Grundkurs Familie und Recht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundkurs Familie und Recht"

Transkript

1 Prof. Dr. Tobias Fröschle Grundkurs Familie und Recht Wintersemester 2009/10

2 Inhaltsverzeichnis I. Einführung A. Familienrecht B. Familienverfahrensrecht C. Kinder- und Jugendhilferecht D. Bedeutung der Grundrechte für das Familienrecht E. Verfassungsrechtliche Bindung des Jugendamtes II. Eheschließung A. Formalien B. Inhaltliche Voraussetzungen C. Begründung der Lebenspartnerschaft III. Abstammung A. Verwandtschaft B. Mutterschaft C. Vaterschaft D. Recht auf Kenntnis der eigenen Abstammung E. Aufgaben des Jugendamtes im Zusammenhang mit der Abstammung IV. Namensrecht A. Allgemeines B.Ehename C. Lebenspartnerschaftsname D. Geburtsname E. Vornamensrecht F. Namensänderung durch Verwaltungsakt G. Aliasnamen V. Elterliche Sorge A. Allgemeines B. Inhaber der elterlichen Sorge C. Personensorge D. Handlungsfähigkeit Minderjähriger und gesetzliche Vertretung E. Vermögenssorge F. Konflikte zwischen den Eltern VI. Gefährdung des Kindeswohls A. Aufgabenverteilung B. Schutzmaßnahmen des Jugendamtes C. Maßnahmen des Familiengerichts VII. Trennung und Scheidung der Eltern A. Intakte Gemeinschaft B. Getrenntleben C. Scheidung der Ehe D. Aufhebung der Lebenspartnerschaft E. Trennung der Eltern und Sorgerecht

3 F. Beratung bei Trennung und Scheidung ( 17 SGB VIII) G. Familiengerichtshilfen ( 50 ff. SGB VIII) VIII. Umgang mit dem Kind A. Rechtsnatur und Bedeutung des Umgangsrechts B. Ausgestaltung und Grenzen des Umgangs C. Auskunft D. Beratung und Unterstützung durch das Jugendamt IX. Adoption A. Allgemeines B. Voraussetzungen C. Wirkungen der Adoption D. Verfahren E. Aufhebung der Adoption F. Adoptionsvermittlung X. Grundprinzipien des Unterhaltsrechts A. Unterhaltslage B. Bedürftigkeit C. Leistungsfähigkeit D. Erwerbsobliegenheiten E. Beratung und Titulierung durch das Jugendamt

4 - 4 - I. Einführung Der Grundkurs Familie und Recht soll Sie in den Stand versetzen, die Rechtsverhältnisse zu durchschauen, in denen Familienmitglieder einerseits untereinander, andererseits zu bestimmten Hoheitsträgern stehen. Es wird nicht möglich sein, alle Aspekte dieses Rechtsgebietes zu beleuchten. Einige wichtige werde ich ausführlicher darstellen. Ansonsten sollen Sie am Ende des Grundkurses in der Lage sein, auch von mir nicht behandelte Rechtsfragen anhand des Gesetzes und der Literatur selbst zu beantworten. Es ist daher von immenser Wichtigkeit, sich zunächst mit der Systematik der Vorschriften vertraut zu machen, von denen hier die Rede sein soll. Das betrifft sowohl die innere Systematik (Gliederung) der einschlägigen Gesetze als auch deren Einbindung in die gesamte Rechtsordnung. Der Kurs wird sich im wesentlichen auf die Rechtsbeziehungen in und mit vollständigen Familien mit minderjährigen Kindern beschäftigen. Die beteiligten Akteure sind daher - im wesentlichen - - minderjährige Kinder, - ihre Eltern, - das Familiengericht, - das Jugendamt und - freie Träger der Jugendhilfe. Gerichte agieren für gewöhnlich nicht, sie reagieren auf einen Streit, der ihnen vorgelegt wird. (Da mihi facta, dabo tibi ius.) Hier ist das anders, denn das Familiengericht kann in vielen Situationen von sich aus ( von Amts wegen ) als echter Akteur tätig werden. A. Familienrecht 1. Einordnung Das Familienrecht ist Zivilrecht (Bürgerliches Recht). Es regelt die Innenbeziehungen in familiären Verhältnissen, definiert hierbei zugleich, was Familie im Rechtssinne ist. In seinen wesentlichen Teilen ist das Familienrecht im BGB als eigenständiges Buch (4. Buch) enthalten. Der Aufbau des BGB folgt römischen Rechtstraditionen. Er gliedert das Zivilrecht in fünf Bücher: 1. Allgemeiner Teil 2. Schuldrecht 3. Sachenrecht 4. Familienrecht 5. Erbrecht Die Logik dieses Aufbaus erschließt sich eigentlich von selbst. Im Allgemeinen Teil werden grundlegende Fragen geklärt, die für das gesamte Zivilrecht (auch das Familienrecht) von Bedeutung sind. Die vier weiteren Bücher enthalten dann all die besonderen Regeln für den jeweiligen Teil. Nun ist es allerdings nicht so, daß Familienverhältnisse außerhalb aller anderen Teile der Rechtsordnung stehen würden. Auch Familienmitglieder besitzen Sachen und haben Rechte an ihnen. Auch zwischen Familienmitgliedern können Schuldverhältnisse entstehen. Und auch das Familienrecht baut auf den Regeln des Allgemeinen Teils auf. Wir werden daher von Zeit zu

5 - 5 - Zeit um Ausflüge in die ersten drei Bücher des BGB nicht umhinkommen und so kann es Ihnen nicht schaden, sich in einer Mußestunde vielleicht auch deren Aufbau schon einmal ein wenig anzusehen. 2. Gliederung Das 4. Buch (Familienrecht) ist in drei Abschnitte gegliedert, nämlich: 1. Bürgerliche Ehe 2. Verwandtschaft 3. Vormundschaft, Rechtliche Betreuung, Pflegschaft Damit ist auch schon angedeutet, welche familienrechtlichen Verhältnisse das deutsche Recht kennt. Hinzu kommt die Lebenspartnerschaft, der ein eigenständiges Gesetz, das Lebenspartnerschaftsgesetz (LPartG) gewidmet ist. Das hat Gründe in der Gesetzgebungsgeschichte. Es sollte klarstellen, daß die gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft keine Ehe ist und ihr auch nicht völlig gleichgestellt werden soll, denn das wäre im Hinblick auf Art. 6 I GG bedenklich gewesen. Man sieht aber an diesem Beispiel schon, wie günstig eine klare Gliederung des Gesetzes sein kann. Denn es ist gar nicht so ganz klar, ob die Lebenspartnerschaft wirklich ein familienrechtliches Institut sein soll. 11 I LPartG formuliert vorsichtig: gilt als Familienangehöriger. Das nennt der Jurist eine Fiktion. Gilt als... heißt normalerweise: Ist zwar nicht, aber wir tun so, als wäre... Man kann das freilich offenlassen, denn die Frage, ob das LPartG Teil des Familienrechts ist oder nicht, ist wegen 11 I LPartG letztlich akademisch. Es ist so ähnlich wie mit den Sachen und den Tieren ( 90a BGB). Die drei Abschnitte des vierten Buches sind dann jeweils in etliche Titel gegliedert. Der Abschnitt Bürgerliche Ehe enthält die Titel: 1. Verlöbnis 2. Eingehung der Ehe 3. Aufhebung der Ehe 4. Wiederverheiratung nach Todeserklärung 5. Wirkungen der Ehe im allgemeinen 6. Eheliches Güterrecht 7. Scheidung der Ehe 8. Kirchliche Verpflichtungen Auch das ist lehrreich: Hier wird ein Rechtsverhältnis näher geregelt. Das Gesetz folgt hierbei fast immer einem bestimmten groben Aufbauschema nämlich: S Begründung des Rechtsverhältnisses S Wirkungen des Rechtsverhältnisses (= Folgen seiner Begründung) S Beendigung des Rechtsverhältnisses S Folgen seiner Beendigung Darauf darf man sich nie zu 100% verlassen, kann sich aber stets grob daran orientieren. Abschnitt 1 und 2 befassen sich offensichtlich mit der Begründung der Ehe, Abschnitt 5 und 6 mit ihren Wirkungen und Abschnitt 7 mit ihrer Auflösung. Abschnitt 8 ist ein typischer Schlußabschnitt, indem Fragen gesammelt werden, die nirgends hineinpassen. Manchmal steht auch nur Schlußbestimmungen darüber. Juristen nennen den Abschnitt im Spaß auch gern: Kurioses und Scherzhaftes. Nur Abschnitt 3 und 4 scheinen nicht in das Schema zu passen, tun es freilich bei näherem Hinsehen doch. Der Abschnitt Verwandtschaft hat folgende Titel:

6 Allgemeine Vorschriften 2. Abstammung 3. Unterhaltspflicht 4. Rechtsverhältnis zwischen den Eltern und dem Kind im Allgemeinen 5. Elterliche Sorge 6. Beistandschaft 7. Annahme als Kind Das folgt größtenteils einem zweiten, ebenfalls sehr verbreiteten Gliederungsschema, dem vom Allgemeinen hin zu immer spezielleren Themen. Abschnitt 1 verdeutlicht das schon durch seine Überschrift. Dann folgt mit Abschnitt 2 und 3 das schon bekannte Schema: Begründung eines Rechtsverhältnisses, dann seine Wirkungen (hier beschränkt auf eine). Abschnitt 4 ist spezieller als 1 bis 3, denn dort ging es noch um Verwandtschaft, jetzt nur noch um das direkte Verhältnis zwischen Eltern und ihren Kindern, Abschnitt 5 regelt - noch spezieller - eine besondere Wirkung des Eltern-Kind-Verhältnisses ausführlicher, bei Abschnitt 6 wird es - wie Sie noch sehen werden - noch spezieller. Abschnitt 7 ist eine Art Nachklapp. Was im großen gilt, gilt auch im kleinen. Wenn Sie als Beispiel einmal den Untertitel über die Annahme Minderjähriger als Kind ( 1741 bis 1766 BGB) herausgreifen, dann finden sie dort bei näheren Hinsehen wieder die Gliederung nach Begründung ( 1741 bis 1753), Wirkung ( 1754 bis 1758), Beendigung ( 1759 bis 1763) und Folgen der Beendigung des Adoptionsverhältnisses ( 1764 und 1765), schließlich eine Vorschrift unter der Rubrik Kurioses und Scherzhaftes ( 1766). Das Gesetz ist eine organisch gewachsene Struktur. Es ist ständiger Veränderung durch Eingriffe des Gesetzgebers unterworfen. Das bringt systematische Ungenauigkeiten und Brüche mit sich. Ein besonders unglückliches Beispiel hierfür ist der Titel über die Elterliche Sorge. Dort ist weder auf den Aufbau Verlaß noch darauf, daß dort nur Dinge geregelt sind, die auch dort hingehören. So gehört z.b. 1629a BGB viel weiter nach vorne: Er müßte 3 BGB sein, denn er regelt nichts, was mit der elterlichen Sorge zusammenhinge (siehe die Worte oder sonstiger vertretungsberechtigter Personen gleich im ersten Satz), sondern eine Folge des Eintritts der Volljährigkeit. Die 1684 bis 1688 BGB müßten einen eigenen Titel bilden (etwa: Rechtsbeziehungen anderer Personen zu dem minderjährigen Kind ). Vorschriften, welche Folgen die Beendigung der elterlichen Sorge haben, finden sich zwar ( 1698 bis 1698b BGB), aber wodurch sie beendet wird, kann man dem Gesetz - bis auf einen eher seltenen Fall ( 1677 BGB) - nur indirekt entnehmen bis 1697a BGB sind eigentlich Verfahrensvorschriften. All das werden wir noch näher kennenlernen, es soll Ihnen nur zeigen, daß es nicht immer ganz so einfach ist, sich durch ein Gesetz hindurchzufinden, wie meine ersten Beispiele suggeriert haben mögen. B. Familienverfahrensrecht Das Familienverfahrensrecht ist in einem eigenständigen Gesetz, dem FamFG geregelt. Meist, aber keineswegs durchgehend, ist für Streitigkeiten innerhalb der Familie das Familiengericht zuständig. Mitgeregelt ist in diesem Gesetz ferner die sog. Freiwillige Gerichtsbarkeit, deren Gegenstände vielfältig sind und zum Teil ebenfalls mit dem Familienrecht zu tun haben, zum Teil aber auch völlig andere Rechtsbereiche betreffen. Neben einem Allgemeinen Teil (1. Buch, 1 bis 110), mit dem der Gesetzgeber

7 - 7 - versucht hat, das Verfahren der Familiengerichte und der Freiwilligen Gerichtsbarkeit auf einen groben gemeinsamen Nennen zu bringen, beschreibt ein 2. Buch ( 111 bis 270) das Verfahren in einzelnen Familiensachen. Für einige davon (sog. Familienstreitsachen, 112 FamFG) soll das Gericht aber doch überwiegende Zivilprozessrecht anwenden. Besonders übersichtlich ist das nicht. In diesem Grundkurs wird Verfahrensrecht daher auch nicht weiter behandelt werden. C. Kinder- und Jugendhilferecht 1. Stellung innerhalb der Rechtsordnung Das Jugendhilferecht ist öffentliches Recht. Es richtet sich an Hoheitsträger, nämlich die öffentlichen Träger der Jugendhilfe. Es bestimmt, welche Befugnisse und Pflichten die Jugendbehörden (nämlich: Jugendämter, Landesjugendämter und Oberste Jugendbehörden des Bundes und der Länder) haben und welche Rechte Bürgern und privaten Institutionen gegen sie zustehen. Das Jugendhilferecht ist daher Verwaltungsrecht. Gesetzestechnisch ist das Recht der Kinder- und Jugendhilfe - als Achtes Buch - in das Sozialgesetzbuch integriert. Das bedeutet zweierlei: S Soweit das SGB VIII keine abschließenden oder abweichenden Regelungen trifft, sind daneben die Regeln des allgemeinen Teils (SGB I) anwendbar. S Das Verwaltungsverfahren richtet sich, soweit es im SGB VIII nicht besonders geregelt ist, nach den hierfür geltenden allgemeinen Regeln (SGB X). Wie sich schon aus 27 I SGB I ergibt, regelt das Jugendhilferecht die Gewährung von einigen Sozialleistungen. Man nennt diese auch die Leistungen der Jugendhilfe. Außer den Leistungen regelt das SGB VIII aber auch eine ganze Reihe von anderen Aufgaben des Jugendamtes. Diese anderen Aufgaben sind weder Sozialleistungen noch überhaupt Leistungen. Es handelt sich dabei um Eingriffe der Jugendverwaltung in die Rechte von Bürgern oder privaten Institutionen. Den Jugendämtern obliegen daher Aufgaben der Leistungsverwaltung und der Eingriffsverwaltung nebeneinander. 2. Aufbau des SGB VIII Das SGB VIII ist in zehn Kapitel gegliedert, nämlich: S ein einleitendes Kapitel ( 1-10), S ein Kapitel über Leistungen ( 11-41), S ein Kapitel über andere Aufgaben der Jugendhilfe ( 42-60), S sieben weitere Kapitel, die eher technische Fragen regeln ( ). Besonders wichtig ist es, den Dualismus von Leistungen und anderen Aufgaben zu durchschauen (siehe dazu auch 2 SGB VIII). Denn für beides gelten auch sonst verschiedene Vorschriften. So ist z.b. die örtliche Zuständigkeit für Leistungen in den 86-86b SGB VIII geregelt, die Zuständigkeit für andere Aufgaben dagegen in den 87-87e SGB VIII. Es gibt keinen Vorrang der einen vor der anderen Rolle. Das Jugendamt ist beides gleichzeitig und gleichberechtigt nebeneinander: Sozialleistungsträger und Überwachungsbehörde, was durch 8a SGB VIII nun auch verdeutlicht wird. 3. Zusammenhang mit dem Familienrecht Es existieren zahllose Berührungspunkte und Verzahnungen zwischen dem Jugendhilferecht und dem Familienrecht. Nur theoretisch kann man beides streng trennen. Am praktischen Fall

8 - 8 - muß sich beides nebeneinander bewähren, weswegen ich es in dieser Veranstaltung auch in integrativer Form unterrichten werde. Ein Beispiel soll andeuten, was ich meine: Angenommen, ein zwölfjähriges Kind hält es im Haushalt seiner Alkoholiker-Eltern nicht mehr aus und bittet das Jugendamt um Einweisung in ein Heim. Das Jugendamt veranlaßt dies als Inobhutnahme nach 42 I 1 Nr. 1 SGB VIII. Es bietet den Eltern an, ihnen die Heimerziehung als Hilfe zur Erziehung nach 27, 34 SGB VIII zu gewähren. Die Eltern sind damit überhaupt nicht einverstanden. Das Jugendamt hält das Kind aber im Fall einer Rückkehr ins Elternhaus für gefährdet. Es ist dann nach 42 III 2 Nr. 2 SGB VIII verpflichtet, das Familiengericht einzuschalten. Das Familiengericht wird prüfen, ob es auf der Grundlage von 1666 I, III BGB Eingriffe in die elterliche Sorge oder sogar ihren Entzug für notwendig hält. Es muß dabei nach 1666a I 1 BGB wieder prüfen, ob öffentliche Hilfen - z.b. die Gewährung von Hilfe zur Erziehung ein abulanter Form ( 27, 28 bis 31 SGB VIII) - zur Abwendung der Gefahr ausreichen. Ggf. wird es die elterliche Sorge entziehen und nach 1773 I BGB einen Vormund bestellen. Dann kann das Jugendamt diesem Vormund die Heimerziehung als Hilfe zur Erziehung gewähren. Vormund wiederum kann nach 1791b I 1 BGB und 55 I SGB VIII das Jugendamt selber sein. Umgekehrt können die Eltern sich gegen die Inobhutnahme auch mit den Mitteln des Verwaltungsverfahrensrechts (hier: Widerspruch nach 69 VwGO und Antrag nach 80 V VwGO) wehren, wenn sie der Meinung sind, daß das Jugendamt ihr Kind überhaupt nicht erst hätte in Obhut nehmen dürfen. Der mit einem solchen Fall befaßte Sozialarbeiter kommt also nicht umhin, die entsprechenden Rechtsgrundlagen im Familienrecht und im Jugendhilferecht aufzufinden und anzuwenden. D. Bedeutung der Grundrechte für das Familienrecht 1. Besonderer Schutz von Ehe und Familie Nach Art. 6 I GG stehen Ehe und Familie unter dem besonderen Schutz der staatlichen Ordnung. Das unterscheidet sie von anderen Lebensgemeinschaften, deren Partner sich lediglich auf die allgemeine Handlungsfreiheit (Art. 2 I GG) berufen können. Art. 6 I GG hat drei Bedeutungen: a) Institutsgarantie Zunächst garantiert Art. 6 I GG die Ehe und die Kernfamilie als Rechtsinstitute in ihrem Bestand. Garantiert wird nicht nur die Existenz eines Rechtsinstituts mit dem Namen Ehe. Art. 6 I GG verbietet es auch, dieses Rechtsinstitut inhaltlich so zu verändern, daß es dem gesellschaftlichen Phänomen Ehe nicht mehr entspricht. Der gesellschaftliche Konsens davon, was eine Ehe ausmacht, wird als Fundamentalstruktur der Ehe bezeichnet. Art. 6 I GG entzieht diese Fundamentalstruktur der Disposition des Gesetzgebers. Zur Fundamentalstruktur der Ehe gehören jedenfalls: S das Prinzip des freien Zugangs zur Ehe, S das Konsensualprinzip, S die Monogamie, S das Prinzip der Verschiedengeschlechtlichkeit der Partner, S die Verpflichtung zur ehelichen Lebensgemeinschaft, S das Prinzip der Eingehung der Ehe auf Lebenszeit, S die Möglichkeit zur Ehescheidung,

9 - 9 - S die Anerkennung einer jedem staatlichen Zugriff entzogenen ehelichen Intimsphäre und S die Gleichberechtigung der Ehegatten. Was Details angeht, hat der Gesetzgeber einen weiten Gestaltungsspielraum, vor allem in Bereichen, in denen die genannten Prinzipien einander entgegenlaufen. So muß es zwar grundsätzlich möglich sein, eine Ehe durch Scheidung aufzulösen, wenn die Ehegatten an ihr nicht mehr festhalten wollen, dies darf aber nicht so einfach sein, daß das Lebenszeitprinzip nicht wenigstens noch im Ansatz gewahrt wäre. Der Gesetzgeber hat aber einen weiten Spielraum in der Frage, was er im einzelnen als Scheidungsgrund anerkennen will und was nicht. Die Fundamentalstruktur der Kernfamilie ist das Zusammenleben von Eltern (bzw. einem Elternteil) und Kindern in einem Haushalt, bei der die Hauptverantwortung für die Kinder bei den Eltern liegt. Die Institutsgarantie hat hier keine zentrale Bedeutung, da sie durch den weitergehenden Art. 6 II 1 GG überlagert wird. Die Fundamentalstruktur ist nichts, was unveränderbar vorgegeben wäre. Da sie auf gesellschaftlichen Überzeugungen beruht, kann sie sich mit ihnen wandeln. Solche gesellschaftlichen Veränderungen darf der Gesetzgeber nachvollziehen. Was ihm die Institutsgarantie nur verbietet, ist, Veränderungen gegen die gesellschaftlichen Überzeugungen vorzunehmen. Das Familienrecht taugt nicht als Instrument zur Volkserziehung. Veränderte Anschauungen in der Gesellschaft hat die Rechtsordnung aber aufzugreifen und tut dies auch immer wieder. Früher waren z.b. die meisten Normen des Sexualstrafrechts auf den ehelichen Verkehr nicht anwendbar, weil man dies mit dem Prinzip der Anerkennung einer dem staatlichen Zugriff entzogenen ehelichen Binnensphäre nicht für vereinbar hielt. Die Vergewaltigung der eigenen Ehefrau war nur als Nötigung und Körperverletzung strafbar, da die sexuellen Beziehungen zwischen Eheleuten den Staat nichts angingen. Hierzu hat sich im Laufe der Jahrzehnte die gesellschaftliche Auffassung gewandelt. Nach heutiger Auffassung gehören nur diejenigen sexuellen Vorgänge zur ehelichen Intimsphäre, an denen beide Eheleute freiwillig beteiligt sind. Demzufolge ist das Sexualstrafrecht entsprechend ausgeweitet worden. Dagegen wäre eine Norm, die selbst Eheleuten bestimmte Sexualpraktiken auch auf freiwilliger Basis verbietet (wie z.b. in manchen Ländern den Oral- oder Analverkehr), nach wie vor als Verstoß gegen Art. 6 I GG zu betrachten. b) Grundsatznorm Art. 6 I GG verpflichtet den Gesetzgeber außerdem dazu, das einfache Recht `ehe- und familienfreundlich" zu gestalten, und zwar in verschiedene Richtungen: S Er darf keine Bestimmungen erlassen, durch die das Leben in der Ehe unnötig erschwert wird (allgemeines Schädigungsverbot). S Ehegatten und Familien dürfen gegenüber Alleinstehenden und anderen Lebensformen nicht benachteiligt werden (Schlechterstellungverbot). Vorschriften, die nur für Ehegatten gelten, dürfen diese nur dann schlechter stellen, wenn dies gerade wegen der besonderen Bindungen zwischen Ehegatten geboten ist. S Der Staat muß Ehen und Familien fördern, das heißt, ihnen Vorteile gewähren, die er anderen Lebensformen nicht gewährt (Förderungs- oder Abstandsgebot). In der Ausgestaltung dieser Förderung hat er freilich einen weiten Ermessensspielraum. Nicht zulässig ist nur die völlige Gleichbehandlung. Die immer wieder diskutierte Einschränkung des Einkommensteuerprivilegs für Ehegatten würde daher nicht gegen Art. 6 I GG verstoßen, seine völlige Streichung wäre dagegen problematisch, wenn nicht zugleich

10 durch eine Förderung in anderer Form ein Ausgleich geschaffen würde. Das BVerfG hat entschieden, daß das LPartG das Abstandsgebot selbst dann nicht verletzen würde, wenn es in der Sache kaum Unterschiede zwischen Ehe und Lebenspartnerschaft gäbe. Die Begründung hierfür, nämlich daß Ehe und Lebenspartnerschaft keine konkurrierenden Lebensmodelle seien, weil die Ehe nur heterosexuellen, die Lebenspartnerschaft nur homosexuellen Paaren offenstehe, überzeugt allerdings nicht ganz. c) Individualgrundrecht Schließlich ist Art. 6 I GG auch ein echtes Grundrecht. Gegen Maßnahmen, die in der oben beschriebenen Weise Art. 6 I GG verletzen, hat der davon direkt Betroffene einen gegen den Staat gerichteten Abwehranspruch, den er notfalls mit der Verfassungsbeschwerde geltendmachen kann. Darüber hinaus kann aus dem Förderungsgebot auch ein Teilhabeanspruch entstehen, der aber nur in Extremfällen auf einen bestimmten Erfolg gerichtet sein kann, weil der Gesetzgeber bei der Ausgestaltung der Förderung - wie gesagt - einen weiten Ermessensspielraum hat. 2. Eltern-Kind-Verhältnis und Grund- und Menschenrechte a) Elternrecht Das Verhältnis zwischen Eltern und Kindern wird durch Art. 6 II 1 GG als von einem natürlichen Elternrecht beherrscht angesehen. Diese Formulierung deutet an, daß es sich hierbei nicht etwa um ein von der Verfassung verliehenes, sondern ein schon vor ihr und unabhängig von ihr bestehendes Naturrecht der Eltern handelt, das folglich der staatlichen Disposition schon von Haus aus entzogen ist. Dieses Elternrecht umfaßt die Pflege und Erziehung der (eigenen) Kinder, was hier nicht in dem engen Sinn zu verstehen ist wie in 1631 I BGB, sondern die gesamte Elternverantwortung - einschließlich der Vermögenssorge - umfaßt. Das Elternrecht des Grundgesetzes gilt für Väter und Mütter gleichermaßen; unabhängig davon, ob sie miteinander verheiratet sind oder waren. Auch von der elterlichen Sorge ist es grundsätzlich unabhängig. Auch die aus 1684 I, 1686 BGB folgenden Rechte werden - soweit sie den Eltern zustehen - durch Art. 6 II 1 GG garantiert. Obwohl das Elternrecht - wie alle Menschrechte (siehe Art. 1 II GG) - indisponibel ist, kann auf die Elternstellung verzichtet werden. Durch Adoption eines Kindes verlieren seine leiblichen Eltern mit der Elternstellung auch alle damit verbundenen Rechte und gewinnen die Adoptiveltern auch das Grundrecht aus Art. 6 II 1 GG. Wer als Vater oder Mutter eines Kindes gilt, bestimmt das Grundgesetz nicht. Es nimmt insofern auf das einfache Recht Bezug, so daß sich dies nach den 1591 ff. BGB richtet. In besonderen Ausnahmefällen können Eltern im Sinne von Art. 6 II 1 GG aber auch Personen sein, die nur die soziale Stellung von Eltern eingenommen haben. Das ist z.b. von Großeltern angenommen worden, die als gemeinsame Vormünder ihr Enkelkind und Mündel bei sich aufgenommen haben. Auch Pflege- oder Stiefeltern kann ein - allerdings abgeschwächtes - Elternrecht zustehen, ebenso dem biologischen Vater eines Kindes, dessen Vaterschaft nicht auch gesetzlich anerkannt oder festgestellt werden kann. Im Konflikt mit den Eltern i.s.d. BGB steht solchen Personen aber jedenfalls das schwächere Recht zu. Art. 6 II 1 GG stellt auch schon klar, daß Elternrecht zugleich Elternpflicht ist, es sich hier also nicht einfach um eine Rechtsposition handelt, die ihrem Trägers zur willkürlichen Nutzung verliehen wird, sondern um ein Pflichtrecht, das seinem Träger im Interesse eines andern -

11 nämlich des Kindes - gewährt wird. Die Eltern sind in der Ausübung des Elternrechts nicht frei, sondern an das Wohl des Kindes gebunden. Da aber Art. 6 I GG wiederum die aus Eltern und Kind bestehende Familie als besonders schutzwürdiges Leitbild anerkennt, besteht das Wohl eines Kindes zunächst genau in dem Zusammenleben mit den Eltern und der Erziehung durch diese. Es ist daher nicht völlig genau, wenn manche Autoren von einer Definitionsmacht der Eltern für das Wohl ihrer Kinder ausgehen. Die Eltern sind vielmehr prima facie das Wohl des Kindes. Eine Grenze hierfür wird durch Art. 6 II 2 GG gezogen, der die - durch die staatlichen Instutionen repräsentierte - Gesellschaft mit einem Wächteramt für das Kindeswohl ausstattet. Diese Schranke des Elternrechts wird in Normen konkretisiert, die Eingriffe des Staates zum Schutz der Kinder erlauben. Solche Normen wie auch ihre Anwendung müssen durch Art. 6 II 2 GG legitimiert sein. Ein Eingriff in das Elternrecht ist nur zulässig, wenn er geeignet, erforderlich und angemessen ist, um eine konkrete Gefahr für das Wohl des Kindes abzuwenden. Art 6 III GG knüpft an die Trennung des Kindes von seiner Familie zusätzliche Anforderungen. Sie ist nur bei völligem Versagen der Eltern oder drohender Verwahrlosung - nicht auch aus anderen Gefährdungen heraus - zulässig. Die Grundrechte aus Art. 6 GG unterliegen im übrigen den sogenannten verfassungsimmanenten Schranken, z.b. dem durch Art. 7 GG mit Verfassungsrang ausgestatteten staatlichen Schulrecht, das dem Staat eigene Erziehungsbefugnisse einräumt. Am Beispiel der Schule läßt sich die Wechselwirkungstheorie erklären. Das Schulrecht greift zwar - wegen Art. 7 GG - erlaubtermaßen in das Grundrecht aus Art. 6 II GG ein, muß aber deshalb wiederum im Lichte dieses Grundrechts interpretiert werden. Die Schule darf daher nicht religiös oder weltanschaulich indoktrinieren oder gar gegen die Eltern aufhetzen. Außerdem muß das Schulrecht so gestaltet werden, daß den Eltern bei grundlegenden Entscheidungen ein Mitspracherecht und in Fragen, die tief in die persönliche Erziehung eingreifen (Sexualkundeunterricht) auch ein Mitwirkungsrecht eingeräumt wird. b) Unehelichenförderung Art. 6 V GG gebietet dem Staat, unehelichen Kindern gleiche Chancen zu verschaffen. In dem Bemühen, den Makel zu beseitigen, der der Unehelichkeit jahrzehntelang anhaftete, hat der Gesetzgeber allerdings die unehelichen Kinder inzwischen aus dem einfachen Recht gestrichen. Da es den Status der Unehelichkeit (bzw., wie es von 1969 bis 1998 hieß, der Nichtehelichkeit) nicht mehr gibt, muß der Anwendungsbereich des Art. 6 V GG aus dieser Norm selbst hergeleitet werden. Er dürfte beschränkt sein auf Kinder, deren Eltern weder verheiratet sind, noch waren, noch eine Erklärung nach 1626a I BGB abgegeben haben. Kinder, für die der Vater von Anfang an nur eine eingeschränkte Verantwortung trägt oder die rechtlich gesehen nie einen hatten, können hierdurch immer noch tatsächliche Nachteile erleiden, die aufzufangen Art. 6 V GG dem Staat gebietet. Daran hat auch der Umstand, daß solche Kinder vom einfachen Recht nicht mehr einer eigenen Kategorie zugeordnet werden, nichts geändert. Art. 6 V GG verbietet Ungleichbehandlungen nicht etwa, sondern schreibt sie vielmehr geradezu vor. Denn im Unterschied zum allgemeinen Gleichheitssatz, der Rechtsgleichheit vorsieht, aus der sich durchaus unterschiedliche Chancen ergeben können, schreibt Art. 6 V GG Chancengleichheit vor, was, wo tatsächliche Nachteile bestehen, nur durch unterschiedliche Rechte verwirklicht werden kann. Ob die geltende Rechtslage vor diesem Hintergrund überhaupt noch

12 verfassungskonform ist, ist zweifelhaft. c) Kinderrechte Seit einiger Zeit ist eine Kinderrechte-Bewegung aktiv, die darauf drängt, den Kindern eigene Rechte zu verleihen. Inzwischen existiert dazu auch eine UN-Konvention, die von den meisten Staaten der Welt - auch Deutschland - ratifiziert wurde. Gesellschaftspolitisch mag das ein sinnvoller Ansatz sein. Rechtspolitisch reicht er nicht sehr weit, denn erstens stehen Kindern die Menschenrechte ohnehin zu. Die Besonderheit ihrer Stellung liegt eher darin begründet, daß sie aufgrund ihres Alters und der mangelnden Selbständigkeit nicht wie Erwachsene in der Lage sind, ihre Rechte auch wahrzunehmen. Dieses Defizit ist jedoch nicht durch Rechtsvorschriften oder gar die Verleihung zusätzlicher Rechte aufhebbar. Sie bedürfen, um einen effektiven Schutz ihrer Rechte zu haben, in erster Linie ihrer Eltern und in zweiter des staatlichen Wächters, also just des Regimes, das Art. 6 II GG vorschreibt. Ein besonderer Kinderartikel im Grundgesetz würde die Rechtslage nicht verändern. E. Verfassungsrechtliche Bindung des Jugendamtes 1. Bindung an die Gesetze und an die Grundrechte Das Jugendamt ist Teil der `vollziehenden Gewalt" des Staates und deshalb nach Art. 20 III GG an Gesetz und Recht gebunden. Daraus ergibt sich der Vorrang und der Vorbehalt des Gesetzes. Klaren gesetzlichen Vorgaben haben alle eigene Überlegungen zu Gerechtigkeit und Zweckmäßigkeit zu weichen. Außerdem darf das Jugendamt nichts tun, wofür eine gesetzliche Grundlage fehlt. Art. 1 III GG erklärt die gesamte Staatsgewalt außerdem an die Grundrechte für gebunden, auch das aber nur im Rahmen der Gesetze. Denn das Jugendamt hat keine Verwerfungskompetenz. Es muß ein Gesetz auch anwenden, wenn es glaubt, es sei verfassungswidrig. Die Grundrechte spielen dennoch eine bedeutende Rolle, nämlich: S Wenn das Gesetz einen Ermessensspielraum eröffnet, muß er so angewendet werden, daß kein unzulässiger Eingriff in ein Grundrecht entsteht. S Enthält das Gesetz einen unbestimmten Rechtsbegriff ist er so auszufüllen, daß dabei S die Grundrechte der Beteiligten beachtet bleiben. Läßt ein Gesetz mehrere Auslegungen zu, von denen nur eine die Grundrechte der Beteiligten wahrt, so ist diese verfassungskonformen Auslegung maßgeblich. Das Jugendamt kommt bei seiner Arbeit mit einer Vielzahl von Grundrechten in Berührung. Entscheidungen nach 43 oder 45 ff. SGB VIII können z.b. die Berufsfreiheit (Art. 12 GG) betreffen. Besonders häufig muß sich das Handeln des Jugendamtes aber an Art. 6 II GG messen lassen: Alle Maßnahmen, die das Jugendamt gegen den Willen oder ohne das Wissen der Eltern der betroffenen Minderjährigen vornimmt, greifen in Art. 6 II 1 GG ein und müssen daher von der Schranke des Art. 6 II 2 GG gedeckt sein. Das Wächteramt des Art. 6 II 2 GG ist im übrigen von beiden Seiten her in Gefahr: Zuviel Aktivität droht es zum `staatlichen Erziehungsamt" zu machen, das den Eltern den Spielraum gar nicht mehr läßt, der ihnen durch Art. 6 II 1 GG ja eingeräumt werden soll. (In diesem Zusammenhang wäre z.b II 1 BGB, wenn man ihn weit auslegte, schon problematisch, weil er die Eltern dann auf einen bestimmten Erziehungsstil festlegte.) Durch zuwenig Aktivität kann es dagegen zum `Nachtwächteramt" verkommen, das Maßnahmen immer erst ergreift, wenn es für effektives Handeln bereits zu spät ist. Art. 6 II 2 GG erlaubt einen Eingriff - und schreibt ihn zugleich vor - wenn:

Inhalt. Einführung in das Familienrecht. Lektion 1: Überblick über das Familienrecht 7

Inhalt. Einführung in das Familienrecht. Lektion 1: Überblick über das Familienrecht 7 Inhalt Einführung in das Familienrecht Lektion 1: Überblick über das Familienrecht 7 Lektion 2: Das Kindschaftsrecht 9 A. Die Verwandtschaft 9 B. Die Mutterschaft 11 C. Die Vaterschaft 12 D. Die Unterhaltspflicht

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Inhalt Abkürzungsverzeichnis

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht 1591 Mutterschaft Mutter eines Kindes ist die Frau, die es geboren hat. 1592 Vaterschaft Vater eines Kindes ist der Mann, 1. der zum Zeitpunkt

Mehr

Familienrecht. Lehrbuch. Neuwied, Kriftel: Luchterhand, 2006

Familienrecht. Lehrbuch. Neuwied, Kriftel: Luchterhand, 2006 Familienrecht. Lehrbuch. Neuwied, Kriftel: Luchterhand, 2006 Inhalt A. Allgemeiner Teil des Familienrechts 1 1 Begriff des Familienrechts 1 2 Rechtsnatur und systematische Stellung des Familienrechts 3

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

I. Einführung und Überblick

I. Einführung und Überblick I. Einführung und Überblick A. Familienrecht Das Familienrecht beruht auf dem Gedanken, dass man zwischen Menschen, die einander besonders nahestehen und für einander in besonderer Weise Verantwortung

Mehr

Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren:

Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren: Vorwort zur Namensführung in der Ehe Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren: Vor dem 1.7.1958 erhielt die

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 7 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen 4., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit

Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Reinhard Joachim Wabnitz Grundkurs Familienrecht für die Soziale Arbeit Mit 8 Tabellen, 67 Übersichten, 14 Fallbeispielen und Musterlösungen 3., überarbeitete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Mehr

Gleichgeschlechtliche Partnerschaften. Fragen und Antworten zur Rechtslage in den Niederlanden

Gleichgeschlechtliche Partnerschaften. Fragen und Antworten zur Rechtslage in den Niederlanden Gleichgeschlechtliche Partnerschaften Fragen und Antworten zur Rechtslage in den Niederlanden 2011 1. Gleichgeschlechtliche Partnerschaften 2. Andere Formen des Zusammenlebens 3. Umwandlung 4. Anerkennung

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

Informationen zum Familienrecht

Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht... 1 1. Überblick... 3 2. Die nichteheliche Lebenspartnerschaft... 3 3. Das Ende der nichtehelichen Lebensgemeinschaft... 3 4. Die Eingetragene

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/991815270. digitalisiert durch

Inhaltsverzeichnis. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/991815270. digitalisiert durch Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Teil 1: Grundlagen I. Problemstellung II. Die statusrelevante Erklärung als Untersuchungsgegenstand 1. Begriff der statusrelevanten Erklärung a) Personenrecht personenrechtliches

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XVII A. Ziel der Arbeit... 1 B. Ehe- und Familienbild in Gesellschaft und Recht... 3 I. Überblick über die Geschichte des iranischen Familienrechts... 7 II. Ehe

Mehr

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Ihre Rechte als Vater interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Die Sorgeerklärung... 7 3. Das gemeinschaftliche Sorgerecht... 9 4. Das alleinige Sorgerecht... 11 5.

Mehr

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1 2 Volljährige natürliche Personen 2 3 Beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen 2 3.1. Anerkennung der Geschäftsfähigkeit 3 3.2. Anerkennung der Handlungsfähigkeit 4 4 Regelungslücken

Mehr

> Menschenrechte Elternrechte

> Menschenrechte Elternrechte Gutmann Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte : DAKJ Symposium Kinderrechte stärken! Berlin 8. Oktober 2014 > Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte: Prof. Dr. Thomas Gutmann Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind, wenn mir etwas passiert? Diese Frage stellen sich viele Eltern, nicht nur zur Hauptreisezeit. Das Gesetz

Mehr

Abstammungsrecht. I. Allgemeines

Abstammungsrecht. I. Allgemeines Abstammungsrecht I. Allgemeines Welche Personen sind in rechtlicher Hinsicht Vater und Mutter eines Kindes? Letzte große Novellierung des Abstammungsrechts durch das FamErbRÄG 2004 Die Rechte von Rechtsnachfolgern

Mehr

VI. Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen

VI. Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen VI. Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen 1. Haben Sie vor oder während der Ehe einen notariellen Ehevertrag abgeschlossen, so stellt sich nach mehreren Entscheidungen der Gerichte, insbeson -

Mehr

Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften

Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften Workshop im Rahmen des Seminars für lesbische und schwule Eltern und Paare mit Kinderwunsch

Mehr

Fachbegriffe Familienrecht von A Z

Fachbegriffe Familienrecht von A Z Fachbegriffe Familienrecht von A Z Adoption: Eine Adoption (vom lateinischen adoptio) wird in Deutschland Annahme als Kind genannt, ist die rechtliche Begründung eines Eltern-Kind-Verhältnisses zwischen

Mehr

Teil I Das Verhältnis zwischen Personenstandsverfahren und materiellem Recht 21

Teil I Das Verhältnis zwischen Personenstandsverfahren und materiellem Recht 21 6 Inhaltsverzeichnis* Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 18 Teil I Das Verhältnis zwischen Personenstandsverfahren und materiellem Recht 21 A. Die Grundlagen des Personenstandsrechts

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen

Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen Ihre Notare informieren: Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft - Voraussetzungen und Rechtsfolgen Sie haben sich entschieden, mit Ihrem Partner bzw. Ihrer Partnerin eine eingetragene Lebenspartnerschaft

Mehr

Zur Geburt werden folgende Unterlagen benötigt

Zur Geburt werden folgende Unterlagen benötigt Zur Geburt werden folgende Unterlagen benötigt Ledige Mütter Verheiratete Mutter Geschiedene Mutter Geburtsurkunde der Kindesmutter und des Kindesvaters oder beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister

Mehr

Die zivilrechtlichen Möglichkeiten der Namensänderung

Die zivilrechtlichen Möglichkeiten der Namensänderung Benedikt von Schorlemer Die zivilrechtlichen Möglichkeiten der Namensänderung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der zitierten Literatur XIV A Einleitung

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE FEMINISTISCHE RECHTSWISSENSCHAFT

EINFÜHRUNG IN DIE FEMINISTISCHE RECHTSWISSENSCHAFT EINFÜHRUNG IN DIE FEMINISTISCHE RECHTSWISSENSCHAFT PD Dr. Friederike Wapler, Universität Frankfurt heute: Ehe, Familie und andere Lebensweisen Geschlechterrollen im Recht: Ehe und Familie Art. 3 II GG:

Mehr

Kinderschutz macht Schule. Kindeswohlgefährdung im Kontext rechtlicher Rahmenbedingungen

Kinderschutz macht Schule. Kindeswohlgefährdung im Kontext rechtlicher Rahmenbedingungen Kinderschutz macht Schule Kindeswohlgefährdung im Kontext rechtlicher Rahmenbedingungen Kindeswohl und Kindeswohlgefährdung als unbestimmte Rechtsbegriffe Auslegung ist abhängig von Kulturell Historisch

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters

Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters Familienrecht im Wandel und der Umgang mit Vielfalt im Familienkonflikt aus Sicht eines Familienrichters - Kindzentrierte Rechtsentscheidungen und Gestaltungsmöglichkeiten - Tobias Stützer Richter am Amtsgericht

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Familienrecht Vorlesung 12. Familienrecht. Hauptabschnitt II Verwandtschaft

Familienrecht Vorlesung 12. Familienrecht. Hauptabschnitt II Verwandtschaft Familienrecht Hauptabschnitt II Verwandtschaft 30. Januar 2014 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Die Bedeutung der rechtlichen Abstammung Grundlage der Verwandtschaft gem. 1589 BGB. Namensrecht ( 1616 1618

Mehr

Anmeldung der Eheschließung!

Anmeldung der Eheschließung! Anmeldung der Eheschließung! Was sollten Sie wissen, wenn Sie heiraten wollen? Stand: 04.06.2013 Erstellt vom Standesamt Stockstadt a. Main Bevor Sie heiraten und Sie sich trauen lassen können,, müssen

Mehr

Teil 1. Familienrecht

Teil 1. Familienrecht Teil 1 Familienrecht Einleitung Einleitung Teil 1 dieses Lehrbuchs behandelt das Vierte Buch des Bürgerlichen Gesetzbuchs, das Familienrecht. Beachte: Das Bürgerliche Gesetzbuch ist in fünf Teile in der

Mehr

Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG)

Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) KJHG Ausfertigungsdatum: 26.06.1990 Vollzitat: "Kinder- und Jugendhilfegesetz vom 26. Juni 1990 (BGBl. I S.

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

cc. Verfassungswidrigkeit des Eheverbots der Geschlechtsgemeinschaft...42 c. Rechtsfolgen der nichtigen Ehe...43 aa. Die Regelung des 26 EheG 1946

cc. Verfassungswidrigkeit des Eheverbots der Geschlechtsgemeinschaft...42 c. Rechtsfolgen der nichtigen Ehe...43 aa. Die Regelung des 26 EheG 1946 Inhaltsverzeichnis Einleitung...17 1. Teil: Die Geschichte des Eheschließungsrechts Namensrechtliche Entwicklungen bei Eheauflösungen...21 A. Das BGB von 1896...21 I. Das Eheschließungsrecht als Teil des

Mehr

Gesetz über die Eingetragene Lebenspartnerschaft (Lebenspartnerschaftsgesetz - LPartG)

Gesetz über die Eingetragene Lebenspartnerschaft (Lebenspartnerschaftsgesetz - LPartG) Gesetz über die Eingetragene Lebenspartnerschaft (Lebenspartnerschaftsgesetz - LPartG) LPartG Ausfertigungsdatum: 16.02.2001 Vollzitat: "Lebenspartnerschaftsgesetz vom 16. Februar 2001 (BGBl. I S. 266),

Mehr

www.pflegekinderinfo.de

www.pflegekinderinfo.de www.pflegekinderinfo.de FG Köln vom 26.06.2008 Allein die Volljährigkeit eines Kindes schließt ein Pflegekindschaftsverhältnis nicht aus. Die an das Bestehen eines familienähnlichen Bandes zu einem volljährigen

Mehr

Familienrecht. VL - Die Geschichte der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin in der DDR Prof. Will

Familienrecht. VL - Die Geschichte der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin in der DDR Prof. Will Familienrecht Familienrecht I. Familienrecht im Studium 1. Stellung im Studienplan 1955 2. Stellung im Studienplan 1974 3. Stellung im Studienplan 1982 4. Besetzung des Bereiches Familienrecht 1972 5.

Mehr

Auszug aus dem BGB. Annahme als Kind I. Annahme Minderjähriger

Auszug aus dem BGB. Annahme als Kind I. Annahme Minderjähriger Auszug aus dem BGB Annahme als Kind I. Annahme Minderjähriger 1741 (Zulässigkeit der Annahme) (1) Die Annahme als Kind ist zulässig, wenn sie dem Wohl des Kindes dient und zu erwarten ist, dass zwischen

Mehr

Scheidung nach 1566 Abs. 1 BGB

Scheidung nach 1566 Abs. 1 BGB 1 Scheidung nach 1566 Abs. 1 BGB...1 1.1 Getrenntleben...2 1.1.1 Nichtbestehen der häuslichen Gemeinschaft...2 1.1.2 Trennungswille...3 1.2 Zustimmung zur Scheidung...3 2 Scheidung nach 1565 Abs. 1 S.

Mehr

DAS NEUE KINDSCHAFTS- RECHT

DAS NEUE KINDSCHAFTS- RECHT ANWALTSPRAXIS DeutscherAnwaltVerein DAS NEUE KINDSCHAFTS- RECHT IN DER ANWALTLICHEN PRAXIS Von Rechtsanwältin Dr. Ulrike Haibach, Fachanwältin für Familienrecht, und Rechtsanwalt und Notar Rudolf Haibach,

Mehr

Grundkurs Familien- und Erbrecht

Grundkurs Familien- und Erbrecht Grundkurs Familien- und Erbrecht Diese Vorlesung vermittelt grundlegende Kenntnisse des Familien- und Erbrechts im zivilrechtlichen Pflichtfachbereich gemäß 11 Abs. 2 Nr. 1 e und f JAG NRW. Gliederung

Mehr

Der Einfluss der Freizügigkeit auf Namen und Status von Unionsbürgern

Der Einfluss der Freizügigkeit auf Namen und Status von Unionsbürgern Der Einfluss der Freizügigkeit auf Namen und Status von Unionsbürgern Zu den Auswirkungen des Gemeinschaftsrechts auf hinkende Rechtslagen im Internationalen Familien- und Namensrecht von Erik Sommer JWV

Mehr

Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Entziehung der elterlichen Sorge und ihre Auswirkungen auf die Arbeit der Jugendämter

Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Entziehung der elterlichen Sorge und ihre Auswirkungen auf die Arbeit der Jugendämter LVR-Dezernat Jugend LVR-Landesjugendamt Rheinland LVR-Fachbereich Jugend Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Entziehung der elterlichen Sorge und ihre Auswirkungen auf die Arbeit

Mehr

IPR Allgemeiner Teil

IPR Allgemeiner Teil IPR Allgemeiner Teil Prof. Dr. Jan von Hein WS 2012/2013 1. Zuständigkeit: Das Amtsgericht Trier ist zum Ausspruch der Annahme als Kind sachlich und örtlich zuständig, da der Annehmende im Bezirk des Gerichts

Mehr

Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG

Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG FamFG-Überblick / Seite 1 Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG Verfahren in Familiensachen ( 111 bis 270 FamFG [Buch 2]) Ehesache = Scheidung selbst 121 bis 150 FamFG Familienstreitsachen gemäß 112 FamFG:

Mehr

Zugewinnausgleich Fälligkeit des Anspruchs

Zugewinnausgleich Fälligkeit des Anspruchs Zugewinnausgleich Fälligkeit des Anspruchs Dr. Lambert Krause Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Waldshut-Tiengen und Wurmlingen (Tuttlingen) Inhaltsverzeichnis 1.1 Anspruchsfälligkeit... 1 1.2

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages

Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Norbert Geis Mitglied des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 Wilhelmstraße 60, Zi. 434 11011 Berlin Tel: (030) 227-73524 Fax: (030) 227-76186 Email: norbert.geis@bundestag.de 1 Rede zur 1. Lesung

Mehr

Chemnitzer Ratgeber für Eltern

Chemnitzer Ratgeber für Eltern STADT CHEMNITZ hinweise für unverheiratete eltern Chemnitzer Ratgeber für Eltern Inhalt Elterliche Sorge... 4 Alleinsorge der Mutter... 4 Gemeinsame elterliche Sorge... 5 Umgangsrecht... 5 Namensrecht...

Mehr

Anerkennung der Vaterschaft

Anerkennung der Vaterschaft Anerkennung der Vaterschaft und Standesbeamten Schleswig-Holsteins e. V. 1592 BGB Vater eines Kindes ist: Ehemann der Mutter zum Zeitpunkt der Geburt Der Mann, dessen Vaterschaft (VA) anerkannt (das muss

Mehr

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v.

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v. Herzlich Willkommen Elternrecht und Kindesgrundrechte Verfassungsrechtliche Vorgaben Art. 6 Abs. 2 Satz 1 GG Recht und Pflicht der Eltern zur Pflege und Erziehung des Kindes (Elternrecht) Art. 2 Abs. 1

Mehr

Familien- und erbrechtliche Auswirkungen der künstlichen Befruchtung

Familien- und erbrechtliche Auswirkungen der künstlichen Befruchtung Familien- und erbrechtliche Auswirkungen der künstlichen Befruchtung Inhaltsverzeichnis 1.1 Begriffe...2 1.2 Gang der Darstellung...2 2 Homologes Verfahren...3 2.1 Verheiratetes Paar...3 2.1.1 Familienrecht...3

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Melderecht. Mehrere Wohnungen/Nebenwohnung

Melderecht. Mehrere Wohnungen/Nebenwohnung Melderecht Mehrere Wohnungen/Nebenwohnung Art. 15 Mehrere Wohnungen (1) Hat ein Einwohner mehrere Wohnungen im Inland, so ist eine dieser Wohnungen seine Hauptwohnung. (2) 1 Hauptwohnung ist die vorwiegend

Mehr

POLYGAMIE. IN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND Stephanie Berchtold

POLYGAMIE. IN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND Stephanie Berchtold POLYGAMIE IN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND Stephanie Berchtold Definition Mehrehe, Vielehe, Vielweiberei Geschlechtlicher Verkehr mit mehreren Partnern Meist in vaterrechtlichen Kulturen Formen der Polygamie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Forensische Psychiatrie im Privatrecht. 1 Privatrechtliche Grundlagen... 3. B.-R. Kern

Inhaltsverzeichnis. Forensische Psychiatrie im Privatrecht. 1 Privatrechtliche Grundlagen... 3. B.-R. Kern Inhaltsverzeichnis Forensische Psychiatrie im Privatrecht 1 Privatrechtliche Grundlagen... 3 B.-R. Kern 1.1 Geschäftsfähigkeit... 3 1.2 Testierfähigkeit... 5 1.3 Einwilligungsfähigkeit... 9 1.4 Prozessfähigkeit...

Mehr

Aufhebung von Verwaltungsakten. 1. Überblick. Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten:

Aufhebung von Verwaltungsakten. 1. Überblick. Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten: Aufhebung von Verwaltungsakten 1. Überblick Auf welche Weise kann ein Verwaltungsakt (VA) aufgehoben werden? auf drei Arten: 1. durch verwaltungsgerichtliches Urteil, 113 Abs. 1 S. 1 VwGO 2. durch Abhilfe-

Mehr

Die Berücksichtigung des Kindeswohls im Zusammenhang mit der Scheidung

Die Berücksichtigung des Kindeswohls im Zusammenhang mit der Scheidung Europäische Hochschulschriften. Reihe 2: Rechtswissenschaft 5278 Die Berücksichtigung des Kindeswohls im Zusammenhang mit der Scheidung Eine besondere Betrachtung des deutschen IPR im Vergleich zu den

Mehr

Die Kündigungszulassung

Die Kündigungszulassung Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und technischen Verbraucherschutz Die Kündigungszulassung -Vortrag beim Arbeitgeberverband - 29.04.2014 Holger Laackmann Holger Laackmann Tel.: 04131 / 15-1412

Mehr

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts

8 Verwaltungsakt (2) Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Rechtswidrigkeit eines Verwaltungsakts Ein Verwaltungsakt ist rechtmäßig, wenn er in Anwendung einer rechtmäßigen Rechtsgrundlage erfolgte und formell und materiell rechtmäßig ist. Prüfung: I. Rechtsgrundlage

Mehr

Das Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander

Das Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander 196 FamRB 6/2013 FamRBinformativ. Synopse zum Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern Das Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter

Mehr

8: Gewillkürte Erbfolge V Unwirksamkeit und Anfechtbarkeit von Testamenten

8: Gewillkürte Erbfolge V Unwirksamkeit und Anfechtbarkeit von Testamenten 8: Gewillkürte Erbfolge V Unwirksamkeit und Anfechtbarkeit von Testamenten LITERATUR: Brox, Erbrecht, 16+17; Harder/Kroppenberg, Grundzüge, 6; Leipold, Erbrecht, 13; Schmoeckel, Erbrecht, 26 ÜBUNGSFÄLLE:

Mehr

Die wichtigsten Reformbereiche

Die wichtigsten Reformbereiche Neuerungen im Kindschaftsrecht ab 1.7.2001 (KindRÄG 2001) Die wichtigsten Reformbereiche Herabsetzung der Volljährigkeit Rechtsstellung von Minderjährigen Einvernehmliche Scheidung, Vaterschaftsanerkenntnis

Mehr

Familienrecht Vorlesung 2. Familienrecht

Familienrecht Vorlesung 2. Familienrecht Familienrecht Abschnitt 3 Eheschließung und Ehescheidung 31. Oktober 2013 Notar Dr. Christian Kesseler 1 Abschnitt 2 - Eheschließung Fallabwandlung: Die Beziehung des Untreu zur Winzertochter ist problematischer

Mehr

Merkblatt über die Namenserklärungen nach Schweizer Recht Nr. 153.3

Merkblatt über die Namenserklärungen nach Schweizer Recht Nr. 153.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Namenserklärungen

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Rechts zur Anfechtung der Vaterschaft

Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Rechts zur Anfechtung der Vaterschaft Dr. Johannes Richter Behörde für Inneres - Einwohner-Zentralamt - Leiter der Abteilung für Rechtsangelegenheiten und bürgerschaftliche Eingaben Hamburg Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 5 UF 2/12 = 65 F 4982/10 Amtsgericht Bremen B e s c h l u s s In der Familiensache betreffend die Abstammung von P. und K. Beteiligte: 1. C.

Mehr

Adoptionsrechts-Änderungsgesetz 2013 AdRÄG 2013. Vorblatt. Ziele. Inhalt

Adoptionsrechts-Änderungsgesetz 2013 AdRÄG 2013. Vorblatt. Ziele. Inhalt 1 von 6 Adoptionsrechts-Änderungsgesetz 2013 AdRÄG 2013 Einbringende Stelle: Bundesministerium für Justiz Laufendes Finanzjahr: 2013 Inkrafttreten/ Wirksamwerden: 2013 Vorblatt Ziele - Keine weitere Verurteilung

Mehr

L Familiennachzug zu Flüchtlingen

L Familiennachzug zu Flüchtlingen L Familiennachzug zu Flüchtlingen Siehe hierzu auch: Teil O (Allg. AuslR) III) Nr. 6) Die Regelungen über den Familiennachzug hängen vom Status des hier lebenden Ausländers ab. I) Ehegatten und Kinder

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Staats- und Europarecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Staats- und Europarecht Klausur 1; Schwierigkeitsgrad Lösungsskizze Die Verfassungsbeschwerde hat Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit Die Zuständigkeit des BVerfG ergibt sich aus Art.

Mehr

7 Verwaltungsakt (1) Begriff

7 Verwaltungsakt (1) Begriff Begriff Verwaltungsakt legaldefiniert in 35 S. 1 VwVfG die hoheitliche Regelung eines Einzelfalls durch eine Verwaltungsbehörde mit unmittelbarer Außenwirkung = 5 Merkmale: Regelung hoheitlic h Einzelfal

Mehr

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Im nachfolgenden Text finden sich die Informationen zu meinem Vortrag anlässlich der Fachübungsleiterausbildung des Karateverbandes Niedersachsen (KVN) im Juli

Mehr

AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen

AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 25.11.2014 OLG Köln, 13.8.2014-2 Wx 220/14 AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen

Mehr

Johannes Münder Rüdiger Ernst Wolfgang Behlert. Familienrecht. Eine sozialwissenschaftlich orientierte Darstellung. 7. Auflage.

Johannes Münder Rüdiger Ernst Wolfgang Behlert. Familienrecht. Eine sozialwissenschaftlich orientierte Darstellung. 7. Auflage. Johannes Münder Rüdiger Ernst Wolfgang Behlert Familienrecht Eine sozialwissenschaftlich orientierte Darstellung 7. Auflage Nomos Einführung 17 I. Das Ziel: Grundstrukturen verstehen, wichtige Details

Mehr

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB).

a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). 8. Eheliches Unterhaltsrecht a. Grundlagen: Unterscheide Ehegattenunterhalt ( 1360 1361 und 1569 1586b) und Verwandtenunterhalt ( 1601 ff. BGB). bb. Während intakter Ehe sind die Gatten einander zum Familienunterhalt

Mehr

Prof. Dr. Tobias Fröschle. Familienrecht II

Prof. Dr. Tobias Fröschle. Familienrecht II Prof. Dr. Tobias Fröschle Familienrecht II Sommersemester 2008 Inhaltsverzeichnis I. Einführung.............................................................. 3 A. Gegenstand des Familienrechts und dieser

Mehr

Der Titel "EU-Erbrechtsverordnung" ist dabei in zweifacher Hinsicht irreführend:

Der Titel EU-Erbrechtsverordnung ist dabei in zweifacher Hinsicht irreführend: Rechtsanwalt u. Notar Dr. Ansgar Sander Expertentipp 6.1 01/2016 D3/D8-16 Rechtsanwälte - Notar Sander & Neumann-Kuhn Kranzer Str. 6/7 14199 Berlin Tel. 030 / 890 690 0 Fax 030 / 890 690 612 sander@sander-recht.de

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb329_12 letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12 BGB 242, 1606 Abs. 3 Keine Einkünfte-Auskunftspflicht eines geschiedenen Elternteils

Mehr

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sommersemester 2010 Dozent: RA Prof. Dr. Niels Korte Aufhebung von Verwaltungsakten Rücknahme rechtswidriger VAe, 48 VwVfG, 44 f. SGB X Widerruf rechtmäßiger VAe, 49

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Familienrecht. Ein Studienbuch. Dr. Nina Dethloff, LL.M. (Georgetown) 30., neu überarbeitete Auflage

Familienrecht. Ein Studienbuch. Dr. Nina Dethloff, LL.M. (Georgetown) 30., neu überarbeitete Auflage Familienrecht Ein Studienbuch von Dr. Nina Dethloff, LL.M. (Georgetown) o. Professorin an der Universität Bonn 30., neu überarbeitete Auflage des von Günther Beitzke begründeten und in der 26. und 27.

Mehr

Privatauftrag Vaterschaftstest

Privatauftrag Vaterschaftstest Privatauftrag Vaterschaftstest Wir beauftragen das Forensische Genetische Labor der Rechtsmedizin,, mit der Abklärung der Abstammung für: MUTTER: Strasse: Tel.: Vorname: PLZ / Ort: Geburtsdatum: KIND:

Mehr

Pädagogische Situationen und das Recht

Pädagogische Situationen und das Recht Pädagogische Situationen und das Recht Rechtsanwalt Prof. Dr. Knut Hinrichs, Bochum/Hamburg Evangelische Fachhochschule R-W-L, Bochum EREV-Forum 32-2005: Schule und Erziehungshilfen Erprobte Konzepte 10.11.2005

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht 1) Wo finde ich die neuen Gesetzesbestimmungen? Die Änderung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. A. Einleitung 1. B. Bundesrepublik Deutschland 9. I. Historische Entwicklungen 9 Verena Keßler Unterhalts- und Erbansprüche des innerhalb einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft durch heterologe Insemination gezeugten Kindes im Rechtsvergleich mit Österreich, den Vereinigten Staaten

Mehr

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Quelle: Jürgen Leske Immer auf der sicheren Seite Von unserer Fachredaktion geprüft Die Inhalte dieses Downloads sind nach bestem Wissen und gründlicher

Mehr

Die Beistandschaft. Hilfen des Jugendamtes bei der Feststellung der Vaterschaft und der Geltendmachung des Kindesunterhalts

Die Beistandschaft. Hilfen des Jugendamtes bei der Feststellung der Vaterschaft und der Geltendmachung des Kindesunterhalts Die Beistandschaft. Hilfen des Jugendamtes bei der Feststellung der Vaterschaft und der Geltendmachung des Kindesunterhalts 3 Vorwort Die Geburt eines Kindes bringt für die Eltern große Veränderungen

Mehr

2. Verbundverfahren... 36 a) Entscheidung für den Fall der Scheidung... 36 b) Konzentration durch örtliche Zuständigkeit des Scheidungsgerichts...

2. Verbundverfahren... 36 a) Entscheidung für den Fall der Scheidung... 36 b) Konzentration durch örtliche Zuständigkeit des Scheidungsgerichts... Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 13 Lernziel... 15 A. Systematik... 17 I. Gliederung des FamFG... 17 II. Einteilung der familienrechtlichen Streitigkeiten... 18 1. Aufzählung aller Familiensachen in

Mehr

I. Abschluss eines Darlehensvertrages

I. Abschluss eines Darlehensvertrages B könnte gegen P einen Anspruch auf Zahlung von 2.000 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben, wenn zwischen den Parteien ein wirksamer Gelddarlehensvertrag zustande gekommen ist 1. I. Abschluss eines Darlehensvertrages

Mehr