Das Denken und Handeln von Lehrpersonen bei schwierigen Übertrittsentscheiden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Denken und Handeln von Lehrpersonen bei schwierigen Übertrittsentscheiden"

Transkript

1 Das Denken und Handeln von Lehrpersonen bei schwierigen Übertrittsentscheiden Gabriela Fürrer Auf der Maur Pädagogische Hochschule Luzern Diese Forschung wurde vom Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF) unterstützt (Nr ). Das Projekt wurde in Kooperation zwischen der Pädagogischen Hochschule Zürich und dem Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Zürich durchgeführt. TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 0

2 Übersicht 1. Persönlicher Bezug zur Thematik 2. Forschungsstand Übertritt 3. Vorgaben Kanton Zürich 4. Überzeugungen 5. Fragestellung 6. Befunde 7. Fazit und Erkenntnisse für die Praxis TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 1

3 SP1 / SP2 SZ SU SU G1 G2 Nov. 08 Dez. 08 Jan. 09 Feb. 09 März 09 Apr. 09 Mai 09 Juni 09 Juli 09 Standortgespräch(e) G1 Face- to- Face- Interview 1 Interview E / K / L 1 E / K / L Zeugnis Fürrer, G. (2012): Überlegungen von Lehrpersonen im Hinblick auf den Übertri?sentscheid bei Schülerinnen und Schülern im Grenzbereich zwischen Sekundarschule A und Sekundarschule B im Kanton Zürich (Masterarbeit). Zuteilungs- empfehlung ÜbertriBs- gespräch 2. ÜbertriBs- gespräch Behördenentscheid. Zuteilung G2 Face- to- Face- Interview 2 E / K / L / P T- I 1 E/K T- I 2 E/K/L T- I 3 E/K/L T- I 4 E/K/L SP1 / SP2 6 T- I bei 2 Prüfungen E / K 422 Interviews, vollständig transkribiert TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 2

4 Ausgangslage Bundesministerium für Bildung- und Forschung Deutschland: Der Übergang von der Grundschule in die weiterführenden Schulen eine der wichtigsten Statuspassagen im Leben junger Menschen. Diese Passage ist mit langfristigen Folgen für den Bildungs- und Lebensverlauf verbunden. (Maaz & Nagy 2010) Auswertungen PISA 2006 Kanton Zürich: Es ist besonders im mittleren Leistungsbereich schwierig, die Schülerinnen zuverlässig und gerecht den Schulformen der Sekundarstufe 1 zuzuweisen. (Moser & Angelone 2008) Es braucht Massnahmen im Bereich Schülerinnenbeurteilung, um eine gerechtere Einteilung zu gewährleisten. (Moser & Angelone 2008) TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 3

5 Vorgaben Kanton Zürich Allgemeine Erläuterungen ( 32 Volksschulgesetz; Volksschulverordnung 2006) Schullaufbahnentscheide (Einschulung, (provisorische) Promotion, Repetition, Überspringen einer Klasse, Übertritt in die nächste Stufe, Umstufungen innerhalb der Sekundarstufe) sind für die betroffenen Kinder und Jugendlichen und ihr familiäres Umfeld einschneidende Massnahmen. Diese müssen von der Lehrperson mit den Eltern und der betroffenen Schülerin / dem betroffenen Schüler gemeinsam erwogen und gestützt auf eine Gesamtbeurteilung getroffen werden. Die Lehrperson versucht, das Kind in seinem ganzen schulischen Umfeld zu sehen und berücksichtigt seine Kompetenzen auf verschiedenen Ebenen. Bei der Gesamtbeurteilung für solche Entscheide werden neben den kognitiven Fähigkeiten sowie dem Arbeits-, Lern- und Sozialverhalten auch die persönliche Entwicklung der Schülerinnen und Schüler berücksichtigt. Die Gesamtbeurteilung beruht auf Beobachtungen und Lernkontrollen. TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 4

6 Vorgaben Kanton Zürich TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 5

7 Überzeugungen Überzeugungen und Werthaltungen von Personen bilden ihre Meinungen, Bewertungen und ihre persönlichen Erklärungssysteme ab (Pajares, 1992) Jeder handelt gemäss seinen Überzeugungen «richtig». Im Alltag werden Überzeugungen selten hinterfragt. Unsere Überzeugungen steuern unsere Wahrnehmung und unsere Handlungen. - Wahrnehmung wird gefiltert - Handlungsentscheidung wird beeinflusst - Reaktion auf die Handlungen anderer wird beeinflusst TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 6

8 Fragestellung Im Fokus heute: Welche Stile werden bei den interviewten 10 Lehrpersonen bei den Überzeugungen bezüglich der Entscheidungsfindung im Übertritt sichtbar? Weiterführend: Wie gehen nun die 10 interviewten Lehrpersonen bei je zwei Schülerinnen mit der Entscheidung für den Übertritt um? TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 7

9 Selbstbezogene Überzeugungen Selbstbezogene Überzeugungen: Wahrnehmung der eigenen Rolle in Bezug auf die Zusammenarbeit mit den Eltern bei der Formation des Entscheids Kategorien: 1. Einstellung zur Zusammenarbeit mit den Eltern 2. Einstellung gegenüber Elternbeteiligung am Entscheid 3. Wahrnehmung der Elternsicht auf die eigene Person 4. Wichtigkeit, sich bei Entscheiden durchsetzen zu können TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 8

10 Überzeugungen bezüglich Lehr-Lern-Kontext Überzeugungen bezüglich Lehr-Lern-Kontext Kategorien: 1. Überzeugungen zu relevanten Entscheidungserien in Bezug auf den Übertrittsentscheid 2. Überzeugungen hinsichtlich des Wertes der Zuteilung für die Zukunft eines Kindes TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 9

11 Lehrperson (Kürzel, ID) Selbstbezogene Lehrerinnen- überzeugungen/ Wahrnehmung der eigenen Rolle gegenüber den Eltern Überzeugungen in Bezug auf den Lehr- Lern- Kontext L01, DX10 L02, EX10 L03, HX10 L04, MX10 L05, RX10 L06, SX10 L07, VX10 L08, ZX11 L09, ZX12 L10, ZX13 1. Einstellung zur Zusammenarbeit mit den Eltern Ausprägung: Defensive PartnerschaYliche Sachlich- distanzierte Kri[sche Haltung (.) (.) Haltung Zusammenarbeit (.) (.) «Die «Ich «Ich habe merke, Eltern sage meistens sollen dass den Eltern mein nicht mit Elternkontakt hereinreden. immer, sie eine können Das nicht rela[v so enge jederzeit wich[gste extrem Beziehung. kommen, ist, ist. dass Da, Ich wo sie schreibe die er machen Eltern sein auch muss, einsehen, das Briefe zwar ist er nach nie, aber dass Hause vorhanden sie und nicht könnten. erzähle, und pädagogische Sie funk[oniert was sollen wir wissen, Leute in auch. der sind. Schule dass Es ist sie machen, vielfach sich Eltern melden wie ein haben es zeitliches können, geht häufig und Problem. unrealis[sche wenn was gerade etwas Es fehlt ist. Anliegen Ich mir Vorstellungen. möchte sind. einfach Wich[g aber die auch Ich Zeit für als eine mich mit Lehrperson gewisse dem ist, dass Vorbereiten, Distanz ich bin aber zu die den Eltern Korrigieren der Eltern einzige, herankomme, wahren. und der all Ich belegen den darum bin Sachen, nie kann, lade per die DU wie ich sonst mit die das den Eltern noch auch Eltern laufen. Kind sofort und Manchmal arbeitet möchte nach oder dem auch wäre was EintriB nicht, es es schön, weiss. ihrer dass wenn Kinder sie» mich in noch die wegen mehr 4. Klasse allem Zeit ein. häbe, zuhause Ich mit will anrufen.» den die Eltern in Kontakt kennenlernen zu kommen. und Weil, sie sollen ich fände mich es wirklich kennenlernen.» etwas Wich[ges.» Transition Referat Themengruppe Beurteilen, PHLU, März 15 Gabriela Fürrer Auf der Maur 10

12 Lehrperson (Kürzel, ID) Selbstbezogene Lehrerinnen- überzeugungen/ Wahrnehmung der eigenen Rolle gegenüber den Eltern Überzeugungen in Bezug auf den Lehr- Lern- Kontext L01, DX10 L02, EX10 L03, HX10 L04, MX10 2. Einstellung gegenüber der Elternbeteiligung am ÜbertriX Ausprägung: Restrik[ves Flexibles Empfehlungsverhalten L05, RX10 L06, SX10 L07, VX10 L08, ZX11 «Bei «Es Zweifelsfällen muss von den lasse Noten ich her mit mir einfach reden. eine Man 4.5 muss sein. Ich das sage Kind es den anschauen Eltern. Sonst und die muss Eltern, ich die was Kinder ins B wollen einteilen, sie. egal» ob die Eltern einverstanden sind oder nicht.» L09, ZX12 L10, ZX13 Transition Referat Themengruppe Beurteilen, PHLU, März 15 Gabriela Fürrer Auf der Maur 11

13 Lehrperson (Kürzel, ID) Selbstbezogene Lehrerinnen- überzeugungen/ Wahrnehmung der eigenen Rolle gegenüber den Eltern Überzeugungen in Bezug auf den Lehr- Lern- Kontext L01, DX10 L02, EX10 L03, HX10 L04, MX10 nega[v 3. Wahrnehmung der Elternsicht auf die eigene Person (generell) Ausprägung: Posi[v Nega[v L05, RX10 L06, SX10 L07, VX10 L08, ZX11 nega[v «Ich «Es gibt erwarte einfach von viele den Eltern, Eltern, dass die sie dumm mich über schätzen. die Lehrer Was sprechen, eigentlich hintenrum, in meiner Zeit vor den auch Kindern. immer so Ich gelaufen nehme ist. Ich das habe nicht mich als immer unterstützend geschätzt gefühlt wahr. von Ich den habe Eltern. das Gefühl, sie stehen» nicht hinter mir und der Schule» L09, ZX12 L10, ZX13 Transition Referat Themengruppe Beurteilen, PHLU, März 15 Gabriela Fürrer Auf der Maur 12

14 Lehrperson (Kürzel, ID) Selbstbezogene Lehrerinnen- überzeugungen/ Wahrnehmung der eigenen Rolle gegenüber den Eltern Überzeugungen in Bezug auf den Lehr- Lern- Kontext L01, DX10 L02, EX10 L03, HX10 L04, MX10 L05, RX10 L06, SX10 nega[v nega[v hoch hoch 4. Wich[gkeit, sich bei Entscheiden 4. Wich[gkeit, gegenüber sich bei den Eltern Entscheiden in Bezug gegenüber auf den eigenen den Selbstwert/die Eltern in Bezug eigene auf den eigenen Glaubwürdigkeit Selbstwert/die eigene durchsetzen Glaubwürdigkeit durchsetzen zu zu können können Ausprägung: Ausprägung: hoch L07, VX10 L08, ZX11 L09, ZX12 L10, ZX13 «Ich«Bei «Die habe Grenzfällen Eltern schon wollen meine kann Linie, alles man aber ich reinreden. nachgeben, meine, der Da da lohnt Lehrer muss es ist man sich, ja nicht sich auch nicht der mal liebe auf ein einen Exempel GoB mit Konflikt zu seinen statuieren, einlassen, Noten. der man Vielleicht dann hat die seine gebe Nerven Argumente ich ja strapaziert.» unfaire und muss Noten, bei vielleicht seinen Argumenten ist meine bleiben, Berechnung damit das daneben.» Gesicht nicht verloren geht.» Transition Referat Themengruppe Beurteilen, PHLU, März 15 Gabriela Fürrer Auf der Maur 13

15 Lehrperson (Kürzel, ID) L01, DX10 Selbstbezogene Lehrerinnen- überzeugungen/ Wahrnehmung der eigenen Rolle gegenüber den Eltern Überzeugungen in Bezug auf den Lehr- Lern- Kontext L02, EX10 L03, HX10 L04, MX10 nega[v hoch L05, RX10 L06, SX10 nega[v hoch L07, VX10 L08, ZX11 L09, ZX12 L10, ZX13 TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 14

16 Welche Kriterien empfanden die befragten Lehrpersonen als relevant für den ÜbertriXsentscheid? Leistung Lei Arbeitsverhalten Arb Begabung Beg (wurde nur als Negativerium erwähnt) Elternwunsch Ew Kinderwunsch Kw Zweit-/Drittmeinung Zweit Gesundheitliche/familiäre Belastungen Belast Reife und realistische Selbsteinschätzung Reif Vermutete Elternunterstützung in der Oberstufe Eu TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 15

17 Lehrperson (Kürzel, ID) L01, DX10 Selbstbezogene Lehrerinnen- überzeugungen/ Wahrnehmung der eigenen Rolle gegenüber den Eltern Überzeugungen in Bezug auf den Lehr- Lern- Kontext LeiArbEwKwZweitReif L02, EX10 Lei(4.5)Arb L03, HX10 LeiArbEwKwBelastReif L04, MX10 nega[v hoch Lei(4.5)Begab L05, RX10 LeiArbZweitReif L06, SX10 nega[v hoch Lei(4.5)Begab L07, VX10 LeiArbEwKwZweit L08, ZX11 LeiArb L09, ZX12 LeiArbEwKwZweit L10, ZX13 Lei(4.5)ArbBegabEwZweit TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 16

18 Wo liegt der Wert des Entscheids in Bezug auf die Zukuna des Kindes für die Lehrperson? Was gewichtet die Lehrperson am stärksten? Nutzen einer bestimmten Zuteilung für die Zukunft des Kindes Kosten von Fehleinstufungen, negative Folgen von Fehleinstufungen vermeiden Wohlbefinden auf der zugeteilten Stufe, am «richtigen Platz» sein TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 17

19 Lehrperson (Kürzel, ID) L01, DX10 Selbstbezogene Lehrerinnen- überzeugungen/ Wahrnehmung der eigenen Rolle gegenüber den Eltern Überzeugungen in Bezug auf den Lehr- Lern- Kontext Kriterien: Lei Arb Ew Kw Zweit Reif L02, EX10 Kriterien: Lei(4.5) Arb Nutzen für ZukunY des Kindes L03, HX10 Kriterien: Lei Arb Ew Kw Belast Reif L04, MX10 nega[v hoch Kriterien: Lei(4.5) Begab Kosten einer Fehlzuteilung L05, RX10 Kriterien: Lei Arb Zweit Reif L06, SX10 nega[v hoch Kriterien: Lei(4.5) Begab Kosten einer Fehlzuteilung L07, VX10 Kriterien: Lei Arb Ew Kw Zweit L08, ZX11 Kriterien: Lei Arb L09, ZX12 Kriterien: Lei Arb Ew Kw Zweit L10, ZX13 Kriterien: Lei(4.5) Arb Begab EwZweit Nutzen für ZukunY des Kindes TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 18

20 Lehrperson (Kürzel, ID) L01, DX10 Selbstbezogene Lehrerinnen- überzeugungen/ Wahrnehmung der eigenen Rolle gegenüber den Eltern Überzeugungen in Bezug auf den Lehr- Lern- Kontext Kriterien: Lei Arb Ew Kw Zweit Reif L02, EX10 Kriterien: Lei(4.5) Arb Nutzen für ZukunY des Kindes L03, HX10 Kriterien: Lei Arb Ew Kw Belast Reif L04, MX10 nega[v hoch Kriterien: Lei(4.5) Begab Kosten einer Fehlzuteilung L05, RX10 Kriterien: Lei Arb Zweit Reif L06, SX10 nega[v hoch Kriterien: Lei(4.5) Begab Kosten einer Fehlzuteilung L07, VX10 Kriterien: Lei Arb Ew Kw Zweit L08, ZX11 Kriterien: Lei Arb L09, ZX12 Kriterien: Lei Arb Ew Kw Zweit L10, ZX13 Kriterien: Lei(4.5) Arb Begab EwZweit Nutzen für ZukunY des Kindes TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 19

21 Lehrperson (Kürzel, ID) L01, DX10 L02, EX10 Selbstbezogene Lehrerinnen- überzeugungen/ Wahrnehmung der eigenen Rolle gegenüber den Eltern Überzeugungen in Bezug auf den Lehr- Lern- Kontext Kriterien: Lei Arb Ew Kw Zweit Reif L03, HX10 Kriterien: Lei Arb Ew Kw Belast Reif L04, MX10 L05, RX10 Kriterien: Lei Arb Zweit Reif L06, SX10 L07, VX10 Kriterien: Lei Arb Ew Kw Zweit L08, ZX11 L09, ZX12 Kriterien: Lei Arb Ew Kw Zweit L10, ZX13 ENTSCHEIDUNGSSTIL 1 TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 20

22 Lehrperson (Kürzel, ID) L01, DX10 Selbstbezogene Lehrerinnen- überzeugungen/ Wahrnehmung der eigenen Rolle gegenüber den Eltern Überzeugungen in Bezug auf den Lehr- Lern- Kontext L02, EX10 Kriterien: Lei(4.5) Arb Nutzen für ZukunY des Kindes L03, HX10 L04, MX10 L05, RX10 ENTSCHEIDUNGSSTIL 2 L06, SX10 L07, VX10 L08, ZX11 Kriterien: Lei Arb L09, ZX12 L10, ZX13 Kriterien: Lei(4.5) Arb Begab EwZweit Nutzen für ZukunY des Kindes TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 21

23 Lehrperson (Kürzel, ID) L01, DX10 Selbstbezogene Lehrerinnen- überzeugungen/ Wahrnehmung der eigenen Rolle gegenüber den Eltern Überzeugungen in Bezug auf den Lehr- Lern- Kontext L02, EX10 L03, HX10 L04, MX10 nega[v hoch Kriterien: Lei(4.5) Begab Kosten einer Fehlzuteilung L05, RX10 L06, SX10 nega[v hoch Kriterien: Lei(4.5) Begab Kosten einer Fehlzuteilung L07, VX10 L08, ZX11 L09, ZX12 L10, ZX13 ENTSCHEIDUNGSSTIL 3 TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 22

24 Lehrperson (Kürzel, ID) L01, DX10 L02, EX10 Selbstbezogene Lehrerinnen- überzeugungen/ Wahrnehmung der eigenen Rolle gegenüber den Eltern Überzeugungen in Bezug auf den Lehr- Lern- Kontext Kriterien: Lei Arb Ew Kw Zweit Reif L03, HX10 Kriterien: Lei Arb Ew Kw Belast Reif L04, MX10 L05, RX10 Kriterien: Lei Arb Zweit Reif L06, SX10 L07, VX10 Kriterien: Lei Arb Ew Kw Zweit L08, ZX11 L09, ZX12 Kriterien: Lei Arb Ew Kw Zweit L10, ZX13 ENTSCHEIDUNGSSTIL 1 TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 23

25 Entscheidungsstil 1 Partnerschaftliche (Junglehrpersonen ensive) Einstellung zur Elternzusammenarbeit Vorwiegend ible Einstellung gegenüber Elternbeteiligung am Entscheid Positive Wahrnehmung der Elternsicht auf die eigene Person Mittlere (in einem Fall tiefe) Wichtigkeit, sich durchsetzen zu können Grosse Bandbreite an Entscheidungserien Wohlfühlen auf der zugeteilten Stufe im Vordergrund Aufwändiger Entscheidungsfindungsprozess in enger Kooperation mit den Eltern TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 24

26 Lehrperson (Kürzel, ID) L01, DX10 Selbstbezogene Lehrerinnen- überzeugungen/ Wahrnehmung der eigenen Rolle gegenüber den Eltern Überzeugungen in Bezug auf den Lehr- Lern- Kontext L02, EX10 Kriterien: Lei(4.5) Arb Nutzen für ZukunY des Kindes L03, HX10 L04, MX10 L05, RX10 ENTSCHEIDUNGSSTIL 2 L06, SX10 L07, VX10 L08, ZX11 Kriterien: Lei Arb L09, ZX12 L10, ZX13 Kriterien: Lei(4.5) Arb Begab EwZweit Nutzen für ZukunY des Kindes TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 25

27 Entscheidungsstil 2 Sachlich-distanzierte Einstellung zur Elternzusammenarbeit Restriktive Einstellung gegenüber Elternbeteiligung am Entscheid Positive Wahrnehmung der Elternsicht auf die eigene Person Tiefe Wichtigkeit, sich durchsetzen zu können Leistung und Arbeitsverhalten als zentrale Entscheidungserien Nutzen einer hohen Einstufung für die Zukunft des Kindes ist wichtig Entscheidungsfindungsprozess gemäss den grundlegenden Vorgaben mit ichdistanzierter Haltung gegenüber den Eltern TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 26

28 Lehrperson (Kürzel, ID) L01, DX10 Selbstbezogene Lehrerinnen- überzeugungen/ Wahrnehmung der eigenen Rolle gegenüber den Eltern Überzeugungen in Bezug auf den Lehr- Lern- Kontext L02, EX10 L03, HX10 L04, MX10 nega[v hoch Kriterien: Lei(4.5) Begab Kosten einer Fehlzuteilung L05, RX10 L06, SX10 nega[v hoch Kriterien: Lei(4.5) Begab Kosten einer Fehlzuteilung L07, VX10 L08, ZX11 L09, ZX12 L10, ZX13 ENTSCHEIDUNGSSTIL 3 TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 27

29 Entscheidungsstil 3 Kritische Einstellung zur Elternzusammenarbeit Restriktive Einstellung gegenüber Elternbeteiligung am Entscheid Negative Wahrnehmung der Elternsicht auf die eigene Person Hohe Wichtigkeit, sich durchsetzen zu können Leistung als zentrales Entscheidungserium Warnung vor Kosten bei zu hoher Zuteilung Eingeschränkter Entscheidungsfindungsprozess In ischer Distanz zu den Eltern TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 28

30 Schüler/in-Eltern-Lehrpersonen-Gespräche TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 29

31 Fazit Die diagnostische Kompetenz kann trainiert werden durch: Arbeit an den Überzeugungen hinsichtlich des Übertritts Arbeit am übertrittsspezifischen Diagnosewissen Arbeit am Wissen über die Zusammenarbeit mit den Eltern Thematisierung der Umsetzung der verschiedenen Vorgaben TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 30

32 Fazit Arbeit an den Überzeugungen durch Reion: Auseinandersetzung mit dem eigenen Überzeugungssystem Identifikation dominanter Überzeugungen Dabei kann hilfreich sein: Kollegialer Austausch zum Erkennen verschiedener Sichtweisen Fallbesprechung/ Intervision im Team Schulleitung übernimmt Verantwortung für regelmässige Thematisierung des Übertritts Feedback der Eltern zum Übertrittsverfahren einholen TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 31

33 Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit! Fragen? Rückmeldungen Was nehme ich als Lehrperson mit? Was nehme ich als Elternteil mit? TRANSITION-Tagung, Pädagogische Hochschule Zürich, Gabriela Fürrer Auf der Maur 32

Informationen. zur Beurteilung in der Primarstufe und in der Sekundarstufe I der Volksschule Überarbeitete Fassung August 2013

Informationen. zur Beurteilung in der Primarstufe und in der Sekundarstufe I der Volksschule Überarbeitete Fassung August 2013 Informationen für Eltern zur Beurteilung in der Primarstufe und in der Sekundarstufe I der Volksschule Überarbeitete Fassung August 2013 (Informationen zum Kindergarten, zur Basisstufe und zum Cycle élémentaire

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen wir starten mit einem kurzen Film Aufgabe: Betrachten Sie den

Mehr

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch

Gabriele Böheim Eva Bahl. Pädagogische Hochschule Feldkirch Gabriele Böheim Eva Bahl Pädagogische Hochschule Feldkirch Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Wo werben Betriebe um Lehrlinge? Wie werben Betriebe um Lehrlinge? Aus welchen Motiven bieten Betriebe SchülerInnenpraktika?

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Partners in Leadership 2013

Partners in Leadership 2013 Partners in Leadership 2013 Trends Schule Trend zu mehr Selbstständigkeit und Freiheit Schulen profilieren sich über Programme, Ziele, Maßnahmen Schulleitungen entscheiden über Budget und Personal Personalentwicklung

Mehr

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Ziele und Leitvorstellungen Die öffentliche Volksschule im Kanton Zürich ist den Grundwerten des demokratischen Staatswesens

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Datenschutz in der Schule

Datenschutz in der Schule Datenschutz in der Schule eine Gleichung mit mehreren Unbekannten... Sportlehrer, Schulleiter Ausgangslage: Ansprüche Informations-Bedarf Ethik Haltung(en) Erziehung Berufsauftrag Lehre / Lehrplan Integration

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Schulleitung / Annina Fricker Waldstatt, April 2015 Allgemeine Informationen für Eltern der, Schulleitung, Annina Fricker, Schulstrasse 2/4, 9104 Waldstatt Tel 071 351 73 19, Fax 071 351 73 18, Mail sl-waldstatt@bluewin.ch,

Mehr

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort...

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort... Vor wort......................................................................... 11 1 Die rheinland-pfälzische Schwerpunktschule: Ein Weg zur inklusiven Schule?... 13 1.1 Überblick über die Integrationsmaßnahmen

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II II. Durchführung des Verfahrens: 4 Abs. 3 8 SoFVO Prüfung / Ergebnisse 1. Das : Wird zum ersten Mal durchgeführt: Ja (weiter mit 1.1 und 1.2) Nein (weiter mit 2.) 1.1 Entscheidung über das weitere Vorgehen

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Neue Autorität Umsetzungen in der Schule zürich November 2010 www.newauthority.net Überblick über den Vortrag PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Schwierigkeiten der Lehrer verstehen Die Lehrerpräsenz

Mehr

KOMPETENZDIAGNOSE KMU

KOMPETENZDIAGNOSE KMU KOMPETENZKOMPASS Kleine und Mittlere Unternehmen KOMPETENZDIAGNOSE KMU Interviewleitfaden zum Kompetenzentwicklungsbedarf bei Führungskräften in Kleinen und Mittleren Unternehmen ( K. Beratungs- und Projektentwicklungsgesellschaft

Mehr

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012 Chart Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 0/0 Projektleiter: Studien-Nr.: Mag. Reinhard Födermayr Z85.08.P.O n=5, Online Interviews mit Eltern von SchülerInnen und

Mehr

Begriffe und Definitionen

Begriffe und Definitionen Begriffe und Definitionen Begriff Definition Schule Eltern Klasse Von der Schulpflege bezeichnete Organisationseinheit (mit einer Schulleitung). Der Kindergarten ist integriert. Eltern oder ein Elternteil,

Mehr

Auswertung der Befragung zu den neuen und den alten Zeugnissen

Auswertung der Befragung zu den neuen und den alten Zeugnissen Auswertung der Befragung zu den neuen und den alten Zeugnissen Oktober 2011 bei 61 abgegebenen Fragebögen 54 Mein/unser Kind hat zum Ende des letzten Schuljahres das neue Zeugnis erhalten 6 Mein/unser

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Geleitete Schulen auf Erfolgskurs?

Geleitete Schulen auf Erfolgskurs? Geleitete Schulen auf Erfolgskurs? Prof. Dr. Katharina Maag Merki Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung Lugano 21. bis 23. Sept. 2005 Aufbau des Referates 1. Erklärungsmodelle

Mehr

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Inhalt Informationsmappe INHALT 1. Informationen zum Programm STEP.ING SZ 2. Checkliste zur Bewerbung 3. Formular: Bewerbungsbogen der Schülerin

Mehr

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel Themenreihe Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen zweite Staffel Sprachförderung Deutsch Gemeinschaftsförderung mit «Race of Champions» Gemeinsame Weiterentwicklung von Schule und Unterricht

Mehr

Newsletter des Qualifizierungsnetzwerks Inklusion Köln für Kölner Schulen

Newsletter des Qualifizierungsnetzwerks Inklusion Köln für Kölner Schulen Regionale Bildungslandschaft Köln Regionales Bildungsbüro Inklusion - Bettina Albrot Willy-Brandt-Platz 3, 50679 Köln Tel. 0221/221-21313 Mail: bettina.albrot@stadt-koeln.de Dezember 2013 Newsletter des

Mehr

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Ein allgemeines Argument für das Arbeiten mit dem Handy ist die Möglichkeit, das Handy als kreatives Werkzeug kennen zu lernen. Das produktive Arbeiten

Mehr

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014

Informationen zur Fremdevaluation. Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Informationen zur Fremdevaluation Nebeniusschule GS Karlsruhe 27. März 2014 Ziele der Bildungsplanreform 2004 weniger staatliche Vorgaben größere Freiräume für die Schulen Stärkung von Grundlagenwissen

Mehr

ERFOLGSFAKTOR REPUTATION AUS DER SICHT EINER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE

ERFOLGSFAKTOR REPUTATION AUS DER SICHT EINER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ERFOLGSFAKTOR REPUTATION AUS DER SICHT EINER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE Prof. Dr. Martin Schäfer Rektor INHALTE 1. Grundlagen Institutioneller Kontext 2. Reputationsmanagement PHBern Verankerung Wirkungssphären

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Master Thesis FHNW. Vertiefungsrichtung Leadership Wirkungsevaluation und Qualitätssicherung. Oder

Master Thesis FHNW. Vertiefungsrichtung Leadership Wirkungsevaluation und Qualitätssicherung. Oder Master Thesis FHNW Vertiefungsrichtung Leadership Oder Leadership überhaupt Wirkung? Verfasserin: Anja Nicole Seiwert Dozenten: Arie Verkuil und Jürg W. Krebs Inhalt Ausgangslage und Zielsetzung Hypothesengeleitete

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufswahl am Gymnasium Interlaken

Konzept zur Studien- und Berufswahl am Gymnasium Interlaken Konzept zur Studien- und Berufswahl am Gymnasium Einleitung: Die Studien- und Berufswahlvorbereitung erfolgt am Gymnasium mit Informations-, Beratungs- und Betreuungsangeboten, die allen Schülerinnen und

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Sonderpädagogisches Konzept der Primarschule Ossingen (Konzept Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen )

Sonderpädagogisches Konzept der Primarschule Ossingen (Konzept Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen ) Sonderpädagogisches Konzept der Primarschule Ossingen (Konzept Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen ) 1. Vorwort Besondere Beachtung schenken wir dem Spannungsfeld

Mehr

Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden

Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden Univ.- Prof. Dr. Stefan Aufenanger Luise Ludwig Johannes Gutenberg- Universität Mainz Tablet- Projekte in Deutschland 4 Schulen in Wiesbaden

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Actualités OFS BFS aktuell Attualità UST

Actualités OFS BFS aktuell Attualità UST Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica 20 Société en mutation Gesellschaft in Bewegung Società in movimento Mai 2002 Informations-

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich Fachmittelschulen des Kantons Zürich Promotionsreglement 43.5.4 Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich (vom 9. Juni 007) Der Bildungsrat, nach Einsichtnahme in den Antrag der

Mehr

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Ziele und Leitvorstellungen Die öffentliche Volksschule im Kanton Zürich ist den Grundwerten des demokratischen Staatswesens

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Herzlich willkommen zum KV-Laufbahntag

Herzlich willkommen zum KV-Laufbahntag Herzlich willkommen zum 20. November 2014 Referat «Standortbestimmung» Silvan Arnold, Berufs-, Studien & Laufbahnberater Das der Konradstrasse 58 Tramhaltestelle Museum für Gestaltung Limmat -platz Tram

Mehr

Weiterbildung der Lehrpersonen

Weiterbildung der Lehrpersonen Rechtsgrundlagen - 18 Abs. 4 und 23 Lehrerpersonalgesetz (LPG) - 12 und 26-29 Lehrerpersonalverordnung (LPVO) - 94 Abs. 2 Vollzugsverordnung zum Personalgesetz (VVO PG) Grundsätze und Überblick - gehört

Mehr

Schul- und Personalentwicklung. Professionelles Handeln stärken- von Anfang an. Herzlich willkommen! S.Poppe-Oehlmann, LIS

Schul- und Personalentwicklung. Professionelles Handeln stärken- von Anfang an. Herzlich willkommen! S.Poppe-Oehlmann, LIS Professionelles Handeln stärken- von Anfang an Herzlich willkommen! Zur Person 1978 Schuldienst Bremen 1980 Praxislehrerin Uni Bremen 1992 Begegnung mit Kollegialer Supervision 1994 Kollegiale Beratung

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR.

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR. FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04 Erstellt: 16.01.2015 08:52:15. Zertifizierter Benutzer: Master Administrator Monica Master MPA Master Person Analysis - 28.04.2014 MPA MASTER-HR.COM 1 / 7 Inhalt

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Trennung der Eltern oder eine schwerwiegende

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung: Die Zusammenarbeit zwischen nicht deutschsprachigen

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Welche Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge bietet Dräger an? Was muss ich für eine Ausbildung

Mehr

Antwortformular Vernehmlassung Kompetenzen von Schulpflege, Schulleitung und Schulverwaltung

Antwortformular Vernehmlassung Kompetenzen von Schulpflege, Schulleitung und Schulverwaltung Antwortformular Vernehmlassung Kompetenzen von Schulpflege, Schulleitung und Schulverwaltung Um eine effiziente Auswertung der Vernehmlassungsantworten zu ermöglichen, bitten wir Sie, die Antworten auf

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Trainer-Weiterbildungsweekend 23. November 2008 Thomas Maag

Trainer-Weiterbildungsweekend 23. November 2008 Thomas Maag Trainer-Weiterbildungsweekend 23. November 2008 Thomas Maag Beruflich 13 Jahre Journalist 7 ¾ Jahre Redaktor bei einer Zürcher Kommunikationsagentur seit 1. August 2009 Kommunikationsberater Baudirektion

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich

Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Mitgliederversammlung KEO, 12. März 2015, Zürich Rechtliche Grundlage für den Bildungsbericht Bundesverfassung Art. 61a: Bund und Kantone sorgen gemeinsam für Qualität und Durchlässigkeit Instrument für

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Beurteilung und Schullaufbahnentscheide. Über das Fördern, Notengeben und Zuteilen

Beurteilung und Schullaufbahnentscheide. Über das Fördern, Notengeben und Zuteilen Beurteilung und Schullaufbahnentscheide Über das Fördern, Notengeben und Zuteilen Beurteilung und Schullaufbahnentscheide Über das Fördern, Notengeben und Zuteilen Inhaltsübersicht Überlegungen zur Beurteilung...

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG

Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Wirtschaft Verstehen Lernen DIE BILDUNGSINITIATIVE DER DIETER VON HOLTZBRINCK STIFTUNG Dieter von Holtzbrinck Stiftung Warum eine neue Bildungsinitiative? D 3 Wie können Schülerinnen und Schüler Wirtschaft

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013

Berufs-, Studien- Laufbahnberatung Kanton Zürich Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 Weiterbildungsveranstaltung VSKZ vom 13. März 2013 www.ajb.zh.ch Bundesgesetz Berufsbildung vom 13.12.2002, Art. 49 bis 51: Die Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung unterstützt Jugendliche und Erwachsene

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Standards Elternarbeit

Standards Elternarbeit Standards Elternarbeit Von der Schulpflege verabschiedet im April 2010 A. Schriftliche Informationen an die Eltern Was Wer Wann Informationsbroschüre mit Ausblick auf das kommende Schuljahr, mit Terminliste,

Mehr