Band 13. Michael Oechsle

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Band 13. Michael Oechsle"

Transkript

1 Band 13 Michael Oechsle Erweiterung von Geschäftsfeldern im Non-Aviation-Bereich an europäischen Flughäfen unter besonderer Berücksichtigung des Standorts München Herbert Utz Verlag WF

2 Michael Oechsle Erweiterung von Geschäftsfeldern im Non-Aviation-Bereich an europäischen Flughäfen unter besonderer Berücksichtigung des Standorts München Herbert Utz Verlag' VVF. München

3 Wirtschaft und Raum Eine Reihe der Mönchener Universitätsschriften herausgegeben von Prof. Dr. Hans-Dieter Haas Universität Mönchen Band 13 Zugl.: Dlss., Mönchen, Univ., 2006 Bibliografisohe Information Der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen NationalbibliografIe: detaillierte bibliografische Daten sind im Internet Ober abrufbar. Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, Insbesondere die der Übersetzung, des Nachdrucks, der Entnahme von Abbildungen, der Wiedergabe auf photomechani schem oder ähnlichem Wege und der Speicherung In Datenverarbeitungsanlagen bleiben - auch bei nur auszugsweiser Verwendung - vorbehalten. Copyright Herbert Utz Verlag GmbH' 2005 ISBN Printed in Germany Herbert Utz Verlag GmbH, Mönchen '

4 Geleitwort des Herausgebers GELEITWORT Der Deregulierungsprozess des Luftverkehrs begann in Europa mit der von der EU in die Wege geleiteten Liberalisicrung Ende der achtziger Jahre. Es bildeten sich strategische Allianzen und zahlreiche Billigfluggesellschaftcn wurden gegründet. Dies HUute bei den Fluggesellschaften auf dem europäischen Markt zu einem verstärkten Konkurrenz- und Preisdruck. Die Transportunternehmen fordern daher von den Flughäfen niedrigere Entgelte, während der Wettbewerb durch den langsamen RUckzug der öffentlichen Hand bei den FlughafenbetreibergeseIlschaften noch verschärft wird. Mit der Liberalisierung der Bodenverkehrsdienste 1998 und dem damit verbundenen Marktzugang von Drittanbietern gerät zudem ein ehemals traditionelles Geschäft der Flughäfen, das Ground Handling, unter Preis- und Wettbewerbsdruck, was die Umsätze der Flughafengesellschaften weiter mindert. So entwickelte sich von Anfang bis Ende der neuilziger Jahre ein Paradigmenwechsel in den Strategien der Flughafcnunternehmen: Neue Geschäftsfelder wurden konzipiert, um dem Deregulierungsdruck standhalten zu können. Die Betreiber der europäischen Flughäfen, ausgehend von der British Airport Authority (BAA), setzten nach und nach verstärkt auf das Non~A viation-geschäft. An den Airports finden sich heute vermehrt Shoppingcenter zwischen interna~ tionalcn Marken und Lokalkolorit, BUroniederlassungen internationaler Unternehmen, Informationszentren, Messen, Konferenzen, Konzerte, Kunstausstellungen, Weihnachtsmärkte oder Volkfeste etc. Neben ihrer Bedeutung als Verkehrsknotenpunkt haben Flughäfen eine komplementäre Funktion als Mal'kt~ platz zum Einkaufen, als Standort fur Veranstaltungen, Btil'O~ und Logistik-Parks sowie als Ausflugsziel erlangt. Sie entwickeln sich häufig zu Konsum- und Er~ lebniswelten sowie zu Airport Cities. Die empirische Arbeit von Michael Oechsle konzentriert sich auf ausgewählte europäische Flughäfen mit der besonderen Berücksichtigung des Standorts München sowie auf die Non-Aviation-Bereiche Retailing, Besuchereinrichtungen so~ wie den Flughafen als Standort für Veranstaltungen und Gewerbeflächen. Die sich abzeichnende Entwicklung der Flughäfen hin zu Konsum- und Erlebniswelten bzw. zu kommerziell geprägten Airport Cities findet in Literatur und wissenschaftlicher Forschung bisher noch wenig Beachtung. Die Thematik erfordert sowohl eine wirtschafts geographische Betrachtungsweise, da der Flughafen ein klassisches Gebiet der Standortforschung darstellt, als auch eine transdisziplinäre Erweiterung übel' die rein wirtschafts geographische Sichtweise hinaus, III

5 Erweiterung von Geschäftsfeldern im Non~A viation-bereich denn es sind vermehrt wirtschaftlich~technische als auch gesellschaftlich~institutionelle Strukturen fur den Wandel der Verkehrsflughäfen verantwortlich, München im November 2005 Der Herausgeber IV

6 Vorwort VORWORT "Nach dem Einchecken irrte ich durch das Einkaufszentrum. Auch wenn die Flughafenhalle völlig überdacht war, hatten die Läden die Form von Hütten, mit Teakholzpfeilern und palmgedeckten Dächern. Das Warenangebot war eine Mischung aus internationalem Standard (Schals von Hermes, Parfums von Yves Saint Laurent, Handtaschen von Vuiton) und einheimischen Produkten (Muscheln, Nippsachen, thailändische Seidenkrawatten); alle Artikel waren mit einem "Bar Code ausgezeichnet. Kurz gesagt, die Läden im Flughafen bildeten noch einen Raum nationalen Lebens, aber eines in eine Sicherheitszone verwandelten, abgeschwächten, dem Standard des Weltkonsums angepaßten nationalen Lebens. Für den Touristen, filr den die Reise zu Ende ging, handelte es sich um einen Zwischen-Raum, der nicht so interessant und zugleich nicht so beängstigend war wie der Rest des Landes. Ich hatte die Vision, daß die ganze Welt tendentiell immer mehr einem Flughafen gleicht" (HOULLEBECQ 2000, 125f,), Micheie Houllebecq beschreibt in seinem Roman "Plattform" mit subtiler Beobachtungsgabe einen Branchenmix im Retailingbereich am Flughafen Phuket, zwischen internationalen Marken und Lokalkolorit. Da in Kapitel 6 ähnliche Phänomene an europäischen Flughäfen analysiert werden, erschien es mir angebracht, die Worte Houllebecqs der vorliegenden Arbeit voranzustellen. Sie entstand während meiner Beschäftigung als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Hans-Dietet' Haas am Institut fur Wirtschaftsgeographie der Ludwig-Maximilians-Universität München. Ihm möchte ich eingangs zuallererst meinen herzlichen Dank ftir die Betreuung der Arbeit, die Unterstützung und die mehrjährige Zusammenarbeit aussprechen. Herrn Prof. Dr. Hubert Job danke ich nil' die Übernahme des Korreferates. Ich bedanke mich für die Unterstützung der gesamten Flughafen München GmbH, insbesondere bei Frau Dipl.-Geogr. Doris Anderl, HelTn Dipl.-Geogr. Martin Laubenthai und Frau DipL-Kulturwirt Alexandra Mesner. Zudem sei allen befragten Experten für die Bereitstellung ihrer Zeit und der wichtigen Informationen, allen meinen Kollegen, insbesondere Herrn Dipl.-Kfm. Simon Neumair, Herrn Dipl.-Kfm. Dieter Schlesinger, Herrn Dr. Johannes Rehner und Herrn Dipl.-Geogr. Matthias Wallisch für die nützlichen Diskussionen gedankt. Zudem möchte ich mich bei Frau Christine Lübke, Frau Yvonne Pickert und Frau Anne Eschlbeck für die Hilfe bei der Transkription der Experteninterviews, bei Herrn Wolf Traxinger für die Übernahme des Lektorats und bei Frau Karotin v

7 Erweiterung von Geschäftsfeldern im Non-Aviation-Bereich Wladar sowie Herrn Heinz Sladkowksi für ihren hervoltagenden kartographischen und gestalterischen Beitrag bedanken. Mein Dank gilt zudem meiner Familie sowie allen meinen Freunden, die mir in dieser Zeit seelischen Beistand geleistet haben und mir auf den Reisen zu den Expertengesprächen Unterkunft gewährten. München im März 2005 Michael Oechsle VI

8 Inhalt INHALT GELEITWORT VORWORT... V AnnILDUNGSVERZEICHNIS... XIII KARTENVERZEICHNIS... XV TAßELLENVERZEIClINIS... XVII AßKÜRZUNGSVERZEICIINIS... XIX 1 EINFÜHRUNG ,1 Anlass der Untersuchung...,... "..,,,,,,,,,..,, Problemstellung und Zielsetzung...,..,...,,, Aufbau der Arbeit.. ".. "".. "... "...,,,...,,,,..,,5 2 THEORETISCHE KONZEPTION ZUM FUNKTIONSWANDEL VON FLUGIIÄFEN Grundlagen regulations theoretischer Ansätze...,...,...,7 2.2 Das regulationstheoretische Modell nach Bathelt... g Akkumulationsregime (Wachstumsstruktur).,...,.",...,..., Regulationsweise (Koordinationsmechanismus) Entwicklungszusammenhang,...,..." ,2.4 Fordismus...,...,...,...".",...,..., PostfOl'dismus Kritische Betrachtung der Regulationstheorie..,.".." Die Regulationstheorie in der Wirtschaftsgeographie ".. "."...,...,.21 2,5 Regulationstheoretische Betrachtungsweise des Funktionswandels von Verkehrsflughäfen... ",."...,...,...,.. " Gesamträumliche Wirkungen von Verkehrsflughäfen..., Globaler Kontext im postfordistischen Entwicklungszusanunenhang...,...,."...,... " Regionaler und lokaler Kontext im postfordistischen Entwicklungszusammenhang... "...,...,... " Airport eities und Aerou'opoles... "... "... ".. " ALLGEMEINE RAHMENBEDINGUNGEN DES LUFTVERKEHRS Die Begriffe Luftverkehr und Flughafen Entwicklung des Luftverkehrs VII

9 ErweitelUllg von Geschäftsfeldern im Non-Aviation-Bereich 3,3 Von der RegulielUng zur Deregulierung und Liberalisierung,."""" Regulation im internationalen Luftverkehr.,,,...,, Die USA als Wegbereiter der Deregulierung Hub-and-Spoke-System Strategische Allianzen Übergang zur Liberalisierung in der EU Low-Cost-Carrier ,3.7 Deregulienmg der Bodenverkehrsdienste...,...".."..."""""",..., Privatisierung von Verkehrsflughäfen Exkurs: BOT-Modelle Flughafen als Wirtschaftsfaktor Flughäfen als Arbeitsstätten Multiplikatoreffekte im Umland Der Flughafen als Standortfaktor Standortattraktivität und -wettbewerb von Verkehrsflughäfen Marketing von Verkehrsflughäfen Leistungserstellung Beschaffung und Absatzförderung Öffentlichkeitsarbeit ,7 Zunehmende Bedeutung von Non-Aviation-Aktivitäten...".."',, Gebühren und Entgelte an VerkelU'Sflughäfen Single-Till versus Dual-Till Price-Cap- und Fee-Cap-Verträge KONSUM- UND ERLEBNISWELTEN Begriffsbestimmung ,2 Soziökonomische Veränderungen""... """",... ",,,,,,,,.,,,,,,..,,,...,..,,., Konsumentenverhalten.."...,...,...,..."...,.,...,., Wandel im Einzelhandel Erlebnisgesellschaft als Ursache der zunehmenden Erlebnisorientierung..,..."...,...,..."...,...,..."..., Erlebnismarketing ,5 Die Eventisierung..",.".. "...",..,,,,,,,,,...,...,,,...,,, Typen von Freizeit- und ErlebnisweIten... "...,... "..,,,,,,..,...,,,...,, Neue Orte des Konsums Vill

10 Inhalt 4.5 Flughäfen als Konsum- und Erlebniswelten... "" Der Flughafen als Attraktionspunkt Verkehrsknoten: Faszination des Fliegens...,,,...,,,...,,,,,...,...,,, Der Flughafen als Shoppingmall Veranstaltungen als Attraktionspunkte am Flughafen...,...,,,, Überblick Uber die Konsum- und Erlebniswelt Flughafen Kritik der Konsum- und Erlebniswelten - Die Nicht-Orte Diskussion..,,,...,,...,,...,,...,..,,...,"... " METHODISCHES VORGEHEN Auswahl des Untersuchungsraumes.,,,..,,...,,,...,..., Expertengespräche... ".. ""... "...,,,..,,...,,,...,, Quantitative Stichprobenerhebungen '''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' 134 5,3.1 Befragung im Besucherpark am Flughafen München""...""", Befragung im MAC Interpretation der Unternehmenszahlen.""."",,,.,,,.,,,,,,.,,,,,,,,.,,,,,,.,, AIRPORT-RETAILING Die Entwicklung Die Kunden Passagiere """"'"'''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' Beschäftigte am Flughafen Abholer und Bringer Besucher Umlandbewohner Das Angebot Markenwelten Lokalkolorit Das Travel-Value-Konzept Der öffentliche Bereich ,3.5 Der nicht öffentliche Bereich "."".,.".,,,...,,.,,..,,.,...,,,..,,.,,..,,,, Retailing im Ankunftsbereich".. "..,...,...,,,.,,,.,,.,.,, Geschäftsbeziehungen zwischen Flughafen und Retailern..., Die Konzessionsvergabe...,,,.,...,,,.., ,2 Management Vertrag, Joint Venture und Eigenbetrieb., ,5 Wettbewerbsmerkmale des Retailings am Standort Flughafen... " Standortvor- und nachteile..,...,...,...,,,..,...,...,..,,, Sicherhcit IX

11 Erweiterung von Geschäftsfeldern im Non-A viation-bereich 6.6 Terminalgestaltung.,...,...,..., Passagierströlue TerminaItypen...,...,...,..., Orientierung an Shoppingcentern...,...,...,...,...,..,..., Das Ambiente Die untersuchten Drehkreuze...,...,..., Der Flughafen München und die FMG Der Flughafen Frankfurt a. M. und die FRAPORT AG Der Flughafen Zürich und die Unique AG Der Flughafen Amsterdam und die Schiphol Group ,7.5 Die BAA-Flughäfen in London Die ADP-Flughäfen in Paris Der Flughafen Wien und die Flughafen Wien AG Retailing an Origin Destinations...,..."...,...", Der Flughafen Düsseldorf und die FOG Der Flughafen Hamburg und die FHG Der Flughafen KölnfBonn und die FKBG Der Flughafen Stuttgart und die FSG Der Flughafen Salzburg und die SFG BESUCHEREINRICHTUNGEN: ERLEBNISWELTEN "FASZINATION DES FLIEGENS" Die derzeitige Situation der Besuchereinrichtungen an Flughäfen...,...,... "... "...,...,...,..., Der Besucherpark am Flughafen München Die einzelnen Komponenten...",..,...,.. ""...,...,...,,229 7,2.2 Motivation und Häufigkeit des Besuches ,2.3 Einzugsbereiche und Verkehrsmittelwahl...., Affinität zum Fliegen und anderen Flughäfen...,..."" Kombination mit Besuch im Terminal."..,,,,.,,,,..,,...,,,,.,,,,...,, Gesamtbewertung der Besucher...,..., Soziodemographische Merkmale der Besucher Verbesserungsmöglichkeiten im Besucherpark.,..."...,.. "" Besuchereinrichtungen anderer Drehkreuze"...".". ""."." '"..., ,1 Die Besuchereinrichtungen am Frankfurter Flughafen.",,, Die Besuchereinrichtungen am Flughafen Zürich..,..., ,3.3 Die Besuchereinrichtungen am Flughafen Amsterdam... "" Die Besuchereinrichtungen an den drei Londoner BAA-Flughäfen,..."...,...,...,...,...,..,...,...,... "..,...,. 257 x

12 Inhalt 7.3,5 Besuchereinrichtungen an den Pariser Flughäfen ",.,.".""."",,258 7,3.6 Der Besucherdienst am Flughafen Wien".",,,,,.,.,,.,,...,,..,,.., Besuchereinrichtungen an OD-Flughäfen,...,.,,'''' ""..",..,..",, Die Besucherterrassen am Flughafen Düsseldorf ,2 Die Besucherattraktionen am Flughafen Hamburg.."..""."..", Die Besuchereinrichtungen am Flughafen KölnIBonn..."".".,, Die Besuchereinrichtungen am Flughafen Stuttgart...., Die Besuchereinrichtungen am Flughafen Salzburg...".. ""...,262 8 DER FLUGHAFEN ALS STANDORT FÜR VERANSTALTUNGEN UND GEWERBEFLÄCHEN Beruflich motivierte Veranstaltungen... "... ".,... "",,,,, Tagungen, Konferenzen und Kongresse..."",,,,, Messen ,1,3 Eventflächenvermietung,.. "".", """ "'" ""'" ""'" "" '" "'" "" '".",268 8,2 Freizeitorientierte Veranstaltungen ".""...,... "... "... "",, Ausstellungen ,2,2 Centermanagement -Events...,..."...,...,.,... "...,,." ", """ """ ", Events für die Öffentlichkeitsarbeit.,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,.,,,,,,,,,,,,,.270 8,3 Das Munich Airport Center (MAC) als Veranstaltungsort...,..."" Die Events "Bayerisches Fest" und "Western & Country Festival" ",,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, ,1 Motivation und Häufigkeit des Eventbesuchs,..,.""",..""",,,,,, ,2 Einzugsbereich und Verkehrsmittelwahl der Eventgäste... " ,3 Interesse am Fliegen, dem Besucherpark und anderen Flughäfen ,4 Events als Frequenzbringer für den Retailbereich,... ".".,.,.,, Bewertung der Events aus Sicht der Besucher ",."..,..",..., Soziodemographische Merkmale der Eventbesucher.",...,.,.., Weitere Drehkreuze als Veranstaltungsorte,."..".",..,.."... "",.",,,,.,,,286 8,5,1 Der Flughafen Frankfurt a. M. als Veranstaltungsort.."""""", ,2 Der Flughafen Zürich als Veranstaltungsort "",,,,,,,,,,,,,,,,,..,.,,, Die Airport City Amsterdam,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,..,,,...,,.291 8,5.4 Die BAA-Flughäfen in London als Veranstaltungsorte """"", Die ADP-Flughäfen in Paris als Standort fur Veranstaltungen und Gewerbe.. "..."...,..".,,,.,,,, Der Office Park am Flughafen Wien XI

13 Erweiterung von Geschäftsfeldern im Non~Aviation-Bereich 8,6 Die Origin Destinations als Veranstaltungsorte""""... "..., Die DUsseldorf Airport City Der Hamburger Flughafen als Veranstaltungsort...."... "... " Der Flughafen KölnJBonn als Veranstaltungsort Der Flughafen Stuttgart als Messestandort Der Salzburger Flughafen als Veranstaltungso!'t FAZIT UND HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN LITERATUR... """"'" ANHANG ""'"'''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''' XII

14 Abbildungsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: Fordistischer Entwicklungszusammenhang im Luftverkehr Abbildung 2: Postfordistischer Entwicklungszusammenhang im Luftverkehr Abbildung 3: Weltweit beförderte Possogiere im Luftverkehr Abbildung 4: Anteile der Non-A viation-erlöse 1999 deutscher Flughäfen Abbildung 5: Neue Orte des Konsums... """"... "."... ".. ".""""".. ""."... "" 112 Abbildung 6: Konsum- und Erlebniswelt Flllghafen"... "."".".. ".. "."... "... " Abbildung 7: Spannungskurve bei einer Flugreise" Abbildung 8: Nutzung von Flughafeneinrichtllngen durch Umlandbewohner Abbildung 9: Segmentierung der BAA Umsatzerlöse 2002/ Abbildung 10: Saisonalität im Besucherpark München im Jahr Abbildung 11: Anteil der genutzten Komponenten aller Besucher Abbildung 12: Aufenthaltsdauer bei den einzelnen Komponenten Abbildung 13: Bewertung der einzelnen Komponenten Abbildung 14: GrUnde für die Anwesenheit im Besucherpark Abbildung 15: Erstmalige Aufmerksamkeit auf den Besucherpark Abbildung 16: Häufigkeit der Anwesenheit im Besucherpark seit zwei Jahren Abbildung 17: Vcrkehrsmittelwahl um zum Besucherpark zu gelangen Abbildung 18: Anteil der Flughäufigkeit bei den Besuchern in den letzten zwei Jahren Abbildung 19: Als Besucher oufgesuchte Flughäfen Abbildung 20: Grund für den Besuch im Terminal Abbildung 21: Letzter Schulabschluss der Besucher Abbildung 22: Tätigkeit der Besucher Abbildung 23: AltersgruppeIl der Besucher Abbildung 24: Begleitung der Besucher XIII

15 Erweiterung von Geschäftsfeldern im Non-A viation-bereich Abbildung 25: GrUnde rur den Flughafenbesuch auf den Centermanagement-Events"."". "". "".. "" "... ""... ".. " Abbildung 26: Informationsquellen bei Centermanagement-Events..., Abbildung 27: Häufigkeit des Besuchs von Veranstaltungen im MAC Abbildung 28: Verkehrsmittelwahl bei den Centermanagement-Events Abbildung 29: Beurteilung der Parkplatzsituation Abbildung 30: Interesse an Thematisierung des Flughafens und Luftverkehrs Abbildung 31: Von Veranstaltungsgästell besuchte Gastronomiebetriebe Abbildung 32: Verweildauer der Eventbesucher Abbildung 33: Bewertung des Bayerischen Festes... "..,...,..., Abbildung 34: Bewertung des Western & Country Festivals,.. "...,..,...,,, Abbildung 35: Altersgruppen der Veranstaltungsbesucher Abbildung 36: Letzter Schulabschluss der Veranstaltungsbesucher...,.. ",.284 Abbildung 37: Tätigkeit der Eventbesucher Abbildung 38: Begleiter beim Veranstaltungsbesuch Abbildung 39: Einflussfaktoren für das airside und lalldside Airport- Retailing Abbildung 40: Regulationstheoretische Grundstruktur der wirtschaftlichgesellschaftlichen Beziehungen Abbildung 41: Die acht Freiheiten der Luft XIV

16 Kartenverzeichnis KARTENVERZEICHNIS Karte 1: Passagieraufkommen an europäischen Flughäfen Karte 2: Flugbewegungen an europäischen Flughäfen Karte 3: Anteil weltweit zurückgelegter Personenkilometer im Luftverkehr nach Regionen 2002,..,...,... "...,.. "...,... "...,..,... ".. "...,.., Karte 4: Jährlich prognostiziertes Wachstum zuruckgelegter Personenkilometer von 2003 bis ,... "... " Karte 5: Bayerisches Einzugsgebiet des originären Passagieraufkommens am Flughafen MUnchen ,...,,,,,..., Karte 6: Bayerischer Eil1zugsbereich des Besucherparks Karte 7: Bayerisches Einzugsgebiet fur ausgewählte Veranstaltungen im MAC "".. "... "..,... ",... ".. "... "...,..,...,.. ".. ".. ".. ".. ".. "...,..,277 Karte 8: Business Parks in der Amsterdam Airport Area...,... "... ".. ", Karte 9: Passagiere und Umsatzerlöse ausgewählter Flughäfen 2002 " xv

17 ErweitelUng von Geschäftsfeldern im NonMA viation-bereich XVI

18 Tabellenverzeichnis TABELLENVERZEICHNIS Tabelle 1: Wirkungseffekte des Flughafens als Wirtschaftsfaktor...,.,...,...",,70 Tabelle 2: Beschäftigungseffekte des Luftverkehrs in Deutschland 1998,.., Tabelle 3: Wandel im Konsumentenverhalten,..",..."...",."..".",.. "...,..",...,."",98 Tabelle 4: Orientierungsmerkmale der Konsumenten """"""..,.."""...",.."", Tabelle 5: Typen von Freizeiterlebniswelten...",...".."...,,,...,,...,,.,,,, Tabelle 6: Einordnung des Flughafens in verschiedene Arten von Attraktionspunkten...,... '...,..",..",..."...,...,.",...,...,..."" 116 Tabelle 7: Der Flughafen als eine Art Industrieerlebniswelt... "..,..."...,..,.. "".119 Tabelle 8: Passagiere und Ranking der in die Untersuchung einbezogenen Flughäfen Tabelle 9: Befragte Experten nach Fachbereichen an Flughäfen.. ".. "..,,,.,,,,,,,,, 132 Tabelle 10: Befragte Experten nach UnternehmenIBranchen... "..."..."".134 Tabelle 11: Stichprobenziehung und Frequenz im Besucherpark ",..."".135 Tabelle 12: Stichprobenziehung und geschätzte Besucherzahl im MAC,... ",.136 Tabelle 13: Vorhandene Marken an einzelnen Flughäfen..,..."""""...".. " Tabelle 14: Retaileinheiten am Flughafen München Tabelle 15: Flächenverteilung der Retaileinheiten am Flughafen MUncilen Tabelle 16: Umsatzerlöse des Flughafen MUnchen..""..,.. "..,.. "..,...,.." Tabelle 17: Umsatzerlöse FRAPORT AG Tabelle 18: Umsatzerlöse des Flughafen Zürich Tabelle 19: Vergleich von airside/1andside RetaHing in Schipho Tabelle 20: Umsatzerlöse der Schipho1 Group Tabelle 21: Umsatzerlöse der Londoner BAA Flughäfen.,...,,..,...,.."..., Tabelle 22: Umsatzerlöse der ADP Tabelle 23: Umsatzerlöse der Flughafen Wien Gruppe...",,,...,...,,,,.206 Tabelle 24: Umsatzerlöse Flughafen DUsseldorf Tabelle 25: Umsatzerlöse Flughafen Hamburg XVII

19 Erweiterung von Geschäftsfeldern im Non~Aviation~Bereich Tabelle 26: Umsatzerlöse des Flughafen KölniBonn"""",,,,,,,,,,,,,,,,,,.,,,,,,,,,,,,.,215 Tabelle 27: Umsatzerlöse des Flughafen Stuttgart.."""""""."""."""""""""..,218 Tabelle 28: Umsatzerlöse Flughafen Salzburg,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,.,,,, 220 Tabelle 29: Wiederkommen nach Häufigkeit der Anwesenbeit """" Tabelle 30: Systematische Darstellung von VeranstaItungsarten an Flughäfen... "...,...,..., Tabelle 31: Überblick über die Non~Aviation-Bereiche der untersuchten Flughäfen 2002.,... " Tabelle 32: Befragte Experten... "...,... "... " XVIII

20 AbkUrzungsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS AAA ABZ ACC ACE ACI ADB ADP ADV AOB AOP AJA ALC AMS ANR ARN ATH AYT B2B B2C BAA BADV BCN BEO BOO BOS BOY BHX BIO BLL BLQ BMA BOD BOO BOO BOOM BOOT BOT BRE Amsterdam Airport Area Flughafen Aberdeen Airport Conference Center Flughafen Lanzarote Airport Council International Flughafen Izmir Aeroports de Paris Arbeitgemeinschaft Deutscher Vel'kehrsflughäfen Flughafen Augsburg Flughafen Malaga Flughafen Ajaccio Flughafen Alicante Flughafen Arnsterdarn Schiphol Flughafen Antwerpen Flughafen Stockholrn Arlanda Flughafen Athen Flughafen Antalya Business to Business Business to Consumer British Airport Authority Verordnung Uber Bodenabfertiguogsdienste auf Flugplätzen Flughafen Barcelona Flughafen Belgrad Flughafen Bergen Bundesgrenzschutz Flughafen Mailand Orio al Serio Flughafen Birmingham Flughafen Bilbao Flughafen Billund Flughafen Bologna Flughafen Stockholm Bromma Flughafen Bordeaux Flughafen Bodoe Build Own Operate Build Own Operate Maintain Build Own Operate Transfer Build Operate Transfer Flughafen Bremen XIX

21 Erweiterung von Geschäftsfeldern im Non-A viation-bereich BR! BRN BRS BRU BSL BUD BVD BVD-A BVD-G BVD-T BXN CAA CDG CFE CGN CPH CRL CRS CTN CWL DFS DHL DLH DLM DME DRS D-Till DUB DUS EDI EG EMA ESB ETH EU FAA FAO FCO FDG Flughafen Bari Flughafen Bern Flughafen Bristol Flughafen BrUssel Zaventem Flughafen Basel MulllOuse Flughafen Budapest Bodenverkehrsdienste Bodenverkehrsdienste: Abfertigungsservice Bodenverkehrsdienste: Gepäckservice Bodenverkehrsdienste: Tl'ansport- und Versorgungsservice Flughafen Bodrum Civil Aviation Authority Flughafen Paris Charles de GauBe Flughafen Clermont-Ferrand Flughafen Köln/Bonn Konrad Adenauer Flughafen Kopenhagen Flughafen Bl'Ussel Charleroi Compu terreserviemngs systeme e ) Confectionel'Y. Tobacco, Newspapers Flughafen Cardiff Wales Deutsche Flugsichemng Dalsey, Hillblom und Lynn' Deutsche Lufthansa Flughafen Dalaman Flughafen Moskau Domodedovo Flughafen Dresden Dual-Till Flughafen Dublin Flughafen DUsseldorf Flughafen Edinburgh Europäische Gemeinschaft Flughafen East Midlands Flughafen Ankara Flughafen Eilat Europäische Union The Federal A viation Authority Flughafen FaJ"O Flughafen Rom Fiurnicino Flughafen Düsseldorf GmbH I Logistikuntcrnehmen mit der Deutschen Post als Anteilseigner xx

22 AbkUrzungsverzeichnis FAC I FAC2 FAG FHG FKBG FLR FMG FMO FNC FRA FRAPORTAG FSG FUE GCI GLA GOT GRZ GUS GVA HAJ HAM HEL HEM HGB HHN IAS/IFRS IATA IBZ ICAO ICE!HK ILA INTER AIRPORT IST luk JER KBP KEF Frankfurt Airport Center 1 Frankfurt Airport Center 2 Flughafen Frankfurt/Main AG Flughafen Hamburg GmbH Flughafen Köln/Bann GmbH Flughafen Florenz Flughafen München GmbH Flughafen MUnster Flughafen FuncJml Flughafen Frankfurt a. M. Rhein-Main Frankfurt Airport Aktiengesellschaft Flughafen Stuttgart GmbH Flughafen Fuerteventura Flughafen Channel Islands Flughafen Glasgow Flughafen Göteborg Flughafen Gmz Gemeinschaft Unabhängiger Staaten Flughafen Genua Flughafen Hannover Flughafen Hamburg Fuhlsbilttel Flughafen Helsinki Vantaa International Flughafen Helsinki Malmi Handelsgesetzbuch Flughafen Hahn International Accounting Standards/International Financial Reporting Standards International Air Transport Association Flughafen Ibiza International Civil Aviation Organisation Intercity Express Industrie- und Handelskammer Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung und Konferenzen Internationale Fachmesse fur Flughafen - AusrUstung, Technologie und Services Flughafen Istanbul Atatürk Informations- und Kommunikationstechnologie Flughafen Jersey Flughafen Kiew Flughafen Reykjavik XXI

23 Erweiterung von Geschäftsfeldern im Non-A viation-bereich KLM LBA LCA LCY LED LEJ LGW LHR LIN LIS LPA LPL LTN LTU LuftVG LUX LYS MAD MAH MAN MAR MCT MCV MLA MME MMX MPL MTOM MUC MXP NAP NCE NCL NTE NUE OD OPO ORK ORY OSL OTP Koninklijke Luchtvaart Maatschappij Flughafen Leeds Flughafen Larnaca Flughafen London City Flughafen St. Petersburg Flughafen LeipziglHalle Flughafen London Gatwick Flughafen London Heathrow Flughafen Mailand Linate Flughafen Lissabon Flughafen Gran Canaria Flughafen Liverpool Flughafen London Luton Lufttransport Unternehmen GmbH & Co. KG Luftverkehrsgesetz Flughafen Luxemburg Flughafen Lyon Flughafen Madrid Barajas International Flughafen Menorca Flughafen Manchester Flughafen Marseille Minimum Connecting Time Flughafen Madrid Cuatro Vientos Flughafen Malta Flughafen Teesside Flughafen Malmö Flughafen Montpellier Maximum Take-Off Mass Flughafen München Franz-Josef Strauß Flughafen Mailand Malpensa Flughafen Neapel Flughafen Nizza Flughafen NewcastIe Flughafen Nantes Flughafen NUrnberg Origin Destination Flughafen Porto Flughafen Cork Flughafen Paris Orly Flughafen Oslo Flughafen Bukares! XXII

