Ergebnisse der Blutbleibestimmungen bei Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Brilon. Untersuchungsbericht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnisse der Blutbleibestimmungen bei Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Brilon. Untersuchungsbericht"

Transkript

1 Ergebnisse der Blutbleibestimmungen bei Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Brilon Untersuchungsbericht Berichterstatter: Professor Dr. Ulrich Ewers Hygiene-Institut des Ruhrgebiets Rotthauserstraße Gelsenkirchen Auftraggeber: Hochsauerlandkreis Fachbereich 3 Ordnung, Umwelt, Gesundheit Steinstraße Meschede Seitenzahl: 16 Tabellen: 6 Abbildungen: 5 Gelsenkirchen, im Januar 2014

2 Die Blutuntersuchungen sowie die statistischen Auswertungen und graphischen Darstellungen wurden von Herrn Dr. Jürgen Wittsiepe, Abteilung für Hygiene, Umwelt- und Sozialmedizin der Ruhr-Universität Bochum durchgeführt.

3 Blutuntersuchungen auf Blei bei Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Brilon Seite 1 1. Anlass und Fragestellung In Teilen des Stadtgebietes von Brilon kommen teilweise stark erhöhte Bleikonzentrationen im oberflächennahen Boden vor. Da Blei zu den giftigen Schwermetallen gehört, stellt sich die Frage, ob das Vorkommen von erhöhten Bleikonzentrationen im Boden mit einer erhöhten Bleibelastung der Bevölkerung der Stadt Brilon und daraus resultierend möglicherweise auch mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen verbunden ist. Da die Bleibelastung des Menschen am besten anhand der Bleikonzentration im Blut beurteilt werden kann, hat sich der Hochsauerlandkreis als die für den Boden- und Gesundheitsschutz zuständige Behörde in Abstimmung mit der Stadt Brilon entschlossen, allen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Brilon eine kostenlose Blutuntersuchung auf Blei anzubieten. Konkreter Anlass hierfür war die Vorlage und Vorstellung des Berichtes der Dr. Kerth + Lampe Geo-Infometric GmbH über die Ergebnisse der Bodenuntersuchungen auf Schwermetalle in dem Neubaugebiet Derkerborn und in dem Wohngebiet im Bereich Hoppecker Straße am 23. Oktober Der vorliegende Bericht fasst die Ergebnisse dieser Untersuchungen zusammen. 2. Organisation und Ablauf der Untersuchungen Nach der Bürgerversammlung am 23. Oktober 2013, auf der die Ergebnisse der Bodenuntersuchungen vorgestellt wurden, wurden die übrigen Bürgerinnen und Bürger der Kernstadt Brilon über die Lokalpresse und das Internet über das kostenlose Angebot der Blutuntersuchung auf Blei informiert. Personen, die eine solche Blutuntersuchung wünschten, sollten sich wegen einer Terminvereinbarung für die Blutentnahme telefonisch mit dem Gesundheitsamt in Verbindung zu setzen. Der Fragebogen wurde den anfragenden Personen mit der schriftlichen Terminbestätigung übersandt und sollte ausgefüllt zur Blutentnahme mitgebracht werden. Für die Blutentnahmen wurden zwei Termine angeboten, der und der Von dem Angebot der Behörden machten insgesamt 223 Personen Gebrauch. Die Blutentnahmen wurden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gesundheitsamtes des HSK in der Nebenstelle des Gesundheitsamtes in Brilon durchgeführt. Die Blutuntersuchungen auf Blei wurden im Labor der Abteilung für Hygiene, Umwelt- und Sozialmedizin der Ruhr-Universität Bochum (Leiter: Prof. Dr. med. Michael Wilhelm, Arzt für Hygiene und Arzt für Pharmakologie und Toxikologie) durchgeführt. Der verantwortliche Analytiker war Herr Dipl.-Chemiker Dr. rer. nat. Jürgen Wittsiepe. Die Blutuntersuchungen auf Blei wurden in Anlehnung an eine Methode durchgeführt, die von der Arbeitsgruppe Analysen im biologischen Material der Kommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)

4 Blutuntersuchungen auf Blei bei Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Brilon Seite 2 entwickelt und validiert wurde. Im Rahmen der externen Qualitätskontrolle nimmt das Labor regelmäßig an den Ringversuchen der Deutschen Gesellschaft für Arbeits- und Umweltmedizin teil. 3. Auswertung Die Ergebnisse der Blutuntersuchungen auf Blei und die ausgefüllten Fragebögen wurden dem Unterzeichner in anonymisierter Form zur Verfügung gestellt. Mit Hilfe des Fragebogens wurden folgende Daten erhoben: - Alter, Geschlecht, Rauchgewohnheiten (Nichtraucher/Raucher) - Adresse (Straße ohne Haus-Nr., Wohnort) - Wohnhaft unter der aktuellen Adresse seit? - Garten am Wohnhaus - Wie lange und wie häufig halten Sie sich üblicherweise im Garten auf? (Stunden pro Woche) - Welche Arbeiten führen Sie im Garten aus? - Welche Arten von Gemüse bauen Sie im Garten an? - Verzehren Sie das im Garten selbst angebaute Gemüse? (Antwortmöglichkeiten: Selten / Hin und Wieder / Häufig und regelmäßig) - Sind Sie in den vergangenen 6 8 Wochen intensiv mit Boden in Kontakt gekommen? Auf Basis der Ergebnisse der Blutuntersuchungen und der mittels Fragebogen erhobenen Daten wurde zunächst eine deskriptive statische Auswertung durchgeführt. Des Weiteren wurde der Einfluss des Verzehrs von selbst erzeugtem Gemüse und des intensiven Kontaktes mit Boden auf die Blutbleikonzentrationen untersucht. Geprüft wurde die Vermutung, dass Personen, die Gemüse aus Hausgärten in Brilon verzehrt hatten und/oder in den vergangenen Wochen intensiv mit Boden in Kontakt gekommen waren, im Durchschnitt höhere Blutbleikonzentrationen haben als Personen, die kein Gemüse aus dem eigenen Garten verzehrt hatten und/oder nicht mit Boden in Kontakt gekommen waren. Der Verzehr von Baum- und Strauchobst wurde nicht erfasst, da Blei im Boden sich bekanntermaßen nicht auf die Bleigehalte der Früchte dieser Nutzpflanzen auswirkt. Unterschiede der einzelnen Subgruppen wurden mit Hilfe des U-Tests nach Mann- Whitney auf statistische Signifikanz geprüft. Die Frage, ob ein Zusammenhang zwischen den Bleikonzentrationen im Boden des Grundstücks und den Blutbleikonzentrationen der Bewohner besteht, konnte im Rahmen dieser Untersuchung nicht geklärt werden, da für die große Mehrzahl der Grundstücke der untersuchten Personen keine grundstücksbezogenen Angaben über die Bleikonzentrationen im oberflächennahen Boden vorliegen.

5 Blutuntersuchungen auf Blei bei Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Brilon Seite 3 3. Umweltmedizinisch-toxikologische Bewertung der Blutbleikonzentrationen Die aktuelle Blutbleikonzentration kennzeichnet die mittlere Bleibelastung während der zurückliegenden 3 4 Monate. Da die Blutentnahmen Ende November 2013 durchgeführt wurden, reflektieren die gemessenen Blutbleikonzentrationen die mittlere Bleibelastung der untersuchten Personen im Zeitraum August - November Die umweltmedizinisch-toxikologische Bewertung der gemessenen Blutbleikonzentrationen erfolgt nach den Empfehlungen der Kommission Human-Biomonitoring des Umweltbundesamtes aus dem Jahre Als Beurteilungsmaßstab wird darin der Referenzwert empfohlen, welcher die statistisch definierte obere Grenze der für den einzelnen mehr oder weniger unvermeidbaren Hintergrundbelastung kennzeichnet. Als Referenzwerte werden genannt: - Kinder (3 14 Jahre): 35 µg/l - männliche Jugendliche und Erwachsene: 90 µg/l - weibliche Jugendliche und Erwachsene: 70 µg/l. Zur Anwendung der Referenzwerte führt die Kommission Human-Biomonitoring in ihrer Mitteilung von 2009 folgendes aus: Bei Belastungen oberhalb der Hintergrundbelastung (oberhalb des jeweiligen Referenzwertes) muss eine spezifische Quelle angenommen werden. Aus Gründen des vorbeugenden Gesundheitsschutzes ist eine derartige erhöhte Belastung unerwünscht. Als Konzentration, oberhalb der ein Handlungsbedarf besteht empfiehlt die Kommission das Niveau des jeweiligen Populations-Referenzwertes heranzuziehen. Diese Werte sind als vorsorgende Maßnahmenwerte zu verstehen, bei deren Überschreitung, im Sinne des Minimierungsprinzips unter Berücksichtigung der Verhältnismäßigkeit expositionsmindernde Maßnahmen angebracht und hinsichtlich des Gesundheitsschutzes erfolgversprechend sind. Die Referenzwerte für Kinder beruhen auf den Ergebnissen des Kinder-Umwelt-Survey Die Referenzwerte für männliche und weibliche Jugendliche und Erwachsene beruhen auf den Ergebnissen des Umwelt-Survey Da die Blutbleikonzentrationen der Allgemeinbevölkerung seitdem weiter abgenommen haben, ist davon auszugehen, dass die Referenzwerte heute niedriger sind. Es liegen jedoch keine aktuellen repräsentativen Daten über die Verteilung der Blutbleikonzentrationen in der Allgemeinbevölkerung vor. Aus diesem Grund verwendet die Kommission Human- Biomonitoring nach wie vor die o. g. älteren Referenzwerte.

6 Blutuntersuchungen auf Blei bei Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Brilon Seite 4 Die US-amerikanischen Umwelt- und Gesundheitsbehörden empfehlen für männliche und weibliche Jugendliche und Erwachsene in den USA derzeit einen Referenzwert von 100 µg/l. Im Hinblick auf mögliche vorgeburtliche Schädigungen der Hirnentwicklung bei Kindern empfehlen einige US-amerikanische Institutionen für schwangere Frauen einen Referenzwert von 50 µg/l. 4. Ergebnisse Blutuntersuchungen auf Blei wurden bei insgesamt 223 Personen, darunter 31 Kinder im Alter von 4 14 Jahren, durchgeführt (vgl. Tabelle 1). Tabelle 2 zeigt die Mittelwerte, Medianwerte und die Spannweiten der Blutbleikonzentrationen, die bei den Kindern und bei den männlichen und weiblichen Jugendlichen und Erwachsenen gemessen wurden. Die Kinder weisen deutlich geringere Blutbleikonzentrationen auf als die Jugendlichen und Erwachsenen. Männliche Jugendliche und Erwachsene haben im Durchschnitt etwas höhere Blutbleikonzentrationen als weibliche Jugendliche und Erwachsene. Tabelle 3 zeigt die Anzahlen der Personen, bei denen Überschreitungen des jeweils anzuwendenden Referenzwertes für Blei im Blut festgestellt wurden. Bei den Kindern wurden keine Referenzwertüberschreitungen festgestellt. Bei den männlichen und weiblichen Jugendlichen und Erwachsenen wurde lediglich bei jeweils einer Person eine Referenzwertüberschreitung festgestellt. Beide Personen gaben an, häufig und regelmäßig selbst angebautes Gemüse aus dem eigenen Garten verzehrt zu haben. Überschreitungen des von einigen US-amerikanischen Institutionen empfohlenen Referenzwertes für schwangere Frauen bzw. Frauen im gebärfähigen Alter wurden nicht festgestellt. Abbildung 1 zeigt die Blutbleikonzentrationen der untersuchten Personen in Abhängigkeit vom Lebensalter und in Relation zu den Referenzwerten. Tabelle 4 zeigt, dass Kinder, die Gemüse aus Hausgärten in Brilon verzehrt haben, im Mittel höhere Blutbleikonzentrationen aufweisen als Kinder, die kein Gemüse aus Hausgärten in Brilon verzehrt haben. Die Spannweiten der Blutbleikonzentrationen überlappen stark, so dass im Einzelfall der Einfluss des Verzehrs von Gemüse aus Hausgärten in Brilon nicht nachweisbar ist. Der Kontakt mit Boden hat keinen erkennbaren Einfluss auf die Mittelwerte der Blutbleikonzentrationen der Kinder (vgl. hierzu auch Abbildung 2). Tabelle 5 und die Abbildungen 3 und 4 zeigen die Mittelwerte und Medianwerte der Blutbleikonzentrationen von männlichen Jugendlichen und Erwachsenen in Abhängigkeit vom Bodenkontakt und vom Verzehr von Gemüse aus dem eigenem Garten. Personen, die angaben, intensiven Kontakt mit Boden gehabt zu haben, weisen im Mittel deutlich höhere Blutbleikonzentrationen auf als Personen, die angaben, keinen intensiven Bodenkontakt gehabt zu haben. Personen, die Gemüse aus Hausgärten in Brilon verzehrt haben, haben ebenfalls im Mittel deutlich höhere Blutbleikonzentrationen als Personen, die kein Gemü-

7 Blutuntersuchungen auf Blei bei Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Brilon Seite 5 se aus Hausgärten in Brilon verzehrt haben. Noch ausgeprägter ist der Unterschied der Mittelwerte und Medianwerte der Blutbleikonzentrationen, wenn man die männlichen Personen mit Bodenkontakt und Verzehr von Gemüse aus Hausgärten in Brilon denjenigen gegenüberstellt, die angaben, keinen Bodenkontakt gehabt und kein Gemüse aus Hausgärten in Brilon verzehrt zu haben. Personen, die angaben, häufig und regelmäßig Gemüse aus Hausgärten in Brilon zu verzehren, hatten im Mittel die höchsten Blutbleikonzentrationen. Die Spannweiten der Blutbleikonzentrationen der einzelnen Gruppen überlappen stark, so dass der Einfluss des Bodenkontaktes und des Verzehrs von Gemüse aus Hausgärten in Brilon nur statistisch darstellbar, im Einzelfall aber nicht nachweisbar ist. Tabelle 6 und Abbildung 5 zeigen die Mittelwerte und Medianwerte der Blutbleikonzentrationen von weiblichen Jugendlichen und Erwachsenen in Abhängigkeit vom Bodenkontakt und vom Verzehr von Gemüse aus dem eigenem Garten. Es lassen sich die gleichen Effekte erkennen wie bei den männlichen Personen. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Gruppen sind jedoch weniger stark ausgeprägt. Von den Jugendlichen und Erwachsenen gaben nur 9 Personen an, Tabak zu rauchen. Diese Personen wiesen im Mittel geringfügig höhere Blutbleikonzentrationen auf als Nichtraucher. 5. Bewertung Die untersuchten Personen wiesen Blutbleikonzentrationen auf, die ganz überwiegend unterhalb der in Tabelle 3 genannten Referenzwerte und im Bereich der derzeitigen Hintergrundbelastung der deutschen Bevölkerung liegen. Lediglich bei zwei Personen wurde eine als geringfügig einzustufende Überschreitung des Referenzwertes festgestellt. Die Referenzwerte sind nach den Vorgaben der Kommission Human-Biomonitoring des Umweltbundesamtes als vorsorgende Maßnahmenwerte zu verstehen, bei deren Überschreitung im Sinne des Minimierungsprinzips unter Berücksichtigung der Verhältnismäßigkeit expositionsmindernde Maßnahmen angebracht und hinsichtlich des Gesundheitsschutzes erfolgversprechend sind. Auf derartige Maßnahmen kann nach derzeitigem Stand verzichtet werden. Im Sinne einer weitreichenden Gesundheitsvorsorge sollten die vom Unterzeichner in seiner gutachterlichen Stellungnahme vom Oktober 2013 empfohlenen expositionsmindernden Maßnahmen und Verhaltensweisen dennoch Beachtung finden. Den Personen, bei denen eine Referenzwertüberschreitung festgestellt wurde, sollte entsprechend den Vorgaben der Kommission Human-Biomonitoring eine Wiederholungsuntersuchung angeboten werden. Bestätigt sich die Referenzwertüberschreitung, dann sollte nach der Ursache der erhöhten Belastung gefahndet und diese soweit mit angemessenem und vertretbarem Aufwand möglich - abgestellt werden. Ein relevantes Gesundheitsrisiko besteht für diese Personen nicht.

8 Blutuntersuchungen auf Blei bei Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Brilon Seite 6 Personen, die angaben, Gemüse aus Hausgärten in Brilon verzehrt zu haben, wiesen im Mittel höhere Blutbleikonzentrationen auf als Personen, die angaben, kein Gemüse aus Hausgärten in Brilon verzehrt zu haben. Personen, die angaben, intensiven Bodenkontakt gehabt zu haben, wiesen im Mittel ebenfalls höhere Blutbleikonzentrationen auf als Personen, die angaben, keinen Bodenkontakt gehabt zu haben. Diese Befunde zeigen, dass die im Stadtgebiet von Brilon vorkommenden stellenweise sehr hohen Bleigehalte im oberflächennahen Boden offensichtlich mit einer höheren Bleibelastung der Personen, die Gemüse aus Hausgärten in Brilon verzehrt und/oder intensiven Bodenkontakt gehabt hatten, einhergehen. Die Erhöhung der Blutbleikonzentrationen dieser Personen liegt jedoch im Streubereich der Hintergrundbelastung. Die Spannweite der Blutbleikonzentrationen dieser Personen überlappt sehr stark mit der Spannweite der Blutbleikonzentrationen der Personen, die kein Gemüse aus Hausgärten in Brilon verzehrt und/oder keinen Bodenkontakt gehabt hatten. Im Einzelfall ist der Einfluss des Verzehrs von Gemüse aus Hausgärten in Brilon und des Bodenkontaktes auf die Blutbleikonzentration daher nicht nachweisbar. Die Befunde unterstreichen jedoch, dass es sinnvoll und zielführend ist, wenn die vom Unterzeichner empfohlenen expositionsmindernden Maßnahmen und Verhaltensweisen Beachtung finden

9 Blutuntersuchungen auf Blei bei Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Brilon Seite 7 Literatur Dr. Kerth + Lampe Geo-Infometric GmbH: Untersuchung auf Schwermetallbelastungen des Bodens im Bereich und Umfeld des Bebauungsplans Nr. 71 Derkerborn Kalvarienberg sowie im Bereich Hoppecker Straße, Hohlweg, Am Renzelberg und Ludwig-Wolker- Straße der Stadt Brilon. Auftraggeber: Hochsauerlandkreis, Fachdienst 34, Abfallwirtschaft und Bodenschutz, Meschede. Detmold, im September Deutsche Forschungsgemeinschaft, Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe: Analytische Methoden zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe. Analysen in biologischem Material. Loseblattsammlung. Wiley - VCH, Weinheim. Kommission Human-Biomonitoring des Umweltbundesamtes: 2. Addendum zur Stoffmonographie Blei Referenz- und Human-Biomonitoring -Werte der Kommission Human-Biomonitoring. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz : Kommission Human-Biomonitoring des Umweltbundesamtes: Neue und aktualisierte Referenzwerte für Antimon, Arsen und Metalle (Blei, Cadmium, Nickel, Quecksilber, Thallium und Uran) im Urin und im Blut von Kindern in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz : Professor Dr. Ulrich Ewers: Umweltmedizinisch-toxikologische und umwelthygienische Bewertung der Schwermetall-gehalte im Boden der Wohngebiete Derkerborn/Kalvarienberg und Hoppecker Straße/Hohlweg/Am Renzelsberg/Ludwig-Wolker-Straße in Brilon. Gutachterliche Stellungnahme. Auftraggeber: Hochsauerlandkreis, Fachbereich 3 Ordnung, Umwelt, Gesundheit, Meschede. Gelsenkirchen, im Oktober 2013.

10 Blutuntersuchungen auf Blei bei Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Brilon Seite 8 Tabelle 1. Bürgerinnen und Bürger aus Brilon, bei denen Blutuntersuchungen auf Blei durchgeführt wurden Anzahl Alter [Jahre] Mittelwert Min Max Personen insgesamt , Kinder bis 14 Jahre 31 9, Jugendliche und Erwachsene , Tabelle 2. Mittelwerte, Medianwerte und Spannweiten der Blutbleikonzentrationen der untersuchten Personen Anzahl Blei im Blut [µg/l] Mittelwert Median Min Max Kinder bis 14 Jahre 31 18,1 19 7,2 34 Jugendliche und erwachsene männliche Personen Jugendliche und erwachsene weibliche Personen 84 28,8 25 6, ,0 23 5,1 78

11 Blutuntersuchungen auf Blei bei Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Brilon Seite 9 Tabelle 3. Zahl der Personen mit Blutbleikonzentrationen oberhalb des Referenzwertes Referenzwert [µg/l] Zahl der Personen Kinder bis 14 Jahre 35 keine Jugendliche und erwachsene männliche Personen Jugendliche und erwachsene weibliche Personen 90 eine 70 eine Frauen im gebärfähigen Alter 50 keine Tabelle 4. Blutbleikonzentrationen von Kindern in Abhängigkeit vom Bodenkontakt und vom Verzehr von Gemüse aus dem eigenem Garten Anzahl Blei im Blut [µg/l] Mittelwert Median Min Max Kinder mit Bodenkontakt 8 17,9 17, Kinder ohne Bodenkontakt 23 18,1 19,0 7,2 34 Kinder, die häufig und regelmäßig oder hin und wieder Gemüse aus Hausgärten in Brilon verzehren Kinder, die selten oder kein Gemüse aus Hausgärten in Brilon verzehren ,8 19 7,2 34

12 Blutuntersuchungen auf Blei bei Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Brilon Seite 10 Tabelle 5. Blutbleikonzentrationen von männlichen Jugendlichen und Erwachsenen in Abhängigkeit vom Bodenkontakt und vom Verzehr von Gemüse aus dem eigenem Garten Anzahl Blei im Blut [µg/l] Mittelwert Median Min Max Personen mit Bodenkontakt 40 32,8 28,5 *) 7,9 86 Personen ohne Bodenkontakt 44 25,3 22 6,2 100 Personen, die häufig und regelmäßig oder hin und wieder Gemüse aus Hausgärten in Brilon verzehren Personen, die häufig und regelmäßig Gemüse aus Hausgärten in Brilon verzehren Personen, die selten oder kein Gemüse aus Hausgärten in Brilon verzehren Personen mit Bodenkontakt, die die häufig und regelmäßig oder hin und wieder Gemüse aus Hausgärten in Brilon verzehren Personen ohne Bodenkontakt, die selten oder kein Gemüse aus Haus-gärten in Brilon verzehren 31 35, ,9 38,5 **) ,2 23 6, ,9 34, ,4 20 6,2 64 *) Statistisch signifikant höher als bei Personen ohne Bodenkontakt (p < 0,01). **) Statistisch signifikant höher als bei Personen, die kein Gemüse aus Hausgärten in Brilon verzehrt haben (p < 0,01).

13 Blutuntersuchungen auf Blei bei Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Brilon Seite 11 Tabelle 6. Blutbleikonzentrationen von weiblichen Jugendlichen und Erwachsenen in Abhängigkeit vom Bodenkontakt und vom Verzehr von Gemüse aus dem eigenem Garten Anzahl Blei im Blut [µg/l] Mittelwert Median Min Max Personen mit Bodenkontakt 56 26,6 26 5,3 70 Personen ohne Bodenkontakt 52 23,3 20 5,1 78 Personen, die häufig und regelmäßig oder hin und wieder Gemüse aus Hausgärten in Brilon verzehren Personen, die häufig und regelmäßig Gemüse aus Hausgärten in Brilon verzehren Personen, die selten oder kein Gemüse aus Hausgärten in Brilon verzehren Personen mit Bodenkontakt, die die häufig und regelmäßig oder hin und wieder Gemüse aus Hausgärten in Brilon verzehren Personen ohne Bodenkontakt, die selten oder kein Gemüse aus Haus-gärten in Brilon verzehren 33 30,4 27 7, ,3 28,5 *) 7, ,6 21 5, ,7 28,5 7, ,6 19 5,1 43 *) Statistisch signifikant höher als bei Personen, die kein Gemüse aus Hausgärten in Brilon verzehrt haben (p < 0,01).

14 Blutuntersuchungen auf Blei bei Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Brilon Seite 12 Abbildung 1. Blutbleikonzentrationen der untersuchten Personen in Abhängigkeit vom Lebensalter und in Relation zu den Referenzwerten.

15 Blutuntersuchungen auf Blei bei Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Brilon Seite 13 Abbildung 2. Blutbleikonzentrationen der untersuchten Kinder in Abhängigkeit vom Bodenkontakt

16 Blutuntersuchungen auf Blei bei Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Brilon Seite 14 Abbildung 3. Blutbleikonzentrationen von männlichen Jugendlichen und Erwachsenen in Abhängigkeit vom Bodenkontakt

17 Blutuntersuchungen auf Blei bei Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Brilon Seite 15 Abbildung 4. Blutbleikonzentrationen von männlichen Jugendlichen und Erwachsenen in Abhängigkeit vom Verzehr von Gemüse aus eigenem Garten

18 Blutuntersuchungen auf Blei bei Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Brilon Seite 16 Abbildung 5. Blutbleikonzentrationen von weiblichen Jugendlichen und Erwachsenen in Abhängigkeit vom Verzehr von Gemüse aus eigenem Garten

Gutachterliche Stellungnahme

Gutachterliche Stellungnahme Umweltmedizinisch-toxikologische und umwelthygienische Bewertung der Schwermetallgehalte im Boden der Wohngebiete Derkerborn/Kalvarienberg und Hoppecker Straße/Hohlweg/ Am Renzelsberg/Ludwig-Wolker-Straße

Mehr

Ergebnisse der Blutuntersuchungen. Beschäftigten im Umfeld der Firma Envio. von Dr. Annette Düsterhaus Gesundheitsamt Dortmund

Ergebnisse der Blutuntersuchungen. Beschäftigten im Umfeld der Firma Envio. von Dr. Annette Düsterhaus Gesundheitsamt Dortmund Ergebnisse der Blutuntersuchungen auf PCB bei Beschäftigten im Umfeld der Firma Envio von Dr. Annette Düsterhaus Gesundheitsamt Dortmund Ausgangssituation Untersuchungen von Staubproben (Fege- und Wischproben)

Mehr

Vergleich der korporalen Belastung der Kinder in den alten und in den neuen Ländern

Vergleich der korporalen Belastung der Kinder in den alten und in den neuen Ländern Die korporale Schadstoffbelastung der 6- bis 14jährigen Kinder in Deutschland - Ergebnisse aus dem Umwelt-Survey 1990/92 Einleitung Im Rahmen der Umwelt-Surveys, die 1990/91 (alte Länder) und 1991/92 (neue

Mehr

Grundlagen zu den Polychlorierten Biphenylen und Zwischenergebnisse der Blutuntersuchungen

Grundlagen zu den Polychlorierten Biphenylen und Zwischenergebnisse der Blutuntersuchungen Ausgangssituation Grundlagen zu den Polychlorierten Biphenylen und Zwischenergebnisse der Blutuntersuchungen 1991 Messung von Luftkonzentrationen in Räumen der Schule < 300 ng/m³ 2013 Messung erhöhter

Mehr

Ergebnisse aus dem Kinder-Umwelt-Survey

Ergebnisse aus dem Kinder-Umwelt-Survey Ergebnisse aus dem Kinder-Umwelt-Survey Dr. Marike Kolossa-Gehring + KUS-Team Umweltbundesamt Toxikologie, Gesundheitsbezogene Umweltbeobachtung Kinder-Umwelt-Survey Messprogramm Umwelteinflüsse Nutzen

Mehr

LHKW - Wirkungen auf den Menschen

LHKW - Wirkungen auf den Menschen LHKW - Wirkungen auf den Menschen Prof. Dr. med. Thomas Eikmann Institut für Hygiene und Umweltmedizin UKGM - Universitätsklinikum Gießen und Marburg Justus-Liebig-Universität Gießen Chemische Eigenschaften

Mehr

Dunkelfeldforschung. Erste Untersuchung zum Dunkelfeld der Kriminalität in Mecklenburg-Vorpommern - Kernbefunde

Dunkelfeldforschung. Erste Untersuchung zum Dunkelfeld der Kriminalität in Mecklenburg-Vorpommern - Kernbefunde Dunkelfeldforschung Erste Untersuchung zum Dunkelfeld der Kriminalität in Mecklenburg-Vorpommern - Kernbefunde Projekthistorie Juni 2014 Auftrag des Innenministeriums Gemeinschaftsprojekt von Landeskriminalamt,

Mehr

Derzeitige Bewertung der PCB- Belastungen im Gebäudebereich 23 der HHU Düsseldorf (Stand )

Derzeitige Bewertung der PCB- Belastungen im Gebäudebereich 23 der HHU Düsseldorf (Stand ) Derzeitige Bewertung der PCB- Belastungen im Gebäudebereich 23 der HHU Düsseldorf (Stand 09.02.2012) Univ.-Prof. Dr. med. Thomas Kraus Institut für Arbeitsmedizin und Sozialmedizin, RWTH Aachen University

Mehr

Neueste Ergebnisse aus dem Kinder-Umwelt-Survey Quellen und Ergebnisse

Neueste Ergebnisse aus dem Kinder-Umwelt-Survey Quellen und Ergebnisse Neueste Ergebnisse aus dem Kinder-Umwelt-Survey Quellen und Ergebnisse Marike Kolossa-Gehring, Christine Schulz + KUS-Team Umweltbundesamt Toxikologie, gesundheitsbezogene Umweltbeobachtung Querschnittsstudie

Mehr

Fachkolloquium. "30 Jahre Bodenschutz Rückblick und Ausblick" Naturschutzakademie Recklinghausen,

Fachkolloquium. 30 Jahre Bodenschutz Rückblick und Ausblick Naturschutzakademie Recklinghausen, Fachkolloquium "30 Jahre Bodenschutz Rückblick und Ausblick" Naturschutzakademie Recklinghausen, 03.05.2016 Untersuchungs- und Bewertungskonzepte zu den Wirkungspfaden Boden-Mensch und Boden-Pflanze Dr.

Mehr

3. Ergebnisse Ergebnisse. 3.1 MDR1-Polymorphismen

3. Ergebnisse Ergebnisse. 3.1 MDR1-Polymorphismen . Ergebnisse. Ergebnisse. MDR-Polymorphismen Im Rahmen der Studie erfolgte die Untersuchung von Polymorphismen mittels PCR und RFLP und deren Auswirkung auf die Pharmakokinetik des P-gp-Substrates Digoxin.

Mehr

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Blei im Trinkwasser?

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Blei im Trinkwasser? Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Blei im Trinkwasser? Blei im Trinkwasser? Trinkwasser ist unser wichtigstes und am besten kontrolliertes Lebensmittel. Es ist bekannt, dass das Bremer Trinkwasser,

Mehr

Bodenuntersuchungen in Lünen

Bodenuntersuchungen in Lünen Bodenuntersuchungen in Lünen Auftraggeber: Kreis Unna, Fachbereich Natur und Umwelt Durchführung: 45879 Gelsenkirchen Professor Dr. Ulrich Ewers Dipl.-Ing. Michael Sauerwald 1 Bodenuntersuchungen in Lünen

Mehr

Darstellung erster Ergebnisse

Darstellung erster Ergebnisse Zweite Folge-Studie zur PFT-Belastung des Blutes von Personen aus Arnsberg Darstellung erster Ergebnisse 17. April 2009 Abteilung für Hygiene, Sozial- und Umweltmedizin, Ruhr-Universität Bochum Landesamt

Mehr

zwischen Mai 2003 und Mai Die angewandten Methoden (Stichprobenziehung,

zwischen Mai 2003 und Mai Die angewandten Methoden (Stichprobenziehung, Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 2009 59:77 982 DOI 10.1007/s00103-009-0932-3 Springer Medizin Verlag 2009 Bekanntmachung des Umweltbundesamtes Neue und aktualisierte Referenzwerte

Mehr

Sachstand im Zusammenhang mit der PCB Belastung rund um die Firma Envio Stand

Sachstand im Zusammenhang mit der PCB Belastung rund um die Firma Envio Stand Sachstand im Zusammenhang mit der PCB Belastung rund um die Firma Envio Stand 27. 09. 2010 Dr. Annette Düsterhaus, Gesundheitsamt Sachstand zu den Themen politische Neuigkeiten Gesundheit 2 Politische

Mehr

Tab. 4.1: Altersverteilung der Gesamtstichprobe BASG SASG BAS SAS UDS SCH AVP Mittelwert Median Standardabweichung 44,36 43,00 11,84

Tab. 4.1: Altersverteilung der Gesamtstichprobe BASG SASG BAS SAS UDS SCH AVP Mittelwert Median Standardabweichung 44,36 43,00 11,84 Im weiteren wird gemäß den allgemeinen statistischen Regeln zufolge bei Vorliegen von p=,5 und

Mehr

B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t

B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t Freie und Hansestadt Hamburg B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d U m w e l t Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Postfach 30 05 80, D - 20302 Hamburg Bezirksversammlung Hamburg-

Mehr

Tierarzneimittel in Gülle, landwirtschaftlich genutzten Böden und oberflächennahem Grundwasser in Nordrhein-Westfalen

Tierarzneimittel in Gülle, landwirtschaftlich genutzten Böden und oberflächennahem Grundwasser in Nordrhein-Westfalen Tierarzneimittel in Gülle, landwirtschaftlich genutzten Böden und oberflächennahem Grundwasser in Nordrhein-Westfalen Dr. Annegret Hembrock-Heger Christiane Ratsak Mathilde Nießner Rolf Reupert 11.09.2011

Mehr

Alle(s) Wild? Welche Fragen wurden gestellt? Welche Antworten kann es geben? Dr. Monika Lahrssen-Wiederholt

Alle(s) Wild? Welche Fragen wurden gestellt? Welche Antworten kann es geben? Dr. Monika Lahrssen-Wiederholt BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Alle(s) Wild? Welche Fragen wurden gestellt? Welche Antworten kann es geben? Dr. Monika Lahrssen-Wiederholt Welche Fragen wurden gestellt? Exposition des Wildes Wie hoch

Mehr

1. Länderübergreifender Ringversuch Abwasser. Schwermetalle

1. Länderübergreifender Ringversuch Abwasser. Schwermetalle 1. Länderübergreifender Ringversuch Abwasser Schwermetalle 1998 Quecksilber Cadmium Kupfer Chrom Nickel Blei Organisiert und durchgeführt nach Vorgaben und Absprachen in der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser

Mehr

Angewandte Statistik 3. Semester

Angewandte Statistik 3. Semester Angewandte Statistik 3. Semester Übung 5 Grundlagen der Statistik Übersicht Semester 1 Einführung ins SPSS Auswertung im SPSS anhand eines Beispieles Häufigkeitsauswertungen Grafiken Statistische Grundlagen

Mehr

3.3.1 Referenzwerte für Fruchtwasser-Schätzvolumina ( SSW)

3.3.1 Referenzwerte für Fruchtwasser-Schätzvolumina ( SSW) 50 3.3 Das Fruchtwasser-Schätzvolumen in der 21.-24.SSW und seine Bedeutung für das fetale Schätzgewicht in der 21.-24.SSW und für das Geburtsgewicht bei Geburt in der 36.-43.SSW 3.3.1 Referenzwerte für

Mehr

Tab. 3a: Referenzwerte für organische Verbindungen im Blut

Tab. 3a: Referenzwerte für organische Verbindungen im Blut Tab. 3a: Referenzwerte für organische Verbindungen im Blut Substanz und Personengruppen / Bezugsjahr * Referenzwert Probenmaterial Organochlorverbindungen 0,7 µg/l DDE im Vollblut 3 14 Jahre alte Bundesländer

Mehr

Konzentrationen perfluorierter Verbindungen ( PFT ) im Blutplasma von Anglern am Möhnesee. Erste Ergebnisse

Konzentrationen perfluorierter Verbindungen ( PFT ) im Blutplasma von Anglern am Möhnesee. Erste Ergebnisse Konzentrationen perfluorierter Verbindungen ( PFT ) im Blutplasma von Anglern am Möhnesee Erste Ergebnisse 10. November 2008 Abteilung für Hygiene, Sozial- und Umweltmedizin, Ruhr-Universität Bochum Vorbemerkung

Mehr

fh management, communication & it Constantin von Craushaar fh-management, communication & it Statistik Angewandte Statistik

fh management, communication & it Constantin von Craushaar fh-management, communication & it Statistik Angewandte Statistik fh management, communication & it Folie 1 Überblick Grundlagen (Testvoraussetzungen) Mittelwertvergleiche (t-test,..) Nichtparametrische Tests Korrelationen Regressionsanalyse... Folie 2 Überblick... Varianzanalyse

Mehr

Empfehlung zur Vermeidung von Kontaminationen des Trinkwassers mit Parasiten

Empfehlung zur Vermeidung von Kontaminationen des Trinkwassers mit Parasiten Bekanntmachung des Umweltbundesamtes Empfehlung zur Vermeidung von Kontaminationen des Trinkwassers mit Parasiten Empfehlung des Umweltbundesamtes nach Anhörung der Trinkwasserkommission des Umweltbundesamtes

Mehr

3.4.1 Referenzwerte für das fetale Schätzgewicht in der SSW

3.4.1 Referenzwerte für das fetale Schätzgewicht in der SSW 60 3.4 Die Bedeutung des fetalen und des mütterlichen Gewichts in der 21.-24.SSW als prädiktiver Parameter für das Geburtsgewicht bei Geburt in der 36.-43.SSW 3.4.1 Referenzwerte für das fetale Schätzgewicht

Mehr

6,

6, ph-wert 10,00 9,50 9,00 8,50 8,00 7,50 7,00 6,50 U:\13h\U135009_DGW_Änderung_Planfeststellung\02_Daten\Chemie\Wasser\Analyseberichte_neu\Sickerwasse_v03.xls Seite 1/18 Leitfähigkeit µs/cm 20000 15000 10000

Mehr

Umweltmedizinisch-toxikologische Bewertung von Boden-, Luft- und Grundwasserverunreinigungen

Umweltmedizinisch-toxikologische Bewertung von Boden-, Luft- und Grundwasserverunreinigungen Menschen gegenüber BTEX und Quecksilber im Umfeld einer Seite 1 von 11 Umweltmedizinisch-toxikologische Bewertung von Boden-, Luft- und Grundwasserverunreinigungen durch BTEX und Quecksilber, die infolge

Mehr

"Erfahrungs- und Meinungsaustausch Risikobewertung" Düsseldorf,

Erfahrungs- und Meinungsaustausch Risikobewertung Düsseldorf, ITVA-Workshop "Erfahrungs- und Meinungsaustausch Risikobewertung" Düsseldorf, 23.09.2014 LANUV-Arbeitsblatt 22: Weitere Sachverhaltsermittlung bei Überschreitung von Prüfwerten nach der BBodSchV für die

Mehr

Standardisierte Vorgehensweisen und Regeln zur Gewährleistung von: Eindeutigkeit Schlussfolgerungen aus empirischen Befunden sind nur dann zwingend

Standardisierte Vorgehensweisen und Regeln zur Gewährleistung von: Eindeutigkeit Schlussfolgerungen aus empirischen Befunden sind nur dann zwingend Standardisierte Vorgehensweisen und Regeln zur Gewährleistung von: Eindeutigkeit Schlussfolgerungen aus empirischen Befunden sind nur dann zwingend oder eindeutig, wenn keine alternativen Interpretationsmöglichkeiten

Mehr

Elternbefragung. 1. Einleitung. 2. Ziele und Fragestellung. Projekt Lernzahnbürste

Elternbefragung. 1. Einleitung. 2. Ziele und Fragestellung. Projekt Lernzahnbürste Projekt Lernzahnbürste Institut für Hygiene und Arbeitsphysiologie ETH-Zentrum, Clausiusstr. 25 892 Zürich E-mail: www_zahnbuerstenergonomie@web.ethz.ch Elternbefragung 1. Einleitung Grosse Bedeutung für

Mehr

Schon Kinder können Kinder kriegen!

Schon Kinder können Kinder kriegen! Schon Kinder können Kinder kriegen! Von der Geschlechtsreife deutscher Jugendlicher Einleitung Denken Sie einmal an einen jungen Menschen im Alter von 9 bis 12 Jahren, mit dem Sie privat oder beruflich

Mehr

Trinkwasserleitungen aus Blei in Hausinstallationen. Ergebnisse einer Untersuchung von rund 700 Haushalten in Schleswig-Holstein

Trinkwasserleitungen aus Blei in Hausinstallationen. Ergebnisse einer Untersuchung von rund 700 Haushalten in Schleswig-Holstein Landesamt für Gesundheit und Arbeitssicherheit des Landes Schleswig-Holstein Trinkwasserleitungen aus Blei in Hausinstallationen Ergebnisse einer Untersuchung von rund 700 Haushalten in Schleswig-Holstein

Mehr

Landesamt für f r soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein. Erfahrungsbericht

Landesamt für f r soziale Dienste - Abt. Gesundheitsschutz - Schleswig-Holstein. Erfahrungsbericht RiliBÄK 2008 Erfahrungsbericht Zuständige Behörde in Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren Landesamt für soziale Dienste Schleswig- Holstein - Abteilung Gesundheitsschutz -

Mehr

Hygienisch-technische Bewertung von Trinkwasser- Installationen (Gefährdungsanalysen) Anforderungen und Regelungen

Hygienisch-technische Bewertung von Trinkwasser- Installationen (Gefährdungsanalysen) Anforderungen und Regelungen Hygienisch-technische Bewertung von Trinkwasser- Installationen (Gefährdungsanalysen) Anforderungen und Regelungen 14. Jahrestagung Trinkwasserringversuche, 27. Februar 2013 Dipl.-Biol. Benedikt Schaefer

Mehr

Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland

Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland Eine interaktive Darstellung der räumlichen Verteilung von Feinstaub, Ozon und Stickstoffdioxid sowie Arsen, Blei, Cadmium, Nickel und Benzo(a)pyren

Mehr

Untersuchungen zur Feinstaubbelastung in Hamburger Haushalten

Untersuchungen zur Feinstaubbelastung in Hamburger Haushalten Untersuchungen zur Feinstaubbelastung in Hamburger Haushalten Präsentation der vorläufigen Studienergebnisse der ARGE Fogging- Feinstaub auf den WaBoLu- Innenraumtagen Mai 2006 Motivation der Feldstudie

Mehr

Gefährdungsanalyse aus der Sicht des UBA

Gefährdungsanalyse aus der Sicht des UBA Für Mensch & Umwelt 64. Kongress BVÖGD Magdeburg, 15.-17.5.2014 Gefährdungsanalyse aus der Sicht des UBA Dipl.-Biol. Benedikt Schaefer Fachgebiet Mikrobiologie des Trink- und Badebeckenwassers Übersicht

Mehr

Fachgespräche Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen - Einführung, Anlass, Rechtsgrundlagen

Fachgespräche Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen - Einführung, Anlass, Rechtsgrundlagen Fachgespräche Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen - Einführung, Anlass, Rechtsgrundlagen Holger Strömmer Hess. Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz - Referat

Mehr

Wissenschaftliches Symposium 20 Jahre TLLV. Anthropogene und geogene

Wissenschaftliches Symposium 20 Jahre TLLV. Anthropogene und geogene Wissenschaftliches Symposium 20 Jahre TLLV Anthropogene und geogene Schwermetalle im Trinkwasser Dr. Stephan Reher Thüringer Landesamt für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz Dezernat 32 Arbeitsgebiet

Mehr

Umfrage zum Thema Cholesterin

Umfrage zum Thema Cholesterin Berlin, 17.06.2011 Umfrage zum Thema Cholesterin Datenbasis: 1.005 Befragte ab 18 Jahren Erhebungszeitraum: 10. Juni 2011 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftshr

Mehr

Bei näherer Betrachtung des Diagramms Nr. 3 fällt folgendes auf:

Bei näherer Betrachtung des Diagramms Nr. 3 fällt folgendes auf: 18 3 Ergebnisse In diesem Kapitel werden nun zunächst die Ergebnisse der Korrelationen dargelegt und anschließend die Bedingungen der Gruppenbildung sowie die Ergebnisse der weiteren Analysen. 3.1 Ergebnisse

Mehr

Gefährdungsanalyse nach Überschreitung des technischen Maßnahmewertes wie mache ich das?

Gefährdungsanalyse nach Überschreitung des technischen Maßnahmewertes wie mache ich das? Gefährdungsanalyse nach Überschreitung des technischen Maßnahmewertes wie mache ich das? 21. Wasserhygienetage Bad Elster, 6. Februar 2013 Dipl.-Biol. Benedikt Schaefer Umweltbundesamt, Heinrich-Heine-Str.

Mehr

Beispiel 2 (Einige Aufgaben zu Lageparametern) Aufgabe 1 (Lageparameter)

Beispiel 2 (Einige Aufgaben zu Lageparametern) Aufgabe 1 (Lageparameter) Beispiel (Einige Aufgaben zu Lageparametern) Aufgabe 1 (Lageparameter) 1 Ein Statistiker ist zu früh zu einer Verabredung gekommen und vertreibt sich nun die Zeit damit, daß er die Anzahl X der Stockwerke

Mehr

Das Alpha-Fetoprotein (AFP) ist ein Einweiß, das vom Kind während der Schwangerschaft gebildet wird.

Das Alpha-Fetoprotein (AFP) ist ein Einweiß, das vom Kind während der Schwangerschaft gebildet wird. Alpha-Fetoprotein Das Alpha-Fetoprotein (AFP) ist ein Einweiß, das vom Kind während der Schwangerschaft gebildet wird. Triple-Test Der Triple-Test ist als Screening-Test für das DOWN-Syndrom gebräuchlich.

Mehr

Ergebnisse der testpsychologischen Untersuchungen für das zweite Halbjahr 2013

Ergebnisse der testpsychologischen Untersuchungen für das zweite Halbjahr 2013 Ergebnisse der testpsychologischen Untersuchungen für das zweite Halbjahr 2013 Hintergrund: Seit 2012 führen wir zu Beginn und zum Ende der Behandlung bei allen Patienten eine testpsychologische Untersuchung

Mehr

Arbeitshilfe Beprobungsempfehlung für Bewässerungswasser von Obst, Gemüse, Kartoffeln

Arbeitshilfe Beprobungsempfehlung für Bewässerungswasser von Obst, Gemüse, Kartoffeln Arbeitshilfe Beprobungsempfehlung für Bewässerungswasser von Obst, Gemüse, Kartoffeln (Stand. 01.05.2011) 1 Grundsätzliches Die nachfolgende Arbeitshilfe stellt Erzeugern Informationen zu Bewässerungswasser

Mehr

Entwicklung eines Erhebungsinstruments. Thema: Verteilung klinischer und subklinischer Essstörungen an der Universität Kassel

Entwicklung eines Erhebungsinstruments. Thema: Verteilung klinischer und subklinischer Essstörungen an der Universität Kassel Entwicklung eines Erhebungsinstruments Thema: Verteilung klinischer und subklinischer Essstörungen an der Universität Kassel Vorstellung des Themas In: Lehrforschungswerkstatt: Quantitative Untersuchungsverfahren

Mehr

NACHWUCHSSYMPOSIUM - DRESDEN

NACHWUCHSSYMPOSIUM - DRESDEN NACHWUCHSSYMPOSIUM - DRESDEN Karrierewege in der Arbeitsmedizin Gabriele Leng Gesundheitsschutz-Institut für Biomonitoring DGAUM_2014_Nachwuchssymposium Seite 1 Ein Unternehmen von Bayer und LANXESS LEBENSLAUF

Mehr

Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS)

Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) Ausgabe: Februar 2000 Technische Regeln für Gefahrstoffe Biomonitoring TRGS 710 Die Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) geben den Stand der sicherheitstechnischen, arbeitsmedizinischen, hygienischen

Mehr

Monate Präop Tabelle 20: Verteilung der NYHA-Klassen in Gruppe 1 (alle Patienten)

Monate Präop Tabelle 20: Verteilung der NYHA-Klassen in Gruppe 1 (alle Patienten) Parameter zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit Klassifikation der New-York-Heart-Association (NYHA) Gruppe 1 (alle Patienten): Die Eingruppierung der Patienten in NYHA-Klassen als Abbild der Schwere

Mehr

Epidemiologische Beobachtungsstelle. Die Ernährung PASSI

Epidemiologische Beobachtungsstelle. Die Ernährung PASSI Epidemiologische Beobachtungsstelle Die Ernährung PASSI 2008-12 Herausgegeben von Antonio Fanolla, Sabine Weiss Epidemiologische Beobachtungsstelle der Autonomen Provinz Bozen An der Durchführung haben

Mehr

Resorptionsverfügbarkeit von Schadstoffen in Böden

Resorptionsverfügbarkeit von Schadstoffen in Böden Resorptionsverfügbarkeit von Schadstoffen in Böden - - Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, Flintbek Petra Günther (Dipl.-Biol.) öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige

Mehr

Fachgespräch Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen

Fachgespräch Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Fachgespräch Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen Einführung, Anlass, Rechtsgrundlagen 28. April 2010

Mehr

Erste Ergebnisse aus DEMOCOPHES

Erste Ergebnisse aus DEMOCOPHES DEMOCOPHES 11. Dezember 2012 Europäische Studie zur Umweltbelastung von Müttern und Kindern Erste Ergebnisse aus DEMOCOPHES Die Human-Biomonitoring-Studie DEMOCOPHES wurde von September bis Dezember 2011

Mehr

Untersuchungen zu sechswertigem Chrom im schleswig-holsteinischen Trinkwasser

Untersuchungen zu sechswertigem Chrom im schleswig-holsteinischen Trinkwasser Untersuchungen zu sechswertigem Chrom im schleswig-holsteinischen Trinkwasser Projektbericht Dezember 2014 Landesamt für soziale Dienste des Landes Schleswig-Holstein Dezernat 34 Brunswiker Straße 4, 24105

Mehr

Bezirksregierungen Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster. - per - Nachrichtlich: Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz

Bezirksregierungen Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster. - per  - Nachrichtlich: Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, NRW - 40190 Düsseldorf Bezirksregierungen Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster - per E-Mail - Nachrichtlich: Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz 07.09.2016

Mehr

Durchführung einer Studie an der Uni-Klinik Heidelberg mit den Textilien der Serien Sensitive Pure und Sensitive Silver unter dem Thema

Durchführung einer Studie an der Uni-Klinik Heidelberg mit den Textilien der Serien Sensitive Pure und Sensitive Silver unter dem Thema Durchführung einer Studie an der Uni-Klinik Heidelberg mit den der Serien Sensitive Pure und Sensitive Silver unter dem Thema Textilverträglichkeit bei Kindern und Erwachsenen mit empfindlicher Haut, atopischer

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Recht der Gefahrenabwehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Recht der Gefahrenabwehr Klausur 1; Schwierigkeitsgrad: Lösungsskizze Formeller Teil Lt. Bearbeitungshinweis kommen keine spezialgesetzlichen Vorschriften als Eingriffsgrundlage in Betracht. Daher finden die Vorschriften des OBG

Mehr

Der rechtsichere Einsatz von Biomonitoring gemäß ArbMedVV, AMR 6.2, GefStoffV, TRGS 903/910. Prof. Dr. med. H. Drexler

Der rechtsichere Einsatz von Biomonitoring gemäß ArbMedVV, AMR 6.2, GefStoffV, TRGS 903/910. Prof. Dr. med. H. Drexler Der rechtsichere Einsatz von Biomonitoring gemäß ArbMedVV, AMR 6.2, GefStoffV, TRGS 903/910 Prof. Dr. med. H. Drexler Alte GefStoffV: 18 Überwachungspflicht (1) Ist das Auftreten eines oder verschiedener

Mehr

Ergebnisse der Permethrinstudie der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV)

Ergebnisse der Permethrinstudie der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) Ergebnisse der Permethrinstudie der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) Dr. rer. nat. Bernd Roßbach der Universitätsmedizin Mainz - Quelle: Zecken.de 16. KWF-Tagung 13. bis 16. Juni 2012 in

Mehr

Evaluation der Hochschulgesundheitstage 2015

Evaluation der Hochschulgesundheitstage 2015 Evaluation der Hochschulgesundheitstage 2015 Für ein gesundes Studium Mit Selbsthypnose Prüfungen erfolgreich bestehen durch die POLEA GmbH Evaluation der Gesundheitstage 2015 an bayerischen Hochschulen

Mehr

Ist es stickig, werd ich zickig

Ist es stickig, werd ich zickig Ist es stickig, werd ich zickig über die Arbeit des Gesundheitsamtes für ein gesundes Umfeld in Bremer Schulen Projektschulwoche St.-Johannis-Schule 23.09.2013 Claudia Haring Gesundheitsamt Bremen Was

Mehr

Betr.: Die Schießstandproblematik bei der Berliner Polizei und daraus resultierende gesundheitliche Auswirkungen auf die Mitarbeiter/innen

Betr.: Die Schießstandproblematik bei der Berliner Polizei und daraus resultierende gesundheitliche Auswirkungen auf die Mitarbeiter/innen Thomas Kolling 28.04.2016 Stefan Lange Betr.: Die Schießstandproblematik bei der Berliner Polizei und daraus resultierende gesundheitliche Auswirkungen auf die Mitarbeiter/innen Unsere jahrelangen Erfahrungen

Mehr

Das Forschungs- Gesuchsverfahren des SNFfair oder systematisch verzerrt?

Das Forschungs- Gesuchsverfahren des SNFfair oder systematisch verzerrt? Das Forschungs- Gesuchsverfahren des SNFfair oder systematisch verzerrt? Präsentation von Prof. Dr. Wolf Linder Institut für Politikwissenschaft, Universität Bern Das NF- Mandat an die Forschungsgruppe

Mehr

UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein

UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein UK S-H, Arnold-Heller-Str. 3, Haus 32, Lieferadresse: Brunswiker Str. 4, 24105 Kiel Versorgungsbetriebe Bordesholm GmbH Postfach 11 42 24577 Bordesholm, Arnold-Heller-Str. 3, Haus 32 24105 Kiel, den 04.12.2012

Mehr

Lünersee. Letzte Untersuchung Probenahme: Uhrzeit: 09:30 10:00. schwach windig. Lufttemperatur: 10 C Sichttiefe: maximale Tiefe:

Lünersee. Letzte Untersuchung Probenahme: Uhrzeit: 09:30 10:00. schwach windig. Lufttemperatur: 10 C Sichttiefe: maximale Tiefe: Lünersee Abbildung: Übersichtsplan, Lage der Probenstelle, Naturaufnahme Letzte Untersuchung Probenahme: 28.10.2009 Uhrzeit: 09:30 10:00 Witterung: Wind: heiter Lufttemperatur: 10 C Sichttiefe: maximale

Mehr

Photometrische Bestimmung von Carboxy-Hämoglobin (CO-Hb) im Blut

Photometrische Bestimmung von Carboxy-Hämoglobin (CO-Hb) im Blut DFG Deutsche Forschungsgemeinschaft Photometrische Bestimmung von Carboxy-Hämoglobin (CO-Hb) im Blut bearbeitet von H. Schütz und G. Machbert unter Mitwirkung von HJ. Gibitz, G. Machata und L. von Meyer

Mehr

Prüfung nicht bestanden. Die gleiche Tabelle kann man auch mit den entsprechenden Wahrscheinlichkeiten (relative Häufigkeit) erstellen.

Prüfung nicht bestanden. Die gleiche Tabelle kann man auch mit den entsprechenden Wahrscheinlichkeiten (relative Häufigkeit) erstellen. 6 Vierfeldertafel An einer Prüfung nehmen 100 Studenten teil, von denen 40 als Raucher bekannt sind. 65 Studenten haben die Prüfung. Von den Nichtrauchern haben 50 die Prüfung. Wie groß ist der Anteil

Mehr

Geschlecht Gesamt % Schulart Gesamt %

Geschlecht Gesamt % Schulart Gesamt % 4. Ergebnisse 4.1 Beschreibung der tichprobe Im Rahmen der jugendärztlichen Untersuchung in der tadt Halle erklärten sich 2361 von 2844 chülerinnen bereit (83,0%), den Fragebogen auszufüllen, von denen

Mehr

Informations- und Wissensstand der Mütter von Kindern mit angeborenem Herzfehler

Informations- und Wissensstand der Mütter von Kindern mit angeborenem Herzfehler Informations- und Wissensstand der Mütter von Kindern mit angeborenem Herzfehler A Löbel 1, U Grosser 2, A Wessel 2, S Geyer 1 1 Medizinische Soziologie, Medizinische Hochschule Hannover 2 Pädiatrische

Mehr

Vorschulische Sprachstandserhebungen in Berliner Kindertagesstätten: Eine vergleichende Untersuchung

Vorschulische Sprachstandserhebungen in Berliner Kindertagesstätten: Eine vergleichende Untersuchung Spektrum Patholinguistik 7 (2014) 133 138 Vorschulische Sprachstandserhebungen in Berliner Kindertagesstätten: Eine vergleichende Untersuchung Stefanie Düsterhöft, Maria Trüggelmann & Kerstin Richter 1

Mehr

Abb. 7: Body-Mass-Index der 71 untersuchten Patienten unterteilt nach Geschlecht.

Abb. 7: Body-Mass-Index der 71 untersuchten Patienten unterteilt nach Geschlecht. 4 ERGEBNISSE 4.1 Body-Mass-Index (BMI) Von den 71 untersuchten Patienten, 55 Männern und 16 Frauen, wurde der Body-Mass- Index bestimmt. Untergewicht besaßen 18% der Männer. 36% waren normalgewichtig und

Mehr

Hintergrundinformationen zu Bleimunition

Hintergrundinformationen zu Bleimunition D E U T S C H E R J A G D S C H U T Z V E R B A N D E. V. V EREINIGUNG DER DEUTSCHEN L ANDESJAGDVERBÄNDE FÜR W ILD, J AGD UND N ATUR Hintergrundinformationen zu Bleimunition Berlin, 29. September 2011

Mehr

Arbeiten trotz Krankheit

Arbeiten trotz Krankheit Arbeiten trotz Krankheit Wie verbreitet ist Präsentismus in Deutschland? Wer krank zur Arbeit geht, nimmt eine Verschlechterung seines Gesundheitszustandes in Kauf, hat ein größeres Fehler- und Unfallrisiko

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Seite 1 von 6 (Fassung 6.12.2016) GMBl 2016 S. 843-846 v. 21.10.2016 [Nr. 43] Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Bekanntmachung und Aufhebung von

Mehr

( 5 ) Weltgesundheitsorganisation (1996): Leitlinien für die Trinkwasserqualität,

( 5 ) Weltgesundheitsorganisation (1996): Leitlinien für die Trinkwasserqualität, L 126/34 22.5.2003 RICHTLINIE 2003/40/EG R KOMMISSION vom 16. Mai 2003 zur Festlegung des Verzeichnisses, der Grenzwerte und der Kennzeichnung der Bestandteile natürlicher Mineralwässer und der Bedingungen

Mehr

Ergebnisse 25. Die Tabellen 3 und 4 zeigen, aus welchen Kliniken und Praxen die Patienten und das Kontrollkollektiv rekrutiert wurden.

Ergebnisse 25. Die Tabellen 3 und 4 zeigen, aus welchen Kliniken und Praxen die Patienten und das Kontrollkollektiv rekrutiert wurden. Ergebnisse 25 3. Ergebnisse 3.1. Rekrutierung der Patienten aus Kliniken und Praxen Die Tabellen 3 und 4 zeigen, aus welchen Kliniken und Praxen die Patienten und das Kontrollkollektiv rekrutiert wurden.

Mehr

Verordnung zur Schulgesundheitspflege (Schulgesundheitspflegeverordnung - SchulgespflV) Vom 20. Dezember 2008

Verordnung zur Schulgesundheitspflege (Schulgesundheitspflegeverordnung - SchulgespflV) Vom 20. Dezember 2008 Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: SchulgespflV Ausfertigungsdatum: 20.12.2008 Gültig ab: 01.01.2009 Dokumenttyp: Verordnung Quelle: Fundstelle: GVBl 2009, 10 Gliederungs- 2126-3-2-UG Nr: Verordnung zur

Mehr

Zuordnungskriterien für Deponien der Klasse 0, I, II oder III

Zuordnungskriterien für Deponien der Klasse 0, I, II oder III Zuordnungskriterien für Deponien der Klasse 0, I, II oder III Bei der Zuordnung von Abfällen und von Deponieersatzbaustoffen zu Deponien oder Deponieabschnitten der Klasse 0, I, II oder III sind die Zuordnungswerte

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Umfrage Kinderarzneimittel

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Umfrage Kinderarzneimittel Engagiert Erfahren Erfolgreich Umfrage Kinderarzneimittel 1 Methode Feldzeit: 23.02. 26.02.2015 Methodik: Die Untersuchung basiert auf computerunterstützten Telefoninterviews ("computerassistiertes Telefon-Interview"

Mehr

Cytomegalie MUSTER. Cytomegalie. Eine Information für werdende Mütter

Cytomegalie MUSTER. Cytomegalie. Eine Information für werdende Mütter Cytomegalie Cytomegalie Eine Information für werdende Mütter Sehr geehrte Patientin, sie sind schwanger, wozu wir Ihnen herzlich gratulieren. Mit diesem Informationsblatt möchten wir Sie über eine Erkrankung

Mehr

Schulabsentismus in der Schweiz Ein Phänomen und seine Folgen Eine empirische Studie zum Schulschwänzen Jugendlicher im Schweizer Bildungssystem

Schulabsentismus in der Schweiz Ein Phänomen und seine Folgen Eine empirische Studie zum Schulschwänzen Jugendlicher im Schweizer Bildungssystem Schulabsentismus in der Schweiz Ein Phänomen und seine Folgen Eine empirische Studie zum Schulschwänzen Jugendlicher im Schweizer Bildungssystem Zusammenfassung der wichtigsten Forschungsergebnisse Prof.

Mehr

Das Bremer Luftüberwachungssystem. Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / Erster Quartalsbericht. Freie Hansestadt Bremen

Das Bremer Luftüberwachungssystem. Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / Erster Quartalsbericht. Freie Hansestadt Bremen Das Bremer Luftüberwachungssystem Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / 2015 Erster Quartalsbericht Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Freie Hansestadt Bremen Abteilung Umweltwirtschaft, Klima- und

Mehr

GZ: BMG-11001/0073-I/A/15/2016 Wien, am 21. April 2016

GZ: BMG-11001/0073-I/A/15/2016 Wien, am 21. April 2016 8020/AB vom 22.04.2016 zu 8247/J (XXV.GP) 1 von 4 Frau Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Dr. in Sabine Oberhauser, MAS Bundesministerin GZ: BMG-11001/0073-I/A/15/2016 Wien,

Mehr

Firma Sieber, Geretsried Rückrufaktion

Firma Sieber, Geretsried Rückrufaktion Firma Sieber, Geretsried Rückrufaktion Bei einer routinemäßigen amtlichen Probenahme am 16. März 16 in Franken wurde bei dem Produkt Original bayerisches Wacholderwammerl ca. 0 g (mit der Loskennzeichnung

Mehr

3. Deskriptive Statistik

3. Deskriptive Statistik 3. Deskriptive Statistik Eindimensionale (univariate) Daten: Pro Objekt wird ein Merkmal durch Messung / Befragung/ Beobachtung erhoben. Resultat ist jeweils ein Wert (Merkmalsausprägung) x i : - Gewicht

Mehr

Untersuchung zur Stressbelastung von Hunden bei der Ausbildung zur Verhaltensanpassung im Schwarzwildgatter

Untersuchung zur Stressbelastung von Hunden bei der Ausbildung zur Verhaltensanpassung im Schwarzwildgatter Untersuchung zur Stressbelastung von Hunden bei der Ausbildung zur Verhaltensanpassung im Schwarzwildgatter E. Schalke, J. Müller, H. Hackbarth Institut für Tierschutz und Verhalten (Heim-,Labortiere und

Mehr

STATISTISCHE MUSTERANALYSE - DARSTELLUNGSVORSCHLAG

STATISTISCHE MUSTERANALYSE - DARSTELLUNGSVORSCHLAG STATISTISCHE MUSTERANALYSE - DARSTELLUNGSVORSCHLAG Statistische Methoden In der vorliegenden fiktiven Musterstudie wurden X Patienten mit XY Syndrom (im folgenden: Gruppe XY) mit Y Patienten eines unauffälligem

Mehr

Schadstoffe in Hamburger Autobahnabwässern

Schadstoffe in Hamburger Autobahnabwässern Schadstoffe in Hamburger Autobahnabwässern Burkhard Stachel, Klaus-Thorsten Tegge Hamburg Amt für Umweltschutz, Abteilung Gewässerschutz Untersuchungsziele Vorkommen von Stoffen des Anhang 10 der EG-WRRL

Mehr

Grundwassermonitoring und probennahme 2016

Grundwassermonitoring und probennahme 2016 Grundwassermonitoring und probennahme 2016 Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina e. V., Halle (Saale) 29.09. 01.10. 2016 EU-Nitratbericht 2016 Entwicklung der Nitratbelastung des Grundwassers

Mehr

Pyrrolizidinalkaloide in Kräutertees- Fragen aus Verbrauchersicht FRAGEN AUS VERBRAUCHERSICHT

Pyrrolizidinalkaloide in Kräutertees- Fragen aus Verbrauchersicht FRAGEN AUS VERBRAUCHERSICHT 16. BfR-Forum Verbraucherschutz, 3. 4.12.2015 Pyrrolizidinalkaloide in Kräutertees- Fragen aus Verbrauchersicht FRAGEN AUS VERBRAUCHERSICHT PYRROLIZIDINALKALOIDE IN TEE UNDKRÄUTERTEE Christiane Manthey,

Mehr

Einführung in die Statistik I BA VM, 45 Minuten, Probeklausur

Einführung in die Statistik I BA VM, 45 Minuten, Probeklausur Gesamtpunktzahl der Statistik I-Klausur: 12 Einführung in die Statistik I BA VM, 45 Minuten, Probeklausur 03.07.2015 Name, Vorname: Matrikelnr.: Um die volle Punktzahl zu erhalten, müssen Sie bei den Berechnungen

Mehr

Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen

Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen PN: 551034018 Norgam Erweiterung der Mineralstoffdeponie im ehem. Tagebau Alversdorf Umweltverträglichkeitsstudie Seite 1 von 5 Verteiler: Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen

Mehr

Ergebnisbericht. Umfrage zur Einwohnerzufriedenheit

Ergebnisbericht. Umfrage zur Einwohnerzufriedenheit Ergebnisbericht Umfrage zur Einwohnerzufriedenheit Hattersheim am Main 03.11.2016 04.12.2016 Ergebnisbericht zur Umfrage zur Einwohnerzufriedenheit in Hattersheim am Main Herausgeber eopinio GmbH An der

Mehr

Projekt Kaffeemaschine Welche Faktoren beeinflussen das Geschmacksurteil?

Projekt Kaffeemaschine Welche Faktoren beeinflussen das Geschmacksurteil? AKULTÄT ANGEWANDTE SOZIALWISSENSCHATEN PRO. DR. SONJA HAUG Projekt Kaffeemaschine Welche aktoren beeinflussen das Geschmacksurteil? Ausgehend von der Verkostung an der Hochschule Regensburg und der dabei

Mehr

Ein Verb sagt mehr als 1000 Worte: Zur Verursachung interpersonaler Ereignisse unter Berücksichtigung von Geschlechtsrollenstereotypen

Ein Verb sagt mehr als 1000 Worte: Zur Verursachung interpersonaler Ereignisse unter Berücksichtigung von Geschlechtsrollenstereotypen Ein Verb sagt mehr als 1000 Worte: Zur Verursachung interpersonaler Ereignisse unter Berücksichtigung von Geschlechtsrollenstereotypen Udo Rudolph, Matthias Spörrle & Gabriele Krokenberger Technische Universität

Mehr

Pilottestung der Standard-Orientierungsaufgaben ERGEBNISSE

Pilottestung der Standard-Orientierungsaufgaben ERGEBNISSE Pilottestung der Standard-Orientierungsaufgaben für die mathematischen Fähigkeiten der österreichischen Schülerinnen und Schüler am Ende der 8. Schulstufe ERGEBNISSE Auftraggeber Österreichisches Kompetenzzentrum

Mehr