Auch im Bahnknoten Zürich ist die Überschaubarkeit immer eine Frage des Blickpunktes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auch im Bahnknoten Zürich ist die Überschaubarkeit immer eine Frage des Blickpunktes"

Transkript

1 TU Berlin: Durchmesserlinie Zürich und Stuttgart 21. Felix Feurer SBB 28. April 2014

2 Auch im Bahnknoten Zürich ist die Überschaubarkeit immer eine Frage des Blickpunktes 2

3 Entwicklungschritte seit 1970

4 Auslagerung des Güterverkehrs ins Limmattal Stuttgart Bodensee/ St. Gallen Basel / Bern N Chur/ Buchs Luzern / Gotthard 4

5 20. Mai 1973 Ablehnung U- + S-Bahn als Chance U-Bahn Ab 1977 Beschleunigungsmassnahmen Tram/Bus in der Stadt Zürich 1980 Anschluss Flughafen ans SBB- Fernverkehrsnetz 1981 Zürcher Volk stimmt für die S-Bahn (Inbetriebnahme 1990) 5

6 Ausbauten für den Fernverkehr 6

7 S-Bahn-System Museumstrasse 7

8 Ausbauten Bahn 2000, 1. Etappe 8

9 Durchmesserlinie Altstetten Zürich HB Oerlikon 9

10 Netzentwicklung

11 11

12 Aktuelles Verkehrsregime

13 S-Bahn-System Ost West Bülach Kloten Flughafen Würenlos Regensdorf Baden Wallisellen Oerlikon Lenzburg Killwangen- Spreitenbach RBL Dietikon Altstetten S-Bahnhof Museumstrasse Stadelhofen Zürich HB Meilen S-Bahn Thalwil Pfäffikon SZ Zug 13

14 S-Bahn-System Nord Süd Bülach Kloten Flughafen Würenlos Regensdorf Baden Wallisellen Oerlikon Lenzburg Killwangen- Spreitenbach RBL Dietikon Altstetten Zürich HB Stadelhofen S-Bahnhof Sihlpost Meilen S-Bahn Thalwil Pfäffikon SZ Zug 14

15 System Fernverkehr Bülach Kloten Flughafen Würenlos Regensdorf Baden Wallisellen Oerlikon Lenzburg Killwangen- Spreitenbach RBL Dietikon Altstetten Haupthalle Stadelhofen Zürich HB Meilen Fernverkehr Thalwil Pfäffikon SZ Zug 15

16 System Güterverkehr Bülach Kloten Flughafen Würenlos Regensdorf Baden Wallisellen Oerlikon Lenzburg Killwangen- Spreitenbach RBL Dietikon Altstetten Stadelhofen Zürich HB Meilen Güterverkehr Thalwil Pfäffikon SZ Zug 16

17 Gesamtübersicht Knoten Zürich Personen- und Güterverkehr Bülach Kloten Flughafen Würenlos Regensdorf Baden Wallisellen Oerlikon Lenzburg Killwangen- Spreitenbach RBL Dietikon Altstetten Stadelhofen Zürich HB Meilen Fernverkehr S-Bahn Güterverkehr Mischverkehr Thalwil Zug Pfäffikon SZ 17

18 Zürcher S-Bahn Pünktlichkeit Hauptverkehrszeiten (ZVV-Norm 5 59 ) Ziel pro Linie: 95% aller Züge erreichen in den Hautverkehrszeiten ihr Ziel in der Hauptlastrichtung mit < 6 Min Verspätung 18

19 Die SBB befährt das weltweit höchstbelastete Schienennetz. Netznutzungseffizienz: Zugkilometer pro Km Schiene und Tag SBB JR NS DB ÖBB FS SNCF Quellen: SBB intern, Anderen Synopsis UIC 19

20 Entwicklung der Durchmesserlinie

21 Korridor Nord via Wipkingen Ursprüngliche Planung gemäss Rahmenplan 1989 Würenlos für das Konzept Bahn 2000 Regensdorf Bülach Kloten Flughafen Baden Durchgehende 2. Doppelspur Zürich HB Wipkingen Killwangen- Spreitenbach Oerlikon Lenzburg RBL Oerlikon Wallisellen Dietikon Altstetten Stadelhofen Zürich HB Meilen Fernverkehr S-Bahn Thalwil Pfäffikon SZ Zug 21

22 Korridor Nord via Wipkingen Finanzieller Rahmen von Bahn 2000 erfordert Würenlos zusammen mit der Streichung des Brüttenertunnels Baden eine Reduktion des Ausbaus Etappierung des Rahmenplanes 1989 für den Ausbauschritt von Killwangen- Spreitenbach Lenzburg RBL Bahn 2000, 1. Etappe Drittes Gleis Zürich HB Wipkingen Dietikon Altstetten Regensdorf Oerlikon Bülach Kloten Flughafen Wallisellen Stadelhofen Zürich HB Meilen Fernverkehr S-Bahn Mischverkehr Thalwil Pfäffikon SZ Zug 22

23 Korridor Nord via Wipkingen Der Widerstand gegen den Ausbau nach Würenlos Wipkingen erfordert eine Reduktion auf das absolute Baden Minimum Regensdorf Bülach Kloten Flughafen Wallisellen Entflechtung von Fernverkehr Killwangenund S-Bahn auf der Vorbahn- Spreitenbach Lenzburg RBL hofbrücke Dietikon Oerlikon Angebotsreduktionen gegenüber Konzept Bahn 2000, 1. Etappe notwendig Altstetten Stadelhofen Zürich HB Meilen Fernverkehr S-Bahn Mischverkehr Thalwil Pfäffikon SZ Zug 23

24 Widerstand gegen SBB-Pläne Flügelbahnhof Zürich HB und 3-/4-Spur Zürich HB Wipkingen Zürich Oerlikon 1997/98 Widerstand Komitee Verrückt das Viadükt, VCS politische Vorstösse, Gegenentwurf Kanton/SBB 2001 Zürcher Volk stimmt mit 82% JA für die Durchmesserlinie 24

25 Verkehrsströme Durchmesser und Tangenten 25

26 Gesamte Kombinatorik der Varianten 26

27 Gewählte Lösung für die Durchmesserlinie 27

28 Längenprofil Durchmesserlinie Durchmesserlinie als Berg- und Talbahn von Oerlikon nach Altstetten 28

29 Zürich HB Querschnitt 18 3 Flügelbahnhof Gleise

30 Zürich HB Gleise (Inbetriebnahme 1990) Mittelbahnsteig 10m breit 30

31 Zürich HB Gleise (Inbetriebnahme 2014) Mittelbahnsteig 13m breit 31

32 Verkehrliche Anbindung der Durchmesserlinie Bülach Kloten Flughafen Würenlos Regensdorf Baden Wallisellen Oerlikon Lenzburg Killwangen- Spreitenbach RBL Dietikon Altstetten Stadelhofen Zürich HB Meilen S-Bahn Ausbau Durchmesserlinie Thalwil Pfäffikon SZ Zug 32

33 Verkehrliche Anbindung der Durchmesserlinie Bülach Kloten Flughafen Würenlos Regensdorf Baden Wallisellen Oerlikon Lenzburg Killwangen- Spreitenbach RBL Dietikon Altstetten Stadelhofen Zürich HB Meilen Fernverkehr Ausbau Durchmesserlinie Thalwil Pfäffikon SZ Zug 33

34 Anbindung der Durchmesserlinie nach Altstetten S-Bahn 34

35 Anbindung der Durchmesserlinie nach Altstetten Fernverkehr 35

36 Zürich Altstetten, Letzigrabenbrücke Seite Zürich HB, Herbst 2013

37 Anbindung der Durchmesserlinie in Oerlikon Heutige Anlage Niveaugleiche Abkreuzung von Flughafen / nach Wallisellen Nur eine Perronkante für jedes Streckengleis Zürich HB 37

38 Anbindung der Durchmesserlinie in Oerlikon Heutige Anlage Niveaugleiche Entflechtung Wipkingen Flughafen / Bülach Niveaugleiche Entflechtung Käferberg Bülach / Flughafen 38

39 Anbindung der Durchmesserlinie in Oerlikon Ideale Anlage mit maximaler Durchlassfähigkeit 8 Gleisachsen im Bahneinschnitt 10 Perronkanten stadträumlich nicht umsetzbar 39

40 Anbindung der Durchmesserlinie in Oerlikon Gewählte Lösung mit Perrongleisen Gleisachsen im Bahneinschnitt 8 Perronkanten, wovon 3 Käferberg / 3 Flughafen / 2 Wallisellen stadträumlich ohne Häuser-abbrüche entlang Bahneinschnitt umsetzbar 40

41 Zürich Oerlikon, Einschnitt Seite Zürich HB, Herbst 2013

42 Zürich Oerlikon, ehemaliges Verwaltungsgebäude MFO um 60m schieben

43 Leistungsfähiger Bahnhof Oerlikon Gleisbelegung mit 100 Zügen pro Stunde Fahrplanstruktur und Verkehrsmengen von S-Bahn 2G 40 von/nach Hardbrücke 12 von/nach Wipkingen 16 von/nach Löwenstrasse 32 von/nach Löwenstrasse 43

44 Gesamtübersicht Knoten Zürich Personen- und Güterverkehr Bülach Kloten Flughafen Würenlos Regensdorf Baden Wallisellen Oerlikon Lenzburg Killwangen- Spreitenbach RBL Dietikon Altstetten Stadelhofen Zürich HB Meilen Fernverkehr S-Bahn Güterverkehr Mischverkehr Thalwil Zug Pfäffikon SZ 44

45 S-Bahn-Netz ab 2015 Mögliche Linienstrukturen 45

46 Zürcher S-Bahn Liniennetz 4. Teilergänzungen ab Dezember

47 .und was auch noch zur Entwicklung eines Bahnknotens gehört. Langfristige Flächenbedarfsermittlung für die verschiedenen Nutzungen Abstellungen Rollmaterial Tag / Nacht Instandhaltungsanlagen Rollmaterial Güterverkehrsanlagen Anlagen Infrastrukturunterhalt Städtebaulich sinnvolle Drittnutzungen Verkehrlich und städtebaulich optimierte Zuordnung der Flächen zu den verschiedenen langfristigen Nutzungen 47

48 Instandhaltung Rollmaterial Europabrücke Duttweilerbrücke Hardbrücke Herdern Uh Rep UAG Langstrasse Uh UAF HB Altstetten Letzibach? HW Rohmbe GV CT Hohlstrasse Lagerstrasse 48

49 Mögliche Arealentwicklungen DML AP BP Bau IBN Lagerstrasse Freistellung Desinv. Stadtraum HB S-Bhf. Sihlpost S-Bahnhof Sihlpost Desinv. Stadtraum HB Zollstr. Installationsplätze DML Desinv. Stadtraum HB Kohledreieck UAF UAG GV CT Rohmbe Projekt BDZ Interventionszentrum AT / IH Serviceanlage P? Desinv. Werkhof IH Serviceanlage P? Drittnutzung Desinv. PJZ Betrieb CT Kohlendreieckbrücke Freiverlad / DEBAG Duttw. Brücke Provisorien IH Werkhof IH HW Reparaturanlage P??? Partielle? Drittnutzung Herdern Mülligen Betrieb Etappen 3A, 3B, 4 Serviceanlage Abstell- und Serviceanlage Betrieb RB / Post? Abstellungen P / Post Installationsplatz Honerettunnel Arealnutzung Investitionsobjekte Verkehr und Infrastruktur 2050 Ausbau Altstetten -Mülligen 49

50 Die nächsten grossen Herausforderungen

51 Das geeignete Planungsinstrument für die zukünftigen Herausforderungen: der Rahmenplan Rahmenpläne haben im Bahnknoten Zürich eine lange Tradition Die ersten Rahmenpläne wurden um 1920 entwickelt Rahmenplan 1954 Knoten Zürich = Grundlage bis 1980, basiert auf Gutachten Prof. Frohne Der Rahmenplan 1989 skizzierte die Entwicklung bis Bahn 2000 Der Rahmenplan 1989 ist seit Ende 2004 fast vollständig umgesetzt Es zeichnen sich neue verkehrliche Entwicklungen bis 2035/40 ab Angebotsschritte Strategisches Entwicklungsprogramm STEP 2025/30 (Bund) 2. Generation der Zürcher S-Bahn (S-Bahn 2G, Vision des ZVV) 51

52 Inhalte eines Rahmenplanes Zwei Hauptthemen Festlegen des langfristigen Verkehrsregimes auf den engeren und weiteren Zufahrten zum Knoten und Entwickeln der dafür notwendigen Streckenausbauten Ermittlung des zukünftigen Flächenbedarfs für die verschiedenen Nutzungen im engeren Knotenbereich und langfristige Nutzungszuscheidung der einzelnen Flächen 52

53 Planungsprozess für einen Rahmenplan Netzbetrachtung STEP HGV ZEB S-Bahn 2G Strategien Cargo Strategien Erhaltung / Erweiterung / Intervention Strategien IM Verkehrsführung P Verkehrsführung G Produktionskonzept P Produktionskonzept G Produktionskonzept I RP xy RP Zürich Verkehrsführung P Verkehrsführung G Produktionskonzept P Produktionskonzept G Produktionskonzept I Umsetzungskonzepte IM DML usw. Abstellungen Instandhaltungsanlagen CT Limmattal RBL / Mülligen Freiverlad Anschlussgleise Erhaltung Erweiterung Intervention Stadtraum HB PJZ WestLink Weitere Iteration / Evaluation Bestvariante Zuscheidung Flächen / Nutzungen 53

54 Themenbereich Zufahrten zum Bahnknoten Zürich Das Prinzip der Verkehrsartentrennung auf den Zufahrten zum Knoten Zürich wird ausgehend von den bisherigen Rahmenplänen weiterentwickelt Die notwendigen Infrastrukturmodule auf den Zufahrten werden synchron zu den Arbeiten von STEP und S-Bahn 2G bearbeitet und entwickelt Olten Heitersberg Limmattal Knoten Altstetten Oerlikon Winterthur Nidelbad / Thalwil Zug / Pfäffikon SZ Ergänzungen in den S-Bahn-Korridoren Verkehrsführung des Güterverkehrs 54

55 Methodik Angebotsplanung Mengengerüst je Korridor und Zugskategorie Entwickeln von Fahrplanstrukturen für den Personenverkehr in jedem Einzelkorridor Zusammenführen der Linien in den Bahnhöfen Museumstrasse, Löwenstrasse und Halle hochiterativer Prozess im Planungsdreieck Angebot Konzeptvariante für den Personenverkehr über alle Korridore Integration des Güterverkehrs Definition des Infrastrukturbedarfs Infrastruktur Rollmaterial 55

56 Zürcher S-Bahn - Hauptverkehrszeit - Lastrichtung Zürich Angebot (blau) und Nachfrage (gelb/braun)

57 S-Bahn-Netz der 2. Generation Innere S-Bahn Express-S-Bahn Schaffhausen Stein am Rhein Koblenz Weinfelden Bülach Brugg Baden Winterthur Wil Aarau Lenzburg Zürich Thalwil Wetzikon Wattwil Rapperswil Zug Pfäffikon SZ Rotkreuz Ziegelbrücke 57

58 Innere S-Bahn Erschliessungsfunktion im Kernbereich Reisezeiten Minuten Einstöckiges Rollmaterial stehplatzorientierte Fahrzeuge mit hohem Fassungsvermögen mehr als 2 Türen pro Wagen kurze Fahrgastwechselzeiten 58

59 Express-S-Bahn Durchleitfunktion im Kernbereich Erschliessungsfunktion im äusseren Bereich Doppelstöckiges Rollmaterial sitzplatzorientierte Fahrzeuge 2 Türen pro Wagen lange Fahrgastwechselzeiten 59

60 Zu berücksichtigende Trassen Güterverkehr Trassen für Nahzustellungen nicht geplant SH SIN LFG KB WAH 2 EGL 5 5 BUE 2 1 W EW 2 SLG KO AA LB BG 9 TG 4 4 WE NW WUER ZFH ZOER ZUE EF 1 1 BMA WIL WF GSS SG RH RS SMG 9 RBL 6 WZ HI LSG 1 1 RUET WL WA BU TW RW UZ NL ZB 3 RK ZG PF 3 SA LZ GD EIS CH 60

61 Netzgrafik Fernverkehr Abweichungen 2G zu STEP/FABI IC Wf Durchbindung nach DML- Honeret statt nur Zue HB FV Zue-Sh Minutenanpassungen RE Zue-Aa, Zue ab 23/53 statt 09/39 gemäss Basis Rückfallebene wenn nicht integral Ausfahrten Zue-Tw im 2,5- statt 2-Minuten Abstand 61

62 Korridor West Beurteilung Ausbauschritt 2030 Die Fernverkehrsdoppelspur ist annähernd gesättigt Keine Möglichkeit mehr zur Trassenverlagerung des Güterverkehrs von der S-Bahn-Doppelspur auf die Fernverkehrsdoppelspur Die S-Bahn-Gleise in Altstetten sind vollständig ausgelastet Erfordert eine sorgfältige Trassenplanung, um die niveaufreie Entflechtung ins Knonauer Amt in diesem Ausbauschritt zu vermeiden Die Belastung der beiden Doppelspuren im Limmattal und am Käferberg reduziert die Möglichkeiten für die Systemtrassen des Güterverkehrs Es stellt sich die zentrale Frage, ob es bereits in diesem Ausbauschritt eine Güterumfahrungslinie RBL Furttal braucht Ist bisher noch in keinem Ausbauschritt geplant 62

63 Neue Infrastrukturelemente im Raum Altstetten 63

64 Neue Infrastrukturen Korridor West Variantenfächer Güterumfahrungslinie RBL Furttal Bülach Baden Würenlos Regensdorf RBL E RBL R Dietikon RBL A Zürich 64

65 Hardbrücke Stettbach Topologie mit viergleisigem Ausbau Bahnhof Stadelhofen Theoretische Kapazitäten der Bahnhöfe 16 H / D Anzahl Trassen pro Stunde und Fahrtrichtung Halt / Durchfahrt 65

66 Weiterausbau der Hauptkorridore zum Bahnknoten Zürich 66

67 Variantenfächer Dietlikon / Dorfnest Tössmühle 67

68 Erforderliche Durchlassfähigkeiten im Knoten Zürich Innere S-Bahn Express S-Bahn Fernverkehr Güterverkehr Anzahl Züge pro 24 Stunde in beiden Fahrrichtungen 68

69 FABI gesicherte ÖV-Finanzierung. FABI steht für langfristige und nachhaltige «Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur». FABI bringt den BIF: eine solide langfristige Finanzierungslösung für Betrieb, Unterhalt und Ausbau unseres Bahnnetzes. das STEP: eine nachhaltige Entwicklungsstrategie weitsichtig in den Zielen und flexibel in den einzelnen Etappen. einen ersten Ausbauschritt, von dem die Kundinnen und Kunden bereits in gut zehn Jahren profitieren werden. Am 9. Februar 2014 haben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger mit 62% zugestimmt. 69

70 Das Schweizer Stimmvolk hat die Verkehrspolitik an der Urne mitgeprägt. 2014: FABI 70

71 Besten Dank für Ihr Interesse

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Stand Dezember 2010 S BAHN ZÜRICH 1 Kleine Geschichte der S Bahn Zürich 1967 Doppelspur Stäfa Uerikon Doppelspur Erlenbach Herrliberg Feldmeilen 1968 Doppelspur Küsnacht

Mehr

Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1

Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1 Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1 Geschäftsbereich Projekte Organisation Geschäftseinheit Grossprojekt Durchmesserlinie Grossprojekt DML (I-PJ-DML) Roland Kobel

Mehr

Zürcher S-Bahn 4. Teilergänzungen (4. TE) Künftiger Weiterausbau S-Bahn

Zürcher S-Bahn 4. Teilergänzungen (4. TE) Künftiger Weiterausbau S-Bahn Zürcher S-Bahn 4. Teilergänzungen (4. TE) Künftiger Weiterausbau S-Bahn GDI, Zürich 13. Mai 2012 Agenda 1. Zürcher S-Bahn 4. Teilergänzungen - Umfeld und Ziele 4. TE - Markt - Angebot - Infrastrukturausbauten

Mehr

Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1

Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1 Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1 Referat Durchmesserlinie Ablauf: Begrüssung Was ist die Durchmesserlinie? Aktueller Stand der Arbeiten Wie baut man einen neuen

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009

Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Stossrichtungen und Herausforderungen Personenverkehr Jahreskonferenz EPF, Bern 14. März 2009 Martin Bütikofer, Leiter Regionalverkehr SBB SBB Division Personenverkehr 12.9.2008 1 Personenverkehr Der Kunde

Mehr

Am 13. Dezember 2015 beginnt die Zweijahres-Fahrplanperiode 2016/17.

Am 13. Dezember 2015 beginnt die Zweijahres-Fahrplanperiode 2016/17. DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Verkehr Öffentlicher Verkehr 21. Mai 2015 Fahrplanwechsel vom 13. Dezember 2015 Zusammenstellung der Änderungen im Kanton Aargau Am 13. Dezember 2015 beginnt

Mehr

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes 17.05.2012 GDI - GV 2012 1 Der ZVV zwischen Politik und Unternehmen Kantonsrat Strategie + Budget 171 Gemeinden

Mehr

EINLADUNG Instandhaltungstag 2015. Strategieentwicklung in der Instandhaltung und Blick hinter die Kulissen des Zoo Zürich

EINLADUNG Instandhaltungstag 2015. Strategieentwicklung in der Instandhaltung und Blick hinter die Kulissen des Zoo Zürich EINLADUNG Instandhaltungstag 2015 Strategieentwicklung in der Instandhaltung und Blick hinter die Kulissen des Zoo Zürich 28. Oktober 2015, 13.15 17.30 Uhr Zoo Zürich fmpro schweizerischer verband für

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Gattung Type. Fahrzeugtyp Type de véhicule. Strecke Relation. Zugs-Nr. No de train. Riproduzione commerciale vietato

Gattung Type. Fahrzeugtyp Type de véhicule. Strecke Relation. Zugs-Nr. No de train. Riproduzione commerciale vietato Die Rollstuhlsymbole in der nachfolgenden Liste informieren über die Rollstuhlzugänglichkeit des eingesetzten Rollmaterials. Über die Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten an den einzelnen Bahnhöfen mit oder

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

S-Bahn-Taktfahrplan. Gültig 09.12.12 14.12.13

S-Bahn-Taktfahrplan. Gültig 09.12.12 14.12.13 S-Bahn-Taktfahrplan Gültig 09.12.1214.12.13 Bitte beachten Sie, die S2, S8, S14, S21 und S24 verkehren in Zürich HB ab den Gleisen 5154. Dadurch entstehen längere Umsteigewege und -zeiten auf die städtischen

Mehr

Dein Fahrplan 11/12!

Dein Fahrplan 11/12! Ganz einfach durch die Nächte. www.nachtwelle.ch Dein Fahrplan 11/12! Das Nachtbusangebot für die Region Baden-Wettingen, Bremgarten, Brugg und Wohlen. Alles mit dem richtigen Timing für deine Weiterfahrt

Mehr

Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen

Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen Hauptbahnhof - Zürich Ausgeführt 1997, Bern Tel. 044 245 25 21 Röntgen-/Langstrasse, Zürich Ausgeführt 1998 Stadtpolizei Zürich Herr Marcel Fäh Tel. 044

Mehr

Wir fahren, Sie surfen.

Wir fahren, Sie surfen. Online im Zug Wir fahren, Sie surfen. Für alle Zugreisenden 1. Klasse bietet Swisscom zusammen mit der SBB den Service «Online im Zug». Reisende können in den InterCity-Wagen der 1. Klasse mit Businesszone

Mehr

KZU. I Mit Tram, Bahn und Bus an die KZU I 2015 I. I Die besten Verbindungen hin und zurück I. Das Gymnasium im Zürcher Unterland.

KZU. I Mit Tram, Bahn und Bus an die KZU I 2015 I. I Die besten Verbindungen hin und zurück I. Das Gymnasium im Zürcher Unterland. KZU Das Gymnasium im Zürcher Unterland. I Die besten Verbindungen hin und zurück I I Mit Tram, Bahn und Bus an die KZU I 2015 I Änderungen vorbehalten. Die KZU übernimmt keine Garan:e für die publizierten

Mehr

Retail-, Gastround. leis tungs flächen. SBB Immobilien.

Retail-, Gastround. leis tungs flächen. SBB Immobilien. Retail-, Gastround Dienst - leis tungs flächen. SBB. 2 Als einer der grössten Immobilen- und Serviceanbieter der Schweiz besitzt SBB hochwertige Liegenschaften an attraktivsten Lagen. Unsere Bahnhöfe werden

Mehr

Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick

Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Änderungen und Angebot im Überblick Stadt Brugg Am 14. Dezember 2014 ist Fahrplanwechsel. Die wichtigsten Änderungen im Fahrplanangebot von PostAuto in Ihrer Region

Mehr

Meienbergtunnel: Überprüfung einzelner Planungsparameter sowie Visualisierung

Meienbergtunnel: Überprüfung einzelner Planungsparameter sowie Visualisierung Stadt Rapperswil-Jona Meienbergtunnel: Überprüfung einzelner Planungsparameter sowie Visualisierung Schlussbericht 02. Juni 2010 Rüti ZH km 6.59 7.00 7.10 7.20 7.30 7.40 7.50 8.00 Grünfels Jona 2.07 1.60

Mehr

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen.

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen. Parking Verreisen, einkaufen, entdecken: Im Flughafen Zürich. Ganz egal, aus welchen Gründen und wie lange Sie sich am Flughafen Zürich aufhalten, für alle Ihre Bedürfnisse stehen grosszügige Parkingmöglichkeiten

Mehr

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und

Informationen aus dem Amt für Wirtschaft und aus dem Amt für Wirtschaft Informationen zum National (I) ZEB Zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur (Weiterentwicklung Bahn 2000) - Ständerat hat am 3. Juni 2008 das Geschäft beraten verabschiedet

Mehr

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich Agglomerationsprogramme RWU Behördenanlass, 7.9.2011 W. Anreiter 12.10.2010 / Folie 2 09.12.2010/2 Agglomerationsprogramm Vorgaben Bund Programm Agglomerationsverkehr Bundespolitik 12.10.2010 / Folie 3

Mehr

FERIENCAMP UNVERGESSLICHE FERIENTAGE FÜR DIE KIDS VON 5 BIS 13 JAHREN DER MIGROS SPORT- UND ERLEBNISPARK

FERIENCAMP UNVERGESSLICHE FERIENTAGE FÜR DIE KIDS VON 5 BIS 13 JAHREN DER MIGROS SPORT- UND ERLEBNISPARK FERIENCAMP 2015 UNVERGESSLICHE FERIENTAGE FÜR DIE KIDS VON 5 BIS 13 JAHREN DER MIGROS SPORT- UND ERLEBNISPARK Feriencamp 2015 Das Tagescamp für Mädchen und Buben von 5* bis 13 Jahren Für Kinder im Kindergarten-

Mehr

Auszug Referenzliste Bahnbau

Auszug Referenzliste Bahnbau Auszug Referenzliste Bahnbau (Siehe auch Referenzliste Ingenieur-) (Stand September 2015) Bauherrschaft Projekt Projektphasen Leistungen Wild Ing. Zeitraum Zusatzinformation Normalspurbahnen Cluster Obertoggenburg

Mehr

Technikforum, Edilon)(Sedra

Technikforum, Edilon)(Sedra Technikforum, Edilon)(Sedra Mannheim, 08. Oktober 2015 Zürich West SBB Hardbrücke Bahnhofstrasse 24.09.2014 1 Agenda Das Projekt Linienführung Projektschwerpunkte und Übersicht (mit Visualisierungen) Projektorganisation

Mehr

Regierungsrat des Kantons Schwyz

Regierungsrat des Kantons Schwyz Regierungsrat des Kantons Schwyz Beschluss Nr. 961/2011 Schwyz, 27. September 2011 / bz Bahnshuttle Siebnen-Wangen - Ziegelbrücke; Infrastrukturanpassungen in Siebnen-Wangen Bericht und Vorlage an den

Mehr

Protokoll Gemeinderat vom 14. April 2015

Protokoll Gemeinderat vom 14. April 2015 Protokoll Gemeinderat vom 14. April 2015 V2.01.4 Verkehr / Öffentlicher Verkehr generell, Verkehrsverbund, Finanzen, Tarife, Leistungsangebot, Verbundfahrplan Öffentliche Auflage des Verbundfahrplanprojekts

Mehr

GSM-R Der digitale Mobilfunk der SBB. Die Bahn verbindet Menschen.

GSM-R Der digitale Mobilfunk der SBB. Die Bahn verbindet Menschen. GSM-R Der digitale Mobilfunk der SBB. Die Bahn verbindet Menschen. Was ist GSM-R. GSM-R ist für die SBB die neue Plattform für mobile Kommunikation. 2 Die digitale Kommunikationsplattform «Global System

Mehr

Rapperswil-Jona Stadtbus Fahrplan

Rapperswil-Jona Stadtbus Fahrplan Rapperswil-Jona Stadtbus Fahrplan Stadtbus Linien 991, 992, 993, 994, 995 LinthBus Linie 622 Rapperswil Eschenbach Wattwil VZO-Bus Linie 885 Rapperswil Rüti Wald ( Atzmännig) BollingerBus Bahnverbindungen:

Mehr

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 1 Dorfstrasse 34, CH-9223 Halden Telefon 0041 71 642 19 91 E-Mail info@bodensee-s-bahn.org www.bodensee-s-bahn.org Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 Priorität Projekt Bemerkung 1 Untergruppe

Mehr

Die Gesamtkosten betragen 755 Millionen. Der Kantonsrat Zürich hat seinen Anteil von 510 Millionen bereits mit nur vier Gegenstimmen beschlossen.

Die Gesamtkosten betragen 755 Millionen. Der Kantonsrat Zürich hat seinen Anteil von 510 Millionen bereits mit nur vier Gegenstimmen beschlossen. 1 von 5 06.05.2015 22:05 Tages-Anzeiger Mit nur 11 Gegenstimmen hat sich das Aargauer Kantonsparlament heute für die Stadtbahn zwischen Zürich-Altstetten und Killwangen ausgesprochen. Zu reden gab nur

Mehr

Ein Blick in die Schweiz

Ein Blick in die Schweiz Ein Blick in die Schweiz Im Glattal (eine Region nördlich der Stadt Zürich) wurde im vergangenen Dezember der dritte und vorläufig letzte Abschnitt der Glattalbahn eröffnet, die neue Tangentiallinie 12

Mehr

Arealentwicklung Europaallee

Arealentwicklung Europaallee Arealentwicklung Europaallee Haus der Architekten, Stuttgart - 15. Juli 2008 - Referat: Peter Noser, Stv. Direktor Zentralkonferenz des FSU Luzern - 5. November 2009 Peter Noser, Stv. Direktor, Amt für

Mehr

Erstvermietung in Rapperswil-Jona «Gewerbepark Engelhölzli» beim Autobahnanschluss der A53

Erstvermietung in Rapperswil-Jona «Gewerbepark Engelhölzli» beim Autobahnanschluss der A53 Ruchti Immobilien, Im Zentrum 17, 8604 Volketswil T 044 945 53 22, F 044 945 53 49, www.ruchti-immobilien.ch, info@ruchti-immobilien.ch Erstvermietung in Rapperswil-Jona «Gewerbepark Engelhölzli» beim

Mehr

Anlass für die Aktualisierung

Anlass für die Aktualisierung einleitung Anlass für die Aktualisierung Der Bericht «Entwicklungsrichtplan Bahnhof Oerlikon; Kooperative Entwicklungsplanung» wurde im August 2000 abgeschlossen (ERP 2000). Am 6. September 2000 hat der

Mehr

Bauleitungen, (Auszug)

Bauleitungen, (Auszug) en, (Auszug) Projekt Bauherr Kurzinformation Zeitraum Bausumme Leistungen Locher AG Stadt Kanal- & Werkleitungssanierung, Gleis- und Strassenbau Forchstrasse Stadt, TAZ Erneuerung der Kanalisations- und

Mehr

Ein Projekt der Priora Gruppe

Ein Projekt der Priora Gruppe Ein Projekt der Priora Gruppe AUSGANGS LAGE Priora wird ihre Grundstücke rund um den Flughafen im Rahmen einer Masterplanung städtebaulich neu ausrichten. Die Transformation in ein weltoffenes, pulsierendes

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

Microsoft Modern Business Forum

Microsoft Modern Business Forum Case Story TRANSA Microsoft Modern Business Forum Durch den Einsatz neuer Microsoft Technologien können heute bei uns Prozesse der Qualitätskontrolle im Wareneingang um mehr als einen halben Tag verkürzt

Mehr

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU?

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Symposium Wettbewerb & Regulierung im Eisenbahnsektor Patrick Zenhäusern Berlin, 27. Januar 2011 Agenda

Mehr

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern

Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug. Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern Zugerland Verkehrsbetriebe AG An der Aa 6 CH-6304 Zug Schweizerische Bundesbahnen SBB Regionalverkehr Zentralstrasse 1 CH-6002 Luzern www.a4-atelier.ch Wir vernetzen Zug Mit Bahn und Bus in die Zukunft

Mehr

Dipl. Pflegefachfrau HF / Dipl. Pflegefachmann HF. Ausrichtung Psychiatrie

Dipl. Pflegefachfrau HF / Dipl. Pflegefachmann HF. Ausrichtung Psychiatrie Dipl. Pflegefachfrau HF / Dipl. Pflegefachmann HF Ausrichtung Psychiatrie Mit Menschen im Kontakt Sie arbeiten gerne mit Menschen. Die Begegnung mit Jungen und Älteren, Kranken und Gesunden, Menschen aus

Mehr

Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn

Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn Erfolgsgeschichte SZU Von der Holz- zur S-Bahn Referat Armin Hehli Leiter Marketing + Produktion Seite 1 Geschichtlicher Abriss Uetlibergbahn [ex Uetlibergbahn-Gesellschaft; ex Bahngesellschaft Zürich

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

ZUG. Rang 1. Zug ist auch dieses Jahr top vor allem dank den tiefen Steuern und dem guten Arbeitsmarkt. städte

ZUG. Rang 1. Zug ist auch dieses Jahr top vor allem dank den tiefen Steuern und dem guten Arbeitsmarkt. städte ZUG Rang 1. Zug ist auch dieses Jahr top vor allem dank den tiefen Steuern und dem guten Arbeitsmarkt. die besten städte Wo gibt es die attraktivsten Jobs, den grössten Wohlstand, die höchste Dynamik und

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Die beste Referenz gilt überall: Zufriedene Kunden.

Die beste Referenz gilt überall: Zufriedene Kunden. Die beste Referenz gilt überall: Zufriedene Kunden. Auszug aus unserer Referenzenliste (Stand Januar 2014) für die Bereiche Mängelmanagement (Vorabnahmen und Übergaben), Mietermängelmanagement, Durchführung

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG

Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG Datum: 25. November 2013 Beginn: 10.15 Uhr Ort: Konferenzsaal Belalp, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Begrüssung / Einstieg Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Aktueller

Mehr

Projektwettbewerb Ersatzneubau Wohnüberbauung Erikastrasse, Zürich, 1. Preis, 2014 Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich

Projektwettbewerb Ersatzneubau Wohnüberbauung Erikastrasse, Zürich, 1. Preis, 2014 Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich Z i t a C o t t i A r c h i t e k t e n A G / D i p l A r c h i t e k t e n E T H / S I A Limmatstrasse 285 CH- 8005 Zürich Tel +41 43 204 10 80 Fax +41 43 204 10 81 mail@cottiarchch WETTBEWERBE / STUDIENAUFTRÄGE

Mehr

70.510 Stadel b. Niederglatt Oberglatt Zürich Flughafen (Linie 510) û

70.510 Stadel b. Niederglatt Oberglatt Zürich Flughafen (Linie 510) û 70.512 70.510 Stadel b. Niederglatt Oberglatt Zürich Flughafen (Linie 510) û 51001 51003 5 10 5 12 5 14 5 18 5 27 5 29 5 31 5 33 5 35 5 36 5 38 5 42 5 48 5 51 5 53 51017 8 12 8 14 8 16 8 33 8 36 8 42 8

Mehr

Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen

Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen Verkehrsanbindung an das öffentliche Schienen- und Strassenverkehrsnetz

Mehr

SMM 2015 Nationalliga A

SMM 2015 Nationalliga A SMM 2015 Nationalliga A Schwarz-Weiss Bern I Echallens I (Aufsteiger) Genève I Luzern I Neuchâtel I Riehen I Winterthur I Zürich I Réti I Wollishofen (Aufsteiger) I SMM 2015 Nationalliga B Ostgruppe Bodan

Mehr

Raum für Sie und Ihre Ideen

Raum für Sie und Ihre Ideen Blick vom 7. Stock der MULTIFABRIK: Mit einer solchen Aussicht auf See, Rigi und Berge lassen sich Ideen verwirklichen. Raum für Sie und Ihre Ideen Weit herum ist der Turm sichtbar: die MultiFabrik steht

Mehr

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen KR Mag. Franz Weintögl Definition Regionalbahnen Räumliche Einheit Überschaubare, straffe Organisationseinheit Hierarchie und Kompetenz vor Ort Bedeutung von Regionalbahnen

Mehr

SMM 2012 Nationalliga A. SMM 2012 Nationalliga B. Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein

SMM 2012 Nationalliga A. SMM 2012 Nationalliga B. Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein SMM 2012 Nationalliga A Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein Riehen Winterthur Zürich Réti Wollishofen SMM 2012 Nationalliga B Ostgruppe Baden Bodan Engadin Bianco Nero

Mehr

Wissenschaftliches Weiterbildungsprogramm

Wissenschaftliches Weiterbildungsprogramm Wissenschaftliches Weiterbildungsprogramm Frühjahrssemester 2015 Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Weiterbildungsprogramm 15. Januar 2015 Kokain und das Ego: Soziale Interaktion

Mehr

Kredite. Barkredit Plus Flexibilität gewinnen

Kredite. Barkredit Plus Flexibilität gewinnen Kredite Barkredit Plus Flexibilität gewinnen Haben Sie besondere Pläne, die Sie in absehbarer Zukunft in die Tat umsetzen möchten? Cembra Money Bank unterstützt Sie unkompliziert und diskret, wenn Sie

Mehr

MB INTERNATIONAL GmbH

MB INTERNATIONAL GmbH - Marketing Consulting MB International GmbH MB International GmbH Marketing Consulting MB INTERNATIONAL GmbH Marketing Consulting Markus Bucher CEO Fliederweg 26, CH-8105 Regensdorf, Zürich, Switzerland

Mehr

Die Erlebnisbahn in den Alpen. Firmenpräsentation

Die Erlebnisbahn in den Alpen. Firmenpräsentation Die Erlebnisbahn in den Alpen Firmenpräsentation Der Zusammenschluss per 1.1.2003 Motive zum Zusammenschluss BVZ/FO gleiche: Geldgeber Technik Infrastruktur Produkte z.t. Region Kunden Öffentliche Hand

Mehr

Aachen Düren ( Köln) RE1 NRW Express / RE9 Rhein Sieg Express / RB 20 die euregiobahn

Aachen Düren ( Köln) RE1 NRW Express / RE9 Rhein Sieg Express / RB 20 die euregiobahn 7 Aachen ( Köln) RE1 NRW Express / RE9 Rhein Sieg Express / RB die euregiobahn montags bis freitags Linie S13 RB RE1 RE9 RB RE1 RB RE9 RE1 RB RE1 RE1 RB RE9 RB ICE79 RE1 RB RE9 RB THA RE1 RB Bahnhöfe Aachen

Mehr

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fragekatalog zur Vorlage zur Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

Mehr

Referat von Regierungsrat Ernst Stocker anlässlich der Medienkonferenz «100 Tage im Amt» 17. August 2010, Konferenzzentrum Walcheturm

Referat von Regierungsrat Ernst Stocker anlässlich der Medienkonferenz «100 Tage im Amt» 17. August 2010, Konferenzzentrum Walcheturm Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich Der Direktor Referat von Regierungsrat Ernst Stocker anlässlich der Medienkonferenz «100 Tage im Amt» 17. August 2010, Konferenzzentrum Walcheturm Es gilt das

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Tages- und Wochenpresse Auflage: 114'209 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich

Medienart: Print Medientyp: Tages- und Wochenpresse Auflage: 114'209 Erscheinungsweise: 6x wöchentlich Datum: 21.07.2015 Neue Zürcher Zeitung 8021 Zürich 044/ 258 11 11 www.nzz.ch Auflage: 114'209 Seite: 14 Fläche: 7'257 mm² Argus Ref.: 58552970 Bericht Seite: 8/23 Datum: 21.07.2015 Tages-Anzeiger 8021

Mehr

F.E.E. Consult AG Öffentliche Betriebe & Verwaltungen

F.E.E. Consult AG Öffentliche Betriebe & Verwaltungen Kanton Aargau Landwirtschaft Aargau AFH Turgi KVA & ISO 14001 IKS / Riskmanagement OHSAS 18001 Zofingen Stadtwerke StWZ Energie AG Bereich Elektrizität Kanton Appenzell Ausserhoden Kant. Informatikamt

Mehr

NEXTZÜRICH - SALON VELOCITY

NEXTZÜRICH - SALON VELOCITY NEXTZÜRICH - SALON VELOCITY 08.04.2015 GEMEINSAM DAS THEMA VELO IN ZÜRICH WEITERBRINGEN Bild: T. Furrer Von den Ideen zur vision der Zürcher vision der Zürcher 1: sammeln 2: Auswerten 3. Themen vertiefen/

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 23.11.2010 2 www.limmathall.ch

Inhaltsverzeichnis. 23.11.2010 2 www.limmathall.ch Limmat Hall Zürich Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Geschichte... 3 2 Lagebeschrieb... 4 3 Makrolage... 4 4 Verkehrserschliessung... 5 4.1 Individualverkehr... 5 4.2 S-Bahn... 5 4.3 Tram...

Mehr

www.amrietpark.ch/business-friendly

www.amrietpark.ch/business-friendly Businessfriendly offices. Visibilität. Anschluss. Flexibilität. Infrastruktur. Engagement. Nachbarschaft. Partnerschaft. Nachhaltigkeit. Bürohaus amrietpark, Wiesenstrasse 15 17 19, 8952 Schlieren Wer

Mehr

1. Was der ZVV alles kann! 2. Bergbahnen in Zürich. 3. (UBS) Polybahn: Standseilbahn

1. Was der ZVV alles kann! 2. Bergbahnen in Zürich. 3. (UBS) Polybahn: Standseilbahn 234. Bergbahnen und andere ZVV-Exoten in und um Zürich Tipps für Nicht-Zürcher oder Aglo-Zürcher und andere die Zürich kennen lernen wollen bzw. kleine Ausflugsideen für den gewöhnlichen Alltag in und

Mehr

Geteilte Freude ist doppelte Freude: Die Digitale Bibliothek Ostschweiz

Geteilte Freude ist doppelte Freude: Die Digitale Bibliothek Ostschweiz Geteilte Freude ist doppelte Freude: Die Digitale Bibliothek Ostschweiz Con un click in biblioteca: e-books e altri media digitali nelle biblioteche Palermo, 25. Oktober 2012 Dr. Cornel Dora, Kantonsbibliothekar,

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

zb Zentralbahn AG Josef Langenegger, Geschäftsführer

zb Zentralbahn AG Josef Langenegger, Geschäftsführer zb Zentralbahn AG Agenda 1. Die Zentralbahn 2. Perspektiven 3. Tunnel Engelberg Eigentümer Bund 16,1% NW 11,8% OW 5,0% E berg 1,0% Private 0,1% SBB 66,0% zb Zentralbahn AG Streckennetz Die zb in Zahlen

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012 Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern,

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Herbstmedienkonferenz 2010 BVZ Holding AG Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Struktur & Geschäftsfelder Vision/ Strategie Strategische

Mehr

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012. Spannende Themen erwarten Sie:

Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012. Spannende Themen erwarten Sie: Exklusiv für Sie! Ihre persönliche Einladung zum Security Forum Zürich am 10 Mai. 2012 Spannende Themen erwarten Sie: Neues von SECUDE Digitaler Wachdienst Live Hacking SuisseID Verzeichnisverschlüsselung

Mehr

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage In der Clienia Privatklinik Schlössli Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Bewegen Erleben Handeln Seelische und körperliche

Mehr

Naturnahe Wohn- und Lebensqualität Attraktive Reiheneinfamilienhäuser in Teufen

Naturnahe Wohn- und Lebensqualität Attraktive Reiheneinfamilienhäuser in Teufen Naturnahe Wohn- und Lebensqualität Attraktive Reiheneinfamilienhäuser in Teufen Das Projekt Colina liegt im idyllischen Teufen, in der naturnahen Umgebung von Irchel, Töss und Rhein. Freienstein-Teufen

Mehr

F.E.E. Consult AG Kleinere und mittlere Unternehmen Auszug aus unserer Referenzliste

F.E.E. Consult AG Kleinere und mittlere Unternehmen Auszug aus unserer Referenzliste Leistungen Ausbildung S&B Institut für Berufs- und Lebensgestaltung AG, Bülach Sfb Schweizerisches Bildungszentrum, Dietikon Basismetalle, Metallprodukte Bau fehrtech - Joh. Fehr & Söhne AG, Buchberg EduQua

Mehr

SBB Cargo Asset Management.

SBB Cargo Asset Management. SBB Cargo Asset Management. Wir sind da, wo Rollmaterial und Service entscheidend sind. Wenn es um Qualität, Sicherheit und Service geht, kommen wir in Fahrt. Wartungszeiten halten wir kurz. Wartezeiten

Mehr

Talgo 22. Der erste wirkliche Doppelstockzug

Talgo 22. Der erste wirkliche Doppelstockzug Talgo 22 Der erste wirkliche Doppelstockzug Zwei durchgängige Etagen und stufenlose Übergänge Der erste wirkliche Doppelstockzug Für Ihre Bedürfnisse entwickelt Der Talgo 22 ist der weltweit erste wirkliche

Mehr

Beispiel Tram Zürich-West

Beispiel Tram Zürich-West Beispiel Tram Zürich-West René Guertner Verkehrsbetriebe Zürich ( VBZ) Leiter Netzerweiterung und Grossprojekte 1. Kurzportrait des Projektes In Zürich-West, ehemalige Industriebrache zwischen der Limmat

Mehr

Finanzierung und Ausbau Bahninfrastruktur (FABI)

Finanzierung und Ausbau Bahninfrastruktur (FABI) ZENTRALSCHWEIZER REGIERUNGSKONFERENZ Treffen der eidgenössischen Parlamentarierinnen und Parlamentarier aus der Zentralschweiz mit einer Delegation der Zentralschweizer Kantonsregierungen vom 16. November

Mehr

Willkommen bei der Unia Arbeitslosenkasse

Willkommen bei der Unia Arbeitslosenkasse Willkommen bei der Unia Arbeitslosenkasse» Sie können Ihre Arbeitslosenkasse frei wählen.» Sie machen Ihren Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung geltend.» Wir zahlen Ihre Taggelder pünktlich aus.» Wir

Mehr

Für mehr Lebensqualität

Für mehr Lebensqualität Für mehr Lebensqualität Tram Zürich-West / Umbau Pfingstweidstrasse September 2008 Dezember 2011 Ausgabe 1 / August 2008 Die Pfingstweidstrasse, das westliche Eingangstor zu Zürich, wird zu einer übersichtlichen

Mehr

Kredite. Barkredit Ziele erreichen

Kredite. Barkredit Ziele erreichen Kredite Barkredit Ziele erreichen Jeder Mensch hat Ideen oder Pläne, die er in die Tat umsetzen möchte. Und jeder kann unerwartet mit aussergewöhnlichen Herausfor derungen und plötzlichem Geldbedarf konfrontiert

Mehr

Jahrespressekonferenz Stadler Rail Group. Peter Spuhler Inhaber und CEO der Stadler Rail Group

Jahrespressekonferenz Stadler Rail Group. Peter Spuhler Inhaber und CEO der Stadler Rail Group Jahrespressekonferenz Stadler Rail Group Peter Spuhler Inhaber und CEO der Stadler Rail Group Themen: Begrüssung Peter Spuhler, CEO Jahresrückblick Peter Spuhler Jahresergebnisse Hansruedi Geel, CFO Ausblick

Mehr

Ski- und Snowboardvermietung

Ski- und Snowboardvermietung Ski- und Snowboardvermietung 2013 / 14 Partner: www.sportxx.ch xxxxx Ski / skischuhe Ski Kids Comfort (70 110 cm) 9. 1 20. 3 53. 7 Kids BestPrice 49. Junior Comfort (117 150 cm) 13. 21. 28. 49. 7 10 Junior

Mehr

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten 21. Januar 2011 Übersicht

Mehr

Event- und Seminarräume an zentraler Lage

Event- und Seminarräume an zentraler Lage Event- und Seminarräume an zentraler Lage Suchen Sie einen modernen Event- oder Seminarraum? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Ihre Vorteile bei Digicomp Zentrale Standorte Optimale Raumgrössen mit

Mehr

Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Verkehr. Fahrplanwechsel vom 9. Dezember 2012 Zusammenstellung der Änderungen im Kanton Aargau

Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Verkehr. Fahrplanwechsel vom 9. Dezember 2012 Zusammenstellung der Änderungen im Kanton Aargau Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Verkehr Sektion Öffentlicher Verkehr Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau Telefon 062 835 33 52 E-Mail verkehr.aargau@ag.ch Internet www.ag.ch/verkehr Aarau, 30.

Mehr

Neue Doppelstockzüge für die Zürcher S-Bahn

Neue Doppelstockzüge für die Zürcher S-Bahn Neue Doppelstockzüge für die Zürcher S-Bahn Pressekonferenz vom 30. Juni 2008 SBB Personenverkehr P-OP-SB 30.06.2008 1 Andreas Meyer, CEO SBB SBB Personenverkehr P-OP-SB 30.06.2008 2 Stand heute Flotte

Mehr

Behindertengerechter öffentlicher Verkehr im Kanton Zürich 2024

Behindertengerechter öffentlicher Verkehr im Kanton Zürich 2024 Behindertengerechter öffentlicher Verkehr im Kanton Zürich 2024 2 3 Mobilität für alle Editorial Ob mit Bahn, Bus oder Tram der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) bietet effiziente und umweltschonende Mobilität

Mehr

Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr

Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr Antragsteller: AKE Oberbayern, Johann Friedrich 25. Januar 2014 Beschluss: Zustimmung Ablehnung Überweisung Änderung Die

Mehr

Einfamilienhaus mit Vergrösserungspotenzial

Einfamilienhaus mit Vergrösserungspotenzial Einfamilienhaus im Dornröschenschlaf Einfamilienhaus mit Vergrösserungspotenzial 5 Zimmer plus Werkstatt/Bastelraum plus Sitzplatz an der Rebäckerstr. 1, 8956 Killwangen 1 Inhalt Lage 3 Situationsplan

Mehr

Parlamentsdienste des Kantonsrates Zürich Büro 417 KEH 8090 Zürich

Parlamentsdienste des Kantonsrates Zürich Büro 417 KEH 8090 Zürich Parlamentsdienste des Kantonsrates Zürich Büro 417 KEH 8090 Zürich F1RL6/318.01 - Sr/Ve Schlieren, 19. Mai 2005 Teilrevision des kantonalen Richtplanes, Bereich Verkehr EINWENDUNGEN ZUR ÖFFENTLICH AUFGELEGTEN

Mehr