Rahmenbedingungen und individuelle Fördermöglichkeiten für DBB-Kaderathletinnen und -athleten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rahmenbedingungen und individuelle Fördermöglichkeiten für DBB-Kaderathletinnen und -athleten"

Transkript

1 Rahmenbedingungen und individuelle Fördermöglichkeiten für DBB-Kaderathletinnen und -athleten Deutscher Basketball Bund e. V.

2 2

3 Inhaltsverzeichnis 1. Betreuung durch Olympiastützpunkte 4 2. Leistungen Deutsche Sporthilfe 6 3. Duale Karriere Eliteschulen des Sports Hochschulen des Spitzensports Spitzenförderung der Bundeswehr Anti-Doping (NADA) Versicherungen Stiftung Deutsche Sporthilfe (ARAG) ARCH Versicherung der FIBA Zusätzliche Versicherungen 22 3

4 1. Betreuung durch Olympiastützpunkte Trainingssteuerung: Leistungsphysiologie/Leistungsdiagnostik Biomechanik (Kraftdiagnostik) Trainingswissenschaftliche Betreuung Videoanalysen im Training und Wettkampf Unterstützung des Trainings konditioneller Fähigkeiten durch Messplatztraining und Anleitung ausgewählter Trainingseinheiten Trainingsmethodische Beratung und Demonstration präventiver Maßnahmen im Trainingsprozess Trainingsdatendokumentation Betreuungsservice: Laufbahnberatung/pädagogische Betreuung Schullaufbahn-, Ausbildungs- und Studienberatung unter dem Aspekt einer dualen Karriereplanung Orientierung auf die individuell längst mögliche Verweildauer der Athleten im Schul- und Hochschulsystem psychologische Betreuung Einsatz psychoregulativer Verfahren bei ausgewählten Bundeskaderathleten/innen zu trainingsrelevanten Zeitpunkten des Jahres / nach Bedarf Sportmedizin Diagnostik und Therapie nach Möglichkeiten des OSP Ernährungsberatung Sportphysiotherapie nach Bedarf Durch die Schwerpunktsetzung gemäß der Rahmenrichtlinien zur Förderung des Nachwuchsleistungssports sowie Anbindung von Teilzeitinternaten /Akademien im Rahmen der Nachwuchsförderung ergibt sich für den Bereich der dezentralen Trainingsmaßnahmen und ganzjährigen Betreuung folgende Anbindung an Olympiastützpunkte: Schwerpunktsetzung: Baden-Württemberg Bayern (Nordbayern) Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen-Anhalt (Halle/Weißenfels) Hessen Niedersachsen OSP Rhein-Neckar/Stuttgart OSP Bayern OSP Berlin OSP Rhein-Ruhr / Rheinland OSP Sachsen-Anhalt OSP Hessen OSP Niedersachsen 4

5 Die individuelle Zuordnung der Kaderathleten/innen zu 'ihrem' Olympiastützpunkt wird bestimmt durch die Vereinszugehörigkeit bzw. den Haupttrainingsort. Die Zuordnung erfolgt über die Kaderlisten des DBB, die jährlich einer Überprüfung unterzogen werden. Die individuelle Betreuung durch den Olympiastützpunkt bezieht sich vor allem auf die Serviceleistungen, die vom Spitzenverband und Heimatverein nicht erbracht werden können. Bundesstützpunkte Nachwuchs: Im männlichen Bereich hat der DBB an den stärksten Nachwuchsstandorten in Kooperation mit seinen Landesfachverbänden und Vereinen fünf Bundesstützpunkte Nachwuchs vorgeschlagen. Diese sind: Bayern (Bamberg-Breitengüßbach/München) Berlin Hessen (Langen/Frankfurt) Nordrhein Westfalen (Leverkusen/Rhöndorf/Bonn) Baden-Württemberg (Heidelberg/Ludwigsburg/Urspring) DBB-Nachwuchsstützpunkte: Die Einführung einer Auszeichnung (Prädikat) mit dem Titel DBB-Nachwuchsstützpunkt wurde bereits erarbeitet und im männlichen Bereich an die Stützpunkte Speyer und Hamburg verliehen. Teilzeitinternate / Akademien: Der Deutsche Basketball Bund kooperiert im Rahmen der Nachwuchsförderung mit mehreren anerkannten Teilzeitinternaten / Internaten / Akademien und unterstützt diese Landesverbandszentren z.t. in materieller und personeller Form: Leistungszentrum Basketball Braunschweig e.v. Förderverein Basketball-Sportschulen Halle e.v. Basketball-Teilzeit-Internat Langen e.v. Sportgymnasium Chemnitz Internationale Basketball Akademie Berlin Internat Urspring Schloss Hagerhof Rhöndorf Förderverein Basketball-Teilzeit-Internat Stuttgart/Ludwigsburg e. V. Basketball-Internat Speyer e.v. Sportgymnasium Jena Eliteschule des Sports Hamburg 5

6 2. Leistungen Deutsche Sporthilfe Schwerpunkt der gesamten Förderung ist der Nachwuchsbereich weiblich und männlich sowie die Damen-Nationalmannschaft. In dem neuen Förderkonzept ist die Förderung von max. 17 Nachwuchskaderathleten und -athletinnen vorgesehen und löst die bisherige Förderung der U18- und U20- Kader damit ab. Die Förderung des A-Kaders weiblich bleibt bestehen. Eventuelle Eliteförderprogramme für vereinzelte Spielerinnen in den Spielsportarten werden derzeit geprüft. Kaderförderung: Die Kaderförderung (bisher Grundförderung) haben wir für A- und B-Kader erhöht. Statt bisher 100 erhalten A-Kaderathleten monatlich 300 und B-Kaderathleten 200. Sportler im C-Kader bekommen weiterhin monatlich 100. Ausnahme: Athleten, die bereits eine Förderung in Form einer Spitzensportstelle bei Bund oder Land (z.b. Bundeswehr, Bundespolizei, Landespolizei, Zoll, etc.) haben, erhalten im B- und C-Kader keine Kaderförderung. 6

7 Individuelle Förderung: Eine zusätzliche individuelle Förderung ist möglich, wenn die aktuelle Einkommenssituation die Ausübung des Leistungssports aufgrund fehlender finanzieller Mittel einschränkt bzw. die Fortführung gefährdet ist. Es kann dann eine bedarfsorientierte Unterstützung beantragt werden, um die sportliche Leistungsfähigkeit voll zu entfalten und zu erhalten. Die Höhe der Förderung setzt der Gutachterausschuss individuell fest. Duale Karriereförderung: Die duale Karriereförderung begleitet die Sportler von der Schule über die Ausbildung bzw. das Studium bis in den Beruf. So können Sportler Kostenerstattung für Nachhilfeunterricht (max. 20 Euro pro Stunde, Obergrenze Euro) eine Ausbildungsbeihilfe, das Deutsche Bank Sport- Stipendium (ab dem 3. Fachsemester monatlich 300) oder Verdienstausfallerstattungen nach den geltenden Richtlinien beantragen. Verdienstausfall: Durch Lehrgangsmaßnahmen verursachter Verdienstausfall wird von der Stiftung Deutsche Sporthilfe übernommen. Zur dualen Karriereförderung gehören auch unsere Seminare mit Themen wie Medientraining, Social Media (Facebook, Twitter & Co), Fertigkeiten des mentalen Trainings, Persönlichkeitsentwicklung oder auch Berufsorientierung. Die Seminare werden über die Olympiastützpunkte und Fachverbände organsiert. Das Ein-Tages-Seminar Bewerbertraining wird durch die Sporthilfe zentral ausgeschrieben. Die Sporthilfe-Koordinatoren und Sportdirektoren der Verbände sowie die OSP-Leiter und Laufbahnberater werden schriftlich über das Angebot für das Jahr 2013 informiert. Angebot: Medientraining und Social Media Persönlichkeitsentwicklung und Mentales Fertigkeitstraining für Leistungssportler Berufsorientierungsseminar und Bewerbertraining Service-Angebote: Sporthilfe Mobilfunktarife der Deutschen Telekom Kostenloses Halbjahres-Abonnement/Jahres-Abonnement FAZ/FASZ Zeitschriften (Kicker, Spiegel uvm.) zu Sonderkonditionen Kostenfrei Medizinische Hilfsmittel (Bandagen, etc.) von Bauernfeind Kostenlose Voruntersuchung in der Potsdamer Augenklinik Bei Bedarf kostenfreier Zahnersatz von Bego Fahrzeuge (Ford, Opel) zu Sonderkonditionen Kostenfreie Payback Visa Karte für den deutschen Spitzensport Die Deutsche Sporthilfe hat für alle geförderten Athletinnen und Athleten mit der ARAG Allgemeine Versicherungs AG ein Versicherungspaket abgeschlossen. 7

8 3. Duale Karriere Kaderathleten können einen Nachteilsausgleich (Anhebung der Durchschnittsnote beim Abitur) beantragen, dem in den meisten Fällen von Schule bzw. Universität zugestimmt wird. Zudem können SpitzensportlerInnen (A-, B- oder C-Kader nach der Kaderdefinition des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB)) in den meisten Bundesländern in Studiengängen mit einem Numerus Clausus (NC) bevorzugt, das heißt im Rahmen einer Vorabquote, zum Studium zugelassen werden. Weitere Fördermöglichkeiten in der Dualen Karriere für Kaderathleten und Kaderathletinnen befinden sich in der Broschüre Duale Karriere. 8

9 3.1 Eliteschule des Sports "Eine Eliteschule des Sports ist eine Fördereinrichtung, die im kooperativen Verbund von Leistungssport, Schule und Wohnen Bedingungen gewährleistet, damit talentierte Nachwuchsathleten sich auf künftige Spitzenleistungen im Sport bei Wahrung ihrer schulischen Bildungschancen vorbereiten können." Bundeskonferenz der Eliteschulen des Sports, Leipzig 2002 Eliteschulen des Sports sind Verbundsysteme aus Schule, Wohnen und Sport, die sportlich Talentierte unter dem Leitsatz "Weltmeister werden und den Schulabschluss schaffen" fördern. Sie koordinieren die "duale Karriere" der künftigen Spitzenathleten, die parallele schulische Bildung und sportliche Ausbildung, so, dass keiner der beiden Bereiche vernachlässigt wird. Die Sportler und Sportlerinnen werden in eigens eingerichteten Sportlerklassen unterrichtet. Schule und Training werden eng aufeinander abgestimmt, so dass die Schüler ihre Zeit bestens ausnutzen können. Der Titel "Eliteschule des Sports" wird durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) im Vierjahresrhythmus, auch "olympischer Zyklus" genannt, vergeben. Bis zum Jahr 2015 wird eine vollständige Neugestaltung des Systems Eliteschule des Sports angestrebt. Der DOSB will hier auf die Reformation!! Daten, Zahlen, Fakten An 41 Eliteschulen des Sports mit zirka 105 Haupt-, Real- und Gesamtschulen sowie Gymnasien werden derzeit mehr als Talente gefördert. Eliteschulen des Sports haben ein Internat und sind an Olympiastützpunkte gebunden. Die aktuelle Zahl dieser Verbundsysteme ist nach der Aufnahme der Standorte Nürnberg und Luckenwalde im Jahr 2013 auf 41 gestiegen: 20 in westdeutschen Ländern, 18 in ostdeutschen, 3 in Berlin. Auf Sommersportarten fokussieren 27 Eliteschulen, auf Wintersportarten 7, weitere 7 setzen übergreifende Schwerpunkte. Von den 392 Mitgliedern der deutschen Olympiamannschaft 2012 sind 104 an Eliteschulen gefördert worden. Diese 26,6 Prozent stellten 34,9 Prozent (30 von 86) derjenigen Athletinnen und Athleten, die in London eine Medaille gewannen, ob in einer Einzel- oder Teamsportart. Bei Winterspielen ist der Erfolgsbeitrag von Eliteschülerinnen und -schüler traditionell größer. Vor drei Jahren in Vancouver stellten sie 82 der 153 deutschen Starter, entsprechend 53,6 Prozent, und auch sie waren überdurchschnittlich oft erfolgreich: 36 9

10 der 43 Medaillengewinner in Schwarzrotgold waren ehemalige oder auch aktuelle Eliteschüler 83,7 Prozent. An den Eliteschulen des Sports arbeiten über 662 Diplom- und A-Lizenztrainer. davon zu zwei Dritteln Hauptamtliche, 75 sind Bundes- und 95 OSP-Trainer. Im Jahr werden mehr als Stunden Spezialtraining gegeben. In den Sportinternaten leisten rund 200 Pädagogen über Betreuungsstunden im Jahr. Qualitätskriterien Die Eliteschulen des Sports (EdS) haben sich seit ihrer Einführung Anfang der 90er Jahre zu unverzichtbaren Förder- und Unterstützungseinrichtungen für den Nachwuchsleistungssport in Deutschland entwickelt. Das Nebeneinander von sportlicher und schulischer Förderung bei einer hohen Qualität der einzelnen Bausteine zeichnet die Einrichtungen aus. Um dieses Prädikat des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) zu erhalten, muss ein Standort folgende 6 Kriterien erfüllen, die der Arbeitskreis EdS festschreibt. 1. Bedingungen für die sportliche Ausbildung: Dazu zählen funktionierende leistungsstarke Trainingsgruppen, hochwertige und flexibel verfügbare Trainingsstätten und die Betreuung durch qualifizierte Trainer 2. Koordination und Management der Zeitbudgets: Dazu sind die enge räumliche Bündelung von Trainingsstätte, Schule und Wohnraum sowie die auf den jugendlichen Leistungssportler zugeschnittene zeitliche Flexibilisierung von Schul- und Trainingsabläufen und deren Verzahnung erforderlich. 3. Regionale und überregionale Wirkungsmöglichkeiten: Die Aufnahme an die Eliteschulen des Sports wird grundsätzlich sportlichen Talenten aus allen Bundesländern angeboten, ohne dass dafür ein Vereinswechsel notwendig ist. 4. Abstimmungs- und Organisationsstruktur: Ein Leistungssport-Koordinator stimmt an der Schule die schulischen und sportlichen Anforderungen miteinander ab und übernimmt die Beratung für Sportler, Eltern sowie Lehr- und Trainingspersonal. 5. Pädagogische Gesamtkonzeptionen unter leistungssportlichen Gesichtspunkten: Der Gedanke des Fairplay, die Zielvorstellung des "mündigen Athleten" und Maßnahmen zur Dopingprävention werden in der Leistungsgemeinschaft deutlich nach innen gelebt und nach außen vertreten. 6. Sportliche und bildungsbezogene Erfolge: Diese spiegeln sich insbesondere in Kaderqualifizierungen und Erfolgen in den Nationalmannschaften beziehungsweise in erfolgreichen Schulabschlüssen wider. 10

11 Die Qualitätskriterien der Eliteschulen des Sports wurden ab dem Jahr 2007 überarbeitet. Im Rahmen der DOSB-Präsidiumssitzung am 17. Dezember 2009 wurde der Weiterentwicklung zugestimmt. Der Arbeitskreis EdS kümmert sich desweiteren um die Überprüfung und Bewertung im Olympiazyklus. Das Prädikat Eliteschule des Sports wird anschließend durch den DOSB verliehen, bestätigt oder gegebenenfalls aberkannt. Service Hier finden Sie Antragsformulare zum Download und weitere nützliche Informationen: 1. Projektförderung 2. Ausschreibung zum Eliteschüler oder der Eliteschülerin des Sports Starterpakete 4. Broschüren: Sport ohne Doping! - Info und Sport ohne Doping! -Argumente 11

12 Projekt Eliteschule des Sports Projektförderung Die Projektförderung bezieht alle bestehenden 41 Eliteschulen des Sports ein. Die Höhe der Förderung richtet sich nach den im Arbeitskreis Eliteschulen des Sports festgelegten Förderkriterien. Die Förderschwerpunkte der Projektförderung im Jahr 2013 fokussieren sich auf die Verbesserung der sportlichen Rahmenbedingungen wie beispielsweise die Durchführung von Trainings- und Wettkampfmaßnahmen oder die Verbesserung der Mobilität. Sollte der Bedarf in anderen Bereichen bestehen, können Sie die Anträge um das jeweilige Thema ergänzen. Bitte beachten Sie, dass keine satzungsgemäßen Aufgaben der Träger, wie Traineroder Lehrerhonorare, finanziert werden können. Es muss sich vielmehr um einen Förderzweck handeln, der die tägliche Arbeit vor Ort zusätzlich unterstützt. Die Anträge müssen bis zum 15. September 2014 eingereicht werden. Die Fördermittel werden wie gewohnt über die Sparkassen vor Ort zur Verfügung gestellt. Für die entsprechenden Anträge nutzen Sie bitte den folgenden Antrag: Download Antrag Projektförderung Eliteschüler des Sports 2014 Die Sparkassen-Finanzgruppe und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) zeichnen die oder den Eliteschülerin/Eliteschüler des Sports 2013 aus. Ausgezeichnet werden Nachwuchsathleten, die durch besondere Leistungen auf sich aufmerksam gemacht haben. Zugleich sollen sie als Vorbilder für alle Eliteschüler an den Eliteschulen des Sports dienen. Pro Eliteschule des Sports kann jeweils eine Person ausgewählt und vorgeschlagen werden. Die/Der "Eliteschülerin/Eliteschüler des Sports" der jeweiligen Eliteschule des Sports erhält eine Auszeichnung. Bitte melden Sie uns Ihren nominierte/n Eliteschülerin/Eliteschüler Ihrer Eliteschule des Sports bis zum 15. September Die Unterlagen zum Bewerbungsverfahren stehen Ihnen hier zum Download zur Verfügung: Antrag Eliteschüler/Eliteschülerin des Sports

13 Starterpakete für die Eliteschüler und Eliteschülerinnen des Sports Eliteschülerinnen und Eliteschüler, die 2013 den Status eines Bundeskaders erlangen oder als Bundeskader an eine Eliteschule des Sports wechseln, erhalten ein umfangreiches Starterpaket, das von der Sparkassen-Finanzgruppe kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Diese Starterpakete bestehen aus einer Sporttasche mit nützlichem Inhalt zur Unterstützung der schulischen und sportlichen Karriere. Die Starterpakete erhalten die Eliteschulen des Sports im Herbst Bei der Übergabeveranstaltung sollte ein Vertreter der Sparkasse vor Ort eingebunden werden. Die Regionalteamleitungen bestellen bis zum 15. September 2014 die Starterpakete per Fax oder per beim DOSB, Bereich Leistungssport. Bitte nutzen Sie hierfür folgende Vorlage: Download Starterpakete Eliteschüler/Eliteschülerin des Sports Ansprechpartner: Zu allen Fragen zum Thema Sportförderung an den Eliteschulen des Sports stehen Ihnen die folgenden Ansprechpartner zur Verfügung: Frau Katrin Mattscherodt, DOSB Tel.: 069 / Herr Andreas Dittmer, DSGV Tel.: 030 / Links: 13

14 3.2 Hochschulen des Spitzensports Spitzensport und Studium - geht denn das? Liebe Sportlerinnen und Sportler, vor dieser Frage stehen sicherlich auch in diesem Jahr wieder einige von Euch. Einerseits habt Ihr schon viel in den Sport investiert und Eure Ergebnisse zeigen, dass es gar nicht mehr utopisch ist, ganz oben anzukommen, deswegen wollt Ihr intensiv trainieren, andererseits wisst Ihr auch, dass Ihr Euch mit Eurer Ausbildung/Studium nicht ewig Zeit lassen solltet. Ein Dilemma? Nicht unbedingt! Der HOCHSCHULFÜHRER SPITZENSPORT ist ein Gemeinschaftsprodukt vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), Allgemeiner Deutscher Hochschulsportverband (adh) und den Laufbahnberatern der Olympia-stützpunkte (OSP). Hier findet Ihr auf kurzem Wege wichtige Informationen zu den Fragen Welche sind die kooperierenden Hochschulen? Wer ist mein Ansprechpartner im Olympiastützpunkt und Hochschule? Welche Sportarten gibt es am jeweiligen Standort? Es gibt nämlich inzwischen eine Vielzahl von Partnerhochschulen in Deutschland, die sich in vertraglicher Form verpflichtet haben, Bundeskaderathleten so gut wie möglich beim Erreichen Ihres Studienzieles zu helfen. Das heißt nicht, dass Ihr etwas geschenkt bekommt - kein "Studium light". Man versucht hierbei durch größtmögliche Flexibilität sportbedingte Nachteile auszugleichen. Kernpunkte der Verträge sind hierbei: Gestellung eines Mentors, möglichst auf professoraler Ebene, der mit Euch eine exakte Studien- und Semesterplanung vornimmt und gegenüber anderen Professoren Eure Anliegen vertritt; Individuell abgestimmte Prüfungs- und Abgabetermine; Entbindung von Pflichtanwesenheiten; Gewährung zusätzlicher, sportbezogener Urlaubsemester; Zeitliche Flexibilisierung von Praktika. Es muss jedoch darauf hingewiesen werden, dass die Hochschulen - und hier noch einmal jede einzelne Fakultät - bei der Gewährung dieser Erleichterungen recht unterschiedlich verfahren. Einen guten Überblick können Euch hier die Laufbahnberater geben, die Euch darüber hinaus auch sagen können, inwieweit ein bestimmter Studiengang bezogen auf die jeweiligen Sportart gut oder weniger gut kombinierbar ist. 14

15 Auch für weitere Fragen in Verbindung mit dem Studium sind die Laufbahnberater kompetente Ansprechpartner. Sei es bei der Studienwahl selbst, der Frage ob Universität oder Fachhochschule, Diplom oder Bachelor usw. Oft steht auch die hohe Hürde der Zulassung zum Studium im Wege. Nicht gleich die Flinte ins Korn werfen sondern Infos einholen zu den verschiedenen Sonderanträgen wie bevorzugte Berücksichtigung des ersten Studienortswunsches; Wartezeit...und vor allem Verbesserung der Abiturnote wegen Leistungssport. Die einzuhaltenden Bewerbungsfristen für ein Studium an einer Universität oder Fachhochschule (University of Applied Sciences) sind den Laufbahnberatern vor Ort bekannt, ebenso die regional existierenden Regelungen für Eignungs- feststellungsprüfungen (beispielsweise für Sport). Schon weit vor Studienbeginn gibt es also viel zu klären. Hierbei hilft Euch der Terminplaner und vor allen Dingen Euer Laufbahnberater am Olympiastützpunkt. Also: Nutzt die Möglichkeiten einer frühzeitigen Beratung, damit auch Ihr sagen könnt: Spitzensport und Studium - ja, das geht! Links: 15

16 4. Spitzensportförderung der Bundeswehr Kriterien: Dem Deutschen Basketball Bund stehen in Abstimmung mit dem BMVG und DOSB-BL im Rahmen der Förderung von Spitzensportlern durch die 12 Bundeswehr Förderplätze zur Verfügung. Grundsätzlich gelten für die Zuordnung zu einer Sportfördergruppe folgende Kriterien: Der Spieler muss Mitglied eines A-, A2-, U20-, U18-Kaders sein und/oder als Stammspieler in der 1. Bundesliga spielen und benötigt die positive sportfachliche Stellungnahme durch den Verband und durch den DOSB- BL. Die Einstellungen sind zum 01. Januar, 01. März, 01. Juli, 01. September und 01. November eines jeden Jahres möglich. Die Antragstellung hat ca. 6 bis 8 Wochen vor dem gewünschten Einstellungstermin zu erfolgen. Die Laufzeit des Freiwilligen-Wehrdienstes (FWD) beträgt Monate. Die Basis-Grundausbildung beträgt 6 Wochen und wird in Hannover durchgeführt. Fehlzeiten sind nur in sehr begrenztem Maße möglich. Trainingsmöglichkeiten in Kooperation mit dem OSP Hannover bestehen. Bei direkten Vorbereitungen auf Turniere (CISM Militärwelt-meisterschaft) können Vorbereitungsmaßnahmen zentral durchgeführt werden. Die Termine für diese Meisterschaften sind mit der Planung des Deutschen Basketball Bundes abzustimmen. Der Vereinstrainer legt dem Bundeswehrstandort und dem Deutschen Basketball Bund seine Vereinstrainingspläne vor. Der Vereinstrainer wird in jedem Fall als Ansprechpartner dem Standort gemeldet. Durch die Anbindung der Sportfördergruppen an Olympiastützpunkte kann der jeweilige Bundeswehrathlet alle Fördermöglichkeiten des Olympiastützpunktes nutzen. Die Einstellung eines Athleten kann nur über den Verband - DOSB-BL - BMVG erfolgen, ein Verein kann nicht Antragsteller gegenüber dem BMVG sein. Der BMVG verlässt sich ausschließlich auf die gutachterliche Tätigkeit des DOSB-BL. 16

17 Verfahrensweise Studium: Das Studium auch Fort-/Weiterführung eines Studiums zum Zeitpunkt des Dienstantritts ist eine private Weiterbildungsmaßnahme, die gegenüber der Dienststelle/Sportfördergruppe der Bundeswehr anzeigepflichtig ist. Sie ist grundsätzlich in der Freizeit zu absolvieren. Für Seminare, Klausuren, Prüfungen und Blockausbildungen kann unter Einbringung des Urlaubsanspruchs der betroffenen Spitzensportler/-in eine Freistellung erfolgen, sofern dienstliche Gründe bzw. sportfachliche Gründe des jeweiligen Spitzenfachverbandes nicht entgegenstehen. Ein Anspruch auf weitergehende Freistellungen besteht darüber nicht. Unter Berücksichtigung der dienstlichen Belange und sportlichen Zielsetzung ergibt sich, dass nur ein Fernstudium oder ein leistungsgerechtes Studium mit individuell angepassten Präsenzphasen befürwortet werden kann. Die Bundeswehr erteilt notwendige Freistellungen nur sofern: eine schriftliche Bestätigung der kooperierenden Hochschule vorliegt die Befürwortung des Spitzenverbandes vorliegt der Mehrjahresplan bzw. Duale Karriere/Laufbahnplanung 17

18 5. Anti-Doping (NADA) Die Kaderathleten/innen des DBB (U16, U18, U20, Damen, Herren) werden gemäß Vereinbarung mit der NADA regelmäßig Trainingskontrollen unterzogen. Das Kontrollmanagement liegt komplett bei der NADA. Die Anti-Doping-Kommission des DBB veranlasst unangemeldete Wettkampf-Kontrollen in den Spielklassen der 1. und 2. Bundesligen Damen und Herren sowie auf Anforderung der Jugend- Bundesligen auch in deren Spielgruppen. Sämtliche Bundesligaspieler/innen (36 Damenteams, 58 Herrenteams, 112 Teams in Jugend- Bundesligen, 206 Teams total) müssen jährlich vor Saisonbeginn sowohl eine Anti-Doping- Vereinbarung sowie eine Schiedsvereinbarung unterzeichnen. Dies gilt auch für Athletenbetreuer/innen. Somit sind die Vereinbarungen von ca Spielbeteiligten zu verwalten. Die Verweigerung, die Vereinbarungen zu unterzeichnen, hätte zur Folge, dass ein Mitspielen in einer Bundesliga nicht möglich ist. Kontrollzeitraum: Meldetermine: Jeweils vom NTP: , , , Testpools RTP Registered Testing Pool derzeit kein Athlet dem RTP zugehörig NTP Nationaler Testpool Dem NTP gehören die A-Nationalteams Damen/Herren an. Verpflichtung zur quartalsweisen Meldung von Aufenthaltsdaten mittels ADAMS sowie zur ständigen Aktualisierung des täglichen Aufenthaltsortes. ATP Allgemeiner Testpool Dem ATP gehören alle Kader an, die nicht unter NTP aufgeführt sind (Verpflichtung zur Rücksendung des ATP-Athleten-Meldeformulars, aber keine Meldung von Aufenthaltsdaten mittels ADAMS) 18

19 ADAMS ADAMS ist das globale Informationssystem der WADA (Anti-Doping Administration and Management System), mit dem auch die NADA arbeitet. Alle Athleten des Registered Testing Pools (RTP) sowie des Nationalen Testpools (NTP) sind an ADAMS angeschlossen, so dass die Abgabe der Informationen zu Aufenthaltsort und Erreichbarkeit (Whereabouts) ausschließlich über ADAMS vorgenommen wird. In Ausnahmefällen, in denen dem Athleten kurzfristig kein Internetzugang zur Verfügung steht, können Aktualisierungen der Angaben über Aufenthaltsort und Erreichbarkeit telefonisch oder per SMS vorgenommen werden. Link: https://adams.wada-ama.org/adams Ansprechpartner DBB: Jochen Böhmcker, Tel.: 030 / , Fax: 030 / , Mail: Ansprechpartner NADA: Herr Karim Chtai, Tel.: 0228 / , Mail: Infomaterial: Verbotsliste 2013 Broschüre Beispielliste zulässiger Medikamente 2013 Vordruck: Antrag auf Medizinische Ausnahmegenehmigung (TUE) 2013 Anti-Doping-Code des DBB (ADC) Verfahrensordnung der Anti-Doping-Kommission des DBB Standard für Meldepflichten DIS-Sportschiedsgerichtsordnung Athleten-Meldeformular 2013 Nur für ATP-Athleten Broschüre Ich werde kontrolliert Nur für neue Kaderspielerinnen ADAMS User Guide Nur für NTP-Athleten High-Five Gemeinsam gegen Doping für minderjährige Athleten Gemeinsam gegen Doping: Für Eltern minderjähriger Athleten 19

20 6. Versicherungen 6.1 Stiftung Deutsche Sporthilfe (ARAG) Die DSH hat einen Versicherungsvertrag für laufend oder einmalig von der DSH geförderten Sportlern geschlossen. Der Versicherungsschutz wird nach Maßgabe der Vereinbarungen dieses Versicherungsvertrages, des Versicherungsvertragsgesetzes sowie der sonstigen gesetzlichen Bestimmungen gewährt. Die Leistungen werden wie folgt zusammengefasst: Unfallversicherung Haftpflichtversicherung Rechtsschutzversicherung Jeder Schaden ist unverzüglich auf den dafür vorgesehenen Vordrucke der ARAG über den Mentor zu melden. Stiftung Deutsche Sporthilfe Otto-Fleck-Schneise Frankfurt (Main) Tel.: 069 / Der Versicherungsschutz gilt während des Zeitraums der Förderung der versicherten Personen durch die DSH 20

21 6.2 Arch Versicherung der FIBA Versicherung für Spielerinnen und Spieler sowie dem Staff bei einer internationalen Endmaßnahme (Europameisterschaft, o. ä.) Die Versicherung gilt auch für die Vorbereitung auf das jeweilige Turnier (genauer Zeitraum im Vertrag festgelegt) Liste der Veranstaltungen: Women/Men: U16 European Championship Division B U16 European Championship Division C U16 European Championship U17 World Championship U18 European Championship Division B U18 European Championship U20 European Championship Division B U20 European Championship European Championship Der Versicherungsbericht muss innerhalb von 15 Tagen nach dem Unfall an die FIBA geschickt werden. Der Bericht muss komplett ausgefüllt sein. Der Bericht muss unterschrieben und mit einem Stempel versehen sein. Folgende Dokumente müssen beigefügt sein: Erster Hilfe Zertifikat Medizinischer Bericht Kopie der Krankenakte Obergrenze (U15 U20 w/m): Dauerhafte Arbeitsunfähigkeit: ,- Euro Todesfall: ,- Euro Medizinische Kosten: ,- Euro Obergrenze (Damen/Herren): Vorübergehende Arbeitsunfähigkeit: ,- Euro Pro Team: ,- Euro Notfallhilfe/Transportkosten: ,- Euro Chirurgische Kosten: ,- Euro 21

22 6.3 Zusatzversicherungen In besonderen Fällen (gehaltsabhängig) müssen für einzelne Spieler Zusatzversicherungen abgeschlossen werden. Die A2 und U20 Herren sind ebenfalls Zusatzversicherungen abgeschlossen worden Reise-Krankenversicherungen für ausländische Gäste (Hanse Merkur) z. B für Highschool- oder College-Spielerinnen und Spieler Inhalt und Umfang des Versicherungsschutzes richten sich nach dem vereinbarten Tarif und den Versicherungsbedingungen. 22

23 Impressum Herausgeber: Deutscher Basketball Bund e. V. Schwanenstraße Hagen 1. Auflage

24 printed by 24

Duale Karriere für Spitzenathleten in der Sportmetropole Berlin

Duale Karriere für Spitzenathleten in der Sportmetropole Berlin Duale Karriere für Spitzenathleten in der Sportmetropole Berlin Vereinbarkeit von Spitzensport und Schule/Beruf/Studium Dr. Harry Bähr, Olympiastützpunktleiter 14. Sitzung des Ausschusses für Sport im

Mehr

Studium und Spitzensport

Studium und Spitzensport Studium und Spitzensport an der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen EHSM Studieren mit flexiblen Bedingungen! Bundesamt für Sport BASPO «Duale Karriere»: Studium und Spitzensport Leistungssport

Mehr

NADA-Newsletter 06/11

NADA-Newsletter 06/11 Sollte diese E-Mail nicht einwandfrei zu lesen sein, klicken Sie bitte hier NADA-Newsletter 06/11 Editorial Aktuelles Thema NADA-Nachrichten Aus der Regelecke Online-Angebote der NADA Impressum Editorial

Mehr

DOSB I Nachwuchsleistungssport. Rahmenrichtlinien zur Förderung des Nachwuchsleistungssports

DOSB I Nachwuchsleistungssport. Rahmenrichtlinien zur Förderung des Nachwuchsleistungssports DOSB I Nachwuchsleistungssport Rahmenrichtlinien zur Förderung des Nachwuchsleistungssports Gültig ab 01.01.2010 Impressum: Rahmenrichtlinien zur Förderung des Nachwuchsleistungssports l Herausgeber: Deutscher

Mehr

Der Oberbürgermeister. NRW-Sportschule Köln. Alfred-Müller Armack-Berufskolleg. NRW-Sportschule Köln. Parallele Karrieren in Schule und Leistungssport

Der Oberbürgermeister. NRW-Sportschule Köln. Alfred-Müller Armack-Berufskolleg. NRW-Sportschule Köln. Parallele Karrieren in Schule und Leistungssport Der Oberbürgermeister NRW-Sportschule Köln Alfred-Müller Armack-Berufskolleg NRW-Sportschule Köln Parallele Karrieren in Schule und Leistungssport Die NRW-Sportschule Köln ist gestartet! Zum Schuljahr

Mehr

Sport im Quadrat Fachbereich Sport und Freizeit Sport, Gesundheit und Freizeit in Mannheim Beratung und Service für Alle.

Sport im Quadrat Fachbereich Sport und Freizeit Sport, Gesundheit und Freizeit in Mannheim Beratung und Service für Alle. Sport im Quadrat Fachbereich Sport und Freizeit Sport, Gesundheit und Freizeit in Mannheim Beratung und Service für Alle. Seite 1 Impressum: Fachbereich Sport und Freizeit Collinistr. 1, Collini-Center,

Mehr

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter:

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter: Tagung am Dienstag, 18.6.2013 SPIELST DU NOCH ODER BIST DU SCHON IN THERAPIE? Depression, Ängste, Essstörungen Wie lassen sich psychische Erkrankungen im Leistungssport vermeiden? 9.00 Uhr Was ist normal?

Mehr

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe?

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? FAQ-LISTE INTERNATIONALE VOLLZEITSTUDIERENDE FRAGEN ZUR BEWERBUNG ALLGEMEIN Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? Ja. Falls Sie Ihre Hochschulzugangsberechtigung

Mehr

Oskar-Karl-Forster-Stipendium Förderungskreis: Begabte und bedürftige Studentinnen und Studenten an bayerischen Hochschulen

Oskar-Karl-Forster-Stipendium Förderungskreis: Begabte und bedürftige Studentinnen und Studenten an bayerischen Hochschulen Allgemeine Studienberatung Oskar-Karl-Forster-Stipendium Förderungskreis: Begabte und bedürftige Studentinnen und Studenten an bayerischen Hochschulen Es handelt sich hierbei um eine einmalige Beihilfe

Mehr

Mitgliederinformation

Mitgliederinformation Mitgliederinformation Durch Mitglieder selbst oder durch Eltern kam in letzter Zeit des öfteren die Frage nach dem Versicherungsschutz der aktiven Mitglieder bzw Spieler auf. Als Vorstand möchten wir unserer

Mehr

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M.

RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. RECHTSANWALT PROF. DR. JUR. MARTIN SCHIMKE, LL.M. Lebenslauf Persönliche Daten geboren am: 20. Januar 1959 in: Hagen Adresse: Alt Schürkesfeld 31 40670 Meerbusch Telefon (tagsüber): 0211 20056-244 Mobil:

Mehr

Für saubere Leistung. Information. Kommunikation. Prävention.

Für saubere Leistung. Information. Kommunikation. Prävention. Für saubere Leistung Information. Kommunikation. Prävention. Impressum Herausgeberin Nationale Anti Doping Agentur Deutschland Heussallee 38 53113 Bonn T +49 (0)228 / 81292-0 F +49 (0)228 / 81292-219 info@nada.de

Mehr

Pressedienst für die Organe der Sportorganisationen

Pressedienst für die Organe der Sportorganisationen Pressedienst für die Organe der Sportorganisationen Themen im Monat April 2008 - Schadenfall des Monats: Ärger mit falsch bestellter Sportkleidung - Zusatzversicherungen: Eine Kfz-Zusatzversicherung ist

Mehr

Informationen zum. Zertifikat

Informationen zum. Zertifikat Informationen zum Zertifikat Geprüfter Therapieschwerpunkt der IGÄM Internationale Gesellschaft für Ästhetische Medizin e.v. Einleitung Auf Grund der sich ständig erweiternden Nachfrage von Patienten nach

Mehr

Bedarf im Nachwuchsleistungssport

Bedarf im Nachwuchsleistungssport OSP BAYERN BLSV - BSSB Bedarf im Nachwuchsleistungssport in Bayern Vorschläge zu notwendigen Strukturanpassungen Fortschreibung Juli 2014 In der 8. Sitzung des Finanzausschusses des Bayerischen Landessportbeirates

Mehr

Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums

Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums Inhalt 1. Grundsatz... 2 2. Förderfähiger Personenkreis... 2 3. Förderfähige qualifizierte Fortbildung... 2 4. Weitere Voraussetzungen...

Mehr

I. Allgemeines. I. Allgemeines

I. Allgemeines. I. Allgemeines ANTRAG AUF GEWÄHRUNG EINES ZUSCHUSSES NACH DEN RICHTLINIEN ÜBER DIE SPORTFÖRDERUNG DER STADT SPROCKHÖVEL ================================================ Dieser Antrag ist für alle Arten möglicher Zuschüsse

Mehr

Informationen zum Gütesiegel der IGÄM e. V.

Informationen zum Gütesiegel der IGÄM e. V. Informationen zum Gütesiegel der IGÄM e. V. Internationale Gesellschaft für Ästhetische Medizin e.v. Einleitung Auf Grund der sich ständig erweiternden Nachfrage von Patienten nach qualifizierten und nachweislich

Mehr

Satzung der Hochschule für Forstwirtschaft über Hochschulzulassungs- und auswahlverfahren in Bachelorstudiengängen

Satzung der Hochschule für Forstwirtschaft über Hochschulzulassungs- und auswahlverfahren in Bachelorstudiengängen Satzung der Hochschule für Forstwirtschaft über Hochschulzulassungs- und auswahlverfahren in Bachelorstudiengängen Vom 6. Mai 2015 Auf Grund von 63 Abs. 2 S. 1 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung

Mehr

Kooperationsprogramm der Hochschule Worms. Prof. Dr. Andreas Wilbers. Hochschule Worms University of Applied Sciences

Kooperationsprogramm der Hochschule Worms. Prof. Dr. Andreas Wilbers. Hochschule Worms University of Applied Sciences Hochschule Worms University of Applied Sciences Fachbereich Touristik/Verkehrswesen Erenburgerstraße 19 67549 Worms Kooperationsprogramm der Hochschule Worms Prof. Dr. Andreas Wilbers Aufnahmekapazität

Mehr

Prof. Reuter Studienanfängerbefragung 2006 Erfasste Fragebögen = 582

Prof. Reuter Studienanfängerbefragung 2006 Erfasste Fragebögen = 582 Prof. Reuter Studienanfängerbefragung 006 Erfasste Fragebögen = 58 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Fragetext Relative Häufigkeiten der Antworten Linker Pol Std.-Abw. Mittelwert Median

Mehr

FAQs zum Versicherungsschutz im Ehrenamt

FAQs zum Versicherungsschutz im Ehrenamt FAQs zum Versicherungsschutz im Ehrenamt 1. Versicherungen des Landes Warum braucht man im Ehrenamt einen Versicherungsschutz? Ehrenamtliche gehen ebenso wie Hauptamtliche bei ihrer Arbeit Risiken ein.

Mehr

Humanmedizin Fakultät Heidelberg, Humanmedizin Fakultät Mannheim, Pharmazie und Zahnmedizin mit Abschlussziel Staatsexamen

Humanmedizin Fakultät Heidelberg, Humanmedizin Fakultät Mannheim, Pharmazie und Zahnmedizin mit Abschlussziel Staatsexamen WICHTIGE INFORMATIONEN zum Bewerbungsverfahren für das Sommersemester 2014 an der Universität Heidelberg für die folgenden Studiengänge mit bundesweiter Zulassungsbeschränkung im höheren Fachsemester:

Mehr

Informationen zur Förderung Ihres Fernstudiums

Informationen zur Förderung Ihres Fernstudiums Informationen zur Förderung Ihres Fernstudiums Berufliche Weiterbildung ist ein hohes Gut und wird deswegen vom Staat durch verschiedene Fördermittel auf vielfältige Art und Weise unterstützt. Als besonderen

Mehr

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen

Sportlehrer FH. Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Sportlehrer FH Die Ausbildung für die Sportlehrer von morgen Qualifizierte Sportlehrer werden zunehmend gesucht. Durch das fundierte und anwendungsorientierte Zertifikat zum Sportlehrer (FH) durch Kompetenzvorsprung

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund

Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund Präsidiumssitzung Deutscher Basketball Bund Rahmenvereinbarung über Bewegung, Spiel und Sport im außerunterrichtlichen Schulsport und in der frühkindlichen Bildung Dieter Schmidt-Volkmar Präsident des

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

Lesen Sie sich auch die Erfahrungsberichte der ehemaligen Programmteilnehmer durch, viele Ihrer Fragen werden dort bereits beantwortet.

Lesen Sie sich auch die Erfahrungsberichte der ehemaligen Programmteilnehmer durch, viele Ihrer Fragen werden dort bereits beantwortet. SCHRITT FÜR SCHRITT ANLEITUNG AUSLANDSSEMESTER Zu dem Abenteuer Auslandsstudium gehört, dass Sie nicht jede Einzelheit bis ins Detail planen können. Das ist normal und auch gut so. Trotzdem können Sie

Mehr

Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit

Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit 1 Zwischen Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit (extern) der... (Adresse) vertreten durch Herrn/Frau... und - Praxisstelle der Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Mehr

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig.

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Gesundheit Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Private Krankenvollversicherung ELEMENTAR Bonus (Tarif 2013) So günstig kann die Private für Sie sein. Das eigene

Mehr

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger Gesucht: Jobs mit Zukunft Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger 2 Die Stuttgarter über 100 Jahre Erfahrung für die Zukunft Der erste Schritt auf einem guten Weg mit der Stuttgarter Die Schule liegt

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung

Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg. Ausbildung Berufsorientierung für Abiturienten in der Metropolregion Hamburg Ausbildung Studium Duales Studium Chance und Verantwortung Endlich Abi! Und dann? Ob Uni, Ausbildung oder duales Studium: Das Abitur öffnet

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Studierende der Erziehungswissenschaft zur/zum Kinder- und Jugendpsychotherapeutin/-therapeuten (KJP)

Zugangsvoraussetzungen für Studierende der Erziehungswissenschaft zur/zum Kinder- und Jugendpsychotherapeutin/-therapeuten (KJP) Zugangsvoraussetzungen für Studierende der Erziehungswissenschaft zur/zum Kinder- und Jugendpsychotherapeutin/-therapeuten (KJP) Stand Mai/Juni 2013 Allgemeine Bestimmungen: Psychotherapeutengesetz (zu

Mehr

BILDUNG. Liebe Studentinnen und Studenten, Sportinteressierte, Profis, Amateure und Fans,

BILDUNG. Liebe Studentinnen und Studenten, Sportinteressierte, Profis, Amateure und Fans, BILDUNG UND SPORT IN EINEM TEAM EIN VOLLTREFFER FÜR JEDE KARRIERE Liebe Studentinnen und Studenten, Sportinteressierte, Profis, Amateure und Fans, Sport begeistert uns alle. Am Sport begeistern die Leistung

Mehr

Regelungen für die Teilnahme an internationalen. Turnieren (FIVB/CEV) im Beach-Volleyball

Regelungen für die Teilnahme an internationalen. Turnieren (FIVB/CEV) im Beach-Volleyball Regelungen für die Teilnahme an internationalen Turnieren (FIVB/CEV) im Beach-Volleyball (Ergänzungen im Dokument sind markiert, inhaltliche Änderungen zur Praxis gibt es nicht) (Stand: 13.01.2012) Seite

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Auszüge aus Erste Ordnung zur Änderung der Studienordnung. Wirtschaftsmathematik

Auszüge aus Erste Ordnung zur Änderung der Studienordnung. Wirtschaftsmathematik Auszüge aus Erste Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Die Ordnung ist im Amtlichen Mitteilungsblatt der HTW Berlin 44/10 veröffentlicht Nr. 3 Anlage

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen Besonderer Teil der Ordnung über die Zulassung zum Studium im Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Fachhochschule Hannover (ZulO-BA, Tl.

Mehr

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE FAQs zum Master-Studiengang Psychologie Stand: 28.05.2014 Achtung! Die hier dargestellten Informationen

Mehr

Informationsblatt zur Zertifizierung Psychologisches Coaching

Informationsblatt zur Zertifizierung Psychologisches Coaching Informationsblatt zur Zertifizierung Psychologisches Coaching (Stand: 07.2015) Information, Beratung & Antragstellung: Deutsche Psychologen Akademie GmbH des BDP Am Köllnischen Park 2 10179 Berlin Ute

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

100% Studium bei vollem Gehalt

100% Studium bei vollem Gehalt Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences 100% Studium bei vollem Gehalt FOM Staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft vom Wissenschaftsrat akkreditiert FOM Hochschulstudienzentrum

Mehr

Studieren für die Rente

Studieren für die Rente Studium Die gesetzliche Rente ist und bleibt der wichtigste Baustein für die Alterssicherung. Kompetenter Partner in Sachen Altersvorsorge ist die Deutsche Rentenversicherung. Sie betreut 52 Millionen

Mehr

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Ausgabedatum: (vom Jobcenter EN auszufülen) Aktenzeichen: Eingangsvermerk: (vom Jobcenter EN auszufülen) Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Die Antragstellerin/ der Antragsteller bezieht Leistungen nach

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Studium für internationale Studienbewerber/innen mit ausländischem Bildungsnachweis

Antrag auf Zulassung zum Studium für internationale Studienbewerber/innen mit ausländischem Bildungsnachweis Antrag auf Zulassung zum Studium für internationale Studienbewerber/innen mit ausländischem Bildungsnachweis Bitte beachten Sie die Hinweise im Merkblatt zum Antrag auf Zulassung zum Studium Wintersemester

Mehr

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER DEZERNAT 1, STUDIERENDEN- SEKRETARIAT ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER BITTE unbedingt die ALLGEMEINEN HINWEISE zur Bewerbung auf den letzten Seiten dieses Antrages BEACHTEN!

Mehr

SpeedUp. Frequently Asked Questions.

SpeedUp. Frequently Asked Questions. SpeedUp. Frequently Asked Questions. Bewerbung. Wann kann ich mich für SpeedUp bewerben? Für SpeedUp beginnt die Bewerbungsphase immer im Herbst, ca. ein Jahr vor Programmstart. Mit welchen Dokumenten/Unterlagen

Mehr

Sportprogramm des VTRV

Sportprogramm des VTRV Sportprogramm des VTRV Fassung für 2015 Anpassung April 2015 VTRV-Sportprogramm 2015 Stand 26.10.2014 Seite 1 / 8 Zielsetzung des Sportprogramms Das Sportprogramm des VTRV ist eine Ergänzung zum Sportprogramm

Mehr

Beratungsbogen zum Bachelor-Studium an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement

Beratungsbogen zum Bachelor-Studium an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement Beratungsbogen zum Bachelor-Studium an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement Hiermit wird die Aufnahme für den folgenden Studiengang beantragt: Studiengang Fitnessökonomie,

Mehr

Studieren ohne Abitur. Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg

Studieren ohne Abitur. Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg Studieren ohne Abitur Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg Studieren ohne Abitur Themen 1. Die Bachelorstudiengänge an der TH Nürnberg 2. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Meine ÖH-Versicherung Broschüre des ÖH-Sozialreferats der JKU Linz

Meine ÖH-Versicherung Broschüre des ÖH-Sozialreferats der JKU Linz Meine ÖH-Versicherung Broschüre des ÖH-Sozialreferats der JKU Linz Stand 10/2014 rch u d t s i t n e d u t S Jeder ert! die ÖH versich 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 3 ÖH Versicherung Unfallversicherung

Mehr

7. - Citylauf. 29. September 2013. Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen. Partner des LAZ:

7. - Citylauf. 29. September 2013. Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen. Partner des LAZ: 7. - Citylauf 29. September 2013 Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen Partner des LAZ: Großer Sportsonntag mit dem Siegburger-Citylauf um den und die Siegburger Stadtmeisterschaft Pokal Veranstalter:

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Studienleistungen Abschluss Master of Fine Arts

Antrag auf Anerkennung von Studienleistungen Abschluss Master of Fine Arts Sehr geehrte Antragstellerin, sehr geehrter Antragsteller, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Sie die Anrechnung Ihrer Vorstudienleistungen nur beantragen können, sofern Sie für das Studium an der

Mehr

Richtlinie der Fachhochschule Jena. zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master

Richtlinie der Fachhochschule Jena. zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master Richtlinie der Fachhochschule Jena zum Übergang vom ersten Hochschulabschluss zum Master Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...3 2 Bewerbung...3 (1) Online-Bewerbung...3 (2) Bewerbungsunterlagen...3 (3)

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt School of Finance & Management akademische Programme

Mehr

2014-2015. Highlights Lloyd s of London Versicherungslösungen. www.dp-sports.de. Dieter Prestin Sportversicherungsmakler GmbH

2014-2015. Highlights Lloyd s of London Versicherungslösungen. www.dp-sports.de. Dieter Prestin Sportversicherungsmakler GmbH Highlights Lloyd s of London Versicherungslösungen 2014-2015 Dieter Prestin Venloer Straße 114 Knoileweg 10 50259 Pulheim 86977 Burggen Telefon: +49 (0)2238 96932-0 +49 (0) 8860-922801-0 Telefax: +49 (0)2238

Mehr

Antragsberechtigte: Einzureichende Unterlagen:

Antragsberechtigte: Einzureichende Unterlagen: Anlässlich des Geburtstags des Kanzlers der Universität Erlangen-Nürnberg wurden Spenden für ein Stipendienprogramm zugunsten ausländischer Studierender gesammelt, die an ausländische Studierende gezahlt

Mehr

Förderrichtlinien. Allgemeines

Förderrichtlinien. Allgemeines Förderrichtlinien Allgemeines 1. Die Gesellschaft der Freunde Universität Heidelberg e.v. (GdF) verfolgt unmittelbar und ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Sie fördert die Ruprecht- Karls-Universität

Mehr

Herzlich willkommen bei AKAD

Herzlich willkommen bei AKAD Herzlich willkommen bei AKAD Job plus Studium? - Schaff ich! Master-Informationstag an der DHBW Mosbach 18. Mai 2011 PR 1.0 AKAD Fernstudium: Erfolgreich studieren neben dem Beruf 23 anerkannte und ACQUINakkreditierte

Mehr

Stand: 26.08.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten:

Stand: 26.08.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten: Erziehungsberechtigte/r Vor- u. Zuname: Geb. am: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Ortsteil: Handy: Kinder und Betreuungszeiten: Vor- und Zuname Geb.-Datum Besonderheiten (z. B. Krankheiten, Allergien, besondere

Mehr

Landesverband für. Landesverband für. Saarland e.v. Der. Garde und karnevalistischen Tanzsport im. stellt sich vor.

Landesverband für. Landesverband für. Saarland e.v. Der. Garde und karnevalistischen Tanzsport im. stellt sich vor. Der Landesverband für stellt sich vor. Der LGS wurde am 16. Mai 1997 in Neunkirchen von den damaligen Mitgliedern des Tanzturnierausschusses und des VSK-Präsidiums gegründet Das Saarland wurde somit das

Mehr

Studieren mit chronischen Krankheiten oder Behinderungen

Studieren mit chronischen Krankheiten oder Behinderungen oder Behinderungen Informationsveranstaltung Unitag, 25. Februar 2015 Dr. Maike Gattermann Kasper, Universität Hamburg, und Boris Gayer, Studierendenwerk Hamburg Agenda Vorstellung der Referentin und des

Mehr

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de

Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Studium an der Berufsakademie Karlsruhe www.ba-karlsruhe.de Prof. Dr. Martin Detzel Studiengangsleiter BWL-Industrie Berufsakademien in Baden-Württemberg 8 Haupt- und 3 Tochter-Standorte in Baden-Württemberg

Mehr

Die ADAC Incoming- Versicherungen.

Die ADAC Incoming- Versicherungen. Günstiger Schutz. Wertvolle Sicherheit. Wichtig für Ihre Gäste: Dauer/ Monate Beitragstabelle für Einzelpersonen unter 66 Jahren ADAC Reise- Krankenversicherung ADAC Reise-Haftpflichtversicherung Prämie

Mehr

Ausschreibung für die 52. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 28.01. bis 30.01.2011 und 53. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 04.03. bis 06.03.

Ausschreibung für die 52. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 28.01. bis 30.01.2011 und 53. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 04.03. bis 06.03. 1. MGC Göttingen 1. Miniatur-Golfsport-Club 1970 Göttingen e. V. Geschäftsstelle: Ingo von dem Knesebeck Gesundbrunnen 20 B 37079 Göttingen Telefon 05 51 / 6 64 78 Internet: www.mgc-goettingen.de e-mail:

Mehr

Studieren so geht s!

Studieren so geht s! Akademisches Beratungs-Zentrum Studium und Beruf Studieren so geht s! Informationen zum Studium an der UDE Andrea Podschadel Wer wir sind Die Universität Duisburg-Essen Campus Essen Campus Duisburg Universitätsklinikum

Mehr

Ablauf. 1. Eigener Werdegang 2. Der Arbeitgeber LandesSportBund 3. Praktika beim LandesSportBund 4. Karriere im organisierten Sport 5.

Ablauf. 1. Eigener Werdegang 2. Der Arbeitgeber LandesSportBund 3. Praktika beim LandesSportBund 4. Karriere im organisierten Sport 5. Ablauf 1. Eigener Werdegang 2. Der Arbeitgeber LandesSportBund 3. Praktika beim LandesSportBund 4. Karriere im organisierten Sport 5. Erfolgstipps 1. Eigener Werdegang Schule Einflüsse von sportlichen

Mehr

Auf wie viele Studiengänge darf ich mich bewerben? Was passiert, wenn ich mehrere Bewerbungen online abschicke?

Auf wie viele Studiengänge darf ich mich bewerben? Was passiert, wenn ich mehrere Bewerbungen online abschicke? Auf wie viele Studiengänge darf ich mich bewerben? Die Anzahl der möglichen Bewerbungen in den Bachelor-Studiengängen ist nicht limitiert. Beachten Sie aber, dass Sie sich letztendlich nur für einen Studiengang

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Muster KOOPERATIONSVERTRAG

Muster KOOPERATIONSVERTRAG Ggf. Logo TrialNet Muster KOOPERATIONSVERTRAG Verzahnte Ausbildung mit Berufsbildungswerken - VAmB Name des Berufsbildungswerkes Adresse Telefon Fax Email: Internetseite: A. Kooperationsvertrag Zwischen

Mehr

Sozial- und Förderberatung des ASTA

Sozial- und Förderberatung des ASTA 13.01.2014 Ausgabe 02/14 Termine 13.01.2014 2. ordentliche StuPa-Sitzung 15.01.2014 15.01.2014 17.01.2014 Sozial- und Förderberatung des ASTA Spor orum im langen Heinrich Horbach-Seminar Sozial- und Förderberatung

Mehr

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Reichweite und Orientierung im Bildungsverzeichnis der Süddeutschen Zeitung mba.sueddeutsche.de Wir schreiben über Ihr MBA-Programm. Im Bildungsverzeichnis

Mehr

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein.

Tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote sollen als wichtige Rhythmisierungselemente integrale Bestandteile von Ganztagsschulen sein. Ausführungshinweise zur Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. (LSV) und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport (KM) über das Bewegungs-, Spiel, und Sportangebot

Mehr

Zahnzusatzversicherungen. Sechs Fragen Sechs Antworten. Versicherungen Immobilienfinanzierungen Vermögensaufbau

Zahnzusatzversicherungen. Sechs Fragen Sechs Antworten. Versicherungen Immobilienfinanzierungen Vermögensaufbau Zahnzusatzversicherungen Sechs Fragen Sechs Antworten Versicherungen Immobilienfinanzierungen Vermögensaufbau 1. 2. Wieso überhaupt eine zusatzversicherung? Zahlt meine gesetzliche Krankenkasse (GKV) nicht

Mehr

Konzept des Stipendiums der Partnerschaft. Stipendienprogramm der Provinz Zhejiang mit dem Land Schleswig-Holstein

Konzept des Stipendiums der Partnerschaft. Stipendienprogramm der Provinz Zhejiang mit dem Land Schleswig-Holstein Konzept des Stipendiums der Partnerschaft Stipendienprogramm der Provinz Zhejiang mit dem Land Schleswig-Holstein - Ausschreibung von 5 Stipendien für das Studienjahr 2014/2015 - Das Stipendium der Partnerschaft

Mehr

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012

Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Rainer Thiel Berater für akademische Berufe Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen Ausbildung, Studium oder Ausland oder? Was mache ich nach dem Abitur? Tipps zur Berufsorientierung 08.10.2012 Seite Themen

Mehr

Projekt zur Prüfung körperlicher Voraussetzungen. für ein. Leben in guter körperlicher und leistungsfähiger Verfassung

Projekt zur Prüfung körperlicher Voraussetzungen. für ein. Leben in guter körperlicher und leistungsfähiger Verfassung Fit for Life Projekt zur Prüfung körperlicher Voraussetzungen für ein Leben in guter körperlicher und leistungsfähiger Verfassung angeboten nicht nur für Kinder und Jugendliche mit Hämophilie sondern auch

Mehr

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004

Bekanntheitsanalyse Go Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Mannheim, April 2004 Eine Studie für den Deutschen Go-Bund e.v. Inhalt 1 Untersuchungsdesign 2 Bekanntheitsanalyse Brettspiele 3 Zielgruppenbeschreibung Go-Kenner 4 Soziodemographie Seite 2 Untersuchungsdesign Bundesweit repräsentative

Mehr

Linkliste und Kurzinfos zur Studienwahl

Linkliste und Kurzinfos zur Studienwahl Berufsinformationszentrum Ludwig-Quellen-Str. 20 90762 Fürth Tel. 0911 2024 480 Merkblatt: 1.09 Stand: Oktober 2015 Linkliste und Kurzinfos zur Studienwahl Allgemeine Orientierung Bundesagentur für Arbeit

Mehr

56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM

56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM 56. DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN SYSTEM MINIATURGOLF 27. 29. AUGUST 2015 KELHEIM 56. Deutsche Meisterschaften System Miniaturgolf Seite 2 AUSSCHREIBUNG Veranstalter: Ausrichter: Austragungsort: Art der Wettkämpfe:

Mehr

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 STUDIEN-INFO Maschinenbau Master of Engineering Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de Maschinenbau Master of Engineering Abschluss

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009

der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Satzung für das Auswahlverfahren Masterstudiengänge International Business & Intercultural Management (MIBIM) und International Tourism Management (MITM) der Hochschule Heilbronn vom 10. Juli 2009 Aufgrund

Mehr

Sicher im Ausland. Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Schüler und Studierende bei Auslandsaufenthalten

Sicher im Ausland. Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Schüler und Studierende bei Auslandsaufenthalten Sicher im Ausland Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Schüler und Studierende bei Auslandsaufenthalten Aufenthalt in Europa Ein Auslandsaufenthalt in jungen Jahren eröffnet Horizonte

Mehr

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung?

Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? MEISTER-BAföG AFBG Sie wünschen sich Rückenwind für Ihre berufliche Qualifizierung? Die Zukunftsförderer Erste Schritte auf dem Weg zum Meister Mit dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG), das

Mehr

Zulassung zum Studium

Zulassung zum Studium Bewerbungsverfahren zum Studium an deutschen Hochschulen Abitur 2012 Zulassung zum Studium 3 verschiedene Zulassungs- bzw. Auswahlverfahren 1. Hochschulstart.de vergibt bundesweite NC-Studiengänge für

Mehr

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Frankfurt School of Finance & Management Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Viola Voigtländer Stuttgart, 17.11.2007 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt

Mehr

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung:

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung: Tipps & Tools: Berufs- und Studienorientierung: Können mir Tests bei der Berufs- und Studienorientierung helfen? Dieser Frage geht das Bildungsministerium des Landes Baden-Württemberg nach. Hier können

Mehr

Merkblatt Masterarbeit

Merkblatt Masterarbeit Allgemeines Die Masterarbeit kann frühestens zu Beginn des 5. Semesters und muss spätestens zu Beginn des 7. Semesters per Formblatt bei der Studiengangsleitung angemeldet werden (vgl. Formblatt Anmeldung

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 14/04

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 14/04 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Inhalt Seite Ordnung für die Festsetzung der Zulassungszahl 109 zur Zulassungsbeschränkung für das Fernstudium Maschinenbau, mediengestützt (MBM), 1. Fachsemester, der Fachhochschule

Mehr

38. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

38. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Sportzentrum der Universität Würzburg Am Hubland /Sportzentrum, 97074 Würzburg Tel: 0171 95 77 292 (K. Langolf) Tel: 0931-31 86529 (R.Roth) Mail: langolf@t-online.de 14. Mai 2013 Sehr geehrte Damen und

Mehr

DAAD/OSI-Programm Balkan

DAAD/OSI-Programm Balkan DAAD/OSI-Programm Balkan Ziel Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und die Open Society Foundations (OSF) führen ein gemeinsames Stipendienprogramm für Graduierte der Fachbereiche Geistes-,

Mehr

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Dezernat Studienangelegenheiten. Immatrikulations-/Zulassungsantrag

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Dezernat Studienangelegenheiten. Immatrikulations-/Zulassungsantrag Grösse: 3 cm x 4 cm Passbild Bitte genau positioniert einkleben. Format nicht verändern! Nicht antackern! Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Dezernat Studienangelegenheiten Immatrikulations-/Zulassungsantrag

Mehr

Verbundbewerbung Hochschulen Berlins

Verbundbewerbung Hochschulen Berlins Verbundbewerbung Hochschulen Berlins Seite 1 Seite 2 Verbundbewerbung Hochschulen Berlins um das DOSB-Prädikat Hochschule des Spitzensports 2010 Die Vervielfältigung oder Verwendung der Texte und Grafiken

Mehr

Stand: 27.04.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten:

Stand: 27.04.15/ V. Seiler. Erziehungsberechtigte/r. Vor- und Zuname. Geb. am: Straße: Kinder und Betreuungszeiten: Erziehungsberechtigte/r Vor- u. Zuname: Geb. am: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Ortsteil: Handy: Kinder und Betreuungszeiten: Vor- und Zuname Geb.-Datum Besonderheiten (z. B. Krankheiten, Allergien, besondere

Mehr