Schiunfall beim Vereinstraining oder im Schulsport: Haftungs- und versicherungsrechtliche Aspekte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schiunfall beim Vereinstraining oder im Schulsport: Haftungs- und versicherungsrechtliche Aspekte"

Transkript

1 Schiunfall beim Vereinstraining oder im Schulsport: Haftungs- und versicherungsrechtliche Aspekte Matthias Neumayr I. Beispiele Beispiel 1: Alfred J. ist Jugendtrainer des Schiclubs Schneefelden. Auf der Rückfahrt von einem Landescup-Rennen gerät er mit dem Kleinbus des Vereins in Folge leicht überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern und stürzt in den Straßengraben. Die im Bus sitzende 16-jährige Melanie S. erleidet schwerste Beinverletzungen und kann in der Folge keine Schirennen mehr fahren. Sie verlangt von Alfred J., vom Schiclub und von der Haftpflichtversicherung des Fahrzeugs Schmerzengeld. Hat sie darauf Anspruch? 1 Beispiel 2: Bertram T. ist Jugendtrainer des Schiclubs Schneefelden. Für die Teilnahme am Training ist außer dem Mitgliedsbeitrag kein zusätzliches Entgelt zu entrichten. Bei einem rennmäßigen Super G- Training herrschen Nebel und starker Wind. Mit dem Hinweis, dass man sich das Wetter nicht aussuchen kann, veranlasst er den 18-jährigen Michael R. zum Starten. Auf Grund der schlechten Sicht übersieht dieser eine Bodenwelle und wird über den Pistenrand hinauskatapultiert. Er erleidet schwere Beinverletzungen und kann keine Schirennen mehr fahren. Er verlangt von Bertram T. und vom Schiclub Schadenersatz, vor allem Schmerzengeld und Verdienstentgang. Hat er darauf Anspruch? Beispiel 3: Christine L. ist Lehrerin für Leibesübungen an einer AHS. Weil sie nicht aufpasst, gerät sie mit ihren etwa 12jährigen Schülerinnen und Schülern der 2. Klasse auf eine schwarze Piste. Einige Schülerinnen und Schüler sind komplett überfordert und tatsächlich verletzt sich die Schülerin Marlies S. bei einem Sturz. Sie wird ins Krankenhaus eingeliefert und dort 14 Tage stationär behandelt. Haftet die Lehrerin für Schmerzengeld und den Ersatz der Behandlungskosten im Krankenhaus? #Der Beitrag folgt einem in Hinteregger/Reissner (Hrsg), Sport und Haftung (2006) 169 unter dem Titel Sportlehrer und Trainer - Zivilrechtliche Haftung für Personenschäden und Versicherung veröffentlichtem Beitrag des Autors; er wurde für die Skilex 2010 adaptiert und aktualisiert. 1 Vgl Heermann/Götze, Zivilrechtliche Haftung im Sport (2002) 143.

2 2 Matthias Neumayr Vorweg: Nicht jeder Sportunfall führt zu einer Haftung, wie es manchmal den Anschein hat. Kommt es zu einer Haftung, hat dafür häufig ein (Haftpflicht-)Versicherer einzustehen, wenn ein entsprechender Privatversicherungsvertrag abgeschlossen wurde (VII.A.). Eine bedeutende Rolle spielen auch die Leistungen der Sozialversicherungsträger (VIII.). Liegt ein schuldhaftes Verhalten vor, das zu einer Sportverletzung im Rahmen des Trainingsbetriebs führt, gilt es hinsichtlich der Haftung zu differenzieren: Verletzt sich ein Sportler auf Grund eines schuldhaften Verhaltens des Ausbildners, muss zwischen möglichen Ansprüchen gegen den Trainer selbst und solchen gegen den Verein, bei dem der Trainer als Mitglied oder Angestellter tätig wird, unterschieden werden (II. III.). Bei der Verletzung eines Schülers im Schulbetrieb ist vor allem auch die Frage der Haftung des Rechtsträgers, etwa des Bundes, zu prüfen (IX.). II. Haftung des Trainers und des Vereins gegenüber dem Sportler A. Haftung des Vereins gegenüber dem Sportler Eine Haftung des Vereins (oder auch Verbandes) gegenüber dem Sportler tritt ein, wenn das Fehlverhalten des Trainers dem Verein zugerechnet werden kann 2 oder wenn der Verein für sein eigenes Handeln, nämlich das seiner Repräsentanten bzw leitenden Funktionäre einzutreten hat. 1. Deliktische Anspruchsgrundlagen Besteht keine rechtliche Sonderbeziehung (zb vorvertragliches oder vertragliches Verhältnis) zwischen Verein und Sportler, haftet der Verein, in dessen Diensten der Trainer tätig ist, dem Sportler gegenüber grundsätzlich nach 1315 ABGB. Diese Einstandspflicht für Besorgungsgehilfen hat allerdings nach dem Gesetzeswortlaut enge Grenzen, 3 indem sie auf den untüchtigen (ungeeigneten) und den wissentlich gefährlichen Ge- 2 So im Fall OGH , 2 Ob 109/03y, JBl 2005, 313 (Trainer als Erfüllungsgehilfe des Vereins für das Judotraining). Dazu B. Höllwerth, Hals- und Beinbruch beim Sporttraining, JBl 2006, Harrer in Schwimann (Hrsg), Praxiskommentar zum Allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuch VI 3 (2006) 1315 Rz 4.

3 Schiunfall beim Vereinstrainigung oder im Schulsport 3 hilfen eingeschränkt ist. Die Praxis hat die Grenzen des 1315 ABGB einerseits durch eine ausgedehnte Annahme vertraglicher Beziehungen (Anwendung des Vertrags mit Schutzwirkung zu Gunsten Dritter, Haftung für culpa in contrahendo), andererseits durch die Annahme einer Einstandspflicht für das Verhalten der Repräsentanten verlassen. Im Rahmen der Repräsentantenhaftung hat ein Verein nicht nur für das Fehlverhalten seiner satzungsmäßigen Organe einzustehen, sondern für alle Personen mit gehobenem Wirkungsbereich, die als Repräsentanten des Vereins auftreten oder die eine leitende Stellung mit selbstständigem Wirkungskreis innehaben. 4 Die Rsp umschreibt diesen Personenkreis mit solchen Personen, die in verantwortlicher, leitender oder überwachender Funktion tätig sind. 5 Wenn etwa in einem Verein eine Person, die nicht Mitglied des Leitungsorgans ist, mit der Organisation des Trainingsbetriebs betraut wird, dabei aber durch Nachlässigkeit Gefahren herbeiführt, 6 hat der Verein auch gegenüber Personen, die nicht Vereinsmitglieder sind (zb Zuschauer), für das Verhalten der Repräsentanten einzustehen. Im Zusammenhang mit den sog Verkehrssicherungspflichten (Gefahrvermeidungspflichten) 7 betont die Rsp aber zu Recht, dass diese im Hinblick auf das dem Schadenersatzrecht zu Grunde liegende Verschuldensprinzip nicht überspannt werden dürfen. 8 Für das Ausmaß der Verkehrssicherungspflichten ist entscheidend, ob nach den Erfahrungen des täglichen Lebens bei einer ex-ante-betrachtung eine naheliegende und voraussehbare Gefahrenquelle bestand. 9 Die Verletzung solcher Sorgfaltspflichten führt zu einer Haftung auf deliktischer Grundlage. Die Pflichten bestehen auch gegenüber Personen, die in keiner Sonderbeziehung zum Verein stehen, zb Zuschauer oder Mitglieder einer gegnerischen Mannschaft bei einem Trainingsmatch. Soweit eine rechtliche Sonderbeziehung zwischen der betroffenen Person und dem Verein besteht, beruhen die entsprechenden Sorgfaltspflichten auf dieser Sonderbeziehung (dazu gleich unten II.A.2. sowie IV.). 4 Siehe dazu Posch in Schwimann, ABGB I 3 (2005) 26 Rz 34 mwn aus Lehre und Rsp. 5 Etwa OGH , 7 Ob 271/02g, ecolex 2004/200, Bspw bei der Auswahl, Ausbildung und Überwachung der Trainer, bei der Schaffung eines Ausbildungssystems, bei der Organisation der Trainings oder beim Einsatz von Sportgeräten und Sicherheitsvorrichtungen: Heermann/Götze, Haftung im Sport Siehe dazu etwa Fellmer, Die Haftung bei Sportveranstaltungen, MDR 1995, 541 ff. 8 RIS-Justiz RS , RS , RS uva. 9 RIS-Justiz RS

4 4 Matthias Neumayr Eine Sonderrolle spielt 19 Abs 2 EKHG: Diese Bestimmung sieht eine Haftung des Fahrzeughalters für das schuldhafte Verhalten des Betriebsgehilfen (Lenkers) vor (siehe Beispiel 1). Bis zum Ausmaß der Versicherungssumme wird das wirtschaftliche Risiko aber durch die Pflicht- Haftpflichtversicherung von Kraftfahrzeugen abgefangen. 2. Vertragliche Anspruchsgrundlagen Soweit ein Schuldverhältnis zwischen dem Verein und dem Sportler besteht, wird dem Verein das Fehlverhalten des vom Verein herangezogenen Trainers im Rahmen der Haftung für Erfüllungsgehilfen nach 1313a ABGB generell dem Verein zugerechnet, und zwar unabhängig von der Größe und vom Tätigkeitsumfang des Vereins. Die Grundlage für diese erweiterte Zurechnung liegt im Bestehen einer rechtlichen Sonderverbindung zwischen Schuldner und Gläubiger, die nicht unbedingt eine vertragliche Grundlage haben muss. Der Umstand, dass sich ein Verein verpflichtet, seinen Mitgliedern Trainingsmöglichkeiten unter Anleitung eines vom Verein gestellten Trainers zur Verfügung zu stellen, schafft eine solche Sonderbeziehung (Beispiel 2). 10 In der Entscheidung 2 Ob 109/03y 11 ist der Oberste Gerichtshof ohne weitere Erörterung davon ausgegangen, dass ein im Rahmen des Vereins tätiger Trainer als Erfüllungsgehilfe des Vereins anzusehen ist, dessen Fehlverhalten dem Verein zuzurechnen ist (es ging um einen Judoverein). Darüber hinausgehend ist eine solche Sonderbeziehung entsprechend den Grundsätzen der culpa in contrahendo schon dann anzunehmen, wenn ein potenzielles Vereinsmitglied bereits an einem Training teilnimmt. 3. Unterschiede zwischen deliktischen und vertraglichen Anspruchsgrundlagen Die Voraussetzungen eines Schadenersatzanspruchs und die Konsequenzen der Unterscheidung zwischen deliktischen und vertraglichen Schadenersatzansprüchen können hier nicht weiter vertieft werden. 12 We- 10 OGH , 5 Ob 1/08w, Zak 2008/375, 219 = ZVR 2008/202, 425 (Kathrein) zu einem Unfall bei einem Trainingslager des Österr Rodelverbandes in Sigulda; Fritzweiler in Fritzweiler/Pfister/Summerer (Hrsg), Praxishandbuch Sportrecht (1998) 5. Teil Rz OGH , 2 Ob 109/03y, JBl 2005, 313. Siehe dazu B. Höllwerth, Hals- und Beinbruch beim Sporttraining, JBl 2006, Siehe Joeinig, Fitness-Center, Kletterwände, Sporthallen Die Haftung des Betreibers, in Hinteregger/Reissner (Hrsg) Sport und Haftung (2006) 145 ff, unter I. b. 1. b).

5 Schiunfall beim Vereinstrainigung oder im Schulsport 5 sentliche Unterschiede gibt es beim Einstehenmüssen für Gehilfen, 13 beim Ersatz reiner Vermögensschäden und bei der Beweislastverteilung. Dargestellt an Hand von Beispiel 2: Nimmt der Geschädigte den Verein in Anspruch, kann er sich auf eine rechtliche Sonderbeziehung stützen, die zu einer Haftung aus Vertrag führt. Der Verein hat für das Fehlverhalten des Trainers als seines Erfüllungsgehilfen einzustehen. 14 Er hat dem Geschädigten auch reine Vermögensschäden zu ersetzen. Außerdem hat der Verein das fehlende Verschulden zu beweisen. Dem Geschädigten gegenüber haftet der Trainer deliktisch. Er hat daher nicht für mögliche Erfüllungsgehilfen einzustehen, den reinen Vermögensschaden nicht zu ersetzen, und es muss der Geschädigte dem Trainer das Verschulden beweisen. 15 Es liegt daher nahe, dass die verletzte Person den Verein, dessen Mitglied sie ist, in Anspruch nimmt. Zum Vertrag mit Schutzwirkung zu Gunsten Dritter siehe unten II.B.2. B. Unmittelbare Haftung des Trainers gegenüber dem Sportler 1. Deliktische Anspruchsgrundlagen Wenn der Trainer in keiner vertraglichen Beziehung zum Sportler steht, sondern vom Verein (oder von einem Verband) gestellt wird, kommt stets die deliktische Haftung des Trainers gegenüber dem Sportler in Betracht. Diese gründet sich auf die Verletzung von Verkehrssicherungspflichten (Gefahrvermeidungspflichten). Überwiegend geht es um Fälle, in denen ein Unterlassen des Trainers den Schaden verursacht, in- 13 Erfüllungsgehilfenhaftung nach 1313a ABGB bei Haftung aus Vertrag statt der eingeschränkten Besorgungsgehilfenhaftung nach 1315 ABGB bei Haftung aus Delikt. 14 OGH , 2 Ob 109/03y, JBl 2005, 313. Siehe dazu B. Höllwerth, Hals- und Beinbruch beim Sporttraining, JBl 2006, Die Rsp nimmt auch bei der Verletzung eines Schutzgesetzes (= einer positivierten Verkehrssicherungspflicht) eine Beweislastumkehr entsprechend 1298 ABGB an (RIS-Justiz RS [T5], RS [T1]; Harrer in Schwimann, ABGB VI Rz 22). Im Rechtssatz RIS-Justiz RS wird auch bei einer Verletzung von bloßen Verkehrssicherungspflichten dem die Gefahrenquelle Schaffenden die Beweislast für die Sorgfaltseinhaltung auferlegt (ebenso zuletzt OGH , 6 Ob 11/04t Verletzung eines Fußballspielers an einer knapp außerhalb des Spielfeldrandes angebrachten Werbetafel). Zu Recht kritisch Reischauer in Rummel, Kommentar zum Allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuch II 3 (2007) 1294 Rz 84.

6 6 Matthias Neumayr dem bspw eine gebotene Hilfestellung oder Absicherung nicht erfolgt. Voraussetzung für die Haftung ist immer, dass eine Verpflichtung zum Handeln bestanden hätte. Neben allgemein bestehenden Sorgfaltsanforderungen (siehe Beispiel 1) kommen dabei auch die Besonderheiten des Trainings zum Tragen, bei dem der Trainer die Aufsicht über die Sportler übernimmt und ihnen Weisungen erteilt (siehe Beispiel 2). Damit hat er auch die Möglichkeit, Gefahren durch ensprechende Instruktionen, Anweisungen, Warnungen und Trainingsgestaltungen zu beherrschen oder zu vermindern. Außerdem wird der Trainer nicht zuletzt auf Grund seiner Ausbildung üblicherweise erfahrener sein als die beteiligten Sportler, was das Erkennen von Gefährdungen betrifft. 16 Der Umfang solcher Sorgfaltspflichten ist stets eine Frage des Einzelfalls und kann nur in den Grundzügen dargelegt werden. Im Wesentlichen wird er zunächst durch die in den jeweiligen Ausbildungs- und Prüfungsordnungen verkörperten Berufspflichten bestimmt. 17 Weitere Maßstäbe zur Konkretisierung der Verkehrssicherungspflichten von Trainern können sich aus Gesetzen, Unfallverhütungsvorschriften, Genehmigungsbescheiden sowie aus den Sportregeln der Verbände und deren Sicherheitsvorschriften ergeben. 18 Der Trainer muss sich zunächst ein zuverlässiges Bild vom Kenntnisstand und den Fähigkeiten seiner Schützlinge verschaffen. Im Vorfeld der Sportausübung muss er sich in zumutbarem Ausmaß auch vom Zustand der Sportgeräte und der zur Benützung vorgesehenen Sportstätten und -anlagen überzeugen. Es ist noch einmal darauf hinzuweisen, dass diese Anforderungen nicht überspannt werden dürfen so ist zb keineswegs eine Untersuchung auf jede nur denkbare Gefahrenstelle nötig. Auch aus der Verpflichtung, sich zunächst ein Bild vom Kenntnisstand zu verschaffen, resultiert schon ein Eingehen gewisser in Kauf zu nehmender Gefahren, die aber möglichst beherrscht werden müssen. Während der Sportausübung muss der Trainer auf die konkreten Fähigkeiten seiner Schützlinge Rücksicht nehmen und bspw Sicherheitsvorkehrungen gegen Gefahrenquellen treffen, wobei auch typische Fehlreaktionen einzukalkulieren sind. 19 Zu beachten ist, dass bei einer Sportausübung außerhalb eines Wettkampfes der gegenseitigen Rücksichtnahme ein höherer Stellenwert zukommt als während eines eigentlichen 16 Heermann/Götze, Haftung im Sport Fritzweiler, Haftung bei Sportunfällen (1978) 105 ff. 18 Heermann/Götze, Haftung im Sport 146; Fritzweiler in Fritzweiler/Pfister/Summerer, Praxishandbuch Sportrecht 5. Teil Rz 13 ff. 19 Heermann/Götze, Haftung im Sport 147 mwn aus der deutschen Rsp.

7 Schiunfall beim Vereinstrainigung oder im Schulsport 7 Wettkampfes. 20 Das hat auch der Trainer einzukalkulieren und darauf bei seinen Schützlingen hinzuwirken (Beispiel 2). Auch im Rahmen des Trainings wird es allerdings notwendig sein, wettkampfmäßige Verhältnisse zu simulieren. Der Grundsatz kann daher keineswegs absolute Geltung beanspruchen Vertragliche Anspruchsgrundlagen Ein Trainer, der in einem unmittelbaren Vertragsverhältnis zum Sportler steht (Privattrainer), haftet ihm nach den Grundsätzen des vertraglichen Schadenersatzrechts (siehe oben II.A.2. und II.A.3.). Dagegen kommt es bei bloßen Gefälligkeitsverhältnissen, bei denen für den anderen erkennbar eine rechtsgeschäftliche Bindung nicht beabsichtigt ist, 22 nur zu einer Haftung aus Delikt. Eine Erweiterung in Richtung einer Vertragshaftung eines Vereinstrainers könnte aus den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zu Gunsten Dritter abgeleitet werden. Der Vereinstrainer steht entweder in einem vertraglichen Verhältnis zum Verein oder wird auf Grund seiner Mitgliedschaft tätig, die eine rechtliche Beziehung begründet. Nach ständiger Rsp bestehen Schutz- und Sorgfaltspflichten nicht nur zwischen den Vertragspartnern (also zwischen Verein und Trainer), sondern auch gegenüber Dritten, die zwar aus dem Vertrag nicht unmittelbar berechtigt sind, aber der vertraglichen Leistung nahe stehen. Begünstigte Personen sind solche, deren Kontakt mit der vertraglichen Hauptleistung bei Abschluss des Vertrages vorhersehbar war und die ein Vertragspartner bspw durch Zuwendung der Hauptleistung begünstigte. 23 In solchen Fällen wird dem Dritten das Recht zur Geltendmachung eines eigenen Schadens aus fremdem Vertrag zuerkannt Vgl OGH , 2 Ob 338/98i, SZ 72/2 = SpuRt 2003, 197 (Trainingsfahrt einer Radsportgruppe mit geringem Tiefenabstand), zustimmend Fritzweiler, Rechtsprechung zum Sportrecht in den Jahren 2002 und 2003, NJW 2004, 989 (992). Auch in der schon (in FN 11) erwähnten Judotrainings-Entscheidung (OGH , 2 Ob 109/03y, JBl 2005, 313 [B. Höllwerth, JBl 2006, 568]) wird auf diesen Grundsatz Bezug genommen. S weiters Harrer in Schwimann, ABGB VI Rz Eine zu starke Rücksichtnahme im Training kann zb zu verstärkten Gefahren im Wettkampf führen. 22 RIS-Justiz RS , Fritzweiler in Fritzweiler/Pfister/Summerer, Praxishandbuch Sportrecht 5. Teil Rz RIS-Justiz RS [T5]; Harrer in Schwimann, ABGB VI Rz 108 mwn. 24 RIS-Justiz RS

8 8 Matthias Neumayr Die Rsp gesteht allerdings dem Gläubiger (zb einem verletzten Vereinsmitglied) kein schutzwürdiges Interesse zu, wenn dieser auf Grund eigener rechtlicher Sonderverbindung mit seinem Vertragspartner, der den späteren Schädiger als Erfüllungsgehilfen beigezogen hat, einen deckungsgleichen Anspruch auf Schadenersatz hat. 25 Dies kann auch damit gerechtfertigt werden, dass der Gläubiger (= der Verletzte) die Beziehung zu einem bestimmten Partner (hier dem Verein) selbst gewählt hat und sich was Schadenersatzansprüche betrifft auch an diesen zu halten hat. 26 Diese Rsp führt zum Ergebnis, dass bspw im Beispiel 2 ein vertraglicher Schadenersatzanspruch nur gegenüber dem Verein, nicht aber gegenüber dem Trainer besteht. 27 III. Einschränkungen der Haftung des Vereins bzw Trainers gegenüber dem Sportler Dazu vorweg ein Hinweis: Für die Beurteilung der Haftung ist es grundsätzlich ohne Bedeutung, ob die Schädigung im Rahmen einer entgeltlichen oder einer unentgeltlich erbrachten Verrichtung erfolgt. 28 Bedeutsamer ist die Unterscheidung zwischen vertraglichen und deliktischen Anspruchsgrundlagen. 29 A. Mitverschulden des Sportlers Ein Mitverschulden eines Sportlers, der sich noch in Ausbildung befindet, ist regelmäßig geringer anzusetzen als ein bei einem erfahrenen 25 RIS-Justiz RS [T4]; OGH , 1 Ob 601/92, JBl 1994, 331, (krit) Karollus; OGH , 7 Ob 245/02h, ecolex 2003, 515, Rabl; Harrer in Schwimann, ABGB VI Rz 108 mwn. 26 Karollus in der Entscheidungsanmerkung zu OGH , 1 Ob 601/92, JBl 1994, Im Ergebnis ebenso Seebacher, Haftungsfragen bei Körperverletzung im Sport (1997) 19, mit dem Hinweis, dass ein Zuspruch vertraglicher Schadenersatzansprüche durch Einbeziehen von Arbeitskollegen in den Schutzbereich des Arbeitsvertrages eine Ausdehnung der Haftung des Arbeitnehmers zur Folge hätte, was die Bestimmungen der Dienstnehmerhaftpflicht konterkarieren würde. 28 Röckrath, Die Haftung des Sportvereins als Veranstalter unter besonderer Berücksichtigung des Bergsports, SpuRt 2003, 189 (192). Auch im Judo-Fall (OGH , 2 Ob 109/03y, JBl 2005, 313 [B. Höllwerth, JBl 2006, 568]) wurde der Trainer ohne gesondertes Entgelt tätig. 29 Siehe oben II.A.3.

9 Schiunfall beim Vereinstrainigung oder im Schulsport 9 Sportler. 30 Auch bei einem unerfahrenen Sportler als bedeutsam für das Mitverschulden anzusehen ist das Nichtbefolgen von Weisungen des Trainers. 31 Eine Haftung des Vereins oder des Trainers scheidet aus, wenn die vom Schützling geforderte Leistung seinen Kenntnissen und Fähigkeiten entspricht und sich das mit der Sportausübung verbundene typische Risiko verwirklicht. 32 Hierin liegt das typische Eigenrisiko jeder Sportausübung. 33 B. Vertragliche Haftungsausschlüsse Unter Erwachsenen ist ein vertraglicher Haftungsausschluss grundsätzlich möglich, allerdings nicht durch bloß einseitige Erklärung ohne Unterwerfung durch den anderen Teil. 34 Soweit er in Vereinsstatuten oder Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthalten ist, stellt sich ganz allgemein die Frage, ob eine solche Klausel in einen Vertrag einbezogen wurde und ob sie nach Geltungskontrolle ( 864a ABGB) und Inhaltskontrolle ( 879 Abs 3 ABGB) als gültig vereinbart anzusehen ist. Ein Haftungsausschluss für Personenschäden ist unter diesen Aspekten jedenfalls kritisch zu hinterfragen, wie die Wertung des 6 Abs 1 Z 9 KSchG zeigt. Die Zulässigkeit eines Ausschlusses eigener Haftung für leichte Fahrlässigkeit wird umso eher zu bejahen sein, als der Verein etwa durch Abschluss einer Haftpflichtversicherung, die diesen Fall abdeckt Vorsorge für die betroffenen Teilnehmer an sportlichen Aktivitäten schafft. 35 Eine Differenzierung nach der Gefährlichkeit der ausgeübten Sportart ist für 30 Vgl OGH , 2 Ob 109/03y, JBl 2005, 313 (Alleinverschulden des erfahrenen 39-jährigen Trainers hinsichtlich der Verletzung der 13-jährigen Judo- Trainingspartnerin). Dazu B. Höllwerth, Hals- und Beinbruch beim Sporttraining, JBl 2006, Fritzweiler in Fritzweiler/Pfister/Summerer, Praxishandbuch Sportrecht 5. Teil Rz OLG Hamm , 27 U 67/02, SpuRt 2003, 68 (Überkopf-Wurf-Training bei Kampfsport-Anfängern). 33 Fellmer, Die Haftung bei Sportveranstaltungen, MDR 1995, 544; Heermann/Götze, Haftung im Sport So kann sich der Verein nicht durch den bloßen Aufdruck auf einer Mitgliedskarte oder durch das Aufstellen eines Schildes am Eingang zum Trainingsgelände von seinen Verkehrssicherungspflichten befreien. 35 Röckrath, Die Haftung des Sportvereins, SpuRt 2003, 194 verweist auf die Empfehlung des DAV an die Sektionen, Klauseln zu verwenden, die die Haftung für leichte Fahrlässigkeit ausschließen, soweit der Schaden nicht von der Haftpflichtversicherung gedeckt ist.

10 10 Matthias Neumayr sich allein nicht geeignet, weil die Gefährlichkeit beide Vertragspartner trifft und von beiden Seiten in besonderem Maße Gefahrenvermeidung verlangt. Die von 6 Abs 1 Z 9 KSchG normierte Unzulässigkeit des Haftungsausschlusses für Personenschäden wird in der Regel nicht unmittelbar anwendbar sein, weil es im Verhältnis zum Verein an der geforderten Unternehmer-Verbraucher-Beziehung fehlen wird, wenn die Vereinsmitgliedschaft vorrangig zur Förderung der ideellen Vereinszwecke im engeren Sinn und nicht wesentlich auch zur Erzielung wirtschaftlicher Vorteile eingegangen wurde. 36 Allerdings steht ein Haftungsausschluss für verschuldete Körperschäden über die Inhaltskontrolle nach 879 Abs 3 ABGB oder wegen möglicher Sittenwidrigkeit ( 879 Abs 1 ABGB) immer auf wackeligen Beinen. 37 Im Verhältnis zum Sozialversicherungsträger ist ein Verzicht auf Schadenersatzansprüche jedenfalls unwirksam, weshalb auch Regressansprüche des Sozialversicherungsträgers nicht ausgeschlossen werden können. 38 Ein dem Haftungsausschluss vergleichbarer Effekt könnte allerdings dadurch erzielt werden, dass die betroffenen Personen (soweit sie schon selbst dispositionsfähig sind und die Gefahren einschätzen können) über die mit der Sportausübung verbundenen Gefahren konkret aufgeklärt und darauf hingewiesen werden, dass die Ausübung auf ihre eigene Gefahr erfolgt, die sie bewusst in Kauf nehmen. 39 IV. Haftung des Trainers oder des Vereins gegenüber Dritten (Zuschauer etc) Eine Haftung des Trainers oder Vereins gegenüber außenstehenden Dritten, etwa Zuschauern, die durch fehlende Absicherung oder durch das Verhalten eines Sportlers zu Schaden kommen, oder Mitgliedern einer 36 OGH , 4 Ob 312/99g, SZ 72/206. S auch Bertl/Hackl, Vereine und die Anwendung des Unternehmensreorganisationgesetzes Gelten die Bestimmungen des URG auch für ideelle Vereine? SWK 2003, W Hofmann, Memo: Haftungsfreizeichnung, ecolex 2005, 835. Vgl auch OGH , 6 Ob 304/02b, ZVR 2004/35 (Flying Fox-Abfahrt). Eingehend zuletzt Reischauer, Vertraglicher Haftungsausschluss für schuldhaftes Verhalten, insbesondere für grobe Fahrlässigkeit, ÖJZ 2009, OGH , 7 Ob 16/95, SZ 68/ Bspw die von der FIS geforderte Athletenerklärung, (abgefragt am ).

11 Schiunfall beim Vereinstrainigung oder im Schulsport 11 gegnerischen Mannschaft, kommt in der Regel nur auf der Grundlage deliktischer Haftung in Betracht. 40 Anderes gilt, wenn der Verein als Sportveranstalter auftritt und bspw Eintrittsgeld für eine Veranstaltung verlangt. Durch dessen Entrichtung entsteht ein Vertragsverhältnis, in dem den Veranstalter die Nebenpflicht trifft, die Veranstaltungsteilnehmer durch zumutbare Maßnahmen vor Schäden zu bewahren. 41 V. Auswirkungen des Dienstnehmerhaftpflichtrechts Handelt es sich beim Trainer um einen Arbeitnehmer des Vereins, sind jedenfalls die Bestimmungen des DHG über die Beschränkung der Haftung des Arbeitnehmers heranzuziehen, wenn er bei Erbringung seiner Dienstleistung schuldhaft einen Schaden herbeigeführt hat. Die Außenhaftung des Arbeitnehmers wird durch das Dienstnehmerhaftpflichtrecht nicht verändert. 42 Schädigt ein Arbeitnehmer bei Erbringung der Dienstleistung einen Dritten deliktisch, so kann dieser grundsätzlich den Arbeitnehmer unmittelbar zur Ersatzleistung heranziehen. 43 Wird der Arbeitnehmer vom Dritten belangt und ersetzt der Arbeitnehmer im Einverständnis mit dem Arbeitgeber oder auf Grund eines rechtskräftigen Urteils den Schaden, kann er vom Arbeitgeber nach den Regeln des 2 DHG Vergütung verlangen. Hat der Arbeitgeber auf Grund seiner Einstandspflicht für den Arbeitnehmer ( 1313a, 1315 ABGB, 19 Abs 2 EKHG) dem Dritten auf Grund eines Urteils oder im Einverständnis mit dem Arbeitnehmer den Schaden ersetzt (denkbar zb im Beispiel 2), hat er diesbezüglich einen Rückgriffsanspruch gegen den Arbeitnehmer ( 4 Abs 2 DHG), der sich ebenfalls nach den Kriterien des 2 DHG richtet. 44 Fraglich ist, ob die Bestimmungen des DHG auch auf Trainer anzuwenden sind, die nur auf Grund ihrer vereinsrechtlichen Mitgliedschaft zu 40 Siehe bereits oben II.A OGH , 7 Ob 167/98d; , 6 Ob 115/99a; RIS-Justiz RS [T26] und [T27]. 42 EB RV 631 BlgNR 10. GP 3; Köck, Zum Anwendungsbereich des Dienstnehmerhaftpflichtgesetzes, in: Tomandl (Hrsg), Haftungsprobleme im Arbeitsverhältnis (1991) 17 (54); Kerschner, Außenhaftung des Dienstnehmers und Regreß, FS Tomandl (1998) 187 (188). Demgegenüber kommt hoheitlich handelnden Staatsorganen nach 1 Abs 1, 9 Abs 5 AHG voller Außenhaftungsschutz zu. 43 Allgemein dazu Kerschner in FS Tomandl Neumayr, Haftung für Sachschäden im Zusammenhang mit der Überlassung von Arbeitskräften ( 7 öaüg, 1014 ABGB), FS Kramer (2004) 757 (761 f).

12 12 Matthias Neumayr Gunsten des Vereins tätig werden. 1 Abs 1 DHG sieht die Anwendbarkeit des Gesetzes auch auf arbeitnehmerähnliche Personen vor. Die Rsp ist bei einem längerdauernden Verhältnis von einem eher weiten Verständnis geprägt. Ohne dass dies hier näher vertieft werden könnte, spricht bei einer Vereinbarung eines regelmäßigen Tätigwerdens über einen längeren Zeitraum doch einiges für eine zumindest analoge Anwendbarkeit des DHG. Jedenfalls legt ein Größenschluss dies nahe: wenn ein Trainer, der Arbeitnehmer des Vereins ist, die Bestimmungen des DHG zu Gute kommen, müsste dies auch für Personen gelten, die in ähnlicher Weise, aber nur auf Grund der Vereinsmitgliedschaft aktiv werden. 45 Die steuer- oder sozialversicherungsrechtliche Beurteilung ist jedenfalls ohne Belang. 46 VI. Ersatz des Lohnfortzahlungsschadens des Arbeitgebers A. Entgeltfortzahlung Wenn der bei einem Sportunfall Verletzte in einem Arbeitsverhältnis steht, wird er idr auf Grund der Verletzung für eine bestimmte Dauer daran gehindert, die vereinbarten Leistungen zu erbringen. Für derartige Verhinderungen sehen das EFZG, das für weite Bereiche der Arbeiter Geltung hat, sowie 8 Abs 1 und 2 AngG für Angestellte die Entgeltfortzahlungspflicht des Arbeitgebers innerhalb bestimmter, vor allem von der Dauer des Arbeitsverhältnisses abhängiger Fristen vor, wobei die auf Arbeitsunfällen beruhenden Dienstverhinderungen eine Sonderstellung einnehmen. 47 Der Entgeltfortzahlungsanspruch wird von 2 Abs 1 EFZG und 8 Abs 1 AngG ausgeschlossen, wenn die Dienstverhinderung vom Arbeitnehmer vorsätzlich oder durch grobe Fahrlässigkeit herbeigeführt wurde. Auch wenn in der betreffenden Sportart relativ häufig Körperverletzungen 45 Vgl zum Problem betreffend ehrenamtliche Vereinsfunktionäre auch Kossak, Die Haftung der Vereinsfunktionäre (2004) 11 und 21. Zustimmend Resch (Buchbesprechung), DRdA 2005, 299 (300). Für den deutschen Rechtsbereich eine Anwendung der Grundsätze über den innerbetrieblichen Schadensausgleich bejahend etwa Heermann/Götze, Haftung im Sport 148 und Röckrath, Die Haftung des Sportvereins, SpuRt 2003, Wachter in Schwimann, ABGB VII 3 (2005) 1 DHG Rz Dörner/Holzer, Ein Betriebsschitag, DRdA 1990, 372 (379); Cerny/Kallab, Entgeltfortzahlungsgesetz (2001) 2 Anm 13, 21.

13 Schiunfall beim Vereinstrainigung oder im Schulsport 13 vorkommen (zb bei Kampfsport), begründet solche sportliche Betätigung, egal ob bezahlt oder unbezahlt, nicht per se grobe Fahrlässigkeit. 48 Es kommt jeweils auf die Umstände des Einzelfalls an. B. Anspruch auf Ersatz des Lohnfortzahlungsschadens des Arbeitgebers gegenüber dem Schädiger Immer dann, wenn in einem Schadensfall ein Arbeitnehmer geschädigt ist und ein Dritter schadenersatzpflichtig wird, stellt sich die Frage, inwieweit der auf Grund des Arbeitsvertrags lohnfortzahlungspflichtige Arbeitgeber vom Schädiger den Ersatz seines Lohnfortzahlungsaufwands begehren kann. Entgegen älterer, von der Lehre nicht gebilligter Rsp steht die Judikatur seit einer grundlegenden Entscheidung aus dem Jahr 1994 auf dem Standpunkt, dass es im Fall der Lohnfortzahlung zu einer bloßen Schadensverlagerung kommt und der Ersatzanspruch gegen den Schädiger analog 1358 ABGB, 10 EFZG, 67 VersVG mit der Lohnfortzahlung auf den Arbeitgeber übergeht. Dieser hat gegenüber dem Schädiger Anspruch auf Ersatz des Bruttolohns und der Arbeitgeberbeiträge zur Sozialversicherung. 49 VII. Schaden, Haftung und Privatversicherung Beim Versicherungsschutz ist zwischen den Leistungen der Sozialversicherung (gesetzliche Kranken-, Unfall- und Pensionsversicherung) und den privaten Versicherungen zu unterscheiden. Während die Sozialversicherung davon ausgeht, dass bestimmte Personen kraft Gesetzes (also automatisch und unabhängig von Meldung und Beitragszahlung) versichert 48 OGH , 4 Ob 55/66, ZAS 1967, 80, Müller. Zur deutschen Rechtslage und Diskussion (möglicher Ausschluss der Entgeltfortzahlung bei Sportunfällen auf Grund der Betätigung in besonders risikoreichen Sportarten) siehe Mihm, Sozialversicherungsrechtliche Aspekte in Freizeit- und Profisport Ansprüche und verschuldenssowie risikoabhängige Grenzen, SpuRt 1995, 18 (22), Schwede, Schadensersatz bei Sportverletzungen und die Rolle der Sozialversicherungsträger, SpuRt 1996, 145 (146), derselbe, Sportverletzungen im Sozialversicherungsrecht, NZS 1996, 562 (564), und Vieweg, Unfallrisken im Sport und Versicherung, FS Kollhosser, Band I (2004) 377 (386) mit Beispielen (Motocrossfahren, Drachenfliegen, Boxen und Kickboxen). 49 OGH , 2 Ob 21/94, SZ 67/52 = DRdA 1995, 44, Chr. Klein = AnwBl 1994, 905, Berger. Siehe die zahlreichen weiteren Nachweise in Koziol/Welser, Grundriss des bürgerliches Recht II 13 (2007) 333 unter FN 183.

Schutz Dritter. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka WS 2011 VO Schadenersatzrecht. 8. Einheit. Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab

Schutz Dritter. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka WS 2011 VO Schadenersatzrecht. 8. Einheit. Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab knüpft an alle Tätigkeiten, die besonderes Können oder Wissen voraussetzen zb Ärzte, Anwälte, Handwerker, Autofahrer Anhebung des Verschuldensmaßstabes

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG)

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) 1 Anwendungsbereich ( 1 EKHG) Unfall beim Betrieb einer Eisenbahn oder eines Kfz Verletzung oder Tötung eines Menschen Beschädigung einer Sache 2 Begriffsbestimmungen

Mehr

202-091 DGUV Information 202-091. photophonie/fotolia. Medikamentengabe in Schulen

202-091 DGUV Information 202-091. photophonie/fotolia. Medikamentengabe in Schulen 202-091 DGUV Information 202-091 photophonie/fotolia Medikamentengabe in Schulen November 2012 aktualisierte Fassung Juli 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV)

Mehr

Medikamentengabe in Schulen

Medikamentengabe in Schulen Chris Fertnig/iStockphoto Medikamentengabe in Schulen Überschrift DGUV Meta Bold 16 pt/20 pt/24 pt, ZAB 18/22/26 pt Unterüberschrift Meta Normal 10 pt/14 pt/16 pt, ZAB 12/16/18 pt BG/GUV-SI 8098 Gesetzlicher

Mehr

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Art des Ersatzes Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Körperverletzungen Heilungskosten Sozialversicherung Ansprüche gehen auf Sozialversicherungsträger

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

2. Versicherungszweige

2. Versicherungszweige 21 2. Versicherungszweige 2.1 Schäden bei Anderen 2.1.1 Haftpflichtversicherung Bei der Haftpflichtversicherung handelt es sich nicht wie der Name vermuten ließe um eine Pflichtversicherung, sondern um

Mehr

Rechtliche Fragen - Haftung, Aufsichtspflicht

Rechtliche Fragen - Haftung, Aufsichtspflicht Folie 1 von 10 PFIFF Projekt Für Inklusive Freizeit Freiburg Fortbildungsmodul Nr. 4 am 20.04.2015 Rechtliche Fragen - Haftung, Aufsichtspflicht Referent: Ingo Pezina, Jurist beim PARITÄTISCHEN Baden-Württemberg

Mehr

Haftung und Schadensersatzansprüche bei Sportunfällen

Haftung und Schadensersatzansprüche bei Sportunfällen Franz Zeilner Haftung und Schadensersatzansprüche bei Sportunfällen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS DER BEGRIFF SPORT, AUFFORDERUNGSCHARAKTER DES 5 SPORTS, ERSCHEINUNGSFORMEN

Mehr

Bundesgesetz über die Entschädigung von Verkehrsopfern. (Verkehrsopfer-Entschädigungsgesetz - VOEG)

Bundesgesetz über die Entschädigung von Verkehrsopfern. (Verkehrsopfer-Entschädigungsgesetz - VOEG) Bundesgesetz über die Entschädigung von Verkehrsopfern (Verkehrsopfer-Entschädigungsgesetz - VOEG) 1. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen Anwendungsbereich 1. Dieses Bundesgesetz regelt die Entschädigung

Mehr

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Dr. Carola Kraft Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Referat 21 Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten I. Beteiligte Personengruppen Gliederung II.

Mehr

Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit

Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit (von Hermann S t r i e d l, Richter am Landgericht Regensburg i.r.) Vorweg ist klarzustellen: Als Fußballtrainer im Sinne dieser Darstellung

Mehr

Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg

Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg Diözesane Arbeitsgemeinschaft für Mitarbeitervertretungen Claudia Kuhner, Rechtssekretärin Stand: November 2008 Wer bezahlt was bis

Mehr

Fragen (FAQs) und Antworten zur Haftung

Fragen (FAQs) und Antworten zur Haftung Fragen (FAQs) und Antworten zur Haftung Medikamentengabe: Wie ist die Haftung der Lehrkräfte bei der Medikamentengabe in Schulen geregelt? Für Schülerinnen und Schüler besteht bei einer geplanten (vorsorglichen)

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Bundesgesetz vom 2. Dezember 1957 über die Luftfahrt (Luftfahrtgesetz). StF: BGBl. Nr. 253/1957 in der Fassung von 1999

Bundesgesetz vom 2. Dezember 1957 über die Luftfahrt (Luftfahrtgesetz). StF: BGBl. Nr. 253/1957 in der Fassung von 1999 Versicherungsbestimmungen für ein Beförderungsunternehmen Vom BMfV zugelassene Luftbeförderungsunternehmen wie z.b. Austrian Airlines und auch luftfahrer.at/silvia Wagner Ballonwerbung unterliegen den

Mehr

Grundlagen der Haftung

Grundlagen der Haftung Grundlagen der Haftung Grundsätzlich ergeben sich zwei nebeneinander stehende Haftungsgrundlagen. Zum einen ergeben sich Pflichten aus den vertraglichen Vereinbarungen zwischen Trainer, Veranstalter, Betreiber

Mehr

Das Bundessozialgericht hat mit Urteil vom 27.10.2009 B 2 U 29/08 R wie folgt entschieden:

Das Bundessozialgericht hat mit Urteil vom 27.10.2009 B 2 U 29/08 R wie folgt entschieden: UVR 005/2010-279 - Zur Abgrenzung des unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehenden Betriebssports, der der versicherten Tätigkeit zuzurechnen ist, von unversicherten sportlichen Aktivitäten

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg

Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg Geschäftsstelle für Mitarbeitervertreter (KODA/MAV) Erzdiözese Freiburg Diözesane Arbeitsgemeinschaft für Mitarbeitervertretungen Claudia Kuhner, Rechtssekretärin Stand: 07.07.09 Dienstfahrt mit Privat-Pkw

Mehr

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Der Verein Haftung von Vorständen und Übungsleitern Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Haftung auf Schadensersatz Haftung grundsätzlich nur bei Verschulden (Vorsatz oder Fahrlässigkeit)

Mehr

Die Leistungsfreiheit beim Kraftfahrzeug- Haftpflichtschaden

Die Leistungsfreiheit beim Kraftfahrzeug- Haftpflichtschaden 2006 Die Leistungsfreiheit beim Kraftfahrzeug- Haftpflichtschaden Mit besonderer Berücksichtigung von Kraft- rädern Ein Überblick zur Ausgleichung zwischen Versicherer und Versicherungsnehmer sowie den

Mehr

Sportunion Burgenland Vereins- und Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Rahmenvertrag zu Polizze Nr.: 2140/136276-5

Sportunion Burgenland Vereins- und Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Rahmenvertrag zu Polizze Nr.: 2140/136276-5 SPORTUNION Burgenland Mag. Patrick J. Bauer - Landesgeschäftsführer 7000 Eisenstadt, Neusiedlerstrasse 58 Tel. 02682/62188, Fax Dw 4; Mobil: 0664/60613201 E-Mail: p.bauer@sportunion-burgenland.at - ZVR

Mehr

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters Typische Fallgestaltung Mieter beteiligt sich an den Kosten der Gebäudeversicherung über die (Nebenkosten zur) Miete. Gebäude brennt durch Verschulden

Mehr

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer

In schneearmen Gebieten zählt das Anbringen von Schneefanggittern oder besonderen Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines Abgangs einer Die Verantwortlichkeit des Betreuers für die Einhaltung der Verkehrssicherungspflichten der vom Betreuten vermieteten Wohn- und Geschäftsräumen bei Gefahr von Dachlawinen Der Betreuer steht dem Betreuten

Mehr

Gut abgesichert im Ehrenamt

Gut abgesichert im Ehrenamt Gut abgesichert im Ehrenamt CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Freiwilliges Engagement im Gemeinwesen ist in Deutschland praktisch

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

Schutz am Arbeitsplatz. Wir schaffen das.

Schutz am Arbeitsplatz. Wir schaffen das. Schutz am Arbeitsplatz. Wir schaffen das. Mag. Elisabeth Brückler 1 Die Gesetzeslage in Österreich 1295 ABGB Auszug: Jedermann ist berechtigt, von dem Beschädiger den Ersatz des Schadens, welchen dieser

Mehr

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt (Inh.: Dr. Frank Weller) Aufsichtspflicht Grundlegend: 1626 BGB

Mehr

HAFTPFLICHTVERSICHERUNG

HAFTPFLICHTVERSICHERUNG HAFTPFLICHTVERSICHERUNG 51 HAFTPFLICHTVERSICHERUNG WAS IST DAS? Wenn ein Schaden entsteht oder jemand verletzt wird, stellt sich rasch die Frage nach der Haftung. Die Haftpflichtversicherung ist eine besondere

Mehr

Praktikum in der Zahnarztpraxis

Praktikum in der Zahnarztpraxis Praktikum in der Zahnarztpraxis Inhalt Seite I. Zulässige bzw. unzulässige Tätigkeiten 1 II. Belehrungen 2 III. Arbeitszeiten 2 IV. Immunisierung 2 V. Versicherungsschutz 2 VI. Haftpflichtversicherung

Mehr

Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010. Gliederung

Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010. Gliederung Schadensrechtliche Haftungsrisiken des forschenden Wissenschaftlers unter besonderer Berücksichtigung von Drittmittelvorhaben, Kooperationen und Ausgründungen Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010 Gliederung

Mehr

Alles was Recht ist?! Versicherungspaket der Salzburger Volkskultur

Alles was Recht ist?! Versicherungspaket der Salzburger Volkskultur Alles was Recht ist?! Versicherungspaket der Salzburger Volkskultur 1 Übersicht -Schadenrecht -Haftung -Vertrag -Schadenfall 2 Schadenrecht Die Verpflichtung zum Schadenersatz ist im Allgemeinen Bürgerlichen

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Versicherungspaket der

Versicherungspaket der Versicherungspaket der SalzburgerHeimatvereine Vortrag Heimatvereine Versicherungspartner GmbH 2012 1 -Schadenrecht -Haftung -Vertrag -Schadenfall Vortrag Heimatvereine Versicherungspartner GmbH 2012 2

Mehr

Herzlich Willkommen 0

Herzlich Willkommen 0 Herzlich Willkommen 0 Versicherungsschutz im Ehrenamt Rahmenvertrag für ehrenamtlich Tätige 1 Stand 2013 Versicherungsschutz im Ehrenamt Was erwartet Sie heute? Haftpflicht- und Unfallversicherung für

Mehr

Vereinshaftpflichtversicherung Deckung Basis (nur für Mitgliedsvereine des BÖF)

Vereinshaftpflichtversicherung Deckung Basis (nur für Mitgliedsvereine des BÖF) Vereinshaftpflichtversicherung Deckung Basis (nur für Mitgliedsvereine des BÖF) Aufgaben der Haftpflichtversicherung: Wenn ein Schaden entsteht oder jemand verletzt wird, stellt sich rasch die Frage nach

Mehr

Versicherungsschutz in der Kirche

Versicherungsschutz in der Kirche Versicherungsschutz in der Kirche Ehrenamtliche Mitarbeitende genießen in ihrem Dienst in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, ihren (Gesamt-)Kirchengemeinden, Dekanatsbezirken sowie der rechtlich

Mehr

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Neuregelung zur Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) und Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) vom 12.10.2006 Neuregelung

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung im Sport. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG)

Gesetzliche Unfallversicherung im Sport. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) GB3 Finanzen Gesetzliche Unfallversicherung im Sport Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) Die gesetzliche Unfallversicherung ist neben der Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung ein

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Logbuch für Famulaturen. Version 1.2

Logbuch für Famulaturen. Version 1.2 Logbuch - Famulaturen Seite 1 von 10 Logbuch für Famulaturen Version 1.2 Dieses Logbuch ist von den Studierenden zu führen und dient dem Nachweis der durch das Universitäts-Studiengesetz vorgeschriebenen

Mehr

Haftungsfragen rund um den Verein

Haftungsfragen rund um den Verein Oskar Riedmeyer Rechtsanwalt München Haftungsfragen rund um den Verein Informationsabend der Beratungsstelle für Vereine 19.01.2004 in Deggendorf 2 Haftungsfragen rund um den Verein 1. Haftungsrisiken

Mehr

Wegfall der Arbeitnehmerprivilegierung für Prokuristen und Leitende Angestellte durch D&O-Versicherung?

Wegfall der Arbeitnehmerprivilegierung für Prokuristen und Leitende Angestellte durch D&O-Versicherung? Dr. Fabian Herdter, LL.M. Eur. Versicherungspraxis, August 2014 D&O-Versicherung Wegfall der Arbeitnehmerprivilegierung für Prokuristen und Leitende Angestellte durch D&O-Versicherung? 1. EINLEITUNG Die

Mehr

Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers.

Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers. Merkblatt: Kleine Einführung in die Regressbearbeitung des Sachversicherers. Dieser Leitfaden soll als Hilfe zur Regressbearbeitung des Sachversicherers dienen, um einen effektiven und erfolgreichen Regress

Mehr

Versicherungsschutz gilt auch für Ausbildungsveranstaltungen dieser Unternehmen.

Versicherungsschutz gilt auch für Ausbildungsveranstaltungen dieser Unternehmen. Unfallversicherung im Ehrenamt 1. Gesetzliche Unfallversicherung 1.1 Aufgaben der Unfallversicherung Aufgabe der Unfallversicherung ist es, Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten sowie arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Softwarewartung (Maintenance) I. Allgemeines 1) Die nachfolgenden Vertragsbedingungen von Open-Xchange für die Wartung von Software (AGB Wartung) finden in der jeweils

Mehr

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN zur sozialrechtlichen Problematik Verbeitragung von Leistungen aus Direktversicherung in der GKV erstellt im Auftrag von Auftraggeber

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Prof. Konrad Stolz. Zusammenleben mit demenzkranken Menschen -rechtliche Aspekte-

Prof. Konrad Stolz. Zusammenleben mit demenzkranken Menschen -rechtliche Aspekte- Prof. Konrad Stolz Zusammenleben mit demenzkranken Menschen -rechtliche Aspekte- Grundrechte jedes Menschen Art. 1 Abs. 1 Grundgesetz: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Art. 2 Abs. 1 Grundgesetz:

Mehr

Neuregelung für Sportlerbezüge

Neuregelung für Sportlerbezüge Neuregelung für Sportlerbezüge Lohnsteuer Von der Einkommensteuer sind befreit: Pauschale, die von begünstigten Rechtsträgern im Sinne der 34 ff BAO, deren satzungsgemäßer Zweck die Ausübung oder Förderung

Mehr

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Informationen zum Führerschein mit 17 Copyright Fahrlehrerversicherung VaG / Stand Juli 2006 Geltungsbereich Die Fahrerlaubnis gilt nur innerhalb Deutschlands.

Mehr

Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten

Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten 14. Deutscher Medizinrechtstag 6./7. September 2013 Berlin Rechtsanwalt Dr. Alexander T. Schäfer Fachanwalt für Medizin- und Versicherungsrecht

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt. Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, müssen gegen Unfälle und Schadensfälle abgesichert sein.

Versicherungsschutz im Ehrenamt. Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, müssen gegen Unfälle und Schadensfälle abgesichert sein. Versicherungsschutz im Ehrenamt Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, müssen gegen Unfälle und Schadensfälle abgesichert sein. Ein Ehrenamt darf nicht mit einem unkalkulierbaren Risiko verbunden

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents 1 Allgemeines Haftpflicht aus: Delikt Vertrag Strafrechtliche Haftbarkeit 2 Haftpflicht aus Delikt OR 41 (allgemein) Kausalhaftungen (Geschäftsherrenhaftpflicht,

Mehr

Internationaler Mitarbeitereinsatz. Haftungsfragen im Zusammenhang mit der gesetzlichen Unfallversicherung

Internationaler Mitarbeitereinsatz. Haftungsfragen im Zusammenhang mit der gesetzlichen Unfallversicherung Internationaler Mitarbeitereinsatz Haftungsfragen im Zusammenhang mit der gesetzlichen Unfallversicherung Mitarbeiter im Ausland Bei dem Einsatz von Mitarbeitern im Ausland gilt es, einige Besonderheiten

Mehr

39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis

39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis 39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis für Verwalter und Wohnungseigentümer sowie Regress Prof. Dr. Florian Jacoby Problemaufriss Die Sanierung des maroden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Friedrich-List-Schule, Alsfelder-Str. 23, 64289 Darmstadt Telefon: 06151 13-4211,Telefax: 06151 13-4200 E-Mail: friedrich-list-schule@darmstadt.

Friedrich-List-Schule, Alsfelder-Str. 23, 64289 Darmstadt Telefon: 06151 13-4211,Telefax: 06151 13-4200 E-Mail: friedrich-list-schule@darmstadt. Bescheinigung Krankenkasse Die Friedrich-List-Schule Darmstadt für im Rahmen des EU Programms Leonardo da Vinci berufsbezogene Praktika im Ausland durch. Während der Dauer des Auslandsaufenthaltes müssen

Mehr

Der Verein. und Mitarbeitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller

Der Verein. und Mitarbeitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller Der Verein Haftung von Vorständen und Mitarbeitern Haftung auf Schadensersatz Haftung grundsätzlich nur bei Verschulden(Vorsatz oder Fahrlässigkeit) Allein das Vorliegen eines Schadens führt also im Regelfall

Mehr

ARAG: Allgemeine Fragen zur Sportversicherung (Auszug aus www.arag-sport.de) 1

ARAG: Allgemeine Fragen zur Sportversicherung (Auszug aus www.arag-sport.de) 1 ARAG: Allgemeine Fragen zur Sportversicherung (Auszug aus www.arag-sport.de) 1 Was ist in der Sportversicherung überhaupt versichert? 15 LSB/LSV haben zusammen mit der Firma Himmelseher bei der ARAG Sportversicherung

Mehr

11. ) Versicherungsschutz für Mandatsträger

11. ) Versicherungsschutz für Mandatsträger 11. ) Versicherungsschutz für Mandatsträger Welche Versicherung ist für Vorstandsmitglieder sinnvoll und unerlässlich Vorstellung von Klaus-Peter Schulz Als Ehrenamtlich tätiger in einer Bruderschaft oder

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung

Die gesetzliche Unfallversicherung Die gesetzliche Unfallversicherung Dipl.-Ing. Edgar Gutsche, Prävention 22.01.2010 Übersicht Das Sozialversicherungssystem Rechtliche Grundlage: Das SGB VII Aufgaben und Leistungen Kreis der versicherten

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG. BU-Verkaufsargumente. Wettbewerber auf dem Prüfstand

Allianz Lebensversicherungs-AG. BU-Verkaufsargumente. Wettbewerber auf dem Prüfstand Allianz Lebensversicherungs-AG BU-Verkaufsargumente der Wettbewerber auf dem Prüfstand 1 Leistung auch bei altersentsprechendem Kräfteverfall 172 Abs. 2 VVG beschreibt die gesetzliche Definition der Berufsunfähigkeit:

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer

A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer Schienenoder Schwebebahn sein. Betreiber einer solchen Bahn ist,

Mehr

Vorlesung Arbeitsrecht. 7 Haftung des Arbeitnehmers. Fall 19: Kaufmann 900. Schaden: 1.000

Vorlesung Arbeitsrecht. 7 Haftung des Arbeitnehmers. Fall 19: Kaufmann 900. Schaden: 1.000 Prof. Dr. R. Singer Wintersemester 2009/10 (19.1.2010, 7/Teil 1) Vorlesung Arbeitsrecht 7 Haftung des Arbeitnehmers I. Haftung gegenüber dem Arbeitgeber: 1. Haftungsbeschränkung bei betrieblich veranlasster

Mehr

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 20 Nach LG Darmstadt NJW 1999, 365 A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag

Mehr

Der Regress des Sozialversicherers auf den Haftpflichtversicherer in internationalen Verhältnissen

Der Regress des Sozialversicherers auf den Haftpflichtversicherer in internationalen Verhältnissen Der Regress des Sozialversicherers auf den Haftpflichtversicherer in internationalen Verhältnissen 1 Bernhard Pabst, DGUV / Thierry Décaillet, Suva Interlaken 2008 Inhalt 1. Fallbeispiel deutscher SVT

Mehr

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft.

Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events. hds-vortragsreihe, Februar 2015 Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Versicherungsschutz für Veranstaltungen & Events hds-vortragsreihe, Events Gesetze. Verantwortung. Zukunft. Inhalt Veranstaltungs- Haftpflichtversicherung Strafrechtliche Haftung Veranstaltungs- Strafrechtsschutzversicherung

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Übungsleiter im Verein. Was ist zu beachten?

Übungsleiter im Verein. Was ist zu beachten? Übungsleiter im Verein Was ist zu beachten? 1 Übungsleiter im Verein Hinweis: In der nachfolgenden Präsentation sind bei Wörtern, die mit grün markiert sind, weiterführende Dokumente oder Hinweise als

Mehr

vertrags- & haftungsrecht II gesetzliche schuldverhältnisse Dr. Wolfram Proksch Technische Universität Wien proksch@law.tuwien.ac.

vertrags- & haftungsrecht II gesetzliche schuldverhältnisse Dr. Wolfram Proksch Technische Universität Wien proksch@law.tuwien.ac. vertrags- & haftungsrecht II gesetzliche schuldverhältnisse Dr. Wolfram Proksch Technische Universität Wien proksch@law.tuwien.ac.at :: überblick 1. Schadenersatzrecht Zurechnungsgründe Schaden Kausalität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... XI

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... XI V Inhaltsverzeichnis Vorwort... XI I. Gerichtlicher Rechtsschutz bei fehlerhafter Durchführung Wertung von Sportwettbewerben... 1 1. Einleitung Rechtsprechungsfälle..... 1 2. Gänzlicher Ausschluss der

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

FAQs zum Versicherungsschutz im Ehrenamt

FAQs zum Versicherungsschutz im Ehrenamt FAQs zum Versicherungsschutz im Ehrenamt 1. Versicherungen des Landes Warum braucht man im Ehrenamt einen Versicherungsschutz? Ehrenamtliche gehen ebenso wie Hauptamtliche bei ihrer Arbeit Risiken ein.

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit Wahltarife Krankengeld Stand: 01.01.2012 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Radfahren in der Gruppe

Radfahren in der Gruppe Radfahren in der Gruppe Versicherung, Regeln, Haftung, Versicherung Versicherte Personen Mitglieder, die dem BLSV gemeldet sind Im Rahmen einer Kurskarten-Versicherung können die teilnehmenden Nichtmitglieder

Mehr

VERSICHERUNGEN BEI REISEN UND FREIZEIT

VERSICHERUNGEN BEI REISEN UND FREIZEIT VERSICHERUNGEN BEI REISEN UND FREIZEIT SO SIND DIE SCHÜLER UND LEHRER RUNDUM GUT VERSICHERT 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesetzliche Regelungen 1.1 Gesetzliche Unfallversicherung 1.2 Krankenversicherung 2 Ergänzende

Mehr

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS)

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) im ehemaligen Rathaus zu Gustorf RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) Veranstalter: Irmgard Buchner, Michael J.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XLI A. Einführung... 1 I. Problemstellung... 1 II. Methode und Gang der Arbeit... 3 B. Grundlagen... 5 I. Begriffsbestimmung... 5

Mehr

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Dr. Martin Krasney 26. November 2007 1 Der Versicherungsschutz in den unterschiedlichen Lebensphasen in der : Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

Was ist ein Ehrenamt?

Was ist ein Ehrenamt? Frank Schultz Ecclesia Gruppe, Detmold Was ist ein Ehrenamt? Fünf Merkmale bestimmen das Ehrenamt: 1. Es ist freiwillig 2. Es ist unentgeltlich 3. Es erfolgt für andere 4. Es findet in einem organisatorischen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF IV ZR 260/12 BESCHLUSS vom 13. Februar 2013 in dem Rechtsstreit - 2 - Der IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch die Vorsitzende Richterin Mayen, die Richter Wendt, Felsch, die

Mehr

Versicherungsschutz. bürgerschaftlich Engagierte. Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz. bürgerschaftlich Engagierte. Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz für bürgerschaftlich Engagierte Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz für bürgerschaftlich Engagierte Liebe Bürgerinnen und Bürger, für viele Menschen

Mehr

Die allgemeine KLJ-Versicherung wurde bei KBC Versicherungen in der Police Nummer AZ/39.901.104/02 abgeschlossen.

Die allgemeine KLJ-Versicherung wurde bei KBC Versicherungen in der Police Nummer AZ/39.901.104/02 abgeschlossen. 1.13.1 Die allgemeine KLJ-Versicherung Die allgemeine KLJ-Versicherung wurde bei KBC Versicherungen in der Police Nummer AZ/39.901.104/02 abgeschlossen. Es ist eine Police Vereinsleben, die weltweiten

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

Peter Bartl DER TAUCHUNFALL UND SEINE RECHTSFOLGEN

Peter Bartl DER TAUCHUNFALL UND SEINE RECHTSFOLGEN Peter Bartl DER TAUCHUNFALL UND SEINE RECHTSFOLGEN Fahrlässige Tötung für den Tauchlehrer (Schweiz) Ein Tauchlehrer wurde vom Polizeigericht Genf wegen fahrlässiger Tötung zu zwei Monate Gefängnis

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 2 Ob 259/08i Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten Dr. Baumann als Vorsitzenden und die Hofräte Dr. Veith, Dr. E. Solé, Dr. Schwarzenbacher und Dr. Nowotny als weitere Richter in der

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr