehrt in den Ruhestand wechseln und sich das Problem des Fachkräftemangels dadurch deutlich verschärfen wird, denken nur 6 Prozent der Firmen daran, ausländische Fachkräfte einzustellen. Weitere 4 Prozent planen eine Zusammenarbeit mit Zeitarbeitsfirmen. Betriebliches Know-how sichern Wenn sich erfahrene Kollegen in den Ruhestand verabschieden, wird es immer schwieriger, die Stellen neu zu besetzen. Darüber hinaus geht wichtiges Know-how verloren. Vor diesem Hintergrund hat sich die Beschäftigungsquote der Älteren in den vergangenen Jahren bundesweit erfreulich entwickelt. Auch im Landkreis Fulda ist ihr Anteil seit der Jahrtausendwende kontinuierlich gestiegen von knapp 31 Prozent im Jahr 2000 auf insgesamt 48,4 Prozent Ende Zugleich ist nahezu jeder dritte sozialversicherungspflichtige Beschäftigte in der Region (29,5 Prozent) zwischen 50 und 64 Jahre alt. Um betriebliches Know-how zu sichern bilden 28 Prozent der Befragten bewusst altersgemischte Teams. Die jüngeren Mitarbeiter profi- 12 Wirtschaft Region Fulda 02/2015

INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER

INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER StB Andreas G. Stabel Max-Planck-Str. 6 67657 Kaiserslautern Max-Planck-Str. 6 67657 Kaiserslautern Tel. 0631/3403656 Fax 0631/3403657 email: info@stb-stabel.de www.stb-stabel.de Sprechzeiten: Montag bis

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 1 / 2015

PRESSEMITTEILUNG 1 / 2015 PRESSEMITTEILUNG 1 / 2015 Kanzleieröffnung in Dresden: Grußwort von Landtagspräsident Dr. Rößler bei Feier der MOOG Partnerschaftsgesellschaft / Vernissage in neuen Kanzleiräumen zeigt Kunst des Beratens

Mehr

Imagebroschüre 2015 e Lösungen für KMU Nachhaltige effizient

Imagebroschüre 2015 e Lösungen für KMU Nachhaltige effizient Imagebroschüre 2015 t n ie Na h h c a e g i lt z fi f e ö L e g n u s e ür f n U M K HERZLICH WILLKOMMEN Ich freue mich, dass Sie sich die Zeit nehmen meine Imagebroschüre zu lesen. Sie erfahren hier mehr

Mehr

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen.

Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Unsere Strategie. Ihre Stärke. Mit Menschen zu messbaren Erfolgen. Ihr Anspruch ist unser MaSSstab. 2 3 In Zeiten, in denen sich viele Angebote und Produkte immer mehr gleichen, sind es die Menschen, die

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Business Competence Center

Business Competence Center Potential erkennen. Zukunft gestalten. Campus e Berufsbildung e. V. mpetence Profitieren Sie von über 30 Jahren Erfahrung als IHK-Bildungseinrichtung. nce e. V. Weiterbildung ist eine Frage der Kompetenz.

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents

Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014. place for talents Ihr Partner im War for Talent Veranstaltungsserie 2014 place for talents Vorwort AUBI-plus, das inhabergeführte Familienunternehmen mit Sitz in Hüllhorst, rekrutiert seit 1997 für Unternehmen aller Größen

Mehr

Mindestlohn: Checkliste für Unternehmen

Mindestlohn: Checkliste für Unternehmen Mindestlohn: Checkliste für Unternehmen 1 Allgemeines 2 Das müssen Sie beachten 3 Das müssen Sie bei den jeweiligen Arbeitnehmertypen prüfen 3.1 Stundenlohnempfänger 3.2 Gehaltsempfänger 3.3 Geringfügig

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen FührungsEnergie vertiefen Georg Schneider / Kai Kienzl Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen Ein Tag, zwei Referenten und jede Menge Praxistipps! 2 Top-Anwender berichten von

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

LEXinform/Info-Datenbank

LEXinform/Info-Datenbank Seite 1 von 7 AGB Datenschutz Impressum Meine Abos LEXinform/Info-DB LEXinform/Info-Datenbank Dok.-Nr.: 1050259 DATEV-Serviceinformation Checkliste vom 06.11.2014 Relevant für: LODAS classic LODAS classic

