Folien zum Referat von Prof. Dr. Hans-Jürgen Kerner Direktor des Instituts für Kriminologie der Universität Tübingen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Folien zum Referat von Prof. Dr. Hans-Jürgen Kerner Direktor des Instituts für Kriminologie der Universität Tübingen"

Transkript

1 Paulus-Akademie Zürich Fachtagung Strafe am Folien zum Referat von Prof. Dr. Hans-Jürgen Kerner Direktor des Instituts für Kriminologie der Universität Tübingen

2 Was hilft wirklich, Straftaten und Rückfälle zu vermeiden? Empirisch-kriminologische ii hk i i i h Befunde zur Kriminalitätsprävention Konzentriert auf strafende Reaktionen (Androhung, Verhängung, Verbüßung) Ferner konzentriert auf Befunde zu jungen Menschen

3 Die Skala möglicher Antworten t auf Straftaten Jugendlicher und Gedanken über deren mögliche Wirkungen Nichtreaktion Reaktion Sanktion Bestrafung

4 Bedeutung des ersten Teils der Überschrift der vorigen Folie: Es ist wichtig, eine breite Palette von in ihrer Intensität und Ausrichtung gestuften Antworten Antworten in den (forschenden) Blick zu nehmen, um sowohl differenzierte als auch haltbare und am Ende praxisrelevante Ergebnisse zu erhalten.

5 Bedeutung des zweiten Teils der Überschrift: Das doppelte möglich = mögliche Antworten t und mögliche Wirkungen: * Menschen als Individuen sowie *biographische Einflüsse und Verläufe sowie * sozialpsycho- logische und sozioökonomische i Einflüsse mit sozialem Wandel. sind alle schon einzeln komplex und in ihrer stets dynamischen Interaktion noch viel komplexer.

6 Folge dieser zentralen Gegebenheiten: * Verlässliche Ergebnisse sind schon an sich nur schwer zu erhalten. * Zeitliches bzw. Zeitbedingtes von Überdauerndem bzw. stabil Gültigem zu unterscheiden ist ebenfalls schwer. * Gutes Geld ld für gute und dd. h. vor allem langfristige i sowie wiederholte und repräsentative empirische Studien zu erhalten ist (in den meisten Ländern) außerordentlich schwer.

7 Wit Weitere Folge Fl eben bezüglich ülihvon Forschungsergebnissen: * Einzelbefunde sind wichtig (und durchaus wie durchweg als Herausforderung für Wiederholung bzw. Absicherung zu betrachten). *M Man darf sie aber nicht htüberbewerten b oder vorschnell verallgemeinern. * Internationale Vergleiche helfen bei der Einordnung auch für das eigene Land.

8 In ein Dichterwort gekleidet: Stets äußert sich der Weise leise, vorsichtig und bedingungsweise (Wilhelm Busch)

9 Näher zum Thema und zur Sache Beispiele der Möglichkeit und dem Sinn der Nichtreaktion : Beispiel Schule und Spicken : Der Lehrer, der das faktisch Gesehene je nach Situation offiziell sieht oder nicht sieht. Beispiel Eltern, die nur positives Verhalten ihres Kindes für das Kind merkbar wahrnehmen. Beispiel Polizei, die Streife geht oder fährt und gut sichtbar konkludent ankündigt, dass sie ggf. etwas von Amts wegen sehen könnte.

10 Verhaltensgeltung von Normen: Die meisten Menschen verhalten sich die meiste Zeit sozusagen von selbst normgerecht infolge gelungener g Sozialisation einschließlich Moralbildung = Verhaltensgeltung von Normen. Sektorale wie situative Abweichung ist stets möglich, kommt in Abständen auch faktisch vor, bleibt aber insgesamt eingehegt eingehegt. Jede Störung der Sozialisation / Moralbildung ist geeignet, das Zeitbudget in Richtung auf Abweichung zu verschieben, d. h. gefährdet die Betroffenen, Anreizen verstärkt zu erliegen. Verhaltensnormen sind von daher gesehen Regeln, die gesetzt werden, um in bestimmten t Lebensbereichen b dem ggf. unterschiedlich h starken und steten t Anreiz zur Abweichung plakativ ein symbolisches Verbotsschild entgegen zu setzen, also die Verhaltensgeltung zu stabilisieren.

11 Sanktionsgeltung von Normen Sanktionen sollen den Verboten (Geboten) Nachdruck verleihen, sie damit als weiterhin gültig und wichtig bestärken = Sanktionsgeltung. Dies impliziert nicht eine sofortige und vollständige Wirksamkeit qua Verhaltensänderung der Sanktionierten oder der Dritten, die davon erfahren. In Anlehnung an ein Diktum Niklas Luhmanns pointierend i dformuliert: (Sanktionierte) i )Normen sind kontrafaktisch stabilisierte Verhaltenserwartungen.

12 Lerntheoretisches zum Thema der Nichtreaktion Normen können durch zu häufige Betonung überstrapaziert und damit in ihrer Wirkung beeinträchtigt i werden: Gewöhnung/Abstumpfung Für strafende Sanktionen gilt das noch viel stärker: Wenn alles bestraft wird und alle bestraft werden, fühle ich mich wohl unter der Mehrheit der Meinesgleichen. Gefahr: Verstärkung des Negativen durch die selektive Belohnung mit Aufmerksamkeit. Ansonsten: Vermeidenlernen statt Verlernen durch Bestrafung des Negativen.

13 Sicheres Wissen bei Delinquenz? Wenig (lerntheoretisch fundierte) Forschung. Bei Hellfeldphänomenen ld im Strafrecht: Echte Nichtreaktion ist prinzipiell nicht möglich, es läuft schon immer ein Verfahren ab Anzeige oder Wahrnehmung von Amts wegen. Es bleibt die nächste Stufe: Reaktion als Sanktion (folgende Folie).

14 Rektion als Sanktion: Psychologisch- kriminologisch betrachtet Stichwort: Sanktion durch Verfahren. Insbesondere: Lerntheoretisch h relevante sinnliche Erfahrung bei dem/der Jugendlichen durch Reiz-Reaktionskette = Schnell nach der Tat einsetzende Vernehmung durch (vor allem) die Polizei oder/und ddiagnostische i /helfende Betreuung durch die Jugend(gerichts)hilfe.

15 Nichtstun nach Jugendkriminalität? Erlebbares Reagieren ist bereits Tun. Intensive persönlich zugewandte Ansprache Ansprache setzt Haken bei den jungen Menschen. Von dem Nutzen der generellen hintergründigen hintergründigen Einstellung der Geduld/Unaufgeregtheit gegenüber dem Massenphänomen kleinerer Kriminalität (auch) bei Jugendlichen einerseits, aber: Von der pädagogischen g Gefahr der Verharmlosung im Umgang mit individuellen Tätern andererseits.

16 Absehen von der Verfolgung bzw. Einstellung des Verfahrens bei nicht erheblichen Alltagstaten Vom Nutzen eines Absehens nach pädagogisch optimierter Belehrung bzw. Benachrichtigung gder Jugendlichen selbst oder ihrer Eltern. Von der Gefahr bürokratisch angeleiteter standardisierter Formschreiben. Realität bei der Polizei, der Jugendhilfe, der Staatsanwaltschaften und den Jugendgerichten? In Deutschland allgemein? Häuser des Jugendrechts? In der Schweiz?

17 Unbedingter Bedarf für Strafe zur Abhaltung oder Abschreckung bei erheblicheren Taten oder Erziehungsproblemen? Vom guten praktischen Sinn des 45 Absatz 2 D- JGG: Verzicht auf jugendkriminal-rechtliche Reaktion (ggf. selbst bei Verbrechen), wenn vorgängige vorgängige Instanzen hinreichend erzieherisch reagiert haben, und auch kein überschießender Bedarf nach Ahndung der Tat bestehen bleibt. Ergänzende Lehren aus der Perceptual-Deterrence - Forschung?

18 Jüngste wissenschaftliche Synthese aus bisherigen Studien / Ergebnissen: Meta-Evaluation der Effektivität von Abschreckung durch Strafe im Vergleich zu anderen Maßnahmen bzw. Faktoren, die nach Straftaten eine Rolle spielen (können). Rund 700 nach identischen Regeln ausgewertete empirische Studien aus vielen Staaten. Dölling / Entorf / Hermann / Rupp 2009

19 Rangfolge der Faktoren, die Einfluss auf das Unterlassen neuer Straftaten haben (in Auswahl): Surveys Rang 1: Erwartete Wahrscheinlichkeit, dass im engeren sozialen Umfeld informell negative Reaktionen/Sanktionen erfolgen werden. Rang 2: Erwartete Wahrscheinlichkeit, dass eine Sanktion durch die Justiz erfolgen wird. Rang 3: Erwartete t Entdeckungswahrscheinlichkeit h hk it durch (vor allem) die Polizei.

20 Fortsetzung der Rangfolge bei Surveys: Rang 4: Erwartete Schwere einer möglichen strafrechtlichen Sanktion. Rang 5: Erwartete Schwere einer möglichen informellen Sanktion im engeren Umfeld.

21 Das Ergebnis von experimentellen Studien: Rang 1: Entdeckungswahrscheinlichkeit - Variation bei Laborexperimenten. Rang 2: Strafschwere - Variation in Laborexperimenten. Rang 3: Entdeckungswahrscheinlichkeit Variation in Feldexperimenten. Rang 4: Strafschwere Variation in Feldexperimenten.

22 Betrachtung der Reaktionen der Justiz auf Delinquenz und Kriminalität in Deutschland Befunde aus den Geschäftsstatistiken bzw. der Strafverfolgungsstatistik. f t ti tik Entwicklung über die Zeit und g Querschnittsvergleiche.

23 Entwicklung der Diversion über die Zeit Diversion = Ableitung/Umleitung vom förmlichen Sanktionieren. Befunde nach dem Konstanzer Inventar zur Sanktionsforschung(KIS:Wolfgang Heinz).

24

25 Von der ungleichen Anwendung der Diversion in den Bundesländern Befunde nach dem Konstanzer Inventar

26 Diversionsraten im Jugendstrafrecht nach Ländern, 2006: 45 und 47 JGG bezogen auf alle informell und formell Sanktionierte Saarland Bayern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Baden-Württemberg Hessen Schleswig-Holstein Sachsen Thüringen Berlin Brandenburg Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Bremen (Quelle: KIS, Heinz) Prozentwerte (nach Rang-Anteilen durchweg, hier nicht ausgewiesen : 1= 45 I, II, 2 = 45 III, 3 = 47 JGG)

27 Wirken sich die Unterschiede aus? Ergebnisse einer empirischen Erhebung von Heinz und Mitarbeitern. Die Studie ist schon älter: Jedoch: Auch Ergebnisse aus der Schweiz (s. namentlich Storz zu Busse vs. kurzer Haft in den Kantonen) kommen zu strukturell identischen i Ergebnissen

28 Diversionsraten und Nachentscheidungsraten in den 11 alten Ländern Deutschlands Geburtskohorte 1961, BZR-Eintragungen, Delikt = Einf. Diebstahl Diversion 45,47 JGG Mind. 1 NE in 3 Jahren Prozentwerte RP BW NI NW BY HE SL SH BE HB HH

