Das Versicherungs(un)wesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Versicherungs(un)wesen"

Transkript

1 1

2 2

3 Hans Dieter Meyer Das Versicherungs(un)wesen Eine Branche jenseits Von Recht und Wettbewerb WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN 3

4 HEYNE SACHBUCH Nr. 19/275 Vom Autor überarbeitete Taschenbuchausgabe im Wilhelm Heyne Verlag GmbH & Co. KG, München Copyright 1990 by Wilhelm Heyne Verlag GmbH & Co. KG, München Printed in Germany 1993 Umschlaggestelatung: Atelier Adolf Bachmann, Reischach Herstellung: H * G Lidl, München Satz: Kort Satz GmbH, München Druck und Verarbeitung: Pressedruck, Augsburg ISBN

5 Der historische Kardinalfehler im Versicherungswesen: Man hat gewinnorientierten Aktiengesellschaften die Verwaltung von Treuhandgeldern überlassen, ohne dass sie Buch darüber führen müssen. Und das ist in etwa so unheilvoll, als wenn man Vampire mit der Verwaltung einer Blutbank beauftragt, ohne sie zu verpflichten, das eingehende Blut zu registrieren. Das Manuskript für die Erstauflage dieses Buches hatte ich zufällig am Tag der deutschen Vereinigung abgeschlossen und das Buch deshalb den neuen Bundesbürgern aus der ehemaligen DDR gewidmet in der Hoffnung, sie würden von unseren Politikern vor dem westdeutschen Versicherungs(un)wesen geschützt. Aber was zu erwarten war, geschah: Die Neubundesbürger wurden in kürzester Zeit von Drückerkolonnen mit unsinnigen und viel zu teuren Versicherungen um etliche Milliarden Mark legal betrogen. Insofern ist dieses Buch auch ein Lehrstück für Demokratie-, Politik- und Marktversagen, das anhand der Missstände in unserem Versicherungs(un)wesen beschreibt, wie eine ganze Branche unter Mitwirkung von Politikern und Beamten einen Wirtschaftsbereich jenseits von Recht und Wettbewerb geschaffen und bis heute erhalten hat. Hilfe ist vor allem von unabhängigen Wissenschaftlern, Richtern und Journalisten zu erwarten, denen ich die Neufassung dieses Buches widme. Ich werde weiterhin für verfassungs-, markt- und wettbewerbsgerechte Verhältnisse im Versicherungswesen kämpfen und danke allen, die mich bisher in diesem Kampf unterstützt haben und weiterhin unterstützen. Hamburg, den 31. August 1993 Hans Dieter Meyer 5

6 6

7 Inhalt KAPITEL 1 Insider-Kenntnisse eines Aussteigers Die Ursache allen Übels: Missverständnisse um die notwendigen Prämienüberschüsse Intransparenz infolge der Vermengung unterschiedlicher Prämienbestandteile Ein langer Kampf um Recht und Wettbewerb im Versicherungswesen KAPITEL 2 Missstände im Versicherungswesen kosten Bundesbürger Milliarden Ungeregelte Vermögensverhältnisse Ungeregelte Vertragsverhältnisse Unglaublich, aber wahr Die Spendenaffäre: mentale Korruption der Politiker Der Branche bester Helfer die hauseigene Wissenschaft Rechtsprechung unter dem Einfluss einer Lobby-Wissenschaft Staatsanwälte meinen: Die Versicherungsmanager wissen nicht, was sie tun Ein raffiniertes System der Ausbeutung eines ganzen Volkes KAPITEL 3 Was ist eigentlich Versicherung? Passende Definition für jeden Zweck Versicherung ist die Beseitigung finanzieller Risiken Risikobeseitigung durch Bereitstellung von Geld für Schäden Versicherung braucht eine Versichertengemeinschaft Traditionelle Versicherungseinrichtungen Veränderung im Versicherungswesen im Gefolge der Versicherung durch Aktiengesellschaften

8 KAPITEL 4 Die Geschichte der Versicherung: Vier Kardinalfehler Kardinalfehler 1: Die Zulassung der Versicherung durch Aktiengesellschaften mit einer ungeteilten Prämie Kardinalfehler 2: Die Verbindung von Versicherung, Dienstleistungen und Sparen Kardinalfehler 3: Staatliche Aufsicht Alibi für legalen Betrug Kardinalfehler 4: Legaler Betrug gesetzlich zementiert Geld und Geld vermengt sich leicht: Die Ursachen für die Entstehung der Versicherung zur festen Prämie Die Vermengung von Versicherung und Dienstleistung Versicherung ist keine Dienstleistung. Nur die Organisation der Versicherung durch Unternehmen ist eine Dienstleistung Die ungeteilte Prämie ist kein Preis Versicherung zur festen Prämie ist kein Produkt Autopreis und Versicherungsprämie ein unsinniger Vergleich Versicherung zur festen Prämie Massenspekulation ohne Risiko Fazit: Versicherung ist Einkommensumverteilung Versicherungsunternehmen erbringen Dienstleistungen Überschüsse aus dem Versicherungsbereich sind keine Gewinne KAPITEL 5 Gewinn- und Verlustrechnungen von Versicherungs- Aktiengesellschaften Tatort für das größte Wirtschaftsverbrechen aller Zeiten Betrug: Beiträge sind kein Umsatz Milliardenverluste der Bürger durch falsches Umsatzdenken Betrug: Automatisches Neugeschäft Betrug: Mitversicherung von Kleinschäden ist keine Versicherung

9 Betrug: Überteuerte Prämien für Verbraucher subventionieren Industrieversicherungen Der Manipulation, dem Missbrauch und der Untreue sind Tür und Tor geöffnet Veruntreuung von Erträgen aus Kapitalanlagen Milliardenverluste für die Versicherten Millionenverluste für Deutscher-Ring-Versicherte Milliardenskandal Jahrelange Uneinigkeit innerhalb Der Staatsaufsicht um die Beteiligung der Versicherten an Milliardenüberschüssen Veruntreuung von Versichertengeld Auf dem Verschiebebahnhof Rückversicherung Betrug durch falsche Zahlen: Aufwendungen für Versicherungsfälle Mal wenig, mal viel zahlen: Manipulation im Bereich der Schadensregulierung Betrug: Aufwendungen für Rückkäufe Millionen Lebensversicherte erleiden Milliardenverluste Betrug und Untreue bei den Aufwendungen für Beitragsrückerstattung Milliardenverluste der Versicherten Wem gehören Milliarden-Rückstellungen? Alterungsrückstellung in der Krankenversicherung Privatversicherte: Erst angelockt, dann abgezockt! Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb Tatort für Veruntreuung von Milliarden zum Ausgleich von Kostenüberschreitungen Überhöhte Provisionen zu Lasten der Versicherten Milliardenverschwendungen bei der Versicherungsvermittlung Einfirmenvertreter Hauptwerkzeug Beim legalen Betrug Alle Einfirmenvertreter sind notgedrungen schwarze Schafe Unwissenheit der Bürger über Versicherungen der billigste Rohstoff, aus dem Geld gemacht werden kann Eine Mauer aus Einfirmenvertretern und Zehnjahresverträgen Gegen die ausländische Konkurrenz Zehnjahresverträge: So werden Versicherte durch falsche Und zu teure Versicherungen genkebelt Aufwendungen für Kapitalanlagen: So verschwinden Versichertenmilliarden in stillen Reserven

10 Abschreibungen Geld, das die Versicherten abschreiben können Stille Reserven ein stilles Problem Versicherungspaläste aus Versichertengeldern Konzerntrennungen: Stille Reserven still beiseite geschafft Der Fall Deutscher Herold Der Fall Raiffeisen und Volksbanken Lebensversicherung ag Jahresüberschuss Versichertengeld am Ende Seines Leidensweges Trotz mannigfacher Veruntreuung im Jahresüberschuss Erscheint ein Rest von Versichertengeld Die Beteiligung der Versicherten am Jahresüberschuss Lügen um die Überschussbeteiligung Der Fehler im System: Die ungeteilte Prämie verhindert gerechte Überschussbeteiligung Gewinne können aus Treuhandgeld beschlossen werden KAPITEL 6 Die mächtigen Versicherungs-Aktiengesellschaften eine Allianz zur Ausbeutung der Versicherten Der Allianz-Konzern: vom Adler zum Paradegeier Mit dem Image einer Friedenstaube Allianz-Geschichte Allianzer kämpfen in einer Palästra Skrupelloser Umgang mit Verbrauchern, dafür pflegliche Behandlung der Industrie Allianz-Prämien für Privathaushalte oft doppelt bis dreifach zu teuer Die Allianz: So wird Vermögen unsichtbar Was macht die Allianz mit ihrem Geld Ex-Allianz- General Wolfgang Schieren Allianz-Konzerntrennung Milliarden beiseite geschafft Der Überfall auf die Staatliche Versicherung der DDR Vom SED-Regen in die Allianz-Traufe Die Macht der Allianz Die Macht der Assekuranz

11 KAPITEL 7 Kapital-Lebensversicherungen legaler Betrug Ein Gericht entscheidet über legalen Betrug Lebensversicherungssparen rechtlich weitgehend ungeregelt Kapital-Lebensversicherungen rechts- und wettbewerbswidrig Branchenlügen Grundlage für den Erfolg Des legalen Betruges KAPITEL 8 Eine Branche ohne Wettbewerb Verbraucher in der Zwickmühle erst Schuldner, dann Gläubiger Versicherung ist kein Wettbewerbsbereich Wettbewerb entscheidend ist der Verbraucher Ohne Preisangabe kein Wettbewerb um Unternehmensdienstleistungen Die Deregulierung eines Nichtmarktes ein Krampf Reguliertes Chaos auf einem Flugplatz Fehlende Untersuchung über das Wesen der Versicherung Ein moderner Versicherungsmarkt - á la Deregulierungskommission Wie die Deregulierungskommission das Versicherungswesen Deregulieren möchte Ergebnis eines falschen Wettbewerbsverständnisses: Verfassungswidrige Autoversicherungstarife Millionen Autofahrer zahlen Milliarden zuviel Regional- und Beamtenversicherer Auslöser für Regional- und Beamtentarife Gruppenstatistiken als Begründung für die Ungleichbehandlung Beitragsfestsetzung und Beitragsklassenbildung in der Kfz-Haftpflichtversicherung Bewertungsprobleme Fahrerqualität und Fahrzeugmobilität Beruf als Ersatz-Risikomerkmal Wohnort als Ersatz-Risikomerkmal Irreführende Statistiken

12 Grundregeln der Versicherungstechnik und Statistik verletzt Kardinalfehler der Tarifverordnung: Die Pflichtversichertengemeinschaft wird aufgesplittert Die Fahrvergangenheit ein Ersatzmerkmal für Fahrerqualität und Fahrzeugmobilität Das Dilemma der Pflichtversicherung: die Aufteilung der 100 Unternehmen eine Lösung der Tarifierungsprobleme Die japanische Lösung Die Ursache allen Übels Missverständnisse um die Prämienüberschüsse Chancen für eine Reform Bund der Versicherten strebt gerichtliche Klärung an Ein falsches Wettbewerbsverständnis begünstigt Ungerechte Tarife in der privaten Krankenversicherung KAPITEL 9 Die Staatsaufsicht um das Wohl der Branche Besorgt. Im Interesse der Versicherten? Das eklatante Versagen der staatlichen Versicherungsaufsicht Überhöhte Prämien nicht verhindert Fehlkalkulationen in der Krankenversicherung geduldet Milliardenverschwendungen nicht verhindert Veruntreuung von Versichertenmilliarden nicht verhindert Verfassungswidrige Autoversicherungstarife genehmigt Manipulationen bei der Überschussbeteiligung nicht verhindert Der große Irrtum, alles sei privatrechtlich geregelt Verstaatlichung oder staatliche Regulierung Schutztheorie und staatliche Versicherungsaufsicht Die ungeteilte Prämie verhindert eine angemessene Aufgabenerfüllung Die Aufsichtsbehörde ein Versicherungspolizei Wer schützt die entrechteten Versicherten? KAPITEL 10 Reform des Versicherungs(un)wesens: Ein perfektes Wirtschaftsverbrechen zu knacken braucht Zeit Sogar das Aufsichtsamt gesteht ein: Der Unmut ist berechtigt Auch Gerichte kommen der Prämientrennung näher

13 Hilfe von der EG-Kommission und Regierungskommissionen? Starrsinnige Systemerhalter im Bundesfinanzministerium Eine Reform ohne Grundlagenforschung? Was eine Reform so schwierig macht Reform durch Prämientrennung Der Traum von einem verfassungs- und marktgerechten Versicherungswesen Eine neue Versicherungs-/Dienstleistungstheorie tut not Entscheidend ist die Lösung der wirtschaftstheoretischen Probleme Lösung der rechtlichen Probleme Lösung der praktischen Probleme: Niedrigere und gerechte Beiträge Von der Hölle der Ausbeutung in das Paradies der Transparenz Das Ende des Einfirmenvertreter-Systems Klare Verhältnisse und mehr Freiheit beim Lebensversicherungssparen und bei der privaten Kranken- und Pflegeversicherung Entspannung des Verhältnisses staatliche Aufsicht und Wettbewerb Ein Schritt nach vorne (solange die Prämie ungeteilt ist): die Staatsaufsicht zum Funktionieren bringen Neue Köpfe braucht das Versicherungswesen Eine neue Form der Rechnungslegung Schluss mit den kriminellen Vermögensaussonderungen! Den Deckmantel Bestandsübertragung zerreißen Bedingungsvielfalt durch Bausteinsystem Ein weiterer Schritt nach vorne (solange die Prämie ungeteilt ist): Unabhängige Vermittler und Makler als Wettbewerbsersatz Kündigungsfreiheit durch Abschaffung der Zehnjahresverträge Der Elfenbeinturm Versicherungswissenschaft muss fallen Goethes Kritik am Recht Demokratisierung des Versicherungswesens mehr Rechte und mehr Mitwirkung für die Versicherten KAPITEL 11 Private Versicherungen Das Problem mit dem Kleingedruckten Private Haftpflichtversicherung Hausratversicherung (Feuer, Einbruch, Leitungswasser, Sturm)

