Zusammenarbeit der Kantone Zürich und Bern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusammenarbeit der Kantone Zürich und Bern"

Transkript

1 Staatskanzlei des Kantons Zürich Staatskanzlei des Kantons Bern Chancellerie d Etat du canton de Berne Zusammenarbeit der Kantone Zürich und Bern Bericht der Staatskanzleien der Kantone Zürich und Bern vom 26. Juni 2009 an ihre Regierungen

2 2 1. Ausgangslage und Aufbau des Berichts Die Kantone Zürich und Bern sind gemessen an der Bevölkerung und der Wirtschaftskraft die zwei wichtigsten Schweizer Kantone. Beide sind Universitätskantone und nehmen vielfältige Zentrumsaufgaben wahr. Dieser gesamtschweizerischen Bedeutung und finanziellen Belastung steht zu wenig entsprechendes politisches Gewicht gegenüber. Am 29. Februar 2008 trafen sich die Regierungen der Kantone Zürich und Bern zu einer Aussprache, unter anderem über die Zusammenarbeit zwischen den beiden Kantonen. Die Regierungen beauftragten die Staatskanzleien, die Möglichkeiten einer verstärkten Koordination der Interessenvertretung gegenüber den Bundesbehörden und im interkantonalen Rahmen abzuklären. Der vorliegende Bericht stellt die Situation der beiden grössten Schweizer Kantone Zürich und Bern im Kontext der aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen des schweizerischen Föderalismus dar (Abschnitte Hintergrund; Kantone Zürich und Bern in Zahlen). Im Weiteren geht er auf die Zusammenarbeit der Kantone Zürich und Bern ein. Die Zielsetzungen, Grundsätze und Beispiele konkreter Zusammenarbeit, mögliche Zusammenarbeitsfelder und Zuständigkeiten werden dargestellt, Schlussfolgerungen gezogen sowie Empfehlungen abgegeben. Der Bericht ist ein gemeinsames Papier der Staatsschreiber der Kantone Zürich und Bern an ihre Regierungen. Er soll als Entscheidgrundlage für die Verstärkung der Zusammenarbeit beider Kantone dienen. 2. Hintergrund Die verstärkte Zusammenarbeit der Regierungen der Kantone Zürich und Bern ist im Kontext der aktuellen Diskussionen über die Ausrichtung, die Form und den Inhalt des schweizerischen Föderalismus zu verstehen. Stärken, Schwächen und Chancen des schweizerischen Föderalismus Ein föderalistischer Staatsaufbau wirkt als Machtverteilungs- und Machtkontrollelement. Die Kompetenzzuteilung im Mehrebenensystem und der Einbezug der Gliedstaatenkammer im Parlament stabilisieren die Verhältnisse im föderativen Staat. Andererseits werden kritische Stimmen laut, die vom Bremsfaktor des Föderalismus sprechen und dabei Bezug nehmen auf das dichte Netz von checks and balances. Aus staatsrechtlicher Sicht stellt der Föderalismus eine starke Ausprägung der Machtund Gewaltenteilung sowie des Minderheitenschutzes dar. Die Gleichbehandlung der Kantone ist gewährleistet, was bei den grossen Disparitäten alles andere als selbstverständlich erscheint. Dies drückt sich auch im Ständerat aus, wo jeder Kanton mit einer Zweiervertretung Einsitz nimmt. In der Konferenz der Kantonsregierungen (KdK) verfügt jeder Kanton über je eine Stimme in der Plenarversammlung.

3 3 Im Sinne der politischen Ökonomie und der Theorien des Finanzföderalismus führt eine dezentrale Struktur aus finanzwissenschaftlicher Sicht zu effizienteren und kostengünstigeren Lösungen als eine zentralistische. Angebot und Nachfrage können im kleineren Raum besser aufeinander abgestimmt werden. Die ausgeprägte Kleinräumigkeit im schweizerischen Föderalismus verhindert auf der anderen Seite, dass von Skaleneffekten profitiert werden kann. Auch führt das Auseinanderdriften zwischen politischen Grenzen und den Lebens- und Wirtschaftsräumen zur Abnahme der fiskalischen Äquivalenz, da sich Nutzniesser öffentlicher Leistungen, Entscheidungsträger und Lastenträger nicht mehr decken. Die Kantone Zürich und Bern sind nicht nur, bedingt durch ihre Bevölkerungsgrösse, in absoluten Zahlen stark belastet. Es kann davon ausgegangen werden, dass sie auch relativ stärker belastet werden als andere, vorab an sie angrenzende Kantone. Das ausgebaute, professionell erbrachte und qualitativ hochstehende Angebot an (Dienst-) Leistungen der beiden Kantone wird auch von ausserkantonalen Konsumentinnen und Konsumenten in Anspruch genommen ( Spill-overs ). Dies kann es umliegenden Kantonen ermöglichen, auf eigene Angebote zu verzichten, was zu einer Verlagerung der Nachfrage zum Angebot hin führt, wodurch sich die höhere Belastung erklärt. Ähnliche Effekte sind auch zwischen den Zentren und der Peripherie zu beobachten und schlagen sich in der sogenannten A-Stadt-Problematik nieder (Alte, Arme, Ausgesteuerte, Alleinerziehende, Abhängige, Asylsuchende, Ausländer, Auszubildende etc.), die beide Kantone ebenfalls in einem hohen Ausmass betrifft. Entwicklungen im Föderalismus Der sogenannte kooperative Föderalismus hat sich nicht nur, aber vor allem auch in der Schweiz seit den 70er-Jahren des letzten Jahrhunderts als Antwort auf Tendenzen der Zentralisierung und des Verlusts an gliedstaatlicher Autonomie in Bundesstaaten entwickelt. Sichtbarer und wirksamer Ausdruck dafür ist in der Schweiz die neue Rolle der interkantonalen Konferenzen, insbesondere der 1993 gegründeten Konferenz der Kantonsregierungen (KdK). Diese ist nicht nur auf Bundesebene eine wichtige Kraft, sondern auch ein wesentliches Gefäss für die horizontale Zusammenarbeit der Kantone. Beispiele sind die Zusammenarbeit mit dem Bund bei der Nachführung der Bundesverfassung (BV) und der Neugestaltung des Finanzausgleichs und der Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen (NFA) oder das Kantonsreferendum gegen das Steuerpaket Ein Bundesstaat lebt zwangsläufig in einem Spannungsfeld von Kooperation und Autonomie der Gliedstaaten. Dies ist solange unproblematisch, als einerseits die Gliedstaaten sich weiterhin als lebensfähig erweisen und bereit sind Verantwortung zu übernehmen, und anderseits Spillovereffekte im Grossen und Ganzen ausgeglichen werden und die grossen Kantone für ihre Zentrumslasten angemessen entschädigt werden. Mit der NFA und dem in diesem Zusammenhang entstandenen Art. 48a BV wird z.t. versucht, den genannten Dysfunktionalitäten zu begegnen.

4 4 Zunehmendes Spannungsverhältnis zwischen Föderalismus und Demokratie Die traditionellen Mitwirkungsinstrumente der Kantone im Föderalismusgefüge (Standesinitiative, Ständerat, kantonale Ausgewogenheit bei der Zusammensetzung des Bundesrates) sichern den kantonalen Organen nicht mehr die ihnen zustehenden Einflussmöglichkeiten zu. Vor allem bei der föderativen Institution des Ständemehrs tritt das Spannungsverhältnis zwischen dem Demokratie- und dem Föderalismusprinzip offen zutage: Die starke Veränderung in der demografischen Entwicklung der Kantone bewirkte im Laufe der Zeit eine massive Verschiebung zuungunsten des Demokratieprinzips one person, one vote. Die Mitwirkung der Kantone an der Bundespolitik ist von diesem Ungleichgewicht betroffen, indem die bevölkerungsstarken Kantone ein unterproportionales Stimmgewicht aufweisen. Eine Bevölkerungsminderheit von 20% verfügt im Rahmen von Doppelmehrabstimmungen über ein Vetopotenzial. Auf der anderen Seite sind die 70% der Wohnbevölkerung in urbanen Räumen unterrepräsentiert. Da Reformen am institutionellen Gefüge schwierig sind und sehr kontrovers diskutiert werden, müssen die Kantone andere Wege für eine bessere Mitwirkung an der Bundespolitik finden. Die Beteiligung im vorparlamentarischen Vernehmlassungsverfahren erlaubt eine direkte Willensäusserung der Kantone. Der Einfluss der Kantone muss allerdings auch hier relativiert werden. Einerseits steht es dem Bund frei, wie er die eingegangenen Stellungnahmen berücksichtigt, andererseits stossen insbesondere kleine Kantone durch die steigende Zahl an Vernehmlassungen an ihre Grenzen. Europafähigkeit der Schweiz Die von der KdK durch die Arbeitsgruppe Europa-Reformen der Kantone (EuRefKa) erarbeiteten Reformvorschläge haben gezeigt, dass die Schweiz ihre Europafähigkeit steigern muss. Die Vorschläge gilt es zügig umzusetzen, und zwar unabhängig von der Frage eines allfälligen EU-Beitritts der Schweiz. Die Erfahrungen in Österreich haben gezeigt, dass ein Ausbleiben von Reformen zulasten der Gliedstaaten geht. Die Länder haben im Rahmen des EU-Beitritts Österreichs wesentlich an Kompetenzen und Einfluss verloren. Für die Kantone Zürich und Bern ist der Zugang zum europäischen Binnenmarkt zentral für ihre wirtschaftliche Entwicklung. Um die Mitwirkung der Kantone an aussenpolitischen Entscheiden zu gewährleisten, sind Art. 54f. BV und das Mitwirkungsgesetz konsequent umzusetzen. Für eine Verbesserung des Informationsflusses zwischen Bund und Kantonen und der Mitspracherechte der Kantone sind Anpassungen der Rechtsgrundlagen, der Strukturen und der Prozesse bei Bund und Kantonen an die Hand zu nehmen.

5 5 3. Die Kantone Zürich und Bern in Zahlen Die Kantone Zürich und Bern sind in Bezug auf ihre Bevölkerung und ihr wirtschaftliches Gewicht die bedeutendsten Kantone der Schweiz. Zusammen leben in den beiden Kantonen beinahe 2.3 Mio. Menschen, was einem Anteil von 30% der schweizerischen Gesamtbevölkerung entspricht. Im Anhang sind die Eckdaten dargestellt. Die beiden Städte Zürich ( Ew.) und Bern ( Ew.) sind die jeweiligen Zentren und Wirtschaftsmotoren in ihren Kantonen, in den Agglomerationen der beiden Hauptorte leben rund 1.1 Mio., bzw. 350'000 Menschen. Bereits im Nationalrat sind beide Kantone leicht unterrepräsentiert (Zürich 34, Bern 26 Vertreter/innen). Im Ständerat verfügen sie wie alle Vollkantone über je zwei Sitze. Bei den interkantonalen Institutionen wie der KdK, wo jeder Kanton über eine Stimme verfügt, werden die Beiträge pro Kopf der Bevölkerung berechnet. Zusammen erwirtschaften die Kantone Zürich und Bern 33% des schweizerischen BIP. Beide sind Universitätskantone und Standorte weiterer wichtiger Bildungsinstitutionen und verfügen über Kulturinstitutionen mit internationaler Ausstrahlung. 4. Zielsetzungen der Zusammenarbeit Die Kantone Zürich und Bern verfolgen mit ihrer intensivierten Zusammenarbeit folgende Hauptzielsetzungen: Sie wollen die gemeinsamen Interessen beider Kantone, etwa in der Gesetzgebung, der Wirtschafts- sowie der Finanz- und Fiskalpolitik gegenüber dem Bundesparlament, dem Bundesrat, der Bundesverwaltung und den Betrieben optimal einbringen. Dies kann durch Informationsaustausch bis zu Koordination bei der Vorbereitung von Stellungnahmen zu Bundesvernehmlassungen, bei der Betreuung der (eigenen) kantonalen Deputation im Bundesparlament oder bei der Einsitznahme in Arbeitsgruppen des Bundes erfolgen. Sie wollen als politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich gewichtige Akteure in wichtigen gesamtschweizerischen und die Kantone betreffenden Bereichen eine Führungsrolle übernehmen. Sie setzen entsprechende Themen auf die politische Agenda ( Agenda-Setting ), gestalten die laufenden Prozesse massgeblich mit und bringen sich aktiv in die Diskussion ein. Dies kann durch Zusammenarbeit, gemeinsame Interessenvertretung oder Absprachen in gesamtschweizerischen Konferenzen, insbesondere der KdK, aber auch mittels Allianzen in variabler Geometrie erfolgen. Sie leisten einen Beitrag zur Stärkung und Erneuerung des föderalistischen Gesamtsystems Schweiz.

6 6 Die beiden Stände ergänzen sich gegenseitig: Während dem Kanton Zürich wirtschaftlich, gesellschaftlich und kulturell eine Metropolfunktion und -stellung für die Schweiz zukommt, erfüllt der Kanton Bern eine zentrale staatspolitische Aufgabe, einerseits für den Zusammenhalt über die Sprachgrenze hinweg als Brücke zwischen der deutsch- und der französischsprachigen Schweiz, anderseits als Mittler zwischen Wirtschaft und Politik (Hauptstadtfunktion). Durch dieses Zusammengehen sind positive Effekte und eine positive Dynamik der Zusammenarbeit auf die gesamte Schweiz zu erwarten. Im Rahmen des föderalistischen Labors wollen die Kantone Zürich und Bern Vorreiter in der Weiterentwicklung der staatlichen Institutionen, der Planungsprozesse, der Behördenorganisation oder der Aufgabenerfüllung mit der Entwicklung von Best-practice und Governance sein. Die gemeinsame Initiative ist nicht gegen andere gerichtet, sondern will bestehende Strukturen respektieren und im bestehenden System nach besseren Lösungen suchen. Sie soll aber nicht ausschliessen, dass Korrekturen am bestehenden System angedacht und umgesetzt werden. Im Weiteren will sie wichtige Impulse zur Festigung und Weiterentwicklung eines modernen, die aktuellen und kommenden Herausforderungen meisternden Föderalismus geben. Dies schliesst insbesondere einen Ausgleich zwischen Stimmkraft und Finanzierung der interkantonalen Institutionen, bei Ungleichzeitigkeiten (z.b. HarmoS) einen Föderalismus à deux vitesses und mittelfristig wohl auch ein Aufbrechen der kleinräumigen politischen Gliederung der Schweiz ein. Den Handlungsspielräumen und den Interessen der sprachlichen Minderheiten in der Schweiz ist besondere Beachtung zu schenken. 5. Grundsätze der Zusammenarbeit und Beispiele Eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Kantonen Zürich und Bern kann sich einstellen, wenn beide Kantone eine engere Zusammenarbeit als gewinnbringend erachten; die Voraussetzungen für eine engere Zusammenarbeit geschaffen und Bereiche möglicher Zusammenarbeit aktiv gesucht und gefunden werden; die Zusammenarbeit pragmatisch und einzelfallweise angegangen wird; beide Kantone mittel- bis längerfristig einen sichtbaren und symmetrischen Nutzen aus der Zusammenarbeit ziehen. Dabei gilt es als Einschränkung zu beachten, dass die Zusammenarbeit nur punktuell und nicht flächendeckend erfolgen kann; beide Kantone in vielen Bereichen nach wie vor in Konkurrenz zueinander stehen; sie ihre Interessen nicht immer gemeinsam verteidigen können; es immer Bereiche geben wird, wo eine Zusammenarbeit weder möglich noch erwünscht ist.

7 7 Folgende Beispiele bereits erfolgreicher Zusammenarbeit lassen sich nennen: VetSuisse (Konkordat): Fusion der Veterinärmedizinischen Fakultäten der Universitäten Bern und Zürich per 1. September 2006 mit den Zielen Sicherung der Qualität in Forschung, Lehre und Dienstleistungen sowie Ausbau der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz in der Veterinärmedizin. Unitectra (nicht gewinnorientierte Aktiengesellschaft): Organisation für den Technologietransfer der Universitäten Bern und Zürich mit den Hauptzielen Unterstützung bei der kommerziellen Umsetzung von Forschungsergebnissen, Aushandeln von Forschungsverträgen und Gründen von Spin-off Firmen. Zusammenarbeit im Bereich der Spitalplanung (Zusammenarbeitsvereinbarung): Verbesserung der Planungsprojekte, Vermeidung von Doppelspurigkeiten, Kosteneinsparungen durch gemeinsame Vergabe von Aufträgen. Zusammenarbeit auf Verwaltungsebene zur Koordination der Informationstätigkeit gegenüber der Zürcher und der Berner Deputation in den Eidgenössischen Räten. Soll die erfolgreiche Zusammenarbeit auf weitere Bereiche ausgedehnt und gefestigt werden, bedarf es einer koordinierten Vorgehensweise, die möglichst systematisch Bereiche der Zusammenarbeit prüft und gegebenenfalls eine Zusammenarbeit initiiert. So könnte etwa im Bereich der Finanzen eine Zusammenarbeit im Rahmen der Stabilisierungsprogramme des Bundes, bei den verschiedenen Steuerreformen oder auf technischer Ebene bei der Einführung des Harmonisierten Rechnungsmodells II (HRM II) von Interesse sein. Der Prozess (siehe grafische Darstellung im Anhang) kann Top-down, also von den Gesamtregierungen oder einzelnen Regierungsmitgliedern, sowie Bottom-up von den Verwaltungen angestossen werden. Die Umsetzung kann je nach Bedeutung eines Geschäfts oder Projekts durch die Regierungen (zentral) oder durch die jeweiligen Direktionsvorsteherinnen und -vorsteher (dezentral) erfolgen. Die Zusammenarbeit wird proaktiv gesucht oder reaktiv im Bedarfsfall angegangen. Im Sinne der variablen Geometrie kann es sich in bestimmten Bereichen aufdrängen, die Zusammenarbeit mit anderen Kantonen oder weiteren Partnern zu suchen. Im Vordergrund steht dabei die Zusammenarbeit mit anderen grossen Kantonen. Im konkreten Fall ist eine engere Zusammenarbeit unter folgenden Bedingungen möglich: Besteht Übereinstimmung in den Interessen beider Kantone, wird in diesem Bereich eine engere Zusammenarbeit geprüft. Erscheint diese für beide vorteilhaft, erfolgt die Umsetzung. Bestehen Differenzen in den Interessen beider Kantone in einem Bereich möglicher Zusammenarbeit, gilt es diese so weit als möglich auszuräumen und genügend Gemeinsamkeiten zu finden. Gelingt dies, erfolgt eine eingeschränkte Zusammenarbeit. Gelingt dies nicht, wird vorläufig auf eine Zusammenarbeit verzichtet.

8 8 Sind die Differenzen unüberwindbar, wird auf eine Zusammenarbeit verzichtet. Bereiche mit Differenzen gilt es zu beobachten, da durch die Veränderung der Ausgangslage eine Zusammenarbeit zu einem späteren Zeitpunkt möglich und sinnvoll werden kann. 6. Mögliche Bereiche vertiefter Zusammenarbeit Als Bereiche einer vertieften Zusammenarbeit zwischen den Kantonen Zürich und Bern kommen in Frage: Bereiche kantonaler Kompetenz; kantonale Vollzugsaufgaben; Bereiche, die den beiden Kantonen hohe Kosten verursachen; Bereiche, die in beiden Kantonen hohe Fallzahlen aufweisen; neue Aufgaben und Herausforderungen, die auf die Kantone zukommen. Zu den klassischen Bereichen kantonaler Kompetenz gehören die Regierungs- und Verwaltungsorganisation, das Gesundheitswesen, die Justiz oder die Infrastruktur. In den Bereichen Sozialwesen, Bildung und Verkehr fallen zusätzlich hohe Kosten an, während das Asylwesen, Arbeitsmarktmassnahmen oder der Straf- und Massnahmenvollzug sowohl durch hohe Fallzahlen als auch durch hohe Kosten gekennzeichnet sind. Neue Herausforderungen werden sich etwa in den Bereichen Familie, Jugend, Altersvorsorge oder Integration ergeben. 7. Zuständigkeiten in der Zusammenarbeit Die strategischen Entscheide in der Zusammenarbeit erfolgen auf der Ebene des Gesamtregierungsrates. Die beiden Regierungen treffen sich regelmässig zur Festlegung der mittelfristigen Planung und zur kritischen Evaluation der laufenden Zusammenarbeit. Gleichzeitig können neue Bereiche der Zusammenarbeit erörtert und konkrete Aufträge erteilt werden. Die Aussenbeziehungen werden grundsätzlich von den Direktionen im Rahmen ihrer Ressortverantwortung wahrgenommen. Beanspruchen die Kantone Zürich und Bern die Führungsrolle in einem Politikbereich, wird der Anstoss zur Zusammenarbeit von den Regierungen oder den jeweils zuständigen Direktionen ausgehen. Hier handelt es sich um neue Herausforderungen, denen sich die Kantone stellen müssen, oder um Geschäfte mit hoher kantonaler Relevanz. Für den Bereich der Interessenvertretung ( Lobbying ) gegenüber den Bundesbehörden (Eidgenössische Räte und Bundesrat) sind die Regierungen verantwortlich. Gegenüber anderen Organen (Bundesverwaltung, interkantonale Organe etc.) erfolgt die Kooperation auf Stufe der jeweils zuständigen Direktionen bzw. der Staatskanzleien. Diese sind

9

10 10 Literaturverzeichnis Blöchliger, Hansjörg, Avenir Suisse (2005). Baustelle Föderalismus, Zürich: Verlag NZZ Bochsler, Daniel et al. (2004). Die Schweizer Kantone unter der Lupe, Bern: Haupt Frey, René L. (Hrsg.) (2005). Föderalismus zukunftstauglich?!, Zürich: Verlag NZZ Konferenz der Kantonsregierungen (Hrsg.) (2001). Die Kantone vor der Herausforderung eines EU-Beitritts. Bericht der Arbeitsgruppe Europa-Reformen der Kantone, Zürich: Schulthess Konferenz der Kantonsregierungen (Hrsg.) (2006). Zwischen EU-Beitritt und bilateralem Weg: Überlegungen und Reformbedarf aus kantonaler Sicht. Expertenberichte im Auftrag der Arbeitsgruppe Europa-Reformen der Kantone, Zürich: Schulthess Schneider, Markus (2004). Idée suisse. Was das Land zusammenhält und wer dafür bezahlt, Zürich: Jean Frey Verlag Vatter, Adrian (2006). Föderalismusreform Wirkungsweise und Reformansätze föderativer Institutionen in der Schweiz, Zürich: NZZ Libro Wagschal, Uwe, Rentsch, Hans, Avenir Suisse (2002). Der Preis des Föderalismus, Zürich: Orell Füssli Die Volkswirtschaft. Aktuelle Wirtschaftsdaten. Gefunden am 8. April 2009 unter

11 11 Anhang Kennzahlen zu den Kantonen Zürich und Bern: Zürich % Bern % Schweiz/alle Kantone Bevölkerungsgrösse (Stand 2007) 1' ' Fläche (in km2) 1'729 km '959 km '285 km2 Regionale Gliederung 12 Bezirke 5 Verwaltungsregionen / 10 V.-kreise Anzahl Gemeinden Wirtschaftseckdaten Netto Volkseinkommen zu Faktorkosten (absolut, in Mio. CHF, Stand 2005) Index Netto Volkseinkommen (CH = 100, Stand 2005) Beschäftigte ' Arbeitslosenquote Exporte 2006 (in Mia CHF) Importe 2006 (in Mia CHF) Politik Regierungsmitglieder 7 7 Anzahl Sitze Parlament Anzahl Ständeräte Anzahl Nationalräte Verwaltungspersonal (ohne angegliederte öffentl.-rechtl. Anstalten) Interkantonale Zusammenarbeit Anzahl Konkordate (2003) Mitgliedschaft regionale Regierungskonferenzen KdK (NRK, ORK, ZRK assoziiertes KdK, CGSO/WRK, NRK KdK, CGSO/WRK, NRK, ORK, ZRK Mitglied ohne Stimme) KdK Jahresbeitrag (2009) ' KdK Betriebskosten HdK ch Stiftung Jahresbeitrag (2008) Quellen: Bundesamt für Statistik (www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen.html) / Konferenz der Kantonsregierungen

12 12 Prozess der Zusammenarbeit Geschäft, Projekt, Problem, neue Herausforderung etc. proaktiv reaktiv Kantonsregierungen (Top-down / zentral) Direktionsvorsteherinnen und -vorsteher (Top-down / dezentral) Verwaltungen (Bottom-up) Bereiche möglicher Zusammenarbeit Prüfung der Zweckmässigkeit der Zusammenarbeit Zusammenarbeit evtl. später ja teilweise / indifferent nein Andere Kantone Zusammenarbeit / Unterstützung Andere Kantone

Horizontale Zusammenarbeit als Lösung des Problems der Kleinräumigkeit im Schweizer Föderalismus? Eine quantitative Perspektive

Horizontale Zusammenarbeit als Lösung des Problems der Kleinräumigkeit im Schweizer Föderalismus? Eine quantitative Perspektive Horizontale Zusammenarbeit als Lösung des Problems der Kleinräumigkeit im Schweizer Föderalismus? Eine quantitative Perspektive Daniel Bochsler, bochsler@ipz.uzh.ch Übersicht - Horizontale Zusammenarbeit

Mehr

Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen

Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen Informationsanlass Konsultativabstimmung, 16. September 2015 Prof. Dr. Reto Steiner Kompetenzzentrum für Public Management Universität Bern Gliederung

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans)

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Ständerat Sommersession 008 e-parl 6.06.008 - - 5:0 07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Entwurf der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

SCHWEIZ. BUSSMANN, Gewässerschutz und kooperativer Föderalismus in der Schweiz, Bern 1981

SCHWEIZ. BUSSMANN, Gewässerschutz und kooperativer Föderalismus in der Schweiz, Bern 1981 SCHWEIZ CH 1 BUSSMANN, Gewässerschutz und kooperativer Föderalismus in der Schweiz, Bern 1981 CH 2 DORMANN, Interkantonale Institutionen mit Hoheitsbefugnissen, Zürich 1970 CH 3 FRENKEL, Der Föderalismus

Mehr

Neue Rechtsgrundlagen. Hochschule Luzern - FH Zentralschweiz

Neue Rechtsgrundlagen. Hochschule Luzern - FH Zentralschweiz Neue Rechtsgrundlagen für die Hochschule Luzern - FH Zentralschweiz Zentralschweizer Regierungskonferenz, 20.11.2009, 2009 Lungern Hochschule Luzern Leistungsträger und Führungskräfte für Wirtschaft und

Mehr

Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Alpenkonvention: Plattform Landwirtschaft Ein Diskussionsbeitrag seitens Schweiz zum Thema Ernährungssouveränität

Mehr

Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) Schweizerischen Eidgenossenschaft (Bund)

Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) Schweizerischen Eidgenossenschaft (Bund) Vereinbarung der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) mit der Schweizerischen Eidgenossenschaft (Bund) vertreten durch das Eidgenössische Departement

Mehr

Herausgegeben von Mitgliedern der Rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich

Herausgegeben von Mitgliedern der Rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich 499 Zürcher Beiträge zur Rechtswissenschaft Herausgegeben von Mitgliedern der Rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich Ulrich K. Siegrist Die schweizerische Verfassungsordnung

Mehr

Europäische Union und kommunale Selbstverwaltung

Europäische Union und kommunale Selbstverwaltung Angela Stoß Europäische Union und kommunale Selbstverwaltung Die Handlungsspielräume deutscher Kommunen unter Einwirkung der Europäischen Union aus ökonomischer Perspektive PETER LANG Europäischer Verlag

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

«Wer zahlt, befiehlt?»

«Wer zahlt, befiehlt?» «Wer zahlt, befiehlt?» Fiskalische Äquivalenz vs. räumliche Gerechtigkeit am Beispiel des Kantons Zürich Gemeindeforum, 19. November 2013 Prof. Dr. Daniel Kübler Institut für Politikwissenschaft & Zentrum

Mehr

Kurzpräsentation der SAB

Kurzpräsentation der SAB Kurzpräsentation SAB Kurzpräsentation der SAB Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) Seilertrasse 4, 3001 Bern Tel. 031 382 10 10, Fax 031 382 10 16 www.sab.ch, info@sab.ch Erstellt:

Mehr

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996 Kick-off ÖREK 2011 RAUMKONZEPT SCHWEIZ Dr. Fritz Wegelin, Bern 1 Grundzüge der Raumordnung 1996 Vom Bund erarbeitet Nach Anhörung der Kantone und weiterer interessierter Kreise (Vernehmlassung) stark überarbeitet

Mehr

Strategie 2015 der Städteinitiative Sozialpolitik: Eine erste Stellungnahme

Strategie 2015 der Städteinitiative Sozialpolitik: Eine erste Stellungnahme Schweizerischer Städteverband Union des villes suisses Unione delle città svizzere Frühlingskonferenz vom 11. Mai 2007 in Bern Strategie 2015 der Städteinitiative Sozialpolitik: Eine erste Stellungnahme

Mehr

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II McKay Savage/Flickr Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II Kooperation über kulturelle Unterschiede hinweg Die ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit

Mehr

Kooperation von Hochschulen in der Schweiz

Kooperation von Hochschulen in der Schweiz Kooperation von Hochschulen in der Schweiz Dr. iur. Marion Völger Winsky MAE Leiterin Lehre Wirtschaftsrecht ZHAW School of Management and Law Übersicht I. Entwicklungen im Hochschulraum Schweiz 1. Das

Mehr

Interkantonale Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat)

Interkantonale Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat) 44.0 Interkantonale Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat) vom 0. Juni 0 Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK), gestützt auf Artikel

Mehr

Kommunikationskonzept

Kommunikationskonzept Spitex Verband Kanton St. Gallen Kommunikationskonzept 1. Leitgedanken zur Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Der Spitex Verband Kanton St. Gallen unterstützt mit seiner Kommunikation nach innen und

Mehr

Zwei PPP-Grundtypen für die Schweiz

Zwei PPP-Grundtypen für die Schweiz Verein PPP Schweiz Zwei PPP-Grundtypen für die Schweiz 1. Beschaffungs-PPP Alternative zum klassischen Beschaffungsverfahren Beschaffung erfolgt lebenszyklusorientiert und umfasst im Infrastrukturbereich

Mehr

Qualitätsstrategie in der Schweiz

Qualitätsstrategie in der Schweiz Qualitätsstrategie in der Schweiz Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter 4. 1 Handlungsbedarf (1/5) Strategie Stiftung für Patientensicherheit 2011-2015 2 Handlungsbedarf (2/5) 3 Handlungsbedarf (3/5)

Mehr

Workshop - Modelle regionaler Zusammenarbeit in der Schweiz

Workshop - Modelle regionaler Zusammenarbeit in der Schweiz Workshop - Modelle regionaler Zusammenarbeit in der Schweiz Inhalt des Inputreferats Komplexe horizontale und vertikale Verflechtungen Neue Organisationen Handlungsbedarf? Ziele neuer Organisationen Erste

Mehr

Schweizer Kommunalpolitiker Miliz oder Profi?

Schweizer Kommunalpolitiker Miliz oder Profi? Schweizer Kommunalpolitiker Miliz oder Profi? Executive Briefing 1/2011 6. April 2011 Prof. Dr. Reto Steiner Kompetenzzentrum für Public Management Universität Bern Gliederung des Inputreferats 1. Wie

Mehr

Case Management Berufsbildung

Case Management Berufsbildung Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement Bundesamt für Berufsbildung und Technologie BBT Berufsbildung Case Management Berufsbildung Grundsätze und Umsetzung in den Kantonen 22. Februar 2007 1 Case

Mehr

Testkäufe Alkohol. Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011

Testkäufe Alkohol. Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011 Testkäufe Alkohol Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011 Traktanden 1. Ausgangslage (Alkoholkonsum Jugendlicher, NPA) 2. Aktuelle Rechtliche Situation 3. Ergebnisse von Testkäufen 4. Vorgehen bei Testkäufen

Mehr

beschliesst die Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und direktoren (GDK):

beschliesst die Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und direktoren (GDK): Interkantonale Vereinbarung über die kantonalen Beiträge an die Spitäler zur Finanzierung der ärztlichen Weiterbildung und deren Ausgleich unter den Kantonen (Weiterbildungsfinanzierungvereinbarung WFV)

Mehr

Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin

Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin 3. Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin Sehr geehrte Frau Standespräsidentin Sehr geehrte Damen und Herren Chur, 15. Februar 2000 Wir unterbreiten

Mehr

Finanzen von Bund und Kanton Aargau Diskussion zu den öffentlichen Finanzen. Rudolf Hug, Oberrohrdorf 2. Juni 2003

Finanzen von Bund und Kanton Aargau Diskussion zu den öffentlichen Finanzen. Rudolf Hug, Oberrohrdorf 2. Juni 2003 Finanzen von Bund und Kanton Aargau Diskussion zu den öffentlichen Finanzen Rudolf Hug, Oberrohrdorf 2. Juni 2003 Übersicht Lagebeurteilung der Schweiz Lagebeurteilung des Kantons Aargau Perspektiven und

Mehr

Verein RHYBOOT. Der Strategieprozess: Nutzen und Stolpersteine. Agenda. Leistungsauftrag. RHYBOOT kurz vorgestellt.

Verein RHYBOOT. Der Strategieprozess: Nutzen und Stolpersteine. Agenda. Leistungsauftrag. RHYBOOT kurz vorgestellt. Verein RHYBOOT Der Strategieprozess: Nutzen und Stolpersteine Leistungsauftrag Agenda RHYBOOT kurz vorgestellt Strategieprozess Ausgangslage Ziele / Fragen Vorgehen Weg Ergebnisse Erfahrungen / Erkenntnisse

Mehr

über den Beitritt zur interkantonalen Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat)

über den Beitritt zur interkantonalen Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat) Gesetz vom 10. September 2014 Inkrafttreten:... über den Beitritt zur interkantonalen Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat) Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt

Mehr

Management von Wissenschaft und Lehre: Ausgangslage und aktuelle Reformansätze. Beispiel Schweiz

Management von Wissenschaft und Lehre: Ausgangslage und aktuelle Reformansätze. Beispiel Schweiz Management von Wissenschaft und Lehre: Ausgangslage und aktuelle Reformansätze Beispiel Schweiz Gliederung 1. Steuerung der Fachhochschulen aus gesamtschweizerischer Sicht 2. Steuerung der Fachhochschulen

Mehr

Ansätze zur Weiterentwicklung der Gemeindelandschaft ----- Erfahrungen aus dem Kanton Aargau. Yvonne Reichlin-Zobrist, Leiterin Gemeindeabteilung

Ansätze zur Weiterentwicklung der Gemeindelandschaft ----- Erfahrungen aus dem Kanton Aargau. Yvonne Reichlin-Zobrist, Leiterin Gemeindeabteilung Ansätze zur Weiterentwicklung der Gemeindelandschaft ----- Erfahrungen aus dem Kanton Aargau Yvonne Reichlin-Zobrist, Leiterin Gemeindeabteilung Module 1. Ansatzpunkte für Reformen 2. Aufgabenteilung 3.

Mehr

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen

Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen 1 1 1 1 0 1 Bildungsmonitoring Schweiz: Gemeinsames Vorhaben von Bund und Kantonen Was ist das Bildungsmonitoring Schweiz?

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Das Funktionieren des Hochschulsports Schweiz

Das Funktionieren des Hochschulsports Schweiz Das Funktionieren des Hochschulsports Schweiz 1. HSO: Die Hochschulsportorganisationen Einführung An allen Hochschulen sind im Verlaufe der Jahre lokale HSO entstanden, meist aus akademischen Turnerschaften.

Mehr

Masterplan zur Stärkung des Forschungs- und Pharmastandorts Schweiz

Masterplan zur Stärkung des Forschungs- und Pharmastandorts Schweiz Medienkonferenz: Medikamentenmarkt Schweiz 2013 24. Januar 2014 Masterplan zur Stärkung des Forschungs- und Pharmastandorts Schweiz Thomas B. Cueni, Generalsekretär Interpharma 1 / XX Bedeutung der Biomedizin

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Familienpolitische Grundsätze

Familienpolitische Grundsätze Grundlagenpapier der Christlich-sozialen Partei (CSP Schweiz) Familienpolitische Grundsätze Winter 2009/10 Christlich-soziale Partei der Schweiz (CSP Schweiz) Zentralsekretariat: Marlies Schafer-Jungo,

Mehr

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert Système alimentaire suisse - durable et bien positionné

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen

Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen Bundesgesetz über Beiträge an die Aufwendungen der Kantone für Stipendien und Studiendarlehen im tertiären Bildungsbereich (Ausbildungsbeitragsgesetz) 416.0 vom 6. Oktober 2006 1 (Stand am 1. Januar 2008)

Mehr

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler 1 Agenda Überblick Finanz- und Schuldenkrise Euro-Schuldenkrise Wie Staatsschulden entstehen Vor- & Nachteile der Staatsverschuldung

Mehr

Sackgasse Einheitskasse

Sackgasse Einheitskasse Sackgasse Einheitskasse SVS Zentralschweiz Podiumsveranstaltung zur Einheitskasse 8. September 2014, Hotel Cascada, Luzern Prof. Dr. Konstantin Beck Leiter CSS-Institut für empirische Gesundheitsökonomie

Mehr

Leitbild Kinder- und Jugendförderung im Kanton Uri

Leitbild Kinder- und Jugendförderung im Kanton Uri BILDUNGS- UND KULTURDIREKTION Leitbild Kinder- und Jugendförderung im Kanton Uri 28. Oktober 2015 (BKD.2013-0339) Angepasstes Leitbild nach Vernehmlassung Leitbild Kinder- und Jugendförderung 2 / 8 Leitbild

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission,

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission, Gesetz über das E-Government (Vom. April 009) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission, beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

(Art. 85 Ziff. 1 BV). Ergänzende

(Art. 85 Ziff. 1 BV). Ergänzende DER VORSTEHER DES EIDGENÖSSISCHEN JUSTIZ-UND POLIZEIDEPARTEMENTS 300,5 Bern, Notiz an die Herren Bundesräte DaLunochuL.;gesctz,gobung; Vopfawiungopevh;ioh Ueberblick Das JPD bereitet gegenwärtig gesetzliche

Mehr

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter Agenda 1. Über uns 2. Massgeschneiderte Lösungen für externe Vermögensverwalter 2 16 Willkommen bei der Privatbank

Mehr

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten 21. Januar 2011 Übersicht

Mehr

So machen auch Sie mit:

So machen auch Sie mit: Lohngleichheit ist und bleibt Chef- und Chefinnensache! Die gelebte, nachvollziehbare Lohngleichheit bei Novartis basiert auf Chancengleichheit, Fairness und gegenseitigem Respekt. Sie ist ein zentrales

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Gemeindestrukturen im Kanton Appenzell Ausserrhoden

Gemeindestrukturen im Kanton Appenzell Ausserrhoden 8% 1. Um die Ergebnisse in einen konkreteren Zusammenhang zu bringen, bitten wir um folgende Angaben: Zutreffendes auswählen Wohnort Geschlecht Alter 17% 2. Wie stark interessiert Sie das Thema "Gemeindestrukturen

Mehr

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV «Altersvorsorge 2020» Leitlinien 64. Gewerbliche Winterkonferenz, 17. Januar 2013 Jürg Brechbühl, Direktor BSV 23 Die Lebenserwartung

Mehr

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2.

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. Rentenreform 2020 Schwerpunkt Revision BVG Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. September 2015 Schweizerischer Arbeitgeberverband, Schwerpunkt 2. Säule das BVG

Mehr

Die Städte im Föderalismus der Zukunft Ziele der Tagung - Einführung ins Thema

Die Städte im Föderalismus der Zukunft Ziele der Tagung - Einführung ins Thema Die Städte im Föderalismus der Zukunft Ziele der Tagung - Einführung ins Thema Brigit Wehrli-Schindler, Direktorin Stadtentwicklung Zürich Was hat Stadtentwicklung Zürich mit der Zukunft des Föderalismus

Mehr

betreffend Erneuerung der Kulturpauschale für die Jahre 2005-2006

betreffend Erneuerung der Kulturpauschale für die Jahre 2005-2006 05.0228.01 an den Grossen Rat ED/050228 Basel, 23. Februar 2005 Regierungsratsbeschluss vom 22. Februar 2005 Ausgabenbericht betreffend Erneuerung der Kulturpauschale für die Jahre 2005-2006 Den Mitgliedern

Mehr

egovernment Symposium

egovernment Symposium egovernment Symposium 5. November 2013 Bern Roman Pfister Programm-Manager HPI 1 Agenda 1. Von der Vision zur Vereinbarung HPI 2. Die ICT-Strategie HPI 3. Das HPI-Projekt der ersten Stunde: Suisse epolice

Mehr

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen 951.25 vom 6. Oktober 2006 (Stand am 15. März 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Fachtagung zur Internationalen Berufsbildungszusammenarbeit: Die Swiss VET Initiative India Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Laura Antonelli Müdespacher, Leiterin Ressort Internationale

Mehr

Gesetz über den Beitritt des Kantons Wallis zur interkantonalen Universitätsvereinbarung vom 28. September 1998

Gesetz über den Beitritt des Kantons Wallis zur interkantonalen Universitätsvereinbarung vom 28. September 1998 - 1 - Gesetz über den Beitritt des Kantons Wallis zur interkantonalen Universitätsvereinbarung vom 28. September 1998 Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen Artikel 7, Absatz 2 der Bundesverfassung;

Mehr

Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze

Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze Institut für Banking & Finance Prof. Dr. Alexander F. Wagner Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze Bachelorarbeit Erstellt von: Rafael Amrein Matrikelnummer:

Mehr

Einbezug der Gemeinden in die NFA-Reform und Neuregelung des Sonderschul- und Heimbereiches im Kanton Aargau. Finanzverwaltung Kanton Aargau 1

Einbezug der Gemeinden in die NFA-Reform und Neuregelung des Sonderschul- und Heimbereiches im Kanton Aargau. Finanzverwaltung Kanton Aargau 1 Einbezug der Gemeinden in die NFA-Reform und Neuregelung des Sonderschul- und Heimbereiches im Kanton Aargau Finanzverwaltung Kanton Aargau 1 Agenda 1. Teil: Einbezug der Gemeinden am Beispiel der NFA-Umsetzung

Mehr

Es kann mit weiteren verwandten Aufgaben betraut werden.4)

Es kann mit weiteren verwandten Aufgaben betraut werden.4) 1 KONKORDAT betreffend das Laboratorium der Urkantone (Vom 14. September 1999)1) Die Kantone Uri, Schwyz, Obwalden und Nidwalden vereinbaren: I. Organisationsform und Aufgaben Artikel 1 Name, Rechtsnatur,

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Zusammenarbeitsprojekten in der Zentralschweiz

Richtlinie zur Durchführung von Zusammenarbeitsprojekten in der Zentralschweiz ZENTRALSCHWEIZER REGIERUNGSKONFERENZ Richtlinie zur Durchführung von Zusammenarbeitsprojekten in der Zentralschweiz In der Absicht, ein einheitliches Verfahren für Projekte der Zusammenarbeit in der Zentralschweiz

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

06-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005

06-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005 06-2 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005 Bericht EDI über die Mittelverwendung der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz im Jahre 2005 Ausgangslage Grundlagen Das Bundesgesetz vom

Mehr

Strategische Ziele des Bundesrates für die Stiftung Pro Helvetia 2016 2020

Strategische Ziele des Bundesrates für die Stiftung Pro Helvetia 2016 2020 Strategische Ziele des Bundesrates für die Stiftung Pro Helvetia 2016 2020 1 Ausgangslage 1.1 Grundlagen Die Stiftung Pro Helvetia ist eine öffentlich-rechtliche Stiftung mit eigener Rechtspersönlichkeit

Mehr

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule

Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Fokus 2. Säule 25 Jahre betriebliche Personalvorsorge in Liechtenstein, 14. November 2014, Vaduz Jürg

Mehr

(Quality) Audit und (institutionelle) Evaluation: Komplementär oder orthogonal?

(Quality) Audit und (institutionelle) Evaluation: Komplementär oder orthogonal? (Quality) Audit und (institutionelle) Evaluation: Komplementär oder orthogonal? Thomas Rothenfluh Evaluationsstelle der Universität Zürich Evaluation / Audit: Konkurrenz oder gegenseitige Ergänzung? Workshop

Mehr

Integrierte Behandlungspfade in funktionalen Versorgungsräumen; eine Zielvorstellung

Integrierte Behandlungspfade in funktionalen Versorgungsräumen; eine Zielvorstellung Integrierte Behandlungspfade in funktionalen Versorgungsräumen; eine Zielvorstellung H+ Kongress 14./15. Juni 2007 Bern Stationäre Versorgung zwischen Service Public und Kommerz Dr. med. Peter Indra, MPH

Mehr

0.742.140.334.97. Vereinbarung

0.742.140.334.97. Vereinbarung Übersetzung 1 Vereinbarung zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Regierung der französischen Republik zum Anschluss der Schweiz an das französische Eisenbahnnetz, insbesondere an die Hochgeschwindigkeitslinien

Mehr

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fragekatalog zur Vorlage zur Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

Mehr

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand Bereich Soziale Wohlfahrt Analyse Gesamtaufwand 1994 23 5 45 4 35 Aufwand Ertrag Netto Aufwand 3 25 2 15 1 5 Aufwand 2'98'618 2'379'462 2'379'49 2'667'334 3'173'233 3'556'523 3'323'462 3612147 4'1'476

Mehr

Statuten. Pro Senectute Kanton Bern

Statuten. Pro Senectute Kanton Bern Statuten Pro Senectute Kanton Bern Genehmigt an der Abgeordnetenversammlung vom 15.06.2010 Statuten Pro Senectute Kanton Bern (Genehmigt an der Abgeordnetenversammlung vom 15.06.2010) I. Name, Sitz, Zweck

Mehr

Rehabilitation als wesentlicher Wertschöpfungsfaktor

Rehabilitation als wesentlicher Wertschöpfungsfaktor Rehabilitation als wesentlicher Wertschöpfungsfaktor Forum Gesundheitswirtschaft 2012, Basel Judith Meier CEO RehaClinic Bad Zurzach 1 Agenda 1. Rehabilitation 2. Rehabilitation als bedeutender Wirtschaftsfaktor

Mehr

Föderalismus in Deutschland

Föderalismus in Deutschland Lektürefragen zur Orientierung: 1. Welchen Ebenen gibt es im deutschen Föderalismus? 2. Welche Aufgaben und Kompetenzen haben die einzelnen Ebenen? Diskussionsfragen: 3. Welche Vor- und Nachteile hat eine

Mehr

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 OW Medienmitteilung 1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Im Jahr 2005 haben 409 Obwaldnerinnen und Obwaldner leistungen erhalten, 29 mehr als im Vorjahr. Alleinerziehende, Alleinlebende,

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

BFM, Quellenweg 6, CH-3003 Bern-Wabern E514-0465

BFM, Quellenweg 6, CH-3003 Bern-Wabern E514-0465 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Migration BFM BFM, Quellenweg 6, CH-3003 Bern-Wabern E514-0465 3003 Bern-Wabern, 16. Januar 2006 Anpassung der Asylstrukturen / Änderung

Mehr

aus Sicht einer Fachhochschule

aus Sicht einer Fachhochschule Hochschule h und Politik ik Gestaltung der Hochschule zwischen Autonomie und Einflussnahme aus Sicht einer Fachhochschule Dr. Rudolf Gerber Rektor Berner Fachhochschule Vizepräsident der Konferenz der

Mehr

b) zum dringlichen Postulat KR-Nr. 259/2007 betreffend Verrechnung der Reserven von Zürcher Prämienzahlenden bei den Krankenversicherungen

b) zum dringlichen Postulat KR-Nr. 259/2007 betreffend Verrechnung der Reserven von Zürcher Prämienzahlenden bei den Krankenversicherungen 4556 Bericht und Antrag des Regierungsrates an den Kantonsrat a) zum dringlichen Postulat KR-Nr. 251/2007 betreffend Reservebildung der Krankenversicherungen b) zum dringlichen Postulat KR-Nr. 259/2007

Mehr

Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen

Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen Kanton Zürich Finanzdirektion Finanzverwaltung Erfahrungen mit IPSAS aus der Schweiz Claudia Beier, Leiterin Kantonales Rechnungswesen IPSAS in der Schweiz 2 1. Öffentliche Rechnungslegung in der Schweiz

Mehr

Raster Behindertenkonzept

Raster Behindertenkonzept Raster Behindertenkonzept Artikel 10 des Bundesgesetzes über die Institutionen zur Förderung der Eingliederung von invaliden Personen (IFEG) 1 Jeder Kanton erstellt gemäss Bundesverfassungsartikel 197

Mehr

Strategische Ziele der Universität Zürich

Strategische Ziele der Universität Zürich Universität Zürich Kommunikation Seilergraben 49 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 44 30 Telefax +41 44 634 23 46 www.kommunikation.uzh.ch Strategische Ziele der Universität Zürich 1 Forschung Die UZH

Mehr

Kinderkrippen zahlen sich aus

Kinderkrippen zahlen sich aus Kinderkrippen zahlen sich aus Analyse des volkswirtschaftlichen Nutzens von Subventionen für die Betreuung in Kinderkrippen Krippenpoolgemeinden Baden, Ennetbaden, Obersiggenthal und Wettingen April 2016

Mehr

Netzwerke wer, wo, wie? Prof. Dr. Herbert Schubert, Fachhochschule Köln Frieder Wolf, Stadt Köln

Netzwerke wer, wo, wie? Prof. Dr. Herbert Schubert, Fachhochschule Köln Frieder Wolf, Stadt Köln Netzwerke wer, wo, wie? Prof. Dr. Herbert Schubert, Fachhochschule Köln Frieder Wolf, Stadt Köln Netzwerktagung Europaaktive Kommune in NRW Fortbildungsakademie Mont-Cenis, Herne, 21.11.2013 1 Übersicht

Mehr

Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser Modell

Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser Modell Panel 3: Prüfungsverfahren zur Analyse der finanzpolitischen Situation der kommunalen Gebietskörperschaften im Rahmen der Prüfung ihrer Jahresabschlüsse Aufsicht und Kontrolle der Gemeinden - das Walliser

Mehr

Gesundheitsförderung in der Gemeinde Muri b. Bern. Strategiepapier

Gesundheitsförderung in der Gemeinde Muri b. Bern. Strategiepapier Gesundheitsförderung in der Gemeinde Muri b. Bern Strategiepapier 1 Ausgangslage Im Januar 2011 haben der Fachausschuss "Gesundheit und Prävention" und der Fachausschuss "Alter" ihre strategische Aufgabe

Mehr

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010

Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 2007-155 Kanton Basel-Landschaft Regierungsrat Vorlage an den Landrat Standardvertrag mit dem Schweizerischen Gesundheitsobservatorium (OBSAN) für die Jahre 2007 bis 2010 (Nicht im Jahresprogramm 2007

Mehr

Interreg IVB Projekt ACCESS

Interreg IVB Projekt ACCESS Interreg IVB Projekt ACCESS Lösungsansätze zur Verbesserung des Zuganges von Grundversorgungsdienstleistungen Peter Niederer Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete Seilerstrasse 4, CH-3001

Mehr

Neuausrichtung der Innovationsförderung Kanton Bern

Neuausrichtung der Innovationsförderung Kanton Bern Neuausrichtung der Innovationsförderung Kanton Bern Vorstandssitzung energie-cluster.ch vom 20. April 2016 Orlando Gehrig, Leiter Strategische Standortentwicklung Ausgangslage Innovationsförderung Der

Mehr

Rahmenvereinbarung über die E-Government-Zusammenarbeit

Rahmenvereinbarung über die E-Government-Zusammenarbeit Staatskanzlei Informationsdienst Rahmenvereinbarung über die E-Government-Zusammenarbeit Die Politische Gemeinde. (nachstehend Gemeinde genannt) und der Kanton Thurgau, vertreten durch die Staatskanzlei

Mehr

Öffentlich-rechtliche Rahmenvereinbarung über die E-Government-Zusammenarbeit in der Schweiz 2016 2019

Öffentlich-rechtliche Rahmenvereinbarung über die E-Government-Zusammenarbeit in der Schweiz 2016 2019 Öffentlich-rechtliche Rahmenvereinbarung über die E-Government-Zusammenarbeit in der Schweiz 2016 2019 Vom Bundesrat am 2015 verabschiedet. Durch die Plenarversammlung der Konferenz der Kantonsregierungen

Mehr

Kommunal laufen national planen

Kommunal laufen national planen 1 Kommunal laufen national planen Fußgänger-Masterplan auch für Deutschland? Erfahrungen aus der Schweiz Die wichtigsten Handlungsfelder auf Bundesebene: kurzer Rück- und Ausblick Thomas Schweizer, Fussverkehr

Mehr

Sehr geehrter Herr Erziehungsdirektor, sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrter Herr Erziehungsdirektor, sehr geehrte Damen und Herren Ihr Kompetenzzentrum Votre centre de competence Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt Kasernenstrasse 27 3000 Bern 22 Bern, 8. April 2013 Änderung BerG- Finanzierung Höhere

Mehr

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken

einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken FAKTENBLATT 2: VERTEILUNGSFRAGEN einkommenssteuerbelastung seit 1990 gesunken Jahr für Jahr erhalten Herr und Frau Schweizer ihre Steuerrechnung. Nicht selten nimmt der geschuldete Frankenbetrag gegenüber

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung

Verordnung über die Weiterbildung Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBF weiterbildung@sbfi.admin.ch Bern, 9. September 05 Verordnung über die Weiterbildung Sehr geehrte Damen und Herren Gerne nimmt Travail.Suisse,

Mehr