Scheidung, Ehe und Lebensgemeinschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Scheidung, Ehe und Lebensgemeinschaft"

Transkript

1 RECHTSPRAXIS Deixler-Hübner Scheidung, Ehe und Lebensgemeinschaft Rechtliche Folgen der Ehescheidung und Auflösung einer Lebensgemeinschaft Mit dem KindNamRÄG 2013 Rechte und Pflichten in Ehe und Lebensgemeinschaft Folgen einer Scheidung oder Trennung Zahlreiche Beispiele, ausgewählte Judikatur NEU: Anhang Internationales Familienrecht von LStA Dr. Robert Fucik 11., neu bearbeitete und erweiterte Auflage

2 Deixler-Hübner Scheidung, Ehe und Lebensgemeinschaft Rechtliche Folgen der Ehescheidung und Auflösung einer Lebensgemeinschaft 11., neu bearbeitete und erweiterte Auflage

3 Scheidung, Ehe und Lebensgemeinschaft Rechtliche Folgen der Ehescheidung und Auflösung einer Lebensgemeinschaft Rechte und Pflichten in Ehe und Lebensgemeinschaft Folgen einer Scheidung oder Trennung Zahlreiche Beispiele, ausgewählte Judikatur NEU: Anhang Internationales Familienrecht von LStA Dr. Robert Fucik 11., neu bearbeitete und erweiterte Auflage von A. Univ.-Prof. Dr. Astrid Deixler-Hübner

4 LexisNexis Österreich vereint das Erbe der österreichischen Traditionsverlage Orac und ARD mit der internationalen Technologiekompetenz eines der weltweit größten Medienkonzerne, Reed Elsevier. Als führender juristischer Fachverlag deckt LexisNexis mit einer vielfältigen Produktpalette die Bedürfnisse der Rechts-, Steuer- und Wirtschaftspraxis ebenso ab wie die der Lehre. Bücher, Zeitschriften, Loseblattwerke, Skripten, die Kodex-Gesetzestexte und die Datenbank LexisNexis Online garantieren nicht nur die rasche Information über neueste Rechtsentwicklungen, sondern eröffnen den Kunden auch die Möglichkeit der eingehenden Vertiefung in ein gewünschtes Rechtsgebiet. Nähere Informationen unter Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. ISBN LexisNexis Verlag ARD Orac GmbH & Co KG, Wien Wien 2013 Best.-Nr Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Fotokopie, Mikrofilm oder anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Verlags reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Es wird darauf verwiesen, dass alle Angaben in diesem Werk trotz sorgfältiger Bearbeitung ohne Gewähr erfolgen und eine Haftung des Verlags, der Herausgeber und der Autoren ausgeschlossen ist. Foto Deixler-Hübner: Fotostudio Berger Druckerei: Prime Rate GmbH, Budapest

5 Vorwort zur 11. Auflage Die Neuauflage ist vor allem geprägt durch das KindNamRÄG 2013, das großteils am 1. Februar 2013 in Kraft getreten ist. Die namensrechtlichen Bestimmungen treten mit 1. April 2013 in Kraft. Anlass für die Reform des Kindschaftsrechts waren Entscheidungen des VfGH und EGMR, die den österreichischen Gesetzgeber verpflichteten, dem unehelichen Vater ein Antragsrecht auf (gemeinsame) Obsorge einzuräumen. Dies hat den Gesetzgeber aber darüber hinaus dazu veranlasst, nicht nur das Obsorgerecht, sondern weite Bereiche des Kindschaftsrechts total zu reformieren. Weiteres Ziel war es dabei vor allem, die gesetzliche Differenzierung zwischen unehelichen und ehelichen Kindern aufzuheben. Dieser Umstand, aber auch noch andere Überlegungen, führten zu einer völligen systematischen Neuregelung der kindschaftsrechtlichen Bestimmungen. Diese Umnummerierungen werden den Rechtsanwendern in nächster Zeit wohl noch erhebliche Schwierigkeiten verursachen. Inhaltlich betreffen die Änderungen neben dem Obsorge- und Kontaktrecht auch noch die gesetzlich präzisere Fassung des Kindeswohls, eine umfassende Novellierung des Namensrechts, einheitliche Altersgrenzen für Adoptionen und diverse andere kleinere Novellierungen. Die Reform betraf aber vor allem auch Änderungen im Bereich des Verfahrensrechts, wobei das Augenmerk hier besonders auf konfliktlösende Mechanismen gelegt werden sollte. Mit dem KindNamRÄG 2013 wurde etwa die Familiengerichtshilfe oder der Besuchsmittler gesetzlich neu installiert. Auch insgesamt sollten mit dieser Reform nachhaltige Verbesserungen in der Familiengerichtsbarkeit erreicht werden. Seit dem Erscheinen der letzten Auflage wurde aber auch das Gesetz zur eingetragenen Partnerschaft für gleichgeschlechtliche Lebenspartner verabschiedet, das mit in Kraft getreten ist. Neben diesen gesetzlichen Änderungen sind in der Neuauflage darüber hinaus eine Fülle von aktuellen zweit- und oberstgerichtlichen Entscheidungen sowie neue Literatur eingearbeitet und sämtliche Werte aktualisiert worden. Weil in diesem Werk das Augenmerk vor allem auf eine komprimierte Darstellung und die für den Rechtsanwender maßgebende Judikatur gelegt werden soll, wird auf einschlägige weiterführende Literatur entweder im laufenden Text Bezug genommen oder sie findet sich im Literaturverzeichnis. Für den Rechtsanwender ist aber nicht bloß die österreichische Rechtslage interessant, sondern aufgrund der zunehmenden internationalen Verknüpfungen des Familienrechts auch die internationale Rechtslage. Weil gerade im internationalen Familienrecht die Rechtsquellen immer weiter zunehmen und dieses Dickicht oftmals nur von Spezialisten im Detail überblickt werden kann, enthält dieses Werk in einem Anhang auch eine umfassende Darstellung des internationalen Familienrechts. Für die Bearbeitung dieses Teils konnte Herr LStA Dr. Robert Fucik, Leiter der Abteilung für internationales Familienrecht und Rechtshilfe im BMJ und ein absoluter Experte auf diesem Gebiet, gewonnen werden. Ihm gilt mein besonderer Dank! Deixler-Hübner, Scheidung, Ehe, Lebensgemeinschaft, 11. Auflage, LexisNexis V

6 Vorwort zur 11. Auflage Bei der Manuskriptherstellung war mir Frau Manuela Maria Berger eine wertvolle Hilfe. Bei der Überarbeitung und Fertigstellung durch Recherche- und Korrekturarbeiten leistete mir Frau Stud. Ass. Mariella Mayrhofer und Herr Stud. Ass. Alexander Meisinger äußerst tatkräftige Unterstützung. Auch ihnen danke ich auf diesem Weg recht herzlich! Zu danken habe ich auch dem Verlag LexisNexis für die umsichtige Begleitung bei diesem Projekt und die bereits jahrelange gute Zusammenarbeit. Linz, im März 2013 Astrid Deixler-Hübner VI Deixler-Hübner, Scheidung, Ehe, Lebensgemeinschaft, 11. Auflage, LexisNexis

7 Vorwort zur 1. Auflage Das vorliegende Werk bietet Juristen, die mit dieser Rechtsmaterie befasst sind wie Rechtsanwälten, Richtern und sonstigen Praktikern, eine überblicksmäßige Gesamtdarstellung aller relevanten Rechtsgebiete samt einer Fülle an einschlägiger Judikatur. Ebenso wendet es sich auch an Nichtjuristen, die sich über ihre Rechte und Pflichten in Ehe und Lebensgemeinschaft insbesondere aber über die Rechtsfolgen, die mit deren Auflösung einhergehen informieren wollen. Ich habe mich daher bemüht, sowohl in der Darbietung der Thematik als auch in der Ausdrucksweise darauf Bedacht zu nehmen, dass das Buch auch nicht juristisch vorgebildeten Lesern verständlich ist. Besondere Beachtung wurde vor allem praxisrelevanten Fragen wie z. B. nach der Unterhaltshöhe, den voraussichtlichen Kosten eines Scheidungsverfahrens oder dem Ausmaß des Besuchsrechts geschenkt. Um die Anschaulichkeit zu erhöhen, ist der theoretische Hintergrund vielfach mit allgemein verständlichen Beispielen belegt. Weiters wurde auch der Gerichtspraxis besonderes Augenmerk zugemessen. Demgegenüber konnten aus Platzmangel die zahlreichen kontroversiellen Meinungen in der Lehre wenn überhaupt nur am Rande Berücksichtigung finden. Da das Sozialphänomen der Lebensgemeinschaft auch im Rechtsleben immer mehr an Bedeutung gewinnt, ist dieser Thematik erstmals in einer Gesamtdarstellung ein umfangreiches Kapitel gewidmet. Wertvolle Hilfe bei der Erstellung des Manuskripts leisteten mir Frau Claudia Hochedlinger, Frau Manuela Maria Berger sowie Frau Gisela Rinner. Ihnen bin ich zu besonderem Dank verpflichtet. Linz, im September 1993 Astrid Deixler-Hübner Deixler-Hübner, Scheidung, Ehe, Lebensgemeinschaft, 11. Auflage, LexisNexis VII

8 VIII

9 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 11. Auflage...V Vorwort zur 1. Auflage...VII Literaturverzeichnis... XXIII Abkürzungsverzeichnis... XXXVII Erster Teil: Ehe...1 I. Allgemeines...1 A. Rechtslage bis B. Definition der Ehe...2 C. Eheschließung Ehefähigkeit...2 a) Ehegeschäftsfähigkeit...2 b) Ehemündigkeit Eheverbote Form der Eheschließung...4 II. Rechtliche Wirkungen der Eheschließung...4 A. Gestaltung der Ehegemeinschaft...4 B. Namensrecht...6 C. Pflicht zum gemeinsamen Wohnen...8 D. Treuepflicht...9 E. Beistandspflicht...9 F. Pflicht zur anständigen Begegnung...10 G. Haushaltsführung Grundsätzliches Schlüsselgewalt H. Mitwirkung im Erwerb des anderen Ehegatten...12 III. Ehegattenunterhalt A. Allgemeines B. Anspannungsgrundsatz...15 C. Gesetzliche Richtlinien für den Ehegattenunterhalt Beide Ehegatten sind erwerbstätig ( 94 Abs 1 ABGB) Hausfrauen(männer)ehen Leistungsunfähigkeit eines Ehegatten...18 D. Eigene Einkünfte des haushaltsführenden Ehegatten...18 E. Unterhaltsanspruch bei Aufhebung des gemeinsamen Haushalts...20 F. Rechtsmissbrauch...20 G. Art des Unterhaltsanspruchs...22 H. Anrechnung von Naturalleistungen...23 Deixler-Hübner, Scheidung, Ehe, Lebensgemeinschaft, 11. Auflage, LexisNexis IX

10 Inhaltsverzeichnis IV. I. Höhe des Unterhaltsanspruchs Der (bisher) haushaltsführende Ehegatte, der keiner Erwerbstätigkeit nachgeht Beide Ehegatten sind berufstätig und führen gemeinsam den Haushalt...26 J. Bemessungsgrundlage Bestandteile der Bemessungsgrundlage bei unselbständigen Erwerbstätigen Bemessungsgrundlage bei selbständig Erwerbstätigen Abzug von der Bemessungsgrundlage...30 Ehewohnung...31 A. Wohnungsschutz Allgemeines Dringendes Wohnbedürfnis Anspruchsinhalt Zwangslage des verfügungsberechtigten Ehegatten Einstweilige Verfügungen...34 B. Recht zum Ausschluss Dritter von der Ehewohnung...35 C. Auftrag an einen nahen Angehörigen zum Verlassen der Wohnung Allgemeines Ausweisung aus der Wohnung Verbot des Aufenthalts an bestimmten Orten Geschützter Personenkreis...39 a) Bisherige Rechtslage...39 b) GeSchG Voraussetzungen Verfahren Vollzug Betretungsverbot nach dem Sicherheitspolizeigesetz...47 D. Vorübergehende gesonderte Wohnungsnahme...47 E. Mietrecht Wohnungseigentum...48 F. Besitzstörung...50 V. Vermögensrecht...50 A. Güterstand...50 B. Ehepakte Allgemeines Gütergemeinschaft Ausstattung Ehepakte nach alter Rechtslage...54 C. Verträge zwischen Ehegatten...54 VI. Mithaftung mittelloser Angehöriger...55 A. Sittenwidrigkeit einer Bürgschaftsübernahme...55 B. Mäßigungsrecht...56 X Deixler-Hübner, Scheidung, Ehe, Lebensgemeinschaft, 11. Auflage, LexisNexis

11 Inhaltsverzeichnis VII. Erbrecht des Ehegatten...57 A. Allgemeines...57 B. Gesetzliches Erbrecht...58 C. Anrechnung auf den Erbteil...59 D. Vorausvermächtnis Haushaltsgegenstände Wohnrecht...59 E. Unterhalt nach dem Tod des Ehegatten...60 F. Sonderbestimmungen für das Wohnungseigentum...60 G. Pflichtteilsrecht des Ehegatten Anrechnung auf den Pflichtteil Schenkungsanrechnung Entzug des Pflichtteils (Enterbung)...63 H. Gemeinschaftliches Testament...64 VIII. Einstweilige Verfügungen...65 A. Allgemeines...65 B. Einstweilige Benützung oder Sicherung ehelichen Gebrauchsvermögens und ehelicher Ersparnisse Allgemeines Benützungsregelung Einstweilige Sicherung...67 C. Sicherung des dringenden Wohnbedürfnisses an der Ehewohnung D. Bestimmung eines einstweiligen Unterhalts...70 E. Vorläufiger Unterhalt für Minderjährige...72 F. Einstweilige Verfügungen zum Schutz der Privatsphäre (Anti-Stalking) Allgemeines Voraussetzungen Sicherungsmittel Verfahren Vollzug...75 IX. Ehe und Strafrecht A. Mehrfache Ehe (Bigamie 192 StGB) B. Ehetäuschung Verschweigen eines Nichtigkeitsgrunds ( 193 Abs 1 StGB) Verleitung zur Eheschließung durch Täuschung über einen Eheaufhebungsgrund ( 193 Abs 2 1. Fall StGB) C. Ehenötigung...77 D. Aufhebung der Strafbarkeit des Ehebruchs ( 194 af StGB)...77 E. Verletzung der Unterhaltspflicht ( 198 StGB)...77 F. Vergewaltigung ( 201 StGB)...78 G. Geschlechtliche Nötigung ( 202 StGB)...79 Deixler-Hübner, Scheidung, Ehe, Lebensgemeinschaft, 11. Auflage, LexisNexis XI

12 Inhaltsverzeichnis H. Privilegierung bei bestimmten Delikten, wenn der Täter ein Angehöriger ist Begehung im Familienkreis ( 166 StGB) Begünstigung Aussagenotstand...81 Zweiter Teil: Eheauflösung...83 I. Nichtigerklärung der Ehe...83 A. Nichtigkeitsgründe Formmangel Mangel der Geschäftsfähigkeit Namens- und Staatsbürgerschaftsehe Wiederverheiratung bei Todeserklärung Verstoß gegen Eheverbote...84 B. Heilung der Nichtigkeit...84 C. Verfahrensbestimmungen Zuständigkeit Nichtigerklärungsklage...85 D. Folgen der Nichtigerklärung...86 II. III. Aufhebung der Ehe...87 A. Aufhebungsgründe Mangelnde Einwilligung des gesetzlichen Vertreters Irrtum Arglistige Täuschung und Drohung Wiederverheiratung im Fall einer Todeserklärung...88 B. Heilung der Aufhebbarkeit...88 C. Verfahrensbestimmungen Zuständigkeit, vgl dazu Rz Klagslegitimation Frist Anspruchshäufung...89 D. Folgen der Aufhebung...90 Scheidung der Ehe...90 A. Historischer Rückblick...90 B. Scheidung wegen Verschuldens Ehebruch Eheverfehlungen Einzelfälle aus der Rechtsprechung...95 C. Spezifischer Ausschließungsgrund für die Scheidung D. Allgemeine Ausschließungsgründe Verzeihung Fristablauf XII Deixler-Hübner, Scheidung, Ehe, Lebensgemeinschaft, 11. Auflage, LexisNexis

13 Inhaltsverzeichnis E. Scheidung aus anderen Gründen Auf geistiger Störung beruhendes Verhalten Geisteskrankheit Ansteckende oder ekelerregende Krankheiten Vermeidung von Härten (Härteklausel) F. Scheidung wegen Auflösung der häuslichen Gemeinschaft Voraussetzungen Widerspruchsrecht Antrag auf Ausspruch des Zerrüttungsverschuldens G. Streitiges Scheidungsverfahren Zuständigkeit, vgl dazu Rz Voraussetzungen der Scheidungsklage Verbindung mit anderen Klagen Anwaltspflicht Verfahrensablauf Beweislast Verteidigungsmöglichkeiten des Beklagten a) Wenn man grundsätzlich mit einer Scheidung einverstanden ist b) Wenn man sich nicht scheiden lassen will aa) Verschuldensscheidung bb) Scheidung aus anderen Gründen cc) Scheidung wegen Aufhebung der häuslichen Gemeinschaft Kosten des Scheidungsverfahrens a) Zusammensetzung der einzelnen Verfahrenskosten b) Kostenersatzanspruch c) Bereitstellung der Kosten für den nicht erwerbstätigen Ehegatten d) Verfahrenshilfe Scheidungsurteil Verschuldensabwägung Informationen über die sozialversicherungsrechtlichen Scheidungsfolgen Rechtsmittelverfahren H. Einvernehmliche Scheidung Voraussetzungen Verfahren a) Scheidungsantrag b) Zuständigkeit c) Relative Anwaltspflicht Beratungspflicht d) Parteien des Verfahrens e) Verfahrensablauf f) Scheidungsbeschluss g) Zurücknahme des Scheidungsantrags h) Scheidungsantrag während eines streitigen Verfahrens Deixler-Hübner, Scheidung, Ehe, Lebensgemeinschaft, 11. Auflage, LexisNexis XIII

14 Inhaltsverzeichnis i) Rechtsmittel j) Vollstreckung IV. Rechtsfolgen der Ehescheidung A. Unterhaltsanspruch Allgemeines Zumutbarkeit der Erwerbstätigkeit Eigeneinkommen Bemessungsgrundlage des Unterhaltspflichtigen Unterhaltsanspruch bei der Scheidung wegen Verschuldens a) Schuldausspruch mit alleinigem oder überwiegendem Verschulden eines Ehegatten b) Scheidung aus beiderseitigem Verschulden c) Verschuldensunabhängiger Unterhalt Unterhalt bei Scheidung aus anderen Gründen a) Scheidung nach den EheG mit Schuldausspruch b) Scheidung nach 55 EheG mit Schuldausspruch c) Scheidung nach den und 55 EheG ohne Schuldausspruch Belastungsbeschränkungen B. Art und Höhe des Unterhaltsanspruchs C. Scheidungsunterhalt für die Vergangenheit D. Begrenzung und Wegfall des Unterhaltsanspruchs Selbstverschuldete Bedürftigkeit Verwirkung Wiederverheiratung des Unterhaltsberechtigten Tod des Unterhaltsverpflichteten E. Geltendmachung des Unterhaltsanspruchs Unterhaltsklage Unterhaltsvergleich a) Konkretisierung des gesetzlichen Unterhalts b) Auslegung von Unterhaltsvereinbarungen c) Konkludente Unterhaltsvereinbarungen d) Prozessvergleich e) Sittenwidrigkeit Willensmängel F. Nachträgliche Veränderungen Umstandsklausel Wertsicherungsklausel Privilegierung von Unterhaltsforderungen im Exekutions verfahren Privilegierung von Unterhaltsforderungen im Insolvenz verfahren G. Kindesunterhalt Geldunterhalt des Kindes durch den nicht betreuenden Elternteil a) Allgemeines b) Fremdbetreuung bzw Selbstversorgung des Kindes Naturalleistungen des Geldunterhaltspflichtigen XIV Deixler-Hübner, Scheidung, Ehe, Lebensgemeinschaft, 11. Auflage, LexisNexis

15 Inhaltsverzeichnis 3. Kindesunterhalt bei gemeinsamer Betreuung durch die Eltern in verschiedenen Haushalten Bemessungsgrundlage a) Bestandteile der Bemessungsgrundlage b) Abzüge von der Bemessungsgrundlage c) Heranziehung des Vermögensstamms d) Feststellung der Bemessungsgrundlage Höhe des Unterhaltsanspruchs a) Allgemeines b) Luxusgrenze c) Belastungsgrenze Anspannungsgrundsatz a) Allgemeines b) Subjektive Fähigkeiten konkrete Arbeitsmarktlage c) Arbeitslosigkeit Arbeitsplatzwechsel Aufgabe der Erwerbstätigkeit d) Haushaltstätigkeit Betreuungsverpflichtungen Sonderbedarf Eigene Einkünfte des unterhaltsberechtigten Kindes Selbsterhaltungsfähigkeit a) Allgemeines b) Lebensverhältnisse der Eltern c) Ausbildung d) Fiktive Selbsterhaltungsfähigkeit e) Wiederaufleben der Unterhaltsverpflichtung H. Durchsetzung des Unterhaltsanspruchs Allgemeines a) Außerstreitiger Rechtsweg b) Streitiger Rechtsweg Vertretung des Kindes Verfahrensgrundsätze Unterhaltsvergleich Umstandsklausel I. Namensrecht Annahme eines früheren Namens Ist die Untersagung der Namensführung nach der Ehescheidung möglich? J. Vermögensaufteilung Allgemeines Verfahren a) Subsidiarität des Aufteilungsverfahrens b) Abgrenzung außerstreitiger streitiger Rechtsweg c) Aufteilungsantrag d) Frist Deixler-Hübner, Scheidung, Ehe, Lebensgemeinschaft, 11. Auflage, LexisNexis XV

16 Inhaltsverzeichnis e) Besonderheiten des Aufteilungsverfahrens aa) Zuständigkeit mündliche Verhandlung bb) Drittbeteiligte cc) Entscheidung Rechtsmittel dd) Verfahrenskosten und Streitwert Aufteilungsmasse a) Eheliches Gebrauchsvermögen b) Eheliche Ersparnisse Das nicht der Aufteilung unterliegende Vermögen a) Eingebrachte, geschenkte oder im Erbweg erworbene Sachen b) Sachen des persönlichen Gebrauchs eines Ehegatten c) Unternehmen und Unternehmensanteile Gegenausnahmen Ausgleich von Benachteiligungen Schulden Haftung für Kredite Aufteilungskriterien Aufteilungsvereinbarungen a) Vorwegvereinbarungen b) Vereinbarungen im Zusammenhang mit einem Scheidungsverfahren Richterliche Anordnungsbefugnisse a) Übertragung von Rechten an beweglichen und unbeweglichen Sachen b) Ehewohnung c) Dienstwohnung d) Eheliche Ersparnisse Ausgleichszahlungen K. Abgeltung der Mitwirkung eines Ehegatten im Erwerb des anderen ( 98 ABGB) L. Ehepakte M. Rechtsfolgen für die Kinder Obsorge a) Allgemeines b) Obsorge nach der Scheidung der Eltern aa) Frühere Rechtslagen Pflegschaftsverfahren a) Pflegschaftsgericht Verfahrensablauf a) Allgemeines b) Kindeswohl c) Kriterien der Gerichte bei der Betrauung mit der Obsorge d) Rechtsmittel Nachträglicher Wechsel des Obsorgerechts XVI Deixler-Hübner, Scheidung, Ehe, Lebensgemeinschaft, 11. Auflage, LexisNexis

17 Inhaltsverzeichnis 5. Eigenmächtige Entziehung des Kindes aus der Obhut des obsorgeberechtigten Elternteils Entziehung der Obsorge Kontaktrecht a) Allgemeines b) Kontaktrecht Dritter c) Besuchsbegleitung Besuchsmittler d) Ausmaß des Kontaktrechts e) Einschränkung und Entziehung des Kontaktrechts f) Durchsetzung des Kontaktrechts Überwachungsrechte und Vertretungsrecht des anderen Elternteils a) Vertretungsrecht des nicht obsorgeberechtigten Elternteils b) Informations- und Äußerungsrechte N. Sozialversicherungsrechtliche Konsequenzen der Ehescheidung Krankenversicherung a) Allgemeines b) Freiwillige Selbstversicherung Pensionsversicherung a) Anspruchsvoraussetzungen b) Besondere Bestimmungen für die gegen ihren Willen nach 55 EheG Geschiedenen c) Pensionsanspruch bei Unterhaltsabfindung? d) Erlöschen des Pensionsanspruchs e) Sonderbestimmungen für Beamte f) Pensionssplitting O. Steuerrechtliche Aspekte Unterhalt Versorgungsrente Aufteilung des ehelichen Gebrauchsvermögens Alleinerzieherabsetzbetrag Kinderabsetzbetrag Unterhaltsabsetzbetrag Exkurs: Verfahrensrecht I. Rechtsmittel im streitigen Verfahren II. Außerstreitige Verfahren A. Allgemeines B. Zuständigkeit Internationale Zuständigkeit Funktionelle Zuständigkeit C. Wichtige Verfahrensgrundsätze Untersuchungsgrundsatz Amtsverfahren Antragsverfahren Mehr-Parteien-System Wiederaufnahme im Außerstreitverfahren Deixler-Hübner, Scheidung, Ehe, Lebensgemeinschaft, 11. Auflage, LexisNexis XVII

18 Inhaltsverzeichnis 4. Verfahrenskosten D. Rechtsmittel im Außerstreitverfahren E. Familiengerichtliche Verfahrensfähigkeit Minderjähriger Vertraulichkeit des Verfahrens Dritter Teil: Lebensgemeinschaft I. Begriff der Lebensgemeinschaft im österreichischen Recht II. III. IV. Definition der Lebensgemeinschaft Gleichgeschlechtliche Partnerschaften Exkurs: Eingetragene Partnerschaft für gleichgeschlecht liche Paare Allgemeines Eingehen Ausgestaltung der eingetragenen Partnerschaft Namensrecht Persönliche Rechte und Pflichten Adoptionsverbot Unterhaltsverpflichtung Auflösung der eingetragenen Partnerschaft Auflösungsfolgen Arbeits-, sozialversicherungs- und steuerrechtliche Bestimmungen Exkurs: Verlöbnisrecht A. Abschluss des Verlöbnisses B. Rücktritt vom Verlöbnis Ruhen des Unterhaltsanspruchs des geschiedenen Ehegatten bei Eingehen einer Lebensgemeinschaft A. Österreichische Judikatur B. Deutsche Judikatur V. Rechtliche Wirkungen der Lebensgemeinschaft A. Allgemeines B. Lebensgemeinschaft und Wohnrecht Mietrecht a) Bei aufrechter Gemeinschaft b) Bei Tod des Lebensgefährten c) Bei Auflösung der Lebensgemeinschaft Wohnungseigentum a) Begründung von Wohnungseigentum b) Wohnungseigentum im Todesfall C. Lebensgemeinschaft und Erbrecht D. Lebensgemeinschaft in sonstigen Bestimmungen Strafrecht Verfahrensrecht a) Entschlagungsrechte b) Konkurs- und Anfechtungsrecht c) Ausgeschlossenheit des Richters XVIII Deixler-Hübner, Scheidung, Ehe, Lebensgemeinschaft, 11. Auflage, LexisNexis

19 Inhaltsverzeichnis VI. 3. Lebensgemeinschaft im Sozialversicherungs- und Sozialhilferecht a) Krankenversicherung b) Pensionsversicherung c) Anrechnung der Ausgleichszulage d) Sozialhilfe e) Arbeitslosenversicherung Steuerrecht a) Erbschaftssteuer b) Einkommensteuer Kinder aus einer Lebensgemeinschaft A. Namensrecht Rechtslage vor dem KindNamRÄG Rechtslage seit dem KindNamRÄG B. Abstammung Allgemeines Abstammung Nichtabstammung vom Ehemann der Mutter Vaterschaftsfeststellung Vaterschaftsanerkenntnis Ausgestaltung des Vaterschaftsanerkenntnisses Verfahren Besondere Abstammungsbestimmungen nach dem Fortpflanzungsmedizingesetz C. Obsorgerechtsregelung Allgemeines alleinige Obsorge der Mutter Gemeinsame Obsorge a) Frühere Rechtslagen b) Rechtslage seit dem KindNamRÄG Antrag des Vaters auf (gemeinsame) Obsorge Beistandsverpflichtung gegenüber einem in familiärer Gemeinschaft lebenden Kind D. Unterhaltsrecht Erbrecht VII. Abgeltung von Leistungen nach Auflösung der Lebensgemeinschaft A. Allgemeines B. Partnerschaftsverträge Regelungsbedarfserhebung Sittenwidrige Vereinbarungen Grenzen der Vereinbarung Sinnvolle Regelungstatbestände a) Unterhaltsvereinbarungen b) Gemeinsames Wohnen c) Miteigentum d) Mitarbeit im Gewerbebetrieb des Lebensgefährten, Haushaltstätigkeit und sonstige Leistungsabgeltungen Deixler-Hübner, Scheidung, Ehe, Lebensgemeinschaft, 11. Auflage, LexisNexis XIX

20 Inhaltsverzeichnis e) Sonstige Zuwendungen f) Vollmachten C. Lebensgemeinschaft und Gesellschaft bürgerlichen Rechts D. Bereicherungsrechtliche Ansprüche E. Abgeltungsanspruch für geleistete Dienste während der Lebensgemeinschaft F. Deutsche Judikatur Anhang: Internationales Familienrecht I. Adoptionsverfahren mit Auslandsbezug A. Haager Adoptionsübereinkommen Kooperationsmodell Anwendungsbereich Verfahrensweisen Anerkennung B. Auslandsadoption außerhalb des HAdoptÜ Adoption in Österreich Anerkennung ausländischer Adoptionen Früheres Übereinkommen Innerstaatliches Recht Reformbedarf? Übersicht II. Angelegenheiten der elterlichen Verantwortung A. Allgemeines B. Verordnung (EG) Nr. 2201/2003 des Rates vom 27. November 2003 über die Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Ehesachen und in Verfahren betreffend die elterliche Verantwortung und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1347/2000 (Verordnung Brüssel IIa) Anwendung Anerkennung und Vollstreckung a) Kontakt- und Rückgabeentscheidungen b) Andere Entscheidungen betreffend die elterliche Verantwortung Kooperation Übersicht C. Haager Kinderschutzübereinkommen (KSÜ) Anwendungsbereich (Art 1 4 KSÜ) Internationale Zuständigkeit (Art 5 14 KSÜ) Anwendbares Recht (Art KSÜ) Anerkennung und Vollstreckung (Art KSÜ) Kooperation (Art KSÜ) Allgemeines (Art KSÜ) D. Haager Minderjährigenschutzübereinkommen Anwendungsbereich XX Deixler-Hübner, Scheidung, Ehe, Lebensgemeinschaft, 11. Auflage, LexisNexis

21 Inhaltsverzeichnis 2. Zuständigkeit Gesetzliche Gewaltverhältnisse Anerkennung von Schutzmaßnahmen Überblick E. Europäisches Sorgerechtsübereinkommen Anwendungsbereich Inhalt F. Haager Kindesentführungsübereinkommen Regelungsziele Anwendung Kooperation Verfahren a) Allgemeines b) Regel: Rückgabe c) Ausnahme: Verweigerung der Rückgabe d) Sonstiges Verfahren Modifikationen durch die Brüssel IIa-VO Vollstreckung a) Grundlagen b) Probleme c) Undertakings und mirror orders Übersicht III. Eherecht, insb Eheauflösung A. Allgemeines B. Verordnung (EG) Nr. 2201/2003 des Rates vom 27. November 2003 über die Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Ehesachen und in Verfahren betreffend die elterliche Verantwortung und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1347/2000 (Verordnung Brüssel IIa) Compétence directe für Ehesachen Anerkennung und Vollstreckung eheauflösender Entscheidungen Kooperation C. Scheidungskollisionsrecht neu ab Anzuwendendes Recht D. Innerstaatliches Recht E. Übersicht F. Güterrecht Geltende Rechtslage Ausblick: Die Güterrechtsverordnungen Ausblick: Anerkennung von Schutzmaßnahmen G. Partnerschaftsrecht H. Nichteheliche Lebensgemeinschaften Deixler-Hübner, Scheidung, Ehe, Lebensgemeinschaft, 11. Auflage, LexisNexis XXI

22 Inhaltsverzeichnis IV. Unterhaltsdurchsetzung mit Auslandsbezug A. Verordnung des Rates v über die Zuständigkeit, das anzuwendende Recht, Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen und Zusammenarbeit in Angelegenheiten betreffend Unterhaltsverpflichtungen Abl L 7 v , S Internationale Zuständigkeit Anwendbares Recht Anerkennung und Vollstreckung Zugang zum Recht Antragstellung über Zentrale Behörden Weitere Aufgaben der Zentralen Behörde Formularwesen B. UN-Übereinkommen vom über die Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen im Ausland BGBl 1969/316 (NYÜ) Zweck Kooperationsmodell Verfahren C. Auslandsunterhaltsgesetz D. Haager Übereinkommen vom über die internationale Geltendmachung der Unterhaltsansprüche von Kindern und anderen Familienangehörigen Stichwortverzeichnis XXII Deixler-Hübner, Scheidung, Ehe, Lebensgemeinschaft, 11. Auflage, LexisNexis

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1 A. Allgemeines... 1 B. Definition der außerehelichen Lebensgemeinschaft... 3 C. Zu den einzelnen Kriterien... 4 1. Eheähnlichkeit...

Mehr

Welche Faktoren sollten Gegenstand einer genaueren Betrachtung sein?... 30

Welche Faktoren sollten Gegenstand einer genaueren Betrachtung sein?... 30 Verwendete Abkürzungen... 9 Vorwort zur zweiten Auflage.................................. 10 Vorwort zur ersten Auflage... 11 Kapitel 1: Einleitung... 13 1.1 Die Entscheidung... 14 1.2 Gut vorbereitet

Mehr

Persönliche Wirkungen der Ehe. I. Allgemeines

Persönliche Wirkungen der Ehe. I. Allgemeines Persönliche Wirkungen der Ehe I. Allgemeines Geregelt in den 89-100 ABGB Bestimmungen geben vor, was die Rechtsordnung unter einer Ehe versteht und bestimmt dementsprechend die wechselseitigen Rechte und

Mehr

Ehescheidungsrecht. I. Allgemeines

Ehescheidungsrecht. I. Allgemeines Ehescheidungsrecht I. Allgemeines Regelt die Auflösung einer ursprünglich fehlerfrei zustande gekommenen Ehe unter Lebenden. Die Scheidungstatbestände sind in den 49-55a EheG geregelt. Das österreichische

Mehr

Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht?

Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht? Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht? Vortragsreihe Genug vorgesorgt? Was Frauen über ihre Pension wissen sollten. Statistische Daten: Zahl der Lebensgemeinschaften

Mehr

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Mit 1.2.2013 trat das neue Gesetz in Kraft, das wesentliche Neuerungen mit sich brachte. In vielen Bereichen setzte der Gesetzgeber bereits bestehende

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XVII A. Ziel der Arbeit... 1 B. Ehe- und Familienbild in Gesellschaft und Recht... 3 I. Überblick über die Geschichte des iranischen Familienrechts... 7 II. Ehe

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater Trennung und Scheidung richtig gestalten Getrenntleben Scheidung Lebenspartnerschaftsaufhebung Vermögensauseinandersetzung und Unterhalt Von Prof. Dr. Dr. Herbert Grziwotz, Dr. Susanne

Mehr

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t

M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Z i v i l s t a n d s a m t M E R K B L A T T G ü t e r r e c h t Die Auseinandersetzung mit Einkommen und Vermögen ist allzu oft ein Tabuthema. Viele werdende Eheleute empfinden das Thema Geld unromantisch.

Mehr

2. Welche Auswirkungen hat eine Wohnsitzverlegung hinsichtlich des Versorgungsausgleichs?

2. Welche Auswirkungen hat eine Wohnsitzverlegung hinsichtlich des Versorgungsausgleichs? DNotI Deutsches Notarinstitut Gutachten-Abruf-Dienst Gutachten des Deutschen Notarinstituts Fax-Abruf-Nr.: 99474# letzte Aktualisierung: 23. Dezember 2009 EGBGB Art. 14, 15, 17, 25, 26 Deutschland/Österreich:

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Die SCHEIDUNG im kroatischen und österreichische Recht im Vergleich

Die SCHEIDUNG im kroatischen und österreichische Recht im Vergleich Situation in Österreich Anwaltskanzlei & Mediationskanzlei CIKAČ Die SCHEIDUNG im kroatischen und österreichische Recht im Vergleich Rechtsgrundlagen Die rechtlichen Regelungen hinsichtlich einer Scheidung

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

VI. Verfahrensrechtliches

VI. Verfahrensrechtliches D1 55 a EheG (so OGH 4 Ob 524/79 SZ 52/140 = EvBl 1980/51 = EFSlg 34.013; 2 Ob 574/85 EFSlg 48.799), muss bezweifelt werden. Das Wort jedenfalls bezieht sich nur auf den Abs 2, will also jede Härteabwägung

Mehr

Obsorge- und Kontaktrechte. Mag. Mariella Mayrhofer

Obsorge- und Kontaktrechte. Mag. Mariella Mayrhofer Obsorge- und Kontaktrechte Mag. Mariella Mayrhofer Obsorge Sorgerecht Obsorge O Als ObsorgeträgerIn hat man das Recht und die Pflicht gegenüber dem Kind, dieses zu pflegen und zu erziehen, gesetzlich zu

Mehr

Bis dass der Richter euch scheidet

Bis dass der Richter euch scheidet SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Bis dass der Richter euch scheidet Ein kurzer Überblick über den Ablauf des Scheidungsverfahrens Ehepaare geben sich regelmäßig bei der Eheschließung das Versprechen, miteinander

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

OGH 1986/03/04, 2 Ob 529/86

OGH 1986/03/04, 2 Ob 529/86 OGH 1986/03/04, 2 Ob 529/86 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Scheiderbauer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.Kralik,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0836-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 9. August 2003 gegen den Bescheid des Finanzamtes Grieskirchen Wels vom 21.

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen 3., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

Informationen zum Verfahren der Ehescheidung in Frankreich und in Deutschland

Informationen zum Verfahren der Ehescheidung in Frankreich und in Deutschland Stand: 07/2012 Informationen zum Verfahren der Ehescheidung in Frankreich und in Deutschland I. Gerichtliche Zuständigkeit 1. Internationale Zuständigkeit Bei Ehescheidungen mit internationalem Bezug muss

Mehr

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats

Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats Datum: 21. Oktober 1944 Fundstelle: RGBl I 1944, 256 Textnachweis Geltung ab: 1.7.1977

Mehr

Scheidungsberater für Männer

Scheidungsberater für Männer Beck-Rechtsberater im dtv 50725 Scheidungsberater für Männer Seine Rechte und Ansprüche bei Trennung und Scheidung von Dr. Gunter Schlickum 3. Auflage Scheidungsberater für Männer Schlickum schnell und

Mehr

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage . Rechtsfragen Im Rahmen dieser Broschüre

Mehr

Eheliches Güterrecht

Eheliches Güterrecht Stand: 05/2013 Eheliches Güterrecht 1. Gesetzlicher Güterstand Der gesetzliche Güterstand gilt, wenn die Ehegatten nicht durch Ehevertrag einen anderen Güterstand vereinbart haben. Seit dem 01.07.1958

Mehr

Checkliste für Ehescheidungsverfahren

Checkliste für Ehescheidungsverfahren Checkliste für Ehescheidungsverfahren I. Persönliche Daten: 1. Ehemann Name: Vorname: Geburtsdatum: Staatsangehörigkeit: Anschrift: Telefon: Beruf: Arbeitgeber: Nettoverdienst des Ehemannes 2. Ehefrau

Mehr

Erbrecht. Der Nachlass (= Erbschaft): WICHTIG WICHTIG

Erbrecht. Der Nachlass (= Erbschaft): WICHTIG WICHTIG Erbrecht Es gibt zwei grundsätzliche Arten des (Ver)Erbens: Die gesetzliche ErbfolgeDie letztwillige Anordnung (Testament)Nach österreichischem Recht kann grundsätzlich jede Person selbst regeln, was nach

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG).

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG). 6 Ob 79/12d Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schramm, Dr. Gitschthaler,

Mehr

Vertiefung im Internationalen Privatrecht. Internationales Familienrecht 5 Ehescheidung

Vertiefung im Internationalen Privatrecht. Internationales Familienrecht 5 Ehescheidung Vertiefung im Internationalen Privatrecht Internationales Familienrecht 5 Ehescheidung Vorbemerkungen 2 Vorlesungsüberblick 1. Wiederholung Grundlagen des IPR 2. Eheschließung 3. Allgemeine Ehewirkung

Mehr

Obsorge und Unterhalt: rechtliche Belange

Obsorge und Unterhalt: rechtliche Belange : rechtliche Belange Mag. Wagner Christina 01.Juni 2013 2 Abstammung Mutter Vater Ehe mit der Mutter Gerichtliche Entscheidung Geburt Anerkenntnis 3 Familienname des Kindes Name Gemeinsamer Familienname

Mehr

Die wichtigsten Reformbereiche

Die wichtigsten Reformbereiche Neuerungen im Kindschaftsrecht ab 1.7.2001 (KindRÄG 2001) Die wichtigsten Reformbereiche Herabsetzung der Volljährigkeit Rechtsstellung von Minderjährigen Einvernehmliche Scheidung, Vaterschaftsanerkenntnis

Mehr

Vereinbarung gem. 55a (2) EheG

Vereinbarung gem. 55a (2) EheG Vereinbarung gem. 55a (2) EheG Abgeschlossen zwischen: Erstantragsteller(in): Beruf Straße, Hausnummer Postleitzahl, Wohnort Zweitantragsteller(in): Beruf Straße, Hausnummer Postleitzahl, Wohnort wie folgt:

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson Ziele Sie kennen die wichtigsten rechtlichen Grundlagen im Eheund Erbrecht.

Mehr

Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe

Der Ehe- und Erbvertrag ein must-have in jeder Ehe Fest- und Hochzeitsmesse 2009, St. Gallen 17. und 18. Januar 2009, 15.00 15.45 Uhr Der Ehe- und Erbvertrag ein "must-have" in jeder Ehe Ein Workshop von lic.iur.hsg Sonja Lendenmann Rechtsanwältin & Urkundsperson

Mehr

Informationen zur Ehescheidung

Informationen zur Ehescheidung BOTSCHAFT DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Ambassade de la République fédérale d'allemagne Stand: 01/2005 75116 Paris 28, rue Marbeau Fernsprecher/Téléphone: 01. 53.83.46.77 Fernkopie/Télécopie: 01-53-83-46-50

Mehr

Güterrecht. 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2. 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2

Güterrecht. 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2. 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2 Güterrecht Inhaltsverzeichnis 1. Überblick über die gesetzlichen Grundlagen 2 1.1 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Art. 181-251 ZGB) 2 1.2 Schlusstitel des ZGB (Übergangsrecht vom alten zum neuen Recht)

Mehr

Reform des Zugewinnausgleichs zum 01.09.2009

Reform des Zugewinnausgleichs zum 01.09.2009 Von Rechtsanwalt Michael Grieger Reform des Zugewinnausgleichs zum 01.09.2009 Zum 01.09.2009 wurde das Güterrecht erheblich geändert. Die Bedeutung des Zugewinnausgleichs ist 50 Jahre nach seinem Inkrafttreten

Mehr

Familienrecht. einschließlich Verfahrensrecht in Familiensachen. Examenskurs für Rechtsreferendare und Nachschlageband für die Praxis.

Familienrecht. einschließlich Verfahrensrecht in Familiensachen. Examenskurs für Rechtsreferendare und Nachschlageband für die Praxis. Familienrecht einschließlich Verfahrensrecht in Familiensachen Examenskurs für Rechtsreferendare und Nachschlageband für die Praxis von Dr. Helmut Seidl langjähriger Familienrichter am Amtsgericht München

Mehr

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794 Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Ihr Ehescheidungsformular als PDF - Dokument: I. Personendaten 1. Welcher Ehegatte will den Scheidungsantrag stellen? (auch wenn beide Eheleute geschieden werden

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung Wie kann ich meinen Nachlass richtig regeln?... 14 Warum sind meine persönlichen Interessen und Wünsche für die Nachlassplanung wichtig?... 16 Vermögensverzeichnis

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Vorwort... 5 Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Getrenntleben was bedeutet das?... 14 Ich will mich von meinem Partner trennen auf was muss ich achten?... 16 Welche rechtlichen Folgen hat

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

Wichtige Gesetzesstellen im Wortlaut. Anhang zur Broschüre Was tue ich wenn es zur Trennung kommt?

Wichtige Gesetzesstellen im Wortlaut. Anhang zur Broschüre Was tue ich wenn es zur Trennung kommt? Wichtige Gesetzesstellen im Wortlaut Anhang zur Broschüre Was tue ich wenn es zur Trennung kommt? 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch (ABGB)... 7 1.1 Persönliche

Mehr

Die einvernehmliche Scheidung und ihre Rechtsfolgen

Die einvernehmliche Scheidung und ihre Rechtsfolgen 1 Die einvernehmliche Scheidung und ihre Rechtsfolgen Ein Merkblatt mit den neuen Regelungen ab 1.Feber 2014 2 Was sind die Voraussetzungen für eine einvernehmliche Scheidung? Zwischen den Ehegatten muss

Mehr

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 1 Ob 258/97s Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

Vorlesung Familienrecht SS 2006

Vorlesung Familienrecht SS 2006 1 Juristische Fakultät HDin Dr. iur. Eva Hein Vorlesung Familienrecht SS 2006 Thema VI: Scheidung der Ehe und ihre Folgen Hinweise: Scheidungsverfahren Ehescheidung erfolgt nur durch gerichtliches Urteil

Mehr

Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht?

Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht? Welchen Unterschied macht es für die Pension, verheiratet zu sein oder nicht? Referentin: Dr. in Andrea Jobst-Hausleithner Unterhaltsrecht Versorgungs- und Pensionsausgleich? (Pensions-)Absicherung im

Mehr

Die Adoption. = Annahme an Kindes Statt = Wahlkindschaft. 179 ff ABGB. I. Begründung der Adoption

Die Adoption. = Annahme an Kindes Statt = Wahlkindschaft. 179 ff ABGB. I. Begründung der Adoption Die Adoption = Annahme an Kindes Statt = Wahlkindschaft 179 ff ABGB künstlich begründete Nachbildung des ehelichen Kindschaftsverhältnisses Adoptiveltern Annehmende, Wahleltern Adoptivkind Wahlkind I.

Mehr

S C H E I D U N G S V E R F A H R E N

S C H E I D U N G S V E R F A H R E N Rechtsanwalt Fürsprecher Dr. h.c. Roland Padrutt Postfach 31 Ingenbohl 6440 Brunnen / SZ Telefon + 43 (0) 676 9635 128 Telefax + 41 (0) 43 556 83 89 rolandpadrutt@outlook.com (Stand 1. Januar 2009) S C

Mehr

BÜRGERLICHES GESETZBUCH. 1564 Scheidung durch Urteil

BÜRGERLICHES GESETZBUCH. 1564 Scheidung durch Urteil Grounds for Divorce and Maintenance Between Former Spouses Titel 7 Scheidung der Ehe Untertitel Scheidungsgründe BÜRGERLICHES GESETZBUCH 564 Scheidung durch Urteil Eine Ehe kann nur durch gerichtliches

Mehr

Grundlegende Informationen zur EHESCHEIDUNG DR. ROBERT AFLENZER RECHTSANWALT VERTEIDIGER IN STRAFSACHEN. Stand: 31.05.2013

Grundlegende Informationen zur EHESCHEIDUNG DR. ROBERT AFLENZER RECHTSANWALT VERTEIDIGER IN STRAFSACHEN. Stand: 31.05.2013 DR. ROBERT AFLENZER RECHTSANWALT VERTEIDIGER IN STRAFSACHEN A-4050 Traun Neubauerstraße 14/1 Telefon: +43 7229 / 21110 Fax: +43 7229 / 21823 Home: www.raaflenzer.at e-mail: office@raaflenzer.at Grundlegende

Mehr

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Scheidungsantrag online Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Faxnummer: 030 544 45 02 02 oder per Post an unsere nachfolgende Adresse schicken: Rechtsanwältin Daniela

Mehr

Wendepunkte im Leben. Rechtliche Überlegungen. Dr. Franz Staudinger Rechtsabteilung

Wendepunkte im Leben. Rechtliche Überlegungen. Dr. Franz Staudinger Rechtsabteilung Wendepunkte im Leben Rechtliche Überlegungen Dr. Franz Staudinger Rechtsabteilung Inhaltsverzeichnis Heirat... 1 Übernahme... 1 Geburt von Kindern... 2 Unfall, Krankheit, Arbeitslosigkeit... 2 Verschuldung...

Mehr

Leitfaden zum Elternunterhalt

Leitfaden zum Elternunterhalt Leitfaden zum Elternunterhalt Kai Riefenstahl Rechtsanwalt Heinitzstr. 43 58097 Hagen Tel: 02331/9810812 Fax: 02331/9810810 info@ra-riefenstahl.de www.ra-riefenstahl.de Einleitung Aufgrund immer neuer

Mehr

Familienrecht. Ein Studienbuch. Dr. Nina Dethloff, LL.M. (Georgetown) 30., neu überarbeitete Auflage

Familienrecht. Ein Studienbuch. Dr. Nina Dethloff, LL.M. (Georgetown) 30., neu überarbeitete Auflage Familienrecht Ein Studienbuch von Dr. Nina Dethloff, LL.M. (Georgetown) o. Professorin an der Universität Bonn 30., neu überarbeitete Auflage des von Günther Beitzke begründeten und in der 26. und 27.

Mehr

Neues Sorgerecht. Das Kindeswohl. Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010. Recht auf persönliche Anhörung

Neues Sorgerecht. Das Kindeswohl. Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010. Recht auf persönliche Anhörung Neues Sorgerecht Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010 Am 1.1.2015 tritt das neue Kindschaftsrecht in Kraft. Es bringt in Bezug auf das Sorgerecht wesentliche Neuerungen wie z.b. das gemeinsame

Mehr

DAS NEUE UNTERHALTSRECHT AB DEM 01. JANUAR 2008

DAS NEUE UNTERHALTSRECHT AB DEM 01. JANUAR 2008 Eickelpasch & Partner Rechtsanwälte und Notar Fachanwälte a k t u e l l!! a k t u e l l!! DAS NEUE UNTERHALTSRECHT AB DEM 01. JANUAR 2008 Das neue Unterhaltsrecht tritt zum 01. Januar 2008 in Kraft. Neben

Mehr

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 Inhalt VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 1. TRENNUNG... 11 1.1. Getrenntleben in der gemeinsamen Ehewohnung... 12 1.2. Auszug... 13 1.3. Zuweisung der Ehewohnung zur alleinigen Nutzung nach Trennung

Mehr

Fragen zum Familienrecht

Fragen zum Familienrecht Fragen zum Familienrecht Fragen zum Familienrecht Was bedeutet der Begriff Obsorge? Unter dem Begriff Obsorge versteht man die Gesamtheit der Rechte und Pflichten von Eltern gegenüber ihren minderjährigen

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, ohne Wartezeiten und Anfahrt zum Anwalt den Auftrag auf Einleitung Ihres Scheidungsverfahrens bequem von zu Hause online

Mehr

Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern. Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009

Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern. Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009 Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009 1. Achtung: Scheidung muss gegebenenfalls spätestens im August 2009 beantragt

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT Die Ehescheidung nach dem polnischen Recht erfolgt nach dem Familien- und Vormundschaftsgesetzbuch (Kodeks Rodzinny i Opiekuńczy). Man muss hierbei zwischen der Scheidung

Mehr

Die Zuweisung der Ehewohnung und die Verteilung des Hausrats bei Trennung und Scheidung der Eheleute

Die Zuweisung der Ehewohnung und die Verteilung des Hausrats bei Trennung und Scheidung der Eheleute Matthias Käst Die Zuweisung der Ehewohnung und die Verteilung des Hausrats bei Trennung und Scheidung der Eheleute Eine rechtsvergleichende Studie unter Einbeziehung des Rechts der ehemaligen DDR und des

Mehr

Scheidungsfragebogen

Scheidungsfragebogen 1 Scheidungsfragebogen Personendaten 1. Wer möchte den Scheidungsantrag stellen? Es kann nur einer von beiden Ehegatten den Antrag stellen, auch wenn beide Ehegatten die Scheidung wollen. Wer den Antrag

Mehr

Rechtsratgeber für Frauen

Rechtsratgeber für Frauen FRAUENREFERAT BURGENLAND FRauenReFeRat burgenland Rechtsratgeber für Frauen IMPRESSUM Herausgeber: Land Burgenland Amt der Burgenländischen Landesregierung Frauenreferat Burgenland Europaplatz 1, 7000

Mehr

Online - Formular Scheidung

Online - Formular Scheidung Online - Formular Scheidung I. Mandant/Mandantin: Name: Geburtsname: sämtliche Vornamen: Geburtsdatum: Staatsangehörigkeit: Anschrift: Telefon privat: geschäftlich: mobil: E-Mail-Adresse: Berufsbezeichnung:

Mehr

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Hans-Oskar Jülicher Fachanwalt für Erbrecht Testamentsvollstrecker Ostpromenade 1, 52525 Heinsberg Telefon: 02452

Mehr

Hier ist der tatsächliche Aufenthaltsort anzugeben, unbeachtlich davon ob der Ehemann dort beim

Hier ist der tatsächliche Aufenthaltsort anzugeben, unbeachtlich davon ob der Ehemann dort beim FORMULAR FÜR SCHEIDUNGSANTRAG Bitte füllen Sie das folgende Formular vollständig und wahrheitsgemäß aus, da nur so eine entsprechende Bearbeitung erfolgen kann. Das Formular ist Grundlage für die Erstellung

Mehr

Der Rechtsstreit um Wohnung und Hausrat

Der Rechtsstreit um Wohnung und Hausrat Der Rechtsstreit um Wohnung und Hausrat in der gerichtlichen, anwaltlichen und notariellen Praxis von Dr. Rainer Kemper Lehrbeauftragter an der Westfälischen Wilhelms-Universität, Münster und der Universität

Mehr

Deutsches Ehegüterrecht

Deutsches Ehegüterrecht Deutsches Ehegüterrecht Seit Inkrafttreten des Gleichberechtigungsgesetzes am 1. Juli 1958 ist die Zugewinngemeinschaft in der Bundesrepublik Deutschland gesetzlicher Güterstand. Durch den Einigungsvertrag

Mehr

Fragen rund um den Unterhalt (Vortrag vom 09.11.2010 für die infra)

Fragen rund um den Unterhalt (Vortrag vom 09.11.2010 für die infra) Fragen rund um den Unterhalt (Vortrag vom 09.11.2010 für die infra) lic.iur. HSG Martina Altmann Rechtsanwältin bei Ritter & Ritter Advokatur AG, Vaduz 9. November 2010 1 Übersicht Fragen zum Ehegatten-

Mehr

O. Das Verfahren ist erledigt worden RA. Versorgungsausgleich (nur auszufüllen bei G c) 1. durch Beschluss 038 1. vollständiger Ausschluss 078 1

O. Das Verfahren ist erledigt worden RA. Versorgungsausgleich (nur auszufüllen bei G c) 1. durch Beschluss 038 1. vollständiger Ausschluss 078 1 Verfahrenserhebung für Familiensachen vor dem Amtsgericht Anlage 0 02 0 0 05 06 07 08 0 2 5 G. Gegenstand des Verfahrens Satzart A. Schlüsselzahl B. Schlüsselzahl C.laufende Nummer des Gerichts der Erhebungs-

Mehr

Pflichtteilsberechnung

Pflichtteilsberechnung Pflichtteilsberechnung Der Pflichtteil gibt dem Pflichtteilsberechtigten eine Mindestbeteiligung am Nachlaß in Höhe der Hälfte des Werts des gesetzlichen Erbteils. Der Wert des Pflichtteils wird also bestimmt

Mehr

Merkblatt zur Ehescheidung

Merkblatt zur Ehescheidung Merkblatt zur Ehescheidung Zur Beantwortung häufig gestellter Fragen machen wir Sie auf die folgende Punkte aufmerksam. In unserem Scheidungsratgeber Trennung, Scheidung, Scheidungsfolgen werden die einzelnen

Mehr

PORTUGUESE LEGISLATION SCHEIDUNG UND GERICHTLICHE TRENNUNG VON PERSON UND VERMÖGEN 1

PORTUGUESE LEGISLATION SCHEIDUNG UND GERICHTLICHE TRENNUNG VON PERSON UND VERMÖGEN 1 PORTUGUESE LEGISLATION SCHEIDUNG UND GERICHTLICHE TRENNUNG VON PERSON UND VERMÖGEN 1 Scheidung Allgemeine Bestimmungen Artikel 1773. (Arten) (1) De Scheidung kann im gegenseitigen Einvernehmen oder streitig

Mehr

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben)

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben) Bitte senden Sie uns Ihre Angaben via email an: beratungonline@anwaltonline.com Daten für Unterhaltsberechnungen. Damit Unterhaltsansprüche zuverlässig berechnet werden können, ist es unbedingt erforderlich,

Mehr

INFORMATIONEN RUND UM EHE, LEBENSGEMEINSCHAFT EINGETRAGENE PARTNERSCHAFT SCHEIDUNG UND TRENNUNG GLEICHES RECHT FÜR BEIDE

INFORMATIONEN RUND UM EHE, LEBENSGEMEINSCHAFT EINGETRAGENE PARTNERSCHAFT SCHEIDUNG UND TRENNUNG GLEICHES RECHT FÜR BEIDE INFORMATIONEN RUND UM EHE, LEBENSGEMEINSCHAFT EINGETRAGENE PARTNERSCHAFT SCHEIDUNG UND TRENNUNG GLEICHES RECHT FÜR BEIDE Standpunkt Die vorliegende Broschüre»Gleiches Recht für beide«enthält rechtliche

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Ehescheidungsformular 1. Welcher Ehegatte will mir den Auftrag erteilen, den Scheidungsantrag zu stellen? Auch wenn beide Eheleute geschieden werden möchten, muss einer von beiden als Antragsteller auftreten.

Mehr

Merkblatt über die Namenserklärungen nach Schweizer Recht Nr. 153.3

Merkblatt über die Namenserklärungen nach Schweizer Recht Nr. 153.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Namenserklärungen

Mehr

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main

Immobilien richtig vererben. Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Immobilien richtig vererben Rechtsanwältin & Notarin Dr. Kirsten Reich, LL.M. Friedrichstraße 15 60323 Frankfurt am Main Übersicht Gesetzliches Erbrecht Ordnungs- und Stämmesystem Erbrecht des Ehegatten

Mehr

@info@wingenroth-graeve.de

@info@wingenroth-graeve.de Familienrecht Mandanteninfo Unterhalt @info@wingenroth-graeve.de Ehegatten sind untereinander verpflichtet, durch ihre Arbeit und mit ihrem Vermögen die Familie angemessen zu unterhalten. Es besteht also

Mehr

Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten

Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten Gesetzliches Erbrecht des Ehegatten 13 Frau Jansen aus Oschatz: Ich bin Witwe und habe drei Kinder, die mich eigentlich zu jeweils einem Drittel beerben sollten. Im letzten Jahr ist tragischerweise mein

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Anerkennung ausländischer Scheidungen und anderer Entscheidungen über den Bestand einer Ehe oder eingetragenen Partnerschaft in Österreich

Anerkennung ausländischer Scheidungen und anderer Entscheidungen über den Bestand einer Ehe oder eingetragenen Partnerschaft in Österreich Anerkennung ausländischer Scheidungen und anderer Entscheidungen über den Bestand einer Ehe oder eingetragenen Partnerschaft in Österreich 9. Landesfachtagung der Tiroler Standesbeamtinnen und Standesbeamten

Mehr

Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung

Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung Online- Scheidungskonvention/Fragen zu Ihrer Scheidung Wenn Sie sich und Ihr Ehemann oder ihre Ehefrau über die Modalitäten ihrer Scheidung weitgehend einig sind, können Sie hier Ihre Scheidung einfach

Mehr

Das Scheidungsformular

Das Scheidungsformular Rechtsanwalt Thomas O. Günther, LL.M. oec Rosental 98, 53111 Bonn Mailto:info@scheidung-bonn.com Fax: 0911 / 30844-60484 Das Scheidungsformular Senden Sie mir dieses Formular bequem online, per Post oder

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

OGH 1993/10/27, 7 Ob 567/93

OGH 1993/10/27, 7 Ob 567/93 OGH 1993/10/27, 7 Ob 567/93 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr.Warta als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr.Niederreiter,

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Ob 415/97d Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Scheidungsformular. 1. Personalien der Ehefrau. 2. Personalien des Ehemanns. ggf. Geburtsname. Name, Vorname (den Rufnamen bei mehreren Vornamen bitte

Scheidungsformular. 1. Personalien der Ehefrau. 2. Personalien des Ehemanns. ggf. Geburtsname. Name, Vorname (den Rufnamen bei mehreren Vornamen bitte Scheidungsformular Bitte füllen Sie das Formular vollständig und sorgfältig aus. Es dient der Erstellung Ihres Scheidungsantrages und wird nicht an das Gericht versendet. Beachten Sie, dass ich alle hier

Mehr