Regionale Abschlussveranstaltung in Zürich Montag, 23. Mai Mehr Aufmerksamkeit für den Güterverkehr in den Städten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regionale Abschlussveranstaltung in Zürich Montag, 23. Mai 2011. Mehr Aufmerksamkeit für den Güterverkehr in den Städten"

Transkript

1 Regionale Abschlussveranstaltung in Zürich Montag, 23. Mai 2011 Mehr Aufmerksamkeit für den Güterverkehr in den Städten Martin Ruesch, Rapp Trans AG, Zürich

2 2 Massgebende Projekte NFP54-Projekt Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomerationen Projektdauer: Finanzierung: SNF, ASTRA, BAV, Kantone ZH, SH, TI und GR und die Stadt Zürich Anschluss-Projekt Planungshandbuch Städtischer Güterverkehr Projektdauer: Finanzierung: SNF, ASTRA, Kantone SH, GR und SVI EU-Projekt Best Urban Freight Solutions BESTUFS I und BESTUFS II Projektdauer Finanzierung durch Europäische Kommission Koordination und Informationsaustausch

3 3 Inhalt Probleme und Handlungsbedarf Rolle und Einflussmöglichkeiten der verschiedenen Akteure Einbindung des Güterverkehrs in die Verkehrs- und Raumplanung Strategische Stossrichtungen und Massnahmen Umsetzungshinweise Schlussfolgerungen

4 4 Ausgewählte Fakten zum städtischen Güterverkehr Der Güterverkehr (tkm) wächst schneller als der Personenverkehr (Pkm)! Globalisierung, Zentralisierung der Güterverteilung, Abbau der Lagerhaltung, Individualisierung der Nachfrage (e-commerce), etc. Nach Überwindung Finanzkrise wieder ähnlicher Wachstumspfad Index (1995=100) Güterverkehr Personenverkehr Entwicklung der Verkehrsleistung im Personenverkehr (Pkm) und im Güterverkehr (tkm) [1995=100] Quelle: BfS Die Güterverkehrsintensität nimmt zu! Stark zunehmende Anzahl Fahrten pro ha und Fahrten pro Einwohner/Beschäftigten Stagnierende oder abnehmende Anzahl Tonnen pro ha und Tonnen pro Einwohner/ Beschäftigten Fahrten Basel Bellinzona Bern Chiasso-Mendrisio Chur Fahrten pro EW und BE Quelle: BfS Genève Lausanne Locarno Lugano Schaffhausen St. Gallen Wetzikon-Pfäffikon (ZH) Winterthur Zürich Total Agglos Total Schweiz

5 5 Ausgewählte Fakten zum städtischen Güterverkehr Anzahl Lieferfahrzeuge nimmt zu! Starke Zunahme bei den Lieferwagen, besonders in den grösseren Agglomerationen Stagnation bei schweren Sachentransportfahrzeugen [Anzahl Fz] 300' ' ' ' '000 50'000 Lieferwagen Schwere Güterfahrzeuge Bestand Lieferwagen und schwere Güterfahrzeuge 0 Die Strasse dominiert den Lieferverkehr in Agglomerationen! Der Anteil der Strasse im Güterverkehr beträgt in den Agglomerationen durchschnittlich 85% (65-98%) Gründe: grosser Anteil Transporte über kurze Distanzen, letzte Meile auf der Strasse Noch nicht gesicherter Trend Zunahme der Schiene, jedoch nicht in Kernstädten 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Strasse Bahn KLV 1992 Bahn WLV Basel Bellinzona Bern Chiasso- Mendrisio Modalsplit nach Agglomerationen Quelle: BfS Güterverkehrserhebungen auf der Strasse, SBB 1999 Chur Genève Lausanne Locarno LuganoSchaffhausenSt. Gallen Wetzikon- Pfäffikon (ZH) Winterthur Zürich Total Agglos Total Schweiz

6 6 Ausgewählte Fakten zum städtischen Güterverkehr Starke Logistikaktivitäten in den Agglomerationen (Logistik-Hotspots)! Bedeutendste Logistikplattformen in den Grossräumen Zürich, Basel, Genf und Bern Nur Basel von Europäischer Bedeutung Neben Stadtregionen Mittelland relevant für Güterverteilung CH Steigender Flächenbedarf für Logistik- und Transportaktivitäten! Wachsender Logistikmarkt (Outsourcing,...) Verdrängung Logistik- und Transportbranche aus Kernstädten Mehr Flächen benötigt für Lagerhallen, Umschlaghallen, Hochregallager, Gewerbe- und Industrieparks und Logistikzentren für Be-/Entlad am Liefer- und Abholort

7 7 Ausgewählte Fakten zum städtischen Güterverkehr Steigender Anteil des Güterverkehrs an den Luftschadstoffemissionen! - Emissionen des Güterverkehrs nehmen ab - Anteil an Gesamtverkehrsemissionen steigt jedoch - Je nach Schadstoff beträgt Anteil 20 bis 60% Hoher Energieverbrauch im Sammelund Verteilverkehr! Starke Zunahme mit der Anzahl Stops! Hoher Anteil des Güterverkehrs beim Lärm!

8 8 Steigender Anteil des Güterverkehrs an den Verkehrsunfällen Insgesamt zunehmender Anteil der Unfälle mit Verunfallten 100% 90% 80% 70% Anteil Unfälle bei Unfällen mit Verunfallten mit und ohne Güterverkehrsfahrzeugen Quelle: BfS Unfallstatistik Unfälle Anteil Unfälle mit Verunfallten Anteil Unfälle mit Verunfallten mit Güterverkehrsfahrzeugen Zunehmender Anteil Unfälle mit Verunfallten mit Beteiligung von Sachentransportfahrzeugen 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Basel Bellinzona Bern Chiasso- Mendrisio Chur Genève Lausanne Locarno Lugano SchaffhausenSt. Gallen Wetzikon- Winterthur Zürich Total Pfäffikon Agglos (ZH) Total Schweiz

9 9 Zunehmende Kapazitätsengpässe auf dem Strassenund Schienennetz Konflikte Strasse Kapazitätsengpässe und Staus vor allem in den Agglomerationen Handlungsbedarf nach Agglo unterschiedlich Konflikte Schiene dort wo Transit sowie Import/Export auf grössere Ballungsgebiete treffen Ausgewählte Knoten und Korridore Güterverkehr durch Prioritätenregelung benachteiligt Wirkungen: Abnehmende Erreichbarkeit und Zuverlässigkeit der Gütertransporte Steigender Transportaufwand für die letzte Meile

10 10 Konkrete Probleme aus der Sicht der Akteure Probleme aus der Sicht der Städte - Ungenügende Anlieferinfrastruktur - Umweltbelastungen des Güterverkehrs - Konflikte mit Fussgängern in historischen Zentren und Fussgängerzonen - Behinderungen des Personenverkehrs durch be-/entladende Fahrzeuge auf der Fahrspur - Vollzug der Anlieferregelungen - Geringe Kooperation zwischen den Logistik- und Transportdienstleistern Probleme aus der Sicht der Wirtschaft Erreichbarkeit / Stau Lieferrestriktionen (schränken Flexibilität ein und erhöhen Kosten) Fehlende Flächen für den Be- /Entlad und Güterumschlag Transportaufwand letzte Meile Abnehmende Standortqualität Konflikte aufgrund unterschiedlicher Interessen vorprogrammiert! Ansätze notwendig, welche Bedürnisse der Städte und Wirtschaft berücksichtigen!

11 11 Zusammenfassung Handlungsbedarf Minimierung negative Auswirkungen Sicherstellung attraktive und effiziente Güterversorgung Sicherstellung der Standortgunst für Unternehmen Sensibilsierung der Akteure für Logsitikund Güterverkehr Institutionalisierung des Güterverkehrs in der Verwaltung Verbesserung der Datenlage

12 12 Rolle und Einflussmöglichkeiten der verschiedenen Akteure: Öffentliche Hand Handlungsfelder Beispiele Handlungsfelder Beispiele Richt- und Nutzungsplanung - Ausscheidung von Industrie- und Gewerbezonen Bau- und Betriebsbewilligungen - überkommunale Zonen für güterverkehrsintensive Einrichtungen - Sicherung / Festlegung von Umschlagseinrichtungen und Anschlussgleisen - Erschliessungsvorgaben - Modal-Split Vorgaben Infrastrukturmassnahmen - Schienen- und Strassennetz - Umschlags-, Be- und Entladezonen Regulierungen - Zugangsregelungen für Stadtzentren - Regelungen für Be-/Entlad - Zutrittskontrollen / Enforcement - technische Normen Verkehrsmanagement - LKW Routen / Routenvorgaben - Schwerverkehrsmanagement Finanzielle Anreize - Fahrzeuge, Innovationen Best Practice Verbreitung und Ausbildung Partnerschaften und Kooperationen Umweltfreundlicher Fuhrpark für die Verwaltung - Kooperationen - verstärkte Öffentlichkeitsarbeit - Unterstützung Aus- und Weiterbildung - Güterverkehrsrunden - Vereinbarungen mit Unternehmen - Emissionsarme Fahrzeuge - Einsatz von E-Bikes Forschung und Entwicklung - neue Antriebskonzepte - neue Fahrzeugkonzepte Ausgestaltung der Rahmenbedingungen für einen nachhaltigeren Güterverkehr!

13 13 Rolle und Einflussmöglichkeiten der verschiedenen Akteure: Wirtschaft Handlungsfelder Nachhaltige Logistikstrategien - Beispiele Konzentration, Bündelung von Transporten Standortentscheide - Einbezug der Umweltfaktoren Produkte unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten Optimierung der Transporte - Bündelung - Option Bahnerschliessung - klimaneutrale Transportleistungen - Nutzung alternativer Transportlösungen, z.b.. Fahrradkurierdienste - Tourenplanung - Kombination Zustellung/Abholung - Dynamische Tourenplanung (Tour-Redesign) - Zustellversuche reduzieren - Nutzung I&K-Technologien Handlungsfelder Effiziente und Nachhaltige Infrastruktur Beschaffung und Einsatz von umweltfreundlichen Fahrzeugen und Equipment Kooperationen/Partnerschaften - Beispiele - für Logistik, Umschlag, Lager - für den Be- und Entlad - Emissionsarme Fahrzeuge - Leise Rollcontainer - Verbrauchsarmes Fahren, Eco Drive Verladerkooperationen - Kooperationen zwischen Logistik- und Transportunternehmen - Mitwirkung bei innovativen Pilotapplikationen Umsetzung von Logistik- und Transportkonzepten für einen nachhaltigeren Güterverkehr!

14 14 Integration des Güterverkehrs in die Verkehrs- und Raumplanung: Organisation erfordert departements- und amtsübergreifende Zusammenarbeit Eine hauptverantwortliche und koordinierende Stelle Güterverkehrsfragen betreffen verschiedene Verwaltungseinheiten Ansiedlung bei Verkehrs- und Mobilitätsplanung zweckmässig Personenund Güterverkehr Amt für Verkehr (Koordinationsstelle) Amt für Wirtschaft und Arbeit Kantonale Verwaltung Volkswirtschaftsdirektion Baudirektion Sicherheitsdirektion Tiefbau- und Entsorgungsdepartement Tiefbauamt Mobilität und Planung (Koordinationsstelle) Beispiele Tiefbauamt Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Amt für Raumordnung und Vermessung Kommunale Verwaltung Gesundheits- und Umweltdepartement Umwelt- und Gesundheitsschutz Hochbaudepartement Dienstabteilung Verkehr Kantonspolizei Polizeidepartement Amt für Baubewilligungen

15 15 Integration des Güterverkehrs in die Verkehrs- und Raumplanung: Aufgabenbereiche / Bsp. Raumplanung Aufgabenbereiche Planungsgrundlagen Strategieentwicklung Raumplanung Verkehrsplanung Umsetzung / Realisierung Monitoring / Controlling Partizipation

16 1. IST-Situation Schwachstellen in Verkehr, Siedlung, Wirtschaft und Umwelt Stakeholderanalyse Integration des Güterverkehrs in den Prozess der Verkehrsplanung Integration in bestehende Prozesse und Verfahren! Wichtig: Logistik/Güterverkehr auch in Analysephase behandeln Stakeholderanalyse Partizipation der massgebenen Akteure (z.b. SSC, ASTAG, SPEDLOGSWISS, VAP, etc.) Konzeptentwicklung: separates Teilkonzept Güterverkehr Partizipation von Beginn weg 0. Partizipation Rückkopplung 3. Szenarien 4. Prognosen 5. Zukünftiger Zustand 6. Schwachstellen künftig 7. Ziele und Anforderungen 9.1 Entwicklung Teilkonzept Siedlung 10.1 primäre Auswirkungen 11. Ex-Ante Evaluation und Bewertung 9. Konzeptentwicklung 9.2 Entwicklung Teilkonzept(e) Personenverkehr 9.4 Gesamtkonzeptvarianten 10. Auswirkungsanalyse 10.3 Gesamtwirkung 13. Entscheid / Aktionsplan 8. Vorgaben und Randbedingungen 9.3 Entwicklung Teilkonzept Güterverkehr 10.2 sekundäre Auswirkungen 12. Sensitivitätsanalysen Rückkopplung 14. Umsetzung, Koordination und Controlling 15. Ex-post Evaluation und allenfalls Konzeptanpassung

17 17 7 Stossrichtungen für Verbesserungen 1. Effizienz und Qualität der Güterversorgung sicherstellen und steigern 2. Erreichbarkeit güterverkehrsintensiver Nutzungen sicherstellen und verbessern (inkl. Schaffung raumplanerischer Voraussetzungen) 3. Negative Auswirkungen des Güterverkehrs auf die Umwelt minimieren 4. Konflikte mit dem Personen- und Langsamverkehr reduzieren 5. Sensibilisierung, Ausbildung und Innovationen fördern und unterstützen 6. Grundlagen, Daten und Modelle verbessern 7. Zusammenarbeit der Akteure verbessern

18 18 kooperativ technologisch ausbildend / forschend Eco-Drive Sicheres Fahren/Lenken Ausbildung Monitoring Promotion "Best Practices" Verbesserung Analyseinstrumente Verbesserung der Ausbildung von Datengrunglagen Verwaltungsange im Güterverkehr stellten und Logistikern/ Einbezug Privater in Transporteuren die Planung Förderung von Kooperationen Verbesserung der Informationen Transportmanagementsysteme B2B e-commerce Auslieferung mit Velos und E-bikes Packstationen Touren- und Routenplanung Kleinbehältersysteme Fracht- Überkommunale Industriebörseund Gewerbezonen Koordination der Raumplanung Trassen- und und Störfallvorsorge Standortsicherung raumplanerisch Städtischer Güterverkehr Optimierung GV- Erschliessung bei Anlagen und Gebieten infrastrukturell Unterirdische Anlieferung KV-Umschlaganlagen Be- und Entladespuren Be- und Entladezonen LKW-Spuren Road Pricing Signalisation von LKW-Routen Emissions standards LSVA für Lieferwagen Finanzielle Anreize für emissionsarme Fahrzeuge Förderung der Forschung Verteilzentren Cargo Tram Harmonisierung der Zugangsbeschränkungen Anschubfinanzierung für innovative KV-Angebote wirtschaftlich Durchfahrverbote Nachtanlieferung Modal Split Vorgaben Spektrum von Massnahmen Anschlussgleise Zutrittslizenzen Reservationssysteme Zugangskontrollen Transportmanagement Bahnbetriebskonzepte Zutritts- Restriktionen betrieblich / organisatorisch rechtlich

19 19 Good Practice: Be- und Entladezonen für Innenstädte Ausgangslage Zu wenig Umschlagmöglichkeiten in der Innenstadt Behinderungen durch be- /entladende Fahrzeuge Massnahme - Reservierte Flächen für den notwendigen Lieferverkehr - Lieferzonen für den Güterumschlag mit/ohne Zeitbeschränkung Kombination der Nutzung mit Parkfeldern Spezielle Markierung Beschilderung vorteilhaft

20 20 Good Practice: Be- und Entladezonen für Innenstädte Umsetzung Z.B. München, London, Barcelona, etc. Auswirkungen / Erfahrungen Bessere Nutzung der Verkehrsinfrastruktur Reduktion der Behinderungen Langsamverkehr, Individualverkehr Individualverkehr hält markierte Flächen frei Effizienter Umschlag für Lieferverkehr Beurteilung - Wenig aufwendige Massnahme - Gute Kosten-/Wirksamkeit - Gesamtkonzept und Kontrolle notwendig

21 21 Good Practice: Signalisation von LKW-Routen Ausgangslage zunehmender Güterverkehr weicht vermehrt auf untergeordnete Strassen aus Belastung durch ortsfremden Durchgangsverkehr in Zentren und Wohngebieten Massnahme - Signalisation von LKW Routen - Stadtplan mit LKW-Routen (Papier und Internet) - 2-stufig: 1. freiwillige Basis (Karte, Beschilderung) 2. Fahrverbote

22 22 Good Practice: Signalisation von LKW-Routen Umsetzung z.b. Bremen Auswirkungen / Erfahrungen - erhebliche Reduktion der Belastung der Anwohner (-16% betroffene Anwohner) - Verkehrszu-/abnahme Autobahnen und autobahnähnl. Strassen +1.5% in Wohngebieten -40% - nur geringe Zunahme Weg (+2.7%) und Zeit (+0.7%) - Zusätzliche Lärmemissionen auf den LKW-Routen unerheblich Beurteilung - insgesamt positive Erfahrungen - Gute Kosten/Wirksamkeit - Zweckmässige Lösung bei grösseren Agglomerationen bei grossen Anteil an ortsfremden Durchgangsverkehr

23 23 Good Practice: Überkommunale Industrie- und Gewerbezonen für güterverkehrsintensive Einrichtungen Ausgangslage Güterverkehrsintensive Nutzungen benötigen oft grössere Flächen (> ha) Grundstücke oft zu geringe Flächen Induziertes Verkehrsaukommen schafft Umweltprobleme Erschliessbarkeit der Grundstücke mit Bahn nur teilweise gegeben Massnahme - Regionale und überregionale Festlegung von Industrie- und Gewerbezonen für güterverkehrsintensive Einrichtungen - Voraussetzung der Erschliessbarkeit mit Bahn oder nahe Lage zu Umschlagterminal GVZ Bremen

24 24 Good Practice: Überkommunale Industrie- und Gewerbezonen für güterverkehrsintensive Einrichtungen Umsetzung Umnutzung Zementwerk in Rekingen in Logistik- und Gewerbezentrum (mit KLV- Terminal) Güterverkehrszentren in Deutschland Richtplanung Kt. Solothurn, spezifische Standortanforderungen für güterverkehrsintensive Einrichtungen Auswirkungen / Erfahrungen Verlagerungen auf die Bahn/KLV Reduktion Umweltbelastungen Beurteilung - Gute Kosten-/Wirksamkeit - Setzt Kooperationsbereitschaft der Gemeinden/Kantone voraus LGZ Rekingen GVZ Nürnberg

25 25 Weitere Good Practice Beispiele (Good Practice Sammlungen BESTUFS, NFP 54, etc. Unter anderem Be- und Entladespuren für Anlieferung in Innenstädten (z.b. Barcelona) Umweltfreundliche und effiziente Fahrzeuge (z.b. holländische Städte) Städtische Sammel- und Verteilzentren (z.b. London, Siena, Amsterdam) Modal Split Vorgaben für güterverkehrsintensive Einrichtungen (z.b. Kanton Zürich) Unterirdische Anlieferungen (Stadt Zürich und weitere Städte) Abfall-Logistik mit Unterflurcontainern und Cargo Tram (z.b. Stadt Zürich) etc.

26 26 Umsetzung: Aktionspläne Wichtige Anforderungen an Aktionspläne sind: Konzentration auf die wichtigsten Massnahmen Abdeckung der formulierten Hauptstossrichtungen Wirksamkeit der Massnahmen im Bezug auf die formulierten Ziele Akzeptanz und Realisierbarkeit der Massnahmen Probleme Handlungsbedarf Zielformulierung, Hauptstossrichtungen Massnahmenkatalog Diskussion mit Akteurgruppen Aktionspläne Umsetzung Ein Aktionsplan sollte folgende Inhalte aufweisen: Ziele Massnahmen und ihre Prioritäten Notwendige Schritte für die Umsetzung Zuständigkeiten Mittelbedarf Fristigkeiten/Umsetzungstermine Umsetzungs-Controlling

27 27 Umsetzung: Vorschläge für Aktionspläne Zürich, Chur und Lugano Hauptmassnahmen Zürich Chur Lugano Ausbau Umschlagsmöglichkeiten für den kombinierten Verkehr Bereitstellung von Be-/Entladezonen im öffentlichen Raum City-Zutrittslizenzen für Last- und Lieferwagen Errichtung von Umweltzonen Einführung Limite für maximale Be-/Entladedauer am Liefer-/Abholort Signalisation von LKW-Routen durch Agglomerationen Verschärfung der Kontrollen bestehender Strassenverkehrsvorschriften Emissionsauflagen von Grossbaustellen und Dauerlieferungen Finanzielle Förderung von emissionsarmen Last- und Lieferwagen Raumplanerische Standort- und Trassensicherung für den Schienengüterverkehr Modal-Split Vorgaben für güterverkehrsintensive Einrichtungen Überkommunale Industrie- und Gewerbezonen für güterverkehrsintensive Einrichtungen B2B e-commerce Unterirdische Anlieferung für Areale/Überbauungen Verbesserung der Anlieferinfrastruktur am Unternehmensstandort (inkl. Bewirtschaftung) Durchfahrtsverbote in Städten (für Ortsfremden Durchgangsverkehr)

28 28 Umsetzung: Vorschläge Aktionspläne Zürich, Chur und Lugano Unterstützungsmassnahmen Zürich Chur Lugano Förderbeiträge an Forschung und Entwicklung innovativer Konzepte und Technologien Optimierung der Erschliessung und Anlieferung in Entwicklungsgebieten oder Arealüberbauungen Rahmenbedingungen für B2C e-commerce Stärkerer Einbezug der privaten Güterverkehrsakteure in die staatliche Güterverkehrsplanung Verbesserung Information über nachhaltige Gütertransportabwicklungsmöglichkeiten Verbesserung von Modellinstrumenten für den stätdischen Güterverkehr Aufbau Monitoring und Erfolgskontrollen Güterverkehr Verbesserung der Datengrundlagen im Güterverkehr Ausbildung Logistik-Disponenten/Verlader und Verwaltungsangestellte Promotion "Best Practices" Förderung von Kooperationen zwischen Logistikdienstleistern/Transporteuren

29 29 Umsetzung: Erfolgsfaktoren Sensibilisierung für Logistik/ Güterverkehrsaspekte notwendig! Integrierte (Güter-) Verkehrs- und Raumplanung notwendig Nicht Einzelmassnahmen sondern Massnahmenbündel Vermehrte Kooperationen und Kommunikation zwischen den Akteuren Nutzung des technischen Fortschritts Innovationen Verschiedene Rahmenbedingungen lokal zugeschnittene Lösungen Gesamtsystembetrachtung Städtischer Güterverkehr im Einklang mit Wirtschaft Gesellschaft Umwelt Win-Win Situationen

30 30 Schlussfolgerungen Güterverkehr muss in der Raum- und Verkehrsplanung besser berücksichtigt werden (z.b. Integration in Agglomerationsprogramme) Ein wichtiger erster Schritt ist die organisatorische Integration des Themas in der Verwaltung (mit Aufgaben, Zuständigkeiten) Für eine sachliche und zielgerichtete Diskussion sind zudem Verbesserungen bei den Datengrundlagen, Analyseinstrumenten und in der Ausbildung notwendig Es gibt zahlreiche Massnahmen für Verbesserungen im städtischen Güterverkehr Nicht isolierte Einzelmassnahmen sondern Massnahmenbündel stehen im Vordergrund Massnahmenkombination aus verschiedenen Bereichen zielführend Win-Win Situationen Nutzung Best Practices wichtig, aber unter Berücksichtigung der lokalen Rahmenbedingungen und Bedürfnisse Öffentliche Hand und Wirtschaft können einen wesentlichen Beitrag leisten

31 31 NFP-Projekt-Produkte Publikationen Wissenschaftlicher Bericht Handbuch für die städtische Güterverkehrsplanung (in Vorbereitung) Arbeitspapiere Datenbank mit Verkehrsdaten und Strukturdaten Analyse der Güterverkehrsstruktur mit Indikatorenblätter für die Beurteilung Ist-Zustand und Entwicklung Evaluationsrahmen für die Beurteilung von Massnahmen (inkl. Indikatorenset) Gütermengengerüst Kanton Zürich Massnahmenkatalog und Massnahmenblätter (inkl. Good Practices) Aktionspläne für die Agglom. Zürich, Chur u. Lugano Medien Medienmitteiung NFP54 und Tagesschaubeitrag Verschiedene Zeitungsartikel Verschiedene Artikel in Fachzeitschriften

32 32 Planungshandbuch Güterverkehrsplanung in städtischen Gebieten (in Vorbereitung) Zweck Sensibilisierung der Akteure Handlungsempfehlungen für Umgang mit Güterverkehr Good Practice Beispiele Zielgruppen Behörden Investoren, Bauherren Beratungs- und Planungsunternehmen Logistik- und Transportunternehmen Hochschulen und Universitäten Publikation im 3. Quartal 2011 Verbreitung über Verbände

33 33 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

34 34 Mehr Informationen Martin Ruesch Projektinformationen und Resultate: Projektinformationen EU BESTUFS Projekt:

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich Agglomerationsprogramme RWU Behördenanlass, 7.9.2011 W. Anreiter 12.10.2010 / Folie 2 09.12.2010/2 Agglomerationsprogramm Vorgaben Bund Programm Agglomerationsverkehr Bundespolitik 12.10.2010 / Folie 3

Mehr

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS TELLUS und CIVITAS CATALIST als Bausteine für die integrierte Verkehrsund Umweltpolitik Berlins. Erfahrungen

Mehr

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Raum + Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Dr. Reto Nebel, ETH Zürich 6. Dresdner Flächennutzungssymposium, 11./12.

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Martin Bütikofer, Leiter Regionalverkehr SBB SBB Division Personenverkehr 12.9.2008 1 Personenverkehr Der Kunde

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Zurich s Transport Planning for Quality of Living

Zurich s Transport Planning for Quality of Living Zurich s Transport Planning for Quality of Living Ruedi Ott, dipl. Ing. ETH/SVI Head of Transport Planning Liveable Cities, Zürich 03.05.2007, Seite 1 Prägende Elemente der Zürcher Verkehrspolitik 1973

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Innovative Ansätze der. Eugen Meier-Eisenmann, Rapp Trans AG

Innovative Ansätze der. Eugen Meier-Eisenmann, Rapp Trans AG SVI Fachtagung Forschung 2013 Innovative Ansätze der Parkplatzbewirtschaftung Eugen Meier-Eisenmann, Rapp Trans AG Inhalt Ausgangslage Definition und Abgrenzung Parkraumbewirtschaftung Wirkungsziele Parkraumbewirtschaftung

Mehr

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Daniel Krause Fraunhofer Italia - IEC Fraunhofer 1 Gesamtstrategie: Roadmap Südtirol 2030 Auf dem

Mehr

Thomas Schweizer, Fussverkehr Schweiz

Thomas Schweizer, Fussverkehr Schweiz MAS Gerontologie Modul 2 Verkehr, Mobilität Thomas Schweizer, Fussverkehr Schweiz Ablauf des heutigen Tages 1 Einführung Grundlagen Pause Mobilitätsprofile im Alter Raumplanerische Herausforderungen Pause

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Verkehrswirtschaftliche Grundlagen Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014, Dienstag 10:15-11:45 Uhr, Phil E K.

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Mobility Solutions AG Mobilitätssalon Zürich 2012 - Nachhaltiges Flottenmanagement. Dominique Jean-Baptiste

Mobility Solutions AG Mobilitätssalon Zürich 2012 - Nachhaltiges Flottenmanagement. Dominique Jean-Baptiste Mobility Solutions AG Mobilitätssalon Zürich 2012 - Nachhaltiges Flottenmanagement Dominique Jean-Baptiste Agenda 1 2 3 Rahmenbedingungen & Treiber Standortbestimmung & Zielpfad Lösungsansätze für Nachhaltiges

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

Der Preis des Verkehrs und der Wert der Mobilität Politik und Praxis

Der Preis des Verkehrs und der Wert der Mobilität Politik und Praxis Der Preis des Verkehrs und der Wert der Mobilität Politik und Praxis Herausforderungen, Erwartungen und Lösungsansätze aus Sicht eines Agglomerationszentrums Dr. François Aellen, Stadtingenieur von Zürich

Mehr

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Dr. Jürg Marti, Direktor BFS Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE Medienkonferenz Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Erste

Mehr

Klimaneutrale Logistik

Klimaneutrale Logistik Klimaneutrale Logistik CO 2 -Bilanz, CO 2 -Ausgleich und Kommunikation mit ClimatePartner www.climatepartner.com Speditionen stehen vor großen Herausforderungen: Neben dem steigenden Ölpreis und einer

Mehr

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Und wir bewegen uns doch 7. November 2013 Erich Willi, Projektleiter Tiefbauamt der Übersicht vielfältige Ansprüche an

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

VELOVERLEIHSYSTEME UND VELOSTATIONEN IM ZENTRUM DES KANTONALEN MOBILITÄTSKONZEPTS

VELOVERLEIHSYSTEME UND VELOSTATIONEN IM ZENTRUM DES KANTONALEN MOBILITÄTSKONZEPTS VELOVERLEIHSYSTEME UND VELOSTATIONEN IM ZENTRUM DES KANTONALEN MOBILITÄTSKONZEPTS DIE GENFER MULTIMOBILITÄTSSTRATEGIE INFOTREFFEN BIKESHARING 8. NOVEMBER 2012 AUSBLICK 2030 DIE STÄDTISCHE ENTWICKLUNG,

Mehr

EnergyTransition. AP1: Energiedienstleistung Mobilität. Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger. EnergyTransition 1

EnergyTransition. AP1: Energiedienstleistung Mobilität. Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger. EnergyTransition 1 EnergyTransition AP1: Energiedienstleistung Mobilität Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger Wegener Center for Climate and Global Change University of Graz EnergyTransition 1 Ausgangslage Datenbasis

Mehr

CargoBeamer. Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit. Medienreise Schweizer Bahnjournalisten

CargoBeamer. Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit. Medienreise Schweizer Bahnjournalisten CargoBeamer Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit Medienreise Schweizer Bahnjournalisten Karlsruhe, 23. Juni 2014 Foto: CargoBeamer 2014 Der Fernverkehr auf den Straßen

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Agenda Kurzpräsentation DEKRA Warum CO 2 Bilanzierung in der Logistik Normen zur Treibhausgasbilanzierung

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes 17.05.2012 GDI - GV 2012 1 Der ZVV zwischen Politik und Unternehmen Kantonsrat Strategie + Budget 171 Gemeinden

Mehr

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fragekatalog zur Vorlage zur Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Verkehr macht Klima Forum 3

Verkehr macht Klima Forum 3 Verkehr macht Klima Forum 3 Wie lassen sich die wachsenden Warenströme umweltgerechter abwickeln und welche Ansatzpunkte gibt es zu ihrer Begrenzung? Fallstudie OTTO Dr. Michael Arretz Umwelt- und Gesellschaftspolitik,

Mehr

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Seit 1981 wächst die Schweizer Wohnbevölkerung nur ausserhalb der grossen Städte

Mehr

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU?

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Symposium Wettbewerb & Regulierung im Eisenbahnsektor Patrick Zenhäusern Berlin, 27. Januar 2011 Agenda

Mehr

Soll und Haben Chancen und Risiken des Schienengüterverkehrs

Soll und Haben Chancen und Risiken des Schienengüterverkehrs Soll und Haben Chancen und Risiken des Schienengüterverkehrs Gunnar Gburek Bereichsleiter Logistik Bundesverband Materialwirtschaft, 1954 Einkauf und Logistik e.v. 2013 Der BME ist der führende Fachverband

Mehr

Tätigkeitsprogramm Regionalkonferenz Emmental 2015. Zur Kenntnis der Regionalversammlung RK Emmental vom 6. November 2014

Tätigkeitsprogramm Regionalkonferenz Emmental 2015. Zur Kenntnis der Regionalversammlung RK Emmental vom 6. November 2014 Tätigkeitsprogramm Regionalkonferenz Emmental 2015 Zur Kenntnis der Regionalversammlung RK Emmental vom 6. November 2014 Strategie und Führung Samuel Leuenberger Strategische Führung der Regionalkonferenz

Mehr

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich Mobilitätsstrategie der Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Aufgabenfelder Mobilität + Verkehr in Zürich Infrastruktur Verkehrssystem- Management Mobilitäts-management

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern

Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Ostfildern Kurzzusammenfassung des Abschlussberichts Das Integrierte Klimaschutzkonzept für Ostfildern umfasst Ergebnisse in fünf aufeinander aufbauenden Abschnitten:

Mehr

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Power Point Präsentation Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen und Chancen aus nationaler Sicht Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen

Mehr

Ein Projekt der Priora Gruppe

Ein Projekt der Priora Gruppe Ein Projekt der Priora Gruppe AUSGANGS LAGE Priora wird ihre Grundstücke rund um den Flughafen im Rahmen einer Masterplanung städtebaulich neu ausrichten. Die Transformation in ein weltoffenes, pulsierendes

Mehr

Branchenportrait Life Science Zürich

Branchenportrait Life Science Zürich Branchenportrait Life Science Zürich Bedeutung der Life Science Industrie für den Kanton Zürich Zürich, 30. September 2013 Martin Eichler Chefökonom Larissa Müller Wissenschaftliche h Mitarbeiterin, i

Mehr

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996 Kick-off ÖREK 2011 RAUMKONZEPT SCHWEIZ Dr. Fritz Wegelin, Bern 1 Grundzüge der Raumordnung 1996 Vom Bund erarbeitet Nach Anhörung der Kantone und weiterer interessierter Kreise (Vernehmlassung) stark überarbeitet

Mehr

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich «Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich SRL Jahrestagung 2010, 18. und 19. November 2010 Dr. Birgit Helwig Zeltner, Projektleiterin Mobilität + Planung Tiefbauamt der Übersicht

Mehr

Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz

Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz Prof. Dr. Daniel Wachter Leiter Sektion Nachhaltige Entwicklung Bundesamt für Raumentwicklung CH-3003 Bern Dritte Fachtagung Bürokratieabbau

Mehr

geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft

geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft Liestal, 20. Mai 2010 geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft Rüdiger Hof 1 Systematische Raumbeobachtung BL Gliederung: Fachlicher Hintergrund Raumbeobachtung Indikatorenbasierte

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP)

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/idp Forschung & Entwicklung Das Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Das Institut

Mehr

Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung. IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6.

Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung. IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6. Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6. November 2014 Dr. Stefan Brem stefan.brem[at]babs.admin.ch Chef Risikogrundlagen

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

Smart Data for Smart Cities

Smart Data for Smart Cities Smart Data for Smart Cities Innovation Forum Digitalisierung 21.04.2015 Dr.Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München, Direktorium Hauptabteilung III - IT-Strategie und IT-Steuerung/IT-Controlling (STRAC)

Mehr

Gemeinde Küsnacht ZH. Vom Gemeinderat am 12. Januar 2011 (GRB-11-8) zuhanden der Gemeindeversammlung vom 28. März 2011 verabschiedet.

Gemeinde Küsnacht ZH. Vom Gemeinderat am 12. Januar 2011 (GRB-11-8) zuhanden der Gemeindeversammlung vom 28. März 2011 verabschiedet. Gemeinde Küsnacht ZH Kommunaler Richtplan Verkehr Teilrevision Gebiet Hinderriet Vom Gemeinderat am 12. Januar 2011 (GRB-11-8) zuhanden der Gemeindeversammlung vom 28. März 2011 verabschiedet. Von der

Mehr

Did you know... that trucks give you the freedom to live wherever you want? Wussten Sie schon? Zahlen und Fakten zum Taxiverkehr in Europa

Did you know... that trucks give you the freedom to live wherever you want? Wussten Sie schon? Zahlen und Fakten zum Taxiverkehr in Europa Did you know... that trucks give you the freedom to live wherever you want? Wussten Sie schon? Zahlen und Fakten zum Taxiverkehr in Europa 1 Did you know... that trucks give you the freedom to live wherever

Mehr

Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität?

Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität? Institut für Verkehr und Stadtbauwesen Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität? Bernhard Friedrich - 24.11.2011 Mobilität Kenngrößen und Trends 24. November 2011 DGK-Workshop Geodäsie und Globaler Wandel

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Metropolis Kommission 4 Urban Mobility Management

Metropolis Kommission 4 Urban Mobility Management Metropolis Kommission 4 Vorbereitung für das Kommissionstreffen am Mittwoch, 22. October 2008 im Rahmen des 9. Weltkongresses von Metropolis in Sydney, Australien Statt eines Vorworts: Wirtschaftsverkehr.

Mehr

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten «Der Zukunft auf der Spur» Blauen - die Zukunft gestalten heute Dorfentwicklungsplan Blauen Ziele, Strategie und Massnahmen Präsentation anlässlich GV «Promotion Laufental» 15. Mai 2013 Heute «Der die

Mehr

Wie viel Mobilität ist effizient?

Wie viel Mobilität ist effizient? Wie viel Mobilität ist effizient? Welchen Beitrag soll die Mobilität zur 2000-Watt- leisten? Ruth Genner, Stadträtin Zürich, Vorsteherin des s «Gehört es zu Ihren Aufgaben, die Verkehrsverhältnisse zu

Mehr

Szenarien der räumlichen und regionalen Entwicklung Österreichs. Future Briefings: Verkehr und Mobilität

Szenarien der räumlichen und regionalen Entwicklung Österreichs. Future Briefings: Verkehr und Mobilität 1 Szenarien der räumlichen und regionalen Entwicklung Österreichs Future Briefings: Verkehr und Helmut Hiess Wien, Februar 2007 2 Historische Megatrends Raumausdehnung: (Ausatmen) Raumverdichtung: (Einatmen)

Mehr

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten COmmunication Network VEhicle Road Global Extension Vorschlag für einen Car2X Systemverbund UR:BAN Forum 2012 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Projektpräsentation CONVERGE Formatvorlage des Untertitelmasters

Mehr

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Qualitative Studie zur Bedeutung und Funktion regionaler Zentren für die ländliche Entwicklung und deren regionalpolitischer Inwertsetzung im

Mehr

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren Tempo-30- oder Begegnungszonen Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren So erreichen Sie eine Verkehrsberuhigung in Ihrem Wohnquartier Amt für Städtebau Raum und Verkehr Lebendige Wohnquartiere

Mehr

F.E.E. Consult AG Öffentliche Betriebe & Verwaltungen

F.E.E. Consult AG Öffentliche Betriebe & Verwaltungen Kanton Aargau Landwirtschaft Aargau AFH Turgi KVA & ISO 14001 IKS / Riskmanagement OHSAS 18001 Zofingen Stadtwerke StWZ Energie AG Bereich Elektrizität Kanton Appenzell Ausserhoden Kant. Informatikamt

Mehr

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock

Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Auswirkungen der fahrleistungsabhängigen Maut in Österreich Univ.Ass. Dipl.-Verk.-wirtsch. Marcus Einbock Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Transportwirtschaft und Logistik 1090 Wien, Österreich

Mehr

Gewerbe- und Bürozentrum Lysspark

Gewerbe- und Bürozentrum Lysspark Gewerbe- und Bürozentrum Lysspark Grenzstrasse 20, 3250 Lyss RNR-Immobilien Badertscher Liegenschaften AG Inhaltsverzeichnis Impressum und Kontakt 2 Gemeinde Lyss 3 Lage der Liegenschaft 4 Objektdaten

Mehr

Management-Tools der Zukunft... ...in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Management in der WfbM

Management-Tools der Zukunft... ...in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Management in der WfbM Management-Tools der Zukunft......in Werkstätten für Menschen mit Behinderungen Markt heute und morgen Strategie + Controlling Benchmarking Marketing Markt von morgen Mensch Politik Arbeit Mensch: Lebenskonzepte

Mehr

Machen Sie mit bei der «Partner-Messe 2015»

Machen Sie mit bei der «Partner-Messe 2015» 02. bis 04. Juli 2015 Einladung an unsere Geschäftspartner: Machen Sie mit bei der «Partner-Messe 2015» 02. bis 04. Juli 2015 in Brunegg (AG) Geschätzte Geschäftspartner - Aufgrund der Tatsache, dass wir

Mehr

STRADA. Safer Transport of Dangerous Cargo. Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013

STRADA. Safer Transport of Dangerous Cargo. Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013 STRADA Safer Transport of Dangerous Cargo Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013 Waltraud Hartl, LKZ Prien GmbH München, 05.06.2013 Das Logistik-Kompetenz-Zentrum (LKZ)

Mehr

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business WORKsmart -Eco Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn www.tomtom.com/business Let s drive business Inhalt 2 Wie umweltfreundlich ist Ihr Unternehmen? 3 Optimieren Sie die Fahrzeugauslastung,

Mehr

Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das?

Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das? Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das? «Qualitätsvolle Innere Verdichtung Herausforderungen und Chancen» Fachveranstaltung Region Sursee Mittelland am 17. November 2014 Dr. Ulrike Sturm, Hochschule

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Alternative Antriebe in der Praxis E-Scooter und Gas-Transporter. Mobility Solutions AG, IBAarau 16. Sept. 2011, Andreas Haruksteiner

Alternative Antriebe in der Praxis E-Scooter und Gas-Transporter. Mobility Solutions AG, IBAarau 16. Sept. 2011, Andreas Haruksteiner Alternative Antriebe in der Praxis E-Scooter und Gas-Transporter Mobility Solutions AG Kurzportrait Nachhaltiges Flottenmanagement Hauptsitz für die Post und weitere Geschäftskunden Bern M itarbeitende

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich vom 10. Juni 2015 503. Statistik Stadt Zürich (SSZ), Statistikstrategie und offene Verwaltungsdaten Stadt Zürich 2025, Genehmigung und Verbindlicherklärung

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Bern, 19. Mai 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum überhaupt Shared Services im EFD? 2 Wo liegen Risiken und

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

PROJEKT-PRÄSENTATION

PROJEKT-PRÄSENTATION PROJEKT-PRÄSENTATION TRÄGERVEREIN TRÄGERVEREIN setzt sich ein für KONSENS, Dialog & Respekt TRÄGERVEREIN für eine mutige & ehrliche SCHWEIZ ZEITSCHRIFT fundiert, ausgewogen & transparent INHALT 1. AUSGANGSLAGE

Mehr

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Gunter Schäfer Eurostat Unit E4 Regionalstatistik und geographische Informationen Zweck der Regionalstatistik Quantitative

Mehr

BAU, VERKEHR UND UMWELT

BAU, VERKEHR UND UMWELT DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT FRAGEBOGEN ZUR ANHÖRUNG Kantonale Abfallplanung 2015 vom 30.01.2015 bis 30.04.2015 Name/Organisation/Gemeinde Kontaktperson Kontaktadresse PLZ Ort Telefon E-Mail Sehr

Mehr

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016 GEMEINDE BOTTMINGEN Gemeinderat Legislaturprogramm 2012 bis 2016 Bottmingen, im Dezember 2012 2 Legislaturprogramm des Gemeinderats 2012 bis 2016 Im Jahr 2009 hat der Gemeinderat in Form eines Leitbilds

Mehr

AXA ihr Auftritt in der Region

AXA ihr Auftritt in der Region Volkswirtschaftliche Bedeutung der AXA Winterthur für Winterthur und den Kanton Zürich Anders Malmström Leiter Ressort Leben, Mitglied der Geschäftsleitung der AXA Winterthur th AXA ihr Auftritt in der

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

Interreg IVB Projekt ACCESS

Interreg IVB Projekt ACCESS Interreg IVB Projekt ACCESS Lösungsansätze zur Verbesserung des Zuganges von Grundversorgungsdienstleistungen Peter Niederer Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete Seilerstrasse 4, CH-3001

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Position. Tramhaltestellen mit Ausstieg auf die Fahrbahn 2011/03

Position. Tramhaltestellen mit Ausstieg auf die Fahrbahn 2011/03 Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Position 2011/03 Tramhaltestellen mit Ausstieg

Mehr

Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und -transporte in Agglomeration, 9.6.2009, Rainer Deutschmann

Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und -transporte in Agglomeration, 9.6.2009, Rainer Deutschmann 1 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, 9.6.2009, Innovatives Supply Chain Management Beispiele in Logistik und Transport Nachhaltige Güterversorgung

Mehr

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Fachforum "Energieeffiziente Stadt vom Gebäude zum Quartier" Hamburg 23. September 2014 Rahmenbedingungen (I) Herausforderung Wachsende Stadt Governance-Ansatz Breit

Mehr

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung?

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Boris Baltzer IBM Deutschland GmbH boris.baltzer@de.ibm.com Ausgangssituation Die Erweiterung des Straßennetzes stößt insbesondere in verkehrsbelasteten

Mehr

Big Data bei der Deutschen Bahn

Big Data bei der Deutschen Bahn Big Data bei der Deutschen Bahn 1 Always, everywhere... analytics on demand... 3 Die DB ist untergliedert in drei operative Ressorts und neun Geschäftsfelder Personenverkehr: Mobilität für Menschen national

Mehr

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de Wollen Sie Aktuelles über das Projekt Ich ersetze ein Auto erfahren oder sind Sie als Kurier- und Logistikunternehmen bzw. als selbstständiger Kurier an einer Teilnahme im Rahmen dieses Projekts der nationalen

Mehr

Wettbewerb auf Schiene

Wettbewerb auf Schiene Wettbewerb auf Schiene Megatrends, Märkte, Marktteilnehmer im europäischen Schienengüterverkehr Fotos: ÖBB Infrastruktur AG, EC DG MOVE, DB Wiener Zeitung, 19.1.2012 Verkehr, 23.12.2011 Die Presse, 12.12.2011

Mehr

Langfristige Wohn- und Mobilitätskosten Folgekosten einer Wohnstandortwahl

Langfristige Wohn- und Mobilitätskosten Folgekosten einer Wohnstandortwahl Langfristige Wohn- und Mobilitätskosten Folgekosten einer Wohnstandortwahl Das Alpine Space Projekt MORECO Mobility and Residential Costs Susanne Franz, Institut für Mobilität und Verkehr, TU Kaiserslautern

Mehr

Anlass für die Aktualisierung

Anlass für die Aktualisierung einleitung Anlass für die Aktualisierung Der Bericht «Entwicklungsrichtplan Bahnhof Oerlikon; Kooperative Entwicklungsplanung» wurde im August 2000 abgeschlossen (ERP 2000). Am 6. September 2000 hat der

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Lösungen für mobile Energie, Kühlung und Heizung

Lösungen für mobile Energie, Kühlung und Heizung Lösungen für mobile Energie, Kühlung und Heizung Der absolute Nutzen einer In den mehr als 30 Jahren seines Bestehens hat TRS sich von einem lokalen Dienstleistungsunternehmen zu einem internationalen

Mehr

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Die Road Map wird im Rahmen des Projekts INTELEKT erstellt: Projektpartner: Unterstützt durch: EINLEITUNG Hintergrund Warum Elektromobilität? Chance für einen

Mehr