Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen?"

Transkript

1 Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Philipp Kutter Stadtpräsident Wädenswil Kantonsrat CVP, Fraktionspräsident Stadt Wädenswil

2 Motivation eines Stadtpräsidenten Eine gute Durchmischung der Bevölkerung ist für ein Gemeinwesen wichtig! Nur eine Gemeinde mit Kindern hat Zukunft! Nur wo Handwerker wohnen können gibt es Gewerbe!

3 Was ist gute Durchmischung? = Senioren, Bankier, Akademiker, Familien, Arbeiter, Akademiker, Studierende, Künstler Nicht alle haben ein unerschöpfliches Budget. Gefährdeten Arten Sorge tragen!

4 Analyse für Wädenswil (I) Mietpreise seit 2005 spürbar gestiegen: Ø 4,5 Zi.-Wohnung, 100m2: 2400 Fr. / Mt. Ø EW, 120m2: Fr. Verfügbares Angebot viel teurer: 4,5 Zi.-Wohnung, 100m2: ab 3000 Fr. / Mt. EW, 120m2: 1,2 Mio. Fr. Neue Angebote teurer Gemeinnütziges Segment am günstigsten

5 Analyse (II) Parallel dazu (Seit 2005): hohe Bautätigkeit, v.a. Eigentumswohnungen Leerstandquote Wädenswil 0,8% (Stand 2010) = 50 Whg. Stadt Zürich 0,6% (2011) wenig Fluktuation

6 Analyse (III) Region Zimmerberg / Kanton Zürich mit vergleichbarer Entwicklung Spezialität Wädenswil: Stagnation bis 2005, anschl. Boom Heute Mietzins in der Region Zimmerberg überall auf ähnlichem Niveau

7 Trends Wohnungsmarkt 2020 Attraktivität Zürichsee-Raum ungebrochen Neubauten v.a. gehobenes Wohneigentum Mietwohnungen v.a. in Grossprojekten Sinkende Mieten nicht zu erwarten Veraltete Wohnungen (Anteil in Wädenswil relativ hoch) erneuert und verschwinden

8 A. Finanzielle Instrumente 1. Beiträge an Bauten oder Personen 2. Verbilligung von Wohnungen oder Überbauungen mit zinslosen Darlehen 3. Kauf von günstigen Wohnliegenschaften 4. Verkauf von Bauland zu reduziertem Preis mit Bedingungen (z.b. an Genossenschaft) 5. Stadteigene Grundstücke selbst überbauen 6. Stadt erwirbt Land 4., 5.

9 Aktuell in Wädenswil Volksinitiative CVP (hängig) Der Stadtrat wird aufgefordert, eine Vorlage auszuarbeiten für die Ausrichtung von Investitionsbeiträgen an Wohnbaugenossenschaften für die Sanierung oder Erstellung von günstigem, familienfreundlichem Wohnraum Stiftung einrichten Startkapital aus Liquidation Pro Wädenswil

10 Strategie Stadtrat Wädenswil (Auszug aus Antwort auf Interpellationen 2013) Der Stadtrat hat die Absicht, Vorhaben finanziell zu unterstützen mit dem Erlös aus der Liquidation Pro Wädenswil, städtische Grundstücke zur Verfügung zu stellen, bei Gestaltungsplänen dem Aspekt des günstigen Wohnraums Rechnung zu tragen sowie Land an strategisch günstiger Lage zu erwerben. Um diese Strategie umsetzen zu können, braucht es ein städtisches Regelwerk. ( )

11 B. Raumplanerische Instrumente HEUTE MÖGLICH: 1. Einzonung unter Bedingungen (betrifft nicht eingezonte Grundstücke) 2. Festlegungen in Gestaltungsplänen (betrifft Grossüberbauungen) NICHT MÖGLICH IM KANTON ZÜRICH: 3. Ausnützungsbonus für günstige Wohnungen 4. Zonen für günstige Wohnungen

12 Aktuell im Kantonsrat Zürich Volksinitiative SP + Parl. Initiative Kutter Gegenvorschlag RR Ziele: Günstigen Wohnraum fördern, Platz für Familien und Mittelstand sichern Ansatz: Im Planungs- und Baugesetz verankern, dass Gemeinden Anreize und Zonen für günstiges Bauen schaffen DÜRFEN.

13 Volksinitiative SP

14 Gegenvorschlag 4879b

15 Mechanismus Wird Boden wegen einer Umzonung (z.b. von Gewerbe in Wohnen), Aufzonung (z.b. max. 3 statt 2 Stockwerke sind möglich) oder Festlegung eines Gestaltungsplans (z.b. höhere Ausnützung bei grosser Überbauung) mehr wert als vorher, kann ein Anteil an preisgünstigen Wohnungen festgelegt werden.

16 Grundsätze Soziale Marktwirtschaft: geben und nehmen ; Rendite weiterhin möglich Keine materielle Enteignung, eher Mehrwertabschöpfung RPG! Förderalistisch: beachtet regionale Situation Gemeindeautonomie stärken Demokratische Abstützung gesichert: nötig ist Entscheid GV / Parlament

17 Mein Ziel Den Gemeinden ermöglichen, in ihrer Nutzungsplanung geeignete Gebiete für günstigen Wohnungsraum festzulegen, ohne dass jemand enteignet wird und unter Berücksichtigung der marktwirtschaftlichen Grundsätze, die die Basis sind für eine bauliche Entwicklung.

18 Fazit: Wo ansetzen? 1. Finanzielle Zuschüsse an Wohnbauträger, zum Beispiel über Einlagen in eine Stiftung 2. Aktive Landpolitik: Land (kaufen und) günstig an Wohnbauträger abgeben 3. Gemeinnützigen Wohnungsbau fördern 4. Bei Aufzonungen/Gestaltungsplänen Zonen für günstige Wohnungen festlegen

19 Philipp Kutter Stadtpräsident Wädenswil und Kantonsrat Zürich (CVP) Florhofstrasse 6, 8820 Wädenswil Tel. direkt: Mobile: Internet: Danke für Ihre Aufmerksamkeit

Umfrage bei den Kandidierenden für den Zürcher Regierungsrat 2015

Umfrage bei den Kandidierenden für den Zürcher Regierungsrat 2015 Zürich, 28. Februar 2015 Umfrage bei den Kandidierenden für den Zürcher Regierungsrat 2015 Die Antworten zum kleinen Fragebogen über den gemeinnützigen Wohnungsbau im Kanton Zürich Antworten von CVP und

Mehr

FDP-Fraktion betreffend Wohnungsstruktur in Wädenswil und Au und dem Zusammenhang mit Steuerzahlern

FDP-Fraktion betreffend Wohnungsstruktur in Wädenswil und Au und dem Zusammenhang mit Steuerzahlern Schriftliche Anfrage vom 22. Januar 2010 32.02/40.00 FDP-Fraktion betreffend Wohnungsstruktur in Wädenswil und Au und dem Zusammenhang mit Steuerzahlern Wortlaut der Anfrage Immer wieder werden von politischer

Mehr

1. Der Umsetzungsvorlage des Stadtrats zur Volksinitiative wird zugestimmt.

1. Der Umsetzungsvorlage des Stadtrats zur Volksinitiative wird zugestimmt. Weisung 32 16.04.25/40.06 Volksinitiative "Günstiger Wohnraum für Familien" Antrag des Stadtrats an den Gemeinderat 1. Der Umsetzungsvorlage des Stadtrats zur Volksinitiative wird zugestimmt. 2. Es wird

Mehr

Witikon 2034: Ein Altersheim für Begüterte?

Witikon 2034: Ein Altersheim für Begüterte? Witikon 2034: Ein Altersheim für Begüterte? Paulus-Akademie 23.11.2010 Stadtentwicklung Zürich Brigit Wehrli-Schindler, Direktorin Capgemini sd&m 30.10.09 Präsidialdepartement Witikon 2034-2010 - 1986

Mehr

Apéro Fördermitglieder Überblick poli,sche Ak,vitäten Ini,a,ven

Apéro Fördermitglieder Überblick poli,sche Ak,vitäten Ini,a,ven Apéro Fördermitglieder Überblick poli,sche Ak,vitäten Ini,a,ven Donnerstag, 27. Februar 2014 Wohnbaugenossenscha8en Zürich 1 Überblick poli4sche Ak4vitäten Ini4a4ven Ueli Keller dipl. Arch. ETH, Vorstandsmitglied

Mehr

Preisgünstiges Wohnen in der Region Bern

Preisgünstiges Wohnen in der Region Bern Preisgünstiges Wohnen in der Region Bern Referat von Evi Allemann Nationalrätin, Präsidentin MieterInnenverband Kanton Bern Mietzinsentwicklung Bestandesmieten und Teuerung seit 2008 Quelle: Mietpreisindex

Mehr

Andreas Bammatter Allschwil, 15. Januar 2015 SP-Fraktion

Andreas Bammatter Allschwil, 15. Januar 2015 SP-Fraktion Andreas Bammatter Allschwil, 15. Januar 2015 Aktiv preisgünstigen Wohnraum ermöglichen Impulsprogramm für Junge Nachhaltig handeln ist eine ethische Verpflichtung" lautete das Motto des Regierungsrates

Mehr

1. Die am 4. März 2014 eingereichte Volksinitiative Wohnen für alle der SP Wädenswil wird als gültig erklärt.

1. Die am 4. März 2014 eingereichte Volksinitiative Wohnen für alle der SP Wädenswil wird als gültig erklärt. Weisung 2 01.05.40/40.06 Volksinitiative "Wohnen für alle" Antrag des Stadtrats an den Gemeinderat 1. Die am 4. März 2014 eingereichte Volksinitiative Wohnen für alle der SP Wädenswil wird als gültig erklärt.

Mehr

Praxisbericht aus München

Praxisbericht aus München Klaus Illigmann Praxisbericht aus München Preiswertes Wohnen in Wiesbaden, 28.09.2011 Klaus Illigmann. Preiswertes Wohnen in Wiesbaden. 28.09.2012; Folie 1 1 Wohnst Du noch oder... Klaus Illigmann. Preiswertes

Mehr

WARUM WOHNBAUPOLITIK?

WARUM WOHNBAUPOLITIK? INHALT 1. Warum Wohnbaupolitik machen? 2. Entwicklungen der letzten Jahre 3. Situation in Chur 4. Was können wir tun? 5. Chur weiterbauen: für den Mittelstand, für Familien. 6. Schluss & Diskussion WARUM

Mehr

Volksabstimmung vom 24. November 2013. Volksinitiative «Zur Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus» und Gegenvorschlag des Stadtparlaments

Volksabstimmung vom 24. November 2013. Volksinitiative «Zur Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus» und Gegenvorschlag des Stadtparlaments Volksabstimmung vom 24. November 2013 Volksinitiative «Zur Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus» und Gegenvorschlag des Stadtparlaments www.stadt.sg.ch Volksinitiative «Zur Förderung des gemeinnützigen

Mehr

Chur. Stadt. Städtische Volksinitiative "Für mehr bezahlbaren Wohnraum" Botschaft des Stadtrates den Gemeinderat. Antrag

Chur. Stadt. Städtische Volksinitiative Für mehr bezahlbaren Wohnraum Botschaft des Stadtrates den Gemeinderat. Antrag Stadt Chur Botschaft des Stadtrates den Gemeinderat an 106825 / 634.01 Städtische Volksinitiative "Für mehr bezahlbaren Wohnraum" Antrag 1. Die Volksinitiative "Für mehr bezahlbaren Wohnraum" wird als

Mehr

Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz

Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz 1 Wohnen ist kein Luxusgut. Eine Wohnung gehört wie Arbeit und Bildung zu den Grundbedürfnissen

Mehr

Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien. Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015

Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien. Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015 Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015 Überblick über die städtische Förderung des gemeinnützigen Wohnens Grundsätze 24 Anforderungen

Mehr

Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik. Gesamtstrategie und Teilstrategien

Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik. Gesamtstrategie und Teilstrategien Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik Gesamtstrategie und Teilstrategien Der Fonds für Bodenund Wohnbaupolitik Mit dem Ziel, bestmögliche Voraussetzungen für eine zeitgemässe, soziale, wirtschaftliche und

Mehr

Wohnen für alle. Die Frauenfelder Wohninitiative. CH Chrampfe & Hirne lanciert. Fakten & Argumente. Wo liegt das Problem? www.wohnen-in-frauenfeld.

Wohnen für alle. Die Frauenfelder Wohninitiative. CH Chrampfe & Hirne lanciert. Fakten & Argumente. Wo liegt das Problem? www.wohnen-in-frauenfeld. Wo liegt das Problem? Tiefster Leerwohnungsbestand in der Ostschweiz. Die Immobilien- und Mietpreise sind in den vergangenen Jahren stark angestiegen. Frauenfeld befindet sich immer mehr im Einflussbereich

Mehr

Zürich, 25. März 2015 / SW Telefon direkt: 043 204 06 31 stefan.weber@wbg-zh.ch

Zürich, 25. März 2015 / SW Telefon direkt: 043 204 06 31 stefan.weber@wbg-zh.ch Zürich, 25. März 2015 / SW Telefon direkt: 043 204 06 31 stefan.weber@wbg-zh.ch Medienmitteilung zur Medienkonferenz vom 25.03.15 im Gemeinschaftsraum der Baugenossenschaft «Hofgarten» in Zürich. Der Anteil

Mehr

Gegenvorschlag VI «Für mehr bezahlbaren Wohnraum» Argumente Abstimmung vom 18. Mai 2014 für den SP-internen Gebrauch

Gegenvorschlag VI «Für mehr bezahlbaren Wohnraum» Argumente Abstimmung vom 18. Mai 2014 für den SP-internen Gebrauch Gegenvorschlag VI «Für mehr bezahlbaren Wohnraum» Argumente Abstimmung vom 18. Mai 2014 für den SP-internen Gebrauch Ausgangslage SP Volksinitiative und Gegenvorschlag Als eine Folge der Attraktivität

Mehr

Motion Fraktion Alternative-CSP betreffend 170 günstige Wohnungen

Motion Fraktion Alternative-CSP betreffend 170 günstige Wohnungen S t a d t r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 2044 Motion Fraktion Alternative-CSP betreffend 170 günstige Wohnungen Bericht und Antrag des Stadtrats vom 25. August 2009 Sehr geehrte Frau Präsidentin

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich GR Nr. 2014/73 Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich vom 18. Juni 2014 545. Schriftliche Anfrage von Albert Leiser und Markus Hungerbühler betreffend Vergabepraxis günstiger Wohnungen durch

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Zahlen und Fakten (I) Zahlen und Fakten (II) Quelle: Büro für Wohnbauförderung der Stadt Zürich. Quelle: Statistik Stadt Zürich 25'000 20'000 15'000

Zahlen und Fakten (I) Zahlen und Fakten (II) Quelle: Büro für Wohnbauförderung der Stadt Zürich. Quelle: Statistik Stadt Zürich 25'000 20'000 15'000 Zahlen und Fakten (I) Subventionierte Wohnungen 25'000 20'000 15'000 10'000 5'000-1943 1945 1947 1949 1951 1953 1955 1957 1959 1961 1963 1965 1967 1969 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1983 1985 1987 1989

Mehr

Preisgünstiger Wohnraum im Kanton Schwyz Lage auf dem Wohnungsmarkt

Preisgünstiger Wohnraum im Kanton Schwyz Lage auf dem Wohnungsmarkt Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Wohnungswesen BWO Preisgünstiger Wohnraum im Kanton Schwyz Lage auf dem Wohnungsmarkt Einsiedeln, 23. Februar 2012 Aktuelle Lage auf dem Wohnungsmarkt

Mehr

Themenveranstaltung «Der Detailhandel im Wandel preisgünstiger Wohnraum Herausforderungen und Chancen der Innenentwicklung» 15. September 2016 Sursee

Themenveranstaltung «Der Detailhandel im Wandel preisgünstiger Wohnraum Herausforderungen und Chancen der Innenentwicklung» 15. September 2016 Sursee Themenveranstaltung «Der Detailhandel im Wandel preisgünstiger Wohnraum Herausforderungen und Chancen der Innenentwicklung» Sursee Die Renaissance der Genossenschaften Daniel Burri, Präsident WOHNEN SCHWEIZ

Mehr

Förderung von preisgünstigem Wohnraum auf Gemeindeebene

Förderung von preisgünstigem Wohnraum auf Gemeindeebene Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Wohnungswesen BWO Förderung von preisgünstigem Wohnraum auf Gemeindeebene Ernst Hauri, Direktor BWO Übersicht Besteht

Mehr

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Informations- und Networkingveranstaltung der Kreishandwerkerschaften und Energieagenturen in Baden-Württemberg Stuttgart // 15. Oktober 2014 RA Jens

Mehr

WOHNEN FÜR ALLE APPENZELL INNERRHODEN FÜR BEZAHLBARE MIETEN FÜR BIS ZU 20 PROZENT GÜNSTIGERE WOHNUNGEN FÜR ALLE IN UNSEREM KANTON

WOHNEN FÜR ALLE APPENZELL INNERRHODEN FÜR BEZAHLBARE MIETEN FÜR BIS ZU 20 PROZENT GÜNSTIGERE WOHNUNGEN FÜR ALLE IN UNSEREM KANTON IN APPENZELL INNERRHODEN FÜR BEZAHLBARE MIETEN FÜR BIS ZU 20 PROZENT GÜNSTIGERE WOHNUNGEN IN UNSEREM KANTON Liebe Innerrhoderinnen und Innerrhoder Sind sie auch mit kaum bezahlbaren Wohnungsmieten konfrontiert?

Mehr

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung FORUM 5 vom 12. März 2015, Wattwil GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung Evaluation der Gemeindegespräche zur Festlegung der Siedlungsgebiete im Richtplan und Empfehlungen für die weiteren Schritte von Ursula

Mehr

Wohnungsmarkt - Trends Wohnen in und vor der Stadt Auf dem 15 Hektaren grossen Entwicklungsgebiet Dietlimoos in Adliswil realisiert Allreal auf drei Teilarealen 15 Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 149

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

Die Hamburger Wohnraumförderung. Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung

Die Hamburger Wohnraumförderung. Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung Die Hamburger Wohnraumförderung Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung I. Lage auf dem Wohnungsmarkt Struktur des Hamburger Wohnungsmarktes Einwohner:

Mehr

Soziales Wohnen und Wohnbaugenossenschaften

Soziales Wohnen und Wohnbaugenossenschaften Soziales Wohnen und Wohnbaugenossenschaften gesellschaftliche und unternehmerische Verantwortung 20. März 2012 World Social Work Day Daniel Blumer Übersicht I. Wohnungsentwicklung Schweiz die Gewinne einzelner

Mehr

Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG)

Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG) Kanton Zug Vorlage Nr. 77.6 (Laufnummer 66) Antrag des Regierungsrates vom 7. Januar 009 Anträge der vorberatenden Kommission vom. November 009 Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz,

Mehr

Immobilienmarkt Stadt Zürich 2012

Immobilienmarkt Stadt Zürich 2012 Institutionelle, private und gemeinnützige Eigentümer im Vergleich Tragbarkeit der Wohnungsmietpreise für Haushalte mit tiefem Einkommen Auftraggeber VZI Vereinigung Zürcher Immobilienfirmen Wengistrasse

Mehr

Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt

Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt Andreas Wirz, dipl. Architekt ETH Vorstand Wohnbaugenossenschaften Zürich Immobilienentwicklung & Akquisition Partner archipel Planung und Innovation GmbH Kolonie

Mehr

Preisgünstiger Wohnraum Handlungsmöglichkeiten der öffentlichen Hand

Preisgünstiger Wohnraum Handlungsmöglichkeiten der öffentlichen Hand Preisgünstiger Wohnraum Handlungsmöglichkeiten der öffentlichen Hand 53. Immobiliengespräch 20.02.2014, Metropol Lukas Beck, Ernst Basler + Partner, Zürich Preisgünstiger Wohnraum Handlungsmöglichkeiten

Mehr

Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012. Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins

Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012. Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012 Subventionierung Krippenplätze und Betreuungsverhältnisse des Tagesfamilienvereins Antrag Gemeindeabstimmung vom 23. September 2012 An die Stimmberechtigten der

Mehr

Gemeinde Geroldswil. Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 2. Juni 2014 1

Gemeinde Geroldswil. Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 2. Juni 2014 1 Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 1 Agenda Die Gemeinde in Zahlen und Fakten Investitionen - Beitrag an die Wirtschaft Zentrumsentwicklung - Attraktivität als Standortvorteil Werd

Mehr

Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich

Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich Wohnraum wird knapp im Kanton Zürich wo wohnen wir im Alter? Workshop der Heinrich & Erna Walder Stiftung, 9. März 2013 Joëlle Zimmerli, Zimraum Eckwerte der

Mehr

Power Point Präsentation. Daniela Wendland Stadtentwicklung Zürich

Power Point Präsentation. Daniela Wendland Stadtentwicklung Zürich Power Point Präsentation Daniela Wendland Stadtentwicklung Zürich Workshop 4 Zürcher Langstrassenkredit: Finanzielle Unterstützung von Firmen zur Quartieraufwertung Zürcher Langstrassenkredit: Finanzielle

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG)

Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG) 85. Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG) vom 0. Januar 00 ) Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 4 Bst. b der Kantonsverfassung ), beschliesst:.

Mehr

Kanton Basel-Landschaft Abstimmungsvorlage 9. Februar 2014

Kanton Basel-Landschaft Abstimmungsvorlage 9. Februar 2014 Kanton Basel-Landschaft Abstimmungsvorlage 9. Februar 2014 4 Formulierte Verfassungsinitiative Förderung des selbst genutzten Wohneigentums und des gemeinnützigen Wohnungsbaus O Inhaltsverzeichnis Kurz

Mehr

Parlamentssitzung 19. März 2012 Traktandum 7

Parlamentssitzung 19. März 2012 Traktandum 7 Parlamentssitzung 19. März 2012 Traktandum 7 1109 Motion (SP Köniz) "Köniz nachhaltig: günstigen Wohnraum schaffen dank gemeinnützigem Wohnbauträger" Beantwortung; Direktion Präsidiales und Finanzen Vorstosstext

Mehr

Projekte: Selbständiges Wohnen im Alter

Projekte: Selbständiges Wohnen im Alter Projekte: Selbständiges Wohnen im Alter Gemeinde Pratteln Kommission für Altersfragen 20.9.2013 Andreas Herbster Dipl. Arch. ETH/sia, Geschäftsleiter Wohnstadt Bau- und Verwaltungsgenossenschaft Viaduktstrasse

Mehr

Wir fördern Ihre Kunden

Wir fördern Ihre Kunden Wir fördern Ihre Kunden Ulrike Reichow Abt. Wohnraumförderung/Durchleitungskredite Bremerhaven, 25. März 2014 1 Besondere Situation in Bremerhaven Ausgangssituation: ausreichend Wohnraum f. Haushalte mit

Mehr

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Seit 1981 wächst die Schweizer Wohnbevölkerung nur ausserhalb der grossen Städte

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

Stadt Chur. Umsetzung der Förderung von günstigem Wohnraum. Begründung. Auftrag SP/JUSO-Fraktion betreffend. Antrag

Stadt Chur. Umsetzung der Förderung von günstigem Wohnraum. Begründung. Auftrag SP/JUSO-Fraktion betreffend. Antrag iil ~"~ In i_ i Stadt Chur Bericht des Stadtrates an den Gemeinderat 502 / 634.15 Auftrag SP/JUSO-Fraktion betreffend Umsetzung der Förderung von günstigem Wohnraum Antrag Der Auftrag sei abzulehnen. Begründung

Mehr

ETH Forum Wohnungsbau 2016. 14. April 2016 Referent: Peter Schmid, ABZ-Präsident

ETH Forum Wohnungsbau 2016. 14. April 2016 Referent: Peter Schmid, ABZ-Präsident ETH Forum Wohnungsbau 2016 14. April 2016 Referent: Peter Schmid, ABZ-Präsident Leitende Fragen Die Bedeutung des gemeinnützigen Wohnungsbaus für die Gesellschaft und die Volkswirtschaft. Wie kommt dieser

Mehr

PREISGÜNSTIGER WOHNRAUM. Ein Baukasten für Städte und Gemeinden

PREISGÜNSTIGER WOHNRAUM. Ein Baukasten für Städte und Gemeinden PREISGÜNSTIGER WOHNRAUM Ein Baukasten für Städte und Gemeinden November 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Ein Baukasten für preisgünstigen Wohnraum: Warum? 3 Weshalb sollen sich Gemeinden mit preisgünstigem

Mehr

GESETZ ÜBER DIE FÖRDERUNG DES PREISGÜNSTIGEN WOHNRAUMES (WOHNRAUMFÖRDERUNGSGESETZ, WRFG)

GESETZ ÜBER DIE FÖRDERUNG DES PREISGÜNSTIGEN WOHNRAUMES (WOHNRAUMFÖRDERUNGSGESETZ, WRFG) KANTON NIDWALDEN REGIERUNGSRAT Dorfplatz 2, Postfach 1246, 6371 Stans Telefon 041 618 79 02, www.nw.ch GESETZ ÜBER DIE FÖRDERUNG DES PREISGÜNSTIGEN WOHNRAUMES (WOHNRAUMFÖRDERUNGSGESETZ, WRFG) Bericht zur

Mehr

1. Berichterstattung über Massnahmen und Projekte seit der Einführung des städtischen Gesetzes über den sozialen Wohnungsbau

1. Berichterstattung über Massnahmen und Projekte seit der Einführung des städtischen Gesetzes über den sozialen Wohnungsbau Stadt Chur Bericht des Stadtrates an den Gemeinderat Nr.23/2009 634.15 Auftrag der SP-Fraktion betreffend Förderung von günstigem Wohnraum Antrag Der Auftrag sei abzulehnen. Begründung 1. Berichterstattung

Mehr

Initiative Wohnen für Alle Argumentarium

Initiative Wohnen für Alle Argumentarium Initiative Wohnen für Alle Argumentarium Februar 2015 Für bezahlbare Mieten in Innerrhoden. Für Wohnungen, die langfristig bis zu 20 Prozent günstiger sind. Für alle in unserem Kanton, weil der Boden,

Mehr

Botschaft zum Beschlussentwurf betreffend Gewährung eines Verpflichtungskredites für das Wohnungswesen

Botschaft zum Beschlussentwurf betreffend Gewährung eines Verpflichtungskredites für das Wohnungswesen Botschaft zum Beschlussentwurf betreffend Gewährung eines Verpflichtungskredites für das Wohnungswesen Der Staatsrat des Kantons Wallis an den Grossen Rat Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Grossrätinnen

Mehr

Stadt Chur. Umsetzung der Förderung von bezahlbarem Wohnraum auf dem Areal der alten Kunsteisbahn (KEB) ~_ ~ Bericht des Stadtrates an den Gemeinderat

Stadt Chur. Umsetzung der Förderung von bezahlbarem Wohnraum auf dem Areal der alten Kunsteisbahn (KEB) ~_ ~ Bericht des Stadtrates an den Gemeinderat ~_ ~ Stadt Chur Bericht des Stadtrates an den Gemeinderat 105321 / 634.15 Auftrag SP/JUSO-Fraktion betreffend Umsetzung der Förderung von bezahlbarem Wohnraum auf dem Areal der alten Kunsteisbahn (KEB)

Mehr

5057 A.Beschluss des Kantonsrates über die Volksinitiative «Bezahlbar wohnen im Kanton Zürich!»

5057 A.Beschluss des Kantonsrates über die Volksinitiative «Bezahlbar wohnen im Kanton Zürich!» 1 Antrag des Regierungsrates vom 29. Januar 2014 5057 A.Beschluss des Kantonsrates über die Volksinitiative «Bezahlbar wohnen im Kanton Zürich!» (vom............) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme in

Mehr

GR Nr. 2005/186. Weisung 349 vom 18.5.2005: Wohnraumkredite 2005, Kredit von 30 Mio. Franken für die Wohnbauaktion. A. Zuhanden der Gemeinde:

GR Nr. 2005/186. Weisung 349 vom 18.5.2005: Wohnraumkredite 2005, Kredit von 30 Mio. Franken für die Wohnbauaktion. A. Zuhanden der Gemeinde: GR Nr. 2005/186 Gemeinderat von Zürich Antrag der Redaktionskommission vom 1.11.2005 Weisung 349 vom 18.5.2005: Wohnraumkredite 2005, Kredit von 30 Mio. Franken für die Wohnbauaktion 2005 A. Zuhanden der

Mehr

MBGZ Mieterbau Genossenschaft Zürich. Sanierungen in der MBGZ

MBGZ Mieterbau Genossenschaft Zürich. Sanierungen in der MBGZ 2 MBGZ Sanierungen in der MBGZ Ausgangslage Vorteilhafte Mietstruktur - Kostenmiete (Faktoren Anlagevermögen, GVZ-Wert) - historisch bedingt Sanierungsbedarf -Küche und Bäder alle ex EZ 206 Whg 22,0 Mio.

Mehr

Umsetzung der Pflegefinanzierung im

Umsetzung der Pflegefinanzierung im Umsetzung der Pflegefinanzierung im Kanton Bern 1 Ausgangslage 13. Juni 2008: Eidgenössisches Parlament beschliesst Bundesgesetz über Neuordnung Pflegefinanzierung (im Rahmen der Revision des KVG Art.

Mehr

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 -

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 - Übersicht Wohnbauförderung Impressum: Stadt Osnabrück Stand: September 2009-2 - Inhalt Stadt 01 S Wohnbauförderung Familien 02 S Wohnbauförderung Familien Neubürger Land 03 L Wohnbauförderung Familien

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13 Vorwort 11 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13 2 Immobilien zur Selbstnutzung 17 2.1 Die Auswahl der Immobilie 18 2.1.1 Grundsätzliche Überlegungen 19 2.1.2 Kauf: Grundstück, Eigenheim oder Eigentumswohnung

Mehr

Fachkräfte finden und binden. Anregungen für Träger und Leitungen zur professionellen Personalentwicklung

Fachkräfte finden und binden. Anregungen für Träger und Leitungen zur professionellen Personalentwicklung Fachkräfte finden und binden. Anregungen für Träger und Leitungen zur professionellen Personalentwicklung Aktuelle Ansätze und Instrumente Trainerinnen Dr. Gudrun Stahn und Sarah Rögner MA&T Organisationsentwicklung

Mehr

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch Eine Genossenschaftsinitiative für die Region Basel www.wohnen-mehr.ch Editorial Sie lesen den ersten Newsletter der neu entstehenden Baugenossenschaft wohnen & mehr. Die Baugenossenschaft ist ein gemeinnütziger

Mehr

Änderung Planungs- und Baugesetz (PBG): Festlegung Mindestanteil preisgünstiger Wohnraum. Abstimmung vom 28. September 2014

Änderung Planungs- und Baugesetz (PBG): Festlegung Mindestanteil preisgünstiger Wohnraum. Abstimmung vom 28. September 2014 Änderung Planungs- und Baugesetz (PBG): Festlegung Mindestanteil preisgünstiger Wohnraum. Abstimmung vom 28. September 2014 Argumentarium Der neue Artikel 49b des Planungs- und Baugesetzes 1. Führen Zonenänderungen,

Mehr

Jetzt. wohnblau eg. www.wohnblau.de. Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen. Mitglied werden und profitieren

Jetzt. wohnblau eg. www.wohnblau.de. Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen. Mitglied werden und profitieren Jetzt Mitglied werden und profitieren www.wohnblau.de wohnblau eg Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen und Anlegen Liebe Leserin, lieber Leser, regelmäßig fragen uns Bekannte: Habt ihr nicht einen guten

Mehr

Hamburg, meine Perle - auch für Studierende?

Hamburg, meine Perle - auch für Studierende? Hamburg, meine Perle - auch für Studierende? Pressekonferenz am 30.09.2014: So leben Studierende in Hamburg Aktuelle Sozialerhebung : 30.09.2014 1. Hochschulstandort Hamburg Chancen auf einen Studienplatz

Mehr

Eine soziale Wohnungspolitik

Eine soziale Wohnungspolitik Eine soziale Wohnungspolitik Vorschläge für eine Weiterentwicklung Dr. Karl Bronke Anspruch Jeder Bewohner der Freien Hansestadt Bremen hat einen Anspruch auf eine angemessene Wohnung. Es ist Aufgabe des

Mehr

Gemeinnütziger Wohnungsbau eine verpflichtende Bundesaufgabe Informationsanlass für Mitglieder der Bundesversammlung, 13.

Gemeinnütziger Wohnungsbau eine verpflichtende Bundesaufgabe Informationsanlass für Mitglieder der Bundesversammlung, 13. Gemeinnütziger Wohnungsbau eine verpflichtende Bundesaufgabe Informationsanlass für Mitglieder der Bundesversammlung, 13. Juni 2012 Gemeinnütziger Wohnungsbau eine verpflichtende Bundesaufgabe! Habitat

Mehr

Aktuelle Wohnungsprobleme in der Schweiz

Aktuelle Wohnungsprobleme in der Schweiz Aktuelle Wohnungsprobleme in der Schweiz Studie der ZHAW - Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Fachstelle für Wirtschaftspolitik Zuhanden der Sozialdemokratischen Fraktion der Bundesversammlung

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Kantonale Initiative Bezahlbares und sicheres Wohnen für alle!"

Kantonale Initiative Bezahlbares und sicheres Wohnen für alle! Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 11.1569.03 / 07.5263.04 / 04.8049.05 / 05.8428.05 / 06.5216.04 / 10.5021.03 / 10.5065.03 / 11.5276.02 PD/P111569, P075263, P048049, P058428, PP065216,

Mehr

SWSG stellt sich vor. Stuttgart, 30. Januar 2014 Wilfried Wendel STUTTGARTER WOHNUNGS-UND STÄDTEBAUGESELLSCHAFT MBH 1

SWSG stellt sich vor. Stuttgart, 30. Januar 2014 Wilfried Wendel STUTTGARTER WOHNUNGS-UND STÄDTEBAUGESELLSCHAFT MBH 1 SWSG stellt sich vor Stuttgart, 30. Januar 2014 Wilfried Wendel STUTTGARTER WOHNUNGS-UND STÄDTEBAUGESELLSCHAFT MBH 1 Inhalt. SWSG im Überblick Zusammenarbeit mit den Freien Trägern der Wohnungsnotfallhilfe

Mehr

Bauen, Wohnen, Energie sparen

Bauen, Wohnen, Energie sparen Bauen, Wohnen, Energie sparen Die wohnwirtschaftlichen Förderprogramme der KfW Förderbank ab dem 01.04.2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen 2. Altersgerecht Umbauen 3. Effizient

Mehr

Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien. Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr.

Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien. Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr. Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr. Lutz Aengevelt AENGEVELT stellt sich vor AENGEVELT IMMOBILIEN 102 Jahre Immobiliendienstleistung

Mehr

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up?

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Dr. Dominik Brem Umweltbeauftragter ETH Zürich 31. März 2014 1 Inhalt Eingliederung von Nachhaltigkeit an der ETH Zürich Management von Campus Nachhaltigkeit

Mehr

PAKT FÜR BEZAHLBAREN WOHNRAUM IN OBERURSEL

PAKT FÜR BEZAHLBAREN WOHNRAUM IN OBERURSEL PAKT FÜR BEZAHLBAREN WOHNRAUM IN OBERURSEL Bürgerversammlung 24.11.2015 im Rathaus Oberursel WARUM GIBT ES SO WENIG BEZAHLBAREN WOHNRAUM? Extrem hohe Auflagen Starke Nachfrage im gutbezahlten Segment Sehr

Mehr

Mietzinsbelastung in Zürich mit Vergleichen zu Kanton und Schweiz

Mietzinsbelastung in Zürich mit Vergleichen zu Kanton und Schweiz Mietzinsbelastung in Zürich mit Vergleichen zu Kanton und Schweiz 1 Referat im Rahmen der Wohnen-für-alle- Veranstaltung vom 29. März 2004 mit anschliessender Podiumsdiskussion Druck-Version der Beamer-Präsentation

Mehr

Die Zürcher Praxis für das Bauen im Lärm

Die Zürcher Praxis für das Bauen im Lärm SGA-Tagung in Freiburg, 18. April 2013 Lärmschutz und Städtebau Die Zürcher Praxis für das Bauen im Lärm Thomas Gastberger, Leiter Lärmbekämpfung und Vorsorge Fachstelle Lärmschutz des Kanton Zürich Inhalt

Mehr

Umfrage zur Förderung gemeinnütziger Wohnbauträger in der Schweiz

Umfrage zur Förderung gemeinnütziger Wohnbauträger in der Schweiz Umfrage zur Förderung gemeinnütziger Wohnbauträger in der Schweiz Der SVW hat eine Experten-Umfrage zur Situation des Wohnungsmarkts und zu Fördermassnahmen in der Schweiz durchgeführt. Befragt wurden

Mehr

Wohnungsbaugenossenschaft 6. Februar 2012 Neues Berlin eingetragene Genossenschaft

Wohnungsbaugenossenschaft 6. Februar 2012 Neues Berlin eingetragene Genossenschaft Wohnungsbaugenossenschaft 6. Februar 212 Neues Berlin eingetragene Genossenschaft Prämissen für die Liquiditätsvorschau 213 bis 221 Miete für Wohnungen, Gewerbe und Garagen Berücksichtigung von Mieterhöhungspotentialen

Mehr

Stadtrat. in Kenntnis eines Antrages des Stadtrates vom 25. April 2013, gestützt Art. 29 Ziff. 4.8 der Gemeindeordnung

Stadtrat. in Kenntnis eines Antrages des Stadtrates vom 25. April 2013, gestützt Art. 29 Ziff. 4.8 der Gemeindeordnung Stadt Dübendorf Stadtrat ANTRAG des Stadtrates vom 25. April 2013 Energiestadt GR Geschäft Nr. 203/2013 Beschluss des Gemeinderates betreffend Volksinitiative "Wohnen für alle" Der Gemeinderat, in Kenntnis

Mehr

Informationsanlass für Mitglieder der Bundesversammlung Mittwoch, 29. September 2004

Informationsanlass für Mitglieder der Bundesversammlung Mittwoch, 29. September 2004 Informationsanlass für Mitglieder der Bundesversammlung Mittwoch, 29. September 2004 Ziele des Wohnbunds: Information über Bedeutung und Nutzen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Information über den Nutzen

Mehr

"Man kann nicht in die Zukunft schauen, aber man kann den Grund für etwas Zukünftiges legen denn Zukunft kann man bauen."

Man kann nicht in die Zukunft schauen, aber man kann den Grund für etwas Zukünftiges legen denn Zukunft kann man bauen. "Man kann nicht in die Zukunft schauen, aber man kann den Grund für etwas Zukünftiges legen denn Zukunft kann man bauen." (Antoine de Saint-Exupéry) 1 Rückblick und Einführung Andrea Weber 2 Projekt "Gemeinschaftshof"

Mehr

Inhalt. Programm Wohnen Stadtrat von Zürich

Inhalt. Programm Wohnen Stadtrat von Zürich Inhalt Programm Wohnen Stadtrat von Zürich Juli 2012 2 3 Inhalt Ausgangslage 4 Ziele 5 I. Attraktive Wohnstadt 5 II. Sozialpolitische Stabilität 5 III. Kooperation 5 Stossrichtungen 5 I. Mehr gemeinnütziger

Mehr

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Dr. Wulff Aengevelt AENGEVELT IMMOBILIEN GmbH & Co. KG Expo Real München 2015 Der Dresdner Immobilienmarkt: Rahmenbedingungen Dresden ist eine der wichtigsten Wachstumsregionen

Mehr

Grundsatzpapier Boden- und Wohnpolitik. SP Kanton Zürich

Grundsatzpapier Boden- und Wohnpolitik. SP Kanton Zürich Grundsatzpapier Boden- und Wohnpolitik SP Kanton Zürich 1 2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 4 I. AUSGANGSLAGE... 4 Boden als zentrale Ressource für Menschen, Wirtschaft und Umwelt... 4 Boden lässt sich

Mehr

STIMMEN SIE AB! GEMEINDEABSTIMMUNG 25. SEPTEMBER 2016

STIMMEN SIE AB! GEMEINDEABSTIMMUNG 25. SEPTEMBER 2016 STIMMEN SIE AB! GEMEINDEABSTIMMUNG 25. SEPTEMBER 2016 1A 1B GEGENVORSCHLAG DES STADTRATES 1C STICHFRAGE GESCHÄTZTE STIMMBERECHTIGTE Wir unterbreiten Ihnen zwei Vorlagen zur Abstimmung. Die Abstimmungsfragen

Mehr

Auch nach Wegfall der Bindungen können die Mieten für die nächsten 3 Jahre wegen der Kappungsgrenze nur um 20 Prozent erhöht werden.

Auch nach Wegfall der Bindungen können die Mieten für die nächsten 3 Jahre wegen der Kappungsgrenze nur um 20 Prozent erhöht werden. Der Verkauf der Zandtengasse 1, bisher einmalig, war eine der größten Fehlentscheidungen der Stadtbau GmbH seit Beginn der Altstadtsanierung vor 60 Jahren Das Anwesen war bis zum Verkauf komplett vermietet,

Mehr

Ausnützungserhöhung in der Regelbauweise in der Stadt Zürich

Ausnützungserhöhung in der Regelbauweise in der Stadt Zürich Ausnützungserhöhung in der Regelbauweise in der Ruth Schnider, Was kann die Nutzungsplanung? Seite 1 Verdichten - was kann die Nutzungsplanung? Nahe am Bestand zonieren Gezielte, planerisch gelenkte Verdichtung

Mehr

Das Vertragsverhältnis zwischen Vermieter und sozialem Träger

Das Vertragsverhältnis zwischen Vermieter und sozialem Träger Das Vertragsverhältnis zwischen Vermieter und sozialem Träger und die sich daraus ergebenden Konsequenzen für MieterInnen / KlientInnen Jan Prielipp, Rechtsanwalt, Berlin 10. November 2015 Das Vertragsverhältnis

Mehr

Informationsbrief II/2013

Informationsbrief II/2013 Informationsbrief II/2013 Es gehört seit Jahrzehnten zu unserer Firmentradition, halbjährlich einen Informationsbrief mit Immobilienmarktbericht herauszugeben, und wir freuen uns, Ihnen hierdurch wieder

Mehr

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz)

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Anhang Fassung gemäss erster Lesung im Kantonsrat vom 4. März 003 Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Appenzell A.Rh. beschliesst: I. Das Gesetz

Mehr

Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern

Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern Praxisarbeit des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 03. März 2015 Problematik der Ertragswertschätzung bei gemeinnützigen Wohnbauträgern

Mehr

Wohnen SP Kanton Zürich

Wohnen SP Kanton Zürich Wohnen SP Kanton Zürich 1. Ausgangssituation 1.1. In der Schweiz beläuft sich der Anteil der Miete am Warenkorb LIK auf durchschnittlich 20%, während dieser Anteil in den übrigen Ländern Europas auf nur

Mehr

Positionspapier. Drei Säulen für mehr Wohnraum

Positionspapier. Drei Säulen für mehr Wohnraum Positionspapier Drei Säulen für mehr Wohnraum Die Krise im Nahen und Mittleren Osten und die Bürgerkriege in Afrika sowie Armut und Perspektivlosigkeit führen insbesondere in Deutschland zu einem erheblichen

Mehr

Initiative für bezahlbare Wohnungen (Wohn-Initiative)

Initiative für bezahlbare Wohnungen (Wohn-Initiative) Initiative für bezahlbare Wohnungen (Wohn-Initiative) Argumentarium Für bezahlbare Wohnungen in allen Berner Quartieren statt Wohnungsnot! Für Kostenmiete statt Marktmiete - damit die Mieten nicht bei

Mehr

Positionspapier. Drei Säulen für mehr Wohnraum Wohnraum schaffen nach der Erstaufnahme

Positionspapier. Drei Säulen für mehr Wohnraum Wohnraum schaffen nach der Erstaufnahme Positionspapier Drei Säulen für mehr Wohnraum Wohnraum schaffen nach der Erstaufnahme Die Krise im Nahen und Mittleren Osten und die Bürgerkriege in Afrika sowie Armut und Perspektivlosigkeit führen insbesondere

Mehr

Zürich baut sich neu. Ersatzneubau in der Stadt Zürich Mai 2015, Urs Rey. Statistik Stadt Zürich. Bildquelle: Amt für Städtebau

Zürich baut sich neu. Ersatzneubau in der Stadt Zürich Mai 2015, Urs Rey. Statistik Stadt Zürich. Bildquelle: Amt für Städtebau Zürich baut sich neu Bildquelle: Amt für Städtebau Ersatzneubau in der 2004-2014 21. Mai 2015, Urs Rey 21. Mai 2015 Seite 1 Inhalt 1. Einleitung und Beispiele 2. Verbreitung Ersatzneubau 3. Verdichtungsfaktoren

Mehr

In diesem Zusammenhang stellen die Grünen dem Stadtrat folgende Fragen:

In diesem Zusammenhang stellen die Grünen dem Stadtrat folgende Fragen: Interpellation vom 5. März 2014, überwiesen am 24. März 2014 04.05.20/16.04.23 GP-Fraktion betreffend Umnutzung des AuCenter-Areals Wortlaut der Interpellation Die bisherige Industriezone AuCenter in der

Mehr