Kostengünstige Niedrigtemperaturheizung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kostengünstige Niedrigtemperaturheizung"

Transkript

1 Kostengünstige Niedrigtemperaturheizung mit Wärmepumpe Machbarkeitsanalyse, Problemanalyse und Vorbereitung zum Bau eines Funktionsmusters Zukünftige Niedrigenergiehäuser haben nur noch einen Heizenergiebedarf von unter 200 MJ/m 2 a. Der Brauchwarmwasseranteil, welcher derzeit rund 15% des Heizenergiebedarfs ausmacht, steigt in Niedrigenergiehäusern auf 30-40%. Ziel der ersten Projektphase war eine Machbarkeitsanalyse, Problemanalyse und die Vorbereitung zum Bau eines Funktionsmusters für eine speicherfreie, kostengünstige Niedrigtemperatur-Wärmepumpenheizung. Mit einem einfach zu installierenden System können potentielle Fehlerquellen vermieden und dadurch ein hoher Jahresnutzungsgrad erreicht werden. Die jährlichen Kosten liegen bei diesen Anlagengrössen im selben Bereich wie die einer Ölheizung. DR. THOMAS AFJEI, INFEL, ZÜRICH Ausgangslage Für zukünftige Niedrigenergiehäuser mit einer Energiekennzahl von unter 200 MJ/m 2 a besteht ein dringender Bedarf für ein kostengünstiges Wärmepumpenheizsystem mit hohem Jahresnutzungsgrad. Ein solches Heizsystem muss im Neubaubereich zu einer konventionellen Ölheizung konkurrenzfähig sein. Als Lösungsansatz ist für die Wärmeverteilung ein Niedrigtemperaturheizsystem mit einer Vorlauftemperatur <30 C vorgesehen, das ohne zusätzliche Regelorgane über einen guten Selbstregeleffekt verfügt. Die Wärmepumpe wird ohne Pufferspeicher und Mischventile direkt am Wärmeverteilsystem angeschlossen. Sie soll über eine intelligente Regelung verfügen, welche herstellerseitig in der Wärmepumpe integriert ist. Durch den einfachen Aufbau ergeben sich geringe Installationskosten. Für die Wahl der Wärmepumpe sind die Wechselwirkungen zwischen Niedrigtemperaturheizung und Gebäude von grosser Bedeutung. Als Kriterium für die physiologische Behaglichkeit werden die predicted percentage of dissatisfied (PPD) nach O. Fanger herangezogen werden. Mittels Simulation ist herauszufinden: 1

2 Wie sollte die Niedrigtemperaturheizung aufgebaut sein? Welche Anforderungen muss das Gebäude erfüllen? Welcher Regelbereich ist für die Wärmepumpe notwendig? Wie wirken sich Störgrössen auf die Behaglichkeit aus? (Sonneneinstrahlung, Temperaturwechsel, Wärmequellen, etc.) Welche Sperrzeiten durch das Elektrizitätswerk sind tolerierbar? Welche Jahresnutzungsgrade ergeben sich für die Wärmeerzeugung? Die daraus gewonnenen Erkenntnissen dienen der Machbarkeitsabklärung und Problemanalyse derartiger Heizsysteme. Dazu gehören die erreichbare Jahresarbeitszahl und die Grösse der Marktchancen eines solchen Systems für den Neubau- und Sanierungsmarkt unter Einbezug der Warmwasseraufbereitung. Auswahl eines Referenzgebäudes Für dieses Projekt wurde das NOAH-Systemhaus der Dietlikoner Firma A. Piatti AG ausgewählt. Wesentliche Gründe für die Wahl waren die breite Marktakzeptanz dieses Gebäudes (bereits gegen 100 Gebäude erstellt) sowie die Tatsache eines gleichmässigen, kleinen Wärmeleistungsbedarfes über den Grundriss und nicht allzu grossflächigen Verglasungen. Für dieses Projekt wichtig war ferner, dass eine gute Datengrundlage zu Technik und Kosten vorhanden war. In Abb. 1 ist in den Vorgaben DIANE Öko-Bau, Vision 2050 Kt. ZH und SIA 2020 bereits eine Wohnungslüftung enthalten. Diese wurde bei der Vorgabe für das WP-Projekt und dem NOAH-Haus extra ausgewiesen, aber aus Kostengründen nicht genutzt. 2

3 MJ/m2a Heizenergiebedarf (Qh) im Vergleich SIA Grenzwert DIANE Öko-Bau Vision 2050 Kt.ZH SIA 2020 (Absenk.) Vorgabe für WP- Projekt NOAH- Haus Abb. 1: Vorgaben für den Heizenergiebedarf verschiedener Organisationen und für dieses Projekt (WP-Projekt); mögliches Einsparpotential einer mechanischen Lüftung (hell eingetragen) Abb. 2: NOAH-Niedrigenergiehaus (Foto) Die wichtigsten Kennwerte: Heizenergiebedarf (Qh, SIA380) 174 MJ/m 2 a Energiebezugsfläche (EBF) 147 m 2 Heizleistung (-11 C, ohne WW) 3.1 kw 3

4 durchschn. spez. Heizleistung 22.0 W/m 2 angenomm. Luftwechsel (-11 C) 0.3 h -1 k-werte: Dach Aussenwände Fenster Boden gegen unbeheizt 0.22 W/m 2 K 0.29 W/m 2 K 1.1 W/m 2 K 0.25 W/m 2 K Heizenergiebedarf Der Energiebedarf wurde nach SIA 380/1 [SIA 1988] mit der Methode der Jahresbilanz berechnet. Er dient einerseits der energetischen Klassifizierung des Gebäudes und andererseits der Verifikation der Simulationsresultate. Der Heizenergiebedarf beträgt 174 MJ/m 2 a und beträgt somit 2/3 des Grenzwertes der Energiegesetzgebung des Kantons Zürich (276 MJ/m 2 a). Abb. 3 zeigt die Aufteilung der Energieflüsse. Abb. 3: Energieflussdiagramm des verwendeten Niedrigenergiehaus NOAH 4

5 Beschreibung der untersuchten Varianten Abb. 4 und Tabelle 1 geben eine Übersicht über die betrachteten Grundvarianten. Zur Regulierung ist anzumerken, dass die Raumtemperatur bei keiner Regelstrategie erfasst wird. Die Rückkoppelung der Raumtemperatur auf das Heizungssystem erfolgt also ausschliesslich über den Selbstregeleffekt der Bodenheizung. Die Regler sind bei Simulationsbeginn von Hand derart eingestellt worden, dass die Verteilung der vom Benutzer empfundenen operativen Temperatur optimal ist. Bei allen Hauptvarianten wird der Betrieb täglich zu festen Zeiten durch das Elektrizitätswerk unterbrochen. Variante A: Luft/Wasser WP Leichtbau Variante B: Luft/Wasser WP Massivbau Variante C: Luft/Wasser WP, Leichtbau, Zustandsregler mit Sonnenfühler EW Warmwasser- Wärmepumpe EW Warmwasser- Wärmepumpe 1: mit Zusatzheizung 2: ohne Zusatzheizung T T Variante D: Luft/Wasser WP, Leichtbau, Zustandsregler ohne Sonnenfühler Variante E: Sole/Wasser WP EW Warmwasser- Wärmepumpe EW Beistell- Wassererwärmer T T Variante F: Sole/Wasser WP EW Warmwasser- Wärmepumpe T Abb. 4: Schemata der simulierten Systeme 5

6 Grundvariante Wärmequelle Gebäudekonstruktion Regulierung Warmwasser A Luft Leichtbau Heizkurve Warmwasser-Wärmepumpe B Luft Massivbau Heizkurve Warmwasser-Wärmepumpe C Luft Leichtbau Zustandsregler mit Sonnenfühler Warmwasser-Wärmepumpe D Luft Leichtbau Zustandsregler ohne Sonnenfühler Warmwasser-Wärmepumpe E Erdwärme Leichtbau Heizkurve Beistellwassererwärmer F Erdwärme Leichtbau Heizkurve Warmwasser-Wärmepumpe Tabelle 1: Übersicht Grundvarianten Simulationsresultate Jahresarbeitszahl Die Jahresarbeitszahl gibt das Verhältnis an zwischen der Energie, die dem Benutzer direkt zu Gute kommt (Nutzen) und der Energie, die für die Wärmeerzeugung, den Transport der Wärmeträger (Luft, Wasser, Sole) während des Betriebs sowie die Verlustdeckung der Heizungsanlage aufzuwenden ist (Aufwand). Der Stromverbrauch für die Solepumpe resp. den Verdampferventilator sowie die Vereisung- und Abtauverluste sind in den Angaben enthalten, der für die Umwälzpumpe ist jedoch nicht. Mit Berücksichtigung der Energie für die Heizungsumwälzpumpe würde sich die Jahresarbeitszahl um etwa 5% reduzieren. In Abb. 5 sind die Jahresarbeitszahlen der verschiedenen Wärmepumpen ohne Warmwasseraufbereitung und Heizungsumwälzpumpe gegenübergestellt. Alle drei Angaben sind also nur für die Raumheizung. 6

7 Sole/Wasser WP 4.1 (100%) Luft/Wasser WP ohne elektrische Zusatzheizung 3.1 (76%) Luft/Wasser WP mit elektrischer Zusatzheizung 2.9 (72%) Jahresarbeitszahl [-] (nur Raumheizung, ohne Warmwasser, ohne Heizumwälzpumpe) Abb. 5: Jahresarbeitszahl für Raumheizsysteme (ohne Warmwasser und Heizungsumwälzpumpe, inkl. aller Hilfsenergie) Die elektrische Zusatzheizung führt lediglich zu einer Jahresarbeitszahlverschlechterung des Raumheizsystems von 4%. Infolge der Zusatzheizung kann die Luft/Wasser WP um 40% kleiner gebaut werden, was die Investitionskosten vermindert. Hierzu müssen aber zwei Punkte erwähnt werden: Wird ein falsches Ein- und insbesondere Ausschaltkriterium verwendet, so beträgt die Jahresarbeitszahlverschlechterung wesentlich mehr als die erwähnten 4%. Im weiteren läuft die elektrische Widerstandsheizung an kalten Wintertagen, also gerade dann, wenn das Elektrizitätsnetz ohnehin ausgelastet ist. Abb. 6 zeigt die mit den verschiedenen Heiz- und Warmwassersystemen erreichten Jahresarbeitszahlen. Klar am besten schneidet dabei die Sole/Wasser Wärmepumpe mit separater Warmwasser-Wärmepumpe ab. Die Verbesserung gegenüber der Warmwasserbereitstellung ab Wärmepumpe um 7% ist auf die höhere Quellentemperatur der Warmwasserbereitung zurückzuführen. Die Soletemperatur hat ein Maximum von +4.5 C und liegt somit das ganze Jahr unter der Kellertemperatur von 10 C. Durch eine Erhöhung der Quellentemperatur des Wärmepumpen-Wassererwärmers könnte dessen Leistungszahl noch wesentlich erhöht werden. 7

8 F: S/W WP, Leichtbau, Heizkurvenregler, Beistellboiler E: S/W WP, Leichtbau, Heizkurvenregler, Warmwasser-WP D: L/W WP, Leichtbau, Zustandsregler ohne Sonnenfühler, Warmwasser-WP C: L/W WP, Leichtbau, Zustandsregler, mit Sonnenfühler, Warmwasser-WP B.2: L/W WP, Massivbau, Heizkurvenregler, Warmwasser-WP, ohne elektr. Zusatzheizung B.1: L/W WP, Massivbau, Heizkurvenregler, Warmwasser-WP, mit elektr. Zusatzheizung A.2: L/W WP, Leichtbau, Heizkurvenregler, Warmwasser-WP, ohne elektr. Zusatzheizung A.1: L/W WP, Leichtbau, Heizkurvenregler, Warmwasser-WP, mit elektr. Zusatzheizung Jahresarbeitszahl (inkl. aller Hilfsenergie, ohne Heizumwälzpumpe) [-] Abb. 6: Jahresarbeitszahl der Hauptvarianten. (S/W: Sole/Wasser WP; L/W: Luft/Wasser WP.) Die auf den ersten Blick tiefen Jahresarbeitszahlen erklären sich durch den Umstand, dass Kleinwärmepumpen tiefere COP-Werte aufweisen als grössere Aggregate. Obwohl, soweit verfügbar, die besten der im WP-Testzentrum Töss getesteten Klein-Wärmepumpen für den Variantenvergleich verwendet wurden, liegen ihre COP-Werte zwischen 20% und 24% tiefer als die besten Geräte im Leistungsbereich 8-10 kw. Gelänge es, mit Klein-Wärmepumpen die COP-Werte der besten Aggregate zu erreichen, könnte mit der Sole/Wasser Wärmepumpe (Variante F ) im Heizbetrieb eine JAZ von 5.1 und im kombinierten Heiz-/Warmwasserbetrieb immer noch eine JAZ von 4.0 erreicht werden! Betriebsunterbruch durch EW-Sperrung Bezüglich dem Raumtemperaturverlauf tritt bei einer zweistündigen EW-Sperrung keine Komforteinbusse auf. Einzig die zweistündige Sperrzeit in der Nacht macht sich durch einen minimen Raumtemperaturabfall bemerkbar. Der Abfall ist jedoch kaum spürbar und wesentlich kleiner als die sonstigen Fluktuationen der Raumtemperatur. Daher kann ein zweistündiger Betriebsunterbruch von der Behaglichkeit her problemlos toleriert werden. 8

9 Die insgesamt 4-stündige EW-Sperrung führt jedoch wegen den höheren Vorlauftemperaturen zu einer Leistungszahlverschlechterung und somit auch zu einer Erhöhung des Jahresheizenergieverbrauchs um rund 5%. Selbstregeleffekt Unter Selbstregeleffekt versteht man die automatische Abnahme der Heizleistung, falls dem Raum Fremdwärme zugeführt wird. Der Selbstregeleffekt ist um so ausgeprägter, je kleiner die Temperaturdifferenz zwischen Heizmedium und Raumtemperatur ist. Diese Beziehung ist in Abb. 7 für den heizungstechnisch relevanten Betriebsbereich aufgetragen. Der Selbstregeleffekt nimmt mit zunehmender Übertemperatur massiv ab Relative Änderung der Wärmeabgabe [-] bei Änderung der Raumtemperatur um 1 [K] Betriebsbereich für Fussbodenheizung n=1.1 Betriebsbereich für Heizkörper n= Übertemperatur Heizmedium [K] Abb. 7: Selbstregeleffekt von Wärmeabgabesystemen (bei Übertemperaturänderung von 1 K) 9

10 10 Aussenklima 500 Aussenlufttemperatur [ C] Globalstrahlung horizontal [W/m2] Aussenlufttemperatur [ C] Globalstrahlung horizontal [W/m2] Uhrzeit [h] 24 Temperaturen und Wärmeströme 100 Temperaturen [ C] Uhrzeit [h] (16. März) Spez. Wärmestrom pro [m2] Bodenoberfläche in [W/m2] Strahlungstemperatur [ C] Innenlufttemperatur [ C] Bodenoberflächentemperatur [ C] Wärmeabgabe Bodenoberfläche [W/m2] Interne konvektive und radiative Wärmequellen [W/m2] Einfallende Solarstrahlung [W/m2 Bodenfl.] Abb. 8: Wärmeflüsse über 24 h im Falle einer Fussbodenheizung, Wohnen EG Leichtbau Abb. 8 zeigt den Tagesverlauf der Boden-, Luft- und Strahlungstemperatur im Wohnen EG (Leichtbau) an einem Tag mit durchschnittlicher Aussenlufttemperatur. Die mittlere Heizwassertemperatur beträgt an diesem für unser Klima typischen Tag 23.1 C. Der Wärmefluss an der Bodenoberfläche ist an diesem Tag während zwei Perioden negativ, d.h. es wird während dieser Zeit, trotz dem Heizbetrieb, Energie von oben in die Bodenplatte gespeichert. Der Grund für die Umkehr des Wärmeflusses ist nicht etwa eine Umkehr der Temperaturdifferenz zwischen Raum und Bodenoberfläche, sondern der Strahlungseinfall auf den Boden, hervorge- 10

11 rufen durch den Sonneneinfall und die radiativen internen Wärmegewinne 1. Es ist jedoch an dieser Stelle anzumerken, dass die vieldiskutierte Temperaturumkehr für die passive Nutzung der Wärmegewinne gar nicht zwingend notwendig ist: Zum einen können Strahlungsgewinne auch bei fortlaufender konvektiver Wärmeabgabe der Bodenheizung gespeichert werden, und zum anderen reicht bereits eine Reduktion der Wärmeabgabe, um interne und externe Wärmegewinne ausnutzen zu können. Wirtschaftlichkeit Die Wirtschaftlichkeit der Niedrigtemperatur-Heizung wird aufgrund der Jahreskosten, bestehend aus den Kapitalkosten, den Energiekosten und den Unterhalts- oder Betriebskosten beurteilt. Als Referenzfall wird ein oelbeheiztes Gebäude gleicher Grösse in Massivbauweise gewählt, das die Bedingungen der Musterverordnung "Rationelle Energienutzung in Hochbauten" erfüllt. Heizanlage Um eine vollständige Marktbeurteilung vornehmen zu können, sind die Jahreskosten aller wichtigen Marktkonkurrenten zu ermitteln. Bei der Heizung ist die Oelheizung der Hauptkonkurrent. Bei der separaten Wassererwärmung ist der Elektroboiler aus Kostengründen zu berücksichtigen. Die Kosten einer Gasheizung sind aufgrund der Angaben der Alfredo Piatti AG bekannt. In der Regel ist es sehr schwierig, bei vorhandenem Gasnetz mit der Wärmepumpe erfolgreich einzudringen. Aus diesen Gründen werden die Jahreskosten der folgenden Kombinationen verglichen: Oel-Kombikessel 10 kw Luft/Wasser-Wärmepumpe mit 2.5 kw Heizleistung bei L-7/W kw- Heizstab als Zusatz-Heizung in Kombination mit einem Elektroboiler Luft/Wasser-Wärmepumpe mit 3.5 kw Heizleistung bei L-7/W35 in Kombination mit einem Elektroboiler Luft/Wasser-Wärmepumpe mit 2.5 kw Heizleistung bei L-7/W kw- Heizstab in Kombination mit einer Abluft-Wärmepumpe (=Variante A1) Sole/Wasser-Wärmepumpe mit 3.9 kw Heizleistung bei S0/W35 in Kombination mit einem Elektroboiler 1 Die konvektiven Wärmegewinne können nur über eine Lufttemperaturerhöhung in die Bodenplatte geführt werden. Die radiativen Wärmegewinne wie auch die Solargewinne werden dagegen direkt auf die Bauteiloberflächen geleitet. 11

12 Sole/Wasser-Wärmepumpe mit 3.9 kw Heizleistung bei S0/W35 in Kombination mit einem Beistellboiler (=Variante F) Sole/Wasser-Wärmepumpe mit 3.9 kw Heizleistung bei S0/W35 in Kombination mit einer Abluft-Wärmepumpe (= Variante E) Die Übersicht der Jahreskosten zeigt Abb. 9. Interessant ist dabei, dass bei kleinen Leistungen ein Elektrozusatz ähnlich teuer kommt, wie eine grössere, monovalent dimensionierte Wärmepumpe. 3'500 3'000 2'500 2'000 1'500 1' Jahreskosten Heizung und Wassererwärmung Energie Betrieb Kapital Oel 10 kw L/W/2.5/ E-B L/W/3.5/ E-B L/W/2.5/ A-WP S/W/3.9/ E-B S/W/3.9/ B-B S/W/3.9/ A-WP Abb. 9: Jahreskosten für Heizung und Wassererwärmung Die Jahreskosten unterscheiden sich für die interessantesten Varianten S/W mit Beistellboiler (S/W/3.9/B-B) oder in Kombination mit einer Abluft-Wärmepumpe (S/W/3.9/A-WP) im Bereich von Fr./a. Dies ist angesichts der Umweltfreundlichkeit der Wärmepumpenlösung kein Problem. Entscheidend sind vielmehr die energetischen Kennzahlen. Abb. 11 zeigt eine Gegenüberstellung der Jahresnutzungsgrade aller Varianten in Kombination mit einem Blockheizkraftwerk (BHKW). Die Produktionsstruktur des BHKWs wurde entsprechend der jüngsten Publikation des BEW über die Ökobilanzen von Wärmepumpen angenommen und sieht wie folgt aus (Abb. 10): 12

13 100% Primärenergie 60% Nutzwärme BHKW 30% Strom 90% Nutzwärme WP JAZ*30% }Nutzwärme total 150% Umgebungswärme Abb. 10: Energieflussdiagramm der Kombination BHKW mit Elektrowärmepumpen Aufgrund der Resultate von Abb. 11 ist klar, dass als zukunftsweisende Lösungen nur die Kombinationen mit Abluft-Wärmepumpe oder mit dem Beistellboiler in Frage kommen. Ähnliche Resultate ergeben sich bei Verwendung von Strom aus Kombikraftwerken (GuD), welche heute an der Generatorklemme bis zu 58 % Wirkungsgrad erreichen. Die Berechnung der Jahresnutzungsgrade erfolgte ohne die Pumpenergie für die Wärmeverteilung, die ja in allen hydraulischen Systemen notwendig ist. Jahresnutzungsgrade mit BHKW-Strom Oel 10kW L/W/2.5/ E-B L/W/3.5/ E-B L/W/2.5/ A-WP S/W/3.9/ E-B S/W/3.9/ B-B S/W/3.9/ A-WP Abb. 11: Jahresnutzungsgrade bei Verwendung von BHKW-Strom für Heizen und Warmwasser (ohne Heizungsumwälzpumpe) Schlussfolgerungen Betriebsunterbruch durch EW-Sperrung Betriebsunterbrüche von einigen Stunden hintereinander sind bei Fussbodenheizungen im Raum nicht spürbar. Aus Behaglichkeitsgründen ist daher nichts gegen Betriebssperrungen einzuwenden. Eine Verkürzung der Laufzeit wirkt sich aber nachteilig auf die Jahresarbeitszahl aus. Anstelle einer Leistungszufuhr an das Gebäude über 24 h muss nun während einer kürzeren Zeit dem Gebäude die gleiche Energiemenge zugeführt werden. Dies lässt sich bei 13

14 Vollast nur über eine Erhöhung der Wärmepumpenleistung und der Systemtemperaturen bewerkstelligen. Bei einem Betriebsunterbruch von täglich 4 h ist eine Leistungserhöhung der Wärmepumpe von 20% notwendig. Die Jahresarbeitszahl verschlechtert sich dadurch um 5%. Einbindung der Wärmepumpe Die Speicherfähigkeit des Fussbodens reicht vollkommen aus, um die Wärmepumpenheizung ohne Pufferspeicher zu betreiben. Die Wärmepumpe schaltet nicht öfters als drei- bis viermal pro Tag ein. Ein Speicher würde demzufolge nur zu zusätzlichen Wärmeverlusten führen, das Regelkonzept komplizierter gestalten und die Investitionskosten erhöhen. Es ist notwendig, die Wärmepumpe nach der Rücklauf- und nicht nach der Vorlauftemperatur ein- und auszuschalten. Nur so kann die Speicherfähigkeit des Wärmverteilsystems und des Fussbodens genutzt werden. Bei einer Vorlauftemperaturregulierung würde die Wärmepumpe ständig ein- und ausschalten (Takten). Systemwahl Das energetisch optimale System ist die Sole/Wasser Wärmepumpe mit separater Wassererwärmer-Wärmepumpe. Bei Warmwasseraufbereitung ab der Heizungswärmepumpe muss ein Energiemehrverbrauch von 10% in Kauf genommen werden. Die Jahresarbeitszahl des Raumheizsystems ist um 18% besser, wenn mittels einer Erdsonde Erdwärme anstelle von Luft als Wärmequelle verwendet wird. Wird die L/W Wärmepumpe um 30% kleiner dimensioniert und das Leistungsmanko mit einer elektrischen Widerstandsheizung gedeckt, so erhöht sich der Elektrizitätsaufwand für die Heizung lediglich um 4%. Voraussetzung ist jedoch eine korrekte Zu- und Abschaltung der Zusatzheizung, ansonsten fällt der Mehrverbrauch wesentlich höher aus. Kostenbetrachtungen Mit den Jahreskosten als Kriterium ist die monovalent dimensionierte Luft/Wasser-Wärmepumpe mit separatem Elektroboiler für die Wassererwärmung am günstigsten. Die Mehrkosten der Abluftwärmepumpe für die Wassererwärmung sind gegenüber einer Elektroboilerlösung bei Sole/Wasser und Luft/Wasser-Varianten nicht durch die tieferen Energiekosten amortisierbar. Die Abluftwärmepumpe hat dagegen den Vorteil, dass ein kontrollierter Luftwechsel stattfindet und dadurch die Luftqualität verbessert wird. Infobox 14

15 Das Projekt wurde im Auftrag des Bundesamts für Energiewirtschaft (BEW) durchgeführt. Aus Spezialisten der verschiedensten Fachbereiche wurde ein Projektteam zusammengestellt, bestehend aus: Informationsstelle für Elektrizitätsanwendung (Projektleitung) Basler + Hofmann AG / DIANE Ökobau (Gebäude) Bircher + Keller AG (Fussbodenheizung) ETH-Zürich / Institut für Mess.- und Regeltechnik (Zustandsregler) Zentralschweizerisches Technikum Luzern ZTL (TRNSYS Simulation) Das Projekt wurde von einer Begleitgruppe unterstützt, in der das BEW, ein Architekt und ein Bauträger für Niedrigenergiehäuser, sowie Haustechnikspezialisten und ein Wärmepumpen-Hersteller vertreten waren. Literaturverweise [INFEL 96] [SIA 88] INFEL: Kostengünstige Niedrigtemperaturheizung mit Wärmepumpe, Schlussbericht Phase 1, BEW-Projekt 55701, ENET, 1996, CH. SIA 380/1; Energie im Hochbau; Ausgabe 1988; Nachdruck 7/1993; Zürich 15

Simulationsstudie Energieeffizienz von Elektroheizungen. Thermische und Strömungstechnische Simulationen

Simulationsstudie Energieeffizienz von Elektroheizungen. Thermische und Strömungstechnische Simulationen Thermische und Strömungstechnische Simulationen 27.09.2012 Hintergrund Anstehende Ersatzpflicht für Nachtspeicherheizungen Intensive Bewerbung von direkten elektrischen Infrarot -Strahlungsheizungen Ziele

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen.

Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen. Grafik: Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.v. Das ABC der Wärmepumpen. 02 Inhalt Was ist eine Wärmepumpe? Wie funktioniert die Wärmepumpe? Die Ökobilanz Die unterschiedlichen Wärmeträger Die Kosten Die Förderung

Mehr

Bewertung von Warmwasser- Erzeugersystemen

Bewertung von Warmwasser- Erzeugersystemen Bewertung von Warmwasser- Erzeugersystemen Andreas Genkinger, FHNW Institut Energie am Bau EnergiePraxis-Seminar 1/2012 Programm Einführung WP & Solarthermie (Hydraulikschaltungen) WP mit Photovoltaik

Mehr

Erfolgreiche Heizungssanierung!

Erfolgreiche Heizungssanierung! Erfolgreiche Heizungssanierung! Kosten- und Energievergleiche Martin Woerz Hoval Aktiengesellschaft Vaduz Fossile Energie Hoval / Jun-13 Erfolgreiche Heizungssanierung 2 Heizwärme der grösste Verbraucher

Mehr

Buderus Wärmepumpen Wärmepumpen: Standard-, Hybrid- und Splitanlagen

Buderus Wärmepumpen Wärmepumpen: Standard-, Hybrid- und Splitanlagen Wärmepumpen: Standard-, Hybrid- und Splitanlagen Wärmepumpen sind: in hohem Maß ökologisch extrem wirtschaftlich zukunftssicher unabhängig von Gas und Öl beruhigend sicher 2 Förderung regenerativer Energien

Mehr

SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus

SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus SOLAERA SONNE. TAG UND NACHT. SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus Rosmarie Neukomm, Gebr. Müller AG, Bern; www.solarmueller.ch 1 Inhalt Solaera Komponenten + System Solaera am Beispiel Altbausanierung

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz. Förderfähige Anlagenkonzepte

Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz. Förderfähige Anlagenkonzepte Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz Förderfähige Anlagenkonzepte Innovationsförderung - Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz (Stand: 19.05.2015) 2 Im Rahmen der

Mehr

Berechnung der Jahresarbeitszahl von Elektro-Wärmepumpen / Richtlinie VDI 4650 Blatt 1. Dipl.-Ing. Rudolf Rill

Berechnung der Jahresarbeitszahl von Elektro-Wärmepumpen / Richtlinie VDI 4650 Blatt 1. Dipl.-Ing. Rudolf Rill Berechnung der Jahresarbeitszahl von Elektro-Wärmepumpen / Richtlinie VDI 4650 Blatt 1 Dipl.-Ing. Rudolf Rill Mitglied im VDI und Deutschen Energieberater Netzwerk e.v. Beratung Planung Bauleitung Technische

Mehr

Preiswert heizen mit selbsterzeugtem Strom

Preiswert heizen mit selbsterzeugtem Strom ENGINEERING FOR TOMORROW OW Preiswert heizen mit selbsterzeugtem Strom Dipl.-Ing. Jens Rammensee / Sven Staudt Eine Marke von Glen Dimplex Deutschland HP-JR-2013 Änderungen und Irrtum vorbehalten! 1 Bürger

Mehr

Ausgewählte Energiesysteme und Anlagen

Ausgewählte Energiesysteme und Anlagen Ausgewählte Energiesysteme und Anlagen Wärmepumpe Felix Riedesser, M.Sc. Gebäudeenergetik Inhalt - Funktionsweise - Wärmequellen - Antriebsarten - Betriebsweisen - Bewertung - Auswahl einer Wärmepumpe

Mehr

Niedrigenergiehaus Erlenbach

Niedrigenergiehaus Erlenbach Energieforschung Programm Rationelle Energienutzung in Gebäuden im Auftrag des Bundesamts für Energie BFE Jahresbericht 2002 Niedrigenergiehaus Erlenbach Autor und Koautor Thomas Nordmann, Luzi Clavadetscher

Mehr

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz - EEWärmeG) Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Diese Vorlage dient als Hilfestellung bei der

Mehr

Pressemitteilung. Die intelligente Lösung für die Heizungsmodernisierung: Wärme aus Luft und Gas mit hoher Kostenersparnis.

Pressemitteilung. Die intelligente Lösung für die Heizungsmodernisierung: Wärme aus Luft und Gas mit hoher Kostenersparnis. August 2013 Die neue ROTEX HPU hybrid Gas-Hybrid-Wärmepumpe Die intelligente Lösung für die Heizungsmodernisierung: Wärme aus Luft und Gas mit hoher Kostenersparnis In bestehenden Gebäuden werden hohe

Mehr

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren

Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dynamische exergetische Bewertungsverfahren Dr.-Ing. Joachim Seifert Professur für Heiz- und Raumlufttechnik, TU Dresden Dipl.-Ing. Alexander Hoh EBC Lehrstuhl für Gebäude- und Raumklimatechnik Zielgrößen

Mehr

Entscheidungshilfe Heizsysteme

Entscheidungshilfe Heizsysteme Seite 1 von 8 Entscheidungshilfe Heizsysteme Die richtige Heizung am richtigen Ort 1. Die richtige Heizung am richtigen Ort Seite 2 von 8 In der Schweiz entfallen mehr als 40% des Energieverbrauchs und

Mehr

Spitzenenergiekennzahlen U-Werte, Q h, Q ww oder einfach ein Plus? energie-cluster Innovationsgruppe Plusenergie-Gebäude Burgdorf, 31.

Spitzenenergiekennzahlen U-Werte, Q h, Q ww oder einfach ein Plus? energie-cluster Innovationsgruppe Plusenergie-Gebäude Burgdorf, 31. Spitzenenergiekennzahlen U-Werte, Q h, Q ww oder einfach ein Plus? energie-cluster Innovationsgruppe Plusenergie-Gebäude Burgdorf, 31. Oktober 2011 Plusenergie-Gebäude Neubau Minergie-P Minergie-P Minergie-P

Mehr

Merkblatt betreffend Kondensationstechnik für Modernisierung und Neubau von Heizungsanlagen

Merkblatt betreffend Kondensationstechnik für Modernisierung und Neubau von Heizungsanlagen LIEFERANTENVERBAND HEIZUNGSMATERIALIEN ASSOCIATION DES FOURNISSEURS DE MATERIEL DE CHAUFFAGE PROCAL Merkblatt betreffend Kondensationstechnik für Modernisierung und Neubau von Heizungsanlagen Die Heizungstechnik

Mehr

700 Jahre alt und bereit für die Zukunft Renovations-Pilotprojekt «Mühle Sissach»

700 Jahre alt und bereit für die Zukunft Renovations-Pilotprojekt «Mühle Sissach» 700 Jahre alt und bereit für die Zukunft Renovations-Pilotprojekt «Mühle Sissach» Veranstaltung Energieapéro beider Basel, 21.01.2014 Verfasser Emil Franov Umweltberater, Energieberater Carbotech AG, Basel

Mehr

Wärmepumpe und Photovoltaikanlage Herzlich Willkommen

Wärmepumpe und Photovoltaikanlage Herzlich Willkommen 22.05.2015 Wärmepumpe und Photovoltaikanlage Herzlich Willkommen Benjamin Fritz Information zur online Version des Vortrages Sehr geehrte Interessenten, als besonderen Service und Anregung stellen wir

Mehr

Kosten sparen durch richtiges Heizen. Produktion von hocheffizienten Wärmepumpen Eine vernünftige Alternative

Kosten sparen durch richtiges Heizen. Produktion von hocheffizienten Wärmepumpen Eine vernünftige Alternative Kosten sparen durch richtiges Heizen Produktion von hocheffizienten Wärmepumpen Eine vernünftige Alternative Die Heizung verschlingt am meisten Energieverbrauch im Privathaus Das System Wärmepumpe... Was

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Wärmepumpen nutzen Energie der Sonne, gespeichert im Erdreich Erdsonde Flächenkollektor

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Wärmepumpe. Mit der Wärmepumpe umweltfreundlich und preisgünstig heizen. EBYV-PM Marktpartnerbetreuung

Wärmepumpe. Mit der Wärmepumpe umweltfreundlich und preisgünstig heizen. EBYV-PM Marktpartnerbetreuung Wärmepumpe Mit der Wärmepumpe umweltfreundlich und preisgünstig heizen EBYV-PM Marktpartnerbetreuung Inhalt Energiebilanz und Funktionsprinzip Die verschiedenen Wärmequellen und Wärmepumpentypen Geeignete

Mehr

Heizen Sie Ihr Geld nicht durch den Kamin! Karlsruhe, 14.04.2011

Heizen Sie Ihr Geld nicht durch den Kamin! Karlsruhe, 14.04.2011 Unabhängig und kompetent Heizen Sie Ihr Geld nicht durch den Kamin! Karlsruhe, 14.04.2011 Tatsache Vom Jahr 2000 bis 2020 werden mehr Rohstoffe aufgebraucht als während des gesamten 20. Jahrhunderts. Seite

Mehr

Die Wärmepumpe ist ein Transportgerät, das die kostenlos zur Verfügung stehende Umweltwärme auf ein höheres Temperaturniveau bringt.

Die Wärmepumpe ist ein Transportgerät, das die kostenlos zur Verfügung stehende Umweltwärme auf ein höheres Temperaturniveau bringt. FAQ Wärmepumpen Warum eine Wärmepumpe? Wie wandelt die Wärmepumpe Wärme niedriger Temperatur in Wärme hoher Temperatur um? Welche Wärmequelle kann ich nutzen? Was ist die beste Wärmequelle? Welche Wärmequelle

Mehr

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen?

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Geschirrspülmaschine spart Geld und Wasser. Eine moderne Geschirrspülmaschine braucht im Energiesparmoduls

Mehr

21. September 2009. 1. Ausgangslage

21. September 2009. 1. Ausgangslage 21. September 2009 Nr. 2009-595 R-750-18 Postulat Armin Braunwalder, Erstfeld, zum beschleunigten Ersatz von Elektroheizungen und Elektroboilern; Antwort des Regierungsrats 1. Ausgangslage Mit Postulat

Mehr

Heizen + Kühlen - ein Luxus, den die Natur uns schenkt!

Heizen + Kühlen - ein Luxus, den die Natur uns schenkt! 16.0 Geo-Max -Wärmepumpen + Neues Wärmepumpen-Konzept und Luft-Wasser-Wärmepumpen BESST von tecnoclima Heizen + Kühlen - ein Luxus, den die Natur uns schenkt! Unser Lieferprogramm umfasst: Wasser - Wasser

Mehr

Wie erfolgte die Information zum Feldtest?

Wie erfolgte die Information zum Feldtest? Feldtest Ersatz von Ölheizkesseln im Wohngebäudebestand durch Wärmepumpen - Kurzbericht zu den Ergebnissen aus der Befragung der Bewohner zur Bewertung der Wärmeversorgung mit einer Wärmepumpe Begleitend

Mehr

Umweltwärme. Conergy Wärmepumpen Energiesparlösungen in Serie

Umweltwärme. Conergy Wärmepumpen Energiesparlösungen in Serie Umweltwärme Conergy Wärmepumpen Energiesparlösungen in Serie Sparen Sie bares Geld Tag für Tag, Jahr für Jahr. Jeder von uns kann einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung des Klimas leisten und dabei auch

Mehr

zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen

zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen 1 Fehler/Fehlerquellen bei Wärmepumpenanlagen 1. Wärmequelle Unterdimensionierung der

Mehr

Fact Sheet Solaranlagen und Brauchwasserwärmepumpen im Vergleich

Fact Sheet Solaranlagen und Brauchwasserwärmepumpen im Vergleich Fact Sheet Solaranlagen und Brauchwasserwärmepumpen im Vergleich Linz, 2008.02.28 OCHSNER Wärmepumpen GmbH, Ochsner-Straße 1 A-3350 Haag 1 Vergleichende Darstellung Solaranlage - Brauchwasserwärmepumpe

Mehr

Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg

Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg 1. Anwendung Geld und Energie sparen durch effiziente Warmwasser- Wärmepumpen Elektroboiler (elektrische Speicher-Wassererwärmer) sind grosse Stromverbraucher.

Mehr

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V.

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Gut für die Zukunft, gut für die Umwelt. Weitersagen. Rasant steigende

Mehr

nergie sparen insatz erneuerbarer Energien ffiziente Anlagentechnik

nergie sparen insatz erneuerbarer Energien ffiziente Anlagentechnik Einsatz von Wärmepumpen in der Sanierung Was ist zu beachten: Nutzen Prinzip WP-Typen Kennwerte Planungsreihenfolge Elektroanschluss Förderungen Wirtschaftlichkeit Ingenieurbüro Junge www.ing-büro-junge.de

Mehr

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR

GRIEßBACH+GRIEßBACH ARCHITEKTEN PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR PASSIVBAUWEISE BEI NEUBAU UND ALTBAU WÄRME ZUM WOHLFÜHLEN LANGFRISTIG BEZAHLBAR KFW 60 FREIBURGER VERFAHREN PASSIVHAUS SANIERUNG NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE VERBESSERTE NIEDRIG- ENERGIE BAUWEISE PASSIV

Mehr

Wärmeerzeugung Werkhof und Feuerwehrlokal Heizungsersatz Werkhof und Erweiterung Holzschnitzellager mit Schnitzelbunker Bau- und Kreditentscheide

Wärmeerzeugung Werkhof und Feuerwehrlokal Heizungsersatz Werkhof und Erweiterung Holzschnitzellager mit Schnitzelbunker Bau- und Kreditentscheide Bericht an den Gemeinderat Nr. 8/2015 1 Wärmeerzeugung Werkhof und Feuerwehrlokal Heizungsersatz Werkhof und Erweiterung Holzschnitzellager mit Schnitzelbunker Bau- und Kreditentscheide A) Ausgangslage

Mehr

Förderprogramm Energie

Förderprogramm Energie Kanton Zürich Baudirektion Förderprogramm Energie für energetische Gebäude-Modernisierungen und Nutzung erneuerbarer Energien und Abwärme Ausgabe Mai 2015 energiefoerderung.zh.ch Hotline 0800 93 93 93

Mehr

Einführung in die. Wärmepumpen-Heizsysteme. Wärmepumpen - Wunsch und Wirklichkeit

Einführung in die. Wärmepumpen-Heizsysteme. Wärmepumpen - Wunsch und Wirklichkeit Einführung in die Wärmepumpen-Heizsysteme Inhaltsverzeichnis Historie Funktionsprinzip Überblick WP-Systeme Wirtschaftsentwicklung Zukunftsprognose Wirtschaftlichkeit und Kosten Information Geschichte

Mehr

Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen. Beat Gasser Leiter Technik

Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen. Beat Gasser Leiter Technik Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen Beat Gasser Leiter Technik Gebäudebestand bis 1975 740 MJ/m2a 100% um 2005 370 MJ/m2a 50% Minergie100 MJ/m2a 20% Quelle: AWEL Kt. Zürich Begriffe MuKEn

Mehr

Übersicht staatliche Förderungen. Aktuelle Informationen zum Marktanreizprogramm 2008

Übersicht staatliche Förderungen. Aktuelle Informationen zum Marktanreizprogramm 2008 Übersicht staatliche Förderungen Aktuelle Informationen zum Marktanreizprogramm 2008 Übersicht über staatliche Förderungen Aktuelle Informationen zum Marktanreizprogramm 2008 Mit dieser Information erhalten

Mehr

SOLTOP NIBE Wärmepumpen

SOLTOP NIBE Wärmepumpen SOLTOP NIBE Wärmepumpen Heizsysteme SOLTOP NIBE Wärmepumpen kombiniert mit den cleveren Systemlösungen von SOLTOP. Effiziente Heizsysteme für Sie. SOLTOP NIBE Wärmepumpen NIBE ist heute der grösste Wärmepumpenhersteller

Mehr

Daikin Altherma Auswahlbericht

Daikin Altherma Auswahlbericht Daikin Altherma Auswahlbericht Erstellt mit Daikin Altherma Simulator V3.8.5 - database Central 8.8.9 Projektname: Referenzen: Kundenname: Überarbeitung: Musterprojekt COOLMÄRK Max Mustermann khb Die exakten

Mehr

Energie sparen als Mieter

Energie sparen als Mieter Energie sparen als Mieter Allein in den letzten zehn Jahren haben sich die Energiekosten verdoppelt. Längst sind die Heizkosten zur zweiten Miete geworden. Mieter haben meist keine Möglichkeit, die Kosten

Mehr

Erhöhung der Quellentemperatur von Wärmepumpen. Schlussbericht. Auswirkungen auf Jahresarbeitszahl und Wirtschaftlichkeit

Erhöhung der Quellentemperatur von Wärmepumpen. Schlussbericht. Auswirkungen auf Jahresarbeitszahl und Wirtschaftlichkeit f 09 2011 Schlussbericht Erhöhung der Quellentemperatur von Wärmepumpen Auswirkungen auf Jahresarbeitszahl und Wirtschaftlichkeit Fachstelle Energie- und Gebäudetechnik IMPRESSUM Auftraggeberin: Stadt

Mehr

Entwicklung einer hocheffizienten Solarthermie- Wärmepumpen-Heizung mit Eisspeicher

Entwicklung einer hocheffizienten Solarthermie- Wärmepumpen-Heizung mit Eisspeicher 17. Status-Seminar «Forschen für den Bau im Kontext von Energie und Umwelt» Entwicklung einer hocheffizienten Solarthermie- Wärmepumpen-Heizung mit Eisspeicher Daniel Philippen, Michel Y. Haller, Elimar

Mehr

IMPRESSUM. Herausgeber: Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. Team Energieprojekte Markgrafenstraße 66 10969 Berlin

IMPRESSUM. Herausgeber: Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. Team Energieprojekte Markgrafenstraße 66 10969 Berlin IMPRESSUM Herausgeber: Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. Team Energieprojekte Markgrafenstraße 66 10969 Berlin Fotos: Titel: istock.com / DSGpro, istock.com / breckeni, RoyStudio.eu / Shutterstock.com,

Mehr

ERUS. Infrarotheizung die kostengünstige Alternative? Warum ist die Infrarot-Heizung günstiger im Verbrauch als eine konventionelle Heizung?

ERUS. Infrarotheizung die kostengünstige Alternative? Warum ist die Infrarot-Heizung günstiger im Verbrauch als eine konventionelle Heizung? Infrarotheizung die kostengünstige Alternative? Die neue Art der Heizung ist heutzutage eine Infrarotheizung, mit der das Heizen zu einem Kinderspiel wird. Es wird nicht wie bei der herkömmlichen Heizung

Mehr

Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb

Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb Sonnenwärme aus dem Erdreich Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb Zürich, 30. August 2010 - In Esslingen im Kanton Zürich wird Anfang September 2010 das erste Bürogebäude in der Schweiz mit

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung

07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER. Die neue Heizung. Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung Die neue Heizung 07 WARME WOHNUNG, WARMES WASSER Die neue Heizung Gasbrennwert knapp vor Holzpellets und Solarunterstützung im wirtschaftlichen Vergleich liegt der fossile Brennstoff Gas knapp vor den

Mehr

[Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme

[Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme [Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme Robert Uetz, Amstein + Walthert AG Zürich 25.08.2010 Inhaltsübersicht - Energiebedarf von Hotels - Gegenüberstellung verfügbare

Mehr

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Antworten auf alle Energiefragen lassen Sie sich kostenfrei beraten Energieberatung durch

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Erste Ergebnisse der TU-München-Studie für den BWP Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung 10. Forum Wärmepumpe, 8.11.2012 Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Kornweg 16 89233 Burlafingen Auftraggeber: Erstellt von: Herr Karl Bindl Veilchenweg 2 89264 Dirrfelden Dipl.-Ing. Achim Schlaier Schwarzenbergstraße 183 89081 Ulm / Donau

Mehr

EcoZenith i250 L. Preisliste 2015. Systemspeicher. Register 13.1

EcoZenith i250 L. Preisliste 2015. Systemspeicher. Register 13.1 EcoZenith i250 L Systemspeicher Preisliste 2015 Register 13.1 EcoZenith i250 L Systemspeicher Inhaltsverzeichnis EcoZenith i250 L (Systemspeicher) ab Seite Produktbeschreibung / Verkaufspreis 13.1.3 Zubehör

Mehr

Heizungssanierung der Umwelt zuliebe

Heizungssanierung der Umwelt zuliebe Heizungssanierung der Umwelt zuliebe Inhalt Optimale Sanierung 3 Erdgas/Biogas 4 Das richtige Heizsystem 5 Brennwert-Heizung Brennwert-Heizung mit Solar 7 Gas-Wärmepumpe 8 Stromerzeugende Heizung 9 Eigenschaften

Mehr

INNOVATIVE HEIZTECHNIK FÜR HOHE ENERGIEEFFIZIENZ

INNOVATIVE HEIZTECHNIK FÜR HOHE ENERGIEEFFIZIENZ BESUCHEN SIE UNS AN DER WIGA IN BUCHS 4. 12.9.2015 Buchs INNOVATIVE HEIZTECHNIK FÜR HOHE ENERGIEEFFIZIENZ In effiziente Gebäudetechnik investieren lohnt sich. Mit der Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik

Mehr

Effizienzmessung von Brennwertgeräten im realen Betrieb

Effizienzmessung von Brennwertgeräten im realen Betrieb Effizienzmessung von Brennwertgeräten im realen Betrieb Erkenntnisse aus dem Brennwert-Check Dipl.-Ing. (FH) Jan Norrmann Klimaschutzagentur Weserbergland Energie.Beratung.Effizienz. Dipl.-Ing. (FH) Jan

Mehr

Wärmepumpen. Mit Umweltenergie Kosten sparen. Wärme... u aus der Luft u aus dem Erdreich u aus dem Grundwasser. u für Heizung u für Warmwasser

Wärmepumpen. Mit Umweltenergie Kosten sparen. Wärme... u aus der Luft u aus dem Erdreich u aus dem Grundwasser. u für Heizung u für Warmwasser Wärmepumpen Wärme... u aus der Luft u aus dem Erdreich u aus dem Grundwasser u für Heizung u für Warmwasser Mit Umweltenergie Kosten sparen. Eine Information der FORMAT Handelsgruppe Die Zukunft des Heizens

Mehr

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Anschrift: Name:... Straße:... PLZ, Ort:... Telefon:... Projektbezeichnung:... Gebäudedaten Gebäudetyp: Ein- und Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten

Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Sommerlicher Wärmeschutz in Wohn- und Bürobauten Gebäudesimulation ein aktueller Überblick Tools Einsatz Anforderungen 45 40 Raumluft ohne Store und ohne Lüftung 35 Temperatur [ C] 30 25 Raumluft ohne

Mehr

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg Einfach der natürliche Weg Stellen Sie sich eine Temperatur steuernde Kühlbalkenlösung vor, bei der Kühlung und Heizung gleichsam

Mehr

Strom sparen im Büro

Strom sparen im Büro Strom sparen im Büro am Praxisbeispiel amsec DI Thomas Führer, AMS Engineering Softwarepark 37, A-4232 Hagenberg thomas.fuehrer@ams-engineering.com www.amsec.at a STIWA Group - Patente angemeldet. Wir

Mehr

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone

Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone TRNSYSlite Das neue Nutzerinterface für TRNSYS 16 zur einfachen, schnellen und sicheren Simulation einer thermischen Gebäudezone 1. Warum ein einfaches Interface? Mit dem Softwarepaket TRNSYS 16 steht

Mehr

T8 Hinweise für Wartung an Wärmepumpenanlagen

T8 Hinweise für Wartung an Wärmepumpenanlagen Technische Merkblätter AWP T8 Hinweise für Wartung an Wärmepumpenanlagen Technische Merkblätter AWP 2/6 Inhalt 1. Einführung 2. Querhinweis auf Normen und andere Schriftstücke 3. Beschreibung der Wartung

Mehr

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget?

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? energie-cluster, Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? siemens.ch/energieeffizienz 3/4 der Schweizer Endenergie muss langfristig ersetzt werden Heute 14%

Mehr

Die Wärmeabgabe erfolgt im Idealfall über eine Niedertemperaturheizung; dazu zählen unter anderem Fußboden- oder Wandheizungen.

Die Wärmeabgabe erfolgt im Idealfall über eine Niedertemperaturheizung; dazu zählen unter anderem Fußboden- oder Wandheizungen. GLOSSAR ZUM THEMA WÄRMEPUMPEN ALLE WICHTIGEN FRAGEN AUF EINEN BLICK: WÄRMEPUMPEN SIND EIN VIEL DISKUTIERTES THEMA. WIR MÖCHTEN IHNEN ANTWORTEN AUF DIE VIELEN FRAGEN RUND UM EFFIZIENTE WÄRMEERZEUGUNG GEBEN.

Mehr

Rund um Wärmepumpen in 10 Fragen. Antworten für Laien und Interessierte über Wärmepumpen und deren Anwendungen.

Rund um Wärmepumpen in 10 Fragen. Antworten für Laien und Interessierte über Wärmepumpen und deren Anwendungen. Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energieeffizienz und erneuerbare Energien F. Rognon, August 2007 Rev. November 2007 Rund

Mehr

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Sparen Sie Energie und Kosten Als Eigenheimbesitzer wissen Sie es nur zu genau: Waschen, Kochen, Beleuchtung alles braucht Energie. Zu den grössten

Mehr

MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung. EKZ Energieberatung für Private

MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung. EKZ Energieberatung für Private MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung EKZ Energieberatung für Private Gezielter Energieeinsatz in Ihrem Heim Nutzen Sie Energie effizient

Mehr

Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden!

Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden! Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden! Nutzen Sie Ihre Energie doppelt. Erzeugen Sie mit unserem Strom und Wärme gleichzeitig. RMB /Energie GmbH RMB/Energie denkt weiter. Seien Sie dabei Bildquelle:

Mehr

Berliner Energietage, Berlin, 05.05.08 Perspektiven dezentraler Energiesysteme. Wolfgang Schulz: Energieeffizienzvergleich dezentraler Energiesysteme

Berliner Energietage, Berlin, 05.05.08 Perspektiven dezentraler Energiesysteme. Wolfgang Schulz: Energieeffizienzvergleich dezentraler Energiesysteme Berliner Energietage, Berlin, 05.05.08 Perspektiven dezentraler Energiesysteme Wolfgang Schulz: Energieeffizienzvergleich dezentraler Energiesysteme eigene Erfahrungen Studie Energieeinsparung im Wohnungsneubau,

Mehr

Herzlich Willkommen. zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach. Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen

Herzlich Willkommen. zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach. Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen Herzlich Willkommen zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen Vorstellung Gründung 1996 durch Claus Hochwind anfangs nur Elektro, baldiger Einstieg in erneuerbare Energien

Mehr

Diagramm: Ertragsminderung bei Abweichung von der Südrichtung

Diagramm: Ertragsminderung bei Abweichung von der Südrichtung Warmwasserbereitung, Warmwassererwärmung Auf dieser Seite Quelle: http://www.energiesparhaus.at/energie/warmwasser.htm finden Sie alles zum Thema Warmwasserbereitung. Welche Möglichkeiten sind energiesparend,

Mehr

Exergetisch und wirtschaftlich optimierte Nahenergiesysteme. Chancen für innovative Betreiber

Exergetisch und wirtschaftlich optimierte Nahenergiesysteme. Chancen für innovative Betreiber Exergetisch und wirtschaftlich optimierte Nahenergiesysteme Quelle: Stadtwerke Bruneck Chancen für innovative Betreiber Christian Erb, Halter Entwicklungen, Zürich Energieapéro Bern, 27. März 2014 Frühere

Mehr

IBA Hamburg Das IBA DOCK als Prototyp für energieeffizientes und klimaangepaßtes Bauen INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

IBA Hamburg Das IBA DOCK als Prototyp für energieeffizientes und klimaangepaßtes Bauen INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Internationale Bauausstellung Hamburg - Stadt neu bauen - Das IBA DOCK als Prototyp für energieeffizientes und klimaangepaßtes Bauen - Bauen mit / am/ auf dem Wasser Karsten Wessel Projektkoordinator Stadt

Mehr

Energiemix im eigenen Haus. Dipl.-Ing. (FH) Gundolf Schneider

Energiemix im eigenen Haus. Dipl.-Ing. (FH) Gundolf Schneider Energiemix im eigenen Haus Dipl.-Ing. (FH) Gundolf Schneider Energiemix im eigenen Haus 1. Energie wachsender Kostenfaktor 2. Energiekosten senken Wie? 3. Welche Energieträger zu welchem Preis 4. Welche

Mehr

Natürlich. Daikin Altherma DAIKIN ALTHERMA NIEDERTEMPERATUR WÄRMEPUMPE

Natürlich. Daikin Altherma DAIKIN ALTHERMA NIEDERTEMPERATUR WÄRMEPUMPE Natürlich Daikin Altherma DAIKIN ALTHERMA NIEDERTEMPERATUR WÄRMEPUMPE 2 Vier Vorteile der aikin Altherma Niedertemperatur-Wärmepumpe 99 Einsparung von Betriebskosten bei gleichzeitig optimalem Komfort

Mehr

Die neue Stadt. Christian Erb, Halter Unternehmungen Blue-Tech 2011

Die neue Stadt. Christian Erb, Halter Unternehmungen Blue-Tech 2011 Die neue Stadt Chancen für die Immobilienbranche Christian Erb, Blue-Tech 2011 Die neue Stadt: Wo liegt die Herausforderung für die Immobilienbranche? Gebäude Mobilität 2 Gebäude: Gesamtbetrachtung ist

Mehr

Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren

Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren Sanieren im Wohnbestand mit den eingesparten Energiekosten die energetischen Maßnahmen finanzieren Schaufelder Straße 8+9 Projekt von Dr. Ulrich Stiebel 1/10 Inhalt Steigende Energiekosten Staatliche Anreize

Mehr

DIMPLEX WÄRMEPUMPEN HEIZEN UND KÜHLEN MIT EINEM SYSTEM SICHER IN DIE ZUKUNFT: MIT MINIMALEN BETRIEBSKOSTEN UND MAXIMALEM KOMFORT

DIMPLEX WÄRMEPUMPEN HEIZEN UND KÜHLEN MIT EINEM SYSTEM SICHER IN DIE ZUKUNFT: MIT MINIMALEN BETRIEBSKOSTEN UND MAXIMALEM KOMFORT DIMPLEX WÄRMEPUMPEN HEIZEN UND KÜHLEN MIT EINEM SYSTEM SICHER IN DIE ZUKUNFT: MIT MINIMALEN BETRIEBSKOSTEN UND MAXIMALEM KOMFORT SONNENENERGIE GANZJÄHRIG NUTZEN WIE FUNKTIONIERT DAS GANZE? Heizwärme und

Mehr

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Seite 1 Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Prof. Dr. Hanspeter Eicher VR Präsident Dr. Eicher + Pauli AG Seite 2 Was ist smarte Gebäudetechnik?. Smarte Gebäudetechnik genügt folgenden

Mehr

für Bauherren und Modernisierer

für Bauherren und Modernisierer sortimentsübersicht Dimplex Wärmepumpen-Fibel 2007: Fragen und Antworten rund um die Wärmepumpe für Bauherren und Modernisierer Inhalt Fragenkatalog... 3 Warum eine Wärmepumpe?... 3 Fragen und Antworten

Mehr

INTEGRALSYSTEME THZ-SERIE Vielfältige Leistungsklassen unzählige Vorteile.

INTEGRALSYSTEME THZ-SERIE Vielfältige Leistungsklassen unzählige Vorteile. INTEGRALSYSTEME THZ-SERIE Vielfältige Leistungsklassen unzählige Vorteile. :: Kompakt: Heizen, Warmwasser, Lüften, Kühlen* in einem Gerät :: Zukunftssicher: Einfache Einbindung von Photovoltaik und Solarthermie

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Ermittlung der Wärmeerzeugerleistung

Ermittlung der Wärmeerzeugerleistung Ermittlung der Wärmeerzeugerleistung 1 Vorgehen Die präzise Dimensionierung von Heizungsanlagen bildet einen wichtigen Beitrag an die rationelle Energienutzung in Gebäuden. Nur korrekt dimensioniert, ist

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten 135 Bauhülle Wärmedämmung der Bauhülle Luftdichtigkeit der Bauhülle Bauphysik, Feuchtigkeit Wände gegen aussen Innenwände gegen unbeheizt Dach gegen aussen Decke gegen unbeheizt Boden gegen aussen Boden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konstruktionsbeschreibung...1 3 Berechnungsgrundlagen...2 4 Randbedingungen für die Berechnung... 4 5 Berechnungsergebnisse...4 6 Ergebnisinterpretation... 5 7 Zusammenfassung...

Mehr

Ihr Weg in die Unabhängigkeit

Ihr Weg in die Unabhängigkeit Ihr Weg in die Unabhängigkeit Was die Natur uns schenkt, sollten wir nutzen. Heliotherm. Synonym für Wärmepumpe. Und höchste Effizienz. > > > > > > Sonne Luft Erde Wasser Kostenfreie Energie deckt bis

Mehr

Programm EWS. Solare Regeneration von Erdwärmesondenfeldern. Arthur Huber dipl. Ing. ETH

Programm EWS. Solare Regeneration von Erdwärmesondenfeldern. Arthur Huber dipl. Ing. ETH Solare Regeneration von Erdwärmesondenfeldern Programm EWS Arthur Huber dipl. Ing. ETH dipl. Masch.-Ing. ETH / SIA Mitglied SWKI / FEZ 1995 Gründung der Firma Huber Energietechnik - Geothermische Planungen

Mehr

Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau. Alex Michels

Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau. Alex Michels Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau Alex Michels Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau 2 Wie setzt sich der Vollkostenvergleich zusammen? 1. Kapitalgebundene Kosten = Aufwendungen für Investition + Installation

Mehr

Energieeffizienz im Tourismus

Energieeffizienz im Tourismus Energieeffizienz im Tourismus Forschungs- & Entwicklungszentrum Produktionshalle Schulungszentrum Zentrale Meilensteine 1987 Europaweit erste elektromotorische WP mit Scroll-Technologie 1994 1. modulierende

Mehr

Energieeinsparungenam. schweinehaltenden Betrieb. Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK

Energieeinsparungenam. schweinehaltenden Betrieb. Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK Am Tieberhof 31 A-8200 Gleisdorf Tel. +43 (0) 3112/7737 Fax +43 (0) 3112/7737-8047 Energieeinsparungenam schweinehaltenden Betrieb Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK Übersicht Energieverbrauch

Mehr

Praxisprojekt Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften der Klimaschutzstiftung - Ergebnisse und Erfahrungen Im Auftrag der Klimaschutzstiftung Jena-Thüringen in Thüringen: IET GmbH Institut

Mehr