14 Unfallversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Risikolebensversicherung Kapital-Lebensversicherung Kapital-Lebensversicherung zum Steuern sparen Private Rentenversicherung Vermögensbildende Lebensversicherung Kapital-Lebensversicherung in Verbindung mit Darlehen Lebensversicherungshypothek, betriebliche Finanzierungen Direktversicherung (durch Gehaltsumwandlung) Krankentagegeldversicherung Private Kranken- und Pflegeversicherung Wohngebäudeversicherung Mietverlustversicherung Versicherungsschutz selbst gestalten kein Problem Wie aus falschen und teuren Versicherungen rauskommen? Wie aus falschen Lebensversicherungen herauskommen? Laufzeit verkürzen Kündigung, Beitragsfreistellung Wenn Kapital-Lebensversicherungen fortgeführt werden Darauf sollten Sie während der Laufzeit von Lebensversicherungen achten Altersversorgung Geldanlage Wiederanlage von Ausgezahlten Lebensversicherungen Altersversorgung Geldanlage Wiederanlage von Ablaufleistungen aus der Lebensversicherung Schlussbermerkungen

15 KAPITEL 1 Insider-Kenntnisse eines Aussteigers "Legaler Betrug"! - So habe ich in meinem ersten Buch "Ratgeber Versicherung" die Kapital-Lebensversicherung bezeichnet, die viele Bundesbürger zur zusätzlichen Altersversorgung abgeschlossen haben. Das war im Jahre Drei Jahre später nannte ich Versicherung durch Aktiengesellschaften "das größte und bestorganisierte Wirtschaftsverbrechen aller Zeiten". Und jetzt dieses Buch "Das Versicherungs(un)wesen - eine Branche jenseits von Recht und Wettbewerb". Gegen den ersten Vorwurf des "legalen Betruges" wehrte sich die Branche noch. Sie unterlag in einem Gerichtsverfahren. So nahm sie - als gebranntes Kind - alle weiteren Angriffe schweigend hin. Und auch die in diesem Buch erhobenen Vorwürfe werden die besonders betroffenen Versicherungs-Aktiengesellschaften sicher mit Nichtachtung zu strafen versuchen. Als Leser sollen Sie zunächst einmal wissen, wer in aller Öffentlichkeit diese massiven Vorwürfe gegen eine so finanzstarke und mächtige Branche erhebt: Ich bin 1936 als Sohn eines Allianz- Generalvertreters in das Versicherungswesen hineingeboren, half bereits als Schüler in der Versicherungsagentur meines Vaters und arbeitete während des Jurastudiums und der Referendarzeit als Werkstudent bei Versicherungsunternehmen. Der für meinen beruflichen Werdegang entscheidende Punkt war sicher die Übernahme der väterlichen Generalagentur, was ich nicht geplant hatte. Es ergab sich aber durch eine schwere Krankheit meines Vaters und das Ausscheiden seines Nachfolgers kurz vor seinem Tod. Die Agenturübernahme war deshalb eine eher "widerwillige" Entscheidung, auch weil ich schon immer eine kritische und negative Einstellung zur Arbeitsweise eines Versicherungsvertreters hatte, der an einen Konzern gebunden und dazu verdammt ist, seinen Kunden die oft viel zu teuren und falschen Angebote eben dieser Gesellschaft aufzuschwatzen. Mir war also durchaus bewußt, daß für meine Erfolge als Vertreter vor allem meine Person und meine persönlichen Beziehungen von Bedeutung waren. Wie sehr die Vertreter aber von den 15

16 großen und teuren Versicherungs-Aktiengesellschaften ausgenutzt werden, um Riesengewinne einzufahren, das erfuhr ich erst später. Als Generalvertreter, Versicherungskaufmann und Ausbilder für diesen Beruf lernte ich das Versicherungswesen von Grund auf kennen, zumal ich von der Allianz auch noch - vielleicht wegen meiner permanent kritischen Einstellung - in mehrere Kommissionen der Generaldirektion berufen wurde. Dadurch erfuhr ich dann einige Internas, insbesondere daß es den Vorständen vieler Versicherungs- Aktiengesellschaften gar nicht darum geht, den Bürgern bestmöglichen Versicherungsschutz zu geringstmöglichen Prämien zu bieten, sondern daß ihre Strategie vielmehr ist, uninformierten Bürgern unter dem Vorwand von Versicherung und mit einem verschwenderischen Werbe- und Vertriebsaufwand so viel Geld wie möglich aus der Tasche zu ziehen und unter ihre Kontrolle zu bringen. Diese skrupellose und verantwortungslose Taktik und die entsprechend überteuerten Prämien, die bei günstigen Unternehmen für einen völlig gleichen Versicherungsschutz halb so hoch waren, veranlaßten mich, die Allianz-Generalvertretung wieder aufzugeben. Ich hatte am eigenen Leibe erfahren, daß ein an einen Konzern gebundener Vertreter nur ein Werkzeug der Gesellschaft zur Durchsetzung der eben beschriebenen Ausbeutungs-Taktik ist. Für einen solchen Einfirmen-Vertreter ist es schlichtweg unmöglich, eine Prämiendifferenz von 100 bis 200 Prozent durch Beratung und Service gegenüber seinen Kunden auszugleichen. Denn die 100 bis 200 Prozent Überteuerung kommen nicht etwa dem Vertreter in Form von hohen Provisionen zugute, sondern werden von der Gesellschaft für Kostenverschwendungen oder Gewinne oder auch zur Subvention von verlustträchtigen Industrieversicherungen verwendet. Vernünftige Versicherungen - wie zum Beispiel Risiko-Lebensversicherungen für die Familienversorgung - hatte die Allianz seinerzeit gar nicht im Angebot und zwang so die Vertreter zum Abschluß meist unsinniger Kapital-Lebensversicherungen, die mit einem Sparvorgang verbunden sind und - bei gleichem Versicherungsschutz - das Zehnfache kosten, der Gesellschaft aber zehnmal mehr Geld in die Kasse bringen, über das sie langfristig weitgehend beliebig verfügen können. Seit Mitte der 70er Jahre beschäftigte mich die Frage, warum denkende Menschen für einen völlig gleichen Versicherungsschutz bis zu doppelt und dreifach unterschiedliche Prämien bezahlen. Das ist gleichzeitig die Frage, wie es in einem demokratischen Rechtsstaat 16

