Jedes Kind ist wichtig Armutsprävention auf kommunaler Ebene

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jedes Kind ist wichtig Armutsprävention auf kommunaler Ebene"

Transkript

1 Jedes Kind ist wichtig Armutsprävention auf kommunaler Ebene 20. April 2010, Kulturbahnhof, Kassel Dokumentation

2 Jedes Kind ist wichtig Armutsprävention auf kommunaler Ebene Seite 2 Dokumentation Begrüßung und Eröffnung Dr. Sven-Olaf Obst, Referatsleiter im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 3 Grußwort Petra Müller-Klepper, Staatssekretärin im Hessischen Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit 5 Handlungsstrategien und mögliche Handlungsansätze für Armutsprävention auf kommunaler Ebene Michael Löher, Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v., Berlin Input von Kindern und Jugendlichen Arbeitsgruppe 1: Das habe ich nicht gewusst Kinder- und Jugendarmut nicht übersehen Arbeitsgruppe 2: Manche brauchen mehr Alleinerziehende nicht allein lassen 27 Arbeitsgruppe 3: Schule geht auch anders Konzepte zur Armutsprävention 50 Arbeitsgruppe 4: Ideen haben wir genug nachhaltige Maßnahmen kommunaler Armutsprävention 53 Armutsprävention durch Förderung von Resilienz Handlungskonzepte für Familien, Bildungsinstitutionen und Sozialraum Prof. Dr. Margherita Zander, Fachhochschule Münster 60 Verabschiedung Dr. Sven-Olaf Obst, Referatsleiter im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 67 Inhalt

3 Seite 3 Begrüßung und Eröffnung Dr. Sven-Olaf Obst Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Jugendliche, ich begrüße Sie alle ganz herzlich zur Themenveranstaltung Jedes Kind ist wichtig Armutsprävention auf kommunaler Ebene im Kasseler Kulturbahnhof. Ich möchte auch alle aus der Vorbereitungsgruppe begrüßen, die mit ihren Erfahrungen für diese Tagung den Input gegeben haben. Sie haben intensiv an dem Thema der Entwicklung eines angemessenen Lebensstandards für alle Kinder gearbeitet, einem der zentralen Handlungsfelder des Nationalen Aktionsplans Für ein kindergerechtes Deutschland (NAP). Wir haben mit dem NAP einen Auftrag: Beim Weltkindergipfel 2002 wurden die Mitgliedsstaaten aufgefordert, die Beschlüsse der Vereinten Nationen zu Kinderrechten umzusetzen und entsprechende Aktionspläne zu starten. Seit 2005 arbeiten wir in Deutschland unter dem Dach des Nationalen Aktionsplans Für ein kindergerechtes Deutschland und können den NAP in diesem Jahr auf die Zielgerade bringen. Parallel geht dieser Tage die Vorlage des 3./4. Staatenberichts zur Umsetzung der Kinderrechtskonventionen der Vereinten Nationen ins Kabinett. Morgen wird der Staatenbericht verabschiedet, in den viele Ergebnisse aus dem bisherigen NAP-Prozess eingeflossen sind. Kindergerechtigkeit im Hinblick auf die Prävention von Kinder- und Jugendarmut steht heute im Mittelpunkt unserer Tagung. Die Frage der Kindergerechtigkeit stellt sich in allen Aufgabenbereichen, die das Leben von Kindern und Jugendlichen berühren. Fachkräfte, Entscheidungsträger, Institutionen sind angesprochen, und natürlich die Kinder und Jugendlichen selbst. Denn es geht schließlich um ihre Interessen, sie müssen uns sagen, was passt, was geht, und wo es hingehen soll. Daher entwickeln wir alle Veranstaltungen, die im Rahmen des NAP stattfinden, immer gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen. Und ich freue mich sehr, dass Ihr trotz Schulzeit heute hier seid und Euch mit eigenen Beiträgen einbringt. Dr. Sven-Olaf Obst Referatsleiter im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Die heutige Veranstaltung zur Kinderarmut ist Teil eines Tagungs- oder Themenmarathons, denn 2010 ist das Europäische Jahr gegen Armut und soziale Ausgrenzung. Kinderarmut hat viele Gesichter. Sie wissen, dass sich die Wissenschaft darüber streitet, was genau Armut ist, was Armutsrisiken und Risikofaktoren sind. Jede Gesellschaft beantwortet diese Frage anders. Dieser Aushandlungsprozess begleitet auch die Bundesrepublik Deutschland über die Jahrzehnte hinweg und es gibt immer wieder neue Antworten. Eines ist jedoch unstrittig: Armut ist nicht nur ein Mangel an Geld. Viele reden zwar immer über Geld, aber Geld allein wie es ein schöner, bereits etwas abgeklapperter Spruch sagt macht nicht glücklich. Geld ist allerdings eine wichtige Voraussetzung. Es gibt einen nachweislichen Zusammenhang zwischen geringen Einkommen und erhöhtem Risiko, in den Lebensbereichen Wohnen, Ernährung, Gesundheit, soziale Kontakte, Freizeit, Kultur und Bildung benachteiligt zu werden. Dabei geht es auch um unterschiedliche Empfindungen: Der eine findet Markenklamotten wichtig, die andere eher unwichtig. Andererseits ist es für viele sicherlich nicht einfach, wenn die Eltern es sich drei Mal überlegen müssen, ob das Kind an einer Klassenfahrt teilnehmen kann oder nicht. Armut ist deshalb auch im Zusammenhang mit Teilhabe zu betrachten. Kinder haben zwar nicht zwangsläufig deshalb schlechte Zukunftschancen, weil wenig Geld in der Familie vorhanden ist. Aber Einkommensarmut ist ein zentraler Risikofaktor, wenn es um die Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern geht.

4 Seite 4 Begrüßung und Eröffnung Dr. Sven-Olaf Obst Im internationalen Vergleich können wir feststellen, dass es Deutschland recht gut gelingt, Kinderarmut zu bekämpfen: Deutschland hat, verglichen mit den anderen europäischen Staaten, eine sehr niedrige Armutsrisikoquote. Armut ist in Deutschland auch weniger beharrend als in anderen Ländern. Nur knapp zwei Prozent der deutschen leben in zwei aufeinander folgenden Jahren in Armut halb so viele wie im europäischen Durchschnitt. Das bedeutet jedoch nicht, in Euphorie zu verfallen: Denn gleichzeitig steigt in Deutschland die Anzahl der Kinder in denjenigen Gruppen, die durch ein geringes Einkommen oder ein hohes soziales Ausgrenzungsrisiko gekennzeichnet sind: Kinder von Alleinerziehenden, aus kinderreichen Familien oder aus Familien mit einem Migrationshintergrund. Besonders hoch ist die Armutsrisikoquote von Kindern dann, wenn kein Elternteil einer Erwerbsarbeit nachgeht. Wenn beide Elternteile arbeiten, sinkt sie auf ein geringes Niveau. Was heißt das für die Politik? Gezielte finanzielle Hilfen, gute Bedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und frühe Bildung sind das A und O, um aus Armutssituationen herauszufinden. Die eine Antwort gibt es dabei nicht. Vielmehr müssen wir einen ganzen Mix von Antworten finden und dabei über Geld, Infrastruktur und Zeit sprechen, also über passgenaue staatliche Transfers und weitere Formen der Unterstützung von Familien, etwa durch die Schaffung von Betreuungsmöglichkeiten schon ab dem ersten Lebensjahr. Gute Bildung ist ein weiterer wichtiger Indikator. Mit der Qualifizierungsinitiative, die ich eingangs erwähnte, wollen Kommunen, Länder und der Bund Bildungschancen für alle stärken: beginnend mit der frühen Bildung im Kindergarten, über verbesserte Schulangebote und Studienmöglichkeiten und natürlich auch im Berufsausbildungsbereich. Bildung wichtig ist, ihnen nicht auch ein gesundes Essen kochen können. Es gibt vielmehr viele gute Beispiele dafür, dass sich auch Eltern in Familien mit geringerem Einkommen aus voller Kraft für die Zukunft ihrer Kinder einsetzen. Diese Themen werden auch heute in den Diskussionen während der Workshops oder in den nachfolgenden Grußworten eine Rolle spielen. Wichtig ist für mich die Botschaft: Jedes Kind ist wichtig! Wir müssen versuchen, jedes Kind mitzunehmen und es aus schwierigen sozialen Bedingungen herauszuführen. Dazu sind Leistungen des Bundes notwendig, zum einen auf der materiellen Ebene, zum anderen zur strukturellen Unterstützung. Dabei ist es sehr wichtig, dass es gerade im kommunalen Umfeld, dort, wo Kinder groß werden, eine Vielzahl von finanziell niedrigschwelligen Angeboten gibt. Gefordert ist also ein abgestimmtes Zusammenwirken aller gesellschaftlich relevanten Kräfte, auf der regionalen und auf der lokalen Ebene unter dem Schirm des Bundes. Ich bin davon überzeugt: Wenn jeder seinen Teil der Verantwortung trägt und darauf achtet, dass die Kinder und die Jugendlichen in diesen Prozess miteingebunden sind, dann haben wir eine echte Chance, denjenigen einen positiven Blick auf ihr Leben zu ermöglichen, die heute noch am Rande der Gesellschaft stehen. Ich wünsche uns allen eine spannende und erlebnisreiche Tagung und hoffe, dass wir heute Nachmittag die Veranstaltung mit neuem Mut und frischen Ideen verlassen. Vielen Dank! Wir dürfen dabei aber nicht aus dem Blick verlieren, dass nicht nur Staat und Gesellschaft Verantwortung tragen, sondern auch die Eltern. Geringe Einkommen in der Familie bedeuten nicht zwangsläufig, dass Eltern nicht etwas für ihre Kinder tun können, ihnen nicht Lebensmut mitgeben können, ihnen nicht sagen können, dass

5 Seite 5 Grußwort Petra Müller-Klepper Sehr geehrte Damen und Herren, Kinder haben Rechte. Jedes Kind ist vom Beginn seiner Existenz an ein eigenständiges, einzigartiges Individuum mit der unantastbaren Würde, die in Artikel 1 unseres Grundgesetzes niedergelegt ist und allen weiteren sich hieraus ergebenen Rechten. Dass sie gewahrt und beachtet werden, ist von eminenter Bedeutung, ja Schicksal entscheidend. Denn die Kindheit legt das Fundament fürs Leben und entscheidet maßgeblich über die Startbedingungen ins Erwachsenendasein. Kinderrechte umsetzen heißt Chancengerechtigkeit schaffen. Die Initiative Für ein kindergerechtes Deutschland rückt dies ins öffentliche Bewusstsein. Sie zeigt: Positive Rahmenbedingungen für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu schaffen, ist nicht nur eine Aufgabe der Eltern, sondern auch von Staat und Gesellschaft. Die Aufgabe, Kindergerechtigkeit zu gewährleisten, stellt sich heute vor dem Hintergrund neuer Herausforderungen, insbesondere von Kinderarmut und einem weiter bestehenden Zusammenhang von sozialer Herkunft und Bildungschancen. Es ist gut und richtig, dass das Bundesfamilienministerium im Rahmen der Initiative Für ein kindergerechtes Deutschland dieses wichtige Thema mit der Veranstaltung hier und heute in der Nordhessen-Metropole Kassel, zu der ich Sie im Namen der Landesregierung sehr herzlich begrüße, auf die Tagesordnung setzt. Es ist gut und richtig, dass mit ihr die kommunale Ebene in den Blick genommen wird. Gerade dies kann für die Erarbeitung und Umsetzung von wirksamen Präventionsstrategien besonders hilfreich sein. Denn die Kommunen kennen die Lebenslagen und konkreten Problemstellungen der armutsgefährdeten Personenkreise am besten und haben vielerorts bereits wirksame und nachahmenswerte Initiativen umgesetzt. In der Armutsproblematik sind Kinder das schwächste Glied in der Kette. Sie sind unverschuldet in diese Situation geraten und haben selbst keine Handhabe, um aus ihr herauszukommen. Armut in Kindertagen verschließt vielfach Bil- Petra Müller-Klepper Staatssekretärin im Hessischen Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit dungschancen und Teilhabemöglichkeiten, verschlechtert die Zukunftschancen. So wird sie zu einem Schicksal mit der Gefahr, sich auf Dauer zu verfestigen. Denn Armut in Kindertagen ist ein Zukunftskiller. Die aktuelle Wirtschafts- und Finanzkrise verschärft diese Problematik. Umso mehr ist die Beschäftigung mit diesem Thema notwendig und neben den politischen Weichenstellungen zur finanziellen Unterstützung sowie zur Verhinderung und zum Abbau von Benachteiligungen die konkrete Hilfestellung durch die Gesellschaft selbst gefragt. Kinderarmut hat viele Gesichter. Als arm gilt nach allgemeinem Verständnis, wer weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Bevölkerung zur Verfügung hat. Der Blick auf die Einkommensverhältnisse offenbart einen wichtigen Aspekt der Problematik, spiegelt die tatsächliche Problemlage aber nicht umfassend wieder. Denn: Armut meint mehr als Besitzlosigkeit. Armut heißt: nicht haben, nicht sein, nicht können, nicht dürfen, so Dom Erwin, römisch-katholischer Bischof und Prälat von Xingu, der größten Diözese Brasiliens. Dem trägt eine andere Definition von Armut Rechnung. Sie geht über den auf die finanzielle Situation gerichteten Blick hinaus und versteht Armut als eine individuelle Lebenslage, die sich neben der relativen Einkommensarmut vor allem durch eine defizitäre Lebenslage im Hinblick auf Grundversorgung, Gesundheit, Bildung und Soziales

6 Seite 6 Grußwort Petra Müller-Klepper auszeichnet, und mit eingeschränkten Zukunftschancen verbunden ist. Dieser Ansatz verweist bei der Definition von Armut auch auf die eingeschränkte Teilnahme am sozialen Austausch sowie an der aktiven Beteiligung und Mitgestaltung an gesellschaftlichen Prozessen. Die Bekämpfung der Kinderarmut ist eine der zentralen politischen Herausforderungen unserer Zeit. Dabei geht es nicht alleine um die Frage, wie man mit staatlichen Hilfen für sozial benachteiligte Kinder den materiellen Mangel abmildern kann. Sehr häufig ist der materielle Mangel mit einer drohenden sozialen und kulturellen Unterversorgung verbunden. Viele Kinder, die von Armut betroffen sind, bewegen sich weniger, ernähren sich ungesünder, bleiben in bestimmten Stadtvierteln unter sich, besuchen keine weiterführenden Schulen und haben keine ausreichenden Chancen auf dem Ausbildungsmarkt. Viel zu oft führt materielle Armut zu Bildungsarmut. So gehen Entwicklungschancen verloren, Potenziale und Begabungen, die in jedem Kind angelegt sind, bleiben verschüttet und ungenutzt. Die Armut droht sich über Generationen hinweg zu verfestigen. Um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, müssen wir bei den betroffenen Kindern und ihren Familien die materielle Armut mildern, Bildungschancen eröffnen und gesellschaftliche Teilhabe sicherstellen. Kinder sind vor allem dann von einem erhöhten Armutsrisiko betroffen, wenn sie in Alleinerziehenden-Haushalten oder in Haushalten mit geringer Erwerbsbeteiligung oder mit Migrationshintergrund aufwachsen. Kinder aus Familien in Einkommensarmut haben im Vergleich zu Gleichaltrigen aus finanziell gesicherten Verhältnissen ein rund doppelt so hohes Risiko, in ihrer sprachlichen, sozialen und gesundheitlichen Entwicklung beeinträchtigt zu sein. Da Kinderarmut ein multidimensionales Problem ist, darf sich deren Bekämpfung nicht nur auf die Beseitigung materieller Benachteiligungen beschränken, sondern muss ein Bündel aktivierender Maßnahmen für Familien und Kinder mit dem Ziel der Armutsprävention umfassen. Es gibt nicht nur ein einziges Erfolgsrezept, sondern es kommt auf einen klugen Mix von Maßnahmen an. Wichtig ist dabei, nicht nur die Kinder im Blick zu haben, sondern auch die Situation der Eltern zu berücksichtigen. Für die Landesregierung ist die Armutsbekämpfung eine vordringliche Querschnittsaufgabe der Wirtschafts-, Sozial- und Bildungspolitik. Ziel ist es hierbei, insbesondere Armutsrisiken bei Kindern und Jugendlichen präventiv entgegenzuwirken, indem diesen unabhängig vom sozio-ökonomischen familiären Hintergrund gute Chancen auf Schul- und Bildungserfolg ermöglicht werden. Die Bildungs- und Teilhabechancen von Kindern sollen von der sozialen Herkunft entkoppelt werden, damit nicht über mehrere Generationen hinaus die Armut vererbt wird. Was den Bereich der materiellen Versorgung angeht, weist das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Arbeitslosengeld II in die richtige Richtung. Das Bundesverfassungsgericht hat dem Gesetzgeber aufgegeben, die Berechnungsgrundlage für die Regelleistungen im Arbeitslosengeld II neu zu fassen. Insbesondere für die Lebenssituation von Familien mit Kindern sind die Sätze derzeit nicht individuell genug berechnet. So wird die Höhe der Regelleistung für Kinder vom Regelsatz für Erwachsene abgeleitet. Kinderspezifische Bedarfe wie etwa der Bildungsbedarf werden dabei zu wenig berücksichtigt. Das Bundesverfassungsgericht hat den Gesetzgeber verpflichtet, die Regelleistungen bis Anfang 2011 neu festzusetzen. Die hessische Landesregierung wird im Gesetzgebungsverfahren darauf hinwirken, dass es im Ergebnis zu einer umfassenderen gesellschaftlichen Teilhabe von Hartz-IV-Leistungsempfängern mit Kindern kommt. Bereits jetzt ist die hessische Landesregierung aktiv, um offensichtliche Mängel bei der Erfassung des Bedarfs von Kindern im ALG II-Bezug auszugleichen. So unterstützt das Land beispielsweise mit dem Härtefonds zur Mittagsversorgung bedürftige Kinder, die eine Schule mit regelmäßiger Mittagessenversorgung besuchen. Der Fonds wird im Haushaltsjahr 2010 mit 3,5 Millionen Euro gefördert. Über 1,7 Millionen Mittagessen wurden bisher bezuschusst.

7 Seite 7 Grußwort Petra Müller-Klepper Eine verantwortungsvolle Sozialpolitik darf sich allerdings nicht darauf beschränken, erst bei konkretem Hilfebedarf tätig zu werden. Sie sollte, wo immer möglich, bereits so frühzeitig ansetzen, dass ein solcher Hilfebedarf gar nicht erst eintritt. Weitsichtige Prävention ist sinnvoller als nachträgliche Kompensation. Ein Beispiel: Wenn es gelingt, die Sprachschwierigkeiten von Kindern bereits vor der Einschulung zu beheben, sinkt später die Zahl der Schulabbrecher, was wiederum dazu beiträgt, dass das durchschnittliche Qualifikationsniveau steigt und die Langzeitarbeitslosigkeit abnimmt. Frühkindliche Bildungspolitik ist elementarer Bestandteil präventiver Sozialpolitik. Denn Gerechtigkeit bei den Startchancen bedeutet Maximierung von Lebenschancen. Kinderarmut ist oftmals mit Bildungsarmut der Eltern verbunden, wodurch sich zahlreichen empirischen Untersuchungen zufolge für die betroffenen Kinder schlechtere Chancen auf eine erfolgreiche eigene Bildungs- und Berufslaufbahn ergeben. Jedes Kind verfügt über besondere Fähigkeiten und Talente. Und jedes Kind sollte die Möglichkeit haben, seine Potenziale bestmöglich zu entfalten. Dabei kommt Eltern und Familien eine entscheidende Bedeutung zu. Auch deshalb hat sich die hessische Landesregierung zum Ziel gesetzt, die Rahmenbedingungen für Familien spürbar zu verbessern und Familienfreundlichkeit zu einem Markenzeichen der Landespolitik zu machen. Mit dem Ausbau einer qualitativ hochwertigen Kinderbetreuung haben wir auf diesem Feld Maßstäbe gesetzt. Ein wesentlicher Bestandteil der Strategie der hessischen Landesregierung zur Armutsbekämpfung sind insbesondere Maßnahmen zur Erwerbsintegration und zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Besondere Bedeutung hat hierbei der Ausbau einer die Familien und Kinder unterstützenden Infrastruktur für Bildung und Betreuung. Deshalb bauen wir die Kindertagesbetreuung aus. In Sachen Kinderbetreuung ist Hessen klarer Vorreiter. Bereits im August 2009 haben wir in der Betreuung von Kindern unter 3 Jahren einen Versorgungsgrad von 20 Prozent erreicht. Der Bund hat diese Zielmarke erst für Oktober 2010 festgeschrieben. Dieser Erfolg darf allerdings kein Grund sein, sich selbstzufrieden zurückzulehnen. Die Landesregierung wird ihre Anstrengungen im Bereich der Kinderbetreuung fortsetzen. Ziel ist es, den vom Bund für 2013 vorgeschriebenen Versorgungsgrad von 35 Prozent ebenfalls vorzeitig zu erreichen. Dafür werden wir unter anderem ein Bonussystem einführen, das die zügige Schaffung von Betreuungsplätzen belohnt. Mit der hohen Verfügbarkeit von Betreuungsplätzen schaffen wir ein wirksames Mittel gegen Kinderarmut. Denn wenn Eltern einer Erwerbstätigkeit nachgehen können, nimmt der Wohlstand der Familie zu. Auch die Beitragsfreistellung des letzten Kindergartenjahres durch die Landesregierung erleichtert den Zugang zu den Kindertageseinrichtungen und ist damit ein wichtiger Baustein zur Umsetzung des Rechts auf Bildung unabhängig von der sozialen Herkunft und ein wichtiges Glied bei der Prävention von Kinderarmut. Kindertagesstätten sind für uns nicht nur Betreuungseinrichtung, sondern auch Bildungsort. Das Land Hessen unternimmt große Anstrengungen, um flächendeckend ein qualitativ hochwertiges Bildungsangebot zu gewährleisten. Eine zentrale Rolle spielt die frühkindliche Bildung. Sie verbessert die Teilhabechancen insbesondere von Kindern aus einkommensschwachen, bildungsfernen und ausländischen Familien. Hessen hat einen Bildungs- und Erziehungsplann entwickelt, um Bildung von Anfang an zu etablieren. Gerade für Kinder aus benachteiligten Familien ist der Zugang zu dieser Förderung die beste Prävention gegen Armut, die Chance, aus der Armut herauszukommen. Auch im Bereich der frühkindlichen Bildung werden derzeit hohe Investitionen getätigt. Für die Entwicklung des Hessischen Bildungs- und Erziehungsplans für Kinder von null bis zehn Jahren und seine Implementierung in die Praxis der Kindertageseinrichtungen hat die Hessische Landesregierung zwischen 2004 und 2009 Mittel in Höhe von knapp neun Millionen Euro zur Verfügung gestellt. In den folgenden Jahren sind auch für die Qualifizierung der Fachkräfte weitere erhebliche Mittel vorgesehen. Mit dem Bildungs- und Erziehungsplan haben wir einen Orientierungsrahmen für gemeinsame Bildungsziele und Bildungsin-

8 Seite 8 Grußwort Petra Müller-Klepper halte aller Bildungs- und Lernorte für Kinder von der Geburt bis zum zehnten Lebensjahr geschaffen. Der Bildungs- und Erziehungsplan legt damit das Fundament für eine Verzahnung aller Bildungsorte wie Familie, Tagespflegeeltern, Familienbildungsstätten, Kindertageseinrichtungen, Grundschulen, Bibliotheken und Vereine. Der Familie als dem ersten und bedeutendsten Lernort kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Voraussetzung für einen erfolgreichen Bildungsweg ist bei vielen Kindern eine rechtzeitige und wirksame Sprachförderung. Wer bei der Einschulung noch mit Sprachschwierigkeiten kämpft, hat schlechtere Chancen auf fachlichen Lernfortschritt und soziale Integration. Die Landesregierung unterstützt die frühe Sprachförderung in Kindertageseinrichtungen. Dies ist wichtig. Denn wie verschiedene Untersuchungen zeigen, sind insbesondere viele Kinder mit Migrationshintergrund von Kinderarmut und sozialer Benachteiligung betroffen sind. In Hessen haben rund 42 Prozent der Kinder einen Migrationshintergrund. Um den individuellen Förderbedarf möglichst frühzeitig erkennen und vor der Einschulung beheben zu können, hat sich die hessische Landesregierung dafür entschieden, bei allen vier- bis viereinhalbjährigen Kindern in den Kindertagesstätten ein Kindersprachscreening (KiSS) durchzuführen. Derzeit wird KiSS in den hessischen Kindertagesstätten flächendeckend eingeführt. Die pädagogischen Fachkräfte der Kindertagesstätten werden durch die Sprachexperten der Gesundheitsämter zur Durchführung von KiSS sowie in den Grundlagen des kindlichen Spracherwerbs nach einem hessenweit einheitlichen Curriculum geschult und zertifiziert. Bisher wurden etwa 750 Erzieherinnen und Erzieher in rund 500 Kindertagesstätten geschult und zertifiziert. Bei Kindern mit sprachpädagogischem Förderbedarf ergeben sich aus dem Sprachscreening individuelle Förderziele, die nach den Grundsätzen des hessischen Bildungs- und Erziehungsplanes umgesetzt werden. Zur Überprüfung des Fördererfolgs wird derzeit die ärztliche Schuleingangsuntersuchung so modifiziert, dass die Ergebnisse aus KiSS mit denen der Schuleingangsuntersuchung abgeglichen werden können. Die Weichen für die künftige Entwicklung von Kindern werden ganz wesentlich in den Familien gestellt. Wesentlich ist es also, zum einen die individuellen Ressourcen von Familien zu fördern, um Kinderarmut entgegenzuwirken, also schulische und berufliche Qualifikation sowie Alltags-, Haushalts- und Familienkompetenzen. Zum anderen steht für die Landesregierung im Vordergrund, die strukturellen Ressourcen von Familien durch berufliche Qualifizierung und Beschäftigungsförderung, Betreuung und Information zu stärken. Deshalb ist es wichtig, dass Eltern, die sich überfordert fühlen oder aus anderen Gründen Hilfe benötigen, bei ihren Erziehungsaufgaben so weit wie möglich unterstützt werden. Zu diesem Zweck fördert die Landesregierung beispielsweise die Fortbildung von Hebammen zu Familienhebammen. Familienhebammen betreuen schwangere Frauen, Mütter und ihre Kinder bis zum vollendeten ersten Lebensjahr, die besonderen gesundheitlichen, medizinisch-sozialen oder psychosozialen Risiken ausgesetzt sind. Als Lotsinnen in der Umbruchsituation von Schwangerschaft, Geburt und erstem Lebensjahr können die Familienhebammen oftmals gerade solche Familien erreichen, die von sich aus keine Hilfe in Anspruch nehmen. Ihr Einsatz in Risikofamilien hat präventiven Charakter und dient dem Schutz der Kinder. Seit dem Start im Jahr 2007 haben bislang 160 Hebammen die Fortbildung zur Familienhebamme durchlaufen. Um dem wachsenden Bedarf der Familien an Unterstützung und Dienstleistung gerecht zu werden und auch Problemfamilien leichter zu erreichen, werden wir in ganz Hessen Kindergärten zu Familienzentren weiterentwickeln. Diese bieten konkrete Hilfen für Familien durch Beratungs-, Informations- und Bildungsmöglichkeiten unter einem Dach. So entsteht ein neues, niedrigschwelliges Angebot mit direktem Zugang, das Familien frühzeitig erreicht. Die Alltagsnähe der Kitas wird genutzt, um Familien zielgenauer zu fördern, unmittelbarer zu helfen und wirkungsvoller vorbeugend zu schützen. Sie sehen: Das Thema Armutsprävention spielt in der Politik der hessischen Landesregierung

9 Seite 9 Grußwort Petra Müller-Klepper eine zentrale Rolle. Unsere Maßnahmen können aber nur dann erfolgreich und nachhaltig wirken, wenn kompetente und engagierte Partner die Umsetzung vor Ort unterstützen. Daher freue ich mich ganz besonders, dass heute so viele Menschen zusammengekommen sind, um sich dem Thema Kinderarmut zu widmen. Ich bin mir sicher: Die heutige Veranstaltung schafft eine Plattform des gegenseitigen Austauschs, die dazu beitragen wird, viele neue Impulse und Ideen in die Regionen zu tragen. Ich wünsche der Veranstaltung ein gutes Gelingen.

10 Seite 10 Handlungsstrategien und mögliche Handlungsansätze für Armutsprävention auf kommunaler Ebene Michael Löher Der Volksmund sagt: Über Geld spricht man nicht, man hat es, oder man hat es nicht. Hieraus könnte geschlussfolgert werden: Über Armut spricht man nicht! Lange war dies auch so. Doch die Kinderarmut ist zum Glück von einem Randthema fast in den Mittelpunkt der öffentlichen Wahrnehmung gerückt. So wie Familie schon lange nicht mehr Gedöns ist, so ist Kinderarmut kein Tabuthema mehr. Und das ist gut, das ist wichtig! Gerade den Verbänden mit ihren Kampagnen ist es zu verdanken, dass das Thema eine gesteigerte Aufmerksamkeit erhalten hat. Der Kinderschutzbund hat beispielsweise zu den Weltkindertagen von 2006 bis 2008 in 120 deutschen Städten 2,5 Millionen blaue Fähnchen in die Erde gesteckt: ein blaues Fähnchen für jedes arme Kind in Deutschland. Dabei haben auch Aktive hier in Kassel Fähnchen um Fähnchen in den Boden gereiht steckten im Kasseler Boden Fähnchen, 2007 waren es Würde der Kinderschutzbund auch in diesem Jahr, im Jahr 2010, für jedes arme Kind ein Fähnchen stecken er bräuchte leider nicht weniger Wimpel als in den Vorjahren. Die Not ist nach wie vor groß! Deshalb ist es gut und wichtig, dass Politik und Politik beratende Institutionen, Verbände und Organisationen das Problem der Kinderarmut weiterhin auf die Agenda setzen und z. B. in Veranstaltungen wie der heutigen beleuchten und diskutieren: mit Kindern und Jugendlichen also den Betroffenen. Wissenschaftliche Debatten haben wir oft genug. Wir wollen heute daher nicht hochabstrakt und wissenschaftlich daher kommen. Wir wollen anpacken, wo wir handeln können und auch die zu Wort kommen lassen, die wir schützen und vor Armut bewahren wollen. Daher freue ich mich über die heutige Veranstaltung der Initiative Für ein kindergerechtes Deutschland. Und ich freue mich natürlich, über Armutsprävention gerade auf kommunaler Ebene sprechen zu können. Zu Beginn natürlich der Werbeblock in eigener Sache: Den Deutschen Verein beschäftigt das Thema Armut mit seinen vielen Facetten seit über 130 Michael Löher Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v., Berlin Jahren. Jüngst erst waren wir Sachverständige im Verfahren des Bundesverfassungsgerichts zu den Regelsätzen für Kinder. Wir sind das bundesweite Forum der sozialen Arbeit, des Sozialrechts, der Sozialpolitik. Wir, das sind Landkreise, Städte und Gemeinden, also die Kommunen, das sind die sechs großen Wohlfahrtsverbände, vom Roten Kreuz bis zum Caritasverband. Wir begleiten und gestalten seit 130 Jahren u. a. die Entwicklungen in der Kinder-, Jugend- und Familienpolitik, der Sozial- und Altenhilfe, der Grundsicherungssysteme sowie der Pflege und Rehabilitation. Der Deutsche Verein versteht sich als Ort der Auseinandersetzung mit sozialen Fragen, mit Entwicklungen und Reformvorhaben. Leider haben auch wir das Problem der Armut in den 130 Jahren unserer Existenz nicht gelöst. Aber wir arbeiten daran. So hat der Deutsche Verein bei der Erarbeitung des Nationalen Aktionsplans für ein kindgerechtes Deutschland tatkräftig an der Arbeitsgruppe Sicherung eines angemessenen Lebensstandards für alle Kinder mitgewirkt. Und das, was wir 2004 in dieser Arbeitsgruppe zum NAP festgehalten haben, gilt auch heute noch: Die Armut von Kindern folgt überwiegend der Armut ihrer Eltern. Armut entsteht meistens aus dem Zusammenspiel mehrerer Bedingungen: Den Eltern fehlt die Möglichkeit, ausreichend Geld zu verdienen, sie verfügen über keine gute Ausbildung oder sie sprechen nicht gut Deutsch. Trennungen und Scheidungen von Eltern erhöhen das Armutsrisiko. Besonders alleinerzie-

11 Seite 11 Handlungsstrategien und mögliche Handlungsansätze für Armutsprävention auf kommunaler Ebene Michael Löher henden Frauen fällt es schwer, ihren Lebensunterhalt und den der Kinder eigenständig durch Arbeit zu sichern. Eine fachlich gute Kinderbetreuung und natürlich eine ausreichende Anzahl von Plätzen sind unverzichtbare Voraussetzungen für die Berufstätigkeit. Klar ist: Menschen mit fehlender oder schlechter Ausbildung haben kaum berufliche Aussichten in unserer Wissens- und Informationsgesellschaft. Sie und ihre Kinder sind besonders von Armut bedroht. Versteht man unter Armut nur ein zu geringes Einkommen der Familie, dann hat die Debatte um Kinderarmut bislang wenig gebracht. Geringe Einkommen gibt es noch immer, wird es wohl immer geben, Mindestlohn hin oder her. Und ob das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu den Regelleistungen für Kinder zu einer Erhöhung führt, das ist auch heute noch unklar. Aus dem Urteil ergibt sich dies jedenfalls nicht. Oberflächlich betrachtet erscheinen uns daher die Möglichkeiten der Kommunen doch eigentlich sehr beschränkt: Kommunen haben keinen Einfluss auf die globalen wirtschaftlichen Entwicklungen, die Menschen eine eigenständige Sicherung des Lebensunterhalts ermöglichen und andere hiervon zeitweise oder dauerhaft ausschließen. Kommunen können nicht verhindern, dass Eltern sich trennen und später als Alleinerziehende hilfebedürftig werden. Kommunen können letztlich nicht beeinflussen, ob durch eine höhere Regelleistung mehr Geld für bedürftige Kinder zur Verfügung steht. Zudem: Die Armutsbekämpfung ist keine gesetzliche Pflichtaufgabe der Kommune. Jetzt ließe sich einwenden, dass Kommunen dann ja wohl gar nichts mit Armutsprävention zu tun hätten. Ein solcher Zwischenruf hätte seine Berechtigung, wenn Armut ausschließlich auf ein unzureichendes Einkommen zu reduzieren wäre. Wenn wir von Armutsprävention auf kommunaler Ebene sprechen, müssen wir uns zunächst darüber im Klaren sein, dass es dabei nicht da- rum gehen kann, wie die Einkommensarmut von Eltern und ihren Kindern zu verhindern ist. Denn das hieße, auf Neu-Deutsch, einen eindimensionalen Begriff von Armut zu haben. Einem solch eingeschränkten Verständnis von Armut könnte ich nicht zustimmen. Ich folge einem Verständnis von Kinderarmut, der einer Begriffsbestimmung der EU-Kommission folgt: Kinder gelten in Deutschland als arm, wenn sie über so geringe materielle, kulturelle und soziale Mittel verfügen, dass sie von der Lebensweise und damit den Sozialisationsbedingungen ausgeschlossen sind, die hier als Minimum angesehen werden. Auf Deutsch und unwissenschaftlich: Arm ist, wer zu wenig Geld hat, nicht ins Theater oder Kino, nicht in den Sportverein oder das Schwimmbad, nicht zum Konzert oder auf Klassenfahrt gehen kann, sich kein Buch kauft und vor der Glotze oder der Play-Station hockt, statt mit anderen Kindern zu spielen unter anderem. Diese Definition von Kinderarmut wurde auch in den Nationalen Aktionsplan aufgenommen. Und so wird Armut mittlerweile von allen verstanden. Wir können festhalten, dass arme Kinder neben rein materiellen Problemen in ihrer sozialen, gesundheitlichen und kulturellen Lebenslage betroffen sind. Das heißt: Arme Kinder haben weniger soziale Kontakte, arme Kinder haben schlechtere Zähne, arme Kinder haben schlechtere Noten. Sicherlich nicht in 100 Prozent der Fälle, aber leider in den allermeisten. Und: Armut wird vererbt, arme Eltern, arme Kinder, arme Enkel, darin sind sich Wissenschaft und Politik einig. Selbstverständlich sind Angebote für die materielle Grundversorgung armer Familien eine bedeutsame Leistung. Wer Hunger hat, kann schlecht lernen oder spielen. Wer keine Winterschuhe hat, kann nicht mit anderen im Schnee toben. Dennoch klammere ich Maßnahmen zur Verbesserung der materiellen Lebenslage wie kommunale Kleiderkammern oder auch die Tafeln heute aus meinem Vortrag aus.

12 Seite 12 Handlungsstrategien und mögliche Handlungsansätze für Armutsprävention auf kommunaler Ebene Michael Löher Wenn wir vor diesem Hintergrund von Armutsprävention sprechen, dann geht es auf der kommunalen Ebene nicht vorrangig um direkte materielle Leistungen. Kommunale Maßnahmen sind eindeutig Leistungen in den Bereichen Soziales, Gesundheit, Bildung. Das soll keinesfalls heißen, dass dies die Kommunen nichts kostet, im Gegenteil! Ich möchte dabei keine falschen Erwartungen wecken: Es werden innerhalb einer Kommune aufgrund noch so guter Armutsprävention nicht weniger arme Kinder leben. Der Begriff Prävention darf hier nicht als Vermeiden von materieller Armut verstanden werden. Was aber gemacht werden kann, ist die Folgen zu geringer Geldmittel zu bekämpfen. Es gibt dabei kein Patentrezept im Sinne man nehme, vernetze und biete an. Konkret: Es gibt kommunale Maßnahmen zur Armutsprävention, die eine gesetzliche Grundlage haben. Dies sind zum einen die kommunalen Eingliederungsleistungen nach 16 a SGB II und zum anderen die Kosten für Unterkunft und Heizung, kurz KdU. Zu den kommunalen Eingliederungsleistungen gehören die Sucht- und die Schuldnerberatung. Durch zielgerichtete Hilfen soll es den Eltern ermöglicht werden, wieder zu arbeiten und ihren Lebensunterhalt selbstständig zu sichern. Ein solcher Erfolg kommt schlussendlich den Kindern zu gute. Die Kommunen haben nach dem Gesetz die sogenannten angemessenen Kosten der Unterkunft zu übernehmen, angemessen deshalb, weil mit Steuergeldern natürlich keine teuren oder überteuerten Wohnung bezahlt werden sollen. Die Kommunen stellen daher Richtlinien auf, aus denen zu erkennen ist, was unter den jeweiligen örtlichen Bedingungen des Wohnungsmarkts als eine angemessene Unterkunft gelten kann. Nun sind aber teure und preisgünstigere Wohnungen häufig räumlich geballt. Die Erfahrung zeigt, dass in den Vierteln mit preisgünstigen Wohnungen konzentriert einkommensschwache Familien und Haushalte mit vielfältigen Problemen leben. Es besteht das Risiko, dass diese Viertel stigmatisiert werden. Folge ist oft, dass Kinder, die dort leben, in der Schule ausgegrenzt werden und später besondere Probleme haben, z. B. einen Ausbildungsplatz zu finden. Richtlinien zu angemessenen Mieten dürfen also nicht dazu beitragen, dass arme und besser bestellte Familien in getrennten Welten wohnen. Denn eine gute soziale Durchmischung ist für das gesamte Gemeinwesen förderlich. Daher hat sich der Deutsche Verein jüngst auch erst gegen eine Pauschalierung der Kosten der Unterkunft ausgesprochen. Ich weiß, das ist gerade hier in Kassel ein heikles Thema. Kommunen verfügen in der Regel über eine breit gefächerte Infrastruktur. Es gibt öffentliche Bibliotheken, Jugendhäuser, Bäder, Museen, Theater, Volkshochschulen und vieles mehr. Diese Einrichtungen stehen grundsätzlich allen offen. Niemand ist ausgeschlossen es sei denn, er kann die Eintrittspreise oder die Nutzungsgebühren nicht bezahlen. Damit auch einkommensarme Kinder die Angebote in ihren Kommunen nutzen können, gibt es in vielen Kommunen Sonderegelungen. So können mancherorts Kinder im Hartz IV- oder Sozialhilfebezug bestimmte Angebote kostenlos in Anspruch nehmen. In anderen Kommunen zahlen sie ein stark vermindertes Entgelt. Aber es reicht nicht, kostenlose Angebote vorzuhalten. Nur wenige Kinder und Jugendliche, vor allem aus sogenannten bildungsfernen Milieus, dürften von alleine auf die Idee kommen, ins Museum zu gehen. Museumspädagogik sowie die Einbeziehung der Kitas, der Schulen oder von Jugendprojekten sind hier nötig. Viele Projekte widmen sich dem Sport als gesundheitsfördernde Maßnahme. Die Stadt Nürnberg zum Beispiel eröffnet mit dem über Spendengelder und Sponsoren finanzierten Projekt Jedes Kind darf schwimmen lernen Kindern aus sozial schwachen Familien die Möglichkeit, an einem vergünstigten Schwimmkurs teilzunehmen. Hier werden direkt mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen, um den Folgen von Armut und Ausgrenzung zu begegnen: sportliche Betätigung allgemein, Verbesserung der Koordinations- und Bewegungsfähigkeit, Verringerung der Unfallgefahren, positive Auswirkungen für die geistige Entwicklung und nicht zu vergessen das Gemeinschaftserleben und das Selbstwertgefühl der Kinder, wenn sie am Ende des Kurses mit dem Seepferdchen nach Hause kommen.

13 Seite 13 Handlungsstrategien und mögliche Handlungsansätze für Armutsprävention auf kommunaler Ebene Michael Löher Andere Projekte widmen sich der Bildung. Bildung ist einerseits ein Schlüssel zur Teilhabe, andererseits zur Armutsreduzierung. Hier in Kassel gibt es das Projekt Kleine Krachmacher. Dieses Projekt unterstützt Kinder der vierten Grundschulklasse, die fast von Anfang an Schwierigkeiten dabei haben, ihre Schullaufbahn erfolgreich zu meistern. In Projekten wie diesen sehe ich einen wichtigen Ansatzpunkt: Das Projekt richtet sich nicht explizit an die Zielgruppe arme Kinder. Es ist also nicht stigmatisierend und gut geeignet, den Teufelskreis von Herkunft aus Armut Zukunft in Armut zu durchbrechen. Interessant an dem Projekt finde ich auch, dass es aus einer Kooperation von Jugendhilfe und Schule entstand. Der Deutsche Verein setzt mit seinem Konzept der Kommunalen Bildungslandschaften, das inzwischen bundesweit diskutiert wird, auf dieses Zusammenwirken. In dem Projekt Kleine Krachmacher finde ich diesen Ansatz in der Praxis umgesetzt wieder. Ein weiterer Punkt ist die Mobilität. Denn soziale Teilhabe setzt voraus: Man muss zu den Orten kommen können, an denen etwas los ist. Besonders in größeren Städten oder ländlichen Regionen sind diese Orte nicht immer zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erreichen. Es fallen Kosten für den öffentlichen Nahverkehr an, die arme Familien nicht tragen können. Viele Kommunen haben daher Regelungen, die bedürftigen Kindern kostengünstige Fahrten ermöglichen und damit weitere Chancen für soziale Teilhabe eröffnen. Ich kann hier und heute natürlich nur einige Beispiele kommunaler Möglichkeiten nennen, arme Kinder zu unterstützen. Alles aufzuführen und auch noch zu systematisieren ist im Rahmen eines Vortrags nicht leistbar. Das muss also einem Best- Practice-Buchband vorbehalten bleiben. Die unterschiedlichen Leistungen innerhalb einer einzelnen Kommune sind oft auch unabhängig voneinander und nebeneinander entstanden und oftmals selbst nicht systematisiert oder in eine Gesamtplanung eingebunden. Und doch: Projekte wie MoKi, also Monheim für Kinder als das Para- debeispiel einer Präventionskette, verfolgen eine strukturierte Strategie. Interdisziplinäre, übergreifende Netzwerke sind Teil davon. Auch Kommunen wie Göttingen mit einem Masterplan oder auch die Stadt Hannover, in der das Jugendund Sozialdezernat eine Strategieentwicklung gegen Kinderarmut initiiert hat, weisen gebündeltes kommunales Vorgehen auf. Betrachtet man Deutschland insgesamt, kann man allerdings das Manko beklagen, dass all diese kommunalen Möglichkeiten nicht überall genutzt bzw. angeboten werden. Das hat aber zur Folge, dass Kinder ungleich von den Folgen der Einkommensarmut ihrer Eltern geschützt sind, je nachdem, wo sie zufällig wohnen. Dazu kommt, dass die meisten dieser Maßnahmen und Projekte sogenannte freiwillige Leistungen sind. Diese Projekte sind richtig und wichtig und die Kommunen haben sicherlich Interesse daran, dass die Folgen der Einkommensarmut der Eltern für die Kinder so gering wie möglich sind. Für sie besteht aber keine gesetzliche Pflicht. Es ist also eine Frage des Bewusstseins der Verantwortlichen vor Ort, der Finanzmittel und der Prioritätensetzung. Es bleibt zu hoffen, dass die Haushaltslage der Kommunen auch zukünftig solche Leistungen ermöglicht. Aus der heutigen katastrophalen Entwicklung der kommunalen Einnahmen erwächst jedoch konkret das Risiko, dass selbst die Kommunen, die bisher diese wichtigen Aufgaben im Rahmen örtlicher Armutsprävention wahrgenommen haben, diese nicht mehr im bisherigen Umfang durchführen können. Andere haben erst gar nicht begonnen oder beginnen können. Sie dann dazu zu ermuntern, ihre Maßnahmen auszudehnen, überhaupt zu ergreifen und dann noch zu systematisieren, ist verständlicherweise schwer. Zudem zeigen sich auch in einem Bereich, der für die Kommunen Pflichtaufgabe ist, Probleme. Ich meine den Ausbau der Kindertagesbetreuung. Spätestens seit Januar diesen Jahres machen die kommunalen Spitzenverbände deutlich, dass sie die Einlösung des Rechtsanspruchs für unter Dreijährige, der ab dem 1. Juli 2013 besteht, nicht garantieren können. Die Diskussion ist bekannt, und ich möchte an dieser Stelle nicht in die Tiefe

14 Seite 14 Handlungsstrategien und mögliche Handlungsansätze für Armutsprävention auf kommunaler Ebene Michael Löher gehen. Aber ich erlaube mir dennoch darauf hinzuweisen, dass dringend eine Lösung zwischen Bund, Ländern und den Kommunen gefunden werden muss. Denn aus dem breiten Spektrum an Aktivitäten im Rahmen der kommunalen Armutsprävention ragt der Beitrag der Kommunen bei der Kindertagesbetreuung heraus, sowohl finanziell als auch in seiner qualitativen Bedeutung. In den Kindertageseinrichtungen werden große Leistungen für die kindliche Bildung und den Erwerb sozialer und kultureller Kompetenzen erbracht. Sie kommen insbesondere den Kindern aus sozial benachteiligten Haushalten zu Gute. Denn gerade für sie fehlen alternative Orte des Lernens. Zudem: Erwerbstätigkeit der Eltern ist immer noch das beste Mittel, um Kinder vor Einkommensarmut zu schützen. Die Untersuchungen im Zusammenhang mit der Armuts- und Reichtumsberichterstattung des Bundes zeigen dies eindrucksvoll. Ohne eine öffentliche Kinderbetreuung aber ist Erwerbstätigkeit im erforderlichen Umfang nicht möglich. Die soziale Staffelung der Kita-Gebühren bis hin zur Beitragsbefreiung aus kommunalen Mitteln ist neben den Programmen der Länder, den Kindergarten ab einem bestimmtem Kindergartenjahr gebührenfrei anzubieten ein weiterer möglicher Beitrag der Kommunen, den Auswirkungen der Kinderarmut entgegenzuwirken und Familien zu unterstützen. Aber auch hier gilt: Regionale Unterschiede bestimmen das Bild. Diese werden dadurch verstärkt, dass viele Maßnahmen zur Armutsprävention von freien Trägern ausgeführt werden und nicht von der Kommune. Und je aktiver die freien Träger oder die Verbände sind, umso aktiver gestalten sich die Projekte. Eine Kommune ist auf die Zusammenarbeit mit den freien Trägern angewiesen. Sie braucht Zugänge, Multiplikatoren und Menschen, die sich einsetzen und Projekte anstoßen und auch durchführen. Umso aktiver ein Lehrer ist, um so eher werden beispielsweise aus Grundschülern Lesepaten für Kindergärten. Umso aktiver ein Klassenverband ist, umso mehr Spenden werden für ein bestimmtes Projekt eingeworben. Die Kommune muss diese Aktivitäten insgesamt kennen, wert- schätzen und bündeln, dann besteht eine viel größere Chance, dass aus einer guten Idee eine gute Sache wird. Ob Runder Tisch, ob Bürgerstiftung, die sich vor Ort gründet, ob kommunale Kleiderkammer, ob Oppositionsantrag des kommunalen Parlaments, ob eine neuartige Vernetzung innerhalb der Kommune: All dies sind Ansatzpunkte, um das Thema Kinderarmut vor Ort zur Sprache zu bringen. Dazu möchte ich eines zu bedenken geben: Diejenigen, die sich mit Hartz IV eingerichtet haben und in Boulevard-Blättern stolz den Titel faulster Arbeitsloser tragen, sind wenige und werden zu Recht kritisiert. Studien zeigen aber deutlich: Auch arme Eltern wollen das Beste für ihre Kinder und sparen an erster Stelle an sich selbst. Nur: Was ist das Beste? Wie können sozial benachteiligte, bildungsferne Familien, lernen oder erleben, was für ihre Kinder wichtiger ist, als ein Nintendo? Wie können Eltern, die selbst lange kein Buch mehr zur Hand genommen haben, für ihre Kinder und mit ihren Kindern ihren Horizont erweitern? Hier muss bei den Eltern angesetzt werden - und dies möglichst frühzeitig. Angebote der Familienbildung oder auch der Elternbildung ermöglichen niedrigschwellige präventive Unterstützung und auch Beratung. Die Familienbildung nach 16 SGB VIII, also dem Kinder- und Jugendhilfegesetz, ist eine Leistung, die die öffentliche Jugendhilfe anbieten soll. Das SGB VIII gibt das Leitziel aus, allen Kindern und Jugendlichen ein Aufwachsen in Wohlergehen zu ermöglichen. Ich kann nur an die öffentlichen Träger der Jugendhilfe appellieren, diesen Auftrag ernst zu nehmen. Wenn also Eltern in der Regel das Beste für ihre Kinder wollen, dann müssen wir sie dabei, so sie es nicht alleine schaffen, unterstützen. Eltern schämen sich, wenn sie arm sind. Dieses Schamgefühl vergrößert die Ausgrenzung, die arme Kinder erfahren. Eltern müssen aussprechen können Wir sind arm und können nicht alles bezahlen oder bei allem mithalten. Es gehören immer zwei Seiten dazu, um Ausgrenzung und fehlende Teilhabe aufrecht zu erhalten.

15 Seite 15 Handlungsstrategien und mögliche Handlungsansätze für Armutsprävention auf kommunaler Ebene Michael Löher Die Masterarbeit einer Lehramtsabsolventin über die Bewertung der Vornamen von Grundschulkindern brachte zu Tage, dass Kevin kein Name, sondern eine Diagnose ist. Die Studien von Professor Wilfried Bos von der TU Dortmund machen deutlich, dass die Schullaufbahnempfehlung nach der Grundschulzeit unmittelbar mit dem sozialen Status der Eltern zusammenhängt unabhängig vom IQ der Schülerinnen und Schüler. Das muss uns doch umtreiben! Und dabei muss sich jeder und jede selbst an die eigene Nase fassen. Denn Spiel nicht mit den Schmuddelkindern wer kennt seinen Franz Josef Degenhard denn nicht? Hier kann das Klima in der Gesellschaft noch einiges an Veränderung vertragen. Hiermit kann in der Kommune, im eigenen Kiez, vor der eigenen Haustüre, begonnen werden.

16 Arbeitsgruppe 1 Seite 16 Das habe ich nicht gewusst Kinder- und Jugendarmut nicht übersehen Fachinput Ingo Loeding Deutscher Kinderschutzbund, Kreisverband Stormarn e.v. Armut aus dem Verborgenen geholt Armut aus dem Verborgenen geholt Ingo Loeding April 2010

17 Arbeitsgruppe 1 Seite 17 Das habe ich nicht gewusst Kinder- und Jugendarmut nicht übersehen Öffentlichkeit bilden Warum müssen wir handeln? Über 2,5 Mio. Kinder leben von Sozialgeld. Mindestens ebenso viele leben in Familien mit geringem Einkommen. Jedes 4. Kind in Deutschland ist damit von Armut betroffen. Armut aus dem Verborgenen geholt Ingo Loeding April 2010 Handlungsschritte Aufmerksamkeit schaffen durch Informationen Handlungsmöglichkeiten aufzeigen Armut aus dem Verborgenen geholt Ingo Loeding April 2010

18 Arbeitsgruppe 1 Seite 18 Das habe ich nicht gewusst Kinder- und Jugendarmut nicht übersehen Aufmerksamkeit Die Fähnchenaktion. Blanke Zahlen greifbar machen. Für jedes Kind das von Sozialgeld lebt, wird in zentraler Lage ein Fähnchen gesteckt für den Kreis Stormarn Fähnchen für Hannover Fähnchen für Hamburg Fähnchen für Berlin Armut aus dem Verborgenen geholt Ingo Loeding April 2010 Aufmerksamkeit Die Fähnchenaktion. Entwicklungen aufzeigen : : Kinder Kinder und seit 2007 über Kinder Armut aus dem Verborgenen geholt Ingo Loeding April 2010

19 Arbeitsgruppe 1 Seite 19 Das habe ich nicht gewusst Kinder- und Jugendarmut nicht übersehen Aufmerksamkeit Die Fähnchenaktion weiter regionalisiert. Armut aus dem Verborgenen geholt Ingo Loeding April 2010 Information Der Armutsatlas. Als Heft fasst der Atlas die wichtigsten Informationen zum Thema Kinderarmut zusammen. Die kartographische Darstellung schafft den Bezug zum eigenen Sozialraum. Armut aus dem Verborgenen geholt Ingo Loeding April 2010

20 Arbeitsgruppe 1 Seite 20 Das habe ich nicht gewusst Kinder- und Jugendarmut nicht übersehen Information Regelsätze aufschlüsseln Wie viel braucht ein Kind zum Aufwachsen? Armut aus dem Verborgenen geholt Ingo Loeding April 2010 Information Die Kinderrechte-Zeitung Armut aus dem Verborgenen geholt Ingo Loeding April 2010

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung

Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Information Ausbau und Qualität der Kinderbetreuung Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an Teilhabe junger Menschen Seite 2 Vorwort Der Ausbau der Kindertagesbetreuung in Deutschland ist

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

Wünsche und Bedarfe von Familien

Wünsche und Bedarfe von Familien Wünsche und Bedarfe von Familien Ihre Lebenslagen als Ansatzpunkt kommunaler Gestaltung Gerda Holz, Frankfurt a.m. Schwerpunkte 1. Familie Was ist damit eigentlich gemeint? Familienbegriff und Familienformen

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Zur Rolle der Schuldnerberatung in Präventionsnetzwerken und Netzwerken früher Förderung

Zur Rolle der Schuldnerberatung in Präventionsnetzwerken und Netzwerken früher Förderung Zur Rolle der Schuldnerberatung in Präventionsnetzwerken und Netzwerken früher Förderung Gerda Holz, Frankfurt a.m. Schwerpunkte 1. Inhaltliche Eckpunkte zur Schuldnerberatung Selbstverständnis und Aufgabe

Mehr

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Workshop am 03.09.2012 Kreis Warendorf Strategie des Kreises Warendorf Langfristig angelegte Weiterentwicklung der

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012

Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen. Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Gemeinsam handeln. Eckpunkte zur Qualität der Gesundheitsförderung bei Erwerbslosen Stefan Bräunling, MPH Wien, 21. Juni 2012 Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten Gutachten

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung. Stadt Dortmund Jugendamt

Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung. Stadt Dortmund Jugendamt Ein Modellvorhaben der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und der Bertelsmann Stiftung Stadt Dortmund Jugendamt DORTMUND Netzwerk INFamilie Potenziale entwickeln von Anfang an Wir machen bei dem Modellvorhaben

Mehr

(Sozial benachteiligte) Eltern mit Kindern von 0 bis 18 Jahren Wünsche, Bedarfe und Unterstützung

(Sozial benachteiligte) Eltern mit Kindern von 0 bis 18 Jahren Wünsche, Bedarfe und Unterstützung Seite 1 (Sozial benachteiligte) Eltern mit Kindern von 0 bis 18 Jahren Wünsche, Bedarfe und Unterstützung Gerda Holz, Frankfurt am Main Vortrag, anlässlich der Fachtagung Armut grenzt aus vom Paritätischen

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder

Netzwerk Gesunde Kinder 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme-Spreewald und Lübbenau OSL-Nord 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Quelle: picture-alliance DER ARMUT KEINE CHANCE. Existenz sichern, Teilhabe garantieren, Selbstbestimmung ermöglichen.

Quelle: picture-alliance DER ARMUT KEINE CHANCE. Existenz sichern, Teilhabe garantieren, Selbstbestimmung ermöglichen. Quelle: picture-alliance DER ARMUT KEINE CHANCE Existenz sichern, Teilhabe garantieren, Selbstbestimmung ermöglichen. EINE GESELLSCHAFT FÜR ALLE Wir leben in einem der reichsten Länder der Erde doch die

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Kinderarmut in Deutschland

Kinderarmut in Deutschland Kinderarmut in Deutschland Ein Projekt der Klasse 9b des Bohnstedt Gymnasiums Luckau Schuljahr 2006/2007 Ein Standartsatz in einem reichen Land mit vielen armen Kindern? Für uns ist es mehr als nur Standart.

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf Bundes- und Landesebene....

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Fortschreibung der Pauschalbeträge in der Vollzeit pflege ( 33, 39 SGB VIII) für das Jahr 2015

Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Fortschreibung der Pauschalbeträge in der Vollzeit pflege ( 33, 39 SGB VIII) für das Jahr 2015 Kindheit, Jugend und Familie Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Fortschreibung der Pauschalbeträge in der Vollzeitpflege ( 33, 39 SGB VIII) für das Jahr 2015 Die Empfehlungen (DV 20/14) wurden nach

Mehr

FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE

FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE Familienzentren im Kreis Schleswig-Flensburg 3. Landesweiter Fachtag LAG der freien Wohlfahrtsverbände 08. November 2012 in Kiel FD Jugend und Familie Jugendhilfeplanung -

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Familienhebammen nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Weniger ist mehr: Rauchfrei- Beratung durch Familienhebammen 14. Juni 2011 Familienhebammen Familienhebammen sind

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? 2 3 4 Inklusion alle mittendrin Inklusion Was ist das eigentlich? Viele Menschen haben den Begriff schon gehört. Aber was steckt genau dahinter? Und was bedeutet das für jeden

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Kinderbetreuung eine Investition der Kommunen in die Zukunft

Kinderbetreuung eine Investition der Kommunen in die Zukunft Positionsentscheidung Kinderbetreuung eine Investition der Kommunen in die Zukunft Herausgeber: Junge Union Bayern - Landessekretariat Franz Josef Strauß-Haus, Nymphenburger Straße 64, 80335 München Tel.:

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE Leben und Lernen mit Eltern und Kindern LANDESHAUPTSTADT HANNOVER Ein Haus für Alle dafür steht das Familienzentrum Voltmerstraße. Die Bereiche frühkindliche Bildung, Entwicklung

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %.

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %. Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Studie zum Fachtag Trotz Arbeit pleite Prekäre Beschäftigung und Überschuldung am 18.6.2015 Trotz Arbeit pleite?! 18. Juni 2015 Dramatische

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Referat für Jugend, Familie und Soziales

Referat für Jugend, Familie und Soziales Kita-Gebührenerhöhung: Die wichtigsten Fragen und Antworten Vorbemerkung: Eine ausführliche Darstellung des Sachverhalts findet sich in den öffentlichen Jugendhilfeausschuss-Vorlagen vom 12.02.2015 und

Mehr

Beratung. Antragstellung

Beratung. Antragstellung Beratung Damit die Mitarbeiter/innen der Jobcenter Sie umfassend beraten und informieren können, benötigen sie von Ihnen konkrete Anhaltspunkte über Ihre Situation und Bedarfslage. Das Sozialgesetzbuch

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

Neue Bildungslandschaften: Konzept und Praxis von Quartiers(bildungs)zentren

Neue Bildungslandschaften: Konzept und Praxis von Quartiers(bildungs)zentren Neue Bildungslandschaften: Konzept und Praxis von Quartiers(bildungs)zentren Dr. Ulrike Baumheier Vortrag bei der Tagung Von kommunaler Sozialpolitik zu sozialer Stadtpolitik Bremen, 10.12.2009 Inhalt

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand Bereich Soziale Wohlfahrt Analyse Gesamtaufwand 1994 23 5 45 4 35 Aufwand Ertrag Netto Aufwand 3 25 2 15 1 5 Aufwand 2'98'618 2'379'462 2'379'49 2'667'334 3'173'233 3'556'523 3'323'462 3612147 4'1'476

Mehr

PAT Mit Eltern Lernen

PAT Mit Eltern Lernen PAT Mit Eltern Lernen Barbara Steinegger PAT Elterntrainerin, kjz Dietikon PAT Schulungsleitung, Nürnberg Inhalt PAT Mit Eltern Lernen Geschichte, Ziele und Inhalte 4 Programmelemente Prak?sche Umsetzung

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/828 16. Wahlperiode 06-06-13 Bericht der Landesregierung Vorfahrt für Kinder - Kostenlose Kinderbetreuung umsetzen Drucksache 16/559 Federführend ist das

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten

Alle Infos rund um Hartz IV Ihr Geld, Ihr Recht, Ihre Pflichten Hartz IV - Wer hat Anspruch auf Hartz IV? 1 Wer bekommt Hartz IV? Wie hoch sind die Regelsätze? Hartz IV - Vermögen & Nebenverdienste 2 So viel Geld darf man dazu verdienen & besitzen Hartz IV - Checkliste

Mehr

Netzwerk Früher Hilfen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Netzwerk Früher Hilfen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Netzwerk Früher Hilfen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Einführung Netzwerk Früher Hilfen 8a SGB VIII Netzwerk Herzlich Willkommen im Leben Prävention Matthias Müller Katja Berger Janine Gaster

Mehr

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Ziel- und Qualitätsorientierung Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Qualität? In der Alltagssprache ist Qualität oft ein Ausdruck für die Güte einer

Mehr

OSKA! Offensive Strategien gegen Kinderarmut

OSKA! Offensive Strategien gegen Kinderarmut OSKA! Offensive Strategien gegen Kinderarmut Impressum: EMS elke meister schulen gemeinnützige GmbH Mittelstraße 25 39114 Magdeburg www.ems-schulen.de Im September 2009 veröffentlichte OECD eine Stu zum

Mehr

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort Ich pflege mit all den Ungewissheiten und Risiken für meine Zukunft. Pflegende Mutter Frau F., 58 Jahre, Baden-Württemberg, pflegt seit 16 Jahren

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Information. Gemeinsam und. Fragen und Antworten zu den Lokalen Bündnissen für Familie EUROPÄISCHE UNION

Information. Gemeinsam und. Fragen und Antworten zu den Lokalen Bündnissen für Familie EUROPÄISCHE UNION Information Gemeinsam und familienfreundlich Fragen und Antworten zu den Lokalen Bündnissen für Familie EUROPÄISCHE UNION Was ist ein Lokales Bündnis für Familie? Jedes Lokale Bündnis ist ein konkretes

Mehr

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen Jugend- und Familienhilfe Tagesmütter- Börse Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege Informationen für Tagespflegepersonen Kontakt Caritasverband für Stuttgart e.v. Bereich Jugend- und Familienhilfe

Mehr

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Das Ziel vor Augen Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Berufsorientierung heißt Lebensorientierung Die Weichen für ein zufriedenes, erfolgreiches Leben werden bereits in unserer

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam 3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam Konzepte der Familienbildung in der Familienberatungsstelle Torsten Mantei: Grundlagenpapier zu Workshop 5 1. Allgemeine Erläuterungen

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung Mit Bildungsbündnissen gegen Bildungsarmut Der Zugang zu guter Bildung ist ein entscheidender Schlüsselfaktor für die Stellung unseres Landes im globalen Wettbewerb,

Mehr

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Universität Siegen WS 2010/2011 Seminar: Kommunale Teilhabeplanung Dozent: Herr A. Rohrmann Master Bildung und Soziale Arbeit Protokoll erstellt von Evelyn Müller, Mat. Nr.: 876700 Fachkonferenz Auf dem

Mehr

Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter. Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter. Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Haushaltsrede 14.03.2013 DIE LINKE Michael Otter Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Herr Landrat Kühn hat auf der letzten Kreistagssitzung

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Was ist eine Beistandschaft?

Was ist eine Beistandschaft? Seite 1 von 4 Fragen und Antworten zum neuen Recht: Was ist eine Beistandschaft? Wer kann einen Beistand erhalten? Wie erhalte ich einen Beistand für mein Kind? Wozu brauche ich einen Beistand? Wann kann

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden:

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden: Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir in unserer Gemeinde eine Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche unserer Familien konkret kennen, können

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe Hilfe zur Anleitung LP Arbeitsauftrag: Fünf Schwerpunkte bei der Hilfe zur Ziel: Material: 1. Die Sch überlegen sich in Zweiergruppen, wie sie als Entwicklungszusammenarbeitsteam aus der Schweiz den beiden

Mehr