29 Der populäre Ruf nach harten Strafen, wenn schwere Taten begangen g worden sind (1) Standardreaktion in der Öffentlichkeit in vielen (allen?) Gesellschaften. (2) Verbunden damit: Standardreaktion der Einschätzung von der (allzugroßen) Milde der Justiz. (3) Für USA traditionell, für Europa neu: Dynamische Verstärkung (in/durch Politik und Medien) durch Populismus Populismus. Hier: Nur Blick auf die Wirkungsanalysen unterschiedlicher harter faktisch verhängter Strafen

30 Wirken schwerere Sanktion mehr? Zunächst: Erinnerung an die Lerntheorie. Sodann: Erinnerung an die gerade genannten Ergebnisse der neuesten Meta-Evaluation. Generalthese aus vielfältiger Empirie: Vergleichsweise wichtig ist, ob etwas etwas geschieht. Vergleichsweise unwichtig ist, wie hfi heftig das Geschehende h ausfällt (ceteris paribus)

31 Das Bild der deutschen Bundesrückfallstatistik Neue Einträge im BZR nach exakt individualisiertem id 4-jährigem Verlauf (Ausgangsmenge = rund Fälle!) (1) nach Verhängung einer Sanktion bzw. (2) nach dem Ende der Vollstreckung (Primäre Bewährungsstrafe sekundäre Bewährungsstrafe Vollverbüßung) (Jehle, Heinz, Sutterer u.a.)

32 90 Rückfall nach Sanktionen des Jugendstrafrechts innerhalb von individuell 4 Jahren Bundesrückfallstatistik 1994 Mind. 1 Folge-Entscheidung 80 77,9 FE JugStr/FrStr FE Bewährungsstrafe 70 FE Sonst. Form. Sanktionen 70 Diversion 60 59,6 55,2 Prozentwer rte ,1 40, ,7 14,8 20,8 17,7 27,3 17,3 15,9 24,5 30, ,1 12, JugStr o. Bewährung 0,3 4,1 Jugendarrest JugStr m. Bewährung 1,9 6,5 5,1 JugRi Maßnahmen 5,2 2,9 Diversion JGG

33 60 50 Rückfall nach Sanktionen des allgemeinen Strafrechts innerhalb von individuell 4 Jahren Bundesrückfallstatistik ,4 Mind. 1 Folge-Entscheidung FE JugStr/FrStrafe o.b. FE Bewährungsstrafe FE sonst. form. Sanktion 44,7 40 Prozentwerte e 30 29,4 30, ,1 14,8 12,9 13,5 16,4 19,9 10 7,6 2,7 0 FrStrafe o. Bewährung FrStrafe m. Bewährung Geldstrafe

34 Vorsicht bei der Interpretation: Methodisch nicht eigentlich neue Kriminalität, sondern neue registerpflichtige g Reaktion/Bestrafung. Negative Wirkung intensiver Strafen versus gute Selektionsleistung der Praktiker? Falls letzteres: Folgefrage = Verbleibender Mangel an Erziehungswirkung g bzw. Gleichwirkung der Sanktionen bei vergleichbaren Tätern? Im Übrigen: Auch sozialpädagogische g Zuwendung im Strafkontext verändert den strukturellen Befund nicht automatisch (Folgende Folie)

35 Rückfälligkeit in Abhängigkeit von Bewährung, Bewährungshilfe und Vollverbüßung (Bundesrückfallstatistik 1994 ff) ,6 51,8 36,8 25,6 60,9 61,1 38,9 38,6 33,2 25,6 14, Bew ewhi Jah ahre rungsstrafe mit Unbeding ngte Strafe bis 2 ungsstafe ohne Bew ewhi Bewähru Bewährun Bedingte Ent ntlassung ohne Bew ewhi Bedingte Entlassung mit Bew ewhi Vollverbüßung einer Freiheitsstr trafe Neue Folge-Entscheidung beliebiger Art Neue unbedingte Jugend- oder Freiheits Prozentwerte

36 Ergänzende Gesichtspunkte: Die Rückfallgesetze vor oder hinter der eigentlich spezifisch gedachten Sanktionswirkung: vor allem (1) Alter (2) Geschlecht (3) Vorbelastungen bzw. Vorstrafen. Wiederholte Forschungsergebnisse zu echtem (negativem) Verstärkereffekt harter harter Strafen (ceteris paribus). Stichworte u.a.: Defiance und Subkulturelle Werte einerseits, Stigmafolgen Stigmafolgen und Selbstbildänderung andererseits.

37 Die These: Im Zweifel weniger Element 1: Im Zweifel Unwissen über Details (v.a. Bagatellfälle) Mangelnde Aufklärbarkeit von Unterschieden oder deren Relevanz gerade für Rückfallgefahr Element 2: Weniger, (nur) wenn nicht andere Gründe eine gestufte Reaktion vorgeben Weniger an Eingriffen Weniger an sozialpädagogischen oder Jugendhilfeangeboten Andere Gründe = ggf. unabhängige Bedeutung von Gerechtigkeitsdiskurs, Sühnediskurs, Opferdiskurs, Sicherungsdiskurs im Feld der Kriminalsanktionen.

38 Spricht die Entwicklung der Jugendkriminalität für oder gegen g das Im Zweifel weniger? Hellfeld: ld Seit Jahren Rückgang oder Stagnation als Standardfall im Hellfeld (PKS) mit Ausnahme der Körperverletzungsdelikte und Jungtätern von KV-Delikten. Steigende Aufklärungsquote = relativ mehr Jungtäter. Steigende Anzeigequote? In diese Richtung zuletzt beispielsweise KFN-Ergebnisse 2009 (Selbstberichte von rund Schülerinnen/Schülern). Ergänzende Ergebnisse skandinavischer Jugendsurveys, auch zur in der Zeitschiene recht deutlich sinkenden Toleranz in der Einstellung gegenüber Gewalt gerade bei jungen Menschen.

39 Beispiel Schweden Hier nur 3 ausgewählte Jahre Self-Report Studien großer repräsentativer Stichproben (~ 7000 junge Befragte) Hier: Anstieg der Nichtttäter Auch Rückgang bei Mehrfachtätern Deliktsspezifischer Rückgang von Täterschaft

40 Beispiel Schweden Täterschaft allgemein

41 Selbstberichtete t Delinquenz bei schwedischen h Jugendlichen in den Jahren , repräsentative ti Stichproben (N ~ 7000) zentwerte Pro Keine Tat 1-5 Taten 6-15 Taten Taten Taten > 75 Taten

42 Beispiel Schweden Hier: Entwicklung bei ausgewählten Deliktsarten

43 Selbstberichtete t Delinquenz bei männlichen schwedischen h Jugendlichen, ausgewählte Delikte und Jahre bei repräsentativen Stichproben (N ~ 7000) ,9 Diebstahl ,3 Sachbeschädigung Pr rozentwerte ,7 26,8 Gewaltdelikte ,1 11,4 9 7,3 7,8 8, ,5 4, Gewaltdelikte ohne Messerführen Drogendelikte

44 Ein Sprung zur Frage der Entwicklung bei schweren / schwer sanktionierten Tätern Frage: Bessern sich auch junge Strafgefangene f nach der Entlassung? Insbesondere: Stimmt die Annahme, dass mit steigender (Neu-)Verurteilungsmenge die Resozialisierungschance sinkt? Das Beispiel der NRW-Studie (Kerner et al.)

45 Kumulierte Rückfälligkeit bei Entlassenen aus dem Jugendstrafvollzug (Quelle: NRW-Projekt Kerner/Janssen) , ,8 70,2 60,4 84,2 72,2 63,6 Prozentwe erte ,2 Neue Verurteilung(en) 30 Neue VU mit Freiheitsstrafe 20 Neue VU mit Strafverbüßung im Vollzug NUZ:1-5 Jahre 2. NUZ: 5-10 Jahre 3. NUZ: Jahre

46 Entlassene aus dem Jugendstrafvollzug: Entwicklungsverlauf der weiteren Karriere in 380 aboluten Zahlen (Quelle: NRW-Projekt Kerner/Janssen) Anzahl der Betroffenen Desister Entlassung NVU 2. NVU 3. NVU NVU 5. NVU NVU NVU NVU NVU 10. NVU 11. NVU NVU ff.

47 Entwicklungsverlauf nach Entlassung aus dem Jugendstrafvollzug: Erneut Verurteilte und Abbrecher im Vergleich (mit zusätzlich eingefügten Trendlinien) Prozentwerte Erneut Verurteilte Abbrecher Linear (Erneut Verurteilte) Linear (Abbrecher) Entlassung 1. NVU 2. NVU 3. NVU 4. NVU 5. NVU 6. NVU 7. NVU 8. NVU 9. NVU 10. NVU 11. NVU 12. NVU ff

48 Die Bedeutung soziobiographischer Belastungen hinter Mehrfachtäterschaft Befunde auch im Dunkelfeld ld in jüngeren Jahren Erneut: Das Beispiel der schwedischen Schülerbefragung

49 Biographische Korrelate von Gelegenheitstäterschaft Verbreitetes Ergebnis im Hellfeld: Gelegenheitstäter unterscheiden sich nicht von offiziellen Nicht-Tätern Wiederholungstäter unterscheiden sich durch verschiedene Dimensionen Sowohl von Gelegenheitstätern Als auch erst recht von Nicht-Tätern Hier Frage nach einer ähnlichen Verteilung im Dunkelfeld: Selbstberichtete Delinquenz bei schwedischen Jugendlichen (nationale Befragung)

50 Anteil von Befragten mit hohem Individualrisiko und hohem Lebensstilrisiko innerhalb verschiedener Gruppen von Deliktshäufigkeit Hohes individuelles Risiko Hohes Lebensstilrisiko Pro ozentwerte Kein Delikt 1-5 Delikte 6-15 Delikte Delikte > 35 Delikte

51 Die Relativierung der Befunde durch die Mengenverhältnisse Vielfachtäter ilf sind ideine kleine kli Gruppe. Daraus folgt, dass auch von den in der Gesellschaft allgemein Belasteten nicht die Mehrheit auffällig wird. Beleg durch die Neuauswertung (Kerner u.a.) der ersten Philadelphia-Studie (Wolfgang u.a., rund Probanden).

52 Junge Mehrfachtäter in Schweden nach Selbstberichten: Täteranteil und Tatenanteil bei der Teilgruppe von 49 % aller rund 7000 Befragten, die wenigstens 1 Delikt angegeben haben, (nur) Jahr Anteil an Tätergruppe Anteil an Straftaten der Tätergruppe 42 entwerte 40 Proz Taten 6-15 Taten Taten 36+ Taten

53 Selbstberichtete t Mehrfachtäterschaft htät h ft bei schwedischen h Jugendlichen nach Zahl der "Hintergrund"-Risikofaktoren ,3 Prozent twerte bei Taten ,1 5,8 4,7 17,8 18,2 13,8 15, ,9 10,8 8,7 0 Kein RF 1 RF 2 RF 3-4 RF (Unskilled/Blue Collar, Flat Housing, Immigrant Background, Broken Home)

54 ,4 Soziobiographisch h unterschiedlich h belastete t Gruppen und deren Polizeiauffälligkeit bis zum 18. Lebensjahr (Philadelphia Kohorte I) 80,1 68,8 54,8 Kein Verfahren 1Verfahren 2-4 Verfahren 5-10 Verfahren Verfahren Prozentwerte ,4 21,6 19,9 17, ,3 13, ,3 4,2 5,5 0,1 0,6 1, ,2 Nicht belastete Jungen Gering belastete Jungen Mäßig belastete Jungen 5,1 0,7 Stark belastete Jungen 36,8 6,8 Schwerst belastete Jungen

55 Abschließend: Die Bedeutung von Werten für Delinquenz Ergebnisse der Tübinger Schülerbefragung (N ~ 3500) Verschiedene Gruppen bzw. Schichten bzw. Milieus : gezielt geschichtete (daher nicht für Deutschland allgemein repräsentative) Studie. Teilbereich i der Studie: Prüfung der Hypothese, dass die Werthaltungen allgemein bei jungen Menschen / Dli Delinquenten bedeutsam bd sind. id

56 Ausgangspunkt (natürlich): Ungleiche Verteilung von Gewaltbereitschaft Ausmaß ßder Bejahung der Aussage bei verschiedenen Teilgruppen: Ich schlage mich häufig, ich kann andere zwingen zu tun, was ich will

57

58 Ausgewähltes Beispiel für negative Werte Zustimmung zur /Ablehnung der Aussage, dass es für einen selbst wichtig sei, Gesetz und Ordnung zu respektieren Zusammenhang mit selbst angegebener Gewaltbereitschaft.

59 Zusammenhang des Wertes "Gesetz und Ordnung respektieren" mit selbst bejahter Gewaltbereitschaft nach Schicht / Schulart 450 zienten mal Hundert fikante Korre elationskoeffi Junge Gefangene Ost Junge Gefangene West Hauptschüler Berufsschüler BVJ-Schüler Signi 50 Gymnasiasten 0 Korrelationsdichte Tübinger Schülerbefragung

60 Ausgewähltes Beispiel für positive Werte Zustimmung zur /Ablehnung der Aussage, dass es für einen selbst wichtig sei, Sich so zu verhalten, dass Mitmenschen nicht geschädigt werden. Zusammenhang mit selbst angegebener Gewaltbereitschaft

61 Zusammenhang des Wertes "Mitmenschen nicht schädigen" mit selbst bejahter Gewaltbereitschaft, nach Schicht / Schulart 450 ten mal Hunde ert ionskoeffizient Signifik kante Korrelati Junge Gefangene Ost Junge Gefangene West Hauptschüler Berufsschüler BVJ-Schüler Gymnasiasten 0 Korrelationskoeffizienten Tübinger Schülerbefragung

62 Am Ende: Alles spricht für eine Reaktion auf Jugendkriminalität mit Nachhaltigkeit, aber mit Geduld und Augenmaß. Wirkungen sind oft erst schleichend und über längere Fristen klar zu erkennen. Junge Menschen verarbeiten frühere Erfahrungen wirkmächtig selbst, sobald sie reifer und ruhiger werden: Soziale Nachreifung. Hilfreich dafür sind gerechte Reaktionen, nicht notwendigerweise nur milde Sanktionen.

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IV D DST 1933-4(20) Bonn, den 27.04.2009 Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Gewalt im Kindesalter

Gewalt im Kindesalter Gewalt im Kindesalter Kriminologische Aspekte Ev. Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum, Fachbereich Soziale Arbeit Ruhr-Universität Bochum, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft

Mehr

VERBAND BERLINER VERWALTUNGSJURISTEN e. V.

VERBAND BERLINER VERWALTUNGSJURISTEN e. V. Besoldungsvergleich 2015 Stand: 21. Mai 2015 BUND Besoldung der Bundesbeamten ab 1. März 2015.+2,2% A 13 ledig, Stufe 1 3.971,66 - - 47.659,92 3 insgesamt 10 Dienstjahre, Stufe 4 4.849,46 360,52-62.519,76

Mehr

EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS

EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS PORTAL ZUR EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS Stand der Umsetzung und empirische Befunde HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT Andreas Burth Potsdam, 30. Mai 2014 HAUSHALTSSTEUERUNG.DE

Mehr

(BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25

(BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. () An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 Von Paul M. Schröder (Verfasser) email: institut-arbeit-jugend@t-online.de Seiten 6 Datum

Mehr

Krankenhausstatistik

Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 1.000 in % Index (Jahr 2000 = ) 110 90 80 Krankenhäuser Betten

Mehr

Gewalt im Kindesalter

Gewalt im Kindesalter Gewalt im Kindesalter Kriminologische Aspekte Ev. Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum, Fachbereich Soziale Arbeit Ruhr-Universität Bochum, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft

Mehr

Einführung in das Jugendstrafrecht

Einführung in das Jugendstrafrecht Einführung in das Jugendstrafrecht von Dr. Alexander Böhm em. Professor an der Universität Mainz Richter am Oberlandesgericht a. D. und Dr. Wolfgang Feuerhelm außerplanmäßiger Professor an der Universität

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus?

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Vortrags- und Podiumsveranstaltung: Das Altschuldenproblem: Tragfähige Lösungen für die

Mehr

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v.

Arbeit. Spendenkonto: , Bank für Sozialwirtschaft AG (BLZ ) für. Bremer Institut. smarktforschung. berufshilfe e.v. Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe e.v. (BIAJ) An Interessierte Knochenhauerstraße 20-25 28195 Bremen Tel. 0421/30 23 80 Von Paul M. Schröder (Verfasser) Fax 0421/30 23 82

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Friedrich-Ebert-Stiftung Regensburg 23.-24. 11. 2006

Friedrich-Ebert-Stiftung Regensburg 23.-24. 11. 2006 Friedrich-Ebert-Stiftung Regensburg 23.-24. 11. 2006 Föderalismusreform, Teil II Welches sind die Probleme? Welche Lösungsmöglichkeiten gibt es? Wolfgang Renzsch Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

Mehr

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes *

Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes * Presseinformationen Rechtsextremismus, Stand 19. Mai 29 Gewalttaten mit rechtsextremistischem Hintergrund Zahlen des Verfassungsschutzes 21 28* Der Verfassungsschutz schlüsselt die Gewalttaten mit extremistischem

Mehr

Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag

Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag Besoldungsvergleich 2015 Stand: 30. April 2015 BUND Besoldung der Bundesbeamten ab 1. März 2015 A 13 ledig, Stufe 1 3.971,66-1820,4-47.659,92 5 insgesamt 10 Dienstjahre, Stufe 4 4.849,46 360,52 1820,4-62.519,76

Mehr

Forschungsfragestellungen

Forschungsfragestellungen Aufstieg aus dem Migrationsmilieu in hochqualifizierte Berufe Stefanie Smoliner, (ZSI) smoliner@zsi.at Mikrozensus-NutzerInnenkonferenz, Mannheim, 9.9.-3.9.11 Forschungsfragestellungen In welchem Ausmaß

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Ergebnisrückmeldung zur Onlinebefragung Kontakt: Dipl.-Psych. Helen Hertzsch, Universität Koblenz-Landau, IKMS, Xylanderstraße 1, 76829 Landau

Mehr

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze Vergleich nach Bundesländern 55 49 45 42 42 42 41 39 37 34 33 32 28 West Ost Bundesländervergleich: Stärkster Rückgang im Norden Ost und West haben

Mehr

Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2012

Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: B VI 1 - j/12 SH Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2012 Herausgegeben am: 7. November 2013 Impressum

Mehr

-4% Straftaten insgesamt 16% 47% 46% Betrug (ohne Schwarzfahren) 2200 Körperverletzung 223-227, 229, 231 StGB 435* Wohnungseinbruchsdiebst. ( 244 I 3 StGB) ***1 KfZ-Diebstahl einschl. unbef. Ingebr.n 43%

Mehr

12. Koordinierte bevölkerungsvorausberechnung annahmen und ergebnisse

12. Koordinierte bevölkerungsvorausberechnung annahmen und ergebnisse 12. Koordinierte bevölkerungsvorausberechnung annahmen und ergebnisse Konferenz Demographie von Migranten Nürnberg, 10. 11. Mai 2010 Bettina Sommer Zusammengefasste Geburtenziffer bis 2060 ab 2009 Annahmen

Mehr

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Wirtschaftsrat Deutschland Arbeitsgruppe Staatsfinanzen 4. Oktober 2011 Dr. Gisela Meister-Scheufelen Schuldenstand Deutschland 2010 in Mrd. Euro

Mehr

Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen) 2013/2014

Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen) 2013/2014 Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IVC/Statistik Berlin, den..0 Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen)

Mehr

Fernsehdebatten und politisches Vertrauen

Fernsehdebatten und politisches Vertrauen - Abteilung Politikwissenschaft - Prof. Dr. Jürgen Maier Dipl.-Sozialwiss. Carolin Jansen Fernsehdebatten und politisches Vertrauen Die Rolle von TV-Duellen in modernen Wahlkämpfen Fernsehdebatten sind

Mehr

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen

Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Das Kreativitätspotenzial der Deutschen Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag der Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg Evelyn Kästner (M.A.) Lehrstuhl

Mehr

Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2013

Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2013 Statistisches At für Haburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: B VI 1 - j 13 SH Strafverfolgung und Strafvollzug in Schleswig-Holstein 2013 Herausgegeben a: 1. April 2015 Ipressu

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Amt für Jugend und Familie Fürstenfeldbruck. Jugendhilfe im Strafverfahren

Amt für Jugend und Familie Fürstenfeldbruck. Jugendhilfe im Strafverfahren Amt für Jugend und Familie Fürstenfeldbruck Jugendhilfe im Strafverfahren Übersicht 1 Was ist Jugendhilfe im Strafverfahren (JuHis)? 2 Wann wird die JuHiS tätig? 3 Was sind die Aufgaben der JuHiS? 4 Mit

Mehr

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Thüringen -3,5 Bayern -3,1 Brandenburg -2,6 Sachsen Sachsen-Anhalt BERLIN Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Baden-Württemberg Nordrhein-Westfalen

Mehr

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland Ferienkalender 2016 Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland 11 12 1 Deutschland Baden- Württemberg Winter Ostern Pfingsten Sommer

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag

Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag Serien aus Nutzersicht, Ergebnisse einer Onlinebefragung Stand: 08/2015 Goldmedia Custom Research GmbH: Dr. Mathias Wierth, Dr. Florian Kerkau und Moritz Matejka

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Abschnitt I: Einführung Grundlagen und Bezugsrahmen des Jugendstrafrechts

Abschnitt I: Einführung Grundlagen und Bezugsrahmen des Jugendstrafrechts Abschnitt I: Einführung Grundlagen und Bezugsrahmen des Jugendstrafrechts I. Täter- und Tatstrafrecht 4: Jugendstrafrecht als Täterstrafrecht Das allgemeine Strafrecht wird in der Regel mit dem Begriff

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung im Jugendstrafrecht. Dresdner Gesprächskreis am 6.12.2013

Aktuelle Rechtsprechung im Jugendstrafrecht. Dresdner Gesprächskreis am 6.12.2013 Aktuelle Rechtsprechung im Jugendstrafrecht Dresdner Gesprächskreis am 6.12.2013 I. Einleitung II. III. IV. Erste Entscheidungen zum Gesetz zur Erweiterung der jugendgerichtlichen Handlungsmöglichkeiten

Mehr

Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen) 2011/2012

Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen) 2011/2012 Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IVC/Statistik Berlin, den 15.10.2012 Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen)

Mehr

Strafverfolgung und Strafvollzug in Hamburg 2012

Strafverfolgung und Strafvollzug in Hamburg 2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHER BERICHT Kennziffer: B VI 1 - j/12 HH Strafverfolgung und Strafvollzug in Hamburg 2012 Herausgegeben am: 7. November 2013 Impressum Statistische

Mehr

I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1.

I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1. I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1.1 Anzahl 1) BW BY BE BB HB HH HE MV 2) 3) NI NW RP SL 4) SN ST 2) SH TH BG 1998

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS 1. Halbjahr Im Auftrag von: Deutsche WindGuard GmbH - Oldenburger Straße 65-26316 Varel 04451/95150 - info@windguard.de - www.windguard.de Jährlich zu- / abgebaute Leistung [MW] Kumulierte Leistung [MW]

Mehr

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich Der Bundeswahlleiter W/39910010-BS6001 9. Oktober 2012 Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich 1. Schritt: Feststellung der Sitzkontingente der Länder und Verteilung auf die Landeslisten

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Niedersachsen und Bremen Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2010

Der Deutsche Schulpreis 2010 Der Deutsche Schulpreis 2010 Bewerberstatistik Es gingen 162 Bewerbungen ein, davon 86 % von Schulen in staatlicher Trägerschaft. Neue Bewerber und Wiederbewerber 56 % der Schulen sind neue Bewerber, während

Mehr

EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS

EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS PORTAL ZUR EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS Stand der Umsetzung und empirische Befunde HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT Andreas Burth Potsdam, 30. Mai 2014 HAUSHALTSSTEUERUNG.DE

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2008

Der Deutsche Schulpreis 2008 Der Deutsche Schulpreis 2008 Bewerberstatistik Es gingen 250 Bewerbungen ein, davon 82 % von Schulen in staatlicher Trägerschaft. Neue Bewerber und Wiederbewerber 61 % der Schulen sind neue Bewerber, während

Mehr

Strafrecht. 1. Allgemeines

Strafrecht. 1. Allgemeines Strafrecht 1. Allgemeines Jede menschliche Gemeinschaft ahndet bestimmte Taten mit Strafe. Die Auffassung davon, welche Taten bestraft werden müssen, änderte sich im Laufe der Geschichte. (z.b. Abtreibung,

Mehr

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009

J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März 2007 Oktober 2009 J.P. Morgan Asset Management 8. Altersvorsorge-Barometer Vergleich März Oktober 2009 Methodenbeschreibung Auftraggeber: Untersuchungsthema: J.P. Morgan Asset Management Altersvorsorge (Deutschland) Befragungszeitraum:

Mehr

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1244 Landtag 18. Wahlperiode 28.01.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002

Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002 Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002 40% 30% 64,4 Mrd. Euro + 40,61% 20% 10% GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlung

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2016

Der Deutsche Schulpreis 2016 Der Deutsche Schulpreis 2016 Bewerberstatistik Innerhalb Deutschlands haben sich 80 Schulen um den Deutschen Schulpreis 2016 beworben. Davon sind 68,8 % Neubewerber, d.h. diese Schulen haben bisher noch

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Online-Befragung des unternehmerischen Ehrenamtes der IHK-Organisation Aus- und Weiterbildung IHK-Unternehmensbarometer Mit der Auswertung zur WEITERBILDUNG FÜR

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Zentraler Akteur und Kooperationspartner

Zentraler Akteur und Kooperationspartner Kinder- und Jugendhilfe - Zentraler Akteur und Kooperationspartner in der Prävention von Delinquenz Bernd Holthusen Deutsches Jugendinstitut Fachgruppe Angebote und Adressaten der Kinder- und Jugendhilfe

Mehr

Demografischer Wandel im Landkreis Fürth und seine Auswirkungen auf die Hilfen zur Erziehung

Demografischer Wandel im Landkreis Fürth und seine Auswirkungen auf die Hilfen zur Erziehung Dr. Ulrich Bürger Demografischer Wandel im Landkreis Fürth und seine Auswirkungen auf die Hilfen zur Erziehung Demografischer Wandel im Landkreis Fürth und seine Auswirkungen auf die Hilfen zur Erziehung

Mehr

Seiten 8 (zwei Text- und 6 Tabellenseiten) Datum 03. Januar 2017 ( _arbeitsuchende-arbeitslose-rechtskreise-elb-laender )

Seiten 8 (zwei Text- und 6 Tabellenseiten) Datum 03. Januar 2017 ( _arbeitsuchende-arbeitslose-rechtskreise-elb-laender ) Bremer Institut für Arbeit smarktforschung und Jugend berufshilfe (BIAJ) An Interessierte Postfach 10 67 46 28067 Bremen Hinweis: Weitere BIAJ-Informationen zum Tel. 0421/30156822 Thema Arbeitsmarkt (Arbeitslose)

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Berlin, den 11.04.2014 IV C DST 1933-4(20) Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum:

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14-29 0-9 40-49 50-59 60 + Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler 104 848 6 507 527 214 141 9 178 1 96 06 286 46

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

Auswertung Fahrraddiebstahl

Auswertung Fahrraddiebstahl Auswertung diebstahl Allgemeiner Deutscher -Club (Bundesverband) e.v. Bundesgeschäftsstelle Postfach 10 77 47, 28077 Bremen Grünenstraße 120, 28199 Bremen Telefon: +49 (0) 421 346 29 0 Telefax: +49 (0)

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2013

Der Deutsche Schulpreis 2013 Der Deutsche Schulpreis 2013 Bewerberstatistik Es gingen 114 Bewerbungen ein, davon 80 % von Schulen in staatlicher Trägerschaft. Neue Bewerber und Wiederbewerber 65 % der Schulen sind neue Bewerber, 35

Mehr

Demografischer Wandel und Konsequenzen für Prognosen der Bevölkerung in Deutschland

Demografischer Wandel und Konsequenzen für Prognosen der Bevölkerung in Deutschland Demografischer Wandel und Konsequenzen für Prognosen der Bevölkerung in Deutschland Dr. Rembrandt Scholz Max-Planck-Institut für demografische Forschung 12.12. 2008, Katholische Akademie Berlin, Expertenworkshop,

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Justiz auf einen blick

Justiz auf einen blick Justiz auf einen blick Ausgabe 2011 Statistisches Bundesamt Herausgeber Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Autor Stefan Brings Redaktion & Gestaltung Statistisches Bundesamt Erschienen im Februar 2011

Mehr

Risikoorientierte Täterarbeit

Risikoorientierte Täterarbeit Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Amt für Justizvollzug Massnahmenzentrum Uitikon Risikoorientierte Täterarbeit Zentrales Denk- und Handlungsmodell Die Grundlagen Risikoorientierte Täterarbeit

Mehr

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1.

1003 824 179 492 511 210 136 188 168 300 395 292 269 47 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.7 1.7 1.7 1.8 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel

ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn. Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel ABZ-Monitor 2. Quartal 2015 Sonderthema: Mindestlohn Business Target Group GmbH Veerser Weg 2A 27383 Scheessel BTG AHGZ-Monitor ABZ-Monitor 2. Beherbergung Quartal 2015 XX/201X Seite 1 Seite 1 Inhalt 1.

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

BADMINTON WK II VORRUNDE

BADMINTON WK II VORRUNDE BADMINTON WK II VORRUNDE Gruppe A 1 010 Luisenschule Mülheim an der Ruhr Nordrhein-Westfalen 2 007 Georg-Büchner-Gymnasium Bad Vilbel Hessen 3 001 Theodor-Heuss-Gymnasium Schopfheim Baden-Württemberg 4

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 September 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Überwachung des öffentlichen Raums trügerische Sicherheit? Dr. Bernd Belina Leibniz-Institut für Länderkunde, Leipzig

Überwachung des öffentlichen Raums trügerische Sicherheit? Dr. Bernd Belina Leibniz-Institut für Länderkunde, Leipzig Überwachung des öffentlichen Raums trügerische Sicherheit? Dr. Bernd Belina Leibniz-Institut für Länderkunde, Leipzig Hintergrund Kurze Geschichte der Videoüberwachung (BRD) I erste lokale Systeme 1996

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

Körperverletzung PKS Berichtsjahr Körperverletzung. Fallentwicklung und Aufklärung (Tabelle 01) Bereich: Bundesgebiet insgesamt

Körperverletzung PKS Berichtsjahr Körperverletzung. Fallentwicklung und Aufklärung (Tabelle 01) Bereich: Bundesgebiet insgesamt Körperverletzung 2200- PKS Berichtsjahr 2003 152 3.4 Körperverletzung G39 325 000 Körperverletzungsdelikte 300 000 275 000 250 000 225 000 200 000 175 000 150 000 (vorsätzliche leichte) Körperverletzung

Mehr

Empirische Befunde zur Strafverfolgung g bei häuslicher Gewalt

Empirische Befunde zur Strafverfolgung g bei häuslicher Gewalt Wenn es hart auf hart kommt. Empirische Befunde zur Strafverfolgung g bei häuslicher Gewalt Gastvortrag im Seminar Einführung in die Kriminologie Schwerpunkt: Gewalt an der Hochschule für Angewandte Wissenschaft

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Abkürzungen der Bundesländer Landesname Baden-Württemberg Freistaat Bayern Berlin Brandenburg Freie Hansestadt Bremen

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2016

Bevölkerungsbefragung 2016 Bevölkerungsbefragung 2016 Kinderwunsch, Kindergesundheit und Kinderbetreuung Seite 1 Bevölkerungsbefragung 2016 Inhaltsverzeichnis 1. Methode 2. Management Summary 3. Kinderwunsch 4. Statistik Seite 2

Mehr

Satzungen der Ärzteversorgungen

Satzungen der Ärzteversorgungen Satzungen der Aerzteversorgungen 2013-07-28.doc 1 / 6 Satzungen der Ärzteversorgungen Stand der Inhalte im wesentlichen August 2012 Letzte Korrektur: Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Satzungen der Ärzteversorgungen...1

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII A. EINLEITUNG... 1 I. Problemaufriss der Untersuchung... 1 II. Fragestellung der Untersuchung... 2 III. Methoden und Aufbau der Untersuchung...

Mehr

Nach 4desArbeitnehmer-Entsendegesetzes (AEntG)sindfolgendeBranchen einbezogen: Bauhauptgewerbe Gebäudereinigung Briefdienstleistungen

Nach 4desArbeitnehmer-Entsendegesetzes (AEntG)sindfolgendeBranchen einbezogen: Bauhauptgewerbe Gebäudereinigung Briefdienstleistungen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12834 17. Wahlperiode 20. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Brigitte Pothmer,

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr