Modernste Netzwerke beginnen bei uns.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modernste Netzwerke beginnen bei uns. www.gabocom.de"

Transkript

1 Modernste Netzwerke beginnen bei uns

2 Innovative Mikrorohrsysteme für den kommunalen Netzausbau mit dem speed pipe Rohrsystem Referent: Roland Lederer Geschäftsführer gabo Systemtechnik GmbH 2

3 Themenübersicht gabocom Lieferprogramm speed pipe Rohrsysteme im FTTx Ausbau Röhrchen-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz Rohr-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz speed pipe Rohrverband SRV Rohr-in-Rohr-Technologie beim Kundenanschluss direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen im Zugangsnetz direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen beim Kundenanschluss Formteile zum Abdichten und Fixieren Planungsbeispiel Referenzen Zusammenfassung 3

4 Themenübersicht gabocom Lieferprogramm speed pipe Rohrsysteme im FTTx Ausbau Röhrchen-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz Rohr-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz speed pipe Rohrverband SRV Rohr-in-Rohr-Technologie beim Kundenanschluss direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen im Zugangsnetz direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen beim Kundenanschluss Formteile zum Abdichten und Fixieren Planungsbeispiel Referenzen Zusammenfassung 4

5 gabo Systemtechnik GmbH Seit 1970 ist gabocom Partner der europäischen Telekomgesellschaften. gabocom ist Spezialist für gas- und wasserdichte Halbrohre und Abdichtsysteme. Seit 2002 produziert und liefert gabocom europaweit das speed pipe System. Das gabocom speed pipe System ist ein zugelassenes Mikrorohr-System bei den europäischen Telekomgesellschaften und verfügt über gasdichte und teilbare Abdichtelemente mit den dazugehörigen Formteilen. Das System wird nach den Qualitätsrichtlinien nach DIN EN ISO 9001:2008 gefertigt und entspricht allen notwendigen normativen Grundlagen wie z.b der DIN EN ; 5

6 Qualitätsmanagement 6

7 der Weg zu gabocom gabocom entwickelt und produziert ausschließlich in Deutschland 7

8 Wer ist für Sie zuständig? Ihre Ansprechpartner Vertriebsregionen Deutschland nach PLZ: Vertriebsleiter Willi Stähle Carrier, Energieversorger, regionale Netzbetreiber, Stadtwerke, Kommunen Region Ost PLZ: 0 / 1 / 36, 39 / 98 / 99 Region Nord PLZ: 2 / 4 / 5 30, 31, 32, 33, 34, 35, 37, 38, 39 Dieter Nachtigall 66, 67 Gebietsleiter Nord Region Süd PLZ: 7 / 8 / 90, 91, 92, 93, 94, 95, 96, 97 60, 61, 62, 63, 64, 65, 68, 69 Rainer Hofmann Gebietsleiter Süd Region Ost PLZ: 0 / 1 / 36 / 37 / 38 / 39 / 98 / 99, Jeannette Hechler Gebietsleiterin Ost 8

9 Themenübersicht gabocom Lieferprogramm speed pipe Rohrsysteme im FTTx Ausbau Röhrchen-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz Rohr-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz speed pipe Rohrverband SRV Rohr-in-Rohr-Technologie beim Kundenanschluss direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen im Zugangsnetz direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen beim Kundenanschluss Formteile zum Abdichten und Fixieren Planungsbeispiel Referenzen Zusammenfassung 9

10 Unsere Einsatzgebiete Wir bieten ein komplettes System für alle Bereiche des Glasfasernetzes: FTTC/N (VDSL), Fiber-to-the-Building/Home und Fiber-to-the-Tower Kundenanschlussnetz Zugangsnetz Fiber-to-the-Node FTTN Backbone Fiber-to-the-Curb FTTC POP Node (Vermittlungsstelle) (Hauptverteiler) Fiber-to-the-Building FTTB Curb (Kabelverzweiger) FTTN (ADSL) Gebäude Fiber-to-the-Home FTTH Hausanschluss Wohnungsanschluss FTTB/H Fiber-to-the-Tower FTTT Anschluss von Mobilfunkmasten mit Glasfaser FTTC (VDSL) Glasfasernetz 10

11 Überblick der gabocom Lösungsansätze Das speed pipe System umfasst alle Komponenten für den Bau technisch überlegener und langfristig sicherer Netzinfrastrukturen für die Telekommunikation Zugangsnetz Kundenanschlussnetz Gebäude Fibre-to-the-Node FTTN Fibre-to-the-Curb FTTC Fibre-to-the-Building FTTB Fibre-to-the-Home FTTH speed pipe Rohr in Rohr Ground Indoor Indoor ground speed pipe System speed pipe Rohrverbände Rohr in Rohr Erdverlegbar Abdichtelemente Verbinder Abzweighilfen Rohradapter Schutzelemente Hauseinführungen Unterirdisch, oberirdisch speed pipe Zubehör Halbrohrsystem allgemeine Formteile Halbrohrsystem Formteile

12 speed pipe Rohrsysteme im FTTx Ausbau Das speed pipe -System, bestehend aus: speed pipe und speed pipe -ground SRV und SRV-G Formteile für das speed pipe -System ist nach DIN EN klassifiziert und darf daher am Gebäude angeschlossen werden (min. Klasse E). speed pipe und speed pipe -ground erhalten einen Klassifizierungscode hinsichtlich mögliche Erdverlegung nach DIN EN , sowie ein CE- Kennzeichen, welches auch die SRV und SRV-G kennzeichnet. 12

13 speed pipe Rohrsysteme im FTTx Ausbau EU-Niederspannungsrichtlinie 2014/35/EG Netzebene 3 DIN EN Anschluss am Gebäude DIN EN Anschluss am Gebäude: DIN EN Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten zu ihrem Brandverhalten DIN EN Aktueller Stand der Technik lt. Sicherheitsziele für erdverlegte Elektroinstallationsrohrsysteme 13

14 Themenübersicht gabocom Lieferprogramm speed pipe Rohrsysteme im FTTx Ausbau Röhrchen-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz Rohr-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz speed pipe Rohrverband SRV Rohr-in-Rohr-Technologie beim Kundenanschluss direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen im Zugangsnetz direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen beim Kundenanschluss Formteile zum Abdichten und Fixieren Planungsbeispiel Referenzen Zusammenfassung 14

15 speed pipe Rohrsysteme im FTTx Ausbau FTTx ist ohne Tiefbau nicht realisierbar. Mit geschickter Einbindung von vorhandenen Rohrtrassen in das FTTx Konzept lassen sich Tiefbaukosten massiv reduzieren. Welche Rohranlagen finden Sie in Ihren Trassen vor? 50 PE / PVC-Rohre - belegt und unbelegt 110 PVC-Rohre - belegt mit MR 4 - belegt mit Hauptkabel - oder ohne Belegung Welche Techniken gibt es, diese vorhandenen Rohrtrassen in Ihr FTTx Konzept einzubinden? 15

16 Themenübersicht gabocom Lieferprogramm speed pipe Rohrsysteme im FTTx Ausbau Röhrchen-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz Rohr-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz speed pipe Rohrverband SRV Rohr-in-Rohr-Technologie beim Kundenanschluss direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen im Zugangsnetz direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen beim Kundenanschluss Formteile zum Abdichten und Fixieren Planungsbeispiel Referenzen Zusammenfassung 16

17 1. Röhrchen-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz Vorteil: Tiefbaukosten reduzieren oder vermeiden mit Schaffen von Kapazität in belegten Rohren PE-HD 50x4,6 mm PVC 50x1,8 mm belegt mit Kabeln bis 18,5 mm und 5 speed pipe 10x1,0 mm flexible Nutzung von Kapazitäten in vorhandenen Leerrohren PE-HD 50x4,6 mm (40x3,5 mm; 32x3,0 mm) belegt mit 7 speed pipe 10x1,0 mm (5; 3) Nutzen der letzten freien Rohr-Querschnitte KKR Ø 110 mit MR 4 (2x32 mm und 2x40 mm) D 32 mm (3 speed pipe 10x1,0 mm) D 40 mm (5 speed pipe 10x1,0 mm) D 40 mm (3 speed pipe 10x1,0 mm + Kabel bis 8-18,5 mm) KKR Ø 110 mit SRV oder mit Kabel und SRV) 17

18 1. Röhrchen-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz Nutzen von bestehenden PEHD-Rohren 50x4,6 mm Belegung mit 7 speed pipe 10x1,0 mm 18

19 1. Röhrchen-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz Halbrohr-Muffen-Abzweig 30 HRMA 50 / (Y-Abzweig) zum nachträglichen Abzweigen von KKR und KR dauerhaft dicht gegen Gas und Wasser bis 0,5 bar 19

20 1. Röhrchen-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz KKR Ø 110 mit MR 4 (2 x 3) + (2 x 5) speed pipe 10x1,0 mm = 16 Rohrzüge 20

21 1. Röhrchen-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz Halbrohr-Muffen-Abzweig HRMA 110 / (Y-Abzweig) zum Abzweigen aus dem KKR mit HRMA 110 dauerhaft dicht gegen Gas und Wasser bis 0,5 bar 21

22 Einjetten der speed pipe mit dem Super Jet 22

23 Themenübersicht gabocom Lieferprogramm speed pipe Rohrsysteme im FTTx Ausbau Röhrchen-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz Rohr-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz speed pipe Rohrverband SRV Rohr-in-Rohr-Technologie beim Kundenanschluss direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen im Zugangsnetz direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen beim Kundenanschluss Formteile zum Abdichten und Fixieren Planungsbeispiel Referenzen Zusammenfassung 23

24 2. Rohr-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz speed pipe Rohrverband SRV SRV 50 / 8x10 flexibles Mantelrohr Ø 50x0,5 (PN 1) oval bis nierenförmig 24

25 2. Rohr-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz speed pipe Rohrverband SRV KSR 110 mit 2 SRV 50/ 8 x 10 25

26 2. Rohr-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz speed pipe Rohrverband SRV Einsatz eines Ziehstrumpfes 26

27 2. Rohr-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz speed pipe Rohrverband SRV Nutzen des verbleibenden Raumes zwischen KKR und Kabel zum Abdichten; ADE um Kabel und Stützhülse führen 27

28 Themenübersicht gabocom Lieferprogramm speed pipe Rohrsysteme im FTTx Ausbau Röhrchen-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz Rohr-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz speed pipe Rohrverband SRV Rohr-in-Rohr-Technologie beim Kundenanschluss direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen im Zugangsnetz direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen beim Kundenanschluss Formteile zum Abdichten und Fixieren Planungsbeispiel Referenzen Zusammenfassung 28

29 2. Rohr-in-Rohr-Technologie beim Kundenanschluss Vorteil Tiefbaukosten reduzieren oder vermeiden durch: Nutzen von vorhandenen Leerrohren PE 50 Einziehen von Rohrverbänden bei vorheriger Entfernung des Außenmantels mit der Aufschneidvorrichtung SRV-G 50 / 18x7 oder 10x7 + 1x12 (14) MR 4 PE 32: SRV-G 32 / 6x7 PE 40: SRV-G 40 / 8x7+1x12 (14) PE 40: SRV-G 50 / 10x7 29

30 2. Rohr-in-Rohr-Technologie beim Kundenanschluss Die einzelnen speed pipe werden im Zugkopf verschraubt. 30

31 2. Rohr-in-Rohr-Technologie im Kundenanschluss Aufschneidvorrichtung zum Öffnen des Mantelrohres 31

32 2. Rohr-in-Rohr-Technologie beim Kundenanschluss Einziehen von bis zu 18 (10 oder 6) einzelnen speed pipe ground 7x1,5 mm in ein bestehendes Rohr Ø 50 (40 oder 32) mm 32

33 2. Rohr-in-Rohr-Technologie beim Kundenanschluss In der Praxis werden Längen von 300 m bis 600 m erreicht Die maximale Anzahl der speed pipe ist von der Rohrdimension und evtl. Kombination mit größeren speed pipe abhängig. 33

34 Themenübersicht gabocom Lieferprogramm speed pipe Rohrsysteme im FTTx Ausbau Röhrchen-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz Rohr-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz speed pipe Rohrverband SRV Rohr-in-Rohr-Technologie beim Kundenanschluss direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen im Zugangsnetz direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen beim Kundenanschluss Formteile zum Abdichten und Fixieren Planungsbeispiel Referenzen Zusammenfassung 34

35 3. Direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen Zugangsnetz 35

36 Themenübersicht gabocom Lieferprogramm speed pipe Rohrsysteme im FTTx Ausbau Röhrchen-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz Rohr-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz speed pipe Rohrverband SRV Rohr-in-Rohr-Technologie beim Kundenanschluss direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen im Zugangsnetz direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen beim Kundenanschluss Formteile zum Abdichten und Fixieren Planungsbeispiel Referenzen Zusammenfassung 36

37 3. Direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen Kundenanschluss 37

38 3. Direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen Kundenanschluss Einfaches und sicheres Abzweigen mit der TBS-/LBS Abzweighilfe für z.b. den SRV-G 24x7 tc 38

39 Themenübersicht gabocom Lieferprogramm speed pipe Rohrsysteme im FTTx Ausbau Röhrchen-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz Rohr-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz speed pipe Rohrverband SRV Rohr-in-Rohr-Technologie beim Kundenanschluss direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen im Zugangsnetz direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen beim Kundenanschluss Formteile zum Abdichten und Fixieren Planungsbeispiel Referenzen Zusammenfassung 39

40 Formteile zum Abdichten und Fixieren 40

41 Formteile zum Abdichten und Fixieren 41

42 Formteile zum Abdichten und Fixieren Warum? 42

43 Formteile zum Abdichten und Fixieren Warum Fixieren? Praxisbedingungen: Temperaturdifferenz in der Rohranlage zwischen Sommer und Winter ca. 3 5 C Schachtabstand: ca. 500m Längenausdehnungskoeffizient für PE-HD: ca. 0,15mm/mK (Meter/Kelvin) Längenänderung: 225mm 375mm ~300mm Beispiel: 500 m speed pipe dehnen sich bei einem Temperaturanstieg von 5 C um 37,5 cm aus 500x5x0,15 mm = 375 mm = 37,5 cm 43

44 Themenübersicht gabocom Lieferprogramm speed pipe Rohrsysteme im FTTx Ausbau Röhrchen-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz Rohr-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz speed pipe Rohrverband SRV Rohr-in-Rohr-Technologie beim Kundenanschluss direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen im Zugangsnetz direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen beim Kundenanschluss Formteile zum Abdichten und Fixieren Planungsbeispiel Referenzen Zusammenfassung 44

45 Gemeinde x Siedlungsgebiet Pilot 45

46 Praxisbeispiel mit vorhandener Infrastruktur 46

47 Praxisbeispiel mit vorhandener Infrastruktur 47

48 42 Anschlüsse / SRV-G 50 / 24x7 tc Ringstruktur 48 mögliche Anschlüsse 13 Anschlüsse / SRV-G 40 / 14x7 tc Ringstruktur - 28 mögliche Anschlüsse 800 m 300 m 48

49 Planungshilfe für Neubaugebiet 1. Planungshilfe über google map 30 Minuten 2. Vorhandenen KVZ ermitteln 3. Prüfen, ob das Baugebiet als Ring oder Sternstruktur gebaut wird 4. Rohrverband auf maximale Kundenanschlussdichte Reserverohre festlegen 5. Rohrverbände am Ende des Neubaugebietes oder vor dem KVZ druckdicht verschließen und mit einer Mehrlänge von ca. 3-5 m abschließen lassen 49

50 Ziel Versorgung aller Haushalte mit Glasfaser in den nächsten 4-8 Jahren 1. Neubaugebiete werden sofort für Glasfaserversorgung vorbereitet 2. Fördermaßnahmen nutzen, abgestimmt auf finanzierbare Eigenmittel 3. Standardisierung der zur Verlegung geplanten Produkte 4. Nutzen von örtlichen Baumaßnahmen, bei denen der allgemeine Hausanschluss (Gas, Wasser, Abwasser, Strom) über die Gemeinde nachträglich angefasst wird Sanierung (Strom) Neuerschließung z.b. Gas Kanalanschlüsse etc. 5. Einbezug des Rohrherstellers oder des Netzbetreibers bei der Spartenbesprechung 50

51 Bedeutung der Breitbandversorgung für eine Kommune Aufwertung der Grundstücke Zukunftsorientierte Gemeindeentwicklung (privat, industriell) Investition in TK-Infrastruktur Investitionen mit Fördermittel Ziel: Versorgung aller Haushalte mit Glasfaser in den nächsten 4-8 Jahren 51

52 Themenübersicht gabocom Lieferprogramm speed pipe Rohrsysteme im FTTx Ausbau Röhrchen-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz Rohr-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz speed pipe Rohrverband SRV Rohr-in-Rohr-Technologie beim Kundenanschluss direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen im Zugangsnetz direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen beim Kundenanschluss Formteile zum Abdichten und Fixieren Planungsbeispiel Referenzen Zusammenfassung 52

53 Erstklassige Referenzen Österreich Dänemark Telekom Österreich BEWAG / Bnet Österr. Bundesbahn (ÖBB) 6X International DONG Energi, NVE / SEAS, Engergi Fyn Finnland Frankreich Italien VLP Vaasa SNCF (France Railway) CG 1, St. Quentin-en-Yvelines Fastweb (Tratos, Prysmian) Telecom Italia Deutschland Deutsche Telekom BEWAG Berlin BT Ignite Thüringer Netkom Versatel I 21 (interroute 21) US-Army Kabel BW ENVIA M Vodafone viele deutsche Stadtwerke (Augsburg, Regensburg, Passau, Saarbrücken, Coburg, Ulm Bamberg, Amberg, Straubing, etc) Luxemburg Slowenien Schweiz Ungarn Tschechien Belgien P & T Reckange GVO (Telekom Slovenia) Swiss Com EW Bern EW Zürich Telekom Ungarn Czech Telekom VEGA COM BELGACOM MET 53

54 Themenübersicht gabocom Lieferprogramm speed pipe Rohrsysteme im FTTx Ausbau Röhrchen-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz Rohr-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz speed pipe Rohrverband SRV Rohr-in-Rohr-Technologie beim Kundenanschluss direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen im Zugangsnetz direkte Erdverlegung mit SRV-G bei Neubaumaßnahmen beim Kundenanschluss Formteile zum Abdichten und Fixieren Planungsbeispiel Referenzen Zusammenfassung 54

55 speed pipe Zusammenfassung der Vorteile Tiefbaukosten reduzieren und vermeiden mit dem gabocom speed pipe -System Nutzung freier Kapazitäten in bestehenden TK-Netzen mit Rohr-in-Rohr-Technologie im Zugangsnetz und beim Kundenanschluss Überbrückung von Engpässen in Zentrumsbereichen Umfangreiche Rohrverbandslösungen für die direkte Erdverlegung (SRV-G) gabocom Abdicht- und Fixierelemente als teilbare und gasdichte Lösungen für alle Systeme gabocom hat das komplette speed pipe System 55

56 Viel Erfolg bei der Umsetzung der Erkenntnisse! Sprechen Sie uns an, wir unterstützen Sie gerne! 56

57 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! gabo Systemtechnik GmbH Am Schaidweg Niederwinkling Tel.: / Fax: /

REHAU Mikrokabelrohrsystem

REHAU Mikrokabelrohrsystem Dipl.-Ing. Guido Maier Vertriebsleitung Telekommunikation REHAU Mikrokabelrohrsystem www.rehau.com Bau Automotive Industrie 02.07.2011 Finnland: Breitband-Internet wird Grundrecht Glasfaser-Breitband:

Mehr

Synergiepotentiale nutzen und Kosten sparen

Synergiepotentiale nutzen und Kosten sparen Synergiepotentiale nutzen und Kosten sparen Fachworkshop Breitbandausbau in den Gemeinden, Innsbruck am 2. März 2015 1 Wir glauben... Der Datenratenbedarf von Unternehmen und Haushalten steigt weiterhin

Mehr

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Ausbau der Breitbandtrassen Empfehlungen für die Verlegung von Leerrohren Clearingstelle Neue Medien im Ländlichen Raum Breitbandausbau im Ländlichen

Mehr

SWU TeleNet GmbH. Breitbandplan Blaustein: Nutzung von Synergien für Gemeinden und Netzbetreiber

SWU TeleNet GmbH. Breitbandplan Blaustein: Nutzung von Synergien für Gemeinden und Netzbetreiber 19.07.2012 Folie 1 SWU TeleNet GmbH Breitbandplan Blaustein: Nutzung von Synergien für Gemeinden und Netzbetreiber Agenda Vorstellung SWU TeleNet GmbH Kernkompetenzen im Bereich Telekommunikation Breitbanderschließung

Mehr

Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps

Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps Breitband-Tag VATM Wie findet eine Kommune den passenden Betreiber? Und das passende Geschäftsmodell? Erfahrungsbericht und Tipps Nürnberg 2. Dezember 2013 Kai Seim, geschäftsführender Gesellschafter Seite1

Mehr

NEUE ROHRSYSTEME FÜR WIRTSCHAFTLICHE UND LANGFRISTIG LEISTUNGSFÄHIGE BREITBANDNETZE Andreas Weber, REHAU AG + Co

NEUE ROHRSYSTEME FÜR WIRTSCHAFTLICHE UND LANGFRISTIG LEISTUNGSFÄHIGE BREITBANDNETZE Andreas Weber, REHAU AG + Co BAYERISCHES BREITBANDFORUM BAYERISCHE GEMEINDEZEITUNG, WOLFRATSHAUSEN 06.11.2014 NEUE ROHRSYSTEME FÜR WIRTSCHAFTLICHE UND LANGFRISTIG LEISTUNGSFÄHIGE BREITBANDNETZE Andreas Weber, REHAU AG + Co www.rehau.com

Mehr

MEHRSPARTEN- Hauseinführungen für Häuser ohne Keller

MEHRSPARTEN- Hauseinführungen für Häuser ohne Keller Damit von unten kein Wasser kommt Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel e.v. MEHRSPARTEN- Hauseinführungen für Häuser ohne Keller einfach sicher platzsparend Wichtiger Hinweis für eine reibungslose

Mehr

Breitbandausbau Wutha-Farnroda. Erweiterung der DSL-Infrastruktur des Ortes durch Netzausbau oder Alternativinstallationen

Breitbandausbau Wutha-Farnroda. Erweiterung der DSL-Infrastruktur des Ortes durch Netzausbau oder Alternativinstallationen Breitbandausbau Wutha-Farnroda Erweiterung der DSL-Infrastruktur des Ortes durch Netzausbau oder Alternativinstallationen DSL-Netz Ist-Stand - 9 KVz (Kabelverzweiger) 5 DSLAM / 4 mitvers. KVz - Alles per

Mehr

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen.

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Wir schaffen gemeinsam unser Bürger-Zukunftsnetz: Mit der Gründung des Zweckverbandes wertvolle Synergien nutzen! Unser Ziel ist ein flächendeckendes,

Mehr

Kooperationen und Partnerschaften bei FTTx Projekten

Kooperationen und Partnerschaften bei FTTx Projekten Kommunaler Breitbandmarktplatz 2012 Kooperationen und Partnerschaften bei FTTx Projekten wichtige Erfolgsfaktoren beim Glasfaserausbau, Best Practice Beispiele 07.06.2012 Stadthalle Osterholz-Scharmbeck

Mehr

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau

Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Kabel Deutschland: Modernste Infrastruktur und Partner beim Breitbandausbau Georg Merdian Leiter Infrastrukturregulierung 3. Kommunaler Breitband Marktplatz 2014 Niedersachsen 05. Juni 2014 Kabel Deutschland

Mehr

===!" Deutsche. T-DSL-Versorgung: Status und Perspektiven im Südwesten

===! Deutsche. T-DSL-Versorgung: Status und Perspektiven im Südwesten Datenautobahn auf dem Land Die Versorgung des Ländlichen Raumes mit neuen Medien Saarbrücken Kaiserslautern Neustadt Mannheim Karlsruhe Heilbronn Schwäbisch Hall Stuttgart Offenburg Tuttlingen Ulm Freiburg

Mehr

Breitbandversorgung in Brilon. Gespräch mit der Wirtschaftsförderung 24.10.2012

Breitbandversorgung in Brilon. Gespräch mit der Wirtschaftsförderung 24.10.2012 Breitbandversorgung in Brilon Gespräch mit der Wirtschaftsförderung 24.10.2012 Liberty Global eine starke Unternehmensfamilie in Europa Unitymedia eine Tochter der Liberty Global Zweitgrößter Kabelnetzbetreiber

Mehr

Beitrag BREKO Unternehmen zur Breitbandversorgung im ländlichen Raum

Beitrag BREKO Unternehmen zur Breitbandversorgung im ländlichen Raum NGA-Forum Beitrag BREKO Unternehmen zur Breitbandversorgung im ländlichen Raum Bonn, 3. November 2010 Erna-Maria Trixl, Geschäftsführerin LEW TelNet und Präsidentin BREKO Beitrag der BREKO Unternehmen

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Fakten, Stand, zukünftige Perspektiven Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Tuttlingen, 14. November

Mehr

M-net White Paper: Glaserfaser-Netze

M-net White Paper: Glaserfaser-Netze M-net White Paper: Glaserfaser-Netze Chancen und Herausforderungen der neuen Breitband-Technologie Wirtschaft und Politik sind sich einig: Die rasant ansteigenden Anforderungen an die Leistungsfähigkeit

Mehr

FttN: Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? KVz. HVt

FttN: Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? KVz. HVt Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? FttN: HVt Kupfer KVz Kupfer - Von der Vermittlungsstelle (HVt) aus gelangt das DSL- Signal über das Telefonkabel zu Dir nach Hause. Ein DSLAM sendet von hier

Mehr

Mehr Breitband für Deutschland. Veranstaltung Saarland 2. April 2009 Hotel Mercure, Zinzingerstraße 9,

Mehr Breitband für Deutschland. Veranstaltung Saarland 2. April 2009 Hotel Mercure, Zinzingerstraße 9, Mehr Breitband für Deutschland Veranstaltung Saarland. April 009 Hotel Mercure, Zinzingerstraße 9, Saarbr 1 artelis group. 53,05% 7,50% 9,45% 10,00% 100% 49% Datendienste über UMTS 100% 100% 51% % 5,1%

Mehr

Anwendungen, Geschäftsmodelle und Technologie für Breitbandzugangsnetze

Anwendungen, Geschäftsmodelle und Technologie für Breitbandzugangsnetze Anwendungen, Geschäftsmodelle und Technologie für Breitbandzugangsnetze Matthias Hahn 29. September 2010 Warum Breitbandnetze? Unterhaltung 2 Anwendungen, Geschäftsmodelle und Technologie für Breitbandzugangsnetze

Mehr

So wird FTTH Realität

So wird FTTH Realität 1 So wird FTTH Realität Realisierung von FTTx-Anschlüssen Werner Stelter ist Dozent am BFE-Oldenburg und leitet dort die Seminare in der Produktgruppe Lichtwellenleitertechnik Nur Glasfaseranschlüsse bis

Mehr

Breitband-Glasfaser-Erschließung von Gewerbegebieten: Lokale Wirtschaft stärken

Breitband-Glasfaser-Erschließung von Gewerbegebieten: Lokale Wirtschaft stärken Düsseldorf 02. September 2014 Breitband-Glasfaser-Erschließung von Gewerbegebieten: Lokale Wirtschaft stärken Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer MICUS Stadttor 1 D-40219 Düsseldorf Westfälische Str.

Mehr

Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung. Marktgemeinde Prien am Chiemsee

Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung. Marktgemeinde Prien am Chiemsee Versorgungsuntersuchung und Infrastrukturanalyse zur Breitbandversorgung Marktgemeinde Prien am Chiemsee Inhalt 1.0 Sachlage 2.0 Stand der Versorgung 3.0 Infrastruktur 4.0 Vorschlag für Glasfaserkonzept

Mehr

Rohre / Hohlstahl / Stabstahl

Rohre / Hohlstahl / Stabstahl Zuverlässigkeit durch Qualitätsmanagement Reliability by quality management Zuverlässig durch Qualitätsmanagement - ISO 9001 Deutsche Fassung EN ISO 1127:1996 Deskriptoren: Stahlrohr, nichtrostender Stahl,

Mehr

4.4.71 Vippachedelhausen 449. Vippachedelhausen. Einwohner: 610. Einwohner / km²: 59

4.4.71 Vippachedelhausen 449. Vippachedelhausen. Einwohner: 610. Einwohner / km²: 59 4.4.71 Vippachedelhausen 449 Vippachedelhausen Einwohner: 610 Fläche: 10,31 km² Einwohner / km²: 59 4.4.71 Vippachedelhausen Übersicht abgeleiteter statistischer Bedarf Ortsteil Haushalte // Bedarfsmeldungen

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Fibre to the home FTTH. Empfehlung des BEV an die Mitglieder

Fibre to the home FTTH. Empfehlung des BEV an die Mitglieder Fibre to the home FTTH Empfehlung des BEV an die Mitglieder Blatt 1 Traktandum 2: Information Fibre to the home Kommunikationsnetze Schweiz im Umbruch EV s der Städte bauen LWL-Netze Swisscom baut LWL-Netz

Mehr

Flächendeckende Breitbandversorgung durch Einsatz alternativer Technologien. Burg, 01.03.2007

Flächendeckende Breitbandversorgung durch Einsatz alternativer Technologien. Burg, 01.03.2007 Flächendeckende Breitbandversorgung durch Einsatz alternativer Technologien Burg, 01.03.2007 Was bedeutet Breitband? high-speed Internet: 128 Kbit/s? 1Mbit/s? 5Mbit??? always-on Eigenschaft geeignet für

Mehr

Breitband schafft Wege für moderne Kommunikation DOKOM21

Breitband schafft Wege für moderne Kommunikation DOKOM21 Breitband schafft Wege für moderne Kommunikation DOKOM21 Stand: Juli 13 Seite 1 Unsere Chronik 1996 Gründung der DOKOM am 26.03.1996 1997 Aufnahme des operativen Geschäfts am 01.06.1997 1998 Angebot von

Mehr

Energie, Kommunikation, Entertainment smarte Lösungen. Breitband für unsere Region um Neumünster

Energie, Kommunikation, Entertainment smarte Lösungen. Breitband für unsere Region um Neumünster Energie, Kommunikation, Entertainment smarte Lösungen Breitband für unsere Region um Neumünster Agenda: - das Technologie- und Innovationszentrum Breitband - Stadtwerke Neumünster - Ziele des Breitbandausbaus

Mehr

FTTx: Multi-Service-Access Plattform

FTTx: Multi-Service-Access Plattform 8. Business Brunch 2015 FTTx: Multi-Service-Access Plattform Referent: Martin Ebeling Leiter Service Pan Dacom Direkt GmbH FTTx: Multi-Service-Access-Plattform Infrastrukturgerechte Realisierungsansätze

Mehr

Breitbandversorgung. Überlingen. Gewerbegebiet Oberried. Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe

Breitbandversorgung. Überlingen. Gewerbegebiet Oberried. Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe Breitbandversorgung Überlingen Gewerbegebiet Oberried Breitbandversorgung von Überlingen Ein Unternehmen 1 der Gruppe NeckarCom Telekommunikation GmbH seit 1998 mit TK-Dienstleistungen auf dem Markt 100%-Tochterunternehmen

Mehr

2. Breitbandtag Niedersachsen

2. Breitbandtag Niedersachsen 2. Breitbandtag Niedersachsen Entwicklungen auf dem Breitbandmarkt Ralf G. Schäfer 02.11.2010 0 Inhalt Breitbandpenetration in Deutschland im Zeitverlauf Hochgeschwindigkeitsinternet in Niedersachsen Anforderungen

Mehr

Das Berner Glasfasernetz

Das Berner Glasfasernetz Das Berner Glasfasernetz Fachseminar Inhouse & Multimedia, Bern 14. Feb. 2011 - Wie wird das Berner Glasfasernetz gebaut? - Welche Rolle hat ewb beim Bau des Berner Glasfasernetzes? 1. Entwicklung Telecominfrastruktur

Mehr

Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig

Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig Breitbandausbau der Deutschen Telekom in Sachsen DiOS-Regionalveranstaltung Leipzig 02.Juni 2014 Dr. Hans-Martin Rummenhohl, Deutsche Telekom AG 1 BREITBANDVERSORGUNG SACHSEN AUF BUNDESWEITEM NIVEAU Bundesrepublik

Mehr

Stadtverwaltung Wertheim Wertheim, den 23. Januar 2015 Personal und Organisation 112. Gemeinderat 09.02.2015 öffentlich

Stadtverwaltung Wertheim Wertheim, den 23. Januar 2015 Personal und Organisation 112. Gemeinderat 09.02.2015 öffentlich Stadtverwaltung Wertheim Wertheim, den 23. Januar 2015 Personal und Organisation 112 Vorlage-Nr.: 2014-19/0137 VORLAGE Gremium am Status Gemeinderat 09.02.2015 öffentlich Breitbandversorgung in Wertheim

Mehr

Baustellenleitfaden. Mehrsparten - Hauseinführung für. Gebäude mit & ohne Keller

Baustellenleitfaden. Mehrsparten - Hauseinführung für. Gebäude mit & ohne Keller für Gebäude mit & ohne Keller Ein Unternehmen der Stadtwerke Düren GmbH für unterkellerte Gebäude Ein Unternehmen der Stadtwerke Düren GmbH Mögliche Anordnung der einzelnen Gewerke T K 1 0 0 G Z W Z H

Mehr

Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz

Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz Das Kabel - zukunftssicheres Breitbandnetz Georg Merdian Leiter Infrastrukturregulierung 2. Kommunaler Breitband Marktplatz 2013 Stadthalle Osterholz-Scharmbeck, 18.06.2013 Kabel Deutschland im Überblick

Mehr

Telekommunikation in der Bodenseeregion Leistungsvielfalt und Full Service Dienstleistungen

Telekommunikation in der Bodenseeregion Leistungsvielfalt und Full Service Dienstleistungen Telekommunikation in der Bodenseeregion Leistungsvielfalt und Full Service Dienstleistungen Tagung, 30.November 2009, Leonberg Folie 1 Inhalt 1. Wer ist TeleData? 2. Meilensteine bei TeleData 3. Wo steht

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den neuen Medien Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Elztal-Auerbach, 5. Oktober 2006 Walter Berner Leiter der

Mehr

Breitbandförderung in Bayern

Breitbandförderung in Bayern Breitbandförderung in Bayern 1 Ausgangslage Als Flächenland hat Bayern beim flächendeckenden Breitbandausbau besondere Herausforderungen Breitbandversorgung >25 Mbit/s Breitbandversorgung Flächenländer

Mehr

Die DNS:NET GmbH. Unternehmensvorstellung und DSL-Ausbau in Brandenburg

Die DNS:NET GmbH. Unternehmensvorstellung und DSL-Ausbau in Brandenburg Die DNS:NET GmbH Unternehmensvorstellung und DSL-Ausbau in Brandenburg Wer ist DNS:NET? DNS:NET als ISP 1998: Aufbau eigener Netz-Infrastruktur eigene Netzknoten in Deutschland Partnerschaften mit internationalen

Mehr

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen.

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Wachstum des Datenaufkommens bis 2017 (Prognose für Deutschland) 3000 Privat und Geschäftskunden (Exabyte) 2000 1000 GK PK 0 2013 2014 2015 2016 2017 Das

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Telefon: 08008833100, E-Mail: Erhard.Finger@telekom.de. Markterkundungsverfahren für die Breitbandversorgung in der Gemeinde Bayerisch Gmain

Telefon: 08008833100, E-Mail: Erhard.Finger@telekom.de. Markterkundungsverfahren für die Breitbandversorgung in der Gemeinde Bayerisch Gmain TELEKOM DEUTSCHLAND GMBH INFRASTRUKTURVERTRIEB REGION SÜD Bayreuther Str. 1, 90409 Nürnberg Gemeinde Bayerisch Gmain Bürgermeister Hans Hawlitschek Großgmainer Str. 12 83457 Bayerisch Gmain ANSPRECHPARTNER

Mehr

TelemaxX stellt sich vor

TelemaxX stellt sich vor TelemaxX stellt sich vor Marco Müller Teamleiter Vertrieb Fernmeldeturm Telemax in Hannover Tochtergesellschaft der Stadtwerke Karlsruhe Stadt / Stadtwerke Baden-Baden star.energiewerke Rastatt Stadtwerke

Mehr

ÖFFENTLICH. Breitbandausbau in Waldshut-Tiengen. Gemeinderat

ÖFFENTLICH. Breitbandausbau in Waldshut-Tiengen. Gemeinderat ÖFFENTLICH TOP: Sitzungsvorlage: Breitbandausbau in Waldshut-Tiengen Gemeinderat Sitzung am: 02.02.2015 Fachamt: Martin Gruner, Gerhard Albicker, Norbert Bodmer Beschlussantrag: Der Gemeinderat beschließt

Mehr

Stand: April 15 Seite 1. Geschäftsmodell Regionales Rechenzentrum

Stand: April 15 Seite 1. Geschäftsmodell Regionales Rechenzentrum Stand: April 15 Seite 1 Geschäftsmodell Regionales Rechenzentrum Unsere Gesellschafter Dortmunder Stadtwerke AG (84,07 %) Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (10,95 %) DOKOM Gesellschaft für

Mehr

Herzlich Willkommen zum Infoabend Breitband- Netzausbau für Winterbach

Herzlich Willkommen zum Infoabend Breitband- Netzausbau für Winterbach Herzlich Willkommen zum Infoabend Breitband- Netzausbau für Winterbach Stadtwerke Schorndorf und sdt.net AG Agenda: Kooperation der Stadtwerke Schorndorf & sdt.net AG Geplanter Breitband-Netzausbau in

Mehr

AGFW Seminar Hannover Bauausführung von Kunststoffmantel-Doppelrohren. 18 11 2014 Andreas Kraft Weierich

AGFW Seminar Hannover Bauausführung von Kunststoffmantel-Doppelrohren. 18 11 2014 Andreas Kraft Weierich AGFW Seminar Hannover Bauausführung von Kunststoffmantel-Doppelrohren 18 11 2014 Andreas Kraft Weierich solarcomplex AG als GmbH gegründet 2000 von 20 Bürgern seit 2007 nicht-börsennotierte AG aktuell

Mehr

Vorgehen und Hemmnisse bei NGA-Vorhaben

Vorgehen und Hemmnisse bei NGA-Vorhaben Vorgehen und Hemmnisse bei NGA-Vorhaben Ist Ihre Kommune schon bereit für Breitband? Regionalveranstaltung Münster Münster, 07.11.2013 STZ-Consulting Group Dr. Jürgen Kaack Erftstadt Dr. Jürgen Kaack Seite

Mehr

Breitbandstrategie 2020

Breitbandstrategie 2020 www.noe.gv.at/breitband Breitbandstrategie 2020 technologische Entwicklung bisher gesetzte Maßnahmen zukünftige Erfordernisse AMT DER NÖ LANDESREGIERUNG ABTEILUNG GESAMTVERKEHRSANGELEGENHEITEN Einzellagen

Mehr

Kabel Deutschland. Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen. Erfurt, 24.Juni 2015

Kabel Deutschland. Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen. Erfurt, 24.Juni 2015 Kabel Deutschland Partner für den kooperativen Breitbandausbau mit Kommunen Erfurt, 24.Juni 2015 Thomas Eibeck Leiter Kooperationen und kommunale Netze S / 1 Kabel Deutschland Präsentation Kooperation

Mehr

Die multimediadose wird wieder magenta

Die multimediadose wird wieder magenta Die multimediadose wird wieder magenta Zukünftige Strategien der Telekom Mathias Ehrlich, Competence Center Wohnungswirtschaft, Telekom Deutschland UNSERE ZIELE Telekom Deutschland BESTES Netz Top-Speed

Mehr

Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft

Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft Moderne Telekommunikation schafft Wissen über Distanzen hinweg. Dadurch wird unser Leben sicherer und bequemer. Ob in Schulen,

Mehr

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Technologie

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Technologie Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände Die Technologie Inhalt Der Geschwindigkeitstest 1 Heutige Technologien im Vergleich 2 Glasfaser Die Infrastruktur der Zukunft

Mehr

bâldata Die IT & Telecom Services der IWB

bâldata Die IT & Telecom Services der IWB bâldata Die IT & Telecom Services der IWB Datentransport und Housing schnell und sicher Iwan Nussbaumer, Leiter ICT bâldata: ein besonderer Geschäftsbereich der IWB IWB: Eckdaten 2006 Querverbundunternehmen

Mehr

SKER HUESKER HUESKER HUESKER HUESKER HUESKER HUES SKER HUESKER HUESKER HUESKER HUESKER HUESKER HUES SKER HUESKER HUESKER HUESKER HUESKER HUESKER HUES

SKER HUESKER HUESKER HUESKER HUESKER HUESKER HUES SKER HUESKER HUESKER HUESKER HUESKER HUESKER HUES SKER HUESKER HUESKER HUESKER HUESKER HUESKER HUES SKER HUESKER Biogas HUESKER HUESKER und HUESKER Gülle HUESKER HUES Doppelmembrandach Das COVERTEC Doppelmembrandach ist ein innovativ entwickeltes Dachsystem in Premiumqualität für die Biogasindustrie.

Mehr

Mit NET flexibel und schnell zu Ihrem FTTC/FTTH-Netz Überblick vom Planungsprozess bis hin zu Materiallisten und Kostenermittlungen

Mit NET flexibel und schnell zu Ihrem FTTC/FTTH-Netz Überblick vom Planungsprozess bis hin zu Materiallisten und Kostenermittlungen Mit NET flexibel und schnell zu Ihrem FTTC/FTTH-Netz Überblick vom Planungsprozess bis hin zu Materiallisten und Kostenermittlungen TE Connectivity-Days 2015 Tele-Kabel-Ingenieurgesellschaft mbh E-Mail:

Mehr

Alles Gute zum Hausbau!

Alles Gute zum Hausbau! Alles Gute zum Hausbau! Damit der Strom von Anfang an den richtigen und sicheren Weg findet, erklären wir Ihnen nachfolgend anhand einiger unverbindlicher Beispiele, wie Sie zu Ihrer Energie kommen - 1

Mehr

Damit Signale ankommen

Damit Signale ankommen Damit Signale ankommen Das Ziel. Das Netz. Das Signal. Die Infra-Com Swiss AG plant und realisiert Kommunikationsnetze und sorgt an 365 Tagen während 24 Stunden dafür, dass sie reibungslos funktionieren.

Mehr

Entwicklungskonzept Glasfaser Brandenburg 2020 Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten

Entwicklungskonzept Glasfaser Brandenburg 2020 Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Potsdam 27. November 2012 Entwicklungskonzept Glasfaser Brandenburg 2020 Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Wielandstraße 5 D 10625 Berlin phone +49 (0)30 3759 222 10 fax +49 (0)30 3759

Mehr

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse

Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Bitburg, Trier 18.09.2012 Breitbanderschließung unter schwierigen Bedingungen der Weg des Eifelkreises Bitburg-Prüm Ausgangslage, Vorgehen und Ergebnisse Dr. Martin Fornefeld Stadttor 1 D 40219 Düsseldorf

Mehr

Stadtwerke & Kommunen als Innovatoren bei glasfaserbasierten OPEN ACCESS Breitbandinfrastrukturen

Stadtwerke & Kommunen als Innovatoren bei glasfaserbasierten OPEN ACCESS Breitbandinfrastrukturen Glasfasertag Sachsen-Anhalt 2010 Magdeburg, 13.12.2010 Stadtwerke & Kommunen als Innovatoren bei glasfaserbasierten OPEN ACCESS Breitbandinfrastrukturen Alexander Scharf Alcatel-Lucent Deutschland AG Tel:

Mehr

Kabel Deutschland: Bayern. Bayerisches Breitbandforum. Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs

Kabel Deutschland: Bayern. Bayerisches Breitbandforum. Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs Kabel Deutschland: Hochgeschwindigkeitsinternet für Bayern Bayerisches Breitbandforum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs Wolfratshausen, 06/11/14 Kabel Deutschland:

Mehr

V O R L A G E zu TOP der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates am 07.06.2010

V O R L A G E zu TOP der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates am 07.06.2010 BÜRGERMEISTERAMT Datum: 7. Juni 2010 BAD WURZACH Tgb.-Nr.: AZ: 048.180 SB: Robert Riedesser V O R L A G E zu TOP der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates am 07.06.2010 Ausbau DSL Versorgung für Bad Wurzach

Mehr

envia TEL GmbH Company Profile 2015 envia TEL GmbH Friedrich-Ebert-Straße 26 04416 Markkleeberg www.enviatel.de

envia TEL GmbH Company Profile 2015 envia TEL GmbH Friedrich-Ebert-Straße 26 04416 Markkleeberg www.enviatel.de envia TEL GmbH Company Profile 2015 envia TEL GmbH Friedrich-Ebert-Straße 26 04416 Markkleeberg www.enviatel.de Inhalt Porträt Erfolgreich in der enviam-gruppe Angebotsportfolio Referenzen Netz und Technologien

Mehr

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen!

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! NGA-Breitbandforum NRW 16. Juli 2013 Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer MICUS Management Consulting GmbH Stadttor 1

Mehr

Erfolgsfaktoren beim Betrieb von FTTx - Infrastrukturen

Erfolgsfaktoren beim Betrieb von FTTx - Infrastrukturen Erfolgsfaktoren beim Betrieb von FTTx - Infrastrukturen Glasfasertag für Sachsen-Anhalt in Magdeburg am 13.12.2010 Rüdiger Kramer 1. Erfolgsfaktoren beim FTTx - Betrieb Produkte Technischer Netzbetrieb

Mehr

Bedarf und Technik für schnelles Breitband

Bedarf und Technik für schnelles Breitband Bedarf und Technik für schnelles Breitband Breitband im Landkreis Tuttlingen 21. Oktober 2014 Neuhausen ob Eck,, Übersicht Wachstum und Trends Bedeutung für den privaten und gewerblichen Bereich Grenzen

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/6414 18. Wahlperiode 16.10.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Tabea Rößner, Matthias Gastel, weiterer Abgeordneter

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

DSL FÜR ALLE! BREITBAND INTERNET AN JEDEM ORT. Thüringen 12.03.2014

DSL FÜR ALLE! BREITBAND INTERNET AN JEDEM ORT. Thüringen 12.03.2014 DSL FÜR ALLE! BREITBAND INTERNET AN JEDEM ORT Thüringen 12.03.2014 INHALTSVERZEICHNIS 1 Das Unternehmen 2 Die Technik 3 Breitbandinitiative 2014 4 5 Installationsservice Kommunale Lösungen 6 Fragen? INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

NETsite Professionelle Lösungen für Festnetzanbieter

NETsite Professionelle Lösungen für Festnetzanbieter NETsite Professionelle Lösungen für Festnetzanbieter The Quality Group The Quality Group im Überblick The Quality Group ist ein führender Anbieter von integrierten Informationsmanagement Standardsystemen

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 01. Juni 2015 Memminger Neubaugebiet Dobelhalde und Gewerbegebiet Memmingen Nord wechseln auf die Daten- Überholspur: Ca. 70 Haushalte im Neubaugebiet Dobelhalde nutzen Internet mit bis zu

Mehr

Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs

Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs Bayerisches Breitband Forum Dr. Annette Schumacher Abteilungsleiterin Regulierung & Public Affairs München, November 2013 Agenda Kabel Deutschland: Zahlen & Fakten Leistungsfähigkeit des Kabels heute und

Mehr

FLEXWELL-Sicherheitsrohr

FLEXWELL-Sicherheitsrohr Mit Sicherheit das richtige Rohr BRU1351_FSR_6S_D_29apr15.indd 1 12.05.15 14:17 Innovativ und vielfach bewährt A B C D FLEXWELL-Sicherheitsrohr Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung: Z-38.4-253 Dimension:

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

GdW Arbeitshilfe 67. Strategiepapier Glasfaser

GdW Arbeitshilfe 67. Strategiepapier Glasfaser GdW Arbeitshilfe 67 Strategiepapier Glasfaser Februar 2013 Herausgeber: GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.v. Mecklenburgische Straße 57 14197 Berlin Telefon: +49 (0)30 82403-0

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Fakten, Stand, zukünftige Perspektiven Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Wo stehen wir? Wo

Mehr

Glasfaserausbau in Südtirol Ein Beispiel aus der Praxis. Netzwerkdienste mit OPEN ACCESS

Glasfaserausbau in Südtirol Ein Beispiel aus der Praxis. Netzwerkdienste mit OPEN ACCESS Glasfaserausbau in Südtirol Ein Beispiel aus der Praxis Netzwerkdienste mit OPEN ACCESS 03. Mai 2012 Inhalt Zur Geschichte Aufbau der Netzwerkstruktur Plan für den Aufbau des Dienstes Aufbau Pilotprojekt

Mehr

Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz

Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz Asset Management Fachtagung für Fernwärme- und Gasnetze am 9. April 2013 in Wien Schwerpunkte der Veranstaltung: Neue Technologien für den kathodischen Korrosionsschutz

Mehr

DAS GIGANETZ DER TELEKOM DEUTSCHLAND. VECTORING FÜR FRIESENHEIM UND FÜR DIE OT HEILIGENZELL, SCHUTTERN, OBERWEIER. VORSTELLUNG: 23.03.

DAS GIGANETZ DER TELEKOM DEUTSCHLAND. VECTORING FÜR FRIESENHEIM UND FÜR DIE OT HEILIGENZELL, SCHUTTERN, OBERWEIER. VORSTELLUNG: 23.03. DAS GIGANETZ DER TELEKOM DEUTSCHLAND. VECTORING FÜR FRIESENHEIM UND FÜR DIE OT HEILIGENZELL, SCHUTTERN, OBERWEIER. VORSTELLUNG: 23.03.2015 Deutsche Telekom Investitionen & Netzstrategie KONZERNWEITE INVESTITIONEN

Mehr

HFC-Kabel Erfolgsmodell für den Breitbandausbau in Deutschland Standardisierung Breitban Digitalisierung Glasfaser

HFC-Kabel Erfolgsmodell für den Breitbandausbau in Deutschland Standardisierung Breitban Digitalisierung Glasfaser Positionspapier HFC-Kabel Erfolgsmodell für den Breitbandausbau in Deutschland StandardisierungDigitale Ge Breitband EMV Digitalisierung Glasfaser Juli 2014 Fachverband Satellit & Kabel HFC-Kabel Erfolgsmodell

Mehr

Das deutsche Breitbandkabel

Das deutsche Breitbandkabel Einmal um die ganze Welt. Mit Telefon, Internet und Fernsehen. Alles über Kabel. Das deutsche Breitbandkabel Infrastruktur der Zukunft Fakten und Perspektiven 2012 Deutschland ist Europas größter Kabelmarkt

Mehr

Es folgt... Vorstellung OR Network Netzausbau / Planung Vorstellung der Technik Gesundheitsaspekt Tarifvorstellung Vorgehensweise

Es folgt... Vorstellung OR Network Netzausbau / Planung Vorstellung der Technik Gesundheitsaspekt Tarifvorstellung Vorgehensweise Breitbandinternet für schlecht versorgte Regionen Oliver Reitz Inhaber & Geschäftsführer Es folgt... Vorstellung Netzausbau / Planung Vorstellung der Technik Gesundheitsaspekt Tarifvorstellung Vorgehensweise

Mehr

inexio KGaA auf einen Blick

inexio KGaA auf einen Blick Frankweiler inexio KGaA auf einen Blick Geschäftsgegenstand Telekommunikationsdienste der nächsten Generation und Informationstechnologie für professionelle Geschäftskunden. Gründung November 2007 durch

Mehr

ein Immobilienvorteil Der echte Glasfaser-Anschluss für Ihre Immobilie.

ein Immobilienvorteil Der echte Glasfaser-Anschluss für Ihre Immobilie. ein Immobilienvorteil Der echte Glasfaser-Anschluss für Ihre Immobilie. 1 Ein Meilenstein in der Infrastrukturentwicklung Münchens Glasfaser bis zum Haus die Offensive von SWM und M-net In München realisieren

Mehr

//SAKnet IHR GLASFASERNETZ MIT LICHTGESCHWINDIGKEIT IN DIE ZUKUNFT

//SAKnet IHR GLASFASERNETZ MIT LICHTGESCHWINDIGKEIT IN DIE ZUKUNFT //SAKnet IHR GLASFASERNETZ MIT LICHTGESCHWINDIGKEIT IN DIE ZUKUNFT // SAKNET DAS GLASFASERNETZ DER SAK // KOMMUNIKATION VERBINDET! MIT DER KOMMUNIKATION IST ES WIE MIT STRASSEN. JE MEHR DATEN VON A NACH

Mehr

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1.

Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen. Robert Schönau Ilm Provider Version 1. Alternative Lösungen durch Funkanbieter durch innovative Lösungen Versorgungslücken schließen Themenübersicht Richtfunk Was ist Richtfunk? Wie wird es realisiert? Kosten Vorteile WMAN Was ist WMAN? Wie

Mehr

WiMAX. Breitbandversorgung für den ländlichen Raum. Energie braucht Impulse. Jürgen Herrmann

WiMAX. Breitbandversorgung für den ländlichen Raum. Energie braucht Impulse. Jürgen Herrmann WiMAX Breitbandversorgung für den ländlichen Raum Jürgen Herrmann Energie braucht Impulse EnBW Regional AG Größter Betreiber von Energieversorgungsnetzen in Baden-Württemberg Dienstleistungspartner von

Mehr

GEO DATA Fibre Optic Day 2010 Breitband & Glasfaser - Zukunftsperspektiven und Visionen

GEO DATA Fibre Optic Day 2010 Breitband & Glasfaser - Zukunftsperspektiven und Visionen GEO DATA Fibre Optic Day 2010 Breitband & Glasfaser - Zukunftsperspektiven und Visionen Prof. Dr. Fritz Steimer - Furtwangen University Projektleiter Breitbandprojekt BELIB (steimer@t-online.de) Mein Breitband-Steckbrief

Mehr

prod_info_carbodur.ppt Roofing Sika PV Solar DachPhotovoltaik Zusatznutzen für Flachdächer

prod_info_carbodur.ppt Roofing Sika PV Solar DachPhotovoltaik Zusatznutzen für Flachdächer Sika PV Solar DachPhotovoltaik Zusatznutzen für Flachdächer 1 Solar Dach Systemtechnik Photovoltaik Zelle Gutes Schwachlichtverhalten Hohe Erträge bei hoher Zelltemperatur 2 Solar Dach Systemtechnik Photovoltaik

Mehr

Breitbanderschließung in Deutschland - Optionen, Risiken, Status

Breitbanderschließung in Deutschland - Optionen, Risiken, Status Breitbanderschließung in Deutschland - Optionen, Risiken, Status TK-Expertenkonferenz Erfolgreiche Geschäftsmodelle für Breitbandnetzbetreiber - Traum oder Realität 7. April 2011, Bonn Dr.-Ing. Thomas

Mehr

4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen. LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese

4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen. LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese 4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese Das Vodafone- Netz Flächendeckende Netzversorgung Mobilfunk und -Festnetz Mobilfunk Festnetz GSM UMTS LTE Flächenabdeckung Flächenabdeckung

Mehr

FAQ nordischnet. Allgemeines... 1

FAQ nordischnet. Allgemeines... 1 FAQ nordischnet Verzeichnis Allgemeines... 1 1. Was ist ein Glasfaserkabel und wie funktioniert es?... 1 2. Was ist Glasfaserinternet bzw. FTTH... 1 3. Ist ein Glasfaserkabel gesundheitsschädlich oder

Mehr

Tempo im Internet Wege zur Datenautobahn Schwarzwald-Baar

Tempo im Internet Wege zur Datenautobahn Schwarzwald-Baar Tempo im Internet Wege zur Datenautobahn Schwarzwald-Baar Prof. Dr. Jürgen Anders, Hochschule Furtwangen University (HFU), Stiftungsprofessur Anwendungen erzeugen den Bandbreitenbedarf 2 Statistiken und

Mehr

Elektrisch betätigte Ventile Baureihe M-22 3/2-Wege, G1/2, 3300 Nl/min

Elektrisch betätigte Ventile Baureihe M-22 3/2-Wege, G1/2, 3300 Nl/min Elektrisch betätigte Ventile Baureihe M-22 3/2-Wege, G1/2, 3300 Nl/min Bestellschlüssel Baureihe und Funktion M-22-310-HN-412 Standardspulen 1) 411 = 12 V DC, 4,2 W 412 = 24 V DC, 4,2 W 422 = 24 V AC,

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Wärmeverbund mit Holz oder Abwärme wie bringt das ein Stadtwerk neben Gasnetz unter einen Hut? Mathieu Moggi Aziende Industriali di Lugano SA (AIL)

Wärmeverbund mit Holz oder Abwärme wie bringt das ein Stadtwerk neben Gasnetz unter einen Hut? Mathieu Moggi Aziende Industriali di Lugano SA (AIL) Wärmeverbund mit Holz oder Abwärme wie bringt das ein Stadtwerk neben Gasnetz unter einen Hut? Mathieu Moggi Aziende Industriali di Lugano SA (AIL) AIL SA was bieten wir AIL SA ist ein EW das Strom, Gas,

Mehr