Die Creos Business Akademie. Kursauszug Internet, Web 2.0 & Social Media. Bildungsdienstleistungen für anspruchsvolle Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Creos Business Akademie. Kursauszug Internet, Web 2.0 & Social Media. Bildungsdienstleistungen für anspruchsvolle Unternehmen"

Transkript

1 Die Creos Business Akademie Kursauszug Internet, Web 2.0 & Social Media Bildungsdienstleistungen für anspruchsvolle Unternehmen

2

3 CREOS Lernpaket: Internet Web 2.0 Social Media Web 2.0 und Social Media... 2 Web Grundlagen, Nutzen und Strategien... 3 Web Unternehmenskommunikation u. Social Media... 5 Web Social Media Recht und Compliance... 7 Web Datenschutz und neue Medien... 8 Web Praxis 2.0: facebook und Google Web Unternehmenskultur Web E-Recruiting Web Social Media Monitoring HTML, CSS und JavaScript Web - Webdesign mit HTML und CSS Web - JavaScript Web - Skriptsprache PHP Web - Barrierefreie Websites XML / XSL - Erzeugung und Verarbeitung XML - Grundlagen XSLT - Grundlagen XML - Erzeugung und Verarbeitung mit Java XML - Erzeugung und Verarbeitung mit C#.NET XML - Erzeugung und Verarbeitung mit VB.NET

4 2 Web 2.0 und Social Media

5 Web Grundlagen, Nutzen und Strategien Social Media im Unternehmen profitabel einsetzen In diesem Workshop erfahren Sie... - welche Einsatzmöglichkeiten sich für Ihr Unternehmen ergeben - wie Sie Kunden durch Customer Created Content besser einbeziehen - wie Sie mit Web 2.0 und Social Networks Geld verdienen - was Sie tun müssen, um in den Sozialen Medien besser sichtbar zu werden - wie Sie mit facebook, Twitter oder Webblogs professionell arbeiten - wie Sie die Außenwirkung Ihres Social Media-Auftrittes messen und bewerten Web 2.0 und Social Media - Einführung und Grundlagen "Social Web": Was das ist und warum es das Internet grundlegend verändert facebook, Twitter, Wiki & Co: Welches die interessantesten Werkzeuge sind und wie man sie effektiv nutzen kann Nutzungspotenziale im Unternehmen: Wie Sie mit Social Media verdienen können? Social Media Optimization Was Sie beim Einsatz von Web 2.0-Diensten für das Online-Marketing beachten sollten Wie Sie Web 2.0. Auftritte Ihres Unternehmens kundenspezifisch optimieren Monitoring - Wie wird die Aussenwirkung des Social Media-Auftrittes gemessen und bewertet Wikis - Web 2.0 für das Wissensmanagement nutzen Was Wikis sind und wie man Wikipedia einsetzen kann Wie Sie selbst ein Wiki anlegen können Kommunikations-Plattform für das Wissensmanagement: Wie Sie Wikis effektiv in der Firma gebrauchen Was Sie tun müssen, wenn Sie selbst ein Wiki betreiben wollen Wikis im Unternehmen: Chancen und Risiken Weblogs - Jeder ist der Autor Mehr als Tagebücher: Wie Weblogs funktionieren und wie sie für Ihr Unternehmen arbeiten können Hands on: Wie Sie erfolgreich ein Weblog anlegen Virales Marketing: Wie Sie mehr Umsatz durch Weblogs erzielen können Wie Ihr Weblog im Netz auffällt Social Networks - Vernetzung im Unternehmen Welche Netze für welchen Zweck im Unternehmen genutzt werden können Facebook - auch für Unternehmen ein "Muss" Geschäftliche Möglichkeiten: Wie Sie Chancen und Risiken richtig einschätzen können Die richtige Zielgruppe erreichen: Wie Social Networks effektvoll im Online-Marketing eingesetzt werden können 3

6 Bonus: Jeder Teilnehmer erhält ein Exemplar des Standardwerkes M.Leisenberg & F.Roebers: "Web 2.0 für Unternehmen'' 2 Tage Teilnehmerkreis Führungs- und Führungsnachwuchskräfte, Mitarbeiter aller Branchen und Unternehmensbereiche, insbesondere Unternehmensführung, Marketing, Vertrieb, Kommunikation, PR, IT und Personalabteilungen. Allgemeine Kenntnisse im Umgang mit einem Web-Browser. F1011 4

7 Web Unternehmenskommunikation u. Social Media Die eigene digitale Reputation nachhaltig aufbauen und sichern In diesem Workshop erfahren Sie... - wie Online-Reputationsmanagement funktioniert - welche betrieblichen Einsatzmöglichkeiten es gibt - was Sie tun müssen, um im Internet besser positiv sichtbar zu werden - wie Sie in Weblogs, facebook und Twitter professionell Ihr Ansehen beeinflussen - wie Ihre Web 2.0-Reputation gemessen und bewertet wird - wie Sie Ihre Online-Reputation nach negativen Diskussionen wieder herstellen Reputations Management Einführung und Grundlagen "Social Web": Was das ist und warum es die Sicht auf Sie und Ihr Unternehmen grundlegend verändern kann Online Reputations Management: Warum ihr gutes Ansehen in einer digital vernetzten Welt so wichtig ist und wie Sie es die mit gezieltem Online- Reputationsmanagement langfristig aufbauen können Welche Spuren Sie im Netz hinterlassen und welchen Einfluss dies auf Ihre digitale Identität haben kann Digitales Ansehen beeinflussen durch Social Media Optimization Selbstmarketing im Netz - wie Sie durch den Einsatz von Web 2.0-Diensten Ihre Aussendarstellung strategisch gezielt verändern In welchen Netzwerken Sie sich und Ihr Unternehmen nachhaltig darstellen können und wie Sie Multiplikatoren für Sich arbeiten lassen Welche Web-Dienste für das Reputationsmanagement zur Verfügung stehen und wie Sie diese zielgerichtet für Sich nutzen Wie Sie sich vor Angriffen auf Ihr digitales Ansehen schützen, Angreifer identifizieren, souverän auf negative Darstellungen reagieren und Ihre Reputation wieder herstellen Social Network Analysis: Communities zum Selbstmarketing nutzen WEB 2.0 Business Networking: Schneller Zugang zu den richtigen Personen und Informationen Meinungsführer und Multiplikatoren identifizieren Machen Sie relevante Online- Gespräche ausfindig Hands on: Erfolgreich eigene Online- Business- Netzwerke anlegen Reputationsmonitoring - Web 2.0 als Informationsquelle Welche kostenlosen Werkzeuge gibt es, um 98% der über Sie im Netz kursierenden Informationen zu finden? Trends und Stimmungen mit Echtzeit-Analyse erkennen Wettbewerbsanalyse wie sie Daten über Ihre Mitbewerber aufspüren und zu Ihrem Vorteil nutzen 5

8 Bonus: Jeder Teilnehmer erhält ein Exemplar des Standardwerkes M.Leisenberg & F.Roebers: "Web 2.0 für Unternehmen'' 1 Tag Teilnehmerkreis Führungs- und Führungsnachwuchskräfte, Mitarbeiter aller Branchen und Unternehmensbereiche, insbesondere Unternehmensführung, Marketing, Vertrieb, Kommunikation, PR, IT und Personalabteilungen. Basiskurs 'Web Grundlagen, Nutzen und Strategien (F1011)' empfohlen F1012 6

9 Web Social Media Recht und Compliance Fallstricke erkennen und Fehler vermeiden Das Web2.0 mit seinen nahezu unbegrenzten technischen Möglichkeiten wird mehr und mehr zu einer strukturellen Notwendigkeit für das Überleben im Wettbewerb nahezu aller Unternehmen. Viele Fach- und Führungskräfte haben aber aufgrund der immer wieder kommunizierten rechtlichen Risiken Ängste und Sorgen vor der Nutzung. Auslöser sind oft die in der gesamten Wirtschaftspresse plakativ wiedergegebenen Worst-Case-Szenarien großer Unternehmen, wo der Einsatz der neuen Instrumente zu katastrophalen Ergebnissen führte. Grundlagen Urheber-, Marken-, Wettbewerbs- und Datenschutzrecht, unter Berücksichtigung der Web2.0 Anwendungen Aufbau und Kontrolle rechtssicherer Strukturen beim Einsatz der neuen Instrumente Grundsätzliche rechtliche Anforderungen Persönlichkeitsrecht, Datenschutz Haftung Wettbewerbsrecht und Kartellrecht Konkrete Problemdarstellung und Analysen bei den wichtigsten Web2.0 Anwendungen Rechtssichere Social Media Guidelines Web2.0 und Arbeitsrecht, u.a. Regelwerke für Arbeitnehmer für deren eigene Nutzung für deren Nutzung für und im Namen des Unternehmens Mögliche Worst Case Szenarien Web2.0 Task Force: Was ist zu tun, wenn Störfälle eintreten oder unmittelbar bevorstehen? 1 Tag Teilnehmerkreis Führungs- und Führungsnachwuchskräfte, Mitarbeiter aller Branchen und Unternehmensbereiche, insbesondere Unternehmensführung, Marketing, Vertrieb, Kommunikation, PR, IT und Personalabteilungen. Basiskurs 'Web Grundlagen, Nutzen und Strategien (F1011)' empfohlen. Juristische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. F1013 7

10 Web Datenschutz und neue Medien Wie geht man vor, was bringt es? Das Datenschutzrecht beinhaltet einen einfachen Grundsatz: Es ist alles verboten, es sei denn es ist erlaubt. Dies ist in der gesamten deutschen Gesetzgebung ein einmaliger Grundsatz, der in der Unternehmenspraxis immer häufiger zu erheblichen Problemen bei der Anwendung und Beachtung der rechtlichen und damit gesetzlichen Vorschriften zum Datenschutz führt. Insbesondere im Bereich der neuen Medien sind zahlreiche gesonderte Spezialvorschriften für Unternehmen zu beachten. Wo lauern die Risiken in Bezug auf Datenschutz? Wie fange ich mit dem betrieblichen Datenschutz an, was kann ich selbst tun? Was macht ein Datenschutzbeauftragter? Was nützt Datenschutz? Datenschutz und Neue Medien/IT Datenschutz und Social Media 1 Tag Teilnehmerkreis Führungs- und Führungsnachwuchskräfte, Mitarbeiter aller Branchen und Unternehmensbereiche, insbesondere Unternehmensführung, Marketing, Vertrieb, Kommunikation, PR, IT und Personalabteilungen. Juristische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. F1014 8

11 Web Praxis 2.0: facebook und Google+ Als Unternehmen von Sozialen Netzen im Internet profitieren In diesem Workshop erfahren Sie... - wie Sie die externe Kommunikation Ihres Unternehmens verbessern können - wie Sie die interne Kommunikation Ihres Unternehmens verbessern können - welche Instrumente wie facebook oder Google+ Sie dafür nutzen sollten - wie Sie ein aussagekräftiges Monitoring aufsetzen - wie Sie die Monitoring-Ergebnisse begründet bewerten - wie Social-Network-Optimierung den Kunden-Response verbessert - wie Sie dadurch neue Kunden gewinnen können Sociale Netze: Einführung und Grundlagen Soziale Netze: Was das ist, welche Chancen und Risiken sie für Unternehmen beinhalten und warum sie die Wirtschaft grundlegend verändern "Die Stärke schwacher Verbindungen" - Warum viele Netzwerk-Kontakte den Unternehmenserfolg sichern können Aus erfolgreichen facebook Kampagnen lernen: Wie machen es andere Unternehmen - eine kritische Bestandsaufnahme facebook-werkzeuge erfolgreich und profitabel einsetzen Sie lernen, wie Sie aussagekräftige facebook-profile für berufliche oder private Zwecke anlegen und dennoch Ihre Privatsphäre sichern die facebook-unternehmensseite oder die -Fanpage als erfolgreiche Firmenpräsenz professionell aufbauen auf der facebook-infoseite, der -Pinwand oder dem Diskussionsboard wirkungsvoll kommunizieren mit facebook-anwendungen für Ihre Kunden Zusatznutzen erzeugen, Standard- Anwendungen beherrschen und in die Unternehmensseite integrieren sowie eigene Anwendungen entwickeln facebook-seiten individuell erweitern und eigene Inhalte mit iframe-tabs einfügen facebook-werbeanzeigen für optimale Klickraten gestalten und mit Targeting zielgruppengenau schalten Mit dem facebook-"gefällt mir"- Button Empfehlungsmarketing erfolgreich verwirklichen facebook im Unternehmen Was Sie beim facebook-einsatz für Marketing und Kommunikation beachten sollten und wie Sie Ihren Auftritt kundenspezifisch optimieren Social CRM: Wie Sie Ihre Kunden mit facebook binden Auswirkungen Sozialer Netze auf die traditionelle Unternehmenskultur: Chancen und Risiken 9

12 Effizientes facebook-monitoring Erfolge messbar machen: Praktische Methoden zur Analyse und Darstellung von Kommunikationsdaten Multiplikatoren identifizieren und Reichweiten bestimmen facebook-statistik und externe Monitoring-Werkzeuge sicher einsetzen 1 Tag Teilnehmerkreis Führungs- und Führungsnachwuchskräfte, Mitarbeiter aller Branchen und Unternehmensbereiche, insbesondere Unternehmensführung, Marketing, Vertrieb, Kommunikation, PR, IT und Personalabteilungen. Basiskurs 'Web Grundlagen, Nutzen und Strategien (F1011)' empfohlen. F

13 Web Unternehmenskultur 2.0 Offene Netzkultur für Kunden und Mitarbeiter In diesem Workshop lernen Sie... - netzbasierte Organisationskulturen zu verstehen - Unternehmen erfolgreich in die offene Netzkultur zu führen - kulturbewusstes Enterprise 2.0-Management - gewinnbringende Einsatzmöglichkeiten und auch Risiken zu erkennen - die Unternehmenskultur realistisch zu bewerten und erfolgreich zu entwickeln - Fallstudien, konkrete Praxisbeispiele und Übungen Social Media - Einführung und Grundlagen Historische und kulturelle Wurzeln des Web 2.0 Social Web und Enterprise 2.0: Was das ist und warum es Unternehmen grundlegend verändert Facebook, Flickr, YouTube, Twitter, Wiki & Co: Welches die interessantesten Dienste sind und wie man sie im Unternehmen effektiv nutzen kann Einzug von Web 2.0 ins Unternehmen Wie Twitter, Soziale Netze oder Corporate Blogs Unternehmen und deren Kulturen von Grund auf verändern können Strategien zur erfolgreichen Einführung von Wikis als Organisationsplattform in Ihrem Unternehmen Virales Marketing: Wie Sie mehr Umsatz durch Weblogs oder Twitter erzielen können Mit Blogs und Sozialen Netzen offener und nachhaltiger mit den Kunden und Mitarbeitern kommunizieren Partizipative Organisationskulturen: Was man unter Organisationskultur versteht und warum kulturbewusstes Management besonders wichtig ist Welche Einflüsse und Auswirkungen der Unternehmenskultur beachtet werden sollen Wie Sie Mitarbeiter und Kunden durch flache Hierarchien und Netzwerkorganisationbesser integrieren können Wie man überholte Organisationsmodelle durch Netzwerkorganisation ablöst und was das dem Unternehmen bringt Enterprise 2.0: Digitalen Klimawandel im Unternehmen verwirklichen Perestroika im Unternehmen: Glasnost als Kommunikations- und Managementstrategie mit Enterprise 2.0 erfolgreich umsetzen Mehr Licht! Mehr Transparenz! - Führen Sie Ihr Unternehmen erfolgreich auf dem Weg in die offene Netzkultur Wie sie Kontrolle im Netz abgeben und trotzdem an Stärke gewinnen können Wie Sie Wissensbarrieren nachhaltig beseitigen, um eine Kultur des ungehinderten Teilens von Wissen und Information einzuführen 11

14 Hierarchie versus Netzwerkorganisation: Weshalb es auf die richtige Mischung ankommt Unternehmenskultur 2.0 bewerten Ist mein Unternehmen fürs Web 2.0 bereit? - Social Media Kennzahl bestimmen und auswerten Erfolgkontrolle - Wie wird die Aussenwirkung des Social Media-Auftrittes gemessen und bewertet Mit Social Media Monitoring das eigene Unternehmen durchleuchten und verstehen Auf der sicheren Seite arbeiten: Social Media Guidelines Warum Social Media Guidelines so wichtig sind Wie Sie aussagekräftige Leitbilder und Guidelines aufsetzen 1 Tag Teilnehmerkreis Führungs- und Führungsnachwuchskräfte, Mitarbeiter aller Branchen und Unternehmensbereiche, insbesondere Unternehmensführung, Marketing, Vertrieb, Kommunikation, PR, IT und Personalabteilungen. Basiskurs 'Web Grundlagen, Nutzen und Strategien (F1011)' empfohlen. F

15 Web E-Recruiting Fach- und Führungskräfte über das Internet gewinnen In Zeiten des "War for Talents" konkurrieren die Arbeitgeber um die besten Talente und der Bewerberpool für ein einzelnes Unternehmen wird zunehmend kleiner. Das Posting einer Stellenanzeige und das anschließende Warten auf die passenden Bewerbungen wird in Zukunft immer weniger den gewünschten Erfolg erzielen. Stattdessen werden Sie in diesem Workshop lernen, wie Sie das Internet, z. B. Social Media, zur Gewinnung der bestgeeigneten Kandidaten aktiv nutzen können und wie Sie Fach- und Führungskräfte auf Ihr Unternehmen aufmerksam machen können. Aktuelle Situation des Bewerbermarktes Kriterien der Bewerber zur Entscheidung für ein Unternehmen Gegenüberstellung der herkömmlichen und zukunftsweisenden Recruitingstrategien (Vor- und Nachteile) Jobbörsen Print-Anzeigen Direktansprache / Personalberater / Head-Hunting Sourcing Social Media Recruiting Recruiting-Messen Karriere-Website Aktive Nutzung von sozialen Netzwerken wie xing, facebook und Google+ Nutzungsmöglichkeiten der eigenen Firmen-Website Personalmarketing- und Employer Branding-Aktivitäten im Internet Sourcing nach geeigneten Kandidaten über Google mit booleschen Funktionen Vorstellung von Bewerbermanagement-Systemen 1 Tag Teilnehmerkreis Führungs- und Führungsnachwuchskräfte, Mitarbeiter aller Branchen und Unternehmensbereiche, insbesondere Unternehmensführung, Marketing, Vertrieb, Kommunikation, PR, IT und Personalabteilungen. Basiskurs 'Web Grundlagen, Nutzen und Strategien (F1011)' empfohlen. F

16 Web Social Media Monitoring Erfolge im Web 2.0 messbar machen In diesem Workshop erfahren Sie alles über... - betriebliche Einsatzmöglichkeiten von Socia Media Monitoring-Systemen - Vergleich und Bewertung marktgängiger Socia Media Monitoring-Systeme - Wie Sie die Sozialen Medien und das moderne Web als Informationsquelle nutzen - Einsatzmöglichkeiten des Web 2.0 für Marktforschung und Wettbewerbsanalyse - Social Network Analysis, um Soziale Netze zu bewerten und zu nutzen - Trends und Stimmungen mit Echtzeit-Marktforschung zu erkennen. Social Media Monitoring-Werkzeug zur Analyse und Erfolgskontrolle Wie Monotoring-Werkzeuge funktionieren, konfiguriert und eingesetzt werden Auswahl des richtigen Produktes für betriebliche Anwendungen Social Media & Web Neue Möglichkeiten für die Marktforschung Facebook, YouTube, Twitter & Co: Welches die interessantesten Dienste sind und wie sie als Informationsquelle mittels Monitoring ausgenutzt werden können Online-Research - Soziale Medien als Informationsquelle Trends und Stimmungen mit Echtzeit- Marktforschung erkennen Mit semantischer Analyse und Text Mining Kundenwünschen auf der Spur Suche im Deep Web - die Werkzeuge der Profis beherrschen Trend-Radar und Kampagnen-Tracking: Aktivitäten der Mitbewerber erkennen Social Network Analysis: Online-Communities nutzen und bewerten Social Networking: Schneller Zugang zu den richtigen Personen und Informationen mit facebook oder XING Praktische Methoden zur Analyse und Darstellung von Meinungs- und Kommunikationsnetzen Meinungsführer und Multiplikatoren identifizieren Hands on: Erfolgreich eigene Online-Business-Netzwerke anlegen Web 2.0-Anwendungen zielgruppenspezifisch zur Informationsgewinnung einsetzen Corporate Blogs zur Produktinformation und als Diskussionsforum gestalten Best Practice: 25 Regeln für erfolgreiche Weblogs Mit Foren, Community-Portalen und Wikis Markforschungs-Erkenntnisse gewinnen Produktfremde Themen: Entertainment zur Informationsgewinnung gezielt einsetzen Blick in die Zukunft: Welche Chancen virtuelle Welten und Künstliche Intelligenz für eine Marktforschung 3.0 bieten 1 Tag Teilnehmerkreis 14

17 Führungs- und Führungsnachwuchskräfte, Mitarbeiter aller Branchen und Unternehmensbereiche, insbesondere Unternehmensführung, Marketing, Vertrieb, Kommunikation, PR, IT und Personalabteilungen. Basiskurs 'Web Grundlagen, Nutzen und Strategien (F1011)' empfohlen. F

18 16 HTML, CSS und JavaScript

19 Web - Webdesign mit HTML und CSS Webseitengestaltung für Internet und Intranets In diesem Seminar lernen die Teilnehmer/-innen professionelles Webdesign kennen, das aus dem Zusammenspiel von HTML und CSS entsteht. Sie erstellen HTML-Dokumente unter Berücksichtigung verschiedener Browser und machen sich mit allen HTML- / CSS-Elementen und deren Gestaltungsmöglichkeiten vertraut. Die Erstellung der Seiten und die Verwaltung von ganzen Websites werden an frei verfügbaren Editoren (Freeware / Open Source) demonstriert und geübt. Die Hypertext Markup Language (HTML) Aufbau von HTML-Dokumenten Logisches versus grafisches Layout Darstellung in unterschiedlichen Browsern Text formatieren, Hyperlinks Grafiken Tabellen, Listen Formulare Cascading Style Sheets (CSS) Aufbau und Syntax Stylesheets in HMTL einbinden Schriften, Farbe, Positionierung Medienabhänige Steuerung (z.b. Print) Dynamisches HTML mit JavaScript Tipps & Tricks 2 Tage Teilnehmerkreis Mitarbeiter/-innen aller Unternehmensbereiche, die für die Pflege von Intranet- und Internetauftritten verantwortlich sind. Kenntnisse im Umgang mit einem Texteditor. F

20 Web - JavaScript Interaktive Web-Formulare und dynamisches HTML (dhtml) In diesem Seminar erlernen die Teilnehmer/-innen, wie man Webseiten interaktiv gestaltet, Berechnungen durchführt, Zeichenketten manipuliert und Abfragen sowie Meldungen realisiert. Sie erhalten einen fundierten Einstieg in JavaScript beginnend mit der Erläuterung aller Variablen, Datentypen, Operatoren, Notationen, Funktionen und Objekten. Die ausführliche Erklärung der umfangreichen Bibliothek vordefinierter Objekte ermöglicht die unkomplizierte Nutzung der objektorientierten Funktionen unter JavaScript. Die Syntax korrekter HTML-Dokumente Einführung Syntax & Sprachelemente Variablen Funktionen Schleifen Arrays Gültige Standards & Versionen (JavaScript / ECMA-262 / JScript) Plattformunabhängige Programmierung (Browser-Kompatibilität) Integration in HTML SCRIPT-Tag Event-Handling Code-Outsourcing Vordefinierte Objekt-Bibliothek in JavaScript Einführung in die objekt-basierte Programmierung Programmierbeispiele (Scriptlets) Formularabfragen Layertechniken mit CSS Maus- und Benutzeraktionen abfangen (Event Handling) Tipps & Tricks 2 Tage Teilnehmerkreis Mitarbeiter/-innen aller Unternehmensbereiche, die für die Pflege von Intranet- und Internetauftritten verantwortlich sind. Auch Softwareentwickler, die Client-seitig mehr Interaktion in der Gestaltung von Web-GUIs realisieren möchten. Web-Design mit HTML und CSS (F1110). F

21 Web - Skriptsprache PHP Web-Anwendungen für das Internet und Intranet erstellen Der 'PHP Hypertext Preprocessor' ist eine leicht zu erlernende Skriptsprache, die es Ihnen ermöglicht, in kürzester Zeit ansprechende Web-Anwendungen für das Internet und Intranet zu erstellen. Neben der Einführung in die Befehlssyntax werden Grundkenntnisse zur Anbindung von Datenbanken (z.b. MySQL) vermittelt. Das Ergebnis sind dynamische Web-Angebote auf Basis von HTML-Seiten. Grundlagen PHP Einleitung, Konfiguration, Sicherheit PHP die Sprache Grundlegende Syntax Typen, Variablen, Konstanten Ausdrücke, Schleifen, Verzweigungen Logische- und arithmethische-operatoren Kontrollstrukturen, Funktionen Objektorientierung (Klassen, Eigenschaften, Methoden) Funktionsweise von PHP Parameterübergabe (GET, POST) Formularverarbeitung Fehlerbehandlung Session handling Cookies Datenbankanbindung (MySQL) Kurze Einführung in SQL PHPMySQLAdmin, Datenbankkonnektierung Interfaceprogrammierung: List-Add-Edit-Delete Zyklus Wichtige Zusatz-Module/-Funktionen Tipps & Tricks 3 Tage Web-Design mit HTML und CSS (F1110). F

22 Web - Barrierefreie Websites Vorteile und Chancen bei Konzeption und Gestaltung Ein Informationsangebot im Internet sollte umfassend und für möglichst alle Interessenten zugänglich sein, dabei aber nicht auf ein attraktives Layout und innovatives Design verzichten. Die heutigen Programmier- und Scriptsprachen bieten Webdesignern eine Vielzahl von Möglichkeiten, einen Internet-Auftritt grafisch ansprechend und trotzdem barrierefrei zu gestalten. Dieses Ziel ist weder mit großem finanziellem Aufwand verbunden, noch besonders schwierig umzusetzen. Die Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz (BITV) regelt, wie Websites barrierefrei gestaltet sein sollten. Für dieses bei Bundesbehörden bereits verbindliche Vorgehen, entscheiden sich immer mehr Unternehmen. Erfahren Sie, wie Sie niemanden unbeabsichtigt von ihren Webseiten ausschließen und welche Vorteile barrierefreie Internetangebote für alle Beteiligten haben. Notwendigkeit des barrierefreien Internets Was sind Barrieren und wer ist betroffen? aktuelle Gesetzeslage Problemfelder erkennen Umsetzungstechniken Vorteile für Benutzer und Anbieter 1 Tag Teilnehmerkreis B2C- und B2B-Entscheider, Internet-Projektleiter, Webdesigner. Web-Design mit HTML und CSS (F1110). F

23 XML / XSL - Erzeugung und Verarbeitung 21

24 XML - Grundlagen Einführung in die extensible Markup Language (XML) Die extensible Markup Language (XML) hat das Internet und fast jede Art des digitalen Datenaustausches revolutioniert. In diesem Seminar erlernen die Teilnehmer/-innen praxisorientiert die Grundlagen von XML, ihren Aufbau und Zweck sowie die Vor- und Nachteile vorhandener Werkzeuge und Standards rund um XML. Durch viele Beispiele und Übungen wird das Gelernte nachhaltig gefestigt. Grundlagen Motivation für den Einsatz von XML Entwurfsziele, Dokumentaufbau, Namensregeln Strukturierung von XML-Dokumenten Entitäten, Elemente, Attribute Überblick: Aktuelle XML-Editoren Übung: Aufbau eines wohlgeformten Dokuments XML-Datenvalidierung Grundlagen: Document Type Definitions (DTD) Externe und interne DTDs Übung: XML-Datenvalidierung mittels einer DTD Grundlagen: XML-Schema-Definitions (XSD) Übung: XML-Datenvalidierung mittels einer XSD XML-Dokumente aufbereiten Kurzeinführung: Cascading Style Sheets (CSS) Übung: XML-Formatierung mit CSS Grundlagen XPATH (XML Path Language) Übung: Selektion von XML-Dokumentteilen mit XPATH Kurzeinführung: XSL-Transformationen (XSLT) Übung: XML-Formatierung mit XSLT 2 Tage HTML-Kenntnisse (F1110) von Vorteil. F

25 XSLT - Grundlagen Auswertung und Transformation von XML-Daten In diesem Aufbauseminar lernen die Teilnehmer/-innen anhand vieler Übungen die Grundlagen der automatisches Auswertung und Verknüpfung von XML -Daten/ -Dateien sowie die Transformation von XML -Dokumenten in unterschiedliche Datenformate. Grundlagen Motivation für den Einsatz von XSLT XSLT im Kontext von XSL und XPath Aufbau eines XSLT-Stylesheets Ausgabeformate Wiederholung XPath 2.0 Lokalisierungspfade Knotentest Prädikate, Ausdrücke, Funktionen Templates Selbstdefinierte und vordefinierte Templates Knotenlokalisierung mit XPath Benannte Templates Vorlagen Modus Verarbeitungsmodelle Kontrollstrukturen, Schleifen, Rekursionen Nummerierung und Sortierung Zeichenkettenverarbeitung Parameter und Variablen Global vs. lokal Benannte Templates parameterisiert Modularisierung Einbettung Import Templates überschreiben 2 Tage XML - Grundlagen (F1110). F

26 XML - Erzeugung und Verarbeitung mit Java Praxislösungen mit DOM und SAX Die Teilnehmer/-innen entwickeln in zahlreichen Übungen XML- Anwendungen mit Java. Verschiedene Aspekte wie das Parsen, Manipulieren und Erzeugen von XML- Dokumenten werden ebenso behandelt wie die Transformation mit XSLT. Grundlagen Vergleich DOM und SAX Einführung in die XML-APIs Java API for XML Processing (JAXP) JDOM XML Verarbeitung mit dem DOM Das Document Object Model im Detail Daten einlesen, parsen und validieren Fehlerbehandlung Bäume abarbeiten, manipulieren XML Verarbeitung mit der SAX Die Simple API for XML im Detail Daten einlesen, parsen und validieren Fehlerbehandlung Features und Properties XSLT und Java Transformation API for XML (TrAX) Transformieren von XML-Daten mit XSLT Der Xalan Java XSLT Processor Funktionserweiterung durch Extension Functions XPath-Anfragen Navigation in XML-Bäumen Die XPath-Notation Das Paket javax.xml.xpath 3 Tage Java - Grundlagen. XML - Grundlagen sind hilfreich. F

27 XML - Erzeugung und Verarbeitung mit C#.NET Praxislösungen mit MS-DOM und MSXML Die Teilnehmer/-innen entwickeln im Microsoft Visual Studio in zahlreichen Übungen XML- Anwendungen mit C#. Verschiedene Aspekte wie das Parsen, Manipulieren und Erzeugen von XML-Dokumenten werden ebenso behandelt wie die Möglichkeiten der Transformation mit XSLT. Überblick über das.net Framework Mehrschichtanwendungen mit.net Zustandslose und behaftete Komponenten SOAP und Webservices Das XML MS-DOM Implementierung in.net, MSXML und dem MS IE Die System.XML Assembly Verstehen von DOM Klassen Erzeugen, Navigieren, Suchen, Verändern von XML Dokumenten XML Darstellung mit XSL Der SYSTEM.XML.XSL und.xpath Namespace Transformation von XML Dokumenten (XSLT) Navigieren in XML Dokumenten mit Mustern und Filtern (XPATH) DHTML und XML-DSO sowie XHTML Die Rolle von XML in ADO.NET Schreiben und Lesen von XML Datenstrukturen mit DataSets Die ISAP-Erweiterung des MS SQL Servers Die XSL ISAPI Erweiterung Validierung und Serialisierung von Objekten durch XML Webservices und SOAP Proxyklassen UDDI 2 Tage XML - Grundlagen. Grundkenntnisse ASP. NET und ADO.NET empfohlen. F

28 XML - Erzeugung und Verarbeitung mit VB.NET Praxislösungen mit MS-DOM und MSXML Die Teilnehmer/-innen entwickeln im Microsoft Visual Studio in zahlreichen Übungen XML- Anwendungen mit VB.NET. Verschiedene Aspekte wie das Parsen, Manipulieren und Erzeugen von XML-Dokumenten werden ebenso behandelt wie die Möglichkeiten der Transformation mit XSLT. Überblick über das.net Framework Mehrschichtanwendungen mit.net Zustandslose und behaftete Komponenten SOAP und Webservices Das XML MS-DOM Implementierung in.net, MSXML und dem MS IE Die System.XML Assembly Verstehen von DOM Klassen Erzeugen, Navigieren, Suchen, Verändern von XML Dokumenten XML Darstellung mit XSL Der SYSTEM.XML.XSL und.xpath Namespace Transformation von XML Dokumenten (XSLT) Navigieren in XML Dokumenten mit Mustern und Filtern (XPATH) DHTML und XML-DSO sowie XHTML Die Rolle von XML in ADO.NET Schreiben und Lesen von XML Datenstrukturen mit DataSets Die ISAP-Erweiterung des MS SQL Servers Die XSL ISAPI Erweiterung Validierung und Serialisierung von Objekten durch XML Webservices und SOAP Proxyklassen UDDI 2 Tage XML - Grundlagen. Grundkenntnisse ASP. NET und ADO.NET empfohlen. F

29

30

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Sachwortverzeichnis... 251

Sachwortverzeichnis... 251 Inhalt Vorwort... V 1 WWW World Wide Web... 1 1.1 Das Internet Infrastruktur und Administration... 2 1.2 Datenübertragung... 4 1.3 Sprachen im Web... 6 1.4 Webseiten... 7 1.4.1 Clientseitige Dynamik...

Mehr

Die Creos Business Akademie. Kursauszug Microsoft SharePoint &.NET. Bildungsdienstleistungen für anspruchsvolle Unternehmen

Die Creos Business Akademie. Kursauszug Microsoft SharePoint &.NET. Bildungsdienstleistungen für anspruchsvolle Unternehmen Die Creos Business Akademie Kursauszug Microsoft SharePoint &.NET Bildungsdienstleistungen für anspruchsvolle Unternehmen CREOS Lernpaket: MS SharePoint Microsoft.NET Microsoft SharePoint - im Unternehmen...

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Powershell - Scripting - Grundlagen... 2. PHP Programmierung - Grundlagen... 3

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Powershell - Scripting - Grundlagen... 2. PHP Programmierung - Grundlagen... 3 Inhalt Powershell - Scripting - Grundlagen... 2 PHP - Grundlagen... 3 XML - Grundlagen... 4 VBS - Visual Basic Script - Grundlagen... 5 Access 2010 - Teil 1... 6 Access 2010 - Teil 2... 7 VBA... 8 VBA

Mehr

Websitekonzeption, Design, XHTML, CSS, HTML 5, Scripting

Websitekonzeption, Design, XHTML, CSS, HTML 5, Scripting Webdesign/Codierung... 1 Adobe CS3 - CS6 für PC und MAC... 2 Online-Marketing, Website-PR... 3 Search Engine Optimization (SEO)... 4 Websitekonzeption, Design, XHTML, CSS, HTML 5, Scripting Konzept Grobplanung

Mehr

Social Media für Unternehmen

Social Media für Unternehmen Berliner Volksbank Unternehmer Campus Social Media für Unternehmen Berlin, 3. November 2011 Social Media für Unternehmen 1 Social Media für Unternehmen 1. Welchen Nutzen bringt der Social-Media-Einsatz?

Mehr

Internet-Know How - Wissen um neue Technologien -

Internet-Know How - Wissen um neue Technologien - Internet-Know How - Wissen um neue Technologien - ( Schulungsprogramm 2002 ) S.K.Consulting Services GmbH München Seite - 1 - Inhaltsverz eic hnis Der Einstieg ins Internet für "Surfanfänger" INT/FS1 Das

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

Anbieter. Beschreibung des. alfatraining. Bildungszentru. m Chemnitz. Angebot-Nr. 00799524. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung.

Anbieter. Beschreibung des. alfatraining. Bildungszentru. m Chemnitz. Angebot-Nr. 00799524. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Professionelles Webdesign und CMS in Chemnitz Angebot-Nr. 00799524 Bereich Angebot-Nr. 00799524 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.03.2015-29.05.2015 alfatraining Bildungszentru Montag bis Freitag

Mehr

Angreifbarkeit von Webapplikationen

Angreifbarkeit von Webapplikationen Vortrag über die Risiken und möglichen Sicherheitslücken bei der Entwicklung datenbankgestützter, dynamischer Webseiten Gliederung: Einführung technische Grundlagen Strafbarkeit im Sinne des StGB populäre

Mehr

xt:commerce Anwenderschulung

xt:commerce Anwenderschulung xt:commerce Anwenderschulung Dieses Seminar vermittelt, neben einer allgemeinen Einführung in die Möglichkeiten von e-commerce, Kenntnisse und Fähigkeiten über die Anwendungsmöglichkeiten der Online- Shopsoftware

Mehr

XML Grundlagen Sommersemester 2013

XML Grundlagen Sommersemester 2013 XML Grundlagen Sommersemester 2013 Die Lehrveranstaltung wird studienbegleitend durch eine Hausarbeit und eine Präsentation mit Diskussion geprüft. Die Themen der folgenden Liste werden im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Besser PHP programmieren

Besser PHP programmieren Carsten Möhrke Besser PHP programmieren Handbuch professioneller PHP-Techniken Galileo Press Vorwort zur dritten Auflage ц JjlJlli!fJÜIj SI!IS* 1.1 Lernen Sie Ihr Arbeitsgerät kennen 13 1.2 Der Editor,

Mehr

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb www.tourismuszukunft.de DRV Jahrestagung 2012 Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb Michael Faber Ihr Ansprechpartner Michael Faber Tel.: +49 6762 40890-40 Fax: +49 8421 70743-25 m.faber@tourismuszukunft.de

Mehr

Google+ für Unternehmen

Google+ für Unternehmen 1-Tages-Seminar: Google+ für Unternehmen So bauen Sie eine starke Kundencommunity auf Google+ auf, optimieren Ihre Unternehmens- und Kundenkommunikation und erhöhen Ihre Sichtbarkeit im Web! www.embis.de

Mehr

Lehrgangsangebote Webdesign 2010

Lehrgangsangebote Webdesign 2010 Dipl.-Ing. (BA) Tino Dietze Altenberger Str. 31 01773 Kurort Altenberg, OT Kurort Kipsdorf Tel.: Fax: Internet: E-Mail: 035052 67515 035052 27243 td-software@kipsdorf.com Lehrgangsangebote Webdesign 2010

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18.

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18. IKT Veranstaltung zum Thema Christian Hödl Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 14.00 18.00 Uhr Agenda Wie und wofür setzen Unternehmen soziale Medien ein?

Mehr

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren Mit welchen Instrumenten betreiben Sie Ihr Personalmarketing?

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Online Marketing Professional (berufsbegleitend)

Online Marketing Professional (berufsbegleitend) Online Marketing Professional (berufsbegleitend) Social Media Marketing Plus und Web/Contentmanagement Kurse und Termine ONLINE MARKETING PROFESSIONAL 06.11.2015 30.10.2016 Social Media Marketing Plus

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN

FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN 1 MESSBAR MEHR ERFOLG FACEBOOK UND XING ERFOLGREICH EINSETZEN DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH! 21.05.2012 GESTATTEN: MANDARIN MEDIEN 2 DAS SIND WIR Webprojekte erfolgreich umsetzen, ist eine Disziplin mit

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

Social Media Manager

Social Media Manager 01. März. 25. Feb. 06.03.201 Julia Wolk Facebook Marketing 23. Feb. Social Media Manager Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in Grundlagen Web 2.0 / Social Media, Zielgruppen, Nutzverhalten,

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr

Web Professional. Web Developer. in Zusammenarbeit mit:

Web Professional. Web Developer. in Zusammenarbeit mit: Web Professional Web Developer in Zusammenarbeit mit: 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Initiiert und getragen von führenden Internet-Agenturen der Ostschweiz, bildet der Lehrgang «Web Professional» die praxisnahe

Mehr

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer

Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Kurs für Microsoft Online Kurs Microsoft Analysten Programmierer Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses für Microsoft Modul 1 Basis Programm Erste Lerneinheit Einführung

Mehr

Online Marketing Professional Social Media Marketing Plus und Web/Contentmanagement

Online Marketing Professional Social Media Marketing Plus und Web/Contentmanagement Online Marketing Professional Social Media Marketing Plus und Web/Contentmanagement Kursdaten (Weiterbildung in Vollzeit) ONLINE MARKETING PROFESSIONAL (Komplettkurs) 05.10.2015 11.03.2016 Social Media

Mehr

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server

Agenda. Ingo Ebel (ie007) Benjamin Müller (bm032) Was ist AJAX? Sicherheit Vor- und Nachteile. AJAX Frameworks. Wozu benötigt Client/Server AJAX Agenda Ingo Ebel (ie007) Was ist AJAX? Wozu benötigt Client/Server Sicherheit Vor- und Nachteile Benjamin Müller (bm032) AJAX Frameworks GWT ATF Ingo Ebel - ie007 2 Web 2.0 Ingo Ebel - ie007 3 Ingo

Mehr

Social Media & Web 2.0 für Altenhilfeeinrichtungen

Social Media & Web 2.0 für Altenhilfeeinrichtungen Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Social Media & Web 2.0 für Altenhilfeeinrichtungen Employer Branding 2.0: Social Media für Fachkräfteaufbau Münster, 10.1.2013 Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Mediatechnology

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Seminare und Workshops

Seminare und Workshops ---> www.b2bseminare.de/marconomy Seminare und Workshops für Marketing, Kommunikation und Vertrieb Jetzt buchen! www.vogel.de Erfolgsfaktor Wissen! Die marconomy-akademie bietet für 2015 wieder eine große

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Ihre Agentur für IT-Marketingberatung. Social Media. Leistungsbeschreibung

Ihre Agentur für IT-Marketingberatung. Social Media. Leistungsbeschreibung Ihre Agentur für IT-Marketingberatung Social Media Leistungsbeschreibung Social Media Workshops Facebook, Twitter, XING, LinkedIn und Co. die Kanäle der Zukunft. Wir analysieren gemeinsam mit Ihnen, wie

Mehr

jetzt lerne ich J2EE Der einfache Einstieg in die Programmierung mit der Java 2 Enterprise Edition THOMAS STARK

jetzt lerne ich J2EE Der einfache Einstieg in die Programmierung mit der Java 2 Enterprise Edition THOMAS STARK jetzt lerne ich J2EE Der einfache Einstieg in die Programmierung mit der Java 2 Enterprise Edition THOMAS STARK Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Vorwort 17 1 Einleitung 19 1.1 Zentrale Konzepte 20 1.1.1

Mehr

CFM_media. web touristik design

CFM_media. web touristik design CFM_media web touristik design 03_ Touristik CFM_media 05_ Web SEO, IBE Kennen Sie das? Irgendwie lesen Sie doch überall das Gleiche: wie gut Sie als Kunde genau bei dieser Firma aufgehoben sind und was

Mehr

Velberter Unternehmertreff, 14. Juni 2012 Social Media für Unternehmer: Wie man Xing, Twitter, Youtube und Co. erfolgreich im Business einsetzt.

Velberter Unternehmertreff, 14. Juni 2012 Social Media für Unternehmer: Wie man Xing, Twitter, Youtube und Co. erfolgreich im Business einsetzt. Velberter Unternehmertreff, 14. Juni 2012 Social Media für Unternehmer: Wie man Xing, Twitter, Youtube und Co. erfolgreich im Business einsetzt. 1 1 Social-Media-Expertin Claudia Hilker Unternehmensberaterin

Mehr

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen Der eigene Internetauftritt Die eigene Webseite für den Fotografen Thomas Högg, modulphoto.de, November 2013 IDEE UND VORAUSSETZUNGEN Seite 3 Was benötigt man für seinen Internetauftritt? Von der Idee

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1 xiii Teil 1 Node.js... 1 1 Was ist Node.js? 3 1.1 Die Zeitalter des Webs................................... 3 1.1.1 1990 bis 2000: Das Web 1.0....................... 3 1.1.2 2000 bis 2010: Das Web 2.0.......................

Mehr

Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at

Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at Jeder kann lernen, eine Webseite selbst zu erstellen und zu aktualisieren. Bei meta.at bekommen Sie auf einfache und unterhaltsame

Mehr

Social Media Manager IHK Dortmund Weiterbildung Business Academy Ruhr Okt. 2014 bis Dezember 2014

Social Media Manager IHK Dortmund Weiterbildung Business Academy Ruhr Okt. 2014 bis Dezember 2014 Industrie 44141 44137 IHK Weiterbildung Okt. bis Dezember Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in 22. Oktober Grlagen, Einführung in den Lehrgang, Wichtiges zur Facharbeit Einführung/ Begrüßung

Mehr

- Your Social Media Business -

- Your Social Media Business - Modulbeschreibung - Your Social Media Business - Viele Unternehmen in Deutschland nutzen das Online Business bereits zur Leadgenerierung, um ihre Kunden zu erreichen. Sie sind sich allerdings nicht über

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15 xv 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1 Eingefahrene Strukturen das Gift für kreativen Journalismus..... 2 Eine neue Zeit hat begonnen............................... 3 Hierarchische Kommunikationsphilosophien

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Michael Firnkes. SEO und Social Media. Handbuch für Selbstständige und Unternehmer. ISBN (Buch): 978-3-446-43550-6

Inhaltsverzeichnis. Michael Firnkes. SEO und Social Media. Handbuch für Selbstständige und Unternehmer. ISBN (Buch): 978-3-446-43550-6 sverzeichnis Michael Firnkes SEO und Social Media Handbuch für Selbstständige und Unternehmer ISBN (Buch): 978-3-446-43550-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43608-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Über uns. / suchmaschinenwerbung Beginner / suchmaschinenwerbung Expert / Suchmaschinenoptimierung Beginner

Über uns. / suchmaschinenwerbung Beginner / suchmaschinenwerbung Expert / Suchmaschinenoptimierung Beginner Digital consulting Seminare / suchmaschinenwerbung Beginner / suchmaschinenwerbung Expert / Suchmaschinenoptimierung Beginner / suchmaschinenoptimierung Expert / Social Media Marketing Über uns Wir bieten

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Berater-Profil 2586. OO-Entwickler und -Designer. Ausbildung Studium an der Akademie für Datenverarbeitung Wirtschaftsinformatiker

Berater-Profil 2586. OO-Entwickler und -Designer. Ausbildung Studium an der Akademie für Datenverarbeitung Wirtschaftsinformatiker Berater-Profil 2586 OO-Entwickler und -Designer Ausbildung Studium an der Akademie für Datenverarbeitung Wirtschaftsinformatiker EDV-Erfahrung seit 1998 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1975 Unternehmensberatung

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Monitoring Blogger Relations Trending Social Publishing Engagement Influencer identifizieren Contentmanagement Social Media Newsroom Viral Marketing Online Campaigning Machen Sie

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Erfolgsbausteine im Online-Marketing Schulungsthemen. cki.kommunikationsmanagement Dr. Sabine Holicki

Erfolgsbausteine im Online-Marketing Schulungsthemen. cki.kommunikationsmanagement Dr. Sabine Holicki Erfolgsbausteine im Online-Marketing Schulungsthemen cki.kommunikationsmanagement Dr. Sabine Holicki Online-Marketing worum es geht Das Internet ist zur Selbstverständlichkeit geworden. Entsprechend hoch

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting Social Media im Human Resource Management Personalmarketing & Recruiting Herausforderungen an das HRM erecruiting Cultural Diversity HR Business Partner Information und Kommunikation Führen virtueller

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB Architektur und Funktionalitäten der Oracle XML DB - ein Überblick mit ausgewählten praktischen Beispielen - im Rahmen des 17. Workshop Grundlagen von Datenbanken 2005 in Wörlitz Annegret Warnecke Senior

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site

Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Köln - Berlin Betreiber von Deutschlands führendem Kompetenz-Netzwerk Vernetzung Ihrer (Social) Recruiting-Maßnahmen - u.a. im jeweils passenden fachlichen Kontext - über die neue Competence Site Wie wir

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

interpartner GmbH Klarer Kurs. Starke Position.

interpartner GmbH Klarer Kurs. Starke Position. GmbH Klarer Kurs. Starke Position. GmbH Kennedyplatz 6 45127 Essen Tel.: 0201/2480775 www..com Qualifizierung für die Arbeit mit NetKey 4.0 Alle Workshops in 2012 im Auftrag des Funktionsbereichs Organisation

Mehr

Online-Marketing für die erfolgreiche Arztpraxis

Online-Marketing für die erfolgreiche Arztpraxis Erfolgskonzepte Praxis- & Krankenhaus-Management Online-Marketing für die erfolgreiche Arztpraxis Website, SEO, Social Media, Werberecht Bearbeitet von Alexandra Schramm 1. Auflage 2012 2012. Buch. 180

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie!

Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie! Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie! Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing Schon längst ist ein essentieller

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Facebook Kurs Online Kurs Apps Entwicklungen für Facebook

Facebook Kurs Online Kurs Apps Entwicklungen für Facebook Facebook Kurs Online Kurs Apps Entwicklungen für Facebook Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurs Facebook Modul 1 Einführung in die Programmierung Erste Lerneinheit Einführung

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

schlank stark beweglich

schlank stark beweglich schlank stark beweglich mit Ant-On! für Intranet, Websites und Web-basierte Spezialanwendungen schlank Ant-On! ist handbuchfrei zu bedienen Ant-On! ist das ideale System für alle Online-Redakteure. Es

Mehr

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden

Gute Werbung. Ein kleiner Leitfaden Gute Werbung Ein kleiner Leitfaden Editorial Inhalt Liebe Kunden, mit dieser Broschüre wollen wir Ihnen einen kleinen Einblick in die Arbeit unserer Agentur geben und zeigen, was gute Werbung ausmacht.

Mehr

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Trends, Muster und Korrelationen erkennen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen: MACH BI der für öffentliche Einrichtungen passende Zugang zur

Mehr

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v.

HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich. Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. HR Management 2.0: Social Media im Personalbereich Diplomatic Council/Wirtschaftsrat Deutschland e.v. Prof. Dr.-Ing. Walter Gora Wiesbaden, 26. April 2012 Das Internet ist in der Mitte der Gesellschaft

Mehr

PHP Programmierung. Seminarunterlage. Version 1.02 vom

PHP Programmierung. Seminarunterlage. Version 1.02 vom Seminarunterlage Version: 1.02 Version 1.02 vom 27. August 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Grundlagen zur Erstellung und dem Relaunch einer Homepage. Julius Hoyer Osnabrück - 11. März 2015

Grundlagen zur Erstellung und dem Relaunch einer Homepage. Julius Hoyer Osnabrück - 11. März 2015 Grundlagen zur Erstellung und dem Relaunch einer Homepage Julius Hoyer Osnabrück - 11. März 2015 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 11. März 2015 ebusiness-lotse Osnabrück 2 Das Team an der

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

web(in)securities CISCO Academy Day 11/12.05.2012 Mark Hloch Montag, 14. Mai 12

web(in)securities CISCO Academy Day 11/12.05.2012 Mark Hloch Montag, 14. Mai 12 Hochschule Niederrhein University of Applied Sciences Elektrotechnik und Informatik Faculty of Electrical Engineering and Computer Science web(in)securities CISCO Academy Day 11/12.05.2012 Mark Hloch Inhalt

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Dorothea Heymann-Reder Social Media Marketing Erfolgreiche Strategien für Sie und Ihr Unternehmen TT ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills,

Mehr

Social Media Manager

Social Media Manager 08. Dez. 2011 Dietmar Bätzel Web - Programmierer 03. Dez. 2011 01. Dez. 2011 Social Media Manager Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in Grundlagen Web 2.0 / Social Media, Zielgruppen, Nutzverhalten,

Mehr

ÜBERZEUGEN OHNE FOLIEN MIT PREZI... 2 ERFOLGREICHES RECRUITING UND PERSONALMARKETING MIT FACEBOOK, GOOGLE & CO... 3 DER SOCIALISIERTE KUNDE!...

ÜBERZEUGEN OHNE FOLIEN MIT PREZI... 2 ERFOLGREICHES RECRUITING UND PERSONALMARKETING MIT FACEBOOK, GOOGLE & CO... 3 DER SOCIALISIERTE KUNDE!... Inhalt ÜBERZEUGEN OHNE FOLIEN MIT PREZI... 2 SEMINARINHALTE:... 2 ERFOLGREICHES RECRUITING UND PERSONALMARKETING MIT FACEBOOK, GOOGLE & CO.... 3 ZIELSETZUNG... 3 ZIELGRUPPE... 3 INHALTE DES SEMINARS...

Mehr

TYPO3 und TypoScript

TYPO3 und TypoScript TYPO3 und TypoScript Daniel Koch Webseiten programmieren, Templates erstellen, Extensions entwickeln ISBN 3-446-40489-9 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40489-9

Mehr

Social Media. Strategische Bedeutung von Social Media Profilen. Prof. Martina Dalla Vecchia Social Media Framework. Seminare. Checklisten.

Social Media. Strategische Bedeutung von Social Media Profilen. Prof. Martina Dalla Vecchia Social Media Framework. Seminare. Checklisten. Social Media Strategische Bedeutung von Social Media Profilen Prof. Martina Dalla Vecchia Social Media Framework. Seminare. Checklisten. 1 Pimp Your Profile. CAS Strategische ECOM Kick Bedeutung Off Martina

Mehr

Weisst Du, was im Netz über Dich gesagt wird?

Weisst Du, was im Netz über Dich gesagt wird? Weisst Du, was im Netz über Dich gesagt wird? Corporate Online Reputation der gute Ruf Ihrer Firma im Internet Personal Online Reputation Transparenz als Wettbewerbsvorteil im Arbeitsmarkt Wussten Sie,

Mehr

www.vibrio.eu www.dv-ratio.com

www.vibrio.eu www.dv-ratio.com Leadgenerierung, Neukundenvertrieb und Recruiting über Social Media Marketing im B2B Strategie: Dr. Michael Kausch (vibrio) Erfahrungsbericht: Trudbert Vetter (DV-RATIO Group) 2 Social Media im B2B? Es

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

Praktikumsaufgaben Wintersemester 2010

Praktikumsaufgaben Wintersemester 2010 - Aufgabenblatt 1 - Trouble-Ticket- bzw. Help-Desk-Systeme sind sehr gut geeignet, um den Fortgang der Bearbeitung gemeldeter Problembeschreibungen zu verfolgen. Kunden können die Bearbeitung direkt verfolgen,

Mehr

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen Thomas Pfeiffer Bastian Koch Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen ADDISON-WESLEY Intro 13 Vorwort: Einfach mal machen 14- Was ist der Twittwoch? 16 Danksagung 17

Mehr

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management

Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management Weiterbildungsprogramm Sommersemester 2012 Medien, Marketing, Management Medien > Photoshop I + II > InDesign I + II > Illustrator I + II > After Effects I + II > Final Cut I + II > Flash I + II Marketing

Mehr

XML IDML. InDesign Roboter. Satz. Automatisierung. Workflows. Templates XSLT. XML-Rules. 16. September 2011 Swiss Publishing Week

XML IDML. InDesign Roboter. Satz. Automatisierung. Workflows. Templates XSLT. XML-Rules. 16. September 2011 Swiss Publishing Week XSLT Automatisierung IDML Workflows Satz Templates -Rules InDesign Roboter 16. September 2011 Swiss Publishing Week Kontakt: Folien: gregor.fellenz@publishingx.de http://www.publishingx.de/dokumente und

Mehr