24 AbkUrzungsverzeichnis OVB PFO PICAO PIK PLC PMI PMS/PTS PPP PRG PSA PUF QEF QSA QYT RPK RTM SCQ SDA SEN SFG S.I.A.E SNN SOF SOU S-Till STN STR SVG SVO SVQ SVX SXB SXF SZG TI T2 T3 T4 T5 TFN Flughafen Novosibirsk Flughafen Paphos Provisional International Civil A viation Organisation Flughafen Prestwick Public Limited Company Flughafen Palma de Mallorca People Mover Systems/Personen Transport Systeme Public-Privat-Partnership Flughafen Prag Flughafen Pisa Flughafen Pau Flughafen Egels bach Flughafen Sabadell Flughafen Groningen Revenue Passenger Kilometres Flughafen Rotterdam Flughafen Santiago de Compostela Societe de Distribution Aeroportuaire Flughafen Southend Salzburger Flughafen GmbH Salons Internationaux de l'aeronautique et de l'espace - Paris Air Show Flughafen Shannon Flughafen Sofia Flughafen Southampton Single-Till Flughafen London Stansted Flughafen Stuttgart Echterdingen Flughafen Stavanger Flughafen Moskau Sheremetyevo International Flughafen Sevilla Flughafen lekaterinburg Flughafen Straßburg Flughafen Berlin Schönefeld Flughafen Salzburg Wolfgang Amadeus Mozart Terminal! Terminal 2 Terminal 3 Terminal 4 TerminalS Flughafen Teneriffa Nord XXIII

25

26 I Einführung 1 EINFÜHRUNG An europtiischen Flughäfen sind heute zahlreiche Baustellen und erst kurzlich eröffnete Neubauten zu beobachten. Diese Projekte dienen aber nicht nur der Passagierabfertigung. Vielmehr entwickeln sich Flughäfen heutzutage zu einer Art Mittelzentren, Konsum- und Erlebniswelten, Urban Entertainment Centern, Shoppingcentern, Reisemärkten, DienstIeistungszentren, Business Parks, Nicht Orten und Brand Parks. Der Airport erfährt aus der Wirtschaft, der Presse, den Kommunen und den Umlandbewohnern immer mehr Assoziationen mit dem Non-A viation-bereich. Hierbei entstehen weitere indirekte Arbeitsplätze, die sich aus den Dienstleistungsunternehmen wie z. B. Gastronorniebetrieben. Freizeiteinrichtungen oder Einzelhandelsunternehmen ergeben. 1.1 Anlass der Untersuchung Der Luftverkehr steht zur Zeit verstärkt im Interesse der geographischen Verkehrsforschung. Dabei befinden sich die Flughäfen als räumliches Strukturelement und als raumwirksamer Faktor im Mittelpunkt des geographischen Forschungsfeldes. Der Wettbewerb der Flughafenstandorte kann im Sinne der Städtesystemforschung auch als Ausdruck des Standortsystems der Städte interpretiert werden (vgl. FELDHOFF 2002: 28). Analog der Bereitstellung einer für den intel'nationalen Standortwettbewerb bedeutenden leistungsfähigen Verkehrsinfrastruktur, haben die Betreiber von Flughäfen erkannt, dass sie nicht nur mit Landeentgelten Einnahmen erzielen können, sondern auch mit Museen, Geschäften, Restaurants, Kinos oder Golfplätzen (vgl. FLOTTAU 2001: 48). Neben ihrer Bedeutung als Verkehrsknotenpunkt haben Flughäfen daher heute eine Funktion als Ausflugsziel und Marktplatz zum Einkaufen erlangt. Sie bieten Informationszentren, Volksfeste, Konzerte, Kunstausstellungen und Weihnachtsmärkte für die Umlandbcwohner an, werktags finden Konferenzen und Tagungen auf dem Flughafengelände statt. Dies ist ein relativ neuer Trend, dem bisher nur wenige wissenschaftliche Arbeiten ihre Aufmerksamkeit geschenkt haben. Der Flughafen wurde als touristische Destination in der Wissenschaft bislang vernachlässigt. Dies ist wohl unter anderem darauf zurückzufuhren, dass es sich bei Verkehrsflughäfen in erster Linie um eine Form von Verkehrsinfrastruktur handelt, die - abgesehen von den vorhandenen Aussichtsterrassen - rur Besucher in keinem Vergleich zu so ge-

Erweiterung von Geschäftsfeldern im Non-Aviation-Bereich an europäischen Flughäfen unter besonderer Berücksichtigung des Standorts München UTZ

Erweiterung von Geschäftsfeldern im Non-Aviation-Bereich an europäischen Flughäfen unter besonderer Berücksichtigung des Standorts München UTZ Michael Oechsle Erweiterung von Geschäftsfeldern im Non-Aviation-Bereich an europäischen Flughäfen unter besonderer Berücksichtigung des Standorts München UTZ Herbert Utz Verlag VVF München Inhalt VII

Mehr

NONSTOP-LINIENFLÜGE WINTER 2013/14 SCHEDULED FLIGHTS WINTER 2013/

NONSTOP-LINIENFLÜGE WINTER 2013/14 SCHEDULED FLIGHTS WINTER 2013/ nach / to Salzburg Stand / Status 24.09.2013 Amsterdam AMS Niederlande ----5-- 06:45 08:20 HV6591 73H 20.12.-28.03. ---4--- 07:10 08:45 HV6591 73H 19.12.-27.03. -----6-07:20 08:55 HV6591 73H 21.12.-29.03.

Mehr

NONSTOP-LINIENFLÜGE WINTER 2016/17 - VORSCHAU SCHEDULED FLIGHTS WINTER 2016/17 - PREVIEW

NONSTOP-LINIENFLÜGE WINTER 2016/17 - VORSCHAU SCHEDULED FLIGHTS WINTER 2016/17 - PREVIEW nach / to Salzburg Stand / Status 22.08.2016 Stadt IATA Land Flugtag Ankunft Flugnummer Type Bemerkungen Gültigkeit Destination Code Country Frequency Arrival Flight Number Type Remarks Validity Amsterdam

Mehr

NONSTOP-LINIENFLÜGE WINTER 2015/16 - VORSCHAU SCHEDULED FLIGHTS WINTER 2015/16 - PREVIEW

NONSTOP-LINIENFLÜGE WINTER 2015/16 - VORSCHAU SCHEDULED FLIGHTS WINTER 2015/16 - PREVIEW von / from Salzburg Stand / Status 22.07.2015 Stadt IATA Land Flugtag Abflug Flugnummer Type Bemerkungen Gültigkeit Destination Code Country Frequency Departure Flight Number Type Remarks Validity Amsterdam

Mehr

FLUGPLAN Gültig ab 30.Oktober 2011

FLUGPLAN Gültig ab 30.Oktober 2011 Flüge ab Frankfurt Brussels BRU SN 2608 SN 2608 SN 2608 SN 2608 SN 2608 SN 2608 08:15-09:20 08:15-09:20 08:15-09:20 08:15-09:20 08:15-09:20 08:15-09:20 Flüge ab Hamburg Brussels BRU SN 2630 SN 2630 SN

Mehr

Winter Flugplan Timetable Neu: Krakau Tel Aviv Vilnius

Winter Flugplan Timetable Neu: Krakau Tel Aviv Vilnius Winter Flugplan Timetable 29.10.17 24.03.18 Neu: Lyon Krakau Tel Aviv Vilnius Oslo Stockholm Helsinki St. Petersburg Reykjavik (Island) Direkt- und Umsteigeverbindungen Nonstop and hub connections ab Nürnberg

Mehr

Winter Flugplan Timetable Neu: Krakau Tel Aviv Vilnius

Winter Flugplan Timetable Neu: Krakau Tel Aviv Vilnius Winter Flugplan Timetable 29.10.17 24.03.18 Neu: Lyon Krakau Tel Aviv Vilnius Oslo Stockholm Helsinki St. Petersburg Reykjavik (Island) Direkt- und Umsteigeverbindungen Nonstop and hub connections ab Nürnberg

Mehr

Flughafen Dresden Flugplan

Flughafen Dresden Flugplan Seite 1 Ausführliche Informationen zu An-/Abreise, Parken und allen Serviceleistungen finden Sie im Internetauftritt»www.dresden-airport.de«und»www.dresden.aero«oder in unserer Servicebroschüre. Wir sind

Mehr

Sommer Flugplan Timetable Neu. Brüssel Faro Ibiza Sibiu

Sommer Flugplan Timetable Neu. Brüssel Faro Ibiza Sibiu Sommer Flugplan Timetable 22.04.16 29.10.16 Neu Brüssel Faro Ibiza Sibiu Direkt- und Umsteigeverbindungen ab Nürnberg Sommer 2016 Nonstop and hub connections from Nuremberg Summer 2016 Drehkreuze / hubs

Mehr

Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa

Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und Landerechte auf europäischen Großflughäfen. Möglichkeiten einer Reform in Europa IGEL Verlag Stefan Klingenstein Ökonomische Analyse der Start und

Mehr

Privatisierung von FIuc

Privatisierung von FIuc larkus Janße Privatisierung von FIuc London fcieathrow, Frankfurt/Main und Los Angeles VDM Verlag Dr. Müller Privatisierung von Flughäfen im internationalen Vergleich: London Heathrow, Frankfurt und Los

Mehr

Frachtflugplan LEJ/EDDP: Dienstag

Frachtflugplan LEJ/EDDP: Dienstag Seite: 1 Stand: 19. Mai 2017 Alle Zeiten sind Ortszeiten. Änderungen vorbehalten! 00:05 Ankunft DHL B757-200F Pisa (PSA) BCS7863 00:10 Ankunft MNG Airlines A300B4-6F Istanbul (IST) MNB9345 00:10 Ankunft

Mehr

Frachtflugplan LEJ/EDDP: Mittwoch

Frachtflugplan LEJ/EDDP: Mittwoch Seite: 1 Stand: 19. Mai 2017 Alle Zeiten sind Ortszeiten. Änderungen vorbehalten! 00:05 Abflug DHL B757-200F Bergamo (BGY) BCS7930 00:05 Ankunft DHL B757-200F Pisa (PSA) BCS7863 00:10 Ankunft Solinair

Mehr

NONSTOP-LINIENFLÜGE SOMMER VORSCHAU SCHEDULED FLIGHTS SUMMER PREVIEW

NONSTOP-LINIENFLÜGE SOMMER VORSCHAU SCHEDULED FLIGHTS SUMMER PREVIEW NONSTOP-LINIENFLÜGE SOMMER 2018 - VORSCHAU SCHEDULED FLIGHTS SUMMER 2018 - PREVIEW 25.03.2018-27.10.2018 von / from Salzburg Stand / Status 26.01.2018 Stadt IATA Land Flugtag Abflug Flugnummer Type Bemerkungen

Mehr

Flugplan WINTER 2016/2017

Flugplan WINTER 2016/2017 - 1 - --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- day airline aircraft time a/d flight destination/via code period no flight

Mehr

Stuttgart 21 und Flughafen Stuttgart: Gewinner sind Reisende und Umwelt

Stuttgart 21 und Flughafen Stuttgart: Gewinner sind Reisende und Umwelt Stuttgart 21 und Flughafen Stuttgart: Gewinner sind Reisende und Umwelt Professor Georg Fundel Geschäftsführer Flughafen Stuttgart GmbH 29. Oktober 2010 Einzugsgebiet Flughafen Stuttgart ist 3.-größtes

Mehr

Nachhaltige Investments

Nachhaltige Investments Mario Rothenbücher Nachhaltige Investments Geldanlagen im Zeichen der Clean Technology Diplomica Verlag Mario Rothenbücher Nachhaltige Investments: Geldanlagen im Zeichen der Clean Technology ISBN: 978-3-8428-0738-9

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Verkehrsergebnisse 2007

Verkehrsergebnisse 2007 Flughafen Wien AG Mag. Herbert Kaufmann Vorstandsprecher der Flughafen Wien AG Highlights Verkehrswachstum 2007 + 11,3 % über gesamteuropäischen Durchschnitt (+ 5,6%*) Starke Entwicklung Naher und Mittlerer

Mehr

Stuttgart 21 und Flughafen Stuttgart: Gewinner sind Reisende und Umwelt

Stuttgart 21 und Flughafen Stuttgart: Gewinner sind Reisende und Umwelt Stuttgart 21 und Flughafen Stuttgart: Gewinner sind Reisende und Umwelt Professor Georg Fundel Geschäftsführer Flughafen Stuttgart GmbH 29. Oktober 2010 Einzugsgebiet Flughafen Stuttgart ist 3.-größtes

Mehr

Ihr vorläufiger Sommerflugplan 2015

Ihr vorläufiger Sommerflugplan 2015 Ihr vorläufiger Sommerflugplan 2015 gültig vom 29.03.2015 24.10.2015 nach/to ALICANTE (ALC) von/from ALICANTE (ALC) Mo. Mi. Fr. So. 06:40 09:45 FR 9057 73H Mo. Mi. Fr. So. 10:20 13:15 FR 9056 73H nach/to

Mehr

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Diplomica Verlag Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft ISBN: 978-3-8428-1302-1

Mehr

All-year fares EUROPE

All-year fares EUROPE All-year fares EUROPE ab Basel Barcelona ab CHF 129.- London Heathrow ab CHF 159.- Brüssel ab CHF 169.- Manchester ab CHF 159.- Budapest ab CHF 159.- Prag ab CHF 159.- Hamburg ab CHF 129.- Rom ab CHF 129.-

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

Strategische Produktentwicklung im Standortmanagement

Strategische Produktentwicklung im Standortmanagement Strategische Produktentwicklung im Standortmanagement Wettbewerbsvorteile für den Tourismus Herausgegeben von Prof. Dr. Harald Pechlaner Dr. Elisabeth Fischer Mit Beiträgen von Richard Adam, Benedict C.

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Gesellschaftliches Engagement im Fußball

Gesellschaftliches Engagement im Fußball Gesellschaftliches Engagement im Fußball Wirtschaftliche Chancen und Strategien für Vereine Von Christoph Heine Erich Schmidt Verlag Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Florian Roßwog. Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko:

Florian Roßwog. Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko: Florian Roßwog Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko: Eine Analyse der Auswirkungen der Integration in die Bankenaufsicht und behördliche Regulierung INHALTSÜBERSICHT DANKSAGUNG

Mehr

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 Flughafen Stuttgart In einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas mit 10,7 Millionen Einwohnern in einem Umkreis

Mehr

Die Bedeutung der Marken- und Servicepolitik für eine erfolgreiche Kundenbindung

Die Bedeutung der Marken- und Servicepolitik für eine erfolgreiche Kundenbindung Wirtschaft Matthias Schmidt Die Bedeutung der Marken- und Servicepolitik für eine erfolgreiche Kundenbindung Dargestellt am Beispiel eines Unternehmens der Hausgerätebranche Diplomarbeit Matthias Schmidt

Mehr

Entwicklung des Kurzstreckenluftverkehrs im Nachbarschaftsverkehr Deutschlands. Dr. Peter Berster, Dieter Wilken. ADV-Workshop Frankfurt,

Entwicklung des Kurzstreckenluftverkehrs im Nachbarschaftsverkehr Deutschlands. Dr. Peter Berster, Dieter Wilken. ADV-Workshop Frankfurt, DLR.de Folie 1 Entwicklung des Kurzstreckenluftverkehrs im Nachbarschaftsverkehr Deutschlands Dr. Peter Berster, Dieter Wilken ADV-Workshop Frankfurt, 13.11.2013 DLR.de Folie 2 Entwicklung des Kurzstreckenluftverkehrs

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Von Bremen in die Welt Sommer 2016

Von Bremen in die Welt Sommer 2016 Reykjavik/Keflavik Tampere Von Bremen in die Welt Sommer 2016 Teneriffa Gran Canaria Madeira/Funchal Manchester Dublin Edinburgh Haugesund Amsterdam Stockholm/ Skavsta Kopenhagen Bremen Brüssel Frankfurt

Mehr

Daten, Zahlen, Fakten. Verkehrszahlen

Daten, Zahlen, Fakten. Verkehrszahlen C Daten, Zahlen, Fakten Verkehrszahlen 2006 2016 H Vorwort Düsseldorf Airport DUS Der Düsseldorfer Airport ist Nordrhein-Westfalens Tor zur Welt und der größte Flughafen des bevölkerungsreichsten Bundeslandes.

Mehr

Thomas Heinrich. Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen

Thomas Heinrich. Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Tectum Verlag Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen

Mehr

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Bachelorarbeit Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Diplom.de Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle

Mehr

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Schriften zu Familienunternehmen Band 9 Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Dr. Alexander Leberling E-Commerce-Strategien von Familienunternehmen Erfolgs- und Risikopotenziale Mit

Mehr

Verkehrsergebnisse Flughafen Wien AG

Verkehrsergebnisse Flughafen Wien AG 1 Verkehrsergebnisse 2006 Flughafen Wien AG Mag. Herbert Kaufmann Vorstandsprecher der Flughafen Wien AG Highlights 2006 Verkehrswachstum 2006 6,3 % über gesamteuropäischen Durchschnitt (+5,3 %*) und eigener

Mehr

Stellungnahme des Flughafenverbandes ADV zum Thema: Geplanter Bau des Terminal 3 am Frankfurter Flughafen

Stellungnahme des Flughafenverbandes ADV zum Thema: Geplanter Bau des Terminal 3 am Frankfurter Flughafen Stellungnahme des Flughafenverbandes ADV zum Thema: Geplanter Bau des Terminal 3 am Frankfurter Flughafen Stand: November 2014 Positionierung des Flughafenverbandes ADV zum geplanten Bau des Terminal 3

Mehr

Multi-Channel-Retailing

Multi-Channel-Retailing Hanna Schramm-Klein Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Zentes Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Markenerfolg durch Brand Communities

Markenerfolg durch Brand Communities Bastian Popp Markenerfolg durch Brand Communities Eine Analyse der Wirkung psychologischer Variablen auf ökonomische Erfolgsindikatoren Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Herbert Woratschek GABLER RESEARCH

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

Mathias Gnida. 30 Minuten. Produktmanagement

Mathias Gnida. 30 Minuten. Produktmanagement Mathias Gnida 30 Minuten Produktmanagement Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

Fliegen beginnt am Boden - Mit efly Services unabhängig und flexibel reisen

Fliegen beginnt am Boden - Mit efly Services unabhängig und flexibel reisen - Mit efly Services unabhängig und flexibel reisen Director Global Passenger Process Seite 1, Februar 2009 Lufthansa Passage - Ein Netzwerk, das die ganze Welt umspannt Passagiere pro Jahr: ca. 63 Mio

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge

Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Isabell Dorothee Höner Die Bedeutung der Hausbankbeziehung für Finanzierungen im Mittelstand Schwerpunkt: Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Diplom.de Isabell Dorothee Höner Die Bedeutung der

Mehr

Manfred Jäger / Michael Voigtländer

Manfred Jäger / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 22 Manfred Jäger / Michael Voigtländer Immobilienfinanzierung Hypothekenmärkte und ihre gesamtwirtschaftliche Bedeutung Forschungsberichte

Mehr

INTERNATIONALE FLUGZIELE Sommer 2015

INTERNATIONALE FLUGZIELE Sommer 2015 INTERNATIONALE FLUGZIELE 29.03.2015 24.10.2015 Von Mitteldeutschland direkt zu über 50 Zielen mitteldeutsche-flughaefen.de Flugziele und Leipzig/Halle Flugziele und Leipzig/Halle Hamburg Düsseldorf Köln/Bonn

Mehr

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland

Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 41 Stefan Hardege / Edgar Schmitz Die Kosten des Kündigungsschutzes in Deutschland Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen

Mehr

Neuausrichtung des Firmenkundengeschäfts öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute unter dem Einfluß von Basel II

Neuausrichtung des Firmenkundengeschäfts öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute unter dem Einfluß von Basel II Berliner Schriften zur anwendungsorientierten Bankbetriebswirtschaftslehre Band 2 Christina Pfaff Neuausrichtung des Firmenkundengeschäfts öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute unter dem Einfluß von Basel

Mehr

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag

Dimitrios Lianos. Marketing. gestern heute morgen. und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen. Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern heute morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen Diplomica Verlag Dimitrios Lianos Marketing gestern - heute - morgen und seine Bedeutung für Nonprofit-Organisationen

Mehr

Arzneimittel für seltene Leiden ("Orphan Drugs") im EG- und US-Recht

Arzneimittel für seltene Leiden (Orphan Drugs) im EG- und US-Recht Augsburger Schriften zum Arzneimittel- und Medizinprodukterecht herausgegeben von Prof. Dr. iur. Ulrich M. Gassner in Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle für Medizinprodukterecht der Universität Augsburg

Mehr

Sommerflugplan / bis

Sommerflugplan / bis Sommerflugplan / 28.03. bis 30.10.2010 e nach/to Alicante - - - - - - 7 15.10 18.00 FR 9057 738 1-3 - 5 - - 16.00 18.50 FR 9057 738 nach/to Amsterdam täglich 07.00 08.00 KL 1750 F70 täglich 11.35 12.35

Mehr

Wertschöpfungskonfiguration im internationalen Kontext

Wertschöpfungskonfiguration im internationalen Kontext Matthias Jahncke Wertschöpfungskonfiguration im internationalen Kontext Eine Untersuchung am Beispiel deutscher Softwareunternehmen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 INHALTSVERZEICHNIS Abbildungsverzeichnis

Mehr

Change Management in der öffentlichen Verwaltung

Change Management in der öffentlichen Verwaltung Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen Verwaltung Die Verwaltungsbeschäftigten im Fokus von IT-Veränderungsprozessen Diplomica Verlag Christian Wörpel Change Management in der öffentlichen

Mehr

Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten

Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten Frankfurt im Vergleich zu europäischen Standorten Thomas Schmengler 13. Dezember 2001 Gliederung 1. European Regional Economic Growth Index E-REGI Kurz- und mittelfristige Wachstumschancen europäischer

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick Der Einfluss von Fondsrankings und -ratings auf das Mittelaufkommen von Aktienfonds Eine empirische Analyse für den deutschen Markt von Dr. Alexander Hick Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Cross-border Mergers & Acquisitions in China

Cross-border Mergers & Acquisitions in China Mischa Marx Cross-border Mergers & Acquisitions in China Implikationen und Handlungsempfehlungen für ein modifiziertes Phasenmodell Reihe China Band 30 Diplomica Verlag Marx, Mischa: Cross-border Mergers

Mehr

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe -

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe - Georg Grzonka Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen Übersicht über die Arbeitshilfen Prozessbeschreibung in Tabellenform (datei_01.doc) Prozessdarstellung als Kombination von Ablaufdiagramm

Mehr

Marcel Goelden. Spitzensport als. biografische Information bei. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe

Marcel Goelden. Spitzensport als. biografische Information bei. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe Marcel Goelden Spitzensport als biografische Information bei der Personal(vor-)auswahl Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Gerhard Schewe Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XVII GELEITWORT VII VORWORT UND DANKSAGUNG

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Zur Rekonstruktion von Interkulturalität

Zur Rekonstruktion von Interkulturalität Zur Rekonstruktion von Interkulturalität Koole & ten Thije (2001) ten Thije (2002) 1 Copyright bei Dr. Kristin Bührig, Hamburg 2004. Alle Rechte vorbehalten. Zu beziehen auf: www.pragmatiknetz.de Zweck

Mehr

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling: Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard

Mehr

Vorwort des Herausgebers

Vorwort des Herausgebers Vorwort des Herausgebers Die Immobilie stellt eines der werthaltigsten Güter auf unserem Planeten dar. Im Gegensatz zu anderen Wirtschaftsgütern hat die Immobilie in der Regel eine sehr lange Lebensdauer.

Mehr

Corporate Social Responsibility am Beispiel der deutschen Versicherungsbranche und der ARAG SE

Corporate Social Responsibility am Beispiel der deutschen Versicherungsbranche und der ARAG SE Michael Bischof Nachhaltigkeit und Versicherungen Corporate Social Responsibility am Beispiel der deutschen Versicherungsbranche und der ARAG SE Tectum Verlag sverzeichnis Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis

Mehr

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion Kapitel V Öffentliche versus private Produktion Teil V/1 Fragestellung: Soll der Staat überhaupt Güter und Dienstleistungen selbst produzieren oder Produktionsunternehmen besitzen, oder soll die Produktion

Mehr

GESCHICHTE DER ENGLISCHEN ERZIEHUNG

GESCHICHTE DER ENGLISCHEN ERZIEHUNG GESCHICHTE DER ENGLISCHEN ERZIEHUNG VERSUCH EINER ERSTEN KRITISCHEN GESAMTDARSTELLUNG DER ENTWICKLUNG DER ENGLISCHEN ERZIEHUNG VON BRUNO DRESSLER 1 9 2 8 SPRINGER FACHMEDIEN WIESBADEN GMBH KAPITEL V-VII

Mehr

Die Bedeutung von Sport und Bewegung für psychisch erkrankte Menschen unter besonderer Berücksichtigung der Depression

Die Bedeutung von Sport und Bewegung für psychisch erkrankte Menschen unter besonderer Berücksichtigung der Depression Geisteswissenschaft Kerstin Woltkamp Die Bedeutung von Sport und Bewegung für psychisch erkrankte Menschen unter besonderer Berücksichtigung der Depression Bachelorarbeit Bibliografische Information der

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Flugplan / Timetable Salzburg Winter 15/16 25.10.2015 26.03.2016

Flugplan / Timetable Salzburg Winter 15/16 25.10.2015 26.03.2016 Flugplan / Timetable Salzburg Winter 15/16 25.10.2015 26.03.2016 Nonstop-Linienflüge von Salzburg Scheduled Flights from Salzburg Nonstop-Linienflüge von Salzburg Scheduled Flights from Salzburg Amsterdam

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

1. Einleitung 11. Problemstellung

1. Einleitung 11. Problemstellung 1 1. Einleitung 11. Problemstellung In den letzten Jahren lässt sich eine zunehmende Globalisierung beobachten, die ihren Niederschlag in der Internationalisierung der Wirtschaft sowie einer wachsenden

Mehr

Seniorenbüros im Land Brandenburg

Seniorenbüros im Land Brandenburg Nancy Bauer Seniorenbüros im Land Brandenburg Innovative und zukunftsorientierte Kommunalpolitik unter dem Aspekt des demographischen Wandels Diplomarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bauer, Nancy: Seniorenbüros

Mehr

Informationen zu den Themen Smart Grids und nachhaltige Stadtentwicklung

Informationen zu den Themen Smart Grids und nachhaltige Stadtentwicklung Informationen zu den Themen Smart Grids und nachhaltige Stadtentwicklung 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Informationen zu den Themen Smart Grids und nachhaltige Stadtentwicklung Aktenzeichen: Abschluss

Mehr

Fraport. Report FlugSumWo3KN.SRW

Fraport. Report FlugSumWo3KN.SRW Seite 1 - - BER Air Berlin 1 23:23:44 23:23:44 - - FCK Flight Calibration S 11 00:27:19 23:59:59 - -? Ohne FlugNr 17 00:12:11 23:55:04-29 ACE-FRA Lanzarote-Frankfurt SXD Sun Express 1 23:23:35 23:23:35

Mehr

Ökologische Transformation der Energiewirtschaft

Ökologische Transformation der Energiewirtschaft Ökologische Transformation der Energiewirtschaft Erfolgsbedingungen und Restriktionen Herausgeber: Dipl.-Pol. Mischa Bechberger, Doktorand an der Forschungsstelle für Umweltpolitik (FFU) der FU Berlin

Mehr

Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 22FEB10-25FEB10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 22FEB10-25FEB10

Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 22FEB10-25FEB10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 22FEB10-25FEB10 Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 22FEB10-25FEB10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 22FEB10-25FEB10 All Flights listed here are most likeley to be operated - short time cancellatios

Mehr

Verkehrsergebnisse 2008

Verkehrsergebnisse 2008 Verkehrsergebnisse 2008 Flughafen Wien AG Mag. Herbert Kaufmann Vorstandsprecher der Flughafen Wien AG Highlights Verkehrswachstum 2008 + 5,2% über gesamteuropäischen Durchschnitt (-0,1%*) Starke Entwicklung

Mehr

Sommerflugplan / bis

Sommerflugplan / bis Sommerflugplan / 28.03. bis 30.10.2010 e nach/to Alghero 1 - - - 5 - - 12.00 14.20 FR 3662 738 ab 04.06. nach/to Alicante - - - - - - 7 15.10 18.00 FR 9057 738 1-3 - 5 - - 16.00 18.50 FR 9057 738 nach/to

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

Projektanbahnung in der Kontraktlogistik

Projektanbahnung in der Kontraktlogistik Projektanbahnung in der Kontraktlogistik Eine empirische Studie zum Status Quo und zu den Erfolgsfaktoren im Vertrieb und im Einkauf von Kontraktlogistikdienstleistungen. von Heiko Wrobel, Peter Klaus,

Mehr

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management

SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? mit Schwerpunkt Internationales Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Passau Bachelorarbeit SAP als effiziente IT-Application für den deutschen Mittelstand? Eingereicht bei Prof. Dr. Carola Jungwirth Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

TIPP. Kanaren 15 x pro Woche. Urlaubsflüge Direkt ab Nürnberg. Winter 2015 /16

TIPP. Kanaren 15 x pro Woche. Urlaubsflüge Direkt ab Nürnberg. Winter 2015 /16 TIPP Kanaren 15 x pro Woche Urlaubsflüge Direkt ab Nürnberg Winter 2015 /16 Fuerte ventura Besuchen Sie die Insel des ewigen Frühlings Die spanische Insel bildet die östliche Grenze der im Atlantik gelegenen

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Berichte aus der Betriebswirtschaft Stephan Buse, Rajnish Tiwari (Hrsg.) Perspektiven des Mobile Commerce in

Mehr

Frankfurt - Hahn. Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen

Frankfurt - Hahn. Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen Der clevere Standort am Airport Frankfurt - Hahn Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen Entwicklungsgesellschaft Hahn mbh 1. Informationen zum Standort 2. Informationen zum Flughafen

Mehr

Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion

Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion Michael Ristau Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion Diplomica Verlag Michael Ristau Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion ISBN: 978-3-8428-1586-5 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH,

Mehr

Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter

Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter Pressemitteilung, 25.04.2012 Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter Der Schreibtisch ist nicht der einzige Ort, an dem Arbeit geschieht. Der Trend geht in Richtung Activity Based Working: Je

Mehr

Bachelorarbeit. Going Public. Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften. Christoph Schreitl. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Going Public. Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften. Christoph Schreitl. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Christoph Schreitl Going Public Eine mögliche Exit-Strategie von Venture Capital-Gesellschaften Bachelor + Master Publishing Christoph Schreitl Going Public: Eine mögliche Exit-Strategie

Mehr

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Marc Münster Thomas Meiren INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG FRAUNHOFER VERLAG

Mehr

Peter Brückner-Bozetti. Unternehmensberatung. und Partizipation. Eine empirische Untersuchung. in Krankenhausunternehmen

Peter Brückner-Bozetti. Unternehmensberatung. und Partizipation. Eine empirische Untersuchung. in Krankenhausunternehmen Peter Brückner-Bozetti Unternehmensberatung und Partizipation Eine empirische Untersuchung in Krankenhausunternehmen Mit einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Michael Lingenfelder Springer Gabler Inhaltsverzeichnis

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Unternehmerische Entscheidungsfrage Agglomeration versus Isolation: Eine

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung MAGISTERARBEIT Ausgangssituation Seit den 1970er Jahren

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

A259414. Johannes Högner. Private Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur -

A259414. Johannes Högner. Private Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur - A Johannes Högner Private Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur - Eine theoretische Analyse und empirische Untersuchung anhand von Fallstudien A259414 Seite IV Inhaltsübersicht 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr