STROM GÜNSTIG UND GENUG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STROM GÜNSTIG UND GENUG"

Transkript

1 Jubiläumsschrift 100 Jahre VZS STROM GÜNSTIG UND GENUG Verband der Zürcher Strombezüger (VZS) Eine Konsumentenorganisation stellt sich vor Impressum: Herausgeber: Verband der Zürcher Strombezüger VZS Verfasser: Rudolf Fretz Bilder: Fotoarchiv EKZ Gestaltung: Peter Oberholzer

2 Was fordert uns heute Interview mit Fritz Störi, Präsident VZS Gibt es den VZS in 100 Jahren noch? Das ist eine Frage für Propheten. Bleiben wir im Anspruch bescheidener. Bis auf weiteres hat der VZS als Konsumentenorganisation eine Aufgabe als Bindeglied zwischen dem faktischen Monopolanbieter und seinen Kunden. Unser Ziel ist ja nicht alt zu werden, sondern für die Stromkonsumenten Nutzen zu stiften. Braucht es dies nicht mehr oder kann es anders besser gelöst werden, dann ist die Zeit des VZS abgelaufen. oder anderen Weise den Konsumenten zugute. In einem Umfeld, das wie die Elektrizitätswirtschaft von so vielen politischen und gesellschaftlichen Einflüssen geprägt ist, scheint es allerdings schwierig zu sein, echte Marktlösungen zu realisieren. Wenn als Resultat bloss rechtliche durch faktische Monopole Fritz Störi, Wädens- ersetzt werden, kann es wil, präsidiert den sehr wohl sein, dass die Konsumenten die GeVZS. Er nimmt zu prellten sind, weil sie aktuellen Fragen Zusatzaufwendungen der Stellung. Stromwirtschaft zu finanzieren haben. Wir werden also sehr darauf achten Wie stellt sich der VZS zur Strommüssen, dass nicht die Gewinne privaliberalisierung? Was verspricht tisiert und die Kosten den Konsumensich der VZS davon? Gibt es auch ten überbunden werden. Verlierer? Der VZS hat sich immer für MarktSehen Sie eine Stromknappheit auf lösungen ausgesprochen, weil damit reuns zukommen? gelmässig Effizienzgewinne erzielt weralle seriösen Untersuchungen bestätiden können. Die kommen in der einen gen das. Der Verbrauch steigt, weil sich

3 mit Strom die effizientesten und umweltschonendsten Energieanwendungen realisieren lassen. Dazu ein Beispiel: Öl- und Gasheizungen werden durch Wärmepumpen ersetzt, die zwar dreimal weniger Energie benötigen. Der weiterhin benötigte Drittel ist dann aber Strom. Auf der anderen Seite ist es aus politischen Gründen schwierig, die Stromproduktion zu erweitern. Wo sehen Sie dringenden Handlungsbedarf für Politik und Stromwirtschaft? Die Politik ist gefordert, rasch die Rahmenbedingungen zu schaffen, damit die Stromwirtschaft in unserem Land genügend und günstig Strom produzieren und verteilen kann. Steht nicht genügend Inland-Strom zur Verfügung, steigt der Preis. Die Konsumenten bezahlen übermässig viel und die Besitzer bestehender Werke heimsen un nötige Profite ein. Wird der Strom ineffizient, das heisst teuer produziert, wird dem Bürger Geld entzogen, das ihm anderweitig fehlt. Wie stellen Sie sich zur Produktion von Atomstrom? Sie ist in der Schweiz die weitaus günstigste Form der heute verfügbaren Strom erzeugungsverfahren und ist überdies praktisch CO2-frei. Wie einige prominente ehemalige Atomenergiegegner heute laut und deutlich sagen, ist der Einsatz von Atomstrom aktuell die bedeutendste Massnahme zur Reduktion des CO2-Ausstosses. Solange in der Forschung nicht Durchbrüche mit ganz neuen Technologien erzielt werden, ist das balancierte Duo effiziente Energieerzeugung und -anwendung am besten geeignet, Komfort und Umweltschutz zu vereinen. Der VZS hat drei Mitgliederkategorien: Direktbezüger, Wiederverkäufer und Grossbezüger. Viele Wiederverkäufer haben dem VZS den Rücken gekehrt? Warum? Anders als der VZS vertreten einige Wiederverkäufer nicht bloss die Interessen der Konsumenten, sondern auch ihre eigenen zur Erhaltung ihrer bestehenden Strukturen. Dies kann zu Inter- essenskonflikten führen, die sich mit den Zielen unseres Verbandes nicht vertragen. Viele Wiederverkäufer stehen aber nach wie vor hinter dem obersten Ziel einer ausreichenden, günstigen und umweltgerechten Strom versorgung und sehen diese Interessen vom VZS vertreten. Sehen Sie für die gemeinde-eigenen EW noch eine Zukunft? Diese Frage lässt sich nicht allgemein beantworten. Es ist in jedem einzelnen Fall zu prüfen, ob der Betrieb eines gemeinde-eigenen EW noch sinnvoll ist oder wann der Zeitpunkt gekommen ist, unrentable Strukturen aufzulösen. Im Kanton Zürich sind die EKZ der bedeutendste Stromlieferant. Wie beschreiben Sie das Verhältnis zwischen VZS zu den EKZ? Das Verhältnis zwischen den EKZ und dem VZS war über all die Jahre von gegenseitigem Respekt gekennzeichnet. Als Versorgungsbetrieb der öffentlichen Hand streben die EKZ aktuell mit grossem Erfolg die Versorgung der Bevölkerung mit ausreichend und günstigem Strom an. Die EKZ brauchen keinen Vergleich ihrer Strompreise zu fürchten. Kein Wunder begegnet man sich gegenwärtig echt partnerschaftlich. Ich hoffe natürlich, dass dieser Zustand weiterhin anhält. Wie nehmen Sie konkret Einfluss auf die Preisgestaltung der EKZ? Wir haben seit vielen Jahren in regelmässigen Gesprächen mit Geschäftsleitungsmitgliedern der EKZ auf die Be - deutung günstiger Strompreise für Wirtschaft und Konsumenten unseres Kantons hingewiesen. Daneben gibt es auch eine Reihe informeller Kontakte über verschiedene Gremien. Die Leitung der EKZ wird mit vielen Vorstellungen aller Art konfrontiert. Nicht allen ist genug und günstiger Strom die einzigen An-liegen. Wir bestärken deshalb vor allem auch die Leitung der EKZ in ihrer erfolgreichen Ausrichtung, die Bürger zuverlässig und güns tig mit den ge wünschten Stromprodukten zu versorgen.

4 Wer sind wir Mitgliederkreis Der VZS zählt drei Mitgliederkategorien: Direktbezüger, Wiederverkäufer und Grossbezüger. Direktbezüger: Diese Gemeinden betreiben kein eigenes Elektrizitätswerk. Die EKZ liefern den Strom direkt in jeden Haushalt und jeden gewerblichen Betrieb. Sie stellen auch den Endverbrauchern direkt Rechnung. In aller Regel sorgen hier die EKZ im Auftrag der Gemeinden auch für die öffentliche Beleuchtung. Aus Sicht der EKZ werden diese Orte Detailgemeinden genannt. Die Auflösung von Zivilgemeinden führt dazu, dass an ein paar Orten das örtliche EW an die EKZ veräussert wird. Es gibt auch Gemeinden, in denen das eine Gebiet teils durch ein eigenes EW, teils durch die EKZ direkt versorgt wird. Grossbezüger: Diese Mitglieder sind Fir men mit einem hohen Bedarf an elektrischem Strom. Teilweise werden sie direkt von den EKZ anstatt über das örtliche EW mit Strom versorgt. Anzahl Mitglieder Direktbezüger (D) 51 Wiederverkäufer (W) 10 Grossbezüger (G) 09 Vorstand Präsident Vizepräsident Mitglieder Sekretariat Fritz Störi, Wädenswil (G) Ernst Meyer, Andelfingen (W) Rudolf Fretz, Rafz (D) Jean Gut, Knonau (D) Thomas Isler, Rüschlikon (G) Christian Keller, Pfungen (G) Ueli Kübler, Männedorf Ernst Schibli, Otelfingen (W) Beat Jordi, Thalwil Wiederverkäufer: Diese Gemeinden besitzen für ihr Gebiet ein eigenes Verteilnetz. Sie kaufen den Strom bei den EKZ und verteilen ihn an ihre Bezüger. Sie bestimmen in eigener Kompetenz den Tarif und stellen ihren Kunden Rechnung. Oft treten Zivilgemeinden, die sich bis Ende 2009 allerdings auflösen müssen, als Wiederverkäufer auf.

5

6 Was leitet uns Konsumentenorganisation Der Verband vertritt die Interessen der Mitglieder gegenüber den Stromlieferanten und der Politik. Die Mitglieder werden über aktuelle Themen orientiert und erhalten durch den Verband ein Forum zum persönlichen Austausch. Partnerschaften Wir pflegen partnerschaftlichen Dialog mit den Stromlieferanten. Wir nehmen Einfluss auf sie und vertreten die Interessen der Verbandsmitglieder aktiv und engagiert. In enger Zusammenarbeit mit den anderen Kantonalverbänden nehmen wir Einfluss bei den Stromlieferanten. Durch Vertretung in Politik und Mitsprache in der Gesetzgebung setzen wir uns für energiepolitische Anliegen unserer Mitglieder ein. Zur Unterstützung unserer energiepolitischen Tätigkeit pflegen wir auch Kontakt zu Handelskammern und Konsumentenorganisationen. Sicherung der Stromversorgung Wir stehen ein für die freie Anwendung und ausreichende sowie dauernde Verfügbarkeit der Elektrizität. Wir setzen uns ein für eine wirtschaftliche, umweltfreundliche und sichere Stromversorgung. Preisgestaltung Leitlinie für die Preisgestaltung sind Transparenz und Marktentsprechung für alle Strombezüger mit besonderem Augenmerk auf konkurrenzfähige Prei - se für die Wirtschaft. Wir streben günstige, wettbewerbsge - rechte Strompreise an und setzen uns ein für die Aufhebung des Strommonopols und die Liberalisierung des Strommarktes. Liberalisierter Markt Der Verband engagiert sich für die Liberalisierung des Marktes. Zusammen mit Partnern nimmt er Einfluss auf die Entwicklung der geänderten Rahmenbedingungen. Zugunsten seiner Mitglieder setzt er sich insbesondere für einen offenen und sinnvollen Marktzugang und für faire Bedingungen beim Einkauf und beim Transport der Elektrizität ein. Aktivitäten und Öffentlichkeitsarbeit Zur Erreichung unserer Ziele stellen wir die Informationen von Behörden, Wirtschaft und Mitgliedern sicher. Wir nehmen Einfluss auf politische und wirtschaftliche Entscheidungsträger und leisten Überzeugungsarbeit bei den Stromlieferanten. Wir informieren offen nach innen und aussen, aktuell und regelmässig.

7 Woher kommen wir Geburtsstunde ein Jahr nach der Gründung der EKZ Die Geburtsstunde des Verbandes Zürcher Strombezüger (VZS) ist der 23. April An diesem Tag wurde er im Zürcher Zunfthaus zur Schmidstube unter seinem damaligen Namen «Verband der Abonnenten der EKZ» gegründet. Damit entstand der neue Verband mitten in der Pionierzeit der Elektrizitätswerke. Die Geschichte des VZS ist deshalb eng mit jener der EW, besonders den EKZ, verbunden. Von «AG Motor» zu den EKZ Kurz vor 1900 entstanden in der Schweiz die ersten grossen Kraftwerke, deren Verteilnetze sich über weite Teile des Landes erstreckten. Die damalige Firma Brown, Boveri & Cie. in Baden baute einerseits durch ihre Tochtergesellschaft AG Motor das EW Beznau, das bald auch einen beträchtlichen Teil des Kantons Zürich versorgte. Andererseits vertrieb sie Motoren, Apparate und Glühlampen. Wer Strom von der AG Motor beziehen wollte, hatte sich ausschliesslich mit deren Produkte einzudecken. Die Stromtarife waren als willkürlich verschrieen. Die Stromversorgung liess oft zu wünschen übrig, was zu tagelangen Unterbrüchen führen konn te. Diesem Druck setzten sich die Strombezüger nicht lange tatenlos aus: Im Jahr 1905 schlossen sie sich zum «Verband der Abonnenten der Motor» (VAM) zusammen. Inzwischen gewann im Kanton Zürich der Gedanke, ein eigenes, kantonales EW zu gründen, immer mehr an Boden. Da die Kantonsgrenze dadurch an Bedeutung gewann, lösten sich die zürcherischen Mitglieder vom VAM und gründeten den sogenannten Seebacher- Verband. Hauptinitiant war Caspar Wüest, damaliger Gemeindepräsident von Seebach. Die neue Institution schloss mit der AG Motor feste Lieferbedingungen ab. Nach einer denkwürdigen Volksabstimmung entstanden 1908 die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ). Die Zürcher Abonnenten der AG Motor wechselten alle zu den EKZ. Damit verlor der Seebacher-Verband bereits nach einem Jahr seine Funktion. Zürcher Interessen bei der AG Motor zu vertreten erübrigte sich jetzt. Die Frage nach einer allfälligen Nachfolgeorganisation stellte sich. Dritter Verband innerhalb dreier Jahre Wie so oft klärte eine Kommission die Frage. Einmütig war sie der Ansicht, dass eine Vereinigung der Strombezüger weiterhin einen Sinn habe. Die EKZ selber wünschten sich diese Institution, postulierte aber, dass diese die Gesamtheit der Abonnenten vertrete und ihr gegenüber als kompetenter Verhandlungspartner auftrete. So wurde im April 1909, der «Verband der Abonnenten der EKZ» aus der Taufe gehoben. Die ersten Vorstösse des neuen Verbandes waren erfolgreich. Das Lieferungsmonopol für Motoren und Apparate, das die EKZ von der AG Motor zu übernehmen versuchte, fiel. Ausserdem galten jetzt für alle Bezüger unter den gleichen Verhältnissen die gleichen Bedingungen. Das Feilschen im Einzelfall hatte keinen Platz mehr. Zunächst weniger erfolgreich war der Verband in Sachen EKZ Verwaltungsrat. In diesem siebenköpfigen Gremium stellten die Städte Zürich und Winterthur zusammen vier Vertreter. Das Hauptkontingent der Abonnenten sah sich in die Minderheit versetzt. Erst 1914 wurde der Verwaltungsrat auf 11 Mitglieder erweitert, sodass die Landschaft angemessen Einsitz nehmen konnte. Verband als Partner der EKZ Die folgenden Jahre waren geprägt durch eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Verband und den EKZ. Persönliche Kontakte förderten dieses gute Verhältnis. Zudem gehörten oft Vorstandsmitglieder des Abonnentenverbandes dem Verwaltungsrat der EKZ und/oder dem Kantonsrat an. Harte Verhandlungen über die Strompreise blieben dennoch nicht aus. In der Krisenzeit der 30er-Jahre beispielsweise erwirkte der Verband Preissenkungen, wovon Industrie und Gewerbe, aber auch Angestellte, die von Lohnabbau betroffen waren, profitierten.

8 1998 Vor 25 Jahren Für einen 100-jährigen Verband scheinen 25 Jahre ein kurzer Zeitabschnitt zu sein. Dennoch präsentierte er sich 1984 einiges anders als heute damals zählte er 107 Mitglieder. Mit Gemeinden, Gemeindewerken, Genossenschaften und privaten Unternehmen als seine Mitglieder widerspiegelte er alle Benützergruppen von Strom im Kanton Zürich ausser dessen Hauptstadt. Als Zweck verfolgte er: «Der Verband berät seine Mitglieder in allen Fragen der allgemeinen Versorgung mit Elektrizität, koordiniert ihre Interessen, vertritt sie gegenüber Lieferwerken, Kontrollorganen und Behörden und fördert den Austausch von Betriebserfahrungen.» Im Vorstand sassen zwei Betriebsleiter von Wiederverkäufer-Gemeindewerken. Sie wirkten zugleich als technische Berater. Beispiele ihrer Arbeit: Verhandlungen mit Bauherrschaften über Erschliessungskosten, Kostenaufteilung öffentliche Beleuchtung, Organisation von Pikettdiensten, Abklärungen über Möglichkeiten von Elektroheizungen, Ausarbeiten von Pflichtenheften für 2006 Werkbetreuer, Mitsprache bei Spezialtarifen von besonderen Anlagen wie Kläranlagen. Diese Aufgaben entfallen heute für den Verband fast ganz. Ausserdem bilden die Wiederverkäufer eine immer kleinere Gruppe im Verband. Seinem Vorstand gehören denn auch keine Betriebsleiter mehr an.

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Der Gossauer Gemeinderat will das EW Gossau in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die ganz in Gemeindebesitz bleibt. Das letzte Wort dazu haben die Stimmbürgerinnen

Mehr

In unserer heutigen Ausgabe:

In unserer heutigen Ausgabe: Ausgabe 4/99 rischer ind Das Infoblatt der Freien Wählergemeinschaft Stockstadt e.v. In unserer heutigen Ausgabe: Verwirrung um den Strom Die Lage in Stockstadt Adventstheater in der Aula der Hauptschule

Mehr

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration 20. März 2014 «Wie gestalten wir einen Schweizer Strommarkt?» Jederzeit ausreichend mit Strom versorgt

Mehr

Dauer Kosten Schulstufe Erreichbarkeit Buchung/Information Elektrizitätswerke des Kantons Zürich

Dauer Kosten Schulstufe Erreichbarkeit Buchung/Information Elektrizitätswerke des Kantons Zürich EKZ Schulangebot Energie in der Schule Wer verantwortungsbewusst mit der Umwelt umgehen will, muss über Energiethemen Bescheid wissen. Die EKZ bilden Studentinnen und Studenten für den Einsatz in Schulklassen

Mehr

Was kostet der Strom?

Was kostet der Strom? Mehr dazu auf S.15 Was kostet der Strom? FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR STROMMARKT ÖFFNUNG Eine Information der Werkbetriebe Frauenfeld Liebe Kundinnen, liebe Kunden Die stufenweise Öffnung des Schweizer Strommarktes

Mehr

Erklären Sie Ihre Wohnung zum Naturstromgebiet. EKZ Naturstrom. MEINE MEINUNG: Erneuerbare Energie ist ganz nach meinem Geschmack.

Erklären Sie Ihre Wohnung zum Naturstromgebiet. EKZ Naturstrom. MEINE MEINUNG: Erneuerbare Energie ist ganz nach meinem Geschmack. Gerne beraten wir Sie unter der Telefonnummer 044 952 53 54. Weitere Informationen finden Sie im Internet: www.gwpfaeffikon.ch. Die Preise gelten ab 1. Januar 2014 und sind bis auf Widerruf gültig. (+MwSt.

Mehr

Neue Wege in die Zukunft der Bürgerenergie: Strom von Bürgern für Bürger. Generalversammlung 17.04.2015 Mörfelden-Waldorf Felix Schäfer

Neue Wege in die Zukunft der Bürgerenergie: Strom von Bürgern für Bürger. Generalversammlung 17.04.2015 Mörfelden-Waldorf Felix Schäfer Neue Wege in die Zukunft der Bürgerenergie: Strom von Bürgern für Bürger Generalversammlung 17.04.2015 Mörfelden-Waldorf Felix Schäfer Die Energieversorgung wurde sehr lange von Bürgern übernommen und

Mehr

DAS KRAFTWERK IST ZENTRALE ENERGIEERZEUGUNG NOCH ZEITGEMÄSS?

DAS KRAFTWERK IST ZENTRALE ENERGIEERZEUGUNG NOCH ZEITGEMÄSS? Lange gab es nur einen Weg: Man bediente sich des offenen Feuers. * * * Die Verbrennung von Holz, Ölen, Fetten, Wachsen und Kohle wurde Jahrtausende lang zur Gewinnung von Licht und Wärme genutzt. 15.11.1856

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Umweltfreund lich heizen so einfach wie noch nie

Umweltfreund lich heizen so einfach wie noch nie Umweltfreundliche und sichere Energie für Ihr Zuhause Umweltfreund lich heizen so einfach wie noch nie Der Energie-Ring liefert saubere, sichere Energie für Immensee. Sie schonen die Umwelt. Wir übernehmen

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Entwicklung Strommarkt Schweiz von der alten in die neue Welt. Zürich, 19. November 2015 Reto Müller, Dr. iur.

Entwicklung Strommarkt Schweiz von der alten in die neue Welt. Zürich, 19. November 2015 Reto Müller, Dr. iur. Entwicklung Strommarkt Schweiz von der alten in die neue Welt Zürich, 19. November 2015 Reto Müller, Dr. iur. «Stahl Gerlafingen» 2011: Grundversorgung (bestätigt) 2014: Strommarkt 2 Winterthur beschafft

Mehr

Glaubwürdig und transparent Ohne Atomrisiken für die Energiewende mit Sonne, Wind- und Wasserkraft

Glaubwürdig und transparent Ohne Atomrisiken für die Energiewende mit Sonne, Wind- und Wasserkraft Ökostrom AUTHENTIC Glaubwürdig und transparent Ohne Atomrisiken für die Energiewende mit Sonne, Wind- und Wasserkraft Engagiert für die Energiewende www.adev.ch Ökostrom AUTHENTIC Ökostrom ist nicht einfach

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Der SWG-Preiswürfel flexible Preisgestaltung in drei Dimensionen

Der SWG-Preiswürfel flexible Preisgestaltung in drei Dimensionen Der SWG-Preiswürfel flexible Preisgestaltung in drei Dimensionen Unser Angebot für vollstromversorgte Geschäftskunden IHR LEBEN - UNSERE ENERGIE......... 2 Der SWG Preiswürfel flexible Preisgestaltung

Mehr

Das Funktionieren des Hochschulsports Schweiz

Das Funktionieren des Hochschulsports Schweiz Das Funktionieren des Hochschulsports Schweiz 1. HSO: Die Hochschulsportorganisationen Einführung An allen Hochschulen sind im Verlaufe der Jahre lokale HSO entstanden, meist aus akademischen Turnerschaften.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Tarifordnung ANHANG V: Tarifordnung. Gültig vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016. Seite 1

Tarifordnung ANHANG V: Tarifordnung. Gültig vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016. Seite 1 ANHANG V: Tarifordnung Gültig vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Allgemeinde Bestimmungen 3 Art. 2 Strompreise 4 Art. 3 Einspeisung von erzeugungsanlagen 7 Art.

Mehr

Möglichkeiten der strategischen Führung von EVU durch die Eigentümerschaft

Möglichkeiten der strategischen Führung von EVU durch die Eigentümerschaft Schweizerische Energiestiftung, Zürich, 4. September 2014 Möglichkeiten der strategischen Führung von EVU durch die Eigentümerschaft Reto Dettli Mitglied Geschäftsleitung / Partner Inhalt Was ist strategische

Mehr

4901 Beschluss des Kantonsrates über die kantonale Volksinitiative «Strom für morn»

4901 Beschluss des Kantonsrates über die kantonale Volksinitiative «Strom für morn» Antrag des Regierungsrates vom 2. Mai 2012 4901 Beschluss des Kantonsrates über die kantonale Volksinitiative «Strom für morn» (vom............) 1 Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme in den Antrag des Regierungsrates

Mehr

Offener Brief über die Verbändevereinbarung Gas (Gas-VV)

Offener Brief über die Verbändevereinbarung Gas (Gas-VV) Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Minister Dr. Werner Müller Scharnhorststrasse 36 10115 Berlin Deutschland Offener Brief über die Verbändevereinbarung Gas (Gas-VV) 8. August 2000 Sehr geehrter

Mehr

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014 Schule untere Emme Kommunikationskonzept 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen 1.1 Ausgangslage 1.2 Rahmenbedingungen 1.3 Zweck 1.4 Kommunikationsgrundsätze 2. Interne Kommunikation 2.1 Verbandsrat 2.2

Mehr

ZAB-Strom: Was wurde erreicht?

ZAB-Strom: Was wurde erreicht? ZAB-Strom: Was wurde erreicht? In zwei Jahren wurde über 4.5 Millionen kwh ZAB-Strom aus regionalen Abfällen verkauft erneuerbare, CO2-neutrale Energie aus der Region für die Region. Wertvolle Energie

Mehr

Reglement über die Versorgung der Einwohnergemeinde Kirchberg mit Elektrizität und TV-/Radio-Signalen 2001

Reglement über die Versorgung der Einwohnergemeinde Kirchberg mit Elektrizität und TV-/Radio-Signalen 2001 Reglement über die Versorgung der Einwohnergemeinde Kirchberg mit Elektrizität und TV-/Radio-Signalen 001 Version 009 Reglement über die Versorgung der Einwohnergemeinde Kirchberg mit Elektrizität und

Mehr

Gründe für die hohen Strompreise in Baden-Württemberg

Gründe für die hohen Strompreise in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 2947 03. 07. 2008 Antrag der Abg. Thomas Knapp u. a. SPD und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Gründe für die hohen Strompreise in

Mehr

Kundeninformationen. - Strompreise 2014 - Gesetzliche Abgaben Ansätze und Definitionen - Stromprodukte - Stromversorgungsgesetz

Kundeninformationen. - Strompreise 2014 - Gesetzliche Abgaben Ansätze und Definitionen - Stromprodukte - Stromversorgungsgesetz Y TB Gränichen Energie AG Kirchenfeldstrasse 12 CH-5722 Gränichen Telefon 062 855 88 88 Fax 062 855 88 89 tbg@tbgraenichen.ch www.tbgraenichen.ch Kundeninformationen - Strompreise - Gesetzliche Abgaben

Mehr

Unser Strom ist umweltfreundlich. Und trägt ein Qualitätslabel.

Unser Strom ist umweltfreundlich. Und trägt ein Qualitätslabel. Unser Strom ist umweltfreundlich. Und trägt ein Qualitätslabel. Strom aus zertifizierter Wasserkraft: herrli.naturpower. herrli.naturpower herrli.naturpower ist das Standardstromprodukt in Herrliberg (Grundversorgung).

Mehr

EnergieGesellschaften

EnergieGesellschaften Kriterien für echte Bürgerbeteiligung und faire Partnerschaften in EnergieGesellschaften RegionalEnergie Kehdingen gemeinnützige GmbH Themen Bürgerbeteiligung an Energieanlagen Varianten der Beteiligung

Mehr

Strom erzeugende gasheizung

Strom erzeugende gasheizung Strom erzeugende gasheizung BIS CHF 4000. UMSTIEGSPRÄMIEN ALS CO 2 -REDUKTIONSMASSNAHME SELBER STROM PRODUZIEREN! ZUKUNFTSWEISENDE TECHNOLOGIE Wir befinden uns heute an einem Wendepunkt in der Energiepolitik.

Mehr

Kurze Vorstellung vom Verein InfraWatt Verein für Energienutzung aus Abwasser, Abfall, Abwärme und Trinkwasser

Kurze Vorstellung vom Verein InfraWatt Verein für Energienutzung aus Abwasser, Abfall, Abwärme und Trinkwasser Konferenz der Gebäudetechnik-Verbände (KGTV) 15. Nov. 2013 Zürich Kurze Vorstellung vom Verein InfraWatt Verein für Energienutzung aus Abwasser, Abfall, Abwärme und Trinkwasser Ernst A. Müller Geschäftsführer

Mehr

Greenpeace Energy und die Energiewende

Greenpeace Energy und die Energiewende Greenpeace Energy und die Energiewende Marcel Keiffenheim Leiter Energiepolitik, Greenpeace Energy Das sagen die großen Energiekonzerne heute: 2 Das sagten die großen Energiekonzerne vor einem Jahrzehnt:

Mehr

Verkauf des EW Fällanden an die EKZ per 1. Januar 2015. Orientierung für die Bevölkerung von Fällanden vom 10. September 2014

Verkauf des EW Fällanden an die EKZ per 1. Januar 2015. Orientierung für die Bevölkerung von Fällanden vom 10. September 2014 Verkauf des EW Fällanden an die EKZ per 1. Januar 2015 Orientierung für die Bevölkerung von Fällanden vom 10. September 2014 Themenübersicht Kurzvorstellung EKZ inkl. Tarifvergleich / EKZ Abwicklung Verkauf

Mehr

Übersicht. Woher kommt der Strom aus der Steckdose? Wohin geht der Strom in der Steckdose? Was kann der Strom aus der Steckdose?

Übersicht. Woher kommt der Strom aus der Steckdose? Wohin geht der Strom in der Steckdose? Was kann der Strom aus der Steckdose? Patrick Wiederkehr pawi@student.ethz.ch 1. April 2008 1 The Interrnet of Energy - 1. April 2008 2 Übersicht Woher kommt der Strom aus der Steckdose? Heutige Energiesysteme Probleme, Grenzen Wohin geht

Mehr

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlungen von Ried-Brig und Termen Eingesehen Artikel 79 der Kantonsverfassung Eingesehen das Gesetz vom 15.

Mehr

Energiestrategie 2012 Strategie des Regierungsrates für die Energiepolitik des Kantons Basel-Landschaft

Energiestrategie 2012 Strategie des Regierungsrates für die Energiepolitik des Kantons Basel-Landschaft Energiestrategie 2012 Strategie des Regierungsrates für die Energiepolitik des Kantons Basel-Landschaft CO2 IMPRESSUM Strategie des Regierungsrates für die Energiepolitik des Kantons Basel-Landschaft Kurztitel:

Mehr

Energie ist, was Sie draus machen. Strom, Wasser, Erdgas/Biogas. Alles von uns. Für Sie.

Energie ist, was Sie draus machen. Strom, Wasser, Erdgas/Biogas. Alles von uns. Für Sie. Energie ist, was Sie draus machen. Strom, Wasser, Erdgas/Biogas. Alles von uns. Für Sie. Energie fürs Leben. Dafür sorgen wir. Betriebsgebäude Seit mehr als 100 Jahren liefern wir Strom, Wasser und Erdgas/

Mehr

Strategie Wasserkraft

Strategie Wasserkraft Strategie Wasserkraft Medienkonferenz, vom 7. Juli 2011 Jean-Michel Cina, Vorsteher des Departements für Volkswirtschaft, Energie und Raumentwicklung (DVER) Präsident der Expertengruppe Einleitung Hintergrund

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

21. September 2009. 1. Ausgangslage

21. September 2009. 1. Ausgangslage 21. September 2009 Nr. 2009-595 R-750-18 Postulat Armin Braunwalder, Erstfeld, zum beschleunigten Ersatz von Elektroheizungen und Elektroboilern; Antwort des Regierungsrats 1. Ausgangslage Mit Postulat

Mehr

Grundlagen zur gesamtenergiepolitischen Strategie des Kantons Schwyz: Teil «Strom: Produktion, Transport und Verteilung»

Grundlagen zur gesamtenergiepolitischen Strategie des Kantons Schwyz: Teil «Strom: Produktion, Transport und Verteilung» Grundlagen zur gesamtenergiepolitischen Strategie des Kantons Schwyz: Teil «Strom: Produktion, Transport und Verteilung» 10. Juni 2011, Schwyz Michael Merker, merker@energierecht.ch Heini Sommer, Ecoplan

Mehr

RUMÄNIEN Energieeffizienz in der Industrie

RUMÄNIEN Energieeffizienz in der Industrie ZIELMARKTANALYSE MIT PROFILEN DER MARKTAKTEURE RUMÄNIEN Energieeffizienz in der Industrie Ein Projekt im Rahmen der Exportinitiative Energieeffizienz gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft

Mehr

Die Wertschöpfung bleibt in der Region

Die Wertschöpfung bleibt in der Region PRESSEINFORMATION Energiewende aus regionalem Anbau: In Thüringen treibt der erste Tarif mit genossenschaftlich erzeugtem Ökostrom den Ausbau der erneuerbaren Energien voran. Regional, dezentral und auch

Mehr

STROMPREISE 2014. Gültig ab 1. Januar 2014. EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 737 09 25 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie.

STROMPREISE 2014. Gültig ab 1. Januar 2014. EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 737 09 25 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie. STROMPREISE 2014 Gültig ab 1. Januar 2014 EWK Energie AG Hauptstrasse 38 5742 Kölliken Telefon 062 737 09 25 info@ewk-energie.ch www.ewk-energie.ch Grundlagen Grundlagen für die Lieferung elektrischer

Mehr

TARIFE Gültig ab 1. Januar 2016

TARIFE Gültig ab 1. Januar 2016 TARIFE Gültig ab 1. Januar 2016 Stand 31.8.15 HAUSHALTTARIF HH Netznutzung Auf diesen Preisen gewährt das EW einen Rabatt von 11 %. Grundpreis Pro Messtelle Fr. 6.00 pro Monat Arbeitspreis 8.30 Rp./kWh

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Für eine Öffnung des Strommarktes zugunsten der Unternehmen in Österreich

Für eine Öffnung des Strommarktes zugunsten der Unternehmen in Österreich Für eine Öffnung des Strommarktes zugunsten der Unternehmen in Österreich Mag. Johannes MAYER Abteilung für Wirtschaftspolitik, Wirtschaftskammer Österreich März 2000 WIRTSCHAFTSKAMMER ÖSTERREICH Dieses

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Totalrevision Energiegesetz Basel-Landschaft Energiestatistik. Felix Jehle, Leiter Ressort Energie, Amt für Umweltschutz und Energie

Totalrevision Energiegesetz Basel-Landschaft Energiestatistik. Felix Jehle, Leiter Ressort Energie, Amt für Umweltschutz und Energie Totalrevision Energiegesetz Basel-Landschaft Energiestatistik Felix Jehle, Leiter Ressort Energie, Amt für Umweltschutz und Energie Rahmenbedingungen für das neue Energiegesetz 1. Energiestrategie 2050

Mehr

ENDLICH IST SONNENSTROM SPEICHERN MÖGLICH! Sonnenstrom Tag und Nacht nutzen und unabhängig werden.

ENDLICH IST SONNENSTROM SPEICHERN MÖGLICH! Sonnenstrom Tag und Nacht nutzen und unabhängig werden. ENDLICH IST SONNENSTROM SPEICHERN MÖGLICH! Sonnenstrom Tag und Nacht nutzen und unabhängig werden. Machen Sie sich unabhängig von steigenden Strompreisen Niemals war Strom so teuer wie heute. Und es ist

Mehr

EKZ Energieberatung Bestellen Sie den Stromdetektiv zu sich nach Hause

EKZ Energieberatung Bestellen Sie den Stromdetektiv zu sich nach Hause EKZ Energieberatung Bestellen Sie den Stromdetektiv zu sich nach Hause Spüren Sie heimliche Stromfresser auf Ist Ihr Stromverbrauch schon wieder gestiegen? Vermuten Sie Sparpotenzial, aber Sie wissen nicht

Mehr

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH STATUTEN Fassung vom 31. Mai 2007 1 Die "Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons Zürich", gegründet 1829, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 des Schweizerischen

Mehr

Energieintelligenz für Unternehmen

Energieintelligenz für Unternehmen Energieintelligenz für Unternehmen Das intelligente Energiekonzept für Unternehmen DUOBLOQ wurde für Unternehmen entwickelt, die bei ihrer Strom- und Wärmeversorgung höchste Energieeffizienz mit einem

Mehr

MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung. EKZ Energieberatung für Private

MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung. EKZ Energieberatung für Private MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung EKZ Energieberatung für Private Gezielter Energieeinsatz in Ihrem Heim Nutzen Sie Energie effizient

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB V

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB V Telefon: 233-25326 Telefax: 233-21136 Frau Ganzleben Frau Schwaiger Referat für Arbeit und Wirtschaft FB V Stadtwerke München Stadtrat fordert die Stadtwerke zur Abgabe einer Preisgarantie auf Antrag Nr.

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand. Greenpeace Energy eg. Rheine, 4.

Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand. Greenpeace Energy eg. Rheine, 4. Greenpeace Energy eg Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand Rheine, 4. Juli 2008 2008 Greenpeace Energy eg Greenpeace Energy eg im Überblick bundesweiter

Mehr

Die Kapazitätsreserve

Die Kapazitätsreserve Die Deutschland hat eines der sichersten Stromversorgungssysteme der Welt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Deutschland seine Jahreshöchstlast decken kann, wird von verschiedenen Untersuchungen (siehe Papier

Mehr

Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation

Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation Wir über uns Wir über uns Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation Bank Sparhafen Zürich AG Fraumünsterstrasse 21 CH-8022 Zürich T +41 44 225 40 50 F +41 44 225 40 69 info@sparhafen.ch www.sparhafen.ch

Mehr

Statuten Verein PrimaJob

Statuten Verein PrimaJob Statuten Verein PrimaJob Diese Statuten treten am Tag nach ihrer Annahme durch die konstituierende Versammlung in Kraft. Sie sind an der Sitzung der Gemeindepräsidentenvereinigung Werdenberg- Sarganserland

Mehr

Einblicke in die Nutzung von Power to Heat im dänischen Energieversorgungssystem

Einblicke in die Nutzung von Power to Heat im dänischen Energieversorgungssystem Paul-Frederik Bach http://pfbach.dk/ Einblicke in die Nutzung von Power to Heat im dänischen Energieversorgungssystem IKEM Workshop Power to Heat - Raum schaffen für erneuerbare Energien! 10. April 2013,

Mehr

Zukunft der Verteilnetze

Zukunft der Verteilnetze Zukunft der Verteilnetze Pressekonferenz Fachverband Energietechnik 26. April 2016, Hannover Der Fachverband Energietechnik Der Fachverband Energietechnik vertritt Hersteller hocheffizienter Technologien

Mehr

$KANTON VOLKSINITIATIVE FÜR EINEN SCHRITTWEISEN AUSSTIEG AUS DER ATOMENERGIE BERICHT AN DEN LANDRAT

$KANTON VOLKSINITIATIVE FÜR EINEN SCHRITTWEISEN AUSSTIEG AUS DER ATOMENERGIE BERICHT AN DEN LANDRAT $KANTON NIDWALDEN REGIERUNGSRAT VOLKSINITIATIVE FÜR EINEN SCHRITTWEISEN AUSSTIEG AUS DER ATOMENERGIE BERICHT AN DEN LANDRAT STANS, 30. MÄRZ 2010 Bericht vom 30. März 2010 2 1 Zusammenfassung 4 2 Ausgangslage

Mehr

Ihr Energieversorger. Gültig ab 1. 1. 2015 bis 31. 12. 2015. 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe

Ihr Energieversorger. Gültig ab 1. 1. 2015 bis 31. 12. 2015. 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe Ihr Energieversorger Gültig ab 1. 1. 2015 bis 31. 12. 2015 1to1 energy easy: Der Strom mit Niedertarif für Haushalte und das Gewerbe 1to1 energy easy: nachts günstiger Energie 1to1 energy easy ist das

Mehr

Wählen Sie den Strom, der zu Ihnen passt.

Wählen Sie den Strom, der zu Ihnen passt. Wählen Sie den Strom, der zu Ihnen passt. SWU NaturStrom SWU SchwabenStrom 2 SWU NaturStrom Für Umweltbewusste 100 % regenerativ Hoher Anteil regionaler Wasserkraft Beitrag zu Umweltschutz und Nachhaltigkeit

Mehr

Versorgungsstrategie eines Energieversorgers. Stefan Meyre, Geschäftsleitung EKZ Marketing und Verkauf

Versorgungsstrategie eines Energieversorgers. Stefan Meyre, Geschäftsleitung EKZ Marketing und Verkauf Versorgungsstrategie eines Energieversorgers Stefan Meyre, Geschäftsleitung EKZ Marketing und Verkauf Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) Eines der grössten Energieversorgungsunternehmen der

Mehr

Übernahme des kalifornischen Decoupling-Modells durch die Stromversorger

Übernahme des kalifornischen Decoupling-Modells durch die Stromversorger Kanton Bern Canton de Berne Parlamentarische Vorstösse Interventions parlementaires Vorstoss-Nr: 193-2011 Vorstossart: Postulat Eingereicht am: 06.06.2011 Eingereicht von: Hofmann (Bern, SP) (Sprecher/

Mehr

BEANTWORTUNG ANFRAGE 577 UMWANDLUNG DER ENERGIE USTER AG IN EINE ANSTALT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS THOMAS WÜTHRICH / LUCIA THALER

BEANTWORTUNG ANFRAGE 577 UMWANDLUNG DER ENERGIE USTER AG IN EINE ANSTALT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS THOMAS WÜTHRICH / LUCIA THALER Stadtrat Uster, 29. Oktober 2013 Nr. 577/2013 V4.04.71 Seite 1/6 An die Mitglieder des Gemeinderates Uster BEANTWORTUNG ANFRAGE 577 UMWANDLUNG DER ENERGIE USTER AG IN EINE ANSTALT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS

Mehr

KONZEPT 3E - GENOSSENSCHAFT ERNEUERBARE ENERGIEN EGLISAU GENOSSENSCHAFT ERNEUERBARE ENERGIEN EGLISAU

KONZEPT 3E - GENOSSENSCHAFT ERNEUERBARE ENERGIEN EGLISAU GENOSSENSCHAFT ERNEUERBARE ENERGIEN EGLISAU «Eglisau setzt auf die Nutzung von erneuerbaren Energien.» (Gemeinde Eglisau, Räumliches Leitbild 2011, L 3.2) 3E GENOSSENSCHAFT ERNEUERBARE ENERGIEN EGLISAU KONZEPT 3E Konzept Version 21.10.2012.doc 1

Mehr

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Wärme ist wichtigste Nutzenergie Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Berlin/Köln (20.02.2014) - Die privaten Haushalte in Deutschland verwenden rund 90 Prozent

Mehr

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA)

Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Neuausrichtung der Stiftung Greater Zurich Area Standortmarketing (GZA) Zustimmung und Kredit Medienkonferenz vom 6. Dezember 2010 Regierungsrat Ernst Stocker Worum

Mehr

Summary VEÖ-Imageuntersuchung 2006

Summary VEÖ-Imageuntersuchung 2006 Summary VEÖ-Imageuntersuchung 2006 Ziel dieser Trackingstudie war es, Aufschluss über den Wissensstand und die Einstellungen der österreichischen Bevölkerung zum Thema E-Wirtschaft zu erhalten. Die Erhebung

Mehr

Kanton freiburg. Kantonale Abstimmung vom 27. September 2009. gesetz über die Ausübung des handels EC 5157

Kanton freiburg. Kantonale Abstimmung vom 27. September 2009. gesetz über die Ausübung des handels EC 5157 Kanton freiburg Kantonale Abstimmung vom 27. September 2009 gesetz über die Ausübung des handels EC 5157 Herausgegeben von der Staatskanzlei im Juli 2009 Kantonale Abstimmung vom 27. September 2009 Informationsbroschüre

Mehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr Leitbild der bernischen Feuerwehren Prävention Feuerwehr Abteilung Feuerwehr der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Die Haupt- und nebenamtlichen Mitarbeitenden der Abteilung Feuerwehr beraten die Feuerwehren

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission,

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission, Gesetz über das E-Government (Vom. April 009) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission, beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden,

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, Synopse Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung Gesetz über die Wirtschaftsförderung Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, gestützt auf Art. 4 der Verfassung des Kantons Appenzell A.Rh. vom

Mehr

LH S LCH. des. Sektion. Schaffhausen. Lehrerinnen und Lehrer

LH S LCH. des. Sektion. Schaffhausen. Lehrerinnen und Lehrer LH S Sektion Lehrerinnen und Lehrer des Schaffhausen LCH wir sind Der LSH (Lehrerinnen und Lehrer Schaffhausen) ist ein gewerkschaftlich organisierter Berufsverband, der die Schaffhauser Lehrerschaft in

Mehr

Die Schweiz im europäischen Stromsystem: Wie weiter? Pierre-Alain Graf, CEO Zürich, 4. Juni 2014

Die Schweiz im europäischen Stromsystem: Wie weiter? Pierre-Alain Graf, CEO Zürich, 4. Juni 2014 Die Schweiz im europäischen Stromsystem: Wie weiter? Pierre-Alain Graf, CEO Zürich, 4. Juni 2014 Das «-Trilemma» Versorgungssicherheit Wettbewerbsfähigkeit Nachhaltigkeit Gegenwärtige Entwicklungen haben

Mehr

Tarif WP, Wärmepumpen-Fördertarif

Tarif WP, Wärmepumpen-Fördertarif ewz Energievertrieb Tramstrasse 35 Postfach, 8050 Zürich Telefon 058 319 41 11 www.ewz.ch Tarif WP, Wärmepumpen-Fördertarif für die Stadt Zürich. Gültig ab 1. Januar 2009. 1 Geltungsbereich Der Tarif WP

Mehr

Für Wärme, Warmwasser und Strom!

Für Wärme, Warmwasser und Strom! Für Wärme, Warmwasser und Strom! Remeha HRe - Kessel Innovativ und wirtschaftlich die neue Generation der Heiztechnik. Produzieren Sie Ihren Strom doch einfach selbst! Ebenso genial wie leistungsstark,

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt»

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» «Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» Interview: Lukas Meyer-Marsilius. Ist die Schweiz ein «Urheberrechts-Guantánamo»? Das behauptet der Verein Musikschaffende Schweiz.

Mehr

Wir übernehmen für Sie die Direktvermarktung Ihres Ökostroms!

Wir übernehmen für Sie die Direktvermarktung Ihres Ökostroms! EEG-Direktvermarktung für Betreiber von Ökoenergieanlagen Für Anlagen ab 500 kw elektrisch. Online-Zugang: www.oekostrom-direktvermarktung.de Wir übernehmen für Sie die Direktvermarktung Ihres Ökostroms!

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Die TWL Extras:»Energie und noch viel mehr!«strom Erdgas Wärme Kälte Trinkwasser Service

Die TWL Extras:»Energie und noch viel mehr!«strom Erdgas Wärme Kälte Trinkwasser Service Die Extras:»Energie und noch viel mehr!«strom Erdgas Wärme Kälte Trinkwasser Service Nr. 1 Das faire Preis-Leistungs-Verhältnis Die Extras: Energie und noch viel mehr! Nr. 2 Persönliche Ansprechpartner

Mehr

Marktöffnungsmodelle im Elektrizitätsbereich

Marktöffnungsmodelle im Elektrizitätsbereich Marktöffnungsmodelle im Elektrizitätsbereich 1 Einleitung 2 Deregulierung und Regulierung 3 Marktöffnungsmodelle 4 Welches Modell für die Schweiz? 5 Schlussfolgerungen Literatur: Hunt, S. und Shuttleworth,

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

GridSense. Steuert Energie intelligent.

GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense ist die intelligente Technologie der Zukunft auf dem Weg zur Energiewende. Sie steuert Strombezüger wie Wärmepumpen, Boiler, Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Mehr

MEIN SOLARDACH. Ich mach meinen Strom jetzt selbst. IHRE VORTEILE AUF EINEN BLICK WIR BERATEN SIE GERNE.

MEIN SOLARDACH. Ich mach meinen Strom jetzt selbst. IHRE VORTEILE AUF EINEN BLICK WIR BERATEN SIE GERNE. IHRE VORTEILE AUF EINEN BLICK Sicher, auch in Zukunft Sie nutzen langfristig Ihren eigenen Strom zu günstigen und stabilen Konditionen. MEIN SOLARDACH WIR BERATEN SIE GERNE. Finanzieller Freiraum für Ihr

Mehr

Änderung des Energiegesetzes

Änderung des Energiegesetzes Service de l'énergie SdE Informationssitzung Änderung des Energiegesetzes Suissetec Sektion Freiburg Donnerstag, 30 Januar 2014 Serge Boschung Dienstchef des Amts für Energie Direction de l'économie et

Mehr

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich

Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Erneuerbare Energie. Vision und Strategie. Bruno Hürlimann, Leiter Erneuerbare Energie und Energieeffizienz, ewz, Zürich Leitbild von ewz. Unsere Mission. ewz ist vom Volk beauftragt die Stadt Zürich und

Mehr

Reglement für den. Ökologiefonds der. Energie und Wasser Meilen AG. gültig ab 01. September 2006

Reglement für den. Ökologiefonds der. Energie und Wasser Meilen AG. gültig ab 01. September 2006 Reglement für den Ökologiefonds der Energie und Wasser Meilen AG gültig ab 01. September 2006 mit Änderungen per 14. August 2009 (in Kraft per 01. Oktober 2009) und 07. Februar 2013 (rückwirkend in Kraft

Mehr

DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren

DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren DER GEMEINDERAT VON EMMEN an den E I N W O H N E R R A T E M M E N 47/03 Beantwortung der Interpellation vom 10. Oktober 2003 von Fredy Arnet namens des demokratischen emmen betreffend Auflösung Leistungsvertrag

Mehr

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050.

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Stromproduktion heute und in Zukunft. Herausforderungen für ewz. Atomausstieg, Klimaziele, Marktliberalisierung, neue Technologien: Der Elektrizitätsmarkt

Mehr

ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND!

ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND! ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND! SIE WOLLEN UNABHÄNGIGER SEIN? RESSOURCEN SPAREN UND DIE PERSÖNLICHE ENERGIEZUKUNFT SICHERN, ABER WIE? Mit Solarspeicherlösungen

Mehr

Dachverband Xund Statuten

Dachverband Xund Statuten für natürliche Methoden im Gesundheitswesen S T A T U T E N Inhaltsverzeichnis Seite I. Name, Sitz, Zweck 2 Art. 1 Name und Sitz 2 Art. 2 Zweck 2 II. Mitgliedschaft 2 Art. 3 Mitglieder des Vereins sind

Mehr

Änderungsentwurf des Energiegesetzes vom 9. Juni 2000 Februar 2011

Änderungsentwurf des Energiegesetzes vom 9. Juni 2000 Februar 2011 Änderungsentwurf des Energiegesetzes vom 9. Juni 000 Februar 0 Aktuelle Version Neue Version Art. Pflichten des Kantons und der Gemeinden Kanton und Gemeinden berücksichtigen überall bei ihrer gesetzgeberischen

Mehr

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa GESELLSCHAFT WIRTSCHAFT UMWELT Verein Lokale Agenda 21 Stäfa Der Verein Lokale Agenda 21 Stäfa fördert eine zukunftsgerechte Entwicklung der Gemeinde. Darunter verstehen

Mehr