6Ich du wir. Tipps für Lehrer/innen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6Ich du wir. Tipps für Lehrer/innen"

Transkript

1 6Ich du wir Tipps für Lehrer/innen Wer Menschen führen will, muss hinter ihnen gehen. (Laotse) Vielleicht sitzt in Ihrer Klasse die Krankenschwester/ der Krankenpfleger oder die Ärztin/der Arzt, in deren/ dessen Händen Sie sich einmal befinden werden. Das Gegenüber, das Jugendliche in ihren Lehrern/ Lehrerinnen haben, wirkt meistens nachhaltiger als Unterricht. Wenn es stimmt, dass man aus Fehlern lernt, sollten Sie sich freuen, wenn Ihre Kinder recht viele Fehler machen! Vertrauen Sie Ihrem Kind schließlich haben Sie es selbst erzogen! Lernen Sie die Freunde Ihres Kindes kennen aber äußern Sie sich nicht über sie!

2 Ich du wir 43 ORIENTIERUNG Die Identitätssuche der Heranwachsenden ist gekennzeichnet durch eine Grundstimmung, die Erikson, einen Wandspruch zitierend, so beschreibt: Ich bin nicht, was ich sein sollte, ich bin nicht, was ich sein werde, aber ich bin nicht mehr, was ich war (Erikson 1973, S. 112). Die tiefe Verunsicherung, die dieser Zustand mit sich bringt, erklärt nicht nur konkrete Verhaltensweisen Jugendlicher, sie ist auch der Motor, der die Identitätssuche vorantreibt. Dies geschieht einerseits in der Auseinandersetzung mit sich selbst, in einer Art innerem Dialog, in dem eine Neudefinition und Neubewertung der eigenen Person auch im Hinblick auf die sexuelle Identität stattfindet. Identitätssuche findet andererseits auch in den verschiedenen sozialen Umfeldern statt und zeigt sich dort im experimentierenden Handeln. Es sind drei Ausprägungen des Selbst, in denen Jugendliche sich erleben: als Ich, als Du im Gegenüber mit einem anderen Ich und als Teil eines Wir in einer Gemeinschaft. Jede dieser Ebenen schafft andere Perspektiven für die Selbstfindung, und alle drei ergänzen einander. Die Ausprägungen der sozialen Umwelt sind daher wesentlich für die Möglichkeiten, die einem jungen Menschen zur Verfügung stehen. Das familiäre Umfeld ist für jeden Schüler/jede Schülerin anders und von Seiten der Schule nicht zu beeinflussen; das schulische Umfeld zu gestalten gehört dagegen zu den Bildungs- und Erziehungsaufgaben der Schule. Hier muss es Anregungen für den inneren Dialog geben, Du-Erfahrungen mit Gleichaltrigen und mit Erwachsenen und es muss vor allem genügend Erfahrungspotenzial für das Wir geben. Die Klassen- und Schulgemeinschaft bietet Voraussetzungen, die in dieser Form sonst nicht zur Verfügung stehen und die deshalb bewusst gestaltet und genutzt werden müssen, andernfalls würden wichtige Entwicklungsaspekte vernachlässigt werden. Die Schule kann auf verantwortete Lebensgestaltung nur dann vorbereiten, wenn sie ein Lebens- und Erfahrungsraum ist: Nur wenn wir im kleinen, überschaubaren Gemeinwesen dessen Grundgesetze erlebt und verstanden haben [ ], werden wir sie in der großen polis* wahrnehmen und zuversichtlich befolgen (Hentig 1993, S. 191). Die Auswirkungen ihrer sozialen Beziehungen sind für die Jugendlichen ambivalent: Sie sind einerseits auf sie angewiesen, werden von ihnen getragen und entwickeln sich in und mit ihnen gleichzeitig liegt aber genau hier auch das größte Potenzial an Stress und Belastung. Prinzipiell ist das nicht besonders bemerkenswert schließlich sind es für Menschen jeden Alters die sozialen Beziehungen, die die Lebensqualität am stärksten beeinflussen, die über den persönlichen Handlungsspielraum stark mitentscheiden und auf die emotionale Befindlichkeit nachhaltige Wirkung haben. Die besondere Situation der Jugendlichen besteht in einer doppelten Funktion: Ihre Beziehungen sind Lern- und Experimentierfeld und müssen gleichzeitig die Basis dafür sein, dass dieses Lernen und Experimentieren auch gewagt werden kann. Das funktioniert nur, wenn die erwachsenen Beteiligten in diesem Prozess die Sicherung dieser Basis übernehmen wenn Lehrer/innen und Eltern die Sicherheit geben, dass sie, selbst wenn sie scheinbar abgelehnt und abgewiesen werden, dennoch weiter als Beziehungspartner zur Verfügung stehen. Pubertierende, die fürchten müssen, diese Beziehungen zu verlieren, haben nur zwei Möglichkeiten: sie entweder zugunsten der eigenen Entwicklung aufzugeben oder die eigene Entwicklung zumindest zurückzustellen und einzuschränken. Was sie (noch) nicht können: selbst Verantwortung für die Gestaltung und die Qualität der Beziehungen zu den Erwachsenen übernehmen. Sobald sie dazu fähig sind, haben sie die Pubertät hinter sich. *Gemeinschaft aller Bürger

3 44 Unsere Schule unsere Zukunft Sekundarstufe AUS SICHT DER SCHÜLER/INNEN Pubertierende brauchen die Beziehung zu Erwachsenen, sie brauchen Gespräche mit ihnen aber beides dient oft nicht dem Einander-Verstehen oder Sich-einander-Annähern, sondern seitens der Jugendlichen weitaus öfter dem Abgrenzen, dem Feststellen, dass man anders denkt und anderes will als Eltern oder Lehrpersonen. Guggenbühl berichtet von einem Rundgespräch kurz vor Weihnachten, in dem der Lehrer seine jugendlichen Schüler/innen fragt, was denn die Beziehung zu den Mitmenschen fördert, und bekommt als Antwort, dass Streit die Menschen näher zueinander bringe; darum wünscht sich ein Junge mehr Kämpfe. Der Lehrer ist entsetzt. So etwas geht nicht. Es müsse etwas Schönes sein, wie kein Krieg, Friede oder Ähnliches. Der Lehrer zitiert die idealistischen Leerformeln, zu denen jeder gefahrlos ja sagen kann. Der Junge überlegt eine Weile und meint anschließend: In diesem Fall wünsche er sich Friedenskämpfe! (Guggenbühl 200, S. 21) Auch eine eigene Sprache wird zum Zweck der Abgrenzung kultiviert und nichts ist peinlicher und zeugt von mehr Unverständnis der Sache, als wenn Erwachsene sich anzubiedern versuchen, indem sie diese Sprache übernehmen. Voll krass!, Bam, Oida! und ähnliche Kreationen stehen für Erwachsene unerwünscht und dabei sollte es auch bleiben. Jugendliche in der Pubertät leben ein sichtbares, äußeres und ein unsichtbares, inneres Leben. Nach außen geben sie sich unabhängig und selbstständig, darauf bedacht, ständig zu beweisen, dass sie niemanden brauchen. Innerlich haben sie oft Angst vor allzu viel Selbstständigkeit, der sie sich noch nicht wirklich gewachsen fühlen. Deshalb brauchen sie die Stütze und Führung durch Eltern und Lehrer/innen aber bitte nicht als solche erkennbar! Sie provozieren von Zeit zu Zeit, um die Erwachsenen als Gegensatz zu erfahren und um zu erleben, dass sie wichtig genug sind, dass man auf sie reagiert. Gleichgültigkeit wäre schrecklich: Der wütende Vater und die sorgenvolle Mutter sind für sie der Beweis, dass alles noch stimmt. Sie spüren, dass sie den Eltern wichtig sind (Guggenbühl 2000, S. 30). Die Beziehungen zu Gleichaltrigen haben zwei Ausprägungen: Da ist der beste Freund oder die beste Freundin, zumeist eine gleichgeschlechtliche Beziehung zu jemandem, in dem man sich wiedererkennt und von dem man sich verstanden fühlt. Hier kann man über alles reden, sich sicher fühlen und sich miteinander von der Außenwelt absetzen. Es ist eine intensive Möglichkeit, sich als Partner/in in einer Beziehung zu erleben, und damit eine fruchtbare Vorstufe zu den späteren Partnerbeziehungen, in denen dann auch die aufkeimende Sexualität eine Rolle spielt. Wichtige Entwicklungshelfer sind auch die Peergroups. Sie bieten nicht nur soziale und emotionale Zugehörigkeit, die die Emanzipation vom Elternhaus erleichtert, sondern sind auch ein Übungsfeld für das Gemeinschaftsleben. Sie entwickeln ihre eigenen Regeln, die von jedem, der dazugehören will, übernommen werden müssen. Dadurch wirken sie auf ihre eigene Weise sozialisierend. Allerdings liegt darin auch ihre Gefahr: Wenn die Regeln der Gruppe allzu weit außerhalb der gesellschaftlichen Verträglichkeit liegen, wenn Jugendliche in schlechte Gesellschaft geraten, dann wird der große Einfluss der Gruppe zum Problem. Positiv genutzt wird der Gruppenbezug unter anderem für die so genannte Peer-Mediation. Konflikte werden durch dafür eigens ausgebildete jugendliche Mediatoren/Mediatorinnen mit den Beteiligten gemeinsam geregelt. Das hat den Vorteil, dass diese den Alltag und die Probleme der Jugendlichen unmittelbar kennen und eher akzeptiert werden als Erwachsene. Informationen auch zur Ausbildung von Mediatoren/Mediatorinnen sind unter www. bmukk.gv.at/medienpool/13866/peermed06.pdf abrufbar.

4 Ich du wir 45 ENTLASTUNGSVORSCHLÄGE Stimmungsbarometer Die Klasse als Übungsfeld für gemeinschaftsbezogenes Verhalten ist einerseits eine Ansammlung von Individuen, andererseits auch eine Gruppe. Beide Individuen und Gruppen handeln nach unterschiedlichen Gesetzmäßigkeiten, folgen verschiedenen Interessen. Damit die Bedürfnisse möglichst jeder/jedes Einzelnen berücksichtigt werden können, müssen alle lernen, sie wahrzunehmen und als Gruppe konstruktiv damit umzugehen. Das Stimmungsbarometer ist ein Weg, die momentane Befindlichkeit jedes Gruppenmitglieds sichtbar zu machen. Es bezieht sich immer auf eine bestimmte Situation: Das kann eine Unterrichtssequenz sein (z. B. Projektunterricht/Informationsbeschaffung), ein Konflikt (z. B. in der Klasse wurde etwas gestohlen), ein Entscheidungsprozess (z. B. Gestaltung des Schulfestes) oder auch eine länger andauernde Entwicklung (z. B. die Gemeinschaftsbildung, wenn eine Klasse neu zusammengesetzt wurde). Aus den einzelnen Statements ( So geht es mir momentan ) wird in einer gemeinsamen Zusammenschau ein Eindruck von der Gruppe als Ganzes entwickelt. Dabei kann erkannt werden, dass das eigene Befinden nicht unbedingt dasselbe ist wie das anderer Gruppenmitglieder und dass es eventuell sogar entgegengesetzte Empfindungen und Anliegen gibt, die dennoch gleiche Berücksichtigung verdienen. Ein wesentlicher Lernprozess beim Erstellen eines Stimmungsbarometers besteht darin, sich der eigenen Situation bewusst zu werden und sich mitzuteilen. Ansonsten ist das Stimmungsbarometer an sich nur die Ausgangsbasis für weiterführende soziale Lernprozesse, die je nachdem, in welchem Zusammenhang es erstellt wurde von Konfliktlösung über Entscheidungsfindung bis zur Gestaltung des Unterrichts alles einschließen können, was in einer Schulklasse alle betrifft.

5 46 Unsere Schule unsere Zukunft Sekundarstufe 1. Packpapier, Flipchart oder Tafel Jeder Schüler/jede Schülerin gibt durch ein Smiley seine momentane Stimmungslage an: Wie bei einer Abstimmung wird festgestellt, welche Ausprägungen am stärksten vertreten sind. Das ist die Ausgangsbasis für Diskussion, Argumentation und eventuell Adaption der ursprünglichen Situation. 2. Packpapier, Flipchart oder Tafel Mögliche Befindlichkeiten sind vorgegeben die Schüler/innen geben durch Striche an, wo sie sich zuordnen wollen. Das hat den Vorteil, dass die Aussagen situationsbezogen passend formuliert werden können: Die Vorgehensweisen 1 und 2 eignen sich, wenn kurzfristig ein Stimmungsbild über eine aktuelle Situation entstehen soll. Ich fühle mich ratlos wütend hilflos erleichtert traurig 3. Magnet- oder Pinnwand Wenn das Stimmungsbarometer längerfristig eingesetzt werden soll, eignet sich z. B. eine Magnet- oder Pinnwand; für jeden Schüler/jede Schülerin steht ein Magnet oder eine Nadel zu Verfügung; die Kennzeichnung kann (aus Platzgründen) mit der Klassenbuchnummer erfolgen. Es entsteht eine Kurve, aus der die Stimmung(en) abgelesen werden kann (können) Soll die Belastungssituation der Schüler/innen thematisiert werden, sind statt der Smileys entsprechende Angaben sinnvoll: überhaupt nicht belastet, wenig belastet, erträglich belastet, stark belastet, überlastet. Die Schüler/innen markieren ihre Zuordnung zu einem bestimmten Zeitpunkt (z. B. am Freitag bezogen auf die vergangene Woche). Gemeinsam mit den Lehrenden kann dann die weitere Unterrichts- und Aufgabengestaltung erarbeitet werden. Eine weitere Variante findet sich in Klippert 2006, S. 94 (siehe: Kap. Litaratur und Links)

6 Ich du wir 47 Klassen-Kontrakt Ein Kontrakt ist eine verbindliche Vereinbarung. Im Klassenkontrakt vereinbaren Schüler/innen einer Klasse gemeinsam mit ihren Lehrern/Lehrerinnen die Grundlagen ihrer Arbeit: Rechte und Pflichten. Das Zustandekommen des Kontraktes braucht Zeit schließlich müssen die Regeln erarbeitet werden. Dazu sind Information, Diskussion und Abwägen notwendig. Dieser Prozess wird, je nach klassenspezifischen Gegebenheiten, unterschiedlich aussehen und den Schülern/Schülerinnen entsprechenden Handlungsspielraum lassen. Erst wenn er so weit gediehen ist, dass ein sinnvolles Ergebnis absehbar wird, wird endgültig über den Kontrakt abgestimmt. Ist er beschlossen, wird er gut sichtbar in der Klasse aufgehängt. Die folgenden Beispiele sollen zeigen, welche Punkte enthalten sein könnten: Unser Klassen-Kontrakt In unserer Klasse hat jede Schülerin/jeder Schüler: 1. das Recht, ungestört, angstfrei und auf verschiedene Weise zu lernen 2. das Recht auf Hilfe und Unterstützung durch die Lehrenden 3. das Recht, eine eigene Meinung zu äußern und gehört zu werden 4. das Recht auf Schutz vor Herabsetzung und Demütigung 5. das Recht auf Schutz vor Übergriffen auf die Person oder ihr Eigentum 6. das Recht darauf, über Leistungsanforderungen, Beurteilungskriterien und den eigenen Leistungsstand informiert zu werden Damit unsere Rechte gewahrt werden können, gelten folgende Pflichten für Schüler/innen (S) und Lehrer/innen (L): 1. freundlicher und respektvoller Umgang (S+L), Mitarbeit (S), Wechsel der Unterrichtsgestaltung (L) 2. sich bemühen, Arbeitsaufträge erledigen, Fragen stellen (S); Zeit haben, auf verschiedene Arten erklären/zeigen; wiederholen, ermutigen (L) 3. zuhören, andere Meinungen respektieren, sachlich argumentieren (S+L) 4. Achtsamkeit und Respekt im Umgang miteinander (S+L) 5. Respekt vor anderen, Rücksicht und Sorgfalt im Umgang mit den Sachen anderer (S+L) 6. Information über die Ziele und die Inhalte des Unterrichts und über die Kriterien der Beurteilung (L) Von diesen Rechten und Pflichten können konkrete Regeln abgeleitet werden (z. B. Ich störe andere nicht bei ihrer Arbeit); dazu gehören auch Vereinbarungen über Konsequenzen eventueller Regelverstöße. Diese Klassenregeln werden von jedem Schüler/jeder Schülerin unterschrieben und von den Lehrpersonen. Für ihre Durchsetzung müssen sich mit der Zeit alle verantwortlich fühlen (vgl. auch Lohmann 2003, Kapitel 4).

7 7Ich bin viele Tipps für Lehrer/innen Dass sie tatsächlich langsam erwachsen werden, begreifen Jugendliche am besten durch die Art, wie sie behandelt werden. Pflichten sollte man von Jugendlichen weniger einfordern, als vielmehr sie ihnen zutrauen. Stellen Sie sich vor, Sie würden in ein oder zwei Jahrzehnten einen Schüler/eine Schülerin als Kollegen/Kollegin im Lehrerzimmer wieder treffen! Worüber Sie in zehn Jahren lachen werden, das ist auch jetzt keinen Ärger wert. Versuchen Sie nicht, die ideale Mutter/der ideale Vater für Ihr Kind zu sein liebevoll ist schon mehr als genug. Der Freiraum, den sich die Kinder erkämpfen, ist auch Freiraum für die Eltern!

8 Ich bin viele 49 ORIENTIERUNG Im Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch ist die Welt klar: Bis zum 7. Geburtstag ist man ein Kind, danach bis zum vollendeten 14. Lebensjahr eine/ein unmündige/r Minderjährige/r. Vom 14. bis zum 18. Lebensjahr ist man eine/ein mündige/r Minderjährige/r und mit dem 18. Geburtstag ist man volljährig. Die Schulpflicht dauert vom 6. Lebensjahr an neun Jahre lang bis zum 15. Lebensjahr. In der Pflichtschule sitzen also spätestens im letzten Schuljahr mündige Minderjährige, die bereits einige Rechte und Pflichten haben: Sie dürfen über Sachen verfügen, die ihnen zur freien Verfügung überlassen wurden, und über Einkommen aus eigenem Erwerb, solange ihre Lebensbedürfnisse nicht gefährdet sind. Sie haften für Schäden, die sie angerichtet haben, sie sind strafmündig, können über ihre Religionszugehörigkeit und die Teilnahme am Religionsunterricht entscheiden und ihre Liebes- und Sexualpartner frei wählen. Die Liste ist lang: php?option=com_content&task=view&id=22&itemid=52 In der Realität der Kinder und Jugendlichen ist die Welt nicht ganz so klar. Sie gliedert sich organisatorisch weniger nach dem Alter als vielmehr nach den Schwerpunkten Schuleintritt Volksschulzeit Sekundarstufe I und Sekundarstufe II bzw. Berufsausbildung. Aus der Sicht der Entwicklung sind die Phasen breit gestreut und nicht unbedingt altersabhängig. Die kognitive und die psychosoziale Entwicklung hängen ebenso wie die Entwicklung der Geschlechtsidentität oder die Entwicklung moralischer Urteilsfähigkeit stark von der Umwelt ab und verlaufen daher sehr unterschiedlich. Davon unabhängig erleben Kinder und Jugendliche sich in ganz verschiedenen Rollen, in denen sie nicht nur mit unterschiedlichen Erwartungen konfrontiert sind, sondern an die auch sie selbst vielfältige Erwartungen haben. Einmal als Kind, dann wieder als beinahe Erwachsene/r, einmal als Schüler/in, dann als Kunde/Kundin behandelt zu werden das bedeutet auch ein Hin- und Herpendeln zwischen Unselbstständigkeit und Abhängigkeit einerseits und Selbstverantwortlichkeit und Entscheidungskompetenz andererseits. Es bedeutet auch eine dauernde und schmerzhafte Diskrepanz zwischen Selbstbild und Fremdbild was umso mehr verunsichert, als das Selbstbild ja erst im Entstehen ist. Heranwachsende orientieren sich an Rollenvorbildern diese repräsentieren aber nur die Sichtweise der Jugendlichen, nicht die Realität. Wer niemals so werden will wie meine Mutter meint in Wirklichkeit niemals so, wie ich meine Mutter sehe. Wer jemandem nacheifert, eifert seinem eigenen Bild des anderen Menschen nach. Es kommt zu Enttäuschungen und Ernüchterungen, wenn sich herausstellt, dass Bild und Wirklichkeit zwei verschiedene Dinge sind. Also muss ein neues Bild her, mit dem das Experiment neu startet. In vielen Kulturen gab es am Übergang von der Kindheit und Jugend zum Erwachsenenstatus Initiationsriten, die oft auch mit einer Zeit der Isolation und einer daran anschließenden Wiederaufnahme in die Gemeinschaft als Erwachsene/r verbunden waren. Damit war für alle klar, wann jemand den Erwachsenenstatus erreicht hatte. Heute driften die verschiedenen Aspekte der Bedingungen des Erwachsenwerdens weit auseinander: Die sexuelle Reife tritt tendenziell früher ein, die ökonomischen Voraussetzungen werden dagegen sehr viel später erreicht. Jugendliche heute isolieren sich auf ihre Weise, in dem sie die Welt der Erwachsenen zeitweilig ablehnen und konterkarieren und versuchen, ihre eigene aufzubauen Jugendkultur entsteht. Leicht wird ihnen das nicht gemacht: Die Welt, von der sie sich unterscheiden wollen, ist ihrer eigenen zu ähnlich geworden. Jugendkult, Spaß-Gesellschaft und kultivierte Unreife bis in das Erwachsenenalter hinein machen es notwendig, zum Zweck der Abgrenzung immer ungewöhnlichere Wege zu gehen.

9 50 Unsere Schule unsere Zukunft Sekundarstufe AUS SICHT DER SCHÜLER/INNEN In der Früh wird der 14-jährige Thomas von der Mutter geweckt und zur Eile ermahnt. Der Vater nimmt ihn auf seinem Weg zur Arbeit mit zur Schule und ermahnt ihn beim Abschied, sich ordentlich aufzuführen. In der Hauptschule gehört der Bub in der 8. Schulstufe schon zu den Großen, worauf er stolz ist die Kleinen sind in seinen Augen doch noch ziemlich kindisch. In der Pause albern er und seine Freunde mit den Mädchen aus ihrer Klasse herum, die sich gekonnt präsentieren und die ersten Flirtversuche genießen. Alle kommen sich ziemlich erwachsen vor. In der Mittagspause vor dem Nachmittagsunterricht geht die Gruppe zu McDonald s. Hier sind sie umworbene Kunden, werden höflich bedient und nach ihren Wünschen gefragt. Als sie sich auf dem Rückweg zur Schule verspäten und ein paar Minuten nach Unterrichtsbeginn die Klasse betreten, werden sie wie kleine Kinder gerügt und für den Wiederholungsfall mit Strafe bedroht. Wenn sie nach Schulschluss mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause fahren, hören sie immer wieder Bemerkungen über die heutige Jugend, besonders wenn sie in Gruppen von mehr als drei zusammen sind. Daheim heißt die erste Frage: Na, wie war es in der Schule? und das Kind soll berichten. Anschließend soll das Kind seine Arbeiten erledigen und auch im Haushalt Pflichten übernehmen schließlich bist du ja alt genug. Am Abend gibt es noch das Fernsehprogramm: Jugendliche sind da zu sehen, denen offenbar niemand sagt, was sie zu tun haben, die vielleicht umjubelte Teenie-Stars sind. Und es gibt eine Welt von Konsum und Events, die scheinbar für alle selbstverständlich ist bloß nicht für Thomas. Beim Einschlafen denkt er wieder einmal darüber nach, dass er eigentlich schon eine Vorstellung davon haben sollte, wie es mit ihm weitergehen soll: Welche Ausbildung wäre die richtige für ihn? Womit könnte er seinen Lebensunterhalt verdienen? Er weiß es noch nicht und das macht ihm ein bisschen Angst, schließlich wird er ja die Verantwortung übernehmen und mit dieser Entscheidung leben müssen. Kein Wunder, dass das Pendeln zwischen den Rollen als Kind, Schüler, Kunde, Mann, wieder Kind, fast Erwachsener und dem Wunschbild den Halbwüchsigen verwirrt und Kraft kostet. Immerhin fühlt er sich ja nicht in all diesen Varianten gleich wohl, empfindet einige als aufgezwungen und fühlt sich in anderen nicht genügend akzeptiert. Eltern und Lehrpersonen müssen nach und nach davon überzeugt werden, dass er kein Kind mehr ist, Lisa aus der Nachbarklasse sollte in ihm endlich einen Mann sehen, aber wenn die Oma nach den Geburtstagswünschen fragt, ist die Kind-Rolle gar nicht so schlecht. Die Schwierigkeit besteht darin, dass Thomas alle diese Rollen nicht spielt er IST alles auf einmal, oder auch weder das eine noch das andere, ganz wie man es sieht. Dazu kommt, dass er auch noch nicht sicher ist, wie er sein möchte: Wenn Lisa ihn als Mann betrachtet was für einer soll er denn sein? Wahrscheinlich wird er verschiedene Möglichkeiten ausprobieren und zwar nicht nur bei Lisa. Er wird seine Erfahrungen mit seinen Freunden austauschen und dabei vielleicht herausfinden, wie er als Erwachsener sein möchte. Bis dahin wird er noch eine Weile als Role-Hopper verbringen mit allen Schwierigkeiten und Chancen, die ihm das Verständnis von Eltern und Lehrpersonen bietet.

10 Ich bin viele 51 ENTLASTUNGSVORSCHLÄGE Drei Schritte zur Mündigkeit 14-Jährige steigen rechtlich gesehen aus ihrem bisherigen Status als unmündige Minderjährige in den Status der Mündigkeit auf. Die rechtliche Mündigkeit bringt Rechte aber auch Pflichten. Sie in diesem Zusammenhang nur darauf hinzuweisen, dass sie ab sofort strafmündig sind und sich selbst vom Religionsunterricht abmelden dürfen, wird dem nur wenig gerecht. Die Rechte und Pflichten im Rahmen der Schüler/innenmitverwaltung sind ausschließlich schulbezogen. Um Bewusstseinsbildung darüber hinaus zu erreichen, werden Zeichen gesetzt: drei Schritte zur Mündigkeit. 1. Schritt Mit Beginn des 8. Schuljahres startet die Aktion Drei Schritte zur Mündigkeit. Die Jugendlichen werden nach und nach in unterschiedlichen Zusammenhängen über die rechtlichen Folgen des 14. Geburtstages informiert (Quellen: Kinder- und Jugend-Anwaltschaft Wien: www. kja.at Rechte und Pflichten von Jugendlichen). Der Schwerpunkt liegt auf dem Zusammenhang zwischen Rechten und Pflichten wer beides hat, muss gut informiert sein, um seine Rechte nutzen und seine Pflichten erfüllen zu können. 2. Schritt Jeder Schüler/jede Schülerin wählt eventuell in Teams ein Thema, das er/sie einige Wochen lang in den Medien verfolgt. Beispiele: Jugendschutz, Jugendkriminalität, jugendliche Eltern, Jugend und Religion, jugendliche Asylanten/Asylantinnen, Suchtmittelmissbrauch etc. Die Recherchen zum Thema werden gesammelt: Zeitungsberichte, Notizen zu Nachrichten in Fernsehen und Radio, Internetrecherche, Gesprächsnotizen über Diskussionen und Gespräche im Familien- und Freundeskreis u. a. m. 3. Schritt Schließlich werden die Ergebnisse in der Klasse vorgestellt und diskutiert. Den Abschluss bildet eine Stellungnahme jedes Schülers/jeder Schülerin zu seinem/ihrem Thema, die einen Bezug zur eigenen Person haben soll. (Warum habe ich gerade dieses Thema gewählt? Was ist für mich die wichtigste Erkenntnis aus der Recherche? Kann ich etwas daraus direkt auf mich anwenden? Ändert sich etwas für mich?) Die mündige Gruppe Mein Statement: Mein Statement: Mein Statement: Bestätigung der Mündigkeit Max Mustermann hat sich mit den Konsequenzen seiner Mündigkeit sorgfältig auseinandergesetzt und bewiesen, dass er diesem neuen Abschnitt gewachsen ist. Wir freuen uns, ihn als verantwortungsvolles Mitglied unserer Schulgemeinschaft bei uns zu haben! Schulleitung Klassenvorstand Eltenvereinsobmann/-obfrau Schülervertreter Datum des Geburtstages (wenn die drei Schritte noch nicht erledigt sind: Datum der Ausstellung) Die mündige Gruppe Auf einem Plakat/einer Pinnwand in der Klasse entsteht die mündige Gruppe : Wer den 14. Geburtstag erreicht und die drei Schritte hinter sich hat, heftet sein Foto und sein Mündigkeits-Statement an das Fazit aus der Recherche. Außerdem bekommt jede/r eine Bestätigung der Mündigkeit.

11 8Und was kommt dann? Tipps für Lehrer/innen Tipps für Eltern Je tragfähiger das Fundament, desto höher kann das Bildungs-Haus werden! Erzählen Sie Ihren Schülern/Schülerinnen, wie Sie zum Lehrberuf gekommen sind! Arbeit macht Spaß oder krank! (Reinhard K. Sprenger) Die Vorstellung, Arbeit sei Mühe und Freizeit sei Freude, bringt uns um die Freude an der Arbeit! Nur wer weiß, wer er ist, kann sich vorstellen, wo er hinpasst. Sie erhalten das vom Leben zurück, was Sie selbst in jedem Augenblick hineingeben. (Reinhard K. Sprenger)

12 Und was kommt dann? 53 ORIENTIERUNG Eine der folgenreichsten und deshalb schwierigsten Entscheidungen, die junge Menschen am Ende der Pflichtschule treffen müssen, ist die Wahl des weiteren Bildungsweges bzw. der Berufsausbildung. Abgesehen von äußeren Gegebenheiten wie den finanziellen Möglichkeiten der Eltern, den zur Verfügung stehenden Ausbildungsplätzen, der Erreichbarkeit von Schulen und Ausbildungsplätzen erfordert diese Entscheidung einiges an Wissen und Kompetenz. Auch wenn in vielen Fällen das letzte Wort von den Eltern kommt, sind es doch die Heranwachsenden, die die Richtung vorgeben. Ihre Begabungen und Interessen oft abgelesen an den entsprechenden Schulnoten werden zur Sondierung der Alternativen ebenso herangezogen wie organisatorische Voraussetzungen. Da die Entscheidung zu einem Zeitpunkt getroffen werden muss, zu dem Jugendliche noch keineswegs gefestigt, vielmehr mit ihrer Selbstfindung und der Auseinandersetzung mit der Welt der Erwachsenen beschäftigt sind, wird auch versucht sie hinauszuschieben: Die Oberstufe einer allgemeinbildenden höheren Schule oder eine berufsbildende mittlere oder höhere Schule werden nicht immer gewählt, weil sie ein notwendiger Schritt zum bereits feststehenden Ausbildungsziel sind; oft genug erfüllen sie den Zweck, Zeit zu gewinnen auch mit dem Hintergedanken, dass das währenddessen Gelernte jedenfalls von Nutzen sein kann. Da die Berufswahl ein Prozess ist, für den damit mehr Zeit zur Verfügung steht, kann das auch durchaus sinnvoll sein vorausgesetzt, dass diese Zeit tatsächlich auch für die Berufswahl genutzt wird. Nur wenige Jugendliche wissen genau, welches Ausbildungsziel sie anstreben, und haben auch eine realistische Vorstellung davon. Traumberufe gibt es viele, allerdings haben die davon in den Köpfen der Schüler/innen vorhandenen Bilder oft wenig mit der Realität zu tun. Sie haben kaum Einblicke in die Berufswelt es sei denn, aus der Perspektive von Konsumenten/Konsumentinnen: die Arbeit von Verkäufern/Verkäuferinnen, Friseuren/Friseurinnen, Bankangestellten oder Automechanikern/Automechanikerinnen sehen sie als Kunden/Kundinnen, die von Ärzten/ Ärztinnen als Patienten/Patientinnen, jene von Lehrern/ Lehrerinnen aus Sicht der Schüler/Schülerinnen. Die berufliche Arbeit der eigenen Eltern ist ihnen oft nicht vertraut, erlebt werden nur die Auswirkungen auf das Familienleben. Der noch während der Pflichtschulzeit angebotene Berufsorientierungsunterricht wird in verschiedenen Modellen präsentiert und ist unterschiedlich hilfreich, liefert aber jedenfalls oft die ersten brauchbaren Grundlagen zur Berufswahl (siehe auch: unterlagen/gkrigseisen_untersuch_bo_2004.doc). Erschwerend für die Entscheidung ist auch, dass Berufskarrieren heute als nicht mehr planbar erscheinen, was entwicklungsbedingt verunsicherte Jugendliche noch weiter verunsichert. Bunk bezeichnet das als Prognose-Dilemma (Bunk, in: Arnold 1997, S. 94). Der einmal erlernte Beruf kann vielleicht nicht lebenslang ausgeübt werden, Weiterlernen und/oder Umlernen wird mehrmals nötig sein. Damit verändert sich der Charakter der Entscheidung: Die (erste?) Berufsausbildung soll auch eine brauchbare Basis für eventuelle weitere bilden, sie soll ausbaufähig sein. Wenn aber Berufsausbildung nicht nur kurzzeitig gelten, sondern auch langfristig befähigen soll, muss sie zukünftige Entwicklungen mit einem relativ hohen Ungewissheitsgrad vorwegzunehmen suchen, d. h. in ihr Konzept miteinbeziehen (ebd., S. 95). Die Notwendigkeit, unter diesen Voraussetzungen Fähigkeiten, Interessen, reale Möglichkeiten,

13 54 Unsere Schule unsere Zukunft Sekundarstufe Verdienst- und Karrierechancen in einen Zusammenhang zu bringen und darauf aufbauend eine folgenschwere Entscheidung zu treffen, überfordert viele Jugendliche. Gleichzeitig streben sie nach baldiger Unabhängigkeit. Eine Herausforderung auch für Eltern und Lehrpersonen. John L. Holland stellte zu Beginn der 1970er-Jahre eine Theorie über die Berufswahl vor, die sich seither als Basis einschlägiger Tests und Beratungen bewährt hat. Er stellte für unseren Kulturkreis sechs grundsätzliche Persönlichkeitsorientierungen fest. Kein Mensch entspricht genau einem dieser Typen aber die vorherrschenden Merkmale lassen sich doch feststellen. Nach Holland streben Menschen danach, ihre entsprechenden Interessen und bevorzugten Tätigkeiten zur Geltung zu bringen, und wählen daher auch ihren Beruf danach beziehungsweise verlassen ihn wieder, wenn die einmal gewählte Tätigkeit dem Typus nicht entspricht. Realistischer Typus mag Tätigkeiten, die Kraft und händische Geschicklichkeit erfordern und zu sichtbaren Ergebnissen führen. Intellektueller Typus bewältigt gerne Aufgaben und Probleme durch Denken, Forschung oder systematische Beobachtung. Künstlerischer Typus mag unstrukturierte und offene Aktivitäten, künstlerische Selbstdarstellung und das Schaffen kreativer Produkte, besonders in den Bereichen Sprache und Musik. Sozialer Typus setzt sich gern mit anderen Menschen auseinander, in Form von Unterricht, Lehre, Ausbildung oder Pflege. Unternehmerischer Typus mag Tätigkeiten, bei denen er andere beeinflussen und führen kann. Konventioneller Typus schätzt strukturierten und geordneten Umgang mit Daten, verwaltet gerne. AUS SICHT DER SCHÜLER/INNEN Jugendliche haben große Pläne. Sie wollen Erfolg in einem Beruf, der ihnen Freude macht, sie wünschen sich stabile Partnerschaften und auch Familie, sie möchten etwas erleben, mit Freunden etwas unternehmen, dazu ausreichend Freizeit haben und genügend Geld verdienen. Aus ihrer bisherigen Lebenserfahrung gehen sie davon aus, dass ihre Entwicklung immer weitergehen und zu immer mehr Autonomie führen wird Rückschläge oder Stillstände sind nicht vorgesehen. Ihre Vorstellungen darüber leben allerdings lange hauptsächlich von Bildern erreichter Ziele: Sie sehen sich in den Rollen, die sie von den jeweiligen Rollenvorbildern abschauen ganz egal, ob das reale Vorbilder sind oder ob sie von Medien etc. gespeist werden. Der Weg dahin ist kein Thema; dass auch die Chefin /der Chef als Lehrling begonnen hat, dass die Stufen zur Karriere über jahrelanges Studium führen das wird ihnen erst nach und nach bewusst. Dazu sind Informationen und Einblicke notwendig, die die Jugendlichen auch über die Schule erhalten müssen. Damit gewinnt dann auch die Entscheidung für den weiteren Ausbildungsweg einen neuen Aspekt: die Frage, was man in die Ausbildung an Zeit und Einsatz zu investieren bereit ist. Bisherige Lernerfahrungen spielen dann eine große Rolle, sie können motivieren (Das wird interessant!), aber auch entmutigen (Das schaffe ich nie!). Auch die Selbstsicht in der Schüler/innen-Rolle beeinflusst weitere Entscheidungen: Wer überzeugt ist, für Mathematik unbegabt zu sein, wird vor Ausbildungen zurückschrecken, in denen Mathematisches einen großen Raum einnimmt selbst wenn die Pflichtschulmathematik damit wenig bis gar nichts zu tun hat. Hilfreich sind entsprechende Rückmeldungen von Lehrpersonen, die eine Relation zwischen Pflichtschule, weiterführender Schule,

14 Und was kommt dann? 55 Ausbildung und Studium herstellen, ohne Entscheidungen vorwegzunehmen, und die erkennen lassen, dass bestimmte Arbeitshaltungen Durchhaltevermögen, Genauigkeit, Geduld, Zielstrebigkeit, Verlässlichkeit, Verantwortungsgefühl oft nötiger sind als spezielle Begabungen. Entscheidungen zu treffen egal welche braucht unter anderem Strategien. Eine besonders wichtige ist die Vermeidung ausschließlich negativer Alternativen: Ich will NICHT (studieren, in einem Büro arbeiten, die Matura machen, handwerklich arbeiten ) führt in eine Sackgasse. Und in einer solchen finden sich Jugendliche allzu oft wieder. Ich will keinen Lehrberuf bringt viele in eine weiterführende Schule, die ihnen nicht entspricht; Ich will nicht länger in die Schule gehen endet in einer Berufsausbildung, die nicht genug überlegt wurde. Beispiele gibt es viele die Beratungsdienste der Schulpsychologie können ein Lied davon singen. ENTLASTUNGSVORSCHLÄGE Das Selbstkonzept ist die Ausgangsbasis aller Entscheidungen zur Lebensgestaltung. Es umfasst die Art und Weise, wie ein Mensch sich selbst wahrnimmt, was er über seine Fähigkeiten, sein Gefühlsleben, sein Verhalten, seine Vorlieben und Eigenschaften weiß. Das Selbstkonzept entsteht im Verlauf der Entwicklung und muss nach und nach um Aspekte erweitert werden, die für die Entscheidung hinsichtlich Bildungsweg und Beruf Bedeutung haben. Interessen-Rollenspiele Zunächst werden Tätigkeiten, die in der Schule anfallen, den sechs Persönlichkeitsorientierungs typen nach Holland zugeordnet; siehe dazu: arbeitsblaetter.stangl-taller.at/motivation/interessen.shtml (Informationen) Test.shtml (situativer Interessen-Test Onlineversion) Dazu gehören alle Aktivitäten innerhalb des Unterrichts, Tätigkeiten im Interesse der Klasse oder der Schule zum Beispiel: Turngeräte herrichten, Experimente vorbereiten, Diskussionen führen, am PC arbeiten/fehler beheben, technische Geräte anschließen, Hefte/Geld/Unterschriften einsammeln, Weihnachtsfeier/Schulschlussfest planen und vorbereiten, Darbietungen einstudieren, Blumen pflegen, Informationen sammeln und weitergeben, Mitschülern/ Mitschülerinnen etwas erklären/bei der Prüfungsvorbereitung helfen, den Klassenraum gestalten usw.

15 56 Unsere Schule unsere Zukunft Sekundarstufe Schüler/innen, die von sich meinen, ein besonderes Interesse zu haben, übernehmen bevorzugt die entsprechenden Tätigkeiten, beobachten sich selbst dabei für einen bestimmten Zeitraum (wenigstens einen Monat lang) und halten in Notizen fest, wie sie zurechtkommen: Was mache ich tatsächlich gern, was stelle ich mir anders vor, was nervt mit der Zeit warum? Dann werden die Erfahrungen ausgetauscht und die Rollen getauscht: Jede/r übernimmt jetzt etwas, wovon sie/er meint, dass es gar nicht zu ihr/ihm passt. Wieder werden Notizen gemacht. In der Schlussbetrachtung soll festgehalten werden: Hat meine Einschätzung gestimmt? Fühle ich mich bestätigt? Habe ich festgestellt, dass ich auch Tätigkeiten mag, die ich bisher eher nicht gemacht habe? Welche Bedingungen schätze ich für meine Aktivitäten? In einem Gedankenspiel kann überlegt werden, welche Berufsbilder zu wem passen könnten. Ich gehe in Pension Die Perspektive vom Ende des Berufslebens her ermöglicht eine Auseinandersetzung damit ohne den Druck einer notwendigen Entscheidung es ist ja schon vorbei. Daher kann mit den eigenen Vorstellungen unbefangener umgegangen werden, die vorhandenen Ziele werden klarer. Jeder Schüler/jede Schülerin hält eine Abschiedsrede zur eigenen Pensionierung mit einem Rückblick auf das Berufsleben allerdings ohne zu sagen, um welchen Beruf/ welches Tätigkeitsfeld es sich handelt. Angesprochen werden folgende Punkte: Darauf bin ich stolz; das hat mir immer besondere Freude gemacht; das war eine Herausforderung; das würde ich heute nicht mehr/anders machen; das würde ich gerne noch tun; ich wünsche allen, die weiter hier arbeiten, Die Mitschüler/innen erraten das Tätigkeitsfeld bestimmte Berufe können angesprochen und diskutiert werden, das ist aber nicht vorrangig.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2016 Praktikumsbericht von BERUFSPRAKTIKUM 2015 An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2016 Betriebspraktikum 20.06. 01.07.2016 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche

Mehr

DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN

DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN DIE BEDEUTUNG DES SELBSTWERTES FÜR DIE PERSÖNLICHKEITSBILDUNG BEI MÄDCHEN Selbstwert und Selbstvertrauen gehören zu den wichtigsten Säulen in der Persönlichkeitsbildung. Selbstwertgefühl: Was ist das?

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Einstieg Dortmund. Messe-Navi

Einstieg Dortmund. Messe-Navi Einstieg Dortmund -Navi Vor der Vor der 1. Dieses -Navi lesen Du erfährst, wie du dich auf den besuch vorbereiten kannst 2. Interessencheck machen Teste dich und finde heraus, welche Berufsfelder und Aussteller

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Im Unterschied zum Rassismus beruhen urteilen gegen andere, sondern auf unterschiedlichen Grundeinstellungen und Werten, also

Mehr

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus

Bisherige Ergebnisse. Elternhaus Bisherige Ergebnisse Elternhaus Wie wichtig ist das Elternhaus im Lebenslauf von Kindern? Die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Viele würde sofort sagen: Eltern sind das Wichtigste im Leben. Andere

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

U. Davatz, www.ganglion.ch

U. Davatz, www.ganglion.ch Weiterbildung Nachdiplomkurs der Hebammen in Geburtsvorbereitung Atelierbewegung, Asylstrasse 144, Zürich Vortrag vom 24.5.02 über Mutterschaft und Krise und Eltern werden Eltern sein U. Davatz, www.ganglion.ch

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

Wünsch dir was entscheide dich!

Wünsch dir was entscheide dich! Wünsch dir was entscheide dich! Augen auf Werbung Vorbemerkung Ziele 52 Wünsche können durch Werbung beeinflusst werden. Wenn Sie ein Kind fragen, ob sich Werbung auf seine Wünsche auswirkt, wird es diese

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Ich möchte einfach glücklich sein.

Ich möchte einfach glücklich sein. DER PREIS DES GLÜCKS Lieber Newsletter-Leser, zu Beginn meiner Sitzungen frage ich gern Was ist Dein Ziel? Wenn wir beide mit unserer Arbeit fertig sind, was sollte dann anders sein?. Die spontanen Antworten

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Das Lebensgefühl junger Eltern

Das Lebensgefühl junger Eltern Das Lebensgefühl junger Eltern Eine repräsentative Untersuchung im Auftrag von August 2008 Wie sind wir vorgegangen? Grundgesamtheit: erziehungsberechtigte Eltern zwischen 18 und 60 Jahren mit Kindern

Mehr

Leitgedanken. Schulordnung. Umgang mit Regelverstößen. Vertrag

Leitgedanken. Schulordnung. Umgang mit Regelverstößen. Vertrag Leitgedanken Schulordnung Umgang mit Regelverstößen Vertrag Leitgedanken Wir alle gehören zur Eichendorffschule: Schüler/innen, Lehrer/innen, Erzieherinnen, Betreuer/innen, Eltern, AG-Leiter/innen, Hausmeister,

Mehr

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen,

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, 1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, Gesprächsimpulse, Experimente 1.a Deeskalationstricks Wir beginnen mit den Grundlagen für Gespräche und Begegnungen. Damit meinen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Das Ende der Schulzeit naht- und dann?

Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Eine gute Ausbildung ist wichtig für die Zukunft ihres Kindes. Deswegen ist es wichtig, dass sie sich rechtzeitig über Möglichkeiten informieren und zusammen mit

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Kinder aus suchtbelasteten Familien Mag. a Sandra Brandstetter Hirschgasse 44, 4020 Linz Tel. 0732 778936 Homepage: www.praevention.at Information, Unterrichtsmaterialien, Online-shop Inhalte Sucht Belastungs-

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Kinderrechte und Glück

Kinderrechte und Glück Kinderrechte gibt es noch gar nicht so lange. Früher, als euer Urgroßvater noch ein Kind war, wurden Kinder als Eigentum ihrer Eltern betrachtet, genauer gesagt, als Eigentum ihres Vaters. Er hat zum Beispiel

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.)

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.) Sabeth Kemmler Leiterin von AIM Tel. +49-30-780 95 778 post@aiminternational.de www.aiminternational.de Genusstoleranz Von Jim Leonard (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Kollegiale Praxisberatung (Intervision)

Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Das Prinzip Intervision ist eine Form der kollegialen Praxisberatung. Die Mitglieder einer Intervisionsgruppe stehen in einem kollegialen Verhältnis zu einander

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

'Weibliche Selbstsicherheit'

'Weibliche Selbstsicherheit' I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H 'Weibliche Selbstsicherheit' Präsentation der 'Selbst & Sicher Studie' im Auftrag von Procter & Gamble am 3. November 2000 in Frankfurt Außerordentlich

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G

SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G SPS-COACHING 1 SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G vgl: Tatsachenforschungsprojekt PH Linz-Bund Steuerungsgruppe: Dr.Ganglmair Peter, Pflüglmayr Anneliese, Prammer-Semmler Eva, Schoeller Heidemarie

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Training Actíva Lohnwert Methodik

Training Actíva Lohnwert Methodik Training Actíva Lohnwert Methodik Das kriteriumgerichtete (kompetenzgerichtete) Interview und die STARR Methodik 1. Das Kriteriumgerichtete Interview I 1.1. Was bedeutet CGI? Das Kriteriumgerichtete Interview

Mehr

Das allgemein bildende Gymnasium

Das allgemein bildende Gymnasium Das allgemein bildende Gymnasium Auf direktem Weg zum Abitur mit einem qualifizierten Fundament an Wissen, Werten und Kompetenzen Das Gymnasium gewinnt weiter an Bedeutung Übergänge von den Grundschulen

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen oder in Gruppen

Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen oder in Gruppen SWOT-Analyse Einsatzbereich/Stärke(n)/Frequenz Die SWOT-Analyse dient als Instrument der Orientierung für Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen wie auch als Gruppen. Dabei steht SWOT für S...

Mehr

Ablauf. 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs. 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer

Ablauf. 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs. 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer Ablauf 9:00 Ankommen der Teilnehmer / Vorstellung der SAG, Referent & Tagesablaufs 9:30 kurze Vorstellungsrunde der Teilnehmer 9:40 Vorstellung der bisherigen Arbeit der Schulteams 10:20 Kommunikationsspiel

Mehr

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt.

Es ist die Kultur, und es wachsen lässt. Es ist die Kultur, die ein Unternehmen nährt und es wachsen lässt. gugler* denkt weiter. In den letzten Wochen haben wir uns intensiv mit der Fragestellung auseinandergesetzt: Was macht uns als Unternehmen

Mehr

Herr Biegert zum Thema: Welche Anforderungen stellen Schüler mit ADHS an ihre Lehrer?

Herr Biegert zum Thema: Welche Anforderungen stellen Schüler mit ADHS an ihre Lehrer? 5.e. PDF zur Hördatei zum Thema: Welche Anforderungen stellen Schüler mit ADHS an ihre Lehrer? Teil 1 Liebe Hörer. In diesem Interview sprechen wir gelegentlich von einem e- book. Damit ist diese Webseite

Mehr

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat Franz PAYRHUBER Landesschulinspektor Stephan HENZINGER JobCoach am 17. September 2012 zum Thema Erfolgsmodell JobCoaching:

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

Leitbild. LG Liechtensteinisches. Gymnasium

Leitbild. LG Liechtensteinisches. Gymnasium Leitbild LG Liechtensteinisches Gymnasium Bildungs- und Erziehungsauftrag Das Liechtensteinische Gymnasium führt die Schülerinnen und Schüler zur Matura. Um dieses Ziel zu erreichen, vermitteln wir Wissen

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

5 Entwicklungspsychologie

5 Entwicklungspsychologie 5 Entwicklungspsychologie 5.1 Grundlagen Entwicklungspsychologie ist eine Grundlagendisziplin der Psychologie (vgl. Kap. 1). Sie kann auf eine etwa hundertjährige Geschichte zurückblicken. 5.1.1 Begriffsklärung

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf Changemanagement in Organisationen Dipl. Päd. Kurt Aldorf Was hat das Plakat mit Changemanagement zu tun? Change-Prozess ist der Wechsel von einer stabilen Struktur in eine andere stabile Struktur Energiekurve

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

Dilemma. 4. AB M 3 Rollenspiele Je nach Gruppengrösse ein anderes Rollenspiel mit anderen Mitdenkern Siehe AB

Dilemma. 4. AB M 3 Rollenspiele Je nach Gruppengrösse ein anderes Rollenspiel mit anderen Mitdenkern Siehe AB Dilemma Oberstufe 2.Std. 1. Lektion Die Schüler setzen sich mit einer Dilemmageschichte auseinander und lernen dabei ethisches Denken. Die Schüler sollen selber ihre Normen kennen lernen und sich dazu

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Dauer des Vormittags: 1. bis 6. Stunde. Die Schülerinnen und Schüler (Sch.) sollen am Projekttag folgendes mitbringen:

Dauer des Vormittags: 1. bis 6. Stunde. Die Schülerinnen und Schüler (Sch.) sollen am Projekttag folgendes mitbringen: Anleitung zum Projekttag»Konfliktbewältigung«in Klassenstufe 6 Seite 1 Einige Wochen vor dem Projekt-Termin Planungsphase Planung Ankündigung des Projektes Projekttermin rechtzeitig mit der Schulleitung

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen

Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen UNIVERSITÄT HOHENHEIM DER KANZLER Miteinander Aktiv - Gestalten Gesprächsleitfaden Mitarbeitergespräch (MAG) für Mitarbeiter/innen Liebe Kolleginnen und Kollegen, Sie werden in nächster Zeit mit Ihrem

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Wachstum und Reifung Entwicklungsaufgaben im Überblick

Wachstum und Reifung Entwicklungsaufgaben im Überblick Depression im Lauf des Lebens Entwicklungsaufgaben und Stolpersteine 20.07.2012 Nürnberger Bündnis gegen Depression Wachstum und Reifung Entwicklungsaufgaben im Überblick Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische

Mehr

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: -

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Kein Pre-Test 4`er Skalierung + Zusatz kann ich nicht beurteilen Formulierung: trifft voll zu, trifft überwiegend zu, trifft weniger zu, trifft nicht zu und kann

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule

Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Konzept zur Schulsozialarbeit im Rahmen von Bildung und Teilhabe an der Heinrich-Lübke-Schule Im Folgenden sind immer sowohl Schüler als auch Schülerinnen oder Lehrer und Lehrerinnen angesprochen, zur

Mehr

Meine Lernplanung Wie lerne ich?

Meine Lernplanung Wie lerne ich? Wie lerne ich? Zeitraum Was will ich erreichen? Wie? Bis wann? Kontrolle Weiteres Vorgehen 17_A_1 Wie lerne ich? Wenn du deine gesteckten Ziele nicht erreicht hast, war der gewählte Weg vielleicht nicht

Mehr

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern?

Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Studien 2015 Eltern 2015 wie geht es uns? Und unseren Kindern? Marie-Luise Lewicki & Claudia Greiner-Zwarg Berlin, 12.01.2015 S T U D I E 1 S T U D I E 2 Ansprüche ans Elternsein Wie geht es unseren Kindern?

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage

Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Personalien und Tandempartner Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte Jokertage Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis 3 Personalien und Tandempartner 5 Agenda: Exkursionen & Absenzen der Lehrkräfte 6 Jokertage 7 Aufträge, Planung, Mitteilungen und Absenzen 8 47 Lernpendenzen

Mehr

Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer. die Werkzeuge für Professionals

Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer. die Werkzeuge für Professionals Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer die Werkzeuge für Professionals Lehrerinnen & Lehrer... am Gymnasium Fachwissen haben Sie an der Universität reichlich vermittelt bekommen. Wie geht es

Mehr

aim -Seminar: Ich-Stärken/Stärken erkennen

aim -Seminar: Ich-Stärken/Stärken erkennen www.klausschenck.de / Redaktions-Projekte / aim -Seminar / Langfassung S. 1 von 5 aim -Seminar: Ich-Stärken/Stärken erkennen Freitag, 6.07.07, Multimediaraum, 8:30 Uhr 46 Augen blicken erwartungsvoll und

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr