Siedlung als Landschaft denken! Penser la zone urbanisée comme paysage!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Siedlung als Landschaft denken! Penser la zone urbanisée comme paysage!"

Transkript

1 forum.paysage Congrès annuel 2015 Densité et vérité Paysage et espace libre, chance pour le développement intérieur Siedlung als Landschaft denken Penser la zone urbanisée comme paysage Andreas Nütten Dipl-Ing. Architekt Professeur Paysage Culturel FHNW Landschaftsmetropole Metro_Garten_Stadt REK Wetzikon FHNW vorhandene Potenziale besser einbeziehen bzw. zukünftig in Wert setzen: mieux intégrer le potentiel existant ou le valoriser dans le futur Projekte: Landschaftsmetropole Métropole paysage Hannover Metro_Garten_Stadt Métro_Ville_Jardin Zürich Räumliches Entwicklungskonzept concept de développement Wetzikon FHNW Bodenressourcen sind endlich Les ressources du sol sont épuisables landschaftliche Potenziale als Grundlage der Raumplanung potentiel paysager comme base de la planification spatiale

2 vorhandene Potenziale besser einbeziehen bzw. zukünftig in Wert setzen: mieux intégrer le potentiel existant ou le valoriser dans le futur Nachhaltiges Handeln: Flächenpotenziale evaluieren zur besseren Nutzung lokaler Selbstversorgungskapazitäten action durables : évaluer le potentiel de superficie pour améliorer les capacités locales d approvisionnement propres. Raumstruktur: räumlich-ästhetische Potenziale bei der Raumentwicklung (topologisches Entwerfen) Structure spatiale : potentiel spatio-esthétique lors du développement spatial (conception topologique) Raumidentität: besondere Orte und Aktivitäten > regionale Identität identité spatiale : lieux et activités spécifiques > identité régionale Raumkategorien: Zonen unterschiedlicher Intensitäten definiert durch Erreichbarkeit > urbane Verdichtung Kontaktzonen Schutzbereiche catégorie spatiale : les zones de différentes intensités sont définies par leurs accessibilités : densification urbaine zone contact espace protégé Bodenressourcen sind endlich Les ressources du sol sont épuisables landschaftliche Potenziale als Grundlage der Raumplanung potentiel paysager comme base de la planification spatiale La partie supérieure de la Suisse, c.à.d. Les régions au-dessus de 1800m. Grafik: Hochparterre Wie dicht ist die Schweiz? ø 187 Ew / km 2 Qu'elle est la densité de population de la Suisse? 50% besiedelbar: ø 426 Ew / km 2 (Mittelland) 50% habitable (Plateau) > Vgl. Niederlande ø 487 Ew / km 2 (ohne Wasserflächen) comparaison avec la Hollande (sans plans d'eau)

3 1. Erreichbarkeiten bestimmen Standorthierarchien viel mehr als bauliche Dichte André Corboz, Die Kunst, Stadt und Land zum Sprechen zu bringen 2. Aufhebung des Stadt-Land- Gegensatzes... der Gegensatz zwischen Stadt und Land [ist] verschwunden, weil die Stadt den Sieg über das Land davongetragen hat. Stadt ist also nicht unbedingt dort, wo eine dichte Bebauung vorherrscht, sondern dort, wo sich die Bewohner eine städtische Mentalität angeeignet haben. André Corboz, Die Kunst, Stadt und Land zum Sprechen zu bringen S.146, 2001, Basel, Birkhäuser Verlag 3. Landschaft ist die identitätsprägende Bindungsebene der territorialen Stadt André Corboz, Die Kunst, Stadt und Land zum Sprechen zu bringen 1. définir l'accessibilité hiérarchie des lieux bien plus que densité construite 3. le paysage est le lien façonnant 2. suppression de l'opposition ville-campagne l'identité de la ville-territoire. l'opposition entre la ville et la campagne disparaît, parce que la ville a remporté la victoire sur la campagne. La ville n'est donc pas nécessairement là où prédomine un bâti dense, mais plutôt là où les habitants ont acquis une mentalité urbaine. André Corboz: Die territoriale Stadt Detlev Ipsen, Stadt- und Regionalsoziologe Nature Travail Culture Landschaft als transdisziplinäres Konzept Le Paysage comme un concept transdisciplinaire structure sociale

4 Voraussetzung jeglicher Planung und Steuerung ist, die Qualitäten zu verstehen und zu formulieren, die heute eine zeitgenössische Kulturlandschaft prägen sollen: Da sich Landschaften derzeit extrem schnell verändern, ist es nur möglich, in diese Veränderungen einzugreifen, wenn klar ist, welche Ziele dabei verfolgt werden. Unter anderem fehlt eine neue Ästhetik der Kulturlandschaft, die sich nicht primär an alten Bindungen ausrichtet, sondern neue Entwicklungen integriert. Le prérequis de chaque planification de son pilotage et est de comprendre et de formuler les qualités qui aujourd'hui façonnent un paysage culturel contemporain : comme actuellement le paysage se transforme très rapidement, il est uniquement possible d'intervenir dans ce changement lorsque les buts à suivre sont clair. Il manque entre autre une nouvelle esthétique du paysage culturel qui ne se centre pas sur d'ancienne image, mais qui au contraire intègre de nouveaux développements. Für die zukünftige Entwicklung sind Regionalpläne wichtig. Ziele müssen so weit abgesprochen werden, dass Zufalls- und kumulative Effekte heutiger kleinteiliger Planung besser vorausgesehen und abgestimmt werden. Les plans régionaux sont importants pour les futurs développements. Les buts doivent être conçu en avance, afin que les effets cumulatifs et hasardeux de la planification partielle actuelle puissent être définis et coordonnés. Die Bedeutung des regionalen Massstabs / l échelle régionale: Susanne Hauser Landschaftsmetropole métropole-paysage

5 Landschaftsmetropole métropole-paysage Begriffswiderspruch oder zukunftsfähiges Modell? notion contradictoire ou possible modèle future? Untersucht und aufgezeigt am Beispiel der Metropolregion Hannover - Braunschweig - Göttingen - Wolfsburg étudié et présenté par l exemple de la région métropolitaine Hannover - Braunschweig - Göttingen - Wolfsburg HANNOVE R WOLFSBUR G BRAUNSCHWEI G morphologischer Raum vs. funktionale Verflechtung: RAUM OHNE BILD espace morphologique vs. Interpénétration fonctionnel : espace sans image

6 HANNOVE R WOLFSBUR G BRAUNSCHWEI G funktionale Verflechtung identifizierbare Landschafts- Teilräume Doch ein Bild: Landschaft ist bildprägend une image tout de même : le paysage façonne celle-ci Metropolenvergleich: London (raumstrukturell) comparaison de métropole : Londre (espace) (temps de transport) (raumzeitlich)

7 30 MIN RAUM 60 MIN RAUM MIN RAUM espace 30 minutes espace 60 minutes espace minutes (raumzeitliche Organisation) (raumstrukturelle Lesart) 3 übergeordnete Landschaftstypen (organisation spatio-temporel) (variante de structure spatiale) (trois types de paysages) Teilräumliche Begabungen: Drei übergeordnete Landschaftstypen don des différentes parties spatiales : trois types de paysages superposés

8 3 R Ä U M E 1 URBANER RAUM 2 RURAL-URBANER RAUM 3 RURALER RAUM ÖV basierte Netzstadt Erreichbarkeit aller zentralen Einrichtungen: < 60 min Raumbeschaffenheit: Feinmaschig - differenziert - kontinuierliche Siedlungsbänder Landschaftsinseln hoher Überformungsgrad Mobilität ÖV mit hoher Taktung und Rendez-Vous Umsteigeprinzip >> Ausbauen, Ergänzen, Optimieren >> Angebot 20h-Betrieb und reduziertes Nachtnetz MIV: Binnenverkehr Randzonen urbaner Raum Zwischenzonen urbaner Raum Kleinstädte ausserhalb 60 min Netzstadt Erreichbarkeit der meisten zentralen Einrichtungen: min Raumbeschaffenheit: Großmaschig - wenig differenziert vernetzte Dorflagen und Kleinstädte hoher Überformungsgrad durch Landwirtschaft Mobilität ÖV mit mittlerer Taktung, Angebotsdefizit in Randzeiten >> Abwägen Ausbau, Takterhöhung vs. Rückbau >> Etablieren von Car-Sharing Konzepten an ÖV-Haltepunkten MIV: Pendlerverkehr, Logistikverkehr, Transitverkehr Randzone Landschaftsmetropole topographische Raumgrenzen Überlagerungszonen mit Nachbarregionen Erreichbarkeit zentraler Einrichtungen: > 90 min Raumbeschaffenheit: großflächige Land- und Forstwirtschaft topographische Kanten wenige Attraktoren und urbane Inseln geringer bis mittlerer Überformungsgrad Mobilität ÖV = Ereignis, kein Angebot in Randzeiten >> Konzentration punktueller Anbindung (Einzellinien) >> Sammelkonzepte für singuläre Fahrten Transitverkehr Landschaft innerstädtische Freiräume, Parks, Grünverbindungen Siedlungsraum durchdrungen von Nutzgärten / urbaner Landwirtschaft >> soziales Engagement / aktive Beteiligung fördern >> Subsistenz / Grundversorgung sichern >> Identifizierung mit Quartier stärken >> lokale Märkte / kl. Kreisläufe der Ver- und Entsorgung stärken Parks und Gemeinschaftsgärten, private Gärten Kleinteilige Nutzungsintensität Freizeit- / Sport- / Erholungseinrichtungen >> Mehrfachnutzungen, temporäre Aneignung, Beteiligung fördern >> Ränder differenzieren, aufwerten und Zugang Landschaft stärken Lebenswelt Hohe Angebotsdichte und -vielfalt Hoher Differenzierungsgrad Schnittstellen (Gateways) zur globalen Vernetzung Adressen, Repräsentation und global handelnde Akteure Dienstleistungsgeprägte Arbeitswelt Kontrastreiche Stadtteil geprägter Milieus Handlungsebene Global - Lokal Nutzungsintensität durch 50% der Bevölkerung,Städter : täglich Raumdynamik und Veränderungspotenzial Ausbau ÖV-Vernetzungsgrad/Takt/Linien/Standorte Aufwertung der Binnenfreiräume und der Kontaktzonen/Übergänge zum offenen Landschaftsraum AKTIONSRAUM Landschaft Mix aus siedlungsnahen Nutzgärten, kleinteiliger ortsbezogener Landwirtschaft und großflächiger industriell geprägter Land- und Energiewirtschaft Freizeitnutzung entlang übergeordneter Routen quer zum Siedlungsraum: Radwege, Fluss- und Kanalräume >> Aneignung und Vernetzung der großen Erholungsstandorte stärken Seen, Teichlandschaften, Brachen, Halden, Waldgebiete Lebenswelt Wohnen auf dem Land / auf dem Dorf Home Worker >> Communities - Clusterbildung der Ver- und Entsorgung bilden >> Authentizität stärken, lokale Bräuche erhalten und anpassen gezielte gelegentliche Nutzung der Angebote des urbanen Raums Verteilzentren entlang Transitachsen vereinzelte global handelnde Akteure (Firmensitze) Handlungsebene: Lokal - global Nutzungsintensität durch,städter : 1-2x wöchentlich Raumdynamik und Veränderungspotenzial Abwägung Ausbau vs. Rückbau Nutzungstransformation, Vernetzung und Schaffung öffentlicher Zugänglichkeit zur Freizeitnutzung ORGANISATIONSRAUM Landschaft geprägt durch Topographie oder extreme Bodenverhältnisse großflächige extensive Nutzung hoher Waldanteil >> Rückbau zu Wildnis : Naturnähe - Biodiversität, Biosphäre >> Forst- und Energiewirtschaft >> Integriertes Erholungs- und Freizeitangebot: Wegevernetzung, Themenrouten, Themenparks, Raum für freie Entfaltung: große aneignungsbare Spiel- räume >> Gedächtnislandschaft: Burgen, Klöster, Bergbau, Bahnen... >> Initiativen zur autonomen Grundversorgung Lebenswelt Energiewelt, Kraftreserven, Regenerationsraum der Stadt Gegenwelt Stadt - verborgene Schönheit entdecken Rückzugswelt - Langsamkeit Klausur -welt: Hideaways, Retreats, Oasen Reservate + Rangers: Kontrollpunkte, Besucherstationen wenige punktuelle highlights Handlungsebene: introvertiert lokal - Rückzugsräume Nutzungsfrequenz durch,städter : Wochenende, 3-4x jährlich Raumdynamik und Veränderungspotenzial Abgelegenheit - Strukturschwäche - Schrumpfung >> Minimalversorgung durch Clusterbildung >> Transformation Brache in neue Wildnis >> Initiierung von Regenerationsprozessen REGENERATIONSRAUM L A N D S C H A F T S M E T R O P O L E RAUM-ZEITLICHE GESAMTFIGUR: 3 RAUMZONEN > TEILRÄUMLICHE AUFGABEN figure spatio-temporelle d'ensemble : 3 zones > devoirs sub-spatiaux 1 URBANER RAUM ÖV basierte Netzstadt 1 espace urbain ville-réseau basée sur les transports publics 3 R Ä U M E 2 RURAL-URBANER RAUM Randzonen urbaner Raum Zwischenzonen urbaner Raum Kleinstädte ausserhalb 60 min Netzstadt 2 espace rural-urbain 3 RURALER RAUM Randzone Landschaftsmetropole topographische Raumgrenzen Überlagerungszonen mit Nachbarregionen 3 espace rural Erreichbarkeit aller zentralen Einrichtungen: < 60 min Raumbeschaffenheit: Feinmaschig - differenziert - propriété spatiale kontinuierliche Siedlungsbänder Landschaftsinseln hoher Überformungsgrad Mobilität ÖV mit hoher Taktung und Rendez-Vous Umsteigeprinzip Mobilité >> Ausbauen, Ergänzen, Optimieren >> Angebot 20h-Betrieb und reduziertes Nachtnetz MIV: Binnenverkehr Landschaft innerstädtische Freiräume, Parks, Grünverbindungen Paysage Siedlungsraum durchdrungen von Nutzgärten / urbaner Landwirtschaft >> soziales Engagement / aktive Beteiligung fördern >> Subsistenz / Grundversorgung sichern >> Identifizierung mit Quartier stärken >> lokale Märkte / kl. Kreisläufe der Ver- und Entsorgung stärken Parks und Gemeinschaftsgärten, private Gärten Kleinteilige Nutzungsintensität Freizeit- / Sport- / Erholungseinrichtungen >> Mehrfachnutzungen, temporäre Aneignung, Beteiligung fördern >> Ränder differenzieren, aufwerten und Zugang Landschaft stärken Lebenswelt mode de vie Hohe Angebotsdichte und -vielfalt Hoher Differenzierungsgrad Schnittstellen (Gateways) zur globalen Vernetzung Adressen, Repräsentation und global handelnde Akteure Dienstleistungsgeprägte Arbeitswelt Kontrastreiche Stadtteil geprägter Milieus plan d'action Handlungsebene Global - Lokal Nutzungsintensität durch 50% der Bevölkerung,Städter : täglich intensité d'utilisation par les citadins Raumdynamik und Veränderungspotenzial Ausbau ÖV-Vernetzungsgrad/Takt/Linien/Standorte Aufwertung der Binnenfreiräume und der Kontaktzonen/Übergänge zum offenen Landschaftsraum dynamique spatiale et potentiel de transformation AKTIONSRAUM espace d'action Erreichbarkeit der meisten zentralen Einrichtungen: min Raumbeschaffenheit: Großmaschig - wenig differenziert vernetzte Dorflagen und Kleinstädte hoher Überformungsgrad durch Landwirtschaft Mobilität ÖV mit mittlerer Taktung, Angebotsdefizit in Randzeiten >> Abwägen Ausbau, Takterhöhung vs. Rückbau >> Etablieren von Car-Sharing Konzepten an ÖV-Haltepunkten MIV: Pendlerverkehr, Logistikverkehr, Transitverkehr Landschaft Mix aus siedlungsnahen Nutzgärten, kleinteiliger ortsbezogener Landwirtschaft und großflächiger industriell geprägter Land- und Energiewirtschaft Freizeitnutzung entlang übergeordneter Routen quer zum Siedlungsraum: Radwege, Fluss- und Kanalräume >> Aneignung und Vernetzung der großen Erholungsstandorte stärken Seen, Teichlandschaften, Brachen, Halden, Waldgebiete Lebenswelt Wohnen auf dem Land / auf dem Dorf Home Worker >> Communities - Clusterbildung der Ver- und Entsorgung bilden >> Authentizität stärken, lokale Bräuche erhalten und anpassen gezielte gelegentliche Nutzung der Angebote des urbanen Raums Verteilzentren entlang Transitachsen vereinzelte global handelnde Akteure (Firmensitze) Handlungsebene: Lokal - global Nutzungsintensität durch,städter : 1-2x wöchentlich Raumdynamik und Veränderungspotenzial Abwägung Ausbau vs. Rückbau Nutzungstransformation, Vernetzung und Schaffung öffentlicher Zugänglichkeit zur Freizeitnutzung ORGANISATIONSRAUM L A N D S C H A F T S M E T R O P O L E espace d'organisation Erreichbarkeit zentraler Einrichtungen: > 90 min Raumbeschaffenheit: großflächige Land- und Forstwirtschaft topographische Kanten wenige Attraktoren und urbane Inseln geringer bis mittlerer Überformungsgrad Mobilität ÖV = Ereignis, kein Angebot in Randzeiten >> Konzentration punktueller Anbindung (Einzellinien) >> Sammelkonzepte für singuläre Fahrten Transitverkehr Landschaft geprägt durch Topographie oder extreme Bodenverhältnisse großflächige extensive Nutzung hoher Waldanteil >> Rückbau zu Wildnis : Naturnähe - Biodiversität, Biosphäre >> Forst- und Energiewirtschaft >> Integriertes Erholungs- und Freizeitangebot: Wegevernetzung, Themenrouten, Themenparks, Raum für freie Entfaltung: große aneignungsbare Spiel- räume >> Gedächtnislandschaft: Burgen, Klöster, Bergbau, Bahnen... >> Initiativen zur autonomen Grundversorgung Lebenswelt Energiewelt, Kraftreserven, Regenerationsraum der Stadt Gegenwelt Stadt - verborgene Schönheit entdecken Rückzugswelt - Langsamkeit Klausur -welt: Hideaways, Retreats, Oasen Reservate + Rangers: Kontrollpunkte, Besucherstationen wenige punktuelle highlights Handlungsebene: introvertiert lokal - Rückzugsräume Nutzungsfrequenz durch,städter : Wochenende, 3-4x jährlich Raumdynamik und Veränderungspotenzial Abgelegenheit - Strukturschwäche - Schrumpfung >> Minimalversorgung durch Clusterbildung >> Transformation Brache in neue Wildnis >> Initiierung von Regenerationsprozessen REGENERATIONSRAUM espace de régéneration

9 WÄLDER MOORE 30% 3000 km 2 CO2 Bindung 10-30% forêts marécages capture de co2 WEIDEFLÄCHEN Kühe pâturages : 400'000 vaches 20% 2000 km Kühe/km m 2 pro Person Fleisch+Milch Versorgung ca. 20% (biologisch) approvisionnement en viande+lait : environ 20% (biologique) ACKERFLÄCHEN champs 35% 3500 km m 2 pro Person 100% Versorgung inkl. Getreide 100% autosuffisance, y compris en céréales eau WASSER Wasserkraft 5 Kraftwerke xx MW xx% Versorgung centrale hydroélectrique : 5 centrales Trinkwasser 100% Versorgung 100 x 100 km = km 2 eau potable autosuffisance WINDRÄDER 12'000 éoliennes 2000 km 2 Aufstellung: 300 m Raster Windkraft xx MW 20% Bedarfsdeckung Deutschland centrale éolienne couverture du 20% des besoins allemands Flächenpotenziale: 2000 m2 pro Person potentiel de surface : 2000m 2 par personne 1 Steinhuder Meer Ehlershausen 2 Sarstedt Braunschweig 3 Stadtoldendorf Bornhausen 3 reconnaissances sondages linéaires bandes indicatives

10 1 Steinhuder Meer Ehlershausen 2 Sarstedt Braunschweig 3 Stadtoldendorf Bornhausen 2 Sarstedt Braunschweig

11 paysage productif ordonné 2 Sarstedt Braunschweig 2 Sarstedt Braunschweig

12 Exkurs: parenthèse: Raumbild image spatiale Sehen - Erkennen - Begreifen - Visualisieren voir-reconnaître-comprendre-visualiser Raumbild Vertiefungsarbeit HS 2013 Raumkorridor 1 Brinckheim - Wintersweiler Pascal Berchtold / Jean-Joël Schwarz

13

14 Rund um Basel Übung zur Vorlesung Kulturlandschaft FS Studierende autour de Bâle exercice en marge du cours ''Kulturlandschaft'' 60 étudiants

15 urbanes Land Wohnen habitât urbain à la campagne Naherholung Öffnen ouvrir les espaces de récréation Rückzugsort lieu de retraite RAUMSTRUKTURELLE BEGABUNGEN: > TEILRÄUMLICHE POTENZIALE & AUFGABEN capacités de la structure spatiale : potentiel et devoir des parties 1. La structure polycentrique du bâti forme un système connecté de ville de moyenne ampleur. 2. Le nombre d'habitants et d'offres d'une métropole sont donnés dans l'accessibilité usuelle des pendulaires, mais réparti largement. 3. un système robuste de transport en commun maintien le sytème citadin. 4. Ville et campagne compose un sytème complet où chacun à ses devoirs propres. 5. Trois zones spatiales de différentes accessibilités, intensités et dynamiques. 6. Le paysage constitue le lien qui façonne l'identité de l'ensemble de l'espace. 7. Le paysage est immédiatement perceptible, accessible, et ouvert aux appropriations individuelles avec une haute valeur récréative. 8. L'exploitation agricole est échelonnée, orientée et forme un réseau d'approvisionnement local durable. 9. Les limites administratives et disciplinaires seront surmontées. > soigner et organiser l'espace > valoriser les potentiels spatiaux locaux d'après des critères spatio-esthétiques 10. Une identité spécifique et une conscience de l'ensemble de l'espace peuvent ainsi être générés. Les caractéristiques essentielles

16 LANDSCHAFTSMETROPOLE IN 10 PUNKTEN 1 Polyzentrische Siedlungsstruktur bildet ein vernetztes System mittelgrosser Städte 2 Einwohnerzahl und Angebote einer Metropole sind innerhalb einer üblichen Pendler-Erreichbarkeit gegeben, jedoch weiträumig verteilt 3 Ein robustes ÖV-Netz hält das Städtesystem zusammen 4 Stadt und Land bilden ein aufgabenteiliges Gesamtsystem 5 Drei Raumzonen unterschiedlicher Erreichbarkeit, Intensität und Dynamik 6 Die Landschaft ist Bindungsebene prägt die gesamträumliche Identität 7 Die Landschaft ist unmittelbar erlebbar, erreichbar und offen für individuelle Aneignung mit hohem Freizeitwert 8 Die Landbewirtschaftung ist gestaffelt ausgerichtet und bildet ein nachhaltiges lokales Versorgungssystem 9 Administrative und disziplinäre Grenzen werden überwunden. > Raum kuratieren > Lokale Raumpotenziale nach räumlich ästhetischen Kriterien In-Wert-Setzen 10 Hierdurch wird ein gesamträumliches Bewusstsein und die spezifische Identität generiert DIE WESENTLICHEN MERKMALE ÜBERTRAGUNGSTEST TRINATIONALER RAUM OBERRHEIN: RAUM-ZEITLICHES-SYSTEM

17 ÜBERTRAGUNGSTEST METROPOLITANRAUM ZÜRICH: RAUM-ZEITLICHES-SYSTEM Testplanung: Ein Metrobild für den Metropolitanraum Zürich 2011 plan-test : une Métro-image pour la région métropolitaine de Zürich yellow z

18 24 km 2 24 km 2 24 km 2 24 km 2 32 km 2 24 km 2 24 km 2 ca 15 km Ebenezer Howard: Garden City / Social Cities km 2 24 km 2 24 km 2 32 km 2 24 km 2 ca 15 km 24 km 2 24 km 2 Das$Modell$der$ Social$Ci0es $ Strukturelle$Merkmale:$ Einwohner:175km2:1 400Ew/km2 Landfläche5/6:Stad=läche1/6 Mobilitätsssystem:20 Bahn/20 zufuss Inhaltliche$Merkmale:$ Stadt$ sozialeundkulturelleeinrichtungen differenziertesjobangebot AbnahmelokalerAgrarprodukte Land VersorgungstädMscherBedarfe ErholungsräumeundOeinrichtungen kommunaler$landbesitz$ GemeinschaQvon30 000idealeSystemgrösse ganzheitlichesselbstversorgendeskooperamonsmodell Le modèle des Social Cities caractéristiques structurelles 250'000 habitants surface campagnarde surface urbaine système de mobilité train /à pied caractéristiques inhérentes ville aménagement culturel et social offre de travail différenciée diminution des produits agraires locaux campagne approvisionnement des besoins citadins espaces et aménagements récréatifs propriété foncière commune une communauté de 30'000 personnes est une taille idéale de modèle coopératif auto-approvisionné

19 Die Schweiz: Ein Modell für dezentrale Zentralität (Armin Meili) La Suisse : un modèle pour une décentralisée centralité Social Cities 175 km 2 0:20+0:20 Mobilität ÖV 17% Siedlungsfläche Einwohner Einw./km 2 Metroraum Zürich km 2 70x70 km 0:30-1:00 Mobilität ÖV Mio. Einwohner ca. 600 Einw./km 2 Stadt Zürich ca Einw./km 2 topographisch bedingte Kontraste mobilité transport public surface du lotissement habitants hab./km2 Espace métropolitain Zürich Mio. habitants Ville de Zürich contraste topographique relatif raumstrukturelle Übertragung der Social Cities auf den Metroraum Zürich structure spatiale de la Social Cities transposée sur la région métropolitaine zurichoise

20 3 erreichbarkeitsbasierte Raumzonen Zone 1 unter 30 min Aktionsraum Zone min Organisationsraum Zone min Regenerationsraum > DURCH MOBILITÄT DEFINIERT > GESAMTRÄUMLICHE AUFGABEN ÜBERNEHMEND 3 landschaftsbasierte Siedlungstypologien Saum Kernstadtränder Band Entwicklungsachsen ÖV-Netz + Ringzusammenschlüsse Solitär Insellagen im ländlichen Raum 3 zones régionales basées sur l'accesibilité Zone 1 moins de 30 min. champ d'action Zone 2 entre 30 et 60 min. champ organisationel Zone 3 plus de 60 min. champ régéneratif > définis par la mobilité > assume la totalité des devoirs spatiaux 3 typologies de lotissement basées sur le paysage abord pourtour du noyau urbain ruban Axe de développements des transports publics + regroupements periphérique solitaire îlots dans la campagne Mobilität definiert Zonen unterschiedlicher Intensitäten Zones définies par une mobilité de différentes intensitées ins Verhältnis-Setzen von: - Siedlungsnähe - Bodenqualität - Erreichbarkeit - Aufgabeneignung - Flurstückgrössen - Topographie - erforderliche Bewirtschaftungsintensität für die: Identität grosser Räume persönliche Sinneserfahrung, Erholung und Entfaltung lokale Ver- und Entsorgung mit Agrarprodukten und Energie Mise en correspondance: - proximité des lotissements - qualité du sol - accessibilité - aptitude des tâches - taille des parcelles - topographie - intensité d'exploitation nécessaire pour: l'identités de grandes régions pour l'expérience des sens, le repos et l'épanouissement. Alimentation et évacuation locales de produits agraires et énergies Die Ressource Boden - Quantifizierung der Flächenpotentiale la ressource sol - quantification du potentiel de l'espace

21 ins Verhältnis-Setzen von: - Siedlungsnähe - Bodenqualität - Erreichbarkeit - Aufgabeneignung - Flurstückgrössen - Topographie - erforderliche Bewirtschaftungsintensität Energie En direction d'une société à 2000 Watt WOHNEN MOBILITÄT ERNÄHRUNG KONSUM INFRASTRUKTUR habitat mobilité alimentationconsommation infrastructure influençable de manière indirecte à travers l'encouragement d'un circuit local Die Ressource Boden - Quantifizierung der Flächenpotentiale Landschaft als Basisebene der postfossilen, polyzentrischen Stadt influençable de manière directe à travers les stratégies de développement du territoire Initiativen und Referenzbeispiele initiative et exemples de référence Urban Gardening in Dietikon Raumertragsgärtner 24 m2 / p.p. p.a. Kulturlandschaftspflege in Fischenthal Raumkümmerer Pilotprojekt mit 7 Höfen Miniwasserkraftwerk in Turin Energieversorgung Stadtteil / Technologiepark Urban Gardening à Dietikon espace par jardinier en coopération curation du paysage culturel dans le Fischenthal. soigneur d'espace projet pilote avec 7 domaines centrale hydroélectrique miniature au file de l'eau à Turin production d'énergie quartier / parque technologique

22 En direction de la Société à 2000 Watt - objectifs de développement quantification du potentiel de l'espace définition de 3 types d'espaces: abords / ruban / solitaire définition des zone de réserve Landschaft ist Basisstruktur der postfossilen, polyzentrischen Stadt Le paysage est la structure de base la ville postfossile et polycentrique Saum, Band, Solitär - Raumordnung durch Landschaft abords, ruban, solitaire - ordre spatial à travers le paysage 1 Saum 2 Band 3 Solitär abords ruban solitaire 3 landschaftsbasierte Siedlungstypologien 3 typologies de bâti basées sur le paysage

23 3 landschaftsbasierte Siedlungstypologien relation v-p zone de contact utilisation capacité d approvisionnement infrastructure abords centre- bâti ruban ouvert/fermé centre- paysage solitaire dans le paysage

24 2 3

25 Landschaft ist Basisstruktur der postfossilen, polyzentrischen Stadt Saum, Band, Solitär sind neue übergeordnete Siedlungstypologien Le paysage est la structure de base de la ville polycentrique et post-fossile abords, ruban, solitaire sont les nouvelles typologies du bâti REK WETZIKON

26 REK WETZIKON urbanism architecture yellow z Schweingruber Zulauf Landschaftsarchitekten IBV Willi Hüsler Verkehrsplanung 2010 REK WETZIKON urbanism architecture yellow z Schweingruber Zulauf Landschaftsarchitekten IBV Willi Hüsler Verkehrsplanung 2010

27 Wetzikon, encore un village? Déjà une ville? Kempten, île paysagère dans le corps citadin Städtebauliche Leitidee: 16 QUARTIERE EINE STADT idée directrice urbanistique : 16 quartiers-une ville

28 paysage culturel : future agriculture urbaine? Topographie structure des routes et chemins et topographie Wetzikon, 2010, dans le contexte géomorphologique héritage culturel industriel cours d'eau

29 interprétation : identités des parties idée directrice urbanistique : 16 quartiers-une ville

30 position excentrée des structures citadines comme potentiel intégration des structures du paysage Schweingruber Zulauf signes distinctifs/éléments constitutifs des fjords exemple de Schönau Schweingruber Zulauf

31 Schweingruber Zulauf 3/16 Steckbriefe portraits

32 esquisse de principe potentiel de développement besoin d intervention utilisation principale Typologie des constructions Typologie des espaces libres Typologie des espaces routiers développement de lignes directrices Images de références

33 espace central sous la rue de la Gare Vue d'ensemble

34 Städtebauliche Leitidee: STADT 16 QUARTIERE EINE Schweingruber Zulauf yellow z structure comme potentiel Ligne directrice urbaine 16 quartiers - une ville gelungene disziplinenübergreifende Kooperation produktives Engagement der Gemeinde cooperation interdisciplinaire réussie - engagement productif de la Commune FS 2014 Das Hochrheintal - ein Archipel FHNW Institut Architektur

35

36

37

38 1 Kultivieren der Kontraste _ vom weder-noch zum sowohl-als auch 2 Bewusstsein schaffen für das grosse Ganze _ Gesamträumliches aufgabenteiliges Miteinander im regionalen Massstab 3 Raum kuratieren _ Kulturprogramm etablieren und lebendig halten _ weniger übergeordnete Planung, mehr konkrete Koordination und Beteiligung _ Antizipieren, nicht vorschreiben _ Image first - bildhafte Konzeptionen voranstellen und kommunizieren Cultivation des contrastes _ de ni ni à autant que Travailler conscient pour l'ensemble _Sur l'ensemble du territoire, coopérer à l'échelle régionale Curation de l'espace _ établir un programme culturel et le maintenir vivant _ moins de planification générale, plus de coordination concrète et participative _ Anticiper, pas imposer _ Image first - conception et communication riche en image

39 LANDSCHAFTSMETROPOLE METROGARTENSTADT REK WETZIKON NEUES RAUM-ZEITLICHES AUFGABENTEILIGES GEFÜGE FLÄCHENPOTENZIALE SAUM - BAND - SOLITÄR FJORDKONZEPT LANDSCHAFT 16 QUARTIERE - EINE STADT LANDWIRTSCHAFT GESTAFFELT ORGANISIERT LANDSCHAFT IDENTITÄTSPRÄGEND Die Landschaft muss das Gesetz werden (Walter Rossow 1960) Der Saum als vielfältige Kontaktzone ersetzt die Stadtmauer Topologisch entwerfen nach ästhetischen Prinzipien Raum kuratieren SIEDLUNG UND LANDSCHAFT DURCHDRINGEN SICH GEGENSEITIG le paysage doit devenir la règle (Walter Rossow 1960) Les abords comme zone de contacte diversifié remplace les remparts. Conception topologique selon des principes esthétique Curation de l'espace

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

PAG en vigueur partie graphique

PAG en vigueur partie graphique WAS IST EIN PAG? PAG en vigueur partie graphique «Le plan d aménagement général est un ensemble de prescriptions graphiques et écrites à caractère réglementaire qui se complètent réciproquement et qui

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG 9.5.2014 Mitgliederversammlung Trägerverein Energiestadt, Lausanne 1 9.5.2014

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Interaktive Broschüre/Brochure interactive Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Schweiz/Suisse, 01-015 Weitere Informationen zu den Orten, Trainingsterminen und Gebühren finden Sie

Mehr

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren Philosophisch-historische akultät Historisches Institut Studienprogramm / Programme d études Master of Advanced Studies in Archival and Information Science (MAS AIS) 2014-2016 Modul 3b / Module 3b Detailprogramm

Mehr

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Planenmaterial: Technische Angaben und Hinweise Matière de la bâche : Données techniques et remarques Planenstoff aus Polyester-Hochfest-Markengarn, beidseitig PVC beschichtet

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027

VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den erischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027 Gruppe 202 Gesuchsteller Aussenwände, nichttragend

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766

VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den Schweizerischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766 Gruppe 244 Gesuchsteller Brandschutztore

Mehr

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins Veranstaltung der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und -direktoren 9. Januar 2015 Daniel Leupi, Präsident KSFD, Vorsteher des

Mehr

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT Jungen und Mädchen der postprimären Schulen im Großraum Diekirch/ Ettelbrück können sich im Internat Jos Schmit einschreiben. Neben einer intensiven pädagogischen

Mehr

Une ville sociale une ville saine un bilan intermédiaire

Une ville sociale une ville saine un bilan intermédiaire Öffentliche Fachtagung / Colloque public Soziale Stadt gesunde Stadt eine Zwischenbilanz Une ville sociale une ville saine un bilan intermédiaire Dienstag 20. September 2005 / mardi 20 septembre 2005 Universität

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

Vaisselle. Color CO.1211

Vaisselle. Color CO.1211 Tafelgeschirr Vaisselle Color CO.1211 Porzellan weiss mit apricot, marone oder grauem Rand, matt, von Kahla. Alle Preise in CHF. Porcelaine blanche avec bord mat, abricot, marone ou gris de Kahla. Tous

Mehr

Fernwärme / Chauffage urbain Battenberg. 26. Januar 2016 / 26 janvier 2016

Fernwärme / Chauffage urbain Battenberg. 26. Januar 2016 / 26 janvier 2016 Fernwärme / Chauffage urbain Battenberg 26. Januar 2016 / 26 janvier 2016 wer sind wir? / c est qui? AEK Energie AG seit 1894 führende Energieversorgerin am Jurasüdfuss fournisseur d énergie principal

Mehr

15. SWKI-Forum Gebäudetechnik

15. SWKI-Forum Gebäudetechnik 15. SWKI-Forum Gebäudetechnik EINLADUNG Freitag, 3. Juli 2015 Hochschule Luzern Technik & Architektur Referat: Basel Süd Geplante und gebaute Impulse für das Basel «hinter den Geleisen» Referent: Robert

Mehr

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français Französisch Niveau I La communication professionnelle en français Le cours proposé en première année est basé sur le langage spécifique au monde de l entreprise. L accent est mis sur les thèmes suivants

Mehr

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION 1 SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION Présentation PHILIPPE DAUCOURT, PROFESSEUR HES, HAUTE ÉCOLE DE GESTION ARC NAOUFEL CHEIKHROUHOU, OPERATIONS MANAGEMENT TEAM LEADER, ECOLE POLYTECHNIQUE

Mehr

Sitzbänke NUSSER Bancs NUSSER

Sitzbänke NUSSER Bancs NUSSER NUSSER NUSSER modern, kreativ, stilgerecht moderne, créatif, style adapté Design Dessau: Raoul von Geisten, Potsdam Die Firma NUSSER hat für neuzeitliche Begegnungszonen ein exklusives Design entwerfen

Mehr

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES.

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. JETZT KÖNNEN SIE IHR HAUS EINFACH UND SICHER KONTROLLIEREN. EGAL WO SIE SIND. MAINTENANT

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

CALL UND PUT WARRANTS AUF DEN DAX (PERFORMANCE INDEX)* UND DEN SMI INDEX**

CALL UND PUT WARRANTS AUF DEN DAX (PERFORMANCE INDEX)* UND DEN SMI INDEX** CALL UND PUT WARRANTS AUF DEN DAX (PERFORMANCE INDEX)* UND DEN SMI INDEX** GOLDMAN SACHS INTERNATIONAL KOTIERUNGSINSERAT SYMBOL GDAAI GDAAH GDAZT WARRANT-VALOR 4302803 4302798 4302772 WARRANT-ISIN GB00B3CFH791

Mehr

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011 Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch () vom März 2011 August 2011 Schweiz Anwendungsbeispiele Werkzeugkasten Webseiten Beispiele für die Anwendung des Werkzeugkastens für

Mehr

de l immobilier 2013 dans la Grande Région (Sarre, Rhénanie-Palatinat, Lorraine, Luxembourg, Wallonie)

de l immobilier 2013 dans la Grande Région (Sarre, Rhénanie-Palatinat, Lorraine, Luxembourg, Wallonie) 1. Europäischer Immobilienkongress in der GroSSregion (Saarland, Rheinland-Pfalz, Lothringen, Luxemburg, Wallonien) 1. Congrès européen de l immobilier 2013 dans la Grande Région (Sarre, Rhénanie-Palatinat,

Mehr

Les possibilités de financement des projets de coopération transfrontalière INTERREG V Rhin Supérieur 2014-2020

Les possibilités de financement des projets de coopération transfrontalière INTERREG V Rhin Supérieur 2014-2020 Santé sans frontière Gesundheitsversorgung ohne Grenzen 17 novembre 2014 17. November 2014 Baden-Baden Les possibilités de financement des projets de coopération transfrontalière INTERREG V Rhin Supérieur

Mehr

Einheit 1: Erdkundeunterricht auf Französisch.

Einheit 1: Erdkundeunterricht auf Französisch. Einheit 1: Erdkundeunterricht auf Französisch. Autoren: Bernard Elissalde und Sylvie Persec, Institut Universaire pour la Formation des Maîtres (IUFM), Paris. Thema: Französische Autobahnen als Beispiel

Mehr

Le parc "Gleisdreieck" (triangle ferroviaire) au centre de Berlin à Friedrichshain-Kreuzberg entre 1870 et 1952: deux gares de marchandises Potsdamer Güterbahnhof /Anhalter Güterbahnhof photo: SenStadtUm

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 23732

VKF Brandschutzanwendung Nr. 23732 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den erischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 23732 Gruppe 222 Gesuchsteller Verglasungen vertikal

Mehr

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité 18 Cantons 1781 Communes Solutions évaluées Intégration dans les systèmes

Mehr

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES 3 RUE MYRHA 75018 PARIS +33 (0) 1 42 29 15 81 +33 (0) 6 83 09 38 82 47plus@orange.fr PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES CONCEPTION : JANINE

Mehr

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Lisez bien le sujet avant de vous précipiter sur votre copie et élaborez votre plan afin de préparer votre brouillon. On vous demande donc

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom 15. Januar 2008

Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom 15. Januar 2008 Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom. Januar 008 Aufgabe (a) Wir bezeichnen mit A i die Menge der natürlichen Zahlen zwischen und 00, welche durch i teilbar sind (i {,,, }). Wir müssen die

Mehr

Geschichte des Reichstags

Geschichte des Reichstags Séquence 11 Public cible 2 de et cycle terminal / Écouter : B1-2 / B2 Geschichte des Reichstags Le Reichstag est un monument chargé d histoire qui a connu naguère bien des vicissitudes. Depuis la réunification,

Mehr

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS)

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS) Mandat der Kommission für den Fonds für Frauenarbeit (FFA) des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Mandat de la Commission pour le Fonds pour le Travail des Femmes (FTF) de la Fédération

Mehr

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation INVITATION EINLADUNG Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation Mardi 24 septembre 2013 Dienstag, 24. September 2013 9h00 12h00 Places de stationnement sur le parking du bâtiment administratif

Mehr

Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale

Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale 4. Mitgliederversammlung oda Hauswirtschaft Schweiz 4e Assemblée générale oda Hauswirtschaft Schweiz Münchwilen, 3. Mai

Mehr

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben 23 MAI 2013 conférences 2013 Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben Facade isolante système WDVS, habitat sain,

Mehr

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 Règlement Reglement du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 pour l obtention du diplôme de formation continue d informaticien/ informaticienne FFC. für den Erwerb des Weiterbildungs- Diploms als Informatiker/

Mehr

Die Macht der Bilder Le pouvoir des images

Die Macht der Bilder Le pouvoir des images Human Geography Die Macht der Bilder Le pouvoir des images Norman Backhaus Swiss Forum on Conservation Biology La biodiversité, comprendre pour mieux agir Vendredi, 18 janvier 2013 Université de Berne

Mehr

1-Delta Certificates on a US Gas & Oil Equity Basket

1-Delta Certificates on a US Gas & Oil Equity Basket 1-Delta Certificates on a US Gas & Oil Equity Basket Infolge einer Dividendenzahlung der Diamond Offshore Drilling Inc (DO UN Equity) werden per 29. April 2009 folgende Anpassungen der Zertifikatsbedingungen

Mehr

D E S C R I P T I O N P R O D U I T Films de lamination JAC SERIFLOOR

D E S C R I P T I O N P R O D U I T Films de lamination JAC SERIFLOOR D E S C R I P T I O N P R O D U I T Films de lamination JAC SERIFLOOR Support frontal JAC SERIFLOOR est un système pour la publicité au sol. Il est constitué d un film de base qui sert de support d'impression

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien

TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 00:46 Niveau : collège A1 / A2 Contenu : Larissa raconte où elle a passé ses vacances

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II :

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II : Die verschiedenen Ausführungen von Bleche Les diverses exécutions de tôles NQ Normalqualität (= NQ) ist Material geeignet für normale Ansprüche, die Bleche sind lackierfähig. Eloxieren ist nur mit Einschränkungen

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 22547

VKF Brandschutzanwendung Nr. 22547 uskunft über die nwendbarkeit gemäss den erischen randschutzvorschriften VKF randschutzanwendung Nr. 22547 Gruppe 224 Gesuchsteller Fugenabdichtungen Falcone au- & Industriechemie G Hersteller Falcone

Mehr

PRIX VSS Distinction de travaux de Bachelor, de Master et de thèses de doctorat dans le domaine de la route et des transports

PRIX VSS Distinction de travaux de Bachelor, de Master et de thèses de doctorat dans le domaine de la route et des transports VSS-PREIS Auszeichnung von Bachelor- und Masterarbeiten sowie Dissertationen aus dem Strassen- und Verkehrswesen Reglement PRIX VSS Distinction de travaux de Bachelor, de Master et de thèses de doctorat

Mehr

Flexible Leuchte. Lumière flexible

Flexible Leuchte. Lumière flexible Johto Flexible Leuchte Johto ist ein hochwertiges LED-Beleuchtungssystem für technisch anspruchsvolle Innenund Außenbeleuchtung. Es bietet ein homogenes und punktfreies Licht in sehr geringen tiefen. Johto

Mehr

Kasko. Kasko Rund Kasko Rond. Kasko Rund Groß Kasko Rond Grand. Kasko Oval Kasko Ovale. 1580 Lumen 17 W NEUE LED-EINHEIT NOUVELLE LED

Kasko. Kasko Rund Kasko Rond. Kasko Rund Groß Kasko Rond Grand. Kasko Oval Kasko Ovale. 1580 Lumen 17 W NEUE LED-EINHEIT NOUVELLE LED Kasko Kasko Rund Kasko Rond ngemeldetes Patent/revet déposé Kasko Rund Groß Kasko Rond Grand Kasko Oval Kasko Ovale NEUE LED-EINHEIT NOUVELLE LED 1580 Lumen 17 Dank essentieller Formen, Hi-Tech-Materialen

Mehr

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000 Auswertung des Handy-Knigge Évaluation du «traité de savoir-vivre» de la téléphonie mobile 15.10.2010 03.07.2011 Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der Handy-Knigge Sowohl unter wie über 25-jährige

Mehr

A. Demandes d admission A. Zulassungsgesuche

A. Demandes d admission A. Zulassungsgesuche Recueil systématique 5.. Directives Richtlinien Du 6 juin 0 Vom 6. Juni 0 relatives aux délais, taxes et demandes de congé dans le domaine de l admission betreffend Fristen, Gebühren und Urlaubsgesuche

Mehr

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch Freitag 1. Juli 2016 Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Programm Tractor Pulling Zimmerwald 2016 Start 19.00 Uhr 8ton Standard, CHM Specials Samstag 2. Juli 2016 Start 13.00 Uhr 3ton Standard,

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 3 vom März 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wie Sie

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

CALL UND PUT WARRANTS AUF EUROPÄISCHE UND AMERIKANISCHE AKTIEN

CALL UND PUT WARRANTS AUF EUROPÄISCHE UND AMERIKANISCHE AKTIEN CALL UND PUT WARRANTS AUF EUROPÄISCHE UND AMERIKANISCHE AKTIEN GOLDMAN SACHS INTERNATIONAL KOTIERUNGSINSERAT SYMBOL RIOEA GAZCD GAZCE UNDERLYING Companhia Vale Do Rio Doce (CVRD) Gazprom Gazprom WARRANT-VALOR

Mehr

CHRONOLOGIE DU PROJET - PROJEKTCHRONOLOGIE

CHRONOLOGIE DU PROJET - PROJEKTCHRONOLOGIE CHRONOLOGIE DU PROJET - PROJEKTCHRONOLOGIE Le Projet est né d une Note du S3PI, intitulée: «A propos de la qualité de l air respirée à Strasbourg-Kehl: RÉACTION, RISQUES ET RÉALITES» Ursprung des Projekts

Mehr

L invalidité, quels enjeux en transfrontalier? Acteurs, reconnaissance, prestationen France, en Allemagne et en Suisse

L invalidité, quels enjeux en transfrontalier? Acteurs, reconnaissance, prestationen France, en Allemagne et en Suisse L invalidité, quels enjeux en transfrontalier? Acteurs, reconnaissance, prestationen France, en Allemagne et en Suisse Erwerbsminderung/Invalidität grenzüberschreitende Herausforderungen Akteure, Anerkennung

Mehr

1IDSal DF PRAKTIKUM 1 Collège Calvin

1IDSal DF PRAKTIKUM 1 Collège Calvin Lernziele (TP ) - die Messgrösse ph und deren Bedeutung kennen lernen - ph-werte messen und diskutieren können - die naturwissenschaftliche Arbeits- und Denkweise in der Praxis anwenden (Messungen durchführen

Mehr

Die nationalen Präventionsprogramme

Die nationalen Präventionsprogramme Perspektiven für die Gesundheitsförderung und Prävention Die nationalen Präventionsprogramme VBGF: Herbsttagung 20. September 2012 1 Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Nationales Programm Alkohol

Mehr

ELVIA. Golf. Allianz Global Assistance. Unternehmenspräse ntation. Juli 2012

ELVIA. Golf. Allianz Global Assistance. Unternehmenspräse ntation. Juli 2012 Allianz Global Assistance ELVIA Allianz Global Assistance Juli 2012 Unternehmenspräse ntation Golf Versicherung Jahresspielgebühr und Hole in One Assurance cotisation annuelle et hole in one Inhalt / Contenu

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Faktenblatt Definitionen des Freien Berufs

Faktenblatt Definitionen des Freien Berufs Faktenblatt Definitionen des Freien Berufs In Deutschland bestehen verschiedene Definitionen des Freien Berufs. Auf europäischer Ebene lassen sich in Rechtsprechung und Rechtsetzung ebenfalls Definitionen

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

NewCity NewCity NewCity überzeugt auf der ganzen Linie. Eine klare Organisation, ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis und viel Spielraum für Individualität zeichnen dieses Konzept aus. Bringen Sie

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

EISENRAHMEN CADRE EN FER

EISENRAHMEN CADRE EN FER Gratis-Fax 0800 300 444 Telefon 071 913 94 94 Online bestellen www.wilerrahmen.ch 2015 295 Herstellung der Eisenrahmen in unserer Werkstatt Fabrication des cadres en fer dans notre atelier Das Eisenprofil

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE. Test autocorrectif d Allemand.

MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE. Test autocorrectif d Allemand. MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE T Test autocorrectif d Allemand Objectif DAEU L objectif principal de ce test est de vous aider à choisir entre

Mehr

Fahrrad statt Auto in Berlin

Fahrrad statt Auto in Berlin Séquence 12 Public cible 4 e, 3 e / Écouter, Parler : B1 Fahrrad statt Auto in Berlin Se déplacer en voiture à Berlin est devenu très compliqué. Le vélo a donc de beaux jours devant lui. Certains ont déjà

Mehr

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN WWW.AGGLO-FR.CH/ECONOMIE version 2013 / www.nuance.ch 01 - SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE L AGGLOMÉRATION DE FRIBOURG 01 - UNTERSTÜTZUNG

Mehr

Le spécialiste romand de cloisons amovibles et systèmes de rangements Der Spezialist für Trennund Schrankwände aus der französischen Schweiz

Le spécialiste romand de cloisons amovibles et systèmes de rangements Der Spezialist für Trennund Schrankwände aus der französischen Schweiz Le spécialiste romand de cloisons amovibles et systèmes de rangements Der Spezialist für Trennund Schrankwände aus der französischen Schweiz La société Notre société est spécialisée dans l agencement de

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961

www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961 www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961 Bewerbungsmappe 3-teilig mit Klemme und Klemmschiene Dossier de candidature 3 parties avec pince et dos pinçant Tender A4 Die Bewerbungsmappe

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

Tables pour la fixation des allocations journalières APG

Tables pour la fixation des allocations journalières APG Tabellen zur Ermittlung der EO-Tagesentschädigungen Tables pour la fixation des allocations journalières APG Gültig ab 1. Januar 2009 Valable dès le 1 er janvier 2009 318.116 df 10.08 Als Normaldienst

Mehr

Emittentenwechsel LRP Landesbank Rheinland-Pfalz, Mainz, Bundesrepublik Deutschland (die Emittentin )

Emittentenwechsel LRP Landesbank Rheinland-Pfalz, Mainz, Bundesrepublik Deutschland (die Emittentin ) Emittentenwechsel LRP Landesbank Rheinland-Pfalz, Mainz, Bundesrepublik Deutschland (die Emittentin ) 3,50% Anleihe 2002-2015 von CHF 200'000'000 (ISIN: CH0014941667) 2,00% Anleihe 2005-2011 von CHF 200'000'000

Mehr

Short Mini-Future Warrants on the EUR/CHF FX-Rate

Short Mini-Future Warrants on the EUR/CHF FX-Rate Short Mini-Future Warrants on the FX-Rate GOLDMAN SACHS INTERNATIONAL - NOTICE TO WARRANT HOLDERS Goldman Sachs International exercises its right of termination in accordance with section Issuer Call Right

Mehr

adeco space Eine Produktlinie des Schweizer Herstellers adeco ag Une gamme de produits du producteur Suisse adeco sa

adeco space Eine Produktlinie des Schweizer Herstellers adeco ag Une gamme de produits du producteur Suisse adeco sa Der Arbeitsplatz ist ein fester Bestandteil unseres Alltags. Umso wichtiger ist es, dass wir unser Büroumfeld so gestalten, dass es den körperlichen, visuellen und räumlichen Bedürfnissen der Menschen

Mehr

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K KG 51R Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

Forchheim - une jolie ville tout à fait normale - I

Forchheim - une jolie ville tout à fait normale - I séquence Dans cette séquence, on retrace le mouvement général de ce récit fantastique : on observe d'abord les faits de la vie courante dans lesquels des éléments fantastiques font subitement irruption.

Mehr

La qualité, une assurance de sécurité

La qualité, une assurance de sécurité 4/2006 / 30. März 2006 F o c u s Die Zeitschrift von/la revue de: [ Qualität messen: Systeme, Methoden, Ergebnisse La qualité, une assurance de sécurité Medienpartner/Partenaire Média: Ingenieur Hospital

Mehr

TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION

TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION Pour les applications TIG du secteur automation et robotique, Cebora propose 2 générateurs DC de 300 à 500A et 3 générateurs TIG AC-DC de 260 à 450A. Le modèle DC

Mehr

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie.

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie. www.carrier-ref.ch Umweltfreundliche und energieeffiziente Kältelösungen für den Lebensmittelhandel, das Gastgewerbe und die Industrie. Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes,

Mehr

Naturnaher Tourismus als Bestandteil einer nachhaltigen Regionalentwicklung in den Alpen

Naturnaher Tourismus als Bestandteil einer nachhaltigen Regionalentwicklung in den Alpen Naturnaher Tourismus als Bestandteil einer nachhaltigen Regionalentwicklung in den Alpen Fachtagung Naturnaher Tourismus statt Erlebnis-Burnout 10. Juni 2015, HSR Rapperswil Dr. Katharina Conradin mountain

Mehr

BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE. Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen

BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE. Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen 30.6.11 Suite aux événements tragiques du Japon de ce début

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Moderne, raffiné, pratique - ELCO, pour davantage d impression dans la correspondance commerciale.

Moderne, raffiné, pratique - ELCO, pour davantage d impression dans la correspondance commerciale. Modern, edel, praktisch - ELCO, für mehr Eindruck in der Geschäftskommunikation. Moderne, raffiné, pratique - ELCO, pour davantage d impression dans la correspondance commerciale. 4 Businesskuverts / Les

Mehr