100 Jahre. EW Reichenburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "100 Jahre. EW Reichenburg"

Transkript

1 100 Jahre EW Reichenburg

2

3 100 Jahre EW Reichenburg

4 Impressum Herausgeber: Elektrizitätswerk Reichenburg Redaktion: Franz Aschwanden Armin Mettler Christof Bruhin Rainer Tiefenauer Reiner Tanfeld Textrecherche: Armin Mettler Druck und Gestaltung: N+E Print AG, Siebnen Reichenburg, im März 2012 Titelbild: Einspeisepunkt EW Reichenburg

5 Mit Elan in die nächsten 100 Jahre Die praktische Nutzung der elektrischen Energie war erst seit Ende des 19. Jahrhunderts möglich. Aufgrund dieser neuen Errungenschaft fällten 1910 zukunftsorientierte und weitsichtige Behördenmitglieder der Gemeinde Reichenburg den Entscheid, Reichenburg mit elektrischer Energie zu versorgen. Bereits 1911 konnte das Verteilnetz mit 32 Abonnenten in Betrieb genommen werden. Seit 100 Jahren liefert das Elektrizitätswerk Reichenburg Energie in die Häuser und Fabriken der Gemeinde. Nicht nur Licht und Wärme für die gute Stube, sondern auch Kraft für Industrie und Gewerbe wird dabei abgegeben. Die technische Entwicklung, die durch Mechanisierung, Automation und Informationstechnologie geprägt ist, wäre ohne elektrische Energie so niemals möglich gewesen. Die Elektrizität ist zu unserem täglichen, unsichtbaren und selbstverständlichen Begleiter geworden. Ohne Strom läuft fast nichts mehr in unserer modernen Gesellschaft. Wir drehen den Schalter, beziehen Strom aus der Steckdose oder gehen wirtschaftlichen Tätigkeiten nach, die ohne Strom unmöglich wären. Kaum jemand denkt dabei an das, was es alles braucht, damit der Strom fliesst. Angefangen von der Produktion, der Netzübertragung bis hin zur Steckdose muss die Sicherheit, die Überwachung und die Mengenregelung gewährleistet sein. Wechselstrom lässt sich bekanntlich nicht speichern, um ihn dann nach Bedarf abzurufen. Wir können heute auf eine 100-jährige erfolgreiche Geschäftstätigkeit in unserer Gemeinde zurückblicken. Damals konnte wohl kaum jemand erahnen, dass sich die Elektrizität zu einer Schlüsselenergie eines neuen Zeitalters entwickeln würde. Die Leistung von den Anfängen unseres Elektrizitätswerks bis heute verdient eine gebührende Würdigung. Dabei hat die Unternehmung «A. Mettler, elektr. Anlagen» über mehrere Generationen hinweg das EW Reichenburg geprägt wie keine andere. Ihnen gilt mein besonderer Dank für all die Leistungen, welche sie auch teils unter widrigen Verhältnissen und Bedingungen erbracht haben. Mit dem zukunftsgerichteten Ausbau unseres Netzes, der zuverlässigen Stromversorgung und den finanziellen Beiträgen an die politische Gemeinde hat das EW Reichenburg auch einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der Gemeinde geleistet. Wie in der Vergangenheit wird es auch in der Gegenwart sowie in der Zukunft immer wieder herausgefordert, sich mit dem stetigen Wandel im Fachgebiet und mit der Umwelt auseinanderzusetzen. Mit der totalen Marktöffnung 2014 stehen wir vor einem entscheidenden Wendepunkt in der Elektrizitätswirtschaft. Die traditionellen Versorgungsstrukturen und die jahrzehntelang wirkenden Elektrizitätswerke werden mit der totalen Öffnung der Strommärkte konfrontiert. Welche Folgen ergeben sich daraus? Eine verstärkte regionale Zusammenarbeit mit den umliegenden Nachbarwerken ist erforderlich und wird für beide Seiten nur Vorteile bringen. Der Grundstein dazu ist mit der Gründung der «Energie March Netze AG» schon gelegt worden. Weiter gilt es, die richtige Rechtsform für das 3

6 EW Reichenburg zu finden, damit man effizient, wirtschaftlich und marktgerecht arbeiten und der Zukunft begegnen kann. Die elementaren Bedürfnisse unserer Kundschaft werden aber im Zuge dieses Wandels dieselben bleiben: Die elektrische Energie soll jederzeit verfügbar und der Strompreis möglichst günstig sein. Die vorliegende Jubiläumsschrift zeigt die Bedeutung der 100-jährigen Geschichte und widerspiegelt die zeitlichen Ereignisse von den Anfängen bis zur Gegenwart. Damit verbunden ist ein grosser und herzlicher Dank an alle, die sich in all den Jahren für das EW Reichenburg engagiert haben. Ich bin überzeugt, dass sich der weitere Einsatz von unserem EW als sicherer, leistungsfähiger und kundenorientierter Stromversorger für die Gemeinde Reichenburg lohnen wird. Dem EW Reichenburg wünsche ich für die Zukunft weitsichtige Entscheide, viel Jugendlichkeit, Offenheit für Neues und Anpassungsfähigkeit für neue Tendenzen, um die kommenden Aufgaben erfolgreich meistern zu können. Franz Aschwanden Gemeinderat und Präsident der EW-Kommission 4

7 100 Jahre Dienst am Kunden Das Thema «Elektrizität» hatte schon in früheren Zeiten einen hohen Stellenwert in der Schweiz. Die erste bekannte elektrische Beleuchtungsanlage wurde 1879 im Hotel Engadiner Kulm in St. Moritz in Betrieb genommen. Die dafür notwendige Elektrizität produzierte eine kleine Turbine am nahen Bach. Die Wasserkraft als Schlüssel zu Wohlstand und Fortschritt... Diese Gedanken führten dazu, dass bereits im Jahr 1895 erste Entwürfe für die Nutzung der Wasserkräfte im Wägital bestanden. Aufgrund des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs wurden diese Pläne wie auch der geplante Bau auf das Jahr 1916 verschoben. In ungefähr dieser Zeit entstanden die ersten eigenständigen Elektrizitätswerke in der March. Am 20. Januar 1918 erteilte der Bezirk March die Konzession für die Wasserrechtsnutzung der Wägitaler Aa an die beiden Zürcher Elektrizitätswerke (Stadt- und Kantonswerk). Doch gemäss Schwyzer Wasserrechtsgesetz musste auch der Kantonsrat dem Konzessionsvertrag zustimmen. So hielt der Kantonsrat bei seiner Beratung fest: «Das Werk bringe der March und dem Kanton finanzielle Vorteile, aber das, was man hauptsächlich anstrebt, die Versorgung der March mit billiger Kraft (Strom), habe man nicht erreicht.» (Auszug Kantonsratsprotokoll ). Dennoch stimmte der Kantonsrat der Konzessionserteilung ebenfalls zu. Das erklärte Ziel der Energie March Netze AG ist es, die Region March mit preiswerter Energie sicher zu versorgen. Die geschaffene Kooperation der March- Werke unter dem Dach der Energie March Netze AG bildet die Basis dafür. Seit der Gründung im Jahr 2007 und steten Bemühungen können bereits erste Erfolge erzielt werden konnte ein gemeinsamer Energieliefe- rungsvertrag abgeschlossen werden. Das fortwährende Mitwirken der Energie March Netze AG hat dazu geführt, dass sich der Bezirk March erneut mit der Wasserrechtskonzession auseinandersetzt, um dem historischen Willen Nachdruck zu verleihen. Mit der nachhaltigen Bündelung der Kräfte zum Abschluss des neuen Netzvertrages, der die zehn March-Werke im Jahr 2012 in einem Versorgungsnetz verbindet, steht der Energie March Netze AG ein nächster wichtiger Schritt bevor. Festzuhalten ist, dass jedes Werk seine Eigenständigkeit behält, die notwendigen Kräfte in der Netzversorgung aber dahingehend gestärkt werden, dass sich die March-Werke auch in Zukunft erfolgreich den immer anspruchsvolleren Marktbedingungen stellen können. Die Realisierung neuer Projekte, wie beispielsweise der Bau eigener alternativer Energieerzeugungsanlagen oder die Sicherstellung des Einflusses des Kantons Schwyz auf die überregionale Stromversorgung, stellen weitere interessante Herausforderungen dar. Das EW Reichenburg kann auf eine erfolgreiche 100-jährige Ära im Dienste seiner Kunden zurückblicken. Die Energie March Netze AG gratuliert an dieser Stelle allen Beteiligten und bedankt sich gleichzeitig für die Unterstützung der Energie March Netze AG. Energie March Netze AG Mike Schlotterbeck, Verwaltungsratspräsident 5

8 Das Elektrizitätswerk Reichenburg eine Erfolgsgeschichte zum 100-Jahr-Jubiläum Die «Kraftwerke Beznau-Löntsch» mit Sitz in Baden und Eigentümerin des 1908 in Betrieb genommenen Kraftwerks Klöntal (im Löntsch) beginnen Anfang des 20. Jahrhunderts im Linthgebiet mit dem Bau eines 8000-Volt- Freileitungsnetzes. Sie empfehlen sich bei den Gemeinden und Industrie- unternehmen für die Abgabe von elektrischer Energie. Im Vordergrund stehen dabei das elektrische Licht und die Stromversorgung von Elektromotoren für Maschinenantriebe. Aufnahme Reichenburgs von 1923 von Flugpionier Walter Mittelholzer. Und wer ganz genau hinsieht, kann unterhalb der Kirche, leicht nach links versetzt, das Türmchen der ersten Trafostation (TS Dorf) erkennen. 6

9 Plan der 8000-Volt-Zuleitung der Beznau- Löntsch-Werke in Baden vom 26. Februar 1913 im Massstab 1:1000. Der Abzweiger nach Reichenburg zur Trafostation Dorf befindet sich in der Hirschlen und verläuft rechts neben dem Rütibach. Ausgehend vom Kraftwerk im Klöntal kommt die Hauptleitung von Niederurnen, Bilten und verläuft weiter nach Buttikon, Schübelbach, Siebnen 7

10 Ein neues Zeitalter beginnt 1910 Gemäss der in diesem Jahr durchgeführten Volkszählung hat das beschauliche, am äusseren Rand des Bezirks March liegende Dorf Reichenburg 983 Einwohner, die sich auf 249 Haushaltungen verteilen. Am 3. Juli beschliesst der Gemeinderat von Reichenburg auf Antrag von Geometer Erhard Kistler die Einführung des elektrischen Stroms in die Wege zu leiten. Wir wissen leider nichts Näheres über die vorgängig geführten Diskussionen und deren Heftigkeit, auch die vorgebrachten Argumente, für oder gegen diesen wegweisenden Schritt, sind uns nicht überliefert. Einzig das Ergebnis liegt uns schriftlich vor: An der ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung vom 17. Juli wird folgender Antrag von Erhard Kistler zum Beschluss erhoben: Der Gemeinderat Reichenburg wird beauftragt, Abonnenten für Licht und Kraft zu suchen. Die geforderte Suche nach Stromabnehmern verläuft erfolgreich. 32 Reichenburger Bürger sind bereit, ihre Petroleum- und Wachslichter gegen elektrisches Licht einzutauschen. Sicherlich Elektrizität ist auch für die Menschen von damals kein Fremdwort mehr. Man hat sie bereits «gesehen» oder darüber gelesen, aber zumindest davon gehört, in Zürich, Basel oder Bern, dann aber auch in Jona, Uznach oder Lachen leben die Menschen bereits mit dieser neuen Technik. Aber eben nicht in Reichenburg, in einer so ländlichen, leicht abgeschiedenen Gegend. Ja, hier ist Elektrizität etwas Neues, ein Schritt in die Zukunft, ein nötiger, denn man will ja auch endlich dabei sein. Natürlich ist es noch etwas ungewohnt, es braucht Anschlüsse, Leitungen, neue Lampen. Man Die Wirtschaft zur Rose, nur noch das Schild ist echt und hängt heute auf der «Burg» zu Reichenburg. In der Rose konnte man essen, trinken und feiern, sicherlich auch diskutieren und politisieren. Wie in jeder Wirtschaft. Aber das Besondere an der Rose ist, dass hier die Weichen für die Energieversorgung Reichenburgs mit elektrischem Strom gestellt wurden. Denn hier fand am 3. Juli 1910 die Gemeinderatssitzung statt, an der Geometer Erhard Kistler beantragt, die Einführung des elektrischen Stroms in die Wege zu leiten. Ebenso konnte man in der Rose Lebensmittel, Arbeitskleidung und dergleichen kaufen und dann ab etwa September 1911, das war neu für Reichenburg, auch elektrische Artikel wie Lampen, Bügeleisen und Ventilatoren. Bis in die 80er Jahre gab es die Rose, zwischenzeitlich von Erhard Kistlers Töchtern geführt. Heute steht dort, wo einst die Rose stand, das «Alterswohnheim zur Rose». 8

11 Umschlag mit Siegel und die ersten beiden Seiten des Vertrags vom 24. November 1910 zwischen der Gemeinde Reichenburg und den Kraftwerken Beznau-Löntsch. Darin werden die Strompreise und die Art der Berechnung, Zahlungsbedingungen, Unterhalt der Messeinrichtungen usw. geregelt. 9

12 Die Trafostation Dorf. Hier hat vor 100 Jahren die Geschichte der Elektrizität in Reichenburg begonnen. Die hier abgebildete Station stammt aus den 40er Jahren und wurde im Herbst 1992 abgebrochen. sieht ihn halt auch nicht wirklich, den Strom, aber er soll gefährlich sein, das Herz kann er einem zum Stillstand bringen, man kann bei lebendigem Leibe gebraten werden und die Leitungen, wo der Strom drin fliesst, lassen die Milch der Kühe sauer werden und ziehen die Blitze auf die Häuser. Und Strom ist nicht gratis, nicht jeder ist finanziell in der Lage, sich den Strom ins Haus liefern zu lassen, sich mit Lampen auszustatten. Also doch, etwas Vorsicht, Misstrauen und Zurückhaltung sind angebracht Im nördlichen Dorfteil, direkt neben dem Rütibach, wird eine Trafostation erstellt. Dieses erste elektrische Wahrzeichen Reichenburgs wird auf den Knapp vier Monate später, am 10. November, liegt ein von Ingenieur Rudolf Vontobel aus Kilchberg erstellter Kostenvoranschlag vor. Die darin errechnete Gesamtsumme für die Versorgung Reichenburgs mit elektrischer Energie beträgt Fr , welche sich aus den folgenden Kostenfaktoren zusammensetzt: Hochspannungsschalter Fr. 450., Trafostation Dorf Fr , Sekundärnetz Fr , Honorar Fr Wieder einige Monate später, am 18. Juni, wird für den geplanten Ausbau des Netzes ein Kredit von Fr gesprochen. Die Differenz von Fr zum erstellten Kostenvoranschlag ergibt sich aus den aktuellen Anpassungen. Für das zu erstellende Netz sind gemäss Protokollauszügen 71 Freileitungsstangen und 11,4 Kilometer Kupferdraht mit einem Gewicht von 1790 kg notwendig. Heute hat er ausgedient der Drehstrom-Öltransformator von der Firma «Brown, Boveri & Cie.» sorgte er noch ganz allein und als Erster in der Trafostation Dorf (kleines Schwarzweissfoto) für die Stromversorgung von Reichenburg mit seinen stattlichen 30 kva Leistung. Seine Aufgabe war es, die zugeführten 8000 Volt auf 250/145 Volt umzuwandeln. Aber den Schritt zum alten Eisen hätte er beileibe nicht verdient, denn bis ins Jahr 1945 hat er zuverlässig vor sich hingebrummt. Und nähme man ihn wieder ans Netz, er würde sofort zufrieden weitermachen, aber man lässt ihn nicht, denn er wird im EW-Museum als eindrücklicher Zeitzeuge gebraucht. 10

13 «March-Anzeiger» vom 22. August 1911 Reichenburg. (Einges.) Die heute Sonntag den 20. August schwach besuchte Kirchgemeinde genehmigte das von Herrn Vontobel erstellte Regulativ des Elektrizitätswerkes für hiesige Gemeinde, welches sich demjenigen der Gemeinde Lachen anpasst. Es wurde mitgeteilt, dass sich ca. 250 Abonnenten für Licht und nur 1 Abonnent für Kraftabgabe gemeldet haben (die übrigen Herren Kraftwerkbesitzer finden, dass sie immer noch bedeutend billiger mit Motorbetrieb vermittelst Benzin arbeiten können). Dass jedoch die Frauenwelt dieser Neuerung hold ist, beweist, dass sich 8 Abonnentinnen für Kraftabgabe fürs Glätten meldeten und dieselbe eingerichtet wird. Was den Kostenpunkt anbetrifft, sind für die ersten 500 Kilowattstunden für Lichtkraft 45 Rp. und ebenso für anderweitige Kraftabgabe für Motorbetrieb ungefähr 20 Rp. zu bezahlen, jedoch in Berücksichtigung für beides bei grösserer Konsumation entsprechende Preisermässigung. Die Installationskosten sind vom Abnehmer zu tragen. Vorgesehen ist bei kleinern Abonnenten von 1 bis 4 Lampen das Pauschalsystem, währenddem die mit über 5 Lampenbezug die Zähler erhalten. Diese Arbeiten zur Erzeugung von Licht und Energie, wie Transformatorenhaus, Stellen der Masten und der sämtlichen Montage sind so weit vorgeschritten, dass man glaubt, in ca. 14 Tagen Licht und Kraft zu haben. Namen «Trafostation Dorf» getauft. Das Herz dieses turmartigen Häuschens ist der von der Firma «Brown, Boveri & Cie.» hergestellte Drehstrom-Öltransformator mit einer Leistung von 30 kva. Seine Aufgabe wird es sein, die zugeführte Eingangsspannung von 8000 Volt auf verträgliche 250 Volt für Motoren bzw. 145 Volt für Licht umzuwandeln, zu transformieren. Die anfallenden Kosten für die notwendige 8000 Volt starke Hochspannungszuleitung bis zum Notausschalter werden von den Beznau-Löntsch- Werken getragen. Die Niederspannungsverteilung von 250/145 Volt aus der Trafostation Dorf ins Hinterdorf, Dorf, Krone, Allmeindli und Bahnhofstrasse bis zur Stickerei Ruosch ist Aufgabe der Gemeinde Reichenburg und muss entsprechend von ihr finanziert werden. Die jeweiligen Hausanschlüsse wiederum müssen dann allerdings die Hauseigentümer selbst berappen. Am 20. August werden an einer erneut einberufenen ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung das EW-Reglement und die Stromtarife besprochen und auch genehmigt. Für die Beleuchtung sind pro Kilowattstunde 45 Rappen zu bezahlen. Für den Betrieb von Motoren wird ein Staffeltarif festgesetzt, der je nach Verbrauch zwischen 8 und 20 Rappen pro Kilowattstunde beträgt. Im «March-Anzeiger» vom 22. August wird berichtet, dass sich 250 Abonnenten für Licht gemeldet haben. Diese Angabe stimmt nicht, es könnte sich hier um eine Zeitungsente handeln oder um mögliche Interessenten. Zwei Wochen später, am 3. September, wird Posthalter Melchior Burlet zum Kassier des Elektrizitätswerks Reichenburg gewählt. Mit dem ehrenvollen Amt des Präsidenten des EW Reichenburg betraut man Geometer Erhard Kistler, der zugleich auch die Bewilligung zum Verkauf von elektrischen Gebrauchsgegenständen erhält. Die Wahl von Erhard Kistler zum Präsidenten erfolgt nicht zufällig, muss er doch als eigentlicher Initiant des Anschlusses von Reichenburg ans elektrische Netz bezeichnet werden. Neben seinem Beruf als Geometer amtet Erhard Kistler noch als Gemeinderat von Reichen- 11

14 Mitteilung der Kraftwerke Beznau- Löntsch an den Gemeinderat von Reichenburg, dass der Abonnementsbeginn auf den 15. September 1911 festgelegt wird. burg und ist zudem Besitzer der altehrwürdigen Wirtschaft und Warenhandlung zur Rose. Des Weiteren wird an dieser Versammlung beschlossen, dass auch beim Schulhaus der Fortschritt einzukehren habe, was mit vier elektrisch betriebenen Lampen zu bewerkstelligen sei. Es ist Freitag, der 8. September Seit dem Antrag von Geometer Erhard Kistler die Gemeinde Reichenburg ans Stromnetz anzuschliessen sind gerade einmal vierzehn Monate vergangen. Das Türmchen der Trafostation Dorf ist gebaut, daneben fliesst der Rütibach, plätschernd und fröhlich wie immer, als wäre es ein Tag wie jeder andere. Wir können uns nicht auf Schriftliches oder noch lebende Zeitzeugen berufen. Was wir aber wissen ist, dass das Jahr 1911 bis in den November hinein sehr trocken war, ein Jahrhundertsommer ist es gewesen. Wir nehmen also an, dass auch an diesem Freitag die Sonne scheint und man gerne einen Platz unter einer Linde oder einem Ahorn aufsucht. Festlich gekleidet zu diesem grossen Tag sind die Leute gekommen. Der Transformator von Brown-Boveri wartet in seinem Trafohäuschen gespannt auf die ihm zugesagten 8000 Volt. 71 Freileitungsstangen sind in den letzten Monaten in der Erde verankert Protokoll der Gemeinderatssitzung vom 12. August 1911, an der erstmalig die Strompreise sowie die Abonnementsbedingungen festgelegt wurden. 12

15 worden Meter parallel auf Isolatoren befestigter Kupferdraht durchzieht neu die Landschaft. Die Angestellten der beauftragten Firma Vontobel haben ganze Arbeit geleistet und alle geforderten Hausinstallationen sind erstellt. Sicherlich wird auch mindestens eine Rede gehalten worden sein. Ein Delegierter der Beznau-Löntsch-Werke, der Gemeindepräsident, der EW-Präsident haben das Wort, preisen den Schritt Reichenburgs in die stromreiche Zukunft als wegweisend und richtig. Und dann, endlich liegt da eine Hand auf dem Hauptschalter, bringt ihn auf die Stellung «EIN», und schon beginnt der schwarze schwere Transformator ruhig und gleichmässig zu surren, unsichtbar bahnt sich Elektrizität ihren Weg durch die Kupferleitungen zu den Häusern, und plötzlich geht in Reichenburg zum ersten Mal das Licht an, wie von Geisterhand, eine neue Technik hat das Dorf erobert, der Fortschritt, die Zukunft selbst manifestiert sich in der Gegenwart. An diesem denkwürdigen Tag wird gefeiert. Initianten, Arbeiter und Abonnenten beglückwünschen sich, erheben die Gläser, es herrscht Freude. Das Werk ist zur Zufriedenheit aller vollbracht, 32 Abonnenten beziehen Energie meist für die Versorgung von Lampen, in der Stickerei Ruosch nimmt der erste elektrische Motor seine Arbeit auf. «March-Anzeiger» vom 26. September 1911 Reichenburg. (Einges.) Wie man vernimmt, funktioniert das neueingeführte elektrische Licht tadellos. Und erst die flotte Strassenbeleuchtung? Es wär zu schön gewesen, es hat nicht sollen sein. Die ersten Einträge im sorgfältig geführten Kassabuch des EW Reichenburg beginnen am 30. September

16 1912 Im ersten Jahr bezieht das EW Reichenburg von den Beznau-Löntsch-Werken insgesamt 9055 kwh Strom. Für die Beleuchtung 5337 kwh zu 23 Rappen und 3007 kwh zu 7 Rappen, 711 kwh zu 7 Rappen werden für Heizungen benötigt, was ein Rechnungstotal von Fr ergibt. Kontinuierlich wird das Sekundärnetz ausgebaut und die Anzahl Abonnenten erhöht. Es fliesst nicht nur Strom, sondern auch Geld: Bereits am 25. Januar fordert die Regierung von den Beznau-Löntsch-Werken für das Gebiet von Reichenburg einen Steuerbetrag von Fr Am 3. November erhält Elektriker Mischler aus Lachen für die Dauer von zwei Jahren eine Konzession für die Installation von Neuanlagen und für die Ausführung von Reparaturen. Besonders empfiehlt er sich seinen Kunden für die Lieferung und Montage von elektrischem Licht- und von Kraftanlagen. Er bietet aber auch «Bügel-Einrichtungen», elektrisch betriebene Ventilatoren und Telefonapparate an. 32 Abonnenten sind im Zählerbuch für das erste Reichenburger «Stromjahr» 1911 aufgeführt. Unterschieden wurde zwischen Licht- und Kraftstrom. Auch die Verbrauchsgegenstände, ob Lampen, Bügeleisen oder Motor, wurden genau erfasst. Inserat im «March-Anzeiger» von der Firma Mischler am 25. August

17 Strom als Wirtschaftsmotor 1913 Zur im Stutz ansässigen Fabrik Birchler & Cie. sowie zur Sägerei Kistler wird eine Freileitung für elektrisches Licht errichtet Die «Kraftwerke Beznau-Löntsch», Betreiber des Wasserkraftwerks Klöntal und des Aarekraftwerks Beznau bauen ihre Marktstellung aus und treten neu als «Nordostschweizerische Kraftwerke AG» (NOK) auf Das Gebiet Ussbühl wird elektrisch erschlossen Fr kostet die vom Reichenburger Gemeinderat am 19. November beschlossene Strassenbeleuchtung. Die Firma Kummler & Matter errichtet dafür 17 Strassenlampen, wofür 16 Freileitungsstangen benötigt werden. Der Lohn von EW-Kassier Burlet wird zufolge Mehrarbeit auf 200 Franken pro Jahr erhöht. In den vergangenen fünf Jahren hat sich der Energiebezug von Reichenburg verdoppelt und liegt jetzt bei rund Kilowattstunden. Brief vom 13. November 1916 der Siemens-Schuckertwerke in Zürich an das EW Reichenburg Die unregelmässige Petroleumzufuhr aus dem Auslande nach der Schweiz und die durch die Steigerung der Kohlenpreise voraussichtliche eintretende Erhöhung der Gasbeleuchtungskosten lassen auch in diesem Jahre eine rege Installationstätigkeit erwarten. Der Bedarf an Elektrizitätszählern wird daran anschliessend wiederum ziemlich bedeutend werden In diesem Jahr schliesst die EW-Rechnung bereits das erste Mal mit Fr Mehreinnahmen ab. Die vom Kassier geliehenen Gelder können mit Zins zurückbezahlt werden Abonnenten sind nun gesamt ans Netz angeschlossen. Erneut hat sich in den letzten vier Jahren der Energiebezug Reichenburgs annähernd verdoppelt und liegt nun bei kwh Josef Burlet, Präsident der EW-Kommission, erteilt Alfred Mettler die Bewilligung für die Erstellung von Elektroinstallationen Elektroinstallateur Mettler wird im Nebenamt als Kassier und Verwalter des EW Reichenburg angestellt. In pflichtgetreuer Ausführung 15

18 Gewusst? Brown, Boveri & Cie. Die BBC war ein Schweizer Konzern der Elektrotechnik mit Sitz in Baden. Er wurde 1891 von Charles Eugene Lancelot Brown und Walter Boveri gegründet und stieg um die Wende vom 19. ins 20. Jahrhundert zu einem international führenden Unternehmen auf, das auf die Herstellung von elektrischen Maschinen, Turbinen und elektrischen Ausrüstungen von Lokomotiven spezialisiert war fusionierte die BBC mit der schwedischen Allmänna Svenska Elektriska Aktiebolaget (ASEA) zur Asea Brown Boveri (ABB). seines Amtes besorgt er das Zählerablesen, die Rechnungsstellung, das Inkasso, die Buchhaltung, sämtliche Korrespondenz sowie den Unterhalt des Stromverteilungsnetzes und der Trafostation. Von nun an, bis ins neue Jahrtausend und darüber hinaus, wird der Name Mettler untrennbar mit dem EW Reichenburg verbunden sein. Das Gebiet Stutz erhält eine Motorenleitung. Die seit 1861 in Reichenburg ansässige Firma Birchler & Cie. (heute Bico AG in Schänis) benötigt zur Herstellung von Polsterwatte Strom für einen 15 PS starken Motor. Dieser Motor wird in Kombination mit Wasserkraft für den Antrieb einer «Transmission» eingesetzt, das heisst, über eine Wellenstange werden mehrere jeweils mit einem Lederriemen verbundene Maschinen angetrieben. In der Kirche von Reichenburg wird für den Betrieb des Orgelblasebalgs ein Motor mit einer Leistung von 2 PS installiert Die 30 kva der Trafostation Dorf genügen den Leistungsansprüchen von Reichenburg nicht mehr. Das Netz wird mit einer zweiten Trafostation (50 kva) beim Restaurant Krone erweitert. Somit stehen der Gemeinde nun gesamt 80 kva zur Verfügung. Übrigens: Der Firstwein wird vom EW-Präsidenten Erhard Kistler, zugleich Besitzer der Handlung und Wirtschaft zur Rose, geliefert und mit Fr in Rechnung gestellt. Das Kraftwerk Wägital nimmt seinen Betrieb auf. Die beiden erstellten Kraftwerkstufen werden auch für die Energieversorgung des Gebiets Reichenburg genutzt. Angebot der Firma Baumann, Koelliker & Co. aus Zürich vom 19. Dezember 1916 für die geplante Strassenbeleuchtung (man möge doch bitte auch die gewählten Formulierungen würdigen) Wie wir im Schweizer Baublatt zu lesen Gelegenheit hatten, haben Sie auf Antrag des Gemeinderates die Ausführung der Dorf- und Strassenbeleuchtung beschlossen. Da wir uns für fragliche Arbeiten lebhaft interessieren und somit in Mitkonkurrenz zu treten wünschen, bitten wir Sie, uns die für die Ausarbeitung einer Kostenberechnung nötigen Unterlagen wie Pläne usw. zu übermitteln oder, falls Sie dies vorziehen sollten, werden wir einen unserer Ingenieure nach dorten entsenden, um die nötigen Daten zur Ausarbeitung eines Projektes, ohne Kostenfolge für Sie, entgegen zu nehmen. Im Übrigen begrüssen wir, schon vom rein schweizerischen Standpunkt aus, Ihren, in solch gemeinnütziger Weise zu Gunsten Ihrer Mitbewohner gefassten Entschluss aufs Wärmste und können wir Sie versichern, dass die durch die Kriegsverhältnisse geschaffene Petroleumnot als ein günstig gewählter Moment für Ihren Entschluss zu betrachten ist. 16

19 1928 Das EW Reichenburg beliefert mit seinen beiden Trafostationen Dorf und Krone rund 1350 Glühlampen (26 kw), etwa 28 Motoren (56 kw) und um die 110 Wärmeapparate (59 kw) mit elektrischem Strom An der Kirchgemeindeversammlung vom 26. April wird beschlossen, dass das Elektrizitätswerk Reichenburg jährlich Fr in die Gemeindekasse abzuliefern habe. Gleichzeitig wird ein neuer Stromtarif festgelegt: Für die Stromversorgung von Licht müssen nun 35 Rappen pro Kilowattstunde und für Motoren und Kochherde 17 Rappen bezahlt werden. Die Zählermiete ist mit jährlich Fr. 4. abzugelten. In den folgenden Jahren wird der Strassenausbau in der Gemeinde aus der EW-Rechnung finanziert. So geschehen bei der Bahnhofstrasse, der Spielhofstrasse, dem Allmeindli und beim Reichenburger Anteil der Kantonsstrasse sind dies zum Beispiel Fr für die Kanalisation und den Strassenausbau im Allmeindli. Zwischen 1930 und 1950 werden vom EW Reichenburg etwa Fr an die Verzinsung und Amortisation des Strassenbaus in der Gemeinde beigesteuert. Ebenso entrichtet das Elektrizitätswerk in diesen Jahren zusätzlich den ansehnlichen Betrag von rund Fr in die Gemeindekasse. Brief der NOK vom 15. Dezember 1917 an ihre Stromabnehmer Die Belastung unserer Werke ist zufolge der anhaltenden Kälte und Trockenheit bereits so hoch gestiegen, dass sie die Leistungsfähigkeit der uns zur Verfügung stehenden Energiequellen (einschliesslich Aushülfskraft aus dritten Werken) nahezu erreicht und es ist anzunehmen, dass sie noch weiter steigt und dass sie so hoch steigen könnte, dass wir sie mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln nicht mehr bewältigen könnten. Wir müssen Sie daher ersuchen, Ihre Energieabnahme wenigstens während der Zeit der Lichtspitzen nach Möglichkeit einzuschränken. Wir könnten sonst genötigt werden, zur Zeit der Lichtspitzen abwechslungsweise gewisse Leitungsstränge von unserem Netz abzutrennen, um Unterbrechungen unseres gesamten Betriebes zu vermeiden. Wirtschaftskrise und Kriegszeit (1932 bis 1950) Von einer eigentlichen Krise, wie sich diese im Ausland manifestiert, kann weder in der Schweiz noch in Reichenburg gesprochen werden. Da die Schweiz im Zweiten Weltkrieg kaum zu Schaden kommt prosperiert die Wirtschaft wie nie zuvor, besonders der Bedarf an elektrischer Energie steigt von Jahr zu Jahr. Engpässe in der Industrie, zum Beispiel beim Bezug von Kraftstoff für Motoren, können mit elektrischer Energie umgangen werden. Während des Zweiten Weltkriegs wird der Bezug von Kupfer aus dem Ausland allerdings immer schwieriger bzw. unmöglich. Der Krieg, sprich die 17

20 Vertrag vom 1. August 1927 zwischen der Gemeinde Reichenburg und Herrn Ch. Wattenhofer, Elektr. Unternehmungen in Siebnen, betreffend Erstellung der elektr. Ausrüstung der Transformatorenstation «Krone» in Reichenburg Art. 1 Vertrags-Gegenstand. Die Bestellerin überträgt dem Unternehmer und dieser übernimmt die Lieferung und Montage der kompletten elektrischen Ausrüstung der neuen Transformatorenstation Krone in Reichenburg, einschliesslich Inbetriebsetzung aber excl. Lieferung des Transformators zum Totalpreis von Frs Art. 3 Lieferungs- und Montage-Vorschriften. (...) Alle Eisenteile sind sauber mit Farbe gestrichen zu übergeben. Der Unternehmer hat den Anordnungen der Bestellerin bezw. der Bauleitung genau nachzukommen und hat die letztere das Recht, alle unsauberen und vertragswidrigen Arbeiten auszuschliessen. Unter keinen Umständen kann der Unternehmer eine mangelhafte Arbeit damit entschuldigen, und sich gegen die allfällig daraus entstehenden Umänderungskosten verwahren, dass sie unter Aufsicht der Bauleitung ausgeführt worden sind. Produktion von Munition, hat Vorrang. Dementsprechend erhält man in der Schweiz Kupfer nur noch, wenn man dafür die gleiche Menge Altkupfer abliefert. Einen Ausweg findet man in der Verwendung von Aluminium und Eisen im Freileitungsbau. Bei der Hausinstallation setzt man ausschliesslich auf Aluminium. Vereinzelt findet man diese «silbernen» Drähte noch heute in älteren Gebäuden. Zudem sind während der Mobilmachung viele Fachkräfte im Militärdienst, so dass es immer wieder zu Engpässen und Verzögerungen im Baugewerbe kommt. Diesem Umstand wirkt das EW mit entsprechenden Dispensionsgesuchen entgegen, die durchaus wohlwollend behandelt werden, da in Krisen- und Kriegszeiten eine tadellos funktionierende Stromversorgung natürlich ausserordentlich wichtig ist. Ende 1939 bis 1940 werden die beiden Festungen Fels und Burg gebaut, die zum «Linthwerk» gehören. Für die Stromversorgung wird die Trafostation Dorf mit einem Anbau erweitert, der dem 160-kVA-Transformer der Firma Brown-Boveri (Kosten Fr ) Unterschlupf bieten soll. Im November 1939 und im Februar 1940 rücken gesamt 800 Landwehrsoldaten vom Bat. 76 aus dem Thurgau in Reichenburg ein. In den ersten Januartagen 1940 nochmals 200 HD-Soldaten. Tankbarrieren, Höcker, Feldstellungen, Bunker und Bekannte Pioniere in der Lampenfabrikation waren zum Beispiel die Siemens-Schuckertwerke mit Zweigniederlassung in Zürich, die Werbung für die Wotan-Lampe machte, die Firma Isaria in München, die bereits mit niedrigem Energieverbrauch der Metallfadenlampe warb, oder eben wie hier abgebildet die Firma Joh. Kremenezky aus Wien, die 1914 ihre robusten Drahtlampen anpries. 18

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

Strompreise Privatund Gewerbekunden

Strompreise Privatund Gewerbekunden STROM Strompreise Privatund Gewerbekunden Eine Übersicht über die Stromprodukte und -preise. Der Strompreis setzt sich aus der Stromlieferung, der Netznutzung und den Abgaben zusammen. Gültig ab 1. Januar

Mehr

Ihr Energieversorger GEMEINDE ESCHLIKON. 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe

Ihr Energieversorger GEMEINDE ESCHLIKON. 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe Ihr Energieversorger GEMEINDE ESCHLIKON 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe Gültig ab 1.1. 2015 bis 31.12. 2015 1to1 energy easy: nachts günstiger Energie 1to1 energy

Mehr

TARIFE Gültig ab 1. Januar 2016

TARIFE Gültig ab 1. Januar 2016 TARIFE Gültig ab 1. Januar 2016 Stand 31.8.15 HAUSHALTTARIF HH Netznutzung Auf diesen Preisen gewährt das EW einen Rabatt von 11 %. Grundpreis Pro Messtelle Fr. 6.00 pro Monat Arbeitspreis 8.30 Rp./kWh

Mehr

Reglement über die Wasserversorgung der Gemeinde Inden

Reglement über die Wasserversorgung der Gemeinde Inden Reglement über die Wasserversorgung der I. Allgemeine Bestimmungen Artikel 1: Zweck und Geltungsbereich Das vorliegende Reglement regelt den Betrieb, den Unterhalt und die Finanzierung der öffentlichen

Mehr

STROMPREISE 2014. Gültig ab 1. Januar 2014. EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 737 09 25 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie.

STROMPREISE 2014. Gültig ab 1. Januar 2014. EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 737 09 25 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie. STROMPREISE 2014 Gültig ab 1. Januar 2014 EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 737 09 25 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie.ch Grundlagen Grundlagen für die Lieferung elektrischer

Mehr

Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel

Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel Seite 1 Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel Art. 1 Aufsichtsbehörde und Geltungsbereich 1 Die Berieselungsanlage ist ein Betriebszweig der Gemeinde. Die Bewirtschafter leisten einen Beitrag an die

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

PROTOKOLL DES STADTRATES OPFIKON

PROTOKOLL DES STADTRATES OPFIKON PROTOKOLL DES STADTRATES OPFIKON SITZUNG VOM 24. Juni 2003 BESCHLUSS NR. 125 Elektrizitätsversorgung Neubau Transformatorenstation Sägereistrasse mit Anpassung der Mittel- und Niederspannungskabelanlage

Mehr

Ihr Energieversorger. Gültig ab 1. 1. 2015 bis 31. 12. 2015. 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe

Ihr Energieversorger. Gültig ab 1. 1. 2015 bis 31. 12. 2015. 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe Ihr Energieversorger Gültig ab 1. 1. 2015 bis 31. 12. 2015 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe 1to1 energy easy: nachts günstiger Energie 1to1 energy easy ist das

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

Projektdokumentation. Photovoltaik Anlagen in Unterhaching. Kubiz Süd und Norddach. Freibad Unterhaching

Projektdokumentation. Photovoltaik Anlagen in Unterhaching. Kubiz Süd und Norddach. Freibad Unterhaching Projektdokumentation Photovoltaik Anlagen in Unterhaching Kubiz Süd und Norddach Freibad Unterhaching Projektstart: 22.05.2012 Es geht los! Arbeiten an den ersten beiden Photovoltaik Anlagen der Bürger

Mehr

Energieeffizienz im Haushalt. Siedlervereinigung Unterasbach ev. Vortrag von Bernd Rippel

Energieeffizienz im Haushalt. Siedlervereinigung Unterasbach ev. Vortrag von Bernd Rippel Energieeffizienz im Haushalt Siedlervereinigung Unterasbach ev. Vortrag von Bernd Rippel Inhalt Welche Ansatzpunkte gibt es? Beleuchtung Standby Verluste (Heizung) Küche Wie kann der Energieverbrauch ermittelt

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe aus dem Hause der AG - Aktiengesellschaft. Inhalt 3 öko 5 aqua 7 paket 9 2 Strom... ganz selbstverständlich Einfach, schnell und unkompliziert... Wir versorgen Sie sicher, zuverlässig, günstig und Haben

Mehr

9. Arbeit, Energie und Leistung

9. Arbeit, Energie und Leistung 9.1 Einleitung Beispiel 1: Gilles und Daniel fertigen beide ein U-Stück in der gleichen Qualität und Präzision. Daniel benötigt dazu 40 Stunden, Gilles dagegen nur 32 Stunden. a) er von den beiden hat

Mehr

Elektrische Arbeit und Leistung

Elektrische Arbeit und Leistung Elektrische Arbeit und Leistung 1. Tom möchte eine Glühbirne mit der Aufschrift 23 V/46 W an das Haushaltsnetz ( = 230 V) anschließen. Er hat dazu zwei Präzisionswiderstände mit dem jeweiligen Wert R =

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Unsere drei Stromprodukte ewa.regio.strom ewa.wasser.strom ewa.basis.strom Zusammensetzung kann sich verändern 1) 40 % Wasserkraft

Mehr

Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie»

Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie» INSIDE Nr. 1 I 2010 Aktuelle Informationen der Gemeindewerke Erstfeld Seite 2 Neueröffnung Ausstellungsraum «Solarenergie» am Freitag und Samstag, 23./24. April 2010 Wir laden Sie herzlichst ein, mit uns

Mehr

Der Sportschreibtisch

Der Sportschreibtisch Schüex-Arbeit 2014 Lorenz Assenmacher und Jakob Assenmacher St. Michael-Gymnasium Bad Münstereifel Inhalt 1. Kurzfassung 2. Einleitung 3. Motivation 4. Materialien für den Sportschreibtisch 4.1 Die Lichtmaschine

Mehr

21. September 2009. 1. Ausgangslage

21. September 2009. 1. Ausgangslage 21. September 2009 Nr. 2009-595 R-750-18 Postulat Armin Braunwalder, Erstfeld, zum beschleunigten Ersatz von Elektroheizungen und Elektroboilern; Antwort des Regierungsrats 1. Ausgangslage Mit Postulat

Mehr

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie?

Die Strompreislüge. Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Lüge 1: unbezahlbare Energie? Inflationsbereinigt sieht das nicht mehr ganz so dramatisch aus: inflationsbereinigt stiegen seit 1970 die Preise für Benzin um 62% Heizöl um

Mehr

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum:

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum: Kapitel II : Die Geräte im Alltag (S. 306-327) Achtung : Arbeite bei den Versuchen auf den folgenden Seiten nie mit dem Strom aus der Steckdose. Das kann lebensgefährlich sein! II.1) Ein einfacher Stromkreis

Mehr

HIER! ERDGAS / BIOGAS IST. Lassen Sie sich jetzt an das Erdgasnetz anschliessen und sparen Sie! Ihre Energiequelle

HIER! ERDGAS / BIOGAS IST. Lassen Sie sich jetzt an das Erdgasnetz anschliessen und sparen Sie! Ihre Energiequelle ERDGAS / BIOGAS IST HIER! Lassen Sie sich jetzt an das Erdgasnetz anschliessen und sparen Sie! > > Deckt Ihren Energiebedarf > > Ermöglicht viel Komfort und Freiheit > > Schont die Umwelt > > Ist kompatibel

Mehr

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt.

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Für Neugierige die es genau wissen wollen Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Stellen Sie sich vor, Sie werden unabhängig von den Stromkonzernen und

Mehr

graun wasserkraftwerk

graun wasserkraftwerk Wiesen-Pfitsch Graun Barbian-Waidbruck Bruneck-Olang Laas-Martell Marling Prembach LEITSTELLE Bozen Unser Wasser. Unsere Energie. graun wasserkraftwerk Laas-Martell/Vinschgau Marling/Burggrafenamt Bruneck-Olang/Pustertal

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Tarifblatt gültig ab 1. Januar 2014 Niederspannungskunden

Tarifblatt gültig ab 1. Januar 2014 Niederspannungskunden Haushaltkunden und Kleingewerbe Dieser Tarif gilt für Haushaltungen, elektrische Heizungen, Wärmepumpen und Kleingewerbe, welche nicht leistungsintensive Verbraucher sind (z.b. Büros). Wo der Strom für

Mehr

StromverSorgung strompreise ab 1. Januar 2013

StromverSorgung strompreise ab 1. Januar 2013 Stromversorgung strompreise ab 1. Januar 2013 bw.strom haushalt UND kleingewerbe gewerbe 30 gewerbe 100 INDUSTRIE egalmix «tbw.basis.strom» bis 30 000 kwh / a pro Messstelle und für Baustrom in Niederspannung

Mehr

Energie- und Netznutzungspreise 2014 Tarif Allgemein (NE 7)

Energie- und Netznutzungspreise 2014 Tarif Allgemein (NE 7) Energie- und Netznutzungspreise 2014 Tarif Allgemein (NE 7) I Definition In diesem Preisblatt werden die Konditionen bezüglich Energielieferung (Grundversorgung) und Netznutzung von Endkunden der Netzebene

Mehr

StromverSorgung strompreise ab 1. Januar 2016

StromverSorgung strompreise ab 1. Januar 2016 Stromversorgung strompreise ab 1. Januar 2016 bw.strom haushalt UND kleingewerbe gewerbe 30 gewerbe 100 INDUSTRIE ihr strompreis bis 30 000 kwh / a pro Messstelle und für Baustrom in Niederspannung 230

Mehr

DEN ENERGIEFRESSERN AUF DER SPUR!

DEN ENERGIEFRESSERN AUF DER SPUR! ENERGIE-RÄTSEL Welches Kabel gehört zu welchem Gerät? DEN ENERGIEFRESSERN AUF DER SPUR! > ENERGIESPAR-DETEKTIVE IN DER KITA UND ZU HAUSE Projektteam...mit Energie sparen im Auftrag der Stadt Dortmund Huckarder

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!!

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!! !Verbrauch! Vergleichen sie ihren Stromverbrauch mit den Angabe unten und sie sehen wie stark ihr Stromverbrauch ist: 1 Person Haushalt: 750 1790 3150 2 Personen Haushalt: 1450 3030 5750!!!Sparen sie Energie

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Elektrische Energie, Arbeit und Leistung

Elektrische Energie, Arbeit und Leistung Elektrische Energie, Arbeit und Leistung Wenn in einem Draht ein elektrischer Strom fließt, so erwärmt er sich. Diese Wärme kann so groß sein, dass der Draht sogar schmilzt. Aus der Thermodynamik wissen

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Strom Preisblatt Gültig ab 1. Januar 2015

Strom Preisblatt Gültig ab 1. Januar 2015 Baustrom Einheitspreis für Baustrom und provisorische Installationen Energie Sommer + Winter Einheitstarif 8.42 Einfachtarif 10.80 Einheitstarif 10.80 info@.ch Haushalt und Gewerbe Einheitspreis für Haushalt

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch lösen in Gruppen den vorliegenden Posten unter Einbezug der vorhandenen Unterlagen und Materialien. Ziel Material Die Sch sind in der Lage, die unterschiedlichen

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B3 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K10 und die Aufhebung von sechs SBB-Niveauübergängen,

Mehr

Erdgas- und Biogastarif für die von Energie Wasser Bern versorgten Gemeinden

Erdgas- und Biogastarif für die von Energie Wasser Bern versorgten Gemeinden 6. Februar 205 (Stand: 0.02.205) Erdgas- und Biogastarif für die von Energie Wasser Bern versorgten Gemeinden Der Verwaltungsrat von Energie Wasser Bern (ewb), gestützt auf Artikel 34 des Reglements Energie

Mehr

Verschiedene Kraftwerke Lehrerinformation

Verschiedene Kraftwerke Lehrerinformation Lehrerinformation 1/12 Arbeitsauftrag Ziel Die Schüler/-innen kennen verschiedene Arten von Kraftwerken und sie wissen, welche Kraftwerke in der Schweiz die Stromproduktion decken. Sie verstehen, warum

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Geschäft 1.1 Zweckverband Heilpädagogische Schule HPS Horgen Genehmigung Bauabrechnung Neubau Schulhaus Waidhöchi 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND!

ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND! ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND! SIE WOLLEN UNABHÄNGIGER SEIN? RESSOURCEN SPAREN UND DIE PERSÖNLICHE ENERGIEZUKUNFT SICHERN, ABER WIE? Mit Solarspeicherlösungen

Mehr

KOMMUNIKATIONSNETZ SPREITENBACH (KNS)

KOMMUNIKATIONSNETZ SPREITENBACH (KNS) KOMMUNIKATIONSNETZ SPREITENBACH (KNS) 2003 Reglement über die Erstellung und den Betrieb eines Kommunikationsnetzes (Kommunikationsnetz-Reglement) KommunikationsNetzReglement 1 1 Das KommunikationsNetzSpreitenbach,

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Der Gossauer Gemeinderat will das EW Gossau in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die ganz in Gemeindebesitz bleibt. Das letzte Wort dazu haben die Stimmbürgerinnen

Mehr

Energie- und Umweltmanagement. Führung Teil IV. Wasser. Wärme. Strom Luft

Energie- und Umweltmanagement. Führung Teil IV. Wasser. Wärme. Strom Luft Führung Teil IV Wasser Strom Luft Wärme Strom Um 1 kwh herzustellen braucht man.. Sonnenenergie auf 1 qm in 45 min 300 g Steinkohle 72.000 Litern Wasser auf 5 Meter Höhe durch eine Turbine http://www.1-qm.de/expo.html

Mehr

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011

Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Protokoll Karunalaya Projekte 19. März 2011 Joseph Vattaparambil Brigitte Born Stefan Born Roger Hegglin Im neuen Gebäude für Knaben und Behinderte Karunalaya Pater Joseph und Brigitte stellen uns die

Mehr

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See Oetwil am See Einladung zur Gemeindeversammlung von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See 1 Gemeindeversammlung vom 28. September 2015 Die Stimmberechtigten

Mehr

SMA Solar Technology AG Solar is Future for Kids. Zu Hause

SMA Solar Technology AG Solar is Future for Kids. Zu Hause Zu Hause Wie viel Energie verbrauchen wir eigentlich zu Hause und wie wird das gemessen? Solarinchen und Sunny Bear geben dir außerdem viele Tipps, wie du zu Hause Energie sparen kannst, damit der Umwelt

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG für die Lieferung von ökologischen Mehrwerten aus erneuerbaren Energiequellen www.fairpower.ch Version 1.0 Januar 2014 AGB FAIR POWER Version

Mehr

Mit unserem folgendem Special»Stromanbieterwechsel

Mit unserem folgendem Special»Stromanbieterwechsel stromaktuell No. 001 Juli 2007 Stromauskunft Stromanbieterwechsel leicht gemacht So finden Sie den besten Stromtarif und wechseln Ihren Stromanbieter Stromauskunft ist» umfassend» kostenlos» unabhängig»

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

GridSense. Steuert Energie intelligent.

GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense ist die intelligente Technologie der Zukunft auf dem Weg zur Energiewende. Sie steuert Strombezüger wie Wärmepumpen, Boiler, Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Mehr

Primarschule. Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad. Kreditabrechnung. Antrag und Weisung an den Gemeinderat

Primarschule. Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad. Kreditabrechnung. Antrag und Weisung an den Gemeinderat Primarschule Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad Kreditabrechnung Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 27. Mai 2014 Antrag Dem Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Neubau eines Rad-/ Gehwegs und den Ausbau der Kantonsstrasse K

Mehr

Natürlich ökologisch.

Natürlich ökologisch. Natürlich ökologisch. In die Zukunft mit tiefblauem und gelbem Ökostrom. ewz.ökopower und ewz.solartop. Zwei Stromprodukte mit höchstem Qualitätslabel. Sie haben die Wahl zwischen zwei verschiedenen Ökostromprodukten:

Mehr

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten

9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Nr. Geschäfte Seiten GEMEINDERAT 9. Sitzung vom 7. Juni 2011 INHALTSVERZEICHNIS Nr. Geschäfte Seiten Beschlüsse Finanzausgleichsgesetz (FAG)/Entwurf Verordnung/Stellungnahme Beleuchtung Reppischtalstr./Schützenhaus/Sennhütte/Kreditabrechnung

Mehr

Nationalrat Wintersession 2014. Stellungnahme des Bundesrates. Beschluss des Ständerates

Nationalrat Wintersession 2014. Stellungnahme des Bundesrates. Beschluss des Ständerates Wintersession 204 eparl 26..204 09:0 3.467 n Parlamentarische Initiative. Kostentragungspflicht für Ausgleichsenergie. Gewährleistung einer sicheren Stromversorgung (UREKNR) (Differenzen) für Umwelt, Raumplanung

Mehr

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532

DE - Deutsch. Bedienungsanleitung. Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 DE - Deutsch Bedienungsanleitung Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 1. Vorwort Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie sich für den Strom- und Energieverbrauch Messkoffer PM532 entschieden

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011

Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Budget-Gemeindeversammlung 7. Dezember 2011 Geschäft 1 Bauabrechnung Zürichseeweg Genehmigung 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) hat an ihrer Sitzung

Mehr

Gebührentarif betreffend Stromprodukte- und Energiepreise der EVL (Verordnung) Verordnung. Gebührentarif betreffend Stromprodukte- und Energiepreise

Gebührentarif betreffend Stromprodukte- und Energiepreise der EVL (Verordnung) Verordnung. Gebührentarif betreffend Stromprodukte- und Energiepreise Verordnung Gebührentarif betreffend Stromprodukte- und Energiepreise der Energieversorgung Lengnau BE X:\ANTRAG\Bau und Werke\Gebührenverordnung.doc -1- Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 3 B. Anwendung

Mehr

Energie-Tipps. Strom sparen Tipps und Tricks

Energie-Tipps. Strom sparen Tipps und Tricks Energie-Tipps Strom sparen Tipps und Tricks Warum Strom und Energie sparen? Ein sorgfältiger Umgang mit der Energie schont die Umwelt, spart Geld und leistet einen Beitrag an die Versorgungssicherheit.

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Gemeinderat. Sanierung Werkgebäude Vordere Zelglistrasse 2 Kreditbewilligung. Der Gemeinderat beschliesst

Gemeinderat. Sanierung Werkgebäude Vordere Zelglistrasse 2 Kreditbewilligung. Der Gemeinderat beschliesst Gemeinderat Auszug aus dem Protokoll der Sitzung vom 25. März 2014 Sanierung Werkgebäude Vordere Zelglistrasse 2 Kreditbewilligung L2.01.2 Der Gemeinderat beschliesst 1. Der Gemeindeversammlung wird folgender

Mehr

Tarif WP, Wärmepumpen-Fördertarif

Tarif WP, Wärmepumpen-Fördertarif ewz Energievertrieb Tramstrasse 35 Postfach, 8050 Zürich Telefon 058 319 41 11 www.ewz.ch Tarif WP, Wärmepumpen-Fördertarif für die Stadt Zürich. Gültig ab 1. Januar 2009. 1 Geltungsbereich Der Tarif WP

Mehr

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.--

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.-- Geschäft Nr. 2 Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages F5.3.2 Bericht des Gemeinderates 1. Vorgeschichte Der Tageselternverein Schwerzenbach wurde im

Mehr

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen ALEMÃO TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich +0,4 +0,2 +0,0 0,2 0,4 1900 1920 1940 1960 1980 2000 In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen In den letzten

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Beregnungsreglement der Gemeinde Stalden

Beregnungsreglement der Gemeinde Stalden Beregnungsreglement der Gemeinde Stalden Aufsichtsbehörde und Geltungsbereich Artikel 1 1. Die Beregnungsanlage ist ein Betriebszweig der Gemeinde. Zur Anlage gehören die Beregnungsnetze Walchgraben (inklusive

Mehr

Die wahre Steuerbelastung!

Die wahre Steuerbelastung! Von Anonymus (Österreich) Jan 2010 Die wahre Steuerbelastung! Ich bin selbst Unternehmer und höre von meinen Kunden immer wieder, warum denn diese Dinge alle so viel kosten Warum ich denn für eine Arbeitsstunde

Mehr

Medienmitteilung. Startschuss für 320 Mio. Projekt erfolgt

Medienmitteilung. Startschuss für 320 Mio. Projekt erfolgt Renergia Zentralschweiz AG c/o Real Reusseggstrasse 15 6020 Emmenbrücke Telefon 041 429 12 12 Fax 041 429 12 13 Medien der Zentralschweiz gemäss Verteiler/Anfrage info@renergia.ch www.renergia.ch Emmenbrücke,

Mehr

III. Förderprogramm Gebäude

III. Förderprogramm Gebäude Förderreglement Energie 2011-2014 vom 9. März 2011 (Förderreglement) Der Gemeinderat, gestützt auf den Beschluss der Gemeindeversammlung vom 13. Dezember 2010 und 22 Absatz 1 Ziffer 3 der Gemeindeordnung,

Mehr

Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO)

Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO) Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO) PROTOKOLL DER EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM 18. Dezember 2008 Zeit : Anwesend: Vorsitz : Traktanden : 20.00-22.25 Uhr 20 Stimmberechtigte Gemeindepräsident Kurt Rufer

Mehr

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Gemeinde Zullwil E I N L A D U N G zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung Budget 2014 auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Das Protokoll der letzten Versammlung, das vollständige

Mehr

Strom im Haushalt. Energieagentur St.Gallen

Strom im Haushalt. Energieagentur St.Gallen Strom im Haushalt 1 Stromverbrauch in der Schweiz 8.10% Haushalt Landwirtschaft Industrie, Gewerbe 26.80% 30.60% Dienstleistungen Verkehr Quelle: Schweizerische Elektrizitätsstatistik 2011 32.80% 1.70%

Mehr

Steffisburg. Information über die Stromtarife

Steffisburg. Information über die Stromtarife Steffisburg Information über die Stromtarife gültig ab 1. Januar 2015 Der Strompreis setzt sich aus den folgenden n zusammen: Preis für Energielieferung (Elektrizitätstarif) Preis für die Nutzung der Netzinfrastruktur

Mehr

Wählen Sie den Strom, der zu Ihnen passt.

Wählen Sie den Strom, der zu Ihnen passt. Wählen Sie den Strom, der zu Ihnen passt. SWU NaturStrom SWU SchwabenStrom 2 Was sind eigentlich Quicklinks? Immer gut versorgt: SWU Strom (Grundversorgung) @ www.swu.de 0000 Hinter diesen Zahlen verbergen

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden

Rund um Ihren Strom. Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Rund um Ihren Strom Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden 2 Produkte und Dienstleistungen für Privatkunden Liebe Kundin, lieber Kunde Seit 1894 versorgen wir die Zentralschweizer mit Energie.

Mehr

Die Gemeindeversammlung vom 14. Juni 2011 beschliesst auf Antrag des Gemeinderats:

Die Gemeindeversammlung vom 14. Juni 2011 beschliesst auf Antrag des Gemeinderats: Antrag 1 L2.02.2 Neubau eines Feuerwehrgebäudes "Dreispitz Herti" Bauabrechnung Die beschliesst auf Antrag des Gemeinderats: Die Bauabrechnung der CH Architekten AG, Wallisellen, vom (Stand 8. März 2011)

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2011

HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2011 Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at 35/2011 Juli 2011 HANDWERKERKOSTEN IN WIEN 2011 Manuela Delapina Die wichtigsten Ergebnisse

Mehr