Mehr

Entscheidung mit Weitblick

Entscheidung mit Weitblick Entscheidung mit Weitblick BAM Deutschland AG Mönchhaldenstraße 26 70191 Stuttgart www.bam-deutschland.de Ansprechpartner: Oliver Vogt Leiter Personalentwicklung Telefon: 07 11/2 50 07-119 bewerbung@bam-deutschland.de

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

Wir schließen Lücken. von außen. von innen

Wir schließen Lücken. von außen. von innen Wir schließen Lücken von außen von innen Je nachdem, wo Sie stehen, wir holen Sie ab! Wer Wie Was? Wir über uns Seit mehr als 10 Jahren sind wir in der Unternehmensberatung mit Schwerpunkt Personalsuche

Mehr

Umfrage Stressfaktor Veränderung

Umfrage Stressfaktor Veränderung Umfrage Stressfaktor Veränderung 71 % Dialogbereitschaft Weiterbildung und offene Lernkultur erleichtern Angestellten den Umgang mit steigenden Anforderungen im Berufsalltag ein Ergebnisbericht 77 % 81

Mehr

Arbeitnehmermangel- und überschuss: Personalmarketing in der unternehmerischen Praxis Werner Kotschenreuther & Manuel Wolz, Personet e. V.

Arbeitnehmermangel- und überschuss: Personalmarketing in der unternehmerischen Praxis Werner Kotschenreuther & Manuel Wolz, Personet e. V. 35. Wirtschaftsphilologentagung 2014 Arbeitnehmermangel- und überschuss: Personalmarketing in der unternehmerischen Praxis Werner Kotschenreuther & Manuel Wolz, Personet e. V. 1 AGENDA Ausgangssituation

Mehr

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg Wir bringen Leistung auf den Weg Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. Neue Energien bedeuten neue Herausforderungen: Strom wird an Orten erzeugt, an die wir vor kurzem noch nicht dachten, Gas überwindet

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn 1 Allgemeines Ab dem 01.01.2015 gilt erstmals ein flächendeckend zu zahlender, gesetzlicher Mindestlohn für alle Branchen von 8,50 Euro brutto pro Zeitstunde. Alle

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Potential erkennen. Zukunft gestalten.

Potential erkennen. Zukunft gestalten. Potential erkennen. Zukunft gestalten. rufsbildung e. V. Bildungseinrichtung der IHK Region Stuttgart Bezirkskammern Ludwigsburg und Böblingen Weiterbildung eröffnet auf Seiten der Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Mehr

Newsletter Mindestlohn. für die HLGD-Vertragspartner

Newsletter Mindestlohn. für die HLGD-Vertragspartner Newsletter Mindestlohn für die HLGD-Vertragspartner 1. Einführung Seit dem 01.01.2015 gilt in ganz Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Arbeitgeber haben nicht nur die Pflicht, diesen Mindestlohn

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

bbs Germany Kft személyreszóló megbízható

bbs Germany Kft személyreszóló megbízható Ihr BBS Personalservice-Partner in Ungarn: Ihr Experte in allen Personalfragen im gewerblich-technischen Bereich!... die ungarische Tochter der Personalservice GmbH persönlich schnell zuverlässig Der gewerblich-technische

Mehr

18. 20. Juni 2015 Messe Kassel www.moelo.de

18. 20. Juni 2015 Messe Kassel www.moelo.de Internationale Fachmesse für Neumöbellogistik, Umzugsspedition und Dienstleistung 18. 20. Juni 2015 Messe Kassel +49 40 710070-00 moelo@planetfair.de Erfolgreich mit MöLo D ie MöLo bietet als einzigartige

Mehr

6.055. Vielfältige Möglichkeiten des Berufseinstiegs. Chancen für geringqualifizierte

6.055. Vielfältige Möglichkeiten des Berufseinstiegs. Chancen für geringqualifizierte Qualifizierte und engagierte Mitarbeiter sind Voraussetzung für den Unternehmenserfolg. Die REWE Group will die richtigen Bewerber entdecken und für sich gewinnen und bietet deshalb vielfältige Einstiegsmöglichkeiten.

Mehr

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt.

Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Der erste Eindruck ist der wichtigste. Und der letzte bleibt. Unser Portfolio Inbound Qualifizierte Anrufannahme Outbound Gewinnung von neuen Kunden und Aufträgen Backoffice Professionelle Sekretariatstätigkeiten

Mehr

FACHKRÄFTESICHERUNG IN LÄNDLICHEN RÄUMEN - HANDLUNGSOPTIONEN FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Hans Hercksen

FACHKRÄFTESICHERUNG IN LÄNDLICHEN RÄUMEN - HANDLUNGSOPTIONEN FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Hans Hercksen FACHKRÄFTESICHERUNG IN LÄNDLICHEN RÄUMEN - HANDLUNGSOPTIONEN FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Hans Hercksen Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 29. 04. 2015 unter www.hss.de/download/150420_fachkraefte_hercksen.pdf

Mehr

immer einen Schritt voraus

immer einen Schritt voraus immer einen Schritt voraus Seit 1909 ist max SchmiDt ein Begriff für höchste Qualität im Bereich Gebäudemanagement. entstanden aus einem Familienbetrieb und gewachsen durch die verbindung von tradition

Mehr

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Statement Eric Schweitzer Meine sehr geehrten Damen und Herren, das Thema Fachkräftesicherung, das

Mehr

Neugierig? Wir bieten. berufsbegleitendes Studium. Spannende Praktikumsplätze. Bachelor oder Master Thesis. Studentenjobs und Einstiegsjobs

Neugierig? Wir bieten. berufsbegleitendes Studium. Spannende Praktikumsplätze. Bachelor oder Master Thesis. Studentenjobs und Einstiegsjobs Neugierig? Wir bieten berufsbegleitendes Studium Spannende Praktikumsplätze Bachelor oder Master Thesis Studentenjobs und Einstiegsjobs abat - ein Arbeitgeber mit Auszeichnung Die abat AG ist eine führende

Mehr

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN

Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN Die POWER-AZUBI-SCHMIEDE OBERFRANKEN MODERNE TRAININGS ZUR PERSÖNLICHKEITS- ENTWICKLUNG VON AUSZUBILDENDEN PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG FÜR AZUBIS BRAUCHT ES SO ETWAS WIRKLICH? WIR SAGEN JA! Viele größere

Mehr

Information zur Dokumentationspflicht nach dem Mindestlohngesetz

Information zur Dokumentationspflicht nach dem Mindestlohngesetz Information zur Dokumentationspflicht nach dem Mindestlohngesetz Seit dem 01.01.2015 gilt der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 brutto pro Arbeitszeitstunde. Wie in unserer Sonderausgabe im November 2014

Mehr

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart

Einladung zum. Business-Frühstück für Familienunternehmen. 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung zum Business-Frühstück für Familienunternehmen 09. Mai 2012 Hotel Steigenberger Graf Zeppelin, Stuttgart Einladung Als Referentin spricht Frau Dr. Caroline von Kretschmann, Gesellschafterin Der

Mehr

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 1 Allgemeines Ab dem 01.01.2015 gilt erstmals ein flächendeckend zu zahlender, gesetzlicher Mindestlohn für alle Branchen von 8,50 Euro brutto pro

Mehr

Risk. Reinsurance. Human Resources. Empower Results TM

Risk. Reinsurance. Human Resources. Empower Results TM Risk. Reinsurance. Human Resources. Empower Results TM Aon Vision & Mission 3 Um im Business zu bestehen, gilt es, immer komplexere Zusammenhänge zu beachten. Das wissen Sie als erfolgreicher Unternehmer.

Mehr

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr.

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. » Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. geschlossen. «René Badstübner, Niedergelassener Arzt www.ihre-aerzte.de Demografie Die Zukunft der Arztpraxen A uch unsere Ärzte werden immer älter. Mehr

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF!

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! IHRE CHANCE ACADOMIA ist der europäische Marktführer für individuellen Unterricht und Nachhilfe zu Hause. Unser Erfolgskonzept und unsere Erfahrung aus mehr als

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Was macht Arbeitgeber attraktiv? Mit Persönlichkeit und Professionalität eine wertebasierte Unternehmenskultur gestalten.

Was macht Arbeitgeber attraktiv? Mit Persönlichkeit und Professionalität eine wertebasierte Unternehmenskultur gestalten. Download zur GGW Aktuell, Ausgabe September 2012 Was macht Arbeitgeber attraktiv? Mit Persönlichkeit und Professionalität eine wertebasierte Unternehmenskultur gestalten. Ein Beitrag von Management-Coach

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK

PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK Eveline Brandhofer MARKETINGBERATUNG INDIVIDUELLE STRATEGIEN ENTWICKELN Marketingagentur für Klassisches Marketing Online Marketing - Personalmarketing Eveline

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Agenda 2020 7 Thesen der BStBK zur Zukunft des Berufsstands

Agenda 2020 7 Thesen der BStBK zur Zukunft des Berufsstands Agenda 2020 7 Thesen der BStBK zur Zukunft des Berufsstands Praktiker-News, Steuerberaterverband Rheinland-Pfalz Seite Ihr Referent Dipl.-Betriebswirt Thorsten Hesse Fachberater, DATEV eg, Nürnberg Studium

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget PRESSEINFORMATION 10 Jahre AviationPower Hamburg, 09.04.2014 - Auch im neunten Geschäftsjahr seit Firmengründung kann der Hamburger Luftfahrtdienstleister AviationPower GmbH den kontinuierlichen Wachstumstrend

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil www.promerit.com Fact Sheet und Positionsprofil Moderner Personalberater m/w Level Managing Consultant für Executive Search / Search Promerit Personalberatung AG Inhalt Das Unternehmen Das Umfeld Die Funktion

Mehr

Mitarbeiter binden. Personalentwicklungsprogramme für Leistungsträger. www.provadis.de/leistungen. Provadis. Provadis. Weiterbildung NOVIA.

Mitarbeiter binden. Personalentwicklungsprogramme für Leistungsträger. www.provadis.de/leistungen. Provadis. Provadis. Weiterbildung NOVIA. Mitarbeiter binden Personalentwicklungsprogramme für Leistungsträger NOVIA Weiterbildung Hochschule Ausbildung www.provadis.de/leistungen Professionals Mehr Alternativen für weniger Fachkräfte! Erfolgsfaktor

Mehr

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement!

An der Umfrage haben sich 207 Mitgliedsunternehmen der BVL beteiligt. Wir danken für Ihren Input und Ihr Engagement! 18. April 2012 Management Summary zur Umfrage Arbeitgeber Logistik Arbeitgeber mit Zukunft der Wirtschaftsbereich Logistik Eine Umfrage der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.v. Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment.

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. ON.Vision Die Coaches und Trainer der ON.DevelopmentGroup sind Experten für Unternehmenskultur und Führungskompetenz

Mehr

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Inhalt Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4 Was wir für Sie tun 7 Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Bausteine auf einen Blick 10 Gerade weil sich die Pfälzer Wirtschaft so gesund entwickelt,

Mehr

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen ENGINEERING Hamburg: Oswald Iden GmbH & Co. KG Wragekamp 11, 22397 Hamburg Tel. 040-607 685-80 Fax 040-607 685-27 hamburg@oswald-iden-engineering.de www.oswald-iden-engineering.de Bremen: Oswald Iden GmbH

Mehr

persönlich verlässlich fortschrittlich

persönlich verlässlich fortschrittlich persönlich verlässlich fortschrittlich »Was unsere Mandanten besonders an uns schätzen? Unsere persönliche und verlässliche Beratung! «Gewinnen Sie Freiräume Verschaffen Sie Ihrem Unternehmen mehr Spielraum

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil Promerit Management Consulting AG 18.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Das Umfeld Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt. Wir bitten

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Gemeinsam zum Erfolg Nachhaltige Lösungen für den Mittelstand

Gemeinsam zum Erfolg Nachhaltige Lösungen für den Mittelstand Gemeinsam zum Erfolg Nachhaltige Lösungen für den Mittelstand Ein Unternehmen der ETL-Gruppe ETL Unternehmensberatung Von Unternehmensgründung bis Nachfolge Als unabhängige Unternehmensberatung fokussieren

Mehr

Engagement in der Sache Spaß am Erfolg. STRUMBERGER WIELAND SteuerberatungsGesellschaft /AktienGesellschaft

Engagement in der Sache Spaß am Erfolg. STRUMBERGER WIELAND SteuerberatungsGesellschaft /AktienGesellschaft Engagement in der Sache Spaß am Erfolg STRUMBERGER WIELAND SteuerberatungsGesellschaft /AktienGesellschaft Bei der Lösungsfindung für unsere Mandanten haben wir immer das Ziel, besser als gut zu sein.

