Begeistert vom Reich Gottes (6): Die Party des Königs Hauptgedanken der Predigt vom 24. Mai 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Begeistert vom Reich Gottes (6): Die Party des Königs Hauptgedanken der Predigt vom 24. Mai 2015"

Transkript

1 Begeistert vom Reich Gottes (6): Die Party des Königs Hauptgedanken der Predigt vom 24. Mai 2015 Prediger: Ort: Manu Weiss Christliches Zentrum Buchegg Bibeltext: Matthäus 22, 1-14 Wir sind ja in einer Predigtserie: Begeistert vom Reich Gottes. Wir versuchen, etwas zu verstehen, worum es im Reich Gottes geht. Das Reich Gottes ist etwas ähnlich wie die Hochzeitsfeier von William und Kate. Wir haben hier ein Bild an der Wand, welches die Hochzeit am Königshaus zeigt. Das war ein weltbewegender Anlass, und wenn du eine Einladung erhalten würdest, wäre dies eine sehr grosse Ehre. Alle Vorbereitungen bis ins letzte Detail wurden getroffen, die Medien aus aller Welt reisten an, und die Einladung an alle Gäste waren Monate oder Jahre vorher versandt worden. Und jetzt kommt der Tag der Hochzeit. Die Umgebung um die Kirche mit den 1900 Plätzen ist abgeriegelt. Alles ist bereit, die halbe Welt schaut zu und will sehen, wie Kate aussieht. Aber jetzt kommt die Sensation: Kein einziger Gast kommt an die Hochzeit! Die Strassen von London sind leer; niemand kommt. Die Kutschen und Wagen sind unbenützt, die Reporter sind ratlos, Kate in Tränen, und William ist enttäuscht. Vielleicht habt ihr es miterlebt, zwei Stunden später landet ein Helikopter in Zürich-Affoltern, in meiner Genossenschaftssiedlung. Vier königliche Beamte steigen aus, laufen auf mich zu und sagen mir, ich sei eingeladen zur Hochzeit von William und Kate, und zwar mangels Gästen, denn irgendjemand muss doch dabei sein, wenn die Hochzeit stattfindet. Ich bin eingeladen und gerade dabei, die Sommerpneus auf die Räder zu montieren. Meine Hände sind schwarz, ich schwitze, ich habe meine verschmutzten Kleider an, aber ich bin eingeladen. In der Zwischenzeit sind auch schon viele Nachbarn zusammengetrommelt worden, alle haben sich chic für die Hochzeit gemacht. Ich aber finde das voll bieder, ich finde das so angepasst. Wenn William und Kate wollen, dass ich bei ihrer Hochzeit dabei bin, dann kann ich doch so kommen, wie ich bin! Ich habe sogar noch Streifen auf meiner Trainerhose, die passen sicher gut zum Königshaus. Da sieht man doch, dass ich ein starker Typ bin, dass ich arbeite, dass ich selbständig bin, unabhängig; sie nehmen mich doch so, wie ich bin, oder? Oder findet ihr, ich sollte mich umziehen? Denkt ihr, ich beleidige William und Kate, wenn ich mit diesen dreckigen Kleidern an die Hochzeit komme? Ganz sicher! Gut, ich ziehe mich um, und ich hoffe, ich gefalle euch so besser. Jesus hat eine ähnliche Geschichte von einer Hochzeit erzählt in Matthäus 22, Wenn wir die Geschichten in der Bibel besser verstehen wollen, dann ist es klug, wenn wir schauen, was zuvor passiert ist. Wie kam es, dass Jesus eine Geschichte von einer Hochzeit erzählt, als niemand kam? Drei Jahre lang hat Jesus um das jüdische Volk geworben. Er wollte, dass sie Ihn als den Messias erkennen, dass sie an Ihn glauben. Als Jesus diese Geschichte erzählt, sind es fünf Tage vor seiner Kreuzigung. Nur noch wenige Tage, und vielleicht kann Er die Juden überzeugen, dass Er der Messias ist. Jesus kommt nach Jerusalem (siehe Matthäus 21), und das Volk jubelt Ihm zu: Endlich haben wir einen König! Doch die führenden Juden wollten Jesus loswerden. Sie glaubten nicht, dass Er der Sohn Gottes sei, dass Er der sei, der im Alten Testament schon immer vorausgesagt wurde, Er würde kommen. Und jetzt ringt Jesus ein letztes Mal mit den Herzen der führenden Juden, den Pharisäern. Er erzählt Gleichnisse, zuerst im Kapitel 21 das Gleichnis von den zwei Söhnen. Dieses Gleichnis zeigt, dass die Pharisäer dachten, in ihrer ganzen Religiosität, und weil sie die Gebote Gottes halten und so gute Menschen wären, würden sie bei Gott angenommen sein. Aber Jesus sagte ihnen. Schaut, da sind Menschen im jüdischen Volk, Zöllner, Prostituierte; Menschen, die ihr verachtet, haben an mich geglaubt, und sie werden im Reich Gottes sein, aber ihr nicht, weil ihr nicht an mich glaubt. 1

2 Dann erzählt Jesus das Gleichnis von den Pächtern im Weinberg und zeigt ihnen, dass die führenden Juden von Gott verworfen werden. Er sagt ihnen: Ich habe euch eine Aufgabe anvertraut, die Menschen zu mir zu führen, aber ihr habt die Aufgabe nicht erfüllt, und ich werde euch verwerfen. Das Fazit vom Kapitel 21 ist: Als die führenden Priester und Pharisäer diese Gleichnisse hörten, war ihnen klar, dass sie damit gemeint waren. Sie hätten Jesus am liebsten festgenommen, aber sie hatten Angst vor dem Volk, weil es Ihn für einen Propheten hielt. Und jetzt kommt das Gleichnis von der Party des Königs: Von der Hochzeit. Mit dem Himmelreich ist es wie mit einem König, der für seinen Sohn das Hochzeitsfest vorbereitet hat. Offensichtlich ist der König ein Bild auf Gott. Gott ist der König des Universums. Er hat im Alten Testament in der ganzen Zeit vor Christus immer wieder angedeutet, es werde ein Messias kommen. Er hat seinen Sohn Jesus auf die Erde gesandt, um dieses Reich zu verkünden und aufzurichten. In den ersten drei Versen sehen wir, wie Gott um sein auserwähltes Volk, die Juden, wirbt, wie Er sich ins Zeug legt und sagt: Kommt an meine Hochzeit, Ich habe euch eine Einladung gegeben, und jetzt ist es so weit. In Vers 4 heisst es, dass der König andere Diener sendet, weil die Einladung von den Gästen ignoriert wurde. Gott gibt nicht auf, Er fragt nach und sagt, Er habe alles für sie vorbereitet. Er malt ihnen vor Augen, wie wunderschön, wie grossartig diese Hochzeit werde. Er sagt: Ich habe das Festessen zubereiten lassen, die Ochsen und das Mastvieh sind geschlachtet; alles ist bereit. Ich nehme an, uns allen geht es ähnlich: Wenn wir eine Einladung zu einer Hochzeit bekommen, Monate vor der Hochzeit, dann haben wir genügend Zeit, uns zu überlegen, ob wir kommen wollen oder nicht. Wenn wir dann aber am Tag der Hochzeit den Bräutigam anrufen und sagen, sorry, wir können nicht kommen, denn es ist etwas dazwischen gekommen, wie wirkt das? Das ist eine lächerliche Entschuldigung, denn du konntest dir den Tag lange zuvor reservieren, aber es war dir egal, und so geschah es in diesem Gleichnis: Die Gäste ignorierten die Einladung. Es heisst sogar im Vers 6, dass einige aggressiv reagierten, dass sie die Diener des Königs packten, misshandelten und umbrachten. Es ist gut möglich, dass Jesus mit dieser Ausschmückung in der Geschichte auch die Gewalt andeutete, die den Propheten und Aposteln von Gott und sogar Ihm, von den führenden Juden widerfahren würden. Wir haben es in der ersten Predigt von Benjamin Theis gehört, dass nicht jedes Detail in einem Gleichnis ausgelegt werden kann. Die grossen Linien sind wichtig, aber manchmal schimmert etwas durch von dem, was Jesus sagen will. Es heisst im Vers 7: Da wurde der König zornig. Der König bringt Gericht über die eingeladenen Gäste; Jesus verurteilt hier die führenden Juden. Diese Juden hatten die Bibel, das Alte Testament. Sie kannten es manchmal auswendig, sie hatten erlebt, wie Jesus jedes der Gebote erfüllt. Sie hatten erlebt, wie Jesus mit Menschen umging, wie Er Wunder tat, und trotzdem haben sie Ihn abgelehnt. Und so sagt Jesus in diesem Gleichnis, dass Gott die führenden Juden richtet, weil sie nicht an Jesus geglaubt haben. Sie, die meinten, mit ihrer Frömmigkeit an erster Stelle zu stehen. Diese Botschaft war ein Schock für diese Juden. Was, kann das sein, dass wir nicht dabei sind? Aber es kommt noch heftiger, und zwar lesen wir in den Versen 8-10: Da sagte der König zu seinen Dienern: Das Hochzeitfest ist vorbereitet, aber die Gäste, die ich eingeladen hatte, waren es nicht wert, daran teilzunehmen. Darum geht hinaus auf die Strassen und ladet alle zur Hochzeit ein, die ihr dort antrefft. Die Diener gingen auf die Strassen und holten alle herein, die sie fanden, Böse ebenso wie Gute, und der Hochzeitsaal füllte sich mit den Gästen. Die führenden Juden kamen nicht, und darum ruft der König jetzt beliebige Menschen wie du und ich, damit sie bei der Hochzeit dabei sein können. Der Ausdruck in diesem Text, geht hinaus auf die Strassen, ist kein schäbiger Ausdruck. Es bedeutet einfach, geht überall hin, wo ihr Menschen findet, aber Jesus erzählt, dass sowohl schlechte Menschen wie auch gute Menschen eingeladen wurden, und das muss die führenden Juden gestört haben. Mit den guten Menschen, damit waren vielleicht die Juden gemeint, die die Gebote hielten, die einen Lebensstil pflegten, 2

3 wie es Gott gefiel, aber die Bösen, das waren die Verachteten, das waren die, die bei den führenden Juden nichts wert waren. Vor allem waren es Menschen, die nicht zum Volk Gottes gehörten, nicht zum jüdischen Volk, die Heiden, Menschen, die von Gott nichts wussten und sich auch so verhielten und nach ihren eigenen Massstäben lebten. Genau in diesem Teil vom Gleichnis spüren wir, worum es Gott geht. Jesus sagt, wenn sogar ein König will, dass möglichst viele Gäste an der Hochzeit seines Sohnes teilnehmen, wie viel mehr möchte Gott, dass alle Menschen in seinem Reich an der Hochzeit seines Sohnes dabei sind! Es gibt einen Bibelvers, der dies so schön auf den Punkt bringt. Jeremia 31, 3: Ich habe dich schon immer geliebt; deshalb habe ich dir meine Zuneigung so lange bewahrt. In der Lutherübersetzung heisst es: Ich habe dich je und je geliebt, Ich habe dich zu mir gezogen aus lauter Güte. Das ist Gottes Herz für uns Menschen, für jeden von uns, damit wir in seinem Reich dabei sein können. Nun stellt sich die Frage, warum wir überhaupt eine Einladung brauchen. Offensichtlich sind wir nicht von Geburt an im Reich Gottes dabei, sonst würde es keine Einladung brauchen. Die Bibel sagt, dass wir Menschen uns kollektiv von Gott losgelöst haben, dass wir in einem Reich leben, das geprägt ist von Ablehnung und Ignoranz gegen Gott. So ein Reich kann temporär bestehen, weil Gott so viel Geduld hat, weil Er sagt, Er versuche, noch einmal die Einladung an dich und an mich zu senden. Aber es kommt ein Tag, sagt die Bibel, da wird nur ein Reich bestehen bleiben: Das Reich Gottes. Wir haben heute im schönen Lied Lobpreis und Ehre gesungen: Dein Königreich wird ewig bestehen. Wenn dieser Tag kommt, dann werden Menschen, die nicht in diesem Reich von Gott sind, verurteilt werden. Darum ist die Einladung ins Reich Gottes ein Rettungsangebot von Gott an uns alle. Kolosserbrief 1, 13-14: Denn er hat uns aus der Gewalt der Finsternis befreit und hat uns in das Reich versetzt, in dem sein geliebter Sohn regiert. Durch Ihn, Jesus Christus, sind wir erlöst, durch Ihn sind unsere Sünden vergeben. Jetzt verstehen wir die Tragweite dieser Einladung. Wir Menschen entsprechen nicht dem Massstab, der im Reich Gottes herrscht. Die Bibel sagt, im Reich Gottes regiert Gerechtigkeit, aber in unserer Welt regiert Ungerechtigkeit. Im Reich Gottes herrscht Friede, aber in unserer Welt herrscht Streit. Im Reich Gottes regiert Freude, und in unserer Welt ist so viel Missgunst, Leid und Trauer. Und da brauchen wir eine Einladung ins Reich Gottes. Gott kann uns in sein Reich einladen, weil Jesus uns unsere Sünden vergeben hat. Eigentlich trennt uns etwas von diesem Reich Gottes, aber Jesus ging ans Kreuz und hat dort die Strafe für unsere Sünden getragen. Er hat Gerechtigkeit geschaffen zwischen Gott und uns, und in dem Moment, als diese Gerechtigkeit hergestellt wurde, konnte Gott die Einladung an dich und an mich geben und sagen: Ich möchte, dass du in meinem Reich dabei bist, weil Jesus dir deine Sünden vergibt und du in dieses Reich passt. Ich habe vor einigen Monaten von einer weltweiten Studie gehört. Da haben sich Soziologen gefragt, was sind die Worte, die Menschen in der ganzen Welt am tiefsten berührt? Die erste Aussage, die Menschen aus der ganzen Welt, unabhängig von ihrer Kultur und Herkunft, am meisten berührte, ist: Du bist geliebt! Wenn ein Mensch das hört, du bist geliebt, dann geschieht etwas ganz Tiefes in seinem Herzen. Die zweite Aussage, die alle Menschen in ihren Herzen berührt, ist: Dir ist vergeben! Das könnte auch heissen: Du hast nochmals eine Chance. Die dritte Aussage, unabhängig von Kulturen und Hintergrund, im Herzen von Menschen bewirkt, ist: Du bist eingeladen! Wenn ein Mensch zu dir kommt und dich fragt, möchtest du zu mir nach Hause zum Essen kommen, du bist eingeladen, dann löst dies etwas Tiefes aus. Und nun sagt Jesus in diesem Gleichnis uns allen: Wir sind geliebt, uns ist vergeben, und wir sind eingeladen. Nun könnte man meinen, das Gleichnis wäre hier fertig, aber Jesus baut nochmals eine Wendung in die Geschichte ein, und zwar, um eine Warnung auszusprechen an jeden, der Ihm zuhört. Es heisst, als der König eintrat, um zu sehen, wer an dem Mahl dabei war, bemerkte er einen, der KEIN Festgewand trug. Mein Freund, sagte er zu ihm, warum bist du ohne Festgewand hier hereingekommen. Der Mann wusste darauf nichts zu antworten. Da befahl der König seinem Diener: Bindet ihm Hände und Füsse und werft ihn in die Finsternis hinaus, dorthin, wo es 3

4 nichts gibt als lautes Jammern und angstvolles Zittern und Beben. Die Warnung von Jesus ist die, das Reich Gottes bleibt nicht nur Menschen versperrt, die ganz offensichtlich Jesus ablehnen, sondern auch denen, die Mitläufer sind, für Menschen, die zwar bei der Hochzeit dabei sein wollen, aber nicht bereit sind, Festkleider anzuziehen. Da gab es einen Gast, der seine schmutzigen Kleider nicht wechselte und beleidigte so den König ganz bewusst. Wir sehen das an seiner Reaktion, denn als ihn der König fragte, blieb er stumm, hatte keine Antwort. Der König und der Gast wussten, es gibt keine Ausrede, denn er hätte seine Festkleider mitbringen können, oder er hätte eines am Eingang erhalten; wir wissen nicht genau, wie das damals war. Jesus betont in diesem Gleichnis nochmals: Schaut, es spielt keine Rolle, woher du kommst, du bist geliebt, dir ist vergeben, und du bist eingeladen. Aber wenn du Teil meines Reiches sein möchtest, dann musst du die Einladung ganz annehmen, ohne Bedingungen von deiner Seite, so wie Gott die Einladung schenkt. Was bedeutet es, Gottes Einladung anzunehmen? Das Gleichnis sagt hier nicht mehr viel dazu, aber die Bibel ist sehr klar. Erstens bedeutet es, anzuerkennen, dass kein Weg ins Reich Gottes an Jesus Christus vorbeiführt. ER schafft den Weg, indem Er uns vergibt, und wenn wir die Einladung von Jesus annehmen wollen, dann bitten wir Jesus, uns unsere Sünden zu vergeben. Es ist eine Warnung an die Menschen, die sich für genügend gut halten, im Reich Gottes dabei zu sein, ohne, dass sie Jesus als ihren Retter brauchen. Zweitens bedeutet die Einladung ins Reich Gottes, da ist die Bibel auch ganz klar: Wende dich ab von deinem Leben ohne Gott und fange an, nach Gottes Geboten zu leben. Matthäus betont dies in seinem Evangelium immer wieder, dass sich der Glaube an Jesus darin äussert. Das ist eine Folge davon, wenn du an Jesus glaubst, Er ist dein Retter, Das ist eine Folge davon, dass Menschen öffentlich zu Ihm stehen, sich nicht scheuen, sich zu Jesus zu bekennen, dass sie sich taufen lassen, und dass sie anfangen, nach Gottes Geboten zu leben. Paulus sagt im Galaterbrief 5, 19 etwas ganz Ähnliches. Im Übrigen ist klar, was die Auswirkungen sind, wenn man sich von der eigenen Natur beherrschen lässt: Sexuelle Unmoral, Schamlosigkeit, Ausschweifung, Götzendienst, okkulte Praktiken, Feindseligkeit, Streit, Eifersucht, Wutausbrüche, Rechthaberei, Zerwürfnisse, Spaltungen, Neid, Trunkenheit, Fressgier und noch vieles anderes, was genau so verwerflich ist. Ich kann euch diesbezüglich nur warnen, wie ich es schon früher getan habe. Wer so lebt und handelt, wird keinen Anteil am Reich Gottes bekommen. Hier spricht Paulus nicht von Menschen, die es nicht schaffen, Gottes Gebote zu halten, sondern warnt hier Menschen, die behaupten, Christ zu sein, aber genauso weiterleben, als wäre Jesus nie ihr König geworden; Mitläufer. Jesus hat diese zwei Schritte immer wieder gepredigt. Ihr erinnert euch vielleicht an diese bekannte Aussage von Jesus in Markus 1, 15: Kehrt euch ab von euren Sünden und glaubt an diese gute Botschaft. Die Botschaft, dass Jesus uns liebt, dass Jesus uns vergibt und uns ins Reich Gottes einlädt. Jetzt schliesst das Gleichnis im Vers 14 mit der Aussage: Viele sind berufen, aber nur wenige sind auserwählt. Schlussendlich weiss nur Gott, welcher Mensch auserwählt ist; das können wir nicht entscheiden und nicht wissen. Darum ruft Jesus uns auf, das Evangelium allen Menschen zu predigen. Jeder ist gerufen, jeder soll diese Einladung hören, aber am Ende sagt Jesus ganz klar, da wird nur ein Teil von denen, die diese Einladung hören, im Reich Gottes dabei sein, weil es Menschen gibt, die die Einladung ganz bewusst ablehnen, weil es Menschen gibt, die Jesus ignorieren, weil es Menschen gibt, die sich für genügend gut halten, im Reich Gottes dabei zu sein und sagen, sie brauchen Jesus und seine Vergebung nicht, und weil es Menschen gibt, die nur sehr bedingt auf die Einladung reagieren, die nach ihren eigenen Vorstellungen an die Hochzeit wollen, anstatt, dass sie sagen: Ich kehre um von meinem alten Leben, und ich mache Jesus zu meinem Retter. Wie reagierst du auf diese Einladung ins Reich Gottes? Dieses Gleichnis von Jesus wird zu deiner Einladung, ins Reich Gottes zu kommen. Vielleicht hörst du diese Einladung zum ersten Mal in dieser Predigt, vielleicht übers Internet, vielleicht hast du schon in der Bibel gelesen und bist auf diese Einladung gestossen. Vielleicht haben dir Freunde davon erzählt, von dieser Einladung, dass du im Reich Gottes dabei sein kannst, und zwar in Ewigkeit. Vielleicht haben 4

5 dich Fragen in deinem Leben zu dieser Einladung hingeführt. Du hast dich vielleicht gefragt, woher komme ich eigentlich und wozu bin ich hier auf dieser Erde? Gibt es etwas nach diesem Leben hier auf der Erde, oder ist dann alles fertig? Die Bibel sagt, dass der Heilige Geist unsere Herzen auf diese Einladung vorbereitet, dass Er am Wirken ist, dass es schlussendlich nicht Worte von Menschen sind, die uns überzeugen, sondern Gott selbst, der uns anspricht, Gott selbst, der uns ein Couvert überreicht und sagt: Du bist eingeladen! Meine Frage an dich: Möchtest du diese Einladung annehmen, diese Einladung, wo drinsteht, du bist geliebt, dir ist vergeben, du bist eingeladen? Amen. fb 5

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

Echte Bekehrung & gehorsamer Dienst 1. Zwei Sünder & echte Bekehrung Lukas 15:11-31: Das Gleichnis vom verlorenen Sohn

Echte Bekehrung & gehorsamer Dienst 1. Zwei Sünder & echte Bekehrung Lukas 15:11-31: Das Gleichnis vom verlorenen Sohn Zwei Söhne Echte Bekehrung & gehorsamer Dienst In den Evangelien finden wir zwei Gleichnisse über einen Vater mit zwei Söhnen. Das erste, das gewöhnlich Das Gleichnis vom verlorenen Sohn genannt wird,

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 25,1-13 Die zehn Jungfrauen

Hintergrundinformationen zu Matthäus 25,1-13 Die zehn Jungfrauen Hintergrundinformationen zu Matthäus 25,1-13 Die zehn Jungfrauen Personen Jesus Christus und seine Jünger Im Gleichnis: - fünf kluge und fünf törichte Jungfrauen - der Bräutigam Ort Tempelbezirk in Jerusalem

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht.

»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht. 1»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht. Jesus ist auf dem Weg nach Jerusalem, begleitet von seinen Anhängern. Wie ein König nährt er sich der Stadt. Zwar nicht hoch

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Hintergrundinfo zu Matthäus 16,13-20 Das Bekenntnis des Petrus

Hintergrundinfo zu Matthäus 16,13-20 Das Bekenntnis des Petrus Hintergrundinfo zu Matthäus 16,13-20 Das Bekenntnis des Petrus Personen - Jesus - Jünger Ort Cäserea Philippi liegt im Norden von Galiläa an einem der Quellflüsse des Jordan. Nicht zu verwechseln mit der

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum.

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. 11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, dass die Zeiten böse sind.

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Der Herr der Zeit Gott lebt nicht in der Zeit

Der Herr der Zeit Gott lebt nicht in der Zeit Der Herr der Zeit Gott lebt nicht in der Zeit Wir Menschen sind gefangen in der Gegenwart Gott nicht. Unser ganzes Denken, Wahrnehmen und Tun ist auf den kurzen, vergänglichen Zeitpunkt eines Augenblicks

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne.

Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Predigt für die Trinitatiszeit (15.) Kanzelgruß : Gemeinde : Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Amen. Das Wort Gottes für diese Predigt steht geschrieben im Evangelium nach

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

GIBT ES EIGENE SELIGPREISUNGEN FÜR FRAUEN?

GIBT ES EIGENE SELIGPREISUNGEN FÜR FRAUEN? FrauenPredigthilfe 59/2007 GIBT ES EIGENE SELIGPREISUNGEN FÜR FRAUEN? 6. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr C Dr. in Maria Prieler-Woldan, Leonding SCHRIFTTEXTE Les: Jer 17,5-8 Ev.: Lk 6, 17.20-26 (besser:

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen Personen Jesus Christus Im Gleichnis: - Hausherr, der guten Samen sät - Feind - Knechte des Hausherrn Kern Dieses Gleichnis rechtfertig

Mehr

Predigt. Mein neues Leben. Baptistengemeinde Baden-Wettingen. Kolosser 1,1-3. Jürgen Wolf. Neustrasse 57, 5430 Wettingen http://www.baptists.

Predigt. Mein neues Leben. Baptistengemeinde Baden-Wettingen. Kolosser 1,1-3. Jürgen Wolf. Neustrasse 57, 5430 Wettingen http://www.baptists. Baptistengemeinde Baden-Wettingen E v a n g e l i s c h e F r e i k i r c h e Predigt Mein neues Leben Kolosser 1,1-3 Jürgen Wolf Wettingen, den 14.5.14 Adresse: Website: Neustrasse 57, 5430 Wettingen

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Predigt für einen Sonntag nach Epiphanias (2.) Kanzelgruß: Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Gemeinde: Amen.

Predigt für einen Sonntag nach Epiphanias (2.) Kanzelgruß: Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Gemeinde: Amen. Predigt für einen Sonntag nach Epiphanias (2.) Kanzelgruß: Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Gemeinde: Amen. Der Predigt zugrunde liegt ein Abschnitt aus dem Evangelium

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Predigttext. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Liebe Gemeinde!

Predigttext. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Liebe Gemeinde! Predigttext Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Liebe Gemeinde! Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Zum ersten Mal im Vater Unser

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7 Römer 7 Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Worum es uns mit diesem Thema geht Weit verbreitet ist die Auslegung, dass Paulus

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Worüber schreibt Paulus in Römer 7?

Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Viele verstehen das siebte Kapitel des Römerbriefs so,

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Teil A Eröffnung 1. Einzug des Brautpaares mit Kind dazu: Orgelspiel, Lied 2. Begrüßung des Brautpaares und der Gemeinde durch den Zelebranten (Priester/Diakon)

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Predigt für die Trinitatiszeit (9.)

Predigt für die Trinitatiszeit (9.) Predigt für die Trinitatiszeit (9.) Kanzelgruß: Gemeinde: Der Gott des Friedens sei mit uns allen. Amen. Gottes Wort für diese Predigt steht geschrieben im Evangelium nach Matthäus im 7. Kapitel: 24 Darum,

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Hintergrundinformationen zu Josua 5,1; 13-15; 6,6-25 Der Fall Jerichos

Hintergrundinformationen zu Josua 5,1; 13-15; 6,6-25 Der Fall Jerichos Hintergrundinformationen zu Josua 5,1; 13-15; 6,6-25 Der Fall Jerichos Personen - Josua: Gott bestätigt seinen Dienst: o Überquerung des Jordan o Begegnung mit dem Engel vor Jericho o Die Mauern von Jericho

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Die 30 Silberstücke Seite 2

Die 30 Silberstücke Seite 2 Die 30 Silberstücke Liebe Gemeinde, es gibt die Redewendung, dass alles auf dieser Welt seinen Preis hat. Hier und da kann man sicher handeln oder feilschen. Und für manches liegt das ein stückweit im

Mehr

Predigt. am 05.Januar 2003 in Denklingen. über. Lukas 2, 41-52. von

Predigt. am 05.Januar 2003 in Denklingen. über. Lukas 2, 41-52. von 1 Predigt am 05.Januar 2003 in Denklingen über Lukas 2, 41-52 von Pfr.Albrecht Busch Lukas 2, 41-52 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des heiligen Geistes

Mehr

Die Vergebung als Weg zur Befreiung und Frieden

Die Vergebung als Weg zur Befreiung und Frieden Die Vergebung als Weg zur Befreiung und Frieden Alexandre Orth AlexandreOrth@gmail.com AllanKardec.Wurzburg@gmail.com www.kardec.rwth-aachen.de Geeak e.v. www.geeak.de Quelle: Ney Deluiz 25. April 2009,

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

LEKTION 6 Zu klein! GNADE Gott hat uns in seine Familie aufgenommen. Merkvers Jesus ist gekommen, um Verlorene zu suchen und zu retten.

LEKTION 6 Zu klein! GNADE Gott hat uns in seine Familie aufgenommen. Merkvers Jesus ist gekommen, um Verlorene zu suchen und zu retten. LEKTION 6 Zu klein! GNADE Gott hat uns in seine Familie aufgenommen. Literaturangaben Lukas 19,1-10; Das Leben Jesu, S. 544-548 Merkvers Jesus ist gekommen, um Verlorene zu suchen und zu retten. (Lukas

Mehr

Hintergrundinformationen Johannes 21,1-17 Der Auferstandene begegnet Petrus am See Genezareth

Hintergrundinformationen Johannes 21,1-17 Der Auferstandene begegnet Petrus am See Genezareth Hintergrundinformationen Johannes 21,1-17 Der Auferstandene begegnet Petrus am See Genezareth Personen! Jesus Christus, der Auferstandene zeigt sich seinen Jüngern! Petrus: Im Jüngerkreis galt er als der

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Siehst Du etwas, fragt Jesus? Ich sehe Menschen wie Bäume umhergehen. Da legte ihm Jesus noch einmal die Hände auf die Augen. Da

Mehr