Kurzexposé zur decisionmaker Methodik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzexposé zur decisionmaker Methodik"

Transkript

1 Stadortreputatio 0, Gesellschaft 0, Stadortattraktivität 0, Weiche Stadortfaktore 0, Regioale Harte Stadortfaktore 0, Immissioe 0, Fläche- elt 0, utzug 0, Wertschöpfug 0, Stadortqualität 0, 0, Beschäftigug 0, Immobilie 0, Nettovermöge/ -verschuldug 0, Verwaltug 0, 0, Baustrategie Gemeide 0, Gemeide, Gemeide, Gemeide, Gemeide Gemeide, Gemeide, Gemeide Gemeide,0 Gemeide, Gemeide 0,0 Gemeide, Gemeide,,,,,,,,, elt,00,,0, Zielpositio für Gemeide,00,,0,00,,0,,00, Ziel - Leistugsiveau für Gemeide,0,,00,,,,,,0,,,,,,,,, Hauskehricht Altpapier ÖV Rel. Zahärztedichte Kidergarte [Schüler/ Lehrkraft] Mittelschule [Persoe/ 000 EW] Studium [Persoe/ 000 EW] Detailhadel (Eikaufszoe) Ohe obligatorische Ausbildug Rel. Ateil Idustrie, Gewerbe, Diestleistuge Nettovermöge/ -verschuldug Effiziez (Koste/ Kopf) Ugeüged Befriediged elt Sehr Gut Istsituatio Verbesserug Dateerhebug R outiemäßige Kudebefraguge Gestaltug eies Frageboges Druck Kommuikatiosmaßahme Aushäge Mitteilug a alle Bürger Rathaus Schule Adere öffetl. Eirichtuge Regelmäßige Verlosug vo Preise Auswertug der Befraguge Nr. Vorgagsame Dateerhebug Routiemäßige Kudebefraguge Gestaltug eies Frageboges Druck Begi der Befragug Kommuikatiosmaßahme Mitteilug a alle Bürger Aushäge Verbesserug Der Mit Der Verwaltug Prozesse Ifrastruktur Prozessaalyse Verkehrsabidug Eiführug vo Prozessverbes- Optischer Zustad serugsmaßahme der Gebäude Parkplätze Prozess Parkalage Prozess Prozess i Prozess Rathaus 0 Schule Adere öffetl. Eirichtuge Regelmäßige Verlosug vo Preise Auswertug der Befraguge Prozesse Prozessaalyse Eiführug vo Prozessverbesserugsmaßahme Prozess Prozess Prozess i 0 Prozess Ifrastruktur Verkehrsabidug Optischer Zustad der Gebäude Parkplätze Parkalage Mitarbeiter Etwicklug eies MA Schulugsprogrammes Hadhabug der Prozesse Fachliche Kompetez 0 Auftrete gegeüber Kude Freudlichkeit Erscheiugsbild Gestaltug der Arbeitsplätze Umsetzug des Schulugsprogrammes Mitarbeiter Etw icklug eies MA Schulugsprogrammes Hadhabug der Prozesse Fachliche Kompetez Auftrete gegeüber Kude Freudlichkeit Erscheiugsbild Gestaltug der Arbeitsplätze Umsetzug des Schulugsprogrammes September Oktober November Dezember Jauar Februar März April Mai E A M E A M E A M E A M E A M E A M E A M E A M E A M E Kurzexposé zur decisiomaker Methodik Beispiel: Cockpit zur Ermittlug ud Steuerug der regioale sfähigkeit vo Gebietskörperschafte Elemet : Istaalyse.) Kriteriestruktur.) Berechugstabelle Eizeldarstelluge Elemet : Kommuikatio Regioale swerte 0 Elemet : Zielsetzuge Grafike zur methodegestützte Etwicklug vo Zielpositioe. Elemet : Maßahme Strategiemix zur Verbesserug der Leistugspositio 0 Elemet : Umsetzug Projektstrukturpla Projektpla Abb. : Gesamtübersicht über alle Elemete des Cockpits zur Steuerug der regioale Leistugsfähigkeit vo Gebietskörperschafte (Eizelheite hierzu werde auf de Folgeseite gegebe) Das Problem i Gebietskörperschafte, wie Gemeide, Städte, Regioe oder Läder müsse ihre Etscheiduge sehr häufig ohe eie ausreichede Wissesbasis treffe. Die Etscheidugsqualität immt dadurch Schade. Tatsächlich steht aber i alle Bereiche eie große Fülle vo belastbare Iformatioe zur Verfügug wie z. b. i Datebäke, Studie, i Form vo Expertewisse u. dgl. mehr. Das gilt isbesodere für raumbezogee Iformatioe. Das Problem besteht i dere Uübersichtlichkeit ud i der Uketis der Quelle. Die Aufgabe Es geht darum, alle zur Beurteilug der regioale Leistugsfähigkeite erforderliche Iformatioe zu bestimme, zusammezuführe ud so sivoll zu orde, dass damit ei breites Spektrum vo Etscheidugsprozesse zielgerichtet ud effiziet uterstützt werde ka. Damit solle Etscheidugsprozesse trasparet gemacht ud das Risiko vo Fehletscheiduge reduziert werde. Die Lösug Der Asatz dieses Cockpits ist es, alle zur Bemessug der regioale Leistugsfähigkeit erforderliche Date aus verschiedee Quelle vo eier zetrale Stelle zu erhebe ud zusammezuführe. diese ach de bewährte Vorgabe der decisiomaker Methodik zu strukturiere ud zu bemesse. die Ergebisse jedem iteressierte Bedarfsträger i de Gebietskörperschafte über das Cockpit zugäglich zu mache. Die Darstellugsmöglichkeite reiche vo speziell erstellte Berichte bis hi zu eiem iteraktive Iteretzugag. alle Ergebisse etspreched de Bedürfisse der Etscheidugsprozesse zu komprimiere oder zu detailliere ud agepasst a die jeweilige Etscheidugserforderisse darzustelle. Dieses Cockpit wurde im Auftrag der Stadortförderug des Katos Zürich/ Schweiz im Rahme eies Pilotvorhabes etwickelt

2 Stadortreputatio 0, Gesellschaft 0, Stadortattraktivität 0, Weiche Stadortfaktore 0, Regioale Harte Stadortfaktore 0, Immissioe 0, Fläche- elt 0, utzug 0, Wertschöpfug 0, Stadortqualität 0, 0, Beschäftigug 0, Immobilie 0, Nettovermöge/ -verschuldug 0, Verwaltug 0, 0, Baustrategie Gemeide 0, Cockpit Elemete Eileitug Das Stadortcockpit besteht aus isgesamt Elemete, die achfolged geauer erläutert werde. Das Eisatzspektrum reicht dabei vo der Erhebug der Istsituatio bis hi zur Umsetzug der etwickelte Maßahme zur Verbesserug der Leistugswerte. Die Elemete orietiere sich dabei a de Prozessschritte der decisiomaker Methodik, die zur Uterstützug vo Etscheidugsprozesse etwickelt worde ist ud sich seit viele Jahre bewährt hat. Elemet : Istaalyse Der Asatz Die Istaalyse erfasst die regioale Leistugsfähigkeite aller utersuchte Gebietskörperschafte über eie Struktur vo Eiflussgröße, Gewichtugsfaktore ud Erfüllugsgrade. Ei Großteil der erforderliche Iformatioe ka aus vorhadee Datebäke erhobe werde. Diese Istaalyse wird idealerweise vo eier zetrale, eutral orietierte Stelle durchgeführt. Elemet : Istaalyse Immissioe 0, elt 0, Flächeutzug 0,.) Kriteriestruktur (wird ur eimal Harte Stadortfaktore 0, 0, Wertschöpfug 0, Stadortqualität 0, Beschäftigug 0, Immobilie 0, Stadortreputatio 0, Gesellschaft 0, Stadortattraktivität 0, Weiche Stadortfaktore 0, Regioale 0, Nettovermöge/ -verschuldug 0, Verwaltug 0, Baustrategie Gemeide 0,.) Berechugstabelle defiitioe [N] 0 = Sehr Gut, = Gut, = Befriediged, = Ausreiched, = Magelhaft,0 = Ugeüged Elemet : Istaalyse.) Kriteriestruktur.) Berechugstabelle Stadortcockpit Abb. : Elemete der Istaalyse. Ei sehr wichtiger Teil ist die Erfassug aller Eiflussgröße i eier sivoll aufgebaute Kriteriestruktur ( (+) : Hier sid weitere Uterkriterie ageordet; die rote Zahle i der Kriteriestruktur beschreibe Gewichtugsfaktore). Datequelle Ei Großteil der für das Stradortcockpit beötigte Eigabeiformatioe ka aus vorhadee Datebake (z. B. der statistische Ämter) erhobe werde. Weitere Quelle köe z. B. sei: Expertebefraguge Iteret Recherche

3 Stadortreputatio 0, Gesellschaft 0, Stadortattraktivität 0, Weiche Stadortfaktore 0, Regioale Harte Stadortfaktore 0, Immissioe 0, Fläche- elt 0, utzug 0, Wertschöpfug 0, Stadortqualität 0, 0, Beschäftigug 0, Immobilie 0, Nettovermöge/ -verschuldug 0, Verwaltug 0, 0, Baustrategie Gemeide 0, Gemeide, Gemeide, Gemeide, Gemeide Gemeide, Gemeide, Gemeide Gemeide,0 Gemeide, Gemeide 0,0 Gemeide, Gemeide,,,,,,,,, Vorliegede Studieergebisse Befraguge ud dgl. mehr Beispiele: Fiazkezahle eltkezahle Beschäftigtekezahle Weiche Stadortfaktore Brachemix statistik. zh.ch admi.ch Expertebefraguge Umfrage Voraalyse-Ergebisse Elemet : Istaalyse elt 0, Immissioe 0, Flächeutzug 0, Wertschöpfug 0, Erläuteruge:.) Kriteriestruktur Stadortreputatio 0, Gesellschaft 0, Stadortattraktivität 0, Weiche Stadortfaktore 0, Stadortqualität 0, Harte Stadortfaktore 0, 0, Beschäftigug 0, Immobilie 0, Nettovermöge/ -verschuldug 0, Regioale Verwaltug 0, 0, Baustrategie Gemeide 0,.) Berechugstabelle = Datebäke ( Data Miig ) = Befraguge = adere Aalyseergebisse Abb. : Mögliche Datequelle zur Istaalyse Elemet : Kommuikatio der Istaalyse-Ergebisse a alle iteressierte i de Gebietskörperschafte Elemet : Kommuikatio Gemeide, Gemeide Gemeide Gemeide Gemeide,,, Z. B. regioale swerte der utersuchte Gemeide Gemeide, Gemeide Gemeide Gemeide Gemeide 0 Gemeide Gemeide,,0,0,,, defiitioe [N] 0 = Sehr Gut, = Gut, = Befriediged, = Ausreiched, = Magelhaft,0 = Ugeüged,,,,,,, Z. B. Eizeldarstelluge Nach de Erforderisse der jeweilige Elemet : Istaalyse Elemet : Kommuikatio.) Kriteriestruktur.) Berechugstabelle Regioale swerte Eizeldarstelluge Stadortcockpit Abb. : Alle Erketisse der Istaalyse müsse a alle iteressierte kommuiziert werde. Die hier ametlich aufgeführte Beispiele beziehe sich auf die Pilotstudie des Katos Zürich

4 Stadortreputatio 0, Gesellschaft 0, Stadortattraktivität 0, Weiche Stadortfaktore 0, Regioale Harte Stadortfaktore 0, Immissioe 0, Fläche- elt 0, utzug 0, Wertschöpfug 0, Stadortqualität 0, 0, Beschäftigug 0, Immobilie 0, Nettovermöge/ -verschuldug 0, Verwaltug 0, 0, Baustrategie Gemeide 0, Gemeide, Gemeide, Gemeide, Gemeide Gemeide, Gemeide, Gemeide Gemeide,0 Gemeide, Gemeide 0,0 Gemeide, Gemeide,,,,,,,,, elt,00,,0, Zielpositio für Gemeide,00,,0,00, 0,0,,00, Ziel - Leistugsiveau für Gemeide,0,,00,,,,,,0,,,,,,,,, Die Ergebisse der Istaalyse werde routiemäßig a alle iteressierte kommuiziert. Diese habe da die Möglichkeit, mit diese Iformatioe die achfolgede Cockpit Elemete zu utze. Das Cockpit erlaubt es, die Iformatioe so aufzubereite, dass sie direkt zur Uterstützug vo Etscheidugsprozesse geutzt werde köe, wie i de folgede Kapitel gezeigt wird. Auf Bedarf köe da auch besodere Aspekte detaillierter beleuchtet werde. Elemet : Etwicklug vo Zielpositioe Elemet : Zielsetzuge,00,,0,,00, elt Zielpositio für Gemeide Grafike zur methodegestützte Etwicklug vo Zielpositioe. = Istpositioe der utersuchte Gemeide,0,00,,0 0 defiitioe [N] 0 = Sehr Gut, = Gut, = Befriediged, = Ausreiched, = Magelhaft,0 = Ugeüged,,00,,0 Ziel - Leistugsiveau für Gemeide,,00,,,,,,0,,,,,,,,, Elemet : Istaalyse.) Kriteriestruktur.) Berechugstabelle Stadortcockpit Eizeldarstelluge Elemet : Kommuikatio Regioale swerte Elemet : Zielsetzuge Grafike zur methodegestützte Etwicklug vo Zielpositioe. Abb. : Speziell etwickelte Grafike erlaube es, Zielpositioe für eie verbesserte Leistugsfähigkeit mit sehr viel Übersichtlichkeit zu etwickel Mit Uterstützug speziell etwickelter Grafike köe vo de Zielpositioe für verbesserte Leistugsfähigkeite etwickelt werde. Isbesodere dieser Prozessschritt zeichet sich durch eie sehr hohe Trasparez aus, die sich letztedlich i eier deutlich verbesserte Etscheidugsqualität äußert.

5 Stadortreputatio 0, Gesellschaft 0, Stadortattraktivität 0, Weiche Stadortfaktore 0, Regioale Harte Stadortfaktore 0, Immissioe 0, Fläche- elt 0, utzug 0, Wertschöpfug 0, Stadortqualität 0, 0, Beschäftigug 0, Immobilie 0, Nettovermöge/ -verschuldug 0, Verwaltug 0, 0, Baustrategie Gemeide 0, Gemeide, Gemeide, Gemeide, Gemeide Gemeide, Gemeide, Gemeide Gemeide,0 Gemeide, Gemeide 0,0 Gemeide, Gemeide,,,,,,,,, elt,00,,0, Zielpositio für Gemeide,00,,0,00, 0,0,,00, Ziel - Leistugsiveau für Gemeide,0,,00,,,,,,0,,,,,,,,, Hauskehricht Altpapier ÖV Rel. Zahärztedichte Kidergarte [Schüler/ Lehrkraft] Mittelschule [Persoe/ 000 EW] Studium [Persoe/ 000 EW] Detailhadel (Eikaufszoe) Ohe obligatorische Ausbildug Rel. Ateil Idustrie, Gewerbe, Diestleistuge Nettovermöge/ -verschuldug Effiziez (Koste/ Kopf) Ugeüged Befriediged elt Sehr Gut Istsituatio Verbesserug Elemet : Etwicklug eies Maßahmepaketes Elemet : Maßahme Z. B. Strategiemix zur Verbesserug der Leistugspositio vo Gemeide : Hauskehricht elt Altpapier ÖV Rel. Zahärztedichte Kidergarte [Schüler/ Lehrkraft] Mittelschule [Persoe/ 000 EW] Studium [Persoe/ 000 EW] Istsituatio Detailhadel (Eikaufszoe) Verbesserug Ohe obligatorische Ausbildug Rel. Ateil Idustrie, Gewerbe, Diestleistuge Nettovermöge/ -verschuldug Effiziez (Koste/ Kopf) 0 Ugeüged Befriediged Sehr Gut Elemet : Istaalyse.) Kriteriestruktur.) Berechugstabelle Eizeldarstelluge Elemet : Kommuikatio Regioale swerte Elemet : Zielsetzuge Grafike zur methodegestützte Etwicklug vo Zielpositioe. Elemet : Maßahme Strategiemix zur Verbesserug der Leistugspositio 0 Stadortcockpit Abb. : Ei Strategiemix zur Erreichug der Zielpositioe wird ebefall methodisch gestützt etwickelt. Uter de Vorgabe der i Elemet etwickelte Zielpositioe wird hier methodisch gestützt ei Katalog vo Hadlugsempfehluge etwickelt. Auch dieser Schritt ist durch seie hohe Trasparez gekezeichet. Diese Hadlugsempfehluge sid praktisch Teilziele, ei Strategiemix, der i Hiblick auf Ressourceeisatz ud zeitliche Wirksamkeite optimiert werde ka. Hierbei wird icht ur ermittelt, a welche Kriterie etwas geta werde muss, soder auch wie viel. Das äußert sich i Ziel-Erfüllugsgrade.

6 Stadortreputatio 0, Gesellschaft 0, Stadortattraktivität 0, Weiche Stadortfaktore 0, Regioale Harte Stadortfaktore 0, Immissioe 0, Fläche- elt 0, utzug 0, Wertschöpfug 0, Stadortqualität 0, 0, Beschäftigug 0, Immobilie 0, Nettovermöge/ -verschuldug 0, Verwaltug 0, 0, Baustrategie Gemeide 0, Gemeide, Gemeide, Gemeide, Gemeide Gemeide, Gemeide, Gemeide Gemeide,0 Gemeide, Gemeide 0,0 Gemeide, Gemeide,,,,,,,,, elt,00,,0, Zielpositio für Gemeide,00,,0,00, 0,0,,00, Ziel - Leistugsiveau für Gemeide,0,,00,,,,,,0,,,,,,,,, Hauskehricht Altpapier ÖV Rel. Zahärztedichte Kidergarte [Schüler/ Lehrkraft] Mittelschule [Persoe/ 000 EW] Studium [Persoe/ 000 EW] Detailhadel (Eikaufszoe) Ohe obligatorische Ausbildug Rel. Ateil Idustrie, Gewerbe, Diestleistuge Nettovermöge/ -verschuldug Effiziez (Koste/ Kopf) Ugeüged Befriediged elt Sehr Gut Istsituatio Verbesserug Verbesserug Der Mit Der Verw altug Dateerhebug Prozesse Routiemäßige Prozessaalyse Kudebef raguge Eiführug vo Prozessv erbes - s erugs maßahme Gestaltug eies Frageboges Proz ess Druck Proz ess Kommuikatiosmaßahme Proz ess i Proz ess Mitt eilug a alle Bürger Aushäge Ra Sc hule Adere öffetl. Eirichtuge Regelmäßige Verlosug vo Preise Auswertug der Befraguge Nr. Vorgagsame Dateerhebug Routiemäßige Kudebefraguge Gestaltug eies Frageboges Druck Begi der Befragug Kommuikatiosmaßahme Mitteilug a alle Bürger Aushäge Rathaus 0 Schule Adere öffetl. Eirichtuge Regelmäßige Verlosug vo Preise Auswertug der Befraguge Prozesse Prozessaalyse Eiführug vo Prozessverbesserugsmaßahme Prozess Prozess Prozess i 0 Prozess Ifrastruktur Verkehrsabidug Optischer Zustad der Gebäude Parkplätze Parkalage Mitarbeiter Etwicklug eies MA Schulugsprogrammes Hadhabug der Prozesse Fachliche Kompetez 0 Auftrete gegeüber Kude Freudlichkeit Erscheiugsbild Gestaltug der Arbeitsplätze Umsetzug des Schulugsprogrammes Ifrastruktur Mitarbeiter Verkehrsabidug Optisc her Zustad der Gebäude Parkplätze Parkalage Et wicklug eies MA Schulugsprogrammes H adhabug der Proz ess e Fachliche Kompetez Auf tret e gegeüber Kude Freudlichkeit Ers cheiugsbild Gest altug der Arbeitsplätze Umsetzug des Schulugsprogrammes E A M E A M E A M E A M E A M E A M E A M E A M E A M E Elemet : Umsetzug des Maßahmepaketes Elemet : Umsetzug Verbesserug Der Mit Der Verwaltug Dateerhebug Routiemäßige Kudebefraguge Gestaltug eies Frageboges Druck Kommuikatiosmaßahme Mitteilug a alle Bürger Aushäge Prozesse Prozessaalyse Eiführug vo Prozessverbesserugsmaßahme Prozess Prozess Prozess i Prozess Ifrastruktur Verkehrsabidug Optischer Zustad der Gebäude Parkplätze Parkalage Mitarbeiter Etwicklug eies MA Schulugsprogrammes Hadhabug der Prozesse Fachliche Kompetez Auftrete gegeüber Kude Freudlichkeit Erscheiugsbild Gestaltug der Arbeitsplätze Z. B. Projektstrukturpla zur Umsetzug der Verbesserug der mit der Verwaltug der Gemeide. Rathaus Umsetzug des Schulugsprogrammes Schule Adere öffetl. Eirichtuge Regelmäßige Verlosug vo Preise Auswertug der Befraguge Etsprecheder Projektpla Nr. Vorgagsame Dateerhebug Routiemäßige Kudebefraguge Gestaltug eies Frageboges Druck Begi der Befragug Kommuikatiosmaßahme Mitteilug a alle Bürger Aushäge Rathaus 0 Schule Adere öffetl. Eirichtuge Regelmäßige Verlosug vo Preise Auswertug der Befraguge Prozesse Prozessaalyse Eiführug vo Prozessverbesserugsmaßahme Prozess Prozess Prozess i 0 Prozess Ifrastruktur Verkehrsabidug Optischer Zustad der Gebäude Parkplätze Parkalage Mitarbeiter Etwicklug eies MA Schulugsprogrammes Hadhabug der Prozesse Fachliche Kompetez 0 Auftrete gegeüber Kude Freudlichkeit Erscheiugsbild Gestaltug der Arbeitsplätze Umsetzug des Schulugsprogrammes September Oktober November Dezember Jauar Februar März April Mai E A M E A M E A M E A M E A M E A M E A M E A M E A M E Elemet : Istaalyse.) Kriteriestruktur.) Berechugstabelle Eizeldarstelluge Elemet : Kommuikatio Regioale swerte Elemet : Zielsetzuge Grafike zur methodegestützte Etwicklug vo Zielpositioe. Elemet : Maßahme Strategiemix zur Verbesserug der Leistugspositio 0 Elemet : Umsetzug Projektstrukturpla Projektpla Stadortcockpit Abb. : Die Umsetzug eier jede eizele Maßahme ist ei Projekt. Hier werde Projektstrukturpla ud Projektpla für die Maßahme Verbesserug der gezeigt Projektplaug Die Hadlugsempfehluge müsse da ahad der itere Prozesse der Gebietskörperschafte umgesetzt werde. Jede eizele Hadlugsempfehlug ka dabei ei Projekt sei, das über eie Projektstrukturpla bis auf die etsprechede Arbeitspakete hiutergebroche wird, um da damit de etsprechede Projektpla zu erzeuge. Dabei köe atürlich auch mehrere oder sogar alle Hadlugsempfehluge zu eiem Projekt zusammegefasst werde. Projektkotrolle Die eimal mit eischlägige Projektplaugssysteme (z. B. MS Project) erstellte Projektpläe erlaube eie lückelose Verfolgug vo Termie, Koste ud der Verwedug vo Eisatzmittel. Damit verbude sid etsprechede Berichtssysteme, die etspreched de Bedürfisse der gestaltet werde köe.

7 Zusammefassug der Iformatioe auf höhere Verwaltugsebee I verschiedee Gebietskörperschafte ermittelte Cockpit Ergebisse köe für höhere Verwaltugseiheite zusammegefasst werde, wie i Abb. für eie übergeordete Bezirk beispielhaft gezeigt wird. Dabei wird jede Gemeide etspreched ihrer Bedeutug mit uterschiedliche Gewichtuge i de Berechugsprozess eigebracht. Abb. : Alle Leistugswerte der Gemeide eies Bezirkes köe zu etsprechede Bezirkswerte zusammegefasst werde Dieser Prozess lässt sich auf weitere übergeordete Verwaltugseiheite ubegrezt fortsetze, wie i Abb. agedeutet wird. Abb. : Gleichermaße lasse sich die Ergebisse des Stadortcockpits über weitere Hierarchieebee zusammefasse Fazit: Der Nutze des Stadortcockpits Der Eisatz des Stadortcockpits zur Uterstützug vo Etscheidugsprozesse i regioale Gebietskörperschafte erlaubt es Eiflussgröße auf eie Problemstellug umfassed zu erhebe. Die methodische Vorgabe führe dabei zu de richtige Fragestelluge. Etscheidugsprozesse bis zu eiem gewisse Grade zu stadardisiere ud somit die Vergleichbarkeit ud Nachvollziehbarkeit vo Ergebisse deutlich zu steiger. Etscheidugsprozesse methodisch zu uterstütze ud damit dere Qualität erheblich zu verbesser. Ergebisse werde sicherer ud das Risiko vo Fehletscheiduge wird sigifikat reduziert. Gemeide Gemeide Gemeide i Gemeide Bezirk Schritt V: Umsetzug a atha us ch ule dere öffet l. r ichtug e ige V erlosu g e Prozess Pro zess i Pro zess Auftrete gegeüb er K ude Fr eud li chkei t Ersch eiu gsbi ld G est alt ug der Arbei t splä tze U m set zug des S chul ugsp rog ram m es B e g i d e r B K o m m u i k a M it t e ilu g a A u s h ä g e S c h u le A d e r e ö f f A u s w e r t u g d P r o z e s s a a ly s E i f ü h r u g v P r o z e s s P r o z e s s P r o z e s s f r a s t r u k t u r V e r k e h r s a b i P a r k a la g e E t w i c k l u g H a d h a b u g A u f t r e t e g F r e u d lic h k e E r s c h e i u g G e s t a lt u g U m s e t z u g d Regioale G esamtleistug o rtfakto re 0, Wir ts ch af t 0, Beschäftigug 0, I mmo b ilie 0, 0, Nettovermöge/ -verschuldug 0, Verwaltug 0, Baustrategie Gemeide 0, Wei che Sta d- ortfaktore 0, St adort- reputatio 0, G e se llsc h af t 0, Stadortattraktivität 0,.) Kriteriestruktur (wird ur eimal.) Berechugstabelle Schritt I: Istaalyse,,, 0,,,,,,,0,,,,,,,,, Note Adliswil Kilchberg Ob e rriede Ric hte rs wil Rüsc hl iko S chöeberg Th a l wil Wädeswil G esamtbezirk,,, 0,,,,,,,0,,,,,,,,, Note Adliswil Kilchberg Ob e rriede Ric hte rs wil Rüsc hl iko S chöeberg Th a l wil Wädeswil G esamtbezirk,,,,,,0,,,,,,,,,,00,,0,,00,,0,,00,0,,00,,0,,00 0,,,,,,0,,,,,,,,,,00,,0,,00,,0,,00,0,,00,,0,, Rel. Zah ärztedichte Kidergarte [Schü ler/ Lehrkraft] Mittelsch ule [Perso e/ 000 EW] Stu diu m [Perso e/ 000 EW] Detailh adel (Eikaufszoe) Ohe o bligatorisch e Ausbildu g T ertiärstufe el. A teil I du stri e, Gewerb e, Di estleistu ge Nettovermöge / -verschu ldu g Effiziez (Koste/ Kopf) Istsituatio Verbesseru g Schritt IV: Etwicklug vo Hadlugsempfehluge Gemeide Gemeide Gemeide i Gemeide Bezirk Schritt V: Umsetzug a atha us ch ule d ere öffet l. r ichtug e ige V erlosu g e Prozess Pro zess i Pro zess Auftrete gegeüb er K ude Fr eud li chkei t Ersch eiu gsbi ld G est alt ug der Arbei t splä tze U m set zug des S chul ugsp rog ram m es B e g i d e r B K o m m u i k a M it t e ilu g a A u s h ä g e S c h u le A d e r e ö f f A u s w e r t u g d P r o z e s s a a ly s E i f ü h r u g v P r o z e s s P r o z e s s P r o z e s s f r a s t r u k t u r V e r k e h r s a b i P a r k a la g e E t w i c k l u g H a d h a b u g A u f t r e t e g F r e u d lic h k e E r s c h e i u g G e s t a lt u g U m s e t z u g d Regioale G esamtleistug o rtfakto re 0, Wir ts ch af t 0, Beschäftigug 0, I mmo b ilie 0, 0, Nettovermöge/ -verschuldug 0, Verwaltug 0, Baustrategie Gemeide 0, Wei che Sta d- ortfaktore 0, St adort- reputatio 0, G e se llsc h af t 0, Stadortattraktivität 0,.) Kriteriestruktur (wird ur eimal.) Berechugstabelle Schritt I: Istaalyse,,, 0,,,,,,,0,,,,,,,,, Note Adliswil Kilchberg Ob e rriede Ric hte rs wil Rüsc hl iko S chöeberg Th a l wil Wädeswil G esamtbezirk,,, 0,,,,,,,0,,,,,,,,, Note Adliswil Kilchberg Ob e rriede Ric hte rs wil Rüsc hl iko S chöeberg Th a l wil Wädeswil G esamtbezirk,,,,,,0,,,,,,,,,,00,,0,,00,,0,,00,0,,00,,0,,00 0,,,,,,0,,,,,,,,,,00,,0,,00,,0,,00,0,,00,,0,, Rel. Zah ärztedichte Kidergarte [Schü ler/ Lehrkraft] Mittelsch ule [Perso e/ 000 EW] Stu diu m [Perso e/ 000 EW] Detailhadel (Eikaufszoe) Ohe o bligatorisch e Ausbildu g el. A teil I du stri e, Gewerb e, Di estleistu ge Nettovermöge / -verschu ldu g E f fi z iez (K o ste/ K op f) Istsituatio Verbesseru g Schritt IV: Etwicklug vo Hadlugsempfehluge Kato Kato i Kato Kato Bezirk Bezirk i Bezirk Gemeide Gemeide Gemeide i Gemeide Bezirk Schritt V: Umsetzug thaus hule der e öf fet l. r ic ht uge ge V erl osug Pr ozess Pr ozess Auf t ret e gegeüber Kude Fr eudli chkeit Er scheiug sbild Ge s tal tug der Umset zug des S chulugspr ogram m es B e g i d e r B K o m m u i k a M it t e ilu g a A u s h ä g e S c h u le A d e r e ö f f A u s w e r t u g d P r o z e s s a a ly s E i f ü h r u g v P r o z e s s P r o z e s s P r o z e s s f r a s t r u k t u r V e r k e h r s a b i P a r k a la g e E t w i c k l u g H a d h a b u g A u f t r e t e g F r e u d lic h k e E r s c h e i u g G e s t a lt u g U m s e t z u g d Re gio ale ortfaktore 0, Wir tsch aft 0, B esc häf tigu g 0, Im mob ilie 0, 0, Nettovermöge/ -verschuldug 0, V e rwalt ug 0, Baustrategie Gemeide 0, Weiche Stad- o r tfa k to r e 0, S ta do rt- reputatio 0, Ge sellsch aft 0, S ta do rta ttra ktivitä t 0,.) Kriteriestruktur (wird ur eimal.) Berechugstabelle Schritt I: Istaalyse,,, 0,,,,,,, 0,,,,,,,,,,,,, 0,,,,,,, 0,,,,,,,,,,,,,,,,0,,,,,,,,,,00,,0,,00,,0,,00,0,,00,,0,,00 0,,,,,,0,,,,,,,,,,00,,0,,00,,0,,00,0,,00,,0,, Note Rel. Ärz tedichte R el. Zahärz tedichte Kidergarte [Schüler/ Lehrkraft] Mitt el sc hule [Pe rsoe / 00 0 EW] Studium [Persoe/ 000 EW] Detailhadel (Eikaufszoe) Ohe obligatorische Ausbildug el. Atei l Idustrie, Gewerbe, D iestl eistuge Nettoverm öge/ -verschuldug Effiz ie z (K os t e/ K opf) Istsit uat io Verbesserug Schritt IV: Etwicklug vo Hadlugsempfehluge Gemeide Gemeide Gemeide i Gemeide Bezirk Schritt V: Umsetzug hule der e öf fet l. r ic ht uge ge V erl osug Pr ozess Pr ozess Auf t ret e gegeüber Kude Fr eudli chkeit Er scheiug sbild Ge s tal tug der Umset zug des S chulugspr ogram m es B e g i d e r B K o m m u i k a M it t e ilu g a A u s h ä g e S c h u le A d e r e ö f f A u s w e r t u g d P r o z e s s a a ly s E i f ü h r u g v P r o z e s s P r o z e s s P r o z e s s f r a s t r u k t u r V e r k e h r s a b i P a r k a la g e E t w i c k l u g H a d h a b u g A u f t r e t e g F r e u d lic h k e E r s c h e i u g G e s t a lt u g U m s e t z u g d Re gio ale ortfaktore 0, Wir tsch aft 0, B esc häf tigu g 0, Im mob ilie 0, 0, Nettovermöge/ -verschuldug 0, V e rw alt ug 0, B a ustr ate gie Gem eid e 0, Weiche Stad- o r tfa k to r e 0, S ta do rt- reputatio 0, Ge sellsch aft 0, S ta do rta ttra ktivitä t 0,.) Kriteriestruktur (wird ur eimal.) Berechugstabelle Schritt I: Istaalyse,,, 0,,,,,,, 0,,,,,,,,,,,,, 0,,,,,,, 0,,,,,,,,,,,,,,,,0,,,,,,,,,,00,,0,,00,,0,,00,0,,00,,0,,00 0,,,,,,0,,,,,,,,,,00,,0,,00,,0,,00,0,,00,,0,, Note Rel. Zahärztedichte Kidergarte [Schüler/ Lehrkraft] Mittelschule [Persoe/ 000 EW] Studium [Persoe/ 000 EW] Detailhadel (Eikaufszoe) Ohe obligatorische Ausbildug el. Ateil Idustrie, Gewerbe, Diestleistuge Nettoverm öge/ -verschuldug Effiziez (Koste/ Kopf) Is ts it ua t io Verbes se rug Schritt IV: Etwicklug vo Hadlugsempfehluge Bezirk Bezirk i Bezirk Gemeide Gemeide Gemeide i Gemeide Bezirk Schritt V: Umsetzug hule der e öf fet l. r ic ht uge ge V erl osug Pr ozess Pr ozess Auf t ret e gegeüber Kude Fr eudli chkeit Er scheiug sbild Ge s tal tug der Umset zug des S chulugspr ogram m es B e g i d e r B K o m m u i k a M it t e ilu g a A u s h ä g e S c h u le A d e r e ö f f A u s w e r t u g d P r o z e s s a a ly s E i f ü h r u g v P r o z e s s P r o z e s s P r o z e s s f r a s t r u k t u r V e r k e h r s a b i P a r k a la g e E t w i c k l u g H a d h a b u g A u f t r e t e g F r e u d lic h k e E r s c h e i u g G e s t a lt u g U m s e t z u g d Re gio ale ortfaktore 0, Wir tsch aft 0, B esc häf tigu g 0, Im mob ilie 0, 0, Nettovermöge/ -verschuldug 0, V e rw alt ug 0, B a ustr ate gie Gem eid e 0, Weiche Stad- o r tfa k to r e 0, S ta do rt- reputatio 0, Ge sellsch aft 0, S ta do rta ttra ktivitä t 0,.) Kriteriestruktur (wird ur eimal.) Berechugstabelle Schritt I: Istaalyse,,, 0,,,,,,, 0,,,,,,,,,,,,, 0,,,,,,, 0,,,,,,,,,,,,,,,,0,,,,,,,,,,00,,0,,00,,0,,00,0,,00,,0,,00 0,,,,,,0,,,,,,,,,,00,,0,,00,,0,,00,0,,00,,0,, Note Rel. Zahärztedichte Kidergarte [Schüler/ Lehrkraft] Mittelschule [Persoe/ 000 EW] Studium [Persoe/ 000 EW] Detailhadel (Eikaufszoe) Ohe obligatorische Ausbildug el. Ateil Idustrie, Gewerbe, Diestleistuge Nettoverm öge/ -verschuldug Effiziez (Koste/ Kopf) Is ts it ua t io Verbes se rug Schritt IV: Etwicklug vo Hadlugsempfehluge Gemeide Gemeide Gemeide i Gemeide Bezirk Schritt V: Umsetzug hule der e öf fet l. r ic ht uge ge V erl osug Pr ozess Pr ozess Auf t ret e gegeüber Kude Fr eudli chkeit Er scheiug sbild Ge s tal tug der Umset zug des S chulugspr ogram m es B e g i d e r B K o m m u i k a M it t e ilu g a A u s h ä g e S c h u le A d e r e ö f f A u s w e r t u g d P r o z e s s a a ly s E i f ü h r u g v P r o z e s s P r o z e s s P r o z e s s f r a s t r u k t u r V e r k e h r s a b i P a r k a la g e E t w i c k l u g H a d h a b u g A u f t r e t e g F r e u d lic h k e E r s c h e i u g G e s t a lt u g U m s e t z u g d Re gio ale ortfaktore 0, Wir tsch aft 0, B esc häf tigu g 0, Im mob ilie 0, 0, Nettovermöge/ -verschuldug 0, V e rw alt ug 0, B a ustr ate gie Gem eid e 0, Weiche Stad- o r tfa k to r e 0, S ta do rt- reputatio 0, Ge sellsch aft 0, S ta do rta ttra ktivitä t 0,.) Kriteriestruktur (wird ur eimal.) Berechugstabelle Schritt I: Istaalyse,,, 0,,,,,,, 0,,,,,,,,,,,,, 0,,,,,,, 0,,,,,,,,,,,,,,,,0,,,,,,,,,,00,,0,,00,,0,,00,0,,00,,0,,00 0,,,,,,0,,,,,,,,,,00,,0,,00,,0,,00,0,,00,,0,, Note Rel. Zahärztedichte Kidergarte [Schüler/ Lehrkraft] Mittelschule [Persoe/ 000 EW] Studium [Persoe/ 000 EW] Detailhadel (Eikaufszoe) Ohe obligatorische Ausbildug el. Ateil Idustrie, Gewerbe, Diestleistuge Nettoverm öge/ -verschuldug Effiziez (Koste/ Kopf) Is ts it ua t io Verbes se rug Schritt IV: Etwicklug vo Hadlugsempfehluge Kato Kato Kato i Kato i Kato Kato Kato Bezirk Bezirk i Bezirk Gemeide Gemeide Gemeide i Gemeide Bezirk Schritt V: Umsetzug hule der e öf fet l. r ic ht uge ge V erl osug Pr ozess Pr ozess Auf t ret e gegeüber Kude Fr eudli chkeit Er scheiug sbild Ge s tal tug der Umset zug des S chulugspr ogram m es B e g i d e r B K o m m u i k a M it t e ilu g a A u s h ä g e S c h u le A d e r e ö f f A u s w e r t u g d P r o z e s s a a ly s E i f ü h r u g v P r o z e s s P r o z e s s P r o z e s s f r a s t r u k t u r V e r k e h r s a b i P a r k a la g e E t w i c k l u g H a d h a b u g A u f t r e t e g F r e u d lic h k e E r s c h e i u g G e s t a lt u g U m s e t z u g d Re gio ale ortfaktore 0, Wir tsch aft 0, B esc häf tigu g 0, Im mob ilie 0, 0, Nettovermöge/ -verschuldug 0, V e rw alt ug 0, B a ustr ate gie Gem eid e 0, Weiche Stad- o r tfa k to r e 0, S ta do rt- reputatio 0, Ge sellsch aft 0, S ta do rta ttra ktivitä t 0,.) Kriteriestruktur (wird ur eimal.) Berechugstabelle Schritt I: Istaalyse,,, 0,,,,,,, 0,,,,,,,,,,,,, 0,,,,,,, 0,,,,,,,,,,,,,,,,0,,,,,,,,,,00,,0,,00,,0,,00,0,,00,,0,,00 0,,,,,,0,,,,,,,,,,00,,0,,00,,0,,00,0,,00,,0,, Note Rel. Zahärztedichte Kidergarte [Schüler/ Lehrkraft] Mittelschule [Persoe/ 000 EW] Studium [Persoe/ 000 EW] Detailhadel (Eikaufszoe) Ohe obligatorische Ausbildug el. Ateil Idustrie, Gewerbe, Diestleistuge Nettoverm öge/ -verschuldug Effiziez (Koste/ Kopf) Is ts it ua t io Verbes se rug Schritt IV: Etwicklug vo Hadlugsempfehluge Gemeide Gemeide Gemeide i Gemeide Bezirk Schritt V: Umsetzug hule der e öf fet l. r ic ht uge ge V erl osug Pr ozess Pr ozess Auf t ret e gegeüber Kude Fr eudli chkeit Er scheiug sbild Ge s tal tug der Umset zug des S chulugspr ogram m es B e g i d e r B K o m m u i k a M it t e ilu g a A u s h ä g e S c h u le A d e r e ö f f A u s w e r t u g d P r o z e s s a a ly s E i f ü h r u g v P r o z e s s P r o z e s s P r o z e s s f r a s t r u k t u r V e r k e h r s a b i P a r k a la g e E t w i c k l u g H a d h a b u g A u f t r e t e g F r e u d lic h k e E r s c h e i u g G e s t a lt u g U m s e t z u g d Re gio ale ortfaktore 0, Wir tsch aft 0, B esc häf tigu g 0, Im mob ilie 0, 0, Nettovermöge/ -verschuldug 0, V e rw alt ug 0, B a ustr ate gie Gem eid e 0, Weiche Stad- o r tfa k to r e 0, S ta do rt- reputatio 0, Ge sellsch aft 0, S ta do rta ttra ktivitä t 0,.) Kriteriestruktur (wird ur eimal.) Berechugstabelle Schritt I: Istaalyse,,, 0,,,,,,, 0,,,,,,,,,,,,, 0,,,,,,, 0,,,,,,,,,,,,,,,,0,,,,,,,,,,00,,0,,00,,0,,00,0,,00,,0,,00 0,,,,,,0,,,,,,,,,,00,,0,,00,,0,,00,0,,00,,0,, Note Rel. Zahärztedichte Kidergarte [Schüler/ Lehrkraft] Mittelschule [Persoe/ 000 EW] Studium [Persoe/ 000 EW] Detailhadel (Eikaufszoe) Ohe obligatorische Ausbildug el. Ateil Idustrie, Gewerbe, Diestleistuge Nettoverm öge/ -verschuldug Effiziez (Koste/ Kopf) Is ts it ua t io Verbes se rug Schritt IV: Etwicklug vo Hadlugsempfehluge Bezirk Bezirk i Bezirk Gemeide Gemeide Gemeide i Gemeide Bezirk Schritt V: Umsetzug hule der e öf fet l. r ic ht uge ge V erl osug Pr ozess Pr ozess Auf t ret e gegeüber Kude Fr eudli chkeit Er scheiug sbild Ge s tal tug der Umset zug des S chulugspr ogram m es B e g i d e r B K o m m u i k a M it t e ilu g a A u s h ä g e S c h u le A d e r e ö f f A u s w e r t u g d P r o z e s s a a ly s E i f ü h r u g v P r o z e s s P r o z e s s P r o z e s s f r a s t r u k t u r V e r k e h r s a b i P a r k a la g e E t w i c k l u g H a d h a b u g A u f t r e t e g F r e u d lic h k e E r s c h e i u g G e s t a lt u g U m s e t z u g d Re gio ale ortfaktore 0, Wir tsch aft 0, B esc häf tigu g 0, Im mob ilie 0, 0, Nettovermöge/ -verschuldug 0, V e rw alt ug 0, B a ustr ate gie Gem eid e 0, Weiche Stad- o r tfa k to r e 0, S ta do rt- reputatio 0, Ge sellsch aft 0, S ta do rta ttra ktivitä t 0,.) Kriteriestruktur (wird ur eimal.) Berechugstabelle Schritt I: Istaalyse,,, 0,,,,,,, 0,,,,,,,,,,,,, 0,,,,,,, 0,,,,,,,,,,,,,,,,0,,,,,,,,,,00,,0,,00,,0,,00,0,,00,,0,,00 0,,,,,,0,,,,,,,,,,00,,0,,00,,0,,00,0,,00,,0,, Note Rel. Zahärztedichte Kidergarte [Schüler/ Lehrkraft] Mittelschule [Persoe/ 000 EW] Studium [Persoe/ 000 EW] Detailhadel (Eikaufszoe) Ohe obligatorische Ausbildug el. Ateil Idustrie, Gewerbe, Diestleistuge Nettoverm öge/ -verschuldug Effiziez (Koste/ Kopf) Is ts it ua t io Verbes se rug Schritt IV: Etwicklug vo Hadlugsempfehluge Gemeide Gemeide Gemeide i Gemeide Bezirk Schritt V: Umsetzug hule der e öf fet l. r ic ht uge ge V erl osug Pr ozess Pr ozess Auf t ret e gegeüber Kude Fr eudli chkeit Er scheiug sbild Ge s tal tug der Umset zug des S chulugspr ogram m es B e g i d e r B K o m m u i k a M it t e ilu g a A u s h ä g e S c h u le A d e r e ö f f A u s w e r t u g d P r o z e s s a a ly s E i f ü h r u g v P r o z e s s P r o z e s s P r o z e s s f r a s t r u k t u r V e r k e h r s a b i P a r k a la g e E t w i c k l u g H a d h a b u g A u f t r e t e g F r e u d lic h k e E r s c h e i u g G e s t a lt u g U m s e t z u g d Re gio ale ortfaktore 0, Wir tsch aft 0, B esc häf tigu g 0, Im mob ilie 0, 0, Nettovermöge/ -verschuldug 0, V e rw alt ug 0, B a ustr ate gie Gem eid e 0, Weiche Stad- o r tfa k to r e 0, S ta do rt- reputatio 0, Ge sellsch aft 0, S ta do rta ttra ktivitä t 0,.) Kriteriestruktur (wird ur eimal.) Berechugstabelle Schritt I: Istaalyse,,, 0,,,,,,, 0,,,,,,,,,,,,, 0,,,,,,, 0,,,,,,,,,,,,,,,,0,,,,,,,,,,00,,0,,00,,0,,00,0,,00,,0,,00 0,,,,,,0,,,,,,,,,,00,,0,,00,,0,,00,0,,00,,0,, Note Rel. Zahärztedichte Kidergarte [Schüler/ Lehrkraft] Mittelschule [Persoe/ 000 EW] Studium [Persoe/ 000 EW] Detailhadel (Eikaufszoe) Ohe obligatorische Ausbildug el. Ateil Idustrie, Gewerbe, Diestleistuge Nettoverm öge/ -verschuldug Effiziez (Koste/ Kopf) Is ts it ua t io Verbes se rug Schritt IV: Etwicklug vo Hadlugsempfehluge

8 methodisch uterstützt ei Maßahmepaket zur Beseitigug vo Leistugsdefizite zu etwickel, das i Hiblick auf Ressourceeisatz ud zeitliche Wirksamkeit optimiert werde ka. über die Stadardisierug der Dateerhebug ud der Prozessabläufe die Vergleichbarkeit der Ergebisse zu verbesser. über die Datebakuterstützug Reiheutersuchuge, wie Szearioaalyse, Risikoaalyse, Zeitreihe zur Projektverfolgug ud dgl. mehr durchzuführe. Awedugsspektrum der decisiomaker Methodik Die decisiomaker Methodik ka gleichermaße zur Etscheidugsuterstützug i adere Bereiche eigesetzt werde. Durchgeführte Utersuchuge liege vor für folgede Problemstelluge (bei isgesamt Brache). Weitere Aweduge befide sich i der Vorbereitug: Idustriepolitik Aalyse Stadtmarketig Wahlforschugsaalyse Stadortcockpit zur Steuerug regioaler e Uterehmesführug Balaced Score Card Auswertuge EFQM Aalyse Bechmarkig Risiko Aalyse Preispolitik Aalyse Sicherheitsaalyse Stadortaalyse Geschäftsfeldbewertuge Projektmaagemet Uterstützuge Marketig Bestimmug vo Markterfolgspotetiale Wettbewerbsaalyse saalyse Vertrieb Bid-No-Bid-Aalyse Kudebewertuge Vertriebssteuerug Etwicklug Marktgerechte Produktdefiitioe Koste-Nutze-Aalyse Beschaffug Beschaffugsetscheiduge Lieferatebewertuge Supply-Chai-Aalyse Cotrollig Plausibilisierug vo Geschäftspläe Basel-II-orietiertes Kreditratig Uterstützug vo Ivestitiosetscheiduge Optimieruge vo Kezahlesysteme Aalyse vo Istadhaltugsbudgetieruge Persoalwese Uterstützug vo Persoaletscheiduge Brachespezifische Aweduge Netzeffiziezaalyse für Eergieversorger. Erfolgspoteziale vo Veture Kapital Ivestitioe Erläuteruge: Rote Überschrifte = decisiomaker Aweduge Blaue Überschrifte = KNA Aweduge Das Kozept des Stadortcockpits ka i eier leicht modifizierte Form auch auf viele Etscheidugsprobleme der hier aufgeführte Aweduge übertrage werde (KNA = Kudeutzeaalyse ).

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg BEST-Projekt GARDENA Maufacturig GmbH Ergebisbericht Metallverarbeitug LUBW Ergebisbericht Metallverarbeitug 1 IMPRESSUM HERAUSGEBER LUBW

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer,

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer, Stefaie Grimm, Dr. Jörg Wezel, Dr. Gerald Kroisadt, Prof. Dr. Ralf Kor, Dr. Johaes Leiter, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christia Erlwei-Sayer, Dr. Berhard Kübler, Dr. Sascha Desmettre, Dr. Roma Horsky, Dr.

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

System Das Bechmarkig- & Trasferprojekt "Produktivität mit System" Ausbilduge orietierte Traiigsmodule Rolle im Projekt Methode- Experte Produktio Umsetzer Produktio Führugskraft Umsetzer Istadhaltug Koordiator

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab Eidgeössisches Departemet des Ier EDI Budesamt für Statistik BFS Führugsstab Dezember 2009 Kudebefragug BFS 2009 Berichterstattug 2/62 Ihaltsverzeichis 1 Zusammefassug 7 2 Ausgagslage, Ziel ud Erhebugsstruktur

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen Lehrstück: Gree IT a Haoveraer Schule Workshop der Deutsche Umwelthilfe Gree IT: Mehr Effiziez, weiger Koste 3. Februar 2011, Leipzig Erich Weber Geschäftsführer christma iformatiostechik + medie GmbH

Mehr

Verkehrsmanagementsysteme

Verkehrsmanagementsysteme Efficiet. Techology. Efficiet. Techology. Worldwide. Worldwide. Verkehrsmaagemetsysteme Produktkatalog Fahrscheidrucker Bordrecher Mobile Verkaufssysteme eticketig EKS Automate Bedarfsverkehr Verkaufsapplikatioe

Mehr

Vom Serverkammerl zum Data Center

Vom Serverkammerl zum Data Center Vom Serverkammerl zum Data Ceter Magistratsabteilug 14 Leitug IKT-Betrieb Alteberger Ig. Christia christia.alteberger@wie.gv.at +43 1 4000 91701 +43 676 8118 91701 Serverkammerl Data Ceter Iterer IKT-Diestleister

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Betriebswirtschaftliche Software für Produktiosuterehme. Erfolg besteht dari, dass ma geau die Fähigkeite hat, die im Momet gefragt sid.

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege.

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege. Formularkozept DRG Ausgereifte Formularkozepte Die kompakte Dokumetatio für Medizi ud Pflege. Auf der Grudlage jahrzehtelager Erfahrug etwickel wir mit Ihe Formularsysteme, die alle Aforderuge gerecht

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Betriebswirtschaftliche Software für Bergbahe. Sie kee Ihre Brache. Wir auch. User Ziel ist es Prozesse ud Iformatioe i Berg bahe durch

Mehr

Die KOMET GRUPPE ist der Experte der Innenbearbeitung

Die KOMET GRUPPE ist der Experte der Innenbearbeitung 1 Die KOMET GRUPPE ist der Experte der Iebearbeitug Seit Jahrzehte sid die Uterehme KOMET, Dihart ud JEL mit ihre Präzisioswerkzeuge für Bohre, Reibe ud Gewide führed ud richtugsweised. Durch die Zusammeführug

Mehr

Effizientes Management regionaler Lebensmittelketten am Beispiel der Getreidewirtschaft

Effizientes Management regionaler Lebensmittelketten am Beispiel der Getreidewirtschaft Effizietes Maagemet regioaler Lebesmittelkette am Beispiel der Getreidewirtschaft Christia H. Meyer Istitut für Lebesmittel ud Ressourceökoomik Rheiische Friedrich-Wilhelms Uiversität, Bo Istitut für Lebesmittel-

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Prozesse und KPI für Rechenzentren. Leitfaden Version 1.0

Prozesse und KPI für Rechenzentren. Leitfaden Version 1.0 Prozesse ud KPI für Rechezetre Leitfade Versio 1.0 Impressum Herausgeber: BITKOM Budesverbad Iformatioswirtschaft, Telekommuikatio ud eue Medie e. V. Albrechtstraße 10 A 10117 Berli-Mitte Tel.: 030.27576-0

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance Neueruge im Zahlugsverkehr für Deutschlad ud Europa Herausforderug ud Chace Ageda Allgemeie Iformatioe & aktueller Stad Rechtliche Rahmebediguge SEPA-Überweisug SEPA-Lastschrifte SEPA-Basis-Lastschrifte

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung Diagose vo Kompeteze i der berufliche Grudbildug Prof. Dr. Adreas rey Hochschule für Arbeitsmarktmaagemet i Maheim der uropäische Uio Übersicht BBG CH (2004) ud RLP-BBV (2006) Pädagogische Diagostik Defiitio

Mehr

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren Remote Cotrol www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz C ON / OFF 0...5 V Messe Kommuiziere Auswerte Agiere Die RCS Web Applikatio Itelligete Ferberwachug via Iteret Alle Takihalte, Zählerstäde, Temperature, Gebäude

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

ANLAG Anlagenbuchführung

ANLAG Anlagenbuchführung ANLAG Alagebuchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Alagegüter aus der Buchugserfassug überehme... 5 3.2 Zugag oder Vortrag... 7

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

TÜV NORD AutomobilConsulting. Erfolg mit Methode. Unternehmen effizient und nachhaltig entwickeln TÜV. Mobilität sicher genießen

TÜV NORD AutomobilConsulting. Erfolg mit Methode. Unternehmen effizient und nachhaltig entwickeln TÜV. Mobilität sicher genießen TÜV NORD AutomobilCosultig Erfolg mit Methode Uterehme effiziet ud achhaltig etwickel TÜV Mobilität sicher geieße TÜV NORD AutomobilCosultig TÜV NORD AutomobilCosultig bietet budesweit umfassede Beratugsud

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

Bildungslandschaft Marketing / Kommu

Bildungslandschaft Marketing / Kommu a d g t a e i s c t i u e o k u H r m a M Com io f o Bildugsladschaft Marketig / Kommu EMBA Marketig MAS Busiess Commuicatios (5 Module) CAS Corporate Commuicatios CAS Cosumer Commuicatios CAS Itere Kommuikatio

Mehr

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG Kultur der Achtsamkeit Itervetiospla Partizipatio vo Kider, Jugedliche bzw. vo schutz-oder Hilfebedürftige

Mehr

Glücksspielverhalten in Bayern

Glücksspielverhalten in Bayern Glücksspielverhalte i Bayer 1 Zielsetzug Schätzuge aus Bevölkerugsstudie zu Glücksspiel i Deutschlad zu Folge habe um die 70% der Deutsche scho eimal gespielt (Bühriger, Kraus, Sotag, Pfeiffer-Gerschel,

Mehr

Herausforderungen für die

Herausforderungen für die Frauhofer-Verbüde IuK-Techologie, Verteidigugs- ud Sicherheitsforschug Strategie- ud Positiospapier Cyber-Sicherheit 2020: Herausforderuge für die IT-Sicherheitsforschug 2 Strategie- ud Positiospapier

Mehr

Raiffeisenblatt. Im URLAUB Sicher und einfach bezahlen. WUNSCHKREDIT Erfüllen Sie sich jetzt Ihre Träume. u g

Raiffeisenblatt. Im URLAUB Sicher und einfach bezahlen. WUNSCHKREDIT Erfüllen Sie sich jetzt Ihre Träume. u g Ausgabe 01ƒ/ƒ2015 Raiffeiseblatt Das Kudemagazi der Raiffeisebak Parkstette eg Im URLAUB Sicher ud eifach bezahle WUNSCHKREDIT Erfülle Sie sich jetzt Ihre Träume ie S e Nutz re e pp s A u g i k a VR-B

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

Das Media-Organisationssystem.

Das Media-Organisationssystem. Das Media-Orgaisatiossystem. motivatio Die Idee Kommuikatio Orgaisatio kreative Idee, soder auch vo eier effektive ud fache Mediaplaug ud schafft die Grudlage, um die zielgruppegerechte Mediaplaug. Mediaplaer,

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Die Geräteplattform. Funktionsumfang. Funktionsumfang. Schnittstellen

Die Geräteplattform. Funktionsumfang. Funktionsumfang. Schnittstellen Die Geräteplattform Die Geräteplattform I der Idustrie schreitet die Elektrifizierug rasat vora. Immer wichtiger wird hier die Asteuerug vo Hochleistugsverbraucher über uterschiedliche Schittstelle. Für

Mehr

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Hadelsschule Abschlussprüfug Sommer Fach: MATHEMATIK Bearbeitugszeit: Erlaubte Hilfsmittel: Zeitstude Nicht-programmierbarer Tascherecher

Mehr

PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN

PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN schwerpukt die autore PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN IT-Vorhabe mit großer Tragweite bedürfe eier grüdliche Aalyse der bestehede Eterprise-Systemladschaft.

Mehr

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san easy sa Die Brachesoftware für de Saitätsfachhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV easy sa easy sa Flexible Lösuge für eie dyamische Markt Kaum ei Markt ist so aspruchsvoll ud dyamisch wie die Gesudheitsbrache.

Mehr

vom 3. Dezember 2002 (Stand 1. Juli 2014)

vom 3. Dezember 2002 (Stand 1. Juli 2014) Nr. 6 Verordug über de Fiazausgleich (FAV) vom. Dezember 00 (Stad. Juli 04) Der Regierugsrat des Katos Luzer, gestützt auf die Absatz, 4, 5 Absätze ud 4, 9 Absatz, 0 Absatz 4, Absatz, Absatz, a,, f Absatz,

Mehr

6. ANNEX 6.1. WESENTLICHE GRI-ASPEKTE IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE

6. ANNEX 6.1. WESENTLICHE GRI-ASPEKTE IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE 6. 6.1. WESENTLICHE ASPEKTE IN DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE I Überleitug wird verdeutlicht, welche Nachhaltigkeitsaspekte Global Reportig Iitiative bei PALFINGER als wesetlich gesetzt wurde i welcher Phase

Mehr

wi rtschaftliche Zusa mmena rbeit und Entwicklung Machen Sie mit"

wi rtschaftliche Zusa mmena rbeit und Entwicklung Machen Sie mit Iukuftmtwiukler. Wir maühe Zukuft. Mache Sie mit" Dirk Niebel wirtschaftliche Zusammearbeit Diestsitz Berli, 11055 Berli u d Etwicklu g Budesmiister Mitglied des Deutsche Budestages Herr Raier va Heukelum

Mehr

WISSEN, DAS SIE WEITERBRINGT BILDUNG BERATUNG QUALIFIZIERUNG PERSONALDIENSTLEISTUNG Wir uterstütze Mesche bei der Gestaltug ihrer berufliche Zukuft ud das mit Erfolg. BERATUNG kompetet ud idividuell Gut

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

DDR-RAM Double Data Rate-RAM

DDR-RAM Double Data Rate-RAM DDR- Double Data Rate- SD Beispiel: PC133 Chip-Ker ( ), -Buffer (im Speicherchip itegrierter Zwischespeicher) ud der extere Speicherbus arbeite mit gleicher Frequez vo 133 MHz. Nur bei aufsteigeder Flake

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET AbaWebTreuhad Abacus ABAWEB TREUHAND Mit dieser modere Softwarelösug vereifache wir die Buchführug ud die Zusammearbeit zwische usere Kude ud us. Sie beötige keie eigee,

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

8 Serverbasierte Zentrale

8 Serverbasierte Zentrale 8 Serverbasierte Zetrale Serverbasierte Zetrale 9 Serverbasierte Zetrale Eiführug l 10 Schwesterrufserver l FN 6120/00 11 19 -TFT-Farbmoitor l FN 6120/19 11 Laserdrucker l FN 6020/90 11 Echtzeituhr, USB

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet.

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet. Cloud Computig Bildug, Schule, Orgaisatio sehr 3. Wie iformativ war die Verastaltug. Wie ützlich war die Verastaltug. Wie war die Verastaltug vorbereitet?. Wie ware die Nachmittags-Workshops? icht http://www.bfs.admi.ch/bfs/portal/de/idex/theme//0/key/blak/0.html

Mehr

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ "?R?5?PCFMSQGLEKGR#2* 2MMJQ.MQGRGMLGCPSLE $SLIRGMLQ@CPCGAFC PAFGRCIRSPIMLXCNRC B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP >PBIÉÁÁ!BWBJ?BOÁ Î0601,/Á$3BOPFLKÁ &KE>IQPSBOWBF@EKFP 'LF?JRQTCPXCGAFLGQ

Mehr

Layered Process Audits

Layered Process Audits Layered Process Audits Führugskräfte bewirke mit kurze Prozessaudits die Umsetzug ud Eihaltug vo Stadards i ihrer tägliche Arbeit DGQ-Regioalkreis Ostwestfale-Lippe am 06.06.2013 MACH1-Techikzirkels Qualitätssicherug

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Nur wer die richtigen Fragen stellt, kann die intelligenteste Lösung finden. Industrielle Computersysteme

Nur wer die richtigen Fragen stellt, kann die intelligenteste Lösung finden. Industrielle Computersysteme Nur wer die richtige Frage stellt, ka die itelligeteste Lösug fide. Idustrielle Computersysteme Die IoNet Computer GmbH wurde 1998 gegrüdet. Der Hersteller ud Etwickler vo idustrielle Computersysteme betreut

Mehr

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at Höhere Duale Höhere Duale Höhere Duale Gemeisam i die Zukuft Die Bildug ist ei wesetlicher Atrieb ud Grudstei für das Wachstum eier Wirtschaft. Qualifizierte Mitarbeiterie ud Mitarbeiter sid etscheided

Mehr

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 3 Personalauswahl und -entwicklung/ Aus- und Fortbildung

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 3 Personalauswahl und -entwicklung/ Aus- und Fortbildung SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 3 Persoalauswahl ud -etwicklug/ Aus- ud Fortbildug Kultur der Achtsamkeit Itervetiospla Partizipatio vo Kider, Jugedliche bzw. vo schutz-oder Hilfebedürftige

Mehr

Soziale Netzwerke Informationsbörse und Einfallstor für Spione 2.0

Soziale Netzwerke Informationsbörse und Einfallstor für Spione 2.0 SICHERHEITSFORUM BADEN-WÜRTTEMBERG Soziale Netzwerke Iformatiosbörse ud Eifallstor für Spioe 2.0 Teil 2 Soziale Netzwerke biete vielfältige Möglichkeite, i kurzer Zeit Mesche a uterschiedlichste Orte zu

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitions Real Estate Corporate Finance

PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitions Real Estate Corporate Finance pestli & Co. 9 / 2009 www.pestli.de 1 PESTLIN & Co. Mergers & Acquisitios Real Estate Corporate Fiace pestli & Co. ist ei Beratugshaus im Bereich Uterehmestrasaktio ud Corporate Fiace. Wir begleite usere

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

EU setzt auf grüne Ventilatoren

EU setzt auf grüne Ventilatoren ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore gettyimages/steve Che 9 ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore Vetilatore i GreeTech EC-Techologie übertreffe

Mehr

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5" % & " # ( 2 & ' )**+

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5 % &  # ( 2 & ' )**+ !"# $!%& & '( , -%&.& /0 ( 12 3%&45"%&"#( 2 & & &6, #.&- 7%& / -%&0 8 -% 1%& 6 $ 1%&"(!!! "!#$!#$!#%!#% &' %&%&"(9& %&($( :&($ 1(;4( ( ')* *+, &# -5-4 211,4?@?)*) 7 A& %& -.+///(.0+/// 8 B&

Mehr

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung Raier Mohr Mafred Schubert Fukuhrtechik ud Fukuhretwicklug 76 I Deutschlad ist die Physikalisch Techische Budesastalt (PTB) i Brauschweig für die Verbreitug der gesetzliche Zeit veratwortlich (Zeitgesetz).

Mehr

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations Der Durchbruch i der Zusammearbeit Health Relatios Warum isoft Health Relatios? Der demografische Wadel hat Folge für die Behadlugsbediguge: Es müsse immer mehr Patiete versorgt werde bei gleichzeitig

Mehr

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel Spare + Zahle e g le A + ziere + Fia rge + Vorso eile = 5 Vort s mehr Zi ahle ei z fr e spes rag mehr Ert ie rs Bous fü rt versiche optimal tze samtu = Ihr Ge E-Bakig Sicher ud flexibel E-Bakig auf eie

Mehr

Studienarbeit. Ontologiebasiertes Kundeninformationssystem. von Thomas Gintschel

Studienarbeit. Ontologiebasiertes Kundeninformationssystem. von Thomas Gintschel Studiearbeit CUSTCARE Otologiebasiertes Kudeiformatiossystem vo Thomas Gitschel Eigereicht am 26.10.2000 beim Istitut für Agewadte Iformatik ud Formale Beschreibugsverfahre der Uiversität Karlsruhe Referet:

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lag & Schwarz Aktiegesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012 ach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lag & Schwarz Aktiegesellschaft vom 20. Jui 2013 über derivative Produkte Optiosscheie auf Aktie/aktievertretede

Mehr

Die Bedeutung der Messung von Kundenzufriedenheit. Qualitätsmanagement. Michael Gedatus / Bernd Biermann. SPEKTRUM Management Wissen 03 / 2003 1

Die Bedeutung der Messung von Kundenzufriedenheit. Qualitätsmanagement. Michael Gedatus / Bernd Biermann. SPEKTRUM Management Wissen 03 / 2003 1 Messug vo Kudezufriedeheit Die Bedeutug der Messug vo Kudezufriedeheit im Qualitätsmaagemet Michael Gedatus / Berd Bierma Die Aforderuge a die Messug vo Kudezufriedeheit als Basis für kotiuierliche Verbesserugsprozesse

Mehr

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten ProjectFider Der Kommue Optimierer! Lasse Sie sich ProjectFider och heute vorführe. Warum auch Sie ProjectFider utze sollte re re abwickel ojekte r P ich e r g fol Er Op tim ie e Si Ih g u Pla Behalte

Mehr

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling FIBU Betriebswirtschaftliche Plaug & Cotrollig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Cotrollig-Bericht... 4 2.2 Betriebswirtschaftliche Plazahleerfassug... 6 2.3 Kosterechug

Mehr

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index * Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex * Versio.0 * Photovoltaik Global 30 Idex ist ei Idex der ABN AMRO, der vo der Deutsche Börse berechet ud verteilt wird. Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik

Mehr