Microsoft SharePoint 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Microsoft SharePoint 2010"

Transkript

1 Ulrich B. Boddenberg Microsoft SharePoint 2010 Publishing, Customizing & Design

2 Auf einen Blick Auf einen Blick 1 SharePoint als Publishing-Plattform SharePoint Basis (Technik) Werkzeuge Das Erscheinungsbild von SharePoint anpassen Inhalte organisieren und bereitstellen Smart Client Authoring Mehrsprachigkeit Menü und Navigation Identität, Authentifizierung und anonymer Zugriff Berechtigungskonzept Performance und Verfügbarkeit in Publishing-Szenarien Anbindung an das Internet Anmerkungen zur Oberflächenentwicklung Lizenzierung

3 Inhalt Inhalt ORATIO, QUA L. CATILINAM EMISIT IN SENATU HABITA Zielgruppe und Aufbau des Buchs SharePoint als Publishing-Plattform Warum SharePoint? Die prozessorientierte Sicht Die informationsorientierte Sicht Editionen und Publishing Die Veröffentlichungsinfrastruktur (Publishing Feature) Webanwendung, Websitesammlung und Vorlagen Das Publishing Feature im Schnelldurchlauf SharePoint Basis (Technik) Webanwendung, Websitesammlung & Co Website vs. Webseite Webanwendung Website und Websitesammlung SharePoint-Webservices Neue Webanwendung und Websitesammlung anlegen Exkurs: IP-Adressen, Ports und Hostheader Exkurs: Anwendungspools Anlegen der Webanwendung und Websitesammlung Blick auf den Webserver Allgemeines Basisverzeichnis Die Datei»web.config« Blick auf den SQL Server Wo wird was administriert? Zentraladministration Administration von Websitesammlung und Websites Dienstanwendungen

4 Inhalt 2.7 Zeitgeberaufträge (Timerjobs) Features Limitierungen Grenzen der Webanwendungen Webserver- und Applikationsservergrenzen Grenzen für Inhaltsdatenbanken Grenzen für Websitesammlungen Listen- und Bibliotheksgrenzen Spaltengrenzen Seitengrenzen Sicherheitsgrenzen Werkzeuge SharePoint Designer Erste Schritte Die wichtigsten Funktionen IE-Entwicklertools Firebug Das Erscheinungsbild von SharePoint anpassen Farben Designvorlagen nutzen Design (Theme) erstellen CSS und SharePoint Wo kommen die CSS-Styles her? »corev4.css«anpassen Eine neue CSS-Datei anlegen und Styles überschreiben Gedanken zur Vorgehensweise Masterseiten bzw. Gestaltungsvorlagen Wie funktionieren Masterseiten? Masterseiten in SharePoint und SharePoint Designer Masterseiten und Platzhalter Neue Masterseite erstellen Einchecken und Genehmigen

5 Inhalt 5 Inhalte organisieren und bereitstellen Seiten Speicherort und Inhaltstyp Neue Seite erzeugen und Seiten bearbeiten Seiten anzeigen Wo werden die Inhalte gespeichert? Genehmigen, Workflows etc Seitenvorlagen und Seitenlayouts Kurzüberblick über die Anwendung Blick in den Code der Seite Bearbeiten der Seitenvorlagen Neue Seitenvorlage erstellen und anwenden Verfügbare Seitenlayouts bestimmen Neue Seitenvorlage nebst Inhaltstypen erstellen (Beispiel) Publishing automatisieren Smart Client Authoring Dienste aktivieren Dokumentkonvertierung für Webanwendungen aktivieren Seiten aus einem Word-Dokument erstellen (Anwendungsbeispiel) Konfiguration des Konverters (ein wenig Troubleshooting) Aktualisieren Konvertierungsvorgang mit anderen Inhaltstypen Seitenlayout erstellen Alles rund um die Quelldokumente vorbereiten Testen Was fehlt? Was könnte besser sein? Bilder Automatisieren Splitten Konvertieren mit Dritthersteller-Komponenten Und mit SharePoint Foundation?

6 Inhalt 7 Mehrsprachigkeit Möglichkeiten Sprachpakete installieren und anwenden Beschaffen und herunterladen Installieren Sprache wechseln Website-Vorlagen Variationen Idee und Funktionsweise Basiseinstellungen Variationsbezeichnungen Kleiner Test Navigation anpassen Websites in der Quellvariation anlegen Seiten anlegen Variationsprotokolle Anmerkungen des Autors Menü und Navigation Erste Bestandsaufnahme Konfiguration per Browser Globale Navigation konfigurieren Lokale Navigation konfigurieren Vererbung Konfiguration mit SharePoint Designer (und ein wenig Hintergrundwissen) Globale Navigation Aktuelle Navigation Fazit Eigene Menüs entwickeln und einbinden Die SiteMapProvider Ein eigenes Menücontrol für die globale Navigation entwickeln und implementieren Dropdown-Menü mit großen»dropdown-flächen«(mega-drop) Ein vertikales Menü (aktuelle Navigation)

7 Inhalt 9 Identität, Authentifizierung und anonymer Zugriff Authentifizierung vs. Autorisierung Authentifizierung in SharePoint (Schnellüberblick) Anonymen Zugriff realisieren Konfiguration Testen und Troubleshooting ActiveX-Control abschalten Formularbasierte Authentifizierung Funktionsweise und Szenarien Authentication Provider die Basics Einen Authentication Provider entwickeln Authentication Provider implementieren, Teil I Webanwendung für Formular-Authentifizierung anlegen Authentication Provider implementieren, Teil II Authentication Provider testen Hybride bauen Variante I Variante II Konsequenzen für die (Benutzer-)Administration Berechtigungskonzept Konzeptionelles SharePoint-Gruppen vs. AD-Gruppen Vererbung SharePoint-Gruppen SharePoint-Gruppen konfigurieren und anlegen Benutzer/AD-Gruppe einer SharePoint-Gruppe hinzufügen Rechte zuweisen Wo sind die Menüpunkte? Vererbung aktivieren bzw. deaktivieren Benutzer oder Gruppe berechtigen Berechtigungsstufen Berechtigungen prüfen

8 Inhalt 11 Performance und Verfügbarkeit in Publishing-Szenarien Skalierung Problemfall Datenbank Maßnahmen für den SQL Server Maßnahmen im Netz Verwendung des Dateisystems und Caching als Lösung Dimensionierung mit Tools Dateisystem und SharePoint Caching Cacheprofile Einstellungen für den Ausgabecache Einstellungen für den Objektcache Cache-Einstellungen auf Ebene von Site und Seitenlayout Limitierungen Verfügbarkeit Webfrontend-Server SharePoint-Dienstanwendungen Datenbank Anbindung an das Internet Allgemeine Überlegungen Microsoft Threat Management Gateway 2010 () Hinweise zur Umsetzung Anmerkungen zur Oberflächenentwicklung Schnelldurchlauf zum Thema»Webpart entwickeln« Visuelles Webpart mit dem Assistenten entwickeln Usercontrol in visuellen Webparts Bereitstellen und testen Debuggen bin-verzeichnis oder Global Assembly Cache?

9 Inhalt 13.2 ASP.NET-Entwicklung mit Bibliotheken (Webparts) Telerik RadControls for ASP.NET AJAX Infragistics NetAdvantage Syncfusion Fazit jquery und SharePoint Lizenzierung Überblick Externe und interne Benutzer Windows SharePoint Foundation Szenarien Beispiel 1: Nur interne Benutzer greifen auf SharePoint zu Beispiel 2: Zusätzlich greifen externe Benutzer zu Beispiel 3: Eine zusätzliche Extranet-Farm wird eingerichtet Beispiel 4: Ein öffentlicher Internet-Auftritt wird realisiert A Browser-Kompatibilität 483 A.1 Internet Explorer 7, 8 und 9 in der 32-Bit-Version A.2 Internet Explorer 8 und 9 in der 64-Bit-Version A.3 Internet Explorer 7 in 64-Bit-Versioin A.4 Safari auf der Mac-Plattform A.5 Firefox auf Windows-Plattformen A.6 Firefox auf Nicht-Windows-Plattformen Index

10 ORATIO, QUA L. CATILINAM EMISIT IN SENATU HABITA Quo usque tandem abutere, Catilina, patientia nostra? (Marcus Tullius Cicero, Erste Catilinarische Rede, gehalten am 8. November 63 v. Chr. im Tempel des Iupiter Stator) Marcus Tullius Cicero (* 3. Januar 106 v. Chr. in Arpinum, + 7. Dezember 43 v. Chr. bei Formiae) gilt als der berühmteste Redner des antiken Roms. Er hat ein umfangreiches schriftliches Werk hinterlassen und war das ist wichtig, um die Kurve in dieser kurzen Abhandlung zu bekommen ein bedeutender Politiker und Anwalt. Er war also ein Mensch, zu dessen Beruf umfangreiche Kommunikation gehörte. Wenn man im antiken Rom seine Meinung zu Fragen der Politik publik machen wollte, gab es nichts Besseres als einen Besuch auf dem Forum. Drehen wir das Rad der Zeit ungefähr 2075 Jahre nach vorn, und nehmen wir als Beispiel wieder die Politik. Wer heute seine Meinung der interessierten Öffentlichkeit kundtun will, der publiziert seine Ansichten im Internet. Die allabendlich in der Tagesschau übertragenen zwanzig Sekunden aus dem Parlament sind dagegen eher eine folkloristische Darbietung; die Sacharbeit findet woanders statt und eben auch die ernsthafte Kommunikation geschieht heute im und über das Internet. Würde Cicero heute leben, würde er mit Sicherheit seine Ansichten über seine Website, beispielsweise publizieren. Ein potenzielles Milliardenpublikum hätte er so erreichen können so weit, so gut. Die Frage stellt sich, welche Plattform für das Veröffentlichen der Inhalte verwendet wird und hier kommt SharePoint ins Spiel. SharePoint besitzt seit Version 2007 ziemlich gute Fähigkeiten als Web-Content- Management-(WCM-)System. Das Veröffentlichen von Informationen betrifft einerseits natürlich Internet-Szenarien; mindestens genauso intensiv findet sich diese Aufgabe aber auch in Extranet- und Intranet-Anwendungen. Häufig wird zwar der Aspekt des professionellen Veröffentlichens gerade in den beiden letztgenannten Szenarien vernachlässigt bzw. nicht angemessen umgesetzt. Das ist aber kein Problem, das man SharePoint anlasten könnte. Vielmehr ist das Web Content Management mit SharePoint eine irgendwie»weniger bemerkte«disziplin. Stellt man einer Gruppe von SharePoint-Enthusiasten die Frage, wozu sich SharePoint denn beson- 13

11 ORATIO, QUA L. CATILINAM EMISIT IN SENATU HABITA ders eignet, kommen die Antworten»Collaboration«,»Workflows«,»BI-Frontend«,»Dokumentenmanagement«, aber nur selten hört man»publishing«. Und da soll dieses Buch etwas bewegen mal etwas pathetisch ausgedrückt. Über mich Ich bin freiberuflicher Berater, Softwarearchitekt und Entwickler. Folglich kann ich Ihnen helfen, wenn Sie Aufgabenstellungen rund um SharePoint (und auch andere Microsoft-Technologien) haben. Ich bin in Projekten einerseits Berater, andererseits aber auch»macher«. Wenn Sie mit mir in Kontakt treten möchten, gibt es verschiedene Möglichkeiten: Sie besuchen meine Website: https://www.boddenberg.de Sie schreiben eine an: Des Weiteren möchte ich Sie gern auf mein Angebot an (SharePoint-)Seminaren aufmerksam machen. Sie finden es unter https://www.boddenberg.de/seminare. Ich möchte Ihnen nun viel Freude mit diesem Buch wünschen und natürlich nicht versäumen, mich bei all denen zu bedanken, die direkt oder indirekt zum Entstehen beigetragen haben. Insbesondere sind dies natürlich meine Frau und unsere Amy gewesen. Vielen Dank für Liebe, Ansporn und Zuversicht! Ulrich B. Boddenberg, 30. April

12 0 Zielgruppe und Aufbau des Buchs quam diu etiam furor iste tuus nos eludet? Wie Sie vielleicht wissen, gibt es von mir ein»allgemeines«sharepoint-buch, das tief in die Technik einsteigt (http://www.galileocomputing.de/2445). Es richtet sich an SharePoint-Architekten, Admins und Entwickler. Wozu also noch ein spezielles Buch zum Thema Publishing, Design und Customizing? Am besten lässt sich das erklären, wenn man die Zielgruppen betrachtet, für die ich dieses Buch geschrieben habe: Ich habe in den letzten Jahren viele Menschen kennengelernt, die sich mit Share- Point beschäftigen möchten oder müssen, die aber nicht die»klassischen«admins sind, sondern eher aus dem Web Content Management kommen. Diese stehen mehr oder weniger plötzlich vor der Herausforderung, dass der Kunde SharePoint nicht»nur«für interne Collaboration-Anwendungen einsetzen möchte, sondern dass er die Plattform für sein Intranet, Extranet und den Internet-Auftritt positioniert. Das macht natürlich Sinn, denn je weniger unterschiedliche Plattformen zu pflegen sind, desto besser. Für die Kollegen Webentwickler, die bisher auf Typo3 und anderen Plattformen zu Hause waren, stellt sich nun die Frage, wie man sich Share- Point am besten nähert. Ein Admin-Buch, das tief in das System (inklusive Active Directory, Betriebssystem & Co.) schaut, ist da vermutlich nicht das Optimum. Dieses Buch konzentriert sich eben auf Konzepte, Vorgehensweisen und Lösungen beim Publishing, ohne zu viel allgemeine SharePoint-Technik zu servieren. Die zweite Gruppe von Menschen, die beim Schreiben des Buchs vor meinem geistigen Auge auftauchte, sind die Mitarbeiter von Unternehmen, die sich informieren möchten, wie man die bereits vorhandene oder in Einführung befindliche SharePoint-Plattform auch als Vehikel für Intranet, Extranet und/oder Internet verwenden kann. Dies können sowohl Entscheider als auch Admins oder Entwickler sein. Die dritte Gruppe sind Berater und Entwickler, die ihre Kunden bei der Aufgabenstellung»Publishing mit SharePoint«mit Rat und Tat unterstützen. Dieses Buch setzt voraus, dass die Leserinnen und Leser eine»gewisse Grundvorstellung«von SharePoint haben. Diese kann man sich relativ leicht aneignen, indem man SharePoint einfach installiert und ein wenig»herumspielt«. Wenn Sie sich dann 15

13 Zielgruppe und Aufbau des Buchs die Frage stellen, wie man denn nun Publishing macht, die Optik anpasst, mehrsprachige Szenarien aufbaut und dergleichen mehr, nimmt das Buch Sie an die Hand. Beim Publishing sind viele Aspekte zu beachten, beispielsweise: optische Gestaltung Management der Inhalte Mehrsprachigkeit Authentifizierung (insbesondere dann, wenn es Extranet-Szenarien betrifft) Performance und Skalierbarkeit der Plattform Veröffentlichen von Informationen, die als Word-Dokument vorliegen und auch weiterhin gepflegt werden sollen übersichtliche Navigation Entwicklung von Controls All diese Aspekte werden in diesem Buch behandelt. Zu allgemeinen Fragen der Installation, der Sicherung, der Suche, der Integration in die Active Directory-Umgebung und dergleichen möchte ich auf mein eingangs erwähntes allgemeines SharePoint-Buch verweisen. Übrigens Wenn Sie mein umfassendes Handbuch zu SharePoint gelesen haben, dann werden Ihnen hier in diesem Buch einige Inhalte begegnen, die Sie bereits dort kennengelernt haben. Diese Inhalte, die z.b. technische Grundlagen betreffen, sind allerdings für diejenigen unentbehrlich, die mit der Administration von SharePoint nur selten oder gar nicht in Berührung kommen und für die sich die Anschaffung des allgemeinen SharePoint-Buches deshalb nicht lohnt. Um diesen Lesern ein eigenständiges Buch an die Hand zu geben, mit dem sie sofort loslegen und bei Bedarf auch grundlegende Techniken erlernen können, konnte ich auf Dopplungen mit dem umfassenden Handbuch nicht komplett verzichten. Nur Mut: Die Inhalte, die Sie bereits kennen, können Sie einfach überspringen und direkt in die Inhalte einsteigen, die sich im engen Sinne mit den Themen Publishing, Customizing und Design beschäftigen. 16

14 1 SharePoint Kapitel 1 als Publishing-Plattform 1 quem ad finem sese effrenata iactabit audacia? Dieses Buch beschäftigt sich mit SharePoint als Publishing-Plattform. Zu Beginn erscheint es mir also ganz sinnvoll, einerseits nach dem»warum?«zu fragen; andererseits möchte ich Ihren Blick auf einige Grundlagen lenken. 1.1 Warum SharePoint? Der erste Grund ist natürlich, dass SharePoint nebst der gesamten dahinterstehenden Plattform-Technologie (IIS, Betriebssystem, SQL Server etc.) eine innovative und stabile Plattform ist. Das ist ein gewichtiges Argument, allerdings sind andere Web- Content-Management-Plattformen auch nicht gänzlich ungeeignet oder total rückständig. Daher möchte ich auf zwei Aspekte hinweisen, die ein Alleinstellungsmerkmal der SharePoint-Plattform darstellen zumindest dann, wenn Ihr Unternehmen bzw. Ihre Organisation ohnehin SharePoint für das interne Informations- und Prozessmanagement einsetzt Die prozessorientierte Sicht In der Regel verhält es sich mit dem Weg der Information von der Erstellung bis zur Veröffentlichung so, wie in Abbildung 1.1 gezeigt: Eine Information wird nach dem Erstellen auf dem Dateiserver gespeichert. Ich möchte jetzt gar nicht darüber diskutieren, dass ein Dateiserver die denkbar schlechteste (oder zumindest eine der schlechtesten) Möglichkeiten ist, um Informationen abzulegen (Chaos mit Dateinamen, keine Metadaten, keine Versionierung etc.). Die zu veröffentlichende Information wird dann per einem Genehmiger vorgelegt, der formlos die Anfrage bearbeitet. Als Nächstes gelangt die Information zu dem»veröffentlichungs-beauftragten«, der die Information in das Intranet/Extranet/Internet einstellen soll. Dass dieser»prozess«vorsichtig formuliert ungünstig ist, steht außer Frage. Selbst wenn der Fileserver und das -System durch SharePoint ersetzt würden, bliebe der Medien- und Systembruch zu einem Publishing-System wie etwa Typo3. 17

15 1 SharePoint als Publishing-Plattform Dokument wird erstellt. Dokument wird einem Genehmiger vorgelegt. Fileserver -System Der Internet/Extranet/Intranet-Beauftragte stellt die Information ein. Webserver Abbildung 1.1 Klassischerweise läuft es so Beim Einsatz von SharePoint könnte der Gesamtprozess so wie auf Abbildung 1.2 gezeigt aussehen: Das Bild sollte ohne weitere Erklärung verständlich sein alles läuft innerhalb des SharePoint-Systems. Auch wenn mehrere SharePoint-Farmen (z.b. eine für die interne und eine für die externe Anwendung) eingesetzt werden, ändert das an der grundlegenden Prozessharmonisierung nichts. Erarbeiten des Inhalts Collaboration Genehmigung des Inhalts Workflows SharePoint Enterprise Content Management Publishing Abbildung 1.2 Mit SharePoint gäbe es diesen integrierten Ansatz. 18

16 1.1 Warum SharePoint? Der Prozess kann, wie auf Abbildung 1.3 gezeigt, noch eine weitere Komponente enthalten: Je nachdem, was veröffentlicht wird, könnte es erforderlich sein, dass ein weiterer Workflow läuft, der die veröffentlichten Informationen einer regelmäßigen Prüfung unterzieht. Informationen könnten ein Ablaufdatum enthalten, und der Pate muss die Information neu genehmigen oder aber anpassen und genehmigen. 1 Erarbeiten des Inhalts Collaboration Genehmigung des Inhalts Workflows SharePoint Enterprise Content Management Publishing Workflow zur Überprüfung des Inhalts Abbildung 1.3 Wenn Inhalte regelmäßig überprüft werden müssen, lässt sich das auch bewerkstelligen. Man sollte nicht verschweigen, dass auch mit SharePoint ein wenig Customizing- Arbeit erforderlich ist, bis ein Prozess wie der zuvor skizzierte fertig implementiert ist. Aber: Es geht und bringt die Informationsverarbeitung und -veröffentlichung deutlich voran Die informationsorientierte Sicht Das viel zitierte Unternehmenswissen oder auch die Gesamtheit der Informationen des Unternehmens ist in der heutigen Zeit das eigentliche Kapital eines Unternehmens. Nun ist es aber so, dass die Unternehmen sich im Allgemeinen nicht völlig abschotten, sondern ein Teil des Wissens und der Informationen Externen zugänglich machen. Einige Beispiele: Mit Kunden und Zulieferern werden Daten über Produkte und Technologien ausgetauscht. Partner erhalten Service-Informationen. 19

17 1 SharePoint als Publishing-Plattform Aktionäre werden regelmäßig über die geschäftliche Lage informiert. Die (Fach-)Presse wird regelmäßig mit Pressemitteilungen versorgt. Interessenten sollen sich über Innovationen informieren können. Bewerber erhalten einen Überblick über Karrieremöglichkeiten im Unternehmen. Sie stehen also vor zwei Aufgaben: Sie müssen dafür sorgen, dass das Wissen des Unternehmens aufgeschrieben wird und abrufbar ist. Sie müssen dafür sorgen, dass Partner und die Öffentlichkeit Ausschnitte des Wissens einsehen können. Teilweise tragen diese externen Menschen sogar zur Erweiterung des Unternehmenswissens bei, indem sie Daten bereitstellen, Wissen über Ihre Produkte in Online-Foren stellen und dergleichen mehr. Ich bin der Auffassung, dass man die Begriffe Intranet, Extranet und Internet nicht an der räumlichen Position eines Clients festmachen sollte. Abbildung 1.4 zeigt meinen Ansatz zur Erklärung dieser Begriffe: Im Intranet ist sämtliches Wissen des Unternehmens gespeichert. Nur einem Mitarbeiter wird man Zugriff auf das Intranet gewähren. Da diese Person ja auch Mitarbeiter der Firma ist, wenn sie in einer Kneipe in Casablanca sitzt und mit ihrem Smartphone auf Informationen zugreifen möchte, muss sie Intranetzugriff haben, egal wo sie sich gerade befindet. Selbstverständlich wird eine Person nicht auf das ganze Unternehmenswissen zugreifen können es sei denn, es handelt sich zufällig um den Geschäftsführer. Das Extranet enthält nur einen Teil des Unternehmenswissens, und zwar denjenigen, den Sie mit Ihren Partnern teilen möchten. Das Extranet enthält eine spezielle»untermenge«des gesamten Unternehmenswissens, daher ist es auf der Zeichnung inmitten des viel umfassenderen Intranet-Wissens gezeichnet. Ein Mitarbeiter des Unternehmens (also ein Intranet-Benutzer) mit bestimmten Rechten wird auf die Informationen zugreifen können, die im Extranet vorhanden sind die Darstellung passt also. Ein Benutzer, der auf das Extranet zugreift, wird authentifiziert anonyme Zugriffe auf das Extranet wird es nicht geben. Der öffentliche und für anonyme Benutzer sichtbare Teil des Unternehmenswissens findet sich im Internet. Hier greifen nicht-authentifizierte Benutzer auf ausgewählte Daten zu. Da ein Extranet-Benutzer sich diese öffentlich zugänglichen Dateien auch beschaffen könnte, ist das im Internet verfügbare Wissen eine Untermenge des Extranet-Wissens. 20

18 1.1 Warum SharePoint? Internet: Ein Teil der Informationen wird im Internet öffentlich zugänglich gemacht. Intranet: Gesamtmenge aller Informationen und des gesamten Wissens des Unternehmens 1 Extranet: Dieser Teil der Informationen und des Wissens steht auch für Partner zur Verfügung. Abbildung 1.4 Auch wenn Informationen für unterschiedliche Szenarien benötigt werden, ist die Quelle dennoch die Gesamtheit des Unternehmenswissens. Meine Definition von Intranet, Extranet und Internet ist vielleicht ein wenig ungewohnt. Man kann so aber die Anforderungen, die abgedeckt werden müssen, perfekt erklären: Sie müssen eine Plattform bereitstellen, die es internen Benutzern ermöglicht, Wissen bereitzustellen und Informationen zu finden: Intranet Weiterhin müssen Sie dafür sorgen, dass Partner bestimmte Bereiche Ihres Wissens erhalten und eigenes Wissen beisteuern können: Extranet Anonyme Benutzer (z.b. Interessenten) sollen etwas über Ihr Unternehmen und dessen Leistungsfähigkeit erfahren. Dazu geben Sie ebenfalls einen kleinen Teil Ihres Wissens Preis: Internet Es ist an dieser Stelle wahrscheinlich überflüssig zu erwähnen, dass Sie SharePoint in allen drei Szenarien einsetzen können. In den meisten bestehenden Umgebungen finden sich drei völlig getrennte Plattformen, sodass auch für interne Benutzer kein konsistenter Zugriff auf das Unternehmenswissen möglich ist. Zudem ergibt sich natürlich ein erhöhter Aufwand, wenn drei Systemwelten gepflegt werden müssen. Ich behaupte nicht, dass Sie mit SharePoint diese»wissenspartitionierung«ohne Einrichtungsaufwand realisieren können. SharePoint bietet Ihnen aber die Chance, 21

19 1 SharePoint als Publishing-Plattform ein System aufzubauen, mit dem die Wissensbereitstellung und das Wissensmanagement durchgängig und konsistent erfolgen können egal für welches Szenario. Hinweis zur Erstellung und Veröffentlichung von Informationen Diese Überlegungen haben eine ganz immense Bedeutung für die Auswahl der Publishing-Plattform: Im Grunde genommen bedeutet das, dass es absoluter Irrsinn ist, die Veröffentlichung von Informationen, egal ob im Intranet, Extranet oder Internet, von der Erstellung der Informationen zu trennen. 1.2 Editionen und Publishing SharePoint liegt bekanntlich in mehreren Editionen vor: SharePoint Foundation: Das Nutzungsrecht ist in der Betriebssystemlizenz enthalten, bietet aber»nur«basis-funktionalität. SharePoint Server Standard SharePoint Server Enterprise: Die Enterprise Edition verfügt gegenüber der Standard-Edition über einige zusätzliche Dienstanwendungen. Für ein professionelles Publishing steht ab SharePoint Server die SharePoint Server Veröffentlichungsinfrastruktur, umgangssprachlich auch Publishing Feature genannt, zur Verfügung. In diesem Feature sind letztendlich die benötigten Funktionen enthalten. Anders gesagt: Die SharePoint Foundation-Edition verfügt nicht über das Publishing Feature. Es wäre etwas zu viel gesagt, daraus zu schließen, dass ein vernünftiges Veröffentlichen von Informationen mit der Foundation-Edition nicht möglich wäre. Aber: Wenn es um ein Web Content Management geht, das professionellen Ansprüchen genügen soll, kommen Sie um das Publishing Feature nicht herum. Und damit sprechen wir von der Ausprägung SharePoint Server. 1.3 Die Veröffentlichungsinfrastruktur (Publishing Feature) Seit der SharePoint-Version 2007 hat die Serverversion (also nicht die Foundation) zwei Wurzeln: SharePoint Portal Server 2003 Content Management Server 2002 SharePoint 2003 steuerte in dieser»beziehung«die Wurzeln für den Bereich Zusammenarbeit bei, und vom Content Management Server stammt das Web Content Management, das im Folgenden als WCM bezeichnet wird. 22

20 1.3 Die Veröffentlichungsinfrastruktur (Publishing Feature) Die SharePoint-Kernkomponente für das Web Content Management ist die Veröffentlichungsinfrastruktur. Sie wird in den englischen Versionen als SharePoint Server Publishing Infrastructure bezeichnet kurz und umgangssprachlich Publishing Feature. Dieses Feature steht nicht in der Foundation, sondern erst ab der SharePoint Server Standard-Edition zur Verfügung Webanwendung, Websitesammlung und Vorlagen Wenn Sie die Veröffentlichungsinfrastruktur verwenden möchten, muss zunächst eine Websitesammlung erstellt werden, in der dieses Feature aktiviert ist. Für die Websitesammlung brauchen Sie, sofern nicht schon eine vorhanden ist, zunächst eine Webanwendung. Wie eine solche angelegt wird, ist recht ausführlich nebst einigen Hintergründen in Abschnitt 2.1.2,»Webanwendung«, beschrieben. In die Webanwendung wird dann eine Websitesammlung installiert, die auf einer Vorlage basieren sollte, die bereits das Publishing Feature verwendet. Abbildung 1.5 Anlegen einer Websitesammlung. Auf die Vorlage kommt es an. 23

21 1 SharePoint als Publishing-Plattform Beispiele für solche Vorlagen sind (siehe Abbildung 1.5): Unternehmenswiki: Diese Vorlage ist primär für unternehmensinterne Anwendungen gedacht. Veröffentlichungsportal: Wie der Name sagt, ist diese Vorlage für Veröffentlichungsszenarien gedacht, in denen Collaboration eher eine untergeordnete Rolle spielt. Im Grunde genommen ist die Auswahl der Vorlage kein irreversibler Vorgang. Man kann mit mehr oder weniger großem Aufwand eine Vorlage so»umbauen«, dass sie optisch und funktional einer anderen entspricht. Da niemand sich unnötig viel Arbeit machen möchte/sollte, bietet es sich natürlich an, direkt die am besten passende Vorlage auszuwählen Das Publishing Feature im Schnelldurchlauf Ich möchte Ihnen nun die Erweiterungen vorstellen, die das Publishing Feature mitbringt. Zunächst wäre anzumerken, dass das Publishing Feature ein auf Ebene der Websitesammlung aktivierbares Feature ist. Abbildung 1.6 zeigt einen Auszug aus der Dialogseite Websitesammlungsfeatures. Abbildung 1.6 Das Publishing Feature ist, wie der Name schon sagt, ein Feature, das auf Ebene der Websitesammlung aktiviert wird. Wenn das Publishing Feature aktiviert ist, sind die auf Abbildung 1.7 markierten Dialoge zusätzlich vorhanden. Dies sind insbesondere: Navigation Dialogseiten wie Inhalt und Struktur, die das Management deutlich erleichtern Variationen (für die Mehrsprachigkeit) Neben diesen»offensichtlichen«dialogseiten gibt es diverse weitere Elemente, die durch das Publishing Feature bereitgestellt werden. Auf diese werfen wir nun einen kurzen Blick. 24

22 1.3 Die Veröffentlichungsinfrastruktur (Publishing Feature) 1 Abbildung 1.7 Die Websiteeinstellungen bei aktiviertem Publishing Feature Speicherort für Seiten Inhalte werden auf Seiten bereitgestellt. Diese Seiten müssen natürlich gespeichert werden. Zu diesem Zweck sind in Websites mit aktiviertem Publishing Feature diverse Dokumentbibliotheken vorhanden (siehe Abbildung 1.8): Seiten: Dies ist die Dokumentbibliothek, in der die Seiten bereitgestellt werden. Diese Dokumentbibliothek ist übrigens mehr, als nur eine beliebige Bibliothek, die zufällig Seiten heißt. Das SharePoint-Objektmodell, genauer gesagt der Name- 25

23 1 SharePoint als Publishing-Plattform space Microsoft.SharePoint.Publishing, enthält diverse Klassen, die genau auf diese durch das Publishing Feature angelegte Bibliothek wirken. Bilder: Wie unschwer zu erraten ist, werden hier Bilder gespeichert, die veröffentlicht werden sollen. Dokumente: Hier können Dokumente, beispielsweise für das Smart Client Authoring (siehe das gleichnamige Kapitel 6) gespeichert werden. Einige Bibliotheken sind nur einmal pro Websitesammlung vorhanden, nämlich in der obersten Website der Sammlung. Sie dienen sozusagen als zentraler Speicherort: Dokumente der Websitesammlung Bilder der Websitesammlung Sie können Informationen und Dokumente natürlich auch trotz Publishing Feature in selbst angelegten Dokumentbibliotheken speichern. Wichtig ist nur, dass Seiten in die Seitenbibliothek gehören. Abbildung 1.8 Vorhandene Dokumentbibliotheken mit aktivierter Veröffentlichungsinfrastruktur Zum Vergleich zeigt Abbildung 1.9 eine Website ohne aktiviertes Publishing Feature. Auch hier werden Seiten in einer Dokumentbibliothek gespeichert, diese heißt allerdings Websiteseiten. Neben diesem kleinen Namensunterschied ist die große Dif- 26

24 1.3 Die Veröffentlichungsinfrastruktur (Publishing Feature) ferenz, dass die Websiteseiten-Bibliothek nicht durch die Funktionen des Namespaces Microsoft.SharePoint.Publishing»angereichert«ist. 1 Abbildung 1.9 Ist die Veröffentlichungsinfrastruktur nicht aktiviert, werden die Seiten in dieser Dokumentbibliothek gespeichert. Inhaltstypen und Websitespalten Das Publishing Feature fügt des Weiteren diverse Websitespalten und Inhaltstypen hinzu. Diese werden benötigt, um die Veröffentlichungsprozesse zu steuern. Sie werden im weiteren Verlauf des Buchs hinreichend oft mit den Inhaltstypen konfrontiert werden. (Das soll keine Drohung sein.) Abbildung 1.10 zeigt die hinzugefügten Websitespalten. Abbildung 1.10 Die Websitespalten der Veröffentlichungsinfrastruktur 27

25 1 SharePoint als Publishing-Plattform Bei den Spalten gibt es jetzt nicht allzu viel zu erklären behalten Sie einfach im Hinterkopf, dass es sie gibt. Die hinzugefügten Inhaltstypen sehen Sie in Abbildung Mit diesen werden Sie im weiteren Verlauf aktiv zu tun haben. Bei intensiver Publishing-Arbeit werden Sie nach und nach eigene Inhaltstypen erstellen, die Ihre Publishing-Umgebung verwalten. Ein Anwendungsszenario finden Sie beispielsweise in Abschnitt 5.2.6,»Neue Seitenvorlage nebst Inhaltstypen erstellen (Beispiel)«. Abbildung 1.11 Die Inhaltstypen der Veröffentlichungsinfrastruktur Genehmigen und Veröffentlichen Je nach verwendeter Vorlage sind die Seitenbibliothek und andere Bibliotheken so konfiguriert, wie in Abbildung 1.12 gezeigt: In den Versionierungseinstellungen ist festgelegt, dass mit Haupt- und Nebenversionen gearbeitet wird und dass eine Inhaltsgenehmigung erforderlich ist. Im Klartext bedeutet das, dass jedes neu angelegte Element und jede Änderung an einem Element genehmigt werden muss, bevor sie für alle Benutzer sichtbar ist. Ich werde im Verlauf des Buchs darauf noch häufig hinweisen. Es handelt sich hierbei nicht um eine spezielle Funktion des Publishing Features, sondern»nur«um eine Einstellung. Sie stellt dem unerfahrenen SharePoint-Publishing-Administrator und -Redakteur hin und wieder eine kleine»falle«, weil ein Benutzer mit hohen Rechten alle Anpassungen sieht, während»normale«benutzer eben nur die alten Versionsstände sehen oder aber gar nichts, falls es noch keine veröffentlichte Version eines Elements gibt. Wie gesagt: Eigentlich ist das nichts Publishing-Spezifisches, es gibt aber hin und wieder»irritationen«. 28

26 1.3 Die Veröffentlichungsinfrastruktur (Publishing Feature) 1 Abbildung 1.12 Je nach Vorlage ist die Seitenbibliothek so konfiguriert (Versionierungseinstellungen). 29

27 4 Das Kapitel 4 Erscheinungsbild von SharePoint anpassen 4 Quid proxima, quid superiore nocte egeris, ubi fueris, quos convocaveris, quid consili ceperis, quem nostrum ignorare arbitraries In diesem Kapitel geht es darum, wie man SharePoint so anpasst, dass es eben nicht so aussieht wie SharePoint. In vielen Szenarien, in denen SharePoint ausschließlich für interne Zwecke verwendet wird, genügt es, wenn das Logo des Unternehmens erscheint und die Farben des Unternehmens hier und da dezent auftauchen. Ich habe durchaus auch Kunden, bei denen die optische Anpassung überhaupt keine Rolle spielt und SharePoint vom Erscheinungsbild her so bleibt wie es ist. Gegenteilige Kundensituationen, in denen SharePoint auch bei ausschließlich interner Nutzung bis ins Detail den Design-Standard des Unternehmens umsetzen muss, gibt es natürlich auch. Spätestens in Extranet- und Internet-Szenarien, also wenn unternehmensfremde Menschen auf das System zugreifen, spielt die Umsetzung des Unternehmensdesigns eine große Rolle das ist ja auch verständlich. Da ist es dann mit Logo-Einfügen und einigen Farbanpassungen nicht mehr getan, sondern das gesamte Layout muss umgekrempelt werden. Grundsätzlich ist das auch kein Problem, ein wenig Zeit und Know-how sind aber schon erforderlich. Auf der Dialogseite Websiteeinstellungen findet sich eine Rubrik Aussehen und Verhalten das hört sich ja gar nicht so ganz verkehrt hat: Abbildung 4.1 zeigt die Optionen, die in einer Websitesammlung mit aktivierter Publishing-Infrastruktur zur Verfügung stehen. Da es das Publishing-Feature nur auf dem SharePoint Server gibt, kann es so niemals in einer Websitesammlung aussehen, die auf SharePoint Federation läuft. Einen Screenshot von einer SharePoint Federation-Websitesammlung sehen Sie in Abbildung 4.2. Ähnlich, aber im Detail anders. 105

28 4 Das Erscheinungsbild von SharePoint anpassen Abbildung 4.1 Die Rubrik»Aussehen und Verhalten«der Websiteeinstellungen auf einem SharePoint Server mit aktivierter Publishing-Infrastruktur Abbildung 4.2 Die Rubrik in der SharePoint Foundation ähnlich, aber nicht gleich. Die auf den ersten Blick ersichtlichen Unterschiede zwischen Server (mit aktiviertem Publishing-Feature) und Federation sind: Auf dem Server gibt es die Einstellmöglichkeit einer Willkommensseite. Dies ist die Seite, die gezeigt wird, wenn die Website ohne Angabe einer speziellen Seite aufgerufen wird. Bei der Foundation wird immer dieselbe Seite aufgerufen. Im SharePoint Server kann eine Gestaltungsvorlage ausgewählt werden. Im Klartext geht es um das Festlegen der zu verwendeten Masterseite. Die SharePoint Foundation verwendet immer die default.master, folglich ist ein Konfigurationsdialog nicht erforderlich. Anstatt des Menüpunkts Navigation gibt es in der Federation die Optionen Schnellstart (konfiguriert die aktuelle Navigation, also das Menü auf der linken Seite) und Leiste für häufig verwendete Hyperlinks (das ist das globale Menü, das oberhalb des Inhalts horizontal angeordnet wird). Das hört sich zunächst eher kosmetisch an, allerdings bietet SharePoint Server deutlich umfangreichere Möglichkeiten bei der automatischen Ermittlung der Struktur. Das ist recht ausführlich in Kapitel 8,»Menü und Navigation«, beschrieben. In den Dialogen selbst gibt es durchaus auch noch Unterschiede: So gibt es beispielsweise in der Konfiguration des Websitedesigns (insbesondere bei der Konfiguration von Farben) bei der SharePoint Foundation nicht die Möglichkeit, die Vererbung zwischen über- und untergeordneter Website zu konfigurieren. Die Foundation kennt bei der Gestaltung schlicht und ergreifend keinerlei Vererbung. Die Gestaltung mit Farben und Formen (also Layouts) ist in der SharePoint Foundation genauso möglich wie auf dem Server, sodass es bei der eigentlichen optischen 106

29 4.1 Farben Umsetzung keine signifikanten Unterschiede gibt. In der Handhabung macht das auf dem SharePoint Server vorhandene Publishing-Feature dann aber schon einen Unterschied, sodass für professionelles Publishing die»große Version«Pflicht ist. Wenn Sie Ihre auf SharePoint Foundation basierende hausinterne Zusammenarbeitsplattform der CI des Unternehmens angleichen möchten, ist das natürlich möglich Farben Die einfachste Möglichkeit der Anpassung von SharePoint an das Unternehmensdesign ist die Anpassung des farblichen Erscheinungsbilds. Es gibt dafür eine Dialogseite, die Sie über den Menüpunkt Websitedesign finden (siehe Abbildung 4.1 und Abbildung 4.2) Designvorlagen nutzen Abbildung 4.3 zeigt den Dialog zur Auswahl des Websitedesigns auf SharePoint Server mit aktiviertem Publishing-Feature. Im Mittelpunkt steht die Auswahl eines Designs; ungefähr zwanzig sind standardmäßig vorhanden. Über die Schaltfläche Vorschau kann man ein Fenster öffnen, das die jeweilige Homepage der Website in dem gewählten Design zeigt. Einige Designs sind von der Farbwahl her durchaus geschmackvoll. Bei der Mehrheit der Designs kommt aber der Verdacht auf, dass der zuständige Programmierer vollkommen farbenblind ist oder gerade mit seiner fünfjährigen Tochter einen Prinzessin-Lillifee-Filmabend (dort ist alles rosa) hinter sich gebracht hat. Wahrscheinlich aus Mitleid hat man die Möglichkeit eingebaut, eine Farbe auswählen zu können. So kann für zwölf Kategorien eine Farbe ausgewählt werden. Der Auswahldialog ist in Abbildung 4.4 gezeigt. Dort können Sie auch direkt einen Farbcode eintragen. Mit diesen zwölf Auswahlmöglichkeiten bekommt man bei Weitem nicht jedes Detail richtig eingefärbt für eine erste grobe Annäherung an die Farbwelt des Unternehmens genügt es aber. Da man auch eine Schriftart auswählen kann, ist das alles schon gar nicht so schlecht. Nicht vorhandene Schriftarten werden im Browser ggf. ersetzt Falls Sie damit rechnen müssen, dass Benutzer mit älteren Windows-Maschinen oder Fremdbetriebssystemen (wie MacOS, ios, Android-Tablets und dergleichen) auf die zu gestaltende SharePoint-Website zugreifen, müssen Sie bedenken, dass dort vermutlich nicht alle Schriften vorhanden sind, die eine aktuelle Windows-Version enthält. In so einem Fall wählt der Browser seine Standardschrift und das Ergebnis sieht im schlimmsten Fall bescheiden, im besten Fall anders aus. 107

30 4 Das Erscheinungsbild von SharePoint anpassen Wenn die Standardschrift Ihres Unternehmens ein»exot«ist, wird im Design- Manual vermutlich eine gängige Alternativschrift verzeichnet sein, die dann hoffentlich auf allen Plattformen vorhanden ist. Ein durchaus interessanter Aspekt sind die Vererbungen: Man kann einstellen, dass die Website das Design von der übergeordneten Website übernimmt (Design erben, 1). Weiterhin kann festgelegt werden, dass dieses Design auch auf untergeordnete Websites angewendet wird (Design anwenden, 2). Abbildung 4.3 Sie können ein Design auswählen und auch anpassen. Weiterhin können Sie die Vererbung festlegen. 108

31 4.1 Farben 4 Abbildung 4.4 Farben können mit diesem Dialog ausgewählt werden. Wenn Sie mit dem, was Sie in Abbildung 4.3 gesehen haben, eigentlich glücklich werden könnten, aber die SharePoint Foundation einsetzen, gibt es schlechte Neuigkeiten: Wie Abbildung 4.5 zeigt, ist der Dialog in der Foundation deutlich reduziert: Es ist keine individuelle Festlegung von Farben möglich. Es ist keine Festlegung von Schriftarten möglich. Es gibt keine Vererbung. Im Klartext bedeutet das, dass Sie ein Problem haben, wenn Ihr Unternehmen nicht zufällig mit der Graf-Dracula- oder Prinzessin-Lillifee-Optik der vorhandenen Designs glücklich wird. Abbildung 4.5 Die Dialogseite ist bei der SharePoint Foundation deutlich reduziert. 109

32 4 Das Erscheinungsbild von SharePoint anpassen Design (Theme) erstellen Es gehört nicht viel Fantasie dazu, vorauszusagen, dass Sie sich bald mit der Frage befassen werden, wie ein eigenes Design entwickelt wird. Falls Sie sich bereits mit Visual Studio gegen XML-Dokumente kämpfen sehen, können Sie sich entspannt zurücklehnen: Es geht nämlich sehr komfortabel und zwar mit PowerPoint. In diesem Fall ist PowerPoint 2010 das Werkzeug der Wahl. Das Programm ist in der Lage, die erforderlichen.thmx-dateien zu erzeugen. Die Vorgehensweise ist geradezu verblüffend simpel: 1. Erstellen Sie eine neue PowerPoint-Präsentation. 2. Wechseln Sie zur Ribbon-Registerkarte Entwurf. 3. Hinter dem Eintrag Farben verbirgt sich ein Dropdown-Menü mit diversen fertigen Farbdesigns. Sie können eines davon auswählen oder aber mit dem Entwurf eines neuen beginnen (siehe Neue Designfarben erstellen in Abbildung 4.6). 4. Der Dialog zum Erstellen eines neuen Designs ist in Abbildung 4.7 zu sehen. Bei genauem Beobachten wird Ihnen auffallen, dass die Kategorien, denen eine Farbe zugewiesen wird, dieselben wie in SharePoint Server sind (siehe Abbildung 4.3). Abbildung 4.6 In PowerPoint sind diverse Designs vorhanden. Hier ist auch Ihr Ausgangspunkt für das Erstellen eines neuen Designs. 110

33 4.1 Farben 4 Abbildung 4.7 So wird ein neues Design erstellt. Wenn Sie Ihr Design fertiggestellt haben, können Sie es speichern. Sie wählen dazu ganz normal die Speichern-Option von PowerPoint und entscheiden sich für den Typ Office-Design es entsteht eine.thmx-datei (siehe Abbildung 4.8). Abbildung 4.8 Speichern Sie das Design als».thmx«-datei. 111

34 4 Das Erscheinungsbild von SharePoint anpassen Das THMX-Dateiformat ist, genauso wie die übrigen neuen Dateiformate, im Grunde genommen ein ZIP-Archiv, in dem diverse XML-Dateien liegen. Wer sich mit dem Office Open XML-Format beschäftigt hat, der wird sich einigermaßen heimisch fühlen. Anzumerken wäre, dass Sie neben der Farbgebung auch den Schrifttyp wechseln können. Nun stellt sich noch die Frage, wie man das Design in das SharePoint-System bekommt. Sie navigieren dazu in die Websiteeinstellungen und wählen dort die Galerie Designs (siehe Abbildung 4.9). Abbildung 4.9 In den Websiteeinstellungen geht es hier zum Katalog der Designs. Da die Galerien im Grunde genommen auch»nur«dokumentbibliotheken sind, hält die Design-Galerie keine Überraschungen bereit. Es ist eben eine Dokumentbibliothek, in der ein ganzes Bündel.thmx-Dateien liegt (siehe Abbildung 4.9). Um nun das neu erstellte Design hinzuzufügen, wählen Sie den entsprechenden Link (Pfeil), laden die Datei hoch und sind fertig! Sie werden es kaum für möglich halten, aber mehr ist nicht zu tun (siehe Abbildung 4.10). Zeit für einen kleinen Test: Im Dialog zur Auswahl des Websitedesigns taucht das frisch hinzugefügte Design auf und kann ausgewählt werden. Abbildung 4.11 zeigt Ihnen übrigens den Dialog aus der SharePoint Foundation. Diese ist ja mit Gestaltungsmöglichkeiten per Weboberfläche eher sparsam (sprich: da geht gar nichts), aber das ohne viel Mühe erstellte Design wird akzeptiert. Somit können Sie also auch für eine Foundation-Installation einfach eine an den Firmenstandard angelehnte Farbgebung erzeugen. 112

35 4.1 Farben 4 Abbildung 4.10 Der Designkatalog Abbildung 4.11 Das neue Design kann ausgewählt werden hier in der SharePoint Foundation. 113

36 4 Das Erscheinungsbild von SharePoint anpassen 4.2 CSS und SharePoint SharePoint verwendet, wie eigentlich nicht anders zu erwarten, CSS für das Styling der Oberfläche. Wenn Sie mehr anpassen möchten, als mit den eher»grob gestrickten«designs aus dem vorherigen Abschnitt möglich ist, müssen oder können Sie (je nach Sichtweise) mittels CSS wirklich alles verändern. Die Kehrseite der Medaille ist, dass CSS in SharePoint durchaus ein umfangreiches Thema ist Wo kommen die CSS-Styles her? Die Frage»Wo kommen die CSS-Styles her?«kann, wie in jeder Website, recht einfach mit einem Blick in das an den Browser ausgelieferte Dokument beantwortet werden: Abbildung 4.12 zeigt die Situation beim Unternehmens-Wiki des SharePoint Servers. Fünf CSS-Dateien werden hier geladen. In Abbildung 4.13 sehen Sie zum Vergleich den Quelltext, den die SharePoint Foundation ausliefert. Offenkundig kommt die Foundation mit zwei CSS-Dateien aus. Abbildung 4.12 Die geladenen CSS-Dateien bei einem SharePoint Server-Unternehmenswiki Abbildung 4.13 SharePoint Foundation lädt diese zwei Dateien. Sowohl in der Foundation als auch beim Server wird die corev4.css geladen. Dies ist ein guter Moment, um sich diese Datei ein wenig genauer anzuschauen. Die aufgerufene Datei liegt im Dateisystem des SharePoint Servers, genauer gesagt im Verzeichnis C:\Program Files\Common Files\Microsoft Shared\Web Server Extensions\14\TEMPLATE\ LAYOUTS\1031\STYLES\Themable. Die corev4.css-dateien im Verzeichnis \Themable und diejenigen, die eine Ebene höher liegen, sind übrigens identisch. Im Grunde genommen ist die corev4.css eine normale CSS-Datei. Was sie ein wenig speziell und besonders macht, ist ihr Umfang: Zeilen sind für eine CSS-Datei schon ganz ordentlich (siehe Abbildung 4.14). Bei der Beschäftigung mit der Datei wird Ihnen auffallen, dass Microsoft diesmal auch komplexere Selektoren verwendet (im Vergleich zur core.css in SharePoint 3.0/2007). Die corev4.css ist und das kann man mit Bestimmtheit sagen die»haupt-css- Datei«, was aber nicht bedeutet, dass es erstens nicht auch standardmäßig andere 114

37 4.2 CSS und SharePoint CSS-Dateien gibt (siehe Abbildung 4.12) und dass man zweitens nicht auch beliebig viele eigene CSS-Files einbinden kann. Fazit: Trotz einer gewissen Sonderstellung ist alles wie auch bei»normalen«websites. 4 Abbildung 4.14 Die corev4.css ist mit Zeilen eine der komplexeren CSS-Dateien dieser Welt 4.2.2»corev4.css«anpassen Da die meisten Anpassungen Eigenschaften in der corev4.css betreffen dürften, könnte man versucht sein, Einstellungen direkt in dieser Datei zu ändern. Würden Sie mit einem Texteditor die corev4.css im Dateisystem öffnen und anpassen, würde das natürlich funktionieren. Trotzdem wird jeder SharePoint-Experte Ihnen dringend davon abraten. Einige Gründe: Wenn Sie die corev4.css im Dateisystem ändern würden, betreffen diese Anpassungen sämtliche Websitecollections. Gut, das muss nicht zwingend ein Nachteil sein, es muss aber zumindest bedacht werden. Falls Microsoft an der corev4.css etwas ändert, beispielsweise im Rahmen eines Service Packs die Datei überschreibt, würden Ihre Änderungen überschrieben. Es gilt als Grundregel, nicht die Standarddateien zu überschreiben. Wenn Sie in diesem Buch geblättert haben, wird Ihnen aufgefallen sein, dass ich auch nie die v4.master oder andere Standarddateien modifiziere, sondern sie brav kopiere. SharePoint 2010 und SharePoint Designer bieten ein ziemlich bequemes Feature, das ich Ihnen gern vorführen möchte. Ein Blick in die an den Browser ausgelieferten Seiten zeigt, dass die corev4.css-datei für den Browser unter dieser URL zu finden ist: /_layouts/1031/styles/themable/ corev4.css. Das ist in Abbildung 4.12 und Abbildung 4.13 zu sehen. 115

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

Vordefinierte Elemente (CI)

Vordefinierte Elemente (CI) SharePoint - 1 SharePoint Name 1.1 SP Scans Scandatum, Version 1.1.1 Farm Name, SMTP Server, Von Adresse, Antwortadresse, Zeichensatz, Anzeigeadresse des Email Server, Empfang von Email aktiviert, Automatische

Mehr

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014 SharePoint 2010 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, Juni 2014 für Site Owner SHPSO2010 4 SharePoint 2010 für Site Owner 4 Subsites, Listen und Bibliotheken In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Subsites

Mehr

8 Grundlegendes einer SharePoint-Website

8 Grundlegendes einer SharePoint-Website 59 Der Aufbau eines SharePoint-Portals orientiert sich an der gelebten Philosophie eines Unternehmens, es kann standort-, funktions- oder prozessorientiert aufgebaut sein. Deshalb ist eine vereinfachte

Mehr

Visual Web Developer Express Jam Sessions

Visual Web Developer Express Jam Sessions Visual Web Developer Express Jam Sessions Teil 1 Die Visual Web Developer Express Jam Sessions sind eine Reihe von Videotutorials, die Ihnen einen grundlegenden Überblick über Visual Web Developer Express,

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services 3.0 - Das Handbuch

Microsoft Windows SharePoint Services 3.0 - Das Handbuch Microsoft Windows SharePoint Services 3.0 - Das Handbuch Insider-Wissen - praxisnah und kompetent von Errin O'Connor 1. Auflage Microsoft Windows SharePoint Services 3.0 - Das Handbuch O'Connor schnell

Mehr

Caesar der erste Blogger... 19 Zielgruppe des Buchs und Aufbau... 23. 1 Warum SharePoint?... 25

Caesar der erste Blogger... 19 Zielgruppe des Buchs und Aufbau... 23. 1 Warum SharePoint?... 25 Auf einen Blick 1 Warum SharePoint?... 25 2 Installation einfach, mittel, komplex... 57 3 Editions-Upgrade... 185 4 Upgrade auf SharePoint 2010... 193 5 Basiselemente (technisch)... 221 6 Berechtigung/Autorisierung...

Mehr

Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren

Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren [Geben Sie Text ein] Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren Project Server 2010 in SharePoint 2010 integrieren Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 Project Server 2010 Vorbereiten... 3 Project

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Anwendung 21. Danksagung 14. Vorwort 15. Über dieses Buch 17

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Anwendung 21. Danksagung 14. Vorwort 15. Über dieses Buch 17 Danksagung 14 Vorwort 15 Über dieses Buch 17 Teil 1 Anwendung 21 1 SharePoint im Überblick 23 1.1 Einleitung 23 1.1.1 Einführung Office Server-Produktpalette 27 1.2 SharePoint-Technologien 29 1.2.1 Windows

Mehr

2 SharePoint-Produkte und -Technologien

2 SharePoint-Produkte und -Technologien 7 SharePoint ist ein Sammelbegriff für einzelne Bestandteile der Microsoft Share- Point- und Windows-Server-Produkte und -Technologien. Erst die Verbindung und das Bereitstellen der einzelnen Produkte

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

SharePoint Server 2010 Zusatzkonfiguration

SharePoint Server 2010 Zusatzkonfiguration [Geben Sie Text ein] SharePoint Server 2010 Zusatzkonfiguration SharePoint Server 2010 Zusatzkonfiguration Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 1. E-Mail Aktivierte SharePoint Listen & Bibliothek...

Mehr

Top-Themen. SharePoint 2013: die Suche konfigurieren und richtig einsetzen... 2. Seite 1 von 17

Top-Themen. SharePoint 2013: die Suche konfigurieren und richtig einsetzen... 2. Seite 1 von 17 Top-Themen SharePoint 2013: die Suche konfigurieren und richtig einsetzen... 2 Seite 1 von 17 Schritt-für-Schritt-Anleitung SharePoint 2013: die Suche konfigurieren und richtig einsetzen von Thomas Joos

Mehr

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Server 2010 Vorbereitung... 3 SharePoint Server 2010 Installation... 6 SharePoint Server 2010

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

KIT-Teamseiten mit SharePoint 2013 Handbuch

KIT-Teamseiten mit SharePoint 2013 Handbuch Bitte beachten Sie: die Inhalte dieser Datei werden nicht mehr aktualisiert. Die aktuelle Dokumentation haben wir auf einer Wiki-Teamseite veröffentlicht https://team.kit.edu/dokumentation/_layouts/15/start.aspx#/

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13 Für wen ist dieses Buch? 13 Wie dieses Buch aufgebaut ist 14 Danksagung 16 Über die Autoren 16

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13 Für wen ist dieses Buch? 13 Wie dieses Buch aufgebaut ist 14 Danksagung 16 Über die Autoren 16 Vorwort 13 Für wen ist dieses Buch? 13 Wie dieses Buch aufgebaut ist 14 Danksagung 16 Über die Autoren 16 1 Einführung in SharePoint-Technologien 17 1.1 Was ist Microsoft SharePoint 2007? 18 1.2 Entwicklung

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

Vorwort 17. Danksagung 21

Vorwort 17. Danksagung 21 Vorwort 17 Danksagung 21 1 Einleitung 23 1.1 Die Herausforderung Einführung in SharePoint 23 1.1.1 Was ist eigentlich SharePoint? 23 1.1.2 Fundamentale Herausforderungen 24 1.2 SharePoint & Change-Management

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

HowTo: Konfigurieren von Caching in SharePoint 2007

HowTo: Konfigurieren von Caching in SharePoint 2007 Eines haben alle SharePoint Seiten gemeinsam, die meisten ihrer Daten sind in einer SQL Datenbank gespeichert. Das Wenige was nicht in der einer SQL Datenbank gespeichert ist, sind die JavaScript Files,

Mehr

Ihr 1&1 Control-Center...6 Ihr SharePoint -Paket im Überblick...7 Verwaltung Ihres 1&1 Kontos...8

Ihr 1&1 Control-Center...6 Ihr SharePoint -Paket im Überblick...7 Verwaltung Ihres 1&1 Kontos...8 4 Inhaltsverzeichnis Das 1&1 Control-Center Ihr 1&1 Control-Center...6 Ihr SharePoint -Paket im Überblick...7 Verwaltung Ihres 1&1 Kontos...8 Domains verwalten Allgemeine Informationen zu Domains...9 Zentrale

Mehr

SharePoint Kurzreferenz

SharePoint Kurzreferenz Das Programm SharePoint ermöglicht die Kommunikation zwischen mehreren Teams eines Projektes, vollkommen unabhängig vom ihrem jeweiligem Ort. Nach einer kurzen Anleitung können Sie bereits grundlegende

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... v Vorwort....................................................... xv 1 Einleitung........................................................ 1 1.1 Problemlöser SharePoint! Der Einsatz von SharePoint in Unternehmen.......................................

Mehr

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration [Geben Sie Text ein] SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Foundation 2013 Softwarevoraussetzungen

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Projekt SharePoint Toolbox 2010 Office Integration Dokumententyp Dokumentation Autor Version M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Vom 03.07.2013 Letzte Bearbeitung 03.07.2013 Seite 2 1. EINLEITUNG... 4 2.

Mehr

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

SharePoint - Grundlagenseminar... 2. Sharepoint für Fach- und Führungskräfte... 3. Sharepoint Sites: Administration und Design...

SharePoint - Grundlagenseminar... 2. Sharepoint für Fach- und Führungskräfte... 3. Sharepoint Sites: Administration und Design... Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum Inhalt SharePoint - Grundlagenseminar... 2 Sharepoint für Fach- und Führungskräfte... 3 Sharepoint Sites: Administration und Design... 4 Infopath 2010 - Einführung...

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Microsoft SharePoint Schulungen für IT-Anwender

Microsoft SharePoint Schulungen für IT-Anwender Microsoft SharePoint Schulungen für IT-Anwender Niederpleiser Mühle Pleistalstr. 60b 53757 Sankt Augustin Tel.: +49 2241 25 67 67-0 Fax: +49 2241 25 67 67-67 Email: info@cgv-schulungen.de Ansprechpartner:

Mehr

2 Konfiguration von SharePoint

2 Konfiguration von SharePoint 2 Konfiguration von SharePoint Server 2010 Umgebungen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring a SharePoint Environment o Configure SharePoint farms configuring inter-server communications server

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, xv Liebe Leserin, lieber Leser, die SharePoint-Produkte und -Technologien haben sich in den vergangenen drei Jahren noch stärker in den Unternehmen durchgesetzt, sodass SharePoint weiterhin ein wichtiges

Mehr

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH SharePoint Object Model IFilter Webpart Connections Webparts Web Server Controls Custom Field

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server

Microsoft Office SharePoint Server Microsoft Office SharePoint Server von Dipl.-Ing. Thomas Simon Dipl.-Ing. Lars Kuhl Dipl.-Des. Alexandra Meyer Dominik Zöller Microsoft Office SharePoint Server 2007 Seite 4-83 4 Planungsaspekte 4.1 Architektur

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Dokumentenmanagement, Enterprise Content Management und Records Management. Steffen Krause Technologieberater http://blogs.technet.

Dokumentenmanagement, Enterprise Content Management und Records Management. Steffen Krause Technologieberater http://blogs.technet. Dokumentenmanagement, Enterprise Content Management und Records Management Steffen Krause Technologieberater http://blogs.technet.com/steffenk Enterprise Content Management Microsoft 2007 Office System

Mehr

Einrichten eines News-Systems in Typo3

Einrichten eines News-Systems in Typo3 Einrichten eines News-Systems in Typo3 Generelles: tt_news ist eine der beliebtesten Erweiterungen für Typo3 und wir bereits auf vielen Sites Vorarlberger Schulen verwendet: Beispiele: http://www.vobs.at/hsl

Mehr

Collaboration Manager

Collaboration Manager Collaboration Manager Inhalt Installationsanleitung... 2 Installation mit Setup.exe... 2 Security Requirements... 3 Farmadministrator hinzufügen... 3 Secure Store Service... 3 Feature-Aktivierung... 5

Mehr

Business Intelligence mit MS SharePoint Server

Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server erleichtert es den Entscheidungsträgern, auf Informationen jederzeit

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Erstellen von SharePoint-Websites, -Arbeitsbereichen und -Seiten

Erstellen von SharePoint-Websites, -Arbeitsbereichen und -Seiten Erstellen von SharePoint-Websites, -Arbeitsbereichen und -Seiten Erstellen von Websites und Seiten mit einem Browser In diesem Kapitel: Planen der Struktur und Hierarchie einer SharePoint-Website 232 Erstellen

Mehr

SharePoint Workspace 2010 Der Offline Client für SharePoint 2010 Hans.Brender@sqtm.net

SharePoint Workspace 2010 Der Offline Client für SharePoint 2010 Hans.Brender@sqtm.net Hans Brender SharePoint Workspace 2010 Der Offline Client für SharePoint 2010 Hans.Brender@sqtm.net s q t m P S C Historie SharePoint Workspace 2010 P2P SharePoint Workspace 2010 Offline Client Deployment

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagungen... 20. I Überblick... 21

Inhaltsverzeichnis. Danksagungen... 20. I Überblick... 21 Inhaltsverzeichnis Einführung... 15 Wer dieses Buch lesen sollte... 15 Wer dieses Buch nicht lesen sollte... 15 Erforderliche Vorkenntnisse... 15 Aufbau dieses Buchs... 16 Der optimale Einstiegspunkt in

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

SharePoint für Anwender

SharePoint für Anwender Nicole Enders SharePoint für Anwender Galileo Inhalt Geleitwort 15 Vorwort 17 TEIL I Grundlagen verstehen und anwenden 1 Einleitung 27 1.1 Ziel dieses Buches 27 1.2 Was ist SharePoint überhaupt? 28 1.2.1

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Einleitung Das Zentrum für Informations- und Medientechnologie (ZIMT) stellt zur Unterstützung von Gruppenarbeit eine Kollaborationsplattform auf

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

BETRIEB UND ENTWICKLUNG MIT DER MICROSOFT CLOUD

BETRIEB UND ENTWICKLUNG MIT DER MICROSOFT CLOUD BETRIEB UND ENTWICKLUNG MIT DER MICROSOFT CLOUD VM Role, Azure Services, SharePoint Online TechSummit Cloud 2011 28.03. 08.04.2011 Holger Sirtl Architect Evangelist, Microsoft Deutschland GmbH SCHICHTEN

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten.

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten. Schnellstarthandbuch Microsoft Word 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Word-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint Inhalt Einleitung... - 1 - Anmeldung und Startseite... - 1 - Hinzufügen von Mitgliedern... - 6 - Hinzufügen von Dokumenten... - 7 - Gemeinsames

Mehr

Microsoft SharePoint Designer 2010

Microsoft SharePoint Designer 2010 ppedv Fachbuch Kathrin Rolletschek Microsoft SharePoint Designer 2010 Das Praxisbuch für Anwender und Designer Microsoft SharePoint CAMP TRAINING PUBLISHING CONFERENCE PPEDV.DE/SHAREPOINT 1 Erstauflage

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Vorteile und Neuheiten. Fachseminar Microsoft SharePoint 2013

Microsoft SharePoint 2013 Vorteile und Neuheiten. Fachseminar Microsoft SharePoint 2013 Microsoft SharePoint 2013 Vorteile und Neuheiten Fachseminar Microsoft SharePoint 2013 Agenda Systemanforderungen Lizensierung / Versionen Neues zu: Installation Migration Oberfläche Modern UI (Metro)

Mehr

Melanie Schmidt. SharePoint 2013. Das Praxisbuch für Anwender. rs dpunkt.verlag

Melanie Schmidt. SharePoint 2013. Das Praxisbuch für Anwender. rs dpunkt.verlag Melanie Schmidt SharePoint 2013 Das Praxisbuch für Anwender rs dpunkt.verlag V Vorwort xv 1 Einleitung 1 Problemloser SharePoint! Der Einsatz von SharePoint in Unternehmen 1 1.2 Risiken eines SharePoint-Projektes

Mehr

2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0

2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0 2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0 2.1 Grundlagen Zwei unterschiedliche Produkte: MS Windows Sharepoint Services (WSS): gratis MS Office Sharepoint Server (MOSS): kostenpflichtig ersetzt auch

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

Praxisbuch SharePoint-Entwicklung

Praxisbuch SharePoint-Entwicklung Fabian Moritz, Rene Hezser Praxisbuch SharePoint-Entwicklung Galileo Press Auf einen Blick 1 SharePoint als Entwicklungsplattform 13 2 SharePoint-Entwicklungswerkzeuge 69 3 Das erste SharePoint-Projekt

Mehr

SHAREPOINT 2010. Überblick für Anwender

SHAREPOINT 2010. Überblick für Anwender SHAREPOINT 2010 Überblick für Anwender SHAREPOINT 2010 AGENDA 01 Was ist SharePoint? Basisinfrastruktur Funktionsbereiche Versionen 02 Datenmanagement Listen Bibliotheken Workflows 2 05.06.2012 Helena

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr

Handbuch organice Business Intelligence

Handbuch organice Business Intelligence Handbuch organice Business Intelligence Stand: Februar 2014, Version 1.1.0.1 2001-2014 organice Software GmbH Grunewaldstr. 22, 12165 Berlin Alle Rechte vorbehalten. Die Software und dieses Handbuch dürfen

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

Visendo Fax Printer Troubleshooting

Visendo Fax Printer Troubleshooting Visendo Fax Server und Windows TIFF IFilter Volltextsuche in TIFF-Bildern Mit dem TIFF IFilter stellt Windows ein Instrument zur Verfügung, das die Suche nach TIFF- Dokumenten basierend auf dem Textinhalt

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

4 Die FrontPage-Website

4 Die FrontPage-Website 4 Die FrontPage-Website Ziele dieses Kapitels A Sie lernen die Struktur einer Website kennen. A Sie können Websites verschachteln. A Sie können Websites konvertieren. Microsoft Office Frontpage 2003 Einführung

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook CONNECT to Outlook für DW6 ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie

Mehr

3 Web Content Management

3 Web Content Management 3 Web Content Management They always say time changes things, but you actually have to change them yourself. (Andy Warhol) Die sich schnell verändernden Informationen und Anforderungen an Informationssysteme

Mehr

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän.

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän. U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 auf WORD 2010 Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht ZID/D. Serb/ Jän. 2011 INHALTSVERZEICHNIS Ein neues Gesicht... 3 Das Menüband...

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Dokumente mit Vorlagen gestalten

Dokumente mit Vorlagen gestalten 5 Dokumente mit Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: Gestaltungsbereiche und Werkzeuge Dokumentdesign wählen, bearbeiten Formatvorlagen zuweisen Neue Formatvorlagen erstellen Formatvorlagen überarbeiten

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Verwaltungsdirektion Informatikdienste Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Installation WSUS Server... 4 Dokumente... 4 Step by Step Installation...

Mehr

VirtualSchool.at Aktualisierung des Virtualschool Systems auf Version 2.0 Inhaltsverzeichnis

VirtualSchool.at Aktualisierung des Virtualschool Systems auf Version 2.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis So aktualisieren Sie Ihr VirtualSchool System... 1 Installation des.net Framework 4.0... 1 Installation der Webanwendungen... 2 Konfiguration des IIS... 2 ASP.net 4.0 zulassen... 2 Deaktivieren

Mehr

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES Das Erstellen von Dokumenten mit Sharepoint Libraries bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber der traditionellen Arbeitsweise und dem

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen... 2 3 Installation... 2 3.1 Infrastrukturelle Anforderungen...

Mehr

SharePoint Security Einführung in das SharePoint Sicherheitssystem. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server

SharePoint Security Einführung in das SharePoint Sicherheitssystem. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server SharePoint Security Einführung in das SharePoint Sicherheitssystem Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server 1 Agenda SharePoint Identitäten Authentifizierungsverfahren Benutzer, Gruppen und Rollen Heraufstufung

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

CONNECT to Outlook ProductInfo

CONNECT to Outlook ProductInfo CONNECT to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Autor: Thomas Hanrath Microsoft Certified Trainer Titel System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Eine beispielhafte Installationsanleitung zur Verwendung im Testlab Quelle:

Mehr

Hinweise für eine Migration der Wikis von SharePoint 2007 auf SharePoint 2010

Hinweise für eine Migration der Wikis von SharePoint 2007 auf SharePoint 2010 Hinweise für eine Migration der Wikis von SharePoint 2007 auf SharePoint 2010 Dieses Dokument beschreibt zunächst die wesentlichen Migrationsschritte unabhängig vom Einsatz der BlueBridge Wiki Extensions.

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr