Mein eigener Salon. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Leitfaden für Existenzgründer Hilfen zur Investitions- und Finanzplanung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mein eigener Salon. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Leitfaden für Existenzgründer Hilfen zur Investitions- und Finanzplanung"

Transkript

1 Mein eigener Salon. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Leitfaden für Existenzgründer Hilfen zur Investitions- und Finanzplanung Leitfaden für Existenzgründer Seite 1 von 32

2 Unser Leistungsprofil für Firmenkunden Wir sind die Bank für den Mittelstand in der Region. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Unternehmer und Unternehmen auf ihrem Lebensweg zu begleiten. Das gehört zu unserem Selbstverständnis eines gelebten Förderauftrages. Unsere wichtigste Zielgruppe ist der Mittelstand. Als Kenner der lokalen Märkte bieten wir unseren Firmenkunden kompetente Beratung und individuelle Betreuung: Bündelung von Know-how in einem kompetenten Betreuerteam Erarbeitung individueller, bedürfnisorientierter Problemlösungen Unterstützung bei der Existenzgründung Mobilität und Beratung bei Ihnen vor Ort Kompetente Finanzdienstleistungen im genossenschaftlichen FinanzVerbund Ganzheitliche Betreuung Finanzierung Ihrer privaten und gewerblichen Investitionen ebenso wie Berücksichtigung Ihrer individuellen Wünsche und Bedürfnisse bei der Geldanlage und beim Vermögensaufbau Informationen im Internet unter: Ihre Ansprechpartner: Gerhard Wölki (Telefon ) zuständiges Vorstandsmitglied Joachim Kaßelmann (Telefon ) zuständiger Bereichsleiter Gregor Alms (Telefon ) Wesel, Voerde, Hünxe Manuel Budde (Telefon ) Dingden Roman Brögeler (Telefon ) Dingden Johannes Schlütter (Telefon ) Hamminkeln Marcel Markert (Telefon ) Hamminkeln, Wesel Ute Wefelnberg (Telefon ) Voerde, Hünxe York Weiser (Telefon ) Voerde, Hünxe, Wesel Diana Link (Telefon ) Geschäftskundenberaterin Birgit Wölki (Telefon ) Vermögensberaterin und Estate Planner Leitfaden für Existenzgründer Seite 2 von 32

3 Elektronische Bankdienstleistungen - Die clevere und preisgünstige Alternative Sie sind Unternehmer und benötigen professionelle Software zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs? Wir bieten Ihnen optimale Hard- und Software, technische Unterstützung vor Ort, eine telefonische SERVICEline, sowie individuelle Beratung. Ihre Ansprechpartner in der Firmenkundenbank: Michael Kresken (Handynummer ) Christian Schmidt (Handynummer ) Unser Expertenteam Außenhandel Kompetenz weltweit! Im Verbund mit der WGZ-Bank in Düsseldorf bieten wir Ihnen ein breites Leistungsspektrum im Auslandszahlungsverkehr und bei der Vermittlung von Gesprächs- und Kooperationspartnern. Ihre Ansprechpartnerinnen: Andrea Bauhaus (Telefon ) Ingrid Rappers (Telefon ) Wertpapierspezialberatung - Erfolgreich an den Finanzmärkten Wenn Sie höchste Ansprüche an das Management Ihrer Wertpapieranlagen stellen und eine professionelle Betreuung für Ihr Depot suchen, dann eröffnet Ihnen unser Expertenteam vielfältige Möglichkeiten. Ihre Ansprechpartner: Matthias Blomen (Telefon ) Thomas Kruse (Telefon ) Vermögensplanung - Sie möchten Ihre Guthaben arbeiten lassen? Unsere Vermögensplaner freuen sich Ihnen individuelle Anlagekonzepte und Altersvorsorgemöglichkeiten zu erläutern. Ihr Ansprechpartner: Hermann Klein-Hitpaß (Telefon ) Leitfaden für Existenzgründer Seite 3 von 32

4 Leistungsstark und individuell Unsere Top-Fondsgesellschaft Union Investment bietet Ihnen professionelle Lösungen für nahezu alle Anlageziele: Fondssparpläne für die Ausbildung der Kinder Vermögenswirksame Leistungen für Berufseinsteiger Produkte, die zur Sicherung des Lebensstandards beitragen Angebot für die Altersvorsorge Passende Auszahllösungen nach der Ansparphase Risikoabsicherung Die ideale Lösung für jede Anforderung Zuverlässigen Versicherungsschutz in jeder Lebenslage bietet Ihnen die R+V Versicherung. Ihre Ansprechpartner: Holger Hofmann (Telefon ) Thorsten Müller (Telefon ) Leasing intelligente Finanzierungsmöglichkeiten Das Leistungsangebot unseres Partners VR-Leasing umfasst das gesamte Mobilien- und Immobilien-Leasing. Leitfaden für Existenzgründer Seite 4 von 32

5 Bauen und Wohnen Kompetenz aus einer Hand Die Immobilien-Berater unserer Tochtergesellschaft Immo GmbH haben langjährige Erfahrungen auf dem Haus- und Grundstücksmarkt. Ihre Ansprechpartner: Peter Niehues (Telefon ) Norbert Schwane (Telefon ) Die eigenen vier Wände sind Ihr Ziel Bausparen ist der Weg Bei der Verwirklichung des Traums von den eigenen vier Wänden hilft Ihnen die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Mir ihr arbeiten Hausbesitzer zusammen, die ihr Eigenheim renovieren wollen, Familien, die ihr eigenes Heim planen und Sparer, die ihre vermögenswirksamen Leistungen zukunftsorientiert anlegen wollen. Partner für eine maßgeschneiderte Finanzierung WL-Bank Als leistungsstarke Hypothekenbank blickt die WL-Bank auf eine mehr als 130-jährige Erfahrung zurück und ist heute einer der größten Baufinanzierer in Nordrhein-Westfalen. Wir machen den Weg frei! Für die erfolgreiche Verwirklichung Ihrer Selbständigkeit! Leitfaden für Existenzgründer Seite 5 von 32

6 Finanzplanung Firmenname: Rechtsform bzw. geplante Rechtsform: Inhaber: Name, Vorname Adresse Geburtsdatum Standort des Unternehmens: Telefon: dienstlich privat Mobiltelefon: Telefax: -Adresse: im Rahmen einer Existenzgründung im Rahmen einer Erweiterung bzw. Ersatzinvestition Planungszeitraum geplanter Beginn der Investition: geplanter Abschluss der Investition: Steuerberater: Name Adresse Telefon Zusätzliche Informationen Wurden bereits Verträge abgeschlossen oder ist mit Arbeiten begonnen worden (zum Beispiel: Kauf-, Leasing-, Mietverträge)? Wurden bereits Anträge auf Genehmigungen gestellt? nein ja und zwar: Gewerbeanmeldung vorgenommen? ja nein Leitfaden für Existenzgründer Seite 6 von 32

7 Unternehmenskonzept Die meisten Fehler bei einer Existenzgründung können durch vorherige sorgfältige Planung vermieden werden. Resultat einer solchen Planung ist das Unternehmenskonzept als schriftliche Zusammenfassung aller Ihrer Überlegungen und Kalkulationen. Der Inhalt teilt sich auf in den allgemeinen und den kalkulatorischen Teil. A. Allgemeiner Teil Darstellung der Beweggründe für den Schritt in die Selbständigkeit Persönliche und wirtschaftliche Voraussetzungen des Gründers Darstellung Ihrer persönlichen Eignung Darstellung Ihrer fachlichen Qualifikation Darstellung Ihrer finanziellen Situation (persönliche Selbstauskunft und Schufa- Klausel) Wesentliche Bestandteile des Unternehmenskonzeptes Geschäftsidee Markteinschätzung Konkurrenzanalyse Standort Rechtsform Personalplanung Werbung (Marketing) künftige Entwicklungen Chancen und Risiken B. Kalkulatorischer Teil Finanzierung Investitionsplan inkl. Gründungskosten Betriebsaufwendungen Kapitalbedarf Finanzierungsplan Rentabilitätsvorschau für mindestens 2 Jahre Liquiditätsplan für mindestens 2 Jahre Zur Erstellung des kalkulatorischen Teils helfen Ihnen die folgenden Seiten dieses Leitfadens. Leitfaden für Existenzgründer Seite 7 von 32

8 B. Kalkulatorischer Teil Wie sieht meine Finanzplanung aus? Bedeutung Nahezu 70 % aller Insolvenzen sind auf Mängel in der Finanzierung zurückzuführen. Daher müssen gerade Jungunternehmer in ihrer Finanzplanung besonders sorgfältig vorgehen. Bleiben Aufträge aus, zahlen wichtige Kunden nicht oder werden im Unternehmen selbst Fehlplanungen gemacht, führt dies in den Gründerjahren sehr oft zu ernsthaften Schwierigkeiten oder in die Insolvenz. Fehler in den Gründungsjahren sind zumeist teure Fehler. In vielen Fällen wären diese Fehler jedoch bei entsprechender Planung vermeidbar gewesen. Folgende Pläne sollten unbedingt von Ihnen erstellt werden: Investitionsplan inkl. Gründungskosten Betriebsaufwendungen Private Ausgaben Kapitalbedarf Finanzierungsplan Rentabilitätsvorschau Liquiditätsplan Unternehmenskonzept Wir helfen Ihnen dabei. Füllen Sie die folgenden Seiten sorgfältig aus. Leitfaden für Existenzgründer Seite 8 von 32

9 Investitionsplan inkl. Gründungskosten Grundstück/Gebäude Grunderwerb inkl. Nebenkosten Außenanlagen Baumaßnahmen (z. B. Neubau, Umbau, Renovierung) Erwerb eines Gebäudes Technische Anlagen Maschinen Geräte Betriebs- und Geschäftseinrichtung Werkstattausstattung Lagereinrichtung Mobiliar (z. B. Büroeinrichtung) technische Büroausstattung EDV Ladeneinrichtung inkl. Beleuchtung Leitfaden für Existenzgründer Seite 9 von 32

10 Fuhrpark PKW Kleintransporter LKW Patente, Lizenzen, sonstige Rechte z. B. Software für PC-Programme Erstes Waren- und Materiallager Gründungskosten Anmeldungen/Genehmigungen Beraterkosten Gerichtskosten Eröffnungswerbung Summe der Investitionskosten Leitfaden für Existenzgründer Seite 10 von 32

11 Als nächstes sollten Sie sich eine Auflistung machen, welche laufenden Aufwendungen Sie monatlich erwarten. Betriebsaufwendungen Personalkosten Geschäftsführergehalt (nur bei GmbH) Löhne/Gehälter gesetzliche Sozialabgaben Weihnachtsgeld Urlaubsgeld Vermögenswirksame Leistungen Kosten für Betriebsräume Miete/Pacht und Nebenkosten Strom, Gas, Heizung, Wasser Reinigungskosten Instandhaltungskosten Versicherungen, Beiträge und Gebühren betriebliche Versicherungen (z. B. Haftpflicht, Rechtsschutz, Einbruch, Diebstahl, Feuer, Wasser) Beiträge zur Berufsgenossenschaft Beiträge für Berufsverbände Kammerbeitrag Gebühren Leitfaden für Existenzgründer Seite 11 von 32

12 Fahrzeugkosten Kfz-Steuer Versicherungen Leasingraten Inspektionen/Reparaturen Treib- und Schmierstoffe Werbekosten Anzeigen (z. B. in Tageszeitungen, Wochenblättern, Fachzeitschriften) Werbebroschüren Werbegeschenke Mailing-Aktionen Reisekosten Fahrtkosten Unterbringungskosten Spesen Verpflegung Steuern für den Betrieb Gewerbesteuer Grundsteuer Körperschaftssteuer (z. B. GmbH) Leitfaden für Existenzgründer Seite 12 von 32

13 Beraterkosten Steuerberater Rechtsanwalt Unternehmensberater Bürobedarf Geschäftspapiere (z. B. Briefbögen, Rechnungen) Büromaterialien Kommunikationskosten Telefon Fax Porto , Internet, etc. Leasingkosten (ohne Fuhrpark, aber z. B. EDV) Vertriebskosten Fracht Verpackung Vertreterfixum/-provision Reserve (ca. 10 % der Kosten) Leitfaden für Existenzgründer Seite 13 von 32

14 Abschreibungen Gebäude Einrichtung Maschinen EDV Fuhrpark geringwertige Wirtschaftsgüter (unter 150 ) Wirtschaftsgüter von 150 bis Kreditkosten und Provisionen* Zinsen für Bankdarlehen Zinsen für Verwandtendarlehen Bürgschaftsprovision Zinsen für Kontokorrentkredite *bei Fragen zur Höhe der Zinsleistungen stehen wir Ihnen gerne mit Auskünften zur Verfügung. Ebenso sind wir gerne bereit, einen Gesamtkapitaldienstplan (Zins- und Tilgungsleistungen) zu erstellen. Leitfaden für Existenzgründer Seite 14 von 32

15 Auch Ihre privaten Ausgaben pro Monat sollten Sie kalkulieren. Bei Einzelfirmen führen die privaten Ausgaben zu Privatentnahmen. Wird Ihr Unternehmen in der Form einer GmbH geführt, kann diese Auflistung die Grundlage für die Festsetzung des Geschäftsführergehaltes sein. Private Ausgaben Lebensunterhalt Krankenversicherung und Pflegeversicherung* Rentenversicherung* Lebensversicherung* Private Miete Private Darlehen (Zinsen und Tilgung) Einkommensteuer (ggf. geschätzt) Kirchensteuer Sonstiges, z. B. Unfallversicherung* Summe der privaten Ausgaben *Gemeinsam mit kompetenten Beratern unseres Verbundpartners der R+V Versicherung bieten wir Ihnen optimalen Versicherungsschutz. Nutzen Sie unseren kostenlosen Versicherungs-Check. Ihre Ansprechpartner: Sachversicherungen Holger Hofmann, Telefon Lebens- und Krankenversicherungen Thorsten Müller, Telefon Leitfaden für Existenzgründer Seite 15 von 32

16 Zusammenfassung Nachdem Sie Ihre Investitionen und Gründungskosten, Ihre Betriebsaufwendungen und Ihre privaten Ausgaben in den vorangegangenen Plänen zusammengestellt haben, sind Sie nun in der Lage, Ihren gesamten Kapitalbedarf zu ermitteln. Die Investitionen und Gründungskosten stellen den langfristigen Kapitalbedarf dar. Da bei Beginn der Geschäftstätigkeit durch Einräumung von Zahlungszielen die Umsätze zeitverzögert eintreten können, sind die Betriebsaufwendungen und Privatentnahmen für ca. 1-3 Monate, je nach Geschäftsart und Branche durch kurzfristige Kreditmittel mit zu finanzieren und stellen den kurzfristigen Kapitalbedarf dar. Die folgende Übersicht gibt Ihnen einen Überblick darüber, wie viel Kapital Sie benötigen, um mit Ihrem Unternehmen zu starten. Berücksichtigen Sie bei Ihrem Kapitalbedarf in jedem Fall eine Reserve. Langfristiger Kapitalbedarf: Summe der Investitionen inkl. Gründungskosten Kurzfristiger Kapitalbedarf: Summe der Betriebsaufwendungen Summe der privaten Ausgaben Reserve Kapitalbedarf gesamt Leitfaden für Existenzgründer Seite 16 von 32

17 Was ist noch zu beachten? Der ermittelte Kapitalbedarf muss nun durch Eigenkapital und durch Fremdkapital finanziert werden. Häufig treten bei der Finanzierung der Gründung folgende Fehler und Probleme auf: zu geringes Eigenkapital zu späte Verhandlung mit der Hausbank öffentliche Finanzierungshilfen nicht genutzt falsche Finanzierung (z. B. Finanzierung von langfristigen Anschaffungen durch kurzfristige Kredite) Bitte beachten Sie, dass Sie vor dem Gespräch mit der Bank und vor Antragsstellung für öffentliche Finanzierungsmittel noch keine Investitionen getätigt haben und keine wesentlichen Verträge eingegangen sein dürfen, da sonst die öffentliche Förderung wegfallen kann. Im Verlauf Ihrer Unternehmertätigkeit können weitere Finanzierungsprobleme auftreten, wie: zu hoher Warenbestand hohe Lieferantenverbindlichkeiten mangelnde Zahlungsmoral der Kunden Unterschätzung des Kapitaldienstes (Zins- und Tilgungsleistungen) insbesondere bei falscher Finanzierung Das führt zu Liquiditätsproblemen, also ist das Unternehmen nicht "flüssig". Die Konsequenz der Fehler ist, dass 50 % aller Existenzgründungen innerhalb der ersten 5 Jahre scheitern. Aus diesem Grund muss der Finanzierungsplan mit besonderer Sorgfalt erstellt werden. Dies erleichtert Ihnen auch das Gespräch mit unserer Bank. Leitfaden für Existenzgründer Seite 17 von 32

18 Finanzierungsplan Eigenmittel Ersparnisse vorhandenes Grundstück/Gebäude vorhandene Fahrzeuge/Maschinen Beteiligungen Fremdmittel Darlehen von Eltern/Verwandten/Bekannten Kredite aus öffentlichen Förderprogrammen Bankdarlehen Kontokorrentkredit Lieferantenkredit Summe der Finanzmittel Leitfaden für Existenzgründer Seite 18 von 32

19 Sicherheiten Bitte beachten Sie, dass Kredite banküblich abgesichert werden müssen. Zur Absicherung können vorhandene Grundstücke, Gebäude, Eigentumswohnungen, Lebensversicherungen, Forderungen, Warenbestände, Maschinen, aber auch Bürgschaften dienen. Zwischenergebnis Sie haben bis jetzt die Summe Ihrer Investitionen und Gründungskosten, Ihre Betriebskosten und Ihre privaten Ausgaben ermittelt. Diese Summe haben Sie zusammen mit einer Reserve in einem Kapitalbedarfsplan festgehalten. Danach haben Sie einen Finanzierungsplan erstellt, in dem Ihre Eigen- und Fremdmittel enthalten sind. Diese Pläne sind die Basis für Ihre Rentabilitätsvorschau. Eine selbständige Existenz lohnt sich auf Dauer nur, wenn Sie rentabel wirtschaften. Aus diesem Grunde sollte sich Ihre Rentabilitätsvorschau auf mindestens zwei Jahre beziehen, besser auf drei Jahre. Auf jeden Fall aber soweit, dass die Periode mit dem vollen Kapitaldienst erfasst wird (Zins und Tilgung). Die Kernfrage lautet hierbei: Wie viel Ergebnis muss ich erwirtschaften, um zumindest meine Betriebsaufwendungen zu decken und einen angemessenen Unternehmerlohn zu erhalten? Die Rentabilitätsvorschau und der Liquiditätsplan sollen Ihnen dabei helfen. Die wichtigsten Kosten können Sie aus Ihrem Betriebskostenplan übertragen. Aber beachten Sie hierbei, dass Sie vorher Ihre Betriebsaufwendungen auf 12 Monate hochrechnen müssen. Leitfaden für Existenzgründer Seite 19 von 32

20 Rentabilitätsvorschau 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr Beginn 1) volle Belastung T./. T./. T./. T./. 1) Nettoumsatz 2) Material und Wareneinsatz 3) Rohüberschuss 4) Personalkosten 5) Kosten für Betriebsräume 6) Versicherungen, Beiträge, Gebühren 7) Fahrzeugkosten 8) Werbekosten 9) Reisekosten 10) Steuern für den Betrieb 11) Beraterkosten 12) Bürobedarf 13) Kommunikationskosten 14) Leasingkosten 15) Vertriebskosten 16) Reserve / Sonstiges 17) Vorläufiges Ergebnis 18) Abschreibungen 19) Kreditkosten, Provisionen Jahresüberschuss/-defizit (vor Ertragssteuern) 1) prozentualer Anteil - bezogen auf den Nettoumsatz Leitfaden für Existenzgründer Seite 20 von 32

21 Rentabilitätsvorschau 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr Beginn 1) volle Belastung T T T T 1) vorläufiges Ergebnis (Wert von Seite 15, Zeile 17) bei einer Einzelfirma - Private Ausgaben - Lebensunterhalt - Kranken- und Pflegeversicherung. - Rentenversicherung / Lebensversicherung - Private Miete - Private Darlehen - Einkommensteuer / Kirchensteuer - Sonstiges 2) Gesamte Private Ausgaben ) Privateinlagen Zinsen Kontokorrent - Zinsen Darlehen - Tilgungen 4) Gesamter Kapitaldienst Liquiditätsunter-/ Überdeckung 1) prozentualer Anteil - bezogen auf den Nettoumsatz Leitfaden für Existenzgründer Seite 21 von 32

22 Liquiditätsplan Alle Beträge in T Monat Summe 1. Einzahlung 1.1 Umsatz (inkl. MwSt) 1.2 Sonstige Einzahlungen 1.3 Summe Liquiditätszugang 2. Auszahlungen 2.1 Anlageinvestitionen 2.2 Personal 2.3 Material/Waren 2.4 Betriebsausgaben 2.5 Kredittilgung 2.6 Zinsen 2.7 Vorsteuer/Umsatzsteuer 2.8 Einkommen- und Gewerbesteuer 2.9 Privatentnahmen 2.10 Sonstige Auszahlungen 2.11 Summe Liquiditätsabgang 3. Liquiditätssaldo (1.3 minus 2.11) 4. Liquiditätssaldo (kumuliert) 5. Finanzierung 5.1 Eigenkapital 5.2 Fremdfinanzierung Leitfaden für Existenzgründer Seite 22 von 32

23 Leitfaden für Existenzgründer Seite 23 von 32

24 Leitfaden für Existenzgründer Seite 24 von 32

25 Leitfaden für Existenzgründer Seite 25 von 32

26 Volksbank Rhein-Lippe eg, Postfach , Wesel Volksbank Rhein-Lippe eg, Postfach , Wesel Volksbank Rhein-Lippe eg, Postfach , Wesel Leitfaden für Existenzgründer Seite 26 von 32

27 Seien Sie realistisch und rechnen Sie nicht mit zu hohen Gewinnen. Schrauben Sie Ihre Vorstellungen besser zurück. Trotzdem hier schon ein Wort zur Verwendung eines späteren Gewinnes. Durch den Gewinn des Unternehmers sollte auf jeden Fall gesichert sein: die Tilgungsleistung für aufgenommene Kredite die erhöhten sozialen Aufwendungen (z. B. bei Krankheit) eine übliche Verzinsung des Eigenkapitals eine branchenübliche Risikoprämie vor allem die Liquidität für weiteres Wachstum des Unternehmens Es ist auch eine Existenzfrage für jedes Unternehmen, liquide zu sein. Liquidität bedeutet, anstehende Zahlungsverpflichtungen fristgerecht erfüllen zu können. Überlegen Sie daher, in welchen Monaten des Jahres aus den Umsätzen "Einnahmen" und wann die Kosten zu "Ausgaben" werden. Aus der Differenz der Einnahmen und Ausgaben ergibt sich der monatliche Überschuss (Überdeckung) oder der monatliche Fehlbetrag (Unterdeckung). Wenn die Ausgaben die Einnahmen zu einem bestimmten Zeitpunkt übersteigen, kann dies zu Liquiditätsschwierigkeiten eines Unternehmens führen. Deshalb beachten Sie immer den Grundsatz: "Liquidität geht vor Rentabilität!" Ferner gilt auch, dass die billigste Finanzierung am Ende auch die teuerste sein kann! Es geht darum, dass Sie die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen erhalten - und dafür steht Ihnen die Volksbank Rhein-Lippe eg zur Verfügung. Leitfaden für Existenzgründer Seite 27 von 32

28 Checkliste der einzureichenden Unterlagen 1. allgemeiner Teil des Unternehmenskonzeptes Geschäftsidee, Beweggründe, Markteinschätzung, etc. Lebenslauf, Zeugnisse Selbstauskunft, Vermögensaufstellung, Schufa-Klausel letzter Steuerbescheid 2. kalkulatorischer Teil des Unternehmenskonzeptes Investitionsplan inkl. Gründungskosten Betriebsaufwendungen Kapitalbedarf Finanzierungsplan Rentabilitätsvorschau Liquiditätsplan 3. ggfs. weitere wichtige Unterlagen Gesellschaftsvertrag Franchisevertrag Beratungsbericht Fachkammer bei Übernahmen: die letzten 2 Bilanzen der zu übernehmenden Firma und eine aktuelle betriebswirtschaftliche Auswertung Alle Unterlagen sollten von Ihnen unterschrieben sein. Unterlagen, die Ihr Steuerberater erstellt hat, sind ebenfalls von diesem gegenzuzeichnen. Leitfaden für Existenzgründer Seite 28 von 32

29 Was ist sonst noch zu beachten? Jede noch so sorgfältig geplante Existenzgründung kann scheitern, wenn das Unternehmen nicht ausreichend gegen Risiken und Ereignisse, die mit der neuen Geschäftstätigkeit verbunden sind, abgesichert ist. Betriebliche Risiken 1. Können Schäden, z.b. durch Feuer, Einbruchdiebstahl, Leitungswasser, Sturm, Ihre Existenz gefährden? ja nein 2. Können Sie Ihre laufenden Verpflichtungen, z. B. Lohn- oder Kreditkosten, auch nach einem Schaden oder bei einer Betriebsunterbrechung tragen? ja nein 3. Sind Sie über die Folgen der gesetzlichen Haftpflicht bestimmungen informiert, wenn Sie oder Ihre Mitarbeiter einem Dritten einen Schaden zufügen? ja nein 4. Sind Forderungsausfälle oder Veruntreuungen in Ihrem Betrieb denkbar? ja nein 5. Sie wollen Ihr Recht durchsetzen. Kennen Sie die Kosten? ja nein Persönliche Risiken 6. Sind Sie über das Leistungsangebot der privaten Krankenversicherungen informiert? ja nein 7. Kennen Sie die finanziellen Folgen einer Berufsunfähigkeit? ja nein 8. Sind Sie über die Grundlagen Ihrer persönlichen Altersvorsorge informiert? ja nein Lassen Sie sich von unseren kompetenten Mitarbeitern der R+V Versicherung beraten, um möglichen Risiken für die Zukunft vorzubeugen. Eine Übersicht der wichtigsten Versicherungen und Ihre Ansprechpartner finden Sie auf der nächsten Seite. Leitfaden für Existenzgründer Seite 29 von 32

30 Stichwort Versicherungen: Betriebliche Risiken Unternehmenspolice Universalpolice plus Betriebs- und Berufshaftpflicht Transportversicherung Elektronikversicherung Rechtsschutzversicherung Kfz-Versicherung Kredit-Versicherung Private Risiken Krankenversicherung Unternehmer-Unfallversicherung Lebensversicherung Ihre Ansprechpartner direkt vor Ort helfen Ihnen gerne weiter: Spezialgebiet Sachversicherungen: Holger Hofmann Telefon Spezialgebiet Lebens-/Krankenversicherungen: Thorsten Müller Telefon Leitfaden für Existenzgründer Seite 30 von 32

31 Platz für Notizen und Fragen Leitfaden für Existenzgründer Seite 31 von 32

32 Wichtige Adressen für Existenzgründer: Entwicklungs-Agentur Wirtschaft (EAW) Kreis Wesel Der Landrat Reeser Landstraße Wesel Telefon Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Zweigstelle Wesel Großer Markt Wesel Telefon Kreishandwerkerschaft für den Kreis Wesel Handwerkerstraße Wesel Telefon Handwerkskammer Düsseldorf Betriebsberatungsstelle Unterer Niederrhein Ulrich Lippe Platz des Handwerks Goch Telefon Telefax Bürgschaftsbank NRW GmbH Kreditgarantiegemeinschaft Hellersbergstr Neuss Telefon Leitfaden für Existenzgründer Seite 32 von 32

Leitfaden für Existenzgründer

Leitfaden für Existenzgründer Leitfaden für Existenzgründer Hilfen zur Investitions- und Finanzplanung 1 Finanzplanung für : Firmenname: Rechtsform bzw. geplante Rechtsform Beteiligungsverhältnisse: Inhaber: Name, Vorname Adresse Geburtsdatum

Mehr

Förderprogramme für Unternehmensgründer

Förderprogramme für Unternehmensgründer Förderprogramme für Unternehmensgründer Diplom-Kaufmann Kreditreferent der IHK Hochrhein-Bodensee Voraussetzungen für Förderprogramme Da Förderprogramme i.d.r. nur über ein Kreditinstitut vor Ort (Hausbank)

Mehr

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung

Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Förderangebote der KfW: Finanzierung und Beratung Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer/Jungunternehmer Bad Tölz, 03.03.2007 Ihr Referent Robert Nau KfW Mittelstandsbank Ludwig-Erhard-Platz 1

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick... Geschäftsidee Gründerprofil / Gründungsteam Markteinschätzung Wettbewerbssituation Standort Unternehmensorganisations-

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4 423 24-02 MMB Ansprechpartner: Antje Freund Telefon: 03681 /362-233 E-Mail: freund@suhl.ihk.de Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 31.03.2010 Seite 1 / 5 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick... Geschäftsidee Gründerprofil / Gründungsteam Markteinschätzung Wettbewerbssituation Standort Unternehmensorganisations-

Mehr

Berechnung der privaten Ausgaben

Berechnung der privaten Ausgaben Berechnung der privaten Ausgaben Kosten Lebenshaltung Essen und Trinken Kleidung Hobby Freizeit Urlaub Geschenke Kultur Private Versicherungen Rentenversicherung Krankenversicherung, Tagegeld Lebensversicherung

Mehr

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER

CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER CHECKLISTE FÜR EXISTENZGRÜNDER Die Region Mainfranken GmbH hat in Zusammenarbeit mit den beteiligten Landkreisen und Städten eine Checkliste entwickelt, die Ihnen bei Ihrer Existenzgründung helfen will.

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan 1 Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung und Nahverkehr Herrn Gartenstraße 7 79761 Waldshut-Tiengen Existenzgründung Businessplan Name, Vorname Straße D- PLZ Ort Tel.: Fax email Vollständiger

Mehr

Existenzgründung Businessplan

Existenzgründung Businessplan Landratsamt Waldshut Amt für Wirtschaftsförderung und Nahverkehr Herrn Gartenstraße 7 79761 Waldshut-Tiengen Existenzgründung Businessplan Name, Vorname Straße PLZ Ort Tel.: Fax E-Mail Vollständiger Name

Mehr

Rentabilitätsvorschau

Rentabilitätsvorschau Rentabilitätsvorschau Aus den bisherigen Berechnungen ergibt sich die Rentabilitätsvorschau der Spalte "worst case". Welcher Umsatz bzw. Ertrag im ersten bzw. zweiten Jahr zur Deckung der betrieblichen

Mehr

Finanzcheckliste für Unternehmensgründer

Finanzcheckliste für Unternehmensgründer Finanzcheckliste für Unternehmensgründer Firma: Adresse: Ansprechpartner: 1. Mit welchen Kosten rechnen Sie in der Anfangsphase der Unternehmenstätigkeiten? a) Personalaufwand Löhne und Gehälter (inkl.

Mehr

Existenzgründung Mein Gründungskonzept

Existenzgründung Mein Gründungskonzept Existenzgründung Mein Gründungskonzept Persönliche Angaben Name Vorname Straße, Hausnummer PLZ, Ort Telefon Telefax E-Mail 1 Lebenslauf Name Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Wohnort Familienstand

Mehr

Aufbau und Inhalt eines Businessplans

Aufbau und Inhalt eines Businessplans MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung Aufbau und Inhalt eines Businessplans Deckblatt Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick o Geschäftsidee o Gründerprofil / Gründungsteam o Markteinschätzung o

Mehr

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept.

StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. StartUp-Checklisten für Ihr Konzept. Erstellen Sie nun Ihr Unternehmenskonzept und nützen Sie dafür die Checklisten auf den folgenden Seiten. Sämtliche Punkte, die Sie hier finden, sollten in Ihrem schriftlich

Mehr

Unternehmenskonzept/Businessplan

Unternehmenskonzept/Businessplan Unternehmenskonzept/Businessplan Ein sorgfältig ausgearbeiteter Business-Plan ist die Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die Selbständigkeit. Er hilft Ihnen, die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten

Mehr

Leitfaden. zur. Existenzgründung und. Unternehmensnachfolge

Leitfaden. zur. Existenzgründung und. Unternehmensnachfolge Leitfaden zur Existenzgründung und Unternehmensnachfolge Leitfaden zur Existenzgründung und Unternehmensnachfolge Volksbank Rhein-Lippe eg Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Unsere Beratungsphilosophie

Mehr

Gründung und Finanzierung

Gründung und Finanzierung 1. Ein wichtiger Erfolgsfaktor für den Handwerksbetrieb ist die persönliche Beziehung zum Kunden. Wie sollte sich der Betrieb in erster Linie den Kunden gegenüber präsentieren? a. Als zuverlässiger Dienstleister

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Finanzierungsquellen u. öffentliche Fördermittel für Existenzgründer in Freien Berufen Carmen Haupt Sparkasse Bamberg 1. Kontaktaufnahme mit Kreditinstitut 2. Benötigte Unterlagen

Mehr

Planungsrechnungen für die Existenzgründung

Planungsrechnungen für die Existenzgründung Planungsrechnungen für die Existenzgründung Firmenname Die Planungsgerüste Datum 1. Kapitalbedarfsplan X 2. Gründungskosten (Einzelaufstellung) X 3. Betriebliche Kostenplanung 2015 2017 X 4. Kalkulation

Mehr

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen

Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen Von der Idee bis zum Ziel Der Businessplan Im Wesentlichen der Baustein Kapitalbedarf im Besonderen 1 Agenda 1. Grundsätzliches: Warum ein Businessplan? 2. Welche Form ist die richtige? 3. Was gehört zu

Mehr

Checkliste Existenzgründer

Checkliste Existenzgründer Checkliste Existenzgründer 1. Warum wollen Sie sich selbständig machen? 2. Wer kann Ihnen finanziell helfen? Und womit? (Ehegatte, Eltern, Geschwister, Verwandte, Freunde / (Bargeld, Sicherheiten, Bürgschaft,

Mehr

Existenzgründungsleitfaden

Existenzgründungsleitfaden Existenzgründungsleitfaden 5 Schritte zur Selbständigkeit Heidenheimer Volksbank eg Karlstraße 3 89518 Heidenheim Fon 07321 311-0 Fax 07321 311-390 info@hdh-voba.de www.hdh-voba.de 1. Prüfen Sie Ihre Geschäftsidee

Mehr

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon:

1) Einführung. Vorbereitung für Ihr Erstgespräch. Navigation. Beratung. Allgemeine Informationen. Name, Vorname der Gründer: Telefon: 1) Einführung Vorbereitung für Ihr Erstgespräch Diese Checklisten sollen als Vorbereitung für Ihr Erstgespräch dienen. Navigation Sie können die jeweilige Checkliste durch anklicken der Registerkarte auswählen.

Mehr

Finanzierung von Existenzgründungen

Finanzierung von Existenzgründungen Finanzierung von Existenzgründungen Inhaltsübersicht Der Geschäftsplan / Businessplan Weitere notwendige Finanzierungsunterlagen Sonstige Aspekte bei der Existenzgründung Finanzierungsarten und Mittelgeber

Mehr

Wir machen Gründer groß. Die STARTERCENTER NRW.

Wir machen Gründer groß. Die STARTERCENTER NRW. Wir machen Gründer groß. Die STARTERCENTER NRW. Geschäftsplan zur Gründung eines Kleinstunternehmens. www.startercenter.nrw.de Vorwort Sie möchten sich selbstständig machen, um Ihre Ideen zu verwirklichen,

Mehr

Unterlagen für eine erfolgreiche Existenzgründung. Die nachstehend aufgeführten Unterlagen sollen Ihren Wunsch auf öffentliche Finanzierungshilfen

Unterlagen für eine erfolgreiche Existenzgründung. Die nachstehend aufgeführten Unterlagen sollen Ihren Wunsch auf öffentliche Finanzierungshilfen Unterlagen für eine erfolgreiche Existenzgründung Die nachstehend aufgeführten Unterlagen sollen Ihren Wunsch auf öffentliche Finanzierungshilfen erfolgreich unterstützen. Vorhabensbeschreibung Investitionsplan

Mehr

Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten

Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten 15 Checkliste: Eigenschaften des Geschäftspartners Ja Nein Können Sie miteinander arbeiten? Verstehen Sie sich auch auf menschlicher Ebene gut? Ist

Mehr

Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge

Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge Kampagne für Weitermacher Herausforderung Unternehmensnachfolge Finanzierung des Generationenwechsels Volker Leber Bürgschaftsbank Hessen Fulda, 21.06.2011 Bürgschaftsbank Hessen GmbH Selbsthilfeeinrichtung

Mehr

Existenzgründung/ Beratung bei der Sparkasse Hohenlohekreis

Existenzgründung/ Beratung bei der Sparkasse Hohenlohekreis Existenzgründung/ Beratung bei der Firmen- und Gewerbekunden Michael Fünfer I. Was ist das Entscheidende: Eine gute Vorbereitung ist alles. Eine marktfähige Geschäftsidee, zur Gründung einer nachhaltigen

Mehr

Geschäftsplan zur Gründung eines Kleinstunternehmens.

Geschäftsplan zur Gründung eines Kleinstunternehmens. Geschäftsplan zur Gründung eines Kleinstunternehmens. Vorwort Sie möchten sich selbstständig machen, um Ihre Arbeitslosigkeit zu beenden, drohende Arbeitslosigkeit abzuwenden oder nach der Erziehung Ihrer

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Abteilungsleiter Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

Geschäftsplan BANQUE ET CAISSE D'EPARGNE DE L'ETAT LUXEMBOURG

Geschäftsplan BANQUE ET CAISSE D'EPARGNE DE L'ETAT LUXEMBOURG Geschäftsplan BANQUE ET CAISSE D'EPARGNE DE L'ETAT LUXEMBOURG Inhalt 1. DAS UNTERNEHMEN 2. BESCHREIBUNG DES PROJEKTS 3. BEURTEILUNG DES UNTERNEHMENS 4. FINANZIERUNGSPLAN 5. WIRTSCHAFTLICHKEITSPLAN 6. VORLÄUFIGE

Mehr

BUSINESSPLAN IN ZAHLEN, BEISPIEL 3 ÜBERNAHME BOUTIQUE

BUSINESSPLAN IN ZAHLEN, BEISPIEL 3 ÜBERNAHME BOUTIQUE BUSINESSPLAN IN ZAHLEN, BEISPIEL 3 ÜBERNAHME BOUTIQUE ㄨ Executive Summary ㄨ Investment ㄨ Finance ㄨ Umsatzplanung ㄨ Jahreskostenplanung ㄨ 5-JahresPrognose ㄨ Katalog der Aufwendungen ㄨ Ertragskraft ㄨ Gewinnschwelle

Mehr

Von der effektiven Vorbereitung auf das Bankgespräch

Von der effektiven Vorbereitung auf das Bankgespräch Von der effektiven Vorbereitung auf das Bankgespräch Worauf Existenzgründer bei Kreditverhandlungen achten sollten Kredit = lateinisch credere = Vertrauen Die Finanzierung von Existenzgründungen basiert

Mehr

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn

Vortragsveranstaltung vom 09.11.2010. Finanzierungsmodelle. Christian Hafer Investitionsberater der Sparkasse Paderborn Vortragsveranstaltung vom Finanzierungsmodelle Investitionsberater der Sparkasse Seite 1 Seite 2 Warum nicht?...karriere als Selbständige/r! Gründerinnen und Gründer erfüllen sich in der Regel einen ganz

Mehr

Bearbeitungstipps Finanzplanung

Bearbeitungstipps Finanzplanung für unsere kostenlose Excel-Vorlage zum Gründungszuschuss Finanzplanung einfach erklärt Bearbeitungstipps zur Finanzplanung - Excel-Vorlage / Gründungszuschuss - Ihr Weg zur fachkundigen Stellungnahme

Mehr

Wie beschaffe ich Gründungskapital?

Wie beschaffe ich Gründungskapital? Wiebeschaffeich Gründungskapital? 3 2 1 Finanzierung ADVICO Unternehmensberatung AG Deckerstr. 37 70372 Stuttgart Tel.: 0711/5505990-0 Fax.: 0711/5505990-99 Mail: info@advico-ag.de Web: www.321gruendung.de

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis

Investitionsplaner. Kauf einer bestehenden Praxis Investitionsplaner Kauf einer bestehenden Praxis Praxis Beraten durch Fachgruppe Allgemeinmediziner Berater Philipp Brüse Kooperation Einzelpraxis Sparkasse KölnBonn HeilberufeCenter Inhaber Dr. Marvin

Mehr

Erfolgreich selbständig. Leitfaden für Existenzgründer

Erfolgreich selbständig. Leitfaden für Existenzgründer Erfolgreich selbständig Leitfaden für Existenzgründer Sehr geehrte Existenzgründerin, sehr geehrter Existenzgründer, wer sich selbstständig macht, beweist Mut. Denn der Weg in die Selbstständigkeit ist

Mehr

Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch. Jochen Oberlack

Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch. Jochen Oberlack Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Jochen Oberlack 1 Öffentliche Finanzierungshilfen Tipps für das Kreditgespräch 2 Der Weg zur optimalen Finanzierung DAS BANKGESPRÄCH Auswahl

Mehr

Tag der Gründung am 24. April 2015 Bürgerhaus Höchst Höchst im Odenwald. Bankfinanzierung und Kreditabsicherung. - die Bürgschaftsbank Hessen hilft

Tag der Gründung am 24. April 2015 Bürgerhaus Höchst Höchst im Odenwald. Bankfinanzierung und Kreditabsicherung. - die Bürgschaftsbank Hessen hilft Tag der Gründung am 24. April 2015 Bürgerhaus Höchst Höchst im Odenwald Bankfinanzierung und Kreditabsicherung - die Bürgschaftsbank Hessen hilft Norbert Kadau Höchst, 24. April 2015 1 Der Vortrag Ausgangssituation

Mehr

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch Unternehmerschule Finanzierung und Bankgespräch Mag. Thomas Krauhs GO! GründerCenter Salzburger Sparkasse Herbst 2013 Die Finanzierung Unternehmen benötigen zur Leistungserbringung Vermögen (Maschinen,

Mehr

Tag der Gründung am 09. Mai 2014 Campus Lichtwiese der TU Darmstadt. Bankfinanzierung und Kreditabsicherung. - die Bürgschaftsbank Hessen hilft

Tag der Gründung am 09. Mai 2014 Campus Lichtwiese der TU Darmstadt. Bankfinanzierung und Kreditabsicherung. - die Bürgschaftsbank Hessen hilft Tag der Gründung am 09. Mai 2014 Campus Lichtwiese der TU Darmstadt Bankfinanzierung und Kreditabsicherung - die Bürgschaftsbank Hessen hilft Norbert Kadau Darmstadt, 09. Mai 2014 2 Der Vortrag Ausgangssituation

Mehr

Kampagne für Weitermacher

Kampagne für Weitermacher Kampagne für Weitermacher Initiative zur Unternehmensnachfolge im Handel Bürgschaften als Teil der Finanzierung Bürgschaftsbank Hessen Norbert Kadau Wiesbaden, 21. Aug. 2012 1 Selbsthilfeeinrichtung der

Mehr

Beispiel: Wir gründen ein Dienstleistungsunternehmen. Das Vorhaben startet am 01.01.2005. Wir haben 20.000 Eigenkapital.

Beispiel: Wir gründen ein Dienstleistungsunternehmen. Das Vorhaben startet am 01.01.2005. Wir haben 20.000 Eigenkapital. Beispiel: Wir gründen ein Dienstleistungsunternehmen. Das Vorhaben startet am 01.01.2005. Wir haben 20.000 Eigenkapital. Investitionen: Laptop 1.500 Drucker, Software, Sonstiges 500 Handy, Telefonanlage

Mehr

Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank

Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank NewCome 2011 - Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank 1./2.4.2011Seite 1 Ich brauche Geld Erfolgreiche Finanzierungsverhandlungen mit der Bank NewCome 2011 Messe und Landeskongress rund um

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

NUK-Vortrag Öffentliche Finanzierungshilfen. Referent: Thimo Frielinghaus

NUK-Vortrag Öffentliche Finanzierungshilfen. Referent: Thimo Frielinghaus NUK-Vortrag Öffentliche Finanzierungshilfen Referent: Thimo Frielinghaus Agenda 1. Grundlage: Der Businessplan 2. Struktur von öffentlichen Finanzierungshilfen 3. Fördervoraussetzungen 4. ausgewählte Förderprogramme

Mehr

Cash & Coffee Potsdamer Gründer- und Unternehmerfrühstück 21.11.2013 Industrie-und Handelskammer Potsdam

Cash & Coffee Potsdamer Gründer- und Unternehmerfrühstück 21.11.2013 Industrie-und Handelskammer Potsdam Cash & Coffee Potsdamer Gründer- und Unternehmerfrühstück 21.11.2013 Industrie-und Handelskammer Potsdam Gründer Center Referent: Thomas Schmidt Berliner Volksbank eg Gründer Center er Str. 30-31 14467

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Erstellung eines Businessplans

Erstellung eines Businessplans MERKBLATT Erstellung eines Businessplans Die vorliegende Ausarbeitung beinhaltet die 10 wichtigen inhaltlichen Elemente eines jeden Businessplans und orientiert sich an den Anforderungen der KfW-Mittelstandsbank

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW-

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung -Startercenter NRW- -Finanzierung mit der Hausbank- Existenzgründungsberater Firmenkunden Seite 1 Firmenkunden Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität

Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Sigma Vorlesungsreihe Unternehmensgründung aus der Universität Finanzierungsmodelle Sparkasse Seite 1 Firmenkunden Kompetenzcenter für Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land Projektfinanzierungen

Mehr

Die Bank als Partner.

Die Bank als Partner. Die Existenzgründung.. Marc Tripler Berater für Existenzgründungen 1 Inhalt 1 2 3 4 Das Gespräch mit der Bank Öffentliche Förderprogramme Wie hilft mir der Staat? Wer hilft bei der Sicherstellung? Bin

Mehr

Warum ein Unternehmenskonzept?

Warum ein Unternehmenskonzept? Warum ein Unternehmenskonzept? Ein sorgfältig ausgearbeitetes Unternehmenskonzept, auch Businessplan genannt, ist die Grundlage für Ihren erfolgreichen Start in die Selbständigkeit. Er hilft Ihnen, die

Mehr

Aufnahmebogen. Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als

Aufnahmebogen. Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Aufnahmebogen Beteiligter 1 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Beteiligter 2 Vorname geb. am Adresse Telefon Email Beruf derzeit tätig als Eheschließung am Standesamt getrennt

Mehr

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014

Finanzierung und Bankgespräch. Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung und Bankgespräch Andreas Graf Gründer Center Salzburger Sparkasse Oktober 2014 Finanzierung vorbereiten Um sich auf die Finanzierung Ihrer Unternehmensgründung oder übernahme vorzubereiten,

Mehr

Schmaltz und Partner

Schmaltz und Partner Schmaltz und Partner Steuerberater Rechtsanwalt Selbständigkeit nur mit Businessplan für Tischler Johannes Schmaltz 10. April 2014 Themen I. Checkliste II. Businessplan III. Förderprodukte IV. Zuschüsse

Mehr

Selbstauskunft Geschäftskunden - Sparkasse Leipzig -

Selbstauskunft Geschäftskunden - Sparkasse Leipzig - Selbstauskunft Geschäftskunden - Sparkasse Leipzig - Kundenberater: OE: Telefon: A. Angaben zur Person Vor- und Zuname, ggf. Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Anschrift (ständiger

Mehr

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Finanzierung Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Investitionsplanung 2. Kapitalbedarfsplanung 3. Woher bekomme ich mein Geld? 4. Umsatz- und Kostenplanung Solltet ihr Fragen

Mehr

EXISTENZ GRUNDUNG IN ZEHN SCHRITTEN ZUM ERFOLG FÜR ALLE SELBST- STÄNDIGEN

EXISTENZ GRUNDUNG IN ZEHN SCHRITTEN ZUM ERFOLG FÜR ALLE SELBST- STÄNDIGEN EXISTENZ GRUNDUNG IN ZEHN SCHRITTEN ZUM ERFOLG FÜR ALLE SELBST- STÄNDIGEN EXISTENZ- GRÜNDUNG Thomas Hammer ó Fachliche Beratung: Robert Chromow, Peter Eller und Johann L. Walter INHALTSVERZEICHNIS ERSTE

Mehr

Herzlich Willkommen. beim IHK-Aktionstag. Ohne Moos nichts los 17.11.2011

Herzlich Willkommen. beim IHK-Aktionstag. Ohne Moos nichts los 17.11.2011 Herzlich Willkommen beim IHK-Aktionstag Ohne Moos nichts los 17.11.2011 Ziele Persönliche Voraussetzungen Sachliche Voraussetzungen Markt, Marketing und Verkaufen Finanzierung Sensibilisierung für betriebswirtschaftliche

Mehr

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold.

Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung. Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015. Udo Neisens Sparkasse Paderborn-Detmold. Orientierungsveranstaltung zur Existenzgründung Finanzierung mit der Hausbank 12.05.2015 Sparkasse Seite 1 Existenzgründungsberater Firmenkunden Existenzgründungsberatung Förderprogramme von Bund und Land

Mehr

So kommen Sie schneller an Kredite

So kommen Sie schneller an Kredite So kommen Sie schneller an Kredite Handwerkskammer Dortmund 06.05.2010 Bankgespräche gut vorbereiten und erfolgreich führen Teil I Ihre Referentin Gründungs- und Innovationscenter Sparkasse Dortmund Freistuhl

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Unternehmensnachfolge im Handwerk. Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Betriebsübergabe

Unternehmensnachfolge im Handwerk. Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Betriebsübergabe Unternehmensnachfolge im Handwerk Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Betriebsübergabe Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen der Betriebsübergabe 1. Wer sind wir? 2. Finanzierungsbedarf Einflussfaktoren?

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

Checkliste Betriebsübernahme

Checkliste Betriebsübernahme Checkliste Betriebsübernahme Grundsätzliches nicht Warum wird der Betrieb übergeben? Wie lange wird bereits nach einem Nachfolger gesucht? Hat der Nachfolger die nötigen fachlichen und persönlichen Qualifikationen?

Mehr

Kein Bankdarlehen welche Möglichkeiten gibt es noch? Alternative Finanzierungsmöglichkeiten gegenüber dem klassischen Bankdarlehen

Kein Bankdarlehen welche Möglichkeiten gibt es noch? Alternative Finanzierungsmöglichkeiten gegenüber dem klassischen Bankdarlehen Kein Bankdarlehen welche Möglichkeiten gibt es noch? Alternative Finanzierungsmöglichkeiten gegenüber dem klassischen Bankdarlehen Kein Bankdarlehen Sie wollen einen Betrieb gründen und erhalten von Banken

Mehr

Checkliste zum Unternehmenskonzept

Checkliste zum Unternehmenskonzept I Checkliste zum Unternehmenskonzept Im Existenzgründungskonzept stellen Sie Ihr Neugründungs-, Übernahme- oder Beteiligungsvorhaben ausführlich dar. Es beinhaltet alle notwendigen Planungen und ist damit

Mehr

Investitionsplanung Bezeichnung AHK Monat Jahr

Investitionsplanung Bezeichnung AHK Monat Jahr Investitionsplanung Bezeichnung AHK Monat Jahr 3.1 Investitionsplanung Finanzierung Eigenkapital Betrag Jahr Monat Eigenkapital Eigenleistung Kreditname Betrag Disagio Auszahlung Zins Tilgung Tilg.-frei

Mehr

Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - Gründungszuschuss -

Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - Gründungszuschuss - Folie 1 Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - Gründungszuschuss - START Messe Essen 14. 16.09.2007 Torsten Schubert Helmut Kleinen - RD NRW - - G.I.B. NRW - Folie 2 Agenda Überblick Anlaufstellen

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Die wichtigsten Privat-Versicherungen für junge Unternehmer/innen

Die wichtigsten Privat-Versicherungen für junge Unternehmer/innen IX. Versicherungen Versicherungen Die wichtigsten Privat-Versicherungen für junge Unternehmer/innen Krankenversicherung Wer vor er Selbständigkeit Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse war, kann freiwilliges

Mehr

denn Sicherheit braucht starke Partner

denn Sicherheit braucht starke Partner denn Sicherheit braucht starke Partner Wirtschaftlich sinnvolle Vorhaben dürfen nicht an fehlenden Sicherheiten scheitern Wer sind wir? Wir sind eine Selbsthilfeeinrichtung der gewerblichen Wirtschaft

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Das 1 x 1 der Existenzgründung

Das 1 x 1 der Existenzgründung Das 1 x 1 der Existenzgründung Roter Faden Von der Geschäftsidee zur Selbstständigkeit Fördermöglichkeiten Finanzierungsmöglichkeiten Businessplan Anforderungen & Tipps Tipps für Bankgespräche Werbung

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Finanzforum 31.03.2010, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in Hand. > Die BBB ist seit über

Mehr

in der MEO-Region Checkliste zum Unternehmenskonzept

in der MEO-Region Checkliste zum Unternehmenskonzept I Checkliste zum Unternehmenskonzept Im Existenzgründungskonzept stellen Sie Ihr Neugründungs-, Übernahme- oder Beteiligungsvorhaben ausführlich dar. Es beinhaltet alle notwendigen Planungen und ist damit

Mehr

Startnetz Werkstatt Impulse für die eigene Existenz

Startnetz Werkstatt Impulse für die eigene Existenz Startnetz Werkstatt Impulse für die eigene Existenz 21. September 2010 Impulsthema: Finanzplanung Copyright, 2010 Schaubild 1 Andreas Baumgärtner Unternehmensberater, Finanzexperte und Systemischer Coach

Mehr

BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin

BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BBB: Bürgschaften für den Mittelstand in Berlin BPW Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 13.03.2014, Mathias Wendt 1 Bürgschaften und Garantien bis: 1,25 Mio. EUR, keine Untergrenze für: kleine und

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Übernahme - mit Sicherheit finanziert und Mittel zum Bilanztuning

Übernahme - mit Sicherheit finanziert und Mittel zum Bilanztuning Übernahme - mit Sicherheit finanziert und Mittel zum Bilanztuning Finanzierung der Unternehmensnachfolge Industrie- und Handelskammer Siegen 23. Oktober 2015 Manfred Thivessen Bürgschaftsbank NRW KBG NRW

Mehr

Fördermöglichkeiten für Gründer/innen im Rahmen der Unternehmensnachfolge

Fördermöglichkeiten für Gründer/innen im Rahmen der Unternehmensnachfolge Fördermöglichkeiten für Gründer/innen im Rahmen der Unternehmensnachfolge Referent: Thomas Nabein IHK Aschaffenburg Telefon: 06021 880-134 Telefax: 06021 880-22134 E-Mail: nabein@aschaffenburg.ihk.de 15.

Mehr

Investitionsplan a) Einrichtung / Betriebsmittel 78.247,00 b) Sonstige Betriebsmittel 5.798,00 c) Erwerbskosten Immobilie, bauliche Investitionen (Neu- & Umbauten) 250.000,00 d) Fuhrpark 18.000,00 e) Warenlager

Mehr

Checkliste zum Unternehmenskonzept

Checkliste zum Unternehmenskonzept bei der IHK Düsseldorf Checkliste zum Unternehmenskonzept Im Existenzgründungskonzept stellen Sie Ihr Neugründungs-, Übernahme- oder Beteiligungsvorhaben ausführlich dar. Es beinhaltet alle notwendigen

Mehr

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank?

Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Unternehmensnachfolge Wie tickt meine Hausbank? Elmar Hoppe Leiter Unternehmenskunden Paderborn Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold eg Christian Hafer Abteilungsleiter Investitionsberatung Sparkasse Paderborn-Detmold

Mehr

13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung. 07. und 08. Mai 2009

13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung. 07. und 08. Mai 2009 13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung 07. und 08. Mai 2009 Ihre Referentin Gründungs- und Innovationscenter Sparkasse Dortmund Freistuhl 2 44137 Dortmund 2 Gründungscenter 4 Berater -

Mehr

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch

Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Rechnen Sie mit uns. Die Fördermittel Experten. Öffentliche Finanzierungshilfen und Informationen zum Bankgespräch Themenschwerpunkte Tipps für das Kreditgespräch Öffentliche Finanzierungshilfen 2 Regeln

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Gründung finanzieren 30.März 2011, Mathias Wendt 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen Hand in

Mehr

Öffentliche Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten im Rahmen der Unternehmensnachfolge

Öffentliche Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten im Rahmen der Unternehmensnachfolge Investitionsbank Schleswig-Holstein Förderlotsen Katharina Preusse, 0431-9905 3364 Email: katharina.preusse@ib-sh.de Firmenkunden Immobilienkunden Kommunalkunden Zuschüsse Öffentliche Finanzierungs- und

Mehr

Existenzgründungsnetzwerk in der Region Trier. Unternehmenskonzept/Businessplan. Merkblatt für Gründer/innen

Existenzgründungsnetzwerk in der Region Trier. Unternehmenskonzept/Businessplan. Merkblatt für Gründer/innen Existenzgründungsnetzwerk in der Region Trier Unternehmenskonzept/Businessplan Merkblatt für Gründer/innen Fit das Existenzgründernetzwerk der Region Trier hat sich das Ziel gesetzt, Gründer und Gründungsinteressierte

Mehr

Sind Erfolgsaussichten im Businessplan ablesbar?

Sind Erfolgsaussichten im Businessplan ablesbar? Sind Erfolgsaussichten im Businessplan ablesbar? Wie liest die Bank einen Businessplan? Guido Wegner Kontaktdaten: Berliner Volksbank eg GründerCenter Berlin Tel. 030 3063 1150 www. berliner-volksbank.de

Mehr

1. GESCHÄFTSPROFIL 2. GESCHÄFTSIDEE 1.1. ALLGEMEINES 1.2. RECHTSFORM 1.3. PLANUNG DER FINANZIERUNG 1.4. ZIELE UND VISIONEN 2.1.

1. GESCHÄFTSPROFIL 2. GESCHÄFTSIDEE 1.1. ALLGEMEINES 1.2. RECHTSFORM 1.3. PLANUNG DER FINANZIERUNG 1.4. ZIELE UND VISIONEN 2.1. 1. GESCHÄFTSPROFIL 1.1. ALLGEMEINES Worin besteht Ihre Geschäftstätigkeit? Einrichtung eines Reisebüros Welchen Markt visieren Sie an? In München den Stadtteil Laim Welche Zielgruppe visieren Sie an? Bewohner

Mehr

Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - ALG II -

Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - ALG II - Folie 1 Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - ALG II - START Messe Essen 14. 16.09.2007 Herr Stein, Frau Schulz, Frau Breckle Helmut Kleinen - RD NRW - - G.I.B. NRW - Folie 2 Agenda Überblick Anlaufstellen

Mehr

beschäftigt bei lebenden Kinder Über welche Sparkasse/Bank wird der laufende Zahlungsverkehr

beschäftigt bei lebenden Kinder Über welche Sparkasse/Bank wird der laufende Zahlungsverkehr rank Fleckeisen 1 Datenblatt0341/986-2416 A. Angen zur Person Vor- und Zuname, ggf. Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Anschrift (ständiger Wohnsitz) Telefon (privat/dienstlich) Beruf

Mehr

Businessplan / Geschäftskonzept

Businessplan / Geschäftskonzept Businessplan / Geschäftskonzept Für die solide Durchführung eines Gründungsvorhabens sollte stets ein Plan vorhanden sein, der die Geschäftsidee beschreibt, die handelnde(n) Person(en) mit ihren Qualifikationen

Mehr