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Qualifizierte Mitarbeiter als höchstes Gut: Erkenntnisse bei Ausund Weiterbildung von Fachkräften für Transport und Logistik Jörg Mannsperger,

Qualifizierte Mitarbeiter als höchstes Gut: Erkenntnisse bei Ausund Weiterbildung von Fachkräften für Transport und Logistik Jörg Mannsperger, Qualifizierte Mitarbeiter als höchstes Gut: Erkenntnisse bei Ausund Weiterbildung von Fachkräften für Transport und Logistik Jörg Mannsperger, Ludwigsburg, 18. April 2012 Fachkräftemangel Baden-Württemberg

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

So spannend ist Ausbildung DIE BESTEN MÖGLICHKEITEN UND CHANCEN ZUM START IN EIN ERFOLGREICHES BERUFSLEBEN

So spannend ist Ausbildung DIE BESTEN MÖGLICHKEITEN UND CHANCEN ZUM START IN EIN ERFOLGREICHES BERUFSLEBEN So spannend ist Ausbildung DIE BESTEN MÖGLICHKEITEN UND CHANCEN ZUM START IN EIN ERFOLGREICHES BERUFSLEBEN EINE FUNDIERTE AUSBILDUNG, DIE SPASS MACHT! 2 Henke-Sass, Wolf bietet viele gute Möglichkeiten,

Mehr

UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg.

UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg. UNSER WISSEN FÜR IHR VERTRAUEN. Partnerschaft als Basis für Ihren Erfolg. Auf den Punkt gebracht... Zentrum Mensch Unternehmenskultur leben Wissen. Ständige Weiterbildung ist wesentlich für unseren Erfolg.

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Medical GUTE PFLEGE IST DIE BESTE MEDIZIN! IHr spezialist FÜr FaCH- Und FÜHrUnGsKrÄFte IM GesUndHeItsWesen

Medical GUTE PFLEGE IST DIE BESTE MEDIZIN! IHr spezialist FÜr FaCH- Und FÜHrUnGsKrÄFte IM GesUndHeItsWesen Medical GUTE PFLEGE IST DIE BESTE MEDIZIN! IHr spezialist FÜr FaCH- Und FÜHrUnGsKrÄFte IM GesUndHeItsWesen Ein Partner für zwei Bereiche Seit Gründung des Unternehmens im Jahr 2003 ist die Firma Wirtz

Mehr

Ausbildung Praktikum & Thesis

Ausbildung Praktikum & Thesis Ausbildung Praktikum & Thesis Auf einen Blick Ausbildungsangebote bei PAJUNK Schülerpraktika BOGY Berufsorientierung Gymnasium BORS Berufsorientierung Realschule Kaufmännisch-betriebswirtschaftliche Ausbildungen

Mehr

FÜHRUNGSKOMPETENZ Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit.

FÜHRUNGSKOMPETENZ Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit. JETZT KENNE ICH MEINE AUFGABEN ALS FÜHRUNGSKRAFT UND WEISS WIE ICH MICH VERHALTEN MUSS. Hans-Peter Drexler, Geschäftsführer Produktion/Logistik Braumeister Schneider Weisse G. Schneider & Sohn GmbH Weissbier-Spezialitätenbrauerei

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. HR-Strukturen und Vergütungsprogramme erfolgreich gestalten!

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. HR-Strukturen und Vergütungsprogramme erfolgreich gestalten! Einladung Towers Watson Business Breakfast HR-Strukturen und Vergütungsprogramme erfolgreich gestalten! Am Mittwoch, den 23. November 2011, in Düsseldorf Am Donnerstag, den 24. November 2011, in Frankfurt

Mehr

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen!

Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Mit Dir haben wir mehr Freude am Bauen! Als modernes Bauunternehmen (er)füllt Krieger + Schramm Lebens(t)räume. Mit seinen fünf Geschäftsbereichen Projektentwicklung/Vertrieb, Rohbau, Schlüsselfertigbau,

Mehr

Qualität nach Maß. Uniflex Personal GmbH

Qualität nach Maß. Uniflex Personal GmbH Qualität nach Maß Uniflex Personal GmbH Stand: 10.2014 Uniflex Personal GmbH 2 Agenda Seiten 1. Über Uniflex 3 2. Unsere Philosophie 4 3. Unsere Werte & Leitlinien 5 4. Unsere Strategie 6 5. Uniflex Dienstleistungen

Mehr

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt.

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. FINDEN SIE DIE PASSENDEN KÖPFE FÜR IHR UNTERNEHMEN Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. Poststraße 14 16 I 20354 Hamburg I Tel. +49 (0) 40 28 05 26-31 I sb@synergypartner.net

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

Entrepreneurship in der

Entrepreneurship in der Entrepreneurship in der Region Osnabrück-Emsland Studienergebnisse Prof. Dr. Jürgen Franke Hintergründe und Ziele der Studie Unternehmertum Innovationstreiber Unternehmer für Innovationen Rahmenbedingungen

Mehr

E-Interview mit Rechtsanwalt Wolfgang Riegger

E-Interview mit Rechtsanwalt Wolfgang Riegger Name: Funktion/Bereich: Organisation: Wolfgang Riegger Rechtsanwalt, insbesondere für Medien-, Urheberund Wettbewerbsrecht Kanzlei Riegger Kurzeinführung in das Titel-Thema: Im Rahmen unserer Competence

Mehr

Hamburgs beste Arbeitgeber 2012: HEK - Hanseatische Krankenkasse siegt gegen starke Konkurrenz

Hamburgs beste Arbeitgeber 2012: HEK - Hanseatische Krankenkasse siegt gegen starke Konkurrenz Deutsc Presseinformation Hamburg, 26. Januar 2012 Hamburgs beste Arbeitgeber 2012: HEK - Hanseatische Krankenkasse siegt gegen starke Konkurrenz Hamburg, 26.01.2012 Der Gesamtsieg der diesjährigen Auflage

Mehr

Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover

Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover Employer Branding Die Arbeitgebermarke als Erfolgsfaktor Prof. Dr. Eric Kearney GISMA Business School / Leibniz Universität Hannover Potsdam, 06.11.2012 Was ist Employer Branding? Brand = Marke Eine Marke

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Unternehmen machen Zukunft. Wettbewerb 2013. Potenzial Mitarbeiter

Unternehmen machen Zukunft. Wettbewerb 2013. Potenzial Mitarbeiter Unternehmen machen Zukunft Wettbewerb 2013 Potenzial Mitarbeiter Wettbewerb Potenzial Mitarbeiter Unternehmen machen Zukunft IHK Berlin, AOK Nordost Die Gesundheitskasse und Senatsverwaltung für Arbeit,

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

» Ein. » Willkommen. Unternehmen, zwei starke Marken.« bei den MeisterWerken.«

» Ein. » Willkommen. Unternehmen, zwei starke Marken.« bei den MeisterWerken.« 2 3» Ein Unternehmen, zwei starke Marken. Willkommen bei den MeisterWerken.«Willkommen im Sauerland. Willkommen bei uns, den Mitarbeitern der MeisterWerke. Lernen Sie uns auf den folgenden Seiten besser

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter ist für Ihr Unternehmen ein wichtiges Instrument, um langfristig Erfolg zu haben.

Mehr

Nicole Oppermann neue. Geschäftsführerin in der Sicherheit. Interview. Presseinformationen. Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere

Nicole Oppermann neue. Geschäftsführerin in der Sicherheit. Interview. Presseinformationen. Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere Presseinformationen Ehemalige Personalmanagerin macht steile Karriere Nicole Oppermann neue Geschäftsführerin in der Sicherheit (Osnabrück, 16.04.2012) Nicole Oppermann übernahm Anfang April die Geschäftsführung

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015 Alexander Braun Pressereferent Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-76400 Telefax 0711 127-74861 alexander.braun@lbbw.de www.lbbw.de BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft

Mehr

30. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 07. Sept. 2015

30. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 07. Sept. 2015 30. UNTERNEHMERSTAMMTISCH Leipziger Westen 07. Sept. 2015 Termin: Ort: 07.09.2015, 18:30 Uhr bis 22:00 Uhr Dipasquale - Italienische Lebensmittel Andrea Dipasquale (Inhaber) Karl-Heine-Straße 63 04229

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

www.adac.de/karriere www.ruetz.de / www.akka-d.de www.bmwbank.de/karriere Ihr Know-how ist gefragt: Die BMW Bank sucht spannende Persönlichkeiten wie Sie, die mit Erfahrung und Leidenschaft ein starkes

Mehr

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration ! Pressemitteilung Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration Hamburg, 07.05.2014. Zuwanderung ist für Deutschland angesichts des demografischen Wandels

Mehr