Wer hilft bei Trennung und Scheidung im Landkreis Berchtesgadener Land

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wer hilft bei Trennung und Scheidung im Landkreis Berchtesgadener Land"

Transkript

1 Wer hilft bei Trennung und Scheidung im Landkreis Berchtesgadener Land Arbeitskreis Trennung und Scheidung im Landkreis Berchtesgadener Land (Hrsg.) 1

2 Inhalt I. Vorwort... 3 II. Beratungsangebote Amt für Kinder, Jugend und Familien Ehe-, Familien- und Lebensberatung der Erzdiözese München und Freising Caritas-Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche Familien-Mediation Anwaltschaft Familiengericht Verfahrensbeistand Sachverständige Niedergelassene Psychotherapeuten III. Adressen und Kontakte a) im Landkreis Berchtesgadener Land b) überregionale Angebote und benachbarte Landkreise:

3 I. Vorwort Wenn in Familien die Frage nach Trennung oder Scheidung auftaucht, sind damit erhebliche Ängste, Zweifel, Fragen und Sorgen verbunden. Für Betroffene ist es häufig unangenehm, mit Fremden über diese Probleme zu sprechen, oder sie wissen nicht, an wen sie sich damit wenden können. Mit dieser Broschüre wollen wir den von Trennung und Scheidung Betroffenen eine Orientierungshilfe an die Hand geben und sie zu einer möglichst ausgewogenen Regelung der ausstehenden Probleme, insbesondere der Themen und Fragen um die Kinder ermuntern. Bei Trennung und Scheidung handelt es sich um eine komplexe Problematik, die es schwierig macht, eine für alle Beteiligten akzeptable Lösung zu finden. Ein allgemein gültiges Rezept gibt es nicht. Die verschiedenen Institutionen und Anlaufstellen im Berchtesgadener Land beschreiben in dieser Broschüre Zuständigkeiten, Schwerpunkte und Vorgehensweisen ihrer Tätigkeit. Hervorheben möchten wir in diesem Zusammenhang den Unterschied zwischen den emotionalen Beziehungs- und den durch das Recht regelbaren Trennungsaspekten: In psychologischen oder sozialpädagogischen Beratungen sind neben dem Finden von Vereinbarungen auch Möglichkeiten zur emotionalen Bewältigung des Auseinandergehens, der Verletzungen und Kränkungen gegeben. Im Rahmen einer gerichtlichen, von Rechtsanwälten unterstützten Auseinandersetzung stehen Scheidung, Fragen zum Sorge- und Umgangsrecht sowie Fragen zu den Finanzen im Mittelpunkt der Betrachtung. Das Ziel aller am Trennungs- und Scheidungsprozess beteiligten Fachpersonen ist es, zu einer fairen Konfliktlösung beizutragen und Unterstützung zur Überwindung der Krise und zum Wohl der Familien und der betroffenen Kinder zu geben. Der Arbeitskreis Trennung und Scheidung möchte die unterschiedlichen Angebote im Landkreis ins Bewusstsein bringen, Informationen geben und durch Lösungsmöglichkeiten zur Überwindung der Lebenskrise beitragen. 3

4 Wir gehen dabei davon aus, dass Kinder die Mutter und den Vater brauchen; die Trennung von einem Elternteil das Kind in einen Loyalitätskonflikt führt, da es beide liebt und von beiden geliebt wird; nach der Trennung der Eltern erfahrungsgemäß die Kinder am besten zurechtkommen, die aus den Auseinandersetzungen ihrer Eltern herausgehalten werden und darüber hinaus enge Beziehungen zu Vater und Mutter pflegen können; Kinder am Modell der Eltern lernen, wie mit Konflikten umgegangen wird. Wichtige Adressen und Telefonnummern finden Sie am Ende dieser Broschüre. Bad Reichenhall, September 2012 Ihr Arbeitskreis Trennung und Scheidung im Landkreis Berchtesgadener Land 4

5 II. Beratungsangebote 1. Amt für Kinder, Jugend und Familien Mütter, Väter, Kinder und Jugendliche können sich an das Amt für Kinder, Jugend und Familie wenden, um Beratung oder Hilfe zu bekommen. Außerdem teilt das Familiengericht dem Amt für Kinder, Jugend und Familien mit, wenn ein familiengerichtliches Verfahren anhängig ist. Mit der Beratung in Fragen der Partnerschaft, Trennung und Scheidung legt der Gesetzgeber ein Angebot zur Förderung der Erziehung in der Familie als Regelaufgabe der Jugendhilfe fest. Das Beratungsangebot ist eine Leistung der Jugendhilfe, die von den betroffenen Müttern und Vätern kostenfrei und auf freiwilliger Basis in Anspruch genommen werden kann. Sie dient der Sicherung familiärer Beziehungen, der Stärkung elterlicher Erziehungskompetenz und hilft bei familiären Konfliktsituationen. Beratung und Unterstützung setzen die Vertraulichkeit des Beratungsprozesses voraus und unterliegen der Verschwiegenheit. Die Ziele dieses Beratungsanspruches sind: Prävention um ein partnerschaftliches Zusammenleben in der Familie aufzubauen bzw. zu erhalten; Hilfe bei Konflikten und Krisen; Begleitung um im Fall von Trennung und Scheidung eine verantwortungsvolle, dem Wohl der Kinder oder Jugendlichen förderliche Wahrnehmung der Elternverantwortung zu gestalten und zu sichern. Zentrales Anliegen in der Beratung ist, die Handlungskompetenz von Eltern, ihre zufriedenstellende Kommunikation und Kooperation miteinander und mit ihren Kindern sowie ihre Fähigkeit zur einvernehmlichen und selbständigen Konfliktregelung zu fördern. Richtschnur ist eine unterstützende Rolle des Amtes für Kinder, Jugend und Familien. Wenn das Amt für Kinder, Jugend und Familie vom Amtsgericht über ein anhängiges Scheidungsverfahren, bei dem minderjährige Kinder betroffen sind, unterrichtet wurde, wendet sich die zuständige Fachkraft in einem persönlich gehaltenen Brief an die Eltern und bietet Beratung und Unterstützung für die Eltern oder ihr Kind sowie Informationen über Möglichkeiten der Hilfe an. 5

6 Wenn dem Familiengericht Anträge zur elterlichen Sorge vorliegen, wird das Amt für Kinder, Jugend und Familien aufgefordert, hierzu Stellung zu nehmen. In diesem Fall führt die Fachkraft Gespräche mit beiden Elternteilen und mit den betroffenen Kindern und legt dann dem Familiengericht eine Empfehlung zur elterlichen Sorge oder zur Regelung des Umgangs vor. Kinder und Jugendliche sind gemäß ihrem Entwicklungsstand aktiv zu beteiligen. Im Falle von Trennung und Scheidung unterstützt das Amt für Kinder, Jugend und Familien beide Eltern bei der Entwicklung von Lösungen. Eine möglichst einvernehmliche Gestaltung der elterlichen Verantwortung nach Trennung und Scheidung hilft den betroffenen Kindern am besten, diese Krise zu verarbeiten. Anzustreben ist die gemeinsame elterliche Sorge. Jedoch können bei besonders tiefgreifenden Konflikten und Kommunikationsstörungen zwischen den Eltern Teile der elterlichen Sorge oder die gesamte elterliche Sorge auf ein Elternteil alleine übertragen werden. 6

7 2. Ehe-, Familien- und Lebensberatung der Erzdiözese München und Freising Die Ehe-, Familien- und Lebensberatung ist ein psychologischer Fachdienst der Seelsorge der Erzdiözese München und Freising. Wir verstehen uns als Ansprechpartner bei: Schwierigkeiten in Ihrer Ehe oder Partnerschaft Problemen in oder mit Ihrer Familie Unzufriedenheit mit der eigenen Lebenssituation Wir sehen unsere Aufgabe in der Beratung und Begleitung von Menschen mit persönlichen, partnerschaftlichen und familiären Problemen, Krisen und Konflikten. Unsere Arbeit ist in der pastoralen Tradition der katholischen Kirche verwurzelt. Die Beratung ist offen für alle, unabhängig von weltanschaulicher Orientierung, Herkunft und Konfession. Die katholischen Ehe, - Familien- und Lebensberatungsstellen bieten Ihnen Möglichkeiten, sich auszusprechen, sich selber und Ihre Partnerschaft besser verstehen zu lernen, in Konfliktsituationen Lösungswege zu finden, sich in der Lebens- und Beziehungsgestaltung neu zu orientieren, Krisen als Wachstums- und Entwicklungschancen zu nutzen. 7

8 3. Caritas-Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche Das Angebot der Caritas-Beratungsstelle für Familien in Trennungs- und Scheidungssituationen kann von allen Familien im Landkreis Berchtesgadener Land in Anspruch genommen werden. Aufgrund der staatlichen und kommunalen Förderung ist es kostenfrei. Die Beratungsinhalte unterliegen der Schweigepflicht. Information / Beratung Trennungs- und Scheidungsberatung verfolgt das Ziel, Eltern und Kindern Sicherheit zu geben und Wege aufzuzeigen, bei und nach der Trennung Elternschaft weiter aufrecht zu erhalten und auszuüben, hinsichtlich der Belange der Kinder ausreichend kommunizieren und kooperieren zu können, gegenseitigen Respekt hinsichtlich der jeweiligen elterlichen Kompetenz zu zeigen, um so die Belastungen für die Beteiligten möglichst gering zu halten. Familien-Mediation Mediation ist ein freiwilliges Verfahren, in dem die Konfliktpartner im direkten Gespräch miteinander eine Lösung für die anstehenden Themen entwickeln: Betreuungsregelungen für die Kinder, Sorgerechtsfragen, Fragen zum Lebensschwerpunkt, Erziehungs- oder Schulprobleme, Konflikte zwischen Kind und einem Elternteil, neuem Partner, Stiefgeschwistern usw.. Mit Hilfe einer neutralen Person, der Mediatorin bzw. des Mediators, suchen die Konfliktpartner eigenverantwortlich solche Lösungen, die für alle Beteiligten fair sind. Psychologische Diagnostik Diagnostische Einzelkontakte mit Kindern / Jugendlichen am Anfang und im Verlauf einer Trennungs- und Scheidungsberatung ermöglichen eine Einschätzung ihrer emotionalen Reaktionen und ihrer psychischen Befindlichkeit. Diagnostische Einzelkontakte ermöglichen den Kindern, ihre Gefühle, Wünsche und Bedürfnisse mitzuteilen und je nach Vereinbarung mit ihnen in den Beratungsprozess mit den Eltern einzubringen. Psychotherapeutische Einzelbetreuung von Kindern Wenn Eltern sich trennen, erleben Kinder häufig starke Veränderungen. Die subjektive Bedeutung einer Trennung ist für Kinder sicher sehr hoch und sie ist mit Stressbelastung verbunden. Für diese Kinder gehen die diagnostischen Einzelkontakte in eine länger dauernde psychotherapeutische Unterstützung über. 8

9 Therapeutische Gruppe für Kinder Eine weitere Unterstützung für Kinder ist die Teilnahme an einer therapeutischen Gruppe. Die Gruppe bietet den Kindern einen sicheren und geschützten Rahmen, in dem sie mit anderen Kindern und den GruppenleiterInnen über ihre Erfahrungen, Gedanken und Gefühle sprechen können. Die Kinder und Jugendlichen werden durch die Gruppe und in der Gruppe bei der Bewältigung ihrer Verunsicherung, ihrer Trauer und ihrer Wut unterstützt und es wird ihnen geholfen, mit ihrer neuen Familiensituation besser zurecht zu kommen. Sie erfahren in der Kleingruppe, wie andere Kinder damit umgehen und lernen voneinander. Gruppenangebot für Eltern Auch für Eltern verändert sich vieles. Es treten häufig pädagogische und psychologische Probleme auf, über die sich Eltern im Rahmen dieser Gruppe informieren können. Ziel des Gruppenprogramms ist es, Eltern zu stärken. Folgende Themenbereiche werden in der Gruppe angesprochen: Gespräch über die Trennung mit dem Kind, Reaktion des Kindes auf die Trennung, die Beziehung zum anderen Elternteil, die Trennung von Partnerschaft und Elternschaft, die Bewältigung der Veränderung, nützliche Elternvereinbarungen und deren Umsetzung, Konfliktbewältigung, Freude erleben, Energie tanken. Im Vordergrund steht die Möglichkeit, schwierige Situationen zu besprechen, zu hören, wie andere mit dieser Situation umgehen und Anregungen zu erhalten, was für Kinder und Eltern in dieser Situation besonders hilfreich und unterstützend ist. Die Gruppe umfasst sechs Treffen. Begleiteter Umgang/ Samstagstreff Ziel des begleiteten Umgangs, der werktags einschließlich samstags stattfindet, ist die Anbahnung, Wiederherstellung, Praktizierung, Unterstützung und Förderung der Beziehung des Kindes zu dem Elternteil, mit dem es nicht ständig zusammen lebt. Begleiteter Umgang findet statt, wenn der Kontakt zwischen Kind und Elternteil abgebrochen ist oder vom Abbruch bedroht ist, Kinder und Jugendliche einen Kontakt ablehnen, getrennt lebende Eltern bei der Ausübung des Umgangsrecht Schwierigkeiten haben und nicht in der Lage sind, eigenverantwortlich einvernehmliche Lösungen herbeizuführen, wenn Großeltern, Geschwister, Pflegeeltern nicht in der Lage sind, mit den leiblichen Eltern eine Umgangsregelung auszuarbeiten und zu praktizieren, Kinder durch den umgangsberechtigten Elternteil vermutet oder tatsächlich gefährdet sind, wie z. B. bei psychischer Beeinträchtigung, Verdacht auf sexuellen Missbrauch oder Entführungsgefahr. 9

10 Gerichtlich vereinbarte oder angeordnete Maßnahmen Überweisungen (Anordnungen) durch das Familiengericht nehmen immer mehr zu. Angeordnete Beratungen sind ohne Zweifel eine Herausforderung für alle Beteiligten. Am Beginn der Beratung steht die gemeinsame Erarbeitung des Arbeitsauftrages. Danach ist die anfängliche Unfreiwilligkeit kein Hindernis mehr für eine gute Kooperation. 10

11 4. Familien-Mediation Mediation ist eine außergerichtliche Form einer Konfliktregelung. Es ist ein freiwilliges Verfahren, in dem die Konfliktpartner im direkten Gespräch miteinander eine Lösung für die anstehenden Themen finden. Mit Hilfe einer neutralen Person, die keine Entscheidungsmacht hat (der Mediatorin bzw. des Mediators), suchen die Eltern eigenverantwortlich solche Lösungen, die für alle Beteiligten fair sind. Mediation ist ein vertraulicher Prozess, der auf eine Einigung abzielt, mit der Eltern und Kinder in der Zukunft gut leben können. Welche Konflikte können in einer Mediation behandelt werden? Grundsätzlich alle Themen, die vor, während oder nach einer Trennung oder Scheidung aufkommen können: Die Trennung vom Partner, Betreuungsregelungen für die Kinder, Sorgerechtsfragen, Fragen zum Lebensschwerpunkt, Erziehungsthemen, Erziehungs- oder Schulprobleme, Konflikte zwischen Kind und einem Elternteil, zwischen Kind und neuem Partner, zwischen Stiefgeschwistern usw.. Wie lange dauert eine Mediation? Die einzelne Sitzung dauert in der Regel 90 bis 120 Minuten. Die Anzahl der Sitzungen hängt von verschiedenen Faktoren ab (Umfang der Themen, Schwierigkeit der Probleme), in der Regel werden zwischen 3 und 8 Sitzungen benötigt. Für welche Paare ist Mediation zu empfehlen? In eine Mediation können all die Personen kommen, die mit Hilfe einer neutralen Person der Mediatorin gemeinsam mit den Konfliktbeteiligten eine Lösung des Konflikts suchen wollen. Mediation ist für all die Menschen geeignet, die ihre Interessen selbst vertreten wollen und können. Mediation setzt die Bereitschaft voraus, sich an einen Tisch zu setzen. Kinder und Jugendliche haben wenn dies von den Eltern gewünscht wird die Möglichkeit, ihre Themen, Wünsche, Lösungsideen in die Mediation einzubringen. Wann ist Mediation nicht geeignet? Manchmal ist die Enttäuschung oder die Trauer über die gescheiterte Beziehung, die Wut auf den anderen noch so groß, dass eine Mediation zu früh ist. Auch körperliche oder seelische Beeinträchtigungen können manchmal gegen eine Mediation sprechen. 11

12 Wie läuft eine Mediation ab? Die Gespräche haben eine klare Struktur und folgen Regeln. Die klassische Form einer Mediation hat folgenden Ablauf: 1. Information über das Verfahren und Erstellung einer Eingangsvereinbarung 2. Themensammlung 3. Bearbeitung der einzelnen Themen 4. Mögliche Regelungen und Abwägen der Lösungen 5. Die endgültige Regelung finden und festhalten. Die Bezahlung eines Mediators/ einer Mediatorin in freier Praxis oder in einer Kanzlei erfolgt nach Stundenhonorar (100.- bis ). Hinzukommen zusätzliche Gebühren für schriftliche Vereinbarungen. Arbeitet der Mediator / die Mediatorin in einer Institution (beispielsweise in einer Ehe- und Familienberatung oder in einer Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche) wird die Kostenfrage je nach Institution geregelt. MediatorInnen haben unterschiedliche Grundberufe: PsychologIn, SozialpädagogIn oder RechtsanwältIn. Sie alle haben eine Zusatzausbildung absolviert. MediatorInnen sind zur Verschwiegenheit verpflichtet. Kommt es im Laufe einer Mediation zu keiner einvernehmlichen Regelung, darf der juristische Mediator keinen der Ehepartner als Rechtsanwalt vor Gericht im Scheidungsverfahren vertreten. 12

13 5. Anwaltschaft Rechtsanwälte, hier vor allem Fachanwälte für Familienrecht oder Rechtsanwälte mit Tätigkeitsschwerpunkt Familienrecht, beraten und vertreten einen der beiden Ehegatten (das ist dann der Mandant) in seinen familienrechtlichen Fragen, sowohl vor Gericht als auch bei der Erarbeitung außergerichtlicher Vereinbarungen. Zum Beispiel werden folgende Themen besprochen: Scheidung (z. B. Voraussetzungen für die Scheidung, Ablauf des Scheidungsverfahrens, Einreichung des Scheidungsantrages), Kinder (z. B. Sorgerecht, Umgangsrecht), Unterhalt (z. B. Klärung der Unterhaltsansprüche der Ehegatten, Kinder, Eltern), Vermögensrechte (z.b. Auseinandersetzung gemeinschaftlichen Vermögens, Zugewinnausgleichsberechnung), Wohnung-/Hausratsaufteilung usw., Versorgungsausgleich. Der Rechtsanwalt/die Rechtsanwältin darf den anderen Ehegatten nicht auch beraten oder vertreten. Er ist zur Parteilichkeit und Verschwiegenheit verpflichtet. D. h. aber nicht, dass nicht mit dem Ziel einer einverständlichen Scheidung ein Gespräch auch mit dem anderen Ehegatten zum Zwecke des Einvernehmens möglich ist. Eine Beratung kostet bis 250,00 Euro, ein erstes Beratungsgespräch bis 190,00 Euro. Sonst richtet sich das Entgelt für den Rechtsanwalt entsprechend dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz nach dem Wert der Tätigkeit. Diesen Wert nennt man Verfahrenswert. Daraus bestimmen sich dann, ähnlich wie beim Notar, die einzelnen Gebühren des Rechtsanwalts. Etwas anderes gilt, wenn der Anwalt mit seinem Mandanten eine Honorarvereinbarung getroffen hat. Für finanziell Bedürftige gibt es für außergerichtliche Beratungen Beratungshilfe (Eigenanteil an den Kosten nur 10 ), für Anträge zu Gericht Verfahrenskostenhilfe mit oder ohne Ratenzahlungsanordnung. Anträge hierzu können im Internet unter Formulare, herunter geladen werden, aber auch direkt bei Gericht an der Rechtsantragsstelle angefordert werden. 13

14 Der Rechtsanwalt beziehungsweise die Rechtsanwältin versuchen zusammen mit dem Mandanten in erster Linie, gütliche Lösungen zu erarbeiten, damit möglichst Streit vermieden wird. Falls der andere Ehegatte dann einverstanden ist, können Vereinbarung abgeschlossen werden, entweder durch Vertrag beim Rechtsanwalt oder einem Notar. Falls keine Einigung erreicht werden kann, wird der Mandant den Rechtsanwalt/die Rechtsanwältin mit der Einreichung von Anträgen an das Familiengericht beauftragen. Dieses entscheidet dann durch einen gerichtlichen Beschluss, der dann nach Rechtskraft bindend ist, wenn man sich auch vor dem Familiengericht nicht einigen konnte. 14

15 6. Familiengericht Bei den Amtsgerichten sind die Familiengerichte unter anderem zuständig für Scheidungen. Ein Scheidungsantrag muss über einen Rechtsanwalt eingereicht werden. Soweit die Eheleute sich über sämtliche sonstigen Regelungen, die mit der Scheidung zusammenhängen, insbesondere über das gemeinsame Sorgerecht für die Kinder, den Umgang mit den Kindern sowie die Unterhaltsregelung und die Vermögensauseinandersetzung einig sind, reicht es aus, dass die Partei, die den Scheidungsantrag stellt, einen Anwalt beauftragt. Der Antragsgegner benötigt im Scheidungsverfahren dann keinen Anwalt. In diesen Fällen der einverständlichen Scheidung entscheidet das Familiengericht nur über Scheidungsausspruch und über den von Amts wegen, ohne Antrag der Parteien, durchzuführenden Versorgungsausgleich. Auch in den Fällen, in denen sich die Eheleute über die mit der Trennung und Scheidung zusammenhängenden Folgeproblemen nicht einigen können, ist oberstes Ziel des familiengerichtlichen Verfahrens, eine einvernehmliche Regelung zwischen den Parteien herbeizuführen. In jeder familiengerichtlichen Verhandlung wird daher zunächst versucht, im Wege einer Vereinbarung eine Befriedung zwischen den Parteien herbeizuführen. Das Familiengericht ist auch außerhalb von anhängigen Scheidungsverfahren, insbesondere für folgende selbständige Verfahren zuständig: Verfahren, betreffend die elterliche Sorge für ein Kind, Verfahren über die Regelung des Umgangs mit einem Kind, Streitigkeiten, die durch Verwandtschaft, begründete gesetzliche Unterhaltspflicht betreffen (Anwaltspflicht), Streitigkeiten, die die durch Ehe begründete gesetzliche Unterhaltspflicht betreffen (Anwaltspflicht), Verfahren, die den Versorgungsausgleich betreffen, Verfahren über die Regelung nach der Verordnung über die Behandlung der Ehewohnung und des Hausrats, Verfahren nach dem Gewaltschutzgesetz, Streitigkeiten über Ansprüche aus dem ehelichen Güterrecht (Anwaltspflicht). Das Familiengericht wird, mit Ausnahme des in jedem Scheidungsverfahren von Amts wegen durchzuführenden Versorgungsausgleichs, grundsätzlich nur auf Antrag der Partei tätig. Dies bedeutet, dass eine allgemeine Rechtsberatung durch das Familiengericht nicht erfolgt. 15

16 Soweit zulässige Anträge beim Familiengericht gestellt werden, weist das Gericht im Rahmen seiner Verfahrensförderungspflicht die Beteiligten in schriftlicher Form oder in mündlicher Verhandlung auf die Rechtslage hin. Dies bedeutet, dass die Parteien die Vorprüfung, ob und inwieweit sie Anträge beim Familiengericht einreichen wollen, selbst vornehmen müssen, bzw. sich der außergerichtlichen Beratungsangebote bedienen müssen. In allen Fällen, in denen Sorgerechtsregelungen und Umgangsregelungen beantragt werden, wird das Amt für Kinder, Jugend und Familie vom Familiengericht mit der Erarbeitung von Stellungnahmen und Regelungsvorschlägen beauftragt. Es empfiehlt sich bei diesen Streitigkeiten, sich vor Einreichung eines Antrags beim Familiengericht bereits mit dem Amt für Kinder, Jugend und Familie in Verbindung zu setzten, da das Amt für Kinder, Jugend und Familie bereits im Vorfeld auf eine einvernehmliche Regelung hinwirkt. 16

17 7. Verfahrensbeistand Bei gerichtlichen Verfahren in Kindschaftssachen, die die Person des Kindes betreffen, hat das Gericht gemäß 158 Abs. 1 FamFG dem minderjährigen Kind einen geeigneten Verfahrensbeistand zu bestellen, soweit dies zur Wahrnehmung seiner Interessen erforderlich ist. Der Verfahrensbeistand ist damit Interessenvertreter, nicht der gesetzliche Vertreter des Kindes, quasi der Anwalt der Kinder. Bei Kindschaftssachen im Zusammenhang mit Trennung/Scheidung handelt es sich z.b. um Streitigkeiten wegen des Sorgerechts, des zukünftigen Aufenthalts des Kindes oder auch wegen des Umgangs. Die Auswahl des geeigneten Verfahrensbeistands obliegt dem pflichtgemäßen Ermessen des Gerichts. Verfahrensbeistände verfügen in der Regel über ein Studium in Sozialpädagogik, Psychologie oder Jura, die durch geeignete Zusatzqualifikationen ergänzt wird. Der Verfahrensbeistand ist allein den Interessen des verfahrensbetroffenen Kindes, ggf. auch weiterer verfahrensbetroffener Kinder wie Geschwistern verpflichtet, nicht aber dessen Weisungen unterworfen. Er hat gegenüber den Sorgeberechtigten, dem Jugendamt und auch dem Gericht eine unabhängige Stellung im Verfahren, die er für das betroffene Kind voll zur Geltung bringen kann und soll. Da der Verfahrensbeistand Beteiligter am gerichtlichen Verfahren ist, nimmt er auch an den Gerichtsterminen teil. Er kann Anträge stellen und Rechtsmittel einlegen. Der Verfahrensbeistand soll den Willen des Kindes (subjektiv) in das gerichtliche Verfahren einbringen und diesen Willen hinsichtlich des Kindeswohls (objektiv) abwägen. Hierzu ist es regelmäßig erforderlich, dass er nicht nur Gespräche mit dem Kind alleine, sondern auch mit Bezugspersonen, z.b. Eltern, Großeltern, Lehrern, Betreuern im Kindergarten führt, wobei die zusätzliche Aufgabe, Gespräche mit den Eltern und weiteren Bezugspersonen des Kindes zu führen vom Gericht gemäß 158 Abs. 4 FamFG übertragen werden muss. Zum Informationsaustausch kann sich der Verfahrensbeistand auch mit dem Jugendamt in Verbindung setzen. Der Verfahrensbeistand informiert das Kind angemessen und altersgerecht über die gegenwärtige Situation, den Fortgang des gerichtlichen Verfahrens, über die Ergebnisse von Verhandlungen, sowie über ergangene Beschlüsse. Der Verfahrensbeistand wird auch versuchen, orientiert am Kindeswohl und im Interesse des Kindes eine einvernehmliche Regelung über den Verfahrensgegenstand herbeizuführen, bzw. daran mitzuwirken. 17

18 Die Mitwirkung an einer einvernehmlichen Lösung ist häufig Teil der Beauftragung durch das Gericht. Im Rahmen der Gespräche wird er auch versuchen, den Kindseltern die Bedürfnisse des Kindes zu erklären, so dass diese adäquat darauf reagieren können. Der Verfahrensbeistand soll außerdem an der richterlichen Kindesanhörung teilnehmen, die bei Vollendung des 14. Lebensjahres des Kindes gesetzlich vorgeschrieben ist, oder bei jüngeren Kindern dann, wenn ihr Neigungen, Bindungen und sein Wille für die Entscheidung von Bedeutung sind oder wenn eine persönliche Anhörung aus sonstigen Gründen angezeigt ist. Die Bestellung endet in der Regel mit der Rechtskraft der das Verfahren abschließenden Entscheidung oder mit dem sonstigen Abschluss des Verfahrens, zum Beispiel einem Vergleich/einer Vereinbarung. 18

19 8. Sachverständige In familienrechtlichen Verfahren kann das Familiengericht einen Gutachter, meist einen Diplom-Psychologen, als Sachverständigen beauftragen. Bei manchen Fragestellungen werden weitere Gutachter, z. B. Psychiater, hinzugezogen. Der Auftrag für ein Gutachten erfolgt durch das Familiengericht. Der Gutachter soll z. B. zu Fragen der elterlichen Sorge oder der Umgangsregelung Stellung nehmen. Außerdem wird von den Gerichten auch nach der Erziehungsfähigkeit von Eltern oder nach für die Kinder notwendigen Hilfsmaßnahmen gefragt. Der Gutachter hat den Auftrag, sich neutral und objektiv ein umfassendes Bild über die Verhältnisse der betroffenen Eltern und Kinder zu machen. Er soll aus psychologischer Sicht beurteilen, welche Regelung dem Kindeswohl am besten dient. Dazu werden in der Regel mehrere Termine durchgeführt, sowohl in den Wohnungen der Eltern als auch z. B. in Praxisräumen der Gutachter. Dabei werden die Eltern und die Kinder einzeln befragt, bearbeiten Fragebogen und werden in ihrem Verhalten beobachtet. Außerdem können weitere familiäre Bezugspersonen wie Stiefelternteile, Geschwister und Großeltern mit einbezogen werden. Wenn die Eltern damit einverstanden sind, können die Sachverständigen außerdem von beteiligten Fachpersonen und Einrichtungen wie der Schule, Kinderärzten, Beratungsstellen usw. ergänzende Informationen erfragen. Die meisten Sachverständigen bemühen sich außerdem, die Eltern dabei zu unterstützen, eine einvernehmliche Lösung zu finden. Die Ergebnisse der Begutachtung werden schriftlich beim Familiengericht vorgelegt und von dort den betroffenen Elternteilen zugeschickt oder auch mündlich in einer Anhörung, an der beide Elternteile anwesend sind, erstattet. Die Ergebnisse der Gutachten können zu einer einvernehmlichen Vereinbarung führen oder dienen den Familienrichtern als Grundlage, um eine Entscheidung bezüglich der gerichtsanhängigen Anträge zu stellen. 19

20 9. Niedergelassene Psychotherapeuten Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, sich in Krisensituationen oder bei besonderen Belastungen an einen Psychotherapeuten zu wenden. Je nach Qualifikation wird unterschieden zwischen Kinder-/Jugendlichen, Erwachsenentherapie und Familientherapie. Es gibt psychologische und ärztliche Psychotherapeuten, Familientherapeuten sind häufig auch Sozialpädagogen im Grundberuf. Drei therapeutische Schulen sind hervorzuheben: Verhaltenstherapeuten arbeiten auf der Grundlage, dass Störungen erlernt sind und ein Neulernen und Umlernen notwendig ist. Tiefenpsychologisch orientierte Therapeuten helfen bewusste, aber auch unbewusste Konflikte (d. h. z. B. sich widerstrebende Bedürfnisse) zu finden und zu lösen, um die persönlichen Bewältigungsmöglichkeiten zu verbessern. Familientherapien können helfen, verschiedene Rollen, die das einzelne Familienmitglied übernommen hat, zu entdecken und positiver und konstruktiver, d.h. durchsetzungsfähiger miteinander umzugehen. Sinnvoll ist das Gespräch mit einem Psychotherapeuten, wenn nach einer Trennung oder Scheidung Symptome auftreten, die nicht von selbst nach längerer Zeit wieder verschwinden und persönlichen Leidensdruck auslösen. Das können z. B. Schlafstörungen, Essstörungen, bedrückte Stimmung und Ängste, Arbeits- und Lernprobleme, Gefühle von Wut und Ausweglosigkeit sein, sowie körperliche Symptome, die neu auftreten oder sich verschlimmern, wie z.b. Magenschmerzen, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Asthma, Tics, bei Kindern Stottern, Einnässen oder Einkoten. Dies gilt auch, wenn die Kinder jedes Mal weinen und schreien, wenn sie zum anderen Elternteil müssen. Bei kleineren Kindern können manchmal auch Fähigkeiten verloren gehen, die schon erworben waren, z.b. in der Sprache. Bei gesetzlich Versicherten bezahlen Kassen bis zu fünf Probesitzungen, dies gilt auch für die meisten Privatkassen. Manchmal genügen diese wenigen Stunden schon, um das Wichtigste zu klären. Ansonsten kann im Rahmen dieser Probesitzungen herausgefunden werden, ob eine Psychotherapie sinnvoll und notwendig ist und ein entsprechender Antrag für die Übernahme der Behandlungskosten an die Krankenkasse gestellt werden soll. Die Kassen übernehmen dann in der Regel die Kosten für die Psychotherapie. Bei Privatkassen muss in den meisten Fällen ein Teil der Psychotherapiekosten selber übernommen werden. Familientherapien müssen leider selbst bezahlt werden. Eine Kinder- oder Jugendlichentherapie beinhaltet die Möglichkeit, auch die Eltern miteinzubeziehen. 20

21 III. Adressen und Kontakte a) im Landkreis Berchtesgadener Land Amt für Kinder, Jugend und Familie Landratsamt Berchtesgadener Land, Salzburger Str Bad Reichenhall, Tel.: ; Fax.: Caritas-Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung- Lindenstr.6, Freilassing Tel , Fax oder Salzburger Str. 29 b, Bad Reichenhall Tel oder Rathausplatz 19, Berchtesgaden Tel oder Ehe-, Familien- und Lebensberatung der Erzdiözese München und Freising Lindenstr. 6, rechter Eingang, 2. Stock, Freilassing Tel , Fax oder: Salzburger Straße 29b, Bad Reichenhall Tel Familiengericht Laufen Tittmoninger Str. 32, Laufen Tel Mediatoren Adressen s. oder 21

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht bei einer Scheidung Scheidungsantrag Der Scheidungsantrag kann nur durch einen Rechtsanwalt beim Familiengericht eingereicht werden. Voraussetzung

Mehr

Bis dass der Richter euch scheidet

Bis dass der Richter euch scheidet SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Bis dass der Richter euch scheidet Ein kurzer Überblick über den Ablauf des Scheidungsverfahrens Ehepaare geben sich regelmäßig bei der Eheschließung das Versprechen, miteinander

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

Verfahrensbeistand ( 158 FamFG)

Verfahrensbeistand ( 158 FamFG) Seite 1 von 5 Stand 01.10.09 Zuordnung des Angebotes Verfahrensbeistandschaften für Minderjährige in familiengerichtlichen Verfahren Allgemeine Beschreibung des Angebotes Allgemeine Beschreibung der Grundleistungen

Mehr

Verfahrensempfehlungen (Stand September 2015) für die Durchführung von Verfahren in Kindschaftssachen nach dem. Lindauer Weg

Verfahrensempfehlungen (Stand September 2015) für die Durchführung von Verfahren in Kindschaftssachen nach dem. Lindauer Weg Verfahrensempfehlungen (Stand September 2015) für die Durchführung von Verfahren in Kindschaftssachen nach dem Lindauer Weg Abgestimmt mit dem Familiengericht Lindau, der Anwaltschaft des Lindauer Anwaltsvereins,

Mehr

Trennungs- und Scheidungsberatung im Landkreis Esslingen Konzeption vom 01.03.2011

Trennungs- und Scheidungsberatung im Landkreis Esslingen Konzeption vom 01.03.2011 Trennungs- und Scheidungsberatung im Landkreis Esslingen Konzeption vom 01.03.2011 Einleitung Am 01.09.2009 trat das Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und den Angelegenheiten der freiwilligen

Mehr

ZKJF. Konzept zum Begleiteten Umgang

ZKJF. Konzept zum Begleiteten Umgang ZKJF Konzept zum Begleiteten Umgang Zentrum für Kinder,- Jugend, und Familienhilfe Main-Kinzig e. V., Hanau Dörnigheimer Str. 1 63452 Hanau Tel.: 06181/906860 Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Mehr

Scheidungsformular. 1. Personalien der Ehefrau. 2. Personalien des Ehemanns. ggf. Geburtsname. Name, Vorname (den Rufnamen bei mehreren Vornamen bitte

Scheidungsformular. 1. Personalien der Ehefrau. 2. Personalien des Ehemanns. ggf. Geburtsname. Name, Vorname (den Rufnamen bei mehreren Vornamen bitte Scheidungsformular Bitte füllen Sie das Formular vollständig und sorgfältig aus. Es dient der Erstellung Ihres Scheidungsantrages und wird nicht an das Gericht versendet. Beachten Sie, dass ich alle hier

Mehr

Mediation an den Schnittstellen zu familiengerichtlichen Verfahren und der Trennungs- und Scheidungsberatung

Mediation an den Schnittstellen zu familiengerichtlichen Verfahren und der Trennungs- und Scheidungsberatung Mediation an den Schnittstellen zu familiengerichtlichen Verfahren und der Trennungs- und Scheidungsberatung Jan Martin Fehr, Rechtsanwalt, Mediator und Supervisor (www.mediatio.de) Andrea Wagner, Mediatorin

Mehr

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis.

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis. Ich bin approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit dem Schwerpunkt der tiefenpsychologisch fundierten Therapie. In meiner Praxis therapiere ich Kinder und Jugendliche mit klinischen Symptomen

Mehr

Beratungskonzept. Psychologische Beratung

Beratungskonzept. Psychologische Beratung Beratungskonzept Psychologische Beratung für Einzelpersonen Paartherapie Familientherapie Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97

Mehr

H a g e n e r L e i t f a d e n f ü r U m g a n g s r e c h t s v e r f a h r e n. (Hagener Modell)

H a g e n e r L e i t f a d e n f ü r U m g a n g s r e c h t s v e r f a h r e n. (Hagener Modell) H a g e n e r L e i t f a d e n f ü r U m g a n g s r e c h t s v e r f a h r e n (Hagener Modell) Das Familiengericht unterstützt die Eltern, zum Wohl ihrer Kinder eigenverantwortlich und möglichst rasch

Mehr

Die Väterratgeber Schäfer und Schulte GbR. STARK UND VERANTWORTLICH Ein Ratgeber für VÄTER. nach Trennungen. Eberhard Schäfer, Marc Schulte

Die Väterratgeber Schäfer und Schulte GbR. STARK UND VERANTWORTLICH Ein Ratgeber für VÄTER. nach Trennungen. Eberhard Schäfer, Marc Schulte Die Väterratgeber Schäfer und Schulte GbR STARK UND VERANTWORTLICH Ein Ratgeber für VÄTER nach Trennungen Eberhard Schäfer, Marc Schulte Inhalt Inhalt Einleitung 4 Lebensmodelle nach der Trennung 7 Mehr

Mehr

Wegweiser für Eilanträge bei Häuslicher Gewalt und Stalking (Gewaltschutzgesetz)

Wegweiser für Eilanträge bei Häuslicher Gewalt und Stalking (Gewaltschutzgesetz) Wegweiser für Eilanträge bei Häuslicher Gewalt und Stalking (Gewaltschutzgesetz) Amtsgericht Offenbach am Main l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l Hrsg.: Arbeitskreis gegen häusliche und

Mehr

I N F O. Mediation. Was ist Trennungs- und Scheidungsmediation? I N F O R M A T I O N S B L A T T

I N F O. Mediation. Was ist Trennungs- und Scheidungsmediation? I N F O R M A T I O N S B L A T T Kanzlei für amilienrecht, Erbrecht, R M A T S B L A T T Diese schriftlichen Erläuterungen sind dazu da, Sie vorweg über einige Voraussetzungen, Grundzüge und nhalte des sverfahrens zu informieren. Beabsichtigt

Mehr

Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung.

Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung. Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung. 1. Ab wann kann ich mich scheiden lassen? Eine Scheidung setzt regelmäßig eine 1-jährige Trennung voraus. 2. Wann beginnt die Trennung?

Mehr

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern Faire Eltern starke Kinder Einführung KONSTANZER PRAXIS WAS IST DAS? Bei einer Trennung oder Scheidung gehen Sie als Paar auseinander. Als Eltern jedoch tragen

Mehr

Was Sie über das Eherecht wissen sollten.

Was Sie über das Eherecht wissen sollten. Was Sie über das Eherecht wissen sollten. www.justiz.nrw.de Auch wenn der Himmel voller Geigen hängt sollte man wissen, welche Regelungen das Gesetz für Eheleute bereit hält. Wenn man weiß, was man tun

Mehr

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage . Rechtsfragen Im Rahmen dieser Broschüre

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, ohne Wartezeiten und Anfahrt zum Anwalt den Auftrag auf Einleitung Ihres Scheidungsverfahrens bequem von zu Hause online

Mehr

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794 Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Ihr Ehescheidungsformular als PDF - Dokument: I. Personendaten 1. Welcher Ehegatte will den Scheidungsantrag stellen? (auch wenn beide Eheleute geschieden werden

Mehr

Was Sie über das Eherecht wissen sollten

Was Sie über das Eherecht wissen sollten Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Was Sie über das Eherecht wissen sollten www.justiz.nrw.de Auch wenn der Himmel voller Geigen hängt, sollte man wissen, welche Regelungen das Gesetz für

Mehr

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Vorwort... 5 Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Getrenntleben was bedeutet das?... 14 Ich will mich von meinem Partner trennen auf was muss ich achten?... 16 Welche rechtlichen Folgen hat

Mehr

Leistungsbeschreibung Ralf Krüger Dipl.-Pädagoge Dipl.-Sozialarbeiter. Verfahrenspflegschaften/-beistandschaften (allgemein) Zuordnung des Angebotes

Leistungsbeschreibung Ralf Krüger Dipl.-Pädagoge Dipl.-Sozialarbeiter. Verfahrenspflegschaften/-beistandschaften (allgemein) Zuordnung des Angebotes Seite 1 von 9 Stand 16.12.07 Zuordnung des Angebotes Verfahrenspflegschaften/-beistandschaften für Minderjährige in familiengerichtlichen Verfahren Alle Verfahren außer Unterbringungen mit Freiheitsentziehung

Mehr

Das Scheidungsformular

Das Scheidungsformular Rechtsanwalt Thomas O. Günther, LL.M. oec Rosental 98, 53111 Bonn Mailto:info@scheidung-bonn.com Fax: 0911 / 30844-60484 Das Scheidungsformular Senden Sie mir dieses Formular bequem online, per Post oder

Mehr

FAQs häufig gestellte Fragen

FAQs häufig gestellte Fragen FAQs häufig gestellte Fragen Bei einer Trennung ist es empfehlenswert, sich schon vor dem ersten Anwaltstermin einige Grundkenntnisse im Familienrecht anzueignen. So können Sie im Gespräch mit Ihrem Anwalt

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, dass Sie ohne Anfahrt zum Anwalt und ohne Wartezeiten den Auftrag zur Einleitung eines Scheidungsverfahrens bequem von

Mehr

Hier ist der tatsächliche Aufenthaltsort anzugeben, unbeachtlich davon ob der Ehemann dort beim

Hier ist der tatsächliche Aufenthaltsort anzugeben, unbeachtlich davon ob der Ehemann dort beim FORMULAR FÜR SCHEIDUNGSANTRAG Bitte füllen Sie das folgende Formular vollständig und wahrheitsgemäß aus, da nur so eine entsprechende Bearbeitung erfolgen kann. Das Formular ist Grundlage für die Erstellung

Mehr

Information 4: Mediation in Familie und Partnerschaft

Information 4: Mediation in Familie und Partnerschaft Information 4: Mediation in Familie und Partnerschaft 1. Anwendungsfelder 2. Besonderheiten und Anforderungen 3. Beispiele 3.1. Bei Trennung/Scheidung 3.2. Bei Eltern-Kind-Konflikten 4. Ansprechpartner

Mehr

Vereinbarung zur Mediation mit Vergütungsvereinbarung

Vereinbarung zur Mediation mit Vergütungsvereinbarung Vereinbarung zur Mediation mit Vergütungsvereinbarung zwischen den Eheleuten und Herrn Rechtsanwalt und Notar Ingolf Schulz, Rathausplatz 25, 22926 Ahrensburg, Tel. 04102/51600, als Mediator 1 Vorbemerkung

Mehr

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK RL Beratungsstellen BerStRL 4.110-509 N Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK Vom 13. Oktober 2003 (GVOBl. S. 210) 21.05.2013 Nordkirche 1 4.110-509 N BerStRL

Mehr

Mandanteninformation. - Mediation - das Anwaltshaus Böblingen informiert!

Mandanteninformation. - Mediation - das Anwaltshaus Böblingen informiert! Schobinger Rechtsanwälte & Partner Fachanwälte Mandanteninformation - Mediation - das Anwaltshaus Böblingen informiert! Was ist eigentlich Mediation? An dieser Stelle möchte ich Sie nicht mit einer der

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Scheidungsantrag online Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Faxnummer: 030 544 45 02 02 oder per Post an unsere nachfolgende Adresse schicken: Rechtsanwältin Daniela

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Fachanwalt für Familienrecht EHESCHEIDUNGSFORMULAR 1 Ehescheidungsformular Bevor Sie das Formular ausfüllen, legen Sie bitte Ihre Eheurkunde/Familienbuch und (falls vorhanden) den Ehevertrag und/oder die

Mehr

Fachbegriffe Familienrecht von A Z

Fachbegriffe Familienrecht von A Z Fachbegriffe Familienrecht von A Z Adoption: Eine Adoption (vom lateinischen adoptio) wird in Deutschland Annahme als Kind genannt, ist die rechtliche Begründung eines Eltern-Kind-Verhältnisses zwischen

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Fachanwalt für Familienrecht EHESCHEIDUNGSFORMULAR 1 Ehescheidungsformular Bevor Sie das Formular ausfüllen, legen Sie bitte Ihre Eheurkunde/Familienbuch und (falls vorhanden) den Ehevertrag und/oder die

Mehr

Formular zur Vorbereitung einer Scheidung

Formular zur Vorbereitung einer Scheidung Formular zur Vorbereitung einer Scheidung Falls Sie einfach nur die Scheidung einreichen wollen, können Sie sich und uns die Arbeit erleichtern und das anliegende Formular ausfüllen und mit zum Termin

Mehr

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang am Beispiel des Begleiteten Umgangs im Zentrum Aktiver Bürger Nürnberg beim 13. Offenen Forum Familie zum Thema Die Väterdiskussion - Ansätze für ein neues Verständnis

Mehr

Online - Formular Scheidung

Online - Formular Scheidung Online - Formular Scheidung I. Mandant/Mandantin: Name: Geburtsname: sämtliche Vornamen: Geburtsdatum: Staatsangehörigkeit: Anschrift: Telefon privat: geschäftlich: mobil: E-Mail-Adresse: Berufsbezeichnung:

Mehr

Leicht und schnell der direkte Weg, um eine Scheidung unkompliziert und zeitsparend zu realisieren.

Leicht und schnell der direkte Weg, um eine Scheidung unkompliziert und zeitsparend zu realisieren. Leicht und schnell der direkte Weg, um eine Scheidung unkompliziert und zeitsparend zu realisieren. Nach einer für beide Parteien ohne Streit abgelaufenen mindestens einjährigen Trennung ist die Möglichkeit

Mehr

Informationsblatt zum Scheidungsverfahren

Informationsblatt zum Scheidungsverfahren A n w a l t s k a n z l e i H e i k o H e c h t & K o l l e g e n K a n z l e i f ü r S c h e i d u n g s r e c h t Informationsblatt zum Scheidungsverfahren I. Scheidungsvoraussetzungen - wann kann die

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Ehescheidungsformular 1. Welcher Ehegatte will mir den Auftrag erteilen, den Scheidungsantrag zu stellen? Auch wenn beide Eheleute geschieden werden möchten, muss einer von beiden als Antragsteller auftreten.

Mehr

Scheidungsfragebogen

Scheidungsfragebogen 1 Scheidungsfragebogen Personendaten 1. Wer möchte den Scheidungsantrag stellen? Es kann nur einer von beiden Ehegatten den Antrag stellen, auch wenn beide Ehegatten die Scheidung wollen. Wer den Antrag

Mehr

2. Name und Adresse der Ehefrau: Bitte geben Sie den tatsächlichen Aufenthaltsort an, egal ob die Ehefrau dort gemeldet ist oder nicht.

2. Name und Adresse der Ehefrau: Bitte geben Sie den tatsächlichen Aufenthaltsort an, egal ob die Ehefrau dort gemeldet ist oder nicht. Scheidungsformular Mit diesem Formular können Sie uns schnell und bequem die erforderlichen Daten für einen Scheidungsantrag zusenden. Aus Ihren Daten werden wir den Scheidungsantrag fertigen. Das geht

Mehr

Was hilft Bremer Familien bei Trennung und Scheidung?

Was hilft Bremer Familien bei Trennung und Scheidung? Kooperationswerkstatt Trennung und Scheidung Was hilft Bremer Familien bei Trennung und Scheidung? Wegweiser-Beratung Individuelle Beratung Gruppen Mediation Info-Veranstaltungen Was hilft Familien bei

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG

INTERKULTURELLE ÖFFNUNG INTERKULTURELLE ÖFFNUNG Aufgrund von Migrationsprozessen hat sich das Anforderungsprofil in verschiedenen Berufsfeldern z.t. maßgeblich verändert. Fachkräfte aus gesundheitlichen, pädagogischen, psychosozialen

Mehr

Scheidungsformular. 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller?

Scheidungsformular. 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller? Scheidungsformular A. Personendaten 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller? 2. Name und Adresse der Ehefrau (tatsächliche Aufenthaltsort) Name: Straße und Hausnummer:

Mehr

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Ihre Rechte als Vater interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Die Sorgeerklärung... 7 3. Das gemeinschaftliche Sorgerecht... 9 4. Das alleinige Sorgerecht... 11 5.

Mehr

04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de

04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de MEDIATION DER ANDERE WEG ZUR KONFLIKTLÖSUNG FRAUKE ZIDORN SABINE PLIKAT - RECHTSANWÄLTINNEN KLEINE BÄCKERSTRAßE 1-21335 LÜNEBURG 04131 / 789 87 87 Email: info@kanzlei-zidorn-plikat.de www.kanzlei-zidorn-plikat.de

Mehr

Was ist Familienmediation?

Was ist Familienmediation? Wirtschaftsmediation 3 / 2013 Gernot Barth und Heiner Krabbe Familie heute Das Zusammenleben in Strukturen, die sich Familie nennen, hat sich im vergangenen Jahrhundert erheblich verändert. Die nach wie

Mehr

Aufhebung einer Lebenspartnerschaft. Vor- und Zuname. Straße und Hausnummer. PLZ und Ort. Staatsangehörigkeit. Geburtsdatum... Telefon.. E-Mail.

Aufhebung einer Lebenspartnerschaft. Vor- und Zuname. Straße und Hausnummer. PLZ und Ort. Staatsangehörigkeit. Geburtsdatum... Telefon.. E-Mail. Bitte füllen Sie dieses Formular vollständig aus und senden dieses mit Unterschrift und den erforderlichen Unterlagen per Post, per E-Mail im PDF-Format oder per Fax an 0221-64 00 994-1. Vollmacht im Original

Mehr

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 Inhalt VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 1. TRENNUNG... 11 1.1. Getrenntleben in der gemeinsamen Ehewohnung... 12 1.2. Auszug... 13 1.3. Zuweisung der Ehewohnung zur alleinigen Nutzung nach Trennung

Mehr

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Inhalt 1 Was ist meine Ausgangssituation? 2 Haben wir nach Trennung/Scheidung automatisch gemeinsame Sorge für die Kinder? 3 Muss bei Scheidung ein Antrag gestellt werden?

Mehr

COMPETO Coaching-Praxis

COMPETO Coaching-Praxis Informationsmappe zum Paarcoaching/Mediation COMPETO Coaching-Praxis Christina A. Friedli Wann eignet sich eine Mediation oder ein Mehrparteiencoaching zur Lösung von Konflikten? Im folgenden werde ich

Mehr

Die Väterratgeber Schäfer und Schulte GbR. STARK UND VERANTWORTLICH Ein Ratgeber für VÄTER. nach Trennungen. Eberhard Schäfer, Marc Schulte

Die Väterratgeber Schäfer und Schulte GbR. STARK UND VERANTWORTLICH Ein Ratgeber für VÄTER. nach Trennungen. Eberhard Schäfer, Marc Schulte Die Väterratgeber Schäfer und Schulte GbR STARK UND VERANTWORTLICH Ein Ratgeber für VÄTER nach Trennungen Eberhard Schäfer, Marc Schulte Impressum Impressum Herausgeber: Die Väterratgeber Schäfer und Schulte

Mehr

Scheidungsmediation hilft, die schmerzliche Situation von Gewinnern und Verlierern zu verhindern, die Teil aller strittigen Scheidungen ist.

Scheidungsmediation hilft, die schmerzliche Situation von Gewinnern und Verlierern zu verhindern, die Teil aller strittigen Scheidungen ist. 9 Mediation Mediation Scheidungs-Mediation Scheidung wird traditionell auf gerichtlichem Weg geregelt. In den letzten zehn Jahren jedoch hat die Erfahrung mit Mediation gezeigt, dass man Eheleute auch

Mehr

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention Diagnostik Beratung Therapie Prävention Im Laufe der Entwicklung vom Säugling zum jungen Erwachsenen kann es Momente geben, in denen kleine und größere Sorgen oder seelische Probleme überhand zu nehmen

Mehr

Mediation Verfahren ohne Verlierer. Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben

Mediation Verfahren ohne Verlierer. Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben Mediation Verfahren ohne Verlierer Außergerichtliches Management zur professionellen Lösung von Konflikten im Wirtschaftsleben Was ist Mediation? Mediation (= Vermittlung) ist eine außergerichtliche Form

Mehr

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie

Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie. Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Entscheidung für Beratung oder Psychotherapie 1 Entscheidung für eine psychologische Beratung oder Psychotherapie Kosten einer psychologischen Beratung oder Psychotherapie Der Entscheid für eine bestimmte

Mehr

Arbeitskreis Elternkonsens Mannheim

Arbeitskreis Elternkonsens Mannheim Eine Verantwortungsgemeinschaft Arbeitskreis Elternkonsens Mannheim von Anwaltschaft Familiengericht Sozialem Dienst Beratungsstellen Verfahrensbeiständen Über Mannheim Stadtkreis mit ca. 325.000 Einwohner/-innen

Mehr

Erfolg Reich Leben Motivation durch bewusste Aktion

Erfolg Reich Leben Motivation durch bewusste Aktion www.medi-ation.com Mediation - Allgemeine Informationen Mediation ist eine erfolgreich eingesetzte Methode zur Vermittlung in Konflikten. Der Mediator vermittelt als neutraler Dritter zwischen den Beteiligten

Mehr

Scheidungsformular. Ehescheidung direkt. Rechtsanwälte Heckel, Löhr, Kronast, Körblein. 1. Allgemeines

Scheidungsformular. Ehescheidung direkt. Rechtsanwälte Heckel, Löhr, Kronast, Körblein. 1. Allgemeines Ehescheidung direkt Rechtsanwälte Heckel, Löhr, Kronast, Körblein Limbacher Str. 62, 91126 Schwabach Telefon: 09122/931166, Telefax: 09122/931177 Scheidungsformular 1. Allgemeines Wer stellt den Scheidungsantrag

Mehr

BACH SINGELMANN DR.ORSCHLER DR.KREBS

BACH SINGELMANN DR.ORSCHLER DR.KREBS Aufnahmebogen für Scheidung / Scheidung online I. Mandant/Mandantin: Name: Geburtsname: Sämtliche Vornamen: Geburtsdatum: Geburtsort: Ist es die erste Ehe? wenn : Wie oft waren Sie bereits verheiratet?

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Akteure in und neben dem familiengerichtlichen. Rollendefinition und Profilschärfung zur Förderung von Einvernehmlichkeit

Akteure in und neben dem familiengerichtlichen. Rollendefinition und Profilschärfung zur Förderung von Einvernehmlichkeit Akteure in und neben dem familiengerichtlichen Streitverfahren Rollendefinition und Profilschärfung zur Förderung von Einvernehmlichkeit RA Prof. Dr. Roland Proksch Köln, 10. November 2014 1 Worum geht

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Modul 5: Mediation Brücke der Verständigung im Trennungsprozess

Modul 5: Mediation Brücke der Verständigung im Trennungsprozess Modul 5: Mediation Brücke der Verständigung im Trennungsprozess Wenn sich die Geister scheiden, die Verständigung miteinander nicht gelingt, eine Einigung unmöglich erscheint und am Ende gar teure Gerichtsverfahren

Mehr

Wegweiser für Eilanträge nach dem Gewaltschutzgesetz

Wegweiser für Eilanträge nach dem Gewaltschutzgesetz Wegweiser für Eilanträge nach dem Gewaltschutzgesetz l Amtsgericht Frankfurt am Main l Amtsgericht Frankfurt-Höchst l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l l Hrsg.: Arbeitskreis Interventionen

Mehr

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Ein Angebot der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Ambulante Erziehungshilfen Landkreis München Adlzreiterstr. 22

Mehr

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Mit 1.2.2013 trat das neue Gesetz in Kraft, das wesentliche Neuerungen mit sich brachte. In vielen Bereichen setzte der Gesetzgeber bereits bestehende

Mehr

Familienpsychologische Gutachten

Familienpsychologische Gutachten Familienpsychologische Gutachten Rechtliche Vorgaben und sachverständiges Vorgehen von Dr. Dr. {Univ. Prag} Joseph Salzgeber Dipl.-Psych. Öffentlich bestellter und beeidigter Sachverständiger für Forensische

Mehr

www.kinderzentrum-mecklenburg.de

www.kinderzentrum-mecklenburg.de www.kinderzentrum-mecklenburg.de 09:00-09:15 Uhr Eröffnung Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin, Kinderzentrum Mecklenburg 09:15-10:00 Uhr Trennung und Scheidung im Erleben der Kinder Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin,

Mehr

Inhalt. Einleitung 11. Das Getrenntleben 13. Die Scheidung 28. Streit um den Hausrat 40. Streit um die Wohnung 49

Inhalt. Einleitung 11. Das Getrenntleben 13. Die Scheidung 28. Streit um den Hausrat 40. Streit um die Wohnung 49 Inhalt Einleitung 11 Das Getrenntleben 13 Getrennt leben in der gemeinsamen Wohnung 14 Getrennt leben nach Auszug aus der Wohnung 20 Der Versöhnungsversuch 25 Die Scheidung 28 Welches Gericht ist zuständig?

Mehr

Fondation Pro Familia

Fondation Pro Familia Polyvalentes Kinderzentrum Zentrum für Frauen und Kinder in Not Zentrum für Familienberatung und Mediation Weiterbildungszentrum www.profamilia.lu Kontakt Fondation Pro Familia 5, rte de Zoufftgen L-3598

Mehr

Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1

Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1 Rechtsanwaltskanzlei Bümlein Kurfürstendamm 186 10707 Berlin 1 Formular zur Ehescheidung I. Personalien Personalien des Antragstellers: (Hinweis: Wenn ein Ehegatte außerhalb der Bundesrepublik wohnt oder

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 4 AR 1/13 = 151 f 1284/12 Amtsgericht Bremerhaven B e s c h l u s s In dem Verfahren Beteiligte: 1. mdj. A. [ ], 2. mdj. L. [ ], 3. [ ], 4. [

Mehr

Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften

Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften Workshop im Rahmen des Seminars für lesbische und schwule Eltern und Paare mit Kinderwunsch

Mehr

Online-Scheidungs-Formular

Online-Scheidungs-Formular S. 1 Online-Scheidungs-Formular Rechtsanwältin Rupp-Wiese Ausgabe 1.0 / 28.08.2015 Datum Ihre Kontaktdaten Nachname Vorname Firma Adresse Adresszusatz Stadt Land Vorwahl Telefon E-Mail-Adresse 1. Wer stellt

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Brandin. Fragebogen zum Familienrecht. Rechtsanwältin Birgit Brandin

Rechtsanwältin Birgit Brandin. Fragebogen zum Familienrecht. Rechtsanwältin Birgit Brandin Kanzlei, Langer Weg 22/1, D-73732 Esslingen Langer Weg 22/1 D-73732 Esslingen Tel.: 0711 370 26 20 Fax: 0711 937 13 36 www.kanzlei-brandin.de Fragebogen zum Familienrecht Der Fragebogen soll Ihnen eine

Mehr

Bundeskongress Elternkonsens. Tübinger Arbeitskreis Kindeswohl bei Trennung und Scheidung

Bundeskongress Elternkonsens. Tübinger Arbeitskreis Kindeswohl bei Trennung und Scheidung Bundeskongress Elternkonsens Tübinger Arbeitskreis Kindeswohl bei Trennung und Scheidung Einleitung Gründung des AK Kindeswohl 2005 Herstellung von Gesprächsebenen zwischen den in Kindschaftssachen beteiligten

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Psychiatrische Institutsambulanz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II am Bezirkskrankenhaus Günzburg Ärztlicher Direktor: Prof. Dr.

Mehr

Dipl.Psychologin Gertrud Wölke

Dipl.Psychologin Gertrud Wölke Collaborative Law (CL) - Cooperative Praxis (CP) Als Familienberatungsstelle gemeinsam mit Anwältinnen und Anwälten an einer fairen Scheidungseinigung arbeiten Dipl.Psychologin Gertrud Wölke In den Statistiken

Mehr

Die Neuerungen des FamFG. Beratung im Kontext des familiengerichtlichen Verfahrens

Die Neuerungen des FamFG. Beratung im Kontext des familiengerichtlichen Verfahrens Die Neuerungen des FamFG Beratung im Kontext des familiengerichtlichen Verfahrens Voraussetzung Elterliche Verantwortung ist durch Art. 6 GG hervorgehoben und geschützt. Delegation der elterlichen Verantwortung

Mehr

Mandant/Mandantin: Name: Anschrift: Telefon: Handy: E-Mail-Adresse: Staatsangehörigkeit: Beruf: monatliches Nettoeinkommen: Arbeitgeber:

Mandant/Mandantin: Name: Anschrift: Telefon: Handy: E-Mail-Adresse: Staatsangehörigkeit: Beruf: monatliches Nettoeinkommen: Arbeitgeber: Mandant/Mandantin: Name: Anschrift: Telefon: Handy: E-Mail-Adresse: Staatsangehörigkeit: Beruf: monatliches Nettoeinkommen: Arbeitgeber: Bankverbindung: Ehepartner/Ehepartnerin Name: Anschrift: Telefon:

Mehr

Die Ehescheidung. von Dr. Ludwig Bergschneider Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht. 5., neubearbeitete und erweiterte Auflage

Die Ehescheidung. von Dr. Ludwig Bergschneider Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht. 5., neubearbeitete und erweiterte Auflage Die Ehescheidung und ihre Folgen Grundriss mit praktischen Beispielen unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte

Mehr

Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters

Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters - Kindzentrierte Rechtsentscheidungen und Gestaltungsmöglichkeiten - Tobias Stützer Richter am Amtsgericht

Mehr

Das Kindeswohl als Maßstab für die Ausgestaltung gesetzlicher Regelungen zum Begleiteten Umgang

Das Kindeswohl als Maßstab für die Ausgestaltung gesetzlicher Regelungen zum Begleiteten Umgang Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Landesjugendamt Das Kindeswohl als Maßstab für die Ausgestaltung gesetzlicher Regelungen zum Begleiteten Umgang Handreichung Beschluss des Landesjugendhilfeausschusses

Mehr

Informationen zum Familienrecht

Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht... 1 1. Überblick... 3 2. Die nichteheliche Lebenspartnerschaft... 3 3. Das Ende der nichtehelichen Lebensgemeinschaft... 3 4. Die Eingetragene

Mehr

Was tun bei Trennung und Scheidung?

Was tun bei Trennung und Scheidung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Trennung und Scheidung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Nicht jeder Streit unter Ehepartnern führt gleich zur Trennung, allerdings kann eine

Mehr

Fachanwalt für Familienrecht Hans H. Sponheimer Wilhelmstraße 84-86 55543 Bad Kreuznach

Fachanwalt für Familienrecht Hans H. Sponheimer Wilhelmstraße 84-86 55543 Bad Kreuznach O N L I N E - S C H E I D U N G Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen, Ihre Heiratsurkunde und die Vollmacht per Post an: Fachanwalt für Familienrecht Hans H. Sponheimer Wilhelmstraße 84-86 55543

Mehr

Mediation im Medienbereich

Mediation im Medienbereich Gary Friedman Mediation im Medienbereich Soundtrack Cologne 5.0-21. November 2008 Esther-Maria Roos Mediatorin und Rechtsanwältin, Köln Was ist Mediation? Mediation ist ein außergerichtliches Konfliktlösungsverfahren,

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Die Regelung des Sorge- und Umgangsrechts imtrennungs- und Scheidungsfall Die Trennung, die Ehescheidung und die Auflösung einer Lebenspartnerschaft sind einschneidende Ereignisse

Mehr

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag?

Scheidungsformular. 1. Personendaten. 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Scheidungsformular 1. Personendaten 1.1 Welcher Ehepartner stellt den Scheidungsantrag? Einer der Eheleute muss "Antragsteller" des Scheidungsantrags sein. Welcher Ehepartner den Antrag stellt, ist in

Mehr