17 mit sozialer Marktwirtschaft und einer staatlichen Versicherungsaufsicht möglich sein kann, daß Versicherungs-Aktiengesellschaften doppelt und dreifach überteuerte Prämien durchsetzen und sich dann bei den meisten Versicherungsarten die Prämienüberschüsse als Gewinne einstecken können. Die Antwort auf diese Fragen konnte nur sein: Markt und Wettbewerb funktionieren nicht im Versicherungswesen. Die Ursache allen Übels: Mißverständnisse um die notwendigen Prämienüberschüsse Ich erkannte sehr bald, daß die Prämienüberschüsse das zentrale Problem im Versicherungswesen sind. Jeder kann verstehen, daß Versicherungsprämien - sicherheitshalber - überkalkuliert sein müssen, damit auch beim schlechtesten Schadenverlauf alle Schäden bezahlt werden können. Aber warum sollen die zwangsläufig entstehenden Überschüsse dann Gewinne von Versicherungs- Aktiengesellschaften sein? - Welche Gegenleistung der Unternehmen wird hier ausgetauscht? - Das Erstaunlichste ist, daß Versicherungsbilanzen nicht einmal Aufschluß darüber geben, wie hoch diese Überschüsse sind. Die Gewinn- und Verlustrechnungen weisen zwar einen Gesamtüberschuß aus, lassen aber nicht erkennen, ob und in welcher Höhe darin Überschüsse aus dem Versicherungsbereich, also aus Versichertengeld, oder aus dem Dienstleistungsbereich, also aus Unternehmensgeld, enthalten sind. Nach jahrelangem Grübeln über die Ursachen für die Grundprobleme unseres Versicherungswesens kam mir eines Tages - beim Joggen im Stadtpark von Hamburg - die simple Frage in den Kopf: "Warum ist die Versicherungsprämie eigentlich nicht aufgeteilt in Versichertengeld für Schadenzahlungen und in einen Preis für die Dienstleistungen der Unternehmen?" - Tatsächlich ist die Versicherungsprämie als Ganzes nicht - wie alle Welt glaubt - ein Preis, sondern enthält einen reinen Versicherungsbeitrag, den die Versicherten für Schadenszahlungen bereitstellen. Und sie enthält einen Dienstleistungsanteil - einen Preis für die Dienstleistungen, die die Unternehmen beim Vertragsabschluß und Geldeinzug, bei der Vertragsverwaltung und Schadenregulierung erbringen. Und bei der mit einem Sparvorgang verbundenen Kapital-Lebensversicherung kommt als dritter Bestandteil noch ein Sparanteil hinzu. 17

18 Intransparenz durch Vermengung unterschiedlicher Prämienbestandteile Das Problem ist, daß niemand - vor allem nicht der Verbraucher - die einzelnen Bestandteile einer Versicherungsprämie erkennen kann. Sie sind in der Prämie bis hin in die Bilanzen miteinander vermengt. Und damit können Gewinn- und Verlustrechnungen und Bilanzen von Versicherungs-Aktiengesellschaften zum "Tatort für Betrug und Untreue" werden. Die Gesellschaften können nämlich die Überschüsse aus Versichertengeld - nach außen unbemerkt - zum Ausgleich von Kostenüberschreitungen und Mißmanagement im Dienstleistungsbereich verwenden und die danach verbleibenden Überschüsse auch noch ganz oder teilweise als Gewinn einstecken. Und das geschieht - wie wir noch sehen werden - bei den großen und teuren Aktiengesellschaften tagtäglich in Millionenhöhe. Vollends unverständlich ist, daß sogar der von den Versicherten gezahlte Sparanteil bei Lebensversicherungen in die Prämie reingemengt wird und als solcher nicht mehr zu erkennen ist, so daß den Gesellschaften im Bereich der Lebensversicherung auch noch die Erträge aus dem Spargeld der Versicherten zum Ausgleich von Kostenüberschreitungen und Mißmanagement sowie als Gewinne zur Verfügung stehen. Den Kardinalfehler im Versicherungswesen hatte ich entdeckt: die eigentlich unzulässige Vermengung von Versicherung und Lebensversicherungssparen mit den Dienstleistungen der Unternehmen. Auch der Tatort für Betrug und Untreue war entdeckt: Gewinn- und Verlustrechnungen und Bilanzen von Versicherungs- Aktiengesellschaften. Auf der Suche nach weiteren Erkenntnissen unternahm ich ausgedehnte Studienreisen durch Europa und Nordamerika und fand dabei eine Reihe von Tatsachen und Unterlagen, die meine Auffassung bestätigten, daß die Versicherungsprämie aufgeteilt werden müßte in einen reinen Versicherungsbeitrag und einen Preis für die Unternehmensdienstleistungen - bei Lebensversicherungen dazu noch in einen Sparanteil. In den USA schrieb ich ein kleines Büchlein "Insurance and Regulation - Services and Competition" (Versicherung und Staatsaufsicht - Dienstleistungen und Wettbewerb), das die Folgen der fehlenden Trennung von Versicherung und Unternehmensdienstleistungen darstellte und einiges Aufsehen erregte. So wurde ich zu zahlreichen Zeitungs-, Rundfunk- und Fernsehinterviews, zu Anhö- 18

19 rungen und Kongressen sowie zu Vorträgen eingeladen. Selbst der US-Senat wurde auf meine Thesen aufmerksam, und ein Senats- Kommittee lud mich zu einem Referat ein. Als Director of International Research arbeitete ich längere Zeit mit der National Insurance Consumer Organization der USA zusammen (eine von dem Verbraucheranwalt Ralph Nader gegründete Verbraucherschutzorganisation). Im Jahre 1980 beantragte und erhielt ich in Hamburg die gerichtliche Zulassung als Versicherungsberater. Als solcher berate ich vor allem große Firmen zu Versicherungsfragen, aber auch private Haushalte. Dabei habe ich festgestellt, daß gerade die Verbraucher immer wieder die gleichen Probleme mit ihren Versicherungen haben, insbesondere mit ihren Kapital-Lebensversicherungen und mit zu teuren, aber nicht kündbaren Zehnjahresverträgen. Das Hauptproblem war allerdings, daß es für die Bundesbürger keine neutralen Informationen gab, weil Gesellschaften und Vertreter ein Informationsmonopol besaßen und dieses ausgiebig für Falschinformationen nutzten nach der Devise: Wer dumm ist darf betrogen werden. Und Dummheit ist der billigste Rohstoff, aus dem Geld gemacht werden kann. Versicherung ist also mehr ein Informations- als ein Versicherungsproblem. Bei ständig gleichen Problemen und Fragen der Verbraucher und immer gleichen Auskünften meinerseits lag es nahe, zu den einzelnen Problembereichen schriftliche Informationen zu entwickeln. So schrieb ich zu allen möglichen Versicherungsproblemen ein Bündel von Merkblättern, die ich im Jahre 1981 zu einem Buch "Ratgeber Versicherung" zusammenfaßte und als solches vielen Verlagen anbot. Ich erhielt nur Absagen: Ein Buch über Versicherungen ließe sich nicht verkaufen, die Verbraucher seien daran nicht interessiert, ein zu trockenes Thema usw. Ein Verlag schrieb sogar, er könne ein solches Buch mit Rücksicht auf die Versicherungsbranche nicht verlegen, weil diese ein großer Kunde des Verlages sei. Weil das Buch nun einmal geschrieben war, gründete ich im Jahre 1982 einen Eigenverlag und ließ Exemplare drucken, von denen ich auch einige an die Medien verschickte. Einige Zeitschriften gaben dem Buch so gute Kritiken, daß die erste Auflage innerhalb eines Monats vergriffen war. Und mit monatlichen Verkaufszahlen von Exemplaren ging es weiter. Dann meldeten sich natürlich die Verlage und waren plötzlich an der Übernahme des 19

20 "Ratgeber Versicherung" und an weiteren Büchern interessiert. So habe ich inzwischen fünf weitere Ratgeber geschrieben, davon im Heyne Verlag den "Ratgeber Lebensversicherung", "Ratgeber Krankenversicherung", "Versicherungsratgeber für Geschäft und Beruf" und den 500-seitigen "VERSICHERUNGSRATGEBER". Diese und andere Bücher sowie von mir verfaßte Broschüren haben derzeit eine Gesamtauflage von weit über eine Million Exemplare erreicht. Die Bücher und Broschüren haben sicher einiges bewegt. Doch war mir und einigen engagierten Mitstreitern klar geworden, daß bei den gravierenden Mißständen im Versicherungswesen eine Interessenvertretung der Versicherten vonnöten war. So gründeten wir im Jahre 1982 in Hamburg den Bund der Versicherten (BdV), dessen Geschäftsführer ich wurde. Bereits im Jahre seiner Gründung wurde dem als gemeinnützig anerkannten Verein von einer aus sieben Journalisten bestehenden Jury der "Verbraucherpreis 1982" zugesprochen - wie es in der Begründung heißt - "für seine Bemühungen, durch Veröffentlichungen, sachliche Beratungen und mutige Informationen Transparenz in das Dickicht der Versicherungen zu bringen". Durch Öffentlichkeitsarbeit und Informationen hat der Bund der Versicherten sicher dazu beigetragen, daß im Versicherungswesen einige Veränderungen und Verbesserungen zugunsten der Verbraucher vorgenommen wurden. Neben der Beratung der inzwischen fast Mitglieder führt der BdV auch eine Reihe von Prozessen und Verfassungsbeschwerden zu Grundsatzfragen des Versicherungswesens. Ein langer Kampf um Recht und Wettbewerb im Versicherungswesen Während meines nun schon über zehnjährigen "Kampfes" gegen die Mißstände im Versicherungswesen habe ich erkannt und gelernt, wie schwer es auch in einem demokratischen Rechtsstaat ist, rechts- und wettbewerbswidrige Zustände anzugreifen und zu Fall zu bringen. Das umsomehr, wenn sich diese Verhältnisse über Jahrzehnte erhalten und zu Milliardenverlusten der Bürger geführt haben. Die Reaktion vieler auf meine Kritik waren Ungläubigkeit und Zweifel: "Das darf doch nicht wahr sein" oder "Das kann es in einem Rechtsstaat mit sozialer Marktwirtschaft doch nicht geben". Darüber hinaus werfe ich den Verantwortlichen - Regierungen, Politikern, Beamten 20

21 und Wissenschaftlern vor, daß sie versagt haben. Selbst wenn die Argumente überzeugen: Welcher Einsichtige gibt sein Versagen schon gerne zu und übernimmt damit gleichzeitig auch noch die Mitschuld an den Milliardenverlusten der Bürger? - Das ist ja gerade die große "Leistung" der von Aktiengesellschaften beherrschten Branche: Sie hat eine unvorstellbare Globalstrategie entwickelt und seit Jahrzehnten nahezu alle demokratischen Kontrollorgane mit Lobbyisten besetzt oder manipuliert. Sie hat die demokratische, rechtsstaatliche und marktwirtschaftliche Ordnung korrumpiert, Politiker und Beamte unter ihren Einfluß gebracht und - mit Hilfe einer hauseigenen Wissenschaft - indirekt auch die Gesetzgebung und Rechtsprechung beeinflußt. Die größte Ironie ist dabei, das dies alles mit objektiv veruntreutem Geld der Versicherten gegen die Verbraucher geschehen ist. Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, Dr. Friedrich Voss, schreibt am , für gesetzgeberische Maßnahmen wolle er nicht eintreten: "Das wäre ein Schritt hin zur staatlichen Wirtschaftslenkung. Die führt aber nicht zu besseren Zuständen, wie uns gerade jetzt wieder besonders deutlich wird." - Vielen Verantwortlichen ist genau diese Meinung von Branchenfunktionären und Lobbyisten beigebracht worden: "Wenn Ihr verhindert, daß wir anvertrautes Versichertengeld beim Ausgleich von Verlusten und als Gewinn verwenden können, dann ist das Verstaatlichung oder Wirtschaftslenkung - wie in den sozialistischen Staaten." - Kaum jemand erkennt, daß Versicherung - als gegenseitige Hilfe innerhalb einer Versichertengemeinschaft - nichts mit Marktwirtschaft und Wettbewerb zu tun haben kann und daß der Mißbrauch anvertrauter Gelder in den Bereich des Strafrechts fällt. Um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen: Ich habe nichts gegen Gewinne - im Gegenteil! - Sie müssen nur im Wettbewerb erzielt werden. Weil das bei Versicherungsgesellschaften nicht der Fall ist, kämpfe ich - wie dieses Buch zeigt - für das Funktionieren von Marktwirtschaft und Wettbewerb im Versicherungswesen. Ein Wandel ist sicher nicht mit den alten Köpfen möglich, sondern "neue Köpfe braucht das Land" - vor allem unter den Beamten und Wissenschaftlern. Dann würden sicher Regierungen, Gesetzgeber und Richter anders handeln und entscheiden als bisher. Deshalb halte ich Öffentlichkeitsarbeit, also die Aufklärung der Bürger, für ungeheuer wichtig. Informationen über die Mißstände und über das Versagen von Politikern, Beamten und Wissenschaftlern könnten 21

Das Versicherungs(un)wesen

Das Versicherungs(un)wesen 1 2 Hans Dieter Meyer Das Versicherungs(un)wesen Eine Branche jenseits Von Recht und Wettbewerb WILHELM HEYNE VERLAG MÜNCHEN 3 HEYNE SACHBUCH Nr. 19/275 Vom Autor überarbeitete Taschenbuchausgabe im Wilhelm

Mehr

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt.

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt. Merkblatt Kündigung Wenn Sie feststellen, dass Sie falsche und/oder zu teure Versicherungen abgeschlossen haben, resignieren Sie nicht. Es gibt viele Möglichkeiten für Sie, die Verträge zu beenden. Wie

Mehr

Merkblatt Ausstieg aus Kapitallebensversicherungen

Merkblatt Ausstieg aus Kapitallebensversicherungen Merkblatt Ausstieg aus Kapitallebensversicherungen Sie haben falsche Lebensversicherungen, wenn Sie hohe Beiträge für eine langfristige Lebensversicherung zur zusätzlichen Altersversorgung aufwenden, aber

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten?

Lebensversicherungen. Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen Werden den Kunden noch mehr Erträge vorenthalten? Lebensversicherungen: Werden Kunden Erträge vorenthalten? Renditen im freien Fall? Die Lebensversicherer machen gerade einen neuen

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse

Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Manuskript Beitrag: Um die Rendite gebracht Lebensversicherer kürzen Überschüsse Sendung vom 18. März 2014 von Anke Becker-Wenzel Anmoderation: Die Krise ist eine feine Sache. Den Versicherungskonzernen

Mehr

Kursbuch Versicherung

Kursbuch Versicherung Jürgen Gaulke Kursbuch Versicherung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Risikovorsorge auf dem Prüfstand

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

WISO: Versicherungsberater

WISO: Versicherungsberater WISO: Versicherungsberater von Thomas J. Kramer, Kai C. Dietrich 1. Auflage WISO: Versicherungsberater Kramer / Dietrich schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt

Mehr

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen.

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen. BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de August 2012, Nr. 3 Viele Versicherungen ändern sich Unisex - Tarife zum Jahresende. Was ist zu tun? Was bedeuten Unisex - Tarife? Wo wird

Mehr

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?!

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! 1 von 7 24.08.2011 11:38 Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! Die Kapitallebensversicherung - was ist das überhaupt? Bei einer Kapitallebensversicherung wird eine Todesfallabsicherung mit

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Dezember 2013 Begriffe Versicherungsnehmer, das ist diejenige Person, die den Versicherungsvertrag mit dem Versicherer abgeschlossen

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Merkblatt Kapitallebensversicherung

Merkblatt Kapitallebensversicherung Merkblatt Kapitallebensversicherung Finger weg von Kapitallebensversicherungen lautet die Devise abgesehen von wenigen Ausnahmen. Tipp: Trennen Sie den Versicherungsschutz, den Sie Ihren Angehörigen für

Mehr

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der Stellungnahme des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf Fragen von Plusminus zur Pflegeversicherung vom 04.02.2014 per Email vom 04.02.2014 18.15 Uhr: Frage: Kritiker behaupten, dass die

Mehr

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Lesen Sie in diesem Merkblatt diese Themen: 1. Berücksichtigung von kapitalbildenden Versicherungen beim Schonvermögen 2. Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen

Mehr

Alters- / Rentenversicherung

Alters- / Rentenversicherung Alterssicherung Das Problem der privaten Altersversorgung stellt sich immer drängender, seit sich deutlich abzeichnet, dass die Sozialversicherung in ihrer bisherigen Form bald nicht mehr finanzierbar

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009. LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08. InsO 35

DNotI. Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009. LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08. InsO 35 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 11o387_08 letzte Aktualisierung: 5.10.2009 LG Düsseldorf, 6.8.2009-11 O 387/08 InsO 35 Kreditlebensversicherung mit unwiderruflichem Bezugsrecht kein Bestandteil

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Frage, wie diese Versicherungen funktionieren ist nicht einfach zu beantworten, weil es viele Unsicherheiten gibt und vieles undurchsichtig

Mehr

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR STAATLICH GEFÖRDERTEN ERGÄNZENDEN PFLEGEVERSICHERUNG (GEPV)

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR STAATLICH GEFÖRDERTEN ERGÄNZENDEN PFLEGEVERSICHERUNG (GEPV) FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR STAATLICH GEFÖRDERTEN ERGÄNZENDEN PFLEGEVERSICHERUNG (GEPV) Bei der staatlich geförderten ergänzenden Pflegeversicherung (GEPV) handelt es sich um eine Pflegegeld-Versicherung,

Mehr

Merkblatt Kapitallebensversicherung

Merkblatt Kapitallebensversicherung Merkblatt Kapitallebensversicherung Finger weg von Kapitallebensversicherungen lautet die Devise abgesehen von wenigen Ausnahmen. BdV-Tipp: Trennen Sie den Versicherungsschutz für Ihre Angehörigen im Fall

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen

Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 12. Oktober 2005 in mehreren Urteilen verkündet, dass die Versicherungsgesellschaften verpflichtet sind, Versicherten,

Mehr

Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt. Albert Schweitzer VERSICHERUNGSFRITZ. Stefan Fritz. www.versicherungsfritz.

Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt. Albert Schweitzer VERSICHERUNGSFRITZ. Stefan Fritz. www.versicherungsfritz. Glück ist das einzige, was sich verdoppelt, wenn man es teilt. Albert Schweitzer VERSICHERUNGSFRITZ Stefan Fritz www.versicherungsfritz.com Warum überhaupt versichern? Die Wort-Halte- Garantie Wenn ich

Mehr

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Rechtsanwältin Angelika Römhild 18. September 2013, Potsdam Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2013

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

Sichern Sie die Existenz Ihrer Mitarbeiter und Vorteile für Ihre Firma

Sichern Sie die Existenz Ihrer Mitarbeiter und Vorteile für Ihre Firma Sichern Sie die Existenz Ihrer Mitarbeiter und Vorteile für Ihre Firma BU-Schutz für Ihre Arbeitnehmer in der Direktversicherung Soziale Verantwortung und Kostenersparnis BU-Schutz für Ihre Arbeitnehmer

Mehr

Rechtshistorisches Proseminar. Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte

Rechtshistorisches Proseminar. Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Rechtshistorisches Proseminar Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte 2 Preuß. Allgemeines Landrecht (1794):. 1934. Bey einer Versicherung, oder

Mehr

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler -

Versicherungsmaklervertrag. zwischen. und Frau Ursula Dreyer. - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Versicherungsmaklervertrag zwischen und Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen - im Folgenden: Kunde - - im Folgenden: Makler - Der Kunde beauftragt den Makler, ihm künftig Versicherungsverträge

Mehr

Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung:

Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Merkblatt Staatlich geförderte, private Pflegezusatzversicherung: Pflege-Bahr 1. Was ist Pflege-Bahr? 2. Welche Pflegezusatzversicherungen werden staatlich gefördert? 3. Welche Fördervoraussetzungen gibt

Mehr

Volkswirtschaftliche Aspekte des Versicherungswesens. Verbraucherschutz im Versicherungsmarkt

Volkswirtschaftliche Aspekte des Versicherungswesens. Verbraucherschutz im Versicherungsmarkt WIRT W VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT WIRT W 1-9 W 1 W 2 W 3 W 5 W 6 W 7 W 8 VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT ALLGEMEIN Formalgruppen a. Bibliographien b. Zeitschriften d. Sammelwerke e. Vorträge / Aufsätze g. Tagungsberichte

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten

Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten Das am 5. Juli 2007 vom Bundestag verabschiedete Gesetz zur Reform des Versicherungsvertragsrechtes (VVG) novelliert das Versicherungsvertragsgesetz

Mehr

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 Herzlich Willkommen! Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 TOP 7: Information über aktuelle Gesetzesänderungen Dr. Helmut Aden Mitglied des Vorstandes BVV Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 -

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Versicherungschinesisch?

Versicherungschinesisch? Versicherungschinesisch? Sehr geehrter Leser, sehr geehrte Leserin, Sie brauchen überhaupt kein Versicherungschinesisch zu verstehen Sie benötigen nur jemanden der es für Sie übersetzt. Als erfahrener

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über Ihre Versicherung geben. Diese Informationen sind jedoch nicht abschließend.

Mehr

HELMUT KAISER IHR VERSICHERUNGSMAKLER MIT HANDSCHLAG-QUALITÄT VERSICHERUNGSMAKLER GESELLSCHAFT M.B.H. & CO KG

HELMUT KAISER IHR VERSICHERUNGSMAKLER MIT HANDSCHLAG-QUALITÄT VERSICHERUNGSMAKLER GESELLSCHAFT M.B.H. & CO KG VERSICHERUNGSMAKLER GESELLSCHAFT M.B.H. & CO KG IHR VERSICHERUNGSMAKLER MIT HANDSCHLAG-QUALITÄT www.helmut-kaiser.at A-5020 Salzburg Innsbrucker Bundesstraße 67 WARUM SIE EINEN VERSICHERUNGSMAKLER EINSCHALTEN

Mehr

PRIVATHAFTPFLICHTVERSICHERUNG: SCHWERPUNKT FAMILIEN- HAFTPFLICHT SCHUTZ FÜR DIE GANZE FAMILIE

PRIVATHAFTPFLICHTVERSICHERUNG: SCHWERPUNKT FAMILIEN- HAFTPFLICHT SCHUTZ FÜR DIE GANZE FAMILIE PRIVATHAFTPFLICHTVERSICHERUNG: SCHWERPUNKT FAMILIEN- HAFTPFLICHT SCHUTZ FÜR DIE GANZE FAMILIE INHALT 1. Welche Personen können mitversichert werden? 03 2. Was ist bei deliktunfähigen Kindern zu beachten?

Mehr

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge Zusatzbeiträge - Gesundheitsfonds Foto: D. Claus Einige n verlangten 2010 Zusatzbeiträge von ihren Versicherten. Die positive wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2011 ermöglichte den n die Rücknahme der

Mehr

Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? nachfolgenden Präsentation!

Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? nachfolgenden Präsentation! Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? Mehr dazu finden Sie in der Mehr dazu finden Sie in der nachfolgenden Präsentation!

Mehr

Die betriebliche Haftpflichtversicherung wird noch mal untergliedert in. Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht

Die betriebliche Haftpflichtversicherung wird noch mal untergliedert in. Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht Versicherungen 1. Betriebliche Absicherung Zu der betrieblichen Absicherung zählen diejenigen Versicherungen, die ausschließlich betriebliche Risiken absichern. Hierzu zählen: Betriebs-Haftpflichtversicherung

Mehr

Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen

Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 12. Oktober 2005 und am 11. September 2013 verkündet, dass bestimmte Versicherer verpflichtet sind, Versicherungsnehmern,

Mehr

Lebensversicherung im Erbrecht

Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Auswirkungen auf Pflichtteil, Pflichtteilsergänzung und Ausschlagung Im Rahmen der Nachlassplanung, aber auch im Erbfall, spielen Lebensversicherungen

Mehr

Employee Benefit Team / Expertise

Employee Benefit Team / Expertise Beispiele aus der Praxis Auch diese Firmen waren vor unserer Beratung der Ansicht, dass ihre Systeme schon optimiert seien Employee Benefit Team / Expertise Disability Versicherung für Nigeria kleine Prämie,

Mehr

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 04. September 2015 um 09:54:26 Uhr CEST

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 04. September 2015 um 09:54:26 Uhr CEST Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 04. September 2015 um 09:54:26 Uhr CEST Privatversicherung, Aufsichtsamt Privatversicherung, Aufsichtsamt.

Mehr

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU)

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU) Rede Donnerstag, 19. März 2009 Top 6 Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Protokoll der 211. Sitzung Vizepräsidentin

Mehr

Mehr Geld für Sie? Sie haben sich darüber geärgert, dass Sie aus Ihrem Lebensversicherungsvertrag so wenig herausbekommen haben?

Mehr Geld für Sie? Sie haben sich darüber geärgert, dass Sie aus Ihrem Lebensversicherungsvertrag so wenig herausbekommen haben? Mehr Geld für Sie? Sie haben vor einiger Zeit oder schon vor Jahren eine Lebensversicherung gekündigt oder beitragsfrei gestellt oder wollen das in nächster Zeit tun? Sie haben sich darüber geärgert, dass

Mehr

Abschlusskosten in der Rechtsprechung des BGH Das Urteil vom 25.7.2012 und die Folgen

Abschlusskosten in der Rechtsprechung des BGH Das Urteil vom 25.7.2012 und die Folgen Abschlusskosten in der Rechtsprechung des BGH Das Urteil vom 25.7.2012 und die Folgen Thomas Leithoff Rechtsanwalt Versicherungskaufmann www.kanzlei-johannsen.de 1 Gliederung Anlass und Einzelheiten Verfahrenslauf

Mehr

HAFTPFLICHTRISIKEN FÜR HAUSVERWALTER UND FACILITY MANAGER

HAFTPFLICHTRISIKEN FÜR HAUSVERWALTER UND FACILITY MANAGER HAFTPFLICHTRISIKEN FÜR HAUSVERWALTER UND FACILITY MANAGER Die Mehrheit der Hausverwalter und Facility Manager sind nach Schätzung von Hiscox-Experten nicht ausreichend gegen Haftungsansprüche versichert.

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Wichtige Informationen zum Versicherungsvertrag

Wichtige Informationen zum Versicherungsvertrag Wichtige Informationen zum Versicherungsvertrag Identität des Versicherers (Name, Anschrift): HanseMerkur Reiseversicherung AG (Rechtsform: Aktiengesellschaft) Siegfried-Wedells-Platz 1, 20352 Hamburg

Mehr

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN zur sozialrechtlichen Problematik Verbeitragung von Leistungen aus Direktversicherung in der GKV erstellt im Auftrag von Auftraggeber

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Sichert Ihre Träume im Fall einer Berufsunfähigkeit. Staatlich geförderter BU-Schutz für Angestellte Die BU in der bav

Sichert Ihre Träume im Fall einer Berufsunfähigkeit. Staatlich geförderter BU-Schutz für Angestellte Die BU in der bav Sichert Ihre Träume im Fall einer Berufsunfähigkeit Staatlich geförderter BU-Schutz für Angestellte Die BU in der bav Dreifach profitieren mit der staatlich geförderten BU von Condor Sie möchten sich gegen

Mehr

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler

Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler Christian Becker Versicherungspraxis, November 2014 Versicherungsvermittlung Honorarberatung für Versicherungsverträge Eine Chance für Vermittler 1. EINLEITUNG Versicherungsmakler diskutieren seit längerem

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Seit dem 1. Januar 2001 gilt ein "Vorschaltgesetz zur Rentenreform". Danach wurden die bisherigen gesetzlichen Berufsunfähigkeitsrenten

Mehr

Unabhängig besser beraten

Unabhängig besser beraten Sicherheit durch unabhängige Beratung Die BRW Versicherungsmanagement GmbH, der BRW-Gruppe, bietet mit mehr als 60 Kooperationspartnern das gesamte Leistungsspektrum eines unabhängigen Versicherungsmaklers.

Mehr

Anlage zum Versicherungsschein Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Anlage zum Versicherungsschein Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Besondere Vereinbarungen für die von Versicherungsvertretern/Ausschließlichkeitsvertretern Stand 1.1.2013 I. Versicherte Tätigkeit Versicherungsschutz besteht für folgende Berufstätigkeiten im Sinne von

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Kapital bildende Lebensversicherung

Kapital bildende Lebensversicherung Kapital bildende Lebensversicherung 1. Was ist eine Kapital bildende Lebensversicherung? Die Kapital bildende Lebensversicherung verbindet die Vorteile der Risikolebensversicherung mit zusätzlicher Altersvorsorge.

Mehr

Ungeliebtes Thema Versicherungen

Ungeliebtes Thema Versicherungen Erfolgreich durch Studium und Referendariat Ungeliebtes Thema Versicherungen - Wir helfen - Warum kümmert sich der BLLV um Versicherungen? Das Thema Versicherungen ist für die meisten von uns Pädagogen

Mehr

Mehr finanzielle Sicherheit im Alter

Mehr finanzielle Sicherheit im Alter RIS bietet mit Pflege-Bahr neues staatlich gefördertes Versicherungsprodukt Mehr finanzielle Sicherheit im Alter aw Düsseldorf. Schon heute sind in Deutschland etwa 2,5 Millionen Menschen pflegebedürftig.

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Merkblatt Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung

Merkblatt Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Merkblatt Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Fondspolicen haben in den 1990er Jahren anlässlich des damaligen Börsenaufschwungs an Bedeutung gewonnen und sind seitdem ein wesentlicher Bestandteil

Mehr

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis:

verantwortlich: Stand 28. August 2007 Hinweis: verantwortlich: Christian Grupe Geschäftsbereich Berufsbildung IHK Nürnberg für Mittelfranken, IHK Akademie Mittelfranken, Walter-Braun-Straße 15, 90425 Nürnberg Tel.: 0911/1335-124 Fax: 0911/1335-131

Mehr

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen!

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen! Deutsches Institut für Finanzberatung Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen! Checkliste meine Versicherungen Stand:..20 www.institut-finanzberatung.de 0 Meine Versicherungen im Überblick

Mehr

Robert Günther Versicherungsmakler

Robert Günther Versicherungsmakler Robert Günther Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Gewerbeversicherung

Mehr

20 Jahre. Bund der Versicherten

20 Jahre. Bund der Versicherten 20 Jahre Bund der Versicherten 1982 2002 Seite 2 BdV-Chronik 1982-2002 Gutta cavat lapidem non vi sed saepe cadendo (Steter Tropfen höhlt den Stein) Das BdV-Umfeld: die Situation im Versicherungswesen

Mehr

Merkblatt Risikolebensversicherung

Merkblatt Risikolebensversicherung Merkblatt Risikolebensversicherung Die Risikolebensversicherung (RL) bietet eine günstige Möglichkeit, Ihre Hinterbliebenen finanziell abzusichern. Außerdem eignet sie sich bei einer Finanzierung als Restschuldversicherung.

Mehr

DURSTIN & KOLLEGEN VERSICHERUNGSBERATER

DURSTIN & KOLLEGEN VERSICHERUNGSBERATER Lebenslanges - und Vorsorgekonzept Erstellt von: Georg Pitzl, Versicherungsberater Kanzlei Durstin & Kollegen Johann-Lipp-Str. 6 86415 Mering Telefon: (0 82 33) 79 33-0 Telefax: (0 82 33) 79 33-19 E-Mail:

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom... 1, beschliesst: I Das Bundesgesetz

Mehr

Merkblatt Umzug und Versicherungen

Merkblatt Umzug und Versicherungen Merkblatt Umzug und Versicherungen Wer seinen Umzug plant, sollte schon rechtzeitig mit seinem Versicherer sprechen. Sie müssen ihm neben der neuen Adresse auch Ihre Kontodaten mitteilen, wenn Sie die

Mehr

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Veröffentlichungen der Hamburger Gesellschaft zur Förderung des Versicherungswesens mbh 35 Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Bearbeitet von Harald Krauß 1.,

Mehr

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden.

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden. Kapitallebensversicherung Fragebogen für einen Preis-Leistungs-Vergleich / Stand 07/2014 Bestätigung Ihrer Anfrage und Vertragsangebot Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für Ihre Anfrage an die

Mehr

Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung

Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung NEU - Jetzt auch für fondsgebundene Versicherungen Mehr Geld für Ihre Lebensversicherung! In Deutschland existieren ca. 90 Millionen Kapitallebensoder Rentenversicherungen.

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Stellungnahme. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum

Stellungnahme. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler und Vermögensanlagenrechts

Mehr

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES ÖFFENTLICHKEIT. Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009. con.fee AG / www.confee.de

HONORARBERATUNG DIE ZWEI GESICHTER DES ÖFFENTLICHKEIT. Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009. con.fee AG / www.confee.de DIE ZWEI GESICHTER DES FINANZ BERATERS IN DER ÖFFENTLICHKEIT Quelle: Süddeutsche Zeitung 2009 HONORARBERATUNG AUS SICHT DES VERBRAUCHER- MINISTERIUMS Ein honorarbasiertes Geschäftsmodell für die Finanzberatung

Mehr

SOZIALGERICHT BREMEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

SOZIALGERICHT BREMEN IM NAMEN DES VOLKES URTEIL SOZIALGERICHT BREMEN S 25 P 32/07 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 25. Januar 2008 gez. Böttjer Justizangestellte Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In dem Rechtsstreit A., A-Straße, A-Stadt, Kläger,

Mehr

Thema: Dispozinsen im Test

Thema: Dispozinsen im Test 09/2013 Thema: Dispozinsen im Test Kapitel Bilder Off-Text Kapitel 1: Abzocke mit Dispozinsen Themenbilder: Die Banken mauern Deutscher Bundestag Keine Transparenz, keine Reaktion, keine angemessenen Zinsen.

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird.

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Workshop Verordnete (In)Transparenz Köln, den 31.10.2007 Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen FH Köln 1 2 Thesen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr