SPäckDrumELF. Bauboom in Zürich-Affoltern. Gestern und heute

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SPäckDrumELF. Bauboom in Zürich-Affoltern. Gestern und heute"

Transkript

1 SPäckDrumELF Gestern und heute Bauboom in Zürich-Affoltern Affoltern erlebt derzeit einen eigentlichen Bauboom. Dies nicht zum ersten Mal in seiner jüngeren Geschichte wurde Affoltern in die Stadt Zürich eingemeindet und gehörte fortan zum neu geschaffenen Kreis 11. In den Jahren zuvor hatte sich Affoltern deutlich langsamer entwickelt als seine Nachbarn Seebach und Oerlikon. Dies war vor allem darin begründet, dass Affoltern verkehrsmässig schlecht erschlossen war. Oerlikon wurde 1855/1856 an die Nordostbahnlinie Zürich-Romanshorn angeschlossen und 1897 wurde die Tramlinie Zürich (Central) Oerlikon Seebach in Betrieb genommen, was den Dörfern jenseits des Milchbucks zu einem Entwicklungsschub verhalf. Affoltern erhielt zwar auch bereits im Jahr 1877 einen Bahnhof. Da aber die Nationalbahn, welche den Bahnhof erbaut hatte vier Monate nach der Bahnhofseinweihung bankrott ging, wurde die Furttallinie bis zu ihrer Übernahme durch die SBB 1902 praktisch stillgelegt richtete die Stadt Zürich dann einen Busbetrieb zum Zehntenhausplatz ein, auf den Anschluss ans städtische Tramnetz warten die Affoltermer und Affoltermerinnen aber bis heute. Gerade weil Affoltern weniger entwickelt war als Oerlikon oder Seebach, dürften die Wohnungs- und Grundstückpreise deutlich niedriger gewesen sein, was zu einer Zuwanderung von einkommensschwachen Schichten führte. Dies wiederum belastete die Gemeindekasse so stark, dass man als Ausweg nur noch die Integration in Oerlikon oder in die Stadt Zürich sah. So kam es 1934 zur Eingemeindung von Affoltern. 1942, also mitten im zweiten Weltkrieg, begann in der Stadt Zürich eine zweite grosse Welle des genossenschaftlichen Wohnungsbaus, die 1948 mit über 2000 neuen Wohnungen ihren Höhepunkt erreichte. Davon profitierte auch Affoltern. Bis 1950 entstanden insgesamt 14 grössere und kleinere «Kolonien», die das Siedlungsbild von Affoltern bis heute prägen. In den 60er Jahren wurden in Affoltern schliesslich die ersten Hochhäuser gebaut, welche das Dorfbild stark veränderten. Zwischen 1941 und 1970 entwickelte sich Affoltern so rasant, dass sich die Wohnbevölkerung in dieser Zeit mehr als verfünffacht, nämlich von 3300 Einwohnern und Einwohnerinnen auf im Jahr 1970! Angesichts der hohen Geburtenrate der meist jungen Bevölkerung wurde der Bau neuer Schulhäuser notwendig. So erbaute die Stadt Zürich zwischen 1948 und 1959 nicht weniger als fünf neue Schulanlagen im Quartier. Während die Gesamtbevölkerung der Stadt stetig abgenommen hat, ist sie in Affoltern seit 1970 stabil geblieben. Im Jahr 2000 wurden Einwohner und Einwohnerinnen gezählt. Nun steht also ein weiterer Entwicklungsschub an. Affoltern verfügt über riesige Baulandreserven: Insgesamt sind Kapazitäten für 3500 Wohnungen vorhanden, was einer Kleinstadt mit Einwohnern entspricht. Die Zahl der Bewohnerinnen und Bewohner wird im Verlauf der nächsten Jahre voraussichtlich um etwa 4800 Personen zunehmen. Dann werden in Affoltern um die Menschen wohnen. Allein im Ruggächern sind auf dem m 2 grossen Areal zwischen der Eisenbahnlinie und Mühlackerstrasse der Bau von rund 1300 Editorial Neu-Oerlikon, Zürich-West und Sihlcity sind allgemein bekannt. Viele verfolgen deren Entwicklung und staunen, wie sich diese ehemaligen Industrieareale verändern. Gleichzeitig nimmt kaum jemand zur Kenntnis, dass in Affoltern im Moment am meisten Wohnungen gebaut werden. Dieses SPäckDrumELF widmen wir deshalb dem Quartier Affoltern, um unsere Mitglieder über die Veränderungen zu informieren und sie zu ermuntern, die neuen Entwicklungsgebiete bei einem Quartierrundgang kennen zu lernen. Gleichzeitig überreichen wir den neuen Bewohnerinnen und Bewohner unsere Sektionszeitung und möchten sie damit im Kreis 11 willkommen heissen. Die SP11 begrüsst die Entwicklung in Affoltern und wir freuen uns auf die neuen BewohnerInnen. Wir sehen den Wandel als Chance und Bereicherung. Neue BewohnerInnen bringen neue Ideen und Impulse ins Quartier. Dabei sind wir uns bewusst, dass dieser Wandel auch eine grosse Herausforderung ist. Die Infrastruktur muss frühzeitig für die wachsende Bevölkerung ausgebaut werden, wie beispielsweise der öffentliche Verkehr oder genügend Schulraum. Wir von der SP11 werden die Entwicklung aufmerksam beobachten und uns dafür einsetzen, dass auch in den neuen Quartieren in Affoltern die Rahmenbedingungen für Zürichs hohe Lebensqualität geschaffen werden. ew/ms SPäckDrumELF September 2007 Postfach, 8050 Zürich, Postkonto

2 2 SPäckDrumELF September 2007 Wohnungen samt Schule und Parkanlagen vorgesehen. Die Bautätigkeit wird im Rahmen des gesetzlich vorgeschriebenen Quartierplanverfahrens vom Amt für Städtebau der Stadt Zürich begleitet. So wird eine Balance zwischen den wirtschaftlichen Interessen, den gesellschaftlichen Anliegen und der Schonung der Umwelt gewährleistet und dafür gesorgt, dass die rasante Entwicklung nicht auf Kosten der Lebensqualität der Einwohner und Einwohnerinnen von Affoltern geschieht. Die ersten Erfahrungen stimmen zuversichtlich, dass die Entwicklung positiv verlaufen wird und auf dem ehemaligen Industrieareal, aber auch in den übrigen Baugebieten in Affoltern lebendige Quartiere mit vielen Freiflächen und hoher Wohnqualität entstehen. ms Impressum Redaktion: Heidi Egger (he) Lucia Tozzi (lt) Patrick Zanolla (pz) Marie Schurr (ms) Esther Weibel (ew) Herausgeberin: SP11, Postfach, 8050 Zürich, / Inserate: Affoltern: Verkehr bewegt! Praktische Lösungen gewünscht «Verkehr in Affoltern» hat am 18. Januar dieses Jahres mehr als 350 Affoltemer und Affoltermerinnen in den Kronenhof gelockt. Der Bauboom in Affoltern wird von den einen begrüsst und von den anderen mit Unsicherheit verfolgt. Die einen befürchten noch mehr Verkehr im Quartier und insbesondere auf der Wehntalerstrasse. Es wird auch befürchtet, dass die Busse im zunehmenden Verkehr noch langsamer vorwärts kommen. Wegen übervollen Bussen werden ein noch engerer Takt und der Einsatz von Doppelgelenkbussen auf der Linie 32 verlangt. Der 15 Minuten Takt auf der S-Bahn-Linie wird sehnlichst gewünscht. Leider muss man sich noch mindestens bis 2013 gedulden, wenn die neue Durchmesserlinie die nötigen Kapazitäten zwischen Oerlikon und dem Hauptbahnhof bringt. Für das Neubau-Quartier auf der anderen Seite der Bahnlinie interessierte vor allem was die VBZ zu bieten hat. Die Angaben waren eher diffus und wenig ausgegoren. Die VBZ will vor allem zuerst einmal zuwarten. Ausserdem soll der Bus 62 neu in die Mühlackerstrasse verlegt werden, ohne klare Perspektiven als Ersatz für den Bereich Unteraffoltern. Dies hat im Nachgang zu einer Petition von Betroffen für die Beibehaltung der bisherigen Linienführung geführt. Eine Verbesserung der Verbindung der beiden Quartiere Affoltern und Seebach mit dem öffentlichen Verkehr wird ebenfalls gewünscht. Die Idee der VBZ den Bus 29 von der Glaubten über die Fronwaldstrasse nach Unteraffoltern zu verlängern scheitert vorerst wegen der zu häufig und zu lange geschlossenen Bahnschranke. Eine Busbrücke ähnlich der Himmeribrücke in Seebach, die auch für Fussgänger und Radfahrer offen ist, ist angedacht. Ein nicht unwesentlicher Teil der Ver- Erscheint 2x jährlich: Februar und September. Auflage 1500 Stück. Layout und Satz: Heidi Egger Druck:

3 SPäckDrumELF September Inseratepreise Preise für zweimaliges Erscheinen im Februar und Oktober. 190 x 254,00 mm Fr x 124,50 mm Fr x 59,75 mm Fr x 254,00 mm Fr x 124,50 mm Fr x 59,75 mm Fr x 254,00 mm Fr x 124,50 mm Fr x 59,75 mm Fr. 30. sammlungsteilnehmer bemängelten die häufig geschlossenen Bahnschranken. Die Staus für den Individualverkehr sind scheinbar für viele unerträglich. In Zukunft werden wegen dem zunehmenden Bahnverkehr noch längere Staus und Wartezeiten befürchtet. Dass Unter- oder Überführungen nicht nur Vorteile haben, da diese mehr Individualverkehr und vor allem Schleichverkehr verursachen, wurde richtigerweise auch festgestellt. Martin Waser hat eine Studie versprochen über dieses Problem und allfällige Lösungsansätze. Der Quartierverein bleibt mit dem Thema Verkehr und den anderen Fragen am Ball und hat eine Diskussionsplattform «Wir-in-Affoltern» geschaffen. Eine stattliche Gruppe von engagierten Vertretern aus dem Quartier hat im Juni die Verkehrsdiskussion vertieft. Einhellig wird die Verbesserung des öffentlichen Verkehrs gefordert. Alle neuen Quartierteile sollen mit der VBZ gut erschlossen werden. Dem Vernehmen nach will die VBZ im Herbst ein neues Buskonzept vorstellen. Für mich eher überraschend wurden zwar die Staus an den Bahnschranken bemängelt da sie auch die Busse behindern aber niemand verlangte den Bau einer Unter- oder Überführung! Wohl in weiser Einsicht vor der drohenden Verkehrslawine. Für weitere lange Diskussionen ist gesorgt, aber hoffentlich mit guten Ergebnissen. Hans Jörg Käppeli, Gemeinderat Verein Kulturbahnhof Affoltern Vom Bahnhof nach KuBaA KuBaA steht seit dem 16. März 2003 für die Idee in der kulturellen Wüste Zürich-Affolterns eine möglichst vielseitige und abwechslungsreiche Oase zu erschaffen. Ein Ort also, an dem sich junge und jetzt auch junggebliebene AffoltemerInnen zum Zwecke des kulturellen Austausches treffen. Eineinhalb Jahre nach unserem Entschluss und der damit zusammenhängenden Vereinsgründung konnte der «Alte Bahnhof Affoltern» von der SBB im Rahmen einer Zwischennutzung übernommen werden. Ein Jahrzehnt nach seiner Schliessung war das denkmalgeschützte Gebäude in einem zweifelhaften Zustand und es stand fest, dass bevor an eine Aufnahme des Betriebes gedacht werden konnte, einiges in Umbauarbeiten investiert werden musste. Handwerker zu engagieren konnten wir uns nicht leisten und die einzige Alternative dazu bestand darin, selber Hand anzulegen. So wurde die Wartehalle zur Vereinsbar umgebaut und aus der Schalterhalle entstand ein Konzertraum mit einer kleinen Bühne. Am 16. Oktober 2004 war es dann soweit und die Pforten zum KuBaA Kultur Bahnhof Affoltern konnten zum ersten Mal geöffnet werden. Seither fanden Konzerte statt, Lesungen wurden gehalten, die EM, respektive die WM übertragen, Jassund Jöggeliturniere ausgetragen und der Umbau immer wieder vorangetrieben. Nebst diesen zahlreichen Events, dürfen wir mittlerweile auch auf regelmässige Anlässe verweisen, von denen die meisten monatlich stattfinden. So Briefschaften Broschüren Bücher Kataloge Plakate Prospekte Bereit für anspruchsvolle Druckaufträge treffen sich in der «Oldiesbar» am letzten Donnerstag jedes Monates die älteren Semester von Affoltern zur allmonatlichen Jungkur. Die Brett- und Kartenspielfanatiker gastieren dementsprechend jeweils am letzten Samstag. Eine Ausnahme dazu stellt die KuBar dar, welche jeden Dienstag geöffnet hat. Grundsätzlich sind solche Anlässe jedem zugänglich und wir freuen uns stets über neue Gesichter. Unser Ziel ist es jedoch nicht bloss die Möglichkeit zu schaffen sich gemeinsam am Gebotenen zu erfreuen, sondern wir verstehen uns ebenso als Plattform, welche den Raum bietet, eigene Ideen umzusetzen. Damit sind ebenso Vorschläge für Anlässe, wie die Möglichkeit zur Selbstverwirklichung gemeint. Wir freuen uns über Personen mit Ideen jedwelcher Natur und sind gerne bereit, unerfahrene oder jüngere Personen in der Umsetzung zu unterstützen. Ausserdem verfügt das KuBaA über ein Obergeschoss, dass in Ateliers aufgeteilt, von verschiedenen Künstler für ihre Arbeiten genutzt wird. Aktuell befinden wir uns erneut in einer Umbauphase. Diese wurde einerseits deshalb nötig, damit das Gebäude auch offiziell umgenutzt werden kann und andererseits damit wir unseren Betrieb weiterhin optimiert können. Auch gewisse Kleingeister dürfen getrost als Initiatoren dieses Umbaus genannt werden. Im 2004 wurde dem KuBaA ausserdem der Young-Caritas-Award verliehen (www.youngcaritas.ch). Weitere Infos finden Sie auf KuBaA die Druckerei Flurstrasse Zürich Fon

4 4 SPäckDrumELF September 2007 Entstehungsgeschichte der Genossenschaftsbewegung und der ABZ Bau- und Wohngenossenschaften in Zürich 1893 wurden 12 Vororte eingemeindet und die Stadt wuchs damit wesentlich über die mittelalterliche Kernstadt hinaus ins Umland. Im gleichen Zeitraum wurden die ersten Fabriken in Zürich gebaut. Diese beiden Ereignisse führten zu einem starken Zustrom der Bevölkerung. Im Jahr 1900 zählte die Stadt schon EinwohnerInnen, zehn Jahre später gegen Die Hochkonjunktur löste eine rege Bautätigkeit aus, verbunden mit einer wilden Bodenspekulation. Es wurden in dieser Zeit zwar viele Wohnungen gebaut. Die Mieten waren jedoch so teuer, dass sich die Arbeiterinnen und Arbeiter diese nicht leisten konnten. Die ärmeren Leute lebten unter beengten und hygienisch untragbaren Verhältnissen. Sie litten daher oft an Tuberkulose oder anderen schweren Krankheiten. In dieser Zeit tauchte die Wohnfrage zum ersten Mal als soziale Frage auf. Es waren vor allem Eisenbahner, die zu Pionieren der Bau- und Wohngenossenschaftsbewegung wurden. Da sie aus beruflichen Gründen öfters umziehen mussten, hatten sie unter der Wohnungsnot besonders zu leiden. Geschichte der ABZ Die ABZ wurde am 30. Juli 1916, mitten im ersten Weltkrieg, gegründet. Die 15 Gründungsmitglieder, davon eine Frau, stammten ebenfalls aus dem Eisenbahnermilieu. Die ABZ war aber die erste Genossenschaft, die Wohnraum für alle Menschen zur Verfügung stellen wollte und nicht nur für eine bestimmte Berufsgruppe. Deshalb der Name «Allgemeine Baugenossenschaft Zürich». Die erste und lange Zeit einzige Frau im Vorstand der ABZ hiess Dora Staudinger. Sie war eine Ideologin, die ihr Engagement nicht auf die Erstellung von günstigem Wohnraum beschränkte. Der folgende Satz veranschaulicht ihre Einstellung: «Die Genossenschaft baut nicht nur Wohnungen, sie baut mit an einer neuen, besseren Menschengemeinschaft, in der einer den anderen nicht bekämpfen und übervorteilen muss, sondern hilft und fördert.» Das Gründungskapital betrug 375 Franken. Mit einem Beitrag von Fr. 25. konnte man Mitglied bei der ABZ werden. Da viele nicht über so viel Geld verfügten, konnte das Darlehen in monatlichen Beiträgen von zwanzig Rappen abgestottert werden. Deshalb nannte man die ABZ damals auch den Zwänzgerli-Verein. Bereits 1919 zählte die ABZ 1900 Mitglieder, obwohl sie zu diesem Zeitpunkt noch keine Wohnsiedlung realisiert hatte. Dies zeigt, wie viele Leute sich mit dieser Bewegung solidarisch und mit der Idee verbunden fühlten. Obwohl es klar war, dass für so viele Menschen in absehbarer Zeit nicht genügen günstiger Wohnraum zur Verfügung gestellt werden konnte. Zwischen 1921 und 1936 erstellte die ABZ 1557 Wohnungen in 29 Siedlungen. Die ABZ ist wie die meisten in dieser Zeit entstandenen Genossenschaften mit der Arbeiterbewegung verbunden. Sie ist jedoch politisch neutral. Lange Zeit war es aber ein ungeschriebenes Gesetz, dass für eine Wohnungszusage ein Engagement in der Arbeiterbewegung (Partei, Gewerkschaften, Genossenschaften) vorausgesetzt wurde. Zusammenarbeit mit der Stadt Zürich Ohne das Engagement der Stadt Zürich wäre die Entwicklung der Baugenossenschaften nicht in diesem Ausmass möglich gewesen. Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Baugenossenschaften und der Stadt Zürich feiert dieses Jahr das 100jährige Jubiläum beschlossen die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger den Bau der ersten städtischen Wohnsiedlung an der Limmatstrasse verfasste die Stadt Zürich die «Grundsätze betreffend der Unterstützung gemeinnütziger Baugenossenschaften». Darin sah die Stadt folgende Punkte vor: Verkauf von Baugelände oder Bestellung von Baurechten Gewährung von Darlehen auf die zweite Hypothek zu mässigem Zinsfuss Übernahme von Anteilscheinen und Genossenschaftskapital

5 SPäckDrumELF September Diese Richtlinien erwiesen sich als zu wenig griffig und wurden im Jahre 1924 erweitert. Der gemeinnützige Wohnungsbau spielte im Zürich der Zwischenkriegszeit, nicht zuletzt unter dem Einfluss einer sozialdemokratischen Mehrheit in der Stadtregierung (rotes Zürich), eine zentrale Rolle. Heute zählt jede vierte Wohnung zum genossenschaftlichen oder kommunalen Wohnungsbau oder sie gehört einer Stiftung. Zirka Menschen profitieren dadurch von günstigen Mieten. Bei diesen Wohnungen werden nur die effektiven Kosten verrechnet (Kostenmiete). Sie sind daher zirka ein Fünftel günstiger als auf dem freien Wohnungsmarkt. Dadurch ist es auch Menschen mit kleinem Einkommen möglich, in der Stadt Zürich zu wohnen. Dies ist ein unschätzbarer Wert für die Stadt und ihre BewohnerInnen, dem wir auch in Zukunft Sorge tragen und möglichst noch ausbauen müssen. Die ABZ heute Die ABZ ist mit zirka 4200 Wohnungen die grösste Baugenossenschaft in der Schweiz. Neu kommen nun die beiden Siedlungen Ruggächern mit 278 und Wolfswinkel mit 179 Wohnungen in Affoltern dazu. Mit der modernen Architektur beweist die ABZ, dass sie sich auch in diesem Bereich weiterentwickelt und Neues wagt. Beide Siedlungen sind im Minergie-Standard gebaut und entsprechen den neusten ökologischen Kriterien. Die abwechslungsreiche Gestaltung der Aussenräume und die sorgfältige Auswahl der Mieterschaft sind wichtige Voraussetzungen für ein gutes, nachbarschaftliches Zusammenleben. ew Leopold Bachmann Stiftung 515 Wohnungen auf dem CeCe Areal Neben der Siedlung Ruggächern der ABZ wurde eine zweite Überbauung bereits ihren Mietern und Mieterinnen übergeben. Auf dem m 2 grossen Areal der ehemaligen Cece-Graphitwerke sind 515 Wohnungen entstanden. Investoren sind jeweils der Rüschliker Bauunternehmer Leopold Bachmann und die Leopold Bachmann Stiftung, welche verschiedene Hilfsprojekte vor allem für Kinder unterstützt. Leopold Bachmann erstellt seit Jahren günstigen Wohnraum, wobei er in Zürich Nord kein unbekannter ist. So hat er 63 Wohnungen im Eichrain, 100 Wohnungen in der Auwiesen, 140 Wohnungen an der Neunbrunnenstrasse und 110 Wohnungen am Bahnhof Seebach erstellt. Sehr bekannt sind die bunten «Sugus-Häuser» auf dem Röntgenareal beim Zürcher Hauptbahnhof, welche ebenfalls von Leopold Bachmann und seiner Stiftung erbaut wurden. Gelegentlich wird aber auch Kritik laut: Er baue viel zu schnell und folglich qualitativ schlecht. Schnell gebaut wurde auch in Zürich-Affoltern: Von der Grundsteinlegung bis zum Bezug der drei neungeschossigen Bauten dauerte es gerade mal ein Jahr. Offensichtlich entsprechen die Wohnungen auf dem CeCe-Areal auch einem Bedürfnis, denn 80% der Wohnungen waren innert kürzester Zeit vermietet, wobei vor allem die sehr grossen und die kleinen Wohnungen schnell Abnehmer fanden. Anders als bei den Wohnungen der Genossenschaft ABZ liegt der Anteil der Familienwohnungen mit 30% relativ tief. Das Bauprojekt hatte beim Baugesuch im Jahr 2004 für einige Aufregung gesorgt. Dies deshalb, weil die drei langen Gebäude je neun Stockwerke hoch sind und befürchtet wurde, es entstehe ein Ghetto. Tatsächlich sind die neungeschossigen Gebäuderiegel etwas gewöhnungsbedürftig. Die Gebäudeanordnung sorgt aber dafür, dass zwischen den Gebäuden trotz der Bahnlinie und der stark befahrenen Wehntalerstrasse ein weiter, abgeschirmter Raum entstanden ist, wo die Bewohner und Bewohnerinnen verweilen können und verschiedene Spielplätze für die Kinder eingerichtet wurden. Da gemäss Bericht der Fachstelle Stadtentwicklung ausserdem auf eine gute Durchmischung von Nationalitäten und sozialen Schichten geachtet wurde, dürften die Ängste vor einer «Ghettoisierung» unbegründet sein. ms

6 6 SPäckDrumELF September 2007 Siedlung Ruggächern Nicht nur für junge Familien Bereits im März 2007 sind die ersten neuen BewohnerInnen in Affoltern eingezogen und zwar in die Siedlung Ruggächern (Gauger-Areal). Diese gehört, wie die Siedlung Wolfswinkel, der Allgemeinen Baugenossenschaft Zürich (ABZ). Bis im September 2007 werden alle Wohnungen bezogen sein. Trotz der Höhe und der städtischen Dichte der Häuser wirkt die Siedlung luftig und grosszügig. Dies wird auch durch die ansprechende und abwechslungsreiche Gestaltung des Aussenraumes gefördert. Die städtische Gestaltung ist vielleicht der Grund, dass auffällig viele junge, urbane Menschen in die Siedlung einziehen. Schon heute wirkt die Siedlung mit den vielen Kindern und der buntgemischten Mieterschaft einladend und lebendig. Die beiden Siedlungsplätze mit den Gemeinschaftsräumen und dem Petanque-Platz laden die BewohnerInnen zum Verweilen ein. Die Waschsalons ohne Waschplan funktionieren gut und fördern ebenfalls die Begegnungen zwischen den BewohnerInnen. Es wohnen hier viele junge Familien, die sich Berufstätigkeit und Haushalt teilen. Die eingemietete Krippe in der Siedlung entspricht daher einem grossen Bedürfnis und die siedlungsinterne Nachfrage ist dementsprechend gross. Von den neuen BewohnerInnen gibt es viel Lob für die Siedlung und die Wohnungen. Die Häuser sind nach Minergie-Standard gebaut und sehr gut isoliert. Wenn die Fenster geschlossen sind, hört man die Güterzüge kaum. Auch im Haus wirkt die Isolation sehr gut, so dass sich die Nachbarn gegenseitig nicht stören. Damit ist ein häufiger Konfliktpunkt in bisherigen Siedlungen, der Lärm, wesentlich entschärft. Lob und Anregungen der neuen BewohnerInnen In Gesprächen mit bisherigen BewohnerInnen wurde die gute Verkehrsanbindung gelobt. Ebenso wird das Naherholungsgebiet mit den beiden Katzenseen sehr geschätzt. Positiv erwähnt wird auch die gute Durchmischung der Bewohnerschaft. In der Siedlung leben Menschen mit unterschiedlichem sozialem und kulturellem Hintergrund und mehrere Generationen zusammen. Dies bedingt gegenseitiges Verständnis und einen respektvollen und toleranten Umgang miteinander. Wenn das Zusammenleben auf dieser Grundlage gelingt, wird es für alle Beteiligten zu einer grossen Bereicherung. Eine Mieterin würde es begrüssen, wenn die Migros am Abend länger geöffnet wäre, damit auch die vielen Berufstätigen noch genügend Zeit für ihren Einkauf haben. Gerne würde sie auch gewisse Produkte direkt bei den ansässigen Bauern kaufen. Mehrere BewohnerInnen wünschen sich in Affoltern einen Ort, wo man sich unkompliziert treffen kann. Es wäre schön, wenn in Affoltern in den nächsten Jahren neben dem Kulturbahnhof Affoltern (KuBaA) noch weitere Treffpunkte entstünden. Es gibt bereits eine Gruppe von Affolterinnen und Affoltern, die verschiedene Ideen zum Zehntenhaus entwickelt haben. Dies wäre ein guter Ort für kulturelle Aktivitäten und unkomplizierte Begegnungen. Wir von der SP11 sind gespannt wie sich Affoltern in den nächsten Jahren auch in diesem Bereich entwickeln wird und werden hier gerne auch unseren Beitrag leisten. ew

7 SPäckDrumELF September retro SPektive was vor 60 Jahren im Kreis 11 schon aktuell war. Zukunft...

8 8 SPäckDrumELF September 2007 Das Neumitglied Anna Stahel Liebe Anna. Seit kurzem wohnst du in Affoltern. Von welchem Stadtteil bist du weggezogen und weshalb? Wir haben in Wipkingen gewohnt in einer eher kleinen Dreizimmer-Wohnung. Mein Mann und ich suchten eine grössere Wohnung. Mein Mann ist Inder und wenn seine Familie zu Besuch ist, ist es schön, mehr Platz zu haben. Ebenfalls für unser Baby, das im September zur Welt kommen wird. Grössere Wohnungen sind im Stadtzentrum meistens zu teuer. So haben wir uns mit dem Gedanken an den Stadtrand zu ziehen befasst und uns für Affoltern entschieden. Und fühlt ihr euch wohl? Nun, ich bin in Oerlikon aufgewachsen, habe hier die Kanti gemacht. Es gefällt mir, wieder hier zu sein. Wir haben uns erstaunlich schnell an unser neues Quartier gewöhnt und empfinden keine Nachtrauer. Dies liegt wohl auch daran, dass unsere Wohnqualität hoch ist. Die ABZ Genossenschaftswohnungen sind sehr gut gebaut, man merkt auch, dass der ABZ das Wohlbefinden der BewohnerInnen wichtig ist. Dies kommt auch bspw. in der Umgebungsgestaltung zur Geltung. Was sind die Hauptunterschiede zu Wipkingen? Wipkingen ist sehr zentral aber auch viel lärmiger als Affoltern. Von Affoltern ist man sehr schnell in der Natur und im Naherholungsgebiet. Ausserdem ist das Stadtzentrum mit der S- Bahn gut und schnell erreichbar. Mit dem Bus ist es allerdings eher etwas mühsam. Was machst du beruflich, Anna? Ich bin Primarlehrerin in Zürich Oberstrass und unterrichte zurzeit eine 6. Klasse. Und seit wann bist du SP-Mitglied? In die SP eingetreten bin ich im Januar Ich habe schon längere Zeit über einen Beitritt nachgedacht; der konkrete Auslöser war aber die Abstimmung zum Asyl- und Ausländergesetz im September Nachdem das Gesetz angenommen wurde, habe ich meinen Entscheid gefällt. Da mein Mann Ausländer ist, fühlte ich mich sehr betroffen. Wo hast du deinen Mann kennen gelernt? In Zürich, damals war er Doktorand an der ETH. Wie stehst du zum Thema Integration? Integration geschieht sicherlich in erster Linie über die Sprache und die Arbeit. Mein Mann hat Deutsch gelernt. Auch war es für ihn klar, so schnell wie möglich eine Arbeit zu finden. Hätte das nicht geklappt, wäre er nicht in der Schweiz geblieben. Was hast du für Erwartungen an die SP11? Ich finde die SP11 sollte sich für Anliegen im Quartier einsetzen. Das heisst, die Bedürfnisse der QuartierbewohnerInnen abholen, und so die Bevölkerung einbinden. Die SP11 soll auch sicherstellen, dass die verkehrsruhige Situation im Quartier beibehalten wird. Weiter sollte die Sektion der Link zur Kantonal Partei und zur SP Schweiz sein und an den MV auch nationale Themen aufgreifen und behandeln. Interview lt 3-SP-Treffen 9. November 2007 Im Rahmen der Jubiläumsfeier 100 Jahre SP Rümlang Einladung folgt Wirkungsvolle Kommunikation spart Zeit und Nerven Entdecken Sie die Methode der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg, und entwickeln Sie Wege... Synergien in der Arbeitswelt und im Privaten zu nutzen... Ihre Kommunikation effektiv und konstruktiv zu gestalten... mit Ärger und Konflikten konstruktiv umzugehen Nächstes Einführungsseminar: 15. und 16. November 2007 Nächster Aufbaukurs «Konflikte meistern, Systeme gestalten»: 6. und 7. Dezember 2007 Weitere Informationen und Anmeldung: Franklinstrasse 7, 8050 Zürich, T , F

9 SPäckDrumELF September Die grösste Ofenhalle der CeCe-Graphitwerke wird saniert Treffpunkt für QuartierbewohnerInnen Nicht alles ist neu im Ruggächern. Eine der Ofenhallen der ehemaligen CeceGraphit Fabrik wurde unter Denkmalschutz gestellt und wird derzeit saniert. Die CeCe Graphit-Werke AG produzierte wie bereits der Name sagt von 1917 bis 1990 künstlichen Graphit, welcher unter anderem für Bleistiftminen verwendet wurde. Bei der Halle, welche derzeit in Stand gestellt wird, handelt es sich um die grösste der ehemaligen Fabrikationshallen, welche 1944 erbaut worden war. Währen der langen Zeit des Leerstandes wurde die Halle zum beliebten Treffpunkt für Sprayer, was ihr in den Reihen der Graphitikünstler einige Berühmtheit weit über die Grenzen von Zürich hinaus einbrachte. Im Quartier selbst wurde der Leerstand und der damit einhergehende Zerfall mit zunehmender Besorgnis beobachtet. Die Denkmalpflege setzte sich für den Erhalt der Halle ein, weil sie nicht nur ein wichtiger Zeuge der industriellen Vergangenheit Affolterns ist, sondern auch der schweizerischen Industriegeschichte. Die neue Eigentümerschaft verpflichtete sich die Halle, welche eine Fläche von 4500 m 2 aufweist, zu erhalten und zu sanieren. Die übrigen Bauwerke mussten der neuen Wohnsiedlung weichen. Mit der Sanierung wird der alte Hallenzustand wiederhergestellt. Da sich die Halle in einem schlechten Zustand befand, müsste jedoch wohl eher von einem Wiederaufbau gesprochen werden. Vor allem die Dachkonstruktion hatte in den Jahren des Leerstandes gelitten und musste aus Holz komplett neu erstellt werden. Die jetzige Konstruktion entspricht dabei genau der ursprünglichen. Auch vom Gesamtbild wird die Halle weitestgehend den Originalplänen des Zürcher Architekten Otto Gschwind entsprechen. Die Kosten für die Instandstellung müssen die neuen Eigentümer also Leopold Bachmann und die Leopold Bachmann Stiftung tragen. Allerdings unterstützt die Stadt die fachgerechte Instandstellung der denkmalpflegerisch wichtigen Teile mit Subventionen. Aus der Sicht des Quartiers lohnt sich die Instandstellung der Halle auf jeden Fall. Es entsteht dort eine so genannte «Haus-im-Haus» Nutzung, was bedeutet, dass verschiedene Nutzer in abgeschlossene Boxen innerhalb der renovierten Ofenhalle einziehen werden. Als Mieter bereits bekannt sind ein Lebensmittelgeschäft, das Zentrum Elch und die Arche. Ausserdem sollen siedlungsinterne Nutzungen ihren Platz in der Halle finden. Sicher ist, dass der Erhalt der Halle als Zeugin der Quartiervergangenheit sich nicht nur aus architektonischer und städtebaulicher Sicht lohnt, sondern auch einen grossen Gewinn für das Quartierleben mit sich bringen wird. ms Annamarie Elmer Gemeinderätin SP 11 S Passt. S Passt nöd. S Passt: Am Morgen ohne Wecker aufstehen; ein gemütliches Frühstück am Sonntagmorgen; Zeitung lesen; Wanderungen mit Peter; Sitzungen die pünktlich beginnen; spannende Debatten im Gemeinderat; ein «Schieber» mit Freunden; lange Reisen in ferne Länder; ein schöner Grillabend; ein positiver Steuerbescheid; Feuerwerk am Züri Fäscht; Sommerferien; Schwimmen im Katzensee; Leben in Affoltern; Sonntagsspaziergänge über die Waid. S Passt nöd: Am Morgen früh aufstehen; ein schlecht gelaunter Chef; Samstagseinkauf bei dem alle drängeln; Hungersnot in der Welt; Kinderarbeit für billige Produkte; mediengeile Politiker; überfüllte Busse am Abend; Fernsehsendungen mit zu viel Werbung dazwischen; ein muffiger Kühlschrank; geizige Leute.

10 10 SPäckDrumELF September 2007 Strassennamen im Gebiet Ruggächern Wer ist Nettie Sutro? Im Jahr 2001 gelangte der Quartierverein Zürich-Affoltern mit dem Begehren an die Strassenbenennungskommission, in der geplanten Überbauung Ruggächer zwei verdiente Persönlichkeiten aus dem Quartier bei der Vergabe von Strassennamen zu berücksichtigen, und zwar Hans Rudolf Weidmann und Emil Spillmann. Auch die Allgemeine Baugenossenschaft (ABZ), welche auf dem Areal 280 Genossenschaftswohnungen erstellt, bat darum, Dora Staudinger mit einem Strassennamen zu ehren. Der Strassenbenennungskommission war es ausserdem ein Anliegen, im Quartier Affoltern, das seit mehr als 150 Jahren sehr stark von Migrationsbewegungen geprägt ist, dass Thema Zu- und Auswanderung sowie Pionierleistungen in den Strassennamen aufzugreifen. Dora Staudinger Gemeinsam mit dem Quartierverein Zürich-Affoltern und der ABZ wurde ein Benennungskonzept erarbeitet. In der Folge beschloss der Stadtrat von Zürich folgende Persönlichkeiten mit einem Strassennamen zu ehren: «Emil-Spillmann-Weg» Emil Spillmann ( ) war von 1947 bis 1978 Pfarrer in der reformierten Kirchgemeinde Zürich-Affoltern. Er war initiativer und kreativer Leiter der Sonntagsschule Zürich- Affoltern sowie Autor und Herausgeber der Ortsgeschichte «Zürich-Affoltern. Seine Geschichte.» (1951, 1979). Er leistete aktive Mitarbeit in den Ortsvereinen. Der Emil Spillmann ist ein Fussweg entlang der Bahnlinie. Strassen zwischen der Mühlackerstrasse (bestehend) und dem Emil- Spillmann-Weg (von Ost nach West): «Dora-Staudinger-Strasse» Dora Staudinger ( ) nahm in den 1920er Jahren als erste Frau im Vorstand der Allgemeinen Baugenossenschaft Zürich (ABZ) Einsitz und setzte sich stark für das Genossenschaftswesen, für den sozialen Wohnungsbau sowie für Frauenfragen ein. Sie war auch publizistisch tätig und Mitglied der Partei der Arbeit (PdA). «Nettie-Sutro-Strasse» Nettie Sutro ( ) war Philosophin und Soziologin. Sie erlangte an der Universität Bern den Doktortitel in Geschichte. Sie war Mitbegründerin des 1933 gegründeten Schweizer Hilfswerks für Emigrantenkinder (SHEK), welches sie von 1935 bis 1947 leitete. Mitglied der Sachverständigenkommission für Flüchtlingsfragen des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements. «Weidmannstrasse» Die Familie Weidmann aus Affoltern, nämlich Hans Ulrich und Dorothea Weidmann und drei Kinder, wanderte am 11. Februar 1847 nach Nordamerika (Virginia) aus. Hans Rudolf Weidmann ( ). Reallehrer und Pädagoge. Von 1964 bis 1981 Präsident des Quartiervereins Zürich-Affoltern. Initiator und aktiver Förderer verschiedener Institutionen im Quartier wie Alterssiedlung, Gemeinschaftszentrum u.a., Gemeinderat von 1965 bis «Heinrich-Wolff-Strasse» Heinrich Wolff ( ). Von 1815 bis 1854 Pfarrer in Affoltern. Bezirksschulpfleger, aktiver Förderer der Schulpflicht. Dekan Verfasser einer Beschreibung der Gemeinde Affoltern im Jahr Heinrich Wolff gelang es, nach vielen konfliktreichen Jahren wieder Ruhe ins kirchliche Leben Affolterns zu bringen. «Michael-Maggi-Strasse» Michael Maggi ( ) war von Beruf Müller. Er wanderte 1828 von Monza (Lombardei) in die Schweiz ein und liess sich in Affoltern nieder und wurde als Neubürger aufgenommen. Er erwarb 1839 das Bürgerrecht von Frauenfeld. Er übernahm 1861 die Mühle von Kemptthal, welche von durch seinen Sohn Julius zum Fabrikkomplex der Firma Maggi erweitert wurde. «Cäsar-Ritz-Strasse» Cäsar Ritz ( ). Hotelier. In Niederwald, Kanton Wallis, geborener Sohn einer Bergbauernfamilie. Ein beruflich ungemein erfolgreicher Schweizer Auswanderer in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Zog mit 17 Jahren nach Paris, wo er als Kellnerlehrling seine Laufbahn im Gastgewerbe begann. Leitete als Direktor des Hotels «National» in Luzern erstmals ein Luxushotel Kauf zweier Nobelhotels in Baden-Baden. Gekrönte Häupter wurden seine Gäste. Weitere grosse Hotels wurden ihm zur Leitung angeboten: «Savoy» in London, «Grand-Hôtel» in Rom u.v.a. Bau und Eröffnung des «Ritz» in Paris (1897/98) waren der Höhepunkt seiner Karriere. Nach zwei psychischen Zusammenbrüchen in den Jahren 1902 und 1903 lebte Ritz während zwölf Jahren in Heilanstalten und starb 1918 in Küssnacht a. R. Quelle: Medienmitteilung des Stadtrates vom 5. Oktober 2005 ms/ew

11 SPäckDrumELF September Die neuen BewohnerInnen in Affoltern Umfrage zur Vermietung Anfang Jahr hat die Stadt Zürich bei den Vermietern von vier Wohnsiedlungen, die im Laufe dieses Jahres ganz oder teilweise bezogen werden, eine Umfrage* gemacht. Es betrifft dies die Siedlungen Aspholz-Nord, Ruggächern Gauger-Areal, Ruggächern Cece-Areal und Wolfswinkel. Nachfolgend können Sie einige interessante Erkenntnisse daraus entnehmen. In diesen vier erwähnten Siedlungen stehen insgesamt 1105 Wohnungen zur Verfügung. Zwei Drittel der neuen BewohnerInnen sind aus der Stadt Zürich zugezogen. Zirka die Hälfte davon wohnte vorher schon in den Kreisen 11 und 12. Drei der vier Siedlungen bieten vor allem grosse Familienwohnungen an. Ausnahme ist Leopold Bachmann mit der Siedlung Cece-Areal, wo es nur zirka 30% Wohnungen mit mindestens 4 1 /2-Zimmer hat. Entgegen dem Wohnungsmix wurden aber in allen Siedlungen die kleinen Wohnungen schneller vermietet als die grossen. Die Mietzinse gehen weit auseinander. So kostet eine 4 1 /2-Zimmerwohnung in der Siedlung Wolfswinkel durchschnittlich Fr und in der Siedlung Aspholz Fr Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Siedlung Wolfswinkel der Allgemeinen Baugenossenschaft Zürich (ABZ) gehört. Wie alle gemeinnützigen Bauträger berechnet die ABZ den Mietzins aufgrund der Kosten, die für die Erstellung und Erhaltung der Wohnungen aufgewendet werden. Man spricht daher auch von Kostenmiete. Mit der Vermietung der Wohnungen wird kein Gewinn angestrebt. Deshalb sind die Mietzinse bei den gemeinnützigen Bauträgern (Genossenschaften, Stiftungen, städtische Liegenschaften) durchschnittlich um einen Viertel günstiger als auf dem freien Wohnungsmarkt. Alle Vermieter achten bei der Vermietung auf eine ausgewogene soziale und Nationalitäten-Durchmischung bei der Bewohnerschaft. Trotzdem gehört offenbar die Mieterschaft in der günstigsten Siedlung Wolfswinkel zu den besser Verdienenden und in der teuersten Siedlung Aspholz ziehen eher Leute mit kleinem Portemonnaie ein. Das Mobilitätsverhalten der zukünftigen Mieterschaft wurde ebenfalls befragt. So wird es in der Siedlung Wolfswinkel am meisten «autofreie» Haushalte geben. Die Siedlung Aspholz präsentiert sich dagegen als ideale Autosiedlung mit fast direktem Autobahnanschluss und zieht entsprechend «auto-orientierte» BewohnerInnen an. *Neubausiedlungen in Affoltern, Befragung zur Vermietung bei 2007 fertig erstellten Siedlungen. Herausgeberin: Stadtentwicklung Zürich ew Führung durch die Baugebiete im Herbst 2006

12 12 SPäckDrumELF September 2007 Krimi-Tipp Kalteis Der Fall des arischen Triebtäters Es war die Krimisensation des letzten Jahres: Andrea Maria Schenkels Krimierstling «Tannöd» wurde von Kritik und Publikum gefeiert und mit Preisen unter anderem dem Deutschen Krimipreis 2007 überhäuft. Nun legt die Autorin ihren zweiten Roman vor, in dem sie wiederum einen historisch belegten Fall aufrollt. Der Bahnangestellte und Familienvater Johann Eichhorn brachte zwischen 1934 und 1939 in den Wäldern um München vier oder sogar fünf? Frauen auf bestialische Weise um. Eichhorn wurde 1939 hingerichtet, und da es keine «arischen Triebtäter» geben durfte, hielt man seinen Fall streng geheim. Obwohl man den Mörder, dem die Autorin den Namen Kalteis gibt, von Anfang an kennt, kreist sie ihn und seinen Taten in einem raffinierten Kaleidoskop von Stimmen und Berichten ein, fügt in knapper, mitleidsloser, mit viel Lokalkolorit angehauchter Sprache ein Puzzleteil ans nächste. Daneben zeichnet sie mit Figur der jungen Kathie, die in der Hoffnung, Arbeit zu finden, nach München zieht auch ein beklemmendes Bild von Armut und Hoffnungslosigkeit in den frühen Dreissigerjahren. «Kalteis» knarrt zwar etwas in der Konstruktion und reicht deshalb nicht ganz an Schenkels ersten Roman heran, trotzdem ist ihr auch diesmal ein ungewöhnlicher und packender Krimi gelungen. Andrea Maria Schenkel, KALTEIS, Edition Nautilus, Seiten, Fr Daniel Schnurrenberger Wichtige Adressen der SP 11 Vorstand Marie Schurr Neunbrunnenstrasse Zürich Präsidium Lucia Tozzi Rousseaustrasse Zürich Kasse Otto Hänseler Affolternstrasse Zürich Protokoll Heidi Egger alte Mühlackerstrasse Zürich Gustav Hintsch Köschenrütistrasse Zürich Peter Schädelin Azurstrasse Zürich Anita Ulrich Asternweg Zürich Michel Urben Neudorfstrasse Zürich Esther Weibel Horensteinstrasse Zürich Emanuel Wyler Friedheimstrasse Zürich Kantonsrat Hartmuth Attenhofer Katzenbachweg Zürich Silvia Seiz-Gut Kügeliloostrasse Zürich Gemeinderat Marianne Dubs Früh Wannenholzstrasse Zürich Annamarie Elmer Lück Horensteinstrasse Zürich Hans Jörg Käppeli Birchstrasse Zürich Kyriakos Papageorgiou Regensbergstrasse Zürich Peter Stähli-Barth Kirchenackerweg Zürich Esther Weibel Horensteinstrasse Zürich Schulpflege Rosemarie Binggeli Immenweg Zürich Evelyne Angermeier Anton-Higistrasse Zürich

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich

Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich Nachbarschaftshilfe Stadt Zürich 1 Technischer Steckbrief Zielgruppe: Wohnbevölkerung der Stadt Zürich ab 15 Jahren Stichprobe: Total 500 Interviews Methode: Telefonische Befragung (CATI) Feldzeit: 5.

Mehr

Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt

Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt Andreas Wirz, dipl. Architekt ETH Vorstand Wohnbaugenossenschaften Zürich Immobilienentwicklung & Akquisition Partner archipel Planung und Innovation GmbH Kolonie

Mehr

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist.

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist. Antje Nach scheinbar endlosen Jahren der Depression, Unzufriedenheit und Traurigkeit, voller Lähmungen und Selbsthass, voller Schuld und Schuldigen, sagte mir eines Tages meine innere Stimme, dass ich

Mehr

Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien. Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015

Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien. Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015 Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015 Überblick über die städtische Förderung des gemeinnützigen Wohnens Grundsätze 24 Anforderungen

Mehr

Zur heutigen Wohnsituation der ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohner der städtischen Siedlung Bernerstrasse. Zusammenfassung

Zur heutigen Wohnsituation der ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohner der städtischen Siedlung Bernerstrasse. Zusammenfassung e c o n c e p t Zur heutigen Wohnsituation der ehemaligen Bewohnerinnen und Bewohner der städtischen Siedlung Bernerstrasse Zusammenfassung Im Auftrag der Fachstelle für Stadtentwicklung und der Liegenschaftenverwaltung

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge. Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Haßberge Protokoll zum Bürgergespräch in der Gemeinde Stettfeld April 2011 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Schillerplatz 16

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz

Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz 1 Wohnen ist kein Luxusgut. Eine Wohnung gehört wie Arbeit und Bildung zu den Grundbedürfnissen

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Jetzt kann ich nicht investieren!

Jetzt kann ich nicht investieren! Jetzt kann ich nicht investieren! Eigentlich würde man ja gern anlegen Aber in jeder Lebenslage finden sich Gründe, warum es leider ausgerechnet jetzt nicht geht: die Ausbildung, der Berufsstart, die Weiterbildung,

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

WOKO IN ZÜRICH STUDIEREN BEI DER WOKO WOHNEN

WOKO IN ZÜRICH STUDIEREN BEI DER WOKO WOHNEN WOKO WOKO IN ZÜRICH STUDIEREN BEI DER WOKO WOHNEN AMBITIONIERT. DIE WOKO VERMIETET ZU GÜNSTIGEN KONDITIONEN WG-ZIMMER AN STUDIERENDE IN ZÜRICH. Vor über 50 Jahren gründeten Studierende die WOKO als Reaktion

Mehr

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch Eine Genossenschaftsinitiative für die Region Basel www.wohnen-mehr.ch Editorial Sie lesen den ersten Newsletter der neu entstehenden Baugenossenschaft wohnen & mehr. Die Baugenossenschaft ist ein gemeinnütziger

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Überblick. www.depri-jaweg.de

Überblick. www.depri-jaweg.de 2 0 1 3 Überblick www.depri-jaweg.de Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser und Reinschauer, im Jahr 2013 ist es das 8. Jahr in dem ich mit dem Thema eigene Depression, Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen

Mehr

Schweizer Auswanderung früher und heute

Schweizer Auswanderung früher und heute Schweizer Auswanderung früher und heute Aufgabe 1 Betrachte die beiden Grafiken Schweizer Auswanderung zwischen 1840 und 1910 und Auslandschweizerinnen und -schweizer 2004 auf der nächsten Seite. Welches

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Wie wohnen die Deutschen eigentlich? Nina und David wollen herausfinden, ob es die typisch deutsche Wohnung gibt. Und sie versuchen außerdem, eine Wohnung zu finden. Nicht ganz einfach in der

Mehr

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at

Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Wer sind die Mädchen, die Ihr T-Shirt nähen? CARE-Pakete helfen weltweit! www.care.at Textilarbeiterinnen in Bangladesch: Große Hoffnung hartes Los! Aufgrund der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte spielt

Mehr

Witikon 2034: Ein Altersheim für Begüterte?

Witikon 2034: Ein Altersheim für Begüterte? Witikon 2034: Ein Altersheim für Begüterte? Paulus-Akademie 23.11.2010 Stadtentwicklung Zürich Brigit Wehrli-Schindler, Direktorin Capgemini sd&m 30.10.09 Präsidialdepartement Witikon 2034-2010 - 1986

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Wilstrasse 2, 5610 Wohlen. Loft Büro-und Gewerbeflächen Wir schaffen Raum für Ihren Erfolg

Wilstrasse 2, 5610 Wohlen. Loft Büro-und Gewerbeflächen Wir schaffen Raum für Ihren Erfolg Wilstrasse 2, 5610 Wohlen Loft Büro-und Gewerbeflächen Wir schaffen Raum für Ihren Erfolg Loft Loft stammt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie Dachboden oder Estrich. Der Loft, auch als Kurzform

Mehr

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT.

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. ZUM WOHNEN ZUM ARBEITEN ZUM ERLEBEN DAS NEUE, NACHHALTIGE QUARTIER IN LENZBURG. URBAN LEBEN. ZENTRAL ARBEITEN. ARBEITEN Es entstehen in diesem nachhaltigen

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Der Ort. Die Idee. Das Projekt

Der Ort. Die Idee. Das Projekt WohnBau GENOSSENSCHAFT WarmBÄCHLI Der Ort Auf dem Areal der ehemaligen Kehrichtverbrennungsanlage entstehen in den nächsten Jahren 250 Wohnungen. Davon werden gemäss Beschluss des Stadtrates mindestens

Mehr

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen?

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Philipp Kutter Stadtpräsident Wädenswil Kantonsrat CVP, Fraktionspräsident Stadt Wädenswil Motivation eines Stadtpräsidenten

Mehr

Presseberichte zum AllerHaus

Presseberichte zum AllerHaus Presseberichte zum AllerHaus Generationsübergreifendes, gemeinschaftliches Wohnprojekt Aller-Haus offiziell eröffnet - 07.05.2014 Leben in der Großraumfamilie Von REGINA GRUSE Verden. Das Aller-Haus in

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Familie: Er hat eine Partnerin mit der er schon seit 17 Jahren zusammen ist.

Familie: Er hat eine Partnerin mit der er schon seit 17 Jahren zusammen ist. Interview Bauführer von Aurelia und Clara 5. Klasse Bläsi STECKBRIEF (kurz) Name: Unger Vorname: Stephan Alter: 44 Familie: Er hat eine Partnerin mit der er schon seit 17 Jahren zusammen ist. Firma: Er

Mehr

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe

Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Cornelia Zürrer Ritter Rotlicht-Begegnungen Impressionen aus zehn Jahren Sozialarbeit und Seelsorge der Heilsarmee für Frauen aus dem Sexgewerbe Bestellungen unter http://www.rahab.ch/publikationen.php

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

größer und weiter als in meiner Erinnerung. Mehrere im Halbkreis angeordnete Türen stehen offen und lassen mich in Räume schauen, die ich nie

größer und weiter als in meiner Erinnerung. Mehrere im Halbkreis angeordnete Türen stehen offen und lassen mich in Räume schauen, die ich nie größer und weiter als in meiner Erinnerung. Mehrere im Halbkreis angeordnete Türen stehen offen und lassen mich in Räume schauen, die ich nie betreten habe. Ich weiß nichts von seiner Kindheit. Ich muss

Mehr

Zengaffinen Marc. ÜK 2 Gestaltung und Design von Layouts. Kursleitung: Imhof Roland 19.11.2014-17.12.2014

Zengaffinen Marc. ÜK 2 Gestaltung und Design von Layouts. Kursleitung: Imhof Roland 19.11.2014-17.12.2014 Kursleitung: Imhof Roland ÜK 2 Gestaltung und Design von Layouts 19.11.2014-17.12.2014 19.11.2014-17.12.2014 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Projekt 1: Logo gestalten 3 Logo 1 3 2 Logo 2 4 Logo 3 4 Projekt-Rückblick

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

Daniels G o d s t o r y

Daniels G o d s t o r y Daniels Godstory Ein zweifelhafter Neustart... Mit einem abgewetzten Aktenkoffer aus der Brockenstube machte ich mich auf den Weg nach Bern mein erster Tag an der Universität. Nach mehreren Jahren mit

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Beginners. ( Section I Listening) Transcript 2015 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Beginners ( Section I Listening) Transcript Familiarisation Text Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans am Wochenende kommt. Er muss in deinem Zimmer schlafen

Mehr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr

Dorfverein Rüti. Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr Dorfverein Rüti Protokoll der Gründungsversammlung zum Erhalt der dörflichen Gemeinschaft vom 27. Februar 2010, 19:00 Uhr 1. Eröffnungsrede Der Vorsitzende, Mathias Vögeli, eröffnet punkt 19:00 im Singsaal

Mehr

5-Zimmer-Maisonette-Dachwohnung für ästhetisch Anspruchsvolle

5-Zimmer-Maisonette-Dachwohnung für ästhetisch Anspruchsvolle I M M O B I L I E N 5-Zimmer-Maisonette-Dachwohnung für ästhetisch Anspruchsvolle Die gesamte unter Denkmalschutz stehende Liegenschaft wurde mit viel Liebe zum Detail und mit Materialien für gehobene

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort!

Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort! Generalsekretariat Kommunikation Baudirektion Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrte

Mehr

Bibliotheken als öffentliche Aufgabe

Bibliotheken als öffentliche Aufgabe Bibliotheken als öffentliche Aufgabe Argumente für Behörden, Parlamente und Politik Wo finden im Internet-Zeitalter noch Kontakte statt? Was macht eine Gemeinde oder Region aus? Unter anderem die Bibliothek,

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Älter werden und autonom wohnen. GV WBG Regionalverband Bern-Solothurn

Älter werden und autonom wohnen. GV WBG Regionalverband Bern-Solothurn Älter werden und autonom wohnen GV WBG Regionalverband Bern-Solothurn 10.05.14 Wie kann autonomes Wohnen gut gelingen? Welche Softfaktoren helfen, damit ältere Menschen länger in ihrer ganz normalen Wohnung

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Unternehmensaufbau (I)

Unternehmensaufbau (I) Unternehmensaufbau (I) Persönliche und berufliche Ziele: hohe, steigende Einkommenschancen wachsende berufliche Sicherheit persönliche und berufliche Anerkennung Chef einer wachsenden Organisation Entfaltung

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Wortschatz zum Thema: Wohnen

Wortschatz zum Thema: Wohnen 1 Wortschatz zum Thema: Wohnen Rzeczowniki: das Haus, die Häuser das Wohnhaus das Hochhaus das Doppelhaus die Doppelhaushälfte, -n das Mietshaus das Bauernhaus / das Landhaus das Mehrfamilienhaus das Sommerhaus

Mehr

Fragen zu Mehrfamilienhäusern

Fragen zu Mehrfamilienhäusern Wohnhäuser > Mehrfamilienhaus AB 1 Fragen zu Mehrfamilienhäusern Wohnen und Arbeiten gestaltete sich im Mittelalter anders als heute. Was ist der grundlegende Unterschied? Seit wann kann man Wohnungen

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim 22. September 2013! Leichte Sprache Liebe Mannheimer und liebe Mannheimerinnen, Sie dürfen abstimmen. Das nennt man Bürger-Entscheid. Die Frage

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und Rede Michael Groß, MdB Plenum, Donnerstag, 25. Februar 2010, 9.00 Uhr BT - Drucksache 16/ 13325 Bericht über die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland Michael Groß (SPD): Sehr geehrter Herr

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

Hauptteil. Die jüngst fertig gestellte Anlage für betreubares Wohnen liegt in Urfahr am Haselgrabenweg. (Foto: KOMM)

Hauptteil. Die jüngst fertig gestellte Anlage für betreubares Wohnen liegt in Urfahr am Haselgrabenweg. (Foto: KOMM) Hauptteil Die jüngst fertig gestellte Anlage für betreubares Wohnen liegt in Urfahr am Haselgrabenweg. (Foto: KOMM) Peter Hirhager Betreubares Wohnen Seniorenwohnungen für morgen Für die Sozialstadt Linz

Mehr

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht.

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Graz, die Landeshauptstadt der Steiermark in Österreich, nahe der Slowenischen Grenze, wurde mit seiner Altstadt 1999

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Power Point Präsentation. Werner Liechtenhahn & Alex Martinovits Stadtentwicklung Zürich. Workshop 1 Umbruch im Zürcher Bullingerquartier

Power Point Präsentation. Werner Liechtenhahn & Alex Martinovits Stadtentwicklung Zürich. Workshop 1 Umbruch im Zürcher Bullingerquartier Power Point Präsentation Werner Liechtenhahn & Alex Martinovits Stadtentwicklung Zürich Workshop 1 Umbruch im Zürcher Bullingerquartier Umbruch im Bullingerquartier, 27. Januar 2010, Werner Liechtenhan

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Material zu. Die Schülerzeitung

Material zu. Die Schülerzeitung Material zu Die Schülerzeitung 125 Zuwanderung und Integration Szenario Die Schülerzeitung In Eurer Schule wird eine Schülerzeitung herausgegeben. Dank der großzügigen Unterstützung durch einen Feinkosthändler

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

WOHNEN IN BERLIN Eine Veranstaltung der Friedrich Ebert Stiftung Berlin, 21.05.2012

WOHNEN IN BERLIN Eine Veranstaltung der Friedrich Ebert Stiftung Berlin, 21.05.2012 WOHNEN IN BERLIN Eine Veranstaltung der Friedrich Ebert Stiftung Berlin, 21.05.2012 Ein Vortrag von Dipl. Ing. Architekt Tobias Nöfer Vorstandsmitglied des AIV zu Berlin Zusammenfassung des Lichtbildvortrages

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr