Ihre Praxis. Unsere Kompetenz. Sichere Zukunft. Seminare 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ihre Praxis. Unsere Kompetenz. Sichere Zukunft. Seminare 2014"

Transkript

1 Ihre Praxis. Unsere Kompetenz. Sichere Zukunft. Seminare 014

2

3 Seminarprogramm 014 Mit der Einführung des doppischen Rechnungswesens hat sich unsere Software zur deutschlandweit führenden Lösung in der Kommune entwickelt. Seit 008 bieten wir Ihnen mit unserem Unternehmensbereich consult kommunal qualifizierte Beratung zur Einführung und zu den steuerungsrelevanten Themen der kommunalen Doppik an. Wie gewohnt haben wir für Sie im neuen Seminarprogramm 014 fachliche und softwarenahe Themen zu einem umfassenden, standardisierten und professionellen Weiterbildungsprogramm gebündelt. Allen an Doppik Interessierten bieten wir softwareunabhängige Weiterbildungen zu organisatorischen und finanzwirtschaftlichen Fragen, allen Nutzern der Software anwenderspezifische Softwareschulungen. Ebenso integriert finden Sie interessante Workshops mit Themen, die sowohl softwarebezogen als auch softwareunabhängig sind. Diese Veranstaltungen finden ohne PCs statt und sind als rmations- und Diskussionsforum gedacht. Unser Zertifikatsprogramm haben wir weiter ausgebaut. Sie haben jetzt die Möglichkeit ohne großen Zeitaufwand direkt im Anschluss an viele Schulungen ein fachliches Zertifikat zu erwerben. Neben dem gewohnten regionalen Angebot in unseren Geschäftsstellen in,, und an unserem Firmensitz in führen wir bei Interesse gerne jedes Seminar zu den gleichen Konditionen auch als Inhouse Seminar bei Ihnen vor Ort durch. Hierzu können Sie natürlich gerne weitere an interessierte Verwaltungen mit einladen. Sprechen Sie uns auf ein individuelles Angebot an. Wir wünschen Ihnen viel Spaß mit dem neuen Seminarprogramm und freuen uns darauf Sie in unseren Veranstaltungen zu begrüßen. Weitere rmationen erhalten Sie unter oder direkt bei Mirka Schlachter Telefon: Hinweis: Profitieren Sie von attraktiven Sonderkonditionen, wenn Sie drei oder mehr Mitarbeiter einer Verwaltung/eines Unternehmens zur gleichen Veranstaltung anmelden. Weitere rmationen auf der Rückseite des Anmeldeformulars. 3

4 Schulungen Kurzübersicht Beschreibung consult kommunal consult kommunal Fachwissen Grundlagen des Neuen Kommunalen Hashalts- und Rechnugnswesens consult kommunal Fachwissen Anlagenbuchhaltung consult kommunal Fachwissen doppischer Jahresabschluss consult kommunal Fachwissen Kosten- und Leistungsrechnung consult kommunal Fachwissen Gesamtabschluss/Konzernabschluss Grundlagen Grundlagen 6 Grundlagen 7 Technik Grundlagen der technischen Administration von Aufbauwissen technische Administration von NEU: Grundlagen Microsoft Dynamics NAV Report Design mit 7 NEU: Aufbauwissen Microsoft Dynamics NAV Report Design mit 7 Technische Administration des Dokumenten Managementsystem mit Microsoft SharePoint NEU: Customizing 7 NEU: Individuelles Rollendesign mit 7 Anlagenbuchhaltung Anlagenbuchhaltung Haushaltsplanung und Buchungsgeschäft doppisches Buchungsgeschäft doppische Haushaltsplanung newsystemv kommunal doppisches Berichtswesen Auswertungen mir Microsoft Excel und 7 Rechnungsprüfungsamt /consult kommunal Konzeption und Aufbau der Mittelüberwachung Kasse und Vollstreckung doppische Kasse Vollstreckung Jahresabschluss doppischer Jahresabschluss kameraler Jahresabschluss Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Zentrale Adressverwaltung Zentrale Adressverwaltung Softwareorientiert consult kommunal Fachorientiert Workshop Dialogorientiert

5 Auffrischungskurse Steuern und Abgaben/Verbrauchsabrechnung Anlagenbuchhaltung doppisches Buchungsgeschäft doppische Haushaltsplanung doppische Kasse Vollstreckung und Insolvenzverwaltung Zertifizierungen Anlagenbuchhaltung doppische Kasse doppisches Buchungsgeschäft doppische Haushaltsplanung Kosten- und Leistungsrechnung Vollstreckung Grundlagen der technischen Administration von Aufbauwissen der technischen Administration von Zentrale Adressverwaltung Workshops consult kommunal Fachwissen Doppischer Jahresabschluss Gesamtabschluss/Konzernabschluss Berechtigungssteuerung in der Doppik Berechtigungssteuerung in der Kameralistik Berichtswesen durch Kontenschemata mit Doppischer Jahresabschluss in Controlling am Praxisbeispiel NEU: Bürgerkonto mit Bestellwesen und Mittelreservierung Automatische Berichtsverteilung als Effizienzquelle Gesamtabschluss/Konzernabschluss Jahresendarbeiten kameral Jahressollstellung Steuern und Abgaben Jahresabrechnung Wasser und Abwasser Migrationsszenarien und Neuigkeiten der 3-Tier-Architektur NEU: Erfahrungen mit SEPA Aktueller Stand der E-Bilanz Forderungsmanagement und Bürgerkonto Unterjährige Abstimmarbeiten in der Doppik NEU: Erfüllung der Anforderungen an das kommunale Vertragsregister Kommunale Betriebe Neue Module und Funktionen: Konzeption, Einstellung und Verwendung Kommunale Betriebe Tarifliche Lohnarten nach TVöD Kommunale Betriebe Mobile Leistungserfassung und webbasierte Beauftragung Gesetz zur Reform der Sachaufklärung Datenschutz in der Verwaltung /consult kommunal Theorie und Praxis für den Aufbau der Kosten- und Leistungsrechnung Gesamtübersicht Anmeldung Mit Anmeldeformular auf der letzten Seite!

6 Schulungen Die INFOMA Schulungen vermitteln relevante Kenntnisse mit denen die tägliche Arbeit in der Kommune effizient und effektiv erledigt werden kann. Neben den Softwareschulungen zu den einzelnen Modulen des Finanzsystems newsystem kommunal liefern die Fachschulungen benötigtes theoretisches Hintergrundwissen. Das Angebot richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kommune egal, ob Sie neu in die Arbeit mit einem Softwaremodul einsteigen, sich auf den neuesten Stand der Software bringen möchten oder Ihr Fachwissen erweitern wollen. Falls Sie nicht mit der Software newsystem kommunal arbeiten, laden wir Sie herzlich ein, unsere consult kommunal Fachschulungen zu besuchen. Moderne Schulungsmittel werden komplett bereitgestellt. Alle Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebestätigung. Nach fast allen Schulungen kann zusätzlich direkt im Anschluss eine fachliche Zertifizierung erworben werden (vgl. hierzu Kapitel Zertifizierung).

7 Kurzübersicht Grundlagen consult kommunal Fachwissen Grundlagen des Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens Einstieg in das Neue Kommunale Haushaltsund Rechnungswesen in Baden-Württemberg Grundzüge der Doppik Bilanz und bilanzrechtliche Grundbegriffe Umfangreiches Beispiel zur doppelten Buchführung über mehrere Jahre Das Drei-Komponenten-System Kontensystem, Kontenrahmen, Kontenkreise Rechnungsgrößen, Grundbuch, Hauptbuch, Nebenbücher Prozesse in der kommunalen Finanzbuchhaltung Seminarort Termine Tage Gesamtpreis (p. P.) Grundlagen 6 (Basisschulung für Neueinsteiger) Bedienungsgrundlagen Adressverwaltung inkl. Mandatsverwaltung , E 39, E 39, E , E Grundlagen 7 mit dem rollenbasierten Client Bedienungsgrundlagen auf der neuen Oberfläche Grundlagen des rollenbasierten Ansatzes Anpassungsmöglichkeiten , E 39, E 39, E 39, E 39, E 39, E , E 39, E Inhalte auf das Wesentliche reduziert. 7

8 Technik Seminarort Termine Tage Gesamtpreis (p. P.) Grundlagen der technischen Administration von Administration SQL Server Client Administration der Datenbank Benutzer und Berechtigungen Datensicherung Erstellen einer Testumgebung Update Funktionsweise und Anwendungsprinzip der 3-Schicht-Architektur Installation der notwendigen Komponenten , E 987, E 987, E 987, E Aufbauwissen zur technischen Administration von Weitere Szenarien Konfiguration der 3-Schicht-Architektur Zusätzliche Funktionalitäten des SQL Servers Performanceoptimierung Grundlagen Microsoft Dynamics NAV Report Design 7 Einweisung und Arbeiten mit dem Object Designer Einführung in die Erstellung der verschiedenen Objekte von Dynamics NAV (Tabellen, Pages, Codeunits und Reports) Logisches und Visuelles Design Im-/Export von Objekten und Triggers Aufbauwissen Microsoft Dynamics NAV Report Design 7 Dynamische Gestaltungsmöglichkeiten bei Reports Reports mit Request-Pages Offline-Report Design Customizing 7 Grundlagen des rollenbasierten Ansatzes Arbeiten mit Musterrollen Administration des Customizings

9 Technik Seminarort Termine Tage Gesamtpreis (p. P.) Individuelles Rollendesign mit 7 Anlage von eigenen Rollen Pflege von eigenen Rollen Technische Administration des Dokumenten Managementsystem mit Microsoft SharePoint Administration von Microsoft ShartePoint Notwendige Komponenten für das Dokumentenmanagementsystem Einspielen von Updates Workflowsteuerung und Archivierungsanbindung x 3 Tage x 3 Tage x 3 Tage x 3 Tage 1.974, E 1.974, E 1.974, E 1.974, E Anlagenbuchhaltung Seminarort Termine Tage Gesamtpreis (p. P.) consult kommunal Fachwissen Anlagenbuchhaltung Planung und Durchführung einer Inventur Bewertung der Anlagegüter (Wertmaßstäbe, Abschreibungsmethoden) Bewertung von Sonderposten Berücksichtigung von Werterhaltungsmaßnahmen Grundzüge der doppischen Buchführung Buchungsvorgänge in Verbindung mit dem Anlagevermögen Anlagenbuchhaltung Stammdatenverwaltung Anlagevermögen Zuschussverwaltung, -auflösungen Buchungsvorgänge inkl. Integration von Finanzbuchhaltung Erstellen von Abschreibungsläufen, kalk. Abschreibungen Eigenkapitalverzinsungen, Indexierung von Anlagen Auswertungen, Berichtsschemata Erstellung Anlagen Inventur , E 698, E 698, E 698, E 9

10 Haushaltsplanung und Buchungsgeschäft Seminarort Termine Tage Gesamtpreis (p. P.) doppisches Buchungsgeschäft Buchen über Buchblätter und Belege inkl. Wiederkehrende Buchungen und Bestellungen mehrstufige Belegverarbeitung Buchungsvorfälle Postenanalyse, Auswertungsmöglichkeiten, Stornobuchungen Vorgänge doppische Haushaltsplanung Basiseinstellungen Gemeindedaten Planungsstruktur Nachtragsphasen Ansatzerfassung Druck / consult kommunal Konzeption und Aufbau der Mittelüberwachung Fachliche Konzeption von Budgets Einrichtung und Aufbau des Moduls Mittelprüfung doppisches Berichtswesen Standardberichtswesen Debitorenbuchhaltung, Kreditorenbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung Auswertungen am Bildschirm Schemata in der Finanzbuchhaltung, Anlagenbuchhaltung und Kosten- und Leistungsrechnung Auswertungen mit Microsoft Excel mit 7 Anbindung von Mircosoft Excel Weiterverarbeitung der Daten in Excel Rechnungsprüfungsamt Zusammenhänge und Abstimmungsmöglichkeiten im System Änderungsprotokoll

11 Kasse und Vollstreckung Seminarort Termine Tage Gesamtpreis (p. P.) doppische Kasse Einrichtung Zahlungsverkehr, Mahnwesen Kassengeschäft DTEIN Elektronisches Einlesen von Kontoauszügen Stundungen/Niederschlagungen/ Aussetzungen/Erlässe , E 987, E 987, E 987, E Vollstreckung Verfahrensablauf Vollstreckung Stammdatenverwaltung Jahresabschluss Seminarort Termine Tage Gesamtpreis (p. P.) consult kommunal Fachwissen doppischer Jahresabschluss Bestandteile des doppischen Jahresabschlusses Arbeitsschritte und Tätigkeiten zur Jahresabschlusserstellung Bewertung der Vermögensteile und Schulden Periodengerechte Erfolgsabgrenzung (Rechnungsabgrenzungsposten, sonstige Forderungen und sonstige Verbindlichkeiten, Rückstellungen) doppischer Jahresabschluss Abschluss des Geschäftsjahres GuV Konten Abschluss der Finanzrechnung Abschluss der Vermögensrechnung Bestandsbuchungen auf Bilanzkonten Abstimmungsmöglichkeiten der Nebenzur Hauptbuchhaltung , E 39, E 39, E 39, E kameraler Jahresabschluss Buchungsbestand, Eintragung spezifischer Stammdaten Übertragung offener Posten, Übertragung von Haushaltsresten, Übernahme von Verwahrgeldbeständen Abschlussbuchungen und Kontrollfunktionen , E 11

12 Kosten- und Leistungsrechnung Seminarort Termine Tage Gesamtpreis (p. P.) consult kommunal Fachwissen Kosten- und Leistungsrechnung Ermittlung von Kosten und Leistungen/Erlösen Teilbereiche Leistungs- und Erlösrechnung, Kostenrechnung, Betriebserfolgsrechnung, wichtige Begriffe, Tätigkeiten und Arbeitsschritte, Zusammenhänge in der Kostenrechnung Innerbetriebliche Leistungs-Kostenverrechnungen Kosten- und Leistungsrechnung Stammdatenverwaltung und Benutzerberechtigungen Buchungsvorgänge zur Erfassung von Beträgen und Fallzahlen Auswertungen, Berichtsschemata, Kostenumverteilung, innere Leistungsverrechnungen, Plankostenrechnung, Produkttexte und Erstellung Gesamtabschluss / Konzernabschluss Seminarort Termine Tage Gesamtpreis (p. P.) consult kommunal Gesamtabschluss / Konzernabschluss Bestimmung des Konsolidierungskreises Überleitung der Einzelabschlüsse in eine einheitliche Struktur und Zusammenführung zum Summenabschluss Durchführung der Kapitalkonsolidierung Durchführung der Schuldenkonsolidierung und Zwischenergebniseliminierung Durchführung der Aufwands-Ertragskonsolidierung Ableitung der Gesamtkapitalflussrechnung Fallbeispiel Zentrale Adressverwaltung Seminarort Termine Tage Gesamtpreis (p. P.) Zentrale Adressverwaltung Verwaltung von Adressen Antragssysteme Auswertungen Zusammenspiel mit anderen Modulen , E 39, E 39, E 39, E 1

13 Beschreibung Grundlagen consult kommunal Fachwissen Grundlagen des Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens Die Schulung vermittelt den Teilnehmern das Grundlagenwissen zum Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesen. Sie werden das System der doppischen Buchführung verstehen und damit in die Lage versetzt, Tätigkeiten im doppischen Buchungsgeschäft auszuführen. Die Teilnehmer lernen die Grundzüge der Doppik kennen. Mit Hilfe eines umfangreichen Beispiels zur doppelten Buchführung wird das System erläutert. In der Praxis häufig verwendete Grundbegriffe des kaufmännischen Rechnungswesens werden erklärt. Das Drei-Komponenten-System des Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens mit seinen Zusammenhängen wird vorgestellt. Darüber hinaus werden in der Schulung die Prozesse in der kommunalen Buchhaltung (kameral und doppisch) analysiert und einander gegenübergestellt. Änderungen werden aufgezeigt und diskutiert. Vortrag und praktische Übungen / Tage / 39, E pro Tag und Teilnehmer Ein Kurzeinstieg in die Kosten-und Leistungsrechnung versetzt die Teilnehmer in die Lage, bei kostenrechnungsrelevanten Buchungen die entsprechenden rmationen korrekt zu erfassen. Die Schulung ist für Teilnehmer geeignet, die mit dem doppischen Buchungsgeschäft zu tun haben (werden) und denen das Grundlagenwissen zur Doppik fehlt. Insbesondere ist diese Schulung als Basis für die Fachwissen-Schulungen (Anlagenbuchhaltung, Kosten- und Leistungsrechnung, Doppische Haushaltsplanung und -bewirtschaftung, Jahresabschluss) zu empfehlen. Voraussetzung Keine Jeder Tag ist ein neuer Anfang. 13

14 Grundlagen Grundlagen 6 Die Schulung vermittelt die wichtigsten Grundlagen des Programms. Die Themen umfassen die Bedienungsgrundlagen und die Adressverwaltung. Die Teilnehmer werden durch den Kurs in die Lage versetzt, sich spielend im Programm zurecht zu finden und neue Adressen, Bankverbindungen, Zustellbevollmächtigte oder weitere Eigentümer zu verwalten. Das schnelle Auffinden von Daten und verschiedene Auskunftsmöglichkeiten zählen ebenfalls zu den Seminarinhalten. Die Schulung richtet sich an alle neuen Anwender. Vortrag und praktische Übungen / / 39, E pro Tag und Teilnehmer Voraussetzung Erfahrung im Umgang mit dem PC und Microsoft Office. Grundlagen 7 Die Schulung vermittelt die wichtigsten Grundlagen von auf Basis der rollenbasierten Oberfläche. Die Teilnehmer werden durch den Kurs in die Lage versetzt, sich sicher auf der neuen Oberfläche in zurecht zu finden. Das schnelle Auffinden von Daten und verschiedene Auskunftsmöglichkeiten zählen ebenfalls zu den Seminarinhalten. Die Schulung richtet sich an alle neuen -Anwender die den rollenbasierten Client im Einsatz haben (werden). Voraussetzung Erfahrung im Umgang mit dem PC und Microsoft Office. Vortrag und praktische Übungen / / 39, E pro Tag und Teilnehmer

15 Technik Grundlagen der technischen Administration von Die Schulung vermittelt die wichtigsten Grundlagen, die für den technischen Betrieb von mit dem SQL Server und der 3-Schicht- Architektur (mit NAV Server) notwendig sind. Die Teilnehmer lernen zunächst die Administration des SQL Server für den Betrieb von sowie der Clients kennen. Danach werden neben der Erstellung einer Datenbank auch weitere Aspekte zur SQL-Datenbankadministration erläutert, u. a. Datensicherung, technische Benutzer- und Berechtigungsverwaltung sowie das Einspielen von Updates. Im zweiten Teil wird die Funktionsweise und das Anwendungsprinzip der 3-Schicht-Architektur grundlegend vorgestellt. Die Systemvoraussetzungen bzw. die notwendigen Infrastrukturbedingungen als Grundlage zur Implementierung einer supportfähigen NAV-Server-Landschaft werden detailliert besprochen und erläutert. Im praktischen Teil der Schulung werden die zur Nutzung der rollenbasierten Anwendungsteile notwendigen Komponenten installiert und entsprechend konfiguriert, inklusive Anpassungen an der Datenbank und am Active Directory sowie Installation und Einrichtung des rollenbasierten bzw. Windows-Client. Vortrag und praktische Übungen / 3 Tage / 39, E pro Tag und Teilnehmer Am Ende der Schulung wird die Grundlagen-Zertifizierung der technischen Administration von vorbereitet und abgelegt. Die Schulung richtet sich an technische Systemadministratoren. Voraussetzung Erfahrung im Umgang mit dem PC und Microsoft Office, technisches Verständnis sowie Erfahrung im Umgang mit Windows Server Administration und Active Directory und Grundkenntnisse in der Administration des SQL Server. Desweiteren ist der Kurs Bedienungsgrundlagen von Voraussetzung. Im Blickfeld stehen Erfolg & Effizienz. 15

16 Technik Aufbauwissen zur technischen Administration von Die Schulung vermittelt erweiterte Themen und Szenarien im technischen Betrieb von mit dem SQL Server und der 3-Schicht- Architektur (mit NAV Server). Die Teilnehmer lernen aufbauend auf den Inhalten der Grundlagen-Schulung komplexere Konfigurationen der 3-Schicht-Architektur wie Verteilung auf mehrere Systeme und Hochverfügbarkeit über Netzwerk-Lastenausgleich zunächst konzeptionell kennen. Anschließend werden diese auch praktisch in allen relevanten Systemen und Komponenten umgesetzt. Im SQL Server werden zusätzliche Funktionalitäten im Zusammenhang mit Wartungsplänen und Automatisierung vorgestellt sowie tiefergehende Einblicke in die Performanceoptimierung gegeben. Am Ende der Schulung wird die Aufbau-Zertifizierung der technischen Administration von vorbereitet und abgelegt. Vortrag und intensive praktische Übungen / Tage / 39, E pro Tag und Teilnehmer Die Schulung richtet sich an technische Systemadministratoren Voraussetzung Der Besuch des Seminars Grundlagen der technischen Administration von ist Voraussetzung für diesen Kurs. Grundlagen Microsoft Dynamics NAV Report Design mit 7 Die Schulung vermittelt die wichtigsten Grundlagen für die Erstellung und die Modifikation von Berichten in Microsoft Dynamics NAV mit der Version 7 von. Die Teilnehmer lernen die verschiedenen Berichtsarten und -komponenten kennen und bekommen einen Einblick in das Arbeiten mit logischem und visuellem Design. Zu den Themenpunkten zählen dabei das Speichern, das Kompilieren und das Ausführen von Berichten sowie der Im- und Export von Objekten. Das Seminar vermittelt weiterhin wesentliche Gestaltungsmöglichkeiten mit newsystem 7 in Bezug auf Tabellen, Pages, Codeunits und Reports. Anhand zahlreicher Übungen lernen die Teilnehmer Berichte selbstständig zu erstellen. Die Schulung richtet sich an alle System-Administratoren sowie alle technisch versierten Anwender. Vortrag und praktische Übungen / Tage / 39, E pro Tag und Teilnehmer Voraussetzung Erfahrungen im Umgang mit dem PC und Microsoft Office, technisches Verständnis, Kenntnisse in den Bedienungsgrundlagen. 16

17 Technik Aufbauwissen Microsoft Dynamics NAV Report Design mit 7 Die Schulung vermittelt wichtiges Aufbauwissen für die Erstellung und die Modifikation von Berichten in der Version 7 von. Das Seminar vermittelt weiterhin dynamische Gestaltungsmöglichkeiten in Berichten. Anhand zahlreicher Übungen lernen die Teilnehmer Berichte mit Request- Pages und mehreren Tabellen zu programmieren. Zusätzlich wird die Erstellung von Reports im Offline-Modus vorgestellt. Die Schulung richtet sich an alle System-Administratoren sowie alle technisch versierten Anwender. Voraussetzung Erfahrungen im Umgang mit dem PC und Microsoft Office, technisches Verständnis, Kenntnisse in den Bedienungsgrundlagen sowie der Besuch des Seminars Grundlagen Microsoft Dynamics NAV Report Design mit 7. Vortrag und praktische Übungen / Tage / 39, E pro Tag und Teilnehmer Customizing 7 Lernen Sie die Möglichkeiten des Customizings in Version 7 kennen. Nach einer Einführung in die Grundlagen des rollenbasierten Ansatzen werden die Möglichkeiten der Musterrollen erläutert. Ebenfalls werden die Möglichkeiten des Rollencenters und vor allem die Administration des Customizings vermittelt. Die Teilnehmer werden in die Lage versetzt selbstständig auf die Anforderungen der Benutzer und Benutzergruppen einzugehen und so die Rollenbasierung optimal zu nutzen. Die Schulung richtet sich an technische Systemadministratoren sowie Anwender, die mit der Benutzerpflege vertraut sind. Vortrag und praktische Übungen / Tage / 39, E pro Tag und Teilnehmer Voraussetzung Erfahrungen im Umgang mit dem PC und Microsoft Office, technisches Verständnis, Kenntnisse in den Bedienungsgrundlagen von newsystem kommunal 7. 17

18 Technik Individuelles Rollendesign mit 7 Lernen Sie die Möglichkeiten des individuellen Rollendesigns in newsystem kommunal Version 7 kennen. Nach einer Einführung in die Grundlagen des rollenbasierten Ansatzen werden die Möglichkeiten der Musterrollen und deren Anpassung und Pflege erläutert. Die Teilnehmer werden in die Lage versetzt selbstständig auf die Anforderungen der Benutzer und Benutzergruppen einzugehen und so die Rollenbasierung optimal zu nutzen. Die erworbenen Kenntnisse können in der eigenen Verwaltung/im eigenen Unternehmen nach dem Erbwerb einer Entwicklerlizenz angewandt werden. Die Schulung richtet sich an technische Systemadministratoren sowie Anwender, die mit der Benutzerpflege vertraut sind. Vortrag und praktische Übungen / Tage / 39, E pro Tag und Teilnehmer Voraussetzung Erfahrungen im Umgang mit dem PC und Microsoft Office, technisches Verständnis, Kenntnisse in den Bedienungsgrundlagen von newsystem kommunal 7, Programmierkenntnisse und der Besitz einer Entwicklerlizenz. Technische Administration des Dokumenten Managementsystem mit Microsoft SharePoint Die Schulung vermittelt die wichtigsten Grundlagen in der technischen Administration von Microsoft SharePoint sowie aufbauend darauf in allen für das Dokumentenmanagementsystem notwendigen Komponenten. Die Durchführung erfolgt in zwei 3-Tages-Blöcken. Im ersten Teil der Schulung wird die Basis-Administration von Microsoft Share Point vorgestellt, wobei auch Aspekte beleuchtet werden, die nicht für das DMS relevant sind, aber z. B. für den Aufbau eines Intranets in der Kommune. Im zweiten Teil werden dann die spezifischen Komponenten für das DMS vertieft und alle Fertigkeiten vermittelt, die für den Betrieb der Lösung notwendig sind, inklusive des Einspielens von Updates. Insbesondere die Workflowsteuerung sowie die Archivierungsanbindung sowie die Suche werden dabei genauer beleuchtet. Die Schulung richtet sich an technische Systemadministratoren. Voraussetzung Erfahrung im Umgang mit Windows Server Administration und Active Directory sowie Grundkenntnisse in der Administration des SQL Servers. Desweiteren ist der Kurs Grundlagen von Voraussetzung. Vortrag und praktische Übungen / 6 Tage / 39, E pro Tag und Teilnehmer

19 Anlagenbuchhaltung consult kommunal Anlagenbuchhaltung Die Schulung vermittelt den Teilnehmern alle wichtigen und fachlichen Grundlagen für die Arbeit in der Anlagenbuchhaltung. Die Teilnehmer lernen, wie man eine Inventur plant und durchführt und wie die verschiedenen Anlagegüter zu bewerten sind. Dabei wird gezeigt, welche Wertmaßstäbe es gibt und wie sie zu ermitteln sind. Die Teilnehmer lernen verschiedene Abschreibungsmethoden kennen. Es wird weiterhin vermittelt, welche Grundsätze für die Bewertung von Sonderposten gelten und wie Werterhaltungsmaßnahmen zu berücksichtigen sind. Die Schulung zeigt kurz die Grundzüge der doppischen Buchführung und geht auf wichtige Buchungsvorgänge in Verbindung mit dem Anlagevermögen ein. Es werden Buchungsbeispiele gezeigt für Anlagezu- und abgänge, Abschreibung und Zuschreibung von Anlagegütern, Umbuchungen, Inventurdifferenzen, Bildung und Auflösung von Sonderposten. Die Schulung ist besonders für Teilnehmer geeignet, die am Kurs newsystem kommunal Anlagenbuchhaltung teilnehmen wollen und noch nicht über das Fachwissen im Bereich der Anlagenbuchhaltung verfügen. Vortrag und praktische Übungen / Tage / 39, E pro Tag und Teilnehmer Voraussetzung Grundkenntnisse im kameralen oder doppischen Buchungsgeschäft. Anlagenbuchhaltung Die Schulung vermittelt den Teilnehmern alle wichtigen Grundlagen sowie intensives Aufbauwissen im Bereich der Anlagenbuchhaltung mit newsystem kommunal. Die Teilnehmer lernen am ersten Tag die komplette Einrichtung des Moduls Anlagenbuchhaltung kennen inklusive Anlageklassen, Anlagesachgruppen, Anlagestandorte und Anlagebuchungsgruppen. Das Erzeugen neuer Anlagen von Plananlagen gehört ebenso zu den Themenpunkten wie auch die Vorgehensweise bei der Übernahme von Altdaten. Die Schulung vermittelt anhand mehrerer Beispiele das Buchen von Anlagezuund abgängen, das Vorgehen bei einer Stornierung und die Durchführung von AfA-Läufen. Weiterhin lernen die Teilnehmer kalkulatorische Vorgänge und die Auswertungsmöglichkeiten im Modul Anlagenbuchhaltung kennen und führen einen Inventurvorschlag inklusive Inventurprotokoll durch. Vortrag und praktische Übungen / Tage / 39, E pro Tag und Teilnehmer Die Schulung richtet sich an alle Anwender von im Bereich der Anlagenbuchhaltung. Voraussetzung Erfahrung im Umgang mit dem PC und Microsoft Office, Kenntnisse in den Bedienungsgrundlagen und Kenntnisse im doppischen oder kameralen Buchungsgeschäft sowie fachliches Grundwissen im Bereich der Anlagenbuchhaltung. 19

20 /Buchungsgeschäft Haushaltsplanung und Buchungsgeschäft doppisches Buchungsgeschäft Die Schulung vermittelt den Teilnehmern alle wichtigen Grundlagen sowie intensives Aufbauwissen im Bereich des Buchungsgeschäftes mit newsystem kommunal. Die Teilnehmer lernen die kompletten Buchungsmöglichkeiten kennen, inklusive der Erfassung von Bestellvorgängen und Daueranordnungen. Durch Postenanalysen und Auswertungsmöglichkeiten können Buchungsvorfälle nachvollzogen werden. Die Schulung vermittelt anhand von Beispielen des Weiteren auch das Buchen von durchlaufenden Geldern sowie Stornofunktionalitäten. Die Schulung richtet sich an alle Buchungskräfte, die mit buchen. Voraussetzung Erfahrung mit dem Umgang mit dem PC und Microsoft Office, Kenntnisse in den Bedienungsgrundlagen und Kenntnisse der doppelten Buchführung. Vortrag und praktische Übungen / Tage / 39, E pro Tag und Teilnehmer doppische Haushaltsplanung Die Schulung vermittelt den Teilnehmern alle wichtigen Grundlagen sowie intensives Aufbauwissen im Bereich der Haushaltsplanung mit newsystem kommunal. Die Teilnehmer lernen die komplette Einrichtung des Teilmodules Haushaltsplanung inklusive den Aufbau des Ergebnis- Finanz- und Vermögenshaushalts kennen. Das Verwalten von Produkten inklusive Produktbeschreibungen und Kennzahlen gehört ebenso zu den Themenpunkten wie auch die unterschiedlichsten Ansatzmöglichkeiten. Die Schulung vermittelt anhand von Beispielen das Buchen von ergebnisrelevanten und investiven Budgets sowie die damit verbundene Überführung der Daten in den Finanzhaushalt. Weiterhin lernen die Teilnehmer die Verwaltung von Investitionen und Verpflichtungsermächtigungen sowie die Möglichkeiten der unterschiedlichen Gestaltung des Haushaltsplanes. Vortrag und praktische Übungen / Tage / 39, E pro Tag und Teilnehmer Die Schulung richtet sich an alle Haushaltsplanungs- und Budgetverantwortlichen. Voraussetzung Erfahrung im Umgang mit dem PC und Microsoft Office, Kenntnisse in den Bedienungsgrundlagen und Grundkenntnisse der kommunalen Doppik (Gliederung Produkte, Organisationsaufbau, Gliederung Ergebnis/Finanzhaushalt, Gliederung Bilanz), Grundverständnis der doppischen Planung. 0

Ihre Praxis. Unsere Kompetenz. Sichere Zukunft. Seminare 2013

Ihre Praxis. Unsere Kompetenz. Sichere Zukunft. Seminare 2013 Ihre Praxis. Unsere Kompetenz. Sichere Zukunft. Seminare 013 Seminarprogramm 013 Mit der Einführung des doppischen Rechnungswesens hat sich unsere Software zur deutschlandweit führenden Lösung in der Kommune

Mehr

Kompaktwissen Rechnungswesen

Kompaktwissen Rechnungswesen Seminarnummer: H-13-001 (Anmeldeformular auf Seite 43) In unserer neuen Seminarreihe möchten wir Ihnen in drei Modulen die Buchführung und die Kosten- und Produktrechnung erklären und Ihnen sagen, wie

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen mps public solutions gmbh Maria Trost 21 56070 Koblenz für das Programm mpsnf, Version 2.0 die Erfüllung der

Mehr

Willkommen bei wone Consulting

Willkommen bei wone Consulting Willkommen bei wone Consulting Ihren Experten für professionelle und praxisnahe SAP Business One Schulungen "Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück. Laozi Vertrauen

Mehr

Vorkenntnisse: I550 oder vergleichbare Kenntnisse. Bitte bringen Sie folgende Unterlagen zum Seminar mit: GO, GemHVO und einen Taschenrechner

Vorkenntnisse: I550 oder vergleichbare Kenntnisse. Bitte bringen Sie folgende Unterlagen zum Seminar mit: GO, GemHVO und einen Taschenrechner I551 Fachkraft Buchhaltung Zielgruppe Interessierte aller Bereiche, die täglich Geschäftsvorfälle beurteilen müssen Vorkenntnisse: I550 oder vergleichbare Kenntnisse Ihr Gewinn Nach dem Besuch dieses Seminars

Mehr

Avantgarde Academy. Trainingskalender 1. Halbjahr 2008. Wir trainieren Sie für Ihren Erfolg! 2008 Avantgarde Business Solutions GmbH

Avantgarde Academy. Trainingskalender 1. Halbjahr 2008. Wir trainieren Sie für Ihren Erfolg! 2008 Avantgarde Business Solutions GmbH Avantgarde Academy Wir trainieren Sie für Ihren Erfolg! Trainingskalender 1. Halbjahr 2008 Stand 18.01.2008 Trainingskalender AVANTGARDE 1. Quartal 2008 Jan Feb März Kurs-Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Mehr

Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv

Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv Inhaltsverzeichnis I 1 Ausgangssituation... 1 2 Produktbeschreibung... 1 2.1 Inhalte... 1 2.2 Ablauf...

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen INFOMA Software Consulting GmbH Hörvelsinger Weg 17 89081 Ulm für das INFOMA newsystem Programmmodul newsystem

Mehr

Einführung und Weiterentwicklung der kirchlichen Doppik

Einführung und Weiterentwicklung der kirchlichen Doppik Einführung und Weiterentwicklung der kirchlichen Doppik Erfahrungsbericht zur Projektplanung und umsetzung des Kirchenamtes Celle Strukturdaten des Kirchenamtes Celle Drei Kirchenkreise 56 Kirchengemeinden

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen ab-data GmbH & Co. KG Friedrichstraße 55 42551 Velbert für das Programm ab-data Finanzwesen, Version 3.1 die

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen INFOMA Software Consulting GmbH Hörvelsinger Weg 17 89081 Ulm für das INFOMA newsystem Programmmodul newsystem

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen AB-DATA GmbH & Co. KG Friedrichstraße 55 42551 Velbert für das Programm AB-DATA Finanzwesen, V2.1.3 die Erfüllung

Mehr

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik PROJEKTZIELE: Ablösung der zentralen, liquiditätsorientierten Planung und Steuerung durch eine ressourcenverbrauchsorientierte,

Mehr

Angebot. Kompaktlehrgänge zur Doppik für Kommunalverwaltungen in Mecklenburg-Vorpommern

Angebot. Kompaktlehrgänge zur Doppik für Kommunalverwaltungen in Mecklenburg-Vorpommern Angebot Kompaktlehrgänge zur Doppik für Kommunalverwaltungen in Mecklenburg-Vorpommern Kommunales Studieninstitut Mecklenburg-Vorpommern Brandteichstraße 20 17489 Greifswald Tel. 03834 / 48 999-21 Fax.

Mehr

Projektplan Stadt XXX

Projektplan Stadt XXX Projektplan Stadt XXX Stand 09-20XX Projektschritte Dauer Anfang Ende Korrektur Verantwortung Fortschritt Gesamtprojektplanung Phase 1 Definition der Ziele des Gesamtprojektes 8 Wochen 01.09.04 31.10.04

Mehr

Fortbildung 2010/2011 Doppik, Kosten- und Leistungsrechnung, Controlling

Fortbildung 2010/2011 Doppik, Kosten- und Leistungsrechnung, Controlling Fortbildungen zum Thema... Rechnungs- wesen Fortbildung 2010/2011 Doppik, Kosten- und Leistungsrechnung, Controlling Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Kassel Zertifikatslehrgang Doppisches

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit der Körperschaft des öffentlichen Rechts

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit der Körperschaft des öffentlichen Rechts Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit der Körperschaft des öffentlichen Rechts ekom21 Kommunales Gebietsrechenzentrum Hessen Carlo-Mierendorff-Straße 11 35398 Gießen

Mehr

Organisation der Finanzbuchhaltung Ein praktisches Beispiel

Organisation der Finanzbuchhaltung Ein praktisches Beispiel Organisation der Finanzbuchhaltung Ein praktisches Beispiel Gertrud Gertsen Organisation der Finanzbuchhaltung Aufbauorganisation Gemeinsamkeiten - Unterschiede zur Kameralistik Mitarbeiter Belegfluss

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen AB-DATA GmbH & Co. KG Friedrichstraße 55 42551 Velbert für das Programm AB-DATA Finanzwesen V2.1.3 die Erfüllung

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit der Körperschaft des öffentlichen Rechts

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit der Körperschaft des öffentlichen Rechts Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit der Körperschaft des öffentlichen Rechts ekom21 Kommunales Gebietsrechenzentrum Hessen Carlo-Mierendorff-Straße 11 35398 Gießen

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbh Storkower Straße 99/1 10407 Berlin für das Programm

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbh Storkower Straße 99/1 10407 Berlin für das Programm

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen ab-data GmbH & Co. KG Friedrichstraße 55 42551 Velbert für das Programm ab-data Finanzwesen, Version 3.1 die

Mehr

SAGE Seminarprogramm Saarland

SAGE Seminarprogramm Saarland SAGE Seminarprogramm Saarland 2015 Vorwort... Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, die SIMASOFT Academy ist ein besonderer Service von SIMASOFT - Ihrem Sage Partner im Saarland. Das Team der SIMASOFT

Mehr

SCHULUNGSANGEBOT KAVIA

SCHULUNGSANGEBOT KAVIA SCHULUNGSANGEBOT KAVIA ISS Software GmbH Innovate. Solve. Succeed. INHALT Gruppenschulungen Grundlagenschulung I Einführung in KAVIA Grundlagenschulung II Auswertungen und Kursverwaltung Zusammenspiel

Mehr

Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst. Gesamtstunden: externes Rechnungswesen 61 L E R N Z I E L

Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst. Gesamtstunden: externes Rechnungswesen 61 L E R N Z I E L Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst Fach: Gesamtstunden: externes Rechnungswesen 61 Die Studierenden sollen L E R N Z I E L - die Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Fachkraft Buchhaltung. Zielgruppe. Ihr Gewinn. Zertifikat. Klausur. Leitung. Entgelt. Dauer

Fachkraft Buchhaltung. Zielgruppe. Ihr Gewinn. Zertifikat. Klausur. Leitung. Entgelt. Dauer I551 Fachkraft Buchhaltung Zielgruppe Interessierte aller Bereiche, die täglich Geschäftsvorfälle beurteilen müssen Vorkenntnisse: I510 oder vergleichbare Kenntnisse Ihr Gewinn Nach dem Besuch dieses Seminars

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbh Storkower Straße 99/1 10407 Berlin für das Programm

Mehr

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Mecklenburg-Vorpommern Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010 Anlagenbuchhaltung Referent Dipl.-Kfm. Heinz Deisenroth Wirtschaftsprüfer

Mehr

Beschäftigte aus der öffentlichen Verwaltung, die sich betriebswirtschaftliche Kernkompetenzen aneignen wollen

Beschäftigte aus der öffentlichen Verwaltung, die sich betriebswirtschaftliche Kernkompetenzen aneignen wollen Grundlagenwissen der Verwaltungsbetriebslehre - das Seminar für den schnellen in das neue doppische Rechnungswesen (Themenbereiche 1 und 3 der Zertifizierung zum EPMC) Seminarnummer: Online-Code 35737

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen DATA-PLAN Computer Consulting GmbH Tränkestraße 11 70597 Stuttgart für das Programm FINANZ+ NKF, Version 2.1

Mehr

SEMINARREIHE RECHNUNGSWESEN FÜR KOMMUNEN

SEMINARREIHE RECHNUNGSWESEN FÜR KOMMUNEN SEMINARREIHE RECHNUNGSWESEN FÜR KOMMUNEN SEMINARREIHE RECHNUNGSWESEN FÜR KOMMUNEN Sehr geehrte Damen und Herren, seit Jahren bieten wir praxisnahe Schulungen für Sie und Ihre Mitarbeiter zum Thema Neues

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen adkomm Software GmbH Stadtweg 14 85134 Stammham für das Programm adkomm NKF, Version 7 die Erfüllung der Prüfanforderungen

Mehr

Die integrierte FINANZ+ Lösung für Ihre kommunalen Betriebe

Die integrierte FINANZ+ Lösung für Ihre kommunalen Betriebe Die integrierte FINANZ+ Lösung für Ihre kommunalen Betriebe (Eigenbetriebe, Regiebetriebe, GmbH s, AG s und sonstige öffentliche Einrichtungen) DATA-PLAN Computer Consulting GmbH Seite 1 von 10 1 Ziel

Mehr

1.1 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen

1.1 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... Inhaltsverzeichnis... 1. EINFÜHRUNG 1.1 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen 1.1.1 Kameralistik und Doppik (Reformschritte/Merkmale und Ziele

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Liebe Kolleginnen und Kollegen, seit Beginn des Doppik-Projektes in unserer Verwaltung sind nunmehr 15 Monate vergangen. Am Anfang stand hierbei der Beschluss des Rates, mit den Vorbereitungen für die

Mehr

LEHRPLAN. Überarbeitung 15. September 2009. Nr. Lehrfach Unterrichtseinheiten. 1 Verwaltungsbetriebswirtschaft 24 1 x 1 Std.

LEHRPLAN. Überarbeitung 15. September 2009. Nr. Lehrfach Unterrichtseinheiten. 1 Verwaltungsbetriebswirtschaft 24 1 x 1 Std. LEHRPLAN FORTBILDUNGSLEHRGANG ZUM/ZUR KOMMUNALEN BILANZBUCHHALTER/-IN Überarbeitung 15. September 2009 Nr. Lehrfach Unterrichtseinheiten Übungsklausuren 1 Verwaltungsbetriebswirtschaft 24 1 x 1 Std. 2

Mehr

Arbeiten mit kaufmännischer Anwendersoftware: Lexware buchhalter pro 2012

Arbeiten mit kaufmännischer Anwendersoftware: Lexware buchhalter pro 2012 Arbeiten mit kaufmännischer Anwendersoftware: Lexware buchhalter pro 2012 Sie möchten Ihre Buchhaltung künftig mit Lexware buchhalter pro 2012 (bzw. Lexware financial office pro 2012) selbst erledigen?

Mehr

Oracle egovernment Solutions Neues Finanzwesen

Oracle egovernment Solutions Neues Finanzwesen Oracle egovernment Solutions Neues Finanzwesen 2 ORACLE egovernment SOLUTIONS NEUES FINANZWESEN Die Entwicklungen der letzten Jahre im Bereich der kommunalen Verwaltung haben gezeigt, dass über die Kosten

Mehr

Organisation der Finanzbuchhaltung

Organisation der Finanzbuchhaltung Organisation der Finanzbuchhaltung 1 Zentrale oder dezentrale Finanzbuchhaltung? Praxiserfahrungen erste Beurteilungen Kontierungsfahne / Rechnungsdurchlauf 2 Zentrale oder dezentrale Finanzbuchhaltung

Mehr

Intensiv Training eevolution Finanzbuchhaltung

Intensiv Training eevolution Finanzbuchhaltung Intensiv Training eevolution Finanzbuchhaltung 05. 07. Februar 2007 In Hildesheim Zielgruppe: Diese Schulung eignet sich besonders für Neueinsteiger bei Unternehmen, die das Syska SQL Rechnungswesen einsetzen

Mehr

Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung

Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung Bilanz Finanzrechnung Aktiva Passiva Ergebnisrechnung Einzahlungen Anlagevermögen Eigenkapital Aufwendungen Auszahlungen Umlaufvermögen Forderungen

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen adkomm Software GmbH Stadtweg 14 85134 Stammham für das Programm adkomm NKF, Version 7 die Erfüllung der Prüfanforderungen

Mehr

Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Kassel. Ihr Partner für Aus- und Fortbildung

Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Kassel. Ihr Partner für Aus- und Fortbildung Fortbildung 2009 Rechnungswesen Verwaltungsseminar Kassel V S K Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Kassel Ihr Partner für Aus- und Fortbildung S Verwaltungsseminar Kassel Fortbildung

Mehr

Konzeption und Begleitung der Projekte zur Doppik Einführung in der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers

Konzeption und Begleitung der Projekte zur Doppik Einführung in der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers Ihre Praxis. Unsere Kompetenz. Sichere Zukunft. Konzeption und Begleitung der Projekte zur Doppik Einführung in der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers Loccum, 07.11.2013 Dr. Gerald Peters

Mehr

Willkommen bei Grobman & Schwarz Ihrem Experten für professionelle und praxisnahe Microsoft Dynamics NAV Seminare

Willkommen bei Grobman & Schwarz Ihrem Experten für professionelle und praxisnahe Microsoft Dynamics NAV Seminare Willkommen bei Grobman & Schwarz Ihrem Experten für professionelle und praxisnahe Microsoft Dynamics NAV Seminare "Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück. Laozi Seminarkatalog

Mehr

Fragebogen zur Masterarbeit

Fragebogen zur Masterarbeit Fragebogen zur Masterarbeit Kommune: Aufbauorganisation 1. Wie hoch ist die durchschnittliche Mitarbeiteranzahl gemäß des Stellenplans in Ihrer Kommune? 1 bis 20 20 und 50 50 und 100 100 und 250 250 und

Mehr

SAP Business One Schulungscenter

SAP Business One Schulungscenter SAP Business One Schulungscenter Schulungskatalog Quartal 01/2016 http://www.osc-si.com/sap-business-one-schulung/ Inhaltsverzeichnis SAP Business One Grundlagen... 3 SAP Business One Finanzbuchhaltung...

Mehr

2. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Sachsen

2. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Sachsen ro r m P fitie en Sie von unsere neuen Frühbucherrabatt! 2. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Sachsen Döbeln: Donnerstag, 3. November 2011 Themen des Tages Internes Kontrollsystem (IKS) in der Buchhaltung

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen MPS Software & Systems GmbH Maria Trost 21 56070 Koblenz für das Programm mpsnf V2.0 die Erfüllung der Anforderungen

Mehr

SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg

SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg Dieses Angebot richtet sich an Firmen- und Privatkunden. SAP Kompakt-Seminare können durch die Bildungsprämie gefördert werden.

Mehr

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre Grundstudium Grundlagen und -begriffe der verstehen und die öffentliche Verwaltung als Betrieb verstehen. Gegenstand und Methoden der Grundbegriffe als theoretische und angewandte Wissenschaft Betrieb

Mehr

Buchhalter kommunal (HVSV)

Buchhalter kommunal (HVSV) Buchhalter kommunal (HVSV) Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Darmstadt Buchhalter kommunal (HVSV) Voraussetzungen: Für das Zertifikat Buchhalter kommunal (HVSV) sind die erfolgreiche

Mehr

1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1

1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1 Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1-STAMMDATEN 1 1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1 1.1.1 Anlegen eines neuen Kunden 1 1.1.2 Anlegen eines neuen Lieferanten 7 1.1.3 Erfassen von Kontaktunternehmen 9

Mehr

Umstellung des Rechnungswesens auf das neue Haushaltsrecht

Umstellung des Rechnungswesens auf das neue Haushaltsrecht Umstellung des Rechnungswesens auf das neue Haushaltsrecht Ausgangssituation 2009 kamerales Buchungssystem, Ausgaben/Einnahmen orientiert keine umfassende Vermögenserfassung keine Darstellung der Kosten

Mehr

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbh Emmericher Straße 17 90411 Nürnberg Tel.: (09 11) 2 30 87-83 Fax: (09 11) 2 30 87-84 E-Mail: arf@arf-gmbh.de Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung

Mehr

Arbeitskreise der Frühstarter. Organisation des Rechnungswesens. Güstrow, 17. Juni 2010

Arbeitskreise der Frühstarter. Organisation des Rechnungswesens. Güstrow, 17. Juni 2010 Arbeitskreise der Frühstarter Organisation des Rechnungswesens Güstrow, 17. Juni 2010 Inhalt Rechtsgrundlagen Rechnungswesen Dienstanweisungen Gliederung des Rechnungswesens Finanzbuchführung Geschäftsbuchführung

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft mbh Storkower Straße 99/1 10407 Berlin für das Programm

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen V1.3

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen V1.3 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Deelbögenkamp 4 22297 Hamburg für das Programm BG-Standard (Modul Integriertes

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen C.I.P. Gesellschaft für Kommunale EDV-Lösungen mbh Gerhart-Hauptmann-Straße 26/27 99096 Erfurt für das Programm

Mehr

EKM - Schulungsplan 2008

EKM - Schulungsplan 2008 Firma-Versand:HAIDER SANITÄR Fax-Versand-Nr:089/4392978 Rosenheimer Landstrasse 145 85521 Ottobrunn Telefon: +49 89 629960-0 Telefax: +49 89 629960-99 EKM - Schulungsplan 2008 TopKontor Handicraft GDI

Mehr

U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K

U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K D O P P I K = Doppelte Buchführung in Kontenform 2 Für die Verbandsgemeinde und 27 Ortsgemeinden ab 01.01.2008 3 Inhalte Einführung Überblick

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2009 - Geschäft so fojpcca

Microsoft Dynamics NAV 2009 - Geschäft so fojpcca Jürgen Holtstiege, Christoph Köster, Michael Ribbert, Thorsten Ridder Microsoft Dynamics NAV 2009 - Geschäft so fojpcca ш richtig abbilden Ein praxisorientierter Compliance-Leitfaden Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kleinspreeau im Wandel - aus Soll und Ist wird Soll an Haben

Kleinspreeau im Wandel - aus Soll und Ist wird Soll an Haben Hans-Christian Schmidt / Bodo Traber Kleinspreeau im Wandel - aus Soll und Ist wird Soll an Haben Eine etwas andere Art, die Grundlagen der Buchführung zu erlernen Viele Kommunen stehen vor dem Problem

Mehr

Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln

Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln Informationsveranstaltungen im Dezember 2009 Fachhochschule Köln Einführung der kaufmännischen Buchführung 1 Agenda Einführung der

Mehr

BRACHT FIBU. Professionelle Software für Finanzbuchhaltung. www.brachtsoftware.de

BRACHT FIBU. Professionelle Software für Finanzbuchhaltung. www.brachtsoftware.de BRACHT FIBU Professionelle Software für Finanzbuchhaltung www.brachtsoftware.de Funktionsbeschreibung Die Bracht FIBU ist eine mandantenfähige Finanzbuchhaltungssoftware für kleine und mittelständische

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen V1.2

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen V1.2 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Unfallkasse des Bundes Weserstraße 47 26382 Wilhelmshaven für das Programm BG-Standard (Modul Integriertes

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

ITS reinhardt GmbH Brecherspitzstrasse 8 D-81541 München http://www.its-muenchen.de

ITS reinhardt GmbH Brecherspitzstrasse 8 D-81541 München http://www.its-muenchen.de ITS reinhardt GmbH Brecherspitzstrasse 8 D-81541 München http://www.its-muenchen.de ITS Serviceverträge Qualifizierter HelpDesk / CallCenter Fernadministration Ihrer Server und Netze Softwareverteilung

Mehr

1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1

1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1 Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - STAMMDATEN 1 1.1 Einrichten von Kunden und Lieferanten 1 1.1.1 Anlegen eines neuen Kunden 1 1.1.2 Anlegen eines neuen Lieferanten 7 1.1.3 Erfassen von Kontaktunternehmen

Mehr

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte Eine unendliche Geschichte Mein PC Ich Grlagen der EDV mit Windows XP Keine Angst vor Windows Co.! Sie wollen Ihren PC beherrschen mitreden können, wenn es um den Computer geht? Kein Problem, hier sind

Mehr

NKF-Zertifikat. Zielgruppe. Ihr Gewinn. Zertifikat/ Klausur. Interessierte aus allen Bereichen und Seiteneinsteiger, auch aus der Privatwirtschaft

NKF-Zertifikat. Zielgruppe. Ihr Gewinn. Zertifikat/ Klausur. Interessierte aus allen Bereichen und Seiteneinsteiger, auch aus der Privatwirtschaft NKF-Zertifikat I582 NKF-Zertifikat Zielgruppe Interessierte aus allen Bereichen und Seiteneinsteiger, auch aus der Privatwirtschaft Die Vorkenntnisse der Teilnehmenden sind erfahrungsgemäß recht unterschiedlich.

Mehr

1.1 Buchen von Saldovorträgen 1

1.1 Buchen von Saldovorträgen 1 Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1-FINANZBUCHHALTUNG 1 1.1 Buchen von Saldovorträgen 1 1.1.1 Saldovortrag von Sachkonten 1 1.1.2 Voraussetzung für Saldovortragsbuchungen von Debitoren und Kreditoren 4 1.1.3

Mehr

Schulungskatalog 2014 / 2015. Output Management Solutions

Schulungskatalog 2014 / 2015. Output Management Solutions Schulungskatalog 2014 / 2015 Output Management Solutions Vorwort Weiterbildung - Qualifizierung - bessere Leistung und Ergebnisse Damit Sie...... auf der Startposition stehen, wenn es im Output Management

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen ab-data GmbH & Co. KG Friedrichstraße 55 42551 Velbert für das Programm ab-data Finanzwesen, Version 3.1 die

Mehr

HERAKLES Optimierung Organisation Rechnungswesen KIOSK, Capturing und die passende Aufbauorganisation in der Buchhaltung

HERAKLES Optimierung Organisation Rechnungswesen KIOSK, Capturing und die passende Aufbauorganisation in der Buchhaltung 1 HERAKLES KIOSK, Capturing und die passende Aufbauorganisation in der Buchhaltung Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg Detlef Daniel-Garmatter Hamburg, 11. September 2009 1 2 Ziele Testierfähige

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. MS Windows Server 2008 R2 Grundlagenseminar für IT-Betreuung und Systemadministration...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. MS Windows Server 2008 R2 Grundlagenseminar für IT-Betreuung und Systemadministration... Inhalt MS Windows Server 2008 R2 Grundlagenseminar für IT-Betreuung und Systemadministration... 2 MS Windows Server 2008 R2 Aufbauseminar für IT-Betreuung und Systemadministration... 3 Patchmanagement

Mehr

KAUFMÄNNISCHE BUCHFÜHRUNG ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN DEZERNAT FINANZEN TEIL 1: VORTRAG ZU ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN TEIL 2: ERFAHRUNGSAUSTAUSCH

KAUFMÄNNISCHE BUCHFÜHRUNG ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN DEZERNAT FINANZEN TEIL 1: VORTRAG ZU ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN TEIL 2: ERFAHRUNGSAUSTAUSCH KAUFMÄNNISCHE BUCHFÜHRUNG ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN DEZERNAT FINANZEN TEIL 1: VORTRAG ZU ERFAHRUNGEN UND NEUERUNGEN TEIL 2: ERFAHRUNGSAUSTAUSCH 11.02.2010 AGENDA Was bedeutet die Einführung von FIBU?

Mehr

ZWM Finanz-Workshops. Weiterbildungsprogramm

ZWM Finanz-Workshops. Weiterbildungsprogramm ZWM 2016 ZWM Finanz-Workshops Weiterbildungsprogramm Doppik: Die Grundzüge der Buchführung und rechnung Dieser Workshop bietet eine Einführung in die Buchführung im Wissenschaftsbereich sowie in die Grundzüge

Mehr

NKF-Zertifikat. Zielgruppe. Ihr Gewinn. Zertifikat

NKF-Zertifikat. Zielgruppe. Ihr Gewinn. Zertifikat I552 NKF-Zertifikat Zielgruppe Interessierte aus allen Bereichen und Seiteneinsteiger, auch aus der Privatwirtschaft Die Vorkenntnisse der Teilnehmenden sind erfahrungsgemäß recht unterschiedlich. Um diese

Mehr

Dataport Training 2014

Dataport Training 2014 Inhalt Inhalt Inhalt... 1 OK.FIS Basiswissen... 2 OK.FIS Administration... 3 OK.FIS DLS - Druck- und Layout-System... 4 OK.FIS Verwaltung des Word-Formulardrucks... 5 OK.FIS Kameral Kasse - Buchungsgeschäft...

Mehr

Erste Erfahrungen mit der Doppik: Vorstellung der ersten doppischen Haushaltspläne und Ausführung

Erste Erfahrungen mit der Doppik: Vorstellung der ersten doppischen Haushaltspläne und Ausführung Erste Erfahrungen mit der Doppik: Vorstellung der ersten doppischen Haushaltspläne und Ausführung Stand der Einführung des Neuen Kommunalen Haushaltsrechts in Schleswig-Holstein am Beispiel des Kreises

Mehr

Themenfeld 2: Verwaltungsbetriebswirtschaft und öffentliche Finanzen (200 Stunden)

Themenfeld 2: Verwaltungsbetriebswirtschaft und öffentliche Finanzen (200 Stunden) Themenfeld 2: Verwaltungsbetriebswirtschaft und öffentliche Finanzen (200 Stunden) Vorbemerkung: Bei der Festlegung der Inhalte des nachfolgenden Themenfeldes wurde berücksichtigt, dass die Teilnehmerinnen

Mehr

IT Lehrgang: MCITP. Microsoft Certified Enterprise Messaging Administrator 2010. E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c.

IT Lehrgang: MCITP. Microsoft Certified Enterprise Messaging Administrator 2010. E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c. 2011 IT Lehrgang: MCITP Microsoft Certified Enterprise Messaging Administrator 2010 E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c. a t Wissens-Service ist bei uns schon immer Trend. Und Trends

Mehr

GekoS Bau+ Produktbeschreibung. GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern. Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30

GekoS Bau+ Produktbeschreibung. GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern. Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30 GekoS Bau+ Produktbeschreibung GekoS mbh Hollernstraße 45 21723 Hollern Tel: (04141)7931-0 Fax: (04141)7931-30 E-Mail: info@gekos.de Web: www.gekos.de GekoS Bau+ mehr als nur ein Baugenehmigungsverfahren

Mehr

Teilprojekte zur Umstellung auf die Doppik. 1 Produktplan/ Berichtswesen. 2 Budgetierung/Haushalt. 3 Bilanzieren/ Eröffnungsbilanz

Teilprojekte zur Umstellung auf die Doppik. 1 Produktplan/ Berichtswesen. 2 Budgetierung/Haushalt. 3 Bilanzieren/ Eröffnungsbilanz Teilprojekte zur Umstellung auf die Doppik Lfd. Nr. Projekte 1 Produktplan/ Berichtswesen 2 Budgetierung/Haushalt 3 Bilanzieren/ Eröffnungsbilanz 4 Organisation des Rechnungswesens 5 Mitarbeiterqualifizierung

Mehr

Kompetenz. Wissen. Erfolg. BUCHHALTER/-IN KOMMUNAL (BVS) Stoffgliederungsplan. www.bvs.de

Kompetenz. Wissen. Erfolg. BUCHHALTER/-IN KOMMUNAL (BVS) Stoffgliederungsplan. www.bvs.de Kompetenz. Wissen. Erfolg. BUCHHALTER/-IN KOMMUNAL (BVS) Stoffgliederungsplan www.bvs.de Buchhalter/-in kommunal (BVS) Rechnungswesen für die Kommunalverwaltung in Bayern I. Zweck des Lehrganges und Zielgruppe

Mehr

Controller Doppik Sachsen - kompakt

Controller Doppik Sachsen - kompakt CoDo Controller Doppik Sachsen - kompakt Das Neue Kommunale Haushalts- und Rechnungswesen basiert grundsätzlich auf drei Komponenten, die die Vermögens-, Finanz- und Ergebnislage einer Kommune widerspiegeln.

Mehr

AbaWeb-Treuhand. Angebotsübersicht

AbaWeb-Treuhand. Angebotsübersicht AbaWeb-Treuhand Angebotsübersicht Inhaltsverzeichnis: 1. Fibu 1 2. Fibu 2 3. Fibu 3 4. Lohn Vorerfassung 5. Lohn Abrechnung 6. Lohn komplett 7. Finanzpaket 1 8. Finanzpaket 2 9. Finanzpaket 3 10. Preisliste

Mehr

Modern. Übersichtlich. Individuell. Kompetent. Zuverlässiges Rechnungswesen.

Modern. Übersichtlich. Individuell. Kompetent. Zuverlässiges Rechnungswesen. Modern. Übersichtlich. Individuell. Kompetent. Zuverlässiges Rechnungswesen. Die Software für den gehobenen Mittelstand Das syska SQL REWE eignet sich für Unternehmen mittlerer Größe bis zum gehobenen

Mehr

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben.

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die optimale Projekt- und Objekt-Verwaltung Das Leistungsspektrum Die örtliche Trennung

Mehr

Das Zertifizierungskonzept für Kunden der xsuite for SAP Der Weg zu Ihrer Zertifizierung

Das Zertifizierungskonzept für Kunden der xsuite for SAP Der Weg zu Ihrer Zertifizierung Das Zertifizierungskonzept für Kunden der xsuite for SAP Der Weg zu Ihrer Zertifizierung Zielgruppenspezifische Trainings für Ihr Unternehmen Die hat für Sie zielgruppenspezifische Trainings für Key User

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

Buchhaltung und Jahresabschluss

Buchhaltung und Jahresabschluss Buchhaltung und Jahresabschluss mit Aufgaben und Lösungen Von Dr. Ulrich Döring ord. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Lüneburg und Dr. Rainer Buchholz, StB Professor für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

CARAT Seminare 2013. Wichtige Informationen. Stellen Sie Ihr Wissen auf eine solide Basis. Selten war kompliziert so einfach

CARAT Seminare 2013. Wichtige Informationen. Stellen Sie Ihr Wissen auf eine solide Basis. Selten war kompliziert so einfach CARAT Seminare 2013 Stellen Sie Ihr Wissen auf eine solide Basis CARAT wurde bei der Benutzerführung so einfach wie möglich gehalten. Die Funktionen sind leicht und intuitiv erlernbar. Trotzdem: Um das

Mehr

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System)

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Aufbaustudium Generalist A. Betriebswirtschaftslehre (Stand 31.10.2009) Prüfung: eine Klausur aus dem Bereich A Gewicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 12. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 12. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4 i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 ii. Buchhaltung für Einsteiger... 6 iii. Einnahmen- und Überschussrechnung... 8 iv. Grundlagen mit Lexware...10

Mehr

Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft

Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 081521 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter

Mehr

OTRS Training. Optimieren Sie Ihren Service. Mit OTRS Training.

OTRS Training. Optimieren Sie Ihren Service. Mit OTRS Training. Optimieren Sie Ihren Service. Mit OTRS Training. Unabhängig davon, ob Sie die OTRS Business Solution nutzen oder OTRS Free im Einsatz haben, vermitteln wir Ihnen das notwendige Know-how, das Sie für die

Mehr