Herzlich willkommen! Wissenschaftsministerium NEU. MitarbeiterInnen-Info Nr März Aufnahmeverfahren. Evaluierung.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich willkommen! 18.03.2014. Wissenschaftsministerium NEU. MitarbeiterInnen-Info Nr. 7 13. März 2014. Aufnahmeverfahren. Evaluierung."

Transkript

1 Wissenschaftsministerium NEU Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft seit 1. März 2014 (BMWFW) Herzlich willkommen! MitarbeiterInnen-Info Nr März 2014 Finanzierung Leistungsvereinbarungsperiode Kapazitätsorientierte Studienplatzfinanzierung Grundlagenforschung Dotierung FWF Veterinärmedizinische Universität Wien Aufnahmeverfahren Curriculum NEU - Vorbereitung Studienrichtung Online-Bewerbungen Gesamt Frauen Männer Diplomstudium Veterinärmedizin ,15 % 17,85 % Bachelorstudium Pferdewissenschaften 74 94,59 % 5,41 % Bachelorstudium Biomedizin und Biotechnologie ,63 % 30,37 % Masterstudium Biomedizin und Biotechnologie 55 67,27 % 32,73 % Interdisciplinary Master in Human-Animal Interactions 41 95,12 % 4,88 % Summe 1616 Vorbereitung notwendiger Änderungen Letzte Feedback-Schleife mit EWG s ab 18. Februar 2014 Arbeitsfrühstück am 25. März 2014 (AG Curr, CuKo VET) Beschluss CuKo VET am 31. März 2014 Vorlage zum Beschluss im Senat am 9. April 2014 Monatliche Infoveranstaltungen für Studierende Eignungstest 14. April April 2014 Interviews Lehrende mit Interesse sind herzlich willkommen! 4 Evaluierung VeTime Um die geforderte Rücklaufquote zu erreichen, sind daher alle Lehrenden angehalten, die Studierenden in den Lehrveranstaltungen zur Evaluierung zu motivieren. Die Liste der Lehrveranstaltungen, die im jeweiligen Semester für die Evaluierung vorgesehen sind, sowie die Fragebögen und alle Informationen zur Evaluierung Neu finden Sie im Intranet unter: lehre_evaluierung.htm 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% WS 2012/13 SS RQ <15% RQ 15-35% RQ >35% Rücklaufquote (RQ) 2012/13: Durchschnitt: 22,06% 5 12 mögliche Lehrveranstaltungen in 5 Organisationseinheiten, 234 angemeldete Studierende, >2.600 Zugriffe, 799 gebuchte Dienste (bis , Uhr) Diese innovative Softwarelösung zur Diensteinteilung der Studierenden wurde aus dem Investitionsprogramm Stärkung der MINT*-Fächer des BMWF gefördert Herzlichen Dank! * Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik 6 1

2 VetmedCard Die Vorderseite: Die Rückseite: Im Studienjahr 2014/15 erfolgt eine stufenweise Ausrollung der VetmedCard für Studierende: alle Erstsemestrigen des WS 2014 erhalten eine VetmedCard bei der Zulassung Im SS 2015 werden die alten Studierendenausweise gegen die VetmedCard für Studierende ausgetauscht. 7 Ethik- und Tierschutzkommission Rechtliche Grundlage: Tierversuchsgesetz (TVG 2012) Neuerungen: 12 Mitglieder Kommission zusätzlich als Tierschutzgremium ( 21 TVG 2012) Geschäftsordnung Good Scientific Practice _ pdf Infoveranstaltung 18. März 2014, Uhr, HS B Universitätskliniken SWOT-Analysen Universitätsklinik für Pferde Klinik für Pferde SWOT MA-Befragung Aufarbeitung Ergebnisse Klinik für Kleintiere SWOT MA-Befragung Aufarbeitung Ergebnisse Herzliche Gratulation: Klinik für Wiederkäuer SWOT MA-Befragung Aufarbeitung Ergebnisse Klinik für Schweine SWOT MA-Befragung Aufarbeitung Ergebnisse 9 Universitätsklinik für Kleintiere Handlungsfelder Optimierung der Schnittstellen zwischen den Abteilungen und die Organisation von abteilungsübergreifenden Prozessen ein zentrales Intensivpatienten- und OP-Management standardisierte Supervision der MitarbeiterInnen Kommunikation mit PatientenbesitzerInnen und zuweiserinnen critical-incident-reporting-system als Pilotprojekt standardisierter Hygieneprozess Universitätsklinik für Kleintiere Integration der Ziervögel- und Reptilienmedizin in die Abteilung Interne Medizin Kleintiere Ambulanzbetrieb nachmittags Ambulanzraum in der Internen Kleintiere (KC) Stallungen für Zier-, Wild- und Wasservögel im Erdgeschoß KA in den bisherigen Räumen der Geflügelmedizin Reptilienstallungen geplant im Keller der Internen Kleintiere (KC) derzeit Status nach Wasserschaden, Zeitpunkt der Nutzung nicht absehbar PICU / ICU neuer Dienstplan ab 1. März 2014 mit Beteiligung aller Abteilungen der Universitätsklink für Kleintiere 2

3 Gratulation zum Diplomate Forschungsevaluierung Anja Becher Diplomate des European College of Animal Reproduction (ECAR) Christoph Peterbauer Diplomate des European College of Veterinary Anaesthesia and Analgesia (ECVAA) Ergebnisse Evaluierung liegen vor Intranet Uniweite Themen Forschungsevaluierung Prüfung seit November 13 Publikationen Drittmittel Projektzusagen 2012 gesamt OA % OA gesamt OA % OA Z % ,76% Z % ,20% Z % ,75% Z % ,12% Industrie FWF andere Ö Quellen EU Summe "Bonus" Gesamtergebnis % ,02% FWF Anzahl (11) Drittmittel Projektzusagen Neues CD-Labor Bonus EUR CD-Labor für Innovative Geflügelimpfstoffe am eröffnet FWF - DK MCCA FWF - DK CCHD Christian Doppler Forschungsgesellschaft (Rossmanith) FWF - DK NP FWF - Jak/Stat SFB

4 Büro für Internationales Aktuelle Baumaßnahmen Neue Richtlinien downloadcenter/ Mehrzweckgebäude Das Projekt Mehrzweckgebäude am Campus ist mit Jänner 2014 im Rahmen einer Kick-Off Veranstaltung mit der BIG gestartet worden. Die projektverantwortlichen MitarbeiterInnen der Vetmeduni Vienna erheben den genauen Raumbedarf und die Raumnutzung. Darauf basierend wird von der BIG ein Architektenwettbewerb gestartet. FIWI Hinsichtlich des Neugebäudes am Wilhelminenberg steht die Vetmeduni Vienna (Facility Services) im intensiven Planungsprozess mit der Stadt Wien. Die rechtlichen/vertraglichen Vereinbarungen sind im Finalstatus. Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) -1 Kosten- und Leistungsrechnung an der Vetmeduni Vienna (KLR) -2 Gesetzliche Anforderungen zur Führung einer Kosten- und Leistungsrechnung an Universitäten und Darstellung von Leistungen zu Vollkosten. Mindestdarstellung der KLR als Basis für die geplante kapazitätsorientierte Universitätsfinanzierung Infrastruktur Gebäude Großforschungsinfrastruktur Forschung Fächergruppen Einzelkosten Infrastruktur Eigenbetrag Lehre Fächergruppen Einzelkosten Infrastruktur Tierspital Behandlung von Tieren Einzelkosten Infrastruktur Erlöse : SAP Einführung Aufbau der Kostenarten- und Kostenstellenrechnung - Definition von Umlagen und Verteilungsschlüssel, Durchführung von Umlagen der Gemeinkosten bis hin zu den Endkostenstellen Laufende Anpassung der Kostenarten-, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung ohne Durchführung von Umlagen : Umfrage des BMWFW zum Status der KLR an Universitäten Empfehlungen zur Umsetzung einer KLR und Bekanntgabe der Mindestanforderungen (Entwurf für eine Verordnung) => Beschluss die KLR entsprechend der Empfehlungen des BMWFW/IVM an der Vetmeduni Vienna umzusetzen 11. März 2014: Kick-Off zum Projekt KLR und Beginn der Arbeit in Arbeitsgruppe Quartal: Fertigstellung Kostenstellenrechnung Quartal: KLR-Verordnung seitens BMWFW Quartal: Fertigstellung Kostenträgerrechnung Vetmed3i - Intranet Vetmed3i - Intranet Neue technologische Basis Orientierung an den Bedürfnissen der MitarbeiterInnen BenutzerInnenfreundlichkeit Serviceorientierter Charakter Ausrollung: Geplant für zweite Jahreshälfte

5 Projekt Integrierte Finanzplanung (IFP) Personalstand (in Vollzeitäquivalenten) Projektbeginn Dez 2012 dient Neugestaltung der integrierten Finanzplanung Nächste Schritte: Anfang April 2014: Ausrollung Planbericht im Zuge der Erstellung Forecast QU1 QU3 - QU4 / 2014: Entwicklungsschwerpunkt interne Auswertungen/ Leistungsvereinbarungsplanung QU3 - QU4 / 2014: Weiterentwicklung Personalplanung/Personalberichtswesen QU2 / 2015: Folgeprojekt Strategische Personalplanung 420 QU2 / 2015: Implementierung Bilanzplan 400 Wissenschaftliches Personal Allgemeines Personal Personalaufwandsquote (in Mio.) Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag (in Mio.) Millionen 140,00 120,00 100,00 80,00 48,29% 51,33% 51,12% 51,20% 51,40% Millionen 4,00 3,00 3,96 Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag 2,84 60,00 40,00 54,33 58,33 61,92 60,95 63,02 2,00 1,00 0,84 1,46 Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag 20,00 0,00 0,00 IST 2011 IST 2012 Umsatzerlöse PLAN VORLÄUFIG Personalaufwand PLAN ,00-2,00 IST 2011 IST 2012 PLAN VORLÄUFIG -1,40 PLAN Arbeitsplatzevaluierung Gesetzlich vorgeschrieben (ArbeitnehmerInnenschutzgesetz) Vom Arbeitsinspektorat eingefordert. Evaluierung läuft bereits in Department 1,2 und 3 Infos: Intranet Arbeitssicherheit Ansprechpersonen: Team für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Team: Dr. Claudia Greiner, Alexander Mikolka, Anita Dockner, Dr. Christiane Weissenbach-Lang, Dr. Detlef Bibl, Mag. Christian Knecht Erhebung psychisch organisatorischer (Fehl-)Belastungen Verpflichtend & vom Arbeitsinspektorat eingefordert Begleitung durch arbeitspsychologischen Dienst Eigenes Projekt im Rahmen der Arbeitsplatzevaluierung Start April 2014 mit dem Department 2 Vorgehensweise: Erhebung der Fehlbelastungen mittels Impulstest (wissenschaftlich fundierter Fragebogen für alle MA) Auswertung durch den arbeitspsychologischen Dienst Interpretations- und Maßnahmenworkshops mit Führungskräften und MitarbeiterInnen Setzen von Maßnahmen

6 Berufungen 1/3 Berufungen 2/3 Stiftungsprofessuren Ludwig Boltzmann Gesell. 98 Double Appointments mit der Meduni Wien Translationale Methoden der Krebsforschung: Univ.-Prof. Dr. Richard Moriggl Labortierpathologie: Univ.-Prof. Dr. Lukas Kenner Seit 1. Februar 2014 Antrittsvorlesung 29. April 2014 Berufung Proteinbiochemie 98 Die Verhandlungen mit dem Erst- und Zweitgereihten sind im Laufen. Berufung Veterinary Public Health 98 Mit der Erstgereihten werden am 28. März 2014 Verhandlungsgespräche geführt. Berufung Physiologie/Schwerpunkt Ornithologie 98 Das erste Verhandlungsgespräch mit dem Erstgereihten ist für 25. März 2014 geplant. Berufung Bildgebende Diagnostik 99 Das Verhandlungsgespräch mit dem Erstgereihten ist für 11. April 2014 anberaumt. Berufung Pathologie 98 Berufung Anästhesiologie 98 Berufungen 3/3 Antrittsvorlesungen Assistenzprofessorin Molekulare Endokrinologie Dienstag, 29. April Uhr, Festsaal Die Qualifizierungsstelle wurde per 1. März 2014 erfolgreich besetzt. Ass.-Prof. Dr. Olena Andrukhova Univ.-Prof. Lukas Kenner Labortierpathologie Institut für Pathologie und Gerichtliche Veterinärmedizin Univ.-Prof. Florien Jenner Pferdechirurgie Universitätsklinik für Pferde Univ.-Prof. Richard Moriggl Translationale Methoden in der Krebsforschung Institut für Tierzucht und Genetik Veranstaltungen Tag der offenen Tür Samstag, 24. Mai 2014 Rund um Mensch und Tier Vielseitiges Programm für BesucherInnen aller Altersstufen. Danke für Ihre Unterstützung und Ihr Engagement! Veranstaltungen Tag der offenen Tür Jeder kann bei der Bewerbung mithelfen Signatur Vorlage im Intranet Public Relations 6

7 KinderUni Wien Science Camp Juli 2014 Vetmeduni Vienna: 17. und 18. Juli Lehrveranstaltungen Infos: PR-Team Anmeldung: Anmeldung bis 4. Mai 2014 möglich Teilnahme bei Tier -Events Jahresbericht PetExpo: Die faire Messe für Katze, Hund &Co Präsenz Vetmeduni Vienna: Stand & ExpertInnen-Vorträge Geht in Kürze in Druck Zur freien Entnahme in den Infoständern KinderTierWoche Mai 2014 in Schönbrunn School Days & Public Day Präsenz Vetmeduni Vienna: Stand & Vortrag Jubiläum Social Media & NEU: Social Media Guidelines ( Intranet Public Relations) = 250 Jahre Vetmeduni Vienna Ziele Positionierung als zukunftsorientierte und wettbewerbsfähige Universität Einzigartigkeit der Universität präsentieren - Sichtbarkeit erhöhen Vergangenheit mit Zukunft verbinden Verantwortung für Mensch & Tier im Fokus Identifikation und Zugehörigkeitsgefühl stärken Erneuerungen anstoßen Netzwerk erweitern & etablierte Beziehungen pflegen & stärken 7

8 Jubiläum Jubiläum Events: Pressekonferenz am Gründungstag = Start Jubiläumsjahr Tag der Offenen Tür (Campus + LFG) Festakt Jubiläumsball Erntedank-Fest am LFG (Fachprogramm + Empfang) Teilnahme Forschungsfest (Wiener Rathausplatz?) Campusfest für MitarbeiterInnen und Studierende Jubiläumsführungen mit Einbindung alter Standort/3. Bezirk Filmtage (in Kooperation mit Uni Wien und TU Wien) Vet-Didaktik-Symposium etc Wanderausstellung (D/E) Wichtigste Entwicklungsschritte der Vetmeduni Vienna und die prägende Rolle der Veterinärmedizin Vergangenheit - Gegenwart - Zukunft Ausstellungseröffnung am Tag der Offenen Tür (9. Mai 2015) Konzeptioniert als Wanderausstellung (Campus, Wilhelminenberg, LFG, ÖTK, Alter Standort/Musikuni, Ministerien, ) Publikationen Jubiläumsbroschüre (funktioniert als eigenständige Publikation aber auch als Begleitbroschüre zur Ausstellung), Sprache: D/E Festschrift: Holzhausen Verlag (17 AutorInnen), Sprache: D Jubiläum Relaunch VetmedMagazin Inhaltliche und grafische Überarbeitung Erste Neuausgabe März 2015 Ideen-Wettbewerbe: Neugestaltung Biotop Jubiläums-Give-Aways Spezialpräsentationen am Tag der Offenen Tür Refreshment Räumlichkeiten Großes Sitzungszimmer Festsaal und vieles mehr. Prämierungen Posterbewerb Artikel des Jahres WTM Veterinärmedizinische Universität Wien Posterbewerb Top-Poster Zwei Jurys zwei GewinnerInnen-Kategorien der wissenschaftlichen Jury (Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats): 1. Platz: Does social isolation impair DNA repair? Social deprivation associated with reduced telomere length in Psittacus erithacus erithacus, Denise Aydinonant, Institut für Medizinische Biochemie 2. Platz: Defining the core microbiome of physiologically and pathologically altered ileocaecal lymph nodes of slaughter pigs, Monika Dzieciol, Institut für Milchhygiene 3. Platz: Estradiol Dependent Accrual of Bone Mass in Young Growing Rats is not Amplitude-Modulated, Ingrid Kantner, Institut für Physiologie, Pathophysiologie und Biophysik 8

9 Top-Poster WTM Artikel des Jahres der JournalistInnen-Jury: 1. Platz: VGKC-complex/lg1 antibody-associated Limbic Encephalitis in a cat, Ursula Glantschnigg, Klinische Abteilung für Interne Medizin Kleintiere 2. Platz: Does social isolation impair DNA repair? Social deprivation associated with reduced telomere length in Psittacus erithacus erithacus, Denise Aydinonant, Institut für Medizinische Biochemie Kinematische Analyse des Einflusses drei verschiedener Geschirrtypen auf die Wirbelsäulenbewegung von Blindenführhunden K. GALLA, C. PEHAM, S. LIMBECK und B. BOCKSTAHLER 3. Platz: Charakterisierung der BTV8-Verbreitung und der Culicoides-Fauna mittels Klimaklassifikation, Katharina Brugger, Institut für öffentliches Veterinärwesen Fotoshooting Alle PreisträgerInnen nach vorne zum Podium Posterbewerb GewinnerInnen + Rektorat WTM-Preisträger + WTM-Chefredaktion + Rektorat Danke für Ihre Aufmerksamkeit. Sonja Hammerschmid Otto Doblhoff-Dier Josef Ebenbichler Petra Winter Nächste MA-Info: voraussichtlich Oktober 2014 Talks & Snacks & Drinks 52 9

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik

UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik Gesetzl. Rahmenbedingungen oprivate Universität nach dem UniAkkG, BGBl. I Nr. 168/1999 i.d.f. BGBl. I Nr.54/2000

Mehr

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Universitätsstraße 65-67 9020 Klagenfurt Tel: 0463 l 2700-9200 www.uni-klu.ac.at Fakultäten/Departments: Fakultät für Kulturwissenschaften

Mehr

SKZ Studienart Studium Anmerkung 101 - Diplomstudium Rechtswissenschaften

SKZ Studienart Studium Anmerkung 101 - Diplomstudium Rechtswissenschaften Rechtswissenschaftliche Fakultät 101 - Diplomstudium Rechtswissenschaften 033 500 Bachelorstudium Wirtschaftsrecht Aufnahme im WS14/15 und SS15 nicht möglich 066 901 Masterstudium Recht und Wirtschaft

Mehr

TAGESORDNUNG. Ergebnisse der 72. Sitzung des Senats vom 8. Mai 2013

TAGESORDNUNG. Ergebnisse der 72. Sitzung des Senats vom 8. Mai 2013 Ergebnisse der 72. Sitzung des Senats vom 8. Mai 2013 Sehr geehrte Frau Kollegin! Sehr geehrter Herr Kollege! Ich darf Sie auf diesem Wege über die wesentlichen Ergebnisse der 72. Sitzung des Senats vom

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

am Campus der Veterinärmedizinischen Universität Wien Legende:

am Campus der Veterinärmedizinischen Universität Wien Legende: Programm Tag der offenen Tür am Campus der Veterinärmedizinischen Universität Wien Rund um Mensch und Tier Samstag, 4. Mai 014, 10:00 bis 17:00 Uhr, Veterinärplatz 1, 10 Wien Legende: * Die Nummern bezeichnen

Mehr

Geförderte Studien an Privatuniversitäten

Geförderte Studien an Privatuniversitäten Privatuniversitäten Studium Art des Studims Danube Private University Dental Hygiene Bachelorstudium Danube Private University Medizinjournalismus und Öffentlichkeitsarbeit Bachelorstudium Danube Private

Mehr

Verbundstudiengänge Wirtschaftsinformatik Bachelor (B.Sc.) und Master (M.Sc.) Informationsveranstaltung 09.05.2015

Verbundstudiengänge Wirtschaftsinformatik Bachelor (B.Sc.) und Master (M.Sc.) Informationsveranstaltung 09.05.2015 Verbundstudiengänge Wirtschaftsinformatik Bachelor (B.Sc.) und Master (M.Sc.) Informationsveranstaltung 09.05.2015 Verbundstudium WI, FH DO, Prof. Dr. Wilmes, Prof. Dr. Haake 09.05.2015 Verbundstudium

Mehr

Bioinformatik Masterstudium

Bioinformatik Masterstudium > APPLIED LIFE SCIENCES Masterstudium: > berufsbegleitend Bioinformatik Masterstudium www.fh-campuswien.ac.at Meine berufliche zukunft. Ihre Karrierechancen Die Life Sciences entwickeln sich rasant weiter

Mehr

Medizinstudium an der Universität Zürich

Medizinstudium an der Universität Zürich Infoveranstaltung Studium Humanmedizin Medizinstudium an der Universität Zürich Prof. Dr. R. H. Wenger Prof. Dr. E. W. Russi Prodekane Lehre Medizinische Fakultät Universität Zürich Infoveranstaltung Studium

Mehr

Herzlich Willkommen im Fachbereich Biologie!

Herzlich Willkommen im Fachbereich Biologie! Info-Veranstaltung für Studierende in den Studiengängen MSc Biowissenschaften MSc Biotechnologie MSc Molekulare Biomedizin Dr. Miriam Pott, Dr. Robert Klapper Herzlich Willkommen im Fachbereich Biologie!

Mehr

T Ä T I G K E I T S B E R I C H T 201 4. I n n s b r u c k. P s y c h o l o g i s c h e B e r a t u n g s s t e l l e f ü r S t u d i e r e n d e

T Ä T I G K E I T S B E R I C H T 201 4. I n n s b r u c k. P s y c h o l o g i s c h e B e r a t u n g s s t e l l e f ü r S t u d i e r e n d e Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft P s y c h o l o g i s c h e B e r a t u n g s s t e l l e f ü r S t u d i e r e n d e I n n s b r u c k I n t e r n e r T Ä T I G K E I T S

Mehr

Universität für Bodenkultur Wien. Fit für BOKU. Trainingspass für neue und bestehende MitarbeiterInnen

Universität für Bodenkultur Wien. Fit für BOKU. Trainingspass für neue und bestehende MitarbeiterInnen Fit für BOKU Trainingspass für neue und bestehende MitarbeiterInnen 1 Idee Trainingspass Strategiepapier Befristete Arbeitsverhältnisse im Projektbereich Foliensatz Projekt Verwaltung neu Handbuch Qualitätsmanagement

Mehr

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin PD Dr. med. Claudia Lengerke Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin Medizinische Universitätsklinik Tübingen Abteilung für Onkologie, Hämatologie, Immunologie, Rheumatologie und Pulmologie 8. September 2012

Mehr

Vom Geschäftsprozesszum Servicemanagement

Vom Geschäftsprozesszum Servicemanagement Vom Geschäftsprozesszum Servicemanagement o. Univ. Prof. Dr. Dimitris Karagiannis dk@dke.univie.ac.at Berlin, 21. April 2010 Universität Wien Wurde 1365 von Fürst Rudolph IV gegründet. Sie ist die älteste

Mehr

Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert Mischak MPH

Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert Mischak MPH APPLIED www.fh-joanneum.at COMPUTER SCIENCES ehealth BACHELOR und MASTER Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert

Mehr

2010 Promotion in molekularer Genetik - summa cum laude (Eötvös Lorand Universität),

2010 Promotion in molekularer Genetik - summa cum laude (Eötvös Lorand Universität), Personalprofil Dr. Balazs Hargitai Junior Consultant E-Mail: balazs.hargitai@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2010 Promotion in molekularer Genetik - summa cum laude (Eötvös Lorand Universität),

Mehr

Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering. Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANNEUM DER ÜBERBLICK. Unsere ZIELE 25.06.

Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering. Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANNEUM DER ÜBERBLICK. Unsere ZIELE 25.06. Master Studium Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering Institut für Fahrzeugtechnik / Automotive Engineering Fahrzeugtechnik aus Leidenschaft Infoveranstaltung 05.06.2013 FH JOANM DER ÜBERBLICK 1. Ziele

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria

Erfassung der Durchlässigkeit von Studien innerhalb der TU Austria TU Graz Auflagen für Absolventen eines Bachelorstudiums an der Montanuniversität Leoben für das Absolvieren eines Masterstudiums an der TU Graz Bachelorstudien an der Montanuniversität Leoben (7 Semester)

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik PROJEKTZIELE: Ablösung der zentralen, liquiditätsorientierten Planung und Steuerung durch eine ressourcenverbrauchsorientierte,

Mehr

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG

Marketing and Business- Management. Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Marketing and Business- Management Masterlehrgang der FH des bfi Wien nach 14a FHStG Fakten: Dauer: 4 Semester, 480 Lehreinheiten Dienstag, Donnerstag 18:00 21:15 Uhr Fallweise Wochenende ECTS: 90 Ort:

Mehr

Hansestadt Lübeck. Lübeck die Hansestadt zwischen Tradition und Moderne WWW.LUEBECK.DE. Marzipan Medizintechnik. Ostsee.

Hansestadt Lübeck. Lübeck die Hansestadt zwischen Tradition und Moderne WWW.LUEBECK.DE. Marzipan Medizintechnik. Ostsee. Hansestadt Universitätsstadt Hansestadt Lübeck Beachclub Marzipan Medizintechnik Metropolregion Hamburg Nordische Filmtage Ostsee Schleswig-Holstein Musikfestival Travemünder Woche Wassersport Lübeck die

Mehr

Universität Wien. Fakultät für Psychologie

Universität Wien. Fakultät für Psychologie Universität Wien Fakultät für Psychologie Fakultät für Psychologie 1922: erste Professur im Fach Psychologie (Karl Bühler) 1934: Institut für Psychologie 2004: Fakultät für Psychologie (1. Oktober) 2010:

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 84 - MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 17. Jänner 2006 15. Stück 60. Verordnung über die

Mehr

HÖRSAAL PATENSCHAFTEN. TECHNISCHE UNIVERSITÄT GRAZ Internationale und Strategische Partnerschaften

HÖRSAAL PATENSCHAFTEN. TECHNISCHE UNIVERSITÄT GRAZ Internationale und Strategische Partnerschaften HÖRSAAL PATENSCHAFTEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT GRAZ Internationale und Strategische Partnerschaften Kontakt: Internationale und Strategische Partnerschaften Stabsstelle des Rektors Schlögelgasse 9/I A-8010

Mehr

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Management Recht Politikwissenschaften VWL IT-Kompetenzen Methoden Modul A Modul B Modul C Modul D Grundlagen PM Qualitätsmanagement Rechnungswesen

Mehr

Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen. Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten

Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen. Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten Stakeholder Dialog & Kommunikation Ihre Standpunkte und

Mehr

Die erste fachspezifische Psychotherapieausbildung an der Universität Wien: Individualpsychologie und Selbstpsychologie

Die erste fachspezifische Psychotherapieausbildung an der Universität Wien: Individualpsychologie und Selbstpsychologie Die erste fachspezifische Psychotherapieausbildung an der Universität Wien: Individualpsychologie und Selbstpsychologie Beginn: Herbst 2014 Psychotherapeutisches Fachspezifikum: Individualpsychologie und

Mehr

~HEINE UN!VERS!TAT DOSSELDORF

~HEINE UN!VERS!TAT DOSSELDORF Amtliche r ~HEINE UN!VERS!TAT DOSSELDORF Bekanntmachungen Herausgeber: Der Rektor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Redaktion: Abt. für Akademische Angelegenheiten, Tel. 81-14701 Nr.: 20/2004 Düsseldorf,

Mehr

Geographie und Regionalforschung

Geographie und Regionalforschung geo.aau.at Masterstudium Geographie und Regionalforschung Masterstudium Geographie und Regionalforschung Analytische raumbezogene Kompetenz (Zusammenhänge und Abhängigkeiten in Raumentwicklungsprozessen

Mehr

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg

Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir sind die Hochschule für die Metropolregion Hamburg Wir entwickeln Problemlösungen für Fragen auf wichtigen Feldern der zukünftigen Entwicklung: Wir gestalten (nicht nur) Hamburgs Zukunft mit. Wir sind

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Medizinische Fakultät fixiert: Zukunftsprojekt für Oberösterreich und die JKU Linz wird Realität Mittwoch, 26. Februar 2014, 13.30 Uhr Österreichisches Parlament, Pressezentrum,

Mehr

HHL Healthcare Challenge 2009

HHL Healthcare Challenge 2009 + + + + HHL Healthcare Challenge 29 der Exzellenz-Wettbewerb um Ideen und Initiativen für die künftige Gesundheitsversorgung in Deutschland Leipzig den 2.7.29 HHL Healthcare Challenge 29 der Exzellenz-Wettbewerb

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck. Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende

E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck. Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende Übersicht - Rückblick auf bisherige Aktivitäten - Strategieentwicklung

Mehr

Berufsbegleitendes Masterstudium Wirtschaftspädagogik

Berufsbegleitendes Masterstudium Wirtschaftspädagogik WIRTSCHAFTS UNIVERSITÄT WIEN VIENNA UNIVERSITY OF ECONOMICS AND BUSINESS Berufsbegleitendes Masterstudium Wirtschaftspädagogik Wien, 29. März 2012 Sehr geehrte Studieninteressierte! Sehr geehrter Studieninteressierter!

Mehr

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Ein Vortrag von Maria Maar

Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende. Ein Vortrag von Maria Maar Stipendien und Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende Ein Vortrag von Maria Maar 04. November 2015 Fördermöglichkeiten für ausländische Studierende 1. Studienabschlussbeihilfe 2. DAAD-Preis für

Mehr

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20.

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20. Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing 20. März 2012 Zur Person Studium: Universität Göttingen; Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Präambel. 1) Zielsetzung des Universitätslehrganges

Präambel. 1) Zielsetzung des Universitätslehrganges Änderung (Anpassung) der Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des postgradualen Universitätslehrganges Renewable Energy in Central and Eastern Europe (MSc) Interdisziplinärer, berufsbegleitender

Mehr

Dr. Daniela Böttger-Schmidt

Dr. Daniela Böttger-Schmidt Personalprofil Dr. Daniela Böttger-Schmidt Consultant E-Mail: daniela.boettger-schmidt@arcondis.com AUSBILDUNG 2014 Business Management Fernstudium an der Fern- Universität Hagen (Vertiefungsbereiche:

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at

Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege. www.elisabethinen.or.at Das neue Alt Der Weg zu einer neuen Pflege forte Fortbildungszentrum, Museumstraße 31, 4020 Linz EINLADUNG zur Tagung am Di, 12.05.2015, 11.00 19.00 www.elisabethinen.or.at Einladung zur Tagung Programm

Mehr

am Campus der Veterinärmedizinischen Universität Wien Sa., 30. Mai 2015 10:00-17:00 Uhr Veterinärplatz 1, 1210 Wien

am Campus der Veterinärmedizinischen Universität Wien Sa., 30. Mai 2015 10:00-17:00 Uhr Veterinärplatz 1, 1210 Wien Tag der offenen Tür Programm am Campus der Veterinärmedizinischen Universität Wien Sa., 30. Mai 205 0:00-7:00 Uhr Veterinärplatz, 20 Wien Legende e mit Ticket vom Infostand (begrenzte TeilnehmerInnenzahl)

Mehr

Akteure der Forschungslandschaft Österreich

Akteure der Forschungslandschaft Österreich Akteure der Forschungslandschaft Österreich Österreichischer Wissenschaftsrat zentrales Beratungsgremium des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung (BMWF), der gesetzgebenden Körperschaften und

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Lieber Leser, liebe Leserin,

Lieber Leser, liebe Leserin, Lieber Leser, liebe Leserin, eine biotechnische Kläranlage für Klinikabwässer, eine individualisierte Heilmethode für chronische Wunden und ein Brustimplantat, das mit der Zeit körpereigenem Gewebe weicht

Mehr

Universitäre Weiterbildung an der BOKU wird in verschiedenen Veranstaltungstypen vermittelt:

Universitäre Weiterbildung an der BOKU wird in verschiedenen Veranstaltungstypen vermittelt: Richtlinie zur universitären Weiterbildung an der BOKU Beschluss von Senat und Rektorat 2006-07-05, Änderungen / Ergänzungen Beschluss Senat 2010-11-17. Definition der Weiterbildung an der BOKU Universitäre

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ

Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ Die FH Gesundheitsberufe OÖ und der GIRLS STUDY DAY OÖ Teilnahme am Girls Study Day Warum? Weil s Spaß macht! Weil der Girls STUDY Day Mädchen der 6. + 7. Klasse anspricht! Was wollen wir? Interesse wecken

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft Mechatronik Plattform Österreich 575 km 294 km FH Technikum Wien Mechatronik/Robotik FH Wr. Neustadt Mechatronik/ Mikrosystemtechnik

Mehr

Zweite Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Studiengang Veterinärmedizin an der Universität Leipzig

Zweite Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Studiengang Veterinärmedizin an der Universität Leipzig 54/24 Universität Leipzig Veterinärmedizinische Fakultät Zweite Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Studiengang Veterinärmedizin an der Universität Leipzig Vom 14. November 2014 Aufgr des Gesetzes

Mehr

Doctoral viva (Rigorosum) in the PhD Program N094 (to all who are interested in)

Doctoral viva (Rigorosum) in the PhD Program N094 (to all who are interested in) presented in German by Mr Dr. Nikolaus Duschek Homocysteine as Biomarker for Carotid Surgery Risk Stratification Vascular Biology on 9 September 2015, at 14:00 pm AKH, Hörsaalzentrum, Ebene 7, Kursraum

Mehr

Netzwerktagung des Nationalen Paktes für Frauen in MINT- Berufen September 2010, Berlin

Netzwerktagung des Nationalen Paktes für Frauen in MINT- Berufen September 2010, Berlin Netzwerktagung des Nationalen Paktes für Frauen in MINT- Berufen September 2010, Berlin BPW Akademie Das Team: Carmen Kraushaar Dr. Sabine Bibow Sonja Still Waltraud Gmein Marion West Christine Krumm Der

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS. Wintersemester 2015/16. Informationen für Studieninteressierte UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES STUDIENANGEBOTE MIT MASTER- ABSCHLUSS Wintersemester 2015/16 Informationen für Studieninteressierte Studienangebote mit Masterabschluss an der Technischen Hochschule Mittelhessen

Mehr

Employer Branding. Kandidaten Empfehlungen. Stellenanzeigen

Employer Branding. Kandidaten Empfehlungen. Stellenanzeigen Employer Branding Kandidaten Empfehlungen Stellenanzeigen PrepLounge bietet Ihnen hervorragende Chancen sich als potenzieller Arbeitgeber zu positionieren Employer Branding 2 Grundlage für nachhaltiges

Mehr

FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh. Jahresbericht 2015. Berichtszeitraum 2013/14

FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh. Jahresbericht 2015. Berichtszeitraum 2013/14 FFH Gesellschaft zur Erhaltung und Durchführung von Fachhochschulstudiengängen mbh Jahresbericht 2015 gemäß FH-JBVO Berichtszeitraum 2013/14 Wien, Mai 2015 Inhalt (1) Aktuelle Entwicklungen... 3 1. Entwicklungskonzept...

Mehr

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science

New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science New Teaching Approach for HTA: Master Program in Health Technology Assessment, Evidence-based Healthcare and Decision Science Geiger-Gritsch S. 1,2, Hintringer K. 1,2, Matteucci-Gothe R. 1, Schnell-Inderst

Mehr

IT in AT. Informatik in Österreich

IT in AT. Informatik in Österreich IT in AT Informatik in Österreich Forschungsstandorte! 7 Universitäten! 83 Studiengänge! 16.671 StudentInnen! 1.296 AbsolventInnen Informatik ist...! männlich: 91,89% Männer im Studiengang Scientific Computing

Mehr

Organisation 2.0: Pilotprojekt für OMV Tankstellenpartner

Organisation 2.0: Pilotprojekt für OMV Tankstellenpartner OMV Aktiengesellschaft Organisation 2.0: Pilotprojekt für OMV Tankstellenpartner Wien, 09.10.2012 Markus Pilsl Department Manager Online & Social Media Corporate Communications Mehr bewegen. Agenda Social

Mehr

UNIVERSITÄT REGENSBURG

UNIVERSITÄT REGENSBURG UNIVERSITÄT REGENSBURG Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin Fakultät für Medizin Informationen zum Bachelorstudiengang Molekulare Medizin Stand 01/2015 1 Inhalt 1 Molekulare Medizin in Regensburg...

Mehr

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung!

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Konsekutives Fernstudium Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Die FHM - aktuelle Daten & Fakten FHM: Staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) // FHM Bielefeld, Stammhaus

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 28. Juni 2014 9.30 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

Sozialmanagement in der Elementarpädagogik Bachelorstudium

Sozialmanagement in der Elementarpädagogik Bachelorstudium > soziales bachelorstudium: > berufsbegleitend Sozialmanagement in der Elementarpädagogik Bachelorstudium www.fh-campuswien.ac.at ihre ausbildung. Was Sie mitbringen Das Studium richtet sich an ausgebildete

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

Studium Generale an der Hochschule Aalen

Studium Generale an der Hochschule Aalen an der Hochschule Aalen Warum? Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements Umsetzung der Anforderungen des Bologna Prozesses Stärkung der Sozialkompetenzen und Softskills Teamfähigkeit Selbständigkeit

Mehr

Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP

Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP Dr. Thomas Rupp Leiter Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP HERUG.DS Berlin 1 Agenda Der neue Beihilferahmen Kosten-

Mehr

Human Capital Management Healthcheck

Human Capital Management Healthcheck Human Capital Management Healthcheck Februar 2007 Inhalt und Nutzen Die Durchführung eines HCM Healthcheck beantwortet Ihnen folgende Fragen*: Wie zeigt sich die Ist-Situation innerhalb Ihrer HR Abteilung

Mehr

Employer Relations. Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung.

Employer Relations. Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung. Employer Relations Arbeitgeberkommunikation auf dem Weg zur klaren Stakeholderperspektive eine empirische Untersuchung. Claudia Mast, Alexandra Simtion, Klaus Spachmann (2015) Zielsetzung & Methode Projektleitung

Mehr

Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich. Michael Hajek November 2013

Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich. Michael Hajek November 2013 Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich Michael Hajek November 2013 Status quo in Österreich Überall in Europa ist ein Abbau von Kompetenz im Strahlenschutz zu beobachten, da erfahrene Fachleute

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Wiener Krankenanstaltenverbund

Wiener Krankenanstaltenverbund Wiener Krankenanstaltenverbund Die Unternehmung Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) zählt zu den größten Gesundheitseinrichtungen Europas Krankenhäuser 12 Geriatriezentren 11 Pflegewohnhäuser 3 Bettenanzahl

Mehr

Seminarthemen WS 2013/2014

Seminarthemen WS 2013/2014 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2013/2014 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Der Einsatz von Social

Mehr

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002)

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 2013 / Nr. 30 vom 25. März 2013 71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 72. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Ethik

Mehr

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014

Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 28.06.2014 13. Österreichischer Kongress für Führungskräfte in der Altenarbeit 26. bis 27. Juni 2014 in Eisenstadt Prof.(FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, MPH Zwei Standorte: Eisenstadt Pinkafeld 8 Bachelorstudiengänge

Mehr

Universität Ulm Barcelona 22.4.2015

Universität Ulm Barcelona 22.4.2015 Universität Ulm Barcelona 22.4.2015 Tierforschungszentrum Universitäts -klinika Hochschule Ulm Universität West Daimler Forschungszentrum Energon Science Park II Telekom RKU Bundeswehrkrankenhaus Siemens,

Mehr

MultiMediaTechnology Bachelorstudium. Willkommen im Bachelor MMT 22.09.2014

MultiMediaTechnology Bachelorstudium. Willkommen im Bachelor MMT 22.09.2014 Willkommen im Bachelor MMT 22.09.2014 Masterstudium Sie sind gelandet. Menschen bei MMT Öffnungszeiten Office MMT Montag Donnerstag 10:00 12:00 Uhr Die Öffnungszeiten sind unbedingt einzuhalten! Menschen

Mehr

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester AKADEMISCHER INDUSTRIAL ENGINEER Mit dem TU-WIFI-College Lehrgangsziel: Sie möchten einen akademischen Abschluss im technischen Bereich? Und dies praxisnahe und berufsbegleitend? Dann sind Sie bei diesem

Mehr

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM)

Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Master of Arts Marketing/Vertrieb/Medien (MVM) Kurzpräsentation Prof. Dr. Bernd Scheed Studiengangleitung MVM Mai 2012 Seite 1 MVM im Überblick Beteiligte Hochschulen Zielgruppe Abschluss Studiendauer

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Masterstudiengänge in Medizinischer Physik - Anforderungen aus Sicht der DGMP -

Masterstudiengänge in Medizinischer Physik - Anforderungen aus Sicht der DGMP - Masterstudiengänge in Medizinischer Physik - Anforderungen aus Sicht der DGMP - 01.07.2009 APT-2009: Masterstudiengänge Medizinische Physik 1 Europäischer Bologna Prozess Juni 1999: Unterzeichnung der

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

Infotag Studium & Beruf in Idstein

Infotag Studium & Beruf in Idstein Programm zum Infotag Studium & Beruf in Idstein Dein Start in eine erfolgreiche Karriere! Samstag, 27. Juni 2015 9.30 bis 14.00 Uhr www.hs-fresenius.de Hochschule Fresenius Limburger Straße 2 65510 Idstein

Mehr

VEREINBARUNGSBOGEN ZUM JAHRESGESPRÄCH

VEREINBARUNGSBOGEN ZUM JAHRESGESPRÄCH VEREINBARUNGSBOGEN ZUM JAHRESGESPRÄCH zwischen Führungskraft und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des allgemeinen Universitätspersonal MUSTEREXEMPLAR für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Office-Management,

Mehr

Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft. Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg www.ohm-hochschule.de

Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft. Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg www.ohm-hochschule.de Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft Alexander Zeitelhack Geschäftsführer Georg-Simon-Ohm Management Institut Georg-Simon-OhmHochschule Nürnberg Unsere 22 Bachelorstudiengänge Angewandte Chemie

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr