ERFOLGSFAKTOREN FÜR MEHR INTERAKTION UND MITARBEITERBINDUNG IM INTRANET

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERFOLGSFAKTOREN FÜR MEHR INTERAKTION UND MITARBEITERBINDUNG IM INTRANET"

Transkript

1 FÜR MEHR INTERAKTION UND MITARBEITERBINDUNG Einblick in die Studienergebnisse Leuschnerstraße Stuttgart Telefon (0711) Telefax (0711) Amtsgericht Stuttgart HRB Geschäftsführer: Oliver Siegmund

2 STUDIENDESIGN Vorgehen AUSZUG AUS DEN ERGEBNISSEN Die Studie wird Ende September abgeschlossen. Im Folgenden möchten wir Ihnen aber mit einem Auszug einen Überblick über den aktuellen Stand der Ergebnisse geben. Online-Befragung (Vorstudie) Um verschiedene Anforderungen an ein Intranet zu identifizieren, wurde die derzeitige Arbeits- und Intranetsituation erfasst. Wofür nutzen Mitarbeiter das Intranet? Was ist ihnen wichtig und wie erfüllt das Intranet derzeit diese Punkte? Welche Verbesserungen sehen die Mitarbeiter? Die Fragestellungen wurden über eine Online-Befragung mit Mitarbeitern (bisher n=57) verschiedener Unternehmen erhoben. In der Studie wurden von Mitarbeitern verschiedener Unternehmen mögliche Intranetanwendungen (Kommentare, Wikis, Foren etc.) bewertet. Ziel war es, die Anwendungen zu identifizieren, welche die tägliche Arbeit der Mitarbeiter unterstützen und ein positives Erleben im Intranet schaffen. Nutzertest Im Nutzertest wurden die Ergebnisse aus der Online-Befragung konkretisiert. Dazu wurden einzelne Anwendungen aus dem Online-Fragebogen ausgewählt und in Form von Prototypen von Mitarbeitern (n=10) verschiedener Unternehmen in Interviews bewertet. Wie werden einzelne Anwendungen beurteilt? Sind sie hilfreich oder eher überflüssig? Würden Mitarbeiter die Anwendungen nutzen? Was erwarten Mitarbeiter von einzelnen Anwendungen? Wo sehen sie Vor- und Nachteile?

3 TEILNEHMER Wer waren die Teilnehmer an der Vorstudie? Bisher nahmen insgesamt 57 Mitarbeiter (23 weibliche, 34 männliche) verschiedener Unternehmen an der Befragung teil. Das mittlere Alter der Teilnehmer lag bei 35 Jahren (Minimum 20 Jahre, Maximum 60 Jahre). Die meisten Mitarbeiter vertraten die Branchen Industrie (46%) und Dienstleistung (30%). Position im Unternehmen Geschäftsleitung Management Angestellte Berufseinsteiger Schüler / Studenten 2 % 18 % 16 % 12 % 53 % Mitarbeiteranzahl im Unternehmen mehr als bis bis bis bis 500 bis % 12 % 21 % 7 % 18 % 18 %

4 TEILNEHMER Wer waren die Teilnehmer am Nutzertest? Insgesamt nahmen 10 Mitarbeiter (3 weibliche, 7 männliche) verschiedener Unternehmen an dem Nutzertest teil. Das mittlere Alter der Teilnehmer lag bei 36 Jahren (Minimum 26 Jahre, Maximum 60 Jahre). Die Mitarbeiter vertraten die Branchen Dienstleistung (6), Industrie (3) und Energiewirtschaft (1). Position im Unternehmen Geschäftsleitung Management Angestellte/r Mitarbeiteranzahl im Unternehmen mehr als bis 5000 bis

5 ERGEBNISSE VORSTUDIE Was erschwert die tägliche Arbeit und wo liegen die größten Zeitfresser? Neben verschiedenen IT-Angelegenheiten ist eine ineffiziente Abstimmung mit den Kollegen das Hauptproblem bei der täglichen Arbeit. Es gibt keine geeignete Kommunikationsplattform und insbesondere die Abstimmung per wird als aufwendig empfunden. Darüber hinaus wird viel Zeit für die Suche nach Informationen und Dokumenten benötigt. Was behindert die Zusammenarbeit in Projekten oder mit Kollegen? Auch in Bezug auf die Zusammenarbeit wird die fehlende Kommunikationsplattform als Hauptproblem genannt. In Zusammenhang damit steht, dass Zuständigkeiten (WER macht WAS bis WANN mit welcher Priorität?) häufig unklar sind. Zudem gibt es oft keine oder nur unzureichende Möglichkeiten für eine gemeinsame Dokumentenverwaltung und -bearbeitung. Für welche Zwecke nutzen Mitarbeiter das Intranet am häufigsten und welche Funktionen motivieren? Das Intranet wird von den Mitarbeitern hauptsächlich für die Informations- und Personensuche genutzt. Außerdem wird häufig auf News und Informationen zum Unternehmen sowie den Speiseplan zugegriffen. Auch das Buchen von Räumen und Fahrzeugen ist eine der meist genutzten Funktionen des Intranets. Am beliebtesten sind die News des Unternehmens und das Who is Who (Wer sind die Kollegen? An was arbeiten andere Abteilungen, insbesondere im Ausland?). Wofür würden Mitarbeiter das Budget für die Weiterentwicklung des Intranets einsetzen? Neben einer verbesserten Strukturierung der Inhalte und einer vereinfachten Bedienoberfläche ist den Mitarbeitern eine schnelle Kommunikation mit den Kollegen wichtig. Der Großteil der Befragten würde das Budget für eine Kommunikationsplattform mit (Video-)Chat verwenden, um bspw. Dokumente per Videostream gleichzeitig bearbeiten zu können. Ebenfalls liegen den Mitarbeitern eine gute Suchfunktion und Wissensmanagementsysteme am Herzen.

6 ERGEBNISSE VORSTUDIE Was ist den Mitarbeitern am wichtigsten? Die Teilnehmer sollten aus den unten genannten Punkten die drei Aspekte auswählen, welche für sie persönlich am wichtigsten in einem Intranet sind. Die Ergebnisse zeigen deutlich die wichtigsten Anforderungen an ein Intranet. Vorrangig wünschen sich die Mitarbeiter Unterstützung bei der Informationsstrukturierung und -suche sowie der Erledigung ihres Jobs. Die Möglichkeit mich und meine Kompetenzen ausreichend ausreichend darzustellen. darzustellen. Der Der Dialog Dialog mit mit Vorgesetzten % 5% Platz 1 Platz 2 Platz 3 Das Gefühl, dass meine Meinung zählt % Der soziale Austausch mit Kollegen % Die Die Vereinfachung Vereinfachung der der Zusammenarbeit Zusammenarbeit. mit Kollegen % Transparente und und glaubwürdige Informationen % Die Die Hilfe Hilfe bei bei meiner meiner täglichen täglichen Arbeit. Arbeit % Die Möglichkeit, für mich relevante Informationen zu zu strukturieren und und schnell schnell aufzufinden % n=57

7 ERGEBNISSE VORSTUDIE Wie werden die Anforderungen derzeit im Intranet umgesetzt? Die Teilnehmer sollten angeben, inwieweit ihr Intranet die unten stehenden Aufgaben erfüllt. Die Mehrheit stimmt zu, dass ihr Intranet transparente und glaubwürdige Informationen zum Unternehmen bietet. Bei allen anderen Aspekten sehen die Teilnehmer noch (reichlich) Optimierungspotenzial. Insbesondere die Punkte, welche den Mitarbeitern am wichtigsten sind (Hilfe bei der Informationsstrukturierung und der täglichen Arbeit) sollten verbessert werden, da auch hier nur etwas mehr als die Hälfte der Personen (rund 60%) der Meinung ist, dass ihr Intranet diese Punkte erfüllt. ermöglicht Die Möglichkeit es mir, mich und meine Kompetenzen ausreichend ausreichend darzustellen. darzustellen. erlaubt Der den Dialog Dialog mit mit Vorgesetzten. gibt mir Das das Gefühl, dass meine Meinung zählt. unterstützt den Der sozialen Austausch mit Kollegen. vereinfacht Die Vereinfachung die Zusammenarbeit der Zusammenarbeit. mit Kollegen. 70% 79% 79% 75% 52% Transparente bietet und transparente glaubwürdige und Informationen. glaubwürdige Informationen zum Unternehmen. Die Hilfe bei meiner täglichen Arbeit. ist eine große Hilfe bei meiner täglichen Arbeit. Die Möglichkeit, für mich relevante Informationen unterstützt mich, für mich relevante Informationen zu strukturieren und schnell aufzufinden. zu strukturieren und schnell aufzufinden. 84% 59% 60% Ablehnung (trifft überhaupt bis eher nicht zu) Zustimmung (trifft eher bis völlig zu) n=57

8 ERGEBNISSE VORSTUDIE Mögliche Intranetanwendungen In der Befragung bewerteten die Mitarbeiter insgesamt 44 Intranetanwendungen hinsichtlich Wahrscheinlichkeit der Nutzung und Wichtigkeit. Außerdem wurden die Anwendungen bzgl. der Erfüllung der zuvor genannten Aufgaben eines Intranets beurteilt. Im Hinblick auf diese Bewertungen und die Nutzungsgewohnheiten der Mitarbeiter sowie die Unterstützung bei deren Arbeitsabläufen ergeben sich unter anderem folgende wichtige Features für ein Intranet: Starter-Kit Chats Die Möglichkeit relevante Informationen zu strukturieren und schnell aufzufinden. Vereinfachung der Zusammenarbeit Schnelleinstieg Support Mitarbeiterinfos Wiki Die Hilfe bei der täglichen Arbeit. News Transparente und glaubwürdige Infos Infografik Unternehmenszahlen Rund um den Arbeitsplatz, Reisen und Meetings Schwarzes Brett Expertendatenbank Arbeitsräume Karrieremöglichkeiten Sozialer Austausch Foren Expertise Dialog mit Vorgesetzten Darstellung der Person & Kompetenzen Innovationen Feedback Gefühl, dass Meinung zählt Umfragen Primäre Aufgaben eines Intranets Sekundäre Aufgaben eines Intranets

9 ERGEBNISSE NUTZERTEST Welche Anwendungen unterstützen die Mitarbeiter bei der täglichen Arbeit? Hinweis: Eine Kurzbeschreibung der untersuchten Anwendungen finden Sie im Anhang. Da die Suche eines geeigneten Ansprechpartners zu den täglichen Aufgaben gehört, könnten die Mitarbeiter besonders mit einer Expertensuche unterstützt werden. Speziell die Tätigkeiten, welche über die allgemeine Stellenbeschreibung hinaus gehen, bewerten die Teilnehmer als hilfreich, da somit auch eine Suche nach Schlagwörtern ermöglicht wird, wenn die benötigte Person noch nicht bekannt ist. Ebenfalls als hilfreich für die Suche nach einem geeigneten Ansprechpartner beurteilen die Befragten ein Organigramm, welches das Team des jeweiligen Mitarbeiters anzeigt. Neben der Expertensuche sind die Arbeitsräume das wichtigste Instrument für die tägliche Arbeit. Am wichtigsten sind dabei folgende Funktionen: Gemeinsame Dokumentenbearbeitung Aufgaben und Verantwortlichkeiten Schnelle Kommunikation Für einen schnellen Zugriff auf relevante Informationen ist den Mitarbeitern ein Schnelleinstieg und ein Wiki (Wissensmanagementsystem) wichtig. In Bezug auf den Schnelleinstieg wünschen sich die Teilnehmer neben den Favoriten Anwendungen, Dokumente/Vorlagen und Arbeitsräume eine persönliche Favoritenliste für Anwendungen außerhalb des Intranets, z.b. Links aus dem Internet, Fahrpläne des ÖPNV, Staumelder, Wetter etc. Auch der Speiseplan könnte hier platziert werden, da ihn viele Mitarbeiter täglich nutzen. Für die Mitarbeiter wichtige Inhalte in einem Wissensmanagementsystems sind: Arbeitsrelevante Themen in Form von Anleitungen, Workflows und Checklisten zu Projekt- und Arbeitsabläufen sowie Softwareanwendungen und allgemeine Themen wie z.b. Urlaub, Krankmeldung, Compliance oder erste Schritte für neue Mitarbeiter. Die Funktion der Verschlagwortung an sich wäre ebenfalls nützlich, um die Suche im Intranet zu unterstützen. Eine Tagcloud der meist gesuchten oder meist gelesenen Schlagwörter ist dagegen eher nicht notwendig. Die Mitarbeiter kennen die Funktion meist aus dem Internet und nutzen diese dort auch nicht.

10 ERGEBNISSE NUTZERTEST Welche Anwendungen unterstützen den sozialen Aspekt im Intranet? Ein Schwarzes Brett wird von den Mitarbeitern sehr positiv bewertet. Vorteil der Anwendung ist die Reduzierung von Rundmails. Neben den materiellen Dingen könnte man die Funktion auch ausdehnen: Klasse wäre, wenn man z.b. Kompetenzen wie Übersetzungen oder auch Möglichkeiten zum Sport anbieten kann. Wichtig für ein Schwarzes Brett sind angemessene Filter (z.b. Region oder Stichworte) und die Aktualität der Inhalte. Hinsichtlich der Kommentarfunktion gibt es kein eindeutiges Bewertungs-Bild. Die Befragten haben häufig Bedenken wegen möglichen Mobbings. Außerdem wird die Qualität des Inhalts als zu gering eingeschätzt oder die Personen haben Angst, ihre Äußerungen könnten vom Unternehmen negativ bewertet werden. Die Einführung der Funktion ist also stark abhängig von der Unternehmenskultur und sollte individuell abgestimmt werden. Ein Bewertungssystem ( Sterne oder Gefällt mir Button ) ist für ein Intranet eher nicht geeignet. Ähnlich zu den Kommentaren wird vorausgesetzt, dass die Inhalte gut sind und somit keiner Bewertung bedürfen. Das Mitarbeitermagazin sowie die Bilder- und Videogalerie finden die Teilnehmer interessant. Da bei den Anwendungen die gleichen Themenwünsche bestehen, könnten diese kombiniert werden. Themen, welche die Mitarbeiter hier gerne lesen würden, umfassen die Vorstellung verschiedener Abteilungen sowie Mitarbeiter (v.a. bei der Tätigkeit im Ausland) und von (neuen) Projekten im Unternehmen. Das News-Quiz ist nicht notwendig. Der Sinn des Quiz wird in Frage gestellt und teilweise sogar negativ bewertet. Eine Umfrage (z.b. Wie war das Kantinenessen diese Woche? ) wird dagegen sehr positiv beurteilt, da hier das Gefühl entsteht, dass die eigene Meinung zählt. Persönliche Informationen im Profil der Mitarbeiter werden überwiegend positiv bewertet. Sie dienen dazu, Kollegen besser kennenzulernen und Netzwerke aufzubauen. Die Angaben zu persönlichen Dingen sollte jedoch für die Mitarbeiter optional sein, da es auch einige Mitarbeiter gibt, welche Privates von Beruflichem trennen und keine Angaben machen möchten. Im persönlichen Bereich kann auf Anwendungen (wie z.b. Wetter, Google-Suche, To-Do-Liste etc.) verzichtet werden. Sinnvoller ist eine Möglichkeit diese Anwendung in den Schnelleinstieg integrieren zu können.

11 ERGEBNISSE NUTZERTEST Hierarchieübergreifende Anwendungen Die Feedback-Funktion und die Fragen an den Vorstand müssen noch weiter untersucht werden, da beide Anwendungen als wichtig bewertet werden, aber derzeit Bedenken im Vordergrund stehen. In weiterführenden Tests müssen mögliche Alternativen oder Bedingungen, unter welchen die Mitarbeiter die Anwendungen nutzen würden, gefunden werden. Im Hinblick auf die Feedback-Funktion sind sich die Mitarbeiter unsicher, ob es negative Konsequenzen geben könnte. Ernste Themen würden die meisten Mitarbeiter versuchen persönlich zu klären oder sich an den Betriebsrat wenden. Eine Feedback-Funktion würden sie eher für fachliche Themen und zu bestimmten Bereichen nutzen, z.b. nur Feedback zum Intranet. Bei der Anwendung Fragen an den Vorstand entsteht das Gefühl, dass es dem Vorstand wichtig ist, was die Belegschaft beschäftigt. Jedoch haben die Mitarbeiter Bedenken, dass sich die meisten Kollegen nicht trauen würden Fragen einzureichen und dass es letztendlich auch nicht der Vorstand selbst ist, der diese bearbeitet. Durch eine Abstimmung könnten sich außerdem die Mitarbeiter, deren Fragen nicht gewählt wurden, weniger wertgeschätzt fühlen.

12 KONTAKT Bei Rückfragen zur Studie stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung. Ihre Ansprechpartnerin: Annett Wollherr Telefon: (0711) Leuschnerstraße Stuttgart Telefon (0711) Telefax (0711) Amtsgericht Stuttgart HRB Geschäftsführer: Oliver Siegmund

13 ANHANG Hilfe bei der täglichen Arbeit Expertensuche Die Expertensuche ist eine Datenbank aller Mitarbeiter. Diese können mit verschiedenen Filtern gesucht werden. Man erhält Auskunft zu den Kontaktdaten der Mitarbeiter und auch zu deren Kompetenzen. Arbeitsräume Arbeitsräume sind Bereiche für Projektteams, um Dokumente zu bearbeiten und sich zu organisieren. Schnelleinstieg In diesem Bereich können sich Mitarbeiter für sich persönlich relevante und meist genutzte Themen (z.b. Vorlagen oder Anwendungen) anordnen und direkt darauf zugreifen. Wiki Wissensmanagementsysteme sind Bereiche für gemeinsames Arbeiten an Texten, um Wissen zu speichern und zu erweitern. Mögliche Inhalte sind u.a. Checklisten oder Arbeitsanleitungen. Taggs Zu jedem Eintrag im Intranet (Artikel, Vorlagen etc.) kann der Mitarbeiter ein Schlagwort hinzufügen. Unter diesem kann der Mitarbeiter, aber auch alle anderen den Eintrag später wieder finden. Die meist gesuchten Schlagwörter werden in einer Übersicht (Tagcloud) angezeigt.

14 ANHANG Sozialer Aspekt im Intranet Schwarzes Brett Mitarbeiter können hier Anzeigen der Art Biete und Suche veröffentlichen. Kommentare Artikel, Vorlagen etc. können von Mitarbeitern kommentiert werden. Bewertungen Mitarbeiter können Artikel, Vorlagen etc. mit dem aus Online-Shops bekannten 5-Sterne-System oder einem Gefällt mir Button bewerten. Bilder- und Videogalerie Hier können z.b. Nachrichten per Video oder auch Bilder der letzten Teamveranstaltung veröffentlicht werden. Interaktives Mitarbeitermagazin Im Mittelpunkt stehen Themen, welche für Mitarbeiter relevant sind. Über eine Kommentarfunktion können sich die Mitarbeiter zu den Beiträgen äußern. News-Quiz In diesem Bereich wird eine Quiz-Frage zu Themen aus zuletzt veröffentlichten Nachrichten gestellt. Bei der Lösung der Frage wird auch noch einmal der entsprechende Artikel verlinkt.

15 ANHANG Hierarchieübergreifende Anwendungen Feedback Hier können Angestellte wie bei einer Art Kummerkasten Rückmeldung an das Unternehmen geben. Fragen an den Vorstand Mitarbeiter können in diesem Bereich Fragen an den Vorstand einreichen und abstimmen, welche Fragen beantwortet werden sollen.

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Alexander v. Reibnitz Geschäftsführer Digitale Medien und Neue Geschäftsfelder Berlin, 20. Februar 2006 Die Leserprofile des

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014 TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE 1 Copyright d.core Switzerland GmbH, 2014 ZÜRICH, MAI 2014 2 Copyright d.core Switzerland GmbH, 2014 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE 2014 Im

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

ENTERPRISE 2.0 DER EINSATZ VON ENTERPRISE SOCIAL

ENTERPRISE 2.0 DER EINSATZ VON ENTERPRISE SOCIAL ENTERPRISE 2.0 DER EINSATZ VON ENTERPRISE SOCIAL AGENDA Enterprise Social? Was bietet Microsoft? Demo Vergleich der Social Features Fazit und Ausblick 21.11.2013 IOZ AG 2 DIE GROSSEN IT-TRENDS 2014 Mobile

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen 1 Einleitung Ich möchte heute zu Social Software im Unternehmen sprechen. Dazu erläutere ich was Social Software sind? Meinen Schwerpunkt möchte ich dabei auf das Wissensmangement im Unternehmen legen.

Mehr

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014 TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2014 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE 1 Copyright d.core Switzerland GmbH, 2014 ZÜRICH, MAI 2014 2 Copyright d.core Switzerland GmbH, 2014 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE 2014 Im

Mehr

Anhang: Wie Prävention online genutzt wird. Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002

Anhang: Wie Prävention online genutzt wird. Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002 Anhang: Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002 I. Vorgehen und Teilnehmer Um erfahren, wie Kunden Prävention online nutzen und bewerten, und um künftige

Mehr

Die IntraNET-Studie 2014. IntraNET-Studie 2014 1

Die IntraNET-Studie 2014. IntraNET-Studie 2014 1 Die 1 IntraNET-Studie 2014 Die add-all AG befragte von Januar 2014 bis März 2014 in einer Umfrage auf dem www.intranetberater.de 213 Unternehmen zum Thema Intranet. In der diesjährigen IntraNET-Studie

Mehr

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG CMS goes Social VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG Lars-Thorsten Sudmann lars@unoso.de Do IT with a smile. Wie kam unoso zu Social Business? Die ITProtect und seit 2009 unoso arbeiten bereits seit 16 Jahren

Mehr

Kundenportal. init consulting AG. SAP Business One. Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken

Kundenportal. init consulting AG. SAP Business One. Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken Kundenportal SAP Business One Zugangsvoraussetzungen Support Desk Knowledge Base Supportvorgänge erfassen, bearbeiten & drucken Seite 1 von 9 21.11.2008 KUNDENPORTAL SAP BUSINESS ONE Um auf das Kundenportal

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte

My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte My.OHMportal Team Collaboration Erste Schritte Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 3 Mai 2014 DokID: teamcollweb-start Vers. 3, 20.08.2015,

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

Chefredakteur oder Manager? Der Intranet-Verantwortliche in neuer Verantwortung

Chefredakteur oder Manager? Der Intranet-Verantwortliche in neuer Verantwortung Chefredakteur oder Manager? Der Intranet-Verantwortliche in neuer Verantwortung Ein Intranet gehört in vielen Unternehmen zum vertrauten Inventar, ist ein meist über Jahre gewachsenes System, das mehr

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Tipps und Tricks für effektives Content-Marketing Informationen Tipps und Tricks für effektives Content-Marketing Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach:

Mehr

BERUF & SOZIALE NETZWERKE

BERUF & SOZIALE NETZWERKE KOSTENLOSE BASISAUSWERTUNG MAI 2011 BERUF & SOZIALE NETZWERKE Eine Befragung der in Kooperation mit personalmarketing2null unter 200 ausgewählten Studenten aus dem Netzwerk von www.studenten-meinung.de

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Umfrage Internetdienste. www.dlrg.de

Umfrage Internetdienste. www.dlrg.de Umfrage Internetdienste Übersicht 1) Ziele und Erwartungen der Umfrage 2) Aufbau der Umfrage 3) Allgemeine Abfragen 4) Mailsystem 5) TYPO3 6) Apps 7) Verschiedenes 8) Fazit 9) Diskussion 15.04.2014 Arbeitskreis

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Knowledge Research Center e.v. 30. September 2015 Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen 01.10.15 2 Kontext Stefan Ehrlich Studium und Berater Geschä2sbereichsleiter

Mehr

Enterprise 2.0 Erste Schritte

Enterprise 2.0 Erste Schritte Enterprise 2.0 Erste Schritte Future Network 25.3. 2009 Michael Hafner, Erste Group Bank AG Wir sind nicht bei alle Innovationen die Ersten Wir sind nicht technikgetrieben Nutzung neuer Online Medien geht

Mehr

Customer Journey Tagebuch-Test

Customer Journey Tagebuch-Test Verstehen Sie komplexe Informations- und Kaufentscheidungsprozesse Ihrer Zielgruppe! Mindfacts GmbH Usability- Marketing-Research Wörthstr.1 D - 81667 München Tel.: 0049 (0)89 / 44 45 45 43 Mail: info@mindfacts.de

Mehr

Confluence-Einführung. Ein Erfahrungsbericht

Confluence-Einführung. Ein Erfahrungsbericht Confluence-Einführung Ein Erfahrungsbericht AUG-MUC 26.09.2013 Stand 26.09.2013 vp-ts I Seite 1 / 24 Die Schaltbau GmbH hat 7 Tochterfirmen weltweit www.schaltbau-gmbh.de 462 Mitarbeiter in Deutschland

Mehr

PVC-WIKI. Michael Friedrichs, Technischer Redakteur, PVCplus Kommunikations GmbH. Stand: 07. Dezember 2012

PVC-WIKI. Michael Friedrichs, Technischer Redakteur, PVCplus Kommunikations GmbH. Stand: 07. Dezember 2012 PVC-WIKI Michael Friedrichs, Technischer Redakteur, PVCplus Kommunikations GmbH Stand: 07. Dezember 2012 Intranet 2.0 das Firmenwiki Jeder kann mitmachen Wikis verflachen Hierarchien und erleichtern den

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

blue Projektmanagement Kurzbeschreibung

blue Projektmanagement Kurzbeschreibung blue Projektmanagement Kurzbeschreibung blue Projektmanagement ist eine webbasierte Anwendung zum Durchführung von Projekten. blue kombiniert Social Enterprise Tools mit modernem Gästemanagement und effektiver

Mehr

Für den Mittelstand ist Wissensmanagement die vordringlichste Aufgabe!

Für den Mittelstand ist Wissensmanagement die vordringlichste Aufgabe! Für den Mittelstand ist Wissensmanagement die vordringlichste Aufgabe! Ist das wirklich so? Probleme des Mittelstandes: Finanzierung (veränderte Bankenpolitik/Rating) Genehmigungsverfahren/Überregulierung

Mehr

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung

Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Immo- und Anschlussfinanzierung Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung

Mehr

2 SharePoint-Produkte und -Technologien

2 SharePoint-Produkte und -Technologien 7 SharePoint ist ein Sammelbegriff für einzelne Bestandteile der Microsoft Share- Point- und Windows-Server-Produkte und -Technologien. Erst die Verbindung und das Bereitstellen der einzelnen Produkte

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Kundenbefragung im April / Mai 2011 zur Qualitätssicherung und bedarfsorientierten Weiterentwicklung der paedml

Kundenbefragung im April / Mai 2011 zur Qualitätssicherung und bedarfsorientierten Weiterentwicklung der paedml Kundenbefragung im April / Mai 2011 zur Qualitätssicherung und bedarfsorientierten Weiterentwicklung der paedml Auftrag Mit dem Ziel der Qualitätssicherung und bedarfsorientierten Weiterentwicklung der

Mehr

Das Web 2.0 ermöglicht eine neue Qualität und Quantität der Dokumentation, Kommunikation und Diskussion von Wissen

Das Web 2.0 ermöglicht eine neue Qualität und Quantität der Dokumentation, Kommunikation und Diskussion von Wissen Das Web 2.0 ermöglicht eine neue Qualität und Quantität der Dokumentation, Kommunikation und Diskussion von Wissen unternehmensintern, öffentlich und im Dialog zwischen Unternehmen und Kunden. Deshalb

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Eine Reise in die Gegenwart

Eine Reise in die Gegenwart Eine Reise in die Gegenwart Für ein gutes Gefühl. Pforzheim, 22. Juni 2015 / Stefan Eller Die Business-Welt im Wandel (Industrie 4.0) ITML 23.06.2015 Seite 2 Die Entwicklung der IT ITML 23.06.2015 Seite

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG

DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG Liebe Unternehmen, careesma.at will Sie nicht nur bei der Suche nach dem richtigen Kandidaten unterstützen, sondern Ihnen auch hilfreiche Tipps geben, die Sie in Ihrem

Mehr

w-da.net: Organisations- und Lernplattform für die Deutschen Auslandsschulen

w-da.net: Organisations- und Lernplattform für die Deutschen Auslandsschulen w-da.net: Organisations- und Lernplattform für die Deutschen Auslandsschulen Deutsche Auslandsschulen ermöglichen weltweit Bildung "Made in Germany". Hierzu gehören im wachsenden Maße auch der Einsatz

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht

Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht Wissensmanagement im Dialog Ein Werkstattbericht Personal Zentrale / Organisations-, Management- und Personalentwicklung DaimlerChrysler AG Organisatorische Einbindung Personal Personal Vorstand Vorstand......

Mehr

VTC CRM Private Cloud

VTC CRM Private Cloud Features 5.1 Das unterscheidet nicht zwischen Standard oder Enterprise Versionen. Bei uns bekommen Sie immer die vollständige Software. Für jede Art der Lösung bieten wir Ihnen spezielle Service Pakete,

Mehr

Inhaltsverzeichnis des Ergebnisberichtes

Inhaltsverzeichnis des Ergebnisberichtes Inhaltsverzeichnis des Ergebnisberichtes 1 Einleitung 2 Zusammenfassung 3 Suche und Suchergebnis 3.1 Suche 3.2 Suchergebnisseite 4 Navigation und Orientierung 4.1 Orientierung und Verlinkung 4.2 Horizontale

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Blog Forum - Gästebuch

Blog Forum - Gästebuch Blog Forum - Gästebuch 1 Blog (Weblog, Tagebuch) Von einem Herausgeber (Blogger) werden Beiträge in einer chronologischen Reihenfolge veröffentlicht. Zum Beispiel berichtet er über die neuesten Entwicklungen

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Iudex@Internet. Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte. Jan Simon Raue Alexander Kihm. Eine AdvoAssist-Studie

Iudex@Internet. Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte. Jan Simon Raue Alexander Kihm. Eine AdvoAssist-Studie Iudex@Internet Jan Simon Raue Alexander Kihm Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte Eine AdvoAssist-Studie 1 Service für Anwälte Impressum Jan Simon Raue, Alexander Kihm Rechtsmarkt

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen WEB- UND VIDEOKONFERENZ LÖSUNGEN 02 Die geografische Dezentralisierung von Projektteams und Unternehmenstätigkeiten

Mehr

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit Teamlike Kurzanleitung In Kooperation mit Inhaltsverzeichnis 03 Willkommen bei TeamLike 04 Anmeldung 05 Obere Menüleiste 06 Linke Menüleiste 07 Neuigkeiten 08 Profilseite einrichten 09 Seiten & Workspaces

Mehr

In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen

In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen Anhand dieser Anleitung können Sie einfach eine eigene Homepage selber erstellen. Registrieren Sie sich bei wordpress.com und schon können Sie loslegen.

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen

Warum wir WEB-Grips zur Zusammenarbeit nutzen WEB-Grips ist unser wichtigstes internes Tool. Wir haben es selbst entwickelt, um unseren Alltag zu erleichtern, unsere Prozesse und Abläufe zu ordnen kurz, den Überblick zu behalten. Wir haben es selbst

Mehr

ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015. www.robertwalters.de KEY FACTS AUS DEUTSCHLAND

ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015. www.robertwalters.de KEY FACTS AUS DEUTSCHLAND ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015 In unserer Employee Insights Survey haben wir mehr als 6.700 Professionals aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Irland, Luxemburg, Spanien, Schweiz und den

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Aids & Kind. WordPress Schulung. Redaktion. Zusammenfassung Schulungsunterlagen für die Redaktion von www.aidsundkind.ch mit WordPress.

Aids & Kind. WordPress Schulung. Redaktion. Zusammenfassung Schulungsunterlagen für die Redaktion von www.aidsundkind.ch mit WordPress. Aids & Kind Zusammenfassung Schulungsunterlagen für die von www.aidsundkind.ch mit WordPress. Geschichte 3.07.2012, JMeier, Erstellung dezember und juli gmbh Sackstrasse 33 8342 Wernetshausen 044 938 80

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen

Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen Schweizer Versicherungen: Kunden haben wenig Vertrauen bfox.ch und GfK-Versicherungsstudie zeigt grosse Unterschiede bei der Servicequalität, der Schadenabwicklung und dem Kundenvertrauen neues Gütesiegel

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study. 17.07.2013 IP Deutschland, Köln

AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study. 17.07.2013 IP Deutschland, Köln AACHENMÜNCHENER VERSICHERUNG CROSSMEDIAL Case Study 17.07.2013 IP Deutschland, Köln AUSGANGSLAGE Vom 01.10. - 21.12.2012 war die AachenMünchener Versicherung mit einem Flight im Bewegtbild-Netzwerk von

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Bruno Wallraf, Head of Technology & Business Services KPMG Berlin, 30. Januar 2014 Studiendesign Cloud Monitor Telefonische Befragung

Mehr

Moodle-Kurzanleitung für Dozenten http://elearning.uni-heidelberg.de/

Moodle-Kurzanleitung für Dozenten http://elearning.uni-heidelberg.de/ http://elearning.uni-heidelberg.de/ Willkommen bei Moodle, der elearning-plattform der Universität Heidelberg. Ziel dieser Kurzanleitung ist es, Ihnen Moodle nahe zu bringen, um Ihnen die ersten Schritte

Mehr

Change Explorer - Interviewleitfaden zur Prozess- und Ergebnisevaluation bei Veränderungen (Version 1.13k)

Change Explorer - Interviewleitfaden zur Prozess- und Ergebnisevaluation bei Veränderungen (Version 1.13k) Change Explorer - Interviewleitfaden zur Prozess- und Ergebnisevaluation bei Veränderungen (Version 1.13k) Die folgenden Fragen sind Auszüge aus einem Interviewleitfaden (E&M-Projekt 1 ), der zur Analyse

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Studie. E-Mail- und Kommunikationsmanagement

Studie. E-Mail- und Kommunikationsmanagement Studie E-Mail- und Kommunikationsmanagement In Kooperation mit Leuphana Universität Lüneburg Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Methodisches Vorgehen... 4 Kernhypothese... 4 Soziodemographische Daten...

Mehr

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Relaunch Relaunch der Städel Website am 01. Oktober 2008 Die Website soll dem Besucher mehr

Mehr

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 -

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 - Handbuch Inhalt 1. Kapitel: Profil anlegen 2. Kapitel: Erster Einstieg 3. Kapitel: Kommunikation und Marketing 4. Kapitel: Bilder und Videos 5. Kapitel: Card Extras 6. Kapitel: Qualitätsmanagement Statistiken

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

ullflow Flexibles Workflow-Management V2009-03-23 Klemens Ullmann

ullflow Flexibles Workflow-Management V2009-03-23 Klemens Ullmann ullflow Flexibles Workflow-Management V2009-03-23 Klemens Ullmann Inhaltsverzeichnis ullflow Flexibles Workflow-Management...1 Einführung...2 Anwendungsbeispiele...2 Funktionsweise...3 Die Vorteile...3

Mehr

Social Media-Studie Schweiz 2011

Social Media-Studie Schweiz 2011 Social Media-Studie Schweiz 2011 Februar 2011 Original-Fragestellungen [1] Herzlich willkommen zu unserer aktuellen Online Umfrage. Bitte beantworten Sie uns zunächst ein paar ganz allgemeine Fragen: Sie

Mehr

Microsoft SharePoint Schulungen für IT-Anwender

Microsoft SharePoint Schulungen für IT-Anwender Microsoft SharePoint Schulungen für IT-Anwender Niederpleiser Mühle Pleistalstr. 60b 53757 Sankt Augustin Tel.: +49 2241 25 67 67-0 Fax: +49 2241 25 67 67-67 Email: info@cgv-schulungen.de Ansprechpartner:

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

von Web Self Service bei dtms Erfolgreiches Contactcenter 2014 in Hanau Referentin: Pamela Pietzsch

von Web Self Service bei dtms Erfolgreiches Contactcenter 2014 in Hanau Referentin: Pamela Pietzsch Von den Schwierigkeiten bei der Einführung von Web Self Service bei dtms Erfolgreiches Contactcenter 2014 in Hanau Referentin: Pamela Pietzsch dtms converting communication GmbH dtms - Ihr Spezialist für

Mehr

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015

IT-Support Ticketsystem. Stand: 24.09.2015 IT-Support Ticketsystem Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud Handbuch Stand: 24.09.2015 Small Business Cloud ist ein Produkt der DT Netsolution GmbH. DT Netsolution GmbH Taläckerstr. 30 70437 Stuttgart

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Lebensmittel Online-Shopping

Lebensmittel Online-Shopping Lebensmittel Online-Shopping Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax:

Mehr

Anforderungen an Projektziele über SMART hinaus Ziele in Changeprojekten. Prof. Dr. Andreas Aulinger Ziele und Zielformulierungen 1

Anforderungen an Projektziele über SMART hinaus Ziele in Changeprojekten. Prof. Dr. Andreas Aulinger Ziele und Zielformulierungen 1 Steinbeis-Hochschule Berlin Institut für Organisations-Management Handout zu den Videos Anforderungen an Projektziele über SMART hinaus Ziele in Changeprojekten Prof. Dr. Andreas Aulinger Prof. Dr. Andreas

Mehr

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP)

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Benutzerrechte 4 Schwarzes Brett 5 Umfragen 6 Veranstaltungen 7 Protokolle 9 Mitgliederverzeichnis

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

OpenProposal: Anwendervorschlägen für. 27. November 2008 WIR FORSCHEN FÜR SIE. Asarnusch Rashid Herbert Schäfler FZI Forschungszentrum

OpenProposal: Anwendervorschlägen für. 27. November 2008 WIR FORSCHEN FÜR SIE. Asarnusch Rashid Herbert Schäfler FZI Forschungszentrum OpenProposal: Grafisches Annotieren von Anwendervorschlägen für Softwareprodukte 27. November 2008 Asarnusch Rashid Herbert Schäfler FZI Forschungszentrum Informatik WIR FORSCHEN FÜR SIE GI-Fachgruppen-Treffen

Mehr

Die neue Office Welt. Dominik Lutz 22.06.2015

Die neue Office Welt. Dominik Lutz 22.06.2015 Die neue Office Welt Dominik Lutz 22.06.2015 Verschiedene Unternehmensbereiche Personal Einkauf Entwicklung Vertrieb Service Marketing Buchhaltung ITML 23.06.2015 Seite 2 Verschiedene Tätigkeiten Telefonate

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

news UKE Die Zukunft mitgestalten Mitarbeiterbefragung 2012 März 2013 Informationen aus dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

news UKE Die Zukunft mitgestalten Mitarbeiterbefragung 2012 März 2013 Informationen aus dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf März 2013 news UKE Informationen aus dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Mitarbeiterbefragung 2012 Die Zukunft mitgestalten Fotos: Felizitas Tomrlin UKE-Pflegevorstand Joachim Prölß präsentierte

Mehr

«Zufrieden mit eduqua?» Ergebnisse der eduqua-kundenbefragung 08. A. Zusammenfassung. Ziel der Umfrage

«Zufrieden mit eduqua?» Ergebnisse der eduqua-kundenbefragung 08. A. Zusammenfassung. Ziel der Umfrage «Zufrieden mit eduqua?» Ergebnisse der eduqua-kundenbefragung 08 A. Zusammenfassung Ziel der Umfrage Aktuell sind über 800 Anbieter von Weiterbildungen eduqua-zertifiziert. Warum haben sich diese Institutionen

Mehr

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa.

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa. Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in. Angaben in Prozent & Russland gesamt: 13 58 Mio. 95 Mio. 26 117 Mio. UK 15 37 25 Niederlande 12 30 43 15 11 21 36 32 Polen 8 21 26 45 Russland 16 17 14 53 Non-Connected

Mehr

Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2

Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2 FAQ Inhalt Reise- u. Auslagenüberprüfung - Benutzer... 2 1. Wo finde ich eine Übersicht über all meine Reisen?... 2 2. Wie beantrage ich einen Vorschuss?... 2 3. Kann ich Belege, die nicht mit einer Reise

Mehr

Tipps zu Facebook, XING und Linkedin

Tipps zu Facebook, XING und Linkedin Tipps zu Facebook, XING und Linkedin Social Media-Portale sind aus dem Geschäftsleben nicht mehr wegzudenken. Sie sind wichtig und funktionell. Das gilt im besonderen Masse auch für Menschen, die sich

Mehr

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2015. Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsstudie 2015 Zürich, 10. Juni 2015

TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2015. Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsstudie 2015 Zürich, 10. Juni 2015 TOP ONLINE WERBEANBIETER SCHWEIZ 2015 Ergebnisse der Kundenzufriedenheitsstudie 2015 Zürich, 10. Juni 2015 KUNDENZUFRIEDENHEITSSTUDIE 2015 Im Zeitraum Februar April 2015 wurden Online- sowie Marketing-Entscheider

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien Als die wichtigsten Einflussfaktoren für Projekterfolg wurden die nachfolgenden Fragen an die Teilnehmer der Studie Evidenzbasierte Erfolgsfaktoren im Projektmanagement, BPM-Labor Hochschule Koblenz, Prof.

Mehr