DOCUMENTATION. NC G/L Adjustment, Microsoft Dynamics NAV 2015 Windows Client

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DOCUMENTATION. NC G/L Adjustment, 8.00. Microsoft Dynamics NAV 2015 Windows Client"

Transkript

1 DOCUMENTATION NC G/L Adjustment, 8.00 Microsoft Dynamics NAV 2015 Windows Client

2 DISCLAIMER This documentation serves for information purposes only. In case of using the documentation for other purposes NAVAX Consulting GmbH rejects each guarantee because of special and defective titles. NAVAX Consulting GmbH rejects each adhesion for direct and indirect damage no matter if it is from contract or from law -, which can develop in connection with application and other use of the documentation, and any errors and omissions in this publication. This documentation can be changed at any time if necessary without previous announcements by NAVAX Consulting GmbH. The content of this documentation is protected by copyright. Without written permission of NAVAX Consulting GmbH no part of this documentation may be multiplied or transferred for any purposes no matter which way, electronically or mechanically, it happens. Microsoft Dynamics NAV, Microsoft Dynamics AX, Microsoft Dynamics CRM, Microsoft SharePoint, QlikView and Corporate Planner are registered trademarks. Further mentioned product and company names may be protected by copyright terms of their legal owners. In this document is a version whose contents may change yet. These changes occur without prior notice. This documentation may be used only for internal purposes. Disclosure to third parties. Diese Dokumentation dient zu Informationszwecken. Bei anderweitiger Verwendung lehnt die NAVAX Consulting GmbH jedwede Gewährleistung aus Sach- und Rechtsmängeln ab. NAVAX Consulting GmbH lehnt jede Haftung für direkte und indirekte Schäden sei es aus Vertrag oder aus Gesetz, die in Verbindung mit der Anwendung und sonstiger Nutzung der in der Dokumentation beschriebenen Anwendung entstehen können sowie für Fehler und Unterlassungen in dieser Publikation ab. Diese Dokumentation kann bei Bedarf ohne vorherige Ankündigungen von NAVAX Consulting GmbH geändert werden. Der Inhalt dieser Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Ohne schriftliche Erlaubnis von NAVAX Consulting GmbH darf kein Teil dieser Dokumentation für irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder übertragen werden, unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht. Microsoft Dynamics NAV, Microsoft Dynamics AX, Microsoft Dynamics CRM, Microsoft SharePoint, QlikView und Corporate Planner sind eingetragene Warenzeichen. Weitere in dieser Publikation angeführte Produkt- und Firmennamen können geschützte Marken ihrer jeweiligen Inhaber sein. Bei der vorliegenden Dokumentation handelt sich um eine Version, deren Inhalt sich noch verändern kann. Diese Veränderungen erfolgen ohne gesonderte Bekanntgabe. Diese Dokumentation darf ausschließlich für interne Zwecke verwendet werden. Eine Weitergabe an Dritte ist ausgeschlossen. NAVAX Deutschland Österreich Schweiz Polen Seite 2 von 23

3 NC G/L Adjustment, 8.00 Dokumentation (Windows Client) Herausgeber NAVAX Consulting AG Autor Thomas HERBERT Datum Copyright 2015 NAVAX Consulting GmbH Dokumentation NAVAX Consulting GmbH EURO PLAZA Technologiestraße 8 A-1120 Wien Telefon: Telefax: NAVAX Deutschland Österreich Schweiz Polen Seite 3 von 23

4 Vorwort Die in dieser Dokumentation definierten Abläufe und Szenarios wurden mit dem Produkt NC G/L Adjustment, 8.00 auf Basis der Applikation Microsoft Dynamics NAV 2013 entwickelt und soll den Lesern die Zusammenhänge innerhalb der Anwendung vermitteln. Diese Dokumentation wurde sorgfältig geprüft und mit Beispielen getestet. Doch keine noch so gute Dokumentation ist ohne Fehler. Lassen Sie uns bitte daher wissen, wenn Sie der Meinung sind, dass wir etwas ändern können. Über Anregungen und Lob freuen wir uns natürlich auch. Zielgruppe Diese Dokumentation ist in erster Linie für Anwender gedacht. Die Leser sollten über Wissen und Erfahrung im Umgang mit der Applikation Microsoft Dynamics NAV 2013 Windows Client verfügen. Gliederung und Aufbau Der Aufbau der Dokumentation ist ablauforientiert. Jedes Kapitel enthält eine schrittweise Beschreibung der wichtigsten Einrichtungen und Abläufe im Umgang mit dem Modul NC G/L Adjustment, Wird in der Dokumentation von verschiedenen Fenstern, Funktionen oder Feldern gesprochen, so werden diese zur besseren Übersicht im Text Fett hervorgehoben. Beispiel: Über das Register Navigate > Konto > Posten öffnen Sie das Fenster Sachposten. Sämtliche Tests und Screenshots in dieser Dokumentation wurden im Microsoft Dynamics NAV 2015 Windows Client im Testmandanten CRONUS AG durchgeführt. Hinweise Möchten wir Sie im Zuge des Lesens auf besondere Hinweise aufmerksam machen, so finden Sie in den einzelnen Kapiteln gesonderte Absätze, die mit Bitte beachten Sie: eingeleitet werden. NAVAX Deutschland Österreich Schweiz Polen Seite 4 von 23

5 Inhalt 1. Installation Systemanforderung Installation der Lizenz Installation der Rollen Deinstallation Einrichtung und Umgang mit dem Modul NC G/L Adjustment Über NC G/L Adjustment Erstellung von Detaillierten Sachposten Aufruf der Funktion Sachpostenausgleich Aufruf der Funktion Ausgleich aufheben Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis NAVAX Deutschland Österreich Schweiz Polen Seite 5 von 23

