Rahmenbedingungen und individuelle Fördermöglichkeiten für DBB-Kaderathletinnen und -athleten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rahmenbedingungen und individuelle Fördermöglichkeiten für DBB-Kaderathletinnen und -athleten"

Transkript

1 Rahmenbedingungen und individuelle Fördermöglichkeiten für DBB-Kaderathletinnen und -athleten Deutscher Basketball Bund e. V.

2 2

3 Inhaltsverzeichnis 1. Betreuung durch Olympiastützpunkte 4 2. Leistungen Deutsche Sporthilfe 6 3. Duale Karriere Eliteschulen des Sports Hochschulen des Spitzensports Spitzenförderung der Bundeswehr Anti-Doping (NADA) Versicherungen Stiftung Deutsche Sporthilfe (ARAG) ARCH Versicherung der FIBA Zusätzliche Versicherungen 22 3

4 1. Betreuung durch Olympiastützpunkte Trainingssteuerung: Leistungsphysiologie/Leistungsdiagnostik Biomechanik (Kraftdiagnostik) Trainingswissenschaftliche Betreuung Videoanalysen im Training und Wettkampf Unterstützung des Trainings konditioneller Fähigkeiten durch Messplatztraining und Anleitung ausgewählter Trainingseinheiten Trainingsmethodische Beratung und Demonstration präventiver Maßnahmen im Trainingsprozess Trainingsdatendokumentation Betreuungsservice: Laufbahnberatung/pädagogische Betreuung Schullaufbahn-, Ausbildungs- und Studienberatung unter dem Aspekt einer dualen Karriereplanung Orientierung auf die individuell längst mögliche Verweildauer der Athleten im Schul- und Hochschulsystem psychologische Betreuung Einsatz psychoregulativer Verfahren bei ausgewählten Bundeskaderathleten/innen zu trainingsrelevanten Zeitpunkten des Jahres / nach Bedarf Sportmedizin Diagnostik und Therapie nach Möglichkeiten des OSP Ernährungsberatung Sportphysiotherapie nach Bedarf Durch die Schwerpunktsetzung gemäß der Rahmenrichtlinien zur Förderung des Nachwuchsleistungssports sowie Anbindung von Teilzeitinternaten /Akademien im Rahmen der Nachwuchsförderung ergibt sich für den Bereich der dezentralen Trainingsmaßnahmen und ganzjährigen Betreuung folgende Anbindung an Olympiastützpunkte: Schwerpunktsetzung: Baden-Württemberg Bayern (Nordbayern) Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen-Anhalt (Halle/Weißenfels) Hessen Niedersachsen OSP Rhein-Neckar/Stuttgart OSP Bayern OSP Berlin OSP Rhein-Ruhr / Rheinland OSP Sachsen-Anhalt OSP Hessen OSP Niedersachsen 4

5 Die individuelle Zuordnung der Kaderathleten/innen zu 'ihrem' Olympiastützpunkt wird bestimmt durch die Vereinszugehörigkeit bzw. den Haupttrainingsort. Die Zuordnung erfolgt über die Kaderlisten des DBB, die jährlich einer Überprüfung unterzogen werden. Die individuelle Betreuung durch den Olympiastützpunkt bezieht sich vor allem auf die Serviceleistungen, die vom Spitzenverband und Heimatverein nicht erbracht werden können. Bundesstützpunkte Nachwuchs: Im männlichen Bereich hat der DBB an den stärksten Nachwuchsstandorten in Kooperation mit seinen Landesfachverbänden und Vereinen fünf Bundesstützpunkte Nachwuchs vorgeschlagen. Diese sind: Bayern (Bamberg-Breitengüßbach/München) Berlin Hessen (Langen/Frankfurt) Nordrhein Westfalen (Leverkusen/Rhöndorf/Bonn) Baden-Württemberg (Heidelberg/Ludwigsburg/Urspring) DBB-Nachwuchsstützpunkte: Die Einführung einer Auszeichnung (Prädikat) mit dem Titel DBB-Nachwuchsstützpunkt wurde bereits erarbeitet und im männlichen Bereich an die Stützpunkte Speyer und Hamburg verliehen. Teilzeitinternate / Akademien: Der Deutsche Basketball Bund kooperiert im Rahmen der Nachwuchsförderung mit mehreren anerkannten Teilzeitinternaten / Internaten / Akademien und unterstützt diese Landesverbandszentren z.t. in materieller und personeller Form: Leistungszentrum Basketball Braunschweig e.v. Förderverein Basketball-Sportschulen Halle e.v. Basketball-Teilzeit-Internat Langen e.v. Sportgymnasium Chemnitz Internationale Basketball Akademie Berlin Internat Urspring Schloss Hagerhof Rhöndorf Förderverein Basketball-Teilzeit-Internat Stuttgart/Ludwigsburg e. V. Basketball-Internat Speyer e.v. Sportgymnasium Jena Eliteschule des Sports Hamburg 5

6 2. Leistungen Deutsche Sporthilfe Schwerpunkt der gesamten Förderung ist der Nachwuchsbereich weiblich und männlich sowie die Damen-Nationalmannschaft. In dem neuen Förderkonzept ist die Förderung von max. 17 Nachwuchskaderathleten und -athletinnen vorgesehen und löst die bisherige Förderung der U18- und U20- Kader damit ab. Die Förderung des A-Kaders weiblich bleibt bestehen. Eventuelle Eliteförderprogramme für vereinzelte Spielerinnen in den Spielsportarten werden derzeit geprüft. Kaderförderung: Die Kaderförderung (bisher Grundförderung) haben wir für A- und B-Kader erhöht. Statt bisher 100 erhalten A-Kaderathleten monatlich 300 und B-Kaderathleten 200. Sportler im C-Kader bekommen weiterhin monatlich 100. Ausnahme: Athleten, die bereits eine Förderung in Form einer Spitzensportstelle bei Bund oder Land (z.b. Bundeswehr, Bundespolizei, Landespolizei, Zoll, etc.) haben, erhalten im B- und C-Kader keine Kaderförderung. 6

7 Individuelle Förderung: Eine zusätzliche individuelle Förderung ist möglich, wenn die aktuelle Einkommenssituation die Ausübung des Leistungssports aufgrund fehlender finanzieller Mittel einschränkt bzw. die Fortführung gefährdet ist. Es kann dann eine bedarfsorientierte Unterstützung beantragt werden, um die sportliche Leistungsfähigkeit voll zu entfalten und zu erhalten. Die Höhe der Förderung setzt der Gutachterausschuss individuell fest. Duale Karriereförderung: Die duale Karriereförderung begleitet die Sportler von der Schule über die Ausbildung bzw. das Studium bis in den Beruf. So können Sportler Kostenerstattung für Nachhilfeunterricht (max. 20 Euro pro Stunde, Obergrenze Euro) eine Ausbildungsbeihilfe, das Deutsche Bank Sport- Stipendium (ab dem 3. Fachsemester monatlich 300) oder Verdienstausfallerstattungen nach den geltenden Richtlinien beantragen. Verdienstausfall: Durch Lehrgangsmaßnahmen verursachter Verdienstausfall wird von der Stiftung Deutsche Sporthilfe übernommen. Zur dualen Karriereförderung gehören auch unsere Seminare mit Themen wie Medientraining, Social Media (Facebook, Twitter & Co), Fertigkeiten des mentalen Trainings, Persönlichkeitsentwicklung oder auch Berufsorientierung. Die Seminare werden über die Olympiastützpunkte und Fachverbände organsiert. Das Ein-Tages-Seminar Bewerbertraining wird durch die Sporthilfe zentral ausgeschrieben. Die Sporthilfe-Koordinatoren und Sportdirektoren der Verbände sowie die OSP-Leiter und Laufbahnberater werden schriftlich über das Angebot für das Jahr 2013 informiert. Angebot: Medientraining und Social Media Persönlichkeitsentwicklung und Mentales Fertigkeitstraining für Leistungssportler Berufsorientierungsseminar und Bewerbertraining Service-Angebote: Sporthilfe Mobilfunktarife der Deutschen Telekom Kostenloses Halbjahres-Abonnement/Jahres-Abonnement FAZ/FASZ Zeitschriften (Kicker, Spiegel uvm.) zu Sonderkonditionen Kostenfrei Medizinische Hilfsmittel (Bandagen, etc.) von Bauernfeind Kostenlose Voruntersuchung in der Potsdamer Augenklinik Bei Bedarf kostenfreier Zahnersatz von Bego Fahrzeuge (Ford, Opel) zu Sonderkonditionen Kostenfreie Payback Visa Karte für den deutschen Spitzensport Die Deutsche Sporthilfe hat für alle geförderten Athletinnen und Athleten mit der ARAG Allgemeine Versicherungs AG ein Versicherungspaket abgeschlossen. 7

8 3. Duale Karriere Kaderathleten können einen Nachteilsausgleich (Anhebung der Durchschnittsnote beim Abitur) beantragen, dem in den meisten Fällen von Schule bzw. Universität zugestimmt wird. Zudem können SpitzensportlerInnen (A-, B- oder C-Kader nach der Kaderdefinition des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB)) in den meisten Bundesländern in Studiengängen mit einem Numerus Clausus (NC) bevorzugt, das heißt im Rahmen einer Vorabquote, zum Studium zugelassen werden. Weitere Fördermöglichkeiten in der Dualen Karriere für Kaderathleten und Kaderathletinnen befinden sich in der Broschüre Duale Karriere. 8

9 3.1 Eliteschule des Sports "Eine Eliteschule des Sports ist eine Fördereinrichtung, die im kooperativen Verbund von Leistungssport, Schule und Wohnen Bedingungen gewährleistet, damit talentierte Nachwuchsathleten sich auf künftige Spitzenleistungen im Sport bei Wahrung ihrer schulischen Bildungschancen vorbereiten können." Bundeskonferenz der Eliteschulen des Sports, Leipzig 2002 Eliteschulen des Sports sind Verbundsysteme aus Schule, Wohnen und Sport, die sportlich Talentierte unter dem Leitsatz "Weltmeister werden und den Schulabschluss schaffen" fördern. Sie koordinieren die "duale Karriere" der künftigen Spitzenathleten, die parallele schulische Bildung und sportliche Ausbildung, so, dass keiner der beiden Bereiche vernachlässigt wird. Die Sportler und Sportlerinnen werden in eigens eingerichteten Sportlerklassen unterrichtet. Schule und Training werden eng aufeinander abgestimmt, so dass die Schüler ihre Zeit bestens ausnutzen können. Der Titel "Eliteschule des Sports" wird durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) im Vierjahresrhythmus, auch "olympischer Zyklus" genannt, vergeben. Bis zum Jahr 2015 wird eine vollständige Neugestaltung des Systems Eliteschule des Sports angestrebt. Der DOSB will hier auf die Reformation!! Daten, Zahlen, Fakten An 41 Eliteschulen des Sports mit zirka 105 Haupt-, Real- und Gesamtschulen sowie Gymnasien werden derzeit mehr als Talente gefördert. Eliteschulen des Sports haben ein Internat und sind an Olympiastützpunkte gebunden. Die aktuelle Zahl dieser Verbundsysteme ist nach der Aufnahme der Standorte Nürnberg und Luckenwalde im Jahr 2013 auf 41 gestiegen: 20 in westdeutschen Ländern, 18 in ostdeutschen, 3 in Berlin. Auf Sommersportarten fokussieren 27 Eliteschulen, auf Wintersportarten 7, weitere 7 setzen übergreifende Schwerpunkte. Von den 392 Mitgliedern der deutschen Olympiamannschaft 2012 sind 104 an Eliteschulen gefördert worden. Diese 26,6 Prozent stellten 34,9 Prozent (30 von 86) derjenigen Athletinnen und Athleten, die in London eine Medaille gewannen, ob in einer Einzel- oder Teamsportart. Bei Winterspielen ist der Erfolgsbeitrag von Eliteschülerinnen und -schüler traditionell größer. Vor drei Jahren in Vancouver stellten sie 82 der 153 deutschen Starter, entsprechend 53,6 Prozent, und auch sie waren überdurchschnittlich oft erfolgreich: 36 9

10 der 43 Medaillengewinner in Schwarzrotgold waren ehemalige oder auch aktuelle Eliteschüler 83,7 Prozent. An den Eliteschulen des Sports arbeiten über 662 Diplom- und A-Lizenztrainer. davon zu zwei Dritteln Hauptamtliche, 75 sind Bundes- und 95 OSP-Trainer. Im Jahr werden mehr als Stunden Spezialtraining gegeben. In den Sportinternaten leisten rund 200 Pädagogen über Betreuungsstunden im Jahr. Qualitätskriterien Die Eliteschulen des Sports (EdS) haben sich seit ihrer Einführung Anfang der 90er Jahre zu unverzichtbaren Förder- und Unterstützungseinrichtungen für den Nachwuchsleistungssport in Deutschland entwickelt. Das Nebeneinander von sportlicher und schulischer Förderung bei einer hohen Qualität der einzelnen Bausteine zeichnet die Einrichtungen aus. Um dieses Prädikat des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) zu erhalten, muss ein Standort folgende 6 Kriterien erfüllen, die der Arbeitskreis EdS festschreibt. 1. Bedingungen für die sportliche Ausbildung: Dazu zählen funktionierende leistungsstarke Trainingsgruppen, hochwertige und flexibel verfügbare Trainingsstätten und die Betreuung durch qualifizierte Trainer 2. Koordination und Management der Zeitbudgets: Dazu sind die enge räumliche Bündelung von Trainingsstätte, Schule und Wohnraum sowie die auf den jugendlichen Leistungssportler zugeschnittene zeitliche Flexibilisierung von Schul- und Trainingsabläufen und deren Verzahnung erforderlich. 3. Regionale und überregionale Wirkungsmöglichkeiten: Die Aufnahme an die Eliteschulen des Sports wird grundsätzlich sportlichen Talenten aus allen Bundesländern angeboten, ohne dass dafür ein Vereinswechsel notwendig ist. 4. Abstimmungs- und Organisationsstruktur: Ein Leistungssport-Koordinator stimmt an der Schule die schulischen und sportlichen Anforderungen miteinander ab und übernimmt die Beratung für Sportler, Eltern sowie Lehr- und Trainingspersonal. 5. Pädagogische Gesamtkonzeptionen unter leistungssportlichen Gesichtspunkten: Der Gedanke des Fairplay, die Zielvorstellung des "mündigen Athleten" und Maßnahmen zur Dopingprävention werden in der Leistungsgemeinschaft deutlich nach innen gelebt und nach außen vertreten. 6. Sportliche und bildungsbezogene Erfolge: Diese spiegeln sich insbesondere in Kaderqualifizierungen und Erfolgen in den Nationalmannschaften beziehungsweise in erfolgreichen Schulabschlüssen wider. 10

11 Die Qualitätskriterien der Eliteschulen des Sports wurden ab dem Jahr 2007 überarbeitet. Im Rahmen der DOSB-Präsidiumssitzung am 17. Dezember 2009 wurde der Weiterentwicklung zugestimmt. Der Arbeitskreis EdS kümmert sich desweiteren um die Überprüfung und Bewertung im Olympiazyklus. Das Prädikat Eliteschule des Sports wird anschließend durch den DOSB verliehen, bestätigt oder gegebenenfalls aberkannt. Service Hier finden Sie Antragsformulare zum Download und weitere nützliche Informationen: 1. Projektförderung 2. Ausschreibung zum Eliteschüler oder der Eliteschülerin des Sports Starterpakete 4. Broschüren: Sport ohne Doping! - Info und Sport ohne Doping! -Argumente 11

12 Projekt Eliteschule des Sports Projektförderung Die Projektförderung bezieht alle bestehenden 41 Eliteschulen des Sports ein. Die Höhe der Förderung richtet sich nach den im Arbeitskreis Eliteschulen des Sports festgelegten Förderkriterien. Die Förderschwerpunkte der Projektförderung im Jahr 2013 fokussieren sich auf die Verbesserung der sportlichen Rahmenbedingungen wie beispielsweise die Durchführung von Trainings- und Wettkampfmaßnahmen oder die Verbesserung der Mobilität. Sollte der Bedarf in anderen Bereichen bestehen, können Sie die Anträge um das jeweilige Thema ergänzen. Bitte beachten Sie, dass keine satzungsgemäßen Aufgaben der Träger, wie Traineroder Lehrerhonorare, finanziert werden können. Es muss sich vielmehr um einen Förderzweck handeln, der die tägliche Arbeit vor Ort zusätzlich unterstützt. Die Anträge müssen bis zum 15. September 2014 eingereicht werden. Die Fördermittel werden wie gewohnt über die Sparkassen vor Ort zur Verfügung gestellt. Für die entsprechenden Anträge nutzen Sie bitte den folgenden Antrag: Download Antrag Projektförderung Eliteschüler des Sports 2014 Die Sparkassen-Finanzgruppe und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) zeichnen die oder den Eliteschülerin/Eliteschüler des Sports 2013 aus. Ausgezeichnet werden Nachwuchsathleten, die durch besondere Leistungen auf sich aufmerksam gemacht haben. Zugleich sollen sie als Vorbilder für alle Eliteschüler an den Eliteschulen des Sports dienen. Pro Eliteschule des Sports kann jeweils eine Person ausgewählt und vorgeschlagen werden. Die/Der "Eliteschülerin/Eliteschüler des Sports" der jeweiligen Eliteschule des Sports erhält eine Auszeichnung. Bitte melden Sie uns Ihren nominierte/n Eliteschülerin/Eliteschüler Ihrer Eliteschule des Sports bis zum 15. September Die Unterlagen zum Bewerbungsverfahren stehen Ihnen hier zum Download zur Verfügung: Antrag Eliteschüler/Eliteschülerin des Sports

13 Starterpakete für die Eliteschüler und Eliteschülerinnen des Sports Eliteschülerinnen und Eliteschüler, die 2013 den Status eines Bundeskaders erlangen oder als Bundeskader an eine Eliteschule des Sports wechseln, erhalten ein umfangreiches Starterpaket, das von der Sparkassen-Finanzgruppe kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Diese Starterpakete bestehen aus einer Sporttasche mit nützlichem Inhalt zur Unterstützung der schulischen und sportlichen Karriere. Die Starterpakete erhalten die Eliteschulen des Sports im Herbst Bei der Übergabeveranstaltung sollte ein Vertreter der Sparkasse vor Ort eingebunden werden. Die Regionalteamleitungen bestellen bis zum 15. September 2014 die Starterpakete per Fax oder per beim DOSB, Bereich Leistungssport. Bitte nutzen Sie hierfür folgende Vorlage: Download Starterpakete Eliteschüler/Eliteschülerin des Sports Ansprechpartner: Zu allen Fragen zum Thema Sportförderung an den Eliteschulen des Sports stehen Ihnen die folgenden Ansprechpartner zur Verfügung: Frau Katrin Mattscherodt, DOSB Tel.: 069 / Herr Andreas Dittmer, DSGV Tel.: 030 / Links: 13

14 3.2 Hochschulen des Spitzensports Spitzensport und Studium - geht denn das? Liebe Sportlerinnen und Sportler, vor dieser Frage stehen sicherlich auch in diesem Jahr wieder einige von Euch. Einerseits habt Ihr schon viel in den Sport investiert und Eure Ergebnisse zeigen, dass es gar nicht mehr utopisch ist, ganz oben anzukommen, deswegen wollt Ihr intensiv trainieren, andererseits wisst Ihr auch, dass Ihr Euch mit Eurer Ausbildung/Studium nicht ewig Zeit lassen solltet. Ein Dilemma? Nicht unbedingt! Der HOCHSCHULFÜHRER SPITZENSPORT ist ein Gemeinschaftsprodukt vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), Allgemeiner Deutscher Hochschulsportverband (adh) und den Laufbahnberatern der Olympia-stützpunkte (OSP). Hier findet Ihr auf kurzem Wege wichtige Informationen zu den Fragen Welche sind die kooperierenden Hochschulen? Wer ist mein Ansprechpartner im Olympiastützpunkt und Hochschule? Welche Sportarten gibt es am jeweiligen Standort? Es gibt nämlich inzwischen eine Vielzahl von Partnerhochschulen in Deutschland, die sich in vertraglicher Form verpflichtet haben, Bundeskaderathleten so gut wie möglich beim Erreichen Ihres Studienzieles zu helfen. Das heißt nicht, dass Ihr etwas geschenkt bekommt - kein "Studium light". Man versucht hierbei durch größtmögliche Flexibilität sportbedingte Nachteile auszugleichen. Kernpunkte der Verträge sind hierbei: Gestellung eines Mentors, möglichst auf professoraler Ebene, der mit Euch eine exakte Studien- und Semesterplanung vornimmt und gegenüber anderen Professoren Eure Anliegen vertritt; Individuell abgestimmte Prüfungs- und Abgabetermine; Entbindung von Pflichtanwesenheiten; Gewährung zusätzlicher, sportbezogener Urlaubsemester; Zeitliche Flexibilisierung von Praktika. Es muss jedoch darauf hingewiesen werden, dass die Hochschulen - und hier noch einmal jede einzelne Fakultät - bei der Gewährung dieser Erleichterungen recht unterschiedlich verfahren. Einen guten Überblick können Euch hier die Laufbahnberater geben, die Euch darüber hinaus auch sagen können, inwieweit ein bestimmter Studiengang bezogen auf die jeweiligen Sportart gut oder weniger gut kombinierbar ist. 14

15 Auch für weitere Fragen in Verbindung mit dem Studium sind die Laufbahnberater kompetente Ansprechpartner. Sei es bei der Studienwahl selbst, der Frage ob Universität oder Fachhochschule, Diplom oder Bachelor usw. Oft steht auch die hohe Hürde der Zulassung zum Studium im Wege. Nicht gleich die Flinte ins Korn werfen sondern Infos einholen zu den verschiedenen Sonderanträgen wie bevorzugte Berücksichtigung des ersten Studienortswunsches; Wartezeit...und vor allem Verbesserung der Abiturnote wegen Leistungssport. Die einzuhaltenden Bewerbungsfristen für ein Studium an einer Universität oder Fachhochschule (University of Applied Sciences) sind den Laufbahnberatern vor Ort bekannt, ebenso die regional existierenden Regelungen für Eignungs- feststellungsprüfungen (beispielsweise für Sport). Schon weit vor Studienbeginn gibt es also viel zu klären. Hierbei hilft Euch der Terminplaner und vor allen Dingen Euer Laufbahnberater am Olympiastützpunkt. Also: Nutzt die Möglichkeiten einer frühzeitigen Beratung, damit auch Ihr sagen könnt: Spitzensport und Studium - ja, das geht! Links: 15

16 4. Spitzensportförderung der Bundeswehr Kriterien: Dem Deutschen Basketball Bund stehen in Abstimmung mit dem BMVG und DOSB-BL im Rahmen der Förderung von Spitzensportlern durch die 12 Bundeswehr Förderplätze zur Verfügung. Grundsätzlich gelten für die Zuordnung zu einer Sportfördergruppe folgende Kriterien: Der Spieler muss Mitglied eines A-, A2-, U20-, U18-Kaders sein und/oder als Stammspieler in der 1. Bundesliga spielen und benötigt die positive sportfachliche Stellungnahme durch den Verband und durch den DOSB- BL. Die Einstellungen sind zum 01. Januar, 01. März, 01. Juli, 01. September und 01. November eines jeden Jahres möglich. Die Antragstellung hat ca. 6 bis 8 Wochen vor dem gewünschten Einstellungstermin zu erfolgen. Die Laufzeit des Freiwilligen-Wehrdienstes (FWD) beträgt Monate. Die Basis-Grundausbildung beträgt 6 Wochen und wird in Hannover durchgeführt. Fehlzeiten sind nur in sehr begrenztem Maße möglich. Trainingsmöglichkeiten in Kooperation mit dem OSP Hannover bestehen. Bei direkten Vorbereitungen auf Turniere (CISM Militärwelt-meisterschaft) können Vorbereitungsmaßnahmen zentral durchgeführt werden. Die Termine für diese Meisterschaften sind mit der Planung des Deutschen Basketball Bundes abzustimmen. Der Vereinstrainer legt dem Bundeswehrstandort und dem Deutschen Basketball Bund seine Vereinstrainingspläne vor. Der Vereinstrainer wird in jedem Fall als Ansprechpartner dem Standort gemeldet. Durch die Anbindung der Sportfördergruppen an Olympiastützpunkte kann der jeweilige Bundeswehrathlet alle Fördermöglichkeiten des Olympiastützpunktes nutzen. Die Einstellung eines Athleten kann nur über den Verband - DOSB-BL - BMVG erfolgen, ein Verein kann nicht Antragsteller gegenüber dem BMVG sein. Der BMVG verlässt sich ausschließlich auf die gutachterliche Tätigkeit des DOSB-BL. 16

17 Verfahrensweise Studium: Das Studium auch Fort-/Weiterführung eines Studiums zum Zeitpunkt des Dienstantritts ist eine private Weiterbildungsmaßnahme, die gegenüber der Dienststelle/Sportfördergruppe der Bundeswehr anzeigepflichtig ist. Sie ist grundsätzlich in der Freizeit zu absolvieren. Für Seminare, Klausuren, Prüfungen und Blockausbildungen kann unter Einbringung des Urlaubsanspruchs der betroffenen Spitzensportler/-in eine Freistellung erfolgen, sofern dienstliche Gründe bzw. sportfachliche Gründe des jeweiligen Spitzenfachverbandes nicht entgegenstehen. Ein Anspruch auf weitergehende Freistellungen besteht darüber nicht. Unter Berücksichtigung der dienstlichen Belange und sportlichen Zielsetzung ergibt sich, dass nur ein Fernstudium oder ein leistungsgerechtes Studium mit individuell angepassten Präsenzphasen befürwortet werden kann. Die Bundeswehr erteilt notwendige Freistellungen nur sofern: eine schriftliche Bestätigung der kooperierenden Hochschule vorliegt die Befürwortung des Spitzenverbandes vorliegt der Mehrjahresplan bzw. Duale Karriere/Laufbahnplanung 17

18 5. Anti-Doping (NADA) Die Kaderathleten/innen des DBB (U16, U18, U20, Damen, Herren) werden gemäß Vereinbarung mit der NADA regelmäßig Trainingskontrollen unterzogen. Das Kontrollmanagement liegt komplett bei der NADA. Die Anti-Doping-Kommission des DBB veranlasst unangemeldete Wettkampf-Kontrollen in den Spielklassen der 1. und 2. Bundesligen Damen und Herren sowie auf Anforderung der Jugend- Bundesligen auch in deren Spielgruppen. Sämtliche Bundesligaspieler/innen (36 Damenteams, 58 Herrenteams, 112 Teams in Jugend- Bundesligen, 206 Teams total) müssen jährlich vor Saisonbeginn sowohl eine Anti-Doping- Vereinbarung sowie eine Schiedsvereinbarung unterzeichnen. Dies gilt auch für Athletenbetreuer/innen. Somit sind die Vereinbarungen von ca Spielbeteiligten zu verwalten. Die Verweigerung, die Vereinbarungen zu unterzeichnen, hätte zur Folge, dass ein Mitspielen in einer Bundesliga nicht möglich ist. Kontrollzeitraum: Meldetermine: Jeweils vom NTP: , , , Testpools RTP Registered Testing Pool derzeit kein Athlet dem RTP zugehörig NTP Nationaler Testpool Dem NTP gehören die A-Nationalteams Damen/Herren an. Verpflichtung zur quartalsweisen Meldung von Aufenthaltsdaten mittels ADAMS sowie zur ständigen Aktualisierung des täglichen Aufenthaltsortes. ATP Allgemeiner Testpool Dem ATP gehören alle Kader an, die nicht unter NTP aufgeführt sind (Verpflichtung zur Rücksendung des ATP-Athleten-Meldeformulars, aber keine Meldung von Aufenthaltsdaten mittels ADAMS) 18

19 ADAMS ADAMS ist das globale Informationssystem der WADA (Anti-Doping Administration and Management System), mit dem auch die NADA arbeitet. Alle Athleten des Registered Testing Pools (RTP) sowie des Nationalen Testpools (NTP) sind an ADAMS angeschlossen, so dass die Abgabe der Informationen zu Aufenthaltsort und Erreichbarkeit (Whereabouts) ausschließlich über ADAMS vorgenommen wird. In Ausnahmefällen, in denen dem Athleten kurzfristig kein Internetzugang zur Verfügung steht, können Aktualisierungen der Angaben über Aufenthaltsort und Erreichbarkeit telefonisch oder per SMS vorgenommen werden. Link: https://adams.wada-ama.org/adams Ansprechpartner DBB: Jochen Böhmcker, Tel.: 030 / , Fax: 030 / , Mail: Ansprechpartner NADA: Herr Karim Chtai, Tel.: 0228 / , Mail: Infomaterial: Verbotsliste 2013 Broschüre Beispielliste zulässiger Medikamente 2013 Vordruck: Antrag auf Medizinische Ausnahmegenehmigung (TUE) 2013 Anti-Doping-Code des DBB (ADC) Verfahrensordnung der Anti-Doping-Kommission des DBB Standard für Meldepflichten DIS-Sportschiedsgerichtsordnung Athleten-Meldeformular 2013 Nur für ATP-Athleten Broschüre Ich werde kontrolliert Nur für neue Kaderspielerinnen ADAMS User Guide Nur für NTP-Athleten High-Five Gemeinsam gegen Doping für minderjährige Athleten Gemeinsam gegen Doping: Für Eltern minderjähriger Athleten 19

20 6. Versicherungen 6.1 Stiftung Deutsche Sporthilfe (ARAG) Die DSH hat einen Versicherungsvertrag für laufend oder einmalig von der DSH geförderten Sportlern geschlossen. Der Versicherungsschutz wird nach Maßgabe der Vereinbarungen dieses Versicherungsvertrages, des Versicherungsvertragsgesetzes sowie der sonstigen gesetzlichen Bestimmungen gewährt. Die Leistungen werden wie folgt zusammengefasst: Unfallversicherung Haftpflichtversicherung Rechtsschutzversicherung Jeder Schaden ist unverzüglich auf den dafür vorgesehenen Vordrucke der ARAG über den Mentor zu melden. Stiftung Deutsche Sporthilfe Otto-Fleck-Schneise Frankfurt (Main) Tel.: 069 / Der Versicherungsschutz gilt während des Zeitraums der Förderung der versicherten Personen durch die DSH 20

21 6.2 Arch Versicherung der FIBA Versicherung für Spielerinnen und Spieler sowie dem Staff bei einer internationalen Endmaßnahme (Europameisterschaft, o. ä.) Die Versicherung gilt auch für die Vorbereitung auf das jeweilige Turnier (genauer Zeitraum im Vertrag festgelegt) Liste der Veranstaltungen: Women/Men: U16 European Championship Division B U16 European Championship Division C U16 European Championship U17 World Championship U18 European Championship Division B U18 European Championship U20 European Championship Division B U20 European Championship European Championship Der Versicherungsbericht muss innerhalb von 15 Tagen nach dem Unfall an die FIBA geschickt werden. Der Bericht muss komplett ausgefüllt sein. Der Bericht muss unterschrieben und mit einem Stempel versehen sein. Folgende Dokumente müssen beigefügt sein: Erster Hilfe Zertifikat Medizinischer Bericht Kopie der Krankenakte Obergrenze (U15 U20 w/m): Dauerhafte Arbeitsunfähigkeit: ,- Euro Todesfall: ,- Euro Medizinische Kosten: ,- Euro Obergrenze (Damen/Herren): Vorübergehende Arbeitsunfähigkeit: ,- Euro Pro Team: ,- Euro Notfallhilfe/Transportkosten: ,- Euro Chirurgische Kosten: ,- Euro 21

22 6.3 Zusatzversicherungen In besonderen Fällen (gehaltsabhängig) müssen für einzelne Spieler Zusatzversicherungen abgeschlossen werden. Die A2 und U20 Herren sind ebenfalls Zusatzversicherungen abgeschlossen worden Reise-Krankenversicherungen für ausländische Gäste (Hanse Merkur) z. B für Highschool- oder College-Spielerinnen und Spieler Inhalt und Umfang des Versicherungsschutzes richten sich nach dem vereinbarten Tarif und den Versicherungsbedingungen. 22

23 Impressum Herausgeber: Deutscher Basketball Bund e. V. Schwanenstraße Hagen 1. Auflage

24 printed by 24

Duale Karriere für Spitzenathleten in der Sportmetropole Berlin

Duale Karriere für Spitzenathleten in der Sportmetropole Berlin Duale Karriere für Spitzenathleten in der Sportmetropole Berlin Vereinbarkeit von Spitzensport und Schule/Beruf/Studium Dr. Harry Bähr, Olympiastützpunktleiter 14. Sitzung des Ausschusses für Sport im

Mehr

Leistungssport 2020 Teilkonzept NRW-Leistungssportzentren

Leistungssport 2020 Teilkonzept NRW-Leistungssportzentren Leistungssport 2020 Teilkonzept NRW-Leistungssportzentren Essen/Duisburg Dortmund Köln www.wir-im-sport.de 02 I 03 Präambel 5 1. Einführung 6 2. Auswahlkriterien 7 2.1 Allgemeine Auswahlkriterien 7 2.2

Mehr

Studium und Spitzensport

Studium und Spitzensport Studium und Spitzensport an der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen EHSM Studieren mit flexiblen Bedingungen! Bundesamt für Sport BASPO «Duale Karriere»: Studium und Spitzensport Leistungssport

Mehr

an der Stadtteilschule ALTER TEICHWEG in HAMBURG

an der Stadtteilschule ALTER TEICHWEG in HAMBURG an der Stadtteilschule ALTER TEICHWEG in HAMBURG Seite 1 von 5 Seiten Das Verbundsystem Schule Leistungssport an der Stadtteilschule Alter Teichweg in Hamburg wurde im Dezember 2006 vom Deutschen Olympischen

Mehr

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Hochschulzugangsprüfung für beruflich Qualifizierte für den Studienbereich Rechtsund Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Partnerschaft für AuSbildung und SporT. in Paderborn - PASST

Partnerschaft für AuSbildung und SporT. in Paderborn - PASST Partnerschaft für AuSbildung und SporT in Paderborn - PASST 1 Vorgeschichte Ziele: a) langfristige Bindung von Leistungsathleten an den Paderborner Sport (Ausbildung, Studium, Arbeitsplatz) b) auf die

Mehr

AUSSCHREIBUNG DER TRAINERAKADEMIE KÖLN DES DOSB AUSBILDUNG ZUM / ZUR STAATLICH GEPRÜFTEN TRAINER/IN DES LANDES NRW DIPLOM-TRAINER/IN DES DOSB

AUSSCHREIBUNG DER TRAINERAKADEMIE KÖLN DES DOSB AUSBILDUNG ZUM / ZUR STAATLICH GEPRÜFTEN TRAINER/IN DES LANDES NRW DIPLOM-TRAINER/IN DES DOSB AUSSCHREIBUNG DER TRAINERAKADEMIE KÖLN DES DOSB AUSBILDUNG ZUM / ZUR STAATLICH GEPRÜFTEN TRAINER/IN DES LANDES NRW DIPLOM-TRAINER/IN DES DOSB DTS 2 20 (Oktober 2013 September 2016) Die Trainerakademie

Mehr

Institutionalisierte Kooperation Physiotherapie und Medizin im Leistungssport

Institutionalisierte Kooperation Physiotherapie und Medizin im Leistungssport Gelebte Realität: Institutionalisierte Kooperation Physiotherapie und Medizin im Leistungssport Dieter W. Welsink Diplom-Sportlehrer DOSB Sport- Physiotherapeut Lehrbeauftragter der DSHS Köln Geschäftsführender

Mehr

Spitzensport und Schule, Ausbildung, Beruf geht das? Duale Karriere im Leistungssport

Spitzensport und Schule, Ausbildung, Beruf geht das? Duale Karriere im Leistungssport Spitzensport und Schule, Ausbildung, Beruf geht das? Duale Karriere im Leistungssport SPORT BEWEGT NRW Unsere Leistungen bündeln wir in vier Programmen: - NRW BEWEGT SEINE KINDER - BEWEGT GESUND BLEIBEN

Mehr

Antragstellung für. OSPAusweis

Antragstellung für. OSPAusweis Bitte unbedingt ein Lichtbild beilegen (nicht ankleben) Antragstellung für OSPAusweis Olympiastützpunkt Stuttgart Mercedesstr.83 70372 Stuttgart Tel: 0711/ 28077-488 e-mail: info@osp-stuttgart.org Sportart

Mehr

INFORMATIONEN ZUM THEMA LIZENZ 2016

INFORMATIONEN ZUM THEMA LIZENZ 2016 Frankfurt, 22.10.2015 INFORMATIONEN ZUM THEMA LIZENZ 2016 Sehr geehrte Damen und Herren, für die Saison 2016 gilt die bisherige Festlegung, wonach Lizenzen für Vertragsradfahrer, ausschließlich an Mitglieder

Mehr

Leistungssport 2020 Teilkonzept Talentsuche und Talentförderung

Leistungssport 2020 Teilkonzept Talentsuche und Talentförderung Leistungssport 2020 Teilkonzept Talentsuche und Talentförderung www.wir-im-sport.de 02 I 03 Präambel 5 1. Ziele 6 2. Inhalte 6 3. Qualifizierungsmaßnahmen 11 4. Servicestrukturen 11 5. Finanzierung 11

Mehr

Der Oberbürgermeister. NRW-Sportschule Köln. Alfred-Müller Armack-Berufskolleg. NRW-Sportschule Köln. Parallele Karrieren in Schule und Leistungssport

Der Oberbürgermeister. NRW-Sportschule Köln. Alfred-Müller Armack-Berufskolleg. NRW-Sportschule Köln. Parallele Karrieren in Schule und Leistungssport Der Oberbürgermeister NRW-Sportschule Köln Alfred-Müller Armack-Berufskolleg NRW-Sportschule Köln Parallele Karrieren in Schule und Leistungssport Die NRW-Sportschule Köln ist gestartet! Zum Schuljahr

Mehr

Ausbildung 2015 zum Athletiktrainer (Einsatz in den Spielsportarten) an der Trainerakademie Köln des DOSB

Ausbildung 2015 zum Athletiktrainer (Einsatz in den Spielsportarten) an der Trainerakademie Köln des DOSB Ausbildung 2015 zum Athletiktrainer (Einsatz in den Spielsportarten) an der Trainerakademie Köln des DOSB Die Athletiktrainer-Ausbildung 2015 der Trainerakademie Köln des DOSB wendet sich an Trainer, die

Mehr

Die Duale Karriere im deutschen Spitzensport. Dr. Sven Baumgarten Projektleiter Duale Karriere im DOSB. Diskussionsgrundlage VVS 23.11.

Die Duale Karriere im deutschen Spitzensport. Dr. Sven Baumgarten Projektleiter Duale Karriere im DOSB. Diskussionsgrundlage VVS 23.11. Die Duale Karriere im deutschen Spitzensport Dr. Sven Baumgarten Projektleiter Duale Karriere im DOSB Diskussionsgrundlage VVS 23.11.2013/Köln Vorbemerkungen: - Spitzensport in Deutschland, DOSB, 34 olympische

Mehr

Welche Athleten gehören dem Nationalen Testpool (NTP) und welche gehören den Allgemeinen Testpools (ATP) an?

Welche Athleten gehören dem Nationalen Testpool (NTP) und welche gehören den Allgemeinen Testpools (ATP) an? FAQs Meldepflichten und ADAMS Meldepflichten Welche Athleten gehören dem Nationalen Testpool (NTP) und welche gehören den Allgemeinen Testpools (ATP) an? Für die Olympischen Verbände gilt: Generell gehören

Mehr

QUALITÄTS-LABELS FÜR BILDUNGSINSTITUTIONEN. Sporttalente machen Schule

QUALITÄTS-LABELS FÜR BILDUNGSINSTITUTIONEN. Sporttalente machen Schule QUALITÄTS-LABELS FÜR BILDUNGSINSTITUTIONEN Sporttalente machen Schule Leistungssport und Schule eine Herausforderung für alle Swiss Olympic Talents die nationale Lenkungsstelle für Nachwuchsförderung Swiss

Mehr

A N T R A G. Zur Erlangung einer finanziellen Unterstützung aus der. NÖ TOP SPORT Aktion

A N T R A G. Zur Erlangung einer finanziellen Unterstützung aus der. NÖ TOP SPORT Aktion An die NÖ TOP SPORT Aktion p.a. AMT DER NÖ LANDESREGIERUNG Landhausplatz 1 3109 St. Pölten A N T R A G Zur Erlangung einer finanziellen Unterstützung aus der NÖ TOP SPORT Aktion Nur vollständig ausgefüllte,

Mehr

Duale Karriere. funktioniert.

Duale Karriere. funktioniert. Duale Karriere funktioniert. Vorwort Liebe Sportlerinnen und Sportler, liebe Eltern, meine sehr geehrten Damen und Herren, Duale Karriere funktioniert so schlicht wie das Motto klingt, so überzeugt sind

Mehr

Grundsätze für die Bundesförderung. von Häusern des Athleten

Grundsätze für die Bundesförderung. von Häusern des Athleten Grundsätze für die Bundesförderung von Häusern des Athleten 1. Einleitung Im Rahmen des Stützpunktskonzeptes des Deutschen Sportbundes Weiterentwicklung des Stützpunktsystems wird den Häusern des Athleten

Mehr

Informationen zur Gründung von Lungensportgruppen

Informationen zur Gründung von Lungensportgruppen Informationen zur Gründung von Lungensportgruppen Behinderten-Sportverband Niedersachsen e.v. Fachverband für Rehabilitations-, Breiten- und Leistungssport Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover

Mehr

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe?

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? FAQ-LISTE INTERNATIONALE VOLLZEITSTUDIERENDE FRAGEN ZUR BEWERBUNG ALLGEMEIN Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? Ja. Falls Sie Ihre Hochschulzugangsberechtigung

Mehr

Vertrag. (nachfolgend Praxisunternehmen genannt) vertreten durch den Kanzler, Herrn Frank Richter,

Vertrag. (nachfolgend Praxisunternehmen genannt) vertreten durch den Kanzler, Herrn Frank Richter, 1/5 Vertrag zwischen dem Praxisunternehmen: vertreten durch.. (nachfolgend Praxisunternehmen genannt) und der Hochschule Magdeburg-Stendal Breitscheidstraße 2 39114 Magdeburg vertreten durch den Kanzler,

Mehr

Skiinternat Furtwangen. Das Konzept

Skiinternat Furtwangen. Das Konzept Skiinternat Furtwangen Das Konzept Inhalt 1. UNSERE PHILOSOPHIE... 3 2. AUSWAHLVERFAHREN UNSERER SPORTLERINNEN UND SPORTLER... 4 3. VERBUNDSTEUERUNG... 4 4. BETREUUNG UND LEISTUNGEN... 5 4.1. SPORT...

Mehr

Informationen zum. Zertifikat

Informationen zum. Zertifikat Informationen zum Zertifikat Geprüfter Therapieschwerpunkt der IGÄM Internationale Gesellschaft für Ästhetische Medizin e.v. Einleitung Auf Grund der sich ständig erweiternden Nachfrage von Patienten nach

Mehr

Wer sind wir und was tun wir?

Wer sind wir und was tun wir? Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde des Schießsportes und des Schützenwesens, es freut uns, dass Sie und Ihr Verein sich für eine Mitgliedschaft im Westfälischen Schützenbund e.v. interessieren.

Mehr

Anhang 2 zur Jugendordnung. Förderung des Jugend Leistungssportes. Tischtennis Verband Reinland e.v.

Anhang 2 zur Jugendordnung. Förderung des Jugend Leistungssportes. Tischtennis Verband Reinland e.v. Anhang 2 zur Jugendordnung Förderung des Jugend Leistungssportes im Tischtennis Verband Reinland e.v. Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Grundsätze 3. Aufgaben des TTVR 4. Förderungsmöglichkeiten 5. Kaderstruktur

Mehr

NADA-Newsletter 06/11

NADA-Newsletter 06/11 Sollte diese E-Mail nicht einwandfrei zu lesen sein, klicken Sie bitte hier NADA-Newsletter 06/11 Editorial Aktuelles Thema NADA-Nachrichten Aus der Regelecke Online-Angebote der NADA Impressum Editorial

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Master-Studiengang Sportökonomie

Antrag auf Zulassung zum Master-Studiengang Sportökonomie An das Institut für Sportwissenschaft Kulturwissenschaftliche Fakultät - Studiengang Sportökonomie - Universität Bayreuth 95440 Bayreuth Anmeldungen müssen bis 15. Januar 2016 eingegangen sein Das Zulassungsverfahren

Mehr

Bundestrainerkonferenz 2014 Arbeitskreis Sommersportarten Auf dem Weg nach Rio

Bundestrainerkonferenz 2014 Arbeitskreis Sommersportarten Auf dem Weg nach Rio Arbeitskreis Sommersportarten Auf dem Weg nach Rio Persönlichkeiten werden nicht durch schöne Reden geformt, sondern durch Arbeit und eigene Leistung (Albert Einstein) Änderung internationaler Rahmenbedingungen

Mehr

Kaderordnung. Inhaltsverzeichnis

Kaderordnung. Inhaltsverzeichnis Kaderordnung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Aufbau und Klassifizierung 3 Zusammensetzung 4 Berufungen in den Kader 5 Teilnahme an Veranstaltungen 6 Nominierungen zu Meisterschaften und Turnieren im

Mehr

Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Prüfungsausschuss

Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Prüfungsausschuss Merkblatt zum Formular Wer benötigt dieses Formular? Studierende, die ihr Abschlussziel und/oder Studienfach innerhalb der Europa-Universität Viadrina wechseln wollen, von einer anderen Hochschule kommen

Mehr

Nachwuchsförderung Swiss Ski Nationale Leistungszentren

Nachwuchsförderung Swiss Ski Nationale Leistungszentren Nachwuchsförderung Swiss Ski Nationale Leistungszentren Magglingen, 10. Mai 2012 Dierk Beisel SWISS SKI Ein paar Zahlen Über 100-jährige Tradition (1904 in Olten gegründet) 280 Swiss-Ski Athletinnen und

Mehr

Der Tischtennis - Verband Niedersachsen e.v. und seine Vereine. Ein Erfolgsmodell? Beispiel: MTV Tostedt

Der Tischtennis - Verband Niedersachsen e.v. und seine Vereine. Ein Erfolgsmodell? Beispiel: MTV Tostedt Heinz Böhne 18. März 2008 Der Tischtennis - Verband Niedersachsen e.v. und seine Vereine Ein Erfolgsmodell? Beispiel: MTV Tostedt Meine Themen Was ich Ihnen heute sagen möchte Sport und Tischtennis in

Mehr

Ausbildung 2016 zum Athletiktrainer an der Trainerakademie Köln des DOSB

Ausbildung 2016 zum Athletiktrainer an der Trainerakademie Köln des DOSB Ausbildung 2016 zum Athletiktrainer an der Trainerakademie Köln des DOSB Die Athletiktrainer-Ausbildung 2016 der Trainerakademie Köln des DOSB wendet sich an Trainer, die im Athletiktraining des Leistungs-

Mehr

Dienstverei. Heimarbeit AND ARTS HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. nach 78 NPersVG über die Ei

Dienstverei. Heimarbeit AND ARTS HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES. nach 78 NPersVG über die Ei HOCHSCHULE HANNOVER UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES AND ARTS Dienstverei nach 78 NPersVG über die Ei Heimarbeit zwischen dem Präsidenten und dem Personalrat der Hochschule Hannover - Dienstvereinbarung

Mehr

Erläuterungen zum Zulassungsverfahren für das Wintersemester 2015/16

Erläuterungen zum Zulassungsverfahren für das Wintersemester 2015/16 Erläuterungen zum Zulassungsverfahren für das Wintersemester 2015/16 Berufsbegleitender Masterstudiengang Suchttherapie (M.Sc.) mit integrierter Weiterbildung zum/r Suchttherapeuten/in KatHO NRW www.ksfh.de

Mehr

Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund

Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund Rahmenvereinbarung über Bewegung, Spiel und Sport im außerunterrichtlichen Schulsport und in der frühkindlichen Bildung Dieter Schmidt-Volkmar Präsident des

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Kooperationsvereinbarung zwischen der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, vertreten durch den Rektor Herrn Prof. Dr. Jürgen Siebke der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, vertreten durch den Rektor

Mehr

Ausgabe 5-2015. Leichtathletik-Newsletter. für die Mitarbeiter/innen in den Kreisen und Vereinen. Zusammengetragen von

Ausgabe 5-2015. Leichtathletik-Newsletter. für die Mitarbeiter/innen in den Kreisen und Vereinen. Zusammengetragen von Leichtathletik-Newsletter für die Mitarbeiter/innen in den Kreisen und Vereinen Ausgabe 5-2015 Zusammengetragen von Eberhard Vollmer VKLA Kreis Beckum E-Mail: hardy.vollmer@t-online.de Versanddatum: 14.

Mehr

Ausschreibung Trainer A Swiss Tennis. 2016 Trainer/in Leistungssport mit eidgenössischem Fachausweis (SBFI)

Ausschreibung Trainer A Swiss Tennis. 2016 Trainer/in Leistungssport mit eidgenössischem Fachausweis (SBFI) Ausschreibung Trainer A Swiss Tennis 2016 Trainer/in Leistungssport mit eidgenössischem Fachausweis (SBFI) In diesem Dokument wird der Einfachheit halber bei der Bezeichnung von Personen und Funktionen

Mehr

Kooperationsvereinbarung für den Fernstudiengang B.A. Bildung & Erziehung (dual)

Kooperationsvereinbarung für den Fernstudiengang B.A. Bildung & Erziehung (dual) Formblatt 1 Kooperationsvereinbarung für den Fernstudiengang B.A. Bildung & Erziehung (dual) zwischen (Träger). (Ansprechpartner).. (Adresse) und dem Fachbereich Sozialwissenschaften der Hochschule Koblenz

Mehr

Zulassungsordnung der Fachhochschule für Sport und Management Potsdam

Zulassungsordnung der Fachhochschule für Sport und Management Potsdam Zulassungsordnung der Fachhochschule für Sport und Management Potsdam Stand: 01. Juli 20 1 Anwendungsbereich Die Fachhochschul für Sport und Management ermöglicht den Studierenden einen dualen Abschluss

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Schule und Sport Sportgymnasium

Schule und Sport Sportgymnasium Schule und Sport Sportgymnasium Überarbeitet Jänner 2015 Schule und Sport Stand 30.10.2014 Seite 1 / 9 Inhaltsverzeichnis Zielsetzung Allgemein...3 Leistungssport und Matura...3 Trainingsgruppe / Leistungszentrum...3

Mehr

Kooperationsvertrag zum Dualen Studienangebot Studium mit vertiefter Praxis im Bachelorstudiengang

Kooperationsvertrag zum Dualen Studienangebot Studium mit vertiefter Praxis im Bachelorstudiengang Kooperationsvertrag zum Dualen Studienangebot Studium mit vertiefter Praxis im Bachelorstudiengang zwischen der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut, vertreten durch den Präsidenten Prof.

Mehr

Fortschreibung der vorläufigen Fördergrundsätze und Förderkriterien der Sportstiftung NRW

Fortschreibung der vorläufigen Fördergrundsätze und Förderkriterien der Sportstiftung NRW Köln, den 13. März 2013 Fortschreibung der vorläufigen Fördergrundsätze und Förderkriterien der Sportstiftung NRW I. Stiftungszweck Maßnahmen, die von der Sportstiftung NRW gefördert werden, müssen dem

Mehr

,SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND

,SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND ,SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Spitzensport und Hochschulstudium Gemeinsame Erklärung von Kultusministerkonferenz, Sportministerkonferenz,

Mehr

Volleyballverband Mecklenburg-Vorpommern e.v. Lehrordnung (LO) Stand: 01.04.2010

Volleyballverband Mecklenburg-Vorpommern e.v. Lehrordnung (LO) Stand: 01.04.2010 Volleyballverband Mecklenburg-Vorpommern e.v. Lehrordnung (LO) Stand: 01.04.2010 1 S e i t e Lehrordnung des VMV 1. Allgemeines Auf der Grundlage der Satzung des VMV, der Lehrordnung des DVV einschließlich

Mehr

Fussballinternate in der Bundesrepublik Deutschland

Fussballinternate in der Bundesrepublik Deutschland Fussballinternate in der Bundesrepublik Deutschland 1. Standorte Berlin (2), Bochum, Chemnitz, Cottbus, Dresden, Erfurt, Essen, Frankfurt/Main, Frankfurt/Oder, Freiburg (weibl.), Grünberg, Halle, Hannover,

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen Besonderer Teil der Ordnung über die Zulassung zum Studium im Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Fachhochschule Hannover (ZulO-BA, Tl.

Mehr

NWJV-Nachwuchsleistungssportkonzept 2012. Stand 18.11.2006

NWJV-Nachwuchsleistungssportkonzept 2012. Stand 18.11.2006 NWJV-Nachwuchsleistungssportkonzept 2012 Stand 18.11.2006 Beginn 2002 2002 wird das Nachwuchsleistungssportkonzept 2012 eingeführt Das Prinzip der Leistungspyramide wird im Verband eingeführt! Sockel in

Mehr

Ausschreibung außerörtlicher Freizeiten. für den Stadtkreis

Ausschreibung außerörtlicher Freizeiten. für den Stadtkreis FACHBEREICH BILDUNG UND SOZIALES Stand: 06.06.13 Ausschreibung außerörtlicher Freizeiten 2014 für den Stadtkreis Gesamtplatzzahl für den Stadtkreis Baden-Baden Insgesamt werden im Jahr 2014 bis zu 90 Ferienfreizeitenplätze

Mehr

INFORMATIONEN zum Bewerbungsverfahren für Studiengänge mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung im ersten und höheren Fachsemester

INFORMATIONEN zum Bewerbungsverfahren für Studiengänge mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung im ersten und höheren Fachsemester INFORMATIONEN zum Bewerbungsverfahren für Studiengänge mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung im ersten und höheren Fachsemester für die Fächer: Medizin Heidelberg/Mannheim, Pharmazie und 1. und höheres

Mehr

Sportinternat Heidenheim

Sportinternat Heidenheim Sportinternat Heidenheim 1 DAS SPORTINTERNAT HEIDENHEIM STELLT SICH VOR 1. Entstehungsgeschichte des Sportinternats in Heidenheim Bereits seit 1979 gibt es in Heidenheim ein Sportinternat. Diese Einrichtung

Mehr

Begabtenförderung für Lehramtsstudierende

Begabtenförderung für Lehramtsstudierende 1 Anliegen / Ziele / Beitrag Unser Anliegen: Förderung von Lehramtsstudierenden mit pädagogischem Führungspotential Unser Ziel: Sensibilisierung für die Aufgaben der eigenverantwortlichen Schule Entwicklung

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

Internatsvertag zwischen athletica Sportinternat Düsseldorf e.v. Universitätsstraße 1. D-40225 Düsseldorf. und

Internatsvertag zwischen athletica Sportinternat Düsseldorf e.v. Universitätsstraße 1. D-40225 Düsseldorf. und Universitätsstraße 1 (Geb.28.01) D-40225 Düsseldorf : +49 211 875658-0 Telefax: 49 211 875658-9 http://www.athletica-duesseldorf.org e-: info@athletica-duesseldorf.org Internatsvertag zwischen athletica

Mehr

Oskar-Karl-Forster-Stipendium Förderungskreis: Begabte und bedürftige Studentinnen und Studenten an bayerischen Hochschulen

Oskar-Karl-Forster-Stipendium Förderungskreis: Begabte und bedürftige Studentinnen und Studenten an bayerischen Hochschulen Allgemeine Studienberatung Oskar-Karl-Forster-Stipendium Förderungskreis: Begabte und bedürftige Studentinnen und Studenten an bayerischen Hochschulen Es handelt sich hierbei um eine einmalige Beihilfe

Mehr

Ausgewählte Regelungen im Bereich Hochschulzulassung in Hamburg und an der Universität Hamburg

Ausgewählte Regelungen im Bereich Hochschulzulassung in Hamburg und an der Universität Hamburg Der Behindertenbeauftragte Ausgewählte Regelungen im Bereich Hochschulzulassung in Hamburg und an der Universität Hamburg 1. Auszug aus dem Hamburgischen Hochschulgesetz (HmbHG) vom 18. Juli 2001 (HmbGVBl.

Mehr

Sport im Quadrat Fachbereich Sport und Freizeit Sport, Gesundheit und Freizeit in Mannheim Beratung und Service für Alle.

Sport im Quadrat Fachbereich Sport und Freizeit Sport, Gesundheit und Freizeit in Mannheim Beratung und Service für Alle. Sport im Quadrat Fachbereich Sport und Freizeit Sport, Gesundheit und Freizeit in Mannheim Beratung und Service für Alle. Seite 1 Impressum: Fachbereich Sport und Freizeit Collinistr. 1, Collini-Center,

Mehr

Modernes Gymnasium mit Tradition

Modernes Gymnasium mit Tradition Modernes Gymnasium mit Tradition als Halbtagsgymnasium als Gymnasium mit offenem und gebundenem Ganztagsangebot als Gymnasium mit offenem und gebundenem Ganztagsangebot als Sportschule-NRW Ziele der Sportschule-NRW

Mehr

Nachwuchskonzept des HSV Apolda - Konkret

Nachwuchskonzept des HSV Apolda - Konkret Nachwuchskonzept des HSV Apolda - Konkret 1 Gemeinschaft Kinder -und Jugendarbeit 2 Spaß heißt für uns 3 Spiel Investition in die Zukunft 4 Training 5 Leistung Öffentlichkeitsarbeit Talentförderung Nachhilfe

Mehr

Ausbildung 2017 zum Athletiktrainer an der Trainerakademie Köln des DOSB

Ausbildung 2017 zum Athletiktrainer an der Trainerakademie Köln des DOSB Ausbildung 2017 zum Athletiktrainer an der Trainerakademie Köln des DOSB Die Athletiktrainer-Ausbildung 2017 der Trainerakademie Köln des DOSB wendet sich an Trainer, die im Athletiktraining des Leistungs-

Mehr

Kooperationsprogramm der Hochschule Worms. Prof. Dr. Andreas Wilbers. Hochschule Worms University of Applied Sciences

Kooperationsprogramm der Hochschule Worms. Prof. Dr. Andreas Wilbers. Hochschule Worms University of Applied Sciences Hochschule Worms University of Applied Sciences Fachbereich Touristik/Verkehrswesen Erenburgerstraße 19 67549 Worms Kooperationsprogramm der Hochschule Worms Prof. Dr. Andreas Wilbers Aufnahmekapazität

Mehr

Zulassungsantrag. für das Sommersemester 200

Zulassungsantrag. für das Sommersemester 200 1 Gemeinsames Immatrikulationsamt der Fachbereiche Verwaltung und Recht, Rechtspflege und Polizeivollzugsdienst Zulassungsantrag für das Sommersemester 200 Bewerbungsbogen mit Anlagen bis zum 15. Januar

Mehr

Kassenärztliche Vereinigung Hamburg Arztregister Postfach 76 06 20 22056 Hamburg

Kassenärztliche Vereinigung Hamburg Arztregister Postfach 76 06 20 22056 Hamburg Faxnummer: 040 22802-420 - wird von der KV Hamburg ausgefüllt - WB-Befugnis vorhanden lt. akt. Liste ÄKH Ja Nein WBA erfüllt Voraussetzung Ja Nein MA Kürzel Praxisstempel Kassenärztliche Vereinigung Hamburg

Mehr

Jugendzertifikat der TOYOTA Handball-Bundesliga

Jugendzertifikat der TOYOTA Handball-Bundesliga Jugendzertifikat der TOYOTA Handball-Bundesliga Inhalt Gründe für Jugendförderung Zertifizierungsprozess Ziele Kriterien Übersicht: Eingegangene Anträge Mittelverwendung Zukunft und Fazit Warum Jugendförderung

Mehr

KURZINFORMATION. Zulassung zur Promotion von Fachhochschulabsolventen nach den Landeshochschulgesetzen

KURZINFORMATION. Zulassung zur Promotion von Fachhochschulabsolventen nach den Landeshochschulgesetzen KURZINFORMATION Zulassung zur Promotion von Fachhochschulabsolventen nach den Landeshochschulgesetzen Die jeweiligen Normen sind im Anhang abgedruckt. Baden-Württemberg Norm: 38 Abs. 3, 4 LHG Zur Promotion

Mehr

Diese Zulassungsordnung regelt die Zulassung zum Studium im Fernstudiengang Öffentliche Verwaltung.

Diese Zulassungsordnung regelt die Zulassung zum Studium im Fernstudiengang Öffentliche Verwaltung. Zulassungsordnung des Fernstudiums Öffentliche Verwaltung (ÖV-FS) des Fachbereichs Allgemeine Verwaltung der Hochschule für Wirtschaft Berlin (HWR Berlin) (ZulO/ÖV-FS) vom XX.XX.2011 Aufgrund des 8 Abs.

Mehr

1. wie viele Eliteschulen des Sports es in Baden-Württemberg gibt (aufgeschlüsselt nach Standorten, Schularten);

1. wie viele Eliteschulen des Sports es in Baden-Württemberg gibt (aufgeschlüsselt nach Standorten, Schularten); Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4700 31. 01. 2014 Antrag der Abg. Viktoria Schmid u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Sportschulen in

Mehr

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig.

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Gesundheit Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Private Krankenvollversicherung ELEMENTAR Bonus (Tarif 2013) So günstig kann die Private für Sie sein. Das eigene

Mehr

Spitzensportförderung durch die Bundeswehr -Basisinformation-

Spitzensportförderung durch die Bundeswehr -Basisinformation- Spitzensportförderung durch die Bundeswehr -Basisinformation- Stand Juni 2011 In der Bundesrepublik Deutschland ist die Hochleistungs- bzw. Spitzensportförderung von öffentlichem und nationalem Interesse.

Mehr

Das nationale Dopingpräventionsprogramm

Das nationale Dopingpräventionsprogramm Das nationale Dopingpräventionsprogramm GEMEINSAM GEGEN DOPING IN BREMEN Der Landessportbund Bremen hat gemeinsam mit der NADA-Prävention ein Präventionspaket für Bremen vereinbart, das wir den Fachverbänden

Mehr

Informationen zu den Doping-Präventionsschulungen Stand Januar 2012

Informationen zu den Doping-Präventionsschulungen Stand Januar 2012 An die - LKV-Geschäftsstellen - LKV-Präsidenten - LKV-Anti-Doping-Beauftragten - DKV-Ressortleiter z. K. DKV Präsidium A- und B-Trainer Leistungssport DKV-Bundestrainer Informationen zu den Doping-Präventionsschulungen

Mehr

Step by Step Förderung und wissenschaftliche Begleitung der Qualifikationswege beruflich qualifizierter Studierender der Medizin

Step by Step Förderung und wissenschaftliche Begleitung der Qualifikationswege beruflich qualifizierter Studierender der Medizin Step by Step Förderung und wissenschaftliche Begleitung der Qualifikationswege beruflich qualifizierter Studierender der Medizin Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Ing. Stephan Letzel Berlin, 10. Juli 2015 Gliederung

Mehr

Konzept zur Förderung von Leistungssportlerinnen und Leistungssportlern an der Carl-von-Weinberg-Schule (Eliteschule des Sports)0

Konzept zur Förderung von Leistungssportlerinnen und Leistungssportlern an der Carl-von-Weinberg-Schule (Eliteschule des Sports)0 Konzept zur Förderung von Leistungssportlerinnen und Leistungssportlern an der Carl-von-Weinberg-Schule (Eliteschule des Sports) Präambel Die Carl-von-Weinberg-Schule ist die Partnerschule des Leistungssports

Mehr

Qualität dualer Studiengänge. Einführung

Qualität dualer Studiengänge. Einführung Bildung Vorstand Qualität dualer Studiengänge Einführung Stuttgart 2011 Bernd Kaßebaum, Ressort Bildungs und Qualifizierungspolitik 1 Definition dualer Studiengänge Als duale Studiengänge werden nur solche

Mehr

Diplom im Fach Sportwissenschaft

Diplom im Fach Sportwissenschaft Institut für Sportwissenschaft Anlagen zur Praktikumsordnung für die Studiengänge Diplom im Fach Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt Breiten- und Gesundheitssport Magister im Fach Sportwissenschaft und

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna Berufsbegleitend studieren Prof. Dr. Claus Muchna Hamburger Fern-Hochschule Staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft Gesellschafter: DAA-Stiftung Bildung und Beruf (und weitere DAA-Gesellschaften)

Mehr

Staatlich geförderte Zentren des Hochleistungssports in Deutschland

Staatlich geförderte Zentren des Hochleistungssports in Deutschland Staatlich geförderte Zentren des Hochleistungssports in Deutschland Die staatliche Förderung des Spitzensports basiert auf einem verzweigten System von Olympiastützpunkten, Bundesleistungszentren und Bundesstützpunkten.

Mehr

Ausschreibung für das Deutschlandstipendium an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Bewilligungsjahr 2015/16. 1.

Ausschreibung für das Deutschlandstipendium an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof. Bewilligungsjahr 2015/16. 1. Ausschreibung für das Deutschlandstipendium an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Bewilligungsjahr 2015/16 Mit dem Deutschlandstipendium unterstützt die Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Studium für ausländische Studienbewerber/innen Antrag auf Zulassung zum Studium zum Wintersemester / Sommersemester an der

Antrag auf Zulassung zum Studium für ausländische Studienbewerber/innen Antrag auf Zulassung zum Studium zum Wintersemester / Sommersemester an der Antrag auf Zulassung zum Studium für ausländische Studienbewerber/innen Antrag auf Zulassung zum Studium zum Wintersemester / Sommersemester an der Nicht vom Bewerber auszufüllen! (Name der Hochschule)

Mehr

Für saubere Leistung. Information. Kommunikation. Prävention.

Für saubere Leistung. Information. Kommunikation. Prävention. Für saubere Leistung Information. Kommunikation. Prävention. Impressum Herausgeberin Nationale Anti Doping Agentur Deutschland Heussallee 38 53113 Bonn T +49 (0)228 / 81292-0 F +49 (0)228 / 81292-219 info@nada.de

Mehr

Aspekte des Qualitätsmanagements in der Nachwuchsförderung

Aspekte des Qualitätsmanagements in der Nachwuchsförderung Aspekte des Qualitätsmanagements in der Nachwuchsförderung Gliederung 1. Aufgabe des Nachwuchsleistungssports 2. Empfehlungen vom Verband (DFB und DFL) zum Aufbau eines NLZ Anforderungen vom Verband (DFL/DFB)

Mehr

Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke

Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke Themenübersicht Überlegungen bei der Studienwahl Überblick zu Hochschulformen Studium an der Universität Studium an

Mehr

Aufnahmekriterien. Jahrgangsstufe 5-7:

Aufnahmekriterien. Jahrgangsstufe 5-7: Aufnahmekriterien In jedem Schuljahr kann nur eine begrenzte Anzahl von Schülern und Schülerinnen aufgenommen werden. Für die Aufnahme ins Sportinternat gelten die folgenden Aufnahmekriterien: Jahrgangsstufe

Mehr

V o r z e i t i g e Z u l a s s u n g. von Auszubildenden

V o r z e i t i g e Z u l a s s u n g. von Auszubildenden MERKBLATT Aus- und Weiterbildung V o r z e i t i g e Z u l a s s u n g von Auszubildenden Gemäß 13 Abs. 1 der Prüfungsordnung für die Durchführung von Abschluss- und Umschulungsprüfungen der Industrie-

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE AUSBILDUNG ZUM TRAINER A LEISTUNGSSPORT BEACH-VOLLEYBALL

RICHTLINIEN FÜR DIE AUSBILDUNG ZUM TRAINER A LEISTUNGSSPORT BEACH-VOLLEYBALL Anlage 9 zur Lehrordnung RICHTLINIEN FÜR DIE AUSBILDUNG ZUM TRAINER A LEISTUNGSSPORT BEACH-VOLLEYBALL 1. Aufgabenbereiche Die Tätigkeit des Trainers A umfasst die Vervollkommnung der Technik und der speziellen

Mehr

Ordnung für das Praktikumssemester des Bachelor-Studiengangs Landschaftsarchitektur an der Hochschule Neubrandenburg University of Applied Sciences

Ordnung für das Praktikumssemester des Bachelor-Studiengangs Landschaftsarchitektur an der Hochschule Neubrandenburg University of Applied Sciences 11 Anlage 3 der Studienordnung Ordnung für das Praktikumssemester des Bachelor-Studiengangs Landschaftsarchitektur an der Hochschule Neubrandenburg University of Applied Sciences Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich

Mehr

BPS-/PP-Referat http://www.thm.de/wi/infocenter/34-bps-praxisphase

BPS-/PP-Referat http://www.thm.de/wi/infocenter/34-bps-praxisphase Anlage 3 Ordnung für die Praxisphase des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsingenieurwesen des Fachbereichs 14 Wirtschaftsingenieurwesen der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Allgemeines (1) Der Bachelorstudiengang

Mehr

Arbeitsrechtliche Regelung zu Fortbildungen und anderen Mitarbeiterfördermaßnahmen. Grundsätze für die Aus-, Fort- und Weiterbildung ( 39 c) MVG)

Arbeitsrechtliche Regelung zu Fortbildungen und anderen Mitarbeiterfördermaßnahmen. Grundsätze für die Aus-, Fort- und Weiterbildung ( 39 c) MVG) Arbeitsrechtliche Regelung zu Fortbildungen und anderen Mitarbeiterfördermaßnahmen Grundsätze für die Aus-, Fort- und Weiterbildung ( 39 c) MVG) Grundlagen Fortbildungsmaßnahmen Diese Maßnahmen dienen

Mehr

nach 20 SGB IX" ( 3 der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX).

nach 20 SGB IX ( 3 der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX). Information zum Verfahren zur Anerkennung von rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement- Verfahren auf Ebene der BAR (gemäß 4 der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB

Mehr

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion

Fachbezogene Berechtigung. beruflich qualifizierter Personen. zum Universitätsstudium INFORMATIONEN. Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Fachbezogene Berechtigung beruflich qualifizierter Personen zum Universitätsstudium INFORMATIONEN - 2 - Was bedeutet Fachbezogene Berechtigung zum Universitätsstudium? Seit dem Wintersemester 1996/97 können

Mehr

Auf wie viele Studiengänge darf ich mich bewerben? Was passiert, wenn ich mehrere Bewerbungen online abschicke?

Auf wie viele Studiengänge darf ich mich bewerben? Was passiert, wenn ich mehrere Bewerbungen online abschicke? Auf wie viele Studiengänge darf ich mich bewerben? Die Anzahl der möglichen Bewerbungen in den Bachelor-Studiengängen ist nicht limitiert. Beachten Sie aber, dass Sie sich letztendlich nur für einen Studiengang

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Chance und Verantwortung Endlich Abi! Und dann? Ob Uni, Ausbildung oder duales Studium: Das Abitur öffnet

Mehr

???Was beinhaltet Rehabilitationssport mit Kostenzusage Ihrer gesetzlichen Krankenkasse???

???Was beinhaltet Rehabilitationssport mit Kostenzusage Ihrer gesetzlichen Krankenkasse??? ???Was beinhaltet Rehabilitationssport mit Kostenzusage Ihrer gesetzlichen Krankenkasse??? Rehasport ist ein 45 minütiges Gruppenübungsprogramm, welches auf Teilnehmer mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen

Mehr