100 Jahre. EW Reichenburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "100 Jahre. EW Reichenburg"

Transkript

1 100 Jahre EW Reichenburg

2

3 100 Jahre EW Reichenburg

4 Impressum Herausgeber: Elektrizitätswerk Reichenburg Redaktion: Franz Aschwanden Armin Mettler Christof Bruhin Rainer Tiefenauer Reiner Tanfeld Textrecherche: Armin Mettler Druck und Gestaltung: N+E Print AG, Siebnen Reichenburg, im März 2012 Titelbild: Einspeisepunkt EW Reichenburg

5 Mit Elan in die nächsten 100 Jahre Die praktische Nutzung der elektrischen Energie war erst seit Ende des 19. Jahrhunderts möglich. Aufgrund dieser neuen Errungenschaft fällten 1910 zukunftsorientierte und weitsichtige Behördenmitglieder der Gemeinde Reichenburg den Entscheid, Reichenburg mit elektrischer Energie zu versorgen. Bereits 1911 konnte das Verteilnetz mit 32 Abonnenten in Betrieb genommen werden. Seit 100 Jahren liefert das Elektrizitätswerk Reichenburg Energie in die Häuser und Fabriken der Gemeinde. Nicht nur Licht und Wärme für die gute Stube, sondern auch Kraft für Industrie und Gewerbe wird dabei abgegeben. Die technische Entwicklung, die durch Mechanisierung, Automation und Informationstechnologie geprägt ist, wäre ohne elektrische Energie so niemals möglich gewesen. Die Elektrizität ist zu unserem täglichen, unsichtbaren und selbstverständlichen Begleiter geworden. Ohne Strom läuft fast nichts mehr in unserer modernen Gesellschaft. Wir drehen den Schalter, beziehen Strom aus der Steckdose oder gehen wirtschaftlichen Tätigkeiten nach, die ohne Strom unmöglich wären. Kaum jemand denkt dabei an das, was es alles braucht, damit der Strom fliesst. Angefangen von der Produktion, der Netzübertragung bis hin zur Steckdose muss die Sicherheit, die Überwachung und die Mengenregelung gewährleistet sein. Wechselstrom lässt sich bekanntlich nicht speichern, um ihn dann nach Bedarf abzurufen. Wir können heute auf eine 100-jährige erfolgreiche Geschäftstätigkeit in unserer Gemeinde zurückblicken. Damals konnte wohl kaum jemand erahnen, dass sich die Elektrizität zu einer Schlüsselenergie eines neuen Zeitalters entwickeln würde. Die Leistung von den Anfängen unseres Elektrizitätswerks bis heute verdient eine gebührende Würdigung. Dabei hat die Unternehmung «A. Mettler, elektr. Anlagen» über mehrere Generationen hinweg das EW Reichenburg geprägt wie keine andere. Ihnen gilt mein besonderer Dank für all die Leistungen, welche sie auch teils unter widrigen Verhältnissen und Bedingungen erbracht haben. Mit dem zukunftsgerichteten Ausbau unseres Netzes, der zuverlässigen Stromversorgung und den finanziellen Beiträgen an die politische Gemeinde hat das EW Reichenburg auch einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der Gemeinde geleistet. Wie in der Vergangenheit wird es auch in der Gegenwart sowie in der Zukunft immer wieder herausgefordert, sich mit dem stetigen Wandel im Fachgebiet und mit der Umwelt auseinanderzusetzen. Mit der totalen Marktöffnung 2014 stehen wir vor einem entscheidenden Wendepunkt in der Elektrizitätswirtschaft. Die traditionellen Versorgungsstrukturen und die jahrzehntelang wirkenden Elektrizitätswerke werden mit der totalen Öffnung der Strommärkte konfrontiert. Welche Folgen ergeben sich daraus? Eine verstärkte regionale Zusammenarbeit mit den umliegenden Nachbarwerken ist erforderlich und wird für beide Seiten nur Vorteile bringen. Der Grundstein dazu ist mit der Gründung der «Energie March Netze AG» schon gelegt worden. Weiter gilt es, die richtige Rechtsform für das 3

6 EW Reichenburg zu finden, damit man effizient, wirtschaftlich und marktgerecht arbeiten und der Zukunft begegnen kann. Die elementaren Bedürfnisse unserer Kundschaft werden aber im Zuge dieses Wandels dieselben bleiben: Die elektrische Energie soll jederzeit verfügbar und der Strompreis möglichst günstig sein. Die vorliegende Jubiläumsschrift zeigt die Bedeutung der 100-jährigen Geschichte und widerspiegelt die zeitlichen Ereignisse von den Anfängen bis zur Gegenwart. Damit verbunden ist ein grosser und herzlicher Dank an alle, die sich in all den Jahren für das EW Reichenburg engagiert haben. Ich bin überzeugt, dass sich der weitere Einsatz von unserem EW als sicherer, leistungsfähiger und kundenorientierter Stromversorger für die Gemeinde Reichenburg lohnen wird. Dem EW Reichenburg wünsche ich für die Zukunft weitsichtige Entscheide, viel Jugendlichkeit, Offenheit für Neues und Anpassungsfähigkeit für neue Tendenzen, um die kommenden Aufgaben erfolgreich meistern zu können. Franz Aschwanden Gemeinderat und Präsident der EW-Kommission 4

7 100 Jahre Dienst am Kunden Das Thema «Elektrizität» hatte schon in früheren Zeiten einen hohen Stellenwert in der Schweiz. Die erste bekannte elektrische Beleuchtungsanlage wurde 1879 im Hotel Engadiner Kulm in St. Moritz in Betrieb genommen. Die dafür notwendige Elektrizität produzierte eine kleine Turbine am nahen Bach. Die Wasserkraft als Schlüssel zu Wohlstand und Fortschritt... Diese Gedanken führten dazu, dass bereits im Jahr 1895 erste Entwürfe für die Nutzung der Wasserkräfte im Wägital bestanden. Aufgrund des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs wurden diese Pläne wie auch der geplante Bau auf das Jahr 1916 verschoben. In ungefähr dieser Zeit entstanden die ersten eigenständigen Elektrizitätswerke in der March. Am 20. Januar 1918 erteilte der Bezirk March die Konzession für die Wasserrechtsnutzung der Wägitaler Aa an die beiden Zürcher Elektrizitätswerke (Stadt- und Kantonswerk). Doch gemäss Schwyzer Wasserrechtsgesetz musste auch der Kantonsrat dem Konzessionsvertrag zustimmen. So hielt der Kantonsrat bei seiner Beratung fest: «Das Werk bringe der March und dem Kanton finanzielle Vorteile, aber das, was man hauptsächlich anstrebt, die Versorgung der March mit billiger Kraft (Strom), habe man nicht erreicht.» (Auszug Kantonsratsprotokoll ). Dennoch stimmte der Kantonsrat der Konzessionserteilung ebenfalls zu. Das erklärte Ziel der Energie March Netze AG ist es, die Region March mit preiswerter Energie sicher zu versorgen. Die geschaffene Kooperation der March- Werke unter dem Dach der Energie March Netze AG bildet die Basis dafür. Seit der Gründung im Jahr 2007 und steten Bemühungen können bereits erste Erfolge erzielt werden konnte ein gemeinsamer Energieliefe- rungsvertrag abgeschlossen werden. Das fortwährende Mitwirken der Energie March Netze AG hat dazu geführt, dass sich der Bezirk March erneut mit der Wasserrechtskonzession auseinandersetzt, um dem historischen Willen Nachdruck zu verleihen. Mit der nachhaltigen Bündelung der Kräfte zum Abschluss des neuen Netzvertrages, der die zehn March-Werke im Jahr 2012 in einem Versorgungsnetz verbindet, steht der Energie March Netze AG ein nächster wichtiger Schritt bevor. Festzuhalten ist, dass jedes Werk seine Eigenständigkeit behält, die notwendigen Kräfte in der Netzversorgung aber dahingehend gestärkt werden, dass sich die March-Werke auch in Zukunft erfolgreich den immer anspruchsvolleren Marktbedingungen stellen können. Die Realisierung neuer Projekte, wie beispielsweise der Bau eigener alternativer Energieerzeugungsanlagen oder die Sicherstellung des Einflusses des Kantons Schwyz auf die überregionale Stromversorgung, stellen weitere interessante Herausforderungen dar. Das EW Reichenburg kann auf eine erfolgreiche 100-jährige Ära im Dienste seiner Kunden zurückblicken. Die Energie March Netze AG gratuliert an dieser Stelle allen Beteiligten und bedankt sich gleichzeitig für die Unterstützung der Energie March Netze AG. Energie March Netze AG Mike Schlotterbeck, Verwaltungsratspräsident 5

8 Das Elektrizitätswerk Reichenburg eine Erfolgsgeschichte zum 100-Jahr-Jubiläum Die «Kraftwerke Beznau-Löntsch» mit Sitz in Baden und Eigentümerin des 1908 in Betrieb genommenen Kraftwerks Klöntal (im Löntsch) beginnen Anfang des 20. Jahrhunderts im Linthgebiet mit dem Bau eines 8000-Volt- Freileitungsnetzes. Sie empfehlen sich bei den Gemeinden und Industrie- unternehmen für die Abgabe von elektrischer Energie. Im Vordergrund stehen dabei das elektrische Licht und die Stromversorgung von Elektromotoren für Maschinenantriebe. Aufnahme Reichenburgs von 1923 von Flugpionier Walter Mittelholzer. Und wer ganz genau hinsieht, kann unterhalb der Kirche, leicht nach links versetzt, das Türmchen der ersten Trafostation (TS Dorf) erkennen. 6

9 Plan der 8000-Volt-Zuleitung der Beznau- Löntsch-Werke in Baden vom 26. Februar 1913 im Massstab 1:1000. Der Abzweiger nach Reichenburg zur Trafostation Dorf befindet sich in der Hirschlen und verläuft rechts neben dem Rütibach. Ausgehend vom Kraftwerk im Klöntal kommt die Hauptleitung von Niederurnen, Bilten und verläuft weiter nach Buttikon, Schübelbach, Siebnen 7

10 Ein neues Zeitalter beginnt 1910 Gemäss der in diesem Jahr durchgeführten Volkszählung hat das beschauliche, am äusseren Rand des Bezirks March liegende Dorf Reichenburg 983 Einwohner, die sich auf 249 Haushaltungen verteilen. Am 3. Juli beschliesst der Gemeinderat von Reichenburg auf Antrag von Geometer Erhard Kistler die Einführung des elektrischen Stroms in die Wege zu leiten. Wir wissen leider nichts Näheres über die vorgängig geführten Diskussionen und deren Heftigkeit, auch die vorgebrachten Argumente, für oder gegen diesen wegweisenden Schritt, sind uns nicht überliefert. Einzig das Ergebnis liegt uns schriftlich vor: An der ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung vom 17. Juli wird folgender Antrag von Erhard Kistler zum Beschluss erhoben: Der Gemeinderat Reichenburg wird beauftragt, Abonnenten für Licht und Kraft zu suchen. Die geforderte Suche nach Stromabnehmern verläuft erfolgreich. 32 Reichenburger Bürger sind bereit, ihre Petroleum- und Wachslichter gegen elektrisches Licht einzutauschen. Sicherlich Elektrizität ist auch für die Menschen von damals kein Fremdwort mehr. Man hat sie bereits «gesehen» oder darüber gelesen, aber zumindest davon gehört, in Zürich, Basel oder Bern, dann aber auch in Jona, Uznach oder Lachen leben die Menschen bereits mit dieser neuen Technik. Aber eben nicht in Reichenburg, in einer so ländlichen, leicht abgeschiedenen Gegend. Ja, hier ist Elektrizität etwas Neues, ein Schritt in die Zukunft, ein nötiger, denn man will ja auch endlich dabei sein. Natürlich ist es noch etwas ungewohnt, es braucht Anschlüsse, Leitungen, neue Lampen. Man Die Wirtschaft zur Rose, nur noch das Schild ist echt und hängt heute auf der «Burg» zu Reichenburg. In der Rose konnte man essen, trinken und feiern, sicherlich auch diskutieren und politisieren. Wie in jeder Wirtschaft. Aber das Besondere an der Rose ist, dass hier die Weichen für die Energieversorgung Reichenburgs mit elektrischem Strom gestellt wurden. Denn hier fand am 3. Juli 1910 die Gemeinderatssitzung statt, an der Geometer Erhard Kistler beantragt, die Einführung des elektrischen Stroms in die Wege zu leiten. Ebenso konnte man in der Rose Lebensmittel, Arbeitskleidung und dergleichen kaufen und dann ab etwa September 1911, das war neu für Reichenburg, auch elektrische Artikel wie Lampen, Bügeleisen und Ventilatoren. Bis in die 80er Jahre gab es die Rose, zwischenzeitlich von Erhard Kistlers Töchtern geführt. Heute steht dort, wo einst die Rose stand, das «Alterswohnheim zur Rose». 8

11 Umschlag mit Siegel und die ersten beiden Seiten des Vertrags vom 24. November 1910 zwischen der Gemeinde Reichenburg und den Kraftwerken Beznau-Löntsch. Darin werden die Strompreise und die Art der Berechnung, Zahlungsbedingungen, Unterhalt der Messeinrichtungen usw. geregelt. 9

12 Die Trafostation Dorf. Hier hat vor 100 Jahren die Geschichte der Elektrizität in Reichenburg begonnen. Die hier abgebildete Station stammt aus den 40er Jahren und wurde im Herbst 1992 abgebrochen. sieht ihn halt auch nicht wirklich, den Strom, aber er soll gefährlich sein, das Herz kann er einem zum Stillstand bringen, man kann bei lebendigem Leibe gebraten werden und die Leitungen, wo der Strom drin fliesst, lassen die Milch der Kühe sauer werden und ziehen die Blitze auf die Häuser. Und Strom ist nicht gratis, nicht jeder ist finanziell in der Lage, sich den Strom ins Haus liefern zu lassen, sich mit Lampen auszustatten. Also doch, etwas Vorsicht, Misstrauen und Zurückhaltung sind angebracht Im nördlichen Dorfteil, direkt neben dem Rütibach, wird eine Trafostation erstellt. Dieses erste elektrische Wahrzeichen Reichenburgs wird auf den Knapp vier Monate später, am 10. November, liegt ein von Ingenieur Rudolf Vontobel aus Kilchberg erstellter Kostenvoranschlag vor. Die darin errechnete Gesamtsumme für die Versorgung Reichenburgs mit elektrischer Energie beträgt Fr , welche sich aus den folgenden Kostenfaktoren zusammensetzt: Hochspannungsschalter Fr. 450., Trafostation Dorf Fr , Sekundärnetz Fr , Honorar Fr Wieder einige Monate später, am 18. Juni, wird für den geplanten Ausbau des Netzes ein Kredit von Fr gesprochen. Die Differenz von Fr zum erstellten Kostenvoranschlag ergibt sich aus den aktuellen Anpassungen. Für das zu erstellende Netz sind gemäss Protokollauszügen 71 Freileitungsstangen und 11,4 Kilometer Kupferdraht mit einem Gewicht von 1790 kg notwendig. Heute hat er ausgedient der Drehstrom-Öltransformator von der Firma «Brown, Boveri & Cie.» sorgte er noch ganz allein und als Erster in der Trafostation Dorf (kleines Schwarzweissfoto) für die Stromversorgung von Reichenburg mit seinen stattlichen 30 kva Leistung. Seine Aufgabe war es, die zugeführten 8000 Volt auf 250/145 Volt umzuwandeln. Aber den Schritt zum alten Eisen hätte er beileibe nicht verdient, denn bis ins Jahr 1945 hat er zuverlässig vor sich hingebrummt. Und nähme man ihn wieder ans Netz, er würde sofort zufrieden weitermachen, aber man lässt ihn nicht, denn er wird im EW-Museum als eindrücklicher Zeitzeuge gebraucht. 10

13 «March-Anzeiger» vom 22. August 1911 Reichenburg. (Einges.) Die heute Sonntag den 20. August schwach besuchte Kirchgemeinde genehmigte das von Herrn Vontobel erstellte Regulativ des Elektrizitätswerkes für hiesige Gemeinde, welches sich demjenigen der Gemeinde Lachen anpasst. Es wurde mitgeteilt, dass sich ca. 250 Abonnenten für Licht und nur 1 Abonnent für Kraftabgabe gemeldet haben (die übrigen Herren Kraftwerkbesitzer finden, dass sie immer noch bedeutend billiger mit Motorbetrieb vermittelst Benzin arbeiten können). Dass jedoch die Frauenwelt dieser Neuerung hold ist, beweist, dass sich 8 Abonnentinnen für Kraftabgabe fürs Glätten meldeten und dieselbe eingerichtet wird. Was den Kostenpunkt anbetrifft, sind für die ersten 500 Kilowattstunden für Lichtkraft 45 Rp. und ebenso für anderweitige Kraftabgabe für Motorbetrieb ungefähr 20 Rp. zu bezahlen, jedoch in Berücksichtigung für beides bei grösserer Konsumation entsprechende Preisermässigung. Die Installationskosten sind vom Abnehmer zu tragen. Vorgesehen ist bei kleinern Abonnenten von 1 bis 4 Lampen das Pauschalsystem, währenddem die mit über 5 Lampenbezug die Zähler erhalten. Diese Arbeiten zur Erzeugung von Licht und Energie, wie Transformatorenhaus, Stellen der Masten und der sämtlichen Montage sind so weit vorgeschritten, dass man glaubt, in ca. 14 Tagen Licht und Kraft zu haben. Namen «Trafostation Dorf» getauft. Das Herz dieses turmartigen Häuschens ist der von der Firma «Brown, Boveri & Cie.» hergestellte Drehstrom-Öltransformator mit einer Leistung von 30 kva. Seine Aufgabe wird es sein, die zugeführte Eingangsspannung von 8000 Volt auf verträgliche 250 Volt für Motoren bzw. 145 Volt für Licht umzuwandeln, zu transformieren. Die anfallenden Kosten für die notwendige 8000 Volt starke Hochspannungszuleitung bis zum Notausschalter werden von den Beznau-Löntsch- Werken getragen. Die Niederspannungsverteilung von 250/145 Volt aus der Trafostation Dorf ins Hinterdorf, Dorf, Krone, Allmeindli und Bahnhofstrasse bis zur Stickerei Ruosch ist Aufgabe der Gemeinde Reichenburg und muss entsprechend von ihr finanziert werden. Die jeweiligen Hausanschlüsse wiederum müssen dann allerdings die Hauseigentümer selbst berappen. Am 20. August werden an einer erneut einberufenen ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung das EW-Reglement und die Stromtarife besprochen und auch genehmigt. Für die Beleuchtung sind pro Kilowattstunde 45 Rappen zu bezahlen. Für den Betrieb von Motoren wird ein Staffeltarif festgesetzt, der je nach Verbrauch zwischen 8 und 20 Rappen pro Kilowattstunde beträgt. Im «March-Anzeiger» vom 22. August wird berichtet, dass sich 250 Abonnenten für Licht gemeldet haben. Diese Angabe stimmt nicht, es könnte sich hier um eine Zeitungsente handeln oder um mögliche Interessenten. Zwei Wochen später, am 3. September, wird Posthalter Melchior Burlet zum Kassier des Elektrizitätswerks Reichenburg gewählt. Mit dem ehrenvollen Amt des Präsidenten des EW Reichenburg betraut man Geometer Erhard Kistler, der zugleich auch die Bewilligung zum Verkauf von elektrischen Gebrauchsgegenständen erhält. Die Wahl von Erhard Kistler zum Präsidenten erfolgt nicht zufällig, muss er doch als eigentlicher Initiant des Anschlusses von Reichenburg ans elektrische Netz bezeichnet werden. Neben seinem Beruf als Geometer amtet Erhard Kistler noch als Gemeinderat von Reichen- 11

14 Mitteilung der Kraftwerke Beznau- Löntsch an den Gemeinderat von Reichenburg, dass der Abonnementsbeginn auf den 15. September 1911 festgelegt wird. burg und ist zudem Besitzer der altehrwürdigen Wirtschaft und Warenhandlung zur Rose. Des Weiteren wird an dieser Versammlung beschlossen, dass auch beim Schulhaus der Fortschritt einzukehren habe, was mit vier elektrisch betriebenen Lampen zu bewerkstelligen sei. Es ist Freitag, der 8. September Seit dem Antrag von Geometer Erhard Kistler die Gemeinde Reichenburg ans Stromnetz anzuschliessen sind gerade einmal vierzehn Monate vergangen. Das Türmchen der Trafostation Dorf ist gebaut, daneben fliesst der Rütibach, plätschernd und fröhlich wie immer, als wäre es ein Tag wie jeder andere. Wir können uns nicht auf Schriftliches oder noch lebende Zeitzeugen berufen. Was wir aber wissen ist, dass das Jahr 1911 bis in den November hinein sehr trocken war, ein Jahrhundertsommer ist es gewesen. Wir nehmen also an, dass auch an diesem Freitag die Sonne scheint und man gerne einen Platz unter einer Linde oder einem Ahorn aufsucht. Festlich gekleidet zu diesem grossen Tag sind die Leute gekommen. Der Transformator von Brown-Boveri wartet in seinem Trafohäuschen gespannt auf die ihm zugesagten 8000 Volt. 71 Freileitungsstangen sind in den letzten Monaten in der Erde verankert Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 12. August 1911, an der erstmalig die Strompreise sowie die Abonnementsbedingungen festgelegt wurden. 12

15 worden Meter parallel auf Isolatoren befestigter Kupferdraht durchzieht neu die Landschaft. Die Angestellten der beauftragten Firma Vontobel haben ganze Arbeit geleistet und alle geforderten Hausinstallationen sind erstellt. Sicherlich wird auch mindestens eine Rede gehalten worden sein. Ein Delegierter der Beznau-Löntsch-Werke, der Gemeindepräsident, der EW-Präsident haben das Wort, preisen den Schritt Reichenburgs in die stromreiche Zukunft als wegweisend und richtig. Und dann, endlich liegt da eine Hand auf dem Hauptschalter, bringt ihn auf die Stellung «EIN», und schon beginnt der schwarze schwere Transformator ruhig und gleichmässig zu surren, unsichtbar bahnt sich Elektrizität ihren Weg durch die Kupferleitungen zu den Häusern, und plötzlich geht in Reichenburg zum ersten Mal das Licht an, wie von Geisterhand, eine neue Technik hat das Dorf erobert, der Fortschritt, die Zukunft selbst manifestiert sich in der Gegenwart. An diesem denkwürdigen Tag wird gefeiert. Initianten, Arbeiter und Abonnenten beglückwünschen sich, erheben die Gläser, es herrscht Freude. Das Werk ist zur Zufriedenheit aller vollbracht, 32 Abonnenten beziehen Energie meist für die Versorgung von Lampen, in der Stickerei Ruosch nimmt der erste elektrische Motor seine Arbeit auf. «March-Anzeiger» vom 26. September 1911 Reichenburg. (Einges.) Wie man vernimmt, funktioniert das neueingeführte elektrische Licht tadellos. Und erst die flotte Strassenbeleuchtung? Es wär zu schön gewesen, es hat nicht sollen sein. Die ersten Einträge im sorgfältig geführten Kassabuch des EW Reichenburg beginnen am 30. September

16 1912 Im ersten Jahr bezieht das EW Reichenburg von den Beznau-Löntsch-Werken insgesamt 9055 kwh Strom. Für die Beleuchtung 5337 kwh zu 23 Rappen und 3007 kwh zu 7 Rappen, 711 kwh zu 7 Rappen werden für Heizungen benötigt, was ein Rechnungstotal von Fr ergibt. Kontinuierlich wird das Sekundärnetz ausgebaut und die Anzahl Abonnenten erhöht. Es fliesst nicht nur Strom, sondern auch Geld: Bereits am 25. Januar fordert die Regierung von den Beznau-Löntsch-Werken für das Gebiet von Reichenburg einen Steuerbetrag von Fr Am 3. November erhält Elektriker Mischler aus Lachen für die Dauer von zwei Jahren eine Konzession für die Installation von Neuanlagen und für die Ausführung von Reparaturen. Besonders empfiehlt er sich seinen Kunden für die Lieferung und Montage von elektrischem Licht- und von Kraftanlagen. Er bietet aber auch «Bügel-Einrichtungen», elektrisch betriebene Ventilatoren und Telefonapparate an. 32 Abonnenten sind im Zählerbuch für das erste Reichenburger «Stromjahr» 1911 aufgeführt. Unterschieden wurde zwischen Licht- und Kraftstrom. Auch die Verbrauchsgegenstände, ob Lampen, Bügeleisen oder Motor, wurden genau erfasst. Inserat im «March-Anzeiger» von der Firma Mischler am 25. August

17 Strom als Wirtschaftsmotor 1913 Zur im Stutz ansässigen Fabrik Birchler & Cie. sowie zur Sägerei Kistler wird eine Freileitung für elektrisches Licht errichtet Die «Kraftwerke Beznau-Löntsch», Betreiber des Wasserkraftwerks Klöntal und des Aarekraftwerks Beznau bauen ihre Marktstellung aus und treten neu als «Nordostschweizerische Kraftwerke AG» (NOK) auf Das Gebiet Ussbühl wird elektrisch erschlossen Fr kostet die vom Reichenburger Gemeinderat am 19. November beschlossene Strassenbeleuchtung. Die Firma Kummler & Matter errichtet dafür 17 Strassenlampen, wofür 16 Freileitungsstangen benötigt werden. Der Lohn von EW-Kassier Burlet wird zufolge Mehrarbeit auf 200 Franken pro Jahr erhöht. In den vergangenen fünf Jahren hat sich der Energiebezug von Reichenburg verdoppelt und liegt jetzt bei rund Kilowattstunden. Brief vom 13. November 1916 der Siemens-Schuckertwerke in Zürich an das EW Reichenburg Die unregelmässige Petroleumzufuhr aus dem Auslande nach der Schweiz und die durch die Steigerung der Kohlenpreise voraussichtliche eintretende Erhöhung der Gasbeleuchtungskosten lassen auch in diesem Jahre eine rege Installationstätigkeit erwarten. Der Bedarf an Elektrizitätszählern wird daran anschliessend wiederum ziemlich bedeutend werden In diesem Jahr schliesst die EW-Rechnung bereits das erste Mal mit Fr Mehreinnahmen ab. Die vom Kassier geliehenen Gelder können mit Zins zurückbezahlt werden Abonnenten sind nun gesamt ans Netz angeschlossen. Erneut hat sich in den letzten vier Jahren der Energiebezug Reichenburgs annähernd verdoppelt und liegt nun bei kwh Josef Burlet, Präsident der EW-Kommission, erteilt Alfred Mettler die Bewilligung für die Erstellung von Elektroinstallationen Elektroinstallateur Mettler wird im Nebenamt als Kassier und Verwalter des EW Reichenburg angestellt. In pflichtgetreuer Ausführung 15

18 Gewusst? Brown, Boveri & Cie. Die BBC war ein Schweizer Konzern der Elektrotechnik mit Sitz in Baden. Er wurde 1891 von Charles Eugene Lancelot Brown und Walter Boveri gegründet und stieg um die Wende vom 19. ins 20. Jahrhundert zu einem international führenden Unternehmen auf, das auf die Herstellung von elektrischen Maschinen, Turbinen und elektrischen Ausrüstungen von Lokomotiven spezialisiert war fusionierte die BBC mit der schwedischen Allmänna Svenska Elektriska Aktiebolaget (ASEA) zur Asea Brown Boveri (ABB). seines Amtes besorgt er das Zählerablesen, die Rechnungsstellung, das Inkasso, die Buchhaltung, sämtliche Korrespondenz sowie den Unterhalt des Stromverteilungsnetzes und der Trafostation. Von nun an, bis ins neue Jahrtausend und darüber hinaus, wird der Name Mettler untrennbar mit dem EW Reichenburg verbunden sein. Das Gebiet Stutz erhält eine Motorenleitung. Die seit 1861 in Reichenburg ansässige Firma Birchler & Cie. (heute Bico AG in Schänis) benötigt zur Herstellung von Polsterwatte Strom für einen 15 PS starken Motor. Dieser Motor wird in Kombination mit Wasserkraft für den Antrieb einer «Transmission» eingesetzt, das heisst, über eine Wellenstange werden mehrere jeweils mit einem Lederriemen verbundene Maschinen angetrieben. In der Kirche von Reichenburg wird für den Betrieb des Orgelblasebalgs ein Motor mit einer Leistung von 2 PS installiert Die 30 kva der Trafostation Dorf genügen den Leistungsansprüchen von Reichenburg nicht mehr. Das Netz wird mit einer zweiten Trafostation (50 kva) beim Restaurant Krone erweitert. Somit stehen der Gemeinde nun gesamt 80 kva zur Verfügung. Übrigens: Der Firstwein wird vom EW-Präsidenten Erhard Kistler, zugleich Besitzer der Handlung und Wirtschaft zur Rose, geliefert und mit Fr in Rechnung gestellt. Das Kraftwerk Wägital nimmt seinen Betrieb auf. Die beiden erstellten Kraftwerkstufen werden auch für die Energieversorgung des Gebiets Reichenburg genutzt. Angebot der Firma Baumann, Koelliker & Co. aus Zürich vom 19. Dezember 1916 für die geplante Strassenbeleuchtung (man möge doch bitte auch die gewählten Formulierungen würdigen) Wie wir im Schweizer Baublatt zu lesen Gelegenheit hatten, haben Sie auf Antrag des Gemeinderates die Ausführung der Dorf- und Strassenbeleuchtung beschlossen. Da wir uns für fragliche Arbeiten lebhaft interessieren und somit in Mitkonkurrenz zu treten wünschen, bitten wir Sie, uns die für die Ausarbeitung einer Kostenberechnung nötigen Unterlagen wie Pläne usw. zu übermitteln oder, falls Sie dies vorziehen sollten, werden wir einen unserer Ingenieure nach dorten entsenden, um die nötigen Daten zur Ausarbeitung eines Projektes, ohne Kostenfolge für Sie, entgegen zu nehmen. Im Übrigen begrüssen wir, schon vom rein schweizerischen Standpunkt aus, Ihren, in solch gemeinnütziger Weise zu Gunsten Ihrer Mitbewohner gefassten Entschluss aufs Wärmste und können wir Sie versichern, dass die durch die Kriegsverhältnisse geschaffene Petroleumnot als ein günstig gewählter Moment für Ihren Entschluss zu betrachten ist. 16

19 1928 Das EW Reichenburg beliefert mit seinen beiden Trafostationen Dorf und Krone rund 1350 Glühlampen (26 kw), etwa 28 Motoren (56 kw) und um die 110 Wärmeapparate (59 kw) mit elektrischem Strom An der Kirchgemeindeversammlung vom 26. April wird beschlossen, dass das Elektrizitätswerk Reichenburg jährlich Fr in die Gemeindekasse abzuliefern habe. Gleichzeitig wird ein neuer Stromtarif festgelegt: Für die Stromversorgung von Licht müssen nun 35 Rappen pro Kilowattstunde und für Motoren und Kochherde 17 Rappen bezahlt werden. Die Zählermiete ist mit jährlich Fr. 4. abzugelten. In den folgenden Jahren wird der Strassenausbau in der Gemeinde aus der EW-Rechnung finanziert. So geschehen bei der Bahnhofstrasse, der Spielhofstrasse, dem Allmeindli und beim Reichenburger Anteil der Kantonsstrasse sind dies zum Beispiel Fr für die Kanalisation und den Strassenausbau im Allmeindli. Zwischen 1930 und 1950 werden vom EW Reichenburg etwa Fr an die Verzinsung und Amortisation des Strassenbaus in der Gemeinde beigesteuert. Ebenso entrichtet das Elektrizitätswerk in diesen Jahren zusätzlich den ansehnlichen Betrag von rund Fr in die Gemeindekasse. Brief der NOK vom 15. Dezember 1917 an ihre Stromabnehmer Die Belastung unserer Werke ist zufolge der anhaltenden Kälte und Trockenheit bereits so hoch gestiegen, dass sie die Leistungsfähigkeit der uns zur Verfügung stehenden Energiequellen (einschliesslich Aushülfskraft aus dritten Werken) nahezu erreicht und es ist anzunehmen, dass sie noch weiter steigt und dass sie so hoch steigen könnte, dass wir sie mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln nicht mehr bewältigen könnten. Wir müssen Sie daher ersuchen, Ihre Energieabnahme wenigstens während der Zeit der Lichtspitzen nach Möglichkeit einzuschränken. Wir könnten sonst genötigt werden, zur Zeit der Lichtspitzen abwechslungsweise gewisse Leitungsstränge von unserem Netz abzutrennen, um Unterbrechungen unseres gesamten Betriebes zu vermeiden. Wirtschaftskrise und Kriegszeit (1932 bis 1950) Von einer eigentlichen Krise, wie sich diese im Ausland manifestiert, kann weder in der Schweiz noch in Reichenburg gesprochen werden. Da die Schweiz im Zweiten Weltkrieg kaum zu Schaden kommt prosperiert die Wirtschaft wie nie zuvor, besonders der Bedarf an elektrischer Energie steigt von Jahr zu Jahr. Engpässe in der Industrie, zum Beispiel beim Bezug von Kraftstoff für Motoren, können mit elektrischer Energie umgangen werden. Während des Zweiten Weltkriegs wird der Bezug von Kupfer aus dem Ausland allerdings immer schwieriger bzw. unmöglich. Der Krieg, sprich die 17

20 Vertrag vom 1. August 1927 zwischen der Gemeinde Reichenburg und Herrn Ch. Wattenhofer, Elektr. Unternehmungen in Siebnen, betreffend Erstellung der elektr. Ausrüstung der Transformatorenstation «Krone» in Reichenburg Art. 1 Vertrags-Gegenstand. Die Bestellerin überträgt dem Unternehmer und dieser übernimmt die Lieferung und Montage der kompletten elektrischen Ausrüstung der neuen Transformatorenstation Krone in Reichenburg, einschliesslich Inbetriebsetzung aber excl. Lieferung des Transformators zum Totalpreis von Frs Art. 3 Lieferungs- und Montage-Vorschriften. (...) Alle Eisenteile sind sauber mit Farbe gestrichen zu übergeben. Der Unternehmer hat den Anordnungen der Bestellerin bezw. der Bauleitung genau nachzukommen und hat die letztere das Recht, alle unsauberen und vertragswidrigen Arbeiten auszuschliessen. Unter keinen Umständen kann der Unternehmer eine mangelhafte Arbeit damit entschuldigen, und sich gegen die allfällig daraus entstehenden Umänderungskosten verwahren, dass sie unter Aufsicht der Bauleitung ausgeführt worden sind. Produktion von Munition, hat Vorrang. Dementsprechend erhält man in der Schweiz Kupfer nur noch, wenn man dafür die gleiche Menge Altkupfer abliefert. Einen Ausweg findet man in der Verwendung von Aluminium und Eisen im Freileitungsbau. Bei der Hausinstallation setzt man ausschliesslich auf Aluminium. Vereinzelt findet man diese «silbernen» Drähte noch heute in älteren Gebäuden. Zudem sind während der Mobilmachung viele Fachkräfte im Militärdienst, so dass es immer wieder zu Engpässen und Verzögerungen im Baugewerbe kommt. Diesem Umstand wirkt das EW mit entsprechenden Dispensionsgesuchen entgegen, die durchaus wohlwollend behandelt werden, da in Krisen- und Kriegszeiten eine tadellos funktionierende Stromversorgung natürlich ausserordentlich wichtig ist. Ende 1939 bis 1940 werden die beiden Festungen Fels und Burg gebaut, die zum «Linthwerk» gehören. Für die Stromversorgung wird die Trafostation Dorf mit einem Anbau erweitert, der dem 160-kVA-Transformer der Firma Brown-Boveri (Kosten Fr ) Unterschlupf bieten soll. Im November 1939 und im Februar 1940 rücken gesamt 800 Landwehrsoldaten vom Bat. 76 aus dem Thurgau in Reichenburg ein. In den ersten Januartagen 1940 nochmals 200 HD-Soldaten. Tankbarrieren, Höcker, Feldstellungen, Bunker und Bekannte Pioniere in der Lampenfabrikation waren zum Beispiel die Siemens-Schuckertwerke mit Zweigniederlassung in Zürich, die Werbung für die Wotan-Lampe machte, die Firma Isaria in München, die bereits mit niedrigem Energieverbrauch der Metallfadenlampe warb, oder eben wie hier abgebildet die Firma Joh. Kremenezky aus Wien, die 1914 ihre robusten Drahtlampen anpries. 18

DAS KRAFTWERK IST ZENTRALE ENERGIEERZEUGUNG NOCH ZEITGEMÄSS?

DAS KRAFTWERK IST ZENTRALE ENERGIEERZEUGUNG NOCH ZEITGEMÄSS? Lange gab es nur einen Weg: Man bediente sich des offenen Feuers. * * * Die Verbrennung von Holz, Ölen, Fetten, Wachsen und Kohle wurde Jahrtausende lang zur Gewinnung von Licht und Wärme genutzt. 15.11.1856

Mehr

Umweltfreund lich heizen so einfach wie noch nie

Umweltfreund lich heizen so einfach wie noch nie Umweltfreundliche und sichere Energie für Ihr Zuhause Umweltfreund lich heizen so einfach wie noch nie Der Energie-Ring liefert saubere, sichere Energie für Immensee. Sie schonen die Umwelt. Wir übernehmen

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

Tarifordnung ANHANG V: Tarifordnung. Gültig vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016. Seite 1

Tarifordnung ANHANG V: Tarifordnung. Gültig vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016. Seite 1 ANHANG V: Tarifordnung Gültig vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Allgemeinde Bestimmungen 3 Art. 2 Strompreise 4 Art. 3 Einspeisung von erzeugungsanlagen 7 Art.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

ANHANG 1 Rechenaufgaben

ANHANG 1 Rechenaufgaben Ein paar Vorschläge und Ideen für ins Klassenzimmer! K 1) Energie bei dir zuhause! (Kapitel 3)...2 K 2) Rechenaufgabe zu Lampen (Kapitel 3.2)...3 K 3) Rechenaufgabe zum privaten Energieverbrauch (Kapitel

Mehr

Reglement der Stromversorgung

Reglement der Stromversorgung Reglement der Stromversorgung 1. Allgemeine Bestimmungen 2. Planung, Bau und Unterhalt der Stromversorgung 3. Finanzierung von Bau und Betrieb der Stromversorgung 4. Straf- und Schlussbestimmungen 5. Anhänge

Mehr

ewriedbach ANHANG 3 TARIFE ELEKTRIZITÄTSWERKGENOSSENSCHAFT RIEDBACH 3932 VISPERTERMINEN EW RIEDBACH Seite 1 von 8

ewriedbach ANHANG 3 TARIFE ELEKTRIZITÄTSWERKGENOSSENSCHAFT RIEDBACH 3932 VISPERTERMINEN EW RIEDBACH Seite 1 von 8 ANHANG 3 TARIFE ELEKTRIZITÄTSWERKGENOSSENSCHAFT RIEDBACH 3932 VISPERTERMINEN EW RIEDBACH Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: Art. 1 Tarif für Wohnungen, Dienstleistungsbetriebe und Kleingewerbe Art. 2 Tarif

Mehr

Versorgungsstrategie eines Energieversorgers. Stefan Meyre, Geschäftsleitung EKZ Marketing und Verkauf

Versorgungsstrategie eines Energieversorgers. Stefan Meyre, Geschäftsleitung EKZ Marketing und Verkauf Versorgungsstrategie eines Energieversorgers Stefan Meyre, Geschäftsleitung EKZ Marketing und Verkauf Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) Eines der grössten Energieversorgungsunternehmen der

Mehr

Niederspannung (NS) bis und mit 40 A. Niederspannung (NS) bis und mit 40 A. NS-Kunden mit Doppeltarifzähler ohne Leistungsabrechnung NS 40A DT

Niederspannung (NS) bis und mit 40 A. Niederspannung (NS) bis und mit 40 A. NS-Kunden mit Doppeltarifzähler ohne Leistungsabrechnung NS 40A DT blatt für Kunden Niederspannung (NS) 15A - 40A Die Energieabgabe nach diesem blatt erfolgt für eine Vollversorgung in Niederspannung (400 V). Ergeben sich zwischen den nachstehenden Bestimmungen und den

Mehr

Reglement über die Wasserversorgung der Gemeinde Inden

Reglement über die Wasserversorgung der Gemeinde Inden Reglement über die Wasserversorgung der I. Allgemeine Bestimmungen Artikel 1: Zweck und Geltungsbereich Das vorliegende Reglement regelt den Betrieb, den Unterhalt und die Finanzierung der öffentlichen

Mehr

Ihr Energieversorger. Gültig ab 1. 1. 2015 bis 31. 12. 2015. 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe

Ihr Energieversorger. Gültig ab 1. 1. 2015 bis 31. 12. 2015. 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe Ihr Energieversorger Gültig ab 1. 1. 2015 bis 31. 12. 2015 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe 1to1 energy easy: nachts günstiger Energie 1to1 energy easy ist das

Mehr

Markt Ökostrom? Juni 2014

Markt Ökostrom? Juni 2014 Markt Ökostrom? Juni 2014 Autor : Michael Houben Schnitt : Ines Müller Kamera : Achim Köhler, Dirk Nolte Länge : 6:35 letzte Worte:... vom Markt verdrängt. Anmoderation: Ein Viertel des in Deutschland

Mehr

Sonntag, 29. November 2009. Gemeindeabstimmung

Sonntag, 29. November 2009. Gemeindeabstimmung Sonntag, 29. November 2009 Gemeindeabstimmung 1 Wir unterbreiten Ihnen zur Abstimmung an der Urne: Seite Gemeindewerke Sanierung des Unterwerks Horgen 3 Horgen, 24. August 2009 GEMEINDERAT HORGEN Der Präsident:

Mehr

Strompreise Privatund Gewerbekunden

Strompreise Privatund Gewerbekunden STROM Strompreise Privatund Gewerbekunden Eine Übersicht über die Stromprodukte und -preise. Der Strompreis setzt sich aus der Stromlieferung, der Netznutzung und den Abgaben zusammen. Gültig ab 1. Januar

Mehr

1. Kapitel: Ohne Strom bleiben die Lichter aus

1. Kapitel: Ohne Strom bleiben die Lichter aus Elektrischer Strom 1. Kapitel: Ohne Strom bleiben die Lichter aus Hallo, ich bin s. Eure kleine Glühbirne. Mich gibt es schon seit 1879. Also seit der Zeit eurer Ururururur-Großeltern. Der hat mich zum

Mehr

TARIFE Gültig ab 1. Januar 2016

TARIFE Gültig ab 1. Januar 2016 TARIFE Gültig ab 1. Januar 2016 Stand 31.8.15 HAUSHALTTARIF HH Netznutzung Auf diesen Preisen gewährt das EW einen Rabatt von 11 %. Grundpreis Pro Messtelle Fr. 6.00 pro Monat Arbeitspreis 8.30 Rp./kWh

Mehr

STROMPREISE 2014. Gültig ab 1. Januar 2014. EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 737 09 25 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie.

STROMPREISE 2014. Gültig ab 1. Januar 2014. EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 737 09 25 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie. STROMPREISE 2014 Gültig ab 1. Januar 2014 EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 737 09 25 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie.ch Grundlagen Grundlagen für die Lieferung elektrischer

Mehr

Energieeffizienz im Haushalt. Siedlervereinigung Unterasbach ev. Vortrag von Bernd Rippel

Energieeffizienz im Haushalt. Siedlervereinigung Unterasbach ev. Vortrag von Bernd Rippel Energieeffizienz im Haushalt Siedlervereinigung Unterasbach ev. Vortrag von Bernd Rippel Inhalt Welche Ansatzpunkte gibt es? Beleuchtung Standby Verluste (Heizung) Küche Wie kann der Energieverbrauch ermittelt

Mehr

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

Tarife (gültig ab 1. Januar 2016)

Tarife (gültig ab 1. Januar 2016) Tarife (gültig ab 1. Januar 2016) Sehr geehrte Damen und Herren Es freut uns, Ihnen die Tarife für Netz und Energie für das 2016 präsentieren zu dürfen. Die EVB bezieht für 2016 zu 100% Wasser- und NaturEnergie

Mehr

2. Überbauung «Arnistrasse» Erschliessung Krediterteilung

2. Überbauung «Arnistrasse» Erschliessung Krediterteilung 2. Überbauung «Arnistrasse» Erschliessung Krediterteilung Referent: Guido Heiniger Ausgangslage Die - das Baureglement. s Bern hat d 26. Juni 2009 sowie die geringfügige Änderung des Baureglementes vom

Mehr

WASSER UND ENERGIE. Wasserversorgung 208. Elektrizitätsversorgung 210. Gasversorgung 211

WASSER UND ENERGIE. Wasserversorgung 208. Elektrizitätsversorgung 210. Gasversorgung 211 204 STAT I S T I S C H E S J A H R B U C H D E R STA D T Z Ü R I C H 2 0 0 3 8 WASSER UND ENERGIE 8.1 Wasserversorgung 208 8.2 Elektrizitätsversorgung 210 8.3 Gasversorgung 211 205 S TAT I S T I K S TA

Mehr

Neue Stromtarife ab 1. Januar 2016

Neue Stromtarife ab 1. Januar 2016 4629 Fulenbach 062 926 19 66 An die Stromkundinnnen und Stromkunden der Elektra Fulenbach Fulenbach, 31. August 2015 Neue Stromtarife ab 1. Januar 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Als Beilage senden

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Photovoltaik - Anlage zur Stromerzeugung. Leistungsbeschreibung und Zusatz vereinbarung für Halplus Strom Solar+ für Privatkunden. www.evh.

Photovoltaik - Anlage zur Stromerzeugung. Leistungsbeschreibung und Zusatz vereinbarung für Halplus Strom Solar+ für Privatkunden. www.evh. Photovoltaik - Anlage zur Stromerzeugung Leistungsbeschreibung und Zusatz vereinbarung für Halplus Strom Solar+ für Privatkunden www.evh.de Kundencenter: 0800 581 33 33 Strom von der Sonne für Sie. Halplus

Mehr

Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer

Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer Tipps Zahl der Woche Umwelt-Website des Monats Berufe im Umweltbereich 1 von 8 05.06.2009 17:12 Umwelt-Lexikon Umfrage

Mehr

Erklären Sie Ihre Wohnung zum Naturstromgebiet. EKZ Naturstrom. MEINE MEINUNG: Erneuerbare Energie ist ganz nach meinem Geschmack.

Erklären Sie Ihre Wohnung zum Naturstromgebiet. EKZ Naturstrom. MEINE MEINUNG: Erneuerbare Energie ist ganz nach meinem Geschmack. Gerne beraten wir Sie unter der Telefonnummer 044 952 53 54. Weitere Informationen finden Sie im Internet: www.gwpfaeffikon.ch. Die Preise gelten ab 1. Januar 2014 und sind bis auf Widerruf gültig. (+MwSt.

Mehr

Frühlings-Gemeindeversammlung 11. März 2010

Frühlings-Gemeindeversammlung 11. März 2010 Frühlings-Gemeindeversammlung 11. März 2010 Geschäft 2 Bodenstrasse (Gattikonerstrasse bis Sportanlage Brand) Trottoirneubau inkl. Strassensanierung, Kredit 375'000 Franken 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

SMart Home. Smart Home der Zukunft. Was ist ein Smart Meter? Was ist ein Smart Grid? Facts & Figures

SMart Home. Smart Home der Zukunft. Was ist ein Smart Meter? Was ist ein Smart Grid? Facts & Figures BASIS-THEMENINforMATIoNEN für LEHrer Smart Home der Zukunft Smart Home, Smart Meter und Smart Grids Damit z. B. im einzelnen Haushalt der Stromverbrauch im Sinne der Energieeffizienz steuerbar wird, werden

Mehr

Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung

Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung Politische Gemeinde Güttingen Elektrizitätswerk Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung Ausgabe 2012 Gültig ab: 01. Januar 2012 Genehmigt vom Gemeinderat am: 25. Oktober 2011 Politische Gemeinde

Mehr

Das Regio- Energie-Sparbüchlein

Das Regio- Energie-Sparbüchlein Das Regio- Energie-Sparbüchlein Sparen? Nichts leichter als das! Energie sparen heisst auch Geld sparen. In einem durchschnittlichen Haushalt lassen sich mit einfachen Massnahmen über 30 Prozent des Stromverbrauchs

Mehr

Tarif für die Stromabgabe

Tarif für die Stromabgabe Tarif für die Stromabgabe Gültig ab 1. Oktober 2004 I Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Tarifbestimmungen...1 Inhalt des Tarifs...1 Tarifarten...1 Sperrung von Stromverbrauchern...1 Grundgebühr, Leistungspreis,

Mehr

Windkraftanlage bei Sünzhausen

Windkraftanlage bei Sünzhausen Windkraftanlage bei Sünzhausen Die Nutzung von Windkraft ist eine der ältesten Möglichkeiten, das natürlich vorliegende Energieangebot zu nutzen. Früher wurden hauptsächlich Mühlen mit der Kraft des Windes

Mehr

Energie aus erneuerbaren Quellen produziert in Langnau. Eine kluge Investition für Mensch und Umwelt. l a n g n au i. E.

Energie aus erneuerbaren Quellen produziert in Langnau. Eine kluge Investition für Mensch und Umwelt. l a n g n au i. E. solarkraftwerk sekundarschule l a n g n au i. E. Energie aus erneuerbaren Quellen produziert in Langnau Eine kluge Investition für Mensch und Umwelt Vereinigung zur Förderung umweltfreundlicher Energien

Mehr

Ihr Energieversorger GEMEINDE ESCHLIKON. 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe

Ihr Energieversorger GEMEINDE ESCHLIKON. 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe Ihr Energieversorger GEMEINDE ESCHLIKON 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe Gültig ab 1.1. 2015 bis 31.12. 2015 1to1 energy easy: nachts günstiger Energie 1to1 energy

Mehr

Anhang 1. Abgrenzung Netzanschluss Elektrizität. Eigentümer EGR. Platzierung Hausanschluss

Anhang 1. Abgrenzung Netzanschluss Elektrizität. Eigentümer EGR. Platzierung Hausanschluss EGR Eigentümer Allgemeine Bedingungen Endkunden (ABE) Anhang 1 Abgrenzung Netzanschluss Elektrizität Platzierung Hausanschluss Der Anschlussüberstromunterbrecher und die Mess- und Steuerapparate der EGR

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 6 Bürgerheim Einbau von acht Sozialwohnungen 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat die Vorlage geprüft

Mehr

Kommentartext Erneuerbare Energien

Kommentartext Erneuerbare Energien Kommentartext Erneuerbare Energien 1. Kapitel: Woher kommt Energie? Licht Wärme Essen kochen Körperpflege saubere Wäsche Bus fahren. Alles das verbraucht Energie. Doch woher kommt all die Energie? Autos

Mehr

Alexander Murray & Roger Schilling

Alexander Murray & Roger Schilling Ökologie: Umwelt und Geldbeutel schonen leicht gemacht 2010 2 Ökologie: Umwelt und Geldbeutel schonen leicht gemacht Projektname: Umwelt und Geldbeutel schonen leicht gemacht Projekt-Zusammenfassung: (6

Mehr

PROTOKOLL DES STADTRATES OPFIKON

PROTOKOLL DES STADTRATES OPFIKON PROTOKOLL DES STADTRATES OPFIKON SITZUNG VOM 24. Juni 2003 BESCHLUSS NR. 125 Elektrizitätsversorgung Neubau Transformatorenstation Sägereistrasse mit Anpassung der Mittel- und Niederspannungskabelanlage

Mehr

Projektdokumentation. Photovoltaik Anlagen in Unterhaching. Kubiz Süd und Norddach. Freibad Unterhaching

Projektdokumentation. Photovoltaik Anlagen in Unterhaching. Kubiz Süd und Norddach. Freibad Unterhaching Projektdokumentation Photovoltaik Anlagen in Unterhaching Kubiz Süd und Norddach Freibad Unterhaching Projektstart: 22.05.2012 Es geht los! Arbeiten an den ersten beiden Photovoltaik Anlagen der Bürger

Mehr

Energieeffizienz bei der SN Energie

Energieeffizienz bei der SN Energie SN Energie Geschäftsleitung Energieeffizienz bei der SN Energie Teil 1 Einleitung/Info zum Stromverbrauch Die Zitrone ist noch nicht ausgepresst! 1 Allgemeines In unserem täglichen Leben begleiten uns

Mehr

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration 20. März 2014 «Wie gestalten wir einen Schweizer Strommarkt?» Jederzeit ausreichend mit Strom versorgt

Mehr

Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit von Windenergie

Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit von Windenergie Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit von Windenergie Dr.- Ing. Detlef Ahlborn BI Pro Hirschberg und Kaufunger Wald Großalmerode Wo kommt unser Strom her? Strom muß im Augenblick des Verbrauchs erzeugt

Mehr

Wie baue ich einen Solar Park How to build a Solar Park

Wie baue ich einen Solar Park How to build a Solar Park Wie baue ich einen Solar Park Quelle: HLK Mehr Sein als Schein. Die Sonnenenergie. Auf dem Weg - weg von Kernkraft und fossilen Energieträgern - hin zu einer nachhaltigen Energiegewinnung kommt neben Wind-

Mehr

DeR sonne. www.sonnenkraft.de

DeR sonne. www.sonnenkraft.de strom aus DeR sonne ihre solar-photovoltaik-anlage jetzt in bewährter sonnenkraft-qualität www.sonnenkraft.de Die ganze KRaFt DeR sonne. gratis! Seit 4,57 Milliarden Jahren geht die Sonne auf. Und jeden

Mehr

Tarife 2015 EV Gebenstorf AG gültig vom 1.1.2015 bis 31.12.2015

Tarife 2015 EV Gebenstorf AG gültig vom 1.1.2015 bis 31.12.2015 Tarife 2015 EV Gebenstorf AG gültig vom 1.1.2015 bis 31.12.2015 KN 15 Tarif für Kunden mit Energiebezug in Niederspannung KN-S 15 Tarif für Kunden mit Komfortwärmebedarf und Energiebezug in Niederspannung

Mehr

Solare Insellösungen für die netzunabhängige Energieversorgung

Solare Insellösungen für die netzunabhängige Energieversorgung Solare Insellösungen für die netzunabhängige Energieversorgung Clean Energy. Anywhere. 2 Solarstrom für alle Immer und überall Mehr als 1,3 Milliarden Menschen weltweit haben bis heute keinen Zugang zu

Mehr

Wie komme ich zu einem Hausanschluss Elektrizität? Wegleitung

Wie komme ich zu einem Hausanschluss Elektrizität? Wegleitung Wie komme ich zu einem Hausanschluss Elektrizität? Wegleitung Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Wegleitung 1.1. Einleitung...Seite 3 2. Allgemeine Bestimmungen 2.1. Grenz- und Abgabestelle...Seite 4 2.2.

Mehr

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012 ÖKOSTROMGESETZ 01 . ÖKOSTROMGESETZ 01 Christiane Brunner, Umweltsprecherin Die Wüste wird Grün Nach Jahren des Stillstands bringt ein neues die Wende beim Ausbau der Erneuerbaren Energien in Österreich.

Mehr

Posten 4: Rechnen mit Wasser Lehrerinformation

Posten 4: Rechnen mit Wasser Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die Sch lesen die vorliegenden Texte und lösen dazu das Rechnungsarbeitsblatt. Anschliessend versuchen sie, ihre Erkenntnisse in eigenen Worten auszudrücken. Ziel Material

Mehr

HIER! ERDGAS / BIOGAS IST. Lassen Sie sich jetzt an das Erdgasnetz anschliessen und sparen Sie! Ihre Energiequelle

HIER! ERDGAS / BIOGAS IST. Lassen Sie sich jetzt an das Erdgasnetz anschliessen und sparen Sie! Ihre Energiequelle ERDGAS / BIOGAS IST HIER! Lassen Sie sich jetzt an das Erdgasnetz anschliessen und sparen Sie! > > Deckt Ihren Energiebedarf > > Ermöglicht viel Komfort und Freiheit > > Schont die Umwelt > > Ist kompatibel

Mehr

ÖKOSTROM die ERNEUERBARE ENERGIE FREI VON KERNENERGIE, NAHEzU CO -NEUTRAl, 2 AUS SCHWEIzERISCHER PRODUKTION

ÖKOSTROM die ERNEUERBARE ENERGIE FREI VON KERNENERGIE, NAHEzU CO -NEUTRAl, 2 AUS SCHWEIzERISCHER PRODUKTION ÖKOSTROM die erneuerbare Energie FREI VON kernenergie, nahezu co 2 -neutral, aus SCHWEIZERISCHER produktion Mit fast 60 Prozent ist Wasserkraft die wichtigste erneuerbare Energiequelle der Schweiz. ÖKOSTROM

Mehr

LED-Scheinwerfer ersetzt Halogen- Scheinwerfer

LED-Scheinwerfer ersetzt Halogen- Scheinwerfer 2014 LED-Scheinwerfer ersetzt Halogen- Scheinwerfer Holcim Schweiz Projekt My Climate 28.02.2014 Projekt-Team: Simon Müller Ivan Havoic David Birchmeier Beruf: Automatiker und Elektroinstallateur Lehrjahr:

Mehr

Smart Buildings: Energieeffizienz durch Automation

Smart Buildings: Energieeffizienz durch Automation Smart Buildings: Energieeffizienz durch Automation Dr. Siemens AG 2011. All rights reserved. Agenda 1 Ausgangslage 2 Energieeffizienz durch Technik 3 Energie-Dienstleistungen 4 Solare Mobilität 2 Herausforderung

Mehr

Reglement über die Versorgung der Einwohnergemeinde Kirchberg mit Elektrizität und TV-/Radio-Signalen 2001

Reglement über die Versorgung der Einwohnergemeinde Kirchberg mit Elektrizität und TV-/Radio-Signalen 2001 Reglement über die Versorgung der Einwohnergemeinde Kirchberg mit Elektrizität und TV-/Radio-Signalen 001 Version 009 Reglement über die Versorgung der Einwohnergemeinde Kirchberg mit Elektrizität und

Mehr

Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel

Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel Seite 1 Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel Art. 1 Aufsichtsbehörde und Geltungsbereich 1 Die Berieselungsanlage ist ein Betriebszweig der Gemeinde. Die Bewirtschafter leisten einen Beitrag an die

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Der Gossauer Gemeinderat will das EW Gossau in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die ganz in Gemeindebesitz bleibt. Das letzte Wort dazu haben die Stimmbürgerinnen

Mehr

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Unsere drei Stromprodukte ewa.regio.strom ewa.wasser.strom ewa.basis.strom Zusammensetzung kann sich verändern 1) 40 % Wasserkraft

Mehr

Stromtarif ET1 und ET2

Stromtarif ET1 und ET2 Stromtarif ET1 und ET2 Ausgabe 2013 V2 Gültig ab 1. Januar 2013 EINHEITSTARIF ET1 und ET2 (Niederspannung, Netzebene 7) Dieser Tarif ist aufgeteilt in folgende zwei Segmente: - ET1: ohne Leistungsmessung

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

EINWOHNERRAT EMMEN DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren. 1. Einleitung

EINWOHNERRAT EMMEN DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren. 1. Einleitung DER GEMEINDERAT VON EMMEN an den EINWOHNERRAT EMMEN 42/02 Bericht und Antrag des Gemeinderates betreffend die Sanierung der Sicherheits- und Kommunikationsanlagen im Betagtenzentrum Herdschwand Kredit

Mehr

Ihr Energieversorger GEMEINDE ESCHLIKON. 1to1 energy Ökostrom: naturemade mit Garantie

Ihr Energieversorger GEMEINDE ESCHLIKON. 1to1 energy Ökostrom: naturemade mit Garantie Ihr Energieversorger GEMEINDE ESCHLIKON 1to1 energy Ökostrom: naturemade mit Garantie Endlich dreht sich mal alles um mich. Wurde auch Zeit! Schliesslich sollte ich noch fit sein, wenn aus den Kindern

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

Für Wärme, Warmwasser und Strom!

Für Wärme, Warmwasser und Strom! Für Wärme, Warmwasser und Strom! Remeha HRe - Kessel Innovativ und wirtschaftlich die neue Generation der Heiztechnik. Produzieren Sie Ihren Strom doch einfach selbst! Ebenso genial wie leistungsstark,

Mehr

Tarife 2014 EV Gebenstorf AG gültig vom 1.1.2014 bis 31.12.2014

Tarife 2014 EV Gebenstorf AG gültig vom 1.1.2014 bis 31.12.2014 Tarife 2014 EV Gebenstorf AG gültig vom 1.1.2014 bis 31.12.2014 KN 14 Tarif für Kunden mit Energiebezug in Niederspannung KN-S 14 Tarif für Kunden mit elektrischer Raumheizung und Energiebezug in Niederspannung

Mehr

Energie! Zur heutigen Veranstaltung mit Jürgen Heinisch SPD-Rhade

Energie! Zur heutigen Veranstaltung mit Jürgen Heinisch SPD-Rhade Energie! Zur heutigen Veranstaltung mit Jürgen Heinisch SPD-Rhade Strom, Oel, Gas und Kohle. Das sind unsere Energielieferanten. Wie ich gespart habe will ich Euch schildern. Als erstes kauft ihr ein Strommessgerät.

Mehr

Strom in unserem Alltag

Strom in unserem Alltag Strom in unserem Alltag Kannst du dir ein Leben ohne Strom vorstellen? Wir verbrauchen jeden Tag eine Menge Energie: Noch vor dem Aufstehen klingelt der Radiowecker, dann schalten wir das Licht ein, wir

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren! Borgentreich Ratssitzung, 2009, Haushaltsdebatte Fraktionssprecher - Es gilt das gesprochene Wort - Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Mehr

EKZ Eltop Gebäudeautomation

EKZ Eltop Gebäudeautomation EKZ Eltop Gebäudeautomation Zukunftsweisend: Das Wohnen von Morgen Ein Knopfdruck reicht und die Haustechnik erfüllt Ihnen jeden Wunsch. Ob Beleuchtung, Jalousien, Heizung, Alarm- oder Stereoanlage, Sie

Mehr

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53 zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt 18. April 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat

Mehr

Stromtarif ET1 und ET2

Stromtarif ET1 und ET2 Stromtarif ET1 und ET2 Ausgabe 2013 V3 Gültig ab 1. Januar 2013 EINHEITSTARIF ET1 und ET2 (Niederspannung, Netzebene 7) Dieser Tarif ist aufgeteilt in folgende zwei Segmente: - ET1: ohne Leistungsmessung

Mehr

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid Das Schweizer Übertragungsnetz Auftrag und Herausforderung für Swissgrid 2 Auftrag an Swissgrid Versorgungssicherheit als Auftrag für Swissgrid Wer ist Swissgrid? Die nationale Netzgesellschaft Mit dem

Mehr

Ennser Straße 31a, 4400 Steyr Tel. 07252/799 www.mitterhuemer.at. Sonnenstromspeicher MPMS. www.sonnenstromspeicher.at

Ennser Straße 31a, 4400 Steyr Tel. 07252/799 www.mitterhuemer.at. Sonnenstromspeicher MPMS. www.sonnenstromspeicher.at Ennser Straße 31a, 4400 Steyr Tel. 07252/799 www.mitterhuemer.at Sonnenstromspeicher MPMS www.sonnenstromspeicher.at facebook.com/mitterhuemer.steyr Warum wir Ihnen 100% Zufriedenheit garantieren! Sind

Mehr

Alle Spannungsumwandler, die wir liefern, wandeln nur die Spannung um und nicht die Frequenz.

Alle Spannungsumwandler, die wir liefern, wandeln nur die Spannung um und nicht die Frequenz. SPANNUNGSUMWANDLER Fragen, die uns häufig gestellt werden Wandeln Spannungsumwandler auch die Frequenz um? -NEIN - Alle Spannungsumwandler, die wir liefern, wandeln nur die Spannung um und nicht die Frequenz.

Mehr

Das Pumpspeicherkraftwerk Limberg II

Das Pumpspeicherkraftwerk Limberg II Energieversorgung in Österreich Das Pumpspeicherkraftwerk Limberg II Am 5. Oktober 2011 war die offizielle Inbetriebnahme des Pumpspeicherkraftwerks Limberg II. Dieses Kraftwerk bringt 480 MW Leistung

Mehr

Der Sportschreibtisch

Der Sportschreibtisch Schüex-Arbeit 2014 Lorenz Assenmacher und Jakob Assenmacher St. Michael-Gymnasium Bad Münstereifel Inhalt 1. Kurzfassung 2. Einleitung 3. Motivation 4. Materialien für den Sportschreibtisch 4.1 Die Lichtmaschine

Mehr

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See Oetwil am See Einladung zur Gemeindeversammlung von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See 1 Gemeindeversammlung vom 28. September 2015 Die Stimmberechtigten

Mehr

Hinweise zu den Aufgaben:

Hinweise zu den Aufgaben: Versuchsworkshop: Arbeitsaufgaben Lehrerblatt Hinweise zu den Aufgaben: Blatt 1: Die Papierschnipsel werden vom Lineal angezogen.es funktioniert nicht so gut bei feuchtem Wetter. Andere Beispiele für elektrische

Mehr

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe aus dem Hause der AG - Aktiengesellschaft. Inhalt 3 öko 5 aqua 7 paket 9 2 Strom... ganz selbstverständlich Einfach, schnell und unkompliziert... Wir versorgen Sie sicher, zuverlässig, günstig und Haben

Mehr

Was ist die EEG-Umlage?

Was ist die EEG-Umlage? Was ist die EEG-Umlage? Die EEG-Umlage ist ein Bestandteil Ihres Strompreises. Für das Jahr 2013 liegt sie bei 5,277 ct/kwh. Sie ist von allen Letztverbrauchern für jede bezogene Kilowattstunde Strom zu

Mehr

Energiezukunft: Wasserkraft ist wichtige Säule für die sichere Versorgung von Oberösterreich

Energiezukunft: Wasserkraft ist wichtige Säule für die sichere Versorgung von Oberösterreich Presseinformation Stadl-Paura, 15.11.2012 Energiezukunft: Wasserkraft ist wichtige Säule für die sichere Versorgung von Oberösterreich Der Ausbau der Wasserkraft ist für das Gelingen der Energiezukunft

Mehr

Vorfinanzierung von Erschliessungskosten durch die Firma Möbel Pfister AG im Gebiet GrÜssen.

Vorfinanzierung von Erschliessungskosten durch die Firma Möbel Pfister AG im Gebiet GrÜssen. Gemeinde protteln Antrag des an den G e m ein der a t e s Ein W 0 h n e r rat Pratteln, 26. Juli 2005 Vorfinanzierung von Erschliessungskosten durch die Firma Möbel Pfister AG im Gebiet GrÜssen. 1. Grundlagen

Mehr

Parlamentssitzung 27. Juni 2011 Traktandum 5

Parlamentssitzung 27. Juni 2011 Traktandum 5 Parlamentssitzung 27. Juni 2011 Traktandum 5 Oberstufenzentrum Köniz - Sanierung Turnhallendach und Erstellen einer Photovoltaikanlage Kredit; Direktion Sicherheit und Liegenschaften Bericht und Antrag

Mehr

Stromtarif ET1 und ET2

Stromtarif ET1 und ET2 Stromtarif ET1 und ET2 Ausgabe 2011 Gültig ab 1. Januar 2011 EINHEITSTARIF ET 1 und ET 2 (Niederspannung, Netzebene 7) Dieser Tarif wird angewendet für Haushaltungen, Allgemeinverbrauch in Mehrfamilien-

Mehr

Netzzugang wer ist zuständig und wer zahlt?

Netzzugang wer ist zuständig und wer zahlt? Netzzugang wer ist zuständig und wer zahlt? Vortrag im Rahmen des Hearings Netzeinspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien der IZES ggmbh am 21. Juni 2006 Wie? Netzanschluss Wo? Wer Wer zahlt? Seite

Mehr

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 SWP-FONDSVERMITTLUNG AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 Frankreich-Windfonds Leonidas XI von Diskussionen über Senkung der Einspeisevergütung

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung

Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung Politische Gemeinde Hohentannen Elektrizitätswerk Tarife für Strombezug, Messkosten, Einspeisung Ausgabe 2012 Gültig ab: 01. Januar 2012 Genehmigt vom Gemeinderat am: 26. September 2011 Gemeindeverwaltung

Mehr

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbebetriebe bis 100 000 kwh/jahr. Photovoltaikmodul

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbebetriebe bis 100 000 kwh/jahr. Photovoltaikmodul Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbebetriebe bis 100 000 kwh/jahr Photovoltaikmodul Die neuen Stromprodukte ewa energie wasser aarberg ag vereinfacht ab 2014 die

Mehr

Besuchen Sie uns an der Messe Luzern: 1. bis 4. Oktober 2015 Halle 2, Stand Nr. C18. Tag und Nacht: Solarenergie aus Ihrem Keller.

Besuchen Sie uns an der Messe Luzern: 1. bis 4. Oktober 2015 Halle 2, Stand Nr. C18. Tag und Nacht: Solarenergie aus Ihrem Keller. Besuchen Sie uns an der Messe Luzern: 1. bis 4. Oktober 2015 Halle 2, Stand Nr. C18 Tag und Nacht: Solarenergie aus Ihrem Keller. DEFH integrierte PVA 8.25 kwp Selber über den Energiehaushalt bestimmen?

Mehr

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2011

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2011 Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at 35/2011 Juli 2011 HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2011 Manuela Delapina Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr

Angegeben sind jeweils die aktuellen Nettopreise und die dazugehörigen Bruttopreise (einschließlich derzeit gültigen Mehrwertsteuer)

Angegeben sind jeweils die aktuellen Nettopreise und die dazugehörigen Bruttopreise (einschließlich derzeit gültigen Mehrwertsteuer) Allgemeines Tarifblatt für die Stromversorgung gemäß der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für den Netzanschluss und dessen Nutzung für die Elektrizitätsversorgung (Niederspannungsanschlussverordnung

Mehr

EKZ Energieberatung Bestellen Sie den Stromdetektiv zu sich nach Hause

EKZ Energieberatung Bestellen Sie den Stromdetektiv zu sich nach Hause EKZ Energieberatung Bestellen Sie den Stromdetektiv zu sich nach Hause Spüren Sie heimliche Stromfresser auf Ist Ihr Stromverbrauch schon wieder gestiegen? Vermuten Sie Sparpotenzial, aber Sie wissen nicht

Mehr

Unser Strom ist umweltfreundlich. Und trägt ein Qualitätslabel.

Unser Strom ist umweltfreundlich. Und trägt ein Qualitätslabel. Unser Strom ist umweltfreundlich. Und trägt ein Qualitätslabel. Strom aus zertifizierter Wasserkraft: herrli.naturpower. herrli.naturpower herrli.naturpower ist das Standardstromprodukt in Herrliberg (Grundversorgung).

Mehr