Vor- und Nachteile verschiedener Obsorgeregelungen Nadine Aigner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vor- und Nachteile verschiedener Obsorgeregelungen Nadine Aigner"

Transkript

1 Vor- und Nachteile verschiedener Obsorgeregelungen Nadine Aigner 1. Einleitung Eine Scheidung stellt für alle Beteiligten eine hohe Belastung dar: Sie bedeutet die Auflösung eines Familienverbandes in rechtlicher, sozioökonomischer und psychosozialer Hinsicht. Infolge einer Scheidung treten kontextuelle Veränderungen in vielen Lebensbereichen auf, die jeweils unterschiedliche Bewältigungsaufgaben und Anpassungsleistungen erfordern. Mit der Scheidung endet die Ehe, nicht aber die Elternschaft. Für Eltern gilt es, einerseits ihre Ehebeziehung zu beenden, andererseits aber das Weiterbestehen der Elternbeziehung, wenn auch unter veränderten Bedingungen, zu gewährleisten. In der eigentlichen Scheidungsphase sind die Eltern damit konfrontiert, das elterliche Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder zu regeln (Schneewind, Vierzigmann & Backmund, 1998). Das folgende Kapitel soll einen Einblick in die derzeit in Österreich möglichen Sorgerechtsregelungen geben und deren Vor- und Nachteile darstellen. 2. Verschiedene Sorgerechtsregelungen Neben der Möglichkeit, dass einem Elternteil das alleinige Sorgerecht übertragen wird und der nichtsorgeberechtigte Elternteil ein Besuchsrecht erhält und zu Unterhaltszahlungen herangezogen wird, ist es in Österreich mit dem Kindschaftsrecht-Änderungsgesetz, das am 1. Jul in Kraft trat, erstmals möglich, dass sich beide Eltern auch nach der Scheidung gleichberechtigt um ihre Kinder kümmern - Obsorge beider Elternteile oder gemeinsame Obsorge" (Bundesministerium für Justiz, 2001). 2.1 Wesentliche Änderungen des neuen Kindschaftsrechts bezüglich der Trennung einer Familie Gemeinsame Obsorge Bisher gab es in Österreich keine gemeinsame Obsorge. Mit dem neuen Gesetz können die Eltern seit 1. Jul- 200] bestimmen, dass die Obsorge nach der Scheidung beiden Elternteilen zukommt. Dieser Regelung müssen beide Elternteile zustimmen (z. B. Katholischer Familienverband Österreich, 2001). Voraussetzung ist eine Vereinbarung darüber, bei welchem Elternteil das Kind überwiegend wohnen wird. Eine zeitliche Teilung des Aufenthalts zu gleichen Teilen ist nicht zulässig (Bundesministerium für Justiz, 2001). Der Elternteil, bei dem das Kind hauptsächlich wohnt, hat in jedem Fall die gesamte Obsorge (Bundesministerium für Justiz, 2001). Der zweite Elternteil kann entweder mit der gesamten Obsorge oder mit Teilbereichen (z. B. Verwaltung bestimmter Vermögenswerte) betraut werden (Katholischer Familienverband Österreich, 2001). Die Vereinbarung muss vom Gericht genehmigt werden (Katholischer Familien verband Österreich, 2001). Obsorge beider Eltern bedeutet, dass jeder Elternteil - wie bei aufrechter Ehe - allein für das Kind handeln und dieses, etwa in Reisepass- oder Schulangelegenheiten, auch allein wirksam vertreten kann (Gstirner, 2001). Die Eltern haben die Pflicht, einvernehmlich vorzugehen (Gstirner, 2001). Derjenige Elternteil, bei dem sich das Kind nach der Vereinbarung hauptsächlich aufhält, ist auch berechtigt, Unterhaltsansprüche für das Kind gegenüber dem anderen Elternteil geltend zu machen (Gstirner, 2001). Einigen sich die Eltern nicht auf die gemeinsame Obsorge, so können sie sich im Scheidungsfall wie bisher auf die Obsorge durch einen Elternteil einigen oder das Gericht teilt die Obsorge einem Elternteil zu (Bundesministerium für Justiz, 2001). Die Obsorge beider Eltern kann das Gericht auf Antrag jedes Elternteils aufheben (Bundesministerium für Justiz, 2001). Die gemeinsame Obsorge ist auch für uneheliche Kinder möglich (Katholischer Familienverband Österreich, 2001) Rechte für mündige Minderjährige Im neuen Kindschaftsrecht wurden die Rechte von mündigen Minderjährigen verankert. Wer bereits über 14 Jahre alt ist, kann hinsichtlich seiner eigenen Pflege und Erziehung oder des Besuchsrechts bei Gericht selbst Stellungnahmen abgeben, Anträge stellen und sogar gerichtliche Entscheidungen mit Rechtsmitteln bekämpfen (Bundesministerium für Justiz, 2001). Ein Kind über 14 Jahren kann somit selbständig Anträge stellen, wenn das Besuchsrecht erweitert oder eingeschränkt werden soll. Ohne Zustimmung des mündigen Minderjährigen können keine Besuchsrechtsvereinbarungen getroffen werden (Katholischer Familienverband Österreich, 2001). Das Besuchsrecht ist ein Recht des Kindes selbst. Bei Schwierigkeiten in der Ausübung gerichtlich geregelter Besuchskontakte kann das Gericht einen Besuchsbegleiter bestellen. Als Besuchsbegleiterln kommen Personen 1

2 und Einrichtungen aus der Jugendwohlfahrt, von den Eltern/einem Elternteil zu bezahlende Expertinnen oder von beiden Eltern akzeptierte nahe Angehörige in Betracht (Bundesministerium für Justiz, 2001) Weitere Änderungen des Kindschaftsrechts bezüglich Scheidung der Eltern (Bundesministerium für Justiz, 2001) Den Eltern ist es im Interesse des Kindes verboten, den anderen Elternteil vor dem Kind schlecht zu machen. Der Elternteil, dem die Obsorge nicht zusteht, hat Informations- und Äußerungsrechte in wichtigen Angelegenheiten, finden Besuchskontakte nicht regelmäßig statt, auch in weniger wichtigen Angelegenheiten. Mediation wird im Kindschaftsrecht gesetzlich verankert. Seit 1. Jul gelten Kinder, die nach der Scheidung der Mutter geboren wurden, nicht mehr als eheliche Kinder. Wesentliche Unterschiede der beiden Obsorgeregelungen - alleinige versus gemeinsame Obsorge - liegen in den Rechten, Pflichten und der Verantwortung der Sorgeberechtigten. Während bei der alleinigen Obsorge ein Elternteil für alle Angelegenheiten des Kindes verantwortlich ist, müssen sich beim gemeinsamen Sorgerecht beide Elternteile einvernehmlich um die Angelegenheiten des Kindes kümmern. In beiden Fällen muss allerdings das Wohl des Kindes im Vordergrand stehen. Das Interesse des Kindes liegt aus familiensystemischer Sicht vorrangig darin, die Beziehungen zu beiden Eltern zu erhalten (Schneewind et al., 1998). 3. Vergleich der Obsorgeregelungen 3.1 Vor- und Nachteile der alleinigen Obsorge eines Elternteils Positive Auswirkungen dieser Sorgerechtsregelung bestehen dann, wenn die elterliche Beziehung sowohl vor als auch nach der Scheidung durch schwere Konflikte gekennzeichnet ist und das Kind unter diesen Auseinandersetzungen leiden könnte oder leidet (Bauserman, 2002). Für Kinder, die der körperlichen Gewalt eines Elternteils ausgesetzt waren, ist eine alleinige Sorgerechtsregelung des anderen Elternteils die einzig sinnvolle Möglichkeit, um den Gewalterfahrungen ein Ende zu setzen. Nach Bauserman (2002) bestehen die Nachteile dieser Sorgerechtsregelung darin, dass das Fehlen eines Elternteils (meist des Vaters), die zumeist verschlechterte ökonomische Situation der Restfamilie und allgemein die stark veränderte Familiensituation das Wohlbefinden und die Entwicklung der Kinder negativ beeinflussen. McLanahan (1999, zitiert nach Bauserman, 2002) beschreibt Zusammenhänge zwischen dem Fehlen des Vaters und Auffälligkeiten in der kindlichen Entwicklung, wie etwa einem geringeren schulischen Erfolg, mehr Problemen am Arbeitsmarkt für jugendliche Burschen und frühe Schwangerschaften bei Mädchen. Durch Variablen wie fehlende elterliche, finanzielle und soziale Unterstützung wirke sich das Fehlen der Vaterfigur negativ auf die kindliche Entwicklung aus. Als auffälligen Nachteil dieser Sorgerechtsregelung sieht Proksch (2001), dass es oft zu einer Verschärfung der Konflikte zwischen den Eltern kommt, da sich der sorgeberechtigte Elternteil als Gewinner" und der nichtsorgeberechtigte Elternteil als Verlierer" fühlt und dadurch eine Art Konkurrenzsituation" entsteht, in der die Beziehungskonflikte aus der Ehe weiterhin zu Auseinandersetzungen führen. Eine schlechte nacheheliche Elternbeziehung hat bei den Kindern negative Auswirkungen auf die Bewältigung der elterlichen Scheidung (Proksch, 2001). 3.2 Vor- und Nachteile der gemeinsamen Obsorge beider Elternteile Bauserman (2002, siehe auch unten) betont die förderliche Wirkung dieser Sorgerechtsregelung für die Kinder durch den bleibenden Kontakt zu beiden Elternteilen. Ein höheres Ausmaß an Unterstützung und Ressourcen von beiden Eltern zeigt positive Auswirkungen auf das Wohl der Kinder. Vorteile dieser Regelung bestehen außerdem in der förderlichen Wirkung für familiäre, emotionale, verhaltensbezogene und schulische Bereiche der kindlichen Entwicklung (Bauserman, 2002). Nach Proksch (2001) ist die gemeinsame Obsorge besser geeignet als die alleinige Obsorge, um die Kommunikation und Kooperation der Eltern miteinander positiv zu beeinflussen, den Kontakt der Kinder zu beiden Eltern und zu besonders nahe stehenden Personen aufrechtzuerhalten und somit auch das Kindeswohl zu fördern, das Konfliktniveau zwischen den Eltern zu reduzieren und gerichtliche Auseinandersetzungen zu vermeiden oder zu vermindern, Beeinträchtigungen bei den Kindern durch die Trennung und Scheidung zu mindern, die Motivation der Eltern zur eigenständigen Regelung zu verbessern, finanziell zufrieden stellende Regelungen zu treffen und einzuhalten. Die Entscheidung zur gemeinsamen Obsorge zwingt" die Eltern zu einem fairen Miteinander, der fehlende Kampf um die elterliche Sorge fordert und fördert eine positive, kommunikative und kooperative nacheheliche Elternbeziehung, was sich wiederum positiv auf das Kindeswohl auswirkt (Proksch, 2001). Gegner dieser Sorgerechtsregelung führen nach Bauserman (2002) folgende Nachteile an: Durch die gemeinsame Obsorge beider Elternteile wird die Stabilität, die ein Kind im Leben braucht, zerstört. Die gemeinsame Obsorge wirkt sich schädigend aus, wenn die Kinder dadurch andauerndem elterlichen Konflikt ausgesetzt sind. In sehr konfliktbelasteten Familien erscheint diese Obsorgeregelung daher als 2

3 ungeeignet. 4. Wissenschaftliche Untersuchungen 4.1 Meta-Analyse zur kindlichen Anpassung in gemeinsamer versus alleiniger elterlicher Obsorge (Bauserman, 2002) In einer Meta-Analyse untersuchte Bauserman (2002) 33 Studien, die im Zeitraum von 1982 bis 1999 zum Thema gemeinsame versus alleinige Obsorgeregelung durchgeführt wurden, um die kindliche Anpassung in den beiden unterschiedlichen Sorgerechtsverhältnissen zu vergleichen. Neben der alleinigen Obsorgeregelung, bei der ein Elternteil das gesamte Sorgerecht zugesprochen bekommt, verstand Bauserman (2002) unter gemeinsamer Obsorge sowohl die gemeinsame physische Obsorge, bei der das Kind trotz eigentlichem alleinigem Sorgerecht eines Eiterteils in etwa die gleiche Zeit bei Vater und Mutter verbringt, als auch die legale gemeinsame Obsorge, bei der das Kind den Hauptwohnort bei einem Elternteil hat, jedoch der Kontakt zu beiden Eltern weiter besteht und wichtige Entscheidungen von Vater und Mutter gemeinsam getroffen werden. Bezüglich der kindlichen Anpassungsleistungen wurden in den einzelnen Studien unterschiedliche Bereiche erhoben: allgemeine Anpassung; emotionale Anpassung; Anpassung des Verhaltens; Selbstbeachtung und Anpassung; Anpassung bezüglich der Familienbeziehungen; Anpassung bezüglich akademischer Leistungen; scheidungsspezifische Anpassung. In einigen Studien wurden auch die Konflikte zwischen den Eltern erfasst. Es wurde festgehalten, ob die Konflikte nur vor oder während der Scheidung vorherrschten, oder ob sie auch danach noch bestanden. Die gesamte Stichprobe aller analysierten Studien umfasste 1846 Kinder in alleiniger Obsorge und 814 Kinder, deren Eltern die gemeinsame Obsorge vollzogen. Bauserman (2002) kam in der Meta-Analyse zu folgenden Ergebnissen: Es wurde erkannt, dass Kinder mit gemeinsamer Obsorge beider Elternteile besser angepasst sind als Kinder mit allein erziehenden Elternteilen. Die bessere Anpassung erschien unabhängig vom Alter der Kinder. Der Unterschied bezüglich der kindlichen Anpassung bei verschiedenen Sorgerechtsregelungen wurde als stabil bezeichnet und blieb auch bei unterschiedlichen Messverfahren signifikant. Bauserman (2002) weist jedoch auch daraufhin, dass die Ergebnisse keine kausalen Beziehungen aufzeigen. Es wurde festgestellt, dass im Rahmen gemeinsamer Obsorge weniger Konflikte zwischen den Elternteilen bestanden. Hier betont Bauserman (2002), dass sich jene Eltern, die eine konfliktarme Beziehung vor, während und nach der Scheidung hatten, viel eher für die gemeinsame Obsorge entscheiden als Eltern mit gespannten Beziehungen. Der Zusammenhang zwischen einem geringen Ausmaß an elterlichen Konflikten und einer besseren kindlichen Anpassung war nicht signifikant. Weitere Ergebnisse der Untersuchung wiesen darauf hin, dass bezüglich der kindlichen Anpassung kein Unterschied zwischen Kindern aus intakten Familien und Kindern mit gemeinsamer Obsorge bestand. Dies erscheint konsistent mit dem Argument, dass die gemeinsame Obsorge vorteilhaft ist, weil der Kontakt zu beiden Elternteilen aufrecht bleibt. Allgemein entsprechen die Ergebnisse der Hypothese, dass die gemeinsame Obsorgeregelung beider Elternteile für die Kinder bezüglich familiärer, emotionaler, verhaltensbezogener und akademischer Anpassungsleistungen förderlich ist. Kritisch merkt Bauserman (2002) an, dass Studien mit größeren Stichproben und Langzeituntersuchungen notwendig wären, um dieses Thema genauer und zuverlässiger zu erfassen. Außerdem weist er darauf hin, dass die gemeinsame Obsorge in bestimmten Fällen, wie z. B. in Familien mit Gewalt- oder Missbrauchserfahrungen, auch nachteilige Auswirkungen auf das kindliche Wohlergehen haben kann. 4.2 Begleitforschung zur Umsetzung der Neuregelungen zur Reform des Kindschaftsrechts in der BRD (Proksch, 2001) In der Bundesrepublik Deutschland ist seit 1998 aufgrund von Neuerungen im Kindschaftsreformgesetz die gemeinsame Obsorge beider Elternteile möglich. Im Auftrag des bundesdeutschen Bundesministeriums für Justiz wurde im September 1998 mit der Begleitforschung zur Umsetzung der Neuregelungen zur Reform des Kindschaftsrechts begonnen. Die Begleitforschung sollte gesicherte und aussagefähige Informationen zur Bewertung der Praxis und der Auswirkungen der Neuregelungen ermöglichen. Die Bundesregierung erwartete davon Informationen als Entscheidungshilfe, ob und wie das neue Recht weiterentwickelt werden kann. Zentrale Punkte der Begleitforschung waren die Lebenslage von Kindern und ihren Eltern nach Trennung und Scheidung, die praktischen Auswirkungen der unterschiedlichen Sorgerechtsregelungen (gemeinsame oder 3

4 alleinige Obsorge) und die nachehelichen Beziehungen der Eltern zueinander und zu ihren Kindern. Erhebungsgruppe für die Untersuchung waren alle Eltern mit gemeinschaftlichen minderjährigen Kindern, deren Ehe im ersten Quartal 1999 von einem bundesdeutschen Familiengericht rechtskräftig geschieden wurde. Die Erhebung der relevanten Informationen erfolgte mittels zweier Elternfragebogen. Die erste Befragung wurde 8 bis 10 Monate nach der Scheidung durchgeführt, die zweite Befragung erfolgte etwa 2 Jahre nach der Scheidung. Nach zwei Elternbefragungen kam Proksch (2001) zu ersten Ergebnissen: Die Akzeptanz der gemeinsamen Obsorge ist stark gestiegen, und diese Sorgerechtsregelung konnte mit einer Gesamt-Verteilung von ca. 70 % im Jahr 2000 schon als übliches" Sorgemodell angesehen werden. Als Gründe für die Entscheidung für eine gemeinsame Obsorge nannten die Eltern 1) gemeinsame Verantwortung, 2) Kindeswohl und Kindesinteresse, 3) bessere Bewältigung von Trennung/Scheidung. Als Gründe für die Entscheidung zur alleinigen Obsorge wurden von den Eltern schwierige Beziehungen, Streit und Gewalterfahrungen angeführt. Während von der gemeinsamen Obsorge eine entlastende Wirkung für die Eltern auszugehen schien, wurde bei der alleinigen Obsorge eine konfliktverschärfende Wirkung auf die nacheheliche Elternbeziehung beobachtet, wobei sich der sorgeberechtigte Elternteil zumeist als Gewinner" und der nicht-sorgeberechtigte Elternteil als Verlierer" zu fühlen schien. Hierzu führt Proksch (2001) an, dass die Inanspruchnahme der Gerichte zur Streitregelung bei Eltern mit gemeinsamer Obsorge signifikant geringer war als bei Eltern mit alleiniger Obsorge. Relevante Unterschiede zugunsten der gemeinsamen Obsorge betrafen die Zufriedenheit der Eltern mit der nachehelichen Beziehung, die Belastungen durch die Scheidung und die nacheheliche berufliche und finanzielle Situation. Bei den Kindern mit gemeinsamer Obsorge war eine signifikant bessere Situation im Umgang mit beiden Elternteilen, eine bessere Unterhaltssituation und somit eine größere ökonomische Entlastung als bei Kindern mit alleiniger Obsorge festzustellen. Dies dürfte sich positiv auf die gesamte Lebenssituation auswirken. Aufgrund dieser Ergebnisse der Begleitforschung wird von Proksch (2001) nicht empfohlen, einer Änderung der Neuregelung nahe zu treten. Vielmehr wird empfohlen, zu überprüfen, wie die strukturell positiven Wirkungen der neuen Regelungen des Kindschaftsreformgesetzes insbesondere durch (außergerichtliche) Beratung und Unterstützung von Eltern in Konflikt- und Streitsituationen unterstützt bzw. gefördert werden können. 5. Zusammenfassung Im Falle einer Scheidung muss das elterliche Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder gerichtlich geregelt werden, wobei in Österreich seit 1. Jul zwei verschiedene Alternativen möglich sind: beide Eltern erhalten das gemeinsame Sorgerecht, oder das Sorgerecht wird einem Elternteil allein übertragen, und der nichtsorgeberechtigte Elternteil erhält ein Besuchsrecht. Beide Sorgerechtsregelungen - geteilte und alleinige Obsorge - haben spezifische Vor- und Nachteile und Voraussetzungen zur Durchführbarkeit. Bei der gemeinsamen Obsorge wird vor allem der bleibende Kontakt des Kindes zu beiden Elternteilen als wesentlicher Vorteil genannt, wobei jedoch zu beachten ist, dass eine sehr gute Kommunikations- und Kooperationsbasis der Eltern als Voraussetzung für das Gelingen dieser Obsorgeregelung gilt. Für Kinder aus Familien mit konfliktreichen Beziehungen, viel Streit und eventuellen Gewalterfahrungen erscheint eine alleinige Sorgerechtsregelung als bessere Alternative, um das Kindeswohl nicht durch fortdauernde elterliche Konflikte zu beeinträchtigen. Die Nachteile dieser Regelung bestehen vorwiegend im Fehlen eines Elternteils, in der meist verschlechterten ökonomischen Situation der Restfamilie und allgemein in der stark veränderten Familiensituation. Obwohl in den erwähnten Untersuchungen die gemeinsame Obsorge beider Elternteile als jene Alternative beschrieben wird, die insgesamt positivere Auswirkungen auf die kindliche Entwicklung und die nacheheliche Elternbeziehung zu haben scheint, ist allgemein zu beachten, dass jede Sorgerechtsregelung, in Abhängigkeit von der individuellen Familiensituation, unterschiedliche Vor- und Nachteile haben kann. Im optimalen Fall kann im Rahmen der Scheidung die Sorgerechtsregelung auf die Gegebenheiten in der Familie und auf die Bedürfnisse der einzelnen Familienmitglieder abgestimmt werden. Wenn es den Eltern nicht gelingt, sich über die Sorgerechtsregelung zu einigen, wird vom Gericht einem Elternteil die alleinige Obsorge zugesprochen, wobei nach dem neuen österreichischen Kindschaftsrecht das Besuchrecht ausdrücklich ein Recht des Kindes ist, d. h. mündige Minderjährige müssen einer Besuchsvereinbarung zustimmen. Den Eltern steht außerdem die Möglichkeit einer Mediation als außergerichtliches Verfahren zur Konfliktregelung, das mit dem neuen Kindschaftsrecht gesetzlich verankert wurde, zur Verfügung, um die Sorgerechtsfrage zu klären. 6. Gedanken zum Thema Die gesetzliche Verankerung der gemeinsamen Obsorge beider Elternteile als Alternative zum alleinigen Sorgerecht deutet wohl auf einen Wandel in der Auseinandersetzung mit dem Thema Scheidung" und auf eine Anpassung an die steigenden Scheidungszahlen hin. Grundsätzlich kann weder die gemeinsame noch die 4

5 alleinige Obsorgeregelung pauschal als die eindeutig bessere Alternative bezeichnet werden. Wenn es die Eltern in der akuten" Scheidungsphase schaffen, ihre Probleme und Konflikte aus der ehelichen Beziehung bewusst von ihrer Elternschaft abzugrenzen und eine Basis finden, auf der sie über die zukünftige Erziehung und Entwicklung des Kindes gut miteinander kommunizieren können, dann werden sie bezüglich der Obsorge eine zufrieden stellende Entscheidung treffen, und unabhängig von der vereinbarten Sorgerechtsregelung zum Wohle des Kindes handeln. Diese bewusste Abgrenzung der Elternschaft von der mehr oder weniger konfliktreichen Paarbeziehung stellt wahrscheinlich das wesentliche Kriterium dar, das den Eltern helfen kann, sich leichter über das Sorgerecht zu einigen. Daher wäre es sinnvoll, wenn bereits am Beginn einer gerichtlichen Scheidungsverhandlung eine sozusagen verpflichtende" Scheidungsberatung eingreift, die Eltern dabei unterstützt, zumindest für die Gespräche über die Angelegenheiten des Kindes eine angemessene Basis zu entwickeln oder aufrecht zu erhalten und die Beziehungsprobleme nicht auf die Elternschaft zu übertragen. Damit könnte sicher nicht allen Eltern geholfen werden, es gäbe trotzdem Ehepaare, deren Verhältnis so gespannt ist, dass keine Aussicht auf eine Einigung bezüglich des Sorgerechts besteht, aber in diesen Fällen bleibt als letzte Möglichkeit immer noch die Obsorgeentscheidung durch das Gericht. Die neue Möglichkeit der gemeinsamen Obsorge stellt sehr viele Anforderungen an die Eltern. Eine sehr gute nacheheliche Beziehungsqualität und eine gute Kommunikations- und Kooperationsbasis der Eltern ist von großer Bedeutung, da sämtliche Entscheidungen über kindliche Angelegenheiten gemeinsam getroffen werden müssen. Es erscheint doch recht aufwendig, dafür zu sorgen, dass man sich regelmäßig austauschen kann und ständig in Kontakt bleibt. Besonders schwierig gestaltet sich dies, wenn die Elternteile weit voneinander entfernt wohnen. Die Voraussetzungen für diese neue Sorgerechtsregelung können daher wahrscheinlich nur von einem Teil der Eltern optimal erfüllt werden. Zu den in den beschriebenen Studien von Bauserman (2002) und Proksch (2001) gemachten Vergleichen von gemeinsamer und alleiniger Obsorge ist kritisch anzumerken, dass sich die eindeutig positiven Auswirkungen der gemeinsamen Obsorge zu einem Großteil daraus ergeben, dass sich eher jene Eltern für diese Sorgerechtsregelung entscheiden, die bereits vor und auch während der Scheidung über eine gute Kommunikations- und Kooperationsbasis verfügen, wodurch natürlich ein wichtiger Grundstein für den Erfolg des gemeinsamen Sorgerechts gelegt wird. Diese Eltern wären wohl auch eher in der Lage, die alleinige Obsorge so zu regeln, dass für die Kinder keine offensichtlichen Nachteile erkennbar wären. Von Interesse wären daher Untersuchungen von Eltern, die es trotz erster Konflikte eventuell mit Hilfe der Mediation oder Scheidungsberatung schaffen, sich auf eine gemeinsame Obsorge zu einigen (wenn es diese Fälle überhaupt gibt). Eine genauere Analyse jener Fälle, in denen die gemeinsame Obsorge aufgehoben wird, könnte weitere Informationen zu den tatsächlichen Auswirkungen bringen. Es wäre wichtig, dass jede Obsorgeregelung von Zeit zu Zeit von allen betroffenen Familienmitgliedern noch einmal überdacht, besprochen und eventuell an veränderte Gegebenheiten angepasst wird. Die Bedürfnisse des Kindes können sich mit zunehmendem Alter ändern und somit eine Veränderung des Sorgerechts oder des Besuchsrechts erfordern, aber auch die Lebensumstände der Eltern können sich mit der Zeit ändern (Gründung einer neuen Familie, Wiedereinstieg in den Beruf usw.) und eine Anpassung der Obsorgeregelung notwendig machen. Auch wenn die Eltern nach einiger Zeit die Konflikte aus der Ehe verarbeitet haben und ihre Beziehung weniger emotional besetzt ist, kann eine neue Vereinbarung des Sorgerechts durchaus positiv sein. 5

6 Literatur Bauserman, R. (2002). Child adjusttnent in joint-custody versus sole-custody ar-rangements: A meta-analytic review. Journal of Family Psychology, 16, Bundesministerium für Justiz. (2001). Neues Kindschaftsrecht seit 1. Jul [Online im Internet]. URL: [ ]. Gstirner, G. (20O1). Gemeinsame Obsorge fiir Kinder nach Scheidungen und für uneheliche Kinder ab Jul möglich [Online im Internet]. URL: [ ]. Katholischer Familienverband Österreich. (2001). Neues Kindschaftsrecht [Online im Internet]. URL: [ ]. Proksch, R. (2001). Begleitforschung zur Umsetzung der Neuregelungen zur Reform des Kindschaftsrechts. 2. Zwischenbericht Jul Teil I- [Online im Internet]. URL: [ ], Schneewind, K. A., Vierzigmann, G. & Backmund, V. (1998). Scheidung. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (4. Aufl., S ). Weinheim: Beltz. Aus: FigdorHelmuth(1989): Scheidungskinder - Wege der Hilfe Gießen, Psychosozial-Verlag 6

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013

Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Kindschafts- und Namensrechtsänderungsgesetz 2013 Mit 1.2.2013 trat das neue Gesetz in Kraft, das wesentliche Neuerungen mit sich brachte. In vielen Bereichen setzte der Gesetzgeber bereits bestehende

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Die wichtigsten Reformbereiche

Die wichtigsten Reformbereiche Neuerungen im Kindschaftsrecht ab 1.7.2001 (KindRÄG 2001) Die wichtigsten Reformbereiche Herabsetzung der Volljährigkeit Rechtsstellung von Minderjährigen Einvernehmliche Scheidung, Vaterschaftsanerkenntnis

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Trennung der Eltern/ Scheidung und neue PartnerschaNen

Trennung der Eltern/ Scheidung und neue PartnerschaNen Trennung der Eltern/ Scheidung und neue PartnerschaNen Dipl.- Psych. Maria Vuori / Dipl.- Psych. Sabrina Krimmel Ute Meier, Nicole Aigner und ChrisBna Neumayr am 21. Dezember 2010 Soziale Entwicklung und

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Inhalt 1 Was ist meine Ausgangssituation? 2 Haben wir nach Trennung/Scheidung automatisch gemeinsame Sorge für die Kinder? 3 Muss bei Scheidung ein Antrag gestellt werden?

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Das KindNamRÄG 2013 aus Kindessicht?

Das KindNamRÄG 2013 aus Kindessicht? Judit Barth-Richtarz Das KindNamRÄG 2013 aus Kindessicht? Fachtagung Hilfen für getrennte Wege Neue Werkzeuge im Familienrecht KIJA Salzburg 2014 Wissenschaftliche Erkenntnisse der letzten 20 Jahren Internationale

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

Neues Sorgerecht. Das Kindeswohl. Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010. Recht auf persönliche Anhörung

Neues Sorgerecht. Das Kindeswohl. Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010. Recht auf persönliche Anhörung Neues Sorgerecht Beiblatt zur infra-scheidungsbroschüre von 2010 Am 1.1.2015 tritt das neue Kindschaftsrecht in Kraft. Es bringt in Bezug auf das Sorgerecht wesentliche Neuerungen wie z.b. das gemeinsame

Mehr

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Ihre Rechte als Vater interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Die Sorgeerklärung... 7 3. Das gemeinschaftliche Sorgerecht... 9 4. Das alleinige Sorgerecht... 11 5.

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Dr. Christine Hagen 2. PALME-Fachtagung, 25. September 2009 Gliederung 1. Daten und Fakten zur Situation der Kinder 2. Gesundheitsrelevante Risiken 3.

Mehr

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT Die Ehescheidung nach dem polnischen Recht erfolgt nach dem Familien- und Vormundschaftsgesetzbuch (Kodeks Rodzinny i Opiekuńczy). Man muss hierbei zwischen der Scheidung

Mehr

Beratungskonzept. Psychologische Beratung

Beratungskonzept. Psychologische Beratung Beratungskonzept Psychologische Beratung für Einzelpersonen Paartherapie Familientherapie Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Worauf ist aus Kindessicht bei Obsorgeentscheidungen zu achten?

Worauf ist aus Kindessicht bei Obsorgeentscheidungen zu achten? Judit Barth-Richtarz Worauf ist aus Kindessicht bei Obsorgeentscheidungen zu achten? Fachtagung Das neue Familienrecht 2013 1. Wie können förderliche Haltungen bei Eltern erzeugt oder befördert werden,

Mehr

Fragen zum Familienrecht

Fragen zum Familienrecht Fragen zum Familienrecht Fragen zum Familienrecht Was bedeutet der Begriff Obsorge? Unter dem Begriff Obsorge versteht man die Gesamtheit der Rechte und Pflichten von Eltern gegenüber ihren minderjährigen

Mehr

Fachbegriffe Familienrecht von A Z

Fachbegriffe Familienrecht von A Z Fachbegriffe Familienrecht von A Z Adoption: Eine Adoption (vom lateinischen adoptio) wird in Deutschland Annahme als Kind genannt, ist die rechtliche Begründung eines Eltern-Kind-Verhältnisses zwischen

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht 1591 Mutterschaft Mutter eines Kindes ist die Frau, die es geboren hat. 1592 Vaterschaft Vater eines Kindes ist der Mann, 1. der zum Zeitpunkt

Mehr

- ENTWURF - Stand: 25.01.2012. Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

- ENTWURF - Stand: 25.01.2012. Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Antrag der Fraktion der SPD - ENTWURF - Stand: 25.01.2012 Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen:

Mehr

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft

Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft Teil 1 Elternarbeit als Erziehungspartnerschaft In der pädagogischen Praxis von Kindertagesstätten hat die Elternarbeit in den vergangenen Jahren einen zunehmend höheren Stellenwert bekommen. Unter dem

Mehr

Erste Hilfe Umgangsrecht

Erste Hilfe Umgangsrecht Dr. Pumpelmus - Reihe Erste Hilfe Umgangsrecht Die häufigsten Fragen - schnell und einfach beantwortet Dr. jur. I. Schulze-Heiming Die häufigsten Fragen zum Umgangsrecht leicht und verständlich beantwortet

Mehr

Trennungs- und Scheidungsberatung im Landkreis Esslingen Konzeption vom 01.03.2011

Trennungs- und Scheidungsberatung im Landkreis Esslingen Konzeption vom 01.03.2011 Trennungs- und Scheidungsberatung im Landkreis Esslingen Konzeption vom 01.03.2011 Einleitung Am 01.09.2009 trat das Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und den Angelegenheiten der freiwilligen

Mehr

Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften

Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften Mal mit, mal ohne Kinder in eingetragenen Lebenspartnerschaften und gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften Workshop im Rahmen des Seminars für lesbische und schwule Eltern und Paare mit Kinderwunsch

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Langtext Inhaltsübersicht. I. Die bisherige Entwicklung II. Kein Zusammenhang zwischen rechtlicher "Zuständigkeit" und

Langtext Inhaltsübersicht. I. Die bisherige Entwicklung II. Kein Zusammenhang zwischen rechtlicher Zuständigkeit und Titel Wider die gemeinsame Obsorge nach Scheidung Autor RA Dr. Christine Kolbitsch, Wien Rechtsgebiet Familienrecht Fundstelle ÖJZ 1997, 326 Kurztext Gemeinsame Obsorge als Chance oder Scheinlösung war

Mehr

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Die Regelung des Sorge- und Umgangsrechts imtrennungs- und Scheidungsfall Die Trennung, die Ehescheidung und die Auflösung einer Lebenspartnerschaft sind einschneidende Ereignisse

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge (GES)

Gemeinsame elterliche Sorge (GES) Gemeinsame elterliche Sorge (GES) Grundsätzliches / Allgemeines Fredy Morgenthaler, Behördenmitglied KESB Inhaltsverzeichnis Grundsätzliches / Definitionen Entstehung der gemeinsamen elterlichen Sorge

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

Positionspapier Obsorge

Positionspapier Obsorge Positionspapier Obsorge Juli 2012 Liechtensteinstr. 57 2 Tel. + 43 1 214 44 99 www.bjv.at Austria 1090 Wien Fax + 43 1 214 44 99-10 office@bjv.at ZVR-Zahl 902252246 Inhaltsverzeichnis 1. Präambel... 3

Mehr

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage . Rechtsfragen Im Rahmen dieser Broschüre

Mehr

Scheidungsfragebogen

Scheidungsfragebogen 1 Scheidungsfragebogen Personendaten 1. Wer möchte den Scheidungsantrag stellen? Es kann nur einer von beiden Ehegatten den Antrag stellen, auch wenn beide Ehegatten die Scheidung wollen. Wer den Antrag

Mehr

Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013. Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz

Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013. Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz Newsletter Ausgabe Nr. 07/2013 Erscheinungsdatum: 03.07.2013 Vereinbarkeit von Beruf und Familie Statistik 2013 Schweiz Das Bundesamt für Statistik präsentiert seine neusten Zahlen. Mütter sind heute vermehrt

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge. www.rgb-sg.ch

Gemeinsame elterliche Sorge. www.rgb-sg.ch Gemeinsame elterliche Sorge 1 Gemeinsame elterliche Sorge als allgemeine Regel Gesetzliche Regelung für alle Eltern ohne Rücksicht auf ihren Zivilstand (Art. 296 rev. ZGB) Die elterliche Sorge dient dem

Mehr

Scheidung nach 1566 Abs. 1 BGB

Scheidung nach 1566 Abs. 1 BGB 1 Scheidung nach 1566 Abs. 1 BGB...1 1.1 Getrenntleben...2 1.1.1 Nichtbestehen der häuslichen Gemeinschaft...2 1.1.2 Trennungswille...3 1.2 Zustimmung zur Scheidung...3 2 Scheidung nach 1565 Abs. 1 S.

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014)

Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014) Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014) 1. Allgemeine Voraussetzungen Verheiratete Eltern üben die elterliche Sorge für ihre unmündigen Kinder gemeinsam aus. Sind die Eltern nicht miteinander

Mehr

Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung.

Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung. Die 20 wichtigsten Fragen und Antworten im Rahmen einer Scheidung. 1. Ab wann kann ich mich scheiden lassen? Eine Scheidung setzt regelmäßig eine 1-jährige Trennung voraus. 2. Wann beginnt die Trennung?

Mehr

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Vorwort... 5 Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Getrenntleben was bedeutet das?... 14 Ich will mich von meinem Partner trennen auf was muss ich achten?... 16 Welche rechtlichen Folgen hat

Mehr

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: Vorblatt Nach den derzeit geltenden Bestimmungen des Steiermärkischen Mutterschutz- und Karenzgesetzes besteht die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung längstens

Mehr

Obsorge- und Kontaktrechte. Mag. Mariella Mayrhofer

Obsorge- und Kontaktrechte. Mag. Mariella Mayrhofer Obsorge- und Kontaktrechte Mag. Mariella Mayrhofer Obsorge Sorgerecht Obsorge O Als ObsorgeträgerIn hat man das Recht und die Pflicht gegenüber dem Kind, dieses zu pflegen und zu erziehen, gesetzlich zu

Mehr

Scheidungsformular. 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller?

Scheidungsformular. 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller? Scheidungsformular A. Personendaten 1. welcher Ehegatte stellte den Scheidungsantrag und ist daher Antragsteller? 2. Name und Adresse der Ehefrau (tatsächliche Aufenthaltsort) Name: Straße und Hausnummer:

Mehr

Bundeskongress Elternkonsens. Tübinger Arbeitskreis Kindeswohl bei Trennung und Scheidung

Bundeskongress Elternkonsens. Tübinger Arbeitskreis Kindeswohl bei Trennung und Scheidung Bundeskongress Elternkonsens Tübinger Arbeitskreis Kindeswohl bei Trennung und Scheidung Einleitung Gründung des AK Kindeswohl 2005 Herstellung von Gesprächsebenen zwischen den in Kindschaftssachen beteiligten

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht November 2013 aktuell Das gemeinsame elterliche Sorgerecht Editorial Die gemeinsame elterliche Sorge geschiedener oder nicht miteinander verheirateter Eltern als Normalfall wird voraussichtlich per 1.

Mehr

Gerichtliches Scheidungsverfahren für Ausländer

Gerichtliches Scheidungsverfahren für Ausländer Gerichtliches Scheidungsverfahren für Ausländer 1. Einvernehmliche Scheidung und gerichtliche Scheidung Nach dem koreanischen BGB gibt es zwei Arten von Scheidungsverfahren: Einvernehmliche Scheidung und

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Trennung und Scheidung Keine Frage offen von Dr. Walter Ditz 1. Auflage 2008 Trennung und Scheidung Ditz schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008

Mehr

Eltern & Kinder. Informationen zum Familienrecht

Eltern & Kinder. Informationen zum Familienrecht Eltern & Kinder Informationen zum Familienrecht Vorwort Im Familienrecht wie auch in der Kinder- und Jugendhilfe wurden in den letzten Jahren die gesetzlichen Grundlagen verändert. Die Fachkräfte der Abteilungen

Mehr

Die Väterratgeber Schäfer und Schulte GbR. STARK UND VERANTWORTLICH Ein Ratgeber für VÄTER. nach Trennungen. Eberhard Schäfer, Marc Schulte

Die Väterratgeber Schäfer und Schulte GbR. STARK UND VERANTWORTLICH Ein Ratgeber für VÄTER. nach Trennungen. Eberhard Schäfer, Marc Schulte Die Väterratgeber Schäfer und Schulte GbR STARK UND VERANTWORTLICH Ein Ratgeber für VÄTER nach Trennungen Eberhard Schäfer, Marc Schulte Inhalt Inhalt Einleitung 4 Lebensmodelle nach der Trennung 7 Mehr

Mehr

Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern. Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009

Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern. Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009 Verein für Humane Trennung und Scheidung - VHTS - Landesvereinigung Bayern Versorgungsausgleich Neuregelung zum 01.09.2009 1. Achtung: Scheidung muss gegebenenfalls spätestens im August 2009 beantragt

Mehr

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang am Beispiel des Begleiteten Umgangs im Zentrum Aktiver Bürger Nürnberg beim 13. Offenen Forum Familie zum Thema Die Väterdiskussion - Ansätze für ein neues Verständnis

Mehr

Melderecht. Mehrere Wohnungen/Nebenwohnung

Melderecht. Mehrere Wohnungen/Nebenwohnung Melderecht Mehrere Wohnungen/Nebenwohnung Art. 15 Mehrere Wohnungen (1) Hat ein Einwohner mehrere Wohnungen im Inland, so ist eine dieser Wohnungen seine Hauptwohnung. (2) 1 Hauptwohnung ist die vorwiegend

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater im dtv 50612 Trennung und Scheidung Ein Ratgeber von Prof. Dr. Dr. phil. Herbert Grziwotz 7., überarbeitete aktualisierte Auflage Trennung und Scheidung Grziwotz wird vertrieben von

Mehr

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft 1 Epidemiologie 14 % der Schwangeren konsumieren gelegentlich Alkohol in der Schwangerschaft (Bergmann et. al. 2007) Alkoholkonsum in der Schwangerschaft gilt

Mehr

Scheidung und ihre Folgen: Vernachlässigte Kinder? Gestresste Frauen? Benachteiligte Männer?

Scheidung und ihre Folgen: Vernachlässigte Kinder? Gestresste Frauen? Benachteiligte Männer? Scheidung und ihre Folgen: Vernachlässigte Kinder? Gestresste Frauen? Benachteiligte Männer? Diskussionsabend mit den Autorinnen Ulrike Zartler, Ingeborg Mottl, Renate Kränzl-Nagl, Martina Beham und Liselotte

Mehr

Ehescheidungsrecht. I. Allgemeines

Ehescheidungsrecht. I. Allgemeines Ehescheidungsrecht I. Allgemeines Regelt die Auflösung einer ursprünglich fehlerfrei zustande gekommenen Ehe unter Lebenden. Die Scheidungstatbestände sind in den 49-55a EheG geregelt. Das österreichische

Mehr

ZKJF. Konzept zum Begleiteten Umgang

ZKJF. Konzept zum Begleiteten Umgang ZKJF Konzept zum Begleiteten Umgang Zentrum für Kinder,- Jugend, und Familienhilfe Main-Kinzig e. V., Hanau Dörnigheimer Str. 1 63452 Hanau Tel.: 06181/906860 Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet?

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet? 4 Inhalt Einführung 9 Wie werde ich wieder Single? 11 Wir können nicht mehr zusammen leben was ist zu tun? 11 Was sind die Voraussetzungen für eine Scheidung? 12 Kann eine einvernehmliche Scheidung funktionieren?

Mehr

Inhaltsübersicht. Inhaltsverzeichnis...IX Abkürzungsverzeichnis...XXI. Kapitel 1. Einführung...1

Inhaltsübersicht. Inhaltsverzeichnis...IX Abkürzungsverzeichnis...XXI. Kapitel 1. Einführung...1 Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis...IX Abkürzungsverzeichnis...XXI Kapitel 1. Einführung...1 Kapitel 2. Elternautonomie und Elternvereinbarung...11 I. Entwicklung und Tendenzen elterlicher Autonomie...12

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge

Gemeinsame elterliche Sorge Kanton St.Gallen Amt für Soziales Orientierungshilfe für Eltern Mai 2014 Gemeinsame elterliche Sorge Departement des Innern Die Lebensrealitäten von Familien und deren Wahrnehmung in der Gesellschaft verändern

Mehr

Die gemeinsame elterliche Sorge bei Trennung und Scheidung ein Blick auf die Begleitforschung zur Kindschaftsrechtsreform

Die gemeinsame elterliche Sorge bei Trennung und Scheidung ein Blick auf die Begleitforschung zur Kindschaftsrechtsreform Deutscher Juristinnenbund aktuelle informationen 2006 Heft 1 Die gemeinsame elterliche Sorge bei Trennung und Scheidung ein Blick auf die Begleitforschung zur Kindschaftsrechtsreform 36. Kongress vom 22.

Mehr

Christian Pröls & Sabine Walper Referat Markus Mustermann. Die Vater-Kind. Kind-Beziehung im Kontext von Trennung und Scheidung

Christian Pröls & Sabine Walper Referat Markus Mustermann. Die Vater-Kind. Kind-Beziehung im Kontext von Trennung und Scheidung Christian Pröls & Sabine Walper Referat Markus Mustermann Die Vater-Kind Kind-Beziehung im Kontext von Trennung und Scheidung Kinder im Blick Tag 19.05.2011 Vaterschaft nach Trennung oder Scheidung Väter

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/8601 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen: I. Der

Mehr

Kinder als Angehörige psychisch Kranker

Kinder als Angehörige psychisch Kranker Kinder als Angehörige psychisch Kranker Eva Brockmann Dipl.- Sozialpädagogin /-arbeiterin Wissenschaftliche Mitarbeiterin www.katho-nrw.de Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Abteilung Paderborn

Mehr

Trennungsvereinbarung (Muster)

Trennungsvereinbarung (Muster) Trennungsvereinbarung (Muster) zwischen, geb. am, wohnhaft im Folgenden: Ehefrau und, geb. am, wohnhaft im Folgenden: Ehemann Die Parteien haben am vor dem Standesbeamten in die Ehe miteinander geschlossen.

Mehr

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Gemeinsames Sorgerecht ab 1. Juli 2014 Diana Berger-Aschwanden, Mitarbeiterin Rechtsdienst Amt für Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt

Mehr

Trennung/Scheidung und die zunehmende Rolle der Väter im Alltag

Trennung/Scheidung und die zunehmende Rolle der Väter im Alltag 13. Offenes Forum Familie 20. Februar 2014 Trennung/Scheidung und die zunehmende Rolle der im Alltag Prof. Dr. jur. Hildegund Sünderhauf Professorin für Familienrecht / Autorin Evangelische Hochschule

Mehr

I N F O. Mediation. Was ist Trennungs- und Scheidungsmediation? I N F O R M A T I O N S B L A T T

I N F O. Mediation. Was ist Trennungs- und Scheidungsmediation? I N F O R M A T I O N S B L A T T Kanzlei für amilienrecht, Erbrecht, R M A T S B L A T T Diese schriftlichen Erläuterungen sind dazu da, Sie vorweg über einige Voraussetzungen, Grundzüge und nhalte des sverfahrens zu informieren. Beabsichtigt

Mehr

Bis dass der Richter euch scheidet

Bis dass der Richter euch scheidet SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Bis dass der Richter euch scheidet Ein kurzer Überblick über den Ablauf des Scheidungsverfahrens Ehepaare geben sich regelmäßig bei der Eheschließung das Versprechen, miteinander

Mehr

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder

Konstanzer. für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern. www.konstanzer-praxis.de. Faire Eltern starke Kinder für Kinder im Trennungskonflikt der Eltern Faire Eltern starke Kinder Einführung KONSTANZER PRAXIS WAS IST DAS? Bei einer Trennung oder Scheidung gehen Sie als Paar auseinander. Als Eltern jedoch tragen

Mehr

Das neue Unterhaltsrecht

Das neue Unterhaltsrecht Das neue Unterhaltsrecht Die seit 2005 intensiv diskutierte Reform des Unterhaltsrechts 1 wurde am 9. November 2007 vom Bundestag und am 30. November 2007 vom Bundesrat verabschiedet und tritt zum 1. Januar

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 6 Ob 118/03a Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Ehmayr als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Huber, Dr. Prückner, Dr.

Mehr

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794 Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Ihr Ehescheidungsformular als PDF - Dokument: I. Personendaten 1. Welcher Ehegatte will den Scheidungsantrag stellen? (auch wenn beide Eheleute geschieden werden

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Ehescheidungsformular 1. Welcher Ehegatte will mir den Auftrag erteilen, den Scheidungsantrag zu stellen? Auch wenn beide Eheleute geschieden werden möchten, muss einer von beiden als Antragsteller auftreten.

Mehr

SCHEIDUNGSVEREINBARUNG. zwischen. und

SCHEIDUNGSVEREINBARUNG. zwischen. und Mustervorlage für eine Scheidungsvereinbarung SCHEIDUNGSVEREINBARUNG zwischen (Vorname + Name), (Geburtsdatum, Adresse, PLZ + Ort) Ehemann und (Vorname + Name), (Geburtsdatum, Adresse, PLZ + Ort) Ehefrau

Mehr

www.kinderzentrum-mecklenburg.de

www.kinderzentrum-mecklenburg.de www.kinderzentrum-mecklenburg.de 09:00-09:15 Uhr Eröffnung Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin, Kinderzentrum Mecklenburg 09:15-10:00 Uhr Trennung und Scheidung im Erleben der Kinder Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin,

Mehr

Grundlagen des Unterhaltsrechts

Grundlagen des Unterhaltsrechts Cornelia Kraus Grundlagen des Unterhaltsrechts Überlegungen für eine Harmonisierung des Verwandten-, Betreuungs- und Geschiedenenunterhalts Nomos JSX Stämpfli Verlag @& C. H. Beck Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

Fondation Pro Familia

Fondation Pro Familia Polyvalentes Kinderzentrum Zentrum für Frauen und Kinder in Not Zentrum für Familienberatung und Mediation Weiterbildungszentrum www.profamilia.lu Kontakt Fondation Pro Familia 5, rte de Zoufftgen L-3598

Mehr

Scheidungsformular. 1. Personalien der Ehefrau. 2. Personalien des Ehemanns. ggf. Geburtsname. Name, Vorname (den Rufnamen bei mehreren Vornamen bitte

Scheidungsformular. 1. Personalien der Ehefrau. 2. Personalien des Ehemanns. ggf. Geburtsname. Name, Vorname (den Rufnamen bei mehreren Vornamen bitte Scheidungsformular Bitte füllen Sie das Formular vollständig und sorgfältig aus. Es dient der Erstellung Ihres Scheidungsantrages und wird nicht an das Gericht versendet. Beachten Sie, dass ich alle hier

Mehr

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefaßt: Der außerordentliche Revisionsrekurs des Vaters wird mangels der Voraussetzungen des 14 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 1 Ob 258/97s Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

Familienrechtliche Begutachtung

Familienrechtliche Begutachtung Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik Familienrechtliche Begutachtung Prof. Dr. med. Michael Günter Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Gliederung: 3. Wie können die psychischen Folgen von Trennung und Scheidung insbesondere für die Kinder minimiert werden?

Gliederung: 3. Wie können die psychischen Folgen von Trennung und Scheidung insbesondere für die Kinder minimiert werden? Gliederung: I. Die Krise der Paar-Beziehung I a Positive Scheidungsfolgen I b Kritische Ausgangskonstellationen I c Problematisches Elternverhalten und negative Bewältigungsstrategien 2. Krisenhafte Auswirkungen

Mehr

Gebührentarif zum KJHG vom 23. Februar 2012 mit Änderung vom 28. Mai 2014

Gebührentarif zum KJHG vom 23. Februar 2012 mit Änderung vom 28. Mai 2014 Gebührentarif zum KJHG vom. Februar 0 mit Änderung vom 8. Mai 04 Rechtsgrundlagen: Art. 8 Abs. lit. d der Kantonsverfassung 6 8 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes vom 4. März 0 (KJHG) 4 der Kinder- und

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Schriftliche Stellungnahme

Schriftliche Stellungnahme ISUV/VDU Interessenverband e.v. Unterhalt und Familienrecht Schriftliche Stellungnahme zur öffentlichen Anhörung des Rechtsausschusses des Bundestags am 28.11.2012 zu dem Gesetzesentwurf der Bundesregierung

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht bei einer Scheidung Scheidungsantrag Der Scheidungsantrag kann nur durch einen Rechtsanwalt beim Familiengericht eingereicht werden. Voraussetzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XVII A. Ziel der Arbeit... 1 B. Ehe- und Familienbild in Gesellschaft und Recht... 3 I. Überblick über die Geschichte des iranischen Familienrechts... 7 II. Ehe

Mehr

Merkblatt Versorgungsausgleich 2014

Merkblatt Versorgungsausgleich 2014 Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Versorgungsbezüge Stand: 01.07.2014 1. Allgemeines zum Versorgungsausgleich Der Versorgungsausgleich wurde mit der Neuregelung des Ehescheidungsrechts im

Mehr

Informationen zum Familienrecht

Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht... 1 1. Überblick... 3 2. Die nichteheliche Lebenspartnerschaft... 3 3. Das Ende der nichtehelichen Lebensgemeinschaft... 3 4. Die Eingetragene

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrätin Mag. a Gertraud Jahn am 14. Juli 2014 zum Thema "Kinder- und Jugendhilfe OÖ unterstützt Familien zu Hause" Weitere Gesprächsteilnehmerin:

Mehr

Information 4: Mediation in Familie und Partnerschaft

Information 4: Mediation in Familie und Partnerschaft Information 4: Mediation in Familie und Partnerschaft 1. Anwendungsfelder 2. Besonderheiten und Anforderungen 3. Beispiele 3.1. Bei Trennung/Scheidung 3.2. Bei Eltern-Kind-Konflikten 4. Ansprechpartner

Mehr

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG).

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG). 6 Ob 160/14v Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schramm, Dr. Gitschthaler,

Mehr

COMPETO Coaching-Praxis

COMPETO Coaching-Praxis Informationsmappe zum Paarcoaching/Mediation COMPETO Coaching-Praxis Christina A. Friedli Wann eignet sich eine Mediation oder ein Mehrparteiencoaching zur Lösung von Konflikten? Im folgenden werde ich

Mehr