Wirtschaft setzt Leitlinien für eine neue Gesundheitspolitik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaft setzt Leitlinien für eine neue Gesundheitspolitik"

Transkript

1 Medienmitteilung Montag, 6. Juni 2011 Wirtschaft setzt Leitlinien für eine neue Gesundheitspolitik economiesuisse verlangt mehr Transparenz, Wettbewerb und Selbstverantwortung im Gesundheitswesen sowie den allgemeinen Zugang zu hochwertigen Leistungen, die aber nachhaltig finanziert werden müssen. Die heute in Zürich präsentierten gesundheitspolitischen Leitlinien dienen als ordnungspolitischer Kompass für aktuelle und zukünftige Reformvorschläge. Es herrscht grosse Dynamik im Gesundheitsmarkt Schweiz. Der Sektor wächst seit Jahren überdurchschnittlich und damit auch seine Bedeutung für die gesamte Volkswirtschaft. Bereits heute ist die chemisch-pharmazeutische Industrie die wichtigste Exportbranche der Schweiz, und auch der Medtech-Bereich ist eine stark wachsende exportorientierte Industrie. Zudem bestehen Potenziale für weitere Exporte, beispielsweise im e-health-bereich. Pascal Gentinetta, Direktor economiesuisse, ortete heute vor den Medien aber auch strukturelle Probleme, die in diesem Sektor immer klarer hervortreten. Wir beobachten eine schleichende Verstaatlichung des Gesundheitswesens, es besteht eine starke Tendenz zur Überregulierung. Ausserdem sei die Rollenteilung zwischen Regulierungsbehörde, Aufsichtsfunktion und Anbietern insbesondere auch auf kantonaler Ebene nicht sauber gelöst. Die Notwendigkeit von Reformen ist unbestritten und wird durch eine Flut von politischen Vorstössen unterstrichen. Um die grosse Menge an Ideen beurteilen zu können, hat economiesuisse mit den gesundheitspolitischen Leitlinien einen ordnungspolitischen Kompass geschaffen, so Gentinetta. Fünf Kernforderungen für ein effizienteres Gesundheitswesen Für economiesuisse-chefökonom Rudolf Minsch sind es verschiedene negative Trends im Gesundheitswesen, die eine solche Orientierungshilfe notwendig machen: Die Effizienz ist mangelhaft, es fehlt an Qualitätstransparenz, und die Finanzierung hat sich in den letzten 25 Jahren zunehmend auf die staatliche Ebene verschoben. Die von ihm präsentierten Leitlinien weisen in eine andere Richtung. Ordnungspolitisch verlangen sie marktwirtschaftliche Rahmenbedingungen für das Gesundheitswesen: Der Staat soll die Rolle des Anbieters wo immer möglich Privaten überlassen. Wettbewerbspolitisch fordern sie Transparenz und einen regulierten Wettbewerb, um die Qualität zu steigern. Aus innovationspolitischer Sicht ist der Zugang zu hochwertigen und modernsten Behandlungsmethoden für alle sicherzustellen. Gleichzeitig muss die Selbstverantwortung mehr Gewicht erhalten, um die Solidarität unter den Versicherten zu stärken. Und schliesslich fordern die Leitlinien eine nachhaltige Finanzierung für ein effizientes und stabiles Gesundheitswesen. economiesuisse wird künftig alle Reformideen nach diesem Raster beurteilen. Werden die ordnungspolitischen Grundsätze eingehalten? Werden der Leistungswettbewerb, Innovationen und Effizienz gefördert? Ist die Finanzierung nachhaltig und wird die Selbstverantwortung gestärkt? Eine Idee, zu der alle Fragen mit Ja beantwortet werden könnten, werde von der Wirtschaft unterstützt, so economiesuisse Hegibachstrasse 47 Postfach CH-8032 Zürich Telefon Telefax Verband der Schweizer Unternehmen Fédération des entreprises suisses Federazione delle imprese svizzere Swiss Business Federation

2 Seite 2 Medienmitteilung Montag, 6. Juni 2011 Minsch. Werden einige Fragen verneint, so muss die Position jeweils in einer gesamtheitlichen Beurteilung gefunden werden. Mit mehr Transparenz die Qualität sicherstellen Ein aktuelles gesundheitspolitisches Projekt ist die Qualitätssicherung auf nationaler Ebene. Gleicht man diese Reform mit den neuen Leitlinien ab, resultiert daraus eine bedingte Zustimmung seitens der Wirtschaft. Der Bund müsse für mehr Transparenz und damit für eine Vergleichbarkeit der Anbieter sorgen, forderte denn auch Beat Moser, Direktor SGCI Chemie Pharma Schweiz. Den Positionen der Wirtschaft widersprechen würde hingegen ein nationales Qualitätsinstitut, wie es der Bundesrat kürzlich vorgeschlagen hat. Mit den Leitlinien der Wirtschaft ganz klar nicht vereinbar ist die Idee einer Einheitskasse. Sie wäre der erste Schritt zur Verstaatlichung des Gesundheitswesens, warnte Lucius Dürr, Direktor des Schweizerischen Versicherungsverbands SVV. Der Forderung nach mehr Wettbewerb werde damit diametral widersprochen, und ohne Wettbewerbsdruck droht ein zusätzlicher Kostenschub. Als grundsätzlich positiv würdigte Adrian Dennler, Präsident PKS Privatkliniken Schweiz, hingegen die neue Spitalfinanzierung, die ab 2012 umgesetzt wird. Doch werde die Idee der Reform auf kantonaler Ebene unterlaufen. Die Mehrfachrolle der Kantone führt vielerorts zu heiklen Interessenkonflikten, so Dennler. Was einzelne Gesundheitsdirektoren im Moment zur Aufrechterhaltung der ineffizienten Spitalstrukturen betreiben, liest sich wie das 1x1 der Planwirtschaft. Kompass für die Analyse von Projekten Die heute veröffentlichten Leitlinien von economiesuisse machen die Haltung der Wirtschaft in diesen und vielen weiteren gesundheitspolitischen Fragen transparent und nachvollziehbar. Sie dienen als Raster für eine grobe Orientierung, aber auch als Kompass für die Detailanalyse einzelner Projekte. Mit diesem Instrumentarium ist es möglich, den anstehenden Herausforderungen aktiv zu begegnen und Reformen in die richtigen Bahnen zu lenken. Hin zu einem freiheitlichen, innovativen Gesundheitswesen, dessen Leistungen für alle bezahlbar sind. Rückfragen: Fridolin Marty, Leiter Gesundheitspolitik economiesuisse Telefon:

3 Medienkonferenz «Für eine neue Schweizer Gesundheitspolitik: Die Leitlinien der Wirtschaft» Montag, 6. Juni 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Kompass für eine neue Gesundheitspolitik Dr. Pascal Gentinetta, Vorsitzender der Geschäftsleitung economiesuisse Sehr geehrte Damen und Herren Gesundheit ist ein äusserst wertvolles Gut ihr verdanken wir Lebensqualität und sie spielt in unserer Gesellschaft eine immer wichtigere Rolle: Präventionsmassnahmen, medizinische Behandlungsmöglichkeiten und Pflegeangebote vervielfältigen sich rapide. Die damit ausgelöste Verbesserung des generellen gesundheitlichen Zustands ist im Interesse unserer Gesellschaft. Der Gesundheitsmarkt entwickelt sich damit im Vergleich mit anderen Branchen überdurchschnittlich. Die Dynamik dieses Wachstums ist beeindruckend: Die Gesundheitsausgaben entsprechen nahezu 12 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Und es arbeiten bereits über Beschäftigte im Gesundheits- und Sozialsektor viele davon sind übrigens ausländische Fachkräfte. Aufgrund der demografisch bedingten Alterung unserer Gesellschaft dürfte die volkswirtschaftliche Bedeutung auch in Zukunft nicht schwinden. Diese Entwicklung insbesondere auch im internationalen Kontext beobachtbar eröffnet zusätzliche Möglichkeiten für die Gesundheitswirtschaft. So ist bereits heute die chemisch-pharmazeutische Industrie die wichtigste Exportbranche der Schweiz. Auch der Medtechbereich ist eine stark wachsende exportorientierte Industrie. Grosses Potenzial wird zudem im e-health und in anderen Gesundheitsdienstleistungen von Experten geortet. Entsprechend dem Wachstum des Gesundheitsmarktes steigen auch die Ausgaben der öffentlichen Hand und der Prämienzahlenden kontinuierlich an allerdings überproportional. Mittlerweile fliessen 60 Prozent der eingesetzten Mittel über staatlich kontrollierte Finanzierungskanäle. Die Schweiz kann sich zwar noch eines der teuersten Gesundheitswesen der Welt leisten. Diese schleichende Verstaatlichung ist aber sehr bedenklich, denn für viele Versicherte ist die erzwungene finanzielle Belastung zu einem ernsthaften Problem geworden. In den letzten Jahren traten zudem gewisse strukturelle Probleme des Sektors immer deutlicher zutage. So fehlt noch immer eine klare Rollenteilung und damit Entflechtung zwischen Regulierungsbehörde, Aufsichtsfunktion und Anbietern. Nicht selten nimmt der Staat gleich alle drei Rollen selbst wahr. Damit behindert er auf vielen Ebenen einen eigentlich wünschbaren Leistungswettbewerb. Entsprechend komplex sind auch die Finanzierungsströme und es fehlt an Transparenz, die eine saubere Zuordnung von Qualität und Preis ermöglichen würde. Schliesslich bremsen unsere föderalen Strukturen die nötige Strukturbereinigung in der Spitallandschaft, beispielsweise in der Spitzenmedizin. economiesuisse Hegibachstrasse 47 Postfach CH-8032 Zürich Telefon Telefax Verband der Schweizer Unternehmen Fédération des entreprises suisses Federazione delle imprese svizzere Swiss Business Federation

4 Seite 2 Aufgrund ihrer volkswirtschaftlichen Ausweitung tangiert die Gesundheitspolitik immer mehr wirtschaftspolitische Bereiche und damit verschiedenste Kernthemen von economiesuisse. So spielt das öffentliche Gesundheitssystem aus Sicht der Steuer- und Finanzpolitik eine immer grössere Rolle. Und das Nebeneinander bzw. die enge Verflechtung von privaten und staatlichen Akteuren zieht immer mehr Fragen aus Sicht einer sauberen Wettbewerbspolitik nach sich. Daneben hat aber auch die Bildungs- und Forschungspolitik für diesen Sektor grosse Bedeutung: Denn der Forschungsstandort Schweiz leistet einen wesentlichen Beitrag an die Innovationsfähigkeit des Gesundheitswesens. Und durch den akuten Fachkräftemangel im schweizerischen Gesundheitssektor, der nicht einfach so über ausländische Fachkräfte geschlossen werden kann, ist die Bildungspolitik ganz besonders gefordert. Dass sich economiesuisse in der Gesundheitspolitik nun sichtbarer engagiert, illustriert deren Wichtigkeit für unsere Mitglieder. Viele von ihnen sind entweder im Gesundheitswesen direkt oder als Zulieferer tätig, oder sie profitieren als Arbeitgeber vom gut funktionierenden System. economiesuisse setzt sich deshalb für ein zukunftsgerichtetes, qualitativ hochstehendes, wettbewerbsorientiertes und finanzierbares Gesundheitswesen ein. Sind die Weichen dafür richtig gestellt? Nur schon die korrekte Anwendung des KVG wäre eine gute Möglichkeit, einem Teil der Probleme zu begegnen. Es fehlt aber auch nicht an neuen Ideen, im Gegenteil: Die Politik produziert kontinuierlich Reformvorschläge. Trotz dieses blühenden Ideenwettbewerbs sind die konkreten Fortschritte dennoch bescheiden. Dies liegt nicht nur an den grossen Meinungsverschiedenheiten. Der Wildwuchs an parlamentarischen Vorstössen macht es auch schwierig, sich einen Überblick zu verschaffen und eine klare Strategie unseres Landes zu identifizieren. Aus Sicht der Wirtschaft fehlte bislang klar ein Kompass, der es erlauben würde, die Ideen nach eindeutigen Gesichtspunkten zu beurteilen. economiesuisse will mit den vorliegenden Leitlinien einen solchen ordnungspolitischen Kompass schaffen. Er besteht aus fünf Kriterien, mit denen wir die zahlreichen gesundheitspolitischen Projekte bewerten können. Damit wird die gesundheitspolitische Positionierung der Schweizer Wirtschaft konstruktiv, konsistent und transparent. economiesuisse will einen Beitrag leisten, die nötigen Reformen im Gesundheitswesen voranzutreiben. Für alle vorliegenden und denkbaren Projekte zeigen wir, unter welchen Bedingungen wir eine Unterstützung leisten können. Eine Neugestaltung des überholten Systems ist nötiger denn je. Sie muss aber mit freiheitlichen Mitteln den Leistungswettbewerb zulassen, Innovationen fördern und die Eigenverantwortung stärken. Nur auf diese Weise können wir das Gesundheitswesen so umbauen, dass es auch künftigen Herausforderungen gewachsen ist.

5 Medienkonferenz «Für eine neue Schweizer Gesundheitspolitik: Leitlinien der Wirtschaft» Montag, 6. Juni 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Gesundheitspolitische Leitlinien der Wirtschaft Prof. Dr. Rudolf Minsch, Mitglied der Geschäftsleitung economiesuisse Sehr geehrte Damen und Herren Die Gesundheit der Bevölkerung hat sich in den letzten Jahren stetig verbessert. Dies ist neben dem Wohlstandsanstieg auch ein Verdienst unseres Gesundheitswesens. Leider müssen wir aber im Vergleich zum Ausland für unsere Gesundheitsversorgung mehr bezahlen, ohne dass die Gesundheitsindikatoren der Bevölkerung im selben Masse höher sind: die Effizienz ist mangelhaft. Es fehlt an Qualitätstransparenz und die Finanzierung hat sich in den letzten 25 Jahren zunehmend auf die staatliche Ebene verschoben. Die Eigeninitiative der Akteure wurde dadurch geschwächt. Ein gut funktionierendes und nachhaltig finanzierbares Gesundheitswesen ist jedoch für die Schweiz als Standortfaktor, für die Lebensqualität und den Wohlstand von grosser Bedeutung. Die Wirtschaft setzt sich deshalb für liberale Reformen ein. Gesundheitsleistungen und ihre finanzielle Versicherung sollen wo immer möglich von Privaten unter Wettbewerbsbedingungen erbracht werden. Die öffentliche Hand soll sich auf die Schaffung entsprechender Rahmenbedingungen beschränken, ohne selbst Leistungen zu erbringen. Qualität und Stabilität des Gesundheitswesens bedingen eine nachhaltige Finanzierung. Die Selbstverantwortung kann vermehrt wahrgenommen werden. Damit ist das Gesundheitssystem zugleich innovationsfreundlich. Die Leitlinien der Wirtschaft beinhalten dementsprechend fünf Themen, die essenziel sind für die Beurteilung von Reformvorschlägen in der Gesundheitspolitik: - Ordnungspolitik: Es braucht marktwirtschaftliche Rahmenbedingungen für das Gesundheitswesen. Der Staat sollte die Rolle des Anbieters wo immer möglich Privaten überlassen. - Wettbewerbspolitik: Transparenz und regulierter Wettbewerb erhöhen die Qualität im Gesundheitswesen. - Innovationspolitik: Der Zugang zu hochwertigen und innovativen Behandlungsmethoden muss offen stehen. - Selbstverantwortung: Information und Selbstverantwortung stärken die Solidarität. - Finanzpolitik: Nachhaltige Finanzierung ist für ein effizientes und stabiles Gesundheitswesen unentbehrlich. economiesuisse Hegibachstrasse 47 Postfach CH-8032 Zürich Telefon Telefax Verband der Schweizer Unternehmen Fédération des entreprises suisses Federazione delle imprese svizzere Swiss Business Federation

6 Seite 2 Sämtliche Reformvorstösse können nun nach dem gleichen Raster bewertet werden. Die Bewertung orientiert sich an den jeweiligen Fragen pro Themenbereich: Hält der Vorstoss die ordnungspolitischen Grundsätze ein? Wird dadurch der Leistungswettbewerb gefördert? Ist der Vorstoss innovationsfreundlich? Was sind die finanzpolitischen Konsequenzen einer Reform? Wird der individuellen Selbstverantwortung Rechnung getragen? Nur wenn alle fünf Fragen mit Ja beantwortet werden können, unterstützt die Wirtschaft ein Projekt eindeutig. Werden einige Fragen verneint, so muss die Position der Wirtschaft in einer gesamtheitlichen Beurteilung gefunden werden. Dieser Ansatz für die Bewertung von Projekten macht die Gesundheitspolitik der Wirtschaft transparent und konsistent. Zudem erlaubt er, zielgerichtet eine Grobbeurteilung vorzunehmen. Der Kompass hilft bei der anschliessenden Detailanalyse der Projekte. Schliesslich kann mit diesem Ansatz ein offener Ausgleich zwischen den verschiedenen Interessen der über hundert Branchenmitglieder von economiesuisse erreicht werden.

7 Medienkonferenz «Für eine neue Schweizer Gesundheitspolitik: Die Leitlinien der Wirtschaft» Montag, 6. Juni 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Qualitätssicherung auf Bundesebene die Rolle des Staates in der Gesundheitspolitik Dr. Beat Moser, Direktor SGCI Chemie Pharma Schweiz Sehr geehrte Damen und Herren Die Diskussionen in der schweizerischen Gesundheitspolitik drehen sich heute weitgehend um die Frage der Kosten. Gegenüber der Diskussion um die Preise fand der Nutzen der Gesundheitsleistungen bisher vergleichsweise eher untergeordnete Beachtung. Denn niemand bezweifelt, dass Gesundheitsleistungen einen Nutzen bringen. Die Frage ist nur: in welcher Qualität und zu welchem Preis? Um den Nutzen von Behandlungen für die Patientinnen und Patienten darzustellen, sind Qualitätsmessungen unumgänglich. Das Ziel dieser Qualitätsmessungen ist klar: Grössere Anreize für alle Beteiligten, Gesundheitsleistungen in effizienter Weise zu erbringen und zu nutzen. So einfach es klingen mag: Der Wettbewerb unter den Leistungserbringern ist die beste Lösung, um ein qualitativ hochstehendes Angebot in genügender Menge und zu einem adäquaten Preis zu gewährleisten. Zentrale Voraussetzung des Wettbewerbs ist die Möglichkeit des Nachfragers, die auf dem Markt erhältlichen Leistungen in Bezug auf die wesentlichen Qualitätsindikatoren zu vergleichen und sich dann für die qualitativ beste Leistung entscheiden zu können. Die Leistungsanbieter erhalten dadurch einen Anreiz, qualitativ möglichst hochstehende und innovative Leistungen anzubieten, um sich im Wettbewerb erfolgreich durchzusetzen. Das heutige schweizerische Gesundheitswesen ist von diesem Ziel weit entfernt. In den letzten Jahren wurden kaum spürbare Schritte in diese Richtung unternommen. Nach wie vor fehlen einheitliche Qualitätsindikatoren und Qualitätsdaten weitgehend. Durch mangelnde Vergleichsmöglichkeiten kann der Patient oder Kostenträger sich nicht für die qualitativ beste Leistung entscheiden, sondern allenfalls für die billigste. Die Leistungsanbieter sind folglich keinem wirksamen Wettbewerb ausgesetzt. Diese Situation ist für alle Beteiligten unbefriedigend. Der Bundesrat erarbeitete im Jahr 2009, gestützt auf einen Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerats, eine Qualitätsstrategie im Gesundheitswesen. Am 24. Mai 2011 erschien der Bericht zur Konkretisierung der Strategie. Die Bestrebungen des Bundes zur Qualitätssicherung im Gesundheitswesen können anhand der gesundheitspolitischen Leitlinien von economiesuisse mit folgenden fünf zentralen Punkten beurteilt werden:

8 1. Ordnungspolitik In ordnungspolitischer Hinsicht sind die Rahmenbedingungen zur Qualitätssicherung gesamtschweizerisch einheitlich zu definieren. Die Herausgabe entsprechender Informationen ist vom Bund zu koordinieren. Entscheidend ist aber, dass die Umsetzung der Strategie durch private Akteure erfolgt. Insofern erscheint die Schaffung eines öffentlich-rechtlichen Instituts, wie vom Bundesrat vorgeschlagen, nicht angezeigt. Wesentlich ist es hingegen, die Anspruchsgruppen einzubeziehen, z. B. in einer Kommission zur Qualitätssicherung. 2. Wettbewerb Obwohl der Faktor Wettbewerb in der Qualitätsstrategie des Bundes kaum Beachtung findet, ist er für die Zukunft der schweizerischen Gesundheitspolitik von zentraler Bedeutung. Wettbewerb unter den Akteuren des Gesundheitswesens bedingt, dass der Leistungsnachfrager Leistungen nach deren Qualität vergleichen kann. Bisher sind in der Schweiz Qualitätsindikatoren und -standards im Gesundheitswesen nur punktuell und unkoordiniert vorhanden. Die Wirtschaft begrüsst die Initiative, dafür eine koordinierte Basis zu schaffen. So gilt es beispielsweise zu definieren, auf welche Parameter sich Qualitätsmessungen beziehen sollen. 3. Innovation Innovation ist ein Resultat wirksamen Wettbewerbs unter den Akteuren. Folgt die Qualitätsstrategie im Gesundheitswesen den Regeln des Wettbewerbs und werden die Qualitätsmessungen transparent gemacht, so sind innovative Produkte und Dienstleistungen die Folge. 4. Eigenverantwortung Eigenverantwortung wahrnehmen und rationale gesundheitsbezogene Entscheide fällen kann nur, wem Informationen zu Gesundheitsleistungen vorliegen. Durch eine ausgebaute Qualitätssicherung im Gesundheitswesen werden die Bereitstellung solcher Informationen und deren Vergleich gefördert. 5. Finanzpolitik Die Stossrichtung der Qualitätsstrategie des Bundes ist zu begrüssen. Es ist aber darauf zu achten, dass die zur Umsetzung erforderlichen Ressourcen zweckmässig eingesetzt werden. Anstatt bestehende Behörden zusätzlich zu belasten oder neue Amtsstellen zu schaffen, ist die Umsetzung dem Wettbewerb, den privaten Akteuren und dem freien Markt zu überlassen. Kostspielige Doppelspurigkeiten gilt es zu vermeiden. Bereits bestehende nationale und internationale Datengrundlagen sind wo immer vorhanden zu nutzen. Die Qualitätssicherung ist die Aufgabe der Leistungserbringer. Die Rolle des Staates soll sich darin erschöpfen, den Wettbewerb unter den Leistungserbringern zu fördern, indem er zusammen mit den privaten Akteuren Qualitätsindikatoren definiert und deren Transparenz sicherstellt. Kritisch zu beurteilen sind die vom Bundesrat vorgelegten Vorschläge zur Schaffung eines nationalen Instituts zur Qualitätssicherung im Gesundheitswesen.

9 Medienkonferenz «Für eine neue Schweizer Gesundheitspolitik: Die Leitlinien der Wirtschaft» Montag, 6. Juni 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Einheitskrankenkasse Dauerbrenner unter den politischen Vorstössen Lucius Dürr, Direktor Schweizerischer Versicherungsverband SVV Sehr geehrte Damen und Herren Seit Inkrafttreten des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) im Jahr 1996 ist die Idee einer Einheitskasse immer wieder aufgeworfen worden, insbesondere von gewerkschaftlichen Kreisen und von Parlamentariern des linken Parteienspektrums. Einmal kommt die Forderung nach einer Einheitskasse in Form eines parlamentarischen Vorstosses, ein anderes Mal über eine kantonale oder über eine eidgenössische Volksinitiative. Seit 1999 sind sowohl auf kantonaler als auch auf bundespolitischer Ebene verschiedene Vorstösse behandelt und abgelehnt worden. Am 31. Januar 2011 wurde nun die Volksinitiative «Für eine öffentliche Krankenkasse» neu lanciert. Hinter der Initiative stehen Linke, Grüne, Konsumenten- und Patientenorganisationen. Die Initianten haben noch bis Ende Juli 2012 Zeit, die nötigen Unterschriften zu sammeln. Die Position des Schweizerischen Versicherungsverbands Der Schweizerische Versicherungsverband SVV lehnt sowohl die Einführung einer eidgenössischen Einheitskasse als auch die Schaffung kantonaler Krankenkassen entschieden ab. Er hat sich bereits im Vorfeld der Abstimmung vom 11. März 2007 vehement und erfolgreich gegen die Einführung einer Einheitskasse zur Wehr gesetzt. Der SVV ist überzeugt, dass es zur Senkung der Kosten im Gesundheitswesen keine Einheitskasse braucht, sondern mehr Wettbewerb. Ohne Wettbewerbsdruck droht ein Kostenschub. Eine Einheitskasse setzt bei den falschen Kostentreibern an und erhöht die Kosten Die Einheitskasse setzt nämlich nicht etwa bei den Ursachen der Kostensteigerung an, sondern bei den Verwaltungskosten. Diese sind zwischen 1996 und 2009 um lediglich 0,8 Prozent gestiegen. Die Ausgabenexplosion findet hingegen bei den Kosten für medizinische Leistungen statt. Im selben Zeitraum stiegen diese durchschnittlich jährlich um 4,5 Prozent. Der Fokus der Initianten liegt also eindeutig auf dem falschen Kostentreiber.

10 Die nicht zu unterschätzenden Übergangskosten bei der Einführung einer Einheitskasse werden von den Initianten nicht ausgeführt. Einerseits ergeben sich Bewertungs- und eigentumsrechtliche Fragen bei einer faktischen Enteignung bisheriger Grundversicherer, anderseits entstehen auch Umstellungskosten auf das neue System. Eine diesbezügliche Studie belegt, dass ein Systemwechsel schlicht keinen Mehrwert generieren und möglicherweise gar einen Ausgaben- und Prämienschub nach sich ziehen würde. Eine Einheitskasse wirkt sich negativ auf die Qualität aus und führt zu mehr Staat Unter dem auch von den Initianten vertretenen Aspekt, die Qualität der Grundversorgung gegen Leistungsabbau zu verteidigen, ist die Einheitskasse die ungeeignete Remedur: Wettbewerb unter den Kassen und die Wahlmöglichkeit der Versicherten sind geradezu Garanten für ein hohes Niveau in der medizinischen Grundversorgung. Die Einheitskasse wäre der erste Schritt zur Verstaatlichung des Gesundheitswesens. Sie würde den Fortschritt, die Innovations- und Reformkraft sowie das Rationalisierungspotenzial des Gesundheitswesens massiv gefährden. Und sie würde die Wahlfreiheit der Versicherten zerstören und diese der Selbstverantwortung und Selbstbestimmung berauben. Sehr wohl muss es das Ziel sein, die Gesundheitsausgaben zu senken. Dies ist aber auch bei einem Gleichgewicht der Kräfte zwischen Staat, Leistungserbringern und Krankenversicherern möglich.

11 Medienkonferenz «Für eine neue Schweizer Gesundheitspolitik: Die Leitlinien der Wirtschaft» Montag, 6. Juni 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Neue Spitalfinanzierung: Den Willen des Bundesgesetzgebers umsetzen! Adrian Dennler, Präsident PKS Privatkliniken Schweiz Sehr geehrte Damen und Herren In 205 Tagen wird die neue Spitalfinanzierung wirksam. Zwei Kernpunkte beinhaltet diese Gesetzesrevision: Einerseits eine Pauschalierung der Abgeltung nach Fallgruppen im Bereich der Grundversicherung (diagnosebezogene Fallpauschalen, genannt DRG), andererseits eine schweizweit einheitliche Finanzierung der Spitäler. Alle Kantone müssen nach einer Übergangsfrist mindestens 55 Prozent an die stationären Aufenthalte in einem Listenspital bezahlen, egal ob das Spital öffentlich oder privat geführt wird. Weiter schreibt das neue Gesetz in verschiedenen Artikeln vor, dass die Spitalplanung nicht aufgrund von Willkür, sondern aufgrund von Betriebsvergleichen zu Qualität und Wirtschaftlichkeit zu erfolgen hat. Mehrfachrolle der Kantone als Hauptproblem Problematisch ist hingegen, dass die Kantone nach wie vor eine Mehrfachrolle innehaben, die vielerorts zu heiklen Interessenkonflikten führt. Denn Kantone erbringen mit ihren eigenen Spitälern Leistungen, sie finanzieren Teile der Gesundheitsversorgung, sie üben die gesundheitspolizeiliche Aufsicht aus, setzen Tarife fest und genehmigen sie. Ausserdem nehmen die Kantone ab 2012 die Spitalplanung in Form einer Spitalliste vor. Ein fairer Wettbewerb, den der Bundesgesetzgeber im KVG vorgesehen hatte, wird dadurch verunmöglicht. Während gemäss KVG ab 2012 die Spitalfinanzierung auf der Basis von Qualität, Wirtschaftlichkeit und Zweckmässigkeit bis Ende des Jahres 2015 zu beurteilen ist, behaupten die Kantone, die kantonalen Spitallisten schon auf 2012 fertigstellen zu können, ohne aber über stichhaltige Grundlagen eines korrekten und nach KVG vorgeschriebenen Benchmarks zu verfügen.

12 Grundlagen für Qualität und Wirtschaftlichkeit fehlen Die Grundlagen für die Wirtschaftlichkeit, die leistungsabhängigen Fallpauschalen (DRG), werden erst per 1. Januar 2012 eingeführt. Damit entsteht erst ab diesem Tag die Möglichkeit, die Wirtschaftlichkeit schweizweit aufgrund einer soliden Vergleichsbasis zu messen. Weiter fehlen nach wie vor einheitliche, verbindliche, nationale Qualitätsvorgaben. Jeder Gesundheitsdirektor rühmt die Qualität seiner eigenen Spitäler als gut. Handfeste, verbindliche Qualitätsmessungen, die der Öffentlichkeit zugänglich sind, fehlen aber. Notwendiger Strukturwandel wird behindert Angesichts des Umstands, dass weder bei der Qualität noch bei der Wirtschaftlichkeit schweizweit einheitliche und gesicherte Entscheidungsgrundlagen bestehen, ist die Gefahr gross, dass die Zuteilung der Listenplätze willkürlich und nicht nach den vom Parlament vorgegebenen Kriterien erfolgt. Dass dabei eher öffentliche Spitäler im Vordergrund stehen, erstaunt angesichts der Mehrfachrolle der Kantone wenig. Die Kantone haben also einmal mehr einen Anreiz, den Strukturwandel zu behindern. Was einzelne Gesundheitsdirektoren im Moment zur Aufrechterhaltung der ineffizienten Spitalstrukturen betreiben, liest sich wie das 1x1 der Planwirtschaft: Unzulässige Massnahme Bewilligungspflicht für Apparate Fonds, Kontrolle Gewinnverwendung Definition gemeinwirtschaftliche Leistungen Genehmigungspflicht für Investitionen Globalbudget pro Spital Höchstmengen, Mengenbegrenzungen Staatliche Vorgaben Informatik Limitierung Zahl Zusatzversicherte Mindestfallzahlen Öffentliches Beschaffungswesen Personalvorschriften Ausschluss Belegarztsystem Übermässige Subventionen durch Kanton Kanton VD ZH, VD LU, ZG, ZH, GR, SG VD, LU, TI, FR VD, ZG, TI, SG VD, LU, ZG, TI, FR, TG, BE VD, FR TI, TG, SG, VD ZH, LU, ZG, TG, BE, SG VD, AR, SG VD, FR, BE FR, TI ZH, FR, SG Dass diese Bedenken der Privatkliniken ihre Berechtigung haben, bestätigt auch der Umstand, dass die Eidgenössische Wettbewerbskommission (WEKO) im Februar dieses Jahres begonnen hat, sich mit der Frage der Umsetzung der Spitalfinanzierung intensiv zu beschäftigen. Sie hat die Kantone angehalten, den Willen des Bundesgesetzgebers zu respektieren und eine rechtsgleiche Behandlung aller Listenspitäler zu gewährleisten. Auch das Bundesparlament ist aktiv geworden. An zwei Medienkonferenzen in der Deutsch- und in der Westschweiz haben Vertreter aller bürgerlichen Parteien auf die Probleme mit der Umsetzung der Spitalfinanzierung hingewiesen und die Kantone angehalten, den Willen des Bundesgesetzgebers zu respektieren. Dem ist aus meiner Sicht nichts beizufügen.

13 für eine neue schweizer gesundheitspolitik: leitlinien der wirtschaft

14 Projektleitung Dr. Fridolin Marty ist stv. Leiter Allgemeine Wirtschaftspolitik & Bildung bei economiesuisse und präsidiert die Arbeitsgruppe Gesundheit. Arbeitsgruppe Wir danken den Mitgliedern der Arbeitsgruppe Gesundheit von economiesuisse für ihre Mitarbeit: Bettina Baltensperger, hotelleriesuisse Christophe Berdat, Swiss Cigarette Lars-Olaf Brendel, Swiss Cigarette / PMI Melchior Buchs, FASMED Dachverband der Schweizerischen Handels- und Industrievereinigung Medizinaltechnik Urs Brogli, PKS Privatkliniken Schweiz, bis 4 / 2011 Jean-Luc Delay, vips Vereinigung Pharmafirmen in der Schweiz Bruno Henggi, Interpharma Walter P. Hölzle, vips Vereinigung Pharmafirmen in der Schweiz Andreas Knöpfli, SWICO Wirtschaftsverband für die digitale Schweiz Marcel Kreber, Schweizer Brauerei-Verband SBV Rolf Lüthi, PKS Privatkliniken Schweiz Urs Martin, PKS Privatkliniken Schweiz, ab 4 / 2011 Urs Meister, Avenir Suisse Roland A. Müller, Schweizerischer Arbeitgeberverband SAV Markus Nufer, Nufer Consulting AG Clemens Roggen, SGCI Chemie Pharma Schweiz Heinz Roth, Schweizerischer Versicherungsverband SVV Heiner Sandmeier, Interpharma Iris Schultheiss, Schweizerischer Versicherungsverband SVV David Stirnimann, hotelleriesuisse Dennis Theis, Association of Management Consultants Switzerland ASCO François Thoenen, Swiss Cigarette / PMI

15 Inhalt Das Wichtigste in Kürze 5 Einleitung 7 1 Entwicklungen und Herausforderungen im Schweizer Gesundheitswesen 8 2 Zentrale Elemente eines effizienten Gesundheitswesens 12 3 Forderungen von economiesuisse an die Schweizer Gesundheitspolitik 15 4 Schlussbemerkungen 19 Literatur 20

16 Vorwort Gesundheit ist ein zentraler Aspekt der Lebensqualität und spielt in unserer Gesellschaft eine immer bedeutendere Rolle. Nie zuvor gab es eine derartige Vielfalt an Präventionsmassnahmen, medizinischen Behandlungsmöglichkeiten und Pflegeangeboten. Der Gesundheitsmarkt Schweiz zeichnet sich durch eine grosse Dynamik und eine rasch wachsende wirtschaftliche Bedeutung aus. Bereits jeder zwölfte Beschäftigte arbeitet hierzulande im Gesundheits- oder Sozialwesen. Allerdings treten damit auch die strukturellen Probleme dieses Sektors immer deutlicher zutage. Ein Grossteil der Leistungen im Gesundheitswesen wird im Rahmen der obligatorischen Grundversicherung erbracht. Diese Kosten der medizinischen Versorgung wachsen seit Jahren rascher als das Bruttoinlandsprodukt (BIP), die Krankenkassenprämien werden für immer mehr Versicherte zur ernsthaften finanziellen Belastung. Gleichzeitig herrscht im Gesundheitswesen ein Mangel an qualifizierten Arbeitskräften, der sich von Jahr zu Jahr verschärft. Da ist es wenig hilfreich, dass der Staat durch seine massiven Eingriffe auf allen Ebenen einen offenen Leistungswettbewerb behindert. Von einer klaren Trennung zwischen Regulierungsbehörde, Aufsichtsfunktion und Anbietern kann heute keine Rede sein. Entsprechend undurchsichtig sind die Finanzierungsströme, und auch punkto Qualität der erbrachten Leistungen ist die Transparenz ungenügend. Dies alles macht deutlich, dass im Schweizer Gesundheitswesen grosser Reformbedarf besteht, dem besser heute als morgen begegnet werden sollte. Pascal Gentinetta Vorsitzender der Geschäftsleitung Es gibt eine Vielzahl an Rezepten und Vorschlägen, wie diese Herausforderung angegangen werden soll. economiesuisse hat nun erstmals Kriterien definiert, anhand derer alle Reform ideen aus Sicht der Wirtschaft überprüft und beurteilt werden können. Mit diesen Leitlinien ist es möglich, den künftigen Transformationen aktiv zu begegnen und sie in die richtigen Bahnen zu lenken. Hin zu einem freiheitlichen, innovativen Gesundheitswesen, dessen Leistungen für alle bezahlbar sind. Zürich, Juni 2011 Rudolf Minsch Chefökonom 3

17 «Nicht alles, was in der Gesundheitspolitik plausibel tönt, ist falsch.» Gerhard Kocher (*1939)

18 Das Wichtigste in Kürze Eine ausgeprägte Wachstumsbranche Der Schweizer Gesundheitssektor entwickelt sich rasch er weist heute mehr Beschäftigte auf als alle anderen Branchen. Der Gesundheitssektor in der Schweiz ist insgesamt gut und erbringt einen hohen individuellen, gesellschaftlichen und volkswirtschaftlichen Nutzen. Dank der obligatorischen Grundversicherung erhalten alle Bürgerinnen und Bürger bei Bedarf Zugang zu qualifizierten Gesundheitsleistungen. Der Gesundheitssektor entwickelt sich seit Jahren überproportional zur Wirtschaft als Ganzes und weist mittlerweile die höchste Anzahl an Beschäftigten aller Branchen auf. Dank dem medizinischen und technischen Fortschritt verbesserte sich die Lebensqualität und -erwartung in der Schweiz in den vergangenen Jahren signifikant. Gleichzeitig erfüllt die Kostenentwicklung im Gesundheitswesen die Prämien- und Steuerzahlenden sowie die Wirtschaft mit Sorge. Fehlanreize und ungenügende Effizienz im Schweizer Gesundheitswesen führen zu einer zunehmenden Belastung der Sozialversicherungen. Parallel dazu steigt der Anteil öffentlich finanzierter Gesundheitsleistungen seit Jahren stärker als der private Anteil. Nachhaltige Finanzierung unabdingbar Ein gut funktionierendes und nachhaltig finanzierbares Gesundheitswesen ist für die Schweiz als Standortfaktor, für die Lebensqualität und den Wohlstand von grosser Bedeutung. Die Wirtschaft setzt sich deshalb für ein liberales Gesundheitswesen ein. Gesundheitsleistungen und ihre finanzielle Versicherung sollen wo immer möglich von Privaten unter Wettbewerbsbedingungen erbracht werden. Die öffentliche Hand soll sich auf die Schaffung entsprechender Rahmenbedingungen beschränken, ohne selber Leistungen zu erbringen. Qualität und Stabilität des Gesundheitswesens bedingen eine nachhaltige Finanzierung. Daraus ergeben sich fünf Forderungen der Wirtschaft, die den Gesundheitsstandort Schweiz stärken und zur Bewältigung der kommenden Herausforderungen im Gesundheitswesen beitragen werden: Um den Gesundheitsstandort Schweiz zu stärken, hat die Wirtschaft fünf Kernforderungen formuliert. 1. Marktwirtschaftliche Rahmenbedingungen für das Gesundheitswesen Die öffentliche Hand kann nicht Regeln setzen und gleichzeitig mitspielen; sie muss sich auf die Festsetzung der Rahmenbedingungen beschränken. Die Erbringung von Dienstleistungen im Gesundheitswesen soll der Staat privaten Organi sationen überlassen. 2. Transparenz und regulierter Wettbewerb erhöhen die Qualität im Gesund heitswesen Wettbewerbselemente zugunsten des Patientennutzens müssen im Gesundheitswesen gestärkt werden. Dazu ist eine Förderung der Transparenz unabdingbar. 3. Zugang zu hochwertigen und innovativen Behandlungsmethoden Der Zugang zu innovativen Behandlungsmöglichkeiten im Gesundheitswesen muss für jeden Patienten gewährleistet sein. 4. Information und Selbstverantwortung stärken die Solidarität Die Selbstverantwortung des Einzelnen ist zu stärken, um Gesundheitsschäden zu vermeiden und die Ressourcen sinnvoll zu nutzen. 5. Nachhaltige Finanzierung ist für ein effizientes und stabiles Gesundheits wesen unentbehrlich Der solidarische Anteil an der Finanzierung aller Gesundheitsleistungen darf nicht stärker steigen als der private Anteil. 5

19 «Gibt es Epidemien der Gesundheit?» Friedrich Nietzsche ( ) 6

20 Einleitung economiesuisse sieht Handlungsbedarf in der Gesundheitspolitik Das dynamische Wachstum der Branche darf nicht gebremst werden. Nicht nur den Prämienund Steuerzahlenden, auch der Wirtschaft bereitet der Kostenanstieg Sorgen: Er muss unter Kontrolle gebracht werden. Der Gesundheitssektor bedient einen der grössten Wachstumsmärkte weltweit. Dieses dynamische Wachstum darf in der Schweiz nicht gebremst, sondern muss gefördert werden. Der Gesamtumsatz aller Branchen in diesem Bereich beträgt im Inland gegenwärtig rund 60 Milliarden Franken pro Jahr. Die international tätigen Branchen im Gesundheitswesen erwirtschaften jährlich rund 70 Milliarden Franken an Exporten. Doch die langfristige Kostenentwicklung im Schweizer Gesundheitswesen bereitet den Prämien- und Steuerzahlenden, aber auch der Wirtschaft Sorgen. Deshalb muss der Kostenanstieg aus volkswirtschaftlichen Überlegungen im Zaum gehalten werden. Andererseits bieten der medizinisch-technische Fortschritt und die alternde Gesellschaft dem Gesundheitssektor grosse Wachstumschancen: Im Interesse der Patientinnen und Patienten und im Interesse der materiellen Wertschöpfung und der Beschäftigung sollten diese voll genutzt werden. Mit den vorliegenden Leitlinien werden die wichtigsten Erfolgsfaktoren und der konkrete Handlungsbedarf aufgezeigt, damit die Effizienz des Schweizer Gesundheitswesens erhöht oder aufrechterhalten werden kann. Die aktuellen Herausforderungen und Entwicklungen werden im ersten Kapitel beleuchtet. Im zweiten Teil stellen wir die zentralen Elemente eines effizienten Gesundheitswesens vor. Daraus formulieren wir im dritten Kapitel konkrete Forderungen an die Gesundheitspolitik. 7

für eine neue schweizer gesundheitspolitik: leitlinien der wirtschaft

für eine neue schweizer gesundheitspolitik: leitlinien der wirtschaft für eine neue schweizer gesundheitspolitik: leitlinien der wirtschaft Projektleitung Dr. Fridolin Marty ist stv. Leiter Allgemeine Wirtschaftspolitik & Bildung bei economiesuisse und präsidiert die Arbeitsgruppe

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

mehr gesundheit dank transparenz und wettbewerb

mehr gesundheit dank transparenz und wettbewerb 23. Oktober 2011 faktenblatt: GESUNDHEITSPOLITIK mehr gesundheit dank transparenz und wettbewerb Das Schweizer Gesundheitswesen geniesst einen guten Ruf, doch werden seine Kosten zunehmend zum Problem.

Mehr

Gesundheitspolitische Positionen der Privatklinikgruppe Hirslanden

Gesundheitspolitische Positionen der Privatklinikgruppe Hirslanden Gesundheitspolitische Positionen der Privatklinikgruppe Hirslanden Unsere gesundheitspolitischen Positionen im Überblick Grundsatz Die Schweiz steht im Gesundheitswesen vor den gleichen Voraussetzungen

Mehr

Massnahmen gegen wachsende Gesundheitskosten in der alternden Bevölkerung. Dr. Urs Meister St. Gallen, Mittwoch 28. August 2013

Massnahmen gegen wachsende Gesundheitskosten in der alternden Bevölkerung. Dr. Urs Meister St. Gallen, Mittwoch 28. August 2013 Massnahmen gegen wachsende Gesundheitskosten in der alternden Bevölkerung Dr. Urs Meister St. Gallen, Mittwoch 28. August 2013 1 2 Gesundheit als «höchstes Gut» Definition der WHO 1964 «Gesundheit ist

Mehr

Volksinitiative Einheitskasse:

Volksinitiative Einheitskasse: Volksinitiative Einheitskasse: H+ steht für f r ein zukunftsorientiertes Gesundheitswesen Die Einheitskasse löst l bestehende Probleme nicht H+ Die Spitäler der Schweiz, 3. Januar 2007 1 H+ gegen Einheitskasse

Mehr

Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit. www.helsana.ch

Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit. www.helsana.ch Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit www.helsana.ch Agenda 1. Zahlen & Fakten über das Gesundheitssystem Schweiz 2. Wirtschaftlichkeit a) WZW im Krankenversicherungs-Gesetz

Mehr

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr?

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Vertraulich Forum Gesundheitswirtschaft Basel 27. Juni 2013 Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Marcel Stalder Eingliederung der Fragestellung

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Dr. Carlo Conti, Vorsteher Gesundheitsdepartement BS, Präsident der GDK 4. Dezember 2012 Symposium der SAMW Die demografische Entwicklung

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse und indirekter Gegenvorschlag (Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung; KVG)

Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse und indirekter Gegenvorschlag (Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung; KVG) Der Regierungsrat des Kantons Thurgau Staatskanzlei, Schlossmühlestrasse 9, 8510 Frauenfeld Eidgenössisches Departement des Innern Herr Alain Berset Bundesrat 3003 Bern Frauenfeld, 28. Mai 2013 Volksinitiative

Mehr

«Neue Kräfte im BAG Die Prioritäten 2012»

«Neue Kräfte im BAG Die Prioritäten 2012» «Neue Kräfte im BAG Die Prioritäten 2012» Health Insurance Days Interlaken, 27. April 2012 Andreas Faller lic. iur., Advokat Vizedirektor Bundesamt für Gesundheit (BAG) Leiter 1 Was wird vom Bund erwartet?

Mehr

Medienkonferenz 11.09.2007 sondage santé 2007. Politische Konsequenzen aus der Umfrage Forderungen von santésuisse

Medienkonferenz 11.09.2007 sondage santé 2007. Politische Konsequenzen aus der Umfrage Forderungen von santésuisse Medienkonferenz 11.09.2007 sondage santé 2007 Politische Konsequenzen aus der Umfrage Forderungen von santésuisse Fritz Britt Direktor santésuisse Projekt: sondage santé 2007 Datum: 11.09.2007 Folie: 1

Mehr

Gesundheitswesen und Krankenversicherung: Nutzen und Zukunft

Gesundheitswesen und Krankenversicherung: Nutzen und Zukunft Gesundheitswesen und Krankenversicherung: Nutzen und Zukunft Dr. Thomas Grichting, CEO Krankenversicherer OCOM-Herbstanlass, Brig, 13.09.2012 Seite 1 Agenda Die Groupe Mutuel Nutzen und Kosten des Gesundheitswesens

Mehr

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten

Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten Demographische Alterung und deren Auswirkungen auf die Gesundheitskosten 1. Problematik der demographischen Alterung Die Schweiz ist wie die meisten modernen Industrie- und Dienstleistungsstaaten geprägt

Mehr

Die Gesundheitskommission des Ständerates hat in den Jahren 2004 2006 die wesentlichen Eckwerte entwickelt.

Die Gesundheitskommission des Ständerates hat in den Jahren 2004 2006 die wesentlichen Eckwerte entwickelt. Die neue Spitalfinanzierung nach Krankenversicherungsgesetz KVG Eugen David Das Bundesgesetz vom 21. Dezember 2007 über die neue Spitalfinanzierung (Artikel 39, 41, 49 und 49a KVG) ist seit 1. Januar 2009

Mehr

Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze

Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze Institut für Banking & Finance Prof. Dr. Alexander F. Wagner Das Krankenversicherungswesen der Schweiz Entwicklung, Herausforderungen und Lösungsansätze Bachelorarbeit Erstellt von: Rafael Amrein Matrikelnummer:

Mehr

für eine neue schweizer gesundheitspolitik: bewertung aktueller projekte

für eine neue schweizer gesundheitspolitik: bewertung aktueller projekte für eine neue schweizer gesundheitspolitik: bewertung aktueller projekte Projektleitung Dr. Fridolin Marty ist stv. Leiter Allgemeine Wirtschaftspolitik & Bildung bei economiesuisse und präsidiert die

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

Höhere Kosten = höhere Prämien

Höhere Kosten = höhere Prämien Tatsache Nr. 1 Die Krankenkassen bezahlen jährlich 23 Milliarden Franken für Leistungen der Grundversicherung. Wer krank ist, will mit der besten Medizin gesund werden und ist froh, wenn sich der Krankenversicherer

Mehr

Das Potential privater Spitäler unter der neuen Spitalfinanzierung LI-Symposium 2012

Das Potential privater Spitäler unter der neuen Spitalfinanzierung LI-Symposium 2012 Das Potential privater Spitäler unter der neuen Spitalfinanzierung LI-Symposium 2012 Prof. em. Robert E. Leu Departement Volkswirtschaftslehre, Universität Bern 1. Juni 2012 Inhaltsübersicht > Neue Spitalfinanzierung:

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik FaktenBlatt Gesundheitspolitik V. Fragen und Antworten zum Risikoausgleich in der Krankenversicherung Stand: Juli 2012 Liebe Leserin, lieber Leser In der obligatorischen Grundversicherung hat ein Krankenversicherer

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik 1 FaktenBlatt Gesundheitspolitik I. Fragen und Antworten zur Kosten- und Prämienentwicklung im Gesundheitswesen Stand: Januar 2013 Kosten- und Prämienentwicklung im Gesundheitswesen 3 Liebe Leserin, lieber

Mehr

Auswirkungen einer Einheitskasse für die Versicherten und die Zentralschweiz

Auswirkungen einer Einheitskasse für die Versicherten und die Zentralschweiz Dir vertraue ich Auswirkungen einer Einheitskasse für die Versicherten und die Zentralschweiz Luzerner Forum für Sozialversicherungen und Soziale Sicherheit Nikolai Dittli 03.02.2014 Die CONCORDIA gehört

Mehr

Standort-Betrachtung: Realitäten und Trends im Gesundheitswesen

Standort-Betrachtung: Realitäten und Trends im Gesundheitswesen Standort-Betrachtung: Realitäten und Trends im Gesundheitswesen Unser Ansatz: Nicht reden, sondern handeln und Effizienzlücken im Gesundheitswesen füllen! 10. Mai 2011, Robert Blass, CIO, Helsana Versicherungen

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Innovationen Die Basis eines starken Produktionsstandortes Schweiz

Innovationen Die Basis eines starken Produktionsstandortes Schweiz Forschungs- und Produktionsstandort Schweiz Innovationen Die Basis eines starken Produktionsstandortes Schweiz Christoph Mäder Präsident scienceindustries und Vizepräsident economiesuisse economiesuisse

Mehr

Einführung SwissDRG: Wo liegen für die Spitäler die künftigen Herausforderungen? Beat Straubhaar, diespitäler.be

Einführung SwissDRG: Wo liegen für die Spitäler die künftigen Herausforderungen? Beat Straubhaar, diespitäler.be Einführung SwissDRG: Wo liegen für die Spitäler die künftigen Herausforderungen? Beat Straubhaar, diespitäler.be Allgemeines Wissen zur neuen Spitalfinanzierung Ist allgemein gering, deshalb ist die Diskussion

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Rehabilitation als wesentlicher Wertschöpfungsfaktor

Rehabilitation als wesentlicher Wertschöpfungsfaktor Rehabilitation als wesentlicher Wertschöpfungsfaktor Forum Gesundheitswirtschaft 2012, Basel Judith Meier CEO RehaClinic Bad Zurzach 1 Agenda 1. Rehabilitation 2. Rehabilitation als bedeutender Wirtschaftsfaktor

Mehr

Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen

Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen Einführung der SwissDRG seitens der Krankenkassen PCS Schweiz DRG 2012 Welcher Übergang von APDRG zu SwissDRG? Wie weit ist man? Olten, 30. September 2010 Beitrag von Verena Nold Stv. Direktorin santésuisse

Mehr

Frühjahrsprognose der Schweizerischen Gesundheitsausgaben 2014 2016

Frühjahrsprognose der Schweizerischen Gesundheitsausgaben 2014 2016 Frühjahrsprognose der Schweizerischen Gesundheitsausgaben 2014 2016 Prof. Dr. Marko Köthenbürger 16. Juni 2015 Aufbau Einleitung Wirtschaftliche Relevanz Gesundheitswesen Schweiz Ausgabenanteil am Bruttoinlandprodukt

Mehr

Departement für Finanzen und Soziales. was ist neu? Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Departement für Finanzen und Soziales. was ist neu? Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012. Die wichtigsten Fragen und Antworten. Departement für Finanzen und Soziales was ist neu? eu Neue Spitalfinanzierung per 1. Januar 2012 Die wichtigsten Fragen und Antworten. Was ändert mit der neuen Spitalfinanzierung? Die Abgeltung der Spitäler

Mehr

Ineffizienzen im Schweizer Gesundheitssystem Stossrichtungen für Verbesserungen!

Ineffizienzen im Schweizer Gesundheitssystem Stossrichtungen für Verbesserungen! Bern, 4. Dezember 2012 Dr. Rolf Iten Akademien der Wissenschaften Schweiz Ineffizienzen im Schweizer Gesundheitssystem Stossrichtungen für Verbesserungen Judith Trageser, Anna Vettori und Rolf Iten INFRAS

Mehr

Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung

Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung Stefan Otto, Co-Leiter Sektion Medizinische Leistungen BAG IFAS-Forum, 22. Oktober 2014 Handlungsbedarf (1/4) Strategie Stiftung für Patientensicherheit

Mehr

Warum sind Kosten und Prämien kantonal unterschiedlich?

Warum sind Kosten und Prämien kantonal unterschiedlich? Warum sind Kosten und Prämien kantonal unterschiedlich? Die vom BAG angekündigten kantonalen durchschnittlichen Prämienerhöhungen von 15% bewegen sich in einer Bandbreite von 3 bis 20 Prozent Warum gibt

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Qualitätsstrategie in der Schweiz

Qualitätsstrategie in der Schweiz Qualitätsstrategie in der Schweiz Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter 4. 1 Handlungsbedarf (1/5) Strategie Stiftung für Patientensicherheit 2011-2015 2 Handlungsbedarf (2/5) 3 Handlungsbedarf (3/5)

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Deutscher Industrie- und Handelskammertag 19.02.2016 Deutscher Industrie- und Handelskammertag 3 DIHK-Stellungnahme zu den Anträgen Zusatzbeiträge abschaffen Parität wiederherstellen der Fraktion DIE LINKE. vom 12.01.2016 sowie Lasten und Kosten

Mehr

RVK. Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse. 14. Juni 2013. Pascal Strupler, Direktor BAG

RVK. Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse. 14. Juni 2013. Pascal Strupler, Direktor BAG RVK Volksinitiative Für eine öffentliche Krankenkasse 1 Vernehmlassung Die Vernehmlassung fand vom 27. Februar bis am 3. Juni 2013 statt Mehr als 100 Stellungnahmen sind eingegangen Der Vernehmlassungsbericht

Mehr

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Otto Bitterli, CEO Sanitas Rüschlikon, Swiss Re Centre for Global Dialogue, 2. Oktober 2015 Agenda 1. Ausgangslage

Mehr

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem

Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Wir haben ein Gesundheitssystem, um das uns die Welt beneidet: hohe Qualität bei gleichzeitig durchschnittlichen

Mehr

Obligatorische Krankenversicherung und Gesundheitskosten in der Schweiz: wichtigste Entwicklungen seit 1996

Obligatorische Krankenversicherung und Gesundheitskosten in der Schweiz: wichtigste Entwicklungen seit 1996 schwerpunkt Schwerpunkt Obligatorische Krankenversicherung und Gesundheitskosten in der Schweiz: wichtigste Entwicklungen seit 1996 Der vorliegende Artikel hat die Kostenentwicklung im schweizerischen

Mehr

Einheitskasse - Fluch oder Segen?

Einheitskasse - Fluch oder Segen? 7. Juli 2014 Einheitskasse - Fluch oder Segen? Maillard gegen Schwaller se. Ist die Prämienexplosion in der Krankenversicherung letztlich der falschen Konkurrenz unter den zahlreichen Kassen geschuldet,

Mehr

Faktenblatt zur integrierten Versorgung (Managed Care-Vorlage)

Faktenblatt zur integrierten Versorgung (Managed Care-Vorlage) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung 22. März 2012 Faktenblatt zur integrierten Versorgung (Managed Care-Vorlage) Einleitung

Mehr

Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem

Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem Dr. Carola Reimann, MdB Karsten Schönfeld, MdB Rolf Stöckel, MdB Handeln für ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem Unsere Sozialversicherungen basieren auf dem Vertrauen der Menschen in diese Sicherungssysteme

Mehr

Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten des Bundesrates

Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten des Bundesrates Zentralsekretariat 11.5 5.6.2013 / MK Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten rates Vergleich mit Aktivitäten im Rahmen des Dialogs NGP und Aktivitäten / Kantone Handlungsfeld 1 Lebensqualität

Mehr

Gemeinsamer Auslandpreisvergleich Folgerungen der Interpharma

Gemeinsamer Auslandpreisvergleich Folgerungen der Interpharma 17. Februar 2015 Gemeinsamer Auslandpreisvergleich Folgerungen der Interpharma Thomas Cueni, Generalsekretär Interpharma Wechselkursentwicklung Die Preise patentgeschützter Medikamente waren im November

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Die zentralen Trends im Gesundheitswesen

Die zentralen Trends im Gesundheitswesen Die zentralen Trends im Gesundheitswesen Dr. iur. Carlo Conti Kadertagung Inselspital und Spitalnetz Bern Ramada Plaza, Basel 19. Februar 2015 Basel Zürich Bern Gliederung 1. Der demographische Wandel

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG. Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG. Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers Thomas Christen Persönlicher Berater des Departementsvorstehers Inhalt Teil 1: Grundsatzüberlegungen zu Teil 2: aktuell Teil 3: Qualität im Zentrum 2 Vorbemerkung zur Feststellung 1 Das schweizerische

Mehr

Aktuelle Entwicklungen des Gesundheitssystems: Chancen und Risiken für Patientinnen und Patienten mit einer Krebserkrankung

Aktuelle Entwicklungen des Gesundheitssystems: Chancen und Risiken für Patientinnen und Patienten mit einer Krebserkrankung DACHVERBAND SCHWEIZERISCHER PATIENTENSTELLEN DVSP Aktuelle Entwicklungen des Gesundheitssystems: Chancen und Risiken für Patientinnen und Patienten mit einer Krebserkrankung Jean-François Steiert Bern,

Mehr

Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu?

Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu? Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu? Prof. Antoine Bailly Präsident forumsante.ch Preisträger Vautrin Lud, «Nobelpreis in Geographie» Das Gesundheitssystem - geschätzt und kritisiert

Mehr

Die Chancen der Gesundheitswirtschaft nutzen eine Aufgabe für Wirtschaft und Politik

Die Chancen der Gesundheitswirtschaft nutzen eine Aufgabe für Wirtschaft und Politik Die Chancen der Gesundheitswirtschaft nutzen eine Aufgabe für Wirtschaft und Politik BMWi-Workshop Gruppe IV: Innovationen in der Gesundheitswirtschaft Herausforderungen und Potenziale Berlin, den 12.

Mehr

Wieviel Rehabilition zu welchem Preis? SAR-Tagung vom 25.4.2013 Referat Mascha Madörin

Wieviel Rehabilition zu welchem Preis? SAR-Tagung vom 25.4.2013 Referat Mascha Madörin Wieviel Rehabilition zu welchem Preis? SAR-Tagung vom 25.4.2013 Referat Mascha Madörin Ei nleitung Wie viel Rehabalition zu welchem Preis? Ökonomische Betrachtungen zur Frage, was wir uns leisten sollten.

Mehr

Kostenentwicklung im Gesundheitswesen Was sind die Ursachen im Krankenversicherungsbereich Welche Lösungsansätze sind realistisch?

Kostenentwicklung im Gesundheitswesen Was sind die Ursachen im Krankenversicherungsbereich Welche Lösungsansätze sind realistisch? Kostenentwicklung im Gesundheitswesen Was sind die Ursachen im Krankenversicherungsbereich Welche Lösungsansätze sind realistisch? Referat Vereinigung Christlicher Unternehmer 21. Mai 2015 Georg Portmann

Mehr

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen.

Wir danken für die Möglichkeit, zu Stellung nehmen zu dürfen und unterbreiten Ihnen dazu folgende Bemerkungen. Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld Alter- und Hinterlassenenvorsorge Effingerstrasse 20 3003 Bern Bern, 25. Juni 2004 Einführung von Ergänzungsleistungen für Familien; Vernehmlassung Sehr

Mehr

Welche Rahmenbedingungen vom Bund, um die integrierte Versorgung optimal zu unterstützen?

Welche Rahmenbedingungen vom Bund, um die integrierte Versorgung optimal zu unterstützen? Welche Rahmenbedingungen vom Bund, um die integrierte Versorgung optimal zu unterstützen? Nationales Symposium für integrierte Versorgung Luzern, 6.2.14 - Oliver Peters AUSGANGSLAGE 2 3 Alterung und Kosten

Mehr

Dr. Markus Zürcher, Generalsekretär der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften

Dr. Markus Zürcher, Generalsekretär der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften Dr. Markus Zürcher, Generalsekretär der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften DAS SCHWEIZERISCHE GESUNDHEITSSYSTEM: EIN FALL FÜR DIE AKADEMIEN Ein nachhaltiges Gesundheitssystem

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Zentralschweizer Pflegesymposium Rehabilitation Care 25.3.2015 Vortrag Mascha Madörin

Zentralschweizer Pflegesymposium Rehabilitation Care 25.3.2015 Vortrag Mascha Madörin Zentralschweizer Pflegesymposium Rehabilitation Care Vortrag Mascha Madörin Care Ökonomie Einleitung Sorge- und Versorgungswirtschaft, umfasst Dienstleistungen an und für Menschen (personenbezogene Dienstleistungen,

Mehr

Tarife der Allianz Krankenversicherung

Tarife der Allianz Krankenversicherung Allianz Private Krankenversicherungs-AG Tarife der Allianz Krankenversicherung Fragen rund um Ihre Beiträge www.allianz.de Allianz Private Krankenversicherungs-AG MMK--0059Z0 (03V) 1.10.15 Die Leistungen

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Warum 10% Investitionsanteil genug sind?!

Warum 10% Investitionsanteil genug sind?! SVS-Kongress vom 6. September 2013 Warum 10% Investitionsanteil genug sind?! Markus Caminada Direktor tarifsuisse ag Projekt: SVS-Kongress Datum: 06.09.2013 Folie 1 Inhaltsverzeichnis Investitionskosten

Mehr

Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle

Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle Argumentarium zur Aargauischen Volksinitiative Bezahlbare Krankenkassenprämien für alle Was will Initiative? Die Initiative will, dass Haushalte mehr als 10% ihres Einkommens für Krankenkassenprämien ausgeben,

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Geschätzte Damen und Herren

Geschätzte Damen und Herren Geschätzte Damen und Herren Wir feiern heute unsere Heimat. Feiern tut man, wenn man sich freut über Erreichtes, sich freut über Erfolge. Wir Schweizer, Schwyzer und wir Ybriger (mein Grossvater mütterlicherseits

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Spitalfinanzierung und Transparenz. Dr. Bernhard Wegmüller

Spitalfinanzierung und Transparenz. Dr. Bernhard Wegmüller Spitalfinanzierung und Transparenz Dr. Bernhard Wegmüller 1 Übersicht 1. Spitalfinanzierung und Leistungsvergütung 2. DRGs 3. Transparenz 4. Fazit 2 1. Spitalfinanzierung und Leistungsvergütung (I) 3 Ebenen,

Mehr

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 11.5129.02 GD/P115129 Basel, 1. Juni 2011 Regierungsratsbeschluss vom 31. Mai 2011 Interpellation Nr. 36 Salome Hofer betreffend Gesundheitskosten

Mehr

Das Schweizer Gesundheitssystem

Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Gesundheitswesen ist ein wichtiger Sektor unseres Sozial- und Wirtschaftssystems. Ein Drittel der Gesundheitskosten in der Schweiz werden

Mehr

Spitallandschaft Schweiz

Spitallandschaft Schweiz Spitallandschaft Schweiz Aktualisierte Kennzahlen des schweizerischen Gesundheitswesens aus der Sicht der Spitäler Stand: 15. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Spitallandschaft Schweiz auf einen Blick

Mehr

Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft

Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft 1 Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft Erklärung der KAB Deutschlands zur Gesundheitspolitik: Für ein solidarisches Gesundheitssystem mit Zukunft Soziale Spaltung in der Gesundheitsversorgung

Mehr

Wie machen es die anderen? Beispiel Schweiz. Dr.med. Thomas Maier Chefarzt St. Gallische Kantonale Psychiatrische Dienste Sektor Nord

Wie machen es die anderen? Beispiel Schweiz. Dr.med. Thomas Maier Chefarzt St. Gallische Kantonale Psychiatrische Dienste Sektor Nord Wie machen es die anderen? Beispiel Schweiz Dr.med. Thomas Maier Chefarzt St. Gallische Kantonale Psychiatrische Dienste Sektor Nord 2 Kanton St. Gallen 487 000 Einwohner Sektor Nord 280 000 Einwohner

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen Gesundheitsökonomische sind Rechenwerke, die sich mit Fragestellungen der Gesundheitswirtschaft beschäftigen halten Informationen zu Art und Umfang der erbrachten Leistungen und der dafür eingesetzten

Mehr

Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162.

Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162. Seite 1/5 Vorlage Nr. Laufnummer 14186 Interpellation der SVP-Fraktion betreffend Krankenversicherung und Zugang zur Gesundheitsversorgung der SansPapiers (Vorlage Nr. 2162.1-14107) Antwort des Regierungsrates

Mehr

Direkter Gegenentwurf zur Volksinitiative Ja zur Hausarztmedizin

Direkter Gegenentwurf zur Volksinitiative Ja zur Hausarztmedizin Der Regierungsrat des Kantons Thurgau Staatskanzlei, Regierungsgebäude, 8510 Frauenfeld Eidgenössisches Departement des Innern Herr Didier Burkhalter Bundesrat 3003 Bern Frauenfeld, 28. Juni 2011 Direkter

Mehr

Die Konjunkturfors chungs st elle der ETH Zürich st ellt eine empirische Analys e * des Ges undheits s yst ems Schweiz vor

Die Konjunkturfors chungs st elle der ETH Zürich st ellt eine empirische Analys e * des Ges undheits s yst ems Schweiz vor Die Konjunkturfors chungs st elle der ETH Zürich st ellt eine empirische Analys e * des Ges undheits s yst ems Schweiz vor Gegenwärtig werden in der Schweiz rund 50 Milliarden Franken für Leistungen des

Mehr

Zürich, Aufsichtsbeschwerde. an das Bundesamt für Gesundheit mit folgendem Antrag:

Zürich, Aufsichtsbeschwerde. an das Bundesamt für Gesundheit mit folgendem Antrag: Bundesamt für Gesundheit Facheinheit Kranken- und Unfallversicherung Effingerstr. 20 3003 Bern Zürich, Einheitlicher Vollzug des Krankenversicherungsgesetzes Sehr geehrte Damen Sehr geehrte Herren 1. Wir

Mehr

Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern

Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern Ein Diskussionsbeitrag von Regierungsrat Dr. Markus Dürr, Luzern, Präsident der Schweizerischen

Mehr

Beschluss: Landesparteitag, 4. September 2004 2004 027

Beschluss: Landesparteitag, 4. September 2004 2004 027 Beschluss: Landesparteitag, 4. September 2004 2004 027 Einführung einer solidarischen Bürgerversicherung für ein zukunftsfähiges und gerechtes Gesundheitswesen Die SPD Landesorganisation unterstützt die

Mehr

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2.

Rentenreform 2020. Schwerpunkt Revision BVG. Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. Rentenreform 2020 Schwerpunkt Revision BVG Informationsveranstaltung Seniorenrat Zug und Gemeinnützige Gesellschaft Zug 2. September 2015 Schweizerischer Arbeitgeberverband, Schwerpunkt 2. Säule das BVG

Mehr

Die Schweizer Diskussion um ein Zentrum für Qualität

Die Schweizer Diskussion um ein Zentrum für Qualität Die Schweizer Diskussion um ein Zentrum für Qualität Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter 6. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses, 22.09.2014, Berlin Eidgenössisches Departement

Mehr

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen

Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Lückentext zum deutschen Gesundheitswesen Füllen Sie die Lücken mit den nachstehenden Begriffen! Allgemeinärzte / Arzneimitteln / ambulante / Arbeitseinkommen / Basisfallwert / Beiträge / Bundesgesetze

Mehr

Familienpolitische Grundsätze

Familienpolitische Grundsätze Grundlagenpapier der Christlich-sozialen Partei (CSP Schweiz) Familienpolitische Grundsätze Winter 2009/10 Christlich-soziale Partei der Schweiz (CSP Schweiz) Zentralsekretariat: Marlies Schafer-Jungo,

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen

Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen Der Ausschuss für Sozialschutz REF:SPC/2002/APR/01 DE/Rev. 1 Fragebogen zur Gesundheitsversorgung und Langzeitpflege älterer Menschen Hintergrund Der Ausschuss für Sozialschutz wurde durch den Beschluss

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010. Vernehmlassungsverfahren. Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email:

Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010. Vernehmlassungsverfahren. Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email: Gesundheitspolitische Gesamtplanung 2010 Vernehmlassungsverfahren Name /Organisation: Kontaktperson: Kontaktadresse: Telefon / Email: 1 Aarau, 3. Juni 2010 Sehr geehrte Vernehmlassungsteilnehmende Der

Mehr

Informationen zur Verselbständigung. Mehr wissen. Alles geben.

Informationen zur Verselbständigung. Mehr wissen. Alles geben. Informationen zur Verselbständigung Mehr wissen. Alles geben. Inhalt 3 Kostenabgeltung und Defizitdeckung 4 Freie Spitalwahl 6 Leistungsabgeltung über Fallpauschalen 7 Mehr Wettbewerb 8 Beschleunigung

Mehr

Solidarität durch Entsolidarisierung?

Solidarität durch Entsolidarisierung? Solidarität durch Entsolidarisierung? Heinz Ernst, Gerontologe, 8362 Balterswil TG Kürzlich haben die Krankenkassen Helsana, Groupe Mutuel und Sanitas vorgeschlagen, die älteren Versicherten stärker zur

Mehr

Die Krankenversicherungsprämien

Die Krankenversicherungsprämien Die Krankenversicherungsprämien 2014 Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Esther Waeber-Kalbermatten, Vorsteherin Medienkonferenz am 26. September 2013 Durchschnittsprämie Erwachsene 2014 (ab

Mehr