Belassung, Erhalt und Erteilung der gemeinsamen Sorge als Regelfall

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Belassung, Erhalt und Erteilung der gemeinsamen Sorge als Regelfall"

Transkript

1 Fassbind, Gemeinsame Sorge als Regelfall ZKE 2/2014 Belassung, Erhalt und Erteilung der gemeinsamen Sorge als Regelfall Von Dr. iur. Patrick Fassbind, Advokat, MPA, Präsident der KESB Bern, Vorsitzender der Geschäftsleitung der KESB des Kantons Bern Stichwörter: Elterliche Sorge, Gemeinsame Erklärung, Regelung Unterhalt des Kindes, Unverheiratete Eltern, Zivilstandsamt, Zuständigkeit Unterhaltsregelung. Mots-clés: Autorité parentale, Compétence pour le règlement de l entretien de l enfant, Déclaration commune, Entretien de l enfant, Office de l état civil, Parents non mariés. Parole chiave: Autorità parentale, Competenza per regolare il mantenimento, Dichiarazione comune, Genitori non coniugati, Regolamento del mantenimento del figlio, Ufficio dello stato civile. Die gemeinsame elterliche Sorge als Regelfall für geschiedene und unverheiratete Eltern tritt am 1. Juli 2014 in Kraft. Der Beitrag beleuchtet die Belassung, den Erhalt und die Erteilung der gemeinsamen elterlichen Sorge und würdigt die neuen Bestimmungen kritisch. Die stossende Diskriminierung i.d.r. der Väter de lege lata wird mit der Revision beseitigt. Allerdings geht die Revision mit neuen Diskriminierungen (insb. von unverheirateten Müttern und von eheähnlichen Lebensgemeinschaften) sowie veritablen Verfahrensvakuen und verwirrungen einher, welche absehbar zu erheblichen Praxisproblemen führen werden. Es besteht dringender Handlungsbedarf, diese neuen Ungerechtigkeiten und Ungereimtheiten welche mit der fehlenden Kompetenz der Kindes und Erwachsenenschutzbehörden zu tun hat, den Unterhalt der Eltern auch bei Uneinigkeit verbindlich zu regeln anlässlich der laufenden Revision des Kindesunterhaltsrechts gleich wieder zu beseitigen. Die KESB muss den Kindesunterhalt bei Uneinigkeit von unverheirateten Eltern verbindlich festlegen können. Nur mit der Ausgestaltung der KESB als vollumfänglich kompetente Schutzbehörde für unverheiratete Eltern vergleichbar mit einem Eheschutz bzw. Scheidungsgericht, können unausweichliche Gabelungen bzw. Staffelungen des Rechtsweges (können ein Hin und Her bzw. Zuständigkeitswechsel) verhindert werden. Le maintien, l obtention et l attribution de l autorité parentale conjointe prise comme règle générale La règle générale de l autorité parentale conjointe des parents divorcés ou non mariés entrera en vigueur le 1 er juillet Le présent article examine les questions du maintien, de l obtention et de l attribution de l autorité parentale conjointe et se livre à une analyse critique des nouvelles dispositions. Certes, les discriminations flagrantes dont surtout les pères sont victimes selon le droit actuel se trouvent résorbées dans le cadre du droit révisé. Néanmoins, la révision entraîne de nouvelles discriminations (notamment pour les mères non mariées et pour les couples de fait), de même qu elle comporte des lacunes ou des incohérences au niveau de la procédure, et cela va immanquablement créer de sérieuses difficultés pratiques. Il y a vraiment urgence à supprimer ces nouvelles injustices et ces non sens, à l occasion précisément de la révision en cours qui porte sur le droit relatif à l entretien de l enfant; les défauts signalés relèvent notamment d une déficience dans les compétences attribuées à l Autorité de protection qui, en cas de désaccord entre des parents non mariés, doit pouvoir fixer impérativement l obligation d entretien qui leur incombe. Ce n est qu avec l institution d une Autorité de protection pleinement compétente vis à vis des parents non mariés, c est à dire investie d une compétence comparable à celle d un juge des mesures protectrices de l union conjugale ou du divorce, que l on pourra prévenir les inévitables 95

2 ZKE 2/2014 Fassbind, Gemeinsame Sorge als Regelfall ambiguïtés dérivant notamment de la dualité des voies de droit, avec surtout les incontournables aller et retours dus aux changements de compétence. Conferma, mantenimento e assegnazione, quale regola, dell esercizio in comune dell autorità parentale L autorità parentale esercitata in comune quale regola dai genitori divorziati o non coniugati assieme, entra in vigore il 1. luglio Il contributo chiarisce i concetti della conferma, del mantenimento, dell assegnazione, dell esercizio in comune dell autorità parentale e considera criticamente le nuove disposizioni. E soppressa, con l attuale revisione, l emarginante discriminazione del padre de lege lata. Tuttavia la riforma introduce nuove discriminazioni (in particolare per le madri non coniugate e quelle che vivono in comunità simili al matrimonio) così come comprende autentici vuoti di procedura e confusioni che prevedibilmente, nella prassi, provocheranno notevoli problemi. Per appianare queste ingiustizie e inesattezze, che si possono far risalire alla mancanza di competenza delle autorità di protezione degli adulti per regolare il mantenimento dei genitori in caso di disaccordo, vi è la possibilità d agire tempestivamente in occasione della revisione in corso del diritto al mantenimento. Alle APMA, quando vi è disaccordo fra i genitori, va data la facoltà di definire in modo vincolante il mantenimento del figlio. Solo con la designazione delle APMA quali autorità di protezione competenti nell ambito dei contenziosi sorti fra genitori non coniugati assieme, rendendole analoghe alle autorità di protezione del matrimonio o ai tribunali del divorzio, si possono evitare deragliamenti e inutili episodi decisionali nei percorsi definiti dal diritto, così come ci si può sottrarre a cambi di competenze e al rimbalzo dei casi da un foro all altro. I. Gemeinsame Sorge als Regelfall nach der Scheidung 1. Scheidungen nach Inkrafttreten des neuen Rechts am 1. Juli 2014 In Bezug auf die Scheidung und den Eheschutz ist die Revision als gelungen zu bezeichnen. Die Kinderbelange als «Scheidungswaffe» der Frauen sollten mit den neuen gesetzlichen Bestimmungen 1 weitgehend der Vergangenheit angehören. Das Scheidungs- bzw. Eheschutzgericht hat das während der Ehe bestandene gemeinsame Sorgerecht 2 unangetastet zu lassen, es sei denn, die Wahrung des Kindeswohls gebietet etwas anderes. 3 Die Hürden für einen Entzug der gemeinsamen Sorge dürften vergleichbar mit einem Obhutsentzug 4 absehbar hoch sein. Bloss fehlende Kooperationsfähigkeit der Eltern reicht dafür nicht mehr aus, weshalb zusätzliche Gefährdungen wie Gewalt an der Mutter oder am Vorbemerkung: Für das hervorragende Lektorat danke ich meiner Ehefrau, lic. rer. soc. Monika Spring Fassbind, herzlichst. 1 Vgl. nart. 133 i.v.m. nart. 296 Abs. 2 und nart. 298 ZGB. 2 Vgl. nart. 296 Abs. 2 ZGB. 3 Vgl. nart. 298 Abs. 1 ZGB; Heinz Hausheer / Thomas Geiser / Regina E. Aebi-Müller, Das Familienrecht des Schweizerischen ZGB, Bern 2014, Rz ff. 4 Vgl. Art. 310 ZGB. Die Botschaft orientiert sich sogar am in der Praxis kaum noch sprich nur in Extremfällen vorkommenden Sorgerechtsentzug gem. Art. 311 ZGB, vgl. Botschaft zu einer Änderung des Zivilgesetzbuches vom 16. November 2011 (Elterliche Sorge), BBI 2011, S. 9105; ausführlich dazu Urs Gloor / Jonas Schweighauser, die Reform des Rechts der elterlichen Sorge eine Würdigung aus praktischer Sicht, in: FAMPRA 1/2014, S. 6 ff.; aber auch Ziff. II.4.; Fn. 50 f. 96

3 Fassbind, Gemeinsame Sorge als Regelfall ZKE 2/2014 Kind, Erziehungsunfähigkeit aufgrund bestehender psychischer Erkrankungen (bspw. Drogensucht) oder andere Unfähigkeiten, das gemeinsame Sorgerecht zum Wohl des Kindes wahrzunehmen, hinzutreten müssen. 5 Inwiefern qualifizierte elterliche Kooperationsunfähigkeit ein Grund für die alleinige Sorge eines Elters ist und welche Voraussetzungen dafür erforderlich sind, wird die Praxis zeigen müssen. 6 I.d.R. belässt das Scheidungsgericht den Eltern demnach das gemeinsame Sorgerecht, auch wenn ein Elter damit nicht einverstanden ist. 7 Das Scheidungsgericht kann bei Uneinigkeit der Eltern anstatt dem Entzug der gemeinsamen Sorge bzw. der Erteilung der alleinigen Sorge an einen Elter die Obhut 8, den persönlichen Verkehr oder die Betreuungsanteile und den Kindesunterhalt regeln (nart. 133 Abs. 1 ZGB). Die Bestimmungen sind in sich stimmig und die Eltern werden nach ihrer Anhörung, der Möglichkeit der Wahrnehmung ihrer Verteidigungsrechte, i.d.r. anwaltlich beraten und vertreten, geschützt durch die vom Scheidungsgericht zu beachtende Offizial- und Untersuchungsmaxime mit einer kompletten Regelung der Kinderbelange, die i.d.r. harmonisch auf die übrigen scheidungsrechtlichen Anordnungen (insb. den nachehelichen Unterhalt) abgestimmt sind, den Gerichtssaal mit einem sie mehr oder weniger zufriedenstellenden Urteil, gegen welches ihnen nota bene der Rechtsweg offen steht, verlassen dürfen. 9 Gleichermassen stimmig verhält es sich im Trennungssetting vor dem Eheschutzrichter. Sehr vorteilhaft und zu begrüssen ist die neue Möglichkeit des Gerichts, nicht wie bisher im Konfliktfall nur ein väterliches Besuchsrecht zu bestimmen, sondern das ehelich gelebte Rollenmodell richterlich zu bestätigen, indem dem mitbetreuenden Kindsvater neben dem gemeinsamen Sorgerecht auch die bisher gelebten Kinderbetreuungsanteile (bspw. Betreuung des Kindes an jedem Frei- 5 Vgl. Botschaft elterliche Sorge (Fn. 4), S Vgl. als Beispiel für eine qualifizierte Kooperationsunfähigkeit AB 2012 N 1664 (Votum BRin Simonetta Sommaruga); ausführlich dazu Gloor / Schweighauser (Fn. 4), S. 5 ff.; Andreas Bucher, Elterliche Sorge im Schweizerischen und Internationalen Kontext, in: Familien in Zeiten grenzüberschreitender Beziehungen, Freiburg 2013, Rz. 18 f., 20 ff., Vgl. nart. 296 Abs. 2 i.v.m. nart. 298 Abs. 1 ZGB. Ein Widerspruch besteht noch zu Art. 111 ZGB, welcher weiterhin eine gemeinsame Vereinbarung über die Scheidungsfolgen inkl. Kindesbelange verlangt, vgl. dazu Bucher (Fn. 6), Rz Im Sinne des einzigen (Nestmodell), hauptsächlichen (herkömmliches Modell) oder geteilt hauptsächlichen (gleichberechtigtes Pendelmodell) Aufenthaltes des Kindes bei keinem unmittelbar (bzw. bei beiden mittelbar), unmittelbar bei einem oder unmittelbar bei beiden Elternteil(en) und des Aufenthaltsbestimmungsrechts innerhalb der Schranken von nart. 301a Abs. 2 ZGB. Dementsprechend muss in Zukunft bei einem Obhutsentzug gem. Art. 310 ZGB bei gemeinsamer Sorge beiden Elternteilen die Obhut entzogen werden, da beiden Elternteilen mit gemeinsamer Sorge zumindest ein Aufenthalts(mit)bestimmungsrecht zusteht. Das Obhutsrecht (rechtliche Obhut) steht neu beiden Eltern zu, vgl. nart. 301a Abs. 1 ZGB; a.a. Bericht über die Begriffe «Obhut», «Betreuung» und «Aufenthaltsort» des Bundesamts für Justiz vom 11. Juni 2012, S. 3, welcher von der Aufgabe des Begriffs des Obhutsrechts im neuen Sorgerecht spricht. 9 Vgl. zu dieser inneren Stimmigkeit im Gegensatz zur Situation für unverheirtate Eltern Bucher (Fn. 6), Rz. 61 ff. Eine grosse Diskrepanz besteht insb. darin, dass im Gegensatz zur gemeinsamen Erklärung der unverheirateten Eltern gem. nart. 298a ZGB die übrigen Kindesbelange vom Gericht (aufgrund der Schutzbedürfnisse der Kinder) zwingend geregelt werden müssen, vgl. Bucher (Fn. 6), Rz

4 ZKE 2/2014 Fassbind, Gemeinsame Sorge als Regelfall tag) gegen den Willen der Kindsmutter zugesprochen werden können. 10 Somit wird das stossende Ergebnis des gleichzeitigen Verlusts des Sorge- und des bisherigen Betreuungsrechts anlässlich der Scheidung der sich über das Sorgerecht nicht einigen Eltern eine solche Uneinigkeit hat ein gemeinsames Sorgerecht bisher verunmöglicht beseitigt. 2. Scheidungen vor Inkrafttreten des neuen Rechts am 1. Juli 2014 und Veränderung der Verhältnisse nach Scheidungen allgemein Für vor dem 1. Juli 2014 rechtskräftige Scheidungen sieht das neue Recht in Art. 12 Abs. 4 und Abs. 5 SchlT ZGB die Möglichkeit vor, das gemeinsame Sorgerecht in sinngemässer Anwendung des nart. 298b ZGB gegen den Willen des alleinsorgeberechtigten Elternteils das gemeinsame Sorgerecht beim Gericht zu beantragen, wenn die Scheidung im Zeitpunkt des Inkrafttretens des neuen Rechts am 1. Juli 2014 weniger als 5 Jahre zurückliegt. Auf dieses Hauptmanko des neuen Sorgerechts wäre aufgrund der bei den unverheirateten Eltern noch aufzuzeigenden, 11 absehbaren, damit verbundenen Problemen vernünftigerweise besser verzichtet worden. Wird einem Elternteil anlässlich einer nach dem 1. Juli 2014 ausgesprochenen Scheidung das (gemeinsame) Sorgerecht gem. nart. 298 Abs. 1 ZGB entzogen, kann dieser gegen den Willen des anderen Elternteils nur bei einer wesentlichen Veränderung der Verhältnisse gem. Art. 134 Abs. 1 ZGB den Antrag auf Erteilung der gemeinsamen Sorge stellen. Das Gericht hat nart. 298b ZGB wiederum sinngemäss anzuwenden. Eine gemeinsame Erklärung nach neuem Recht können auch geschiedene, nicht gemeinsam sorgeberechtigte Eltern abgeben, deren Scheidung vor Inkrafttreten des neuen Rechts am 1. Juli 2014 rechtskräftig wurde. Zuständig ist gem. nart. 134 Abs. 3 i.v.m. nart. 298a Abs. 4 ZGB die Kindesschutzbehörde am Wohnsitz des Kindes. Die Zuständigkeit zur Neuregelung der Kindesbelange bei geschiedenen Eltern vorausgesetzt ist weiterhin eine wesentliche Veränderung der Verhältnisse richtet sich wie bisher nach Art. 134 Abs. 1 ZGB. nart. 134 Abs. 2 4 ZGB sehen die Zuständigkeit der Kindesschutzbehörden bei Einigkeit der Eltern vor. Die Kindesschutzbehörde kann bei Uneinigkeit der Eltern nicht nur wie bisher den persönlichen Verkehr, sondern neu auch die Betreuungsanteile der Kindseltern gegen den Willen der Eltern regeln. 10 Ein grosser Vorteil des neuen Sorgerechts besteht darin, dass der persönliche Verkehr und die Betreuungsanteile auch bei gemeinsamer Sorge verbindlich vom Gericht bzw. von der KESB geregelt werden können. Ein pragmatischer Ansatz, welcher dazu führen wird, dass bei bisher vielen gescheiterten altrechtlichen Vereinbarungen über das gemeinsame Sorgerecht, dieses zum Wohl des Kindes trotzdem erteilt werden kann. Auch dürfte zukünftig eine Beistandschaft eher das geeignete Mittel sein, an sich funktionierende gemeinsame Sorgerechtsmodelle, die bspw. bloss aufgrund fehlender, mangelhafter bzw. gestörter Kommunikation der Eltern zu scheitern drohen, mit einer vermittelnden Beistandschaft zum Gesamtwohl des Kindes retten zu können. 11 Vgl. unten Ziff. II.4. 98

5 Fassbind, Gemeinsame Sorge als Regelfall ZKE 2/2014 II. Gemeinsame Sorge als Regelfall für unverheiratete Eltern 1. Einführung Unvorteilhafter sieht es hingegen hinsichtlich von unverheirateten Eltern aus. Sind die Eltern nicht miteinander verheiratet und hat der Kindsvater das Kind anerkannt oder wird das Kindesverhältnis zu ihm durch Urteil festgestellt und hat nicht gleich das Gericht die gemeinsame Sorge verfügt 12, so kommt die gemeinsame Sorge aufgrund einer gemeinsamen Erklärung der Eltern zustande. 13 Anlässlich einer Vaterschaftsklage verfügt das Gericht i.d.r. die gemeinsame Sorge und alle Kindesbelange, insb. den Kindesunterhalt, von Amtes wegen, 14 sofern nicht zur Wahrung des Kindeswohls an der alleinigen elterlichen Sorge der Mutter festzuhalten oder die alleinige Sorge dem Vater zu übertragen ist. 15 Anlässlich der Anerkennung erfolgt die gemeinsame Erklärung gegenüber dem Zivilstandsamt, in allen anderen Fällen gegenüber der zuständigen KESB. 16 Eine gemeinsame Erklärung nach neuem Recht können unverheiratete Eltern auch abgeben, deren Kinder vor Inkrafttreten des neuen Rechts am 1. Juli 2014 geboren sind. Solange keine (allenfalls bereits vorgeburtliche) gemeinsame Erklärung vorliegt, ist die Kindsmutter alleinsorgeberechtigt. Kommt keine gemeinsame Erklärung zustande (bspw. wegen Uneinigkeiten in einzelnen Kindesbelangen) bzw. weigert sich ein Elternteil, die Erklärung über die gemeinsame Sorge abzugeben, so kann der andere Elternteil die KESB am Wohnsitz des Kindes anrufen und die Verfügung der gemeinsamen Sorge von der KESB verlangen, sofern nicht zur Wahrung des Kindeswohls an der alleinigen elterlichen Sorge der Mutter festzuhalten oder die alleinige elterliche Sorge dem Vater zu übertragen ist. 17 Das Antragsrecht kommt beiden Elternteilen und nicht nur dem Vater zu, auch wenn der Fall des Antrags der Mutter gegen den Willen des Vaters, um diesen in die elterliche Pflicht zu nehmen, eine eher seltene Konstellation darstellen dürfte. 18 Das Antragsrecht gegen den Willen des anderen Elternteils gilt nur für ab dem 1. Juli 2014 geborene Kinder und ist zeitlich unbefristet möglich. Eine Rückwirkung auf vor dem 1. Juli 2014 geborene Kinder ist nur im zeitlichen Rahmen von Art. 12 Abs. 4 und Abs. 5 SchlT ZGB vorgesehen. Solche Anträge sind inner- 12 Das stellt der Regelfall dar, vgl. nart. 298c ZGB, kritisch dazu vgl. Bucher (Fn. 6), Rz. 67 ff. Wie Bucher (Fn. 6), Rz. 66, richtigerweise und kritisch feststellt, wird das für den Kindsvater eigenartigerweise die einfachste Art sein, die gemeinsame Sorge zu erlangen. 13 Vgl. nart. 298a Abs. 1 ZGB; Bucher (Fn. 6), Rz. 26 ff. 14 Es gilt im Kindesrecht die Offizial- und Untersuchungsmaxime (allenfalls hat es den Sachverhalt durch eine geeignete Stelle oder Person extern abklären zu lassen), weshalb das Gericht das Kindeswohl von Amtes wegen abzuklären hat und die Entscheidung über die gemeinsame Sorge nach Feststellung des Kindesverhältnisses zum eingeklagten Kindsvater nicht an die KESB delegieren darf. Ebenso in dieser Beziehung ist die Revision als gelungen zu bezeichnen, weil eine einzige Instanz alle Kindesbelange auch gegen den Willen der Eltern entscheiden kann. 15 Vgl. nart. 298c ZGB; ausführlich dazu Bucher (Fn. 6), Rz. 52 ff. 16 Vgl. nart. 298a Abs. 4 ZGB. 17 Vgl. nart. 298b Abs. 1 und Abs. 2 ZGB. 18 Gl. A. Gloor / Schweighauser (Fn. 4), S. 6. Es ist gem. nart. 12 Abs. 4 und Abs. 5 SchlT ZGB von einem Antrag und nicht etwa von einem Gesuch zu sprechen. 99

6 ZKE 2/2014 Fassbind, Gemeinsame Sorge als Regelfall halb eines Jahres seit Inkrafttreten des neuen Rechts einzureichen. Zusammen mit dem elterlichen Antrag zur Erteilung der gemeinsamen elterlichen Sorge regelt die Kindesschutzbehörde vorbehältlich der Klage auf Leistung des Kindesunterhalts die übrigen strittigen Punkte. 19 Genau in diesem Vorbehalt liegt eines der Hauptmankos des neuen gemeinsamen Sorgerechts, wie noch darzustellen sein wird. 20 Im Trennungsfall mit gemeinsam erklärter elterlicher Sorge i.d.r. ohne ausdrückliche inhaltliche Vereinbarung über die Kindesbelange gem. nart. 298a ZGB (aber ebenso bei vorhandenen ausdrücklichen Vereinbarungen sowie bei Änderungsanträgen von bestehenden, weiterhin gültigen altrechtlichen Vereinbarungen über die gemeinsame Sorge) bzw. nach einem bereits abgelehnten Antrag auf gemeinsame Sorge gem. nart. 298b ZGB richtet sich ein (erneuter) Antrag auf Erteilung bzw. Aufhebung der gemeinsamen Sorge oder auf Regelung der übrigen Kindesbelange wie die hauptsächliche Obhut (das Aufenthaltsortsbestimmungsrecht im Rahmen von nart. 301a Abs. 2 ZGB), der persönliche Verkehr und die Betreuungsanteile bei bestehender oder gerade vorgängig erteilter gemeinsamer elterlicher Sorge nach nart. 298d ZGB: «Auf Begehren eines Elternteils, des Kindes oder von Amtes wegen regelt die Kindesschutzbehörde die Zuteilung der elterlichen Sorge neu, wenn dies wegen wesentlicher Änderung der Verhältnisse zur Wahrung des Kindeswohls nötig ist.» 21 «Sie kann sich auf die Regelung der Obhut, des persönlichen Verkehrs oder der Betreuungsanteile beschränken.» 22 Solche Anträge verlangen demnach eine wesentliche Änderung der Verhältnisse und bei einem gleichzeitigen Wechsel des Aufenthaltsortes des Kindes gem. nart. 301a ZGB die Zustimmung des anderen gemeinsam sorgeberechtigten Elters, 23 wobei bei Vorliegen von wesentlich veränderten Verhältnissen zur Erteilung der gemeinsamen Sorge wiederum nart. 298b ZGB sinngemäss zur Anwendung gelangen muss. Geht es um die Aufhebung der gemeinsam erklärten Sorge oder bloss um die Ausgestaltung der aufrechtzuerhaltenden gemeinsamen Sorge ist nart. 298d Abs. 1 und Abs. 2 ZGB einschlägig, wobei nart. 298b ZGB wiederum sinngemäss heranzuziehen ist. Wird die gemeinsame Sorge (erneut) abgelehnt, ist allenfalls der persönliche Verkehr gem. Art. 273 Abs. 3 i.v.m. Art. 275 ZGB neu zu regeln. 2. Gemeinsame Erklärung Die gemeinsame Erklärung gem. Art. 298a Abs. 4 ZGB hat die Bestätigung der Einigung über die gemeinsame Übernahme der Verantwortung für das Kind (über das gemeinsame Sorgerecht), die Einigung über die Obhut, den persönli- 19 nart. 298b Abs. 3 ZGB. Zum grossen Vorteil des neuen Sorgerechts, die übrigen strittigen Punkte bei bestehender gemeinsamer Sorge behördlich zu regeln, vgl. bereits Fn Vgl. unten Ziff. II nart. 298d Abs. 1 ZGB. 22 nart. 298d Abs. 2 ZGB. Zu diesem grossen Vorteil des neuen Sorgerechts vgl. bereits Fn Nur um ein gesetzgeberisches Versehen kann es sich handeln, wenn in Art. 134 Abs. 1 (inkl. Marginalie) und in der Marginalie von nart. 298d ZGB von «Veränderung» in Art. 298d Abs. 1 ZGB dann aber von «Änderung» gesprochen wird. 100

Gemeinsame elterliche Sorge. www.rgb-sg.ch

Gemeinsame elterliche Sorge. www.rgb-sg.ch Gemeinsame elterliche Sorge 1 Gemeinsame elterliche Sorge als allgemeine Regel Gesetzliche Regelung für alle Eltern ohne Rücksicht auf ihren Zivilstand (Art. 296 rev. ZGB) Die elterliche Sorge dient dem

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge (GES)

Gemeinsame elterliche Sorge (GES) Gemeinsame elterliche Sorge (GES) Grundsätzliches / Allgemeines Fredy Morgenthaler, Behördenmitglied KESB Inhaltsverzeichnis Grundsätzliches / Definitionen Entstehung der gemeinsamen elterlichen Sorge

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014)

Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014) Gemeinsame elterliche Sorge Merkblatt (Stand 1.7.2014) 1. Allgemeine Voraussetzungen Verheiratete Eltern üben die elterliche Sorge für ihre unmündigen Kinder gemeinsam aus. Sind die Eltern nicht miteinander

Mehr

Schweizerisches Zivilgesetzbuch

Schweizerisches Zivilgesetzbuch Ablauf der Referendumsfrist: 10. Oktober 2013 Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Elterliche Sorge) Änderung vom 21. Juni 2013 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge

Gemeinsame elterliche Sorge Kanton St.Gallen Amt für Soziales Orientierungshilfe für Eltern Mai 2014 Gemeinsame elterliche Sorge Departement des Innern Die Lebensrealitäten von Familien und deren Wahrnehmung in der Gesellschaft verändern

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

Lauter Sorgen mit der gemeinsamen elterlichen Sorge?

Lauter Sorgen mit der gemeinsamen elterlichen Sorge? Lauter Sorgen mit der gemeinsamen elterlichen Sorge? Eine Standortbestimmung Linus Cantieni, Präsident KESB Kreis Bülach Süd Zürcherischer Juristenverein, 2. Oktober 2014 Einführung 1 Ein Blick zurück...

Mehr

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht November 2013 aktuell Das gemeinsame elterliche Sorgerecht Editorial Die gemeinsame elterliche Sorge geschiedener oder nicht miteinander verheirateter Eltern als Normalfall wird voraussichtlich per 1.

Mehr

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht

Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Fragen und Antworten zum neuen Namensrecht 1) Wo finde ich die neuen Gesetzesbestimmungen? Die Änderung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches

Mehr

Gemeinsames Sorgerecht NEU ab 01.01.2014

Gemeinsames Sorgerecht NEU ab 01.01.2014 F. Kinder I. Elternrechte und -pflichten Art. 133 1 Das Gericht regelt die Elternrechte und -pflichten nach den Bes mmungen über die Wirkungen des Kindesverhältnisses. Insbesondere regelt es: 1. die elterliche

Mehr

RGB, Rechts- und Gemeindeberatung Sonnenbühlstrasse 3 9200 Gossau / SG. www.rgb-sg.ch

RGB, Rechts- und Gemeindeberatung Sonnenbühlstrasse 3 9200 Gossau / SG. www.rgb-sg.ch RGB, Rechts- und Gemeindeberatung Sonnenbühlstrasse 3 9200 Gossau / SG WELCHER INSTRUMENTENKOFFER STEHT DEN BERUFSBEISTÄNDEN UND BERUFSBEISTÄNDINNEN ZUR VERFÜGUNG? SVBB FACHTAGUNG 2015 MARKUS RIZ / EDWIN

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge? Was Sie wissen sollten.

Gemeinsame elterliche Sorge? Was Sie wissen sollten. PODIUM MÄRZ 2014 Gemeinsame elterliche Sorge? Was Sie wissen sollten. Maya Stutzer, Rechtsanwältin Joseph Sutter, Rechtsanwalt Katja Lerch, Rechtsanwältin Moderation: Joseph Sutter Zürcher Anwaltsverband

Mehr

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst?

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 10 Kindesrecht Fragen 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 2. Das Kindesverhältnis zwischen dem Kind und den beiden Elternteilen kann von Gesetzes

Mehr

St. Galler Tagung zum Eherecht. Kongresshaus Zürich

St. Galler Tagung zum Eherecht. Kongresshaus Zürich Kongresshaus Zürich Donnerstag, 27. November 2014 Besprechung neuerer Entscheidungen auf dem Gebiet des Eherechts Prof. Dr. iur. Thomas Geiser Inhaltsübersicht 1. Eheschliessung 2. Wirkung der Ehe 3. Scheidungsrecht

Mehr

Merkblatt Gemeinsame elterliche Sorge

Merkblatt Gemeinsame elterliche Sorge Departement Gesundheit und Soziales Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde KESB Merkblatt Gemeinsame elterliche Sorge Die Lebensrealitäten von Familien und deren Wahrnehmung in der Gesellschaft verändern

Mehr

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB)

1.1 Scheidung auf gemeinsames Begehren mit vollständiger oder teilweiser Einigung (Art. 111 und 112 ZGB) Scheidungsrecht Am 1. Januar 2000 trat das neue Scheidungsrecht in Kraft. Schwerpunkte der Gesetzesreform sind die Bestimmungen zur Scheidung auf gemeinsames Begehren, die Loslösung der finanziellen Folgen

Mehr

Schweizerisches Zivilgesetzbuch

Schweizerisches Zivilgesetzbuch Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Elterliche Sorge) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 16. November 2011

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge seit dem 1. Juli 2014 als Regel

Gemeinsame elterliche Sorge seit dem 1. Juli 2014 als Regel Annina Schreiner M.A. HSG in Law, Rechtsanwältin und Notarin Telefon +41 58 258 14 00 annina.schreiner@bratschi-law.ch Pascal Diethelm lic. iur. HSG, Fachanwalt SAV Familienrecht, Rechtsanwalt und Notar

Mehr

Kinder ohne Kontakt zur alleinigen Inhaberin der elterlichen Sorge

Kinder ohne Kontakt zur alleinigen Inhaberin der elterlichen Sorge Kinder ohne Kontakt zur alleinigen Inhaberin der elterlichen Sorge I. Ausgangslage Die Zwillinge Elsa und Moritz (Namen geändert), geboren im April 2011, werden fünf Monate nach ihrer Geburt in einer Grossfamilie

Mehr

Abstammungsrecht. I. Allgemeines

Abstammungsrecht. I. Allgemeines Abstammungsrecht I. Allgemeines Welche Personen sind in rechtlicher Hinsicht Vater und Mutter eines Kindes? Letzte große Novellierung des Abstammungsrechts durch das FamErbRÄG 2004 Die Rechte von Rechtsnachfolgern

Mehr

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Gemeinsames Sorgerecht ab 1. Juli 2014 Diana Berger-Aschwanden, Mitarbeiterin Rechtsdienst Amt für Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt

Mehr

Elterliche Sorge MERKBLATT VTG - Ressort Einwohnerdienste

Elterliche Sorge MERKBLATT VTG - Ressort Einwohnerdienste Elterliche Sorge MERKBLATT VTG - Ressort Einwohnerdienste Aufgrund neuer Bestimmungen des Schweizerischen Zivilgesetzbuches ist der Verband Schweizerischer Einwohnerdienste VSED im Juli 2014 mit einer

Mehr

Ehescheidungsverfahren. Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier

Ehescheidungsverfahren. Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier Ehescheidungsverfahren Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier Materielles Scheidungsrecht als Ausgangslage Die Scheidungsvoraussetzungen nach geltendem Recht sind: Gemeinsames Scheidungsbegehren,

Mehr

Gemeinsame elterliche SorgeN

Gemeinsame elterliche SorgeN Gemeinsame elterliche SorgeN Podiumsveranstaltung des Erziehungsdepartements Basel-Stadt und des Centrums für Familienwissenschaften vom 29. Oktober 2014 Kann das (Kindes-)Recht einen Beitrag zur Neugestaltung

Mehr

Rechtsgrundlagen von Ansprüchen auf wirtschaftliche Versorgung im Familienrecht

Rechtsgrundlagen von Ansprüchen auf wirtschaftliche Versorgung im Familienrecht Rechtsgrundlagen von Ansprüchen auf wirtschaftliche Versorgung im Familienrecht Kinder Unterhalt, wenn unmündig: Art. 276 ZGB Unterhalt, wenn mündig: Art. 277 Abs. 2 ZGB Stiefkinder indirekt via Beistandspflicht

Mehr

Kindes- und Erwachsenenschutz im Kanton Schwyz

Kindes- und Erwachsenenschutz im Kanton Schwyz Kindes- und Erwachsenenschutz im Kanton Schwyz 1 Ablauf Massnahmen im Kindes- und Erwachsenenschutz Mitteilungen an das Einwohneramt durch die KESB Elterliche Sorge 2 Massnahmen im Erwachsenenschutz Begleitbeistandschaft

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Konkubinat Ehe Eingetragene Partnerschaft. Art. 62 ff. ZStV) Wahl. - Zeugen bei Trauung. - Begründung der Ehe durch Ja-Wort

Konkubinat Ehe Eingetragene Partnerschaft. Art. 62 ff. ZStV) Wahl. - Zeugen bei Trauung. - Begründung der Ehe durch Ja-Wort Konkubinat, Ehe und eingetragene Eine Gegenüberstellung von RA Dr. iur. Bernhard Maag, Zürich 21.12.2012 Konkubinat Ehe Eingetragene Gesetzliche Grundlagen Keine, allenfalls Rückgriff auf die Regeln der

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Clinic: Familienprozessrecht

Clinic: Familienprozessrecht Clinic: Familienprozessrecht Ass.-Prof. Dr. R. Fankhauser Merkblatt 1: Allgemeines zur Scheidung und zum Verfahren (Oktober 2006) I. Einleitung Im Rahmen einer Scheidung muss das Gericht neben der Prüfung

Mehr

Erziehungsgutschriften

Erziehungsgutschriften 1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften Gültig ab 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die heutigen Bestimmungen des AHV-Gesetzes sehen vor, dass bei der Rentenberechnung allfällige Erziehungsgutschriften

Mehr

Referat von Marc Spescha vom 9.12.2014 Fachveranstaltung von Frabina in der Stiftung Progr. Präsentation von Marc Spescha 1

Referat von Marc Spescha vom 9.12.2014 Fachveranstaltung von Frabina in der Stiftung Progr. Präsentation von Marc Spescha 1 Referat von Marc Spescha vom 9.12.2014 Fachveranstaltung von Frabina in der Stiftung Progr 1 Inhaltliche Gliederung 1. Das gemeinsame Sorgerecht als Regelfall nach ZGB 2. Das Kindeswohl als Ziel des gemeinsamen

Mehr

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind, wenn mir etwas passiert? Diese Frage stellen sich viele Eltern, nicht nur zur Hauptreisezeit. Das Gesetz

Mehr

Wann ist Alleinsorge anzuordnen und wie ist diese zu

Wann ist Alleinsorge anzuordnen und wie ist diese zu Wann ist Alleinsorge anzuordnen und wie ist diese zu regeln? 1 von Thomas Geiser, Prof. Dr. iur., Professor für Privat- und Handelsrecht an der Universität St. Gallen, Direktor am Forschungsinstitut für

Mehr

Vaterschaft, Unterhalt und elterliche Sorge

Vaterschaft, Unterhalt und elterliche Sorge Kanton Zürich Bildungsdirektion Vaterschaft, Unterhalt und elterliche Sorge Informationen für nicht miteinander verheiratete Eltern Gültig ab 1. Januar 2017 1. Vaterschaft Hat der Vater sein Kind nicht

Mehr

Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag

Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag Merkblatt für unverheiratete Eltern Betreuungs- und Unterhaltsvertrag www.kesb-entlebuch.ch info@kesb-entlebuch.ch Inhaltsverzeichnis 1. Rechtsstellung des Kindes... 4 2. Gesetzliche Handlungsaufforderungen...

Mehr

Schnittstellen zur Sozialhilfe und Neuerungen im Kindesschutz

Schnittstellen zur Sozialhilfe und Neuerungen im Kindesschutz Luzerner Tagung zum Kindes- und Erwachsenenschutz Schnittstellen zur Sozialhilfe und Neuerungen im Kindesschutz Mittwoch, 14. Mai 2014 Referat Gesetzesnovelle zur gemeinsamen elterlichen Sorge Prof. Dr.

Mehr

Nouveautés dans le domaine de la protection de l enfant

Nouveautés dans le domaine de la protection de l enfant Nouveau droit de protection des mineurs et des adultes. Questions concrètes de mise en oeuvre Journées d étude des 11/12 septembre 2012 à Fribourg Atelier 9 Nouveautés dans le domaine de la protection

Mehr

VORLAGE für Vaterschaftsaberkennungsverfahren K L A G E

VORLAGE für Vaterschaftsaberkennungsverfahren K L A G E VORLAGE für Vaterschaftsaberkennungsverfahren Absender: (Vorname + Name) (Adresse) (PLZ + Ort) Kantonsgericht Nidwalden Zivilabteilung/Grosse Kammer Rathausplatz 1 6371 Stans (Ort), (Datum) K L A G E In

Mehr

Gemeinsames Sorgerecht Umsetzung im Praxisalltag (d/f)

Gemeinsames Sorgerecht Umsetzung im Praxisalltag (d/f) Kindes- und Erwachsenenschutz im Wandel Erfahrungen aus 20 Monaten Praxistest Fachtagung vom 2./3. September 2014 in Biel Workshop 7 Gemeinsames Sorgerecht Umsetzung im Praxisalltag (d/f) Beat Reichlin

Mehr

Aus den Erwägungen: Veröffentlichung im Amtsbericht

Aus den Erwägungen: Veröffentlichung im Amtsbericht Art. 3 lit. a und lit. b sowie Art. 5 Abs. 1 HKsÜ; Art. 79 und Art. 85 Abs. 1 IPRG; Art. 134 und Art. 298a Abs. 2 ZGB. Neuregelung der elterlichen Sorge im internationalen Verhältnis; Zuständigkeit (OGE

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung

Fachanwältin für Familienrecht. Scheidung Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht bei einer Scheidung Scheidungsantrag Der Scheidungsantrag kann nur durch einen Rechtsanwalt beim Familiengericht eingereicht werden. Voraussetzung

Mehr

Informationen zum Familienrecht

Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht Informationen zum Familienrecht... 1 1. Überblick... 3 2. Die nichteheliche Lebenspartnerschaft... 3 3. Das Ende der nichtehelichen Lebensgemeinschaft... 3 4. Die Eingetragene

Mehr

Übungen Familienrecht

Übungen Familienrecht Übungen Familienrecht Fall 1: Hommage à Astrid Lindgren 17./24. März 2014 1. Annika Strumpf und Tommy Lang sind mit Ihnen als praktizierender Rechtsanwalt/praktizierende Rechtsanwältin seit dem Studium

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Vaterschaft, Unterhalt und gemeinsame elterliche Sorge Frequently Asked Questions (FAQ)

Vaterschaft, Unterhalt und gemeinsame elterliche Sorge Frequently Asked Questions (FAQ) Vaterschaft, Unterhalt und gemeinsame elterliche Sorge Frequently Asked Questions (FAQ) Inhalt Allgemeine Informationen 2 Rechte des Kindes im Zusammenhang mit Vaterschaft, Unterhalt und gemeinsamer elterlicher

Mehr

Umsetzung gemeinsame elterliche Sorge als Regelfall

Umsetzung gemeinsame elterliche Sorge als Regelfall Umsetzung gemeinsame elterliche Sorge als Regelfall Empfehlungen der KOKES vom 13. Juni 2014 1 Am 1. Juli 2014 tritt die Reform der elterlichen Sorge in Kraft. Einhergehend sind Anwendungsund Auslegungsfragen

Mehr

Unterhaltsrecht und Veränderungen im Arbeitsrecht

Unterhaltsrecht und Veränderungen im Arbeitsrecht Unterhaltsrecht und Veränderungen im Arbeitsrecht Konferenz der Schlichtungsstellen nach dem Gleichstellungsgesetz Prof. Dr. iur. Thomas Geiser 20. November 2014 in Aarau Inhaltsübersicht 1. Ausgangslage

Mehr

Fachbegriffe Familienrecht von A Z

Fachbegriffe Familienrecht von A Z Fachbegriffe Familienrecht von A Z Adoption: Eine Adoption (vom lateinischen adoptio) wird in Deutschland Annahme als Kind genannt, ist die rechtliche Begründung eines Eltern-Kind-Verhältnisses zwischen

Mehr

Zur Vertretung Minderjähriger bei unklarer Statusfrage

Zur Vertretung Minderjähriger bei unklarer Statusfrage Zur Vertretung Minderjähriger bei unklarer Statusfrage Sachverhalt Ad geb. 10.04.2002 in Thailand, ist am 25.06.2009 zusammen mit seinem Vater A.R., geb. 1961, italienischer Staatsbürger, in die CH eingereist.

Mehr

Reglement Mediator SAV / Mediatorin SAV

Reglement Mediator SAV / Mediatorin SAV Reglement Mediator SAV / Mediatorin SAV Der Vorstand des Schweizerischen Anwaltsverbandes SAV erlässt nachfolgendes Reglement. A. Grundsatz zum Titel Mediator SAV / Mediatorin SAV 1. Der Schweizerische

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, ohne Wartezeiten und Anfahrt zum Anwalt den Auftrag auf Einleitung Ihres Scheidungsverfahrens bequem von zu Hause online

Mehr

Merkblatt über die Namenserklärungen nach Schweizer Recht Nr. 153.3

Merkblatt über die Namenserklärungen nach Schweizer Recht Nr. 153.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Namenserklärungen

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Ihre Rechte als Vater. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Ihre Rechte als Vater interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Die Sorgeerklärung... 7 3. Das gemeinschaftliche Sorgerecht... 9 4. Das alleinige Sorgerecht... 11 5.

Mehr

PAG en vigueur partie graphique

PAG en vigueur partie graphique WAS IST EIN PAG? PAG en vigueur partie graphique «Le plan d aménagement général est un ensemble de prescriptions graphiques et écrites à caractère réglementaire qui se complètent réciproquement et qui

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE. BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB)

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE. BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB) REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE BEIRATSCHAFT (Art. 395 ZGB) Wenn für die Entmündigung einer Person kein genügender Grund vorliegt, gleichwohl aber zu ihrem Schutze eine als notwendig, so kann

Mehr

Eheauflösung im Inland oder im Ausland

Eheauflösung im Inland oder im Ausland Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Fachprozess EAZW Auflösung der Ehe durch Gerichtsurteil

Mehr

Scheidungsfragebogen

Scheidungsfragebogen 1 Scheidungsfragebogen Personendaten 1. Wer möchte den Scheidungsantrag stellen? Es kann nur einer von beiden Ehegatten den Antrag stellen, auch wenn beide Ehegatten die Scheidung wollen. Wer den Antrag

Mehr

Bericht zum Vorentwurf einer Teilrevision des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Elterliche Sorge) und des Schweizerischen Strafgesetzbuches (Art.

Bericht zum Vorentwurf einer Teilrevision des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Elterliche Sorge) und des Schweizerischen Strafgesetzbuches (Art. Bericht zum Vorentwurf einer Teilrevision des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Elterliche Sorge) und des Schweizerischen Strafgesetzbuches (Art. 220) Januar 2009 Übersicht Nach geltendem Recht wird die

Mehr

Scheidung nach 1566 Abs. 1 BGB

Scheidung nach 1566 Abs. 1 BGB 1 Scheidung nach 1566 Abs. 1 BGB...1 1.1 Getrenntleben...2 1.1.1 Nichtbestehen der häuslichen Gemeinschaft...2 1.1.2 Trennungswille...3 1.2 Zustimmung zur Scheidung...3 2 Scheidung nach 1565 Abs. 1 S.

Mehr

Anerkennung der Vaterschaft

Anerkennung der Vaterschaft Anerkennung der Vaterschaft und Standesbeamten Schleswig-Holsteins e. V. 1592 BGB Vater eines Kindes ist: Ehemann der Mutter zum Zeitpunkt der Geburt Der Mann, dessen Vaterschaft (VA) anerkannt (das muss

Mehr

Gemeinsame elterliche Sorge als Regelfall

Gemeinsame elterliche Sorge als Regelfall Gemeinsame elterliche Sorge als Regelfall Dr. iur. Patrick Fassbind, Advokat, MPA Präsident der KESB des Kantons Bern, Kreis Bern (Stadt Bern) Vorsitzender der Geschäftsleitung der KESB des Kantons Bern

Mehr

Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG)

Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) Gesetz zur Neuordnung des Kinder- und Jugendhilferechts (Kinder- und Jugendhilfegesetz - KJHG) KJHG Ausfertigungsdatum: 26.06.1990 Vollzitat: "Kinder- und Jugendhilfegesetz vom 26. Juni 1990 (BGBl. I S.

Mehr

Bedeutung eines Sorgerechts, das einem älteren Geschwister nach dem Ausfall der Eltern nach ausländischem Recht übertragen wurde

Bedeutung eines Sorgerechts, das einem älteren Geschwister nach dem Ausfall der Eltern nach ausländischem Recht übertragen wurde Bedeutung eines Sorgerechts, das einem älteren Geschwister nach dem Ausfall der Eltern nach ausländischem Recht übertragen wurde I. Ausgangslage Im Auftrag der KESB führe ich derzeit eine Abklärung zwecks

Mehr

Martin Widrig, MLaw 1

Martin Widrig, MLaw 1 ALTERNIERENDE OBHUT AUS GRUNDRECHTLICHER SICHT Die Rechtsprechung des EGMR zum Anspruch auf Achtung des Familienlebens und ihre Bedeutung für die Schweiz Martin Widrig ÜBERSICHT 1. Anspruch auf Achtung

Mehr

EINKOMMENS- UND VERMÖGENSSTEUERN DER NATÜRLICHEN PERSONEN IMPÔTS SUR LE REVENU ET SUR LA FORTUNE DES PERSONNES PHYSIQUES

EINKOMMENS- UND VERMÖGENSSTEUERN DER NATÜRLICHEN PERSONEN IMPÔTS SUR LE REVENU ET SUR LA FORTUNE DES PERSONNES PHYSIQUES Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Département fédéral des finances DFF Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Administration fédéral des contributions AFC Dokumentation und Steuerinformation DSI Documentation

Mehr

Volljährigenunterhalt Unterhaltspflicht der Eltern Ausbildungsfinanzierung für die volljährige Tochter

Volljährigenunterhalt Unterhaltspflicht der Eltern Ausbildungsfinanzierung für die volljährige Tochter Volljährigenunterhalt Unterhaltspflicht der Eltern Ausbildungsfinanzierung für die volljährige Tochter I. Ausgangslage Frau X, geb. Juli 1996, kommt in die freiwillige Beratung. Sie wird im Sommer 2015

Mehr

Verordnung über die Sicherheit von einfachen Druckbehältern

Verordnung über die Sicherheit von einfachen Druckbehältern Verordnung über die Sicherheit von einfachen Druckbehältern (Druckbehälterverordnung, DBV) vom 25. November 2015 Der erische Bundesrat, gestützt auf Artikel 4 des Bundesgesetzes vom 12. Juni 2009 1 über

Mehr

SCHEIDUNGSVEREINBARUNG. zwischen. und

SCHEIDUNGSVEREINBARUNG. zwischen. und Mustervorlage für eine Scheidungsvereinbarung SCHEIDUNGSVEREINBARUNG zwischen (Vorname + Name), (Geburtsdatum, Adresse, PLZ + Ort) Ehemann und (Vorname + Name), (Geburtsdatum, Adresse, PLZ + Ort) Ehefrau

Mehr

Familienrechtliche Begutachtung

Familienrechtliche Begutachtung Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik Familienrechtliche Begutachtung Prof. Dr. med. Michael Günter Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und

Mehr

Zuständigkeit Rechtsgrundlagen

Zuständigkeit Rechtsgrundlagen Zuständigkeit Rechtsgrundlagen Art. 21 ELG Organisation und Verfahren 1 Zuständig für die Festsetzung und die Auszahlung der Ergänzungsleistung ist der Kanton, in dem die Bezügerin oder der Bezüger Wohnsitz

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

Schweizer Bürgerrecht

Schweizer Bürgerrecht Schweizer Bürgerrecht 6. und 9. Dezember 2011 PD Patricia Schiess Herbstsemester 2011 Historische Entwicklung Kantonsbürgerrecht als primäres Bürgerrecht Art. 42 BV von 1848: Jeder Kantonsbürger ist Schweizerbürger.

Mehr

Das neue Namensrecht und die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde 1

Das neue Namensrecht und die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde 1 Das neue Namensrecht und die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde 1 von Thomas Geiser, Prof. Dr. iur., Ordinarius für Privat- und Handelsrecht, Universität St. Gallen Stichwörter: Revidiertes Namensrecht,

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Gültig ab 1. Januar 2008 Änderungen aufgrund der Anpassung des höchstversicherten Verdienstes gemäss UVG

Gültig ab 1. Januar 2008 Änderungen aufgrund der Anpassung des höchstversicherten Verdienstes gemäss UVG Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Mathematik, Analysen, Statistik Tabellen zur Ermittlung der nach bisherigem Recht entrichteten IV-Taggelder (Besitzstandswahrung,

Mehr

1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften

1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften 1.07 Allgemeines Erziehungsgutschriften Stand am 1. Januar 2016 Auf einen Blick Die heutigen Bestimmungen des AHV-Gesetzes sehen vor, dass bei der Rentenberechnung allfällige Erziehungsgutschriften angerechnet

Mehr

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten mit minderjährigen Kindern)

Vereinbarung über die Scheidungsfolgen. (Ehegatten mit minderjährigen Kindern) Vereinbarung über die Scheidungsfolgen (Ehegatten mit minderjährigen Kindern) Die unterzeichnenden Ehegatten reichen gleichzeitig mit nachfolgender Vereinbarung ein gemeinsames Scheidungsbegehren ein.

Mehr

Kinder und Jugendliche in der Sozialhilfe

Kinder und Jugendliche in der Sozialhilfe Luzerner Tagung zum Sozialhilferecht Kinder und Jugendliche in der Sozialhilfe 22. Oktober 2015 PowerPoint Präsentation Kinder und Jugendliche im Sozialhilfeverfahren Praxisansätze und ausgewählte Fragestellungen

Mehr

Rechtsanwältin Birgit Berger

Rechtsanwältin Birgit Berger Rechtsanwältin Birgit Berger Die Beratung in familienrechtlichen Angelegenheiten Die familienrechtliche Beratung umfasst alle mit einer Trennung oder Scheidung zusammenhängenden Bereiche, wie z.b. den

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht

Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht Bürgerliches Gesetzbuch -Wichtige Normen aus dem Kindschaftsrecht 1591 Mutterschaft Mutter eines Kindes ist die Frau, die es geboren hat. 1592 Vaterschaft Vater eines Kindes ist der Mann, 1. der zum Zeitpunkt

Mehr

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage

Ein Leitfaden für Frauen. 3. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage Alleinerziehende in Ulm Ein Leitfaden für Frauen. vollständig überarbeitete Auflage . Rechtsfragen Im Rahmen dieser Broschüre

Mehr

Das neue Namensrecht

Das neue Namensrecht Das neue Namensrecht 1 Inhalt I. Wesentliche Änderungen III. Auswirkungen einer Namensänderung IV. Materialien I. Wesentliche Änderungen 3 I. Wesentliche Änderungen Eheschliessung bleibt ohne Auswirkungen

Mehr

Die wichtigsten Reformbereiche

Die wichtigsten Reformbereiche Neuerungen im Kindschaftsrecht ab 1.7.2001 (KindRÄG 2001) Die wichtigsten Reformbereiche Herabsetzung der Volljährigkeit Rechtsstellung von Minderjährigen Einvernehmliche Scheidung, Vaterschaftsanerkenntnis

Mehr

Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren:

Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren: Vorwort zur Namensführung in der Ehe Der Ehename hat im deutschen Recht mit unverändertem Standort 1355 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) eine wechselhafte Geschichte erfahren: Vor dem 1.7.1958 erhielt die

Mehr

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG Reglement betreffend die Eintragung von Aktionären und die Führung des Aktienregisters der SCHMOLZ+BICKENBACH AG 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat erlässt dieses Reglement

Mehr

Beratung und Unterstützung, Beratung Beistandschaften und

Beratung und Unterstützung, Beratung Beistandschaften und Stadt Hagen Stadt Hagen Beratung Unterstützung, Beratung Beistandschaften Beratung Unterstützung, Unterstützung, Beistandschaften Beurkungen Beistandschaften Beurkungen Beurkungen für Eltern, die bei der

Mehr

Infoblatt für Frauenhäuser. Gerichtszuständigkeit in Zivilverfahren

Infoblatt für Frauenhäuser. Gerichtszuständigkeit in Zivilverfahren RIGG Materialien Nr.7 Juli 2002 Infoblatt für Frauenhäuser Gerichtszuständigkeit in Zivilverfahren Herausgegeben von Rheinland-pfälzisches Interventionsprojekt gegen Gewalt in engen sozialen Beziehungen

Mehr

Privatauftrag Vaterschaftstest

Privatauftrag Vaterschaftstest Privatauftrag Vaterschaftstest Wir beauftragen das Forensische Genetische Labor der Rechtsmedizin,, mit der Abklärung der Abstammung für: MUTTER: Strasse: Tel.: Vorname: PLZ / Ort: Geburtsdatum: KIND:

Mehr

Überblick 3: Der Aufbau des BGB

Überblick 3: Der Aufbau des BGB Einführung in das Zivilrecht I Vorlesung am 30.10.2007 Überblick 3: Der Aufbau des BGB Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=15943 Fälle 1. M und

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5.

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5. EINTRAGUNGSREGLEMENT betreffend Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5. Februar 2015 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat

Mehr

- ENTWURF - Stand: 25.01.2012. Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

- ENTWURF - Stand: 25.01.2012. Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Antrag der Fraktion der SPD - ENTWURF - Stand: 25.01.2012 Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen:

Mehr

REGIONALE VORMUNDSCHAFTS- UND SOZIALKOMMISSION (RVSK) MERKBLATT VATERSCHAFT / UNTERHALTSVERTRAG

REGIONALE VORMUNDSCHAFTS- UND SOZIALKOMMISSION (RVSK) MERKBLATT VATERSCHAFT / UNTERHALTSVERTRAG REGIONALE VORMUNDSCHAFTS- UND SOZIALKOMMISSION (RVSK) MERKBLATT VATERSCHAFT / UNTERHALTSVERTRAG. Einleitung Sobald eine unverheiratete Frau während der Schwangerschaft die Regionale Vormundschafts- und

Mehr

Beschwerde gegen den Entscheid des Obergerichts des Kantons Bern, Zivilabteilung, 2. Zivilkammer, vom 19. März 2012.

Beschwerde gegen den Entscheid des Obergerichts des Kantons Bern, Zivilabteilung, 2. Zivilkammer, vom 19. März 2012. Tribunal fédéral 5A_285/2012 II ème Cour de droit civil Arrêt du 12 juillet 2012 (d) Divorce Mesures provisionnelles Effets du divorce à l étranger (Macédoine) Art. 276 CPC ; 16 LDIP ; 29 Cst. Appréciation

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2014 Nr... ausgegeben am... 2014

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2014 Nr... ausgegeben am... 2014 Referendumsvorlage 210.0 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2014 Nr.... ausgegeben am... 2014 Gesetz vom 6. Juni 2014 über die Abänderung des Allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuches Dem nachstehenden

Mehr

A4sfertigung. lryna, geb. geboren am 12.1977, Staatsangehörigkeit: ukrainisch, - unbekannten

A4sfertigung. lryna, geb. geboren am 12.1977, Staatsangehörigkeit: ukrainisch, - unbekannten A4sfertigung Amtsgericht München Abteilung für Familiensachen 5 Az.: :\ er Familiensache Anatol. geboren am - Antragsteller - ;/ gegen.05.1966, Staatsangehörigkeit deutsch. lryna, geb. geboren am 12.1977,

Mehr