Informationen zum Vorbereitungsdienst

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen zum Vorbereitungsdienst"

Transkript

1 Informationen zum Vorbereitungsdienst

2 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Informationen 1 1. Stadtplanauszug 1 2. Postanschrift 2 3. Seminar und Verwaltung 2 4. Sprechzeiten 2 5. Schriftwechsel 2 6. Informationssäule/Anschlagtafel VD Bescheinigungen 3 8. Hausordnung u. Schließfächer 3 9. Erste Hilfe Bibliothek Ausbildungspersonalrat Seminarkonferenz Amtsblatt "Kultus und Unterricht" (K.u.U.) Erwerb der Lehrbefähigung in einem weiteren Fach Ferien und Erholung Verschiedene Adressen und Zuständigkeiten 4 II. Pflichten und Rechte aus dem Beamtenverhältnis 5 1. Dienstversäumnisse und Beurlaubung 5 2. Anwärterbezüge, Beihilfen, Reisekosten u.ä. 7 III. Informationen zur Ausbildung Rechtsgrundlagen Verantwortlichkeit für die Ausbildung im Vorbereitungsdienst Beginn und Dauer des Vorbereitungsdienstes Gliederung und Organisation des Vorbereitungsdienstes Erster Ausbildungsabschnitt Zweiter Ausbildungsabschnitt 12 IV. Qualitätsentwicklung Qualitätsleitbild Gemeinsame Ausbildungsziele der einzelnen Ausbildungsphasen Individualfeedback und Evaluationen 17 Anlagen 1. Musterschreiben für Antrag auf Freistellung Unterrichtsverpflichtung im 1. Ausbildungsabschnitt 19

3 Vorwort Sehr geehrte Studienreferendarin, sehr geehrter Studienreferendar, wir begrüßen Sie am Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen) Freiburg zur zweiten Phase der Lehrerbildung und freuen uns über Ihren Entschluss, Lehrerin/Lehrer an einer beruflichen Schule zu werden. Der Beruf des Lehrers ist interessant und gleichermaßen anspruchsvoll und herausfordernd. Bei der Realisierung des Erziehungs- und Bildungsauftrages in den verschiedensten Klassen des beruflichen Schulwesens werden seitens aller Partner, die an der Ausbildung beteiligt sind, hohe Ansprüche an Ihre berufliche Kompetenz gestellt. Unsere Lehrveranstaltungen zielen gemeinsam mit der Ausbildungsschule darauf ab, Sie im Verlauf des Vorbereitungsdienstes bestmöglich für Ihren zukünftigen Beruf zu qualifizieren. Diese Anstrengungen können nur dann erfolgversprechend sein, wenn Sie hohes Engagement, stark ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein und entsprechende Kooperationsbereitschaft zeigen. Die Ausführungen dieses Informationsheftes über den Ablauf und die Organisation des Vorbereitungsdienstes am Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen) Freiburg sollen während der gesamten Ausbildung als erste Informationsquelle dienen. Die Homepage des Seminars enthält weitere wichtige Informationen (www.bs.seminarfreiburg.de) sowie einen "Fahrplan", der für eine zuverlässige Termineinhaltung sorgt. In diesem Zusammenhang weisen wir ausdrücklich auf den Mentorenleitfaden hin, in dem Hinweise auf die schulpraktische Ausbildung gegeben werden. Wir wünschen Ihnen einen guten Verlauf des Vorbereitungsdienstes und bereits heute einen erfolgreichen Abschluss. Mit freundlichen Grüßen Vogelbacher (Direktor)

4 I. Allgemeine Informationen 1. Stadtplanauszug Standorte von Beruflichen Schulen in Freiburg Berufsschulzentrum, Bissierstraße 17 - Friedrich-Weinbrenner-Gewerbeschule - Gertrud-Luckner-Gewerbeschule - Edith-Stein-Schule Walther-Rathenau-Gewerbeschule, Friedrichstraße 51 Richard-Fehrenbach-Gewerbeschule, Friedrichstraße 51 Gertrud-Luckner-Gewerbeschule, Außenstelle Kirchstraße 4 Walter-Eucken-Gymnasium, Glümerstraße 4 Max-Weber-Schule, Fehrenbachallee 14 Merian-Schule, Rheinstraße 3-1 -

5 2. Postanschrift Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen) Freiburg Bertoldstraße Freiburg 3. Seminarleitung und Verwaltung Direktor Prof. Bernhard Vogelbacher 0761/ Ständiger Vertreter des Direktors Prof. Ralf-Oliver Prost 0761/ Sekretariat Frau Janine Gutgsell Frau Sonja Riesterer 0761/ / Bibliothek Frau Ursula Uhl 0761/ Telefax 0761/ Website: 4. Sprechzeiten Seminarleitung: nach Vereinbarung Sekretariat: täglich: Uhr Uhr außerhalb der Seminarveranstaltungen 5. Schriftwechsel Als Beamter auf Widerruf sind Sie verpflichtet, Ihren Schriftverkehr mit allen Institutionen, mit denen Sie aufgrund Ihres Beamtenverhältnisses in Verbindung treten (Regierungspräsidium, Ministerium für Kultus, Jugend und Sport usw.) auf dem Dienstweg über das Seminar abzuwickeln. Beachten Sie dazu bitte unser beigefügtes Musterschreiben (Anlage 1). Ist die Schule von Ihrem Anliegen betroffen, so übergeben Sie bitte eine weitere Fertigung Ihrem Schulleiter. Der Dienstweg gilt nicht für Ihren Schriftverkehr mit dem Landesamt für Besoldung und Versorgung Fellbach. 6. Informationssäule/Anschlagtafel VD18 Bitte sehen Sie die Anschläge regelmäßig ein. Tagesaktuelle Informationen finden Sie an der Informationssäule (Treppenaufgang zum 3. Stock) bzw. Bildschirm 2. Stock

6 7. Bescheinigungen Bestätigungen für Versicherungen (z.b. Kfz), dass Sie sich im Beamtenverhältnis befinden, werden von Frau Gutgsell erteilt. 8. Hausordnung und Schließfächer Bitte beachten Sie die aushängende Hausordnung und die ausgewiesenen Fluchtwege. Aus baupolizeilichen Gründen ist das Rauchen im Hause nicht gestattet. Das Gebäude ist während der Dauer der Lehrveranstaltungen nicht abgeschlossen. Für abhanden gekommene Kleidungsstücke und sonstige Gegenstände kann keine Haftung übernommen werden. Es besteht die Möglichkeit für das erste Ausbildungsjahr ein Schließfach anzumieten. Einen Schlüssel erhalten Sie nach der Hinterlegung einer Kaution von 10,- und der schriftlichen Anerkennung der Nutzungsbedingungen in der Verwaltung zu Beginn des Vorbereitungsdienstes. 9. Erste Hilfe Ansprechpartner für die Erste Hilfe finden Sie in der Verwaltung. Der Erste-Hilfe-Kasten hängt im Sozialraum des Kollegiums im 3. Stock. Im Ernstfall wenden Sie sich bitte immer zuerst an die Ersthelferinnen bzw. Ihre Ausbilder. 10. Bibliothek Die Bibliothek befindet sich im Raum 301. Ausführliche Informationen zur Bibliothek finden Sie auf unserer Homepage unter Menüpunkt Seminar, Untermenüpunkt Bibliothek. 11. Ausbildungspersonalrat Beim Seminar besteht ein Ausbildungspersonalrat, an den Sie sich mit Ihren Anliegen, sofern sie die Ausbildung bzw. die Prüfung betreffen, wenden können. Eine Liste der Mitglieder des Ausbildungspersonalrates hängt am Anschlagbrett des Ausbildungspersonalrates aus. Der örtliche Personalrat an Ihrer Schule ist für Sie formell nicht zuständig. Es ist jedoch empfehlenswert, sich an ihn zu wenden, wenn Sie speziell Ihre Ausbildungsschule betreffende Probleme haben. 12. Seminarkonferenz Nach 2 Abs. 1 des Organisationsstatuts der Staatlichen Seminare für Didaktik und Lehrerbildung - Ordnung für die Seminarkonferenz der Staatlichen Seminare für Didaktik und Lehrerbildung "KonfO" - gehören gewählte Vertreter der Lehramtsanwärter für jeden Kurs als Mitglieder der Seminarkonferenz an. Die gewählten Vertreter werden jeweils durch Anschlag bekanntgegeben. 13. Amtsblatt Kultus und Unterricht (K. u. U.) Als Lehrer sind Sie verpflichtet, regelmäßig Einsicht in das Amtsblatt Kultus und Unterricht (K.u.U.) bei der Schule zu nehmen

7 14. Erwerb der Lehrbefähigung in einem weiteren Fach Der Antrag auf Zulassung zu der erweiterten Ausbildung ist mit dem Zulassungsantrag zum Vorbereitungsdienst zu stellen. Ausnahmsweise kann er umgehend nach Beginn des Vorbereitungsdienstes gestellt werden. 15. Ferien und Erholungsurlaub Die für die Schulen verbindliche Ferienregelung ist auch für die Seminarferien maßgebend. Die beweglichen Ferientage und die unterrichtsfreien Tage sind weitgehend denen der Freiburger beruflichen Schulen angepasst. Weichen die beweglichen Ferientage bzw. die unterrichtsfreien Tage der Schule, an der Ihre schulpraktische Ausbildung erfolgt, von den beweglichen Ferientagen bzw. den unterrichtsfreien Tagen des Seminars ab, so muss die jeweilige Unterrichts- bzw. Hospitationsverpflichtung bzw. die Verpflichtung zum Besuch der jeweiligen Lehrveranstaltung wahrgenommen werden. Der dem Beamten zustehende Erholungsurlaub ist beim Lehrer mit den Schulferien abgegolten. 16. Verschiedene Adressen und Zuständigkeiten Regierungspräsidium Freiburg Abt. 7 Schule und Bildung Eisenbahnstr. 68 Postanschrift: Postfach, Freiburg Durchwahl: 0761/208 (Apparatenummern in Klammern) Website: Referat für Personalgewinnung und -entwicklung Zulassung zum Vorbereitungsdienst StD'in Brendel StD Steiner OStR Schopp AR'in Laurent (6117) (6260) (6272) (6083) Landeslehrerprüfungsamt - Außenstelle beim Regierungspräsidium Freiburg - zuständig für die 2. Staatsprüfung - Pädagogische Prüfung - für die Lehrämter an beruflichen Schulen: Postanschrift: Bertoldstraße 43, Freiburg Kontaktaufnahme ist über das Regierungspräsidium Freiburg möglich: StD Karl Duffner, Telefonnummer 0761/ oder Landesamt für Besoldung und Versorgung Baden-Württemberg Postanschrift: Fellbach Website: (wichtig zum Downloaden von Formularen) Namen und Telefonnummer des für Sie zuständigen Sachbearbeiters sowie Ihre Personalnummer werden Ihnen vom Landesamt mitgeteilt

8 II Pflichten und Rechte aus dem Beamtenverhältnis Als Beamter auf Widerruf haben Sie besondere Pflichten und Rechte, die im Landesbeamtengesetz vom 19. März 1996 (Gesetzblatt S. 285) und im Dienstrechtsreformgesetz vom 09. November 2010 (Gesetzesblatt S. 793) näher beschrieben sind. Im Folgenden werden einige dieser Pflichten und Rechte kurz beschrieben. 1. Dienstversäumnisse und Beurlaubung Die Teilnahme an den Lehrveranstaltungen und die Wahrnehmung der Unterrichts- und Hospitationsverpflichtungen sowie die Teilnahme an den Konferenzen der Schule gehören zu den Dienstpflichten. Eine Befreiung von diesen Pflichten ist nur bei Vorliegen wichtiger Anlässe möglich. Liegen solche Anlässe vor, so ist die erforderliche Dienstbefreiung rechtzeitig vorher bei der Seminarleitung schriftlich zu beantragen. Fernbleiben vom Dienst ohne Beurlaubung bzw. Begründung kann z. B. die Einbehaltung des Unterhaltszuschusses und ggf. die Nichtzulassung zur Prüfung nach sich ziehen. In besonderen Fällen wird der Dienstvorgesetzte benachrichtigt. 1.1 Krankmeldung Bitte beachten Sie bei der Krankmeldung folgende Regelungen: Dauer der Abwesenheit 1 Tag voraussichtlich 2 5 Tage voraussichtlich mehr als 1 Woche Art des versäumten Dienstes Allgemeine Lehrveranstaltungen Fachdidaktische Lehrveranstaltungen Unterricht / Hospitation an der Schule sofern auch schulischer Einsatz betroffen ist umgehend Mitteilung (telefonisch / per Mail) an Seminarverwaltung Seminarverwaltung / Fachleiter Seminarverwaltung / Schule generell: Seminarverwaltung zusätzlich: Schule Seminar unter Vorlage eines ärztlichen Attests und Mitteilung an die Schule Außer bei 1-tägiger Abwesenheit muss in jedem Fall die Wiederaufnahme des Dienstes angezeigt werden (auch während der Ferienzeit!). Krankmeldung während des 2. Ausbildungsabschnittes siehe besonderes Merkblatt. 1.2 Unfallmeldungen Sie sind verpflichtet, dem Regierungspräsidium Freiburg auf den entsprechenden Formularen über jeden Unfall, gleichgültig ob innerhalb oder außerhalb des Dienstes geschehen, einen Unfallbericht vorzulegen, sofern eine unfallbedingte Dienstunfähigkeit eintrat. Bei Sachschaden, der im Zusammenhang mit dem Dienst eingetreten ist, können Sie einen Antrag auf Ersatz auf den hierfür vorgesehenen Formularen stellen. Sofern der Unfall im Zusammenhang mit der Tätigkeit an Ihrer Schule steht, ist die Schule für die Weiterleitung der Formulare an das Regierungspräsidium zuständig, in allen anderen Fällen das Seminar

9 1.3 Urlaub aus wichtigen persönlichen Anlässen Gemäß 10 Abs. 1 APrObSchhD vom ist der Vorbereitungsdienst ein zielgerichtetes Ausbildungsverhältnis. Über 12 der Urlaubsverordnung hinausgehende Beurlaubungen sind daher mit Ausnahme der Regelung zu Abs. 4 der Verwaltungsvorschrift während dieser Zeit nicht möglich. Die Urlaubsverordnung hat folgenden Wortlaut (Auszug): Sofern nicht dienstliche Gründe entgegenstehen, kann dem Beamten für die Dauer der notwendigen Abwesenheit unter Belassung der Bezüge Urlaub bewilligt werden. Folgende Anlässe kommen in Frage: a) Niederkunft der Ehefrau 1 Arbeitstag b) Tod des Ehegatten, eines Kindes oder Elternteils 2 Arbeitstage c) Umzug aus dienstlichem oder betrieblichem Grund an einen anderen Ort d) schwere Erkrankung aa) eines Angehörigen, soweit er in demselben Haushalt lebt, bb) eines Kindes, das das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, wenn im laufenden Kalenderjahr kein Anspruch nach 45 SGBV besteht oder bestanden hat, cc) einer Betreuungsperson, wenn der Angestellte deshalb die Betreuung seines Kindes, das das 8. Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder wegen körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung dauernd pflegebedürftig ist, übernehmen muss, 1 Arbeitstag 1 Arbeitstag im Kalenderjahr bis zu 4 Arbeitstage im Kalenderjahr bis zu 4 Arbeitstage im Kalenderjahr Eine Freistellung erfolgt nur, soweit eine andere Person zur Pflege oder Betreuung nicht sofort zur Verfügung steht und der Arzt in den Fällen der Doppelbuchstaben aa) und bb) die Notwendigkeit der Anwesenheit des Angestellten zur vorläufigen Pflege bescheinigt. Die Freistellung darf insgesamt 5 Arbeitstage im Kalenderjahr nicht überschreiten. e) Ärztliche Behandlung des Angestellten, wenn diese während der Arbeitszeit erfolgen muss. erforderlich nachgewiesene Abwesenheitszeit einschließlich erforderlicher Wegezeiten. In diesen Fällen ist rechtzeitig formlos ein Antrag an Herr Vogelbacher zu stellen

10 1.4 Mutterschutz und Mutterschaftsurlaub Bitte Mutterschutzverordnung beachten: Sobald einer schwangeren Beamtin ihr Zustand bekannt ist, soll sie ihn unter Vorlage eines Zeugnisses eines Arztes oder einer Hebamme mit dem mutmaßlichen Tag der Entbindung dem Dienstvorgesetzten mitteilen. Sie werden gebeten mit dem Seminarleiter ein Gespräch zu vereinbaren, so dass sie mit Blick auf die Fortführung des Vorbereitungsdienstes beraten werden und offene Fragen geklärt werden. 1.5 Bundeswehr / ziviler Ersatzdienst Bei Einberufung zu MOB-Übungen sind Sie grundsätzlich zur Teilnahme verpflichtet. Sie werden gebeten, in diesem Fall mit dem Seminarleiter Rücksprache zu nehmen. 2. Anwärterbezüge, Beihilfen, Reisekosten u.ä. 2.1 Anwärterbezüge Ihre Ernennung zum Beamten auf Widerruf wird mit dem Tag der Aushändigung der Urkunde wirksam. Vom gleichen Tag an erhalten Sie Anwärterbezüge, sofern Sie Ihren Verpflichtungen aus dem Beamtenverhältnis nachkommen. Die in den Tabellen über die Bezüge genannten Beträge sind Bruttobeträge, von denen die Lohnsteuer abgeht. Der Beamte ist grundsätzlich versicherungsfrei. Gegebenenfalls erhalten Sie Kindergeld (Antrag erforderlich). Die Anwärterbezüge werden vom Landesamt für Besoldung und Versorgung (LBV) gezahlt. Sie müssen damit rechnen, dass die erste Anweisung erst etwa 5 bis 6 Wochen nach der Meldung des Dienstantritts durch das Seminar an das Landesamt für Besoldung und Versorgung erfolgt. 2.2 Unterlagen für das Landesamt für Besoldung Alle Vorgänge betreffend Bezüge, Beihilfe, Vermögenswirksame Leistungen müssen direkt mit dem LBV nach der Zuteilung einer Personalnummer abgeklärt werden. Alle Änderungen Ihrer persönlichen Verhältnisse (Heirat, Geburt, Wohnungswechsel, Telefon usw.) müssen Sie anhand der 1. Fertigung des Vordrucks LBV /12 dem Landesamt direkt, d. h. nicht auf dem Dienstweg, mitteilen und die Änderung gegebenenfalls durch Vorlage einer entsprechenden Urkunde belegen. Die beiden anderen Fertigungen des Vordrucksatzes geben Sie bitte beim Seminar ab. Bitte informieren Sie auch die Schule - am besten mit einer Kopie - über die Änderung Ihrer persönlichen Verhältnisse. 2.3 Nebentätigkeit (Siehe 82 ff. Landesbeamtengesetz) Nebentätigkeit (Nebenamt oder Nebenbeschäftigung) ist generell anzeige- bzw. genehmigungspflichtig. Antrag unter Angabe des zeitlichen Umfangs und des Verdienstes bitte über Seminarleitung an das Regierungspräsidium richten. Es wird darauf hingewiesen, dass eine Tätigkeit oder ein (Weiter-)Studium an einer Hochschule/Universität als genehmigungspflichtige Nebentätigkeit gilt. 2.4 Vorschüsse in besonderen Fällen Siehe Richtlinien über die Gewährung von Vorschüssen in besonderen Fällen (Vorschussrichtlinien -VR-) K. u. U. 1984, S. 19 und K. u. U. 1985, S

11 2.5 Vermögenswirksame Leistung Das Landesamt für Besoldung und Versorgung nimmt aus Gründen der Datenverarbeitung keine Formulare der Banken, der Bausparkassen usw., sondern nur seine eigenen Formulare an. 2.6 Beihilfe Als Beamter sind Sie nicht versicherungspflichtig. Vielmehr haben Sie Anspruch auf Beihilfe in Krankheits-, Geburts- und Todesfällen nach der Verordnung des Finanzministeriums in der Fassung vom K. u. U S und weiterer ergänzender (hier nicht aufgeführter) Vorschriften. Die Beihilfe ist nicht als Kostenersatz durch den Dienstherren zu sehen, sondern als eine ergänzende Leistung, für die u. a. folgende Grundsätze gelten: 1. Beihilfefähig sind grundsätzlich Aufwendungen für Sie selbst, für Ihren nicht selbst beihilfeberechtigten Ehegatten und für die zu berücksichtigenden Kinder. 2. Beihilfefähig sind Aufwendungen im notwendigen und angemessenen Umfang. Dabei werden die sogenannten Regelspannen zugrunde gelegt. Der Arzt (ausgenommen Zahnarzt) kann in der Regel höchstens das 2,3-fache bei überwiegend technischmedizinischen Leistungen, etwa bei Laboruntersuchungen oder Röntgenaufnahmen, höchstens das 1,8-fache des einfachen Gebührensatzes in Rechnung stellen. 3. Durch die Beihilfe wird Ihnen immer nur ein gewisser Teil der beihilfefähigen Aufwendungen nach folgenden Bemessungssätzen erstattet: Beamter ohne oder mit einem Kind 50 % Beamter mit zwei oder mehr Kindern 70 % Wirtschaftlich nicht selbständiger Ehegatte 70 % Jedes Kind oder jede Waise 80 % Wichtig: Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig vor Beginn des Vorbereitungsdienstes über Bedingungen / Leistungen von Anbietern von Privaten Krankenversicherungen. Durch einen Versicherungsvertrag mit einer Privaten Krankenversicherung kann zusammen mit der Leistung der Beihilfe ein 100%-iger Versicherungsschutz erreicht werden. 2.7 Reisekosten a. Das Seminar erstattet Reisekosten für die Ausbildungs- und Prüfungsreisen in Höhe von 50% gemäß Landesreisekostengesetz (LRKG) in der Fassung vom 20. Mai 1996 (GBl. S. 466), geändert durch Gesetz vom 3. Dezember 2008 (GBl. S. 432) und VwV vom (GABl. S. 307). b. Für die Dauer der Ausbildungsreisen steht Ihnen ein gestaffeltes Tagegeld zu: mindestens 8, weniger als 14 Stunden 6 (50 % = 3 ) mindestens 14, weniger als 24 Stunden 12 (50 % = 6 ) mehr als 24 Stunden 24 (50 % = 12 ) c. Die Ausschlussfrist für die Beantragung der Reisekosten beträgt 6 Monate (Eingangsstempel). d. Kosten für Fahrten zum Wohn- oder Dienstort können nicht erstattet werden. Dienstort ist im Regelfall der Ort Ihrer Ausbildungsschule. Diese Kosten können nur über die Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden. e. Ausbildungsfahrten müssen grundsätzlich vor Antritt schriftlich genehmigt werden. Zu Beginn Ihrer Ausbildung legt das Seminar in Zusammenarbeit mit Ihnen unter Berücksichtigung der Fürsorgepflicht sowie dem allgemeinen Grundsatz der Wirtschaftlichkeit - 8 -

12 und Sparsamkeit den Umfang der Reisekostenvergütung fest (Beförderungsmittel, Dauer sowie Ausgangs- und Endpunkt der Reise) f. Die Lehrveranstaltungen des Seminars sind auf die Ankunfts- und Abfahrtszeiten der öffentlichen Verkehrsmittel abgestimmt. Der Hauptbahnhof und Straßenbahnhaltestellen liegen ca. 2 Gehminuten vom Seminar entfernt. Bei der Reisekostenerstattung wird grundsätzlich davon ausgegangen, dass Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch machen. Dabei werden die notwendigen Fahrkosten in Höhe der Kosten der billigsten Fahrkarte der allgemein niedrigsten Klasse eines regelmäßig verkehrenden Beförderungsmittels erstattet. Weiter gilt: - Fahrpreisermäßigungen wie Regiokarten, Umweltpunktekarten, Schwerbehindertenermäßigung u. dgl. müssen Sie ausnützen. - Die Kosten für die Anschaffung einer BahnCard können nach der Durchführung einer Wirtschaftlichkeitsberechnung zu 50 % erstattet werden (Formulare dazu in der Verwaltung) g. Für den Einsatz eines privaten Fahrausweises (Zeit- oder Netzkarte, BahnCard) können Sie keine Fahrkostenerstattung erhalten. Sie haben keinen Anspruch auf anteilige Erstattung eines dienstlichen genutzten privaten Fahrausweises. h. Die Kosten für die Fahrten zu den Seminarveranstaltungen mit dem PKW werden mit triftigen Gründen erstattet (Beispiel: fehlende Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr, Fahrgemeinschaften). Die Anerkennung triftiger Gründe muß im Voraus beim Seminar beantragt werden (vgl. 5). Die Wegstreckenentschädigung beträgt dann 25 Cent pro Kilometer (50% = 12,5 Cent/km). Bitte beachten Sie, dass am Seminar keine Parkmöglichkeiten zur Verfügung stehen. i. Übernachtungskosten können nur im absoluten Ausnahmefall mit vorheriger schriftlichen Genehmigung des Seminars erstattet werden. j. Die zuständige Abrechnungsstelle kann die Vorlage der Kostenbelege verlangen. Können diese nicht innerhalb eines Monats vorgelegt werden, so kann die Erstattung abgelehnt werden. Bitte bewahren Sie alle Belege der Ausbildungsfahrten auf. k. Bitte rechnen Sie monatlich auf den seminareigenen Formularen (auf der Homepage) Ihre Reisekosten unter Verwendung eines blauen oder schwarzen Kugelschreibers bzw. als PC-Ausdruck ab (bitte immer Vorder- und Rückseite abgeben). Nach der Bearbeitung des Reisekostenantrags erhalten Sie einen EDV-Ausdruck, den Sie für die Einkommenssteuererklärung verwenden können. l. Bei Fragen zu den Reisekosten wenden Sie sich an die Verwaltung vor Antritt der jeweiligen Reise. 2.8 Arbeitslosengeld nach Beendigung des Vorbereitungsdienstes Für den Fall, dass aus einem früheren Beschäftigungsverhältnis Ansprüche auf Arbeitslosengeld bestehen, sind Sie verpflichtet, sich drei Monate vor Ablauf des Vertragsverhältnisses (Vorbereitungsdienst) persönlich beim Arbeitsamt arbeitssuchend zu melden. Im Falle eines Fristversäumnisses müssen Sie mit einer Kürzung bzw. einem Verlust des Arbeitslosengeldes rechnen

13 III. Informationen zur Ausbildung 1. Rechtsgrundlagen 1.1 Organisationsstatut der Staatlichen Seminare für Didaktik und Lehrerbildung (K. u. U S. 376). Die aktuelle Fassung erhalten der Ausbildungspersonalrat und die gewählten Mitglieder der Seminarkonferenz. 1.2 Grundlagen für die Ausbildung und Prüfung Für den Vorbereitungsdienst und die Pädagogische Prüfung sind folgende Grundlagen des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg maßgebend: Verordnung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport über den Vorbereitungsdienst und die Zweite Staatsprüfung für die Laufbahn des höheren Schuldienstes an beruflichen Schulen (APrObSchhD) vom mit Änderung vom 17. November Verantwortlichkeit für die Ausbildung im Vorbereitungsdienst Der Direktor des Seminars ist Vorgesetzter der Studienreferendare; er ist verantwortlich für die Ausbildung im Vorbereitungsdienst. 3. Beginn und Dauer des Vorbereitungsdienstes Der Vorbereitungsdienst beginnt nach den Weihnachtsferien. Der Vorbereitungsdienst ist ein zielgerichtetes Ausbildungsverhältnis und dauert in der Regel drei Unterrichtshalbjahre. Falls der Vorbereitungsdienst verlängert wird, ist 66 Bundesbesoldungsgesetz zu beachten: Kürzung der Anwärterbezüge (1) Die oberste Dienstbehörde oder die von ihr bestimmte Stelle kann den Anwärtergrundbetrag bis auf 30 vom Hundert des Grundgehaltes, das einem Beamten der entsprechenden Laufbahn in der ersten Stufe zusteht, herabsetzen, wenn der Anwärter die vorgeschriebene Laufbahnprüfung nicht bestanden hat oder sich die Ausbildung aus einem vom Anwärter zu vertretenden Grunde verzögert. (2) Von der Kürzung ist abzusehen 1. bei Verlängerung des Vorbereitungsdienstes infolge genehmigten Fernbleibens oder Rücktritts von der Prüfung, 2. in besonderen Härtefällen. (3) Wird eine Zwischenprüfung nicht bestanden oder ein sonstiger Leistungsnachweis nicht erbracht, so ist die Kürzung auf den sich daraus ergebenden Zeitraum der Verlängerung des Vorbereitungsdienstes zu beschränken. 4. Gliederung und Organisation des Vorbereitungsdienstes Der Vorbereitungsdienst gliedert sich in den 1. Ausbildungsabschnitt: Kompaktphase und ein Schulhalbjahr 2. Ausbildungsabschnitt: zwei Schulhalbjahre

14 5. Erster Ausbildungsabschnitt 5.1 Lehrveranstaltungen Allgemeine Lehrveranstaltungen Die allgemeinen Lehrveranstaltungen finden wöchentlich montags bzw. mittwochs in Freiburg in folgenden Bereichen statt: Pädagogik und Pädagogische Psychologie, Schulrecht, Beamtenrecht, schulbezogenes Jugend- und Elternrecht und Schulorganisation Ergänzende Lehrveranstaltungen Fachdidaktische Lehrveranstaltungen Die fachdidaktischen Lehrveranstaltungen dienen der didaktischen und methodischen Ausbildung in den beiden Unterrichtsbereichen / -fächern, in denen auf der Grundlage der fachwissenschaftlichen Ausbildung die Lehrbefähigung angestrebt wird. Die regulären fachdidaktischen Lehrveranstaltungen finden dienstags oder donnerstags, in der Regel in einem vierzehntägigen Rhythmus A- (ungerade Kalenderwoche) und B- (gerade Kalenderwoche) Wochen, statt (A-B-Wochenplan siehe Downloadbereich der Homepage) Ergänzende Lehrveranstaltungen Ergänzende Lehrveranstaltungen werden überwiegend im Bereich "EDV für Schule und Unterricht" sowie wirtschaftswissenschaftlichen Bereich angeboten. 5.2 Schulpraktische Ausbildung Grundsatz: Zur Wahrnehmung der 6- bis 8-stündigen Verpflichtung an der Schule stehen dem Lehrer i. V. folgende Wochentage ohne Einschränkung zur Verfügung Montag oder Mittwoch, Freitag, ggf. auch Samstag. Mindestanforderung Im Rahmen der Unterrichtsverpflichtung im ersten Ausbildungsabschnitt müssen i.d.r. mind. 40 Stunden begleitet unterrichtet (bu) werden und mind. 80 Hospitationsstunden (H) nachgewiesen werden. Die nicht mit fachdidaktischen Veranstaltungen belegten Dienstage und Donnerstage stehen bei Bedarf ebenfalls für die schulpraktische Ausbildung zur Verfügung. Über die Ausbildung an der Schule, die Aufgaben des Mentors und der betreuenden Lehrer informiert der Mentorenleitfaden (Downloadbereich unserer Homepage). Übersicht zu den Mindestanforderungen: siehe Anlage 2 6. Zweiter Ausbildungsabschnitt 2. Halbjahr Die Lehrveranstaltungen werden im Umfang von 24 Std. je Fachdidaktik montags weitergeführt. Für die schulpraktische Tätigkeit stehen die Tage von Dienstag bis Samstag zur Verfügung. 3. Halbjahr

15 Lehrveranstaltungen des Seminars finden nicht mehr statt. In diesem Zeitraum wird die Zweite Staatsprüfung abgenommen. Auch während des zweiten Ausbildungsabschnitts steht der Mentor dem Studienreferendar als Berater zur Verfügung. Nachweis der schulpraktischen Ausbildung Der Nachweis der schulpraktischen Ausbildung ist in einem besonderen Heft geregelt. Bitte lassen Sie die Eintragungen von Ihrem Mentor bzw. von Ihrer betreuenden Lehrkraft laufend testieren und übergeben Sie das auf den neuesten Stand gebrachte Heft bei beratenden Unterrichtsbesuchen dem jeweiligen Fachleiter unaufgefordert zur Einsichtnahme. Anmerkung: Diese Broschüre ist als einführende Information über grundlegende Fragen des Vorbereitungsdienstes gedacht und kann deshalb keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben

16 IV. Qualitätsentwicklung am Seminar 1. Qualitätsleitbild Unser gemeinsames Ziel als Mitarbeiter des Staatlichen Seminars für Didaktik und Lehrerbildung (BS) Freiburg (kurz: Seminar) ist es, unsere Aufgaben im Rahmen der Lehrerbildung als Didaktisches Zentrum bestmöglich wahrzunehmen. Unser Wirken, in dessen Mittelpunkt die Lehrerinnen und Lehrer in Ausbildung stehen, ist geprägt von Prinzipien der gegenseitigen Wertschätzung und des Vertrauens. Offene Kommunikation, Transparenz und Kooperation betrachten wir als zentral für den Aufbau einer Seminarkultur, die die Entwicklung und Stärkung der Lehrperson als wesentlichen Teil der Professionalisierung betrachtet. Unsere Ziele, an denen wir unsere Tätigkeit ausrichten und welche die Grundlage der Qualitätsentwicklung am Seminar bilden, haben wir wie folgt konkretisiert: Wir qualifizieren die Lehrerinnen und Lehrer in Ausbildung durch unsere Lehrveranstaltungen. Unsere Hauptaufgabe besteht darin, die angehenden Lehrerinnen und Lehrer zu befähigen, ihren Beruf verantwortungsvoll und nachhaltig auszuüben. Dazu vermitteln wir in unseren Lehrveranstaltungen fachdidaktische, pädagogischpsychologische, schulrechtliche und schulorganisatorische Kenntnisse, die sich am aktuellen Stand der Fachwissenschaft und Fachdidaktik orientieren. Zudem fördern wir bei unseren Lehrerinnen und Lehrern in Ausbildung ihre Eigenverantwortlichkeit, Selbstreflexionsfähigkeit und Teamfähigkeit sowie ihre Fähigkeit, wertorientiert pädagogisch zu handeln. Wir arbeiten bereichsübergreifend zusammen und achten auf eine sinnvolle Koordination unserer Veranstaltungen. Für die einzelnen Ausbildungsabschnitte formulieren wir Standards, die wir transparent machen, deren Zielerreichung wir regelmäßig überprüfen und die wir kontinuierlich weiterentwickeln. Wir kooperieren mit allen an der Ausbildung Beteiligten. An der Ausbildung der Lehrerinnen und Lehrer sind die Hochschulen und die Ausbildungsschulen beteiligt. Die Kooperation mit unseren Ausbildungspartnern ist uns sehr wichtig. Eine möglichst abgestimmte Ausbildung wird verfolgt, indem wir mit den Hochschulen zusammenarbeiten und somit die erste und zweite Phase der Lehrerbildung verzahnen. Wir kooperieren mit den Kolleginnen und Kollegen an den Schulen, die die Lehrerinnen und Lehrer in Ausbildung in der ersten und zweiten Phase der Lehrerbildung betreuen und qualifizieren diese für ihre Aufgaben. Hierzu stehen wir mit den Ausbildungsschulen in einem permanenten Erfahrungs- und Informationsaustausch. Wir tragen Verantwortung bei der Durchführung von Prüfungen und der Bewertung von Prüfungsleistungen. Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst, die wir durch die Abnahme von Prüfungen übernehmen. Dieser Verantwortung kommen wir nach, indem wir für Prüfungen, an denen wir beteiligt sind, Standards für die Durchführung und die Bewertung der erbrachten Leistungen entwickeln, diese transparent machen und einhalten

17 Wir unterstützen Lehrerinnen und Lehrer bei ihrer Weiterentwicklung von Unterricht. Wir wirken bei der Weiterentwicklung von Unterricht über die Ausbildung hinaus mit. Daher besteht unsere Aufgabe auch darin, die Lehrerinnen und Lehrer in der Berufseinstiegsphase gemeinsam mit dem Regierungspräsidium zu begleiten. Zudem unterstützen wir Schulen beim Einsatz und der Erprobung von aktuellen fachdidaktischen und pädagogischen Konzeptionen, indem wir nachfrageorientiert Unterstützungsleistungen zur Unterrichtsentwicklung anbieten und schulintern durchführen. Wir arbeiten im Team. Alle Mitarbeiter am Seminar arbeiten zusammen, um unsere gemeinsamen Ziele erfolgreich zu erreichen. Es ist dabei auch unser Ziel, die individuellen Stärken der Lehrpersonen in die Seminararbeit zu integrieren und ihre persönliche Entwicklung zu unterstützen. Auf der Grundlage von Qualitätsstandards fördern wir die kollegiale Zusammenarbeit. Wir befinden uns in einem kontinuierlichen Qualitätsentwicklungsprozess. Um unsere Aufgaben möglichst gut zu erfüllen, wollen wir uns kontinuierlich zielorientiert weiterentwickeln. Daher werden Qualitätsprozesse mit eindeutigen Qualitätsstandards formuliert, fortlaufend evaluiert und optimiert. Zudem ist es uns besonders wichtig, dass jeder Ausbilder am Seminar direkt auf der Basis der Qualitätsstandards Rückmeldung erhält. Wir achten auf den konsequenten Einsatz und die kontinuierliche Weiterentwicklung des Individualfeedbacks. Bei unserer Qualitätsentwicklungsarbeit legen wir großen Wert darauf, dass diese transparent erfolgt und von möglichst vielen Interessengruppen des Seminars mitgetragen wird. Dabei beziehen wir insbesondere die angehenden Lehrerinnen und Lehrer und deren gewählte Vertreter systematisch mit ein. Wir haben ein Qualitätsmanagement-System eingeführt und dieses in einem Prozessmodell beschrieben, mit dessen Hilfe die Überprüfung und Weiterentwicklung der formulierten Ziele möglich ist

18 2. Gemeinsame Ausbildungsziele der einzelnen Ausbildungsphasen Ausbildungsphase Qualitätsziel Kompetenzbereiche Praxissemester Kompaktphase Inhaltliche Gestaltung der Veranstaltungen im Schulpraxissemester mit dem Ziel, die Berufsorientierung und Stärkung des Bezugs zur Schulpraxis für Studierende für das Lehramt an Gymnasien und das höhere Lehramt an beruflichen Schulen herzustellen. Gestaltung der Kompaktphase mit dem Ziel, begleiteten Unterricht zu planen, durchzuführen und zu reflektieren Grundlage 11 (1) APrOSchhD): Der Vorbereitungsdienst beginnt in der Regel mit einer Kompaktphase, die auf der Grundlage der Inhalte und Erfahrungen des Studiums in die Ausbildung einführt. Sie dient insbesondere der fachdidaktischen Vorbereitung der Studienreferendare für eine baldige Unterrichtsaufnahme an der Schule. Regelgeleitete Hospitation Umsetzung einfacher Unterrichtsthemen in didaktische Strukturen Theoriegeleitete Reflexion des Handelns als Lehrer an beruflichen Schulen Fachbezogenes Unterrichten Auf der Grundlage eines gemeinsam erarbeiteten Unterrichtsentwurfs erfolgt die Lehrvorführung des Ausbilders Ausgewählte Inhalte des Schulrechts, Beamtenrechts und der Schulorganisation 1. Ausbildungsabschnitt Erweiterte und vertiefte Einführung in die Erziehungs- und Unterrichtstätigkeit mit dem Ziel, die Lehrer in Ausbildung zu eigenverantwortlichem Unterricht im beruflichen Schulwesen zu befähigen 2. Ausbildungsabschnitt Kontinuierliche und nun weitgehend selbst gesteuerte Professionalisierung als Lehrer Berufsanforderungen in der Entwicklung des Lebensraums Schule Theoriegeleitete Gestaltung von Lern- und Interaktions-prozessen Selbstgeplanten Unterricht realisieren Leistungsmessung und -beurteilung

19 3. Individualfeedback und Evaluationen 3.1 Individualfeedback Jeder Ausbilder/jede Ausbilderin holt in seiner/ihrer Lehrveranstaltung zweimal ein Individualfeedback ein. Die Feedback-Werkzeuge werden im Rahmen der Veranstaltung vorgestellt. Auf die Wahrung von Anonymität wird großen Wert gelegt. 3.2 Selbstevaluationen Evaluationen mit Hilfe von Fragebögen finden innerhalb des gesamten Kurses statt. Der Ausbildungspersonalrat wird bei der Erarbeitung der Befragungsinstrumente, der Auswertung der Ergebnisse und bei der Präsentation der Rückmeldungen eingebunden. Im Laufe der Ausbildung sind folgende Evaluationen geplant: Kompaktphase / 1. Ausbildungsabschnitt ab April 2013 Allgemeine Fragen Herr Prost Fokusevaluationen: Ziele 1. Abschnitt EDV Schule und Unterricht Blended Learning Praxis Individualfeedback Ausbilder Herr Bär Herr Tolksdorf Herr Scholz Ausbilden Juni 2014 Ausbilder

20 Anlage 1 Mustermann, Max Freiburg, Kurs VD 18/11 Gertrud-Luckner-Gewerbeschule Freiburg 2. Abschnitt Fächer D / E Diese Angaben bitte immer angeben (auch bei s) Staatl. Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (BS) Freiburg Bertoldstr Freiburg Antrag auf Freistellung von schulischen und seminaristischen Verpflichtungen Sehr geehrter Herr Vogelbacher, zur Teilnahme an einer Studienfahrt als Begleitperson im 2. Ausbildungsabschnitt. Mit freundlichen Grüßen

Informationen zum Vorbereitungsdienst. Technische Lehrerinnen/ Technische Lehrer

Informationen zum Vorbereitungsdienst. Technische Lehrerinnen/ Technische Lehrer Informationen zum Vorbereitungsdienst Technische Lehrerinnen/ Technische Lehrer Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Informationen...1 1. Übersicht & Schuladressen...1 2. Postanschrift...2 3. Seminarleitung

Mehr

Seminar - ABC: Wissenswertes rund um den Vorbereitungsdienst

Seminar - ABC: Wissenswertes rund um den Vorbereitungsdienst Seminar - ABC: Wissenswertes rund um den Vorbereitungsdienst A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Änderung der persönlichen Verhältnisse Bei einer Änderung der persönlichen Verhältnisse

Mehr

Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung

Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung Organisation der unterrichtsbegleitenden Schulung der als Lehrer im Angestelltenverhältnis eingestellten Universitätsabsolventen für das Höhere Lehramt an Beruflichen Schulen (DU) der als Lehrer im Angestelltenverhältnis

Mehr

Leitfaden Reisekosten im Vorbereitungsdienst

Leitfaden Reisekosten im Vorbereitungsdienst Leitfaden Reisekosten im Vorbereitungsdienst Abrechnung von Reisekosten der Beamtinnen und Beamten auf Widerruf im Vorbereitungsdienst im niedersächsischen Schuldienst Stand: 01.02.2015 1. Vorbemerkungen:

Mehr

Bitte lesen Sie diese Informationen aufmerksam durch - dies hilft Ihnen und uns erheblich bei der Abwicklung Ihrer Anträge

Bitte lesen Sie diese Informationen aufmerksam durch - dies hilft Ihnen und uns erheblich bei der Abwicklung Ihrer Anträge Bitte lesen Sie diese Informationen aufmerksam durch - dies hilft Ihnen und uns erheblich bei der Abwicklung Ihrer Anträge Reisekostenrechtliche Abfindung für Ausbildungsreisen Rechtsgrundlage: Landesreisekostengesetz

Mehr

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten

Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern Stand: Juli 2007 Merkblatt zur Elternzeit für die Beamten Gemäß 89 Abs. 2 Satz 1 des Landesbeamtengesetzes regelt die Landesregierung durch Rechtsverordnung die

Mehr

Reisekostenrechnung Fort- und Weiterbildung

Reisekostenrechnung Fort- und Weiterbildung Reisekostenrechnung Fort- und Weiterbildung Schulamt für den Kreis Unna Postfach 21 12 59411 Unna Fort- und Weiterbildung Veranstaltungs-Nr.: (ohne Angabe ist keine Bearbeitung möglich!) Name, Vorname

Mehr

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG Informationsblatt zum Betriebs- oder Sozialpraktikum für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien gemäß 2 Abs. 1 Nr.

Mehr

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG HEIDELBERG

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG HEIDELBERG STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG HEIDELBERG Praxissemester Alle Studierenden, die ab Wintersemester 2000/2001 ein Studium mit dem Ziel des Lehramts an Gymnasien aufgenommen haben, müssen

Mehr

Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes

Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes Baden-Württemberg Verordnung der Landesregierung über die Arbeitszeit der Beamten und Richter des Landes Änderungen seit 2003 sind gekennzeichnet [durchgestrichen/unterstrichen] Vorspann 1. ABSCHNITT Arbeitszeiten

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005. Merkblatt. Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1

Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005. Merkblatt. Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1 Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005 Merkblatt Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1 I. Information und Beratung II. III. IV. Die verschiedenen Fallgruppen

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

1.3 Veränderungen gegenüber dem bisherigen Leitfaden

1.3 Veränderungen gegenüber dem bisherigen Leitfaden Leitfaden Genehmigung von Dienstreisen für die öffentlichen allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen sowie die Studienseminare in Niedersachsen Dezernat 1 Fachbereich Finanzen Stand: 16.07.2015

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Handreichung zum Schulpraxissemester

Handreichung zum Schulpraxissemester 1 Handreichung zum Schulpraxissemester für Studierende des Lehramts an Gymnasien (Studium gemäß Wissenschaftlicher bzw. Künstlerischer Prüfungsordnung von 2001), für Studierende der Diplom- und der Masterstudiengänge

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Tagespflegevereinbarung

Tagespflegevereinbarung Tagespflegevereinbarung (im Anstellungsverhältnis der Tagespflegeperson) zwischen den Erziehungsberechtigten... Anschrift...... und der Tagespflegeperson... Anschrift...... zur Betreuung von... geb.......

Mehr

file:///c:/dokumente und Einstellungen/Computer/Desktop/Homepage/... Anlagen: 4 Muster für Anträge und Abrechnungen

file:///c:/dokumente und Einstellungen/Computer/Desktop/Homepage/... Anlagen: 4 Muster für Anträge und Abrechnungen 1 von 5 13.03.2011 17:58 Universität Augsburg Der Kanzler Universität Augsburg à 86135 Augsburg An alle Angehörigen des wissenschaftlichen und nichtwissenschaftlichen Personals der Universität Augsburg

Mehr

REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG. Merkblatt - Schwangerschaft, Mutterschutz und Elternzeit

REGIERUNGSPRÄSIDIUM KARLSRUHE ABTEILUNG 7 - SCHULE UND BILDUNG. Merkblatt - Schwangerschaft, Mutterschutz und Elternzeit Schwangere stehen unter einem besonderen rechtlichen Schutz. Für Beamtinnen ist dies in einer Verordnung des KM (Arbeitszeit- und Urlaubsverordnung, AzUVO) festgelegt; für angestellte Kolleginnen gelten

Mehr

Information zur Beihilfefähigkeit von Behandlungen im Ausland

Information zur Beihilfefähigkeit von Behandlungen im Ausland LANDESAMT FÜR BESOLDUNG UND VERSORGUNG Information zur Beihilfefähigkeit von Behandlungen im Ausland 1. Grundsätzliches Außerhalb der Bundesrepublik Deutschland entstandene Aufwendungen sind nur beihilfefähig,

Mehr

Hinweise zur Elternzeit für Beamtinnen und Beamte

Hinweise zur Elternzeit für Beamtinnen und Beamte Hinweise zur Elternzeit für Beamtinnen und Beamte Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um allgemeine, unverbindliche Hinweise zur Elternzeit handelt. Zuständig für die Bewilligung der Elternzeit ist

Mehr

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind Merkblatt Beihilfe für Tarifbeschäftigte Nordrhein-Westfalen Stand:05/2012 Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht der wichtigsten beihilferechtlichen Bestimmungen für Tarifbeschäftigte des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Seite 1 von 8 Befristeter Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Praxisanschrift

Mehr

Wissenswertes von A - Z

Wissenswertes von A - Z Wissenswertes von A - Z A Abteilungsleitung der Abteilung Sonderschulen Ingeborg Bremer Quinckestr. 69, Zi. 18 69120 Heidelberg Tel.: 06221/1371660 Fax: 06221/1371673 Mail: Ingeborg.Bremer@seminar-gymsos-hd.kv.bwl.de

Mehr

Dienstunfälle. mit und ohne Körperschäden

Dienstunfälle. mit und ohne Körperschäden Dienstunfälle mit und ohne Körperschäden I. Dienstunfall Definition Fristen Leistungen bei Sachschäden und Körperschäden Verfahren Was ist eine Dienstunfall Dienstunfall ist ein auf äußerer Einwirkung

Mehr

Durchführungsbestimmung zur Thüringer Verordnung über den Urlaub der Beamten und Richter

Durchführungsbestimmung zur Thüringer Verordnung über den Urlaub der Beamten und Richter Durchführungsbestimmung zur Thüringer Verordnung über den Urlaub der Beamten und Richter Gültig bis 31.12.2013 Fundstelle: Thüringer Staatsanzeiger 04/1995 S. 103 Zuletzt geändert durch Verwaltungsvorschrift

Mehr

Lebensstandard Der Beamte Das unbekannte Wesen

Lebensstandard Der Beamte Das unbekannte Wesen Lebensstandard Folie 1 Die Altersversorgung Folie 2 Die Versorgung im Ruhestand Lebenszeitbeamte werden nach 40 anrechnungsfähigen Dienstjahren die Höchstversorgung von zur Zeit 71,75 % der ruhegehaltsfähigen

Mehr

ich heiße Sie ganz herzlich am Studienseminar für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen in Cuxhaven willkommen.

ich heiße Sie ganz herzlich am Studienseminar für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen in Cuxhaven willkommen. Ausgabe 10/2007 Liebe Anwärterin, lieber Anwärter, ich heiße Sie ganz herzlich am Studienseminar für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen in Cuxhaven willkommen. Mit dem Vorbereitungsdienst beginnt

Mehr

Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg. Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006. I.

Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg. Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006. I. Leitlinien zur Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Baden-Württemberg Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006 I. Aufgaben (1) Im Rahmen eines umfassenden schulischen Qualitätskonzeptes, das

Mehr

Tagespflegevereinbarung

Tagespflegevereinbarung Tagespflegevereinbarung (bei selbständiger Tätigkeit der Tagespflegeperson) zwischen den Erziehungsberechtigten... Anschrift...... und der Tagespflegeperson... Anschrift...... zur Betreuung von... geb.......

Mehr

Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten

Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten Aufgaben der in Schulen an Lehrerbildung Beteiligten Vorbemerkungen: Die Lehrerbildung gliedert sich in drei Phasen: 1. Phase: wissenschaftliche oder wissenschaftlich-künstlerische Ausbildung (Studium)

Mehr

Bundesreisekostengesetz (BRKG)

Bundesreisekostengesetz (BRKG) Bundesreisekostengesetz (BRKG) BRKG Ausfertigungsdatum: 26.05.2005 Vollzitat: "Bundesreisekostengesetz vom 26. Mai 2005 (BGBl. I S. 1418), das zuletzt durch Artikel 3 des Gesetzes vom 20. Februar 2013

Mehr

Fragen und Antworten rund um das Thema Krankheit

Fragen und Antworten rund um das Thema Krankheit Fragen und Antworten rund um das Thema Krankheit Allgemeine Erklärung: Weil geschlechtsneutral formulierte Texte schlecht lesbar sind, verzichte ich auf solche Formulierungen und wechsle von Frage zu Frage

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

Zusatzversicherung Ergänzungsstufe

Zusatzversicherung Ergänzungsstufe Zusatzversicherung Ergänzungsstufe Im Gesundheitsbereich setzt der Gesetzgeber immer stärker auf Eigenverantwortung und private Vorsorge. Leistungen, die noch vor Jahren zur Grundsicherung gehörten, werden

Mehr

Merkblatt Familienzuschlag

Merkblatt Familienzuschlag Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf - Tel. 0211/6023-01 Stand: 01/2015 Merkblatt Familienzuschlag Dieses Merkblatt soll Ihnen einen Überblick über den wesentlichen Inhalt der gesetzlichen

Mehr

FAQ s Häufig gestellte Fragen zu Inlandsdienstreisen

FAQ s Häufig gestellte Fragen zu Inlandsdienstreisen FAQ s Häufig gestellte Fragen zu Inlandsdienstreisen 1. Vor der Dienstreise... 3 1.1 Was muss ich tun, wenn ich demnächst eine Dienstreise durchführen werde?. 3 1.2 Wo finde ich die Vordrucke?... 3 1.3

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

5 Zuschuß bei Versetzung in das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nach dem Stand bis zum 3. Oktober 1990

5 Zuschuß bei Versetzung in das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nach dem Stand bis zum 3. Oktober 1990 Erste Verordnung zur Regelung der Besoldung, der Reisekosten, der Umzugskosten und des Trennungsgeldes für Soldaten auf Zeit und Berufssoldaten der ehemaligen Nationalen Volksarmee, die nach dem Einigungsvertrag

Mehr

EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Regelung über Praktika im Sekretariat der EVP-Fraktion. des Europäischen Parlaments

EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Regelung über Praktika im Sekretariat der EVP-Fraktion. des Europäischen Parlaments Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) im Europäischen Parlament Group of the European People's Party (Christian Democrats) in the European Parliament Groupe du Parti Populaire Européen

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Vom 13. Dezember 2008 (ABl. 2009 S. 5) Inhaltsübersicht

Vom 13. Dezember 2008 (ABl. 2009 S. 5) Inhaltsübersicht Fortbildungsverordnung FortbildungsVO 785 Archiv Verordnung über die Fort- und Weiterbildung von Mitarbeitenden im Verkündigungsdienst in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (FortbildungsVO)

Mehr

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt -

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt - -1- Praktikantenvertrag zwischen......... - im folgenden Kooperationsunternehmen genannt - und Herrn/Frau......... - im folgenden Studierender genannt - wird folgender Vertrag geschlossen: 1. Gegenstand

Mehr

Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege. Betreuungsvereinbarung

Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege. Betreuungsvereinbarung Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege Betreuungsvereinbarung zwischen (Frau, Herr) (Anschrift) (Telefon) und der Betreuungsperson (Kinderfrau) (Frau/ Herr) (Anschrift) (Telefon) 1.

Mehr

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler

Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung der Universität t Leipzig (ZLS) Rita Thomale/ Frank Haß/ / Jörg J. Oettler Konzeptionelle Überlegungen für eine Qualifizierung von Mentoren im Rahmen schulpraktischer Studien und im Vorbereitungsdienst an Schulen im Freistaat Sachsen Zentrum für f r Lehrerbildung und Schulforschung

Mehr

Besondere Fürsorgepflicht der Schulleitung ( 36 AzUVO)

Besondere Fürsorgepflicht der Schulleitung ( 36 AzUVO) Schwangere stehen unter einem besonderen rechtlichen Schutz. Für Beamtinnen ist dies in einer Verordnung des KM (Arbeitszeit- und Urlaubsverordnung, AzUVO) festgelegt; für angestellte Kolleginnen gelten

Mehr

Gewährung von Beihilfe Kuren nach 8 Beihilfeverordnung des Landes Baden-Württemberg (BVO)

Gewährung von Beihilfe Kuren nach 8 Beihilfeverordnung des Landes Baden-Württemberg (BVO) Merkblatt Beihilfe 17. Juli 2015 Gewährung von Beihilfe Kuren nach 8 Beihilfeverordnung des Landes Baden-Württemberg (BVO) Kuren 1. Nach 8 BVO ist zwischen drei Arten von Kuren zu unterscheiden: 1.1 Kuren

Mehr

Auszüge aus Erste Ordnung zur Änderung der Studienordnung. Wirtschaftsmathematik

Auszüge aus Erste Ordnung zur Änderung der Studienordnung. Wirtschaftsmathematik Auszüge aus Erste Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik Die Ordnung ist im Amtlichen Mitteilungsblatt der HTW Berlin 44/10 veröffentlicht Nr. 3 Anlage

Mehr

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements)

Reglement Arbeitszeit. (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) (gestützt auf die Ziffern 7 und 8 des Personalreglements) SVA Aargau, Reglement Arbeitszeit, Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Arbeitszeit... 3 3. Öffnungszeiten... 3 4. Erfassung der

Mehr

Bremen. Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren

Bremen. Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren Bremen Die zwei Elemente bei der Krankenversorgung von Referendaren 1 Beihilfe und private Krankenversicherung Absicherung im Krankheitsfall: Sobald Ihr Referendariat beginnt, erhalten Sie Beihilfe. Diese

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

PERSONENVERSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER

PERSONENVERSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER PERSONENVERSICHERUNG FÜR UNTERNEHMER 2015 Die meisten Arbeitnehmer in Manitoba sind berufsunfallversichert, sodass sie bei berufsbedingten Verletzungen und Krankheiten die Leistungen und die Hilfe erhalten,

Mehr

Informationen zum neuen Bundesreisekostengesetz

Informationen zum neuen Bundesreisekostengesetz Hamm, im August 2005 Informationen zum neuen Bundesreisekostengesetz Mit dem zum 01.09.2005 in Kraft tretenden Gesetz zur Reform des Reisekostenrechts vom 26.05.2005 (BGBl. I S. 1418) und der allgemeinen

Mehr

Private Arbeitsvermittlung

Private Arbeitsvermittlung Private Arbeitsvermittlung 1. Was ist private Arbeitsvermittlung? Private Arbeitsvermittlung ist die Zusammenführung von arbeitsuchenden oder ausbildungssuchenden Personen mit Arbeitgebern, mit dem Ziel

Mehr

STAATLICHES SEMINAR für Didaktik und Lehrerbildung (Gymnasien) KARLSRUHE

STAATLICHES SEMINAR für Didaktik und Lehrerbildung (Gymnasien) KARLSRUHE STAATLICHES SEMINAR für Didaktik und Lehrerbildung (Gymnasien) KARLSRUHE Informationsbroschüre für den Vorbereitungsdienst (Stand: Dezember 2010) Das Gebäude des Seminars in der Jahnstraße 4 in Karlsruhe

Mehr

- Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger und erkrankter Kinder

- Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger und erkrankter Kinder Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger und erkrankter Kinder Freistellungsregelungen für die Beamtinnen und Beamten der hessischen Landesverwaltung in Auswirkung des Pflegezeitgesetzes Regelungen für

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

Lehramtsprüfungsordnung II - LAPO II. Verordnung

Lehramtsprüfungsordnung II - LAPO II. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus über den Vorbereitungsdienst und die Zweite Staatsprüfung für Lehrämter an Schulen im Freistaat Sachsen (Lehramtsprüfungsordnung II LAPO II) = Artikel

Mehr

- 2 - - 2 - 8. Urlaub

- 2 - - 2 - 8. Urlaub Berufsbildende Schulen Wechloy der Stadt Oldenburg (OLDB) Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung, Schwerpunkt Wirtschaft, Klasse 11 Hinweise und Empfehlungen für die Praktikumsstellen 1. Dauer und Inhalte

Mehr

Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre alten Kindes

Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre alten Kindes Name und Vorname des/der Kindergeldberechtigten Kindergeld-Nr. F K Steuer-ID des/der Kindergeldberechtigten Telefonische Rückfrage tagsüber unter Nr.: Erklärung zu den Verhältnissen eines über 18 Jahre

Mehr

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Mit diesem Merkblatt will Sie das Bundesverwaltungsamt über die Möglichkeiten der Einreise von Familienangehörigen des Spätaussiedlers informieren.

Mehr

Informationen für Neuberufene

Informationen für Neuberufene UHH Stabsstelle Berufungen Mittelweg 177 D-20148 Hamburg Informationen für Neuberufene Stand: 01.11.2014 Mit diesen Informationen möchten wir einen ersten Überblick über das Ernennungsverfahren von Professorinnen

Mehr

Vorbeschäftigungszeiten im BAT

Vorbeschäftigungszeiten im BAT Vorbeschäftigungszeiten im BAT Dr. Harald Müller VDB Kommission für Rechtsfragen Düsseldorf, 16. März 2005 Sachverhalt Nach Studium und bibliothekarischer Ausbildung arbeitet eine Person für vier Jahre

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Wissenswertes zum Thema Umzug und Reisen

Wissenswertes zum Thema Umzug und Reisen Informationsblatt Wissenswertes zum Thema Umzug und Reisen Wichtige Informationen zum Arbeitslosengeld Agentur für Arbeit Musterstadthausen Umzug Allgemeines Der Anspruch auf Arbeitslosengeld ist davon

Mehr

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

Die obligatorische Unfallversicherung

Die obligatorische Unfallversicherung 1/7 A M T FÜ R G ES U N D H EIT FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt Die obligatorische Unfallversicherung 01.01.2012 9490 Vaduz, Telefon +423 236 73 42 Internet: www.ag.llv.li 9490 Vaduz Liechtenstein

Mehr

Kurze Zusammenfassung der Bestimmungen des BRKG

Kurze Zusammenfassung der Bestimmungen des BRKG Verein für Friedensarbeit im Raum der Evangelischen Kirche in Deutschland e.v. Reisekostenordnung für den VfF, die AGDF und EAK gültig ab 01.01.2014 (Beschlossen vom Vorstand des VfF am 06.02.2014, Stand

Mehr

Dozenten die Möglichkeit zur beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung verschaffen

Dozenten die Möglichkeit zur beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung verschaffen LLP ERASMUS Dozentenmobilität (Teaching Staff Mobility STA) Studienjahr 2012/2013 Sehr geehrte Dozentin, sehr geehrter Dozent, mit diesem Merkblatt möchte ich Sie über die Gastdozenturen im Programm LLP

Mehr

P r a k t i k u m v e r t r a g (Muster)

P r a k t i k u m v e r t r a g (Muster) Anlage 1 zu 6 der Allgemeinen Praktikumordnung der HTW Dresden A 1 P r a k t i k u m v e r t r a g (Muster) Zwischen... Firma - Behörde - Einrichtung... Bezeichnung - Anschrift - Fernsprecher vertreten

Mehr

Informationen für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst -LiV (Beamte auf Widerruf)

Informationen für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst -LiV (Beamte auf Widerruf) Informationen für Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst -LiV (Beamte auf Widerruf) Die folgende Darstellung ist nicht erschöpfend, da angesichts der Komplexität des Besoldungsrechts nicht sämtliche Fallgestaltungen

Mehr

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Der Einsatz des elektronischen Abrufverfahrens ist derzeit zum 1. November 2012 mit Wirkung zum 1. Januar 2013 geplant. Das haben die Finanzminister

Mehr

Beurlaubung Voraussetzungen und Rechtsfolgen Infoblatt für Beamtinnen und Beamte

Beurlaubung Voraussetzungen und Rechtsfolgen Infoblatt für Beamtinnen und Beamte Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Beurlaubung Voraussetzungen und Rechtsfolgen Infoblatt für Beamtinnen und Beamte Stand: Januar 2011 - 2 - Beurlaubung von Beamtinnen und Beamten I. Die verschiedenen

Mehr

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der

Mehr

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift...

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift... Stadtjugendamt Erlangen Koordinationsstelle für Tagespflege Montag 15 18 Uhr Mittwoch 9 12 Uhr Freitag 9 12 Uhr Raumerstr. 6, 7. OG 91054 Erlangen Frau Brokmeier Telefon: 09131 / 86 2124 Tagespflegevertrag

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Köln. Seminarinformationen für das Lehramt an Gymnasien u. Gesamtschulen

Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Köln. Seminarinformationen für das Lehramt an Gymnasien u. Gesamtschulen Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Köln Seminarinformationen für das Lehramt an Gymnasien u. Gesamtschulen Stichwortverzeichnis: Abkürzungen Allgemeines Ausbildung Aktuell BASS Beamer Beendigung

Mehr

Zutreffendes bitte ankreuzen und/oder ausfüllen Name, Vorname Amts- oder Dienstbezeichnung/BesGr/VergGr Telefon. Antrag auf Umzugskostenvergütung

Zutreffendes bitte ankreuzen und/oder ausfüllen Name, Vorname Amts- oder Dienstbezeichnung/BesGr/VergGr Telefon. Antrag auf Umzugskostenvergütung Umzugskostenrechnung Eingangsstempel An den Kanzler der Ruhr-Universität Bochum - im Hause - Zutreffendes bitte ankreuzen und/oder ausfüllen Name, Vorname Amts- oder Dienstbezeichnung/BesGr/VergGr Telefon

Mehr

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe Programm zur Durchführung der Studienbeihilfe Finanzierung und Rechtsgrundlage Die Finanzierung der Studienbeihilfe erfolgt von den Partnern der Vereinbarung gemeinschaftlich. Die Details sind in der Vereinbarung

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

RUNDSCHREIBEN 3/ 2 013

RUNDSCHREIBEN 3/ 2 013 An die Mitglieder des KVS (einschließlich Beihilfemitglieder) Die neue Sächsische Beihilfeverordnung Änderungen zum 01. Januar 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, Dresden, im März 2013 Das Schreiben finden

Mehr

"Privat trifft Dienst"

Privat trifft Dienst Dezernat 46.01 - Lehrerausbildung "Privat trifft Dienst" Facebook und Co. im schulischen Raum Informationen und Empfehlungen für Referendarinnen und Referendare, Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter

Mehr

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Informationsblatt Beihilfe für Leistungen der vollstationären Pflege Übersicht 1. Hilfe und Pflege im Alter vollstationäre Pflege - Einführung 2. Pflegebedürftigkeit

Mehr

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen Mutterschutz Aufgabe 1 Welche Personengruppe genießt einen besonderen gesetzlichen Kündigungsschutz? a) Prokuristen b) Auszubildende während der Probezeit c) Handlungsbevollmächtigte d) Werdende Mütter

Mehr

Merkblatt zur Eignungsprüfung für beruflich Qualifizierte ohne berufliche Fortbildung nach der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung BerufsHZVO

Merkblatt zur Eignungsprüfung für beruflich Qualifizierte ohne berufliche Fortbildung nach der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung BerufsHZVO Merkblatt zur Eignungsprüfung für beruflich Qualifizierte ohne berufliche Fortbildung nach der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung BerufsHZVO 1. Anmeldung zur Eignungsprüfung: Der Antrag auf Zulassung

Mehr

ERLÄUTERUNG. zu den Richtlinien über die Genehmigung von Dienstreisen. der Bediensteten der TU Kaiserslautern

ERLÄUTERUNG. zu den Richtlinien über die Genehmigung von Dienstreisen. der Bediensteten der TU Kaiserslautern ERLÄUTERUNG zu den Richtlinien über die Genehmigung von Dienstreisen der Bediensteten der TU Kaiserslautern Erl. zu Teil A (Allgemeine Bestimmungen) 1. Begriffsmerkmale "Dienstreise" Dienstreisen sind

Mehr

und Herrn / Frau... Familienname, Vorname (-nachfolgend Student / Studentin genannt-) wohnhaft in... ... Anschrift, Telefon

und Herrn / Frau... Familienname, Vorname (-nachfolgend Student / Studentin genannt-) wohnhaft in... ... Anschrift, Telefon Fachhochschule Kaiserslautern Fachbereich Bauen und Gestalten Vertrag für die Praxisphase der Bachelor-Studiengänge Architektur, Bauingenieurwesen, Innenarchitektur und Virtual Design an der Fachhochschule

Mehr

Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Gymnasien) Esslingen

Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Gymnasien) Esslingen Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Gymnasien) Esslingen INHALT I DAS LEITBILD DES SEMINARS 1 II ORGANISATION UND INFORMATION 1 Adresse, Sekretariat und Seminarleitung 1 Bibliothek, Kopierer

Mehr

Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums

Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums Berufliches Gymnasium Checkliste zum Praktikum in der Klassenstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums Vor Beginn des Praktikums: 1. Praktikumsbetrieb finden bis spätestens Mitte März 2015! Das Praktikum soll

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Leitfaden zum Praxissemester (gültig für Studierende nach der GymPO I 2009)

Leitfaden zum Praxissemester (gültig für Studierende nach der GymPO I 2009) Leitfaden zum Praxissemester (gültig für Studierende nach der GymPO I 2009) 2014/15 (Stand: Januar 2014) Inhaltsverzeichnis Zeitlicher Rahmen für das Praxissemester 2014/15 Begleitveranstaltungen durch

Mehr

Merkblatt Reisekostenvergütung

Merkblatt Reisekostenvergütung Merkblatt Reisekostenvergütung Stand: Mai 2015 Dieses Merkblatt enthält wesentliche Bestimmungen der Reisekostenvergütung. Da hier nicht detailliert auf alle gesetzlichen Regelungen eingegangen werden

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN M e r k b l a t t Famulatur Stand: Juli 2014 Die viermonatige Famulatur hat den Zweck, die Studierenden mit der ärztlichen Patientenversorgung

Mehr

Merkblatt zur Berufsausbildung im Beruf Pferdewirt/Pferdewirtin, insbesondere zum Abschluss von Berufsausbildungsverträgen

Merkblatt zur Berufsausbildung im Beruf Pferdewirt/Pferdewirtin, insbesondere zum Abschluss von Berufsausbildungsverträgen Geschäftsbereich 4 Berufsbildung, Fachschulen Stand: Januar 2015 Merkblatt zur Berufsausbildung im Beruf Pferdewirt/Pferdewirtin, insbesondere zum Abschluss von Berufsausbildungsverträgen Die Landwirtschaftskammer

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien-und Prüfungsordnungen

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien-und Prüfungsordnungen Blatt: 1 Studienordnung (Satzung) der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für die Laufbahn der Studienrätinnen und

Mehr

A n t r a g. auf Zustimmung zur Ableistung eines 4- und 6-wöchigen Praktikums gem. der Prüfungen im Bachelor- Studiengang Soziale Arbeit

A n t r a g. auf Zustimmung zur Ableistung eines 4- und 6-wöchigen Praktikums gem. der Prüfungen im Bachelor- Studiengang Soziale Arbeit A n t r a g auf Zustimmung zur Ableistung eines 4- und 6-wöchigen Praktikums gem. der Prüfungen im Bachelor- Studiengang Soziale Arbeit Name, Vorname Geburtsdatum: Anschrift: Tel.-Nr.: E-Mail-Adresse:

Mehr