RUNDSCHREIBEN INHALT. Nr. 7 vom 4. September Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RUNDSCHREIBEN INHALT. Nr. 7 vom 4. September 2009. Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege!"

Transkript

1 KASSENZAHNÄRZTLICHE VEREINIGUNG BERLIN (KdöR) RUNDSCHREIBEN INHALT Nr. 7 vom 4. September 2009 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege! Mit diesem Rundschreiben informieren wir Sie über: 1. Selektivvertrag der DAK 2. Ergänzung zum QM-Fragebogen der KZBV 3. Bundestagswahlen 2009 hier: Positionen der Parteien zur Gesundheitspolitik 4. Rückzahlung von HVM-Einbehalten Verordnung von Fluoridierungsmitteln 6. Welche Originalbelege von Sonstigen Kostenträgern müssen zur KCH Abrechnung eingereicht werden? 7. Leistungsspiegel der KCH-Abrechnung 8. Hotline zur Abrechnung III/09 bzw. September a) Berichtigung der Bema-Nr. 04 (PSI) b) Berichtigung der Bema-Nr. 107 (Zst) 10. Punktwertübersichten 4. Quartal Kassenänderungen 12. Fortbildung der KZV Berlin: Ripititorium der Mundschleimhauterkrankung 13. Information für das Praxisteam 6/ Fortbildungsveranstaltungen des Philipp-Pfaff-Institutes 15. Festveranstaltung 125 Jahre Universitäts-Zahnmedizin in Berlin und Herbst-Weiterbildung

2 Anlage 1. Selektivvertrag der DAK In der Anlage finden Sie die Beurteilung des Vorstandes der KZV Berlin zu diesem Vertrag zu Ihrer Kenntnisnahme. RS-Nr. 7/2009 KZV Berlin 2. Ergänzung zum QM-Fragebogen der KZBV Mit unserem Rundschreiben Nr. 6 vom hatten wir Ihnen den QM- Fragebogen übermittelt. Aus gegebenem Anlass möchten wir noch ergänzen: Die QM-Richtlinie ist eine Richtlinie über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für die an der vertragszahnärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte, Psychotherapeuten und medizinischen Versorgungszentren. Diese sind nach 135 a Abs. 2 Nr. 2 SGB V verpflichtet, ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement einzuführen und weiterzuentwickeln. Der Gesetzgeber verdeutlicht, dass hierbei eine Orientierung nicht so sehr an den individuellen Erfordernissen des jeweiligen Behandlungsfalles zu erfolgen hat, sondern an standardisierten Verfahren. Wenige Themen haben die Kollegenschaft in letzter Zeit so sehr in zwei Lager gespalten und verunsichert wie diese Diskussion um Qualitätsmanagement in der Zahnarztpraxis. Denn die zahnärztliche Berufsausübung ist auch mit ihrem starken biologischen Bezug nur in begrenztem Maße technischen Regelwerken zu unterwerfen, die für rein technische Berufe selbstverständlich sind. Wenn wir dazu noch zusätzlich davon ausgehen, dass die Einzelpraxen mit einer Zahnärztin oder einem Zahnarzt und einer relativ kleinen Zahl von Mitarbeitern überwiegen, wirkt zum Beispiel das ganze Getue um Hygiene-, Sicherheits-, Datenschutz- oder sonst wie Beauftragte bei genauem Hinsehen einfach lächerlich. Dennoch werden die KZVen ab dem jährlich lediglich 2 % der Kollegenschaft, die durch einen Zufallsgenerator ausgesucht werden, auf die Einführung eines QMs in ihren Praxen zu überprüfen haben. Zur Vereinfachung dieses Verfahrens dient der Ihnen im letzten Rundschreiben vorgestellte Fragebogen. Allein dieser Fragebogen ist als Nachweis zunächst einzureichen. Erst im Falle einer konkreten Nachfrage muss das QM-Handbuch vorgelegt werden. Insofern können bis dahin die Unterlagen auch EDV-technisch gespeichert sein. 3. Bundestagswahlen 2009 hier: Positionen der Parteien zur Gesundheitspolitik Als Anlage erhalten Sie die Aussagen der Parteien zur Gesundheitspolitik. Ergänzend dazu weisen wir auf die letzte Ausgabe der zm Nr. 17 vom , Seite 26 ff., zu Antworten der Parteien auf die Fragen der KZBV zur Bundestagswahl 2009 hin. 4. Rückzahlung von HVM- Einbehalten 2008 Das Jahr 2008 hat sich nach Abschluss der Abrechnung mit den Krankenkassen insofern positiv entwickelt, als die 1. HVM-Kürzungsstufe voll und die 2. HVM-Kürzungsstufe anteilmäßig zurückgezahlt werden können. Sie finden die Rückzahlung unter der Schlüsselnummer 114 in der Schlussrechnung des II. Quartals Verordnung von Fluoridierungsmitteln Aus gegebenem Anlass möchten wir die Verordnung von Fluoridierungsmitteln als Sprechstundenbedarf und Einzelverordnung im Rahmen der Individualprophylaxe und Früherkennungsuntersuchung erläutern: Sprechstundenbedarf von Fluoridierungsmitteln zur IP4 Im Rahmen der Individualprophylaxe bzw. der FU können bei Patienten bis zum vollendeten 18. Lebensjahr Mittel zur Intensivfluoridierung (Lack, Gel o. Ä.) in der Praxis angewendet und dementsprechend auch als Sprechstundenbedarf bei den Primärkassen verordnet werden. GKV-Rezept über die AOK Berlin erstellen, mit entsprechendem Hinweis Sprechstundenbedarf und Angabe des jeweiligen Quartals 1 Anlage

3 Aus wirtschaftlichen Gründen sollten diese Mittel in entsprechenden Packungsgrößen bezogen werden. Bei vdek Patienten erhalten Sie den Sprechstundenbedarf automatisch über die KCH-Abrechnung. Sie erhalten für jede abgerechnete IP4 0,76 (12 Bema-Punkte x SSB Punktwert 0,063 = 0,76 ). Die Auszahlung des gesamten Sprechstundenbedarfs vdek erfolgt mit der Quartalsabrechnung. Einzelverordnung von lokalen Fluoridierungsmitteln für den häuslichen Gebrauch Es besteht die Möglichkeit lokale Fluoridierungsmittel für den häuslichen Gebrauch direkt auf den Namen des Patienten zu verordnen. Bei der personenbezogenen Verordnung von lokalen Fluoridierungsmitteln für den häuslichen Gebrauch ist ab dem zu berücksichtigen, dass prinzipiell nur noch verordnungspflichtige Arzneimittel (im Unterschied zu apothekenpflichtigen) zu Lasten der GKV verordnet werden dürfen. Hiervon sind allerdings Leistungen zur Verhütung von Krankheiten (IP/FU) nach 20 ff. SGB V nicht betroffen. Somit hat die Neuregelung keine Auswirkung auf Verordnungen zahnärztlicher Arzneimittel zur Individualprophylaxe. Dies bedeutet z. B., dass das häufig verwendete elmex-gelee nach wie vor in allen Packungsgrößen (N1 oder N2) im Rahmen der Individualprophylaxe-Richtlinien (von 6 bis 18 Jahren) zu Lasten der GKV verschrieben werden kann. Ihre Ansprechpartnerinnen: Frau Sommer Frau Fehlner Welche Originalbelege von Sonstigen Kostenträgern müssen zur KCH-Abrechnung eingereicht werden? Zur KCH Disketten- oder Onlineabrechnung müssen die Originalbelege (Anspruchsberechtigungsscheine) nur noch für: RS-Nr. 7/2009 KZV Berlin Polizeipräsident in Berlin, AOK Berlin U + J, AOK Berlin Asy/Asa, Fremde Sozialämter und Gesetzliche Krankenkassen mit Statusergänzung 5 eingereicht werden. Alle anderen Originalbelege, wie die für Bundeswehr, Zivildienst, Bundespolizei, Auslandsabkommen - Statusergänzung 7, bewahren Sie bitte für 4 Jahre (lt. 5 Abs. 2 BMV-Z und 7 Abs. 3 EKV-Z) in der Karteikarte auf. Kopien der Muster 80/81 müssen 2 Jahre in der Karteikarte aufbewahrt werden. Im Rundschreiben Nr. 10/2008 hatten wir eine Übersicht zur Einreichung von Originalbelegen von Sonstigen Kostenträgern als Anlage veröffentlicht. Diese Übersicht finden Sie auch unter: Ihre Ansprechpartnerinnen: Frau Schröder Frau Petzold Leistungsspiegel der KCH- Abrechnung Vom KCH-Sendemodul wird bei der Erstellung der Abrechnungsdatei ein Leistungsspiegel erstellt. Dieser wird erzeugt, damit Sie einen Überblick Ihrer abgerechneten Positionen erhalten und ist ausschließlich für Ihre Unterlagen bestimmt. Da die KZV Berlin für die Bearbeitung Ihrer Abrechnung diesen Leistungsspiegel nicht benötigt, bitten wir, bei der Einreichung Ihrer KCH-Abrechnung diesen nicht beizufügen. Ihre Ansprechpartnerinnen: Frau Schröder Frau Petzold

4 Anlage 8. Hotline zur Abrechnung III/09 bzw. September 2009 Wie zu jedem Quartalswechsel haben wir auch zur Abrechnung des 3. Quartals 2009 als besonderen Service eine Hotline eingerichtet. Einzelheiten entnehmen Sie bitte der beigefügten Übersicht. 9a. Berichtigung der Bema- Nr. 04 (PSI) Die KZV Berlin hat bei einer Prüfung Fehlinterpretationen zur Bema Nr. 04 im Bereich der konservierend-chirurgischen Abrechnung festgestellt. Eine Korrektur ist daher nicht zu vermeiden. In den vorliegenden Berichtigungsfällen zur Bema-Nr. 04 (Erhebung des PSI-Codes) ab dem Jahr 2005 wird auf eine vorherige Anhörung der Zahnärzte verzichtet und die betroffenen Praxen sofort belastet, da die Abrechnungsbestimmung ( Eine Leistung nach Nr. 04 kann einmal in zwei Jahren abgerechnet werden. ) eindeutig im Bema formuliert ist. Die Berichtigungen werden voraussichtlich ab Oktober 2009 erfolgen und den betroffenen Praxen schriftlich zugesandt. Ihre Ansprechpartnerinnen: Frau Noffke Frau Behrend b. Berichtigung der Bema- Nr. 107 (Zst) Das Gleiche gilt für die Bema Nr. 107 (Entfernen harter Zahnbeläge). In den vorliegenden Berichtigungsfällen zur Bema-Nr. 107 (Entfernung harter Zahnbeläge) ab dem Jahr 2006 wird auf eine vorherige Anhörung der Zahnärzte verzichtet und die betroffenen Praxen werden sofort belastet, da die Abrechnungsbestimmung ( Das Entfernen harter Zahnbeläge ist einmal pro Jahr abrechnungsfähig. ) eindeutig im Bema formuliert ist. Die Berichtigungen werden voraussichtlich ab Oktober 2009 erfolgen und den betroffenen Praxen schriftlich zugesandt. Ihre Ansprechpartnerinnen: Frau Hofemeister Frau Schulz Punktwertübersichten 4. Quartal 2009 Die beigefügten Punktwertübersichten geben Auskunft über die aktuellen Punktwerte der KZV Berlin sowie der fremden Ersatzkassen für das 4. Quartal Ihre Ansprechpartnerinnen: Frau Kretschmann Frau Rost Frau Franke Kassenänderungen In der Anlage übersenden wir Ihnen aktuelle Informationen zu Kassen- und Adressenänderungen. Ihre Ansprechpartnerinnen: Frau Kretschmann Frau Rost Frau Franke Fortbildung der KZV Berlin: Ripititorium der Mundschleimhauterkrankungen Die KZV Berlin bietet zum Thema "Ripititorium der Mundschleimhauterkrankungen" am Samstag, von 10:00 bis 16:00 Uhr eine Fortbildung an (Referent: Prof. Dr. Torsten Reichert). Der Veranstaltungsort wird Ihnen nach der Anmeldung gesondert mitgeteilt. Bitte benutzen Sie das anliegende Anmeldeformular. Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 85,00 Euro. Anlage Anlage Anlage RS-Nr. 7/2009 KZV Berlin 3

5 Für die Teilnahme werden entsprechend des Beirates Fortbildung der BZÄK und DGZMK 6 Fortbildungspunkte vergeben. Ihre Ansprechpartnerin: Frau Vehabovic Mit freundlichen kollegialen Grüßen Dr. Jörg-Peter Husemann Dr. Karl-Georg Pochhammer Peter Herzog Anlage Anlage 13. Informationen für das Praxisteam - 6/2009 Als Beilage für Ihr Praxisteam haben wir die abrechnungsrelevanten Themen aus diesem Rundschreiben nochmals als Arbeitsgrundlage gesondert zusammengefasst. 14. Fortbildungsveranstaltungen des Philipp-Pfaff-Instituts Zu Ihrer Information übermitteln wir Ihnen aktuelle Kursangebote. Bei Interesse bitten wir Sie, sich schriftlich beim Philipp-Pfaff- Institut anzumelden: Fax: Telefonisch erreichen Sie das Team des Instituts montags bis freitags von 8:00 bis 18:00 Uhr Anlagen zu: Pkt. 1: - Beurteilung des Vorstandes zum Selektivvertrag Pkt. 3: - Aussagen der Parteien zur Gesundheitspolitik Pkt. 8: - Hotline Pkt. 10: - Punktwertübersichten Pkt. 11: - Kassenänderungen Pkt. 12: - Fortbildung der KZV Berlin Pkt. 13: - Informationen für das Praxisteam Pkt. 14: - Kursangebote PPI Pkt. 15: - Einladungen des Berliner Medizinhistorischen Museums Anlage 15. Festveranstaltung 125 Jahre Universitäts-Zahnmedizin in Berlin und Herbst-Weiterbildung Anliegend übersenden wir Ihnen Einladungen des Berliner Medizinhistorischen Museums der Charité. RS-Nr. 7/2009 KZV Berlin 4

6 Anlage zum Rundschreiben Nr. 7/2009 Selektivvertrag der DAK Die DAK hat mit der Management-Gesellschaft Indento/Dent-net GmbH, die zur Imex Dental + Technik GmbH, Essen, gehört, den ersten bundesweit geltenden Selektivvertrag im Bereich der vertragszahnärztlichen Versorgung abgeschlossen. Nach diesem Vertrag, der seit dem Wettbewerbsstärkungsgesetz gem. 73 c SGB V möglich ist, können Versicherte der DAK Zahnersatz zum Nulltarif erhalten, wenn es sich um eine Regelversorgung handelt und die Bonusvoraussetzungen mit einem Anspruch von 30 % bestehen. Die Gewährleistungsfrist beträgt fünf Jahre! Zusätzlich wird für Implantatversorgungen mit einem Festpreis von Euro und die professionelle Zahnreinigung für 50 Euro geworben. Bislang gab es solche Selektivverträge mit Krankenkassen in der vertragszahnärztlichen Versorgung nur vereinzelt, regional oder mit kleineren Betriebskrankenkassen. Dies beurteilt der Vorstand der KZV Berlin wie folgt: Dieses Netzwerk stellt nicht nur eine unzumutbare Einschränkung der zahnärztlichen Entscheidungsfreiheit dar, sondern ist auch eine unangemessene Begünstigung eines einzelnen Zahntechnikanbieters. Unter Berücksichtigung aller Fakten können wir keinen triftigen Grund für einen Zahnarzt erkennen, solch einem Knebelvertrag beizutreten. Qualität spielt eine besondere Rolle gerade beim Zahnersatz. Das ist bereits heute ein ganz wesentlicher Wettbewerbsparameter unter den Zahnärzten und damit auch ein Grundstein für Patientenbindung, erfolgreiche Praxisführung und unternehmerischen Erfolg. Dazu brauchen wir keine Selektivverträge. Die Verwendung von (chinesischem) Auslandzahnersatz halten wir aber für eine zweifelhafte Basis für ein Qualitätsversprechen. Kann ein Versicherer eine fachlich untadelige professionelle Zahnreinigung für ein (Dumping-) Honorar von 50 Euro einfordern? Es ist nicht nachvollziehbar, eine Leistung unabhängig von der Anzahl der vorhandenen Zähne für einen Festpreis von 50 Euro anzubieten! In einem vollbezahnten Gebiss kann das nur zu Lasten der Qualität der Arbeit gehen! Ist es darüber hinaus angebracht, individuelle implantatchirurgische Leistungen in einem Pauschalpreissystem zu vergüten? Die Verpflichtung, die Patienten gut zu versorgen, trägt in solchen Verträgen regelmäßig alleine der Zahnarzt, im Zahnersatzbereich sogar über eine deutlich verlängerte Garantie -Zusage. Er zahlt die Zeche für das Qualitäts- und Leistungsversprechen der Kasse gegenüber deren Versicherten.

7 Vorteile bestehen in diesen Verträgen also allein für die Krankenkasse, für das an einem solchen Vertrag beteiligte Labor und die Handelsgesellschaft. Der Zahnarzt bezahlt für das Versprechen, eventuell mehr Patienten zu bekommen, mit seiner Unabhängigkeit und Freiheit, muss sich an eine Krankenkasse verdingen, an ein ihm fremdes Labor binden, chinesischen Zahnersatz eingliedern, Prophylaxeleistungen zu nicht marktgerechten und nicht kostendeckenden Preisen erbringen und Implantatversorgungen zu betriebswirtschaftlich fragwürdigen Komplexpreisen verantworten. Zudem zahlt der Zahnarzt in der Regel für die Abrechnung von Heil- und Kostenplänen im Selektivvertrag auch noch entsprechende Gebühren an eine Managementgesellschaft, da solche Verträge die Abrechnung über die KZVen ausschließen. Für die Zahnärzteschaft ist das sicher kein Durchbruch zu einer besseren Patientenversorgung. Das bestehende kollektivvertraglich organisierte System der vertragszahnärztlichen Versorgung funktioniert den Umständen entsprechend gut. Der Patient kann nach wie vor seinen Zahnarzt frei wählen, er hat die Wahl zwischen verschiedenen Versorgungsangeboten mit unterschiedlichen Preis-/Leistungsverhältnissen. Dabei ist es schon für die KZVen im Kollektivvertrag nicht einfach, sich gegen die zunehmende Marktmacht der Kassen zu behaupten und für die Kollegen betriebswirtschaftlich akzeptable Honorare und vertragliche Rahmenbedingungen zu verhandeln, da der Gesetzgeber die Interessen der Kassen deutlich stärker berücksichtigt als die der Zahnärzteschaft. Wie soll da der einzelne Zahnarzt gegen die Marktübermacht und den Vertragsapparat einer Kasse bestehen, die von einer Fusion zur nächsten immer größer wird und den Praxen die Daumenschrauben anlegen kann? Von den bis heute einsehbaren Selektivverträgen, die von Managementgesellschaften angeboten werden, weist aus unserer Sicht kein einziger wirkliche Vorteile für den Zahnarzt auf. Es zeigt sich vielmehr eine Abwärtsspirale, die man schon nach kurzer Zeit feststellen kann. Sah beispielsweise ein erster Selektivvertrag einen Zuschuss an den Patienten in einer festgelegten Höhe zur professionellen Zahnreinigung vor bei freier Preisgestaltung durch den Zahnarzt muss jetzt der Zahnarzt als Vertragspartner im Folgevertrag die PZR bereits zum Festpreis erbringen. Beim dritten Vertrag werden dann möglicherweise der Festpreis gesenkt und die Gewährleistungsforderungen erhöht. Da liegt es auf der Hand, dass der Zahnarzt in solchen Vertragskonstrukten schnell zum schlecht bezahlten Kassenhandlanger mutiert. Nur ein geschlossener Berufsstand und dafür steht der Vorstand der KZV Berlin kann das verhindern. Der Vorstand

8 CDU/CSU Mehr Sicherheit und Verlässlichkeit durch den Gesundheitsfonds Die Union will aus ihrem christlichem Selbstverständnis heraus, dass auch in Zukunft jeder in Deutschland unabhängig von Einkommen, Alter, sozialer Herkunft oder gesundheitlichem Risiko eine qualitativ hochwertige, wohnortnahe medizinische Versorgung, auch im ländlichen Raum, erhält und alle am medizinischen Fortschritt teilhaben können. Wir fordern mehr Transparenz und Wettbewerb und weniger Bürokratie im Gesundheitswesen, damit die Qualität in der Versorgung weiter steigt und die Mittel effizienter eingesetzt werden können. Der Erhalt der Freiberuflichkeit, wie beispielsweise mit niedergelassenen Haus-, Fach- und Zahnärzten oder Apothekern, sowie Gesundheitsberufen ist für uns unabdingbar. Die Union schätzt die Kompetenz und Leistung dieser Berufsgruppen und will, dass diese mit verlässlichen und leistungsgerechten Rahmenbedingungen in einem selbstverwalteten, freiheitlichen Gesundheitswesen ihre Verantwortung für die Patienten wahrnehmen können. Die freie Arzt- und Krankenhauswahl für die Patienten und die Therapiefreiheit für die Ärzte gilt es zu wahren. Zur Bewältigung des demografischen Wandels und der Weiterermöglichung der Teilhabe am medizinischen und medizinisch-technischen Fortschritt sind sowohl die gesetzliche als auch die private Krankenversicherung hinsichtlich der Struktur, Organisation und Finanzierung weiter zu entwickeln. Der Sicherung einer wohnortnahen Versorgung vor allem in ländlichen Regionen werden wir besondere Aufmerksamkeit widmen. Daher stehen wir für mehr vertragliche Spielräume, die den jeweiligen Versorgungserfordernissen und Besonderheiten Rechnung tragen. Wir wollen, dass Leistungserbringer und Kassen mehr Möglichkeiten für passgenaue und einzelvertragliche Regelungen erhalten. Für den stationären Bereich wurde die Grundlage für einen neuen ordnungspolitischen Rahmen geschaffen. Diesen Rahmen werden wir insbesondere im Hinblick auf die regionalen Besonderheiten weiterentwickeln. Die bestehende Krankenhausfinanzierung hat sich bewährt. Einen bundesweiten Einheitspreis lehnen wir ab. Es gilt für die Finanzierung der Krankenhäuser mehr Planbarkeit und Verlässlichkeit durch einen Einstieg in die Pauschalierung von Investitionsmitteln zu schaffen.

9 Ganz zentral für die zukunftsfähige Gestaltung des deutschen Gesundheitswesens ist eine solide Finanzierung der gesundheitlichen Versorgung. Die im Gesundheitsfonds vorgesehene Festschreibung des Arbeitgeberbeitrages ist ein erster Schritt zu einer Abkoppelung der Sozial- von den Arbeitskosten. Der Finanzierung versicherungsfremder Leistungen über Steuern und kassenindividuelle Wettbewerbsbeiträge kommt dabei eine wachsende Bedeutung zu. Durch den Gesundheitsfonds haben die Krankenkassen in konjunkturellen Krisen bezogen auf Ihre Einnahmen mehr Sicherheit und mehr Verlässlichkeit als heute. Unterjährige Einnahmeschwankungen werden von der Liquiditätsreserve im Fonds und in letzter Konsequenz, wenn diese nicht ausreicht, vorübergehend über den Bundeshaushalt getragen. CDU und CSU bekennen sich nachdrücklich zu einer Stärkung von Prävention und Gesundheitsförderung im deutschen Gesundheitswesen. Prävention ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Deshalb wollen wir die Prävention aufwerten, ohne dabei eine neue Bürokratie zu schaffen. Die von der Union eingeführte Pflegeversicherung hat sich bewährt. Die Pflegeversicherung muss auch in Zukunft einen verlässlichen Beitrag zur Absicherung des Pflegerisikos leisten und eine hohe Qualität von Betreuung und Pflege bieten. Die Union hat dafür gesorgt, dass erstmalig finanzielle Hilfen für Demenzkranke und ihre Angehörigen in die Pflegeversicherung einbezogen sind. Wir wollen eine neue, differenziertere Definition der Pflegebedürftigkeit und mehr Leistungsgerechtigkeit in der Pflegeversicherung. Die Pflegebedürftigen sollen die sie betreffenden Entscheidungen soweit wie möglich selbst treffen können. Die daraus folgenden notwendigen Maßnahmen werden von uns am Beginn der Legislaturperiode in Angriff genommen. Annette Widmann-Mauz MdB, gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU- Bundestagsfraktion

10 SPD Die Bürgersozialversicherung Wir brauchen eine umfassende Solidargemeinschaft, deshalb wollen wir die Bürgersozialversicherung, die alle bei der Absicherung von Gesundheit und Pflege in die Solidarität einbezieht. Mit der Versicherungspflicht für alle, einem gerechten Ausgleich der sozialen Risiken, der Krankheitsrisiken und dem Einstieg in die Steuerfinanzierung haben wir wichtige Schritte zu einem solidarischen Gesundheitswesen getan. Jetzt geht es darum, alle Einkommen zur Finanzierung heranzuziehen und den Steueranteil für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zu erhöhen. Der GKV-Beitrag soll wieder paritätisch von Arbeitnehmern und Arbeitgebern getragen werden. Den Sonderbeitrag von 0,9 Beitragssatzpunkten wollen wir abschaffen. Wir wollen den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich weiterentwickeln und die private Krankenversicherung einbeziehen. In der Pflegeversicherung wollen wir einen Risikoausgleich zwischen gesetzlicher und privater Pflegeversicherung einführen. Beteiligen sich alle zu gleichen Bedingungen, ist die Finanzierung ohne Beitragsanhebung längerfristig gesichert. Medizinischer Fortschritt Alle sollen am medizinischen Fortschritt teilhaben. Wir wollen keine Zwei-Klassen- Medizin. Es gibt keinen Grund für zwei getrennte Krankenversicherungsmärkte, die nach unterschiedlichen Regeln funktionieren. Wir brauchen faire, einheitliche Bedingungen für alle Versicherungen, egal ob privat oder gesetzlich. Alle Menschen in allen Regionen sollen Zugang zu einer guten Versorgung haben. Dazu brauchen wir weitere Flexibilisierungen im Vertragsgeschehen. Kollektiv- und Einzelverträge gewährleisten eine ausreichende flächendeckende Versorgung. Die Krankenhäuser müssen weiter für die ambulante Versorgung geöffnet werden. Für gleiche Leistung soll es gleiches Geld geben. Wir wollen die wohnortnahe ambulante Versorgung und die freie Arztwahl erhalten und die Zusammenarbeit der ambulant tätigen Ärzte mit Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen stärken. In dünn besiedelten Regionen brauchen wir mehr arztentlastende Versorgungsangebote.

11 Wir wollen die integrierte Versorgung ausbauen und deren Finanzierung sichern. Gleiches gilt für die Versorgung chronisch Kranker durch entsprechende Behandlungsprogramme. Flache Hierarchien, Entlastung der Ärzte von Bürokratie, mehr Kompetenzen für pflegerische Berufe sind der Weg der Zukunft. Der demografische Wandel ist eine besondere Herausforderung: Für alle Gesundheitsberufe müssen Geriatrie und Palliativversorgung wichtige Schwerpunkte in Ausbildung, Forschung und Arbeit werden. Prävention und Patientenrechte Die Gesundheitschancen sind in der Bevölkerung ungleich verteilt. Die Gesellschaft altert, chronische Erkrankungen nehmen zu, die medizinisch technischen Möglichkeiten für ihre Behandlung wachsen. Die Gesundheitsversorgung bleibt nur finanzierbar, wenn es durch Prävention gelingt, Krankheiten zu vermeiden, hinauszuzögern oder zu mildern. Wir brauchen ein Präventionsgesetz, um die Primärprävention zu stärken und Gesundheitsziele zu definieren. Es muss bei sozialen Lebenswelten ansetzen. Bund, Länder, Kommunen, Sozialversicherungsträger sowie die private Krankenversicherung müssen bei der Finanzierung einbezogen werden. Die zersplitterten und undurchsichtigen Patientenrechte müssen in einem Gesetz zusammengeführt sowie besser und transparenterer werden. Gerade bei Fehlervermeidung, Risikomanagement und Regulierung von Schäden sollen die Patientenrechte gestärkt werden. Unabhängige Patientenberatungsstellen werden wir auf eine dauerhaft sichere finanzielle Basis stellen. Gesundheitswirtschaft als Wachstumsbereich Die Gesundheitswirtschaft sichert als Wachstumsbereich Millionen von Arbeitplätzen. Unser Gesundheitssystem ist eines der innovationsfreundlichsten der Welt. Neue Diagnoseverfahren oder Therapien stehen allen zur Verfügung. Kern und Motor unserer Gesundheitswirtschaft ist die soziale Krankenversicherung. Wir stehen dafür, dass dies so bleibt. Dr. Carola Reimann, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD Bundestagsfraktion

12 FDP Für ein einfaches, transparentes und leistungsgerechtes Gesundheitswesen Viele Menschen verstehen nicht mehr, was im Gesundheitswesen vor sich geht: In ihrer Apotheke erhalten sie einmal dieses und einmal jenes Arzneimittel, je nachdem mit welchen Firmen Rabattverträge abgeschlossen worden sind. In den Krankenhäusern müssen sie zum Teil lange warten. Bei Hilfsmitteln dürfen sie nicht mehr zum Belieferer ihrer Wahl gehen, sondern die Krankenkassen bestimmen, auf wen sie zurückgreifen dürfen. Die Patienten werden gegängelt und zunehmend in standardisierte Schablonen gepresst. Daneben müssen sie feststellen, dass der Beitragssatz zum Jahreswechsel auf das Rekordniveau von 15,5 Prozent gestiegen ist und nun nur auf Pump wieder absenkt wird. Die Versorgung ist teurer, aber nicht besser geworden. Das deutsche Krankenversicherungssystem ist durch die letzten Reformen deutlich in Richtung eines zentralistischen, staatsgesteuerten Einheitskassensystems verschoben worden. Die FDP will einen Kurswechsel: Wir wollen den weiteren Weg in Richtung Staatsmedizin und Einheitskasse verhindern. Der Gesundheitsfonds muss schnellstmöglich abgeschafft und die Beitragsautonomie der Kassen wieder hergestellt werden. Benötigt wird mehr Wettbewerb zu klaren und fairen rechtlichen Bedingungen, damit Qualität zu günstigen Preisen gesichert wird und gute Ideen sich durchsetzen können. Die Menschen sollen ihren Versicherungsschutz weitgehend selbst gestalten können und gleichzeitig im Hinblick auf den demografischen Wandel vorsorgen. Vielfalt und Gestaltungsmöglichkeiten statt einer Einheitsversicherung bieten für eine an den Bedürfnissen der Menschen orientierte Versorgung die besten Voraussetzungen. Die staatliche Regulierung muss auf eine Rahmensetzung begrenzt werden, die sicherstellt, dass jeder Bürger im Krankheitsfall eine qualitativ gute medizinische Versorgung hat, auch wenn er über wenig Geld verfügt. Die FDP will die Krankenversicherung nicht abschaffen. Im Gegenteil: Durch unseren Vorschlag wollen wir gewährleisten, dass auch künftig noch alle durch ihre Krankenversicherung Zugang zu einer guten Gesundheitsversorgung haben. Wir sprechen uns deshalb für eine Finanzierung aus, die auf leistungsgerechten Prämien mit Altersrückstellungen beruht. Damit geben wir als einzige Partei Antworten auf die Herausforderungen einer alternden Bevölkerung und des medizinischtechnischen Fortschritts. 1

13 Oft wird der Eindruck erweckt, dass die gesetzliche Krankenversicherung ohne Änderungen diesen Herausforderungen gewachsen sei. Das ist falsch! Ohne eine Reform, die auf Vorsorge und Nachhaltigkeit setzt, werden in der gesetzlichen Krankenversicherung erhebliche Beitragssatzsteigerungen und/oder Leistungskürzungen die Folge sein. Die FDP will eine Pflicht zur Versicherung der Regelleistungen. Die Wahl der Krankenversicherung steht jedem dabei frei. Ebenso soll jeder zwischen verschiedenen Versicherungstarifen, Therapeuten und Therapien nach seinen Bedürfnissen wählen können. Ist die gewünschte Therapie teurer als der Betrag, den die Krankenkasse übernimmt, soll diese Therapie nicht von vornherein ausgeschlossen werden. Über eine Mehrkostenregelung kann hier Wahlfreiheit tatsächlich umgesetzt werden. Ältere Versicherte oder Versicherte mit Vorerkrankungen dürfen von einem Versicherungsschutz nicht ausgeschlossen werden. Eine Versicherung soll Interessierte bei der Absicherung der Grundversorgung deshalb nicht ablehnen können. Diejenigen, die die Finanzierung des Versicherungsschutzes aus eigenen Kräften nicht schultern können, müssen unterstützt werden. Das ist eine Selbstverständlichkeit. Dieser soziale Ausgleich soll jedoch nicht, wie bisher, in der gesetzlichen Krankenversicherung selbst erfolgen, sondern in das Steuer- und Transfersystem verlagert werden. Denn dort ist er transparenter und auch zielgenauer: Jeder wird nach seiner Leistungsfähigkeit herangezogen. Die Prämien für Kinder übernimmt nach unseren Vorstellungen der Staat. Daniel Bahr MdB, gesundheitspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion 2

14 Bündnis 90/Die Grünen Die Bürgerversicherung: ein ambitioniertes aber lohnenswertes Ziel Bisher geht es fast immer nur um die Krankheitsbehandlung, wenn von der Gesundheitsversorgung die Rede ist. Doch damit wird man den wachsenden Gesundheitsgefahren nicht gerecht. Viele Erkrankungen könnten durch Gesundheitsförderung und Prävention verhindert oder ihre Verschlimmerung zumindest vermieden werden. Wir wollen deshalb einen Richtungswechsel. Weg vom Gesundheitswesen als bloßen Reparaturbetrieb, hin zu einem Gesundheitswesen mit mehr Prävention und Gesundheitsförderung. Dabei wollen wir die Bedürfnisse und Lebenslagen von Kindern und sozial Benachteiligten besonders berücksichtigen. Diese erkranken im Durchschnitt häufiger und sterben früher. Deshalb wollen wir einen Schwerpunkt auf die Förderung und Weiterentwicklung solcher Präventionsangebote setzen, die die Menschen in ihrem Alltag in Betrieben, Kindertagesstätten und Schulen erreichen und dazu beitragen, Gesundheitskompetenz zu entwickeln und damit unabhängig von Einkommen und Herkunft gesundheitliche Chancengerechtigkeit herzustellen. Um die dafür notwendigen Strukturen und finanziellen Grundlagen zu schaffen, wollen wir ein Präventionsgesetz. Wir sprechen uns für eine konsequente Patientenorientierung in unserem Gesundheitswesen aus. Die Behandlungsabläufe und Versorgungsstrukturen sind an den Bedürfnissen und Interessen der Patientinnen und Patienten auszurichten. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Patienten keine homogene Gruppe sind. Alte und junge Menschen, Frauen und Männer, Menschen mit unterschiedlichen Bildungsabschlüssen sowie Menschen mit und ohne Migrationshintergrund unterscheiden sich und gehen unterschiedlich mit Gesundheit und Krankheit um. Dadurch ergeben sich andere Ansprüche an ihre Gesundheitsversorgung, aber auch unterschiedliche Bedürfnisse hinsichtlich Zuwendung und Beratung. Zu einem patientenorientierten Gesundheitswesen gehört auch, dass Gesundheitseinrichtungen und Heilberufe, die an der Behandlung eines Patienten beteiligt sind, Hand in Hand zusammenarbeiten. Auf solche eng miteinander verzahnten Behandlungsabläufe ist vor allem die wachsende Zahl chronisch und mehrfach erkrankter Menschen angewiesen. Doch bisher ist die integrierte Versorgung nur die Ausnahme. Wir wollen sie zur Regel machen.

15 Und Patientenorientierung heißt auch, Patientinnen und Patienten mehr gesundheitliche Selbstbestimmung zu ermöglichen. Durch unabhängige Beratungsstellen, bei denen sie Informationen und Ratschläge einholen können. Durch mehr Qualitätstransparenz, damit sie sich mit guten Gründen für oder gegen einen Arzt, ein Krankenhaus oder eine Pflegeeinrichtung entscheiden können. Durch ein Patientenrechte-Gesetz, das die bestehenden Regelungen übersichtlich zusammenfasst und weiterentwickelt. Und nicht zuletzt braucht ein patientenorientiertes Gesundheitswesen eine gute und gerechte Finanzierungsgrundlage. Bisher können sich ausgerechnet die wirtschaftlich leistungsstärksten und im Durchschnitt auch gesündesten Bevölkerungsgruppen dem Solidarausgleich entziehen. Zudem erfolgt die Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung einseitig durch Beiträge auf Löhne, Renten und Arbeitslosengeld. Dagegen bleiben Vermögenseinkommen und Gewinne beitragsfrei. Das ist ungerecht, führt zu unnötig hohen Beiträgen und gefährdet die Fähigkeit der Krankenversicherung, die wachsenden Anforderungen bewältigen zu können. Wir wollen deshalb eine Bürgerversicherung einführen. In ihr werden alle Bürgerinnen und Bürger in den Solidarausgleich einbezogen. Vermögenseinkommen und Gewinne werden an der Finanzierung beteiligt. Den Gesundheitsfonds wollen wir abschaffen. Der Ausbau von Prävention und Gesundheitsförderung, die Patientenorientierung als wichtigstes Leitkriterium des Gesundheitswesens und die nachhaltige Finanzierung der solidarischen Krankenversicherung durch eine Bürgerversicherung das sind ambitionierte Ziele. Aber es lohnt, sich für sie einzusetzen. Biggi Bender MdB, gesundheitspolitsche Sprecherin der Bundestagfraktion von Bündnis 90/Die Grünen

16 DIE LINKE Für ein demokratisches Gesundheitssystem Im derzeitigen Gesundheitssystem läuft vieles schief. Die drei wichtigsten Punkte sind: Finanzierung: Formal zahlt jeder und jede den gleichen Beitragssatz. Dies gilt jedoch in der Realität oft nicht. Denn Beiträge werden zum einen nur auf Lohn/Gehalt aus Erwerbsarbeit erhoben; Kapitalerträge sind beitragsfrei. Zum anderen hört die Solidarität in der gesetzlichen Krankenversicherung bei 3675 Euro auf. Wer mehr Einkommen hat, zahlt nicht mehr Beiträge. Ein Arbeitnehmer mit unter 3675 Euro zahlt 8,2 Prozent Beiträge, ein Bundestagsabgeordneter effektiv nur 3,9 Prozent. Weiterhin sind Angestellte mit hohem Einkommen, Beamte, Selbständige und Berufspolitiker nicht von der Versicherungspflicht erfasst. Die Koalition aus Union und SPD hat die Privatisierung und Kommerzialisierung weit vorangetrieben. Die Versicherten müssen immer mehr aus eigener Tasche zahlen, seien es Zuzahlungen oder aber komplette Leistungsausgrenzungen. Die Arbeitnehmer werden so belastet, die Arbeitgeber entlastet. Im Hilfsmittelbereich wurden die Kassen ermächtigt, Ausschreibungen für Leistungen durchzuführen. In der Regel erhält der billigste Anbieter den Zuschlag. Die Versorgung wurde durch dieses Kommerz-Element deutlich schlechter. Für die bisher selbstverständlich erbrachte Leistung muss jetzt der Versicherte draufzahlen. Ungebrochen ist der Privatisierungstrend bei den Krankenhäusern. Das vorrangige Ziel eines privaten Krankenhauses ist jedoch nicht mehr die bestmögliche Versorgung der Patienten, sondern die Erzielung von Profit. Dafür leiden die Beschäftigten wie auch die Patientinnen und Patienten unter der neuen Fließbandmentalität in den Krankenhäusern. Entscheidungen im Gesundheitswesen haben Defizite bezüglich Demokratie und Transparenz. Die Strukturen des Gesundheitssystems sind weit gehend nach den Interessen der mächtigen Akteure wie Ärzteschaft, Krankenkassen und Pharmakonzernen ausgerichtet. Die Interessen der Patientinnen und Patienten und ihre Mitwirkungsmöglichkeiten kommen zu kurz. Damit verliert die Gesundheitspolitik oft das eigentliche Ziel des Gesundheitssystems aus den Augen: die bestmögliche Versorgung der Patientinnen und Patienten.

17 Dementsprechend erhebt die Fraktion DIE LINKE im Bundestag drei Kernforderungen: Wir fordern die Einführung der solidarischen und sozialen Bürgerinnen- und Bürgerversicherung. Alle, auch Beamte, Selbständige und Politiker müssen darin versichert werden. Die private Krankenversicherung wird auf Zusatzversicherungen beschränkt. Die Beitragsbemessungsgrenze wird zunächst an-, später aufgehoben, wir wollen die Wiedereinführung der paritätischen Finanzierung der Beiträge. Dadurch, dass alle denselben prozentualen Anteil von ihrem gesamten Einkommen zahlen, kann der Beitragssatz auf etwa zehn Prozent gesenkt werden bei gleichzeitiger Abschaffung aller Zuzahlungen. Die zunehmende Privatisierung und Kommerzialisierung des Gesundheitswesens wird von uns abgelehnt, denn in diesem System geht es vorrangig um Rendite und weniger um Versorgungsqualität. Um nicht falsch verstanden zu werden: Die Mittel der Beitragszahler müssen effizient eingesetzt werden, deshalb sind wirtschaftlich sinnvolle und vertretbare Versorgungsangebote bereitzustellen. Eventuelle Gewinne müssen dem Versorgungsziel wieder zugeführt werden. Wir wollen das Gesundheitssystem demokratisieren. In regionalen oder kommunalen Gesundheitskonferenzen sollen alle Beteiligten also sämtliche Leistungserbringer: die Krankenkassen, der öffentliche Gesundheitsdienst, die Krankenversicherten, die Vereinigungen für Gesundheitsförderung und Prävention, aber auch die Selbsthilfe und Vertreterinnen und Vertreter der Patienten zusammenwirken. In diesen Gesundheitskonferenzen soll über regionale Gesundheitsversorgung entschieden werden, perspektivisch sollen die Beteiligten die Verantwortung für das Gesundheitsbudget einer Region übertragen bekommen. Frank Spieth MDB, gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE.

18 Hotline zur Abrechnung III/09 bzw. September 2009 Während der Hotline sind wir für Sie unter folgenden Rufnummern (89004+App.) und Zeiträumen telefonisch erreichbar. Zu diesen Zeiten können Sie auch Ihre Abrechnungen persönlich im Hause der KZV Berlin abgeben. Außerhalb der Öffnungszeiten steht Ihnen jederzeit unser Posteinwurfschacht zur Verfügung. Montag von 9 bis 16:30 Uhr KB/PAR Fragen App. ZE-Fragen App. KCH-Fragen App. KFO-Fragen App. Fr. Dumke 263 Fr. Bauer 305 Fr. Schröder 284 Fr. Kasimir 309 Dienstag von 9 bis 18 Uhr KB/PAR Fragen App. ZE-Fragen App. KCH-Fragen App. KFO-Fragen App. Fr. Hansen 243 Fr. Gehnich 240 Fr. Lüderitz 245 Fr. Brandhofer 247 Fr. Hertzberg 218 Mittwoch von 9 bis 18 Uhr KB/PAR Fragen App. ZE-Fragen App. KCH-Fragen App. KFO-Fragen App. Fr. Thiel 286 Fr. Siegetta 255 Fr. Petzold 210 Fr. Eitner 227 Fr. Rodak 216 Donnerstag von 9 bis 18 Uhr KB/PAR Fragen App. ZE-Fragen App. KCH-Fragen App. KFO-Fragen App. Fr. Döhring 201 Fr. Conrad 307 Fr. Noffke 205 Fr. Danne 244 Fr. Petzold 210 Freitag von 9 bis 18 Uhr KB/PAR Fragen App. ZE-Fragen App. KCH-Fragen App. KFO-Fragen App. Fr. Terzic 223 Fr. Pritschow 306 Fr. Belling 251 Fr. Schust, M. 241 Fr. Marxen 258 Montag von 9 bis 18 Uhr KB/PAR Fragen App. ZE-Fragen App. KCH-Fragen App. KFO-Fragen App. Fr. Scarciglia 230 Fr. Kopplin 219 Fr. Bähring. 234 Fr. Cichowicz 278 Fr. Schmidt, R. 248 BKV Bei Fragen zum Kassenabgleich mit dem Bundeseinheitlichen Kassenverzeichnis wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern: , oder

19 Kassenzahnärztliche Vereinigung Berlin Körperschaft des öffentlichen Rechts Punktwertübersicht Berlin IV. Quartal 2009 Stand ( 1 ) Kr./Ro./Fr. KCH PAR / KB IP / FU KFO ZE Abformmaterial KB / KFO ( ) AOK Berlin 0,8000 0,9063 0,7383 0,7454 3,50 BKK VBU BKK Thüringer Energieversorgung >Patient wohnt in Berlin 0,7887 0,8881 0,7385 0,7454 3,45 für alle anderen BKK WOP-Kassen >Patient wohnt in Berlin 0,8409 0,8881 0,7385 0,7454 3,45 IKK BIG direkt gesund Kassennummern >Patient wohnt in Berlin 0,8267 0,9452 0,7445 0,7454 3,50 für alle anderen IKK WOP-Kassen inklusive IKK Brandenburg u. Berlin >Patient wohnt in Berlin 0,8267 0,8952 0,7445 0,7454 3,50 LKK MOD 0,8152 0,8454 0,7347 0,7454 3,00 Knappschaft 0,7945 0,9025 0,7366 0,7454 3,40 KB 2,80 KFO * 2,60 vdek 0,7872 0,8628 0,7266 0,7454 AOK U/J,A62, EWG,Asy/Asa 0,8000 0,9063 0,7383 0,7454 3,50 KOV, V/Vf, BVFG, BEG > Bitte den Punktwert der ausstellenden Kasse ansetzen BW / Bundeswehr Heilfürsorge BPol (Bundespolizei / BGS) ZVD / Zivildienst 0,9528 0,9528 0,8181 0,8181 2,80 Polizeipräsident in Berlin 0,7872 0,8628 0,7266 0,7454 * einmalige Pauschale je Behandlungsfall Berufsgenossenschaft / Eigenunfallversicherung: 1,05 für alle Abrechnungsarten Die Abrechnung erfolgt über den jeweiligen Unfallversicherungsträger. Für Kfo Leistungen gilt bei allen Kassen der Punktwert am Sitz des Zahnarztes. Sachleistungspunktwerte ( KCH, IP, PAR, KB ) für Fremdkassen >unabhängig vom Wohnort des Patienten, sowie Punktwerte für WOP - Kassen >Patient wohnt außerhalb von Berlin, können Sie telefonisch erfragen. Versandgänge des Zahnarztes zum gewerblichen Labor sind vertraglich vereinbart. Sie betragen für: ZE PA/KB Kfo AOK 3,50 3,50 3,50 LKK 3,00 3,00 3,00 Knappschaft 3,40 3,40 3,40 BKK 3,45 3,45 3,45 IKK 3,50 3,50 3,50 vdek 3,90 3, KB 2,80 KFO * 2,60 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Frau Kretschmann, Tel: 030/ , Frau Rost, Tel: 030/ , Frau Franke, Tel: 030/ ACHTUNG: Dieses Feld ist nur für den internen Gebrauch in der Praxis! Bestätigung der Eingabe der geänderten Punktwerte und Gültigkeitsdaten in den Praxis-Computer zu ändernde Punktwerte und Gültigkeitsdaten im Praxis-Computer geändert am geändert von Berlin 2009.xls.Kr./Ro./Fr.

20 Kassenzahnärztliche Vereinigung Berlin Körperschaft des öffentlichen Rechts Fremde Ersatzkassen Punktwerte IV. Quartal 2009 Regionalkennzeichen Die Punktwerte für fremde Ersatzkassen sind anzusetzen, wenn die Krankenversichertenkarte des Patienten das jeweilige Regionalkennzeichen der KZV an der 1. und 2. Stelle der 7-stelligen Kassennummer aufweist. Für KFO Leistungen gilt der Punktwert am Sitz des Zahnarztes 0, für ZE gilt der bundeseinheitliche Punktwert 0,7454. KZV KZV Nr. KCH/ PAR/KB vdek Techniker KK GEK IP/FU KCH/ PAR/KB IP/FU KCH/ PAR/KB IP/FU 01 Mecklenburg-Vorp. 52 0,8052 0,8085 0,8052 0,8085 0,8034 0, Brandenburg 53 0,8073 0,8230 0,8073 0,8230 0,8073 0, Sachsen-Anhalt 54 0,8100 0,8277 0,8100 0,8277 0,8100 0, Schleswig-Holstein 36 0,9072 0,9627 0,9072 0,9627 0,9072 0, Hamburg 32 0,9072 0,9202 0,9072 0,9202 0,9072 0, Niedersachsen 04 0,8559 0,8575 0,8559 0,8575 0,8475 0, Bremen 31 0,8616 0,8938 0,8616 0,8938 0,8315 0, Westfalen-Lippe 37 0,9134 0,9156 0,9134 0,9156 0,8856 0, , 49 Nordrhein 13 0,9131 0,9585 0,9102 0,9555 0,8745 0, Thüringen 55 0,8090 0,8090 0,8090 0,8090 0,8060 0, Hessen 20 0,9123 0,9237 0,9123 0,9237 0,8690 0, Rheinland-Pfalz 06 0,9213 0,9093 0,9153 0,9064 0,8928 0, Baden-Württemberg 02 0,9193 0,9262 0,9129 0,9228 0,8915 0, Sachsen 56 0,8152 0,8152 0,8152 0,8152 0,8152 0, , 78, 80 Baden-Württemberg 02 0,9193 0,9262 0,9129 0,9228 0,8915 0, Bayern 11 0,9153 0,9100 0,9153 0,9100 0,9153 0, Saarland 35 0,8957 0,9089 0,8957 0,9089 0,8745 0,8841 Stand: ( 1 ) Kr./Ro./Fr. Für die nach ihren Gesamtverträgen von den einzelnen KZV'en gemeldeten Punktwerte kann die KZV Berlin wegen Alle Änderungen sind ständiger Vergütungsverhandlungen in allen Bereichen keine Gewähr übernehmen. " f e t t " gedruckt Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Frau Kretschmann, Tel: 030/ , Frau Rost, Tel: 030/ , Frau Franke: Tel: 030/

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Berlin, 29. August 2004 Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Die SPD will eine Bürgerversicherung für alle einführen. Die Bürgerversicherung wird unser Gesundheitssystem solidarischer, gerechter

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

V4-Nr. 675 / 07.12.2007 Verteiler: KZVen. An die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen

V4-Nr. 675 / 07.12.2007 Verteiler: KZVen. An die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen V4-Nr. 675 / 07.12.2007 Verteiler: KZVen KZBV Postfach 41 01 69 50861 Köln An die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen Körperschaft des öffentlichen Rechts Abteilung Vertrag Universitätsstraße 73 50931 Köln

Mehr

Krankenversicherung in Deutschland

Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Träger der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Primärkassen ca. 47 Mio. Versicherte allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) Betriebskrankenkassen

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Die papierlose Abrechnung der Zahnarztpraxis gegenüber der KZVB ab 2012

Die papierlose Abrechnung der Zahnarztpraxis gegenüber der KZVB ab 2012 Die papierlose Abrechnung der Zahnarztpraxis gegenüber der KZVB ab 2012 1 Gesetzliche Grundlage 295 Abs. 4 SGB V Die an der Versorgung teilnehmenden Ärzte, Einrichtungen und medizinischen Versorgungszentren

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008 Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg Information für den Zahnarzt Stand: Dezember 2008 2 Zum Thema Der neue Basistarif tritt zum 1. Januar 2009 in Kraft. Basistarifversicherte bleiben Privatversicherte.

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Leistungsstark in Baden-Württemberg und Hessen Bundesweit vertrauen 2,6 Mio. Versicherte auf die Leistungsstärke der Betriebskrankenkassen (BKK) mit

Mehr

Qualität und Strukturen der zahnmedizinischen Versorgung in Deutschland

Qualität und Strukturen der zahnmedizinischen Versorgung in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/9717 17. Wahlperiode 22. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II Bezieher von Arbeitslosengeld II 3 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz

Mehr

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens

0 10 20 30 40 50 60 70% Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit dem Preis des Gesundheitswesens Zufriedenheit der GKV-Versicherten mit den Leistungen des Gesundheitswesens Zufriedenheit gesamt Unzufriedenheit gesamt Zufriedenheit Unzufriedenheit Zufriedenheit Personen mit Leistungseinschränkungen

Mehr

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren

1 Antrags- und Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der kieferorthopädischen Behandlung zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem GKV-Spitzenverband,

Mehr

Wahlprüfstein DIE LINKE

Wahlprüfstein DIE LINKE Wahlprüfstein DIE LINKE Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden - Württemberg Joseph-Meyer-Str. 8-10 68167 Karlsruhe Gesundheit mit der Wahl zum Deutschen Bundestag im September wird der Weg bestimmt, den

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld Bezieher von Arbeitslosengeld 3 Liebe Leserin, lieber Leser, wer Arbeitslosengeld durch die Bundesagentur für Arbeit erhält, soll während

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Aktuell. Fragen und Antworten zur Bürgerversicherung. Was heißt Bürgerversicherung?

Aktuell. Fragen und Antworten zur Bürgerversicherung. Was heißt Bürgerversicherung? Aktuell. 11. Oktober 2011 SPD-Parteivorstand, Telefon (030) 25 991-0, Internet: www.spd.de Fragen und Antworten zur Bürgerversicherung Was heißt Bürgerversicherung? Bürgerversicherung meint eine solidarische

Mehr

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge Zusatzbeiträge - Gesundheitsfonds Foto: D. Claus Einige n verlangten 2010 Zusatzbeiträge von ihren Versicherten. Die positive wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2011 ermöglichte den n die Rücknahme der

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Gibt es eine Zukunft für ein zweigliedriges Krankenversicherungssystem?

Gibt es eine Zukunft für ein zweigliedriges Krankenversicherungssystem? Gibt es eine Zukunft für ein zweigliedriges Krankenversicherungssystem? Hamburg, den 30. November 2012 Prof. Dr. h.c. Herbert Rebscher Vorsitzender des Vorstandes Das duale System des Nebeneinanders von

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

1 Antrags-/ Genehmigungsverfahren

1 Antrags-/ Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der Versorgung mit Zahnersatz und Zahnkronen zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte (egk)

Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte (egk) Informationen zur elektronischen Gesundheitskarte () Ab 2015 gilt nur noch die Ab dem 01.01.2015 können gesetzlich Krankenversicherte beim Besuch des Zahnarztes nur noch die elektronische Gesundheitskarte

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Fachabteilung Gesundheit und Patientenschutz. Christoph Kranich kranich@vzhh.de. Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.

Fachabteilung Gesundheit und Patientenschutz. Christoph Kranich kranich@vzhh.de. Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh. Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Fachabteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230

Mehr

Krankenkassentest von krankenkasseninfo.de

Krankenkassentest von krankenkasseninfo.de Heimat Krankenkasse Herforder Straße 23 33602 Bielefeld Weitere Infos und Wechselunterlagen Krankenkassentest von krankenkasseninfo.de geöffnet in: Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Gundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

und den Änderungsanträgen der Fraktionen der CDU/CSU und SPD

und den Änderungsanträgen der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Stellungnahme der Deutschen Rheuma-Liga zum Gesetzentwurf Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzstruktur- und

Mehr

QUARTALSBERICHT 01/2015

QUARTALSBERICHT 01/2015 QUARTALSBERICHT 01/2015 Ergebnis 2015 SITUATION DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG 2015 wird die Gesetzliche Krankenversicherung erneut ein Defizit aufweisen. Weiterhin steigen trotz guter Konjunktur

Mehr

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten

BKK ProVita Geschäftsbericht 2014. BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten BKK ProVita Zahlen, Daten, Fakten Geschäftsbericht 2014 Sehr geehrte Damen und Herren, die BKK ProVita blickt auf ein sehr erfolgreiches und ein sehr ereignisreiches Jahr 2014 zurück. Wieder konnten wir

Mehr

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz?

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz? Patientenfragebogen zur künftigen Gestaltung des Gesundheitswesens Fragebogen 4 - Finanzierung des Systems www.lpnrw.de Seite 1 Auf Grund der Bevölkerungsentwicklung (immer weniger Beitragszahler und Berufstätige,

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004

PKV-Info. Der Standardtarif. Stand: 1. Juni 2004 PKV-Info Der Standardtarif Stand: 1. Juni 2004 2 Was ist der Standardtarif? Der Standardtarif ist ein brancheneinheitlicher Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) mit einem gesetzlich begrenzten

Mehr

Die GeSuNDheitSreform

Die GeSuNDheitSreform Dr. Albrecht Kloepfer ordula Natusch Die GeSuNDheitSreform So holen Sie das Beste für sich heraus! FinanzBuch Verlag Was soll das Ganze überhaupt? Grundideen und Ziele der reform BBB Was soll das Ganze

Mehr

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches

Mehr

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Kollegium Medizin und Recht Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Referent: Historie Vertragsarzt als Beauftragter der Krankenkassen bei Ausstellung eines Rezeptes (OLG Braunschweig)

Mehr

Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich

Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich Mitgliederversammlung der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten Braunschweig, 11.07.2012 G1 einstimmig beschlossen Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Änderungsantrag Nr. I der BAG Gesundheit & Soziales

Änderungsantrag Nr. I der BAG Gesundheit & Soziales Änderungsantrag Nr. I der BAG Gesundheit & Soziales Zum Leitantrag Bundestagswahlprogramm 2013: 100 Prozent sozial Kapitel I Abschnitt: Solidarität und Qualität in der Gesundheitsversorgung stärken Schluss

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung 8.4. Gesetzliche Krankenversicherung Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist nach der Gesetzlichen Rentenversicherung der zweitgrößte Zweig der Sozialversicherung. In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen

Mehr

Abrechnungsempfehlung

Abrechnungsempfehlung von Chair-Side Schnelltest für die Diagnose von parodontalem Gewebeabbau durch Nachweis des Enzyms ammp-8 (aktive Matrix-Metalloproteinase-8) Schnell Testergebnis bereits nach ca. 10 Minuten Einfach Durchführung

Mehr

Mehrkostenregelungen im Bereich der Kieferorthopädie - Eine erste Kommentierung der aktuellen Vereinbarung in Baden-Württemberg -

Mehrkostenregelungen im Bereich der Kieferorthopädie - Eine erste Kommentierung der aktuellen Vereinbarung in Baden-Württemberg - Mehrkostenregelungen im Bereich der Kieferorthopädie - Eine erste Kommentierung der aktuellen Vereinbarung in Baden-Württemberg - zwischen Vereinbarungstext KFO-Vereinbarung der AOK Baden-Württemberg der

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

17/30. Bürgerversicherung. Die grüne. Alle zahlen, alle zählen

17/30. Bürgerversicherung. Die grüne. Alle zahlen, alle zählen Die grüne Bürgerversicherung Alle zahlen, alle zählen 17/30 1 In der gesetzlichen Krankenversicherung gilt das Solidarprinzip. Wer viel verdient, zahlt mehr und wer krank ist, hat Anspruch auf medizinische

Mehr

Gesundheit und Pflege Welche Veränderungen sind von der neuen Bundesregierung zu erwarten?

Gesundheit und Pflege Welche Veränderungen sind von der neuen Bundesregierung zu erwarten? Gesundheit und Pflege Welche Veränderungen sind von der neuen Bundesregierung zu erwarten? ver.di Bundesvorstand November 2009 1 Gliederung Finanzieller Rahmen für unser Gesundheitssystem Was haben FDP

Mehr

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000

PKV-Info. Der Standardtarif. nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 PKV-Info Der Standardtarif nach der Rechtslage ab dem 1. Juli 2000 VERBAND DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG E.V. 50946 KÖLN POSTFACH 51 10 40 TELEFON 0221 / 3 76 62-0 TELEFAX 0221 / 3 76 62-10 2 Was ist

Mehr

Quelle: picture alliance. Eine für alle. Die grüne Bürgerversicherung in Gesundheit und Pflege

Quelle: picture alliance. Eine für alle. Die grüne Bürgerversicherung in Gesundheit und Pflege Quelle: picture alliance Eine für alle Die grüne Bürgerversicherung in Gesundheit und Pflege Solidargemeinschaft mit Lücken Sind Sie privat versichert? So lautet oft die erste Frage beim Arzt. Wer sie

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

Statement. BARMER GEK Zahnreport 2014

Statement. BARMER GEK Zahnreport 2014 Statement BARMER GEK Zahnreport 2014 Zahnmedizin in Deutschland ein Paradies mit Schönheitsfehlern Privatanteile bei Zahnersatzbehandlungen hoch Wurzelbehandlung als effektive Methode zum Zahnerhalt von

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne.

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit erhalten zusatzversicherung ZAHN/AMBULANT Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit bedeutet Lebensqualität. Gesetzlich

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Untersuchungssteckbrief

Untersuchungssteckbrief Untersuchungssteckbrief 3 4 Weit überwiegend Zufriedenheit mit der Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre Quelle: MLP Gesundheitsreport 2010,

Mehr

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter,

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter, Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Glinkastraße 40 10117 Berlin Telefon: 030/204589-52 Mobil: 0173/9688852 PC-Fax: 0221/9987-1545 E-Mail: anja.radtke@pkv.de Internet: www.pkv.de e-mail an: Sozialausschuss

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Der Heil- und Kostenplan für die Zahnersatzversorgung. Erläuterungen

Der Heil- und Kostenplan für die Zahnersatzversorgung. Erläuterungen 5 Der Heil- und Kostenplan für die Zahnersatzversorgung Erläuterungen DER Heil- und Kostenplan 2 Der Heil- und Kostenplan Der Heil- und Kostenplan (HKP) ist die Grundlage jeder Versorgung mit Zahnersatz.

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär.

Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär. Ich will im Krankenhaus eine V.I.P.-Behandlung. Die Kranken-Zusatzversicherung V.I.P. stationär. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Daniela Fontara Bonn Behandlung nach Maß V.I.P. Tarife stationär Wie kann

Mehr

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung. nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung. nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen LKK nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die Förderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen Krankenkassen und ihre Verbände über eine Förderung entscheiden können, ist Ihre

Mehr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 4 12.04.2010 9:55:18 Uhr Inhalt 1. System der sozialen Sicherung 04 2. Private Versicherung 07 3.

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Beschluss C33 des 18. Parteitags der CDU Deutschlands. Reform der gesetzlichen Krankenversicherung Solidarisches Gesundheitsprämienmodell

Beschluss C33 des 18. Parteitags der CDU Deutschlands. Reform der gesetzlichen Krankenversicherung Solidarisches Gesundheitsprämienmodell Beschluss C33 des 18. Parteitags der CDU Deutschlands Reform der gesetzlichen Krankenversicherung Solidarisches Gesundheitsprämienmodell I. CDU und CSU: Den Wandel im Gesundheitsbereich gestalten - Zukunft

Mehr

Perspektiven in der Gesundheitspolitik GEMEINSAM BESSER.

Perspektiven in der Gesundheitspolitik GEMEINSAM BESSER. Perspektiven in der Gesundheitspolitik Mülheim an der Ruhr, 11.10.2011 RA Peter Scholich Gesundheitsreformen 1) Krankenversicherungskostendämpfungsgesetz (1977) - erstmals müssen Patienten bei Krankentransporten

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

Schwarz-Gelbe Pläne: Kopfpauschale durch die Hintertür

Schwarz-Gelbe Pläne: Kopfpauschale durch die Hintertür 28. September 2010, MdB Kathrin Vogler Schwarz-Gelbe Pläne: Kopfpauschale durch die Hintertür Eine erste Bewertung des Kabinettsentwurfs der Bundesregierung zur künftigen Finanzierung der gesetzlichen

Mehr

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Baden-Württemberg e.v. AOK Baden-Württemberg Hauptverwaltung Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V FAQ häufig gestellte Fragen Die AOK Baden-Württemberg

Mehr

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Handlungsfähigkeit der Kommunen stärken Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Versorgung älterer Menschen durch qualifizierte Betreuung, Hilfe und Pflege Workshop, Berlin, 16.10.2014 1 Einführung der

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Dr. Andreas Gerber Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie Kriterien eines Gesundheitssystemvergleichs bzw. der Übertragbarkeit

Mehr

22. Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Versicherungsämter in Kiel 24.09. bis 26.09.2014

22. Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Versicherungsämter in Kiel 24.09. bis 26.09.2014 22. Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Versicherungsämter in Kiel 24.09. bis 26.09.2014 Entwicklungen in der gesetzlichen Krankenversicherung und Änderungen in der Pflegeversicherung hier:

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Wahlprüfstein DIE LINKE

Wahlprüfstein DIE LINKE Wahlprüfstein DIE LINKE Redaktion Krankenratgeber Krankenkassennetz.de GmbH Große Steinstr. 16 06108 Halle (Saale) Gesundheitspolitik und Krankenkassen 1. Versicherungssystem Die LINKSPARTEI befürwortet

Mehr

Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit

Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit Fachkonferenz der SPD-Bundestagsfraktion zur Reform der Pflegeversicherung am 29. September 2011 in Berlin Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit Jens Kaffenberger Stellvertretender

Mehr

WICHTIGE INFORMATION!

WICHTIGE INFORMATION! WICHTIGE INFORMATION! Ab Januar 2012: Papierlose Abrechnung für alle Leistungsbereiche 28.10.2011 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, gemäß 295 SGB V in Verbindung mit der entsprechenden

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

A6 Krankenversicherung

A6 Krankenversicherung A6 Krankenversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Geld- statt Sachleistungen... 2 So ist die Situation in Deutschland...2 Rechtliche Grundlage...

Mehr

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne.

Gesundheit erhalten. Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit erhalten zusatzversicherung ZAHN/AMBULANT Mehr Extras für gesetzlich Kranken- versicherte! Manchmal hält die erste Liebe länger als die zweiten Zähne. Gesundheit bedeutet Lebensqualität. Gesetzlich

Mehr

Januskopf Gesundheitswesen

Januskopf Gesundheitswesen Januskopf Gesundheitswesen Das Gesundheitswesen gleicht einem Januskopf. Auf der einen Seite ist es ein zentraler Teil unseres Wohlfahrtsstaates, auf der anderen Seite ein wichtiger Wirtschaftszweig. Die

Mehr

Das beste Gesundheitssystem im Wandel der Zeit

Das beste Gesundheitssystem im Wandel der Zeit Das beste Gesundheitssystem im Wandel der Zeit - Rückblick auf die Reformen des deutschen Gesundheitssystems - gesetzliche und private Krankenversicherung - Gesundheitsfonds 2009 - Was bringt die Zukunft?

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung Beschluss des MIT-Bundesvorstands vom 23.09.2006 Charitéstraße 5 10117 Berlin Telefon 030 220798-0 Telefax 030 220798-22 Volksbank Bonn BLZ 380 601 86 Konto-Nr.

Mehr

Öffentliches Verfahrensverzeichnis der BKK Scheufelen und Datenübersicht gem. 286 SGB V

Öffentliches Verfahrensverzeichnis der BKK Scheufelen und Datenübersicht gem. 286 SGB V Öffentliches Verfahrensverzeichnis der BKK Scheufelen und Datenübersicht gem. 286 SGB V Das Zehnte Sozialgesetzbuch (SGB X) 81 Abs. 4 schreibt in Verbindung mit 4g bzw. 4 e des Bundesdatenschutzgesetztes

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Spannungsfeld von Wahlfreiheit und Solidarität Prof. Dr. Mathias Kifmann, Hamburg Center for Health Economics, Universität Hamburg Prof. Dr. Martin Nell,

Mehr

kuk-positionen zur vertragszahnärztlichen Versorgung

kuk-positionen zur vertragszahnärztlichen Versorgung kuk-positionen zur vertragszahnärztlichen Versorgung Im Rahmen des Versorgungsstrukturgesetzes plant die Bundesregierung die vertragszahnärztliche Versorgung zu reformieren. Sie will die Budgetierung in

Mehr

AvP-Kundeninformation. zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01.

AvP-Kundeninformation. zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01. AvP-Kundeninformation zur Abrechnung von Hilfsmittel-Verordnungen nach spezifizierten Hilfsmittel-Lieferverträgen 302 SGB V ab 01. März 2010 Inhalt 1. Was muss ich beachten, wenn ich Hilfsmittel beliefern

Mehr

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN -

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - Die Anonymität Ihrer Person sowie Vertraulichkeit Ihrer Angaben sind gewährleistet! Aufbau des

Mehr

Abrechnung nach 302. Mit Software selbst abrechnen. BRUNIE Software GmbH Jübberder Straße 18 26670 Uplengen

Abrechnung nach 302. Mit Software selbst abrechnen. BRUNIE Software GmbH Jübberder Straße 18 26670 Uplengen Abrechnung nach 302 Mit Software selbst abrechnen BRUNIE Software GmbH Jübberder Straße 18 26670 Uplengen 1. Begrüßung Schulungstagung des Landesinnungsverbandes Niedersachsen / Bremen 05. Bis 07. Oktober

Mehr