Mein Vorteil: Mein Seminaranbieter W.A.F. ist ISO-zertifiziert und TÜV-geprüft. Auf diese Qualitätsmerkmale lege ich Wert.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mein Vorteil: Mein Seminaranbieter W.A.F. ist ISO-zertifiziert und TÜV-geprüft. Auf diese Qualitätsmerkmale lege ich Wert."

Transkript

1 Mein Vorteil: Mein Seminaranbieter W.A.F. ist ISO-zertifiziert und TÜV-geprüft. Auf diese Qualitätsmerkmale lege ich Wert.

2 Einfach durchblicken EDV für alle Betriebsräte Schulungsanspruch EDV-Seminare 286 PC-Einsatz im BR Teil I 287 PC-Einsatz im BR Teil II 288 Mitbestimmung Datenschutz Teil I 289 Mitbestimmung Datenschutz Teil II 290 Call-Center: So bestimmen Sie als Betriebsrat mit 291 SAP ERP Mitbestimmung des BR bei SAP ERP 292 Der vernetzte Arbeitnehmer 293 Social Media Richtlinien 294 Internet/Intranet für den Betriebsrat NEU 295 Täglich müssen offizielle Musterbriefe geschrieben, Sitzungsprotokolle verfasst oder große Datenmengen (z.b. Arbeitszeiterfassung, Überstunden) verarbeitet werden. Damit Sie die anfallenden Arbeiten in Ihrem Betriebsratsbüro bewältigen können, reichen Standardkenntnisse im EDV-Bereich nicht aus. Außerdem hat der Betriebsrat weitreichende Mitbestimmungsrechte im Bereich des Datenschutzes und der Arbeitnehmerüberwachung. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese zum Schutz der Arbeitnehmer, beim Einsatz der EDV im Betrieb, anwenden. 285 In unseren EDV-Seminaren erlangen Sie die erforderlichen technischen und rechtlichen Kenntnisse für den effizienten Einsatz des PCs in Ihrem Betriebsratsbüro.

3 Schulungsanspruch EDV-Seminare Schulungsanspruch Erforderlichkeit von EDV- und PC-Seminaren Um die vielfältigen Aufgaben in Ihrem Betriebsratsbüro bewältigen zu können, reichen Standardkenntnisse im EDV-Bereich nicht aus. Mit Hilfe von speziellen EDV- Seminaren erlangen Sie die erforderlichen technischen und rechtlichen Kenntnisse, um diesen Aufgaben gerecht zu werden. Was sagen Gesetz und Rechtsprechung? Ein Schulungsanspruch nach Abs. 6 BetrVG für EDV- Seminare ergibt sich immer dann, wenn bestimmte Aufgaben im Betriebsrat den Umgang mit EDV erfordern und entsprechende Kenntnisse nicht oder nur ungenügend vorhanden sind. Dies gilt sowohl für aktuelle Aufgaben wie auch für absehbare betriebliche Anlässe. Stehen dem Betriebsrat elektronische Kommunikationssysteme zu? Untermauert wird der Schulungsanspruch durch die Reform des BetrVG im Jahr 2001, durch die der Gesetzgeber in 40 Abs. 2 BetrVG dem Betriebsrat einen ausdrücklichen Anspruch auf eine moderne Informations- und Kommunikationstechnik eingeräumt hat. Dies bedeutet für den Betriebsrat, dass er auf elektronische Informationsund Kommunikationssysteme wie z.b. , Intranet und Internet zugreifen kann, wenn diese im Betrieb vorhanden sind und allgemein genutzt werden (siehe LAG Baden- Württemberg vom , AiB 98/521). Beispiele für einen berechtigten Schulungsanspruch Fall 1: Der Betriebsrat beabsichtigt, in Bereichen, in denen große Datenmengen auszuwerten sind (z.b. betriebliche Arbeitszeitnachweise, Lohn- und Gehaltstabellen), diese Daten mit Hilfe entsprechender Software zu erfassen und zu analysieren. Fall 2: Im Betrieb sollen Datenverarbeitungssysteme eingeführt werden. Fall 3: Es sollen im Betrieb Personaldatenverarbeitungsprogramme eingeführt werden. Wer trägt die Kosten der Seminarteilnahme? Der Arbeitgeber hat die Kosten für diese Seminare zu tragen. Dies hat das Bundesarbeitsgericht bereits 1995 in einer Grundsatzentscheidung (BAG Beschluss vom ABR 49/94) festgestellt. Haben Sie noch weitere Fragen zum Thema Schulungsanspruch? Wir helfen Ihnen gerne weiter! Rufen Sie uns an unter. 286

4 PC-Einsatz für die Betriebsratsarbeit Teil I Anwendung von Software speziell für die BR-Arbeit Musterbriefe für den Betriebsrat Schreiben, Speichern und Gestalten von Texten mit MS Word Bearbeitung großer Datenmengen für die Ausübung von Mitbestimmungsrechten des BR Lohn- und Gehaltstabellen Überstundennachweise etc. Tabellenkalkulation zur Berechnung und Auswertung von Zahlenmaterial und Statistiken mit MS-Excel Entscheidungsfindung im Betriebsrat Hilfestellung durch anschauliche Darstellung von Informationen in Form von Diagrammen Die Betriebsversammlung Tätigkeitsberichte des Betriebsrats Wirkungsvolle Präsentation mit MS-PowerPoint Termine für die Ausübung von Beteiligungsrechten Terminverwaltung für den Betriebsrat mit MS Outlook Praktische Übungen Sicherer Umgang mit dem PC im Betriebsratsbüro Funktionsweise und Bestandteile eines PC s Einsatzmöglichkeiten im Betrieb und im Betriebsrat Umgang mit dem PC Daten organisieren Schutz vor Datenverlust und Datenmissbrauch Entscheidungshilfen zur Anschaffung oder Modernisierung von Hard- und Software im BR-Büro Rechtsprechung und Kostenübernahme des Arbeitgebers Begründung und Beschlussfassung Durchsetzung des Beschlusses EDV-Arbeitsplatz und Ergonomie Gesetzliche Vorschriften Kriterien zur Beurteilung von EDV-Komponenten Räumliche Voraussetzungen Kostenlos für mich! Kostenlos für alle Teilnehmer dieses Seminars die Software BR-Office auf dem praktischen USB-Stick (16 GB) im Gesamtwert von 226,-. Durch PC-Einsatz die BR-Arbeit unterstützen können In praktischen Übungen Musterschreiben und Terminverwaltung kennenlernen Tipps und Lösungen zur PC-Bearbeitung großer Datenmengen für eine erleichterte Ausübung der Beteiligungsrechte erhalten Dieses Seminar richtet sich speziell an Betriebsratsmitglieder, die im Bereich der EDV über keine oder nur geringe Kenntnisse verfügen. Standardkenntnisse in Word und Excel reichen für die Arbeit des BR mit dem PC nicht aus.! Ich arbeite im Seminar an einem eigenen PC. Ende: Letzter Tag Uhr, somit sparen Preise: 1 Teilnehmer: 1.329,-* 2 Teilnehmer pro TN: 1.276,-* 3 Teilnehmer pro TN: 1.236,-* 287 Di Fr Leonardo Hotel Hannover Hannover BR Mo Do Mercure Hotel Aachen Europaplatz Aachen BR Weitere Termine finden Sie im Internet unter

5 PC-Einsatz für die Betriebsratsarbeit Teil II Betriebsratsarbeit mit MS-Word Vertiefung Steigerung der Effizienz mit MS Word : AutoKorrekturen, AutoText und Formatvorlagen Formulare ( Dokumentvorlagen ) mit MS Word erstellen und benutzen Die Oberfläche von MS Word an die eigenen Bedürfnisse anpassen Serienbriefe mit MS Word schreiben Techniken für den Einsatz der Betriebsrats- Büroprogramme Statistische Auswertungen mit MS Excel (Funktionen und Pivot-Tabellen) Ansprechende Gestaltung von Tabellen und Listen mit MS Excel Daten mit MS Excel verwalten (z.b. für Serienbriefe) Die Oberfläche von MS Excel an die eigenen Bedürfnisse anpassen Datenaustausch zwischen MS Word und MS Excel Ansprechende Präsentationen mit MS PowerPoint Organisation der Datenbestände mit Windows XP / Windows 7 /Windows 8 PC-Kenntnisse zur Erleichterung der Betriebsratsarbeit vertiefen Die Möglichkeiten moderner Software erfolgreich für die Betriebsratsarbeit nutzen Statistische Auswertungen durchführen Ansprechende Präsentationen und Tabellen erstellen Das Seminar wendet sich an Betriebsratsmitglieder, die bereits das Seminar PC-Einsatz für die Betriebsratsarbeit Teil I besucht und die wichtigsten Grundlagen über das Arbeiten mit einem PC für die Betriebsratsarbeit erlernt haben. Weitere Einsatzmöglichkeiten im Betriebsrat Erstellen von Formularen (z.b. Widerspruch einer Kündigung, Sitzungsprotokolle) Serienbriefe an BR-Mitglieder (z.b. Einladung zur BR-Sitzung) Standardschreiben zu personellen Einzelmaßnahmen (z.b. bei Einstellungen, Versetzungen) Ich arbeite im Seminar an einem eigenen PC! Ende: Letzter Tag Uhr, somit sparen 288 Preise: 1 Teilnehmer: 1.349,-* 2 Teilnehmer pro TN: 1.296,-* 3 Teilnehmer pro TN: 1.255,-* Mo Do Wyndham Garden Dresden Hotel Dresden-Leubnitz BR Di Fr Leonardo Hotel Hannover Hannover BR Weitere Termine finden Sie im Internet unter

6 Mitbestimmung bei Datenschutz und Arbeitnehmerüberwachung Teil I Der gläserne Arbeitnehmer Technische Kontrolleinrichtung zum Arbeitnehmerverhalten Zugangskontrollen Videoüberwachung; Ortungssysteme Kassensysteme GPS-Fahrzeugüberwachung Benutzer-Verhaltenskontrolle im Internet und Internet, Telefon Elektronische Personalakte Techniken zur Erfassung und Analyse von Daten Wo werden Daten erfasst und gespeichert? Persönlichkeitsprofile die Verknüpfung und Analyse der Daten Internet-Telefonie VoIP RFID Funketiketten Die vernetzte Welt welche Techniken sind schon da, wo geht die Entwicklung hin? Regeln des Bundesdatenschutzgesetzes kennenlernen Möglichkeiten der Mitarbeiterüberwachung durch moderne Technik und EDV erfahren Grenzen der Arbeitnehmerüberwachung kennenlernen Missbrauch von Arbeitnehmerdaten verhindern Dieses Seminar eignet sich für Betriebsräte, die sich mit Fragen des Datenschutzes und der Arbeitnehmerüberwachung befassen. Rechtliche Grundlagen zum Arbeitnehmerdatenschutz Basiswissen: Grundlagen und Aufbau der Datenschutzgesetzgebung Technischer und organisatorischer Datenschutz Zulässigkeit der Datenerhebung, -verarbeitung und -nutzung Rechte der Arbeitnehmer Datenverarbeitung im Konzern Zuständigkeiten im kollektiven Arbeitsrecht Schutz von Daten der Arbeitnehmer Gesetzliche Regelungen zum Datenschutz Verbotener Umgang mit Daten von Kunden Internationaler Datenschutz wenn die Daten im Ausland gespeichert werden Nutzung von Personaldaten durch den Betriebsrat Handlungsmöglichkeiten für den Betriebsrat beim Datenschutz Informations-, Beratungs- und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats bei Planung, Einrichtung oder Änderung von EDV-Systemen Durchsetzung der Rechte des Betriebsrats Kontrollrechte des Betriebsrats Nutzung von Beschäftigtendaten durch den BR Aktuelle Gerichtsurteile Ausblick: Überwachung von Arbeitnehmern 2020 Langfristige Grenzen der Arbeitnehmerdatenverarbeitung Nachhaltige Eckpunkte einer Betriebsvereinbarung Cloud & Co. wohin geht die Reise? Ende: Letzter Tag Uhr, somit sparen Preise: 1 Teilnehmer: 1.292,-* 2 Teilnehmer pro TN: 1.241,-* 3 Teilnehmer pro TN: 1.202,-* 289 Di Fr Sauerland Stern Hotel Willingen/Sauerland BR Mo Do Seminaris Seehotel Potsdam Potsdam-Templiner See BR Di Fr ATLANTIC Hotel Galopprennbahn Bremen BR Di Fr Mercure Hotel Hagen Hagen BR Weitere Termine finden Sie im Internet unter

7 Mitbestimmung bei Datenschutz und Arbeitnehmerüberwachung Teil II Erarbeitung und Anpassung von IT-Betriebsvereinbarungen 290 Auffrischung und Vertiefung: Beschäftigtendatenschutz Informationelle Selbstbestimmung; Schutz des Persönlichkeitsrechts Beschäftigtendatenschutz Datenschutz im Betriebsratsbüro Auslandsdatenverarbeitung Datenschutz bei Telemedien und in der Telekommunikation Aktuelle Entwicklungen im Datenschutz Zusammenarbeit von Betriebsrat und betrieblichem Datenschutzbeauftragten Rolle und Aufgaben des betrieblichen Datenschutzbeauftragten Beteiligungsrecht des Betriebsrats bei der Bestellung Auswahlkriterien Kontrollrechte des Betriebsrats Datenschutzrelevante Unterlagen im Unternehmen Erstellen und Aktualisieren von IT-Betriebsvereinbarungen Vorgehensweise des Betriebsrats Strukturierte Informationsbeschaffung; Hinzuziehen von Sachverständigen Schulung des Betriebsrats Festlegen von Zielen Allgemeine Gestaltungsmöglichkeiten einer IT-Betriebsvereinbarung Gesetzliche Vorgaben zum Datenschutz Erzwingbare Mitbestimmung bei möglicher Verhaltens- und Leistungskontrolle Verhandlung, Abschluss und Neugestaltung Kündigung und Nachwirkung von IT-Betriebsvereinbarungen Zuständigkeit des BR, GBR und KBR Entwicklung einer Musterbetriebsvereinbarung Rahmenvereinbarungen zur Planung, Einführung und Änderung von Datenverarbeitungsanlagen Telefonanlagen, Internet und Personaldatenverarbeitung; digitale Personalkontakte Arbeitszeiterfassung, Arbeitszeitverarbeitung Videoüberwachung; Kassensysteme; Zugangs- und Bewegungskontrollen Kontrolle von IT-Betriebsvereinbarungen Kontrollmöglichkeiten durch den Betriebsrat Einschaltung von Experten bei Verdacht unzulässiger Datenerhebung Verbot der Verwertung bei unzulässig erhobenen Daten Rechtliche Schritte bei Verstößen gegen die Betriebsvereinbarungen Die umfassenden Mitbestimmungsrechte kennenlernen Die Nutzung von Mitarbeiterdaten kontrollieren können Bei Verstößen gegen den Datenschutz richtig vorgehen Das Seminar wendet sich an alle Betriebsratsmitglieder, die mit Fragen des Datenschutzes und der Arbeitnehmerüberwachung befasst sind und die über Vorkenntnisse zu Techniken zur Erfassung und Analyse von Daten sowie zur Arbeitnehmerüberwachung verfügen.! Kenntnisse, die im Seminar Mitbestimmung bei Datenschutz und Arbeitnehmerüberwachung Teil I vermittelt werden, sind für eine erfolgreiche Teilnahme am Seminar unbedingt erforderlich. Ende: Letzter Tag Uhr, somit sparen Preise: 1 Teilnehmer: 1.288,-* 2 Teilnehmer pro TN: 1.237,-* 3 Teilnehmer pro TN: 1.198,-* Mo Do Sauerland Stern Hotel Willingen/Sauerland BR Mo Do ATLANTIC Hotel Lübeck Lübeck-City BR Weitere Termine finden Sie im Internet unter

8 Call-Center: Fließbandarbeit Telefon So können Sie kompetent mitbestimmen Das Call-Center und seine Arbeitsweisen Techniken und Funktionen im Call-Center: ACD, CTI, VoIP und ihre Anwendung Die Terminologie der Call-Center: Inbound, Outbound, Lost Calls, Service-Level, Agents, Supervisor etc. Verknüpfung der Telefone mit dem PC-Netzwerk Überwachung der Arbeitnehmer im Call-Center Überwachung total welche Arbeitnehmerdaten im Call-Center gespeichert werden Wo entstehen Informationen über das Verhalten oder die Leistung der Arbeitnehmer? Arbeitnehmerfragen im Call-Center Körperliche und psychische Belastungen und wie sie gemindert werden können Fragen der Ergonomie am Arbeitsplatz und der Arbeitsorganisation Arbeitszeitregelungen, Schichtpläne, Bereitschaftsdienst Mitbestimmung des Betriebsrats Leistungsorientierte Vergütung im Call-Center Messung quantitativer und qualitativer Faktoren Auf der Ebene des einzelnen Mitarbeiters Auf Team- oder Gesamtebene Schutz der Arbeitnehmer Gesetzliche und andere Vorschriften zum Gesundheitsschutz Überwachung, Mitschnitt von Telefonaten Datenschutz Vorschriften zur Arbeitszeitregelung und zur Mitbestimmung Handlungsmöglichkeiten für den Betriebsrat Möglichkeiten der Mitbestimmung in allen wichtigen Punkten Zustandekommen einer Betriebsvereinbarung Wichtige Punkte in einer Betriebsvereinbarung, Muster-Betriebsvereinbarungen im Call-Center Dieses Seminar richtet sich an alle Betriebsratsmitglieder, deren Arbeitgeber die Einrichtung eines Call-Centers plant, sowie an Betriebsräte in Unternehmen mit bereits bestehenden Call-Centern. Einen Überblick über die arbeitsrechtlichen Vorschriften im Call-Center erhalten Körperliche und psychische Belastungen mindern lernen Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats in einem Call-Center kennenlernen Ende: Letzter Tag Uhr, somit sparen Preise: 1 Teilnehmer: 971,-* 2 Teilnehmer pro TN: 933,-* 3 Teilnehmer pro TN: 904,-* 291 Mi Fr NH Hotel Berlin/Potsdam Conference Center Kleinmachnow/Berlin BR Mo Mi Arabella Brauneck Hotel Lenggries BR Mi Fr NH Hotel Köln Mediapark Köln BR

9 SAP ERP kompetent mitbestimmen, wenn SAP eingeführt und genutzt wird Einsatz von SAP ERP im Betrieb Was ist SAP ERP und wie funktioniert es? Vor- und Nachteile von SAP ERP, das Customizing Funktionsprinzip relationaler Datenbanken Auswertungsmöglichkeiten relationaler Datenbanken Schnittstellen zu anderen Systemen Die Umsetzung in SAP ERP Die SAP-Terminologie SAP ERP und das Internet Vor- und Nachteile von SAP kennenlernen Bei Einführung und Nutzung von SAP mitbestimmen Die Auswirkungen auf Arbeitsplätze kennen 292 Kontrolle der Beschäftigten Überwachung der Arbeitnehmer Missbräuchliche Nutzung personenbezogener Daten Auswirkungen auf die Arbeitsplätze Rationalisierungen mit SAP ERP Die Ergonomie der Software Schutz der Arbeitnehmer Gesetzliche Regelungen zum Datenschutz Vorschriften zur Ergonomie Unterrichtungs- und Beratungsrechte bei SAP Informationspflichten des Arbeitgebers Unterrichtungs- und Beratungsrechte bei Planung Einrichtung und Änderung von SAP-Modulen Durchsetzung der Beteiligungsrechte Möglichkeiten der Mitbestimmung bei SAP ERP beim Datenschutz bei der Arbeitnehmerüberwachung bei der Weiterbildung bei den Folgen für die Arbeitsplätze Wichtige Punkte in einer Betriebsvereinbarung, Muster-Betriebsvereinbarungen zu SAP Wichtig für mich als Betriebsrat! Dieses Seminar wendet sich an Betriebsräte, in deren Betrieb die Einführung dieser Software geplant ist oder diese Software bereits genutzt wird. Ende: Letzter Tag Uhr, somit sparen Preise: 1 Teilnehmer: 973,-* 2 Teilnehmer pro TN: 935,-* 3 Teilnehmer pro TN: 905,-* Mo Mi Victor's Residenz-Hotel Berlin Berlin BR Mo Mi NH Hotel Klösterle Nördlingen Nördlingen BR Mi Fr Hotel Alpenblick Ohlstadt BR Mi Fr Victor's Residenz-Hotel Berlin Berlin BR Mo Mi NH Hotel Hamburg-Horn Hamburg-Horn BR

10 Der vernetzte Arbeitnehmer Grundlegende Überwachungsmöglichkeit in einer EDV-Struktur Einsatz von Windows Software Vernetzung von PCs mit aktueller Windows Software Wichtige technische Grundlagen: das Domänenkonzept von Windows, Anmeldung im Netz, Passwörter, Sicherheitskonzepte Administration des Netzwerks: Verwaltung der Benutzer und Computer, Zugriffsrechte und andere Einstellungen Überwachung der Arbeitnehmer Steuerung und Überwachung der Anwender mit Windows Software und anderen Programmen Das Intranet im Betrieb: Funktion und Überwachungsmöglichkeiten Kontrolle der Inhalte und der Zugriffe auf Netzwerkressourcen Wichtige Netzwerksoftware kennenlernen Erfahren, an welchen Stellen eine Überwachung der Arbeitnehmer dadurch möglich ist Notwendige Regelungen zum Schutz der Arbeitnehmer vor Überwachung kennenlernen und in einer Betriebsvereinbarung absichern s, Schutz der Arbeitnehmer Aufbau von -Server und Client-Software (z.b. MS Exchange und MS Outlook ) -Überwachungsmöglichkeiten: Wer kann und darf s mitlesen? Wo können Verhaltens- und Leistungskontrollen stattfinden? Handlungsmöglichkeiten für den Betriebsrat Gesetzliche Regelungen zur Mitbestimmung Aktuelle Rechtsprechung Wichtige Punkte für eine Betriebsvereinbarung, Muster-Betriebsvereinbarungen Ich arbeite im Seminar an einem eigenen PC! Dieses Basis-Seminar richtet sich an Betriebsratsmitglieder und EDV-Ausschussmitglieder, die sich mit Fragen der IT-gestützten Überwachung der Arbeitnehmer durch lokale Netzwerke befassen. Ende: Letzter Tag Uhr, somit sparen Preise: 1 Teilnehmer: 1.379,-* 2 Teilnehmer pro TN: 1.324,-* 3 Teilnehmer pro TN: 1.283,-* 293 Mo Do NH Hotel München Messe München-Riem BR Di Fr NH Hotel Berlin Alexanderplatz Berlin-Friedrichshain BR

11 Regeln für das digitale Miteinander Social Media Richtlinien im Betrieb Social Media das neue Internet So funktionieren Social Media Facebook, Xing, Twitter, Blogs & Co. was nutzen Betriebe wofür? Abwägung von Nutzen und Risiken für Arbeitnehmer und Betrieb Praxisbeispiele und deren rechtliche Folgen Richtlinien zur Nutzung von Social Media am Arbeitsplatz Umfang und Art der Nutzung; Muster-Richtlinien Was ist erlaubt, verboten, toleriert, gewünscht? Einbindung der Mitarbeiter Beteiligungs- und Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats Rechtlicher Rahmen für die Nutzung von Social Media im Betrieb Private Meinungsäußerung, Meinungsfreiheit nach Art. 5 GG Unzulässige Aussagen Regelung zum Datenschutz Urheberrechte Arbeitsrechtliche Hintergründe Arbeitsvertrag; Verschwiegenheitspflicht; Loyalitätspflicht des Arbeitnehmers Direktionsrecht des Arbeitgebers Verbreitung unternehmensschädlicher Meinungsäußerung Publikation/Verrat von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen Überwachung von Social Media im Betrieb Möglichkeiten zur Überwachung Rechtliche Grenzen der Überwachung Beteiligungsrechte des Betriebsrats Haftung und Sanktionen Meine Nummer für Reservierungen! Das Seminar wendet sich an Betriebsratsmitglieder aus allen Betrieben, in denen die Nutzung von Internet-Plattformen wie Facebook, Xing, Twitter, Blogs usw. am Arbeitsplatz geregelt werden soll oder bereits geregelt ist. Alles über Social Media erfahren Richtlinien über die betriebliche Nutzung der sozialen Medien mitbestimmen Zu einem authentischen, transparenten Unternehmensbild nach außen beitragen Ende: Letzter Tag Uhr, somit sparen Preise: 1 Teilnehmer: 969,-* 2 Teilnehmer pro TN: 931,-* 3 Teilnehmer pro TN: 902,-* 294 Mi Fr Best Western Plus Hotel Steinsgarten Gießen BR Mo Mi Victor's Residenz-Hotel Erfurt BR Mo Mi Park Hotel Ahrensburg Ahrensburg BR

12 Der Betriebsrat im Internet/Intranet Die Internet-/Intranetseite des Betriebsrats NEU Einsatz eigener Internet-/Intranetseiten in der Arbeit des Betriebsrats Rechtliche Voraussetzungen Gesetzliche Grundlagen für die Veröffentlichung von Seiten im Internet Risiken im Internet; Datensicherheit Öffentlichkeitsarbeit des Betriebsrats; Copyright Möglichkeiten des Internets für die Betriebsratsarbeit Aufbau und Funktionsweise des Internets Online-Recherche zum Arbeits- und Betriebsverfassungsrecht Aufbau von Betriebsrats-Informationsnetzwerken Internet-Adressen, Hosts, URL, Browser, Provider Mit Internet und Intranet Infos für Kollegen interessant gestalten Effektive Öffentlichkeitsarbeit für den BR publizieren Wichtige Internetseiten für die BR-Arbeit kennenlernen Betriebsratsmitglieder, die die Arbeit des Betriebsrats durch eine professionell gestaltete Internetseite in einem firmeninternen IT-Netz aufzeigen möchten. Erstellung einer Homepage des Betriebsrats Struktur von Musterseiten für die Betriebsratsarbeit Verknüpfung zu anderen Internetseiten Einbindung von Navigationsleisten und Hyperlinks Verwaltung und Management einer Website Gestaltung der Seiten Seitenlayout; Bildvorbereitung Einsatz eines Nachrichten-Tickers Einbindung von aktiven Elementen Aufbau von Antwort, Feedback und -Seiten Upload und Einstellung der Seiten Mittels HTML und FTP Aktualisierung der Daten auf der Homepage Schutz der Seiten gegen Veränderung von außen Erstellen zusätzlicher Internetseiten des Betriebsrats und Veröffentlichung im Intranet bzw. Internet! Kenntnisse, die in den Seminaren Öffentlichkeitsarbeit Teil I (Seite 100) und PC-Einsatz Teil I (Seite 287) vermittelt werden, sind für den Besuch dieses Seminars hilfreich. Jeder Teilnehmer arbeitet im Seminar an einem eigenen PC. Ende: Letzter Tag Uhr, somit sparen Preise: 1 Teilnehmer: 1.279,-* 2 Teilnehmer pro TN: 1.228,-* 3 Teilnehmer pro TN: 1.190,-* 295 Di Fr NH Hotel Düsseldorf-City Düsseldorf-City BR Mo Do Avendi Hotel am Griebnitzsee Potsdam-Babelsberg BR Mo Do Allgäu Stern Hotel Sonthofen im Allgäu BR

13 W.A.F. Seminaranmeldung (Bitte diesen Vordruck kopieren) Für die Rücksendung wählen Sie bitte Fax-Nr.: oder senden Sie eine an: W.A.F. Institut für Betriebsräte-Fortbildung Seminarbüro Blumenstraße Tutzing Unverbindliche, kostenfreie Reservierung: Anruf genügt! Telefon Anmeldung zu folgendem Seminar von bis Seminar-Nr.: BR Wir melden heute, in ausdrücklicher Anerkennung Ihrer Seminarbedingungen, folgende Teilnehmer verbindlich an: Frau/Herrn Vorname, Name Frau/Herrn Tel.-Nr. im Betrieb im Betrieb Vorname, Name Tel.-Nr. im Betrieb im Betrieb Bitte buchen Sie folgende Leistungen für oben genannte Teilnehmer auf Rechnung über das W.A.F. Institut für Betriebsräte-Fortbildung: Hotelbuchung mit Übernachtung: Hotelbuchung ohne Übernachtung: Vollpension Halbpension Tagesgast inkl. Mittagessen (T1) (obligatorisch) Tagesgast inkl. Mittag- und Abendessen (T2) W.A.F. Service für Sie: Egal, ob Sie Hotelgast oder Tagesgast sind, wir rechnen die Hotel- und/oder Verpflegungskosten direkt mit Ihrem Arbeitgeber ab. Anreisetag Abreisetag Firmenname Tel.-Nr. des Betriebsrats Firma Straße Fax-Nr. des Betriebsrats * Firma PLZ, Ort des Betriebsrats * Branche Anzahl Mitarbeiter Ihre Funktion im Betriebsrat Bestellnummer Datum, Unterschrift des Betriebsrats Firmenstempel * Gerne informieren wir Sie künftig über unser Seminarangebot. Mit der Angabe Ihrer Faxnummer und/oder -Adresse erklären Sie Ihr Einverständnis für den Erhalt von Informationen des W.A.F. Instituts für Betriebsräte-Fortbildung. Sollten Sie Ihre Einwilligung nicht in dieser Form geben wollen, streichen Sie bitte die entsprechenden Satzteile oder setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden.

Mein Nutzen. Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I INFO. Sonderpreis. Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts. Teilnehmerkreis

Mein Nutzen. Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I INFO. Sonderpreis. Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts. Teilnehmerkreis Sonderpreis Arbeitsrecht für Betriebsräte Teil I Möglichkeiten und Grenzen des Arbeitsverhältnisses 42 Seminarinhalt Grundsätze des Arbeitsrechts Unterschied Arbeitsrecht und Betriebsverfassungsrecht Rechtsgrundlagen

Mehr

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland

Kongress 2013 BETRIEBSRÄTE. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress. Dabei sein. Mitreden. Betriebsratsarbeit in Deutschland BETRIEBSRÄTE Kongress 2013 W.A.F. Betriebsräte-Kongress Berlin, 03. 05. Juni 2013 Dabei sein. Mitreden. Jetzt anmelden! www.waf-seminar.de kongress Betriebsratsarbeit in Deutschland Trends Perspektiven

Mehr

Kontrollsysteme in der Arbeitswelt

Kontrollsysteme in der Arbeitswelt Betriebsräte-Seminar Kontrollsysteme in der Arbeitswelt vom 07.07. bis 09.07.2010 im Stadthotel Eckernförde 2 BR-Seminar Kontrollsysteme in der Arbeitswelt Betriebsdatenerfassungssysteme (BDE), Anwesenheitszeiterfassung,

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Datenschutz im Arbeitsverhältnis

Datenschutz im Arbeitsverhältnis Datenschutz im Arbeitsverhältnis Cloud Computing versus Datenschutz, RAin Karoline Brunnhübner Folie 0 / Präsentationstitel / Max Mustermann TT. Monat 2010 Allgemeine Grundlagen des Datenschutzes Rechtsquellen

Mehr

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im Betriebsratsbüro Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im BR-Büro Seite 2 Ausgangssituation Ausgangssituation Kurz gefasst ist es Euer Job

Mehr

Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis?

Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis? Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis? Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht CMS Hasche Sigle 1. Social Media als Schnittstelle zwischen Beruf und Privatleben Thema

Mehr

MITARBEITERÜBERWACHUNG DURCH ORTUNG? 26. SAP/NT-KONFERENZ DER BETRIEBS- UND PERSONALRÄTE

MITARBEITERÜBERWACHUNG DURCH ORTUNG? 26. SAP/NT-KONFERENZ DER BETRIEBS- UND PERSONALRÄTE Jochen Brandt Datenschutz Beratung Training MITARBEITERÜBERWACHUNG DURCH ORTUNG? 26. SAP/NT-KONFERENZ DER BETRIEBS- UND PERSONALRÄTE Vorstellung Jochen Brandt Diplom-Wirtschafts- und Arbeitsjurist (HWP)

Mehr

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare

INHOUSE-SEMINARE. BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR. Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Arbeitsrecht Spezialseminare A f A INHOUSE-SEMINARE INDIVIDUELL - KOMPAKT - PROFESSIONELL BetrVG I - III ArbR I - III Kombi BetrVG und ArbR Schulungen für Betriebsräte Betriebsverfassungsrecht Spezialseminare AfA Die Inhouse-Seminare

Mehr

Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines

Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines Hans Böckler-Stiftung: Fachtagung Social Media in der internen Zusammenarbeit Was ist bisher geregelt? Zum aktuellen Stand von Social-Media-Guidelines 29.06.2015 - Frankfurt AfA Arbeitsrecht für Arbeitnehmer

Mehr

Der Seminarpreis beinhaltet das Honorar für den/die Referenten an drei Seminartagen incl. Vorbereitungszeit, Seminarmaterial sowie Pausengetränke.

Der Seminarpreis beinhaltet das Honorar für den/die Referenten an drei Seminartagen incl. Vorbereitungszeit, Seminarmaterial sowie Pausengetränke. Hallplatz Ettlinger Hermann-Lingg-Straße Hasenbergstraße 23/25 90402 3a 4976137 70176 Nürnberg 10 Karlsruhe 80336 Stuttgart München An alle Betriebsrätinnen und Betriebsräte in IT-, IuK- oder EDV-Ausschüssen

Mehr

Recht 2.0 Umgang mit dem Social Web im Internet und Intranet 16.06.2010 Aalen

Recht 2.0 Umgang mit dem Social Web im Internet und Intranet 16.06.2010 Aalen Recht 2.0 Umgang mit dem Social Web im Internet und Intranet 16.06.2010 Aalen Ulbricht / Keppler Die Referenten: RA Dr. Carsten Ulbricht IT-Recht / Gewerblicher Rechtsschutz und Datenschutz Spezialisierung:

Mehr

Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt. Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG

Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt. Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG Rechtsanwältin Prof. Dr. Marlene Schmidt Freiwillige Betriebsvereinbarungen an der Schnittstelle von BetrVG und BDSG Mögliche Inhalte und Durchsetzungsmöglichkeiten APITZSCH SCHMIDT Rechtsanwälte Frankfurt

Mehr

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Cristina Baier Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 -IX- Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XVII Einleitung.. > «>..»..». 1 1. Teil:

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht 2 Datenschutz im Unternehmen Umgang mit Mitarbeiterdaten Neuregelung, Folgen, Praxisrelevante Fälle 1 3 Personenbezogene Daten Einzelangaben über persönliche

Mehr

BYOD Bring Your Own Device

BYOD Bring Your Own Device BYOD Bring Your Own Device Was ist das Problem? So könnt ihr es regeln. Bruno Schierbaum Berater bei der BTQ Niedersachsen GmbH BTQ Niedersachsen GmbH Donnerschweer Straße 84; 26123 Oldenburg Fon 0441/8

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten Kursbeschreibung Ausbildung zum internen betrieblichen Datenschutzbeauftragten In dieser fünftägigen Ausbildungsreihe werden vertiefte Kenntnisse zum Datenschutzrecht vermittelt. Es werden alle Kenntnisse

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz - Datenschutz am Arbeitsplatz

Arbeitnehmerdatenschutz - Datenschutz am Arbeitsplatz Arbeitnehmerdatenschutz - Datenschutz am Arbeitsplatz Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) regelt in seinem 32, zu welchen Zwecken und unter welchen Voraussetzungen der Arbeitgeber Mitarbeiterdaten vor der

Mehr

Thema: Mitarbeiterkontrolle, Arbeitsrecht und Datenschutz

Thema: Mitarbeiterkontrolle, Arbeitsrecht und Datenschutz 6. dtb-forum für Arbeitnehmervertreter 2011 Schöne neue digitale Welt: beobachtet, berechnet, bewertet! Gläserne Beschäftigte per Gesetz? in Kassel 08. - 10. November 2011 Rechtsanwalt Thomas Ebinger,

Mehr

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Position Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Zehn Forderungen für einen praxisgerechten Beschäftigtendatenschutz Die vbw Vereinigung der

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz / Leistungs- und Verhaltenskontrollen

Arbeitnehmerdatenschutz / Leistungs- und Verhaltenskontrollen Arbeitnehmerdatenschutz / Leistungs- und Verhaltenskontrollen in Call Centern Harald Stelljes Mitarbeiter beim Landesbeauftragten für den Datenschutz Bremen Arndtstr. 1 27570 Bremerhaven Tel.: +49 (0471)

Mehr

Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht

Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht steiner mittländer fischer rechtsanwältinnen Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht Berliner Straße 44 60311 Frankfurt am Main Telefon 0 69 / 21 93 99 0 Telefax

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Inhaltsverzeichnis ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Themenübersicht Der Datenschutzbeauftragte... 2 Verarbeitungsübersicht Meldepflicht... 2 Auftragsdatenverarbeitung... 2 Kontrollen

Mehr

Datenschutz für den Betriebsrat PRAXISLÖSUNGEN

Datenschutz für den Betriebsrat PRAXISLÖSUNGEN Datenschutz für den Betriebsrat PRAXISLÖSUNGEN Inhaltsverzeichnis Arbeiten mit diesem Buch 5 Schnelleinstieg 7 Mitbestimmung und Datenschutz Warum will keiner seine Daten schützen? 9 Zahlen oder Worte

Mehr

Einfach. durchblicken SEHR GUT. 9 von 10 Seminaren werden von unseren Teilnehmern mit sehr gut bewertet. Mehr Infos auf Seite 59.

Einfach. durchblicken SEHR GUT. 9 von 10 Seminaren werden von unseren Teilnehmern mit sehr gut bewertet. Mehr Infos auf Seite 59. Einfach durchblicken SEHR GUT 9 von 10 Seminaren werden von unseren Teilnehmern mit sehr gut bewertet. Mehr Infos auf Seite 59. Seminare Herbst 2015/2016 Der W.A.F. Betriebsrat Wir leben, was wir schulen!

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit

Richtlinie zur Informationssicherheit Richtlinie zur Informationssicherheit Agenda Einführung Gefahrenumfeld Warum benötige ich eine Richtlinie zur IT-Sicherheit? Grundlagen Datenschutz Best-Practice-Beispiel Vorgehensweise Richtlinie zur

Mehr

Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext

Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext Hans Bergmann CEMEX Deutschland AG Abschluss einer Konzernbetriebsvereinbarung über die Einführung von

Mehr

Aktuelle Probleme des Datenschutzes im Call Center

Aktuelle Probleme des Datenschutzes im Call Center Aktuelle Probleme des Datenschutzes im Call Center Vortrag von Prof. Dr. Peter Wedde am 18. März 2013 Call Center & Datenschutz Berlin 18.3.2013 Wedde 2013 / Seite 1 Hinweis Diese Kopie der Vortragsfolien

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Leistungs- und Verhaltenskontrollen bei auftragsbezogenen Auswertungen

Leistungs- und Verhaltenskontrollen bei auftragsbezogenen Auswertungen Leistungs- und Verhaltenskontrollen bei auftragsbezogenen Auswertungen Dr. Johann Bizer Stellvertretender Landesbeauftragter für den Datenschutz in Schleswig-Holstein Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz

Mehr

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck Arbeitsrecht im Betrieb 2014, Ausgabe 4, S. 49 51 Schulze/Schreck, Schmerzensgeld bei Videokontrolle 49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck BETRIEBSVEREINBARUNG

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV 1 Einführung... 1 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen des Rechtsinstituts des Datenschutzbeauftragten...

Mehr

Überwachung am Arbeitsplatz

Überwachung am Arbeitsplatz Überwachung am Arbeitsplatz Dr. Johann Bizer Stellvertretender Landesbeauftragter für den Datenschutz in Schleswig-Holstein Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz (ULD) 10. November 2006 Brunnen Das

Mehr

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Inhaltsverzeichnis ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Themenübersicht Der Datenschutzbeauftragte 2 Verarbeitungsübersicht Meldepflicht 2 Auftragsdatenverarbeitung 2 Kontrollen durch die

Mehr

Datenschutz im Arbeitsverhältnis

Datenschutz im Arbeitsverhältnis Datenschutz im Arbeitsverhältnis Congress@it-sa am 06. Oktober 2015 RAin Jacqueline Stadtelmann Folie 0 / Datenschutz im Arbeitsverhältnis / Referent TT. Monat 2010 Gliederung 1. Grundlagen des Datenschutzes

Mehr

Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor

Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor RA Andreas Jaspers Geschäftsführer der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD) e.v. Die GDD e.v. Die GDD e.v. tritt als gemeinnütziger Verein

Mehr

So individuell wie Ihr Business! Dienstleistungen rund um das Thema Datenschutz AUSBILDUNG I SEMINARE I COUCHING I EXTERNER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER

So individuell wie Ihr Business! Dienstleistungen rund um das Thema Datenschutz AUSBILDUNG I SEMINARE I COUCHING I EXTERNER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER So individuell wie Ihr Business! Dienstleistungen rund um das Thema Datenschutz AUSBILDUNG I SEMINARE I COUCHING I EXTERNER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER Unternehmensübersicht & unsere Datenschutzbeauftragten

Mehr

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH Arbeitnehmerdatenschutz und Mitarbeiterkontrolle nach neuestem Recht Erfahren Sie das Wichtigste zu: Datenschutz am Arbeitsplatz Grundlagen des betrieblichen

Mehr

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN Kooperations-Seminar neu! Zielgruppe Mitarbeiter und Verantwortliche im Bereich Personalverwaltung und -entwicklung Seminarveranstalter Dieses

Mehr

AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS)

AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS) AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS) Kooperations-Seminar Zielgruppe Mitarbeiter die zum Datenschutzbeauftragten bestellt werden sollen Bereits bestellte Datenschutzbeauftragte, ohne

Mehr

Arbeitsrechtliche Aspekte der Nutzung Sozialer Netzwerke

Arbeitsrechtliche Aspekte der Nutzung Sozialer Netzwerke Arbeitsrechtliche Aspekte der Nutzung Sozialer Netzwerke Dr. Remo Sacherer, LL.M. MOSATI Rechtsanwälte 5. Österreichischer IT-Rechtstag Wien, 26.5.2011 1 Internet und Arbeitswelt (1) Das Internet hat die

Mehr

Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010

Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010 fachanwälte für arbeitsrecht Müller-Knapp Hjort Brinkmeier Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010 wir können arbeitsrecht. Stress, Überlastung, Arbeitszeit, Datenschutz, Informationsrechte, Betriebsänderungen

Mehr

Einsichtnahme in die Personalakte ein Rechtsanspruch? Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Einsichtnahme?

Einsichtnahme in die Personalakte ein Rechtsanspruch? Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Einsichtnahme? Einsichtnahme in die Personalakte ein Rechtsanspruch? Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Einsichtnahme? Die rechtliche Grundlage zur Einsichtnahme in die Personalakte findet sich in 83 Abs. 1 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Weiterbildungsangebot in Nordwalde EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Schlaumacher e. V. Volkshochschule Steinfurt Bahnhofstr. 17 (Eingang Wehrstr. 5) An der Hohen Schule

Mehr

Vorlesungsreihe Datenschutzrecht am ITM der WWU Münster. Beschäftigtendatenschutz/Aufsichtsbehörden

Vorlesungsreihe Datenschutzrecht am ITM der WWU Münster. Beschäftigtendatenschutz/Aufsichtsbehörden Vorlesungsreihe Datenschutzrecht am ITM der WWU Münster Axel Trösken Leiter Recht & Compliance der The Phone House Telecom GmbH Münster, 21. Januar 2011 Seite 1 I. Einleitung Datenschutz profitierte in

Mehr

Der gläserne Mitarbeiter Teil I

Der gläserne Mitarbeiter Teil I Der gläserne Mitarbeiter Teil I Datenschutz und Mitarbeiterkontrolle im Betrieb vom 02. - 05. März 2015 in Fulda www.probetriebsratswissen.de Der gläserne Mitarbeiter Teil I: Datenschutz und Mitarbeiterkontrolle

Mehr

Alles was Recht ist - Monitoring im Contact Center

Alles was Recht ist - Monitoring im Contact Center Alles was Recht ist - Monitoring im Im Minenfeld zwischen Kennzahlen und gesetzlichen Vorgaben aus dem Datenschutzrecht! Ihre Gesprächspartner heute: Bernd Fuhlert Leiter Arbeitskreis Recht Contact-Center-Network

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q053 MO (3. Modul) Termin: 01.12. 02.12.2015 (3. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Durch die fortschreitende Verbreitung der automatischen Datenverarbeitung sind die Gefahren des Datenmissbrauchs stetig gestiegen. Bei der Begrenzung dieser Gefahr

Mehr

Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH

Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH Datenschutzerklärung MUH Seite 1 Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH Stand: 20.06.2012 1. Unsere Privatsphäre Grundsätze 1.1 Bei der MUH nehmen wir den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten

Mehr

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Kontrolle der unerlaubten Privatnutzung -

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Kontrolle der unerlaubten Privatnutzung - BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Rechtsanwalt Dr. Reinhard Möller, Partner der Kanzlei Bartsch und Partner, Karlsruhe Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Kontrolle

Mehr

Seminar Datenschutz. Herzliche Einladung zum. Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

Seminar Datenschutz. Herzliche Einladung zum. Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, Herzliche Einladung zum Seminar Datenschutz Am 17. Juni 2014 in Kassel (10 17 Uhr) Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde, Datenschutz sollte längst in allen Verbänden, Vereinen, Unternehmen, und

Mehr

5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014

5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014 5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014 I. Begrüßung Der Einladung zur 5. Ortstagung des Deutschen Arbeitsgerichtsverbands e. V. in Kiel im Saal des Hauses des Sports folgten 55 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Arbeit und Lernen 04.02.2013 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter im Februar 2013 Inhalt Erforderlichkeit einer Schulungsveranstaltung Protokollführung

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

SunetPlus macht Ihnen die Unfallmeldung noch leichter. Unfälle und Absenzen einfach per Mausklick verwalten

SunetPlus macht Ihnen die Unfallmeldung noch leichter. Unfälle und Absenzen einfach per Mausklick verwalten SunetPlus macht Ihnen die Unfallmeldung noch leichter Unfälle und Absenzen einfach per Mausklick verwalten Mit der elektronischen Schadenabwicklung Zeit sparen Hatte einer Ihrer Mitarbeitenden einen Unfall?

Mehr

IT-Compliance und Datenschutz. 16. März 2007

IT-Compliance und Datenschutz. 16. März 2007 IT-Compliance und Datenschutz 16. März 2007 Die Themen Agenda Vorstellung Deutsche Post Adress GmbH IT-Compliance und Datenschutz allgemein Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Datenschutzbeauftragte Verbot

Mehr

4 Rechte der Beschäftigten (1) Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben das Recht, die Information über ihre gespeicherten

4 Rechte der Beschäftigten (1) Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben das Recht, die Information über ihre gespeicherten Dienstvereinbarung zur Einführung, Anwendung, Änderung oder Erweiterung des EDV-Systems TUMonline (Mitarbeiterdaten) gemäß Art. 73 i.v. mit Art. 75a Abs. 1 BayPVG Zur Gewährleistung der schutzwürdigen

Mehr

Coaching und Qualitätssicherung

Coaching und Qualitätssicherung Coaching und Qualitätssicherung Call Center Tagung 18.03. 20.03.2013 Workshop 4c Referentin: Anita Liebholz 20.03.2013 Technologieberatungsstelle beim DGB Hessen Thema des Workshops Coaching und Qualitätssicherung

Mehr

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten

Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung. Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Seminare rund um die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung Mit Bildung erfolgreich Interessen vertreten Herzlichen Glückwunsch an alle neu- und wiedergewählten Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung.

Mehr

Grundlagen Datenschutz

Grundlagen Datenschutz Grundlagen Datenschutz Michael Bätzler TÜV Datenschutz Auditor Externer Datenschutzbeauftragter IHK xdsb Datenschutz Greschbachstraße 6a 76229 Karlsruhe Telefon: 0721/82803-50 Telefax: 0721/82803-99 www.xdsb.de

Mehr

Bring Your Own Device (BYOD) - Rechtliche Aspekte

Bring Your Own Device (BYOD) - Rechtliche Aspekte Bring Your Own Device (BYOD) - Rechtliche Aspekte von Rechtsanwältin Dr. Jana Jentzsch 11.09.2012, Hotel Hafen Hamburg Vorab Dr. Jana Jentzsch Fachanwältin für IT-Recht in Hamburg Beratung u.a. im Bereich

Mehr

Zugangskontrolle + Videoüberwachung rechtssicher umsetzen. RA Horst Speichert

Zugangskontrolle + Videoüberwachung rechtssicher umsetzen. RA Horst Speichert Zugangskontrolle + Videoüberwachung rechtssicher umsetzen RA Horst Speichert 1 Horst Speichert e s b Rechtsanwälte Stuttgart Rechtsanwalt Lehrbeauftragter Universität Stuttgart E-Mail: horst@speichert.de

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Nutzungsbedingungen. Urheberschutz

Nutzungsbedingungen. Urheberschutz Nutzungsbedingungen Urheberschutz Die in der genutzten Event-App veröffentlichten Inhalte und Werke sind urheberrechtlich geschützt. Jede vom deutschen Urheberrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt.

Die Betriebsräte werden im Zeitraum 01. März bis zum 31.Mai. 2014 neu gewählt. Betriebsräte Seminarprogramm 2014 / 2015 IG BAU Niedersachsen - Süd Liebe Kolleginnen und Kollegen, Das Jahr 2014 ist ein wichtiges Jahr. Ihr habt die Chance in eurem Betrieb einen neuen Betriebsrat zu

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q052 MO (2. Modul) Termin: 10.11. 12.11.2015 (2. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

IT-Arbeitsrecht - Arbeitsrechtliche Relevanz von Internetplattformen und sozialen Netzwerken

IT-Arbeitsrecht - Arbeitsrechtliche Relevanz von Internetplattformen und sozialen Netzwerken IT-Arbeitsrecht - Arbeitsrechtliche Relevanz von Internetplattformen und sozialen Netzwerken IT LawCamp 5. April 2014 Inhaltsverzeichnis Einführung/ Problemaufriss Urteilsbesprechungen/ Rechtsprechungsauswertung

Mehr

Aktivität zahlt sich aus

Aktivität zahlt sich aus 4 Betrieblicher Datenschutz: Aktivität zahlt sich aus Mit der zunehmenden Verbreitung moderner Informationstechnologien in den Betrieben fällt dem Datenschutz für Arbeitnehmer eine immer wichtigere Rolle

Mehr

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)...

Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7. 2. Die Datenverarbeitung nach dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)... 2 Inhalt: 1. Gründe für die Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen... 7 1. Gesetzliche Verpflichtung... 7 2. Vertragliche Verpflichtungen... 7 3. Staatliche Sanktionsmöglichkeiten... 7 4. Schadensersatzansprüche...

Mehr

Datenschutz als Aufgabe des Betriebsrats

Datenschutz als Aufgabe des Betriebsrats BETRIEBSRATSQUALIFIZIERUNG Datenschutz als Aufgabe des Betriebsrats Seminare für die Arbeitswelt Personalakte Human Resources Überwachung www.betriebsratsqualifizierung.de VORWORT (k)ein Thema für Arbeitnehmervertretungen?

Mehr

Datenschutz. IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg. Petra Schulze

Datenschutz. IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg. Petra Schulze Datenschutz IT-Sicherheitsbotschafter Aufbauseminar 3, am 15.05.2014 in Hamburg-Harburg Petra Schulze Fachverband Motivation Daten werden zunehmend elektronisch gespeichert und übermittelt Daten können

Mehr

Einladung. Neues Beschäftigtendatenschutzgesetz. Praktische Auswirkungen

Einladung. Neues Beschäftigtendatenschutzgesetz. Praktische Auswirkungen Einladung Neues Beschäftigtendatenschutzgesetz Praktische Auswirkungen Wir laden Sie herzlich ein zu Neues Beschäftigtendatenschutzgesetz Praktische Auswirkungen Programm Gesetzentwurf zum Beschäftigtendatenschutz

Mehr

Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld

Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld Personenbezogene Daten im Qualitäts- und Projektmanagement 17.02.2014 migosens GmbH 2014 Folie 2 Definitionen Was sind personenbezogene Daten? sind

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion)

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) I. Ziel des Datenschutzkonzeptes Das Datenschutzkonzept stellt eine zusammenfassende Dokumentation der datenschutzrechtlichen Aspekte

Mehr

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht . Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht Themenschwerpunkt 1. Wer braucht einen Datenschutzbeauftragter? Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten

Mehr

Einsatz von Ortungssystemen und Beschäftigtendatenschutz

Einsatz von Ortungssystemen und Beschäftigtendatenschutz Datenschutz Datenschutzrecht Personalwesen Stand: 09/2012 Einsatz von Ortungssystemen und Beschäftigtendatenschutz Das Global Positioning System (GPS) ermöglicht eine satellitengestützte Positionsbestimmung.

Mehr

Übersicht über den Geltungsbereich der DATENSCHUTZ- ORDNUNG

Übersicht über den Geltungsbereich der DATENSCHUTZ- ORDNUNG Name der Freien evangelischen Gemeinde, der Einrichtung oder des Werkes, die diesen Antrag stellt Freie evangelische Gemeinde Musterort Anschrift ( Straße, Hausnummer, PLZ, Ort) der oben genannten Einrichtung

Mehr

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen Zählen, speichern, spionieren Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen 1 Themen Teil 1 Einführung in das Das Volkszählungsurteil Bundes-, Landes- und Sondergesetze Grundstrukturen

Mehr

WEB 2.0 UND DATENSCHUTZ, Informationste c h n o l o g ie WAS GEHT UNS DAS AN?

WEB 2.0 UND DATENSCHUTZ, Informationste c h n o l o g ie WAS GEHT UNS DAS AN? WEB 2.0 UND DATENSCHUTZ, WAS GEHT UNS DAS AN? ICH BIN MEHR WERT Homepage Newsletter Foren Cloudprotesting Fanpage Facebook Twitter Definition Dabei geht es im Kern darum, mithilfe von webbasierter Software,

Mehr

Datenschutz im Arbeitsverhältnis

Datenschutz im Arbeitsverhältnis Datenschutz im Arbeitsverhältnis it-sa am 08. - 10. Oktober Karoline Brunnhübner Folie 0 / Datenschutz im Arbeitsverhältnis / Referent TT. Monat 2010 Allgemeine Grundlagen des Datenschutzes Geplant eigener

Mehr

- Datenschutz im Unternehmen -

- Datenschutz im Unternehmen - - Datenschutz im Unternehmen - Wie schütze ich mein Unternehmen vor teuren Abmahnungen 1 Referenten Philipp Herold TÜV zertifizierter Datenschutzbeauftragter & Auditor Bachelor of Science (FH) 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH

PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH PfA Praktikerforum Arbeits- und Wirtschaftsrecht GmbH Betriebsvereinbarungen - Möglichkeiten und Grenzen in der betrieblichen Praxis Erfahren Sie das Wichtigste zu: Rechtsgrundlagen von Betriebsvereinbarungen

Mehr

Datenschutzbeauftragter (TÜV )

Datenschutzbeauftragter (TÜV ) Zertifikatslehrgang Datenschutzbeauftragter (TÜV ) Safe the date! Fachtagung 2015 Fachtagung Datenschutz 29. 30. April 2015 in Hamburg TÜV NORD GROUP Ausbildungslehrgang gemäß 4 f BDSG Datenschutzbeauftragter

Mehr

PRAXIS FÜR PRAKTIKER

PRAXIS FÜR PRAKTIKER PRAXIS FÜR PRAKTIKER Ziel der Weiterbildung Aufgrund der weltweiten Vernetzung und Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien gewinnen Richtlinien zum Datenschutz und zur Datensicherheit

Mehr

NEUES ZUM DATENSCHUTZ IM ARBEITSRECHT. Fachanwalt für Arbeitsrecht Christian Willert Berlin, 30.5.2012

NEUES ZUM DATENSCHUTZ IM ARBEITSRECHT. Fachanwalt für Arbeitsrecht Christian Willert Berlin, 30.5.2012 1 NEUES ZUM DATENSCHUTZ IM ARBEITSRECHT Fachanwalt für Arbeitsrecht Christian Willert Berlin, 30.5.2012 2 I. BESCHÄFTIGTENDATENSCHUTZ (HEUTE) 1. Grundgesetz (GG) Allgemeines Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers

Mehr

Einführung in den Datenschutz

Einführung in den Datenschutz Einführung in den Datenschutz Grundlagen zu Recht und Praxis Inhaltsverzeichnis Was ist Datenschutz?... 3 Wo spielt Datenschutz in der Uni Bonn eine Rolle?... 4 Warum gibt es Datenschutz?... 5 Wo ist der

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit als unternehmerische Aufgabe

Datenschutz und Datensicherheit als unternehmerische Aufgabe Datenschutz und Datensicherheit als unternehmerische Aufgabe RA Andreas Jaspers Geschäftsführer der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e.v. (GDD) Die GDD Unterstützung von Unternehmen und

Mehr

Digitalisierung: Kundendaten und Mitarbeiterdaten in der Cloud Rechtliche Problemfelder

Digitalisierung: Kundendaten und Mitarbeiterdaten in der Cloud Rechtliche Problemfelder Digitalisierung: Kundendaten und Mitarbeiterdaten in der Cloud Rechtliche Problemfelder Rechtsanwalt Marcus Beckmann Beckmann und Norda - Rechtsanwälte Rechtsanwalt Marcus Beckmann Rechtsanwalt Marcus

Mehr

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g)

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Dieter Braun IT-Sicherheit & Datenschutz Gliederung Einführung 3 Personenbezogene Daten 7 Die Pflichtenverteilung 10 Daten aktiv schützen

Mehr

Social Media Recruiting & Recht

Social Media Recruiting & Recht Social Media Recruiting & Recht Rechtliche Grenzen bei der Mitarbeitersuche und ansprache bei Facebook & Co 29. November 2013 Berlin - 1 DIEM PARTNER 2013 Der Referent: RA Dr. Carsten Ulbricht IT-Recht

Mehr

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München

Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk. Hannover Berlin Düsseldorf Köln München Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen mit Richtern aus Ihrem LAG-Bezirk Hannover Berlin Düsseldorf Köln München 5 Termine im Herbst 2010 Update Arbeitsrecht: Fachanwaltsfortbildungen Zehn Zeitstunden

Mehr

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

DATENSCHUTZERKLÄRUNG 1. Geltungsbereich Der Schutz Ihrer persönlichen Daten und damit der Schutz Ihrer Privatsphäre hat für unser Unternehmen höchste Priorität. Mit dieser Datenschutzerklärung möchten wir Sie darüber informieren,

Mehr

Neues vom Datenschutz

Neues vom Datenschutz FG IT-Sicherheit medien forum freiburg Neues vom Datenschutz Die Auswirkungen der BDSG-Novelle 2009 Dr. jur. Astrid Breinlinger Von 1989 bis 1997 Leiterin der Datenschutzaufsichtsbehörde in Hessen (Rhein-Main-

Mehr

Datenschutz im Betriebsrats-/ Personalratsbüro 1

Datenschutz im Betriebsrats-/ Personalratsbüro 1 bruno schierbaum Datenschutz im Betriebsrats-/ Personalratsbüro 1 Es sollte ja nun wirklich eine Selbstverständlichkeit sein ist es aber nicht. Vielmehr liegt der Verdacht nahe, dass viele Betriebs- und

Mehr