GRUNDZÜGE DER VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GRUNDZÜGE DER VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE"

Transkript

1 GRUNDZÜGEDER VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE EineEinführungindieWissenschaftvonMärkten PeterBofinger 2.,aktualisierteAuflage CREDITSby: FlorianN.,DanielO.,SabineS.,NickyS.,StefanH.,KathiA.,Stefan M.,RalfR.,SabineH.,SteffiP.,PhilippW.,RaphaelZ. WirübernehmenkeineGarantiefürRichtigkeitoderVollständigkeit,habendieseIdeale jedochmitbestemwissenundgewissenangestrebt.

2 Kapitel2: Die unsichtbare HanddesMarktes:Wiekommtder AktienkursfürdieHyper TecAGzustande? 2.1DieKoordinationsfunktiondesMarktes DieKoordinationzwischendenAnbieternundNachfragernisteinederwichtigsten FunktioneneinesMarktes. AnbieterundNachfragereinesbestimmtenGutessollenzusammengeführtwerden. MärktesindnachdenBedürfnissenvonKäuferundVerkäuferausgerichtet,unddaher verschiedenorganisiert.bsp.:gurkenaufwochenmarkt,ungeliebtesgeschenkaufebay. Umgekehrtwär sschweretwaszuverkaufen. EinMarktsolldieKauf undverkaufsplänezwischenanbieterundnachfragerzur Deckungbringen.= UnsichtbareHand oderpreismechanismus. 2.2WirermittelndenAktienkursfürdieHyper TecAG AnlegerhabenunterschiedlicheEinschätzungen.WährenddieEinennochmehrAktien kaufenmöchten,wollendieanderenverkaufen.deraktienmarktsollbeideseitensogut esgehtzufriedenstellen. ZuBeginnderAuktionwerdenalleVerkaufs undkaufaufträgeineinemorderbuch zusammengestellt.esbestehenfolgendeorders: Kurs(Euro) Kauforders Verkaufsorders Bestens Billigst 25 MankannbeimAktienAn undverkauf Limit Orders erteilen.hateinkaufauftragein Limitvon121Euro,wirdernurausgeführtwennderKursnichthöherals121ist. Umgekehrt,beimVerkaufsauftragdarfderKursnichtdarunterliegen.Legtmankein -2-

3 Limitfestundwillmanmöglichstbilligkaufen( Billigst ),bzw.möglichstteuer verkaufen( Bestens )nenntmandas Market Order. MankannfürjedesKursniveaudieangeboteneundnachgefragteMengeinAktien berechnen.dieangebotenemengebeieinemkursvon122wäre50.manbeginntbeim niedrigstenkursderverkaufsorderszuzählen.beiankaufumgekehrt. DasOrderbuchderHyper TecAG: Kurs(Euro) Nachgefragte Menge(Stück) Angebotene Menge(Stück) Umsatz(Stück) Unter Über DaderMarktAnbieterundNachfragerzusammenführensoll,wirdderKursbei123 Euroangesetzt.Eswerden54Aktienumgesetzt.DaAngebotundNachfragenurbei123 Euroübereinstimmenistesein markträumenderpreis.mansprichtvoneinem Gleichgewichtspreis dakauf undverkaufspläneübereinstimmen. 2.3UnsereerstenEinsichtenindenMarktprozess BeimStandard DiagrammderVWListaufdery AchseeinePreisgröße(Preiseines Gutes,Preisniveau,Zinssatz,Lohnsatz,Wechselkurs,Inflationsrate)undaufderx Achse einemengengröße(mengeeinesgutes,bruttoinlandsprodukt,beschäftigung,devisen, Output Lücke).EsgibteigentlichimmereineansteigendeAngebots undeinefallende Nachfragekurve. WichtigeEinsichten: 1. DurchdenPreismechanismusistderMarktimGleichgewicht.D.h.die unabhängigenplänevonanbieternundnachfragernpassenzueinander. 2. KäuferundVerkäuferziehenVorteileausdemHandel.Bsp.:Verkäufermiteiner Verkaufsordervon120.Heißt,fürihnhatdieAktieeinenWertvon120Euro. -3-

4 Kannersienunum123Euroverkaufen,hatereinenHandelsgewinnvon3Euro. UmgekehrtbeiKauforder. 3. DieAnlegerschätzendenWerteinerAktieunterschiedlichein.Dasist entscheidendfürdenmarktprozess.esgibtverschiedenemeinungenüberdie EntwicklungeinesUnternehmens.EsgibtdaherinderVWLkeinenobjektiven Wertbegriff.DieEinschätzungenderAnbieterundNachfragerbestimmtden WerteinesGutes.ImFallHyper TecschätzendieNachfragerdieEntwicklung bessereinalsdieanbieter. -4-

5 Kapitel3: DieArbeitsteilungistdieMutterunseresWohlstands 3.1Märktesindheutesowichtig,weildieArbeitsteilungweltweitsehrhochist Arbeitsteilungbedeutet,dasswirGüterkonsumieren,dieanderefürunsproduziert haben.dasgegenstückwäredieautarkie,indermankaumeinenmarktbraucht. GlobalisierungheißtdassArbeitsteilungüberdieGrenzengeht. Menschen,Unternehmen,RegionenundNationenkönnensichaufeineTätigkeit spezialisierenfürdiesieambestengeeignetsind.eskommtzursteigerungder ProduktivitätunddesWohlstands.EsgibteineintensivereArbeitsteilungalsesauf nationaleroderregionalerebenemöglichwäre.sogesehenistdieglobalisierungpositiv zubewerten. 3.2AdamSmithunddieNadelproduktion VorteilederArbeitsteilungamBeispielderNadelproduktion(gekürztvonmir!): EinungelernterArbeiterwürdehöchstenseineNadelproTagschaffen.Dochdie HerstellungvonNadelnwiesiebetriebenwirdbeinhaltet18Arbeitsgängeundeinige Fabriken.MancheManufakturenhaben10Arbeiter,vondeneneinermehrere Arbeitsschritteerledigt.ImSchnittkonntejedervonihnen4800Nadelnherstellen. Hättejederfürsichgearbeitet,hättensieesbestimmtnichtgeschafft20Nadeln herzustellen.dochdurchdieteilungderarbeitsgängewirdeinvielfachesdavon produziert. AdamSmithfasstzusammen: DieenormeSteigerungderArbeit,diediegleicheAnzahlMenscheninfolgeder Arbeitsteilungzuleistenvermag,hängtvondreiverschiedenenFaktorenab: 1. dergrößerengeschicklichkeitjedeseinzelnenarbeiters, 1. derersparnisderzeitdiegewöhnlichbeimwechselvoneinertätigkeitzur anderenverlorengehtund 2. dieerfindungeinerreihevonmaschinen,welchediearbeiterleichtern,die ArbeitszeitverkürzenunddenEinzelnenindenStandversetzen,dieArbeitvieler zuleisten. Heutewürdemanvongesteigerten Skalenerträgen reden.dieliegendannvor,wenn durchdoppeltesinputdasoutputummehrals100%erhöhtwird. LerneffektespieleneinewichtigeRolle.WirdeineTätigkeitoftwiederholt,sinktder Zeitaufwanddafür. -5-

6 BeispielArbeitsteilunginIndustrieländern:AutoswerdeninDeutschlandfastgleich gebautwieinfrankreich.dochimportiertdeutschlandfranzösischeautos,weilsiein AugenderKonsumentenandereEigenschaftenhaben.OhneImportmüsstedie Produktpaletteerweitertwerden,waszuhöherenKostenführenwürde.Dieser IntraindustriellerHandel ( intra industrytrade )machtdengrößtenteildesaußenhandels aus. DerLerneffektbedeuteteineErhöhungderArbeitsproduktivität.Eswirdinimmer kleinerearbeitsschrittezerlegtumdasmaximumzuerreichen( Taylorismus ). Nachteil:einförmigeTätigkeitführtzurAbstumpfungderArbeiter,was produktivitätsminderndseinkann.daherwerdengroßearbeitsabläufeoftinteams organisiert.derhäufigeausdruckdafüristkaizen(japanisch).großerkritikerder ArbeitsteilungwarKarlMarx.ErsprachvonEndfremdung,Verstümmelungund EntwürdigungdesMenschenzumAnhängselderMaschine.Kritikistnochaktuell,doch werdenheuteteilederstumpfsinnigenarbeitdurchmaschinenerledigt.würdenwir aufarbeitsteilungverzichten,würdedermateriellewohlstandsinken. 3.3DieTheoriederArbeitsteilungunddasPrinzipderkomparativenKosten DavidRicardoentwickeltedieTheoriederArbeitsteilungumzuzeigenwiemandie ArbeitsteilungzwischendenLändernambestenorganisiert.Ermachtesichfürden Freihandelstark.ImBeispielzwischenEnglandundPortugalzeigteer,wiesoes vorteilhaftfürenglandwarsichauftuchzuspezialisierenundfürportugalsichauf Weinzuspezialisieren. EinModellderArbeitsteilungnachVorstellungenvonRicardosieheKapitel Modelle:JedesModellmussdenbestimmtenBedürfnissenangepasstsein.Umdie Zusammenhängegutzuvermitteln,mussesimmernureinvereinfachtesAbbildder Realitätdarstellen. MachdeineTheoriesoeinfachwiemöglich abernichteinfacher. (AlbertEinstein).ProblematischwirdesbeifreierfundenenModellen,diedierealeWelt darstellensollen.diese Spiel Theorien sindleiderstarkinmode RobinsonalsEinsiedler RobinsonistaufeinereinsamenInsel.Umzuüberlebenkannerentweder40 KokosnüsseinderWochesammelnoder20Fischefangen.Erkannauchkombinieren. ZumBeispiel20Nüsseund10Fische.ImDiagrammträgtmanaufdery Achsedie WochenproduktionNüsse,aufderx AchsedieWochenproduktionFischeeinund verbindetdiepunkte.manerhältallekombinationsmöglichkeiten.bezeichnungdafürin dervwl:transformationskurveoderproduktionsmöglichkeitenkurve.siegibtanwie vieleendproduktebeieinembestimmteninputerzeugtwerdenkönnen. -6-

7 FormaleHerleitungderTransformationskurve DieProduktionsfunktion(sieheunten)gibtdasVerhältniszwischendemOutput,z.B.: Fisch(x1)unddemArbeitseinsatz(A1)dafüran. x1=a1/a1 a1istderverbrauchskoeffizient.ergibtanwievielarbeitszeitfüreineoutputeinheit benötigtwird.beifisch1/20woche.beigegebenenoutputvonx1kannmandas möglicheoutputvonx2(nüsse)durchdenquotientenvomnochmöglichen Arbeitsinput(Ā A1)durchdenVerbrauchskoeffizienten(a2). x2=(ā A1)/a2 DurchUnformungdererstenGleichungbekommtmanfürA1: A1=x1a1 DurcheinsetzenindiezweiteFormelerhältman: x2=(ā x1a1)/a2 Nunkannmanumformenin: x2=ā/a2 a1x1/a2 DieTransformationskurveistalsoeineGerademitdemx2 Achsenabschnitt(Ā/a2)und dersteigung (a1/a2).diebeidenverbrauchskoeffizientenbestimmendiesteigung.will RobinsonalsoeineEinheitmehrvonx1produzieren,musserauf(a1/a2)Einheitenx2 verzichten.dietransformationskurvezeigtalsodieopportunitätskostender Produktionvonx1inEinheitenvonx2an.Diewärenfürx2: a1/a2=1/20/1/40=2 UmzweiKokosnüssezuproduzieren,musseraufeinenFischverzichten. -7-

8 ErkannsichnuneineKombinationsvarianteaussuchen.Wirnehmenanerwählteine Kombinationvon10Fischenund20Nüssen FreitagkommtaufRobinsonsInsel ErkannproWoche60Nüssesammelnoder60Fischefangen.Freitags ProduktionsfunktionistinbeidenGüternhöher.DasheißterhatabsoluteKostenvorteile gegenüberrobinson. WaswärenunwennRobinsonundFreitagArbeitsteilungbetreibenwürden?Wersoll wasproduzieren?esgiltdasprinzipderkomparativenkostenvorteilenachricardo: JedersolldasGutherstellen,welcheserrelativambilligstenproduzierenkann. Um einen Fisch mehr zu fangen, muss Robinson auf zwei Nüsse verzichten, Freitag aber nur auf eine Nuss. Freitag hat komparativen Kostenvorteil beim Fischfang. UmeineNussmehrzusammeln,mussRobinsonaufeinenhalbenFisch,Freitag auf einen ganzen Fisch verzichten. Hier hat Robinson also komparativen Kostenvorteil. VerbundenmitdemPrinzipderkomparativenKostensinddieOpportunitätskosten.Die KosteneinerEntscheidungwerdenausgedrücktdurchdieentgangenenErträgeder nächstbestenalternative.robinsonentgehen2nüssewennereinenfischmehrfangen will.beispiel:herrmüllerkaufteineflascheweinimurlaub.erstelltzuhausefestder Weinistverkorkt.Denkternichtökonomisch,wirderihnnichtwegschütten,weilerso teuerwar.denkterökonomisch,wirderdiealternativedazusuchen.diewäreeinen -8-

9 schlechtenweinzutrinkenundsichkopfweheinzuhandeln.entscheidend,diekosten desweinkaufssindnichtmehrrelevant.mansprichtvon sunkcosts oder gesunkenen Kosten. RobinsonsollalsoNüssesammelnundFreitagFischefangen.Freitagistgewohnt30 Fischeund30Nüssezukonsumieren.OhneArbeitsteilunghättensiezusammen40 Fischeund50Nüsse. Konsum Robinson Freitag Summe Nüsse Fische SiespezialisierensichjedochundsofängtFreitagalle40Fische,unddaernochZeithat noch20nüsse.robinsonsammeltnurnüsseundkommtauf40stück.sohabendie beidendurcharbeitsteilung10nüssemehrprowoche.wennsienunvonbeiden Güternmehrkonsumierenwollten,müssteFreitag50Fischeund10Nüsseproduzieren. Produktion Robinson Freitag Summe Nüsse Fische Wennfairgeteiltwirdkönnenbeide5Nüssemehrkonsumieren. Konsum Robinson Freitag Summe Nüsse Fische VerbundenmitderArbeitsteilungistderHandel.Robinsonexportiert15Nüsseund importiert10fische.beifreitagistdasnatürlichumgekehrt. Handel Robinson Freitag Nüsse exportiert15 importiert15 Fische importiert10 exportiert10 VerdeutlichungderVorteiledurchdieTransformationskurve: -9-

10 DieEckpunkteergebensichdurchdieSpezialisierungaufnureinGut.Alsomaximale Nussproduktionwäre100(PunktA),maximaleFischproduktion80(PunktB).Biszum Punkt60kommtdiegesamteFischproduktionvonFreitag.AbdiesemPunktwird RobinsonauchzumFischfangherangezogen.InPunktBwürdenalsonurFische konsumiert.diesteigungderkurvezwischenaundcgibtdiekomparativenkostender FischproduktionvonFreitagan( 1),diezwischenCundBdiekomparativenKostenvon Robinson( 2).WiemansiehtliegtderPunktderGüterkombinationohneArbeitsteilung (PunktD)unterderTransformationskurve.WürdemaneineTransformationskurve entgegenderkomparativenkostenherleiten,würdediekurveunterdermit ArbeitsteilungerstelltenKurveverlaufen DieGrundprinzipienderArbeitsteilung BestehenkomparativeKostenistArbeitsteilungimmermöglich.Aberaufgrund economiesofscale (siehekapitel3.2)kannarbeitsteilungauchohnekomparative Kostensinnvollsein.ZuseheninderTabelleunten.DerGroßteildesdeutschen Außenhandelswirdmitden alten EU Mitgliedsländernabgewickelt.Der Intra IndustryTrade (siehekapitel3.2)stehtdabeiimvordergrund,dasichdieanbieterauf diversifizierteproduktespezialisieren. Ausfuhr Einfuhr Saldo EU Länder AlteEU Länder Frankreich Großbritannien Italien

11 NeueEU Länder USA Japan VRChina Südostasiatische Schwellenländer Insgesamt AußenhandelDeutschlandsimJahr2005inMrd.Euro DurchdieArbeitsteilungwirdderWohlstandgegenübereinerAutarkiesituation verbessert.arbeitsteilungistalsowin Win Situation.DiesistauchindenrealenPro KopfEinkommendereinzelnenRegionenzusehen.NichtnurimasiatischenRaumauch beidenfrüherensozialistischenländerneuropasisteinedeutlicheentwicklungzu sehen,auchdievereinigtenstaatenunddie alten EU Länderkonntenzulegenundihr Pro KopfEinkommenin35Jahreninetwaverdoppeln(RealerZuwachsinDeutschland 82%).SchlusslichtersindAfrikaunddermittlereOsten.Afrikaistweiterzurückgefallen, immittlerenostenbliebdiesituationgleich,wohlaufgrundderpolitischen Spannungen Veränderungen in% Welt ,4 USA ,2 Lateinamerika ,3 Südamerika ,1 AlteEU Länder ,4 Deutschland ,8 Ostasien ,8 Südostasien ,4 Südasien ,1 Ozeanien ,8 Mittlerer Osten ,3 Afrika ,4 RealesPro Kopf EinkommeninwichtigenRegionenderWeltinUS $ -11-

12 AbsoluteKostenvorteilespielenkeineRollefürdieArbeitsteilung.Auchdieweniger leistungsfähigenproduzentenprofitierendavonwennsiesichaufdiegütermitden geringstenkomparativenkostenspezialisieren.soprofitierenalsoauchdie EntwicklungsländervonderArbeitsteilung. DurchdieArbeitsteilungwirdineinemLandnichtmehrdasproduziertwaskonsumiert wird.daherbrauchtmaneinegutekoordinationvonkonsum undproduktionsplänen. -12-

13 Kapitel4: WiekannmaneinearbeitsteiligeWirtschaftameffizientesten organisieren? 4.1DieInformations undkoordinationsproblemederarbeitsteiligenwirtschaft BeiderheutzutageherrschendenglobalangelegtenArbeitsteilungmusseineenorme MengeanInformationeneffizientverarbeitetwerden: Präferenzen(Bedürfnisse)undderenKonsummöglichkeitenmüssenan Produzentenweitergeleitetwerden. JedereinzelneProduzentmusswissenaufwelchesProduktersichbei Produktions undinvestitionsplanungspezialisierensoll. ProduzentenbrauchenInformationenüberInputsundTechnologiefüreine vorteilhaftegüterproduktion. VerteilungderproduziertenGüter. BeidemwirtschaftlichenKoordinationsproblemhandeltessichalsoumzweizentrale Funktionen: SteuerungderProduktionvonGütern SteuerungderZuteilungvonGütern 4.2DiegrundlegendenLösungsansätze: Markt oder Hierarchie EsgibtzweiunterschiedlicheAnsätzefürdieKoordinationvonProduktionsprozessen: InnerhalbeineseinzelnenUnternehmensentscheidenManagerdarüber,welcher MitarbeiterwelchesProduktmitwelcherProduktionstechnikerstellt. SteuerungerfolgtüberNetzwerkderMärkte(Verträge,Preismechanismus) außerhalbdeseinzelnenunternehmens. DemeinzelnenErwerbstätigenstehenamMarktmehrereOptionenzurAuswahl: ErkannsichübereinenlängerfristigenArbeitsvertragdemhierarchischen SystemeinesUnternehmensanschließen ErkannalsSelbstständigerdieResultateseinerArbeitamMarktanbieten ErkanneineigenesUnternehmengründenundlängerfristigeVerträgemit anderenerwerbstätigenabschließen. FüreinUnternehmenstellensichpermanentdieFragen, obesnichteffizienterwäregewissegüteroderdienstleistungenselbst herzustellenanstattanzukaufen -13-

14 obesnichteffizienterwäregewissegüteroderdienstleistungenanzukaufen anstattselbstherzustellen(outsourcing) EsstelltsichdieFrage,obüberhauptMärktebenötigtwerden,oderobesnicht sinnvollerwäre,dengesamtenproduktionsprozessimrahmeneineseinzigen, hierarchischstrukturiertengroßunternehmenszuorganisieren. 4.3Vor undnachteilederbeidenverfahren Principal Agent Problem : DerArbeitgeber(bzw.Vorgesetzte)wirdals Principal undderarbeitnehmer(bzw. Untergebene)als Agent bezeichnet.das Principal Agent Problem resultiertdaraus, dassdiebezahlungvondergeleistetenarbeitszeitundnichtvomergebnisbestimmt wird.dieskanndenagentendazuverleiten,denarbeitseinsatzgeringzuhalten. InderRealitätgibtesvieleMischformenzwischenMarktundHierarchie.Jedes Unternehmenmussversuchen,denfürihneffizientestenMixausMarktundHierarchie zufinden. -14-

15 Kapitel5: DerMarktinAktion 5.1DieKoordinationsfunktiondesMarktes BeimBiermarkthandeltessichumeinentypischenWettbewerbsmarktmitvielen Anbietern(Polypol)undvielenNachfragern.DereinzelneAnbieteristinderRegelnicht inderlageseineeigenständigepreispolitikzuverfolgen(andersalsbeioligopolund Monopol). 5.2DieNachfrage unddieangebotskurvefürbier DieNachfragekurvebeschreibtdenZusammenhangzwischennachgefragterMengeund PreiseinesGutes. InderRegelbestehthiereinnegativerZusammenhang:JeniedrigerderBierpreis,desto mehrwirdgetrunken.diesliegtamgesetzdesabnehmendengrenznutzens.laut diesemwirddemerstenglasbierdergrößtenutzenzugerechnet,jedemweiterenglas abereinimmergeringerer.diezahlungsbereitschaftfüreinglasbierhängtvom Grenznutzenab,denmanalsKonsumentdarauserzielt.EinniedrigerBierpreisverleitet alsodazu,einglasmehrzutrinken. EsgibtesaberauchbeiFreibiereineGrenzefürdenBierkonsum,dieSättigungsmenge. UmgekehrtexistiertaucheinsohoherPreis,beidemgarkeinBiermehrkonsumiert wird,derprohibitivpreis. DieAngebotskurvebeschreibtdenZusammenhangzwischenangebotenerMengeund PreiseinesGutes. DervomWirtfestgelegtePreismusszumindestdieanfallendenlaufendenKosten decken(bierpreisderbrauerei,kostenfüraushilfskräfte).dienunangebotenemenge liegtbeinull,nimmtabermitsteigendempreiskontinuierlichzu:jehöherderbierpreis, destomehrbierwirdvonkneipenwirtenangeboten. DahinterstehtdasGesetzdesabnehmendenGrenzertrages.EineAusweitungdes AngebotsistnämlichmiteinerAusweitungderInputsunddadurchsteigenden zusätzlichenkostenverbunden. EsbestehtalsoeinpositiverZusammenhangzwischenPreisundangebotenerMenge (sieheschaubild). -15-

16 FührtmanAngebots undnachfragekurveineinemdiagrammzusammen,soergibtsich eingleichgewichtspreis. 5.3DasPrinzipderKonsumentensouveränität:DieProduktionwirddurchdie Nachfragegesteuert Nehmenwiran,dieBierkonsumentenhabenmehrGeldfürBierzurVerfügungals bisher.dieserhöhtdienachfrageanbier,zumaltengleichgewichtspreisvon3 liegtdie nachgefragtemengenunbei12.000gläsern.esbestehteintemporärer Nachfrageüberschussvon4.000Gläsern.DieWirtewerdendaraufmiteiner Preisanhebungreagieren,dadieAusweitungdesAngebotsmitzusätzlichenKosten verbundenist. SoergibtsicheinneuesMarktgleichgewichtbei3,5.DienachgefragteMengesteigtauf Gläser. -16-

17 SinktdieNachfrageanBier,soverschiebtsichdieNachfragekurvenachlinks.Der Prohibitivpreissinktauf4 unddiesättigungsmengeauf16.000gläser.esbestehtein temporärerangebotsüberschussvon4.000gläsern.diewirtemüssennundenpreis absenkenumdienachfragewiderzuerhöhen. DasneueMarktgleichgewichtstelltsichbei2,5 und6.000gläsernein. SieheAbb.5.3 IneinerMarktwirtschaftwirddieProduktionalsovorrangigvonderNachfrage gesteuert,mansprichtvomprinzipderkonsumentensouveränität. 5.4WiedieVerbraucherüberVeränderungenaufderAngebotsseiteinformiert werden DerPreismechanismusübermitteltInformationenüberdieNachfrageseiteandie ProduzentenundinformiertzugleichdenVerbraucherwennwesentliche VeränderungenbeiderErstellungeinesGutesstattfinden. WenndieKostenfürdieProduktiondesBiersansteigen,sowollendieWirtezumalten Gleichgewichtspreisvon3 nurnoch4.000gläseranbieten.dienachfragersindaber trotzdemnochamkonsumvon8.000gläserninteressiert,esergibtsichein Nachfrageüberschuss. EsergibtsicheinneuesGleichgewichtbei3,5 und6.000gläsern. DieAngebotskurveverschiebtsichnachunten,wenn derinputpreissinkt sichdieproduktionstechnologieverbessert staatlicheregulierungenabgebautwerden -17-

18 diezahlderanbietersinkt 5.5Wasgerneverwechseltwird,wirabernichtverwechselndürfen Angebot:Kurzformfür Angebotskurve,d.h.fürdengesamtenfunktionalen ZusammenhangzwischenPreisundangebotenerMenge. Nachfrage:Kurzformfür Nachfragekurve,d.h.fürdengesamtenfunktionalen ZusammenhangzwischenPreisundnachgefragterMenge. AngeboteneMenge:EinPunktaufderAngebotskurve. NachgefragteMenge:EinPunktaufderNachfragekurve. Angebotsschocks:Vorfälle,diedieAngebotskurveverschieben. Nachfrageschocks:Vorfälle,diedieNachfragekurveverschieben. 5.6Konsumenten undproduzentenrentezeigen,wiedievorteiledesmarktesauf NachfragerundAnbieteraufgeteiltwerden KommtesüberdenMarktzumAustauscheinesGutes,soliegt fürdennachfragerderwert,denereinemgutbeimisst,überdempreis,dener dafürbezahlt. fürdenanbieterderwert,denereinemgutbeimisst,unterdempreis,dener dafürbezahlt. Konsumentenrente:DifferenzzwischenderWertschätzungeinesGutesdurchden KonsumentunddemMarktpreis. Produzentenrente:DifferenzzwischenderWertschätzungeinesGutesdurchden ProduzentunddemMarktpreis. DieTatsache,dasssowohlAnbieteralsauchNachfragereineRenteerhaltenzeigt,dass essichbeimaustauschvongüternüberdenmarktumeinewin Win Situationhandelt (beidesituationenprofitieren). -18-

19 Kapitel6: WiealleInformationenüberdieNachfrageseiteinder Nachfragekurveverdichtetwerden 6.1EinschwierigesEntscheidungsproblem:WieoftsollmaninsKinogehenundwie vielegläserbierinderstammkneipetrinken? Christiane: Budget120 BierundKinokartensindfürsiekeinevollständigen Substitute,d.h.KinobesuchestellenfürsiekeinenErsatzfürdasBiertrinken dar Jens: Budget120 JenswillebenfallsBiertrinkenundinsKinogehen (unvollständigesubstitute),hatjedochpräferenzengegenüberdembier Benjamin: Budget150 identepräfernezenwiechristiane Heike: Budget120 kanneinmonataufbieroderkinoverzichten,wennsie dadurchmehrvomanderenfreizeit Guthat=>vollständigeSubstitute Xavier: Budget120 wohntamlandundkonsumiertkinonurinkombination mitbier=>komplementäregüter 6.2DieBudgetrestriktionzeigt,waswirunsleistenkönnen Bsp: 120 =3 xbier+6 xkino 150 =3 xbier+6 xkino -19-

20 y=p1x1+p2x2 y=verfügbaresbudget x1=mengevongut1 p1=preisvongut1 p2=preisvongut2 x2=mengevongut2 AusdieserFunktionergibtsicheineGerade=Budgetrestriktion:die KombinationsmöglichkeitenrechtsderGeradensindnichtleistbar,dieMöglichkeitenlinks diesergeradensindnichteffitient,dasiedasbudgetnichtkomplettausnutzen. 6.3DieNutzenfunktionzeigtunswasunsGüterwertsind Bsp:DiebeidenEcklösungenkommennichtinFrage(20xKinoODER40xBier) Grenznutzen:derNutzenfürChristianesteigtmitjedemKinobesuch,d.h.derGrenznutzen wirdimmergeringerwiedieabbildungzeigt. GenaudergleicheZusammenhangergibtsichfürdenBierkonsum.ImVergleichzuder AlternativeeinganzesMonatnichtindieStammkneipezugehen,istderNutzendesersten GlasesBiersehrhoch.BeizuhäufigemGenußistChristianejedochgenausolangweiligwie beizuhäufigenkinobesuchen. Opportunitätskosten:fürjedenKinobesuchmußChristianeauf2GläserBierverzichten. OptimalerKonsumplan:NutztenvonBierkonsumistimGleichgewichtmitNutzenvon KinobesuchenNutzen=f(Bier,Kino) -20-

21 ImAllgemeinenbeschränktmansichdaraufmitdenHöhenlinieneinessolchenGebirgeszu arbeiten. DieLinienwerdenalsIndifferenzkurvenbezeichnetundbeschreibenindemBsp.2 möglichefunktionenmitgleichemnutzen. IhrkonvexerVerlaufergibtsichausdemGrundprinzipdesabnehmendenGrenznutzens.Die negativesteigungzeigt,aufwievielekinobesuchechristineverzichtenkann,umbeigleich bleibendemnutzenihrenbierkonsumzuerhöhen.diesesaustauschverhältnisbezeichnet manalsgrenzratedersubstitution. -21-

22 Indifferenzkurvendürfensichnichtschneiden.DasergibtsichausderLogikder Höhenlinien(wennsichz.B.ineinerWanderkartezweiHöhenlinienschneiden,kanndie Kartenichtstimmen). DafürChristianeverschiedeneNutzenniveausdenkbarsind,gibtesfürsieverschiedene Indifferenzkurven.JeweitereineIndifferenzkurvevomUrsprungentferntist,destohöher istdernutzen. KonkretkannmannunfürChristianesagen,dassderOptimaleKonsumplandortliegt,wo sichdieindifferenzkurvemitderbudgetgeradeschneidet. AllgemeinerhältmandieSteigungderBudgetgeraden,wennmandieGleichung (y=p1x1+p2x2)nachx2auflöst. x2=y/p2 p1/p2x1 SiewirdalsodurchdiePreisederbeidenGüterbestimmt. 6.5DieoptimaleKonsumentscheidungvonHeike,Xaver,BenjaminundJens Substitute: OptimaleKonsumentscheidung:Indifferenzkurve Budgetgeradeschneidet (deroptimalekonsumplanvonjens) -22-

23 PerfekteSubstitute: OptimaleKonsumentscheidung:immereine Ecklösungwählen GanzesBudgetentwederfürBier,weilBierhalbso vielkostetwiekino,währendrelativernutzenvon BierzuKino=1 (optimalekonsumplanvonheike) PerfekteKomplemente: KeinerleiSubstitutionzw.denGütern OptimaleKonsumentscheidung:brauchtein bestimmtesverhältnis HöhenlinienstellenrechteckigeIndifferenzkurvendar (optimalerkonsumplanvonxaver:mussmitauto fahren,kannnurbest.mengebiertrinken,wirdaber nurindiestadtfahren,wennerauchinskinogeht= Kombination) 6.6Bierwirdteurer PreisanstiegbeiBier:von3, auf4, beigleichembudget eswirdwenigerbier konsumiert.andermax.zahld.kinobesucheändertsichnichts. AlteOptimalkombinationv.Bier+Kinonichtmehrmöglich. Folge:DasmaximalerreichbareNutzenniveaunimmtab. DieneueIndifferenzkurveliegtunterhalbderaltenIndifferenzkurve. NeueOptimalkombination:wenigerBier,aberauchwenigerKino. -23-

24 Bierpreishat2unterschiedlicheEffekte: Substitutionseffekt:Preisanstiegführtdazu,dasswenigervond.Gutnachgefragt wird,dasteurerwurde Einkommenseffekt:höhereBierpreiswirktsichsoaus,dasssichStudenten insgesamtwenigerleistenkönnen.siereduzierenalsoebenfallsihrekinobesuche. Budgetgeradedrehtsichnach innen Beientgegengesetzten Entwicklungen(Bier=billiger) drehtsichbudgetgeradenach außen. AlleStudentenkönntenhöheres Nutzenniveaumitgrößerem Bierkonsumerreichen. Einkommenseffekt: realeseinkommensinkt(wieviel kannmanwirklichkaufen) Substitutionseffekt: GutBwirdrelativzuAbilliger eswirdmehrvonb konsumiert -24-

25 PreisvonAsteigt: 1)SE nachgefragtemengev.asinkt nachgefragtemengev.bsteigt 2)EE nachgefragtemengev.asinkt Preis(A)steigt(Mengesinkt) 3)EE<SE:P(A)steigt Menge(A)sinkt EE>SE:P(A)steigt Menge(A)steigt;EEgrößer InferioreGüter(billigereChips) EE=SE:P(A)steigt nachgefragtemengebleibtgleich 6.7GesamteNachfragenachBier Kurved.Konsumentscheidung hängtabvon: )Einkommen )Präferenzen(diedurchNutzenfunktionabgebildet) )PreisdessubstitutivenGutes(Kino) )PreiseineskomplementärenGutes nachgefragtemenge=abhängigv.preis individuellenachfragekurven repräsentativfürgesamtmarkt(preis Mengen Diagramm) 6.8InderNachfragekurvesindallerelevantenInformationenenthalten Mikro Nachfrageseite: FürFunktionsweisevonMärkten=wichtigdassNachfragekurvealleInfoswiderspiegelt. IndividuelleKonsumentscheidungen(Präferenzen,Einkommen,Preisesubstitutiver /komplementärergüter) führendazu,dasssichnachfragenachunten/obenverschiebt. -25-

26 Kapitel7: WiealleInformationenüberdieAngebotsseiteinder Angebotskurvezusammengefasstwerden 7.1DiePersonalplanungimBrauereikeller Output=f(Input1,Input2) DieProduktionsfunktionzeigtmirvonwelchenInputsmeinOutputabhängigist. BierOutput(B=Gläser/Tag)hängtdavonabwievieleStundenmeine Stammkräfte(hS)undwievieleStundenmeineAushilfskräfte(hA)arbeiten. B=30hS 0.7 ha StundenArbeitaufgeteiltauf:Stammkräfte:70%undAushilfskräfte:30% DieserZusammenhang(Output,Input1,Input2)wird3DimensionalalsErtragsgebirge dargestellt.(s.135)eszeigtunsallemöglichenzusammenstellungenvonin &Outputs. DieIsoquante(einheitlicheQuantität=Biergläser)isteineHöhenliniev.Ertragsgebirge. SieistalsoeineLinie,dieanjederStellegleichvielBier hergibt (einmalmit10%input1 und90%input2undeinmal40%/60%usw.) GRTS:GrenzratedertechnischenSubstitution:DieIsoquantehateinenegative Steigung(=fallend).Dasbedeutet,dasseinInputdasandereersetzt(substituiert). AnhandeinerIsokostenliniebefindensichverschiedeneInputvariationen,diemich gleichvielkosten 500 =15 hs+7.5 ha Vorhanden:500 aufteilenaufstammkräfte&aushilfskräfteinstd.(bei15bzw.7,5 Lohn)UmdasineinKoordinatensystemzuübertragenformtmandieGleichungnachhS um. Minimalkostenkombination: DengrößtenNutzenerreicheich,wennsichIsoquantenundIsokostenlinieannureinem Punktberühren(Tangente).(Wennsiesichnichtberührenmussichentwedermehr Geldhineinstecken(Isokostenlinieerhöhen)oderdieIsoquantenlinie(Output=Bier) senken. Mathematisch:(alleswasmitMinimumundMaximumzutunhatistDifferential) Wennich B=30hS 0.7 ha 0.3 allgemeinnehmeundableitebekommeichdie Minimalkostenkombination.(FormelnaufS undS ) -26-

27 7.2optimalesAngebot Gewinn K(x)=Kf+Kv(x) Kostensindaufgeteiltinfixe(Kf)undvariableKosten(Kv) Fix:Pacht,Strom,Stammkräfte;Variabel:Aushilfskräfte ObKostenalsfixodervariabelangesehenwerdenhängtvonderSichtweiseab.Es kommtdaraufaninwelchenzeiträumenichdenke(pachtundstromkönnensich ändern,wennichübersiedle;stammkräftekönnengekündigtwerdenetc.) FixnenntmandieKosten,dievonderOutputmengeunabhängigsind. DerDurchschnittderKostenwirdebenfallsinvariableundfixeDurchschnittskosten aufgeteilt.gewinnkannichnurhabenwennichmehreinnehmealsmeine Durchschnittskostenbetragen.KurzfristigkannichauchuntermeinenDurchschnittsk. liegen. G(x)=E(x) K(x) DerGewinnistdaswasvonmeinemErlös(nachAbzugdergesamtenKosten)übrig bleibt. DasGewinnmaximumlässtsichwiederummitdemDifferentialherausfinden(S.138). Grenzerlös miteinerzus.verkaufteneinheiterzielbarerumsatz Grenzkosten miteinerzus.verkaufteneinheitverbundenekosten UmmehrBierzuverkaufenmüssendieKostengedecktsein.DieGrenzkostenkurvezeigt wodiesegrenzeist,siezeigtdieabgabepreisuntergrenze(reservationspreis)für zusätzlichesbier Output. DieseKostensetzensich(inunseremFall)aus:LohnkostenfürAushilfskräftesowie Brauereikostenzusammen(Mehrkosten). Brauereikosten=konstant Personalschwieriger:Formtman B=30hS 0.7 ha 0.3 diesegleichungnachhaum kannmanermittelnwievielaushilfskräftemanbraucht. Kv=whA(x)+qx Stundenlohn+Brauereikosten DieAbleitungdieserFormelergibtdieGrenzkosten. -27-

28 ZumSchaubild: DiedurchschnittlichenvariablenKostenunddieGrenzkostensteigenjemehrEinheiten Bierichverkaufe,währenddiedurchschnittlichenFixkosten(gleicheKosten mehr Bier)sinken. DieKurvederDurchschnittskostenzeigtunsdieZusammenstellungallerKurven. Grenzproduktivität:JemehrAushilfskräfte(ineinemgleichgroßbleibendemRaum) destomehrsteigensiesichaufdiefüße siearbeitenweniger Produktivitätsinkt. Mathematisch:dieAbleitungvon:B= ha 0.3 MansolleinGutzudemPreisverkaufen,beidemdieGrenzkostenliegen. 7.3VonderindividuellenAngebotskurvezurAngebotskurvefürdenBiermarktin derkleinenuniversitätsstadt/7.4dermarktfürbierinderuniversitätsstadt BeiderAnnahmeesgäbeindieservermeintlichenStadtnochweitere7(insgesamt8) reinebierlokale,welchealledieselbenvoraussetzungenhaben(d.h.dieselben Kostenstrukturen),lässtsichdiegesamteAngebotskurveeinfacherrechnen.Man multipliziertdiemengeanangebotenenbiermit8. UnserBrauereikellerwirdalsrepräsentativerAgentverwendet(wirwissenjanicht wirklichwiediestrukturenderanderenlokalesind. Angebotskurvesetztsichzusammenaus: ProduktivitätderEinzelfaktoren,dieKostenunddieAnzahlderAnbieter. NunwirddieAngebotskurvemitderaggregiertenNachfragekurveausKapitel6 zusammengeführt(machtdercomputer). -28-

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein Fakultät II Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 17.7.2006 Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen 1. Eine neue Erfindung

Mehr

WIRTSCHAFTSKREISLAUF UND ARBEITSTEILUNG

WIRTSCHAFTSKREISLAUF UND ARBEITSTEILUNG 14. November Zweiter Übungstermin WIRTSCHAFTSKREISLAUF UND ARBEITSTEILUNG 19 Der Wirtschaftskreislauf ist ein kleines Modell einer Volkswirtschaft Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Block 1: Grundlegendes zur Vwl (Kapitel 1 und 2)

Block 1: Grundlegendes zur Vwl (Kapitel 1 und 2) Finanzwissenschaften Schulmeister Eh 1; 9.11.13 positiver Abschluss: Klausur: multiple choice test (Teilpunkte möglich!) mit Verständnisfragen (keine Definitionen) Kapitel im Bofinger lesen + Anwesenheit.

Mehr

320.237 Wirtschaft 1

320.237 Wirtschaft 1 320.237 Wirtschaft 1 Michael Weichselbaumer Sommersemester 2010 1 Produktion 1. Eine Produktionsfunktion hat folgendes Aussehen: x = 0, 5 r 2 + 2 (r 1 r 2 ) 0,5 1. Es sollen x = 5 Einheiten produziert

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Copyright Cartoons: Karl

Mehr

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen 1) Wodurch erklärt sich die Bedeutung des Konkurrenzgleichgewichts als wirtschaftspolitischer Referenzfall? a) Auf welchen Annahmen basiert die Marktform

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Studiengang (Zutreffendes bitte ankreuzen):

Studiengang (Zutreffendes bitte ankreuzen): Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Sommersemester 2006 Klausur Mikroökonomik Matrikelnummer: Studiengang (Zutreffendes bitte ankreuzen): SozÖk Sozma AÖ WiPäd Wiwi Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Sommersemester 2006 Klausur

Mehr

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de Gerechter Handel gerechtes Handeln? www.boeckler.de Überblick 1. Handel aus ökonomischer Sicht 2. Gerechtigkeit aus ökonomischer Sicht 3. Marktwirtschaftliche Gerechtigkeit 4. Das Rawlssche Gerechtigkeitsprinzip

Mehr

Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder. 1 Marketing 30

Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder. 1 Marketing 30 Themenfelder Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder Zeitrichtwerte in Unterrichtsstunden 1 Marketing 30 2 Markt und Preisbildung

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

13 Öffentliche Güter

13 Öffentliche Güter 1 13ÖffentlicheGüter Deregriffdes"öffentlichenGutes"hateinigespekte,dieÄhnlichkeitenzuderDiskussion vonexterneneffektenaufweisen.einsolchergemeinsamerspektist,daßnichtmehralle EntscheidungsträgerunabhängigvoneinanderüberdasNiveaueinesdesKonsumsoderdes

Mehr

Farmer: Internationale Mikroökonomik, Kurs, 3 SSt, Do, 14.00-17.00 Uhr, HS 15.06

Farmer: Internationale Mikroökonomik, Kurs, 3 SSt, Do, 14.00-17.00 Uhr, HS 15.06 Farmer: Internationale Mikroökonomik, Kurs, 3 SSt, Do, 14.00-17.00 Uhr, HS 15.06 Kursprogramm Do 09.10.2014: Einführung und stilisierte Fakten des internationalen Handels Do 16.10.2014: Handel und Faktorpreise

Mehr

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte)

A) Erklären Sie das absatzpolitische Instrument der Bündelung und geben Sie ein Beispiel. (10 Punkte) Lösungsskizze Klausur Marktversagen vom 20. September 2010 (die nachfolgend angeführten Seitenangaben beziehen sich auf die aktuellste Version der pdfs der KE 1 und KE 4 auf dem Server) Aufgabe 1 A) Erklären

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 2 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 4) Aufgabenblatt 2 Aufgabe : Gütermarktmodell a) Erläutern Sie die

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

Wirtschaft und Politik. Seminar für BA Politikwissenschaften im Wintersemester 2006/07

Wirtschaft und Politik. Seminar für BA Politikwissenschaften im Wintersemester 2006/07 Wirtschaft und Politik Seminar für BA Politikwissenschaften im Wintersemester 2006/07 1 II Wirtschaftswissenschaftliche Analyse A Ökonomietheoretische Begründung staatlicher Wirtschaftspolitik 1 Normative

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Die Neue Neue Handelstheorie konfrontiert die Daten

Die Neue Neue Handelstheorie konfrontiert die Daten Die Neue Neue Handelstheorie konfrontiert die Daten Dalia Marin Universität München SFB Tagung Bonn Oktober 2010 Warum eine Neue Neue Handelstheorie? Die Alte Handelstheorie Inter Industrieller Handel

Mehr

Terms of trade = Preis des Exportgutes / Preis des Importgutes [WE/Ex / WE/Im = Im/Ex] TOT P also in T/W TOT E also in W/T

Terms of trade = Preis des Exportgutes / Preis des Importgutes [WE/Ex / WE/Im = Im/Ex] TOT P also in T/W TOT E also in W/T 1 - wipo051221.doc Terms of trade = Preis des Exportgutes / Preis des Importgutes [WE/Ex / WE/Im = Im/Ex] TOT P also in T/W TOT E also in W/T Spezialisierung ermöglicht die Nutzung komparativer Kostenvorteile.

Mehr

Handel und Entwicklung

Handel und Entwicklung Handel und Entwicklung Oliver Schwank, März 2009 Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Global Studies . Überblick 1. Einführung Stylized Facts 2. Freihandel vs Protektionismus 3. Exportorientierung vs Importsubstitution

Mehr

Mikroökonomik B 1. Intertemporale Entscheidung

Mikroökonomik B 1. Intertemporale Entscheidung Mikroökonomik B 1. Intertemporale Entscheidung Paul Schweinzer 23. April 2009. Intertemporale Entscheidung Literaturangaben: Varian (2007), Kapitel 10, 11 und 30.3. Ausgangspunkt: Konsumententheorie, d.h.

Mehr

In der Tabelle können verschiedene Güterkombinationen gelest werden, die die gleichen Nutzen für einen Konsument versichern:

In der Tabelle können verschiedene Güterkombinationen gelest werden, die die gleichen Nutzen für einen Konsument versichern: Aufgabe 1 In der Tabelle können verschiedene Güterkombinationen gelest werden, die die gleichen Nutzen für einen Konsument versichern: U 1 =100 U 2 =200 U 3 =250 x y x y x y 1 13 4 12 6 13 2 9 4,5 9 7

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Veranstaltungstyp:

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage

Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 07/08 Prof. Dittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 39 Themenübersicht Märkte Angebot und

Mehr

Das Modell spezifischer Faktoren

Das Modell spezifischer Faktoren Kapitel Einführung Kapitel 3 Spezifische Faktoren (Forsetzung) Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld Folie 0040- Das Modell spezifischer Faktoren Annahmen des Modells

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 Kapitel 1 Kritik an der gegenwärtigen Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 DieUnternehmenstheorie... 20 1.1.1 Produktionsmengen, Preise und die Nachfragekurve. 21 1.1.2 MonopoleundPolypole...

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

4 Volkswirtschaftslehre in Tafeln Kapitel

4 Volkswirtschaftslehre in Tafeln Kapitel Tafeln durch Anklicken wählen! 4 Volkswirtschaftslehre in Tafeln Kapitel T Inhalt 4.1 Bemerkungen und Uebersicht 4.1 4.2 Allgemeine Tafeln 4.2 1 Oekonomisches Prinzip 4.2 2 Kurve der Produktionsmöglichkeiten

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Prüfung 2005. Prüfungsfach Volks- und Betriebswirtschaftslehre. Zeit: 120 Minuten. Kandidaten-Nr. Name: Vorname:

Prüfung 2005. Prüfungsfach Volks- und Betriebswirtschaftslehre. Zeit: 120 Minuten. Kandidaten-Nr. Name: Vorname: Berufsprüfung Technischer Kaufmann Technische Kauffrau Kandidaten-Nr. Name: Vorname: Prüfung 2005 Prüfungsfach Volks- und Betriebswirtschaftslehre Zeit: 120 Minuten Diese Aufgabe umfasst 16 Seiten. Bitte

Mehr

Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe

Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe Aufgabe 1 Betrachten Sie im folgenden einen Monopolmarkt. Die Preis-Absatz-Funktion verlaufe fallend. Wahr Falsch a) Die notwendige Bedingung für ein Gewinnmaximum des Monopolisten lautet Grenzerlös=Grenzkosten.

Mehr

1. Definitionen/Begriffe

1. Definitionen/Begriffe 1. Definitionen/Begriffe Volkswirtschaftslehre ist die Wissenschaft vom Einsatz knapper Ressourcen durch die Gesellschaft zur Produktion wertvoller Wirtschaftsgüter und von der Verteilung dieser Güter

Mehr

Internationale Mobilität der Studierenden

Internationale Mobilität der Studierenden Internationale Mobilität der Studierenden Ergebnisse der Studierenden-Sozialerhebung 2011 BMWF, 10.01.2013 Martin Unger (unger@ihs.ac.at) Institute for advanced Studies Stumpergasse 56 A-1060 Wien Tel:

Mehr

Mikroökonomik 5. Vorlesungswoche Korrigierte Version

Mikroökonomik 5. Vorlesungswoche Korrigierte Version Mikroökonomik 5. Vorlesungswoche Korrigierte Version Tone Arnold Universität des Saarlandes 25. November 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November 2007 1 / 114 Ineffiziente

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Konferenz Entwicklung findet Stadt Wien, 19. Mai 2009 Claudia Knobloch, Emergia Institute (Berlin) Markt erkennen - Perspektivwechsel:

Mehr

Antwortbogen: Gruppe A

Antwortbogen: Gruppe A Einführung in die BWL (11011) Sommersemester 2007 Grundzüge der BWL (5004) 1. August 2007 Name:..................... Vorname:........................ Fakultät:................... Matrikelnummer:...................

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol

Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol Aufgabe 1.1 Angenommen die Nachfragefunktion lautet D(p) = 300 5p, die Angebotsfunktion lautet S(p) = 10p. 1) Bestimmen Sie den Gleichgewichtspreis!

Mehr

Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken!

Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken! Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken! Thema Nr. Markt 1 Marktgleichgewicht und dessen Veränderungen 2 Markt für Elektroautos 3 Steuern 4 Subventionen 5 Höchstpreis 6 Mindestpreis

Mehr

I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN

I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN 1. Die Effizienz von Märkten a) Partialanalytische Betrachtung Effizienz = genau das wird produziert, was es wert

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3) Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, SS 2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2: SS 2011 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3) Wertpapierbörsen

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Komparativer Vorteil: Die Grundlage von Handelsbeziehungen

Komparativer Vorteil: Die Grundlage von Handelsbeziehungen Komparativer Vorteil: Die Grundlage von Handelsbeziehungen MB Handel und Opportunitätskosten Beispiel: Sollte Franz Beckenbauer seinem Sohn Fußball beibringen? Beckenbauer verdient mehr als 500 pro Stunde

Mehr

Kapitel 1.2: Marktgleichgewicht und Effizienz 1

Kapitel 1.2: Marktgleichgewicht und Effizienz 1 1 Diese Folien dienen der Ergänzung des Vorlesungsstoffes im Rahmen der Vorund Nachbereitung. Sie stellen kein Skript dar; es wird keine Gewähr für Richtigkeit und/oder Vollständigkeit übernommen. Kapitel

Mehr

Angebot und Nachfrage I: Wie Märkte funktionieren

Angebot und Nachfrage I: Wie Märkte funktionieren Angebot und Nachfrage I: Wie Märkte funktionieren 1 Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Theorie von Angebot und Nachfrage Bestimmung von Marktpreisen Zuteilung von knappen Ressourcen durch Preise

Mehr

Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen. Folie 7-1

Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen. Folie 7-1 Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen Folie 7-1 Plan für die restliche Veranstaltung Heute: KO Kap. 7 - Internationale Faktorbewegungen Morgen: KO Kap. 9 - Politische Ökonomie der Handelspolitik 24.1.:

Mehr

3 Der Gütermarkt. 3.1 Wissens- und Verständnistests. Multiple Choice

3 Der Gütermarkt. 3.1 Wissens- und Verständnistests. Multiple Choice Teil II 3 Der Gütermarkt Die kurze Frist 3. Wissens- und Verständnistests Multiple Choice. Welche der folgenden Variablen aus dem Modell des Gütermarktes ist exogen? a) Verfügbares Einkommen b) Staatsausgaben

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Einführung in die Makroökonomie SS 2012 2. März 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. März 2012 1 / 47 Volkswirtschaftliche

Mehr

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt

Mehr

Unterrichtsmodule zum Inhaltsfeld Marktwirtschaft

Unterrichtsmodule zum Inhaltsfeld Marktwirtschaft Unterrichtsmodule zum Inhaltsfeld Marktwirtschaft Modul I: Der Homo Oeconomicus - Realität oder ideologisches Konstrukt? Knappheit als Grundproblem, Bedürfnisse, Ressourcen, ökonomisches Prinzip, Homo

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G - Beispielklausur 2 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - M U S T E R L Ö S U N G - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang:

Mehr

Das 1x1 des Exportgeschäfts

Das 1x1 des Exportgeschäfts Das 1x1 des Exportgeschäfts Tipps, Tricks und Ansprechpartner Rosenheim, 11. März 2015 Agenda Warum Export? Was gibt es zu beachten? Woher bekommt man Unterstützung? Seite 2 Agenda Warum Export? Was gibt

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

B.5. Zur Theorie einer sozialen Rentenversicherung B.5.3. Rentenhöhe und Versorgungsniveau Stand D 2006

B.5. Zur Theorie einer sozialen Rentenversicherung B.5.3. Rentenhöhe und Versorgungsniveau Stand D 2006 B.5. Zur Theorie einer sozialen Rentenversicherung Stand D 2006 Dr. Mathias Brehe Sozialpolitik - WS 2007/2008 193 B.5. Zur Theorie einer sozialen Rentenversicherung - soziale Rentenversicherung (RV) bedingt

Mehr

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Preisbildung an Wertpapierbörsen Anleger handeln, also kaufen oder verkaufen, an den Wertpapierbörsen Aktien, Investmentfonds und andere börsengehandelte Wertpapiere

Mehr

Einführung in die VWL Teil 2

Einführung in die VWL Teil 2 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Einführung in die VWL Teil 2 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der Entnahme, des Nachdrucks, der Vervielfältigung,

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel

Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Die Herausforderung: Globalisierung Wirtschaftskrise - sozialer Wandel Rainer Münz Erste Group, Leiter Forschung & Entwicklung Wien, 28. Jänner 2009 OE 0196 0337 Seite 1 28.1.2009 Übersicht - Globalisierung

Mehr

Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln

Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln Seite 1 Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln DZ BANK AG Seite 2 Verfügbare Orderarten und deren Zusätze im VR-ProfiBroker Sofortige Orderaufträge ohne besondere Bedingungen Orderaufträge

Mehr

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013

TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 TRANSPORTEFFIZIENZ DURCH KONSUMVERHALTEN IM ALLTAG DR. MARTIN DEMMELER FORSCHUNGSFORUM MOBILITÄT FÜR ALLE WIEN 4. DEZEMBER 2013 MAREG PROJEKTBÜRO FÜR REGIONALENTWICKLUNG Beitrag in 2 Teilen Wo liegt das

Mehr

A 8: Preisbildung auf freien Märkten (1)

A 8: Preisbildung auf freien Märkten (1) A 8 Preisbildung auf freien Märkten (1) Eine Marktfrau bietet auf dem Wochenmarkt Eier an. Angebot und Nachfrage werden lediglich über den Preismechanismus des freien Marktes gesteuert. Über die Verhaltensweise

Mehr

Preisdiskriminierung. Lernziele

Preisdiskriminierung. Lernziele Preisdiskriminierung Helmut M. Dietl 1 Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollten Sie wissen, was man unter Preisdiskriminierung 1., 2. und 3. Grades versteht unter welchen Voraussetzungen welche Form

Mehr

Bildung und Einwanderung- Vor welchen Chancen und Herausforderungen stehen wir in Deutschland?

Bildung und Einwanderung- Vor welchen Chancen und Herausforderungen stehen wir in Deutschland? Bildung und Einwanderung- Vor welchen Chancen und Herausforderungen stehen wir in Deutschland? Vortrag von Dr. Lale Akgün DAAD Auftaktkonferenz des PROFIN Programms www.laleakguen.de 2 Deutschland als

Mehr

Bewertung von Optionen auf CO2- Zertifikate mittels des Verfahrens von Black-Scholes

Bewertung von Optionen auf CO2- Zertifikate mittels des Verfahrens von Black-Scholes www.markedskraft.com Bewertung von Optionen auf CO2- Zertifikate mittels des Verfahrens von Black-Scholes Diplomarbeit von Florian Frank Arendal Postboks 62 NO-4801 Arendal Norway Tel +47 37 00 97 00 Fax

Mehr

Börsenhandel mit Milchquoten

Börsenhandel mit Milchquoten Börsenhandel mit Milchquoten Übertragungsstellentermin: 013 7 ct Dr. Theo Göbbel Termin 02013 Ergebnisse vom 02. November 2013 - Bundesgebiet - Übertragungsbereich Gleichgewichtspreis in gegenüber Vorbörse

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Grundkurs VWL Kapitel 18 Gesamtwirtschaftliche Nachfrage und Angebot

Grundkurs VWL Kapitel 18 Gesamtwirtschaftliche Nachfrage und Angebot Grundkurs VWL Kapitel 18 Gesamtwirtschaftliche Nachfrage und Angebot Artur Tarassow Universität Hamburg Fachbereich Sozialökonomie Artur.Tarassow@wiso.uni-hamburg.de 1 / 62 Outline Herleitung des gesamtwirtschaftlichen

Mehr

Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014. Auftragseingänge Ausgewählte Abnehmerbranchen in D

Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014. Auftragseingänge Ausgewählte Abnehmerbranchen in D -Fachverband Automation Pressekonferenz zur Hannover Messe 2014 am 8. April 2014 Dr.-Ing. Gunther Kegel Vorsitzender des Vorstands Fachverband Automation, Vorsitzender der Geschäftsführung Pepperl+Fuchs

Mehr

2014 als Jahr der tektonischen Verschiebungen bei Energieproduktion und verbrauch

2014 als Jahr der tektonischen Verschiebungen bei Energieproduktion und verbrauch Presseinformation Dies ist eine Übersetzung der englischen Meldung der BP Plc. rechtlich verbindlich ist allein das englische Original! 64. BP Statistical Review of World Energy: 2014 als Jahr der tektonischen

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Finanzwissenschaft Einführung

Finanzwissenschaft Einführung Finanzwissenschaft Einführung Reiner Eichenberger Was ist Finanzwissenschaft? ökonomische Analyse des Staates - positiv, normativ was ist der Staat? - heute fast alles! - Einnahmen, Ausgaben, Regulierung

Mehr

Internationale Mobilität

Internationale Mobilität Internationale Mobilität Ergebnisse der Studierenden-Sozialerhebung 2011 Erasmus-Jahrestagung des OeAD 7.5.2013, Leoben Martin Unger (unger@ihs.ac.at) Institute for advanced Studies Stumpergasse 56 A-1060

Mehr

International Corporate Sales

International Corporate Sales International Corporate Sales Weltweit verfügbar. International Framework Agreement (IFA). Ein Ansprechpartner, viele Vorteile. Von dem Internationalen Rahmenabkommen (IFA) mit Mercedes-Benz profitiert

Mehr

Orderarten im Wertpapierhandel

Orderarten im Wertpapierhandel Orderarten im Wertpapierhandel Varianten bei einer Wertpapierkauforder 1. Billigst Sie möchten Ihre Order so schnell wie möglich durchführen. Damit kaufen Sie das Wertpapier zum nächstmöglichen Kurs. Kurs

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Ethnische Ökonomien und Mikrofinanzierung

Ethnische Ökonomien und Mikrofinanzierung Ethnische Ökonomien und Mikrofinanzierung Erfahrungen aus dem europäischen Ausland Michael Unterberg Agenda Vorstellung Mikrofinanzierung in Europa Unternehmer mit Migrationshintergrund als Zielgruppe

Mehr

2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN

2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN Aufgaben aus den Stoffgebieten 2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN Wirtschaftsbezogene Qualifikationen Volks- und Betriebswirtschaftslehre Rechnungswesen Recht und Steuern Unternehmensführung Handlungsspezifische

Mehr

16 Risiko und Versicherungsmärkte

16 Risiko und Versicherungsmärkte 16 Risiko und Versicherungsmärkte Entscheidungen bei Unsicherheit sind Entscheidungen, die mehrere mögliche Auswirkungen haben. Kauf eines Lotterieloses Kauf einer Aktie Mitnahme eines Regenschirms Abschluss

Mehr

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Fahrplan: Einstieg: Was sind ethische/nachhaltige Geldanlagen? Was hat das mit Entwicklungspolitik

Mehr

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown).

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown). März 2012 portfolio Fonds-Filter Grundlagen und Methodik Mit dem portfolio Fonds-Filter stellt die Redaktion von portfolio international ein einfaches quantitatives Verfahren zur relativen Bewertung von

Mehr