Begutachtung des Leistungssportlers

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Begutachtung des Leistungssportlers"

Transkript

1 Inhalt III 22 Seite 1 III/22 Begutachtung des lers III/22.0 Inhalt III/22.1 Berufsgenossenschaftlich versicherter Unfall (Raudszus) III/22.2 Private Unfallversicherung im (Raudszus) III/22.3 Begutachtung der Berufskrankheit (Raudszus) III/22.4 Berufsunfähigkeit (BUV) (Raudszus) III/22.5 III/ III/ III/ III/ III/ III/ Spezieller Teil Sportbedingte knöcherne Verletzungen und Weichteilverletzungen (Raudszus) Verletzungen und Erkrankungen des Schädels Verletzungen und Erkrankungen der Wirbelsäule Verletzungen des Thorax Obere Extremitäten Untere Extremitäten Muskel- und Sehnenverletzungen III/22.6 Checkliste für die Begutachtung von lern (Raudszus) III/22.7 Literatur

2 Berufsgenossenschaftlich versicherter Unfall III 22.1 Seite 1 22 Begutachtung des lers Einleitung Mit der Aufnahme dieses Kapitels in das Kompendium der medizinischen Begutachtung trägt der Spitta-Verlag der Entwicklung einer eigenen Berufsgruppe von lern Rechnung, die sich seit Ende des Zweiten Weltkrieges zunehmend professionell darstellt und damit auch eigene versicherungstechnische Voraussetzungen erfordert. Die durch die Versicherungen zu erbringenden Leistungen, die durch die neue Art der beruflichen Tätigkeit in Anspruch genommen werden, unterscheiden sich im Wesentlichen nicht von denen sonstiger verunfallter Arbeitnehmer. Es kommen jedoch eine Reihe von Leistungen hinzu, bei denen der Versicherer aus Kostengründen die Zuständigkeit zu prüfen hat. Diese Prüfung obliegt im Falle der Verletzung eines lers dem medizinischen Sachverständigen. Die Besonderheiten, die sich dabei im Rahmen der Berufsgruppe des ler ergeben, bedürfen der Notwendigkeit einer fundierten Prüfung medizinischer und mechanisch-technischer Grundlagen. Der mit sportmedizinischen Fragen selten betraute Gutachter ist also verpflichtet, sein Wissen auf dem Gebiet der Sportmedizin zu erweitern, um ein fachlich korrektes, den spezifischen Anforderungen des s entsprechendes Gutachten zu erstellen. Es sei dabei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die nachfolgenden Aussagen sich nicht mit dem Sportunfall im Allgemeinen, sondern mit den sportbedingten Verletzungen und Schäden des lers auseinandersetzen. Dabei wurde der Schwerpunkt auf die Beurteilung des unfallchirurgisch-orthopädischen Fachgebietes gelegt, denn den limitierenden Faktor im stellen die pathologischen Veränderungen des Binde- und Stützgewebes dar. Raudszus

3 III 22.1 Seite 2 Berufsgenossenschaftlich versicherter Unfall 22.1 Berufsgenossenschaftlich versicherter Unfall ler sind in Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit in ähnlicher Weise abgesichert wie andere Arbeitnehmer auch. Sportler, die über ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis verfügen, sind im Falle einer Verletzung während der Arbeitszeit bei der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) versichert. Selbstständige ler ohne vertragliche Anstellung tragen keine berufsgenossenschaftliche Versicherungspflicht, werden jedoch im Falle eines Versicherungsabschlusses ebenfalls über die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft versichert. So ergab sich in der Statistik für das Jahr 2005 in Deutschland eine Zahl versicherter Sportler von (GERLACH 2005). Neben der gesetzlichen Unfallversicherung besteht für den Sportler die Möglichkeit, sich über die private oder gesetzliche Krankenkasse für alle privatrechtlichen Unfälle abzusichern. Zusätzlichen Versicherungsschutz erhält der Sportler durch die private Unfallversicherung. Merke: Sportler, die über ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis verfügen, sind im Falle einer Verletzung während der Arbeitszeit bei der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft versichert. Das Leistungsspektrum des jeweiligen Versicherers ist genau definiert. So wird die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft bei Behandlungsbedarf prüfen, ob die entstehenden Kosten zu Lasten der gesetzlichen Unfallversicherung gerechtfertigt sind. Angaben dazu entnimmt sie der Behandlungsakte des behandelnden Arztes. Der Arzt ist somit nunmehr nicht nur medizinischer Sachverständiger, sondern bahnt im Zweifelsfall die ersten juristisch nachvollziehbaren Schritte der verwaltungsrechtlichen Konsequenzen. Die ärztliche Meldung eines Unfalles im Rahmen der sportlichen Tätigkeit erfolgt in der Regel über den betreuenden Mannschaftsarzt oder den zuständigen Durchgangsarzt (D-Arzt) in Form des F1000-Berichts. In den Jahren 2003 und 2004 gingen insgesamt etwa Unfallmeldungen Juli 2006

4 Berufsgenossenschaftlich versicherter Unfall III 22.1 Seite 3 von versicherten Profisportlern bei der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft ein. Eine statistische Auswertung der Verletzungen wies die folgenden betroffenen Körperregionen auf: Unterschenkel/oberes Sprunggelenk 20 % Kniebereich 16 % Hüfte/Oberschenkel 14 % Kopf/Hals 10 % Fuß 10 % Unterarm/Hand 7 % Thorax 5 % Schulter/Oberarm 5 % LWS/Becken 4 % Sonstige 9 % Tab. 1: Entschädigte Unfälle bei Profisportlern geordnet nach Körperregionen (mit freundlicher Genehmigung der VBG) Der Anspruch auf eine berufsgenossenschaftliche Behandlung stellt einen erheblichen Kostenfaktor dar und unterliegt daher einer ausgiebigen Prüfung. Bestehen Zweifel am Vorliegen einer Behandlungsbedürftigkeit zu Lasten der gesetzlichen Unfallversicherung, so sind diese im Durchgangsarztbericht anzugeben. Hierbei sind sowohl Zweifel am Vorliegen eines Unfalles, an der Verursachung der Verletzung durch den Unfall sowie generell an der Glaubhaftigkeit der Angaben des Versicherten maßgeblich. Es ist dann Aufgabe der Versicherung prüfen zu lassen, ob die Bedingungen den gesetzlichen Anforderungen einer berufsgenossenschaftlichen Behandlung entsprechen. Weichen stellend ist die Frage des Vorliegens eines Unfalles im Sinne des Sozialgesetzbuches VII. Sie lässt sich aufgrund der Gesetzesvorlagen bei exakter Dokumentation bereits durch den Sachbearbeiter der gesetzlichen Unfallversicherung beantworten. Ungenaue oder fehlerhafte Dokumentationen erschweren jedoch nicht selten das Verfahren, sodass Vorgänge, die nicht dem Unfallbegriff entsprechen, trotzdem als Unfälle aufgenommen und über lange Zeiträume bis zur definitiven Prüfung zu Lasten der gesetzlichen Unfallversicherung geführt werden. Raudszus

5 III 22.1 Seite 4 Berufsgenossenschaftlich versicherter Unfall Merke: Weichen stellend dafür, ob ein Unfall vorliegt, ist die Prüfung im Sinne des SGB VII zu Beginn der Behandlung! Erfahrungsgemäß finden sich immer wieder Schwierigkeiten bei der Einordnung von Weichteilverletzungen. Hierbei ist entsprechend des Unfallbegriffes die Einwirkung auf den Körper von außen entscheidend. Innerkörperliche Vorgänge stellen keinen Unfall dar. Damit steht außer Zweifel, dass plötzliche Kontinuitätsverluste von Muskeln und Sehnen nur im Ausnahmefall Folge eines Unfalls sind, nämlich dann, wenn auf die vorgespannte Weichteilstruktur ein direktes Trauma einwirkt. Erhält der Sportler also auf angespannte Muskeln und Sehnen einen Schlag, einen plötzlichen Zug oder einen Tritt des Gegenspielers, so sind dabei eintretende Rupturen bei ausreichender Krafteinwirkung als Unfallfolge anzuerkennen. Das Maß der einwirkenden Kraft wird dabei ausschließlich durch den Gutachter beurteilt und gegebenenfalls als ausreichend erachtet, um eine solche Verletzung hervorzurufen. Im Unfallbericht muss deshalb eine möglichst exakte Beschreibung des Unfallherganges stattfinden, um dem Gutachter eine Vorstellung der auf die Weichteilstruktur einwirkenden Kräfte zu vermitteln. Reißen der Muskel oder die Sehne jedoch bei maximaler Anspannung ohne die oben beschriebenen äußeren Krafteinwirkungen, dann ist ein Unfallzusammenhang zu verneinen. Der Quadrizepssehnenriss stellt bei dem Versuch, gegen einen in der Luft befindlichen Ball zu treten, also keine Unfallfolge dar, ebenso wenig der Achillessehnenriss beim Antritt aus dem Startblock. Strauchelt der Athlet jedoch nach einem Sprung beim Aufkommen auf dem Vorfuß und zerreißt in diesem Zusammenhang die Achillessehne, dann stellt das Straucheln eine äußere, plötzliche Einwirkung dar, mit dem Ergebnis einer unwillkürlichen, nicht planbaren Lastübernahme des Körpergewichts über die zerreißende Achillessehne. Das Ereignis entspricht damit dem Unfallbegriff, eine Anerkennung des Unfalles als solcher ist zu bejahen. Das nach derzeit vorherrschender Lehrmeinung diskutierte Zerreißen einer gesunden Achillessehne muss deshalb mit einer entsprechenden Unfallmechanik in Verbindung stehen. Liegt diese nicht vor, so ist davon Juli 2006

6 Berufsgenossenschaftlich versicherter Unfall III 22.1 Seite 5 auszugehen, dass entsprechende Vorschäden bestanden und die Kontinuitätsunterbrechung der Weichteilstruktur nur durch den als Unfall geschilderten Gelegenheitsanlass eintrat. Ausnahmen bilden bekanntermaßen die Regel. Hier soll der oft zitierte Fall eines Bergsteigers erwähnt sein, der in der Bergwand erfriert, da sich sein Kletterseil verhängt hat und in Folge dessen ein vollständiger Verlust der Bewegungsmöglichkeit eintrat. Die äußere Einwirkung des Seiles stellt dabei keine unmittelbare Schädigung dar, der Verlust der Bewegungsmöglichkeit durch das Seil wird als Ursache des Erfrierens dieser jedoch gleichgestellt (BGH VersR 62, 341). Die Anerkennung eines Unfalles bezogen auf den Unfallbegriff kann somit also aus dem Sichtbereich des Kostenträgers gestellt werden. Häufig wird jedoch die Frage in Form eines Zusammenhangsgutachtens an den medizinischen Sachverständigen weitergegeben. Dieser benötigt neben den Grundlagen der Unfallbegriffe das Wissen über physikalisch-mechanische Grundlagen. Weiterhin ist bei der Begutachtung intraartikulärer Schäden das medizinische Fachwissen über physiologische und pathologische Vorgänge im Gelenk Voraussetzung. Die Kenntnisse über Zug- und Scherkräfte, denen zum Beispiel die Menisken bei bestimmten Bewegungen ausgesetzt sind, bilden mit der genauen Hergangsbeschreibung des Unfalls die Grundlage einer Zusammenhangsbegutachtung. Hierfür ist für den Gutachter besonders die Dokumentation des Unfallherganges durch den Erstbehandler im F1000-Bericht wesentlich. Beschreibungen wie:»... knickte der Turner im Kniegelenk um...«reichen dafür nicht aus. Es muss besser heißen:»... knickte der Turner mit nach außen rotiertem Unterschenkel und in der Matte verklemmtem Fuß im Kniegelenk um...«. Auch beim Fußball muss trotz der Schnelligkeit des Herganges versucht werden, die genauen Krafteinwirkungen zu eruieren. Trat der Gegenspieler gegen das Knie bevor der Fußballer stürzte? War der Fuß am Boden fixiert, als der Spieler über das Bein des Gegners fiel? Gerade bei lern mit Knie belastender Tätigkeit und dadurch bedingten Vorschäden ist der Unfallhergang im Nachhinein für eine Anerkennung oder Ablehnung entscheidend. Die Prüfung der Frage nach der Dauer der Behandlungsnotwendigkeit gestaltet sich insbesondere beim ler schwierig. Hier findet sich der Mannschaftsarzt in einem Zwiespalt zwischen Versorgung und Raudszus

7 III 22.1 Seite 6 Berufsgenossenschaftlich versicherter Unfall Betreuung des Sportlers im Auftrag des Vereines mit langen Rehabilitationszeiten und dem berufsgenossenschaftlichen Auftrag einer zügigen Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit und dem Abschluss der Behandlung. Lange Behandlungszeiten bis zur Wiederherstellung der Wettkampffähigkeit schneiden sich oft mit den Vorstellungen der Berufsgenossenschaften eines Behandlungsabschlusses bei Wiedererlangung der Trainingsfähigkeit. Es wird deshalb grundsätzlich empfohlen, einen im berufsgenossenschaftlichen Heilverfahren versierten beratenden Arzt bei Überschreitung der allgemein üblichen Behandlungsfristen zu Rate zu ziehen. Fallbeispiel Ein 21-jähriger Berufsfußballer verunfallt im Rahmen eines Heimspieles durch einen Tritt des gegnerischen Spielers an das rechte Kniegelenk. Der zuständige Mannschaftsarzt fertigt eine Röntgenaufnahme des Kniegelenkes an und stellt die Diagnose»Prellung des rechten Kniegelenkes«. Der Versicherte erhält eine intensive physiotherapeutische Behandlung. Weil die Beschwerden persistieren, wird der Spieler drei Wochen später einem»spezialisten«vorgestellt, der aufgrund des klinischen Verdachtes auf eine vordere Kreuzbandruptur eine Magnet- Resonanz-Tomographie (MRT) anfertigen lässt. Dieses wird nach Ablauf weiterer zwei Wochen mit einem Kollegen der Radiologie besprochen. Es werden folgende Diagnosen erhoben: Verdacht auf eine partielle vordere Kreuzbandruptur Fissur am rechten Tibiakopf Verdacht auf stattgehabte mediale Seitenbandruptur Über die Diagnosen wurde nun die Presse informiert. Die Behandlung des Versicherten erfolgte weiterhin konservativ. Der Versicherte belastete das rechte Bein voll, eine Arthroskopie des Kniegelenkes wurde nicht durchgeführt. Problem des dargestellten Falles war die unzureichende Führung des berufsgenossenschaftlichen Heilverfahrens durch den zuständigen D- Juli 2006

8 Berufsgenossenschaftlich versicherter Unfall III 22.1 Seite 7 oder H-Arzt. Es wurde keine exakte Diagnose zu Beginn des Heilverfahrens gestellt. Die nachträgliche Feststellung einer vorderen Schublade durch den konsultierten Kollegen führte zu der Anfertigung einer MRT, auf deren Auswertung jedoch keine therapeutischen Konsequenzen folgten. Dem Verdacht eines vorderen Kreuzbandrisses wurde nicht nachgegangen. Dem Nachweis einer Fissur hätte konsequenterweise die Differenzierung zwischen Fraktur und Bone bruises folgen müssen, mit der Konsequenz einer strikten Be- oder Entlastung des Beines. Der im weiteren Verlauf beauftragte Gutachter hatte nun folgendes Problem: 1. Es wurde nicht geklärt, ob eine Läsion des vorderen Kreuzbandes nach dem Unfall vorlag. (Allein das positive vordere Schubladenphänomen spricht nicht dafür, da ein großer Teil der ler verlängerte Schubladen aufweist.) 2. Es wurde nicht geklärt, ob die Läsion des Kreuzbandes auf den Unfall zurückzuführen ist. (Diese Frage hätte im Rahmen einer Arthroskopie geklärt werden können.) 3. Es wurde keine Stellung genommen zu der Beteiligung der Gelenkfläche im Rahmen der Fissurfeststellung am Tibiakopf. 4. Es wurde keine zeitliche Zuordnung der medialen Seitenbandruptur vorgenommen, sodass eine später festgestellte Instabilität dem Unfall oder einem früheren nicht zuzuordnen ist. Folge dieser Behandlung für den Spieler war die Aufrechterhaltung des Heilverfahrens bis zum Neubeginn der Spielsaison und darüber hinaus, sodass ein unabhängiger Gutachter mit der Prüfung des Heilverfahrens beauftragt wurde. Die Dauer der Arbeitsunfähigkeit vermittelte dem Spieler eine langzeitige Aufmerksamkeit in der Presse, die sowohl seine berufliche Laufbahn als auch die Ergebnisse der medizinischen Behandlung und Begutachtung betrafen. Die Medienpräsenz stellt bei der Behandlung und Begutachtung des lers einen nicht zu unterschätzenden Faktor dar. Sie setzt zunächst Arzt und Versicherten einem erhöhten Druck aus und beeinflusst nicht nur die Untersuchung sondern auch die Diagnosestellung. Die Erwartungshaltung der Medien gegenüber dem Versicherten überträgt sich dabei häufig auf den Arzt und führt teilweise zu einem fehlerhaften Handlungsbedürfnis und zu nicht indizierten Operationen. Weiterhin wer- Raudszus

9 III 22.1 Seite 8 Berufsgenossenschaftlich versicherter Unfall den Befunde erhoben, die nicht unter dem Gesichtspunkt einer Nachweisbarkeit unfallabhängiger und unfallunabhängiger Aspekte belichtet wurden. Der Versuch des zu einem späteren Zeitpunkt beauftragten Gutachters, im Nachhinein einen Zusammenhang zu einem speziellen Unfall herzustellen oder abzulehnen, wird durch die fehlenden notwendigen Informationen erschwert. Dabei stellen sich folgende Fehler des erstbehandelnden Arztes als Hauptprobleme dar: die fehlerhafte oder unvollständige Erhebung des Unfallherganges die primäre Behandlung zu Lasten der Berufsgenossenschaft trotz fehlender Unfallkriterien die verzögerte Erhebung einer konkreten unfallbedingten Diagnose die unzureichende Dokumentation unfallbedingter Veränderungen und deren Differenzierung zu alten Veränderungen im MRT (z.b. Hämatome, Ödeme, ligamentäre Verletzungen), im CT (alte oder frische knöcherne Veränderungen), arthroskopisch (Bestätigung oder Ausschluss des Verdachtes auf vordere Kreuzbandruptur, Dokumentation von Knorpelverletzungen) und histologisch (Versäumnis von histologischen Untersuchungen der resezierten Menisken, Muskelfaserenden oder Labrumanteile) der verzögerte Nachweis unfallunabhängiger Vor- und Begleiterkrankungen die verzögerte Differenzierung zwischen unfallabhängigen und unfall unabhängigen Beschwerden der verzögerte Abschluss des Heilverfahrens mit langzeitiger nachfolgender Anwendung physikalischer Maßnahmen zu Lasten der Berufsgenossenschaft Neben Arzt und Versichertem unterliegt auch der Gutachter im Rahmen der Beurteilung eines lers dem gesteigerten öffentlichen Interesse. Er muss sich bewusst sein, dass der Rentenbezug durch einen im Hochleistungssport aktiven Athleten für die Öffentlichkeit nicht nachvollziehbar ist. Die Fortsetzung der beruflichen Karriere im bei Einschätzung einer Minderung der Erwerbsfähigkeit in rentenberechtigendem Grade sollte deshalb mit den im Gutachten erhobenen Befun- Juli 2006

10 Berufsgenossenschaftlich versicherter Unfall III 22.1 Seite 9 den vereinbar sein und den kritischen Nachfragen der Medien standhalten. Im Allgemeinen vereitelt das Vorliegen funktioneller Defizite an den Gelenken, die zu einem Rentenbezug berechtigen, die Wiederaufnahme der sportlichen Tätigkeit. Auch Verletzungen des Kreuzbandes müssen zur Fortführung des Sports über eine ausreichende Muskulatur kompensiert sein. Eine subjektive Instabilität bei klinisch korrespondierendem Befund lässt eine weitere leistungssportliche Laufbahn auf hohem Niveau nicht zu. Selbst eine gute orthetische Versorgung kann gravierende Instabilitätsprobleme nicht kaschieren. Andererseits ist es unter bestimmten Gewöhnungsaspekten durchaus möglich, nach Amputation von Fingern im Reitsport erfolgreich zu sein und nachweislich kann nach speziellem Umbau des Fahrzeuges auch nach beidseitiger Oberschenkelamputation ein Rennwagen gefahren werden. Solche Krankheitsverläufe sind jedoch beachtenswerte Einzelleistungen und stehen in keinem Widerspruch zum Bezug einer Rente aufgrund von Verletzungsfolgen trotz Wiederaufnahme der leistungssportlichen Tätigkeit. Raudszus

Berufskrankheiten. Fragen und Antworten

Berufskrankheiten. Fragen und Antworten Berufskrankheiten Fragen und Antworten Die gesetzliche Unfallversicherung setzt sich für ein sicheres und gesundes Arbeiten ein. Leider gelingt es nicht immer, einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit

Mehr

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Tel.-Nr. Police-Nr. 2. Verletzter Geburtsdatum AHV-Nummer (11stellig)

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Tel.-Nr. Police-Nr. 2. Verletzter Geburtsdatum AHV-Nummer (11stellig) Unfallmeldung UVG 1. 2. Verletzter Geburts AHV-Nummer (11stellig) 3. Anstellung Datum der Anstellung Übliche berufliche Tätigkeit 4. 5. Unfallort Wo ereignete sich der Unfall? (Ort / Stelle) 6. Unfallbe-

Mehr

Wichtige Fristhinweise (für Ihre Unterlagen)

Wichtige Fristhinweise (für Ihre Unterlagen) Wichtige Fristhinweise (für Ihre Unterlagen) Die von Ihnen mit uns vereinbarten Leistungsarten ergeben sich aus dem Versicherungsschein. Die Leistungsvoraussetzungen entnehmen Sie bitte den Versicherungs-Bedingungen

Mehr

Schadenmeldung UVG Unfall Zahnschaden Berufskrankheit Rückfall

Schadenmeldung UVG Unfall Zahnschaden Berufskrankheit Rückfall Schadenmeldung UVG Unfall Zahnschaden Berufskrankheit Rückfall 1. Name und Adresse mit Postleitzahl Strasse (sofern bekannt) Staatsangehörigkeit 5. Unfallort Ort (Name oder PLZ) und Stelle (z. B. Werkstatt,

Mehr

Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung (BBU max)

Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung (BBU max) Besondere Bedingungen zur Unfallversicherung (BBU max) Grundlage für unseren Vertrag sind die Allgemeinen Unfallversicherungs-Bedingungen (AUB 99) und, soweit zwischen uns vereinbart, die Besonderen Bedingungen

Mehr

Fall 3: Freizeitunfall

Fall 3: Freizeitunfall Fall 3: Freizeitunfall Ein 40-jähriger, sonst gesunder Mann erleidet bei einem Hobby-Fußballspiel ohne Fremdeinwirkung ein Verdrehtrauma des linken Kniegelenks und reißt sich dabei das vordere Kreuzband.

Mehr

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Tel.-Nr. Police-Nummer

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Tel.-Nr. Police-Nummer meldung UVG 1. Arbeitgeber mit Postleitzahl Tel.-Nr. Police-Nummer 2. Strasse Geburts AHV-Nr. (11-stellig) 3. Anstellung Datum der Anstellung Ausgeübter Beruf Stellung: Höheres Kader Mittleres Kader Verhältnis:

Mehr

Integritätsentschädigung gemäss UVG

Integritätsentschädigung gemäss UVG Integritätsentschädigung gemäss UVG Tabelle 19 Integritätsschaden bei psychischen Folgen von Unfällen Herausgegeben von den Ärzten der Suva Schweizerischen 6002 Luzern, Postfach Unfallversicherungsanstalt

Mehr

, drop-down: ~ Sehr geehrte / ~ Sehr geehrter Herr / ~ Sehr geehrte Frau

, drop-down: ~ Sehr geehrte / ~ Sehr geehrter Herr / ~ Sehr geehrte Frau Erkrankung, geb. Anschrift:, Tel.: Sehr geehrte, drop-down: ~ Sehr geehrte / ~ Sehr geehrter Herr / ~ Sehr geehrte Frau bitte untersuchen Sie drop-down: ~ den Versicherten / ~ die Versicherte und erstatten

Mehr

Kapitel 2 Der ärztliche Gutachter 9 E. Ludolph. Gutachtenauftrag, Terminvorbereitung, Gutachtenaufbau 33 E. Ludolph

Kapitel 2 Der ärztliche Gutachter 9 E. Ludolph. Gutachtenauftrag, Terminvorbereitung, Gutachtenaufbau 33 E. Ludolph 1 I Teil I Kapitel 1 Einführung 3 Kapitel 2 Der ärztliche Gutachter 9 Kapitel 3 Gutachtenauftrag, Terminvorbereitung, Gutachtenaufbau 33 Kapitel 4 Kausalität 51 Kapitel 5 Unfallkausalität, Unfallbegriff,

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 - versicherung@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Richtlinie für die vertragszahnärztliche gutachterliche Tätigkeit

Richtlinie für die vertragszahnärztliche gutachterliche Tätigkeit K assenza hnärztliche Vereinigung i m Lande Bremen Körperschaft des öffentlichen Rechts Richtlinie für die vertragszahnärztliche gutachterliche Tätigkeit im Bereich Zahnersatz, PAR, KBR, KFO und Implantologie

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Schadenanzeige für Unfall Privatpersonen

Schadenanzeige für Unfall Privatpersonen Vertrags-Nr.: Schaden-Nr.: Rückantwort BGV / Badische Versicherungen 76116 Karlsruhe VN: Straße/Nr.: PLZ/Ort: Telefon dienstlich: Telefon privat: Telefax: Name, Vorname der/des Verletzten: Straße/Nr.:

Mehr

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der kieferorthopädischen Behandlung zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem GKV-Spitzenverband,

Mehr

Bedeutung verkehrstechnischer Gutachten aus juristischer Sicht beim Nachweis eines HWS Schleudertraumas

Bedeutung verkehrstechnischer Gutachten aus juristischer Sicht beim Nachweis eines HWS Schleudertraumas Bedeutung verkehrstechnischer Gutachten aus juristischer Sicht beim Nachweis eines HWS Schleudertraumas Dr. Michael Nugel Fachanwalt für Verkehrs- und Versicherungsrecht Dr. Eick & Partner Massenbergstraße

Mehr

Biomechanische Begutachtung. GMTTB e.v. Gründungskonferenz 8.-9. April 2011 Hochschule Konstanz. Wolfram Hell, LMU München

Biomechanische Begutachtung. GMTTB e.v. Gründungskonferenz 8.-9. April 2011 Hochschule Konstanz. Wolfram Hell, LMU München Biomechanische Begutachtung GMTTB e.v. Gründungskonferenz 8.-9. April 2011 Hochschule Konstanz Wolfram Hell, München Biomechanik Die Trauma-Biomechanik erforscht die Bewegung des Menschen und die auf ihn

Mehr

Herzlich Willkommen zum Berufsstarterseminar rzte

Herzlich Willkommen zum Berufsstarterseminar rzte München Herzlich Willkommen zum Berufsstarterseminar für r Tierärzte rzte 10.12.2010 Referent: Stefan Weitzl Agenda 1. Haftpflichtversicherung 2. Krankenversicherung 3. Berufsunfähigkeitsversicherung 4.

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie

Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Klinik und Poliklinik für Chirurgie Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Leiter: Prof. Dr. med. Dr. h.c. Axel Ekkernkamp Daten und Fakten Ferdinand-Sauerbruch-Straße 17475 Greifswald Telefon:

Mehr

PTBS in der sozialrechtlichen Rechtsprechung zur gesetzlichen

PTBS in der sozialrechtlichen Rechtsprechung zur gesetzlichen PTBS in der sozialrechtlichen Rechtsprechung zur gesetzlichen Unfallversicherung Anne-Kathrin Deppermann-Wöbbeking Vorsitzende Richterin am Hessischen Landessozialgericht Das psychische Störungsbild PTBS

Mehr

7. Arztadressen Erstbehandelnder Arzt bzw. Spital/Klinik Nachbehandelnder Arzt bzw. Spital/Klinik

7. Arztadressen Erstbehandelnder Arzt bzw. Spital/Klinik Nachbehandelnder Arzt bzw. Spital/Klinik Krankheitsanzeige 4. Das Arbeitsverhältnis ist ungekündigt gekündigt aufgelöst per: 6. Datum der Anstellung: 7. Arztadressen Erstbehandelnder Arzt bzw. Spital/Klinik Nachbehandelnder Arzt bzw. Spital/Klinik

Mehr

Kompendium. Berufliche Hauterkrankungen. Statistik Betroffenheit Konsequenzen Hautarztverfahren Berufskrankheitenverfahren

Kompendium. Berufliche Hauterkrankungen. Statistik Betroffenheit Konsequenzen Hautarztverfahren Berufskrankheitenverfahren Kompendium Berufliche Hauterkrankungen 30000 25000 20000 Statistik Betroffenheit Konsequenzen Hautarztverfahren Berufskrankheitenverfahren 15000 10000 5000 0 1990 1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006

Mehr

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Telefonnummer Policennummer

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Telefonnummer Policennummer Unfallmeldung UVG V Versicherer 1. 2. Verletzter Geburtsdatum AHV-Nummer Nationalität Heimatort Telefon Zivilstand Kinder bis 20 J. oder in Ausbildung bis 25 J. Anzahl keine 3. Anstellung Datum der Anstellung

Mehr

SOZIALGERICHT BREMEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

SOZIALGERICHT BREMEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL SOZIALGERICHT BREMEN S 5 U 114/06 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 16. April 2009 gez. Krohn-Nagel Justizangestellte Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In dem Rechtsstreit A., A-Straße, A-Stadt,

Mehr

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Tel.-Nr. Police-Nummer

1. Arbeitgeber Name und Adresse mit Postleitzahl Tel.-Nr. Police-Nummer meldung UVG 1. Arbeitgeber mit Postleitzahl Tel.-Nr. Police-Nummer 2. Telefon / Mobile / 3. Anstellung Datum der Anstellung Ausgeübter Beruf Stellung: Höheres Kader Mittleres Kader Verhältnis: un 4. -

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz im Ehrenamt Risiken in der Freiwilligenarbeit und Möglichkeiten ihrer Absicherung Frankfurter Ehrenamtsmesse am 19.09.2015 1 Mögliche Schäden bei der Ausübung einer Freiwilligenarbeit

Mehr

Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel

Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel Anlage UF Unfallfragebogen zum Antrag auf Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch SGB II (zu Abschnitt 8b des Hauptantrages) Eingangsstempel Familienname, Vorname der Antragstellerin/des Antragstellers

Mehr

UNFALLVERSICHERUNG 33

UNFALLVERSICHERUNG 33 UNFALLVERSICHERUNG 33 UNFALLVERSICHERUNG WAS IST DAS? Jährlich passieren in Österreich rund 830.000 Unfälle (Quelle: KfV), davon enden fast 9.000 in Invalidität. Über die gesetzliche Sozialversicherung

Mehr

Informationen Freizeit-Unfallversicherung

Informationen Freizeit-Unfallversicherung Informationen Freizeit-Unfallversicherung Nach Maßgabe des mit der EVG abgeschlossenen Unfallversicherungsvertrages gewährt die DEVK Deutsche Eisenbahn Versicherung Sach- und HUK- Versicherungsverein a.g.

Mehr

Gruppen-Unfallversicherung für Friseure (Stand: 01.07.2002/V.18.07.2002) Allgemeinen Berufsverbandes der Selbständigen e.v. (ABS e.v.

Gruppen-Unfallversicherung für Friseure (Stand: 01.07.2002/V.18.07.2002) Allgemeinen Berufsverbandes der Selbständigen e.v. (ABS e.v. Gruppen-Unfallversicherung für Friseure (Stand: 01.07.2002/V.18.07.2002) gem. Empfehlung des Allgemeinen Berufsverbandes der Selbständigen e.v. (ABS e.v.) mit der Nürnberger Versicherungsgruppe Das Highlight:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Kapitel 1. Einführung 1

Inhaltsverzeichnis. Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. Kapitel 1. Einführung 1 Inhaltsverzeichnis Bearbeiterverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis VII XV XIX Kapitel 1. Einführung 1 Kapitel 2. Das medizinische Gutachten im Zivilprozess 7 A. Vorbemerkung 7 B. Arzt

Mehr

Vereinbarung zwischen. 1. dem Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften e.v., Sankt Augustin,

Vereinbarung zwischen. 1. dem Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften e.v., Sankt Augustin, Vereinbarung zwischen 1. dem Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften e.v., Sankt Augustin, 2. dem Bundesverband der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften e.v., Kassel 3. dem Bundesverband

Mehr

Definition. Typische Ursachen. Symptomatik

Definition. Typische Ursachen. Symptomatik DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR UNFALLCHIRURGIE Definition Das Kniegelenk ist ein großes, komplexes Gelenk, das nicht nur Streckund Beugebewegungen, sondern auch geringe Drehbewegungen zulässt. Um diese drei

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Olaf Ernst Heilbronn, 18. November 2008 Soziale Sicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung?

Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Verdacht auf Behandlungsfehler Was hat der Patient von der MDKBegutachtung? Dr. med. Ingeborg Singer Leiterin Fachbereich Medizinrecht, MDK Bayern DGSMP-Jahresveranstaltung 2012 13.09.2012, Essen Antwort

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016)

Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016) Standards BVSV 0001 Sachverständiger (Entwurf bis 15 Juni 2016) Inhaltsangabe 1. Anwendung der Standards... 2 2. Aufgaben des Sachverständigen... 2 3. Persönliche Voraussetzungen des Sachverständigen...

Mehr

*400055* Fragebogen zu Allergien. Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Ergänzung von:

*400055* Fragebogen zu Allergien. Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Ergänzung von: ALTE LEIPZIGER Leben Postfach 1660 Absender: 61406 Oberursel Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Ergänzung von: Fragebogen zu Allergien 1. Wie bezeichnete der Arzt/ der Therapeut das

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie )

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger

Mehr

Fortbildung Update Sucht interdisziplinär 2015.

Fortbildung Update Sucht interdisziplinär 2015. Fortbildung Update Sucht interdisziplinär 2015. Brandherd IV und Sucht Dr. Monika Hermelink, Leiterin RAD Ostschweiz www.svasg.ch/rad 1 Agenda. (1/2) Grundsätzlich heisse Themen Was steht im Gesetz? Welche

Mehr

5 Übersicht über die Regelungen der Kostenübernahme für orthopädischen

5 Übersicht über die Regelungen der Kostenübernahme für orthopädischen 5 Übersicht über die Regelungen der Kostenübernahme für orthopädischen Fußschutz Benötigt der Versicherte orthopädische Schuhe, so müssen auch die am Arbeitsplatz für ihn erforderlichen Sicherheits-, Schutz-

Mehr

BU-Versicherung für Beamte Die Dienstunfähigkeitsklausel

BU-Versicherung für Beamte Die Dienstunfähigkeitsklausel BU-Versicherung für Beamte Die Dienstunfähigkeitsklausel Die Auswahl von Berufsunfähigkeitsversicherungen speziell bei Beamten, ist schwieriger geworden seitdem viele Versicherer bei den entsprechenden

Mehr

10 Fragen zu Arbeitsunfall und Berufskrankheit

10 Fragen zu Arbeitsunfall und Berufskrankheit 10 Fragen zu Arbeitsunfall und Berufskrankheit Einleitung Eine Berufsausübung als TänzerIn ist nur mit einem insgesamt gesunden und geeigneten Körper möglich. Selbst minimale Einschränkungen, wie z. B.

Mehr

Schadenanzeige Reise-Rücktrittskosten-Versicherung

Schadenanzeige Reise-Rücktrittskosten-Versicherung Name und Anschrift des Kunden Eigentümer: Enrico Rudolph Komturstraße 58-62 12099 Berlin USt.-IdNr.: DE814/543/191 info@abi2urlaub.de www.abi2urlaub.de Tel (Office): +49 30 288 31 716 Tel (Office): +49

Mehr

Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum:

Postfach 1660. 61406 Oberursel. Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: ALTE LEIPZIGER Leben Postfach 1660 Absender: 61406 Oberursel Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Fragebogen zu psychosomatischen und psychischen Störungen/Erkrankungen 1. Welche Erkrankungen

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz im Ehrenamt Risiken in der Freiwilligenarbeit und Möglichkeiten ihrer Absicherung Forum Versicherungsfragen 25. November 2015 in Mainz 1 Mögliche Schäden bei der Ausübung einer Freiwilligenarbeit

Mehr

Die Rehabilitations-Verfahren der gesetzlichen Unfallversicherung. Dr. med. Henry Kohler, M. A.

Die Rehabilitations-Verfahren der gesetzlichen Unfallversicherung. Dr. med. Henry Kohler, M. A. Die Rehabilitations-Verfahren der gesetzlichen Unfallversicherung Dr. med. Henry Kohler, M. A. Behandlungspfade im Rahmen des BGlichen HV Vielen Dank für Ihre EAP Aufmerksamkeit! BGSW Akut Früh- Reha KSR

Mehr

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern

Richtlinien. des GKV-Spitzenverbandes. zur Zusammenarbeit der Pflegekassen. mit anderen unabhängigen Gutachtern Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Zusammenarbeit der Pflegekassen mit anderen unabhängigen Gutachtern (Unabhängige Gutachter-Richtlinien UGu-RiLi) nach 53b SGB XI vom 06.05.2013 Der GKV-Spitzenverband

Mehr

Dierk, O. Vorlesung Sportmedizin 1996 Kniebandverletzungen Diagnose und Therapie

Dierk, O. Vorlesung Sportmedizin 1996 Kniebandverletzungen Diagnose und Therapie Sportorthopädie Stand 03/2014 Prof. Dr. med Oliver Dierk VERÖFFENTLICHUNGEN, VORTRÄGE, PRESSE Vorlesung Sportmedizin 1996 Kniebandverletzungen Diagnose und Therapie 6. Barmbeker Sportsymposion 01.09.1996,

Mehr

Schadenanzeige zur Allgemeinen Unfallversicherung Kraftfahrt-Unfallversicherung

Schadenanzeige zur Allgemeinen Unfallversicherung Kraftfahrt-Unfallversicherung Martens & Prahl Versicherungskontor GmbH Rostock August- Bebel- Str. 89 18055 Rostock Unfallschadenanzeige Schadenanzeige zur Allgemeinen Unfallversicherung Kraftfahrt-Unfallversicherung Versicherer Schaden-Nr.

Mehr

Die obligatorische Unfallversicherung

Die obligatorische Unfallversicherung 1/7 A M T FÜ R G ES U N D H EIT FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt Die obligatorische Unfallversicherung 01.01.2012 9490 Vaduz, Telefon +423 236 73 42 Internet: www.ag.llv.li 9490 Vaduz Liechtenstein

Mehr

3er-SPORTS ist eine Marke der 3er beratung finanzen sicherheit Versicherungsmakler GmbH.

3er-SPORTS ist eine Marke der 3er beratung finanzen sicherheit Versicherungsmakler GmbH. 3 e r - V E R S I C H E R U N G S M A K L E R G M B H b e r a t u n g I f i n a n z e n I s i c h e r h e i t 3er-SPORTS ist eine Marke der 3er beratung finanzen sicherheit Versicherungsmakler GmbH. Dahinter

Mehr

Heilverfahren, Arbeitsunfähigkeit, MdE und Kosten bei distaler Radiusfraktur: Beschreibung und Prädiktion

Heilverfahren, Arbeitsunfähigkeit, MdE und Kosten bei distaler Radiusfraktur: Beschreibung und Prädiktion Institut für Medizinische Soziologie Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Heilverfahren, Arbeitsunfähigkeit, MdE und Kosten bei distaler Radiusfraktur: Beschreibung und

Mehr

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Gesäßaugmentation für Privatversicherte

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Gesäßaugmentation für Privatversicherte Besondere Bedingungen Kapselfibrose Gesäßaugmentation indizierten Gesäßaugmentation (Gesäßvergrößerung/Implantat), die in der Bundesrepublik Deutschland Notwendigkeit zur Behandlung besteht. Die schließt

Mehr

3D Bewegungsanalysen und Fussdruckmessungen

3D Bewegungsanalysen und Fussdruckmessungen 3D Bewegungsanalysen und Fussdruckmessungen Domenico Gurzi Bewegungsanalytiker Lehrbeauftragter für den Arbeitsbereich Sport- und Bewegungsmedizin der Hochschule Fresenius. Head of Sports Biomechanics

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Wie weit geht der Rechtsschutz und wer bekommt ihn?

Wie weit geht der Rechtsschutz und wer bekommt ihn? Wie weit geht der Rechtsschutz und wer bekommt ihn? Rechtsschutz können wir nur in den Fällen gewähren, die im Zusammenhang mit Ihrer derzeitigen oder früheren beruflichen oder gewerkschaftlichen Tätigkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Grundlagen. 1 Rechtsgrundlage der Begutachtung... 3

Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Grundlagen. 1 Rechtsgrundlage der Begutachtung... 3 VII Teil I Allgemeine Grundlagen 1 Rechtsgrundlage der Begutachtung........... 3 1.1 Aufgabenstellung................................. 3 1.2 Pflichten des Gutachters.......................... 4 1.2.1 Neutralität........................................

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche, zahnärztliche und pflegerische Behandlung,

Mehr

Die Integritätsentschädigung nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung

Die Integritätsentschädigung nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung Die Integritätsentschädigung nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung Fortbildungsveranstaltung der asim, Basel, 17. April 2013 Dr. Thomas Frei, Rechtsanwalt, Suva, Bereich Einsprachen, Luzern

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung*

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung* Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung* Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des Bundesdatenschutzgesetzes sowie anderer Datenschutzvorschriften

Mehr

Kniekehle mit typischer Lokalisation der Zyste Knie seitlich, Verdrängung von Gefäßen und Nerven

Kniekehle mit typischer Lokalisation der Zyste Knie seitlich, Verdrängung von Gefäßen und Nerven Schwerpunkt: Orthopädie Knie 1. Bakerzyste Einleitung Unabhängig von ausgeprägten Funktionseinschränkungen, Schmerzen und auf das Kniegelenk lokalisierten Erkrankungen beklagen eine große Anzahl an Patienten

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher!

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Viele Menschen in Hamburg und

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung für die Freiwilligen Feuerwehren Bayerns. Bernhard Goldhofer; Geschäftsbereich II - Reha und Entschädigung-

Gesetzliche Unfallversicherung für die Freiwilligen Feuerwehren Bayerns. Bernhard Goldhofer; Geschäftsbereich II - Reha und Entschädigung- Gesetzliche Unfallversicherung für die Freiwilligen Feuerwehren Bayerns und Entschädigung- Gliederung 1. Grundlagen 2. Aufgaben der freiwilligen Feuerwehren 3. Versicherungsumfang 4. Leistungen 5. Haftung

Mehr

B B Schaden-Nr.: Versicherer: Gothaer, Nürnberg Versicherungsschein-Nr.: 27.851.559995. Schaden-Nr. Versicherer:

B B Schaden-Nr.: Versicherer: Gothaer, Nürnberg Versicherungsschein-Nr.: 27.851.559995. Schaden-Nr. Versicherer: SCHADENANZEIGE ZUR UNFALLVERSICHERUNG Bitte deutlich, ausführlich, vollständig und wahrheitsgemäß ausfüllen; vorher jedoch die Schlusserklärungen beachten, Striche gelten als Verneinung. Ihre Schaden-Nr.

Mehr

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse Hinweis: Die Angaben zum Leistungsantrag beruhen auf den Mitwirkungspflichten der 60 Erstes Buch Sozialgesetzbuch (SGB I) und 50 Elftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI). Fehlende oder unvollständige Angaben

Mehr

ArGUS Hamburg Arbeits- und Gesundheitsschutz. ArGUS. Mein Kollege hat einen Arbeitsunfall was nun, was tun, Betriebsrat?

ArGUS Hamburg Arbeits- und Gesundheitsschutz. ArGUS. Mein Kollege hat einen Arbeitsunfall was nun, was tun, Betriebsrat? ArGUS Mein Kollege hat einen Arbeitsunfall was nun, was tun, Betriebsrat? Versicherter Personenkreis Unfallunterschide Unfallnachverfolgung Wegeunfall / Arbeitsunfall Leistungen der Gesetzlichen Unfallkassen

Mehr

Gesundheitliche Eignung Die neuen Grundsätze des BVerwG:

Gesundheitliche Eignung Die neuen Grundsätze des BVerwG: Gesundheitliche Eignung Die neuen Grundsätze des BVerwG: Im Jahr 2013 ergab sich in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts eine wichtige Neuerung im Hinblick auf die Frage der gesundheitlichen

Mehr

Risikoträger: Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG. Die Opti5Rente Rund-um-Schutz für Ihre Arbeitskraft

Risikoträger: Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG. Die Opti5Rente Rund-um-Schutz für Ihre Arbeitskraft Risikoträger: Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG Die Opti5Rente Rund-um-Schutz für Ihre Arbeitskraft Gut gesichert? Versorgungssituation und Absicherungsmöglichkeiten bei längerer Krankheit oder Invalidität

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft

Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft Inhalt: 1. Wie Sie sich bei Ihrer Berufsgenossenschaft anmelden 2. Wen die Berufsgenossenschaften gegen Unfall versichern 3. Höhe der Beiträge

Mehr

Pflegestufengutachten versus haftungsrechtliche Gutachten

Pflegestufengutachten versus haftungsrechtliche Gutachten Pflegestufengutachten versus haftungsrechtliche Gutachten 1 Beauftragung (1) Unmittelbarer Hinweis des Gerichts: Sind Sie sachkundig? Ein Gutachten darf niemals ein Experiment sein! 2 Beauftragung (2)

Mehr

Risikoträger: Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG. Die Opti5Rente Rund-um-Schutz für Ihre Arbeitskraft

Risikoträger: Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG. Die Opti5Rente Rund-um-Schutz für Ihre Arbeitskraft Risikoträger: Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG Die Opti5Rente Rund-um-Schutz für Ihre Arbeitskraft Gut gesichert? Versorgungssituation und Absicherungsmöglichkeiten bei längerer Krankheit oder Invalidität

Mehr

medizinische behandlungsfehler und andere streitfälle Ihre bkk gildemeister seidensticker ist für sie da

medizinische behandlungsfehler und andere streitfälle Ihre bkk gildemeister seidensticker ist für sie da medizinische behandlungsfehler und andere streitfälle Ihre bkk gildemeister seidensticker ist für sie da Es ist eine Binsenweisheit: Recht haben und Recht bekommen sind zweierlei. Das gilt insbesondere

Mehr

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation für Privatversicherte

Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation für Privatversicherte Besondere Bedingungen Kapselfibrose Mammaaugmentation indizierten Mammaaugmentation (Brustvergrößerung/Implantat), die in der Bundesrepublik Deutschland Notwendigkeit zur Behandlung besteht. Die schließt

Mehr

Unternehmenspräsentation Markenvorstellung

Unternehmenspräsentation Markenvorstellung - 2 - Unternehmenspräsentation Markenvorstellung 3er sports / 3er beratung finanzen sicherheit Versicherungsmakler GmbH Rottweiler Str. 10 D-78713 Schramberg www.3er-sports.com - 2 - Wir über uns 3er sports

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Kopfschmerzen, Rückenschmerzen... Warum zum Zahnarzt?

Kopfschmerzen, Rückenschmerzen... Warum zum Zahnarzt? Kopfschmerzen, Rückenschmerzen... Warum zum Zahnarzt? Funktionsstörung und Kiefergelenkschmerz Situation, Beschwerdebild - wie kommt es, dass ich diese Broschüre in Händen halte Wenn Sie häufig Kopfschmerzen,

Mehr

Anhang zur Satzung des Braunschweigischen Gemeinde- Unfallversicherungsverbandes. (Mehrleistungsbestimmungen)

Anhang zur Satzung des Braunschweigischen Gemeinde- Unfallversicherungsverbandes. (Mehrleistungsbestimmungen) BS GUV Braunschweigischer Gemeinde-Unfallversicherungsverband Gesetzliche Unfallversicherung Anhang zur Satzung des Braunschweigischen Gemeinde- Unfallversicherungsverbandes (Mehrleistungsbestimmungen)

Mehr

Foul ohne Folgen. Das Versicherungskonzept für Profifußballer

Foul ohne Folgen. Das Versicherungskonzept für Profifußballer Foul ohne Folgen Das Versicherungskonzept für Profifußballer Das nächste Foul bleibt ohne Nachspiel Der entscheidende Zweikampf kurz vor dem Tor. Eine verhängnisvolle Grätsche, das Knie schmerzt Kreuzbandriss.

Mehr

medizinische behandlungsfehler und andere streitfälle

medizinische behandlungsfehler und andere streitfälle medizinische behandlungsfehler und andere streitfälle Ihre bkk gildemeister seidensticker ist für sie da Es ist eine Binsenweisheit: Recht haben und Recht bekommen sind zweierlei. Das gilt insbesondere

Mehr

Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung

Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung - Krankengeldbezug - AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen. Angela Runge Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall

Mehr

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Bei der Arbeitsausübung eines Telearbeiters können Schäden an den Arbeitsmitteln des Arbeitgebers eintreten. Hierbei wird es sich vor allem um Schäden

Mehr

Diagnose vorderer Kreuzbandriss. Was kommt auf Sie zu?

Diagnose vorderer Kreuzbandriss. Was kommt auf Sie zu? Diagnose vorderer Kreuzbandriss Was kommt auf Sie zu? Kreuzbandriss Die Verletzung Ursachen Der Kreuzbandriss ist die häufigste Bandverletzung des Kniegelenks. Beinahe drei Viertel aller Kreuzbandrisse

Mehr

Prof. Dr. sc. med. Thomas Müller 1.Stellvertreter des Vorsitzenden der Fachgesellschaft Interdisziplinäre Medizinische Begutachtung

Prof. Dr. sc. med. Thomas Müller 1.Stellvertreter des Vorsitzenden der Fachgesellschaft Interdisziplinäre Medizinische Begutachtung Medizinisches Gutachteninstitut Döbeln www.arbitrium.net Prof. Dr. sc. med. Thomas Müller 1.Stellvertreter des Vorsitzenden der Fachgesellschaft Interdisziplinäre Medizinische Begutachtung Hier hilft

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

Berufskrankheiten was Sie darüber wissen sollten Eine Information für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Berufskrankheiten was Sie darüber wissen sollten Eine Information für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Berufskrankheiten was Sie darüber wissen sollten Eine Information für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten hat jeder Beschäftigte das Recht auf Leistungen aus der

Mehr

Die Begutachtung von nichtobjektivierbaren. Gesundheitsschäden im Sozialversicherungsrecht im Vergleich zum Haftpflichtrecht

Die Begutachtung von nichtobjektivierbaren. Gesundheitsschäden im Sozialversicherungsrecht im Vergleich zum Haftpflichtrecht Die Begutachtung von nichtobjektivierbaren Gesundheitsschäden im Sozialversicherungsrecht im Vergleich zum Haftpflichtrecht Sozialversicherungsrecht Sozialversicherungsrecht ist öffentliches Recht. Die

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsarten und Schutzfunktion 1 Warum Versicherungsschutz? auch im Ehrenamt drohen gesundheitliche und finanzielle Schäden für sich und andere Verstärkung dieser

Mehr

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung Bedarfserfassungsbogen. Mandant:

Gebührenordnung. Private Krankenversicherung Bedarfserfassungsbogen. Mandant: Mandant: Gebührenordnung Rechtsgrundlage für die private ist die GOÄ/GOZ. (Gebührenordnung für Ärzte und Zahnärzte) Regeln für Therapie und der daraus folgenden Rechnungsstellung sind dort erfasst. Alle

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher!

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Viele Menschen in Hamburg und

Mehr

Für Ärzte der Bezirksstelle Düsseldorf: KV Nordrhein Bezirksstelle Düsseldorf Abteilung Qualitätssicherung Fax-Nr. 0211-5970 8574 40182 Düsseldorf

Für Ärzte der Bezirksstelle Düsseldorf: KV Nordrhein Bezirksstelle Düsseldorf Abteilung Qualitätssicherung Fax-Nr. 0211-5970 8574 40182 Düsseldorf Teilnahmeerklärung Hausärzte zum Vertrag nach 73 a SGB V über die ambulante medizinische zwischen der und dem BKK-Landesverband NORDWEST Für Ärzte der Bezirksstelle Düsseldorf: Bezirksstelle Düsseldorf

Mehr

Kurzgutachterliche Stellungnahme

Kurzgutachterliche Stellungnahme Kurzgutachterliche Stellungnahme zur Frage der Ablehnung von sofort erforderlichen Hilfsmittelverordnungen Eine Information der Hartmann Rechtsanwälte April 2012 Hartmann Rechtsanwälte, Am Brambusch 24,

Mehr

Gesundheitliche Schäden, die von Freiwilligen erlitten werden

Gesundheitliche Schäden, die von Freiwilligen erlitten werden Gesundheitliche Schäden, die von Freiwilligen erlitten werden Gesetzliche Unfallversicherung Private Unfallversicherungen Gesetzliche Unfallversicherung gilt für Personenkreis, der im Sozialgesetzbuch

Mehr

Die ärztliche Aufklärungspflicht

Die ärztliche Aufklärungspflicht GÜTLBAUER SIEGHARTSLEITNER PICHLMAIR RECHTSANWÄLTE Mag. Thomas Penzl Die ärztliche Aufklärungspflicht Die Verletzung der ärztlichen Aufklärungspflicht ist ein im Rahmen von Arzthaftungsprozessen häufiger

Mehr

Vorwort zur 3. Auflage

Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Das Kompendium Die Invalidität in der privaten Unfallversicherung hat sich als nützliches Hilfsmittel für die Arbeit des ärztlichen Sachverständigen, für den Sachbearbeiter in den

Mehr

Fragebogen zu gynäkologischen Erkrankungen

Fragebogen zu gynäkologischen Erkrankungen Stand 03.2014 ALTE LEIPZIGER ALTE LEIPZIGER Leben Postfach 1660 Absender: 61406 Oberursel Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Fragebogen zu gynäkologischen Erkrankungen 1. Welche Erkrankungen

Mehr