Umsetzung der Verbraucherpolitischen Strategie. Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umsetzung der Verbraucherpolitischen Strategie. Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz"

Transkript

1 Umsetzung der Verbraucherpolitischen Strategie Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Stand: 20. August

2 1. Einführung Brandenburgerinnen und Brandenburger kommen in vielfältiger Weise mit Verbraucherthemen in Berührung. Für die tägliche Ernährung trägt jede Verbraucherin und jeder Verbraucher eine hohe Eigenverantwortung. Ob diese gesundheitsfördernd ist oder nicht, kann aber nicht jede oder jeder einschätzen. Jährlich drängen neue Produkte auf den Lebensmittelmarkt in Deutschland. Bei einem Jahresumsatz an Lebensmittel von ca. 115 Mrd. Euro im Jahr 2012 wird deutlich, welche Dimensionen dieser Markt einnimmt. Solide Kenntnisse von Verbraucherinnen und Verbrauchern in der Lebensmittelkunde sind hier genauso erforderlich wie die von Seiten des Staats und der Nahrungsgüterwirtschaft zu gewährleistende Sicherheit von Lebensmitteln und eine eindeutige Kennzeichnung auf den Produkten zu Nährwerten und Inhaltsstoffen. Ob Girokonto, Kreditaufnahme, Geldanlage, Lebensversicherung oder Altersvorsorge: Der Finanzmarkt ist komplex. Zu allgemeiner Konsum- und Finanzkompetenz muss sich hier fundiertes Wissen über die verschiedenen Produkte gesellen. Auch die zunehmende Bedeutung der digitalen Welt stellt eine Herausforderung für die Bürgerinnen und Bürger dar. Die Bedeutung des Internets für den Kauf von Produkten und die Inanspruchnahme von Dienstleistungen steigt nach wie vor. Der Internethandel ist Wachstumstreiber Nummer Eins im deutschen Einzelhandel. Gleichzeitig sind vor allem junge Leute immer häufiger in sogenannten sozialen Netzwerken im Internet unterwegs. Fragen des Datenschutzes spielen nicht nur dabei eine wesentliche Rolle. Grundkenntnisse über Verträge und deren Folgen sind unabdingbar, will man nicht übervorteilt werden. Die alltägliche Nutzung von Energie kann für die Bürgerinnen und Bürger ebenfalls zu Problemen führen. Beispielsweise gehören dazu unverständliche Vertragsklauseln und schwer nachvollziehbare Rechnungen, aber auch die Wahl des richtigen Stromtarifs. Nicht alle sind in der Lage, diese Probleme gleichermaßen gut zu bewältigen. Diesen Herausforderungen stellt sich die Landesregierung, um den Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher zu gewährleisten. Am 17. April 2012 wurde die Verbraucherpolitische Strategie des Landes Brandenburg verabschiedet. Die Federführung für die Umsetzung der Strategie liegt beim Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz. Das Ministerium gestaltete den Umsetzungsprozess in enger Zusammenarbeit mit den anderen Ressorts der Landesregierung, Brandenburger Vereinen und Verbänden, Institutionen und Vertretern der Wissenschaft. 2

3 2. Erfahrungen und Ergebnisse 2.1. Allgemeines Die Verbraucherpolitische Strategie des Landes Brandenburg berücksichtigt die relevanten Verbraucherthemen und die aktuellen Herausforderungen. In zehn Schwerpunkten wurden die verbraucherpolitischen Zielstellungen definiert und Maßnahmen zur Umsetzung festgelegt. Diese Handlungsschwerpunkte lauten im Einzelnen: Marktüberwachung zum Schutz der Verbraucher gewährleisten, Verbraucherschutz mit Gesundheitsschutz und Prävention abstimmen, Verbraucherrechte weiterentwickeln, Rechte der Patienten und Pflegebedürftigen festigen, Verbraucherinformation entwickeln, Verbraucherberatung ausbauen, Verbraucherbildung stärken, Unterschiedliche Verbrauchergruppen berücksichtigen, Verbraucherschutz landes- und grenzübergreifend wahrnehmen, Verbraucherpolitik fachübergreifend und nachhaltig gestalten. Aufgeteilt auf die Schwerpunkte enthält die Strategie insgesamt 38 Maßnahmen. Die langfristigen Ziele und Maßnahmen haben im Allgemeinen Prozesscharakter. Zum Beispiel sind der Schutz vor gesundheitlichen Risiken oder eine gute Zusammenarbeit zwischen allen Akteuren des Verbraucherschutzes auf Dauer angelegte Zielstellungen. Dagegen sind einzelne Maßnahmen bereits vollständig oder teilweise umgesetzt worden. Die Zusammenarbeit innerhalb der Landesregierung wurde im Hinblick auf Verbraucherthemen gestärkt. Es fand und findet ein reger fachlicher Austausch in der Plattform Verbraucherschutz, einem interministeriellen Gremium unter Einbindung der Verbraucherzentrale Brandenburg e. V. und der Landesdatenschutzbeauftragten statt. Daneben wurde die Zusammenarbeit mit weiteren externen Akteuren intensiviert. Es wurden diverse Veranstaltungen zur Umsetzung der Strategie durchgeführt Inhaltliche Umsetzung in den Handlungsschwerpunkten Die Handlungsschwerpunkte mit den jeweiligen Zielen und Maßnahmen lassen sich in drei übergeordnete Bereiche einteilen: Schutz vor gesundheitlichen Gefahren und Risiken Sicherung und Stärkung der Verbraucherrechte Verbraucherbildung, -beratung und -information Schutz vor gesundheitlichen Gefahren und Risiken Von hoher Bedeutung im Verbraucherschutz ist der Schutz vor gesundheitlichen Gefahren und Risiken. Hierzu zählen die Gewährleistung der Marktüberwachung zum Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher die Abstimmung des Verbraucherschutzes mit dem Gesundheitsschutz und der Prävention. 3

4 Im Bereich der Lebensmittel- und Futtermittelüberwachung wird zurzeit die Aufstellung eines interdisziplinären Kontrollteams zur Unterstützung kommunaler Vollzugsbehörden auf der Grundlage eines von der Verbraucherschutzministerkonferenz empfohlenen Konzeptes vorbereitet. Brandenburg hat an einem länderübergreifenden Pilotprojekt zur Überprüfung des Internethandels von Lebensmitteln, Futtermitteln, Bedarfsgegenständen, Kosmetika und Tabakerzeugnissen teilgenommen. Aufgrund der positiven Ergebnisse wurde eine Verwaltungsvereinbarung zur Einrichtung einer zentralen Stelle beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit abgeschlossen, die von allen Bundesländern getragen und gemeinschaftlich finanziert wird. Der Ansatz für risikoorientierte Kontrollen und Untersuchungen wurde weiterentwickelt. Auch die Ergebnisse der Gefahrstoffüberwachung zeigen, dass damit eine bessere Wirkung erzielt werden kann. Die Gefahrstoffüberwachung umfasst dabei die Marktüberwachung einzelner Stoffe und Produkte, die gefährliche Inhaltstoffe enthalten. Der Vollzug der EU-Öko-Verordnung Nr. 834/2007 liegt als Pflichtaufgabe in der Zuständigkeit des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft. Die Verordnung definiert, wie Erzeugnisse und Lebensmittel, die als Öko-Produkte gekennzeichnet sind, erzeugt und hergestellt werden müssen. Eine Überprüfung der Europäischen Kommission hat ergeben, dass Brandenburg mit seinen dokumentierten Verfahren über ein funktionsfähiges Kontrollsystem verfügt, das ebenfalls einen risikoorientierten Ansatz verfolgt. Der Einsatz für einen hohen Qualitätsstandard in der Gemeinschaftsverpflegung, als Beitrag für eine gesunde Ernährung, wurde intensiviert. Seit 2011 werden durch die von Bund und Land finanzierte Vernetzungsstelle Schulverpflegung jährliche Caterer-Workshops durchgeführt. Ebenso wurde der Tag der Schulverpflegung seit dem Jahr 2011 etabliert. Gemeinsam mit Schulträgern, Lehrern, Schulleitern, Elternvertretern und Caterern werden Erfahrungen ausgetauscht und Best-Practise-Beispiele vermittelt. Die Vernetzungsstelle Schulverpflegung Brandenburg sorgt für einen guten Informationsstand an den Schulen und berät diese regelmäßig. Durch die Neufassung der Kantinenrichtlinie für die Betriebskantinen der Landesregierung, die Ende 2013 in Kraft getreten ist, wurden die DGE-Standards für die Betriebsverpflegung eingeführt. Damit übernimmt die öffentliche Hand eine Vorbildfunktion für eine gesunde Betriebsverpflegung Sicherung und Stärkung der Verbraucherrechte Zu dem zweiten übergeordneten Bereich, der Sicherung und Stärkung der Verbraucherrechte, gehören die Weiterentwicklung der Verbraucherrechte und die Festigung der Rechte der Patienten und Pflegebedürftigen. Hierunter fällt eine Vielzahl an Einzelmaßnahmen. Über die aktive politische Mitwirkung auf Bundesebene und europäischer Ebene nimmt die Landesregierung Einfluss auf die Ausgestaltung der Verbraucherrechte. Zur Festigung der Patientenrechte hat sich Brandenburg auf Fachebene und über den Bundesrat für ein Patientenrechtegesetz eingebracht. Dieses ist am 21. Februar 2013 in Kraft getreten. Durch das Patientenrechtegesetz wurde der bisherige Status quo der Patientenrechte, der vor allem im Richterrecht formuliert war, zusammengefasst. Dazu gehört, dass der Behandlungsvertrag im Bürgerlichen Gesetzbuch verankert ist und Festlegungen zugunsten der Patientinnen und Patienten getroffen wurden. Das sind zum Beispiel der Anspruch auf verständliche und umfassende Informationen hinsichtlich der Behandlung und der damit verbundenen Kostenfolgen, Aufklärung über eine bevorstehende konkrete Behandlungsmaßnahme und über die sich daraus ergebenden Risiken durch 4

5 ein persönliches Gespräch, Dokumentationspflichten bei der Behandlung und das Recht zur Einsichtnahme in die Patientenakten. Weitergehende Forderungen von Brandenburg und anderen Ländern aus einer entsprechenden Bundesratsinitiative konnten jedoch leider nicht durchgesetzt werden. Daher wird die Landesregierung weiterhin mit Nachdruck auf eine Stärkung der Patientenrechte hinwirken und eine Reform des Patientenrechtegesetzes anstreben. So ist zum Beispiel aus Brandenburger Sicht, die sich mit der Mehrheit im Bundesrat deckt, der Schutz der Patientinnen und Patienten vor unnötigen und teuren privat zu zahlenden Zusatzleistungen (IGeL), die Schaffung eines Härtefallfonds, mit dem mittellosen Opfern von Behandlungsfehlern schnell und unbürokratisch finanziell geholfen werden könnte, ein Patientenbrief, mit dem Patienten über Diagnose, Behandlung und Arzneimittel informiert werden noch ungenügend geregelt. Schwerpunkte der Stärkung der Verbraucherrechte sind das Verbrauchervertragsrecht, der Datenschutz und die Finanzdienstleistungen sowie die Bereiche Medien und Telekommunikation. Die Landesregierung hat im Bundesrat Gesetzesvorhaben bzw. initiativen auf Bundesebene und europäischer Ebene unterstützt, die die Intention haben, Verbraucherrechte zu stärken. Eine Reihe von Bundesgesetzen zur Stärkung von Verbraucherrechten wurde beschlossen, zum Beispiel das Mediationsgesetz, das Mietrechtsänderungsgesetz, das Honoraranlageberatungsgesetz, das Gesetz zur Schlichtung im Luftverkehr und das Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken. Durch letzteres werden Verbraucherinnen und Verbraucher besser vor sogenannten Massenabmahnungen geschützt und die Anforderungen an Inkassodienstleistungen erhöht. Mit dem Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie und zur Änderung des Gesetzes zur Regelung der Wohnungsvermittlung, das am 13. Juni 2014 in Kraft getreten ist, werden unter anderem allgemeine Pflichten und Grundsätze für Verträge mit Verbrauchern eingeführt, die Button-Lösung zum Schutz vor Kostenfallen im Internet weitergeführt und Vorschriften über das Widerrufsrecht bei Verbraucherverträgen grundlegend neu gefasst. Gesetzgebungsverfahren auf EU- und Bundesebene werden von unterschiedlichen Ressorts der Landesregierung federführend bearbeitet. Durch folgende Beispiele wird die gute Zusammenarbeit der Ressorts zu Verbraucherschutzthemen verdeutlicht: In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten hat sich das Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz im Bundesratsverfahren zum sogenannten SEPA-Begleitgesetz gegen darin enthaltene Regelungen ausgesprochen, die eine Benachteiligung der Verbraucherinnen und Verbraucher in Bezug auf die Beteiligung an Bewertungsreserven bei Lebensversicherungen bedeutet hätten. Im Bundesratsverfahren zum Lebensversicherungsreformgesetz haben sich das Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz, das Ministerium der Justiz, das Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten und das Ministerium der Finanzen u. a. für eine Abschwächung der Regelungen zugunsten der Lebensversicherungskunden und eine nur befristete Begrenzung der Bewertungsreserven eingesetzt. Im Bundesratsplenum blieben aber sowohl die Anträge in der 923. Sitzung am 13. Juni 2014 (TOP 30 BR-Drs 242/14) als auch in der 924. Sitzung am 11. Juli 2014 (TOP 46 BR-Drs 290/14) leider erfolglos. Unter Federführung des Ministeriums der Justiz beteiligt sich die Landesregierung an der Umsetzung der EU-Richtlinie über alternative Streitbeilegung und der EU-Verordnung über Online- 5

6 Streitbeilegung. Mit den europäischen Regelungen wird sichergestellt, dass Verbraucherinnen und Verbraucher in allen Bereichen des Verbraucherrechts zertifizierte Schlichtungsstellen anrufen können. Damit steht außergerichtliche Streitschlichtung flächendeckend und in europaweit einheitlicher Qualität zur Verfügung, um in geeigneten Fällen ggf. langwierige und teure Gerichtsverfahren zu vermeiden. Auf der Grundlage eines geplanten Bundesgesetzes sollen in enger Zusammenarbeit mit den anderen Bundesländern vorrangig bestehende Schlichtungsstellen für die Übernahme der neuen Aufgabe ertüchtigt werden. Zur Umsetzung der Positionen Brandenburgs auf Ebene der EU-Gesetzgebung haben sich das Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz und das Ministerium der Justiz in den Bundesrats-Ausschüssen zum Beispiel für eine Stärkung der Rechte der Reisenden eingesetzt, indem sie den Vorschlag der EU-Kommission für eine EU-Richtlinie über Pauschal- und Bausteinreisen unterstützt sowie weitergehende Rechte für Reisende gegenüber der EU- Kommission gefordert haben. Im Bereich des Datenschutzes wird auf EU-Ebene der Entwurf einer Datenschutz-Grundverordnung intensiv und kontrovers beraten. Die hohen deutschen Standards beim Datenschutz sollen dabei nicht gemindert werden Die Länder sind an den Beratungen zu dieser EU-Verordnung in der zuständigen Ratsarbeitsgruppe beteiligt. Nachdem das Europäische Parlament einen Änderungsvorschlag zum Kommissionsentwurf beschlossen hat, muss nun eine Einigung im Rat erfolgen, damit die Verhandlungen zwischen Kommission, Parlament und Rat beginnen können. Realistisch kann von einem Abschluss dieser Verhandlungen im Jahr 2014 nicht mehr ausgegangen werden. Die Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder erarbeiten und formulieren gemeinsam datenschutzrechtliche Forderungen für die jeweilige Legislaturperiode des Deutschen Bundestages und weisen auf Handlungsbedarfe im Bereich des Datenschutzes hin. Unter dem Vorsitz der Landesbeauftragten für Datenschutz Brandenburg hat die Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder eine Stellungnahme zur Datenschutz-Grundverordnung erarbeitet und deren Kernpunkte veröffentlicht. Die Landesregierung hat sich nicht nur auf die Unterstützung von Verbraucherrechte stärkenden Gesetzgebungsvorhaben beschränkt. Durch eigene Initiativen wurden ebenfalls verbraucherpolitisch wichtige Anliegen vorangebracht, wie folgende Beispiele zeigen: Das Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz hatte im Bundesratsausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz im September 2012 einen Antrag zum Thema Dispozinsen eingebracht. Dieser beinhaltete eine gesetzliche Angebotspflicht für einen günstigen Kredit sowie die Verpflichtung zur Vermittlung einer Schuldnerberatung. Auf der Verbraucherschutzministerkonferenz im September 2012 forderte Brandenburg gemeinsam mit weiteren Bundesländern eine gesetzliche Regelung zur Begrenzung der Dispo- und Überziehungszinsen. Die Verbraucherschutzministerkonferenz 2014 verabschiedete auf Antrag Brandenburgs einen Beschluss zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei Dispositions- und Überziehungszinsen, der bahnbrechend für die bisherige Diskussion hierzu war: Mit großer Mehrheit forderten die Verbraucherschutzministerinnen und -minister die Bundesregierung auf, eine gesetzliche Deckelung der Zinsen für Dispositions- und Überziehungskredite auf Basis eines marktabhängig schwankenden Referenzzinses festzulegen, sofern die Banken nicht innerhalb der nächsten sechs Monate eine flächendeckende Korrektur der Zinssätze für Dispokredite und für geduldete Überziehungen vornehmen. Die o. g. gleichzeitige gesetzliche Verpflichtung der Vermittlung einer unabhängigen Schuldnerberatung und der Vermittlung von Alternativangeboten ging ebenfalls in die Forderung an den Bund ein. 6

7 In einer Projektgruppe der Länderarbeitsgemeinschaft Verbraucherschutz hat das Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz maßgeblich an der Vorbereitung einer Beschlussfassung der VSMK 2012 zum Gemeinsamen Europäischen Kaufrecht mitgewirkt. Das Ministerium der Justiz war gleichzeitig im Ausschuss Europäische Union der Justizministerkonferenz 2012 an der Erarbeitung einer Stellungnahme des Bundesrates beteiligt. Darin sind die Ergebnisse der beteiligten gerichtlichen Praxis und der von der Justizministerkonferenz durchgeführten Expertenanhörung eingeflossen. Gemeinsam mit anderen Bundesländern hat Brandenburg eine Stellungnahme in den Bundesrat eingebracht. Danach soll europäisches Kaufrecht neben die Rechtsordnungen der Mitgliedstaaten treten und alternativ Gegenstand von Verträgen werden können. Die Verjährungsfristen sollen nicht verkürzt und bessere grenzüberschreitende Verbraucherinformationen erreicht werden. Die Verbraucherschutzministerkonferenz hat im Mai 2013 auf Antrag Brandenburgs einen Beschluss zur Bekämpfung der sogenannten geplanten Obsoleszenz von Produkten - das bewusste Einbauen von Schwachstellen in Produkten - mit einem Prüfauftrag für den Bund gefasst. Auf der VSMK 2014 kündigte der Bund an, hierzu ein Gutachten vorlegen zu wollen. Das Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz leitete zudem eine Projektgruppe der Länderarbeitsgemeinschaft Verbraucherschutz zum Thema Mobile Endgeräte (Smartphones, Tablets). Darin wurden die bestehenden Regelungen, insbesondere zur Gestaltung der Verträge und der Allgemeinen Geschäftsbedingungen daraufhin untersucht, ob sie an die Bedürfnisse von Nutzern dieser Geräte angepasst werden müssen, zum Beispiel in Bezug auf den Kauf im Internet und auf Datenschutzaspekte. Im Frühjahr 2014 fasste die Verbraucherschutzministerkonferenz auf Grundlage des Berichts der Projektgruppe einen Beschluss, der unter anderem die Forderung an die Bundesregierung enthielt, sich für ein vollwertiges Widerrufsrecht bei digitalen Inhalten einzusetzen und AGB und Datenschutzbestimmungen nutzerfreundlicher zu gestalten. Brandenburg hat auf Initiative des Ministeriums der Justiz im April 2014 einen Gesetzentwurf zur Harmonisierung der Verzugsfolgen im Wohnungsmietrecht in den Bundesrat eingebracht (BR- Drucksache 124/14). Der Minister der Justiz war von der Justizministerkonferenz im Herbst 2013 gebeten worden, Vorschläge zur Auflösung des aus der Schonfristregelung des 569 Abs. 3 Nr. 2 BGB resultierenden Wertungswiderspruchs zu erarbeiten. Nach dem brandenburgischen Gesetzentwurf soll zur Verbesserung des Mieterschutzes die Schonfristregelung des 569 Abs. 3 Nr. 2 BGB und die Kündigungssperrfrist des 569 Abs. 3 Nr. 3 BGB auf die ordentliche Kündigung wegen Zahlungsverzuges ausgedehnt werden. Dadurch soll durch Nachzahlung der Miete nicht nur die fristlose, sondern auch die ordentliche Kündigung ausgeräumt werden können. Außerdem sollen Mieter bei Streitigkeiten über eine Mieterhöhung keine Kündigung befürchten müssen, wenn sie nur die bisherige Miete weiterzahlen und die Berechtigung der Mieterhöhung gerichtlich klären lassen. Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat signalisiert, eine entsprechende Regelung bei der nächsten Novellierung des Mietrechts aufzugreifen. Der Rechtsausschuss des Bundesrates hat die Sache im Hinblick auf weiteren Erörterungsbedarf vertagt. Im Mai 2013 hat Brandenburg auf Initiative des Ministeriums der Justiz einen Gesetzentwurf zur Änderung des Schuldrechtsanpassungsgesetzes in den Bundesrat eingebracht (BR- Drucksache 208/14). Dieser Gesetzentwurf enthält zwei wesentliche Verbesserungen für die Nutzer von bebauten Freizeit- und Erholungsgrundstücken (sogenannten Datschengrundstücken). Der Kündigungsschutz, der bis zum 2. Oktober 1990 geschlossenen Nutzungsverträge, soll um weitere drei Jahre bis Oktober 2018 verlängert werden. Darüber hinaus soll eine nutzerfreundliche Neuregelung zu den Abbruchkosten herbeigeführt werden: Datschennutzer sollen von den Kosten 7

8 für den Abbruch des von ihnen errichteten Wochenendhauses grundsätzlich freigestellt werden. Nur in besonderen Härtefällen sollen sich Nutzer an den Abbruchkosten beteiligen müssen. Der Bundesrat hat den Gesetzesantrag am 13. Juni 2014 beschlossen. Er wird nun im Bundestag behandelt Verbraucherbildung, -beratung und -information In den dritten großen Bereich der Verbraucherpolitischen Strategie lassen sich alle Handlungsschwerpunkte mit Bezug zur Verbraucherbildung, -beratung und -information einordnen: die Entwicklung der Verbraucherinformation, der Ausbau der Verbraucherberatung, die Stärkung der Verbraucherbildung, die Berücksichtigung unterschiedlicher Verbrauchergruppen und die Wahrnehmung des landes- und grenzübergreifenden Verbraucherschutzes. Der Zugang zu Verbraucherinformationen hat sich durch die Novellierung des Verbraucherinformationsgesetzes im Jahr 2012 verbessert. Es ist nun anwenderfreundlicher und erleichtert auch die aktive Verbreitung von Informationen. Aufgrund der oben beschriebenen Veränderungen im Bereich des Verbraucherrechts sind Informationsangebote zu Rechtsänderungen und Verbraucherthemen für Verbraucherinnen und Verbraucher sehr wichtig. Die Landesregierung nutzt alle verfügbaren Informations- und Kommunikationswege, um Informationen aktiv zu verbreiten und Verbraucherinnen und Verbraucher mit diesen Informationen zu erreichen, zum Beispiel durch Internetpräsentationen, Broschüren, Flyer oder Veranstaltungen. Unter anderem erscheint das Verbraucherjournal des Ministeriums für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz zweijährlich und wird auch 2014 wieder über aktuelle Themen informieren. Das Verbraucherjournal wird außerordentlich gut nachgefragt und hat sich trotz voranschreitender Entwicklung digitaler Informationen als Printmedium absolut bewährt. Das Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft veröffentlichte Anfang 2014 eine aktualisierte Neuauflage seiner stark nachgefragten Mieterfibel in hoher Stückzahl, um über jüngste Veränderungen im Mietrecht aufzuklären. Neben den Veröffentlichungen der Landesregierung wird die Kompetenz der Verbraucherzentrale Brandenburg e. V. genutzt, um ein breit gefächertes, unabhängiges Informationsspektrum zu den Themen des Verbraucherschutzes zur Verfügung zu stellen. Im März 2014 hat das Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz einen ressortübergreifenden Internet-Wegweiser installiert, der ein breitgefächertes Angebot von Verbraucherinformationen verschiedenster Behörden und Organisationen bündelt. (http://www.mugv.brandenburg.de/info/wegweiserfuerverbraucher) Auch die Beratung von Verbraucherinnen und Verbrauchern ist ein wichtiger Beitrag, um sie in ihrer Konsum- und Entscheidungsfreiheit zu stärken. Die Landesregierung arbeitet auch hierzu eng mit der Verbraucherzentrale Brandenburg e. V. zusammen und unterstützt diese beim Ausbau einer qualitativ hochwertigen Verbraucherberatung, die bei den Bürgerinnen und Bürgern ankommt. 8

9 Die Verbraucherzentrale Brandenburg e. V. hat im September 2013 ein strategisches Konzept zur Weiterentwicklung der Verbraucherarbeit in Brandenburg VZB Strategie für die kommenden fünf Jahre vorgelegt. Im Zusammenhang mit der wachsenden Bedeutung der digitalen Welt wird die Nutzung des Internets zur Verbraucherberatung ausgebaut werden. Eine erste umfassende Diskussion zum strategischen Konzept, künftigen verbraucherpolitischen Themen, Schwerpunktsetzungen und Unterstützungsmöglichkeiten fand zwischen dem Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Brandenburg e. V. und Frau Ministerin Tack am 30. Oktober 2013 statt. Einigkeit bestand darüber, dass das Brandenburger Beratungsstellennetz eine stabile Größe in der Beratungstätigkeit der Verbraucherzentrale Brandenburg e. V. bleiben muss. Eine noch engere Zusammenarbeit der Verbraucherzentrale Brandenburg e.v. mit der Verbraucherzentrale Berlin e. V. wird unterstützt. Die Verbraucherzentrale Brandenburg e. V. wurde in den Jahren 2012 bis 2014 durch das Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz jeweils mit Mitteln in Höhe von mehr als 1,6 Mio. Euro unterstützt. Hinzu kamen weitere Mittel der Europäischen Union und des Bundes. Diese Verstetigung in der Mittelausstattung diente der Verbraucherzentrale zur Wahrnehmung ihrer satzungsgemäßen Aufgaben. Die Verbraucherzentrale Brandenburg e. V. hat für die Fortschreibung und Weiterentwicklung von Aufgaben und Schwerpunkten eine mittelfristige Finanzplanung erarbeitet und dem Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz zu Beginn des Jahres 2014 vorgelegt. Im Bereich des grenzüberschreitenden deutsch-polnischen Verbraucherschutzes setzt sich die Landesregierung, wie in der Verbraucherpolitischen Strategie beschrieben, für den Erhalt und die Fortführung des Deutsch-Polnischen Verbraucherinformationszentrums ein. Zu Beginn des Jahres 2012 ist durch das Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz im Rahmen der institutionellen Förderung eine Stelle zur Weiterführung der deutsch-polnischen Beratungsarbeit und Leitung des Deutsch-Polnischen Verbraucherinformationszentrums geschaffen worden. Die Gründung eines Fördervereins für das deutsch-polnische Verbraucherinformationszentrum erfolgte am 20. September Im September 2012 wurde zudem eine Fachveranstaltung zur Fortführung der deutsch-polnischen Verbraucherarbeit durchgeführt, die eine gute Resonanz sowohl regional als auch überregional erreichte. Die Landesregierung unterstützt daneben weitere Institutionen und Projekte zur Verbraucherberatung: Mit der Projektagentur Berlin-Brandenburg, der Trägerin der Vernetzungsstelle Schulverpflegung Brandenburg, gibt es regelmäßige Abstimmungen im Steuerungskreis Vernetzungsstelle Schulverpflegung zu strategischen Planungen für die Weiterführung der Arbeit der Vernetzungsstelle einerseits ab September 2014 und andererseits über das Jahr 2017 hinaus, in welchem die öffentliche Förderung endet. Die Pflegestützpunkte werden unter Federführung des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie durch die Landesregierung gestärkt. Diesbezüglich wurde eine Broschüre Brandenburger Pflegetagebuch erarbeitet und veröffentlicht. Die Broschüre ist Informations- und Dokumentationsgrundlage für pflegende Angehörige und dient zugleich der Unterstützung der Arbeit in den Pflegestützpunkten. Des Weiteren wurden Erfahrungsaustausche für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflegestützpunkte im September 2013 und im Juni 2014 durchgeführt. In 17 Landkreisen bzw. kreisfreien Städten wurden bereits Außenstellen der Pflegestützpunkte errichtet. Das Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz bündelt Projekte und Aktionen zur Verbraucherberatung und nutzt Fachveranstaltungen für Präsentationen aktueller Projekte. Begleitende Informationen, Materialangebote und Präsentationen von (Verbraucherschutz-)Organisationen während Fachveranstaltungen sind inzwischen bewährte Praxis, so zum Beispiel auf der Fachtagung der 9

10 Verbraucherzentrale Brandenburg e. V. zu Kinderlebensmitteln im Jahr 2012 und in den Caterer- Workshops der Vernetzungsstelle Schulverpflegung in den Jahren 2012 und Im Bereich der Verbraucherbildung legt die Verbraucherpolitische Strategie einen Schwerpunkt auf die Gruppe der Kinder und Jugendlichen. Unzureichende Alltagskompetenzen bei jungen Verbraucherinnen und Verbrauchern können zu wirtschaftlich und gesundheitlich nachteiligen Marktentscheidungen sowie zu einem moralisch-ethischen Werteverlust führen. Durch die frühzeitige Formung bewussten Verbraucherverhaltens bei Kindern und Jugendlichen kann eine Einflussnahme auf gesellschaftliche Entwicklungen im Sinne der Nachhaltigkeit erzielt werden. Im Land Brandenburg werden Verbraucherschutzthemen in den Schulen themen- und fächerübergreifend bei gleichzeitiger Konzentration auf das Leitfach Wirtschaft - Arbeit - Technik (WAT) behandelt. Die praxisbezogene Verbraucherbildung soll in der Schule mit verschiedenen Unterrichtsfächern verknüpft werden, beispielsweise Lebensgestaltung - Ethik - Religionskunde oder Politische Bildung. Der bereits 2009 durch das Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz gegründete Arbeitskreis Schulische Verbraucherbildung von Kindern und Jugendlichen hat das Ziel, die Vermittlung notwendiger Alltagskompetenzen an Kinder und Jugendliche über schulische Angebote abzustimmen und zu organisieren. In dem Arbeitskreis sind Vertreter des Ministeriums für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz, des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport, der Verbraucherzentrale Brandenburg e. V., des Landesinstituts für Schule und Medien Berlin-Brandenburg, des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie, der Landesbeauftragten für Datenschutz und der Universität Potsdam Mitglied. Begonnen wurde mit der Unterstützung der Lehrerfortbildung zu aktuellen Verbraucherschutzthemen. Dazu erarbeitete die Verbraucherzentrale Brandenburg e. V. in 2010 einen Aktionsplan zur Verbraucherbildung bei Kindern und Jugendlichen. Auf dieser Grundlage führte sie in enger Zusammenarbeit vor allem mit dem Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg und in Abstimmung mit dem Arbeitskreis vielfältige Aktivitäten durch, insbesondere Fortbildungsveranstaltungen für Lehrkräfte in den Bereichen Finanz- und Medienkompetenz, Nachhaltigkeit bei Klima und Energie sowie Ernährung. Die Verbraucherzentrale Brandenburg e. V. aktualisiert diese Fortbildungsangebote fortlaufend. Durch die enge Kooperation mit der Universität Potsdam innerhalb des Arbeitskreises wurde auch die Lehrerausbildung im Sinne der Verbraucherbildung weiterentwickelt. Die Lehreinheit WAT am Institut für Arbeitslehre der Universität Potsdam beteiligte sich an einem Förderprojekt der Deutschen Stiftung Verbraucherschutz und der Verbraucherzentrale Brandenburg e. V., in welchem Praxistests für Unterrichtsmaterialien modellhaft erarbeitet wurden. Gemeinsam mit den Studentinnen und Studenten wurde im Rahmen von Masterarbeiten die Tauglichkeit einer Unterrichtseinheit zum Klimaschutz analysiert. Außerdem wurden Lehrerhandreichungen entwickelt und die Erarbeitung des Strategiepapiers des Verbraucherzentrale Bundesverbandes zur Verbraucherbildung fachlich unterstützt. Die Lehreinheit des Instituts für Arbeitslehre der Universität Potsdam wird die Ergänzung dieser Themen um Empfehlungen für geeignete Unterrichtsmaterialien fortsetzen. Ein vertiefter Fortbildungsbedarf zeichnet sich vor allem im Bereich der Online-Verträge, aber auch im Umgang mit Fragen zur individuellen finanziellen Vorsorge ab. Als einen Schwerpunkt weiterer Aktivitäten hat der Arbeitskreis schulische Verbraucherbildung die Stabilisierung dieses Angebots und die Auswahl von Lehr- und Lernmitteln, die den allgemeinen methodisch-didaktischen Anforderungen der Rahmenlehrpläne entsprechen, erkannt. 10

11 Die gegenwärtig laufende Reform der Rahmenlehrpläne Berlin-Brandenburg stellt den Arbeitskreis schulische Verbraucherbildung vor neue Aufgaben. Für Brandenburg soll das Unterrichtsfach WAT als Leitfach für die Verbraucherbildung ausgerichtet werden. Da es eine gemeinsame Reform der Lehrpläne für Berlin und Brandenburg geben soll, ist diese Reform als Chance zu verstehen, die Verbraucherbildung an Schulen länderübergreifend zu entwickeln. Das Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz hat für die Lehrpläne allgemeine verbraucherpolitische Leitlinien in enger Abstimmung mit dem Arbeitskreis schulische Verbraucherbildung, insbesondere jedoch mit dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport erarbeitet. Darauf aufbauend schließt sich eine sukzessive Zusammenarbeit mit dem Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg zu den Rahmenlehrplänen an. Zur Stärkung der Verbraucherkompetenz wird zurzeit eine Arbeitsgemeinschaft Pilotvorhaben Verbraucherkompetenzschule vorbereitet. Ein vom Landesinstitut für Schule und Medien Berlin- Brandenburg erarbeiteter Entwurf eines Kriterienkatalogs für Verbraucherkompetenzschulen wurde zunächst für die Zielgruppe der Grundschulen und der Sekundarstufe I in Brandenburg abgestimmt. Auf dieser Grundlage wurde im Mai ein Interessenbekundungsverfahren ausgeschrieben, auf dessen Grundlage zu Beginn des neuen Schuljahres 2014/2015 geeignete bzw. interessierte Schulen ausgewählt werden. Die Verbraucherbildung ist nicht nur auf den schulischen Bereich zu begrenzen, sie muss auch im außerschulischen Bereich wirksam werden. Vor allem junge Leute benötigen Unterstützung auf ihrem Weg in die Selbständigkeit. Das Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz hat in diesem Zusammenhang am 26. November 2013 eine Fachtagung Der Weg in die Selbständigkeit durchgeführt, die dabei half, den Bedarf an Verbraucherbildung für diese Altersgruppe zu ermitteln, Akteure zusammenzubringen und deren Aktivitäten zu bündeln. Die Ergebnisse der Fachtagung wurden ausgewertet und in einer Veranstaltungsdokumentation zusammengestellt. Im März 2014 wurden gemeinsam mit Fachleuten aus der Wissenschaft Strategien erarbeitet, wie auf dem Gebiet der außerschulischen Verbraucherbildung in Brandenburg weiterhin vorzugehen ist. Im April 2014 wurde ein Arbeitskreis zur außerschulischen Verbraucherbildung gegründet. Im zweiten Halbjahr 2014 wird das Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz eine größere Veranstaltung nutzen, um Kontakte zu Ansprechpartnern in der Praxis, insbesondere zu Fachkräften für Jugendarbeit, zu knüpfen und Arbeitsschwerpunkte zu diskutieren. Mit allen in der Strategie beschriebenen Initiativen hat die Landesregierung die Maßnahmen zur Information, Beratung und Bildung gleichzeitig an die unterschiedlichen Verbrauchergruppen in Brandenburg adressiert. Dabei sind die in der Strategie für bestimmte Verbrauchergruppen vorgesehenen Maßnahmen berücksichtigt worden. Im Blick der Landesregierung sind insbesondere die Verbrauchergruppen Kinder und Jugendliche, Familien, insbesondere junge Familien, Familien in prekären Lebenssituationen, ältere Menschen, Menschen mit Einschränkungen durch Behinderungen sowie pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen. Mit unterschiedlichen Projekten und Maßnahmen wird auf die Bedürfnisse der einzelnen Verbrauchergruppen eingegangen. So führt die Verbraucherzentrale Brandenburg e. V. Angebote für Kinder wie Frühstücksfreunde für ein gesundes Frühstück in der Kita, für Jugendliche die Machbar- Tour zum Selbstmixen von alkoholfreien Getränken oder Fit im Alter für Senioren durch. Im Bereich der Familienbildung wird das Projekt Auskommen mit dem Einkommen mit Blick auf aktuelle Verbraucherthemen weitergeführt. 11

12 Für Menschen mit Einschränkungen durch Behinderungen unterstützt das Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz zum Beispiel ein Projekt der Verbraucherzentrale Brandenburg e. V. mit dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg zu Informationen für Mobilität im Öffentlichen Personennahverkehr. Darüber hinaus wurden die Verbraucherberater der Verbraucherzentrale Brandenburg e. V. zur behindertengerechten Beratung fortgebildet. Schließlich wurden im Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz erste Umsetzungsschritte für den in der Strategie vorgesehenen strukturierten Dialog zum nachhaltigen Konsum unternommen. Bei der Erarbeitung eines Entwurfs für die Landesnachhaltigkeitsstrategie wurde dieses Thema aufgegriffen und eine Verzahnung mit der Verbraucherpolitischen Strategie erreicht. Gleichzeitig wird an einem Konzept für diesen Dialog gearbeitet. 3. Fazit und Ausblick Die bereits zum jetzigen Zeitpunkt erzielten Ergebnisse bei der Umsetzung der Verbraucherpolitischen Strategie zeigen, dass für den Verbraucherschutz in Brandenburg seit Mitte 2012 viel erreicht wurde. Durch die Strategie wurde ein stabiler Rahmen für die Verbraucherpolitik in Brandenburg gesetzt, um die Ziele des Verbraucherschutzes, insbesondere die Stärkung der Konsum- und Entscheidungsfreiheit der Verbraucherinnen und Verbraucher, zu erreichen. Anliegen des Ministeriums für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz ist es, die Umsetzung, wie bereits die Erarbeitung der Strategie, transparent zu gestalten. Wichtige Akteure und die interessierte Öffentlichkeit sollen sich einbringen können, zum Beispiel bei öffentlichen Fachtagungen und Workshops. Mit der Verbraucherpolitischen Strategie werden die Leitlinien, Ziele und aktuell zu ergreifenden Maßnahmen festgelegt. Die Landesregierung setzt hiermit ihre Schwerpunkte der Verbraucherpolitik fort. Die Rahmenbedingungen und Problemstellungen für den Verbraucherschutz ändern sich ständig. Die Verbraucherpolitische Strategie beschreibt weiterhin die größten Herausforderungen für die Verbraucherpolitik in Brandenburg. Sie umfasst neben dem Verbraucherschutz auch politische Vorstellungen für ein zukunftsorientiertes Verbraucherhandeln. 12

Landtag Brandenburg P-AUGV 5/42 5. Wahlperiode

Landtag Brandenburg P-AUGV 5/42 5. Wahlperiode Landtag Brandenburg P-AUGV 5/42 5. Wahlperiode Ausschuss für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Protokoll 42. Sitzung (öffentlich) 8. Januar 2014 Potsdam Haus des Landtages 13.30 Uhr bis 14.45 Uhr

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/1446 30.01.2014 Mitteilung zur Kenntnisnahme Stärkere Kontrollmöglichkeiten bei den Zinssätzen für Dispositions- und Überziehungskredite Drucksachen 17/1230 und 17/1270 Abgeordnetenhaus

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen

Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen Bundesrat Dokumentation Berlin, 19.10.2015 Telefon: 030 18 9100-428 Telefax: 030 18 9100-438 E-Mail: dokumentation@bundesrat.de Fortschreibung der Statistik der beratenen Vorlagen Stand: 937. Sitzung des

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Senioren

des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Senioren Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 6657 14. 07. 2010 Antrag der Abg. Andreas Hoffmann u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familien und

Mehr

Das Patientenrechtegesetz

Das Patientenrechtegesetz 1 Das Patientenrechtegesetz Neue Regeln Neue Risiken? Arbeitskreis Ärzte und Juristen der AWMF Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Das Rheinische Grundgesetz Artikel 2 Et kütt

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K

Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05. Unterrichtung durch die Bundesregierung EU - K Bundesrat Drucksache 155/05 03.03.05 EU - K Unterrichtung durch die Bundesregierung Vorschlag für eine Empfehlung des Rates über vorrangige Aktionen zur Stärkung der Zusammenarbeit im europäischen Archivwesen

Mehr

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld.

durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. durchblick. Das Trainingsprogramm für den richtigen Umgang mit Geld. Ein Angebot der Verbraucherzentrale NRW für Schulklassen und Gruppen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Februar 2015 Durchblick

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/3587 17. Wahlperiode 01. 11. 2010 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten Caren Lay, Dr. Dietmar Bartsch,

Mehr

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst.

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst. Bundesrat Drucksache 265/14 (Beschluss) 11.07.14 Beschluss des Bundesrates Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzstrukturund

Mehr

Finanzkompetenz für Jugendliche

Finanzkompetenz für Jugendliche Finanzkompetenz für Jugendliche Bildungsprojekt der Stiftung der Kreissparkasse Verden Ergänzende Unterrichtsmodule für Schulen im Landkreis Verden 1 Bedarf an Geld- und Finanzinformationen Ergebnisse

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Verbraucherschutzmandat,guteMöglichkeitender (auchkollektiven)rechtsdurchsetzungundstarkeakteureanderseitederkonsumentinnenundkonsumenten

Verbraucherschutzmandat,guteMöglichkeitender (auchkollektiven)rechtsdurchsetzungundstarkeakteureanderseitederkonsumentinnenundkonsumenten Deutscher Bundestag Drucksache 17/12694 17. Wahlperiode 13. 03. 2013 Antrag der Abgeordneten Nicole Maisch, Renate Künast, Bärbel Höhn, Ingrid Hönlinger, Maria Klein-Schmeink, Jerzy Montag, Dr. Konstantin

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Verbraucherbildung an Schulen

Verbraucherbildung an Schulen SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND II A Verbraucherbildung an Schulen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 12.09.2013) 0. Vorbemerkungen

Mehr

- Selbstverpflichtungserklärung -

- Selbstverpflichtungserklärung - Runder Tisch Vermeidung von Stromsperren in einkommensschwachen Haushalten am 07. November und am 13. Dezember 2012 im Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz - Selbstverpflichtungserklärung - Die

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/4196 24.06.2015 Gesetzentwurf Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Abfallgesetzes des Landes Sachsen- Anhalt Sehr geehrter Herr Präsident, als

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen?

Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen? Zwischenbilanz Hamburg Was haben wir geleistet? Wohin soll es gehen? Dr. Dirk Bange Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Auf bewährte Hamburger Praxis gesetzt! 1998: Einrichtung des ersten

Mehr

EINFACH. SICHER. HANDELN.

EINFACH. SICHER. HANDELN. Der größte Onlinehandelsverband Europas mit über 45.000 geschützten Onlinepräsenzen. Händlerbund Beirat Sprachrohr der E-Commerce-Branche EINFACH. SICHER. HANDELN. Wer wir sind Der Händlerbund strebt eine

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Gesetzentwurf der Landesregierung

Gesetzentwurf der Landesregierung Landtag Brandenburg Drucksache 5/5702 5. Wahlperiode Neudruck Gesetzentwurf der Landesregierung Datum des Eingangs: 23.07.2012 / Ausgegeben: 07.08.2012 Gesetzentwurf der Landesregierung A. Problem Es gilt

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Verbraucherschutz aus deutscher und europäischer Sicht. Prof. Dr. Martin Schmidt-Kessel 29. April 2015

Verbraucherschutz aus deutscher und europäischer Sicht. Prof. Dr. Martin Schmidt-Kessel 29. April 2015 Verbraucherschutz aus deutscher und europäischer Sicht 29. April 2015 Was ist Verbraucherpolitik? Zwei Ausrichtungen Verbraucherschutz Gegenstück zu den Freiheiten des Marktes Reaktion auf Risiken Als

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 15/3274 15. Wahlperiode 08. 06. 2004 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu der Unterrichtung durch die Bundesregierung Drucksache 15/2500

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

1. ob ihr bekannt ist, wie viele Menschen in Baden-Württemberg kein eigenes (Giro)-Konto besitzen;

1. ob ihr bekannt ist, wie viele Menschen in Baden-Württemberg kein eigenes (Giro)-Konto besitzen; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6398 26. 01. 2015 Antrag der Abg. Dr. Reinhard Löffler u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Rechtsanspruch

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Irrwege des Verbraucherschutzes: Wer trägt die Last?

Irrwege des Verbraucherschutzes: Wer trägt die Last? Irrwege des Verbraucherschutzes: Wer trägt die Last? 1. Juli 2015 Gliederung I. II. III. IV. Einleitung Wer trägt die Last im Verbraucherschutz? Ansatzpunkte für richtigen Verbraucherschutz Fazit Seite

Mehr

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke Forschung Politik RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN 1 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Europapolitische Positionen des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. I. Vorwort Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Dr. Gabriele Hartl 25.01. 2014, Deutscher Pflegetag Patientenanfragen 2011-2013 1200 1000 971 800 600 400 440 408 281 272 425 200 0 Deutscher Pflegetag,

Mehr

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Gutachten

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/2584

Landtag Brandenburg Drucksache 5/2584 Landtag Brandenburg Drucksache 5/2584 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 955 der Abgeordneten Gerrit Große Fraktion DIE LINKE Drucksache 5/2341 Projekte für schulverweigernde oder vom Schulausstieg

Mehr

10.8 Unionsvorlagen. DHB Kapitel 10.8 Unionsvorlagen 13.08.2014

10.8 Unionsvorlagen. DHB Kapitel 10.8 Unionsvorlagen 13.08.2014 10.8 Unionsvorlagen Stand: 27.3.2014 Im Zuge der Vertiefung der europäischen Integration seit 1990 wurden die Mitwirkungsrechte des Deutschen Bundestages in Angelegenheiten der EG bzw. der EU stetig gestärkt

Mehr

Bremische Bürgerschaft Drucksache 18/532 Landtag (zu Drs. 18/205) 18. Wahlperiode 31.07.12

Bremische Bürgerschaft Drucksache 18/532 Landtag (zu Drs. 18/205) 18. Wahlperiode 31.07.12 Bremische Bürgerschaft Drucksache 18/532 Landtag (zu Drs. 18/205) 18. Wahlperiode 31.07.12 Für ein Recht auf ein Girokonto für alle Bericht der staatlichen Deputationen für Wirtschaft, Arbeit und Häfen

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Der Entwurf zu einem Beschäftigtendatenschutz

Der Entwurf zu einem Beschäftigtendatenschutz Der Entwurf zu einem Beschäftigtendatenschutz Erweiterung oder Begrenzung der Arbeitnehmerkontrolle per Gesetz? Der Auslöser Nach der Erfindung des photographischen Films durch Georg Eastmann und dank

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag

Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag der Fraktionen SPD, BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN und der Abgeordneten

Mehr

Wie Schulträger vorgehen können: Einführungskonzept für Schulen in Bremen und Bremerhaven

Wie Schulträger vorgehen können: Einführungskonzept für Schulen in Bremen und Bremerhaven Wie Schulträger vorgehen können: Einführungskonzept für Schulen in Bremen und Bremerhaven Februar 2015 Anforderungen an schulische IT-Infrastruktur Public Cloud Dienste schulische Infrastruktur Schüler

Mehr

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung Kirchengesetz der EKD zur Regelung von Fragen der Einheit 1.410 Kirchengesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Regelung von Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung der Einheit der Evangelischen

Mehr

Wahlprüfstein DIE LINKE

Wahlprüfstein DIE LINKE Wahlprüfstein DIE LINKE Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände Caroline-Michaelis-Str. 1 10115 Berlin Schuldnerberatung und Verbraucherschutz Die Arbeitsgemeinschaft der Schuldnerberatung der

Mehr

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten Referat ITI4 ITI4-17000/26#4 Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten - Management Summary - Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government eid-strategie

Mehr

Non-Paper für eine gemeinsame Positionierung von MS für ein eigenständiges EU-Jugendprogramm ab 2014

Non-Paper für eine gemeinsame Positionierung von MS für ein eigenständiges EU-Jugendprogramm ab 2014 Non-Paper für eine gemeinsame Positionierung von MS für ein eigenständiges EU-Jugendprogramm ab 2014 Vorschlag DEU, Stand 17.08.2011 1. Bewertung von Education Europe 2. Positionen zu einem neuen EU-Jugendprogramm

Mehr

Artikel 3 Die mittlere Bildung ist für jeden Bürger obligatorisch, unter gleichen, mit diesem Gesetz festgelegten,

Artikel 3 Die mittlere Bildung ist für jeden Bürger obligatorisch, unter gleichen, mit diesem Gesetz festgelegten, Auszugsweise Übersetzung aus der mazedonischen Sprache Gesetz für die mittlere Bildung KONSOLIDIERTER TEXT (GBl. der Republik Mazedonien Služben vesnik na Republika Makedonija Nr. 44/1995, 24/1996, 34/1996,

Mehr

Stellungnahme. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum

Stellungnahme. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler und Vermögensanlagenrechts

Mehr

IT-Sicherheitsgesetz und IT- Sicherheitskatalog Anforderungen an Betreiber kritischer Infrastrukturen

IT-Sicherheitsgesetz und IT- Sicherheitskatalog Anforderungen an Betreiber kritischer Infrastrukturen IT-Sicherheitsgesetz und IT- Sicherheitskatalog Anforderungen an Betreiber kritischer Infrastrukturen 5. Fachtagung Infrastruktursicherheit des KKI e. V. IT-SICHERHEIT UND KRITISCHE I NFRASTRUKTUREN 10.

Mehr

des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz (6. Ausschuss)

des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz (6. Ausschuss) Deutscher Bundestag Drucksache 18/2777 18. Wahlperiode 08.10.2014 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz (6. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten Caren

Mehr

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft.

Suchtmedizin. Anästhesiologie. Pharmakologie/Toxikologie. Rechtsmedizin. Kinder- und Jugendpsychiatrie. Sozialwissenschaft. Aufruf des Bundesministeriums für Gesundheit zur Interessenbekundung als Sachverständige oder Sachverständiger im Ausschuss für Betäubungsmittel nach 1 Abs. 2 Betäubungsmittelgesetz (BtMG) Dieser Aufruf

Mehr

2. Tag des Runden Tisches

2. Tag des Runden Tisches 2. Tag des Runden Tisches der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland Berlin, 28./29. November 2011 Wie geht es weiter nach 2014? Ausblick und Diskussion Handlungsbedarf Die lead agency

Mehr

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung

Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Ref.: ECHA-11-FS-05-DE ISBN-13: 978-92-9217-575-7 Die Anwendung der REACH- und der CLP-Verordnung Die REACH-Verordnung wurde nach sieben Jahren intensiver Beratung im Dezember 2006 verabschiedet. Es gibt

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten Änderungsantrag 1 Zu Artikel 1 Nummer 4 ( 630c Absatz 2 Satz 2) (Informationspflicht des Behandelnden bei Behandlungsfehlern) 630c Absatz 2 Satz 2 wird wie folgt gefasst: Sind für den Behandelnden Umstände

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize,

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize, Deutscher Bundestag Drucksache 17/13057 17. Wahlperiode 15. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken A. Problem und Ziel UnseriöseGeschäftspraktikenindenBereichenInkassowesen,Telefonwerbung

Mehr

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf)

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf) Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in seiner derzeitigen Fassung trägt der gestiegenen und weiter steigenden Bedeutung von Auskunfteien in einer immer anonymer werdenden Geschäftswelt und ihrer Nutzung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9369 17. Wahlperiode 23. 04. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Mehr

- ein Projekt zur Stärkung. der Finanzkompetenz junger Menschen

- ein Projekt zur Stärkung. der Finanzkompetenz junger Menschen FINANZGENIE - ein Projekt zur Stärkung der Finanzkompetenz junger Menschen Aktivitäten der Schuldnerberatung des Diakonischen Werkes Passau Mitarbeiter 3 hauptamtliche Mitarbeiter 1 Verwaltungskraft 5

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder

Netzwerk Gesunde Kinder 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme-Spreewald und Lübbenau OSL-Nord 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

579/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 579/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung textinterpretiert 1 von 6 579/AB XXII. GP Eingelangt am 18.08.2003 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Auf die schriftliche parlamentarische Anfrage Nr.550/J vom 18.

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht

Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht Stellungnahme des Deutschen Anwaltvereins durch den Ausschuss Familienrecht zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Rechte des leiblichen, nicht rechtlichen Vaters

Mehr

Rede der Parl. Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Julia Klöckner

Rede der Parl. Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Julia Klöckner Rede der Parl. Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Julia Klöckner Anlass: Termin: Ort: Thema: Teilnehmer: Rededauer: Bundestagsdebatte zu Dispositions-

Mehr

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION

ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION PROTOKOLL (Nr. 1) zum Vertrag von Lissabon ÜBER DIE ROLLE DER NATIONALEN PARLAMENTE IN DER EUROPÄISCHEN UNION DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN EINGEDENK dessen, dass die Art der Kontrolle der Regierungen durch

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Drucksache 15/ 4258 14.09.2005 15. Wahlperiode Mitteilung zur Kenntnisnahme Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Die Drucksachen des Abgeordnetenhauses

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

Privatsphäre im Wandel Einflussmöglichkeiten der Politik

Privatsphäre im Wandel Einflussmöglichkeiten der Politik Seite 1 Privatsphäre im Wandel Einflussmöglichkeiten der Politik Dr. Christiane Rohleder Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Referat 212 Informationsgesellschaft Privatsphäre

Mehr

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Berlin, 22.November 2007 Dr. Ann Bambauer Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung 2. REACH-Symposium 22. November 2007 Die neue Europäische Chemikalienagentur in Helsinki REACH VERORDNUNG (EG)

Mehr

Die EU-Vermittlerrichtlinie - Einfluß auf die Vermittlerhaftung. Stephan Schöppl Steigerwaldstr. 1 91468 Gutenstetten

Die EU-Vermittlerrichtlinie - Einfluß auf die Vermittlerhaftung. Stephan Schöppl Steigerwaldstr. 1 91468 Gutenstetten Deutsche Versicherungsakademie (DVA) Die EU-Vermittlerrichtlinie - Einfluß auf die Vermittlerhaftung Abschlussarbeit im Rahmen der Prüfung zum Versicherungsbetriebswirt (DVA) Fach: Recht Stephan Schöppl

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES Herausforderungen der Zukunft Wie kann der Schutz der Privatsphäre organisiert werden, um zukünftigen Herausforderungen zu begegnen? Wie können die Innovationspotentiale

Mehr

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen

Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen Richtlinie zum Programm der Bundesregierung zur intensivierten Eingliederung und Beratung von schwerbehinderten Menschen 1. Inhalt und Ziele des Programms 1.1 Der Beirat für die Teilhabe behinderter Menschen

Mehr

Avira Partner der öffentlichen Verwaltung Wichtige Kooperationen und Allianzen

Avira Partner der öffentlichen Verwaltung Wichtige Kooperationen und Allianzen BSI Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Als einziger deutscher Hersteller von IT-Sicherheitslösungen unterstützt Avira wichtige Allianzen und Kooperationen der öffentlichen Hand. Diese

Mehr

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.01.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700

Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.01.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700 Bezirksamt Mitte von Berlin Datum:.01.2015 Abt. Jugend, Schule, Sport und Facility Management Tel.: 23700 Bezirksamtsvorlage Nr. 1060 zur Beschlussfassung - für die Sitzung am Dienstag, dem 20.01.2015

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung

Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung Lokale Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. Geschäftsordnung der Lokalen Aktionsgruppe Steinfurter Land e.v. zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Projektauswahlverfahrens und zur Steuerung und Kontrolle

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Postfach 22 00 12 80535 München An die Präsidentin des Bayerischen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038 17. Wahlperiode 19. 06. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen

Mehr

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Rechtsanwältin Angelika Römhild 18. September 2013, Potsdam Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2013

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/3162 16. Wahlperiode 25. 10. 2006 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Bericht der Verwaltung für die Sitzung der Deputation Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (L) am 24. April 2014

Bericht der Verwaltung für die Sitzung der Deputation Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (L) am 24. April 2014 Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Die Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen Bremen, den 16. April 2014 Tel.: 10854 (Hr. Dr. Viebrock-Heinken) Tel.: 8382 (Frau Klähn) Bericht der Verwaltung

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

Hessen: Vorreiter für eine nachhaltige und faire Beschaffung

Hessen: Vorreiter für eine nachhaltige und faire Beschaffung Nachhaltigkeitsstrategie Hessen Hessen: Vorreiter für eine nachhaltige und faire Beschaffung Projektblatt Entwurf Stand 15.10.2009 Hessisches Ministerium der Finanzen Inhaltsverzeichnis I. Die Nachhaltigkeitsstrategie

Mehr

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ

Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke. ʺDie Kommunalenʺ Markensatzung für die Ausgestaltung und Nutzung der Dachmarke ʺDie Kommunalenʺ 1 Trägerschaft Der Bundesverband der kommunalen Senioren und Behinderteneinrichtungen e.v. (BKSB) mit Sitz in Köln (Boltensternstr.

Mehr