6 1. Installation In diesem Abschnitt werden die Systemanforderungen sowie die Installation der Lizenz für das Modul NC G/L Adjustment, 8.00 beschrieben und durch dazugehörige Abbildungen näher erläutert. 1.1 Systemanforderung Die minimalen Systemvoraussetzungen für das Modul NC G/L Adjustment, 8.00 für den Microsoft Dynamics NAV 2015 Windows Client sind: Betriebssystem: Arbeitsspeicher: Festplatte: Auflösung: Windows 8.1 Professional od. Enterprise (32-Bit und 64-Bit Edition) Windows 8 Professional od. Enterprise (32-bit und 64-bit Edition) Windows 7 Service Pack 1 Professional, Ultimate od. Enterprise (32-Bit und 64-Bit Edition) Windows Server 2012 R2 Standard od. Essentials (64-Bit Edition) Windows Server 2012 Standard od. Essentials (64-Bit Edition) Windows Server 2008 R2 Service Pack 1 (64-Bit Edition) 2 GB 60 MB freier Speicher 1280x1024 oder höher 1.2 Installation der Lizenz Um eine gültige Lizenz in Microsoft Dynamics NAV 2015 einspielen zu können, gehen Sie bitte wie folgt vor: 1) Erstellen Sie eine Datenbanksicherung der Datenbank. 2) Melden Sie sich in Microsoft Dynamics NAV 2015 Development Environment an. 3) Prüfen Sie, ob Ihre Lizenz das Modul NC G/L Adjustment enthält: Über den Pfad Extras > Lizenzinformation öffnet sich das Fenster Lizenzinformation. Abbildung 1: Aufruf des Fensters Lizenzinformation NAVAX Deutschland Österreich Schweiz Polen Seite 6 von 23

7 Da das Modul NC G/L Adjustment als Zusatz zu NC Base zur Verfügung steht, vergewissern Sie sich, dass das Modul NC G/L Adjustment auch in Ihrer Kundenlizenz enthalten ist. Sollte das Modul NC G/L Adjustment nicht in Ihrer Lizenz enthalten sein, kontaktieren Sie bitte Ihren Systemadministrator. Verlassen Sie nun das Fenster Lizenzinformation mittels der Escape Taste. 4) Klicken Sie auf Extras > Object Designer. Das Fenster Object Designer wird geöffnet. Abbildung 2 Object Designer 5) Wählen Sie Datei > Import 6) Wählen Sie jetzt die Objektdatei von NC G/L Adjustment aus, die Ihnen mit der Lieferung übermittelt wurde, und drücken Sie anschließend auf Öffnen. 7) Danach erscheint folgende Meldung: Abbildung 3 Installationsmeldung Wenn Sie diese Meldung erhalten, klicken Sie auf Ja, um den Import und die Installation durchzuführen. Sollten Sie eine andere Meldung erhalten, klicken Sie auf die Schaltfläche Nein und kontaktieren Sie Ihren Microsoft Dynamics NAV Partner. 8) Nach erfolgreichem Import haben Sie NC G/L Adjustment erfolgreich installiert. Gratulation! NAVAX Deutschland Österreich Schweiz Polen Seite 7 von 23

8 1.3 Installation der Rollen Dieser Abschnitt ist optional und soll Ihnen die Einrichtung der Benutzer und Zugriffsrechte für NC G/L Adjustment erleichtern. Dazu wurde in den Objekten von NC G/L Adjustment eine Funktion (Codeunit) integriert, die es ermöglicht, grundsätzliche Rollen in der Datenbank automatisch anzulegen. Danach können Sie die Rollen den entsprechenden Benutzern bzw. Benutzergruppen zuordnen. 1) Klicken Sie auf Extras > Object Designer. Das Fenster Object Designer wird geöffnet. Abbildung 4 Object Designer 2) Klicken Sie auf die Schaltfläche Codeunit und wählen Sie danach das Objekt aus. 3) Klicken Sie nun auf Run. 4) Sie wechseln nun automatisch in die RTC-Umgebung und erhalten folgende Nachricht: Abbildung 5 Abfrage zur Installation der Rolle 5) Klicken Sie auf Ja, um die Rolle NCGLA-USER hinzuzufügen. 6) Die Rolle wurde erfolgreich angelegt. 1.4 Deinstallation Um NC G/L Adjustment von Microsoft Dynamics NAV zu entfernen, wenden Sie sich bitte an Ihren Partner. Dieser wird Schritt für Schritt sämtliche Objekte von NC G/L Adjustment deinstallieren. Legen Sie vor der Deinstallation eine Datensicherung an. NAVAX Deutschland Österreich Schweiz Polen Seite 8 von 23

9 2. Einrichtung und Umgang mit dem Modul NC G/L Adjustment In den folgenden Kapiteln wird die Erstellung von detaillierten Sachposten sowie der Sachpostenausgleich und das Aufheben von ausgeglichenen Sachposten beschrieben und durch dazugehörige Abbildungen und Tabellen näher erläutert. 2.1 Über NC G/L Adjustment Das Add-On NC G/L Adjustment ist eine Zusatzerweiterung für die Applikation Microsoft Dynamics NAV 2013 und wurde entwickelt, um offene Posten auf Sachkonten zu verwalten. Für neue, aber auch für bestehende Sachposten wurde die Möglichkeit geschaffen, eigene Detaillierte Sachposten zu generieren. "Detaillierte Sachposten" dienen als Zusammenfassung aller gebuchten Sachposten und deren Änderungen. Diese werden in einem eigenen Fenster angezeigt und sind notwendig, um Sachpostenausgleiche für Sachposten durchführen zu können. Alle Belege und Funktionen der Microsoft Dynamics NAV Standardmodule sind jedoch weiterhin in gewohnter Form ausführbar. Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte direkt an Ihren Ansprechpartner bei NAVAX. 2.2 Erstellung von Detaillierten Sachposten Mit dem Feld Detaillierte Sachposten im Fenster Sachkontokarte können Sie Detaillierte Sachposten für neue und für bereits bestehende Sachposten erstellen. Über den Pfad Abteilungen > Finanzmanagement > Finanzbuchhaltung > Kontenplan > Start > Verwalten > Bearbeiten öffnen Sie das Fenster Sachkontokarte. Im FastTab Buchung finden Sie das Feld Detaillierte Sachposten. Folgende Werte können im Feld Detaillierte Sachposten hinterlegt werden: Wert Ja Nein Beschreibung Für dieses Sachkonto sollen detaillierte Sachposten erstellt werden. Für dieses Sachkonto sollen keine detaillierte Sachposten erstellt werden. Dieser Wert ist standardmäßig vorbelegt. Tabelle 1:Hinterlegbare Werte im Feld Detaillierte Sachposten im Fenster Sachkontokarte NAVAX Deutschland Österreich Schweiz Polen Seite 9 von 23

10 Abbildung 6: Einrichtung des Feldes Detaillierte Sachposten im Fenster Sachkontokarte Um detaillierte Sachposten zu erstellen: 1) Wählen Sie im Feld Detaillierte Sachposten die Option Ja. Hinweis: Beim Sachkonto müssen bereits Sachposten vorhanden sein. 2) Es wird ein Hinweisfenster angezeigt mit der Frage, ob Sie detaillierte Sachposten erstellen möchten. 3) Antworten Sie mit Ja. Hinweis: Wenn Sie detaillierte Sachposten erstellen und danach das Feld Detaillierte Sachposten auf Nein setzen, werden die erstellten Sachposten nicht gelöscht. Der im Fenster Sachkontokarte hinterlegte Wert ist ebenfalls im Fenster Kontenplan ersichtlich. NAVAX Deutschland Österreich Schweiz Polen Seite 10 von 23

11 Abbildung 7: Anzeige des Feldes Detaillierte Sachposten im Fenster Kontenplan Über Navigate > Konto > Posten öffnen Sie das Fenster Sachposten. Noch nicht ausgeglichene Sachposten werden im Feld Offen mit einem Häkchen markiert. Abbildung 8: Anzeige von offenen Sachposten im Fenster Sachposten Nachdem Sie einen bestimmten Sachposten markiert haben, gelangen Sie über den Aufruf Start > Posten > Detaillierte Sachposten in das Fenster Detaillierte Sachposten. In diesem Fenster sehen Sie sämtliche Änderungen, die am gewählten Sachposten stattgefunden haben. NAVAX Deutschland Österreich Schweiz Polen Seite 11 von 23

12 Abbildung 9: Aufruf des Fensters Detaillierte Sachposten Im Fenster Detaillierte Sachposten werden folgende Informationen angezeigt: Feldbezeichnung Buchungsdatum Postenart Belegart Belegnr. Sachkontonr. Urspr. Posten Globale Dim. 1 Urspr. Posten Globale Dim. 2 Betrag Benutzer-ID Herkunftscode Ursachencode Ausgleich aufgehoben Ausgleich aufgehoben von Lfd. Nr. Beschreibung In diesem Feld finden Sie das Buchungsdatum des detaillierten Sachpostens. In diesem Feld erkennen Sie, ob es sich bei dem detaillierten Sachposten um den Ursprungsposten oder um einen Ausgleichsposten handelt. In diesem Feld finden Sie die Belegart des detaillierten Sachpostens. In diesem Feld finden Sie die Belegnummer, die dem detaillierten Sachposten zugeordnet ist. In diesem Feld finden Sie die Sachkontonummer, für die ein detaillierter Sachposten erstellt wurde. In diesem Feld finden Sie den globalen Dimensionscode 1 des ursprünglichen Sachpostens. In diesem Feld finden Sie den globalen Dimensionscode 2 des ursprünglichen Sachpostens. In diesem Feld finden Sie den Betrag des detaillierten Sachpostens. In diesem Feld finden Sie den Benutzer, der mit dem detaillierten Sachposten verknüpft ist. In diesem Feld finden Sie den Herkunftscode, der mit dem detaillierten Sachposten verknüpft ist. In diesem Feld finden Sie den Ursachencode, der mit dem detaillierten Sachposten verknüpft ist. In diesem Feld erkennen Sie, ob der detaillierte Sachposten zum Aufheben eines zuvor erfolgten Sachpostenausgleichs verwendet wurde. In diesem Feld erkennen Sie, durch welchen detaillierten Sachposten der ausgewählte detaillierte Sachposten aufgehoben wurde. NAVAX Deutschland Österreich Schweiz Polen Seite 12 von 23

13 Sachposten lfd. Nr. Lfd. Nr. In diesem Feld finden Sie die laufende Nummer des Sachpostens, der mit dem detaillierten Sachposten verknüpft ist. In diesem Feld finden Sie die laufende Nummer, die dem detaillierten Sachposten von NAV zugeordnet wurde. Tabelle 2: Spaltenbezeichnungen im Fenster Detaillierte Sachposten Bitte beachten Sie: Eine detaillierte Beschreibung zum Fenster Sachkontokarte und zum Fenster Sachposten entnehmen Sie bitte den Microsoft Dynamics NAV 2015 Schulungsunterlagen. NAVAX Deutschland Österreich Schweiz Polen Seite 13 von 23

14 2.3 Aufruf der Funktion Sachpostenausgleich Sobald detaillierte Sachposten für Sachposten vorhanden sind, können Sie einen Sachpostenausgleich mit diesen Posten durchführen: Öffnen Sie das Fenster Sachposten und markieren einen bestimmten Sachposten, den Sie mit einem anderen Sachposten ausgleichen möchten. Anschließend rufen Sie Start > Funktion > Posten ausgleichen auf. Abbildung 10: Aufruf des Fensters Sachpostenausgleich Im oberen Block des Fensters Sachpostenausgleich finden Sie unter Allgemein folgende kompakte Informationen zum ausgewählten Sachposten. Feldbezeichnung Buchungsdatum Belegart Belegnr. Sachkontonr. Beschreibung Betrag Restbetrag Beschreibung In diesem Feld finden Sie das Buchungsdatum des auszugleichenden Sachpostens. In diesem Feld finden Sie die Belegart des auszugleichenden Sachpostens. In diesem Feld finden Sie die Belegnummer des auszugleichenden Sachpostens. In diesem Feld finden Sie die Sachkontonummer, die mit dem auszugleichenden Sachposten verknüpft ist. In diesem Feld finden Sie die Buchungsbeschreibung des auszugleichenden Sachpostens. In diesem Feld finden Sie den Betrag des auszugleichenden Sachpostens. In diesem Feld finden Sie den offenen Betrag des auszugleichenden Sachpostens. Tabelle 3: Feldbezeichnungen im Fenster Sachpostenausgleich (oberer Block) NAVAX Deutschland Österreich Schweiz Polen Seite 14 von 23

15 Im mittleren Block des Fensters Sachpostenausgleich sind alle noch offenen Sachposten des gleichen Sachkontos aufgelistet. Folgende Informationen werden im mittleren Block angezeigt bzw. können hinterlegt werden: Feldbezeichnung Ausgleichs ID Buchungsdatum Belegart Belegnr. Sachkontonr. Beschreibung Betrag Restbetrag Ausgleichsbetrag Offen Positiv Shortcutdimension 1 Shortcutdimension 2 Beschreibung In diesem Feld wird die Verknüpfung zwischen dem auszugleichenden Sachposten und dem Posten geschaffen, der zum Ausgleich herangezogen wird. Die Ausgleichs-ID wird von NAV automatisch beim Aufruf von Ausgleichs-ID setzen vergeben. In diesem Feld finden Sie das Buchungsdatum des Sachpostens. In diesem Feld finden Sie die Belegart des Sachpostens. In diesem Feld finden Sie die Belegnummer, die dem Sachposten zugeordnet ist. In diesem Feld finden Sie die Sachkontonummer, die mit dem Sachposten verknüpft ist. In diesem Feld finden Sie die Buchungsbeschreibung des Sachpostens. In diesem Feld finden Sie den gebuchten Betrag des Sachpostens. In diesem Feld finden Sie den noch nicht ausgeglichenen Betrag des Sachposten. In diesem Feld können Sie einen Betrag hinterlegen, der zum Ausgleichen herangezogen wird. Das Vorzeichen muss identisch mit dem Vorzeichen im Feld Betrag sein, der Wert muss kleiner bzw. gleich dem Wert im Feld Betrag sein. In diesem Feld erkennen Sie, ob der Sachposten zum Ausgleich herangezogen werden kann. Im Fenster Sachpostenausgleich werden nur Sachposten aufgelistet, bei denen das Feld Offen markiert ist. Dieses Feld zeigt an, ob der Betrag des Sachpostens positiv ist. In diesem Feld finden Sie die hinterlegte Shortcutdimension 1 des Sachpostens. In diesem Feld finden Sie die hinterlegte Shortcutdimension 2 des Sachpostens. Tabelle 4: Feldbezeichnungen im Fenster Sachpostenausgleich (mittlerer Block) Im unteren Block des Fensters Sachpostenausgleich finden Sie folgende Informationen: Feldbezeichnung Ausgleichsbetrag Verfügbarer Betrag Saldo Beschreibung In diesem Feld finden Sie den Betrag aus dem Feld Ausgleichsbetrag des Sachpostens, der zum Ausgleich herangezogen wird. (siehe mittlerer Block) In diesem Feld finden Sie den offenen Betrag des auszugleichenden Sachpostens. (siehe oberer Block) In diesem Feld wird die Differenz aus den Feldern Ausgleichsbetrag und Verfügbarer Betrag angezeigt. Tabelle 5: Feldbezeichnungen im Fenster Sachpostenausgleich (unterer Block) Wählen Sie nun einen Sachposten aus dem mittleren Block aus, mit dem Sie den Sachposten aus dem oberen Block ausgleichen möchten. Wählen Sie Start > Vorgang > Ausgleichs-ID setzen. NAVAX Deutschland Österreich Schweiz Polen Seite 15 von 23

16 Der zum Ausgleichen verwendete Sachposten erhält automatisch eine Markierung im Feld Ausgleichs ID. Diese Markierung ist identisch mit ihrer Benutzer-ID. Abbildung 11: Aufruf der Funktion Ausgleichs-ID setzen im Fenster Sachpostenausgleich Im unteren Block werden automatisch die Felder Ausgleichsbetrag, Verfügbarer Betrag und Saldo mit Werten befüllt. Bitte beachten Sie: Um mehrere Posten zum Ausgleichen festzulegen, rufen Sie die Funktion Ausgleichs-ID setzen für jeden Ausgleichsposten separat auf. Über die Funktion Nur ausgewählte auszugleichende Posten anzeigen im Pfad Navigate > Ausgleich ist es möglich, nur Posten mit Markierungen im Feld Ausgleichs ID anzzuzeigen. NAVAX Deutschland Österreich Schweiz Polen Seite 16 von 23

17 Abbildung 12: Aufruf der Funktion Nur ausgewählte auszugleichende Posten anzeigen im Fenster Sachpostenausgleich Um den Ausgleich zu buchen, markieren Sie alle Posten und wählen Sie Start > Vorgang > Ausgleich buchen... Bitte beachten Sie: Sachposten können auch nur zum Teil ausgeglichen werden. Hierfür hinterlegen Sie den individuellen Betrag im Feld Ausgleichsbetrag. Standardmäßig wird das Feld Ausgleichsbetrag mit dem Wert aus dem Feld Restbetrag befüllt. Bitte beachten Sie: Es können nur Ausgleiche mit entgegengesetzten Vorzeichen zum Ursprungsposten gebucht werden. Bitte beachten Sie dies bei der Auswahl des jeweiligen Sachpostens. Im folgenden Fenster können Sie die Belegnummer sowie das Buchungsdatum hinterlegen, mit der/dem der Ausgleich gebucht wird. Bestätigen Sie mit OK, um den Ausgleich zu buchen. Wählen Sie Möglichkeit Abbrechen, um den Vorgang abzubrechen. Nachdem der Ausgleich gebucht wurde, reduziert sich der Wert im Feld Restbetrag um den zuvor ausgeglichenen Betrag. Ebenso verliert der Sachposten die Markierung im Feld Offen, falls der Posten komplett ausgeglichen ist und der Wert Null im Feld Restwert angezeigt wird. NAVAX Deutschland Österreich Schweiz Polen Seite 17 von 23

18 Abbildung 13: Anzeige von Sachposten im Fenster Sachposten nach dem Sachpostenausgleich Wurden Sachposten mit anderen Sachposten ausgeglichen, so ist dies beim jeweiligen Sachposten über den Aufruf Start > Posten > Ausgeglichene Sachposten ersichtlich. Abbildung 14: Aufruf des Fensters Ausgeglichene Sachposten Folgende Informationen werden im Fenster Ausgeglichene Sachposten angezeigt: Feldbezeichnung Buchungsdatum Belegart Belegnr. Beschreibung In diesem Feld finden Sie das Buchungsdatum des zum Ausgleich verwendeten Sachpostens. In diesem Feld finden Sie die Belegart des zum Ausgleich verwendeten Sachpostens. In diesem Feld finden Sie die Belegnummer des zum Ausgleich verwendeten Sachpostens. NAVAX Deutschland Österreich Schweiz Polen Seite 18 von 23

19 Beschreibung Shortcutdimension 1 Shortcutdimension 2 Betrag Geschlossen mit Betrag Benutzer ID Herkunftscode Ursachencode Lfd. Nr. In diesem Feld finden Sie die Buchungsbeschreibung des zum Ausgleich verwendeten Sachpostens. In diesem Feld finden Sie die Shortcutdimension 1, die beim verwendeten Sachposten hinterlegt ist. In diesem Feld finden Sie die Shortcutdimension 2, die beim verwendeten Sachposten hinterlegt ist. In diesem Feld finden Sie den gebuchten Betrag des zum Ausgleich verwendeten Sachpostens. In diesem Feld wird der Betrag angezeigt, der den Posten geschlossen hat. Ist der Sachposten noch nicht vollständig ausgeglichen, so bleibt der Wert Null hinterlegt. In diesem Feld finden Sie den Benutzer, der mit dem verwendeten Sachposten verknüpft ist. In diesem Feld finden Sie den Herkunftscode, der mit dem verwendeten Sachposten verknüpft ist. In diesem Feld finden Sie den Ursachencode, der mit dem verwendeten Sachposten verknüpft ist. In diesem Feld finden Sie die laufende Nummer, die dem verwendeten Sachposten von NAV zugeordnet ist. Tabelle 6: Feldbezeichnungen im Fenster Ausgeglichene Sachposten Die Fenster Detaillierte Sachposten und Ausgeglichene Sachposten finden Sie ebenfalls im Fenster Sachpostenausgleich über den Pfad Navigate > Posten. NAVAX Deutschland Österreich Schweiz Polen Seite 19 von 23

20 2.4 Aufruf der Funktion Ausgleich aufheben Um einen Sachpostenausgleich im Nachhinein wieder aufzuheben: 1) Öffnen Sie das Fenster Sachposten und markieren Sie einen ausgeglichenen Sachposten. 2) Wählen Sie Start > Funktion > Ausgleich aufheben... Das Fenster Sachpostenausgleich aufheben wird angezeigt. Abbildung 15: Aufruf des Fensters Sachpostenausgleich aufheben Im Fenster Sachpostenausgleich aufheben werden alle beteiligten Ausgleichsposten aufgelistet. Die aufgelisteten Posten sind in diesem Fenster nicht editierbar und dienen lediglich der Anzeige. Führen Sie den Aufruf Ausgleich aufheben aus, um den Ausgleich aufzuheben. Wählen Sie Möglichkeit Abbrechen, um den Vorgang abzubrechen. Bestätigen Sie im aufscheinenden Hinweisfenster die Frage, ob der Ausgleich aufgehoben werden soll, mit der Schaltfläche Ja. Wählen Sie die Möglichkeit Nein, falls der Vorgang abgebrochen werden soll. Abbildung 16: Bestätigungsfenster beim Aufruf der Funktion Ausgleich aufheben Nachdem der Ausgleich aufgehoben wurde, ändert sich der Wert im Feld Restbetrag auf den Wert vor dem Sachpostenausgleich. Zudem wird das Feld Offen markiert. NAVAX Deutschland Österreich Schweiz Polen Seite 20 von 23

21 Abbildung 17: Anzeige von Sachposten im Fenster Sachposten nach Durchführung der Funktion Ausgleich aufheben Bitte beachten Sie: Nachdem Sie den Ausgleich aufgehoben haben, verschwindet die Verknüpfung des ausgeglichenen Sachpostens aus dem Fenster Ausgeglichene Sachposten. NAVAX Deutschland Österreich Schweiz Polen Seite 21 von 23

22 3. Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Aufruf des Fensters Lizenzinformation... 6 Abbildung 2 Object Designer... 7 Abbildung 3 Installations Meldung... 7 Abbildung 4 Object Designer... 8 Abbildung 5 Abfrage zur Installation der Rolle... 8 Abbildung 6: Einrichtung des Feldes Detaillierte Sachposten im Fenster Sachkontokarte Abbildung 7: Anzeige des Feldes Detaillierte Sachposten im Fenster Kontenplan Abbildung 8: Anzeige von offenen Sachposten im Fenster Sachposten Abbildung 9: Aufruf des Fensters Detaillierte Sachposten Abbildung 10: Aufruf des Fensters Sachpostenausgleich Abbildung 11: Aufruf der Funktion Ausgleichs-ID setzen im Fenster Sachpostenausgleich Abbildung 12: Aufruf der Funktion Nur ausgewählte auszugleichende Posten anzeigen im Fenster Sachpostenausgleich Abbildung 13: Anzeige von Sachposten im Fenster Sachposten nach dem Sachpostenausgleich Abbildung 14: Aufruf des Fensters Ausgeglichene Sachposten Abbildung 15: Aufruf des Fensters Sachpostenausgleich aufheben Abbildung 16: Bestätigungsfenster beim Aufruf der Funktion Ausgleich aufheben Abbildung 17: Anzeige von Sachposten im Fenster Sachposten nach Durchführung der Funktion Ausgleich aufheben NAVAX Deutschland Österreich Schweiz Polen Seite 22 von 23

23 4. Tabellenverzeichnis Tabelle 1:Hinterlegbare Werte im Feld Detaillierte Sachposten im Fenster Sachkontokarte... 9 Tabelle 2: Spaltenbezeichnungen im Fenster Detaillierte Sachposten Tabelle 3: Feldbezeichnungen im Fenster Sachpostenausgleich (oberer Block) Tabelle 4: Feldbezeichnungen im Fenster Sachpostenausgleich (mittlerer Block) Tabelle 5: Feldbezeichnungen im Fenster Sachpostenausgleich (unterer Block) Tabelle 6: Feldbezeichnungen im Fenster Ausgeglichene Sachposten NAVAX Deutschland Österreich Schweiz Polen Seite 23 von 23

NC Document Builder 1.10

NC Document Builder 1.10 DOCUMENT BUILDER NC Document Builder 1.10 Microsoft Dynamics NAV 2013 / NAV 2013 R2 / NAV 2015 DISCLAIMER This handbook serves for information purposes only. In case of using the manual for other purposes

Mehr

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Handbuch Sach-OP & Ausgleich G/L Open Items & Application akquinet dynamic solutions GmbH Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Version 15.09.2015 HINWEIS Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken.

Mehr

NC Payments. Import Process Documentation NCP 8.00 für Microsoft Dynamics NAV 2015*

NC Payments. Import Process Documentation NCP 8.00 für Microsoft Dynamics NAV 2015* NC Payments Import Process Documentation NCP 8.00 für Microsoft Dynamics NAV 2015* *NC Payments 8.00 ist für Microsoft Dynamics NAV 2013, Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 und Microsoft Dynamics NAV 2015

Mehr

Setup Documentation. NC Payments Import 8.00. Microsoft Dynamics NAV 2015 Windows Client

Setup Documentation. NC Payments Import 8.00. Microsoft Dynamics NAV 2015 Windows Client Setup Documentation NC Payments Import 8.00 Microsoft Dynamics NAV 2015 Windows Client DISCLAIMER This Documentation serves for information purposes only. In case of using the manual for other purposes

Mehr

Ihr quick guide NC Payments Import

Ihr quick guide NC Payments Import Ihr quick guide NC Payments Import (NCP8.00) für Microsoft Dynamics NAV 2015* *NC Payments 8.00 ist verfügbar für Navision Attain 3.60, Microsoft Business Solutions Navision 3.70, Microsoft Business Solutions

Mehr

Der Navigationsbereich

Der Navigationsbereich NC Payments Export Quick Guide NCP 8.10 für Microsoft Dynamics NAV 2016* *NC Payments 8.10 ist verfügbar für Navision Attain 3.60, Microsoft Business Solutions Navision 3.70, Microsoft Business Solutions

Mehr

NCT 8.01 für Microsoft Dynamics NAV 2015*

NCT 8.01 für Microsoft Dynamics NAV 2015* Changes NC Tax NCT 8.01 für Microsoft Dynamics NAV 2015* *NC Tax 8.01 ist verfügbar für Navision Financials 2.60, Microsoft Business Solutions Navision 3.70, Microsoft Business Solutions Navision 4.0 SP3,

Mehr

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Deutschland GmbH. All rights reserved. Dieses Dokument enthält Informationen, an denen Galileo International Rechte besitzt. Dieses Dokument darf nur

Mehr

CarMedia. Bedienungsanleitung Instruction manual. AC-Services Albert-Schweitzer-Str.4 68766 Hockenheim www.ac-services.eu info@ac-services.

CarMedia. Bedienungsanleitung Instruction manual. AC-Services Albert-Schweitzer-Str.4 68766 Hockenheim www.ac-services.eu info@ac-services. CarMedia Bedienungsanleitung Instruction manual AC-Services Albert-Schweitzer-Str.4 68766 Hockenheim www.ac-services.eu info@ac-services.eu DE Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. CarMedia...

Mehr

DOCUMENTATION. NC Input Tax Refund 7.00. Microsoft Dynamics Classic Client

DOCUMENTATION. NC Input Tax Refund 7.00. Microsoft Dynamics Classic Client NC Input Tax Refund 7.00 Microsoft Dynamics Classic Client DISCLAIMER This documentation serves for information purposes only. In case of using the documentation for other purposes NAVAX Consulting GmbH

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Handbuch Rechnungseingangsprüfung /Belegerfassung gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de Inhalt Allgemein 3 Struktur dieses Handbuchs

Mehr

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren

Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Wörterbücher von MS nach Ooo konvertieren Herausgegeben durch das deutschsprachige Projekt von OpenOffice.org Autoren Autoren vorhergehender Versionen RPK ggmbh Kempten Copyright und Lizenzhinweis Copyright

Mehr

Der Navigationsbereich

Der Navigationsbereich NC Cube Quick Guide NCC 8.03 für Microsoft Dynamics NAV 2016* *NC Cube 8.03 ist verfügbar für Microsoft Dynamics NAV 2013, Microsoft Dynamics NAV 2013 R2, Microsoft Dynamics NAV 2015 und Microsoft Dynamics

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV MICROSOFT DYNAMICS NAV Inhaltsverzeichnis TECHNISCHE INFORMATION: Einleitung... 3 LESSOR LOHN/GEHALT Beschreibung... 3 Prüfung der Ausgleichszeilen... 9 Zurücksetzen der Ausgleichsroutine... 12 Vorgehensweise

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Aareon Internet GES Setup

Aareon Internet GES Setup Aareon Internet GES Setup Note: To change the product logo for your ow n print manual or PDF, click "Tools > Manual Designer" and modify the print manual template. Die in diesen Unterlagen enthaltenen

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie ihr Bausparkonto in StarMoney einrichten und nutzen können. Die Vorgehensweise und Funktionen

Mehr

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/ Alinof ToDoList Benutzerhandbuch Version 2.0 Copyright 20-2014 by Alinof Software GmbH Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Garantie... 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

Handbuch. Artologik EZ-Equip. Plug-in für EZbooking version 3.2. Artisan Global Software

Handbuch. Artologik EZ-Equip. Plug-in für EZbooking version 3.2. Artisan Global Software Artologik EZ-Equip Plug-in für EZbooking version 3.2 Artologik EZbooking und EZ-Equip EZbooking, Ihre webbasierte Software zum Reservieren von Räumen und Objekten, kann nun durch die Ergänzung um ein oder

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

FH D FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES TERMINFINDUNG. Besprechungstermine mit Outlook und DFN-Terminplaner erstellen

FH D FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES TERMINFINDUNG. Besprechungstermine mit Outlook und DFN-Terminplaner erstellen FH D FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES TERMINFINDUNG Besprechungstermine mit Outlook und DFN-Terminplaner erstellen Impressum Herausgeber: Präsidium der Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7

BÜRO MAYER GmbH & Co. KG Emil Kemmer Str. 11, 96103 Hallstadt BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 BÜRO MAYER Modul : Zusammenfassende Meldung (ZM) zur MS Dynamics NAV Fibu Seite 1 von 7 Unser BÜRO MAYER Zusatzmodul ZM zur MS Dynamics NAV Finanzbuchhaltung stellt den geforderten Standard zur Verfügung,

Mehr

NEVARIS Benutzerverwaltung

NEVARIS Benutzerverwaltung NEVARIS Benutzerverwaltung Integrierte Lösungen für das Bauwesen Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt; jedwede Haftung muss jedoch ausgeschlossen werden. Die Dokumentationen

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Neues Buchungsjahr anlegen

PC-Kaufmann 2014 Neues Buchungsjahr anlegen PC-Kaufmann 2014 Neues Buchungsjahr anlegen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen Version: 6.1.x Written by: Product Knowledge, R&D Date: October 2015 2015 Lexmark International Technology, S.A. All rights reserved. Lexmark is a

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

NC CUBE CHANGES Microsoft Dynamics NAV AddOn. www.navax.com 1

NC CUBE CHANGES Microsoft Dynamics NAV AddOn. www.navax.com 1 Microsoft Dynamics NAV AddOn www.navax.com 1 Disclaimer Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken. Bei Verwendung zu anderen Zwecken lehnt die NAVAX Consulting GmbH jede Gewährleistung wegen Sach-

Mehr

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Treesoft Office.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5 Grußkarten Inhalt Stationey Grußkarten im Überblick... 3 Stationery Vorlagen in Mail... 4 Stationery Grußkarten installieren... 5 App laden und installieren... 5 Gekaufte Vorlagen wiederherstellen 5 Die

Mehr

cetis Anwender-Handbuch: CETIS TwixTel Konfigurator www.cetis.ch CETIS TwixTel Configurator Version 1.x der CETIS TwixTel Configurator Software

cetis Anwender-Handbuch: CETIS TwixTel Konfigurator www.cetis.ch CETIS TwixTel Configurator Version 1.x der CETIS TwixTel Configurator Software cetis Produkt: CETIS TwixTel Configurator Gültig für: Version 1.x der CETIS TwixTel Configurator Software P-Nr. / Dok-Nr: P0476-0000 Dok-Version: 1.1 Dok-Datum: 18.02.2013 Herausgeber: Cetis AG Bahnhofstrasse

Mehr

OPplus Document Capture

OPplus Document Capture OPplus Document Capture Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Document Capture für Microsoft Dynamics NAV Document Capture

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Hardware/Betriebssystem Ihres Rechners ändern 2013-09 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-09. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich

Mehr

Installation der kostenlosen Testversion

Installation der kostenlosen Testversion Installation der kostenlosen Testversion Datenbank einrichten Installieren Trial-Lizenz aktivieren Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de

Mehr

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm

Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Kundenleitfaden Manuelle Umstellung mit EBICS in SFirm Ausgabe Juli 2011 Version: 11.07.00 vom 25.07.2011 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Manuelle Umstellung mit EBICS...3 1.1 Abholung der Kontoinformation...

Mehr

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Initiative Tierwohl Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Version 1.0 08.06.2015 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance.

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Installationsanleitung (Wie man TelephoneIntegration für MS CRM 2011 installiert/deinstalliert) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Software nach der Installation aktivieren 2013-08 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-08. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

PowerSearch fü r MS CRM 2011

PowerSearch fü r MS CRM 2011 PowerSearch fü r MS CRM 2011 Version 5.0 Installationshandbuch (Wie man PowerSearch für MS CRM 2011 installiert/deinstalliert) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

2009 APIS IT GmbH IQ-Basiswissen

2009 APIS IT GmbH IQ-Basiswissen 2009 APIS IT GmbH IQ-Basiswissen Copyright / Autoren: Stand: 01. Oktober 2009 Autoren: Schulungsteam der APIS Informationstechnologien GmbH Copyright 2009, APIS Informationstechnologien GmbH Deutsch Alle

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013 WICHTIGE INFORMATIONEN Bitte unbedingt vollständig lesen! RadarOpus Live Update 1.38 ab 22. November 2013 verfügbar Bitte installieren Sie diese Version bis spätestens 2. Dezember 2013 Sehr geehrte RadarOpus

Mehr

NEVARIS Umstellen der Lizenz bei Allplan BCM Serviceplus Kunden von der NEVARIS SP Edition auf NEVARIS Standard/Professional

NEVARIS Umstellen der Lizenz bei Allplan BCM Serviceplus Kunden von der NEVARIS SP Edition auf NEVARIS Standard/Professional NEVARIS Umstellen der Lizenz bei Allplan BCM Serviceplus Kunden von der NEVARIS SP Edition auf NEVARIS Standard/Professional Integrierte Lösungen für das Bauwesen Diese Dokumentation wurde mit der größtmöglichen

Mehr

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Anleitung zum Archive Reader ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...4 1.1. Ziel dieses Dokumentes...4 1.2. Zielgruppe für wen ist dieses Dokument bestimmt...4 1.3. Hauptpunkte...4

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SAGE GS-BUCHHALTER 2009 http://de.yourpdfguides.com/dref/1310450

Ihr Benutzerhandbuch SAGE GS-BUCHHALTER 2009 http://de.yourpdfguides.com/dref/1310450 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SAGE GS- BUCHHALTER 2009. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung

Mehr

Umsatzsteuervoranmeldung. Neuigkeiten der Finanzbuchhaltung Umsatzsteuervoranmeldung. SoftENGINE GmbH, Dezember 2012 Seite 1

Umsatzsteuervoranmeldung. Neuigkeiten der Finanzbuchhaltung Umsatzsteuervoranmeldung. SoftENGINE GmbH, Dezember 2012 Seite 1 Neuigkeiten der Finanzbuchhaltung Umsatzsteuervoranmeldung SoftENGINE GmbH, Dezember 2012 Seite 1 Alle Rechte vorbehalten; kein Teil dieser Unterlagen darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie oder die

Mehr

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation CGM JESAJANET Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Revision Nr. 5 Erstellt: BAR Geprüft: AG Freigegeben: CF Datum: 10.10.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0

Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 Die SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen eine Hilfe zur Erstellung einer SEPA-Lastschrift in StarMoney 8.0 geben. Bitte beachten Sie, dass StarMoney 8.0 nur die SEPA-Basis-Einzellastschrift

Mehr

Der Verzeichnispfad unter Windows 7 32bit zur Programmdatei Mail.exe lautet: C:\Programme\T-Online\T-Online_Software_6\eMail\Mail.

Der Verzeichnispfad unter Windows 7 32bit zur Programmdatei Mail.exe lautet: C:\Programme\T-Online\T-Online_Software_6\eMail\Mail. E-Mail Software 6.0 funktioniert nicht mehr Nach Ausführen des neuen Sicherheits-Update in der E-Mail Software 6.0 können Sie keine E-Mails mehr versenden und empfangen. Sie erhalten die Meldung: "E-Mail

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler Der ultimative Geschwindigkeits-Regler für Windows 4 Schwachstellen eliminieren 4 Überflüssiges entfernen 4 Performance steigern Windows 8.1/8/7/Vista/XP Befreien Sie Ihren Windows-Rechner von ausbremsenden

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Dokumentenverwaltung Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Sophos SafeGuard Disk Encryption für Mac Schnellstartanleitung

Sophos SafeGuard Disk Encryption für Mac Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Stand: Jänner 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Bevor Sie beginnen... 2 2 Schützen von Mac OS X Computern... 3 3 Technischer Support... 6 4 Rechtlicher Hinweis... 7 1 1 Bevor Sie beginnen

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Automatisiertes Projektupdate EPLAN Plattform Version 2.5 Stand: 08/2015

Automatisiertes Projektupdate EPLAN Plattform Version 2.5 Stand: 08/2015 EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG Technische Informationen Copyright 2015 EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG haftet nicht für technische oder drucktechnische

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

E-Bilanz: Erstellen einer Excel-Datei mit Sachkontensalden für die weitere Bearbeitung

E-Bilanz: Erstellen einer Excel-Datei mit Sachkontensalden für die weitere Bearbeitung E-Bilanz: Erstellen einer Excel-Datei mit Sachkontensalden für die weitere Bearbeitung 1 Einleitung Mit Hilfe dieser kurzen Dokumentation möchten wir Sie dabei unterstützen Schritt 1 bei der Erstellung

Mehr

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Völlig neue Möglichkeiten Copyright 2009 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Das vorliegende Administratorhandbuch dient ausschließlich

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5

WSCAR-Help Fakturadaten Version 17.12.5 Fakturadaten Inhaltsverzeichnis 1 Fakturadaten... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Arbeitspositionen... 2 1.3 Fahrzeuggruppen... 5 1.4 Sonstiges... 6 1.5 Textbausteine... 6 1.6 Festzeiten importieren... 7 1.7

Mehr

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Software-Voraussetzungen Wenn Sie noch keine ebanking per Telebanking/MBS-Version im Einsatz haben, sind keine Softwarevoraussetzungen erforderlich.

Mehr

Office 365 Partner-Features

Office 365 Partner-Features Office 365 Partner-Features Régis Laurent Director of Operations, Global Knowledge Competencies include: Gold Learning Silver System Management Inhalt 1. Zugriff auf Office 365 IUR und Partner-Features

Mehr

1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern

1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern 1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern In diesem Abschnitt wird das einzeilige und mehrzeilige Buchen beschrieben. Es werden die Arbeitsschritte für Zahlungsein- und -ausgänge erläutert. Darüber hinaus wird

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 1... 1 Alter Server... 1... 2 Einleitung Diese Dokumentation beschreibt exemplarisch das Vorgehen bei einem Serverwechsel für den TService. Die TService-Datenbank wird

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Inventur. mit Microsoft Dynamics NAV 2013 R2

Inventur. mit Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Inventur mit Microsoft Dynamics NAV (2013 R2) Angaben zum Dokument Autor Pablo Maurer Revidiert von Armin Brack Version 2013 R2 Status Gültig In Arbeit: Ausgabedatum 26.05.14 Hinweise zu den Symbolen Wichtiger

Mehr

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Bitte anklicken: Wozu brauche ich das CLIQ DATA Center (DCS)? Wie erhalte ich Zugang?

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

SFirm32/HBCI und der KEN!Server

SFirm32/HBCI und der KEN!Server SFirm32/HBCI und der KEN!Server Kundenleitfaden Ausgabe März 2007 Version: 7.03.00 vom 19.03.2007 SFirm32-Version: 2.0k-SP1 BIVG Hannover, 2007, Kundenleitfaden - SFirm32/HBCI und der KEN!Server 1.1 Hinweise

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard)

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Das E-Mail-Programm Outlook Express von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Verschlüsselungsprotokolls S/MIME (Secure/MIME)

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr