Grundriss des Kindesrechts Cyril Hegnauer, em. Professor an der Universität Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundriss des Kindesrechts Cyril Hegnauer, em. Professor an der Universität Zürich"

Transkript

1 1 / 7 Grundriss des Kindesrechts Cyril Hegnauer, em. Professor an der Universität Zürich Erfüllt der Vater oder die Mutter die Unterhaltspflicht nicht, so hat die Vormundschaftsbehörde oder eine andere vom kantonalen Recht bezeichnete Stelle auf Gesuch dem andern Elternteil bei der Vollstreckung des Unterhaltsanspruches in geeigneter Weise und unentgeltlich zu helfen, Art Die Ausübung der Inkassohilfe darf nicht vom Anwaltspatent abhängig gemacht werden (BGE 109 I a 72; HEGNAUER ZVW ). Auch das mündige Kind hat Anspruch auf Inkassohilfe. Gegenstand der Inkassohilfe ist der durch Urteil oder Vertrag festgesetzte Unterhaltsbeitrag. Die Unentgeltlichkeit betrifft nur die Dienstleistung der Inkassostelle. Sie gilt nicht für die Kosten des Schuldbetreibungsverfahrens oder der Beanspruchung von Rechtsanwälten bei ausländischem Wohnsitz des Schuldners und die entsprechenden Vorschüsse. Über die Organisation der Inkassohilfe vgl. DEGOUMOIS sowie SCHULTZ in HANGARTNER/ VOLKEN, zit. N 20.38, 112f. Über die Haftung für diese Tätigkeit s. E. W. STARK, FS Häfelin, Zürich 1989, 579 N 34. Berner Kommentar Inkassohilfe Cyril Hegnauer, em. Professor an der Universität Zürich I. Grundlagen der Inkassohilfe 2 3. Voraussetzungen 3 II. Träger der Inkassohilfe 3 1. Sachliche Zuständigkeit 3 2. Örtliche Zuständigkeit 4 III. Mittel der Inkassohilfe 4 1. Beratung 4 2. Freiwillige Massnahmen 4 3. Inkassoauftrag und -vollmacht 5 4. Schuldbetreibung 5 5. Anweisung und Sicherstellung 5 6. Strafverfolgung 5 7. Statistik 5 IV. Grundsätze der Inkassohilfe 5 1. Anwendbares Recht 5 2. Mitwirkungspflichten des Gesuchstellers 6 3. Pflichten der Inkassostelle 6 4. «In geeigneter Weise» 6 5. Unentgeltlichkeit 7 6. Beendigung der Inkassohilfe 7 V. Verantwortlichkeit 7

2 2 / 7 ZGB Art. 290 II. Vollstreckung Erfüllt der Vater oder die Mutter die Unterhaltspflicht nicht, so hat die Vormundschaftsbehörde oder eine andere vom kantonalen Recht bezeichnete Stelle auf Gesuch dem anderen Elternteil bei der Vollstreckung des Unterhaltsanspruches in geeigneter Weise und unentgeltlich zu helfen. Materialien BBL 1974 II 64 f.; E 290; Amtl. Bull. StR , NR f. (1) Literatur (2) Alimenteninkasso im Ausland, Empfehlungen für die Praxis (Deutsch und Französisch), herausgegeben von der Schweizerischen Landeskonferenz für Sozialwesen, Zürich 1987; Alimenteninkasso im Ausland: Die Schaffung und Vollstreckung schweizerischer Unterhaltstitel (Hrsg. Y. HANGARTNER/ P. VOLKEN), St. Gallen 1989; ANGEL D., Das Alimenteninkasso in angelsächsischen Staaten, erläutert am Beispiel des URESA, in: Alimenteninkasso im Ausland (1989) 115; DEGOUMOIS V., Pension alimentaires. Aide au recouvrement et avances. Application des art. 290 et 293 a1.2 CCS, Genve 1982; FARNER H./PRINS M., Schweizerisches Jugend- und Familienrecht, 2. A., Zürich 1988; Handbuch - Inkassohilfe und Bevorschussung von Unterhaltsbeiträgen für Kinder (Hrsg. Kantonales Jugendamt Bern) 1986,1991; Handbuch für Inkassohilfe und Bevorschussung von Unterhaltsbeiträgen (Hrsg. Verband St. Gallischer Gemeinderatsschreiber, Grundbuchverwalter und Vormundschaftssekretäre, VGGV) St. Gallen 1995; HASELBACH R., Zivilrechtliche Vollstreckungshilfen im Kindesrecht (Art. 290 und 291 ZGB) (Diss. Freiburg), Zürich 1991; HEGNAUER C., Bundesrechtliche Inkassohilfe und kantonaler Anwaltszwang, ZVW ; HOLLENWEGER E., Fragen der Vollstreckung des Unterhaltsanspruches, ZVW ; JACCOTTET C., Die Geltendmachung von Unterhaltsbeiträgen im Ausland, in: Kindes- und Adoptionsrecht (Hrsg. Schweiz. Landeskonferenz für Sozialwesen, Kommission Familienrecht), Zürich 1981, 99; JOHANNES-BISKE K., Der Eingang von Unterhaltsbeiträgen für aussereheliche und für Scheidungskinder. Ergebnisse einer Untersuchung in der Stadt Zürich. Statistik der Stadt Zürich Heft 69, Zürich 1974; Kids, They're worth every Penny, Handbook an Child Support Enforcement (US Department of Health and Human Services, Office of Child Support Enforcement, 6110 Executive Boulevard, Rockville, Maryland 20852), o. J.; MANG P., Die Abtretung und Verpfändung künftiger Lohnforderungen (OR 325), Diss. Zürich 1993; MEIER I., Schaffung von im Ausland vollstreckbaren Unterhaltstiteln. Vorbeugende und heilende Massnahmen zur Sicherung von Anerkennung und Vollstreckung im Ausland, in: Alimenteninkasso im Ausland (1989) 53; SCHULTZ A., Die Aufgaben der kantonalen und kommunalen Behörden nach Art. 290 ZGB, in: Alimenteninkasso im Ausland (1989) 99; SONNENBERGER, H. D., Neue Wege der Sicherung und Durchsetzung von Unterhalt im französischen Recht und ihre intemationalrechtlichen Aspekte. FS F. W. Bosch (Bielefeld 1976), 963; STARK E. W., Die Haftungsvoraussetzung der Rechtswidrigkeit in der Kaussthaftung des Staates für seine Beamten, in: FS Ulrich Häfelin (Zürich 1989), 569; URNER P., Inkasso und Bevorschussung von Unterhaltsbeiträgen für unmündige Kinder, ZöF ; VOIXEN P., Das internationale Unterhaltsrecht der Schweiz, in: Alimenteninkasso im Ausland (1989), 9; Die internationale Vennögenssorge für Minderjährige, in: FG Bernhard Schnyder (Freiburg 1995), 817; Die internationale Rechtshilfe in Zivilsachen (Zürich 1996); ZINGARO M., Die Arbeit mit dem New Yorker Übereinkommen vom 20. Juni 1956, in: Alimenteninkasso im Ausland (1989), 31. Rechtsvergleichung (3) Rechtsgeschichte (4) Textgeschichte (5) Gegenstand (6) Im Ausland ist die Inkassohilfe in besondern öffentlichrechtlichen Erlassen geregelt. Vgl. für Frankreich: SONNENBERGER FS Bosch 963 ff.; für die USA: Handbook. Art. 290 ist neu. Der Sache nach knüpft die Bestimmung an Institutionen an, die von gemeinnützigen Werken und einzelnen Gemeinden geschaffen wurden, vgl. dazu Schweizerische Zeitschrift für Gemeinnützigkeit ff.; JOHANNES-BISKE 17 ff., DEGOUMOIS 41, 63, 91, 127, 164, 197 ff. Art. 290 wurde diskussionslos gemäss Entwurf angenommen. Art. 290 gibt dem Elter, dem die gesetzliche Vertretung des Kindes zusteht, einen Anspruch gegen das Gemeinwesen auf unentgeltliche Hilfe bei der Einforderung des Unterhaltsbeitrages. I. Grundlagen der Inkassohilfe 1. Die Erfüllung des laufenden Unterhalts (7) ist für das Kind lebensnotwendig, oft aber durch Säumnis des Schuldners in Frage gestellt, wobei der gesetzliche Vertreter des Kindes - meist die Mutter - zur wirksamen Einforderung ausserstande ist. Der Unterhaltsanspruch lässt sich nur verwirklichen, wenn das Gemeinwesen die zur Vollstreckung nötige Hilfe anbietet (BBl 1974 II 66; HASELBACH 39 ff.). Der Bundeszivilgesetzgeber ist daher befugt, ihm diese Aufgabe zu überbinden (BURCKHARDT Kommentar BV S. 588 f. Ziff. 3, FLEINER/GIACOMETTI Bundesstaatsrecht S. 76 ff., 87; KNAPP: in Kommentar BV, Art. 64 N 41 f., 58 ff.; HASELBACH 106 ff.).

3 2. A. Gegenstand der Vollstreckungshilfe ist der Natur der Sache nach nur (8) die Unterhaltsbeitragsforderung. Es geht somit um Inkassohilfe. B. Art. 290 betrifft nur Hilfe für das Inkasso der dem Kinde zustehenden (9) Beiträge. Das kantonale Recht kann sie für die Beiträge an den gesuchstellenden Elter gewähren. Der Entwurf 1995 sieht sie allgemein auch für Geschiedene vor, Art. 131 Abs. 1. C. Die Inkassohilfe soll dem Kind den laufenden Unterhalt sichern. Der (10) Begriff des Unterhaltsanspruchs in Art. 290 ist daher sinngemäss wie der Klageanspruch nach Art. 279 Abs. 1 zu verstehen: Er umfasst den künftigen, d. h. laufend fällig werdenden Beitrag und die während des Jahres vor dem Gesuch, Art. 279/280 N 38 ff., fällig gewordenen Beiträge. Art. 290 gibt somit nicht Anspruch auf Inkassohilfe für weiter zurückliegende Beiträge. Das kantonale Recht kann sie aber vorsehen. 3. Voraussetzungen 3 / 7 A. Es muss eine vollstreckbare Unterhaltsbeitragsforderung (11) vorliegen, ein Urteil oder ein Vertrag, Art. 289 N7 (BGE 111 II 5, ZVW Nr. 13). Fehlt eine Regelung, so hat die Inkassostelle gegebenenfalls die Vormundschaftsbehörde zu benachrichtigen, damit diese das hiefür Nötige vorkehre. Keinen Anspruch auf Inkassohilfe gibt eine nicht auf dem Kindesverhältnis beruhende Unterhaltsverpflichtung, s. Art. 287/ 288 N 157 (HASELBACH 90 ff.). Dagegen gilt der Anspruch sinngemäss für das Inkasso von Verwandtenunterstützungsbeiträgen (12), Art B. Der Schuldner bezahlt die Beitragsforderung nicht vollständig, nicht (13) rechtzeitig, nicht regelmässig oder überhaupt nicht. Der Grund ist unerheblich (HASELBACH 113 f.). C. Die Inkassohilfe ist nur auf Gesuch, nicht von Amtes wegen zu leisten. (14) Das Gesuch ist vom anderen Elternteil, d. h. von dem Elter zu stellen, der als gesetzlicher Vertreter zur Entgegennahme des Beitrages befugt ist, Art. 289 Abs. 1, dort N 14 ff. Da das mündige Kind in der Regel sozialpsychisch im Vorgehen gegen (15) den Schuldner gehemmt ist, muss auch ihm der Anspruch auf Inkassohilfe zugestanden werden. (16) Das Gesuch kann formlos, auch mündlich gestellt werden. Vgl. aber N 32 ff. (17) Die Inkassohilfe darf nicht von der Abtretung der Beitragsforderungen abhängig gemacht werden. (17a) Die fachkundige Anleitung und Unterstützung von Vormündern und Beiständen gehört nicht zur Inkassohilfe nach Art. 290, sondern zur sachgerechten Organisation des Vormundschaftswesens durch die Kantone, Art II. Träger der Inkassohilfe 1. Sachliche Zuständigkeit (18) Von Bundesrechts wegen obliegt die Inkassohilfe der Vormundschaftsbehörde. Die Kantone dürfen es aber dabei nur bewenden lassen, wenn jede Vormundschaftsbehörde den hohen Anforderungen einer wirksamen Inkassotätigkeit genügt (HEGNAUER ZVW ). (19) Soweit dies nicht zutrifft, müssen die Kantone eine andere Stelle hiefür einsetzen. Es kann auch eine private gemeinnützige Stelle sein (BBL 1974 II 65). Die sachgerechte, speditive Führung der Inkassostellen ist zu überwachen (HEGNAUER ZVW ). (20) Die Kantone haben hierüber besondere Bestimmungen erlassen, s. die Nachweise bei FARNER/PRINS, Schweizerisches Jugend- und Familienrecht, 2. A., Ziff. 26. Auskünfte über den Stand der kantonalen Gesetzgebung erteilt das Institut für Föderalismus, Freiburg. (21) Auskunft über die im Einzelfall zuständige Stelle kann bei den kantonalen Informationsstellen gemäss Art. 293 N 35 eingeholt werden.

4 2. Örtliche Zuständigkeit (22) Örtlich zuständig ist in sinngemässer Anwendung von Art. 315 Abs. 1 die Inkassostelle am Wohnsitz des Kindes, Art. 25 (dazu HEGNAUER Kindesrecht N ff., ff.). Sie kann in sinngemässer Anwendung der allgemeinen Pflicht zur Rechtshilfe in Vormundschaftssachen (SCHNY- DER/MURER Art. 360 N 183 ff.) die Amtshilfe anderer Inkassostellen, insbesondere jener am Wohnsitz des Schuldners in Anspruch nehmen. Zur Inkassohilfe im Ausland s. N 60 ff. III. Mittel der Inkassohilfe 1. Beratung Die Inkassohilfe beginnt mit der Feststellung der rechtlichen (23) und wirtschaftlichen Verhältnisse, der Prüfung der Gültigkeit und Vollstreckbarkeit des Unterhaltstitels, allfälliger Veränderungen gemäss Art. 286 Abs. 1, und allfälliger Ansprüche auf Sozialleistungen, insbesondere von Kinderzulagen, der geleisteten Zahlungen und der Rückstände, der Abklärung der Gründe der Säumnis, sowie allfälliger bisheriger Inkassobemühungen und der Ergänzung fehlender Unterlagen und Angaben. Gestützt darauf werden im Gespräch mit dem Gesuchsteller die Möglichkeiten (24) des Vorgehens gegen den Schuldner besprochen und dieses festgelegt (HASELBACH 130 ff.). Fehlt ein vollstreckbarer Unterhaltstitel oder ist dieser fehlerhaft, so berät die Inkassostelle (25) den Gesuchsteller über die Behebung des Mangels und vermittelt allenfalls die hiefür nötige Hilfe, z. B. für die Erhebung der Unterhaltsklage, Art. 279 Abs. 1, der Erhöhungsklage, Art. 286 Abs. 2, oder des Begehrens um vorläufige Zahlung oder Hinterlegung, Art. 281/282. (Für den Sonderfall der Unwirksamkeit des Unterhaltsurteils wegen nicht gehöriger Vorladung vgl. BREITSCHMID ZVW ) Das gilt auch für die Erwirkung noch nicht beanspruchter Sozialleistungen, Art. 285 N 39 ff., 43, Art. 291 N 35, ebenso für die Einleitung der Alimentenbevorschussung, Art. 293 Abs. 2, dort N 35, 41, und die Ausrichtung allfälliger Überbrückungshilfe und Betreuungsbeiträge, s. Art. 276 N 17, N Freiwillige Massnahmen A. Die Inkassostelle versucht, wenn dies nicht schon durch den Gesuchsteller (26) erfolglos geschehen ist oder aus andern Gründen als aussichtslos erscheint, mit dem Schuldner ins Gespräch zu treten und ihn zur regelmässigen und pünktlichen Entrichtung der Unterhaltsbeiträge zu bewegen. Sie geht auch den Gründen der Nichterfüllung nach und bemüht sich, diese soweit möglich zu beheben (DEGOUMOIS 29). Gegebenenfalls versucht sie, den Schuldner zur freiwilligen Sicherung der künftigen Erfüllung zu gewinnen (vgl. dazu HOLLENWEGER ZVW f.) (27) : B. (28) Der Schuldner erteilt den Dauerauftrag zur Bezahlung des Unterhaltsbeitrages, sei es an eine Bank oder das Postcheckamt, sei es an seinen Arbeitgeber. Er kann den Auftrag jederzeit widerrufen. Dieser wirkt auch nur, soweit dem Schuldner entsprechende Guthaben zustehen. C. (29) Der Schuldner leistet Sicherheit durch Beibringung einer unwiderruflichen Bankgarantie oder Eröffnung eines Sperrkontos mit entsprechendem Auszahlungsauftrag. D. (30) Der Schuldner tritt seine künftige Lohnforderung soweit pfändbar in der Höhe des jeweils fällig werdenden Unterhaltsbeitrages an das Kind ab; auf Ansuchen setzt das Betreibungsamt am Wohnsitz des Schuldners den nach SchKG 93 unpfändbaren Betrag fest, OR 325 Abs. 1 (Fassung von 1990), dazu MANG 60 ff. Er kann die Abtretung nicht widerrufen. Sie ist für den Arbeitgeber verbindlich, sobald sie ihm angezeigt wird, OR 167. Bei der «stillen» Lohnzession wird vereinbart, dass die Abtretung erst angezeigt wird, wenn der Schuldner mit einem Unterhaltsbeitrag in Verzug gerät. E. (31) Bestehen Rückstände und sind die Mittel des Schuldners knapp, so kann es sich empfehlen, dass der gesuchstellende Elter verspricht, für jeden pünktlich bezahlten laufenden Beitrag einen bestimmten Betrag der Rückstände zu erlassen. 4 / 7

5 3. Inkassoauftrag und -vollmacht Der gesuchstellende Elter (32) erteilt der Inkassostelle Auftrag und Vollmacht, die Unterhaltsbeiträge beim Schuldner, dem von diesem Beauftragten, N 28 f., oder dessen Schuldner, N 30, in der Regel dem Arbeitgeber, einzuziehen (HASELBACH 126 ff.). Die Befugnis des Schuldners, direkt an den gesetzlichen Vertreter des Kindes zu zahlen, wird dadurch nicht berührt (VON TUHR/ESCHER OR II 18 N 12). Der Gesuchsteller hat der Inkassostelle solche Direktzahlungen unverzüglich anzuzeigen, damit sie nicht grundlos weitere Massnahmen gegen den Schuldner unternimmt. Die Inkassovollmacht kann auf weitere Guthaben des Kindes ausgedehnt werden, s. auch Art. 293 N Schuldbetreibung Die Inkassovollmacht schliesst regelmässig auch die Ermächtigung (33) zur Schuldbetreibung ein (vgl. dazu FELLMANN Berner Kommentar OR 396 N 33). Für die gerichtlichen Zwischenverfahren, insbesondere die Rechtsöffnung, bedarf es dagegen einer Prozessvollmacht, OR 396 Abs. 3. Die Inkassostelle ist von Bundesrechts wegen zur Führung dieser Prozesse befugt. Diese darf nicht vom Anwaltspatent abhängig gemacht werden (BGE 109 I a 72, HEGNAUER ZVW ). 5. Anweisung und Sicherstellung Zur Inkassohilfe kann auch die Erwirkung der Anweisung, (34) Art. 291, und der Sicherstellung, Art. 292, gegebenenfalls einer Verfügungsbeschränkung nach Art. 178, s. Art. 292 N 11, gehören. Sie bedarf entsprechender Vollmacht. 6. Strafverfolgung Die Inkassostelle kann, wenn der Gesuchsteller ihr den Auftrag (35) erteilt oder das kantonale Recht ihr die selbstständige Befugnis einräumt, Strafantrag wegen Verletzung der Unterhaltspflicht im Sinne von StGB 217 stellen, vgl. auch Art. 289 N 69 ff. 7. Statistik Eine Landesstatistik fehlt (36). Die Geschäftsberichte der einzelnen Inkassostellen verzeichnen jedoch eindrückliche Ergebnisse. Das Jugendsekretariat Horgen erzielte 1994 bei einer zu betreuenden Bevölkerung von rund Einwohnern für 402 Kinder mit 159 Betreibungen und 10 Strafklagen Eingänge von Fr , das Jugendsekretariat Andelfingen 1993 für eine Bevölkerung von solche von Fr ; s. auch Art. 293 N 43. IV. Grundsätze der Inkassohilfe 1. Anwendbares Recht Die Inkassohilfe (37) ist rechtlich amtliche Tätigkeit, die auf Verlangen einer Privatperson ausgeübt wird (STARK FS Häfelin 579 N 34), ähnlich dem Betrieb eines öffentlichen Spitals oder einer Schule. Das Rechtsverhältnis untersteht dem öffentlichen Recht, auch wenn eine private Stelle mit der, Aufgabe betraut ist, N 19 (HÄFELIN/MÜLLER Grundriss des Allgemeinen Verwaltungsrechts N 1200 f.; a. M. HASELBACH 117 ff.). Soweit nichts Abweichendes sich aus der Natur der Sache ergibt oder vom kantonalen Recht angeordnet ist, erscheint sinngemässe Anwendung des Auftragsrechts, OR 394 ff., angezeigt (vgl. FELLMANN Berner Kommentar Vorbemerkungen zu OR N 189, 213, vgl. auch N 214). (38) Die Mitarbeiter der Inkassostellen dürfen wegen der Gefahr von Interessenkollisionen keine privaten Inkassoaufträge übernehmen. 5 / 7

6 2. Mitwirkungspflichten des Gesuchstellers Der Gesuchsteller (39) hat der Inkassostelle alle für ein sachgerechtes Vorgehen nötigen Unterlagen zuliefern, die entsprechenden Auskünfte und Vollmachten zu erteilen sowie Direktzahlungen des Schuldners unverzüglich zu melden, N 32. Verletzt er diese Pflicht wiederholt, so kann die Inkassostelle die Weiterführung des Inkassos ablehnen, s. N 54 (vgl. sinngemäss FELLMANN OR 394 N ). Ebenso wenn der Gesuchsteller die Bemühungen der Inkassostelle auf andere Weise ernstlich behindert oder durchkreuzt. Werden durch die Einstellung des Inkassos die Interessen des Kindes gefährdet, so ist die Vormundschaftsbehörde zu benachrichtigen, damit sie dem Kind einen Beistand nach Art. 308 Abs. 2 und 3 bestellt. 3. Pflichten der Inkassostelle A. Interessenwahrung Die Inkassostelle hat die Interessen des Kindes nach bestem Wissen (40) und Gewissen zu wahren. Weisungen und Wünsche des Gesuchstellers sind zu beachten, soweit sie mit dem Gebot, «in geeigneter Weise» vorzugehen, N 47 ff., vereinbar sind. Die Inkassostelle ist aber nicht verpflichtet, Hilfe zu leisten, wenn die Vollstreckung in der gegebenen Situation Art. 2 Abs. 1 und Art. 272 widerspricht, N 48 f., 54 (HEGNAUER ZVW ). B. Umgang mit den Einnahmen a. Die Inkassostelle hat über die eingehenden Mittel und (41) deren Verwendung Buch zu führen, N 37, OR 400 Abs. 1. b. Leistet sie nur Inkassohilfe, so dürfen die entstandenen Barauslagen, N 51 (42), vorweg abgezogen werden, N 37, OR 402 Abs. 1. Der Rest ist laufend an den Gesuchsteller weiterzuleiten (sinngemäss FELLMANN OR 400 N 157, 160, 162). Über die Anrechnung auf mehrere Beitragsschulden s. Art. 289 N 32 f. Die Rechnung der Inkassostelle soll erkennen lassen, welche Schuld getilgt wurde. Ist die Inkassostelle für Kind und Mutter tätig, N 9, so ist eine Zahlung auf (43) gleichzeitig verfallene Forderungen beider verhältnismässig anzurechnen, sinngemäss OR 87 Abs. 2. c. Werden auch Alimentenvorschüsse geleistet, so sind, da das Gemeinwesen Gläubiger (44) des Unterhaltsanspruchs ist, Art. 289 Abs. 2, Zahlungen auf die Vorschüsse anzurechnen, s. Art. 289 N 33. Über die Anrechnung von Eingängen für nicht bevorschusste Teile der Beiträge (45), s. Art. 293 N 29. Über die Unzulässigkeit der Verrechnung der Vorschüsse mit den von der Inkassostelle eingezogenen Sozialleistungen s. Art. 293 N 28. Nach zulässiger Anrechnung (46) verbleibende Einnahmen, etwa nicht bevorschusste laufende oder rückständige Beiträge, sind laufend an den Gesuchsteller weiterzuleiten, N «In geeigneter Weise» Das Ziel der Inkassohilfe (47), die pünktliche Zahlung der laufenden Unterhaltsbeiträge zu sichern, ist «in geeigneter Weise» zu verfolgen: Unter den verschiedenen Möglichkeiten ist das der gegebenen Situation angemessene Vorgehen zu wählen. Dieses muss nicht nur rechtlich zulässig und sinnvoll sein, sondern auch den besonderen sozialen Aspekten Rechnung tragen (DEGOUMOIS 29, 170f., HASELBACH 110f., 150 ff.; BREITSCHMID SJZ f.). Die gegenseitige Pflicht zu Beistand und Rücksicht (48), Art. 272, verlangt, dass der Nutzen für das Kind gegen die Belastung des Schuldners abgewogen wird. Bei ungefähr gleicher Wirkung ist die für den Schuldner weniger einschneidende Massnahme zu treffen. Dieser Gesichtspunkt ist insbesondere auch beim Entscheid über die Stellung eines Strafantrages nach StGB 217 zu beachten, s. Art. 289 N 74. Ist der Schuldner leistungsunfähig (49), so hat die Pflicht zu Beistand und Rücksicht besonderes Gewicht. Sinnvolle Inkassohilfe kann hier seine Beratung und Vermittlung von Hilfe an ihn einschliessen, um die Leistungsfähigkeit durch Erschliessung neuer Einkünfte oder Verminderung anderer Ausgaben zu verbessern, vgl. auch Art. 285 N 60, 61. In besonderen Situationen kann auch Stundung oder Erlass bestimmter Beiträge angezeigt sein, Art. 289 N 42 ff. Leistungsunwilligkeit (50), die mit Schwierigkeiten beim persönlichen Verkehr oder unverarbeiteten Partnerkonflikten zusammenhängt, ist soweit möglich durch Vermittlung und Beratung zu begegnen. 6 / 7

7 5. Unentgeltlichkeit Die Inkassostelle (51) darf für ihre Dienste kein Entgelt fordern. Sie hat aber nicht für Kosten ihrer Inkassomassnahmen aufzukommen. Für diese besteht gegebenenfalls Anspruch auf unentgeltliche Prozessführung, auch für das Betreibungsverfahren (BGE 118 III 27, 33). Im übrigen entspricht es dem Sinn von Art. 290, dass die Inkassostelle die Kosten, jedenfalls bei Bedürftigkeit, vorschiesst. Die Inkassotätigkeit als solche darf in keinem Stadium Bedingungen, wie (52) z.b. der des Beizugs eines Anwalts, unterstellt werden, welche dem Kind Kosten verursachen (HEGNAUER ZVW ), s. auch N 33. Die Unentgeltlichkeit gilt von Bundesrechts wegen nur für das von (53) Art. 290 umfasste Inkasso, N 8 ff. Den Kantonen steht es frei, für das Inkasso anderer Beiträge, wie der länger als ein Jahr zurückliegenden, N 10, oder der dem gesuchstellenden Elter persönlich zustehenden, N 9, ein Entgelt zu verlangen, vgl. sinngemäss OR 394 Abs Beendigung der Inkassohilfe Die Inkassohilfe endigt von Gesetzes wegen mit dem (54) Erlöschen der Unterhaltspflicht des Schuldners, Art. 277 N 12 ff., überdies jederzeit auf Verlangen des Gesuchstellers, sowie durch Ablehnung der Inkassostelle, wenn ihr die Fortsetzung der Inkassohilfe wegen des Verhaltens des Gesuchstellers nicht zugemutet werden kann, N 39. Mit Beendigung der Inkassohilfe erlischt die Inkassovollmacht. Die Inkassostelle (55) hat die Schlussrechnung zu erstellen. Einforderung noch unbezahlter Beiträge ist Sache des Gesuchstellers oder eines von ihm beauftragten Dritten. V. Verantwortlichkeit Wird die Inkassohilfe von der Vormundschaftsbehörde (56) besorgt, N 18, so sind Art. 426 ff. über die Verantwortlichkeit der vormundschaftlichen Organe anwendbar. Obliegt die Aufgabe einer andern kantonalen oder kommunalen Amtsstelle (57), so haften die fehlbaren Beamten und Angestellten, da es um amtliche, nicht gewerbliche Verrichtungen geht (STARK FS Häfelin 579 N 34). 7 / 7

Verordnung über die Inkassohilfe und Bevorschussung von Unterhaltsbeiträgen für Kinder (Alimentenbevorschussungsverordnung)

Verordnung über die Inkassohilfe und Bevorschussung von Unterhaltsbeiträgen für Kinder (Alimentenbevorschussungsverordnung) . Verordnung über die Inkassohilfe und Bevorschussung von Unterhaltsbeiträgen für Kinder (Alimentenbevorschussungsverordnung) vom 4. Dezember 00 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf

Mehr

Gesuch um Inkassohilfe und Bevorschussung von Unterhaltsbeiträgen für mündige Kinder, wenn der Schuldner / die Schuldnerin nicht zahlt

Gesuch um Inkassohilfe und Bevorschussung von Unterhaltsbeiträgen für mündige Kinder, wenn der Schuldner / die Schuldnerin nicht zahlt KANTONALES SOZIALAMT Unterhaltsbeiträge, Route des Cliniques 17, 1701 Freiburg Telefon: 026/305.29.92 Mai 2012 Gesuch um Inkassohilfe und Bevorschussung von Unterhaltsbeiträgen für mündige Kinder, wenn

Mehr

Sozialamt G E S U C H

Sozialamt G E S U C H G E S U C H um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen für Kinder gemäss Art. 290 bis 293 ZGB und gestützt auf das kantonale Gesetz über Inkassohilfe und Vorschüsse für Unterhaltsbeiträge vom

Mehr

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen DEPARTEMENT SOZIALES, JUGEND UND ALTER Soziale Dienste Poststrasse 10 Postfach 1150 9500 Wil 2 sozialedienste@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 23 Telefax 071 913 53 38 Gesuch um Bevorschussung

Mehr

LÄNDERINFORMATION SPANIEN

LÄNDERINFORMATION SPANIEN LÄNDERINFORMATION SPANIEN FORUM FÜR FACHFRAGEN Unterhaltsansprüche von in Deutschland lebenden Kindern können grundsätzlich gegenüber dem in Spanien lebenden unterhaltspflichtigen Elternteil geltend gemacht

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

FachInfo Dezember 2012

FachInfo Dezember 2012 FachInfo Dezember 2012 Datenschutz in der Asylsozialhilfe Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Grundsätze des Datenschutzes... 2 2.1 Verhältnismässigkeit...2 2.2 Zweckbindung...2 2.3 Richtigkeit und

Mehr

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst?

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 10 Kindesrecht Fragen 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 2. Das Kindesverhältnis zwischen dem Kind und den beiden Elternteilen kann von Gesetzes

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Die vorsorgliche Beweisführung nach der Schweizerischen Zivilprozessordnung

Die vorsorgliche Beweisführung nach der Schweizerischen Zivilprozessordnung Die vorsorgliche Beweisführung nach der Schweizerischen Zivilprozessordnung, Rechtsanwalt, nebenamtlicher Professor für Privatrecht an der Universität Luzern, Fachanwalt SAV Haftpflicht- und Versicherungsrecht

Mehr

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo)

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) vom 11. Dezember 2014 Bürgerrechtsverordnung Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 1 Art. 1 Zweck... 1 Art. 2 Rechtliche

Mehr

Schweizerisches Zivilgesetzbuch Vorentwurf (Juli 2012) (Kindesunterhalt)

Schweizerisches Zivilgesetzbuch Vorentwurf (Juli 2012) (Kindesunterhalt) Schweizerisches Zivilgesetzbuch Vorentwurf (Juli 2012) (Kindesunterhalt) Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom...

Mehr

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen DEPARTEMENT SOZIALES, JUGEND UND ALTER Soziale Dienste Poststrasse 10 Postfach 1150 9500 Wil 2 sozialedienste@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 23 Telefax 071 913 53 38 Gesuch um Bevorschussung

Mehr

Bundesgesetz über Sozialhilfe und Darlehen an Schweizer Staatsangehörige im Ausland

Bundesgesetz über Sozialhilfe und Darlehen an Schweizer Staatsangehörige im Ausland Bundesgesetz über Sozialhilfe und Darlehen an Schweizer Staatsangehörige im Ausland (BSDA) 1 852.1 vom 21. März 1973 (Stand am 1. Januar 2013) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Schweizerisches Zivilgesetzbuch

Schweizerisches Zivilgesetzbuch Ablauf der Referendumsfrist: 10. Oktober 2013 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Elterliche Sorge) Änderung vom 21. Juni 2013 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Stand am 1. Januar 2003

Stand am 1. Januar 2003 3.05 Stand am 1. Januar 2003 Drittauszahlung von Renten der AHV/IV und Taschengeld an Bevormundete oder Unterstützte 1 Allgemeines Renten und Hilflosenentschädigungen der AHV und IV können nicht an Dritte

Mehr

Volljährigenunterhalt Unterhaltspflicht der Eltern Ausbildungsfinanzierung für die volljährige Tochter

Volljährigenunterhalt Unterhaltspflicht der Eltern Ausbildungsfinanzierung für die volljährige Tochter Volljährigenunterhalt Unterhaltspflicht der Eltern Ausbildungsfinanzierung für die volljährige Tochter I. Ausgangslage Frau X, geb. Juli 1996, kommt in die freiwillige Beratung. Sie wird im Sommer 2015

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Datenschutz Leseplan: Skript 36 BGE 138 II 346 ff. EuGH, Urteil

Mehr

Wir beauftragen Sie mit der Einziehung der nachstehend aufgeführten ausgeklagten Forderung und erteilen Ihnen Inkassovollmacht.

Wir beauftragen Sie mit der Einziehung der nachstehend aufgeführten ausgeklagten Forderung und erteilen Ihnen Inkassovollmacht. An das Saarlouiser Inkassobüro GmbH Günter Florange Am Wackenberg 4 66740 Saarlouis Telefon: 0 68 31 94 47 0 Telefax: 0 68 31 94 47 10 Internet: www.sib-florange.de Email: inkasso@sib-florange.de Inkassoauftrag

Mehr

Sozialhilfereglement. vom 17. Dezember 2008 07.02 SK.08.482-1 / 07.02 / 08009682

Sozialhilfereglement. vom 17. Dezember 2008 07.02 SK.08.482-1 / 07.02 / 08009682 Sozialhilfereglement vom 17. Dezember 2008 07.02 SK.08.482-1 / 07.02 / 08009682 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Geltungsbereich 3 Art. 2 Anwendbares Recht 3 Art. 3 Organe 3 Art. 4 Stadtrat 3 Art. 5 Kommission

Mehr

Was tun bei ausstehendem Lohn?

Was tun bei ausstehendem Lohn? Was tun bei ausstehendem Lohn? 1 Grundsätze zur Ausrichtung des Lohnes Gemäss Art. 323 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn jeweils am Ende jeden Monats

Mehr

FACTORINGVERTRAG. zwischen. (nachstehend Factor genannt) und. (nachstehend Klient genannt) 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen des Klienten:

FACTORINGVERTRAG. zwischen. (nachstehend Factor genannt) und. (nachstehend Klient genannt) 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen des Klienten: FACTORINGVERTRAG zwischen ABC, (Strasse/Ort) (nachstehend Factor genannt) und XYZ, (Strasse/Ort) (nachstehend Klient genannt) 1. Vertragsgrundlage und -gegenstand 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen

Mehr

Vollzugsverordnung zum Gesetz über die Sozialhilfe (Sozialhilfeverordnung, SHV)

Vollzugsverordnung zum Gesetz über die Sozialhilfe (Sozialhilfeverordnung, SHV) Vernehmlassungsbeilage (zur Kenntnisnahme) 761.11 Vollzugsverordnung zum Gesetz über die Sozialhilfe (Sozialhilfeverordnung, SHV) vom 1 Der Regierungsrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 64 der Kantonsverfassung,

Mehr

59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen

59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen 59c Zulassung als Rechtsanwaltsgesellschaft, Beteiligung an beruflichen Zusammenschlüssen (1) Gesellschaften mit beschränkter Haftung, deren Unternehmensgegenstand die Beratung und Vertretung in Rechtsangelegenheiten

Mehr

Gesetz über die Kinder- und Ausbildungszulagen

Gesetz über die Kinder- und Ausbildungszulagen 86. Gesetz über die Kinder- und Ausbildungszulagen vom 9. September 986 ) I. Allgemeines Kinder- und Ausbildungszulagen dienen dem teilweisen Ausgleich der Familienlasten. Das Gesetz regelt die Ansprüche

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

Reglement über Hilfeleistungen an Opfer von Gewalt

Reglement über Hilfeleistungen an Opfer von Gewalt 341.100 Reglement über Hilfeleistungen an Opfer von Gewalt Stadtratsbeschluss vom 22. Oktober 2003 (1580) mit Änderung vom 13. Dezember 2006 (1559) Allgemeines Art. 1 Zweck 1 Die Stadt Zürich leistet Hilfe

Mehr

Politische Gemeinde Oberhelfenschwil Reglement über Kurtaxen vom 2. Juli 2001

Politische Gemeinde Oberhelfenschwil Reglement über Kurtaxen vom 2. Juli 2001 Politische Gemeinde Oberhelfenschwil Reglement über Kurtaxen vom 2. Juli 2001 Der Gemeinderat von Oberhelfenschwil erlässt gestützt auf Art. 16 ff des Tourismusgesetzes vom 26. November 1995 (sgs 575.1)

Mehr

Zuständiges Gericht oder Verwaltungsbehörde. Kantonale, öffentliche Liste gemäss Art. 28 BGFA

Zuständiges Gericht oder Verwaltungsbehörde. Kantonale, öffentliche Liste gemäss Art. 28 BGFA Angehörige von Mitgliedstaaten der EU / EFTA, die berechtigt sind, den Anwaltsberuf im Herkunftsstaat auszuüben Angehörige von Nicht-EU/ EFTA-Staaten, die berechtigt sind, den Anwaltsberuf im Herkunftsstaat

Mehr

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung 1 Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung I. Übersicht über den Verfahrensablauf Nach der Insolvenzordnung (InsO) können grundsätzlich alle Personen eine sogenannte Restschuldbefreiung erlangen.

Mehr

MEMORANDUM EINTREIBUNG DES GESCHULDETEN BETRAGES IN DER SCHWEIZ (27-3-2007)

MEMORANDUM EINTREIBUNG DES GESCHULDETEN BETRAGES IN DER SCHWEIZ (27-3-2007) MEMORANDUM EINTREIBUNG DES GESCHULDETEN BETRAGES IN DER SCHWEIZ (27-3-2007) Empfehlung: Es ist stets zu empfehlen, den Übersetzungsauftrag vom Auftraggeber unterzeichnen zu lassen. Der Vertrag hält unter

Mehr

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis AGB IT Support Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich und Vertragsabschluss... 2 2 Auftragserteilung... 2 3 Annulierung von Aufträgen... 2 4 Warenbestellungen und Lieferbedingungen... 3 5 Haftung... 3

Mehr

GESUCH UM SOZIALHILFE

GESUCH UM SOZIALHILFE BÜ durch die Gemeinde auszufüllen: Eingangsdatum: GEMEINDE BÜTTENHARDT Ersttermin: SachbearbeiterIn: Hogerarcker 3 8236 Büttenhardt TEL. 052 649 26 86 GESUCH UM SOZIALHILFE PERSONALIEN Gesuchsteller/in

Mehr

Merkblatt. Inkasso Schweiz

Merkblatt. Inkasso Schweiz Merkblatt Inkasso Schweiz Hinweis: Bei den nachstehenden Informationen handelt es sich um eine zusammenfassende Darstellung, die nur erste Hinweise enthält und keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt.

Mehr

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG)

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG) Unterhaltsvorschuss ist eine Hilfe für Alleinerziehende wird gewährt, wenn der andere Elternteil nicht wenigstens den Regelunterhalt fürs Kind leistet Die Leistungen werden bis zur Vollendung des zwölften

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge. www.rgb-sg.ch

Gemeinsame elterliche Sorge. www.rgb-sg.ch Gemeinsame elterliche Sorge 1 Gemeinsame elterliche Sorge als allgemeine Regel Gesetzliche Regelung für alle Eltern ohne Rücksicht auf ihren Zivilstand (Art. 296 rev. ZGB) Die elterliche Sorge dient dem

Mehr

Auszug aus dem BGB. Annahme als Kind I. Annahme Minderjähriger

Auszug aus dem BGB. Annahme als Kind I. Annahme Minderjähriger Auszug aus dem BGB Annahme als Kind I. Annahme Minderjähriger 1741 (Zulässigkeit der Annahme) (1) Die Annahme als Kind ist zulässig, wenn sie dem Wohl des Kindes dient und zu erwarten ist, dass zwischen

Mehr

Angebote der Beratungsstelle für Familien

Angebote der Beratungsstelle für Familien Angebote der Beratungsstelle für Familien Mediation Beziehungsberatung Binationale Beratung Begleitete Besuchstage Alimentenbevorschussung Alimenteninkasso Index-Dienst Rechtsauskunft Budgetberatung Trennungs-

Mehr

Gasttaxenreglement. Stand 21. Oktober 2014 für Vernehmlassung. Vom Gemeinderat erlassen am: Dem fakultativen Referendum unterstellt: vom bis

Gasttaxenreglement. Stand 21. Oktober 2014 für Vernehmlassung. Vom Gemeinderat erlassen am: Dem fakultativen Referendum unterstellt: vom bis Stand 21. Oktober 2014 für Vernehmlassung Gasttaxenreglement Vom Gemeinderat erlassen am: Dem fakultativen Referendum unterstellt: vom bis In Vollzug ab: Seite 1 von 9 Gasttaxenreglement Der Gemeinderat

Mehr

Gasttaxen-Reglement. Inhaltsverzeichnis. Vernehmlassungsentwurf vom 7. Januar 2014. vom Februar 2014. Seite 1 575.1

Gasttaxen-Reglement. Inhaltsverzeichnis. Vernehmlassungsentwurf vom 7. Januar 2014. vom Februar 2014. Seite 1 575.1 Seite 1 575.1 Vernehmlassungsentwurf vom 7. Januar 2014 Gasttaxen-Reglement vom Februar 2014 Inhaltsverzeichnis Artikel Zweck... 1 Vollzug... 2 Begriffe... 3 Taxpflicht a) Grundsatz... 4 b) Ausnahmen...

Mehr

Rechtliche Aspekte der Weiterbildung. Dr. Corinne Saner Rechtsanwältin und Notarin, Olten

Rechtliche Aspekte der Weiterbildung. Dr. Corinne Saner Rechtsanwältin und Notarin, Olten Rechtliche Aspekte der Weiterbildung Dr. Corinne Saner Rechtsanwältin und Notarin, Olten Inhaltsübersicht Der Begriff der Weiterbildung Rechtsgrundlagen Recht auf Weiterbildung? Im Privatrecht Im öffentlich-rechtlichen

Mehr

Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW

Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen für Werkverträge des BMWFW Anhang: Allgemeine Vertragsbedingungen 1. Schriftlichkeit Verbindlich für beide Vertragspartner ist nur, was schriftlich vereinbart ist

Mehr

Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG

Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG FamFG-Überblick / Seite 1 Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG Verfahren in Familiensachen ( 111 bis 270 FamFG [Buch 2]) Ehesache = Scheidung selbst 121 bis 150 FamFG Familienstreitsachen gemäß 112 FamFG:

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Fachverband der Kommunalkassenverwalter Bundesarbeitstagung 2011 Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Referent: Dipl.-Rpfl. Stefan Geihofer Workshop-Themen Änderung der Rechtslage in der ZPO ( 833a, 850k)

Mehr

Natürliche Personen in der Insolvenz. Konkursrecht HS 14 Prof. Isaak Meier

Natürliche Personen in der Insolvenz. Konkursrecht HS 14 Prof. Isaak Meier Natürliche Personen in der Insolvenz Konkursrecht HS 14 Prof. Isaak Meier Übersicht über Möglichkeiten des Schuldners Erduldung der Einzelzwangsvollstreckung und Weiterführung der selbständigen Tätigkeit;

Mehr

Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung. 2)

Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung. 2) Freiestrasse 6 - Postfach 895 Schlieren www.schlieren.ch Tel. 044 78 4 Fax 044 78 5 90 Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung.

Mehr

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn Versagensgründe Vor dem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens müssen verschiedene Dinge geprüft werden, damit im späteren Verfahren keine Risiken bezüglich der beabsichtigten Restschuldbefreiung

Mehr

Ausbildung für Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter

Ausbildung für Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter Weiterbildung mit Zertifikat Ausbildung für Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter in der Alimentenhilfe 21. August 2007 bis 17. Juni 2008 Fachhochschule Zürich Hochschule für Soziale Arbeit Weiterbildung

Mehr

Unterhaltsrecht und Veränderungen im Arbeitsrecht

Unterhaltsrecht und Veränderungen im Arbeitsrecht Unterhaltsrecht und Veränderungen im Arbeitsrecht Konferenz der Schlichtungsstellen nach dem Gleichstellungsgesetz Prof. Dr. iur. Thomas Geiser 20. November 2014 in Aarau Inhaltsübersicht 1. Ausgangslage

Mehr

Die eingetragene Partnerschaft und ihre Auswirkungen auf das Arbeitsrecht

Die eingetragene Partnerschaft und ihre Auswirkungen auf das Arbeitsrecht Die eingetragene Partnerschaft und ihre Auswirkungen auf das Arbeitsrecht Das Bundesgesetz vom 18. Juni 2004 über die eingetragene Partnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare tritt am 1. Januar 2007 in

Mehr

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Sachverhalt Am 01.01.2013 tritt ja das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht in Kraft. Bis anhin musste bei bevormundeten Personen

Mehr

Gesetz über die öffentliche Sozialhilfe (Sozialhilfegesetz, ShiG)

Gesetz über die öffentliche Sozialhilfe (Sozialhilfegesetz, ShiG) 1 850.000 Gesetz über die öffentliche Sozialhilfe (Sozialhilfegesetz, ShiG) vom 29. April 2001 1 Die Landsgemeinde des Kantons Appenzell I.Rh., gestützt auf Art. 20 Abs. 1 der Kantonsverfassung vom 24.

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden Bestandteil eines jeden mit uns abgeschlossenen Lehrgangsvertrags. Abweichungen bedürfen

Mehr

Reglement betreffend Anteile und Darlehen

Reglement betreffend Anteile und Darlehen Reglement betreffend Anteile und Darlehen Gestützt auf Ziffer 4 ff. der Statuten erlässt die Verwaltung der Erlenflex (nachfolgend genannt) das vorliegende Reglement. 1. Zweck Die finanziert sich mittels

Mehr

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG

VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG VNWI-Extraforum Attendorn: Zwangsverwaltung, Zwangsvollstreckung und Insolvenzverfahren Haftung des Zwangsverwalters gegenüber der WEG Prof. Dr. Florian Jacoby, Universität Bielefeld 28./29. August 2009

Mehr

1. Deutscher Privatinsolvenztag

1. Deutscher Privatinsolvenztag 1. Deutscher Privatinsolvenztag Privatinsolvenz in Deutschland als 2. Chance - ein interdisziplinärer Diskurs zwischen Gläubigern, Schuldnerberatern und Insolvenzverwaltern/ Treuhändern 5. November 2010

Mehr

Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag

Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag www.kesb-entlebuch.ch info@kesb-entlebuch.ch Inhaltsverzeichnis 1. Rechtsstellung des Kindes... 4 2. Gesetzliche Handlungsaufforderungen...

Mehr

6 Einstweiliger Schutz der Durchsetzung von Geldforderungen vor der (definitiven) Pfändung

6 Einstweiliger Schutz der Durchsetzung von Geldforderungen vor der (definitiven) Pfändung 1 6 Einstweiliger Schutz der Durchsetzung von Geldforderungen vor der (definitiven) Pfändung A. Arrest I. Allgemeines Definition: Vorläufige Beschlagnahme von Vermögenswerten des Schuldners zur Sicherung

Mehr

Vorschriften über Mediation VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT

Vorschriften über Mediation VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT Vorschriften über Mediation VORSCHRIFTEN ÜBER MEDIATION DURCH DAS DÄNISCHE SCHIEDSINSTITUT 1 Diese Vorschriften über Mediation finden Anwendung, wenn von den Parteien in einem Rechtsverhältnis, über welches

Mehr

Reglement Berufsrechtsschutz. (Art. 34 Statuen)

Reglement Berufsrechtsschutz. (Art. 34 Statuen) (Art. 34 Statuen) Seite 2 von 8 Inhalt Art. 1 Zweck... 3 Art. 2 Anspruch... 4 Art. 3 Beistand... 4 Art. 4 Geltungsbereich... 4 Art. 5 Gesuch, aussergerichtliche Bearbeitung... 4 Art. 6 Weitere Bearbeitung

Mehr

Winheller Rechtsanwälte

Winheller Rechtsanwälte Winheller Rechtsanwälte Volltextservice September 2008 97 105 Urheberrechtsgesetz Abschnitt 2 Rechtsverletzungen Unterabschnitt 1 Bürgerlich-rechtliche Vorschriften; Rechtsweg 97 Anspruch auf Unterlassung

Mehr

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr.

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr. von Guthabenforderungen gegen eine andere 1 Abtretung (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag)

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag) Muster eines Beratungsvertrages (Dienstvertrag) Stand: 1. Januar 2004 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

Übungen ZVR HS 2011 Fall 10 Klagen betreffend die betriebene Forderung und Rechtsöffnung

Übungen ZVR HS 2011 Fall 10 Klagen betreffend die betriebene Forderung und Rechtsöffnung Rechtswissenschaftliches Institut Übungen ZVR HS 2011 Fall 10 Klagen betreffend die betriebene Forderung und Rechtsöffnung RA lic. iur. Philipp Weber Seite 1 Übersicht Sachverhalt (Teil a) Eigentümer E

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Sohatex GmbH Alszeile 105/7 1170 Wien Austria info@sohatex.com www.sohatex.com ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN gültig für Verträge B2B ab 01.06.2014 A.) ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1.) GELTUNG DER ALLGEMEINEN

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Erstattung von Gutachten. 1 Geltung

Allgemeine Bedingungen für die Erstattung von Gutachten. 1 Geltung Allgemeine Bedingungen für die Erstattung von Gutachten 1 Geltung 1. Die Rechtsbeziehung des Sachverständigen zu seinem Auftraggeber bestimmt sich nach den folgenden Vertragsbedingungen. 2. Davon abweichende

Mehr

- Wortmarken Nrn. 522 251 «5 am Tag», 522 252 5 par jour, 522 253 5 al giorno und 522 254 5 a day, hinterlegt am 03.02.2004;

- Wortmarken Nrn. 522 251 «5 am Tag», 522 252 5 par jour, 522 253 5 al giorno und 522 254 5 a day, hinterlegt am 03.02.2004; Lizenzvertrag zwischen Krebsliga Schweiz, Effingerstr. 40, 3008 Bern (in der Folge Lizenzgeberin ) und XY, (in der Folge Lizenznehmer ) ausschliesslich für die Produkte I. Vorbemerkungen - Die Krebsliga

Mehr

Mietvertrag für Arbeitsbühnen September 2007

Mietvertrag für Arbeitsbühnen September 2007 Mietvertrag für Arbeitsbühnen September 2007 Mietvertrag für Arbeitsbühnen / September 2007 / Seite 1 Mietvertrag für Arbeitsbühnen zur ausschließlichen Verwendung im Geschäftsverkehr gegenüber Unternehmern,

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales Adoptiv- und Pflegekinder

Kanton St.Gallen Amt für Soziales Adoptiv- und Pflegekinder Kanton St.Gallen Amt für Soziales Adoptiv- und Pflegekinder Departement des Innern Impressum Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales Spisergasse 41 9001 St.Gallen T 058 229

Mehr

Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 10. Juni 2011 Prof. Dr. Ulrich Haas

Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 10. Juni 2011 Prof. Dr. Ulrich Haas Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 0. Juni 0 Prof. Dr. Ulrich Haas Frage Anmerkungen Punkte Vorbemerkungen Allgemeine Bemerkungen zur paulianischen Anfechtung Zu prüfen ist

Mehr

SCHEIDUNGSVEREINBARUNG. zwischen. und

SCHEIDUNGSVEREINBARUNG. zwischen. und Mustervorlage für eine Scheidungsvereinbarung SCHEIDUNGSVEREINBARUNG zwischen (Vorname + Name), (Geburtsdatum, Adresse, PLZ + Ort) Ehemann und (Vorname + Name), (Geburtsdatum, Adresse, PLZ + Ort) Ehefrau

Mehr

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause Entscheid der kantonalen Steuerkommission/Verwaltung für die direkte Bundessteuer vom 11. September 2009 i.s. K. (StKE 1/09) Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs.

Mehr

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was.

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Postauftragsdienst Gültig ab 1. Juni 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil...

Mehr

3.05 Leistungen der AHV Drittauszahlung von Leistungen der AHV/IV/EO/EL/FZ

3.05 Leistungen der AHV Drittauszahlung von Leistungen der AHV/IV/EO/EL/FZ 3.05 Leistungen der AHV Drittauszahlung von Leistungen der AHV/IV/EO/EL/FZ Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Leistungen der Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) und der Invalidenversicherung

Mehr

Schweizer Bürgerrecht

Schweizer Bürgerrecht Schweizer Bürgerrecht 6. und 9. Dezember 2011 PD Patricia Schiess Herbstsemester 2011 Historische Entwicklung Kantonsbürgerrecht als primäres Bürgerrecht Art. 42 BV von 1848: Jeder Kantonsbürger ist Schweizerbürger.

Mehr

Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N

Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N Die Kirchgemeindeversammlung gestützt auf 57 des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern

Mehr

Gebühren und Entschädigungen in Vormundschaftssachen

Gebühren und Entschädigungen in Vormundschaftssachen StRB betreffend Gebühren und Entschädigungen in Vormundschaftssachen vom 21. Dezember 1999 1. Der Stadtratsbeschluss vom 24. März 1994 betreffend Gebühren und Entschädigungen in Vormundschaftssachen wird

Mehr

Besetzung Präsident: Hubert Bugnon Roland Henninger, Dina Beti Gerichtsschreiberin: Gina Gutzwiller

Besetzung Präsident: Hubert Bugnon Roland Henninger, Dina Beti Gerichtsschreiberin: Gina Gutzwiller Tribunal cantonal TC Kantonsgericht KG Augustinergasse 3, Postfach 1654, 1701 Freiburg T +41 26 304 15 00, F +41 26 304 15 01 www.fr.ch/tc 101 2015 56 Urteil vom 22. Juni 2015 I. Zivilappellationshof Besetzung

Mehr

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand Bereich Soziale Wohlfahrt Analyse Gesamtaufwand 1994 23 5 45 4 35 Aufwand Ertrag Netto Aufwand 3 25 2 15 1 5 Aufwand 2'98'618 2'379'462 2'379'49 2'667'334 3'173'233 3'556'523 3'323'462 3612147 4'1'476

Mehr

Allgemeine Mandatsbedingungen der Rechtsanwälte Müller & Tausendfreund in Bürogemeinschaft. I. Gebührenhinweis

Allgemeine Mandatsbedingungen der Rechtsanwälte Müller & Tausendfreund in Bürogemeinschaft. I. Gebührenhinweis Allgemeine Mandatsbedingungen der Rechtsanwälte Müller & Tausendfreund in Bürogemeinschaft Der Rechtsanwalt bearbeitet die von ihm übernommenen Mandate zu folgenden Bedingungen: I. Gebührenhinweis Es wird

Mehr

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Datenschutz Leseplan: Skript 35 Hintergrund Steuerstreit CH USA

Mehr

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung I. Übersicht über den Verfahrensablauf Nach 1 der Insolvenzordnung (InsO) können grds. alle natürlichen Personen eine sog. Restschuldbefreiung erlangen.

Mehr

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH Ausgabe 2005 Die Zahl der Menschen, die in Not geraten und auf Sozialhilfe angewiesen sind, ist gross. Notlagen haben viele Ursachen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

Gesuch um Erlass superprovisorischer und provisorischer Massnahmen vom 31. Mai 2013

Gesuch um Erlass superprovisorischer und provisorischer Massnahmen vom 31. Mai 2013 HG 13 67, publiziert im August 2013 Entscheid des Handelsgerichts des Kantons Bern vom 11. Juni 2013 Spruchkörper Oberrichterin Wüthrich-Meyer (Vizepräsidentin) Gerichtsschreiber Sarbach Verfahrensbeteiligte

Mehr

Hinweise zur Verwendung dieses Mustervertrages

Hinweise zur Verwendung dieses Mustervertrages Hinweise zur Verwendung dieses Mustervertrages Dieser Vertrag soll als Richtlinie für den Abschluss eines befristeten Arbeitsvertrages dienen. Er erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ist im Einzelfall

Mehr

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB)

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB) Scheidungsrecht Am 1. Januar 2000 trat das neue Scheidungsrecht in Kraft. Schwerpunkte der Gesetzesreform sind die Bestimmungen zur Scheidung auf gemeinsames Begehren, die Loslösung der finanziellen Folgen

Mehr

Die Kündigungsschutzklage

Die Kündigungsschutzklage Die Kündigungsschutzklage Ist ein Arbeitnehmer der Ansicht, dass eine Kündigung sozial ungerechtfertigt ist (man könnte auch einfacher sagen - rechtswidrig ist), kann er dagegen beim Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage

Mehr

Schulordnung der Bergischen Musikschule

Schulordnung der Bergischen Musikschule Schulordnung der Bergischen Musikschule Gemäß 5 der Satzung der Bergischen Musikschule vom 12. Juli 1976 wird die nachstehende Schulordnung erlassen. 1 Schuljahr und -ferien (1) Das Schuljahr der Bergischen

Mehr

Prozessrecht II. Prof. Dr. Felix Uhlmann. Universität Zürich HS 2011. Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre

Prozessrecht II. Prof. Dr. Felix Uhlmann. Universität Zürich HS 2011. Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Parteien, Beschwerdelegitimation Lektüre: Rhinow/Koller/Kiss/Thurnherr/Brühl-Moser,

Mehr

Prozessrecht II. Prof. Dr. Felix Uhlmann. Universität Zürich HS 2009. Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre

Prozessrecht II. Prof. Dr. Felix Uhlmann. Universität Zürich HS 2009. Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Rechtszustand für die Dauer des Prozesses Lektüre: Thomas Merkli,

Mehr

Franz X. Ritter, Rechtsanwalt Stand 03/2011 VERFAHRENSORDNUNG. Anwendungsbereich

Franz X. Ritter, Rechtsanwalt Stand 03/2011 VERFAHRENSORDNUNG. Anwendungsbereich Franz X. Ritter, Rechtsanwalt Stand 03/2011 Anwendungsbereich VERFAHRENSORDNUNG 1 (1) Herr Rechtsanwalt und Mediator Franz X. Ritter (im folgenden "Mediator") ist staatlich anerkannte Gütestelle im Sinne

Mehr

Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens Amtsgericht Halle (Saale) -Insolvenzabteilung- Thüringer Str. 16 06112 Halle Name, Vorname (Geburtsdatum) Straße PLZ, Ort Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens Ich beantrage über mein Vermögen das

Mehr

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz)

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz) Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-800 Zürich Telefon +4 44 634 48 7 Telefax +4 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Prof. Dr. Hans Caspar von der Crone

Mehr

Betrag/Währungseinheit

Betrag/Währungseinheit Verpfändung einer Forderung (enge Zweckerklärung) Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen folgenden Sicherungsvertrag: 1 Vereinbarung des Sicherungsumfangs Die Verpfändung dient

Mehr

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation

Börsenordnung der Hamburger Getreidebörse. I. Abschnitt: Organisation HAMBURGER GETREIDEBÖRSE des Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.v. Adolphsplatz 1(Börse, Kontor 24, 20457 Hamburg Tel. 040/ 36 98 79-0 Fax. 040/ 36 98 79-20 E-Mail: secretariat@vdg-ev.de Börsenordnung

Mehr

6.05 Stand am 1. Januar 2008

6.05 Stand am 1. Januar 2008 6.05 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr