GRUNDZÜGE DER VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GRUNDZÜGE DER VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE"

Transkript

1 GRUNDZÜGEDER VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE EineEinführungindieWissenschaftvonMärkten PeterBofinger 2.,aktualisierteAuflage CREDITSby: FlorianN.,DanielO.,SabineS.,NickyS.,StefanH.,KathiA.,Stefan M.,RalfR.,SabineH.,SteffiP.,PhilippW.,RaphaelZ. WirübernehmenkeineGarantiefürRichtigkeitoderVollständigkeit,habendieseIdeale jedochmitbestemwissenundgewissenangestrebt.

2 Kapitel2: Die unsichtbare HanddesMarktes:Wiekommtder AktienkursfürdieHyper TecAGzustande? 2.1DieKoordinationsfunktiondesMarktes DieKoordinationzwischendenAnbieternundNachfragernisteinederwichtigsten FunktioneneinesMarktes. AnbieterundNachfragereinesbestimmtenGutessollenzusammengeführtwerden. MärktesindnachdenBedürfnissenvonKäuferundVerkäuferausgerichtet,unddaher verschiedenorganisiert.bsp.:gurkenaufwochenmarkt,ungeliebtesgeschenkaufebay. Umgekehrtwär sschweretwaszuverkaufen. EinMarktsolldieKauf undverkaufsplänezwischenanbieterundnachfragerzur Deckungbringen.= UnsichtbareHand oderpreismechanismus. 2.2WirermittelndenAktienkursfürdieHyper TecAG AnlegerhabenunterschiedlicheEinschätzungen.WährenddieEinennochmehrAktien kaufenmöchten,wollendieanderenverkaufen.deraktienmarktsollbeideseitensogut esgehtzufriedenstellen. ZuBeginnderAuktionwerdenalleVerkaufs undkaufaufträgeineinemorderbuch zusammengestellt.esbestehenfolgendeorders: Kurs(Euro) Kauforders Verkaufsorders Bestens Billigst 25 MankannbeimAktienAn undverkauf Limit Orders erteilen.hateinkaufauftragein Limitvon121Euro,wirdernurausgeführtwennderKursnichthöherals121ist. Umgekehrt,beimVerkaufsauftragdarfderKursnichtdarunterliegen.Legtmankein -2-

3 Limitfestundwillmanmöglichstbilligkaufen( Billigst ),bzw.möglichstteuer verkaufen( Bestens )nenntmandas Market Order. MankannfürjedesKursniveaudieangeboteneundnachgefragteMengeinAktien berechnen.dieangebotenemengebeieinemkursvon122wäre50.manbeginntbeim niedrigstenkursderverkaufsorderszuzählen.beiankaufumgekehrt. DasOrderbuchderHyper TecAG: Kurs(Euro) Nachgefragte Menge(Stück) Angebotene Menge(Stück) Umsatz(Stück) Unter Über DaderMarktAnbieterundNachfragerzusammenführensoll,wirdderKursbei123 Euroangesetzt.Eswerden54Aktienumgesetzt.DaAngebotundNachfragenurbei123 Euroübereinstimmenistesein markträumenderpreis.mansprichtvoneinem Gleichgewichtspreis dakauf undverkaufspläneübereinstimmen. 2.3UnsereerstenEinsichtenindenMarktprozess BeimStandard DiagrammderVWListaufdery AchseeinePreisgröße(Preiseines Gutes,Preisniveau,Zinssatz,Lohnsatz,Wechselkurs,Inflationsrate)undaufderx Achse einemengengröße(mengeeinesgutes,bruttoinlandsprodukt,beschäftigung,devisen, Output Lücke).EsgibteigentlichimmereineansteigendeAngebots undeinefallende Nachfragekurve. WichtigeEinsichten: 1. DurchdenPreismechanismusistderMarktimGleichgewicht.D.h.die unabhängigenplänevonanbieternundnachfragernpassenzueinander. 2. KäuferundVerkäuferziehenVorteileausdemHandel.Bsp.:Verkäufermiteiner Verkaufsordervon120.Heißt,fürihnhatdieAktieeinenWertvon120Euro. -3-

4 Kannersienunum123Euroverkaufen,hatereinenHandelsgewinnvon3Euro. UmgekehrtbeiKauforder. 3. DieAnlegerschätzendenWerteinerAktieunterschiedlichein.Dasist entscheidendfürdenmarktprozess.esgibtverschiedenemeinungenüberdie EntwicklungeinesUnternehmens.EsgibtdaherinderVWLkeinenobjektiven Wertbegriff.DieEinschätzungenderAnbieterundNachfragerbestimmtden WerteinesGutes.ImFallHyper TecschätzendieNachfragerdieEntwicklung bessereinalsdieanbieter. -4-

5 Kapitel3: DieArbeitsteilungistdieMutterunseresWohlstands 3.1Märktesindheutesowichtig,weildieArbeitsteilungweltweitsehrhochist Arbeitsteilungbedeutet,dasswirGüterkonsumieren,dieanderefürunsproduziert haben.dasgegenstückwäredieautarkie,indermankaumeinenmarktbraucht. GlobalisierungheißtdassArbeitsteilungüberdieGrenzengeht. Menschen,Unternehmen,RegionenundNationenkönnensichaufeineTätigkeit spezialisierenfürdiesieambestengeeignetsind.eskommtzursteigerungder ProduktivitätunddesWohlstands.EsgibteineintensivereArbeitsteilungalsesauf nationaleroderregionalerebenemöglichwäre.sogesehenistdieglobalisierungpositiv zubewerten. 3.2AdamSmithunddieNadelproduktion VorteilederArbeitsteilungamBeispielderNadelproduktion(gekürztvonmir!): EinungelernterArbeiterwürdehöchstenseineNadelproTagschaffen.Dochdie HerstellungvonNadelnwiesiebetriebenwirdbeinhaltet18Arbeitsgängeundeinige Fabriken.MancheManufakturenhaben10Arbeiter,vondeneneinermehrere Arbeitsschritteerledigt.ImSchnittkonntejedervonihnen4800Nadelnherstellen. Hättejederfürsichgearbeitet,hättensieesbestimmtnichtgeschafft20Nadeln herzustellen.dochdurchdieteilungderarbeitsgängewirdeinvielfachesdavon produziert. AdamSmithfasstzusammen: DieenormeSteigerungderArbeit,diediegleicheAnzahlMenscheninfolgeder Arbeitsteilungzuleistenvermag,hängtvondreiverschiedenenFaktorenab: 1. dergrößerengeschicklichkeitjedeseinzelnenarbeiters, 1. derersparnisderzeitdiegewöhnlichbeimwechselvoneinertätigkeitzur anderenverlorengehtund 2. dieerfindungeinerreihevonmaschinen,welchediearbeiterleichtern,die ArbeitszeitverkürzenunddenEinzelnenindenStandversetzen,dieArbeitvieler zuleisten. Heutewürdemanvongesteigerten Skalenerträgen reden.dieliegendannvor,wenn durchdoppeltesinputdasoutputummehrals100%erhöhtwird. LerneffektespieleneinewichtigeRolle.WirdeineTätigkeitoftwiederholt,sinktder Zeitaufwanddafür. -5-

6 BeispielArbeitsteilunginIndustrieländern:AutoswerdeninDeutschlandfastgleich gebautwieinfrankreich.dochimportiertdeutschlandfranzösischeautos,weilsiein AugenderKonsumentenandereEigenschaftenhaben.OhneImportmüsstedie Produktpaletteerweitertwerden,waszuhöherenKostenführenwürde.Dieser IntraindustriellerHandel ( intra industrytrade )machtdengrößtenteildesaußenhandels aus. DerLerneffektbedeuteteineErhöhungderArbeitsproduktivität.Eswirdinimmer kleinerearbeitsschrittezerlegtumdasmaximumzuerreichen( Taylorismus ). Nachteil:einförmigeTätigkeitführtzurAbstumpfungderArbeiter,was produktivitätsminderndseinkann.daherwerdengroßearbeitsabläufeoftinteams organisiert.derhäufigeausdruckdafüristkaizen(japanisch).großerkritikerder ArbeitsteilungwarKarlMarx.ErsprachvonEndfremdung,Verstümmelungund EntwürdigungdesMenschenzumAnhängselderMaschine.Kritikistnochaktuell,doch werdenheuteteilederstumpfsinnigenarbeitdurchmaschinenerledigt.würdenwir aufarbeitsteilungverzichten,würdedermateriellewohlstandsinken. 3.3DieTheoriederArbeitsteilungunddasPrinzipderkomparativenKosten DavidRicardoentwickeltedieTheoriederArbeitsteilungumzuzeigenwiemandie ArbeitsteilungzwischendenLändernambestenorganisiert.Ermachtesichfürden Freihandelstark.ImBeispielzwischenEnglandundPortugalzeigteer,wiesoes vorteilhaftfürenglandwarsichauftuchzuspezialisierenundfürportugalsichauf Weinzuspezialisieren. EinModellderArbeitsteilungnachVorstellungenvonRicardosieheKapitel Modelle:JedesModellmussdenbestimmtenBedürfnissenangepasstsein.Umdie Zusammenhängegutzuvermitteln,mussesimmernureinvereinfachtesAbbildder Realitätdarstellen. MachdeineTheoriesoeinfachwiemöglich abernichteinfacher. (AlbertEinstein).ProblematischwirdesbeifreierfundenenModellen,diedierealeWelt darstellensollen.diese Spiel Theorien sindleiderstarkinmode RobinsonalsEinsiedler RobinsonistaufeinereinsamenInsel.Umzuüberlebenkannerentweder40 KokosnüsseinderWochesammelnoder20Fischefangen.Erkannauchkombinieren. ZumBeispiel20Nüsseund10Fische.ImDiagrammträgtmanaufdery Achsedie WochenproduktionNüsse,aufderx AchsedieWochenproduktionFischeeinund verbindetdiepunkte.manerhältallekombinationsmöglichkeiten.bezeichnungdafürin dervwl:transformationskurveoderproduktionsmöglichkeitenkurve.siegibtanwie vieleendproduktebeieinembestimmteninputerzeugtwerdenkönnen. -6-

7 FormaleHerleitungderTransformationskurve DieProduktionsfunktion(sieheunten)gibtdasVerhältniszwischendemOutput,z.B.: Fisch(x1)unddemArbeitseinsatz(A1)dafüran. x1=a1/a1 a1istderverbrauchskoeffizient.ergibtanwievielarbeitszeitfüreineoutputeinheit benötigtwird.beifisch1/20woche.beigegebenenoutputvonx1kannmandas möglicheoutputvonx2(nüsse)durchdenquotientenvomnochmöglichen Arbeitsinput(Ā A1)durchdenVerbrauchskoeffizienten(a2). x2=(ā A1)/a2 DurchUnformungdererstenGleichungbekommtmanfürA1: A1=x1a1 DurcheinsetzenindiezweiteFormelerhältman: x2=(ā x1a1)/a2 Nunkannmanumformenin: x2=ā/a2 a1x1/a2 DieTransformationskurveistalsoeineGerademitdemx2 Achsenabschnitt(Ā/a2)und dersteigung (a1/a2).diebeidenverbrauchskoeffizientenbestimmendiesteigung.will RobinsonalsoeineEinheitmehrvonx1produzieren,musserauf(a1/a2)Einheitenx2 verzichten.dietransformationskurvezeigtalsodieopportunitätskostender Produktionvonx1inEinheitenvonx2an.Diewärenfürx2: a1/a2=1/20/1/40=2 UmzweiKokosnüssezuproduzieren,musseraufeinenFischverzichten. -7-

8 ErkannsichnuneineKombinationsvarianteaussuchen.Wirnehmenanerwählteine Kombinationvon10Fischenund20Nüssen FreitagkommtaufRobinsonsInsel ErkannproWoche60Nüssesammelnoder60Fischefangen.Freitags ProduktionsfunktionistinbeidenGüternhöher.DasheißterhatabsoluteKostenvorteile gegenüberrobinson. WaswärenunwennRobinsonundFreitagArbeitsteilungbetreibenwürden?Wersoll wasproduzieren?esgiltdasprinzipderkomparativenkostenvorteilenachricardo: JedersolldasGutherstellen,welcheserrelativambilligstenproduzierenkann. Um einen Fisch mehr zu fangen, muss Robinson auf zwei Nüsse verzichten, Freitag aber nur auf eine Nuss. Freitag hat komparativen Kostenvorteil beim Fischfang. UmeineNussmehrzusammeln,mussRobinsonaufeinenhalbenFisch,Freitag auf einen ganzen Fisch verzichten. Hier hat Robinson also komparativen Kostenvorteil. VerbundenmitdemPrinzipderkomparativenKostensinddieOpportunitätskosten.Die KosteneinerEntscheidungwerdenausgedrücktdurchdieentgangenenErträgeder nächstbestenalternative.robinsonentgehen2nüssewennereinenfischmehrfangen will.beispiel:herrmüllerkaufteineflascheweinimurlaub.erstelltzuhausefestder Weinistverkorkt.Denkternichtökonomisch,wirderihnnichtwegschütten,weilerso teuerwar.denkterökonomisch,wirderdiealternativedazusuchen.diewäreeinen -8-

9 schlechtenweinzutrinkenundsichkopfweheinzuhandeln.entscheidend,diekosten desweinkaufssindnichtmehrrelevant.mansprichtvon sunkcosts oder gesunkenen Kosten. RobinsonsollalsoNüssesammelnundFreitagFischefangen.Freitagistgewohnt30 Fischeund30Nüssezukonsumieren.OhneArbeitsteilunghättensiezusammen40 Fischeund50Nüsse. Konsum Robinson Freitag Summe Nüsse Fische SiespezialisierensichjedochundsofängtFreitagalle40Fische,unddaernochZeithat noch20nüsse.robinsonsammeltnurnüsseundkommtauf40stück.sohabendie beidendurcharbeitsteilung10nüssemehrprowoche.wennsienunvonbeiden Güternmehrkonsumierenwollten,müssteFreitag50Fischeund10Nüsseproduzieren. Produktion Robinson Freitag Summe Nüsse Fische Wennfairgeteiltwirdkönnenbeide5Nüssemehrkonsumieren. Konsum Robinson Freitag Summe Nüsse Fische VerbundenmitderArbeitsteilungistderHandel.Robinsonexportiert15Nüsseund importiert10fische.beifreitagistdasnatürlichumgekehrt. Handel Robinson Freitag Nüsse exportiert15 importiert15 Fische importiert10 exportiert10 VerdeutlichungderVorteiledurchdieTransformationskurve: -9-

10 DieEckpunkteergebensichdurchdieSpezialisierungaufnureinGut.Alsomaximale Nussproduktionwäre100(PunktA),maximaleFischproduktion80(PunktB).Biszum Punkt60kommtdiegesamteFischproduktionvonFreitag.AbdiesemPunktwird RobinsonauchzumFischfangherangezogen.InPunktBwürdenalsonurFische konsumiert.diesteigungderkurvezwischenaundcgibtdiekomparativenkostender FischproduktionvonFreitagan( 1),diezwischenCundBdiekomparativenKostenvon Robinson( 2).WiemansiehtliegtderPunktderGüterkombinationohneArbeitsteilung (PunktD)unterderTransformationskurve.WürdemaneineTransformationskurve entgegenderkomparativenkostenherleiten,würdediekurveunterdermit ArbeitsteilungerstelltenKurveverlaufen DieGrundprinzipienderArbeitsteilung BestehenkomparativeKostenistArbeitsteilungimmermöglich.Aberaufgrund economiesofscale (siehekapitel3.2)kannarbeitsteilungauchohnekomparative Kostensinnvollsein.ZuseheninderTabelleunten.DerGroßteildesdeutschen Außenhandelswirdmitden alten EU Mitgliedsländernabgewickelt.Der Intra IndustryTrade (siehekapitel3.2)stehtdabeiimvordergrund,dasichdieanbieterauf diversifizierteproduktespezialisieren. Ausfuhr Einfuhr Saldo EU Länder AlteEU Länder Frankreich Großbritannien Italien

11 NeueEU Länder USA Japan VRChina Südostasiatische Schwellenländer Insgesamt AußenhandelDeutschlandsimJahr2005inMrd.Euro DurchdieArbeitsteilungwirdderWohlstandgegenübereinerAutarkiesituation verbessert.arbeitsteilungistalsowin Win Situation.DiesistauchindenrealenPro KopfEinkommendereinzelnenRegionenzusehen.NichtnurimasiatischenRaumauch beidenfrüherensozialistischenländerneuropasisteinedeutlicheentwicklungzu sehen,auchdievereinigtenstaatenunddie alten EU Länderkonntenzulegenundihr Pro KopfEinkommenin35Jahreninetwaverdoppeln(RealerZuwachsinDeutschland 82%).SchlusslichtersindAfrikaunddermittlereOsten.Afrikaistweiterzurückgefallen, immittlerenostenbliebdiesituationgleich,wohlaufgrundderpolitischen Spannungen Veränderungen in% Welt ,4 USA ,2 Lateinamerika ,3 Südamerika ,1 AlteEU Länder ,4 Deutschland ,8 Ostasien ,8 Südostasien ,4 Südasien ,1 Ozeanien ,8 Mittlerer Osten ,3 Afrika ,4 RealesPro Kopf EinkommeninwichtigenRegionenderWeltinUS $ -11-

12 AbsoluteKostenvorteilespielenkeineRollefürdieArbeitsteilung.Auchdieweniger leistungsfähigenproduzentenprofitierendavonwennsiesichaufdiegütermitden geringstenkomparativenkostenspezialisieren.soprofitierenalsoauchdie EntwicklungsländervonderArbeitsteilung. DurchdieArbeitsteilungwirdineinemLandnichtmehrdasproduziertwaskonsumiert wird.daherbrauchtmaneinegutekoordinationvonkonsum undproduktionsplänen. -12-

13 Kapitel4: WiekannmaneinearbeitsteiligeWirtschaftameffizientesten organisieren? 4.1DieInformations undkoordinationsproblemederarbeitsteiligenwirtschaft BeiderheutzutageherrschendenglobalangelegtenArbeitsteilungmusseineenorme MengeanInformationeneffizientverarbeitetwerden: Präferenzen(Bedürfnisse)undderenKonsummöglichkeitenmüssenan Produzentenweitergeleitetwerden. JedereinzelneProduzentmusswissenaufwelchesProduktersichbei Produktions undinvestitionsplanungspezialisierensoll. ProduzentenbrauchenInformationenüberInputsundTechnologiefüreine vorteilhaftegüterproduktion. VerteilungderproduziertenGüter. BeidemwirtschaftlichenKoordinationsproblemhandeltessichalsoumzweizentrale Funktionen: SteuerungderProduktionvonGütern SteuerungderZuteilungvonGütern 4.2DiegrundlegendenLösungsansätze: Markt oder Hierarchie EsgibtzweiunterschiedlicheAnsätzefürdieKoordinationvonProduktionsprozessen: InnerhalbeineseinzelnenUnternehmensentscheidenManagerdarüber,welcher MitarbeiterwelchesProduktmitwelcherProduktionstechnikerstellt. SteuerungerfolgtüberNetzwerkderMärkte(Verträge,Preismechanismus) außerhalbdeseinzelnenunternehmens. DemeinzelnenErwerbstätigenstehenamMarktmehrereOptionenzurAuswahl: ErkannsichübereinenlängerfristigenArbeitsvertragdemhierarchischen SystemeinesUnternehmensanschließen ErkannalsSelbstständigerdieResultateseinerArbeitamMarktanbieten ErkanneineigenesUnternehmengründenundlängerfristigeVerträgemit anderenerwerbstätigenabschließen. FüreinUnternehmenstellensichpermanentdieFragen, obesnichteffizienterwäregewissegüteroderdienstleistungenselbst herzustellenanstattanzukaufen -13-

14 obesnichteffizienterwäregewissegüteroderdienstleistungenanzukaufen anstattselbstherzustellen(outsourcing) EsstelltsichdieFrage,obüberhauptMärktebenötigtwerden,oderobesnicht sinnvollerwäre,dengesamtenproduktionsprozessimrahmeneineseinzigen, hierarchischstrukturiertengroßunternehmenszuorganisieren. 4.3Vor undnachteilederbeidenverfahren Principal Agent Problem : DerArbeitgeber(bzw.Vorgesetzte)wirdals Principal undderarbeitnehmer(bzw. Untergebene)als Agent bezeichnet.das Principal Agent Problem resultiertdaraus, dassdiebezahlungvondergeleistetenarbeitszeitundnichtvomergebnisbestimmt wird.dieskanndenagentendazuverleiten,denarbeitseinsatzgeringzuhalten. InderRealitätgibtesvieleMischformenzwischenMarktundHierarchie.Jedes Unternehmenmussversuchen,denfürihneffizientestenMixausMarktundHierarchie zufinden. -14-

15 Kapitel5: DerMarktinAktion 5.1DieKoordinationsfunktiondesMarktes BeimBiermarkthandeltessichumeinentypischenWettbewerbsmarktmitvielen Anbietern(Polypol)undvielenNachfragern.DereinzelneAnbieteristinderRegelnicht inderlageseineeigenständigepreispolitikzuverfolgen(andersalsbeioligopolund Monopol). 5.2DieNachfrage unddieangebotskurvefürbier DieNachfragekurvebeschreibtdenZusammenhangzwischennachgefragterMengeund PreiseinesGutes. InderRegelbestehthiereinnegativerZusammenhang:JeniedrigerderBierpreis,desto mehrwirdgetrunken.diesliegtamgesetzdesabnehmendengrenznutzens.laut diesemwirddemerstenglasbierdergrößtenutzenzugerechnet,jedemweiterenglas abereinimmergeringerer.diezahlungsbereitschaftfüreinglasbierhängtvom Grenznutzenab,denmanalsKonsumentdarauserzielt.EinniedrigerBierpreisverleitet alsodazu,einglasmehrzutrinken. EsgibtesaberauchbeiFreibiereineGrenzefürdenBierkonsum,dieSättigungsmenge. UmgekehrtexistiertaucheinsohoherPreis,beidemgarkeinBiermehrkonsumiert wird,derprohibitivpreis. DieAngebotskurvebeschreibtdenZusammenhangzwischenangebotenerMengeund PreiseinesGutes. DervomWirtfestgelegtePreismusszumindestdieanfallendenlaufendenKosten decken(bierpreisderbrauerei,kostenfüraushilfskräfte).dienunangebotenemenge liegtbeinull,nimmtabermitsteigendempreiskontinuierlichzu:jehöherderbierpreis, destomehrbierwirdvonkneipenwirtenangeboten. DahinterstehtdasGesetzdesabnehmendenGrenzertrages.EineAusweitungdes AngebotsistnämlichmiteinerAusweitungderInputsunddadurchsteigenden zusätzlichenkostenverbunden. EsbestehtalsoeinpositiverZusammenhangzwischenPreisundangebotenerMenge (sieheschaubild). -15-

16 FührtmanAngebots undnachfragekurveineinemdiagrammzusammen,soergibtsich eingleichgewichtspreis. 5.3DasPrinzipderKonsumentensouveränität:DieProduktionwirddurchdie Nachfragegesteuert Nehmenwiran,dieBierkonsumentenhabenmehrGeldfürBierzurVerfügungals bisher.dieserhöhtdienachfrageanbier,zumaltengleichgewichtspreisvon3 liegtdie nachgefragtemengenunbei12.000gläsern.esbestehteintemporärer Nachfrageüberschussvon4.000Gläsern.DieWirtewerdendaraufmiteiner Preisanhebungreagieren,dadieAusweitungdesAngebotsmitzusätzlichenKosten verbundenist. SoergibtsicheinneuesMarktgleichgewichtbei3,5.DienachgefragteMengesteigtauf Gläser. -16-

17 SinktdieNachfrageanBier,soverschiebtsichdieNachfragekurvenachlinks.Der Prohibitivpreissinktauf4 unddiesättigungsmengeauf16.000gläser.esbestehtein temporärerangebotsüberschussvon4.000gläsern.diewirtemüssennundenpreis absenkenumdienachfragewiderzuerhöhen. DasneueMarktgleichgewichtstelltsichbei2,5 und6.000gläsernein. SieheAbb.5.3 IneinerMarktwirtschaftwirddieProduktionalsovorrangigvonderNachfrage gesteuert,mansprichtvomprinzipderkonsumentensouveränität. 5.4WiedieVerbraucherüberVeränderungenaufderAngebotsseiteinformiert werden DerPreismechanismusübermitteltInformationenüberdieNachfrageseiteandie ProduzentenundinformiertzugleichdenVerbraucherwennwesentliche VeränderungenbeiderErstellungeinesGutesstattfinden. WenndieKostenfürdieProduktiondesBiersansteigen,sowollendieWirtezumalten Gleichgewichtspreisvon3 nurnoch4.000gläseranbieten.dienachfragersindaber trotzdemnochamkonsumvon8.000gläserninteressiert,esergibtsichein Nachfrageüberschuss. EsergibtsicheinneuesGleichgewichtbei3,5 und6.000gläsern. DieAngebotskurveverschiebtsichnachunten,wenn derinputpreissinkt sichdieproduktionstechnologieverbessert staatlicheregulierungenabgebautwerden -17-

18 diezahlderanbietersinkt 5.5Wasgerneverwechseltwird,wirabernichtverwechselndürfen Angebot:Kurzformfür Angebotskurve,d.h.fürdengesamtenfunktionalen ZusammenhangzwischenPreisundangebotenerMenge. Nachfrage:Kurzformfür Nachfragekurve,d.h.fürdengesamtenfunktionalen ZusammenhangzwischenPreisundnachgefragterMenge. AngeboteneMenge:EinPunktaufderAngebotskurve. NachgefragteMenge:EinPunktaufderNachfragekurve. Angebotsschocks:Vorfälle,diedieAngebotskurveverschieben. Nachfrageschocks:Vorfälle,diedieNachfragekurveverschieben. 5.6Konsumenten undproduzentenrentezeigen,wiedievorteiledesmarktesauf NachfragerundAnbieteraufgeteiltwerden KommtesüberdenMarktzumAustauscheinesGutes,soliegt fürdennachfragerderwert,denereinemgutbeimisst,überdempreis,dener dafürbezahlt. fürdenanbieterderwert,denereinemgutbeimisst,unterdempreis,dener dafürbezahlt. Konsumentenrente:DifferenzzwischenderWertschätzungeinesGutesdurchden KonsumentunddemMarktpreis. Produzentenrente:DifferenzzwischenderWertschätzungeinesGutesdurchden ProduzentunddemMarktpreis. DieTatsache,dasssowohlAnbieteralsauchNachfragereineRenteerhaltenzeigt,dass essichbeimaustauschvongüternüberdenmarktumeinewin Win Situationhandelt (beidesituationenprofitieren). -18-

19 Kapitel6: WiealleInformationenüberdieNachfrageseiteinder Nachfragekurveverdichtetwerden 6.1EinschwierigesEntscheidungsproblem:WieoftsollmaninsKinogehenundwie vielegläserbierinderstammkneipetrinken? Christiane: Budget120 BierundKinokartensindfürsiekeinevollständigen Substitute,d.h.KinobesuchestellenfürsiekeinenErsatzfürdasBiertrinken dar Jens: Budget120 JenswillebenfallsBiertrinkenundinsKinogehen (unvollständigesubstitute),hatjedochpräferenzengegenüberdembier Benjamin: Budget150 identepräfernezenwiechristiane Heike: Budget120 kanneinmonataufbieroderkinoverzichten,wennsie dadurchmehrvomanderenfreizeit Guthat=>vollständigeSubstitute Xavier: Budget120 wohntamlandundkonsumiertkinonurinkombination mitbier=>komplementäregüter 6.2DieBudgetrestriktionzeigt,waswirunsleistenkönnen Bsp: 120 =3 xbier+6 xkino 150 =3 xbier+6 xkino -19-

20 y=p1x1+p2x2 y=verfügbaresbudget x1=mengevongut1 p1=preisvongut1 p2=preisvongut2 x2=mengevongut2 AusdieserFunktionergibtsicheineGerade=Budgetrestriktion:die KombinationsmöglichkeitenrechtsderGeradensindnichtleistbar,dieMöglichkeitenlinks diesergeradensindnichteffitient,dasiedasbudgetnichtkomplettausnutzen. 6.3DieNutzenfunktionzeigtunswasunsGüterwertsind Bsp:DiebeidenEcklösungenkommennichtinFrage(20xKinoODER40xBier) Grenznutzen:derNutzenfürChristianesteigtmitjedemKinobesuch,d.h.derGrenznutzen wirdimmergeringerwiedieabbildungzeigt. GenaudergleicheZusammenhangergibtsichfürdenBierkonsum.ImVergleichzuder AlternativeeinganzesMonatnichtindieStammkneipezugehen,istderNutzendesersten GlasesBiersehrhoch.BeizuhäufigemGenußistChristianejedochgenausolangweiligwie beizuhäufigenkinobesuchen. Opportunitätskosten:fürjedenKinobesuchmußChristianeauf2GläserBierverzichten. OptimalerKonsumplan:NutztenvonBierkonsumistimGleichgewichtmitNutzenvon KinobesuchenNutzen=f(Bier,Kino) -20-

21 ImAllgemeinenbeschränktmansichdaraufmitdenHöhenlinieneinessolchenGebirgeszu arbeiten. DieLinienwerdenalsIndifferenzkurvenbezeichnetundbeschreibenindemBsp.2 möglichefunktionenmitgleichemnutzen. IhrkonvexerVerlaufergibtsichausdemGrundprinzipdesabnehmendenGrenznutzens.Die negativesteigungzeigt,aufwievielekinobesuchechristineverzichtenkann,umbeigleich bleibendemnutzenihrenbierkonsumzuerhöhen.diesesaustauschverhältnisbezeichnet manalsgrenzratedersubstitution. -21-

22 Indifferenzkurvendürfensichnichtschneiden.DasergibtsichausderLogikder Höhenlinien(wennsichz.B.ineinerWanderkartezweiHöhenlinienschneiden,kanndie Kartenichtstimmen). DafürChristianeverschiedeneNutzenniveausdenkbarsind,gibtesfürsieverschiedene Indifferenzkurven.JeweitereineIndifferenzkurvevomUrsprungentferntist,destohöher istdernutzen. KonkretkannmannunfürChristianesagen,dassderOptimaleKonsumplandortliegt,wo sichdieindifferenzkurvemitderbudgetgeradeschneidet. AllgemeinerhältmandieSteigungderBudgetgeraden,wennmandieGleichung (y=p1x1+p2x2)nachx2auflöst. x2=y/p2 p1/p2x1 SiewirdalsodurchdiePreisederbeidenGüterbestimmt. 6.5DieoptimaleKonsumentscheidungvonHeike,Xaver,BenjaminundJens Substitute: OptimaleKonsumentscheidung:Indifferenzkurve Budgetgeradeschneidet (deroptimalekonsumplanvonjens) -22-

23 PerfekteSubstitute: OptimaleKonsumentscheidung:immereine Ecklösungwählen GanzesBudgetentwederfürBier,weilBierhalbso vielkostetwiekino,währendrelativernutzenvon BierzuKino=1 (optimalekonsumplanvonheike) PerfekteKomplemente: KeinerleiSubstitutionzw.denGütern OptimaleKonsumentscheidung:brauchtein bestimmtesverhältnis HöhenlinienstellenrechteckigeIndifferenzkurvendar (optimalerkonsumplanvonxaver:mussmitauto fahren,kannnurbest.mengebiertrinken,wirdaber nurindiestadtfahren,wennerauchinskinogeht= Kombination) 6.6Bierwirdteurer PreisanstiegbeiBier:von3, auf4, beigleichembudget eswirdwenigerbier konsumiert.andermax.zahld.kinobesucheändertsichnichts. AlteOptimalkombinationv.Bier+Kinonichtmehrmöglich. Folge:DasmaximalerreichbareNutzenniveaunimmtab. DieneueIndifferenzkurveliegtunterhalbderaltenIndifferenzkurve. NeueOptimalkombination:wenigerBier,aberauchwenigerKino. -23-

24 Bierpreishat2unterschiedlicheEffekte: Substitutionseffekt:Preisanstiegführtdazu,dasswenigervond.Gutnachgefragt wird,dasteurerwurde Einkommenseffekt:höhereBierpreiswirktsichsoaus,dasssichStudenten insgesamtwenigerleistenkönnen.siereduzierenalsoebenfallsihrekinobesuche. Budgetgeradedrehtsichnach innen Beientgegengesetzten Entwicklungen(Bier=billiger) drehtsichbudgetgeradenach außen. AlleStudentenkönntenhöheres Nutzenniveaumitgrößerem Bierkonsumerreichen. Einkommenseffekt: realeseinkommensinkt(wieviel kannmanwirklichkaufen) Substitutionseffekt: GutBwirdrelativzuAbilliger eswirdmehrvonb konsumiert -24-

25 PreisvonAsteigt: 1)SE nachgefragtemengev.asinkt nachgefragtemengev.bsteigt 2)EE nachgefragtemengev.asinkt Preis(A)steigt(Mengesinkt) 3)EE<SE:P(A)steigt Menge(A)sinkt EE>SE:P(A)steigt Menge(A)steigt;EEgrößer InferioreGüter(billigereChips) EE=SE:P(A)steigt nachgefragtemengebleibtgleich 6.7GesamteNachfragenachBier Kurved.Konsumentscheidung hängtabvon: )Einkommen )Präferenzen(diedurchNutzenfunktionabgebildet) )PreisdessubstitutivenGutes(Kino) )PreiseineskomplementärenGutes nachgefragtemenge=abhängigv.preis individuellenachfragekurven repräsentativfürgesamtmarkt(preis Mengen Diagramm) 6.8InderNachfragekurvesindallerelevantenInformationenenthalten Mikro Nachfrageseite: FürFunktionsweisevonMärkten=wichtigdassNachfragekurvealleInfoswiderspiegelt. IndividuelleKonsumentscheidungen(Präferenzen,Einkommen,Preisesubstitutiver /komplementärergüter) führendazu,dasssichnachfragenachunten/obenverschiebt. -25-

26 Kapitel7: WiealleInformationenüberdieAngebotsseiteinder Angebotskurvezusammengefasstwerden 7.1DiePersonalplanungimBrauereikeller Output=f(Input1,Input2) DieProduktionsfunktionzeigtmirvonwelchenInputsmeinOutputabhängigist. BierOutput(B=Gläser/Tag)hängtdavonabwievieleStundenmeine Stammkräfte(hS)undwievieleStundenmeineAushilfskräfte(hA)arbeiten. B=30hS 0.7 ha StundenArbeitaufgeteiltauf:Stammkräfte:70%undAushilfskräfte:30% DieserZusammenhang(Output,Input1,Input2)wird3DimensionalalsErtragsgebirge dargestellt.(s.135)eszeigtunsallemöglichenzusammenstellungenvonin &Outputs. DieIsoquante(einheitlicheQuantität=Biergläser)isteineHöhenliniev.Ertragsgebirge. SieistalsoeineLinie,dieanjederStellegleichvielBier hergibt (einmalmit10%input1 und90%input2undeinmal40%/60%usw.) GRTS:GrenzratedertechnischenSubstitution:DieIsoquantehateinenegative Steigung(=fallend).Dasbedeutet,dasseinInputdasandereersetzt(substituiert). AnhandeinerIsokostenliniebefindensichverschiedeneInputvariationen,diemich gleichvielkosten 500 =15 hs+7.5 ha Vorhanden:500 aufteilenaufstammkräfte&aushilfskräfteinstd.(bei15bzw.7,5 Lohn)UmdasineinKoordinatensystemzuübertragenformtmandieGleichungnachhS um. Minimalkostenkombination: DengrößtenNutzenerreicheich,wennsichIsoquantenundIsokostenlinieannureinem Punktberühren(Tangente).(Wennsiesichnichtberührenmussichentwedermehr Geldhineinstecken(Isokostenlinieerhöhen)oderdieIsoquantenlinie(Output=Bier) senken. Mathematisch:(alleswasmitMinimumundMaximumzutunhatistDifferential) Wennich B=30hS 0.7 ha 0.3 allgemeinnehmeundableitebekommeichdie Minimalkostenkombination.(FormelnaufS undS ) -26-

27 7.2optimalesAngebot Gewinn K(x)=Kf+Kv(x) Kostensindaufgeteiltinfixe(Kf)undvariableKosten(Kv) Fix:Pacht,Strom,Stammkräfte;Variabel:Aushilfskräfte ObKostenalsfixodervariabelangesehenwerdenhängtvonderSichtweiseab.Es kommtdaraufaninwelchenzeiträumenichdenke(pachtundstromkönnensich ändern,wennichübersiedle;stammkräftekönnengekündigtwerdenetc.) FixnenntmandieKosten,dievonderOutputmengeunabhängigsind. DerDurchschnittderKostenwirdebenfallsinvariableundfixeDurchschnittskosten aufgeteilt.gewinnkannichnurhabenwennichmehreinnehmealsmeine Durchschnittskostenbetragen.KurzfristigkannichauchuntermeinenDurchschnittsk. liegen. G(x)=E(x) K(x) DerGewinnistdaswasvonmeinemErlös(nachAbzugdergesamtenKosten)übrig bleibt. DasGewinnmaximumlässtsichwiederummitdemDifferentialherausfinden(S.138). Grenzerlös miteinerzus.verkaufteneinheiterzielbarerumsatz Grenzkosten miteinerzus.verkaufteneinheitverbundenekosten UmmehrBierzuverkaufenmüssendieKostengedecktsein.DieGrenzkostenkurvezeigt wodiesegrenzeist,siezeigtdieabgabepreisuntergrenze(reservationspreis)für zusätzlichesbier Output. DieseKostensetzensich(inunseremFall)aus:LohnkostenfürAushilfskräftesowie Brauereikostenzusammen(Mehrkosten). Brauereikosten=konstant Personalschwieriger:Formtman B=30hS 0.7 ha 0.3 diesegleichungnachhaum kannmanermittelnwievielaushilfskräftemanbraucht. Kv=whA(x)+qx Stundenlohn+Brauereikosten DieAbleitungdieserFormelergibtdieGrenzkosten. -27-

28 ZumSchaubild: DiedurchschnittlichenvariablenKostenunddieGrenzkostensteigenjemehrEinheiten Bierichverkaufe,währenddiedurchschnittlichenFixkosten(gleicheKosten mehr Bier)sinken. DieKurvederDurchschnittskostenzeigtunsdieZusammenstellungallerKurven. Grenzproduktivität:JemehrAushilfskräfte(ineinemgleichgroßbleibendemRaum) destomehrsteigensiesichaufdiefüße siearbeitenweniger Produktivitätsinkt. Mathematisch:dieAbleitungvon:B= ha 0.3 MansolleinGutzudemPreisverkaufen,beidemdieGrenzkostenliegen. 7.3VonderindividuellenAngebotskurvezurAngebotskurvefürdenBiermarktin derkleinenuniversitätsstadt/7.4dermarktfürbierinderuniversitätsstadt BeiderAnnahmeesgäbeindieservermeintlichenStadtnochweitere7(insgesamt8) reinebierlokale,welchealledieselbenvoraussetzungenhaben(d.h.dieselben Kostenstrukturen),lässtsichdiegesamteAngebotskurveeinfacherrechnen.Man multipliziertdiemengeanangebotenenbiermit8. UnserBrauereikellerwirdalsrepräsentativerAgentverwendet(wirwissenjanicht wirklichwiediestrukturenderanderenlokalesind. Angebotskurvesetztsichzusammenaus: ProduktivitätderEinzelfaktoren,dieKostenunddieAnzahlderAnbieter. NunwirddieAngebotskurvemitderaggregiertenNachfragekurveausKapitel6 zusammengeführt(machtdercomputer). -28-

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Kapitel 12. Die Distributionsfunktion sorgt für den sozialen Ausgleich in einer Marktwirtschaft

Kapitel 12. Die Distributionsfunktion sorgt für den sozialen Ausgleich in einer Marktwirtschaft Kapitel 12 Die Distributionsfunktion sorgt für den sozialen Ausgleich in einer Marktwirtschaft Einkommen werden am Markt nach der Leistung vergeben Kalkül des Wirts in Kapitel 10: Was bringt eine Aushilfskraft

Mehr

Allgemeine Volkswirtschaftslehre. 2. Grundzüge der Mikroökonomik. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

Allgemeine Volkswirtschaftslehre. 2. Grundzüge der Mikroökonomik. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 I 2. Grundzüge der Mikroökonomik 1 2. Grundzüge der Mikroökonomik 2.1 Arbeitsteilung, Spezialisierung und 2 Warum spielen Märkte eine so große Rolle? Fast alle Menschen betreiben Arbeitsteilung! Arbeitsteilung:

Mehr

Kapitel 11. Trotz der hohen Effizienz des Marktes geht es nicht ohne den Staat

Kapitel 11. Trotz der hohen Effizienz des Marktes geht es nicht ohne den Staat Kapitel 11 Trotz der hohen Effizienz des Marktes geht es nicht ohne den Staat Kriterium für Effizienz des Marktes in der Mikroökonomie Pareto-Kriterium: beim Tausch: Niemand kann durch Tausch besser gestellt

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) 7 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in:

Mehr

Angebot und Nachfrage: Eine Einführung

Angebot und Nachfrage: Eine Einführung Angebot und Nachfrage: Eine Einführung MB MB Was, wie und für wen? Zentrale Planung oder Markt Fragen, die alle Wirtschaftssysteme lösen müssen Was soll produziert werden? Wieviel soll von den einzelnen

Mehr

Mikro I Definitionen

Mikro I Definitionen Mikro I: Definitionen Kapitel 2: Grundlage von Angebot und Nachfrage Die Angebotskurve stellt dar, welche Menge eines Gutes die Produzenten zu einem bestimmten Preis zu verkaufen bereit sind, wobei andere

Mehr

Vorteile aus dem Handel bezeichnet man als Konsumenten & Produzentenrente. Allgemein: Wert Preis (je Stück) bzw. Preis Wert (je Stück)

Vorteile aus dem Handel bezeichnet man als Konsumenten & Produzentenrente. Allgemein: Wert Preis (je Stück) bzw. Preis Wert (je Stück) VWL Gliederung 1. 2. 3. 4. 5. Volkswirtschaftslehre zeigt, wie Märkte funktionieren und warum sie auch immer wieder nicht funktionieren Die unsichtbare Hand des Marktes: Wie kommt der Aktienkurs der HyperTec

Mehr

Die Theorie des Monopols

Die Theorie des Monopols Die Theorie des Monopols Schülerseminar anlässlich des Wissenschaftsjahrs 2008 Mathematik 17. September 2008 von Jr.-Prof. Dr. Ingrid Ott Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) Agenda Hintergründe

Mehr

Einführung in die Volkswirtschaftslehre 3. Übung

Einführung in die Volkswirtschaftslehre 3. Übung Einführung in die Volkswirtschaftslehre 3. Übung 3. Handelsvorteile und Märkte Wintersemester 2007/2008 Dipl.-Vw. Steffen Rätzel 3.1 Die folgende Tabelle zeigt den benötigen Arbeitseinsatz in Stunden zur

Mehr

Volkswirtschaft Modul 2

Volkswirtschaft Modul 2 Volkswirtschaft Modul 2 Teil II Angebot und Nachfrage I: Wie Märkte funktionieren 2012 Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft Steuern Recht GmbH www.sp-dozenten.de Institut für Wirtschaftswissenschaft.

Mehr

Internationaler Handel und Handelspolitik

Internationaler Handel und Handelspolitik Internationaler Handel und MB Komparativer Vorteil als Basis von Handel Grundlage für Handel: Prinzip des komparativen Vorteils (vgl. Kapitel 2) Wiederholung: A hat einen komparativen Vorteil gegenüber

Mehr

Tutorium Mikroökonomik II für Klausur(wiederholer) Sitzung 1

Tutorium Mikroökonomik II für Klausur(wiederholer) Sitzung 1 Anton Parlow, Montag (9.7.), 8-20 Uhr, 4.8.009 Isabel Pesch,, Montag (9.7.), 4-6 Uhr, 4.8.009 Tutorium Mikroökonomik II für Klausur(wiederholer) Sitzung Aufgabenkomplex: Totales Gleichgewicht / Edgeworth

Mehr

LG 01 Grundlagen der Ökonomie: Arbeitsteilung Die Bedeutung von Arbeitsteilung für den Wohlstand eines Landes

LG 01 Grundlagen der Ökonomie: Arbeitsteilung Die Bedeutung von Arbeitsteilung für den Wohlstand eines Landes 1 Warum Arbeitsteilung Märkte erfordert Märkte spielen in unserer hochentwickelten Gesellschaft eine herausgehobene Rolle. Die Bedeutung von Märkten ist darauf zurückzuführen, dass unsere Volkswirtschaft

Mehr

Antworten zu den Repetitionsfragen

Antworten zu den Repetitionsfragen Antworten zu den epetitionsfragen des Lehr- und Lernmittels von Aymo Brunetti Volkswirtschaftslehre Eine Einführung für die Schweiz Die Version für den Unterricht Die Antworten wurden von Damian Künzi

Mehr

Märkte und Preise. IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte. (Kapitel 1 & 2/I)

Märkte und Preise. IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte. (Kapitel 1 & 2/I) IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte Märkte und Preise (Kapitel 1 & 2/I) Nicole Schneeweis (JKU Linz) IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte 1 / 27 Kapitel 2: Angebot und Nachfrage... beschreiben das

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie

Einführung in die Mikroökonomie Einführung in die Mikroökonomie Übungsaufgaben (10) 1. Was bedeutet Nettowohlfahrtsverlust? Warum führt eine Preisobergrenze normalerweise zu einem Nettowohlfahrtsverlust? Der Nettowohlfahrtsverlust bezieht

Mehr

Kapitel 4. Wie kann man eine arbeitsteilige Wirtschaft am effizientesten organisieren?

Kapitel 4. Wie kann man eine arbeitsteilige Wirtschaft am effizientesten organisieren? Kapitel 4 Wie kann man eine arbeitsteilige Wirtschaft am effizientesten organisieren? Kapitel 4 ist nicht klausurrelevant Es befasst sich mit interessanten Fragen: Warum die Arbeitsteilung wird häufig

Mehr

Teil IV: Abweichungen vom Wettbewerbsmarkt und Marktversagen

Teil IV: Abweichungen vom Wettbewerbsmarkt und Marktversagen Teil IV: Abweichungen vom Wettbewerbsmarkt und Marktversagen 1 Kapitel 11: Monopol Hauptidee: Ein Unternehmen mit Marktmacht nimmt den Marktpreis nicht als gegeben hin. Es maximiert seinen Gewinn indem

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Allgemeine Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Standort Meschede Fachbereich IW Prof. Dr.

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Allgemeine Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Standort Meschede Fachbereich IW Prof. Dr. Wintersemester 2007/08 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Allgemeine Volkswirtschaftslehre Datum: 28.03.2008 Uhrzeit:10.30 12.30 Hilfsmittel: Taschenrechner Name: Matrikelnummer:

Mehr

Was versteht man unter Konsumenten- und Produzentenrente? Zeigen Sie diese Größen in einem Preis-Mengen-Diagramm.

Was versteht man unter Konsumenten- und Produzentenrente? Zeigen Sie diese Größen in einem Preis-Mengen-Diagramm. Klausuraufgaben für das Mikro 1 Tutorium Sitzung 1 WS 03/04 Aufgabe 1 Was versteht man unter Konsumenten- und Produzentenrente? Zeigen Sie diese Größen in einem Preis-Mengen-Diagramm. WS 04/05 Aufgabe

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte Angebot und Nachfrage Bernhard Schmidpeter (JKU) IK ÖEM 11/03/2015 1 / 27 Überblick Kapitel 2 in Pindyck und Rubinfeld. Angebot & Nachfrage: Wie und warum ändern

Mehr

Klausur: Mikroökonomik A Wintersemester 2010/ Termin

Klausur: Mikroökonomik A Wintersemester 2010/ Termin Mikroökonomik A, Wintersemester 2010/2011 Dr. Stefan Behringer/Dr. Alexander Westkamp Klausur 2. Termin 29.03.2011 Klausur: Mikroökonomik A Wintersemester 2010/2011 2. Termin In dieser Klausur können insgesamt

Mehr

K L A U S U R. Bachelor 2007/I Einführung in die VWL Prof. Dr. Peter Bofinger Lehrstuhl für Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen

K L A U S U R. Bachelor 2007/I Einführung in die VWL Prof. Dr. Peter Bofinger Lehrstuhl für Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen Bitte tragen Sie hier Ihre Kennziffer ein: Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein: K L A U S U R Bachelor 2007/I Einführung in die VWL Prof. Dr. Peter Bofinger Lehrstuhl für Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen

Mehr

Internationaler Handel und theoretische Erklärungsansätze: Warum findet internationaler Handel statt?

Internationaler Handel und theoretische Erklärungsansätze: Warum findet internationaler Handel statt? Internationaler Handel und theoretische Erklärungsansätze: Warum findet internationaler Handel statt? Bezug zum Bildungsplan LPE 12: Aussagekraft theoretischer Erklärungsansätze für den internationalen

Mehr

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein Fakultät II Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 17.7.2006 Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen 1. Eine neue Erfindung

Mehr

Brückenkurs Mikroökonomie

Brückenkurs Mikroökonomie Thieß Petersen Brückenkurs Mikroökonomie Lösungen UVK Verlagsgesellschaft mbh Konstanz mit UVK/Lucius München Brückenkurs Mikroökonomie: Lösungen 2 1 Was ist Mikroökonomie 1. Welcher Disziplin wird die

Mehr

Kapitel 10: Renten und Wohlfahrt

Kapitel 10: Renten und Wohlfahrt Kapitel 10: Renten und Wohlfahrt Hauptidee: Konsumenten und Produzenten ziehen Vorteile aus der Marktteilnahme, welche Renten genannt werden. Das Wettbewerbsgleichgewicht maximiert unter Umständen die

Mehr

Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 2010

Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 2010 Die 10 wichtigsten Exportnationen der Wasserund Abwassertechnik am Weltmarkt 19% 25% USA Deutschland China Italien Kanada 3% 17% Niederlande Verein.Königreich 4% Frankreich Japan 4% Spanien Sonstige 4%

Mehr

Wirtschaftspolitik. Übung 2 - Marktversagen

Wirtschaftspolitik. Übung 2 - Marktversagen Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Kai Kohler Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Sommersemester 2007 Wirtschaftspolitik

Mehr

LÖSUNGEN ZUR ÜBUNGSPRÜFUNG

LÖSUNGEN ZUR ÜBUNGSPRÜFUNG LÖSUNGEN ZUR ÜBUNGSPRÜFUNG im Fach VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE für CAS 1. / 2. Semester PHW Hochschule Wirtschaft Seite 1 von 7 Übungsprüfung_VWL_Lösungsskizze.doc Teil I: Multiple Choice Fragen (70 Punkte)

Mehr

FB II Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum:

FB II Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: Universität Lüneburg rüfer: rof. Dr. Thomas Wein FB II Wirtschafts- und Sozialwissenschaften rof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 22.03.06 Wiederholungsklausur Mikroökonomie

Mehr

Kapitel 1 Einführung Kapitel 6: Skalenerträge, unvollständiger Wettbewerb und internationaler Handel

Kapitel 1 Einführung Kapitel 6: Skalenerträge, unvollständiger Wettbewerb und internationaler Handel Kapitel 1 Einführung Kapitel 6: Skalenerträge, unvollständiger Wettbewerb und internationaler Handel Folie 6-1 Kapitelübersicht Einführung Skalenerträge und internationaler Handel: ein Überblick Skaleneffekte

Mehr

U n i v e r s i t ä t M ü n s t e r. Prüfungsausschuss der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät K L A U S U R A R B E I T

U n i v e r s i t ä t M ü n s t e r. Prüfungsausschuss der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät K L A U S U R A R B E I T U n i v e r s i t ä t M ü n s t e r Prüfungsausschuss der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät K L A U S U R A R B E I T im Rahmen der Bachelorprüfung im Studiengang Wirtschaftswissenschaft nach PrO

Mehr

Gliederung der ersten Vorlesungen und Übungen

Gliederung der ersten Vorlesungen und Übungen Seite 1 Gliederung der ersten Vorlesungen und Übungen Vorlesung 2 (heute): Vorlesung 3 (06. Mai.): Grundlagen Grundlagen / Kartelle und Kartellverbot Übung 1 (07.Mai) Mikroökonomische Grundlagen Vorlesung

Mehr

Rogall 2013 Prof. Dr. Holger Rogall

Rogall 2013 Prof. Dr. Holger Rogall Prof. Dr. Holger 10.1 Funktionen des Preismechanismus 10.2 Preisbildung auf unterschiedlichen Märkten 10.3 Mögliche Folgen staatlicher Eingriffe 10.4 Kritik Preisbildung in der Realität Ziel: Kennen lernen

Mehr

Übungsblatt 01. Lehrstuhl für Kommunal- und Umweltökonomie Übung zu den Grundzügen der VWL I/Mikroökonomie Johannes Wiebels/ Benjamin Hecker

Übungsblatt 01. Lehrstuhl für Kommunal- und Umweltökonomie Übung zu den Grundzügen der VWL I/Mikroökonomie Johannes Wiebels/ Benjamin Hecker Übungsblatt 01 Lehrstuhl für Kommunal- und Umweltökonomie Übung zu den Grundzügen der VWL I/Mikroökonomie Johannes Wiebels/ Benjamin Hecker Termine der Tutorien Mi. 18 20h HS 9 (Hecker) Fr. 12 14h HS 9

Mehr

Output Input. Ziel Mittel. Ziel Mittel. Ziel Mittel. AUFGABE 3/ Übungsblatt #1. a) Ökonomisches Prinzip

Output Input. Ziel Mittel. Ziel Mittel. Ziel Mittel. AUFGABE 3/ Übungsblatt #1. a) Ökonomisches Prinzip AUFGABE 3/ Übungsblatt #1 a) Ökonomisches Prinzip Problem: Es soll eine Ziel-Mittel-Relation optimiert werden, bei der ein Zielkonflikt besteht! Üblicherweise: Ziel Mittel oder Output Input Minimalprinzip:

Mehr

Mikroökonomik 9. Ann. Gewinnmaximierung. Ziel: Gewinnmaximierung. Erlös. Inhalt. Kostenfunktion und Angebotsfunktion II

Mikroökonomik 9. Ann. Gewinnmaximierung. Ziel: Gewinnmaximierung. Erlös. Inhalt. Kostenfunktion und Angebotsfunktion II Mikroökonomik 9 Kostenfunktion und Angebotsfunktion II Kosten und Angebot Kapitel 13 Allgemein: Bedingung der Gewinnmaximierung Monopol / Monopson Kapitel 14 Mikro 9 1 / 42 Mikro 9 4 / 42 Ziel: Gewinnmaximierung

Mehr

Vorlesung VWL A bei Prof. Shaked: Übungen zum 3. und 4. Kapitel

Vorlesung VWL A bei Prof. Shaked: Übungen zum 3. und 4. Kapitel Vorlesung VWL A bei Prof. Shaked: Übungen zum 3. und 4. Kapitel 1. Betrachte einen Schuhmacher und einen Anbauer von Gemüse. Handel könnte für beide nutzbringend sein, wenn a. der Schuhmacher nur Schuhe

Mehr

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3)

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Zwischenstand Mikroökonomik (Part 1, 2) Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Unvollständiger Wettbewerb Externalitäten Informationsökonomik

Mehr

K L A U S U R. Bearbeitungshinweise: Bitte tragen Sie hier Ihre Kennziffer ein: Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein: 60 Minuten.

K L A U S U R. Bearbeitungshinweise: Bitte tragen Sie hier Ihre Kennziffer ein: Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein: 60 Minuten. Bitte tragen Sie hier Ihre Kennziffer ein: Bitte tragen Sie hier Ihren Namen ein: K L A U S U R Bachelor 2008/I Einführung in die VWL Prof. Dr. Peter Bofinger Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, Geld

Mehr

Preisbildung im Modell der vollständigen Konkurrenz

Preisbildung im Modell der vollständigen Konkurrenz Energie & Klima 2009 Preisbildung im Modell der vollständigen Konkurrenz Vortrag von Miriam Adams Verschiedene Marktformen Markt: Die Menge von potentiellen Käufern und Verkäufern eines bestimmten Guts.

Mehr

Lösung zu Aufgabensammlung. Unvollkommener Wettbewerb: Aufgabensammlung I

Lösung zu Aufgabensammlung. Unvollkommener Wettbewerb: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Mikroökonomie: Unvollkommener Wettbewerb Lösung zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Unvollkommener Wettbewerb: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Bei der quantitativen Unterteilung der Marktformen

Mehr

Wirtschaft erklärt, veröffentlicht am Zutaten bezahlen. Seinen Angestellten

Wirtschaft erklärt, veröffentlicht am Zutaten bezahlen. Seinen Angestellten Wirtschaft erklärt, veröffentlicht am 3..1 www.vimentis.ch Der Markt Wir alle haben tagtäglich mit Märkten zu tun. Egal ob es sich dabei um den Kauf von Nahrungsmitteln, der Schuhe unseres Lieblingsdesigners

Mehr

Wiederholungsklausur Mikroökonomie II SS 05 Lösungen

Wiederholungsklausur Mikroökonomie II SS 05 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein FB II Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: Mo., 19.9.2005 Wiederholungsklausur Mikroökonomie

Mehr

Klausur zu Vorlesung Einführung in die Volkswirtschaftslehre VWL 1 (Prof. Dr. Thomas Straubhaar) Wintersemester 2006/07 1. Termin: 5.

Klausur zu Vorlesung Einführung in die Volkswirtschaftslehre VWL 1 (Prof. Dr. Thomas Straubhaar) Wintersemester 2006/07 1. Termin: 5. Klausur zu Vorlesung Einführung in die Volkswirtschaftslehre VWL 1 (Prof. Dr. Thomas Straubhaar) Wintersemester 2006/07 1. Termin: 5. Februar 2007 Bearbeitungshinweise 1. Tragen Sie bitte auf jeder Seite

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte LVA-Leiter: Martin Halla Einheit 9: Die Analyse von Wettbewerbsmärkten (Kapitel 9.1-9.3.) Einheit 9-1 - Was bisher geschah! Einheit 2 & 3: Beschreibung des Marktes mittels Angebots- & Nachfragefunktion.

Mehr

Grundzüge der MikroÖkonomik

Grundzüge der MikroÖkonomik Grundzüge der MikroÖkonomik Von Professor Hai R. Varian Universität Michigan Aus dem Amerikanischen von Universitätsdozent Dr. Reiner Buchegger R. Oldenbourg Verlag München Wien Vorwort des Übersetzers

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016

Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016 Der Außenhandel Bayerns 2015 und 2016 - Mio - 18.000 17.000 16.000 2016 2015 15.000 2016 14.000 2015 13.000 12.000 11.000 Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067)

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067) Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067) Wiederholung DEMAND and SUPPLY (Ch.3) Markt mit vollkommener Konkurrenz Relativer Preis, Preis (in Geldeinheiten)

Mehr

Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen)

Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen) 1 Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen) I. Einführung: Märkte (Varian, Ch. 1, Ch. 15, Ch. 16) Was ist Mikroökonomie? Nachfrage, Angebot und Marktgleichgewicht. II. Die Unternehmung im Wettbewerb (Varian,

Mehr

Aufgabe Bestimmung Angebotsfunktion, Marktgleichgewicht und Steuerinzidenz

Aufgabe Bestimmung Angebotsfunktion, Marktgleichgewicht und Steuerinzidenz Fachhochschule Meschede VWL für Ingenieure Dr. Betz Aufgabe Bestimmung Angebotsfunktion, Marktgleichgewicht und Steuerinzidenz Als Vorstandsmitglied im Bereich Finanzen / Steuern der Elektro AG sind Sie

Mehr

Angebot. Vorlesung Bauwirtschaft Angebot = Wie viel bietet ein Unternehmen bei unterschiedlichen Preisen an? Preis.

Angebot. Vorlesung Bauwirtschaft Angebot = Wie viel bietet ein Unternehmen bei unterschiedlichen Preisen an? Preis. Angebot Vorlesung Bauwirtschaft 9.11.24 Angebot = Wie viel bietet ein Unternehmen bei unterschiedlichen Preisen an? Preis Bietet ein Unternehmen bei höheren Preisen mehr an? Ab welchem Preis wird angeboten?

Mehr

0. Einführung und Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

0. Einführung und Grundlagen der Volkswirtschaftslehre 0. Einführung und Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Ökonomie - griechisch - jemand, der einen Haushalt managt 0.1 Entscheidungen im Rahmen einer Ökonomie Welche Arbeit muß gemacht werden? Wer macht

Mehr

Mikroökonomik 4. Vorlesungswoche

Mikroökonomik 4. Vorlesungswoche Mikroökonomik 4. Vorlesungswoche Tone Arnold Universität des Saarlandes 12. November 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 4. Vorlesungswoche 12. November 2007 1 / 59 Auswirkung von Preisänderungen

Mehr

Mikroökonomie II. Industrie- und Wettbewerbsökonomik. Sommersemester 2009 G. Müller-Fürstenberger. GMF - SoSe Mikroökonomie II

Mikroökonomie II. Industrie- und Wettbewerbsökonomik. Sommersemester 2009 G. Müller-Fürstenberger. GMF - SoSe Mikroökonomie II Mikroökonomie II Industrie- und Wettbewerbsökonomik Sommersemester 2009 G. Müller-Fürstenberger Organisatorisches Unterlagen: Homepage Downloadbereich Login: mikro2 PW: gmf oder per Email-Verteilerliste

Mehr

Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02)

Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02) Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02) 1. Grundlagen 1.1 Volkswirtschaftslehre als Kulturwissenschaft - VWL im System der Wissenschaften - Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre ( )

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre ( ) Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067) Wiederholung Produktionstheorie (Ch.9, Ch. 10) das ökonomische Problem einer Firma technologische vs. ökonomische

Mehr

Teil A Multiple Choice (18 Punkte)

Teil A Multiple Choice (18 Punkte) Teil Multiple hoice (18 Punkte) 6 ufgaben Multiple hoice je 3 Punkte. ür jede richtige Markierung oder Nichtmarkierung werden 0,5 Punkte vergeben, für jede falsche oder fehlende Markierung 0,5 Punkte abgezogen.

Mehr

1 Angebot und Nachfrage (Total 11 Punkte) (VW 107, Teil II, Kap. 2-4)

1 Angebot und Nachfrage (Total 11 Punkte) (VW 107, Teil II, Kap. 2-4) 1 Angebot und Nachfrage (Total 11 Punkte) (VW 107, Teil II, Kap. 2-4) Im Frühling wurde bekannt, dass Hühnerfleisch aus China zum Teil mit Antibiotika kontaminiert ist. Gehen Sie aber bei der Antwort davon

Mehr

Mikroökonomik 2. Programm. Absolute Vorteile (Smith) Gründe für Arbeitsteilung. Unterschiedliche Produktionsmöglichkeiten

Mikroökonomik 2. Programm. Absolute Vorteile (Smith) Gründe für Arbeitsteilung. Unterschiedliche Produktionsmöglichkeiten Mikroökonomik 2 Unterschiedliche Produktionsmöglichkeiten Schweden fördert Eisen Saudi Arabien fördert Öl Extremer Fall unterschiedlicher Produktivitäten: Arbeitsteilung Lehrbuch: Kapitel 3 Ein Land /

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre ( )

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre ( ) Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067) Wiederholung Externalitäten Konsum- und Produktionsexternalität, positive und negative Externalität Ökonomische

Mehr

Grundzüge der MikroÖkonomik

Grundzüge der MikroÖkonomik Grundzüge der MikroÖkonomik 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Studienausgabe von Prof. Hai R.Varian

Mehr

VO Grundlagen der Mikroökonomie

VO Grundlagen der Mikroökonomie Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie VO 105.620 Grundlagen der Mikroökonomie Die individuelle Nachfrage und die Marktnachfrage (Kapitel 4) ZIEL: Die individuelle Nachfrage Einkommens- und Substitutionseffekte

Mehr

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen. Teil 3: Unternehmenstheorie

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen. Teil 3: Unternehmenstheorie Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 3: Unternehmenstheorie Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen

Mehr

Mikroökonomie I Kapitel 2 Angebot und Nachfrage WS 2004/2005

Mikroökonomie I Kapitel 2 Angebot und Nachfrage WS 2004/2005 Mikroökonomie I Kapitel 2 Angebot und Nachfrage WS 2004/2005 Themen in diesem Kapitel Angebot und Nachfrage Der Marktmechanismus Veränderungen im Marktgleichgewicht Die Elastizität der Nachfrage und des

Mehr

Das Angebot bei perfektem Wettbewerb

Das Angebot bei perfektem Wettbewerb Das Angebot bei perfektem Wettbewerb MB MC Angebot und Opportunitätskosten Beispiel: Produktion eines Autos dauerte 1970 etwa 50h und 2005 etwa 8h Höhere Produktivität ermöglicht höhere Löhne Aber Beschäftigte

Mehr

Allgemeine Volkswirtschaftslehre I für WiMA und andere (AVWL I)

Allgemeine Volkswirtschaftslehre I für WiMA und andere (AVWL I) I WiMA und andere Institut Wirtschaftswissenschaften www.mathematik.uni-ulm.de/wiwi/ I 2. Grundzüge der Mikroökonomik 1 2. Grundzüge der Mikroökonomik 2.2 Angebot, Nachfrage und 2 Grundprobleme der Arbeitsteilung

Mehr

Klausur Einführung in die VWL

Klausur Einführung in die VWL Otto-Friedrich-Universität Bamberg Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre insb. Finanzwissenschaft Dr. Felix Stübben Klausur Einführung in die VWL im SS 2012 HINWEIS: Es sind sämtliche Aufgaben zu bearbeiten.

Mehr

Einführung und Mikroökonomie (ECO )

Einführung und Mikroökonomie (ECO ) Prof. Dr. Sascha Wolf Kolloqium: Donnerstag, 11.30 13.00, W4.1.04 E-Mail: sascha.wolf@hs-pforzheim.de Einführung und Mikroökonomie (ECO 1041-2) Syllabus Wintersemester 2016/17 Wochenstunden: 4 SWS ECTS-Credits:

Mehr

Binnenhandel der EU (Teil 1)

Binnenhandel der EU (Teil 1) Binnenhandel der EU (Teil 1) Anteil der Ex- und Importe innerhalb der EU-27 an den gesamten Ex- und Importen der Mitgliedstaaten Warenimporte insgesamt, in Mrd. Euro 3.963,0 50,2 Anteil der Importe innerhalb

Mehr

2 Vollkommene Konkurrenz

2 Vollkommene Konkurrenz AVWL I Mikro (Sommer 2008) 2-1 Prof. Dr. M. Kocher 2 Vollkommene Konkurrenz Vollkommene Konkurrenz bedeutet, dass die Anbieter und Nachfrager sich als Preisnehmer oder Mengenanpasser verhalten. D.h., sie

Mehr

Die Arbeitsteilung ist die Mutter unseres Wohlstandes

Die Arbeitsteilung ist die Mutter unseres Wohlstandes Die Arbeitsteilung ist die Mutter unseres Wohlstandes 3.1 Hauptthema des Kapitels......................... 20 3.2 Aufgaben........................................ 21 3.2.1 Übungen.....................................

Mehr

Die Theorie der Konsumentscheidungen

Die Theorie der Konsumentscheidungen Die Theorie der Konsumentscheidungen Inhalt Die Theorie der Konsumentscheidungen befasst sich mit folgenden Fragen: Sind alle Nachfragekurven negativ geneigt? Wie beeinflusst die Lohnhöhe das Arbeitsangebot?

Mehr

Kapitel 9: Marktgleichgewicht

Kapitel 9: Marktgleichgewicht Kapitel 9: Marktgleichgewicht Hauptidee: In einem Wettbewerbsmarkt bestimmen Nachfrage und Angebot den Preis. Das Wettbewerbsgleichgewicht ist eine Vorhersage darüber, was zu erwarten ist, wenn jeder Marktteilnehmer

Mehr

Angebot und Nachfrage

Angebot und Nachfrage IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte Alexander Ahammer Department of Economics, JKU Linz 14. Oktober 2015 Alexander Ahammer (JKU) Angebot und Nachfrage 14. Oktober 2015 1 / 27 Übersicht Kapitel 2:

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

Aufgaben zur Mikroökonomik I

Aufgaben zur Mikroökonomik I Aufgaben zur Mikroökonomik I Aufgabe 1 Der Vermieter möchte seine großen Wohnung in herrlichster zentraler Wohnlage der Studentenstadt G an eine WG vermieten. Per Aushang werden Mieter für die 4 gleich

Mehr

Mikroökonomie: Angebotstheorie. Lösungen zu Aufgabensammlung. Angebotstheorie: Aufgabensammlung I

Mikroökonomie: Angebotstheorie. Lösungen zu Aufgabensammlung. Angebotstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Mikroökonomie: Angebotstheorie Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Angebotstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was besagt das Ertragsgesetz? Bei zunehmendem Einsatz von einem

Mehr

Kapitelübersicht. Weltagrarmärkte (74064) Einführung. Skalenerträge und internationaler Handel: ein Überblick

Kapitelübersicht. Weltagrarmärkte (74064) Einführung. Skalenerträge und internationaler Handel: ein Überblick Kapitelübersicht Weltagrarmärkte (74064) Kapitel 2 Theorie des internationalen Handels Why Do We trade? 2.6: Skalenerträge, unvollständiger Wettbewerb und internationaler Handel Einführung Skalenerträge

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Grundzüge der. Kapitel 4 Mikroökonomie (Mikro I) Individuelle Nachfrage und Marktnachfrage

Grundzüge der. Kapitel 4 Mikroökonomie (Mikro I) Individuelle Nachfrage und Marktnachfrage Grundzüge der Kapitel 4 Mikroökonomie (Mikro I) Individuelle Nachfrage und Marktnachfrage 1 INDIVIDUELLE NACHFRAGE 2 Auswirkung einer Preisänderung für F C 10 Es sei angenommen: I = 20 P C = 2 P F = 2,

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05. Klausur Mikroökonomik. Matrikelnummer: Studiengang:

Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05. Klausur Mikroökonomik. Matrikelnummer: Studiengang: Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05 Klausur Mikroökonomik Matrikelnummer: Studiengang: Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05 Klausur Mikroökonomik Bitte bearbeiten Sie alle zehn

Mehr

Lösungsskizze zur Probeklausur Einführung in die Mikroökonomie

Lösungsskizze zur Probeklausur Einführung in die Mikroökonomie Lösungsskizze zur Probeklausur Einführung in die Mikroökonomie Prof. Dr. Dennis A. V. Dittrich, Universität Erfurt Aufgaben 1. Ein Konsument habe die Nutzenfunktion U(x, y) = x + y. Der Preis von x ist

Mehr

Unternehmen und Angebot

Unternehmen und Angebot Unternehmen und Angebot Das Angebot der Unternehmen Private Unternehmen produzieren die Güter und verkaufen sie. Marktwirtschaftliche Unternehmen in der Schweiz 21 Unternehmen Beschäftigte Industrie &

Mehr

Probeklausur zur Mikroökonomik II

Probeklausur zur Mikroökonomik II Prof. Dr. Robert Schwager Wintersemester 2004/2005 Probeklausur zur Mikroökonomik II 08. Dezember 2004 Name: Matrikelnr.: Bei Multiple-Choice-Fragen ist das zutreffende Kästchen (wahr bzw. falsch) anzukreuzen.

Mehr

Marktversagen II - Monopol

Marktversagen II - Monopol Marktversagen II - Monopol Dr. Alexander Westkamp Marktversagen II - Monopol 1/ 25 Einleitung Perfekter Wettbewerb unrealistisch, wenn einige Firmen signifikante Marktanteile haben Viele Märkte mit einigen

Mehr

BIP. Land A Land B Land C Kapitaleinheiten 250 5 40 Outputmenge 500 20 50

BIP. Land A Land B Land C Kapitaleinheiten 250 5 40 Outputmenge 500 20 50 Aufgabe 1 (Typ A) / Aufgabe 8 (Typ B): Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (6 Punkte) a) Nehmen Sie an, in Land A betrug das im Jahr 2007 2000 Geldeinheiten und im Jahr 2008 2140 Geldeinheiten. Nennen Sie

Mehr

Teilklausur zur Vorlesung Grundlagen der Mikroökonomie Modul VWL I WS 2009/2010,

Teilklausur zur Vorlesung Grundlagen der Mikroökonomie Modul VWL I WS 2009/2010, Name Matrikel-Nr.: Erreichbare Punkte: 37,5 Vorname Studiengang: Erreichte Punkte: Erstversuch 1. Wdhlg. 2.Wdhlg. Universität Rostock Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für VWL

Mehr

Vorlesung Arbeits-, Konsum- und Gesellschaftsökonomik

Vorlesung Arbeits-, Konsum- und Gesellschaftsökonomik Vorlesung Termin: Mi 16:15-17:45 Uhr Raum: R11 T05 C84 Dr. Joscha Beckmann Master Econ. Florian Verheyen Kapitel 3: Das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage auf Märkten 2 Literatur Mankiw: Kapitel 4

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA LVA-Leiter: Michael Noldi Einheit 9: Die Analyse von Wettbewerbsmärkten (Kap. 9) Märkte und Wohlfahrt IK WS 2014/15 1 Was bisher geschah! Kapitel 1 und 2: Beschreibung

Mehr

Mietinteressent A B C D E F G H Vorbehaltspreis a) Im Wettbewerbsgleichgewicht beträgt der Preis 250.

Mietinteressent A B C D E F G H Vorbehaltspreis a) Im Wettbewerbsgleichgewicht beträgt der Preis 250. Aufgabe 1 Auf einem Wohnungsmarkt werden 5 Wohnungen angeboten. Die folgende Tabelle gibt die Vorbehaltspreise der Mietinteressenten wieder: Mietinteressent A B C D E F G H Vorbehaltspreis 250 320 190

Mehr

5 Preise. Ziele dieses Kapitels

5 Preise. Ziele dieses Kapitels Preise EBDL Kostenrechnung 5 Preise Ziele dieses Kapitels Den Begriff Preispolitik erklären können. Die drei weiteren Marketing-Instruente neben der Preisgestaltung nennen und erläutern können. Den Marktechanisus

Mehr

Mikroökonomie Allgemeine Gleichgewichtstheorie

Mikroökonomie Allgemeine Gleichgewichtstheorie Mikroökonomie Allgemeine Gleichgewichtstheorie Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Dittrich (Universität Erfurt) Preisbildung bei Marktmacht Winter 1 / 32 Übersicht Die Algebra der allgemeinen Gleichgewichtsanalyse

Mehr

Einführung und Mikroökonomie (ECO 1011)

Einführung und Mikroökonomie (ECO 1011) Prof. Dr. Michael Knittel Email: knittel@dhbw-stuttgart.de Einführung und Mikroökonomie (ECO 1011) Syllabus Sommersemester 2016 Wochenstunden: 4 SWS ECTS-Credits: 5 Workload: 150 SWS, 15 x 4 = 60 SWS Präsenzzeit

Mehr

Das Monopol. Prof.Dr.M.Adams Wintersemester 10/11 Wahlschwerpunkt VI : Ökonomische Analyse des Rechts

Das Monopol. Prof.Dr.M.Adams Wintersemester 10/11 Wahlschwerpunkt VI : Ökonomische Analyse des Rechts Marktmacht: Das Monopol Prof.Dr.M.Adams Wintersemester 10/11 Wahlschwerpunkt VI : Ökonomische Analyse des Rechts Institut für Recht der Wirtschaft Vollkommener Wettbewerb (1) Wiederholung des vollkommenen

Mehr