Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW"

Transkript

1 Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

2 Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses Potenzial in deutschen Unternehmen umgesetzt wird. VIEW führt seit vielen Jahren Mitarbeiterbefragungen durch. Unsere Kunden sind dabei ganz unterschiedlich. Das betrifft sowohl die Größe der Unternehmen als auch ihre Branche oder interne Strukturen. Doch so unterschiedlich die Unternehmen auch sind, die Ergebnisse der Befragungen ergeben oft ein ähnliches Bild. Ein Aspekt in diesem Bild stellt die interne Kommunikation dar. Hier ergibt die Auswertung in den meisten Fällen leider ein eindeutiges Signal: Das Thema interne Kommunikation zählt zu den Optimierungspotenzialen. Bei der Präsentation der Ergebnisse blicken wir dann oft in fragende Gesichter. Standards und aktuelle Maßnahmen werden diskutiert und hinterfragt. Eine Erklärung für die gegenwärtige Situation liegt irgendwo in der Ferne. Bei der genaueren Analyse wird dann jedoch deutlich, dass zwar viel kommuniziert wird, jedoch wenig planvoll. Das wichtigste Prinzip der Kommunikation wird nicht ausreichend berücksichtigt: Gesagt ist noch nicht gehört. Gehört ist noch nicht verstanden. Verstanden ist noch nicht einverstanden. Interne Kommunikation ist eben mehr als nur die Summe ihrer Teile. Das Phänomen interne Kommunikation hat uns neugierig gemacht: Nutzen die Unternehmen in Deutschland diesen Erfolgsfaktor? Warum wird zwar viel kommuniziert, aber irgendwie nicht richtig? Diese und weitere Fragen beantwortet die vorliegende Eigenstudie. Neben den Erscheinungsformen verschiedener Medien und der Umsetzung und Anwendung verschiedener Instrumente haben uns auch die speziellen Entwicklungen und Trends, wie die Positionierung von Intranet, Social Media und von klassischen gedruckten Medien interessiert. Antworten auf diese Fragen haben wir in unserem aktuellen Statusreport zusammengefasst.

3 Inhaltsverzeichnis Status quo. 2. Medieneinsatz in Unternehmen. 3. Intranet & Social Media. 4. Ausblick: Bedeutungswandel der Medien. 5. Auf einen Blick: DOs and DON Ts der internen Kommunikation. 6. Studiensteckbrief.

4 Inhaltsverzeichnis Status quo.

5 4 Allgemeine Bewertung der Kommunikation in Unternehmen. Wie nehmen die Mitarbeiter Kommunikation im Unternehmen wahr? Interne Kommunikation sorgt für eine schnelle Informationsverbreitung und Entscheidungsfindung im Unternehmen, koordiniert organisationsinterne Aktivitäten und beschleunigt ebenfalls die Umsetzung von Projekten und Change-Prozessen. Richtig umgesetzt, können Wettbewerbsvorteile genutzt werden: Dasjenige Unternehmen, das die Potenziale schneller und wirksamer mobilisieren kann als seine Konkurrenz, wird dem Wettbewerb überlegen sein. Denn nur, wenn Mitarbeiter Aufgaben, Ziele und betriebliche Zusammenhänge kennen und verstehen, kann Mitverantwortung übernommen werden und entsprechend motiviert gehandelt werden. Doch wie wird interne Kommunikation in deutschen Unternehmen umgesetzt? Werden die Potenziale ausgeschöpft? In diesem ersten Kapitel wird zunächst beleuchtet, wie die befragten Arbeitnehmer die interne Kommunikation im Unternehmen wahrnehmen und wie sie diese bewerten. Dabei wird speziell zwischen mit der Kommunikation zufriedenen und unzufriedenen Arbeitnehmern unterschieden. Diese Unterscheidung soll verdeutlichen, wie positiv sich eine adressatengerechte und somit geplante Kommunikation im Unternehmen auswirkt. Hier ist vor allem das Vorhandensein einer Abteilung von Bedeutung, die für interne Kommunikation zuständig ist. Auch die Unternehmensgröße spielt eine Rolle in der Umsetzung interner Kommunikation: die Ergebnisse hierzu finden Sie ebenfalls im folgenden Kapitel. Gute interne Kommunikation erzeugt

6 5 positive Auswirkungen auf die Zusammenarbeit, den betrieblichen Ablauf, das Commitment und Existenzängste. Bewertungsvergleich - mit der internen Kommunikation Zufriedene bzw. Unzufrieden. Ich kann mich mit meinem Unternehmen identifizieren. Ich kann mein Unternehmen als Arbeitgeber weiterempfehlen. In meinem Unternehmen funktioniert der betriebliche Ablauf reibungslos. Die Zusammenarbeit/Kommunikation funktioniert gut/ ist leicht. Ich habe das Gefühl, ein wichtiger Bestandteil im Unternehmensgeschehen zu sein. Stimme voll und ganz zu Stimme überhaupt nicht zu Ich habe Angst um meinen Arbeitsplatz. Mein Unternehmen ist innovativ Mit der internen Kommunikation Zufriedenen (n=490) Unzufriedenen (n=167) Basis: n max = 987 F16. Bitte geben Sie an, wie stark Sie folgenden Aussagen zustimmen. Außerdem ermöglicht gute interne Kommunikation,

7 6 dass Mitarbeiter eigene Erfahrungen und Vorstellungen einbringen können. Dieselben Mitarbeiter geben deutlich häufiger an, motiviert zu sein. Bewertungsvergleich - mit der internen Kommunikation zufrieden bzw. unzufrieden. Ich werde immer rechtzeitig über Entwicklungen/Entscheidungen informiert. Manchmal habe ich den Eindruck, dass die Informationen, nicht der ganzen Wahrheit entsprechen. Ich kann eigene Vorstellungen und Erfahrungen einbringen. Stimme voll und ganz zu Stimme überhaupt nicht zu Was ich zu sagen habe, wird gehört. Ich möchte stärker einbezogen werden. Ich fühle mich persönlich angesprochen. Ich bin motiviert. Basis: n max = 987 F16. Bitte geben Sie an, wie stark Sie folgenden Aussagen zustimmen Mit der internen Kommunikation Zufriedenen (n=490) Unzufriedenen (n=167) Die Realität zeigt aber

8 7 lediglich die Hälfte der Mitarbeiter ist mit der internen Kommunikation zufrieden. Gesamtzufriedenheit Führungskräfte vs. Mitarbeiter. Top2 MW sehr zufrieden überhaupt nicht zufrieden Gesamt 9% 41% 34% 12% 5% 50% 2,6 Führungskräfte (n=101) 12% 48% 25% 11% 5% 60% 2,5 Mitarbeiter (n=897) 8% 40% 35% 12% 5% 48% 2,7 Basis: n max = F08. Wie zufrieden sind Sie allgemein mit der internen Kommunikation in Ihrem Unternehmen? Dass die interne Kommunikation noch nicht überall optimal funktioniert, zeigt der Blick auf die Situation in den Unternehmen:

9 8 Transparente und rechtzeitige Information findet nur in einem Drittel der Unternehmen statt. Weniger als die Hälfte fühlt sich gut informiert. Bewertung von Aussagen zur internen Kommunikation. 1 stimme voll und ganz zu stimme überhaupt nicht zu Top2 MW Ich fühle mich ausreichend informiert. 11% 32% 37% 15% 5% 43% 2,7 Ich erhalte alle für mich wesentlichen Informationen. 13% 35% 36% 11% 4% 48% 2,6 Ich bin mit der Art und Weise, wie mein Vorgesetzter mit mir kommuniziert, zufrieden. 18% 35% 33% 8% 6% 53% 2,5 Der Informationsfluss von den Führungskräften zu den Mitarbeitern funktioniert gut. 10% 35% 36% 13% 5% 45% 2,7 Der Informationsfluss von der Geschäftsführung zu den Mitarbeitern funktioniert gut. 9% 31% 37% 15% 7% 40% 2,8 Entscheidungsabläufe und Informationen sind für mich transparent. 8% 27% 43% 15% 7% 35% 2,8 Ich werde immer rechtzeitig über Entwicklungen/Entscheidungen informiert. 9% 26% 40% 18% 6% 35% 2,9 Basis: n max = F08. Wie zufrieden sind Sie allgemein mit der internen Kommunikation in Ihrem Unternehmen? Außerdem haben

10 9 über 40% der Mitarbeiter haben den Eindruck, die interne Kommunikation beschönige Informationen. Bewertung von Aussagen zur internen Kommunikation. Manchmal habe ich den Eindruck, dass die Informationen, die wir erhalten, nicht der ganzen Wahrheit entsprechen. 1 stimme voll und ganz zu stimme überhaupt nicht zu 13% 30% 31% 18% 9% Top2 43% MW 2,8 Ich kann eigene Vorstellungen und Erfahrungen einbringen. 14% 38% 34% 11% 4% 52% 2,5 Was ich zu sagen habe, wird gehört. 12% 32% 39% 12% 5% 44% 2,7 Ich möchte stärker einbezogen werden. 11% 33% 39% 12% 4% 44% 2,7 Ich fühle mich persönlich angesprochen. 12% 37% 35% 10% 5% 49% 2,6 Ich bin motiviert. 17% 44% 27% 8% 4% 61% 2,4 Ich kann mich mit meinem Unternehmen identifizieren. 16% 39% 31% 8% 6% 55% 2,5 Basis: n max = F08. Wie zufrieden sind Sie allgemein mit der internen Kommunikation in Ihrem Unternehmen? Vor allem in mittleren und großen Unternehmen ist die Informationsvermittlung nicht ganz einfach:

11 10 Im Hinblick auf den Informationsfluss von der Geschäftsführung zu den Mitarbeitern und der Transparenz besteht noch Optimierungsbedarf. Bewertungsvergleich kleine, mittlere und große Unternehmen. Stimme voll und ganz zu Stimme überhaupt nicht zu Ich fühle mich ausreichend informiert. Ich erhalte alle für mich wesentlichen Informationen. Ich bin zufrieden, wie mein Vorgesetzter mit mir kommuniziert. Der Informationsfluss von Führungskräften zu Mitarbeitern funktioniert gut. Der Informationsfluss von Geschäftsführung zu Mitarbeitern funktioniert gut. Entscheidungsabläufe und Informationen sind für mich transparent. Basis: n max = 987 F16. Bitte geben Sie an, wie stark Sie folgenden Aussagen zustimmen Mitarbeiter (n=388) 500 Mitarbeiter (n=303) > 500 Mitarbeiter (n=298) Auch ist vor allem

12 11 in mittleren und großen Unternehmen ist die Partizipation der Mitarbeiter noch nicht ausreichend gegeben. Bewertungsvergleich kleine, mittlere und große Unternehmen. Ich werde immer rechtzeitig über Entwicklungen/Entscheidungen informiert. Manchmal habe ich den Eindruck, dass die Informationen, die wir erhalten, nicht der ganzen Wahrheit entsprechen. Ich kann eigene Vorstellungen und Erfahrungen einbringen. Stimme voll und ganz zu Stimme überhaupt nicht zu Was ich zu sagen habe, wird gehört. Ich möchte stärker einbezogen werden. Ich fühle mich persönlich angesprochen. Ich bin motiviert. Basis: n max = 987 F16. Bitte geben Sie an, wie stark Sie folgenden Aussagen zustimmen Mitarbeiter (n=387) 500 Mitarbeiter (n=303) > 500 Mitarbeiter (n=297) Ebenfalls

13 12 nicht optimal funktioniert der betriebliche Ablauf. Mitarbeiter in großen Unternehmen fühlen sich weniger wertgeschätzt. Bewertungsvergleich kleine, mittlere und große Unternehmen. Ich kann mich mit meinem Unternehmen identifizieren. Ich kann mein Unternehmen als Arbeitgeber weiterempfehlen. In meinem Unternehmen funktioniert der betriebliche Ablauf reibungslos. Die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit/ Kommunikation funktioniert gut. Ich habe das Gefühl, ein wichtiger Bestandteil im Unternehmensgeschehen zu sein. Stimme voll und ganz zu Stimme überhaupt nicht zu Ich habe Angst um meinen Arbeitsplatz. Mein Unternehmen ist innovativ Mitarbeiter (n=387) 500 Mitarbeiter (n=304) > 500 Mitarbeiter (n=298) Basis: n max = 987 F16. Bitte geben Sie an, wie stark Sie folgenden Aussagen zustimmen. Das Szenario kann aber auch ein anderes sein:

14 13 Eine eigenständige Abteilung, die für die interne Kommunikation verantwortlich ist, sorgt für eine bessere Information/Kommunikation. Bewertungsvergleich Abteilung für interne Kommunikation vs. keine eigene Abteilung. Stimme voll und ganz zu Stimme überhaupt nicht zu Ich fühle mich ausreichend informiert. Ich erhalte alle für mich wesentlichen Informationen. Ich bin zufrieden, wie mein Vorgesetzter mit mir kommuniziert. Der Informationsfluss von Führungskräften zu Mitarbeitern funktioniert gut. Der Informationsfluss von Geschäftsführung zu Mitarbeitern funktioniert gut. Entscheidungsabläufe und Informationen sind für mich transparent Abteilung vorhanden (n=171) keine Abteilung (n=692) Existenz unbekannt (n=125) Basis: n max = 987 F16. Bitte geben Sie an, wie stark Sie folgenden Aussagen zustimmen. Durch eine solche Abteilung

15 14 werden Mitarbeiter rechtzeitiger informiert und fühlen sich dabei eher persönlich angesprochen. Bewertungsvergleich Abteilung für interne Kommunikation vs. keine eigene Abteilung. Ich werde immer rechtzeitig über Entwicklungen/Entscheidungen informiert. Manchmal habe ich den Eindruck, dass die Informationen, die wir erhalten, nicht der ganzen Wahrheit entsprechen. Ich kann eigene Vorstellungen und Erfahrungen einbringen. Stimme voll und ganz zu Stimme überhaupt nicht zu Was ich zu sagen habe, wird gehört. Ich möchte stärker einbezogen werden. Ich fühle mich persönlich angesprochen. Ich bin motiviert Abteilung vorhanden (n=171) keine Abteilung (n=691) Existenz unbekannt (n=125) Basis: n max = 987 F16. Bitte geben Sie an, wie stark Sie folgenden Aussagen zustimmen. Eine solche Abteilung erzeugt

16 15 höheres Commitment. Desweiteren werden diese Unternehmen von ihren Mitarbeitern als innovativ wahrgenommen. Bewertungsvergleich Abteilung für interne Kommunikation vs. keine eigene Abteilung. Ich kann mich mit meinem Unternehmen identifizieren. Ich kann mein Unternehmen als Arbeitgeber weiterempfehlen. In meinem Unternehmen funktioniert der betriebliche Ablauf reibungslos. Die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit/ Kommunikation funktioniert gut. Ich habe das Gefühl, ein wichtiger Bestandteil im Unternehmensgeschehen zu sein. Stimme voll und ganz zu Stimme überhaupt nicht zu Ich habe Angst um meinen Arbeitsplatz. Mein Unternehmen ist innovativ Abteilung vorhanden (n=171) keine Abteilung (n=691) Existenz unbekannt (n=125) Basis: n max = 987 F16. Bitte geben Sie an, wie stark Sie folgenden Aussagen zustimmen. Eine eigene Abteilung für interne Kommunikation haben bisher nur wenige Unternehmen, dagegen

17 16 Strategien und Pläne für interne Kommunikation sind immerhin schon in jedem vierten Unternehmen zu finden. Abteilung für interne Kommunikation. Strategie Pläne für interne Kommunikation. 17% Ja Nein Weiß nicht 25% 13% 70% 23% 52% Basis: n max = F18. Gibt es in Ihrem Unternehmen eine eigenständige Abteilung für interne Kommunikation? F19: Gibt es Strategien/Pläne/Konzepte für die interne Kommunikation in Ihrem Unternehmen? Der Blick in die Details zeigt

18 17 wie zu vermuten war, je größer das Unternehmen, desto häufiger gibt es eine Abteilung für die interne Kommunikation. Abteilung für interne Kommunikation. Strategie Pläne für interne Kommunikation. 90% 4% 6% 50 Mitarbeiter (50 Mitarbeiter oder weniger) (n=392) 13% 13% 74% 73% 16% 12% 500 Mitarbeiter (500 Mitarbeiter oder weniger) (n=309) 27% 25% 49% 36% 500 Mitarbeiter 38% 41% (mehr als 500 Mitarbeiter) 27% 24% (n=301) 35% ja nein weiß nicht Basis: n max = F18. Gibt es in Ihrem Unternehmen eine eigenständige Abteilung für interne Kommunikation? F19: Gibt es Strategien/Pläne/Konzepte für die interne Kommunikation in Ihrem Unternehmen? Ein weiterer Erfolgsfaktor für interne Kommunikation

19 18 ist die Partizipation: Größten teils beteiligen sich Mitarbeiter aktiv am Kommunikationsprozess. Nur wenige interessieren sich überhaupt nicht dafür. Angabe der Beteiligung an der Kommunikation im Unternehmen. Selbstverpflichtung 19% Ich sehe mich in der Verantwortung, mich aktiv und konstruktiv am Kommunikationsprozess zu beteiligen Aktive Beteiligung 42% Ich mache mit und trage aktiv zum Kommunikationsprozess bei Überzeugtes Mitmachen 20% Wenn man mir sagt, was ich tun soll, mache ich mit Mitmachen unter Vorbehalt 8% Ich mache mit, weiß aber nicht genau, was das bringen soll Erzwungenes Mitmachen 7% Ich mache mit, sehe aber keinen Sinn. Kommunikation funktioniert bei uns sowieso nicht richtig Gleichgültigkeit 3% Mir egal, wann ist Feierabend? Nicht mitmachen 1% Ich beteilige mich nicht aktiv an der Kommunikation im Unternehmen, mich kann keiner zwingen Basis: n max = F17. Wie ausgeprägt erleben Sie das Engagement in Ihrem Arbeitsumfeld für die Kommunikation innerhalb Ihres Unternehmens? Welche der folgenden typischen Aussagen trifft am ehesten/häufigsten zu? Je aktiver sich Mitarbeiter beteiligen, desto

20 19 zufriedener mit der Information und Kommunikation sind engagierte Mitarbeiter. Bewertungsvergleich Beteiligung an der Kommunikation im eigenen Unternehmen. Stimme voll und ganz zu Stimme überhaupt nicht zu Ich fühle mich ausreichend informiert. Ich erhalte alle für mich wesentlichen Informationen. Ich bin zufrieden, wie mein Vorgesetzter mit mir kommuniziert. Der Informationsfluss von Führungskräften zu Mitarbeitern funktioniert gut. Der Informationsfluss von Geschäftsführung zu Mitarbeitern funktioniert gut. Entscheidungsabläufe und Informationen sind für mich transparent Selbstverpflichtung (n=192) Aktive Beteiligung (n=412) Überzeugtes Mitmachen (n=199) Mitmachen unter Vorbehalt (n=77) Erzwungenes Mitmachen (n=69) Gleichgültigkeit (n=32) Nicht mitmachen (n=8) Basis: n max = 988 F16. Bitte geben Sie an, wie stark Sie folgenden Aussagen zustimmen. Unzufrieden sind dagegen

21 20 Mitarbeiter, die nur unter Vorbehalt oder Zwang an der Kommunikation teilnehmen. Sie möchten stärker einbezogen werden. Bewertungsvergleich Beteiligung an der Kommunikation im eigenen Unternehmen. Ich werde immer rechtzeitig über Entwicklungen/Entscheidungen informiert. Manchmal habe ich den Eindruck, dass die Informationen, die wir erhalten, nicht der ganzen Wahrheit entsprechen. Ich kann eigene Vorstellungen und Erfahrungen einbringen. Stimme voll und ganz zu Stimme überhaupt nicht zu Was ich zu sagen habe, wird gehört. Ich möchte stärker einbezogen werden. Ich fühle mich persönlich angesprochen. Ich bin motiviert Selbstverpflichtung (n=191) Aktive Beteiligung (n=413) Überzeugtes Mitmachen (n=199) Mitmachen unter Vorbehalt (n=77) Erzwungenes Mitmachen (n=69) Gleichgültigkeit (n=32) Nicht mitmachen (n=9) Basis: n max = 987 F16. Bitte geben Sie an, wie stark Sie folgenden Aussagen zustimmen. Partizipation ist also der Schüssel

22 21 nicht nur für eine erfolgreiche Kommunikation, sondern damit sich Mitarbeiter ihrem Unternehmen zusätzlich auch verbunden fühlen. Bewertungsvergleich Beteiligung an der Kommunikation im eigenen Unternehmen. Ich kann mich mit meinem Unternehmen identifizieren. Ich kann mein Unternehmen als Arbeitgeber weiterempfehlen. In meinem Unternehmen funktioniert der betriebliche Ablauf reibungslos. Stimme voll und ganz zu Stimme überhaupt nicht zu Die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit/ Kommunikation funktioniert gut. Ich habe das Gefühl, ein wichtiger Bestandteil im Unternehmensgeschehen zu sein. Ich habe Angst um meinen Arbeitsplatz. Mein Unternehmen ist innovativ Selbstverpflichtung (n=191) Aktive Beteiligung (n=413) Überzeugtes Mitmachen (n=199) Mitmachen unter Vorbehalt (n=77) Erzwungenes Mitmachen (n=69) Gleichgültigkeit (n=32) Nicht mitmachen (n=9) Basis: n max = 987 F16. Bitte geben Sie an, wie stark Sie folgenden Aussagen zustimmen.

23 1. FAZIT STATUS QUO 22 Lediglich die Hälfte der befragten Mitarbeiter ist allgemein mit der internen Kommunikation zufrieden. Zusammenfassung: die wichtigsten Ergebnisse zur Wahrnehmung der internen Kommunikation. Was eine gute interne Kommunikation bewirken kann, zeigen die Ergebnisse aufgesplittet nach Zufriedenen und Unzufriedenen: Mit der internen Kommunikation zufriedene Mitarbeiter sind deutlich motivierter und loyaler gegenüber ihrem Unternehmen. Die Zusammenarbeit und der betriebliche Ablauf funktionieren dann auch klar besser. Mit der internen Kommunikation zufriedene Arbeitnehmer haben kaum Angst um ihren Arbeitsplatz. Das Potenzial der internen Kommunikation wird noch zu selten genutzt: Lediglich die Hälfte der Mitarbeiter ist allgemein mit der internen Kommunikation zufrieden. Führungskräfte sind insgesamt etwas zufriedener als die Mitarbeiter. Ein Drittel der Befragten antwortet indifferent, dies könnte darauf hindeuten, dass sich die Mitarbeiter nicht allzu intensiv mit der internen Kommunikation auseinandersetzen. Der Blick in die Unternehmen zeigt, dass die interne Kommunikation noch nicht optimal läuft: Weniger als die Hälfte der Mitarbeiter fühlt sich gut informiert. Transparente und rechtzeitige Information findet nur in jedem dritten Unternehmen statt. Knapp über 40% fühlen sich nicht immer wahrheitsgemäß informiert. Der betriebliche Ablauf funktioniert nach Angaben der Mitarbeiter ebenfalls nicht immer optimal. Durch eine gelungene interne Kommunikation könnte dieser aber verbessert werden, da Abstimmung und Aufgabenverteilung dann besser gelingen. Vor allem in mittleren ( MA) und großen Unternehmen (ab 500 MA) ist die Informationsvermittlung nicht ganz einfach: Hier besteht im Hinblick auf den Informationsfluss von der Geschäftsführung zu den Mitarbeitern und der Transparenz noch Optimierungsbedarf. Die Partizipation der Mitarbeiter ist hier auch am Wenigsten gegeben. Mitarbeiter in großen Unternehmen fühlen sich außerdem weniger wertgeschätzt.

24 1. FAZIT STATUS QUO 23 Eine systematische Planung (z.b. durch eine Abteilung) verbessert die interne Kommunikation. Zusammenfassung: die wichtigsten Ergebnisse zur Wahrnehmung der internen Kommunikation. Es wird aber auch deutlich, dass es so nicht immer sein muss: Eine eigenständige Abteilung, die für die interne Kommunikation verantwortlich ist, sorgt für eine bessere Information/Kommunikation im Unternehmen. Gibt es eine solche Abteilung, sind die Mitarbeiter deutlich motivierter, identifizieren sich häufiger mit ihrem Unternehmen und empfehlen es häufiger weiter. Desweiteren werden diese Unternehmen als innovativ von ihren Mitarbeitern wahrgenommen. Eine solche eigenständige Abteilung haben 17% der Unternehmen. Strategien und Pläne für interne Kommunikation sind immerhin schon in jedem vierten Unternehmen zu finden. Hier spielt vor allem die Größe des Unternehmens eine Rolle: Je größer das Unternehmen, desto häufiger gibt es eine Abteilung für interne Kommunikation. Ein weiterer Erfolgsfaktor für die interne Kommunikation stellt die Partizipation der Mitarbeiter dar: Der größte Teil (61%) beteiligt sich aktiv am Kommunikationsprozess. Lediglich 4% der Mitarbeiter interessieren sich überhaupt nicht dafür. Mitarbeiter, die konstruktiv und aktiv an der Kommunikation in ihrem Unternehmen teilnehmen, sind mit der Information und Kommunikation zufriedener, motivierter und ihrem Unternehmen stärker verbunden. Besonders die Mitarbeiter, die sich zwar an der Kommunikation beteiligen, aber keinen Sinn darin sehen, haben allgemein eine negative Einstellung. Dass hier angesetzt werden muss, unterstreicht deren geäußerten Wunsch nach stärkerer Einbindung. Besonders in großen Unternehmen möchten sich die Arbeitnehmer aktiver beteiligen und gehört werden. In den kleinen Unternehmen funktioniert die Partizipation deutlich besser: die Mitarbeiter sind näher dran und haben daher auch häufiger das Gefühl, ein Bestandteil des Unternehmensgeschehens zu sein. Nicht zuletzt sollte dem Wunsch nach stärkerer Einbindung auch deshalb nach gekommen werden, weil aktive Mitarbeiter zufriedener mit der internen Kommunikationen sind.

25 Inhaltsverzeichnis Medieneinsatz in Unternehmen.

26 Inhaltsverzeichnis Intranet & Social Media.

27 Inhaltsverzeichnis Ausblick: Bedeutungswandel der Medien.

28 Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick: DOs and DON Ts der internen Kommunikation.

29 Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief.

30 Studiensteckbrief. 29 Ziele Folgende Fragestellungen sollen mit der vorliegenden Studie beantwortet werden: Bewertung der internen Kommunikation in den Unternehmen Erhebung des Status quo Allgemeine Nutzung der Medien in Unternehmen Bewertung der aktuellen Trends Intranet und Social Media Einschätzung der Entwicklung der Bedeutung der Medien (Ableitung zukünftiger Trends) Methode Online Befragung via Online-Access-Panel Online-Access-Panel: ODC Services, München, jetzt Norstat Deutschland Zielgruppe Arbeitnehmer und Führungskräfte kleiner, mittelständischer und großer Unternehmen diverser Branchen Stichprobengröße Gesamt n = 1002 Führungsverantwortung: mit Führungsverantwortung n = 101 ohne Führungsverantwortung n = 899 Unternehmensgröße: 50 oder weniger Mitarbeitern n= Mitarbeiter n = oder mehr Mitarbeiter n = 301

31 Kontakt. Marielle Schweizer SKOPOS VIEW Phone: +49 (0) SKOPOS VIEW Hans- Böckler- Straße Hürth Phone: +49 (0) Fax: +49 (0)

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 / 2015. Eine Studie für die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH März 2015

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 / 2015. Eine Studie für die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH März 2015 Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 / 2015 Eine Studie für die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH März 2015 Inhaltsverzeichnis 1 1. Studienhintergrund 2. Das Image der DAkkS 3. Die Zufriedenheit der Kunden

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Juli 2013 Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Eine empirische Studie anhand einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Krankenhäusern - Kurzfassung - durchgeführt und

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

Deckblatt. Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen. von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr

Deckblatt. Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen. von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr Statistik zur Nutzung von Aktiven Kommunikationsmodulen Deckblatt (Ausschnitt aus der Projektarbeit: Erfolgreich präsentieren ) von Antonio Seiler Auszubildender im 2. Lehrjahr 28 by P!VENT / Antonio Seiler

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

CMC Markets Begleitforschung 2006

CMC Markets Begleitforschung 2006 CMC Markets Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: Erwachsene 20-9 Jahre, Seher von n-tv Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: n-tv Seher, ab 20 Jahre Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1

GKV-Versicherte im Netz - Nutzererwartungen an Websites von Krankenkassen 1 Eigenstudie psychonomics AG GKV-Versicherte im Netz Nutzererwartungen an die Websites von Krankenkassen Studienleitung: Stefanie Gauert Usability-Forschung Anja Schweitzer Health Care-Forschung Oktober

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

Employer Branding für KMU Chancen und Grenzen

Employer Branding für KMU Chancen und Grenzen Chancen und Grenzen Arbeitgeberimage / Arbeitgebermarke Jedes Unternehmen hat ein Arbeitgeberimage. - Inwieweit ist das Arbeitgeberimage bekannt? - Dient es den Zielsetzungen des Unternehmens? Wo Unternehmen

Mehr

Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen!

Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen! Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen! Dezember 2011 Befragt wurden... Zielpersonen Befragungsmethode Zeitraum der Befragung n

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein?

Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Der Ideale Chef - Wie sollte er sein? Befragung 2012 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese Studie Ein Wort vorab Natürlich beziehen sich alle

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

Evaluation Transition Coaching

Evaluation Transition Coaching Evaluation Transition Coaching 2. Empirische Befunde zum Führungswechsel 4. Berliner Coaching Tage 18. März 2011 Dr. Franz Metz Dr. Jürgen Weisheit Beratergruppe PALATINA GmbH Elmar Rinck Daimler AG Mercedes-Benz

Mehr

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Ergebnisse aus vier Studien mit DKV, Lufthansa, Marc O Polo, Nivea Name des Vortragenden Abteilung Ort Datum Mobile Display Ads STUDIENSTECKBRIEF. Studiensteckbrief

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit Hilfe dieses Fragebogens wollen wir ermitteln, wie zufrieden Sie mit unserer Schule sind.

Mehr

SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung

SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung SocialMedia in der Assekuranz: Ein empirischer Befund aus der Leipziger Forschung Ansprechpartner Daniela Fischer V.E.R.S. Leipzig GmbH Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Gottschedstr. 12 Fax: +49 (0) 341355955-8

Mehr

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Koblenz, 15.11.2014 1 Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Ablauf Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle - Meine Positionierung,

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Atmosphäre in der Schule 6 %

Atmosphäre in der Schule 6 % Auswertung der Feedbackbögen zur Elternbefragung im Mai 2015 Im Mai 2015 wurden insgesamt 193 Fragebögen zum Themenfeld Ganztagsschulleben an die Eltern/Erziehungsberechtigten der GGS Volberger Weg ausgegeben.

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Mehr als nur Kaffeegespräche

Mehr als nur Kaffeegespräche Mehr als nur Kaffeegespräche 10 Tipps für eine bessere Unternehmenskommunikation Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 03 01. Videokonferenzen statt Telefonkonferenzen 04 02. Firmenchats für schnelle

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive AGENDA 2 STUDIENSTECKBRIEF MEDIENNUTZUNG WEBSITENUTZUNG IM IN- UND AUSLAND AKZEPTANZ VON WERBUNG IN DIGITALEN MEDIEN

Mehr

Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck

Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck Ein Blick hinter die Kulissen von HolidayCheck Workshop mit der HoFa Hamburg Georg Ziegler Head of B2B, HolidayCheck AG Urlaub ist......selten......teuer......emotional......verbunden mit hohen Erwartungen!

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Umfrage shared power

Umfrage shared power Umfrage shared power 42 Frauen haben die Umfrage beantwortet: Dankeschön! Hier findet Ihr die Resultate 29.03.2014 1 Frage 1: Welche Themen interessieren? Neue Medien wie social Media: xing, chatrooms,

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE

ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 2004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE ALLENSBACHER KUNDENBEFRAGUNG ZU PERSONENVERSICHERUNGEN 004 FÜR DIE MECKLENBURGISCHE VERSICHERUNGSGRUPPE Im folgenden werden die wichtigsten Befunde einer Allensbacher Befragung von Kunden der Mecklenburgischen

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

IT-Industrialisierung - Status und Potenziale -

IT-Industrialisierung - Status und Potenziale - IT-Industrialisierung - Status und Potenziale - Hans-Peter Fröschle Geschäftsführer IT Service Management Forum Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de Regionales Forum Bayern 23.10.2008 1 1 Agenda

Mehr

index Personalmarketing-Report 2013 Deutschland

index Personalmarketing-Report 2013 Deutschland index Strategisches Personalmarketing index Personalmarketing-Report 2013 Deutschland Studie zu Personalmarketing und Employer Branding in Deutschland und sechs weiteren europäischen Ländern Inhalt Vorwort

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild LORENZ CONSULTING. TAMMEN 360 Feed Back Selbstbild. Fremdbild Feedback. Wozu? Es geht um Ihre Mitarbeiter. Was sie können. Was sie können sollten. Wie sie auf andere im Unternehmen wirken. Welche Potentiale

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Kommunikationswege von Unternehmen Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Die Befragung erfolgte im Rahmen des Projekts AKKu Arbeitsfähigkeit in kleinen Unternehmen erhalten und wurde vom Lehrstuhl und

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013 Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz Der Social Media-Trendmonitor

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich!

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich! Sichtbarkeit Ihres Unternehmens.. Und Geld allein macht doch Glücklich! Wir wollen heute mit Ihnen, dem Unternehmer, über Ihre Werbung für Ihr Online-Geschäft sprechen. Haben Sie dafür ein paar Minuten

Mehr

Marke, Werbung und Wettbewerb

Marke, Werbung und Wettbewerb Marke, Werbung und Wettbewerb Erfahrungen aus zwei Welten Folie 2 1. Wer sind wir? Auftrag Das wissenschaftliche Zentrum [C3L] nimmt gemäß den Leitlinien des Präsidiums [der Universität Oldenburg] fächerübergreifende

Mehr

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking Dr. Heiko Lorson Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC *connectedthinking Teilgenommen an der Befragung haben 34 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen Unternehmen Teilnehmer Unternehmensgröße

Mehr

Erfüllen wir Ihre Erwartungen?

Erfüllen wir Ihre Erwartungen? S Berliner Sparkasse Erfüllen wir Ihre Erwartungen? Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung in der BusinessLine. Ergebnisse 2012. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, eine lebendige Kundenbeziehung entsteht

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Mehrwerte für Makler schaffen 2012

Mehrwerte für Makler schaffen 2012 Welche Leistungen Makler heute und in Zukunft an Versicherer binden YouGov Deutschland AG T +49 221-42061-0 www.yougov.de Dr. Michael Kerper, +49 221 42061-365 michael.kerper@yougov.de Sponsoringpartner:

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

SO ARBEITEN WIR GRUNDSÄTZE FÜR MITARBEITENDE

SO ARBEITEN WIR GRUNDSÄTZE FÜR MITARBEITENDE SO ARBEITEN WIR GRUNDSÄTZE FÜR MITARBEITENDE Liebe Leserinnen und Leser, was können die Menschen vom Benediktushof erwarten? Was sind unsere Prinzipien und unverwechselbaren Merkmale? Wie sehen die wesentlichen

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken

Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken 1 Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken welche die öffentlichen Bibliotheken im Bundesland

Mehr

Umgang mit Veränderung das Neue wagen!

Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Pflegefachtagung Pädiatrie Schweiz 2012 Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Dr. Miriam Engelhardt Soziologin McKinsey Umfrage 2006; N= 1536 Nur 30-40 % der Veränderung sind erfolgreich Erfolg von Veränderungen

Mehr

Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013.

Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013. Gut für Berlin. Gut für Unternehmer. Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung 2013. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, die Berliner Sparkasse ist buchstäblich an jeder Ecke unserer Stadt zu finden mitten

Mehr

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Elektro Heizung Lüftung Sanitär Stahlbau Gebäudemanagement Solar Neues Lernen IHK-Fachkongress für Innovationen in der beruflichen Weiterbildung Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Westerham,

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung -

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung - Tourismus Online Monitor 2011 - Kurzfassung - Key Facts Tourismus Online Monitor Die Entwicklung der Tourismuszahlen (Übernachtungen, verkaufte Reisen) ist positiv. Auch ein positiver Trend für das Jahr

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Arbeitskreistreffen vom 13.05.2013 Gerhard Unterberger office@marketingatelier.at Problemstellung & Hintergrund: Globalisierung, Internationalisierung,

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Einführung Web 2.0, Facebook, Twitter, Google, Social Media... Was bedeuten diese Schlagwörter für das

Mehr

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG - EINE GLÜCKSBASIERTE UNTERNEHMENSKULTUR - Dreamteam Academy GmbH Leopoldstraße 56 80802 München Tel.: 089 / 890 67 31 77 Fax: 089 / 890 67 31 31 E-Mail: info@corporate-happiness.de

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland 2011. Frankfurt am Main, 4. Juni 2012

Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland 2011. Frankfurt am Main, 4. Juni 2012 das E-Book in Deutschland Frankfurt am Main, 4. Juni Das E-Book in Deutschland Der Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt hat sich im Jahr auf 1 Prozent erhöht (0,5 Prozent in 2010) 2 Umsatzanteil am Buchmarkt

Mehr