Personenschäden. Eine rechtsvergleichende Darstellungdes Ersatzes für Vermögensschäden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Personenschäden. Eine rechtsvergleichende Darstellungdes Ersatzes für Vermögensschäden"

Transkript

1 Prof. Bernhard A. Koch Personenschäden Eine rechtsvergleichende Darstellungdes Ersatzes für Vermögensschäden I. Einleitung 1 Es mag zumindest merkwürdig erscheinen, wenn ein Vortragender zu Beginn des Langen und Breiten auflistet, was er alles nicht sagen wird, aber trotzdem erscheint mir ein solcher Haftungsausschluß unverzichtbar, um nicht falsche Erwartungen zu wecken. 2 So werde ich jedenfalls nicht über Haftungsgründe sprechen; ich setze also im Folgenden voraus, dass ein Haftungsanspruch jeweils dem Grunde nach feststeht, wobei übrigens auch allfällige Schadensminderungspflichten des Opfers zu berücksichtigen wären. Auch die verfahrensrechtlichen Besonderheiten, insbesondere im Beweisrecht, muss ich ignorieren, obwohl diese natürlich enorme praktische Bedeutung haben. Weiters kann ich nicht auf Eigenheiten der Sozialversicherungssysteme in den besprochenen Ländern eingehen dass diese eine besondere Bedeutung bei Körperverletzung haben und in allen hier behandelten Rechtsordnungen die gravierendsten Erstfolgen zumindest abfedern (und insoweit die Klägerrolle übernehmen können), ist ohnedies klar. Schließlich werde ich nicht auf besondere Ersatzsysteme eingehen, die am Rande oder an Stelle des Haftungsrechtes greifen, etwa manche Fonds- und Versicherungslösungen. Dass die skandinavischen Länder für zentrale Fallgruppen solche alternativen Wege gegangen sind, wissen Sie natürlich. 3 Damit bin ich bereits bei jenen Ländern, die für die folgenden Ausführungen untersucht wurden. Neben Österreich und Deutschland war natürlich England ein Fixstarter, aus dem romanischen Rechtskreis Frankreich, Italien und Spanien. Außer den Genannten hat ECTIL in einer vor drei Jahren erschienenen Studie zum Thema noch die Rechtslage in Belgien, den Niederlanden, Schweden und der Schweiz untersucht. II. Ersatzansprüche bei Körperverletzung A. Allgemeines 1. Grundsätze 4 Auf den ersten Blick scheint der Ersatz für Körperschäden überall von einem simplen Prinzip dominiert zu sein: Alle untersuchten Rechtsordnungen gehen vom Grundsatz des vollen Schadensausgleiches aus. Der an sich lobenswerte Vorsatz, dies möglichst gerecht zu gestalten und sowohl Unter- als auch Überkompensation zu vermeiden, führt aber zu manchen Unterschieden im Detail, die die europäische Rechtslandschaft derzeit prägen. 5 Das geringste Problem sind dabei noch die unterschiedlichen Nomenklaturen, die selbst dann bestünden, wenn überall dieselbe Sprache gesprochen würde. 6 Vor allem zukünftige Schäden sind es, deren vernünftige Begrenzung unter ausreichender Berücksichtigung der Opfer-, aber auch der Täterinteressen mit durchaus unterschiedlichen Mitteln angestrebt wird. Kontinuierlich sich verästelndes Richterrecht hat

2 Seite 2 dabei manchen Ländern eine ganze Fülle von diffizilen Unterscheidungen beschert, man schaue sich etwa nur die Entwicklung der englischen Rechtsprechung zur Kapitalisierung von Einkommensverlusten an. 7 Manchmal engen auch gesetzliche Vorgaben ein, wie etwa Art des italienischen Codice civile, dessen Wortlaut bis vor kurzem so verstanden wurde, dass er fast nur bei Straftaten Schmerzensgeld zuließ, was zur Ausbildung eines komplexen Umgehungsgebildes namens danno biologico geführt hat, das die große gesetzliche Kluft zwischen materiellen und immateriellen Schäden füllen soll, indem Schäden an der Gesundheit auch ohne konkrete Vermögensfolgen ersatzfähig gemacht wurden. 8 Es verwundert wohl nicht, dass derartige, teilweise künstlich geschaffene, gordische Knoten in manchen Ländern zumindest in Teilbereichen mit Schadenstabellen durchschlagen werden, ob sie nun von der Praxis entwickelt oder gesetzlich abgesegnet wurden. 9 Zur Beruhigung kann ich aber gleich vorwegschicken, dass jedenfalls in meinem Themenbereich den Vermögensschäden die Unterschiede im Ergebnis keineswegs so dramatisch sind, wie Sie dies angesichts dieser Einleitung schon befürchtet haben mögen. 10 Bevor wir uns nun die einzelnen Schadensarten im einzelnen anschauen, möchte ich noch vorwegschicken, dass fast alle Rechtsordnungen lediglich Schadensersatz im engeren Sinne anstreben, ohne daneben Strafen oder Strafzuschläge einzufordern. Lediglich in England gibt es punitive oder exemplary damages, allerdings nur in sehr eng definierten Grenzen, weshalb ich dies im folgenden ignorieren werde. 2. Schon entstandene und erst zukünftige Schäden 11 Während etwa das englische Recht grundlegend zwischen bereits entstandenen und zukünftigen Schäden unterscheidet ( past and future losses ), konzentrieren sich andere Rechtsordnungen mehr auf die verschiedenen Schadensposten, oft ohne bei der Bemessung auf die Frage einzugehen, wieviel für die Vergangenheit und wieviel für die Zukunft zugesprochen wird. Letztlich ist dies aber primär eine Frage der Offenlegung der Berechnung während schon bezahlte Arztrechnungen beweisrechtlich unproblematisch sind, ist etwa sowohl der Bedarf als auch die Höhe künftiger Heilbehandlungen schwieriger zu bestimmen. Unterm Strich wollen aber alle Rechtsordnungen sowohl vergangene als auch zukünftige Nachteile des Opfers im gebotenen Rahmen ausgleichen, auch wenn nicht alle Urteilsbegründungen überall dem Prinzip der Kostenwahrheit entsprechen. 3. Körperverletzung als damage per se? 12 Der wahrscheinlich fundamentalste dogmatische Unterschied zwischen den Rechtsordnungen, soweit es um die Folgen von Körperverletzungen geht, betrifft die grundsätzliche Definition des Schadens: Während etwa die germanischen Rechtsordnungen nur für solche Verletzungen Ersatz zusprechen wollen, deren negative Folgen auf der Opferseite zumindest wahrnehmbar und (vorzugsweise monetär) messbar sind, anerkennen andere die Körperverletzung als damage per se und daher selbst dann als prinzipiell ersatzfähig, wenn kein Heilungsaufwand nötig ist oder zumindest subjektive Schmerzen erlitten wurden. Die Rechtsgutsverletzung an sich steht dort also im Zentrum, nicht deren Auswirkungen auf die finanzielle oder emotionale Bilanz des Opfers, obwohl sie diesem zu einer Verbesserung der finanziellen Bilanz verhelfen können, und sei sie nur symbolisch. Dies gilt für manche traditionelle englische torts ebenso wie für den französischen franc

3 Seite 3 de dommages et intérêts oder das soeben erwähnte italienische Phänomen des danno biologico, das zumindest in manchen Bereichen Nachahmer, etwa in Spanien, gefunden hat. 13 Trotzdem bedeutet diese unterschiedliche Kategoriebildung keineswegs, dass südlich und westlich der Alpen die Dämme der Schadensbegrenzung vollends gebrochen sind: Letztlich handelt es sich eben um den Versuch, eine als ungerecht empfundene Lücke zu schließen, die das gesatzte Recht insbesondere bei den immateriellen Verletzungsfolgen offengelassen hat. Da es sich somit vorwiegend um Lücken handelt, die den Stoff meines Kollegen Horton Rogers betreffen, belasse ich es einstweilen bei diesem amuse gueule und steigere damit die Spannung bis zu seinem Vortrag ins Unermessliche. In seinem Themenbereich sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Rechtsordnungen sowohl dem Grunde als auch der Höhe nach deutlich markanter als bei meinen Kernthemen, denen ich mich nunmehr zuwenden möchte. Wahrscheinlich ist deshalb die Kaffeepause nach meinem Vortrag angesetzt. B. Heilungskosten 1. Heilungskosten im engeren Sinne 14 Unabhängig vom Haftungsgrund müssen die Heilungskosten des Verletzten in allen untersuchten Ländern ersetzt werden, was wohl kaum überrascht. Zudem sind sich auch alle Rechtsordnungen darin einig, dass nicht nur die billigste Behandlungsmethode ersatzfähig ist, sondern jede zweckmäßige, wobei diese Eingrenzung möglicherweise um Nuancen variiert, die sich in der regionalen Praxis herausgebildet haben. Maßstab ist durchwegs die Verhältnismäßigkeit zwischen der Art der Verletzung und dem dafür notwendigen Heilungsaufwand. Dieser kann auch die Kosten eines Spezialisten ohne Kassenvertrag umfassen, sofern dessen Fachkunde aus medizinischer Sicht für die Behandlung notwendig erscheint. Die deutsche Rechtsprechung scheint allerdings zunehmend skeptischer zu werden gegenüber Privatbehandlungen, deren Kosten dort schon bislang nur ersetzt wurden, wenn sich der Verletzte auch sonst von einem Wahlarzt behandeln hätte lassen. England ist hier eher großzügiger und hat solche Generosität sogar gesetzlich festgeschrieben. Dass eine Behandlung auch erfolgreich ist, wird selbstverständlich nirgends als Voraussetzung für Kostendeckung verlangt. 2. Andere Heilmittel 15 Neben der Heilbehandlung im engeren Sinne müssen Ersatzpflichtige in allen Ländern auch die Kosten von Arznei- und Verbandsmitteln sowie von anderen Heilmitteln, etwa im Rahmen von Physiotherapie, erstatten. Wie bei den Arzt- und Krankenhauskosten gilt generell die Sinnhaftigkeit solcher Maßnahmen für den Patienten als Leitlinie für den Zuspruch. 3. Fiktive Heilungskosten 16 Ein Sonderproblem betrifft die sogenannten fiktiven Heilungskosten, also Beträge, die für bestimmte indizierte Behandlungsmaßnahmen aufgewendet werden müßten, ohne daß diese tatsächlich vom Opfer beansprucht werden. Dies betrifft typischerweise natürlich weniger lebenserhaltende Maßnahmen als vielmehr ergänzende Therapien oder kosmetische Eingriffe. In Österreich wurden solche Kosten bis vor Kurzem zugesprochen; nunmehr erhält der Verletzte lediglich einen Vorschuß, und auch das nur wenn er dartut, daß er eine solche Behandlung ernsthaft beabsichtigt. Fallen solche Kosten da-

4 Seite 4 rüberhinaus in der Zukunft tatsächlich an, etwa weil es sich er Kläger anders überlegt, kann er die (dann) tatsächlich angefallenen Aufwendungen nachträglich begehren. Im Kern geht es hier natürlich um ein Problem, das aus englischer Sicht in die grundsätzlich Trennung zwischen past und future losses fällt; dogmatisch betrifft es die Frage, ob die Körperverletzung per se ersatzfähig ist oder lediglich deren monetären Sekundärfolgen, die sich im Vermögen des Opfers im Sinne der klassischen Differenzmethode auswirken. Insofern ist die österreichische Position dort konsequent; auch in Deutschland werden fiktive Kosten nicht ersetzt. In England hingegen muss der Kläger zwar dartun, dass er zukünftige Behandlungen tatsächlich beanspruchen wird; soweit diese reasonably notwendig sind, werden derartige Kosten aber kapitalisiert schon vorab ersetzt. In Italien scheint der Standard zumindest ebenso klägerfreundlich zu sein, als bereits nützliche (und nicht bloß notwendige) zukünftige Behandlungen bei der Schadensbemessung anerkannt werden, was dem reasonableness -Standard nahekommen dürfte. 4. Nebenkosten 17 Was die Nebenkosten des Verletzten selbst anlangen, sind wiederum in allen Rechtsordnungen jedenfalls die unmittelbar mit der Behandlung zusammenhängenden Kosten ersatzfähig, also etwa die Anreise des Opfers zum Arzt oder ins Spital. Soweit dort hingegen Aufwendungen getätigt werden, die mehr mit dem Aufenthalt als mit der Behandlung zusammenhängen, sind hier und dort bereits Zweifel zu konstatieren, die sogar innerhalb einer Rechtsordnung zu regionalen Unterschieden führen. Ich verweise hier etwa auf die Mietkosten für einen Fernseher im Krankenzimmer manche Gerichte ersetzen diese zur Gänze, so etwa in Österreich oder in Frankreich, andere zumindest teilweise, wie in Deutschland, wo allerdings manche argumentieren, dass für Langeweile im Spital höchstens immaterieller Ersatz zuerkannt werden könne, der allenfalls indirekt zur Erstattung derartiger Kosten führen könne. 5. Vorteilsanrechnung 18 Im Sinne des zuvor erwähnten Grundsatzes, vollen Schadensausgleich ohne Überkompensation anzustreben, sind sich alle Rechtsordnungen grundsätzlich darin einig, dass sich der Verletzte in gewissem Maße Vorteile anrechnen lassen muss, die er unfallsbedingt erwirbt. Lohnfortzahlungen etwa mindern dementsprechend den Einkommensverlust. Lediglich in Deutschland und Österreich scheint man aber so weit zu gehen, dass selbst Ersparnisse bei den Lebenshaltungskosten abgezogen werden, bloß weil das Opfer im Krankenhaus auch verpflegt wird. 19 Soweit erkennbar, konzentrieren sich die anderen Rechtsordnungen auf die Frage, inwieweit etwa Leistungen aus einer privaten Krankenversicherung, Abfertigungen oder wohltätige Zuwendungen anläßlich des Schadensfalles abzugsfähig sind. Dass Letztere dem Opfer nicht angerechnet werden, ist allgemein akzeptiert. Hinsichtlich der beiden anderen Positionen gibt es weniger Übereinstimmung. Die englische Law Commission hat etwa 1999 gefordert: Compensation, but no more than compensation, for those injured by a legal wrong should be seen as the primary purpose of tort law. Pursuit of this objective requires the deduction of collateral benefits in the assessment of damages where they meet the same loss.

5 Seite 5 C. Besuchskosten 20 Die zum Besuch des Opfers im Krankenhaus notwendigen Kosten naher Angehörigen werden in den meisten untersuchten Rechtsordnungen ersetzt, wobei lediglich Anreisekosten, nicht aber der Zeitverlust oder Ähnliches ersatzfähig sind. Als weitere Einschränkung werden nur Aufwendungen von solchen Besuchen erstattet, die den Heilungserfolg zumindest begünstigen können, weshalb derartige Kosten auch als Teil der Heilungskosten dem Verletzten selbst zugesprochen und nicht den Angehörigen selbst. Die englischen Gerichte scheinen dabei eher großzügiger zu sein als etwa die österreichischen oder deutschen; bei der Bemessung dieses Postens scheinen dort weniger Bustickets und andere konkrete Belege als common sense maßgeblich zu sein. In Frankreich können sogar die Besucher selbst Kostenersatz begehren, während die italienischen Gerichte derartige Ansprüche bislang generell verneinen. D. Pflegekosten 21 Die Kosten für die Pflege des Verletzten werden in allen hier zu erörternden Rechtsordnungen als ersatzfähig anerkannt; das gilt auch für die von Familienangehörigen tatsächlich geleistete Pflege, wobei entweder eine Orientierung an den (Netto-) Kosten für eine professionelle Pflege (allenfalls mit gewissen Abschlägen) erfolgt oder auf die Angemessenheit abgestellt (und damit dem Richter größeres Ermessen eingeräumt) wird. E. Vermehrte Aufwendungen 22 Mehraufwendungen, die durch die Verletzung adäquat verursacht wurden, sind nach allen hier berücksichtigten Rechtsordnungen zu ersetzen, so z.b. die Kosten für eine behindertengerechte Adaptierung des Hauses. Nur auf den ersten Blick überraschen mag der Zuspruch von Vermögensverwaltungskosten, wenn eine große Pauschalsumme zugesprochen wurde. F. Einkommensverluste 23 Erleidet das Opfer verletzungsbedingt einen vorübergehenden oder gar endgültigen Erwerbsausfall oder verliert es sein Einkommen zur Gänze, muss der Ersatzpflichtige diesen Verlust natürlich überall kompensieren. Entsprechend der allgemeinen Regel kann der Verletzte weiters Ersatz dafür verlangen, dass sein beruflicher Aufstieg durch die Verletzung behindert und dadurch Einkommensverluste verursacht wurden. 24 Beim Verdienstentgang sind aber doch einige Besonderheiten zu beachten: Zum einen unterscheiden manche Rechtsordnungen zwischen dem Verlust des Einkommens im engeren Sinne und dem Verlust der Erwerbsfähigkeit insgesamt. Zum anderen stellt sich die Frage, ob selbst dann ein Ersatzbetrag zugesprochen werden kann, wenn das Opfer zum Zeitpunkt der Klagseinbringung gar kein Einkommen hatte, sei es wegen vorübergehender Arbeitslosigkeit, sei es wegen Kinderbetreuung und/oder Haushaltsführung, oder wegen seines Alters, weil es also noch in Ausbildung stand. 25 Mit je unterschiedlich gewichteten Argumenten ist die Erwerbsfähigkeit in England, Frankreich, Italien, aber auch in Österreich selbständig ersatzfähig, während dies etwa in Deutschland mehrheitlich verneint wird. Dies heißt aber nicht, dass dort geschädigte Arbeitslose oder Schüler für zukünftige Einkommensausfälle keinen Schadensersatz zugesprochen bekommen. Die deutschen Gerichte unterstellen einen tatsächlichen Verlust in der Zukunft, der allerdings nur auf der Basis einer Wahrscheinlichkeitsrechnung quantifi-

6 Seite 6 ziert werden kann. Aufhänger ist also ein fiktives künftiges Gehalt und nicht die bereits gegenwärtig verminderte Erwerbsfähigkeit. 26 Obwohl bei Verletzung eines im Haushalt tätigen Angehörigen beim Opfer kein konkreter Erwerbsausfall eintritt, wird in den hier erörterten Rechtsordnungen dennoch ein Schadenersatzanspruch anerkannt. Erreicht wird dies durch Abstellen auf die Kosten für eine Ersatzkraft oder die Minderung der Erwerbsfähigkeit oder durch Anwendung eines normativen Schadensbegriffes. 27 In den meisten Ländern können auch Kinder den schätzungsweise durch die Verletzung verursachten Ausfall an künftigem Erwerb geltend machen, wobei typischerweise die Stellung der Eltern und die Fähigkeiten des Kindes berücksichtigt werden; das gilt jedenfalls für Österreich, England, Deutschland und Italien. In Frankreich hat man den Versuch aufgegeben, sich an irgendetwas Konkretem festzuklammern, und orientiert sich bei der Bemessung des Erwerbsausfall des Kindes am statistischen Durchschnittsgehalt, allenfalls mit Zuschlägen wegen einer perte d une chance, sofern eine solche nachgewiesen werden kann. 28 Wird durch die verletzungsbedingten Erwerbseinbussen auch die Altersversorgung beeinträchtigt, so ist dieser Schaden wohl nach allen hier miteinbezogenen Rechtsordnungen zu ersetzen; das ergibt sich schon daraus, dass alle tatsächlichen Einkommensverluste auszugleichen sind. G. Anspruchsberechtigte Dritte 29 Ersatzansprüche wegen einer Körperverletzung stehen grundsätzlich dem Verletzten selbst zu. Diese Ansprüche können allerdings ganz oder teilweise auf einen Sozialversicherer, Dienstgeber oder sonstigen Dritten übergehen, der dem Opfer Leistungen erbracht hat. Ferner sind sie vererblich, so dass sie auch von den Erben geltend gemacht werden können. III. Ersatzansprüche bei Tod A. Allgemeines 30 Für die bis zum Tod aufgelaufenen Behandlungs- und sonstigen Kosten sowie den Verdienstentgang gilt grundsätzlich das im vorigen Abschnitt Ausgeführte. Im Falle des Todes des Verletzten stehen die durch den Tod verursachten Kosten, insbesondere die Begräbniskosten, sowie die Ansprüche der gegenüber dem Getöteten unterhaltsberechtigten Personen zu der mir zugewiesenen Diskussion; Horton Rogers wird auch hier die immaterielle Seite beleuchten. B. Durch den Tod verursachte Kosten 31 Obwohl die Begräbniskosten nicht vom Schädiger verursacht wurden, da der Getötete später jedenfalls eines natürlichen Todes gestorben und begraben worden wäre, sehen alle Rechtsordnungen vor, dass der Täter die Begräbniskosten zu ersetzen hat.

7 Seite 7 C. Ansprüche wegen entgangenen Unterhalts 32 Ebenfalls alle hier zur Diskussion stehenden Rechtsordnungen gewähren jenen Personen, die vom Getöteten Unterhaltsleistungen erhielten, einen Ersatzanspruch gegen den Schädiger. Der Kreis der Anspruchsberechtigten ist allerdings recht unterschiedlich: Während etwa Österreich und England nur den gesetzlich Unterhaltsberechtigten Schutz gewährt, beziehen andere Länder auch sonstige Leistungsempfänger in den Schutzbereich ein. Unter den entgangenen Unterhaltsleistungen sind nicht nur Geldleistungen zu verstehen, sondern insbesondere auch die Beistandsleistungen bei der Haushaltsführung. IV. Art und Ausmass des Ersatzes A. Art des Ersatzes 33 Im Bereich der Körperverletzungen und der Tötung kommt eine Naturalherstellung durch den Schädiger regelmässig nicht in Betracht, so dass es stets um Geldersatz geht. Da es bei den hier zu erörternden Schäden häufig um länger andauernde Beeinträchtigungen geht, ist hingegen bedeutsam, ob der Geldersatz in Form einer Rente oder eines Kapitalbetrages zu leisten ist. Diese Frage stellt sich bei den Vermögensschäden vor allem beim Ersatz des Verdienstentganges und bei den Ansprüchen der unterhaltsberechtigten Hinterbliebenen, jedoch auch bei den Behandlungs-, Pflege- und sonstigen Kosten. Grundsätzlich kennen alle Rechtsordnungen beide Arten des Ersatzes, doch finden sich durchaus unterschiedliche Regelungen. 34 Aus der Ausgleichsfunktion könnte abgeleitet werden, dass Schadenersatz erst dann zu leisten ist, wenn der Nachteil schon eingetreten ist. Das spricht für Rentenzahlungen, die den im jeweiligen Zeitabschnitt eintretenden Schaden abgelten. Für diese Kompensationsart kann ferner ins Treffen geführt werden, dass dadurch ein genauer Ausgleich der wirklich entstehenden Schäden eher möglich ist als durch Kapitalbeträge, da deren Bemessung weitgehend auf Prognosen über die zukünftige Entwicklung angewiesen ist. Derartigen Überlegungen entsprechend haben manche Rechtsordnungen primär laufende Rentenzahlungen vorgesehen, so z.b. die deutsche und die österreichische für Verdienst- und Unterhaltsentgang. 35 Es sprechen jedoch auch so manche Gründe für die Zahlung eines Kapitalbetrages: Häufig benötigt das Opfer rasch einen hohen Betrag, um sich eine neue Erwerbsmöglichkeit aufbauen zu können. Vor allem aber bringen die laufenden künftigen Leistungen ein gewisses Zahlungsrisiko mit sich, die Abwicklung ist mühsam, und die fortlaufende Geltendmachung und Anpassung der Ansprüche führt dazu, dass sich das Opfer immer wieder mit den ihn belastenden Vorgängen beschäftigen muss, und verhindert damit die Ziehung eines Schlussstriches. Es ist daher nicht zu verwundern, dass auch jene Rechtsordnungen, die in erster Linie eine Rentenzahlung anordnen, wenigstens subsidiär die Abgeltung durch einen Kapitalbetrag zulassen. Andere Rechtsordnungen wie Frankreich oder Spanien lassen die pauschale Abgeltung gleichrangig neben der Rentenzahlung zu oder sehen sie generell primär vor (England, Italien). 36 Bei der Berechnung der Kapitalsabfindung wenden die meisten Rechtsordnungen versicherungsmathematisch erstellte Tabellen an, so etwa in Frankreich die barèmes de capitalisation oder in England die berühmten Ogden Tables. Letztere enthalten (mittlerweile in der 5. Auflage 2004) Multiplikatoren für das Jahreseinkommen des Verletzten vor dem Unfall abhängig von Geschlecht, Alter und Unfallfolge. Diese Multiplikatoren orien-

8 Seite 8 tieren sich an der Lebenserwartung und bieten Anpassungsvorschläge für besondere Umstände. B. Selbstbehalt und Höchstbeträge 37 Wenn ich eingangs gesagt habe, dass alle Rechtsordnungen einen vollständigen Schadensersatz anstreben, so muss ich Ihnen nunmehr leider eröffnen, dass dies jedenfalls dann ein frommer Wunsch bleibt, wenn für den anwendbaren Haftungsgrund ein Selbstbehalt oder eine Haftungshöchstsumme vorgesehen ist. 38 Nicht einmal im Bereich der echten Verschuldenshaftung gibt es uneingeschränkten Totalersatz, da im Transportbereich insbesondere durch internationale Konventionen, etwa das Warschauer Abkommen, für Ansprüche der verletzten Fahrgäste Höchstsummen festgelegt werden. Überdies sehen Deutschland und in älteren Gesetzen auch Österreich für Gefährdungshaftungen Höchstbeträge vor, die übrigens sowohl Vermögensschäden als auch das Schmerzengeld abdecken. In Spanien sind speziell bei Verkehrsunfällen Beschränkungen vorgesehen. Im Bereich der Nuklearhaftung haben einige Länder entsprechend den von internationalen Vereinbarungen eingeräumten Möglichkeiten Haftungshöchstsummen vorgesehen. Nur die Produkthaftung wird schliesslich durch Selbstbehalte, darüberhinaus in manchen Ländern auch durch Höchstbeträge begrenzt. 39 Selbst bei der hier interessierenden Verletzung des höchstrangigen Persönlichkeitsgutes sind die vorgesehenen Höchstbeträge vielfach sehr niedrig angesetzt sind. So ist in Österreich bei Schädigung durch ein Kraftfahrzeug der Kapitalbetrag mit und der jährliche Renten-Höchstbetrag mit ; bei Schädigung mehrerer Personen durch dasselbe Ereignis wird der Ersatz überdies durch einen Gesamtbetrag von 2,4 Millionen begrenzt, so dass bei Verletzung von mehr als drei Personen der Anspruch des einzelnen Opfers entsprechend gekürzt werden muss. Die entsprechenden Beträge liegen vergleichsweise im deutschen Recht bei einem Kapitalbetrag von oder einer jährlichen Rente von ; der Gesamtbetrag bei mehreren Geschädigten beträgt allerdings 3 Millionen (oder einer Jahresrente von kumuliert 180,000; 12 StVG). 40 Bei Verkehrsunfällen greift in Spanien seit 1995 ein komplexes Tarifsystem, das besondere Erwähnung verdient. Diese gesetzlichen Ersatztabellen liefern die Leitlinien für die Bestimmung der dort zugesprochenen Pauschalbeträge zur Gesamtabfindung der Opfer sowohl für materielle wie auch für immaterielle Unfallfolgen. Dabei handelt es sich um ein Punktesystem entsprechend dem Grad der Verletzung mit Zu- und Abschlägen für besonders berücksichtigungswürdige Umstände. Lediglich die Spitals- und Behandlungskosten werden nach tatsächlichem Aufwand abgerechnet. Dieses System wurde in Spanien heftig kritisiert und von den Höchstgerichten abgeschwächt; bislang aber vom Verfassungsgericht lediglich in einem wesentlichen Punkt für verfassungswidrig erklärt, und zwar bei der Bemessung des Erwerbsausfalles für schuldhaft verursachte Verkehrsunfälle, wo das Tarifsystem seither nicht mehr herangezogen wird, sehr wohl aber in Fällen der Gefährdungshaftung, wo also etwa weiterhin der Verdienstentgang mit einer Basisentschädigung samt Korrekturzuschlägen für bestimmte Einkommensgruppen. 41 Zusammenfassend ist festzustellen, dass zwar einerseits der Grundsatz vollständigen Schadensausgleichs allgemein anerkannt ist, anderseits jedoch im Gefolge internationaler Vereinbarungen im Transport-, aber auch im Nuklearbereich und in manchen Ländern allgemein im Bereich der Gefährdungshaftung die Haftung durch Höchstsummen begrenzt ist. Interessant ist dabei, dass hier grosse Gegensätze selbst zwischen doch verwandten Rechtsordnungen bestehen, etwa einerseits der deutschen, die ganz erhebliche

9 Seite 9 Haftungsbegrenzungen vorsieht, und anderseits der schweizerischen, die den Höchstgrenzen eher ablehnend gegenübersteht. C. Ausmass des Ersatzes für den Verdienstentgang 42 Abgesehen von den eben erwähnten Einschränkungen wird von allen Länderberichten festgehalten, dass dem Verletzten der erlittene Verdienstentgang voll zu ersetzen ist. Bei der Methode der Berechnung bestehen allerdings gewisse Unterschiede, die sich praktisch durchaus auswirken dürften, obwohl alle Methoden grundsätzlich darauf gerichtet sind, den tatsächlich eintretenden Verdienstentgang zu erfassen. D. Ausmass des Ersatzes für entgangene Unterhaltsleistungen bei Tötung 43 Fast alle Rechtsordnungen sind darauf ausgerichtet, dem Unterhaltsberechtigten vollen Ersatz für die durch die Tötung des Unterhaltspflichtigen entgehenden Leistungen zu verschaffen. Eine gewisse Einschränkung sieht etwa das deutsche Recht vor, indem es bei ausreichendem Einkommen dem Hinterbliebenen nur einen Anspruch auf den angemessenen Unterhalt einräumt. 44 Einen Sonderfall stellt auch hier wieder Spanien dar, wo bei einem Verkehrsunfall auch für diese Rechtsfolgen das Tarifsystem des Verkehrsunfallgesetzes zur Anwendung kommt. Die Höhe der Basisentschädigungen hängt wiederum davon ab, ob das Opfer verheiratet war und/oder minder- oder volljährige Kinder hatte. Ein überlebender Ehegatte unter 65 Jahren erhält etwa knapp Pauschalabfindung; ein als einziges überlebendes minderjähriges Kind , wobei die bisherige Einkommenssituation sowie besondere Umstände in der Familie zu graduellen Zuschlägen verhelfen können. 45 Was die Höhe des Anspruches der Hinterbliebenen in anderen Ländern anlangt, so zeigt sich ein breites Spektrum an verschiedenen Prozentsätzen der ermittelten Berechnungsbasis. Während in Österreich einem überlebenden Ehegatten als Faustregel etwa ein Drittel des Nettoeinkommens (mit Abschlägen bei gemeinsamen Kindern) zugesprochen würde und in Deutschland 3/7, kann in der Schweiz und in Schweden die Hälfte, in Frankreich bis zu 60 % und in England sogar bis zu zwei Drittel zuerkannt werden. 46 Auch beim Unterhaltsanspruch der hinterbliebenen Kinder sind entsprechende Unterschiede festzustellen. Typischerweise sind solche Ansprüche nicht unbegrenzt, sondern enden mit deren Selbsterhaltungsfähigkeit (was ausser in Frankreich nicht mit einer fixen Altersgrenze verknüpft ist). Während sie in Österreich grundsätzlich bis zu 22 % des Nettoeinkommens ihrer verstorbenen Eltern zugesprochen bekommen können, ist dies gleichzeitig mit Höchstgrenzen (orientiert am 2,5 fachen eines sogenannten Regelbedarfs) limitiert, was die anfänglich scheinbare Grosszügigkeit des Systems relativiert. E. Verzinsung 47 Nach den Länderberichten, in denen die Frage der Verzinsung angesprochen wird, greift zwar stets eine Verzinsung der Ersatzsummen ein, doch ist deren Beginn und Höhe durchaus unterschiedlich. In Österreich hat der Schädiger 4 % ab der Geltendmachung des Ersatzes für schon eingetretene Schäden und bei Renten ab dem jeweiligen Fälligkeitszeitpunkt zu zahlen. In England sind für die vor dem Prozess entstandenen Schäden, nicht aber für künftige Schäden, für die Zeit bis zur Verhandlung Zinsen zu zahlen, offenbar die üblichen Verzugszinsen. Nach spanischem Recht hat der Schädiger ab dem Zeitpunkt der Aufforderung zur Zahlung die gesetzlichen Zinsen plus zwei Prozentpunkte

10 Seite 10 zu zahlen; Versicherungen werden sogar bis zu 50prozentige Zinszuschläge im Verzugsfalle auferlegt. In der Schweiz kann der Ersatzberechtigte Schadenszinsen in der Höhe von 5 % ab Schadensentstehung begehren (Art. 73 Abs. 1 OR), höhere Zinsen können auch dort bei Verzug anfallen (Art. 106 OR). V. Ausblick 48 Die erste nennenswerte Initiative zu einer Vereinheitlichung des Ersatzes für Körperverletzungen hat der Europarat 1975 mit einer Resolution gesetzt, die mit sehr konkreten Worten eine gemeinsame Beurteilungsbasis nicht nur für Vermögensschäden, sondern auch für immaterielle Folgen schaffen wollte. So gab es etwa eine klare Einschränkung der Ersatzfähigkeit von Trauerschäden oder sonstigen Schmerzengeldansprüchen Dritter. Die Resolution wird immer wieder zitiert, vor allem von Wissenschaftlern, aber meines Wissens hat sie noch nirgends als Gesetzesvorlage gedient. 49 Inspiriert von einer ERA-Tagung 2000 gab es zwei Vorschläge zu einer einheitlichen Tariffierung der Verletzung physischer und psychischer Integrität, etwa den von Rothley im Europaparlament eingebracht Entwurf einer europäischen Tabelle zur Bewertung der Beeinträchtigung der physischen und psychischen Integrität, die mit medizinischer Akribie eine Liste der Behinderungsfaktoren bietet. Nicht zuletzt deshalb hat dies Zweifel unter den juristischen Kommentatoren hervorgerufen, die auch befürchten, dass ein - historisch besehen romanisches Konzept den anderen Rechtsordnungen aufoktroyiert werde. 50 Von den Principles of European Tort Law der European Group on Tort Law ist vor allem auf die Art. 10:102, 10:103 und 10:202 hinzuweisen. Gemäß Art. 10:102 ist die Entscheidung zwischen Kapitalabfindung oder Geldrente primär im Lichte der Interessen des Geschädigten zu treffen, wobei die von ihm erlangten Vorteile gemäß Art. 10:103 entsprechend anzurechnen sind. Die für Personenschäden zentrale Norm des Art. 10:202 enthält nichts revolutionär Neues: Heilungskosten, Einkommensverlust und angemessene Ausgaben sind demzufolge ebenso ersatzfähig wie bisher. Allerdings wird der Verlust der Erwerbsfähigkeit als solcher anerkannt, was wie Sie gehört haben bislang keineswegs einheitlich der Fall ist. In manchen Rechtsordnungen würde zudem Abs. 2 insoweit zu einer gewissen Ausdehnung führen, als der Kreis der Anspruchsberechtigten nach dem Tod weniger strikt um jene Personen gezogen wird, die wie insbesondere [und damit nicht nur!] Familienmitglieder vom Getöteten unterhalten wurden oder ohne seinen Tod unterhalten worden wären. VI. Zusammenfassung 51 Wie Sie gemerkt haben, war in meiner Auflistung des status quo der Körperverletzungsund Tötungsfolgen sehr oft von allen Rechtsordnungen und übereinstimmend die Rede. Tatsächlich gibt es kaum signifikante Unterschiede bei den ersatzfähigen Schadensposten, jedenfalls bei den von mir besprochenen Vermögensschäden. Abweichungen sind aber punktuell bei der konkreten Anwendung des allgemein anerkannten Grundsatzes der Totalreparation festzustellen, etwa wenn es um die Bemessungsgrundlage oder die Berechnungsmethode geht, natürlich insbesondere dann, wenn es gesetzliche Schranken, vor allem nach oben, gibt. Zumindest in solchen Fällen von Höchstgrenzen können die Endsummen für ein und denselben Schadensfall in den diversen Rechtsordnungen markant auseinanderklaffen, obwohl wie gesagt in der Schadenstheorie eine derartige Diskrepanz nicht erahnbar ist.

11 Seite Ich hoffe daher, Ihnen mit meinen Ausführungen ein stimulierendes Wechselbad geboten zu haben, das die Diskussion entsprechend belebt. Ich freue mich jedenfalls schon darauf.

Verdienstentgang ( 1325) Verdienstentgang II. Schmerzengeld. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka VO Schadenersatzrecht. 7. Einheit

Verdienstentgang ( 1325) Verdienstentgang II. Schmerzengeld. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka VO Schadenersatzrecht. 7. Einheit Verdienstentgang ( 1325) Entfall oder Verringerung von Einkünften Verlust beruflicher Aufstiegschancen Erwerbsfähigkeit wird als eigenes Rechtsgut angesehen Beeinträchtigung ist positiver Schaden OGH:

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

I h r e R e c h t e n a c h e i n e m V e r k e h r s u n f a l l

I h r e R e c h t e n a c h e i n e m V e r k e h r s u n f a l l I h r e R e c h t e n a c h e i n e m V e r k e h r s u n f a l l (verfaßt von Rechtsanwalt Joachim Müller) Teil 3 Besondere Ansprüche bei Tötung oder schweren Verletzungen Der folgende dritte Teil der

Mehr

Schadenersatz in Deutschland

Schadenersatz in Deutschland Schadenersatz in Deutschland A. Haftung Gefährdungshaftung ( 7 I StVG). Halter muss auch ohne Verschulden für alle Personen- und Sachschäden beim Betriebe seines Kraftfahrzeuges Ersatz leisten. Ausnahme:

Mehr

Hilfsmittel für die Berechnung von Personenschäden. 5. GMTTB Jahrestagung 16./17. April 2015 Stephan Weber

Hilfsmittel für die Berechnung von Personenschäden. 5. GMTTB Jahrestagung 16./17. April 2015 Stephan Weber Hilfsmittel für die Berechnung von Personenschäden 5. GMTTB Jahrestagung 16./17. April 2015 Stephan Weber Haftungsbegründung Haftungsausfüllung Schaden Geschuldeter Schadenersatz Reduktion Ursache Primärverletzung

Mehr

Leitfaden zum Elternunterhalt

Leitfaden zum Elternunterhalt Leitfaden zum Elternunterhalt Kai Riefenstahl Rechtsanwalt Heinitzstr. 43 58097 Hagen Tel: 02331/9810812 Fax: 02331/9810810 info@ra-riefenstahl.de www.ra-riefenstahl.de Einleitung Aufgrund immer neuer

Mehr

SCHADENSREGULIERUNG BEI UNFÄLLEN IN GRIECHENLAND

SCHADENSREGULIERUNG BEI UNFÄLLEN IN GRIECHENLAND SCHADENSREGULIERUNG BEI UNFÄLLEN IN GRIECHENLAND 1. Schadenersatzansprüche des Geschädigten Ebenso wie in Deutschland haftet neben den Unfallverursacher der Halter des Fahrzeugs. Es handelt sich um eine

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis:

Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Inhaltverzeichnis: Allgemeine Bedingungen für die Sachversicherung (ABS) Geltungsbereich: Die ABS gelten als Allgemeiner Teil jener Sachversicherungssparten, die auf die Geltung der ABS besonders hinweisen In dieser Bedingung

Mehr

OGH 2003/01/30, 2 Ob 86/02i

OGH 2003/01/30, 2 Ob 86/02i OGH 2003/01/30, 2 Ob 86/02i Der Oberste Gerichtshof hat durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofes Dr. Schinko als Vorsitzenden sowie durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Tittel, Dr. Baumann,

Mehr

Die Integritätsentschädigung nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung

Die Integritätsentschädigung nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung Die Integritätsentschädigung nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung Fortbildungsveranstaltung der asim, Basel, 17. April 2013 Dr. Thomas Frei, Rechtsanwalt, Suva, Bereich Einsprachen, Luzern

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 4631 Urteil Nr. 190/2009 vom 26. November 2009 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 14bis 3 des Gesetzes vom 3. Juli 1967 über

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

6. Besprechungsfall. Welche Rechte hat Endres gegen Achtlos und Ratlos?

6. Besprechungsfall. Welche Rechte hat Endres gegen Achtlos und Ratlos? 6. Besprechungsfall Kraftfahrzeugmechaniker Endres hat seine gesamten Ersparnisse aufgewendet, um sich für 75.000 einen neuen Mercedes zu kaufen, der sein ganzer Stolz ist. Schon drei Tage nach Abholung

Mehr

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Bei der Arbeitsausübung eines Telearbeiters können Schäden an den Arbeitsmitteln des Arbeitgebers eintreten. Hierbei wird es sich vor allem um Schäden

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht lic. iur. Sarah Riesch, Rechtsanwältin Senior Legal Counsel Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG Litigation 23. Juni 2014 Übersicht 1. Schadenminderungspflicht

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes

Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes Inhaltsverzeichnis Änderung der Rechtsprechung des BGH zur Berechnung des nachehelichen Unterhaltes A) Alte Rechtsprechung des BGH B) Situation nach der Änderung der Rechtsprechung des BGH C) Grundgedanke

Mehr

für Kostenbeiträge für ambulante und stationäre Leistungen der Behindertenhilfe

für Kostenbeiträge für ambulante und stationäre Leistungen der Behindertenhilfe Richtlinie des Landes Tirol für Kostenbeiträge für ambulante und stationäre Leistungen der Behindertenhilfe Abteilung Soziales 1 Beschluss der Tiroler Landesregierung vom 19.Mai 2015 2 Allgemeines Aufgrund

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de 2 in 1 Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de Opfer von Straftaten haben bereits im Strafverfahren die Möglichkeit, vom Täter eine Entschädigung zum Beispiel Schadensersatz und

Mehr

Mandantenfragebogen Arzthaftung

Mandantenfragebogen Arzthaftung Mandantenfragebogen Arzthaftung 1 I. Allgemeines: Daten zur Person und zur Behandlung Wer ist der Mandant? (Name, Anschrift, Geburtsdatum, Beruf, ggf. gesetzliche Vertreter bei Minderjährigen bzw. Betreuten)

Mehr

Persönliche Wirkungen der Ehe. I. Allgemeines

Persönliche Wirkungen der Ehe. I. Allgemeines Persönliche Wirkungen der Ehe I. Allgemeines Geregelt in den 89-100 ABGB Bestimmungen geben vor, was die Rechtsordnung unter einer Ehe versteht und bestimmt dementsprechend die wechselseitigen Rechte und

Mehr

Vorblatt. Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung von Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (Leistungsverbesserungsgesetz KVLG)

Vorblatt. Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung von Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (Leistungsverbesserungsgesetz KVLG) Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/3588 Sachgebiet 823 Vorblatt Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung von Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (Leistungsverbesserungsgesetz

Mehr

Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen

Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen Eheverträge Überprüfung der Wirksamkeit von Eheverträgen: 1. Allgemein 2. Überprüfung von Eheverträgen bei Unternehmerehen 1. Allgemein: Der Bundesgerichtshof vertritt seit langer Zeit die Auffassung,

Mehr

Verordnung zur Durchführung des 33 des Beamtenversorgungsgesetzes (Heilverfahrensverordnung - HeilvfV)

Verordnung zur Durchführung des 33 des Beamtenversorgungsgesetzes (Heilverfahrensverordnung - HeilvfV) Verordnung zur Durchführung des 33 des Beamtenversorgungsgesetzes (Heilverfahrensverordnung - HeilvfV) HeilvfV Ausfertigungsdatum: 25.04.1979 Vollzitat: "Heilverfahrensverordnung vom 25. April 1979 (BGBl.

Mehr

Schmerzensgeld. Schmerzensgeld

Schmerzensgeld. Schmerzensgeld Schmerzensgeld Das Schmerzensgeld (nach österreichischer Terminologie auch: Schmerzengeld, in der Schweiz: Genugtuung) ist ein immaterieller Schadensersatzanspruch, das heißt Schadensersatz als Ausgleich

Mehr

Lösung Deliktsrecht Fall 3

Lösung Deliktsrecht Fall 3 Lösung Deliktsrecht Fall 3 [gekürzte Fassung] 1 A. Ansprüche wegen der Verletzungen im Gesicht I. Aus 18 StVG 2 B könnte gegen F einen Anspruch aus 18 StVG auf Schadensersatz wegen der durch den Unfall

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

Richtlinien über die Gewährung von Vorschüssen in besonderen Fällen Vom 5. 9. 1975

Richtlinien über die Gewährung von Vorschüssen in besonderen Fällen Vom 5. 9. 1975 Nr. 1 Allgemeines Richtlinien über die Gewährung von Vorschüssen in besonderen Fällen Vom 5. 9. 1975 (1) Vorschüsse können gewährt werden, wenn durch besondere Umstände Aufwendungen notwendig werden, die

Mehr

Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle)

Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle) Bodenseestraße 11 D-88048 Friedrichshafen (Ailingen neben der OMV-Tankstelle) 07541-60060 Fax 07541-600666 www.kuschel.de e-mail: kanzlei@kuschel.de Mitglied der Güterstand und Zugewinn Inhalt: Einführung

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Die ärztliche Aufklärungspflicht

Die ärztliche Aufklärungspflicht GÜTLBAUER SIEGHARTSLEITNER PICHLMAIR RECHTSANWÄLTE Mag. Thomas Penzl Die ärztliche Aufklärungspflicht Die Verletzung der ärztlichen Aufklärungspflicht ist ein im Rahmen von Arzthaftungsprozessen häufiger

Mehr

Bundesgesetz über die Haftpflicht der Eisenbahnund Dampfschifffahrtsunternehmungen und der Schweizerischen Post 1

Bundesgesetz über die Haftpflicht der Eisenbahnund Dampfschifffahrtsunternehmungen und der Schweizerischen Post 1 Bundesgesetz über die Haftpflicht der Eisenbahnund Dampfschifffahrtsunternehmungen und der Schweizerischen Post 1 221.112.742 vom 28. März 1905 (Stand am 3. Oktober 2000) Die Bundesversammlung der Schweizerischen

Mehr

Anhang zur Satzung des Braunschweigischen Gemeinde- Unfallversicherungsverbandes. (Mehrleistungsbestimmungen)

Anhang zur Satzung des Braunschweigischen Gemeinde- Unfallversicherungsverbandes. (Mehrleistungsbestimmungen) BS GUV Braunschweigischer Gemeinde-Unfallversicherungsverband Gesetzliche Unfallversicherung Anhang zur Satzung des Braunschweigischen Gemeinde- Unfallversicherungsverbandes (Mehrleistungsbestimmungen)

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Wachebediensteten Hilfeleistungsgesetz (WHG) und 83c GG

Wachebediensteten Hilfeleistungsgesetz (WHG) und 83c GG Wachebediensteten Hilfeleistungsgesetz (WHG) und 83c GG Rechtsschutz Wichtig! Eine Mitgliedschaft bei der Freien Exekutivgewerkschaft sichert dir einen Rechtsschutz im Zuge von Gerichtsverfahren, wenn

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung...25. 1. Versicherungszwang und Verkehrsopferschutz...35

Inhaltsverzeichnis. Einleitung...25. 1. Versicherungszwang und Verkehrsopferschutz...35 Inhaltsverzeichnis Einleitung...25 A. Problemstellung...25 I. Sozialer Hintergrund...25 II. Rechtlicher Hintergrund...25 III. Die Notwendigkeit eines Zusammenspiels zwischen KH-Versicherung und verschuldensunabhängiger

Mehr

Die allgemeine KLJ-Versicherung wurde bei KBC Versicherungen in der Police Nummer AZ/39.901.104/02 abgeschlossen.

Die allgemeine KLJ-Versicherung wurde bei KBC Versicherungen in der Police Nummer AZ/39.901.104/02 abgeschlossen. 1.13.1 Die allgemeine KLJ-Versicherung Die allgemeine KLJ-Versicherung wurde bei KBC Versicherungen in der Police Nummer AZ/39.901.104/02 abgeschlossen. Es ist eine Police Vereinsleben, die weltweiten

Mehr

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

FINANZGERICHT HAMBURG

FINANZGERICHT HAMBURG FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 1 K 43/11 Urteil des Senats vom 27.09.2011 Rechtskraft: rechtskräftig Normen: AO 173 Abs. 1 Nr. 2, EStG 33a Abs. 1, EStG 33a Abs. 4 Leitsatz: 1. Unterhaltsaufwendungen eines

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5911 Entscheid Nr. 96/2015 vom 25. Juni 2015 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage betreffend Artikel 19bis-11 2 des Gesetzes vom 21. November

Mehr

Bundesgesetz vom 2. Dezember 1957 über die Luftfahrt (Luftfahrtgesetz). StF: BGBl. Nr. 253/1957 in der Fassung von 1999

Bundesgesetz vom 2. Dezember 1957 über die Luftfahrt (Luftfahrtgesetz). StF: BGBl. Nr. 253/1957 in der Fassung von 1999 Versicherungsbestimmungen für ein Beförderungsunternehmen Vom BMfV zugelassene Luftbeförderungsunternehmen wie z.b. Austrian Airlines und auch luftfahrer.at/silvia Wagner Ballonwerbung unterliegen den

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 12: Lösung I. Anspruch des N gegen J auf Schadensersatz aus 823 I 1. Verletzung eines absoluten Rechtsguts

Mehr

Reglement über Hilfeleistungen an Opfer von Gewalt

Reglement über Hilfeleistungen an Opfer von Gewalt 341.100 Reglement über Hilfeleistungen an Opfer von Gewalt Stadtratsbeschluss vom 22. Oktober 2003 (1580) mit Änderung vom 13. Dezember 2006 (1559) Allgemeines Art. 1 Zweck 1 Die Stadt Zürich leistet Hilfe

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab 01.01.2014

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab 01.01.2014 VORSORGEREGLEMENT Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Gültig ab 0.0.04 Personenbezeichnungen sind stets auf beide Geschlechter anwendbar. Vorsorgereglement SE - Ausgabe 0400 - SR 030 - D.docx Seite

Mehr

VI. Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen

VI. Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen VI. Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen 1. Haben Sie vor oder während der Ehe einen notariellen Ehevertrag abgeschlossen, so stellt sich nach mehreren Entscheidungen der Gerichte, insbeson -

Mehr

. Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar?

. Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar? . Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar? In den letzten beiden Ausgaben habe ich die steuerliche Behandlung jener Ausgaben beschrieben, die durch Ihre zahnärztliche Tätigkeit veranlasst

Mehr

gefaßt: Dem Revisionsrekurs wird nicht Folge gegeben.

gefaßt: Dem Revisionsrekurs wird nicht Folge gegeben. 1 Ob 544/94 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Vizepräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Schubert als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Schlosser, Dr. Schiemer,

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 4853 Urteil Nr. 121/2010 vom 28. Oktober 2010 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage betreffend Artikel 29bis des Gesetzes vom 21. November 1989 über

Mehr

Das Versorgungselement im gesetzlichen Pflichtteilsrecht - mit Bezug zum englischen Erbrecht

Das Versorgungselement im gesetzlichen Pflichtteilsrecht - mit Bezug zum englischen Erbrecht Katrin Stadler Das Versorgungselement im gesetzlichen Pflichtteilsrecht - mit Bezug zum englischen Erbrecht PETER LANG Europâischer Vertag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS Abkurzungsverzeichnis 13

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Inhalt 1. Einmalige Hinterbliebenenversorgung... 2 1.1. Bezüge für den Sterbemonat... 2 1.2. Sterbegeld...

Mehr

Botschaft des Regierungsrates des Kantons Aargau an den Grossen Rat vom 14. Juli 1999 99.235 (99.103)

Botschaft des Regierungsrates des Kantons Aargau an den Grossen Rat vom 14. Juli 1999 99.235 (99.103) Botschaft des Regierungsrates des Kantons Aargau an den Grossen Rat vom 14. Juli 1999 99.235 (99.103) Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (EG KVG); Teilrevision, insbesondere

Mehr

1. Änderung des 248 SGB V: Verdoppelung der Krankenversicherungsbeiträge aus Versorgungsbezügen.

1. Änderung des 248 SGB V: Verdoppelung der Krankenversicherungsbeiträge aus Versorgungsbezügen. Professor Dr. Friedhelm Hase Rechtsgutachtliche Stellungnahme für den Sozialverband Deutschland (SoVD) zur Verfassungsmäßigkeit der Regelungen des GKV- Modernisierungsgesetzes über die Bemessung der Krankenversicherungsbeiträge

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XXVII. Literaturverzeichnis... XXIII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XXVII. Literaturverzeichnis... XXIII Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XXVII Literaturverzeichnis... XXIII Einleitung... 1 A. Gegenstand und Zielsetzung der Untersuchung... 1 B. Gang der Untersuchung... 3 1. Teil: Die nichteheliche

Mehr

Bundesgesetz über die Entschädigung von Verkehrsopfern. (Verkehrsopfer-Entschädigungsgesetz - VOEG)

Bundesgesetz über die Entschädigung von Verkehrsopfern. (Verkehrsopfer-Entschädigungsgesetz - VOEG) Bundesgesetz über die Entschädigung von Verkehrsopfern (Verkehrsopfer-Entschädigungsgesetz - VOEG) 1. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen Anwendungsbereich 1. Dieses Bundesgesetz regelt die Entschädigung

Mehr

Landgericht Dortmund IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Dortmund IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 4 S 26/08 LG Dortmund 416 C 1778/07 AG Dortmund Landgericht Dortmund IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit hat die 4. Zivilkammer des Landgerichts Dortmund auf die mündliche Verhandlung vom 12.06.2008

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS VI ZR 325/08 vom 10. November 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1, ZPO 286 A a) Nach allgemeinem Grundsatz macht sich eine Partei

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

Familienrecht / Ehegattenunterhalt vor und nach der Scheidung

Familienrecht / Ehegattenunterhalt vor und nach der Scheidung An Martin J. Haas Rechtsanwälte Fuggerstraße 14 Absender: 86830 Schwabmünchen Vorname und Name Anschrift / PLZ Ort per Mail (info@kanzlei-has.de) Telefonnummer per FAX 08232 809 2525 Sehr geehrte Damen

Mehr

I h r e R e c h t e n a c h e i n e m V e r k e h r s u n f a l l

I h r e R e c h t e n a c h e i n e m V e r k e h r s u n f a l l I h r e R e c h t e n a c h e i n e m V e r k e h r s u n f a l l (verfaßt von Rechtsanwalt Joachim Müller) Teil 2 - Schmerzensgeld Der vorliegende zweite Teil des Beitrags widmet sich ganz dem Schmerzensgeld

Mehr

Die Euthanasie, eine schwierige Entscheidung

Die Euthanasie, eine schwierige Entscheidung Die Euthanasie, eine schwierige Entscheidung Die Entscheidung zur Euthanasie (oder des schmerzlosen Todes) eines Tieres sollte immer mit Bedacht gefällt werden. Es kann die Zeit kommen, in der man, sei

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2006 / Nr. 8 ALTERSVORSORGE THEMA NUMMER 1 Allensbach am Bodensee, Mitte Mai 2006. - Das Thema Altersvorsorge beschäftigt die Bevölkerung immer

Mehr

BERICHT: 05_Bericht_des_Vorstands_zu_TOP 10_Rueckkauf_eigener_Aktien.docx 1 / 6

BERICHT: 05_Bericht_des_Vorstands_zu_TOP 10_Rueckkauf_eigener_Aktien.docx 1 / 6 Bericht des Vorstands der Semperit Aktiengesellschaft Holding FN 112544 g gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) zu Punkt 10. der

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/2750-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Ing. XY, Adr., vom 23. Juli 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Bruck Eisenstadt

Mehr

Was tun bei ausstehendem Lohn?

Was tun bei ausstehendem Lohn? Was tun bei ausstehendem Lohn? 1 Grundsätze zur Ausrichtung des Lohnes Gemäss Art. 323 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn jeweils am Ende jeden Monats

Mehr

Rechtliche Fragestellungen im Zusammenhang mit der Implantation der DUROM - Hüftprothese

Rechtliche Fragestellungen im Zusammenhang mit der Implantation der DUROM - Hüftprothese Rechtliche Fragestellungen im Zusammenhang mit der Implantation der DUROM - Hüftprothese von Dr. iur. Dirk Liebold Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht Freiburg im Breisgau Themenübersicht 1. Was

Mehr

Die Bemessung des Schmerzensgeldes bei schwerstgeschädigten Neugeborenen damals und heute J. Korioth

Die Bemessung des Schmerzensgeldes bei schwerstgeschädigten Neugeborenen damals und heute J. Korioth 1 Die Bemessung des Schmerzensgeldes bei schwerstgeschädigten Neugeborenen damals und heute J. Korioth Der Autor dieses Artikels beschäftigt sich nunmehr seit ca. 25 Jahren mit geburtshilflichen Schadensfällen.

Mehr

Hinterlassenenabsicherung im Sozialversicherungsrecht. de lege lata et ferenda. Prof. Dr. iur. Marc Hürzeler 1

Hinterlassenenabsicherung im Sozialversicherungsrecht. de lege lata et ferenda. Prof. Dr. iur. Marc Hürzeler 1 Hinterlassenenabsicherung im Sozialversicherungsrecht de lege lata et ferenda Prof. Dr. iur. Marc Hürzeler 1 Agenda Einleitung Gegenstand und Inhalt der Vorlage und Kritische Würdigung unter dem Blickwinkel

Mehr

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG)

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) 1 Anwendungsbereich ( 1 EKHG) Unfall beim Betrieb einer Eisenbahn oder eines Kfz Verletzung oder Tötung eines Menschen Beschädigung einer Sache 2 Begriffsbestimmungen

Mehr

Prof. Dr. Ludewig + Sozien

Prof. Dr. Ludewig + Sozien A. Grundinformationen zum Alterseinkünftegesetz I. Hintergründe und Zielsetzung 1. Auslöser der Reform ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002, in dem die unterschiedliche Besteuerung

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

K könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz gemäß 823 Abs. 1 BGB haben.

K könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz gemäß 823 Abs. 1 BGB haben. 1 Lösung Fall 9 A) Schadensersatz wegen der verdorbenen Eier K könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz gemäß 823 Abs. 1 BGB haben. Dies setzt zunächst voraus, dass B ein durch 823 Abs. 1 BGB absolut

Mehr

Gebühren des Rechtsanwalts

Gebühren des Rechtsanwalts G Gebühren des Rechtsanwalts Die Gebühren des Rechtsanwalts richten sich auch in Familiensachen nach einem Streit- bzw. Gegenstandswert, welcher auch für die Gerichtskosten maßgeblich ist. Für dieselbe

Mehr

Zentrum Bayern Familie und Soziales ZBFS. Sozialpolitik. Das Opferentschädigungsgesetz bei Gewalttaten im Ausland OEG. Hegelstraße 2, 95447 Bayreuth

Zentrum Bayern Familie und Soziales ZBFS. Sozialpolitik. Das Opferentschädigungsgesetz bei Gewalttaten im Ausland OEG. Hegelstraße 2, 95447 Bayreuth ZBFS Zentrum Bayern Familie und Soziales Sozialpolitik Das Opferentschädigungsgesetz bei Gewalttaten im Ausland OEG Zentrum Bayern Familie und Soziales Hegelstraße 2, 95447 Bayreuth Wer hat Anspruch auf

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 RICHTLINIEN für die Auslandsunfallversicherung Stand 01.01.2010 AUV-Richtlinien / Seite 2 von 5 Seite 2 I. Allgemeines 1 Träger der Einrichtung für die Unfallversicherung

Mehr

VERKEHRSRECHT LEXIKON

VERKEHRSRECHT LEXIKON VERKEHRSRECHT LEXIKON Abschleppkosten Wenn Ihr Fahrzeug infolge eines unverschuldeten Unfalls nicht mehr fahrfähig oder nicht mehr verkehrssicher ist und abgeschleppt werden muss, so sind die damit verbundenen

Mehr

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen Deutscher Bundestag 6. Wahlperiode Drucksache VI/2028 Sachgebiet 450 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler I/4 (II/2) 350 07 Ze 1/71 Bonn, den 29. März 1971 An den Herrn Präsidenten des Deutschen

Mehr

Lösungsskizze Fall 25: Das beschädigte Dienstfahrzeug. A) Anspruch auf Schadensersatz gem. 280 I BGB. I) Vorliegen eines Schuldverhältnisses: (+) ArbV

Lösungsskizze Fall 25: Das beschädigte Dienstfahrzeug. A) Anspruch auf Schadensersatz gem. 280 I BGB. I) Vorliegen eines Schuldverhältnisses: (+) ArbV Lösungsskizze Fall 25: Das beschädigte Dienstfahrzeug A) Anspruch auf Schadensersatz gem. 280 I BGB I) Vorliegen eines Schuldverhältnisses: ArbV II) Pflichtverletzung: A hatte die Pflicht, das im Eigentum

Mehr

Die Rente als Art des Schadenersatzes im Haftpflichtrecht

Die Rente als Art des Schadenersatzes im Haftpflichtrecht 176 Zürcher Studien zum Privatrecht Herausgegeben im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich von H.C. von der Crone, P. Forstmoser, H. Honsell, C. Huguenin,W. Ott,W Portmann,

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht

Fachanwältin für Familienrecht Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht nach einem Verkehrsunfall Wird im Straßenverkehr ein Unfall verursacht, so hat der Geschädigte einen Anspruch auf Schadenersatz für die erlittenen

Mehr

Vorwort zur 7. Auflage 3 Inhaltsverzeichnis 5 Schrifttum 13 Abkürzungen 15 Wortlaut der 116 bis 119 SGB X: 21. Teil I 25

Vorwort zur 7. Auflage 3 Inhaltsverzeichnis 5 Schrifttum 13 Abkürzungen 15 Wortlaut der 116 bis 119 SGB X: 21. Teil I 25 Vorwort zur 7. Auflage 3 Inhaltsverzeichnis 5 Schrifttum 13 Abkürzungen 15 Wortlaut der 116 bis 119 SGB X: 21 Teil I 25 I. Der Rechtsübergang 25 1.1. Motive für den Rechtsübergang und Bedeutung für das

Mehr

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Art des Ersatzes Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Körperverletzungen Heilungskosten Sozialversicherung Ansprüche gehen auf Sozialversicherungsträger

Mehr

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de

2 in 1. Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de 2 in 1 Recht einfach: Schadensersatz im Strafprozess. www.justiz.nrw.de Opfer von Straftaten haben bereits im Strafverfahren die Möglichkeit, eine gerichtliche Entscheidung über Entschädigungsansprüche

Mehr

Geschenkt ist geschenkt.

Geschenkt ist geschenkt. Das Haus schon zu Lebzeiten verschenken? Schenken mit warmer Hand Folgen im Pflegefall Ergolding, den 17. April 2013 Geschenkt ist geschenkt. (deutsche Redensart) 2 Überblick Erbfolge erst mit dem Tod

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss. PRÄSIDIUM 545. Sitzung 11. März 2008 ZUR KENNTNISNAHME

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss. PRÄSIDIUM 545. Sitzung 11. März 2008 ZUR KENNTNISNAHME Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss PUNKT 7 a) PRÄSIDIUM 545. Sitzung 11. März 2008 Betrifft: Punkt 7 a) der Tagesordnung Versicherungsschutz für die Mitglieder ZUR KENNTNISNAHME In seiner Sitzung

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Nutzen Sie Ihr Recht auf Entschädigung... 7 Abkürzungen... 8 1 Opferentschädigung

Mehr

1. Soll das Haftpflichtversicherungsobligatorium für Fahrräder abgeschafft werden? X Nein

1. Soll das Haftpflichtversicherungsobligatorium für Fahrräder abgeschafft werden? X Nein Fragenkatalog - Abschaffung der Fahrradnummer 1. Soll das Haftpflichtversicherungsobligatorium für Fahrräder abgeschafft werden? Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz lehnt die Abschaffung der Velovignette

Mehr