ERFOLGSFAKTOREN FÜR MEHR INTERAKTION UND MITARBEITERBINDUNG IM INTRANET

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERFOLGSFAKTOREN FÜR MEHR INTERAKTION UND MITARBEITERBINDUNG IM INTRANET"

Transkript

1 FÜR MEHR INTERAKTION UND MITARBEITERBINDUNG Einblick in die Studienergebnisse Leuschnerstraße Stuttgart Telefon (0711) Telefax (0711) Amtsgericht Stuttgart HRB Geschäftsführer: Oliver Siegmund

2 STUDIENDESIGN Vorgehen AUSZUG AUS DEN ERGEBNISSEN Die Studie wird Ende September abgeschlossen. Im Folgenden möchten wir Ihnen aber mit einem Auszug einen Überblick über den aktuellen Stand der Ergebnisse geben. Online-Befragung (Vorstudie) Um verschiedene Anforderungen an ein Intranet zu identifizieren, wurde die derzeitige Arbeits- und Intranetsituation erfasst. Wofür nutzen Mitarbeiter das Intranet? Was ist ihnen wichtig und wie erfüllt das Intranet derzeit diese Punkte? Welche Verbesserungen sehen die Mitarbeiter? Die Fragestellungen wurden über eine Online-Befragung mit Mitarbeitern (bisher n=57) verschiedener Unternehmen erhoben. In der Studie wurden von Mitarbeitern verschiedener Unternehmen mögliche Intranetanwendungen (Kommentare, Wikis, Foren etc.) bewertet. Ziel war es, die Anwendungen zu identifizieren, welche die tägliche Arbeit der Mitarbeiter unterstützen und ein positives Erleben im Intranet schaffen. Nutzertest Im Nutzertest wurden die Ergebnisse aus der Online-Befragung konkretisiert. Dazu wurden einzelne Anwendungen aus dem Online-Fragebogen ausgewählt und in Form von Prototypen von Mitarbeitern (n=10) verschiedener Unternehmen in Interviews bewertet. Wie werden einzelne Anwendungen beurteilt? Sind sie hilfreich oder eher überflüssig? Würden Mitarbeiter die Anwendungen nutzen? Was erwarten Mitarbeiter von einzelnen Anwendungen? Wo sehen sie Vor- und Nachteile?

3 TEILNEHMER Wer waren die Teilnehmer an der Vorstudie? Bisher nahmen insgesamt 57 Mitarbeiter (23 weibliche, 34 männliche) verschiedener Unternehmen an der Befragung teil. Das mittlere Alter der Teilnehmer lag bei 35 Jahren (Minimum 20 Jahre, Maximum 60 Jahre). Die meisten Mitarbeiter vertraten die Branchen Industrie (46%) und Dienstleistung (30%). Position im Unternehmen Geschäftsleitung Management Angestellte Berufseinsteiger Schüler / Studenten 2 % 18 % 16 % 12 % 53 % Mitarbeiteranzahl im Unternehmen mehr als bis bis bis bis 500 bis % 12 % 21 % 7 % 18 % 18 %

4 TEILNEHMER Wer waren die Teilnehmer am Nutzertest? Insgesamt nahmen 10 Mitarbeiter (3 weibliche, 7 männliche) verschiedener Unternehmen an dem Nutzertest teil. Das mittlere Alter der Teilnehmer lag bei 36 Jahren (Minimum 26 Jahre, Maximum 60 Jahre). Die Mitarbeiter vertraten die Branchen Dienstleistung (6), Industrie (3) und Energiewirtschaft (1). Position im Unternehmen Geschäftsleitung Management Angestellte/r Mitarbeiteranzahl im Unternehmen mehr als bis 5000 bis

5 ERGEBNISSE VORSTUDIE Was erschwert die tägliche Arbeit und wo liegen die größten Zeitfresser? Neben verschiedenen IT-Angelegenheiten ist eine ineffiziente Abstimmung mit den Kollegen das Hauptproblem bei der täglichen Arbeit. Es gibt keine geeignete Kommunikationsplattform und insbesondere die Abstimmung per wird als aufwendig empfunden. Darüber hinaus wird viel Zeit für die Suche nach Informationen und Dokumenten benötigt. Was behindert die Zusammenarbeit in Projekten oder mit Kollegen? Auch in Bezug auf die Zusammenarbeit wird die fehlende Kommunikationsplattform als Hauptproblem genannt. In Zusammenhang damit steht, dass Zuständigkeiten (WER macht WAS bis WANN mit welcher Priorität?) häufig unklar sind. Zudem gibt es oft keine oder nur unzureichende Möglichkeiten für eine gemeinsame Dokumentenverwaltung und -bearbeitung. Für welche Zwecke nutzen Mitarbeiter das Intranet am häufigsten und welche Funktionen motivieren? Das Intranet wird von den Mitarbeitern hauptsächlich für die Informations- und Personensuche genutzt. Außerdem wird häufig auf News und Informationen zum Unternehmen sowie den Speiseplan zugegriffen. Auch das Buchen von Räumen und Fahrzeugen ist eine der meist genutzten Funktionen des Intranets. Am beliebtesten sind die News des Unternehmens und das Who is Who (Wer sind die Kollegen? An was arbeiten andere Abteilungen, insbesondere im Ausland?). Wofür würden Mitarbeiter das Budget für die Weiterentwicklung des Intranets einsetzen? Neben einer verbesserten Strukturierung der Inhalte und einer vereinfachten Bedienoberfläche ist den Mitarbeitern eine schnelle Kommunikation mit den Kollegen wichtig. Der Großteil der Befragten würde das Budget für eine Kommunikationsplattform mit (Video-)Chat verwenden, um bspw. Dokumente per Videostream gleichzeitig bearbeiten zu können. Ebenfalls liegen den Mitarbeitern eine gute Suchfunktion und Wissensmanagementsysteme am Herzen.

