WEGWEISER DURCH DEN RECHTSALLTAG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WEGWEISER DURCH DEN RECHTSALLTAG"

Transkript

1 Der große Erfolg der 1. Auflage hat gezeigt, wie wichtig es ist, in den Rechtsfällen des täglichen Lebens Bescheid zu wissen. Dies gibt Ihnen Sicherheit und hilft, bares Geld zu sparen. Die Inhalte in der 2. Auflage wurden komplett überarbeitet und die neue Rechtsprechung berücksichtigt. Neu in dieser Auflage sind Fragen zu Facebook, Twitter und Co. Ihr Foto erscheint zum Beispiel ungewollt im Internet. Was tun Sie dagegen? Daneben werden auch weiterhin die wichtigsten Fragen des Alltags behandelt. Sie wollen eine mangelhafte Ware zurückgeben. Wie reklamieren Sie in diesen Fällen richtig? Ihr Vermieter will die Miete erhöhen. Darf er das so einfach? Oder Ihr Arbeitsvertrag wird gekündigt und Arbeitslosigkeit droht. Welche Rechte stehen Ihnen zu? ISBN Ihr gutes Recht cht E ZWEIT RTE ISIE L A U T AK GE AUFLA zu ipps, T t i m Jetzt ok, Twitter Facebo und Co. XING 9,99 [D] BILD Ihr gutes Recht zeigt Ihnen in leicht verständlicher Form, was zu tun ist und worauf es ankommt. IHR GUTES RECHT Wegweiser durch den Rechtsalltag Recht haben und Recht bekommen sind bekanntermaßen zweierlei Dinge. Das muss aber nicht sein. WEGWEISER DURCH DEN RECHTSALLTAG 60695_BildIhrgutesRecht_Cov.indd :59

2 5 A Recht im Alltag A1 Ihre Rechte beim Einkauf im Ladengeschäft I. Wenn Sie einen Kaufvertrag abschließen II. Wenn es um den Preis und ans Bezahlen geht III. Wie kommen Sie von einem Kaufvertrag wieder los? IV. Wenn sich die Vertragserfüllung verzögert V. Wann ist eine Ware mangelhaft? VI. So reklamieren Sie mangelhafte Waren richtig Keine Einschränkungen zu Ihrem Nachteil Immer schön der Reihe nach! Sie müssen immer zuerst Reparatur oder Ersatz verlangen Sie wollen den Vertrag rückabwickeln oder weniger bezahlen Sie verlangen Schadensersatz VII. Wenn Ihnen der Händler eine Garantie einräumt A2 Wie Sie einen Versandhandelskauf optimal abwickeln I. Die Regelungen zum»fernabsatz«schützen Sie II. Wann finden die Regelungen Anwendung? III. Sie müssen umfassend aufgeklärt werden IV. Das gilt für Bestellung und Lieferung V. Wann können Sie Ihre Bestellung rückgängig machen? Wenn die Ware mangelhaft ist Wenn Ihnen ein Widerrufsrecht zusteht Wenn Ihnen ein Rückgaberecht zusteht Mit diesen Kosten müssen Sie rechnen VI. Wenn Sie nicht bestellte Waren und Leistungen erhalten A3 Was Sie über den Umgang mit Plastikgeld wissen sollten die größten Risiken I. Wenn Sie mit Ihrer ec-karte bezahlen Das Electronic-Cash-Verfahren Das elektronische Lastschriftverfahren II. Wenn Sie mit der Kreditkarte bezahlen Wie funktioniert der Zahlungsvorgang? Wie können Sie sich vor Falschabbuchungen schützen? Wann kann der Kreditkartenvertrag gekündigt werden? Buch 1.indb :57:54

3 6 A4 Sicher mit Handwerkern und Kundendiensten umgehen I. Worauf es schon bei der Auftragsvergabe ankommt Erteilen Sie einen genauen und verbindlichen Auftrag Kostenvoranschlag oder Festpreisvereinbarung? II. Was tun, wenn sich die Arbeiten verzögern? Auf Vertragserfüllung bestehen? Den Vertrag beenden? III. Worauf sollten Sie bei den Arbeiten achten? Wenn Sie etwas unterschreiben sollen Wenn der Handwerker in Begleitung kommt Wenn der Handwerker ein zweites Mal kommen muss IV. Wenn die Arbeiten abgeschlossen sind Müssen Sie das Werk abnehmen? Wann hat das Werk einen»mangel«? Ihre Rechte, wenn Mängel vorhanden sind Wenn der Handwerker Schäden angerichtet hat V. Wenn Sie nach der Abnahme Mängel feststellen Reklamieren Sie jeden Mangel umgehend Verlangen Sie»Nacherfüllung« Wenn keine Nacherfüllung (mehr) in Betracht kommt VI. Was tun, wenn Sie zur Kasse gebeten werden? A5 Wie können Sie sich gegen Strom- und Gaspreiserhöhungen wehren? I. Schöpfen Sie Ihre Rechte aus II. So prüfen Sie eine Energiepreiserhöhung Darf Ihr Energieversorger die Preise überhaupt erhöhen? Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Erhöhung? Ist die Erhöhung im konkreten Fall angemessen? III. Wie können Sie gegen eine Preiserhöhung vorgehen? Sie müssen unmittelbarer Vertragspartner sein Vorbehaltszahlung oder Zahlungsverweigerung Sie haben die Wahl Wann sollten Sie gegen eine Preiserhöhung vorgehen? Ist jede neue Erhöhung gesondert anzugreifen? Was müssen Sie bei der Rückforderung unberechtigter Preiserhöhungen beachten? IV. Womit müssen Sie rechnen, wenn Sie erhöhte Abschläge oder die Jahresabrechnung kürzen? V. Wenn Sie eine Preiserhöhung gerichtlich prüfen lassen Buch 1.indb :43:03

4 7 VI. So funktioniert der Tarif- oder Anbieterwechsel Wann können Sie wechseln? Wie können Sie wechseln? Was gilt für die Auswahl eines neuen Anbieters? A6 Online-Verträge und Internetnutzung ganz schön tückisch I. Bestellen im Internet Welche Regeln gelten für den»online-vertragsschluss«? Das gilt für das»kleingedruckte«im Internet Wenn Ihre Unterschrift erforderlich ist So können Sie den Vertrag korrigieren oder beenden Sie erhalten unbestellte Waren oder Dienstleistungen Wenn es zum Streit kommt II. Wenn Minderjährige Online-Verträge abschließen III. Wenn Sie in eine Internetfalle tappen IV. Wenn es um den Online-Zahlungsverkehr geht V. Grenzüberschreitende Internetverträge VI. Wie Sie Missbrauch vorbeugen können Ausreichende Information ist Pflicht Achten Sie auf eine sichere Datenübertragung Datenschutz hat Vorrang A7 Sicher anbieten, mitsteigern und kaufen bei ebay I. ebay als Auktionshaus und Handelsplattform II. Mitmachen können nur Mitglieder Ein Mitgliedskonto ist Pflicht Problemfall»Minderjährige« Kann die Mitgliedschaft beendet oder beschränkt werden? Welche weiteren Sanktionen drohen? Wie wird der Datenschutz gewährleistet? III. Was gilt für den Vertragsschluss? IV. Wie kommen Sie vom Vertragsschluss wieder los? Wenn Sie sich geirrt haben Wenn Ihnen ein Widerrufsrecht zusteht V. So erfüllen Sie den Vertrag Wenn es ans Bezahlen geht Wenn es um die Lieferung geht VI. Wenn es Probleme bei der Vertragsabwicklung gibt Wenn der Käufer nicht oder nicht rechtzeitig zahlt Wenn der Verkäufer nicht oder verspätet liefert Wenn der Verkäufer mangelhafte Ware liefert Buch 1.indb :43:03

5 8 VII. So setzen Sie Ihre Rechte durch Grundsatz: Einigen vor Klagen Das Bewertungssystem als Beurteilungsmittel A8 Musikkopien, Downloads und Tauschbörsen Was ist illegal? I. Ehrlich währt am längsten II. Was dürfen Sie kopieren bzw. aufnehmen? »Gekauft«heißt nur»benutzen dürfen« Spielregeln für Musikkopien Kopierschutz knacken ist tabu! III. Was gilt für Musikdownloads aus dem Internet? Im Grundsatz gilt»kostenpflichtig = legal« Stimmt dann die Gleichung»kostenlos = illegal«? IV. Was gilt für die Teilnahme an Tauschbörsen? V. Welche Folgen hat illegales Musikkopieren? Wie werden Musikpiraten und Raubkopierer entdeckt? Es drohen rechtliche Konsequenzen Mit einer Abmahnung wird es teuer Haftet auch der Internetanschlussinhaber? A9 Facebook, Twitter, Xing und Co. So agieren Sie gefahrlos in sozialen Netzwerken I. Die Beziehungen bei Twitter, Facebook, Google+, Xing und Co Darauf müssen Sie unbedingt achten Der richtige Nutzername Das Einbinden von Fotos und Videos II. Impressumspflicht für Social-Web-Seiten? III. Urheberrechte an Nachrichten und Tweets? IV. Schleichwerbung ist unzulässig V. Das gilt für Datenschutz und Persönlichkeitsrechte VI. Das gilt für die Haftung Hafte ich für meinen Facebook-Account? Partyalarm wer haftet für Facebook-Einladungen? VII. So wehren Sie sich Abmahnung, einstweilige Verfügung und Strafanzeige Warum werden Sie wegen sozialer Netzwerke abgemahnt? Was ist eine Abmahnung? Welche Folgen hat die Abmahnung? So reagieren Sie richtig auf eine Abmahnung Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung Die Übernahme der Kosten der Abmahnung Buch 1.indb :57:55

6 9 7. Richtiges Verhalten vor und nach Abgabe einer Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung Wehren Sie sich richtig gegen unberechtigte Abmahnungen! Beweissicherung bei Verletzung Ihrer Rechte Kann ich auch selbst abmahnen? Strafanzeige zum Schutz eigener Rechte A10 So vermeiden Sie Fehler im Umgang mit Telefonund Internet-Anbietern I. Bevor Sie sich für einen Provider entscheiden Wählen Sie den passenden Internetanschluss Achten Sie auf die anfallenden Kosten Wenn Sie den»richtigen«gefunden haben II. Das gilt für den Tarif- oder den Anbieterwechsel III. Wenn der Anbieter eine»lange Leitung«hat Wer hat den»schwarzen Peter«bei Verzögerungen? Wie können Sie Druck machen? IV. Endlich»freigeschaltet«, aber weiterhin Ärger Mangelhafte Hardware Technische und andere Verbindungsprobleme V. Wenn es um die Vertragsbeendigung geht Sie wollen aus einem Providervertrag aussteigen Wenn der Provider den Vertrag beenden möchte A11 Mobilfunkvertrag: Aufgepasst bei Vertrags- und Gebührenfallen! I. In der Regel zwei Verträge: Handy und Karte II. Vertrags- oder Kartenhandy Sie haben die Wahl! Sie entscheiden sich für ein Vertragshandy Sie entscheiden sich für ein Prepaid-Handy III. Was gilt, wenn es beim Mobiltelefonieren hapert? Das Handy hat einen technischen Defekt Fehlende oder unzureichende Gebrauchsanweisung Was gilt bei»branding«? Netzlücken der Teilnehmer ist leider nicht erreichbar IV. Was gilt bei Vertragsänderungen? V. Was gilt für die Beendigung des Vertrages? Für Mobilfunkkunden: Widerruf oder Kündigung Für Mobilfunkanbieter: Kündigung und Anschlusssperre VI. Was gilt, wenn Ihr Handy weg ist? VII. Wenn ein Tastendruck teuer wird Premium-SMS: Besonders gefährlich für Jugendliche! Auslandsgespräche: Kostenfalle»Roaming«! Buch 1.indb :57:55

7 10 B FAMILIE UND RECHT B1 Was Eltern minderjähriger Kinder unbedingt wissen sollten I. Wenn Kinder Verträge schließen Kinder zwischen 0 und 6 Jahren Kinder zwischen 7 und 18 Jahren Ab 18 Jahren II. Wenn Kinder Schäden verursachen In welchem Umfang haften Kinder? Haften Eltern für ihre Kinder? Wenn nicht nur die Eltern ein Verschulden trifft Die private Haftpflichtversicherung für Eltern sinnvoll Wie sieht die Haftung in Kindergarten und Schule aus? B2 Nicht eheliche Lebensgemeinschaft und nicht eheliche Kinder I. Unterschiede zur Ehe bleiben II. Vermögen und Schulden Was gilt für den Hausrat? Was gilt für Immobilien? Was gilt für sonstige Vermögenswerte? Was gilt für Schulden? Geschenke und andere Zuwendungen III. Was gilt, wenn einer der Partner stirbt? Das Erbrecht des überlebenden Partners Vollmachten bieten Sicherheit und Handlungs fähigkeit IV. Nicht eheliche Kinder Wer sind die Eltern? rein rechtlich betrachtet? Wie wird die Vaterschaft festgestellt? Wie wird die Vaterschaft angefochten? Welchen Namen trägt das Kind? V. Sorge- und Umgangsrecht Wie ist das Sorgerecht geregelt? Wie ist das Umgangsrecht geregelt? VI. Welche Unterhaltsansprüche bestehen? Wenn es um den Unterhaltsanspruch des Kindes geht Wenn es um den Unterhaltsanspruch der Mutter geht VII. Was gilt, wenn Sie das Stiefkind adoptieren wollen? Buch 1.indb :57:55

8 B3 Einverständliche oder streitige Scheidung Sie können das Verfahren beeinflussen I. Wenn der Entschluss zur Scheidung gefallen ist Welche Möglichkeiten, sich scheiden zu lassen, gibt es? Der Weg zum Anwalt ist unerlässlich Was Ihr Anwalt vorab mit Ihnen klärt II. Ihr Anwalt leitet die Scheidung in die Wege Die einvernehmliche Scheidung Die»streitige Scheidung«nach einjähriger Trennung Scheidung nach dreijährigem Getrenntleben Wenn das Trennungsjahr zu lang erscheint III. Wie läuft das Verfahren bei Gericht ab? Der Scheidungsantrag wird eingereicht Gericht und Anwalt wollen Geld sehen Der Scheidungsantrag wird dem Antragsgegner zugestellt Was passiert im Scheidungstermin? Wirksamwerden der Scheidung Das Verbundverfahren Welche Fragen können vorläufig entschieden werden? Kann man die Scheidung hinauszögern? B4 Ehegattenunterhalt bei Trennung und Scheidung I. Wann muss gezahlt werden? Wenn sich die Ehepartner zunächst nur getrennt haben Wenn die Ehepartner rechtskräftig geschieden sind Wann gibt es weniger, kürzer oder gar keinen Unterhalt? II. Wie wird der Unterhalt berechnet? Wenn es um den normalen Lebensbedarf geht Unterhalt für die soziale Absicherung gibt es zusätzlich Wenn der Unterhaltsberechtigte einen Sonderbedarf hat Was gilt bei einer gemeinsamen Immobilie? Wenn der Unterhaltspflichtige nicht genug verdient B5 Unterhaltsansprüche ehelicher und nicht ehelicher Kinder I. Wann sind Eltern unterhaltspflichtig? II. Ermittlung der monatlichen Unterhaltszahlungen Kindesalter und Elterneinkommen sind entscheidend Eigene Einkünfte vermindern den Unterhaltsbedarf Buch 1.indb :57:55

9 12 3. Werden Zuwendungen von dritter Seite angerechnet? Was gilt bei außergewöhnlich hohem Elterneinkommen? Wenn das Kind während der Schulzeit volljährig wird Was gilt, wenn das Einkommen nicht reicht? Wann kommt noch Sonderbedarf dazu? III. Was heißt Ausbildungsfinanzierung? Eltern haben kein Mitbestimmungsrecht bei der Berufswahl Mehr als eine Ausbildung nur ausnahmsweise Wann ist Schluss mit dem Ausbildungsunterhalt? Wie hoch ist der Ausbildungsunterhalt? IV. Müssen Eltern auch ohne Ausbildung zahlen? Wenn Ihre Tochter ein Kind, aber kein Einkommen hat Wenn Ihr Sohn wehrpflichtig oder Zivildienstleistender ist Wenn Ihr Kind behindert oder (alkohol)krank ist B6 Buch 1.indb 12 Heimunterbringung der Eltern: Wann kann das Sozialamt Sie zur Kasse bitten? I. Altersversorgung reicht oft nicht aus II. Was verlangt das Sozialamt von Ihren Eltern? Es kommt auf den konkreten Bedarf Ihrer Eltern an Eltern müssen ihre finanziellen Möglichkeiten ausschöpfen III. Was verlangt das Sozialamt von Ihnen? Die Kostenübernahme erfolgt nur vorübergehend Sie müssen Auskunft erteilen Das Sozialamt ermittelt Ihre»Leistungsfähigkeit« Berechnungsbeispiele je nach Familienkonstellation Wenn Sie über Vermögen verfügen IV. Wie wird bei mehreren unterhaltspflichtigen Angehörigen gerechnet? Wenn der unterhaltsbedürftige Elternteil verheiratet ist Wenn Geschwister vorhanden sind V. Wann brauchen Sie trotz Leistungsfähigkeit nicht zu zahlen? VI. Wenn Sie mit der Entscheidung des Sozialamtes nicht einverstanden sind :57:55

10 C BERUF UND RECHT C1 Der Arbeitsvertrag hier geht es um Ihre Rechte am Arbeitsplatz I. Der Arbeitsvertrag als Grundlage Ihrer Tätigkeit Darauf sollten Sie beim Vertragsschluss achten Was gilt für nachträgliche Vertragsänderungen? II. Prüfen Sie Ihren Arbeitsvertrag Punkt für Punkt Wenn es um den Beginn des Arbeitsverhältnisses geht Wenn es um die Arbeitszeit geht Wenn es um den Arbeitsort geht Wenn es um Ihre Tätigkeit geht Wenn es um Ihre Vergütung geht Wenn es um die betriebliche Altersversorgung geht Wenn es um den Dienstwagen geht Wenn ein Fall der Arbeitsverhinderung vorliegt Wenn Sie krank sind oder in Kur gehen Wenn es um Feiertage geht Wenn es um Ihren Urlaub geht Wenn es um die Kündigung geht Wenn es um Rückzahlungsklauseln geht Wenn es um die Konkurrenz geht Wenn es um eine Vertragsstrafe geht III. Wie setzen Sie Ihre Rechte durch? C2 Teilzeitarbeit: Wie Sie Ihre Rechte sichern und durchsetzen I. Teilzeitbeschäftigte sind keine Arbeitnehmer zweiter Klasse II. Wann gelten Sie als Teilzeitarbeitnehmer? Sie arbeiten dauerhaft»weniger als normal« Sie sind geringfügig beschäftigt III. Haben Sie Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung? Die gesetzlichen Vorgaben sind strikt So beantragen Sie die Verringerung Ihrer Arbeitszeit Ohne Zustimmung des Arbeitgebers geht nichts Wie Sie sich gegen die Ablehnung wehren können IV. Teilzeitarbeitnehmer sind besonders schutzwürdig V. ABC des Teilzeitarbeitsrechts C3 Der Arbeitgeber kündigt: Typische Fehler bei Form und Frist I. Profitieren Sie von formalen Fehlern II. Es kommt auf die Art der Kündigung an Der Normalfall die ordentliche Kündigung Die Ausnahme die außerordentliche Kündigung Buch 1.indb :57:56

11 14 3. Die Kündigung eines befristeten Arbeitsvertrages Die Änderungskündigung III. Welche Fehlerquellen stecken in den Formalien? Nur der»richtige«darf kündigen Kündigung immer nur schriftlich Inhaltliche Tücken des Kündigungsschreibens Ohne Zugang keine Kündigung IV. Die Kündigungsfrist ist einzuhalten Wenn die gesetzlichen Kündigungsfristen gelten Wenn andere als die gesetzlichen Fristen vereinbart sind So wird die Kündigungsfrist berechnet V. Der Betriebsrat ist zu beteiligen VI. Wenn Sie sich gegen eine fehlerhafte Arbeitgeberkündigung wehren wollen Im Zweifel sollten Sie rechtzeitig Klage erheben Beachten Sie unbedingt die 3-wöchige Klagefrist! Was gilt, wenn Sie die Klagefrist versäumt haben? VII. Was tun, wenn der Arbeitgeber es sich anders überlegt? C4 Wann und wie hilft Ihnen das Kündigungsschutzgesetz? I. Was bedeutet der Kündigungsschutz für Sie? II. Die Voraussetzungen des Kündigungsschutzgesetzes III. Die personenbedingte Kündigung IV. Die krankheitsbedingte Kündigung V. Die verhaltensbedingte Kündigung VI. Die betriebsbedingte Kündigung VII. Die Änderungskündigung VIII. Weiterbeschäftigung und Wiedereinstellung IX. Wann gibt es eine Abfindung? C5 Was können Sie tun, wenn Sie abgemahnt werden? I. Wann darf abgemahnt werden? II. Wie muss eine korrekte Abmahnung aussehen? III. Typische Arbeitgeberfehler IV. Wie wehren Sie sich gegen eine Abmahnung? Wenn die Abmahnung unberechtigt ist Wenn die Abmahnung berechtigt ist V. Kündigung nur im Wiederholungsfall C6 Aufhebungsvertrag: Ihr Wegweiser zum einvernehmlichen Ende eines Arbeitsverhältnisses I. Wann ist ein Aufhebungsvertrag sinnvoll? II. Prüfen Sie den Vertragsinhalt Punkt für Punkt Welches sind die Kernpunkte des Aufhebungsvertrages? Buch 1.indb :57:56

12 15 2. Was darüber hinaus noch geregelt werden sollte III. Einen Aufhebungsvertrag rückgängig machen IV. Wann eine Sperrzeit droht C7 Arbeitsplatz gegen Geld: Das Ringen um die Abfindung I. Wann kommt eine Abfindung infrage? Abfindung für den Verlust Ihres Arbeitsplatzes Abfindung gegen Verzicht auf Kündigungsschutzklage Abfindung durch Urteil im Kündigungsschutzprozess Abfindung aufgrund eines Sozialplanes II. Abfindung und Arbeitslosengeld? III. Was gilt für Steuern und Sozialabgaben? D MIETE UND RECHT D1 Der Wohnraum-Mietvertrag: Kurz, korrekt und sicher I. So gestalten Sie den Mietvertrag II. Die 14 wichtigsten Fragen zum Vertragsabschluss Welche Personen müssen Sie eintragen? Wie darf die Wohnung genutzt werden? Was genau wird vermietet? Soll die Wohnfläche im Vertrag eingetragen werden? Welche Mietdauer ist sinnvoll? Welche Miete muss wann und wie gezahlt werden? Wie kann die Miete erhöht werden? Muss der Mieter eine Mietsicherheit leisten? Was gilt, wenn die Wohnung bei Mietbeginn Mängel hat? Wenn der Mieter bauliche Veränderungen vornehmen will Wie sind Renovierung und Kleinreparaturen zu regeln? Darf der Mieter Haustiere halten? Muss der Mieter die Räum- und Streupflicht übernehmen? Wann darf der Vermieter das Mietobjekt betreten? D2 Heiz- und allgemeine Betriebskosten richtig ermitteln und abrechnen I. Die Grundregeln für die Heizkostenabrechnung II. Wenn die Geräte abgelesen werden sollen III. Wie Sie die Heizkostenabrechnung prüfen Bis wann muss abgerechnet werden? Ist die Abrechnung nachvollziehbar? Wurden die Kosten richtig berechnet? Sind Mieterwechsel korrekt berücksichtigt worden? Buch 1.indb :57:56

13 16 IV. Die Abrechnung der allgemeinen Betriebskosten Die 12-Monats-Frist als Ausschlussfrist Die Abrechnung nachvollziehbar gestalten Welche Kosten dürfen umgelegt werden? Wenn anders als vereinbart abgerechnet wurde Das Wirtschaftlichkeitsgebot beachten Die richtigen Verteilerschlüssel verwenden Den Kostennachweis richtig führen Berechtigte Forderungen fristgerecht begleichen V. Mit fehlerhaften Abrechnungen korrekt umgehen Wann der Vermieter nachbessern darf Wie der Mieter reagieren sollte VI. Künftige Vorauszahlungen vernünftig anpassen D3 Streitthema Nr. 1: Die Schönheitsreparaturen I. Wer ist für die Renovierung zuständig? Was zählt zu den Schönheitsreparaturen? Wenn nichts vereinbart wurde Wenn der Mietvertrag eine Renovierungsklausel enthält II. Wann muss renoviert werden? Wenn keine Fristen vereinbart worden sind Wenn ein Fristenplan existiert Wenn die Wohnung bei Mietbeginn unrenoviert war Muss der Mieter bei Mietende renovieren? III. Wie muss renoviert werden? Fachgerecht heißt nicht: Da muss ein Fachmann ran! Vorsicht beim Griff in den Farbtopf IV. Der Mieter hat nicht (ordentlich) renoviert Wie sich Vermieter ihre Ansprüche sichern Welche Kosten der Vermieter sonst noch verlangen kann V. Der Mieter soll zahlen statt renovieren Wenn der Mietvertrag eine Abgeltungsklausel enthält Wenn der Vermieter nach Mietende umbauen will VI. Wie schnell Renovierungsansprüche verjähren D4 Was tun bei Wohnungsmängeln? I. Liegt überhaupt ein»wohnungsmangel«vor? II. Ein Mangel liegt vor was als Erstes wichtig ist Der Mieter muss den Mangel unverzüglich anzeigen Klären Sie, welche Rechtsfolgen in Betracht kommen Sichern Sie sich Ihre Rechte und sammeln Sie Beweise III. Wenn der Mangel beseitigt werden soll Klären Sie zuerst, wer den Mangel beseitigen muss Buch 1.indb :57:56

14 17 2. Fordern Sie Ihren Vermieter zur Mängelbeseitigung auf Was tun, wenn Ihr Vermieter den Mangel nicht beseitigt? IV. Was Sie zur Mietminderung wissen müssen Wann nicht gemindert werden darf So ermitteln Sie den Mietminderungsbetrag So führen Sie die Mietminderung praktisch durch V. Wann gibt es Schadensersatz? VI. Wann darf der Mieter fristlos kündigen? D5 Die Mieterhöhung I. Sie können sich frei einigen II. Erhöhung auf die»ortsübliche Vergleichsmiete« Kann eine Mieterhöhung verlangt werden? Die richtige Begründung der Mieterhöhung Muss die Mieterhöhung begrenzt werden? Wie können Sie als Mieter auf die Mieterhöhung reagieren? Welche Fristen müssen Sie beachten? III. Die Mieterhöhung wegen Modernisierung Wann kann eine Mieterhöhung verlangt werden? Wann ist die Mieterhöhung unzulässig? Wie wird die Mieterhöhung berechnet? Wie müssen die Modernisierungskosten verteilt werden? Was bei der Mieterhöhungserklärung zu beachten ist Ab wann muss die erhöhte Miete gezahlt werden? IV. Welche Art von Mieterhöhung soll es sein? D6 Wie Sie bei der Kündigung von Wohnraum alles richtig machen I. Darf überhaupt gekündigt werden? Ihr Mietvertrag läuft auf unbestimmte Zeit Ihr Mietvertrag ist befristet Sonderkündigungsrechte II. So machen Sie formal alles richtig Kündigen Sie immer schriftlich Alle Absender und Adressaten sind anzugeben Aufgepasst, wenn Sie sich vertreten lassen Wer seine Kündigung mit Gründen versehen muss Die Belehrung über das Widerspruchsrecht des Mieters III. Fristen unbedingt einhalten! Wenn der Vermieter kündigt Wenn Sie als Mieter kündigen Was Sie zum Kündigungstag wissen sollten Wie Sie den fristgemäßen Zugang sicherstellen Buch 1.indb :57:56

15 18 D7 Die Kündigung wegen Eigenbedarf I. Eigenbedarfskündigung so einfach geht das nicht Wenn Ihr Mietvertrag die Kündigung verbietet In welchen Fällen das Gesetz die Kündigung verbietet Für wen kann Eigenbedarf angemeldet werden? Der Eigenbedarf muss plausibel begründet werden Wenn mehrere Wohnungen infrage kommen Kündigungsschreiben II. Eigenbedarf vorzutäuschen, zahlt sich nicht aus Schadensersatz und Betrugsanzeige drohen Wer die Beweislast trägt Welche Kosten der Mieter ersetzt verlangen kann III. Wenn eine Alternativwohnung frei wird IV. Wenn der Eigenbedarf wieder wegfällt D8 Fristlos kündigen oder gekündigt so gehen Sie auf Nummer sicher I. Wann kann der Vermieter fristlos kündigen? wenn der Mieter die Miete nicht gezahlt hat wenn der Mieter nur teilweise gezahlt hat wenn die Miete mehrmals verspätet gezahlt wurde wenn der Mieter die Mietsache erheblich gefährdet wenn der Mieter die Mietsache unbefugt einem Dritten überlässt wenn der Mieter den Hausfrieden stört Sonstige schwerwiegende Vertragsverletzungen II. Wann kann der Mieter fristlos kündigen? E AUTO UND RECHT E1 Autokauf was Verkäufer und Käufer wissen sollten I. Gebrauchtwagen kaufen und verkaufen Ein paar Grundregeln für Privatverkäufer Ein paar Grundregeln für Käufer II. Wenn der»gebrauchte«mängel hat Wann kann man von einem Mangel sprechen? Wie sieht die Mängelhaftung beim Kauf von privat aus? Mängelhaftung beim Kauf vom Händler oder Unternehmer Wenn sich der Mangel nicht beseitigen lässt Wann verjähren Sachmängelansprüche? Wie Sie gerichtliche Auseinandersetzungen vermeiden Was ist von einer Garantieversicherung zu halten? Buch 1.indb :57:56

16 19 III. Der Neuwagenkauf IV. Wenn sich beim Neuwagen später Mängel zeigen Wann liegt ein Mangel vor? Welche Rechte stehen Ihnen bei einem Fahrzeugmangel zu? V. Was ist aus der guten alten Garantie geworden? E2 Die unangenehme Seite am Autofahren der Werkstattbesuch I. Wenn ein Werkstattbesuch unerlässlich ist II. Nach der Reparatur Wenn Sie Ihr Fahrzeug wieder in Empfang nehmen Wenn es ans Bezahlen geht Wie kommen Sie im Streitfall zu Ihrem Recht? Was gilt, wenn Ihr Fahrzeug nicht rechtzeitig fertig wird? Wie lange können Sie Ihre Rechte geltend machen? Wie Sie Streitigkeiten ohne Gericht beenden können E3 Abwicklung von Sach- und Personenschäden beim Verkehrsunfall I. Die Haftung beim Verkehrsunfall Wenn allein den Verursacher ein Verschulden trifft Wenn den Verursacher kein Verschulden trifft Wenn mehrere Beteiligte ein Verschulden trifft Die Höhe der einzelnen Haftungsanteile An wen wendet sich der Geschädigte bei mehreren Schadensverursachern? II. Wie werden die Schäden im Einzelnen ersetzt? Informieren Sie sich über Ihre Ansprüche und Ihre Pflichten ABC der Schadensabwicklung beim Verkehrsunfall III. Wie setzen Sie Ihre Ansprüche praktisch durch? Wenn Sie den Unfall ganz oder teilweise verursacht haben Wenn Sie die geschädigte Person sind E4 Verwarnung oder Bußgeldbescheid wann und wie können Sie sich erfolgreich wehren? I.»Geringfügige«Verkehrsordnungswidrigkeiten Eine Verwarnung droht Wie stehen Ihre Chancen, wenn Sie nicht zahlen wollen? So gehen Sie gegen die Verwarnung vor Buch 1.indb :57:56

17 20 II.»Nicht geringfügige«verkehrsverstöße Stellen Sie sich auf ein Bußgeldverfahren ein Wie läuft das Verfahren ab? Wie Sie gegen den Bußgeldbescheid vorgehen Wenn Sie Einspruch eingelegt haben Wie Sie gegen die Gerichtsentscheidung vorgehen können Wann verjähren Verkehrsordnungswidrigkeiten? III. Fahrverbot,»Punkte«, Fahrtenbuch Das Fahrverbot oft schlimmer als die Geldbuße selbst Punkte in Flensburg nicht zu viel werden lassen Wann droht die Fahrtenbuchauflage? IV. Auszug aus dem Bußgeldkatalog F Recht im Alltag F1 Damit kein Euro verloren geht: Ist Ihr Rentenkonto lückenlos? I. Prüfen Sie Ihre Renteninformation! II. Meine Daten, bitte! III. Die Rentenversicherungsnummer IV. Typische Lücken im Versicherungsverlauf Eine typische Lücke: das Jahr Schulzeiten Berufsausbildung Versicherungskarten SVN-Heft Grundwehrdienst / Zivildienst Arbeitslosigkeit Kinder Zeiten in der ehemaligen DDR Ehrenamtliche Pflege Geringfügige Beschäftigung (Mini-Job) Zeiten im Ausland V. Der Formularkrieg: Lassen Sie sich beraten! VI. Checkliste für ein Beratungsgespräch VII. Der Feststellungsbescheid VIII. Offizielle Informationsbriefe Wartezeitauskunft Renteninformation Rentenauskunft IX. Beratungsmöglichkeiten Buch 1.indb :57:56

18 F2 Die verschiedenen Altersrenten I. So funktioniert die Rentenberechnung Wovon die Rentenhöhe abhängt Niveausicherungsklausel, Rentengarantie, Riester-Faktor und Nachhaltigkeitsfaktor Anrechnungs- und Ersatzzeiten schließen Lücken im Versicherungsverlauf So wird die Rente berechnet II. Ihr Anspruch auf Altersrente Ihr Lebensalter Nachweis Ihres Lebensalters III. Die Wartezeiten Allgemeine Wartezeit, Wartezeit von 15 Jahren Wartezeit von 35 Jahren Wartezeit von 45 Jahren IV. Die Anhebung der Regelaltersgrenze V. Die Rentenarten im Einzelnen Regelaltersrente Altersrente für besonders langjährig Versicherte Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente in besonderen Fällen F3 Renten wegen Erwerbsminderung I. Persönliche Voraussetzungen Teilweise Erwerbsminderung Volle Erwerbsminderung Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit Auf Dauer oder auf Zeit? II. Rentenrechtliche Voraussetzungen Erfüllung der allgemeinen Wartezeit Die Regel»36 in 60« III. Das Antragsverfahren Vorher alle anderen Töpfe ausschöpfen Krankengeld und Arbeitslosengeld Checkliste Reha vor Rente IV. Höhe und Dauer der Rente wegen Erwerbsminderung V. Anhebung der Altersgrenzen Buch 1.indb :57:57

19 22 F4 Tipps zur gesetzlichen Krankenversicherung I. Gesetzliche Krankenversicherung: Bescheid wissen zahlt sich aus II. Nicht jeder muss zuzahlen Kinder und Jugendliche sind von Zuzahlungen befreit Zuzahlungen nur bis zur Belastungsgrenze Sonderfall Zahnersatz Wann müssen Sie zuzahlen? III. Ein besonderer Vorteil der Gesetzlichen: Familienangehörige sind kostenlos mitversichert Besondere Einkommensgrenzen durch die sog. Mini-Jobs Gesamteinkommen: So rechnet die Krankenkasse Die Einhaltung der Einkommensgrenze wird überprüft Berufstätige Ehepaare: Wo sind die Kinder mitversichert? IV. Freiwillig versichert: Oft teurer als gedacht Was kostet eine freiwillige Mitgliedschaft? So hoch ist der Arbeitgeberzuschuss V. Krankenversichert im Ruhestand: Bei freiwillig versicherten Rentnern verteuern Nebeneinkünfte den Beitrag erheblich VI. Chipkarte oder Privatrechnung: Vorsicht, wenn Sie die Kostenerstattung wählen! Kostenerstattung: Das sollten Sie beachten Behandlung im Ausland: Übernahme der Behandlungskosten durch die Krankenkassen VII. Zusatzbeiträge und der Wechsel der Krankenkasse Gründe für einen Wechsel Der Zusatzbeitrag Achten Sie auf Unterschiede im Leistungsspektrum So wechseln Sie die Krankenkasse VIII. Wahltarife: Spezielle Angebote bei Leistung und Beitrag F5 Pflegebedürftigkeit und die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung I. Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung im Überblick Leistungen für Pflegebedürftige Leistungen für Pflegende II. Soziale und private Pflegeversicherung: Die Unterschiede Buch 1.indb :57:57

20 23 III. Anspruchsvoraussetzungen und Prinzipien der Pflegeversicherung Pflegebedürftigkeit Vorversicherungszeit Ambulant vor stationär IV. Die Pflegestufen V. Nadelöhr: Antragstellung und Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen VI. Ambulante und teilstationäre Leistungen für Pflegebedürftige Leistungen für die häusliche Pflege: Das Pflegegeld ( 37) Häusliche (ambulante) Pflegesachleistungen ( 36) Verhinderungspflege ( 39) Tages- und Nachtpflege ( 41) Kurzzeitpflege ( 42) VII. Stationäre Sachleistungen: Die vollstationäre Pflege ( 43) VIII. Pflegehilfsmittel und technische Hilfsmittel ( 40) IX. Verbesserung des Pflegeumfelds ( 40) X. Leistungen für Demenzerkrankte F6 Buch 1.indb 23 Das Arbeitslosengeld I: Worauf Sie Anspruch haben I. Das Wichtigste in Kürze II. Wer erhält ALG I und wie lange? Die Regel: 12 Monate Versicherungszeit bringen Anspruch Die Ausnahme: Anspruch auf ALG I bereits nach sechs Versicherungsmonaten Für Arbeitslose unter 50: Maximal gibt es ein Jahr lang ALG I Für 50-Jährige und ältere gibt es länger Arbeitslosengeld I Eltern- und Pflegezeit können Anspruch auf ALG I bringen Häufig Anspruch auf ALG I nach Auslaufen der Erwerbsminderungsrente III. Wie hoch ist mein Anspruch auf ALG I? So wird Arbeitslosengeld normalerweise berechnet Die neuen Gestaltungsmöglichkeiten durch Steuerklasse IV-Faktor Die wichtigsten Sonderregeln zur Berechnung des ALG I Nachträgliche Korrektur der Arbeitslosengeld-Höhe aufgrund von Arbeitgeber-Nachzahlungen :57:57

Inhalt IHR RECHT IM ALLTAG

Inhalt IHR RECHT IM ALLTAG Inhalt A IHR RECHT IM ALLTAG A1 Ihre Rechte beim Einkauf im Ladengeschäft...................... 23 1 Wenn Sie einen Kaufvertrag abschließen...................... 23 2 Wenn es um den Preis und ans Bezahlen

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

14 Rechte des käufers beim abschluss des kaufvertrags 31 Rechte des käufers bei Verzögerung der Warenlieferung

14 Rechte des käufers beim abschluss des kaufvertrags 31 Rechte des käufers bei Verzögerung der Warenlieferung 7 Inhalt 01 Richtig REKLAMIEREN GEGENüber dem Verkäufer 14 Rechte des Käufers beim abschluss des Kaufvertrags 14 Wenn ein Minderjähriger einen Kaufvertrag abschließt 15 Wenn unbestellte Waren zugeschickt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

ALEXANDER HOLD. Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung. Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis. HERBiG

ALEXANDER HOLD. Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung. Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis. HERBiG ALEXANDER HOLD Das ist Ihr RECHT! Arbeitsplatz und Kündigung Was tun? Kündigung Abfindung Zeugnis HERBiG 5 Inhalt Vorwort........................................... 11 I. Ich habe eine Kündigung erhalten:

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18 Vorwort............................................... 5 Abkürzungsverzeichnis.................................... 15 Literaturverzeichnis...................................... 18 A. Fragen zur Begründung

Mehr

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 15 1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 I. Wie enden befristete Arbeitsverhältnisse?... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14 7 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis..... 12 Literaturverzeichnis... 14 I. Fragen zur Begründung des Arbeitsverhältnisses... 16 1. Kommt ein Arbeitsverhältnis auch durch mündliche Abrede zustande oder

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Was tun bei Kündigung der Wohnung?

Was tun bei Kündigung der Wohnung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Kündigung der Wohnung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Mietverhältnisse über Wohnungen werden auf Zeit geschlossen. Und sowohl Mieter als

Mehr

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Wie wehre ich mich gegen eine Kündigung Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer ihren beruflichen Lebensweg künftig getrennt voneinander gehen wollen, erfolgt dies meist durch Ausspruch

Mehr

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER

KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER MERKBLATT Recht und Steuern KAUFRECHT HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE PRAXISTIPPS FÜR DEN GEBRAUCHTWAGENHÄNDLER Einen Überblick über die Rechte und Pflichten des Verkäufers beim Gebrauchtwagenhandel gibt das

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet?

Inhalt. Einführung 9. Wie werde ich wieder Single? 11. Was muss ich beim Getrenntleben beachten? 25. Wie wird der Kindesunterhalt berechnet? 4 Inhalt Einführung 9 Wie werde ich wieder Single? 11 Wir können nicht mehr zusammen leben was ist zu tun? 11 Was sind die Voraussetzungen für eine Scheidung? 12 Kann eine einvernehmliche Scheidung funktionieren?

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH SKSC AGBs.docx RiR 01.01.2011 S. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH (im Folgenden kurz SKSC genannt) 1. Geltungsbereich Für alle Angebote, Bestellungen, Lieferungen

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Sie in Online-Shops sicher, einfach und schnell bezahlen und das kostenlos.

PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Sie in Online-Shops sicher, einfach und schnell bezahlen und das kostenlos. AGBs Kurzversion Stand 05.04.2010 Das Wichtigste in Kürze: Wir möchten Ihnen das Bestellen auf www.slowfashion.at so einfach, bequem und sicher als möglich machen. Schließlich sollen Sie sich in unserem

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Wie Sie auf eine Änderungskündigung

Wie Sie auf eine Änderungskündigung Wie Sie auf eine Änderungskündigung reagieren können Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht Stuttgart Inhalt 1 Wann kommt eine Änderungskündigung in Betracht? 1 2 Wann ist eine

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Das Scheidungsformular

Das Scheidungsformular Rechtsanwalt Thomas O. Günther, LL.M. oec Rosental 98, 53111 Bonn Mailto:info@scheidung-bonn.com Fax: 0911 / 30844-60484 Das Scheidungsformular Senden Sie mir dieses Formular bequem online, per Post oder

Mehr

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales Praxis des Mietrechts I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales zu 1004 BGB) auch bei aktivem Tun, z.b. Entfernen eines Hundes

Mehr

KÜNDIGUNG. Allgemeines. Einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses

KÜNDIGUNG. Allgemeines. Einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses KÜNDIGUNG Allgemeines Kaum ein Themenbereich des Arbeitsrechts ist umfangreicher und komplizierter als derjenige, der sich mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses befasst. Denn nicht immer besteht

Mehr

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Kündigung einer Mietwohnung Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Bühne. Mangelnde Kenntnisse des Mietvertrages, der Kündigungsfristen oder Kündigungsgründe wie zum Beispiel

Mehr

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9

Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9 Vorwort 7 1. Anbahnung des Arbeitsverhältnisses 9 1.1 Was muss bei einer Stellenanzeige beachtet werden? 9 1.2 Führen des Bewerbungsgesprächs 10 1.2.1 Welche Fragen sind im Vorstellungsgespräch erlaubt?

Mehr

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794

Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Rechtsanwalt Dr. Rudolf Wansleben 05252 932410 01715268794 Scheidungsunterlagen für Seite 1 von 7 Ihr Ehescheidungsformular als PDF - Dokument: I. Personendaten 1. Welcher Ehegatte will den Scheidungsantrag stellen? (auch wenn beide Eheleute geschieden werden

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2.

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2. Einzelne Schuldverhältnisse 567 a 569 BGB 1 Ausübung des Rechts in dem vertragsgemäßen Gebrauch beschränkt, so ist der Dritte dem Mieter gegenüber verpflichtet, die Ausübung zu unterlassen, soweit sie

Mehr

Bis dass der Richter euch scheidet

Bis dass der Richter euch scheidet SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Bis dass der Richter euch scheidet Ein kurzer Überblick über den Ablauf des Scheidungsverfahrens Ehepaare geben sich regelmäßig bei der Eheschließung das Versprechen, miteinander

Mehr

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen

Vorwort... 5. Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Vorwort... 5 Kapitel 1 Getrenntleben und die rechtlichen Folgen Getrenntleben was bedeutet das?... 14 Ich will mich von meinem Partner trennen auf was muss ich achten?... 16 Welche rechtlichen Folgen hat

Mehr

MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen

MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen MICHEL-Online-Shop: Allgemeine Geschäftsbedingungen Bitte lesen Sie diese Bedingungen aufmerksam, bevor Sie den MICHEL-Online-Shop benutzen. Durch die Nutzung des MICHEL-Online-Shops erklären Sie Ihr Einverständnis,

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Irrtum Nr. 1: Fallen bei der Geldanlage 13. Irrtum Nr. 2: Sicherheit bei Verlusten mit Geldanlagen

Inhalt. Vorwort 11. Irrtum Nr. 1: Fallen bei der Geldanlage 13. Irrtum Nr. 2: Sicherheit bei Verlusten mit Geldanlagen 3 Inhalt Vorwort 11 Irrtum Nr. 1: Fallen bei der Geldanlage 13 Ein besonders krasser Fall 13 Reale Renditen jenseits von Träumen und Versprechen 14 Wie der Staat doppelt abkassiert 17 Staatliche Förderung:

Mehr

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Liebe Leserin, lieber Leser, die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist meist mit einer längeren Vorgeschichte

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Ihre Ansprechpartner: Buchst. A M: Frau Enhuber Tel.: 08421/70-304 Buchst. N Z: Herr Weigl Tel: 08421/70-376 Fax: 08421/70-314 Hinweise: Bitte dazugehöriges Merkblatt genau durchlesen. Falls eine der erforderlichen

Mehr

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 Inhalt VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 1. TRENNUNG... 11 1.1. Getrenntleben in der gemeinsamen Ehewohnung... 12 1.2. Auszug... 13 1.3. Zuweisung der Ehewohnung zur alleinigen Nutzung nach Trennung

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Tipps für Arbeitnehmer zum Verhalten bei Kündigung

Tipps für Arbeitnehmer zum Verhalten bei Kündigung Arbeitsrecht Tipps für Arbeitnehmer zum Verhalten bei Kündigung Sie haben eine Kündigung erhalten. Egal, ob Sie um Ihren Arbeitsplatz kämpfen wollen oder die Kündigung für sich nicht persönlich akzeptieren

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Verursacht man schuldhaft einen Autounfall, so hat dies in der Regel zur Folge, dass es Punkte in Flensburg gibt.

Verursacht man schuldhaft einen Autounfall, so hat dies in der Regel zur Folge, dass es Punkte in Flensburg gibt. Auto Unfall und Punkte in Flensburg als Folge: Punkte Flensburg Autounfall - Wählen Sie links Ihr Thema aus! Verursacht man schuldhaft einen Autounfall, so hat dies in der Regel zur Folge, dass es Punkte

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Stand: 01.01.2006 I. ALLGEMEINES 1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil aller auch

Mehr

Scheidungsantrag - Online Scheidung mit Einfach Scheidung Online

Scheidungsantrag - Online Scheidung mit Einfach Scheidung Online Seite 2 von 6 Was kostet eine Online-Scheidung? Jetzt ausrechnen! Unverbindliches Scheidungsformular Mit Ihren Angaben erstellen wir völlig kostenlos und unverbindlich einen Entwurf Ihres Scheidungsantrages

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für das Mieten und Vermieten von Verlinkungen anderer Webseiten I. Gegenstand dieses Vertrages 1. André Oehler, An der Hölle 38 / 2 / 4, 1100 Wien, Österreich (Steuernummer:

Mehr

Supportbedingungen icas Software

Supportbedingungen icas Software Supportbedingungen icas Software flexible archiving iternity GmbH Bötzinger Straße 60 79111 Freiburg Germany fon +49 761-590 34-810 fax +49 761-590 34-859 sales@iternity.com www.iternity.com Support-Hotline:

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Änderungen des Widerrufsrechts

Änderungen des Widerrufsrechts Aktualisierung des Ratgebers Ärger mit Handy, Internet oder Telefon, 1. Auflage 2013 Änderungen des Widerrufsrechts Stand: 13. Juni 2014 Seite 72 81 5 5. Vertragsende und Umzug Wann und wie kann ich einen

Mehr

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren.

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren. Das im Folgenden genannte "Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform des Mietrechts" vom 19. Juni 2001 (BGBl. I S. 1149) trat am 01. September 2001 in Kraft. 1. Bürgerliches Gesetzbuch 1.1. Aufwendungsersatz

Mehr

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Bachelor Basics WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Von Prof. (i. R.) Dr. iur. Werner Unger HS Kehl - Hochschule für öffentliche Verwaltung und Prof. Dr. iur. Marc Eckebrecht HWR Berlin - Hochschule

Mehr

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung Zwischen der/dem, vertreten durch - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung geschlossen: 1 Beginn des

Mehr

Merkblatt und Fragebogen für Arbeitnehmer bei Kündigung durch den Arbeitgeber

Merkblatt und Fragebogen für Arbeitnehmer bei Kündigung durch den Arbeitgeber Merkblatt und Fragebogen für Arbeitnehmer bei Kündigung durch den Arbeitgeber Sie haben von Ihrem Arbeitgeber die ordentliche oder fristlose Kündigung erhalten. Der Verlust des Arbeitsplatzes ist ein gravierender

Mehr

Ihr-EnergieKostenEinsparer.de informiert:

Ihr-EnergieKostenEinsparer.de informiert: Allgemeine Informationen (Gas Privatkunden) Jetziger Versorger: Wer beliefert mich mit Gas, wenn ich noch nie gewechselt habe? In diesem Fall werden Sie vom so genannten Grundversorger beliefert. Das übernimmt

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben)

Persönliche Daten der Beteiligten (soweit nicht oben bereits angegeben) Bitte senden Sie uns Ihre Angaben via email an: beratungonline@anwaltonline.com Daten für Unterhaltsberechnungen. Damit Unterhaltsansprüche zuverlässig berechnet werden können, ist es unbedingt erforderlich,

Mehr

Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel

Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel Werkswagen I. Vertragsabschluss/Widerrufsrecht/Übertragung von Rechten und Pflichten des Käufers 1. Das Internetangebot der AUDI AG zur Online-Bestellung

Mehr

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis AGB IT Support Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich und Vertragsabschluss... 2 2 Auftragserteilung... 2 3 Annulierung von Aufträgen... 2 4 Warenbestellungen und Lieferbedingungen... 3 5 Haftung... 3

Mehr

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers.

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers. Neues Pferdekaufrecht Unterschied des Verbrauchsgüterkaufs vom sonstigen Pferdekauf Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen dem Verbrauchgüterkauf und sonstigem Pferdekauf. Daher zwingt das neue Recht zwischen

Mehr

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Für Verträge über die Teilnahme am Online-Marketing-Tag in Berlin am 10.11.2015, veranstaltet von Gaby Lingath, Link SEO (im Folgenden Veranstalterin ), gelten

Mehr

Online-Shop AutoBerufe Allgemeine Geschäftsbedingungen

Online-Shop AutoBerufe Allgemeine Geschäftsbedingungen Online-Shop AutoBerufe Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Allgemeines 1.1 Sämtliche Leistungen und Lieferungen der Wirtschaftsgesellschaft des Kfz-Gewerbes mbh (kurz Anbieter ) über den Online-Shop AutoBerufe

Mehr

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002 fours GmbH Licht und Ton Im Klingenbühl 1, Halle 11 69123 Heidelberg Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in der Fassung vom 15.8.2002 1 Geltungsbereich Die nachfolgend aufgeführten ausschließlich geltenden

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Kündigungen schon vermeintliche Bagatellen sind ein Grund, das Arbeitsverhältnis zu lösen

Kündigungen schon vermeintliche Bagatellen sind ein Grund, das Arbeitsverhältnis zu lösen Kündigungen schon vermeintliche Bagatellen sind ein Grund, das Arbeitsverhältnis zu lösen Was Arbeitnehmer bei Auflösungsverträgen beachten sollten Von Petra BRAUN, Pflüger Rechtsanwälte Frankfurt / Main

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB BGB IV Mietvertrag, 535 BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Abgrenzungen Zeitweilige Überlassung einer Sache gegen Zahlung der vereinbarten Miete Abgrenzungen: 1. Pacht, 581 BGB: = Überlassung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Zwischen der Firma Adresse und Frau/Herrn Adresse wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Einstellung / Probezeit / Beendigung Mit Wirkung vom werden

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Online-Scheidungs-Formular

Online-Scheidungs-Formular S. 1 Online-Scheidungs-Formular Rechtsanwältin Rupp-Wiese Ausgabe 1.0 / 28.08.2015 Datum Ihre Kontaktdaten Nachname Vorname Firma Adresse Adresszusatz Stadt Land Vorwahl Telefon E-Mail-Adresse 1. Wer stellt

Mehr

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin

Rahmenmietvertrag. zwischen perpedalo Velomarketing & Event... Inhaber: Johannes Wittig... Leuchterstr. 160... 51069 Köln... im Folgenden Vermieterin Rahmenmietvertrag zwischen perpedalo Velomarketing & Event Inhaber: Johannes Wittig Leuchterstr. 160 51069 Köln im Folgenden Vermieterin Name, Vorname: und Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Telefon: Email-Adresse:

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Einführung... 13 A. Kündigung... 15 I. Grundlagen... 15 1. Begriff... 15 2. Arten... 15 a) Ordentliche und außerordentliche

Mehr

5. Stornobedingungen

5. Stornobedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen der M 120 KG Apartment Hotel M120 Münchner Strasse 120, 85774 Unterföhring Telefon: 089/9500699-0, Fax: 089/9500699-250 Email: info@m120- unterfoehring.de Internet: www.m120-

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen Kündigungsschutz Aufgabe 1 Auf Grund des festgestellten Bedarfs wird zum 01.01. des nächsten Jahres eine Stelle für einen kaufmännischen Angestellten ausgeschrieben. Die Personalabteilung entscheidet sich

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden.

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden. ARBEITSVERTRAG Zwischen... - als Arbeitgeber - und... - als Arbeitnehmer - wird folgender Anstellungsvertrag geschlossen: 1. Beginn und Laufzeit des Arbeitsverhältnisses, Tätigkeit und Probezeit (1) Der

Mehr

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt?

Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wie sichere ich meinen Lebensunterhalt? Wegweiser durch den Amtsdschungel für Grundsicherung für Arbeitsuchende Sozialhilfe Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Stand: Februar 2014 Widerspruch

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

AGBs. Werbung Beschriftung Internet

AGBs. Werbung Beschriftung Internet AGBs Werbung Beschriftung Internet Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der DesignFactory AG 1. Geltung der AGB Für alle Aufträge an uns, gelten ausschliesslich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Ihre Ansprechpartner: Buchst. A Q: Frau Hammer Tel.: 08421/70-304 Fax 08421/7010304 Hinweise: Bitte dazugehöriges Merkblatt genau durchlesen. Falls eine der erforderlichen Angaben nicht gemacht werden

Mehr

Rechtsschutzversicherung

Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherung 1. Was ist eine Rechtsschutzversicherung? Die Erfahrung zeigt: Prozesse sind nicht immer vermeidbar und die damit verbundenen Kosten unübersehbar. Doch so mancher verzichtet auf

Mehr

Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung!

Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung! Ihre Checkliste 08: Zehn wichtige Fragen zum Thema Online-Scheidung! Online-Scheidung bei Scheidung.de - Das sollten Sie wissen! 1. Wie funktioniert die Online-Scheidung bei Scheidung.de? Die Online-Scheidung

Mehr

Ehescheidungsformular

Ehescheidungsformular Ehescheidungsformular 1. Welcher Ehegatte will mir den Auftrag erteilen, den Scheidungsantrag zu stellen? Auch wenn beide Eheleute geschieden werden möchten, muss einer von beiden als Antragsteller auftreten.

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für den technischen Betrieb einer kostenlosen Tracking Software für Webseiten I. Gegenstand dieses Vertrages 1. André Oehler, An der Hölle 38 / 2 / 4, 1100 Wien, Österreich

Mehr

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt.

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt. Merkblatt Kündigung Wenn Sie feststellen, dass Sie falsche und/oder zu teure Versicherungen abgeschlossen haben, resignieren Sie nicht. Es gibt viele Möglichkeiten für Sie, die Verträge zu beenden. Wie

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Allgemeines/Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen und zukünftigen Geschäftsbeziehungen. 2. Abweichende, entgegen stehende oder ergänzende Allgemeine

Mehr

Der Widerruf durch Rücksendung der Ware oder per Brief ist zu richten an:

Der Widerruf durch Rücksendung der Ware oder per Brief ist zu richten an: Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich Alle Geschäftsbeziehungen erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Diese sind Bestandteil aller Verträge, die die Gesellschaft

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

Online - Formular Scheidung

Online - Formular Scheidung Online - Formular Scheidung I. Mandant/Mandantin: Name: Geburtsname: sämtliche Vornamen: Geburtsdatum: Staatsangehörigkeit: Anschrift: Telefon privat: geschäftlich: mobil: E-Mail-Adresse: Berufsbezeichnung:

Mehr

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht Individualarbeitsrecht Arbeitsvertragsrecht Teilgebiete des Arbeitsrechts Arbeitsrecht Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Arbeitskampfrecht Tarifvertragsrecht Arbeitsvertragsrecht Arbeitsschutzrecht

Mehr

Der Privat-Rechtsschutz an Ihrer Seite

Der Privat-Rechtsschutz an Ihrer Seite Der Privat-Rechtsschutz an Ihrer Seite Mit Rechtsschutz für telefonische Erstberatung und Mediation Jetzt mit noch mehr Leistungen für Familien und Mieter/Eigentümer! VERKEHRS- RECHTS- SCHUTZ Im Test:

Mehr

Rückgabe- und Umtauschklauseln. Nr. 111/02

Rückgabe- und Umtauschklauseln. Nr. 111/02 Rückgabe- und Umtauschklauseln im Einzelhandel Nr. 111/02 Ansprechpartner: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13

Mehr

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan.

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Vertragspartner Partner dieses Vertrages sind der Auftraggeber und der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Bedient sich eine Partei bei der Durchführung dieses Vertrages

Mehr

Vorbemerkung Scheidung online

Vorbemerkung Scheidung online Vorbemerkung Scheidung online Mit diesem Service bieten wir Ihnen die Möglichkeit, dass Sie ohne Anfahrt zum Anwalt und ohne Wartezeiten den Auftrag zur Einleitung eines Scheidungsverfahrens bequem von

Mehr