Siedlung als Landschaft denken! Penser la zone urbanisée comme paysage!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Siedlung als Landschaft denken! Penser la zone urbanisée comme paysage!"

Transkript

1 forum.paysage Congrès annuel 2015 Densité et vérité Paysage et espace libre, chance pour le développement intérieur Siedlung als Landschaft denken Penser la zone urbanisée comme paysage Andreas Nütten Dipl-Ing. Architekt Professeur Paysage Culturel FHNW Landschaftsmetropole Metro_Garten_Stadt REK Wetzikon FHNW vorhandene Potenziale besser einbeziehen bzw. zukünftig in Wert setzen: mieux intégrer le potentiel existant ou le valoriser dans le futur Projekte: Landschaftsmetropole Métropole paysage Hannover Metro_Garten_Stadt Métro_Ville_Jardin Zürich Räumliches Entwicklungskonzept concept de développement Wetzikon FHNW Bodenressourcen sind endlich Les ressources du sol sont épuisables landschaftliche Potenziale als Grundlage der Raumplanung potentiel paysager comme base de la planification spatiale

2 vorhandene Potenziale besser einbeziehen bzw. zukünftig in Wert setzen: mieux intégrer le potentiel existant ou le valoriser dans le futur Nachhaltiges Handeln: Flächenpotenziale evaluieren zur besseren Nutzung lokaler Selbstversorgungskapazitäten action durables : évaluer le potentiel de superficie pour améliorer les capacités locales d approvisionnement propres. Raumstruktur: räumlich-ästhetische Potenziale bei der Raumentwicklung (topologisches Entwerfen) Structure spatiale : potentiel spatio-esthétique lors du développement spatial (conception topologique) Raumidentität: besondere Orte und Aktivitäten > regionale Identität identité spatiale : lieux et activités spécifiques > identité régionale Raumkategorien: Zonen unterschiedlicher Intensitäten definiert durch Erreichbarkeit > urbane Verdichtung Kontaktzonen Schutzbereiche catégorie spatiale : les zones de différentes intensités sont définies par leurs accessibilités : densification urbaine zone contact espace protégé Bodenressourcen sind endlich Les ressources du sol sont épuisables landschaftliche Potenziale als Grundlage der Raumplanung potentiel paysager comme base de la planification spatiale La partie supérieure de la Suisse, c.à.d. Les régions au-dessus de 1800m. Grafik: Hochparterre Wie dicht ist die Schweiz? ø 187 Ew / km 2 Qu'elle est la densité de population de la Suisse? 50% besiedelbar: ø 426 Ew / km 2 (Mittelland) 50% habitable (Plateau) > Vgl. Niederlande ø 487 Ew / km 2 (ohne Wasserflächen) comparaison avec la Hollande (sans plans d'eau)

3 1. Erreichbarkeiten bestimmen Standorthierarchien viel mehr als bauliche Dichte André Corboz, Die Kunst, Stadt und Land zum Sprechen zu bringen 2. Aufhebung des Stadt-Land- Gegensatzes... der Gegensatz zwischen Stadt und Land [ist] verschwunden, weil die Stadt den Sieg über das Land davongetragen hat. Stadt ist also nicht unbedingt dort, wo eine dichte Bebauung vorherrscht, sondern dort, wo sich die Bewohner eine städtische Mentalität angeeignet haben. André Corboz, Die Kunst, Stadt und Land zum Sprechen zu bringen S.146, 2001, Basel, Birkhäuser Verlag 3. Landschaft ist die identitätsprägende Bindungsebene der territorialen Stadt André Corboz, Die Kunst, Stadt und Land zum Sprechen zu bringen 1. définir l'accessibilité hiérarchie des lieux bien plus que densité construite 3. le paysage est le lien façonnant 2. suppression de l'opposition ville-campagne l'identité de la ville-territoire. l'opposition entre la ville et la campagne disparaît, parce que la ville a remporté la victoire sur la campagne. La ville n'est donc pas nécessairement là où prédomine un bâti dense, mais plutôt là où les habitants ont acquis une mentalité urbaine. André Corboz: Die territoriale Stadt Detlev Ipsen, Stadt- und Regionalsoziologe Nature Travail Culture Landschaft als transdisziplinäres Konzept Le Paysage comme un concept transdisciplinaire structure sociale

4 Voraussetzung jeglicher Planung und Steuerung ist, die Qualitäten zu verstehen und zu formulieren, die heute eine zeitgenössische Kulturlandschaft prägen sollen: Da sich Landschaften derzeit extrem schnell verändern, ist es nur möglich, in diese Veränderungen einzugreifen, wenn klar ist, welche Ziele dabei verfolgt werden. Unter anderem fehlt eine neue Ästhetik der Kulturlandschaft, die sich nicht primär an alten Bindungen ausrichtet, sondern neue Entwicklungen integriert. Le prérequis de chaque planification de son pilotage et est de comprendre et de formuler les qualités qui aujourd'hui façonnent un paysage culturel contemporain : comme actuellement le paysage se transforme très rapidement, il est uniquement possible d'intervenir dans ce changement lorsque les buts à suivre sont clair. Il manque entre autre une nouvelle esthétique du paysage culturel qui ne se centre pas sur d'ancienne image, mais qui au contraire intègre de nouveaux développements. Für die zukünftige Entwicklung sind Regionalpläne wichtig. Ziele müssen so weit abgesprochen werden, dass Zufalls- und kumulative Effekte heutiger kleinteiliger Planung besser vorausgesehen und abgestimmt werden. Les plans régionaux sont importants pour les futurs développements. Les buts doivent être conçu en avance, afin que les effets cumulatifs et hasardeux de la planification partielle actuelle puissent être définis et coordonnés. Die Bedeutung des regionalen Massstabs / l échelle régionale: Susanne Hauser Landschaftsmetropole métropole-paysage

5 Landschaftsmetropole métropole-paysage Begriffswiderspruch oder zukunftsfähiges Modell? notion contradictoire ou possible modèle future? Untersucht und aufgezeigt am Beispiel der Metropolregion Hannover - Braunschweig - Göttingen - Wolfsburg étudié et présenté par l exemple de la région métropolitaine Hannover - Braunschweig - Göttingen - Wolfsburg HANNOVE R WOLFSBUR G BRAUNSCHWEI G morphologischer Raum vs. funktionale Verflechtung: RAUM OHNE BILD espace morphologique vs. Interpénétration fonctionnel : espace sans image

6 HANNOVE R WOLFSBUR G BRAUNSCHWEI G funktionale Verflechtung identifizierbare Landschafts- Teilräume Doch ein Bild: Landschaft ist bildprägend une image tout de même : le paysage façonne celle-ci Metropolenvergleich: London (raumstrukturell) comparaison de métropole : Londre (espace) (temps de transport) (raumzeitlich)

7 30 MIN RAUM 60 MIN RAUM MIN RAUM espace 30 minutes espace 60 minutes espace minutes (raumzeitliche Organisation) (raumstrukturelle Lesart) 3 übergeordnete Landschaftstypen (organisation spatio-temporel) (variante de structure spatiale) (trois types de paysages) Teilräumliche Begabungen: Drei übergeordnete Landschaftstypen don des différentes parties spatiales : trois types de paysages superposés

8 3 R Ä U M E 1 URBANER RAUM 2 RURAL-URBANER RAUM 3 RURALER RAUM ÖV basierte Netzstadt Erreichbarkeit aller zentralen Einrichtungen: < 60 min Raumbeschaffenheit: Feinmaschig - differenziert - kontinuierliche Siedlungsbänder Landschaftsinseln hoher Überformungsgrad Mobilität ÖV mit hoher Taktung und Rendez-Vous Umsteigeprinzip >> Ausbauen, Ergänzen, Optimieren >> Angebot 20h-Betrieb und reduziertes Nachtnetz MIV: Binnenverkehr Randzonen urbaner Raum Zwischenzonen urbaner Raum Kleinstädte ausserhalb 60 min Netzstadt Erreichbarkeit der meisten zentralen Einrichtungen: min Raumbeschaffenheit: Großmaschig - wenig differenziert vernetzte Dorflagen und Kleinstädte hoher Überformungsgrad durch Landwirtschaft Mobilität ÖV mit mittlerer Taktung, Angebotsdefizit in Randzeiten >> Abwägen Ausbau, Takterhöhung vs. Rückbau >> Etablieren von Car-Sharing Konzepten an ÖV-Haltepunkten MIV: Pendlerverkehr, Logistikverkehr, Transitverkehr Randzone Landschaftsmetropole topographische Raumgrenzen Überlagerungszonen mit Nachbarregionen Erreichbarkeit zentraler Einrichtungen: > 90 min Raumbeschaffenheit: großflächige Land- und Forstwirtschaft topographische Kanten wenige Attraktoren und urbane Inseln geringer bis mittlerer Überformungsgrad Mobilität ÖV = Ereignis, kein Angebot in Randzeiten >> Konzentration punktueller Anbindung (Einzellinien) >> Sammelkonzepte für singuläre Fahrten Transitverkehr Landschaft innerstädtische Freiräume, Parks, Grünverbindungen Siedlungsraum durchdrungen von Nutzgärten / urbaner Landwirtschaft >> soziales Engagement / aktive Beteiligung fördern >> Subsistenz / Grundversorgung sichern >> Identifizierung mit Quartier stärken >> lokale Märkte / kl. Kreisläufe der Ver- und Entsorgung stärken Parks und Gemeinschaftsgärten, private Gärten Kleinteilige Nutzungsintensität Freizeit- / Sport- / Erholungseinrichtungen >> Mehrfachnutzungen, temporäre Aneignung, Beteiligung fördern >> Ränder differenzieren, aufwerten und Zugang Landschaft stärken Lebenswelt Hohe Angebotsdichte und -vielfalt Hoher Differenzierungsgrad Schnittstellen (Gateways) zur globalen Vernetzung Adressen, Repräsentation und global handelnde Akteure Dienstleistungsgeprägte Arbeitswelt Kontrastreiche Stadtteil geprägter Milieus Handlungsebene Global - Lokal Nutzungsintensität durch 50% der Bevölkerung,Städter : täglich Raumdynamik und Veränderungspotenzial Ausbau ÖV-Vernetzungsgrad/Takt/Linien/Standorte Aufwertung der Binnenfreiräume und der Kontaktzonen/Übergänge zum offenen Landschaftsraum AKTIONSRAUM Landschaft Mix aus siedlungsnahen Nutzgärten, kleinteiliger ortsbezogener Landwirtschaft und großflächiger industriell geprägter Land- und Energiewirtschaft Freizeitnutzung entlang übergeordneter Routen quer zum Siedlungsraum: Radwege, Fluss- und Kanalräume >> Aneignung und Vernetzung der großen Erholungsstandorte stärken Seen, Teichlandschaften, Brachen, Halden, Waldgebiete Lebenswelt Wohnen auf dem Land / auf dem Dorf Home Worker >> Communities - Clusterbildung der Ver- und Entsorgung bilden >> Authentizität stärken, lokale Bräuche erhalten und anpassen gezielte gelegentliche Nutzung der Angebote des urbanen Raums Verteilzentren entlang Transitachsen vereinzelte global handelnde Akteure (Firmensitze) Handlungsebene: Lokal - global Nutzungsintensität durch,städter : 1-2x wöchentlich Raumdynamik und Veränderungspotenzial Abwägung Ausbau vs. Rückbau Nutzungstransformation, Vernetzung und Schaffung öffentlicher Zugänglichkeit zur Freizeitnutzung ORGANISATIONSRAUM Landschaft geprägt durch Topographie oder extreme Bodenverhältnisse großflächige extensive Nutzung hoher Waldanteil >> Rückbau zu Wildnis : Naturnähe - Biodiversität, Biosphäre >> Forst- und Energiewirtschaft >> Integriertes Erholungs- und Freizeitangebot: Wegevernetzung, Themenrouten, Themenparks, Raum für freie Entfaltung: große aneignungsbare Spiel- räume >> Gedächtnislandschaft: Burgen, Klöster, Bergbau, Bahnen... >> Initiativen zur autonomen Grundversorgung Lebenswelt Energiewelt, Kraftreserven, Regenerationsraum der Stadt Gegenwelt Stadt - verborgene Schönheit entdecken Rückzugswelt - Langsamkeit Klausur -welt: Hideaways, Retreats, Oasen Reservate + Rangers: Kontrollpunkte, Besucherstationen wenige punktuelle highlights Handlungsebene: introvertiert lokal - Rückzugsräume Nutzungsfrequenz durch,städter : Wochenende, 3-4x jährlich Raumdynamik und Veränderungspotenzial Abgelegenheit - Strukturschwäche - Schrumpfung >> Minimalversorgung durch Clusterbildung >> Transformation Brache in neue Wildnis >> Initiierung von Regenerationsprozessen REGENERATIONSRAUM L A N D S C H A F T S M E T R O P O L E RAUM-ZEITLICHE GESAMTFIGUR: 3 RAUMZONEN > TEILRÄUMLICHE AUFGABEN figure spatio-temporelle d'ensemble : 3 zones > devoirs sub-spatiaux 1 URBANER RAUM ÖV basierte Netzstadt 1 espace urbain ville-réseau basée sur les transports publics 3 R Ä U M E 2 RURAL-URBANER RAUM Randzonen urbaner Raum Zwischenzonen urbaner Raum Kleinstädte ausserhalb 60 min Netzstadt 2 espace rural-urbain 3 RURALER RAUM Randzone Landschaftsmetropole topographische Raumgrenzen Überlagerungszonen mit Nachbarregionen 3 espace rural Erreichbarkeit aller zentralen Einrichtungen: < 60 min Raumbeschaffenheit: Feinmaschig - differenziert - propriété spatiale kontinuierliche Siedlungsbänder Landschaftsinseln hoher Überformungsgrad Mobilität ÖV mit hoher Taktung und Rendez-Vous Umsteigeprinzip Mobilité >> Ausbauen, Ergänzen, Optimieren >> Angebot 20h-Betrieb und reduziertes Nachtnetz MIV: Binnenverkehr Landschaft innerstädtische Freiräume, Parks, Grünverbindungen Paysage Siedlungsraum durchdrungen von Nutzgärten / urbaner Landwirtschaft >> soziales Engagement / aktive Beteiligung fördern >> Subsistenz / Grundversorgung sichern >> Identifizierung mit Quartier stärken >> lokale Märkte / kl. Kreisläufe der Ver- und Entsorgung stärken Parks und Gemeinschaftsgärten, private Gärten Kleinteilige Nutzungsintensität Freizeit- / Sport- / Erholungseinrichtungen >> Mehrfachnutzungen, temporäre Aneignung, Beteiligung fördern >> Ränder differenzieren, aufwerten und Zugang Landschaft stärken Lebenswelt mode de vie Hohe Angebotsdichte und -vielfalt Hoher Differenzierungsgrad Schnittstellen (Gateways) zur globalen Vernetzung Adressen, Repräsentation und global handelnde Akteure Dienstleistungsgeprägte Arbeitswelt Kontrastreiche Stadtteil geprägter Milieus plan d'action Handlungsebene Global - Lokal Nutzungsintensität durch 50% der Bevölkerung,Städter : täglich intensité d'utilisation par les citadins Raumdynamik und Veränderungspotenzial Ausbau ÖV-Vernetzungsgrad/Takt/Linien/Standorte Aufwertung der Binnenfreiräume und der Kontaktzonen/Übergänge zum offenen Landschaftsraum dynamique spatiale et potentiel de transformation AKTIONSRAUM espace d'action Erreichbarkeit der meisten zentralen Einrichtungen: min Raumbeschaffenheit: Großmaschig - wenig differenziert vernetzte Dorflagen und Kleinstädte hoher Überformungsgrad durch Landwirtschaft Mobilität ÖV mit mittlerer Taktung, Angebotsdefizit in Randzeiten >> Abwägen Ausbau, Takterhöhung vs. Rückbau >> Etablieren von Car-Sharing Konzepten an ÖV-Haltepunkten MIV: Pendlerverkehr, Logistikverkehr, Transitverkehr Landschaft Mix aus siedlungsnahen Nutzgärten, kleinteiliger ortsbezogener Landwirtschaft und großflächiger industriell geprägter Land- und Energiewirtschaft Freizeitnutzung entlang übergeordneter Routen quer zum Siedlungsraum: Radwege, Fluss- und Kanalräume >> Aneignung und Vernetzung der großen Erholungsstandorte stärken Seen, Teichlandschaften, Brachen, Halden, Waldgebiete Lebenswelt Wohnen auf dem Land / auf dem Dorf Home Worker >> Communities - Clusterbildung der Ver- und Entsorgung bilden >> Authentizität stärken, lokale Bräuche erhalten und anpassen gezielte gelegentliche Nutzung der Angebote des urbanen Raums Verteilzentren entlang Transitachsen vereinzelte global handelnde Akteure (Firmensitze) Handlungsebene: Lokal - global Nutzungsintensität durch,städter : 1-2x wöchentlich Raumdynamik und Veränderungspotenzial Abwägung Ausbau vs. Rückbau Nutzungstransformation, Vernetzung und Schaffung öffentlicher Zugänglichkeit zur Freizeitnutzung ORGANISATIONSRAUM L A N D S C H A F T S M E T R O P O L E espace d'organisation Erreichbarkeit zentraler Einrichtungen: > 90 min Raumbeschaffenheit: großflächige Land- und Forstwirtschaft topographische Kanten wenige Attraktoren und urbane Inseln geringer bis mittlerer Überformungsgrad Mobilität ÖV = Ereignis, kein Angebot in Randzeiten >> Konzentration punktueller Anbindung (Einzellinien) >> Sammelkonzepte für singuläre Fahrten Transitverkehr Landschaft geprägt durch Topographie oder extreme Bodenverhältnisse großflächige extensive Nutzung hoher Waldanteil >> Rückbau zu Wildnis : Naturnähe - Biodiversität, Biosphäre >> Forst- und Energiewirtschaft >> Integriertes Erholungs- und Freizeitangebot: Wegevernetzung, Themenrouten, Themenparks, Raum für freie Entfaltung: große aneignungsbare Spiel- räume >> Gedächtnislandschaft: Burgen, Klöster, Bergbau, Bahnen... >> Initiativen zur autonomen Grundversorgung Lebenswelt Energiewelt, Kraftreserven, Regenerationsraum der Stadt Gegenwelt Stadt - verborgene Schönheit entdecken Rückzugswelt - Langsamkeit Klausur -welt: Hideaways, Retreats, Oasen Reservate + Rangers: Kontrollpunkte, Besucherstationen wenige punktuelle highlights Handlungsebene: introvertiert lokal - Rückzugsräume Nutzungsfrequenz durch,städter : Wochenende, 3-4x jährlich Raumdynamik und Veränderungspotenzial Abgelegenheit - Strukturschwäche - Schrumpfung >> Minimalversorgung durch Clusterbildung >> Transformation Brache in neue Wildnis >> Initiierung von Regenerationsprozessen REGENERATIONSRAUM espace de régéneration

9 WÄLDER MOORE 30% 3000 km 2 CO2 Bindung 10-30% forêts marécages capture de co2 WEIDEFLÄCHEN Kühe pâturages : 400'000 vaches 20% 2000 km Kühe/km m 2 pro Person Fleisch+Milch Versorgung ca. 20% (biologisch) approvisionnement en viande+lait : environ 20% (biologique) ACKERFLÄCHEN champs 35% 3500 km m 2 pro Person 100% Versorgung inkl. Getreide 100% autosuffisance, y compris en céréales eau WASSER Wasserkraft 5 Kraftwerke xx MW xx% Versorgung centrale hydroélectrique : 5 centrales Trinkwasser 100% Versorgung 100 x 100 km = km 2 eau potable autosuffisance WINDRÄDER 12'000 éoliennes 2000 km 2 Aufstellung: 300 m Raster Windkraft xx MW 20% Bedarfsdeckung Deutschland centrale éolienne couverture du 20% des besoins allemands Flächenpotenziale: 2000 m2 pro Person potentiel de surface : 2000m 2 par personne 1 Steinhuder Meer Ehlershausen 2 Sarstedt Braunschweig 3 Stadtoldendorf Bornhausen 3 reconnaissances sondages linéaires bandes indicatives

10 1 Steinhuder Meer Ehlershausen 2 Sarstedt Braunschweig 3 Stadtoldendorf Bornhausen 2 Sarstedt Braunschweig

11 paysage productif ordonné 2 Sarstedt Braunschweig 2 Sarstedt Braunschweig

12 Exkurs: parenthèse: Raumbild image spatiale Sehen - Erkennen - Begreifen - Visualisieren voir-reconnaître-comprendre-visualiser Raumbild Vertiefungsarbeit HS 2013 Raumkorridor 1 Brinckheim - Wintersweiler Pascal Berchtold / Jean-Joël Schwarz

13

14 Rund um Basel Übung zur Vorlesung Kulturlandschaft FS Studierende autour de Bâle exercice en marge du cours ''Kulturlandschaft'' 60 étudiants

15 urbanes Land Wohnen habitât urbain à la campagne Naherholung Öffnen ouvrir les espaces de récréation Rückzugsort lieu de retraite RAUMSTRUKTURELLE BEGABUNGEN: > TEILRÄUMLICHE POTENZIALE & AUFGABEN capacités de la structure spatiale : potentiel et devoir des parties 1. La structure polycentrique du bâti forme un système connecté de ville de moyenne ampleur. 2. Le nombre d'habitants et d'offres d'une métropole sont donnés dans l'accessibilité usuelle des pendulaires, mais réparti largement. 3. un système robuste de transport en commun maintien le sytème citadin. 4. Ville et campagne compose un sytème complet où chacun à ses devoirs propres. 5. Trois zones spatiales de différentes accessibilités, intensités et dynamiques. 6. Le paysage constitue le lien qui façonne l'identité de l'ensemble de l'espace. 7. Le paysage est immédiatement perceptible, accessible, et ouvert aux appropriations individuelles avec une haute valeur récréative. 8. L'exploitation agricole est échelonnée, orientée et forme un réseau d'approvisionnement local durable. 9. Les limites administratives et disciplinaires seront surmontées. > soigner et organiser l'espace > valoriser les potentiels spatiaux locaux d'après des critères spatio-esthétiques 10. Une identité spécifique et une conscience de l'ensemble de l'espace peuvent ainsi être générés. Les caractéristiques essentielles

16 LANDSCHAFTSMETROPOLE IN 10 PUNKTEN 1 Polyzentrische Siedlungsstruktur bildet ein vernetztes System mittelgrosser Städte 2 Einwohnerzahl und Angebote einer Metropole sind innerhalb einer üblichen Pendler-Erreichbarkeit gegeben, jedoch weiträumig verteilt 3 Ein robustes ÖV-Netz hält das Städtesystem zusammen 4 Stadt und Land bilden ein aufgabenteiliges Gesamtsystem 5 Drei Raumzonen unterschiedlicher Erreichbarkeit, Intensität und Dynamik 6 Die Landschaft ist Bindungsebene prägt die gesamträumliche Identität 7 Die Landschaft ist unmittelbar erlebbar, erreichbar und offen für individuelle Aneignung mit hohem Freizeitwert 8 Die Landbewirtschaftung ist gestaffelt ausgerichtet und bildet ein nachhaltiges lokales Versorgungssystem 9 Administrative und disziplinäre Grenzen werden überwunden. > Raum kuratieren > Lokale Raumpotenziale nach räumlich ästhetischen Kriterien In-Wert-Setzen 10 Hierdurch wird ein gesamträumliches Bewusstsein und die spezifische Identität generiert DIE WESENTLICHEN MERKMALE ÜBERTRAGUNGSTEST TRINATIONALER RAUM OBERRHEIN: RAUM-ZEITLICHES-SYSTEM

17 ÜBERTRAGUNGSTEST METROPOLITANRAUM ZÜRICH: RAUM-ZEITLICHES-SYSTEM Testplanung: Ein Metrobild für den Metropolitanraum Zürich 2011 plan-test : une Métro-image pour la région métropolitaine de Zürich yellow z

18 24 km 2 24 km 2 24 km 2 24 km 2 32 km 2 24 km 2 24 km 2 ca 15 km Ebenezer Howard: Garden City / Social Cities km 2 24 km 2 24 km 2 32 km 2 24 km 2 ca 15 km 24 km 2 24 km 2 Das$Modell$der$ Social$Ci0es $ Strukturelle$Merkmale:$ Einwohner:175km2:1 400Ew/km2 Landfläche5/6:Stad=läche1/6 Mobilitätsssystem:20 Bahn/20 zufuss Inhaltliche$Merkmale:$ Stadt$ sozialeundkulturelleeinrichtungen differenziertesjobangebot AbnahmelokalerAgrarprodukte Land VersorgungstädMscherBedarfe ErholungsräumeundOeinrichtungen kommunaler$landbesitz$ GemeinschaQvon30 000idealeSystemgrösse ganzheitlichesselbstversorgendeskooperamonsmodell Le modèle des Social Cities caractéristiques structurelles 250'000 habitants surface campagnarde surface urbaine système de mobilité train /à pied caractéristiques inhérentes ville aménagement culturel et social offre de travail différenciée diminution des produits agraires locaux campagne approvisionnement des besoins citadins espaces et aménagements récréatifs propriété foncière commune une communauté de 30'000 personnes est une taille idéale de modèle coopératif auto-approvisionné

19 Die Schweiz: Ein Modell für dezentrale Zentralität (Armin Meili) La Suisse : un modèle pour une décentralisée centralité Social Cities 175 km 2 0:20+0:20 Mobilität ÖV 17% Siedlungsfläche Einwohner Einw./km 2 Metroraum Zürich km 2 70x70 km 0:30-1:00 Mobilität ÖV Mio. Einwohner ca. 600 Einw./km 2 Stadt Zürich ca Einw./km 2 topographisch bedingte Kontraste mobilité transport public surface du lotissement habitants hab./km2 Espace métropolitain Zürich Mio. habitants Ville de Zürich contraste topographique relatif raumstrukturelle Übertragung der Social Cities auf den Metroraum Zürich structure spatiale de la Social Cities transposée sur la région métropolitaine zurichoise

20 3 erreichbarkeitsbasierte Raumzonen Zone 1 unter 30 min Aktionsraum Zone min Organisationsraum Zone min Regenerationsraum > DURCH MOBILITÄT DEFINIERT > GESAMTRÄUMLICHE AUFGABEN ÜBERNEHMEND 3 landschaftsbasierte Siedlungstypologien Saum Kernstadtränder Band Entwicklungsachsen ÖV-Netz + Ringzusammenschlüsse Solitär Insellagen im ländlichen Raum 3 zones régionales basées sur l'accesibilité Zone 1 moins de 30 min. champ d'action Zone 2 entre 30 et 60 min. champ organisationel Zone 3 plus de 60 min. champ régéneratif > définis par la mobilité > assume la totalité des devoirs spatiaux 3 typologies de lotissement basées sur le paysage abord pourtour du noyau urbain ruban Axe de développements des transports publics + regroupements periphérique solitaire îlots dans la campagne Mobilität definiert Zonen unterschiedlicher Intensitäten Zones définies par une mobilité de différentes intensitées ins Verhältnis-Setzen von: - Siedlungsnähe - Bodenqualität - Erreichbarkeit - Aufgabeneignung - Flurstückgrössen - Topographie - erforderliche Bewirtschaftungsintensität für die: Identität grosser Räume persönliche Sinneserfahrung, Erholung und Entfaltung lokale Ver- und Entsorgung mit Agrarprodukten und Energie Mise en correspondance: - proximité des lotissements - qualité du sol - accessibilité - aptitude des tâches - taille des parcelles - topographie - intensité d'exploitation nécessaire pour: l'identités de grandes régions pour l'expérience des sens, le repos et l'épanouissement. Alimentation et évacuation locales de produits agraires et énergies Die Ressource Boden - Quantifizierung der Flächenpotentiale la ressource sol - quantification du potentiel de l'espace

21 ins Verhältnis-Setzen von: - Siedlungsnähe - Bodenqualität - Erreichbarkeit - Aufgabeneignung - Flurstückgrössen - Topographie - erforderliche Bewirtschaftungsintensität Energie En direction d'une société à 2000 Watt WOHNEN MOBILITÄT ERNÄHRUNG KONSUM INFRASTRUKTUR habitat mobilité alimentationconsommation infrastructure influençable de manière indirecte à travers l'encouragement d'un circuit local Die Ressource Boden - Quantifizierung der Flächenpotentiale Landschaft als Basisebene der postfossilen, polyzentrischen Stadt influençable de manière directe à travers les stratégies de développement du territoire Initiativen und Referenzbeispiele initiative et exemples de référence Urban Gardening in Dietikon Raumertragsgärtner 24 m2 / p.p. p.a. Kulturlandschaftspflege in Fischenthal Raumkümmerer Pilotprojekt mit 7 Höfen Miniwasserkraftwerk in Turin Energieversorgung Stadtteil / Technologiepark Urban Gardening à Dietikon espace par jardinier en coopération curation du paysage culturel dans le Fischenthal. soigneur d'espace projet pilote avec 7 domaines centrale hydroélectrique miniature au file de l'eau à Turin production d'énergie quartier / parque technologique

22 En direction de la Société à 2000 Watt - objectifs de développement quantification du potentiel de l'espace définition de 3 types d'espaces: abords / ruban / solitaire définition des zone de réserve Landschaft ist Basisstruktur der postfossilen, polyzentrischen Stadt Le paysage est la structure de base la ville postfossile et polycentrique Saum, Band, Solitär - Raumordnung durch Landschaft abords, ruban, solitaire - ordre spatial à travers le paysage 1 Saum 2 Band 3 Solitär abords ruban solitaire 3 landschaftsbasierte Siedlungstypologien 3 typologies de bâti basées sur le paysage

23 3 landschaftsbasierte Siedlungstypologien relation v-p zone de contact utilisation capacité d approvisionnement infrastructure abords centre- bâti ruban ouvert/fermé centre- paysage solitaire dans le paysage

24 2 3

25 Landschaft ist Basisstruktur der postfossilen, polyzentrischen Stadt Saum, Band, Solitär sind neue übergeordnete Siedlungstypologien Le paysage est la structure de base de la ville polycentrique et post-fossile abords, ruban, solitaire sont les nouvelles typologies du bâti REK WETZIKON

26 REK WETZIKON urbanism architecture yellow z Schweingruber Zulauf Landschaftsarchitekten IBV Willi Hüsler Verkehrsplanung 2010 REK WETZIKON urbanism architecture yellow z Schweingruber Zulauf Landschaftsarchitekten IBV Willi Hüsler Verkehrsplanung 2010

27 Wetzikon, encore un village? Déjà une ville? Kempten, île paysagère dans le corps citadin Städtebauliche Leitidee: 16 QUARTIERE EINE STADT idée directrice urbanistique : 16 quartiers-une ville

28 paysage culturel : future agriculture urbaine? Topographie structure des routes et chemins et topographie Wetzikon, 2010, dans le contexte géomorphologique héritage culturel industriel cours d'eau

29 interprétation : identités des parties idée directrice urbanistique : 16 quartiers-une ville

30 position excentrée des structures citadines comme potentiel intégration des structures du paysage Schweingruber Zulauf signes distinctifs/éléments constitutifs des fjords exemple de Schönau Schweingruber Zulauf

31 Schweingruber Zulauf 3/16 Steckbriefe portraits

32 esquisse de principe potentiel de développement besoin d intervention utilisation principale Typologie des constructions Typologie des espaces libres Typologie des espaces routiers développement de lignes directrices Images de références

33 espace central sous la rue de la Gare Vue d'ensemble

34 Städtebauliche Leitidee: STADT 16 QUARTIERE EINE Schweingruber Zulauf yellow z structure comme potentiel Ligne directrice urbaine 16 quartiers - une ville gelungene disziplinenübergreifende Kooperation produktives Engagement der Gemeinde cooperation interdisciplinaire réussie - engagement productif de la Commune FS 2014 Das Hochrheintal - ein Archipel FHNW Institut Architektur

35

36

37

38 1 Kultivieren der Kontraste _ vom weder-noch zum sowohl-als auch 2 Bewusstsein schaffen für das grosse Ganze _ Gesamträumliches aufgabenteiliges Miteinander im regionalen Massstab 3 Raum kuratieren _ Kulturprogramm etablieren und lebendig halten _ weniger übergeordnete Planung, mehr konkrete Koordination und Beteiligung _ Antizipieren, nicht vorschreiben _ Image first - bildhafte Konzeptionen voranstellen und kommunizieren Cultivation des contrastes _ de ni ni à autant que Travailler conscient pour l'ensemble _Sur l'ensemble du territoire, coopérer à l'échelle régionale Curation de l'espace _ établir un programme culturel et le maintenir vivant _ moins de planification générale, plus de coordination concrète et participative _ Anticiper, pas imposer _ Image first - conception et communication riche en image

39 LANDSCHAFTSMETROPOLE METROGARTENSTADT REK WETZIKON NEUES RAUM-ZEITLICHES AUFGABENTEILIGES GEFÜGE FLÄCHENPOTENZIALE SAUM - BAND - SOLITÄR FJORDKONZEPT LANDSCHAFT 16 QUARTIERE - EINE STADT LANDWIRTSCHAFT GESTAFFELT ORGANISIERT LANDSCHAFT IDENTITÄTSPRÄGEND Die Landschaft muss das Gesetz werden (Walter Rossow 1960) Der Saum als vielfältige Kontaktzone ersetzt die Stadtmauer Topologisch entwerfen nach ästhetischen Prinzipien Raum kuratieren SIEDLUNG UND LANDSCHAFT DURCHDRINGEN SICH GEGENSEITIG le paysage doit devenir la règle (Walter Rossow 1960) Les abords comme zone de contacte diversifié remplace les remparts. Conception topologique selon des principes esthétique Curation de l'espace

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité

Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité Projet NAVIG Neues Antragsverfahren für IDK bei den Gemeinden Nouveau processus de gestion pour les demandes de carte d identité 18 Cantons 1781 Communes Solutions évaluées Intégration dans les systèmes

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Naturnaher Tourismus als Bestandteil einer nachhaltigen Regionalentwicklung in den Alpen

Naturnaher Tourismus als Bestandteil einer nachhaltigen Regionalentwicklung in den Alpen Naturnaher Tourismus als Bestandteil einer nachhaltigen Regionalentwicklung in den Alpen Fachtagung Naturnaher Tourismus statt Erlebnis-Burnout 10. Juni 2015, HSR Rapperswil Dr. Katharina Conradin mountain

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos armasuisse Geobasisdaten und analoge Archive Produktion der Orthofotos Production des orthophotos Alicia Windler swisstopo-kolloquium vom 17. April 2015 colloque de swisstopo du 17 avril 2015 Agenda Agenda

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Velospot Umfrage Sondage velospot

Velospot Umfrage Sondage velospot Velospot Umfrage Sondage velospot Chiara Schaller, Olivia Koné Stadtplanung Biel / Urbanisme Bienne September 2014 / Septembre 2014 1/11 1 Velospot in Biel / Velospot à Bienne Ziel: Mit einem flächendeckenden

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg ENEIGNEMENT CIENTIFIQUE Michael Groneberg semestre titre type lieu H 93/94 E 94 Zum philosophischen Problem der Freiheit Freiheit, pontaneität, Handlung H 94/95 Handlung und Handlungserklärung E 95 Analytische

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Grafiken der Gesamtenergiestatistik 213 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Reflections. Neuheiten Nouveautés

Reflections. Neuheiten Nouveautés Reflections Neuheiten Nouveautés 2012 Spiegel faszinieren! Les miroirs exercent une fascination sur l homme! LED Lights mit Power-LED avec Power-LED So individuell wie der Betrachter ist damit auch die

Mehr

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 NEU! PCS 950 win Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 Das PCS 950 hat viele Jahre lang hervorragende Dienste bei der Herstellung vielseitigster Gitterprodukte geleistet. Ein technisch aufbereitetes

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Manual Corporate Design & Identity

Manual Corporate Design & Identity Manual Corporate Design & Identity Version 05.2014 Kapitel Seite Chapitre Page 1 Logo JCI 1.10 Logo Pantone positiv 3 1.11 Logo Pantone negativ 3 1.12 Logo Black positiv 4 1.13 Logo Black negativ 4 1.20

Mehr

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh.

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh. Niveau : CE1/CE2 BAUERNHOFTIERE Pré-requis : Ist das ein(e)? séance Ja, das ist / Nein, das ist kein(e),,, 1 connaissances Formulations Culture/lexique Gram/phono Ist das ein Huhn? Das Huhn, das Ja, das

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Power Point Präsentation Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen und Chancen aus nationaler Sicht Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen

Mehr

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch armasuisse KOGIS geo.admin.ch Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch D. Oesch C. Moullet Kolloquium Colloque swisstopo 23.01.2015 Grundlagen I principes

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

NOSER. LED - Strahler LED - Projecteurs. NOSERLIGHT AG...seit mehr als 25 Jahren. www.noserlight.ch

NOSER. LED - Strahler LED - Projecteurs. NOSERLIGHT AG...seit mehr als 25 Jahren. www.noserlight.ch NOSR L - Strahler L - Projecteurs 2015 65 120 NOSRLIGHT G...seit mehr als 25 Jahren NOSR RI >80 85V 240V 65 120 L-Flutlicht ohne Netzstrom - so leuchtet die Zukunft! Tragbare, wiederaufladbare High Power

Mehr

Plus de pression = plus de performance?

Plus de pression = plus de performance? Plus de pression = plus de performance? Mehr Druck = mehr Leistung? Résultats Projet SWiNG Ergebnisse Projekt SWiNG Lukas Weber, Gesundheitsförderung Schweiz Annick Calcagno-Wulf, Nestlé Suisse SA Patrik

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH Elia Aubry (*1984) lebt und arbeitet in Sevgein GR und Bern 2000-2004 Ausbildung als Hochbauzeichner 2009-2012 Studium an der Hochschule der

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

group advanced solutions in metal

group advanced solutions in metal 2010 J a n ua r y 28 29 30 31 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 Lediglich 29.3 % der Erde besteht aus fester Oberfläche Seul 29.3 % de la Terre

Mehr

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%.

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision ( Eingliederung vor Rente ) 03.09.2010 SYMBA health@work 1 Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Stimmt! Stimmt vielleicht! Stimmt nicht!

Mehr

(51) Int Cl.: G11C 29/00 (2006.01)

(51) Int Cl.: G11C 29/00 (2006.01) (19) (11) EP 1 176 604 B1 (12) EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT (4) Veröffentlichungstag und Bekanntmachung des Hinweises auf die Patenterteilung: 03.01.07 Patentblatt 07/01 (1) Int Cl.: G11C 29/00 (06.01) (21)

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers 4. Symposium 14. Mai 2014 Université de Fribourg/ Universtät Freiburg

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996 Kick-off ÖREK 2011 RAUMKONZEPT SCHWEIZ Dr. Fritz Wegelin, Bern 1 Grundzüge der Raumordnung 1996 Vom Bund erarbeitet Nach Anhörung der Kantone und weiterer interessierter Kreise (Vernehmlassung) stark überarbeitet

Mehr

Pressebericht. Regelung vom Feinsten. Flexibel programmierbar. Antriebselektronik Serie MCST 3601 für Schrittmotoren 01.11.2014 DE

Pressebericht. Regelung vom Feinsten. Flexibel programmierbar. Antriebselektronik Serie MCST 3601 für Schrittmotoren 01.11.2014 DE Pressebericht 01.11.2014 DE Regelung vom Feinsten. Flexibel programmierbar. Antriebselektronik Serie MCST 3601 für Schrittmotoren Aus der Vielzahl an programmierbaren Motion Controllern eine Steuerung

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 1 octobre 2011. Sage 50. Gültig ab 1. Oktober 2011

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 1 octobre 2011. Sage 50. Gültig ab 1. Oktober 2011 Preisliste Gültig ab. Oktober 0 Liste de prix Valable dès le octobre 0 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Buchhaltungspaket (Finanz-, Debitoren-, Kreditorenbuchhaltung und Zahlungsverkehr) Ensemble

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2014 DOCUMENTATION-MEDIA 2014 Kommerzielle Inserate Annonces commerciales Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche PROFIL

Mehr

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.

Redesign. Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung. orientation.ch orientamento.ch berufsberatung.ch Redesign Meilenstein 1: Webauftritt und Userführung Etape 1: concept web et navigation KBSB CDOPU 29. Mai 2013 1 Redesign 6 Teilprojekte 6 sous-projets

Mehr

Agglomeration Freiburg Agglomération de Fribourg

Agglomeration Freiburg Agglomération de Fribourg Agglome ration Agglomé ration raum Freibu+ rg Fribourg Siedlungsflächenreserven für eine Siedlungsentwicklung nach innen Réserves de surfaces en zone à bâtir pour un développement de l urbanisation vers

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 10 juillet 2012. Sage 50. Gültig ab 12. Juni 2012

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 10 juillet 2012. Sage 50. Gültig ab 12. Juni 2012 Preisliste Gültig ab. Juni 0 Liste de prix Valable dès le 0 juillet 0 Sage 50 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Lite Produkt / Produit 80. 40. Plus Pack 390. 40. Software Pack 90. 00. Update von

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

International Business Skills

International Business Skills International Business Skills AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 1 Information sur le projet Titre: International Business Skills Code Projet: AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 Année: 2012 Type de Projet: Mobilité - formation

Mehr

DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS, TEIL 732:2010-10 AUTORISIERTE ÜBERSETZUNG VON IEC 60050-732:2010-06

DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS, TEIL 732:2010-10 AUTORISIERTE ÜBERSETZUNG VON IEC 60050-732:2010-06 DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE Deutsches Mitglied in IEC und CENELEC BILDER ZUR DEUTSCHEN AUSGABE DES INTERNATIONALEN ELEKTROTECHNISCHEN WÖRTERBUCHS,

Mehr

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG BR Didier Burkhalter, Vorsteher EDI Medienkonferenz 9. November 2011 Objectifs de la législature LERI FIFG LEHE/HFKG FRI/BFI 2013-16

Mehr

Quick guide 360-45011

Quick guide 360-45011 Quick guide A. KEUZE VAN DE TOEPASSING EN: SELECTION OF APPLICATION CHOIX D UNE APPLICATION DE: AUSWAHL DER ANWENDUNGSPROGRAMME DIM Memory Off DIM Memory = Off User: Display: 1. EXIT Press Niko (Back light)

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 8 juillet 2013. Sage 50. Gültig ab 10. Juni 2013

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 8 juillet 2013. Sage 50. Gültig ab 10. Juni 2013 Preisliste Gültig ab 0. Juni 03 Liste de prix Valable dès le 8 juillet 03 Sage 50 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Lite Produkt / Produit 80. 40. Professional Pack 60. 0. Plus Pack 390. 40. Software

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure 1 2 Allgemeine Informationen Informations générales 100 cm 250 cm 50 cm 300 cm Der Messestand mit Informationen rund um die Schweizerische Metall-Union

Mehr

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 6 septembre 2012. Sage 50. Gültig ab 6. September 2012

Preisliste. Liste de prix Valable dès le 6 septembre 2012. Sage 50. Gültig ab 6. September 2012 Preisliste Gültig ab 6. September 0 Liste de prix Valable dès le 6 septembre 0 Sage 50 Finanzbuchhaltung Comptabilité générale Lite Produkt / Produit 80. 40. Professional Pack 60. 0. Plus Pack 390. 40.

Mehr

Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA

Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA Dosenadapter Can Adapter Adaptateur pour boites EBI DA EBI DA Deutsch Vorwort Dieser Dosenadapter kann für Dosen jeglicher Art eingesetzt werden. Er adaptiert einen EBI-Logger so an die Dose, dass die

Mehr

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013 Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten 3. Juni 2013 3. Juni 2013 / Seite 2 Warum boomt Olten nicht? Wohnen im Bestand Workshop Stadt Olten 14. Februar 2013 / Seite 3 Olten Wohnen im Bestand Workshop

Mehr

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz

1 Statut juridique et siège 1 Rechtsstellung und Sitz Fremdsprachenunterricht an Hochschulen in der Schweiz (IG-FHS) Enseignement des langues dans les Hautes Ecoles en Suisse (GI-ELHE) Interessengruppe der Groupe d intérêt de la STATUTS Vereinigung für Angewandte

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 17423

VKF Brandschutzanwendung Nr. 17423 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den erischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 17423 Gruppe 241 Gesuchsteller Brandschutztüren Hersteller

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

Tabuflächen M 1:25.000

Tabuflächen M 1:25.000 5.5 Freiflächenkonzepte 5.5.1 Tabuflächen Als erste Idee für die Entwicklung der Freiflächen und der Landschaft in und um Freilassing wurde folgendes Grobkonzept entwickelt: - Stärkung und Weiterentwicklung

Mehr

http://www.gruner.de E-Mail: vk@gruner.de

http://www.gruner.de E-Mail: vk@gruner.de Typ 70 Relais, gepolt, bistabil bis 00 A Polarized Latching Relay for 00 A Relais polarisé, bistable pour 00 A GRUNER AG Postfach 1, D-78560 Wehingen Tel. (+9) 7 6 / 98-0 Fax (+9) 7 6 / 98-00 http://www.gruner.de

Mehr

Electronic components within the VLT are susceptible to Electrostatic Discharge

Electronic components within the VLT are susceptible to Electrostatic Discharge VLT Instruction LCP Remote kit VLT 5000 Series and VLT 6000 HVAC Compact IP 54 Drives and Controls Montering, Mounting, Montage, Installation VLT 5001-5006, 200/240 V, VLT 5001-5011, 380/500 V VLT 6002-6005,

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with iclimber-er mit / avec / con / with Vertic-Log Entwickelt mit Schweizer Bergführern Développé avec Guides de Montagnes Suisse Realizzato con le guide delle montagne svizzere Developed with Swiss Mountain

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

«Was nicht gut ist, hat einen Vorzug: Es kann besser werden.» Erich Kästner

«Was nicht gut ist, hat einen Vorzug: Es kann besser werden.» Erich Kästner Zum Nachdenken, Mut machen, Nachahmen. «Was nicht gut ist, hat einen Vorzug: Es kann besser werden.» Erich Kästner Wie wir an eine Sache oder Aufgabe herangehen, hat viel mit self fullfilling prophecy

Mehr

1,2-1,8 TON TWIST 100 TWIST 100

1,2-1,8 TON TWIST 100 TWIST 100 1,2-1,8 TWIST 100 L attuatore idraulico bi-direzionale Cangini permette di inclinare attrezzature o attacchi rapidi fino ad un angolazione di, facilitando le operazioni di scavo, anche in posizioni difficili

Mehr

Preisliste Liste de prix

Preisliste Liste de prix Bezug nur über Fachhandel UNIWHEELS Trading (Switzerland) AG Uniquement disponible dans le commerce spécialisé Preisliste Liste de prix 2013 7 8 9 18 18 19 20 NeU NOUVEAU U1 LIGHT ULTRA LUGANO diamant-schwarz

Mehr

English version Version Française Deutsche Fassung. Eurocode 5: Design of timber structures - Part 1-2: General - Structural fire design

English version Version Française Deutsche Fassung. Eurocode 5: Design of timber structures - Part 1-2: General - Structural fire design EUROPEAN STANDARD NORME EUROPÉENNE EUROPÄISCHE NORM EN 1995-1-2:2004/AC March 2009 Mars 2009 März 2009 ICS 91.010.30; 13.220.50; 91.080.20 English version Version Française Deutsche Fassung Eurocode 5:

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation English Uitbreidingsmodule Nederlands Leveringsomvang schroef Uitbreidingsmodule tiptel KM-38

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 22519

VKF Brandschutzanwendung Nr. 22519 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den erischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 22519 Gruppe 242 Gesuchsteller Brandschutztüren mit Verglasung

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

Siedlungsrand. Frange urbaine. Joachim Kleiner. membre de la commission FSP, professeur d aménagement paysager HSR

Siedlungsrand. Frange urbaine. Joachim Kleiner. membre de la commission FSP, professeur d aménagement paysager HSR Siedlungsrand Freiraum für Natur und Mensch naheliegend und gut erreichbar! Frange urbaine Un espace libre proche de la nature, accessible aux habitants Modération: Franz-Sepp Stulz, membre de la commission

Mehr

Preisliste. Gültig ab 7. Juni 2011. Liste de prix Valable dès le 12 julliet 2011. Preisliste / Liste de prix. Sage 50 2014

Preisliste. Gültig ab 7. Juni 2011. Liste de prix Valable dès le 12 julliet 2011. Preisliste / Liste de prix. Sage 50 2014 Preisliste Gültig ab 7. Juni 0 Liste de prix Valable dès le julliet 0 Sage 50 04 Preisliste / Liste de prix Preisliste Liste de prix Gültig ab 6. Juni 04 Valable dès le 4 juillet 04 Finanzbuchhaltung

Mehr

Preisliste. Gültig ab 7. Juni 2011. Liste de prix Valable dès le 12 julliet 2011. Preisliste / Liste de prix. Sage 50 2015

Preisliste. Gültig ab 7. Juni 2011. Liste de prix Valable dès le 12 julliet 2011. Preisliste / Liste de prix. Sage 50 2015 Preisliste Gültig ab 7. Juni 0 Liste de prix Valable dès le julliet 0 Sage 50 05 Preisliste / Liste de prix Preisliste Liste de prix Gültig ab 5. Juni 05 Valable dès le 3 juillet 05 Finanzbuchhaltung

Mehr

Preisliste / Liste de prix. Preisliste. Liste de prix Valable dès le 12 julliet 2011. Sage 50 2014. Gültig ab 7. Juni 2011

Preisliste / Liste de prix. Preisliste. Liste de prix Valable dès le 12 julliet 2011. Sage 50 2014. Gültig ab 7. Juni 2011 Preisliste Gültig ab 7. Juni 0 Liste de prix Valable dès le julliet 0 Sage 50 04 Preisliste / Liste de prix Preisliste Liste de prix Gültig ab 6. Juni 04 Valable dès le 4 juillet 04 Finanzbuchhaltung Comptabilité

Mehr

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen À remplir en grands caractères Persönliche Daten Données personnelles Name Nom Vorname Prénom Straße, Hausnummer

Mehr

Ein globale Lösung, um den Zugang zu Ihren Räumen zu sichern. Kelio Security

Ein globale Lösung, um den Zugang zu Ihren Räumen zu sichern. Kelio Security Ein globale Lösung, um den Zugang zu Ihren Räumen zu sichern Kelio Security Kelio Security Ein umfangreiches Hardware-Sortiment. Berührungslos-Leser. Mifare-Leser. Berührungslos-Leser mit Tastatur. Berührungslos-Leser

Mehr

du 29 septembre 2010 vom 29. September 2010

du 29 septembre 2010 vom 29. September 2010 Recueil systématique... Règlement Reglement du 9 septembre 00 vom 9. September 00 sur l'octroi de l Executive Master of Business Administration (Executive MBA), de l Executive Diploma (DAS), de l Executive

Mehr

Gelenke Joints Articulations

Gelenke Joints Articulations 3 42 29 114 (.04) MGE.1 Bosch Rexroth AG 4 1 Gelenke s s 0011 00116 00130646 00130647 00119 4-3 4-4- 4-4-13 4-14 001190 1 2 3 4 6 7 9 11 13 14 16 1 19 f 4 2 Bosch Rexroth AG MGE.1 3 42 29 114 (.04) Gelenke

Mehr