6 ERGEBNISSE VORSTUDIE Was ist den Mitarbeitern am wichtigsten? Die Teilnehmer sollten aus den unten genannten Punkten die drei Aspekte auswählen, welche für sie persönlich am wichtigsten in einem Intranet sind. Die Ergebnisse zeigen deutlich die wichtigsten Anforderungen an ein Intranet. Vorrangig wünschen sich die Mitarbeiter Unterstützung bei der Informationsstrukturierung und -suche sowie der Erledigung ihres Jobs. Die Möglichkeit mich und meine Kompetenzen ausreichend ausreichend darzustellen. darzustellen. Der Der Dialog Dialog mit mit Vorgesetzten % 5% Platz 1 Platz 2 Platz 3 Das Gefühl, dass meine Meinung zählt % Der soziale Austausch mit Kollegen % Die Die Vereinfachung Vereinfachung der der Zusammenarbeit Zusammenarbeit. mit Kollegen % Transparente und und glaubwürdige Informationen % Die Die Hilfe Hilfe bei bei meiner meiner täglichen täglichen Arbeit. Arbeit % Die Möglichkeit, für mich relevante Informationen zu zu strukturieren und und schnell schnell aufzufinden % n=57

7 ERGEBNISSE VORSTUDIE Wie werden die Anforderungen derzeit im Intranet umgesetzt? Die Teilnehmer sollten angeben, inwieweit ihr Intranet die unten stehenden Aufgaben erfüllt. Die Mehrheit stimmt zu, dass ihr Intranet transparente und glaubwürdige Informationen zum Unternehmen bietet. Bei allen anderen Aspekten sehen die Teilnehmer noch (reichlich) Optimierungspotenzial. Insbesondere die Punkte, welche den Mitarbeitern am wichtigsten sind (Hilfe bei der Informationsstrukturierung und der täglichen Arbeit) sollten verbessert werden, da auch hier nur etwas mehr als die Hälfte der Personen (rund 60%) der Meinung ist, dass ihr Intranet diese Punkte erfüllt. ermöglicht Die Möglichkeit es mir, mich und meine Kompetenzen ausreichend ausreichend darzustellen. darzustellen. erlaubt Der den Dialog Dialog mit mit Vorgesetzten. gibt mir Das das Gefühl, dass meine Meinung zählt. unterstützt den Der sozialen Austausch mit Kollegen. vereinfacht Die Vereinfachung die Zusammenarbeit der Zusammenarbeit. mit Kollegen. 70% 79% 79% 75% 52% Transparente bietet und transparente glaubwürdige und Informationen. glaubwürdige Informationen zum Unternehmen. Die Hilfe bei meiner täglichen Arbeit. ist eine große Hilfe bei meiner täglichen Arbeit. Die Möglichkeit, für mich relevante Informationen unterstützt mich, für mich relevante Informationen zu strukturieren und schnell aufzufinden. zu strukturieren und schnell aufzufinden. 84% 59% 60% Ablehnung (trifft überhaupt bis eher nicht zu) Zustimmung (trifft eher bis völlig zu) n=57

8 ERGEBNISSE VORSTUDIE Mögliche Intranetanwendungen In der Befragung bewerteten die Mitarbeiter insgesamt 44 Intranetanwendungen hinsichtlich Wahrscheinlichkeit der Nutzung und Wichtigkeit. Außerdem wurden die Anwendungen bzgl. der Erfüllung der zuvor genannten Aufgaben eines Intranets beurteilt. Im Hinblick auf diese Bewertungen und die Nutzungsgewohnheiten der Mitarbeiter sowie die Unterstützung bei deren Arbeitsabläufen ergeben sich unter anderem folgende wichtige Features für ein Intranet: Starter-Kit Chats Die Möglichkeit relevante Informationen zu strukturieren und schnell aufzufinden. Vereinfachung der Zusammenarbeit Schnelleinstieg Support Mitarbeiterinfos Wiki Die Hilfe bei der täglichen Arbeit. News Transparente und glaubwürdige Infos Infografik Unternehmenszahlen Rund um den Arbeitsplatz, Reisen und Meetings Schwarzes Brett Expertendatenbank Arbeitsräume Karrieremöglichkeiten Sozialer Austausch Foren Expertise Dialog mit Vorgesetzten Darstellung der Person & Kompetenzen Innovationen Feedback Gefühl, dass Meinung zählt Umfragen Primäre Aufgaben eines Intranets Sekundäre Aufgaben eines Intranets

9 ERGEBNISSE NUTZERTEST Welche Anwendungen unterstützen die Mitarbeiter bei der täglichen Arbeit? Hinweis: Eine Kurzbeschreibung der untersuchten Anwendungen finden Sie im Anhang. Da die Suche eines geeigneten Ansprechpartners zu den täglichen Aufgaben gehört, könnten die Mitarbeiter besonders mit einer Expertensuche unterstützt werden. Speziell die Tätigkeiten, welche über die allgemeine Stellenbeschreibung hinaus gehen, bewerten die Teilnehmer als hilfreich, da somit auch eine Suche nach Schlagwörtern ermöglicht wird, wenn die benötigte Person noch nicht bekannt ist. Ebenfalls als hilfreich für die Suche nach einem geeigneten Ansprechpartner beurteilen die Befragten ein Organigramm, welches das Team des jeweiligen Mitarbeiters anzeigt. Neben der Expertensuche sind die Arbeitsräume das wichtigste Instrument für die tägliche Arbeit. Am wichtigsten sind dabei folgende Funktionen: Gemeinsame Dokumentenbearbeitung Aufgaben und Verantwortlichkeiten Schnelle Kommunikation Für einen schnellen Zugriff auf relevante Informationen ist den Mitarbeitern ein Schnelleinstieg und ein Wiki (Wissensmanagementsystem) wichtig. In Bezug auf den Schnelleinstieg wünschen sich die Teilnehmer neben den Favoriten Anwendungen, Dokumente/Vorlagen und Arbeitsräume eine persönliche Favoritenliste für Anwendungen außerhalb des Intranets, z.b. Links aus dem Internet, Fahrpläne des ÖPNV, Staumelder, Wetter etc. Auch der Speiseplan könnte hier platziert werden, da ihn viele Mitarbeiter täglich nutzen. Für die Mitarbeiter wichtige Inhalte in einem Wissensmanagementsystems sind: Arbeitsrelevante Themen in Form von Anleitungen, Workflows und Checklisten zu Projekt- und Arbeitsabläufen sowie Softwareanwendungen und allgemeine Themen wie z.b. Urlaub, Krankmeldung, Compliance oder erste Schritte für neue Mitarbeiter. Die Funktion der Verschlagwortung an sich wäre ebenfalls nützlich, um die Suche im Intranet zu unterstützen. Eine Tagcloud der meist gesuchten oder meist gelesenen Schlagwörter ist dagegen eher nicht notwendig. Die Mitarbeiter kennen die Funktion meist aus dem Internet und nutzen diese dort auch nicht.

10 ERGEBNISSE NUTZERTEST Welche Anwendungen unterstützen den sozialen Aspekt im Intranet? Ein Schwarzes Brett wird von den Mitarbeitern sehr positiv bewertet. Vorteil der Anwendung ist die Reduzierung von Rundmails. Neben den materiellen Dingen könnte man die Funktion auch ausdehnen: Klasse wäre, wenn man z.b. Kompetenzen wie Übersetzungen oder auch Möglichkeiten zum Sport anbieten kann. Wichtig für ein Schwarzes Brett sind angemessene Filter (z.b. Region oder Stichworte) und die Aktualität der Inhalte. Hinsichtlich der Kommentarfunktion gibt es kein eindeutiges Bewertungs-Bild. Die Befragten haben häufig Bedenken wegen möglichen Mobbings. Außerdem wird die Qualität des Inhalts als zu gering eingeschätzt oder die Personen haben Angst, ihre Äußerungen könnten vom Unternehmen negativ bewertet werden. Die Einführung der Funktion ist also stark abhängig von der Unternehmenskultur und sollte individuell abgestimmt werden. Ein Bewertungssystem ( Sterne oder Gefällt mir Button ) ist für ein Intranet eher nicht geeignet. Ähnlich zu den Kommentaren wird vorausgesetzt, dass die Inhalte gut sind und somit keiner Bewertung bedürfen. Das Mitarbeitermagazin sowie die Bilder- und Videogalerie finden die Teilnehmer interessant. Da bei den Anwendungen die gleichen Themenwünsche bestehen, könnten diese kombiniert werden. Themen, welche die Mitarbeiter hier gerne lesen würden, umfassen die Vorstellung verschiedener Abteilungen sowie Mitarbeiter (v.a. bei der Tätigkeit im Ausland) und von (neuen) Projekten im Unternehmen. Das News-Quiz ist nicht notwendig. Der Sinn des Quiz wird in Frage gestellt und teilweise sogar negativ bewertet. Eine Umfrage (z.b. Wie war das Kantinenessen diese Woche? ) wird dagegen sehr positiv beurteilt, da hier das Gefühl entsteht, dass die eigene Meinung zählt. Persönliche Informationen im Profil der Mitarbeiter werden überwiegend positiv bewertet. Sie dienen dazu, Kollegen besser kennenzulernen und Netzwerke aufzubauen. Die Angaben zu persönlichen Dingen sollte jedoch für die Mitarbeiter optional sein, da es auch einige Mitarbeiter gibt, welche Privates von Beruflichem trennen und keine Angaben machen möchten. Im persönlichen Bereich kann auf Anwendungen (wie z.b. Wetter, Google-Suche, To-Do-Liste etc.) verzichtet werden. Sinnvoller ist eine Möglichkeit diese Anwendung in den Schnelleinstieg integrieren zu können.

11 ERGEBNISSE NUTZERTEST Hierarchieübergreifende Anwendungen Die Feedback-Funktion und die Fragen an den Vorstand müssen noch weiter untersucht werden, da beide Anwendungen als wichtig bewertet werden, aber derzeit Bedenken im Vordergrund stehen. In weiterführenden Tests müssen mögliche Alternativen oder Bedingungen, unter welchen die Mitarbeiter die Anwendungen nutzen würden, gefunden werden. Im Hinblick auf die Feedback-Funktion sind sich die Mitarbeiter unsicher, ob es negative Konsequenzen geben könnte. Ernste Themen würden die meisten Mitarbeiter versuchen persönlich zu klären oder sich an den Betriebsrat wenden. Eine Feedback-Funktion würden sie eher für fachliche Themen und zu bestimmten Bereichen nutzen, z.b. nur Feedback zum Intranet. Bei der Anwendung Fragen an den Vorstand entsteht das Gefühl, dass es dem Vorstand wichtig ist, was die Belegschaft beschäftigt. Jedoch haben die Mitarbeiter Bedenken, dass sich die meisten Kollegen nicht trauen würden Fragen einzureichen und dass es letztendlich auch nicht der Vorstand selbst ist, der diese bearbeitet. Durch eine Abstimmung könnten sich außerdem die Mitarbeiter, deren Fragen nicht gewählt wurden, weniger wertgeschätzt fühlen.

12 KONTAKT Bei Rückfragen zur Studie stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung. Ihre Ansprechpartnerin: Annett Wollherr Telefon: (0711) Leuschnerstraße Stuttgart Telefon (0711) Telefax (0711) Amtsgericht Stuttgart HRB Geschäftsführer: Oliver Siegmund

13 ANHANG Hilfe bei der täglichen Arbeit Expertensuche Die Expertensuche ist eine Datenbank aller Mitarbeiter. Diese können mit verschiedenen Filtern gesucht werden. Man erhält Auskunft zu den Kontaktdaten der Mitarbeiter und auch zu deren Kompetenzen. Arbeitsräume Arbeitsräume sind Bereiche für Projektteams, um Dokumente zu bearbeiten und sich zu organisieren. Schnelleinstieg In diesem Bereich können sich Mitarbeiter für sich persönlich relevante und meist genutzte Themen (z.b. Vorlagen oder Anwendungen) anordnen und direkt darauf zugreifen. Wiki Wissensmanagementsysteme sind Bereiche für gemeinsames Arbeiten an Texten, um Wissen zu speichern und zu erweitern. Mögliche Inhalte sind u.a. Checklisten oder Arbeitsanleitungen. Taggs Zu jedem Eintrag im Intranet (Artikel, Vorlagen etc.) kann der Mitarbeiter ein Schlagwort hinzufügen. Unter diesem kann der Mitarbeiter, aber auch alle anderen den Eintrag später wieder finden. Die meist gesuchten Schlagwörter werden in einer Übersicht (Tagcloud) angezeigt.

14 ANHANG Sozialer Aspekt im Intranet Schwarzes Brett Mitarbeiter können hier Anzeigen der Art Biete und Suche veröffentlichen. Kommentare Artikel, Vorlagen etc. können von Mitarbeitern kommentiert werden. Bewertungen Mitarbeiter können Artikel, Vorlagen etc. mit dem aus Online-Shops bekannten 5-Sterne-System oder einem Gefällt mir Button bewerten. Bilder- und Videogalerie Hier können z.b. Nachrichten per Video oder auch Bilder der letzten Teamveranstaltung veröffentlicht werden. Interaktives Mitarbeitermagazin Im Mittelpunkt stehen Themen, welche für Mitarbeiter relevant sind. Über eine Kommentarfunktion können sich die Mitarbeiter zu den Beiträgen äußern. News-Quiz In diesem Bereich wird eine Quiz-Frage zu Themen aus zuletzt veröffentlichten Nachrichten gestellt. Bei der Lösung der Frage wird auch noch einmal der entsprechende Artikel verlinkt.

15 ANHANG Hierarchieübergreifende Anwendungen Feedback Hier können Angestellte wie bei einer Art Kummerkasten Rückmeldung an das Unternehmen geben. Fragen an den Vorstand Mitarbeiter können in diesem Bereich Fragen an den Vorstand einreichen und abstimmen, welche Fragen beantwortet werden sollen.

Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement. - Für AHKs -

Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement. - Für AHKs - Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement - Für AHKs - Bedienungsanleitung IHK/AHK-Anfragenmanagement - Für AHKs - Das Anfragenmanagement dient der standardisierten Kundenübergabe von einer IHK an

Mehr

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Alexander v. Reibnitz Geschäftsführer Digitale Medien und Neue Geschäftsfelder Berlin, 20. Februar 2006 Die Leserprofile des

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

ONLINE-BEFRAGUNG: LERNVERHALTEN VON FÜHRUNGSKRÄFTEN

ONLINE-BEFRAGUNG: LERNVERHALTEN VON FÜHRUNGSKRÄFTEN ONLINE-BEFRAGUNG: LERNVERHALTEN VON FÜHRUNGSKRÄFTEN Inhaltsverzeichnis 1 2 Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick... 2 Ergebnisse im Detail... 2 2.1 Einflussfaktoren auf das selbstgesteuerte Lernen...

Mehr

Kundenportal. init consulting AG. SAP Business One. Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken

Kundenportal. init consulting AG. SAP Business One. Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken Kundenportal SAP Business One Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken Seite 1 von 9 21.11.2008 KUNDENPORTAL SAP BUSINESS ONE Um auf das Kundenportal

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

ENTERPRISE 2.0 DER EINSATZ VON ENTERPRISE SOCIAL

ENTERPRISE 2.0 DER EINSATZ VON ENTERPRISE SOCIAL ENTERPRISE 2.0 DER EINSATZ VON ENTERPRISE SOCIAL AGENDA Enterprise Social? Was bietet Microsoft? Demo Vergleich der Social Features Fazit und Ausblick 21.11.2013 IOZ AG 2 DIE GROSSEN IT-TRENDS 2014 Mobile

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2015

Mitarbeiterbefragung 2015 ARBEITSZUFRIEDENHEIT voll nicht Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit bei Sprimag. Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit in meiner Abteilung/ meinem Bereich. Ich kann meine Kenntnisse

Mehr

Leserbefragung "Meine Firma"

Leserbefragung Meine Firma Leserbefragung "Meine Firma" Anzeigenverkauf Axel Springer Schweiz AG, Fachmedien Förrlibuckstrasse 70 Postfach, 8021 Zürich Telefon +41 43 444 51 05 Fax +41 43 444 51 01 info@fachmedien.ch www.fachmedien.ch

Mehr

MITARBEITERBEFRAGUNG 2008: ERGEBNISSE UND MASSNAHMEN

MITARBEITERBEFRAGUNG 2008: ERGEBNISSE UND MASSNAHMEN MITARBEITERBEFRAGUNG 2008: ERGEBNISSE UND IHRE MEINUNG BEWEGT UNSER UNTE RNEHMEN! Das Unternehmen FERCHAU ist ein lebendiger Organismus, der sich permanent weiterentwickelt. Das macht uns unverwechselbar.

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter?

Mitarbeiter-Motivationstest Wie groß ist die Unternehmensbegeisterung der Mitarbeiter? Um was für einen Test handelt es sich? Der vorliegende Motivationstest wurde von BERKEMEYER entwickelt, einem Unternehmen, das sich mit Personalentwicklung in den Schwerpunkten Persönlichkeitsentwicklung,

Mehr

Vorschau. Inhaltsverzeichnis. S. 8 Hospitation René Träder. S. 42 Team-Meeting René Träder. S. 12 Rollenkompass René Träder

Vorschau. Inhaltsverzeichnis. S. 8 Hospitation René Träder. S. 42 Team-Meeting René Träder. S. 12 Rollenkompass René Träder Inhaltsverzeichnis S. 8 Hospitation S. 12 Rollenkompass S. 18 Mitarbeitergespräche Wolfgang Scholl & S. 24 Vertrauensvoller Beratungsprozess Julia Pullen & S. 28 Cockpit Frank Schmelzer & S. 34 Ideen-Kaffee-Ecke

Mehr

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel

1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen. Legen Sie den Untersuchungsgegenstand fest und definieren Sie das Ziel InformationsZentrum für die Wirtschaft Service für Leser der IZW-Beratungsbriefe Checkliste für Mitarbeiterbefragungen 1. Allgemeiner Ablaufplan für Mitarbeiterbefragungen Vorbereitungsphase: Legen Sie

Mehr

Ergebnisse der Befragung

Ergebnisse der Befragung Ergebnisse der Befragung 1 Welche Fragestellungen wurden erfasst? 1. Wie, für welchen Zweck und in welchem Ausmass werden soziale Medien von den Mitarbeitenden genutzt? 2. Welche ausgewählten Eigenschaften

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

11. Anhang Häufigkeitsverteilungen Ich bin häufig unsicher, wie ich mich gegenüber Behinderten verhalten soll. (N=1289; I=2,71) 7 19,2 34 39,8 Wenn ich Behinderte auf der Straße sehe, versuche ich, ihnen

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Ergebnisbericht der Mitarbeiterbefragung im FB BCP

Ergebnisbericht der Mitarbeiterbefragung im FB BCP Ergebnisbericht der Mitarbeiterbefragung im FB BCP FUndament Gesundheit 2007 Ein Dokumentation der Gesellschaft für Betriebliche Gesundheitsförderung für die Freie Universität Berlin 1.5 Soziodemografie

Mehr

1 CleanEnergy Project www.cleanenergy-project.de www.gcpr.de www.gcpr.net Copyright GlobalCom PR-Network GmbH

1 CleanEnergy Project www.cleanenergy-project.de www.gcpr.de www.gcpr.net Copyright GlobalCom PR-Network GmbH 1 CleanEnergy Project 2 Die folgende Präsentation fasst die Ergebnisse der im März 2012 von GlobalCom PR- Network und CleanEnergy Project durchgeführten Studie zum Thema Smart Homes zusammen. 1.014 Teilnehmer

Mehr

Einführung Mahara 1.5 (E-Portfolio)

Einführung Mahara 1.5 (E-Portfolio) Einführung Mahara 1.5 (E-Portfolio) Wie finde ich Mahara?... 2 Wie melde ich mich bei Mahara an und ab?... 2 Was kann ich mit Mahara machen?... 2 Wie ist Mahara aufgebaut?... 2 Wie kann ich allgemeine

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Seit Mai 2013 nimmt Ihr Betrieb an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Sowohl Führungskräfte als auch die Belegschaft beschäftigten sich

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Wikis für Technische Dokumentation einsetzen

Wikis für Technische Dokumentation einsetzen Wikis für Technische Dokumentation einsetzen Auf dem Weg zur Dokumentation 2.0? 1 Agenda Sind Wikis geeignet für Technische Doku? Möglichkeiten und Grenzen Wie mache ich mein Wiki zum Erfolg? Wie komme

Mehr

GESELLSCHAFT FÜR FAHRZEUGTECHNIK MBH. Logo BFFT

GESELLSCHAFT FÜR FAHRZEUGTECHNIK MBH. Logo BFFT GESELLSCHAFT FÜR FAHRZEUGTECHNIK MBH XING FÜR NEXT GENERATION RECRUITER 1 XING für Next Generation Recruiter, Tobias Ortner, 10. Oktober 2013 INHALT 01 Vorstellung Tobias Ortner 02 Was macht BFFT aus?

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Für den Mittelstand ist Wissensmanagement die vordringlichste Aufgabe!

Für den Mittelstand ist Wissensmanagement die vordringlichste Aufgabe! Für den Mittelstand ist Wissensmanagement die vordringlichste Aufgabe! Ist das wirklich so? Probleme des Mittelstandes: Finanzierung (veränderte Bankenpolitik/Rating) Genehmigungsverfahren/Überregulierung

Mehr

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG CMS goes Social VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG Lars-Thorsten Sudmann lars@unoso.de Do IT with a smile. Wie kam unoso zu Social Business? Die ITProtect und seit 2009 unoso arbeiten bereits seit 16 Jahren

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern.

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern. Guten Tag! Sie erhalten heute den Fragebogen zum Thema Ihrer Zufriedenheit, dem Arbeitsklima und der Arbeitsorganisation. Wir bitten Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen und offen und ehrlich, nicht unter

Mehr

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ 16. Mitarbeiterbefragung im SPZ Von der Qualitätskommission verabschiedet im Dezember 2006 Publikation am 01.03.2007 Mitglieder des Qualitätszirkels: Frau Dipl. Soz. MA Stephanie v. Frankenberg, Oberhausen

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 3 Mai 2014 DokID: teamcollweb-start Vers. 3, 20.08.2015,

Mehr

AGGM Kundenzufriedenheit 2014

AGGM Kundenzufriedenheit 2014 AGGM Kundenzufriedenheit 20 Online Befragung September Oktober 20 MANAGEMENT SUMMARY MMag. Markus Starecek, MBA starecek@promitto.at www.promitto.at Zufriedenheit mit Leistungen, Produkten und Services

Mehr

Fragebogen für Führungskräfte (t2)

Fragebogen für Führungskräfte (t2) Fragebogen für Führungskräfte (t2) Prof. Dr. Eric Kearney & Dipl.-Psych. Florian Scholz Lehrstuhl für Führung, Organisation und Personal Universität Potsdam Herzlich willkommen zur angekündigten Befragung

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011

MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Information MitarbeiterInnenbefragung des Bundes 2011 Bundeskanzleramt, Sektion III Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme an der MitarbeiterInnenbefragung des Bundes! Die folgende Darstellung und Analyse

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 4 Oktober 2015 DokID: teamcollweb-start Vers. 4,

Mehr

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014 TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE 1 Copyright d.core Switzerland GmbH, 2014 ZÜRICH, MAI 2014 2 Copyright d.core Switzerland GmbH, 2014 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE 2014 Im

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

LOGISTIK inside Online - Empfänger Struktur Analyse 2005. LOGISTIK inside

LOGISTIK inside Online - Empfänger Struktur Analyse 2005. LOGISTIK inside Online - Empfänger Struktur Analyse 2005 LOGISTIK inside Newsletter immer top informiert über Logistik, IT und Supply Chain Management LOGISTIK inside 1 Verbreitung. 216.871 PI s. 3.622 Newsletter-Abonnenten.

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Das Mitarbeitergespräch ist

Das Mitarbeitergespräch ist Das Mitarbeitergespräch ist ein Dialoggespräch ein Informationsaustausch zielorientiert min. einmal im Jahr zu führen keine Leistungsbeurteilung! kein Instrument der Entgeltpolitik! kein eigenständiges

Mehr

Die Psychologie des Bewertens

Die Psychologie des Bewertens Studiensteckbrief Methode Panel-Befragung im TFM Opinion- Pool sowie OnSite-Befragung im TFM Netzwerk Teilnehmer des TFM-Online-Panels bzw. Personen im TFM Netzwerk Grundgesamtheit Auswahlverfahren Einladung

Mehr

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen!

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen! 1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011 Herzlich Willkommen! Ablauf Einführungspräsentation Fragen präsentieren und sammeln Präsentation voja BE, okaj, JARL Diskussion Wissensmanagement-Tool Diskussion

Mehr

Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen!

Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen! Evaluierung der Gründungswerkstatt Deutschland (GWD) Die wesentlichen Ergebnisse der Befragung von 5 Zielgruppen! Dezember 2011 Befragt wurden... Zielpersonen Befragungsmethode Zeitraum der Befragung n

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit Informationsdefizite bei Arbeitnehmern Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, den 26. April 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal

Mitarbeiterbefragung 2014 Leasingpersonal Die Mitarbeiterbefragung () wurde an den ANS Standorten in: Linz und Weiz mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens im Oktober durchgeführt. Ergebnisse Linz (Rücklaufquote:,8%). Altersstruktur - Linz

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Bruno Wallraf, Head of Technology & Business Services KPMG Berlin, 30. Januar 2014 Studiendesign Cloud Monitor Telefonische Befragung

Mehr

Innerbetriebliche Kommunikation als Belastungsfaktor

Innerbetriebliche Kommunikation als Belastungsfaktor Innerbetriebliche Kommunikation als Belastungsfaktor Wie aus einer wichtigen Ressource ein Stressor wird und wieder eine Ressource werden kann 1 Arbeitswelt vor etwa 100 Jahren Arbeit heute Kommunikation

Mehr

Neue Features im Überblick

Neue Features im Überblick 1&1 DO-IT-YOURSELF HOMEPAGE Neue Features im Überblick Stand: 01.09.2011 - www.1und1.de 1 Überblick neuer Features nach Tarifen Feature DIY Privat (4,99 ) DIY Basic (9,99 ) DIY Plus (19,99 ) DIY Pro (29,99

Mehr

Stoercode.de Inhaber: Albert Kohl Gutenbergstraße 6 86399 Bobingen. Tel. +49 (0) 8234 / 95983777 Fax +49 (0) 8234 / 95983866

Stoercode.de Inhaber: Albert Kohl Gutenbergstraße 6 86399 Bobingen. Tel. +49 (0) 8234 / 95983777 Fax +49 (0) 8234 / 95983866 Stoercode.de Inhaber: Albert Kohl Gutenbergstraße 6 86399 Bobingen Tel. +49 (0) 8234 / 95983777 Fax +49 (0) 8234 / 95983866 E-Mail: info@stoercode.de Inhalt Anmelden... 3 Passwort vergessen... 3 Startseite

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

BIC.at - Online-Befragung 2006

BIC.at - Online-Befragung 2006 WOLFGANG BLIEM BIC.at - Online-Befragung 2006 Teil 2 der Ergebnisse einer Online-Befragung: Beurteilung des Angebotes Der erste Teil der Analyse zur BIC Online-Befragung hat sich mit der Userstruktur und

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

PVC-WIKI. Michael Friedrichs, Technischer Redakteur, PVCplus Kommunikations GmbH. Stand: 07. Dezember 2012

PVC-WIKI. Michael Friedrichs, Technischer Redakteur, PVCplus Kommunikations GmbH. Stand: 07. Dezember 2012 PVC-WIKI Michael Friedrichs, Technischer Redakteur, PVCplus Kommunikations GmbH Stand: 07. Dezember 2012 Intranet 2.0 das Firmenwiki Jeder kann mitmachen Wikis verflachen Hierarchien und erleichtern den

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

männlich weiblich an der Umfrage teilgenommen am Lehrgang teilgenommen

männlich weiblich an der Umfrage teilgenommen am Lehrgang teilgenommen Führungs-Lehrgang für Universitätsprofessorinnen und professoren Evaluierung 2014 Bericht über die Online-Umfrage vom 11. bis 25. März 2014 Der Führungs-Lehrgang für Universitätsprofessorinnen und professoren

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud Handbuch Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud ist ein Produkt der DT Netsolution GmbH. DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Fragebogen Social Media reloaded - 2013

Fragebogen Social Media reloaded - 2013 Fragebogen Social Media reloaded - 2013 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Case Study Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG. Betriebsanleitung Porsche Panamera

Case Study Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG. Betriebsanleitung Porsche Panamera Case Study Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG Betriebsanleitung Porsche Panamera Kunde: Branche: Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG Automobil Aufgabenstellung: Konzeption und Durchführung eines ganzheitlichen Usability-Tests

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Blog Forum - Gästebuch

Blog Forum - Gästebuch Blog Forum - Gästebuch 1 Blog (Weblog, Tagebuch) Von einem Herausgeber (Blogger) werden Beiträge in einer chronologischen Reihenfolge veröffentlicht. Zum Beispiel berichtet er über die neuesten Entwicklungen

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

Entwicklungstagebuch HENT-P-R

Entwicklungstagebuch HENT-P-R Evaluation der Fortbildung: Einführung in das Heidelberger Entwicklungstagebuch HENT-P-R Der Fragebogen zur Evaluation der Fortbildungen Geschlossene Fragen: 1. Das Anforderungsniveau der Fortbildung ist

Mehr

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Arbeiten Sie effizienter, und sorgen Sie für mehr Ordnung auf dem Desktop Von Peter Tysver Sie wissen sicher, was die Windows-Taskleiste ist, oder?

Mehr

Aufbau des CariNet 2.0 Was ist CariNet?

Aufbau des CariNet 2.0 Was ist CariNet? Aufbau des CariNet 2.0 Was ist CariNet?...1 Die Portalseite...2 Der Kopfbereich...3 Die Navigationsleiste...4 Der Arbeitsbereich...5 Die Aktionsleiste Was können Sie tun?...6 Hinweis Aus lesefreundlichen

Mehr

VTC CRM Private Cloud

VTC CRM Private Cloud Features 5.1 Das unterscheidet nicht zwischen Standard oder Enterprise Versionen. Bei uns bekommen Sie immer die vollständige Software. Für jede Art der Lösung bieten wir Ihnen spezielle Service Pakete,

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Praktikumsbericht. Deutsch- Tunesische Industrie- und Handelskammer. HR-Services. Christiane Vitzthum 01.06.2014 31.08.2014. 1. Persönliche Motivation

Praktikumsbericht. Deutsch- Tunesische Industrie- und Handelskammer. HR-Services. Christiane Vitzthum 01.06.2014 31.08.2014. 1. Persönliche Motivation Praktikumsbericht Christiane Vitzthum Deutsch- Tunesische Industrie- und Handelskammer HR-Services 01.06.2014 31.08.2014 1. Persönliche Motivation 2. Aufgabenbereich 3. Fazit 1 1. Persönliche Motivation

Mehr

UBalance Mental fit im Job. Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen

UBalance Mental fit im Job. Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen UBalance Mental fit im Job Ergebnisbericht Unternehmens- und Mitarbeiterbefragung zum Thema Risiken und Potentiale im Unternehmen Rücklaufquote In Ihrem Unternehmen wurden 48 Codes für den Online-Fragebogen

Mehr

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"!

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial Erste Schritte in myfactory! Erste Schritte in myfactory Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"! Im vorliegenden Tutorial lernen Sie den Aufbau von myfactory kennen und erfahren, wie myfactory Sie bei Ihren täglichen

Mehr

EU Projektmanagement Tipps

EU Projektmanagement Tipps Telefon: +49-(0)711-121 996 42 Mobil: +49-(0)178-785 738 9 EU Projektmanagement Tipps Liebe Kundin, lieber Kunde, Nutzen Sie die Analyse und positionieren Sie sich, Ihr Projekt und Ihr Cluster eindrucksvoll.

Mehr

Claroline. 1. Persönliche Daten verwalten. 2. Einen Kurs erstellen

Claroline. 1. Persönliche Daten verwalten. 2. Einen Kurs erstellen Claroline 1. Persönliche Daten verwalten In der oberen Menüleiste den Punkt Meine Profil ändern wählen. Hier lassen sich die persönlichen Daten (Passwort, Emailadresse etc verändern) 2. Einen Kurs erstellen

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Fachkonferenz DOJ vom 18. November 2011. Kurze Einführung über das Wiki allgemein und Vergleich mit dem voja-wiki

Fachkonferenz DOJ vom 18. November 2011. Kurze Einführung über das Wiki allgemein und Vergleich mit dem voja-wiki Fachkonferenz DOJ vom 18. November 2011 Kurze Einführung über das Wiki allgemein und Vergleich mit dem vo-wiki Wiki-Spezifitäten 1 Wichtige Funktionen Bearbeiten Vorschau (Kontrolle bevor Online) Versionen

Mehr

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität" Sommer 2011. Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität Sommer 2011. Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zum Thema Führungshandeln an unserer Universität" Sommer 2011 Laura-Maria Strehle; Elisabeth Springer I. Allgemeines Basis dieser Auswertung = Mitarbeiterbefragung zum

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Zertifikate und Fortbildung

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Zertifikate und Fortbildung Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Umfrage Im Juli dieses Jahres befragten wir 5.549 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins hinsichtlich ihrer Erfahrungen und Vorgehensweisen

Mehr

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide Leitfaden für Bewerber EFQM Excellence- Assessment (C2E) 2 Stern EFQMVerpflichtung Committed tozu Excellence Applicant Guide EFQM Verpflichtung zu Excellence Für das Unternehmen bestehen im Rahmen der

Mehr

Checkliste - Die 10 Empfehlungen und Regeln bei der Vorbereitung Ihrer Mitarbeiterbefragung

Checkliste - Die 10 Empfehlungen und Regeln bei der Vorbereitung Ihrer Mitarbeiterbefragung Checkliste - Die 10 Empfehlungen und Regeln bei der Vorbereitung Ihrer Mitarbeiterbefragung Nur wenn Ihre Mitarbeiterbefragung gut vorbereitet ist, wird sie erfolgreich sein und eine große Akzeptanz in

Mehr

I. C1 Interne Kommunikation & Information

I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1 Interne Kommunikation & Information I. C1-Anlage-01 Selbstcheck zur internen Kommunikation Berlin, Stand 2013 Partner im regionalen INQA-Bauen-Netzwerk Gutes Bauen in Berlin / Brandenburg Umgang

Mehr

Enterprise 2.0 Erste Schritte

Enterprise 2.0 Erste Schritte Enterprise 2.0 Erste Schritte Future Network 25.3. 2009 Michael Hafner, Erste Group Bank AG Wir sind nicht bei alle Innovationen die Ersten Wir sind nicht technikgetrieben Nutzung neuer Online Medien geht

Mehr

Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten

Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten In der Schweiz benutzt die Mehrheit der Kreditkarteninhaber mindestens einmal pro Woche dieses Zahlungsmittel. Wie und wo setzen die

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr